oekom Industry Focus Transport & Logistics April 2012 Die Branche auf einen Blick 1. Hintergrund oekom Universe Transport & Logistics

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "oekom Industry Focus Transport & Logistics April 2012 Die Branche auf einen Blick 1. Hintergrund oekom Universe Transport & Logistics"

Transkript

1 oekom Industry Focus Transport & Logistics April 2012 Die Branche auf einen Blick oekom Universe Transport & Logistics Gesamtzahl der analysierten Unternehmen 69 Anzahl der Unternehmen mit oekom Corporate Scouting Anzahl der Unternehmen mit oekom Corporate Rating Schlüsselthemen der Nachhaltigkeit Klimaschutz Entwicklung nachhaltiger Transportlösungen Lärm und Luftverschmutzung Transportsicherheit oekom Prime Status Anzahl der Unternehmen mit oekom Prime Status 4 Anteil der Prime-Unternehmen 5,8% n= Hintergrund Die Transport- und Logistikbranche trägt wesentlich zur globalen Wirtschaftsleistung bei, indem sie Akteure und Wertschöpfungsketten weltweit vernetzt. Allein der europäische Logistikmarkt erreichte im Jahr 2010 ein Volumen von rund 930 Milliarden Euro. Mit 210 Milliarden Euro war Deutschland der größte Einzelmarkt, gefolgt von Frankreich (122,7) und Großbritannien (92,3). Insgesamt 19 Milliarden Tonnen wurden im Jahr 2010 in Europa transportiert, davon mehr als 15,1 Milliarden Tonnen auf der Straße. Bis 2050 wird der Frachtverkehr, gemessen in Tonnen-Kilometern, nach Prognosen des Weltverkehrsforums der OECD um das 2,5 bis 3,5-Fache zunehmen. Die Globalisierung der internationalen Wirtschaft und die Verlagerung von Fertigungskapazitäten insbesondere in den asiatischen Raum spiegelt sich auch in der Zusammensetzung des oekom Universe Transport & Logistics wider. Allein Taiwan, Südkorea, Japan und China stellen zusammen knapp 40 Prozent der Unternehmen dieser Branche. 13 Prozent der Unternehmen haben ihren Sitz in den USA, 5,8 Prozent in Großbritannien. Deutschland ist mit drei Unternehmen vertreten, Österreich und die Schweiz jeweils mit einem Unternehmen. Top 3-Unternehmen Firstgroup (GB) C+ Air France-KLM (FR) C+ Lufthansa (DE) C+ Durchschnittsnote aller Unternehmen (n=62) D+ 42,1! 13,0! 11,6! 11,6! USA! Taiwan! Südkorea! Japan! China! Häufigste Verstöße gegen Ausschlusskriterien Kontroverse Wirtschaftspraktiken 53,8% 5,8! 7,2! 8,7! Großbritannien! Sonstige! n=13 Zusammensetzung des oekom Universe Transport & Logistics nach Ländern; in %; Quelle: oekom research (2012) 1

2 2. Schlüsselthemen der Nachhaltigkeit Mit der wachsenden Nachfrage nach Transportleistungen geht eine steigende Umweltbelastung einher, da der Transport von Gütern und Passagieren Staus, Lärm, Luftverschmutzung und Unfälle verursacht und zur globalen Erwärmung beiträgt. Hier liegen die wesentlichen Nachhaltigkeitsherausforderungen der Branche, auch wenn sie für die Unterbereiche Luftfahrt, Straßentransport und Schifffahrt mit unterschiedlichen Schwerpunkten verbunden sind. Während Fluggesellschaften die Kundennachfrage im Wesentlichen selbst bedienen, greifen Post- und Logistikdienstleister vor allem für Straßen- und Schiffstransport vermehrt auf Subunternehmer zurück. Diese Auslagerung von Kerndienstleistungen an Subunternehmen verschärft die Situation, da dort häufig schlechtere Arbeits- und Umweltstandards vorherrschen. Vor diesem Hintergrund sieht oekom research für die Branche folgende Schlüsselthemen der Nachhaltigkeit: Klimaschutz Aufgrund der ungebrochenen Abhängigkeit der Transportund Logistikbranche von fossilen Energieträgern prägt der Klimawandel sehr stark die Diskussion um eine nachhaltige Entwicklung der Branche. So verursacht der Transportsektor ungefähr 13 Prozent der weltweiten CO2 Emissionen. Davon entstehen ca. 75 Prozent im Straßenverkehr, Luft- und Schifffahrt tragen jeweils rund zehn Prozent bei. Neben ordnungspolitischen Maßnahmen wie der Einbindung der Luftfahrt in den europäischen Emissionshandel sorgen steigende Energiepreise für verstärkte Klimaschutzanstrengungen in der Branche. Zudem fragen immer mehr Geschäftskunden im Rahmen ihrer eigenen Klimaschutzprogramme nach dem CO2-Fußabdruck ihrer Transporte und zeigen Interesse an klimafreundlichen Beförderungsmethoden. Daher bieten viele Unternehmen Möglichkeiten zur CO2-Kompensation an, Klimastrategie! Deutsche Post! Firstgroup! UPS! AP Moeller Maersk! La Poste! Air Berlin! FedEx! Bewertung der Klimastrategie; Skala: 0 bis 100 (Bestnote); Stand ; Quelle: oekom research (2012) 38,0! 44,0! 63,0! 68,0! 67,0! 74,0! 88,0! 0! 20! 40! 60! 80! 100! deren Kosten der Kunde trägt. Viele Spediteure sind allerdings erst dabei, den CO2-Fußabdruck ihrer gesamten Flotte über alle Regionen und Subunternehmer hinweg zu ermitteln. So haben bislang nur die Deutsche Post und La Poste umfassende konzernweite Klimaschutzziele, die auch die Zuliefererflotte einbeziehen. Entwicklung nachhaltiger Transportlösungen Wichtiger Bestandteil einer umfassenden Klimastrategie ist die Steigerung der Transporteffizienz, um den Treibstoffverbrauch und somit die Treibhausgasemissionen zu senken. Alle untersuchten Unternehmen setzen dafür im operativen Betrieb an, indem sie Routen, Kapazitätsauslastung und Geschwindigkeit optimieren. Beispielsweise berechnen Paketdienste tagesaktuell die effizienteste Zustellroute, Fluglinien passen Route und optimale Tankfüllung den aktuellen Wetterbedingungen an und Reedereien drosseln beim Slow Steaming routinemäßig die Geschwindigkeit. Neben Telematik können auch intelligente Verkehrsleitsysteme zur Steigerung der Transporteffizienz beitragen, weshalb sich viele Unternehmen an Entwicklungskooperationen beteiligen. Logistikanbieter können ihre Effizienz durch intermodalen Lösungen steigern, indem sie zumindest auf Teilstrecken sparsame Transportmodi einsetzen. Weitere Effizienzpotenziale liegen im Fahrzeugdesign. Leichtbaufahrzeuge, aerodynamische Anpassungen wie Winglets an Flugzeugtragflächen oder strömungsoptimierte Schiffe versprechen große Effizienzgewinne, doch ihr flächendeckender Einsatz setzt hohe Investitionen voraus und erfolgt nur schrittweise im Zuge der Flottenerneuerung. Insgesamt zeigen sich bei den untersuchten Unternehmen deutliche Unterschiede hinsichtlich Innovationsgrad und Umfang der Effizienzmaßnahmen. Viele Lösungen sind noch regional oder auf einzelne Geschäftsbereiche beschränkt. Im Gesamtbild hervorzuheben sind die Maßnahmen der Fluglinien Lufthansa, Air Berlin, Air France-KLM sowie die der Deutschen Post. Alternative Treibstoffe und Antriebssysteme bilden ein weiteres Kernelement nachhaltiger Transportlösungen. Herkömmlicher Biosprit der ersten Generation hat aufgrund des Landverbrauchs, der unzureichenden CO2-Bilanz und der Nahrungsmittelkonkurrenz keine Zukunft. Das haben viele Unternehmen erkannt und suchen nach nachhaltigeren Alternativen beispielsweise auf Basis von Müll oder Algen. Ehrgeizige Ziele zum Einsatz von Biokerosin finden sich vor allem bei den Fluglinien, da sie seit Januar 2012 in den EU-Emissionshandel miteinbezogen sind. Vereinzelt testen Airlines bereits auf regulären Strecken Biotreibstoffe. Es fehlt allerdings noch an überzeugenden Konzepten zur Deckung des immensen Bedarfs an Biokerosin, das über ein akzeptables Nachhaltigkeitsprofil verfügt. Im Straßenverkehr setzen mehrere Post- und Paketdienstleister (La Poste, TNT Express, Deutsche Post) auf Elektrofahrzeuge in der Auslieferung, während andere Unternehmen wie PostNL darin kaum Potenzial erkennen. Die meisten mit alternativen Energien betriebenen Straßenfahrzeuge haben La Poste, Deutsche Post, Post 2

