Funktionales Übersetzen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Funktionales Übersetzen"

Transkript

1 Universität Leipzig Institut für Angewandte Linguistik und Translatologie Dozent: Prof. Dr. Carsten Sinner Seminar: Modelle und Methoden der Übersetzungswissenschaft Nele Katzwinkel und Heike Ruttloff am Funktionales Übersetzen Inhalt 1 Einleitung Funktionsgerechtigkeit und Loyalität Übersetzungsprozess Textanalyse Übersetzungstypen Übersetzungsprobleme Kritik Bibliographie Einleitung Aufbauend auf die Skopostheorie nach Vermeer (zuerst in größerem Zusammenhang dargestellt in Reiß/Vermeer 1984) formuliert Christiane Nord ihr Modell des funktionalen Übersetzens, das vor allem für die didaktische Anwendung bestimmt ist. Sie definiert Translation als die Produktion eines funktionsgerechten Zieltextes in einer je nach der angestrebten oder geforderten Funktion (Translatskopos) unterschiedlich spezifizierten Anbindung an einen vorhandenen Ausgangstext (Nord 2009: 30). Nord ergänzt die Funktionsgerechtigkeit der Skopostheorie um eine bestimmte Form der "Anbindung" an den Ausgangstext (Nord 2011: 17), welche sie als Loyalität bezeichnet. Im Folgenden werden Nords Konzept der Funktionsgerechtigkeit + Loyalität (2009: 30) und der davon abgeleitete Übersetzungsprozess dargestellt. Anschließend werden ausgewählte Kritikpunkte beleuchtet. 1

2 2 Funktionsgerechtigkeit und Loyalität Unter Funktionsgerechtigkeit versteht Nord die Eigenschaft, für die Verwirklichung der mit der Translationshandlung intendierten Funktion(en) geeignet zu sein (1993: 14). Die Funktion ist hier keine textimmanente Eigenschaft, sondern entsteht erst beim Empfänger, auch wenn der Autor Funktionssignale einsetzen und so die Rezeption der intendierten Funktion unterstützen kann. Die intendierten bzw. möglichen Funktionen des Ausgangstextes (AT) können von denen des Zieltextes (ZT) abweichen (vgl. z. B. Nord, Vermeer, Hönig/Kußmaul). 1 Grundsätzlich ist bei der Translation eines Textes jeder Skopos legitim, den der Übersetzer aus dem Auftrag herausliest und den er als sinnvoll erachtet (vgl. Nord 2004: 235). Da jedoch alle Beteiligten (AT-Autor bzw. AT-Sender, Auftraggeber und ZT-Empfänger) bestimmte, z. B. kulturspezifisch begründete, Erwartungen haben, die stark auseinander gehen können, aber dennoch in einem ZT vereinbart werden müssen, führt Nord das Konzept der Loyalität ein. Dadurch wird ein Referenzpunkt für den Übersetzer bezüglich der Entscheidung über Skopos und Übersetzungsstrategie geschaffen und eine zu starke Fokussierung auf entweder AT oder ZT vermieden (vgl. Nord 1993: 18). Loyalität beschreibt die ethische Verantwortung des Übersetzers gegenüber den oben genannten beteiligten Parteien, da nur er aufgrund seiner translatorischen Kompetenz in der Lage dazu ist, zwischen den Parteien zu vermitteln und kommunikatives Handeln zu ermöglichen (vgl. Nord 2011: 17). Sie dient dazu, Konflikte zu vermeiden oder zu bewältigen (also Interessen zu vereinbaren), keine der Parteien bewusst zu täuschen (Nord 2004: 236) und das ihm entgegengebrachte Vertrauen nicht zu brechen 2. Zur Sicherung der Loyalität wird zu Beginn des Übersetzungsprozesses zunächst die Kompatibilität 3 von Auftrag und AT-Intention überprüft. Ist Kompatibilität nicht erreichbar, sollte der Übersetzer mit dem Auftraggeber Rücksprache halten und ggf. der Auftrag neu definiert werden. Bewusste Verstöße sollten vom Übersetzer gekennzeichnet bzw. erklärt werden (vgl. Nord 1993: 18f), da nicht immer alle Erwartungen des Empfängers erfüllt werden müssen (vgl. Nord 2004: 241). 1 Die intendierte Funktion des Translats ist zugleich der Zweck (Skopos). 2 Der Sender vertraut darauf, dass seine Intentionen respektiert werden; der Empfänger vertraut auf die Erfüllung seiner Erwartungen (vgl. Nord 2004: 241). 3 Kompatibilität bedeutet, dass beide Elemente miteinander vereinbar sind und nicht eines dem anderen widerspricht. 2

3 3 Übersetzungsprozess Der Übersetzungsprozess ist nach Nord kein geradliniger Vorgang, sondern ein [kreisförmiger] Gesamtablauf, der in sich weitere rekursive Zirkel enthält (Nord 2010: 32), so entsteht das im Folgenden beschriebene Zirkelschema : Abbildung 1: Zirkelschema (Nord 2010: 33) Initiator des Übersetzungsprozesses ist stets der Auftraggeber 4, denn ohne Auftrag [ ] erhalten wir überhaupt keine Übersetzung (Hönig/Kußmaul 1999: 40). Im ersten Schritt wird der Auftrag interpretiert, um so die kommunikative Situation des ZT sowie die angestrebte ZT-Funktion erkennen zu können. Danach können die Eckpunkte für die AT-Analyse (siehe Textanalyse) festgelegt werden, die für die Produktion des gewünschten Zieltextes relevant sind (Nord 2010: 33). Während der Analyse anhand dieser Eckpunkte findet die Kompatibilitätsprüfung (siehe 2) statt. Nun wird die Übersetzungsstrategie entworfen, d. h. der Übersetzer entscheidet sich für einen geeigneten Übersetzungstypen (siehe 3.2). Diese Strategie wird dann umgesetzt und es wird ein ZT produziert, welcher anschließend mit den Vorgaben des Übersetzungsauftrages abgeglichen wird (vgl. ebd.). Während des gesamten Prozesses ist jeder Schritt "vorwärts" gleichzeitig mit einem "Blick zurück" verbunden (Nord 2009: 32), was z. B. bedeutet, dass der Übersetzer während der AT-Analyse, der Auswahl des bzw. 4 Dieser kann zusätzlich andere Rollen im Übersetzungsprozess innehaben, wie z. B. AT-Produzent oder ZT-Empfänger (vgl. Nord 1995: 6). 3

