INTEGRATION VON SHIBBOLETH VIRTUELLEN HOCHSCHULE BAYERN IM VERBUND DER. Ver. 1.6, (jeweils aktuelle Fassung unter:

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "INTEGRATION VON SHIBBOLETH VIRTUELLEN HOCHSCHULE BAYERN IM VERBUND DER. Ver. 1.6, 19.04.2012 (jeweils aktuelle Fassung unter: http://www.vhb."

Transkript

1 INTEGRATION VON SHIBBOLETH IM VERBUND DER VIRTUELLEN HOCHSCHULE BAYERN Ver. 1.6, (jeweils aktuelle Fassung unter: Virtuelle Hochschule Bayern Dipl.-Inf. Alexander Hummel

2 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Vorbemerkung Konzeptuelle Beschreibung des Shibboleth-Verbundes der vhb Hintergrund Anwendungsgebiete Elektronische Authentifizierung Registrierung neuer Studierender Login am vhb-portal Kursbuchung Kurszutritt Voraussetzungen an der Heimathochschule des Studierenden Datenquelle für Shibboleth-IdP Standort des Shibboleth-IdP Übernahme der Kursbuchungsdaten in das Hochschulverzeichnis Voraussetzungen am Learning-Management-System einer Trägerhochschule Schematischer Aufbau der beteiligten Systeme Technische Dokumentation Einrichtung der shibboleth-basierten Systeme Service Provider Identity Provider Freigaben an den Systemen Datenschemata Ergänzung der Datenschemata Datenflüsse Authentifizierung (Neuregistrierung, Rückmeldung) Registrierung neuer Studierender Login am vhb-portal Kursbuchung Kurszutritt Schlussbemerkung Literaturverzeichnis Abbildungsverzeichnis Notizen

3 Vorbemerkung 1. Vorbemerkung Die Virtuelle Hochschule Bayern (vhb) ist ein Verbundinstitut der Universitäten und Hochschulen für angewandte Wissenschaften des Freistaats Bayern und von fünf weiteren staatlich anerkannte Hochschulen Bayerns. Sie fördert und koordiniert die Entwicklung und den Einsatz von bedarfsgerechten Online-Lehrangeboten, welche immatrikulierte bayerische Studierende entgeltfrei nutzen können. Die Buchung der Kurse erfolgt nach der Registrierung und Authentifizierung auf dem Portal der vhb. Die im Einsatz befindlichen Kurse liegen auf den Learning-Management-Systemen (LMS) der Trägerhochschulen. Um die Nutzung dieses Angebots für alle Studierenden so einfach und komfortabel wie möglich zu gestalten, soll ein föderationsweites Single-Sign-On (SSO) Zugangssystem eingesetzt werden, mit dem die Studierenden das vhb-portal und die eingesetzten LMS unter Verwendung ihrer persönlichen Hochschulkennung betreten können. Da die Nutzung der Onlinekurse die Weitergabe personenbezogener Daten aus den studentischen Verzeichnissen der Heimathochschulen erfordert, müssen die Datenweitergabemechanismen zur Authentifizierung und Autorisierung den Datenschutzbestimmungen entsprechen. Gleichzeitig sind alle Beteiligten bestrebt, bei der Einrichtung der Systeme so weit möglich Standardsoftware einzusetzen und nur in Ausnahmefällen Eigenlösungen zum Einsatz zu bringen. Da heute vor allem im Hochschulbibliotheksbereich die Authentifizierungs- und Autorisierunginfrastruktur (AAI) über Shibboleth an den Hochschulen weit verbreitet ist und gleichzeitig auch durch das Deutsche Forschungsnetz (DFN) hinreichend unterstützt wird, fiel die Wahl auf diese Technologie. Hauptaugenmerk bei Planung und Einführung des Verbundsystems lag und liegt auch heute - darauf, dass allen Studierenden, egal welcher Heimathochschule sie angehören, durchgehend voller Zugriff auf das gesamte vhb-kursangebot ermöglicht werden soll. Dies macht bis zur vollständigen Integration einer SSO Lösung auf Basis von Shibboleth die parallele Weiternutzung vorhandener Schnittstellen sowie die schrittweise Umsetzung notwendig. 3

4 Konzeptuelle Beschreibung des Shibboleth-Verbundes der vhb 2. Konzeptuelle Beschreibung des Shibboleth-Verbundes der vhb 2.1. Hintergrund Die geplante Integration einer Single-Sign-On (SSO) Lösung für die Nutzung aller Dienste der Virtuellen Hochschule Bayern (vhb) auf Basis von Shibboleth hat nicht nur auf die vhb-systeme, sondern zwangsläufig auch auf die Identity Management Systeme (IdM) der Hochschulen und Learning-Management-Systeme (LMS) der Anbieter direkten Einfluss. Das vorliegende Dokument beschreibt den im Zuge eines vom Bayerischen Staatsministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst organisierten Treffens mit den vhb-trägerhochschulen abgesprochenen Lösungsweg sowie die nötigen Informationsflüsse zwischen den Systemen. Hingewiesen wird zudem auf die Möglichkeiten für die Nutzer, die Datenweitergabe zwischen den Systemen einzuschränken, sowie auf die hieraus resultierenden Auswirkungen. Da die Integration von Shibboleth in die Betriebsabläufe der vhb teilweise weitreichender Systemanpassungen bedarf, wird diese schrittweise vollzogen. Über die jeweils aktuellen Entwicklungen informieren die Beteiligten regelmäßig im Arbeitskreis MetaDirectory / AAI Anwendungsgebiete Der Einsatz von Shibboleth erscheint in vier Teilworkflows der vhb-abläufe als geeignet, die sich in zwei Gruppen einordnen lassen: Gruppe 1: Im Falle der Elektronischen Authentifizierung (vgl. hierzu 2.2.1), der Registrierung neuer Studierender (vgl ) und beim Login am vhb-portal (vgl. hierzu 2.2.3) tritt die vhb mit ihrem Kursportal 2 selbst als Shibboleth Service-Provider (SP) auf und greift zu Authentifizierungszwecken auf die Daten aus dem Shibboleth Identitiy Provider (IdP) der Heimathochschule des Studierenden zu. Gruppe 2: Bei der Buchung von Onlinekursen auf dem vhb-portal liefert die vhb ihrerseits die für die Abwicklung des Kurszutritts (vgl. hierzu 2.2.4) notwendigen Kursbuchungsdaten an die Heimathochschulen aus. Diese Informationsweitergabe ist 1 Weitere Infos: 2 Das vhb-kursportal ist unter der Adresse erreichbar. 4

5 Konzeptuelle Beschreibung des Shibboleth-Verbundes der vhb derzeit nicht via Shibboleth abbildbar und musste daher über eine eigene Schnittstelle realisiert werden Elektronische Authentifizierung Ein erfolgreicher Nachweis der Immatrikulierung an einer bayerischen Hochschule ist Voraussetzung für die entgeltfreie Nutzung der über die vhb angebotenen Kurse. Aus diesem Grund müssen alle Studierenden sowohl im Verlauf der Erstregistrierung auf dem vhb-portal sowie in jedem Folgesemester die Immatrikulation durch eine entsprechende Authentifizierung nachweisen. Derzeit erfolgt dieser Nachweis entweder durch Einsendung einer Immatrikulationsbescheinigung oder unter Verwendung einer proprietären Authentifizierungsschnittstelle, die durch die Shibboleth-Authentifikation abgelöst werden soll. Sobald der Studierende aus dem vhb-portal heraus die Authentifizierung seines vhb- Accounts auslöst, werden die benötigten Attribute aus der bereits gültigen Shibboleth- Session vom Identity Provider seiner Heimathochschule angefordert und an die vhb übertragen. Besteht zu diesem Zeitpunkt keine Shibboleth-Session, wird diese neu mit Hilfe der Hochschulkennung initiiert. Positiv wirkt sich im Falle einer bereits bestehenden aktiven Shibboleth-Session aus, dass die Authentifizierung für den Studierenden im Hintergrund abläuft, sobald dieser im vhb- Portal die entsprechende Schaltfläche auslöst. Die noch an einigen Hochschulen vorhandene proprietäre vhb- Authentifizierungsschnittstelle soll zeitnah durch die Authentifizierung via Shibboleth ersetzt werden, da dann der Wartungsaufwand der Schnittstelle auf Seiten der Hochschule entfällt Registrierung neuer Studierender Alle Personen, die die Angebote der vhb nutzen wollen, müssen sich zunächst auf dem Portal der vhb registrieren. Im Rahmen der Neuanmeldung werden die persönlichen Daten der Studierenden sowie deren Heimathochschule und Studiengangsinformationen erfasst. Die Erhebung und Weitergabe der Daten ist in der Benutzungsordnung 3 geregelt, deren Anerkennung zwingende Voraussetzung für die Registrierung an der vhb ist. Sobald der neue Nutzer sich via Shibboleth durch den Identity Provider der eigenen Hochschule authentifiziert und die Registrierung im Portal der vhb beginnt, werden die 3 Siehe: 5

