1 CRD IV Themenschwerpunkte. 2 Eigenkapitalstruktur. 3 Leverage Ratio. 4 Liquiditätskennzahlen. 5 Kontrahentenausfallrisiko.

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "1 CRD IV Themenschwerpunkte. 2 Eigenkapitalstruktur. 3 Leverage Ratio. 4 Liquiditätskennzahlen. 5 Kontrahentenausfallrisiko."

Transkript

1 Agenda 1 CRD IV Themenschwerpunkte 2 Eigenkapitalstruktur 3 Leverage Ratio 4 Liquiditätskennzahlen 5 Kontrahentenausfallrisiko 6 Verbriefung 7 Meldewesenmodernisierung Seite 1

2 Im Zuge von Basel III kommt es zu höheren Kapitalanforderungen für Kontrahentenausfallrisiken Überblick Aus der Finanzkrise der letzten Jahre erkannte die Aufsicht die Notwendigkeit Kontrahentenausfallrisiken, die aus der Gefahr des Ausfalls eines Geschäftspartners resultieren, stärker zu regulieren. Massnahmen: Gemäss Basel III müssen Banken zusätzliches Eigenkapital zur Deckung des Risikos einer Bonitätsverschlechterung der Gegenpartei halten Um das Kontrahentenausfallrisiko zu quantifizieren ist es notwendig den EAD entsprechend der 4 möglichen Methoden zu kalkulieren Das Konsultationspapier schlägt für eine adäquate Abbildung des Konrahentenausfallrisikos vor, den EAD um einen Add-On zu ergänzen. Bisher genutzte zentrale Gegenparteien unterliegen zukünftig ebenfalls einem Risikogewicht (bisher BMG = 0) Geschäfte welche nicht über eine zentrale Gegenpartei abgewickelt werden unterliegen zukünftig höhere Kapitalanforderungen. Für die Unterlegung von Marktschwankungen aus Kontrahentenausfallrisiken (Credit Value Adjustment) wird eine Kapitalanforderung* für OTC gehandelte Derivate und Wertpapierfinanzierungsgeschäfte eingeführt. Es werden somit Anreize geschaffen, beim Abschluss von Geschäften anstatt auf den unregulierten OTC-Markt stärker auf zentrale Kontrahenten zurückzugreifen. * Differenzierung zwischen fortgeschrittenen und einfachen CVA-Bemessungsansatz. Seite 2

3 Die Anforderungen sind durch EMIR und CRR für alle Banken umzusetzen Gesetzesgrundlage auf europäischer Ebene EMIR EMIR (European (European Market Market Infrastructure Infrastructure Regulation) Regulation) CRR CRR (Capital (Capital Requirement Requirement Regulation) Regulation) Standardisierte OTC-Derivate sind zukünftig über einen Zentralen Kontrahenten abzuwickeln Umsetzung der Baseler Vorschläge zur EK- Unterlegung von Kontrahentenrisiken Anforderungen an die Standardisierung werden von der ESMA* festgelegt Geltungsbereich: Änderungen gelten für alle Banken, die im Eigenhandel börsliche oder OTC-Derivate handeln. Dabei ist nicht entscheidend, ob man Handelsbuchinstitut ist oder nicht. Es existieren keine Bagatellgrenzen, d.h. die Regelungen greifen bereits ab dem ersten gehandelten Derivat. * ESMA: European Securities and Market Authority Seite 3

4 Ziel: Erhöhung der Transparenz und Sicherheit im Derivate-Handel Massnahmen zur Erhöhung der Transparenz und Sicherheit Meldungen an Transaktionsregister Clearing von OTC-Derivaten über einen / keinen CCP* Erhöhung von Transparenz und Sicherheit Kleine Institute handeln als Client durch ihren Clearing Member** Gruppeninterne Geschäfte Einführung automatisierter Geschäftsbestätigungen * Ein Zentraler Kontrahent (CCP, Central Counterparty) tritt als Vertragspartei zwischen den Verkäufer und den Käufer (an den Terminbörsen ist es bspw. die EUREX) ** Ein Clearing Member ist Mitglied bei einem Clearinghouse (an den Terminbörsen z.b. die EUREX) und handelt dort im Auftrag ihrer Kunden oder in eigenem Auftrag Seite 4

5 Erhöhung der Transparenz durch Meldung an ein Transaktionsregister - Allgemein Meldung an ein Transaktionsregister 1/2 Aktuell gibt es noch keine i. S. d. EMIR registrierte bzw. anerkannte Transaktionsregister. Eventuell werden die Trioptima, die DTCC oder die REGIS-TR zugelassen. Es müssen für die effiziente Verarbeitung der Transaktionsinformationen globale Codes für Gegenparteien eingeführt werden. Es muss eine einheitliche Produkt-Taxonomie eingeführt werden. Seite 5

6 Erhöhung der Transparenz durch Meldung an ein Transaktionsregister - Verpflichtend Meldung an ein Transaktionsregister 2/2 Die Meldepflicht umfasst alle Derivatekontrakte (d.h. egal ob clearingpflichtig oder nicht). Meldepflicht besteht für beide Kontrahenten. Meldedaten umfassen u.a. Details zu Kontrahenten und geschäftsspezifische Daten. Die Einzelheiten sind spätestens an dem auf den Abschluss, die Änderung oder Beendigung des Kontraktes folgenden Arbeitstag zu melden. Seite 6

7 Im Zuge von Basel III kommt es zu höheren Kapitalanforderungen für Kontrahentenausfallrisiken in Abhängigkeit des Kontrahenten Clearing von OTC-Derivaten 1/4 Börse (als zentraler Kontrahent, CCP): Bisher wurde für Geschäfte mit einem zentralen Kontrahenten eine BMG = 0 angesetzt. Zukünftig Unterscheidung in Trade- und Default Fund Exposure. Trade Exposure (marktbewertete Position und Sicherheit) wird anhand der Marktbewertungs-, Standard- oder Interne-Modelle- Methode ermittelt und mit einem RW von 2% (zuvor 0%) ermittelt. Default Fund Exposure: Clearing-Member müssen in Default Fund einzahlen. Das Risikogewicht des Default Fund Exposures: Andere Kontrahenten (OTC): IRB Banken müssen Risikopositionen gegenüber Banken mit einer Aktiva grösser 100 Mio. USD mit mehr EK zu unterlegen (hierzu wir die Asset Value Correlation um 25% erhöht). Entfall der Laufzeitenmethode zur Bestimmung des Kreditäquivalenzbetrages (KÄB). Abbildung des Risiko einer Bonitätsverschlechterung des Geschäftspartners erfolgt anhand von Credit Value Adjustment (CVA), zu unterscheiden zwischen Fortgeschrittenen- oder Standard-Ansatz. BMG = Bemessungsgrundlage CCP = Central Counterparty RW = Risk weight Seite 7

