Was tun, wenn jemand stirbt? Angelegenheiten regeln Schritt für Schritt

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Was tun, wenn jemand stirbt? Angelegenheiten regeln Schritt für Schritt"

Transkript

1 in Kooperation mit dem Finanzportal biallo.de Von Annette Jäger 34/2013 Was tun, wenn jemand stirbt? Angelegenheiten regeln Schritt für Schritt Wenn jemand stirbt, gibt es für die nahen Angehörigen viel zu tun: Sie müssen nicht nur die Bestattung organisieren, sondern auch das Leben des Verstorbenen abwickeln, das nach seinem Tod noch in Verträgen oder Mitgliedschaften verankert ist. Eine Flut von Anträgen, Kündigungen, Umschreibungen und anderen bürokratischen Akten steht den Angehörigen bevor, von der Aufteilung des Erbes und der Kündigung des Mietvertrags, über das Auflösen von Bankkonten bis hin zum Kündigen von Abonnements und dem Handyvertrag. Oft sind die Hinterbliebenen völlig überfordert damit, weil die Trauer einen so großen Raum einnimmt. Wie immer spielt die Vorsorge bei solchen Themen eine große Rolle. Je besser der Verstorbene seine Angehörigen informiert hat, desto einfacher haben sie es, sich nach seinem Tod, in Unterlagen zurecht zu finden und die nötigen Schritte einzuleiten. Häufig sind sie aber leider nicht so gut informiert und müssen sich selbst durch Aktenordner quälen und recherchieren, was alles zu erledigen ist. Lesen Sie auf den folgenden Seiten, was insgesamt zu beachten und zu bedenken ist. Der Text wurde von Professor Herbert Grziwotz, Notar aus Regen, (Punkte 2, 3 und 8) und Peter Grieble, Versicherungsexperte Verbraucherzentrale Baden-Württemberg (Punkt 4) auf inhaltliche Richtigkeit geprüft. 1. Erste Schritte Wenn ein Angehöriger stirbt, ist Handeln angesagt. Am besten geht man Schritt für Schritt vor: 1. Arzt benachrichtigen 2. Angehörige informieren 3. Bestatter anrufen 4. Unterlagen und Dokumente zusammensuchen (Pass, Geburtsurkunde, Familienstammbuch, Renteninformationen, Krankenkassenkarte, Versicherungspolicen, Infos zu Bankkonten etc.) 5. Sterbeurkunde beantragen 6. sich als Erbe legitimieren 7. Versicherer informieren 8. (Miet-)Verträge, Mitgliedschaften kündigen, Krankenkassenmitgliedschaft klären 9. Rentenansprüche klären. 2. Sterbeurkunde Diese Urkunde ist das erste Dokument, was man nach dem Tod benötigt und bei allen Behörden vorlegen muss, um die Angelegenheiten des Verstorbenen regeln zu können. Man ist verpflichtet, die Urkunde am nächstmöglichen Werktag nach dem Tod beim Standesamt des Sterbeortes zu beantragen. Dazu benötigt man den Totenschein, den der Arzt, der den Tod festgestellt hat, ausstellt, den Personalausweis des Verstorbenen und eine Geburtsurkunde oder Heiratsurkunde. Am besten lässt man sich gleich mehrere beglaubigte Kopien der Sterbeurkunde aushändigen, denn man muss die Urkunde bei jeder Behörde einreichen. Tipp: Der Bestatter übernimmt auf Wunsch viele Behördengänge auch das Beantragen der Sterbeurkunde. Der Service kostet allerdings. Es ist daher sinnvoll, sich vorher genau zu überlegen, was man selbst erledigen kann und möchte. Das spart Kosten. 3. Sich als Erbe legitimieren Um überhaupt die Geschäfte des Verstorbenen in die Hand nehmen und regeln zu können, muss man sich als rechtmäßiger Erbe ausweisen, also als legitimier Rechtsnachfolger. Nur Erben sind

2 Seite 2 berechtigt, über Bankkonten zu verfügen oder Verträge zu kündigen. Erbe wird man entweder per gesetzlicher Erbfolge oder per Testament bzw. Erbvertrag des Erblassers. Wie weist man nach, dass man Erbe ist? 3a. Erbschein Eine Möglichkeit ist der Erbschein. Der Erbschein ist ein amtliches Zeugnis, das feststellt, wer der Erbe ist. Diesen kann man bei Banken, Versicherungen und beim Grundbuchamt vorlegen, um das Eigentum auf den Erben umzuschreiben. Den Erbschein erhält man auf Antrag beim Nachlassgericht, das eine Abteilung des Amtsgerichts ist. Zuständig ist das Amtsgericht, das für den Wohnort des Verstorbenen zuständig war. Sollte der Verstorbene nicht in Deutschland gelebt haben, ist immer das Amtsgericht Schöneberg in Berlin zuständig. Gibt es ein Testament ist man verpflichtet, das Original umgehend an das Amtsgericht weiterzuleiten. Das kann man auch per Post erledigen dann aber nur per Einschreiben mit Rückschein. Vorher sollte man eine notarielle beglaubigte Kopie anfertigen lassen. Gibt es ein notariell beurkundetes Testament, liegt dies ohnehin beim Nachlassgericht ht (gehört zum Amtsgericht). Ist das Testament vom Nachlassgericht eröffnet, kann man zusammen mit dem Eröffnungsprotokoll, das den Erben bestätigt, den Erbschein beantragen. Gibt es mehrere Erben kann ein gemeinschaftlicher Erbschein erteilt werden. Jeder der Erben kann den Antrag auf einen Erbschein stellen. Wie man den Antrag stellt, hängt davon ab, ob es ein Testament gibt oder nicht. Gibt es kein Testament muss man die Sterbeurkunde des Verstorbenen, die eigene Geburts- und Heiratsurkunde wenn vorhanden, Scheidungsurteile, das Familienstammbuch etc. vorlegen, um einen Erbschein zu beantragen. Die Vorlage eines Personalausweises ist selbstverständlich. Das Ausstellen eines Erbscheins kann drei bis sechs Wochen dauern. Dabei fallen Gebühren an. Sie richten sich in der Höhe nach dem Erbe. 3b. Vorsorgevollmacht und Testament Ein Erbschein ist kein Muss und keine Pflicht. Vor allem bei großen Erbsummen ist es von Vorteil, auf einen Erbschein zu verzichten wenn mögdenn dann fallen hohe Gebühren an. Hat man eine Vorsorgevollmacht (siehe Punkt 8), die der Verstorbene aber noch zu Lebzeiten formuliert haben muss, benötigt man lich möglicherweise Diese Gebühren fallen für Erbscheine an: (gültig ab 1. August 2013) Geschäftswert in EUR Gebühren in EUR Quelle: Justizportal Nordrhein-Westfalen Tipp: Den Erbschein kann man natürlich auch keinen Erbschein. Darin räumt der Verfasser sei- beim Notar beantragen. Dabei fallen dieselben nem Erben die Vollmacht ein, sich um seine Gebühren an wie beim Amtsgericht, allerdings Rechtsgeschäfte über den Tod hinaus zu küm- kommt noch die gesetzliche Mehrwertsteuer von mern. Auf die Formulierung über den Tod hin- 19 Prozent hinzu. aus kommt es dabei an. In seltenen Fällen wird auch ein privates Testaalso kein notariell beurkundetes akzeptiert, zusammen mit dem Eröffnungsprotokoll des Nachlassgerichts. Wenn das Testament aber nicht eindeutig formuliert ist, reicht es als Nach- ment weis nicht aus.

