Monitoring virtueller Umgebungen mit Nagios

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Monitoring virtueller Umgebungen mit Nagios"

Transkript

1 Monitoring virtueller Umgebungen mit Nagios Erfahrungen beim Schreiben von Nagios-Plugins für eine VMware ESX3-Umgebung Ingo Lantschner A-1060 Wien / 1 Ingo Lantschner Jahrgang 1967 Matura 1985 BRG Reithmannstraße Studium LÖK an der Boku Wien 1988 Gesellenbrief Landschaftsgärtner in München 1996 Gründung NTx Ges.n.b.R. Wien 2003 Gründung Bino na Biso ASBL in Kinshasa 2005 Spezialisierung auf Systemmonitoring, Trendanalyse, OSS, Nagios 2006 Upgrade und Administration des ÖGB-Nagios 2007 Erstellen von Plugins für VMware ESX3, Brocade Switches, HP ilo BMCs, u.a., Tel , A-1060 Wien, Marchettigasse 5/10 2 Donnerstag, 11. Oktober 2007

2 Einige meiner Steckenpferde 3 Besonderheiten virtueller Umgebungen Virtuelle Server bzw. deren Hosts unterscheiden sich von physischen Servern insbesondere in Bezug auf: CPU Speicherverwaltung NUMA Ballooning Shared Memory 4 Donnerstag, 11. Oktober 2007

3 Monitoring der CPU Auslastung eines ESX-Hosts Datenquellen esxtop /proc/vmware Gründe für Bevorzugung von esxtop gegenüber /proc/vmware lt. VMware können sich die Strukturen in /proc/vmware jederzeit ändern keine Dokumentation für /proc/vmware verfügbar 5 NUMA NUMA = Non Uniform Memory Allocation, Je CPU-(Gruppe) eine eigene Memory-Bank = Node --> beschleunigter Datentransfer UMA = das was wir bisher als normal ansahen Herausforderung für das Monitoring = Erkennen, wenn einer der NUMA-Nodes ein Speicherproblem bekommt Wie gegensteuern? CPU-Affinität der einzelnen VMs verstellen Monitoring: NUMA free -Spalte in esxtop auswerten. Logik: Wenn jede der NUMA-Nodes > Schwellwert => OK 6 Donnerstag, 11. Oktober 2007

4 Ballooning Definition Memory Ballooning lt. VMware: Shift memory dynamically from idle virtual machines to active ones. Memory ballooning artificially induces memory pressure within idle virtual machines, forcing them to use their own paging areas and release memory for active virtual machines. VMa VMb SC Durchführung mittels memctl-treiber von VMware (VMware-Tools) ESX Grund warum non-vmware-aware Plugins auf virtuellen Servern scheitern 7 Pagesharing Der ESX kann seine VMs dazu veranlassen, identische Speicherinhalte gemeinsam zu nützen. Bringt vor allem dann viel, wenn Virtuelle Maschinen mit dem gleichen Betriebssystem auf dem Host laufen. Interessante Zusatzinfo beim Monitoring des ESX-Servers, aber im Gegensatz zu Ballooning/NUMA kein kritischer Störfaktor für das Monitoring. 8 Donnerstag, 11. Oktober 2007

5 Monitoring des ESX-Arbeitsspeichers Datenquelle: esxtop esxtop -b -d 10 -n 2 "(PDH-CSV 4.0) (CET)(0)","\\vmw999.local\Memory\Memory Overcommit (1 Minute Avg)","\\vmw999.local\Memory\Mem (...) "02/21/ :11:04","0.00","0.00","0.00","0.03","0.01","0.01","100.00","100.00","100.00","100.00","100.00",(...) "02/21/ :11:14","0.00","0.00","0.00","0.03","0.01","0.01","2.06","0.64","0.26","0.82","0.94",1,0,97,2,1(...) ergibt sowohl detailliertes Zahlenmaterial als auch einen state der einen von 4 Werten annehmen kann. high state = OK soft und hard state = WARNING low state = CRITICAL 9 check_esxtop.pl - Überblick Funktionsweise Komponenten sub write_esxtop3rc sub mktab sub cpu sub mem Implementierung 10 Donnerstag, 11. Oktober 2007

6 check_esxtop.pl - Funktionsweise 1. /usr/bin/esxtop -b -d 3 -n 2 sudo (SUID-Bit ist zu wenig).esxtop3rc legt die Ausgabe fest (welche Werte) - ggf. anlegen 2. Übernahme in Hash-Table 3. Auswertung abhängig von den Parametern 4. Ausgabe und exit 11 sub write_esxtop3rc Für den Fall, dass bei Programmaufruf keine Datei mit dem Namen.esxtop3rc im Homedirectory des Users gefunden wird, erstellt das Plugin eine für seine Zwecke passende. Eine bestehende Datei wird nicht überschrieben, auch dann nicht, wenn sie die für das Plugin falsche Konfiguration beinhaltet. Überlegung: Wenn Anzeichen bestehen, dass esxtop nicht die richtigen Daten übergibt, kann man die bestehende.esxtop3rc umbenennen bzw. löschen und anschliessend das Skript (Plugin) aufrufen. Ab dann, sollte eine passende.esxtop3rc vorliegen. 12 Donnerstag, 11. Oktober 2007

7 sub mktab Bereits im Hauptprogramm werden die CSV-Daten von esxtop in das gespeichert: = `/usr/bin/sudo /usr/bin/esxtop -b -d 3 -n 2`; Dieses wird dann zerlegt, so dass Kopfzeile und zweite Datenzeile in den zu liegen kommen. Die erste Datenzeile ist für uns uninteressant, daher wird sie nicht extrahiert. = split /,/, $out[0]; = split /,/, $out[2]; Die Routine mktab produziert dann einen Hash der Form Wertname -> Messwert abgelegt in der Variablen %tab. 13 Auszug des %tab-hash PhysicalCpu0_prctProcessorTime -> 2.76 PhysicalCpu1_prctProcessorTime -> 0.86 PhysicalCpu2_prctProcessorTime -> 0.15 PhysicalCpu3_prctProcessorTime -> 1.29 esxtop -b -d 10 -n 2 "(PDH-CSV 4.0) (CET)(0)","\\vmw999.local\Memory\Memory Overcommit (1 Minute Avg)",(...) "02/21/ :11:04","0.00","0.00","0.00","0.03","0.01","0.01","100.00","100.00",(...) "02/21/ :11:14","0.00","0.00","0.00","0.03","0.01","0.01","2.06","0.64",(...) data[0] data[2] 14 Donnerstag, 11. Oktober 2007

8 sub cpu Von esxtop wird ein bereits berechneter Wert für die "overall" CPU- Auslastung (über alle CPUs hinweg) ausgegeben. Dieser wird von dieser Subroutine mit den Schwellwerten verglichen und ausgegeben. Beispiel: #./check_esxtop.pl cpu OK: 0.2 % Total CPU-Time 15 sub cpuv Anzahl der CPUs ermitteln Vergleich m. Schwellwerten grundsätzlich anders als sub cpu, da jede CPU einzeln geprüft wird schneller, nicht ganz sauberer Hack, basiert auf dem /proc-dateisystem um die Anzahl der CPUs zu ermitteln 16 Donnerstag, 11. Oktober 2007

9 sub mem - Begriffsdefinitionen Freier (free) Speicher: Hauptspeicher der zur Zeit aus Sicht des ESX unbelegt ist, weder von sich, noch von einer VM oder der Console. Speicher der zurückgefordert werden kann (reclaimable): Hauptspeicher der von einer VM zur Zeit belegt ist, der aber von dieser mittels memctl-treiber als zur Zeit nicht benötigt an den ESX- Server gemeldet wurde. Details dazu siehe Doku des ESX-Servers, Stichwort Ballooning. Verfügbarer (available) Speicher: Speicher der sich aus der Addition von freiem und zurückforderbarem Speicher ergibt. 17 sub mem - Logik Verglichen mit den Schwellwerten wird nur der verfügbare Speicher. Angezeigt werden bei Übergabe der Verboseoption (memv) alle vorher genannten Werte sowie einige in Bezug auf Page Sharing. Die Prozentwerte (auch die der Schwellwerte) sind immer im Verhältnis zum gesamt verbauten RAM in der Maschine zu sehen (dieser Wert wird natürlich vom Plugin zur Laufzeit ermittelt). zusätzlich wird der State ausgewertet - das kritischere Ergebnis bestimmt den Returncode 18 Donnerstag, 11. Oktober 2007

