Berufsbegleitende Weiterbildung 12KW006 FacherzieherIn für Sprachliche Bildung und Sprachförderung für Kinder von 0 bis 10 Jahren

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Berufsbegleitende Weiterbildung 12KW006 FacherzieherIn für Sprachliche Bildung und Sprachförderung für Kinder von 0 bis 10 Jahren"

Transkript

1 Berufsbegleitende Weiterbildung 12KW006 FacherzieherIn für Sprachliche Bildung und Sprachförderung für Kinder von 0 bis 10 Jahren Beginn: 29. bis 31. August 2012 Abschluss: 17. bis 18. Juli 2014 Anmeldeschluss: 25. Juni 2012 Pädagogische Akademie Elisabethenstift Darmstadt afw - Arbeitszentrum Fort- und Weiterbildung Stiftstraße Darmstadt Tel Fax KW006 I Kursinformation: Weiterbildung sprachliche Bildung und Sprachförderung I Seite 1 von 16

2 Auf einen Blick - berufsbegleitende Weiterbildung Umfang: 31 Tage 5 dreitägige Kursabschnitte mit Theorie, good practice, Praxis- und Rollenreflexion mit Praxisübungen und Literaturstudium zwischen den Kursblöcken 2 Fachtage: SISMIK und SELDAK: sprachliche Entwicklungen einschätzen und dokumentieren (IFP München) Kinder-Sprache stärken: sprachliche und kommunikative Kompetenzen wahrnehmen und fördern; Orientierungsleitfäden (DJI München) 1 gemeinsame zweitägige Sprachwerkstatt: Im Dialog mit dem Kind feinfühliges Kommunizieren als Mittel der Erschließung kindlicher Welt, als Brücke in die Welt der Sprache 3 zweitägige Sprach-Werkstätten nach eigener Schwerpunktsetzung: methodische Anregungen, Ermutigungen und Möglichkeiten des Erprobens wählbar aus einer Vielzahl von Sprachwerkstätten unseres Fortbildungsprogramm eintägige Exkursion zu einem ausgewählten Praxisort zwei schriftliche Projektarbeiten kollegiale Beratungsgruppen zur Unterstützung der Projektarbeiten (4 halbe Tage zur Vorbereitung und zur Auswertung der Projektarbeiten) Abschlusskolloquium: einen Beitrag gemeinsam konzipieren und präsentieren, sich üben in der Multiplikatoren-Rolle. Übergabe des Zertifikates FacherzieherIn für sprachliche Bildung und Sprachförderung Abschlussreflexion (1 Tag). 12 KW006 I Kursinformation: Weiterbildung sprachliche Bildung und Sprachförderung I Seite 2 von 16

3 Warum eine Fachweiterbildung. Sprachkompetenz ist eine Schlüsselqualifikation und eine der wichtigsten Voraussetzungen für schulischen und beruflichen Erfolg Dies ist eine der Kernaussagen im Hessischen Bildungs- und Erziehungsplan. Wir stützen uns auf das vom DJI (Deutschen Jugendinstitut München) entwickelte Konzept Kinder-Sprache stärken 1. Grundlage ist eine differenzierte und theoriegestützte Wahrnehmung von Kindersprache. Ziel ist eine kontinuierliche und langfristige Begleitung und Unterstützung aller Kinder in ihrem alltäglichen und natürlichen (Mehr)Spracherwerb. Sprachliche Bildung ist eine Schlüsselkompetenz: Bildung beginnt bereits, wenn ein Kind die Welt noch nicht mit den eigenen Augen erblickt hat. Die ersten Lebensjahre sind für die Entwicklung der Sprache von großer Bedeutung. Die sprachliche Entwicklung ist eingebettet in die Gesamtentwicklung des Kindes. Die motorische Entwicklung legt wichtige Grundlagen für das Handeln, Denken und den Spracherwerb. Sprachliche und kognitive Entwicklung beeinflussen sich wechselseitig. Kinder lernen, ihre Bedürfnisse, Gefühle, Gedanken und Interessen sprachlich mitzuteilen, sich verständlich zu machen, zu verhandeln. Sie lernen Menschen zu verstehen und verständigen sich mittels vieler Sprachen. Sprachliche Bildung ist Teil des Alltags: Sprachliche Bildung wird durch vielfältige und komplexe Erfahrungsmöglichkeiten initiiert und vorangebracht. In der Beziehung mit den einzelnen Kindern wird in regen, auf Verständigung ausgerichteten Interaktionen die Sprache als Werkzeug zur Kommunikation und zur Aneignung von Welt erfahren und genutzt. Die sprachliche Entwicklung des einzelnen Kindes ist verbunden mit seiner familiären Lebenswelt. Deshalb ist es wichtig, den Spracherwerb im Kontext der Entwicklung des - einzelnen - Kindes zu verstehen und zu stärken. MITsprache und MITwirkung der Familie nimmt bei der Gestaltung sprachlicher Bildungsprozesse mit Kindern einen zentralen Platz ein und entwickelt sich mit der interkulturelle Öffnung der eigenen pädagogischen Praxis. Wir gehen von der Mehrsprachigkeit von Kindern aus: Jedes dritte Kind in Deutschland hat einen Migrationshintergrund und ist biografisch verbunden mit verschiedensten sprachlichen und kulturellen Lebenswelten. Kindertageseinrichtungen zählen zu den ersten Institutionen, die Kinder erleben und die ihre Welt erweitern: Sie sind Türöffner in außerfamiliäre Lebenswelten und Mittler zwischen Familie und öffentlicher Erziehung, zwischen Familiensprachen und der gemeinsamen deutschen Sprache. 1 Karin Jampert u.a. (Hrsg.) Kinder-Sprache stärken! Sprachliche Förderung in der Kita (2009, 2006) 12 KW006 I Kursinformation: Weiterbildung sprachliche Bildung und Sprachförderung I Seite 3 von 16

4 Pädagogische Fachkräfte spielen eine entscheidende Rolle bei der sprachlichen Entwicklung: Sie können Mehrsprachigkeit anerkennen, wertschätzen und stärken oder aber auch die Entwicklung von Mehrsprachigkeit blockieren, z.b. durch ein (unausgesprochenes) Verbot für das Kind, in der Familiensprache zu kommunizieren. Pädagogische Fachkräfte sind Sprachvorbild: Sie stimmen ihr sprachliches Angebot auf die Entwicklung, die Interessen und Themen des einzelnen Kindes ab und nehmen Einfluss auf die Gestaltung sprachanregender Lernarrangements. Sie begleiten das einzelne Kind von der familiären Lebenswelt in die der Kita und erweitern seine Erfahrungsräume. Pädagogische Fachkräfte reflektieren ihr eigenes kommunikatives und sprachliches Verhalten allen Kommunikationspartnern gegenüber. Sie sorgen für eine kommunikationsfreudige Atmosphäre, in der Kinder sprachlich angeregt und herausgefordert werden. Wir unterscheiden zwischen sprachlicher Bildung, Sprachförderung und Sprachtherapie: Kinder und die Bedingungen ihres Aufwachsens sind verschieden. Auffälligkeiten in der Sprachentwicklung können sozial verursacht sein. Sie können ebenso Hinweise auf eine Sprachentwicklungsstörung sein, Im Kontext von Pisa-Studie und der Kritik am deutschen Bildungswesen, in dem erfolgreiche Bildungsprozesse gebunden sind an unterstützende familiäre Lebensverhältnisse, werden große Hoffnungen in Sprachscreening-Verfahren gelegt. Ziel ist es, Kinder mit pädagogischem Förderbedarf und Kinder mit Diagnostikbedarf frühzeitig zu erkennen und rechtzeitig geeignete Maßnahmen zu ergreifen (Im Land Hessen: KISS). Wir verfolgen diese bildungs- und fachpolitische Diskussion in der Weiterbildung. Im Interesse der Entwicklung des einzelnen Kindes stellen wir Beobachtungsverfahren in den Mittelpunkt, die eine differenzierende Aufmerksamkeit auf Sprachbildungsprozesse und auf sprachliche Förderung beim einzelnen Kind ermöglichen: SISMIK und SELDAK (Institut für Frühpädagogik, München), Beobachtungsbogen von Lis Mesghouni-Schreiber/Dr. Karin Jampert, Orientierungsleitfäden von Kindersprache stärken (Deutschen Jugendinstitut, München). 12 KW006 I Kursinformation: Weiterbildung sprachliche Bildung und Sprachförderung I Seite 4 von 16

