Zinsderivateeinsatz in einer neu regulierten Welt

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Zinsderivateeinsatz in einer neu regulierten Welt"

Transkript

1 Zinsderivateeinsatz in einer neu regulierten Welt Joint Bond Event: Schweizer Anleihenmarkt vor grosser Regulierungswelle Regula Berger, Deputy Head Documentation Trading Products Hanspeter Haag, Leiter Handel und Verkauf FICC Pascal Anderegg, Business Entwicklung und Handelssysteme 7. November 2013

2 Finanzkrise löst umfassende OTC Derivate Reformen aus Früher OTC Zinsderivate telefonisch abgeschlossen Papierbestätigung ISDA oder CH Rahmenvertrag selten besichert «Plattformhandelspflicht ge-cleart über zentrale Gegenparteien Transaktionsreporting nicht ge-clearte Derivate gilt es mit mehr Eigenkapital zu unterlegen» 2

3 Transformation des OTC Derivate Marktes Traditionelles OTC-Geschäft wird bilateral zwischen den verschiedenen Parteien abgewickelt. (Gegenparteienrating ist für Kunden dabei zentral und Teil der Preisfindung). Daraus resultiert ein komplexes Netzwerk von Gegenparteienrisiken. Ausfall einer Gegenpartei (z.b. AIG) kann somit substanziell negative Konsequenzen auf das gesamte Netzwerk haben. Neu müssen alle standardisierten Kontrakte über zentrale Gegenparteien (CCP) abgewickelt werden. Gegenparteirisiken werden von CCP übernommen und systematisch durch Initial und Variation Margin besichert. Die Komplexität und das Gegenparteirisiko für Dealer und Kunden im System reduziert sich signifikant. Die Wahrscheinlichkeit, dass sich der Ausfall einer Gegenpartei negativ auf das Gesamtsystem auswirkt, wird deutlich reduziert. Nicht Clearing Mitglied müssen als Kunden über einen Clearing Member clearen. 3

4 Extraterritoriale Auswirkung von EMIR Cross-Border Transaktion Beispiel 1 Auf Schweizer Unternehmen ist EMIR nicht direkt anwendbar. Aber die EU Gegenpartei kann nur mit Hilfe von ihrer Gegenpartei ihren Pflichten nachkommen. «Clearingfähige» OTC Derivative Schweizer NFC- EU NFC-/NFC+/FC Clearing Risiko Mitigierung Reporting EU NFC- / NFC+/FC Gegenpartei muss die Transaktion nicht clearen Derivat muss nicht ge-cleart werden. EU Gegenpartei muss Risiko Mitigierung durchführen Schweizer Gegenpartei muss unterstützen. EU Gegenpartei muss die Transaktion an ein Register melden Keinen direkten Einfluss auf die Schweizer Gegenpartei, aber Datenschutz und Delegationsmöglichkeiten. 4

5 Extraterritoriale Auswirkung von EMIR Cross-Border Transaktion Beispiel 2 Auf Schweizer Unternehmen ist EMIR nicht direkt anwendbar. Aber die Schweizer Gegenpartei wäre Clearing-pflichtig wenn sie in der EU ansässig wäre. «Clearingfähige» OTC Derivative Schweizer NFC+/FC Clearing Risiko Mitigierung Reporting Beide Parteien müssen via zentrale Gegenpartei clearen Derivat muss ge-cleart werden. Ausschliesslich für nicht ge-clearte Transaktionen EU FC/NFC+ EU Gegenpartei muss die Transaktion an ein Register melden Keinen direkten Einfluss auf die Schweizer Gegenpartei, aber Datenschutz und Delegationsmöglichkeiten. 5

6 EMIR Pflichten Wer muss ab wann was beachten? EMIR Pflichten Wer muss sie erfüllen? Clearing Reporting Rechtzeitige Bestätigung (Timely Confirmation) Abgleich Portfoliodaten (Portfolio Reconciliation) Streitbeilegungsverfahren (Dispute Resolution) Tägliche Bewertung (Daily Valuation) Austausch von Sicherheiten (Exchange of Collateral) Portfoliokomprimierung (Portfoliocompression) FC Ja Ja Ja Ja Ja Ja Ja Ja NFC+ Ja Ja Ja Ja Ja Ja Ja Ja NFC- Nein Ja Ja Ja Ja Nein Nein Ja Ab wann? Phase-in nicht vor Q Phase-in ab Q (ab Zert. TR) Phase-in 2015 (?)

7 Strategische Optionen für Marktteilnehmer Zinsderivate Nichts unternehmen. Mit Inkrafttreten der Regulierung können keine Zinsderivate mehr abgeschlossen werden. Vor Inkrafttreten der Regulierung «Bestrafung» auf Preisen durch Dealer-Banken. Evaluation eines Clearing Brokers. Projektaufwand (neue Post Trade-/Abwicklungsprozesse, Anpassung Collateral-, Risiko-Management- und Finanzbuchhaltungsprozesse). Mitglied von einem oder mehreren Clearinghäusern werden. Hohe Flexibilität und Möglichkeit Kunden-Clearing zu offerieren. Neben dem erhöhten Projektaufwand sind die Mitgliedschaftsgebühren sowie die Einzahlung und die Nachschusspflicht in den Default Fund zu berücksichtigen. 7

8 Veränderter Handel und Abwicklung bei Zinsderivaten Clearingprozess Kunde MarkitWire Zentrale Gegenpartei Clearing Broker Gegenpartei Der Kunde schliesst einen Zinsswap mit einer Gegenpartei ab. 2. Die Gegenpartei erfasst das Geschäft in der Middleware (MarkitWire). 3. Der Kunde erhält das Geschäft in MarkitWire, prüft es, wählt den Clearing Broker und bestätigt das Geschäft. 4. Die zentrale Gegenpartei erhält nun das Geschäft via MarkitWire, macht die notwendigen Prüfungen und startet den Novationsprozess. 5. Mit Start des Novationsprozesses erhält der Clearing Broker via MarkitWire das Geschäft, prüft die Kreditlimite und bestätigt das Geschäft fürs Clearing. 6. Nach der internen Prüfung sendet die zentrale Gegenpartei die Clearingbestätigung an MarkitWire und der Status des Geschäftes ändert auf «cleared». 8

9 Veränderter Handel und Abwicklung bei Zinsderivaten Besicherungsprozess Zentrale Gegenpartei & 2. Clearing Broker Kunde 1. Das Clearinghaus verschickt Positionen & Marginanforderungen mehrmals täglich. 2. Das Clearinghaus belastet das Konto des Clearing Brokers. 3. Der Clearing Broker stellt die Margin für die eigenen und die Kundenpositionen. 4. Der Clearing Broker schickt die Aufstellung und den Margin Call an den Kunden. Typischerweise einmal täglich am Folgetag basierend auf der Tagesendbewertung. 5. Der Kunde begleicht den Margin Call (Initial Margin, Variation Margin) und leistet/erhält Zahlungen aus den Derivaten, Kommissionen und Gebühren sowie Zinszahlungen. Variation Margin deckt die Bewertung der Positionen ab und wird in Cash in der Währung der jeweiligen Geschäfte gestellt. Initial Margin ist vom Risiko des ge-clearten Portfolios abhängig und kann in Cash oder Titel gestellt werden. 9

