Weiterbildungsangebote Programm

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Weiterbildungsangebote 2015. Programm"

Transkript

1 Weiterbildungsangebote 2015 Programm In Partnerschaft mit

2 Weiterbildungsangebote 2015

3 Editorial Nicht im Wissen liegt das Glück, sondern im Erwerben von Wissen. (Edgar Allen Poe) Liebe Leserin, lieber Leser Die kraftvolle Farbe Magenta von Agogis Weiterbildung ist Ihnen hoffentlich schon gut vertraut. Vielleicht fällt Ihnen auch auf, dass unser Programmheft für 2015 mit einem geraden Rücken erscheint? Weiterbildung soll auch Ihnen den Rücken und Ihre eigene «Farbe» stärken, Sie noch kompetenter, handlungsfähiger und qualifizierter machen. Aber in erster Linie soll sie eines: Sie bereichern, Ihnen spannende Einblicke, Erkenntnisse, Verbindungen und Kontakte eröffnen kurz: Ihnen Freude bereiten. Freude daran, dass Sie eine wichtige Aufgabe erfüllen, in welcher es auf Sie persönlich ankommt und in der Sie sich lebenslang weiterentwickeln dürfen. Wir laden Sie ein, unser Angebot nach Evergreens, Bestsellern, versteckten Perlen und Neuheiten zu erkunden. Lassen Sie sich auch regelmässig von unserer Website inspirieren wir aktualisieren und ergänzen unsere Angebote laufend. Wir freuen uns auf Sie! Markus Born Leiter Agogis Weiterbildung Bernhard Krauss Stv. Leiter Agogis Weiterbildung Produkteverantwortlicher Arbeitsintegration / Migration Christine Schaffner-Wick Produkteverantwortliche Bildung der Ausbildenden / Führung / Wechsel in den Sozialbereich Dr. Jasmina Merkli-Müller Produkteverantwortliche Beeinträchtigung / Wechsel in den Sozialbereich 5 Vorbereitung zu eidgenössischen Abschlüssen und/oder Branchenzertifikaten Arbeitsintegration 5 Beeinträchtigung 17 Bildung der Ausbildenden 21 Migration 25 Führung Arbeitsintegration 53 Beeinträchtigung 56 Bildung der Ausbildenden 83 Führung 91 Jugendliche und junge Erwachsene 101 Kommunikation / Arbeitsmethodik / Selbstmanagement 107 Wechsel in den Sozialbereich 119 Weiterbildung und Dienstleistungen für Ihre Institution 125 CASA 125 CASA FLEX 125 Hinweise 126 Agenda 126 Kursleitende 135 Kursorte 143 Impressum 144 Anmeldekarten 145 Hinweise CASA / CASA FLEX

4 Arbeitsintegration Lehrgang Arbeitsagogik kompakt und modular 6 Lehrgang Job Coaching Supported Employment 10 Arbeitsplatzakquisition der Weg zur Beschäftigung 12 Arbeitsplatzakquisition für Fortgeschrittene 12 Methoden der Persönlichen Zukunftsplanung 13 Berufliche Unterstützung von Menschen mit psychischer Erkrankung 13 Job Coaching professionell Strategien und Methoden der Unterstützung im Betrieb 14 Berufliche Integration in der Schweiz 14 Coaching konkret 15 Via Liebesbrief zur Lehrstelle

5 Lehrgang Arbeitsagogik Lehrgang Arbeitsagogik Der Modullehrgang Der Modullehrgang besteht aus fünf Modulen à zwölf Tagen. Jedes Modul dauert ein Semester und wird in Zwei-Tages-Blöcken durchgeführt. Der Lehrgang startet mit einer obligatorischen Einführung, danach können die Module unabhängig voneinander besucht werden. Agogis empfiehlt, die Module in der Reihenfolge 1 bis 5 zu buchen. Vorbereitung auf die Höhere Fachprüfung: 4 Tage Vernetzungsmodul Modul 4 Betriebseinheiten führen Kompetenznachweis Modul 5 Arbeitsintegration unterstützen Kompetenznachweis Leitung Fachpersonen aus den entsprechenden Praxisbereichen Daten Starttage siehe Ort Durchführungsorte siehe Kosten CHF Module à CHF CHF Module à CHF Preisreduktion durch Ihren Wohnkanton unter bestimmten Voraussetzungen möglich. Bitte informieren Sie sich unter Lehrgang Arbeitsagogik Ihr Anliegen Arbeitsagoginnen und Arbeitsagogen sind Fachleute an der Verbindungsstelle zwischen der Welt der Wirtschaft und jener der sozialen Unterstützung. Sie sind in beiden Welten zu Hause und eignen sich darum als Brückenbauende auf dem Weg der Arbeitsintegration. Wirtschaft Beide sind von der Trägerschaft zur Höheren Fachprüfung Arbeitsagogik akkreditiert und stellen eine ideale Vorbereitung auf die Höhere Fachprüfung dar. Das Bildungsangebot Die Arbeitsagogik ist ein Beruf mit langjähriger Tradition, der seit 2009 eidgenössisch anerkannt ist. Agogis bietet zwei Lehrgangsformen an (kompakt und modular), die auf die Höhere Fachprüfung (HFP) Arbeitsagogik vorbereiten. Kompaktlehrgang Lernen in vertrauter Klasse Konstante Lehrgangsleitung Klar strukturiertes, aufeinander aufbauendes Programm Verbindliche Termine Arbeitsagogik Sozialbereich Modullehrgang Individuelle Schwerpunkte Freie Reihenfolge Lernen in wechselnden Gruppen Modulplanung nach Ihren zeitlichen Bedürfnissen Modul 1 Arbeitsagogische Förderungsprozesse gestalten Kompetenznachweis Modul 2 Arbeitsprozesse organisieren Kompetenznachweis Modul 3 Arbeitsteams anleiten Kompetenznachweis Obligatorische Einführung Arbeitsagogik Modullehrgang Der Kompaktlehrgang Während rund zwei Jahren wird in einer konstanten Lerngruppe von max. 25 Teilnehmenden gelernt, begleitet von einer Lehrgangsleiterin oder einem Lehrgangsleiter. Die Lehrgangsleitung unterstützt die Studierenden beim Lernen und coacht sie beim Erarbeiten der Kompetenznachweise. Je nach Lerneinheit werden zusätzlich Expertinnen / Experten aus dem jeweiligen Themenbereich zugezogen. Der Unterricht gliedert sich in Zweitagesblöcke, alle zwei bis drei Wochen. Die Kurslokale sind mit öffentlichen Verkehrsmitteln gut erreichbar. Eine Unterbrechung des Lehrgangs ist nicht möglich. 6 7

6 Lehrgang Arbeitsagogik Lehrgang Arbeitsagogik Kompetenznachweise in beiden n Im Verlauf des Modul- und des Kompaktlehrgangs werden fünf praxisbezogene Kompetenznachweise (KNW) gemäss den Vorgaben für die Höhere Fachprüfung erarbeitet. Für den Lehrgangsabschluss mit Branchenzertifikat ist ausser den fünf Kompetenznachweisen keine Prüfung erforderlich. Modul- und Kompaktlehrgang in der Gegenüberstellung Modullehrgang Kompaktlehrgang Dauer 2 1 / 2 bis max. 5 Jahre 2 bis 2 1 / 2 Jahre Setting Feste Gruppen und Orte Inhaltliche Gestaltung des Lernprozesses sind fix Kein Unterbruch möglich Kompetenznachweise Wechselnde Orte und Teilnehmende, individuelle Reihenfolge Unterbrüche sind möglich den Modulen fix zugeordnet den Themenbereichen fix zugeordnet Der Unterricht: Aus der Praxis für die Praxis Beide sind kompetenzorientiert strukturiert. Das bedeutet, dass dem Trainieren, Anwenden und dem Transfer in die Praxis eine hohe Bedeutung zukommt. Dazu befähigt Sie der Lehrgang Ihre wichtigsten Kompetenzen als Arbeitsagogin / Arbeitsagoge sind: Sie können die erforderlichen Arbeitsprozesse betrieblich so organisieren, dass Ihre Mitarbeitenden sie trotz Handicaps bewältigen können. Dank guter Qualifikationen in Ihrem Herkunftsberuf können Sie für Auftraggebende eine qualitativ einwandfreie Produktion und Dienstleistung gewährleisten. Sie beherrschen die Grundlagen des agogischen Denkens und Handelns und können den agogischen Kreislauf klientenbezogen, situationsgerecht und interdisziplinär anwenden. Sie verfügen über gute kommunikative Kompetenzen, sind beziehungsfähig und können eine entwicklungsfördernde Atmosphäre schaffen. Sie können Ihre Klientinnen und Klienten auf ihrem Weg der Rehabilitation und Integration begleiten und beraten. Sie sind fähig zur interdisziplinären Zusammenarbeit innerhalb der Institution, mit Bezugspersonen, Behörden und Ämtern. Selbstlernzeit 47 % 41 % Umfang Präsenz, inkl. oblig. Einführung (2 Tage) 62 Tage 496 Lektionen 372 Stunden 70 Tage 560 Lektionen 420 Stunden Branchenzertifikat / eidg. Diplom HFP Der Lehrgang Arbeitsagogik (kompakt oder modular) schliesst mit einem Branchenzertifikat der Verbände Agogis und INSOS ab. Er dient ausserdem als Vorbereitung auf die Höhere Fachprüfung, die zum eidgenössisch geschützten Titel Diplomierter Arbeitsagoge / Diplomierte Arbeitsagogin führt. Begleitete Selbstlernzeit, inkl. KNW Selbstgesteuertes Lernen 45 Tage 360 Lektionen 270 Stunden 13 Tage / 104 Lekt. / 78 Stunden Total Umfang 120 Tage / 960 Lekt. / 720 Stunden Vernetzung (freiwillig) 4 Tage / 32 Lekt. / 24 Stunden 37 Tage 296 Lektionen 222 Stunden 13 Tage / 104 Lekt. / 78 Stunden 120 Tage / 960 Lekt. / 720 Stunden 4 Tage / 32 Lekt. / 24 Stunden Weitere Informationen zur Höheren Fachprüfung finden Sie auf der Website: Teilnahmevoraussetzungen Eidgenössisches Fähigkeitszeugnis einer beruflichen Grundbildung oder allgemeinbildender Abschluss auf Sekundarstufe II respektive Abschluss auf Tertiärstufe und mindestens drei Jahre Berufspraxis und mindestens einjährige Tätigkeit mit hauptsächlich arbeitsagogischem Inhalt und einem Beschäftigungsgrad von mindestens 60 % sowie einer Führungsverantwortung für mindestens 3 Mitarbeitende / Klientinnen / Klienten. Zum Schluss: Das Vernetzungs-Modul Nach dem Lehrgang (kompakt oder modular) bieten wir allen Agogis-Teilnehmenden, die sich zur Höheren Fachprüfung Arbeitsagogik anmelden wollen, eine spezifische Vorbereitung auf die Prüfung an. Im Vernetzungsmodul werden während vier Einzeltagen die Prüfungselemente speziell trainiert. Aufnahme und Anmeldung Die Aufnahme in den Lehrgang erfolgt auf der Grundlage schriftlicher Anmeldeunterlagen. Bei Bedarf wird die Interessentin / der Interessent zu einem persönlichen Beratungsgespräch eingeladen. Die Aufnahme erfolgt in der Reihenfolge der eingegangenen Anmeldeunterlagen. 8 9

