Institut für Wirtschaftsinformatik und Anwendungssysteme

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Institut für Wirtschaftsinformatik und Anwendungssysteme"

Transkript

1 Institut für Wirtschaftsinformatik und Anwendungssysteme LEITBILD GESCHICHTE STRUKTUR AUFGABEN Das Institut für Wirtschaftswissenschaften und Anwendungssysteme besteht aus den Forschungsgruppen»Praktische Informatik/Application Engineering«,»Produktionsinformatik«und»Systemsicherheit«. Seinem Motto»wissenschaftlich fundiert anwendungsorientiert«folgend verwirklicht das Institut eine optimale Verbindung von Grundlagenforschung und anwendungsorientierter Forschung, die sich auch in der Lehre widerspiegelt. Das innovative Team von erfahrenen WissenschaftlerInnen und jungen ForscherInnen ist aufgrund seiner Publikationen und seiner Leistungen in herausfordernden Forschungskooperationen national und international anerkannt. Dies zeigt sich auch darin, dass viele Mitglieder des Instituts als GutachterInnen, Vortragende und Führungspersonen in Fachorganisationen und anderen Gremien tätig sind. Aber auch in der universitären Selbstverwaltung nimmt das Institut seine Verantwortung ernst und ist dementsprechend stark vertreten, im Jahr 2003 unter anderem beispielsweise durch Stellung des Vorsitzenden des Gründungskonvents nach UG 2002, seit 2004 durch Stellung des Dekans der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften und Informatik. Entsprechend der rasanten Entwicklung in der Informatik und ihrer Anwendungen greift das Institut kontinuierlich neue Fragestellungen in Forschung und Lehre auf, beteiligt sich an deren Lösung in der internationalen»scientific community«und stellt seine Kompetenzen für regionale und überregionale Partner in Industrie und Gesellschaft zur Verfügung. Als Beispiel für letzteres sei das vom Institut in Zusammenarbeit mit dem Institut für Wirtschaftswissenschaften und Kärntner Unternehmen im Jahre 2000 gegründete»industriestiftungsinstitut ebusiness (biztec)«genannt, welches seit dem 1. Jänner 2004 als»besondere Universitäre Einrichtung«selbstständig, aber eng mit dem Institut verbunden ist. Ein besonderes Anliegen von IWAS ist es, Studierende frühzeitig in die aktuellen Forschungs und Projektarbeiten einzubeziehen. Dies erfolgt insbesondere über Praktika, Diplomarbeiten und Dissertationen, aber auch über die Anstellung studentischer MitarbeiterInnen. Dadurch kommt es nicht selten vor, dass frisch diplomierte AbsolventInnen neben umfangreicher Projekterfahrung auch schon erste wissenschaftliche Publikationen auf internationaler Ebene vorweisen können. Ein weiterer Schwerpunkt des Institutes ist die Durchführung hochwertiger wissenschaftlicher Veranstaltungen sowohl am Standort Klagenfurt 303

2 wie auch anderen Orts, im Jahr 2003 z. B. in Acapulco, Bochum, Chicago, Cork, Erfurt, Kharkiv, Marburg/Lahn, im Jahr 2004 z. B. in Salt Lake City, Shanghai und Valencia. Forschungsgruppe Praktische Informatik/Application Engineering Gegründet im Jahr 1990 hat sich die Forschungsgruppe Praktische Informatik/Application Engineering unter Leitung von o. Univ.-Prof. Dr. Dr. h. c. Heinrich C. Mayr, langjähriges Vorstandsmitglied und Präsident der Gesellschaft für Informatik (GI), international schnell einen Namen gemacht. Lehre und Forschung konzentrieren sich auf die Bereiche Informationssysteme, Requirements Engineering, Modellierung, Ontologien, Angewandte Computerlinguistik, Semantikextraktion aus natürlicher Sprache, wissensbasierte Supportsysteme und E-Learning. Abgerundet wird dieses Spektrum durch das Angebot des Industriestiftungsinstituts ebusiness (www.biztec.org). Auf regionaler Ebene engagiert sich die Forschungsgruppe stark in der Entwicklung des IT-Standortes Kärnten. Forschungsgruppe Produktionsinformatik Gegründet im Jahr 1997 hat die Forschungsgruppe Produktionsinformatik unter der Leitung von o. Univ.-Prof. DI Dr. Gerhard Friedrich sehr rasch internationale Anerkennung gefunden. Lehre und Forschung konzentrieren sich auf die Fragestellung wie der Mensch bei der Lösung von komplexen Problemen durch Softwaresysteme unterstützt werden kann. Um dieses Ziel zu erreichen, werden neue Methoden im Bereich der Künstlichen Intelligenz erforscht und zur Anwendungsreife weiterentwickelt. Auf Basis dieser Forschungsarbeit wurde ein Unternehmen ausgegründet, das bereits hohe (inter)nationale Auszeichnungen errungen hat. Im Bereich der Produktion konzentriert sich die Forschungsgruppe auf die Fragestellung, wie der Kunde in den Mittelpunkt der Produktgestaltung gestellt werden kann, d. h. kundenindividuelle Fertigung ohne Mehrkosten im Vergleich zur Massenproduktion. Forschungsgruppe Systemsicherheit Der Lehrstuhl für Systemsicherheit wurde im April 1997 eingerichtet und mit o. Univ.-Prof. Dr. rer. nat. P. Horster besetzt. Derzeit umfasst das Team drei Assistenten, einen Projektmitarbeiter im Bereich Quantenkryptogtaphie, zwei Techniker und eine Sekretärin. Neben Kernkompetenzen in den Bereichen Sicherheitsinfrastrukturen und Angewandte Kryptologie verfügt die Forschungsgruppe Systemsicherheit syssec über Erfahrungen beim Aufbau komplexer sicherheitsrelevanter Systeme in unterschiedlichen Anwendungsfeldern, etwa im Kontext elektronischer Passsysteme, token- 304

3 basierter Sportereignisse und bei Sicherheitssystemen für Automobile. Von besonderer Relevanz sind dabei der Einsatz von Chipkarten und weiterer Sicherheitstoken sowie ein bedarfsgerechtes Schlüsselmanagement. Zudem steht die Forschungsgruppe syssec als unabhängiger wissenschaftlicher Projektbegleiter und Berater für sicherheitsrelevante Projekte, auch im Konfliktfall (z. B. bei Patentverletzungen oder der Auslegung von Pflichtenheften) zur Verfügung. Durch unser grenzüberschreitendes Netzwerk zu zahlreichen universitären und industriellen Forschungseinrichtungen und zur relevanten Industrie können wir gemeinsam komplexe Probleme auch interdisziplinär behandeln. KONTAKT Universitätsstraße 65 67, 9020 Klagenfurt, Tel.: ++43/(0)463/ , Fax: ++43/(0)463/ , URL: FORSCHUNGSSCHWERPUNKTE UND ARBEITSGEBIETE Semantic Web Intelligent Decision Support Mass-Customization Produkt- und Servicekonfiguration Wissensbasierte Diagnose und Reparatur Benutzerzentriertre Informationsbedarfsanalyse Unternehmens- und Organisationsmodellierung Wissensbasierte Diagnose und Störungsmanagement Semantikextraktion aus natürlicher Sprache Automatische Übersetzung Textverstehen E-Learning Mathematische Grundlagen der Kryptologie (Gruppenorientiertes) Keymanagement Entwurf und Analyse kryptographischer Verfahren Sicherheit in komplexen IT-Systemen Sicherheitskonzepte und deren Grundlagen Multi-Party Computation Sicherheit in verteilten und vernetzten Systemen Chipkarten als Sicherheitswerkzeug Innovative sicherheitsrelevante Chipkartenanwendungen Sicherheitsrelevanter Einsatz von Personal Digital Assistants (PDAs) Trust Center und Sicherheitsinfrastrukturen Digitale Signaturen und Verbindlichkeit 305

4 Telekooperation und Electronic Commerce Sicherheit in Multimedia-Systemen Sicherheitskonzepte im Dokumentenmanagement Implementierung von Prototypversionen der entwickelten bzw. untersuchten Verfahren Bereitstellung von Sicherheitsmechansimen in Form einer CryptoLibrary Online-Prüfungssystem GASTAUFENTHALTE VON MITGLIEDERN DIESER ABTEILUNG (OPTIONAL) Prof. Heinrich C. Mayr, Massey University Palmerston North, Neuseeland, WS 2004/05 GASTAUFENTHALTE AM INSTITUT (OPTIONAL) 2003 Prof. Dr. Bernhard Thalheim, Christian Albrechts-Universität Kiel Prof. Dr. Leslie K. Wilson, University of Northern Iowa, USA Prof. Dr. Vadym Yermolayev, Zaporozhye State University, Ukraine 2004 Prof. Dr. Jürgen Taeger, Universität Oldenburg Prof. Dr. Oscar Pastor Lopez, Universitat Politécnica de Valencia Prof. Marius-Calin Silaghi, Florida Institute of Technology, USA HABILITATIONEN 2004 Kaschek Roland: Konzeptionelle Modellierung DISSERTATION 2003 Koster Kai Oliver: Mobile Business Grundlagen der Gestaltung von mobilen Geschäftsprozessen unter Berücksichtigung der Unternehmensziele und der Restriktionen mobiltauglicher Informations- und Kommunikationstechnologien (Mayr Heinrich C./Lehner Franz) PREISE AN MITGLIEDER DER ABTEILUNG Gerold Kreutler: Diplomarbeitspreis des Vereins der Freunde der Informatik an der Universität Klagenfurt 2003 LEISTUNGSANGEBOTE FÜR DIE PRAXIS Angebotene Dienstleistungen Wissenschaftliche Projektbegleitung Beratung im Konfliktfall Analyse und Bewertung von Kryptomechanismen und kryptographischer Hard- und Software Entwurf von bedarfsgerechten kryptographischen Mechanismen und Protokollen, speziell in den Bereichen Key-Management, Authentifikation und Multi-Party Computation. 306

5 Organisation und Abhaltung von Informations- und Schulungsveranstaltungen Beratung bei Requirements Engineering, Objektorientierte Analyse, Geschäftsprozessmodellierung, Beratung bei Software Capability Determination and Improvement anhand von SPiCE. Beratung bei Qualitätsbewertung von Software Beratung und Entwicklung von Webanwendungen GEFÖRDERTE FORSCHUNG UND AUFTRAGSFORSCHUNG CAWICOMS: Customer-Adaptive Web Interface for the Configuration of Products and Services with Multiple Suppliers Mitarbeit: Alexander Felfernig, Christian Russ, Dietmar Jannach, Gerhard Friedrich, Gerold Kreutler, Klaus Isak, Markus Zanker, Wolfgang Schmid Laufzeit: 7. Jänner Juni 2003 In Kooperation mit: BT Exact Technologies; etis; German Research Center for Artificial Intelligence (DFKI); ILOG SA; Telecom Italia Lab S.p.A.; Universita degli Studi di Torino, Dipartimento di Informatica Gefördert durch: Bundesministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur (BMBWK); IST CAWICOMS aims at the next generation of electronic commerce (EC) solutions for customizable products and services. CAWICOMS is initiated by the need of key players of the European telecommunications industry to adopt web-based selling systems for their customizable products/services. Current technology is not adequate and must be improved in two ways: 1. Providing the product that yields the maximum customer satisfaction out of numerous possible product configurations is a key factor for economic success. The goal is to automate over the web the skills of experienced sales representatives who are able to adapt to the users needs and capabilities. 2. As suppliers themselves must use customizable products and services of their sub-supplier, the collaboration of distributed configurators is necessary. CAWICOMS will provide solutions for realizing next generation cooperative configurators on the basis of adaptable, personalized userinteraction. URL: Sachgebiete: Informatik Schlagworte: Distributed Reasoning; Knowledge Acquisition and Maintenance; Personalisation; Product and Service Configuration 307

