Teil-FNP/ LP Windenergieanlagen in Baiersbronn. Artenschutz und Windenergieanlagen Vorläufige Zusammenstellung relevanter Informationen

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Teil-FNP/ LP Windenergieanlagen in Baiersbronn. Artenschutz und Windenergieanlagen Vorläufige Zusammenstellung relevanter Informationen"

Transkript

1 Teil-FNP/ LP Windenergieanlagen in Baiersbronn Artenschutz und Windenergieanlagen Vorläufige Zusammenstellung relevanter Informationen Stand 18. Mai 2012 BIOPLAN Gesellschaft für Landschaftsökologie und U m w e l t p l a n u n g Karlsplatz Sinsheim

2 Inhaltsverzeichnis 1.0 Vorbemerkungen Zusammenstellung allgemeiner Informationen Windkraftempfindliche Vogelarten Auerhuhn Tabuflächen und Abstände Vogelzug Fledermäuse Zusammenstellung örtlicher Informationen...13 Tabellen- / Abbildungsverzeichnis Tabelle 1: Tabelle 2: Tabelle 3: Abstände zu Brutplätzen windkraftsensibler Vogelarten (nach Länderarbeits gemeinschaft der Vogelschutzwarten LAG-VSW 2007), Entwurf Empfohlene Abstände von WEA zu Vogellebensräumen (nach Länderarbeitsgemeinschaft der Vogelschutzwarten LAG-VSW 2007), Entwurf Vorläufige Zusammenstellung des Konfliktpotenzials der geplanten WEA- Standorte in Baiersbronn...19 Abbildung 1: In BW existieren derzeit keine systematischen Untersuchungen zu Vogelzugrouten (Ausnahme: Bodensee, Randecker Maar (Gatter 2000)). Anhand der Beobachtungen in Hessen und Rheinland-Pfalz spielt die Topografie eine große Rolle, insbesondere Täler in SW-NO Verlauf (Abb. aus FOLZ 1998a in Isselbächer & Isselbächer 2001) Abbildung 2: Bergrücken können eine Verdichtung des (bodennahen) Vogelzuges bewirken, insbesondere bei Gegenwind bei herbstlichen (Süd-) Westwind-Wetterlagen. Niedrig ziehende Vögel müssen entlang den Erhebungen aufsteigen. Höher fliegende Vögel können ihre Zughöhe teilweise beibehalten. (aus Isselbächer & Isselbächer 2001)...10 Abbildung 3: Modellhafte Darstellung der Barriere- und Riegelwirkung von senkrecht zur Zugrichtung ausgerichteten Windkraftanlagen auf den bodennahen Vogelzug (aus Isselbächer & Isselbächer 2001)...11 Abbildung 4: Windkraftanlagenreihen sollten parallel zur Hauptrichtung des bodennahen Vogelzuges (Südwest) exponiert werden (aus Isselbächer & Isselbächer 2001)...12 Abbildung 5: Modellhafte Darstellung der bodennahen Zugverdichtung in westlich bis südwestlich verlaufenden Senken und Taleinschnitten (insbesondere bei herbstlicher Tiefdruckwetterlage und Westwind). Solche Landformen sollten weiträumig frei von Windkraftanlagen bleiben (aus Isselbächer & Isselbächer 2001) Abbildung 6: Schutzgebiete um Baiersbronn...15 Abbildung 7: für Auerhühner relevante Flächen gemäß FVA...16

3 Windenergie und Artenschutz vorläufige Zusammenstellung relevanter Informationen WEA Baiersbronn Vorbemerkungen Im Zusammenhang mit dem Bau und Betrieb von Windenergieanlagen kommt dem Artenschutz eine wesentliche Bedeutung zu. Dabei ist die sorgfältige Auswahl und Untersuchung der in Frage kommenden Standorte von grundlegender Bedeutung. allgemeine Situation Situation in Baiersbronn Insbesondere in Baden- Württemberg besteht noch erheblicher Informations- und Untersuchungsbedarf bezüglich der von Windkraft betroffenen Arten, Auswirkungen auf die Populationen und ggf. Lösungsmöglichkeiten. Da in anderen Bundesländern bereits Erfahrungen vorliegen, haben wir diese sofern sinnvoll- in der nachfolgenden Zusammenstellung aufgenommen. Derzeit werden viele Informationen von zentralen Stellen wie der LUBW oder der forstlichen Versuchsanstalt (FVA) zusammengetragen und Standards hinsichtlich des Artenschutzes werden erarbeitet. Es ist davon auszugehen, dass im Laufe des Jahres wichtige Beurteilungsgrundlagen zur Verfügung gestellt werden. Um für die potentiellen Standorte in Baiersbronn vorläufige Aussagen hinsichtlich des Konfliktpotentials treffen zu können, wurden nachfolgend vorhandene Informationen z. B. aus Erhebungen zum Vogelschutzgebiet und Informationen der FVA zu Auerhuhngebieten zusammengestellt. Zu beachten ist, dass die Datenlage noch relativ schwach ist und sich die Einschätzung daher noch deutlich ändern kann.

4 Quelle und Information 2.1 Windkraftempfindliche Vogelarten 2.0 Zusammenstellung allgemeiner Informationen Grundlagenzusammenstellung des Themenkomplexes von: - Ornithologische Gesellschaft Baden-Württemberg e.v. (OGBW) in Zusammenarbeit mit dem Staatlichen Museum für Naturkunde Karlsruhe (SMNK) und der OAG Karlsruhe - 8. Mitgliederversammlung und 18. Avifaunisten-Treffen in Karlsruhe - Zeit: Samstag, 3. März 2012, bis Uhr Ort: Staatliches Museum für Naturkunde Karlsruhe, Pavillon Hötker, Hermann (Michael-Otto-Institut, NABU Bergenhusen): Windkraft und Naturschutz Rathgeber, Jörg & Normann, Felix (Ref. LUBW, Karlsruhe): Windenergie und Vogelschutz-Planungshilfen der LUBW Wesentliche Erkenntnisse bzw. Aussagen - Negative Auswirkungen von Windenergieanlagen (WEA) auf Vögel, Fledermäuse und Meeressäuger bekannt durch: Verdrängung Mortalität (Kollision) Habitatverlust - Die meisten Studien zeigen keine Auswirkung auf Brutvögel (Ausnahmen: z. B. Schreiadler, Hühnervögel, Wachtelkönig, Wiesenvögel) - stärkere Auswirkung bei Rastvögeln, z. B: Kiebitz - Repowering. z. T. größerer Meideabstand durch die höheren Anlagen, z. B. Kiebitz - Rotmilan: prozentual gesehen sehr hohe Kollisionsrate v. a. bei Altvögeln (keine Meidung von WEA), richtet Aufenthalt nach Nahrungsangebot, höchste Aktivität 1-2 km Entfernung vom Horst, Flughöhen oft in Rotornähe um 100 m; Vermeidung der Kollision durch Bepflanzen der Mastfüße mit Buschwerk (dadurch keine erreichbare Nahrung für Rotmilan); keine Attraktionen wie Dunghaufen, Luderflächen, aber Brachen etwas weiter weg; - Durch WEA betroffen sind hauptsächlich Rastvögel, Durchzügler machen einen Anteil von < 10 % der Kollisionsopfer aus. - Planungshilfen der LUBW: kontinuierliche Veröffentlichung fertig gestellter Methodenhinweise (Vögel und Fledermäuse) - Facharbeitsgruppe Windkraft & Artenschutz : Mitglieder: MLR, LUBW, Umweltministerium, Forstliche Versuchs- und Forschungsanstalt Baden-Württemberg, Regierungspräsidien, Untere Naturschutzbehörden, Vogelwarten etc. - Arbeitsauftrag der LUBW: Schutzgebiete, Standards (Methodenstandards sollen im Laufe des Jahres 2012 vorgestellt werden), Zugverdichtungsräume und besonders betroffene Arten (es gibt noch keine Festlegung der windkraftsensiblen Vogelarten für Baden-Württemberg), synoptische Darstellung des Raumwiderstandes (aus Artenschutzsicht) - Tabubereiche: Nationalparks (NP), Naturschutzgebiete (NSG), Kernzonen von Biosphärenreservaten, Bann- und Schonwälder jeweils mit einem Puffer von 200 m; Vogelschutzgebiete mit Vorkommen windkraftempfindlicher Vogelarten: 1 km Puffer; Zugkonzentrationsräume Windenergie und Artenschutz vorläufige Zusammenstellung relevanter Informationen WEA Baiersbronn 2

