Herzlich willkommen!

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Herzlich willkommen!"

Transkript

1 Herzlich willkommen! Workshop Kommunikation für medizinische Fachangestellte Maritim proarte-hotel Berlin, 15. Juni

2 Michaela Pawlowski Diplom-Psychologin, Bremen Dozentin in der Erwachsenenbildung (u.a. psycho-onkologische Themen in Weiterbildungen für medizinisches Assistenzpersonal sowie in Alten- und Krankenpflege) 2

3 Unsere Themen: Was ist Kommunikation/Was nicht??? Professionelle Kommunikation Vier Ohren Modell/Schulz von Thun Aktives Zuhören mit Blick auf die Besonderheiten im Umgang mit Tumorpatienten, An- und Zugehörige sowie die berufliche Rolle. Überall ein wenig Eigenaktivität! 3

4 Was mich zum Thema Kommunikation interessiert: 4

5 Was mich zum Thema Kommunikation interessiert: 1. Wie reagiere ich, wenn ein Patient weint, verzweifelt ist? 2. Wie können wir bei Zeitknappheit im Team trotzdem im Kontakt zueinander bleiben? 3. Telefonsituationen (z.b. Angehöriger informiert über den Tod eines Patienten) 4. Das ankommen lassen, was ich gesagt habe -> Verstanden-Werden 5. Wie reagiere ich in Situationen, in 5

6 Kommunikation ist: eine Sozialhandlung, in die mehrere Menschen einbezogen sind. Kommunikation lässt Sozialität und Gemeinschaften entstehen. Kommunikation stellt Gemeinsamkeiten her. 6

7 reden MITEINANDER teilen spielen lachen tanzen arbeiten lieben zeigen schweigen weinen mehr als ein einfacher Informationsaustausch! 7

8 Kommunikation ist unausweichlich, sobald Menschen aufeinander treffen. 8

9 Wir können nicht nicht kommunizieren! (Paul Watzlawik) Kommunikation läuft meist automatisch ab. Erst wenn es Störungen (Missverständnisse) gibt, wird sie Gegenstand bewusster Beschäftigung. 9

10 Professionelle Kommunikation Während unserer Arbeit kommunizieren wir mit unterschiedlichen Menschen, die in ihren verschiedenen Rollen (z.b. Patient, Ärztin, Angehörige) mit uns in Kontakt treten. In welchen Rollen treten Ihnen im Arbeitsalltag Menschen gegenüber? Patientin, Ärztin, Angehörige, Kollegin, Postbote, Welche Aspekte der Personen können die Kommunikation beeinflussen? 10

11 Professionelle Kommunikation Welche Aspekte können die Kommunikation beeinflussen?.meine eigene Wahrnehmung 11

12 Professionelle Kommunikation Ob ich die Alte Frau oder die Junge sehe, jede Sichtweise ist richtig! Die Entscheidung, welches Bild gesehen wird, ist abhängig von der jeweiligen Beobachtung und die wiederum ist abhängig von sehr vielen Faktoren, die unsere Wahrnehmung 12

13 Professionelle Kommunikation Mein Bild bzw. die Be-Deutung, die ich dem Bild gebe, eröffnet völlig unterschiedliche Perspektiven mit wiederum bedeutsamen Auswirkungen auf der Denk-, Empfindungs- und Verhaltensebene. 13

14 Professionelle Kommunikation Welche Aspekte der Personen können die Kommunikation noch beeinflussen? Ist der Mensch der deutschen Sprache (ausreichend) mächtig? Entstammt er einer anderen Kultur, mit anderen Gebräuchen? Könnte Glauben für die Kommunikation eine Rolle spielen? 14

15 Wenn wir während unserer Arbeit kommunizieren, geschieht dies zielgerichtet. Um ein Ziel zu erreichen brauchen wir eine passende Strategie. Um ein Ziel zu erreichen brauchen wir Zeit. Um ein Ziel zu erreichen brauchen wir die passenden Mittel. Eine Strategie kann ich bewusst wählen. Den Zeitpunkt und Zeitrahmen kann ich vielleicht nur bedingt beeinflussen. Einige Mittel wollen wir gemeinsam kennenlernen / uns bewusst machen. 15

16 Das ZIEL bestimmt die STRATEGIE! 16

17 Was will ich im Gespräch erreichen, welches Ziel verfolge ich? Austausch sachlicher Information Was will ich NOCH erreichen? Sicherstellen, dass meine Informationen ankommen Eine vertrauensvolle Atmosphäre herstellen Verstehen, wie sich der Patient fühlt Den Patienten zu XY motivieren (Compliance bei Behandlung, Medikamenteneinnahme etc.) Dem Patienten emotionale Unterstützung geben (Hoffnung vermitteln, Erleichterung verschaffen) Gibt es noch etwas? 17

18 Das ZIEL: Vermittlung sachlicher Informationen bei knapper Zeit Darf ich so etwas tun? Uns stehen für das jetzige Gespräch 10 Minuten Zeit zur Verfügung... 18

19 Das ZIEL: Vermittlung sachlicher Informationen bei knapper Zeit Geschlossene Frageformen: Seit wann nehmen Sie dieses Medikament? Wie stark sind die Schmerzen? 19

20 Das ZIEL: Vermittlung sachlicher Informationen bei knapper Zeit Katalogfragen: Hatten Sie nach der letzten Infusion Übelkeit, Erbrechen, Müdigkeit oder Fieber? Höfliches Unterbrechen: Ich unterbreche Sie ungern, aber mir ist wichtig, dass wir noch XY besprechen. 20

21 Das ZIEL: Vermittlung sachlicher Informationen bei knapper Zeit Zeit im Auge behalten und gegebenenfalls Gespräch beenden nachdem Sie Ihr Ziel erreicht haben. Vielen Dank für all die wichtigen Informationen. Unsere Zeit ist um und ich muss jetzt weiter. 21

22 Das ZIEL: Verstehen, emotional unterstützen Vorbereitende Überlegungen: Wie ist die Lage? Wie ist der Zustand des Patienten? Welche Informationen über den Patienten haben Sie? Wie steht es um Ihre Zeitmöglichkeiten? Wie geht es Ihnen? Aktive Gesprächssteuerung! 22

23 Das ZIEL: Verstehen, emotional unterstützen Situationsangemessene Mischung aus 1. Fragen (öffnend statt einengend) 2. Wahrnehmen und Verstehen 3. Reagieren auf das Verstandene Aber auch hier: Wie viel Zeit haben Sie? Aktive Gesprächssteuerung! 23

24 Das ZIEL: Verstehen, emotional unterstützen Öffnende Fragen sollen ausführlichere Antworten hervorrufen im Gegensatz zu geschlossenen Fragen, die nur mit ja oder Nein beantwortet werden können: Wie geht es Ihnen hier? statt Gefällt es Ihnen hier? Aktive Gesprächssteuerung! 24

25 Das ZIEL: Verstehen, emotional unterstützen In einem kurzen Satz fragen, nicht mehrere Fragen auf einmal. Wie geht s Ihnen, war der Besuch Ihrer Enkel schön und haben die Ihnen etwas mitgebracht? -> verwirrend; drückt oft nur oberflächliches Interesse aus Aktive Gesprächssteuerung! 25

26 Das ZIEL: Verstehen, emotional unterstützen Wertneutral fragen Geht s Ihnen besser? Kann verstanden werden im Sinne von wenn s schlechter geht, will ich s gar nicht so genau wissen... schwerer zu beantworten, falls es schlechter geht. Besser:,,Wie geht es Ihnen?" Nicht suggestiv fragen! Sie haben sich doch sicher entschieden, welche Therapie Sie nun machen wollen? Falls Patient noch Fragen dazu hat, muss er sich nun stärker überwinden, diese zu stellen. Besser: Wie sehen Ihre Überlegungen zur Therapie aus? Aktive Gesprächssteuerung! 26

27 Das ZIEL: Verstehen, emotional unterstützen Nach einer Frage Pausen zulassen Schweigen heißt oft: ICH DENK` NOCH NACH! Nicht drängen; wenn die Pause lang wird, evtl. nachfragen: Was geht jetzt in Ihnen vor? Aktive Gesprächssteuerung! 27

28 Das ZIEL: Verstehen, emotional unterstützen Wahrnehmen und Verstehen Wenn Menschen sich begegnen, findet Kommunikation statt, verbal und nonverbal. Jedes Verhalten hat Mitteilungscharakter (z.b. auch Schweigen, Sich-Abwenden, Blicke usw.) Aktive Gesprächssteuerung! 28

29 Wahrnehmen und Verstehen Denken Sie daran: Man kann nicht nicht kommunizieren. Aktive Gesprächssteuerung! 29

30 Wie kommunizieren wir: 55% Körpersprache Haltung Gestik Mimik 38% Stimme Lautstärke Melodie Stimmführung Sprechfrequenz 7% Wortinhalt 30