10 sub mem - Beispiel #./check_esxtop.pl mem OK - Memory Used 10.1 % (3681 MB available) #./check_esxtop.pl memv OK - Memory Used: 10.1 % (414 MB)<br> Memory Free: 89.9 % (3681 MB)<br> Memory Reclaimable: 0 MB<br> Memory Available: 89.9 % (3681 MB)<br> Memory Availability State: high (memory is not under pressure)<br> Total Machine Memory: 4095 MB<br> Page Sharing (shared/common/saving MB): 1/1/0 19 sub nic Vom Plugin wird zunächst einmal ermittelt wird, welche NICs vorhanden sind. Dazu liest es die Datei "/ proc/vmware/pci" aus. Anschliessend werden deren aktuelle Datentransferwerte (rx und tx) aus der %tab ausgelesen, addiert und in Relation zum ebenfalls der %tab entnommenem Linkspeed gesetzt. Bzgl. des Linkspeed ist ein Plausibilitätstest eingebaut: Der Linkspeed muss zwischen 10 und MBit/sek. liegen. Wir denken also auch ein wenig in die Zukunft. Weiters muss, schon alleine um Divisionen durch Null zu verhindern, überprüft werden, ob der Link überhaupt up ist. Ist er bei nur einer NIC down, wird das Plugin den Rückgabewert 2 (CRITICAL) an Nagios übermitteln. Somit führen nicht angeschlossene Netzwerkadapter zu einem kritischen Ergebnis. Dies ist einer der Nachteile der eingebauten Intelligenz. (Der Vorteil ist das einfache Rollout über Templates.) exclude: Um bestimmte, nicht angeschlossenen Netzwerkadapter auszuschliessen, kann der Schalter nicx bzw. nicvx verwendet werden. Dann können am Ende der Befehlszeile beliebig viele, kommagetrennte NICs angegeben werden, die das Plugin nicht prüfen soll. Das Plugin überprüft aber nicht, ob die angegebenen Adapter überhaupt existieren (wozu auch?) 20 Donnerstag, 11. Oktober 2007

11 check nic: Beispiele #./check_esxtop.pl nic OK: All physical NICs are below 10% usage. #./check_esxtop.pl nicv OK: All physical NICs are below 10% usage.<br>\ vmnic0: 0.001%, 0.01Mb/s<br>\ vmnic1: 0.055%, 0.55Mb/s #./check_esxtop.pl nicvx vmnic1 OK: All physical NICs are below 10% usage.<br> vmnic0: 0%, 0Mb/s #./check_esxtop.pl nicvx vmnic1,vmnic2 OK: All physical NICs are below 10% usage.<br> vmnic0: 0%, 0Mb/s 21 Implementierung und Rollout Plugin wird auf jeden zu prüfenden ESX-Host kopiert Aufruf über NRPE Da einige der Kommandos, z.b. esxtop, root-kontext benötigen, muss es mit sudo aufgerufen werden. Somit läuft dann zwar das gesamte Skript mit höheren Rechten, dafür ist aber der Benutzer nagios nicht mehr pauschal ermächtigt jedes beliebige Tool ohne Passwort im root-kontext zu starten. Die Überlegung dabei ist, dass es sicherer ist, den Benutzer nagios bzgl. seiner sudoer-berechtigung auf das Verzeichnis /usr/lib/nagios/plugins einzuschränken und das Perlscript von nrped weg mit sudo aufzurufen. Weiters sind natürlich Vorkehrungen zu treffen, dass der Nagiosuser nicht missbraucht werden kann und sicherzustellen, dass nur root im plugin-verzeichnis Schreibrechte hat. 22 Donnerstag, 11. Oktober 2007

12 Pause Donnerstag, 11. Oktober 2007

13 VMware Webservices - Teil 1 Verwendung des VIPerl-Toolkit zum Erstellen von Nagios-Plugins 1 Webservices Schnittstelle - Überblick Webservices kurz erklärt Installation am Nagios Host Grundstruktur von Plugins zur Nutzung von Webservices Plugins Migration Recommendations Inkonsitenz-Check ACHTUNG: Die folgenden Beispiele beruhen auf einer SF-Betaversion des VIPerl-Toolkits. Aktuellere Version auf 2

14 Webservices Kommunikation VCenter Performance data for VirtualMachine vmw02.local Metric T08:39:20+01:00 cpu.usage.average(rate) 59 cpu.usage.maximum(rate) 59 cpu.usage.minimum(rate) 59 cpu.usage.none(rate) cpu.usagemhz.average(rate) 13 cpu.usagemhz.maximum(rate) 13 <complextype xmlns="http://www.w3.org/2001/xmlschema" name="hostconfiginfo"> <complexcontent> <extension base="vim2:dynamicdata"> <sequence> <element name="host" type="vim2:managedobjectreference"/> <element name="product" type="vim2:aboutinfo"/> <element name="hyperthread" type="vim2:hosthyperthreadscheduleinfo" minoccurs="0"/> <element name="consolereservation" type="vim2:serviceconsolereservationinfo" minoccurs="0"/> <element name="storagedevice" VIPerl- type="vim2:hoststoragedeviceinfo" minoccurs="0"/> <element name="filesystemvolume" Toolkit type="vim2:hostfilesystemvolumeinfo" minoccurs="0"/> <element name="network" type="vim2:hostnetworkinfo" minoccurs="0"/> <element name="vmotion" type="vim2:hostvmotioninfo" minoccurs="0"/>... <element name="systemresources" type="vim2:hostsystemresourceinfo" minoccurs="0"/> </sequence> </extension> </complexcontent> </complextype> ESX2 ESX Hosts über Virtual Center ISV Management Server ESX01.vmware.com Management Server DB VMware VirtualCenter Web Services SOAP/HTTPS Interface VMware Proprietary Protocol VMware Proprietary Protocol VMware Host Agent ESX02.vmware.com VMware Host Agent ESX03.vmware.com VMware VirtualCenter Client GUI VirtualCenter DB VMware Host Agent 4

15 Hosts direkt kontaktieren ISV Management Server ESX01.vmware.com Management Server DB SOAP/HTTPS VMware Proprietary Protocol VMware Host Agent ESX Client GUI VMware Proprietary Protocol VMware Proprietary Protocol ESX02.vmware.com ESX Client GUI VMware Proprietary Protocol VMware Host Agent ESX03.vmware.com ESX Client GUI VMware Proprietary Protocol VMware Proprietary Protocol VMware Host Agent 5 Installation VIperl-Toolkit am Nagios Download tar-archiv Folge dem README (cpan wäre fein) Zugriff auf Port 443 des ESX sicherstellen Am ESX: 443 ist voreingestellt offen und aktiv Security: Eigener User mit nur Lesen-Rechten wäre kein Fehler - Webservices sind vor allem auch zum Steuern des ESX da! 6

16 Grundstruktur eines WS-Plugins #!/usr/bin/perl -w use strict; use warnings; use VMware::VIRuntime; Vim::login(service_url => "https://somehost:443/sdk", user_name => "root", password => "zirkus"); # # Hier kommt der Code für die Abfragen hin # Vim::logout(); 7 Sidestep OO-Module für Anwender 8

17 VMware Webservices - Teil 2 Verwendung des VIPerl-Toolkit zum Erstellen von Nagios-Plugins 1 Beispiel: Namen der auf einem Host befindlichen virtuellen Maschinen auflisten #!/usr/bin/perl -w use strict; use warnings; use VMware::VIRuntime; Vim::login(service_url => "https://esxhost.my.org/sdk", user_name => "nagios", password => "******"); my $vm_views = Vim::find_entity_views(view_type => 'VirtualMachine'); foreach $vm { print "name: ". $vm->name. "\n"; } Vim::logout(); 2

18 entity_views: Erklärung an Hand eines Beispiels Konfiguration: Ein ESX-Host beherbergt zwei virtuelle Maschinen VMa und VMb. Die Funktion find_entity_views(view_type => 'VirtualMachine') retourniert einen Skalar, der ein Array referenziert. In diesem Array sind zwei view objects enthalten - für jede der VM eines. Diese view objects sind ihrerseits sehr umfangreiche Container und enthalten: Properties und die darin enthaltenen Datenobjekte (data objects) VMa VMb Methoden, um auf diese properties zuzugreifen Methoden um das managed object zu verändern ESX 3 Das Beispielskript im Ablauf $vm_views ist eine Referenz auf ein Array, z.b. ARRAY(0x1f541a8). Die Elemente dieses Arrays sind view objects vom Typ VirtualMachine Diese werden mit foreach nacheinander in die Variable $vm kopiert. Würden wir diese Variable $vm mit print nach stdout schreiben, erhalten wir etwas wie: VirtualMachine=HASH(0x ) - es ist also eine Klasse mit Hash. Dieses Objekt enthält dann ein komplexes Datenmodell, das mit Datadumper beispielsweise ausgegeben werden kann. print Dumper ($vm). "\n"; 4

19 Eingegrenzte Ausgabe mit data dumper. print "VM->runtime ". Dumper ($vm->runtime). "\n"; VM->runtime $VAR1 = bless( { 'connectionstate' => bless( { 'val' => 'connected' }, 'VirtualMachineConnectionState' ), 'host' => bless( { 'type' => 'HostSystem', 'value' => 'ha-host' }, 'ManagedObjectReference' ), 'maxcpuusage' => '2327', 'maxmemoryusage' => '512', 'memoryoverhead' => ' ', 'nummksconnections' => '0', 'powerstate' => bless( { 'val' => 'poweredoff' }, 'VirtualMachinePowerState' ), 'suspendinterval' => '0', 'toolsinstallermounted' => 'false' }, 'VirtualMachineRuntimeInfo' ); 5 Quellen für die eingegrenzte Ausgabe von Daten "VMware Infrastructure SDK Getting Started Guide" (Überblick, grafisch aufbereitet) "VMware Infrastructure SDK Reference Guide" (vollständige HTML- Datenbank) Ausgabe Datadumper und dort suchen 6