6 Konzeptuelle Beschreibung des Shibboleth-Verbundes der vhb persönlichen Daten des Studierenden direkt aus dem Hochschul-IdM in das Registrierungsformular übernommen. Sofern es sich bei dem neuen Nutzer um einen entgeltpflichtigen Nutzer handelt, tritt die vhb selbst als Identity Provider dieses Nutzers auf. Es steht jedem Nutzer frei, der Weitergabe der persönlichen Daten (je nach technischer Realisierung teilweise oder ganz) zu widersprechen und diese wie bisher manuell einzutragen Login am vhb-portal Kursbuchungen im Portal der vhb sind ausschließlich aus dem persönlichen Desktop der Studierenden möglich. Der Zugang hierzu ist erst nach erfolgreicher Registrierung und dem Login auf dem vhb-portal möglich. Der Zutritt erfolgt entweder durch Eingabe der persönlichen Nutzerkennung und des vergebenen Passwortes oder durch eine bereits vorhandene bzw. neu initiierte Authentifizierung via Shibboleth. Im Falle der Nichtverfügbarkeit des Heimathochschul- Identity Providers steht der manuelle Login ersatzweise zur Verfügung Kursbuchung Die Studierenden sind nach erfolgter Registrierung am vhb-portal und Login in den persönlichen Desktop sofort in der Lage, Onlinekurse aus dem vhb-kursangebot zu buchen. Da sich Studierende einiger Hochschulen noch immer über das papiergebundene Verfahren authentifizieren müssen, ist die Buchung innerhalb einer Frist von 20 Tagen sogar ohne erfolgreiche Authentifizierung durch die Heimathochschule möglich. Alle Kursbuchungen werden innerhalb des Systems der vhb gespeichert und gleichzeitig elektronisch an das Identity Management der Heimathochschule des Nutzers übertragen (vgl. hierzu insbesondere und 3.4.4). Im Falle entgeltpflichtiger Nutzer tritt die vhb selbst als Heimathochschule auf. Neben der Buchung von Kursen wird auch die Abmeldung von Kursen an die Heimathochschule weitergegeben. Um mögliche Übertragungsfehler zu korrigieren, werden in definierten Zeitintervallen Synchronisierungsläufe durchgeführt. Da die Übertragung der Kursbuchungsdaten nicht via Shibboleth abbildbar ist, wird diese über eine proprietäre XML-Schnittstelle 4 realisiert. 4 Vgl. Dr. Ebner, Ralf / Hummel, Alexander: Ein Webservice zur Kursdatenübermittlung zwischen vhb und Hochschul-IDM Systemen, München

7 Konzeptuelle Beschreibung des Shibboleth-Verbundes der vhb Kurszutritt Nach erfolgreicher Buchung des Onlinekurses im persönlichen Desktop des Studierenden kann der auf dem Server der Trägerhochschule liegende Kurs direkt aus dem vhb-portal heraus betreten werden. Alternativ kann der Nutzer auch den entsprechenden Direktlink zum Learning-Management-System in seinem Browser eingeben. In beiden Fällen werden die zum Zugang notwendigen Attributsdaten in der über die Heimathochschule des Studierenden initiierten Shibboleth-Session übertragen. Bereits bestehende vhb-kurse, die auf einer LMS-Plattform ohne Shibboleth- Unterstützung gehostet sind, lassen sich weiterhin direkt aus dem vhb-portal heraus oder durch manuelles Einloggen am LMS betreten Voraussetzungen an der Heimathochschule des Studierenden Die Nutzung der Authentifizierungs- und Autorisierungsinfrastruktur (AAI) des Deutschen Forschungsnetzes (DFN) 5 setzt an der Hochschule des Studierenden die Teilnahme am DFN AAI Dienst sowie das Vorhandensein eines Shibboleth Identity Providers (IdP) voraus. Dieser liefert dann der vhb sowie den der Föderation angeschlossenen Learning- Management-Systemen (LMS) die persönlichen Daten der Studierenden sowie die Kursbuchungsdaten. Die Buchung der Kurse erfolgt ausschließlich direkt im Portal der vhb. Die Kursbuchungsdaten werden parallel vom vhb-portal an den IdP der Heimathochschule des Studierenden übertragen und dann von diesem zentral an alle LMS der Anbieterhochschulen weitergegeben Datenquelle für Shibboleth-IdP Die für den IdP benötigten studentischen Daten können hierbei beispielsweise aus einem schon vorhandenen campusweiten Identity Management System (IdM) stammen. Sofern an der Hochschule ein solches System noch nicht vorhanden ist, lassen sich die Daten auch anderweitig aus einem Verzeichnis mit Studierendendaten (z. B. Datenbank, LDAP Verzeichnis) über den Shibboleth-IdP ausliefern. 5 Weitere Infos: https://www.aai.dfn.de/der-dienst/ 7

8 Konzeptuelle Beschreibung des Shibboleth-Verbundes der vhb Standort des Shibboleth-IdP Den teilnehmenden Hochschulen steht es hierbei frei, entweder einen eigenen Shibboleth-IdP Dienst zu betreiben oder die Möglichkeit eines ausgelagerten IdPs 6 des DFN Vereins zu nutzen. Beim Betrieb eines eigenen IdPs liegt die Anbindung der Quellsysteme und die Wartung des Systems im Verantwortungsbereich der Hochschule. Im Zuge des DFN-Dienstes erhalten die Hochschulen umfassend Unterstützung bei der Anbindung ihres Quellsystems an die durch den DFN Verein gehosteten Shibboleth Identity Provider. Die Voraussetzungen zur Nutzung dieses Dienstes sind in der jeweils gültigen Fassung der Webseite des DFNs zu entnehmen. Nach aktuellem Stand sind ausschließlich LDAP- Verzeichnisse für die Nutzung des ausgelagerten IdPs vorgesehen. Beide Betriebsarten des Shibboleth-IdPs ermöglichen dann die Nutzung der Angebote der vhb-trägerhochschulen sowie weiterer Service Provider im DFN Verbund Übernahme der Kursbuchungsdaten in das Hochschulverzeichnis Die Übernahme der Kursbuchungsdaten vom vhb-portal in das Verzeichnis der Studierenden an der Heimathochschule kann nicht mittels Shibboleth erfolgen. Deshalb kommt hier eine XML-Schnittstelle zum Einsatz, die mittels eines Skriptes die vhb-daten entgegennimmt und entweder direkt in die Verzeichnisstruktur oder in eine Event- bzw. Changelog-Datei schreibt. Diese Datei lässt sich dann in das eigene IDM (z. B. Novell IDM-Treiber) einlesen und nach Auswertung in die Verzeichnisstruktur schreiben. Bei der Anpassung der Beispielimplementierung (Perl, Apache, Linux) an spezielle Skriptsprachen, Webserver oder Betriebssysteme werden die Hochschulen nach Möglichkeit unterstützt Voraussetzungen am Learning-Management-System einer Trägerhochschule Sofern ein Learning-Management-System am Single-Sign-On Verbund teilnehmen will, muss dieses System als Service Provider (SP) dem DFN AAI Verbund beitreten. Weiterhin muss das LMS eine shibbolethbasierte Authentifizierung ermöglichen und die von der vhb gelieferten Kursbuchungsdaten den internen Kurs-IDs zuordnen können. 6 Weitere Infos: https://www.aai.dfn.de/der-dienst/ausgelagerter-idp/ 8

9 Konzeptuelle Beschreibung des Shibboleth-Verbundes der vhb Neben der dargestellten Authentifizierungs- und Autorisierungstechnik via Shibboleth bleiben im Verbund der vhb die bisherigen Verfahren zum Kurszutritt weiterhin im Einsatz. Aus Sicht der vhb ist hier eine Umstellung auf Shibboleth bis auf weiteres nicht zwingend notwendig, kann aber den Pflegeaufwand der Authentifizierungsschnittstellen auf allen Seiten erheblich reduzieren. Gleichzeitig zeigten erste Testeinsätze aber auch neue durch das Nutzerverhalten verursachte Probleme, wenn beispielsweise mehrere Nutzer einen Computer parallel zum Arbeiten nutzen Schematischer Aufbau der beteiligten Systeme Das folgende Schaubild verdeutlicht den grundsätzlichen Datenfluss zwischen den Systemen der vhb als Information Broker, der Heimathochschule des Studierenden und den Learning-Management-Systemen der Trägerhochschulen (Kursanbieter): Abbildung 1: Schematischer Aufbau der Systeme Die Erhebung der studentischen Daten erfolgt im Zuge der Neuregistrierung des Studierenden auf dem Portal der vhb. Sofern die Heimathochschule des Studierenden die shibboleth-gestützte Registrierungsschnittstelle benutzt, werden die studentischen Daten (soweit durch den Nutzer freigegeben) direkt aus dem Identity Provider der Heimathochschule an die vhb übertragen. Kursbuchungen erfolgen direkt und ausschließlich im Portal der vhb. Nach der Kursbuchung werden die Kursbuchungsdaten im System der vhb gespeichert und 9

10 Konzeptuelle Beschreibung des Shibboleth-Verbundes der vhb zusätzlich an das Verwaltungssystem der Heimathochschule des Studierenden ausgeliefert. Authentifiziert sich ein Studierender im Anschluss an die Kursbuchung durch Login am IdP der Heimathochschule, wird seine Shibboleth-Session um die Kursbuchungsdaten ergänzt. Diese Session wird dann verwendet, um auf die in den LMS der Trägerhochschulen bereit gestellten Kursinhalte zugreifen zu können. 10

