Gliederung 1. Was macht Uzin Utz AG, wofür stehen die Marken?

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Gliederung 1. Was macht Uzin Utz AG, wofür stehen die Marken?"

Transkript

1 Gliederung 1. Was macht Uzin Utz AG, wofür stehen die Marken? 2. Normen, Estricharten, Nenndicke, Ausschreibung 3. Estrichverfestigung 4. schwundarmer Schnellzementestrich 5. schnelle Zementestrichsysteme im Vergleich 6. schnelles Leichtausgleichsystem 7. Dienstleistungen für Planer, Architekten, Estrichleger Uzin Utz AG 1 für die Planung des Estrichs relevante Normen DIN EN Eigengewicht und Nutzlasten im Hochbau (ersetzt DIN ) => z.b. Punkt- und Flächenlasten DIN EN Estrichmörtel und Estrichmassen Eigenschaften und Anforderungen => Stoffnorm, z.b. Festigkeitsklassen, weitere Eigenschaften und deren Bezeichnungen DIN Estriche im Bauwesen => deutsche Anwendungsregeln der DIN EN 13813, Mindestdicken, Konstruktionsarten, besondere Anforderungen DIN ATV Estricharbeiten + DIN ATV Gußasphaltarbeiten => VOB/C, Allgemeine technische Vertragsbedingungen für Bauleistungen (ATV) DIN Toleranzen im Hochbau Bauwerke Tabelle 3 Ebenheitstoleranzen => z.b. Grenzwerte für Unterbeton, Unterböden, Böden, Decken, Wände Uzin Utz AG 2 für die Planung des Estrichs relevante Merkblätter Schnittstellenkoordination bei Flächenheizungs- und Flächenkühlsystemen a) im Neubau b) Bestand z.b. (BVF), => z.b. Systemübersicht, Hinweise zum Planungs- und Bauablauf, Checklisten, Protokolle BEB-Merkblatt 9.1 Haftzug- und Oberflächenzugfestigkeit für Fußböden => z.b. Mindestoberflächenzugfestigkeit TKB-Merkblatt 8 Beurteilen und Vorbereiten von Untergründen für Bodenbelag- und Parkettarbeiten => z.b. Feuchtigkeitswerte bei Belegreife, Tabelle 1 (unbeheizte) + 2 (beheizte Konstruktionen) Uzin Utz AG 3

2 Bezeichnungen, Bindemittel nach DIN EN Bezeichnung Bindemittel alt CT CA CAF AS SR MA Zementestrich Calciumsulfatestrich Calciumsulfatfliessestrich Gussasphaltestrich Kunstharzestrich Magnesiaestrich (Steinholzestrich) ZE AE AFE GA KH ME Uzin Utz AG 4 ausschreibungsrelevante Eigenschaften nach DIN EN geforderte Eigenschaften nach DIN EN C (compressive strength) F (flexural strength) = Druckfestigkeit als Klasse = Biegezugfestigkeit als Klasse weitere geforderte Eigenschaft nach DIN EN für Nutzestrich: Verschleißwiderstand (mindestens 1 Kennwert) A (abrasion) = nach Böhme RWA (rolling wheel abrasion)= gegen Rollbeanspruchung AR (abrasion resistance) = nach BCA Uzin Utz AG 5 Festigkeitsklassen nach DIN Normprüfungen im Labor = Nachweis, daß Estrichmörtel Normanforderungen einhält Ausschreibung: CT-C45-F Uzin Utz AG 6

3 DIN Estriche im Bauwesen beschreibt Estrichkonstruktionsarten, Ausführung, Anforderungen letzte Überarbeitungen: September 2009, Juni 2012 (Teil 4) ersetzt zusammen mit der DIN EN die Version aus Mai 1992 Teil 1 Allgemeine Anforderungen, Prüfung und Ausführung Teil 2 Estriche und Heizestriche auf Dämmschichten (schwimmende Estriche*) Teil 3 Verbundestriche Teil 4 Estriche auf Trennschicht Teil 7 Hochbeanspruchbare Estriche (Industrieestriche), Konformitätserklärung *konstruktive Besonderheit in deutschsprachigen Ländern, insbesondere in D DIN hat nicht den Status einer EN Uzin Utz AG 7 Estrichbezeichnungen nach a) DIN und b) DIN EN Estrichnenndicke 60 mm Rohrüberdeckung 40 mm Zementestrich als Heizestrich CT-C35-F5 S60-H40 Calciumsulfatfließestrich, schwimmend CAF-C25-F4 S35 Calciumsulfatestrich auf Trennlage CA-C25-F4 T45 Magnesiaestrich, schwimmend MA-C25-F7 S50 Gussasphaltestrich im Verbund AS-IC-10 V30 Kunstharzestrich im Verbund SR-C45-F10 V30 Einfluß der DIN auf Bezeichnungen: S, H, T, V Uzin Utz AG 8 Verbundestrich nach DIN Teil 3 CT C25 F4 V30 Estrich, z.b. 30 mm Dicke (geglättete Oberfläche) Haftbrücke (Kraftübertragung) Beton (verankerungsfähig, rau) Uzin Utz AG 9

4 Verbundestrich nach DIN Teil 3 Anwendung Garagen, Kellerräume, Abstellräume Flächen mit hohen dynamischen Lasten, z.b. Industrie-, Lagerhallen als Nutzboden* in Räumen ohne Anforderung an Wärme-, Schall-, Feuchteschutz Anmerkung Uzin Utz AG 10 * Oberflächenschutz Einbaudicke (je nach Bindemittel, Nutzungszweck und Korngröße des Zuschlags) 25 bis 90 mm (zur Orientierung) Vorteile höhere Belastbarkeit als auf Trennlage Nachteile aufwändige Untergrundvorbereitung, um Hohllagen zu vermeiden kein Wärme-, Schall-, Feuchteschutz CA, CAF sollten nicht im Verbund verlegt werden - Restfeuchte von 0,5 CM-% wird nicht erreicht, Reaktion mit Beton erfolgt (sekundäre Ettringitbildung). Estrich auf Trennlage nach DIN Teil 4 CA C30 F5 T50 Estrich, z.b. 50 mm Dicke (geglättete Oberfläche oder Oberbelag) Trennlage, 2-lagig (Entkopplung) Beton (Ebenheit nach DIN 18202) Uzin Utz AG 11 Estrich auf Trennlage nach DIN Teil 4 Anwendung Heiz-, Wasch-, Trockenräume, unbeheizt als Nutzboden* in Räumen ohne Anforderung an Wärme-, Schallschutz wenn Verlegung im Verbund mangels nicht ausreichender Festigkeit des Untergrundes ausscheidet Uzin Utz AG 12 * Oberflächenschutz Nenndicke (je nach Nutzlast, Bindemittel, Festigkeit, Oberbelag) ab 25 mm AS-IC10, ab 30 mm CAF-F4/CA-F7/SR-F7, ab 35 mm CT-F5 Vorteile Entkopplung vom Untergrund alle Estrichbindemittelarten können verlegt werden Schutz vor kapillar aufsteigender Feuchte einfacher Einbau, weniger aufwändige Untergrundvorbereitung Nachteile kein Wärme-, Schallschutz schadensträchtigste Konstruktionsart (Risse, eindringende Feuchtigkeit)