4 der Übersetzungstypen oder der ZT-Produktion stets anhand des Auftrages überprüft, ob neue Fortschritte weiterhin mit diesem übereinstimmen oder ob Korrekturen nötig sind. 3.1 Textanalyse Für die übersetzungsrelevante Textanalyse zieht Nord die Lasswell-Formel heran und entwirft ihre W-Fragen zur Bestimmung der textinternen und textexternen Faktoren (vgl. Nord 2010: 73-80; siehe auch Nord 1992: 43): Textexterne Faktoren WER (Sender bzw. Autor) übermittelt WOZU (Intention) WEM (Empfänger) über WELCHES MEDIUM (Übermittlungskanal) WO (Orts- bzw. Kulturspezifik) WANN (Zeitpunkt der AT-Produktion) WARUM (Anlass) einen Text mit WELCHER FUNKTION 5? Textinterne Faktoren WORÜBER (Thema) sagt er WAS (Informationen) bzw. WAS NICHT (Präsuppositionen) in WELCHER REIHENFOLGE (Makrostruktur) unter Einsatz WELCHER NONVERBALEN ELEMENTE in WELCHEN WORTEN (Lexik) in WAS FÜR SÄTZEN (Syntax) in WELCHEM TON (suprasegmentale Merkmale)? WELCHE WIRKUNG (Eindruck) entsteht für den Empfänger durch das Zusammenspiel aller Faktoren? 3.2 Übersetzungstypen Übersetzungstypen beschreiben die Funktionsrelationen zum Ausgangstext (Nord 1993: 24). Nord (2007: 302f) stützt sich auf die Klassifizierung von Übersetzungsverfahren nach Vinay/Darbelnet (stylistique comparée) und unterscheidet zwischen der dokumentarischen und der instrumentellen Übersetzung (vgl. Nord 1993: 24f): 5 Nord unterscheidet nach Bühler und Jakobson vier Grundfunktionen der Kommunikation: phatisch, referentiell, expressiv und appellativ (vgl. 2010: 44-47). 4

5 Dokumentarische Übersetzung Hierbei wird die Kommunikationshandlung des AT für den Empfänger dokumentiert ; der ZT-Empfänger ist lediglich ein Beobachter. Zur dokumentarischen zählt Nord z. B. die Übersetzung lyrischer Texte als Verständnishilfe. Instrumentelle Übersetzung Das Translat soll als Instrument für die Herstellung einer neuen Kommunikationshandlung zwischen AT-Sender und ZT-Empfänger dienen. Beispielsweise werden die meisten Fachtextsorten instrumentell übersetzt. 3.3 Übersetzungsprobleme Im Gegensatz zu den subjektiven Übersetzungsschwierigkeiten, die von der jeweiligen Kompetenz des Übersetzers abhängen, lassen sich laut Nord (2009: ) die folgenden vier objektiven Übersetzungsprobleme systematisieren: Pragmatische Übersetzungsprobleme (PÜP) PÜP treten aufgrund der Unterschiede der Ausgangs- und Zielkommunikationssituation auf, z. B. Zeitbezüge (vgl. Nord 2010: 91). Sie lassen sich aus den textexternen Faktoren erkennen und kommen in jeder Translationsaufgabe vor (Nord 2009: 177). Konventionsbezogene Übersetzungsprobleme (KÜP) Diese entstehen durch abweichende Konventionen in Ausgangs-und Zielkultur, z. B. Maßkonventionen, Textsortenkonventionen, Stilkonventionen oder bestimmte Übersetzungskonventionen (wie Eigennamen). Sprachenpaarbezogene Übersetzungsprobleme (SÜP) SÜP ergeben sich aus den Strukturunterschieden zweier Sprachen. Dies betrifft beispielsweise Modalpartikeln bei dem Sprachenpaar Deutsch-Englisch, unabhängig von der Übersetzungsrichtung (ebd.: 178). 5

6 Text(exemplar)spezifische Übersetzungsprobleme (TÜP) In einem bestimmten Text auftretende Probleme, die sich keiner der drei genannten Kategorien zuordnen lassen, werden TÜP genannt. Sie sind Sonderfälle und können nicht verallgemeinert werden. 4 Kritik Neben positiver Resonanz erhielt Nords Theorie auch Kritik. Witte (2007: 155) z. B. kritisiert die Einbringung des Begriffs Loyalität als ethisch-moralisches Konzept in die Übersetzungswissenschaft. Ihrer Meinung nach gehört ein solches Konzept nicht in eine allgemeine Translationstheorie. Nord (2004: 236) selbst richtet sich auf die Übersetzungsdidaktik, bei der auch eine Vorbereitung auf das Berufspraxis vorgesehen ist. Deshalb betont sie die Wichtigkeit der Vermittlung von ethischen Normen in der Übersetzerausbildung. Für Witte ist der Begriff der Loyalität keine Ergänzung der Skopostheorie, wie Nord es darstellt, sondern bereits kulturspezifisch-integraler Bestandteil der Bedingungen für die Funktionsgerechtheit firmierter Übersetzungen (Witte 2007: 158). Prunč (1997: 36) hingegen geht Nords Loyalitätsbegriff noch nicht weit genug. Er ergänzt Nords Loyalitäten gegenüber dem AT-Autor, dem Initiator und dem ZT- Empfänger um eine vierte Loyalität: die des Übersetzers zu sich selbst. Diese ist für ihn die oberste und damit wichtigste Loyalität. Einen weiteren problematischen Aspekt in Nords Theorie sieht Prunč bei der Interpretation der Intention des AT-Autors. Jegliche Interpretation eines Übersetzers sei lediglich eine Möglichkeit (vgl. Prunč 2005: 193). Auch Nord selbst sieht dieses Problem und schränkt ihre Theorie dahingehend ein, dass Ausgangspunkt der Translation [ ] nicht "die Intention" des AT-Senders oder -Autors [sein kann], sondern nur das Interpretat des Translators [ ], zu dessen Kompetenz [auch] die translationsorientierte Ausgangstextanalyse gehört (Nord 2004: 243). Stolze führt an, dass es in Nords Theorie recht wenig konkrete Anweisungen für das praktische Übersetzen (Stolze 2005: 202) gibt. Wie bereits gesagt, ist Nord Theorie didaktisch orientiert und soll lediglich einen grundlegenden Rahmen für die praktische Tätigkeit bieten, die z. B. sprachenpaar- oder textsortenspezifisch ist und nicht für alle möglichen Fälle verallgemeinert werden kann. 6

