Wunschtraum? Politiker halten doch immer, was sie versprechen. Es sei denn, sie haben sich versprochen.

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Wunschtraum? Politiker halten doch immer, was sie versprechen. Es sei denn, sie haben sich versprochen."

Transkript

1 1 Sehr geehrte Mandantin, sehr geehrter Mandant, merken Sie es, es stehen Wahlen vor der Tür. Die Parteien überschlagen sich mit Plänen zur Reduzierung der Steuer- und Abgabenlast, alle wollen natürlich ihr Konzept als das Beste heraus stellen. Kann es das Beste geben? Für alle? Stellen Sie sich einmal vor: Wenn die Wahlen so ausgehen würden, dass keine Partei alleine regierungsfähig wäre und eine Koalition von mehreren Parteien notwendig würde. Wenn bis dahin die CSU ihre Schwester CDU davon überzeugt hat, dass ihr Konzept mit einer Minderung der Steuern in Höhe von ,00 das Richtige sei, dann kämen zu dieser Ersparnis noch die von der SPD versprochenen Minderungen der Sozialabgaben. Die anderen Parteien versprechen auch Senkung der Abgabenlasten, halten sich aber (noch) mit Konzepten zurück. Dieses Wahlergebnis und diese Koalition würden dann dazu führen, dass wir alle endlich wieder mehr Geld in der Tasche hätten, zur Investition in die Betriebe und den Konsum. Wunschtraum? Politiker halten doch immer, was sie versprechen. Es sei denn, sie haben sich versprochen. Im letzten Brief habe ich das Gerangel um den Posten des Chefs bei der KfW-Bank angesprochen. Wie ich gelesen habe, soll der jetzt vorgesehene Chef ein exzellenter Bankfachmann sein, der obendrein auch noch das Vertrauen aller Parteien besitzt. Wir wünschen ihm viel Erfolg.

2 2 *! " $% & '( )' *! "! " "! " " " +,- ' (./0 12 )) 10 3 ' '1$) ) )33 )'. )'.56,', ,',$,8 (!)0, 0.,+,% -, (9 $00 (' 6' %(,)0/! 283 '1- ' : - ;&,)0' 6)0. ) 6&0 3)0(%. 76. $. 3. '-4 $ -, 30'% -, &'37 37% )04< 5' 7 <

3 3 =&4< /> &,67'9 '?%0'< 7?%0' 6, 9989?%0 40,$A8 (0;7! $ $% & $!! BC!BC "BC B! "C!"C ""C!B BC BBC BC BB "C "C "C! C C C!"$%! & "!! ' 4,3 & '0 7 7' 6& % ((3 ( 4), ( ' 1% 7 %' 0, D E )' 7 7 0,'3 7 & 7'6 3 &3 ),3 3 7 &3 %,30' (= < 30' 3,6 >,306 ' 3 30',6' 3 D %' >, ) 7, 7% 3 > 3 ' $ ( 3$% $,',$6.0%%7'6$,,' 7'1$>% (&, $% '/2

4 4 (%3%' 6 73, 6 < D, (,3;D )'), 7 '07, (, $>% ' 30'3 ' '0 6 % 3 ' (, -F 3 0 ' (),,>,.'3,6 A. 0 ((( &'%,,$>% = 7/ 2& $>% + & 74)> %, ' & 3%,,7 4,G%9,%.,'? 7?, 10 7.? '/240 ) & 6 63 $>% +, '(6+ %,1% %!) 6- /-(&26' 3% & < 3,'$' (, $' ( 0,,,7-8 '0 % <, 6& '> D '0,,7-8 (08. % 6()& 6(, D '0 89, $'.,0''( 0( 6-(&6' 3% & D '0 89 '0 % < 08. A0 (H %,7% > %> ):.0 )')3% & 7 '% & 7 7 < % & '0'7 3 3% &?:< '

5 5 $ * 7( ) ',(' 7 (, J( (% (% (,'' & ' 6 )( (, *( 7/.62 ( 1 00D % 7( 0'03 (' ( 0'(!*67''9 4.$ ( 4,('4,!!* 4+ 6( 4 4,( ( 0&, (,% ++%"," 1,?(, ),1 0'=) &0',,1 3$30 6,?. 0() 0 0?,6 (,,7 6 4 & +$' '67D0'' D ( $ &', % '3 6 ) 47>= 0% 7 > 0 %6& %3 6 % $ 3 '0 3( % 3 6 )' & I=,>J D )0> 3 6% 3 D, 0( 6 3% & ), 6%% % 3 $%,0 %,! " ' 3. ""&' ""B B ') &'0 0 'B6.0

6 6 6 ( (> < ) 0 '00 '( <3 (! $!" - %03, 3 '> (% 3 + '9 )% &7> 3 4%0 0 (% 4' 0 &67 0> 0 -% 4 &3 % ' ( 4%0 03 '0, 7 7 +,A> 'A> % 043 0A> + % &'&3 '0 6.> 0+,,3 34%007 &'0. ( / 3A'0A'* 6.'0 4 -, %',!6.0 %( -, &, 7 %' > 6 /IK J2 A03'0K, 7 ;<'004%0( 6 6 )< 6A' )0-, + (, '()' -,?0 A% 7!-8 7 9, (,, 7, % 0!! % 6, ,'3 '(10 6 '0>( 6 /0'4 /0' ) 3. = A03 &'0 < 6

7 7 )'0 (30'77% '(3) 0 3 '3 0%47,0 < D&'0'0' 4 0% %1" 1 6(' ($(0 106(, (.%0 6 <'7B6 0( 0( ( D( C 0)' 00 (%7' 6) $> (, 1. <07 %,1 (6 (< 3?, -(3',6%% 0 (,6(10 % 2&! 2 "% % ('3&'0( 0,& 6 &'0 40$0$ 6 4 > ) 3& 4,-+&'0 0' &,0,'670?0' 9 D & $0.00&'0 $0 6$%! $% & (' & 6& 4 (0 1, & $%'8 '0 '+ 1% ( $% 1 &,0 & &,, 2 )'?&, &? < % ),?6< B6 &

8 8 6? '?&?'0D 37?& 6?'0 > > 6?'& )0'?0,6A> % & %,?,% /0%2-?'& 1(?0' & 0'<'0A>,*H (7 &6<'0 *1 8 8H* > > A? '?<'00, >7 %,>& 6?<'00, 0 3 )'(K, A&? &, 0 0' 7&? '''& > ) 06(03, & 10'40'0 '(6 ) (?& $%;&A&ALM$& < %%>0? A& A0 /(%! 0! " & 0>6%' 7>,' 10 30'$%,>'0 1( 3 $%10 '0 3 3,$% 6) $> % (, A> 1030'$%,> 7> 1%% (%024 3( $%,> /%02, (7> 3,$%0' $% /(2 0> 10'0 / " &! 3! +% 2 " )'0'$(,& +,% 9 <'0A>, (,6) ; ' <'0 0 ),,&A%' ' ' & > 6& ' & > <'0'(,,% 0%6) 6) + < 1 %' > 0<'0(,,% 1

9 9 6, > & > (& > %'A>,G <'0A>,G '(3 < > / 2 $! ( 2,7&'0 30' %' 6N% 3 ' 7% &'0)' &'0? '4,9, 3 10' 7/ %!( &7(0%%7'' 8 070)' (% 6 4,. 3('O%,7'' ( 4 ( O% <,+ ' 2% 45!! %( 3(0"" 3;=:0D,P6 3,% 9 '006? 303 1,"" 3 % 6.0%, CD 63;=:,0(40 &, 6.)$%0',6 &%.0% 6( C&, '(=:0 *.B 9" &,0(,C, + *% $! 6 ) 4 A,"G,%?)?> 0 ' 6,)? )', 0 1 'D 7,% ' ) )?,8G D '0 A,"G

10 10 6 ()6 ),,-') + 0,.0 '(?? Q1% ( +! "5% %! 6&3"& '3, ( 0,%,$0;?, ',0 D& 7' '(63 7 0(0& I,0 (0J& 0%% "'& (". % % " &'0 6 (0, D )& 0.0-4,'?6-0(0, & 0, &'0,0A < 0 6,3 7, 30' 30, & '3 (7> 3 7 '3 7>!" % ( (0,., ( > 7 (6< % ) ), 6 0&), 6)., 3 06,3 % 7% D ( ) % & 6 ' 7 6 ' 6 ),. + 0A'(0., 6D0 07 ' D 07 )., A>.'