5 Aufgaben von FacherzieherInnen für sprachliche Bildung und Sprachförderung: FacherzieherInnen für sprachliche Bildung und Sprachförderung verankern sprachliche Bildungsprozesse als Teil von Konzeption und Alltagspraxis in der eigenen Kindertagesstätte: - Sie leisten einen Beitrag zur Evaluierung und Qualitätssicherung der sprachlichen Bildungsprozesse des einzelnen Kindes - Sie übernehmen Verantwortung für die Beratung und Begleitung kommunikativer und sprachlicher Prozesse einzelner Kinder - Sie gestalten Gruppenprozesse so, dass Kinder ihre kommunikativen und sprachlichen Kompetenzen einsetzen und weiter entwickeln - Sie initiieren mit Kindern Projekte, in denen sich Kinder in der Interaktionen sprachkompetent erleben - Sie nehmen mit Eltern gemeinsam die Aufgabe wahr, Kinder in ihrer sprachlichen Entwicklung zu stärken. FacherzieherInnen für sprachliche Bildung und Sprachförderung nehmen innerhalb der Einrichtung Beratungsfunktionen wahr und kooperieren mit Eltern, Schule, Frühförderung und sprachtherapeutischen FachollegInnen: - Sie nutzen geeignete Beobachtungsinstrumente und Screening-Verfahren - Sie differenzieren zwischen sprachlichen Bildungsprozessen für alle Kinder, gezielter sprachpädagogischer Förderung von einzelnen Kindern (Einzelförderung, Kleingruppen) und therapeutischer Intervention durch LogopädInnen, Sprachheilbeauftragte u.a. - Sie unterstützen einzelne Kinder und ihre Familien durch dialogisch ausgerichtete Kooperationen mit Fachkräften (Sprachheilbeauftragte, LogopädInnen, ErgotherapeutInnen, Frühförderstellen, Sprachheilschulen, u.a.). FacherzieherInnen für sprachliche Bildung und Sprachförderung können innerhalb des eigenen Trägers Multiplikatorenfunktionen wahrnehmen und beratend tätig werden. Sie können ihre Rolle und Aufgaben ebenso als externe ExpertInnen wahrnehmen. 12 KW006 I Kursinformation: Weiterbildung sprachliche Bildung und Sprachförderung I Seite 5 von 16

6 Inhalte der Weiterbildung Kurse (15 Fortbildungstage) 1. Kursabschnitt: Sprachliche Bildung und Sprachförderung Grundlagenwissen umsetzen in Handlungskompetenz: - Spracherwerb und Sprachentwicklung - Mehrsprachigkeit als Entwicklungsmerkmal - Kinder beobachten, Entwicklung dokumentieren entdeckendes Beobachten - Wann Kinder Sprache lernen und was ihre Motivation stärkt Instrumente und Methodenkompetenz: - Sprachbaum einsetzen in der Zusammenarbeit Arbeit mit Eltern - Leitprinzipien für die Zusammenarbeit mit Familien entwickeln - Differenzierte Wahrnehmung von Sprachentwicklungsprozessen als Grundlage zur Planung: Beobachtungsleitfaden von Lis Mesghouni-Schreiber nach Dr. Karin Jampert Reflexionskompetenz: - Fremdheit als Barriere - eigene Sprachbiografie Entwicklung: - Rolle und Aufgabe der FacherzieherIn für sprachliche Bildung und Sprachförderung 12 KW006 I Kursinformation: Weiterbildung sprachliche Bildung und Sprachförderung I Seite 6 von 16

7 2. Kursabschnitt: Sprachliche Entwicklung von Kindern begleiten Grundlagenwissen umsetzen in Handlungskompetenz: - Familien(kulturen) und (mehrsprachige) Sprachentwicklung: Lebenswelt des Kindes kennen lernen und verstehen; wertschätzende Erziehungspartnerschaft mit Eltern eingehen - entwicklungspsychologische Grundlagen sprachlicher Entwicklung - zugewandtes dialogisches Arbeiten beim Sprachlernen (B. Zollinger) - Sprachliche Bildung als Querschnittsaufgabe, Bildungsprozesse und Sprache Instrumente und Methodenkompetenz: - Lernen heißt interessiert und engagiert sein können - Entwicklungsdokumentation: Formen der Dokumentation sprachlicher Entwicklung von Kindern, die sprachliche Lerngeschichte dokumentieren Reflexionskompetenz: - Pädagogische Fachkraft als Sprachvorbild - Perspektivenwechsel Entwicklung: - Rolle und Aufgabe der FacherzieherIn für sprachliche Bildung und Sprachförderung 3. Kursabschnitt: Jedes Kind hat seinen eigenen Weg zur Sprache Grundlagenwissen umsetzen in Handlungskompetenz: - sprachmotivierende Aktivitäten, Umgebung, Beziehungen schaffen - Selbstaktivitäten von Kindern wahrnehmen und aufnehmen - Erkennen von hemmenden und fördernden Faktoren für kommunikative Situation und für die Sprachentwicklung von Kindern - Sprachentwicklungsstörungen erkennen Instrumente und Methodenkompetenz - kooperierend und vernetzt arbeiten mit Schulen, Förderstellen, Therapeuten - beratend tätig werden gegenüber Eltern, KollegInnen Reflexionskompetenz: - Haltungen gegenüber Kindern, die eigenwillige Wege gehen - Beziehungen gestalten Beziehungen reflektieren Entwicklung: - Rolle und Aufgabe der FacherzieherIn für sprachliche Bildung und Sprachförderung. 12 KW006 I Kursinformation: Weiterbildung sprachliche Bildung und Sprachförderung I Seite 7 von 16

8 Kurs 4: Sprachliche Bildungsprozesse gestalten - Projekte mit Kindern Grundlagenwissen umsetzen in Handlungskompetenz: - die Themen der Kinder finden und aufnehmen bei der Planung Durchführung und Dokumentation von Projekten - Sprachpotenziale erkennen: wie viel Sprache steckt in verschiedenen Bildungsbereichen - familiäre Lebenswelten von Kindern einbeziehen Instrumente und Methodenkompetenz: - Projekte planen, in welchen Kinder in ihren kommunikativen und sprachlichen Fähigkeiten gestärkt werden und diese erweitern können - Entwicklungen - mit - Kindern dokumentieren Reflexionskompetenz: - Mehrsprachigkeit wertschätzen - Beteiligung von Familien Entwicklung: - Rolle und Aufgabe der FacherzieherIn für sprachliche Bildung und Sprachförderung. 5. Kursabschnitt: Kinder stärken in ihrer sprachlichen Entwicklung Grundlagenwissen umsetzen in Handlungskompetenz - Beziehungsgestaltung und Wertschätzung - sinn-voll (Sprachen) lernen - entwicklungsbezogen fördern - wertschätzende Interventionen bei Sprachentwicklungsstörungen - Kontext der (sprachliche) Entwicklung einzelner Kinder Instrumente und Methodenkompetenz: - Sprachaktivitäten des Kindes wahrnehmen - komplexe Erfahrungsmöglichkeiten schaffen - beratend tätig werden Reflexionskompetenz: - kennen, annehmen, wert schätzen - Selbstevaluation Entwicklung: - Rolle und Aufgabe der FacherzieherIn für sprachliche Bildung und Sprachförderung. 12 KW006 I Kursinformation: Weiterbildung sprachliche Bildung und Sprachförderung I Seite 8 von 16

9 2 Fachtage, gemeinsame Sprachwerkstatt und Exkursion Fachtag : Toni Mayr (IFP München) Die sprachliche Entwicklung von Kindern einschätzen Beobachtungsverfahren und Entwicklungsdokumentation von Sprache im Kontext von Politik, Institution und (mehrsprachiger) Entwicklung von Kindern. SISMIK und SELDAK: sprachliche Entwicklungen einschätzen und dokumentieren, nächste Schritte planen, Kinder sprachlich stärken in der Umsetzung ihrer Vorhaben Fachtag : Petra Best (DJI München) Kinder-Sprache stärken! Sprachliche Förderung in der Kita Wie Sprache im Bildungsalltag der Kita angeregt, systematisch unterstützt und begleitet werden kann und man dabei die Besonderheiten der Kinder-Sprache und der Entwicklungsmöglichkeiten im Alltag im Blick haben kann. Einführung in die Orientierungsleitfäden von Kinder-Sprache stärken Exkursion (1 Fortbildungstag, Termin wird in der Kursgruppe vereinbart) Wie gestalten Kolleginnen und Kollegen sprachliche Bildungsprozesse im Kontext interkultureller Pädagogik? Wie werden Kinder unter drei Jahren in ihrem Spracherwerb begleitet? Wie können Interessen an Sprache im Grundschulalter gestärkt werden, wenn Kinder keinen Bock auf lernen haben? Die Wahl der Fragestellung und der Einrichtung wird besprochen. Ein Leitfaden unterstützt in der Exkursion. Erfahrungen können auf der Grundlage eines Hospitationsberichts gemeinsam reflektiert werden. Eine gemeinsame Sprachwerkstatt: Begegnung auf gleicher Augenhöhe - Dialoge mit Kindern führen Magdalena Kladzinski (afw), Angelika Ertl Kindliche Kommunikationswege wahrnehmen entdeckenendes Beobachten ihrer Kommunikation und Sprachentwicklung, ihrer Ausdrucksnot und Kommunikationsstrategien Im Dialog mit dem Kind feinfühliges Kommunizieren als Mittel der Erschließung kindlicher Welt, als Brücke in die Welt der Sprache Eigenen Kommunikationsstil wahrnehmen und weiter entwickeln 12 KW006 I Kursinformation: Weiterbildung sprachliche Bildung und Sprachförderung I Seite 9 von 16