7 5 Bibliographie Hönig, Hans G. / Kußmaul, Paul (1999): Strategie der Übersetzung: ein Lehr- und Arbeitsbuch. Tübingen: Narr. Nord, Christiane (1992): Text Analysis in Translator Training. Dollerup, Cay / Loddegaard, Anne (1992) (Hrsg.): Teaching Translation and Interpreting: Training, Talent and Experience. Amsterdam/Philadelphia: John Benjamins, Nord, Christiane (1993): Einführung in das funktionale Übersetzen. Am Beispiel von Titeln und Überschriften. Tübingen / Basel: Francke. Nord, Christiane (1995): Textanalyse und Übersetzen. Heidelberg: Groos. Nord, Christiane (2004): Loyalität als ethisches Verhalten im Translationsprozess. Müller, Ina (2004) (Hrsg.): Und sie bewegt sich doch. Translationswissenschaft in Ost und West. Festschrift für Heidemarie Salevsky zum 60. Geburtstag. Frankfurt am Main [u.a.]: Lang Nord, Christiane (2007): Übersetzungstypen Übersetzungsverfahren: Ein paar neue Gedanken zu einem uralten Thema. Wotjak, Gerd (2007) (Hrsg.): Quo vadis Translatologie? Ein halbes Jahrhundert universitäre Ausbildung von Dolmetschern und Übersetzern in Leipzig. Rückschau, Zwischenbilanz und Perspektiven aus der Außensicht. Berlin: Frank und Timme, Nord, Christiane (2009): Textanalyse und Übersetzen. Theoretische Grundlage, Methode und Didaktik einer übersetzungsrelevanten Textanalyse. Tübingen: Groos. Nord, Christiane (2010): Fertigkeit Übersetzen : ein Kurs zum Übersetzenlehren und -lernen. Berlin: BDÜ. Nord, Christiane (2011): Funktionsgerechtigkeit und Loyalität: Theorie, Methode und Didaktik des funktionalen Übersetzens. Berlin: Frank & Timme. Prunč, Erich (1997): Versuch einer Skopostypologie. Grbić, Nadja / Wolf, Micheala (Hrsg.): Text Kultur, Kommunikation : Translation als Forschungsaufgabe; Festschrift aus Anlaß des 50jährigen Bestehens des Instituts für Übersetzerund Dolmetscherausbildung an der Universität Graz. Tübingen: Stauffenburg Prunč, Erich (2005): Einführung in die Translationswissenschaft (5. unveränd. Aufl.). Graz: Selbstverlag, Inst. f. Translationswissenschaft. Stolze, Radegundis (2005): Übersetzungstheorien. Eine Einführung. Tübingen: Narr. Witte, Heidrun (2007): Die Kulturkompetenz des Translators: Begriffliche Grundlegung und Didaktisierung. Tübingen: Stauffenburg. 7

Dossier: Funktionales Übersetzen

Dossier: Funktionales Übersetzen Universität Leipzig Institut für Angewandte Linguistik und Translatologie Sommersemester 2013 Modelle und Methoden der Übersetzungswissenschaft bei Prof. Dr. Carsten Sinner Johannes Markert Dossier: Funktionales

Mehr

Funktionales Übersetzen: Christiane Nord

Funktionales Übersetzen: Christiane Nord Lehrveranstaltung: Übersetzungswissenschaft Spanisch Leitung: Dr. Carsten Sinner Referentin: Elia Hernández Socas 05.12.07 Funktionales Übersetzen: Christiane Nord NORD, Christiane (1988) Textanalyse und

Mehr

Fertigkeit Übersetzen. Christiane Nord, 2010

Fertigkeit Übersetzen. Christiane Nord, 2010 Fertigkeit Übersetzen Christiane Nord, 2010 Einleitung Was ist Übersetzen? Was passiert beim Übersetzen? Was ist Übersetzungskompetenz? Wo begegnet uns Übersetzen? Übersetzungen kommen in den verschiedensten

Mehr

Funktionales Übersetzen

Funktionales Übersetzen Dossier: Tilo Stellmacher Sommersemester 2013 Institut für Angewandte Linguistik und Translatologie, Universität Leipzig Seminar: Probleme und Methoden der Übersetzungswissenschaft Dozent: Prof. Dr. Carsten

Mehr

Die Leipziger Übersetzungswissenschaftliche Schule. Inhalt

Die Leipziger Übersetzungswissenschaftliche Schule. Inhalt Universität Leipzig Institut für Angewandte Linguistik und Translatologie Sommersemester 2013 Seminar: Modelle und Methoden der Übersetzungswissenschaft Dozent: Prof. Dr. Carsten Sinner Dossier von Maria