3 Seite 3 Ein notarielles es Testament oder ein Erbvertrag machen einen Erbschein im Inland überflüssig. Dies gilt insbesondere für die Umschreibung im Grundbuch. Tipp: Ein handschriftliches privates Testament reicht nicht aus, um sich als Erbe zu legitimieren. Meist wird auch das Eröffnungsprotokoll des Nachlassgerichts nicht akzeptiert. Fazit: Gibt es keine Vorsorgevollmacht, die über den Tod hinaus gilt und kein notarielles Testa- ment, benötigt man in der Regel immer einen Erbschein, um sich um die Angelegenheiten des Verstorbenen kümmern zu können. 3c. Fallstrick: Erbe ausschlagen Steht fest, dass man Erbe ist, hat man sechs Wochen Zeit, das Erbe auszuschlagen. Das kann dann der Fall sein, wenn man schon weiß, dass man nur Schulden erben würde. Wenn die finanzielle Situation des Verstorbenen aber nicht eindeutig ist, wird es kompliziert: Besorgt man sich als Erbe einen Erbschein, um Zugang zu den Konten zu haben und sich einen Überblick zu verschaffen, impliziert dies, dass man das Erbe annimmt. Damit erbt man aber auch mögliche Schulden. Ohne Erbschein hat man hingegen keinen Zugriff auf die Konten und kann nicht klären, wie es um die finanzielle Situation bestellt ist. Deshalb ist Vorsorge so wichtig der Erblasser sollte seine Erben einfach vorzeitig über seine finanzielle Situation aufklären, damit er sie vor dieser Zwickmühle bewahrt. Tipp: Auch wenn man das Erbe ausschlägt die Bestattungskosten müssen die nächsten Angehörige trotzdem bezahlen. 4. Versicherungen Um Versicherungen zu kündigen oder Leistungen zu beanspruchen muss man nachweisen, dass man Erbe ist. Dazu benötigt man einen Erbschein oder ein anderweitiges Dokument, (siehe unter Punkt 3). Bei Versicherungen unterscheidet man nach dem Tod des Versicherungsnehmers drei Arten von Policen: a. Policen, bei denen durch den Tod eine Leistung fällig wird wie die Kapitallebens-, Risikolebens- und gegebenenfalls die Unfallversicherung. b. Policen, die beispielsweise ein hinterbliebener Ehegatte übernehmen möchte. c. Policen, die man kündigen möchte, weil sie nicht mehr nötig sind. Zu a) Bei Policen, aus denen Leistungen fällig werden, gilt die 48-Stunden-Frist - ansonsten riskiert man möglicherweise Kürzungen. Der Versicherer muss die Möglichkeit haben, die genauen Umstände des Todes zu überprüfen, weil das in manchen Versicherungssparten relevant ist, beispielweise ob es sich um einen Unfalltod gemäß den Versicherungsbedingungen handelt. Zu b) und c) Bei allen anderen Police ist die Frist, innerhalb derer man den Tod melden muss, nicht ganz so knapp bemessen. Trotzdem sollte man sich so schnell wie möglich mit dem Versicherer in Verwurden die Beiträge im Voraus für ein ganzes Jahr bezahlt, werden zu viel geleistete Beiträge ab Zeitpunkt der Meldung des Todes des Versicherungsnehmers zurückerstattet. Je später man dem Versicherer den Tod meldet, desto weniger Geld erhält man zurück. Mit dem Tod sind nicht automatisch alle Versicherungspolicen hinfällig. Je nach Police gelten unterschiedliche Regelungen nach dem Tod des bindung setzen. Denn Versicherungsnehmers, siehe Beispiele: Wohngebäudeversicherung: Sie bleibt zunächst beim Haus und läuft über den Tod hinaus. Der Erbe kann den Vertrag ordentlich zum Ende der Laufzeit kündigen. Er kann den Vertrag natürlich auch auf seinen Namen umschreiben lassen und weiterführen. Hausratpolice: Bleibt ein Ehepartner im gemeinsamen Haushalt zurück, übernimmt er als Erbe die Police. Wird der Haushalt aufgelöst, erlischt die Police zum Zeitpunkt der Meldung der Auflösung an den Versicherer, spätestens zwei Monate nach dem Tod des Versicherungs- nehmers.

4 Seite 4 Berufsunfähigkeitspolice: Mit der Meldung des Todes des Versicherungsnehmers erlischt der Vertrag automatisch, da er seine Notwendigkeit verloren hat. Wenn der Verstorbene wegen einer Berufsunfähigkeit bereits eine Rente bezogen hat, stellt der Versicherer diese Leis- tung ein. Private Haftpflichtversicherung: Sie erlischt automatisch, wenn der Versicherte alleine versichert war. Wenn die Police auch für Familienmitglieder galt, bleibt für sie der Versicherungsschutz bis zur nächsten Prämienfälligkeit bestehen. Wenn der hinterbliebene Partner die Prä- mie weiter bezahlen, geht der Vertrag auf den Ehepartner über. Kfz-Versicherung: Auch diese Police bleibt zunächst bestehen und geht angepasst auf den Erben über. Dieser kann sie weiterführen oder ordentlich kündigen. Übernimmt der Erbe das Fahrzeug und lässt es auf seinen Namen umschreiben, kann er von seinem außerordentlichen Kündigungsrecht Gebrauch machen und die Police kündigen. Das gilt auch, wenn er das Fahrzeug verkauft. Möglicherweise kann der Erbe den Schadensfreiheitsra- batt des Verstorbenen nutzen, wenn man selbst ungünstiger eingestuft sein sollte. 5. Mietvertrag kündigen Muss die Wohnung des Verstorbenen aufgelöst werden, weil er alleinstehender, einziger Mieter war, wird der Erbe automatisch der neue Mieter. Für ihn gilt der Mietvertrag mit allen Rechten und Pflichten: Er muss die Wohnung ausräumen und eventuell auch Renovierungsauflagen im Mietvertrag nachkommen. Es gilt auch die übliche Kündigungsfrist von drei Monaten, Ausnahmen wegen Todesfall gelten nicht. Allerdings lassen die 6. Rente Die Deutsche Rentenversicherung ist vom Tod des Angehörigen zu benachrichtigen und Hinterbliebene müssen eventuelle Rentenansprüche sichern, denn als Witwe oder Nachkomme hat man eventuell ein Recht auf Rentenzahlungen. Diese Hinterbliebenenrenten kommen in Frage: stirbt der Ehe- oder Lebenspartner, kann ein Anspruch auf eine Witwen- oder Witwerrente entstehen. Ist man geschieden Vermieter in der Regel mit sich reden findet man frühzeitig einen Nachmieter, darf der auch schon häufig vor Ablauf der Frist einziehen. Schlägt der potentielle Erbe sein Erbe aus und gibt es keinen folgenden Erben, muss sich der Vermieter um die Wohnung und den Wohnungs- inhalt alleine kümmern. und erzieht ein minderjähriges Kind, kann durch den Tod des Ex-Partners eine Erziehungsrente in Frage kommen. auch für Geschiedene kann ein Anspruch auf Witwen- und Witwerrente gelten. Kinder können einen Anspruch auf Halb- und Vollwaisenrente haben. 7. Sonstiges Immobilie: Erbt man eine Immobilie, muss der Grundbucheintrag geändert werden. Das ist in den ersten zwei Jahren nach dem Tod des Erblassers kostenfrei! Danach fallen Gebühren an. Krankenkasse: Ist der Hinterbliebene in der gesetzlichen Krankenkasse als Familienmitglied mitversichert, muss er sich spätestens einen Monat nach dem Tod des Hauptversicherten um eine eigene Mitgliedschaft kümmern. Bank: Bevor man pauschal alle Konten und Sparverträge auflöst, empfiehlt es sich, diese genau zu überprüfen. Möglicherweise ist es lohnender, sie weiterlaufen zu lassen, weil eine Verzinsung zum Auflösungszeitpunkt ungünstig wäre. Mitgliedschaften, Abonnements: Nicht zuletzt bleiben Mitgliedschaften, Zeitungsabonnements, Strom, Telefon, Handyvertrag etc. zu kündigen