10 Sprachwerkstatt jeweils 2 Tage Sprachliche Entwicklung ist eingebettet in die Gesamtentwicklung von Kindern und immer im Kontext der sozialen, emotionalen und kognitiven Entwicklung des einzelnen Kindes zu verstehen und zu stärken. Sprachliche, kognitive und motorische Entwicklung beeinflussen sich wechselseitig. Denn Kinder brauchen das Denken und Handeln, um ihre Bedürfnisse, Gefühle, Gedanken und Interessen auszudrücken, sich verständlich zu machen, zu verhandeln. Ihre Sprache entwickelt sich in der Beziehung mit anderen, in den vielfältigen Bildungsprozessen, die sich ihnen eröffnen. Aus einer Vielzahl von Sprachwerkstätten können insgesamt 3 Fortbildungskurse gewählt werden. Die Themen der Sprachwerkstätten für 2013 und 2014 werden mit den Teilnehmenden abgestimmt. Themenbeispiele: Sprachwerkstatt: Theater hilft reden Sprachwerkstatt: Literacy Brücke in die Welt Sprachwerkstatt: Tanz der Vokale Musik und Tanz als Weg zur Sprache Sprachwerkstatt: Bewegung Rhythmus Sprache: wie mehrsprachig aufwachsende Kinder zur Sprache finden Sprachwerkstatt: BEWEGT zur Sprache finden Sprachwerkstatt: Mit der Kunst zur Sprache finden Sprachwerkstatt: Mathekings werden Sprachkings werden! Sprachwerkstatt: mit Kindern forschen und reden Sprachwerkstatt: Eins, zwei, drei im Sauseschritt Kinder stärken auf ihrem Weg zur Sprache Sprachwerkstatt: Schulkindern zum Lesen und Schreiben bewegen Sprachwerkstatt: sprachliches Denken stärken vom nachträglichen Deuten zum vorausschauenden Planen Sprachwerkstatt: MIT Eltern Sprachen hören reden lernen. 12 KW006 I Kursinformation: Weiterbildung sprachliche Bildung und Sprachförderung I Seite 10 von 16

11 Prozessbegleitung Kompetenzentwicklung (5 Tage) Kollegiale Beratung (4 halbe Tage) Den eigenen Qualifizierungsprozess als FacherzieherIn beratend begleiten. Vorbereiten und auswerten von Praxisaufgaben: Praxisaufgabe 1: Jedes Kind hat seinen Weg zur Sprache sprachliche Bildung eines Kindes beobachten, dokumentieren, stärken und die eigene Rolle als Facherzieherin für sprachliche Bildung und Sprachförderung reflektieren Praxisaufgabe 2: Sprachliche Bildungsprozesse gestalten - Projekte mit Kindern Planung, Durchführung und Evaluation eines Projektes, die eigene Rolle als Facherzieherin für sprachliche Bildung und Sprachförderung reflektieren Abschlusskolloquium Vorbereiten einer Gruppen-Präsentation für das Abschlusskolloquium Gemeinsam eine öffentliche Veranstaltung gestalten Kursreflexion Abschluss 12 KW006 I Kursinformation: Weiterbildung sprachliche Bildung und Sprachförderung I Seite 11 von 16

12 Die Termine im Überblick 12KW005 Kurse (15 Fortbildungstage) 1. Kursabschnitt: 29. bis 31. August 2012 Sprachliche Bildung und Sprachförderung 2. Kursabschnitt: 21. bis 23. November 2012 Sprachliche Entwicklung von Kindern begleiten Gemeinsame 13. und 14. Dezember 2012 Sprachwerkstatt: Begegnung auf gleicher Augenhöhe Dialoge mit Kindern 3. Kursabschnitt: 06. bis 08. Mai 2013 Jedes Kind hat seinen eigenen Weg zur Sprache 4. Kursabschnitt: 06. bis 08. November 2013 Sprachliche Bildungsprozesse gestalten Projekte mit Kindern 5. Kursabschnitt: 05. bis 07. Februar 2014 Was heißt Kinder fördern bei der sprachlichen Bildung? Fachtage ( jeweils 1 Tag) 18. Januar 2013 SISMIK SELDAK: Beobachtungsverfahren und Entwicklungsdokumentation von Sprache, IFP München 28. November 2013 Kinder-Sprache stärken! Bildungsprozesse und Sprachliche Kompetenzen von Kindern, DJI München Sprachwerkstätten (8 Tage) 13. und 14. Dezember 2012 Gemeinsame Sprachwerkstatt Begegnung auf gleicher Augenhöhe - Dialoge mit Kindern führen Sprachwerkstätten werden ausgewählt aus dem aktuellen afw-programm: insgesamt 3 Kurse von jeweils 2 Tagen. Termine entnehmen Sie bitte dem Programmheft/Liste der Sprachwerkstätten 12 KW006 I Kursinformation: Weiterbildung sprachliche Bildung und Sprachförderung I Seite 12 von 16

13 Prozessbegleitung Kompetenzentwicklung (2 halbe Tage) Praxisaufgabe 1: Praxisaufgabe 2: Jedes Kind hat seinen Weg zur Sprache sprachliche Bildung eines Kindes beobachten, dokumentieren, stärken 24. April 2013 und 13. September 2013 (jeweils ein halber Tag) Themen der Kinder finden und aufnehmen in einem Projekt. Planung, Durchführung, Evaluation eines sprachfördernden Projektes 13. Dezember 2013 und 12. Mai 2014 (jeweils ein halber Tag) Abschluss (3 Tage) Vorbereiten Kolloquium Zertifikat einer Gruppen-Präsentation für das Abschlusskolloquium 23. Juni 2014 gemeinsam eine öffentliche Veranstaltung gestalten 17. Juli 2014 Kursreflexion Abschluss und Zertifikat: 18. Juli 2014 Exkursion (1 Tag) Thema, Datum, Ort werden mit der Weiterbildungsgruppe abgestimmt. 12 KW006 I Kursinformation: Weiterbildung sprachliche Bildung und Sprachförderung I Seite 13 von 16

14 Zulassungsbedingungen - Kosten - Anmeldung Zielgruppe Die Weiterbildung Facherzieherin sprachliche Bildung und Sprachförderung richtet sich an pädagogische Fachkräfte in Einrichtungen für Kinder: ErzieherInnen / SozialpädagogInnen mit staatlicher Anerkennung, die mindestens zwei Jahre in einer Einrichtung für Kinder tätig sind (zwei Jahre Familienarbeit entsprechen einem Jahr einschlägiger Praxis) AbsolventInnen anderer sozialer oder pädagogischer Berufsausbildungen mit mindestens 3jähriger Praxis in der pädagogischen Arbeit in Tageseinrichtungen für Kinder. Die Entscheidung über die Zulassung zur Weiterbildung bleibt dem Weiterbildungsträger vorbehalten. Das Zertifikat erhält, wer an allen Teilen der Weiterbildung aktiv teilgenommen und die Praxisaufgaben erfüllt hat. Kosten der Weiterbildung: 31 Fortbildungstage 2.200,00 Fortbildungskosten, Tagungsservice ermäßigt: 1.900,00 für Einrichtungen der EKD,DW, Kooperationspartner des afw plus: Reader und Zertifikatskosten 50,00 zahlbar pro Kursabschnitt oder nach individueller Absprache. Ein Antrag auf mehrjährige Ratenzahlung ist möglich, damit die finanzielle Belastung gemildert werden kann. Fördergelder des Hessischen Sozialministeriums können u.u. geltend gemacht werden (derzeit jährlich 150,00 bei Sprachförderfortbildung für Kinder mit nicht ausreichenden Deutschkenntnissen im Vorschulalter) und wirken sich reduzierend auf die Gesamtkosten aus. Nähere Informationen zu den Voraussetzungen erhalten Sie auf Anfrage. Bitte beachten: Es besteht kein Rechtsanspruch auf eine Förderung. Empfehlung: Literaturkosten in Höhe von ca. 200,00 für die Anschaffung von Fachbüchern in der Einrichtung. 12 KW006 I Kursinformation: Weiterbildung sprachliche Bildung und Sprachförderung I Seite 14 von 16

15 Leitung/Referentinnen der Weiterbildung: Angelika Ertl, Referentin im afw, Dipl. Soziologin, Supervisorin DGSv Lis Mesghouni-Schreiber, Atem-, Sprech- und Stimmlehrerin; Praxisberaterin für interkulturelle Pädagogik und Kommunikation FachreferentInnen (Kurse, Sprachwerkstatt, Fachtagungen) - Auswahl: Issa Camara, Musik- und Tanzpädagoge Angelika Cordt, Dipl. Sozialpädagogin, Netzwerk Praxisberatung für interkulturelle Pädagogik und Kommunikation Brigitte Heinz, Dipl. Sozialpädagogin Dr. Karin Jampert, Dipl. Pädagogin, Mitarbeiterin im Deutschen Jugendinstitut DJI Magdalena Kladzinski, Referentin im afw, Dipl. Kulturwissenschaftlerin Nicola Küpelicilinc, Dipl. Psychologin Toni Mayr, IFP München Gabi Schuster, Dipl.Soz.Pädagogin Irmgard Wagner. Dipl. Sozialpädagogin Elke Zimmermann-Buecher, Dipl.Pädagogin Anmeldung: Anmeldeschluss: 15..Januar 2012 Bitte frühzeitig anmelden: Ihre Zulassung zur Weiterbildung erfolgt mit Ihrer Anmeldung. Maximale Teilnehmerzahl: 18 Information und Beratung für eine Entscheidungsfindung: Angelika Ertl fon und 12 KW006 I Kursinformation: Weiterbildung sprachliche Bildung und Sprachförderung I Seite 15 von 16