5 Quelle und Information Georg Heine & Dr. Herbert Stark (Vogelwarte Radolfzell): Vögel und Windkraft in den Landkreisen Ravensburg und Bodenseekreis LUBW Baden-Württemberg 2.2 Auerhuhn Grundlagenzusammenstellung des Themenkomplexes von: - Dr. Rudi Suchant, Dr. Veronika Braunisch, Stefan Bächle (Forstliche Versuchs- und Forschungsanstalt Baden- Württemberg, FVA) Wesentliche Erkenntnisse bzw. Aussagen - Prüfflächen: Landschaftsschutzgebiete, FFH-Gebiete, EU-Vogelschutzgebiete - Neben Rotmilan auch Schwarzstorch im südl. Baden-Württemberg betroffen von WEA - Abstandsregelungen der Länderarbeitsgemeinschaft der Vogelschutzwarten (LAG-VSW 2007) gelten auch hier, aber zusätzlich folgende Arten aufgenommen: Wespenbussard, Waldschnepfe, Kiebitz, Raufußkauz, Kolkrabe; Rotmilan braucht 2 km Radius um seinen Horst! - Zughöhe der Durchzügler ist entscheidend, hängt aber sehr stark vom Standort ab - Ca. 2/3 des Vogelzuges erfolgt in der Nacht (nur mit Radar nachweisbar) - Nachts ziehende Vögel fliegen im Mittel höher als tagsüber ziehende Arten - Bei einer Abschaltung von WEA von ca. 20 % könnte das Risikopotenzial für ziehende Vögel um 90% vermieden werden - Aktuell liegt noch keine offizielle Liste der LUBW zu windkraftempfindlichen Vogelarten in Baden- Württemberg vor. Besonders betroffen sind aber Großvögel (Schwarzstorch, Weißstorch), Greifvögel (z.b. Rot-, Schwarzmilan, Baum-, Wanderfalke), Hühnervögel (insbes. Raufußhühner) und Wiesenvögel, außerdem Rastvogelbestände (Wasservögel, Wiesenvögel); Kolkrabe? Siehe auch Tabelle 1 - Erfassungsstandards für avifaunistische Untersuchungen zu WEA in Baden-Württemberg liegen aktuell noch nicht vor - Als windkraftempfindliche Vogelarten werden solche Arten definiert, die unter einem erhöhten Kollisionsrisiko leiden oder mit einen größeren Meideeffekt auf WEA reagieren Auerhuhnpopulation im Schwarzwald - Gesamtfläche Schwarzwald: ha - Auerhuhnverbreitung: ha (> 100 Teilflächen) - nach 44 Abs. 1 Nr. 2 BNatSchG Eingriff darf sich der Erhaltungszustand der Population nicht verschlechtern! - Auerhuhn braucht: großflächigen Waldlebensraum lichte Wälder strukturreiche Wälder Heidelbeervorkommen nährstoffarmen Boden kalte Winter Windenergie und Artenschutz vorläufige Zusammenstellung relevanter Informationen WEA Baiersbronn 3

6 Quelle und Information Wesentliche Erkenntnisse bzw. Aussagen geringe Störungsintensität - In Mitteleuropa deshalb inselartige Vorkommen (Problem der Isolation); - Vorsorgeprinzip: Mindestansprüche der Population müssen gewährleistet sein: - Minimale überlebensfähige Population für Auerhühner: 500 Individuen (Grimm & Storch 2000), braucht mind ha (Suchant & Braunisch 2004); - aktuell im Gesamtschwarzwald: ca. 600 Individuen (300 Hähne) --> ungünstiger Erhaltungszustand! - Problem: keine ausreichende Vernetzung der Populationen zwischen Nord- und Südschwarzwald - Ziel: Vernetzung der einzelnen Populationen zu einer Metapopulation (source-sink Population) durch verbindende Elemente (Korridore, Trittstein-Flächen < 100 ha) - Eingriff darf den Erhaltungszustand der Population nicht verschlechtern bzw. die Wiederherstellung eines günstigen Erhaltungszustandes darf nicht behindert werden. (siehe Aktionsplan Auerhuhn) Konflikte Auerhuhn-Windkraft: - es gibt keine belastbaren wissenschaftlich fundierten Studien zur Auswirkung von WEA auf Raufußhühner (Auer-, Birk-, Haselhuhn) - dafür nötig wären Langzeitstudien mit mind. 10 unabhängigen Standorten inkl. Raum-Zeit-Verhalten und Monitoring des Reproduktionserfolges - einzelne Langzeitdaten zu einzelnen Windparks existieren (z.b. Steiermark: Birkhühner sind nach 7 Jahren komplett verschwunden, Cantabrien: Auerhühner sind verschwunden) - es gibt wenig bis keine Probleme mit Kollisionen - vermutlich negative Auswirkung auf langfristige Raumnutzung durch Störung der Reproduktion (Scheuchwirkung) und Störung des Ausbreitungsverhaltens (Populationsverbund) - Ausbreitung: gefördert durch Nadelwald und in Kuppenlagen, negativ durch Siedlungen und Straßen - Situation im Nordschwarzwald: gute Vernetzung Vorgehen bei der Planung: - erste Begutachtung der Projekte mit 4 Kategorien: - Kategorie 1: Schwerpunktbereich der Auerhuhnverbreitung (Balz-, Brut-, Aufzuchthabitate oder Verbundbereich 1. Priorität) Ausschlussbereich für Windräder! - Kategorie 2: Sehr wichtiger Bereich der Auerhuhnverbreitung (entweder aktuell besiedelt oder wichtig für Populationsaustausch) Der Bau von WEA ist sehr problematisch! - Kategorie 3: Randbereich der Auerhuhnverbreitung (aktuelle oder potenzielle Nutzung durch Auerhühner, kein Besiedlungsschwerpunkt) Der Bau von WEA ist weniger problematisch (aus Sicht des Auerhuhnschutzes nicht unproblematisch, aber weniger schwerwiegend als Kat. 1 und 2)! - Kategorie 4: Kein Auerhuhnvorkommen Der Bau von WEA ist unbedenklich (aus Sicht des Windenergie und Artenschutz vorläufige Zusammenstellung relevanter Informationen WEA Baiersbronn 4

7 Quelle und Information 2.3 Tabuflächen und Abstände Entwurf Windenergieerlass BW ) Wesentliche Erkenntnisse bzw. Aussagen Auerhuhnschutzes) - Darstellung der 4 Kategorien in Karten durch die FVA erfolgt bis Juni Fazit: - Auerhuhnvorkommen sind kein generelles Hindernis für die Planung von WEA, aber durch den wachsenden Nutzungsdruck auf die Fläche müssen die Mindestansprüche für die überlebensfähige Population gewährleistet werden - Grundsätze des Aktionsplans: Einheitliche, nachvollziehbare, wissenschaftlich fundierte Kriterien zur Beurteilung der verschiedenen Nutzungsansprüche. Ziel. Ermittlung konfliktarmer Bereiche für Windkraftnutzung im Schwarzwald TABUFLÄCHEN - Nationalparks (gibt es in BaWü noch nicht) - Naturschutzgebiete - nationale Naturmonumente - Kernzone Biosphärenreservat - Bann- und Schonwälder Im Einzelfall zu untersuchende Flächen - Rast- und Überwinterungsgebiete von Zugvögeln mit internationaler und nationaler Bedeutung - Vogelschutzgebiete mit windkraftempfindlichen Vogelarten Sofern im Einzelfall eine erhebliche Beeinträchtigung des jeweiligen Schutzzwecks und der geschützten Arten ausgeschlossen werden kann, kann eine Planung innerhalb des genannten Abstands erfolgen. Unter besonderen örtlichen Gegebenheiten (z. B. Vogelzug, bedeutende Nahrungsflächen für windkraftempfindliche Vogelarten) können größere Abstände erforderlich sein. Von der Länderarbeitsgemeinschaft der Vogelschutzwarten (LAG-VSW) erstellte Abstandsvorschläge (Entwurf) finden sich in Tabelle 1 und Tabelle 2. Windenergie und Artenschutz vorläufige Zusammenstellung relevanter Informationen WEA Baiersbronn 5

8 Quelle und Information 2.4 Vogelzug Dr. Klaus Richarz (Staatliche Vogelschutzwarte für Hessen, Rheinland-Pfalz und das Saarland): Erfassung, artenschutzrechtliche Bewertung und Minimierung der Auswirkungen von Windenergieanlagen auf Vögel 2.5 Fledermäuse Dr. Robert Brinkmann (Frinat, Freiburg): Kollisionsrisiko für Fledermäuse an WEA, OGBW-Tagung Karlsruhe, 03. März 2012 Wesentliche Erkenntnisse bzw. Aussagen - Standortwahl für WEA hat massive Auswirkungen auf die Anzahl der Schlagopfer aufgrund der To- pografie- - WEA auf kahlen Bergrücken können zu Massenkollisionen führen. - WEA an Vogelzugrouten (z.b. Taleinschnitte in NO-SW RIchtung) können zu Massenkollisionen führen. - WEA an Wasserflächen und Rastplätzen können zu Massenkollisionen und Vertreibung führen. - WEA sind insbesondere im Herbst bei Gegenwind und bei schlechter Sicht für Zugvögel problematisch. - Der Frühjahrszug verläuft meist in großer Höhe oberhalb der Reichweite der WEA und spielt für das Kollisionsrisiko im Planungsgebiet eine untergeordnete Rolle - Fledermäuse sind teilweise stärker von WEA betroffen als Vögel - Rotorspitzen mit Geschwindigkeiten bis 300 km/h können von Fledermäusen nicht wahrgenommen werden - Häufig sind Fledermaus-Opfer äußerlich unversehrt, aber innerlich verblutet. - Standortwahl ist sehr entscheidend für den Fledermausschutz - Stark frequentierte Fledermaus-Zugrouten sollten von WEA frei gehalten werden - Arten sind unterschiedlich betroffen. In Nordost-Deutschland häufig Großer Abendsegler und Rauhautfledermaus, in Rheinland-Pfalz häufig Kleiner Abendsegler und Zwergfledermaus als Opfer. - Durchschnittlich ca Fledermaus-Opfer pro Jahr und Anlage (Spanne 0-52) - Im Schwarzwald sind überwiegend Zwergfledermaus und Kleiner Abendsegler betroffen. - Auf der Schwäbischen Alb auch Bartfledermaus, Kleiner und Großer Abendsegler - Nachweis der Fledermausarten erfolgt über akustische Datenerfassung (Recorder) im späteren Rotorbereich - Bei starkem Wind fliegen Fledermäuse kaum - Zwergfledermäuse fliegen nur bis Windgeschwindigkeit von 5,5 m/s - Rauhautfledermäuse fliegen bis Windgeschwindigkeit von 7 m/s, einzelne bis 11 m/s - Es gibt 2 Zugphasen im April und im Juni/Juli - Tageszeit: höchste Aktivität normalerweise in den ersten Nachtstunden Windenergie und Artenschutz vorläufige Zusammenstellung relevanter Informationen WEA Baiersbronn 6