8 Erhöhung der Sicherheit durch Clearing über einen / keinen CCP Clearing von OTC-Derivaten 2/4 Je nach Art des Clearing gelten unterschiedliche Anforderungen an die EK-Unterlegung der Geschäfte. Kein Clearing über CCP notwendig EK-Unterlegung: RWA 0%** Ja OTC-Geschäft Geschäftsabschluss Innerhalb eines Verbundes? Abwicklung über einen CCP? RWA 2% des Trade Exposures & Default Fund Exposure Nein Clearing über keinen CCP? Adressrisiko* + CVA-Charge * Adressrisiko: Entsprechend den Methoden im KSA od. IRBA CVA-Charge: entweder Interne-Modelle-Methode (IMM) oder Bond-Äquivalent ** sofern gruppeninternes Geschäft inkl. Clearing über CCP vorliegt Seite 8

9 Methoden zur Berechnung der Bessungsgrundlage derivativer Adressausfallrisikopositinen* Erhöhung der Sicherheit durch Clearing über einen / keinen CCP Clearing von OTC-Derivaten 3/4 Adressrisiko CVA-Charge Interne Modelle Methode Standardmethode Marktbewertungsmethode + Neu: Zusätzliche Kapitalanforderung für eine Erhöhung von erwarteten Verlusten aus OTC-Derivaten (CVA = Credit Value Adjustment) Laufzeitmethode** K CCR = K KSA,i,j + K CVA,Stand Kontrahenten Nettinggruppe * Methoden zur Berechnung der KSA-Bessungsgrundlage nach 17 Abs. 1 SolvV ** darf nur von Nichthandelsbuchinstituten unter bestimmten Voraussetzungen verwendet werden (vgl. 17 SolvV) Seite 9

10 Erhöhung der Sicherheit durch Clearing über einen / keinen CCP Clearing von OTC-Derivaten 4/4 Die CVA-Charge misst: Den potenzielle Bewertungsverlust des Portfolios, der am Ende der Haltedauer, mit einer gewissen Wahrscheinlichkeit (Konfidenzniveau, 99%) nicht überschritten wird. Methoden: Standardised CVA-Charge (S-CVA) Advanced CVA-Charge (nur bei Triple Modelle Banken*) * Banken, die Modelle zur Messung des Marktrisikos, des spezifischen Zinsrisikos und die Interne Modelle Methode einsetzen. Seite 10

11 Kleine Institute handeln als Client durch ihren Clearing Member Handel durch einen Clearing Member Der Client unterhält eine vertragliche Beziehung mit einem Clearing Member, die es diesem Unternehmen ermöglicht, seine Geschäfte über einen CCP abzurechnen. Client (ist nicht Mitglied bei Clearing Haus) Vertragliche Beziehung Clearing Member Clearing Haus Der Client berechnet seine EK-Unterlegung aus den Risikopositionen gegenüber Clearing Member grundsätzlich wie ein bilaterales Derivategeschäft. Bilaterale Geschäftspositionen sind mit der CVA-Charge zu unterlegen. Unter bestimmten Voraussetzungen darf eine direkte Geschäftsbeziehung zum CCP angenommen werden. Seite 11

Whitepaper. Der OTC-Derivatemarkt im Wandel. Regulatorische Einflüsse durch EMIR (European Market Infrastructure Regulation) und Dodd-Frank Act

Whitepaper. Der OTC-Derivatemarkt im Wandel. Regulatorische Einflüsse durch EMIR (European Market Infrastructure Regulation) und Dodd-Frank Act Whitepaper Der OTC-Derivatemarkt im Wandel Regulatorische Einflüsse durch EMIR (European Market Infrastructure Regulation) und Dodd-Frank Act Severn Consultancy GmbH, Hansa Haus, Berner Str. 74, 60437

Mehr

OTC-Derivate Clearing

OTC-Derivate Clearing OTC-Derivate Clearing Einordnung Ausgangslage Überblick Der Kollaps der Investmentbank Lehman Brothers in 2008 hätte fast zum Zusammenbruch des Banksystems geführt. Unter diesem Schock war die Politik

Mehr

EMIR European Market Infrastructure Regulation Anforderungen an nicht-finanzielle Gegenparteien. Stand: Juli 2014

EMIR European Market Infrastructure Regulation Anforderungen an nicht-finanzielle Gegenparteien. Stand: Juli 2014 Anforderungen an nicht-finanzielle Gegenparteien Stand: Juli 2014 Überblick (1/2). Die EMIR-Verordnung beabsichtigt, die während der Finanzkrise erkannten (und zum Beispiel durch den Ausfall von Lehman

Mehr

CRD IV/ Meldewesenmodernisierung

CRD IV/ Meldewesenmodernisierung CRD IV/ Meldewesenmodernisierung Die Q_PERIOR AG und ihre Lösungen www.q-perior.com Agenda 1 CRD IV Themenschwerpunkte 2 Eigenkapitalstruktur 3 Leverage Ratio 4 Liquiditätskennzahlen 5 Kontrahentenausfallrisiko

Mehr

Regulierung der Derivatemärkte - ein Überblick - Dr. Stefan L. Pankoke

Regulierung der Derivatemärkte - ein Überblick - Dr. Stefan L. Pankoke Regulierung der Derivatemärkte - ein Überblick - Dr. Stefan L. Pankoke Internationaler Kontext G 20-Treffen Pittsburgh in 2009 OTC Derivatemärkte: Bis spätestens Ende 2012 sollen alle standardisierten

Mehr

EMIR in a nutshell. von Stefan Heine, Marco Iezzi & Levent Özgelen

EMIR in a nutshell. von Stefan Heine, Marco Iezzi & Levent Özgelen von Stefan Heine, Marco Iezzi & Levent Özgelen In Folge der seit dem Jahr 2008 anhaltenden Finanz- und Staatsschuldenkrise, unter anderem ausgelöst durch den Zusammenbruch von Lehman Brothers, hatten sich

Mehr

Anlage 2. Informationsblatt. zur Europäischen Derivateverordnung EMIR. (Stand 10. Juli 2013)

Anlage 2. Informationsblatt. zur Europäischen Derivateverordnung EMIR. (Stand 10. Juli 2013) Anlage 2 Informationsblatt zur Europäischen Derivateverordnung EMIR (Stand 10. Juli 2013) Seite 2 von 6 Die europäische Derivateverordnung EMIR Als Reaktion auf die Finanzkrise haben die G20-Staaten 2009

Mehr

PMSinfo Basel III (CRD IV)

PMSinfo Basel III (CRD IV) PMSinfo Basel III (CRD IV) Hintergrund Mit der in 2007 einsetzenden Finanz und Wirtschaftskrise wurden die Schwächen der bisherigen Bankenregulierung schmerzhaft offengelegt. Als Reaktion hierauf hat der

Mehr

Counterparty Credit Risk (CCR)

Counterparty Credit Risk (CCR) Counterparty Credit Risk (CCR) QIS Infoveranstaltung 18. Februar 2010 Jochen Flach Deutsche Bundesbank Überblick Vorgeschlagene Änderungen Erhebungsbogen CCR Abschnitt B: Marktwertverluste durch Bonitätsverschlechterungen