7 Lehrgang Job Coaching Supported Employment Lehrgang Job Coaching Supported Employment Übersicht über die Pflichtmodule: Das Konzept Supported Employment und Methoden der individuellen Berufsplanung Arbeitsplatzakquisition: Der Weg zur Beschäftigung Job Coaching: Grundlagen der Begleitung am Arbeitsplatz Nachhaltige Sicherung des Arbeitsplatzes Konfliktmanagement Methoden zur Professionalisierung der Integrationsarbeit Abschlusskolloquium und Auswertung des Lehrgangs Zusätzlich Wahlmodule, von denen 4 Wahlmodule zu belegen sind. Sie bringen eine abgeschlossene Berufsausbildung sowie eine mindestens 1-jährige Praxis im Bereich der beruflichen Integration von Menschen mit erschwertem Zugang zur Arbeitswelt mit. Lehrgang Job Coaching Supported Employment Abschluss Die Weiterbildung führt zum Branchenzertifikat von BAG-UB Agogis: Job Coaching / Supported Employment. Leitung Brigitte Betschart Müller Referierende Fachpersonen aus Deutschland und der Schweiz Daten Lehrgang Starttag Ort Siehe Modulbeschreibungen Ihr Anliegen Job Coaching Supported Employment oder Unterstützte Beschäftigung: Diese Stichworte kennzeichnen einen fortschrittlichen Ansatz, Menschen mit erschwertem Zugang zur Arbeitswelt bei der Integration zu unterstützen. Dies sind die Kennzeichen von Supported Employment: Stellenvermittlung (ohne langes Training) Produktive Arbeitsplätze in Unternehmen des allgemeinen Arbeitsmarktes Individuelles Coaching Beratung und Unterstützung auch für das Umfeld am Arbeitsplatz Das Bildungsangebot Agogis führt diese Weiterbildung in Kooperation mit dem deutschen Branchenspezialisten BAG-UB (Bundesarbeitsgemeinschaft für unterstützte Beschäftigung) durch. BAG-UB bietet diese Weiterbildung in Integrationsberatung an und bezieht Erfahrungen anderer Länder wie USA oder Irland mit ein. Ablauf und Aufbau Während dem Lehrgang haben Sie die Möglichkeit, Menschen bei der beruflichen Eingliederung zu begleiten. Alle Phasen werden in der Schweiz angeboten (Zürich & Umgebung). In der Phase II stehen zusätzlich Wahlmodule in Deutschland zur Verfügung. Dauer 24 Tage (Kontaktlernzeit): Kontaktlernzeit: Begleitete Selbstlernzeit: Selbstgesteuertes Lernen: Lernzeit total: 192 Stunden 150 Stunden 50 Stunden 392 Stunden Kosten CHF CHF (exkl. 4 Wahlmodule) Der Lehrgang vermittelt den Teilnehmenden praxisnah die erforderlichen Kenntnisse und relevanten Methoden für dieses Arbeitsfeld. Er ermöglicht, die eigene zu reflektieren, die gewonnenen Handlungskompetenzen zu stärken und weiterzuentwickeln sowie die qualitative Weiterentwicklung der Integrationsarbeit zu fördern

8 Lehrgang Job Coaching Supported Employment Lehrgang Job Coaching Supported Employment Jürgen Länge Kurs Tage / CHF 644. CHF c/o Juventus KLZ, Zürich Dieses Pflichtmodul kann auch als Fachkurs gebucht werden. Jürgen Länge Kurs Tage / CHF 644. CHF c/o Juventus KLZ, Zürich Dieses Wahlmodul kann auch als Fachkurs gebucht werden. Arbeitsplatzakquisition der Weg zur Beschäftigung Kompetent und erfolgreich Arbeit vermitteln Erfolgreiche Arbeitsplatzakquisition ist ein gewichtiger Faktor, um nachhaltige Integration auch in arbeitsmarktpolitisch schwierigen Zeiten zu erreichen. Professionelle Arbeitsplatzakquisition umfasst nicht nur die kurzfristige Vermittlung von Arbeitsplätzen, sondern auch den Aufbau langfristig wirksamer Geschäftsbeziehungen zu Betrieben. Im Intensiv-Workshop können die Teilnehmenden ihre eigenen Akquisitionsstrategien reflektieren, anhand (auch in der Wirtschaft) erprobter, erfolgreicher Methoden erweitern und ihr Handlungsrepertoire professionalisieren. Sie erweitern Ihre Handlungskompetenz in Akquisitionsprozessen. Sie steigern Ihre Sicherheit und Ihre Flexibilität im Umgang mit Personalverantwortlichen und im Kontakt zur Wirtschaft. Sie erkennen die Kernelemente erfolgreicher Akquisition und entwickeln daraus professionelle, authentische Strategien. Über die Reflexion Ihrer individuellen Stärken, der Rollengestaltung und des Handlungsrepertoires steigern Sie Ihren Akquisitionserfolg. Kennzeichen erfolgreicher Akquisition: Kundenorientierung, Attraktivität, Professionalität, Authentizität / Zentrale Aspekte von Kalt- und Warmakquise und deren Einbindung in die Akquisitionsstrategie / Methodische Suche nach Arbeitsstellen und Zielbetrieben / Kontakt mit Arbeitgebern: Erwartungen, Bedenken, Umgang mit Einwänden / Die Präsentation von Bewerber/innen / Nutzen für Betriebe und Win-Win-Situationen finden / Zielorientierte Gesprächsführung am Telefon und im persönlichen Akquisitionsgespräch. Fachkräfte, die im Bereich beruflicher Rehabilitation und Integration tätig sind. Arbeitsplatzakquisition für Fortgeschrittene Aufbaumodul von «Arbeitsplatzakquisation Der Weg der Beschäftigung» Dieses Wahlmodul baut auf dem Modul «Arbeitsplatzakquisition Der Weg zur Beschäftigung» im Lehrgang Job Coaching / Supported Employment auf und beinhaltet zusätzliche Trainingsmöglichkeiten und eine Vertiefung der Kompetenzen im Bereich «Akquisition». Sie verbessern Ihre kommunikativen Kompetenzen im Hinblick auf eine erfolgreiche, vertrauensbasierte Arbeitsplatzakquisition. Übung von zielorientierten, kontaktfördernden (telefonischen und persönlichen) Gesprächen mit Personalverantwortlichen / Kontaktfördernde Gesprächstechniken und Gesprächssteuerung / (Eigen-)Präsentation der Integrationsberater/in und ihre Rolle(n) zwischen Personalberatung, Personaldienstleistung und Helfer/in / Selbstmotivation und Umgang mit schwierigen Rahmenbedingungen. Fachpersonen im Bereich der beruflichen Integration von Menschen mit erschwertem Zugang zur Arbeitswelt. Modul: Arbeitsplatzakquisition Der Weg der Beschäftigung. Methoden der Persönlichen Zukunftsplanung Erweitern Sie als Job Coach Ihr methodisches Rüstzeug Als Job Coach begleiten Sie Ihre Klientinnen und Klienten auf dem Weg der persönlichen beruflichen Zukunftsplanung. Vom Klären der Wünsche und Visionen bis zur Absprache der konkreten Umsetzungsschritte folgen Sie einem methodischen Vorgehen, das die Ratsuchenden in ihrer Selbstbestimmung stärkt, das vorhandene Netzwerk aktiviert und alle Beteiligten zur Mitwirkung am Integrationsprozess ermutigt. Die Methoden der Persönlichen Zukunftsplanung bieten Ihnen dabei einen kreativen, unkonventionellen Zugang zu einer individuellen Berufswegeplanung. Sie erweitern Ihr methodisches Rüstzeug, um Menschen bei ihrer individuellen Berufswegeplanung zu begleiten und zu coachen. Sie reflektieren Ihre Rolle als beratende Person im Unterstützungsprozess und gestalten Beziehungen entwicklungsorientiert und ermächtigend. Persönliche Zukunftsplanung in Theorie und Praxis / Personenzentriertes Denken, Planen und Handeln als Grundhaltung, personenzentrierte Dienstleistungen Methoden zum gegenseitigen Kennenlernen / Stärken und Fähigkeiten, Träume und Motivation erkunden / Persönliches Profil «Eine Seite über mich» / Methoden zum Erkunden von Netzwerken und des Sozialraums / Arbeiten mit Unterstützungskreisen, MAP und PATH / Persönliche Lagebesprechungen. Fachpersonen im Bereich der beruflichen Integration von Menschen mit erschwertem Zugang zur Arbeitswelt. Berufliche Unterstützung von Menschen mit psychischer Erkrankung Beratung und Begleitung bei schwierigen Phasen Oft besitzen Menschen mit psychischen Erkrankungen hohes berufliches Potenzial und sind grundsätzlich in der Lage, anspruchsvolle Stellen zu übernehmen. Phasenweise kann ihre Leistungsfähigkeit aber stark beeinträchtigt sein. Dann brauchen sie Verständnis und Unterstützung in ihrem Arbeitsumfeld. Es gehört zum Aufgabenbereich der «Unterstützten Beschäftigung», auch dem Umfeld Beratung und Begleitung anzubieten und so optimale Voraussetzungen für eine gemeinsame Bewältigung solcher Schwankungen zu schaffen. Sie können im Dreieck «Klient/in Arbeitgeber/in Job Coach» eine vertrauensvolle Basis für die ressourcen- und lösungsorientierte Bewältigung schwieriger Phasen herstellen. Sie kennen wichtige Umgangsprinzipien für die Arbeit mit Menschen mit psychischer Beeinträchtigung. Sie können den Personen im Arbeitsumfeld gezielt Unterstützung und Informationen vermitteln. Arbeit und ihre / Das System beruflicher Rehabilitation: Angebote für psychisch erkrankte Menschen / Kategorisierung von Belastungssituationen / Wichtige Prinzipien im Umgang mit Menschen mit psychischer Erkrankung. Fachpersonen im Bereich der beruflichen Integration von Menschen mit erschwertem Zugang zur Arbeitswelt. N.N. Kurs Tage / CHF 644. CHF Röntgenstrasse 16, Zürich Dieses Wahlmodul kann auch als Fachkurs gebucht werden. Bettina Bärtsch Kurs Tage / CHF 644. CHF Röntgenstrasse 16, Zürich Dieses Wahlmodul kann auch als Fachkurs gebucht werden. Basiswissen zu einzelnen psychischen Krankheitsbildern wird vorausgesetzt