20 Direktes Adressieren von Werten print "runtime->boottime: ". $vm->runtime->boottime runtime->boottime: T11:00: :00 print "runtime->powerstate: ". $vm->runtime->powerstate->val runtime->powerstate: poweredon 7 Managed Objects References Um auf die Daten von virtuellen Maschinen über den VCenter zuzugreifen ist ein weiterer Zwischenschritt nötig, da diese ein vom VCenter aus betrachtet ein referenziertes Managed Object sind. (Sie laufen ja nicht am VCenter sondern auf vom Vcenter verwalteten Hosts.) Vim::get_view würde einen Pointer auf die Datenstrukturen einer VM zurückgeben, erwartet aber seinerseits eine Referenz auf ein Managed Object (=VM) als Argument my $vm_ref = Vim::get_view(mo_ref => $_); Diese Referenz holen wir uns zuvor mit Vim::find_entity_view my $host_view = Vim::find_entity_view( view_type => 'HostSystem', filter => { name => $host } ); Die Variable $host_view zeigt nun auf die Datenstruktur des $host $host_view->vm Mit der Methode $host_view->vm erhalten wir eine Liste der Pointer auf die Datenstrukturen der VMs dieses Hosts (die gesuchten Managed Object References) Somit bekommen wir eine Liste (eigentl. nur einen Pointer auf eine Array) der auf $host laufenden VMs. Diese Liste wird mit foreach abgearbeitet, um die Namen und den Powerstate auszulesen: 8

21 Praktische Anwendung DRS-Recommendations: check_mig.pl Konsistenzcheck: check_zombi.pl 9 DRS Migration Recommendations Aufgabenstellung: Wenn am VCenter Migration Recommendations vorliegen, soll dies über ein Plugin von Nagios erkannt werden. USAGE: check_mig.pl --url=<url to VCenter> --user=<username> --pass=<password> --cluster=<clustername> --warning=<0...5> --critical=<0...5> --warning und --critical gibt die Anzahl der Sternchen an, mit den der VCenter die Dringlichkeit kommuniziert ( Priority -Spalte) VMa VMc VMd VCenter VMb ESX2 ESX1 Cluster 10

22 Beispiel: Check DRS-Migration Recommendations check_mig.pl --url=https://vcenter.my.org/sdk --user=nagios \ --pass=somepass --cluster=esxcluster1 --warning=2 --critical=4 Ergibt eine Warnung wenn zumindest eine zwei- oder mehr Sternchen Empfehlung vorliegt und Critical wenn es mehr als 4 sind. Logik: Für den betreffenden Cluster, werden die Properties mittels Dumper in ein Array geschrieben. Dieses wird nach dem String drsrecommendation durchsucht. Findet das Plugin den String "'drsrecommendation' => undef" so liegen keine Empfehlungen vor und alles ist OK. Andernfalls werden die rating- Zeilen durchsucht und das jeweils höchste Rating in die Variable $rating kopiert. $rating wird dann mit --warning und --critical verglichen 11 check_mig.pl: Codeschipsel 12

23 Inkonsitenz Check - check_zombi.pl Eigenleben von VMs abgeschaltete VMs laufen weiter und sind nur noch mit ps auf der Servicekonsole zu finden. die selbe (sic!) VM läuft gleichzeitig auf unterschiedlichen ESX-Hosts USAGE and Example: check_zombi.pl --url=https://vcenter.my.org/sdk --user=nagios -- pass=somepass --host=esx03 No thresholds used. If inconsistences were detected, result is CRITICAL, if not the plugin exits with OK. 13 check_zombi Drei Datenquellen werden befragt und verglichen pslist: Mittels ps -evx und Mustersuche, werden die Namen der VMs über die Prozessliste ermittelt. Dieser Teil benötigt eine Hilfsplugin am ESX-Host. esxlist: Mittels vmware-cmd wird die Liste der aktiven VMs am Host ermittelt. Auch hier wird ein eigenes Hilfsplugin vorausgesetzt. vclist: Alle am VCenter für diesen Host registrierten und aktiven virtuellen Maschinen werden ermittelt (über die Webservices Schnittstelle) Stimmen diese drei Listen nicht überein, so gibt das Plugin alle drei Listen und den Status CRITCIAL retour. Sind die drei Listen identisch, beendet der Check mit OK. Zur Sicherheit wird der Hostname laut VCenter im Ergebnis erwähnt. 14

24 check_zombi - Helperplugins get_vmware-cmd-l.pl setzt das Kommando vmware-cmd -l am ESX in der Servicekonsole ab speichert die Liste der laufenden VMs in ein Array und sendet dieses als String auf stdout getvmxlist.pl setzt das Kommando ps in der Servicekonsole am ESX ab grept nach vmx Bereitet die Ausgabe auf und sendet eine Liste der relvanten Prozesse an stdout 15 check_zombi - Auswertung der Listen Aufbereitung der Listen: Groß-/Kleinschreibung vereinheitlichen sortieren Zweistufige Auswertung Stufe 1: Es wird geprüft, ob die Anzahl der Hosts je Liste identisch ist. Ist sie es nicht, wird sofort CRITICAL gemeldet und jede weitere Prüfung entfällt. Stufe 2: Stimmt die Anzahl, wird jede Liste Element für Element von vorne beginnend mit den beiden anderen verglichen. Bei der ersten Unstimmigkeit wird abgebrochen und CRITICAL retourniert. Werden beide Tests erfolgreich absolviert, so wir OK zurückgegeben. 16

25 check_zombi.pl: Abfrage VCenter 17 check_zombi - Implementierung Vorhandene NRPE-Infrastruktur Ermittlung der pslist und der esxlist über Helper-Plugins Diese beiden müssen am jeweiligen ESX-Host lokal vorhanden sein NRPE muss auf jedem ESX-Host passend konfiguriert werden. # ls -l /usr/lib/nagios/plugins/get* get_vmware-cmd-l.pl get_vmxlist.pl # cat /etc/nagios/nrpe.cfg... command[get_vmxlist]=/usr/lib/nagios/plugins/get_vmxlist.pl command[get_vmware-cmd-l]=/usr/lib/nagios/plugins/get_vmware-cmd-l.pl... 18

26 check_zombi.pl - the Big Picture Nagios ESX1 VCenter ESX2 = `/bin/ps -evx /bin/grep.vmx /bin/grep get_vmxlist.pl -v grep`; OK, Cluster ist konsistent. = `/usr/bin/vmware-cmd -l`; nrped vclist esxlist pslist check_ zombi. pl Ende und Fragen/Anregungen/Diskussion? Danke für die Aufmerksamkeit! 20

27 VMware Webservices - Teil 2 Verwendung des VIPerl-Toolkit zum Erstellen von Nagios-Plugins 1 Beispiel: Namen der auf einem Host befindlichen virtuellen Maschinen auflisten #!/usr/bin/perl -w use strict; use warnings; use VMware::VIRuntime; Vim::login(service_url => "https://esxhost.my.org/sdk", user_name => "nagios", password => "******"); my $vm_views = Vim::find_entity_views(view_type => 'VirtualMachine'); foreach $vm { print "name: ". $vm->name. "\n"; } Vim::logout(); 2

28 entity_views: Erklärung an Hand eines Beispiels Konfiguration: Ein ESX-Host beherbergt zwei virtuelle Maschinen VMa und VMb. Die Funktion find_entity_views(view_type => 'VirtualMachine') retourniert einen Skalar, der ein Array referenziert. In diesem Array sind zwei view objects enthalten - für jede der VM eines. Diese view objects sind ihrerseits sehr umfangreiche Container und enthalten: Properties und die darin enthaltenen Datenobjekte (data objects) VMa VMb Methoden, um auf diese properties zuzugreifen Methoden um das managed object zu verändern ESX 3 Das Beispielskript im Ablauf $vm_views ist eine Referenz auf ein Array, z.b. ARRAY(0x1f541a8). Die Elemente dieses Arrays sind view objects vom Typ VirtualMachine Diese werden mit foreach nacheinander in die Variable $vm kopiert. Würden wir diese Variable $vm mit print nach stdout schreiben, erhalten wir etwas wie: VirtualMachine=HASH(0x ) - es ist also eine Klasse mit Hash. Dieses Objekt enthält dann ein komplexes Datenmodell, das mit Datadumper beispielsweise ausgegeben werden kann. print Dumper ($vm). "\n"; 4

29 Eingegrenzte Ausgabe mit data dumper. print "VM->runtime ". Dumper ($vm->runtime). "\n"; VM->runtime $VAR1 = bless( { 'connectionstate' => bless( { 'val' => 'connected' }, 'VirtualMachineConnectionState' ), 'host' => bless( { 'type' => 'HostSystem', 'value' => 'ha-host' }, 'ManagedObjectReference' ), 'maxcpuusage' => '2327', 'maxmemoryusage' => '512', 'memoryoverhead' => ' ', 'nummksconnections' => '0', 'powerstate' => bless( { 'val' => 'poweredoff' }, 'VirtualMachinePowerState' ), 'suspendinterval' => '0', 'toolsinstallermounted' => 'false' }, 'VirtualMachineRuntimeInfo' ); 5 Quellen für die eingegrenzte Ausgabe von Daten "VMware Infrastructure SDK Getting Started Guide" (Überblick, grafisch aufbereitet) "VMware Infrastructure SDK Reference Guide" (vollständige HTML- Datenbank) Ausgabe Datadumper und dort suchen 6