10 Veränderter Handel und Abwicklung bei Zinsderivaten Tradereporting Kunde Plattform / Middleware Gegenpartei Transaktionsregister Clearing Broker Zentrale Gegenpartei Parteien müssen die abgeschlossenen Geschäfte bis T+1 an ein Transaktionsregister melden. Für ausstehende Geschäfte muss täglich die Bewertung gemeldet werden inkl. etwaiger Besicherung. 10

11 Implementierung des OTC Derivate Clearings Evaluation und On-Boarding dauern etwa 4 bis 6 Monate 1. Überlegungen bei der Auswahl eines Clearing Brokers Das Angebot: Welche Produkte werden vom Clearing Broker angeboten und gibt es zusätzliche Dienstleistungen wie zum Beispiel Collateral Upgrade Trades? Die Kosten, der Sitz und die derzeitige Geschäftsbeziehung. Die Kreditwürdigkeit: Je besser das Rating, desto geringer das Risiko und geringerer Kapitalbedarf, wenn ohne Back-Up-Clearer ge-cleart wird. 2. On-Boarding Neue Verträge werden benötigt. Nutzung neuer Kommunikationskanäle (z.b. MarkitWire als Middleware) und Anpassungen der Systeme als Basis für die elektronischen Handelsbestätigungen und um in der Lage zu sein, geclearte und unge-clearte Geschäfte und die verschiedenen Margintypen zu unterscheiden. Systemtests vor dem Clearen des ersten Geschäfts. 11

12 Kunden Clearing Dokumentation Überblick 1. Heute Kunde ISDA/DRV/CH RV, etc. CSA, BSA, etc. Dealer 2. Morgen Clearing Dokumentation: ISDA FOA/CRV/LCH Version Kunde Clearing Broker «Execution Agreement» ISDA/DRV/CH RV, etc. Executing Broker Clearing Bestimmungen CCP, Participation Agreement, Deed of Assignment, etc. Zentrale Gegenpartei 12

13 Herausforderungen Clearing Mitglied View: Netting Gutachten der zentralen Gegenpartei, bspw. LCH General Regulation 39A Was gilt es zu prüfen? Cross-Product Netting Gutachten oder nicht Kunden View: Clearing Dokumentation Was gilt es zu prüfen? Welcher Rahmenvertrag gilt im non-clearing Bereich und ist Grundlage Gutachtensituation Netting Gutachten, Gewichtungsgutachten Segregation & Portability: Kunde muss nachweisen, dass Initial Margin bei der zentralen Gegenpartei vollständig segregiert ist und höchstwahrscheinliche Möglichkeit besteht, dass Kunde beim Ausfall seines Clearing Brokers Positionen auf einen Back-Up Clearing Broker übertragen werden können. Was gilt es zu prüfen? Omnibus versus Individual Account Default Robustheit Kosten-/Nutzen Back-Up Clearer Weiteres zur Portierbarkeit Netting 13

14 Auswirkungen: Basel III - höhere Eigenmittel für OTC- Derivate Bilaterale OTC Derivate unterliegen CVA (Credit Valuation Adjustment) Eigenmittelanforderung, soll potentielle Wertanpassungen von Derivaten aufgrund des Gegenparteikreditrisikos abdecken; Zentrale Gegenparteien: Risikogewicht bei ge-clearten OTC Derivaten steigt von 0% auf 2%, besondere Bestimmungen zur Default Fund Unterlegung; Für Kunden-Clearing gilt der «Look Through» Ansatz C-Faktor Default Fund Kunde Bilaterales RW und CVA, ausser «Look Through» Bilaterales RW und CVA Clearing Broker 2% RW, kein CVA Zentrale Gegenpartei 14

15 Ihr Kontakt bei der Zürcher Kantonalbank Regula Berger Deputy Head Documentation Trading Products Telefon: Hanspeter Haag Leiter Zins- & Kreditinstrumente Telefon: Pascal Anderegg Business Entwicklung und Handelssysteme Telefon: OTC Derivate Handel und Clearing Reform

16 Anhang 16

17 Wo wird was geregelt? Wo ist was geregelt? Clearing Reporting Rechtzeitige Bestätigung Tägliche Bewertung Austausch von Sicherheiten Abgleich Portfoliodaten Streitbeilegungsverfahren Portfoliokomprimierung ISDA ISDA FOA Addend., spezielle CCP CSAs etc. NFC Status: ISDA 2013 EMIR NFC Rep. Protoco l ISDA 2013 Reporting Protocol Timely Confirmation Amendment Agreement ISDA 2013 PR/DR/D- Protocol ISDA 2013 PR/DR/D- Protocol ISDA Master Agreement / CSA CSA ISDA FOA Addend., spezielle CCP CCAs etc. DRV CRV / Anhänge, spezielle CCP CCAs etc. NFC Status: EMIR- Anh. (Nr. 3) EMIR- Anhang (Nr. 4) EMIR- Anhang (Nr. 5) EMIR- Anhang (Nr. 6) EMIR- Anhang (Nr. 7) DRV / BSA BSA CRV: Keine Regelung Andere CCAs: Einzelfall 17

18 Glossar Begriff CCP / CM / CB SwapClear LCH.Clearnet Erklärung Central Counterparty (zentrale Gegenpartei), z.b. SwapClear / Clearing Member (Mitglied bei CCP) / Clearing Broker (Mitglied bei CCP, welcher das Clearing für seine Kunden anbietet) LCH.Clearnets globaler Clearing Service für Zinsswaps Eine Clearinghaus-Gruppe, die verschiedene Finanzinstrumente zum Clearen anbietet (Securities, Exchange Traded Derivatives, Commodities, Energy, Freight, Interest Rate Swaps, Credit Default Swaps, Euro und Pfund denominierte Bonds und Repos) EurexOTC Clear IRS Back-up Clearer DTCC Clearing Service der Eurex für Zinsswaps Zweiter Clearing Broker, der im Falle der Insolvenz des primären Clearing Brokers die Positionen des Kunden im Rahmen der Portabilität übernehmen könnte Depository Trust & Clearing Corporation: Amerikanisches Clearinghaus welches sich als Traderegister zur Verfügung stellen wird MarkitWire IM / VM SEF / OTF Client Clearing Dodd-Frank Act Portabilität ESMA EMIR Segregation Handelsplattform welche an SwapClear angeschlossen ist Initial Margin / Variation Margin Handelsplattformen (Swap Execution Facilities / Organized Trading Facilities) Wenn ein Marktteilnehmer nicht selbst Mitglied eines Clearinghauses ist, sondern über ein Clearinghausmitglied (Clearing Broker) cleart Dodd Frank Wall Street Reform and Consumer Protection Act, US-amerikanisches Bundesgesetz mit Ziel der Förderung der Stabilität und Transparenz des Finanzmarktes (u.a. Clearingpflicht) Gewährt den Transfer der Positionen auf einen neuen CM bei Ausfall eines CM European Securities and Markets Authority, definiert technische Standards für EMIR European Market Infrastructure Regulation, EU-Regulation zur Umsetzung der G20 Beschlüsse (u.a. Clearingpflicht) Ermöglicht die Trennung des Collaterals der diversen Kunden bei SwapClear und stellt eine Aussonderung somit sicher 18