5 Seite 5 möglichst bald, sonst können die Kosten weiterlaufen. Möglicherweise ist ein Nachsendeantrag bei der Post sinnvoll. 8. Vorsorge Man kann seinen Hinterbliebenen das Leben sehr erleichtern, wenn man vorsorgt. So vermeidet man, dass sie in finanzielle Engpässe geraten, etwa weil der Erbschein fehlt, um an Konten zu gelangen. Denn es kann dauern, bis man sich als Erbe legitimieren kann. Die Ausstellung eines Erbscheins kann drei bis sechs Wochen in Anspruch nehmen. In diesem Zeitraum fallen aber weiter Kosten an wie Miete, Telefon, Strom oder Bestattungskosten. 8a. Kontovollmacht Eine Möglichkeit der Vorsorge ist, dem späteren Erben z.b. Ehegatte oder volljähriges Kind eine Kontovollmacht einzurichten, die über den Tod hinaus gilt. Diese kann man bei der Bank hinterlegen. Dann kann der Hinterbliebene an Sparguthaben aben bei der Bank gelangen, etwa um die Bestattung zu bezahlen. Doch die Kontovollmacht hilft nicht, wenn man Versicherungsverträge oder einen Mietvertrag kündigen möchte. 8b. Vorsorgevollmacht Einen Schritt weiter geht die Vorsorgevollmacht. Mit der Vorsorgevollmacht bemächtigt man nämlich die eingesetzte Person die sogenannten rechtsgeschäftlichen Angelegenheiten zu erledigen, wenn man selbst nicht mehr dazu in der Lage ist. Eine Vollmacht endet nicht zwingend mit dem Tod des Verfassers. Um ganz sicher zugehen, dass sie über den Tod hinaus gilt, sollte man diese Formulierung der Vollmacht hinzufügen. Dann kann die in der Vollmacht eingesetzte Person auf jeden Fall die Rechtsgeschäfte auch nach dem Tod des Verfassers regeln. Der Vollmachtgeber kann den Aufgabenkreis des Bevollmächtigten entweder genau definieren und damit einschränken oder ihn aber auch zur Vertretung in allen Angelegenheiten einsetzen, was einer Generalvollmacht gleichkommt. Dabei muss man sich klar machen, dass die eingesetzte Person großen Handlungsspielraum hat und keinerlei Kontrolle unterliegt. Eine Vorsorgevollmacht sollte man nur erteilen, wenn man absolutes Vertrauen in die genannte Person hat, der man die Vollmacht erteilt. Sie entscheidet dann in allen Lebenslagen. Man kann durchaus in einer Vorsorgevollmacht auch das Vier-Augen-Prinzip festlegen: Dass die Bevollmächtigten in bestimmten Fragen nur gemeinsam handeln dürfen. Das setzt aber voraus, dass beide Personen auch mit eventuellen Auseinandersetzungen und vern Meinungen umgehen können. Man kann auch bestimmte Geschäftsbereiche vom Vollmachtsumfang ausnehmen. Formale Erfordernisse der Vollmacht: schiedenen schriftlich mit Unterschrift notarielle Beurkundung nicht zwingend, aber ratsam, damit sie auch bei allen Banken und Behörden anerkannt wird. Aufbewahrung am besten in den persönlichen Unterlagen (Bevollmächtigten unterrichten!), beim Bevollmächtigten oder einer anderen Vertrauensperson. Eine notariell beglaubigte Vollmacht kann in das Vorsorgeregister der Bundesnotarkammer eingetragen werden. Dadurch kann man die unnötige Einsetzung eines Betreuers vermeiden. Aufgabengebiete eines Bevollmächtigten bei einer Generalvollmacht: gesamter Vermögensbereich: Geld, Bankkonten, Grundstücksgeschäfte, Vermietung, Kündigung von Mietverträgen, Behördenangelegenheiten. persönliche Angelegenheiten: Zustimmungen zu Operationen und Krankenbehandlung, ärztliche Aufklärung, Auswahl eines Pflegeheimes, Unterbringung bei Selbstmordgefährdung, Organentnahme, Zustimmung zu Obduktionen, Entscheidungen über zulässige Sterbehilfen. (Nur in bestimmten Fällen bedarf es einer Genehmigung des Betreuungsgerichts). Wichtig: Ausgenommen sind höchstpersönliche Angelegenheiten genheiten wie ein Testament. (Quelle: Bayerischer Notarverein) 8c. Testament

6 Seite 6 Auch ein Testament ist eine Vorsorgemöglichkeit; damit kann man unter Umständen den kostspieligen Erbschein umgehen. Ein Testament kann man handschriftlich verfassen und in der Schreibseine Erben sollte tischschublade verwahren man darüber in Kenntnis setzen. Oder man lässt es notariell beurkunden, dann ersetzt es im Inland einen Erbschein. Will man ganz sicher ge- hen, dass das Testament nach dem Tod beachtet wird, kann man es beim Nachlassgericht hinter- legen, dann wird es beim Testamentsregister registriert, das bei der Bundesnotarkammer geführt wird. Beim Amtsgericht kann man private Testamente hinterlegen. So geht es nie verloren und das Nachlassgericht wird automatisch infor- miert, wenn der Erblasser stirbt. 9. Checkliste Diese Fristen sind nach dem Tod eines Angehörigen einzuhalten: Zeitraum Was ist zu tun? sofort Arzt rufen, Angehörige benachrichtigen. maximal 24 bis 36 Stunden nach dem Tod Bestatter anrufen. erster Werktag nach dem Todestag Sterbeurkunde beantragen beim Standesamt. unverzüglich nach Auffinden Ist ein Testament vorhanden, muss man es dem zuständigen Amtsgericht überreichen. bis 48 Stunden nach dem Todeszeitpunkt Versicherer benachrichtigen, von denen Leistungen ausstehen, z.b. Risikolebens-, Kapitallebens- oder Unfallversicherung. bis ca. eine Woche Andere Versicherer benachrichtigen, z.b. private Haftpflicht, Kfz-Police, Hausrat etc. maximal sechs Wochen ab Kenntnisnahme, dass In dieser Frist kann man das Erbe ausschlagen. man Erbe ist maximal ein Monat Ansprüche auf Hinterbliebenenbezüge (z.b. Witwenrente) bei der Deutschen Rentenversicherung anmelden. Um eventuelle Weiterversicherung bei der ge- setzlichen Krankenkasse kümmern. Quelle: biallo.de Das Thema der Woche ist ein Service der Verbraucher-Redaktion Biallo & Team GmbH, Bahnhofstraße 25, Schondorf. Sie können uns erreichen unter oder per Telefon: 08192/ Weitere Infos unter

Persönliche Datenbank

Persönliche Datenbank Persönliche Datenbank Ihre Datenbank Zum Inhalt: Geld- und Wertanlagen Versicherungen Vermögensübersicht Mein Nachlaß Mein Testament Familien-Dokumente Familienstammbuch Geburtsurkunde Heiratsurkunde Sterbeurkunde

Mehr

Regelungen für den Sterbefall. des

Regelungen für den Sterbefall. des Regelungen für den Sterbefall des Allgemeines Mein Personalausweis (wird benötigt für die Ausstellung des Totenscheins) befindet sich in aller Regel: Das Familienstammbuch (Geburtsurkunde, Heiratsurkunde,

Mehr

Echt Service Bestattung. ECHT Service-Liste Bestattung: Wohin wenden, wenn ein Angehöriger stirbt? Innerhalb von 96 Stunden muß in

Echt Service Bestattung. ECHT Service-Liste Bestattung: Wohin wenden, wenn ein Angehöriger stirbt? Innerhalb von 96 Stunden muß in ECHT Service-Liste Bestattung: Wohin wenden, wenn ein Angehöriger stirbt? Innerhalb von 96 Stunden muß in Deutschland ein Verstorbener beerdigt sein. Für die Angehörigen bedeutet dies trotz Trauer erheblichen

Mehr

Leitfaden für den Notfall

Leitfaden für den Notfall Leitfaden für den Notfall erstellt für Einleitung Der Leitfaden dient den Angehörigen oder Freunden als Unterstützung für den Fall, dass der Kranke bzw. Verunglückte sich nicht mehr selbst um seine Angelegenheiten

Mehr

Erben entlasten. (Link: www.sparda-sw-erben.de/teil-3/)

Erben entlasten. (Link: www.sparda-sw-erben.de/teil-3/) Gut vorbereitet für den Ernstfall Was ist im Todesfall zu tun? Muss man ein Schuldenerbe annehmen? Diese wichtigen Fragen beantworten wir in Teil 4 der Serie Erben und Vererben. Erben entlasten Im Trauerfall

Mehr

Persönliche Angaben Name: Geburtsname: Vorname(n): Geburtsdatum: Geburtsort: Familienstand:

Persönliche Angaben Name: Geburtsname: Vorname(n): Geburtsdatum: Geburtsort: Familienstand: Übersicht Vorsorge: eine Information für meine Hinterbliebene Für den Fall meines Todes lege ich im Folgenden einige Informationen über mich und meine Lebenssituation nieder. Sie sind nicht rechtlich bindend,

Mehr

Eine Hilfestellung, die wichtigen Dinge vor dem Todesfall rechtzeitig vorzubereiten

Eine Hilfestellung, die wichtigen Dinge vor dem Todesfall rechtzeitig vorzubereiten WICHTIGE VORKEHRUNGEN FÜR DEN TODESFALL Eine Hilfestellung, die wichtigen Dinge vor dem Todesfall rechtzeitig vorzubereiten Das Thema Tod trifft uns meistens sehr überraschend. Dann besteht für die Angehörigen

Mehr

Maßnahmen für den Erbfall

Maßnahmen für den Erbfall Maßnahmen für den Erbfall Ist der Tod einer Person eingetreten, so muss trotz der Trauer ein erhebliches Maß an Formalitäten zeitnah, zumeist innerhalb nur weniger Tage, erledigt werden. Die nachstehende