Mehr

Zum Problem der Äquivalenz in der Übersetzungswissenschaft

Zum Problem der Äquivalenz in der Übersetzungswissenschaft Zum Problem der Äquivalenz in der Übersetzungswissenschaft Seite 1 0. Einleitung 1. Die Äquivalenzkontroverse 2. Pauschale Äquivalenzbegriffe in der Übersetzungswissenschaft Catford (1965) Nida (1964)

Mehr

Technisches Übersetzen in Theorie und Praxis

Technisches Übersetzen in Theorie und Praxis Brigitte Horn-Helf Technisches Übersetzen in Theorie und Praxis A. Francke Verlag Tübingen und Basel Inhalt Abkürzungsverzeichnis 11 Verzeichnis der Tabellen 12 Verzeichnis der Schemata 12 Vorwort 13 TEIL

Mehr

Textanalyse Translation Textproduktion

Textanalyse Translation Textproduktion Textanalyse Translation Textproduktion Seite 1 1. Translation 1.1 Intralinguale Translation 1.2 Interlinguale Translation 1.3 Intersemiotische Translation 2. 3 Phasen der Translation 2.1 Rezeptionsphase

Mehr

Dossier Die Leipziger Schule der Übersetzungswissenschaft

Dossier Die Leipziger Schule der Übersetzungswissenschaft Dossier Die Leipziger Schule der Übersetzungswissenschaft 1. Einleitung 2. Gesetzmäßigkeiten in der Übersetzung (Otto Kade) 3. Translation und Translationslinguistik (Gert Jäger) 4. Pragmatische Aspekte

Mehr

Übersetzen und Interpretation

Übersetzen und Interpretation Leipziger Studien zur angewandten Linguistik und Translatologie 8 Übersetzen und Interpretation Die Herausbildung der Übersetzungswissenschaft als eigenständige wissenschaftliche Disziplin im deutschen

Mehr

Translatorische Handeln und Skopostheorie im Vergleich

Translatorische Handeln und Skopostheorie im Vergleich Verbreitet mit Unterstützung der www.oeh.ac.at Funktionale Ansätze der Translationswissenschaft Translatorische Handeln und Skopostheorie im Vergleich PS Grundlagen der Translation WS /03 Stephan Ortner

Mehr

Übersetzung und Bearbeitung

Übersetzung und Bearbeitung Sebastian Hirschberg Seminar: Probleme und Methoden der Übersetzungswissenschaft Sommersemester 2013 Dozent: Prof. Dr. Carsten Sinner Dossier Übersetzung und Bearbeitung Inhalt: 1. Einleitung 2. Ziel und

Mehr

I N H A L T S V E R Z E I C H N I S

I N H A L T S V E R Z E I C H N I S I N H A L T S V E R Z E I C H N I S LARISA SCHIPPEL Vorwort 11 ERICH PRUNČ (Graz) Zur Konstruktion von Translationskulturen 19 1. Der Begriff der TRANSLATION 2. Kultursoziologische Determinanten 3. Translationskultur

Mehr

Dossier Skopostheorie

Dossier Skopostheorie Universität Leipzig Institut für Angewandte Linguistik und Translatologie Seminar: Probleme und Methoden der Übersetzungswissenschaft Sommersemester 2014 Dozent: Prof. Dr. Carsten Sinner Verfasser: Sebastian

Mehr

Dossier Translatorische Kompetenz

Dossier Translatorische Kompetenz Elisabeth Hersel Seminar: Probleme und Methoden der Übersetzungswissenschaft Sommersemester 2013 Seminarleiter: Prof. Dr. Carsten Sinner Dossier Translatorische Kompetenz Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung...

Mehr

6. ÜBERBLICK ÜBER DIE ÜBERSETZUNGSWISSENSCHAFT

6. ÜBERBLICK ÜBER DIE ÜBERSETZUNGSWISSENSCHAFT 26 6. ÜBERBLICK ÜBER DIE ÜBERSETZUNGSWISSENSCHAFT 6.1. GESCHICHTE DER ÜBERSETZUNGSWISSENSCHAFT Die Übersetzungswissenschaft ist eine sehr junge akademische Disziplin und wurde erst Anfang der 60er Jahre

Mehr

LEIPZIGER SCHULE INHALTSVERZEICHNIS 1. MODELL DER ZWEISPRACHIGEN KOMMUNIKATION 1.1 OTTO KADE

LEIPZIGER SCHULE INHALTSVERZEICHNIS 1. MODELL DER ZWEISPRACHIGEN KOMMUNIKATION 1.1 OTTO KADE Universität Leipzig / Institut für Angewandte Linguistik und Translatologie Sommersemester 2014 Seminar: Probleme und Methoden der Übersetzungswissenschaft Dozent: Dr. Carsten Sinner Autor: Andrea Baur

Mehr

INDEX 1 VOM NAMEN UND SEINEM SCHATTEN...15 2 DOMINANZ DER LINGUISTIK ODER DIE ÄQUIVALENZDISKUSSION...35 3 BOTSCHAFT UND DEUTUNG...

