Berufsbegleitende Weiterbildung 12KW006 FacherzieherIn für Sprachliche Bildung und Sprachförderung für Kinder von 0 bis 10 Jahren

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Berufsbegleitende Weiterbildung 12KW006 FacherzieherIn für Sprachliche Bildung und Sprachförderung für Kinder von 0 bis 10 Jahren"

Transkript

1 Berufsbegleitende Weiterbildung 12KW006 FacherzieherIn für Sprachliche Bildung und Sprachförderung für Kinder von 0 bis 10 Jahren Beginn: 29. bis 31. August 2012 Abschluss: 17. bis 18. Juli 2014 Anmeldeschluss: 25. Juni 2012 Pädagogische Akademie Elisabethenstift Darmstadt afw - Arbeitszentrum Fort- und Weiterbildung Stiftstraße Darmstadt Tel Fax KW006 I Kursinformation: Weiterbildung sprachliche Bildung und Sprachförderung I Seite 1 von 16

2 Auf einen Blick - berufsbegleitende Weiterbildung Umfang: 31 Tage 5 dreitägige Kursabschnitte mit Theorie, good practice, Praxis- und Rollenreflexion mit Praxisübungen und Literaturstudium zwischen den Kursblöcken 2 Fachtage: SISMIK und SELDAK: sprachliche Entwicklungen einschätzen und dokumentieren (IFP München) Kinder-Sprache stärken: sprachliche und kommunikative Kompetenzen wahrnehmen und fördern; Orientierungsleitfäden (DJI München) 1 gemeinsame zweitägige Sprachwerkstatt: Im Dialog mit dem Kind feinfühliges Kommunizieren als Mittel der Erschließung kindlicher Welt, als Brücke in die Welt der Sprache 3 zweitägige Sprach-Werkstätten nach eigener Schwerpunktsetzung: methodische Anregungen, Ermutigungen und Möglichkeiten des Erprobens wählbar aus einer Vielzahl von Sprachwerkstätten unseres Fortbildungsprogramm eintägige Exkursion zu einem ausgewählten Praxisort zwei schriftliche Projektarbeiten kollegiale Beratungsgruppen zur Unterstützung der Projektarbeiten (4 halbe Tage zur Vorbereitung und zur Auswertung der Projektarbeiten) Abschlusskolloquium: einen Beitrag gemeinsam konzipieren und präsentieren, sich üben in der Multiplikatoren-Rolle. Übergabe des Zertifikates FacherzieherIn für sprachliche Bildung und Sprachförderung Abschlussreflexion (1 Tag). 12 KW006 I Kursinformation: Weiterbildung sprachliche Bildung und Sprachförderung I Seite 2 von 16

3 Warum eine Fachweiterbildung. Sprachkompetenz ist eine Schlüsselqualifikation und eine der wichtigsten Voraussetzungen für schulischen und beruflichen Erfolg Dies ist eine der Kernaussagen im Hessischen Bildungs- und Erziehungsplan. Wir stützen uns auf das vom DJI (Deutschen Jugendinstitut München) entwickelte Konzept Kinder-Sprache stärken 1. Grundlage ist eine differenzierte und theoriegestützte Wahrnehmung von Kindersprache. Ziel ist eine kontinuierliche und langfristige Begleitung und Unterstützung aller Kinder in ihrem alltäglichen und natürlichen (Mehr)Spracherwerb. Sprachliche Bildung ist eine Schlüsselkompetenz: Bildung beginnt bereits, wenn ein Kind die Welt noch nicht mit den eigenen Augen erblickt hat. Die ersten Lebensjahre sind für die Entwicklung der Sprache von großer Bedeutung. Die sprachliche Entwicklung ist eingebettet in die Gesamtentwicklung des Kindes. Die motorische Entwicklung legt wichtige Grundlagen für das Handeln, Denken und den Spracherwerb. Sprachliche und kognitive Entwicklung beeinflussen sich wechselseitig. Kinder lernen, ihre Bedürfnisse, Gefühle, Gedanken und Interessen sprachlich mitzuteilen, sich verständlich zu machen, zu verhandeln. Sie lernen Menschen zu verstehen und verständigen sich mittels vieler Sprachen. Sprachliche Bildung ist Teil des Alltags: Sprachliche Bildung wird durch vielfältige und komplexe Erfahrungsmöglichkeiten initiiert und vorangebracht. In der Beziehung mit den einzelnen Kindern wird in regen, auf Verständigung ausgerichteten Interaktionen die Sprache als Werkzeug zur Kommunikation und zur Aneignung von Welt erfahren und genutzt. Die sprachliche Entwicklung des einzelnen Kindes ist verbunden mit seiner familiären Lebenswelt. Deshalb ist es wichtig, den Spracherwerb im Kontext der Entwicklung des - einzelnen - Kindes zu verstehen und zu stärken. MITsprache und MITwirkung der Familie nimmt bei der Gestaltung sprachlicher Bildungsprozesse mit Kindern einen zentralen Platz ein und entwickelt sich mit der interkulturelle Öffnung der eigenen pädagogischen Praxis. Wir gehen von der Mehrsprachigkeit von Kindern aus: Jedes dritte Kind in Deutschland hat einen Migrationshintergrund und ist biografisch verbunden mit verschiedensten sprachlichen und kulturellen Lebenswelten. Kindertageseinrichtungen zählen zu den ersten Institutionen, die Kinder erleben und die ihre Welt erweitern: Sie sind Türöffner in außerfamiliäre Lebenswelten und Mittler zwischen Familie und öffentlicher Erziehung, zwischen Familiensprachen und der gemeinsamen deutschen Sprache. 1 Karin Jampert u.a. (Hrsg.) Kinder-Sprache stärken! Sprachliche Förderung in der Kita (2009, 2006) 12 KW006 I Kursinformation: Weiterbildung sprachliche Bildung und Sprachförderung I Seite 3 von 16

4 Pädagogische Fachkräfte spielen eine entscheidende Rolle bei der sprachlichen Entwicklung: Sie können Mehrsprachigkeit anerkennen, wertschätzen und stärken oder aber auch die Entwicklung von Mehrsprachigkeit blockieren, z.b. durch ein (unausgesprochenes) Verbot für das Kind, in der Familiensprache zu kommunizieren. Pädagogische Fachkräfte sind Sprachvorbild: Sie stimmen ihr sprachliches Angebot auf die Entwicklung, die Interessen und Themen des einzelnen Kindes ab und nehmen Einfluss auf die Gestaltung sprachanregender Lernarrangements. Sie begleiten das einzelne Kind von der familiären Lebenswelt in die der Kita und erweitern seine Erfahrungsräume. Pädagogische Fachkräfte reflektieren ihr eigenes kommunikatives und sprachliches Verhalten allen Kommunikationspartnern gegenüber. Sie sorgen für eine kommunikationsfreudige Atmosphäre, in der Kinder sprachlich angeregt und herausgefordert werden. Wir unterscheiden zwischen sprachlicher Bildung, Sprachförderung und Sprachtherapie: Kinder und die Bedingungen ihres Aufwachsens sind verschieden. Auffälligkeiten in der Sprachentwicklung können sozial verursacht sein. Sie können ebenso Hinweise auf eine Sprachentwicklungsstörung sein, Im Kontext von Pisa-Studie und der Kritik am deutschen Bildungswesen, in dem erfolgreiche Bildungsprozesse gebunden sind an unterstützende familiäre Lebensverhältnisse, werden große Hoffnungen in Sprachscreening-Verfahren gelegt. Ziel ist es, Kinder mit pädagogischem Förderbedarf und Kinder mit Diagnostikbedarf frühzeitig zu erkennen und rechtzeitig geeignete Maßnahmen zu ergreifen (Im Land Hessen: KISS). Wir verfolgen diese bildungs- und fachpolitische Diskussion in der Weiterbildung. Im Interesse der Entwicklung des einzelnen Kindes stellen wir Beobachtungsverfahren in den Mittelpunkt, die eine differenzierende Aufmerksamkeit auf Sprachbildungsprozesse und auf sprachliche Förderung beim einzelnen Kind ermöglichen: SISMIK und SELDAK (Institut für Frühpädagogik, München), Beobachtungsbogen von Lis Mesghouni-Schreiber/Dr. Karin Jampert, Orientierungsleitfäden von Kindersprache stärken (Deutschen Jugendinstitut, München). 12 KW006 I Kursinformation: Weiterbildung sprachliche Bildung und Sprachförderung I Seite 4 von 16