11 Technische Dokumentation 3. Technische Dokumentation Die folgende technische Dokumentation soll keine vollständige Installationsanleitung für shibboleth-basierte Systeme vorgeben, sondern vordringlich die aktuell in der vhb eingesetzten Softwarepakete und die Datenflüsse zwischen den beteiligten Systemen beschreiben. Verweise auf entsprechende Internetseiten des Deutschen Forschnungsnetzes (DFN) und im Rahmen der Entwicklung Beteiligter sollen ergänzend Hilfestellungen zu eigenen Installationen geben Einrichtung der shibboleth-basierten Systeme Eine gute Übersicht unterschiedlicher Konfigurationen von Installationen shibbolethbasierter Systeme bietet die Dokumentationswebseite 7 des DFN. Hier finden sich auch zahlreiche Verweise zu weiteren Installationsanleitungen. Zudem ist die Anmeldung 8 zur Teilnahme an der DFN-AAI-Föderation direkt möglich. Die vhb setzt produktiv Shibboleth in der aktuellen Version 2.x ein Service Provider Das Kursprogramm 9 der vhb bildet im Sinne von Shibboleth einen Service Provider, der seine Anfragen bezüglich studentischer Daten an die Identity Provider der Heimathochschulen der vhb-nutzer stellt. Dieser ist Teil der DFN-AAI und der DFN-AAI- Test Föderation. Im Sinne des Shibboleth-Verbundes bilden die Learning-Management-Systeme an den Anbieterhochschulen die Service Provider Identity Provider Weiterhin betreibt die vhb zwei Identity Provider 10, die derzeit ausschließlich Teil der DFN-AAI-Test Föderation sind und vorwiegend zu Testzwecken eingesetzt werden. Die Datenquellen sind per LDAP angebunden. Sofern entgeltpflichtige Nutzer (die nicht über eine Heimathochschule im Sinne des vhb-verbundes verfügen) auf durch Shibboleth 7 Weitere Infos: https://www.aai.dfn.de/dokumentation/ 8 Weitere Infos: https://www.aai.dfn.de/teilnahme/ 9 Die EntityID des SPs lautet: https://kurse.vhb.org/sp 10 Die EntityIDs der IdPs lauteten: https://idp.vhb.org/shibboleth-idp (Shib Ver. 1.3) und https://idp2.vhb.org/idp/shibboleth (Shib Ver. 2.1) 11

12 Technische Dokumentation geschützte Kursinhalte zugreifen wollen, werden diese Nutzer über den vhb-idp autorisiert. Im Sinne des Shibboleth-Verbundes fungieren die an das Identity Management bzw. Studierendenverzeichnis der teilnehmenden Hochschulen angeschlossenen Systeme als Identity Provider Freigaben an den Systemen Um den Datenaustausch zwischen den einzelnen Systemen zu ermöglichen, sind alle beteiligten Service Provider (vhb-kursprogramm, LMS der Anbieterhochschulen) an den Identity Providern der Heimathochschulen der Studierenden entsprechend freizugeben. Grundsätzlich ist die vhb bestrebt, die zur Datenweitergabe notwendigen Freigaben zentral über den für alle Hochschulen zuständigen bayerischen Datenschutzbeauftragten zu regeln. Neben dieser grundlegenden Freigabe sind ergänzende Regelungen an den Hochschulen vor Ort anwendbar Datenschemata Die für den Datenaustausch notwendigen Attributsdaten werden über zwei Attributsschemata definiert. Eingesetzt werden hier die beiden folgenden Schemata des Deutschen Forschungsnetzes, die teilweise an die Bedürfnisse im Bereich E-Learning angepasst worden sind. Schema Attribute für alle Anwendungen Attribute-V.1.0.pdf Schema Attribute für den Bereich E-Learning Hierzu stellt die vhb sowohl allen Betreibern der IdPs (zumeist lokales Rechenzentrum) und SPs (LMS an den Anbieterhochschulen) auf ihrer Webseite 11 ein ständig aktualisiertes Verzeichnis aller im Verbund aktiven Provider zur Verfügung. Gleichzeitig sind die Betreiber der Learning-Management-Systeme angehalten, die Shibboleth- EntityIDs ihrer eigenen Systeme der vhb und so dem gesamten Verbund mitzuteilen. https://www.aai.dfn.de/fileadmin/documents/attributes/200811/dfn-aai- https://www.aai.dfn.de/fileadmin/documents/attributes/200811/dfn-aai_e- Learning-Attribute_V.1.0.pdf 11 Siehe: 12

13 Technische Dokumentation 3.3. Ergänzung der Datenschemata Ergänzend zu den in den o. g. Datenschemata getroffenen Festlegungen schlägt die Virtuelle Hochschule Bayern bei der Verwendung einzelner Attribute die im Folgenden beschriebenen syntaktischen Anpassungen vor: Attribut Ergänzung <postaladdress> Die an der vhb gespeicherten Datensätze enthalten folgende Teildaten: Adresszusatz Straße PLZ Ort Länderkennung 12 Um die Zerlegung des Strings zu ermöglichen, wird folgende Syntax vorgeschlagen: <Adresszusatz>$<Straße>$<PLZ>SPACE<ORT>$<Land> Beispiele: c/o Fam. Wagner$Musterstr. 1$86000 Musterhausen$DE $Musterweg 35$68110 Musterstadt$AT 12 Länderkennung nach ISO-3166 Alpha-2 13

14 Technische Dokumentation 3.4. Datenflüsse Im Folgenden werden schematisch die Datenflüsse zwischen dem Kursbuchungs- und Nutzerverwaltungssystem der vhb, der Heimathochschule des Studierenden sowie den Learning-Management-Systemen der Anbieter auf den Servern der Trägerhochschulen aufgeführt Authentifizierung (Neuregistrierung, Rückmeldung) Die Authentifizierung der Studierenden muss im Rahmen der erstmaligen Registrierung eines neuen Nutzers sowie semesterweise bei der Rückmeldung erfolgen. Der Datenaustausch findet hierbei nur zwischen dem Kursportal der vhb (Service Provider) und dem Identity Management der Heimathochschule des Studierenden (Identity Provider) statt, nachdem dieser aus dem vhb-portal heraus die Datenanforderung ausgelöst hat. Abbildung 2: Datenfluss im Rahmen der Authentifizierung 14

15 Technische Dokumentation Die vhb benötigt für die vollständige Authentifizierung des Studierenden die folgenden Mindestattribute: Matrikelnummer: <schacpersonaluniquecode> 13 Zugehörigkeit an der Hochschule: <edupersonscopedaffiliation> 14 Der Studierende hat jederzeit die Möglichkeit, der Datenweitergabe zu widersprechen. In diesem Fall ist die Authentifizierung über das papiergebundene Verfahren ersatzweise möglich Registrierung neuer Studierender Im Rahmen der Registrierung neuer Nutzer übernimmt die vhb die persönlichen Daten des Studierenden direkt von der Heimathochschule des Studierenden. Entsprechend fungiert hier das Kursportal der vhb als Service Provider und das Identity Management der Hochschule als Identity Provider. Abbildung 3: Datenfluss im Verlauf der Registrierung 13 Definiert im Schema Attribute für den Bereich E-Learning 14 Definiert im Schema Attribute für alle Anwendungen 15

16 Technische Dokumentation Die vhb erhebt im Rahmen der Registrierung folgende Attribute: Matrikelnummer: <schacpersonaluniquecode> 13 Zugehörigkeit an der Hochschule: <edupersonscopedaffiliation> 14 Vorname: <givenname> 14 Nachname: <surname> 14 Geschlecht: <schacgender> 13 Geburtsdatum: <schacdateofbirth> 13 <mail> 14 Postadresse: <postaladdress> 14 Studienfach: <dfnedupersonstudybranch3> 13 Angestrebter Abschluss: <dfnedupersonfinaldegree> 13 Nach Anforderung der Daten werden dem Nutzer die für die Neuregistrierung benötigten Attribute angezeigt. Es steht dem Nutzer frei, der Weitergabe der persönlichen Daten (je nach technischer Realisierung teilweise oder ganz) zu widersprechen und diese wie bisher manuell einzutragen Login am vhb-portal Auch der Login in den persönlichen Desktop des Studierenden der vhb erfolgt in Zukunft über Shibboleth. Hierzu fragt das Portal der vhb (Service Provider) am Identity Management der Heimathochschule (Identity Provider) folgende Attribute an: Matrikelnummer: <schacpersonaluniquecode> 13 Zugehörigkeit an der Hochschule: <edupersonscopedaffiliation> 14 Studierende, die der Datennutzung temporär oder vollständig widersprechen, können sich durch Eingabe der vhb-nutzerkennung und des vhb-portalpassworts wie bisher einloggen Kursbuchung Die Kursbuchungen der Studierenden erfolgen ausschließlich direkt im persönlichen Desktop auf dem Kursportal der vhb. Diese werden direkt innerhalb der vhb gespeichert und gleichzeitig über eine proprietäre XML-Schnittstelle 15 elektronisch an das Identity Management der Heimathochschule des Nutzers übertragen. Die prototypische 15 Vgl. Dr. Ebner, Ralf / Hummel, Alexander: Ein Webservice zur Kursdatenübermittlung zwischen vhb und Hochschul-IDM Systemen, München

17 Technische Dokumentation Implementierung wurde in Form eines Perl-CGI-Skriptes vorgenommen und ist in der entsprechenden Dokumentation hinreichend erläutert. Neben der Buchung von Kursen wird auch die Abmeldung von Kursen an die Heimathochschule weitergegeben. Um mögliche Übertragungsfehler zu korrigieren, werden bei jedem Login des Studierenden in das vhb-portal alle Kursbuchungen des Studierenden an die Heimathochschule erneut übertragen und so notfalls synchronisiert. Zusätzliche Synchronisierungsläufe in definierten Zeitintervallen sind möglich. Um sicherzustellen, dass die Studierenden auch auf Onlinekurse zugreifen können, die sie im Vorsemester belegt haben, werden im Zuge der Synchronisationsläufe die Belegungsdaten des aktuellen und des Vorsemesters an das IdM des Studierenden übertragen. Folgende Daten werden übertragen: Matrikelnummer Art der Transaktion (Anmeldung Abmeldung) Kurs-ID Da der Nutzer durch die Anerkennung der Benutzungsordnung der vhb bereits der Datenübertragung zugestimmt hat und die Datenweitergabe für die Nutzung der Online- Kurse zwingend notwendig ist, wurde auf die Möglichkeit der Einschränkung der Datenweitergabe verzichtet Kurszutritt Im Falle des Kurszutritts bildet der Server des Learning-Management-Systemes (LMS) des Anbieters einen Shibboleth Service Provider. Das dort gehostete LMS (z. B. moodle, Ilias) muss über eine entsprechende Schnittstelle 16 verfügen, die das Auslesen und den Import der in der Shibboleth-Session übertragenen Attribute ermöglicht und diese weiterverarbeiten kann. 16 Weitere Infos: https://spaces.internet2.edu/display/shib2/shibenabled 17