30 Direktes Adressieren von Werten print "runtime->boottime: ". $vm->runtime->boottime runtime->boottime: T11:00: :00 print "runtime->powerstate: ". $vm->runtime->powerstate->val runtime->powerstate: poweredon 7 Managed Objects References Um auf die Daten von virtuellen Maschinen über den VCenter zuzugreifen ist ein weiterer Zwischenschritt nötig, da diese ein vom VCenter aus betrachtet ein referenziertes Managed Object sind. (Sie laufen ja nicht am VCenter sondern auf vom Vcenter verwalteten Hosts.) Vim::get_view würde einen Pointer auf die Datenstrukturen einer VM zurückgeben, erwartet aber seinerseits eine Referenz auf ein Managed Object (=VM) als Argument my $vm_ref = Vim::get_view(mo_ref => $_); Diese Referenz holen wir uns zuvor mit Vim::find_entity_view my $host_view = Vim::find_entity_view( view_type => 'HostSystem', filter => { name => $host } ); Die Variable $host_view zeigt nun auf die Datenstruktur des $host $host_view->vm Mit der Methode $host_view->vm erhalten wir eine Liste der Pointer auf die Datenstrukturen der VMs dieses Hosts (die gesuchten Managed Object References) Somit bekommen wir eine Liste (eigentl. nur einen Pointer auf eine Array) der auf $host laufenden VMs. Diese Liste wird mit foreach abgearbeitet, um die Namen und den Powerstate auszulesen: 8

31 Praktische Anwendung DRS-Recommendations: check_mig.pl Konsistenzcheck: check_zombi.pl 9 DRS Migration Recommendations Aufgabenstellung: Wenn am VCenter Migration Recommendations vorliegen, soll dies über ein Plugin von Nagios erkannt werden. USAGE: check_mig.pl --url=<url to VCenter> --user=<username> --pass=<password> --cluster=<clustername> --warning=<0...5> --critical=<0...5> --warning und --critical gibt die Anzahl der Sternchen an, mit den der VCenter die Dringlichkeit kommuniziert ( Priority -Spalte) VMa VMc VMd VCenter VMb ESX2 ESX1 Cluster 10

32 Beispiel: Check DRS-Migration Recommendations check_mig.pl --url=https://vcenter.my.org/sdk --user=nagios \ --pass=somepass --cluster=esxcluster1 --warning=2 --critical=4 Ergibt eine Warnung wenn zumindest eine zwei- oder mehr Sternchen Empfehlung vorliegt und Critical wenn es mehr als 4 sind. Logik: Für den betreffenden Cluster, werden die Properties mittels Dumper in ein Array geschrieben. Dieses wird nach dem String drsrecommendation durchsucht. Findet das Plugin den String "'drsrecommendation' => undef" so liegen keine Empfehlungen vor und alles ist OK. Andernfalls werden die rating- Zeilen durchsucht und das jeweils höchste Rating in die Variable $rating kopiert. $rating wird dann mit --warning und --critical verglichen 11 check_mig.pl: Codeschipsel 12

33 Inkonsitenz Check - check_zombi.pl Eigenleben von VMs abgeschaltete VMs laufen weiter und sind nur noch mit ps auf der Servicekonsole zu finden. die selbe (sic!) VM läuft gleichzeitig auf unterschiedlichen ESX-Hosts USAGE and Example: check_zombi.pl --url=https://vcenter.my.org/sdk --user=nagios -- pass=somepass --host=esx03 No thresholds used. If inconsistences were detected, result is CRITICAL, if not the plugin exits with OK. 13 check_zombi Drei Datenquellen werden befragt und verglichen pslist: Mittels ps -evx und Mustersuche, werden die Namen der VMs über die Prozessliste ermittelt. Dieser Teil benötigt eine Hilfsplugin am ESX-Host. esxlist: Mittels vmware-cmd wird die Liste der aktiven VMs am Host ermittelt. Auch hier wird ein eigenes Hilfsplugin vorausgesetzt. vclist: Alle am VCenter für diesen Host registrierten und aktiven virtuellen Maschinen werden ermittelt (über die Webservices Schnittstelle) Stimmen diese drei Listen nicht überein, so gibt das Plugin alle drei Listen und den Status CRITCIAL retour. Sind die drei Listen identisch, beendet der Check mit OK. Zur Sicherheit wird der Hostname laut VCenter im Ergebnis erwähnt. 14

34 check_zombi - Helperplugins get_vmware-cmd-l.pl setzt das Kommando vmware-cmd -l am ESX in der Servicekonsole ab speichert die Liste der laufenden VMs in ein Array und sendet dieses als String auf stdout getvmxlist.pl setzt das Kommando ps in der Servicekonsole am ESX ab grept nach vmx Bereitet die Ausgabe auf und sendet eine Liste der relvanten Prozesse an stdout 15 check_zombi - Auswertung der Listen Aufbereitung der Listen: Groß-/Kleinschreibung vereinheitlichen sortieren Zweistufige Auswertung Stufe 1: Es wird geprüft, ob die Anzahl der Hosts je Liste identisch ist. Ist sie es nicht, wird sofort CRITICAL gemeldet und jede weitere Prüfung entfällt. Stufe 2: Stimmt die Anzahl, wird jede Liste Element für Element von vorne beginnend mit den beiden anderen verglichen. Bei der ersten Unstimmigkeit wird abgebrochen und CRITICAL retourniert. Werden beide Tests erfolgreich absolviert, so wir OK zurückgegeben. 16

35 check_zombi.pl: Abfrage VCenter 17 check_zombi - Implementierung Vorhandene NRPE-Infrastruktur Ermittlung der pslist und der esxlist über Helper-Plugins Diese beiden müssen am jeweiligen ESX-Host lokal vorhanden sein NRPE muss auf jedem ESX-Host passend konfiguriert werden. # ls -l /usr/lib/nagios/plugins/get* get_vmware-cmd-l.pl get_vmxlist.pl # cat /etc/nagios/nrpe.cfg... command[get_vmxlist]=/usr/lib/nagios/plugins/get_vmxlist.pl command[get_vmware-cmd-l]=/usr/lib/nagios/plugins/get_vmware-cmd-l.pl... 18

36 check_zombi.pl - the Big Picture Nagios ESX1 VCenter ESX2 = `/bin/ps -evx /bin/grep.vmx /bin/grep get_vmxlist.pl -v grep`; OK, Cluster ist konsistent. = `/usr/bin/vmware-cmd -l`; nrped vclist esxlist pslist check_ zombi. pl Ende und Fragen/Anregungen/Diskussion? Danke für die Aufmerksamkeit! 20

Icinga Teil 2. Andreas Teuchert. 25. Juli 2014

Icinga Teil 2. Andreas Teuchert. 25. Juli 2014 Icinga Teil 2 Andreas Teuchert 25. Juli 2014 1 Nagios-Plugins Programme, die den Status von Diensten überprüfen können liegen in /usr/lib/nagios/plugins/ werden von Icinga aufgerufen, geben Status über

Mehr

Aufbau einer Testumgebung mit VMware Server

Aufbau einer Testumgebung mit VMware Server Aufbau einer Testumgebung mit VMware Server 1. Download des kostenlosen VMware Servers / Registrierung... 2 2. Installation der Software... 2 2.1 VMware Server Windows client package... 3 3. Einrichten

Mehr

Oracle Enterprise Manager Cloud Control 12c: Installation von Ralf Durben, ORACLE Deutschland B.V. & Co. KG

Oracle Enterprise Manager Cloud Control 12c: Installation von Ralf Durben, ORACLE Deutschland B.V. & Co. KG Nach Abschluß der Softwareinstallation konfigurieren Sie den Listener (mit netca) und erzeugen eine Datenbank. Der einfachste Weg zur Erzeugung der Datenbank ist die Nutzung des Database Config Assistants

Mehr

Nagios Erweiterungen Der Rest. Nagios / Icinga. OpenSource Network-Monitoring im großen Stil. Manuel Landesfeind

Nagios Erweiterungen Der Rest. Nagios / Icinga. OpenSource Network-Monitoring im großen Stil. Manuel Landesfeind Erweiterungen Der Rest / Icinga OpenSource Network-Monitoring im großen Stil Manuel Landesfeind Institut für Mathematik Georg-August-Universität Göttingen This presentation can be used under the terms

Mehr

Open Source Virtualisierung mit ovirt. DI (FH) René Koch

Open Source Virtualisierung mit ovirt. DI (FH) René Koch Open Source Virtualisierung mit ovirt DI (FH) René Koch Agenda Einführung Komponenten Erweiterungen & Monitoring Use Cases & Herausforderungen Einführung ovirt Zentralisiertes Management für Server und

Mehr

Linux Cluster in Theorie und Praxis

Linux Cluster in Theorie und Praxis Foliensatz Center for Information Services and High Performance Computing (ZIH) Linux Cluster in Theorie und Praxis Monitoring 30. November 2009 Verfügbarkeit der Folien Vorlesungswebseite: http://tu-dresden.de/die_tu_dresden/zentrale_einrichtungen/

Mehr

VMware vsphere 6.0 Neuigkeiten und neue Features

VMware vsphere 6.0 Neuigkeiten und neue Features VMware vsphere 6.0 Neuigkeiten und neue Features Präsentation 30. Juni 2015 1 Diese Folien sind einführendes Material für ein Seminar im Rahmen der Virtualisierung. Für ein Selbststudium sind sie nicht

Mehr

Check_MK. 11. Juni 2013

Check_MK. 11. Juni 2013 Check_MK 11. Juni 2013 Unsere Vision IT-Monitoring muss werden: 1. einfach 2. performant 2 / 25 Was macht IT-Monitoring? IT-Monitoring: Aktives Überwachen von Zuständen Verarbeiten von Fehlermeldungen