5 Aufgaben von FacherzieherInnen für sprachliche Bildung und Sprachförderung: FacherzieherInnen für sprachliche Bildung und Sprachförderung verankern sprachliche Bildungsprozesse als Teil von Konzeption und Alltagspraxis in der eigenen Kindertagesstätte: - Sie leisten einen Beitrag zur Evaluierung und Qualitätssicherung der sprachlichen Bildungsprozesse des einzelnen Kindes - Sie übernehmen Verantwortung für die Beratung und Begleitung kommunikativer und sprachlicher Prozesse einzelner Kinder - Sie gestalten Gruppenprozesse so, dass Kinder ihre kommunikativen und sprachlichen Kompetenzen einsetzen und weiter entwickeln - Sie initiieren mit Kindern Projekte, in denen sich Kinder in der Interaktionen sprachkompetent erleben - Sie nehmen mit Eltern gemeinsam die Aufgabe wahr, Kinder in ihrer sprachlichen Entwicklung zu stärken. FacherzieherInnen für sprachliche Bildung und Sprachförderung nehmen innerhalb der Einrichtung Beratungsfunktionen wahr und kooperieren mit Eltern, Schule, Frühförderung und sprachtherapeutischen FachollegInnen: - Sie nutzen geeignete Beobachtungsinstrumente und Screening-Verfahren - Sie differenzieren zwischen sprachlichen Bildungsprozessen für alle Kinder, gezielter sprachpädagogischer Förderung von einzelnen Kindern (Einzelförderung, Kleingruppen) und therapeutischer Intervention durch LogopädInnen, Sprachheilbeauftragte u.a. - Sie unterstützen einzelne Kinder und ihre Familien durch dialogisch ausgerichtete Kooperationen mit Fachkräften (Sprachheilbeauftragte, LogopädInnen, ErgotherapeutInnen, Frühförderstellen, Sprachheilschulen, u.a.). FacherzieherInnen für sprachliche Bildung und Sprachförderung können innerhalb des eigenen Trägers Multiplikatorenfunktionen wahrnehmen und beratend tätig werden. Sie können ihre Rolle und Aufgaben ebenso als externe ExpertInnen wahrnehmen. 12 KW006 I Kursinformation: Weiterbildung sprachliche Bildung und Sprachförderung I Seite 5 von 16

6 Inhalte der Weiterbildung Kurse (15 Fortbildungstage) 1. Kursabschnitt: Sprachliche Bildung und Sprachförderung Grundlagenwissen umsetzen in Handlungskompetenz: - Spracherwerb und Sprachentwicklung - Mehrsprachigkeit als Entwicklungsmerkmal - Kinder beobachten, Entwicklung dokumentieren entdeckendes Beobachten - Wann Kinder Sprache lernen und was ihre Motivation stärkt Instrumente und Methodenkompetenz: - Sprachbaum einsetzen in der Zusammenarbeit Arbeit mit Eltern - Leitprinzipien für die Zusammenarbeit mit Familien entwickeln - Differenzierte Wahrnehmung von Sprachentwicklungsprozessen als Grundlage zur Planung: Beobachtungsleitfaden von Lis Mesghouni-Schreiber nach Dr. Karin Jampert Reflexionskompetenz: - Fremdheit als Barriere - eigene Sprachbiografie Entwicklung: - Rolle und Aufgabe der FacherzieherIn für sprachliche Bildung und Sprachförderung 12 KW006 I Kursinformation: Weiterbildung sprachliche Bildung und Sprachförderung I Seite 6 von 16

7 2. Kursabschnitt: Sprachliche Entwicklung von Kindern begleiten Grundlagenwissen umsetzen in Handlungskompetenz: - Familien(kulturen) und (mehrsprachige) Sprachentwicklung: Lebenswelt des Kindes kennen lernen und verstehen; wertschätzende Erziehungspartnerschaft mit Eltern eingehen - entwicklungspsychologische Grundlagen sprachlicher Entwicklung - zugewandtes dialogisches Arbeiten beim Sprachlernen (B. Zollinger) - Sprachliche Bildung als Querschnittsaufgabe, Bildungsprozesse und Sprache Instrumente und Methodenkompetenz: - Lernen heißt interessiert und engagiert sein können - Entwicklungsdokumentation: Formen der Dokumentation sprachlicher Entwicklung von Kindern, die sprachliche Lerngeschichte dokumentieren Reflexionskompetenz: - Pädagogische Fachkraft als Sprachvorbild - Perspektivenwechsel Entwicklung: - Rolle und Aufgabe der FacherzieherIn für sprachliche Bildung und Sprachförderung 3. Kursabschnitt: Jedes Kind hat seinen eigenen Weg zur Sprache Grundlagenwissen umsetzen in Handlungskompetenz: - sprachmotivierende Aktivitäten, Umgebung, Beziehungen schaffen - Selbstaktivitäten von Kindern wahrnehmen und aufnehmen - Erkennen von hemmenden und fördernden Faktoren für kommunikative Situation und für die Sprachentwicklung von Kindern - Sprachentwicklungsstörungen erkennen Instrumente und Methodenkompetenz - kooperierend und vernetzt arbeiten mit Schulen, Förderstellen, Therapeuten - beratend tätig werden gegenüber Eltern, KollegInnen Reflexionskompetenz: - Haltungen gegenüber Kindern, die eigenwillige Wege gehen - Beziehungen gestalten Beziehungen reflektieren Entwicklung: - Rolle und Aufgabe der FacherzieherIn für sprachliche Bildung und Sprachförderung. 12 KW006 I Kursinformation: Weiterbildung sprachliche Bildung und Sprachförderung I Seite 7 von 16

8 Kurs 4: Sprachliche Bildungsprozesse gestalten - Projekte mit Kindern Grundlagenwissen umsetzen in Handlungskompetenz: - die Themen der Kinder finden und aufnehmen bei der Planung Durchführung und Dokumentation von Projekten - Sprachpotenziale erkennen: wie viel Sprache steckt in verschiedenen Bildungsbereichen - familiäre Lebenswelten von Kindern einbeziehen Instrumente und Methodenkompetenz: - Projekte planen, in welchen Kinder in ihren kommunikativen und sprachlichen Fähigkeiten gestärkt werden und diese erweitern können - Entwicklungen - mit - Kindern dokumentieren Reflexionskompetenz: - Mehrsprachigkeit wertschätzen - Beteiligung von Familien Entwicklung: - Rolle und Aufgabe der FacherzieherIn für sprachliche Bildung und Sprachförderung. 5. Kursabschnitt: Kinder stärken in ihrer sprachlichen Entwicklung Grundlagenwissen umsetzen in Handlungskompetenz - Beziehungsgestaltung und Wertschätzung - sinn-voll (Sprachen) lernen - entwicklungsbezogen fördern - wertschätzende Interventionen bei Sprachentwicklungsstörungen - Kontext der (sprachliche) Entwicklung einzelner Kinder Instrumente und Methodenkompetenz: - Sprachaktivitäten des Kindes wahrnehmen - komplexe Erfahrungsmöglichkeiten schaffen - beratend tätig werden Reflexionskompetenz: - kennen, annehmen, wert schätzen - Selbstevaluation Entwicklung: - Rolle und Aufgabe der FacherzieherIn für sprachliche Bildung und Sprachförderung. 12 KW006 I Kursinformation: Weiterbildung sprachliche Bildung und Sprachförderung I Seite 8 von 16

9 2 Fachtage, gemeinsame Sprachwerkstatt und Exkursion Fachtag : Toni Mayr (IFP München) Die sprachliche Entwicklung von Kindern einschätzen Beobachtungsverfahren und Entwicklungsdokumentation von Sprache im Kontext von Politik, Institution und (mehrsprachiger) Entwicklung von Kindern. SISMIK und SELDAK: sprachliche Entwicklungen einschätzen und dokumentieren, nächste Schritte planen, Kinder sprachlich stärken in der Umsetzung ihrer Vorhaben Fachtag : Petra Best (DJI München) Kinder-Sprache stärken! Sprachliche Förderung in der Kita Wie Sprache im Bildungsalltag der Kita angeregt, systematisch unterstützt und begleitet werden kann und man dabei die Besonderheiten der Kinder-Sprache und der Entwicklungsmöglichkeiten im Alltag im Blick haben kann. Einführung in die Orientierungsleitfäden von Kinder-Sprache stärken Exkursion (1 Fortbildungstag, Termin wird in der Kursgruppe vereinbart) Wie gestalten Kolleginnen und Kollegen sprachliche Bildungsprozesse im Kontext interkultureller Pädagogik? Wie werden Kinder unter drei Jahren in ihrem Spracherwerb begleitet? Wie können Interessen an Sprache im Grundschulalter gestärkt werden, wenn Kinder keinen Bock auf lernen haben? Die Wahl der Fragestellung und der Einrichtung wird besprochen. Ein Leitfaden unterstützt in der Exkursion. Erfahrungen können auf der Grundlage eines Hospitationsberichts gemeinsam reflektiert werden. Eine gemeinsame Sprachwerkstatt: Begegnung auf gleicher Augenhöhe - Dialoge mit Kindern führen Magdalena Kladzinski (afw), Angelika Ertl Kindliche Kommunikationswege wahrnehmen entdeckenendes Beobachten ihrer Kommunikation und Sprachentwicklung, ihrer Ausdrucksnot und Kommunikationsstrategien Im Dialog mit dem Kind feinfühliges Kommunizieren als Mittel der Erschließung kindlicher Welt, als Brücke in die Welt der Sprache Eigenen Kommunikationsstil wahrnehmen und weiter entwickeln 12 KW006 I Kursinformation: Weiterbildung sprachliche Bildung und Sprachförderung I Seite 9 von 16