5 schwimmender Estrich nach DIN Teil 2 CT C35 F5 S45 >= 8 mm dicke Randdämmstreifen Estrich, z.b. 45 mm Dicke (druck-/lastverteilende Platte und Aufnahme Oberbelag) Trennlage (mit Randhochzug) Trittschall- u. Wärmedämmung Beton (Ebenheit nach DIN 18202) Uzin Utz AG 13 schwimmender Estrich nach DIN Teil 2 Anwendung Wohnungsbau, Gewerbebau in Räumen mit Anforderung an Wärme-, Schallschutz Nenndicke (je nach Nutzlast, Bindemittel, Festigkeit, Dämmstoff, Oberbelag) ab 25 mm AS, ab 30 mm CAF/SR, ab 35 mm CA/MA, ab 40 mm CT unter Stein und Keramik: ab 40 mm CAF, ab 45 mm CA/CT Dämmschicht <= 40 mm: Estrichnenndicke kann um 5 mm reduziert werden, 30 mm dürfen nicht unterschritten werden Vorteile Entkopplung vom Untergrund alle Estricharten können verlegt werden gute Wärme- und Trittschalldämmung Nachteile hoher Aufbau von ca. 10 cm (Estrich + Dämmung) Uzin Utz AG 14 Heizestrich nach DIN Teil 2 Fugenplan CT C25 F4 S65-H45 Heizestrich, Bauart A Heizrohre Trennlage Dämmung Beton (Ebenheit nach DIN 18202) Uzin Utz AG 15

6 Heizestrich nach DIN Teil 2 Anwendung Wohnungsbau, Gewerbebau in Räumen, wo mit der Fußbodenkonstruktion geheizt und/oder gekühlt werden soll in Räumen mit Anforderung an Wärme-, Schallschutz Rohrüberdeckung (je nach Nutzlast, Bindemittel, Festigkeit, Dämmstoff, Oberbelag) ab 15 mm AS ICH-10, ab 40 mm CAF-F4, ab 45 mm CA/CT-F4 Vorteile unsichtbare Heizung, geringerer Energieverbrauch, angenehmeres Raumklima Nachteile träges Heizungssystem im Vergleich zu Heizkörpern hoher Aufbau von ca. 12 cm (Estrich + Rohre + Dämmung) elementar: Planungs- und Bauablauf ( Fugenplan, Abstimmung der beteiligten Gewerke, Ausführungsüberwachung Uzin Utz AG 16 DIN EN Nutzlasten Verkehrslasten Uzin Utz AG 17 lotrechte Nutzlasten für Decken, Treppen und Balkone Nutzung Flächenlast Punktlast Uzin Utz AG 18

7 DIN Teil 2-4 Tabellen Ermittlung Nenndicke Tabelle 1 Tabelle 2 Tabelle 3 Tabelle 4 für lotrechte Nutzlasten Einzellasten* Flächenlasten <= 2 kn/m 2 <= 2 kn <= 3 kn/m 2 <= 3 kn <= 4 kn/m 2 <= 4 kn <= 5 kn/m 2 *Punktlasten Nenndicken von schwimmendem Estrich in Abhängigkeit von a) der Biegezugfestigkeit (Härteklasse), z.b. F4, und b) der Zusammendrückbarkeit des Dämmstoffs Uzin Utz AG 19 DIN Teil 2 Parameter Zeit Kosten Bauweise Einbaudicke Tabelle 1 - Nenndicken und Biegezugfestigkeiten bzw. Härte unbeheizter Estriche auf Dämmschichten 1) für lotrechte Nutzlasten 2,0 kn/m 2 Estrichart Biegezugfestig- Estrichnenndicke a in Bestätigungsprüfung keitsklasse bzw. mm bei einer Zusammendrückbarkeit der Biegezugfestigkeit β BZ Eindringtiefe Härteklasse Dämmschicht c N/mm 2 mm nach kleinster Mittelwert bei bei DIN EN mm b Einzelwert (22 ± 1) C (40 ± 1) C Calciumsulfat- F ,5 4, Fließestrich F ,5 5, CAF F ,5 7, Calciumsulfat- F ,0 2, Estrich F ,5 3, CA F ,5 4, Gussasphalt- IC ,0 4,0 estrich AS Kunstharzestrich F ,5 5, a b c SR F ,5 7, Magnesiaestrich F 4 c 45 2,0 2, MA F ,5 3, F ,5 4, Zementestrich F ,0 2, CT F ,5 3, Bei Dämmschichten 40 mm kann bei Calciumsulfat-, Kunstharz-, Magnesia- und Zementestrichen die Estrichnenndicke um 5 mm reduziert werden. Die Nenndicke (außer Gussasphalt) darf 30 mm nicht unterschreiten. Bei Gussasphaltestrichen darf die Zusammendrückbarkeit der Dämmschichten nicht mehr als 3 mm betragen. Die Oberflächenhärte bei Steinholzestrichen muss mindestens SH 30 entsprechen. 1) Die Dämmschicht kann aus einer oder mehreren Lagen aus den für die vorgesehene Art des Estrichs geeigneten Dämmstoffen bestehen; die Zusammendrückbarkeiten werden addiert Uzin Utz AG 20 DIN Teil 2 Tabelle 4 - Nenndicken und Biegezugfestigkeiten bzw. Härte unbeheizter Estriche auf Dämmschichten 1) für lotrechte Nutzlasten (Einzellast bis 4,0 kn 2), Flächenlast 5,0 kn/m 2 ) Biegezugfestig- Estrichnenndicke a in Bestätigungsprüfung keitsklasse bzw. mm bei einer Zusammendrückbarkeit der Biegezugfestigkeit β BZ Eindringtiefe Härteklasse Dämmschicht c N/mm 2 mm Estrichart nach kleinster Mittelwert bei bei Einzelwert ± 1) ± 1) DIN EN mm (22 C (40 C Parameter Calciumsulfat- F ,5 4, Fließestrich F ,5 5, CAF F ,5 7, Einbaudicke Calciumsulfat- F ,0 2, Estrich F ,5 3, Trockenzeit CA F ,5 4, Gussasphalt- IC ,0 4,0 estrich AS Bindemittelanteil Kunstharzestrich F ,5 5, SR F ,5 7, Magnesiaestrich F 4 b 75 2,0 2, MA F ,5 3, F ,5 4, Zementestrich F ,0 2, CT F ,5 3, a Bei Dämmschichten 40 mm kann bei Calciumsulfat-, Kunstharz-, Magnesia- und Zementestrichen die Estrichnenndicke um 5 mm reduziert werden. Die Nenndicke (außer Gussasphalt) darf 30 mm nicht unterschreiten. c Die Oberflächenhärte bei Steinholzestrichen muss mindestens SH 30 entsprechen. 1) Die Dämmschicht kann aus einer oder mehreren Lagen aus den für die vorgesehene Art des Estrichs geeigneten Dämmstoffen bestehen; die Zusammendrückbarkeiten werden addiert. 2) Bei Einzellasten sind für deren Aufstandsflächen im Allgemeinen zusätzliche Überlegungen erforderlich. Dasselbe gilt für Fahrbeanspruchung Uzin Utz AG 21

8 Heizestriche - Bauarten nach DIN Teil 2 Bauart A Heizrohr innerhalb Estrich, oberhalb Dämmschicht Bauart B Heizrohr unterhalb Estrich, innerhalb Dämmschicht Bauart C Heizelemente in Ausgleichsestrich Estrich als lastverteilende Schicht auf Trennlage Uzin Utz AG 22 Heizestrich nach DIN Teil 2 Tabelle 1, lotrechte Nutzlast <= 2 kn/m 2 CAF F4 CA + CT Mindestrohrüberdeckung 40 mm bei Bauart A Gesamtdicke = Mindestnenndicke in Abh. von Nutzlast + Heizrohr Ø wenn Biegezugfestigkeit > F4 Mindestrohrüberdeckung 40 mm Mindestrohrüberdeckung 30 mm Eignungsprüfung! Uzin Utz AG 23 wichtige Angaben in Ausschreibungstexten Bezeichnungen nach DIN EN Estrichkonstruktion nach DIN Nenndicke Rohrüberdeckung bei Heizestrich Art des zu verlegenden Bodenbelags Nutzlast nach DIN EN Verdichtungsart des CT, CA z.b. CT-C25-F4 z.b. Heizestrich auf Dämmschicht z.b. S65 z.b. H45 z.b. zur Aufnahme von Fliesen z.b. <= 2 kn/m2 z.b. a) maschinell verdichtet b) manuell gerieben und geglättet Uzin Utz AG 24