19 Disclaimer Das vorliegende Dokument dient ausschliesslich Informationszwecken und richtet sich ausdrücklich nicht an Personen, deren Nationalität oder Wohnsitz den Zugang zu solchen Informationen aufgrund der geltenden Gesetzgebung verbieten. Dieses Dokument wurde von der Zürcher Kantonalbank («ZKB») mit grösster Sorgfalt und nach bestem Wissen und Gewissen erstellt. Die ZKB gibt jedoch keine Gewähr hinsichtlich dessen Inhalt und Vollständigkeit und lehnt jede Haftung für Verluste ab, die sich aus der Verwendung dieser Informationen ergeben. 19

20

"Alle standardisierten OTC-Derivate sollten an Börsen bzw. elektronischen Handelsplattformen gehandelt und spätestens

Alle standardisierten OTC-Derivate sollten an Börsen bzw. elektronischen Handelsplattformen gehandelt und spätestens Seite 1 G20 Summit Pittsburgh, 2009: 1. "Alle standardisierten OTC-Derivate sollten an Börsen bzw. elektronischen Handelsplattformen gehandelt und spätestens Ende 2012 über eine zentrale Gegenpartei abgewickelt

Mehr

Fragen und Antwortenkatalog der BayernLB zu EMIR-Services und OTC-Derivate Client Clearing

Fragen und Antwortenkatalog der BayernLB zu EMIR-Services und OTC-Derivate Client Clearing Allgemeines Was bedeutet Client Clearing? Client Clearing ist eine Dienstleistung für die prozessuale und technische Abwicklung von standardisierten OTC-Derivatekontrakten über ein Clearing-Mitglied. Im

Mehr

EMIR European Market Infrastructure Regulation Anforderungen an nicht-finanzielle Gegenparteien. Stand: Juli 2014

EMIR European Market Infrastructure Regulation Anforderungen an nicht-finanzielle Gegenparteien. Stand: Juli 2014 Anforderungen an nicht-finanzielle Gegenparteien Stand: Juli 2014 Überblick (1/2). Die EMIR-Verordnung beabsichtigt, die während der Finanzkrise erkannten (und zum Beispiel durch den Ausfall von Lehman

Mehr

CCP Clearing über Clearing Broker

CCP Clearing über Clearing Broker Frankfurt, CCP CCP Grundidee des CCP s ist, bilateral abgeschlossene Geschäfte über eine zentrale Gegenpartei clearen zu lassen. Durch das zentrale wird für die ursprünglichen Geschäftsparteien das Kreditrisiko

Mehr

Commerzbank AG Derivatives Clearing Gebührenübersicht. CM FIC Client Clearing

Commerzbank AG Derivatives Clearing Gebührenübersicht. CM FIC Client Clearing Commerzbank AG Derivatives Clearing Gebührenübersicht CM FIC Client Clearing März 2015 Gebührenübersicht March 2015 Page 2 Inhaltsverzeichnis Einleitung... 3 Überlegungen zur Preisgestaltung... 4 Ermäßigungen

Mehr

Regulierung der Derivatemärkte - ein Überblick - Dr. Stefan L. Pankoke

Regulierung der Derivatemärkte - ein Überblick - Dr. Stefan L. Pankoke Regulierung der Derivatemärkte - ein Überblick - Dr. Stefan L. Pankoke Internationaler Kontext G 20-Treffen Pittsburgh in 2009 OTC Derivatemärkte: Bis spätestens Ende 2012 sollen alle standardisierten

Mehr

Die EU-Verordnung über EMIR European Markets Infrastructure Regulation

Die EU-Verordnung über EMIR European Markets Infrastructure Regulation Die EU-Verordnung über EMIR European Markets Infrastructure Regulation Die European Market Infrastructure Regulation kurz EMIR genannt, ist eine EU-Initiative zur Regulierung des außerbörslichen Handels

Mehr

EMIR-Checkliste für bilaterales und CCP-Clearing (entwickelt von der DK-AK Verwahrstellen UAG EMIR)

EMIR-Checkliste für bilaterales und CCP-Clearing (entwickelt von der DK-AK Verwahrstellen UAG EMIR) EMIR-Checkliste für bilaterales und CCP-Clearing (entwickelt von der DK-AK Verwahrstellen UAG EMIR) BVI-Forum IT-Solutions Elke Willy Verband der Auslandsbanken in Deutschland e.v. Wolf-Emanuel Zur WGZ

Mehr

FinfraG: OTC- Derivate Regulierung und Auswirkungen auf Schweizer Finanzdienstleister

FinfraG: OTC- Derivate Regulierung und Auswirkungen auf Schweizer Finanzdienstleister Business Solution Fact Sheet FinfraG: OTC- Derivate Regulierung und Auswirkungen auf Schweizer Finanzdienstleister Hintergrund Mit der geplanten Einführung des Finanzmarktinfrastrukturgesetz (FinfraG)

Mehr

die bank Schwindet die Bonität der Golfanlagen? Die Modernisierungs-Offensive Ziel ist der zufriedene Kunde

die bank Schwindet die Bonität der Golfanlagen? Die Modernisierungs-Offensive Ziel ist der zufriedene Kunde G 8790 spitzenbanken Vergütungstrends im Top-Management fl www.die-bank.de nr.4 ó april 2012 die bank ZEITSCHRIFT FÜR BANKPOLITIK UND PRAXIS Euro 9,00 ó Sfr 13,00 im schatten der krise Schwindet die Bonität

Mehr

SwapClear bietet Ihnen die optimale Auswahl an Segregationsmöglichkeiten.

SwapClear bietet Ihnen die optimale Auswahl an Segregationsmöglichkeiten. EMIR Verordnung über europäische Marktinfrastruktur für den OTC-Derivatemarkt in allen EU-Mitgliedstaaten, mit dem Ziel, Risiken in den Finanzmärkten zu kontrollieren. Im Zentrum von EMIR stehen Transparenz

Mehr

European Market Infrastructure Regulation (EMIR) Derivatives Management Center

European Market Infrastructure Regulation (EMIR) Derivatives Management Center European Market Infrastructure Regulation (EMIR) Derivatives Management Center DIE SITUATION 2009 haben die G20 Staaten den Weg für eine verbindliche Clearing- und Reportingpflicht für standardisierte

Mehr

European Market Infrastructure Regulation

European Market Infrastructure Regulation European Market Infrastructure Regulation EMIR - Financial Breakfast 22.1.2014 Mag. Ekkehard Preis Abteilungsleiter Mid Office Markets, Erste Group Bank AG Themen EMIR Projekte in der Erste Group Zentrales

Mehr

Preisliste der Clearingdienstleistungen

Preisliste der Clearingdienstleistungen Preisliste der Clearingdienstleistungen Börsengehandelte und außerbörslich gehandelte Derivate September 2014 Inhaltsverzeichnis Seite 1. Einführung 3 2. Preisgestaltung 3 3. Preisstruktur 4 3.1. Transaktionsbezogene

Mehr

EMIR und die Auswirkungen auf Schweizer Unternehmen mit Konzerngesellschaften in der EU

EMIR und die Auswirkungen auf Schweizer Unternehmen mit Konzerngesellschaften in der EU EMIR und die Auswirkungen auf Schweizer Unternehmen mit Konzerngesellschaften in der EU Was ist EMIR? EMIR steht für European Market Infrastructure Regulation mit dieser Regulierung wurde u.a. eine EU-weite