31 Gestik, Mimik Aktive Gesprächssteuerung! 31

32 Gestik, Mimik 32

33 Körperhaltung 33

34 DAS ZIEL: VERSTEHEN, EMOTIONAL UNTERSTÜTZEN Wahrnehmen und verstehen Eigene Wünsche, Ideen, Befindlichkeiten Aktive Gesprächssteuerung! Störungen: Andere Personen Anrufe, Lärm Unterschiedliche Zeichenvorräte Eigene Wünsche, Ideen, Befindlichkeiten Rahmenbedingungen: Räumlichkeiten, Termine/kein Termin, Zeit. 34

35 ???? Gelungene Kommunikation ist ein Wunder!? 35

36 Die vier Seiten und die vier Ohren Sachebene Zahlen, Daten, Fakten Wahrheit Relevanz Hinlänglichkeit Was geht in mir vor? Wofür stehe ich? Wie sehe ich mich selbst? Selbstkundgabe Appellseite Wünsche Apelle Ratschläge Handlungsanweisungen Beziehungsseite Wie spricht jemand Tonfall Art der Formulierung Mimik/Gestik Körperhaltung 36

37 Was ich von mir zu erkennen gebe. Das ZIEL: Verstehen, emotional unterstützen Wahrnehmen und verstehen Die vier Seiten einer Nachricht nach Schulz von Thun Worüber ich informiere. Was ich bei dir erreichen möchte. Was ich von dir halte und wie ich zu dir stehe. 37

38 Das ZIEL: Verstehen, emotional unterstützen Wahrnehmen und verstehen Die vier Seiten einer Nachricht nach Schulz von Thun Sachinhalt Worüber ich informiere: Verstrichene Zeit zwischen Ankunft in der Praxis und dem jetzigen Zeitpunkt. Ich warte seit zwei Stunden. Beziehung Was ich von dir halte und wie ich zu dir stehe: Du bist mir wichtig. Ich brauche Dich. Du hast mich enttäuscht. Ich kann mich nicht auf Dich verlassen. 38

39 Was ich von mir zu erkennen gebe. Worüber ich informiere. Was ich bei dir erreichen möchte. Was ich von dir halte und wie ich zu dir stehe. 39

40 Übung! Wie lauten die Botschaften? 40

41 Welche Botschaften erkennen Sie bei dieser Patientenäußerung? Meinen Sie, dass ich Weihnachten noch erlebe? 41

42 Die vier Seiten einer Nachricht nach Schulz von Thun Sachinhalt Worüber ich informiere:..? Beziehung Was ich von dir halte und wie ich zu dir stehe:..? Meinen Sie, dass ich Weihnachten noch erlebe? 42

43 Die vier Seiten einer Nachricht nach Schulz von Thun Beziehung Sachinhalt Worüber ich informiere: Ich weiß, dass ich sterben werde, nur nicht wann Meinen Sie, dass ich Weihnachten noch erlebe? Was ich von dir halte und wie ich zu dir stehe: Du bist mir wichtig. Ich brauche Dich. Du weißt das bestimmt. Dir vertraue ich. 43

44 Das ZIEL: Verstehen, emotional unterstützen Die vier Ohren des Empfängers nach Schulz von Thun Selbstkundgabe Was ist das für einer? Was ist mit ihm? Was ist der Sachinhalt und wie ist er zu verstehen? Beziehung Wie redet der mit mir? Wen glaubt er, hat er vor sich? Appell Was soll ich denken, tun und fühlen nach seiner Mitteilung? 44

45 Was gibt der Sender von sich zu erkennen? Die vier Seiten einer Nachricht nach Schulz von Thun Worüber ich informiert werde. Was bei mir erreicht werden soll. Was von mir gehalten wird. 45

46 Übung! Welche Botschaften hören Sie? 46

47 Welche Botschaften hören Sie bei dieser Patientenäußerung? Also ich versteh die ganzen Dinge, die der Doktor mir erklärt, nicht so richtig. 47

48 Was gibt der Sender von sich zu erkennen Die vier Seiten einer Nachricht nach Schulz von Thun Worüber ich informiert werde. Was bei mir erreicht werden soll Was von mir gehalten wird. ACHTUNG: Es werden immer alle vier Ebenen gehört! 48

49 BEI DEN ENTSCHLÜSSELUNGEN GIBT ES - BIS AUF DIE SACHEBENE KEIN RICHTIG ODER FALSCH! Bei der aktiven Gesprächs-führung können Sie so Es ist von Nutzen, wenn man eine gute Vorstellung davon hat, welches seiner Ohren sensibler und welches ein wenig taub ist. Stolpersteine vermeiden und Ihr Ziel im Blick 49

50 Das ZIEL: Verstehen, emotional unterstützen Reagieren auf das Verstandene 1. Pseudo-Zuhören Hat meist die Form: Ich verstehe, bei mir ist das genauso... oder Das kenn` ich, weißt du, bei mir ist... und geht nicht wirklich auf den Gesprächspartner ein, sondern dient als Floskel, um selbst zu reden. Aktive Gesprächssteuerung! 50

51 Das ZIEL: Verstehen, emotional unterstützen Reagieren auf das Verstandene 2. Aufnehmendes aktives Zuhören Aufnahmebereite Zuwendung signalisieren (durch Körperhaltung, Blickkontakt, verbale Ermutigung wie Mhm, Und dann?, Erzählen Sie weiter usw.) Ausreden lassen Auf eigene Redeanteile verzichten ( aufmerksam schweigen ) (nach Weisbach 2003) Aktive Gesprächssteuerung! 51

52 ÜBUNG ZUHÖREN KOMMUNIKATION, Dipl.-Psych. Peter Keins 52

53 ÜBUNG: AKTIVES ZUHÖREN Suchen Sie sich eine Partnerin/einen Partner, am besten jemanden, mit der/dem sie nicht zusammen arbeiten. Führen Sie jeweils ein 3- minütiges Gespräch. 53

54 ÜBUNG: AKTIVES ZUHÖREN Thema: ein Ereignis in der Praxis, das Sie bewegt hat. Aufgabe der Erzählerin: erzählen Aufgabe der Zuhörerin: aktiv zuhören, die Erzählerin verstehen UND auf die Zeit achten (nach 3 Minuten das Gespräch beenden). 54

55 ÜBUNG: AKTIVES ZUHÖREN Auswertung Das chinesische Schriftzeichen für zuhören Ohr Augen Ungeteilte Aufmerksamkeit Herz 55

56 Was bedeutet es an Krebs zu erkranken? Sturz aus der normalen Wirklichkeit N. Gerdes Die innerpsychische Balance kommt aus dem Gleichgewicht 56

57 Emotionale Stadien bei Traumata Schock und Ablehnung Frieden und Hinnahme Zorn und Wut Verhandeln Feilschen mit Gott Kummer und Schmerz Nach Elisabeth Kübler-Ross 57

58 Wesentliche Belastungen, die mit der Diagnose Krebs einhergehen Faller, Todesdrohung - Verletzung der körperlichen Unversehrtheit - Autonomieverlust - Verlust von Aktivitäten - Soziale Isolierung - Stigmatisierungsangst - Bedrohung der sozialen Identität und des Selbstwertgefühls Zusätzlich zu den körperlichen Phänomenen! 58

59 Jeder Mensch ist anders 59

60 => also reagiert jeder Mensch auf die Krebserkrankung anders Nur einige Daten: Anpassungsstörung 31-47% PTBS 4-10% einzelne Symptome bei 48%: z.b. Nachhallerinnerungen ( flashbacks ), Vermeidung, Unruhe, Schlaflosigkeit Angst u./o. Depression 15-25% Konditionierte Symptome, z.b. Antizipation von Nebenwirkungen wie z.b. Übelkeit, Erbrechen vor der Chemotherapie Dr. med. C. Kleiber 60

61 Patienten, die sich psychisch aktiv mit ihrer Erkrankung auseinandersetzen und kämpfen haben höhere Heilungschancen und längere Lebenserwartungen. Bessere Chancen Hoher Kampfgeist Schlechtere niedriger Kampfgeist Chancen Tschuschke et al. (2001): Associations between coping and survival time of adult leukemia patients... Journal of Psychosomatic Research 50:

62 Woher kommt dieser Kampfgeist? Resilienz = die Fähigkeit, in der Krise die Chance zu sehen und zu nutzen oder ich weiß, wofür es sich zu kämpfen lohnt.. 62

63 Was macht das Leben lebenswert? 63

64 Bedürfnisse Selbstverwirklichung: das Leben in Freiheit selbst gestalten Spiritualität, Religion Ich-Bedürfnisse: Aufmerksamkeit, Anerkennung/Geltung, Kompetenzerwerb Erfolg, Macht, Status Soziale Bedürfnisse: Familie, Freundschaft Gruppenzugehörigkeit, Zuwendung Sicherheitsbedürfnisse: materielle, berufliche Sicherheit, Wohnen, Arbeit, gewohnte Umgebung Grundbedürfnisse: Atemluft, Nahrung, Flüssigkeitszufuhr, Schlaf Bedürfnispyramide nach Harold Abraham Maslow ( ) 64

65 Lebens-Balance-Modell nach N. Peseschkian Gesundheit Ernährung Erholung, Fitness, Entspannung Lebenserwartung Sinn Körper Lebens- Balance Guter Beruf Geld/Erfolg Karriere Wohlstand Vermögen Leistung/ Arbeit Religion/Glaube Liebe Selbstverwirklichung Erfüllung Philosophie Zukunfts-/Sinnfragen Kontakt Freunde Familie Zuwendung Anerkennung Eingebundensein 65