11 11 %. % 2% +" -$ 0) < & 3- &'$ %6$ & $ ; ) 63 '((0 < & 6) 03 & 37 (,.&'A -'(' > "! $!( $ ' 30 >3 0N;?3) %3 0 '+((* ' 4 */H2 */H2 (,R;&A=7, &A% %0>1 6 7'$,H% )1 6%4,( (%.(, +((B! % ).(0 6 '0 1 >$'0 A);7;&%>.>'0'0 (& & +( 73 %3 0 '00 6%3 6 '9 30,6 )3 00% 6 % % 77, -70>4, 67'4%0, % '?=1 > ( %%3 1 6 '(4'0%> & % 2 22 )"+ 6, 0S && ; & ' &A & '6 A, 0 8 $&A,7 0)6 6$ 70,.,, 0S && '.

12 12 &A6) 06 8 $ '0 D ( 0,( )8 $,; ,&A & ' 7'& 8 6 4, 0 0'4%', 6,78 $ & & 6' $&A 6,,; 06$( 6,.,.8 $, 3 0,6+> 7, 7 3 &A 6, & ' O&A D 38 $7 D$ 7&A<,6 6,,3% 0 &6 ". ( (0>,( D (/2 ('6D, (,67% K ( (' =, 5( 6'(( % ( =,) 6' ) ( 0'( D, '6( (0 ( =,3%' 6 ) K 0 % ( ' 6 ) &- 0" 0! =, ) 71, 1 '=&,, 7.A0 6 > $'7, D0, & 1, 6. D ', 7 (1 1 6& ( 4 3 3A>,.$ $;D;7 &<'0., D% 7.,,3?( 1,, 0 0> '7 '( 6 & 7 >

13 13 + % %!!&! (.,7,4 D ' 67,( 4 '4%010 < D ( D <0 3!! 4 6 ).)=, 7.0 '0,0, 7,> D ( & 0.$, 7,7> ( <'0% =, '(3.0,7D, (,% ).. A> $ '0 7(,% 0 -% &! 3-$1;) %.>'(%61?,) ) %%-.>' ) A, =.>,4?,0) 6 $ 4064,,) , 6 ' $,0% ,,40< >8,, 0> 1, < % +% '7, & 67,+ & +,,, = )A,'&A $%=,6&AA%, A,+, 63% &,$, 0 7, 7?,7 & ( ' 7,&

14 14,! 0-3+(+ 6% 6 =?1'% 0 0'0%?G+ ' 6) %0 7$ $4%0 $ $ ""'2 3+ >&'0!C 406'),7 + + D ()' K 3 7,.6&'0& 4, 9 ( )( ;A07 6( 6 K., &'0+?,' 6 70 'K&'0 (& 7 ( 8 ' A,7, 40 &'0' D,.6 7.' 7 6' 8 &'0' 40D/!C2./ C2&'0 '6 D, 1,('.' 7 ( -" +7897* $;9; ) -< ( 7,++ 76 (I3 M 0J -,+0 &, 9 ( && -, +', 9 >09 $ < > < 071 %,'6< % '

15 15 ". 6 6 % D % ' E8 < % 6& < % 3% & 3 -,+ 13+;. + '+ 6 <, 7 -, + D ' 3 % +0 - : % $ 6 7'7 ( 0 +,0 ( 0, ( 07, +,, 3 + '7( 0'). '+ + 6' O+ 8? + O 6'.0,6& 0 %-.0, ' 7 ( %'-3,0, ,..> 0 O 30& ' 6 (1& ' (006 & OO,1 O 1O > 6 7?-7, OO,3 O 8?' 7,' %. ;. 8, & ' 8? 7. 0 O,,3 %= OO (& 3, & 0. 0, 1 1O, - ( ;, (( 6 ' (? 7' 0- D ( -, ( '7-03?' - -%'3?,'0

16 16 $%- 2"% " 3+ (' % (,(( -3,'> & 47 (& (' % +, -( ;A0,'7 4& '% 7&6<,7 D = 0 ( 7 % + &+! ' &&"! =,- $> ) 7 (%' $0, % 4 03'(% 0 0, 6& (7 <7,, 0 & "!2! 2!! %! 6O.' 100$( & = & 0 9 (' 6& $= 0 0'0 ' 7%7600$& 0 & (, 78 +& +( -. =, ) (( 7?3 0 $',+ 7' 7'' 677OH 7 ' I6? % '. /!C2 J 6 < % ' -7'0+ < D ( & 30< % 3% & +'7' - 6-7' 3 0

& ( * +,-". - 0 ( "."556+#200 8 / -+$+- 8 708 0. &! 0.

& ( * +,-. - 0 ( .556+#200 8 / -+$+- 8 708 0. &! 0. !"# $% &'(" ) ) & ( * +,-". /0! 0+1# 2 3+#24. &+1#2 3+#2400- - 0 ( "."556+#200 0$ 70$.#"0 8 / -+$+- 8 708 0. &! 0. #-+8 9+1" 3+#24 +(:1 $.&' (-$;2'( :00. &" ;:( 0(:( $00 :-$70 -.

Mehr

... 1! "" #$"%... 4 &'%()$ (*... 5 +)$)$...11,,()$ (",...16 &-" ("...16 +! " ("...18.,/ "$0 ()$ (" 1(()$

... 1!  #$%... 4 &'%()$ (*... 5 +)$)$...11,,()$ (,...16 &- (...16 +!  (...18.,/ $0 ()$ ( 1(()$ ! ... 1! "" #$"%... 4 &'%()$ (*... 5 +)$)$...11,,()$ (",...16 &-" ("...16 +! " ("...18.,/ "$0 ()$ (" 1(()$,(((...21 2,)$)$/ "$0 (" 3 4 (5()$ $...23 6()$ (...80,"()$" ""...83 &(()$7)...83 +-" ("...98.,)$)$/

Mehr

Verfahren zur ökonomischen Evaluation von Personalressourcen und Personalarbeit. Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin

Verfahren zur ökonomischen Evaluation von Personalressourcen und Personalarbeit. Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin St. Pennig N. Kremeskötter T. Nolle A. Koch M. Maziul J. Vogt Verfahren zur ökonomischen Evaluation von Personalressourcen und Personalarbeit Dortmund/Berlin/Dresden

Mehr

Dipl.-Ing. Ingo Jonas Gehastraße 4 33161 Hövelhof

Dipl.-Ing. Ingo Jonas Gehastraße 4 33161 Hövelhof Sachverständiger für Grundstücks- & Gebäudebewertung Dipl.-Ing. Ingo Jonas Gehastraße 4 33161 Hövelhof Telefon (05257) 937 442 Telefax (05257) 934 78 27 E-Mail info@sv-jonas.de Web www.sv-jonas.de!"#####!$

Mehr

Wir machen neue Politik für Baden-Württemberg

Wir machen neue Politik für Baden-Württemberg Wir machen neue Politik für Baden-Württemberg Am 27. März 2011 haben die Menschen in Baden-Württemberg gewählt. Sie wollten eine andere Politik als vorher. Die Menschen haben die GRÜNEN und die SPD in