10 Sprachwerkstatt jeweils 2 Tage Sprachliche Entwicklung ist eingebettet in die Gesamtentwicklung von Kindern und immer im Kontext der sozialen, emotionalen und kognitiven Entwicklung des einzelnen Kindes zu verstehen und zu stärken. Sprachliche, kognitive und motorische Entwicklung beeinflussen sich wechselseitig. Denn Kinder brauchen das Denken und Handeln, um ihre Bedürfnisse, Gefühle, Gedanken und Interessen auszudrücken, sich verständlich zu machen, zu verhandeln. Ihre Sprache entwickelt sich in der Beziehung mit anderen, in den vielfältigen Bildungsprozessen, die sich ihnen eröffnen. Aus einer Vielzahl von Sprachwerkstätten können insgesamt 3 Fortbildungskurse gewählt werden. Die Themen der Sprachwerkstätten für 2013 und 2014 werden mit den Teilnehmenden abgestimmt. Themenbeispiele: Sprachwerkstatt: Theater hilft reden Sprachwerkstatt: Literacy Brücke in die Welt Sprachwerkstatt: Tanz der Vokale Musik und Tanz als Weg zur Sprache Sprachwerkstatt: Bewegung Rhythmus Sprache: wie mehrsprachig aufwachsende Kinder zur Sprache finden Sprachwerkstatt: BEWEGT zur Sprache finden Sprachwerkstatt: Mit der Kunst zur Sprache finden Sprachwerkstatt: Mathekings werden Sprachkings werden! Sprachwerkstatt: mit Kindern forschen und reden Sprachwerkstatt: Eins, zwei, drei im Sauseschritt Kinder stärken auf ihrem Weg zur Sprache Sprachwerkstatt: Schulkindern zum Lesen und Schreiben bewegen Sprachwerkstatt: sprachliches Denken stärken vom nachträglichen Deuten zum vorausschauenden Planen Sprachwerkstatt: MIT Eltern Sprachen hören reden lernen. 12 KW006 I Kursinformation: Weiterbildung sprachliche Bildung und Sprachförderung I Seite 10 von 16

11 Prozessbegleitung Kompetenzentwicklung (5 Tage) Kollegiale Beratung (4 halbe Tage) Den eigenen Qualifizierungsprozess als FacherzieherIn beratend begleiten. Vorbereiten und auswerten von Praxisaufgaben: Praxisaufgabe 1: Jedes Kind hat seinen Weg zur Sprache sprachliche Bildung eines Kindes beobachten, dokumentieren, stärken und die eigene Rolle als Facherzieherin für sprachliche Bildung und Sprachförderung reflektieren Praxisaufgabe 2: Sprachliche Bildungsprozesse gestalten - Projekte mit Kindern Planung, Durchführung und Evaluation eines Projektes, die eigene Rolle als Facherzieherin für sprachliche Bildung und Sprachförderung reflektieren Abschlusskolloquium Vorbereiten einer Gruppen-Präsentation für das Abschlusskolloquium Gemeinsam eine öffentliche Veranstaltung gestalten Kursreflexion Abschluss 12 KW006 I Kursinformation: Weiterbildung sprachliche Bildung und Sprachförderung I Seite 11 von 16

12 Die Termine im Überblick 12KW005 Kurse (15 Fortbildungstage) 1. Kursabschnitt: 29. bis 31. August 2012 Sprachliche Bildung und Sprachförderung 2. Kursabschnitt: 21. bis 23. November 2012 Sprachliche Entwicklung von Kindern begleiten Gemeinsame 13. und 14. Dezember 2012 Sprachwerkstatt: Begegnung auf gleicher Augenhöhe Dialoge mit Kindern 3. Kursabschnitt: 06. bis 08. Mai 2013 Jedes Kind hat seinen eigenen Weg zur Sprache 4. Kursabschnitt: 06. bis 08. November 2013 Sprachliche Bildungsprozesse gestalten Projekte mit Kindern 5. Kursabschnitt: 05. bis 07. Februar 2014 Was heißt Kinder fördern bei der sprachlichen Bildung? Fachtage ( jeweils 1 Tag) 18. Januar 2013 SISMIK SELDAK: Beobachtungsverfahren und Entwicklungsdokumentation von Sprache, IFP München 28. November 2013 Kinder-Sprache stärken! Bildungsprozesse und Sprachliche Kompetenzen von Kindern, DJI München Sprachwerkstätten (8 Tage) 13. und 14. Dezember 2012 Gemeinsame Sprachwerkstatt Begegnung auf gleicher Augenhöhe - Dialoge mit Kindern führen Sprachwerkstätten werden ausgewählt aus dem aktuellen afw-programm: insgesamt 3 Kurse von jeweils 2 Tagen. Termine entnehmen Sie bitte dem Programmheft/Liste der Sprachwerkstätten 12 KW006 I Kursinformation: Weiterbildung sprachliche Bildung und Sprachförderung I Seite 12 von 16

13 Prozessbegleitung Kompetenzentwicklung (2 halbe Tage) Praxisaufgabe 1: Praxisaufgabe 2: Jedes Kind hat seinen Weg zur Sprache sprachliche Bildung eines Kindes beobachten, dokumentieren, stärken 24. April 2013 und 13. September 2013 (jeweils ein halber Tag) Themen der Kinder finden und aufnehmen in einem Projekt. Planung, Durchführung, Evaluation eines sprachfördernden Projektes 13. Dezember 2013 und 12. Mai 2014 (jeweils ein halber Tag) Abschluss (3 Tage) Vorbereiten Kolloquium Zertifikat einer Gruppen-Präsentation für das Abschlusskolloquium 23. Juni 2014 gemeinsam eine öffentliche Veranstaltung gestalten 17. Juli 2014 Kursreflexion Abschluss und Zertifikat: 18. Juli 2014 Exkursion (1 Tag) Thema, Datum, Ort werden mit der Weiterbildungsgruppe abgestimmt. 12 KW006 I Kursinformation: Weiterbildung sprachliche Bildung und Sprachförderung I Seite 13 von 16

14 Zulassungsbedingungen - Kosten - Anmeldung Zielgruppe Die Weiterbildung Facherzieherin sprachliche Bildung und Sprachförderung richtet sich an pädagogische Fachkräfte in Einrichtungen für Kinder: ErzieherInnen / SozialpädagogInnen mit staatlicher Anerkennung, die mindestens zwei Jahre in einer Einrichtung für Kinder tätig sind (zwei Jahre Familienarbeit entsprechen einem Jahr einschlägiger Praxis) AbsolventInnen anderer sozialer oder pädagogischer Berufsausbildungen mit mindestens 3jähriger Praxis in der pädagogischen Arbeit in Tageseinrichtungen für Kinder. Die Entscheidung über die Zulassung zur Weiterbildung bleibt dem Weiterbildungsträger vorbehalten. Das Zertifikat erhält, wer an allen Teilen der Weiterbildung aktiv teilgenommen und die Praxisaufgaben erfüllt hat. Kosten der Weiterbildung: 31 Fortbildungstage 2.200,00 Fortbildungskosten, Tagungsservice ermäßigt: 1.900,00 für Einrichtungen der EKD,DW, Kooperationspartner des afw plus: Reader und Zertifikatskosten 50,00 zahlbar pro Kursabschnitt oder nach individueller Absprache. Ein Antrag auf mehrjährige Ratenzahlung ist möglich, damit die finanzielle Belastung gemildert werden kann. Fördergelder des Hessischen Sozialministeriums können u.u. geltend gemacht werden (derzeit jährlich 150,00 bei Sprachförderfortbildung für Kinder mit nicht ausreichenden Deutschkenntnissen im Vorschulalter) und wirken sich reduzierend auf die Gesamtkosten aus. Nähere Informationen zu den Voraussetzungen erhalten Sie auf Anfrage. Bitte beachten: Es besteht kein Rechtsanspruch auf eine Förderung. Empfehlung: Literaturkosten in Höhe von ca. 200,00 für die Anschaffung von Fachbüchern in der Einrichtung. 12 KW006 I Kursinformation: Weiterbildung sprachliche Bildung und Sprachförderung I Seite 14 von 16

15 Leitung/Referentinnen der Weiterbildung: Angelika Ertl, Referentin im afw, Dipl. Soziologin, Supervisorin DGSv Lis Mesghouni-Schreiber, Atem-, Sprech- und Stimmlehrerin; Praxisberaterin für interkulturelle Pädagogik und Kommunikation FachreferentInnen (Kurse, Sprachwerkstatt, Fachtagungen) - Auswahl: Issa Camara, Musik- und Tanzpädagoge Angelika Cordt, Dipl. Sozialpädagogin, Netzwerk Praxisberatung für interkulturelle Pädagogik und Kommunikation Brigitte Heinz, Dipl. Sozialpädagogin Dr. Karin Jampert, Dipl. Pädagogin, Mitarbeiterin im Deutschen Jugendinstitut DJI Magdalena Kladzinski, Referentin im afw, Dipl. Kulturwissenschaftlerin Nicola Küpelicilinc, Dipl. Psychologin Toni Mayr, IFP München Gabi Schuster, Dipl.Soz.Pädagogin Irmgard Wagner. Dipl. Sozialpädagogin Elke Zimmermann-Buecher, Dipl.Pädagogin Anmeldung: Anmeldeschluss: 15..Januar 2012 Bitte frühzeitig anmelden: Ihre Zulassung zur Weiterbildung erfolgt mit Ihrer Anmeldung. Maximale Teilnehmerzahl: 18 Information und Beratung für eine Entscheidungsfindung: Angelika Ertl fon und 12 KW006 I Kursinformation: Weiterbildung sprachliche Bildung und Sprachförderung I Seite 15 von 16