18 Technische Dokumentation Abbildung 4: Datenfluss bei Kursbuchung und Kurszutritt Die Studierenden authentifizieren sich zunächst über den Identity Provider ihrer Heimathochschule. Hierbei werden der Authentifizierungssession neben den studentischen Daten auch die Kursbuchungsdaten der vhb über den Hochschul-IdP hinzugefügt. Beim Zutritt des Studierenden auf das Anbieter-LMS fragt dieser Service Provider (SP) mindestens die folgenden Attribute an: 13 Matrikelnummer: <schacpersonaluniquecode> 14 Zugehörigkeit an der Hochschule: <edupersonscopedaffiliation> 14 Berechtigung in Form der Kurs-IDs 17 : <edupersonentitlement> Die oben genannte Auflistung der benötigten Mindestattribute erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit, da bestimmte Learning-Management-Systeme darüber hinaus zusätzliche Attribute zur Anlage der lokalen Benutzeraccounts benötigen. Die in Kapitel 3.2 vorgestellten Datenschemata weisen aus diesem Grund einige weitere Attribute als grundlegend für die Nutzung der AAI aus. Geplant ist, dem LMS des Kurs-Anbieters nur diejenigen Kursbuchungen mitzuteilen, die das LMS des Anbieters betreffen. Die vhb stellt dazu den IdP Betreibern eine 17 <edupersonentitlement> ist als Multivalue-Attribut realisiert und enthält eine Liste aller Kursbuchungen des Studierenden 18

19 Technische Dokumentation entsprechende Auflistung der verfügbaren SPs auf Anbieterseite in jeweils aktueller Form zur Verfügung. Widerspricht der Nutzer der Weitergabe dieses Mindestdatensatzes, so ist ein Zutritt in durch Shibboleth geschützte Onlinekurse der vhb nicht mehr möglich. Ergänzend hierzu können, sofern der Studierende und dessen Heimathochschule einwilligen, die folgenden Attribute übertragen werden, um eine Scheinerstellung, eine automatisierte Anpassung des LMS-Profils oder eine vereinfachte Kontaktaufnahme zu ermöglichen: Vorname: <givenname> 14 Nachname: <surname> 14 Geschlecht: <schacgender> 13 Geburtsdatum: <schacdateofbirth> 13 <mail> 14 Postadresse: <postaladdress> 14 Aus den übertragenen Daten generiert das Learning-Management-System im Anschluss die lokalen Benutzeraccounts, die es dem Studierenden ermöglichen, Kursfortschritte zu speichern und weitergehende Funktionen zu nutzen. Bereits bestehende vhb-kurse, die auf einer Plattform ohne Shibboleth-Unterstützung gehostet sind, lassen sich weiterhin direkt aus dem vhb-portal heraus oder durch manuelles Einloggen am LMS betreten. Eine nachträgliche Ergänzung um Shibboleth ist in den meisten Fällen problemlos möglich, jedoch in nächster Zeit nicht zwingend erforderlich. 19

20 Schlussbemerkung 4. Schlussbemerkung Die vhb ist bereit, alle Trägerhochschulen bei der Einrichtung des Shibboleth-Verbundes zu unterstützen. Durch die jetzt vom DFN Verein zur Verfügung gestellten Möglichkeiten des ausgelagerten IdPs sollte es auch Hochschulen ohne eigenes hochschulweites Identity Management System möglich sein, für die eigenen Studierenden einen Identity Provider zur Verfügung zu stellen. Die Einführung eines campusweiten Identity Management Systems ist für die Teilnahme am vhb-verbund in diesem Zusammenhang nicht notwendig, da für die Einrichtung des IdP Dienstes nur ein LDAP-Verzeichnis mit den notwenigen Studierendendaten zur Verfügung gestellt werden muss. Jedoch kann die Nutzung von Shibboleth im Umfeld der vhb als Einstieg für weitere Anwendungen (Bibliothek, usw.) an der eigenen Hochschule dienen. Bis zur flächendeckenden Verfügbarkeit der Identity Provider an den Heimathochschulen der vhb-nutzer werden alle bisherigen Schnittstellen weiterhin verfügbar bleiben. Zudem ist bei der Einführung darauf zu achten, dass Vorteile, die durch die Integration von Shibboleth für bestimmte Nutzer geschaffen werden, nicht durch Nachteile gegenüber anderen Nutzergruppen erkauft werden. Für zukünftige Neuerstellungen von Onlinekursen an der Virtuellen Hochschule Bayern sollte darauf geachtet werden, dass die Kurse auf einem Learning-Management-System eingerichtet werden, das kompatibel zu dem Single-Sign-On Verfahren Shibboleth ist. 20

12. Shibboleth-Workshop

12. Shibboleth-Workshop 12. Shibboleth-Workshop 23. Mai 2012 Universität Kaiserslautern Raoul Borenius, DFN-Verein Wolfgang Pempe,DFN-Verein Bernd Oberknapp, Universität Freiburg Ulrich Kähler, DFN-Verein Tagesordnung 12. Shibboleth-Workshop

Mehr

Die Dienste der DFN-AAI. Ulrich Kähler, DFN-Verein kaehler@dfn.de

Die Dienste der DFN-AAI. Ulrich Kähler, DFN-Verein kaehler@dfn.de Die Dienste der DFN-AAI Ulrich Kähler, DFN-Verein kaehler@dfn.de Was ist DFN-AAI? AAI Authentifizierung Autorisierung Infrastruktur Seite 2 Was ist DFN-AAI? DFN-AAI ist ein regulärer Dienst des DFN-Vereins.

Mehr

für E-Learning in Bayern

für E-Learning in Bayern Konzept zum Shibboleth-Einsatz für E-Learning in Bayern 4. Shibboleth-Workshop, Berlin 28. Februar 2007 Wolfgang Hommel, Leibniz-Rechenzentrum 28. Februar 2007 Konzept zum Shibboleth-Einsatz für E-Learning

Mehr

meinfhd 2.2 Anleitung für den Login

meinfhd 2.2 Anleitung für den Login meinfhd 2.2 Anleitung für den Login Version: R18 Datum: 12.03.2014 Status: Final Seite ii Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 1 2 Zentrale / übergreifende Funktionen 1 2.1 Login-Seite / Zugang zum System...

Mehr

Von der Testumgebung zum produktiven Einsatz von Shibboleth

Von der Testumgebung zum produktiven Einsatz von Shibboleth Authentifizierung, Autorisierung und Rechteverwaltung Von der Testumgebung zum produktiven Einsatz von Shibboleth 3. Shibboleth-Workshop Freiburg, 10. Oktober 2006 Bernd Oberknapp, UB Freiburg E-Mail:

Mehr

DFN-AAI DEUTSCHE WISSENSCHAFTSFÖDERATION. Ulrich Kähler, DFN-Verein kaehler@dfn.de

DFN-AAI DEUTSCHE WISSENSCHAFTSFÖDERATION. Ulrich Kähler, DFN-Verein kaehler@dfn.de DFN-AAI DEUTSCHE WISSENSCHAFTSFÖDERATION Ulrich Kähler, DFN-Verein kaehler@dfn.de Anwendungen Bibliotheken und Verlage Die treibende Kraft für die deutsche Föderation! Verteilung lizenzierter Software

Mehr

SWITCHaai Die Authentifizierungs- und Autorisierungs- Infrastruktur der Schweizer Hochschulen

SWITCHaai Die Authentifizierungs- und Autorisierungs- Infrastruktur der Schweizer Hochschulen SWITCHaai Die Authentifizierungs- und Autorisierungs- Infrastruktur der Schweizer Hochschulen Thomas Lenggenhager thomas.lenggenhager@switch.ch Bern, 11. Juni 2010 Übersicht Die Shibboleth basierte SWITCHaai

Mehr

DFN-AAI. Ulrich Kähler, DFN-Verein kaehler@dfn.de

DFN-AAI. Ulrich Kähler, DFN-Verein kaehler@dfn.de DFN-AAI Ulrich Kähler, DFN-Verein kaehler@dfn.de Anwendungsbeispiele Bibliothekswesen und Verlage Verlage, ReDI, vascoda, DFG-Nationallizenzen Die treibend Kraft für DFN-AAI! Software-Verteilung Erweiterung

Mehr

Web-Single-Sign-On in der LUH

Web-Single-Sign-On in der LUH Web-Single-Sign-On in der LUH Begriffsklärung Technischer Ablauf Umsetzung an der LUH Vor- und Nachteile Sascha Klopp Begriffsklärung Single Sign-on: Benutzer meldet sich zu Beginn seiner Sitzung an und

Mehr

DFN-AAI Sicherheitsanforderungen und neue Attribute

DFN-AAI Sicherheitsanforderungen und neue Attribute DFN-AAI Sicherheitsanforderungen und neue Attribute ZKI-AK Verzeichnisdienste, Hamburg, 11.-12.10.2007 Peter Gietz, CEO, DAASI International GmbH Peter.gietz@daasi.de 0-1 Oktober 2007 (c) DAASI International

Mehr

Benutzungsordnung der Virtuellen Hochschule Bayern (vhb)

Benutzungsordnung der Virtuellen Hochschule Bayern (vhb) Benutzungsordnung der Virtuellen Hochschule Bayern (vhb) 1 von 6 Aufgrund 3 A bs. 4 der Verordnung über die Virtuelle Hochschule Bayern (VHBV) vom 04. Mai 2000 (GVBl S. 346), zuletzt geändert durch die

Mehr

Grundlagen. AAI, Web-SSO, Metadaten und Föderationen. Wolfgang Pempe, DFN-Verein pempe@dfn.de