9 Windenergie und Artenschutz vorläufige Zusammenstellung relevanter Informationen WEA Baiersbronn 7 Tabelle 1: Abstände zu Brutplätzen windkraftsensibler Vogelarten (nach Länderarbeits gemeinschaft der Vogelschutzwarten LAG-VSW 2007), Entwurf. Art, Artengruppe Raufußhühner (z.b. Auerhuhn)* Tetraoninae Abstände zu Brutplätzen bestimmter Arten Abstand der WEA m Kormoran Phalacrocorax carbo Brutkolonien m (4.000 m) Rohrdommel Botaurus stellaris m (4.000 m) Zwergdommel Ixobrychus minutus m (4.000 m) Reiher Ardeidae Brutkolonien m (4.000 m) Schwarzstorch Ciconia nigra m ( m) Weißstorch Ciconia ciconia m (6.000 m) Fischadler Pandion haliaetus m (4.000 m) Schreiadler Aquila pomarina m Kornweihe Circus cyaneus m (6.000 m) Wiesenweihe Circus pygargus m (6.000 m) Rohrweihe Circus aeruginosus m (6.000 m) Schwarzmilan Milvus migrans m (4.000 m) Rotmilan* Milvus milvus m (6.000 m) Seeadler Haliaeetus albicilla m (6.000 m) Baumfalke* Falco subbuteo m (4.000 m) Wanderfalke* Falco peregrinus m; Baum- und Bodenbrüter: m Kranich Grus grus m Wachtelkönig Crex crex m Goldregenpfeifer Pluvialis apricaria m (6.000 m) Möwen Laridae Brutkolonien m (4.000 m) Seeschwalben Sternidae Brutkolonien m (4.000 m) Sumpfohreule Asio flammeus m (6.000 m) Uhu Bubo bubo m (6.000 m) Mit einem * markierte Arten sind wahrscheinlich für das Untersuchungsgebiet relevant.

10 Windenergie und Artenschutz vorläufige Zusammenstellung relevanter Informationen WEA Baiersbronn 8 Tabelle 2: Empfohlene Abstände von WEA zu Vogellebensräumen (nach Länderarbeitsgemeinschaft der Vogelschutzwarten LAG-VSW 2007), Entwurf. Europäische Vogelschutzgebiete (EU-SPA) Abstände WEA zu Vogellebensräumen alle Schutzgebietskategorien nach nationalem Naturschutzrecht mit Vogelschutz im Schutzzweck Feuchtgebiete internationaler Bedeutung entsprechend Ramsar-Konvention Gastvogellebensräume internationaler, nationaler und landesweiter Bedeutung Brutvogellebensräume nationaler, landesweiter und regionaler Bedeutung (z. B. Wiesenlimikolen- Lebensräume) Schlafplätze (Kranich Grus grus > 1 %-Kriterium, Schwäne Cygnus sp.> 1%-Kriterium, Gänse Anser sp., Branta sp. > 1%-Kriterium) Hauptflugkorridore zwischen Schlaf- und Nahrungsplätzen (Kranich Grus grus, Schwäne Cygnus sp., Gänse Anser sp., Branta sp.) Zugkonzentrationskorridore Einstandsgebiete und Hauptflugkorridore der Großtrappe Otis tarda Gewässer oder Gewässerkomplexe > 10 ha Pufferzone 10-fache Anlagenhöhe, mind. jedoch m Pufferzone 10-fache Anlagenhöhe, mind. jedoch m Pufferzone 10-fache Anlagenhöhe, mind. jedoch m Pufferzone 10-fache Anlagenhöhe, mind. jedoch m Pufferzone 10-fache Anlagenhöhe, mind. jedoch m m Ausschlussbereich (6.000 m Prüfbereich) freihalten freihalten m Ausschlussbereich Pufferzone 10-fache Anlagenhöhe, mind. jedoch m

11 Windenergie und Artenschutz vorläufige Zusammenstellung relevanter Informationen WEA Baiersbronn 9 Abbildung 1: In BW existieren derzeit keine systematischen Untersuchungen zu Vogelzugrouten (Ausnahme: Bodensee, Randecker Maar (Gatter 2000)). Anhand der Beobachtungen in Hessen und Rheinland-Pfalz spielt die Topografie eine große Rolle, insbesondere Täler in SW- NO Verlauf (Abb. aus FOLZ 1998a in Isselbächer & Isselbächer 2001).

12 Windenergie und Artenschutz vorläufige Zusammenstellung relevanter Informationen WEA Baiersbronn 10 Abbildung 2: Bergrücken können eine Verdichtung des (bodennahen) Vogelzuges bewirken, insbesondere bei Gegenwind bei herbstlichen (Süd-) Westwind-Wetterlagen. Niedrig ziehende Vögel müssen entlang den Erhebungen aufsteigen. Höher fliegende Vögel können ihre Zughöhe teilweise beibehalten. (aus Isselbächer & Isselbächer 2001)

13 Windenergie und Artenschutz vorläufige Zusammenstellung relevanter Informationen WEA Baiersbronn 11 Abbildung 3: Modellhafte Darstellung der Barriere- und Riegelwirkung von senkrecht zur Zugrichtung ausgerichteten Windkraftanlagen auf den bodennahen Vogelzug (aus Isselbächer & Isselbächer 2001)

14 Windenergie und Artenschutz vorläufige Zusammenstellung relevanter Informationen WEA Baiersbronn 12 Abbildung 4: Windkraftanlagenreihen sollten parallel zur Hauptrichtung des bodennahen Vogelzuges (Südwest) exponiert werden (aus Isselbächer & Isselbächer 2001)

15 Windenergie und Artenschutz vorläufige Zusammenstellung relevanter Informationen WEA Baiersbronn 13 Abbildung 5: Modellhafte Darstellung der bodennahen Zugverdichtung in westlich bis südwestlich verlaufenden Senken und Taleinschnitten (insbesondere bei herbstlicher Tiefdruckwetterlage und Westwind). Solche Landformen sollten weiträumig frei von Windkraftanlagen bleiben (aus Isselbächer & Isselbächer 2001). 3.0 Zusammenstellung örtlicher Informationen Vogelschutzgebiets- Verordnung für das VSG: Vogelschutzgebiets-Verordnung für das VSG: - Nordschwarzwald (Gebietsnummer DE ) - Größe: ha - Regierungsbezirk(e): Freiburg, Karlsruhe - Stadt-/Landkreis(e): Baden-Baden, Calw, Freudenstadt, Ortenaukreis, Rastatt, Rottweil Windkraftsensible Vogelarten im VSG (vorläufige Aufzählung, wird für BW noch erweitert): - Auerhuhn - Baumfalke - Haselhuhn - Hohltaube - Raufußkauz - Wanderfalke - Wespenbussard Zur Lage und Art der Schutzgebiete um Baiersbronn siehe Abbildung 6 Auerhuhnflächen nach FVA Für den Bereich Nordschwarzwald existieren derzeit lediglich Karten der FVA mit Stand Hier wurden die Kategorien 1 und 2 zusammengefasst (siehe Abbildung 7). Geplant ist eine Darstellung der 4 Kategorien in Karten durch die FVA bis Juni Allgemeine Ausführungen zur Auerhuhnkarte siehe Kap. 2.0.

16 Windenergie und Artenschutz vorläufige Zusammenstellung relevanter Informationen WEA Baiersbronn 14 Naturschutzzentrum Ruhestein - Das Naturschutzzentrum Ruhestein wurde im Vorfeld angefragt wegen artenschutzrechtlicher Belange. Herr Charly Ebel zeigte eine Diskussionsbereitschaft bezüglich der Windenergie und bittet darum, das Naturschutzzentrum in die weitere Planung mit einzubeziehen. - Nach Auskünften von Dr. Marc Förschler (ebenfalls Teilzeitkraft im NSZ Ruhestein) gibt es ein reges Zuggeschehen von Vögeln im Bereich des Naturschutzgebietes um den Ruhestein. - Neben Auerhuhn spielt auch der Vogelzug in diesem Bereich offenbar eine größere Rolle Eine enge Zusammenarbeit zwischen dem NSZ und dem Büro BIOPLAN Gesellschaft für Landschaftsökologie wird angestrebt.