3 NL und UPS. Allerdings liegt ihr Anteil an der gesamten Flotte einschließlich der Subunternehmer noch unter drei Prozent. Luftverschmutzung und Lärm Verkehrslärm birgt eine häufig unterschätzte Gesundheitsgefahr für Anwohner. Zudem belasten Verbrennungsmotoren die Luft mit Feinstaub, Ruß, Stickoxid und Schwefeldioxid. Als besonders großer Luftverschmutzer gilt ausgerechnet der energieeffiziente Schiffstransport, da das preiswerte aber hochgiftige Schweröl mit seinem sehr hohen Schwefelanteil für sauren Regen und Luftverschmutzung insbesondere an den Küsten sorgt. Eine Kombination technischer Lösungen könnte die schädlichen Abgase um bis zu 80 Prozent mindern, doch in der Praxis beschränken sich Reedereien aus Kostengründen häufig auf den Einsatz einzelner Technologien, deren Einführung zudem schrittweise erfolgt. So verfügen zum Beispiel bislang nur wenige Schiffe über Rußfilter. Die untersuchten Fluglinien schneiden dagegen aufgrund ihrer modernen Flotten bei der Beurteilung der Stickstoff- und Lärmemissionen relativ gut ab. Allerdings werden Lärmschutzmaßnahmen an Flughäfen durch die Zunahme der An- und Abflüge weitgehend kompensiert. Zudem sind die Unternehmen selten bereit, weiterführende Betriebseinschränkungen wie Nachtflugverbote hinzunehmen. Im Straßentransport gibt es auf Seiten der Unternehmen kaum Lärmschutzbemühungen. Zudem weisen viele Fuhrparks noch einen recht hohen Anteil von LKWs auf, die nicht den höchsten Abgasnormen entsprechen. Für Fahrzeuge außerhalb des Heimatmarktes oder von Subunternehmern liegen diese Daten meist gar nicht vor. Es ist davon auszugehen, dass gerade in Schwellenländern alte Fahrzeuge mit hohen Emissionswerten im Emissionen! Dienst der globalen Konzerne Güter befördern. Air Berlin! Firstgroup! AP Moeller Maersk! Deutsche Post! UPS! PostNL! FedEx! 10,0! 17,0! 16,0! 22,0! 36,0! 33,0! Bewertung der Maßnahmen und Performance in den Bereichen Emissionsund Lärmreduzierung; Skala: 0 bis 100 (Bestnote); Stand ; Quelle: oekom research (2012) 53,0! 0! 20! 40! 60! 80! 100! Transportsicherheit Unfälle von Transportfahrzeugen können schwere Folgen für Passagiere, Güter und die Umwelt haben, vor allem wenn Gefahrengüter involviert sind. In Punkto Gefahrengüter verweisen die Unternehmen in der Regel auf die Einhaltung nationaler und internationaler Vorschriften, liefern aber kaum Informationen zur deren Umsetzung oder zu weiterführenden Vorsorge- und Notfallmaßnahmen. Ein weiteres sicherheitsrelevantes Thema ist die Prävention von Übermüdung, die als eine der Hauptunfallursachen gilt und durch Personaleinsparungen und Termindruck verschärft wird. Am aktivsten gehen noch die Fluggesellschaften das Thema an. Alle nennen zumindest grundlegende Maßnahmen wie die Überwachung der Ruhezeiten oder die Thematisierung von Müdigkeit bei Pilotenfortbildungen. Bei den untersuchten Reedereien dagegen finden sich gar keine Maßnahmen. Die Beurteilung der Gesamtperformance im Bereich der Transportsicherheit wird durch den Mangel an entsprechenden Daten erschwert. Nur sehr wenige Unternehmen (z. B. First Group und PostNL) veröffentlichen aussagekräftige Datenreihen zu Unfallraten im Straßenverkehr. Daten zu Störfällen bei Flugzeugen sind ebenfalls nicht erhältlich, lediglich zu den sehr seltenen Unfällen mit Totalschäden und Todesfällen. Deutlich besser ist die Informationslage zu Vorsorgemaßnahmen gegen Raubüberfälle und terroristische Anschläge, die zunehmend die Sicherheit der Transportrouten bedrohen. Die meisten Unternehmen treffen hier spezielle Maßnahmen, die von Krisenzentren, Hotspot-Analysen und Videoüberwachung in Bussen (Firstgroup) bis zur Umfahrung von Piratengebieten (Maersk) reichen. 3. Fazit Das Rating der Transport- und Logistikbranche zeigt, dass bislang nur wenige der untersuchten Unternehmen allen Nachhaltigkeitsherausforderungen mit umfangreichen Initiativen begegnen. Häufig erschwert zudem das Fehlen von Details und Leistungsdaten in der Berichterstattung die Bewertung von Qualität und Umfang der Maßnahmenpakete. Grundsätzlich zeichnet sich in der Branche eine Schwerpunktsetzung auf die Themen Klimaschutz und Transporteffizienz ab. In diesem Zusammenhang fällt auch das wachsende Angebot an klimaverträglichen Transportmöglichkeiten positiv auf. Allerdings vernachlässigt der gegenwärtige Fokus auf CO2-Emissionen wesentliche Faktoren wie Lärm und Abgase, welche ebenfalls stark die Umwelt belasten. Auch der Beitrag der Subunternehmer wird bislang nur von wenigen Unternehmen erfasst, da sich die Branche erst allmählich ihrer Verantwortung bezüglich der Subunternehmer bewusst wird. Bis zu deren Einbeziehung in die Nachhaltigkeitsstrategie ist es noch ein weiter Weg. 3

4 4. Ausgewählte Ergebnisse Verteilung der Ratings Die besten Unternehmen aus dem oekom Universe Transport & Logistics erreichen ein C+ auf der von A+ (Bestnote) bis D- reichenden Skala. Insgesamt vier Unternehmen erhalten von oekom research den Prime Status, dies entspricht einem Anteil von 5,8 Prozent an der Gesamtzahl der analysierten Unternehmen. Mit dem Prime Status werden die Unternehmen ausgezeichnet, die in Sachen Nachhaltigkeit zu den führenden ihrer Branche zählen und die von oekom research branchenspezifisch definierten Anforderungen erfüllen. Die Prime- Schwelle liegt bei den Transport- und Logistikunternehmen bei C+, die durchschnittliche Note aller analysierten Unternehmen bei D+. Air France-KLM (FR): C+ 2 Die Fluglinie Air France-KLM kann bereits relativ große Fortschritte beim Einsatz von Biokraftstoffen vorweisen. Das Unternehmen hat umfangreiche Nachhaltigkeitsinitiativen in relevanten Bereichen und verfügt über ein nach internationalem Standard zertifiziertes Umweltmanagement. Aufgrund der relativ modernen Flotte fallen viele Flugzeuge in die beste Emissionsklasse in Bezug auf Stickstoffausstoß und Lärm. Auch verbesserte Air France-KLM über die vergangenen Jahre die Treibstoffeffizienz und senkte die Treibhausgasemissionen pro Passagierkilometer. Verbesserungsbedarf besteht beispielsweise noch bei Arbeits- und Sicherheitsstandards für Zulieferer und Subunternehmer sowie entsprechenden Kontrollmaßnahmen D- D D+ C- C C+ B- B B+ A- A A+ Deutsche Lufthansa (DE): C+ 3 Lufthansa berichtet über gute Maßnahmen zur Verbesserung der Transporteffizienz. Auch hat die Fluggesellschaft ein konzernweites Klimaziel und entsprechende Aktionspläne aufgelegt. Die in den vergangenen Jahren erfolgte Senkung der CO2-Intensität pro Passagierkilometer spricht für die Erreichbarkeit des Ziels. Bezüglich des Einsatzes von Biokraftstoffen nimmt Lufthansa unter den Airlines zwar eine Vorreiterrolle ein, allerdings ist die Fokussierung auf den Biokraftstroff Jatropha aus Nachhaltigkeitssicht umstritten. Verteilung der Bewertungen auf der Skala A+ (Bestnote) bis D-; Rating (dunkelgrau), Scouting (hellgrau); in %; n=69; Quelle: oekom research (2012) Die besten Unternehmen der Branche Firstgroup (GB): C+ 1 Das Unternehmen betreibt neben den Greyhound Überlandbussen weitere Bus- und Zuglinien in den USA und Großbritannien und leistet allein durch dieses Produktportfolio bereits einen Beitrag zum nachhaltigen Personentransport. In den letzten Jahren hat Firstgroup die Unfallraten kontinuierlich gesenkt und gute Maßnahmen zum Schutz der Fahrer und der Passagiere vor Überfällen und Anschlägen ergriffen. Im Umweltbereich engagiert sich das Unternehmen im Klimaschutz und konnte zumindest in Großbritannien den Schadstoffausstoß sowohl im Bus- als auch im Schienenverkehr senken. Defizite bestehen noch in der Datenerhebung, beispielsweise zu den Emissionsklassen der US-Fahrzeugflotte. Auf- und Absteiger Die Ergebnisse entsprechen im Wesentlichen denen des vorherigen Branchenratings. Der stärkere Einfluss der Schlüsselindikatoren auf das Gesamtrating sowie die Zunahme von Kontroversen führte aber insgesamt zu einer leichten Verschlechterung der Ratingergebnisse. So verlor beispielsweise UPS den Prime Status. Verbesserungen gab es bei der Deutsche Post und auch anderen Post- und Paketdiensten, die vielversprechende, wenn auch nur vereinzelte Initiativen in Schlüsselbereichen vorzuweisen haben. Gleiches gilt für die dänische Reederei Maersk, die sich erstmals für ein ausführliches Rating qualifizierte. Verstöße gegen Ausschlusskriterien oekom research analysiert laufend alle Unternehmen aus dem oekom Rating Universe in Hinblick auf mögliche Verstöße gegen insgesamt 18 Ausschlusskriterien. Dabei wird zwischen kontroversen Geschäftsfeldern, z. B. Alkohol, Grüne Gentechnik oder Rüstung, und kontroversen Geschäftspraktiken, z. B. Arbeits- und Menschenrechtsverletzungen unterschieden. 4