Mehr

Systemvoraussetzungen für ConSol*CM Version 6.10.2 Architektur Überblick

Systemvoraussetzungen für ConSol*CM Version 6.10.2 Architektur Überblick Systemvoraussetzungen für ConSol*CM Version 6.10.2 Architektur Überblick ConSol*CM basiert auf einer Java EE Web-Architektur, bestehend aus den folgenden Kern-Komponenten: JEE Application Server für die

Mehr

Entwicklung von Nagios-Plugins mit Net::SNMP und Nagios::Plugin

Entwicklung von Nagios-Plugins mit Net::SNMP und Nagios::Plugin Entwicklung von Nagios-Plugins mit Net::SNMP und Nagios::Plugin Plugins prima selbst gemacht Martin Hefter Schenker Deutschland AG Nürnberg, 28. - 29. Oktober 2009 Neuer Abschnitt 1 Einführung 2 Nagios::Plugin

Mehr

RIWA NetUpdater Tool für automatische Daten- und Softwareupdates

RIWA NetUpdater Tool für automatische Daten- und Softwareupdates RIWA NetUpdater Tool für automatische Daten- und Softwareupdates Grundlegendes... 1 Ausführbare Dateien und Betriebsmodi... 2 netupdater.exe... 2 netstart.exe... 2 netconfig.exe... 2 nethash.exe... 2 Verzeichnisse...

Mehr

VMware vsphere Client

VMware vsphere Client VMware vsphere Client 1 Einleitung... 2 2 VMware vsphere Client... 3 2.1 Installation vsphere Client... 3 2.2 Konfiguration vsphere Client... 6 2.2.1 Datacenter... 7 3 Virtual Machine... 8 3.1 Installation

Mehr

vsphere 5.1 Upgrade & Best Practices Tristan P. Andres Senior IT Consultant

vsphere 5.1 Upgrade & Best Practices Tristan P. Andres Senior IT Consultant vsphere 5.1 Upgrade & Best Practices Tristan P. Andres Senior IT Consultant Event-Agenda 09:00 09:10 Begrüssung 10 Min. Hr. Walter Keller 09:10 09:40 News from VMware Partner Exchange 30 Min. Hr. Daniele

Mehr

SNMP4Nagios. SNMP4Nagios. Grazer Linuxtage 2006. Peter Gritsch

SNMP4Nagios. SNMP4Nagios. Grazer Linuxtage 2006. Peter Gritsch SNMP4Nagios Grazer Linuxtage 2006 Peter Gritsch Inhalte Motivation für Network Monitoring SNMP Grundlagen Nagios Grundlagen SNMP4Nagios Plugins Motivation für Network Monitoring Probleme erkennen bevor

Mehr

Howto. Einrichten des TREX Monitoring mit SAP Solution Manager Diagnostics

Howto. Einrichten des TREX Monitoring mit SAP Solution Manager Diagnostics Howto Einrichten des TREX Monitoring mit SAP Solution Manager Diagnostics Inhaltsverzeichnis: 1 GRUNDEINSTELLUNGEN IM SAP SOLUTION MANAGER... 3 1.1 ANLEGEN EINES SERVERS... 3 1.2 ANLEGEN EINES TECHNISCHEN

Mehr

Neues in Hyper-V Version 2

Neues in Hyper-V Version 2 Michael Korp Technical Evangelist Microsoft Deutschland GmbH http://blogs.technet.com/mkorp Neues in Hyper-V Version 2 - Virtualisieren auf die moderne Art - Windows Server 2008 R2 Hyper-V Robust Basis:

Mehr

Erfahrungsbericht: Schulnetzvirtualisierung mit VMware vsphere Essentials (Plus)

Erfahrungsbericht: Schulnetzvirtualisierung mit VMware vsphere Essentials (Plus) Regionale Lehrerfortbildung Erfahrungsbericht: Schulnetzvirtualisierung mit VMware vsphere Essentials (Plus) Autoren: Thomas Geiger, CES Karlsruhe Fritz Heckmann, CBS Karlsruhe Zentrale Konzeptionsgruppe

Mehr

SNMP4Nagios. SNMP4Nagios. Grazer Linuxtage 2007. Peter Gritsch

SNMP4Nagios. SNMP4Nagios. Grazer Linuxtage 2007. Peter Gritsch SNMP4Nagios Grazer Linuxtage 2007 Peter Gritsch Inhalte Motivation für Network Monitoring SNMP Grundlagen Nagios Grundlagen SNMP4Nagios PlugIns Motivation für Network Monitoring Probleme erkennen bevor

Mehr

3 System Center Virtual Machine Manager 2012

3 System Center Virtual Machine Manager 2012 3 System Center Virtual Machine Manager 2012 Dieses Tool dient zur Verwaltung virtueller Maschinen. Virtual Machine Manager ermöglicht eine höhere Auslastung physikalischer Server, die zentralisierte Verwaltung

Mehr

Ein Ersatz für NRPE und NSCA?

Ein Ersatz für NRPE und NSCA? ? Sven Velt team(ix) GmbH, Nürnberg sv@teamix.net Sven Velt Über mich Linux seit»10 Jahren 1995-2001 Internet-Provider Verantwortlich für Technik 24/7 muss alles laufen Monitoring notwendig... mehr als

Mehr

Technische Praxis der Computersysteme I 3. Vorlesung

Technische Praxis der Computersysteme I 3. Vorlesung Technische Praxis der Computersysteme I 3. Vorlesung Bernhard Lamel Universität Wien, Fakultät für Mathematik WS 2007 Outline 1 Grundlegende Informationen 2 Umgang mit Textdateien 3 Schleifen und Kontrollstrukturen

Mehr

MySQL Community Server 5.6 Installationsbeispiel (Ab 5.5.29)

MySQL Community Server 5.6 Installationsbeispiel (Ab 5.5.29) MySQL Community Server 5.6 Installationsbeispiel (Ab 5.5.29) Dieses Dokument beschreibt das Herunterladen der Serversoftware, die Installation und Konfiguration der Software. Bevor mit der Migration der

Mehr

Eine Beschreibung des Programms und der dahinter stehenden Philosophie.

Eine Beschreibung des Programms und der dahinter stehenden Philosophie. 1 Geschichte Larry Wall schrieb ein Konfigurationsmanagementsystem und benötigte dazu ein Berichtwerkzeug, das mehrere Dateien gleichzeitig öffnen konnte. Awk konnte es damals nicht, daher schrieb er eine

Mehr

JOB SCHEDULER. Managed User Jobs. Dokumentation Juli 2005. MySQL-Job-Automation

JOB SCHEDULER. Managed User Jobs. Dokumentation Juli 2005. MySQL-Job-Automation MySQL-Job-Automation Managed User Jobs JOB SCHEDULER Dokumentation Juli 2005 Software- und Organisations-Service GmbH Giesebrechtstr. 15 D-10629 Berlin Telefon (030) 86 47 90-0 Telefax (030) 861 33 35

Mehr

Entwicklungsumgebungen. Packer, Vagrant, Puppet. Alexander Pacnik Mannheim, 10.11.2014

Entwicklungsumgebungen. Packer, Vagrant, Puppet. Alexander Pacnik Mannheim, 10.11.2014 Entwicklungsumgebungen Packer, Vagrant, Puppet Alexander Pacnik Mannheim, 10.11.2014 inovex... über inovex und den Referenten 2 Entwicklungsumgebungen... Übersicht Einführung Packer Konfiguration Packer

Mehr

3 System Center Virtual Machine Manager 2012

3 System Center Virtual Machine Manager 2012 System Center Virtual Machine Manager 2012 3 System Center Virtual Machine Manager 2012 Dieses Tool dient zur Verwaltung virtueller Maschinen. Virtual Machine Manager ermöglicht eine höhere Auslastung

Mehr

Im Kapitel Resourc Manager werden die verschiedenen Möglichkeiten der Überwachung von Messwerten eines Server oder Benutzers erläutert.