16 Anmeldung Fax: Ich melde mich zu folgendem Kurs an: Kurs-Nr.: 12KW006 vom: 29. August bis: 18. Juli 2014 Kurstitel: Facherzieher/in für Sprachliche Bildung und Sprachförderung für Kinder von 0 bis 10 Jahren Vor- und Nachname:...Titel:... Straße:... PLZ:... Ort:... Telefon:... Beruf:... Telefax:... Mail:... Geburtsdatum:...Geschlecht: _ männlich _ weiblich Jetzt tätig als: in: Leitung stellv. Leitung Erzieher/in Lehrer/in Fachberater/in Andere Meine Einrichtung: Name:... Straße:... PLZ:... Ort:... Telefon:... Telefax:... Trägerschaft: evang. kath. kommunal... Rechnungsadresse: Name:... Vorname:... Straße:... PLZ:... Ort:... Ich melde mich für die o.g. Weiterbildung verbindlich an. Die Zertifikatsbedingungen habe ich zur Kenntnis genommen und erkenne sie hiermit an. Die Anmeldung gilt verbindlich für alle Abschnitte der Weiterbildung. Mit meiner Unterschrift erkläre ich mich mit den Allgemeinen Geschäftsbedingungen des afw einverstanden und habe mein Widerrufsrecht zur Kenntnis genommen. Ich übernehme: Kurskosten und ggf. Materialkostenpauschale Ort, Datum, Unterschrift der Interessentin / des Interessenten Trägergenehmigung: Die Genehmigung für die o.g. Weiterbildung wird erteilt. Die Teilnahmebedingungen habe ich zur Kenntnis genommen und erkenne sie hiermit an. Der Träger übernimmt die Kosten für Kursgebühr und ggf. Materialkostenpauschale. Mit meiner Unterschrift erkläre ich mich mit den Allgemeinen Geschäftsbedingungen des afw einverstanden und habe mein Widerrufsrecht zur Kenntnis genommen.... Ort, Datum, Unterschrift des Trägers 12 KW006 I Kursinformation: Weiterbildung sprachliche Bildung und Sprachförderung I Seite 16 von 16

Fortbildungsangebote 2012: Alltagsintegrierte Sprachliche Bildung und Sprachförderung

Fortbildungsangebote 2012: Alltagsintegrierte Sprachliche Bildung und Sprachförderung Pädagogische Akademie Elisabethenstift Arbeitszentrum Fort- und Weiterbildung Stiftstraße 41 64287 Darmstadt Tel. 06151 4095302 Fax 06151-4095303 info@afw.elisabethenstift.de Fortbildungsangebote 2012:

Mehr

Die hisa ggmbh ist Trägerin mehrerer Kinderbetreuungseinrichtungen mit einem vielfältigen

Die hisa ggmbh ist Trägerin mehrerer Kinderbetreuungseinrichtungen mit einem vielfältigen T R Ä G E R K O N Z E P T I O N Einleitung Die ist Trägerin mehrerer Kinderbetreuungseinrichtungen mit einem vielfältigen Familien ergänzenden Bildungs- und Erziehungsangebot. Entstanden aus der Elterninitiative

Mehr

Das Rucksack-Projekt Ein Konzept zur Sprachförderung und Elternbildung in Duisburg

Das Rucksack-Projekt Ein Konzept zur Sprachförderung und Elternbildung in Duisburg Das Rucksack-Projekt Ein Konzept zur Sprachförderung und Elternbildung in Duisburg Zertifizierungsfeier für das Kindergartenjahr 2009/2010 im Kulturbunker Bruckhausen "Eine gemeinsame Sprache sprechen"

Mehr

Beobachtung und Dokumentation

Beobachtung und Dokumentation Beobachtung und Dokumentation Pflicht oder Kür? Eine Übersicht durch die Arbeitshilfe für Kitas im PARITÄTISCHEN Rechtliche Grundlagen Allgemeine Entwicklungen Portfolio-Arbeit Umsetzungsbeispiele Die

Mehr

VANESSA SCHLEVOGT Sozialforschung + Beratung

VANESSA SCHLEVOGT Sozialforschung + Beratung Unterstützung familiärer Erziehungskompetenzen als besondere Aufgabe von Kinder- und Familienzentren Workshop auf Fachtagung Bundesverband der Familienzentren Berlin, 22. November 2012 Planung Ausgangslage:

Mehr

Den Kompetenzerwerb planen

Den Kompetenzerwerb planen Bachelor-Studium in Sozialer Arbeit Den Kompetenzerwerb planen Praxis-Tagung, 15. September 2010 Kompetenzen im Bachelor-Studium Christiane Hof (2002) beschreibt Kompetenzen als einen relationalen Begriff.

Mehr

Arbeitskreis PhysiotherapeutInnen in der Frühförderung

Arbeitskreis PhysiotherapeutInnen in der Frühförderung Arbeitskreis PhysiotherapeutInnen in der Frühförderung Auch in diesem Jahr wollen wir die Arbeitskreise interdisziplinär gestalten und dazu alle drei medizinischen Berufsgruppen Ergo-, Physiotherapeuten

Mehr

Sprache macht stark! Stadt Ludwigshafen

Sprache macht stark! Stadt Ludwigshafen Name des Projektes Sprache macht stark! in Auftrag gegeben von/verantwortet von durchgeführt von gefördert von Kooperationspartner Internetauftritt zum Projekt Stadt Ludwigshafen Stadt Ludwigshafen in

Mehr

Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Sport

Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Sport Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Sport 1 Beuthstr. 6-8 10117 Berlin-Mitte Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Sport Beuthstr. 6-8 D-10117 Berlin u2 Spittelmarkt b M 48, 248, 347 Bezirksämter

Mehr

Frühe Hilfen im Landkreis Lörrach: Familienpaten

Frühe Hilfen im Landkreis Lörrach: Familienpaten Frühe Hilfen im Landkreis Lörrach: Familienpaten Kinderschutz und Kindeswohl sind Themen, die in den letzten Jahren immer stärker in den Fokus der Öffentlichkeit gerückt sind. Die Bundesregierung hat im

Mehr

Eckdaten der Einrichtung

Eckdaten der Einrichtung der Einrichtung Unsere Kindertagesstätte befindet sich in einem ehemaligen Gutshof Dieses alte Gebäude mit seinen Steingewölben im Erdgeschoss, verleiht der Einrichtung eine ganz besondere Atmosphäre Sie

Mehr

Schulkindergarten an der Alb

Schulkindergarten an der Alb Stadt Karlsruhe Schulkindergarten an der Alb Ein guter Ort zum Großwerden... Der Schulkindergarten an der Alb bietet Kindern mit Entwicklungsverzögerungen und Kindern mit geistiger Behinderung im Alter

Mehr

Anmeldung für den Kinderhort der Stadt Preetz

Anmeldung für den Kinderhort der Stadt Preetz Anmeldung für den Kinderhort der Stadt Preetz Name, Vorname des Kindes: Straße: PLZ, Wohnort: Geburtsdatum: Name, Vorname der Eltern: Telefon (tagsüber): Geschlecht: männlich weiblich Mein/Unser Kind besucht

Mehr

Weiterbildung zum Coach

Weiterbildung zum Coach Weiterbildung zum Coach Teams, Projekte und (deren) Leiter erfolgreich coachen Die Bewältigung der Komplexität aktueller Arbeitsanforderungen setzt für Führungs- und Leitungskräfte sowie Teams Reflexion

Mehr

Weiterbildung 2015 2016 Systemische Paartherapie

Weiterbildung 2015 2016 Systemische Paartherapie Weiterbildung 2015 2016 Systemische Paartherapie Weiter- und Fortbildung in systemischer Therapie Leitung: Dr. med. H. Bruchhaus Steinert, Dr. phil. R. Frei, Lic. phil. B. Limacher Klosbachstrasse 123

Mehr

Angebote 2015. Leitung wahrnehmen in der Kirche. Anmeldung und weitere Informationen

Angebote 2015. Leitung wahrnehmen in der Kirche. Anmeldung und weitere Informationen die gemeinde akademie Leitung wahrnehmen in der Kirche Anmeldung und weitere Informationen Evang.-Luth. Gemeindeakademie Rummelsberg 19 90592 Schwarzenbruck Tel. 09128 / 91 22 0 Fax 09128 / 91 22 20 E-Mail:

Mehr

Erzähl es mir, und ich werde es vergessen. Zeig es mir, und ich werde mich erinnern. Lass es mich tun, und ich werde es behalten.

Erzähl es mir, und ich werde es vergessen. Zeig es mir, und ich werde mich erinnern. Lass es mich tun, und ich werde es behalten. 1 Konzeption U3 - Kindertagesstätte Regenbogen Erzähl es mir, und ich werde es vergessen. Zeig es mir, und ich werde mich erinnern. Lass es mich tun, und ich werde es behalten. Konfuzius Unser Bild vom

Mehr

SCHWESTER BRUDER GESCHWISTER

SCHWESTER BRUDER GESCHWISTER Kombi-Methodenworkshop für Systemische Therapeuten und Coaches mit der Gast-Lehrtherapeutin Rosa Wladar SYSTEMISCHE FAMILIENTHERAPIE IFW Institut für Fort- und Weiterbildung Bodenstedtstraße 66 81241 München

Mehr

Warum der Griff zu Förderprogrammen nicht alternativlos ist Eine Ermutigung für pädagogische Fachkräfte

Warum der Griff zu Förderprogrammen nicht alternativlos ist Eine Ermutigung für pädagogische Fachkräfte INTERNATIONALE AKADEMIE an der Freien Universität Berlin Warum der Griff zu Förderprogrammen nicht alternativlos ist Eine Ermutigung für pädagogische Fachkräfte Dr. Christa Preissing, 17. Februar 2012

Mehr

Standpunkt Medienbildung. Grundschulkinder bei der Mediennutzung begleiten. und innovative Lernpotenziale in der Grundschule nutzen