Mehr

Bankvollmacht Vorsorgevollmacht Betreuungsverfügung

Bankvollmacht Vorsorgevollmacht Betreuungsverfügung Rechtsanwältin und Fachanwältin für Familienrecht Annemarie Gaugel Bankvollmacht Vorsorgevollmacht Betreuungsverfügung Vorsorge für Unfall, Krankheit, Alter und Tod Bankvollmacht Durch eine Bankvollmacht

Mehr

Die Vollmacht gilt erst, wenn der Bevollmächtigte durch ein fachärztliches Zeugnis

Die Vollmacht gilt erst, wenn der Bevollmächtigte durch ein fachärztliches Zeugnis Generalvollmacht Vertretungsmacht in jeglicher Hinsicht betreffend sämtlicher Vermögenswerte Problem: Vertrauensmissbrauch, eigene Interessen Vorteil: Aufgaben mehrerer Verfügungen sind erfüllt Vorsicht:

Mehr

Leitfaden. Für das Standesamt benötigen wir folgende Unterlagen:

Leitfaden. Für das Standesamt benötigen wir folgende Unterlagen: Leitfaden Der Leitfaden ist eine hilfreiche Unterstützung für Hinterbliebene. Das Sterben eines geliebten Menschen kommt oft völlig überraschend, so daß man im Moment seiner Trauer ein Gefühl der Hilflosigkeit

Mehr

Gift-Notruf 0761-19240 Universitäts-Klinik Freiburg

Gift-Notruf 0761-19240 Universitäts-Klinik Freiburg - 1 - Telefonnummern für Notfälle Feuerwehr/DRK- Rettungsdienst Telefon 112 Polizei 110 Adresse DRK- Transport Ärztlicher Notdienst Hausarzt/- ärztin Zahnarzt/- ärztin Internist/in 19 222 0180 51 9292

Mehr

Informationen für die Angehörigen von Verstorbenen

Informationen für die Angehörigen von Verstorbenen - 1 - Informationen für die Angehörigen von Verstorbenen BESTATTUNGEN Stefan H E C H T Molpertshaus, Haidweg 6, 88364 Wolfegg Tel 07527-4265 / Fax 4263 / email-holzhecht@t-online.de / www.holzhecht.de

Mehr

Was muss ich regeln, wenn eine mir nahestehende Person verstirbt?

Was muss ich regeln, wenn eine mir nahestehende Person verstirbt? Was muss ich regeln, wenn eine mir nahestehende Person verstirbt? Ein Wegweiser mit Erläuterung wichtiger Grundbegriffe 2. Auflage Beratung inklusive. Der Notar. Wenn eine mir nahestehende Person verstirbt...

Mehr

Was muss ich regeln, wenn eine mir nahestehende Person verstirbt?

Was muss ich regeln, wenn eine mir nahestehende Person verstirbt? Was muss ich regeln, wenn eine mir nahestehende Person verstirbt? Ein Wegweiser mit Erläuterung wichtiger Grundbegriffe Beratung inklusive. Der Notar. Was man tief in seinem Herzen besitzt, kann man nicht

Mehr

Leitfaden im Trauerfall

Leitfaden im Trauerfall Leitfaden im Trauerfall 2 Kreuer Bestattungen Trauerhaus Zertifizierungen, Partner- und Mitgliedschaften Fachgeprüfter Bestatter und Bestattermeister (Funeralmaster) Mitglied im Bestatterverband NRW e.v.

Mehr

Auftrag zur Bestattung

Auftrag zur Bestattung Bitte faxen an: per E-Mail an: per Post an: 40-73 93 88 64 info@letzte-weg.de Friedrich-Frank-Bogen 75 21033 Hamburg Bitte lesen Sie diesen Auftrag und die anliegenden allgemeinen Geschäftsbedingungen

Mehr

Vortrag. Die Vorsorgevollmacht. Referent: Ass. Jur. Dipl. Betriebswirt (FH) Hermann- Josef Krämer

Vortrag. Die Vorsorgevollmacht. Referent: Ass. Jur. Dipl. Betriebswirt (FH) Hermann- Josef Krämer Vortrag Referent: Ass. Jur. Dipl. Betriebswirt (FH) Hermann- Josef Krämer Mitarbeiter des Rheinisch-Westfälischen Genossenschaftsverbandes 1 Irrglaube: Vertretungsrecht Familienangehöriger Es gibt kein

Mehr

2. Professioneller Umgang mit Geld und Vermögen

2. Professioneller Umgang mit Geld und Vermögen 22 Professioneller Umgang mit Geld und Vermögen 2. Professioneller Umgang mit Geld und Vermögen 2.1 Banken und Erbrecht Für keine Bank oder Sparkasse ist es einfach, sich korrekt zu verhalten, wenn ein

Mehr

! Wichtig: Bitte vergessen Sie. Regelungen für die Bestattung. Vollmachten und Verfügungen

! Wichtig: Bitte vergessen Sie. Regelungen für die Bestattung. Vollmachten und Verfügungen Kapitel 3 Vollmachten und Verfügungen Regelungen für die Bestattung Sterben ist ein Thema, das viele von uns am liebsten meiden. Die Beschäftigung mit dem eigenen Tod wird häufig verdrängt. Nur wenige

Mehr

Erbe. Bei der eigenhändigen Testamentserrichtung bestehen mehrere gravierende Nachteile, deren sich der Erblasser oft nicht bewusst ist:

Erbe. Bei der eigenhändigen Testamentserrichtung bestehen mehrere gravierende Nachteile, deren sich der Erblasser oft nicht bewusst ist: Erbe Hat der Verstorbene weder ein Testament noch einen Erbvertrag hinterlassen, greift die gesetzliche Erbfolge. Über das gesetzliche Erbrecht bestehen oftmals falsche Vorstellungen. Das böse Erwachen

Mehr

Wenn ich meinen Willen nicht mehr selbst äußern kann...

Wenn ich meinen Willen nicht mehr selbst äußern kann... Wenn ich meinen Willen nicht mehr selbst äußern kann... Leitfaden für : Vorsorgevollmacht Patientenverfügung Betreuungsverfügung Totenfürsorge Organspendeausweis Bestattungsvorsorge Testament Vorwort Im

Mehr

Kanton St.Gallen Departement des Innern. Todesfall. Was ist zu tun? Amtsnotariate des Kantons St.Gallen

Kanton St.Gallen Departement des Innern. Todesfall. Was ist zu tun? Amtsnotariate des Kantons St.Gallen Kanton St.Gallen Departement des Innern Todesfall Was ist zu tun? Amtsnotariate des Kantons St.Gallen Benachrichtung des Zivilstandsamtes Todesfall zu Hause Stirbt eine Person zu Hause, so haben die Angehörigen

Mehr

I. Allgemeines. 1. 4. 1953 bis 30. 6. 1958. Gütertrennung, 1426 ff. BGB a. F. Zugewinngemeinschaft, 1363 ff. BGB. ab 1. 7. 1958

I. Allgemeines. 1. 4. 1953 bis 30. 6. 1958. Gütertrennung, 1426 ff. BGB a. F. Zugewinngemeinschaft, 1363 ff. BGB. ab 1. 7. 1958 I. Allgemeines. 4. 953 bis 30. 6. 958 ab. 7. 958 Gesetzlicher Güterstand Gütertrennung, 426 ff. BGB a. F. Zugewinngemeinschaft, 363 ff. BGB Vertraglicher Güterstand allg. Gütergemeinschaft, 437 ff. BGB

Mehr

NONNENMACHER & DROTLEFF Fachanwaltskanzlei. Familienrecht Erbrecht Immobilienrecht

NONNENMACHER & DROTLEFF Fachanwaltskanzlei. Familienrecht Erbrecht Immobilienrecht Fachanwaltskanzlei Familienrecht Erbrecht Immobilienrecht Insolvenzberatung Stand: Juni 2007 Der Todesfall - ein Leitfaden für Hinterbliebene 1. Bestattung Wer hat welche Rechte? Die Bestattungspflicht,

Mehr

A/VENTUM Family Office

A/VENTUM Family Office A/VENTUM Family Office Geschäftsfeld Zivilrechtliche Vorsorge / Generalvollmacht / Vorsorge- bzw. Betreuungsvollmacht / Patientenverfügung / Testament / Testamentsvollstreckung A/VENTUM family office,

Mehr

Richtig vererben was Sie wissen sollten

Richtig vererben was Sie wissen sollten Richtig vererben was Sie wissen sollten Immer wieder wird die Liebenzeller Mission nach Informationen zum Thema Vererben gefragt. Es müssen mehrere Dinge beachtet werden, damit mit dem eigenen Besitz nach

Mehr

Checkliste Todesfall SOFORT

Checkliste Todesfall SOFORT Checkliste Todesfall Ob der Tod nun völlig überraschend kam oder alles schon länger absehbar war, Angehörige sind oft unvorbereitet und es stellt sich die Frage: Todesfall - was nun? Diese Checkliste kann

Mehr

Nach der Bestattung. Informationsbroschüre für die Hinterbliebenen. Inhaber: Robert Stangl * Jahnweg 5 * 84359 Simbach a. Inn * Tel.