6 TEDIP Mitarbeit: Claudia Steinberger, Heinrich C. Mayr, Maria Semmelrock- Picej, Robert Grascher, Veronika Picej Laufzeit: 1. Juli September 2003 In Kooperation mit: St. Stephan University Institute of Management Education; Udaras na Gaeltachta Na Forbacha; University of Joensuu; University of Wales; Universität Ramon Llull Facultat de Ciencies dela Comunicacio Gefördert durch: EU-Kommission-Information Society IST Publikationen: [24] TEDIP zielte darauf ab, anhand von Messgrößen ein»e-profil«von sechs peripheren europäischen Regionen zu zeichnen und daraus Zielgrößen sowie Maßnahmen für eine erfolgreiche Entwicklung in Richtung New Economy abzuleiten. Neben generellen regionalen Entwicklungstendenzen in Richtung New Economy sind in TEDIP folgende Faktoren für die Analyse der Regionen von besonderer Bedeutung: regionale Technologie- und Infrastrukturplanung; Digitalisierung von Medien und deren Einbindung ins Web; E-Learning-Strategien und deren Umsetzung; Einfluss der New Economy auf die Sprache und Kultur der Region. Die sechs untersuchten Regionen: Wales (UK), Kärnten (A), East Savo (FIN), der Westen von Irland (IRL), Székesfehérvár (HU), Katalonien (ES). URL: tedip.uni-klu.ac.at Sachgebiete: Informatik; Wirtschaftsinformatik; Wirtschaftswissenschaften; Wirtschaftssoziologie; Sozialwissenschaften interdisziplinär; Technikfolgenabschätzung; Informationsgesellschaft; Kooperation Wissenschaft Wirtschaft Schlagworte: Digital Value Chain (DVC); Digitale Wertschöpfungskette; Digitalisierung; E-Content; IST; Kultur; New Economy; Peripherieregion; Region; Sprache; Technologie; Umwelt Modellierung, Planung und Bewertung von Geschäftsprozesstransformationen im Bereich der kundenindividuellen Massenfertigung Mitarbeit: Bernd Kaluza, Gerhard Friedrich, Gerold Kreutler, Nizar Abdelkafi, Thorsten Blecker Laufzeit: Juli 2002 Juli 2004 In Kooperation mit: Universität Klagenfurt, Institut für Wirtschaftswissenschaften Gefördert durch: Jubiläumsfonds der Österreichischen Nationalbank (OeNB) 308

7 Publikationen: [2] [3] [4] [5] [6] [7] [8] [9] [21] [23] Kundenindividuelle Massenfertigung (Mass customization) ist in vielen Branchen eine erfolgreiche Wettbewerbsstrategie, um einerseits die Kundenzufriedenheit zu maximieren und andererseits die Kosten der Individualisierung von Produkten und Dienstleistungen zu minimieren. Die gegenwärtigen wirtschaftlichen Rahmenbedingungen zwingen Unternehmen zu kurzen Produktlebenszyklen und daher zu einer ständigen Änderung des Produktportfolios (bzw. des Baukastensystems) und letztendlich zu einem permanenten Redesign der Geschäftsprozesse. Aufgrund der Verflechtung der Geschäftsprozesse sind die Konsequenzen von Änderungen in den Produktvarianten (bzw. im Baukastensystem) ohne entscheidungsunterstützende Systeme nur sehr grob beurteilbar. Durch das Projekt auf Basis einer Modellbildung von Unternehmungen und ihrer Flexibilität wurde die Abschätzung von Transformationsprozessen im Bereich der kundenindividuellen Massenfertigung verbessert. Es wurden Methoden, Vorgehensweisen zur Modellbildung, Werkzeuge und eine Best-practice-Datenbank entwickelt. Diese Modelle und Hilfsmittel erlauben die Abschätzung von Kenngrößen und dienen zur Planung und Beurteilung der Güte der Transformationsprozesse sowie alternativer Zielzustände. Sachgebiete: Informatik; Informationssysteme; Wirtschaftsinformatik; Produktionsforschung Schlagworte: Best-practice; Mass customization; Modellierung Virtuelle Produktberatung für Bankenprodukte Mitarbeit: Alexander Felfernig, Christian Russ, Dietmar Jannach, Gerhard Friedrich, Klaus Isak, Markus Zanker, Wolfgang Schmid Laufzeit: August 2002 Mai 2003 In Kooperation mit: Hypo Alpe-Adria-Bank Gefördert durch: Hypo Alpe-Adria-Bank Entwicklung eines virtuellen Produktberatungssystems für die Hypo Alpe- Adria-Bank. Sachgebiete: Artificial Intelligence; Finanzmathematik; Wirtschaftsinformatik Schlagworte: Diagnose; Konfiguration; Virtuelle Produktberatung; Wissenserwerb; Wissensrepräsentation EduBITE Mitarbeit: Claudia Steinberger Laufzeit: 1. November Oktober

8 In Kooperation mit: Fachhochschule Vorarlberg GmbH; Fachhochschule Wiener Neustadt für Wirtschaft und Technik GmbH; FH JOAN- NEUM Gesellschaft mbh; Universität Wien Gefördert durch: Bundesministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur (BMBWK): Neue Medien in der Lehre Publikationen: [1] [18] [19] [20] Ziel von EduBITE war es, Lehrende und Studierende im Gebiet der Wirtschaftsinformatik durch multimediales Lehr- und Lernmaterial zur Vermittlung von Kenntnissen und Fähigkeiten im Bereich der»integrierten betrieblichen Informationssysteme«zu unterstützen. In Verallgemeinerung dieses Ziels wurden Instrumente zur flexiblen Konfiguration von Kurseinheiten aus existierenden Lernobjekten entwickelt und ein organisatorisches»framework«für die Nutzung, Erweiterung und Verbesserung dieser Lernobjekte geschaffen. Den inhaltlichen Schwerpunkt von EduBITE bildeten»integrierte betriebliche Informationssysteme«von der fachlich konzeptuellen bis zur physisch implementierungstechnischen Ebene. Im Zentrum stand dabei eine Fallstudie, das produzierende Unternehmen DeBITE, anhand derer die wichtigsten Problemstellungen im Zusammenhang mit integrierten betrieblichen Informationssystemen erarbeitet wurden. Lehrund Lerninhalte zum Verständnis notwendigen Hintergrundwissens rundeten das Projekt inhaltlich ab. Der Schwerpunkt bei der Entwicklung der Lehr- und Lerninhalte lag dabei auf der Wiederverwendbarkeit und leichten Erweiterbarkeit von Wissensobjekten, die nach mediendidaktischen Richtlinien konzipiert und flexibel zu Kursen konfiguriert werden können. Inhaltlich wurde eine vorerst einsemestrige Lehrveranstaltung abgedeckt, die in Mischform an mindestens zwei Hochschulstandorten abgehalten und evaluiert werden soll. Die Zielgruppe waren Studierende der Wirtschaftsinformatik, der Betriebswirtschaftslehre und des Wirtschaftsingenieurwesens von Universitäten und Fachhochschulen. Sie umfasste allein bei den EduBITE Partnerhochschulen zwanzig Lehrveranstaltungen mit circa 2200 Studierenden. URL: Sachgebiete: Sonstige und interdisziplinäre Naturwissenschaften; Fachdidaktik (Naturwissenschaften); Sonstige und interdisziplinäre Sozialwissenschaften; Informationssysteme Schlagworte: E-Learning; IBIS; Integrierte betriebliche Informationssysteme; Multimedia; Wissensobjekte 310

9 NIBA III (Natürlichsprachige Informationsbedarfsanalyse) Mitarbeit: Alexander Salbrechter, Christian Irrasch, Christian Kop, Christian Winkler, Georg Weber, Günther Fliedl, Heinrich C. Mayr, Jürgen Vöhringer Laufzeit: März 2003 Dezember 2005 Gefördert durch: Klaus-Tschira-Stiftung Publikationen: [10] [11] [12] [13] [14] [15] [16] [17] [22] Eine der schwierigsten Aufgaben des Software Designers besteht darin, im natürlichsprachlichen Dialog mit den AnwenderInnen jene Begriffe zu erkennen und abzuleiten, die für die Modellierung des Konzeptuellen Schemas relevant sind. Das NIBA-Projekt wurde auf den Plan gerufen, um die Kluft zwischen den AnwenderInnen mit ihren Anforderungsspezifikationen in zumeist gesprochener Sprache und dem Designer mit seinen formalen Spezifikationen bzw. dem konzeptuellen Modell zu überbrücken. Direktes Mapping von natürlicher Sprache auf das konzeptuelle Modell ist extrem kompliziert. Dazu kommt, dass Design-Entscheidungen wie»was ist ein Attribut«versus»Was ist eine Klasse«oder»Was ist ein Zustand«und»Was ist ein Ereignis«in erster Linie von technischen Aspekten als von gegebenen Anforderungen abgeleitet werden. Wir schlagen deshalb einen Zwischenschritt vor, der sich durch optimale Nutzung eines minimalen Sets von Modellierungsbegriffen besonders gut zur Klassifizierung von Anforderungsspezifikationen eignet: KCPM, das»klagenfurt Conceptual Predesign Model«. Als integrativer Bestandteil des Gesamtprojekts NIBA, das auf ein Schritt-für-Schritt automatisches Mapping von natürlicher Sprache auf das konzeptuelle Modell mithilfe von KCPM abzielt, konzentriert sich das aktuelle Projekt auf Aspekte der Dynamik-Modellierung, insbesondere auf: 1. die Komplexität natürlicher Sprache im Vergleich zu formalen Sprachen; 2. die mannigfaltigen Möglichkeiten, Dynamikaspekte in der konzeptuellen Modellierung zu handhaben. Sachgebiete: Informatik; Informationssysteme; Software-Engineering; Computerlinguistik Schlagworte: Analyse Natürlicher Sprache; Dynamik Modellierung; NIBA; konzeptueller Vorentwurf TECTRANS Mitarbeit: Bernd Kaluza, Gerhard Friedrich, Gerold Kreutler, Nizar Abdelkafi, Thorsten Blecker Laufzeit: 1. Juli Juni 2005 Gefördert durch: Kärntner Wirtschaftsförderungsfonds (KWF) 311