Mehr

Die EU-Verordnung über EMIR European Markets Infrastructure Regulation

Die EU-Verordnung über EMIR European Markets Infrastructure Regulation Die EU-Verordnung über EMIR European Markets Infrastructure Regulation Die European Market Infrastructure Regulation kurz EMIR genannt, ist eine EU-Initiative zur Regulierung des außerbörslichen Handels

Mehr

FinfraG Botschaft zum FinfraG verabschiedet

FinfraG Botschaft zum FinfraG verabschiedet FinfraG Botschaft zum FinfraG verabschiedet Matthias Hetmanczyk Inhaltsverzeichnis Ausgangslage... 1 Kritikpunkte der Vernehmlassung, die durch die Botschaft aufgegriffen wurden... 4 Kritikpunkte der Vernehmlassung,

Mehr

European Market Infrastructure Regulation (EMIR) Derivatives Management Center

European Market Infrastructure Regulation (EMIR) Derivatives Management Center European Market Infrastructure Regulation (EMIR) Derivatives Management Center DIE SITUATION 2009 haben die G20 Staaten den Weg für eine verbindliche Clearing- und Reportingpflicht für standardisierte

Mehr

Auswirkungen von Basel III auf die Geschäftspolitik und Bilanzstruktur von Kreditinstituten

Auswirkungen von Basel III auf die Geschäftspolitik und Bilanzstruktur von Kreditinstituten Wirtschaft Jan Rolshoven Auswirkungen von Basel III auf die Geschäftspolitik und Bilanzstruktur von Kreditinstituten Bachelorarbeit 0 HOCHSCHULE BONN-RHEIN-SIEG Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Sankt

Mehr

IFRS fokussiert IASB veröffentlicht Änderungen zu Novation von Derivaten und Fortführung des Hedge Accounting

IFRS fokussiert IASB veröffentlicht Änderungen zu Novation von Derivaten und Fortführung des Hedge Accounting IFRS Centre of Excellence Juni 2013 IFRS fokussiert IASB veröffentlicht Änderungen zu Novation von Derivaten und Fortführung des Hedge Accounting Das Wichtigste in Kürze Die Novation von Derivaten führt

Mehr

EMIR-Informationen für Kunden und Kontrahenten der. Landesbank Berlin AG

EMIR-Informationen für Kunden und Kontrahenten der. Landesbank Berlin AG EMIRInformationen für Kunden und Kontrahenten der Inhaltsübersicht Von EMIR betroffene Parteien... 2 Pflichten unter EMIR: Zentrales Clearing... 3 Pflichten unter EMIR: Anwendung von Risikominderungstechniken...

Mehr

Comprehensive Quantitative Impact Study 2010

Comprehensive Quantitative Impact Study 2010 Comprehensive Quantitative Impact Study 2010 Handelsbuch (Trading Book) Karsten Stickelmann Zentralbereich Banken und Finanzaufsicht Deutsche Bundesbank Frankfurt am Main, 18. Februar 2010 Wesentliche

Mehr

EMIR verabschiedet Ein Überblick über die neuen Regeln für OTC-Derivate

EMIR verabschiedet Ein Überblick über die neuen Regeln für OTC-Derivate EMIR verabschiedet Ein Überblick über die neuen Regeln für OTC-Derivate Wolfgang Greiner / Dr. Konrad Mair Inhalt Rechtlicher, ökonomischer und politischer Rahmen... 1 Pflicht zum Clearing qualifizierter

Mehr

Eigenmittelanforderungen für Geschäfte mit zentralen Kontrahenten (CCPs) -Das finale Rahmenwerk des Baseler Ausschusses-

Eigenmittelanforderungen für Geschäfte mit zentralen Kontrahenten (CCPs) -Das finale Rahmenwerk des Baseler Ausschusses- Eigenmittelanforderungen für Geschäfte mit zentralen Kontrahenten (CCPs) -Das finale Rahmenwerk des Baseler Ausschusses- Jörg Linda Inhalt 1 Einführung 2 Default Fund Risikopositionen 2.1. Hypothetisches

Mehr

EMIR Meldung von Collaterals und Valuations

EMIR Meldung von Collaterals und Valuations EMIR Meldung von Collaterals und Valuations Uwe Schwarz Inhalt Einleitung... 1 Valuations: Meldung der Marktwerte des Derivate Portfolios... 2 Collaterals: Meldung der Marktwerte der gestellten Sicherheiten...

Mehr

Umsetzung der European Market Infrastructure Regulation (EMIR)

Umsetzung der European Market Infrastructure Regulation (EMIR) www.lbb.de Umsetzung der European Market Infrastructure Regulation (EMIR) Agenda Anforderungen aus der European Market Infrastructure Regulation (EMIR) Status der LBB Angebot der LBB für ihre Kunden Ihre

Mehr

Information zum Thema CVA Credit Valuation Adjustment

Information zum Thema CVA Credit Valuation Adjustment Die neuen Anforderungen bezüglich des Kontrahentenrisikos führten und führen zu Anpassungen im Umgang mit dem Credit Valuation Adjustment Nicht zuletzt die Finanzkrise hat gezeigt, dass das aus nicht börsengehandelten

Mehr

Die Meldepflicht gemäß EMIR aus Sicht der Finanzmarktaufsicht. Wien, 23. Jänner 2014

Die Meldepflicht gemäß EMIR aus Sicht der Finanzmarktaufsicht. Wien, 23. Jänner 2014 Die Meldepflicht gemäß EMIR aus Sicht der Finanzmarktaufsicht Wien, 23. Jänner 2014 Agenda EMIR Hintergründe / Kernpunkte der Verordnung Anforderungen für nichtfinanzielle Gegenparteien EMIR Meldewesen

Mehr

Triparty-Repo Die Geldmarktalternative

Triparty-Repo Die Geldmarktalternative Triparty-Repo Die Geldmarktalternative Behrad Hasheminia Treasury Deutsche Börse Group Tel: +49 69 211 18256 E-mail: behrad.hasheminia@deutsche-boerse.com Carsten Hiller Sales Manager Global Securities

Mehr

Die Clearing-Pflicht und ihre Ausnahmen. EMIR-Workshop am 1. Dezember 2015 bei der BaFin in Frankfurt

Die Clearing-Pflicht und ihre Ausnahmen. EMIR-Workshop am 1. Dezember 2015 bei der BaFin in Frankfurt Die Clearing-Pflicht und ihre Ausnahmen EMIR-Workshop am 1. Dezember 2015 bei der BaFin in Frankfurt Inhaltsverzeichnis Überblick Clearingpflicht Exkurs: indirektes Clearing Intragruppenausnahme EMIR Workshop

Mehr

Die Bewertung des Credit Valuation Adjustments (CVA)