INDEX 1 VOM NAMEN UND SEINEM SCHATTEN...15 2 DOMINANZ DER LINGUISTIK ODER DIE ÄQUIVALENZDISKUSSION...35 3 BOTSCHAFT UND DEUTUNG... INDEX 1 VOM NAMEN UND SEINEM SCHATTEN...15 1.1 DER NAME DER WISSENSCHAFT...15 1.1.1 Geschichte der Begriffsbezeichnung Translation...15 1.1.2 Der Terminus Translationswissenschaft und seine Synonyme...17

Mehr

Die Geschichte von Franz und dem Taxi: Kulturspezifika beim Übersetzen in die B-Sprache Deutsch. Anna Fröhlich

Die Geschichte von Franz und dem Taxi: Kulturspezifika beim Übersetzen in die B-Sprache Deutsch. Anna Fröhlich Johannes Gutenberg-Universität Mainz Fachbereich Translations-, Sprach- und Kulturwissenschaft Arbeitsbereich Interkulturelle Germanistik Die Geschichte von Franz und dem Taxi: Kulturspezifika beim Übersetzen

Mehr

ÜBERSETZUNGSRELEVANTE TEXTANALYSE ALS OBLIGATORISCHER BESTANDTEIL DER AUSBILDUNG EINES DIPLOMÜBERSETZERS

ÜBERSETZUNGSRELEVANTE TEXTANALYSE ALS OBLIGATORISCHER BESTANDTEIL DER AUSBILDUNG EINES DIPLOMÜBERSETZERS Irina Alexeeva ÜBERSETZUNGSRELEVANTE TEXTANALYSE ALS OBLIGATORISCHER BESTANDTEIL DER AUSBILDUNG EINES DIPLOMÜBERSETZERS Die übersetzerische Kompetenz soll schnell und effizient erworben werden. Unter anderem

Mehr

Unterrichtseinheit: Summative Aufgabe zur textuellen Dimension

Unterrichtseinheit: Summative Aufgabe zur textuellen Dimension Unterrichtseinheit: Summative Aufgabe zur textuellen Dimension Lernergebnisse 2.1, 2.2, 2.3 (vergleichende inhaltliche und linguistische Analyse bestimmter Textarten; Erkennen von Nicht-Äquivalenz und

Mehr

Skopostheorie INHALT. 1. Einleitung 2. Handlung, Entscheidung und Skopos 3. Zusammenfassung der Theoriebasis 4. Diskussion Bibliographie DOSSIER

Skopostheorie INHALT. 1. Einleitung 2. Handlung, Entscheidung und Skopos 3. Zusammenfassung der Theoriebasis 4. Diskussion Bibliographie DOSSIER UNIVERSITÄT LEIPZIG - Institut für Angewandte Linguistik und Translatologie Modul 04-042-2006; Seminar Probleme und Methoden der Übersetzungswissenschaft Dozent: Prof. Dr. Carsten Sinner Verfasserin: Anne

Mehr

Der Ethik-Kodex des European Mentoring & Coaching Council (EMCC)

Der Ethik-Kodex des European Mentoring & Coaching Council (EMCC) 1 Der Ethik-Kodex des European Mentoring & Coaching Council (EMCC) Die flow consulting gmbh ist Mitglied im European Mentoring & Coaching Council (EMCC). Alle Coaches der flow consulting haben sich verpflichtet,

Mehr

Dossier Translatorisches Handeln

Dossier Translatorisches Handeln Georgina Weinitschke Seminar: Probleme und Methoden der Übersetzungswissenschaft Sommersemester 2013 Dozent: Prof. Dr. Carsten Sinner Dossier Translatorisches Handeln Inhalt 1. Einleitung... 2 2. Translatorisches

Mehr

Methoden des wissenschaftlichen Übersetzens. Seite 1

Methoden des wissenschaftlichen Übersetzens. Seite 1 Methoden des wissenschaftlichen Übersetzens Seite 1 0. Einleitung 1. Der Text als Ausgangspunkt der Translation 2. Perspektiven der Textbetrachtung 2.1 Die punktuelle Perspektive 2.2 Die musterorientierte

Mehr

AG Weiterentwicklung des International Office, Professionalisierung von Vorgängen. Unter-AG II Prozesse und Abläufe. DAAD Leitertagung 2015, Bonn

AG Weiterentwicklung des International Office, Professionalisierung von Vorgängen. Unter-AG II Prozesse und Abläufe. DAAD Leitertagung 2015, Bonn AG Weiterentwicklung des International Office, Professionalisierung von Vorgängen Unter-AG II Prozesse und Abläufe DAAD Leitertagung 2015, Bonn 1 Georg-August-Universität Göttingen 20.11.2015 2 Georg-August-Universität

Mehr

Politische Mediation. Ein Überblick

Politische Mediation. Ein Überblick Politische Mediation Ein Überblick Schriftliche Ausarbeitung des Referates für das Seminar Grundzüge der Mediation für Juristen und Psychologen Universität Konstanz SS 2012 Von Claudia König & Nele Kröger

Mehr

Theorie und Praxis der kommunalen Sprach- und Kulturmittlung: Ein kritischer (Über)Blick

Theorie und Praxis der kommunalen Sprach- und Kulturmittlung: Ein kritischer (Über)Blick und Perspektiven durch den Einsatz von Sprachmittlern 21.11.2012, Sozialreferat Braunschweig, Büro für Migrationsfragen Theorie und Praxis der kommunalen Sprach- und Kulturmittlung: Ein kritischer (Über)Blick

Mehr

Diplomarbeit in A & O: Diskussion

Diplomarbeit in A & O: Diskussion Diplomarbeit in A & O: Diskussion Die Diskussion das Herzstück der Arbeit!!! Die Qualität der Diskussion entscheidet darüber, ob die Arbeit für immer in der Bibliothek verstauben wird oder ob sich jemand

Mehr

1. Einführung Fairtrade. 2. Planspiel KiK. 3. Faire Kleidung

1. Einführung Fairtrade. 2. Planspiel KiK. 3. Faire Kleidung 1. Einführung Fairtrade Die erste Einheit diente dazu, allgemein in das Thema einzuführen, die Teilnehmenden dafür zu öffnen und ein Verständnis für die Strukturen des Welthandels zu ermöglichen. 1. Plenum:

Mehr

Bitte beantworten Sie die nachfolgenden Verständnisfragen. Was bedeutet Mediation für Sie?