Im Kapitel Resourc Manager werden die verschiedenen Möglichkeiten der Überwachung von Messwerten eines Server oder Benutzers erläutert. 4 Resource Manager Erfassung von Messwerten und deren Auswertung. 4.1 Übersicht Themen des Kapitels Resource Manager Themen des Kapitels Einsatz des Resource Managers Installation des Resource Managers

Mehr

Tips & Tricks zu NNMi 8.1 Migration

Tips & Tricks zu NNMi 8.1 Migration Tips & Tricks zu NNMi 8.1 Migration 02. Oktober 2009 Thanh Trieu, IT unlimited AG Senior Consultant Agenda Warum auf NNMi 8.x migrieren? Migrationsschritte Hinweise zur Migration Ausblick OOTB Integrationen

Mehr

VirtualBox und OSL Storage Cluster

VirtualBox und OSL Storage Cluster VirtualBox und OSL Storage Cluster A Cluster in a Box A Box in a Cluster Christian Schmidt Systemingenieur VirtualBox und OSL Storage Cluster VirtualBox x86 und AMD/Intel64 Virtualisierung Frei verfügbar

Mehr

Einleitung. Storage-Monitoring mit Nagios

Einleitung. Storage-Monitoring mit Nagios Einleitung Storage-Monitoring mit Nagios Kapitel 01: Einleitung Überblick... 01.01 NetApp - Network Appliance... 01.03 Data ONTAP & WAFL... 01.04 Interner Aufbau... 01.05 Überblick Storage-Monitoring mit

Mehr

MGE Datenanbindung in GeoMedia

MGE Datenanbindung in GeoMedia TIPPS & TRICKS MGE Datenanbindung in GeoMedia 10. September 2002 / AHU INTERGRAPH (Schweiz) AG Neumattstrasse 24, CH 8953 Dietikon Tel: 043 322 46 46 Fax: 043 322 46 10 HOTLINE: Telefon: 043 322 46 00

Mehr

ISA Server 2004 - Best Practice Analyzer

ISA Server 2004 - Best Practice Analyzer ISA Server 2004 - Best Practice Analyzer Die Informationen in diesem Artikel beziehen sich auf: Microsoft ISA Server 2004 Seit dem 08.12.2005 steht der Microsoft ISA Server 2004 Best Practice Analyzer

Mehr

Theorie und Praxis einer JSON-RPC-basierten Web-API

Theorie und Praxis einer JSON-RPC-basierten Web-API Theorie und Praxis einer JSON-RPC-basierten Web-API Christian Krause Christian.Krause@raritan.com Raritan Deutschland GmbH Chemnitzer LinuxTage 2015 Gliederung 1 2 Remote Procedure Call Interface Definition

Mehr

Maximalwerte für die Konfiguration VMware Infrastructure 3

Maximalwerte für die Konfiguration VMware Infrastructure 3 VMware-Themen e für die Konfiguration VMware Infrastructure 3 Revision: 20080430 Achten Sie bei Auswahl und Konfiguration Ihrer virtuellen und physischen Geräte darauf, dass Sie die von VMware Infrastructure

Mehr

Howto. Konfiguration eines Adobe Document Services

Howto. Konfiguration eines Adobe Document Services Howto Konfiguration eines Adobe Document Services (ADS) Inhaltsverzeichnis: 1 SYSTEMUMGEBUNG... 3 2 TECHNISCHE VERBINDUNGEN ZWISCHEN DEN SYSTEMEN... 3 2.1 PDF BASIERENDE FORMULARE IN DER ABAP UMGEBUNG...

Mehr

Check_MK. Die neue Art des Monitorings

Check_MK. Die neue Art des Monitorings Die neue Art des Monitorings Teil 1: IT-Monitoring IT-Monitoring Funktionen Aktives Überwachen von Zuständen Verarbeiten von Fehlermeldungen Alarmierung im Fehlerfall Visualisierung und Zusammenfassung

Mehr

INFORMATION MONITOR HSM SOFTWARE GMBH CLIENT-INSTALLATION

INFORMATION MONITOR HSM SOFTWARE GMBH CLIENT-INSTALLATION INFORMATION MONITOR HSM SOFTWARE GMBH CLIENT-INSTALLATION Allgemein Infomon bietet die Architektur für das Informations-Monitoring in einer Windows- Topologie. Die Serverfunktionalität wird in einer IIS-Umgebung

Mehr

Installation von VMWare Virtual Center Server 5.1 und Komponenten Inkl. migrieren der Datenbank Setup Version 5.1.0-1065152

Installation von VMWare Virtual Center Server 5.1 und Komponenten Inkl. migrieren der Datenbank Setup Version 5.1.0-1065152 Installation von VMWare Virtual Center Server 5.1 und Komponenten Inkl. migrieren der Datenbank Setup Version 5.1.0-1065152 Recommended Requirements: 12 GB Ram 4 CPUs (Cores) 2x72 GB / 2 x146 GB HDD (15k)

Mehr

Übersicht der VMware vsphere Komponenten und sonstigen Zusatzprodukten.

Übersicht der VMware vsphere Komponenten und sonstigen Zusatzprodukten. 2 Übersicht VMware vsphere Übersicht der VMware vsphere Komponenten und sonstigen Zusatzprodukten. 2.1 Übersicht Themen des Kapitels Übersicht VMware vsphere Themen des Kapitels Übersicht Virtualisierung

Mehr

Allgemeines. Schritt für Schritt. Thomas Fahle

Allgemeines. Schritt für Schritt. Thomas Fahle Thomas Fahle SNMP::Info - SNMP mal ganz einfach SNMP::Info ist eine objektorientierte Schnittstelle für Perl5, um Informationen per SNMP abzufragen oder Einstellungen eines Devices per SNMP zu setzen unterstützt

Mehr

- Shared / Multitainant. - Infrastructure as a Service. - Platform as a Service

- Shared / Multitainant. - Infrastructure as a Service. - Platform as a Service 26. Mai 2011 Qualifizierung - Shared / Multitainant - Infrastructure as a Service - Platform as a Service Program Start Minimum 5 VCP, 5 VSPs und Vertrag mit Aggregator über 18.000 oder höheren Punkteplan

Mehr

Webservicegestützter Single-Sign-On in einen Moodlekursraum

Webservicegestützter Single-Sign-On in einen Moodlekursraum Webservicegestützter Single-Sign-On in einen Moodlekursraum Implementierung eines neuen Moodle-Loginmoduls zur einseitigen Benutzerauthentifizierung Webservicegestützter Single-Sign-On in einen Moodlekursraum

Mehr

Anleitung zur Installation eines Clusters unter VMWare 4.0 (Built 4460)

Anleitung zur Installation eines Clusters unter VMWare 4.0 (Built 4460) Anleitung zur Installation eines Clusters unter VMWare 4.0 (Built 4460) Schritt 1: Erstellen der virtuellen Maschinen 1. Menü File, New, New Virtual Machine... wählen. 2. Auf Weiter > klicken. 3. Die Option

Mehr

3. AUFLAGE. Praxishandbuch VMware vsphere 6. Ralph Göpel. O'REILLY Beijing Cambridge Farnham Köln Sebastopol Tokyo

3. AUFLAGE. Praxishandbuch VMware vsphere 6. Ralph Göpel. O'REILLY Beijing Cambridge Farnham Köln Sebastopol Tokyo 3. AUFLAGE Praxishandbuch VMware vsphere 6 Ralph Göpel O'REILLY Beijing Cambridge Farnham Köln Sebastopol Tokyo Inhalt 1 Einführung 1 Visualisierung im Allgemeinen 1 Die Technik virtueller Maschinen 3

Mehr

Deep Security. Die optimale Sicherheitsplattform für VMware Umgebungen. Thomas Enns -Westcon

Deep Security. Die optimale Sicherheitsplattform für VMware Umgebungen. Thomas Enns -Westcon Deep Security Die optimale Sicherheitsplattform für VMware Umgebungen Thomas Enns -Westcon Agenda Platformen Module Aufbau Funktion der einzelnen Komponenten Policy 2 Platformen Physisch Virtuell Cloud

Mehr

Patchmanagement. Jochen Schlichting jochen.schlichting@secorvo.de. Jochen Schlichting 15.-17.11.2011

Patchmanagement. Jochen Schlichting jochen.schlichting@secorvo.de. Jochen Schlichting 15.-17.11.2011 IT-Sicherheit heute - Angriffe, Schutzmechanismen, Umsetzung IT-Sicherheit heute - Angriffe, Schutzmechanismen, Umsetzungen jochen.schlichting@secorvo.de Security Consulting GmbH, Karlsruhe Seite 1 Inhalt

Mehr

OPC-Server VM OPC. Anleitung. Installation, Konfiguration, Verwendung. Version 1.01

OPC-Server VM OPC. Anleitung. Installation, Konfiguration, Verwendung. Version 1.01 Installation, Konfiguration, Verwendung Version 1.01 Seite 2 von 20 OPC-Server VM OPC Revision Version Erstellt am Versionsnummer Bemerkung 1.00 26.07.2013 Erstellung 1.01 05.11.2013 2.14 - Reiter der

Mehr

OMD-Projekte Ansätze beim Monitoring der IT von Landeshauptstädten, Automobilherstellern und Discountern

OMD-Projekte Ansätze beim Monitoring der IT von Landeshauptstädten, Automobilherstellern und Discountern OMD-Projekte Ansätze beim Monitoring der IT von Landeshauptstädten, Automobilherstellern und Discountern Gerhard Laußer ConSol* 15.06.2012 Generierung von Konfigdateien Build-Server site1 cmdb coshsh.cfg

Mehr

PNP4Nagios Workshop Daten verarbeiten Das Web Frontend check oracle health. PNP4Nagios Workshop. Jörg Linge

PNP4Nagios Workshop Daten verarbeiten Das Web Frontend check oracle health. PNP4Nagios Workshop. Jörg Linge PNP4Nagios Workshop Jörg Linge 3. Netways Nagios Konferenz, 12.9.2008 in Nürnberg 1 PNP4Nagios Workshop Ablauf und Zeitplan VMware Image Anforderungen 2 Daten verarbeiten Die Kunst Daten zu sammeln WORKSHOP

Mehr

Übungen zur Vorlesung. Betriebssysteme

Übungen zur Vorlesung. Betriebssysteme Übungen zur Vorlesung Betriebssysteme Wintersemester 2015 Patrick Kendzo ppkendzo@gmail.com Inhalt Virtuelle Maschine -Eine kleine Einführung Damn Small Linux (DSL) Embedded Eine Einführung Aufgabe 1:

Mehr

Zabbix Performance Tuning

Zabbix Performance Tuning Zabbix Performance Tuning Getting most out of your hardware 1/31 Zabbix Webinar Inhalte des Webinars Übersicht über Zabbix Performance Faktoren Step 1. Identifizieren und Beheben von Problemen Step 2.