Die Bewertung des Credit Valuation Adjustments (CVA) PMSinfo CVA Pricing Die Bewertung des Credit Valuation Adjustments (CVA) Warum ist das Thema derzeit besonders aktuell? Die zunehmende Bedeutung resultiert aus den Erfahrungen der Finanzkrise. Laut dem

Mehr

FinfraG: OTC- Derivate Regulierung und Auswirkungen auf Schweizer Finanzdienstleister

FinfraG: OTC- Derivate Regulierung und Auswirkungen auf Schweizer Finanzdienstleister Business Solution Fact Sheet FinfraG: OTC- Derivate Regulierung und Auswirkungen auf Schweizer Finanzdienstleister Hintergrund Mit der geplanten Einführung des Finanzmarktinfrastrukturgesetz (FinfraG)

Mehr

EMIR und die Auswirkungen auf Schweizer Unternehmen mit Konzerngesellschaften in der EU

EMIR und die Auswirkungen auf Schweizer Unternehmen mit Konzerngesellschaften in der EU EMIR und die Auswirkungen auf Schweizer Unternehmen mit Konzerngesellschaften in der EU Was ist EMIR? EMIR steht für European Market Infrastructure Regulation mit dieser Regulierung wurde u.a. eine EU-weite

Mehr

Zinsderivateeinsatz in einer neu regulierten Welt

Zinsderivateeinsatz in einer neu regulierten Welt Zinsderivateeinsatz in einer neu regulierten Welt Joint Bond Event: Schweizer Anleihenmarkt vor grosser Regulierungswelle Regula Berger, Deputy Head Documentation Trading Products Hanspeter Haag, Leiter

Mehr

CCP Clearing über Clearing Broker

CCP Clearing über Clearing Broker Frankfurt, CCP CCP Grundidee des CCP s ist, bilateral abgeschlossene Geschäfte über eine zentrale Gegenpartei clearen zu lassen. Durch das zentrale wird für die ursprünglichen Geschäftsparteien das Kreditrisiko

Mehr

EMIR-Checkliste für bilaterales und CCP-Clearing (entwickelt von der DK-AK Verwahrstellen UAG EMIR)

EMIR-Checkliste für bilaterales und CCP-Clearing (entwickelt von der DK-AK Verwahrstellen UAG EMIR) EMIR-Checkliste für bilaterales und CCP-Clearing (entwickelt von der DK-AK Verwahrstellen UAG EMIR) BVI-Forum IT-Solutions Elke Willy Verband der Auslandsbanken in Deutschland e.v. Wolf-Emanuel Zur WGZ

Mehr

European Market Infrastructure Regulation

European Market Infrastructure Regulation European Market Infrastructure Regulation EMIR - Financial Breakfast 22.1.2014 Mag. Ekkehard Preis Abteilungsleiter Mid Office Markets, Erste Group Bank AG Themen EMIR Projekte in der Erste Group Zentrales

Mehr

ESMA-Konsultation zu MiFID II. Thema: Meldung von Geschäften Frankfurt am Main, 3. Juli 2014

ESMA-Konsultation zu MiFID II. Thema: Meldung von Geschäften Frankfurt am Main, 3. Juli 2014 ESMA-Konsultation zu MiFID II Thema: Meldung von Geschäften Frankfurt am Main, 3. Juli 2014 Rechtsquellen Level 1: Art. 26 MiFIR Level 2: Binding Technical Standards mit Verordnungscharakter D. Zeitz WA

Mehr

Business, Economics, and Law. Herausgegeben von S. Zeranski, Wolfenbüttel, Deutschland S. Reuse, Essen, Deutschland

Business, Economics, and Law. Herausgegeben von S. Zeranski, Wolfenbüttel, Deutschland S. Reuse, Essen, Deutschland Business, Economics, and Law Herausgegeben von S. Zeranski, Wolfenbüttel, Deutschland S. Reuse, Essen, Deutschland In einer Wissensgesellschaft ist es erforderlich, Erkenntnisse aus sehr guten wissenschaftlichen

Mehr

Technischer Regulierungsstandard zur Behandlung von Kreditrisikoanpassungen

Technischer Regulierungsstandard zur Behandlung von Kreditrisikoanpassungen Technischer Regulierungsstandard zur Behandlung von Kreditrisikoanpassungen Michael Mertens Inhalt Einleitung... 1 Spezifische und allgemeine Kreditrisikoanpassungen... 1 Anwendungsbereiche... 3 Berücksichtigung

Mehr

Kontrahentenrisiken unter Basel

Kontrahentenrisiken unter Basel +++ Management Circle Intensiv-Seminar +++ Alles, was Sie jetzt wissen müssen: unter Basel Die neuen Anforderungen an Ihr Risikomanagement Zentrale Kontrahenten (CCP) Die Anforderungen im KSA und IRB-Ansatz

Mehr

Überarbeitung der Ansätze zur Berechnung der CVA Capital Charge

Überarbeitung der Ansätze zur Berechnung der CVA Capital Charge Überarbeitung der Ansätze zur Berechnung der CVA Capital Charge Matthias Hetmanczyk Einführung und Quantifizierung des Kontrahentenrisikos... 1 Überarbeitung des aktuellen CVA-Frameworks 3 Anpassungsbedarf

Mehr

EMIR ante portas Die neue Marktinfrastruktur für OTC-Derivate. Tibor Fabian/Philipp Fuchs 18. April 2012

EMIR ante portas Die neue Marktinfrastruktur für OTC-Derivate. Tibor Fabian/Philipp Fuchs 18. April 2012 EMIR ante portas Die neue Marktinfrastruktur für OTC-Derivate Tibor Fabian/Philipp Fuchs 18. April 2012 G 20-Gipfelbeschluss in Pittsburgh, September 2009 * Reaktion auf die Finanzmarktkrise der Jahre

Mehr

Die Vollendung von Basel III oder schon Basel IV?

Die Vollendung von Basel III oder schon Basel IV? Die Vollendung von Basel III oder schon Basel IV? Pressegespräch des Bankenverbandes Dr. Michael Kemmer Hauptgeschäftsführer und Mitglied des Vorstands Ort: Frankfurt am Main Datum: 25.1.2016 Die Regulierer

Mehr

Whitepaper MiFID II MiFID II

Whitepaper MiFID II MiFID II Whitepaper MiFID II MiFID II Markets in Financial Instruments Directive Einleitung Die EU-Richtlinie MiFID (im Folgenden MIFID I) wurde im November 2007 eingeführt. Ins Leben gerufen wurde sie, um den

Mehr

ERRATA Zwischenbericht zum 31. März 2014

ERRATA Zwischenbericht zum 31. März 2014 ERRATA Zwischenbericht zum 31. März 2014 Die Überprüfung der erstmaligen Anwendung von Basel 3 einschließlich Einschleifregelung genauer: der zum 1.1.2014 in Kraft getretenen Verordnung 2013/575/EU (Capital