Grundlagen. AAI, Web-SSO, Metadaten und Föderationen. Wolfgang Pempe, DFN-Verein pempe@dfn.de Grundlagen AAI, Web-SSO, Metadaten und Föderationen Wolfgang Pempe, DFN-Verein pempe@dfn.de DFN-AAI IdP-Workshop, 24./25. Juni 2015, HS Amberg-Weiden Was ist DFN-AAI? AAI Authentifizierung Autorisierung

Mehr

Aufbau einer AAI im DFN

Aufbau einer AAI im DFN Aufbau einer AAI im DFN Ulrich Kähler, DFN-Verein kaehler@dfn.de Anwendungsbeispiele Bibliothekswesen und Verlage Elsevier, JSTOR, CSA, EBSCO, ThomsonGale, Proquest, GENIOS/GBI sind bereit, bei OVID, ISI/Thomson,

Mehr

Raoul Borenius, DFN-AAI-Team hotline@aai.dfn.de

Raoul Borenius, DFN-AAI-Team hotline@aai.dfn.de Shibboleth als technische Grundlage für föderative Angebote Funktionalität und Einsatzbereiche am Beispiel der Authentifizierungs- und Autorisierungs-Infrastruktur des Deutschen Forschungsnetzes (DFN-AAI)

Mehr

Raoul Borenius, DFN-AAI-Team hotline@aai.dfn.de

Raoul Borenius, DFN-AAI-Team hotline@aai.dfn.de Einbindung des IdP in die Föderation DFN-AAI und Kontaktaufnahme mit Dienstanbietern Shibboleth-Workshop Stuttgart, 23.6.2009 Raoul Borenius, DFN-AAI-Team hotline@aai.dfn.de Inhalt Einbinden des IdP in

Mehr

LiLa Portal Leitfaden für Dozierende

LiLa Portal Leitfaden für Dozierende Library of Labs Lecturer s Guide LiLa Portal Leitfaden für Dozierende Meist werden Dozierende die Lerninhalte ihrer Studierenden festlegen und aus der großen Auswahl von LiLa Experimenten diejenigen auswählen,

Mehr

DFN-AAI. Ulrich Kähler, DFN-Verein kaehler@dfn.de

DFN-AAI. Ulrich Kähler, DFN-Verein kaehler@dfn.de DFN-AAI Ulrich Kähler, DFN-Verein kaehler@dfn.de Anwendungsbeispiele Bibliothekswesen und Verlage Verlage, ReDI, vascoda, DFG-Nationallizenzen Die treibend Kraft für DFN-AAI! Software-Verteilung Erweiterung

Mehr

Fallstudie Universität Freiburg: IdM, Personalrat, Datenschutz

Fallstudie Universität Freiburg: IdM, Personalrat, Datenschutz Fallstudie Universität Freiburg: IdM, Personalrat, Datenschutz Shibboleth-Workshop Köln, 30. September 2009 Ato Ruppert Universitätsbibliothek Freiburg E-Mail: ruppert@ub.uni-freiburg.de Identitätsmanagement

Mehr

Einstiegsdokument Kursleiter

Einstiegsdokument Kursleiter Einstiegsdokument Kursleiter Inhaltsverzeichnis 1. Die Anmeldung...2 1.1 Login ohne Campus-Kennung...2 1.2 Login mit Campus-Kennung...2 1.3 Probleme beim Login...3 2. Kurse anlegen...4 3. Rollenrechte...4

Mehr

Aktuelle Entwicklungen zu GridShib

Aktuelle Entwicklungen zu GridShib Aktuelle Entwicklungen zu GridShib Ralf Gröper und Christian Grimm, RRZN Reimer Karlsen-Masur, DFN 2. D-Grid Security Workshop 27. März 2007 Agenda Das IVOM-Projekt Übersicht GridShib: Komponenten und

Mehr

Shibboleth IdP-Erweiterungen an der Freien Universität Berlin

Shibboleth IdP-Erweiterungen an der Freien Universität Berlin Steffen Hofmann (Dipl.-Inf.) ZEDAT, Identity and Customer Management (ICM) Shibboleth IdP-Erweiterungen an der Freien Universität Berlin Informative Login-Webseiten, JAAS-Login- Module, Login-Handler,

Mehr

Erfahrungen mit Web-SingleSignOn am Regionalen Rechenzentrum Erlangen

Erfahrungen mit Web-SingleSignOn am Regionalen Rechenzentrum Erlangen Erfahrungen mit Web-SingleSignOn am Regionalen Rechenzentrum Erlangen Florian Hänel Regionales RechenZentrum Erlangen Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg 09.04.2007 Gliederung Historie Projektfortschritt

Mehr

Datenschutzrichtlinie für die Plattform FINPOINT

Datenschutzrichtlinie für die Plattform FINPOINT Datenschutzrichtlinie für die Plattform FINPOINT Die FINPOINT GmbH ( FINPOINT ) nimmt das Thema Datenschutz und Datensicherheit sehr ernst. Diese Datenschutzrichtlinie erläutert, wie FINPOINT die personenbezogenen

Mehr

Aufbau einer AAI im DFN. Ulrich Kähler, DFN-Verein kaehler@dfn.de

Aufbau einer AAI im DFN. Ulrich Kähler, DFN-Verein kaehler@dfn.de Aufbau einer AAI im DFN Ulrich Kähler, DFN-Verein kaehler@dfn.de Anwendungsbeispiele Bibliothekswesen und Verlage Elsevier, JSTOR, CSA, EBSCO, ThomsonGale, Proquest, GENIOS/GBI sind bereit, bei OVID, ISI/Thomson,

Mehr

Aufbau einer AAI im DFN. Ulrich Kähler, DFN-Verein kaehler@dfn.de

Aufbau einer AAI im DFN. Ulrich Kähler, DFN-Verein kaehler@dfn.de Aufbau einer AAI im DFN Ulrich Kähler, DFN-Verein kaehler@dfn.de Motivation Physiker aus unterschiedlichen Hochschulen sollen auf einen gemeinsamen Datenbestand zugreifen. Mitarbeiter und Studierende einer

Mehr

Die Lernumgebung des Projekts Informationskompetenz

Die Lernumgebung des Projekts Informationskompetenz Beitrag für Bibliothek aktuell Die Lernumgebung des Projekts Informationskompetenz Von Sandra Merten Im Rahmen des Projekts Informationskompetenz wurde ein Musterkurs entwickelt, der den Lehrenden als

Mehr

Aktuelles zur DFN-AAI AAI-Forum, 53. DFN-Betriebstagung, Oktober 2010

Aktuelles zur DFN-AAI AAI-Forum, 53. DFN-Betriebstagung, Oktober 2010 Aktuelles zur DFN-AAI AAI-Forum, 53. DFN-Betriebstagung, Oktober 2010 Raoul Borenius hotline@aai.dfn.de Inhalt: aktuelle Zahlen in der DFN-AAI Lokale Metadaten Ausgelagerter IdP AAI-Forum, 53. DFN-Betriebstagung,

Mehr

6 Jahre Identity Management an der Julius-Maximilians-Universität Würzburg. Sylvia Wipfler Rechenzentrum, Universität Würzburg

6 Jahre Identity Management an der Julius-Maximilians-Universität Würzburg. Sylvia Wipfler Rechenzentrum, Universität Würzburg 6 Jahre Identity Management an der Julius-Maximilians-Universität Würzburg Sylvia Wipfler Rechenzentrum, Universität Würzburg Projektstart Projektstart: 1. Oktober 2006 Einführungsphase 3 Jahre Gründe:

Mehr

Kollaborationsplattform in der Cloud

Kollaborationsplattform in der Cloud CollaboCloud Kollaborationsplattform in der Cloud Hochschule Furtwangen Informations- und Medienzentrum 26.05.2010 Hendrik Kuijs CollaboCloud Themen Cloud-Computing-Plattform C CloudIA Kollaborationsplattform

Mehr

Zugriff auf lizenzierte Bibliotheksressourcen mittels Shibboleth

Zugriff auf lizenzierte Bibliotheksressourcen mittels Shibboleth Zugriff auf lizenzierte Bibliotheksressourcen mittels Shibboleth Das Projekt Authentifizierung, Autorisierung und Rechteverwaltung (AAR) Ato Ruppert, UB Freiburg 15.12.2006, Chemnitz, 1. SaxIS-Shibboleth-Workshop

Mehr

Web Single Sign-On (WebSSO)

Web Single Sign-On (WebSSO) REGIONALES RECHENZENTRUM ERLANGEN [RRZE] Web Single Sign-On (WebSSO) Zentraler Anmeldedienst der FAU F.Tröger Agenda 1. Einführung Was ist WebSSO? 2. Historie Wie hat sich das WebSSO an der FAU entwickelt?