66 Lebensqualität ist für den jeweiligen Patienten abhängig vom Zeitpunkt des Krankheitsgeschehens ( Diagnosestellung, Rückfall)... von der Art des Umgangs mit der Krankheit (Coping) und von seiner Persönlichkeitsstruktur 66

67 Die Phasen der Krisenverarbeitung Erika Schuchardt 1. Phase 1 Ungewissheit 2. Phase 2 Gewissheit 3. Phase 3 Aggression 4. Phase 4 Verhandeln 5. Phase 5 Depression 6. Phase 6 Annahme 7. Phase 7 Aktivität 8. Phase 8 Solidarität 67

68 Coping, Krisenbewältigungsmöglichkeiten Resignation, passive Hinnahme Kognitive Strukturierung, Einstellung Ablenkung von der Krankheit Soziale Kontakte Mitwirkung Kämpferische Einstellung 68

69 Was können wir tun? hilfreiche Coping-Strategien aufbauen fördern entdecken 69

70 Die Angehörigen Angehörige als Mitbetroffene Angehörige als Unterstützer Angehörige als Nervensägen 70

71 Angehörige als Mitbetroffene Angst vor Verlust / Trennung (Trennungen alleine wegen der Erkrankung sind eher selten.) Ungewissheit bzgl. des Krankheitsverlaufs; Zukunftsangst ( Was wird als nächstes geschehen? Was kommt noch? ) 71

72 Angehörige als Mitbetroffene Patienten sehen = Mitleiden (Mitaushalten von Schmerzen, Schlafschwierigkeiten etc.) Hohe emotionale Betroffenheit (Mögliche psychische Beeinträchtigungen der Angehörigen Depressionen) 72

73 Angehörige als Mitbetroffene Erlebte Hilflosigkeit ( Ich kann nichts tun! ) Einschränkungen im Alltag (alte Gewohnheiten müssen aufgegeben werden, Einschränkung der Mobilität.) Veränderte / neue Rollen (in der Familie) bedeuten neu zu verteilende bzw. verteilte Aufgaben und Verantwortungen Unterschiedliche Interessen der Familienmitglieder ( Wer denkt an mich?! ) Finanzielle Probleme 73

74 Angehörige als Unterstützer Es ist keine Selbstverständlichkeit (mehr?), dass Angehörige als Unterstützer tätig werden (können). Jedoch ist dies in den allermeisten Fällen so. Aber: es kann nicht einfach vorausgesetzt werden. Wenn der Patient Unterstützung benötigt, ist der Angehörige erst neutral zu fragen, ob und inwieweit er unterstützen kann. Unterstützungsaufgaben sollten klar beschrieben werden, auch der zeitliche und emotionale Aufwand sollte klar thematisiert werden incl. der Möglichkeit, eine Aufgabe wieder abgeben zu können. 74

75 Angehörige als Nervensägen Wenn Angehörige als Nervensägen erscheinen, so hat dies meist Ursachen, die in deren Mitbetroffenheit zu finden sind (fehlende Distanzierungsmöglichkeiten). Die Unsicherheiten und vielfältigen Belastungen verursachen recht unterschiedliche Verhaltensweisen. Die Bandbreite reicht von starkem Rückzug bis hin zu offensivem oder gar aggressivem Auftreten. 75

76 Angehörige als Nervensägen Immer wieder bestreiten Angehörige (vor anderen UND sich selbst), dass sie stark belastet sind. Echte Nervensägen sind selten. Wenn wir jemanden als Nervensäge einschätzen, sollten wir kurz inne halten und uns fragen, wie wir zu dieser Einschätzung kommen und was wir selbst damit zu tun haben. Angehörige haben kein Recht, über Informationsstand und Behandlung eines mündigen, einwilligungsfähigen Patienten zu entscheiden! 76

77 Nicht die Dinge an sich beunruhigen uns, sondern die Bedeutung, die wir ihnen geben! Epiktet

78 Fehler und Gefahren in der Kommunikation Fehlerhaft oder besser problematisch können unsere eigenen, oft unreflektierten Rollen und damit Impulse in der Gesprächsführung und unsere Überzeugungen sein. 78

79 Die beste Möglichkeit, Fehler zu vermeiden kann sein, immer wieder einmal sich selbst im Arbeitsalltag genau zuzuhören und zu beobachten. 79

80 So lassen sich schlechte Routinen vermeiden und man bleibt wach für das, was wir immer tun, wenn wir mit anderen Menschen zusammen sind: 80

81 KOMMUNIZIEREN! 81

82 Weniger ist mehr!!! 82

83 BERUFSROLLE Nähe-Distanz Kollegiale Reflexion 83

84 Bin ich? und wenn Ja, wie viele? Frau, Mann im Beruf, PartnerIn, ManagerIn eines kleinen Familienunternehmens, Was noch? Welche Rolle spielt mein Beruf? Welche Rolle spiele ich in dem Beruf? 84

85 Wer bin ich? Was kennzeichnet mich in diese einzelnen Rollen? Welche Werte, inneren Überzeugungen, Glaubenssätze tragen mich in den jeweiligen Rollen? Sind sie identisch oder differieren sie vielleicht auch je nach Rolle? 85

86 Wer bin ich? Wie viele Lebenshüte trage ich? Lothar Seiwert 86

87 BERUFSROLLE Beschreiben Sie mir bitte Ihren Beruf. Berufsbezeichnung (in der Praxis) Aufgaben (offiziell) Aufgaben (tatsächlich) 87

88 BERUFSROLLE Fünf ½ Fragen: 88

89 BERUFSROLLE Was ist das Anstrengendste an Ihrer Arbeit? 89

90 BERUFSROLLE Wie nahe (körperlich und seelisch) können Ihnen Menschen bei Ihrer Arbeit kommen? 90

91 BERUFSROLLE Wie passen Sie bei Ihrer Arbeit auf sich auf? 91

92 BERUFSROLLE Was ist das Angenehmste an Ihrer Arbeit? Was macht am meisten Spaß? 92

93 BERUFSROLLE Wie tauschen Sie sich im Team aus? 93

94 BERUFSROLLE Strukturiertes Vorgehen / Rollen: Gesprächsführerin Erzählerin Beratende 94

95 BERUFSROLLE Gesprächsführerin beginnt/beendet achtet auf Einhaltung der Regeln 95

96 BERUFSROLLE Erzählerin Gibt Informationen, nachvollziehbar, strukturiert Hört konzentriert zu (keine Diskussionen) Wählt aus den Angeboten das aus, was für sie passt. 96

97 BERUFSROLLE Beraterinnen Hören konzentriert und interessiert zu Entwickeln Ideen, Vorschläge, Lösungsoptionen Verkneifen sich Ratschläge, Belehrungen, Bewertungen usw. 97

98 BERUFSROLLE Reflexion / Spielregeln Nicht kommentieren Nicht bewerten / urteilen sondern aus der Ich- Perspektive beschreiben Klärung von Problemen im Team 98

99 BERUFSROLLE Reflexion /Spielregeln Angebote: Ideen, Vorschläge, Lösungsoptionen - > Für mich bedeutet das 99

100 BERUFSROLLE Reflexion / Spieregeln Für mich bedeutet das Mich hätte das. Ich habe gehört, das 10 0

101 Verändere ich mich, verändere ich die Welt!!! 101

102 Vielen Dank! Michaela Pawlowski Diplom-Psychologin 102

Formen des Zuhörens. Universität Mannheim Seminar: Psychologische Mechanismen bei körperlichen Krankheiten

Formen des Zuhörens. Universität Mannheim Seminar: Psychologische Mechanismen bei körperlichen Krankheiten Formen des Zuhörens Universität Mannheim Seminar: Psychologische Mechanismen bei körperlichen Krankheiten Prof. Dr. Claus Bischoff Psychosomatische Fachklinik Bad DürkheimD Gesetzmäßigkeiten der Kommunikation

Mehr

Im Zentrum: Der Patient

Im Zentrum: Der Patient Zum Umgang mit Kranken am Beispiel Krebs Dagmar Schipanski Der Krebs hat mein Leben verändert. Der Krebs war mein Feind. Er hat mir mein Lachen gestohlen. Doch ich habe gekämpft. Der Krebs hat verloren.