Nach der Bestattung. Informationsbroschüre für die Hinterbliebenen. Inhaber: Robert Stangl * Jahnweg 5 * 84359 Simbach a. Inn * Tel. Inhaber: Robert Stangl * * * Nach der Bestattung Informationsbroschüre für die Hinterbliebenen weitere Infos: Stand: Januar 2014 1 Nach der Bestattung... Arbeitgeber Inhaber: Robert Stangl Telefon informieren

Mehr

Checkliste für den Ernstfall

Checkliste für den Ernstfall Checkliste für den Ernstfall Sorgen Sie bitte für den ERNSTFALL vor, z. B. wenn Sie durch eine schwere Krankheit längere Zeit ausfallen oder sogar sterben. Wissen Ihre Angehörigen genau, wo sie wichtige

Mehr

Zu Beginn ist zu empfehlen, sich einen Überblick zu verschaffen. Vier Leitfragen können dabei eine Rolle spielen.

Zu Beginn ist zu empfehlen, sich einen Überblick zu verschaffen. Vier Leitfragen können dabei eine Rolle spielen. Erbrecht I. Vorüberlegungen zur Nachlassgestaltung Zu Beginn ist zu empfehlen, sich einen Überblick zu verschaffen. Vier Leitfragen können dabei eine Rolle spielen. 1. Was habe ich zu vererben? Vermögensstatus

Mehr

Deutsche Bank Private Banking. Orientierung im Trauerfall.

Deutsche Bank Private Banking. Orientierung im Trauerfall. Deutsche Bank Private Banking Orientierung im Trauerfall. Was im Trauerfall zu tun ist. Die schwierigen Aufgaben schrittweise bewältigen. Der Verlust eines geliebten Menschen ist ein gravierender Einschnitt

Mehr

Betreuung, Vorsorgevollmacht

Betreuung, Vorsorgevollmacht 1 Betreuung, Vorsorgevollmacht I. Anordnung einer Betreuung 1. Gesetzliche Regelung a) Die Betreuung hat die Vormundschaft abgelöst. Eine Person erhält einen Betreuer, falls sie aufgrund einer psychischen

Mehr

Nachlassabwicklung. Ein Trauerfall Portal - Ratgeber in Zusammenarbeit mit der

Nachlassabwicklung. Ein Trauerfall Portal - Ratgeber in Zusammenarbeit mit der Ein Trauerfall Portal - Ratgeber in Zusammenarbeit mit der Steiner Vorsorge AG Fraumünsterstrasse 19 8001 Zürich Telefon 044 / 212 00 00 1. Nachlassregelung Nach der Regelung des Todesfalls und der Organisation

Mehr

Wichtige Vorkehrungen im Todesfall

Wichtige Vorkehrungen im Todesfall Wichtige Vorkehrungen im Todesfall 1) Formalitäten/Anordnungen vor der Bestattung Bei Tod infolge Krankheit Arzt Arzt benachrichtigen. Am besten den behandelnden Arzt; wenn dieser nicht erreichbar ist,

Mehr

Anmeldung der Eheschließung!

Anmeldung der Eheschließung! Anmeldung der Eheschließung! Was sollten Sie wissen, wenn Sie heiraten wollen? Stand: 04.06.2013 Erstellt vom Standesamt Stockstadt a. Main Bevor Sie heiraten und Sie sich trauen lassen können,, müssen

Mehr

Hinweise zur Vorsorgevollmacht und zur Patientenverfügung

Hinweise zur Vorsorgevollmacht und zur Patientenverfügung Hinweise zur Vorsorgevollmacht und zur Patientenverfügung Vorbemerkungen Jeder denkt in Zeiten, in denen er gesund ist, ungern an Themen wie Krankheit und Tod. Da jedoch die gesetzlichen Lösungen im Betreuungs-

Mehr

Checkliste zur Vorbereitung eines Erbscheinsantrages

Checkliste zur Vorbereitung eines Erbscheinsantrages Checkliste zur Vorbereitung eines Erbscheinsantrages ANGABEN ZUM VERSTORBENEN (Erblasser) (bitte vollständig aufführen) Bei mehreren Staatsangehörigkeiten: Welche war für den Verstorbenen wichtiger? Familienstand

Mehr

Die Betreuung des Kunden im Erbfall naher Angehöriger

Die Betreuung des Kunden im Erbfall naher Angehöriger Die Betreuung des Kunden im Erbfall naher Angehöriger Vortrag im Rahmen der KVK der Fonds Finanz Maklerservice GmbH im Mai 2015 Referentin: Ulrike Specht Rechtsanwältin und Fachanwältin für Erbrecht Paluka

Mehr

Als Testamentsvollstrecker habe ich testamentarisch eingesetzt: (dient nur der Vorabinformation der Hinterbliebenen) Name Adresse Telefon-Nr.

Als Testamentsvollstrecker habe ich testamentarisch eingesetzt: (dient nur der Vorabinformation der Hinterbliebenen) Name Adresse Telefon-Nr. 1 von 8 Persönliches Mein Testament befindet sich: (bei einem öffentl. Testament Bezeichnung des Amtsgerichts und Hinterlegungs-Nr., bei eigenhändigem Testament exakte Angabe) Als Testamentsvollstrecker

Mehr

o Post (Nachsendeantrag) o Verwandte, Bekannte, Nachbarn o evtl. Rechtsanwalt, Notar, Steuerberater o Pflegedienste, Ärzte, Krankengymnastik etc.

o Post (Nachsendeantrag) o Verwandte, Bekannte, Nachbarn o evtl. Rechtsanwalt, Notar, Steuerberater o Pflegedienste, Ärzte, Krankengymnastik etc. Fragen? Nehmen Sie Kontakt mit uns auf! (+49) 040-41 91 58 80 nachlassverwaltungen@bernd-clasen.de Checkliste So individuell wie das Leben einer verstorbenen Person war, sind auch die Dinge, die nach dem

Mehr

Vorsorge- und Notfallmappe

Vorsorge- und Notfallmappe * * * Vorsorge- und Notfallmappe Schnelle Hilfe und Übersicht für Ihre Angehörigen weitere Infos: Stand: Januar 2014 1 Trauerfall - Was ist zu tun? Wir möchten Ihnen mit den nachfolgenden Empfehlungen

Mehr

Volksbank Tübingen eg

Volksbank Tübingen eg Ausgabe 04 2015 Einfach per Mausklick auf die richtige Seite Okea fotolia.com Ratgeber (Ver-)Erben Nur jeder vierte Deutsche besitzt ein Testament oder einen Erbvertrag. Wohl kaum jemand beschäftigt sich

Mehr

Nachlass- und Versorgungsregelung

Nachlass- und Versorgungsregelung Nachlass- und Versorgungsregelung Vertragt ihr euch noch oder habt ihr schon geerbt? Oder anders formuliert: Warum die eigene Nachlassplanung so wichtig ist? Insbesondere Alleinstehenden ist zu raten,

Mehr

Das Erbrecht regelt die Rechtsnachfolge in das Vermögen nach dem Tode eines Menschen.