Mehr

7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 Haben Sie noch ein Zimmer frei? Einzel- oder Doppelzimmer? Ein Doppelzimmer, bitte. Zimmer

Mehr

Herzlich Willkommen ! " $' #$% (!)* " +,-./0 ! 2 34" 34." " #$% "& 1!../ 4! 4. 5 6'478 4 /'478

Herzlich Willkommen !  $' #$% (!)*  +,-./0 ! 2 34 34.  #$% & 1!../ 4! 4. 5 6'478 4 /'478 Page 1/1 Herzlich Willkommen! " #$% "&! " $' #$% (!)* " +,-./0 1!../! 2 34" 34." 4! 4. 5 6'478 4 /'478 /47 %9 : 9; ;1!!. 2.7.!!4. 4(.... &! =>! = 1 '-?11.7 42*!. 7.- 74.! @ @! &> $'( #.1 %.4

Mehr

Bezirksamt Pankow von Berlin 20.01.2015 Abt. Stadtentwicklung Bezirksstadtrat

Bezirksamt Pankow von Berlin 20.01.2015 Abt. Stadtentwicklung Bezirksstadtrat 20.01.2015 Abt. Stadtentwicklung Bezirksstadtrat Herrn Bezirksverordneten Roland Schröder, Fraktion der SPD über die Vorsteherin der Bezirksverordnetenversammlung Pankow von Berlin Frau Sabine Röhrbein

Mehr

! " #$ # $# %$ &!"!"' "( $

!  #$ # $# %$ &!!' ( $ ! " #$ # $# %$ &!"!"' "( $ )* ( ""$++ ", " -. / $ "' 01 01) 01* 01, 01 019 01; " 12 " ( "- 3 " 4 52 " " $ /" ' 6 "$"" " ""4+' #$#%&&!"!&& 6. 2+"' #'(# #)(%&&!"!&& #$#%&&!"!&& $-)* $'( '()#(&'(*'(+,-. /(+'()#(

Mehr

Geschäftsbericht 2012

Geschäftsbericht 2012 S Sparkasse Waldeck-Frankenberg Geschäftsbericht 2012 Sparkassen-Finanzgruppe 1 !"# $% &!"#'(')"' %*+ ' ! "#$%& ' ( $)* & $+ ",- -.. # /#!- 0& 1" 2$34 ' #. 5 )$* 3$6*1, 7#&# 1! ##8#. 5 7 9:$3* ;,-. "#,

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

!"#$%!"# $& $%$ # ' $ $ ' $ (# ' $) *%+ # $, %

!#$%!# $& $%$ # ' $ $ ' $ (# ' $) *%+ # $, % !" #$% &' % (% )!"#$%!"# $& $%$ # ' $ $ ' $ (# ' $) *%+ # $, % * $$ -% ( +,./+ #.)+ $, ' $ 0 1+! 1 # 2 ' $! % % #% $ # ' $ 3 */ 4 $! 5 ++. 1 / 4 $!.% 0 /!$%$4 $ #0 $& ' $! /. 6$$) 7++$,. 8 $1 3+&$/0 1+

Mehr

!"#$%&'()*+*,-,.$/0.1")"/&%(#'.

!#$%&'()*+*,-,.$/0.1)/&%(#'. !!"#$%&'()*+*,-,.$/0.1")"/&%(#'. Berufsmobilität und Lebensform 2*/0.)"#$%+*34".5()*+*,-,&"#%(#0"#/*&&".*/.6"*,"/. 0"#.7+()8+*&*"#$/9./(34.'*,.:8'*+*".;"#"*/)8#

Mehr

Rechtsanwalt Dr. Martin Bahr

Rechtsanwalt Dr. Martin Bahr Rechtsanwalt Dr. Martin Bahr (Vortrag am 11. September 2003: Arbeitskreis Recht, Hamburg@work Förderkreis Multimedia e.v.)!""#$%&'! " # $%&$' ()*+++&$' () &' ' ( ** ((+' ' '&', (((&*' & -&'&(./&0 ()& &1-2$/3

Mehr

Research Notes. RatSWD. Research Note No. 14. Regionale Bildungsstrukturen und Beschäftigung in Deutschland. Mareike Tarazona

Research Notes. RatSWD. Research Note No. 14. Regionale Bildungsstrukturen und Beschäftigung in Deutschland. Mareike Tarazona RatSWD Research Notes Research Note No. 14 Ursprünglich als RatSWD Working Paper No. 18 erschienen Regionale Bildungsstrukturen und Beschäftigung in Deutschland Mareike Tarazona 2007 Research Notes des

Mehr

1 INHALTSVERZEICHNIS 2 2 ZUSAMMENFASSUNG 3 3 O-TALLYMAN TEAM 4 4 PRODUKT- UND DIENSTLEISTUNGEN 6 5 MARKTANALYSE 9

1 INHALTSVERZEICHNIS 2 2 ZUSAMMENFASSUNG 3 3 O-TALLYMAN TEAM 4 4 PRODUKT- UND DIENSTLEISTUNGEN 6 5 MARKTANALYSE 9 ! "#$ % $$&' "# 1 INHALTSVERZEICHNIS 2 2 ZUSAMMENFASSUNG 3 3 TALLYMAN TEAM 4 3.1 DIE TEAMMITGLIEDER IM DETAIL 4 3.2 KONTAKTDATEN 5 4 PRODUKT- UND DIENSTLEISTUNGEN 6 4.1 PRODUKTBESCHREIBUNG 6 4.2 DIENSTLEISTUNGEN

Mehr

Dies sind die von Ihnen angeforderten QuantumNews für Kunden und Freunde der Naturheilpraxis * Andreas Frenzel * QuantumTao * Coaching * Paarberatung

Dies sind die von Ihnen angeforderten QuantumNews für Kunden und Freunde der Naturheilpraxis * Andreas Frenzel * QuantumTao * Coaching * Paarberatung Dies sind die von Ihnen angeforderten QuantumNews für Kunden und Freunde der Naturheilpraxis * Andreas Frenzel * QuantumTao * Coaching * Paarberatung Telefon: 0451-611 22 179 * 23568 Lübeck Wollen Sie

Mehr

! " # $ % & ' ( &! % ) *! + *!,) &! $(! -. *! ($ / 0! '! ( 1

!  # $ % & ' ( &! % ) *! + *!,) &! $(! -. *! ($ / 0! '! ( 1 !" #$% &'(&!% )*!+*!,)&!$(!-.*!($/0!'!(1 !"$" %&"" '"()" - &. "" " """0" #"+,"-#.!$ 1 * " 2$ " " # " +,"34+ "'" "('56- &7"")+ & 8 69'- & /" 4!" 2!"('"! : &/" """-#.!/" " 3"+& -#.! +& ";+": )+ & +/ 1!/

Mehr

! " # $ $ % # & ' ( ) $ * +, * --$$$ -. * *- / 0 $ 1! + 2 (! # & %! 3 # 4 1 + + "

!  # $ $ % # & ' ( ) $ * +, * --$$$ -. * *- / 0 $ 1! + 2 (! # & %! 3 # 4 1 + + ! " # $ $ % # & ' ( ) $ * +, * --$$$ -. * *- / 0 $ 1! + 2 (! # & %! 3 # 4 1 + + " 2 #) 5! " # $ * * + 65 67 65 * '. 6 89 6: & $ ; 2 3 ++ % # 4 ;8 # :2 % & ' ( ) * '+ #,& ' # $ %; < = = +> -. / 0 1 11 -.