5 Ausschlusskriterien können von den Nutzern der oekom Ratings individuell für ihre Kapitalanlagen aktiviert werden. Bei den Transport- und Logistikunternehmen dominieren Verstöße im Bereich der kontroversen Wirtschaftspraktiken, insbesondere im Wettbewerbsbereich aufgrund von Preisabsprachen. Verstöße gegen andere Ausschlusskriterien liegen nur vereinzelt vor. Zwar gibt es häufig Vorwürfe bezüglich schlechter Arbeitsbedingungen oder Missachtung von Arbeitnehmerrechten von Mitarbeitern, doch führen sie aus Mangel an Belegen zumeist nicht zur Aktivierung von Ausschlusskriterien. Kontroverse Wirtschaftspraktiken 53,8% 5. Ausblick n=13 Der zunehmende Druck von Politik, Kunden und Zivilgesellschaft sowie steigende Energiepreise haben in der Branche eine Intensivierung der Klimaschutzbemühungen ausgelöst. Im Zuge der Realisierung der noch beträchtlichen Einsparpotenziale wird der Treibstoffverbrauch weiter sinken und die Transporteffizienz steigen. Vom flächendeckenden Einsatz alternativer Treibstoffe und Antriebstechnologien ist die Branche allerdings noch weit entfernt, insbesondere seit sich die Biokraftstoffe der ersten Generation aufgrund ihres unzureichenden Nachhaltigkeitsprofils als Sackgasse erwiesen haben. In den Bereichen Lärmschutz und Luftverschmutzung zeichnet sich eine Verschärfung gesetzlicher Auflagen ab, z.b. eine deutliche Senkung des Schwefelgehalts im Schiffstreibstoff. Allerdings ist aufgrund großzügiger Übergangsfristen, schwerfälliger Regulierungsbehörden und gegenläufiger Wirtschaftsinteressen nur mit langsamen Fortschritten zu rechnen, zumal sich die Branche hier bislang nicht durch proaktives Vorgehen hervorgetan hat. In Bezug auf Subunternehmer weist die vom Markt verlangte Erhebung von Treibhausgasemissionen von Subunternehmerfahrzeugen den Unternehmen den Weg. Vorreiter können die neu aufgebauten Datensysteme zur Erhebung weiterer Daten nutzen und damit eine Grundlage für aktives Monitoring und nachhaltige Produktangebote schaffen. Folgende Unternehmen wurden einem oekom Corporate Rating unterzogen: Air Berlin (DE) Air France-KLM (FR) AP Moeller - Maersk (DK) Deutsche Lufthansa (DE) Deutsche Post (DE) FedEx (US) Firstgroup (GB) IAG - International Airlines Group (ES) La Poste (FR) Mitsui OSK Lines (JP) PostNL (NL) TNT Express (NL) United Parcel Service (US) 5

6 Untersuchungsfelder im oekom Corporate Rating der Transport & Logistics Branche Social Rating Staff - freedom of association - work-life balance - safeguarding of jobs - health and safety - equal opportunities - training and education Suppliers - supplier standards - supplier monitoring Society - human rights - community involvement - governmental relations and public advocacy - social reporting Product Responsibility - responsible marketing - data protection - customer feedback management - transport safety Corporate Governance - independence and effectiveness of the board - shareholder democracy - executive compensation - shareholder structure Business Ethics - code of conduct - implementation of the code Environmental Rating Environmental Management - environmental policy - environmental management system - environmental reporting - environmental performance indicators - climate change - travel and transport Products & Services - transport emissions - transport efficiency - renewable/ alternative fuels - hazardous goods transport - shipping: flag state of vessels - environmentally friendly disposal of the fleet Eco-Efficiency - fuel consumption - greenhouse gas emissions - NOx emissions - particulate matter emissions Hintergrund: das oekom Corporate Rating oekom research bewertet derzeit rund Unternehmen, wobei sowohl internationale Indizes wie der MSCI World, MSCI Emerging Markets und der Stoxx 600, als auch zahlreiche nationale Indizes abgedeckt werden. Zusätzlich umfasst das oekom Universe nicht börsennotierte Bond-Emittenten sowie Unternehmen aus Branchen, deren Produkte einen wichtigen Beitrag zu einer nachhaltigen Entwicklung liefern, z. B. aus den Bereichen erneuerbare Energien. Im Rahmen des oekom Corporate Scoutings werden aus dieser Grundgesamtheit die Unternehmen identifiziert, die ein Mindestmaß an sozialen und umweltbezogenen Maßnahmen bzw. Transparenz darüber erkennen lassen. Unternehmen, die diesen Anforderungen nicht genügen, werden im oekom Scouting Universe zusammengefasst. Dies sind aktuell rund der insgesamt bewerteten Unternehmen. Für sie führen die Analysten von oekom research ein indikatives Rating durch. Für Unternehmen, die das Potenzial haben, mit Prime bewertet zu werden oder zumindest in die Nähe der Prime-Schwelle zu kommen, wird ein umfassendes oekom Corporate Rating durchgeführt. Sie werden im oekom Rating Universe zusammengefasst, das derzeit rund Emittenten umfasst. Im Rahmen des oekom Corporate Ratings werden Unternehmen im Hinblick auf ihre sozialen, umwelt- und governancebezogenen Leistungen bewertet. Das Rating erfolgt auf der Basis von bis zu 100 Einzelkriterien, von denen rund ein Drittel branchenspezifische Aspekte bewertet, insbesondere die soziale und/oder umweltbezogene Qualität der Produktion und Produkte. Informationsquellen für die Erstellung der Corporate Ratings sind zum einen die Unternehmen selbst, zum anderen unabhängige Quellen, z. B. Umwelt- und Verbraucherverbände. Die Ergebnisse des oekom Corporate Ratings werden in detaillierten Rating Reports dokumentiert. Über die Einzelergebnisse der 13 detailliert analysierten Unternehmen können Sie sich über unsere Datenbanklösung ORBIT - oekom Responsibility Benchmarking & Information Tool oder ganz klassisch über den englischsprachigen oekom Industry Report Transport & Logistics informieren. Beide Instrumente geben einen umfassenden Überblick über die Aktivitäten der Branche, ORBIT ermöglicht darüber hinaus ein nutzerfreundliches Benchmarking mit einer individuell zusammengestellten Peer Group auf Ebene aller Einzelindikatoren. Bei Interesse senden wir Ihnen gerne weitere Informationen zu diesen beiden Angeboten zu. Kontakt Client Relations Saskia Themans, Manager Client Relations Kontakt Research Marlen Rürup, Branchenverantwortung Transport & Logistics oekom research AG, Goethestraße 28, München, Tel: +49/(0)89/ , Disclaimer 1. Die oekom research AG analysiert und bewertet die ökologische und soziale Performance von Unternehmen und Ländern auf der Basis eines wissenschaftlich fundierten Rating-Konzepts. Dabei orientieren wir uns an den höchsten Qualitätsstandards, die im Bereich des Nachhaltigkeits-Research weltweit üblich sind. 2. Dennoch weist die oekom research AG darauf hin, dass sämtliche in diesem Research Report dargestellten Informationen keinen Anspruch auf Vollständigkeit, Richtigkeit und Aktualität erheben, von Seiten der oekom research AG wird dafür keine Gewähr übernommen. Jegliche Haftung im Zusammenhang mit der Nutzung dieses Rating Reports, der dort angebotenen Informationen und ihrer Nutzung ist ausgeschlossen. 3. Sämtliche von uns abgegebenen Beurteilungen und Werturteile stellen grundsätzlich keine Kauf- oder Anlageempfehlungen dar. 4. Wir weisen darauf hin, dass dieser Research Report, insbesondere die darin befindlichen Bilder, Texte, Grafiken, das Layout und das Logo der oekom research AG dem Urheber- und Markenrecht unterliegen. Jegliche Nutzung bedarf der ausdrücklichen vorherigen schriftlichen Zustimmung der oekom research AG. Unter Nutzung wird insbesondere verstanden, das Kopieren oder Vervielfältigen des Research Reports im Ganzen oder in Teilen, der entgeltliche oder unentgeltliche Vertrieb des Research Reports oder seine Verwertung in jeder anderen denkbaren Weise. Bildnachweis: Oliver Haja / Pixelio; Dieter Schütz / Pixelio; Peter Kamp / Pixelio; Rainer Sturm / Pixelio 6

übersicht! Mit ʻResponsibility Ratingsʻ " Zu mehr Nachhaltigkeit" " " CSC Jahrestagung" Frankfurt, 18. Januar 2013! !