Mehr

much-net AG Finanzsoftware & Services

much-net AG Finanzsoftware & Services much-net AG Finanzsoftware & Services CVA Das Kontrahentenrisiko unter Basel III Carsten Bergmann much-net AG, Bonn Köln, 29. Juni 2012 Agenda Vorstellung much-net AG Hintergrund Aufsichtsrechtliche Herleitung

Mehr

EMIR neue Pflichten für Handelsund Industrieunternehmen

EMIR neue Pflichten für Handelsund Industrieunternehmen EMIR neue Pflichten für Handelsund Industrieunternehmen von Marcel Aellen Die am 16. August 2012 in Kraft getretene EU- Verordnung EMIR (European Markets Infrastructure Regulation oder Verordnung über

Mehr

Copyright Financial-Risk- Associates. Dieter Plenk. Diplom-Betriebswirt (FH) Jahrgang 1954 Beratungserfahrung: seit 2005

Copyright Financial-Risk- Associates. Dieter Plenk. Diplom-Betriebswirt (FH) Jahrgang 1954 Beratungserfahrung: seit 2005 Beratungsschwerpunkt Aufsichtsrechtliches Meldewesen Kurzprofil Der Beratungsschwerpunkt von Herrn Plenk liegt im Umfeld des aufsichtsrechtlichen Meldewesens. Durch zahlreiche Projekte für Banken und Rechenzentralen

Mehr

Financial Markets Day OTC-Derivatemarktregulierung - Clearingpflicht und weitere Anforderungen an OTC-Transaktionen nach EMIR

Financial Markets Day OTC-Derivatemarktregulierung - Clearingpflicht und weitere Anforderungen an OTC-Transaktionen nach EMIR Financial Markets Day OTC-Derivatemarktregulierung - Clearingpflicht und weitere Anforderungen an OTC-Transaktionen nach EMIR München, September 2012 OTC-Derivate Client Clearing Serviceangebot der BayernLB

Mehr

"Alle standardisierten OTC-Derivate sollten an Börsen bzw. elektronischen Handelsplattformen gehandelt und spätestens

Alle standardisierten OTC-Derivate sollten an Börsen bzw. elektronischen Handelsplattformen gehandelt und spätestens Seite 1 G20 Summit Pittsburgh, 2009: 1. "Alle standardisierten OTC-Derivate sollten an Börsen bzw. elektronischen Handelsplattformen gehandelt und spätestens Ende 2012 über eine zentrale Gegenpartei abgewickelt

Mehr

Preisliste der Clearingdienstleistungen

Preisliste der Clearingdienstleistungen Preisliste der Clearingdienstleistungen Börsengehandelte und außerbörslich gehandelte Derivate September 2014 Inhaltsverzeichnis Seite 1. Einführung 3 2. Preisgestaltung 3 3. Preisstruktur 4 3.1. Transaktionsbezogene

Mehr

Marktrisiko und Kontrahentenrisiko

Marktrisiko und Kontrahentenrisiko Kontrahentenrisiko EBA Studie zur Analyse der Effekte des SA-CCR und FRTB & Ableitung von Handlungsempfehlungen (EBA-Op-2016-19) November 2016 Die vorgestellten Empfehlungen der EBA würden insbesondere

Mehr

Anforderungen an das Margining nicht zentral geclearter Derivate

Anforderungen an das Margining nicht zentral geclearter Derivate Anforderungen an das Margining nicht zentral geclearter Derivate 2.Diskussionspapier des Baseler Ausschuss zur Bankenaufsicht (BCBS) und der internationalen Vereinigung der Wertpapieraufsichtsbehörden

Mehr

EMIR und die Direktive neue Regeln für den Derivatehandel

EMIR und die Direktive neue Regeln für den Derivatehandel 1 EMIR und die Direktive neue Regeln für den Derivatehandel EMIR ist der Name einer EU-Verordnung, die ab 2013 neue Regeln für den Derivatehandel festlegt. Sie ist über den Finanzsektor hinaus für die

Mehr

Börsengehandelte Finanzderivate

Börsengehandelte Finanzderivate Börsengehandelte Finanzderivate Bestand und Handel*, in in absoluten Zahlen, Zahlen, 1990 weltweit bis 20081990 bis 2008 Bill. US-Dollar 2.200 2.288,0 2.212,8 Handel 2.000 1.800 1.808,1 1.600 1.400 1.408,4

Mehr

Thorsten Gommel PricewaterhouseCoopers AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft

Thorsten Gommel PricewaterhouseCoopers AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft POLICY PLATFORM White Paper Neuausrichtung des OTC-Derivate- Marktes als Chance begreifen Peter Gomber E-Finance Lab Thorsten Gommel PricewaterhouseCoopers AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft September

Mehr

TXS Collateral Allocation Management

TXS Collateral Allocation Management TXS Collateral Allocation Jederzeit Collaterals effizient nutzen www.txs.de TXS Collateral Allocation Aus der Praxis entwickelt TXS hat gemeinsam mit Banken in Deutschland und Österreich präzise die Anforderungen

Mehr

Rohstoffderivate und andere OTC-Derivate

Rohstoffderivate und andere OTC-Derivate EMIR Frequently Asked Questions (Version 12/2013) Was bedeutet EMIR (European Market Infrastructure Regulation)? EMIR ist die Abkürzung für European Market Infrastructure Regulation und steht für die Verordnung

Mehr

Capital Floors und der neue Standardansatz für Kreditrisiken

Capital Floors und der neue Standardansatz für Kreditrisiken Capital Floors und der neue Standardansatz für Kreditrisiken Dr. Ute Vellbinger Im Dezember 2014 hat das Baseler Komitee für Bankenaufsicht ein erstes Konsultationspapier zur Überarbeitung des Standardansatzes

Mehr

MiFID- Anforderungen zuverlässig erfüllen. MiFID-OTC- Nachhandelstransparenz- Service

MiFID- Anforderungen zuverlässig erfüllen. MiFID-OTC- Nachhandelstransparenz- Service MiFID-OTC- Nachhandelstransparenz- Service MiFID- Anforderungen zuverlässig erfüllen. Verpflichtung zur Nachhandelstransparenz Die Servicekomponenten im Einzelnen Mit Einführung der MiFID Finanzmarkt-Richtlinie

Mehr

Offenlegungsbericht 30. Juni 2017

Offenlegungsbericht 30. Juni 2017 Offenlegungsbericht 30. Juni 2017 Offenlegungsbericht 30. Juni 2017 Seite Inhalt 2 1 Anwendungsbereich 3 2 Eigenmittel 3 2.1 Eigenmittelstruktur 4 2.2 Eigenmittelausstattung 5 3 Leverage Ratio Seite Tabellenverzeichnis

Mehr

Rechtliche Rahmenbedingungen zur Steuerung von Kreditinstituten auf Basis der Baseler Empfehlungen

Rechtliche Rahmenbedingungen zur Steuerung von Kreditinstituten auf Basis der Baseler Empfehlungen Rechtliche Rahmenbedingungen zur Steuerung von Kreditinstituten auf Basis der Baseler Empfehlungen Sophia Völkl 01.02.2010 1 / 19 Übersicht 1 Historische Entwicklung von Basel I zu Basel II 2 Ziele und