Bitte beantworten Sie die nachfolgenden Verständnisfragen. Was bedeutet Mediation für Sie? Bearbeitungsstand:10.01.2007 07:09, Seite 1 von 6 Mediation verstehen Viele reden über Mediation. Das machen wir doch schon immer so! behaupten sie. Tatsächlich sind die Vorstellungen von dem, was Mediation

Mehr

Dossier. Übersetzung vs. Bearbeitung

Dossier. Übersetzung vs. Bearbeitung Universität Leipzig Philologische Fakultät Institut für Angewandte Linguistik und Translatologie Seminar: Probleme und Methoden der Übersetzungswissenschaft Sommersemester 2014 Dozent: Prof. Dr. Carsten

Mehr

Semester: 1.-2. Kürzel Titel CP SWS Form P/WP Turnus Sem. A Observation réfléchie de la langue 3 2 S P WS 1.-2.

Semester: 1.-2. Kürzel Titel CP SWS Form P/WP Turnus Sem. A Observation réfléchie de la langue 3 2 S P WS 1.-2. http://www.phkarlsruhe.de/typo3/inc/mdh.druck.php?uid=556 Grundlagen der Fachwissenschaften T. Bidon (unter Vorbehalt) 2FraFW1 CP: 10 Arbeitsaufwand: 300 Std. 1.2. Die Studierenden sind mit den grundlegenden

Mehr

Übersetzen als Problemlöseprozess

Übersetzen als Problemlöseprozess Übersetzen als Problemlöseprozess Praktisches Übersetzen anhand von Übersetzungsbeispielen aus der Automobilbranche im Sprachenpaar Deutsch Chinesisch Bearbeitet von Xue Li 1. Auflage 2015. Buch. 222 S.

Mehr

Wie entsteht eine neue Webseite?

Wie entsteht eine neue Webseite? Wie entsteht eine neue Webseite? Am Anfang jeder professionell gestalteten Website stehen die grundlegenden Fragen: Was genau soll in welcher Atmosphäre wem präsentiert werden? Worin unterscheidet sich

Mehr

I.1. Holistische Sichtweisen auf den kommunikativen Prozess sowie Modell-konstitutive Innovationen

I.1. Holistische Sichtweisen auf den kommunikativen Prozess sowie Modell-konstitutive Innovationen Die Translation als interkulturelle Praxis in wissenschaftlicher Reflexion: Leistungen VorUrteile Argumente Klarstellungen anlässlich 120 Jahre Berliner universitärer Erfolgsgeschichte zum Dolmetschen

Mehr

KLEINE ANLEITUNG ZUR COMEDIATION

KLEINE ANLEITUNG ZUR COMEDIATION KLEINE ANLEITUNG ZUR COMEDIATION Reiner Bastine, 2010 "...ein paar Ideen für Mediatorinnen und Mediatoren, wie die Zusammenarbeit in der Co-Mediation gestaltet und vorbereitet werden kann" 1. Chancen und

Mehr

Jan Engberg. Hermes, Journal of Linguistics no. 10 1993

Jan Engberg. Hermes, Journal of Linguistics no. 10 1993 Jan Engberg 109 Radegundis Stolze: Hermeneutisches Übersetzen. Linguistische Kategorien des Verstehens und Formulierens beim Übersetzen (= Tübinger Beiträge zur Linguistik, 368). Tübingen: Gunter Narr

Mehr

Wissen und seine Rolle im und vor dem Übersetzungsprozess. Arbeit mit Hilfstexten

Wissen und seine Rolle im und vor dem Übersetzungsprozess. Arbeit mit Hilfstexten Michal Dvorecký Wissen und seine Rolle im und vor dem Übersetzungsprozess. Arbeit mit Hilfstexten Aufgabe 1 Wissen und seine Rolle im und vor dem Übersetzungsprozess. Aufgabe zur Bewusstmachung der unterschiedlichen

Mehr

Übersetzungskritik und Übersetzungsqualität

Übersetzungskritik und Übersetzungsqualität Universität Leipzig Institut für Angewandte Linguistik und Translatologie Seminar: Probleme und Methoden der Übersetzungswissenschaft Sommersemester 2014 Dozent: Prof. Dr. Carsten Sinner Verfasser: Martin

Mehr

Gesprächsführung für Sicherheitsbeauftragte Gesetzliche Unfallversicherung

Gesprächsführung für Sicherheitsbeauftragte Gesetzliche Unfallversicherung Ihre Unfallversicherung informiert Gesprächsführung für Sicherheitsbeauftragte Gesetzliche Unfallversicherung Weshalb Gesprächsführung für Sicherheitsbeauftragte? 1 Als Sicherheitsbeauftragter haben Sie

Mehr

Semester: Kürzel Titel CP SWS Form P/WP Turnus Sem. F Introduction à l 3 2 S P WS 3. G Introduction à la DEL 2 au collège 2 2 S P WS 3.

Semester: Kürzel Titel CP SWS Form P/WP Turnus Sem. F Introduction à l 3 2 S P WS 3. G Introduction à la DEL 2 au collège 2 2 S P WS 3. http://www.phkarlsruhe.de/typo3/inc/mdh.druck.php?uid=851 Grundlagen der Fachdidaktik G. Schlemminger FraFD1 CP: 5 Arbeitsaufwand: 150 Std. 3. Die Studierenden kennen Theorien, Methoden und Modelle des

Mehr

Die Übersetzung deutscher literarischer Titel ins Thailändische

Die Übersetzung deutscher literarischer Titel ins Thailändische trans-kom 6 [2] (2013): 371-380 Seite 371 Thanomnuan O charoen Die Übersetzung deutscher literarischer Titel ins Thailändische Aus der Perspektive der Skopostheorie und der Funktionalen Translationstheorie

Mehr

Nützliche Werkzeuge für das Coaching

Nützliche Werkzeuge für das Coaching Nützliche Werkzeuge für das Coaching Fragen stellen, statt Anweisungen geben, was zu tun ist Eine Frage zu stellen, ist ein Befehl, der Teil der normalen gesellschaftlichen Konversation ist. Nach unseren