10 Das Projekt TECTRANS wurde als Zusatzmodul zwecks Technologietransfer zum Forschungsprojekt»Modelling, planning, and assessment of business transformation processes in the area of mass customisation MACUS«, das aus den Mitteln des Jubiläumsfonds der Österreichischen Nationalbank finanziert wird, beantragt Das Projekt TECTRANS ist als Erweiterung und Ergänzung zum Forschungsprojekt MACUS zu sehen. TECTRANS ermöglicht bereits während der Forschungsaktivitäten von MACUS, Ergebnisse in Unternehmen zu transferieren und eine kommerzielle Nachnutzungsphase vorzubereiten. Das Modul TECTRANS zielt darauf ab, bereits während des Forschungsprojektes eng mit Unternehmen zu kooperieren, so dass Forschungsergebnisse, Methoden und (Software-)Werkzeuge unmittelbar in Unternehmen zur Anwendung kommen. Die Aufgaben von TECTRANS umfassen: 1) Auswahl von Partnerunternehmen, Analyse der Geschäftsprozesse; 2) Anwendung der Resultate aus dem Projekt MACUS; 3) Entwicklung von Werkzeugen; 4) Entwicklung von Geschäftsmodellen zur Vermarktung; 5) Evaluierung. Durch diese Vorgangsweise können mehrfache Vorteile für alle beteiligten Partner erzielt werden. Partnerunternehmen ziehen Nutzen durch die Optimierung und Flexibilisierung der Geschäftsprozesse: Die strategische Positionierung der Partnerunternehmen wird durch qualitativ bessere und schnellere Entscheidungen gestärkt; Forschungsergebnisse werden bereits während des Forschungsprojektes angewendet, evaluiert und verbessert. Dadurch können Forschungsprojekte effektiver und effizienter gestaltet werden; (Software-)Werkzeuge werden mit dem Kunden entwickelt. Dadurch kann das Risiko von Fehlentwicklungen erheblich gesenkt werden. Nach erfolgreichem Abschluss des Projektes stehen Referenzanwendungen zur Verfügung, welche die Möglichkeiten zur Vermarktung der Forschungsresultate z. B. durch eine Start-up-Firma enorm steigern. Sachgebiete: Informatik; Informationssysteme; Wirtschaftsinformatik; Produktionsforschung Schlagworte: Mass Customization Software-Cluster Südtirol Kärnten Mitarbeit: Birgit Winkler, Christian Russ, Dietmar Jannach, Gerhard Friedrich, Kostyantyn Shchekotykhin, Mario Graschl, Markus Zanker, Sergiu Gordea Laufzeit: September Dezember 2006 In Kooperation mit: Entwicklungsagentur Kärnten; Universität Bozen Gefördert durch: Amt der Kärntner Landesregierung, Abteilung 20; Europäischer Fonds für Regionale Entwicklung (EFRE) 312

11 Wissensmanagement in der Softwareentwicklung: Knowledge Management (KM)-Techniken sind heute in unserer wissensbasierten Gesellschaft in jeder modernen Unternehmung notwendig. Mit ihrer Hilfe versuchen Unternehmen, ihre Innovationsfähigkeit zu erhöhen und wettbewerbsfähiger zu werden. Dies ist für Software-Entwicklungsunternehmen von besonderer Wichtigkeit, da ihr Hauptkapital das Wissen ihrer MitarbeiterInnen ist. Im Gegensatz zu anderen Branchen werden KM-Ansätze in Software- Entwicklungsunternehmen dazu eingesetzt, die Produktivität der Entwickler zu erhöhen und damit die Qualität der mit den vorhandenen Technologien erstellten Software zu verbessern. Bei der Einführung einer Wissensmanagement-Umgebung haben Software-Entwicklungsunternehmen mehrere Probleme zu bewältigen, wie z. B. die Identifikation von Wissen, seine Lokalisierung, seinen Inhalt und seine Nutzung. Die Theorien des Knowledge-Managements enthalten eine Vielzahl von Methodiken, diese Probleme zu überwinden. Sie ersetzen jedoch nicht die herkömmlichen Aktivitäten der Organisation, sondern verändern diese, um den Lebenszyklus des Wissens innerhalb des Unternehmens effektiver zu gestalten. Unser Ziel ist es, Methoden und Werkzeuge zu entwickeln, die den Einsatz von KM in Softwareentwicklungsunternehmen ermöglichen und so die Gesamtkosten von Wissenserwerb, Wissensbesitz und Wissensnutzung senken und auch einen sich ständig verbessernden Entwicklungsprozess unterstützen. Da der Einführungsprozess von KM Anstrengungen und Ressourcen erfordert, sind Metriken zur Messung der Effektivität des KM-Prozesses von hoher Wichtigkeit. Dies senkt die Kosten der KM-Einführung sowie weiterer Entwicklungen. URL: Sachgebiete: Computer Software; Informatik; Informations- und Datenverarbeitung; Informationssysteme; Wirtschaftsinformatik Schlagworte: Knowledge Management; Softwareentwicklungsprozess; Softwaremetriken; quantitative und qualitative Entscheidungsmodelle Koba4MS Knowledge-based Advisors for Marketing and Sales Mitarbeit: Alexander Felfernig, Gerhard Friedrich, Wolfgang Schmid Laufzeit: 1. April März 2005 Gefördert durch: Forschungsförderungsfonds der gewerblichen Wirtschaft (FFF) Virtuelle Beratungssysteme unterstützen Kunden und Vertriebsmitarbeiter bei der Identifikation von bedarfsgerechten Produkten und Dienstleistungen. Trotz dieser Unterstützung können vorhandene Kundenbindungs- 313

12 potenziale aufgrund simplifizierter und teilweise naiver Beratungsunterstützung nicht genutzt werden. Diese Tendenz wird durch Studien bestätigt, die ein krasses Missverhältnis zwischen Interesse und tatsächlicher Nutzung von Online-Dienstleistungen erkennen lassen. Zudem bilden kostenintensive Entwicklungs- und Wartungsprozesse für virtuelle Beratungssysteme einen weiteren wesentlichen Hemmschuh für den erfolgreichen Einsatz von Virtueller Beratung. Die Entwicklung neuer (wissensbasierter) Ansätze in diesem Bereich bietet die Möglichkeit, Kunden durch qualitativ hochwertige und individualisierte Beratungsleistungen langfristig zu binden und die Entwicklungs- und Wartungskosten für virtuelle Beratungssysteme signifikant zu senken. Durch das Forschungsprojekt Koba4MS sollen die folgenden Ziele erreicht werden: Entwicklung neuer Ansätze zur Qualitätssteigerung virtueller Beratungsdialoge, ausgehend vom Stand der Technik in den Bereichen Constraint Reasoning, modellbasierte Diagnose und Personalisierung. Entwicklung von Ansätzen zur Kostenreduktion der Entwicklung/Wartung von virtuellen Beratern ausgehend vom Stand der Technik in den Bereichen Wissensrepräsentation und Konfiguration. Umsetzung und Evaluierung der entwickelten Ansätze in einem Forschungsprototypen (Koba4MS). Durch neue Algorithmen und Visualisierungsansätze im Bereich der künstlichen Intelligenz soll durch Koba4MS die Realisierung von kundenorientierten Beratungsprozessen und die kosteneffiziente und zeitgerechte Adaptierung an sich ändernde Beratungsanforderungen ermöglicht werden. Sachgebiete: Informatik; Artificial Intelligence; Wirtschaftsinformatik Schlagworte: Modellbasierte Diagnose; Virtuelle Beratung; Wissensbasierte Konfiguration; Wissenserwerb SECOQC Projektleitung: Mitarbeit: Stefan Rass Laufzeit: 15. Mai Mai 2006 In Kooperation mit: ARC Seibersdorf Research GesmbH; Ecole Nationale Superieure des Telecommunications; Universite de Lausanne Gefördert durch: EU-FP6-IST Die Zertifizierung von quantenkryptografischen Punkt-zu-Punkt-Verbindungen und Netzwerken auf Basis von Quantenkryptografie soll anhand von Common Criteria erfolgen. Hierfür werden unterstützende Werkzeuge für die Erstellung von Schutzprofilen (Protection Profiles) und Sicherheitsanforderungs-Dokumenten (Security Targets) erstellt. Hauptsächliches Ziel 314

13 ist die Überprüfung von Schutzprofilen bzw. Sicherheitsanforderungs- Dokumenten um eine spätere Zertifizierung mit möglichst hoher EAL-Stufe (Evaluation Assessment Level) so weit wie möglich zu begünstigen. Auch die Erstellung von Schutzprofilen (für quantenkryptografische Punkt-zu- Punkt-Verbindungen) ist ein Ziel des Projekts in Zusammenarbeit mit dem ARC Seibersdorf. URL: Sachgebiete: Informatik Schlagworte: Certification according to Common Criteria; Common Criteria Application Framework; WP-CCC-02»QKD Primitive Protection Profile«Die Neuausrichtung der Wertschöpfungskette eines anonymen Serienfertigers der Schuhindustrie auf kundenindividuelle Produktion über modularisierte Produkte und Prozesse, My Gallus Mitarbeit: Alexander Felfernig, Bernd Kaluza, Dietmar Jannach, Gerhard Friedrich, Herwig Winkler, Isak Klaus, Markus Zanker, Thorsten Blecker Laufzeit: 1. August Jänner 2006 Gefördert durch: Forschungsförderungsfonds für die gewerbliche Wirtschaft (FFF) Ziel dieses Projekt ist es, das bestehende Modell der Massenfertigung des Projektpartners in der Schuhindustrie schrittweise in ein Modell der kundenindividuellen Einzelfertigung überzuführen. Insbesondere soll im Rahmen des Projekts der mögliche Lösungsraum evaluiert und prototypisch in die Praxis umgesetzt werden. Sachgebiete: Informations- und Datenverarbeitung; Computerintegrierte Fertigung (CIM); Informationssysteme; Betriebliche Datenverarbeitung; Produktionsforschung; Wirtschaftsinformatik Schlagworte: Informationssysteme; Mass customization; Produktionsplanung; Variantenfertigung Mitarbeit: Dietmar Jannach, Gerhard Friedrich, Jürgen Kuster Laufzeit: Oktober 2004 September 2006 In Kooperation mit: Frequentis GmbH Gefördert durch: Forschungsförderungsfonds der gewerblichen Wirtschaft (FFF) Aufgrund des unzulänglichen und zum Teil mangelnden Informationsaustausches zwischen den einzelnen Airport-Stakeholdern (Airline, Flugüberwachung, Airport/Groundhandler: Catering, Fuelling etc.) wird es zurzeit 315