übersicht! Mit ʻResponsibility Ratingsʻ  Zu mehr Nachhaltigkeit   CSC Jahrestagung Frankfurt, 18. Januar 2013! ! übersicht Struktur:" Mit ʻResponsibility Ratingsʻ " Zu mehr Nachhaltigkeit" " " CSC Jahrestagung" Frankfurt, 18. Januar 2013 " " - Hintergrund oekom research" - oekom Corporate Rating" - "Motive und Auswirkungen

Mehr

Lampe Asset Management: Nachhaltig investieren. Düsseldorf, Januar 2013

Lampe Asset Management: Nachhaltig investieren. Düsseldorf, Januar 2013 Lampe Asset Management: Nachhaltig investieren Düsseldorf, Januar 2013 Aktives Management unter Nachhaltigkeitskriterien Renten Aktien Balanced Renten (Europa) - Staatsanleihen - Besicherte Anleihen/ Pfandbriefe

Mehr

Die Rolle nachhaltiger Logistik bei der Bekämpfung des Klimawandels

Die Rolle nachhaltiger Logistik bei der Bekämpfung des Klimawandels Die Rolle nachhaltiger Logistik bei der Bekämpfung des Klimawandels Dr. Rainer Wend, EVP Politik und Unternehmensverantwortung 7. Deutsches CSR-Forum, Stuttgart, 05. April 2011 Deutsche Post DHL - Ein

Mehr

oekom Industry Focus Chemicals Oktober 2012 Die Branche auf einen Blick 1. Hintergrund oekom Universe Chemicals Schlüsselthemen der Nachhaltigkeit

oekom Industry Focus Chemicals Oktober 2012 Die Branche auf einen Blick 1. Hintergrund oekom Universe Chemicals Schlüsselthemen der Nachhaltigkeit oekom Industry Focus Chemicals Oktober 2012 Die Branche auf einen Blick oekom Universe Chemicals Gesamtzahl der analysierten Unternehmen 101 Anzahl der Unternehmen mit oekom Corporate Scouting Anzahl der

Mehr

oekom Industry Focus Automobile Februar 2013 Die Branche auf einen Blick 1. Hintergrund oekom Universe Automobile Schlüsselthemen der Nachhaltigkeit

oekom Industry Focus Automobile Februar 2013 Die Branche auf einen Blick 1. Hintergrund oekom Universe Automobile Schlüsselthemen der Nachhaltigkeit oekom Industry Focus Automobile Februar 2013 Die Branche auf einen Blick oekom Universe Automobile Gesamtzahl der analysierten Unternehmen 32 Anzahl der Unternehmen mit oekom Corporate Scouting Anzahl

Mehr

KLIMASCHUTZ MIT GOGREEN DIE ROLLE DER LOGISTIK

KLIMASCHUTZ MIT GOGREEN DIE ROLLE DER LOGISTIK Politik und Unternehmensverantwortung KLIMASCHUTZ MIT GOGREEN DIE ROLLE DER LOGISTIK Katharina Tomoff, Vice President GoGreen, Deutsche Post DHL Thementagung Climate Service Center, 21.01.2011 Mit Effizienz

Mehr

Verkehr macht Klima Forum 3

Verkehr macht Klima Forum 3 Verkehr macht Klima Forum 3 Wie lassen sich die wachsenden Warenströme umweltgerechter abwickeln und welche Ansatzpunkte gibt es zu ihrer Begrenzung? Fallstudie OTTO Dr. Michael Arretz Umwelt- und Gesellschaftspolitik,

Mehr

Performance Indicators (EFPI) Kunstgriff oder Fehlgriff?

Performance Indicators (EFPI) Kunstgriff oder Fehlgriff? Forum EnviComm Nachhaltigkeit und Strategie CSR in den Finanzmärkten 26. -27. Mai 2008, Haus der Wirtschaft, Stuttgart CSR-Messung mittels Extra-Financial Performance Indicators (EFPI) Kunstgriff oder

Mehr

Klimaneutrale Logistik

Klimaneutrale Logistik Klimaneutrale Logistik CO 2 -Bilanz, CO 2 -Ausgleich und Kommunikation mit ClimatePartner www.climatepartner.com Speditionen stehen vor großen Herausforderungen: Neben dem steigenden Ölpreis und einer

Mehr

Herausforderung Grüne Logistik

Herausforderung Grüne Logistik Konzernkommunikation und Unternehmensverantwortung Herausforderung Grüne Logistik Lösungsansätze durch Industriekooperation 6. LogBW-Expertenworkshop: Green Freight Europe Stuttgart, 25. April 2013 Deutsche

Mehr

Klimaschutzmanagement Deutsche Telekom AG

Klimaschutzmanagement Deutsche Telekom AG CSR Forum 2010 Stuttgart, 14.04.2010 Klimaschutzmanagement Deutsche Telekom AG Dr. Heinz-Gerd Peters, Deutsche Telekom AG Corporate Responsibility; Leiter Nachhaltige Entwicklung und Umwelt Deutsche Telekom

Mehr

Agenda. Vorstellung. Impressionen Ausgangslage Unsere Vision. Fragerunde. www.tntplanetme.com

Agenda. Vorstellung. Impressionen Ausgangslage Unsere Vision. Fragerunde. www.tntplanetme.com Expansion Messe & Congress Umwelttechnologische Logistikimmobilien - Best Practice-Beispiel Nachhaltigkeit vs. logistische Systeme: Das Projekt Planet Me Günter Schreeck Agenda Vorstellung Impressionen

Mehr

dnwe Jahrestagung 2008 CSR Reichweiten der Verantwortung CSR in der Supply Chain

dnwe Jahrestagung 2008 CSR Reichweiten der Verantwortung CSR in der Supply Chain dnwe Jahrestagung 2008 CSR Reichweiten der Verantwortung CSR in der Supply Chain Monika Kraus-Wildegger 04.04.2008 1 CSR in der Supply Chain. Unternehmensrisiken der Zukunft Regulatorische Vorgaben und

Mehr

Menschen- und Arbeitsrechte! Im Konsumgüterbereich! 25. Oktober 2011! Doppelte Dividende Zürich!

Menschen- und Arbeitsrechte! Im Konsumgüterbereich! 25. Oktober 2011! Doppelte Dividende Zürich! einführung! Menschen- und Arbeitsrechte! Im Konsumgüterbereich! 25. Oktober 2011! Doppelte Dividende Zürich! Struktur:! 1. Was sind Arbeitsrechte?! 2. Globale Lieferketten! 3. Elemente des Ethical Supply

Mehr

Sarasin Sustainable Portfolio Balanced (EUR)

Sarasin Sustainable Portfolio Balanced (EUR) Sarasin Sustainable Portfolio Balanced (EUR) Nachhaltigkeitsprofil Stand: August 2012 1 : Der Fonds wurde vom Beirat Nachhaltigkeit geprüft und erfüllt die Anforderungen zum Erhalt des Prädikats «Nachhaltigkeit

Mehr

Welche Renditeerwartungen erfüllen sich langfristig mit einem nachhaltigen Portfolio?

Welche Renditeerwartungen erfüllen sich langfristig mit einem nachhaltigen Portfolio? Welche Renditeerwartungen erfüllen sich langfristig mit einem nachhaltigen Portfolio? Studie von HVB & oekom research zur Performance von Best-in-Class-Portfolien München, September 2007 Gliederung Zielsetzung

Mehr

oekom Industry Focus Oil & Gas August 2012 Die Branche auf einen Blick 1. Hintergrund oekom Universe Oil & Gas Schlüsselthemen der Nachhaltigkeit

oekom Industry Focus Oil & Gas August 2012 Die Branche auf einen Blick 1. Hintergrund oekom Universe Oil & Gas Schlüsselthemen der Nachhaltigkeit oekom Industry Focus Oil & Gas August 2012 Die Branche auf einen Blick oekom Universe Oil & Gas Gesamtzahl der analysierten Unternehmen 149 Anzahl der Unternehmen mit oekom Corporate Scouting Anzahl der

Mehr

Raiffeisen Futura Swiss Franc Bond

Raiffeisen Futura Swiss Franc Bond Raiffeisen Futura Swiss Franc Bond Nachhaltigkeitsprofil Stand: Juli 2015 Der Fonds wurde vom Beirat Nachhaltigkeit geprüft und erfüllt die Anforderungen zum Erhalt des Prädikats «Nachhaltigkeit kontrolliert».

Mehr

DB Wesentlichkeitsanalyse 2014

DB Wesentlichkeitsanalyse 2014 DB Wesentlichkeitsanalyse 2014 3. DB Nachhaltigkeitstag Deutsche Bahn AG Dr. Karl-Friedrich Rausch CSO 18.11.2014 Profitabler Marktführer - Initiative Mobilität 4.0 - Abschluss LuFV II - Entwicklung neues

Mehr

CO 2. -Fußabdruck. So verschaffen Sie sich einen Überblick über die -Emissionen in Ihrem Betrieb

CO 2. -Fußabdruck. So verschaffen Sie sich einen Überblick über die -Emissionen in Ihrem Betrieb -Fußabdruck So verschaffen Sie sich einen Überblick über die -Emissionen in Ihrem Betrieb -Fußabdruck Einleitung Der -Fußabdruck ist eine Möglichkeit für Unternehmen ihr Engagement für den Klimaschutz

Mehr

Hier ist Raum für Ihren Erfolg.

Hier ist Raum für Ihren Erfolg. WIR BRINGEN UNSEREN KUNDEN MEHR ALS LOGISTIK! Hier ist Raum für Ihren Erfolg. Unsere Kernkompetenz: ihre logistik! Zunehmender Wettbewerb, steigende Energiekosten sowie Nachfrageschwankungen stellen Unternehmen

Mehr

Nachhaltige Geldanlagen: Lassen sich Renditeerwartungen mit. Verantwortung kombinieren?