Mehr

Central Counterparty Clearing. Editorial. 12. Juni 2012. Central Counterparty Clearing Politisches Umfeld, Konzept, Folgen für Ihr Haus Seite 1

Central Counterparty Clearing. Editorial. 12. Juni 2012. Central Counterparty Clearing Politisches Umfeld, Konzept, Folgen für Ihr Haus Seite 1 12. Juni 2012 Central Counterparty Clearing Politisches Umfeld, Konzept, Folgen für Ihr Haus Seite 1 Implementierungsalternativen Ansätze mit unterschiedlichem Automatisierungsgrad Seite 3 Handlungsempfehlung

Mehr

EMIR neue Pflichten für Handelsund Industrieunternehmen

EMIR neue Pflichten für Handelsund Industrieunternehmen EMIR neue Pflichten für Handelsund Industrieunternehmen von Marcel Aellen Die am 16. August 2012 in Kraft getretene EU- Verordnung EMIR (European Markets Infrastructure Regulation oder Verordnung über

Mehr

Risiken im OtC-Handel

Risiken im OtC-Handel Risiken im OtC-Handel Aufgabenspektrum für Mathematiker/innen im Risikoumfeld Aziz Akbaba Credit Risk Sen. Zürcher Kantonalbank Fachhochschule Bielefeld Treffpunkt AMMO vom 10. Oktober 2013 Inhalt 1. Vorstellung:

Mehr

EurexOTC Clear for Interest Rate Swaps: Einführung EurexOTC Clear Release 6.0

EurexOTC Clear for Interest Rate Swaps: Einführung EurexOTC Clear Release 6.0 eurex clearing rundschreiben 088/15 Datum: 3. August 2015 Empfänger: Alle EurexOTC Clear Clearing-Mitglieder und Registrierte Kunden von Eurex Clearing AG und Vendoren Autorisiert von: Heike Eckert EurexOTC

Mehr

Der Markt für Clearingdienstleistungen im Umbruch

Der Markt für Clearingdienstleistungen im Umbruch white paper #6 / 2015 - April 2015 Quo vadis, Clearing Market? Der Markt für Clearingdienstleistungen im Umbruch Martin Mildner Tags Clearing EMIR CCP Zentrale Gegenparteien Clearing Broker Clearing Modell

Mehr

Thorsten Gommel PricewaterhouseCoopers AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft

Thorsten Gommel PricewaterhouseCoopers AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft POLICY PLATFORM White Paper Neuausrichtung des OTC-Derivate- Marktes als Chance begreifen Peter Gomber E-Finance Lab Thorsten Gommel PricewaterhouseCoopers AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft September

Mehr

Clearing-Rahmenvereinbarung Hintergründe und Erläuterungen 1 (Stand 23.02.2015)

Clearing-Rahmenvereinbarung Hintergründe und Erläuterungen 1 (Stand 23.02.2015) Clearing-Rahmenvereinbarung Hintergründe und Erläuterungen 1 (Stand 23.02.2015) I. Einführung und Überblick Die mit der Verordnung über OTC-Derivate, zentrale Gegenparteien und Transaktionsregister (European

Mehr

Ausführungsgrundsätze (Order Execution Policy)

Ausführungsgrundsätze (Order Execution Policy) Ausführungsgrundsätze (Order Execution Policy) State Street Bank GmbH und Zweigniederlassungen Gültig ab dem 11. November 2013 v 5.0 GENERAL Seite 1 von 8 State Street Bank GmbH INHALTSVERZEICHNIS 1 Einleitung

Mehr

FinfraG Botschaft zum FinfraG verabschiedet

FinfraG Botschaft zum FinfraG verabschiedet FinfraG Botschaft zum FinfraG verabschiedet Matthias Hetmanczyk Inhaltsverzeichnis Ausgangslage... 1 Kritikpunkte der Vernehmlassung, die durch die Botschaft aufgegriffen wurden... 4 Kritikpunkte der Vernehmlassung,

Mehr

EMIR Neue Anforderungen an Derivate-Geschäfte

EMIR Neue Anforderungen an Derivate-Geschäfte +++ Management Circle Intensiv-Seminar +++ Neue Informationen zur Clearing-Pflicht EMIR Neue Anforderungen an Derivate-Geschäfte So erfüllen Sie sicher die aktuellen und zukünftigen Herausforderungen in

Mehr

Informationen über das neue Repo-Segment von SIX. Juli 2013

Informationen über das neue Repo-Segment von SIX. Juli 2013 Informationen über das neue Repo-Segment von SIX Agenda Bekanntmachung SNB vom 27. Mai 2013 Schritte zum Aufbau des neuen Repo-Segments von SIX Interimslösung Neue Repo Handelsplattform von SIX Integration

Mehr

Schriftenreihe. Band 11 (a)

Schriftenreihe. Band 11 (a) Schriftenreihe Band 11 (a) Dodd-Frank Act vs. EMIR Eine vergleichende Analyse zur Regulierung des internationalen Derivatemarktes von Sebastian Holtkamp Abstract der Arbeit Herausgegeben von Henrik Schütt

Mehr

Der neue Schweizer Repo-Markt. Informationsveranstaltung Frankfurt, 29. Januar 2014

Der neue Schweizer Repo-Markt. Informationsveranstaltung Frankfurt, 29. Januar 2014 Der neue Schweizer Repo-Markt Informationsveranstaltung Agenda Vision: Unser neuer Tri-party Agent Übersicht der zukünftigen TPA-Funktionalität Vorteile des neuen Tri-party Agents Zusammenführung von Einzellösungen

Mehr

EurexOTC Clear: Informationen zum Produktionsstart

EurexOTC Clear: Informationen zum Produktionsstart eurex clearing rundschreiben 060/12 Datum: 27. Juli 2012 Empfänger: Alle Clearing-Mitglieder der Eurex Clearing AG und Vendoren Autorisiert von: Thomas Book Hohe Priorität EurexOTC Clear: Informationen

Mehr

4 Nachweis des Basisinstrumentes bei Nutzung der EFP, EFPI-Trade- Funktionalität und der EFS-Trade-Funktionalität

4 Nachweis des Basisinstrumentes bei Nutzung der EFP, EFPI-Trade- Funktionalität und der EFS-Trade-Funktionalität Funktionalitäten (Allgemeine Teilnahmebedingungen) Seite 1 ********************************************************************************** ÄNDERUNGEN SIND WIE FOLGT KENNTLICH GEMACHT: ERGÄNZUNGEN SIND

Mehr

Neuregelung des Handels mit OTC-Derivaten

Neuregelung des Handels mit OTC-Derivaten Neuregelung des Handels mit OTC-Derivaten Was bringt der Vorentwurf für ein Finanzmarktinfrastrukturgesetz? Dr. iur. Stefan Kramer, LL.M. UFSP Finanzmarktregulierung Forum Finanzmarktregulierung Grundlagen

Mehr

Anforderungen an das Margining nicht zentral geclearter Derivate

Anforderungen an das Margining nicht zentral geclearter Derivate Anforderungen an das Margining nicht zentral geclearter Derivate 2.Diskussionspapier des Baseler Ausschuss zur Bankenaufsicht (BCBS) und der internationalen Vereinigung der Wertpapieraufsichtsbehörden