16 Anmeldung Fax: Ich melde mich zu folgendem Kurs an: Kurs-Nr.: 12KW006 vom: 29. August bis: 18. Juli 2014 Kurstitel: Facherzieher/in für Sprachliche Bildung und Sprachförderung für Kinder von 0 bis 10 Jahren Vor- und Nachname:...Titel:... Straße:... PLZ:... Ort:... Telefon:... Beruf:... Telefax:... Mail:... Geburtsdatum:...Geschlecht: _ männlich _ weiblich Jetzt tätig als: in: Leitung stellv. Leitung Erzieher/in Lehrer/in Fachberater/in Andere Meine Einrichtung: Name:... Straße:... PLZ:... Ort:... Telefon:... Telefax:... Trägerschaft: evang. kath. kommunal... Rechnungsadresse: Name:... Vorname:... Straße:... PLZ:... Ort:... Ich melde mich für die o.g. Weiterbildung verbindlich an. Die Zertifikatsbedingungen habe ich zur Kenntnis genommen und erkenne sie hiermit an. Die Anmeldung gilt verbindlich für alle Abschnitte der Weiterbildung. Mit meiner Unterschrift erkläre ich mich mit den Allgemeinen Geschäftsbedingungen des afw einverstanden und habe mein Widerrufsrecht zur Kenntnis genommen. Ich übernehme: Kurskosten und ggf. Materialkostenpauschale Ort, Datum, Unterschrift der Interessentin / des Interessenten Trägergenehmigung: Die Genehmigung für die o.g. Weiterbildung wird erteilt. Die Teilnahmebedingungen habe ich zur Kenntnis genommen und erkenne sie hiermit an. Der Träger übernimmt die Kosten für Kursgebühr und ggf. Materialkostenpauschale. Mit meiner Unterschrift erkläre ich mich mit den Allgemeinen Geschäftsbedingungen des afw einverstanden und habe mein Widerrufsrecht zur Kenntnis genommen.... Ort, Datum, Unterschrift des Trägers 12 KW006 I Kursinformation: Weiterbildung sprachliche Bildung und Sprachförderung I Seite 16 von 16

Fachexpertin/Fachexperte für sprachliche Bildung und Sprachförderung Kinder von 0 bis 10 Jahren

Fachexpertin/Fachexperte für sprachliche Bildung und Sprachförderung Kinder von 0 bis 10 Jahren Berufsbegleitende Weiterbildung Fachexpertin/Fachexperte für sprachliche Bildung und Sprachförderung Kinder von 0 bis 10 Jahren 15KW004 Beginn: 5 bis 7. Oktober 2015 Abschluss: 26. Mai 2017 Anmeldeschluss:

Mehr

Berufsbegleitende Fortbildung mit Praxisaufgaben und Zertifikat: Inklusive sprachliche Bildung

Berufsbegleitende Fortbildung mit Praxisaufgaben und Zertifikat: Inklusive sprachliche Bildung Berufsbegleitende Fortbildung mit Praxisaufgaben und Zertifikat: Beginn: 22.05.-23.05.2017 Abschluss: 04.06.2018 Umfang: 13 Kurstage, 104 Stunden Grundlage der Qualifikation ist das Konzept: Kindersprache

Mehr

Sprachliche Bildung und interkulturelle Pädagogik an Münchner Kindertageseinrichtungen

Sprachliche Bildung und interkulturelle Pädagogik an Münchner Kindertageseinrichtungen Sprachliche Bildung und interkulturelle Pädagogik an Münchner Kindertageseinrichtungen Wortschatzkisten Erst- und Zweitspracherwerb - Teamfortbildung 09/2011 KITA-FB-Interkulturelle Pädagogik und Sprache

Mehr

Mustervereinbarung. Die Mustervereinbarung soll auch ein Impuls sein, die Qualität nach Innen und Außen zu sichern und weiter zu entwickeln.

Mustervereinbarung. Die Mustervereinbarung soll auch ein Impuls sein, die Qualität nach Innen und Außen zu sichern und weiter zu entwickeln. Mustervereinbarung Die vorliegende Mustervereinbarung zur Kooperation von Kindertageseinrichtung und Grundschule soll Unterstützung, Orientierung und Anregung zur kreativen und verbindlichen Zusammenarbeit

Mehr

Die Sprache der Jüngsten entdecken und begleiten Katrin Pischetsrieder, Karin Schlipphak

Die Sprache der Jüngsten entdecken und begleiten Katrin Pischetsrieder, Karin Schlipphak Die Sprache der Jüngsten entdecken und begleiten Katrin Pischetsrieder, Karin Schlipphak Deutsches Jugendinstitut, München Materialien für die Praxis DJI-Konzept zur sprachlichen Bildung und Förderung

Mehr

Umsetzung des Konzeptes SprachberaterIn im Landkreis Prignitz durch das Berliner Institut für Frühpädagogik e. V.

Umsetzung des Konzeptes SprachberaterIn im Landkreis Prignitz durch das Berliner Institut für Frühpädagogik e. V. Umsetzung des Konzeptes SprachberaterIn im Landkreis Prignitz durch das Berliner Institut für Frühpädagogik e. V. Stand: 31.05.2012 Seite 1 von 7 Präambel In der Forschung (Vgl. Beller u. a. 2006; Beller

Mehr

Integration Chancengleichheit Mehrsprachigkeit von Anfang an!

Integration Chancengleichheit Mehrsprachigkeit von Anfang an! Integration Chancengleichheit Mehrsprachigkeit von Anfang an! Das ist KIKUS KIKUS steht für Kinder in Kulturen und Sprachen. Es ist ein Programm zum Lernen von Sprachen, das besonders für Kinder im Alter

Mehr

FACHQUALIFIZIERUNG Fachkraft für Elternarbeit

FACHQUALIFIZIERUNG Fachkraft für Elternarbeit FACHQUALIFIZIERUNG Fachkraft für Elternarbeit WEITERBILDUNG. FÜR EIN STARKES TEAM UND EINE STARKE KITA BERATUNG UND WEITERBILDUNG NACH IHREN WÜNSCHEN UND BEDÜRFNISSEN Kita-Seminare-Hamburg stärkt und unterstützt

Mehr

Konzept. Das kompetente Kleinkind Bildung und Erziehung für Kinder von 0 bis 3 Jahren Berufsbegleitende Weiterbildung Frühpädagogik

Konzept. Das kompetente Kleinkind Bildung und Erziehung für Kinder von 0 bis 3 Jahren Berufsbegleitende Weiterbildung Frühpädagogik Konzept Das kompetente Kleinkind Bildung und Erziehung für Kinder von 0 bis 3 Jahren Berufsbegleitende Weiterbildung Frühpädagogik Berufsbildungszentrum Schleswig Flensburger Str. 19 b 24837 Schleswig

Mehr

Regionales Rahmenkonzept zur Sprachbildung und Sprachförderung in Emder Kindertageseinrichtungen

Regionales Rahmenkonzept zur Sprachbildung und Sprachförderung in Emder Kindertageseinrichtungen Regionales Rahmenkonzept zur Sprachbildung und Sprachförderung in Emder Kindertageseinrichtungen Zielsetzung Mit dem Projekt zur Förderung von Sprachbildung und Sprachförderung in Kindertageseinrichtungen

Mehr

Seminarreihe Netzwerke initiieren und wirkungsvoll

Seminarreihe Netzwerke initiieren und wirkungsvoll Seminarreihe Netzwerke initiieren und wirkungsvoll (mit)gestalten in Kooperation mit dem Sozialpädagogischen Fortbildungsinstitut Berlin-Brandenburg (SFBB) Viele Sozialpädagog/-innen in der Kinder- und

Mehr

Schulkindergarten an der Alb

Schulkindergarten an der Alb Stadt Karlsruhe Schulkindergarten an der Alb Ein guter Ort zum Großwerden... Der Schulkindergarten an der Alb bietet Kindern mit Entwicklungsverzögerungen und Kindern mit geistiger Behinderung im Alter

Mehr

SCHWERPUNKT-KITAS SPRACHE & INTEGRATION

SCHWERPUNKT-KITAS SPRACHE & INTEGRATION SCHWERPUNKT-KITAS SPRACHE & INTEGRATION 10. Telefonkonferenz - 12. Juni 2014 Was bleibt? Verstetigung des Bundesprogramms Offensive Frühe Chancen: Schwerpunkt-Kitas Sprache & Integration Ursula Wede, Lisa

Mehr

Was brauchen die Großen Konzept für pädagogische Begleitung von Kindern beim Übergang vom Kindergarten zur Grundschule

Was brauchen die Großen Konzept für pädagogische Begleitung von Kindern beim Übergang vom Kindergarten zur Grundschule Was brauchen die Großen Konzept für pädagogische Begleitung von Kindern beim Übergang vom Kindergarten zur Grundschule Inhaltsverzeichnis Einleitung Der Bildungsprozess des Menschen beginnt mit der Geburt.