Technische Info III Neue Estrichnormen und -bezeichnungen

Technische Info III Neue Estrichnormen und -bezeichnungen Technische Info III Neue Estrichnormen und -bezeichnungen Die Estrichbezeichnungen haben sich durch die Einführung der Europäischen Normen (DIN EN 13318 und DIN EN 13813) und die Umsetzung in nationale

Mehr

Technische Info Nr. 3 / 2005 für Architekten, Planer und Bauherrn. Neue Estrichnormen und -bezeichnungen

Technische Info Nr. 3 / 2005 für Architekten, Planer und Bauherrn. Neue Estrichnormen und -bezeichnungen Technische Info Nr. 3 / 2005 für Architekten, Planer und Bauherrn Neue Estrichnormen und -bezeichnungen Die Estrichbezeichnungen haben sich durch die Einführung der Europäischen Normen (DIN EN 13318 und

Mehr

E-strich Nur ein Strich in der Zeichnung? Dipl.-Ing. Burkhard Prechel MAPEI GmbH Anwendungstechnik

E-strich Nur ein Strich in der Zeichnung? Dipl.-Ing. Burkhard Prechel MAPEI GmbH Anwendungstechnik E-strich Nur ein Strich in der Zeichnung? Dipl.-Ing. Burkhard Prechel MAPEI GmbH Anwendungstechnik Estrich - Planung und Ausführung nach den geltenden Regelwerken Vortragsinhalt 1. Geltende und zu berücksichtigende

Mehr

Fließestrich. auf Calciumsulfatbasis. Der fließende Vorsprung

Fließestrich. auf Calciumsulfatbasis. Der fließende Vorsprung auf Calciumsulfatbasis Der fließende Vorsprung 2 CEMEX für höchste Ansprüche Qualität ohne Kompromisse CEMEXaufCalciumsulfatbasisverbindetin idealerweiseergonomische,wirtschaftlicheundbaustofftechnischevorteile.erwirdausqualitätsüberwachten

Mehr

5.2 Calciumsulfat Fließestrich

5.2 Calciumsulfat Fließestrich 5.2 Calciumsulfat Fließestrich Calciumsulfat-Fließestrich ist geeignet für die Herstellung aller Estricharten nach DIN 18560: Verbundestrich Estrich auf Trennschichten Estrich und Heizestrich auf Dämmschichten

Mehr

Architekteninfo Nr. 7 Estrichdicken in Abhängigkeit der Nutzlasten Stand März 2014

Architekteninfo Nr. 7 Estrichdicken in Abhängigkeit der Nutzlasten Stand März 2014 Die Estrichdicken sind vom Planer in Abhängigkeit der Nutzlasten anzugeben. Natürlich hat auch der Handwerker im Rahmen seiner Prüfpflichten die Angaben des Bauherrn, und damit auch die seines Architekten,

Mehr

Zementestrich nach DIN EN und DIN Holcim (Deutschland) GmbH

Zementestrich nach DIN EN und DIN Holcim (Deutschland) GmbH Lösungen liefern. Zukunft bauen. Zementestrich nach DIN EN 13813 und DIN 18560 Holcim (Deutschland) GmbH Regelwerke Als Estrich bezeichnet man eine Schicht oder Schichten aus Estrichmörtel, die auf der

Mehr

Zementestrich nach DIN EN und DIN 18560

Zementestrich nach DIN EN und DIN 18560 Zementestrich nach DIN EN 13813 und DIN 18560 Holcim (Deutschland) AG Holcim (Deutschland) AG Technical Marketing Hannoversche Straße 28 31319 Sehnde-Höver Telefon 05132 927 432 Telefax 05132 927 430 zementverkauf-deu@holcim.com

Mehr

Das Baustellenhandbuch der Masstoleranzen

Das Baustellenhandbuch der Masstoleranzen Das Baustellenhandbuch der Masstoleranzen Bearbeitet von Ralf Schöwer koplett aktualisierte Neuauflage 2013. Buch. 490 S. Kartoniert ISBN 978 3 86586 022 4 Forat (B x L): 10,5 x 14,8 c Gewicht: 278 g schnell

Mehr

Das Baustellenhandbuch der Maßtoleranzen

Das Baustellenhandbuch der Maßtoleranzen FORUM VERLAG HERKERT GMBH Mandichostraße 18 86504 Merching Telefon: 08233/381-123 E-Mail: service@foru-verlag.co www.foru-verlag.co Das Baustellenhandbuch der Maßtoleranzen Liebe Besucherinnen und Besucher

Mehr

Spezielle Bedingungen für Heizestriche

Spezielle Bedingungen für Heizestriche Empfehlung PE 01-08 Oktober 2008 Spezielle Bedingungen für Heizestriche Sachlage Schwimmende Estriche sind in der Schweiz zum grössten Teil mit Fussbodenheizungen ausgestattet. Wegen falscher Planung und

Mehr

Als Untergrund für die Verlegung von Oberböden kommen in der Regel folgende Unterböden in Betracht:

Als Untergrund für die Verlegung von Oberböden kommen in der Regel folgende Unterböden in Betracht: Unterboden-Aufbau Anforderungen an den Untergrund Als Untergrund für die Verlegung von Oberböden kommen in der Regel folgende Unterböden in Betracht: > Polsterhölzer > Blindboden > Spanplatten auf Polsterhölzer

Mehr

Kombiniertes Funktions- und Belegreifheizen

Kombiniertes Funktions- und Belegreifheizen Arbeitsblatt Kombiniertes Funktions- und Belegreifheizen Estrichtechnisch angepasstes Auf- und Abheizprotokoll für Fußbodenheizungen mit Calciumsulfat- und Zementestrichen Im Zuge moderner Bauweise gibt

Mehr

Zementfließestrich. Hinweise für die Planung und Ausführung

Zementfließestrich. Hinweise für die Planung und Ausführung Zementfließestrich Hinweise für die Planung und Ausführung Inhalt 1 Allgemeines...3 2 Planung...4 2.1 Estrichkonstruktionen...4 2.2 Estrichnenndicken...4 2.3 Estrichfugen...5 3.2 Einbau...6 3.3 Verarbeitung...7

Mehr

Handbuch für das Estrich- und Belaggewerbe

Handbuch für das Estrich- und Belaggewerbe Handbuch für das Estrich- und Belaggewerbe Technik 4., überarbeitete und erweiterte Auflage Herausgegeben von Bundesfachgruppe Estrich und Belag im Zentralverband Deutsches Baugewerbe e.v. Bundesverband

Mehr

Traglasten. Traglasten. Seite 1 von 7

Traglasten. Traglasten. Seite 1 von 7 Einbaudicken der Estriche für unterschiedliche Belastungen ohne nennenswerte Fahrbeanspruchung unbeheizt. Bei Estrichen mit im Estrichmörtel eingebetteten Heizrohren ist die Dicke um den Rohraussendurchmesser

Mehr

Handbuchfùrdas Estrich- und Belaggewerbe

Handbuchfùrdas Estrich- und Belaggewerbe Handbuchfùrdas Estrich- und Belaggewerbe Technik 3., iiberarbeitete und erweiterte Auflage Herausgegeben von Bundesfachgruppe Estrich und Belag im Zentralverband des Deutschen Baugewerbes e.v. Bundesverband