Mehr

BUSINESS IN THE FAST LANE. Fast Lane TTR. für EMIR und REMIT

BUSINESS IN THE FAST LANE. Fast Lane TTR. für EMIR und REMIT BUSINESS IN THE FAST LANE Fast Lane TTR für EMIR und REMIT BUSINESS IN THE FAST LANE IT Lösungen für die Energiewirtschaft Next Level Integration (NLI) ist Software Hersteller und Lösungsanbieter mit spezifischen

Mehr

Inhaltsübersicht zu Kapitel VII.7. (OTC Derivate):

Inhaltsübersicht zu Kapitel VII.7. (OTC Derivate): Prof. Dr. jur. Günter Reiner OTC-Derivate nach dem ISDA Master Agreement in: Münchener Vertragshandbuch, Internationales Wirtschaftsrecht, hrsg. von Rolf A. Schütze und Lutz Weipert, C.H. Beck, München,

Mehr

e u r e x c l e a r i n g r u n d s c h r e i b e n 0 9 7 / 1 3

e u r e x c l e a r i n g r u n d s c h r e i b e n 0 9 7 / 1 3 e u r e x c l e a r i n g r u n d s c h r e i b e n 0 9 7 / 1 3 Datum: 5 September 2013 Empfänger: Alle Clearing-Mitglieder der Eurex Clearing AG, alle Handelsteilnehmer der Eurex Deutschland und Eurex

Mehr

European Market Infrastructure Regulation: Verordnung (EU) Nr. 648/2012 EMIR

European Market Infrastructure Regulation: Verordnung (EU) Nr. 648/2012 EMIR Information European Market Infrastructure Regulation: Verordnung (EU) Nr. 648/2012 EMIR Einführung Mit dem EMIR-Ausführungsgesetz vom 13. Februar 2013 hat Deutschland die gesetzliche Grundlage geschaffen,

Mehr

OTC-Handel mit nichtkotierten Aktien

OTC-Handel mit nichtkotierten Aktien OTC-Handel mit nichtkotierten Aktien Dissertationsprojekt UFSP Brown Bag Lunch 24. Februar 2015 Simon Bühler 2 1 Motivation Erscheinung, Funktionsweise und Bedeutung des OTC-Handels mit nichtkotierten

Mehr

Eurex04 Clearing-Bedingungen der Eurex Clearing AG Stand 03.08.2015 Seite 1

Eurex04 Clearing-Bedingungen der Eurex Clearing AG Stand 03.08.2015 Seite 1 Seite 1 ********************************************************************************** ÄNDERUNGEN SIND WIE FOLGT KENNTLICH GEMACHT: ERGÄNZUNGEN SIND UNTERSTRICHEN LÖSCHUNGEN SIND DURCHGESTRICHEN **********************************************************************************

Mehr

Ausführungsgrundsätze

Ausführungsgrundsätze Ausführungsgrundsätze Zielsetzung und Geltungsbereich Die Quoniam Asset Management GmbH (nachfolgend QAM ) agiert als Finanzdienstleistungsinstitut primär im Interesse der Kunden und hat zu diesem Zweck

Mehr

EMIR und die Direktive neue Regeln für den Derivatehandel

EMIR und die Direktive neue Regeln für den Derivatehandel 1 EMIR und die Direktive neue Regeln für den Derivatehandel EMIR ist der Name einer EU-Verordnung, die ab 2013 neue Regeln für den Derivatehandel festlegt. Sie ist über den Finanzsektor hinaus für die

Mehr

Regulierung von OTC -Geschäften mit Aufsatz Collateral Management inkl. Sperrsynchronisation

Regulierung von OTC -Geschäften mit Aufsatz Collateral Management inkl. Sperrsynchronisation 01 Whitepaper: Wertpapier > Regulierung von OTC -Geschäften Cofinpro die Experten für Kredit und Wertpapier Regulierung von OTC -Geschäften mit Aufsatz Collateral Management inkl. Sperrsynchronisation

Mehr

Grundsätze für die Ausführung von Handelsentscheidungen (Best Execution Policy)

Grundsätze für die Ausführung von Handelsentscheidungen (Best Execution Policy) Grundsätze für die Ausführung von Handelsentscheidungen (Best Execution Policy) 1. Einleitung Eine wesentliche Zielsetzung von UCITS IV ist das Erzielen des bestmöglichen Ergebnisses bei der Verwaltung

Mehr

Antrag auf ein Geschäftskonto

Antrag auf ein Geschäftskonto Antrag auf ein Geschäftskonto Starten Sie jetzt Die Eröffnung Ihres Alpari-Kontos ist ganz einfach. Vervollständigen Sie in drei Schritten Ihren Antrag und starten Sie in Kürze Ihren Handel mit Alpari.

Mehr

DOC Report. SIX Repo AG. Handelsordnung für den OTC Spot Markt

DOC Report. SIX Repo AG. Handelsordnung für den OTC Spot Markt DOC Report SIX Repo AG DDDD-OOOO-CCCC-SSSSMMmmd/L-Ann (version controlled documents),, 5.08.05 5.08.05 Zweck und Grundlage Diese Handelsordnung enthält Ausführungsbestimmungen für den OTC Spot Markt und

Mehr

Vorentwurf für ein Finanzmarktinfrastrukturgesetz Bulletin 17. Januar 2014

Vorentwurf für ein Finanzmarktinfrastrukturgesetz Bulletin 17. Januar 2014 Neuregelung des Handels mit Derivaten Was bringt der Vorentwurf für ein Finanzmarktinfrastrukturgesetz für Finanzintermediäre und andere Marktteilnehmer? Am 29. November 2013 hat der Bundesrat einen Vorentwurf

Mehr

Qualifizierter Clearing-Mitarbeiter ( Qualified Clearing Staff QCS)

Qualifizierter Clearing-Mitarbeiter ( Qualified Clearing Staff QCS) Qualifizierter Clearing-Mitarbeiter ( Qualified Clearing Staff QCS) Eurex Clearing AG Eurex Clearing 2015 Die Deutsche Börse AG (DBAG), die Clearstream Banking AG (Clearstream), die Eurex Frankfurt AG,

Mehr

Verändert die Finanzkrise die Sicht auf Business Process Outsourcing?

Verändert die Finanzkrise die Sicht auf Business Process Outsourcing? Dr. Bernd R. Fischer Verändert die Finanzkrise die Sicht auf Business Process Outsourcing? 2. D-A-CH Kongress für Finanzinformationen am 27. März 2012 in München 2 Standortbestimmung der Finanzbranche

Mehr

Bayreuther Arbeitspapiere zu Finanzierung, Rechnungslegung und Steuern Bayreuth Working Papers on Finance, Accounting and Taxation (FAcT-Papers)

Bayreuther Arbeitspapiere zu Finanzierung, Rechnungslegung und Steuern Bayreuth Working Papers on Finance, Accounting and Taxation (FAcT-Papers) Bayreuther Arbeitspapiere zu Finanzierung, Rechnungslegung und Steuern Bayreuth Working Papers on Finance, Accounting and Taxation (FAcT-Papers) Nr. 2011-02 Zentrale Gegenparteien für den außerbörslichen

Mehr

Deloitte Treasury & Risk Management Survey 2013 EMIR Umsetzungstand bei Unternehmen

Deloitte Treasury & Risk Management Survey 2013 EMIR Umsetzungstand bei Unternehmen Deloitte Treasury & Risk Management Survey 2013 EMIR Umsetzungstand bei Unternehmen EMIR-Survey Der Treasury & Risk Management Survey 2013 wurde im dritten Quartal 2013 in Form einer Online-Befragung unter