14 verabsäumt, ein vorhandenes großes Kosteneinsparungspotenzial zu nutzen. Durch die Evaluierung, Weiterentwicklung und Anwendung von neuen Methoden und Techniken ergibt sich die Möglichkeit, die unternehmensübergreifenden Prozesse zu optimieren und somit ein hohes Ausmaß an Kosten (z. B. Delay-Costs) zu minimieren. Auf Basis dieses Sachverhaltes wird das Forschungsprojekt folgende Resultate erzielen: Weiterentwicklung von Methoden zur Beschleunigung, Kostenreduktion und Qualitätsverbesserung der Geschäftsprozesse im Umfeld Flughäfen, ausgehend vom gegenwärtigen Stand der Technik in den Bereichen Operations Research, Artificial Intelligence und Collaborative Decision Making (CDM). Realisierung dieser Methoden in einem Forschungsprototypen und Evaluierung durch On-site Feldtest. Reduktion der Entwicklungsund Anpassungskosten von durch Evaluierung, Weiterentwicklung und Anwendung von modularen, generischen Referenzmodellen (unternehmensübergreifende/automatisierte Prozesse, Funktionen und Wissensbasis) für Flughäfen. Entwicklung eines Verfahrens zur Kosten- Nutzen-Analyse für dieses Referenzmodell inklusive eines generischen Vorgehensmodells zur Entwicklung, Einführung und Anpassung von Weiterentwicklung des segmentübergreifenden Knowhow Aufbaus/Transfers (Airlines, Flugüberwachung, Airports/Groundhandler etc.) Ziel des Projektes ist es, eine möglichst generelle, kostengünstige und leicht anpassbare Lösung zu entwickeln. Daher werden, ausgehend von der Situation in Wien, Prozessvergleiche von mindestens drei weiteren europäischen Airports durchgeführt. Letztendlich eine kundenindividualisierbare Standardlösung positioniert werden. Technisch gesprochen handelt es sich bei der Umsetzung von um ein segmentübergreifendes IT-System, welches einen effizienten, automatisierten Informationsaustausch und eine unternehmensübergreifende Optimierung der Prozesse aller Airport-Stakeholder ermöglicht. erfasst, integriert, verwaltet und verteilt die relevanten Informationen und Entscheidungen aller beteiligten Stakeholder. Intelligente Algorithmen und Visualisierungsmethoden unterstützen alle Beteiligten bei einer gemeinsamen, systemoptimale Entscheidungsfindung, Planerstellung, -änderung und -umsetzung. Sachgebiete: Informations- und Datenverarbeitung; Artificial Intelligence; Computerunterstützte Simulation; Computer Supported Cooperative Work (CSCW) Schlagworte: Data Integration; Decision Support and Expert Systems; Planning/Scheduling; Workflow 316

15 GEPLANTE FORSCHUNGSVORHABEN UND KOOPERATIONEN Software-Qualifizierung Im Rahmen von Diplomarbeiten erhalten Studierende aus der Ukraine die Möglichkeit, praktische Erfahrungen in der Software zu erwerben. Für Industriepartner besteht die Möglichkeit, Kontakte zu knüpfen. Die Zusammenarbeit erfolgt hier mit der National Technical University (KhPi) Kharkiv. Kompetenzzentrum für Software-Qualität und Software-Prozessqualität In Kärnten soll ein Kompetenzzentrum für die Bewertung und Verbesserung der Software-Qualität sowie der Software-Prozessqualität für KMUs (hier insbesondere nach dem ISO-Standard SPiCE) entstehen. Computerlinguistik Entwicklung von Methoden und Tools zur Satz- und Textanalyse (Tagging, Parsing); Kooperation mit DFKI, Saarbrücken, und EML, Heidelberg. Ontologien, Requirements Engineering, Modellierung, Modelltransformationen, Modellintegration, (Model Driven Architecture) Entwicklung von Konzepten und Methoden zur Extraktion von konzeptuellen Modellen und Ontologien aufgrund eines textuellen Inputs. Entwicklung von Methoden zur automatischen Entwurfstransformation (Modellabbildungen). Integration verschiedener Sichten dieser Modelle zu einem Gesamtmodell. Ein Schwerpunkt bei der Modellierung bildet die Unternehmens-, Organisations- und Geschäftsprozessmodellierung. Kooperationen mit CNR Trento, Universität Marburg, Universität Kiel. Computer Aided Software Support and Maintenance Architektur und Entwicklung von Helpdesk- und Service-Center-Systemen unter Berücksichtigung von modell- und fallbasierter Diagnose von Helpdesk-Anfragen. Distance Education / Life long learning Entwicklung von Konzepten und Methoden zum»virtuellen Lernen«. Joint-Study-Programm Gemeinsam mit den Universitäten Christian-Albrechts-Universität Kiel, Poznan University of Economics, Institut für Informatik der TU München und der Freien Universität Bozen soll ein Joint-Study-Programm ins Leben gerufen werden, welches die Mobilität der Studierenden fördert. HR4eT: Hybrid Recommender 4 e-tourism Hybride Beratungssysteme im E-Tourismus. Wissensbasierte Beratungssysteme, Tourismus, E-Commerce 317

16 AllRight:»Know it all and know it right«: Hochqualitative Datenextraktion im World Wide Web Data mining, Knowledge extraction, Ontologien, Semantic Web WSDiamond: Diagnose und Monitoring von Web-Services Ontologien, Semantic Web PUBLIKATIONEN ORIGINALBEITRAG IN SAMMELWERK Bajnai J., Steinberger C.: eduweaver The Web-Based Courseware Design Tool. In: Proccedings of WWW/Internet 2003 IADIS Press November 2003, pp [1] Blecker Th., Abdelkafi N., Kaluza B., Friedrich G.: Key Metrics System for Variety Steering in Mass Customization. In: F. T. Piller, R. Reichwald, M. Tseng (Hrsg.): Competitive Advantage Through Customer Interaction: Leading Mass Customization and Personalization from the Emerging State to a Mainstream Business Model. Proceedings of the 2nd Interdisciplinary World Congress on Mass Customization and Personalization MCPC 03. München: TU München 2003, pp [2] Blecker Th., Abdelkafi N., Kaluza B., Kreutler G.: A Framework for Understanding the Interdependencies between Mass Customization and Complexity. In: Proceedings of the 2nd International Conference on Business Economics, Management and Marketing, Athens/Greece, June 24 27, 2004 Athens, Greece: 2004, pp [3] Blecker Th., Abdelkafi N., Kreutler G.: A Multi-Agent based Configuration Process for Mass Customization. In: Department of Manufacturing Engineering and Management, Technical University of Denmark (Hrsg.): Conference Proceedings, International Conference on Economic, Technical and Organisational aspects of Product Configuration Systems, Technical University of Denmark, Lyngby/Denmark, June 27 28, 2004 Lyngby, Denmark 2004, pp [4] Blecker Th., Abdelkafi N., Kreutler G., Friedrich G.: An Advisory System for Customers Objective Needs Elicitation in Mass Customization. In: Proceedings of the 4th Workshop on Information Systems for Mass Customization (ISMC 2004) at the fourth International ICSC Symposium on Engineering of Intelligent Systems (EIS 2004), University of Madeira, Funchal/Portugal, February 28 March 3, , 10 pp. [5] 318

17 Blecker T., Kaluza B., Abdelkafi N., Kreutler G., Friedrich G.: Customer- Supplier-Interaction in Mass Cutomization In: Patrick Horster (Hrsg.): Elektronische Geschäftsprozesse Klagenfurt: Syssec September 2004 (IT-Security & IT-Mangement), S [6] Blecker Th., Abdelkafi N., Kreutler G., Friedrich G.: Dynamic Multi- Agent Based Variety Formation and Steering in Mass Customization. In: I. Seruca, J. Filipe, S. J. Cordeiro (Hrsg.): Proceedings of the 6th International Conference on Enterprise Information Systems (ICEIS 2004). Porto/Portugal 2004, pp [7] Blecker Th., Abdelkafi N., Kaluza B., Kreutler G.: Mass Customization vs. Complexity: A Gordian Knot? In: L. Galetic (Hrsg.): 2nd International Conference»An Enterprise Odyssey: Building Competitive Advantage«Proceedings, Zagreb/Croatia, Juni 17 19, Zagreb/Croatia: Graduate School of Economics & Business (GSEB) 2004, pp [8] Blecker Th., Abdelkafi N., Kreutler G., Friedrich G.: Product Configuration Systems: State of the Art, Conceptualization and Extensions. In: A. B. Hamadou, F. Gargouri, M. Jmaiel (Hrsg.): Génie logiciel & Intelligence artificielle. Eight Maghrebian Conference on Software Engineering and Artificial Intelligence (MCSEAI 2004), Sousse/Tunisia, 9 12, May Tunis: Centre de Publication Universitaire 2004, pp [9] Falle W., Stöfler D., Russ C., Zanker M.: Nachhaltigkeit durch Open Innovation in der Schuhindustrie. In: P. Horster (Hrsg.): Elektronische Geschäftsprozesse Klagenfurt: Syssec 2004 (IT-Security & IT- Management), S Felfernig A., Friedrich G., Jannach D., Russ C., Zanker M.: Developing Constraint-Based Applications with Spreadsheets. In: D. Mailharro (Hrsg.): Configuration Workshop at 18th Intl. Joint Conference on Artificial Intelligence, Acapulco, Mexiko. August 2003, pp www2.ilog.com/ijcai- 03/ Felfernig A., Friedrich G., Jannach D., Silaghi M. C., Zanker M.: Distributed Generated CSP approach towards multi-site product. In: M. C. Silaghi, M. Zanker (Hrsg.): Workshop on Immediate Applications of Constraint Programming (ACP) Held 2003, pp Felfernig A., Friedrich G., Jannach D., Zanker M.: Rapid Knowledge Base Development for Product Configuration Systems using the Unified Modeling Language. In: K. Itoh, S. Kumagai, T. Hirota (Hrsg.): Domain Oriented 319

18 Systems Development: Perspectives and Practices. London [u. a.]: Taylor & Francis 2003 (Advanced Information Technology), pp Felfernig A., Friedrich G., Jannach D., Stumptner M., Zanker M.: Transforming UML domain descriptions into Configuration Knowledge Bases for the Semantic Web. In: B. Omelayenko, M. Klein (Hrsg.): Knowledge Transformation for the Semantic Web. Amsterdam [u. a.]: IOS Press [u. a.] 2003 (Frontiers in artifical intelligence and applications, Bd. 95), pp Felfernig A., Jannach D., Russ C., Zanker M.: Wissensbasierte Technologien für die virtuelle Beratung von Fondsprodukten. In: D. Bartmann (Hrsg.): Bankinformatik Wiesbaden: Gabler 2003, S Felfernig A., Salbrechter A.: Applying Function Point Analysis to Effort Estimation in Configurator Development. In: Department of Manufacturing, Engineering and Management, Technical University of Denmark (Hrsg.): Conference Proceedings: International Conference on Economic, Technical and Organisational aspects of Product Configuration Systems, Lyngby, Denmark. Kopenhagen: Department of Manufacturing Engineering and Management (IPL) Juni 2004, pp Felfernig A., Fliedl G., Kop C.: Applying Natural-Language Processing to Knowlege-Based Configuration. In: C. M. Bagley (Hrsg.): Workshop on Configuration, 16th European Conference on Artificial Intelligence (ECAI- 2004). Valencia: Universidad Politécnica de Valencia August 2004, pp. 5 1/5 6. Felfernig A.: Effort Estimation for Knowledge-based Configuration Systems. In: Knowledge Systems Institute Graduate School (Hrsg.): Proceedings of the Sixteenth International Conference on Software Engineering & Knowledge Engineering (SEKE 2004), Alberta Banff, Canada. Juni 2004, pp Felfernig A.: Effort Estimation for Knowledge-based Configuration Systems. In: C. M. Bagley (Hrsg.): Workshop on Configuration, 16th European Conference on Artificial Intelligence (ECAI-2004). Valencia: Universidad Politécnica de Valencia August 2004, pp. 6 1/6 6. Felfernig A., Russ C., Wundara M.: Toolkits Supporting Open Innovation in E-Government. In: I. Seruca, J. Filipe, S. Hammoudi, J. Cordeiro (Hrsg.): Proceedings of the Sixth International Conference on Enterprise Information Systems (ICEIS 2004), Vol. 5, Porto, Portugal. Porto: INSTICC Press 2004, pp Fliedl G., Kop C., Mayr H. C.: From Scenarios to KCPM Dynamic Sche- 320