Mehr

Menge Ausschreibungstext Einheit

Menge Ausschreibungstext Einheit Schwimmender Gussasphaltestrich mit Fesco ETS Fesco ETS 5+ für erhöhten Trittschallschutz Fesco GA Retrofit GA für verbesserten Trittschallschutz Seite 1 1.0 Untergrund m² Tragenden Untergrund bauseitig

Mehr

Untergrundvoraussetzungen wichtige Hinweise für die Verlegung von ter Hürne-Bodendielen

Untergrundvoraussetzungen wichtige Hinweise für die Verlegung von ter Hürne-Bodendielen Untergrundvoraussetzungen wichtige Hinweise für die Verlegung von ter Hürne-Bodendielen Inhalt 1. Verlegemöglichkeiten 2. Allgemeine Voraussetzungen an den Untergrund 2.1 Untergrundarten 2.2 Beschaffenheit

Mehr

Informationen für das Funktions- und Belegreifheizen von Calciumsulfat und Zementestrich sowie Estriche aus Schnellzement

Informationen für das Funktions- und Belegreifheizen von Calciumsulfat und Zementestrich sowie Estriche aus Schnellzement -1- Informationen für das Funktions- und Belegreifheizen von Calciumsulfat und Zementestrich sowie Estriche aus Schnellzement Aufheizbeginn: - Bei Calciumsulfatestrich (Anhydritestrich) frühestens 7 Tage

Mehr

Heizestriche. In der Anlage Muster eines Ausheizprotokolls.

Heizestriche. In der Anlage Muster eines Ausheizprotokolls. Heizestriche Vor Weiterbearbeitung von Heizestrichen zur Herstellung eines verlegereifen Untergrundes zur Verlegung von Bodenbelägen ist der Estrich aufzuheizen. Ein Ausheizprotokoll ist anzufertigen.

Mehr

Heizleitungen im Estrich (Unterlagsboden)

Heizleitungen im Estrich (Unterlagsboden) Fachbereich Clima Heizung infojanuar 2012 Heizleitungen im Estrich (Unterlagsboden) Ziel und Zweck Die sternförmig angeschlossenen Heizkörperheizungen haben in den letzten Jahrzehnten immer mehr an Bedeutung

Mehr

ESTRICHE ESTRICHARTEN

ESTRICHE ESTRICHARTEN ESTRICHE Estriche dienen für die Herstellung einer der Nutzung des Raumes entsprechenden Bodenoberfläche und gehören somit zu den am stärksten beanspruchten Bauteilen innerhalb eines Gebäudes. ESTRICHARTEN

Mehr

Calciumsulfat-Fließestriche als Untergrund für großformatige Fliesen und Platten. Merkblatt. Hinweise für die Planung

Calciumsulfat-Fließestriche als Untergrund für großformatige Fliesen und Platten. Merkblatt. Hinweise für die Planung Merkblatt 9 Calciumsulfat-Fließestriche als Untergrund für großformatige Fliesen und Platten Hinweise für die Planung Merkblatt des Verbands für Dämmsysteme, Putz und Mörtel e. V., Berlin und der Industrie

Mehr

DIN Estriche im Bauwesen Teil 1: Allgemeine Anforderungen, Prüfung und Ausführung

DIN Estriche im Bauwesen Teil 1: Allgemeine Anforderungen, Prüfung und Ausführung DEUTSCHE NORM DIN 18560-1 X April 2004 ICS 91.060.30 Mit DIN EN 13318:2000-12 und DIN EN 13813:2003-01 Ersatz für DIN 18560-1:1992-05 Estriche im Bauwesen Teil 1: Allgemeine Anforderungen, Prüfung und

Mehr

Technische Info Nr. 5 / 2006 für Architekten, Planer und Bauherrn. Fugen bei Calciumsulfat- und Zementestrichen mit und ohne Fußbodenheizung,

Technische Info Nr. 5 / 2006 für Architekten, Planer und Bauherrn. Fugen bei Calciumsulfat- und Zementestrichen mit und ohne Fußbodenheizung, Technische Info Nr. 5 / 2006 für Architekten, Planer und Bauherrn Fugen bei Calciumsulfat- und Zementestrichen mit und ohne Fußbodenheizung, 1. Grundsätzliches, Vorgaben in den Normen Bei Fußböden und

Mehr

Technische Info Nr. 4 / 2005 für Architekten, Planer und Bauherrn

Technische Info Nr. 4 / 2005 für Architekten, Planer und Bauherrn Technische Info Nr. 4 / 2005 für Architekten, Planer und Bauherrn Estrichtechnisch angepasstes Auf- und Abheizprotokoll für Fußbodenheizungen mit Calciumsulfat- und Zementestrichen. Im Zuge moderner Bauweise

Mehr

Wohin schwimmt der Estrich?

Wohin schwimmt der Estrich? Wohin schwimmt der Estrich? Estrichnorm DIN 18 560 von Dipl.-Phys. O. Erning und Dipl.-Ing. W. Limp veröffentlicht in - Fliesen und Platten - (Heft 7/Juli 2004) Vor drei Monaten ist die neue Estrichnorm

Mehr

UZIN Klebstoffempfehlungen für Tarkett-Bodenbeläge

UZIN Klebstoffempfehlungen für Tarkett-Bodenbeläge UZIN Klebstoffempfehlungen für TarkettBodenbeläge BELAGSTYP BELAGSNAME UZIN KLEBSTOFFE TKBZAHNUNG UZIN switchtec Linoleum Veneto xf Veneto sicuro xf Veneto Essenza Etrusco xf Allegro xf Narnidur Toscana

Mehr

maxit Fließestriche Aus gutem Grund. maxit Fließestriche

maxit Fließestriche Aus gutem Grund. maxit Fließestriche maxit Fließestriche Aus gutem Grund. maxit Fließestriche maxit Fließestriche maxit Fließestriche Aus gutem Grund maxit Fließestriche maxit Fließestriche 2 maxit Fließestriche Inhalt Seiten Aus gutem Grund

Mehr

Dipl.-Ing. Egbert Müller

Dipl.-Ing. Egbert Müller Hinweise zur Abschätzung der erforderlichen Estrichnenndicke bei unbeheizten mineralisch gebundenen schwimmenden Estrichen und Estrichen auf Trennschicht im Innenbereich bei Fahrbeanspruchung (dynamische

Mehr

GIPS. INFORMATIONEN: Massive Gips-Wandbauplatten für individuelle Raumkonzepte

GIPS. INFORMATIONEN: Massive Gips-Wandbauplatten für individuelle Raumkonzepte Bundesverband der Gipsindustrie e.v. Industriegruppe Gips-Wandbauplatten GIPS schafft Freiräume. INFORMATIONEN: Massive Gips-Wandbauplatten für individuelle Raumkonzepte SCHNELLE TROCKENE BAUWEISE GUTER

Mehr

PEDOTHERM-Estrichsysteme

PEDOTHERM-Estrichsysteme PEDOTHERM-Estrichsysteme PEDOTHERM-Estrichsysteme PEDOTHERM GmbH Wickenfeld 17 D-59590 Geseke-Langeneicke Tel. +49 2942/9786 5-0 Fax +49 2942/9786 5-44 www.pedotherm.de info@pedotherm.de 02 Inhalt Seite

Mehr

Bautechnische Mitteilungen

Bautechnische Mitteilungen Bautechnische Mitteilungen 3.4 Keramische Bodenbeläge auf Warmwasser-Fußbodenheizungen Allgemeines Warmwasser-Fußbodenheizungen erfüllen hohe Ansprüche an Komfort und Hygiene des Wohnens. Sie benötigen