Das Erbrecht regelt die Rechtsnachfolge in das Vermögen nach dem Tode eines Menschen. Das Erbrecht Das Erbrecht regelt die Rechtsnachfolge in das Vermögen nach dem Tode eines Menschen. Es wird unterschieden zwischen der: gesetzlichen Erbfolge und der gewillkürten Erbfolge (Testament, Erbvertrag)

Mehr

Erbrecht für Deutsche im Ausland und Ausländer in Deutschland

Erbrecht für Deutsche im Ausland und Ausländer in Deutschland Erbrecht für Deutsche im Ausland und Ausländer in Deutschland Ein Wegweiser mit Erläuterungen wichtiger Grundbegriffe bei Erbfällen mit internationalem Bezug Wer ist betroffen? Wer mit einer ausländischen

Mehr

Kanzlei Hans, Dr. Popp & Partner Rechtsanwälte, Fachanwälte, Steuerberater München

Kanzlei Hans, Dr. Popp & Partner Rechtsanwälte, Fachanwälte, Steuerberater München Checkliste für Erben und Angehörige Diese Informationen wurden für Sie zusammengestellt von, Der Tod des Erblassers stellt Sie als Erben/Angehörigen oft vor eine schwierige Aufgabe: Trotz der Trauer muss

Mehr

Vorsorgen, einfach machen Vollmachten, Testamente, Überträge - den Nachlass richtig regeln - Rechtsanwalt und Notar Eckehard Firl

Vorsorgen, einfach machen Vollmachten, Testamente, Überträge - den Nachlass richtig regeln - Rechtsanwalt und Notar Eckehard Firl 1 Vorsorgen, einfach machen Vollmachten, Testamente, Überträge - den Nachlass richtig regeln - Rechtsanwalt und Notar Eckehard Firl Im Rahmen der Vortragsreihe der Sparkasse Geseke hat Rechtsanwalt und

Mehr

Fragebogen zur Vorbereitung eines Erbscheinsantrages. 1. ANGABEN ZUM VERSTORBENEN (Erblasser)

Fragebogen zur Vorbereitung eines Erbscheinsantrages. 1. ANGABEN ZUM VERSTORBENEN (Erblasser) Gz.: 520.50 SE (wird von der Auslandsvertretung ausgefüllt) Fragebogen zur Vorbereitung eines Erbscheinsantrages 1. ANGABEN ZUM VERSTORBENEN (Erblasser) Familienname Vorname(n) Geburtsname geboren am in

Mehr

Leitfaden bei Sterbefällen für Versorgungsempfänger und Rentner

Leitfaden bei Sterbefällen für Versorgungsempfänger und Rentner Leitfaden bei Sterbefällen für Versorgungsempfänger und Rentner (Stand 19.09.2014) Liebe Leser, Liebe Ehrenamtliche, mit diesem Leitfaden möchten wir Ihnen die notwendigen Informationen zum Ablauf im Sterbefall

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorsorgevollmacht

Inhaltsverzeichnis. Vorsorgevollmacht Inhaltsverzeichnis Vorsorgevollmacht... 1... 1 Vorteile... 1 Nachteile... 2 Form der Vorsorgevollmacht... 2 Kosten der notariellen Vorsorgevollmacht... 2 Anforderungen an den Vollmachtgeber... 2 Anforderungen

Mehr

Betzendahl & Kaiser Anwaltssozietät und Notariat

Betzendahl & Kaiser Anwaltssozietät und Notariat Carl-Severing-Strasse 97 a 33649 Bielefeld Telefon: (0521) 94 666-0 Telefax: (0521) 94 666-22 E-Mail: kanzlei@rae-be-ka.de Hompage: www.rae-be-ka.de Erben und Vererben Erben und Vererben, die beiden Seiten

Mehr

Sie haben jemanden verloren, der Ihnen nahestand. Was nun?

Sie haben jemanden verloren, der Ihnen nahestand. Was nun? Sie haben jemanden verloren, der Ihnen nahestand. Was nun? Sie haben gerade eine Person verloren, die Ihnen nahestand. Wir fühlen mit Ihnen. In dieser emotional belastenden Zeit muss viel geregelt werden,

Mehr

Eine Vollmacht, die jeder braucht.

Eine Vollmacht, die jeder braucht. Eine Vollmacht, die jeder braucht. Ob Krankheit oder Unfall oft kann man im Ernstfall die eigenen Dinge nicht mehr regeln. Aber soll dann ein Fremder bestimmen statt der Partner oder die Kinder? Das passiert

Mehr

Frühzeitig für Notfälle Bankangelegenheiten regeln

Frühzeitig für Notfälle Bankangelegenheiten regeln fokus verbraucher Frühzeitig für Notfälle Bankangelegenheiten regeln Jeder kann in die Lage kommen, seine Bankangelegenheiten nicht mehr selbst regeln zu können nicht nur altersbedingt, sondern auch aufgrund

Mehr

Wenn der Mensch den Menschen braucht. Leitfaden für den Trauerfall

Wenn der Mensch den Menschen braucht. Leitfaden für den Trauerfall Wenn der Mensch den Menschen braucht Leitfaden für den Trauerfall Begleitung in der Zeit der Trauer Unsere Erfahrung hat gezeigt, wie wichtig eine gute Begleitung gerade in der Zeit nach der Bestattung

Mehr

Ratgeber Vorsorge. Wichtige Hinweise für den Sterbefall

Ratgeber Vorsorge. Wichtige Hinweise für den Sterbefall Ratgeber Vorsorge Wichtige Hinweise für den Sterbefall Todesfall und was dann? An meine Hinterbliebenen, im Falle meines Ablebens geben nachfolgende Angaben Auskunft über meine persönlichen Verhältnisse

Mehr

Merkblatt Änderung des Familienstandes und Versicherungen

Merkblatt Änderung des Familienstandes und Versicherungen Merkblatt Änderung des Familienstandes und Versicherungen Sie wollen heiraten? Oder sich scheiden lassen? In beiden Fällen sollten Sie Ihre Versicherungen überprüfen und aktualisieren, damit Sie später

Mehr

Geregelter Nachlass ... Vollmacht Eine Vollmacht wurde erteilt (Name und Anschrift des Bevollmächtigten) ...

Geregelter Nachlass ... Vollmacht Eine Vollmacht wurde erteilt (Name und Anschrift des Bevollmächtigten) ... Checkliste Geregelter Nachlass Wenn ein Angehöriger verstirbt, so sind die Hinterbliebenen bzw. die Erben zunächst oft hilflos, fehlen ihnen doch meist wichtige Informationen über die persönlichen Verhältnisse,

Mehr

Alt und Jung Leben in Nübbel. Notfallmappe für

Alt und Jung Leben in Nübbel. Notfallmappe für Alt und Jung Leben in Nübbel für Inhaltsverzeichnis Seite Vorwort... 3 Persönliche Daten.... 4 Im Notfall zu benachrichtigen... 5 Wichtige Rufnummern...... 6 Hausarzt / Apotheke......... 7 Medikamente.

Mehr

S t e u e r b e r a t e r. Herzlich Willkommen. zur 2. Veranstaltung des H.P.O. Klubs

S t e u e r b e r a t e r. Herzlich Willkommen. zur 2. Veranstaltung des H.P.O. Klubs S t e u e r b e r a t e r Herzlich Willkommen zur 2. Veranstaltung des H.P.O. Klubs 1 Tod und Erbeinsetzung 2 Todesfall Ø Benachrichtigung eines Arztes 3 Ø Ausstellung eines Totenscheins 4 Verdacht auf

Mehr

Ein Todesfall ist eingetreten - Was muss ich beachten? -

Ein Todesfall ist eingetreten - Was muss ich beachten? - Stadt Stutensee 08/2014 - Standesamt - Stand: Ein Todesfall ist eingetreten - Was muss ich beachten? - Dieses Merkblatt soll Ihnen helfen, die im Zusammenhang mit einem Todesfall anfallenden Formalitäten

Mehr

Notfallkoffer - Vorsorgevollmacht und Unternehmertestament -

Notfallkoffer - Vorsorgevollmacht und Unternehmertestament - Notfallkoffer - Vorsorgevollmacht und Unternehmertestament - Referat von Walter Bantleon Pforzheim, 21. Oktober 2013 Überblick I. Was passiert, wenn der Chef ohne Notfallplanung II. ausfällt? Wie sollte

Mehr

Checkliste Vermögensnachfolge: Unterlagen- und Massnahmenkatalog

Checkliste Vermögensnachfolge: Unterlagen- und Massnahmenkatalog Checkliste Vermögensnachfolge: Unterlagen- und Massnahmenkatalog Inhalt Persönliche Daten Persönliche Urkunden Vollmachten Sofortige Massnahmen nach dem Todesfall Organisationsverfügung Massnahmen nach

Mehr

Checkliste Vermögensnachfolge: Unterlagen- und Massnahmenkatalog. Inhalt. Persönliche Daten. Persönliche Urkunden. Vollmachten

Checkliste Vermögensnachfolge: Unterlagen- und Massnahmenkatalog. Inhalt. Persönliche Daten. Persönliche Urkunden. Vollmachten Checkliste Vermögensnachfolge: Unterlagen- und Massnahmenkatalog Inhalt Persönliche Daten Persönliche Urkunden Vollmachten Sofortige Massnahmen nach dem Todesfall Organisationsverfügung Massnahmen nach

Mehr

Vortrag. Referent: Ass. Jur. Dipl. Betriebswirt (FH) Hermann- Josef Krämer. Mitarbeiter des Rheinisch-Westfälischen Genossenschaftsverbandes

Vortrag. Referent: Ass. Jur. Dipl. Betriebswirt (FH) Hermann- Josef Krämer. Mitarbeiter des Rheinisch-Westfälischen Genossenschaftsverbandes Vortrag Referent: Ass. Jur. Dipl. Betriebswirt (FH) Hermann- Josef Krämer Mitarbeiter des Rheinisch-Westfälischen Genossenschaftsverbandes 1 Irrglaube: Vertretungsrecht Familienangehöriger Es gibt kein

Mehr

Was ist nach einem Todesfall zu tun?