Standpunkt Medienbildung. Grundschulkinder bei der Mediennutzung begleiten. und innovative Lernpotenziale in der Grundschule nutzen Standpunkt Medienbildung Grundschulkinder bei der Mediennutzung begleiten und innovative Lernpotenziale in der Grundschule nutzen Zur Lage Kinder erschließen sich die Welt zu großen Teilen mit und durch

Mehr

N E U B R A N D E N B U R G U N I V E R S I T Y O F A P P L I E D S C I E N C E S

N E U B R A N D E N B U R G U N I V E R S I T Y O F A P P L I E D S C I E N C E S H O C H S C H U L E N E U B R A N D E N B U R G U N I V E R S I T Y O F A P P L I E D S C I E N C E S B a c h e l o r o f A r t s E a r l y E d u c a t i o n B i l d u n g u n d E r z i e h u n g i m f

Mehr

MONTESSORI DIPLOMKURS

MONTESSORI DIPLOMKURS P Ä D A G O G I S C H E A K A D E M I E I N G O L S T A D T MONTESSORI DIPLOMKURS Kursleitung : Prof. Dr. Dr. Herbert Tschamler Kursorganisation : OStD a.d. Reinhold Till Pädagogisches Zentrum Ingolstadt

Mehr

Einheit für die Vielfalt der Ausbildung zur Erzieherin / zum Erzieher in Deutschland

Einheit für die Vielfalt der Ausbildung zur Erzieherin / zum Erzieher in Deutschland Einheit für die Vielfalt der Ausbildung zur Erzieherin / zum Erzieher in Deutschland Fachsymposion zur Einführung von Papilio Saarbrücken, 27. September 2013 Rolf Janssen, 27.09.2013 1 Überblick: 1. Beschäftigung

Mehr

Individuell gestaltetes Weiterbildungsprojekt

Individuell gestaltetes Weiterbildungsprojekt Individuell gestaltetes Weiterbildungsprojekt Während eines Semesters kann ein individuell gestaltetes Weiterbildungsprojekt bearbeitet werden. Die Arbeit am Projekt erfolgt individuell oder in einer Kleingruppe.

Mehr

Spenden Sie. Bildung! Wir setzen uns für Sprache und Bildung ein unterstützen Sie uns dabei!

Spenden Sie. Bildung! Wir setzen uns für Sprache und Bildung ein unterstützen Sie uns dabei! Spenden Sie Bildung! Sprache ist die Grundlage für Bildung und somit die Basis für eine intakte und aktive Gesellschaft. Wir setzen uns für Sprache und Bildung ein unterstützen Sie uns dabei! Was ist das

Mehr

Ein Kind zwei Sprachen. Mehrsprachigkeit als Chance

Ein Kind zwei Sprachen. Mehrsprachigkeit als Chance Ein Kind zwei Sprachen Mehrsprachigkeit als Chance Ein Kind zwei Sprachen Lernt ein Kind in den ersten Lebensjahren zwei Sprachen, dann ist das eine gute Voraussetzung für erfolgreiche Leistungen in der

Mehr

Katholische Kindertagesstätte St. Jakobus

Katholische Kindertagesstätte St. Jakobus Katholische Kindertagesstätte St. Jakobus Vorwort W 2 ir heißen Sie in unserer Einrichtung herzlich willkommen. Uns ist es ein wichtiges Anliegen, dass sich Ihr Kind und Sie sich bei uns zu Hause fühlen.

Mehr

Praxisanleitung in der Altenpflege Mentorenausbildung

Praxisanleitung in der Altenpflege Mentorenausbildung Investieren Sie in Ihre berufliche Zukunft! Informationsbroschüre zur Weiterbildung Praxisanleitung in der Altenpflege Mentorenausbildung nach der Verordnung zur Ausführung des Pflege- und Wohnqualitätsgesetzes

Mehr

Patenprojekt Wolfenbüttel

Patenprojekt Wolfenbüttel PATENSCHAFTEN für Kinder psychisch kranker Eltern 1 Ursula Biermann Patenschaften für Kinder psychisch kranker Eltern Zielgruppe und konzeptionelle Überlegungen Anforderungen an die Paten Grundsätze der

Mehr

Lerncoaches. ...sind Lern- spezialist- Innen. Die Lerncoaching-Ausbildung ist für Sie geeignet, wenn Sie...

Lerncoaches. ...sind Lern- spezialist- Innen. Die Lerncoaching-Ausbildung ist für Sie geeignet, wenn Sie... und Lerncoaches...beraten Lernende professionell und individuell....sind Lern- spezialist- Innen....machen Lernende zu ihren eigenen Lern- ManagerInnen. Die Lerncoaching-Ausbildung ist für Sie geeignet,

Mehr

1. KONZEPTION FAMILIENZENTRUM

1. KONZEPTION FAMILIENZENTRUM ERZIEHUNGS- UND BILDUNGSPLAN 1. KONZEPTION FAMILIENZENTRUM Stand 2011 Tageseinrichtung für Kinder in Übach-Palenberg, Stadtteil Boscheln Friedensstraße 15 52531 Übach-Palenberg Tel. 02404-93998 Fax 02404-93991

Mehr

Fachkraft für Integration

Fachkraft für Integration Ausbildungsangebot 2012 Fachkraft für Integration Inklusion als die Zukunft behinderter Kinder in der Kita Kreisverband Bielefeld e.v. Weiterbildungswerk Inklusion Immer mehr Kitas arbeiten nach dem Modell

Mehr

Erwachsenenbildung & Theologie. Gut zusammen arbeiten IntensivSeminar in Themenzentrierter Interaktion (TZI)

Erwachsenenbildung & Theologie. Gut zusammen arbeiten IntensivSeminar in Themenzentrierter Interaktion (TZI) Gut zusammen arbeiten IntensivSeminar in Themenzentrierter Interaktion (TZI) mit David Keel und Brigitte Schäfer Juni 2014 September 2015 Leitgedanken Mit anderen Menschen gemeinsam Ideen entwickeln, Projekte

Mehr

Kindergärten DER STADT GAMMER- TINGEN. Auch der längste Weg beginnt mit dem ersten Schritt.

Kindergärten DER STADT GAMMER- TINGEN. Auch der längste Weg beginnt mit dem ersten Schritt. Kindergärten DER STADT GAMMER- TINGEN Auch der längste Weg beginnt mit dem ersten Schritt. Unsere Kindergärten: Kindergärten in Trägerschaft der Stadt Gammertingen: Kindergarten St. Martin Kiverlinstraße

Mehr

epz Europäische euzbq Europäisches Zertifikat zur Berufsqualifikation www.gutgebildet.de Grundkompetenzen für den Übergang Schule - Beruf

epz Europäische euzbq Europäisches Zertifikat zur Berufsqualifikation www.gutgebildet.de Grundkompetenzen für den Übergang Schule - Beruf www.gutgebildet.eu euzbq Europäisches Zertifikat zur Berufsqualifikation Grundkompetenzen für den Übergang Schule - Beruf Landesverband Inhalt euzbq - Europäisches Zertifikat zur Berufsqualifikation Nicht

Mehr

Praxisanleiterin/ Praxisanleiter. in der Altenpflege

Praxisanleiterin/ Praxisanleiter. in der Altenpflege Praxisanleiterin/ Praxisanleiter in der Altenpflege Berufsbegleitende Weiterbildung 2015/2016 Altenpflege Unser Konzept / Kurzer Überblick! Die qualifizierte Anleitung von Schülern und neuen Mitarbeitern

Mehr

Kompetenzschmiede für Sozialunternehmer

Kompetenzschmiede für Sozialunternehmer Executive Training am Centrum für soziale Investitionen und Innovationen Kompetenzschmiede für Sozialunternehmer 03.-05. Mai 2013 Centrum für soziale Investitionen und Innovation Centre for Social Investment

Mehr

Fachforum Ministerien 2008: Diagnostische Kompetenz in der Hochbegabtenförderung

Fachforum Ministerien 2008: Diagnostische Kompetenz in der Hochbegabtenförderung Fachforum Ministerien 2008: Diagnostische Kompetenz in der Hochbegabtenförderung Modellprojekt II: Weiterbildung Begabtenpädagoge der Karg-Stiftung für Hochbegabtenförderung Christine Koop, Frankfurt am

Mehr

Kongress Armut und Gesundheit, Berlin, 9./10.03.2012 Abstract

Kongress Armut und Gesundheit, Berlin, 9./10.03.2012 Abstract Kongress Armut und Gesundheit, Berlin, 9./10.03.2012 Abstract Resonanz pädagogischer Fachkräfte auf ein interaktives Fortbildungsangebot zur Verwirklichung gesundheitlicher Chancengleichheit Grimm Iris,

Mehr

Weiterbildung. Leitung pädagogischer Kooperation im Team. Für Lehrpersonen aller Stufen. Hochschulen. Erziehungsdepartement des Kantons Basel-Stadt

Weiterbildung. Leitung pädagogischer Kooperation im Team. Für Lehrpersonen aller Stufen. Hochschulen. Erziehungsdepartement des Kantons Basel-Stadt Erziehungsdepartement des Kantons Basel-Stadt Hochschulen Pädagogisches Zentrum PZ.BS Weiterbildung Leitung pädagogischer Kooperation im Team Für Lehrpersonen aller Stufen Das Angebot Differenzierter und

Mehr

Qualitätssicherung und entwicklung bezugnehmend auf Beteiligungsverfahren und Beschwerdemanagement

Qualitätssicherung und entwicklung bezugnehmend auf Beteiligungsverfahren und Beschwerdemanagement Qualitätssicherung und entwicklung bezugnehmend auf Beteiligungsverfahren und Beschwerdemanagement Die Bedeutung für Kinder und Eltern Unsere Zielsetzung auch in diesem Bereich ist es, Kinder und Eltern

Mehr

Eltern wollen immer das Beste für ihr Kind. Fachpersonen wollen immer das Beste für ihre SchülerInnen.