Mehr

Flächenheizung für Gussasphalt

Flächenheizung für Gussasphalt Flächenheizung für Gussasphalt Gussasphalt und Flächenheizung - eine unschlagbare Kombination Ist jedes Flächenheizsystem für Gussasphalt geeignet? Wohl kaum. In Kombination mit dem ca. 230 C heißen Gussasphalt

Mehr

Schwindkompensiertes Estrich-Schnellzement- Bindemittel mit einer Restfeuchte unter 2 CM-% nach 24 Stunden

Schwindkompensiertes Estrich-Schnellzement- Bindemittel mit einer Restfeuchte unter 2 CM-% nach 24 Stunden Mapecem Schwindkompensiertes Estrich-Schnellzement- Bindemittel mit einer Restfeuchte unter 2 CM-% nach 24 Stunden ANWENDUNGSBEREICH Zur Herstellung von Verbundestrichen, Estrichen auf Trennlage und schwimmend

Mehr

Lastverteilung nach dem Stand der Technik

Lastverteilung nach dem Stand der Technik Lastverteilung nach dem Stand der Technik von Dipl. Ing. Wolfgang Limp veröffentlicht in Fliesen und Platten (Mai/2005) Heft 5; Technik + Forum; Estriche Der schwimmende Estrich dient in der Regel als

Mehr

Anmerkungen zur erforderlichen Breite von Randfugen bei schwimmenden Estrichen und Estrichen auf Trennschicht

Anmerkungen zur erforderlichen Breite von Randfugen bei schwimmenden Estrichen und Estrichen auf Trennschicht 1 Institut für Baustoffprüfung und Fußbodenforschung (www.ibf-troisdorf.de) Anmerkungen zur erforderlichen Breite von Randfugen bei schwimmenden Estrichen und Estrichen auf Trennschicht Randfugen bei schwimmenden

Mehr

MAPEI-Estrichbroschüre. professionelle wirtschaftliche lösungen zur fachgerechten herstellung von estrichen

MAPEI-Estrichbroschüre. professionelle wirtschaftliche lösungen zur fachgerechten herstellung von estrichen MAPEI-Estrichbroschüre professionelle wirtschaftliche lösungen zur fachgerechten herstellung von estrichen Inhalt INhalt 1. Estriche... Seite 3 1.1 Zementestriche... Seite 4-5 1.2 Calciumsulfat- und CalciumsulfatflieSSestriche...

Mehr

vieweg ~ von H. Timm Aus dem Programm Bauwesen Estriche von R. Oswald und R. Abel von H.-P. Unruh und A. Nagora von J. Schulz

vieweg ~ von H. Timm Aus dem Programm Bauwesen Estriche von R. Oswald und R. Abel von H.-P. Unruh und A. Nagora von J. Schulz HarryTimm Estriche Aus dem Programm I ~ Bauwesen Hinzunehmende Unregelmäßigkeiten von R. Oswald und R. Abel Rückbau von Platten bauten von H.-P. Unruh und A. Nagora Sichtbeton-Planung von J. Schulz Estriche

Mehr

Calciumsulfat-Fließestriche auf Fußbodenheizung

Calciumsulfat-Fließestriche auf Fußbodenheizung Hinweise und Richtlinien für die Planung und Ausführung von Fließestrichen auf Calciumsulfatbasis Merkblatt Nr. 3 der Industriegruppe Estrichstoffe des Industrieverbandes Werktrockenmörtel e. V. des Bundesverbandes

Mehr

PAVABOARD Dämmplatten PAVASTEP Unterlagsplatten PAVASELF Dämmschüttung

PAVABOARD Dämmplatten PAVASTEP Unterlagsplatten PAVASELF Dämmschüttung 46 Leistungsprofil und Zusatznutzen Mit PAVATEX-Produkten schnell und sauber sanieren. Sanierung spart Heizkosten. Sanierung steigert den Wert einer Immobilie und erhöht den Wohnkomfort. Die neue Dämmung

Mehr

Anwendungstechnik Architekturkeramik Bodenbeläge

Anwendungstechnik Architekturkeramik Bodenbeläge Anwendungstechnik Architekturkeramik Bodenbeläge 2 09/2015 Anwendungstechnik Architekturkeramik Bodenbeläge 2.1 2.1 Dickbettverlegung Böden Normen DIN 18352 Fliesen- und Plattenarbeiten. Anwendungsbereiche

Mehr

Untergrundbeschaffenheit

Untergrundbeschaffenheit Untergrundbeschaffenheit Die physikalische Haftung des Beschichtungsmaterials auf dem Untergrund ist entscheidend! Mindestanforderungen an den Untergrund: Staubfrei Ölfrei Keine Oberflächenfilme Haftzugfestigkeit

Mehr

PRÜFUNGSPROTOKOLL für ESTRICHE

PRÜFUNGSPROTOKOLL für ESTRICHE PRÜFUNGSPROTOKOLL für ESTRICHE Bauvorhaben: Bauherr/Bauträger: Tel.: Bauleitung/Ansprechpartner: Tel.: Bindemittel des Estriches: Estrichkonstruktion: schwimmend gleitend Verbund Zu verlegender Belag:

Mehr

Nach DIN auf Basis von LANXESS Anhydritbinder (Calciumsulfatbinder CAB 30)

Nach DIN auf Basis von LANXESS Anhydritbinder (Calciumsulfatbinder CAB 30) Calciumsulfatestrich, konventionell Nach DIN 18560 auf Basis von LANXESS Anhydritbinder (Calciumsulfatbinder CAB 30) LANXESS Anhydritbinder (Calciumsulfatbinder CAB 30) ist ein»synthetisches«bindemittel

Mehr

Renovierungssystem R 50 I.5. R 50 das neue Fußbodenheizungssystem für die Gebäuderenovation. Die Vorteile: Tragender Untergrund

Renovierungssystem R 50 I.5. R 50 das neue Fußbodenheizungssystem für die Gebäuderenovation. Die Vorteile: Tragender Untergrund Gebäuderenovation. Die Vorteile: z Einbauhöhe inklusive R 50 Hochleistungsboden: mindestens 52mm z Einbauhöhe inklusive Zementestrich mit SCHÜTZ W200S: mindestens 62mm z integrierte Wärmedämmung gemäß

Mehr

Calciumsulfat-Fließestriche in Feuchträumen

Calciumsulfat-Fließestriche in Feuchträumen Merkblatt 1 Calciumsulfat-Fließestriche in Feuchträumen Hinweise und Richtlinien für die Planung und Ausführung von Calciumsulfat- Information des Industrie verbandes WerkMörtel e. V., Duisburg und der

Mehr

Fugen in Zement- und Calciumsulfatestrichen mit Naturstein-, Kunststein-, und keramischen Plattenbelägen beheizt und unbeheizt

Fugen in Zement- und Calciumsulfatestrichen mit Naturstein-, Kunststein-, und keramischen Plattenbelägen beheizt und unbeheizt Empfehlung PAV-E 11:2016 Fugen in Zement- und Calciumsulfatestrichen mit Naturstein-, Kunststein-, und keramischen Plattenbelägen beheizt und unbeheizt Sachlage Zementestriche CT schwinden beim Austrocknen

Mehr

Regupol Trittschalldämmung unter Gussasphalt

Regupol Trittschalldämmung unter Gussasphalt 29 Regupol Trittschalldämmung unter Gussasphalt Optimale Schalldämmung, geringe Aufbauhöhe Estrichdämmung Regupol E48 unter Gussasphaltestrich Mit Regupol E48 steht dem Fachplaner eine sehr dünne Trittschalldämmung

Mehr

Trittschalldämmung unter Gussasphalt

Trittschalldämmung unter Gussasphalt on your wavelength 29 Trittschalldämmung unter Gussasphalt Optimale Schalldämmung Geringe Aufbauhöhe Estrichdämmung Regupol sound 47 unter Gussasphaltestrich Weitgehend verrottungsfest, alterungs- und

Mehr

Die Wärmedämmung von massiven Kellerdecken/Bodenplatten

Die Wärmedämmung von massiven Kellerdecken/Bodenplatten 31 Schwimmend verlegter Trockenestrich (Gipsfaser-Estrichelement) decke mit Gipsfaser-Estrichelement 25 mm FERMACELL-Estrichelement mm Dämmplatte 2,0 kn/m 2 0,356 2,0 kn/m 2 0,311 2,0 kn/m 2 0,276 2,0

Mehr

Baumit Estrich E 225. Produkt. Zusammensetzung. Eigenschaften. Anwendung. Technische Daten. Einstufung lt Chemikalien- Gesetz.