Mehr

Föderiertes Identity Management

Föderiertes Identity Management Föderiertes Identity Management 10. Tagung der DFN-Nutzergruppe Hochschulverwaltung Berlin, 09.05.-11.05.2011 Peter Gietz, CEO, DAASI International GmbH Peter.gietz@daasi.de 1 von 23 (c) Mai 2011 DAASI

Mehr

Single Sign-On an der Universität Freiburg Das Projekt mylogin

Single Sign-On an der Universität Freiburg Das Projekt mylogin Single Sign-On an der Universität Freiburg Das Projekt mylogin 07.02.08 Übersicht Was ist mylogin? Warum mylogin? Wer nutzt mylogin? von der Idee bis zur Umsetzung Wie funktioniert mylogin? Anwendungen,

Mehr

mylogin: Single Sign-On an der Universität Freiburg 5. Shibboleth-Workshop der AAR in Kooperation mit der DFN-AAI 17.10.

mylogin: Single Sign-On an der Universität Freiburg 5. Shibboleth-Workshop der AAR in Kooperation mit der DFN-AAI 17.10. mylogin: Single Sign-On an der Universität Freiburg 5. Shibboleth-Workshop der AAR in Kooperation mit der DFN-AAI 17.10.2007, Berlin Übersicht Was ist mylogin? Warum mylogin? Wer nutzt mylogin? Genese

Mehr

2 Registrierung und Login-Möglichkeiten

2 Registrierung und Login-Möglichkeiten OLAT Benutzerhandbuch für Studierende OLAT steht für Online Learning and Training und ist eine Open-Source Lernplattform. Eine Lernplattform (englisch Learning Management System, kurz LMS) dient der Bereitstellung

Mehr

DFN-AAI in der Praxis. Ulrich Kähler, DFN-Verein kaehler@dfn.de

DFN-AAI in der Praxis. Ulrich Kähler, DFN-Verein kaehler@dfn.de DFN-AAI in der Praxis Ulrich Kähler, DFN-Verein kaehler@dfn.de Was ist DFN-AAI? DFN-AAI ist ein regulärer Dienst des DFN-Vereins. (keine Extrakosten, enthalten in Internet-Dienstentgelten) DFN-AAI schafft

Mehr

Sicherheits-Leitfaden

Sicherheits-Leitfaden Sicherheits-Leitfaden Sehr geehrter Kunde, bei dem von Ihnen genutzten Angebot handelt es sich um Webspace auf einem Shared-Server. Dies bedeutet, dass auf einem Server mehrere Kunden gehostet werden.

Mehr

1. SaxIS-Shibboleth. Shibboleth-Workshop. Chemnitz, 15. Dezember 2006. Dipl. Wirt.-Inf. Lars Eberle, Projekt SaxIS und BPS GmbH

1. SaxIS-Shibboleth. Shibboleth-Workshop. Chemnitz, 15. Dezember 2006. Dipl. Wirt.-Inf. Lars Eberle, Projekt SaxIS und BPS GmbH 1. SaxIS-Shibboleth Shibboleth-Workshop Chemnitz, 15. Dezember 2006 1 Agenda Was ist Shibboleth? Warum ausgerechnet Shibboleth? Wie funktioniert es? Weg des Nutzers Weg der Daten Föderative Ansatz 2 Was

Mehr

E-LIBRARY. Die elektronische Bibliothek der Hochschule www.kalaidos-fh.ch/forschung/e-library. Installationsanleitung August 2015

E-LIBRARY. Die elektronische Bibliothek der Hochschule www.kalaidos-fh.ch/forschung/e-library. Installationsanleitung August 2015 E-LIBRARY Die elektronische Bibliothek der Hochschule www.kalaidos-fh.ch/forschung/e-library Installationsanleitung August 2015 1 Einleitung... 2 2 Online Zugang beantragen... 2 3 Konto freischalten...

Mehr

Dokumentation Softwareprojekt AlumniDatenbank

Dokumentation Softwareprojekt AlumniDatenbank Dokumentation Softwareprojekt AlumniDatenbank an der Hochschule Anhalt (FH) Hochschule für angewandte Wissenschaften Fachbereich Informatik 13. Februar 2007 Betreuer (HS Anhalt): Prof. Dr. Detlef Klöditz

Mehr

INFOnline SZM Integration Guide Alternativlösung Messung hybrider APPs

INFOnline SZM Integration Guide Alternativlösung Messung hybrider APPs INFOnline SZM Mobile Applications INFOnline SZM Integration Guide Alternativlösung Messung hybrider APPs INFOnline GmbH Forum Bonn Nord Brühler Str. 9 53119 Bonn Tel.: +49 (0) 228 / 410 29-77 Fax: +49

Mehr

Dokumentation. Schnittstelle IKISS Bayerischer Behördenwegweiser. Stand: 2008-10-21

Dokumentation. Schnittstelle IKISS Bayerischer Behördenwegweiser. Stand: 2008-10-21 Dokumentation Schnittstelle IKISS Bayerischer Behördenwegweiser Stand: 2008-10-21 Copyright 2008 Advantic Systemhaus GmbH. Alle Rechte vorbehalten. Dokumentationsmaterial, das von der Advantic Systemhaus

Mehr

ecampus Universität Göttingen

ecampus Universität Göttingen ecampus Universität Göttingen Christian Lambertz Abteilung IT Team Campus-Management-Systeme Christian Lambertz Abteilung IT Campus-Management-Systeme Übersicht Das Projekt Studierendenportal der Universität

Mehr

vhb 07.03.2011 / v2 speziellen s wenn das

vhb 07.03.2011 / v2 speziellen s wenn das Ein Webservice zurr Kursdatenübermittlung zwischen vhb und Hochschul IDM Systemen Technische Spezifikation und Programmdokumentation Ralf Ebner (LRZ), Alexander Hummel (vhb) 07.03.2011 / v2 Diese technische

Mehr

Abschluss-Workshop Projekt SaxIS

Abschluss-Workshop Projekt SaxIS Abschluss-Workshop Projekt SaxIS Gemeinsame Autorisierungsschnittstelle für f Nutzer an sächsischen s Universitäten ten und Fachhochschulen Chemnitz, 15.Dezember 2006 1 9:30 Begrüßung - Hr. Dr. Kluge (TU

Mehr

Erklärung zum Datenschutz für das mytalent-portal

Erklärung zum Datenschutz für das mytalent-portal Erklärung zum Datenschutz für das mytalent-portal 1. Allgemeines 1.1 Die vorliegende Datenschutzerklärung der Fraunhofer-Gesellschaft zur Förderung der angewandten Forschung e.v., Hansastraße 27c, 80686

Mehr

Datenschutzbestimmungen Extranet der Flughafen Berlin Brandenburg GmbH

Datenschutzbestimmungen Extranet der Flughafen Berlin Brandenburg GmbH Datenschutzbestimmungen Extranet der Flughafen Berlin Brandenburg GmbH Version 1.1 2012-07-11 Personenbezogene Daten Die Flughafen Berlin Brandenburg GmbH im Folgenden FBB genannt erhebt, verarbeitet,

Mehr

ImplementIerung von ClICKAnDBuY

ImplementIerung von ClICKAnDBuY Implementierung von CLICKANDBUY Inhaltsverzeichnis 1 2 3 4 5 6 7 Einführung: ClickandBuy Premiumlinks... 2 ClickandBuy URL Mapping... 3 Premiumlink Implementierungsoptionen... 4 3.1. Sessionlink... 4 3.2.

Mehr

Anbindung an easybill.de

Anbindung an easybill.de Anbindung an easybill.de Stand: 14. Dezember 2011 2011 Virthos Systems GmbH www.pixtacy.de Einleitung Pixtacy verfügt ab Version 2.3 über eine Schnittstelle zu dem Online-Fakturierungsprogramm easybill.de.

Mehr

ewon über dynamische Adresszuweisung erreichbar machen

ewon über dynamische Adresszuweisung erreichbar machen ewon - Technical Note Nr. 013 Version 1.3 ewon über dynamische Adresszuweisung erreichbar machen Übersicht 1. Thema 2. Benötigte Komponenten 3. ewon Konfiguration 3.1 ewon IP Adresse einstellen 3.2 ewon

Mehr

DFN-Cloud aus Sicht eines Service Providers... mit Verzeichnisdienstvergangenheit

DFN-Cloud aus Sicht eines Service Providers... mit Verzeichnisdienstvergangenheit DFN-Cloud aus Sicht eines Service Providers... mit Verzeichnisdienstvergangenheit Dr. Thomas Hildmann tubit IT Service Center ZKI AK Verzeichnisdienste 2015 Agenda 1. Vorstellung der DFN-Cloud Lösung 2.

Mehr

Installation des edu- sharing Plug- Ins für Moodle

Installation des edu- sharing Plug- Ins für Moodle Installation des edu- sharing Plug- Ins für Moodle [edu-sharing Team] [Dieses Dokument beschreibt die Installation und Konfiguration des edu-sharing Plug-Ins für das LMS Moodle.] edu- sharing / metaventis

Mehr

Identity and Access Management for Complex Research Data Workflows

Identity and Access Management for Complex Research Data Workflows Identity and Access Management for Complex Research Data Workflows Richard Zahoransky, Saher Semaan, Klaus Rechert richard.zahoransky@rz.uni-freiburg.de, semaan@uni-freiburg.de, klaus.rechert@rz.uni-freiburg.de

Mehr

Datenbank-Inhalte von extern aufrufen

Datenbank-Inhalte von extern aufrufen HSHL How-To Datenbank-Inhalte von extern aufrufen Liebe Studierende, zum Wintersemester 2013/14 haben wir eine nachhaltige Möglichkeit geschaffen, hochschulnetz gebundene Inhalte über das Campus Portal

Mehr

Erstsemester-Anmeldeprozess. Tipp: Klicken Sie auf den entsprechenden Pfeil um direkt zu dem Kapitel zu springen!