Mehr

Zwischenmenschliche Kommunikation die vier Seiten einer Nachricht

Zwischenmenschliche Kommunikation die vier Seiten einer Nachricht Das Frühstücksei Der Altmeister des deutschen Humors Loriot nimmt die Problematik des «Aneinander-Vorbei-Redens» zwischen Mann und Frau anhand eines banalen und alltäglichen Vorfalls zwischen Eheleuten

Mehr

Technische Universität München. Patienteninformationstag Prostatakrebs. TU München. P. Herschbach Roman-Herzog-Krebszentrum München

Technische Universität München. Patienteninformationstag Prostatakrebs. TU München. P. Herschbach Roman-Herzog-Krebszentrum München Patienteninformationstag Prostatakrebs 31 März 2012 TU München Psychosoziale Aspekte P. Herschbach Roman-Herzog-Krebszentrum München Was ist Psychoonkologie? Psychoonkologie ist ein neues interdisziplinäres

Mehr

alle Bilder: Google-Suche Unterstützung von Angehörigen Krebskranker

alle Bilder: Google-Suche Unterstützung von Angehörigen Krebskranker alle Bilder: Google-Suche Unterstützung von Angehörigen Krebskranker Berlin-Buch Gritt Schiller 1 Wie kann man das Gleichgewicht im System wieder herstellen? Ideal: Gleichgewicht im System Ungleichgewicht

Mehr

Krebs und Partnerschaft Bedürfnisse (an)erkennen

Krebs und Partnerschaft Bedürfnisse (an)erkennen Interview mit Frau Dr. Pia Heußner vom Mai 2012 Krebs und Partnerschaft Bedürfnisse (an)erkennen Die Diagnose Krebs ist für jede Partnerschaft eine große Herausforderung. Wie hält das Paar die Belastung

Mehr

Ablauf. 9:00 Ankommen der Teilnehmer / Vorstellung der SAG, Referent & Tagesablaufs. 9:30 kurze Vorstellungsrunde der Teilnehmer

Ablauf. 9:00 Ankommen der Teilnehmer / Vorstellung der SAG, Referent & Tagesablaufs. 9:30 kurze Vorstellungsrunde der Teilnehmer Ablauf 9:00 Ankommen der Teilnehmer / Vorstellung der SAG, Referent & Tagesablaufs 9:30 kurze Vorstellungsrunde der Teilnehmer 9:40 Vorstellung der bisherigen Arbeit der Schulteams 10:20 Kommunikationsspiel

Mehr

50 Fragen, um Dir das Rauchen abzugewöhnen 1/6

50 Fragen, um Dir das Rauchen abzugewöhnen 1/6 50 Fragen, um Dir das Rauchen abzugewöhnen 1/6 Name:....................................... Datum:............... Dieser Fragebogen kann und wird Dir dabei helfen, in Zukunft ohne Zigaretten auszukommen

Mehr

* Ich bin müde. Meine Mutter hat mich vor anderthalb Stunden geweckt. Im Auto bin ich

* Ich bin müde. Meine Mutter hat mich vor anderthalb Stunden geweckt. Im Auto bin ich Dipl.-Psych. Ann Kathrin Scheerer, Hamburg, Psychoanalytikerin (DPV/IPV) Krippenbetreuung - aus der Sicht der Kinder Friedrich-Ebert-Stiftung, Berlin, 11.2.2008 Wenn wir die Sicht der Kinder in dieser

Mehr

Also: Wie es uns geht, das hat nichts mit dem zu tun, ob wir an Gott glauben.

Also: Wie es uns geht, das hat nichts mit dem zu tun, ob wir an Gott glauben. Liebe Schwestern und Brüder, Ich möchte mit Ihnen über die Jahreslosung dieses Jahres nachdenken. Auch wenn schon fast 3 Wochen im Jahr vergangen sind, auch wenn das Jahr nicht mehr wirklich neu ist, auch

Mehr

Dass aus mir doch noch was wird Jaqueline M. im Gespräch mit Nadine M.

Dass aus mir doch noch was wird Jaqueline M. im Gespräch mit Nadine M. Dass aus mir doch noch was wird Jaqueline M. im Gespräch mit Nadine M. Jaqueline M. und Nadine M. besuchen das Berufskolleg im Bildungspark Essen. Beide lassen sich zur Sozialassistentin ausbilden. Die

Mehr

Ich kann mich nicht nicht verhalten Ich kann nicht nicht kommunizieren

Ich kann mich nicht nicht verhalten Ich kann nicht nicht kommunizieren Ich kann mich nicht nicht verhalten Ich kann nicht nicht kommunizieren Mein Verhalten hat immer eine Wirkung bei anderen Menschen, selbst wenn ich ganz konkret versuche nichts zu tun oder zu sagen. Dann

Mehr

Ä8QGLFKELQQLFKWZLGHUVSHQVWLJJHZHVHQ³*RWWHV6WLPPHK UHQOHUQHQ

Ä8QGLFKELQQLFKWZLGHUVSHQVWLJJHZHVHQ³*RWWHV6WLPPHK UHQOHUQHQ Ä8QGLFKELQQLFKWZLGHUVSHQVWLJJHZHVHQ³*RWWHV6WLPPHK UHQOHUQHQ Ist es dir beim Lesen der Bibel auch schon einmal so ergangen, dass du dich wunderst: Warum wird nicht mehr darüber berichtet? Ich würde gerne

Mehr

Schulungseinheit Nr. 4: Herausforderndes Verhalten bei Demenz

Schulungseinheit Nr. 4: Herausforderndes Verhalten bei Demenz Schulungseinheit Nr. 4: Herausforderndes Verhalten bei Demenz Schulungsziel Zielgruppe Zeitrahmen Schulungsinhalt Teilnehmer kennen die Bedeutung der Kommunikation mit Demenzkranken und wissen, wie Sie

Mehr

Psycho-Onkologie. Warum Wofür Wer für wen Wie

Psycho-Onkologie. Warum Wofür Wer für wen Wie Psycho-Onkologie Warum Wofür Wer für wen Wie Dr. med. Pia Heußner Psycho-Onkologie der Medizinischen Klinik III Klinikum der Universität München Großhadern Vorsitz des AK Psycho-Onkologie in der DGHO Psycho-Onkologie

Mehr

Zwischenmenschliche Kommunikation die vier Seiten einer Nachricht

Zwischenmenschliche Kommunikation die vier Seiten einer Nachricht Das Frühstücksei Der Altmeister des deutschen Humors Loriot nimmt die Problematik des «Aneinander-Vorbei-Redens» zwischen Mann und Frau anhand eines banalen und alltäglichen Vorfalls zwischen Eheleuten

Mehr

Auf der Suche nach dem großen Glück

Auf der Suche nach dem großen Glück Auf der Suche nach dem großen Glück Unsere Glaubenssätze bestimmen, wie wir das Glück erleben Fast jeder von uns hat im Laufe des Lebens erfahren, dass das Glück nicht lange anhält. Ebenso, dass Wunder

Mehr

Psycho-Onkologie: Unterstützung bei der Krankheitsverarbeitung nach der Diagnose einer lebensbedrohlichen Erkrankung

Psycho-Onkologie: Unterstützung bei der Krankheitsverarbeitung nach der Diagnose einer lebensbedrohlichen Erkrankung Psycho-Onkologie: Unterstützung bei der Krankheitsverarbeitung nach der Diagnose einer lebensbedrohlichen Erkrankung Christiane Viereck, Diplom-Psychologin 9. April 2011 Vortragsinhalte Einführung und

Mehr

Um Glück zu haben, musst du ihm eine Chance geben.

Um Glück zu haben, musst du ihm eine Chance geben. Um Glück zu haben, musst du ihm eine Chance geben. Du musst offen für das Glück sein, um es zu erfahren und ihm zu begegnen. Und du musst daran glauben, dass du es verdient hast, was da draußen an Positivem

Mehr

Wir beraten Eltern und alle Interessierte zu folgenden familiären Themen (familylab):

Wir beraten Eltern und alle Interessierte zu folgenden familiären Themen (familylab): Portfolio/Angebote Familie Wir beraten Eltern und alle Interessierte zu folgenden familiären Themen (familylab): 1. Vom Paar zur Familie 2. Eltern = Führungskräfte 3. Angemessen Grenzen setzen Beziehung

Mehr

und doch so schwierig

und doch so schwierig Sozialkompetenz so einfach und doch so schwierig Referat im Forum Kaufmännischer Berufsfrauen Schweiz FOKA (Sektion Zentralschweiz) Maya Bentele Dipl. Psychologin FH/SBAP Transaktionsanalytikerin TSTA-O

Mehr

Herzlich willkommen! 1. Vortrag mit kurzen Übungen und Tipps (ca. 50 Minuten) 2. Anschließend Möglichkeit zu Gesprächen mit Getränken und Snacks

Herzlich willkommen! 1. Vortrag mit kurzen Übungen und Tipps (ca. 50 Minuten) 2. Anschließend Möglichkeit zu Gesprächen mit Getränken und Snacks Herzlich willkommen! 1. Vortrag mit kurzen Übungen und Tipps (ca. 50 Minuten) 2. Anschließend Möglichkeit zu Gesprächen mit Getränken und Snacks Was ist Stress? Wenn Ist und Soll auseinander weichen Wenn

Mehr

Workshop. Teil1: Wie spreche ich mit Kindern über den Tod? Teil 2: Umgang mit kindlicher Abwehr. B.Juen

Workshop. Teil1: Wie spreche ich mit Kindern über den Tod? Teil 2: Umgang mit kindlicher Abwehr. B.Juen Workshop Teil1: Wie spreche ich mit Kindern über den Tod? Teil 2: Umgang mit kindlicher Abwehr B.Juen Fachtagung: Zarte Seelen trösten-trauern Kinder und Jugendliche anders? Puchberg, 22.01.2011 Teil 1

Mehr

Professionelle Deeskalationsstrategien bei psychiatrischen Notfällen (Deeskalationsmanagement für Einrichtungen)

Professionelle Deeskalationsstrategien bei psychiatrischen Notfällen (Deeskalationsmanagement für Einrichtungen) Professionelle Deeskalationsstrategien bei psychiatrischen Notfällen (Deeskalationsmanagement für Einrichtungen) Symposium DGBS 19.09.2014 Gerd Weissenberger Stellvertretende Institutsleitung Kontakt:

Mehr

Nina. 2. Ninas Mutter lebt nicht mit Nina und der Familie zusammen. Warum könnte das so sein? Vermute. Vielleicht ist sie. Möglicherweise.