Mehr

Offenlegungsbericht 30. Juni 2015

Offenlegungsbericht 30. Juni 2015 Offenlegungsbericht 30. Juni 2015 Offenlegungsbericht 30. Juni 2015 Seite Inhalt 2 1 Anwendungsbereich 3 2 Eigenmittel 3 2.1 Eigenmittelstruktur 4 2.2 Eigenmittelausstattung 5 3 Leverage Ratio Seite Tabellenverzeichnis

Mehr

EMIR. Verbesserungspotenziale aus Sicht des Prüfers. BVI Fund Operations Konferenz. Frankfurt,

EMIR. Verbesserungspotenziale aus Sicht des Prüfers. BVI Fund Operations Konferenz. Frankfurt, EMIR Verbesserungspotenziale aus Sicht des Prüfers BVI Fund Operations Konferenz Frankfurt, 16.03.2017 Agenda 1 Einführung Seite 3 2 Stand der Umsetzung Seite 5 3 Feststellungen aus der Jahresabschlussprüfung

Mehr

Regularien und ihre Folgen für das Bankwesen Jens Kramer (Leiter Konzernentwicklung)

Regularien und ihre Folgen für das Bankwesen Jens Kramer (Leiter Konzernentwicklung) Jens Kramer (Leiter Konzernentwicklung) Frankfurt 4. Mai 2011 Agenda Basel III Verschärfung der Eigenkapitalvorschriften und der Definition des Kernkapitals. Einführung von Verhältniskennzahlen für Liquidität

Mehr

Informationsblatt über die Meldepflichten nach 9 des Wertpapierhandelsgesetzes (WpHG) für Finanzdienstleistungsinstitute (Stand: 1.

Informationsblatt über die Meldepflichten nach 9 des Wertpapierhandelsgesetzes (WpHG) für Finanzdienstleistungsinstitute (Stand: 1. B A We Bundesaufsichtsamt für den Wertpapierhandel Informationsblatt über die Meldepflichten nach 9 des Wertpapierhandelsgesetzes (WpHG) für Finanzdienstleistungsinstitute (Stand: 1. Februar 1998) Vorbemerkung

Mehr

die bank Schwindet die Bonität der Golfanlagen? Die Modernisierungs-Offensive Ziel ist der zufriedene Kunde

die bank Schwindet die Bonität der Golfanlagen? Die Modernisierungs-Offensive Ziel ist der zufriedene Kunde G 8790 spitzenbanken Vergütungstrends im Top-Management fl www.die-bank.de nr.4 ó april 2012 die bank ZEITSCHRIFT FÜR BANKPOLITIK UND PRAXIS Euro 9,00 ó Sfr 13,00 im schatten der krise Schwindet die Bonität

Mehr

Der neue Kreditrisikostandardansatz nach BCBS 347 (2. Konsultationspapier)

Der neue Kreditrisikostandardansatz nach BCBS 347 (2. Konsultationspapier) Der neue Kreditrisikostandardansatz nach BCBS 347 (2. Konsultationspapier) 01.03.2016 Neuer KSA: Einordnung in die Regulatorik Leverage Ratio/ Large Exposure Meldungen Solvabilität Geschäftsarten Komponenten

Mehr

Kundeninformation EMIR (börsliche und außerbörsliche Derivate)

Kundeninformation EMIR (börsliche und außerbörsliche Derivate) Kundeninformation EMIR (börsliche und außerbörsliche Derivate) 1 Die europäische Derivateverordnung EMIR Die Europäische Union hat den politischen Auftrag der G20, Finanzderivate stärker als bisher zu

Mehr

1 Über WM Datenservice Hintergrund Erstellung eines Benutzerkontos... 4

1 Über WM Datenservice Hintergrund Erstellung eines Benutzerkontos... 4 WM-LEIPORTAL Leitfaden Erstellung eines Benutzerkontos Inhaltsverzeichnis 1 Über WM Datenservice... 2 2 Hintergrund... 3 3 Erstellung eines Benutzerkontos... 4 Schritt 1: Erstellen eines Benutzerkontos

Mehr

SA CCR: Exposure für Banken und CVA Standardized approach for counterparty credit risk exposures und Base CVA

SA CCR: Exposure für Banken und CVA Standardized approach for counterparty credit risk exposures und Base CVA SA CCR: Exposure für Banken und CVA Standardized approach for counterparty credit risk exposures und Base CVA IFRS und CVA: für alle Corporates IFRS: CVA, DVA und FVA für Corporates Collateral ist das

Mehr

Fragen und Antwortenkatalog der BayernLB zu EMIR-Services und OTC-Derivate Client Clearing

Fragen und Antwortenkatalog der BayernLB zu EMIR-Services und OTC-Derivate Client Clearing Allgemeines Was bedeutet Client Clearing? Client Clearing ist eine Dienstleistung für die prozessuale und technische Abwicklung von standardisierten OTC-Derivatekontrakten über ein Clearing-Mitglied. Im

Mehr

Offenlegungs bericht zum 30. September nach Teil 8 der Verordnung über Aufsichtsanforderungen an Kreditinstitute und Wertpapierfirmen (CRR)

Offenlegungs bericht zum 30. September nach Teil 8 der Verordnung über Aufsichtsanforderungen an Kreditinstitute und Wertpapierfirmen (CRR) Offenlegungs bericht zum 30. September 2016 nach Teil 8 der Verordnung über Aufsichtsanforderungen an Kreditinstitute und Wertpapierfirmen (CRR) Vorbemerkung Die Veröffentlichung des Offenlegungsberichts

Mehr

EMIR Neue Anforderungen an Derivate-Geschäfte

EMIR Neue Anforderungen an Derivate-Geschäfte +++ Management Circle Intensiv-Seminar +++ Neue Informationen zur Clearing-Pflicht EMIR Neue Anforderungen an Derivate-Geschäfte So erfüllen Sie die aktuellen und zukünftigen Herausforderungen in Ihrem

Mehr

Basler Ausschuss für Bankenaufsicht. Eigenkapitalunterlegung von Bankforderungen gegenüber zentralen Gegenparteien

Basler Ausschuss für Bankenaufsicht. Eigenkapitalunterlegung von Bankforderungen gegenüber zentralen Gegenparteien Basler Ausschuss für Bankenaufsicht Eigenkapitalunterlegung von Bankforderungen gegenüber zentralen Gegenparteien Juli 2012 Diese Rahmenregelung wurde in englischer Sprache erstellt. In Zweifelsfällen

Mehr

SA-CCR FRTB und BA-CVA

SA-CCR FRTB und BA-CVA Standardized Approach for Measuring Counterparty Credit Risk Exposures, FRTB & CVA SA-CCR FRTB und BA-CVA Collateral ist das neue Kapital CVA Services GmbH Abkürzungen SA-CCR The Standardised Approach

Mehr

EMIR, MIFID II/MIFIR UND SFTR WAS GIBT ES NEUES FÜR KVGS?