Erstsemester-Anmeldeprozess. Tipp: Klicken Sie auf den entsprechenden Pfeil um direkt zu dem Kapitel zu springen! Erstsemester-Anmeldeprozess Tipp: Klicken Sie auf den entsprechenden Pfeil um direkt zu dem Kapitel zu springen! Identity Management (1) Mit dem Erhalt der Einschreibeunterlagen haben Sie auch den Brief

Mehr

GecMeGUI. Eine SSO-enabled Cloud WebGUI mit clientseitiger Schlüsselgenerierung

GecMeGUI. Eine SSO-enabled Cloud WebGUI mit clientseitiger Schlüsselgenerierung GecMeGUI Eine SSO-enabled WebGUI mit clientseitiger Schlüsselgenerierung Hochschule Furtwangen Frank Dölitzscher 04.04.2011 Agenda Web GUI 1. Einführung 2. Absicherung des Service Zugangs 3. Web GUI Sicherung

Mehr

Anleitung zur Installation von VSP-Client- Zertifikaten in Browsern

Anleitung zur Installation von VSP-Client- Zertifikaten in Browsern Informationssysteme für Versorgungsunternehmen Rathausallee 33 22846 Norderstedt Anleitung zur Installation von VSP-Client- Zertifikaten in Browsern V.0.5 Seite 1 Alle Rechte vorbehalten, IVU Informationssysteme

Mehr

Bedienungsanleitung für die Benutzerverwaltung an der Hochschule Ostwestfalen-Lippe (Identity Management System)

Bedienungsanleitung für die Benutzerverwaltung an der Hochschule Ostwestfalen-Lippe (Identity Management System) Bedienungsanleitung für die Benutzerverwaltung an der Hochschule Ostwestfalen-Lippe (Identity Management System) Autor: Andreas Weiß, S(kim) 1 Inhalt Systembeschreibung... 3 Angeschlossene Systeme... 3

Mehr

:: Anleitung Demo Benutzer 1cloud.ch ::

:: Anleitung Demo Benutzer 1cloud.ch :: :: one source ag :: Technopark Luzern :: D4 Platz 4 :: CH-6039 Root-Längenbold LU :: :: Fon +41 41 451 01 11 :: Fax +41 41 451 01 09 :: info@one-source.ch :: www.one-source.ch :: :: Anleitung Demo Benutzer

Mehr

Benutzer- und Gruppenverwaltung, Registrierung

Benutzer- und Gruppenverwaltung, Registrierung OS Content Management mit Zope/Plone Benutzer- und Gruppenverwaltung, Registrierung in Plone 4.0 Jennifer Meyer, Christopher Oehmig Inhalt 1. Benutzer- und Gruppenverwaltung a. Allgemeine Arbeitsweise

Mehr

Hinweise zu A-Plan 2009 SQL

Hinweise zu A-Plan 2009 SQL Hinweise zu A-Plan 2009 SQL Für Microsoft Windows Copyright Copyright 2008 BRainTool Software GmbH Inhalt INHALT 2 EINLEITUNG 3 WAS IST A-PLAN 2009 SQL? 3 WANN SOLLTE A-PLAN 2009 SQL EINGESETZT WERDEN?

Mehr

Anbindung von Moodle an den DFNVC-Webkonferenzdienst

Anbindung von Moodle an den DFNVC-Webkonferenzdienst Anbindung von Moodle an den DFNVC-Webkonferenzdienst VCC-Workshop Technische Universität Dresden 9./10. Mai 2012 R. Trefz, DFN-Verein, trefz@dfn.de Inhalt Einführung in Moodle Adobe Connect Pro Plugin

Mehr

DHL-Connector. für JTL-WAWI. Anleitung. 0.1 Änderungsverzeichnis. Versionsnummer. Datum Änderung Autor

DHL-Connector. für JTL-WAWI. Anleitung. 0.1 Änderungsverzeichnis. Versionsnummer. Datum Änderung Autor DHL-Connector für JTL-WAWI Anleitung 0.1 Änderungsverzeichnis Versionsnummer Datum Änderung Autor 1.0 03.04.2015 Erstellung des Dokumentes Thomas Kehl Datum 04.04.2015 Seite 1 von 13 0.3 Inhaltsverzeichnis

Mehr

LOG-FT BAG Filetransfer zum Austausch mit dem Bundesamt für Güterverkehr (BAG) Kurzanleitung

LOG-FT BAG Filetransfer zum Austausch mit dem Bundesamt für Güterverkehr (BAG) Kurzanleitung Filetransfer zum Austausch mit dem Bundesamt für Güterverkehr (BAG) Kurzanleitung VERSION 8.0 FEBRUAR 2013 Logics Software GmbH Schwanthalerstr. 9 80336 München Tel.: +49 (89) 55 24 04-0 Fax +49 (89) 55

Mehr

inoxision ARCHIVE 2.5 Quickstart

inoxision ARCHIVE 2.5 Quickstart inoxision ARCHIVE 2.5 Quickstart 1 Installationsvorbereitungen Für die Installation von inoxision ARCHIVE benötigen Sie einen Microsoft SQL Server der Version 2005 oder 2008, mindestens in der Express

Mehr

Anwendungsintegration an Hochschulen am Beispiel von Identity Management. Norbert Weinberger - Sun Summit Bonn 26.4.2006

Anwendungsintegration an Hochschulen am Beispiel von Identity Management. Norbert Weinberger - Sun Summit Bonn 26.4.2006 Anwendungsintegration an Hochschulen am Beispiel von Identity Management Norbert Weinberger - Sun Summit Bonn 26.4.2006 Ausgangslage: Anwendungsinseln Zugang zu IT- Ressourcen, z.b. Radius Rechenzentrum

Mehr

THEMA: CLOUD SPEICHER

THEMA: CLOUD SPEICHER NEWSLETTER 03 / 2013 THEMA: CLOUD SPEICHER Thomas Gradinger TGSB IT Schulung & Beratung Hirzbacher Weg 3 D-35410 Hungen FON: +49 (0)6402 / 504508 FAX: +49 (0)6402 / 504509 E-MAIL: info@tgsb.de INTERNET:

Mehr

easylearn Systemvoraussetzungen

easylearn Systemvoraussetzungen - 1 - easylearn Systemvoraussetzungen Betriebssystem easylearn kann auf den folgenden Serverbetriebssystemen installiert werden. Windows 2000 Windows 2003 Windows 2008 Internetzugang zu easylearn Academy

Mehr

MSP SSO. Portalübergreifendes Single Sign-on. Von MSP SSO unterstützte Standards:

MSP SSO. Portalübergreifendes Single Sign-on. Von MSP SSO unterstützte Standards: MSP SSO Portalübergreifendes Single Sign-on Für das Abwickeln von Online- Geschäftsprozessen ist es wichtig, sein Gegenüber zu kennen. Das gilt sowohl für den Kunden als auch den Betreiber des Online-

Mehr

Nutzerhandbuch Uni Rostock Box

Nutzerhandbuch Uni Rostock Box Nutzerhandbuch Uni Rostock Box IT- & Medienzentrum Fassung vom 24.06.2016 Inhalt 1. Einleitung... 4 2. Einmalige Nutzerregistrierung... 4 3. Installation... 4 4. Konto Einstellungen... 5 4.1. Spracheinstellungen...

Mehr

Anlage 3 Verfahrensbeschreibung

Anlage 3 Verfahrensbeschreibung Anlage 3 Verfahrensbeschreibung Stand September 2015 1 INHALTSVERZEICHNIS 1 EINLEITUNG... 2 2 SYSTEMVORAUSSETZUNGEN... 3 2.1 Technische Voraussetzung beim Kunden... 3 2.2 Ausstattung des Clients... 3 3

Mehr

Leitfaden Mitarbeitende und Berechtigungen verwalten

Leitfaden Mitarbeitende und Berechtigungen verwalten Mitarbeitende und Berechtigungen verwalten Finanzdirektion des Kantons Bern Einleitung BE-Login ist die elektronische Plattform des Kantons Bern. Nach erfolgter Erfassung Ihrer Mitarbeitenden oder Delegierten

Mehr

Benutzerhandbuch AUVA- KURSBUCHUNG

Benutzerhandbuch AUVA- KURSBUCHUNG Benutzerhandbuch AUVA- KURSBUCHUNG für unregistrierte Benutzer Version 1.6 Inhaltsverzeichnis 3. Allgemeines:... 3 2.4. Navigationsbereich für den Benutzer... 3 2.5. Registrierung... 4 4.... 8 2.4. Menü

Mehr

Hochschule Darmstadt - Fachbereich Informatik - Fachschaft des Fachbereiches

Hochschule Darmstadt - Fachbereich Informatik - Fachschaft des Fachbereiches Hochschule Darmstadt - Fachbereich Informatik - Fachschaft des Fachbereiches Verwendung der bereitgestellten Virtuellen Maschinen»Einrichten einer Virtuellen Maschine mittels VirtualBox sowie Zugriff auf

Mehr

LMS4KMU 2.0. Neue Wege der Kooperation. Prof. Dr. Andreas Henrich und Tobias Fries Lehrstuhl für Medieninformatik Otto-Friedrich-Universität Bamberg

LMS4KMU 2.0. Neue Wege der Kooperation. Prof. Dr. Andreas Henrich und Tobias Fries Lehrstuhl für Medieninformatik Otto-Friedrich-Universität Bamberg LMS4KMU 2.0 Neue Wege der Kooperation ESF-Projekttreffen Universität Passau, 21.03.2012 Prof. Dr. Andreas Henrich und Tobias Fries Lehrstuhl für Medieninformatik Otto-Friedrich-Universität Bamberg Hintergrund

Mehr

LDAP-Server. Jederzeit und überall auf Adressen von CAS genesisworld zugreifen

LDAP-Server. Jederzeit und überall auf Adressen von CAS genesisworld zugreifen LDAP-Server Jederzeit und überall auf Adressen von CAS genesisworld zugreifen Copyright Die hier enthaltenen Angaben und Daten können ohne vorherige Ankündigung geändert werden. Die in den Beispielen verwendeten

Mehr

Dezentrales Identity Management für Web- und Desktop-Anwendungen

Dezentrales Identity Management für Web- und Desktop-Anwendungen Dezentrales Identity Management für Web- und Desktop-Anwendungen Sebastian Rieger, Thorsten Hindermann srieger1@gwdg.de, thinder@gwdg.de Gesellschaft für wissenschaftliche Datenverarbeitung mbh Göttingen,

Mehr

Erklärung zum Zertifizierungsbetrieb der UHH CA in der DFN-PKI. - Sicherheitsniveau: Global -

Erklärung zum Zertifizierungsbetrieb der UHH CA in der DFN-PKI. - Sicherheitsniveau: Global - Erklärung zum Zertifizierungsbetrieb der UHH CA in der DFN-PKI - Sicherheitsniveau: Global - Universität Hamburg CPS der UHH CA V2.4 21.07.2011 1 Einleitung Die UHH CA ist eine Zertifizierungsstelle des

Mehr

I Serverkalender in Thunderbird einrichten

I Serverkalender in Thunderbird einrichten I Serverkalender in Thunderbird einrichten Damit Sie den Kalender auf dem SC-IT-Server nutzen können, schreiben Sie bitte zuerst eine Mail mit Ihrer Absicht an das SC-IT (hilfe@servicecenter-khs.de). Dann

Mehr

1 Allgemeine Erläuterungen zum WLAN... 2 1.1 Was kann über den WLAN-Zugang genutzt werden?... 2 1.2 Was ist für die Nutzung erforderlich?...