19 mas: Aspects of Automatic Mapping In: Düsterhöft A., Thalheim B.: (Hrsg.): Natural Language Processing and Information Systems NLDB Bonn: Köllen 2003 (GI-Edition Lecture Notes in Informatics, P-29), [10] Fliedl G., Winkler C.: Infinitivprominenz im Englischen, Schwedischen und Norwegischen. In: Fenk-Oczlon G., Winkler C. (Hrsg.): Sprache und Natürlichkeit. Gedenkband für Willi Mayerthaler. Tübingen: Narr 2004 (Tübinger Beiträge zur Linguistik, 483), S [11] Fliedl G., Kop Ch., Mayr H. C., Weber G., Winkler Ch.: Linguistic Analysis of Unstructured Text by Chunk-parsing In: Proceedings of the 17th International Conference»Software & Systems Engineering and their Applications«ICSSEA November [12] Fliedl G., Kop Ch., Mayr H. C., Winkler Ch., Weber G., Salbrechter A.: Semantic Tagging and Chunk-Parsing in Dynamic Modeling In: F. Meziane, E. Metais (Hrsg.): Natural Language Processing and Information Systems Springer 2004 (LNCS, 3136), pp [13] Fliedl G., Homa A., Maurer-Stroh P., Weber G., Maurer-Stroh S.: The Adjective-Noun Collocation Retriever (A Tool for Generating a Bilingual Dictionary from a German English Parallel Corpus). In: Proceedings of the 11th EURALEX International Congress Lorient. Juli [14] Friedrich G.: Elimination of Spurious Explanations. In: C. M. Bagley (Hrsg.): Workshop on Configuration, 16th European Conference on Artificial Intelligence (ECAI-2004). Valencia: Universidad Politécnica de Valencia August 2004, pp. 2 1/2 6. Friedrich G.: Elimination of Spurious Explanations. In: R. Lopez de Mantaras, L. Saitta (Hrsg.): Proceedings of the 16th European Conference on Artificial Intelligence (ECAI 2004), August 22 27, 2004, Valencia, Spain. Amsterdam: IOS Press 2004 (Frontiers in artificial intelligence and applications, 110), pp Grabner-Kräuter S., Kaluscha E.: Consumer Trust in Online Purchase Decisions: Empirical Findings and Managerial Implications. In: Proceedings of the 2003 American Marketing Association Summer Marketing Educators Conference, August 15 18, 2003, 2003, Chicago, IL (extended summary), pp Grabner-Kräuter S., Kaluscha E.: Engendering Consumer Trust in E-Commerce: Conceptual Clarification and Empirical Findings. In: O. Petrovic, M. Ksela, M. Fallenböck, C. Kittl (Hrsg.): Trust in the Network Economy. Wien [u. a.]: Springer, 2003, pp

20 Grabner-Kräuter S.; Kaluscha E.: Towards a Pattern Language for Consumer Trust in Electronic Commerce. In: K. Henney (Hrsg.): Proceedings of the 8th European Conference on Pattern Languages of Programs (Euro- PLop) 2003, 25th 29th June 2003, Irsee, Germany. Konstanz: UVK Jannach D., Leopold K., Hellwagner H., Timmerer C.: A Knowledge Based Approach for Multi-step Media Adaptation. Als CD erhältlich. In: Instituto Superior Técnico, Lisboa, Portugal (Hrsg.): Proceedings of the 5th International Workshop on Image Analysis for Multimedia Interactive Services. April Jannach D., Kreutler G.: A Knowledge-Based Framework for the Rapid Development of Conversational Recommenders. In: X. Zhou, S. Su, M. Papazoglou, M. Orlowska, K. Jeffery (Hrsg.): Web Information Systems WISE Berlin [u. a.]: Springer 2004 (LNCS, 3306), pp Jannach D.: ADVISOR SUITE A knowledge-based sales advisory system. In: R. Lopez de Mantaras, L. Saitta (Hrsg.): Proceedings of the 16th European Conference on Artificial Intelligence (ECAI 2004), August 22 27, 2004, Valencia, Spain. Amsterdam: IOS Press 2004 (Frontiers in artificial intelligence and applications, 110), pp Jannach D., Kreutler G.: Advisor Suite: A Tool for Rapid Development of Maintainable Online Sales Advisory Systems. In: N. Koch, P. Fraternali, M. Wirsing (Hrsg.): Web Engineering, 4th Internation Conference, ICWE 2004, Munich, Germany. Berlin [u. a.]: Springer 2004 (LNCS, 3140), pp Jannach D., Leopold K., Hellwagner H.: An extensible framework for knowledge-based multimedia adaptation. In: B. Orchard, Ch. Yang, A. Moonis (Hrsg.): Proceedings of the 17th International Conference on Industrial & Engineering Applications of Artificial Intelligence & Expert Systems. Berlin [u. a.]: Springer 2004 (LNCS, 3029), pp Jannach D., Kreutler G.: Building On-line Sales Assistance Systems with Advisor Suite. In: Knowledge Systems Institute Graduate School (Hrsg.): Proceedings of the Sixteenth International Conference on Software Engineering & Knowledge Engineering (SEKE 2004), Alberta Banff, Canada. Skokie, Ill.: Knowledge Systems Institute 2004, pp Jannach D.: Preference-based Treatment of Empty Result Sets in Product Finders and Knowledge-based Recommenders. In: S. Biundo (Hrsg.): Poster Proceedings of the 27 th Annual German Conference on Artificial Intelligence, KI 2004, Ulm, September Ulm: Universität Ulm, Fakultät für Informatik 2004 (Ulmer Informatik Berichte, ), pp Jannach D.: Preference-based Treatment of Empty Result Sets in Product 322

Spezialisierungskatalog

Spezialisierungskatalog Spezialisierungskatalog Inhaltsverzeichnis: 1. Friedrich Schiller Universität 2. TU Ilmenau 3. FH Erfurt 4. FH Jena 5. FH Nordhausen 6. FH Schmalkalden 7. BA Gera 8. BA Eisenach 1. Friedrich-Schiller-Universität

Mehr

Wie agil kann Business Analyse sein?

Wie agil kann Business Analyse sein? Wie agil kann Business Analyse sein? Chapter Meeting Michael Leber 2012-01-24 ANECON Software Design und Beratung G.m.b.H. Alser Str. 4/Hof 1 A-1090 Wien Tel.: +43 1 409 58 90 www.anecon.com office@anecon.com

Mehr

Seminar für Wirtschaftsinformatiker (Master/Diplom) Sommersemester 2012

Seminar für Wirtschaftsinformatiker (Master/Diplom) Sommersemester 2012 Seminar für Wirtschaftsinformatiker (Master/Diplom) Sommersemester 2012 Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik, insb. Systementwicklung Julius-Maximilians-Universität Würzburg 07.02.2012 Erwerb von Kompetenzen

Mehr

Sarmadi@kntu.ac.ir P- hdoroodian@gmail.com. shafaei@kntu.ac.ir BPOKM. 1 Business Process Oriented Knowledge Management

Sarmadi@kntu.ac.ir P- hdoroodian@gmail.com. shafaei@kntu.ac.ir BPOKM. 1 Business Process Oriented Knowledge Management Sarmadi@kntu.ac.ir P- hdoroodian@gmail.com shafaei@kntu.ac.ir -. - 1 Business Process Oriented Knowledge Management 1 -..» «.. 80 2 5 EPC PC C EPC PC C C PC EPC 3 6 ; ; ; ; ; ; 7 6 8 4 Data... 9 10 5 -

Mehr

CMMI for Embedded Systems Development

CMMI for Embedded Systems Development CMMI for Embedded Systems Development O.Univ.-Prof. Dipl.-Ing. Dr. Wolfgang Pree Software Engineering Gruppe Leiter des Fachbereichs Informatik cs.uni-salzburg.at Inhalt Projekt-Kontext CMMI FIT-IT-Projekt

Mehr

Gesellschaft für Informatik e.v. (GI) Institute of Electrical and Electronics Engineers (IEEE)

Gesellschaft für Informatik e.v. (GI) Institute of Electrical and Electronics Engineers (IEEE) Dr. Markus Debusmann Kontakt: E-mail: debusmann@informatik.fh-wiesbaden.de Mitgliedschaften: Gesellschaft für Informatik e.v. (GI) Institute of Electrical and Electronics Engineers (IEEE) Beteiligung an

Mehr

Institut für angewandte Informationstechnologie (InIT)

Institut für angewandte Informationstechnologie (InIT) School of Engineering Institut für angewandte Informationstechnologie (InIT) We ride the information wave Zürcher Fachhochschule www.init.zhaw.ch Forschung & Entwicklung Institut für angewandte Informationstechnologie

Mehr

ISO 15504 Reference Model

ISO 15504 Reference Model Prozess Dimension von SPICE/ISO 15504 Process flow Remarks Role Documents, data, tools input, output Start Define purpose and scope Define process overview Define process details Define roles no Define

Mehr

Large Scale Data Management

Large Scale Data Management Large Scale Data Management Beirat für Informationsgesellschaft / GOING LOCAL Wien, 21. November 2011 Prof. Dr. Wolrad Rommel FTW Forschungszentrum Telekommunikation Wien rommel@ftw.at Gartner's 2011 Hype

Mehr

Positivliste für Module

Positivliste für Module Prüfungsamt Positivliste für Module Erwerb eines Leistungsnachweises über ein nicht-mathematisches Mastermodul (10 ECTS) im Studiengang Master of Science in Mathematik Im Rahmen des Masterstudiengangs

Mehr

DOCHOUSE und die Forschung: Der Wandel zum Enterprise 2.0

DOCHOUSE und die Forschung: Der Wandel zum Enterprise 2.0 DOCHOUSE und die Forschung: Der Wandel zum Enterprise 2.0 1 Universität Koblenz-Landau Universität Koblenz-Landau 3 Standorte: Campus Koblenz Campus Landau Präsidialamt in Mainz 8 Fachbereiche Fachbereiche

Mehr

METHODEN UND INSTRUMENTE DES WISSENSMANAGEMENTS ANHAND VON WALDBAULICHEN FALLBEISPIELEN

METHODEN UND INSTRUMENTE DES WISSENSMANAGEMENTS ANHAND VON WALDBAULICHEN FALLBEISPIELEN FORSTLICHE SCHRIFTENREI E UNIVERSITÄT FÜR ODENKULTUR, WIEN Band 19 HARALD VACIK METHODEN UND INSTRUMENTE DES WISSENSMANAGEMENTS ANHAND VON WALDBAULICHEN FALLBEISPIELEN ÖSTERR. GES. F. WALDÖKOSYSTEMFORSCHUNG

Mehr

Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS)

Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS) This press release is approved for publication. Press Release Chemnitz, February 6 th, 2014 Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS) With the new product line Baselabs