17 Windenergie und Artenschutz vorläufige Zusammenstellung relevanter Informationen WEA Baiersbronn 15 Abbildung 6: Schutzgebiete um Baiersbronn

18 Windenergie und Artenschutz vorläufige Zusammenstellung relevanter Informationen WEA Baiersbronn 16 Abbildung 7: für Auerhühner relevante Flächen gemäß FVA

19 Tabelle 3: Vorläufige Zusammenstellung des Konfliktpotenzials der geplanten WEA-Standorte in Baiersbronn Standort Konfliktpotenzial (vorl. Einschätzung) Auerhuhn hoch mittel hoch hoch hoch hoch mittel windkraftsensible Vogelarten hoch hoch hoch hoch hoch hoch hoch Fledermäuse hoch hoch hoch hoch hoch hoch hoch Vogelschutzgebiet Naturschutzgebiet Landschaftsschutzgebiet FFH-Gebiet deutlich betroffen nicht betroffen teilweise betroffen teilweise betroffen teilweise betroffen nicht betroffen nicht betroffen nicht betroffen nicht betroffen nicht betroffen nicht betroffen nicht betroffen randlich betroffen nicht betroffen randlich betroffen randlich betroffen deutlich betroffen deutlich betroffen nicht betroffen teilweise betroffen teilweise betroffen teilweise betroffen teilweise betroffen nicht betroffen deutlich betroffen nicht betroffen deutlich betroffen nicht betroffen Vorläufiges Konfliktpotenzial hoch gering mittel mittel hoch hoch gering Konfliktpotenzial hoch mittel gering kein Windenergie und Artenschutz vorläufige Zusammenstellung relevanter Informationen WEA Baiersbronn 17

20

Länder-Arbeitsgemeinschaft der Vogelschutzwarten (LAG-VSW)

Länder-Arbeitsgemeinschaft der Vogelschutzwarten (LAG-VSW) Abstandsregelungen für Windenergieanlagen zu avifaunistisch bedeutsamen Vogellebensräumen sowie Brutplätzen besonders störempfindlicher oder durch Windenergieanlagen besonders gefährdeter Vogelarten Länder-Arbeitsgemeinschaft

Mehr

Artenschutzrelevante Aspekte bei Planung und Bau von Anlagen zur Windenergienutzung

Artenschutzrelevante Aspekte bei Planung und Bau von Anlagen zur Windenergienutzung Akzeptanz der regenerativen Energien Artenschutzrelevante Aspekte bei Planung und Bau von Anlagen zur Windenergienutzung Folie 1 1. EINLEITUNG Welche Auswirkungen haben Windkraftanlagen auf artenschutzfachlich

Mehr

Berücksichtigung von Vögeln & Fledermäusen bei Planungen von Windkraftanlagen. im Sinne des bayerischen Windkraft-Erlasses

Berücksichtigung von Vögeln & Fledermäusen bei Planungen von Windkraftanlagen. im Sinne des bayerischen Windkraft-Erlasses Berücksichtigung von Vögeln & Fledermäusen bei Planungen von Windkraftanlagen im Sinne des bayerischen Windkraft-Erlasses Bernd-Ulrich Rudolph,, Oktober 2012 Foto: W. Damrau Vögel Windkrafterlass Bayern

Mehr

Spannungsfeld Windenergie und Naturschutz Konflikte und Lösungsansätze

Spannungsfeld Windenergie und Naturschutz Konflikte und Lösungsansätze Spannungsfeld Windenergie und Naturschutz Konflikte und Lösungsansätze Referentin: Dipl.-Ökol. Dipl.-Ing. Claudia Bredemann Ökoplan - Bredemann, Fehrmann, Hemmer und Kordges, Essen Gliederung Problemstellung

Mehr

Vorgelegt von Frank W. Henning, Fernwald. Im Auftrag der Arbeitsgemeinschaft Geisler/Thannberger-Wittenberg, Cölbe und Marburg

Vorgelegt von Frank W. Henning, Fernwald. Im Auftrag der Arbeitsgemeinschaft Geisler/Thannberger-Wittenberg, Cölbe und Marburg Prüfung artenschutzrechtlicher Belange möglicher Vorrangflächen für Windenergienutzung in der Verbandsgemeinde Rengsdorf, Landkreis Neuwied, Rheinland-Pfalz Vorgelegt von Frank W. Henning, Fernwald Im

Mehr

Abstandsregelungen für Windenergieanlagen zu bedeutsamen Vogellebensräumen sowie Brutplätzen ausgewählter Vogelarten

Abstandsregelungen für Windenergieanlagen zu bedeutsamen Vogellebensräumen sowie Brutplätzen ausgewählter Vogelarten LAG-VSW: Abstandsregelungen für Windenergieanlagen 151 Länder-Arbeitsgemeinschaft der Vogelschutzwarten (LAG-VSW) Abstandsregelungen für Windenergieanlagen zu bedeutsamen Vogellebensräumen sowie Brutplätzen

Mehr

Fachlicher Untersuchungsrahmen zur Erfassung der Avifauna für die naturschutzrechtliche Beurteilung von geplanten Windkraftanlagen

Fachlicher Untersuchungsrahmen zur Erfassung der Avifauna für die naturschutzrechtliche Beurteilung von geplanten Windkraftanlagen Untersuchungsrahmen Avifauna Hessen 2010 1 Fachlicher Untersuchungsrahmen zur Erfassung der Avifauna für die naturschutzrechtliche Beurteilung von geplanten Windkraftanlagen Empfehlungen der Staatlichen

Mehr

Arbeitshilfe zum Verfassen von Stellungnahmen in Bezug auf Windkraftanlagen

Arbeitshilfe zum Verfassen von Stellungnahmen in Bezug auf Windkraftanlagen BUND für Umwelt und Naturschutz Deutschland e.v. Friends of the Earth Germany Arbeitshilfe zum Verfassen von Stellungnahmen in Bezug auf Windkraftanlagen Einführung LV Schleswig-Holstein Landesgeschäftsstelle

Mehr

P. Schütz. Der neue NRW-Leitfaden Windenergie Arten-/Habitatschutz - Vereinbarkeit von Energiewende und dem Erhalt der Biodiversität -

P. Schütz. Der neue NRW-Leitfaden Windenergie Arten-/Habitatschutz - Vereinbarkeit von Energiewende und dem Erhalt der Biodiversität - P. Schütz Der neue NRW-Leitfaden Windenergie Arten-/Habitatschutz - Vereinbarkeit von Energiewende und dem Erhalt der Biodiversität - 03.04.2014 Dr. Ernst-Friedrich Kiel MKULNV, Referat III-4 (Biotop-

Mehr

Auerhuhn und Windenergienutzung im Schwarzwald

Auerhuhn und Windenergienutzung im Schwarzwald Auerhuhn und Windenergienutzung im Schwarzwald Dr. Rudi Suchant Dr. Veronika Braunisch Stefan Bä Bächle Forstliche VersuchsVersuchs- und Forschungsanstalt BadenBadenWürttemberg Rechtlicher Schutz Europa

Mehr

Energiewende bei uns oder woanders?

Energiewende bei uns oder woanders? NaturFreunde Stuttgart Mit den Ortsgruppen Botnang, Feuerbach, Stuttgart Nord, Weilimdorf-Gerlingen Regionalverband Stuttgart Pro und Contra Windkraft im Tauschwald: Energiewende bei uns oder woanders?

Mehr

Erfassung windkraftsensibler Vogelarten im Zusammenhang mit der WEA-Planung im FFH-Gebiet Asberg

Erfassung windkraftsensibler Vogelarten im Zusammenhang mit der WEA-Planung im FFH-Gebiet Asberg Erfassung windkraftsensibler Vogelarten im Zusammenhang mit der WEA-Planung im FFH-Gebiet Asberg (Untersuchungen im Zeitraum März Juli 2014) Stand: 30. Juli 2014 Hinweis: Aus Artenschutzgründen fehlt in

Mehr

Artenschutz Belange bei Windenergie Anlagen

Artenschutz Belange bei Windenergie Anlagen Artenschutz Belange bei Windenergie Anlagen Dr. Klaus Richarz Staatliche Vogelschutzwarte für Hessen, Rheinland Pfalz und Saarland Energiewende und Ausbau der Windenergie in Schotten und im Vogelsberg

Mehr

Gesamträumliches Planungskonzept zum Masterplan Erneuerbare Energien der Stadt Herford

Gesamträumliches Planungskonzept zum Masterplan Erneuerbare Energien der Stadt Herford 1 Gesamträumliches Planungskonzept zum Masterplan Erneuerbare Energien der Stadt Herford Ermittlung von Suchräumen für eine Ausweisung von Konzentrationszonen für die Windenergienutzung Stand: August 2012

Mehr

Abstandsempfehlungen der Länderarbeitsgemeinschaft der Vogelschutzwarten

Abstandsempfehlungen der Länderarbeitsgemeinschaft der Vogelschutzwarten G. Peacock Abstandsempfehlungen der Länderarbeitsgemeinschaft der Vogelschutzwarten Peter Herkenrath, Vogelschutzwarte, Landesamt für Natur, Umwelt und Verbraucherschutz (LANUV) Inhalt Wozu Abstandsempfehlungen?

Mehr

Arten- und naturschutzfachliche Bewertungskriterien für Potenzialflächen Wind (Ampelbeurteilung)

Arten- und naturschutzfachliche Bewertungskriterien für Potenzialflächen Wind (Ampelbeurteilung) Umwelt- und Planungsamt Landrat-Schultz-Str. 1, 49545 Tecklenburg Ihre Ansprechpartnerin: Hildegard Röckener Zimmer: Telefon: 05482/70-0 Durchwahl: 05482/70-3317 Telefax: 05482/70-13317 E-Mail: hildegard.roeckener@kreis-steinfurt.de

Mehr

Artenschutz bei der Planung von Windenergie

Artenschutz bei der Planung von Windenergie Artenschutz bei der Planung von Windenergie Grundlagen, Rechtsprechung, Konflikte mit besonderer Berücksichtigung windkraftsensibler Vogelarten wie Rotmilan und Schwarzstorch Dr Claus Albrecht Lütticher

Mehr

P. Schütz. Leitfaden Umsetzung des Arten- und Habitatschutzes bei der Planung und Genehmigung von Windenergieanlagen in NRW

P. Schütz. Leitfaden Umsetzung des Arten- und Habitatschutzes bei der Planung und Genehmigung von Windenergieanlagen in NRW P. Schütz Leitfaden Umsetzung des Arten- und Habitatschutzes bei der Planung und Genehmigung von Windenergieanlagen in NRW 03.09.2013 Dr. Ernst-Friedrich Kiel MKULNV, Referat III-4 (Biotop- und Artenschutz,