Nachhaltige Geldanlagen: Lassen sich Renditeerwartungen mit. Verantwortung kombinieren? Nachhaltige Geldanlagen: Lassen sich Renditeerwartungen mit Verantwortung kombinieren? Wiebke Kuhne, Dipl. Betriebswirtin (BA) Ravensburger Industriegespräche 2011 19. November 2011 Nachhaltige Geldanlagen

Mehr

Auf dem Weg zu einem Nachhaltigen Österreich Indikatoren-Bericht

Auf dem Weg zu einem Nachhaltigen Österreich Indikatoren-Bericht MO 4 Verkehrsbedingte Schadstoffemissionen 12 NO x - Emissionen 199-211 11 1 9 8 7 6 5 4 3 2 1 PKW+Zweiräder leichte Nutzfahrzeuge schwere Nutzfahrzeuge Bahn Flugverkehr Sonstige CO 2 - Emissionen 199-211

Mehr

Megatrends Mobilität und Energie Autofahren in der Zukunft

Megatrends Mobilität und Energie Autofahren in der Zukunft Megatrends und in der Zukunft Peter de Haan van der Weg Ernst Basler + Partner AG, Zürich/Zollikon/Potsdam Dozent +, ETH Zürich GV ACS beider Basel, 10. Mai 2011 Megatrends und in der Zukunft 2 Megatrend

Mehr

Thematische Schwerpunkte der Arbeitsgruppen des Daimler Sustainability Dialogue in Stuttgart von 2008 bis 2014

Thematische Schwerpunkte der Arbeitsgruppen des Daimler Sustainability Dialogue in Stuttgart von 2008 bis 2014 Thematische Schwerpunkte der Arbeitsgruppen des Sustainability Dialogue in Stuttgart von 2008 bis 2014 Umwelt Klimaschutz und Luftverschmutzung Emission/Immission Green Luxury CO 2 -Zielsystem und -Footprint

Mehr

oekom Industry Focus Commercial Banks & Capital Markets Februar 2012 Die Branche auf einen Blick 1. Hintergrund

oekom Industry Focus Commercial Banks & Capital Markets Februar 2012 Die Branche auf einen Blick 1. Hintergrund oekom Industry Focus Commercial Banks & Capital Markets Februar 2012 Die Branche auf einen Blick oekom Universe Commercial Banks & Capital Markets Gesamtzahl der analysierten Unternehmen 294 Anzahl der

Mehr

Zuhause nutzen, global unterstützen

Zuhause nutzen, global unterstützen Zuhause nutzen, global unterstützen -Zertifikate Mit dem -Gesetz setzt sich die Schweiz für den nationalen Klimaschutz ein. Ziel ist es, die -Emissionen zwischen 2008 und 2012 um 10 % zu senken. -Emissionen

Mehr

Treibstoff ist einer der wesentlichen Kostenfaktoren und der Hauptemissionstreiber im Lufthansa-Konzern. Treibstoff 3,65 Mrd.

Treibstoff ist einer der wesentlichen Kostenfaktoren und der Hauptemissionstreiber im Lufthansa-Konzern. Treibstoff 3,65 Mrd. Fuel Efficiency Treibstoff ist einer der wesentlichen Kostenfaktoren und der Hauptemissionstreiber im Lufthansa-Konzern Kosten Umwelt Die größten Kostenblöcke Lufthansa-Umweltstrategie: Betriebliche Aufwendungen

Mehr

Engagiert, Natürlich. Consulting

Engagiert, Natürlich. Consulting Engagiert, Natürlich. Consulting -Management Wasser-Management Engagiert, Natürlich. Risiken erkennen, Chancen nutzen Klimawandel und der Ausstoß von Treibhausgasen stellen Ihr Unternehmen vor neue Herausforderungen.

Mehr

oekom Industry Focus Retail Juni 2011 Hintergrund Schlüsselthemen der Nachhaltigkeit in der Einzelhandelsbranche

oekom Industry Focus Retail Juni 2011 Hintergrund Schlüsselthemen der Nachhaltigkeit in der Einzelhandelsbranche oekom Industry Focus Retail Juni 2011 Hintergrund Alleine in Deutschland beschäftigt der Einzelhandel knapp drei Millionen Mitarbeiter und bedient täglich 50 Millionen Kunden. Ein Supermarkt bietet im

Mehr

Ausschlusskriterien für Unternehmen - Definition Definition und Möglichkeiten der Operationalisierung

Ausschlusskriterien für Unternehmen - Definition Definition und Möglichkeiten der Operationalisierung Geschäftsfelder Abtreibung Als Verstoß gilt erstens die Produktion von Pharmazeutika, die ausschließlich zur Durchführung von Abtreibungen entwickelt wurden. Die bloße Existenz von Patenten auf entsprechende

Mehr

PRESSE-INFORMATION NEU: LÜNENDONK -STUDIE 2011 FÜHRENDE STANDARD-SOFTWARE-UNTERNEHMEN

PRESSE-INFORMATION NEU: LÜNENDONK -STUDIE 2011 FÜHRENDE STANDARD-SOFTWARE-UNTERNEHMEN PRESSE-INFORMATION SSU-01-09-11 NEU: LÜNENDONK -STUDIE 2011 FÜHRENDE STANDARD-SOFTWARE-UNTERNEHMEN IN DEUTSCHLAND Wachstumssteigerungen auch mittelfristig erwartet Anteile an SaaS und Software in der Cloud

Mehr

Treibhausgas-Ausstoß einheitlich berechnen in Transport und Logistik Claudia Grabenstedt, Ludwigsburg, 17.04.2012

Treibhausgas-Ausstoß einheitlich berechnen in Transport und Logistik Claudia Grabenstedt, Ludwigsburg, 17.04.2012 Treibhausgas-Ausstoß einheitlich berechnen in Transport und Logistik Claudia Grabenstedt, Ludwigsburg, 17.04.2012 Agenda Kurzpräsentation DEKRA Warum CO 2 Bilanzierung in der Logistik Normen zur Treibhausgasbilanzierung

Mehr

fairport STR Management und Controlling der Nachhaltigkeit am Flughafen Stuttgart

fairport STR Management und Controlling der Nachhaltigkeit am Flughafen Stuttgart 1. Gutenberg Symposium Wissenschaft trifft Wirtschaft Ökologie und Wirtschaft 20. November 2013 in Mainz Prof. Georg Fundel Flughafen Stuttgart GmbH www.flughafen-stuttgart.de fairport STR Management und

Mehr

VR-AktienForum 2013 - SdK Laupheim

VR-AktienForum 2013 - SdK Laupheim VR-AktienForum 2013 - SdK Laupheim Dr. Tjark Schütte, Investor Relations Laupheim, 10. Oktober 2013 Agenda 1 Deutsche Post DHL im Überblick 2 Finanzergebnisse H1 2013 3 Die Aktie der Deutsche Post DHL

Mehr

Agenda. 1. Energiepolitik auf staatlicher Ebene. 2. Steigerung der Energieeffizienz - Ansatzpunkte. 3. Beispiel für ein Investitionsprodukt

Agenda. 1. Energiepolitik auf staatlicher Ebene. 2. Steigerung der Energieeffizienz - Ansatzpunkte. 3. Beispiel für ein Investitionsprodukt Effizienz als nachhaltige Investmentchance 26. November 2008 Motor Summit 2008 Zürich Robert Hauser Leiter Nachhaltigkeitsresearch ZKB Investment Research Seite 1 Agenda 1. Energiepolitik auf staatlicher

Mehr

KLIMASCHUTZ DURCH MITARBEITERMOTIVATION

KLIMASCHUTZ DURCH MITARBEITERMOTIVATION Konzernentwicklung / GoGreen KLIMASCHUTZ DURCH MITARBEITERMOTIVATION Betriebliches Mobilitätsmanagement, IHK Köln, 28. Oktober 2009, Björn Hannappel Agenda GoGreen Programm Deutsche Post DHL Projekt Simply

Mehr

Full-Service-Leasing. Effizienz und Nachhaltigkeit im Fuhrpark. André Gloede 18. März 2013, Berlin

Full-Service-Leasing. Effizienz und Nachhaltigkeit im Fuhrpark. André Gloede 18. März 2013, Berlin Full-Service-Leasing Effizienz und Nachhaltigkeit im Fuhrpark André Gloede 18. März 2013, Berlin Unser Service in fünf Schritten 1 2 3 4 5 Wir stellen uns vor Outsourcing Prozesse Fahrzeugauswahl CVO Barometer

Mehr

Nachhaltigkeitskriterien im Corporate Bond Management

Nachhaltigkeitskriterien im Corporate Bond Management Nachhaltigkeitskriterien im Corporate Bond Management Wiesbadener Investorentag 2012 Götz Feldmann Geschäftsführer, Robeco Deutschland Frank Groven Client Portfolio Manager, Robeco Niederlande 1 Die Robeco-Gruppe

Mehr

Basisstudie Corporate Publishing

Basisstudie Corporate Publishing Basisstudie Corporate Publishing Ausgewählte Ergebnisse Zürich / München, April 2008 Ihr Ansprechpartner: Dr. Clemens Koob zehnvier Marketingberatung GmbH Zeltweg 74 CH-8032 Zürich Tel.: +41 44 251 54