Mehr

Sprachförderung als Querschnittsaufgabe

Sprachförderung als Querschnittsaufgabe Mehr Sprache für Kinder Fachtagung am Placidahaus Xanten, 19.05.10 Sprachförderung als Querschnittsaufgabe ganzheitlich systematisch Integriert Klara Gardemann BK Xanten Gliederung des Vortrags Vorüberlegungen

Mehr

Fortbildungen zur Sprachförderung im Kindergarten 2015/2016

Fortbildungen zur Sprachförderung im Kindergarten 2015/2016 Inge Huber Sachbearbeiter: Frau Huber Telefon: 0 73 51 / 52-6464 Telefax: 0 73 51 / 52-5480 E-Mail: inge.huber@biberach.de Zimmer-Nr.: 311 Aktenzeichen: hu Sprechzeiten: Mittwoch 8.00 12.00 Uhr Datum:

Mehr

Programm KiFa Konzeption. Programm KiFa. Programm KiFa Kinder- und Familienbildung Stadt Ludwigsburg info@kifa.de www.kifa.de

Programm KiFa Konzeption. Programm KiFa. Programm KiFa Kinder- und Familienbildung Stadt Ludwigsburg info@kifa.de www.kifa.de Programm KiFa Konzeption Programm KiFa Stadt Ludwigsburg Übersicht Übersicht Vorstellung des Programms Kifa... 3 KiFa Konzeption... 5 Kontakt... 8 2 Vorstellung des Programms KiFa KiFa (Kinder- und Familienbildung)

Mehr

Raum als 3. Erzieher. Herzlich willkommen. educcare Dorothee Zippmann Päd. Coach Supervisorin DGSv

Raum als 3. Erzieher. Herzlich willkommen. educcare Dorothee Zippmann Päd. Coach Supervisorin DGSv Raum als 3. Erzieher Herzlich willkommen 1 Agenda Räume bilden so oder so Raumplanung als konzeptionelle Frage Räume in Bildern, Wirkung und Funktion Fazit für die Umsetzung 2 Räume spiegeln immer eine

Mehr

Qualifizierungsprogramm 2015 zur Fachkraft in Kindertageseinrichtungen

Qualifizierungsprogramm 2015 zur Fachkraft in Kindertageseinrichtungen Bildung und Sport Qualifizierungsprogramm 2015 zur Fachkraft in Kindertageseinrichtungen für Personen mit akademischen pädagogischen Abschlüssen, die als Ergänzungskraft in Kindertageseinrichtungen anerkannt

Mehr

Evangelische Familienzentren: Orte der Vielfalt

Evangelische Familienzentren: Orte der Vielfalt Evangelische Familienzentren: Orte der Vielfalt BETA-Fachkongress: Die pädagogische Kultur evangelischer Kindertageseinrichtungen 30.09. + 01.10.2013 in Berlin Karin Bauer Dipl. Sozialpädagogin (FH), Leiterin

Mehr

LEITFADEN ALLTAGSINTEGRIERTEN SPRACHFÖRDERUNG

LEITFADEN ALLTAGSINTEGRIERTEN SPRACHFÖRDERUNG LEITFADEN DER ALLTAGSINTEGRIERTEN SPRACHFÖRDERUNG FÜR DIE KINDERTAGESEINRICHTUNGEN DER GEMEINDE SCHWAIKHEIM Inhaltsverzeichnis 1. Vorwort S. 3 2. Alltagsintegrierte Sprachförderung S. 4 3. Grundsätze der

Mehr

Voneinander lernen und profitieren. Voneinander lernen und profitieren Städt. Kindertageseinrichtung Willy-Althof, 01.02.2010 1

Voneinander lernen und profitieren. Voneinander lernen und profitieren Städt. Kindertageseinrichtung Willy-Althof, 01.02.2010 1 Voneinander lernen und profitieren Voneinander lernen und profitieren Städt. Kindertageseinrichtung Willy-Althof, 01.02.2010 1 Agenda Information Vorstellung: Willy-Althof Kindergarten Umsetzung des BayBEP

Mehr

FACHQUALIFIZIERUNG zur Kita-Leitung

FACHQUALIFIZIERUNG zur Kita-Leitung FACHQUALIFIZIERUNG zur Kita-Leitung WEITERBILDUNG. FÜR EIN STARKES TEAM UND EINE STARKE KITA BERATUNG UND WEITERBILDUNG NACH IHREN WÜNSCHEN UND BEDÜRFNISSEN Kita-Seminare-Hamburg stärkt und unterstützt

Mehr

Stellenbezeichnung Einsatzbereich Kernaufgaben Anforderungsprofil

Stellenbezeichnung Einsatzbereich Kernaufgaben Anforderungsprofil Ergotherapeut/-in - Sie führen spezielle ergotherapeutische Methoden und Techniken für bewegungsgestörte Schülerinnen und Schüler durch. Sie unterstützen die Lehrerinnen und Lehrer, Erziehern sowie den

Mehr

MEDIATION IM INTERKULTURELLEN KONTEXT

MEDIATION IM INTERKULTURELLEN KONTEXT MEDIATION IM INTERKULTURELLEN KONTEXT Der Kurs führt die Teilnehmenden in die Theorie und Praxis der Mediation in interkulturellen Kontexten ein, einer immer mehr an Bedeutung gewinnenden Form der zivilen

Mehr

FORTBILDUNGSPROGRAMM 2010

FORTBILDUNGSPROGRAMM 2010 FORTBILDUNGSPROGRAMM 2010 VORWORT Liebe Pädagoginnen und Pädagogen, herzlich Willkommen in unserem Programm für das Jahr 2010! Wir laden Sie ein, in einer ruhigen Minute zu lesen und zu forschen. Bei der

Mehr

Qualifizierung zur Fortbildungsreferentin/ zum Fortbildungsreferenten

Qualifizierung zur Fortbildungsreferentin/ zum Fortbildungsreferenten Qualifizierung zur Fortbildungsreferentin/ zum Fortbildungsreferenten Das Arbeitszentrum Fort- und Weiterbildung bietet Erzieher/innen und Personen mit Hochschulabschluss mit einschlägiger Berufserfahrung

Mehr

Fachkraft Bildungspartnerschaft Fachkraft Frühe Bildung Fachkraft Erziehungspartnerschaft

Fachkraft Bildungspartnerschaft Fachkraft Frühe Bildung Fachkraft Erziehungspartnerschaft WEITERBILDUNGEN Fachkraft Frühe Bildung Fachkraft Erziehungspartnerschaft üü Elterngespräche sicher und kompetent führen üü Kinder im Bildungsprozess professionell begleiten üü Bedürfnisse von Kleinkindern

Mehr

Wie Kinder sich die deutsche Sprache EROBERN. Erfolgsfaktoren für den Deutschspracherwerb 13. Oktober 2014 FORUM

Wie Kinder sich die deutsche Sprache EROBERN. Erfolgsfaktoren für den Deutschspracherwerb 13. Oktober 2014 FORUM Wie Kinder sich die deutsche Sprache EROBERN Erfolgsfaktoren für den Deutschspracherwerb 13. Oktober 2014 FORUM Erfolgsfaktoren für den Deutschspracherwerb 13. Oktober 2014 - Themen des FORUM Einblicke

Mehr

Qualifizierung zur/m Qualitätsbeauftragte/n

Qualifizierung zur/m Qualitätsbeauftragte/n Berufsbegleitende Weiterbildung Qualifizierung zur/m Qualitätsbeauftragte/n 2013 Der Träger ist staatlich anerkannt und zertifiziert nach ERWIN-STAUSS-INSTITUT Bildungsinstitut für Gesundheit und Pflege

Mehr

Fachtag Sprechen lernen ist nicht schwer Sprache dagegen sehr?

Fachtag Sprechen lernen ist nicht schwer Sprache dagegen sehr? Fachtag Sprechen lernen ist nicht schwer Sprache dagegen sehr? Impulsreferat - Sprachbildung, Sprachförderung, Sprachtherapie - Wege aus dem Begriffsdschungel PLAUEN, 21.04.2015 21.04.2015 1 LakoS als

Mehr

Interkulturelle Öffnung und kultursensible Arbeit Leitlinien für die Praxis

Interkulturelle Öffnung und kultursensible Arbeit Leitlinien für die Praxis Interkulturelle Öffnung und kultursensible Arbeit Leitlinien für die Praxis Dr. Susanne Schwalgin Referentin für Migration und Internationales der Bundesvereinigung Lebenshilfe e.v. Ausgangsfragen: Wie

Mehr

Emotionale Erste Hilfe für Kleinkinder, Eltern und pädagogische Fachkräfte

Emotionale Erste Hilfe für Kleinkinder, Eltern und pädagogische Fachkräfte R Nr.: 1544 Emotionale Erste Hilfe für Kleinkinder, Eltern und pädagogische Fachkräfte DEM, fotolia. Förderung des Kindeswohls durch körper- und ressourcen-orientierte Methoden DER PARITÄTISCHE HAMBURG

Mehr

Interkulturelle Handlungskompetenz und Durchsetzungsvermögen für weibliche Führungskräfte Am 15. und 16. Mai 2014 in Heidelberg

Interkulturelle Handlungskompetenz und Durchsetzungsvermögen für weibliche Führungskräfte Am 15. und 16. Mai 2014 in Heidelberg Interkulturelle Handlungskompetenz und Durchsetzungsvermögen Am 15. und 16. Mai 2014 in Heidelberg Dieser Workshop richtet sich an alle weiblichen Führungskräfte, die ihre eigene interkulturelle Handlungskompetenz

Mehr

VANESSA SCHLEVOGT Sozialforschung + Beratung

VANESSA SCHLEVOGT Sozialforschung + Beratung Unterstützung familiärer Erziehungskompetenzen als besondere Aufgabe von Kinder- und Familienzentren Workshop auf Fachtagung Bundesverband der Familienzentren Berlin, 22. November 2012 Planung Ausgangslage:

Mehr

-------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------- Fortbildungsangebote für Mitarbeiter/-innen in Kindertageseinrichtungen und Familienzentren -------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Mehr

Fortbildungsangebote 2012: Alltagsintegrierte Sprachliche Bildung und Sprachförderung

Fortbildungsangebote 2012: Alltagsintegrierte Sprachliche Bildung und Sprachförderung Pädagogische Akademie Elisabethenstift Arbeitszentrum Fort- und Weiterbildung Stiftstraße 41 64287 Darmstadt Tel. 06151 4095302 Fax 06151-4095303 info@afw.elisabethenstift.de Fortbildungsangebote 2012:

Mehr

Leitung einer Pflege- oder Funktionseinheit. in Einrichtungen des Gesundheitswesens und in der Altenpflege. Fortbildung Aktuell. gesundheit und pflege

Leitung einer Pflege- oder Funktionseinheit. in Einrichtungen des Gesundheitswesens und in der Altenpflege. Fortbildung Aktuell. gesundheit und pflege Leitung einer Pflege- oder Funktionseinheit in Einrichtungen des Gesundheitswesens und in der Altenpflege Fortbildung Aktuell gesundheit und pflege Leitung einer Pflege- oder Funktionseinheit in Einrichtungen

Mehr

Den Kompetenzerwerb planen

Den Kompetenzerwerb planen Bachelor-Studium in Sozialer Arbeit Den Kompetenzerwerb planen Praxis-Tagung, 15. September 2010 Kompetenzen im Bachelor-Studium Christiane Hof (2002) beschreibt Kompetenzen als einen relationalen Begriff.