Was ist nach einem Todesfall zu tun? Was ist nach einem Todesfall zu tun? Nach Eintritt des Todes Arzt benachrichtigen, wenn der Tod in der Wohnung eingetreten ist; Todesbescheinigung (vom Arzt) bzw. Leichenschauschein ausstellen lassen Benachrichtigen

Mehr

GELEITWORT NOTFALL-MAPPE. von INHALT

GELEITWORT NOTFALL-MAPPE. von INHALT NOTFALL-MAPPE GELEITWORT NOTFALL-MAPPE von INHALT 1 Persönliche Daten 4 2 Im Notfall benachrichtigen 5 3 Personen, die keine Nachricht erhalten sollen 6 4 Berufliches 7 5 Wichtige Rufnummern 8 6 Rente

Mehr

Kanton St.Gallen Departement des Innern. Todesfall. Was ist zu tun? Amtsnotariate des Kantons St.Gallen

Kanton St.Gallen Departement des Innern. Todesfall. Was ist zu tun? Amtsnotariate des Kantons St.Gallen Kanton St.Gallen Departement des Innern Todesfall Was ist zu tun? Amtsnotariate des Kantons St.Gallen Benachrichtung des Zivilstandsamtes Todesfall zu Hause Stirbt eine Person zu Hause, so haben die Angehörigen

Mehr

Nach der Bestattung. Informationsbroschüre für die Hinterbliebenen

Nach der Bestattung. Informationsbroschüre für die Hinterbliebenen Diese Broschüre und viele weitere Informationen zum Download im Internet unter: Nach der Bestattung Informationsbroschüre für die Hinterbliebenen Stand: Januar 2012 1 Arbeitgeber Senioren-/ Pflegeheim

Mehr

ERBRECHT. Die wichtigsten Stichpunkte zum Ehe-, Familien- und Erbrecht. CHRISTINA ANJA GIESE Rechtsanwältin Fachanwältin für Familienrecht

ERBRECHT. Die wichtigsten Stichpunkte zum Ehe-, Familien- und Erbrecht. CHRISTINA ANJA GIESE Rechtsanwältin Fachanwältin für Familienrecht ERBRECHT Die wichtigsten Stichpunkte zum Ehe-, Familien- und Erbrecht CHRISTINA ANJA GIESE Rechtsanwältin Fachanwältin für Familienrecht Liebe Mandanten, Einzeltestamente, Ehegattentestamente, Vorsorgevollmachten

Mehr

I. Praktische Hilfe in einer schwierigen Situation. II. Die wesentlichen ersten Fragen nach dem Todesfall. IV. Maßnahmenkatalog für die ersten 30 Tage

I. Praktische Hilfe in einer schwierigen Situation. II. Die wesentlichen ersten Fragen nach dem Todesfall. IV. Maßnahmenkatalog für die ersten 30 Tage Notfallakte Todesfall Inhalt I. Praktische Hilfe in einer schwierigen Situation II. Die wesentlichen ersten Fragen nach dem Todesfall III. Inhalt der Notfallakte IV. Maßnahmenkatalog für die ersten 30

Mehr

Informationsüberblick für Angehörige und Vermissende des Flugzeugunglücks des Air France Airbus (AF 447)

Informationsüberblick für Angehörige und Vermissende des Flugzeugunglücks des Air France Airbus (AF 447) Informationsüberblick für Angehörige und Vermissende des Flugzeugunglücks des Air France Airbus (AF 447) - Häufig gestellte administrative Fragen und Antworten - Was kann ein besorgter Angehöriger in Deutschland

Mehr

Vorsorgevollmacht. Nach den Vorgaben des Bundesministeriums der Justiz

Vorsorgevollmacht. Nach den Vorgaben des Bundesministeriums der Justiz Vorsorgevollmacht Nach den Vorgaben des Bundesministeriums der Justiz 1 Vorsorgevollmacht Mit dieser Vorsorgevollmacht, die den Vorgaben des Bundesministeriums der Justiz und des Verbraucherschutzes entspricht,

Mehr

NAU. Steuerberatungssozietät

NAU. Steuerberatungssozietät NAU. Steuerberatungssozietät Checkliste im Todesfall Michael Nau Steuerberater Joachim Schlott Steuerberater Jochen Kampfmann Steuerberater in Kooperation mit Bernd Sensburg Rechtsanwalt Frankfurt, den

Mehr

Basiswissen ERBEN & VERERBEN

Basiswissen ERBEN & VERERBEN _ Basiswissen ERBEN & VERERBEN Durchblick für Erben und Erblasser Reicht doch noch, wenn ich mich später damit beschäftige, denkt mancher. Denn niemandem ist es ganz wohl bei dem Thema. Doch wer für die

Mehr

Klarheit schaffen. Informationen Für den Fall der Fälle

Klarheit schaffen. Informationen Für den Fall der Fälle Klarheit schaffen Informationen Für den Fall der Fälle I Vorwort Sehr geehrte Kundin und sehr geehrter Kunde, die meisten von uns schieben das Thema Vorsorge auf die lange Bank. Wer beschäftigt sich schon

Mehr

VERFÜGUNGEN FÜR DEN TODESFALL. Name:... Vorname:... geb.:... INHALTSVERZEICHNIS. 1 Wichtige Informationen und Hinweise 2.

VERFÜGUNGEN FÜR DEN TODESFALL. Name:... Vorname:... geb.:... INHALTSVERZEICHNIS. 1 Wichtige Informationen und Hinweise 2. VERFÜGUNGEN FÜR DEN TODESFALL Name:... Vorname:... geb.:... INHALTSVERZEICHNIS Seite 1 Wichtige Informationen und Hinweise 2 Sofortmaßnahmen 2 1.1 Von meinem Tod sind sofort zu benachrichtigen 2 1.2 Bestattungswünsche

Mehr

Erdbestattungen Feuerbestattungen Seebestattungen. g. buhrmann

Erdbestattungen Feuerbestattungen Seebestattungen. g. buhrmann Erdbestattungen Feuerbestattungen Seebestattungen g. buhrmann ir wollen nicht trauern darüber, dass wir ihn verloren haben, sondern wir wollen dankbar sein, dass wir ihn gehabt haben, ja auch noch besitzen.

Mehr

Erben und Vererben. Ein Wegweiser mit Erläuterung wichtiger Grundbegriffe. Beratung inklusive. Der Notar.

Erben und Vererben. Ein Wegweiser mit Erläuterung wichtiger Grundbegriffe. Beratung inklusive. Der Notar. Erben und Vererben Ein Wegweiser mit Erläuterung wichtiger Grundbegriffe Beratung inklusive. Der Notar. Erben und Vererben Wer soll mein Erbe sein? Wer bekommt mein Haus, wer mein Geld, wer meinen Schmuck?

Mehr

7.4 Sieben gute Gründe für eine Testamentsvollstreckung

7.4 Sieben gute Gründe für eine Testamentsvollstreckung 92 Nach dem Erbfall 7.4 Sieben gute Gründe für eine Testamentsvollstreckung Wer ein Testament oder einen Erbvertrag errichtet, hat klare Ziele vor Augen: gerechte und zügige Verteilung des Nachlasses Schutz

Mehr

Merkblatt Tod des Versicherungsnehmers

Merkblatt Tod des Versicherungsnehmers Merkblatt Tod des Versicherungsnehmers Wenn ein Angehöriger stirbt, müssen die Hinterbliebenen überlegt und vor allem zügig handeln. Bei manchen Versicherungen kommt es tatsächlich auf Stunden an, um den

Mehr

Informationen für den Fall meines Todes oder meiner dauerhaften Geschäftsunfähigkeit

Informationen für den Fall meines Todes oder meiner dauerhaften Geschäftsunfähigkeit Informationen für den Fall meines Todes oder meiner dauerhaften Geschäftsunfähigkeit Persönliche Angaben: Name:...Vorname:... geboren am:...in:... Angaben zu meiner Bestattung Mein Bestattungswunsch:...