Nina. 2. Ninas Mutter lebt nicht mit Nina und der Familie zusammen. Warum könnte das so sein? Vermute. Vielleicht ist sie. Möglicherweise. Seite 1 von 6 1. Hier siehst du Bilder von Nina und den Personen, mit denen Nina zusammenwohnt. Schau dir die Szene an und versuche, die Zitate im Kasten den Bildern zuzuordnen. Zu jedem Bild gehören zwei

Mehr

Beispiel 4. Beispiel 5

Beispiel 4. Beispiel 5 Bearbeitungsstand:01.01.2007 11:31, Seite 1 von 10 (Positives Erkennen) Das Umformulieren in der Mediation Positiv Umformulieren bedeutet nicht das Negative schön zu färben. Es bedeutet auch nicht, das

Mehr

Und nun kommt der wichtigste und unbedingt zu beachtende Punkt bei all deinen Wahlen und Schöpfungen: es ist deine Aufmerksamkeit!

Und nun kommt der wichtigste und unbedingt zu beachtende Punkt bei all deinen Wahlen und Schöpfungen: es ist deine Aufmerksamkeit! Wie verändere ich mein Leben? Du wunderbarer Menschenengel, geliebte Margarete, du spürst sehr genau, dass es an der Zeit ist, die nächsten Schritte zu gehen... hin zu dir selbst und ebenso auch nach Außen.

Mehr

Wenn Eltern erkranken Belastungen von Kindern und Jugendlichen krebserkrankter Erwachsener

Wenn Eltern erkranken Belastungen von Kindern und Jugendlichen krebserkrankter Erwachsener CAMPUS GROSSHADERN PSYCHO-ONKOLOGIE AN DER MEDIZINISCHEN KLINIK UND POLIKLINIK III Wenn Eltern erkranken Belastungen von Kindern und Jugendlichen krebserkrankter Erwachsener Pia Heußner Psycho-Onkologie

Mehr

Unternehmensaufbau (I)

Unternehmensaufbau (I) Unternehmensaufbau (I) Persönliche und berufliche Ziele: hohe, steigende Einkommenschancen wachsende berufliche Sicherheit persönliche und berufliche Anerkennung Chef einer wachsenden Organisation Entfaltung

Mehr

Einführung zum Seminar 12672: Methoden des Konfliktmanagement im Vergleich Konfliktmoderation. 13.12.2007 Beitrag von U. Schraps

Einführung zum Seminar 12672: Methoden des Konfliktmanagement im Vergleich Konfliktmoderation. 13.12.2007 Beitrag von U. Schraps Einführung zum Seminar 12672: Methoden des Konfliktmanagement im Vergleich Konfliktmoderation 13.12.2007 Beitrag von U. Schraps Konflikte Konflikte enthalten ein hohes Maß an Energie, die meist blockiert

Mehr

Test: Wie sehr wird Ihr Lebensalltag durch den Schmerz bestimmt?

Test: Wie sehr wird Ihr Lebensalltag durch den Schmerz bestimmt? Test: Wie sehr wird Ihr Lebensalltag durch den Schmerz bestimmt? 5 6 Test: Wie sehr wird Ihr Lebensalltag durch den Schmerz bestimmt? Dieser Test vermittelt Ihnen selbst einen Eindruck darüber, wie sehr

Mehr

FÜRBITTEN. 2. Guter Gott, schenke den Täuflingen Menschen die ihren Glauben stärken, für sie da sind und Verständnis für sie haben.

FÜRBITTEN. 2. Guter Gott, schenke den Täuflingen Menschen die ihren Glauben stärken, für sie da sind und Verständnis für sie haben. 1 FÜRBITTEN 1. Formular 1. Guter Gott, lass N.N. 1 und N.N. stets deine Liebe spüren und lass sie auch in schweren Zeiten immer wieder Hoffnung finden. 2. Guter Gott, schenke den Täuflingen Menschen die

Mehr

Gnade sei mit euch und Friede von Gott, unserem Vater und dem Herrn Jesus Christus. Amen.

Gnade sei mit euch und Friede von Gott, unserem Vater und dem Herrn Jesus Christus. Amen. Gnade sei mit euch und Friede von Gott, unserem Vater und dem Herrn Jesus Christus. Amen. Liebe Gemeinde, Habt ihr Angst? Wann haben wir Angst? Wovor haben wir Angst? Vergangenen Mittwoch war ich beim

Mehr

Herzlich Willkommen zum Telefontraining- mit Strategie zum Erfolg am 21.10.11 für den BDS Kreisverband Esslingen

Herzlich Willkommen zum Telefontraining- mit Strategie zum Erfolg am 21.10.11 für den BDS Kreisverband Esslingen Herzlich Willkommen zum Telefontraining- mit Strategie zum Erfolg am 21.10.11 für den BDS Kreisverband Esslingen CSR Wettbewerb Azubi Training Unternehmerforum GEMEINSAM UNTERNEHMEN webinare Kooperation

Mehr

Schlüsselqualifikationen Kommunikation Tobina Brinker & Eva-Maria Schumacher - 24.03.2003

Schlüsselqualifikationen Kommunikation Tobina Brinker & Eva-Maria Schumacher - 24.03.2003 Ideen und Konzepte für das Lernen und Lehren an Hochschulen Seite 1 von 6 Kommunikation 1. Ausmaß der Kommunikation in der Arbeitswelt 50% - 75% der Arbeitszeit besteht für die meisten von uns aus Kommunikation

Mehr

Arbeitshilfe "Tipps für Gespräche mit Vorgesetzten und KollegInnen" Was gilt für mich?

Arbeitshilfe Tipps für Gespräche mit Vorgesetzten und KollegInnen Was gilt für mich? Arbeitshilfe "Tipps für Gespräche mit Vorgesetzten und KollegInnen" Mit dieser Arbeitshilfe können Sie Gespäche über Veränderungen an Ihrem Arbeitsplatz wirkungsvoll vorbereiten. Tipps Bereiten Sie sich

Mehr

Das macht mich kaputt Was macht die Pflege demenzkranker Menschen so schwierig?

Das macht mich kaputt Was macht die Pflege demenzkranker Menschen so schwierig? Das macht mich kaputt Was macht die Pflege demenzkranker Menschen so schwierig? Fachtagung Landratsamt Aichach am 30.04.2015 Dr. A. Hiedl Zunahme pflegebedürftiger Menschen in der BRD Aktuell 2,6 Mio.

Mehr

pflegen-und-leben.de Was pflegende Frauen bewegt und wie Selbstfürsorge aussehen kann

pflegen-und-leben.de Was pflegende Frauen bewegt und wie Selbstfürsorge aussehen kann 1 pflegen-und-leben.de Was pflegende Frauen bewegt und wie Selbstfürsorge aussehen kann Berlin, am 9. Mai 2015 Imke Wolf, Diplom-Psychologin IN KOOPERATION MIT Startseite von pflegen-und-leben.de Was bietet

Mehr

Was ich dich - mein Leben - schon immer fragen wollte! Bild: Strichcode Liebe Mein liebes Leben, alle reden immer von der gro en Liebe Kannst du mir erklären, was Liebe überhaupt ist? Woran erkenne ich

Mehr

Leitfaden für kollegiales Coaching

Leitfaden für kollegiales Coaching Lebenswerk hat folgenden Leitfaden für das KOLLEGIALE COACHING geschaffen: 1) Anlässe (= gute Einstiegsmöglichkeiten/Gelegenheiten) für den wichtigen ersten Schritt Es bieten sich folgende Möglichkeiten:

Mehr

Paradoxe Ausgangssituation: breite Zustimmung - wenig positive Resonanz

Paradoxe Ausgangssituation: breite Zustimmung - wenig positive Resonanz Not in my backyard!? oder Warum es so bedeutsam ist, die Beziehungsebene zu pflegen Motivationsrelevante Erkenntnisse der Kommunikationspsychologie 12.04.2016 Dipl.-Psych. Alexandra Bielecke, M.A. Paradoxe

Mehr

Was passiert, wenn sich zwei Menschen bewusst begegnen?