Mehr

Grundinformation zum Programm MUS-E

Grundinformation zum Programm MUS-E Grundinformation zum Programm MUS-E Das Programm MUS-E ermöglicht eine ganzheitliche Schulbildung durch die Künste und fördert die Kreativität. Kreative Kinder sind leistungsfähiger und den Herausforderungen

Mehr

Unsere Weiterbildungsangebote für Erzieher/-innen sowie für Tagespflegepersonen

Unsere Weiterbildungsangebote für Erzieher/-innen sowie für Tagespflegepersonen Unsere Weiterbildungsangebote für Erzieher/-innen sowie für Tagespflegepersonen 2. Halbjahr 2015 Gesundheit und Entspannung Kommunikation Psychologie Pädagogik für Sie auf einen Blick Ihre Ansprechpartner

Mehr

- Gemeinsamer Elternabend - KOOPERATIONSJAHR Kindergarten - Grundschule

- Gemeinsamer Elternabend - KOOPERATIONSJAHR Kindergarten - Grundschule - Gemeinsamer Elternabend - Gemeinsamer Elternabend KOOPERATIONSJAHR Kindergarten Grundschule KOOPERATIONSJAHR Kindergarten - Grundschule Das Kooperationsjahr - Entwicklung und Verlauf - Start 2010/11

Mehr

Was ist Kindergarten plus?

Was ist Kindergarten plus? Was ist Kindergarten plus? Kindergarten plus ist ein Bildungsund Präventionsprogramm zur Stärkung der kindlichen Persönlichkeit. Das Programm ist wissenschaftlich evaluiert und bundesweit erfolgreich.

Mehr

Akademisierung der Elementarpädagogik ein wichtiger Schritt für die. Prof. Dr. Ralf Haderlein. Vorstandsmitglied der BAG-BEK

Akademisierung der Elementarpädagogik ein wichtiger Schritt für die. Prof. Dr. Ralf Haderlein. Vorstandsmitglied der BAG-BEK Akademisierung der Elementarpädagogik ein wichtiger Schritt für die Qualitätsentwicklung t i in den Kitas Prof. Dr. Ralf Haderlein Vorstandsmitglied der BAG-BEK Ringvorlesung Hochschule Magdeburg Stendal

Mehr

Antrag zur Akkreditierung als Kurs- / Prüfungsanbieter für die Qualifikation zum zertifizierten Passivhaus-Planer / -Berater" über eine Prüfung

Antrag zur Akkreditierung als Kurs- / Prüfungsanbieter für die Qualifikation zum zertifizierten Passivhaus-Planer / -Berater über eine Prüfung Passivhaus Institut Dr. Wolfgang Feist Rheinstraße 44/46 D-64283 Darmstadt Tel. (06151) 82699-0 Fax. (06151) 82699-11 e-mail: mail@passiv.de Antrag zur Akkreditierung als Kurs- / Prüfungsanbieter für die

Mehr

Kompetenzorientierte Qualifizierung in der Kindertagespflege

Kompetenzorientierte Qualifizierung in der Kindertagespflege In Kooperation bieten das Niedersächsische Kindertagespflegebüro und der Bundesverband für Kindertagespflege eine Fortbildung in Niedersachsen an: Kompetenzorientierte Qualifizierung in der Kindertagespflege

Mehr

ELTERNGESPRÄCHE FÜR KONZEPT - ELTERNGESPRÄCHE SEITE 1. Träger : Kath. Kirchengemeinde St. Laurentius Bretten

ELTERNGESPRÄCHE FÜR KONZEPT - ELTERNGESPRÄCHE SEITE 1. Träger : Kath. Kirchengemeinde St. Laurentius Bretten Träger : Kath. Kirchengemeinde St. Laurentius Bretten Wir sind Mitglied im Verband katholischer Tageseinrichtungen für Kinder (KTK) - Bundesverband e.v. - KONZEPT FÜR ELTERNGESPRÄCHE KONZEPT - ELTERNGESPRÄCHE

Mehr

Das Rucksack-Programm der RAA. Müzeyyen Semerci päd. Mitarbeiterin/RAA Mülheim an der Ruhr

Das Rucksack-Programm der RAA. Müzeyyen Semerci päd. Mitarbeiterin/RAA Mülheim an der Ruhr Das Rucksack-Programm der RAA Müzeyyen Semerci päd. Mitarbeiterin/RAA Mülheim an der Ruhr Gliederung Vorstellung des Rucksack-Programms Qualitätssicherung durch Zertifizierung Praxisbeispiel: Familienzentrum

Mehr

Fortbildungstermine für Erzieher/in und Tagesmütter

Fortbildungstermine für Erzieher/in und Tagesmütter Fortbildungstermine für Erzieher/in und Tagesmütter Fortbildung 1: Bewegung, Spiel und Sport für 3-6jährige Kinder Teil 1 und Teil 2: Das Seminar wird in zwei Teilen stattfinden, um Ihnen eine intensive

Mehr

Der ressourcenorientierte Blick in der Frühpädagogik

Der ressourcenorientierte Blick in der Frühpädagogik Der ressourcenorientierte Blick in der Frühpädagogik VIB als ressourcenorientierte Fachberatung Prof. Dr. Georg Rocholl Doris Sparringa www.videolog-ostfriesland.de die VIB Philosophie Menschen ergreifen

Mehr

Marte Meo Grundkurs 2013 Saarbrücken

Marte Meo Grundkurs 2013 Saarbrücken Marte Meo Grundkurs 2013 Saarbrücken Qualifizierung zum Marte Meo Practitioner Marte Meo - aus eigener Kraft Dialoge bewusst gestalten Alles wirkliche Leben ist Begegnung (Martin Buber) Die Entwicklung

Mehr

Psychologische/r Psychotherapeut/in. Kinder- u. Jugendlichen-Psychotherapeut/in. Mitgliedsnummer in der LPPKJP...

Psychologische/r Psychotherapeut/in. Kinder- u. Jugendlichen-Psychotherapeut/in. Mitgliedsnummer in der LPPKJP... Antrag auf Befugnis für den Weiterbildungsteil Klinische Tätigkeit in Zusammenhang mit der Zulassung einer Weiterbildungsstätte für die Weiterbildung in Klinischer Neuropsychologie - Verbund - I. Antragsteller:

Mehr

Ausbildung zum Konfliktmanager und Partizipationsberater im ländlichen Raum

Ausbildung zum Konfliktmanager und Partizipationsberater im ländlichen Raum Landjugend Berlin-Brandenburg e. V. Ausbildung zum Konfliktmanager und Partizipationsberater im ländlichen Raum Informationen zur Ausbildung Hallo ins Land, wir sind die Teilnehmenden der Ausbildung zum

Mehr

Bewegung und Spiel inklusiv und kooperativ. Berufsbegleitende Fort- und Weiterbildung - 150 Unterrichtsstunden

Bewegung und Spiel inklusiv und kooperativ. Berufsbegleitende Fort- und Weiterbildung - 150 Unterrichtsstunden PsychoMotorik Neuer Kurs 23.3.2017 Bewegung und Spiel inklusiv und kooperativ Berufsbegleitende Fort- und Weiterbildung - 150 Unterrichtsstunden Souveräner und professioneller berufliche Anforderungen

Mehr

Eckdaten der Einrichtung

Eckdaten der Einrichtung der Einrichtung Unsere Kindertagesstätte befindet sich in einem ehemaligen Gutshof Dieses alte Gebäude mit seinen Steingewölben im Erdgeschoss, verleiht der Einrichtung eine ganz besondere Atmosphäre Sie

Mehr

Mediation als Arbeitsmittel des Alltags

Mediation als Arbeitsmittel des Alltags Fortbildung der Körperbehinderte Allgäu ggmbh Immenstädter Straße 27 87435 Kempten Mediation als Arbeitsmittel des Alltags Kurs Nr. 12KA07 Inhalte: Gespräche sind manchmal alles andere als einfach. Schließlich

Mehr

Zertifizierten Praxisanleiter/-in im pädagogischen Bereich

Zertifizierten Praxisanleiter/-in im pädagogischen Bereich Berufsbegleitende Fortbildung zum/zur Zertifizierten Praxisanleiter/-in im pädagogischen Bereich Februar 2016 bis Juli 2016 Ihr Ansprechpartner Ines Jeske 0951/93224-29 jeske.ines@ba.bbw.de Bildungswerk

Mehr

Das Rucksack-Projekt Ein Konzept zur Sprachförderung und Elternbildung in Duisburg

Das Rucksack-Projekt Ein Konzept zur Sprachförderung und Elternbildung in Duisburg Das Rucksack-Projekt Ein Konzept zur Sprachförderung und Elternbildung in Duisburg Zertifizierungsfeier für das Kindergartenjahr 2009/2010 im Kulturbunker Bruckhausen "Eine gemeinsame Sprache sprechen"

Mehr

Wie findet Sprachförderung in der Kindertageseinrichtung statt?