Mehr

Video-Thema Manuskript & Glossar

Video-Thema Manuskript & Glossar DIE RENTNER KOMMEN Bei der Bundestagswahl im September ist jeder dritte Wähler über 60 Jahre alt. Nun wollen die Senioren den Politikern zeigen, dass sie immer wichtiger werden. Es gibt über 20 Millionen

Mehr

!"#"$%&'(%)"$*)+,+)-),+.)/,)01) '23()43()5'6%*)73$$86)9'(:668")93(;8$<)=";26>?:;";;33),0@0.<)A0+BB)93(;8$)

!#$%&'(%)$*)+,+)-),+.)/,)01) '23()43()5'6%*)73$$86)9'(:668)93(;8$<)=;26>?:;;;33),0@0.<)A0+BB)93(;8$) Werden Sie bis 3.0.200 Mitglied im TeBe-Wirtschaftsclub 200/ und sichern Sie sich einen eigenen Baustein für das neue Vereinsheim www.tebe.de Der TeBe-Wirtschaftsclub gibt Ihnen die Möglichkeit, den Erfolg

Mehr

Kompendium Projekte und Initiativen

Kompendium Projekte und Initiativen Kompendium Projekte und Initiativen PAD-Fachtagung Frischen Wind in MINT Impulse aus Europa für den mathematisch-naturwissenschaftlichen Unterricht vom 27. - 29. Mai 2013 in Magdeburg INHALT Schulen Berufskolleg

Mehr

$ $!" ! " " $ ++,-./ * &-.,0 )1-.

$ $! !   $ ++,-./ * &-.,0 )1-. !"#!$ $ $!"#% &$'( ' $##)* $ $!"! " " #$ %&'()* $ ++,-./ * &-.,0 /'&, )1-..2.2.$2 3 &-.&&4(.-.,)!.)567*8&9" :&4(.-.')! ; +,< & => &&?; $ $!" +!',' ; &.+@ ((A- 5-&% & &-.B % & &,&C-4(-& &-.-, &-&'()&9 D-')&9-.,

Mehr

13.12.2015-20.12.2015

13.12.2015-20.12.2015 13.12.2015-20.12.2015 Liebe Schwestern und Brüder! So singen wir am dritten Advent. Was soll das bedeuten: Nun tragt eurer Güte hellen Schein weit in die dunkle Welt hinein...? Eigentlich nicht sehr schwer

Mehr

!"# $% & '( )')"# % * #") +,( $) #$-. ( ) )+ ) + /$ 0.+ 1 "# - 2 3 "# "#, 4 4.!2 4.'' # $ #. 4!4 4.-+ #$ !2 + *( # '! + ' ('$5 67% ) + *(# 4 + *(

!# $% & '( )')# % * #) +,( $) #$-. ( ) )+ ) + /$ 0.+ 1 # - 2 3 # #, 4 4.!2 4.'' # $ #. 4!4 4.-+ #$ !2 + *( # '! + ' ('$5 67% ) + *(# 4 + *( !"# $% & '( )')"# % * #") +,( $) #$-. ( ) )+ ) + /$ 0.+ 1 "# - 2 3 "# "#, 4 4.!2 4.'' # $ #. 4!4 4.-+ #$!2 + *( # '! + ' ('$5 67% ) + *(# 4 + *(!2 '#) + *( ' / ('!'(' -3 3 % 8 ' 8 %$ ) #) (' * 9 ' %# 1

Mehr

(Ländersample: Burgenland, Kärnten, Steiermark)

(Ländersample: Burgenland, Kärnten, Steiermark) (Ländersample: Burgenland, Kärnten, Steiermark)!"#!$ %&'#!$ ( %& ) #*$) #+ )!,-. $/&0 / & 1)$ (2 ! "#!$#!!%&" '("# 323 % 3 32 )#'*&%#!+#&"," '&"!&(((-*!(""#"-!!./(( 0 #$ "$ &'#!$ '&! (! (!! 1-!&&("'2%"

Mehr

Skalierbarkeit von Oracle RAC für DWH-Applikationen

Skalierbarkeit von Oracle RAC für DWH-Applikationen Skalierbarkeit von Oracle RAC für DWH-Applikationen Technical White Paper Februar 2007 Karol Hajdu und Christian Antognini Trivadis AG!"#######################################################################################################################

Mehr

Nach der Bundestagswahl: Die Großparteien auf Talfahrt? Haben Volksparteien eine Zukunft? Demoskopische Befunde

Nach der Bundestagswahl: Die Großparteien auf Talfahrt? Haben Volksparteien eine Zukunft? Demoskopische Befunde Thomas Petersen Volksparteien Nach der Bundestagswahl: ohne Volk? Die Großparteien auf Talfahrt? Haben Volksparteien eine Zukunft? Demoskopische Befunde Klausurtagung des Landesvorstandes Tagung: Parteienlandschaft

Mehr

! " # $ %! & ' / 0 1-2 3 4! 2 )' / * 6 / 0 &

!  # $ %! & ' / 0 1-2 3 4! 2 )' / * 6 / 0 & ! " # $ %! & ' () * +, -. () * +, () / 0 1-2 3 4 5 0!! 2 )' / * 6 / 0 & - 7 2 8 96,: ),- ; 7-6 6,- 9, I. ZUSAMMENFASSUNG... 1 1. Angaben über die Wertpapiere... 1 2. Angaben über den Emittenten... 3 3.

Mehr

Chinas sozialistische Marktwirtschaft

Chinas sozialistische Marktwirtschaft Institut für Weltkunde in Bildung und Forschung Gemeinnützige Gesellschaft mbh Jüthornstraße 33 D-22043 Hamburg Tel (040) 68 71 61 Fax (040) 68 72 04 E-Mail: office@wbf-mediende Internet: wwwwbf-mediende

Mehr

!"!# $ %! &' () $ *+,,%%%! -!,,, $,*! . / %$) 3!4 ## 8!7$ 9) $ &6!%%%! -!,,, $!'! ;!5. < $ < 5=* <> 7 0( <? ) * @ ;;!.$ < A <D. % / ;;;!

!!# $ %! &' () $ *+,,%%%! -!,,, $,*! . / %$) 3!4 ## 8!7$ 9) $ &6!%%%! -!,,, $!'! ;!5. < $ < 5=* <> 7 0( <? ) * @ ;;!.$ < A <D. % / ;;;! !"!# $ %! &' () $ *,,%%%! -!,,, $,*!. / %$) / %012 3!4 ##!5*#&$' 6$7!( 8!7$ 9) $ 012: - &6!%%%! -!,,, $!'! ; ;!5. < $ < 5=* 7 0(

Mehr

!" # $! " % &! ' " ( )

! # $!  % &! '  ( ) !" # $!"% &!' "() *+, ( -.& +% / ( % ( % ( ( 0&%, (( --+% ' (( 1 %- 2 ) &.& ) 34% ) ( +&5 ( ) ) % - ( ).& --&--% & 67& () ) 8-- () ) ( 3&-- ( ) ) 67& )( )( % &7 %-&9 )2 )( &.& )/ )(( -%, )() %: &&,) ))

Mehr

Dateien: String(Text)-Verarbeitung: Dateiverwaltung: Komprimierung: Übersicht. grep, strings, file, cmp, diff, tail, head. tr, cut, sort, uniq

Dateien: String(Text)-Verarbeitung: Dateiverwaltung: Komprimierung: Übersicht. grep, strings, file, cmp, diff, tail, head. tr, cut, sort, uniq !" # $%&&' ($$))(&&'))*) Übersicht Dateien: grep, strings, file, cmp, diff, tail, head String(Text)-Verarbeitung: tr, cut, sort, uniq Dateiverwaltung: find, which, du, df, quota, tar, touch Komprimierung:

Mehr

Heilfürsorge für alle Polizistinnen und Polizisten. Hamburger Modell gute Basis für Gespräche in Niedersachsen

Heilfürsorge für alle Polizistinnen und Polizisten. Hamburger Modell gute Basis für Gespräche in Niedersachsen Aktionsplan Jetzt! Heilfürsorge für alle Polizistinnen und Polizisten Hamburger Modell gute Basis für Gespräche in Niedersachsen Einleitung: Die Polizeibeamtinnen und -beamten, die nach dem 31.Januar 1999

Mehr

$1 " $ ; " 1 3 "" 5. + 4 "& " 9" " (" /@

$1  $ ;  1 3  5. + 4 &  9  ( /@ !" #" % & ' ()* +, ") # + -."/ 0 1 2 3 4 5 ". ""*#6&657( "657 ( " "4" "" 9 ( "!%&% ) 3 3 > / (/ +: 0 + 0 +," # 9 '&;"",

Mehr

Nun möchte Ich Ihnen ans Herz legen. Sie müssen Träume haben, etwas was Sie verwirklichen möchten. Ohne ein Ziel sind Sie verloren.