Mehr

Ergänzung der Rahmenstudie Windenergie zur Berücksichtigung des Arten- und Biotopschutzes (FÖA 2012)

Ergänzung der Rahmenstudie Windenergie zur Berücksichtigung des Arten- und Biotopschutzes (FÖA 2012) Landschaftsplan VG Ruwer Anhang 5: Ergänzung Rahmenstudie Windenergie Artenschutz A5.1 Anhang 5 Ergänzung der Rahmenstudie Windenergie zur Berücksichtigung des Arten- und Biotopschutzes (FÖA 2012) A6.1

Mehr

Vorhaben Windkraft und Natur- / Artenschutz

Vorhaben Windkraft und Natur- / Artenschutz Vorhaben Windkraft und Natur- / Artenschutz - Wie passt das? - 23.05.2012 WINDSTROM BEI UNS 1 Warum diese Vorschriften und deren Entwicklung? Ziel: Erhaltung der biologischen Vielfalt Auswirkungen auf

Mehr

Avifauna und Windenergieanlagen

Avifauna und Windenergieanlagen Hessisches Ministerium für Wirtschaft, Verkehr und Landesentwicklung Avifauna und Windenergieanlagen Windenergieausbau und Umweltbelange in Einklang bringen Deutsch-französischer Erfahrungsaustausch, 26.09.2013

Mehr

1. Zielsetzung und fachlicher Hintergrund

1. Zielsetzung und fachlicher Hintergrund Bewertungshilfe Auerhuhn und Windenergie im Schwarzwald" Basis: Karten- und Planungsgrundlagen der FVA Stand: September 2013 1. Zielsetzung und fachlicher Hintergrund Diese Bewertungshilfe dient dazu,

Mehr

Teil-Flächennutzungsplan für Konzentrationsflächen. Nandlstadt Artenschutz-Vorprüfung

Teil-Flächennutzungsplan für Konzentrationsflächen. Nandlstadt Artenschutz-Vorprüfung TeilFlächennutzungsplan für Konzentrationsflächen für Windkraftanlagen in Nandlstadt ArtenschutzVorprüfung Auftraggeber: Markt Nandlstadt Rathausplatz 1 85405 Nandlstadt Auftragnehmer: Büro für Landschaftsökologie

Mehr

Erneuerbare Energien und Naturschutz

Erneuerbare Energien und Naturschutz Erneuerbare Energien und Naturschutz Dr. Martin Köppel Projektleiter Dialogforum Erneuerbare Energien und Naturschutz Gliederung BUND, NABU & die Energiewende Aktueller Stand: Erneuerbare Energien in BaWü

Mehr

Welche Vogelarten gelten aus welchen Gründen als windkraftsensibel?

Welche Vogelarten gelten aus welchen Gründen als windkraftsensibel? Welche Vogelarten gelten aus welchen Gründen als windkraftsensibel? Iris Otto, Hessisches Ministerium für Wirtschaft, Energie, Verkehr und Landesentwicklung Hessisches Ministerium für Wirtschaft, Energie,

Mehr

Sachlicher Teilflächennutzungsplan Windernergie. Zwischenbericht Brutvögel/Fledermäuse

Sachlicher Teilflächennutzungsplan Windernergie. Zwischenbericht Brutvögel/Fledermäuse Sachlicher Teilflächennutzungsplan Windernergie der VG Bopfingen Zwischenbericht Brutvögel/Fledermäuse Auftraggeber VG Bopfingen Marktplatz 1 73441 Bopfingen Auftragnehmer Planungsbüro für Landschaft,

Mehr

Fachdialog Windkraft Cash cow oder umweltverträgliche. Windkraftnutzung zu Lasten der Natur? Gerald Pfiffinger 28.11.2013

Fachdialog Windkraft Cash cow oder umweltverträgliche. Windkraftnutzung zu Lasten der Natur? Gerald Pfiffinger 28.11.2013 Fachdialog Windkraft Cash cow oder umweltverträgliche Energiegewinnung? Windkraftnutzung zu Lasten der Natur? Gerald Pfiffinger 28.11.2013 Gliederung 1. Klimawandel findet statt 2. Auswirkungen auf Vögel

Mehr

66. Jahrestagung Deutscher Forstverein: Battefeld - Windkraft im Wald

66. Jahrestagung Deutscher Forstverein: Battefeld - Windkraft im Wald Windkraft im Wald - was geht und was geht nicht? Jahrestagung Deutscher Forstverein 2013 Planung und Genehmigung von Windkraftanlagen (WKA) am Beispiel Hessen Klaus-Ulrich Battefeld, Wiesbaden Wiesbaden,

Mehr

Naturverträglicher Ausbau der Windenergie an Land

Naturverträglicher Ausbau der Windenergie an Land Eine Zukunftsaufgabe in guten Händen Naturverträglicher Ausbau der Windenergie an Land Kathrin Ammermann Leiterin des FG Naturschutz und erneuerbare Energien Bundesamt für Naturschutz, AS Leipzig Über

Mehr

Windenergie: Grundlagen des Natur- und Artenschutzrechts

Windenergie: Grundlagen des Natur- und Artenschutzrechts Windenergie Grundlagen Natur- und Artenschutzrecht Windenergie: Grundlagen des Natur- und Artenschutzrechts Referat für das Dialogforum Erneuerbare Energien und Naturschutz im Rahmen der Veranstaltung

Mehr

GVV Müllheim-Badenweiler

GVV Müllheim-Badenweiler GVV Müllheim-Badenweiler Teilflächennutzungsplan Windkraft Anlage 1 Fachbeitrag Artenschutz - Avifauna Freiburg, den 22.05.2015 (Stand: Offenlage) Freie Landschaftsarchitekten bdla Merzhauser Straße 110

Mehr

Fachliche Aspekte des Vogel- und Fledermausschutzes im Rahmen des Ausbaus der Windenergienutzung im Saarland

Fachliche Aspekte des Vogel- und Fledermausschutzes im Rahmen des Ausbaus der Windenergienutzung im Saarland Fachliche Aspekte des Vogel- und Fledermausschutzes im Rahmen des Ausbaus der Windenergienutzung im Saarland Dr. K. Richarz Staatliche Vogelschutzwarte für Hessen, Rheinland-Pfalz und Saarland Saarbrücken,

Mehr

Der Einfluss von Windkraftanlagen auf den Baumfalken (& andere Greifvögel & Eulen)

Der Einfluss von Windkraftanlagen auf den Baumfalken (& andere Greifvögel & Eulen) Der Einfluss von Windkraftanlagen auf den Baumfalken (& andere Greifvögel & Eulen) Dr. Erich Greiner - Erfahrungen aus mehrjährigen Untersuchungen in Windparks - Gliederung des Vortrages Vorstellung meiner

Mehr

Energie-Atlas Bayern

Energie-Atlas Bayern Energie-Atlas Bayern Energie-Atlas Bayern Energie-Atlas Bayern Energie-Atlas Bayern Energie-Atlas Bayern Quelle: http://www.biogas.org/edcom/webfvb.nsf/id/de_branchenzahlen/$file/12-11-29_biogas%20branchenzahlen%202011-2012-2013.pdf

Mehr

Länderarbeitsgemeinschaften der Vogelschutzwarten (LAG VSW) Fachbehörden der Länder. 1 Einleitung

Länderarbeitsgemeinschaften der Vogelschutzwarten (LAG VSW) Fachbehörden der Länder. 1 Einleitung Länderarbeitsgemeinschaften der Vogelschutzwarten (LAG VSW) Fachbehörden der Länder Geschäftsstelle 2015: Vogelschutzwarte Neschwitz Park 2 02699 Neschwitz +49 35933/499991 www.vogelschutzwarten.de Abstandsempfehlungen

Mehr

Verwaltungsgemeinschaft VVG Gernsbach-Loffenau-Weisenbach. Sachlicher Teil-Flächennutzungsplan Windenergie. Artenschutzrechtlicher Fachbeitrag

Verwaltungsgemeinschaft VVG Gernsbach-Loffenau-Weisenbach. Sachlicher Teil-Flächennutzungsplan Windenergie. Artenschutzrechtlicher Fachbeitrag Verwaltungsgemeinschaft VVG Gernsbach-Loffenau-Weisenbach Sachlicher Teil-Flächennutzungsplan Windenergie Artenschutzrechtlicher Fachbeitrag Oktober 2014 Bearbeitung arguplan GmbH Vorholzstr. 7 76137 Karlsruhe

Mehr

Teil-Flächennutzungsplan Windenergie für die. Vereinbarte Verwaltungsgemeinschaft der Städte Oberkirch und

Teil-Flächennutzungsplan Windenergie für die. Vereinbarte Verwaltungsgemeinschaft der Städte Oberkirch und Teil-Flächennutzungsplan Windenergie für die Vereinbarte Verwaltungsgemeinschaft der Städte Oberkirch und Renchen sowie der Gemeinde Lautenbach rechtliche Prüfung Auftraggeber: Vereinbarte Verwaltungsgemeinschaft

Mehr

Windenergie - Planung aus Vogelperspektive - zur Koexistenz von Windrädern und Vögeln Dr. Bettina Wilkening 14. Windenergietage Berlin-Brandenburg November 2005 Herrenkrug bei Magdeburg Themen 1. Verhalten

Mehr

Stadt Zossen Neuaufstellung Flächennutzungsplan Windplanung

Stadt Zossen Neuaufstellung Flächennutzungsplan Windplanung Stadt Zossen Neuaufstellung Flächennutzungsplan Windplanung Abstimmungstermin am 22.03.2013 29 Windplanung - Allgemeines Auftrag: Ermittlung Konzentrationsflächen Hintergrund: Derzeit keine räumliche Steuerung

Mehr

Windenergie Spannungsfeld Arten- und Klimaschutz

Windenergie Spannungsfeld Arten- und Klimaschutz Windenergie Spannungsfeld Arten- und Klimaschutz Referentin: Dipl.-Ökol. Dipl.-Ing. Claudia Bredemann Ökoplan - Bredemann, Fehrmann, Hemmer und Kordges, Essen Gliederung - Problemstellung - rechtliche

Mehr

Windenergie. Stand der Diskussion und

Windenergie. Stand der Diskussion und Windenergie aus Sicht des Naturschutzes Stand der Diskussion und Herausforderungen für den NABU Übersicht Energiewende Warum das Ganze? Wo wollen wir hin? Wo stehen wir? Warum Vorrang für Wind und Sonne?