Was passiert, wenn sich zwei Menschen bewusst begegnen? Kennen Sie den? Ostschweizer Zahnärzte Forum 2013 Der moderne Business Knigge auch für Zahnärzte! Für einen guten Kontakt zu Ihren Patienten Christian Leschzyk, Januar 2013 Die Mechanismen bei jeder bewussten

Mehr

FATIGUE FATIGUE BEI MS SO LÄSST SICH DAS ERSCHÖPFUNGSSYNDROM BEKÄMPFEN

FATIGUE FATIGUE BEI MS SO LÄSST SICH DAS ERSCHÖPFUNGSSYNDROM BEKÄMPFEN 04 FATIGUE FATIGUE BEI MS SO LÄSST SICH DAS ERSCHÖPFUNGSSYNDROM BEKÄMPFEN LIEBE LESERIN, LIEBER LESER, Inhaltsverzeichnis die chronische Erschöpfung, Fatigue, Symptomatik Fatigue 4 Erkenntnisse rund um

Mehr

Vol. 6/2010. 3. Marketing 3.3 Kommunikation Seiten 40-45. Kommunikation ist nicht einfach ;-) DVD Schneesport - 1. https://youtu.

Vol. 6/2010. 3. Marketing 3.3 Kommunikation Seiten 40-45. Kommunikation ist nicht einfach ;-) DVD Schneesport - 1. https://youtu. Vol. 6/2010 3. Marketing 3.3 Kommunikation Seiten 40-45 Referent: Martin Blatter martin.blatter@hevs.ch SWISS SNOWSPORTS Association DVD Schneesport - 1 Kommunikation ist nicht einfach ;-) https://youtu.be/bbqtbdqcfik

Mehr

Psychologische Begleitung bei chronischen und onkologischen Erkrankungen

Psychologische Begleitung bei chronischen und onkologischen Erkrankungen Psychologische Begleitung bei chronischen und onkologischen Erkrankungen Die Diagnose Die Diagnose, an Krebs erkrankt zu sein, ist für die meisten Menschen erst einmal ein Schock. Das Leben scheint angehalten

Mehr

Mag. Christina Mayr-Pieper, klinische und Gesundheitspsychologin, Psychotherapeutin in Ausbildung unter Supervision, Psychoonkologin, Hypnotherapeutin

Mag. Christina Mayr-Pieper, klinische und Gesundheitspsychologin, Psychotherapeutin in Ausbildung unter Supervision, Psychoonkologin, Hypnotherapeutin Quelle: Angela Hasse, Neun Frauen und ich Mag. Christina Mayr-Pieper, klinische und Gesundheitspsychologin, Psychotherapeutin in Ausbildung unter Supervision, Psychoonkologin, Hypnotherapeutin Stellt in

Mehr

Informationen zur psychotherapeutischen Behandlung

Informationen zur psychotherapeutischen Behandlung Gunther Ellers, Maubisstraße 25, 41564 Kaarst Dipl.-Psych. Gunther Ellers Maubisstraße 25 41564 Kaarst Tel.: 02131 66 88 14 Fax: 02131 15 18 59 Kaarst, den 11. Oktober 2013 Informationen zur Therapie,

Mehr

Kurzanleitung für eine erfüllte Partnerschaft

Kurzanleitung für eine erfüllte Partnerschaft Kurzanleitung für eine erfüllte Partnerschaft 10 Schritte die deine Beziehungen zum Erblühen bringen Oft ist weniger mehr und es sind nicht immer nur die großen Worte, die dann Veränderungen bewirken.

Mehr

Kulturen verstehen. Europäisches Zertifikat zur Berufsqualifikation. Modul: Interkulturelle Kompetenz. Kulturen verstehen

Kulturen verstehen. Europäisches Zertifikat zur Berufsqualifikation. Modul: Interkulturelle Kompetenz. Kulturen verstehen Europäisches Zertifikat zur Berufsqualifikation Modul: Interkulturelle Kompetenz Xpert Basiszertifikat Interkulturelle Kompetenz Kulturen verstehen YU-EUZBQ-IKK_LB IN 978-3-941132-37-5 Autorin: Anita Saathoff

Mehr

Betreuender Elternteil. Ko-elterliche Interaktion

Betreuender Elternteil. Ko-elterliche Interaktion FAGS-Itemzuordnung (betr) 1/5 Betreuender Elternteil Ko-elterliche Interaktion Elterliche Kommunikation: Es kommt mit meinem Ex-Partner problemlos eine kurze Unterhaltung in entspannter Atmosphäre zustande.

Mehr

Das Wunderbare am Tod ist, dass Sie ganz alleine sterben dürfen. Endlich dürfen Sie etwas ganz alleine tun!

Das Wunderbare am Tod ist, dass Sie ganz alleine sterben dürfen. Endlich dürfen Sie etwas ganz alleine tun! unseren Vorstellungen Angst. Ich liebe, was ist: Ich liebe Krankheit und Gesundheit, Kommen und Gehen, Leben und Tod. Für mich sind Leben und Tod gleich. Die Wirklichkeit ist gut. Deshalb muss auch der

Mehr

Deeskalation. Stephan Nölle Deeskalationstrainer. Deeskalationstraining

Deeskalation. Stephan Nölle Deeskalationstrainer. Deeskalationstraining Deeskalation Deeskalationsmanagement Arbeitsunfall: Tätlichkeiten biol. G efährdung 2% and ere 3% Bew egen von Pat./ Lasten 12% Verbrennung/- brühung 1% T ätlichkeiten 11% Sturz/ Stolpern/ Ausrutschen

Mehr

Bis zu 20% aller Menschen erkranken im Laufe ihres Lebens an Depression. Damit ist Depression eine der häufigsten seelischen Erkrankungen.

Bis zu 20% aller Menschen erkranken im Laufe ihres Lebens an Depression. Damit ist Depression eine der häufigsten seelischen Erkrankungen. Bis zu 20% aller Menschen erkranken im Laufe ihres Lebens an Depression. Damit ist Depression eine der häufigsten seelischen Erkrankungen. Im Jahr 2020 werden Depressionen die Volkskrankheit Nummer Eins

Mehr

Verwenden Sie immer wieder locker eingestreut solche Formulierungen, auch diese sorgen für eine stabilere Compliance.

Verwenden Sie immer wieder locker eingestreut solche Formulierungen, auch diese sorgen für eine stabilere Compliance. 106 6.7 Wirkung erzielen Aufbauend sprechen Satzanfänge, die aufbauend wirken, wirken aufbauend: Sie können sich darauf verlassen Es wird sich für Sie gut auswirken, wenn Sie Erheblich sicherer sind Sie,

Mehr

Meine eigene Erkrankung

Meine eigene Erkrankung Meine eigene Erkrankung Um ein Buch über Hoffnung und Wege zum gesunden Leben schreiben zu können, ist es wohl leider unabdingbar gewesen, krank zu werden. Schade, dass man erst sein Leben ändert wenn

Mehr

2. Im Unterricht thematisieren: Warum ist die soziale Fertigkeit wichtig?

2. Im Unterricht thematisieren: Warum ist die soziale Fertigkeit wichtig? Einüben sozialer Kompetenzen Ludger Brüning und Tobias Saum Soziale Kompetenzen sind zugleich Bedingung und ein Ziel des Kooperativen Lernens. Sie sind die Voraussetzung für gelingende Kommunikation, wechselseitiges

Mehr

Persönlich. Engagiert. Veränderungen am Lebensende

Persönlich. Engagiert. Veränderungen am Lebensende Persönlich. Engagiert. Veränderungen am Lebensende Der drohende Verlust eines nahen Angehörigen kann Unsicherheiten, Ängste und Befürchtungen hervorrufen diese Gefühle werden durch Unklarheiten und fehlendes

Mehr

Verlustempfindungen nach einer erworbenen Hirnschädigung Hinweise für Angehörige

Verlustempfindungen nach einer erworbenen Hirnschädigung Hinweise für Angehörige NeuroInfo MERKBLATT MÄRZ 2011 3. Hinweise für Betroffene, Angehörige und Interessierte Verlustempfindungen nach einer erworbenen Hirnschädigung Hinweise für Angehörige Herausgeber : Neuronales Netzwerk

Mehr

Herzlich willkommen zur Parallelsession. «Borderline» Die Balance halten im Umgang mit Grenzsituationen. Direktion Pflege, MTD, soziale Arbeit

Herzlich willkommen zur Parallelsession. «Borderline» Die Balance halten im Umgang mit Grenzsituationen. Direktion Pflege, MTD, soziale Arbeit Herzlich willkommen zur Parallelsession «Borderline» Die Balance halten im Umgang mit Grenzsituationen Roland Kaiser Berufsbildungsverantwortlicher Direktion Pflege, MTD, soziale Arbeit Ulrike Kaiser Expertin

Mehr

Liebe Gemeinde ich nehme das letzte Wort dieser unglaublichen Geschichte auf. Der

Liebe Gemeinde ich nehme das letzte Wort dieser unglaublichen Geschichte auf. Der Predigt Gottesdienst in Bolheim 22.1.2012 Genesis G esis 50, 15-20 15 Die Brüder Josefs aber fürchteten sich, als ihr Vater gestorben war, und sprachen: Josef könnte uns gram sein und uns alle Bosheit

Mehr

Diese Powerpoint Präsentation ist mit Kommentaren versehen, damit Sie den Inhalt besser nachvollziehen können. Durch Klicken der rechten Maustaste