9 Lehrgang Job Coaching Supported Employment Lehrgang Job Coaching Supported Employment Andrea Seeger Kurs Tage / CHF 644. CHF Kirchgemeinde Neumünster, Zürich Dieses Wahlmodul kann auch als Fachkurs gebucht werden. Job Coaching professionell Strategien und Methoden der Unterstützung im Betrieb First place then train! «First place then train». Dieser Grundsatz der Unterstützten Beschäftigung bedeutet, dass Lernen und Förderung direkt am Arbeitsplatz erfolgen. Dieses Wahlmodul zeigt Möglichkeiten auf, Förderungs- und Qualifizierungsprozesse «on the job» zu initiieren und zu begleiten. Sie machen sich mit Methoden vertraut, um das Lernen direkt am Arbeitsplatz zu ermöglichen. Lernort Arbeitsplatz / Entwicklung von Hilfsmitteln / Förderung der kollegialen Unterstützung am Arbeitsplatz / Moderation und Problemlösung im betrieblichen Qualifizierungsprozess / Begleitende Bildungsangebote im Bereich Schlüsselqualifikationen. Fachpersonen im Bereich der beruflichen Integration von Menschen mit erschwertem Zugang zur Arbeitswelt. Coaching konkret Job Coach im Gespräch mit Arbeitgeber/in und Klient/in Gespräche als Teil eines umfassenden Konzeptes verstehen und führen. Gespräche adressatengerecht vorbereiten, durchführen, aufarbeiten und evaluieren. Sich in speziellen/schwierigen Gesprächs-/Coachingsituationen professionell und adäquat verhalten. Den Gesprächsprozess adressatengerecht planen, durchführen und evaluieren. Klientinnen und Klienten kompetent, zielorientiert und empathisch unterstützen und begleiten sowie entsprechende Instrumente und Methoden situationsgerecht einsetzen. Rollen, Erwartungen, eigene Werthaltungen / Situative Nutzung von Kommunikationsmodellen / Umgang mit Erfolg und mit Scheitern. Fachpersonen im Bereich der beruflichen Integration von Menschen mit erschwertem Zugang zur Arbeitswelt. Ursula Rohn Adamo Kurs Tage / CHF 644. CHF Röntgenstrasse 16, Zürich Dieses Wahlmodul kann auch als Fachkurs gebucht werden. Anne - Marie Shortiss Kurs Tage / CHF 644. CHF Kirchgemeinde Neumünster, Zürich Dieses Wahlmodul kann auch als Fachkurs gebucht werden. Berufliche Integration in der Schweiz Rechtliche und finanzielle Grundlagen In der Schweiz wirken verschiedene «Agenturen» der beruflichen Integration mehr oder weniger gut zusammen: Invalidenversicherung, Arbeitslosenversicherung, Privatversicherungen, Sozialhilfe, Berufsbildung usw. Jedes Teilsystem hat seine eigenen Abläufe und Normen, mit denen der Job Coach vertraut sein sollte, um die Integrationschancen seiner Klientinnen und Klienten optimal auszuschöpfen. Sie machen sich mit den wichtigsten institutionellen und rechtlichen Rahmenbedingungen im Feld der beruflichen Integration vertraut. Sie kennen Vorgehensweisen zur Klärung offener Fragen und wissen, wie Sie sich über aktuelle Themen und Veränderungen auf dem Laufenden halten können. Die verschiedenen Systeme der beruflichen Integration / Begleitende Hilfen im Arbeits- und Berufsleben / Leistungen im Kontext von Arbeitslosigkeit und Invalidität / Sozialversicherungsrechtliche Aspekte / Interinstitutionelle Zusammenarbeit. Fachpersonen im Bereich der beruflichen Integration von Menschen mit erschwertem Zugang zur Arbeitswelt. Via Liebesbrief zur Lehrstelle Kreative Wege zur Lehrstellenfindung in der Arbeit mit Jugendlichen Beratende und Lehrpersonen stellen sich oft die Frage, wie ein realistisches Berufsbild zusammen mit den Jugendlichen entwickelt werden kann, welches den der Wirtschaft und den Wünschen der Jugendlichen nahekommt. Dazu gehört auch ein motivierendes Bewerbungstraining. Wie kann jemand aus dem helfenden System adäquat mit Jugendlichen arbeiten? Wie kann dies jemand mit den einfachsten Mitteln tun? Indem er übt, einen Liebesbrief zu schreiben? Sie erwerben in diesem Modul das Wissen und erhalten sofort anwendbare Mittel dazu. Sie verfügen über ein erweitertes Repertoire an Techniken in der Begleitung von Jugendlichen während der Berufsfindung und der Stellensuche. Lehrstellensuche im Allgemeinen / Standortbestimmung in der Praxis / Rekrutierung aus Sicht der Berufsbildner/innen / Lehrstellenakquisition unkonventionell / Bewerbungstechnik mit Jugendlichen / Motivation. Berufsleute, welche mit jungen Erwachsenen arbeiten, die auf Lehrstellen suche sind. Sandro Pisaneschi Kurs Tage / CHF 644. CHF Röntgenstrasse 16, Zürich Dieses Wahlmodul kann auch als Fachkurs gebucht werden

10 Beeinträchtigung Lehrgang Kunstagogik

11 Lehrgang Kunstagogik Lehrgang Kunstagogik Sie leiten innerhalb Ihres Arbeitsbereichs entsprechende Aktivitäten an und geben innovative Anstösse. Sie sorgen für eine fachlich und methodisch sorgfältige Umsetzung und können grössere Projekte mitgestalten, durch welche die Anliegen von verschiedenen Anspruchsgruppen an die Öffentlichkeit getragen werden. Sie erweitern und vertiefen Ihre Kompetenzen in folgenden Weiterbildungsinhalten: Grundlagen zum Thema Kunst und Kunstagogik Verbindung verschiedener künstlerischer Ausdrucksformen und Medienschwerpunkte Aspekte der Wahrnehmung, Förderung des künstlerischen Ausdrucks bei Menschen mit Beeinträchtigung Grundlagen zu Techniken und Umgang mit Materialien Planung von künstlerisch-kreativen Projekten Leitung Eva Bischofberger Referierende Fachpersonen aus den entsprechenden Kunstund Praxisbereichen Daten Lehrgang Starttag Ort Ferien- und Bildungshaus Lindenbühl, Trogen Kosten CHF CHF Lehrgang Kunstagogik Ihr Anliegen Sie sind in der agogischen Begleitung von Menschen mit Beeinträchtigung tätig und möchten sich zusätzlich für den künstlerisch-kreativen Aspekt Ihrer agogischen Aufgabe qualifizieren. Durch die eigene Auseinandersetzung mit Kunst und künstlerischen Ausdrucksformen schaffen Sie sich in diesem Lehrgang die Basis für die kreative und einfühlsame Begleitung von Menschen, die in ihrer Lebensgestaltung eingeschränkt sind. Sie erarbeiten sich vertiefte Kenntnisse für die konkrete Umsetzung dieser Erfahrungen an Ihrem Arbeitsplatz. Das Bildungsangebot Dem Lehrgang Kunstagogik liegt ein Ansatz zu Grunde, der von einem breiten und integrativen Kunstverständnis ausgeht. Er stützt sich unter anderem auf die Erkenntnisse der Ausdruckstherapie und der intermedialen kunst- und ausdrucksorientierten Pädagogik mit folgenden Schwerpunkten: Verbindung verschiedener künstlerischer Mittel wie Musik, bildnerisches Gestalten, Tanz, Theater, Poesie, usw. Entwicklung grösstmöglicher Ausdruckssensibilität mit minimalen technischen Fertigkeiten Der Schwerpunkt des Weiterbildungsangebots liegt in den Eigenerfahrungen und Reflexionen im Umgang mit unterschiedlichen künstlerischen Mitteln und Ausdrucksformen. Sie setzen im Rahmen Ihrer bestehenden Funktion gestalterisch-kreative Schwerpunkte. Dieses Weiterbildungsangebot ist für Personen geeignet, die über eine aktuelle Tätigkeit in der Arbeit mit Menschen mit Beeinträchtigung verfügen und sich zusätzlich für den künstlerisch-kreativen Aspekt ihrer agogischen Aufgabe qualifizieren möchten. Der Lehrgang richtet sich an Quereinsteiger/innen und Wiedereinsteiger/innen mit Praxiserfahrung im Sozialbereich, die keine Grundausbildung oder Ausbildung im Sozialbereich vorweisen können, jedoch vor Lehrgangsstart den Einstiegskurs von Agogis Weiterbildung erfolgreich absolviert haben. Der Lehrgang richtet sich auch an Fachpersonen mit einer sozialpädagogischen, heilpädagogischen, psychologischen oder pädagogischen Grundausbildung oder Ausbildung (EFZ FaBe, Sozialpädagogik HF, Sozialpädagogik FH, usw.). Eine aktuelle Tätigkeit zu mindestens 40% in der Arbeit mit Menschen mit Beeinträchtigung wird vorausgesetzt. Abschluss Der Lehrgang führt zum Branchenzertifikat Agogis INSOS «Kunstagogik». Ablauf und Aufbau Der Lehrgang umfasst fünf Themenblöcke à 4 Tage, zwei vertiefte Wahlblöcke à 2 1 / 2 Tage, drei Hospitationstage und vier Vertiefungstage in regionalen Lerngruppen. Zusätzlich wird eine Projektarbeit in der eigenen Berufspraxis durchgeführt. Dauer 20 Tage (Kontaktlernzeit) Kontaktlernzeit: Begleitete Selbstlernzeit: Selbstgesteuertes Lernen: Lernzeit total: 135 Stunden 156 Stunden 84 Stunden 375 Stunden Der Lehrgang erstreckt sich über 1 1 / 4 Jahre