Mehr

Der Blauen als Windkraftstandort aus forstlicher und naturschutzfachlicher Sicht

Der Blauen als Windkraftstandort aus forstlicher und naturschutzfachlicher Sicht Der Blauen als Windkraftstandort aus forstlicher und naturschutzfachlicher Sicht - Kurzvortrag - S k r i p t v e r s i o n Informationsveranstaltung Verein Bürgerwindrad Blauen Schliengen, 5. Mai 2011

Mehr

II: Bewertung der artenschutzrechtlichen Konfliktpotenziale hinsichtlich der Ausweisung von Windkraft-Konzentrationszonen

II: Bewertung der artenschutzrechtlichen Konfliktpotenziale hinsichtlich der Ausweisung von Windkraft-Konzentrationszonen Artenschutzrechtlicher achbeitrag zum Teilflächennutzungsplan Windenergie der Stadt Büren Teil III: I II: Bewertung der artenschutzrechtlichen Konfliktpotenziale hinsichtlich der Ausweisung von Windkraft-Konzentrationszonen

Mehr

Windenergie in Waldgebieten mit Praxisbezug aus der Planung

Windenergie in Waldgebieten mit Praxisbezug aus der Planung Windenergie in Waldgebieten mit Praxisbezug aus der Planung Jörg Dürr-Pucher Heidelberg, 08.06.2013 08.06.2013 1 Themen 1. Politische Vorgaben 2. Wind in Baden-Württemberg 3. Grundsätzliche Ziele 4. Schutzgebiete

Mehr

Windenergie und Naturschutz

Windenergie und Naturschutz Windenergie und Naturschutz Mathias Reitberger Rechtsanwalt- Fachanwalt für Verwaltungsrecht Kanzlei Augsburg Bergiusstr. 15 86199 Augsburg Tel.: 08 21 / 90 630 0 Fax: 08 21 / 90 630 11 E- Mail: kanzlei@meidert-

Mehr

Fledermäuse und Windenergieanlagen Leitfaden in Hessen, Untersuchungen, Vermeidungen. Dr. Markus Dietz

Fledermäuse und Windenergieanlagen Leitfaden in Hessen, Untersuchungen, Vermeidungen. Dr. Markus Dietz Fledermäuse und Windenergieanlagen Leitfaden in Hessen, Untersuchungen, Vermeidungen Dr. Markus Dietz Gliederung Kenntnisstand Leitfaden Artenschutzrechtliche Fragen Methoden Vermeidungs- und Verminderungsmaßnahmen

Mehr

Energieatlas NRW. Platzhalter Grafik (Bild/Foto)

Energieatlas NRW. Platzhalter Grafik (Bild/Foto) Platzhalter Grafik (Bild/Foto) Energieatlas NRW Ellen Grothues, Christina Seidenstücker, Dr. Barbara Köllner Koordinierungsstelle Klimaschutz, Klimawandel LANUV NRW Ziel: Ausbau Windkraft in NRW (15% in

Mehr

Auswirkungen von Windenergie im Wald auf Natur und Landschaft

Auswirkungen von Windenergie im Wald auf Natur und Landschaft Auswirkungen von Windenergie im Wald auf Natur und Landschaft Informationsveranstaltung Windkraft im Ebersberger Forst Dipl.-Ing. Assessor Jens Lüdeke Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit

Mehr

Flächennutzungsplan. der Verbandsgemeinde Trier-Land. Teilfortschreibung Windenergie. Verbandsgemeinde Trier-Land Landkreis Trier-Saarburg

Flächennutzungsplan. der Verbandsgemeinde Trier-Land. Teilfortschreibung Windenergie. Verbandsgemeinde Trier-Land Landkreis Trier-Saarburg Verbandsgemeinde Trier-Land Landkreis Trier-Saarburg Flächennutzungsplan der Verbandsgemeinde Trier-Land Teilfortschreibung Windenergie Ziele und Zwecke der Planung Stand: 25.03.2013, frühzeitige Beteiligung

Mehr

MsB, MhB, Kormoran, Windkraft Wie kann die zukünftige Zusammenarbeit zwischen der LUBW und den Fachverbänden aussehen?

MsB, MhB, Kormoran, Windkraft Wie kann die zukünftige Zusammenarbeit zwischen der LUBW und den Fachverbänden aussehen? MsB, MhB, Kormoran, Windkraft Wie kann die zukünftige Zusammenarbeit zwischen der LUBW und den Fachverbänden aussehen? Dr. Jürgen Marx, Sebastian Olschewski REFERAT 25 Artenschutz, Landschaftsplanung Die

Mehr

Biodiversität und Windkraft in Nordhessen

Biodiversität und Windkraft in Nordhessen Biodiversität und Windkraft in Nordhessen Biologische Vielfalt und Energiewende Aufgaben für die Zukunft Fachveranstaltung der HVNL und der Naturschutz - Akademie Hessen am 20.Februar 2015 in Wetzlar Dietrich

Mehr

Windenergie im Wald. Planung, Errichtung und Betrieb. Michael Scheckel, Projektentwicklung OSTWIND-Gruppe, Regensburg

Windenergie im Wald. Planung, Errichtung und Betrieb. Michael Scheckel, Projektentwicklung OSTWIND-Gruppe, Regensburg Windenergie im Wald Planung, Errichtung und Betrieb Michael Scheckel, Projektentwicklung OSTWIND-Gruppe, Regensburg Haus Düsse»Energielehrschau - Sondertag Windkraft 2013«Bad Sassendorf, 21. März 2013

Mehr

Windenergienutzung und Artenschutz in NRW

Windenergienutzung und Artenschutz in NRW Windenergienutzung und Artenschutz in NRW Workshop Rotmilan, Schwarzstorch, Uhu und Co. Gefährdet der Windkraftausbau den Vogelschutz? 02. März 2016 NABU-Landesverband NRW Andreas Urban MKULNV, Referat

Mehr

Gegenüberstellung von 2 Fledermaus- Gutachten für ZAKB Windradprojekt in Lampertheim-Hüttenfeld

Gegenüberstellung von 2 Fledermaus- Gutachten für ZAKB Windradprojekt in Lampertheim-Hüttenfeld Gegenüberstellung von 2 Fledermaus- Gutachten für ZAKB Windradprojekt in Lampertheim-Hüttenfeld S. Hodges 29.9.2014 Inhalt Ort Projektziel - Projektumfang 3 Geplanter Windrad-Standort (Karte) 4 Timeline

Mehr

Dr. Michael Quest, ecoda UMWELTGUTACHTEN, Ruinenstraße 33, 44287 Dortmund

Dr. Michael Quest, ecoda UMWELTGUTACHTEN, Ruinenstraße 33, 44287 Dortmund Informationsveranstaltung Windenergie, 19. Dezember 2012 Dr. Michael Quest, ecoda UMWELTGUTACHTEN, Ruinenstraße 33, 44287 Dortmund Einsatz moderner Technik zur Untersuchung von Fledermäusen im Rahmen von

Mehr

- Fachgutachten - Landesamt für Umwelt, Wasserwirtschaft und Gewerbeaufsicht Rheinland-Pfalz (LUWG)

- Fachgutachten - Landesamt für Umwelt, Wasserwirtschaft und Gewerbeaufsicht Rheinland-Pfalz (LUWG) Datum Mainz, 14.10.2010 Aktenzeichen Windkraft/41.2 Naturschutzfachliche Aspekte, Hinweise und Empfehlungen zur Berücksichtigung von avifaunistischen und fledermausrelevanten Schwerpunkträumen im Zuge

Mehr

Artenschutz bei Windenergieanlagenplanungen. Landesamt für Umwelt, Naturschutz und Geologie M-V Angelika Fuß

Artenschutz bei Windenergieanlagenplanungen. Landesamt für Umwelt, Naturschutz und Geologie M-V Angelika Fuß Artenschutz bei Windenergieanlagenplanungen Landesamt für Umwelt, Naturschutz und Geologie M-V Angelika Fuß Historie Foto: H. Matthes 2 Quantifizierung In BB > 300 Rotmilane je Jahr (bei ca. 3.000 WEA)

Mehr

Windpark-Planung Denklingen-Fuchstal

Windpark-Planung Denklingen-Fuchstal Windpark-Planung Denklingen-Fuchstal Ergebnisse der Untersuchungen zur speziellen artenschutzrechtlichen Prüfung (sap) 12.02.2014 Untersuchungen zur speziellen artenschutzrechtlichen Prüfung nach 44 BNatschG

Mehr

Aspekte des Artenschutzes und der FFH-Verträglichkeit bei der Genehmigung von Windenergieanlagen

Aspekte des Artenschutzes und der FFH-Verträglichkeit bei der Genehmigung von Windenergieanlagen Aspekte des Artenschutzes und der FFH-Verträglichkeit bei der Genehmigung von Windenergieanlagen Dr. Matthias Kaiser LANUV NRW FB24 Artenschutz - Vogelschutzwarte vorgelagerte Vorbereitung der Artenschutzprüfung:

Mehr

Naturschutzfachliche Probleme bei Genehmigungsverfahren für Tierhaltungsanlagen

Naturschutzfachliche Probleme bei Genehmigungsverfahren für Tierhaltungsanlagen Naturschutzfachliche Probleme bei Genehmigungsverfahren für Tierhaltungsanlagen Dr. Gisela Nolte, Dipl.-Biol., Sachverständige der Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen für Naturschutz, Landschaftspflege

Mehr

Erlass für die Planung und Genehmigung von Windenergieanlagen und Hinweise für die Zielsetzung und Anwendung (Windenergie-Erlass) vom

Erlass für die Planung und Genehmigung von Windenergieanlagen und Hinweise für die Zielsetzung und Anwendung (Windenergie-Erlass) vom Erlass für die Planung und Genehmigung von Windenergieanlagen und Hinweise für die Zielsetzung und Anwendung (Windenergie-Erlass) vom 11.07.2011 Schutzgebietssystem Natura 2000 Natura 2000- Gebietsausweisung

Mehr

- Kurzfassung der Ergebnisse - Im Stadtwald Mengeringhausen bei Bad Arolsen sind aktuell 14 Windenergieanlagen geplant.