Mehr

Die MiFID-Novellierung und der OTC-Derivatehandel

Die MiFID-Novellierung und der OTC-Derivatehandel white paper #2 / 2014 - Februar 2014 All Eyes on Brussels Die MiFID-Novellierung und der OTC-Derivatehandel Martin Mildner Tags OTC Derivative Regulierung MiFID II MiFIR Trading Organized Trade Facility

Mehr

Strategien zum Hedging des Credit Valuation Adjustment

Strategien zum Hedging des Credit Valuation Adjustment Strategien zum Hedging des Credit Valuation Adjustment Raffaela Handwerk Inhalt Einleitung... 1 CVA als Formel... 1 Ziele des CVA-Hedgings... 2 Sensitivitäten des CVA... 3 Hedging-Möglichkeiten... 4 Alternativen

Mehr

Insurance Tax-Tagung-SVV zu FATCA 4. April 2013

Insurance Tax-Tagung-SVV zu FATCA 4. April 2013 Insurance Tax-Tagung-SVV zu FATCA 4. April 2013 Umsetzung von FATCA im Asset Management Lorenzo Kyburz Agenda Rechtliche Basis Motivation für FATCA-Compliance IGA Schweiz Klarstellungen & Erleichterungen

Mehr

Standards - Anwendung im Schweizer Markt

Standards - Anwendung im Schweizer Markt Schweizerische Kommission für Standardisierungen im Finanzbereich (SKSF) Commission Suisse de Normalisation Financière (CSNF) Swiss Commission for Financial Standardisation (SCFS) Ein Gremium der Schweizerischen

Mehr

Kontrahentenrisiken unter Basel

Kontrahentenrisiken unter Basel +++ Management Circle Intensiv-Seminar +++ Alles, was Sie jetzt wissen müssen: unter Basel Die neuen Anforderungen an Ihr Risikomanagement Zentrale Kontrahenten (CCP) Die Anforderungen im KSA und IRB-Ansatz

Mehr

eurex rundschreiben 175/14

eurex rundschreiben 175/14 Datum: 7. August 2014 Empfänger: Alle Handelsteilnehmer der Eurex Deutschland und Eurex Zürich sowie Vendoren Autorisiert von: Michael Peters Hohe Priorität Eurex Trade Entry Services: Einführung einer

Mehr

SA-CCR FRTB und BA-CVA

SA-CCR FRTB und BA-CVA Standardized Approach for Measuring Counterparty Credit Risk Exposures, FRTB & CVA SA-CCR FRTB und BA-CVA Collateral ist das neue Kapital CVA Services GmbH Abkürzungen SA-CCR The Standardised Approach

Mehr

1 Einleitung. 2 Geltungsbereich. 3 Grundlegende Auswahlkriterien. Ausführungsgrundsätze der Helaba Invest

1 Einleitung. 2 Geltungsbereich. 3 Grundlegende Auswahlkriterien. Ausführungsgrundsätze der Helaba Invest 1 Einleitung Diese Ausführungsgrundsätze (Best Execution Policy) regeln gemäß den gesetzlichen Vorgaben Grundsätze und Verfahren, die darauf abzielen, im Rahmen von Transaktionen für das Portfolio / den

Mehr

Grundsätze zur bestmöglichen Ausführung von Handelsentscheidungen

Grundsätze zur bestmöglichen Ausführung von Handelsentscheidungen Grundsätze zur bestmöglichen Ausführung von Handelsentscheidungen 1. Einleitung Als Kapitalverwaltungsgesellschaft sind wir dem besten Interesse der von uns verwalteten Investmentvermögen sowie deren Anleger

Mehr

Einführung einer neuen Portfolio-basierten Risikomanagement-Methode: Projekt PRISMA

Einführung einer neuen Portfolio-basierten Risikomanagement-Methode: Projekt PRISMA eurex clearing rundschreiben 060/11 Datum: 2. August 2011 Empfänger: Alle Clearing-Mitglieder der Eurex Clearing AG und Vendoren Autorisiert von: Michael Peters Einführung einer neuen Portfolio-basierten

Mehr

Im-Ex GmbH Paracelsusstr. 12a 80939 München Deutschland

Im-Ex GmbH Paracelsusstr. 12a 80939 München Deutschland Im-Ex GmbH., Paracelsusstr.12a,, Payments: Bilateral Key Exchanges: MT960: Request for Service Initiation Message MT961: Initiation Response Message MT962: Key Service Message MT963: Key Acknowledgement

Mehr

Der neue Schweizer Repo-Markt. Informationsveranstaltung Zürich, 27. Januar 2014

Der neue Schweizer Repo-Markt. Informationsveranstaltung Zürich, 27. Januar 2014 Der neue Schweizer Repo-Markt Informationsveranstaltung Agenda Zukünftiger Schweizer Geldmarkt Ausbauschritte Kernmärkte ab Mai 2014 Vorteile des neuen Schweizer Geldmarktes Teilnehmer werden Regularien

Mehr

Börsengehandelte Finanzderivate

Börsengehandelte Finanzderivate Börsengehandelte Finanzderivate Bestand und Handel*, in in absoluten Zahlen, Zahlen, 1990 weltweit bis 20081990 bis 2008 Bill. US-Dollar 2.200 2.288,0 2.212,8 Handel 2.000 1.800 1.808,1 1.600 1.400 1.408,4

Mehr

Q&A Einführung des Standard-Abwicklungszyklus T+2 im Schweizer Markt. vom 2. September 2014

Q&A Einführung des Standard-Abwicklungszyklus T+2 im Schweizer Markt. vom 2. September 2014 Einführung des Standard-Abwicklungszyklus T+2 im Schweizer Markt vom 2. September 2014 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 5 1.1. Zweck und Umfang... 5 1.2. Definitionen und Abkürzungen... 5 1.3. Referenzen...

Mehr

Flexible Mechanismen des Kioto- Protokolls

Flexible Mechanismen des Kioto- Protokolls Flexible Mechanismen des Kioto- Protokolls Unternehmerischer Handlungsbedarf vor dem Hintergrund des Handelns mit CO2 - Zertifikaten Thema : Emissionshandel und Ausblicke Bearbeitet von : Patrick Günther

Mehr

TXS Collateral Allocation Management

TXS Collateral Allocation Management TXS Collateral Allocation Jederzeit Collaterals effizient nutzen www.txs.de TXS Collateral Allocation Aus der Praxis entwickelt TXS hat gemeinsam mit Banken in Deutschland und Österreich präzise die Anforderungen

Mehr

Grundsatz I und Basel II basierte Konzeption eines Produktmodells zur Abbildung von Kreditderivaten

Grundsatz I und Basel II basierte Konzeption eines Produktmodells zur Abbildung von Kreditderivaten Grundsatz I und Basel II basierte onzeption eines Produktmodells zur Abbildung von reditderivaten I. Einleitung An den Finanzmärkten werden mittlerweile neben dem standardisierten Credit Default Swap unterschiedlichste

Mehr

Vontobel Best Execution Policy

Vontobel Best Execution Policy Bank Vontobel AG Vontobel Best Execution Policy Dieses Dokument beinhaltet eine Zusammenfassung der von der Bank Vontobel (nachfolgend Bank genannt) getroffenen Vorkehrungen zur Erzielung des bestmöglichen

Mehr

Nachdem Sie die Setup Datei Setup_CopyMaster Meta Trader.rar runter geladen haben entpacken Sie bitte die.rar datei.