Diese Powerpoint Präsentation ist mit Kommentaren versehen, damit Sie den Inhalt besser nachvollziehen können. Durch Klicken der rechten Maustaste Diese Powerpoint Präsentation ist mit Kommentaren versehen, damit Sie den Inhalt besser nachvollziehen können. Durch Klicken der rechten Maustaste und Anklicken Präsentation beenden können Sie den Bereich

Mehr

Liebe deinen Partner wie dich selbst! 6. I. Das Geheimnis glücklicher Paare 8. III. Das 5-Wochen-Übungsprogramm 40

Liebe deinen Partner wie dich selbst! 6. I. Das Geheimnis glücklicher Paare 8. III. Das 5-Wochen-Übungsprogramm 40 Liebe deinen Partner wie dich selbst! 6 Um was geht es hier? 6 I. Das Geheimnis glücklicher Paare 8 Was ist Selbstmitgefühl? 9 Der Baum der Selbstliebe 10 Was Mitgefühl nicht ist 12 Mitgefühl ist nicht

Mehr

Psychologie und Kommunikation für Pflegeberufe

Psychologie und Kommunikation für Pflegeberufe Clemens Hausmann Psychologie und Kommunikation für Pflegeberufe Ein Handbuch für Ausbildung und Praxis facultas Vorwort Teill Grundlagen der Psychologie 1 Psychologie als Wissenschaft 15 1.1 Gegenstand

Mehr

DIE DREISSIG SCHRITTE IN EIN ERFOLGREICHES LEBEN IIIIIIIIIIIIIIIIII SILBERSCHNUR IIIIIIIIIIIIIIIIIII

DIE DREISSIG SCHRITTE IN EIN ERFOLGREICHES LEBEN IIIIIIIIIIIIIIIIII SILBERSCHNUR IIIIIIIIIIIIIIIIIII KURT TEPPERWEIN DIE DREISSIG SCHRITTE IN EIN ERFOLGREICHES LEBEN IIIIIIIIIIIIIIIIII SILBERSCHNUR IIIIIIIIIIIIIIIIIII 3 Alle Rechte auch die des auszugsweisen Nachdrucks, der fotomechanischen Wiedergabe,

Mehr

Immer auf Platz zwei!

Immer auf Platz zwei! Immer auf Platz zwei! Predigt am 02.09.2012 zu 1 Sam 18,1-4 Pfr. z.a. David Dengler Liebe Gemeinde, ich hab s Ihnen ja vorher bei der Begrüßung schon gezeigt: mein mitgebrachtes Hemd. Was könnt es mit

Mehr

Gottesdienst zum Thema Gebet 15.01.12 um 10.00 Uhr in Bolheim Schriftlesung: Lk 11,5-13 Gleichnis vom bittenden Freund Pfarrerin z. A.

Gottesdienst zum Thema Gebet 15.01.12 um 10.00 Uhr in Bolheim Schriftlesung: Lk 11,5-13 Gleichnis vom bittenden Freund Pfarrerin z. A. Gottesdienst zum Thema Gebet 15.01.12 um 10.00 Uhr in Bolheim Schriftlesung: Lk 11,5-13 Gleichnis vom bittenden Freund Pfarrerin z. A. Hanna Nicolai Liebe Gemeinde, da habe ich Ihnen heute ein Seil mitgebracht

Mehr

Phasenkonzept zur Durchführung von Mitarbeitergesprächen

Phasenkonzept zur Durchführung von Mitarbeitergesprächen Phasenkonzept zur Durchführung von Mitarbeitergesprächen Vorbereitung s. 2 Vorbereitungshinweise von Schulz von Thun Zielvereinbarung s. 3 Leistungsbeurteilung s. 4 Entwicklungsgespräch s. 5 Zusammenarbeit

Mehr

Fürbitten für die Trauung - 1

Fürbitten für die Trauung - 1 Fürbitten für die Trauung - 1 Himmlischer Vater, Du hast ein offenes Auge für unser Leben und ein offenes Ohr für unsere Bitten. So wenden wir uns jetzt an Dich: 1. Fürbitte: Himmlischer Vater, Du hast

Mehr

Was ist Kommunikation? (Definition, Varianten, etc.) Friedemann Schulz von Thun Das Kommunikationsquadrat Das Innere Team Video Quellen

Was ist Kommunikation? (Definition, Varianten, etc.) Friedemann Schulz von Thun Das Kommunikationsquadrat Das Innere Team Video Quellen Was ist Kommunikation? (Definition, Varianten, etc.) Friedemann Schulz von Thun Das Kommunikationsquadrat Das Innere Team Video Quellen 2 Wortherkunft: communicare = mitteilen, teilen, besprechen Definition:

Mehr

Das Burnout Syndrom. Diagnose, Prophylaxe, Beratung, Behandlung. Patientenseminar, 15. Mai 2013

Das Burnout Syndrom. Diagnose, Prophylaxe, Beratung, Behandlung. Patientenseminar, 15. Mai 2013 Das Burnout Syndrom Diagnose, Prophylaxe, Beratung, Behandlung Patientenseminar, 15. Mai 2013 Dr. med. Claus Krüger, MBA Chefarzt der Abteilung für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie, Kreisklinik

Mehr

Stress ein Krebsrisiko?

Stress ein Krebsrisiko? PD Dr. med. Dipl.-Psych. Franziska Geiser Klinik und Poliklinik für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn Stress ein Krebsrisiko? 1. Mythen zur Krebsentstehung

Mehr

Glücklich. Heute, morgen und für immer

Glücklich. Heute, morgen und für immer Kurt Tepperwein Glücklich Heute, morgen und für immer Teil 1 Wissen macht glücklich die Theorie Sind Sie glücklich? Ihr persönlicher momentaner Glücks-Ist-Zustand Zum Glück gehört, dass man irgendwann

Mehr

Schüler und Lehrer. Teil 1: Was ist Erleuchtung? von Anssi Antila

Schüler und Lehrer. Teil 1: Was ist Erleuchtung? von Anssi Antila Schüler und Lehrer Teil 1: Was ist Erleuchtung? von Anssi Antila Dieses E-Book wurde erstellt für Tamara Azizova (tamara.azizova@googlemail.com) am 25.06.2014 um 11:19 Uhr, IP: 178.15.97.2 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Ziele. Stressmodell. Eine Situation, die für mich aktuell Stress bedeutet... Das Stress-Modell. Drei Grundbedingungen für die Entstehung von Stress

Ziele. Stressmodell. Eine Situation, die für mich aktuell Stress bedeutet... Das Stress-Modell. Drei Grundbedingungen für die Entstehung von Stress Ziele Innere Stressoren erkennen und überwinden Titus Bürgisser Leiter Zentrum Gesundheitsförderung, PHZ Luzern Sekundarlehrer, Transaktionsanalytiker Sie kennen ein Modell zur Erklärung von Stress und

Mehr

Übergänge- sind bedeutsame Lebensabschnitte!

Übergänge- sind bedeutsame Lebensabschnitte! Übergänge- sind bedeutsame Lebensabschnitte! Liebe Eltern, Ihr Kind kommt nun von der Krippe in den Kindergarten! Auch der Übergang in den Kindergarten bedeutet für Ihr Kind eine Trennung von Vertrautem

Mehr

Kinder in Not. Bundesfachtagung BAG Begleiteter Umgang. Düsseldorf, 19.-20. September 2011

Kinder in Not. Bundesfachtagung BAG Begleiteter Umgang. Düsseldorf, 19.-20. September 2011 Eltern in Trennung und Streit - Kinder in Not Evangelisches Krankenhaus Düsseldorf Bundesfachtagung BAG Begleiteter Umgang Düsseldorf, 19.-20. September Herzlich willkommen! Jessika Kuehn-Velten Ärztliche

Mehr

Schwierige Gesprächssituationen mit Patienten und Angehörigen

Schwierige Gesprächssituationen mit Patienten und Angehörigen Schwierige Gesprächssituationen mit Patienten und Angehörigen Stephan Kutscher Praxis für Psychologische Beratung Fort- und Weiterbildung im Gesundheitswesen Bamberg-Bischberg Kontakt: Stephan Kutscher

Mehr

Ein Fragebogen zum Selbsttest bei psychischen Problemen

Ein Fragebogen zum Selbsttest bei psychischen Problemen Ein Fragebogen zum Selbsttest bei psychischen Problemen Der folgende Fragebogen enthält Aussagen über Beschwerden und Probleme, die bei vielen Menschen im Laufe des Lebens auftreten. Dabei beschränken

Mehr

NINA DEISSLER. Flirten. Wie wirke ich? Was kann ich sagen? Wie spiele ich meine Stärken aus?