- Kurzfassung der Ergebnisse - Im Stadtwald Mengeringhausen bei Bad Arolsen sind aktuell 14 Windenergieanlagen geplant. Die Bürgerliste Bad Arolsen e.v. NABU Bad Arolsen im Naturschutzbund Deutschland e. V. Ornithologische Erfassung des Durchzugs- und Rastbestandes im Bereich des geplanten Windparks Bad Arolsen Mengeringhausen

Mehr

Umweltverträglichkeitsstudie

Umweltverträglichkeitsstudie Landschaftsplanung Bauleitplanung Digitale Flächeninformation Peter C. Beck M.A. Geograph Hoffmannstraße 59 64285 Darmstadt Tel.: 06151-296959 Umweltverträglichkeitsstudie 19 Windenergieanlagen Harthäuser

Mehr

Windkraft und Artenschutz

Windkraft und Artenschutz RAin U. Philipp-Gerlach Stuttgart 23.06.2012 Informationsdienst Umweltrecht (IDUR) www.idur.de Artenschutz und Windkraft Sind die sog. Zugriffsverbote gem. 44 Abs. 1 BNatSchG durch die Errichtung einer

Mehr

Teilfortschreibung Flächennutzungsplan Windkraft

Teilfortschreibung Flächennutzungsplan Windkraft K M B Kerker, Müller + Braunbeck Freie Architekten Stadtplaner und beratende Ingenieure Architektur, Stadtplanung, Innenarchitektur, Vermessung, Landschaftsarchitektur, Tiefbauplanung, Straßenplanung Brenzstraße

Mehr

1.1 Auszüge aus dem Positionspapier Ausbau der Windkraft in Baden- Württemberg des NABU-Landesverbands und des BUND Baden-Württemberg:

1.1 Auszüge aus dem Positionspapier Ausbau der Windkraft in Baden- Württemberg des NABU-Landesverbands und des BUND Baden-Württemberg: Seite 1 Stellungnahme des Naturschutzbund Deutschland (NABU) Gruppe Horb e.v. im Namen des NABU Landesverbands Baden-Württemberg e.v. zur Aufstellung des sachlichen Teilflächennutzungsplans Windenergie

Mehr

Die 16 häufigsten Greifvögel Mitteleuropas. Bestimmungsmerkmale

Die 16 häufigsten Greifvögel Mitteleuropas. Bestimmungsmerkmale Die 16 häufigsten Greifvögel Mitteleuropas und ihre wesentlichen Bestimmungsmerkmale Immer wieder möchte man aufgrund des Flugbilds einen Greifvogel identifizieren. Hier eine Übersicht der 16 häufigsten,

Mehr

zu bedeutsamen Vogellebensräumen Brutplätzen ausgewählter Vogelarten

zu bedeutsamen Vogellebensräumen Brutplätzen ausgewählter Vogelarten Band 51 2014 Länderarbeitsgemeinschaft der Vogelschutzwarten (LAG VSW) Abstandsempfehlungen für Windenergieanlagen zu bedeutsamen Vogellebensräumen sowie Brutplätzen ausgewählter Vogelarten Länderarbeitsgemeinschaft

Mehr

Nachhaltigkeitsforum Ländlicher Raum

Nachhaltigkeitsforum Ländlicher Raum Nachhaltigkeitsforum Ländlicher Raum Spannungsfeld: Ausbau Erneuerbare Energien- Natur- und Landschaftsschutz 12. Januar 2012 Gewehrhaus Schloss Weikersheim 1 Gliederung Erneuerbare Energien A: PV- Freiflächen

Mehr

Klima- und Energiekonferenz des Landkreises Traunstein Potenziale und Ziele des Landkreises Windkraft Regionalplanfortschreibung Südostoberbayern

Klima- und Energiekonferenz des Landkreises Traunstein Potenziale und Ziele des Landkreises Windkraft Regionalplanfortschreibung Südostoberbayern Klima- und Energiekonferenz des Landkreises Traunstein Potenziale und Ziele des Landkreises Windkraft Regionalplanfortschreibung Südostoberbayern Bayerischer Windenergieerlass + LfU Bayerischer Windenergieerlass

Mehr

Ornithologischer Fachbeitrag zur Windparkfläche

Ornithologischer Fachbeitrag zur Windparkfläche Ornithologischer Fachbeitrag zur Windparkfläche der Gemeinden Stockelsdorf / OT Obernwohlde, Ahrensbök / OT Cashagen (Kr. Ostholstein, Eignungsfläche 89) und Pronstorf (Kr. Segeberg, Eignungsfläche 183)

Mehr

Flächennutzungsplan Odenwaldkreis Teilbereich Windkraft vorläufige Flächenplanung Einschätzung des Konfliktpotenzials Vögel Teil I Brutvögel

Flächennutzungsplan Odenwaldkreis Teilbereich Windkraft vorläufige Flächenplanung Einschätzung des Konfliktpotenzials Vögel Teil I Brutvögel Flächennutzungsplan Odenwaldkreis Teilbereich Windkraft vorläufige Flächenplanung Einschätzung des Konfliktpotenzials Vögel Teil I Brutvögel Linden, 14.08.2012 Auftraggeber: Kreisausschuss des Odenwaldkreises

Mehr

NABU, KNU, BUND OG Euskirchen, EGE, AK Fledermausschutz Stellungnahme zu Windkraftanlagen im Wald Januar 2012

NABU, KNU, BUND OG Euskirchen, EGE, AK Fledermausschutz Stellungnahme zu Windkraftanlagen im Wald Januar 2012 NABU, KNU, BUND OG Euskirchen, EGE, AK Fledermausschutz Stellungnahme zu Windkraftanlagen im Wald Januar 2012 Der Ausstieg aus der Atomenergie in Deutschland führt auch im Kreis Euskirchen zu rasanten

Mehr

Protokoll der Sitzung AG Artenschutz Rhön Thema: Energiewende und Naturschutz in der Rhön am Beispiel der Windkraft

Protokoll der Sitzung AG Artenschutz Rhön Thema: Energiewende und Naturschutz in der Rhön am Beispiel der Windkraft RhönNatur e. V. I Oberwaldbehrunger Str. 4 I 97656 Oberelsbach 24. Februar 2012 Protokoll der Sitzung AG Artenschutz Rhön Thema: Energiewende und Naturschutz in der Rhön am Beispiel der Windkraft Ort:

Mehr

Teilflächennutzungsplan Windkraft. Standortprüfungen. Gemeindeverwaltungsverband Schliengen Bad Bellingen

Teilflächennutzungsplan Windkraft. Standortprüfungen. Gemeindeverwaltungsverband Schliengen Bad Bellingen Gemeindeverwaltungsverband Schliengen Bad Bellingen Teilflächennutzungsplan Windkraft Standortprüfungen Freiburg, den 25.10.2012 (Stand: frühzeitige Beteiligung) Freie Landschaftsarchitekten bdla Merzhauser

Mehr

Windkraft im Binnenland. Windkraft aus der Sicht des Naturschutzes. Dr. Erwin Manz

Windkraft im Binnenland. Windkraft aus der Sicht des Naturschutzes. Dr. Erwin Manz 23. Oktober 2008 / Bingen Windkraft im Binnenland Forum zur Windenergie im Energieland Rheinland-Pfalz Windkraft aus der Sicht des Naturschutzes Dr. Erwin Manz Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland

Mehr

NABU Bad Arolsen. Kurzvortrag zu einigen Aspekten des Natur- und Artenschutzes zum Windenergievorhaben bei Mengeringhausen

NABU Bad Arolsen. Kurzvortrag zu einigen Aspekten des Natur- und Artenschutzes zum Windenergievorhaben bei Mengeringhausen Kurzvortrag zu einigen Aspekten des Natur- und Artenschutzes zum Windenergievorhaben bei Mengeringhausen Für Mensch und Natur! Windkraftanlagen werden vom NABU (Naturschutzbund Deutschland) und weiteren

Mehr

Öffentliche Informationsveranstaltung

Öffentliche Informationsveranstaltung Öffentliche Informationsveranstaltung Interkommunaler sachlicher Teilflächennutzungsplan Windkraft der beteiligten Städte und Gemeinden im Landkreis Fürstenfeldbruck 02.10.2012 Gliederung 1. Derzeitige