12 Bildung der Ausbildenden Lehrgang für Praxisausbildung

13 Lehrgang für Praxisausbildung Lehrgang für Praxisausbildung an; planen und strukturieren die Ausbildung in der Praxis und begründen ihre Vorgehensweisen; kennen und unterscheiden verschiedene Rollen, Funktionen und Aufgaben in Ausbildungen. Lehren und Lernen Basiswissen Didaktik Basiswissen Methodik Lernprozesse unterstützen und prüfen Lehrhandeln und didaktische Lupe Berufliche Grundbildung Ausgebildete Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, welche eine oder mehrere Ausbildungsfunktionen verantworten. Leitung Elisabeth Geiger Referierende Peter Baumann Lotti Hauri Jürg Sauter Tobias Zahn Daten Starttag Starttag Ort Kirchgemeindehaus Neumünster, Zürich; c/o Juventus KLZ, Zürich; Röntgenstrasse 16, Zürich Kosten CHF CHF Lehrgang für Praxisausbildung Das Bildungsangebot Ausbildungen finden heute in der Regel im dualen Ausbildungssystem statt. Nebst dem Lernen in der Schule werden zentrale Handlungskompetenzen erworben. Institutionen sind wichtige Lernorte. Es ist darum nötig, den Ausbildungsaufgaben in der Praxis besondere Beachtung zu schenken und fähige, motivierte und entsprechend ausgebildete Personen dafür einzusetzen. Praxisausbilder/innen unterstützen in Ausbildung stehende Frauen und Männer des Sozialbereichs in der Bildung der beruflichen Identität; gestalten ihre Rolle als Ausbildende und setzen diese bewusst ein. Sie sind qualifiziert, innerhalb von sozialen Institutionen Lernprozesse von Erwachsenen zu ermöglichen, anzuregen, zu begleiten und auszuwerten; arrangieren und prägen lernfördernde Interaktion und Kooperation mit den Lernenden; steuern und führen den Lernprozess der in Ausbildung stehenden Frauen und Männer gemäss dem Ausbildungskonzept von Praxis und Schule; qualifizieren die in Ausbildung stehenden Personen aufgrund der festgelegten Lernziele; reflektieren das eigene Verhalten und ziehen Konsequenzen daraus. Die Teilnehmenden wenden Grundkenntnisse erwachsenenspezifischen Lehrens und Lernens in ihrer Ausbildungstätigkeit an; haben sich mit der Ausgestaltung der Rollen als Praxisausbilder/in; Berufsbildner/in in Theorie und aufgrund eigener Erfahrung kritisch beschäftigt; sind in der Lage, in Lernsituationen mit Auszubildenden erwachsenenbildnerische Methoden angemessen und begründet anzuwenden; unterscheiden Kompetenzbereiche und schulen diese gezielt in Praxis- und Alltagssituationen; kennen das Berufsbildungsgesetz und beschreiben die besonderen Aufgaben der Berufsbildnerin / des Berufsbildners; nutzen verschiedene Kommunikationsinstrumente und wenden sie kompetent Abschluss einer Ausbildung im sozialpädagogischen Bereich oder aus verwandten Berufsfeldern (EFZ FaBe, EFZ FaGe, Heilpädagog/in, Lehrpersonen, usw.) sowie 1 Jahr Berufserfahrung in sozialpädagogischer Tätigkeit. Abschluss Branchenzertifikat, Anerkannter Kursausweis Berufsbildung, SVEB Zertifikat Stufe 1 Ablauf und Aufbau Der Lehrgang umfasst 6 Kursblöcke (5 Blöcke à 3 Tage und 1 Block à 2 Tage). Der Lehrgang wird nach dem Modell des erwachsenengerechten Lernens gestaltet. Die fachliche und theoretische Auseinandersetzung wird ergänzt, vertieft und erweitert durch eine regelmässige Reflexion von individuellen und konkreten Erfahrungen. Die Teilnehmenden sind aufgefordert, sich mit den vorhandenen Ressourcen in das Lerngeschehen und die Lerngruppe einzubringen. Dauer 17 Tage (Kontaktlernzeit) Kontaktlernzeit: Begleitete Selbstlernzeit und Selbstgesteuertes Lernen: Lernzeit total: 136 Stunden 164 Stunden 300 Stunden 22 23

14 Migration Lehrgang Migrationsfachperson

Lehrgang Job Coaching / Supported Employment

Lehrgang Job Coaching / Supported Employment Lehrgang Job Coaching / Supported Employment Ein länderübergreifendes Weiterbildungsangebot in der beruflichen Integration In Partnerschaft mit Lehrgang Job Coaching / Supported Employment Lehrgang Job

Mehr

Lehrgang Praxisausbildung

Lehrgang Praxisausbildung Praxisausbildung eine zentrale Aufgabe in sozialen Institutionen In Partnerschaft mit Lehrgang Praxisausbildung Praxisausbildung eine zentrale Aufgabe in sozialen Institutionen 2 Zielgruppe und Voraussetzungen

Mehr

Lehrgang Teamleitung modular oder kompakt

Lehrgang Teamleitung modular oder kompakt Abschluss mit Branchenzertifikat und Vorbereitung auf die Berufsprüfung In Partnerschaft mit Führen beginnt bei sich selbst Der Lehrgang Teamleitung erschliesst Kompetenzen, die für die erfolgreiche Bewältigung

Mehr

Management Development (MD) Basics Lehrgang zum eidgenössischen Fachausweis Teamleiterin/Teamleiter

Management Development (MD) Basics Lehrgang zum eidgenössischen Fachausweis Teamleiterin/Teamleiter Im Burgfelderhof 60 Postfach CH-4012 Basel Telefon 0613267111 Telefax 0613267711 www.buespi.ch Management Development (MD) Basics Lehrgang zum eidgenössischen Fachausweis Teamleiterin/Teamleiter Lehrgang

Mehr

Modul 1 mit SVEB-Zertifikat Kursleiterin, Kursleiter Lernveranstaltungen mit Erwachsenen durchführen

Modul 1 mit SVEB-Zertifikat Kursleiterin, Kursleiter Lernveranstaltungen mit Erwachsenen durchführen «Im Modul 1 mit SVEB-Zertifikat erwerben Sie die passende didaktische Grundausbildung für Ihre Lernveranstaltungen mit Erwachsenen und einen anerkannten Abschluss.» ausbilden Modul 1 mit SVEB-Zertifikat

Mehr

Ausbilden in der Erwachsenenund Berufsbildung

Ausbilden in der Erwachsenenund Berufsbildung Ausbilden in der Erwachsenenund Berufsbildung Ausbilden in der Erwachsenenbildung Das Zentrum für berufliche Weiterbildung (ZbW) in Kooperation mit der Pädagogischen Hochschule St.Gallen (PHSG) verfügt

Mehr

Lehrgang Arbeitsagogik

Lehrgang Arbeitsagogik Abschluss mit Branchenzertifikat und Vorbereitung auf die Höhere Fachprüfung In Partnerschaft mit Lehrgang Arbeitsagogik Abschluss mit Branchenzertifikat und Vorbereitung auf die Höhere Fachprüfung Arbeitsagogik

Mehr

Lehrgang Job Coaching / Supported Employment

Lehrgang Job Coaching / Supported Employment Lehrgang Job Coaching / Supported Employment Ein praxisnahes Angebot im Bereich der beruflichen Integration In Partnerschaft mit Lehrgang Job Coaching / Supported Employment Ein praxisnahes Angebot im

Mehr

Ausbildungen für Ausbildende Eidg. Fachausweis Ausbildner/in

Ausbildungen für Ausbildende Eidg. Fachausweis Ausbildner/in Ausbildungen für Ausbildende Eidg. Fachausweis Ausbildner/in Modul AdA-FA-M2 S. 4 Modul AdA-FA-M3 S. 5 Modul AdA-FA-M4 S. 6 Modul AdA-FA-M5 S. 7 SIEB.ch GmbH l Bernhardzellerstrasse 26 l 9205 Waldkirch

Mehr

der fokussierte manager ein modulares trainingskonzept zu noch mehr erfolg als führungskraft

der fokussierte manager ein modulares trainingskonzept zu noch mehr erfolg als führungskraft ein modulares trainingskonzept zu noch mehr erfolg als führungskraft Der Schwerpunkt dieses Trainings liegt in der Entwicklung der authentischen Führungskompetenzen: Daniel Goleman spricht in seinem neuen

Mehr

Organisation und Führung mit Übungen 1

Organisation und Führung mit Übungen 1 Organisation und Führung mit Übungen 1 Fachschule für Weiterbildung in der Pflege in Teilzeitform mit Zusatzqualifikation Fachhochschulreife Organisation und Führung mit Übungen Schuljahr 1 und 2 Schwerpunkt

Mehr

Public Leadership! Programm Modernes Verwaltungsmanagement für künftige Führungskräfte in Verwaltungen Baden-Württembergs und anderen Ländern

Public Leadership! Programm Modernes Verwaltungsmanagement für künftige Führungskräfte in Verwaltungen Baden-Württembergs und anderen Ländern Führungsakademie Baden-Württemberg Public Leadership! Programm Modernes Verwaltungsmanagement für künftige Führungskräfte in Verwaltungen Baden-Württembergs und anderen Ländern Public Leadership! Programm

Mehr

Prof. Dr. Thomas Geisen Ursina Amman

Prof. Dr. Thomas Geisen Ursina Amman Weiterbildungs-Diplomlehrgang DAS Eingliederungsmanagement (DAS EM) Spezifikation II: Curriculum 1. Lehrgangsorganisation Leitung: Koordination: Prof. Dr. Thomas Geisen Ursina Amman 2. Inhalt Das Konzept