Mehr

Fiat S.p.A. im vierten Jahr in Folge in den Nachhaltigkeitsindizes Dow Jones Sustainability World und Dow Jones Sustainability Europe vertreten

Fiat S.p.A. im vierten Jahr in Folge in den Nachhaltigkeitsindizes Dow Jones Sustainability World und Dow Jones Sustainability Europe vertreten Fiat S.p.A. im vierten Jahr in Folge in den Nachhaltigkeitsindizes Dow Jones Sustainability World und Dow Jones Sustainability Europe vertreten 13.09.2012. Die Fiat S.p.A. ist im vierten Jahr in Folge

Mehr

Klimawandel und die Finanzwirtschaft

Klimawandel und die Finanzwirtschaft Klimawandel und die Finanzwirtschaft Michael Anthony, Allianz SE / München, 11. Oktober 2007 Copyright Allianz 1 Klimawandel ist Realität und bereits im Gange Voraussichtliche Erderwärmung (OECD) 2070-2100

Mehr

Nachhaltig effizient: Flüssiggas Weniger Energie weniger Umweltbelastung mehr Leistung

Nachhaltig effizient: Flüssiggas Weniger Energie weniger Umweltbelastung mehr Leistung Nachhaltig effizient: Flüssiggas Weniger Energie weniger Umweltbelastung mehr Leistung Klimaschutz-Erklärung des Deutschen Verbands Flüssiggas DVFG Die Energie Flüssiggas ist eine schadstoffarme Energie

Mehr

Airport mit weniger Emissionen

Airport mit weniger Emissionen Airport mit weniger Emissionen Klimaschutz braucht Globales denken plus lokales handeln Bereits 2009 hat sich der Weltluftfahrtverband klare Ziele für die Reduzierung des CO 2 -Ausstoßes gesetzt: - Verbesserung

Mehr

Nachhaltigkeitsstrategie Deutsche Post DHL Group. E-Mobilität in der Logistik Berlin, 15.10.2015

Nachhaltigkeitsstrategie Deutsche Post DHL Group. E-Mobilität in der Logistik Berlin, 15.10.2015 Nachhaltigkeitsstrategie Deutsche Post DHL Group E-Mobilität in der Logistik Berlin, 15.10.2015 Deutsche Post DHL Group Konzern POST ecommerce PARCEL EXPRESS GLOBAL FORWARDING, FREIGHT SUPPLY CHAIN Umsatz:

Mehr

Zusammenfassung der Umfrageergebnisse Customer Intelligence in Unternehmen 23.12.2010

Zusammenfassung der Umfrageergebnisse Customer Intelligence in Unternehmen 23.12.2010 Zusammenfassung der Umfrageergebnisse Customer Intelligence in Unternehmen 23.12.2010 Autoren: Alexander Schramm Marcus Mertens MuniConS GmbH Einleitung Unternehmen verfügen heute über viele wichtige Informationen

Mehr

Einstieg in die grüne Logistik

Einstieg in die grüne Logistik Einstieg in die grüne Logistik Praxisbeispiel 5: hwh Gesellschaft für Transportund Unternehmensberatung Flottenpotenzialanalyse: kleine Kosten grosse Wirkung Da mit jedem eingesparten Liter Dieselkraftstoff

Mehr

Für eine nachhaltige Zukunft

Für eine nachhaltige Zukunft Für eine nachhaltige Zukunft Corporate Responsibility Übersicht 2014 Wir sind stolz auf die Rolle, die wir im weltweiten Finanzsystem spielen und wir haben uns dazu verpflichtet, unsere Geschäfte so verantwortungsvoll

Mehr

Pictet-Ethos (CH) Swiss Sustainable Equities

Pictet-Ethos (CH) Swiss Sustainable Equities Pictet-Ethos (CH) Swiss Sustainable Equities Nachhaltigkeitsprofil Stand: August 2012 1 : Der Fonds wurde vom Beirat Nachhaltigkeit geprüft und erfüllt die Anforderungen zum Erhalt des Prädikats «Nachhaltigkeit

Mehr

ISO 50001:2011 Energy Management System

ISO 50001:2011 Energy Management System ISO 50001:2011 Energy Management System Inhalt Einleitung... 1 Motive für die Einführung eines EMS... 2 ISO 50001 - Was ist das und warum soll man es implementieren?... 3 Der kontinuierliche Verbesserungsprozess...

Mehr

EDA Ethisch Dynamischer Anteil Spezifikation und Berechnung

EDA Ethisch Dynamischer Anteil Spezifikation und Berechnung Beschreibung EDA steht für Ethisch Dynamischer Anteil und ist eine von software-systems.at patentierte Wertigkeitskennzahl. EDA dient dem objektivierten Screening von Finanzprodukten nach eigens definierter

Mehr

ReachLocal Umfrage unter KMUs zum Thema Online-Marketing (Zusammenfassung) Digital Marketing Management & Performance

ReachLocal Umfrage unter KMUs zum Thema Online-Marketing (Zusammenfassung) Digital Marketing Management & Performance ReachLocal Umfrage unter KMUs zum Thema Online-Marketing (Zusammenfassung) Reachlocal hat mehr als 400 kleine und mittlere Unternehmen aus Deutschland, Großbritannien und den Niederlanden befragt, um mehr

Mehr

Daten & Fakten. GoGreen eine Erfolgsgeschichte

Daten & Fakten. GoGreen eine Erfolgsgeschichte Daten & Fakten GoGreen eine Erfolgsgeschichte Ziel Neben dem GoHelp- und dem GoTeach-Programm ist der Umweltschutz ein Schwerpunkt des gesellschaftlichen Engagements von : Ziel des GoGreen -Programms ist

Mehr

Energiemanagement. INEKON Die Experten für intelligente Energiekonzepte. Industrie Gewerbe und Gebäude

Energiemanagement. INEKON Die Experten für intelligente Energiekonzepte. Industrie Gewerbe und Gebäude Energiemanagement INEKON Die Experten für intelligente Energiekonzepte Industrie Gewerbe und Gebäude » Ein Energiemanagement zahlt sich schon nach kurzer Zeit aus. «Energieeffizienzanalysen Energiemanagement

Mehr

Green Logistics. Anforderungen an den umweltfreundlichen Seetransport aus Verlader-Sicht

Green Logistics. Anforderungen an den umweltfreundlichen Seetransport aus Verlader-Sicht Green Logistics Anforderungen an den umweltfreundlichen Seetransport aus Verlader-Sicht Stephan Schiller Bereichsleiter Sea & Air Operations Hermes Transport Logistics GmbH 1 13.04.2011 Agenda 1 Die Hermes

Mehr

Bewertung und Transparenz über die Nachhaltigkeit von Unternehmen und Produkten im Web 2.0: Status und Perspektiven

Bewertung und Transparenz über die Nachhaltigkeit von Unternehmen und Produkten im Web 2.0: Status und Perspektiven Dialogforum Bewertung und Transparenz über die Nachhaltigkeit von Unternehmen und Produkten im Web 2.0: Status und Perspektiven Berlin, 15. September, 10-18 Uhr + Get-Together Hessische Landesvertretung,

Mehr

Unternehmen als gesellschaftliche Akteure

Unternehmen als gesellschaftliche Akteure Unternehmen als gesellschaftliche Akteure Dr. Thomas Osburg Director Europe Corporate Affairs Intel Corp. Member, ABIS Board of Directors Board Member of Directors - CSR Europe Sprecher Unternehmensnetzwerk

Mehr

Urs Gribi, Geschäftsführer ABB Turbo Systems AG ABB Kurzporträt Futura-Anlass 18. September 2014 Energieeffizienz als Geschäftsmodell

Urs Gribi, Geschäftsführer ABB Turbo Systems AG ABB Kurzporträt Futura-Anlass 18. September 2014 Energieeffizienz als Geschäftsmodell Urs Gribi, Geschäftsführer ABB Turbo Systems AG ABB Kurzporträt Futura-Anlass 18. September 2014 Energieeffizienz als Geschäftsmodell Sammelplatz Meeting point Group September 15, 2014 Slide 2 ABB Vision

Mehr

Presse Information. Effizienz und Sicherheit im Fokus. INTERSCHALT auf der SMM 2014: Halle B6, Stand 307

Presse Information. Effizienz und Sicherheit im Fokus. INTERSCHALT auf der SMM 2014: Halle B6, Stand 307 auf der SMM 2014: Halle B6, Stand 307 Effizienz und Sicherheit im Fokus Vessel Monitoring Bluetracker Stauplanungsopitimierung StowMan [s ] Neuer Performance Standard VDR G4 [e] Schenefeld, 22. Juli 2014,

Mehr

PRESSE-INFORMATION NEU: LÜNENDONK -MARKTSTICHPROBE 2010 BUSINESS INTELLIGENCE ALS KERNKOMPETENZ DER MARKT SOFTWARE-ANBIETER IN DEUTSCHLAND

PRESSE-INFORMATION NEU: LÜNENDONK -MARKTSTICHPROBE 2010 BUSINESS INTELLIGENCE ALS KERNKOMPETENZ DER MARKT SOFTWARE-ANBIETER IN DEUTSCHLAND PRESSE-INFORMATION BI-26-08-10 NEU: LÜNENDONK -MARKTSTICHPROBE 2010 BUSINESS INTELLIGENCE ALS KERNKOMPETENZ DER MARKT FÜR SPEZIALISIERTE BUSINESS-INTELLIGENCE-STANDARD- SOFTWARE-ANBIETER IN DEUTSCHLAND

Mehr

Umwelttrends der globalen Automobilhersteller in der Produktion

Umwelttrends der globalen Automobilhersteller in der Produktion Sperrfrist: 28.1.2014; 13:00 AutomotiveSustainability 2013: Umwelttrends der globalen Automobilhersteller in der Produktion Transparenz, Umwelttrends und strategische Ziele im Vergleich von 13 globalen

Mehr

Sichere und gesunde Unternehmen

Sichere und gesunde Unternehmen Sichere und gesunde Unternehmen Prämiensystem 2008 bis 2010 Sichere und gesunde Unternehmen Prämiensystem 2008 bis 2010 1. Grundlagen Das Prämiensystem wurde erstmalig im Jahr 2008 basierend auf 162 Abs.