Mehr

Ihr Amtsgericht informiert zum Erbscheinsverfahren:

Ihr Amtsgericht informiert zum Erbscheinsverfahren: Amtsgericht Worms Ihr Amtsgericht informiert zum Erbscheinsverfahren: Das Nachlassgericht Worms ist für die Erteilung des Erbscheins zuständig, wenn der Erblasser seinen letzten Wohnsitz im Amtsgerichtsbezirk

Mehr

Vorsorgen, einfach machen Vollmachten, Testamente, Überträge - den Nachlass richtig regeln - Teil II: Vererben Rechtsanwalt und Notar Eckehard Firl

Vorsorgen, einfach machen Vollmachten, Testamente, Überträge - den Nachlass richtig regeln - Teil II: Vererben Rechtsanwalt und Notar Eckehard Firl 1 Vorsorgen, einfach machen Vollmachten, Testamente, Überträge - den Nachlass richtig regeln - Teil II: Vererben Rechtsanwalt und Notar Eckehard Firl Im Rahmen der Vortragsreihe der Sparkasse Geseke hat

Mehr

Grundzüge der Nachlassplanung

Grundzüge der Nachlassplanung Grundzüge der Nachlassplanung Dr. Holger Hoffmann Fachanwalt für Erbrecht Referent Herr Dr. Hoffmann ist Fachanwalt für Erbrecht und Partner der Kanzlei Menz und Partner Rechtsanwälte und Steuerberater

Mehr

stern-ratgeber Der letzte Weg Tod - Begräbnis - Erbe. Alle notwendigen Maßnahmen für den Todesfall

stern-ratgeber Der letzte Weg Tod - Begräbnis - Erbe. Alle notwendigen Maßnahmen für den Todesfall stern-ratgeber Tod - Begräbnis - Erbe. Alle notwendigen Maßnahmen für den Todesfall von RA Klaus Becker, RA Stephan Konrad, RA Wolfgang Roth, RA Johannes Schulte, RA Bernhard F. Klinger 1. Auflage 2012

Mehr

Leitfaden. Vorkehrungen für den Todesfall. Worum sollte ich mich jetzt schon kümmern? Woran müssen Sie als Hinterbliebener im Trauerfall denken?

Leitfaden. Vorkehrungen für den Todesfall. Worum sollte ich mich jetzt schon kümmern? Woran müssen Sie als Hinterbliebener im Trauerfall denken? D I E K A T H O L I S C H E N H I L F S W E R K E V E R M Ä C H T N I S f ü r d i e E i n e W e l t Vorkehrungen für den Todesfall Worum sollte ich mich jetzt schon kümmern? Woran müssen Sie als Hinterbliebener

Mehr

Landkreis München. Notfallmappe. für. Vor- und Nachname eintragen

Landkreis München. Notfallmappe. für. Vor- und Nachname eintragen Landkreis München Notfallmappe für Vor- und Nachname eintragen Notfallmappe Inhaltsverzeichnis Vorwort des Landrats 3 Wichtige Rufnummern 4 Wichtige Angaben beim Notruf 4 Persönliche Daten 5 Im Notfall

Mehr

MIT NOTFALLKARTE SERVICEHEFT: IHR TESTAMENT. Alles Wichtige auf einen Blick

MIT NOTFALLKARTE SERVICEHEFT: IHR TESTAMENT. Alles Wichtige auf einen Blick MIT NOTFALLKARTE SERVICEHEFT: IHR TESTAMENT Alles Wichtige auf einen Blick EINLEITUNG WAS KOMMT, WENN ICH GEHE? Den eigenen Nachlass zu ordnen, sich Gedanken zu machen, Was kommt, wenn ich gehe?, empfinden

Mehr

Informationsüberblick für Angehörige und Vermissende des Flugzeugunglücks des Air France Airbus (AF 447)

Informationsüberblick für Angehörige und Vermissende des Flugzeugunglücks des Air France Airbus (AF 447) Informationsüberblick für Angehörige und Vermissende des Flugzeugunglücks des Air France Airbus (AF 447) - Häufig gestellte administrative Fragen und Antworten - Was kann ein besorgter Angehöriger in Deutschland

Mehr

Todesfall eines Angehörigen

Todesfall eines Angehörigen Gemeindekanzlei Landstrasse 43 5073 Gipf-Oberfrick Telefon 062 865 80 40 Fax 062 865 80 49 E-Mail kanzlei@gipf-oberfrick.ch Internet www.gipf-oberfrick.ch Todesfall eines Angehörigen Was ist zu tun? Leitfaden

Mehr

Immobilien richtig weitergeben und vererben.

Immobilien richtig weitergeben und vererben. Immobilien richtig weitergeben und vererben. Was soll aus meiner Immobilie einmal werden? Wer ein Haus oder eine Wohnung besitzt wird sich eines Tages fragen, was damit passieren soll. Wer soll sie einmal

Mehr

Testament und Erbvertrag

Testament und Erbvertrag VERBAND BERNISCHER NOTARE Testament und Erbvertrag Wer erbt? Fragen Sie Ihre Notarin oder Ihren Notar PERSÖNLICH DISKRET KOMPETENT Man spricht nicht gerne vom Tod. Und doch muss man sich früher oder später

Mehr

Hinweise zum gesetzlichen Erbrecht der Ehegatten und eingetragenen Lebenspartner Stand: 1. Januar 2009

Hinweise zum gesetzlichen Erbrecht der Ehegatten und eingetragenen Lebenspartner Stand: 1. Januar 2009 TU1)UT TUAllgemeinesUT... TU2)UT TUGüterstand TU3)UT TUGüterstand TU4)UT TUGüterstand TU5)UT TUEigentums- TU6)UT TUÜbersicht TU7)UT TUDer TU8)UT TUUnterhaltsansprüche TU9)UT TUDreißigste Hinweise zum gesetzlichen

Mehr

1 Aktuelle Lebenssituation 9. 2 Vermögen 69. 3 Versicherungen 93. 4 Gesundheit, Krankheit 115. 5 Vollmachten und Verfügungen 149

1 Aktuelle Lebenssituation 9. 2 Vermögen 69. 3 Versicherungen 93. 4 Gesundheit, Krankheit 115. 5 Vollmachten und Verfügungen 149 Wegweiser Schnellübersicht Nutzen Sie das Inhaltsmenü: Die Schnellübersicht führt Sie zu Ihrem Thema. Die Kapitelübersichten führen Sie zur Lösung. Vorwort: Gezielt vorsorgen 7 Das Expertenteam 8 1 Aktuelle

Mehr

Was muss ich als Hinterbliebene im Todesfall tun?

Was muss ich als Hinterbliebene im Todesfall tun? Was bleibt. Weitergeben. Schenken. Stiften. Vererben. Was muss ich als Hinterbliebene im Todesfall tun? Mit dem Eintreten eines Todesfalles stürmt eine Fülle von Anforderungen, Aufgaben und Erledigungen

Mehr

Informationen für die Angehörigen von Verstorbenen

Informationen für die Angehörigen von Verstorbenen Informationen für die Angehörigen von Verstorbenen BESTATTUNGEN H E C H T Molpertshaus, Haidweg 6, 88364 Wolfegg Tel. 07527-4265 / Fax 4263 / Mobil 0172-15 70 752 email: info@bestattungen-hecht.de / www.bestattungen-hecht.de

Mehr

Die Betreuung des Kunden im Erbfall naher Angehöriger

Die Betreuung des Kunden im Erbfall naher Angehöriger Die Betreuung des Kunden im Erbfall naher Angehöriger Vortrag im Rahmen der MMM der Fonds Finanz Maklerservice GmbH im März 2015 Referentin: Ulrike Specht Rechtsanwältin und Fachanwältin für Erbrecht Paluka

Mehr

Nichts in dieser Welt ist sicher, außer dem Tod und den Steuern. In this world nothing can be said to be certain, except death and taxes.

Nichts in dieser Welt ist sicher, außer dem Tod und den Steuern. In this world nothing can be said to be certain, except death and taxes. Vorsorge Testament, Überlassung, Patientenverfügung Nichts in dieser Welt ist sicher, außer dem Tod und den Steuern. In this world nothing can be said to be certain, except death and taxes. Benjamin Franklin

Mehr