Wie findet Sprachförderung in der Kindertageseinrichtung statt? Wie findet Sprachförderung in der Kindertageseinrichtung statt? Zitat: Die Grenzen meiner Sprache sind die Grenzen meiner Welt Der Sprachbaum Sprachkompetenz ist eine Schlüsselkompetenz Kommunikation durchzieht

Mehr

Sprache in Bewegung - Alltagsintegrierte Sprachbildung und Beobachtung in der Kita"

Sprache in Bewegung - Alltagsintegrierte Sprachbildung und Beobachtung in der Kita Sprache in Bewegung - Alltagsintegrierte Sprachbildung und Beobachtung in der Kita" Prof. Dr. Renate Zimmer Tagung der Fachberaterinnen und Fachberater des MFKJKS zur Neuausrichtung der Sprachförderung

Mehr

Berufsbegleitende Weiterbildung zum / zur. sowie

Berufsbegleitende Weiterbildung zum / zur. sowie Berufsbegleitende Weiterbildung zum / zur Fachpflleger//iin für Praxiisanlleiitung sowie Aufgabenbezogene Fortbiilldungen für Praxiisanlleiiter // Praxiisanlleiiteriinnen und für Fachkräfte miit Anlleiiterfunktiion

Mehr

Kompetenzschmiede für Sozialunternehmer

Kompetenzschmiede für Sozialunternehmer Executive Training am Centrum für soziale Investitionen und Innovationen Kompetenzschmiede für Sozialunternehmer 03.-05. Mai 2013 Centrum für soziale Investitionen und Innovation Centre for Social Investment

Mehr

Inhalt. Vorstellung des Programms KiFa... 3 KiFa Konzeption... 4 Kontakt... 7 Bundesweite Präsentationen... 8

Inhalt. Vorstellung des Programms KiFa... 3 KiFa Konzeption... 4 Kontakt... 7 Bundesweite Präsentationen... 8 P R O G R A M M Inhalt Vorstellung des Programms KiFa... 3 KiFa Konzeption... 4 Kontakt... 7 Bundesweite Präsentationen... 8 2 KiFa (Kinder- und Familienbildung) KiFa ist ein Programm für Kindertageseinrichtungen,

Mehr

Beobachtung und Dokumentation

Beobachtung und Dokumentation Beobachtung und Dokumentation Pflicht oder Kür? Eine Übersicht durch die Arbeitshilfe für Kitas im PARITÄTISCHEN Rechtliche Grundlagen Allgemeine Entwicklungen Portfolio-Arbeit Umsetzungsbeispiele Die

Mehr

Curriculum Psychologische Tanztherapie Wien

Curriculum Psychologische Tanztherapie Wien Weiter kommen Curriculum Psychologische Tanztherapie Wien Österreichische Akademie für Psychologie (AAP) AAP, Mariahilfergürtel 37/5, 1150 Wien Frühling/Sommer 2016 Seite 1 von 8 1 Lehrgangsmotivation

Mehr

Informationen zum Seminar. Grundlagen und Einführung in das Wissensmanagement

Informationen zum Seminar. Grundlagen und Einführung in das Wissensmanagement Informationen zum Seminar Grundlagen und Einführung in das Wissensmanagement Hintergrund Das Thema Wissensmanagement in Unternehmen nimmt vor dem Hintergrund der demografischen Entwicklung an Bedeutung

Mehr

Weiterbildung Traumapädagogik - Inhalt und Schwerpunkte

Weiterbildung Traumapädagogik - Inhalt und Schwerpunkte Institut für Traumapädagogik Berlin Zertifizierte Weiterbildung Supervision Graefestr. 14 10967 Berlin www.traumapaedagogik-berlin.de Kreisverband Rostock e.v. Weiterbildung Traumapädagogik - Inhalt und

Mehr

Die hisa ggmbh ist Trägerin mehrerer Kinderbetreuungseinrichtungen mit einem vielfältigen

Die hisa ggmbh ist Trägerin mehrerer Kinderbetreuungseinrichtungen mit einem vielfältigen T R Ä G E R K O N Z E P T I O N Einleitung Die ist Trägerin mehrerer Kinderbetreuungseinrichtungen mit einem vielfältigen Familien ergänzenden Bildungs- und Erziehungsangebot. Entstanden aus der Elterninitiative

Mehr

1. Ihre persönlichen Ziele, Interessen und Erwartungen

1. Ihre persönlichen Ziele, Interessen und Erwartungen Sie suchen Kurs- und Seminarangebote zu Ihrer Weiterbildung? Aber welches Angebot ist das richtige für Sie? Auf welche Kriterien ist zu achten, um Fortbildungsangebote miteinander zu vergleichen und ganz

Mehr

Frühe Hilfen im Landkreis Lörrach: Familienpaten

Frühe Hilfen im Landkreis Lörrach: Familienpaten Frühe Hilfen im Landkreis Lörrach: Familienpaten Kinderschutz und Kindeswohl sind Themen, die in den letzten Jahren immer stärker in den Fokus der Öffentlichkeit gerückt sind. Die Bundesregierung hat im

Mehr

Programm KiFa Konzeption. Programm KiFa. Programm KiFa Kinder- und Familienbildung info@kifa.de www.kifa.de

Programm KiFa Konzeption. Programm KiFa. Programm KiFa Kinder- und Familienbildung info@kifa.de www.kifa.de Programm KiFa Konzeption Programm KiFa Übersicht Übersicht Vorstellung des Programms KiFa... 3 KiFa Konzeption... 5 Kontakt... 10 2 Vorstellung des Programms KiFa KiFa (Kinder- und Familienbildung) KiFa

Mehr

Anmeldung für den Kinderhort der Stadt Preetz

Anmeldung für den Kinderhort der Stadt Preetz Anmeldung für den Kinderhort der Stadt Preetz Name, Vorname des Kindes: Straße: PLZ, Wohnort: Geburtsdatum: Name, Vorname der Eltern: Telefon (tagsüber): Geschlecht: männlich weiblich Mein/Unser Kind besucht

Mehr

Interkulturelle Kompetenz in der Ausbildung von ErzieherInnen und Erziehern.

Interkulturelle Kompetenz in der Ausbildung von ErzieherInnen und Erziehern. Interkulturelle Kompetenz in der Ausbildung von ErzieherInnen und Erziehern. wi.morlock@ev.froebelseminar.de 1 Struktur: 1. Kompetenzbegriff 2. Interkulturelle Kompetenz 3. Interkulturelle Kompetenz eine

Mehr

Silvia Starz, Organisationsberaterin, Fundraiser

Silvia Starz, Organisationsberaterin, Fundraiser Paritätisches Bildungswerk LV Brandenburg e.v. Stephensonstraße 24-26 14482 Potsdam Tel.: 0331-7481875 Fax: 0331-7481877 Sehr geehrte Damen und Herren, wir möchten Sie auf unsere Seminare und Kurse für

Mehr

Kooperation mit Eltern

Kooperation mit Eltern Workshop 4 Kooperation mit Eltern Referentin: Dilek Irmak (RAA Bielefeld) Wünsche Wünsche Wünsche Erwartungen Wünsche Erwartungen Wünsche Wünsche Erwartungen Wünsche Erwartungen Dilek ağacı - Der Wunschbaum

Mehr

Marte Meo Supervisor Kurs 2014 (QK14)

Marte Meo Supervisor Kurs 2014 (QK14) Marte Meo Supervisor Kurs 2014 (QK14) Zertifizierte Weiterbildung zum Marte Meo Supervisor Supervisor Marte Meo Supervisor - Kurs 2014 (QK14) Die Qualifizierung zum Marte Meo Supervisor richtet sich an

Mehr

Informationen zum Seminar. Grundlagen und Einführung in das Wissensmanagement

Informationen zum Seminar. Grundlagen und Einführung in das Wissensmanagement Informationen zum Seminar Grundlagen und Einführung in das Wissensmanagement Hintergrund Das Thema Wissensmanagement in Unternehmen nimmt vor dem Hintergrund der demografischen Entwicklung an Bedeutung

Mehr

Wir achten und schätzen

Wir achten und schätzen achten und schätzen Der Mensch und seine Einzigartigkeit stehen bei uns im Zentrum. begegne ich den Mitarbeitenden auf Augenhöhe und mit Empathie stehe ich den Mitarbeitenden in belastenden Situationen

Mehr

Lerncoaches. ...sind Lern- spezialist- Innen. Die Lerncoaching-Ausbildung ist für Sie geeignet, wenn Sie...

Lerncoaches. ...sind Lern- spezialist- Innen. Die Lerncoaching-Ausbildung ist für Sie geeignet, wenn Sie... und Lerncoaches...beraten Lernende professionell und individuell....sind Lern- spezialist- Innen....machen Lernende zu ihren eigenen Lern- ManagerInnen. Die Lerncoaching-Ausbildung ist für Sie geeignet,

Mehr

Kongress Armut und Gesundheit, Berlin, 9./10.03.2012 Abstract

Kongress Armut und Gesundheit, Berlin, 9./10.03.2012 Abstract Kongress Armut und Gesundheit, Berlin, 9./10.03.2012 Abstract Resonanz pädagogischer Fachkräfte auf ein interaktives Fortbildungsangebot zur Verwirklichung gesundheitlicher Chancengleichheit Grimm Iris,

Mehr

Verband Katholischer Tageseinrichtungen für Kinder (KTK) Bundesverband e. V.