Baumit Estrich E 225. Produkt. Zusammensetzung. Eigenschaften. Anwendung. Technische Daten. Einstufung lt Chemikalien- Gesetz. Baumit Estrich E 225 Produkt Eigenschaften Anwendung Technische Daten Einstufung lt Chemikalien- Gesetz Lagerung Zusammensetzung Qualitätssicherung Lieferform Untergrund Werksgemischter Trockenbeton für

Mehr

Ihr Sachverständiger für das Estrichlegerhandwerk und Fliesen-, Platten- und Mosaiklegerhandwerk

Ihr Sachverständiger für das Estrichlegerhandwerk und Fliesen-, Platten- und Mosaiklegerhandwerk Ihr Sachverständiger für das Estrichlegerhandwerk und Fliesen-, Platten- und Mosaiklegerhandwerk Maßtoleranzen - was ist erlaubt, was muss geduldet werden? Die gibt es natürlich und sie beschäftigen sich

Mehr

ANHYMENT. Der einbaufertige Calciumsulfatfließestrich

ANHYMENT. Der einbaufertige Calciumsulfatfließestrich ANHYMENT Der einbaufertige Calciumsulfatfließestrich 2 CALCIUMSULFATFLIESSESTRICH AUS DEM FAHRMISCHER Anhyment ist ein calciumsulfatgebundener Fließestrich für den Wohnungs- und Gewerbebau. Neben schnellem

Mehr

ESTRICH-VERLEGESYSTEM Bauen mit System

ESTRICH-VERLEGESYSTEM Bauen mit System ESTRICH-VERLEGESYSTEM Bauen mit System 3. FLIESSESTRICH 3.1. Grundlagen / Arten Die Ansprüche an Bauwerke beziehungsweise Bauteile, wie den Estrich, haben sich geändert. So gehen heute Einbauzeit, Personaleinsatz,

Mehr

Prüfung des Verformungs- und Tragfähigkeitsverhaltens von Fußbodenkonstruktionen

Prüfung des Verformungs- und Tragfähigkeitsverhaltens von Fußbodenkonstruktionen Prüfung des Verformungs- und Tragfähigkeitsverhaltens von Fußbodenkonstruktionen von Dipl.-Ing. Egbert Müller veröffentlicht in - Estrichtechnik & Fußbodenbau - (Ausgabe 145; Mai/Juni 2008) sowie in Messtechnik

Mehr

Grundlagen, Lastannahmen und Tragfähigkeiten im Wohnungsbau. Tragfähigkeit

Grundlagen, Lastannahmen und Tragfähigkeiten im Wohnungsbau. Tragfähigkeit Grundlagen, Lastannahmen und Tragfähigkeiten im Wohnungsbau Tragfähigkeit Anwendungsbereiche Der Anwendungsbereich von YTONG-Bauteilen ist vielfältig. Die PLANBLÖCKE, Modulblöcke, die Dach und Deckenplatten,

Mehr

400 Baustellenestriche

400 Baustellenestriche 400 Baustellenestriche Baustellenestriche werden im Gegensatz zu Fertigteilestrichen vor Ort hergestellt. Hierzu werden Estrichmörtel verwendet - die auf der Baustelle gemischt oder in Form von Trocken-

Mehr

Estrichnenndicken bei Estrichen auf Dämmschichten im Hochbau ohne nennenswerte Fahrbeanspruchung

Estrichnenndicken bei Estrichen auf Dämmschichten im Hochbau ohne nennenswerte Fahrbeanspruchung Estrichnenndicken bei Estrichen auf Dämmschichten im Hochbau ohne nennenswerte Fahrbeanspruchung von Werner Schnell veröffentlicht in boden wand decke (Heft 9/1990) 1. Einführung Estriche auf Dämmschichten

Mehr

UNTERGRUNDFIBEL FÜR FUSSBODENARBEITEN. Inhalte: 1. Erkennungsmerkmale von Untergründen

UNTERGRUNDFIBEL FÜR FUSSBODENARBEITEN. Inhalte: 1. Erkennungsmerkmale von Untergründen 07/2012 UNTERGRUNDFIBEL FÜR FUSSBODENARBEITEN Inhalte: 1. Erkennungsmerkmale von Untergründen 1.1 Estrichtypen...Seite 3 1.2 Erkennungsmerkmale der verschiedenen Estriche...Seite 3 1.3 Sonstige Untergründe...Seite

Mehr

Spezielle Bedingungen für Heizestriche

Spezielle Bedingungen für Heizestriche Spezielle Bedingungen für Heizestriche Sachlage Schwimmende Estriche (Unterlagsböden) sind in der Schweiz zum grössten Teil mit Fussbodenheizungen ausgestattet. Wegen falscher Planung und fehlerhafter

Mehr

Im Absatz 5.1 Allgemeine Anforderungen wurde neu aufgenommen:

Im Absatz 5.1 Allgemeine Anforderungen wurde neu aufgenommen: Mit der Ausgabe November 2015 der DIN 18560-1 gibt es zwar nicht viel Neues, aber doch deutliche Klarstellungen, die der Branche, den Bauherrn und auch den Handwerkern, Sicherheit bringen. Nichts bleibt

Mehr

Kellerablauf Produkt- und Systemargumente

Kellerablauf Produkt- und Systemargumente Produkt- und Systemargumente Kellerablauf Der Universale Ideal für den Neubau flexible Möglichkeiten zum Einbau in wasserdichte Keller Drei feste Zuläufe serienmäßig Drei feste Zuläufe ( 2 x DN 50 und

Mehr

Spezielle Bedingungen für Heizestriche

Spezielle Bedingungen für Heizestriche Spezielle Bedingungen für Heizestriche Sachlage Schwimmende Estriche (Unterlagsböden) sind in der Schweiz zum grössten Teil mit Fussbodenheizungen ausgestattet. Wegen falscher Planung und fehlerhafter

Mehr

Benutzung der Dimensionierungstabellen

Benutzung der Dimensionierungstabellen Punktbelastung Tabelle A - Ohne Fussbodenheizungsrohre Tabelle B - Mit Fussbodenheizungsrohren Flächenbelastung Tabelle C - Druckfestigkeit der Wärmedämmung per m 2 Benutzung der Dimensionierungstabellen

Mehr

Calciumsulfat-Fließestrich Zukunft schon heute

Calciumsulfat-Fließestrich Zukunft schon heute Calciumsulfat-Fließestrich Zukunft schon heute Eine gemeinsame Aktion von Übersicht Estrichhistorie Seite 2 Der Estrich und seine Funktionen Seite 3 Estricharten und Systeme Seite 4 Estrich-Konstruktionen