Mehr

Weiterbildung in Organisationsund Personalentwicklung

Weiterbildung in Organisationsund Personalentwicklung Weiterbildung in Organisationsund Personalentwicklung EinE WEitErbildung, die WEitErführt. Persönlichkeit geht in führung Am Anfang gelungener Bildung stehen persönliche Motivation und Initiative. Aus

Mehr

LEHRGANGSKONZEPT SVEB 1 - ZERTIFIKAT Lernveranstaltungen mit Erwachsenen durchführen

LEHRGANGSKONZEPT SVEB 1 - ZERTIFIKAT Lernveranstaltungen mit Erwachsenen durchführen LEHRGANGSKONZEPT SVEB 1 - ZERTIFIKAT Lernveranstaltungen mit Erwachsenen durchführen Copyright des gesamten Lehrgangkonzeptes ibbk Institut für Bildung, Beratung und Kommunikation, Bülach H+ Bildung, Aarau

Mehr

Kontaktstudium Kommunikations- und Verhaltenstrainer

Kontaktstudium Kommunikations- und Verhaltenstrainer Kontaktstudium Kommunikations- und Verhaltenstrainer Erfolgreich durch Kompetenzen staatlich anerkannte fachhochschule Schlüsselkompetenzen erweben und vermitteln! Absolvieren Sie berufs- bzw. studienbegleitend

Mehr

LERNVERANSTALTUNGEN MIT ERWACHSENEN DURCHFÜHREN SVEB-ZERTIFIKAT (STUFE 1)

LERNVERANSTALTUNGEN MIT ERWACHSENEN DURCHFÜHREN SVEB-ZERTIFIKAT (STUFE 1) LERNVERANSTALTUNGEN MIT ERWACHSENEN DURCHFÜHREN SVEB-ZERTIFIKAT (STUFE 1) INHALT 1. SVEB 3 2. Ausbildungsziele 3 3. Voraussetzung 4 4. Aufbau des Lehrgangs 4 5. Teilnehmerzahl 5 6. Abschluss / Zertifizierung

Mehr

Chefin- und Chef-Sein ist lernbar. Mit den Führungsausbildungen der SVF.

Chefin- und Chef-Sein ist lernbar. Mit den Führungsausbildungen der SVF. Chefin- und Chef-Sein ist lernbar. Mit den Führungsausbildungen der SVF. SVF für Kompetenz im Führungsalltag. Die Schweizerische Vereinigung für Führungsausbildung (SVF) engagiert sich seit ihrer Gründung

Mehr

Führungsausbildung ZRK oberes und mittleres Kader

Führungsausbildung ZRK oberes und mittleres Kader Führungsausbildung ZRK oberes und mittleres Kader 1 Führungsausbildung ZRK oberes und mittleres Kader Die Verwaltungsweiterbildung Zentralschweiz bietet drei verschiedene Führungslehrgänge für Führungskräfte

Mehr

für den einjährigen modularen oder kompakten Bildungsgang zum eidg. anerkannten Abschluss «eidg. Fachausweis Ausbilderin, Ausbilder»

für den einjährigen modularen oder kompakten Bildungsgang zum eidg. anerkannten Abschluss «eidg. Fachausweis Ausbilderin, Ausbilder» en Eidg. Fachausweis Ausbilderin, Ausbilder Module 1-5 für den einjährigen modularen oder kompakten Bildungsgang zum eidg. anerkannten Abschluss «eidg. Fachausweis Ausbilderin, Ausbilder» Modul 1: Lernveranstaltungen

Mehr

Beratungskonzept. Coaching

Beratungskonzept. Coaching Beratungskonzept Coaching für Bewerber/innen für den Beruf für Führungskräfte Psychologische Praxis Dr. Alexander Bergert Fasanenweg 35 44269 Dortmund Tel.: 02 31/97 10 10 77 Fax.: 02 31/97 10 10 66 E-Mail:

Mehr

Führungsstärke optimieren an eigenen Zielen arbeiten. verantwortungsvoll, fachkompetent, erfahren

Führungsstärke optimieren an eigenen Zielen arbeiten. verantwortungsvoll, fachkompetent, erfahren Angepasste Konzepte und Instrumente für die Umsetzung einer modernen Führungskultur Führungsstärke optimieren an eigenen Zielen arbeiten Wirkung erzielen Prozesse gestalten Mitarbeiter führen Personal

Mehr

Till. Theaterpädagogik. Theaterpädagogik. Certificate of Advanced Studies CAS. Master of Advanced Studies MAS. www.till.ch. www.phsz.

Till. Theaterpädagogik. Theaterpädagogik. Certificate of Advanced Studies CAS. Master of Advanced Studies MAS. www.till.ch. www.phsz. Till Theaterpädagogik Theaterpädagogik Certificate of Advanced Studies CAS Master of Advanced Studies MAS www.till.ch www.phsz.ch Bildungsverständnis Theaterpädagogik verbindet Kunst und Bildung Das theatrale

Mehr

Management & Leadership. Aus- und Weiterbildung für Führungspersonen im Bildungsbereich

Management & Leadership. Aus- und Weiterbildung für Führungspersonen im Bildungsbereich Management & Leadership Aus- und Weiterbildung für Führungspersonen im Bildungsbereich Management und Leadership: unsere Angebote Welchen Führungsprinzipien folgen Sie im Umgang mit Ihren Mitarbeitenden?

Mehr

Prüfungsordnung für die berufliche Weiterbildung Sachbearbeiter Marketing/Verkauf VSK Sachbearbeiterin Marketing/Verkauf VSK

Prüfungsordnung für die berufliche Weiterbildung Sachbearbeiter Marketing/Verkauf VSK Sachbearbeiterin Marketing/Verkauf VSK Prüfungsordnung für die berufliche Weiterbildung Sachbearbeiter Marketing/Verkauf VSK Sachbearbeiterin Marketing/Verkauf VSK Gesamtschweizerisch anerkannter Abschluss VSK Ausgabe 2014 VSK Verband Schweizerischer

Mehr

Helvetia Gruppe. Personalgrundsätze

Helvetia Gruppe. Personalgrundsätze Helvetia Gruppe Personalgrundsätze Liebe Mitarbeitende Unsere Personalpolitik stützt sich auf das Leitbild mit dem Leitsatz «Spitze bei Wachstum, Rentabilität und Kundentreue» ab und wird in der ganzen

Mehr

ZAG Das Zentrum für Ausbildung im Gesundheitswesen in Winterthur

ZAG Das Zentrum für Ausbildung im Gesundheitswesen in Winterthur ZAG Das Zentrum für Ausbildung im Gesundheitswesen in Winterthur teamfähig. selbständig. initiativ. ZAG Das Zentrum für Ausbildung im Gesundheitswesen in Winterthur Unser Zentrum Das ZAG steht für zeitgemässe,

Mehr

Junior Leadership Development Program

Junior Leadership Development Program Leadership Förderung Assessment Teamführung Verantwortung Development Programm Junior Leadership Development Program Soeben in Ihre erste Führungsaufgabe befördert? Herzliche Gratulation! Wir bereiten

Mehr

Pflege & Betreuung. Basiskurs Haushelferinnen in der Spitex

Pflege & Betreuung. Basiskurs Haushelferinnen in der Spitex Pflege & Betreuung Basiskurs Haushelferinnen in der Spitex Pflege & Betreuung 02 Haushelferinnen in der Spitex Liebe Weiterbildungsinteressierte Diese Broschüre informiert Sie über den Basiskurs für Haushelferinnen

Mehr

Inklusive Weiterbildung zur Moderatorin / zum Moderator in Persönlicher Zukunftsplanung PZP. Zürich Oktober 2015 - Juni 2016

Inklusive Weiterbildung zur Moderatorin / zum Moderator in Persönlicher Zukunftsplanung PZP. Zürich Oktober 2015 - Juni 2016 Inklusive Weiterbildung zur Moderatorin / zum Moderator in Persönlicher Zukunftsplanung PZP Zürich Oktober 2015 - Juni 2016 Veranstalter Patronat Unterstützt durch Zukunftsplanung ist... Stärken Vernetzen

Mehr

Lehrgang Qualitäts- und Prozessmanagement

Lehrgang Qualitäts- und Prozessmanagement Lehrgang Qualitäts- und Prozessmanagement Ein kompakter Lehrgang für das Sozial- und Gesundheitswesen In Partnerschaft mit Lehrgang Qualitäts- und Prozessmanagement Ein kompakter Lehrgang für das Sozial-

Mehr

Führung und. Personalmanagement

Führung und. Personalmanagement Führung und Organisations- und Personalentwicklung Handelsfachwirt/in IHK Dozent: Klaus Imhof Dozent: Klaus Imhof Folie 1 Gliederung 1. Führungsgrundsätze und Führungsmethoden, 2. Personalpolitik, 3. Psychologische

Mehr

Personalentwicklung im Klinikum Dortmund 21.08.2013 1

Personalentwicklung im Klinikum Dortmund 21.08.2013 1 Personalentwicklung im Klinikum Dortmund 21.08.2013 1 Personalentwicklung alle Aktivitäten, die dazu beitragen, dass Mitarbeiter/innnen die an sie gestellten gegenwärtigen und zukünftigen Anforderungen

Mehr

Höhere Fachschule für Sozialpädagogik. Olten

Höhere Fachschule für Sozialpädagogik. Olten Höhere Fachschule für Sozialpädagogik Olten Einsatzgebiete, Aufgaben und Kompetenzen Dipl. Sozialpädagogen/Sozialpädagoginnen HF sind qualifizierte Fachpersonen für die Begleitung von Menschen mit Benachteiligungen

Mehr

Höhere Fachschule für Kindererziehung

Höhere Fachschule für Kindererziehung Höhere Fachschule für Kindererziehung Kanton Zürich Agogis ist Teil von Einsatzgebiete, Aufgaben und Kompetenzen Dipl. Kindererzieher/innen HF sind qualifizierte Fachpersonen für die Begleitung, Betreuung,

Mehr

Betrieblichen Businesscoach. Betrieblichen Konfliktberater

Betrieblichen Businesscoach. Betrieblichen Konfliktberater Fortbildung zum Betrieblichen Businesscoach und/oder Betrieblichen Konfliktberater ihre vorteile Mit unserem Aus-und Fortbildungsprogramm bieten wir Ihnen als Führungskräften mit Personalverantwortung

Mehr

Berufspädagogisch-fachdidaktisches Studium ECTS 60. Fachdidaktik 18. Bereichsdidaktik Gesellschaft III (Identität und Sozialisation, Ethik) 3

Berufspädagogisch-fachdidaktisches Studium ECTS 60. Fachdidaktik 18. Bereichsdidaktik Gesellschaft III (Identität und Sozialisation, Ethik) 3 ABU-Studiengang Modulübersicht Berufspädagogisch-fachdidaktisches Studium ECTS 60 Fachdidaktik 18 Bereichsdidaktische Grundlagen 1 Bereichsdidaktik Gesellschaft I (Recht und Wirtschaft) 3 Bereichsdidaktik

Mehr

Weiterbildung Gestaltung der späten Berufsphase

Weiterbildung Gestaltung der späten Berufsphase Weiterbildung Gestaltung der späten Berufsphase FHS St.Gallen, Hochschule für Angewandte Wissenschaften Pädagogische Hochschule des Kantons St.Gallen Pädagogische Hochschule Graubünden Pädagogische Hochschule

Mehr

Leitbild. Leitbild LernLaden Pankow 1

Leitbild. Leitbild LernLaden Pankow 1 Leitbild Identität und Werte Der LernLaden stellt seinen Kundinnen und Kunden ein differenziertes, professionell qualifiziertes und von langjähriger Erfahrung geprägtes Bildungsberatungsangebot zur Verfügung.