NINA DEISSLER. Flirten. Wie wirke ich? Was kann ich sagen? Wie spiele ich meine Stärken aus? NINA DEISSLER Flirten Wie wirke ich? Was kann ich sagen? Wie spiele ich meine Stärken aus? Die Steinzeit lässt grüßen 19 es sonst zu erklären, dass Männer bei einer Möglichkeit zum One-Night-Stand mit

Mehr

Die letzten Tage und Stunden

Die letzten Tage und Stunden Die letzten Tage und Stunden Dr. med. Johannes Meiß Internist und Palliativmediziner Zu Hause Sterben Dr. med. Johannes Meiß Internist und Palliativmediziner Eine medizinische Revolution hat die Lebenserwartung

Mehr

Sibylle Mall // Medya & Dilan

Sibylle Mall // Medya & Dilan Sibylle Mall // Medya & Dilan Dilan 1993 geboren in Bruchsal, Kurdin, lebt in einer Hochhaussiedlung in Leverkusen, vier Brüder, drei Schwestern, Hauptschulabschluss 2010, Cousine und beste Freundin von

Mehr

Anleitung. Empowerment-Fragebogen VrijBaan / AEIOU

Anleitung. Empowerment-Fragebogen VrijBaan / AEIOU Anleitung Diese Befragung dient vor allem dazu, Sie bei Ihrer Persönlichkeitsentwicklung zu unterstützen. Anhand der Ergebnisse sollen Sie lernen, Ihre eigene Situation besser einzuschätzen und eventuell

Mehr

The Red Badge of Courage

The Red Badge of Courage The Red Badge of Courage Coach: Möchtest du X werden? Klient: Ja,natürlich aber obwohl ich glaube nee, ich kann es sowieso nicht. Ich bin leider ganz anders gestrickt und sowieso... Coach: Das ist doch

Mehr

davon ca.270.000 Demenzkranke Ungefähr die Einwohnerzahl von Graz

davon ca.270.000 Demenzkranke Ungefähr die Einwohnerzahl von Graz davon ca.270.000 Demenzkranke Ungefähr die Einwohnerzahl von Graz Lebenserwartung 2015: Frauen: 84 Jahre Männer: 78.8 Jahre Lebenserwartung 2060: Frauen: 90.6 Jahre Männer: 87.3 Jahre Allianz Versicherung

Mehr

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden Alles gut!? Tipps zum Cool bleiben, wenn Erwachsene ständig was von dir wollen, wenn dich Wut oder Aggressionen überfallen oder dir einfach alles zu viel wird. Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings

Mehr

DEINE LIEBEVOLLE BEZIEHUNG ANNEHMEN

DEINE LIEBEVOLLE BEZIEHUNG ANNEHMEN DEINE LIEBEVOLLE BEZIEHUNG ANNEHMEN TELESEMINAR MIT LEA HAMANN LERNMATERIAL FÜR TEILNEHMER Hallo ihr Lieben, das Thema Beziehungen ist für uns alle ein Bereich, der sehr viel Heilung braucht. Lange Zeit

Mehr

Warum du noch heute an deiner Einstellung zu Geld arbeiten solltest, um Geld leichter anzuziehen (+ sofort anwendbare Übung) - Teil 1/3

Warum du noch heute an deiner Einstellung zu Geld arbeiten solltest, um Geld leichter anzuziehen (+ sofort anwendbare Übung) - Teil 1/3 Warum du noch heute an deiner Einstellung zu Geld arbeiten solltest, um Geld leichter anzuziehen (+ sofort anwendbare Übung) - Teil 1/3 Seit meinem 16. Lebensjahr beschäftige ich mich intensiv mit den

Mehr

Psychologie der Kommunikation, WS 05/06, Stefan Beisswingert, Feedback(regeln), Rericha Nicole. Psychologie der Kommunikation.

Psychologie der Kommunikation, WS 05/06, Stefan Beisswingert, Feedback(regeln), Rericha Nicole. Psychologie der Kommunikation. Psychologie der Kommunikation Feedback(regeln) Rericha 0461320 LV-Leiter: Beisswingert Stefan Abgabetermin 01.03.2006 1 EIDESSTATTLICHE ERKLÄRUNG Ich versichere ehrenwörtlich, dass ich den vorliegenden

Mehr

Inhalt Vorwort Besser telefonieren warum eigentlich? Rhetorik am Telefon

Inhalt Vorwort Besser telefonieren warum eigentlich? Rhetorik am Telefon 4 Inhalt 6 Vorwort 7 Besser telefonieren - warum eigentlich? 8 Testen Sie Ihre Telefonkompetenz! 12 Das sind die Ziele 17 Welche Erfolgsfaktoren gibt es? 23 Rhetorik am Telefon 24 Positiv formulieren und

Mehr

Crashkurs Kommunikation Heidi Abt

Crashkurs Kommunikation Heidi Abt Crashkurs Kommunikation Heidi Abt bildungsmanagement heidi abt gmbh, melchnau erstellt am 08.01.2015 Einleitung Kommunikation ist in Beziehung treten, sich verständlich machen, aufeinander wirken, Botschaften

Mehr

Leseprobe aus: Glücklicher als Gott von Neale Donald Walsch. Abdruck erfolgt mit freundlicher Genehmigung des Verlages. Alle Rechte vorbehalten.

Leseprobe aus: Glücklicher als Gott von Neale Donald Walsch. Abdruck erfolgt mit freundlicher Genehmigung des Verlages. Alle Rechte vorbehalten. Leseprobe aus: Glücklicher als Gott von Neale Donald Walsch. Abdruck erfolgt mit freundlicher Genehmigung des Verlages. Alle Rechte vorbehalten. Neale Donald Walsch Verwandle dein Leben in eine außergewöhnliche

Mehr

Kommunikation im Audit Eine Sprache im Unternehmen finden. Referentin Maggie Thies. 16.06.2015 MTTM Maggie Thies Training im Management 1

Kommunikation im Audit Eine Sprache im Unternehmen finden. Referentin Maggie Thies. 16.06.2015 MTTM Maggie Thies Training im Management 1 Kommunikation im Audit Eine Sprache im Unternehmen finden Referentin Maggie Thies 16.06.2015 MTTM Maggie Thies Training im Management 1 Maggie Thies - Bankkauffrau Sparkassenbetriebswirtin Seit 1993 selbständig

Mehr

7 Dinge auf die du achten musst, bevor du bei der Lerntherapie unterschreibst. Die Schule hat dich aufmerksam gemacht.

7 Dinge auf die du achten musst, bevor du bei der Lerntherapie unterschreibst. Die Schule hat dich aufmerksam gemacht. 7 Dinge auf die du achten musst, bevor du bei der Lerntherapie unterschreibst. Die Schule hat dich aufmerksam gemacht. Irgendwas musst du tun. Der Kinderarzt wusste nicht was. Der Ohrenarzt auch nicht.

Mehr

Zeitmanagement und Selbstmanagement im Beruf

Zeitmanagement und Selbstmanagement im Beruf Zeitmanagement und Selbstmanagement im Beruf Lernen Sie Ihren Tag effektiv zu organisieren! 24.10.2013 Abteilung Anwendungen :: Zeitmanagement Sebastian Hemel Inhalt Warum Zeitmanagement? Grundlagen Die

Mehr

PRÄSENTATIONSTRAINING. In 10 Schritten zur Präsentation der VWA

PRÄSENTATIONSTRAINING. In 10 Schritten zur Präsentation der VWA PRÄSENTATIONSTRAINING In 10 Schritten zur Präsentation der VWA Schuljahr 2014/15 Mag. Anke Pfeiffer Lernziele von Workshop und Übungen Ich weiß, was im Rahmen einer Präsentation von mir verlangt wird.

Mehr

Material zur Studie. Leitfaden für die Telefoninterviews. 1) Einführung

Material zur Studie. Leitfaden für die Telefoninterviews. 1) Einführung Material zur Studie Persönliche Informationen in aller Öffentlichkeit? Jugendliche und ihre Perspektive auf Datenschutz und Persönlichkeitsrechte in Sozialen Netzwerkdiensten Leitfaden für die Telefoninterviews

Mehr

Die Kunst der Kommunikation

Die Kunst der Kommunikation Die Kunst der Kommunikation Der Kommunikationsprozess: Sender Das Sender Empfänger Modell Empfänger Jede Kommunikation spielt sich auf zwei Ebenen ab. bewusst unbewusst Sachebene (Sach- und Fachinhalt

Mehr

Gesprächsführung für Sicherheitsbeauftragte Gesetzliche Unfallversicherung

Gesprächsführung für Sicherheitsbeauftragte Gesetzliche Unfallversicherung Ihre Unfallversicherung informiert Gesprächsführung für Sicherheitsbeauftragte Gesetzliche Unfallversicherung Weshalb Gesprächsführung für Sicherheitsbeauftragte? 1 Als Sicherheitsbeauftragter haben Sie

Mehr

Fragebogen Kopfschmerzen

Fragebogen Kopfschmerzen Fragebogen Kopfschmerzen Fragen an Dich Fragen an Dich Fragen an die Eltern Bei diesen Fragen geht es um Deine Kopfschmerzen. Es wäre schön, wenn Du darüber etwas sagst. Deine Antworten helfen, für Deine

Mehr

Baustelle Erste Liebe

Baustelle Erste Liebe Geschrieben von: Ute Horn & Daniel Horn Baustelle Erste Liebe : Fur Teens Für alle, die es wissen wollen! Inhalt Inhalt Danke................................................... 5 Vorwort...................................................

Mehr