EMIR, MIFID II/MIFIR UND SFTR WAS GIBT ES NEUES FÜR KVGS? Deutscher Fondsverband EMIR, MIFID II/MIFIR UND SFTR WAS GIBT ES NEUES FÜR KVGS? AM 16. MÄRZ 2017 IN FRANKFURT 1. EMIR 2. MiFID II/ MiFIR 3. SFTR 2 1. EMIR 3 VOLUMEN AUSSERBÖRSLICH GEHANDELTER FINANZDERIVATE

Mehr

SwapClear bietet Ihnen die optimale Auswahl an Segregationsmöglichkeiten.

SwapClear bietet Ihnen die optimale Auswahl an Segregationsmöglichkeiten. EMIR Verordnung über europäische Marktinfrastruktur für den OTC-Derivatemarkt in allen EU-Mitgliedstaaten, mit dem Ziel, Risiken in den Finanzmärkten zu kontrollieren. Im Zentrum von EMIR stehen Transparenz

Mehr

IFRS fokussiert Novation von Derivaten und Fortführung des Hedge Accounting

IFRS fokussiert Novation von Derivaten und Fortführung des Hedge Accounting IFRS Centre of Excellence Februar 2013 IFRS fokussiert Novation von Derivaten und Fortführung des Hedge Accounting Das Wichtigste in Kürze Die Novation von Derivaten infolge rechtlicher oder regulatorischer

Mehr

Corporate Governance und Regulierung. Dr. Joachim Faber 12. Oktober 2009

Corporate Governance und Regulierung. Dr. Joachim Faber 12. Oktober 2009 Dr. Joachim Faber 12. Oktober 2009 Gute Corporate Governance basiert auf Selbstregulierung und gesetzlichen Vorschriften A Staatliche Regulierung B Freiwillige Selbstregulierung Corporate Governance 2

Mehr

Zu 2 Einsatz von Derivaten, Wertpapier-Darlehen und Pensionsgeschäften:

Zu 2 Einsatz von Derivaten, Wertpapier-Darlehen und Pensionsgeschäften: Begründung Verordnung über Risikomanagement und Risikomessung beim Einsatz von Derivaten, Wertpapier-Darlehen und Pensionsgeschäften in Investmentvermögen nach dem Kapitalanlagegesetzbuch (Derivateverordnung

Mehr

Commerzbank AG Derivatives Clearing Gebührenübersicht. CM FIC Client Clearing

Commerzbank AG Derivatives Clearing Gebührenübersicht. CM FIC Client Clearing Commerzbank AG Derivatives Clearing Gebührenübersicht CM FIC Client Clearing März 2015 Gebührenübersicht March 2015 Page 2 Inhaltsverzeichnis Einleitung... 3 Überlegungen zur Preisgestaltung... 4 Ermäßigungen

Mehr

EMIR Neue Anforderungen an Derivate-Geschäfte

EMIR Neue Anforderungen an Derivate-Geschäfte +++ Management Circle Intensiv-Seminar +++ Neue Informationen zur Clearing-Pflicht EMIR Neue Anforderungen an Derivate-Geschäfte So erfüllen Sie sicher die aktuellen und zukünftigen Herausforderungen in

Mehr

OTC-Derivate: Neue regulatorische Anforderungen für Handel und Abwicklung

OTC-Derivate: Neue regulatorische Anforderungen für Handel und Abwicklung Newsletter Kapitalmarktregulierung CONSULTING FINANCIAL SERVICES März 2012 OTC-Derivate: Neue regulatorische Anforderungen für Handel und Abwicklung ESMA-Konsultationspapier Draft Technical Standards for

Mehr

Regulierung des Derivatemarktes. Auswirkungen auf deutsche Unternehmen

Regulierung des Derivatemarktes. Auswirkungen auf deutsche Unternehmen Regulierung des Derivatemarktes durch EMIR Auswirkungen auf deutsche Unternehmen White Paper Nr. 56 Stand: 01. Februar 2013 Frank Wiesner, Heiko Christmann und Andreas Milke Einleitung Auf die bevorstehenden

Mehr

Finanzwirtschat Ⅶ. Basel II und Rating. Meihua Peng Zhuo Zhang

Finanzwirtschat Ⅶ. Basel II und Rating. Meihua Peng Zhuo Zhang Finanzwirtschat Ⅶ Basel II und Rating Meihua Peng Zhuo Zhang Gliederung Geschichte und Entwicklung Inhalt von Basel II - Die Ziele von Basel II - Die drei Säulen Rating - Begriff eines Ratings - Externes

Mehr

Central Counterparty Clearing. Editorial. 12. Juni 2012. Central Counterparty Clearing Politisches Umfeld, Konzept, Folgen für Ihr Haus Seite 1

Central Counterparty Clearing. Editorial. 12. Juni 2012. Central Counterparty Clearing Politisches Umfeld, Konzept, Folgen für Ihr Haus Seite 1 12. Juni 2012 Central Counterparty Clearing Politisches Umfeld, Konzept, Folgen für Ihr Haus Seite 1 Implementierungsalternativen Ansätze mit unterschiedlichem Automatisierungsgrad Seite 3 Handlungsempfehlung

Mehr

RAHMENWERKS ZUR LEVERAGE RATIO

RAHMENWERKS ZUR LEVERAGE RATIO Natalja Herbst August 2016 KONSULTATIONSPAPIER ZUR ÜBERARBEITUNG DES BASELER RAHMENWERKS ZUR LEVERAGE RATIO HINTERGRUND Der Baseler Ausschuss für Bankenaufsicht hat im Januar 2014 das Rahmenwerk zur Leverage

Mehr

Verlässliche Leistung. Der Offenlegungsbericht der Landesbank Baden-Württemberg.

Verlässliche Leistung. Der Offenlegungsbericht der Landesbank Baden-Württemberg. Verlässliche Leistung. Der Offenlegungsbericht der Landesbank Baden-Württemberg. Gemäß CRR/CRD IV zum 30. September 2016. Landesbank Baden-Württemberg 1 1 Grundlagen. Banken sind aufgrund der Anforderungen

Mehr

Stellungnahme des Zentralen Kreditausschusses zum Konsultationspapier der EU-Kommission Counterparty credit risk

Stellungnahme des Zentralen Kreditausschusses zum Konsultationspapier der EU-Kommission Counterparty credit risk Z E N T R A L E R K R E D I T A U S S C H U S S MITGLIEDER: BUNDESVERBAND DER DEUTSCHEN VOLKSBANKEN UND RAIFFEISENBANKEN E.V. BERLIN BUNDESVERBAND DEUTSCHER BANKEN E.V. BERLIN BUNDESVERBAND ÖFFENTLICHER