Mehr

Mobile Commerce Anwendung und Perspektiven

Mobile Commerce Anwendung und Perspektiven Key Pousttchi, Klaus Turowski (Hrsg.) Mobile Commerce Anwendung und Perspektiven 3. Workshop Mobile Commerce 04.02.2003 Gesellschaft für Informatik 2003 Lecture Notes in Informatics (LNI) - Proceedings

Mehr

Project Management Office (PMO)

Project Management Office (PMO) Project Management Office (PMO) Modeerscheinung oder organisatorische Chance? Stefan Hagen startup euregio Management GmbH, Januar 2007 Einleitung Dem professionellen Management von Projekten und Programmen

Mehr

Business Information Systems Technology

Business Information Systems Technology Business Systems Technology for Kiel Bernhard Thalheim Systems Engineering Group Computer Science Institute Kiel University, Germany Partners Witold Abramowicz: The Poznan University of Economics, Management

Mehr

Secure Business Austria

Secure Business Austria Secure Business Austria Science for better Security Secure Business Austria Forschungszentrum für IT-Sicherheit und Prozessmanagement (dzt noch K-Ind) Kooperation von Unternehmen und wissenschaftlichen

Mehr

Handel der Zukunft Future Commerce

Handel der Zukunft Future Commerce Handel der Zukunft Future Commerce mobile media & communication lab Das m²c-lab der FH Aachen leistet Forschungs- und Entwicklungsarbeiten für individuelle und innovative Lösungen im Bereich der mobilen

Mehr

Introduction to the diploma and master seminar in FSS 2010. Prof. Dr. Armin Heinzl. Sven Scheibmayr

Introduction to the diploma and master seminar in FSS 2010. Prof. Dr. Armin Heinzl. Sven Scheibmayr Contemporary Aspects in Information Systems Introduction to the diploma and master seminar in FSS 2010 Chair of Business Administration and Information Systems Prof. Dr. Armin Heinzl Sven Scheibmayr Objective

Mehr

ShopBot, ein Software-Agent für das Internet

ShopBot, ein Software-Agent für das Internet Software-Agenten p.1/20 ShopBot, ein Software-Agent für das Internet Eine Einführung in (Software-)Agenten Madeleine Theile Software-Agenten p.2/20 Aufbau des Vortrags grundlegende Theorie Definition Autonomy,

Mehr

Exkursion zu Capgemini Application Services Custom Solution Development. Ankündigung für Februar 2013 Niederlassung Stuttgart

Exkursion zu Capgemini Application Services Custom Solution Development. Ankündigung für Februar 2013 Niederlassung Stuttgart Exkursion zu Capgemini Application Services Custom Solution Development Ankündigung für Februar 2013 Niederlassung Stuttgart Ein Nachmittag bei Capgemini in Stuttgart Fachvorträge und Diskussionen rund

Mehr

I. Allgemeine Vorschriften

I. Allgemeine Vorschriften Aufgrund von 9 Abs. 1 i. V. m. 74 Abs. 1, Ziff. 1 des Gesetzes über die Hochschulen des Landes Brandenburg (Brandenburgisches Hochschulgesetz - BbgHG) in der Fassung vom 6. Juli 2004 (GVBl. I S. 394 ff.),

Mehr

Deutsch-Französisches Management

Deutsch-Französisches Management Studienplan für den Master-Studiengang Deutsch-Französisches Management 2014/15 Änderungen vorbehalten Modulgruppe A: Interkultureller Bereich (24 LP) A.1 Wirtschaftssprachen (max. 8 LP) Englisch Business

Mehr

TOGAF The Open Group Architecture Framework

TOGAF The Open Group Architecture Framework TOGAF The Open Group Architecture Ein Überblick Gesellschaft für Informatik, Regionalgruppe München Dr. Michael Bulenda München, 7.12.2009 Vorstellung Dr. M. Bulenda Seit 2001 bei Cirquent IT Management

Mehr

Prozesse als strategischer Treiber einer SOA - Ein Bericht aus der Praxis

Prozesse als strategischer Treiber einer SOA - Ein Bericht aus der Praxis E-Gov Fokus Geschäftsprozesse und SOA 31. August 2007 Prozesse als strategischer Treiber einer SOA - Ein Bericht aus der Praxis Der Vortrag zeigt anhand von Fallbeispielen auf, wie sich SOA durch die Kombination

Mehr

I. Allgemeine Vorschriften. 1 Grundsatz der Gleichberechtigung

I. Allgemeine Vorschriften. 1 Grundsatz der Gleichberechtigung Studienordnung für den postgradualen Studiengang "International Business Informatics" an der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Europa-Universität Viadrina Frankfurt (Oder) Gemäß 74 Absatz 1, Ziffer

Mehr

Das Knowledge Grid. Eine Architektur für verteiltes Data Mining

Das Knowledge Grid. Eine Architektur für verteiltes Data Mining Das Knowledge Grid Eine Architektur für verteiltes Data Mining 1 Gliederung 1. Motivation 2. KDD und PDKD Systeme 3. Knowledge Grid Services 4. TeraGrid Projekt 5. Das Semantic Web 2 Motivation Rapide

Mehr

Joint Master Programm Global Business

Joint Master Programm Global Business Joint Master Programm Global Business (gültig ab 01.10.2015) Name: Tel.Nr: Matr.Nr.: email: 1. Pflichtfächer/-module ( ECTS) General Management Competence Es sind 5 Module aus folgendem Angebot zu wählen:

Mehr

Kongsberg Automotive GmbH Vehicle Industry supplier

Kongsberg Automotive GmbH Vehicle Industry supplier Kongsberg Automotive GmbH Vehicle Industry supplier Kongsberg Automotive has its HQ in Hallbergmoos, 40 locations worldwide and more than 10.000 employees. We provide world class products to the global

Mehr

CHAMPIONS Communication and Dissemination

CHAMPIONS Communication and Dissemination CHAMPIONS Communication and Dissemination Europa Programm Center Im Freistaat Thüringen In Trägerschaft des TIAW e. V. 1 CENTRAL EUROPE PROGRAMME CENTRAL EUROPE PROGRAMME -ist als größtes Aufbauprogramm

Mehr

Lehrangebot am Institut für Marketing für Master of Science

Lehrangebot am Institut für Marketing für Master of Science Univ.-Prof. Dr. Anton Meyer Institut für Marketing Lehrangebot am Institut für Marketing für Master of Science - Informationen, Vorgehen, Richtlinien Stand: August 2012 www.marketingworld.de Übersicht

Mehr

Security for Safety in der Industrieautomation Konzepte und Lösungsansätze des IEC 62443

Security for Safety in der Industrieautomation Konzepte und Lösungsansätze des IEC 62443 Security for Safety in der Industrieautomation Konzepte und Lösungsansätze des IEC 62443 Roadshow INDUSTRIAL IT SECURITY Dr. Thomas Störtkuhl 18. Juni 2013 Folie 1 Agenda Einführung: Standard IEC 62443

Mehr

Technologie für RIS und Portalverbund der nächsten Generation E-Government Experts Meeting 2010-02-16

Technologie für RIS und Portalverbund der nächsten Generation E-Government Experts Meeting 2010-02-16 Technologie für RIS und Portalverbund der nächsten Generation E-Government Experts Meeting 2010-02-16 Technologie4RISuPV.PPT/hoffmann/feb10/1 R4eGov Technologie4RISuPV.PPT/hoffmann/feb10/2 Ausgangspunkt:

Mehr

Cloud Architektur Workshop

Cloud Architektur Workshop Cloud Architektur Workshop Ein Angebot von IBM Software Services for Cloud & Smarter Infrastructure Agenda 1. Überblick Cloud Architektur Workshop 2. In 12 Schritten bis zur Cloud 3. Workshop Vorgehensmodell

Mehr

Forschergruppe Social Media, Mobile Business und Datenqualität

Forschergruppe Social Media, Mobile Business und Datenqualität Dr. Max Mustermann Referat Kommunikation & Marketing Verwaltung Forschergruppe Social Media, Mobile Business und Datenqualität Prof. Dr. Bernd Heinrich Prof. Dr. Mathias Klier Institut für Wirtschaftsinformatik

Mehr

INDUSTRIESTIFTUNGSINSTITUT E-BUSINESS (biztec)

INDUSTRIESTIFTUNGSINSTITUT E-BUSINESS (biztec) INDUSTRIESTIFTUNGSINSTITUT E-BUSINESS (biztec) Leitbild, Aufgaben, Ziele Kommunikation und Informationsbeschaffung haben mit dem Internet und seiner Verbreitung praktisch keine technischen Grenzen mehr.

Mehr

Beim Kunden wahrgenommene Qualität von IT-Services Ein wichtiger Faktor in der Beschaffung von Cloud Services

Beim Kunden wahrgenommene Qualität von IT-Services Ein wichtiger Faktor in der Beschaffung von Cloud Services Beim Kunden wahrgenommene Qualität von IT-Services Ein wichtiger Faktor in der Beschaffung von Cloud Services BICCnet Arbeitskreistreffen "IT-Services" am 14. November bei fortiss Jan Wollersheim fortiss

Mehr

Industrie 4.0 Predictive Maintenance. Kay Jeschke SAP Deutschland AG & Co. KG., Februar, 2014

Industrie 4.0 Predictive Maintenance. Kay Jeschke SAP Deutschland AG & Co. KG., Februar, 2014 Industrie 4.0 Predictive Maintenance Kay Jeschke SAP Deutschland AG & Co. KG., Februar, 2014 Anwendungsfälle Industrie 4.0 Digitales Objektgedächtnis Adaptive Logistik Responsive Manufacturing Intelligenter

Mehr

End-User Development

End-User Development End-User Development S E M I N A R W E B E N G I N E E R I N G K E N S C H M I D T Betreuer: Alexey Tschudnowsky Gliederung 2 Einleitung End-User Development Nutzergruppen End-User Programming End-User

Mehr

Internet of Things wesentlicher Teil der Industrie 4.0 Strategie

Internet of Things wesentlicher Teil der Industrie 4.0 Strategie Products & Systems Processes & Software DI Werner Schöfberger, Leiter Business Unit Process Automation; Siemens AG Österreich Internet of Things wesentlicher Teil der Industrie 4.0 Strategie Inhalt Herausforderungen

Mehr

Lehrangebot am Institut für Marketing

Lehrangebot am Institut für Marketing Institut für Marketing Univ.-Prof. Dr. Anton Meyer Lehrangebot am Institut für Marketing für Master of Science - Informationen, Vorgehen, Richtlinien Stand: Oktober 2011 www.marketing.bwl.lmu.de Übersicht

Mehr

Wirtschaftsinformatik Masterstudium Stand 2012

Wirtschaftsinformatik Masterstudium Stand 2012 Wirtschaftsinformatik Masterstudium Stand 2012 o. Univ.-Prof. Dr. Dimitris Karagiannis Dr. Hans-Georg Fill Univ.-Prof. Dr. Wilfried Grossmann Juni 2011 Fakultät für Informatik Universität Wien www.informatik.univie.ac.at

Mehr

Softwareentwicklung & Usability Software Development & Usability

Softwareentwicklung & Usability Software Development & Usability Softwareentwicklung & Usability Software Development & Usability mobile media & communication lab Das m²c-lab der FH Aachen leistet Forschungs- und Entwicklungsarbeiten für individuelle und innovative

Mehr

Strategisches Project Office (SPO) Partner für Projekt und Portfoliomanagement

Strategisches Project Office (SPO) Partner für Projekt und Portfoliomanagement Strategisches Project Office (SPO) Partner für Projekt und Portfoliomanagement Die Wahrheit über Projekte. nur 24% der IT Projekte der Fortune 500 Unternehmen werden erfolgreich abgeschlossen 46% der Projekte

Mehr

Modul IAWS-E-COM-M: E-Commerce-Systeme

Modul IAWS-E-COM-M: E-Commerce-Systeme Modul IAWS-E-COM-M: E-Commerce-Systeme Modulgruppen Lernziele / Kompetenzen Wirtschaftsinformatik ->FG Wirtschaftsinformatik ->Fach: Industrielle Anwendungssysteme Kenntnis des Modells der E-Commerce-Systemarchitektur

Mehr

Vom Hype zur gelebten Normalität Wie entsteht echter Nutzen durch Web 2.0 im Unternehmen?