Eltern wollen immer das Beste für ihr Kind. Fachpersonen wollen immer das Beste für ihre SchülerInnen. Zusammenarbeit mit Eltern im Kontext einer Institution 6. Heilpädagogik-Kongress in Bern am 2. September 2009 Netzwerk web Aufbau Drei Postulate Die Sicht der Eltern die Sicht der Fachleute Der Prozess

Mehr

Familienbildungstag. Aufwachsen mit Tablet, Smartphone und Co. (wie) geht das? Referent: Dr. Herbert Renz-Polster

Familienbildungstag. Aufwachsen mit Tablet, Smartphone und Co. (wie) geht das? Referent: Dr. Herbert Renz-Polster Jugendamt 13. Nürnberger Familienbildungstag Samstag, 14. März 2015, 9.30 bis 14.00 Uhr eckstein, Burgstraße 1-3, Nürnberg Aufwachsen mit Tablet, Smartphone und Co. (wie) geht das? Referent: Dr. Herbert

Mehr

Bachelor of Arts (B.A.) Kindheitspädagogik

Bachelor of Arts (B.A.) Kindheitspädagogik Bachelor of Arts (B.A.) Kindheitspädagogik Ihr Engagement für die Generation von morgen! B.A. Kindheitspädagogik Die Bedeutung der Pädagogik der frühen Kindheit sowohl für die Entwicklung des Kindes als

Mehr

Weiterbildung in Personzentrierter Beratung nach den Richtlinien der GWG

Weiterbildung in Personzentrierter Beratung nach den Richtlinien der GWG Marion Satzger-Simon Diplom-Psychologin Ausbilderin für Personzentrierte Beratung und Personzentrierte Psychotherapie der GWG (Gesellschaft für wissenschaftliche Gesprächspsychotherapie) Weiterbildung

Mehr

Institut für NLP & Coaching. Systemischer Coach. - IHK-Zertifikat und - Systemischer Coach ECA. Ausbildung. Institut für NLP & Coaching

Institut für NLP & Coaching. Systemischer Coach. - IHK-Zertifikat und - Systemischer Coach ECA. Ausbildung. Institut für NLP & Coaching Ausbildung Systemischer Coach - IHK-Zertifikat - Systemischer Coach ECA Zielgruppen: - Führungskräfte angehende Führungskräfte aus den Bereichen Wirtschaft, Verwaltung, Dienstleistung, Gesheit, Sozial-

Mehr

Kooperation mit Eltern

Kooperation mit Eltern Workshop 4 Kooperation mit Eltern Referentin: Dilek Irmak (RAA Bielefeld) Wünsche Wünsche Wünsche Erwartungen Wünsche Erwartungen Wünsche Wünsche Erwartungen Wünsche Erwartungen Dilek ağacı - Der Wunschbaum

Mehr

Waldspielgruppe. Flügepilz. Biregg. Liebt es Ihr Kind im Wald zu spielen und sich von der Natur verzaubern zu lassen?

Waldspielgruppe. Flügepilz. Biregg. Liebt es Ihr Kind im Wald zu spielen und sich von der Natur verzaubern zu lassen? Waldspielgruppe Flügepilz Biregg Liebt es Ihr Kind im Wald zu spielen und sich von der Natur verzaubern zu lassen? Im Wald spielerisch die Natur erleben, riechen, tasten Wind und Regen spüren Geschichten

Mehr

Leitfaden. für ein. Kinder-Eltern-Lehrer-Gespräch. NMS Weitra

Leitfaden. für ein. Kinder-Eltern-Lehrer-Gespräch. NMS Weitra Leitfaden für ein Kinder-Eltern-Lehrer-Gespräch NMS Weitra 1 Vorwort Dialog ist die höchste Form der Kommunikation hat August Everding einmal gesagt. Der im Schulgesetzes normierte Anspruch, alle Schülerinnen

Mehr

Weiterbildung & Personalentwicklung

Weiterbildung & Personalentwicklung Weiterbildung & Personalentwicklung Berufsbegleitender Masterstudiengang In nur drei Semestern zum Master of Arts. Persönliche und berufliche Kompetenzerweiterung für Lehrende, Berater, Coachs, Personal-

Mehr

Die Wünsche und Erfahrungen, Sorgen und Ängste der Eltern begleiten den Schuleintritt. Die Kinder sind nicht ohne ihre Eltern zu haben.

Die Wünsche und Erfahrungen, Sorgen und Ängste der Eltern begleiten den Schuleintritt. Die Kinder sind nicht ohne ihre Eltern zu haben. Vom Erstkontakt zur Zusammenarbeit mit Eltern Netzwerk web Aufbau 4 Postulate zum Einstieg Die Sicht der Eltern die Sicht der Fachpersonen Heilpädagogik-Kongress in Bern 2. September 2009 Beziehungs- und

Mehr

Konzeption Paten-Projekt

Konzeption Paten-Projekt Konzeption Paten-Projekt für Kinder und Jugendliche mit besonderem Betreuungsbedarf konzipiert und durchgeführt von Ein Projekt des DRK Kreisverbandes Kehl e.v. 1 1. Projektverantwortliche INSEL Integrationsstelle

Mehr

Mehrstufiges Ausbildungsprogramm Coachingkompetenz in Leadership und Führung Zertifizierter Systemischer Coach DCV

Mehrstufiges Ausbildungsprogramm Coachingkompetenz in Leadership und Führung Zertifizierter Systemischer Coach DCV Coach sein ist nicht nur eine Aufgabe, es ist eine Art des eigenen Seins, die Menschen in ihr volles Potenzial bringt Mehrstufiges Ausbildungsprogramm Coachingkompetenz in Leadership und Führung Zertifizierter

Mehr

Der 3. Bildungsweg für Studierende der Europäischen Akademie der Arbeit

Der 3. Bildungsweg für Studierende der Europäischen Akademie der Arbeit Der 3. Bildungsweg für Studierende der Europäischen Akademie der Arbeit Zum Hochschulzugang für Studierende der Europäischen Akademie der Arbeit Potentiale, Erfahrungen, Chancen, Restriktionen Studie gefördert

Mehr

Horse Sense Coach. magnus. horse sense PERSÖNLICHKEIT MIT PFERDEN STÄRKEN! Ausbildung

Horse Sense Coach. magnus. horse sense PERSÖNLICHKEIT MIT PFERDEN STÄRKEN! Ausbildung PERSÖNLICHKEIT MIT PFERDEN STÄRKEN! Horse Sense Coach Ausbildung Führung/Leadership Teamentwicklung Persönlichkeitsentwicklung Neuorientierung Therapie Beratung Coaching Ausbildung magnus horse sense Horse

Mehr

-Offenes Klima schaffen -Agieren auf Augenhöhe -ElternkoordinatorIn Brückenfunktion. -Kompetenzen zuweisen -Prioritäten setzen, Mut beweisen

-Offenes Klima schaffen -Agieren auf Augenhöhe -ElternkoordinatorIn Brückenfunktion. -Kompetenzen zuweisen -Prioritäten setzen, Mut beweisen RAA/ Eltern Wie lässt sich eine Zusammenarbeit in Schule mit allen Eltern systematisieren -Beiderseits Motivation heben -Entscheidung der Lehreru. Schulkonferenz Legitimation Teil des Schulprogramms -niedrigschwellige

Mehr

KitaStar 2015 Kita forscht!

KitaStar 2015 Kita forscht! BewerberIn: Träger: Rechtsform: Adresse: Telefon: E-Mail: Internetauftritt: Form des Betreuungsangebots: Ansprechpartner: Alter der Kinder: Anzahl der Kinder: Öffnungszeiten: Anzahl der Mitarbeiter: Schwerpunkte

Mehr

FAMILIENZENTRUM VOLTMERSTRASSE

FAMILIENZENTRUM VOLTMERSTRASSE FAMILIENZENTRUM VOLTMERSTRASSE Leben und Lernen mit Eltern und Kindern LANDESHAUPTSTADT HANNOVER Ein Haus für Alle dafür steht das Familienzentrum Voltmerstraße. Die Bereiche frühkindliche Bildung, Entwicklung

Mehr

INFORMATIONSMATERIAL ZUR AKTUELLEN WEITERBILDUNG AUFBAUKURS IN SYSTEMISCHER THERAPIE WB - A8 / 2016-2017. (Zertifikatskurs systemische Therapie, SG)

INFORMATIONSMATERIAL ZUR AKTUELLEN WEITERBILDUNG AUFBAUKURS IN SYSTEMISCHER THERAPIE WB - A8 / 2016-2017. (Zertifikatskurs systemische Therapie, SG) INFORMATIONSMATERIAL ZUR AKTUELLEN WEITERBILDUNG AUFBAUKURS IN SYSTEMISCHER THERAPIE WB - A8 / 2016-2017 (Zertifikatskurs systemische Therapie, SG) www.wist-muenster.de Das Westfälische Institut für Systemische

Mehr

Kursangebot 2015. für Mitarbeitende in Tagesstrukturen

Kursangebot 2015. für Mitarbeitende in Tagesstrukturen Kursangebot 2015 für Mitarbeitende in Tagesstrukturen Auszug aus dem Programmheft Weiterbildung Schule 2015 Kursangebot für Mitarbeitende in Tagesstrukturen In Absprache mit der Fachstelle Tagesstrukturen

Mehr

Elternmitwirkung so gelingt sie!