1 Allgemeine Erläuterungen zum WLAN... 2 1.1 Was kann über den WLAN-Zugang genutzt werden?... 2 1.2 Was ist für die Nutzung erforderlich?... WLAN-Zugang // DHBW Mosbach / Rechenzentrum Hinweis: Die Dokumentation des WLAN-Zugangs wird kontinuierlich erweitert und verbessert. Deshalb sollten Sie bei Problemen mit dem WLAN einen Blick in die aktuellste

Mehr

Authentifizierungs- und Autorisierungs-Infrastruktur (AAI)

Authentifizierungs- und Autorisierungs-Infrastruktur (AAI) Authentifizierungs- und Autorisierungs-Infrastruktur (AAI) Referat im Rahmen des elearningforums an der Zürcher Hochschule Winterthur, 6. Januar 2005 Ueli Kienholz, 2005 SWITCH SWITCH?

Mehr

Wegweiser zum IT Servicezentrum mit HIS-Portal. Brigitte Rosebrock, ITS

Wegweiser zum IT Servicezentrum mit HIS-Portal. Brigitte Rosebrock, ITS Wegweiser zum IT Servicezentrum mit HIS-Portal Brigitte Rosebrock, ITS Dienste des IT-Servicezentrums Web Informationen, Bibliothek, Accountverwaltung Zugangsdienste VPN (WLAN und Festnetz) E-Learning

Mehr

NetMan Desktop Manager Quick-Start-Guide

NetMan Desktop Manager Quick-Start-Guide NetMan Desktop Manager Quick-Start-Guide In diesem Dokument wird die Installation von NetMan Desktop Manager beschrieben. Beachten Sie, dass hier nur ein Standard-Installationsszenario beschrieben wird.

Mehr

1. Integration von Liferay & Alfresco 2. Single Sign On mit CAS

1. Integration von Liferay & Alfresco 2. Single Sign On mit CAS 1. Integration von Liferay & Alfresco 2. Single Sign On mit CAS Vortrag zum 4. LUGD Tag, am 21.1.2010 form4 GmbH & Co. KG Oliver Charlet, Hajo Passon Tel.: 040.20 93 27 88-0 E-Mail: oliver.charlet@form4.de

Mehr

Musterlösung für Schulen in Baden-Württemberg. Windows 2003. Basiskurs Windows-Musterlösung. Version 3. Stand: 19.12.06

Musterlösung für Schulen in Baden-Württemberg. Windows 2003. Basiskurs Windows-Musterlösung. Version 3. Stand: 19.12.06 Musterlösung für Schulen in Baden-Württemberg Windows 2003 Basiskurs Windows-Musterlösung Version 3 Stand: 19.12.06 Impressum Herausgeber Zentrale Planungsgruppe Netze (ZPN) am Kultusministerium Baden-Württemberg

Mehr

Technische Universität München. SAML/Shibboleth. Ein Vortrag von Florian Mutter

Technische Universität München. SAML/Shibboleth. Ein Vortrag von Florian Mutter SAML/Shibboleth Ein Vortrag von Florian Mutter Security Assertion Markup Language XML-basierter Standard für den Austausch von Authentifizierungs-, Attributs- Berechtigungsinformationen Seit 2001 von OASIS

Mehr

4 Planung von Anwendungsund

4 Planung von Anwendungsund Einführung 4 Planung von Anwendungsund Datenbereitstellung Prüfungsanforderungen von Microsoft: Planning Application and Data Provisioning o Provision applications o Provision data Lernziele: Anwendungen

Mehr

Verknüpfung der HIS-GX Module SOS, POS und LSF mit elearning- und Learning-Management-Systemen am Beispiel der Universität des Saarlandes

Verknüpfung der HIS-GX Module SOS, POS und LSF mit elearning- und Learning-Management-Systemen am Beispiel der Universität des Saarlandes Dr. Christoph Igel Verknüpfung der HIS-GX Module SOS, POS und LSF mit elearning- und Learning-Management-Systemen am Beispiel der Universität des Saarlandes Vortrag am 26. April 2007 an der Universität

Mehr

Diese Website und das Leistungsangebot von www.pflegemit-herz.de werden von der. Anke Reincke - Häusliche Krankenpflege und Seniorenbetreuung

Diese Website und das Leistungsangebot von www.pflegemit-herz.de werden von der. Anke Reincke - Häusliche Krankenpflege und Seniorenbetreuung Datenschutzbestimmung 1. Verantwortliche Stelle Diese Website und das Leistungsangebot von www.pflegemit-herz.de werden von der Anke Reincke - Häusliche Krankenpflege und Seniorenbetreuung Pieskower Straße

Mehr

Anleitung. Service Help Desk - Webportal. Dezernat 5 Gebäude- und Liegenschaftsmanagement. Ver. 3.1.1 / Oktober 2014

Anleitung. Service Help Desk - Webportal. Dezernat 5 Gebäude- und Liegenschaftsmanagement. Ver. 3.1.1 / Oktober 2014 Ver. 3.1.1 / Oktober 2014 Service Help Desk - Webportal Anleitung Aus dem Inhalt: Anmelden Kennwort ändern Meldung erfassen Dateianhänge Meldung bearbeiten Dezernat 5 Gebäude- und Liegenschaftsmanagement

Mehr

Zugriff auf das Across-Ticketsystem

Zugriff auf das Across-Ticketsystem Zugriff auf das Across-Ticketsystem Februar 2014 Version 2.2 Copyright Across Systems GmbH Die Inhalte dieses Dokumentes dürfen nur nach schriftlicher Zustimmung der Across Systems GmbH reproduziert oder

Mehr

Shibboleth und der föderative Ansatz

Shibboleth und der föderative Ansatz Shibboleth und der föderative Ansatz Authentifizierung, Autorisierung und Rechteverwaltung in einem föderativen Umfeld Ato Ruppert UB Freiburg Übersicht Authentifizierung, Autorisierung, Rechteverwaltung

Mehr

DATENSCHUTZERKLÄRUNG 3 ERHEBUNG, VERARBEITUNG, SPEICHERUNG UND NUTZUNG VON DATEN

DATENSCHUTZERKLÄRUNG 3 ERHEBUNG, VERARBEITUNG, SPEICHERUNG UND NUTZUNG VON DATEN DATENSCHUTZERKLÄRUNG Der Schutz Ihrer personenbezogenen Daten ist für elead ein zentrales Anliegen. Mit diesen Datenschutzbestimmungen möchte elead Sie darüber informieren, wie elead Ihre personenbezogenen

Mehr

Erstsemester-Anmeldeprozess. Tipp: Klicken Sie auf den entsprechenden Pfeil um direkt zu dem Kapitel zu springen!

Erstsemester-Anmeldeprozess. Tipp: Klicken Sie auf den entsprechenden Pfeil um direkt zu dem Kapitel zu springen! Erstsemester-Anmeldeprozess Tipp: Klicken Sie auf den entsprechenden Pfeil um direkt zu dem Kapitel zu springen! Identity Management (1) Mit dem Erhalt der Einschreibeunterlagen haben Sie auch den Brief

Mehr

Shibboleth-AttributManagement. DFN-AAI Workshop Kaiserslautern 23.5.2012

Shibboleth-AttributManagement. DFN-AAI Workshop Kaiserslautern 23.5.2012 Shibboleth-AttributManagement DFN-AAI Workshop Kaiserslautern 23.5.2012 Raoul Boreniu s hotline@a ai. dfn.de Inhalt Generelles zu Attributen Attribut-Schemata: eduperson, SCHAC Attribut-Handling im IdP

Mehr

ABACUS AbaWebTreuhand

ABACUS AbaWebTreuhand ABACUS AbaWebTreuhand Die kooperative Software für den Treuhänder Software as a Service für den Treuhandkunden AbaWebTreuhand ABACUS-Software as a Service 4 Die ABACUS Business Software bietet ab der Version

Mehr

Die Cargo Plattform bietet einen sicheren und einfachen Datentransfer mit einem modernen Web- Interface.

Die Cargo Plattform bietet einen sicheren und einfachen Datentransfer mit einem modernen Web- Interface. Die Cargo Plattform bietet einen sicheren und einfachen Datentransfer mit einem modernen Web- Interface. Inhaltsverzeichnis Erste Schritte Anmelden 2 Startseite 3 Dateimanager 4 CargoLink 5 Freigaben 6

Mehr

Datenzugriff über VPN

Datenzugriff über VPN Leitfaden Datenzugriff über VPN Einführung Ab der Version 3.0 besteht bei einer Installation von SPG-Verein die Möglichkeit, den Programmund Datenbereich getrennt abzulegen. Dadurch kann u. a. der Datenbereich

Mehr

Informationen zur Nutzung des Adobe Connect Dienstangebots

Informationen zur Nutzung des Adobe Connect Dienstangebots Informationen zur Nutzung des Adobe Connect Dienstangebots 18. Workshop des VCC "Videokonferenzen im Wissenschaftsnetz" TU Dresden, 23./24. September 2015 Gisela Maiss, DFN-Verein, maiss@dfn.de Betriebsmodell

Mehr