Nun möchte Ich Ihnen ans Herz legen. Sie müssen Träume haben, etwas was Sie verwirklichen möchten. Ohne ein Ziel sind Sie verloren. Vorwort Ich möchte Ihnen gleich vorab sagen, dass kein System garantiert, dass sie Geld verdienen. Auch garantiert Ihnen kein System, dass Sie in kurzer Zeit Geld verdienen. Ebenso garantiert Ihnen kein

Mehr

Qualität und Verlässlichkeit Das verstehen die Deutschen unter Geschäftsmoral!

Qualität und Verlässlichkeit Das verstehen die Deutschen unter Geschäftsmoral! Beitrag: 1:43 Minuten Anmoderationsvorschlag: Unseriöse Internetanbieter, falsch deklarierte Lebensmittel oder die jüngsten ADAC-Skandale. Solche Fälle mit einer doch eher fragwürdigen Geschäftsmoral gibt

Mehr

Abschluss zu: Die Libidotheorie und der Narzißmus (26. Vorlesung)

Abschluss zu: Die Libidotheorie und der Narzißmus (26. Vorlesung) Prof. Dr. Wilfried Breyvogel WS 2003/04 Montag 12.00-14.00 Uhr R09 T00 D03 Vorlesung vom 15.12.2003 Semesterapparat 197 (UB, 1. Etage) Abschluss zu: Die Libidotheorie und der Narzißmus (26. Vorlesung)

Mehr

!"#"$%&'()*+,#-./01("'*1+*"-$23' 4*(1')"*("'*--"-$*0$%'1#"-51#/ 6'#-,+1."-$,"/$41-1."0"-(/ *0$%'1#"-51#/

!#$%&'()*+,#-./01('*1+*-$23' 4*(1')*('*---$*0$%'1#-51#/ 6'#-,+1.-$,/$41-1.0-(/ *0$%'1#-51#/ !"#"$%&'()*+,#-./01("'*1+*"-$23' 4*(1')"*("'*--"-$*0$%'1#"-51#/ 6'#-,+1."-$,"/$41-1."0"-(/ *0$%'1#"-51#/ Neue Fortbildungsmaterialien für Mitarbeiterinnen im Frauenhaus Grundlagen des Managements im Frauenhaus

Mehr

Sehr geehrter Herr Präsident, meine sehr verehrten Damen und Herren, liebe Kolleginnen und Kollegen,

Sehr geehrter Herr Präsident, meine sehr verehrten Damen und Herren, liebe Kolleginnen und Kollegen, Sehr geehrter Herr Präsident, meine sehr verehrten Damen und Herren, liebe Kolleginnen und Kollegen, im traurigen Monat November war s da haben Sie, liebe Kollegen von der FDP uns diesen Antrag vorgelegt.

Mehr

Primzahlen und RSA-Verschlüsselung

Primzahlen und RSA-Verschlüsselung Primzahlen und RSA-Verschlüsselung Michael Fütterer und Jonathan Zachhuber 1 Einiges zu Primzahlen Ein paar Definitionen: Wir bezeichnen mit Z die Menge der positiven und negativen ganzen Zahlen, also

Mehr

Erst Lesen dann Kaufen

Erst Lesen dann Kaufen Erst Lesen dann Kaufen ebook Das Geheimnis des Geld verdienens Wenn am Ende des Geldes noch viel Monat übrig ist - so geht s den meisten Leuten. Sind Sie in Ihrem Job zufrieden - oder würden Sie lieber

Mehr

Quick Guide. The Smart Coach. Was macht einen Smart Coach eigentlich aus? Christina Emmer

Quick Guide. The Smart Coach. Was macht einen Smart Coach eigentlich aus? Christina Emmer Quick Guide The Smart Coach Was macht einen Smart Coach eigentlich aus? Christina Emmer Was macht einen Smart Coach aus? Vor einer Weile habe ich das Buch Smart Business Concepts gelesen, das ich wirklich

Mehr

! " # $ % & ' (! " # ) $ ' * + %, - + * + $./012/ 2/ 22.$

!  # $ % & ' (!  # ) $ ' * + %, - + * + $./012/ 2/ 22.$ !"#$%&' (!"#) $'*+ %,-+*+$./012/2/ 22.$ Ziele des Vortrags 34 $-* 5-3#"6 78$ 6 3 5 966$5 -$:7-; 5< Übersicht 6/ ( 8 5/ +5= 3*- )-" >/ 6?( )/ " / 48* /68 Sechs Schwingungen der Thematik alternde Singles

Mehr

!"#$"%&'(!)*#+",#,-+-./& & 012-%.!20341&!"#&& 5!.,4.&%43&6274%4.46-.+&89:;&

!#$%&'(!)*#+,#,-+-./& & 012-%.!20341&!#&& 5!.,4.&%43&6274%4.46-.+&89:;& "#$"%&'(*#+",#,-+-./& & 012-%.20341&"#&& 5.,4.&%43&6274%4.46-.+&89:;& "#$%"&'(*+',-,./0"-1"#,2345, "#$%&'(%(*+,-(.(/'&'0/'0$1233 +,-(.(4(%5*,'0.(1233&#67(*/8*.9./&*' 1:;

Mehr

BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG

BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG Nr. 54-2 vom 15. Juni 2005 Rede der Bundesministerin für Bildung und Forschung, Edelgard Bulmahn, zum Bundesausbildungsförderungsgesetz vor dem Deutschen Bundestag am 15. Juni

Mehr

$ %&! '! # '! ( $ )!!, * & "!+ -. ' &

$ %&! '! # '! ( $ )!!, * & !+ -. ' & ! "#!! $ %&! '! # '! ( $ )!!, * & "!+ -. ' &,! /! $ $ ).! 01 & 234 5 6! %& *4 7# 8#6! 8 9 ".! '!.!!4 : #6! :,! ( .! 7!! 01 & 234 5,!, !" # 18 16 14 12 10 18,0 17,3 17,1 $%%& '( )*& +, -./ )01 +,2 345 67

Mehr

Und der Schluß vom Beschluß: Beschlossen und verkündet hört sich an wie aus einer Gerichtsserie. Was soll das alles?

Und der Schluß vom Beschluß: Beschlossen und verkündet hört sich an wie aus einer Gerichtsserie. Was soll das alles? Von: " Schirmer" Datum: 28. September 2006 18:16:46 MESZ Cc: "Helmut Hehn" , "Wolfgang Engelskirchen" , "Peter Blumenroether" ,

Mehr

Anne Frank, ihr Leben

Anne Frank, ihr Leben Anne Frank, ihr Leben Am 12. Juni 1929 wird in Deutschland ein Mädchen geboren. Es ist ein glückliches Mädchen. Sie hat einen Vater und eine Mutter, die sie beide lieben. Sie hat eine Schwester, die in

Mehr

Sicherheit für Menschen. Rente-MaXX-Direkt Verdoppeln bei gleichem Netto

Sicherheit für Menschen. Rente-MaXX-Direkt Verdoppeln bei gleichem Netto Rente-MaXX-Direkt Verdoppeln bei gleichem Netto Vermögenswirksame Leistungen: Herkömmlicher Weg VL-Anteil des Arbeitgebers kommen auf das Bruttogehalt oben drauf. Die herkömmlichen Produkte für vermögenswirksame

Mehr

! "# 9: ;+4 < & 0/= :: & 0 0 < & > /:?@ 6A& 0 70 + @: - :: & / 0 :: -: + @ @: & 0/= :: B : 0?@ :* @ & '()* $ +& &,$, # & - ).