Mehr

Fact Sheet und Positionsprofil

Fact Sheet und Positionsprofil MDAX-Unternehmen im Segment Transport & Mobility 20.02.2013 Inhalt Das Unternehmen Die Funktion Ihr Profil Ihre Chancen Interesse Kontakt Dieses Profil wurde durch die Promerit Personalberatung AG erstellt.

Mehr

Höhere Fachprüfung Eidg. Diplom

Höhere Fachprüfung Eidg. Diplom Ergänzen Sie Ihren IKP-Abschluss mit einem eidg. Diplom Nutzen Sie Ihre Chance: Höhere Fachprüfung Eidg. Diplom für diplomierte IKP-Berater(innen) in Körperzentrierter Psychologischer Beratung IKP Partner-,

Mehr

Berufsbildner/in. Zentrum für berufliche Weiterbildung. Gaiserwalds 9015 St.Gal

Berufsbildner/in. Zentrum für berufliche Weiterbildung. Gaiserwalds 9015 St.Gal Berufsbildner/in Zentrum für berufliche Weiterbildung Gaiserwalds 9015 St.Gal Berufsbildner/in Überbetriebliche Kurse Das Berufsbild Sie arbeiten in einem überbetrieblichen Kurs oder an einem anderen dritten

Mehr

Ausbildung Management Höheres Wirtschaftsdiplom inkl. Markom Zulassungsprüfung

Ausbildung Management Höheres Wirtschaftsdiplom inkl. Markom Zulassungsprüfung Ausbildung Management Höheres Wirtschaftsdiplom inkl. Markom Zulassungsprüfung Ausbildung 2010/2011 Schaffen Sie sich einen Karrieresprung mit einer anerkannten Qualifikation. Die AzU Ausbildung ist öffnet

Mehr

Zukunftssicherung für Ihr Unternehmen

Zukunftssicherung für Ihr Unternehmen Zukunftssicherung für Ihr Unternehmen Individuelle Weiterentwicklung Gezielte Förderung Optimale Leistungsentfaltung Stärkung der Selbststeuerung Motivierung und Bindung Neue Impulse für das Tagesgeschäft

Mehr

Wer sich informiert, weiss mehr: Q&A Technische Kauffrau/ Technischer Kaufmann.

Wer sich informiert, weiss mehr: Q&A Technische Kauffrau/ Technischer Kaufmann. Wer sich informiert, weiss mehr: Q&A Technische Kauffrau/ Technischer Kaufmann. Wie sieht das Berufsbild Technische Kauffrau/Technischer Kaufmann aus? Mit dem erfolgreichen Bestehen der eidg. Berufsprüfung

Mehr

Führungsfachfrau / mann mit eidg. Fachausweis

Führungsfachfrau / mann mit eidg. Fachausweis Führungsfachfrau / mann mit eidg. Fachausweis Modul «Leadership» KLICKEN Inhalt KURSINHALT NUTZEN ORGANISATION LEHRGÄNGE INFORMATIONEN LEHRGANG «LEADERSHIP» Voraussetzungen Zielgruppe Methoden Module Teilnehmerzahl

Mehr

Jugendförderungswerk Mönchengladbach e.v.

Jugendförderungswerk Mönchengladbach e.v. Liebe Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, sehr geehrte Geschäftspartner, Mit dem hier dargestellten Leitbild geben wir unserem Unternehmen und damit allen Akteuren einen Rahmen, an dem sich alles Handeln

Mehr

Nach unserem Verständnis können Managementfähigkeiten erst im Zusammenhang mit der entsprechenden Führungskompetenz wirksam umgesetzt werden.

Nach unserem Verständnis können Managementfähigkeiten erst im Zusammenhang mit der entsprechenden Führungskompetenz wirksam umgesetzt werden. Leadership Seite 1 Unser Verständnis Sie möchten Ihre Führungsqualitäten verbessern? Sie suchen den Austausch über Ihre derzeitige Situation als Führungskraft und möchten sich sowohl methodisch als auch

Mehr

Systemtraining Führung Der Lehrgang für Führungskräfte in Familienunternehmen

Systemtraining Führung Der Lehrgang für Führungskräfte in Familienunternehmen Systemtraining Führung Der Lehrgang für Führungskräfte in Familienunternehmen Führungskompetenz hat man nicht, man bekommt sie von den Mitarbeitern verliehen. Lehrgang Erfolgreiche Unternehmen passen sich

Mehr

Wir achten und schätzen

Wir achten und schätzen achten und schätzen Der Mensch und seine Einzigartigkeit stehen bei uns im Zentrum. begegne ich den Mitarbeitenden auf Augenhöhe und mit Empathie stehe ich den Mitarbeitenden in belastenden Situationen

Mehr

BEGLEITETE ARBEIT BESUCHSDIENST AMBIENTE ZU HAUSE INTEGRIERTE ARBEITSPLÄTZE JOB COACHING

BEGLEITETE ARBEIT BESUCHSDIENST AMBIENTE ZU HAUSE INTEGRIERTE ARBEITSPLÄTZE JOB COACHING BEGLEITETE ARBEIT BESUCHSDIENST AMBIENTE ZU HAUSE INTEGRIERTE ARBEITSPLÄTZE JOB COACHING BEGLEITETE ARBEIT Besuchsdienst Ambiente zu Hause Integrierte Arbeitsplätze Job Coaching EINLEITUNG Ihr Anliegen

Mehr

Praxisausbilderin/Praxisausbilder mit SVEB-Zertifikat Zentrum für berufliche Weiterbildung

Praxisausbilderin/Praxisausbilder mit SVEB-Zertifikat Zentrum für berufliche Weiterbildung Praxisausbilderin/Praxisausbilder mit SVEB-Zertifikat Zentrum für berufliche Weiterbildung Gaiserwalds 9015 St.Gal Praxisausbilderin / Praxisausbilder mit SVEB-Zertifikat Ein Qualitätsmerkmal der schweizerischen

Mehr

BUSINESS COACH. IHK zertifiziert. Entwickeln Sie Ihre Kompetenzen als Führungskraft und Coach. Start Oktober 2015 Bad Iburg bei Osnabrück

BUSINESS COACH. IHK zertifiziert. Entwickeln Sie Ihre Kompetenzen als Führungskraft und Coach. Start Oktober 2015 Bad Iburg bei Osnabrück BUSINESS COACH IHK zertifiziert Entwickeln Sie Ihre Kompetenzen als Führungskraft und Coach Start Oktober 2015 Bad Iburg bei Osnabrück Coaching Coaching ist eine spezielle Form der professionellen ressourcen-

Mehr

IHR PARTNER AUF DEM WEG INS BERUFSLEBEN SRH BERUFLICHE REHABILITATION BERUFLICHES TRAININGSZENTRUM STUTTGART

IHR PARTNER AUF DEM WEG INS BERUFSLEBEN SRH BERUFLICHE REHABILITATION BERUFLICHES TRAININGSZENTRUM STUTTGART IHR PARTNER AUF DEM WEG INS BERUFSLEBEN BERUFLICHES TRAININGSZENTRUM STUTTGART SRH BERUFLICHE REHABILITATION IHR WEG ZURÜCK IN DIE ARBEIT: BERUFLICHES TRAINING Wenn eine psychische Erkrankung das Leben

Mehr

Marketingfachmann / Marketingfachfrau Verkaufsfachmann / Verkaufsfachfrau. Lehrgang zur Vorbereitung auf die Berufsprüfung mit eidg.