Mehr

PROZESSBETRACHTUNG DURCH DIE NEUE NORM ISO 9001

PROZESSBETRACHTUNG DURCH DIE NEUE NORM ISO 9001 9. FACHFORUM QUALITÄT PROZESSBETRACHTUNG DURCH DIE NEUE NORM ISO 9001 AGATHE BRECHT LEIPZIG, 18. FEBRUAR 2016 Folie Selbstverständnis der DGQ Die DGQ ist das Kompetenzzentrum für Qualität Business Excellence

Mehr

Inhaltsverzeichnis (Makrostruktur)

Inhaltsverzeichnis (Makrostruktur) (Makrostruktur) ZUM GELEIT 21 1 DIE TRANSLATOLOGIE IM GEFÜGE DER GEISTESWISSENSCHAFTEN 29 1.1 Zur Interdisziplinariät der Übersetzungswissenschaft 29 1.2 Translatorisch-translatologische Interdisziplinarität

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Siegen beginnt im Kopf. ein Projekt des Fechter-Bundes-Sachsen-Anhalt

Siegen beginnt im Kopf. ein Projekt des Fechter-Bundes-Sachsen-Anhalt Siegen beginnt im Kopf ein Projekt des Fechter-Bundes-Sachsen-Anhalt Die Wettkampfhöhepunkte der vergangenen Saison haben gezeigt, dass die Fechter des FB S/A durchaus in der Lage sind, Spitzenleistungen

Mehr

Schritt 1: Schulung vorbereiten

Schritt 1: Schulung vorbereiten Themen auswählen Jede Ausbildung am Arbeitsplatz sollte gründlich vorbereitet werden. Je besser die Vorbereitung, desto erfolgreicher wird die Schulung selbst sein. Außerdem hat die Vorbereitung auch die

Mehr

Systemische Therapie mit Paaren und Familien

Systemische Therapie mit Paaren und Familien Systemische Therapie mit Paaren und Familien Autor: K. Ludewig, in: M. Wirsching, P. Scheib: Paar und Familientherapie. Berlin 2002 (Springer) Seminar: Methodik und Praxis der Paar- und Familientherapie,

Mehr

MASTERARBEIT. Titel der Masterarbeit. Anwendung der Skopostheorie in der Analyse von Prozessen der Übersetzung Technischer Dokumentation.

MASTERARBEIT. Titel der Masterarbeit. Anwendung der Skopostheorie in der Analyse von Prozessen der Übersetzung Technischer Dokumentation. MASTERARBEIT Titel der Masterarbeit Anwendung der Skopostheorie in der Analyse von Prozessen der Übersetzung Technischer Dokumentation Verfasserin Julia Rader, BA angestrebter akademischer Grad Master

Mehr

ÜBERSETZUNG UND ÜBERSETZBARKEIT VON MODALPARTIKELN

ÜBERSETZUNG UND ÜBERSETZBARKEIT VON MODALPARTIKELN ÜBERSETZUNG UND ÜBERSETZBARKEIT VON MODALPARTIKELN Anca MARINESCU 1. Einleitung Die deutsche Sprache verfügt über zahlreiche sprachliche und auch außersprachliche Mittel, mit deren Hilfe der Sprecher zu

Mehr

1 Die Bedeutung der Rhetorik

1 Die Bedeutung der Rhetorik 1 Die Bedeutung der Rhetorik Rhetorik oft missverstanden als Kunst der Schönrederei oder der manipulativen Überredung. Die Kritik an so missverstandener Rhetorik hat Tradition: von Platon über Kant bis

Mehr

05.10.2014. Sprachmittlung vs. Translation (Übersetzen und Dolmetschen) im DaF-Unterricht. Einleitung. GeR: Sprachmittlung.

05.10.2014. Sprachmittlung vs. Translation (Übersetzen und Dolmetschen) im DaF-Unterricht. Einleitung. GeR: Sprachmittlung. Sprachmittlung vs. Translation (Übersetzen und Dolmetschen) im DaF-Unterricht Dr. Britta Nord Mailand, 26.9.2014 Einleitung Sprachmittlung bzw. eigentlich Sprach- und Kulturmittlung (deshalb hier und im

Mehr

Training Actíva Lohnwert Methodik

Training Actíva Lohnwert Methodik Training Actíva Lohnwert Methodik Das kriteriumgerichtete (kompetenzgerichtete) Interview und die STARR Methodik 1. Das Kriteriumgerichtete Interview I 1.1. Was bedeutet CGI? Das Kriteriumgerichtete Interview

Mehr

SOB Systemische Train the Trainer-Qualifizierung: Grundlagen systemischer Erwachsenenbildung

SOB Systemische Train the Trainer-Qualifizierung: Grundlagen systemischer Erwachsenenbildung SOB Systemische Train the Trainer-Qualifizierung: Grundlagen systemischer Erwachsenenbildung Ausgangssituation und Zielsetzung Zu den Aufgaben systemischer Organisationsberater und beraterinnen gehört

Mehr

Beratungskonzept. Psychologische Beratung

Beratungskonzept. Psychologische Beratung Beratungskonzept Psychologische Beratung für Einzelpersonen Paartherapie Familientherapie Psychologische Praxis Dr. Alexander Bergert Fasanenweg 35 44269 Dortmund Tel.: 02 31/97 10 10 77 Fax.: 02 31/97

Mehr

Prof. Dr. H. Gerzymisch-Arbogast. Zur Übersetzungswissenschaft im deutschsprachigen Raum. Grundlegende Fragestellungen der Leipziger Schule

Prof. Dr. H. Gerzymisch-Arbogast. Zur Übersetzungswissenschaft im deutschsprachigen Raum. Grundlegende Fragestellungen der Leipziger Schule Prof. Dr. H. Gerzymisch-Arbogast Zur Übersetzungswissenschaft im deutschsprachigen Raum Grundlegende Fragestellungen der Leipziger Schule DGÜD Kolloquium - 29. Juni 2009 Übersicht 1 Übersetzen und Übersetzungswissenschaft

Mehr

75 Jahre Kolleg St. Blasien Projekttage 2008

75 Jahre Kolleg St. Blasien Projekttage 2008 75 Jahre Kolleg St. Blasien Projekttage 2008 Wir bauen ein Radio Ein Projekt in Zusammenarbeit mit der Firma Testo, Lenzkirch, in dem wir theoretisch und praktisch gelernt haben, wie ein Radio funktioniert.