! # 9: ;+4 < & 0/= :: & 0 0 < & > /:?@ 6A& 0 70 + @: - :: & / 0 :: -: + @ @: & 0/= :: B : 0?@ :* @ & '()* $ +& &,$, # & - ). ! "# 9: ;+4 $% < & 0/= :: & 0 0 < & > /:?@ 6A& 0 70 + @: - :: & / 0 :: A& -: + @ @: & 0/= :: B : 0?@ :* @.@ & ' &B + + = & & C @ = -@* @= = *@ 0 *8# @: : *DA*@ #4/& A;&*!"# $% & '()* $ +& &,$, # & - ).

Mehr

!"#$%"$#&'()&*+,'-.,#-/01',-2--,+',-3,#&$45(#.,#$'6-+'-7+&6'(48%-$'.-91,#&:+,-

!#$%$#&'()&*+,'-.,#-/01',-2--,+',-3,#&$45(#.,#$'6-+'-7+&6'(48%-$'.-91,#&:+,- 1!"#$%"$#&'()&*+,'-.,#-/01',-2--,+',-3,#&$45(#.,#$'6-+'-7+&6'(48%-$'.-91,#&:+,-!"#$%&'"%&()"*+&,-..)"& /.0*01&$2"&3-4*)"4-.56*7816*+)&6*+&!-"#+#*5#.#70)& 9*0:)"805;5&9.

Mehr

Wollen Sie unsere Wohnungen wirklich an die REITs verfüttern, Herr Steinbrück?

Wollen Sie unsere Wohnungen wirklich an die REITs verfüttern, Herr Steinbrück? Mieterforum Ruhr - c/o Mieterverein Bochum e. V. Brückstr. 58-44787 Bochum Mieterforum Ruhr Arbeitsgemeinschaft der Mietervereine: Bochum, Hattingen und Umgegend e. V. Dortmund und Umgebung e. V. Witten

Mehr

Endgültige Gruppeneinteilung Kohorte Innere-BP Sommersemester 2016 (Stand: )

Endgültige Gruppeneinteilung Kohorte Innere-BP Sommersemester 2016 (Stand: ) A A1a 2197120 on on A A1a 2311330 on on on on on on on A A1a 2316420 on on A A1a 2332345 on on on on on on on A A1a 2371324 on on on on on on on A A1a 2382962 on on A A1a 2384710 on on on on on on on A

Mehr

Das ist Herr Lehmann.

Das ist Herr Lehmann. Das ist Herr Lehmann. 2 dimento.com 2014 Herr Lehmann ist Steuerberater. 3 dimento.com 2014 BWA Er hilft seinen Mandanten bei vielen Sachen. Zum Beispiel bei der Steuererklärung. Quartalsbericht Steuererklärung

Mehr

Die vergessenen Kinder

Die vergessenen Kinder Die vergessenen Kinder 06.12.10 Die Adventszeit ist die besinnliche Zeit, der Trubel, die Sorgen und Nöte, die man im vergangenen Jahr durchlebt hat, weichen der Ruhe und dem Frieden. In jeder noch so

Mehr

Bewegt sich Uruguay weiter nach links? Vietnam der etwas andere Sozialismus? Arbeiterstimme

Bewegt sich Uruguay weiter nach links? Vietnam der etwas andere Sozialismus? Arbeiterstimme Bewegt sich Uruguay weiter nach links? Vietnam der etwas andere Sozialismus?!"#$%&'$'(&)##$*+,,-./01 23$4&5$,)&6785$ Früjahr 2009!"#$%&'#()*+'),-'.#%$#%&")/0"1'#")234)5'-.#% Nr. 163, 38. Jahrgang Nürnberg

Mehr

Anna Haker Humanenergetikerin Praxis Stempfergasse Stempfergasse 6, 8010 Graz

Anna Haker Humanenergetikerin Praxis Stempfergasse Stempfergasse 6, 8010 Graz Die EFT-Grundtechnik 1. Das Problem und das Gefühl EFT setzt man ein, wenn ein Problem vorhanden ist, das ein Gefühl in einem auslöst. Dabei ist es nicht wichtig, ob dieses Problem aktuell oder Vergangenheit

Mehr

PREDIGT ZUM 1. ADVENT 2012. Was wünschst du dir?

PREDIGT ZUM 1. ADVENT 2012. Was wünschst du dir? PREDIGT ZUM 1. ADVENT 2012 Was wünschst du dir? 1. Advent (V) 2012 (Einführung des neuen Kirchenvorstands) Seite 1 PREDIGT ZUM SONNTAG Gnade sei mit euch und Friede von dem, der da ist und der da war und

Mehr

Was meinen die Leute eigentlich mit: Grexit?

Was meinen die Leute eigentlich mit: Grexit? Was meinen die Leute eigentlich mit: Grexit? Grexit sind eigentlich 2 Wörter. 1. Griechenland 2. Exit Exit ist ein englisches Wort. Es bedeutet: Ausgang. Aber was haben diese 2 Sachen mit-einander zu tun?

Mehr

Selbstauskunft. Tiroler Bauernstandl GmbH Karin Schützler Eurotec-Ring 15 47445 Moers Deutschland. Foto. Name:

Selbstauskunft. Tiroler Bauernstandl GmbH Karin Schützler Eurotec-Ring 15 47445 Moers Deutschland. Foto. Name: Selbstauskunft Sehr geehrte Tiroler Bauernstandl-Interessentin, sehr geehrter Tiroler Bauernstandl-Interessent, wenn Sie Tiroler Bauernstandl-Franchiseunternehmer werden wollen, dann senden Sie diesen

Mehr

Verein& Protosphera :&Statuten&!

Verein& Protosphera :&Statuten&! Statuten'19.10.2014& Verein& Protosphera :&Statuten& 1. Name&und&Sitz&& UnterdemNamen VereinProtosphera & bestehteinvereinimsinnevonart.60 ff.zgbmitsitzanderbettenstr.100in8500winterthur. 2. Zweck& DerVereinbezwecktweltweitdieErrichtungundnachhaltigeSicherungvon

Mehr

Immer auf Platz zwei!

Immer auf Platz zwei! Immer auf Platz zwei! Predigt am 02.09.2012 zu 1 Sam 18,1-4 Pfr. z.a. David Dengler Liebe Gemeinde, ich hab s Ihnen ja vorher bei der Begrüßung schon gezeigt: mein mitgebrachtes Hemd. Was könnt es mit

Mehr

Microsoft Word 2010. Serienbriefe. Microsoft Word 2010 - Serienbriefe

Microsoft Word 2010. Serienbriefe. Microsoft Word 2010 - Serienbriefe Microsoft Word 2010 Serienbriefe Martina Hoffmann-Seidel Otto-Hirsch-Straße 34, 71686 Remseck www.hoffmann-seidel.de, info@hoffmann-seidel.de Seite 1 Inhaltsverzeichnis Elemente eines Serienbriefes...

Mehr

Welche Bedeutung hat die richtige Einstellung für meinen Verkaufserfolg? Seite 9. Wie kann ich meine verkäuferischen Fähigkeiten verbessern?