Marketingfachmann / Marketingfachfrau Verkaufsfachmann / Verkaufsfachfrau. Lehrgang zur Vorbereitung auf die Berufsprüfung mit eidg. Marketingfachmann / Marketingfachfrau Verkaufsfachmann / Verkaufsfachfrau Lehrgang zur Vorbereitung auf die Berufsprüfung mit eidg. Fachausweis MIT WISSEN WEITERKOMMEN 2 Neue Anforderungen / neue Bildungsangebote

Mehr

Modulbeschreibungen. Module. Erlass. Den Unterrichts-, den Ausbildungsalltag planen, Den lehrberuflichen Alltag im institutionellen Kontext

Modulbeschreibungen. Module. Erlass. Den Unterrichts-, den Ausbildungsalltag planen, Den lehrberuflichen Alltag im institutionellen Kontext Zertifikatsstudiengang für hauptberufliche Berufsbildnerinnen und Berufsbildner in überbetrieblichen Kursen und vergleichbaren dritten Lernorten sowie in Lehrwerkstätten und anderen für die Bildung in

Mehr

Industrievorarbeiter/in ZbW Werkmeister/in ZbW Eidg. dipl. Industriemeister/in

Industrievorarbeiter/in ZbW Werkmeister/in ZbW Eidg. dipl. Industriemeister/in Industrievorarbeiter/in ZbW Werkmeister/in ZbW Eidg. dipl. Industriemeister/in Zentrum für berufliche Weiterbildung Gaiserwalds 9015 St.Gal Industrievorabeiter/in ZbW Werkmeister/in ZbW Berufsbild Industrievorarbeiter/innen

Mehr

Modulbeschreibung Praxisausbilder/in AdA FA-PA. Lernbegleitungen mit Einzelpersonen durchführen

Modulbeschreibung Praxisausbilder/in AdA FA-PA. Lernbegleitungen mit Einzelpersonen durchführen Modulbeschreibung Praxisausbilder/in AdA FA-PA Lernbegleitungen mit Einzelpersonen durchführen Handlungskompetenz Kompetenznachweise Einordnung Im eigenen Fachbereich individuelle Praxis- oder Lernbegleitungen

Mehr

Detailhandelsspezialist/in

Detailhandelsspezialist/in Kanton St.Gallen Berufs- und Weiterbildungszentrum Wil-Uzwil Weiterbildung mit eidg. Fachausweis Entdecke die Begabung in dir. Herzlich willkommen bei BZWU Weiterbildung Mit einer gezielten Weiterbildung

Mehr

SACHBEARBEITERIN/ SACHBEARBEITER PERSONALWESEN edupool.ch

SACHBEARBEITERIN/ SACHBEARBEITER PERSONALWESEN edupool.ch Kanton St.Gallen BWZ Rapperswil-Jona SACHBEARBEITERIN/ SACHBEARBEITER PERSONALWESEN Trägerschaft: Kaufmännischer Verband Schweiz Berufsbegleitende Weiterbildung 9 Monate BERUFSBILD Als Sachbearbeiter/-in

Mehr

Wer sich informiert, weiss mehr: Q&A Fachfrau/Fachmann Human Resources (HR).

Wer sich informiert, weiss mehr: Q&A Fachfrau/Fachmann Human Resources (HR). Wer sich informiert, weiss mehr: Q&A Fachfrau/Fachmann Human Resources (HR). Wie sieht das Berufsbild Fachfrau/Fachmann Human Resources (HR) aus? Die HR-Fachleute sind in Unternehmen oder bei öffentlichen

Mehr

Aus- und Weiterbildungen von Berufsbildnerinnen / Berufsbildnern in Lehrbetrieben

Aus- und Weiterbildungen von Berufsbildnerinnen / Berufsbildnern in Lehrbetrieben Aus- und Weiterbildungen von Berufsbildnerinnen / Berufsbildnern in Lehrbetrieben Zentrum für berufliche Weiterbildung Gaiserwalds 9015 St.Gal Basiskurs für Berufsbildnerinnen / Berufsbildner in Lehrbetrieben

Mehr

Berufsbegleitende Weiterbildung zum / zur. sowie

Berufsbegleitende Weiterbildung zum / zur. sowie Berufsbegleitende Weiterbildung zum / zur Fachpflleger//iin für Praxiisanlleiitung sowie Aufgabenbezogene Fortbiilldungen für Praxiisanlleiiter // Praxiisanlleiiteriinnen und für Fachkräfte miit Anlleiiterfunktiion

Mehr

Diplomierte Pflegefachfrau HF Diplomierter Pflegefachmann HF Berufsbegleitender Bildungsgang

Diplomierte Pflegefachfrau HF Diplomierter Pflegefachmann HF Berufsbegleitender Bildungsgang HÖHERE BERUFSBILDUNG Diplomierte flegefachfrau HF Diplomierter flegefachmann HF Berufsbegleitender Bildungsgang teamfähig. selbständig. initiativ. Diplomierte flegefachfrau HF Diplomierter flegefachmann

Mehr

SVEB-Zertifikat. SVEB-Zertifikat. Fachbereich teilzeitlich oder vollamtlich Bildungsveranstaltungen für Erwachsene

SVEB-Zertifikat. SVEB-Zertifikat. Fachbereich teilzeitlich oder vollamtlich Bildungsveranstaltungen für Erwachsene SVEB-Zertifikat Stand September 2014 SVEB-Zertifikat Das SVEB-Zertifikat zeichnet Ausbilderinnen und Ausbilder aus, die in ihrem Fachbereich teilzeitlich oder vollamtlich Bildungsveranstaltungen für Erwachsene

Mehr

Prüfungsordnung für die berufliche Weiterbildung Sachbearbeiter Personalwesen VSK Sachbearbeiterin Personalwesen VSK

Prüfungsordnung für die berufliche Weiterbildung Sachbearbeiter Personalwesen VSK Sachbearbeiterin Personalwesen VSK Prüfungsordnung für die berufliche Weiterbildung Sachbearbeiter Personalwesen VSK Sachbearbeiterin Personalwesen VSK Gesamtschweizerisch anerkannter Abschluss VSK Ausgabe 2014 VSK Verband Schweizerischer

Mehr

I. Allgemeine Informationen zum Teilmodul 1.9 Inhalte berufsfeldspezifisch aufarbeiten

I. Allgemeine Informationen zum Teilmodul 1.9 Inhalte berufsfeldspezifisch aufarbeiten I. Allgemeine Informationen zum Teilmodul 1.9 Inhalte berufsfeldspezifisch aufarbeiten Ausbildung: Semester: Arbeitssituationen: Voraussetzungen: Modulverbindungen: HF-Dozent/in im Nebenberuf 1. Semester

Mehr

Unser Leitbild unsere Richtlinien. Wir kommunizieren nach innen und aussen einheitlich und offen.

Unser Leitbild unsere Richtlinien. Wir kommunizieren nach innen und aussen einheitlich und offen. Unser Leitbild unsere Richtlinien Wir kommunizieren nach innen und aussen einheitlich und offen. Inhalt Bildungsauftrag 4 Kultur 6 Führung 8 Unterricht 10 Partner 12 Infrastruktur 14 Unser Leitbild unsere

Mehr

Psychologie für Führungskräfte und Personalverantwortliche. Qualifizierung in Kooperation mit der Hochschule Fresenius

Psychologie für Führungskräfte und Personalverantwortliche. Qualifizierung in Kooperation mit der Hochschule Fresenius Inspirieren. Gestalten. Weiterkommen. Psychologie für Führungskräfte und Personalverantwortliche Qualifizierung in Kooperation mit der Hochschule Fresenius Cover-Model: Cornelia Göpfert, Kriminologin Psychologie

Mehr

Vertiefungslehrgang Immobilienvermarktung mit eidg. Fachausweis

Vertiefungslehrgang Immobilienvermarktung mit eidg. Fachausweis Vertiefungslehrgang Immobilienvermarktung mit eidg. Fachausweis Einstiegskurse Lehrgang Basiskompetenz Vertiefungslehrgang Immobilienbewirtschaftung mit eidg. Fachausweis Vertiefungslehrgang Immobilienbewertung

Mehr

Führungsfachleute. Lehrgang zur Vorbereitung auf die Berufsprüfung mit eidg. Fachausweis

Führungsfachleute. Lehrgang zur Vorbereitung auf die Berufsprüfung mit eidg. Fachausweis Führungsfachleute Lehrgang zur Vorbereitung auf die Berufsprüfung mit eidg. Fachausweis 2 Berufsbild/Einsatzgebiet Die Ausbildung richtet sich an Führungspersonen aus dem unteren und mittleren Kader, d.h.

Mehr

Vorarbeiter/in ZbW Werkmeister/in ZbW Eidg. dipl. Industriemeister/in

Vorarbeiter/in ZbW Werkmeister/in ZbW Eidg. dipl. Industriemeister/in Vorarbeiter/in ZbW Werkmeister/in ZbW Eidg. dipl. Industriemeister/in Zentrum für berufliche Weiterbildung Gaiserwalds 9015 St.Gal Vorabeiter/in ZbW Werkmeister/in ZbW Berufsbild Vorarbeiter/innen sorgen

Mehr

Erste TrainerInnenausbildung Wiens mit wöchentlicher Einstiegsmöglichkeit und den neuesten Trainingsmethoden.

Erste TrainerInnenausbildung Wiens mit wöchentlicher Einstiegsmöglichkeit und den neuesten Trainingsmethoden. Lehrgang Train the Trainer Erste TrainerInnenausbildung Wiens mit wöchentlicher Einstiegsmöglichkeit und den neuesten Trainingsmethoden. Wollen Sie Menschen durch Ihren Vortragsstil begeistern? Durch professionellen

Mehr

Dipl. Online Marketing Manager/in inkl. Social Media

Dipl. Online Marketing Manager/in inkl. Social Media Mai 2013 3 Inhalt Berufsbild 4 Kursziele 4 Bildungsverständnis 5 Voraussetzungen 5 Dipl. Online Marketing Manager/in inkl. Social Media Diplom/Titel 5 Zielgruppe 6 Kursprofil 6 Kursinhalte 6 Kursorganisation

Mehr

Kontaktlehrperson für Suchtprävention (KLP)

Kontaktlehrperson für Suchtprävention (KLP) Konzept Kontaktlehrperson für Suchtprävention (KLP) Modularer Zertifikatslehrgang Bildungsdirektion Kanton Zürich Vigeli Venzin vigeli.venzin@mba.zh.ch Mittelschul- und Berufsbildungsamt Leiter Prävention

Mehr

Wer sich informiert, weiss mehr: Q&A Fachfrau/Fachmann Human Resources (HR).

Wer sich informiert, weiss mehr: Q&A Fachfrau/Fachmann Human Resources (HR). Wer sich informiert, weiss mehr: Q&A Fachfrau/Fachmann Human Resources (HR). Wie sieht das Berufsbild Fachfrau/Fachmann Human Resources (HR) aus? HR-Fachleute mit Fachrichtung HR-Management werden in Unternehmen

Mehr

Diversity Management ein Berufsfeld mit Zukunft und Entwicklungsperspektiven

Diversity Management ein Berufsfeld mit Zukunft und Entwicklungsperspektiven Diversity Management ein Berufsfeld mit Zukunft und Entwicklungsperspektiven Unternehmen, Non-Profit-Organisationen, staatliche Einrichtungen, öffenliche Verwaltungen und Hochschulen haben die Notwendigkeit

Mehr

Modulare Coachausbildung

Modulare Coachausbildung 2 Ausbildung Kommunikationscoach IHK Modulare Coachausbildung Als Kommunikationscoach gestalten Sie in Zusammenarbeit mit dem Teammanager und der Personalentwicklung aktiv die Qualitätssicherung im Team.