Nachdem Sie die Setup Datei Setup_CopyMaster Meta Trader.rar runter geladen haben entpacken Sie bitte die.rar datei. Bitte beachten Sie auch den Risikohinweis und Haftungsausschluss am Ende der Seite: Installation Setup Nachdem Sie die Setup Datei Setup_CopyMaster Meta Trader.rar runter geladen haben entpacken Sie bitte

Mehr

my Solutions Massgeschneiderte Strukturierte Produkte und Optionen

my Solutions Massgeschneiderte Strukturierte Produkte und Optionen my Solutions Massgeschneiderte Strukturierte Produkte und Optionen credit-suisse.com/mysolutions Strukturierte Produkte gelten nicht als Beteiligung an kollektiven Kapitalanlagen im Sinne des Bundesgesetzes

Mehr

SIX Swiss Exchange Allgemeine Geschäftsbedingungen für Assoziierte Teilnehmer

SIX Swiss Exchange Allgemeine Geschäftsbedingungen für Assoziierte Teilnehmer Seite SIX Swiss Exchange Allgemeine Geschäftsbedingungen für Assoziierte Teilnehmer Version: 08.06.2009 In Kraft seit: Diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen für Assoziierte Teilnehmer beschreiben die

Mehr

Die nächsten Schritte in einer neuen Welt! Point de Presse

Die nächsten Schritte in einer neuen Welt! Point de Presse Die nächsten Schritte in einer neuen Welt! Point de Presse Zürich, 10. Juli 2013 Inhalt Kurz Historie und Status Quo Christian Katz, CEO SIX Swiss Exchange Die Zukunft des ktes für Strukturierte Produkte

Mehr

Commercial Banking. Kreditderivate

Commercial Banking. Kreditderivate Commercial anking Kreditderivate Commercial anking Wahrenburg 1 Financial Engineering: Zerlegung eines Corporate onds Emittent C Company Nominal USD 100 Mio. Laufzeit 10 Jahre Coupon 6% p.a., jährliche

Mehr

Reform der OTC- Derivatemärkte Erste erkennbare Wirkungen und offene Fragen

Reform der OTC- Derivatemärkte Erste erkennbare Wirkungen und offene Fragen Aktuelle Themen Globale Finanzmärkte 18. September 2013 Autor Orcun Kaya +49 69 910-31732 orcun.kaya@db.com Editor Bernhard Speyer Deutsche Bank AG DB Research Frankfurt am Main Deutschland E-Mail: marketing.dbr@db.com

Mehr

Umsätze im Devisen- und Derivatgeschäft

Umsätze im Devisen- und Derivatgeschäft abcdefg Sperrfrist: Mittwoch, 1. September 2010, 01:00 Uhr (MESZ) Kommunikation Postfach, CH-8022 Zürich Telefon +41 44 631 31 11 Fax +41 44 631 39 10 Zürich, 1. September 2010 Umsätze im Devisen- und

Mehr

CACEIS Bank Deutschland GmbH

CACEIS Bank Deutschland GmbH CACEIS Bank Deutschland GmbH Offenlegungsdokument des Clearingmitglieds EMIR Artikel 39(7)* Januar 2015 * Verordnung (EU) Nr. 648/2012 des Europäischen Parlaments und des Rates vom 04. Juli 2012 über OTC-Derivate,

Mehr

Vattenfall Europe Power Management. June 2015

Vattenfall Europe Power Management. June 2015 Vattenfall Europe Power Management June 2015 1 Vattenfall Europe Power Management June 2015 Vattenfall Europe Power Management GmbH Facts & Figures Traded volumes: ~ 370 TWh Strom ~ 26 TWh Gas ~ 2200 kt

Mehr

teccontr Anbindung an SIX Trade Repository

teccontr Anbindung an SIX Trade Repository teccontr Anbindung an SIX Trade Repository teccontr Team targit GmbH Agenda teccontr Meldeplattform für regulatorische Verpflichtungen Historie, Roadmap Zukunftsfähige Plattform für regulatorische Verpflichtungen

Mehr

Whitepaper. MiFID II / MiFIR. Die Neuregelung des Anlegerschutzes und der Marktorganisation in Europa. _ Stand: Juni 2015

Whitepaper. MiFID II / MiFIR. Die Neuregelung des Anlegerschutzes und der Marktorganisation in Europa. _ Stand: Juni 2015 Whitepaper MiFID II / MiFIR Die Neuregelung des Anlegerschutzes und der Marktorganisation in Europa _ Stand: Juni 2015 ORO Services GmbH, Hansa Haus, Berner Str. 74, 60437 Frankfurt am Main, www.regupedia.de

Mehr

Grundsätze zur bestmöglichen Ausführung von Handelsgeschäften

Grundsätze zur bestmöglichen Ausführung von Handelsgeschäften Grundsätze zur bestmöglichen Ausführung von Handelsgeschäften März 2015 Inhalt 1. Hintergrund 2 2. Geltungsbereich 3 3. Grundsätze zur bestmöglichen Ausführung von Handelsgeschäften 4 3.1. Kriterien und

Mehr

Initial & Variation Margin Ein Vergleich der Margin Modelle über verschiedene Produkte

Initial & Variation Margin Ein Vergleich der Margin Modelle über verschiedene Produkte Initial & Variation Margin Ein Vergleich der Margin Modelle über verschiedene Produkte targit GmbH Wer ist die targit GmbH? 7 IT- Kompetenz 3-fach Kompeten z 6 Über 12.000 PT Projektarbeit pro Jahr Breites

Mehr

Initial & Variation Margin Ein Vergleich der Margin Modelle über verschiedene Produkte. 2014 targit. All rights reserved.

Initial & Variation Margin Ein Vergleich der Margin Modelle über verschiedene Produkte. 2014 targit. All rights reserved. Initial & Variation Margin Ein Vergleich der Margin Modelle über verschiedene Produkte targit GmbH Agenda Was bedeutet Margining? Der CCP Margining Prozess Margin Modelle Close Out Risk Evaluation Marginanforderungen

Mehr

Produktübersicht "Satellitenlösungen" Stand 31. Januar 2015

Produktübersicht Satellitenlösungen Stand 31. Januar 2015 Produktübersicht "Satellitenlösungen" Stand 31. Januar 2015 Publikumsfonds Fondsname ISIN TER Währung AuM Replikation Lancierung Vz* Steuertransparenz Mio CHF D* A* UK* Rohstoff - Aktiv ZKB Rohstoff Fonds

Mehr

Grundlagen und Bewertung

Grundlagen und Bewertung Credit Default Swaps - Grundlagen und Bewertung t Camp 2009 Prof. Dr. Helmut Gründl Humboldt-Universität zu Berlin Helmut Gründl Credit Default Swaps -1- Credit Default Swaps: Ein Beispiel für Asset-Backed

Mehr

Börsenspezifische Allgemeine Geschäftsbedingungen betreffend SIX Swiss Exchange AG

Börsenspezifische Allgemeine Geschäftsbedingungen betreffend SIX Swiss Exchange AG Börsenspezifische Allgemeine Geschäftsbedingungen betreffend SIX Swiss Exchange AG Börsenspezifische AGB betreffend SIX Swiss Exchange AG November 2009 1 16 Inhaltsverzeichnis 1 Geltungsbereich 3 2 Definitionen