Vom Hype zur gelebten Normalität Wie entsteht echter Nutzen durch Web 2.0 im Unternehmen? Vom Hype zur gelebten Normalität Wie entsteht echter Nutzen durch Web 2.0 im Unternehmen? Christoph Rauhut T-Systems Multimedia Solutions GmbH 3. Fachtagung Dynamisierung des Mittelstandes durch IT 8.

Mehr

Mobile Learning ::: Bildung in Happchen?

Mobile Learning ::: Bildung in Happchen? Mobile Learning ::: Bildung in Happchen? Prof. Dr. habil. Christoph Igel Universität des Saarlandes Shanghai Jiao Tong University Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz Mobile Learning

Mehr

Seminarthemen WS 2012/2013

Seminarthemen WS 2012/2013 Dr. Max Mustermann Referat Kommunikation & Marketing Verwaltung Seminarthemen WS 2012/2013 Prof. Dr. Mathias Klier Fakultät für Wirtschaftswissenschaften Projektseminar: Thema 1 Social Media entlang der

Mehr

Phasen. Gliederung. Rational Unified Process

Phasen. Gliederung. Rational Unified Process Rational Unified Process Version 4.0 Version 4.1 Version 5.1 Version 5.5 Version 2000 Version 2001 1996 1997 1998 1999 2000 2001 Rational Approach Objectory Process OMT Booch SQA Test Process Requirements

Mehr

ASQT 2015. 13. Anwenderkonferenz für Softwarequalität, Test und Innovation

ASQT 2015. 13. Anwenderkonferenz für Softwarequalität, Test und Innovation ASQT 2015 13. Anwenderkonferenz für Softwarequalität, Test und Innovation Kongress Graz 16. u. 17. April 2015 www.asqt.org Motivation In den letzten 50 Jahren haben zwei Wellen der Informationstechnologie

Mehr

Gliederung. Einführung Phasen Ten Essentials Werkzeugunterstützung Aktivitäten, Rollen, Artefakte Werkzeug zur patternorientierten Softwareentwicklung

Gliederung. Einführung Phasen Ten Essentials Werkzeugunterstützung Aktivitäten, Rollen, Artefakte Werkzeug zur patternorientierten Softwareentwicklung Peter Forbrig RUP 1 Gliederung Einführung Phasen Ten Essentials Werkzeugunterstützung Aktivitäten, Rollen, Artefakte Werkzeug zur patternorientierten Softwareentwicklung Peter Forbrig RUP 2 Rational Unified

Mehr

Business Project Sommersemester 2009

Business Project Sommersemester 2009 Business Project Sommersemester 2009 Optimize the Lead Management process in Henkel Adhesives! Aleksandra Gawlas, Christopher Dahl Jørgensen, Martina Baden, Jonathan Malmberg, Vanessa Hans Agenda 1. Das

Mehr

Social Business Innovation Cultural Change

Social Business Innovation Cultural Change Collaboration & CoCreation mit Kunden. Eine kleine Geschäftsreise durch Social Tools und Formate. @AndreasHBock 4. Juli 2013 Workshop Collaboration & CoCreation @betahaus @Berlin #coco01 Social Business

Mehr

Department of Department of Department of. Technology and Operations Management. Department of Managerial Economics

Department of Department of Department of. Technology and Operations Management. Department of Managerial Economics Die organisatorische Verteilung Struktur nach der Studiengängen Mercator School of Department of Department of Department of Accounting and Finance Technology and Operations and Marketing Accounting and

Mehr

Social Business Erfolgsmessung

Social Business Erfolgsmessung Social Business Erfolgsmessung Praxisbericht aus dem Social Business Projekt bei der Robert Bosch GmbH 8.10.2013, Cordula Proefrock (Robert Bosch GmbH), Dr. Christoph Tempich (inovex GmbH) 1 The Bosch

Mehr

Master of Science Business Administration

Master of Science Business Administration Master of Science Business Administration Abbildung der Studiengangstrukturen PO 2015 Bitte beachten Sie, dass es sich hierbei um vorläufige Übersichten der Studienstruktur handelt, die das WiSo-Studienberatungszentrum

Mehr

IT in AT. Informatik in Österreich

IT in AT. Informatik in Österreich IT in AT Informatik in Österreich Forschungsstandorte! 7 Universitäten! 83 Studiengänge! 16.671 StudentInnen! 1.296 AbsolventInnen Informatik ist...! männlich: 91,89% Männer im Studiengang Scientific Computing

Mehr

Next Generation Service Desk Trends und Entwicklungen, die Ihren Service Desk verändern

Next Generation Service Desk Trends und Entwicklungen, die Ihren Service Desk verändern Next Generation Service Desk Trends und Entwicklungen, die Ihren Service Desk verändern USU World 2015 Peter Stanjeck & Manfred Heinz, USU AG USU AG Forrester proklamiert das Zeitalter des Kunden als langjährigen

Mehr

Smart Innovation Networks Gestaltung und IuK-Unterstützung des Innovationsmanagements in Netzwerken

Smart Innovation Networks Gestaltung und IuK-Unterstützung des Innovationsmanagements in Netzwerken Smart Innovation Networks Gestaltung und IuK-Unterstützung des Innovationsmanagements in Netzwerken Prof. Dr.-Ing. Sven-Volker Rehm Univ.-Prof. Dr. Thomas Fischer, Dipl.-Ing. Armin Lau, Dipl.-Ing. Manuel

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung (SPO) Master of Science (M.Sc.) IV-1

Studien- und Prüfungsordnung (SPO) Master of Science (M.Sc.) IV-1 Studien und Prüfungsordnung (SPO) Master of Science (M.Sc.) IV1 1 Geltungsbereich Diese SPO gilt für den Studiengang mit dem Abschluss "Master of Science" (M.Sc.) auf Basis der gültigen Rahmenstudienordnung

Mehr

On the Virtual in the Classroom:

On the Virtual in the Classroom: elearning Tag 2007 On the Virtual in the Classroom: Teaching EAI and e-business Integration with Web 2.0 Technologies DI (FH) Karl Flieder Informationsmanagement Karl FLIEDER elearning Tag Folie 20071

Mehr

Neue Strategien und Innovationen im Umfeld von Kundenprozessen

Neue Strategien und Innovationen im Umfeld von Kundenprozessen Neue Strategien und Innovationen im Umfeld von Kundenprozessen BPM Forum 2011 Daniel Liebhart, Dozent für Informatik an der Hochschule für Technik Zürich, Solution Manager, Trivadis AG Agenda Einleitung:

Mehr

Industrie 4.0 Berufliche und akademische Aus- und Weiterbildung vor neuen Herausforderungen?

Industrie 4.0 Berufliche und akademische Aus- und Weiterbildung vor neuen Herausforderungen? Industrie 4.0 Berufliche und akademische Aus- und Weiterbildung vor neuen Herausforderungen? Prof. Dr. habil. Christoph Igel Universität des Saarlandes Shanghai Jiao Tong University Deutsches Forschungszentrum

Mehr

3D City Model Berlin Spatial Data Infrastructure Berlin: The 3D City Model ERDF Project Strategic Goal 3D City Model Berlin Strategic Goal Use of 3D City Model for: City and Urban Planning, Political Issues

Mehr

Diplomarbeit. Entwurf eines generischen Prozessleitstandes für Change Request Systeme

Diplomarbeit. Entwurf eines generischen Prozessleitstandes für Change Request Systeme Fakultät für Mathematik, Informatik und Naturwissenschaften Forschungsgruppe Softwarekonstruktion Diplomarbeit Entwurf eines generischen Prozessleitstandes für Change Request Systeme Development of a Generic

Mehr

Digital Customer Experience Notwendiges Übel oder überlebenswichtige Notwendigkeit? Datalympics, 2. Juli 2014

Digital Customer Experience Notwendiges Übel oder überlebenswichtige Notwendigkeit? Datalympics, 2. Juli 2014 Digital Customer Experience Notwendiges Übel oder überlebenswichtige Notwendigkeit? Datalympics, 2. Juli 2014 Digitale Realität Die Welt verändert sich in rasantem Tempo Rom, Petersplatz, März 2013 Franziskus

Mehr

SAP Solution Manager effizient und individuell implementieren und integrieren

SAP Solution Manager effizient und individuell implementieren und integrieren SAP Solution Manager effizient und individuell implementieren und integrieren SNP Business Landscape Management SNP The Transformation Company SNP Business Landscape Management SNP Business Landscape Management

Mehr

THE NEW ERA. nugg.ad ist ein Unternehmen von Deutsche Post DHL

THE NEW ERA. nugg.ad ist ein Unternehmen von Deutsche Post DHL nugg.ad EUROPE S AUDIENCE EXPERTS. THE NEW ERA THE NEW ERA BIG DATA DEFINITION WHAT ABOUT MARKETING WHAT ABOUT MARKETING 91% of senior corporate marketers believe that successful brands use customer data

Mehr

Waldwissen.net (Forest-knowledge.net)

Waldwissen.net (Forest-knowledge.net) Waldwissen.net (Forest-knowledge.net) Conference of Directors of State Forest Research Institutes, Vienna, July 5-6th 2004 project idea Establish an internet-based, scientifically sound, comprehensive

Mehr

Erfahrungsbreicht... Von der Auswahl bis zur Verwendung von Contour im Grossunternehmen.