Welche Bedeutung hat die richtige Einstellung für meinen Verkaufserfolg? Seite 9. Wie kann ich meine verkäuferischen Fähigkeiten verbessern? Welche Bedeutung hat die richtige Einstellung für meinen Verkaufserfolg? Seite 9 Wie kann ich meine verkäuferischen Fähigkeiten verbessern? Seite 14 Mit welchen Strategien erreiche ich neue Kunden? Seite

Mehr

Studio d A2-05 Medien über Medien sprechen

Studio d A2-05 Medien über Medien sprechen über sprechen über sprechen Wählen Sie vier bzw. Geräte. Warum benutzen Sie diese bzw. Geräte? Wie oft? Notieren Sie. die bzw. Geräte Warum? Wie oft? Fragen Sie auch Ihren / Ihre Partner(in) und notieren

Mehr

Persönliche Zukunftsplanung mit Menschen, denen nicht zugetraut wird, dass sie für sich selbst sprechen können Von Susanne Göbel und Josef Ströbl

Persönliche Zukunftsplanung mit Menschen, denen nicht zugetraut wird, dass sie für sich selbst sprechen können Von Susanne Göbel und Josef Ströbl Persönliche Zukunftsplanung mit Menschen, denen nicht zugetraut Von Susanne Göbel und Josef Ströbl Die Ideen der Persönlichen Zukunftsplanung stammen aus Nordamerika. Dort werden Zukunftsplanungen schon

Mehr

Einnahmen und Ausgaben

Einnahmen und Ausgaben Einnahmen und Ausgaben Sophie in der Zwickmühle Stolz schüttelt Sophie ihre kleine Kiste. Darin ist das ganze Geld, das sie gestern auf dem Flohmarkt verdient hat. Spiel - sachen, Comics und Kleidung,

Mehr

EXPEDITION INS PASTORALE OUTBACK JUNGE ERWACHSENE UND KIRCHE

EXPEDITION INS PASTORALE OUTBACK JUNGE ERWACHSENE UND KIRCHE IMPULSE FÜR DIE KIRCHLICHE JUGENDARBEIT AUSGABE 150 EXPEDITION INS PASTORALE OUTBACK JUNGE ERWACHSENE UND KIRCHE DOKUMENTATION DER JAHRESTAGUNG FÜR JUGENDSEELSORGE 2014 IMPULSE FÜR DIE KIRCHLICHE JUGENDARBEIT

Mehr

Eigentlich sollte es ein Wanderpokal werden.

Eigentlich sollte es ein Wanderpokal werden. Eigentlich sollte es ein Wanderpokal werden. Umso mehr freuen wir uns, ihn erneut entgegennehmen zu dürfen. Denn die DWS ist zum 11. Mal in Folge Deutschlands beste Fondsgesellschaft. Dies ist das Ergebnis

Mehr

Inhaltsverzeichnis 1. EINLEITUNG 3 2. PHÄNOMEN INTERNET 6

Inhaltsverzeichnis 1. EINLEITUNG 3 2. PHÄNOMEN INTERNET 6 !" ##$ Inhaltsverzeichnis 1. EINLEITUNG 3 2. PHÄNOMEN INTERNET 6 2.1 MEDIENSPEZIFISCHE ANALYSE 6 2.1.1 DAS NETZ UND DAS INTERNET: BEGRIFFSKLÄRUNG 7 2.1.2 HISTORISCHER ABRISS 10 2.1.1.1 VISIONEN UND UTOPIEN

Mehr

1: 9. Hamburger Gründerpreis - Kategorie Existenzgründer - 08.09.2010 19:00 Uhr

1: 9. Hamburger Gründerpreis - Kategorie Existenzgründer - 08.09.2010 19:00 Uhr 1: 9. Hamburger Gründerpreis - Kategorie Existenzgründer - Sehr geehrter Herr Bürgermeister, sehr geehrter Herr Dr. Vogelsang, sehr geehrter Herr Strunz, und meine sehr geehrte Damen und Herren, meine

Mehr

Auswertung des Jahresabschlusses Bilanzanalyse 2

Auswertung des Jahresabschlusses Bilanzanalyse 2 KA11 Unternehmensergebnisse aufbereiten, bewerten und nutzen Auswertung des Jahresabschlusses Bilanzanalyse 2 Kennzahlen zur Bilanzanalyse Die aufbereitete Bilanz kann mit Hilfe unterschiedlicher Kennzahlen

Mehr

Staatssekretär Dr. Günther Horzetzky

Staatssekretär Dr. Günther Horzetzky #upj15 #upj15 Staatssekretär Dr. Günther Horzetzky Ministerium für Wirtschaft, Energie, Industrie, Mittelstand und Handwerk des Landes Nordrhein-Westfalen Ministerium für Wirtschaft, Energie, Industrie,

Mehr

Bachelorarbeit. Zwischen Authentizität und Inszenierung Eine empirische Studie zum Erfolg von Testimonials in der Markenkommunikation.

Bachelorarbeit. Zwischen Authentizität und Inszenierung Eine empirische Studie zum Erfolg von Testimonials in der Markenkommunikation. DEPARTMENT INFORMATION Bachelorarbeit Zwischen Authentizität und Inszenierung Eine empirische Studie zum Erfolg von Testimonials in der Markenkommunikation vorgelegt von Julian Krugmann Medien und Information

Mehr

Ressourcenschonendes Arbeiten Produktivität steigern & Belastung senken

Ressourcenschonendes Arbeiten Produktivität steigern & Belastung senken Ressourcenschonendes Arbeiten Produktivität steigern & Belastung senken Unternehmen stehen zukünftig vor großen Herausforderungen Sich verschärfender Fachkräftemangel (Investition in Employer Branding

Mehr

!!! !"#$%&'"()* "#$%&'()*%#! +,-.! !"#$%&'()*+,-.-'/0

!!! !#$%&'()* #$%&'()*%#! +,-.! !#$%&'()*+,-.-'/0 "#$%&'()%#,-. "#$%&'"() "#$%&'(),-.-'/0 "#$%&'()((,-,. "#$%&'()'%,-&./01-&)&'(&#2,'#2'3'2/&)) &1(")(-".,(%&4.&('1%0/#2'&.(,5."6'1#"%,7'#1('&8&2&.$&'(9:)'% "#$%&'()&,-.$/'012)/.,'".3,"0,3),"#4)(3".5,"#$%&'(),-.-'/

Mehr

Sehr geehrte Frau Präsidentin! Sehr geehrte Damen und Herren! Liebe. haben mit Ihren Anträgen wunderschöne Forderungen ins Schaufenster

Sehr geehrte Frau Präsidentin! Sehr geehrte Damen und Herren! Liebe. haben mit Ihren Anträgen wunderschöne Forderungen ins Schaufenster Dagmar Schmidt (Wetzlar) (SPD): Sehr geehrte Frau Präsidentin! Sehr geehrte Damen und Herren! Liebe Kolleginnen und Kollegen! Liebe Kolleginnen und Kollegen der Linkspartei, Sie haben mit Ihren Anträgen

Mehr

Lineargleichungssysteme: Additions-/ Subtraktionsverfahren

Lineargleichungssysteme: Additions-/ Subtraktionsverfahren Lineargleichungssysteme: Additions-/ Subtraktionsverfahren W. Kippels 22. Februar 2014 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 2 2 Lineargleichungssysteme zweiten Grades 2 3 Lineargleichungssysteme höheren als

Mehr

s Sparkasse Werl Zweckverbandssparkasse der Stadt Werl und der Gemeinden Wickede (Ruhr) und Ense

s Sparkasse Werl Zweckverbandssparkasse der Stadt Werl und der Gemeinden Wickede (Ruhr) und Ense s Sparkasse Werl Zweckverbandssparkasse der Stadt Werl und der Gemeinden Wickede (Ruhr) und Ense Geschäftsbericht 2014 ! " #!$%&#$'( ) (* )" *!* " &(+ * + ( " "*,*--./ 0 12" ( #* #%*'* 3 "2 12" 4 1 #*

Mehr

AX63 DOC. NO. : AX63-OL-G0010B. A Open

AX63 DOC. NO. : AX63-OL-G0010B. A Open AX63 DOC. NO. : AX63-OL-G0010B 1 A Open ! "#$%& ' ( )!&*+$" *" (+,-$ &*".$ %%* *!/ $$0*!$1%$ 2$ 1#'34! 2 #$15//6 3 * 4 #71* 5 89 :"* 6 ;!!* 7 4&$$ 8 7%'3 6 11 #8% ?@'/$+ & ' -/&$ A"

Mehr

! " # $! $ % " & ' 0

!  # $! $ %  & ' 0 $#% &$'(#)#*+,-./,%,*+!"# ! "# $! $%" &' 0 - (! )!/$$#,%%#% #% 1) )! 2%## &3$4 54$#6%*%! 74# $,#5 %8##3# * )! (5## )##%9%%&5%% + )! 2# #$:)* )! 9%#$# ;# # )5*# 2

Mehr

Um Glück zu haben, musst du ihm eine Chance geben.