Elternmitwirkung so gelingt sie! Elternmitwirkung so gelingt sie! Die Haltung Eine wertschätzende Haltung der Eltern den Lehrpersonen und umgekehrt der Lehrpersonen den Eltern gegenüber ist eine wichtige Grundlage für eine wertvolle Zusammenarbeit

Mehr

KERNFACHKOMBINATION ICT-Projektmanagement und Organisationsentwicklung Für das Magisterstudium der Wirtschaftsinformatik (Stand: 21.

KERNFACHKOMBINATION ICT-Projektmanagement und Organisationsentwicklung Für das Magisterstudium der Wirtschaftsinformatik (Stand: 21. KERNFACHKOMBINATION ICT-Projektmanagement und Organisationsentwicklung Für das Magisterstudium der Wirtschaftsinformatik (Stand: 21.10 2002) Allgemeines: Koordination: Renate Motschnig, Uni-Wien ab WS

Mehr

Risikokinder in Kindertageseinrichtungen (RISKID)

Risikokinder in Kindertageseinrichtungen (RISKID) Risikokinder in Kindertageseinrichtungen (RISKID) Repräsentative Erhebung zu Früherkennung und frühen Hilfen in bayerischen Kindertageseinrichtungen Eine Kooperation des Staatsinstituts für Frühpädagogik

Mehr

Stiftung Kinderbetreuung

Stiftung Kinderbetreuung Wir betreuen und fördern Kinder. Babies bis Schulkids Kindertagesstätten Tagesfamilien Beratung Anmeldung & Beratung familienergänzende In den Schutzmatten 6 in Binningen a-b@stiftungkinderbetreuung.ch

Mehr

Begleiten, beteiligen, begeistern

Begleiten, beteiligen, begeistern Begleiten, beteiligen, begeistern Professionelles Handeln mit heterogenen Elterngruppen Prof. Dr. Dörte Detert Forschungsgruppe: Prof. Dr. Dörte Detert. Prof. Dr. Norbert Rückert, Dr. Ulrike Bremer-Hübler,

Mehr

Fortbildungslehrgang für Führungskräfte

Fortbildungslehrgang für Führungskräfte Zweckverband STUDIENINSTITUT FÜR KOMMUNALE VERWALTUNG SÜDSACHSEN Körperschaft des öffentlichen Rechts Aus-und Fortbildungsprogramm 2012 Bereich Fortbildungslehrgang für Führungskräfte Ansprechpartnerin:

Mehr

Start: 9. Mai 2015 in Nürnberg. Vorbereitungslehrgang auf die IHK-Prüfung Geprüfter Fachwirt, Geprüfte Fachwirtin für Personenverkehr und Mobilität

Start: 9. Mai 2015 in Nürnberg. Vorbereitungslehrgang auf die IHK-Prüfung Geprüfter Fachwirt, Geprüfte Fachwirtin für Personenverkehr und Mobilität Start: 9. Mai 2015 in Nürnberg Vorbereitungslehrgang auf die IHK-Prüfung Geprüfter Fachwirt, Geprüfte Fachwirtin für Personenverkehr und Mobilität Das ideale Fachstudium für Mitarbeiter im ÖPNV Fachwirt

Mehr

Bewerbung. Erster Schulpreis NRW für Begabtenförderung

Bewerbung. Erster Schulpreis NRW für Begabtenförderung Bewerbung Erster Schulpreis NRW für Begabtenförderung Termine: Bewerbungsstart: 26. Oktober 2009 Bewerbungsschluss: 1. Februar 2010 Festliche Preisverleihung: 26. April 2010 Die Bewerbungsunterlagen einschließlich

Mehr

Interkulturelle virtuelle Teams erfolgreich führen

Interkulturelle virtuelle Teams erfolgreich führen Interkulturelle virtuelle Teams erfolgreich führen Ziel des Seminars Die internationale Zusammenarbeit gewinnt in vielen Unternehmen durch neue globale Netzwerke einen immer höheren Stellenwert. Der Projektleiter

Mehr

Zertifizierte/r Live Online Trainer/in

Zertifizierte/r Live Online Trainer/in Lernen & Neue Medien Distance Management Führung & Management Arbeitsorganisation Zertifizierte/r Live Online Trainer/in Begeistern Sie mit lebendigen Webinaren im virtuellen Klassenzimmer - In sechs Lerneinheiten

Mehr

Qualitätsmanagement in der prot. Kindertagesstätte Regenbogen zu dem Thema: Umgang mit Beschwerden. Bettina Endres-Hoffmann

Qualitätsmanagement in der prot. Kindertagesstätte Regenbogen zu dem Thema: Umgang mit Beschwerden. Bettina Endres-Hoffmann Qualitätsmanagement in der prot. Kindertagesstätte Regenbogen zu dem Thema: Umgang mit Beschwerden Bettina Endres-Hoffmann Wer sind wir? Prot. Kindertagesstätte Regenbogen besteht seit 1970 in Bobenheim-Roxheim.

Mehr

Ich bin ein Teil von allen, denen ich begegnet bin (A. L. Tennyson).

Ich bin ein Teil von allen, denen ich begegnet bin (A. L. Tennyson). Ohne Angst verschieden sein können (Adorno) Für unsere Schule bedeutet diese Art des Denkens nicht, Kinder mit unterschiedlichen Förderbedürfnissen in den Regelunterricht zu integrieren und sie in sonst

Mehr

Unterstützung der emotionalsozialen. Berufsfachschule für Kinderpflege. Schuljahr 1 und 2. Unterstützung der emotional-sozialen Entwicklung 1

Unterstützung der emotionalsozialen. Berufsfachschule für Kinderpflege. Schuljahr 1 und 2. Unterstützung der emotional-sozialen Entwicklung 1 Unterstützung der emotional-sozialen Entwicklung 1 Berufsfachschule für Kinderpflege Unterstützung der emotionalsozialen Entwicklung Schuljahr 1 und 2 2 Unterstützung der emotional-sozialen Entwicklung

Mehr

FORSCHERWELT BLOSSIN. Lernwerkstatt für Kinder und Pädagog_innen. www.blossin.de

FORSCHERWELT BLOSSIN. Lernwerkstatt für Kinder und Pädagog_innen. www.blossin.de FORSCHERWELT BLOSSIN Lernwerkstatt für Kinder und Pädagog_innen www.blossin.de DIE FORSCHERWELT BLOSSIN EINE LERNWERKSTATT FÜR KINDER UND PÄDAGOG_INNEN Kinder sind von Natur aus neugierig und stellen Fragen

Mehr

Ich bau dir eine Lesebrücke Gelin bir edebiyat köprüsü kuralim

Ich bau dir eine Lesebrücke Gelin bir edebiyat köprüsü kuralim Ich bau dir eine Lesebrücke Gelin bir edebiyat köprüsü kuralim Mehrsprachige Kinderliteratur als Chance in der Lese- und Sprachförderung KARIN RÖSLER, HASRET MEMIS Im Rahmen des von der Landesstiftung

Mehr

Förderung von Kindern und Jugendlichen als gesamtgesellschaftliche Aufgabe - Schulabsenz und exzessive Internetnutzung/Internetsucht

Förderung von Kindern und Jugendlichen als gesamtgesellschaftliche Aufgabe - Schulabsenz und exzessive Internetnutzung/Internetsucht Deutsch-Japanisches Studienprogramm für Fachkräfte der Kinder- und Jugendhilfe 2014 Förderung benachteiligter Jugendlicher Ergebnispräsentation der Fachdelegation A2: Förderung von Kindern und Jugendlichen

Mehr

Fremdevaluation Ergebnisse der Onlinebefragung

Fremdevaluation Ergebnisse der Onlinebefragung 2a1 Ich vermittle den Schülerinnen und Schülern ein umfassendes Methodenrepertoire, das sie auch in anderen Fächern anwenden können. 2a2 0 2a3 0 2a4 2b 2c1 2c2 2d 2g 2h 2i 2k 2l 2n Tipps zur selbständigen

Mehr

DOSB l SPORT INTERKULTURELL Ein Qualifizierungsangebot zur integrativen Arbeit im Sport. DOSB l Sport bewegt!

DOSB l SPORT INTERKULTURELL Ein Qualifizierungsangebot zur integrativen Arbeit im Sport. DOSB l Sport bewegt! DOSB l Sport bewegt! DOSB l SPORT INTERKULTURELL Ein Qualifizierungsangebot zur integrativen Arbeit im Sport im Rahmen des Programms Integration durch Sport des Deutschen Olympischen Sportbundes und seiner

Mehr

Weiterbildung Weiterbildungsstudiengang. CAS E-Learning Design. Interaktive Lernmedien erfolgreich umsetzen. weiterentwickeln.