Mehr

Landesbetrieb Wald und Holz Nordrhein-Westfalen Regionalforstamt Hochstift Stiftsstr. 15, 33014 Bad Driburg Stadt Büren - Der Bürgermeister Abteilung Planen/Bauen/Umwelt Königsstraße 16 33142 Büren 05.09.2014

Mehr

Flächennutzungsplanung Verbandsgemeinde Meisenheim - Sachlicher Teil-FNP Windkraft` (1. Änderung)

Flächennutzungsplanung Verbandsgemeinde Meisenheim - Sachlicher Teil-FNP Windkraft` (1. Änderung) Planungsrelevante Vorgaben / Vorrangflächen und Restriktionsbereiche für die Nutzung der Windenergie (gemäß Darstellung in Karte 1) Abwägungsgrundlage für den Vorentwurf I. Ausschlusskriterien a.) harte

Mehr

Anhang C. Prüfbögen der im Regionalplan Arnsberg, Sachlicher Teilplan Energie, nicht dargestellten Windenergiebereiche (Alternativen)

Anhang C. Prüfbögen der im Regionalplan Arnsberg, Sachlicher Teilplan Energie, nicht dargestellten Windenergiebereiche (Alternativen) Anhang C Prüfbögen der im Regionalplan Arnsberg, Sachlicher Teilplan Energie, nicht dargestellten Windenergiebereiche (Alternativen) 205 1. Allgemeine Informationen Kartenausschnitt (M. 1:50.000) 1.01

Mehr

Stadt Porta Westfalica

Stadt Porta Westfalica Stadt Porta Westfalica Konzentrationszonen für Windenergieanlagen Erörterungstermin im Rahmen der 103. FNP-Änderung 07.01.2013 Sachgebiet Stadtplanung Dipl.-Ing. Björn Sassenberg Vorgeschichte Bereits

Mehr

Grundsätzlich begrüßen wir die Errichtung von WEA zur Erzeugung umweltfreundlicher Energie.

Grundsätzlich begrüßen wir die Errichtung von WEA zur Erzeugung umweltfreundlicher Energie. NABU Weil der Stadt - Stuttgarter Str. 8-71263 Weil der Stadt Verband Region Stuttgart Kronenstraße 25 Naturschutzbund Deutschland e.v. Gruppe Weil der Stadt 70174 Stuttgart Alan Knight Weil der Stadt,

Mehr

Landesgeschäftsstelle Hilpoltstein

Landesgeschäftsstelle Hilpoltstein Landesbund für Vogelschutz in Bayern e.v. Landesgeschäftsstelle Hilpoltstein Eisvogelweg 1 91161 Hilpoltstein Tel. 0 91 74 / 47 75-0 Fax 0 91 74 / 47 75-75 Verband für Arten- und Biotopschutz LBV, Postfach

Mehr

Gutachterliche Stellungnahme zur Naturschutzfachlichen Einschätzung zur Planung Windenergiegebiet Hassendorf Liensfeld

Gutachterliche Stellungnahme zur Naturschutzfachlichen Einschätzung zur Planung Windenergiegebiet Hassendorf Liensfeld Gutachterliche Stellungnahme zur Naturschutzfachlichen Einschätzung zur Planung Windenergiegebiet Hassendorf Liensfeld Auftraggeber: Bearbeiter: Bürgerinitiative Gegenwind Hassendorf Hans-Peter Barz Dorfstraße

Mehr

Naturschutzfachlicher Rahmen zum Ausbau der Windenergienutzung in Rheinland-Pfalz

Naturschutzfachlicher Rahmen zum Ausbau der Windenergienutzung in Rheinland-Pfalz Naturschutzfachlicher Rahmen zum Ausbau der Windenergienutzung in Rheinland-Pfalz Artenschutz (Vögel, Fledermäuse) und NATURA 2000-Gebiete erstellt von Staatliche Vogelschutzwarte für Hessen, Rheinland-Pfalz

Mehr

Windkraft im Hürtgenwald?

Windkraft im Hürtgenwald? Windkraft im Hürtgenwald? Anlass und Ziel der Planung Ziel der Landesregierung: Anteil der Windenergie von 3 % im Jahr 2010 auf 15% im Jahr 2020 zu steigern. Ziel der Gemeinde: Gewinnbeteiligung Gewerbesteuer

Mehr

Windkraftnutzung und Artenschutz in Hessen sind vereinbar

Windkraftnutzung und Artenschutz in Hessen sind vereinbar Windkraftnutzung und Artenschutz in Hessen sind vereinbar BUND Hessen Sprecher Ak Energie Energiewende BUND-Ziele Raus aus Atomkraft sofort! Klimaschutz! Schonung endlicher Ressourcen Energieeinsparung

Mehr

19.12.2012. Kreishaus Siegburg. Gemeinde Hellenthal

19.12.2012. Kreishaus Siegburg. Gemeinde Hellenthal Informationsveranstaltung Windenergie für Städte und Gemeinden des Rhein-Siegkreises 19.12.2012 Kreishaus Siegburg Ausweisung von Vorranggebieten für Windkraftanlagen aus Sicht einer Kommune Gemeinde Hellenthal

Mehr

des Ministeriums für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft

des Ministeriums für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft Landtag von Baden-Württemberg 15. Wahlperiode Drucksache 15 / 7150 09. 07. 2015 Antrag der Abg. Paul Nemeth u. a. CDU und Stellungnahme des Ministeriums für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft Fachliche

Mehr

Windkraft im Visier Akzeptanz der Windenergie. Landesplanung und Windkraft. Dr. Natalie Scheck Referat: Landesentwicklungsplan, Landesplanung

Windkraft im Visier Akzeptanz der Windenergie. Landesplanung und Windkraft. Dr. Natalie Scheck Referat: Landesentwicklungsplan, Landesplanung Windkraft im Visier Akzeptanz der Windenergie Landesplanung und Windkraft N Dr. Natalie Scheck Referat: Landesentwicklungsplan, Landesplanung Landesplanung und Windkraft System der räumlichen Planung Raumordnungsgesetz

Mehr

Begleitung des Ausbaus der Windenergienutzung im Biosphärengebiet Schwäbische Alb

Begleitung des Ausbaus der Windenergienutzung im Biosphärengebiet Schwäbische Alb Erzeugung Erneuerbarer Energien in Nationalen Naturlandschaften, 6./7. März 2013, Leipzig Begleitung des Ausbaus der Windenergienutzung im Biosphärengebiet Schwäbische Alb Installierte Leistung und Anzahl

Mehr

Regionalbündnis Windvernunft Thema Welche Auswirkungen haben Windkraftanlagen auf die Orte Scharmede und Elsen?

Regionalbündnis Windvernunft Thema Welche Auswirkungen haben Windkraftanlagen auf die Orte Scharmede und Elsen? Thema Welche Auswirkungen haben Windkraftanlagen auf die Orte Scharmede und Elsen? Scharmede, 18. Februar 2017 Dipl.-Ing. Heiner Brinkmann Das Regionalbündnis Windvernunft vertritt über 20 Bürgerinitiativen

Mehr

Workshop Beteiligungs-Know-how Windenergie

Workshop Beteiligungs-Know-how Windenergie Workshop Beteiligungs-Know-how Windenergie Freiburg 19.10.2013 Grundlagen des Natur- und Artenschutzes Dipl.-Ing. Anke Uhlig Projektleiterin Erneuerbare Energien uhlig@bhmp.de fon: 07251-98198-111 LANDESPOLITIK

Mehr

Beschluss des VGH Kassel

Beschluss des VGH Kassel Liebe Mitglieder des s Holzhausen Hünstein e.v. und Mitglieder der BI Holzhausen Als Vorsitzender des klageführenden s möchte ich euch über die Hintergründe der Entscheidung des VGH in Kassel zum Bau der

Mehr

Windenergie und Artenschutz - am Beispiel des Rotmilans

Windenergie und Artenschutz - am Beispiel des Rotmilans Windenergie und Artenschutz - am Beispiel des Rotmilans Biologische Station Minden-Lübbecke 05. Mai 2014, Minden Heinz Kowalski, Stellv. NABU-Landesvorsitzender NRW und Sprecher des NABU-BFA Ornithologie

Mehr

Teilflächennutzungsplan Windenergie des Nachbarschaftsverbandes Heidelberg-Mannheim

Teilflächennutzungsplan Windenergie des Nachbarschaftsverbandes Heidelberg-Mannheim Teilflächennutzungsplan Windenergie des Nachbarschaftsverbandes Heidelberg-Mannheim September 2015 Auftraggeber: Nachbarschaftsverband Heidelberg - Mannheim IUS Institut für Umweltstudien Weibel & Ness

Mehr

Windkraft im Landkreis Starnberg

Windkraft im Landkreis Starnberg Windkraft im Landkreis Starnberg Avifaunistische Potenzialanalyse auf nachträglich hinzugekommenen Konzentrationsflächen Fassung vom 15.12.2011 Auftraggeber Gemeinden des Landkreises Starnberg Verfasser:

Mehr

Katastrophe für die Landschaft

Katastrophe für die Landschaft 24.09.2012 Katastrophe für die Landschaft Naturschutzverbände kritisieren Umsetzung der Energiewende in Rheinland-Pfalz Als planlos und mutlos kritisieren die Naturschutzverbände die Energiepolitik der

Mehr

Konzentrationszone Windenergie

Konzentrationszone Windenergie Verfasser Teil-FNP: Regionalverband Ostwürttemberg Körperschaft des öffentlichen Rechts Universitätspark 1 73525 Schwäbisch Gmünd Tel: 07171-92764-0 Kreis: Gemeinde: Gemarkung: Aalen Lauchheim Lauchheim

Mehr