Mehr

XONTRO Newsletter. Kreditinstitute. Nr. 7

XONTRO Newsletter. Kreditinstitute. Nr. 7 XONTRO Newsletter Kreditinstitute Nr. 7 Seite 1 I N H A L T S V E R Z E I C H N I S 1 Zusammenfassung 2 2 Fachliche Erläuterungen 3 2.1 CCP...3 2.2 Berliner Börse...3 3 Technische Erläuterungen zum Schlussnotendatenträger

Mehr

eurex rundschreiben 175/14

eurex rundschreiben 175/14 Datum: 7. August 2014 Empfänger: Alle Handelsteilnehmer der Eurex Deutschland und Eurex Zürich sowie Vendoren Autorisiert von: Michael Peters Hohe Priorität Eurex Trade Entry Services: Einführung einer

Mehr

much-net AG Finanzsoftware & Services

much-net AG Finanzsoftware & Services much-net AG Finanzsoftware & Services Basel III Intelligente Quantifizierung von Kontrahentenrisiken im Kontext internationaler Entwicklungen Carsten Bergmann much-net AG, Bonn Düsseldorfer Finanz Forum,

Mehr

Bankmanagement II Übung WS 2009/10. Bankmanagement II. - Übung im WS 2009/10 - Zusatzfolien Aufgabe 4 d) Dipl.-Kff. Tatjana Guse

Bankmanagement II Übung WS 2009/10. Bankmanagement II. - Übung im WS 2009/10 - Zusatzfolien Aufgabe 4 d) Dipl.-Kff. Tatjana Guse Bankmanagement II - Übung im WS 2009/10 - Zusatzfolien Aufgabe 4 d) AUFGABE 4 D) GEBEN SIE EINEN ÜBERBLICK, WELCHE ZIELE MIT DEN NEUEN EIGENKAPITALANFORDERUNGEN VERFOLGT WERDEN. WELCHE METHODEN ZUR ERMITTLUNG

Mehr

Offenlegungsbericht zum 31. März Offenlegungsbericht gemäß Capital Requirements Regulation (CRR) Die Bank an Ihrer Seite

Offenlegungsbericht zum 31. März Offenlegungsbericht gemäß Capital Requirements Regulation (CRR) Die Bank an Ihrer Seite Offenlegungsbericht zum 31. März 2016 Offenlegungsbericht gemäß Capital Requirements Regulation (CRR) Die Bank an Ihrer Seite Inhalt 3 Einführung 4 Eigenmittel 4 Eigenmittelstruktur 5 Eigenmittelanforderungen

Mehr

Solvabilität II samt seinen Aufsicht für Alle! Kalifen EMIR und BAIL-IN

Solvabilität II samt seinen Aufsicht für Alle! Kalifen EMIR und BAIL-IN VERSICHERUNGSVERBAND ÖSTERREICH Solvabilität II samt seinen Aufsicht für Alle! Kalifen EMIR und BAIL-IN Das Berichts- und Veröffentlichungswesen von Solvency II Rudolf Diewald Asset Management unter Solvency

Mehr

Gliederung. Thomas Böduel Dienstag, 15. November 2005 Basel II und Rating 2

Gliederung. Thomas Böduel Dienstag, 15. November 2005 Basel II und Rating 2 Basel II und Rating Gliederung Der Weg zu Basel II Die drei Säulen von Basel II Säule 1: Mindestkapitalanforderungen Kreditausfallrisiko Operationelles Risiko Marktrisiko Säule 2: Bankenaufsicht Säule

Mehr

Deloitte Treasury & Risk Management Survey 2013 EMIR Umsetzungstand bei Unternehmen

Deloitte Treasury & Risk Management Survey 2013 EMIR Umsetzungstand bei Unternehmen Deloitte Treasury & Risk Management Survey 2013 EMIR Umsetzungstand bei Unternehmen EMIR-Survey Der Treasury & Risk Management Survey 2013 wurde im dritten Quartal 2013 in Form einer Online-Befragung unter

Mehr

Gewachsene Stabilität. Der Offenlegungsbericht. Landesbank Baden-Württemberg 1

Gewachsene Stabilität. Der Offenlegungsbericht. Landesbank Baden-Württemberg 1 Gewachsene Stabilität. Der Offenlegungsbericht der Gewachsene Landesbank Stabilität. Baden-Württemberg. Gemäß Der CRR/CRD Offenlegungsbericht IV zum 30. September 2017. 2016. Landesbank Baden-Württemberg

Mehr

Wohnungswirtschaftliche Daten und Trends

Wohnungswirtschaftliche Daten und Trends Bankenfrühstück des GdW Bundesverband deutscher Wohnungs- und Immobilienunternehmen 16. Januar 2014 in Berlin, Capital Club Wohnungswirtschaftliche Daten und Trends - Interessenvertretung finanzieller

Mehr

Risikomanagement: Hintergrund und Ziele

Risikomanagement: Hintergrund und Ziele Risikomanagement: Hintergrund und Ziele Beispiel 1 Anfangskapital V 0 = 100 Spiel: man verliert oder gewinnt 50 mit Wahrsch. jeweils 1/2. Kapital nach dem Spiel V 1 = { 150 mit Wahrsch. 1/2 50 mit Wahrsch.

Mehr

REMIT nach der Umsetzung welche neuen Pflichten hat ein Stadtwerk

REMIT nach der Umsetzung welche neuen Pflichten hat ein Stadtwerk REMIT nach der Umsetzung welche neuen Pflichten hat ein Stadtwerk Regulierung des Energiehandels Update MiFID, MAD, EMIR, REMIT und Markttransparenzstellengesetz Rechtanwältin Solveig Hinsch Düsseldorf,

Mehr

Grundsätze für die Ausführung von Handelsentscheidungen (Best Execution Policy)

Grundsätze für die Ausführung von Handelsentscheidungen (Best Execution Policy) Grundsätze für die Ausführung von Handelsentscheidungen (Best Execution Policy) 1. Einleitung Eine wesentliche Zielsetzung von UCITS IV ist das Erzielen des bestmöglichen Ergebnisses bei der Verwaltung

Mehr

Kontrahentenrisiko im OTC - Derivatgeschäft. Neue regulatorische Anforderung nach Basel III für Handel und Abwicklung

Kontrahentenrisiko im OTC - Derivatgeschäft. Neue regulatorische Anforderung nach Basel III für Handel und Abwicklung Kontrahentenrisiko im OTC - Derivatgeschäft. Neue regulatorische Anforderung nach Basel III für Handel und Abwicklung Bachelorthesis Zur Erlangung des Titels Bachelor of Arts im Studiengang Business Administration

Mehr

FinfraG Inkrafttreten der Derivateregulierung in der Schweiz am

FinfraG Inkrafttreten der Derivateregulierung in der Schweiz am FinfraG Inkrafttreten der Derivateregulierung in der Schweiz am 01.01.2016 Matthias Hetmanczyk-Timm Inhaltsverzeichnis Einführung... 1 Letzte Bestimmungen aus dem Sommer 2015... 2 Grundlegende Bestimmungen

Mehr