Um Glück zu haben, musst du ihm eine Chance geben. Um Glück zu haben, musst du ihm eine Chance geben. Du musst offen für das Glück sein, um es zu erfahren und ihm zu begegnen. Und du musst daran glauben, dass du es verdient hast, was da draußen an Positivem

Mehr

Autor: Michael Houben Kamera: Marc Voigt, Fabian Posern Schnitt: Julia Kraetzig Länge: 6:36 Letze Worte:... hat am Ende der Wähler

Autor: Michael Houben Kamera: Marc Voigt, Fabian Posern Schnitt: Julia Kraetzig Länge: 6:36 Letze Worte:... hat am Ende der Wähler Plusminus: Die Parteien - und mein Geld Folge 4: Rente Autor: Michael Houben Kamera: Marc Voigt, Fabian Posern Schnitt: Julia Kraetzig Länge: 6:36 Letze Worte:... hat am Ende der Wähler Noch knapp 4 Wochen

Mehr

Digitale Bildung. Digitale Bildung. Digitale Bildung in Schule und Unterricht - Potenziale, Chancen und Herausforderungen

Digitale Bildung. Digitale Bildung. Digitale Bildung in Schule und Unterricht - Potenziale, Chancen und Herausforderungen Digitale Bildung in Schule und Unterricht - Potenziale, Chancen und Herausforderungen Stefan Aufenanger Universität Mainz www.aufenanger.de aufenang@uni-mainz.de @aufenanger Digitale Bildung digitale Medien

Mehr

Was ist das Budget für Arbeit?

Was ist das Budget für Arbeit? 1 Was ist das Budget für Arbeit? Das Budget für Arbeit ist ein Persönliches Geld für Arbeit wenn Sie arbeiten möchten aber nicht mehr in einer Werkstatt. Das gibt es bisher nur in Nieder-Sachsen. Und in

Mehr

Anne Frank, ihr Leben

Anne Frank, ihr Leben Anne Frank, ihr Leben Am 12. Juni 1929 wird in Deutschland ein Mädchen geboren. Es ist ein glückliches Mädchen. Sie hat einen Vater und eine Mutter, die sie beide lieben. Sie hat eine Schwester, die in

Mehr

Liebe oder doch Hass (13)

Liebe oder doch Hass (13) Liebe oder doch Hass (13) von SternenJuwel online unter: http://www.testedich.de/quiz37/quiz/1442500524/liebe-oder-doch-hass-13 Möglich gemacht durch www.testedich.de Einleitung Yuna gibt jetzt also Rima

Mehr

Anleitung zur Erstellung von Serienbriefen (Word 2003) unter Berücksichtigung von Titeln (wie Dr., Dr. med. usw.)

Anleitung zur Erstellung von Serienbriefen (Word 2003) unter Berücksichtigung von Titeln (wie Dr., Dr. med. usw.) Seite 1/7 Anleitung zur Erstellung von Serienbriefen (Word 2003) unter Berücksichtigung von Titeln (wie Dr., Dr. med. usw.) Hier sehen Sie eine Anleitung wie man einen Serienbrief erstellt. Die Anleitung

Mehr

Große PTA-Umfrage. Hier sind die Ergebnisse!

Große PTA-Umfrage. Hier sind die Ergebnisse! Große PTA-Umfrage Hier sind die Ergebnisse! PTAheute WICHTIGER DENN JE Das Berufsbild der pharmazeutisch-technischen Assistenten (PTA) wird immer vielschichtiger. Gleichzeitig wächst der Informations-

Mehr

B e s u cherbefragung 2 005 ' ()

B e s u cherbefragung 2 005 ' () !" #$ % ' () 1 AUFGABENSTELLUNG & METHODIK DER UNTERSUCHUNG, DER FRAGEBOGEN... 3 2 ZUSAMMENFASSUNG / MANAGEMENTPAPER... 6 3 DIE ERGEBNISSE IM DETAIL... 17 3.1 WAS FÄLLT IHNEN SPONTAN EIN WENN SIE AN DAS

Mehr

GEHEN SIE ZUR NÄCHSTEN SEITE.

GEHEN SIE ZUR NÄCHSTEN SEITE. Seite 1 1. TEIL Das Telefon klingelt. Sie antworten. Die Stimme am Telefon: Guten Tag! Hier ist das Forschungsinstitut FLOP. Haben Sie etwas Zeit, um ein paar Fragen zu beantworten? Wie denn? Am Telefon?

Mehr

31L Wind- und Schneelasten

31L Wind- und Schneelasten Programmvertriebsgesellschaft mbh Lange Wender 1 34246 Vellmar BTS STATIK-Beschreibung - Bauteil: 31L -Wind- und Schneelasten Seite 1 31L Wind- und Schneelasten Leistungsumfang: Festlegung der Grundparameter:

Mehr

0.09 Die Parteien Und mein Geld!

0.09 Die Parteien Und mein Geld! Plusminus: Die Parteien - und mein Geld / Folge 6: Energie Autor: Michael Houben Kamera: Manfred Pelz, Jens Nolte Schnitt: Tom Schreiber Berichtsinsert bei Länge: 6.39 Letze Worte:... nichts im Programm.

Mehr

Seite 1 Das trägerübergreifende Persönliche Budget So können Menschen mit Behinderung mehr selber bestimmen

Seite 1 Das trägerübergreifende Persönliche Budget So können Menschen mit Behinderung mehr selber bestimmen Seite 1 Das trägerübergreifende Persönliche Budget So können Menschen mit Behinderung mehr selber bestimmen Seite 2 Inhaltsverzeichnis Seite 4 6 Vorwort von Olaf Scholz Bundesminister für Arbeit und Soziales

Mehr

Direktversicherungsgeschädigte e.v.

Direktversicherungsgeschädigte e.v. Direktversicherungsgeschädigte e.v. Buchenweg 6-59939 Olsberg Gerhard Kieseheuer Bundesvorsitzender Bundeskanzleramt Telefon: +49 (0) 2962 7503377 gerhard.kieseheuer@dvg-ev.org z.h. Bundeskanzlerin Frau

Mehr

JEDES JAHR AUFS NEUE DIESES KFZ-DILEMMA! FRAGEN ÜBER FRAGEN! Die folgenden Fragen stellt sich jeder Unternehmer immer wieder:

JEDES JAHR AUFS NEUE DIESES KFZ-DILEMMA! FRAGEN ÜBER FRAGEN! Die folgenden Fragen stellt sich jeder Unternehmer immer wieder: JEDES JAHR AUFS NEUE DIESES KFZ-DILEMMA! Die folgenden Fragen stellt sich jeder Unternehmer immer wieder: Wann muss ich wieviel Privatanteile für meine Fahrzeuge buchen? Muss ich überhaupt Privatanteile

Mehr