Mehr

FÜHRUNGS KRÄFTE SEMINAR. In 3 Tagen zur qualifizierten Führungspersönlichkeit professionell erfolgsorientiert praxisnah

FÜHRUNGS KRÄFTE SEMINAR. In 3 Tagen zur qualifizierten Führungspersönlichkeit professionell erfolgsorientiert praxisnah FÜHRUNGS KRÄFTE SEMINAR In 3 Tagen zur qualifizierten Führungspersönlichkeit professionell erfolgsorientiert praxisnah NÄCHSTER TERMIN OKT./NOV. 2015 ERFOLGREICHES FÜHREN IST LERNBAR Führungskräfte fallen

Mehr

Wer sich informiert, weiss mehr: Q&A Fachfrau/Fachmann Sozialversicherungen.

Wer sich informiert, weiss mehr: Q&A Fachfrau/Fachmann Sozialversicherungen. Wer sich informiert, weiss mehr: Q&A Fachfrau/Fachmann Sozialversicherungen. Wie sieht das Berufsbild Fachfrau/Fachmann Sozialversicherungen aus? Die Ausbildung zur Sozialversicherungs-Fachfrau bzw. zum

Mehr

Ausbildung zum IntegrationsCoach

Ausbildung zum IntegrationsCoach L!!! IGINA DAS OR Ausbildung zum IntegrationsCoach Abschluss mit international anerkanntem Zertifikat: Coach IASC (International Association for Supervision and Coaching) ISCA GmbH Institut für Supervisionund

Mehr

Präambel. Die Vielfalt und Komplexität unserer Leistungen erfordern einen hohen Grad an sachlicher und räumlicher Arbeitsteilung.

Präambel. Die Vielfalt und Komplexität unserer Leistungen erfordern einen hohen Grad an sachlicher und räumlicher Arbeitsteilung. Ô» ²»² º$ Ú$ «²¹ «²¼ Æ«³³»² ¾» Präambel Der Regionalverband Ruhr ist eine öffentliche Organisation, die dem Wohl der Region und seiner Mitgliedskörperschaften sowie deren Bürgerinnen und Bürgern verpflichtet

Mehr

IHR PARTNER AUF DEM WEG INS BERUFSLEBEN SRH BERUFLICHE REHABILITATION

IHR PARTNER AUF DEM WEG INS BERUFSLEBEN SRH BERUFLICHE REHABILITATION IHR PARTNER AUF DEM WEG INS BERUFSLEBEN SRH BERUFLICHE REHABILITATION IHR WEG ZURÜCK IN DIE ARBEIT: BERUFLICHES TRAINING Wenn eine psychische Erkrankung das Leben durcheinanderwirft, ändert sich alles:

Mehr

Die umfassende Ausbildung für erfolgreiche Mitarbeiterführung

Die umfassende Ausbildung für erfolgreiche Mitarbeiterführung Leadership Die umfassende Ausbildung für erfolgreiche Mitarbeiterführung KursInhalt «Leadership» Ausgangslage Die zunehmend komplexeren Zusammenhänge in der Wirtschaft und die hohen Anforderungen des Marktes

Mehr

Brigitte Witzig Coaching

Brigitte Witzig Coaching Brigitte Witzig Coaching Die eigenen Ressourcen entdecken und nutzen Die individuellen Fähigkeiten eines Menschen sind unschätzbare Ressourcen. Sie gilt es zu entdecken, zu fördern und weiterzuentwickeln.

Mehr

Medizinische Praxiskoordinatorin Praxisleitende Richtung (eidg. FA) Modul Personalführung

Medizinische Praxiskoordinatorin Praxisleitende Richtung (eidg. FA) Modul Personalführung Medizinische Praxiskoordinatorin Praxisleitende Richtung (eidg. FA) Modul Personalführung Sie erwerben bei uns die offiziellen Modulausweise für den eidg. Fachausweis. Unsere Module sind akkreditiert durch:

Mehr

Certificate of Advanced Studies. CAS Coaching als Führungskompetenz

Certificate of Advanced Studies. CAS Coaching als Führungskompetenz Certificate of Advanced Studies CAS Coaching als Führungskompetenz In Kürze Leitung Prof. Dr. Jean-Paul Thommen Dr. Sigrid Viehweg Dominik Godat Beginn 21. Januar 2016 Anmeldeschluss 8. November 2015 Info-Veranstaltungen

Mehr

SoSe 2015. 11210 Grundlagen der Malerei und der künstlerischen Arbeit im Raum N.N.

SoSe 2015. 11210 Grundlagen der Malerei und der künstlerischen Arbeit im Raum N.N. Modulhandbuch Abschluss: Studiengang: Gültig für das Semester: PO-Version: Bachelor of Fine Arts (B.F.A.) 1. Studienabschnitt Freie Bildende Kunst 11000 Modul FK-1: Grundlagen der Praxis und Theorie künstlerischer

Mehr

Quelle: Leitlinien zur Führung und Zusammenarbeit in der Bayerischen Staatsverwaltung

Quelle: Leitlinien zur Führung und Zusammenarbeit in der Bayerischen Staatsverwaltung Seite 1 von 6 recherchiert von: in der Datenbank Bayern-Recht am 08.08.2007 Vorschrift Normgeber: Staatsregierung Aktenzeichen: BI1-1551-20-22-5 Erlassdatum: 02.07.2007 Fassung vom: 02.07.2007 Gültig ab:

Mehr

Fachakademie für Heilpädagogik. HEILPÄDAGOGISCHE FACHPRAXIS I (400 Std.) und II (400 Std.)

Fachakademie für Heilpädagogik. HEILPÄDAGOGISCHE FACHPRAXIS I (400 Std.) und II (400 Std.) HEILPÄDAGOGISCHE FACHPRAXIS I (400 Std.) und II (400 Std.) 1 Vorbemerkungen 2 Formen der heilpädagogischen Fachpraxis 2.1 Hospitationen und Exkursionen 2.2 Projekte und Aktionen 2.3 Unterrichtsbegleitende

Mehr

CAS Certificate of Advanced Studies Personalführung im Gesundheitswesen KSW 2016. Von der Wirksamkeit zur Wirtschaftlichkeit. Crossing Borders.

CAS Certificate of Advanced Studies Personalführung im Gesundheitswesen KSW 2016. Von der Wirksamkeit zur Wirtschaftlichkeit. Crossing Borders. CAS Certificate of Advanced Studies Personalführung im Gesundheitswesen KSW 2016 Von der Wirksamkeit zur Wirtschaftlichkeit. Crossing Borders. CAS Personalführung im Gesundheitswesen KSW 12 ECTS Modul

Mehr

CLC. Certified Life Coach. Lebensgestaltung und Persönlichkeitsentfaltung. Schweizerischer Verband für Neuro-Linguistisches Programmieren

CLC. Certified Life Coach. Lebensgestaltung und Persönlichkeitsentfaltung. Schweizerischer Verband für Neuro-Linguistisches Programmieren CLC Certified Life Coach Lebensgestaltung und Persönlichkeitsentfaltung Schweizerischer Verband für Neuro-Linguistisches Programmieren Q Qualitätsmerkmale eines Certified Life Coach CHNLP Das Zertifikat

Mehr

Pädagogik/Rehabilitation Sozialpolitik Recht Management

Pädagogik/Rehabilitation Sozialpolitik Recht Management VA-Nr. 12251 Das 4x4 für Führungskräfte Pädagogik/Rehabilitation Sozialpolitik Recht Management Sonderpädagogische Zusatzqualifizierung ( 9 WVO) für leitende Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in der WfbM

Mehr

Bildungsgang. Weiterbildung in der Familienphase

Bildungsgang. Weiterbildung in der Familienphase Bildungsgang Weiterbildung in der Familienphase Inhalt Weiterbildung in der Familienphase 5 Ziele 5 Zielpublikum 6 Methoden 6 Abschluss 6 Inhalt und Aufbau 7 Themen 8 Themen im Einzelnen 9 Aufnahme 11

Mehr

Leitfaden zur Übertragbarkeit

Leitfaden zur Übertragbarkeit Kantonale BEObachtungsstation Hühnerbühlstrasse 206 CH-3065 Bolligen Tel. +41 (0)31 924 36 36 Fax +41 (0)31 924 36 19 info.beo@jgk.be.ch Modellversuch BEO-Sirius Leitfaden zur Übertragbarkeit Kant. BEObachtungsstation

Mehr

Neues Bildungssystem VSSM/FRM Weiterbildung Schreiner/Schreinerinnen

Neues Bildungssystem VSSM/FRM Weiterbildung Schreiner/Schreinerinnen Höhere Berufsbildung Neues Bildungssystem VSSM/FRM Weiterbildung Schreiner/Schreinerinnen Das berufsbegleitende Weiterbildungsangebot der Kader- und Spezialistenausbildung am BWZ Lyss Bildungssystem VSSM/FRM

Mehr

PraxisanleiterInnen- Weiterbildung

PraxisanleiterInnen- Weiterbildung PraxisanleiterInnen- Weiterbildung Entwicklung und Implementation eines Curriculums Dipl.-Berufspäd. R. Nienhaus Mentorin Beraterin, Erzieherin, Ratgeber KrPflG 2003 Praxisanleiteri n Anleitende bei pflegerischen

Mehr

Tennislehrer/in Swiss Tennis

Tennislehrer/in Swiss Tennis Ausschreibung Tennislehrer/in mit eidgenössischem Fachausweis (SBFI) 2015 Education Partners: - Staatssekretariat für Bildung, Forschung und Innovation (SBFI) - sportartenlehrer.ch (eidg. Berufsprüfung

Mehr

Weiterbildung & Personalentwicklung

Weiterbildung & Personalentwicklung Weiterbildung & Personalentwicklung Berufsbegleitender Masterstudiengang In nur drei Semestern zum Master of Arts. Persönliche und berufliche Kompetenzerweiterung für Lehrende, Berater, Coachs, Personal-

Mehr

Zertifizierte Ausbildung zum Business-Teamcoach. Als Teamcoach Potenziale fördern

Zertifizierte Ausbildung zum Business-Teamcoach. Als Teamcoach Potenziale fördern Zertifizierte Ausbildung zum Business-Teamcoach Als Teamcoach Potenziale fördern Zertifizierte Ausbildung zum Business-Teamcoach Machen Sie einzelne Mitarbeiter und ganze Teams stark Karrierebaustein Business-Teamcoach

Mehr