Mehr

Zementestriche im Hochbau

Zementestriche im Hochbau SILATEX / THERMORAPID Schnellzement - leicht verarbeitbar - früh belegbar - wasserfest - umweltgerecht im Hochbau Schwimmende Estriche, Schnell- und Heizestriche, Verbundestriche - Es gibt keine besseren

Mehr

Estriche und Fußbodenkonstruktionen

Estriche und Fußbodenkonstruktionen TAE Technische Akademie Esslingen Ihr Partner für Weiterbildung seit 60 Jahren! Die Seminare sind gemäß der Fort- und Weiterbildungsordnung der Ingenieur - kammer-bau Baden-Württemberg/NRW anerkannt. Maschinenbau,

Mehr

PLANUNGS- UND AUSFÜHRUNGSRICHTLINIEN FÜR FLIESSESTRICH AUF CALCIUMSULFATBASIS

PLANUNGS- UND AUSFÜHRUNGSRICHTLINIEN FÜR FLIESSESTRICH AUF CALCIUMSULFATBASIS PLANUNGS- UND AUSFÜHRUNGSRICHTLINIEN FÜR FLIESSESTRICH AUF CALCIUMSULFATBASIS AUSGABE 3 / SEPTEMBER 2004 WARUM DER FLIESSESTRICH IHNEN GLATTWEG MEHR VORTEILE BIETET. Auf einen Nenner gebracht bedeuten

Mehr

RETANOL XTHINN FÜR HOCHFESTE DÜNNSCHICHTESTRICHE. GARANTIERT.

RETANOL XTHINN FÜR HOCHFESTE DÜNNSCHICHTESTRICHE. GARANTIERT. RETANOL XTHINN FÜR HOCHFESTE DÜNNSCHICHTESTRICHE. GARANTIERT. 3 RETANOL XTHINN HOCHFEST IM DÜNNSCHICHTIGEN BEREICH. 1. FUNKTION Hoch innovatives Estrichprodukt zur Herstellung von dünnschichtigen, schwundarmen

Mehr

Trocknungsbeschleuniger bergen viele Fehlerquellen

Trocknungsbeschleuniger bergen viele Fehlerquellen Zusatzmittel für schnelle Belegreife Anspruch & Wirklichkeit Trocknungsbeschleuniger bergen viele Fehlerquellen Nach zwei Tagen belegreif ohne wesentliche Mehrkosten glaubt man den Herstellerangaben, bieten

Mehr

FOAMGLAS PERINSUL S und FOAMGLAS PERINSUL HL

FOAMGLAS PERINSUL S und FOAMGLAS PERINSUL HL FOAMGLAS PERINSUL S und FOAMGLAS PERINSUL HL 4 FOAMGLAS PERINSUL Prinzipskizzen Das Wärmedämmelement, das die thermischen, bauphysikalischen und ausführungsbedingten Wärmebrücken sicher ausschließt FOAMGLAS

Mehr

025. ESTRICHARBEITEN

025. ESTRICHARBEITEN 025. ESTRICHARBEITEN Centre de Ressources des Technologies de l'information pour le Bâtiment 025.1. Allgemeine technische Bedingungen 025.2. Besondere technische Bedingungen Version 2.0 / 25.03.2003 Wichtige

Mehr

Technische Info II Mineralfaser

Technische Info II Mineralfaser Technische Info II Mineralfaser Neue Bezeichnung für Wärme- und Trittschalldämmstoffe Qualitätstypen Mineralwolle (Steinwolle und Glaswolle) der neuen Norm DIN EN 13 162 Durch die neuen Normen DIN EN 13

Mehr

NEU! Wärmeleitschichten für Fußbodenheizungen. Hohe Wärmeleitfähigkeit. Stark belastbar. Schnell begehbar. www.compact-floor.com

NEU! Wärmeleitschichten für Fußbodenheizungen. Hohe Wärmeleitfähigkeit. Stark belastbar. Schnell begehbar. www.compact-floor.com NEU! Wärmeleitschichten Conductive Layers Wärmeleitschichten für Fußbodenheizungen Hohe Wärmeleitfähigkeit. Stark belastbar. Schnell begehbar. www.compact-floor.com CompactFloor Wärmeleitschichten NEU!

Mehr

Handbuch für das Estrich- und Belaggewerbe

Handbuch für das Estrich- und Belaggewerbe Handbuch für das Estrich- und Belaggewerbe 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Technik 3., überarbeitete

Mehr

INFORMATIONSDIENST FLÄCHENHEIZUNG +KÜHLUNG. Herstellung dünnschichtiger, beheizter und gekühlter Verbundkonstruktionen im WohnungsbestandW

INFORMATIONSDIENST FLÄCHENHEIZUNG +KÜHLUNG. Herstellung dünnschichtiger, beheizter und gekühlter Verbundkonstruktionen im WohnungsbestandW INFORMATIONSDIENST FLÄCHENHEIZUNG +KÜHLUNG Herstellung dünnschichtiger, beheizter und gekühlter Verbundkonstruktionen im WohnungsbestandW Stand: April 2010 Richtlinie Nr.: 12 TECHNIK Bundesverband Flächenheizungen

Mehr

Calciumsulfat-Fließestriche auf Fußbodenheizung

Calciumsulfat-Fließestriche auf Fußbodenheizung Merkblatt 3 Calciumsulfat-Fließestriche auf Fußbodenheizung Hinweise und Richtlinien für die Planung und Ausführung von Calciumsulfat- Information des Industrie verbandes WerkMörtel e. V., Duisburg und

Mehr

INFORMATIONSDIENST FLÄCHEN HEIZUNG

INFORMATIONSDIENST FLÄCHEN HEIZUNG INFORMATIONSDIENST FLÄCHEN HEIZUNG Richtlinie zur Herstellung beheizter Fußbodenkonstruktionen im Wohnungsbau Stand: März 1998 Bundesverband Flächenheizungen e.v., Hochstraße 113, 58095 Hagen Herausgegeben

Mehr

Aufbauempfehlung für neue Untergründe:

Aufbauempfehlung für neue Untergründe: NORAMENT 925 / 926, glatte Rückseite Belagsdicke bis 4 mm > 4 mm Dispersionsklebstoff oder Dispersionsklebstoff Bei Spezialbelägen wie NORAMENT 923 usw. sowie in speziellen Einsatzbereichen verbunden mit

Mehr

INFORMATIONSDIENST FLÄCHENHEIZUNG+ FLÄCHENKÜHLUNG. Herstellung beheizter / gekühlter Fußbodenkonstruktionen im WohnungsbauW

INFORMATIONSDIENST FLÄCHENHEIZUNG+ FLÄCHENKÜHLUNG. Herstellung beheizter / gekühlter Fußbodenkonstruktionen im WohnungsbauW INFORMATIONSDIENST FLÄCHENHEIZUNG+ FLÄCHENKÜHLUNG Herstellung beheizter / gekühlter Fußbodenkonstruktionen im WohnungsbauW Stand: April 2010 Richtlinie Nr.: 3 TECHNIK Bundesverband Flächenheizungen und

Mehr

Gyvlon-Fliessestrich

Gyvlon-Fliessestrich Gyvlon-Fliessestrich Budapest, Mai 2010 Hartmut Schumann Key Account Manager East Europe www.gyvlon.de Lafarge Gypsum Division Inhalt der Präsentation Wer sind wir? Unternehmensvorstellung Was machen

Mehr

Oberflächenzugfestigkeit - Haftzugfestigkeit

Oberflächenzugfestigkeit - Haftzugfestigkeit Empfehlung PAV-E 26:2015 Oberflächenzugfestigkeit - Haftzugfestigkeit Sachlage Um Beläge auf Untergründen dauerhaft verkleben zu können, sind minimale Festigkeiten erforderlich. Es muss unterschieden werden