Mehr

Mindbreeze InSpire. Management Center ... Support : Tel.:

Mindbreeze InSpire. Management Center ... Support : Tel.: Mindbreeze InSpire... Management Center Support : Tel.: +43 732 606162 620 E-Mail: support@mindbreeze.com 1 Vorbereitung Im Mindbreeze InSpire Management Center werden Administrations- und Managementaufgaben

Mehr

Benutzerfunktionen Was ist eine Funktion, was ist eine Prozedur?

Benutzerfunktionen Was ist eine Funktion, was ist eine Prozedur? Was ist eine Funktion, was ist eine Prozedur? Aufbau einer "Prozedur" (d.h. ohne Rückgabewerte) sub FktName (Parameter) {Anweisungsblock sub ausgabe {print "Hallo Welt!" Aufbau einer "Funktion" (d.h. mit

Mehr

Red Hat Cluster Suite

Red Hat Cluster Suite Red Hat Cluster Suite Building high-available Applications Thomas Grazer Linuxtage 2008 Outline 1 Clusterarten 2 3 Architektur Konfiguration 4 Clusterarten Was ist eigentlich ein Cluster? Wozu braucht

Mehr

Hier folgt eine kurze Aufstellung über die verwendete Architekur. Die Angaben sind ohne Gewähr für Vollständigkeit oder vollständige Richtigkeit.

Hier folgt eine kurze Aufstellung über die verwendete Architekur. Die Angaben sind ohne Gewähr für Vollständigkeit oder vollständige Richtigkeit. 1. ODBC 1.1 Problemstellung Die Informationen über die Microsoft SQL Server Datenbanken sind zur Zeit nicht auf der TIMD Website verfügbar. Der Grund ist, dass kein Interface zur Abfrage der benötigten

Mehr

DataTables LDAP Service usage Guide

DataTables LDAP Service usage Guide DataTables LDAP Service usage Guide DTLDAP Usage Guide thomasktn@me.com / www.ktn.ch Benutzung des DTLDAP Service DataTables Der Service stellt einen JSON Feed für DataTables (http://www.datatables.net)

Mehr

ALL NEW GROUNDWORK 7.0.2

ALL NEW GROUNDWORK 7.0.2 ALL NEW GROUNDWORK 7.0.2 11 gute Gründe für den Umstieg / Upgrade 1. Benutzerfreundlichkeit 2. Performance 3. Sicherheit 4. CloudHub 1.3 5. Kostenloser Upgrade 6. Business Service Management 7. Authentifikation

Mehr

Infrastrukturanalyse Ihr Weg aus dem Datenstau

Infrastrukturanalyse Ihr Weg aus dem Datenstau Waltenhofen * Düsseldorf * Wiesbaden Infrastrukturanalyse Ihr Weg aus dem Datenstau SCALTEL Webinar am 20. Februar 2014 um 16:00 Uhr Unsere Referenten Kurze Vorstellung Stefan Jörg PreSales & Business

Mehr

2. Interaktive Web Seiten. action in Formularen. Formular. Superglobale Variablen $ POST, $ GET und $ REQUEST. GET und POST

2. Interaktive Web Seiten. action in Formularen. Formular. Superglobale Variablen $ POST, $ GET und $ REQUEST. GET und POST 2. Interaktive Web Seiten GET und POST Die Übertragungsmethoden GET und POST sind im http Protokoll definiert: POST: gibt an, dass sich weitere Daten im Körper der übertragenen Nachricht befinden: z.b.

Mehr

BVQ - Storage in Balance

BVQ - Storage in Balance BVQ - Storage in Balance Reporting Modul BVQ Vortrag BVQ Kapazitätsanalyse BVQ Performanceanalyse BVQ Speicherstufen Analyse Michael.Pirker@SVA.de +49 151 180 25 26 0 SVA 15.05.2012 Das Wesentliche und

Mehr

Keine Angst vor Puppet 4. Secure Linux Administration Conference 2015 Martin Alfke

Keine Angst vor Puppet 4. Secure Linux Administration Conference 2015 Martin Alfke <ma@example42.com> Keine Angst vor Puppet 4 Secure Linux Administration Conference 2015 Martin Alfke Martin Alfke PL Training Partner Module Contributor Freelancer / example42 Infrastructure Architect

Mehr

Installation SQL- Server 2012 Single Node

Installation SQL- Server 2012 Single Node Installation SQL- Server 2012 Single Node Dies ist eine Installationsanleitung für den neuen SQL Server 2012. Es beschreibt eine Single Node Installation auf einem virtuellen Windows Server 2008 R2 mit

Mehr

Installation des VMware Players

Installation des VMware Players Installation des VMware Players Die folgende Internetadresse für den Download VMware Player kann markiert, kopiert (Strg+C), im Internet-Browser eingefügt (Strg+V) und aufgerufen oder hier direkt angeklickt

Mehr

Securepoint Security Systems

Securepoint Security Systems HowTo: Virtuelle Maschine in VMware für eine Securepoint Firewall einrichten Securepoint Security Systems Version 2007nx Release 3 Inhalt 1 VMware Server Console installieren... 4 2 VMware Server Console

Mehr

Leitfaden für die Installation der freien Virtual Machine. C-MOR Videoüberwachung auf einem VMware ESX Server

Leitfaden für die Installation der freien Virtual Machine. C-MOR Videoüberwachung auf einem VMware ESX Server Diese Anleitung illustriert die Installation der Videoüberwachung C-MOR Virtuelle Maschine auf VMware ESX Server. Diese Anleitung bezieht sich auf die Version 4 mit 64-Bit C-MOR- Betriebssystem. Bitte

Mehr

Bedienerhandbuch. TCO-Inventar. Hardware Agent

Bedienerhandbuch. TCO-Inventar. Hardware Agent Bedienerhandbuch TCO-Inventar Hardware Agent Zimmer IT-Solution Am Hart 9f 85375 Neufahrn Tel.: 08165 / 6476443 Fax.: 08165 / 6476445 www.zimmer-it-solution.de Inhaltsverzeichnis 1 Einführung...4 1.1 Allgemeines...4

Mehr

Microsoft Azure Fundamentals MOC 10979

Microsoft Azure Fundamentals MOC 10979 Microsoft Azure Fundamentals MOC 10979 In dem Kurs Microsoft Azure Fundamentals (MOC 10979) erhalten Sie praktische Anleitungen und Praxiserfahrung in der Implementierung von Microsoft Azure. Ihnen werden

Mehr

Rechnernetze Praktikum Versuch 2: MySQL und VPN

Rechnernetze Praktikum Versuch 2: MySQL und VPN Rechnernetze Praktikum Versuch 2: MySQL und VPN Ziel Absicherung einer MySQL Verbindung mittels VPN Vorbereitung Warum muss eine MySQL Verbindung gesichert werden? Was versteht man unter MySQL Injektion?

Mehr

TimeMachine. Time CGI. Version 1.5. Stand 04.12.2013. Dokument: time.odt. Berger EDV Service Tulbeckstr. 33 80339 München

TimeMachine. Time CGI. Version 1.5. Stand 04.12.2013. Dokument: time.odt. Berger EDV Service Tulbeckstr. 33 80339 München Time CGI Version 1.5 Stand 04.12.2013 TimeMachine Dokument: time.odt Berger EDV Service Tulbeckstr. 33 80339 München Fon +49 89 13945642 Mail rb@bergertime.de Versionsangaben Autor Version Datum Kommentar

Mehr

JBoss AS 7. Installation, Konfiguration und Betrieb. Alexander Pacnik Karlsruhe, 13.12.2013

JBoss AS 7. Installation, Konfiguration und Betrieb. Alexander Pacnik Karlsruhe, 13.12.2013 JBoss AS 7 Installation, Konfiguration und Betrieb Alexander Pacnik Karlsruhe, 13.12.2013 Jboss 7 AS... worum es in diesem Vortrag geht. Einführung Installation Konfiguration Management Deployment Betrieb

Mehr

Übersicht der VMware vsphere Komponenten und sonstigen Zusatzprodukten.