Verband Katholischer Tageseinrichtungen für Kinder (KTK) Bundesverband e. V. http://www. Dialog und Kooperation Ausbau und Gestaltung der Ganztagsangebote für Schulkinder - eine gemeinsame Verantwortung von Kindertageseinrichtungen und Schule Das deutsche Bildungssystem ist grundlegend

Mehr

Beratungskompetenz Existenzgründung

Beratungskompetenz Existenzgründung Weiterbildung Beratungskompetenz Existenzgründung 11.-12.05.2015 Hoffmanns Höfe, Frankfurt, Heinrich-Hoffmann-Str. 3 Entscheidung zur Selbständigkeit Für MigrantInnen, die in ihre Heimatländer zurückkehren

Mehr

Lehrtext. Carl von Ossietzky Universität Oldenburg. Zentrale Einrichtung Fernstudienzentrum

Lehrtext. Carl von Ossietzky Universität Oldenburg. Zentrale Einrichtung Fernstudienzentrum Carl von Ossietzky Universität Oldenburg Zentrale Einrichtung Fernstudienzentrum Psychologische Gesundheitsförderung für Krankenpflegepersonal Lehrtext Interkulturelle Kommunikation und Interaktion im

Mehr

Unser Intensivseminar setzt sich aus zwei auf einander aufbauenden Bausteinen zusammen:

Unser Intensivseminar setzt sich aus zwei auf einander aufbauenden Bausteinen zusammen: INTENSIV-SEMINAR AUSBILDUNG DER AUSBILDER - NACH NEUER AEVO SIE WOLLEN IM RAHMEN DER BETRIEBLICHEN AUSBILDUNG ALS AUSBILDER(IN) TÄTIG WERDEN? Dazu brauchen Sie vielfältiges pädagogisches, methodisches

Mehr

Die Wünsche und Erfahrungen, Sorgen und Ängste der Eltern begleiten den Schuleintritt. Die Kinder sind nicht ohne ihre Eltern zu haben.

Die Wünsche und Erfahrungen, Sorgen und Ängste der Eltern begleiten den Schuleintritt. Die Kinder sind nicht ohne ihre Eltern zu haben. Vom Erstkontakt zur Zusammenarbeit mit Eltern Netzwerk web Aufbau 4 Postulate zum Einstieg Die Sicht der Eltern die Sicht der Fachpersonen Heilpädagogik-Kongress in Bern 2. September 2009 Beziehungs- und

Mehr

"Tanzende Korken, fliegende Besen, vibrierende Röhren" - Bewegung mit Alltagsmaterialien (3-6 Jahre)

Tanzende Korken, fliegende Besen, vibrierende Röhren - Bewegung mit Alltagsmaterialien (3-6 Jahre) Und ich wär jetzt der Bär... Rollenspielen anleiten und begleiten Theater spielen mit den Allerkleinsten, geht das denn? Ja!! Denn gerade im Alter von 2 bis 3 Jahren suchen die Kinder nach Möglichkeiten,

Mehr

WEHRMANN. Organisationsberatung und Organisationsentwicklung für Träger und Einrichtungen im Bereich der frühkindlichen Bildung.

WEHRMANN. Organisationsberatung und Organisationsentwicklung für Träger und Einrichtungen im Bereich der frühkindlichen Bildung. WEHRMANN EDucation consulting Organisation, Die Passt. FUNKTIONal UND Spezifisch. Organisationsberatung und Organisationsentwicklung für Träger und Einrichtungen im Bereich der frühkindlichen Bildung.

Mehr

Interkulturelles Training Erfolgreiche Zusammenarbeit zwischen Deutschland und Indien

Interkulturelles Training Erfolgreiche Zusammenarbeit zwischen Deutschland und Indien Interkulturelles Training Erfolgreiche Zusammenarbeit zwischen Deutschland und Indien Unsere offenen Trainings zur Interkulturellen Kompetenz setzen sich aus 2 Tagen zusammen: Am ersten Tag werden die

Mehr

Zukunftsorientiertes Entwicklungsprogramm Pflege - ZEP -

Zukunftsorientiertes Entwicklungsprogramm Pflege - ZEP - Geschäftsführung Pflege MHH Portfolio Zukunftsorientiertes Entwicklungsprogramm Pflege - ZEP - ZEP- Teilnehmer Inhaltsverzeichnis Seite Portfolio Zukunftsorientiertes Entwicklungsprogramm Pflege ZEP 3

Mehr

Kurs. Projektmanagement 2 (Leadership, Team, Kommunikation)

Kurs. Projektmanagement 2 (Leadership, Team, Kommunikation) Weiterbildung 2015 Kurs Projektmanagement 2 (Leadership, Team, Kommunikation) Kurs: Projektmanagement (Moderation, Leadership, Team, Kommunikation) JBL bietet speziell für Führungskräfte von KMU Weiterbildungen

Mehr

Ausbildung zum/zur MediatorIn in Erziehung und Bildung Wismar September 2016

Ausbildung zum/zur MediatorIn in Erziehung und Bildung Wismar September 2016 ZEITEN & ORT & KOSTEN KONTAKT Die Weiterbildung findet an 5 x 2 Tagen jeweils von 9.30-17.30 Uhr statt: 14.-15.09.2016, 08.-09.11.2016, 09.-10.01.2017, 01.-02.03.2017, 02.-03.05.2017 Die anschließende

Mehr

Bereich: Management verantwortliche Leitung: Marie-Luise Klein

Bereich: Management verantwortliche Leitung: Marie-Luise Klein Paritätisches Bildungswerk LV Brandenburg e.v. Sehr geehrte Damen und Herren, wir möchten Sie auf unsere Seminare und Kurse für die Monate Februar und März 2009 aufmerksam machen. Alle Veranstaltungen

Mehr

Arbeitshilfe zur inhaltlich-konzeptionellen Weiterentwicklung der Kita-Plus-Einrichtung

Arbeitshilfe zur inhaltlich-konzeptionellen Weiterentwicklung der Kita-Plus-Einrichtung Behörde für Arbeit, Soziales, Familie und Integration Amt für Familie Arbeitshilfe zur inhaltlich-konzeptionellen Weiterentwicklung der Kita-Plus-Einrichtung Die für Kita-Plus definierten Themenschwerpunkte

Mehr

in den Kirchenkreisen Göttingen, Holzminden-Bodenwerder, Leine-Solling und Münden

in den Kirchenkreisen Göttingen, Holzminden-Bodenwerder, Leine-Solling und Münden Landeskirchliche Fachberatung und Auf dem Hagen 23 37079 Bianka Degenhard Pädagogische Mitarbeiterin Barbara Schauerte Fachberaterin Kerstin Geistlich Sekretariat Mo Do 9.00 bis 12.00 Uhr Telefon: (0551)

Mehr

Bildungsregion Ruhr gestalten!

Bildungsregion Ruhr gestalten! Bildungsregion Ruhr gestalten! Modul 5 Informelles Lernen 1. Die besondere Herausforderung 2. Orte des informellen Lernens 3. Die Eingrenzung auf informelles Lernen im Jugendalter 4. Indikatoren zur Annäherung

Mehr

Kinder- und Jugend-Services Linz Lebenschancen fördern

Kinder- und Jugend-Services Linz Lebenschancen fördern Lebenschancen fördern Standards in der frühen sprachlichen Förderung im KJS Linz Gemeinsam Ziele erreichen Standards in der frühen sprachlichen Förderung Jedes Kind erhält die Möglichkeit, die Muttersprache

Mehr

Marte Meo Aufbaukurs 2014 (AK14/1)

Marte Meo Aufbaukurs 2014 (AK14/1) 2014 (AK14/1) Zertifizierte Weiterbildung zum Marte Meo Therapist / Marte Meo Colleague Trainer Aufbaukurs Herleshausen (AK14/1) Die Kraft der Bilder nutzen lernen Der Aufbaukurs richtet sich an Fachkräfte,

Mehr

beteiligen. gestalten.

beteiligen. gestalten. beteiligen. gestalten. Lehrgang Zivilgesellschaftliches Engagement Oktober 2015 Juli 2017 Ausbildung zum/zur diplomierten Erwachsenenbildner/in AUSBILDUNGSINSTITUT SALZBURG für MitarbeiterInnen in der

Mehr

Fortbildungsprogramm Pyramide-Tagesseminare

Fortbildungsprogramm Pyramide-Tagesseminare Fortbildungsprogramm Pyramide-Tagesseminare Tagesseminar 1 Die ODEV -Methode: Wie kommt eigentlich der Apfel ins Apfelmus? In diesem Seminar lernen Sie ein spezifisches Pyramide-Instrument kennen und anzuwenden,

Mehr

Schweigepflicht & Datenschutz in sozialen Diensten und Einrichtungen

Schweigepflicht & Datenschutz in sozialen Diensten und Einrichtungen Schweigepflicht & Datenschutz in sozialen Diensten und Einrichtungen DGSF-Fachtag mit und Jochen Leucht am 18. Februar 2016 in Freiburg Wintererstraße 4 79104 Freiburg Tel: +49 (0) 761-45 89 56 33 Fax:

Mehr