Mehr

Ansätze für und Herausforderungen bei der Erfassung von Klimaauswirkungen!

Ansätze für und Herausforderungen bei der Erfassung von Klimaauswirkungen! Ansätze für und Herausforderungen bei der Erfassung von Klimaauswirkungen DGCN Arbeitstreffen, Workshop 2 - Geschäftsfaktor Klimawandel Berlin, 15. April 2015 Dana Vogel Vorstellung sustainable und akzente

Mehr

www.smartset-project.eu

www.smartset-project.eu SMARTSET TRÄGT ZU EINEM SAUBEREN, SICHEREN UND EFFIZIENTEREN ZUKÜNFTIGEN GÜTERVERKEHR UND ZU EINER NACHHALTIGEN ENTWICKLUNG VON STÄDTEN BEI. www.smartset-project.eu SMARTSET, EIN EUROPÄISCHES PROJEKT,

Mehr

Woher stammt die Definition von Nachhaltigkeit? Wie wird Nachhaltigkeit definiert? Welche beiden Aspekte prägen die Definition von Nachhaltigkeit?

Woher stammt die Definition von Nachhaltigkeit? Wie wird Nachhaltigkeit definiert? Welche beiden Aspekte prägen die Definition von Nachhaltigkeit? Wie wird Nachhaltigkeit definiert? Woher stammt die Definition von Nachhaltigkeit? Nachhaltigkeit bedeutet, den Bedürfnissen der heutigen Generation zu entsprechen, ohne die Möglichkeiten künftiger Generationen

Mehr

Mehr Effizienz für das produzierende Gewerbe

Mehr Effizienz für das produzierende Gewerbe Energiemanagement Mehr Effizienz für das produzierende Gewerbe } Energiekosten nachhaltig senken und Steuervorteile sichern! } Voraussetzungen für Zertifizierung erfüllen (DIN EN ISO 50001 und DIN EN 16247-1)

Mehr

Reduzierung der CO 2 -Emissionen in der Logistik der Chemieindustrie

Reduzierung der CO 2 -Emissionen in der Logistik der Chemieindustrie TCW TCW Transfer-Centrum GmbH & Co. KG für Produktions-Logistik und Technologiemanagement Reduzierung der CO 2 -Emissionen in der Logistik der Chemieindustrie Gerd Deimel Vice President Global Logistics

Mehr

CDP. Klimawandel verhindern durch Transformation der Wirtschaft so geht s! CSC Jahrestagung 18. Januar 2013, KfW Frankfurt/Main

CDP. Klimawandel verhindern durch Transformation der Wirtschaft so geht s! CSC Jahrestagung 18. Januar 2013, KfW Frankfurt/Main Klimawandel verhindern durch Transformation der Wirtschaft so geht s! CSC Jahrestagung 18. Januar 2013, KfW Frankfurt/Main CDP Susan Dreyer Director, Head of Programs & Markets CDP DACH (Germany, Austria

Mehr

CSR & Nachhaltigkeit im Volkswagen Konzern 14. Mai 2012, AutoUni. Gerhard Prätorius

CSR & Nachhaltigkeit im Volkswagen Konzern 14. Mai 2012, AutoUni. Gerhard Prätorius CSR & Nachhaltigkeit im Volkswagen Konzern 14. Mai 2012, AutoUni Gerhard Prätorius Agenda 1. Herausforderungen 2. Volkswagen Strategie 2018 3. Wer treibt das Thema Nachhaltigkeit? 4. Nachhaltigkeitsmanagement

Mehr

PRESSE-INFORMATION BUSINESS INTELLIGENCE PROFITIERT VON NEUEN TECHNOLOGIEN

PRESSE-INFORMATION BUSINESS INTELLIGENCE PROFITIERT VON NEUEN TECHNOLOGIEN PRESSE-INFORMATION BI-13-09-13 BUSINESS INTELLIGENCE PROFITIERT VON NEUEN TECHNOLOGIEN Business Analytics und Business Performance Management sind wesentliche Wachstumstreiber Mittelstand ist bedeutende

Mehr

Flughafen der Zukunft - von der Behörde zum modernen Dienstleister?

Flughafen der Zukunft - von der Behörde zum modernen Dienstleister? Flughafen der Zukunft - von der Behörde zum modernen Dienstleister? Michael Eggenschwiler, Vorsitzender der Geschäftsführung Flughafen Hamburg GmbH Flugverkehr gestern Die Anfänge der Luftfahrt Erkläre

Mehr

Einsparpotenziale beim Kunststoffeinsatz durch Industrie, Handel und Haushalte in Deutschland

Einsparpotenziale beim Kunststoffeinsatz durch Industrie, Handel und Haushalte in Deutschland Einsparpotenziale beim Kunststoffeinsatz durch Industrie, Handel und Haushalte in Deutschland Studie im Auftrag der NABU Bundesgeschäftsstelle - Kurzfassung - Henning Wilts, Nadja von Gries, Bettina Rademacher,

Mehr

Elektromobilität im Unternehmen Praxisbeispiel: Schneider Schreibgeräte in Tennenbronn / Schramberg

Elektromobilität im Unternehmen Praxisbeispiel: Schneider Schreibgeräte in Tennenbronn / Schramberg Praxisbeispiel: Schneider Schreibgeräte in Tennenbronn / Schramberg Stammhaus im Schwarzwald Standort in Wernigerode / Harz Zentrale und Produktion, 350 Mitarbeiter Produktion, 120 Mitarbeiter Schneider

Mehr

Pressemitteilung. Mehr Nachhaltigkeit im Obst- und Gemüsehandel mit Hilfe der BASF Ökoeffizienz-Analyse

Pressemitteilung. Mehr Nachhaltigkeit im Obst- und Gemüsehandel mit Hilfe der BASF Ökoeffizienz-Analyse Pressemitteilung Mehr Nachhaltigkeit im Obst- und Gemüsehandel mit Hilfe der BASF Ökoeffizienz-Analyse Analyse der Ökoeffizienz von Äpfeln aus Deutschland, Italien, Neuseeland, Chile und Argentinien Ertrag,

Mehr

Informationsbroschüre. Klimaneutrale Website

Informationsbroschüre. Klimaneutrale Website Informationsbroschüre Klimaneutrale Website Umfang, Umsetzung, Chancen und Möglichkeiten 1 Vorwort Das Internet verbraucht Strom, und nicht gerade wenig: Rechenzentren müssen gekühlt und die Webserver

Mehr

GOGREEN NACHHALTIGE LOGISTIK

GOGREEN NACHHALTIGE LOGISTIK GOGREEN NACHHALTIGE LOGISTIK Bonn, 27.05.2014 Rania Al-Khatib, GoGreen 1 Deutsche Post DHL Bonn ;Mai 2014 DATEN UND FAKTEN DEUTSCHE POST DHL Rund 480.000 Mitarbeiter in über 220 Ländern/Territorien (davon

Mehr

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zur mit Landesrat Rudi Anschober und Dr. David Pfarrhofer (market-institut) am 16. Dezember 2008 zum Thema "Aktuelle market-meinungsumfrage Die große OÖ Klimaumfrage: Oberösterreicherinnen

Mehr

Wie erfolgreich waren Deutschland, Österreich und die Schweiz in der Vergangenheit beim Klimaschutz?

Wie erfolgreich waren Deutschland, Österreich und die Schweiz in der Vergangenheit beim Klimaschutz? Daten und Fakten der OECD/IEA im Vorfeld des Klimagipfels in Kopenhagen Wie erfolgreich waren Deutschland, Österreich und die Schweiz in der Vergangenheit beim Klimaschutz? Energieintensität und CO 2 -Ausstoß

Mehr

Borgholzhauser Unabhängige. Braunkohlenstaub-Heizkraftwerke auch in Borgholzhausen?

Borgholzhauser Unabhängige. Braunkohlenstaub-Heizkraftwerke auch in Borgholzhausen? Braunkohlenstaub-Heizkraftwerke auch in Borgholzhausen? Einsatzbereiche für Kraft-Wärme-Kopplung mit Braunkohlestaub Industrieanlagen mit Prozesswärmebedarf und hohen Stromverbräuchen Nutzung zur Fernwärmeübertragung

Mehr

Globale energiepolitische Herausforderungen 2050*

Globale energiepolitische Herausforderungen 2050* Energiezukunft: Ausgangssituation & Herausforderungen Wolfgang Anzengruber, Generaldirektor VERBUND MSc-Lehrgang Management & Umwelt, 19.01.2012 VERBUND AG, www.verbund.com Globaler Kontext Globale energiepolitische

Mehr

Nachhaltigkeitskonferenz 2016. Wie müssen Asset Manager in Zeiten des Klimawandels agieren?