Mehr

Repo - ein Finanzierungsinstrument für die Banken

Repo - ein Finanzierungsinstrument für die Banken Repo - ein Finanzierungsinstrument für die Banken von Victor Füglister, stv. Vorsitzender der Geschäftsleitung, Schweizerische Bankiervereinigung Sehr geehrte Damen und Herren Das Repo-Geschäft ist weder

Mehr

Das Standardverfahren für Kreditrisiken

Das Standardverfahren für Kreditrisiken Das Standardverfahren für Kreditrisiken Seminar Basel II: Von der Vision zur Realität 24. Juni 2003 Dr. Karl-Hubert Vogler Eidg. Bankenkommission, Bern 24.06.03 / vok EBK/CFB 1 Im Consultative Paper 3

Mehr

Richtlinien zur Statistik über Devisenhandelsumsätze und das Geschäft in OTC-Derivaten inländischer monetärer Finanzinstitute (MFIs) im April 2013

Richtlinien zur Statistik über Devisenhandelsumsätze und das Geschäft in OTC-Derivaten inländischer monetärer Finanzinstitute (MFIs) im April 2013 Deutsche Bundesbank Zentralbereich Statistik Richtlinien zur Statistik über Devisenhandelsumsätze und das Geschäft in OTC-Derivaten inländischer monetärer Finanzinstitute (MFIs) im April 2013 (Deutsche

Mehr

Fragenkatalog REMIT. Meldepflichten und Registrierung für Händler und Industrie

Fragenkatalog REMIT. Meldepflichten und Registrierung für Händler und Industrie Fragenkatalog REMIT Meldepflichten und Registrierung für Händler und Industrie Stand: Januar 2015 1 Inhalt A Allgemeine Fragestellungen B Fragestellungen zur Registrierung C Fragestellungen zu Transaktionsmeldungen

Mehr

BVI-Wertpapiertransaktionsstandards

BVI-Wertpapiertransaktionsstandards BVI-Wertpapiertransaktionsstandards Bundesverband Investment und Asset Management e.v. 03.05.2004.doc Inhalt 1 Einführung...1 2...1 3 Rolle und Dienste von SWIFT...3 1 Einführung Dieses Dokument ist eine

Mehr

OTC-Derivate: Neue regulatorische Anforderungen für Handel und Abwicklung

OTC-Derivate: Neue regulatorische Anforderungen für Handel und Abwicklung Newsletter Kapitalmarktregulierung CONSULTING FINANCIAL SERVICES März 2012 OTC-Derivate: Neue regulatorische Anforderungen für Handel und Abwicklung ESMA-Konsultationspapier Draft Technical Standards for

Mehr

Kapitel II Transaktionen an der Eurex Deutschland und der Eurex Zürich (Eurex-Börsen)

Kapitel II Transaktionen an der Eurex Deutschland und der Eurex Zürich (Eurex-Börsen) Eurex04 Clearing-Bedingungen der Eurex Clearing AG Stand 24.11.2014 Seite 1 ********************************************************************************** Änderungen sind wie folgt kenntlich gemacht:

Mehr

Sonderbedingungen für das Debit Geld DEGIRO

Sonderbedingungen für das Debit Geld DEGIRO Sonderbedingungen für das Debit Geld DEGIRO Inhalt Sonderbedingungen für das Debit Geld... 3 Artikel 1. Definitionen... 3 Artikel 2. Vertragsverhältnis... 3 2.1 Zulassung... 3 2.2 Meldestelle für Großkredite...

Mehr

Collateral Management im OTC-Derivategeschäft

Collateral Management im OTC-Derivategeschäft Collateral Management im OTC-Derivategeschäft 7. Structured FINANCE Deutschland Nur für professionelle Investoren (WMAM) In Düsseldorf ansässiger Manager mit ausgewiesener Expertise in europäischen Anlagestrategien

Mehr

MiFID Kongress - Regulatorisches Symposium am Dienstag. Judith Hardt Generalsekretärin

MiFID Kongress - Regulatorisches Symposium am Dienstag. Judith Hardt Generalsekretärin MiFID Kongress - Regulatorisches Symposium am Dienstag 13. November 2012 Judith Hardt Generalsekretärin The Federation of European Securities Exchanges FESE vertritt insgesamt 46 Wertpapierbörsen (für

Mehr

GC POOLING SELECT INVEST BESICHERTE FINANZIERUNG FÜR UNTERNEHMENSKUNDEN

GC POOLING SELECT INVEST BESICHERTE FINANZIERUNG FÜR UNTERNEHMENSKUNDEN GC POOLING SELECT INVEST BESICHERTE FINANZIERUNG FÜR UNTERNEHMENSKUNDEN www.eurexrepo.com Langjährige Erfahrung in der besicherten Finanzierung Eurex Repo, ein Unternehmen der Gruppe Deutsche Börse, ist

Mehr

6.00% (3.00% p.a.) ZKB Barrier Reverse Convertible on worst of EURO STOXX 50 / S&P 500 / SMI

6.00% (3.00% p.a.) ZKB Barrier Reverse Convertible on worst of EURO STOXX 50 / S&P 500 / SMI 6.00% (3.00% p.a.) ZKB Barrier Reverse Convertible on worst of EURO STOXX 50 / S&P 500 / SMI Statusbericht, Bewertungsdatum: 28. Oktober 2015 Handelseinheit Preisstellung Knock-in Beobachtung Währung Max.

Mehr

MACD. Quality Trading Solutions. GLOX FIX Hub für deutsche und österreichische Banken. Informationsbroschüre

MACD. Quality Trading Solutions. GLOX FIX Hub für deutsche und österreichische Banken. Informationsbroschüre Quality Trading Solutions MACD GLOX FIX Hub für deutsche und österreichische Banken Informationsbroschüre Wandel in der deutschen Börsenlandschaft Verschiedene Börsen in Deutschland erneuern ihre Infrastruktur

Mehr

Grundsätze für die Ausführung von Aufträgen in Finanzinstrumenten

Grundsätze für die Ausführung von Aufträgen in Finanzinstrumenten Der deutsche Gesetzgeber stellt im Rahmen der Umsetzung der Richtlinie über Wertpapierdienstleistungen Richtlinie über Märkte für Finanzinstrumente (MiFID) im Wertpapierhandelsgesetz (WpHG) eine Reihe

Mehr

Kontrahentenrisiko im OTC - Derivatgeschäft. Neue regulatorische Anforderung nach Basel III für Handel und Abwicklung

Kontrahentenrisiko im OTC - Derivatgeschäft. Neue regulatorische Anforderung nach Basel III für Handel und Abwicklung Kontrahentenrisiko im OTC - Derivatgeschäft. Neue regulatorische Anforderung nach Basel III für Handel und Abwicklung Bachelorthesis Zur Erlangung des Titels Bachelor of Arts im Studiengang Business Administration

Mehr

Allgemeine Bedingungen

Allgemeine Bedingungen Clearing-Bedingungen der Eurex Clearing AG Seite 1 ********************************************************************************** KAPITEL I WIRD GEÄNDERT. ÄNDERUNGEN SIND WIE FOLGT KENNTLICH GEMACHT:

Mehr