Mehr

3 Ausführung. 3 Ausführung. Ergänzend zur ATV DIN , Abschnitt 3, gilt: 3.1 Allgemeines

3 Ausführung. 3 Ausführung. Ergänzend zur ATV DIN , Abschnitt 3, gilt: 3.1 Allgemeines 3 Ausführung 3 Ausführung 34 Ergänzend zur ATV DIN 18 299, Abschnitt 3, gilt: 3.1 Allgemeines Die Prüfungspflicht des Auftragnehmers der Bodenbelagarbeiten für die Leistungen anderer Auftragnehmer ergibt

Mehr

32. Seminar Fußbodentechnik

32. Seminar Fußbodentechnik 32. Seminar Fußbodentechnik Probleme bei Estrichprüfungen Probenahme und Probenherstellung Dr.-Ing. Wolfram Köhler SAXOTEST Ing.GmbH, Kaitzgrund 1, 01217 Dresden, Tel. 0351/4015477 www.saxotest.de Inhalt

Mehr

Calciumsulfat-Fließestriche auf Fußbodenheizung

Calciumsulfat-Fließestriche auf Fußbodenheizung 3 Merkblatt Information des Industrie verbandes WerkMörtel e. V., Duisburg und der Industrie gruppe Estrichstoffe im Bundesverband der Gipsindustrie e. V., Berlin Stand 05/2014 7 Calciumsulfat-Fließestriche

Mehr

Außenwände. Funktionsfähigkeitsprüfung. Bestand. Verbesserungsvorschlag. Schallschutz

Außenwände. Funktionsfähigkeitsprüfung. Bestand. Verbesserungsvorschlag. Schallschutz Außenwände Ziegelmauerwerk 50 cm, unverputzt, angenommene Rohdichte ρ =1600 kg/m 3 von außen nach innen : Ziegelmauerwerk 50 cm Holzfaserdämmplatte 6 cm zwischen Unterkonstruktion 3/6 cm PE - Folie 0,01

Mehr

Gesellschaft für Doppel- und Hohlraumböden mbh. Bühlinger Str. 23, 53577 Neustadt/Wied 0 26 83 / 96 73 40 * Fax 0 26 83 / 96 73 42.

Gesellschaft für Doppel- und Hohlraumböden mbh. Bühlinger Str. 23, 53577 Neustadt/Wied 0 26 83 / 96 73 40 * Fax 0 26 83 / 96 73 42. für Bauhöhen ab ca. 80 große Auswahl an textilen (Nadelvlies, Velours) und elastischen bzw. glatten (PVC, Linoleu, Kautschuk, Lainat) Belägen Trennung von Doppelbodenontage und Teppichverlegung öglich

Mehr

Renovierungssystem R 50 I.6. R 50 das neue Fußbodenheizungssystem für die Gebäuderenovation. Die Vorteile: Tragender Untergrund

Renovierungssystem R 50 I.6. R 50 das neue Fußbodenheizungssystem für die Gebäuderenovation. Die Vorteile: Tragender Untergrund Renovierungssystem R 50 I.6 Gebäuderenovation. Die Vorteile: z Einbauhöhe inklusive Lastverteilschicht 42 68 mm bei Flächenlasten bis 2 kn/qm z geprüfte Aufbauvarianten die die Wärmedämmanforderung gemäß

Mehr

Flüssiger Zementestrich - Austrocknungsbeschleuniger

Flüssiger Zementestrich - Austrocknungsbeschleuniger Produktdatenblatt Ausgabe 15.07.2014 Version Nr. 3 Flüssiger Zementestrich - Austrocknungsbeschleuniger Beschreibung Anwendung wird zur Beschleunigung der Austrocknung von Zementestrichen (CT) sowie zur

Mehr

Auf- und Abheizprotokoll für Calciumsulfat- und Zementestriche.

Auf- und Abheizprotokoll für Calciumsulfat- und Zementestriche. Auf- und Abheizprotokoll für Calciumsulfat- und Zementestriche. Auftraggeber: Gebäude / Liegenschaft: Bauabschnitt/-teil/ Stockwerk/Wohnung: Die Heizrohre der Fußbodenheizung müssen beim Estricheinbau

Mehr

Zwischengeschossdecke mit Heizestrich

Zwischengeschossdecke mit Heizestrich Bauteilblatt Zwischengeschossdecke 6.1.2 Zwischengeschossdecke mit Heizestrich 1 2 5 3 4 6 7 Aufbau Dicke 1 Fliesen 2 Heizestrich 70 3 Trennschichte 4 Trittschalldäplatte 50 5 Randstreifen 6 Stahlbetondecke

Mehr

Mit dem WU-Keller ins Wasser. Dipl.-Ing. Stephan Böddeker

Mit dem WU-Keller ins Wasser. Dipl.-Ing. Stephan Böddeker Mit dem WU-Keller ins Wasser Dipl.-Ing. Stephan Böddeker Elemente einer WU-Planung Baustoff Rissplanung Fugenplanung Bauausführung Bauphysik Statik Abdichtung nach Norm Bemessungswasserstand Bemessungwasserstand

Mehr

Anmerkungen. 2. Die Detailzeichnungen erheben somit keinen Anspruch auf Vollständigkeit oder als allein gültige Lösungen.

Anmerkungen. 2. Die Detailzeichnungen erheben somit keinen Anspruch auf Vollständigkeit oder als allein gültige Lösungen. Anmerkungen 1. Die Detailzeichnungen sind Standardlösungen, deshalb können objektbezogene Änderungen notwendig werden. Unter Umständen sind andere Detaillösungen sinnvoll. 2. Die Detailzeichnungen erheben

Mehr

Calciumsulfat-Estriche Wohin gehören die Fugen?

Calciumsulfat-Estriche Wohin gehören die Fugen? Calciumsulfat-Estriche Wohin gehören die Fugen? von Dipl.-Phys. O. Erning und Dipl.-Ing. W. Limp veröffentlicht in - Fliesen und Platten - (Heft 8/August 2006) Fugen sind ein unverzichtbarer Bestandteil

Mehr

Calciumsulfat-Fließestriche auf Fußbodenheizung

Calciumsulfat-Fließestriche auf Fußbodenheizung Merkblatt 3 Calciumsulfat-Fließestriche auf Fußbodenheizung Hinweise und Richtlinien für die Planung und Ausführung von Calciumsulfat-Fließestrichen Information des Industrie verbandes WerkMörtel e. V.,

Mehr

Leistungsverzeichnis

Leistungsverzeichnis BV Kita Hankensbüttel - Neubau Krippe 2.BA - 10444 Erweiterung der Kinderkrippe an der Kindertagesstätte Hankensbüttel um eine Gruppe 2. Bauabschnitt - Variante V2 LV 06 Leistungsbeschreibung ESTRICHARBEITEN

Mehr

Großformatige Fliesen und Platten

Großformatige Fliesen und Platten ??? Plattenformate 50 cm x 50 cm 300 cm x 100 cm Plattendicke 3 mm Großformatverlegung im Andel's Hotel Berlin Untergrundbewertung Grundieren Ausgleichen/Spachteln Verlegung Verfugung Prüfung der

Mehr

Feuchträume zum Einsatz. Die Ausführungen von Trockenbaukonstruktionen

Feuchträume zum Einsatz. Die Ausführungen von Trockenbaukonstruktionen FERMACELL Profi-Tipp: Abdichtungen Einleitung Nach den Bauordnungen der Bundesländer sind Bauwerke und Bauteile so anzuordnen, dass durch Wasser und Feuchtigkeit sowie andere chemische, physikalische oder

Mehr