Nachhaltigkeitskonferenz 2016. Wie müssen Asset Manager in Zeiten des Klimawandels agieren? Nachhaltigkeitskonferenz 2016 Wie müssen Asset Manager in Zeiten des Klimawandels agieren? Ingo Speich, Leiter Nachhaltigkeit und Engagement, Union Investment Paradigmenwechsel unausweichlich 2 Gesellschaftliche

Mehr

Smarter Cities. mehr Intelligenz für unsere Städte... schafft Lebensqualität und schont die Ressourcen

Smarter Cities. mehr Intelligenz für unsere Städte... schafft Lebensqualität und schont die Ressourcen Smarter Cities mehr Intelligenz für unsere Städte... schafft Lebensqualität und schont die Ressourcen Norbert Ender Smarter City Executive Zürich, 16.11.2012 Wir leben in einer zunehmend vernetzten und

Mehr

INTELLIGENT PLANEN 30 % 15 %

INTELLIGENT PLANEN 30 % 15 % INTELLIGENT PLANEN 30 % CO 2 -EFFIZIENZ bis 2020 verbessern 15 % WENIGER KILOMETER legten die SmartTrucks in den Pilotphasen in Deutschland zurück, die Dauer einer Tour verkürzte sich durch schnittlich

Mehr

Alternative Energie im Hamburger Hafen: Linde und Hamburg Port Authority setzen auf flüssiges Erdgas

Alternative Energie im Hamburger Hafen: Linde und Hamburg Port Authority setzen auf flüssiges Erdgas Anzufordern unter: Alternative Energie im Hamburger Hafen: Linde und Hamburg Port Authority setzen auf flüssiges Erdgas München/Hamburg, 10. Februar 2012 Der Technologiekonzern The Linde Group und die

Mehr

Elektromobilität / Emobility. 1. Einleitung. 1.1. Weg vom Öl. 2. Ökobilanz. 3. E-Mobile mit einer Batterie. 3.1. Vorteile. 3.1.1.

Elektromobilität / Emobility. 1. Einleitung. 1.1. Weg vom Öl. 2. Ökobilanz. 3. E-Mobile mit einer Batterie. 3.1. Vorteile. 3.1.1. Engineering for the future 1 Elektromobilität / 1. Einleitung 1.1. Weg vom Öl 2. Ökobilanz 3. E-Mobile mit einer Batterie 3.1. Vorteile 3.1.1. Infrastruktur 3.1.2. Lautlos im Straßenverkehr 3.2. Nachteile

Mehr

Hintergrund- Information

Hintergrund- Information ehighway: Vision eines elektrifizierten Güterverkehrs Hintergrund- Information München, 04. Juni 2015 Mehr Güter auf die Schiene zu verlagern, ist nicht immer möglich. Dann muss ein zuverlässiger und möglichst

Mehr

Reduzierung von Treibhausgas-Emissionen durch den Einsatz moderner Kommunikationsmittel

Reduzierung von Treibhausgas-Emissionen durch den Einsatz moderner Kommunikationsmittel Reduzierung von Treibhausgas-Emissionen durch den Einsatz moderner Kommunikationsmittel - Eine Annäherung anhand von Beispielen aus der betrieblichen Praxis - Dr. Lutz-Günther Scheidt Direktor, Environmental

Mehr

Power & Cooling. Daniel Paul Daniel-michael_paul@dell.com Solution Consultant Dell Halle GmbH

Power & Cooling. Daniel Paul Daniel-michael_paul@dell.com Solution Consultant Dell Halle GmbH Power & Cooling Daniel Paul Daniel-michael_paul@dell.com Solution Consultant Dell Halle GmbH 2 Video Veränderte Anforderungen im Rechenzentrum Herausforderungen Steigende Energiepreise Deutlich höhere

Mehr

OPENenergy. Energiekosten sehen und senken.

OPENenergy. Energiekosten sehen und senken. OPENenergy Energiekosten sehen und senken. OPENenergy. Die Software mit Weitblick. Erschließen Sie Einsparpotenziale. Energiepolitik, Wettbewerbsdruck und steigende Kosten für Rohstoffe und Ressourcen:

Mehr

Wir beleuchten nachhaltig.

Wir beleuchten nachhaltig. Wir beleuchten nachhaltig. 2 Einführung Das Original AURA THE ORIGINAL LONG LIFE LIGHT 3 Es ist an der Zeit, Ihre Zukunft nachhaltig zu beleuchten. Wenn es um Umweltschutz geht und darum, die begrenzten

Mehr

Auf einen Blick Nachhaltigkeit bei The Coca-Cola Company weltweit

Auf einen Blick Nachhaltigkeit bei The Coca-Cola Company weltweit Kontakt: Stefanie Effner Pressestelle T +49(0) 30 22 606 9800 F +49(0) 30 22 606 9110 presse@coca-cola-gmbh.de www.coca-cola-deutschland.de Auf einen Blick Nachhaltigkeit bei The Coca-Cola Company weltweit

Mehr

Schiefergas Game-Changer für den europäischen Gasmarkt?

Schiefergas Game-Changer für den europäischen Gasmarkt? Schiefergas Game-Changer für den europäischen Gasmarkt? Berlin, 29.10.2010 Michael Schuetz Policy Officer Indigenous Fossil Fuels Michael.Schuetz@ec.europa.eu Wofür wird Erdgas verwendet? 2% 1% 2% EU27

Mehr

Vom Prüfer zum Risikomanager: Interne Revision als Teil des Risikomanagements

Vom Prüfer zum Risikomanager: Interne Revision als Teil des Risikomanagements Vom Prüfer zum Risikomanager: Interne Revision als Teil des Risikomanagements Inhalt 1: Revision als Manager von Risiken geht das? 2 : Was macht die Revision zu einem Risikomanager im Unternehmen 3 : Herausforderungen

Mehr

Klimaschutz und nachhaltige Mobilität - Chancen für Wirtschaft und Unternehmen

Klimaschutz und nachhaltige Mobilität - Chancen für Wirtschaft und Unternehmen Klimaschutz und nachhaltige Mobilität - Chancen für Wirtschaft und Unternehmen Prof. Dr. Claudia Kemfert Deutsches Institut für Wirtschaftsforschung und Hertie School of Governance www.claudiakemfert.de

Mehr

Entsprechenserklärung: Berichtsjahr Berichtsstandard Kontakt

Entsprechenserklärung: Berichtsjahr Berichtsstandard Kontakt Entsprechenserklärung: Berichtsjahr Berichtsstandard Kontakt Strategische Analyse 1. Das Unternehmen legt offen, wie es für seine wesentlichen Aktivitäten die Chancen und Risiken im Hinblick auf eine nachhaltige

Mehr

Mit Führungs-Persönlichkeit zu Performance Excellence

Mit Führungs-Persönlichkeit zu Performance Excellence Mit Führungs-Persönlichkeit zu Performance Excellence Der Einsatz von Persönlichkeitsinstrumenten am Beispiel des MBTI Cynthia Bleck / Hannover, 12. Februar 2009 Überblick People Excellence bei Siemens

Mehr

Der entscheidende Vorteil. Bernd Leukert Mitglied des Vorstands und Global Managing Board, SAP SE

Der entscheidende Vorteil. Bernd Leukert Mitglied des Vorstands und Global Managing Board, SAP SE Der entscheidende Vorteil Bernd Leukert Mitglied des Vorstands und Global Managing Board, SAP SE Bernd Leukert Mitglied des Vorstandes Products & Innovation SAP SE Digitale Transformation Das digitale

Mehr

Leitfaden für Bewerber. Applicant Guide

Leitfaden für Bewerber. Applicant Guide Leitfaden für Bewerber EFQM Excellence- Assessment (C2E) 2 Stern EFQMVerpflichtung Committed tozu Excellence Applicant Guide EFQM Verpflichtung zu Excellence Für das Unternehmen bestehen im Rahmen der

Mehr

Mehr Flexibilität. Gewünschte Geschwindigkeit Wir bieten Ihnen die bestmögliche Lösung, je nach Zeitrahmen und Eigenschaften Ihrer Produkte.

Mehr Flexibilität. Gewünschte Geschwindigkeit Wir bieten Ihnen die bestmögliche Lösung, je nach Zeitrahmen und Eigenschaften Ihrer Produkte. www.panalpina.com Mehr Flexibilität Panalpinas eigenes Netzwerk bietet Ihnen Flexibilität. Ein großer Teil des Geschäfts ist normalerweise vorhersehbar und kann nach einem festen Plan abgefertigt werden,

Mehr

Operative Exzellenz in der Konsumgüterindustrie Ganzheitliche und GuV wirksame Optimierung der Unternehmensprozesse

Operative Exzellenz in der Konsumgüterindustrie Ganzheitliche und GuV wirksame Optimierung der Unternehmensprozesse Operative Exzellenz in der Konsumgüterindustrie Ganzheitliche und GuV wirksame Optimierung der Unternehmensprozesse Jochen Jahraus, Partner KPS Consulting Competence Center Konsumgüter Seite Operative

Mehr