Weiterbildung Weiterbildungsstudiengang. CAS E-Learning Design. Interaktive Lernmedien erfolgreich umsetzen. weiterentwickeln. Weiterbildung Weiterbildungsstudiengang CAS E-Learning Design Interaktive Lernmedien erfolgreich umsetzen weiterentwickeln. CAS E-Learning Design (ELD) Lehren und Lernen über das Internet, mit mobilen

Mehr

SEPA-LASTSCHRIFT 211

SEPA-LASTSCHRIFT 211 SEPA-LASTSCHRIFT 211 Teilnahmebedingungen Lastschrifteinzug Wünschen Sie eine Einzugsermächtigung, so ist ein einmaliges oder wiederkehrendes schriftliches SEPA-Lastschriftmandat (siehe Vordruck) zu erteilen.

Mehr

Führungskräfte Fort- und Weiterbildung

Führungskräfte Fort- und Weiterbildung Führungskräfte Fort- und Weiterbildung 12 Tages-Programm In 6 Modulen zur erfolgreichen Führungspersönlichkeit Zielgruppe Sie sind seit kurzer Zeit Führungskraft oder werden in naher Zukunft eine Position

Mehr

Interne und externe Projektteams lösungsfokussiert führen

Interne und externe Projektteams lösungsfokussiert führen Interne und externe Projektteams lösungsfokussiert führen KOPFSTARK GmbH Landsberger Straße 139 Rgb. 80339 München Telefon +49 89 71 05 17 98 Fax +49 89 71 05 17 97 info@kopfstark.eu www.kopfstark.eu Geschäftsführer:

Mehr

Konzeption Kath. Kindergarten St. Bernhard, Talstr. 36, 75031 Eppingen Herausforderungen für unsere Großen

Konzeption Kath. Kindergarten St. Bernhard, Talstr. 36, 75031 Eppingen Herausforderungen für unsere Großen Herausforderungen für unsere Großen Konzept für die pädagogische Begleitung beim Übergang vom Kindergarten zur Grundschule Die Vorbereitung auf die Schule beginnt mit der Aufnahme des Kindes in den Kindergarten

Mehr

MODULHANDBUCH für den Studiengang Master of Education, Advanced Education in Music Pedagogy / Musikpädagogische Fort- und Weiterbildung, an der

MODULHANDBUCH für den Studiengang Master of Education, Advanced Education in Music Pedagogy / Musikpädagogische Fort- und Weiterbildung, an der MODULHANDBUCH für den Studiengang Master of Education, Advanced Education in Music Pedagogy / Musikpädagogische Fort- und Weiterbildung, an der Hochschule für Musik Saar Musikpädagogik Studiensemester

Mehr

Städtische Kinderkrippe/Kinderhaus Felicitas-Füss

Städtische Kinderkrippe/Kinderhaus Felicitas-Füss Städtische Kinderkrippe/Kinderhaus Felicitas-Füss Füss-Straße 14 81827 München Trudering Konsultationseinrichtung Landeshauptstadt München Sozialreferat Stadtjugendamt Einzugsgebiet Das Kinderhaus liegt

Mehr

mindful change Das Unerwartete managen.

mindful change Das Unerwartete managen. mindful change Das Unerwartete managen. Neuartige Coaching-Ausbildung: Systemischer Business-Coach CMC Schwerpunkt Mindful Change info@mindful-change.de Was ist das Neue an dieser Coaching-Weiterbildung?

Mehr

Stand: Januar 2015 1. Für das ganze Studium (Schwerpunkt Management) 61 SWS 120 CP

Stand: Januar 2015 1. Für das ganze Studium (Schwerpunkt Management) 61 SWS 120 CP Stand: Januar 2015 1 Studienverlaufsplan Master Frühkindliche Bildung und Erziehung : Schwerpunkt Management 1. Semester SWS CP MP M 1: Soziologische Voraussetzungen für Bildung 2 3 M 1: Kulturtheorie

Mehr

Sprachförderung für Kinder mit Deutsch als Zweitsprache Was wir wissen und was wir erhoffen können

Sprachförderung für Kinder mit Deutsch als Zweitsprache Was wir wissen und was wir erhoffen können Sprachförderung für Kinder mit Deutsch als Zweitsprache Was wir wissen und was wir erhoffen können Alexander Grob Universität Basel Referat forumbildung und Erziehungsdepartement Basel-Stadt 2. November

Mehr

Was heißt für uns reggio-inspiriert?

Was heißt für uns reggio-inspiriert? Die Reggio-Pädagogik in der städtischen Kindertagesstätte Am Herzogtore Was heißt für uns reggio-inspiriert? Die Säulen unserer reggio-inspirierten Arbeit werden in unserem Haus von einem stabilen Fundament

Mehr

Informationen zur Zertifizierung. PRINCE2 Foundation. in Kooperation mit

Informationen zur Zertifizierung. PRINCE2 Foundation. in Kooperation mit Informationen zur Zertifizierung PRINCE2 Foundation in Kooperation mit PRINCE2 Foundation Vorbereitung und Zertifizierung Hintergrund Die PRINCE2 Zertifizierung wendet sich an Manager und Verwalter von

Mehr

Qualifizierung für die Arbeit im Elementarbereich

Qualifizierung für die Arbeit im Elementarbereich Prof. Dr. Ursula Carle Qualifizierung für die Arbeit im Elementarbereich Im Rahmen des Projekts PIK Profis für Kitas PIK I: Studiengangsentwicklung 2005-2008 Förderung:Robert-Bosch-Stiftung Partnerhochschulen

Mehr

Gerhard Endres. Coaching Konzept. Mein Coaching Verständnis

Gerhard Endres. Coaching Konzept. Mein Coaching Verständnis Gerhard Endres Coaching Konzept Mein Coaching Verständnis Ich unterstütze im Coaching zeitlich begrenzt eine Person, die beruflichen Ziele zu erreichen. Coaching basiert auf Vertrauen, Eigenständigkeit

Mehr

Weiterbildung zur/zum Systemischen Coach entspricht den Standards der Systemischen Gesellschaft Juli 2015 Februar 2017

Weiterbildung zur/zum Systemischen Coach entspricht den Standards der Systemischen Gesellschaft Juli 2015 Februar 2017 Weiterbildung zur/zum Systemischen Coach entspricht den Standards der Systemischen Gesellschaft Juli 2015 Februar 2017 Systemisches Coaching ist in unserem Verständnis die individuelle, spezifisch zugeschnittene

Mehr

3EB-Coaching - Ausbildung

3EB-Coaching - Ausbildung 3EB-Coaching - Ausbildung Das 3EB-Coaching ist eine einfache, klare, faszinierende und nachhaltige Methode. Das Ganze kann als Ausbildung oder auch als einzelne Module besucht werden, um die Arbeitsweise

Mehr

Ziele Schule&Co. und SeSchu

Ziele Schule&Co. und SeSchu Ziele Schule&Co. und SeSchu Verbesserung der Qualität schulischer Arbeit und insbesondere des Unterrichts durch... 1 2 qualitätsorientierte Selbststeuerung an Schulen Entwicklung regionaler Bildungslandschaften

Mehr

Beteiligungskonzepte und Betriebserlaubnis nach 45 SGB VIII Fachforum 4

Beteiligungskonzepte und Betriebserlaubnis nach 45 SGB VIII Fachforum 4 Beteiligungskonzepte und Betriebserlaubnis nach 45 SGB VIII Fachforum 4 Beteiligung von Kindern und Jugendlichen in betriebserlaubnispflichtigen Einrichtungen Partizipation lernen und leben AFET 19.09.2012

Mehr

Leadership und Changemanagement. Master of Advanced Studies in. Folgende Hochschulen der Fachhochschule Nordwestschweiz FHNW bieten Weiterbildung an:

Leadership und Changemanagement. Master of Advanced Studies in. Folgende Hochschulen der Fachhochschule Nordwestschweiz FHNW bieten Weiterbildung an: Folgende Hochschulen der Fachhochschule Nordwestschweiz FHNW bieten Weiterbildung an: Hochschule für Angewandte Psychologie Hochschule für Architektur, Bau und Geomatik Hochschule für Gestaltung und Kunst

Mehr

Bildung und Erziehung im Kindesalter (0 12 Jahre)

Bildung und Erziehung im Kindesalter (0 12 Jahre) Hochschule München Fakultät für angewandte Sozialwissenschaften Kooperativer Studiengang Bildung und Erziehung im Kindesalter (0 12 Jahre) Beweggründe Verändertes und erweitertes Anforderungsprofil an

Mehr

Prof. Dr. Bernd Ralle. Fachtagung Praxissemester Konzept der TU Dortmund. Bergische Universität Wuppertal, 3.12.2010

Prof. Dr. Bernd Ralle. Fachtagung Praxissemester Konzept der TU Dortmund. Bergische Universität Wuppertal, 3.12.2010 Prof. Dr. Bernd Ralle Fachtagung Praxissemester Konzept der TU Dortmund Bergische Universität Wuppertal, 3.12.2010 0. Die Umsetzung des neuen Lehrerausbildungsgesetzes an der Technischen Universität Dortmund

Mehr

Die Pädagogische Hochschule Vorarlberg wird in den nächsten Jahren ihre berufsfeldbezogenen Forschungen in den Schwerpunkten

Die Pädagogische Hochschule Vorarlberg wird in den nächsten Jahren ihre berufsfeldbezogenen Forschungen in den Schwerpunkten Ausschreibung an die Mitglieder des Kollegiums der Pädagogischen Hochschule Vorarlberg Die Pädagogische Hochschule Vorarlberg wird in den nächsten Jahren ihre berufsfeldbezogenen Forschungen in den Schwerpunkten

Mehr