Erfahrungsbreicht... Von der Auswahl bis zur Verwendung von Contour im Grossunternehmen. Stefan Topp Honeywell International SARL 16. Februar 2012 Erfahrungsbreicht... Von der Auswahl bis zur Verwendung von Contour im Grossunternehmen. 1 Agenda Hintergruende Der Auswahlprozess Ausrollen von

Mehr

Model-based Development of Hybrid-specific ECU Software for a Hybrid Vehicle with Compressed- Natural-Gas Engine

Model-based Development of Hybrid-specific ECU Software for a Hybrid Vehicle with Compressed- Natural-Gas Engine Model-based Development of Hybrid-specific ECU Software for a Hybrid Vehicle with Compressed- Natural-Gas Engine 5. Braunschweiger Symposium 20./21. Februar 2008 Dipl.-Ing. T. Mauk Dr. phil. nat. D. Kraft

Mehr

Information & Knowledge Management

Information & Knowledge Management Übergangsbestimmungen für das Masterstudium Information & Knowledge Management an der Technischen Universität Wien von der Studienkommission Informatik beschlossen am 20.9.2006 (1) Sofern nicht anderes

Mehr

Innovative Unternehmensanwendungen mit In-Memory Data Management

Innovative Unternehmensanwendungen mit In-Memory Data Management Wolfgang Lehner, Gunther Piller (Hrsg.) Innovative Unternehmensanwendungen mit In-Memory Data Management Beiträge der Tagung IMDM 2011 2.12.2011 in Mainz Gesellschaft für Informatik e.v. (GI) Lecture Notes

Mehr

Innovation Management

Innovation Management Innovation Management 0 Preface Prof. Dr. Rolf Dornberger, Prof. Dr. Stella Gatziu Content 0 Preface 0.1 Organisational issues of the module Innovation Management 0.2 Literature 2 0.1 Organisational issues

Mehr

ITIL V3 zwischen Anspruch und Realität

ITIL V3 zwischen Anspruch und Realität ITIL V3 zwischen Anspruch und Realität Christian Lotz, Dipl.-Inform. Med. certified IT Service Manager & ISO 20000 Consultant 9. März 2009 IT-Service Management ISO 20000, ITIL Best Practices, Service

Mehr

Application Life Cycle Management

Application Life Cycle Management Application Life Cycle Management Konzepte von ALM Hermann Lacheiner +43 7236 3343 849 Hermann.Lacheiner@scch.at www.scch.at Das SCCH ist eine Initiative der Das SCCH befindet sich im Anwendungsorientierte

Mehr

Business Solutions Ltd. Co. English / German

Business Solutions Ltd. Co. English / German Business Solutions Ltd. Co. English / German BANGKOK, the vibrant capital of Thailand, is a metropolis where you can find both; East and West; traditional and modern; melted together in a way found nowhere

Mehr

Vortrag zum Thema E C G - 1 - Das CobiT Referenzmodell für das Steuern von IT-Prozessen. - Das CobiT Referenzmodell für das Steuern von IT-Prozessen -

Vortrag zum Thema E C G - 1 - Das CobiT Referenzmodell für das Steuern von IT-Prozessen. - Das CobiT Referenzmodell für das Steuern von IT-Prozessen - Vortrag zum Thema - Das CobiT Referenzmodell für das Steuern von IT-Prozessen - auf der Veranstaltung: - Wertorientierte IT-Steuerung durch gelebte IT-Governance Vorbereitet für: IIR Deutschland GmbH Vorbereitet

Mehr

Bachelor of Science. Business Administration

Bachelor of Science. Business Administration Bachelor of Science Business Administration Media and Technology Abbildung der Studiengangstrukturen PO 2015 Bitte beachten Sie, dass es sich hierbei um vorläufige Übersichten der Studienstruktur handelt,

Mehr

Mash-Up Personal Learning Environments. Dr. Hendrik Drachsler

Mash-Up Personal Learning Environments. Dr. Hendrik Drachsler Decision Support for Learners in Mash-Up Personal Learning Environments Dr. Hendrik Drachsler Personal Nowadays Environments Blog Reader More Information Providers Social Bookmarking Various Communities

Mehr

Cluster Health Care Economy has been established in 2008 Regional approach to develop health care industries Head of the cluster is Ms.

Cluster Health Care Economy has been established in 2008 Regional approach to develop health care industries Head of the cluster is Ms. How to develop health regions as driving forces for quality of life, growth and innovation? The experience of North Rhine-Westphalia Dr. rer. soc. Karin Scharfenorth WHO Collaborating Centre for Regional

Mehr

Prof. Dr. Robert Daubner, Shanghai, Jan. 2015

Prof. Dr. Robert Daubner, Shanghai, Jan. 2015 Building Better Words: How E-Commerce is Changing Publishing Prof. Dr. Robert Daubner, Shanghai, Jan. 2015 (E) Commerce and Publishing = arts vs. craft! Power of E-Commerce underestimated! Name November

Mehr

Thementisch Anwendungsgebiete und

Thementisch Anwendungsgebiete und Thementisch Anwendungsgebiete und b Erfolgsgeschichten KMUs und Big Data Wien 08. Juni 2015 Hermann b Stern, Know-Center www.know-center.at Know-Center GmbH Know-Center Research Center for Data-driven

Mehr

Master of Business Administration in Business Development

Master of Business Administration in Business Development Master of Business Administration in Business Development Zugangsvoraussetzung für den MBA 1. Abgeschlossenes Hochschulstudium oder ein adäquates Bachelor- oder Master- Degree (210 Credits) 2. Zwei Jahre

Mehr

Ways and methods to secure customer satisfaction at the example of a building subcontractor

Ways and methods to secure customer satisfaction at the example of a building subcontractor Abstract The thesis on hand deals with customer satisfaction at the example of a building subcontractor. Due to the problems in the building branch, it is nowadays necessary to act customer oriented. Customer

Mehr

Wieviel Usability Engineering braucht das Software Engineering?

Wieviel Usability Engineering braucht das Software Engineering? Wieviel Usability Engineering braucht das Software Engineering? Prof. Dr. Institut für Informatik Neuenheimer Feld 348 69120 Heidelberg http://www-swe.uni-heidelberg.de paech@informatik.uni-heidelberg.de

Mehr

SARA 1. Project Meeting

SARA 1. Project Meeting SARA 1. Project Meeting Energy Concepts, BMS and Monitoring Integration of Simulation Assisted Control Systems for Innovative Energy Devices Prof. Dr. Ursula Eicker Dr. Jürgen Schumacher Dirk Pietruschka,

Mehr

Applying Pléiades in the ASAP project HighSens

Applying Pléiades in the ASAP project HighSens Applying Pléiades in the ASAP project HighSens Highly versatile, new satellite Sensor applications for the Austrian market and International Development (Contract number: 833435) Dr. Eva Haas, GeoVille

Mehr

State-of-the-Art in Software Product Line Testing and Lessons learned

State-of-the-Art in Software Product Line Testing and Lessons learned State-of-the-Art in Software Product Line Testing and Lessons learned Sebastian Oster Sebastian Oster oster@es.tu-darmstadt.de Tel.+49 6151 16 3776 ES Real-Time Systems Lab Prof. Dr. rer. nat. Andy Schürr

Mehr

megadigitale media based teaching and learning at the Goethe-Universität Frankfurt Project to implement the elearning-strategie studiumdigitale

megadigitale media based teaching and learning at the Goethe-Universität Frankfurt Project to implement the elearning-strategie studiumdigitale megadigitale media based teaching and learning at the Goethe-Universität Frankfurt Project to implement the elearning-strategie studiumdigitale elene Forum 17.4.08 Preparing universities for the ne(x)t

Mehr

Anhang 1.3: Minor Bankbetriebslehre (24 LP) Prüfungs - form KL 6 24

Anhang 1.3: Minor Bankbetriebslehre (24 LP) Prüfungs - form KL 6 24 Anhang 1: Nebenfach Betriebswirtschaftslehre 24 Anhang 1.1: Minor Accounting (24 ) Betriebswirtschaftliche Steuerlehre I Betriebswirtschaftliche Steuerlehre II International Taxation Internationale Rechnungslegung

Mehr

TMF projects on IT infrastructure for clinical research

TMF projects on IT infrastructure for clinical research Welcome! TMF projects on IT infrastructure for clinical research R. Speer Telematikplattform für Medizinische Forschungsnetze (TMF) e.v. Berlin Telematikplattform für Medizinische Forschungsnetze (TMF)

Mehr

Definition einer erfolgreichen e-business Strategie: Ergebnisse einer empirischen Studie

Definition einer erfolgreichen e-business Strategie: Ergebnisse einer empirischen Studie Definition einer erfolgreichen ebusiness Strategie: Ergebnisse einer empirischen Studie European ecommerce Academy Executive Briefing Köln, 20. Januar 2004 as Buch mit sieben Siegeln: rfolgreicher Einsatz

Mehr

Jahresverzeichnis PDF

Jahresverzeichnis PDF Verlag Jahresverzeichnis/ VolumeList Jahresverzeichnis PDF Bibliothek (Hardcopy) von bis von bis von bis Betriebswirt (Der Betriebswirt) Deutscher Betriebswirte Verlag 2006 2013 2000 2013 Controlling Beck

Mehr

SWS im Prüfungsgebiet Module 1. Sem. 2. Sem. 3. Sem. 4. Sem. 5. Sem. 6. Sem. V Ü/L S V Ü/L S V Ü/L S V Ü/L S V Ü/L S V Ü/L S

SWS im Prüfungsgebiet Module 1. Sem. 2. Sem. 3. Sem. 4. Sem. 5. Sem. 6. Sem. V Ü/L S V Ü/L S V Ü/L S V Ü/L S V Ü/L S V Ü/L S Regelstudienplan SWS im Prüfungsgebiet Module 1. Sem. 2. Sem. 3. Sem. 4. Sem. 5. Sem. 6. Sem. V Ü/L S V Ü/L S V Ü/L S V Ü/L S V Ü/L S V Ü/L S Propädeutikum 1 1 Grundlagen der Informatik I Informatik und

Mehr

Studienverlaufspläne des Masterstudiengangs Betriebswirtschaftslehre (technische Linien)

Studienverlaufspläne des Masterstudiengangs Betriebswirtschaftslehre (technische Linien) Studienverlaufspläne des Masterstudiengangs (technische Linien) mit den Vertiefungslinien Business Analytics Supply Chain and Logistics Telecommunications Bitte beachten: in Modulen mit Wahlmöglichkeiten

Mehr

Master of Science Business Administration

Master of Science Business Administration Master of Science Business Administration Marketing Abbildung der Studiengangstrukturen PO 2015 Bitte beachten Sie, dass es sich hierbei um vorläufige Übersichten der Studienstruktur handelt, die das WiSo-Studienberatungszentrum

Mehr

Mechatronische Systeme Information Technology Master of Science (M.Sc.) Fachbereich Elektrotechnik und Informationstechnik

Mechatronische Systeme Information Technology Master of Science (M.Sc.) Fachbereich Elektrotechnik und Informationstechnik Mechatronische Systeme Information Technology Master of Science (M.Sc.) Fachbereich Elektrotechnik und Informationstechnik 1 Master FH LuH Februar 2007 Mechatronische Systeme Beginn WS 2006/2007 Konzept

Mehr

Software Engineering und Projektmanagement 2.0 VO

Software Engineering und Projektmanagement 2.0 VO Software Engineering und Projektmanagement 2.0 VO Inhalte der Einheit Was ist Usability? Wieso ist Usability wichtig? Vorlesung 2009W Usability Engineering (Christoph Wimmer) Sicherheit in der Softwareentwicklung

Mehr

Management Information System SuperX status quo and perspectives

Management Information System SuperX status quo and perspectives Management Information System SuperX status quo and perspectives 1 Agenda 1. Business Intelligence: Basics 2. SuperX: Data Warehouse for Universities 3. Joolap: OLAP for Universities 4. Cooperative reporting

Mehr