Übersicht der VMware vsphere Komponenten und sonstigen Zusatzprodukten. 2 Übersicht VMware vsphere Übersicht der VMware vsphere Komponenten und sonstigen Zusatzprodukten. 2.1 Übersicht Themen des Kapitels Übersicht VMware vsphere Themen des Kapitels Übersicht Virtualisierung

Mehr

theguard! ApplicationManager (Version 2.4)

theguard! ApplicationManager (Version 2.4) theguard! ApplicationManager (Version 2.4) Stand 01/2005 Der ApplicationManager ist eine 3-schichtige Client-Server Applikation für die es System- Voraussetzungen in verschiedenen Ausprägungen gibt Das

Mehr

Konzept zur Migration Joomla auf Version 3.x

Konzept zur Migration Joomla auf Version 3.x PUBLIK Internetservice, Am Halbach 10, 45478 Mülheim Michael Gatz-Kippert Am Halbach 10 45478 Mülheim an der Ruhr Tel: +49 208 74049876 Fax: +49 208 74049821 http://www.publik.ruhr Samstag, 2. August 2014

Mehr

300Mbps Wireless Outdoor PoE Access Point/Bridge Quick Installation Guide

300Mbps Wireless Outdoor PoE Access Point/Bridge Quick Installation Guide LevelOne WAB-5120 300Mbps Wireless Outdoor PoE Access Point/Bridge Quick Installation Guide English Deutsch - 1 - Table of Content English... - 3 - Deutsch... - 9 - This guide covers only the most common

Mehr

System- und Netzwerkmanagement

System- und Netzwerkmanagement System- und Netzwerkmanagement Protokollierung mit Syslog-NG Markus Müller (11043150) Sven Nissel (11042398) Roman Pyro (11042289) Christian Fehmer (11042419) Versuchsaufbau - Übersicht Syslog Konfiguration

Mehr

Switching. Übung 2 System Management. 2.1 Szenario

Switching. Übung 2 System Management. 2.1 Szenario Übung 2 System Management 2.1 Szenario In der folgenden Übung werden Sie Ihre Konfiguration sichern, löschen und wieder herstellen. Den Switch werden Sie auf die neueste Firmware updaten und die Funktion

Mehr

Microsoft Lizenzierung SQL Server 2014. Bernd Löschner

Microsoft Lizenzierung SQL Server 2014. Bernd Löschner Bernd Löschner EDITIONEN Enterprise Edition für mission critical Anwendungen und large scale Data Warehousing. Business Intelligence Edition für Premium Unternehmen und self service BI. Standard Edition

Mehr

Softwareschnittstellen

Softwareschnittstellen P4.1. Gliederung Rechnerpraktikum zu Kapitel 4 Softwareschnittstellen Einleitung, Component Object Model (COM) Zugriff auf Microsoft Excel Zugriff auf MATLAB Zugriff auf CATIA Folie 1 P4.2. Einleitung

Mehr

Citrix CVE 400 1I Engineering a Citrix Virtualization Solution

Citrix CVE 400 1I Engineering a Citrix Virtualization Solution Citrix CVE 400 1I Engineering a Citrix Virtualization Solution Zielgruppe: Dieser Kurs richtet sich an IT Profis, wie z. B. Server, Netzwerk und Systems Engineers. Systemintegratoren, System Administratoren

Mehr

Servervirtualisierung bei der GWDG GWDG IK, 27.6.2007

Servervirtualisierung bei der GWDG GWDG IK, 27.6.2007 Servervirtualisierung bei der GWDG GWDG IK, 27.6.2007 von Andreas Ißleiber (aisslei@gwdg.de) Gesellschaft für wissenschaftliche Datenverarbeitung mbh Göttingen Am Fassberg, 37077 Göttingen Fon: 0551 201-1510

Mehr

vizioncore esxcharter

vizioncore esxcharter vizioncore esxcharter esxcharter ist ein Produkt des Unternehmens vizioncore, welches sich schon mit dem esxranger im ESX Administrationsumfeld einen Namen gemacht hat. Der esxcharter soll Ihnen eine gute

Mehr

Business ProzessMonitoring mit BPView

Business ProzessMonitoring mit BPView Business ProzessMonitoring mit BPView DI (FH) René Koch rene.koch@siedl.net 1/46 Agenda Was ist BPView? Monitoring Daten sammeln Überblick über das Web UI Dashboards und Business Prozesse definieren Roadmap

Mehr

Dienste aus dem RZ. Managed Serverhosting Managed Services Integratives Hosting

Dienste aus dem RZ. Managed Serverhosting Managed Services Integratives Hosting Dienste aus dem RZ Managed Serverhosting Managed Services Integratives Hosting Folie 1 Agenda Managed Serverhosting Managed Services Integratives Hosting Folie 2 Managed Serverhosting Bereitstellung virtualisierter

Mehr

Netzwerk Monitoring in der Landesvermessung und Geobasisinformation Brandenburg (LGB) Der Klügste ist der, der weiß was er nicht weiß.

Netzwerk Monitoring in der Landesvermessung und Geobasisinformation Brandenburg (LGB) Der Klügste ist der, der weiß was er nicht weiß. Netzwerk Monitoring in der Landesvermessung und Geobasisinformation Brandenburg (LGB) Der Klügste ist der, der weiß was er nicht weiß. (Sokrates) Vorstellung 2 Name: Karsten Schöke Nagios-Portal seit 2006

Mehr

Event Handlers heute mal dynamisch

Event Handlers heute mal dynamisch Nagios-Portal» Nagios» Howtos» Event Handlers heute mal dynamisch RomanK Geburtstag: 8.0.98 (6) Geschlecht: Männlich Wohnort: Berlin Beruf: Fachinformatiker Systemintegration Anzahl Nagios-Server: Nagios-Version(en):.0rc

Mehr

Typo 3 installieren. Schritt 1: Download von Typo3

Typo 3 installieren. Schritt 1: Download von Typo3 Typo 3 installieren Bevor Sie Typo3 installieren, müssen Sie folgende Informationen beachten: Typo3 benötigt eine leere Datenbank. Mit Ihrem Abonnement verfügen Sie über eine einzige Datenbank. Sie können

Mehr

ERANGER 3.4.1 Release Announcement

ERANGER 3.4.1 Release Announcement ERANGER 3.4.1 Release Announcement 16. März 2012 2012 Junisphere Systems AG Junisphere Systems AG Glatt Tower, P.O. Box 1572 CH-8301 Glattzentrum Tel. +41 (0)43 443 31 80 info@junisphere.net www.junisphere.net

Mehr

Grundlagen der Informatik 2

Grundlagen der Informatik 2 Grundlagen der Informatik 2 Dipl.-Inf., Dipl.-Ing. (FH) Michael Wilhelm Hochschule Harz FB Automatisierung und Informatik mwilhelm@hs-harz.de Raum 2.202 Tel. 03943 / 659 338 1 Gliederung 1. Einführung

Mehr

Schnellstartanleitung

Schnellstartanleitung Schnellstartanleitung Inhaltsverzeichnis 1 Hauptkomponenten...3 2 Unterstützte Betriebssysteme und Umgebungen...4 2.1 Acronis vmprotect Windows Agent... 4 2.2 Acronis vmprotect Virtual Appliance... 4 3

Mehr

Interchange Die Open Source Onlineshop-Plattform. Stefan Hornburg. CeBIT 2009, Hannover

Interchange Die Open Source Onlineshop-Plattform. Stefan Hornburg. CeBIT 2009, Hannover Interchange Die Open Source Onlineshop-Plattform Stefan Hornburg CeBIT 2009, Hannover Interchange Überblick/Geschichte Technik Architektur Perl: wie, wo und warum? Business Flexibilität Performance Betriebssicherheit

Mehr

CloneManager Für Windows und Linux

CloneManager Für Windows und Linux bietet ein leicht zu bedienendes, automatisches Verfahren zum Klonen und Migrieren zwischen und innerhalb von physischen oder virtuellen Maschinen oder in Cloud- Umgebungen. ist eine Lösung für die Live-Migrationen

Mehr

Übersicht der VMware vsphere Komponenten und sonstigen Zusatzprodukten.

Übersicht der VMware vsphere Komponenten und sonstigen Zusatzprodukten. 2 Übersicht VMware vsphere Übersicht der VMware vsphere Komponenten und sonstigen Zusatzprodukten. 2.1 Übersicht Themen des Kapitels Übersicht VMware vsphere Themen des Kapitels Übersicht Virtualisierung

Mehr

AnyWeb AG 2006 www.anyweb.ch

AnyWeb AG 2006 www.anyweb.ch ITSM Practice Circle September 2006 Incident Management mit HP OpenView Operations Incident Mgt mit HP OV Operations Windows Was ist Incident Management? Einer von 10 - ITIL Prozessen Eine Störung (Incident)

Mehr

SPARC LDom Performance optimieren

SPARC LDom Performance optimieren SPARC LDom Performance optimieren Marcel Hofstetter hofstetter@jomasoft.ch http://www.jomasoftmarcel.blogspot.ch Mitgründer, Geschäftsführer, Enterprise Consultant JomaSoft GmbH 1 Inhalt Wer ist JomaSoft?

Mehr

Produkte und Systeme der Informationstechnologie ENERGIE- MANAGEMENT

Produkte und Systeme der Informationstechnologie ENERGIE- MANAGEMENT Produkte und Systeme der Informationstechnologie ENERGIE- MANAGEMENT Folie 1 VDE-Symposium 2013 BV Thüringen und Dresden Virtualisierung von Leittechnikkomponenten Andreas Gorbauch PSIEnergie-EE Folie

Mehr

Praktikum Internetprotokolle - POP3

Praktikum Internetprotokolle - POP3 Technische Universität Ilmenau Fakultät für Informatik und Automatisierung Institut für Praktische Informatik und Medieninformatik Fachgebiet Telematik/Rechnernetze 19. Mai 2008 1 Aufgabenstellung Praktikum

Mehr

Technische Beschreibung: EPOD Server

Technische Beschreibung: EPOD Server EPOD Encrypted Private Online Disc Technische Beschreibung: EPOD Server Fördergeber Förderprogramm Fördernehmer Projektleitung Projekt Metadaten Internet Foundation Austria netidee JKU Linz Institut für

Mehr

Objektorientierte Programmierung

Objektorientierte Programmierung Universität der Bundeswehr Fakultät für Informatik Institut 2 Priv.-Doz. Dr. Lothar Schmitz FT 2006 Zusatzaufgaben Lösungsvorschlag Objektorientierte Programmierung Lösung 22 (Java und UML-Klassendiagramm)

Mehr