Mehr

Psychologische Unternehmensberatung Volker Rudat. Vertriebsoptimierung. Überlassen Sie Ihren Erfolg nicht dem Zufall Stärken Sie den Vertrieb!

Psychologische Unternehmensberatung Volker Rudat. Vertriebsoptimierung. Überlassen Sie Ihren Erfolg nicht dem Zufall Stärken Sie den Vertrieb! Überlassen Sie Ihren Erfolg nicht dem Zufall Stärken Sie den Vertrieb! Gute Vertriebsmitarbeiter/innen sind Ihr entscheidender Erfolgsfaktor denn sie sind die wichtigste Schnittstelle zu Ihren Kunden.

Mehr

Konzeptqualität 1: Rolle im Führungsprozess und Gesprächsinhalte

Konzeptqualität 1: Rolle im Führungsprozess und Gesprächsinhalte 5-Minuten-Reflexion zur Führung So ziehen Sie den größten Nutzen aus dem Mitarbeitergespräch Von Dr. Wolfgang Schröder, PERSONAL-SYSTEME 27.03.2012 Damit das Führungsinstrument "Mitarbeitergespräch" zum

Mehr

Leitprinzipien für freiwilliges / ehrenamtliches Engagement in der Diakonie

Leitprinzipien für freiwilliges / ehrenamtliches Engagement in der Diakonie Leitprinzipien für freiwilliges / ehrenamtliches Engagement in der Diakonie Erstellt vom Fachforum Ehrenamt 2009/2010 Verabschiedet durch den Diakonischen Rat im Oktober 2010 Handhabung Eine Gruppe von

Mehr

Inhalt: 1. Präambel. 2. Schematische Darstellung Leitbild. 3. Ergebnisse. 4. Pyramide. 5. Codes of Conduct

Inhalt: 1. Präambel. 2. Schematische Darstellung Leitbild. 3. Ergebnisse. 4. Pyramide. 5. Codes of Conduct QUIP-LEITBILD Inhalt: 1. Präambel 2. Schematische Darstellung Leitbild 3. Ergebnisse 4. Pyramide 5. Codes of Conduct PRÄAMBEL Der Vorstand der QUIP AG entschloss sich 2003 ein Unternehmensleitbild zu entwickeln,

Mehr

Masterstudiengang Angewandte Dramaturgie

Masterstudiengang Angewandte Dramaturgie Masterstudiengang Angewandte Dramaturgie Der zweijährige Master-Studiengang Dramaturgie an der ADK richtet sich an Studierende, die eine universitäre Ausbildung in einem geisteswissenschaftlichen Fach

Mehr

RUPRECHTS-KARLS-UNIVERSITÄT HEIDELBERG

RUPRECHTS-KARLS-UNIVERSITÄT HEIDELBERG Die Poisson-Verteilung Jianmin Lu RUPRECHTS-KARLS-UNIVERSITÄT HEIDELBERG Ausarbeitung zum Vortrag im Seminar Stochastik (Wintersemester 2008/09, Leitung PD Dr. Gudrun Thäter) Zusammenfassung: In der Wahrscheinlichkeitstheorie

Mehr

Frieder Nake: Information und Daten

Frieder Nake: Information und Daten Frieder Nake: Information und Daten Mit Grundlagen der Zeichentheorie nach Morris Seminar 31120: Information Philosophische und informationswissenschaftliche Perspektiven, SS 2004 Frieder Nake: Information

Mehr

Praxis Systemische Beratung aus dem FF

Praxis Systemische Beratung aus dem FF Programm 2010 Praxis Systemische Beratung aus dem FF Kasseler Str.19 34123 Kassel Tel.: 0561 9532836 www.systemische-beratung-aus-dem-ff.de www.sbadff.de Herzlich Willkommen bei systemische Beratung aus

Mehr

Coaching. Stärken-/Schwächen-Profil (Ergebnisse interner Assessment-Center werden mit einbezogen)

Coaching. Stärken-/Schwächen-Profil (Ergebnisse interner Assessment-Center werden mit einbezogen) Coaching Was ist Coaching? - Coaching ist eine intensive Form der Führungskräfteentwicklung: Die KlientInnen (Coachees) entwickeln mit Hilfe eines Coachs ein individuelles Curriculum, das sich aus dem

Mehr

«Eine Person ist funktional gesund, wenn sie möglichst kompetent mit einem möglichst gesunden Körper an möglichst normalisierten Lebensbereichen

«Eine Person ist funktional gesund, wenn sie möglichst kompetent mit einem möglichst gesunden Körper an möglichst normalisierten Lebensbereichen 18 «Eine Person ist funktional gesund, wenn sie möglichst kompetent mit einem möglichst gesunden Körper an möglichst normalisierten Lebensbereichen teilnimmt und teilhat.» 3Das Konzept der Funktionalen

Mehr

Projektphase II des Projektteams Vereine (05.12.2011-03.02.2012)

Projektphase II des Projektteams Vereine (05.12.2011-03.02.2012) Projektphase II des Projektteams Vereine (05.12.2011-03.02.2012) Unterstützung bei der (Ein-)Führung von Jahresmitarbeitergesprächen im Verein Obdach e.v.: Leitfäden, Formulare, Orientierungshilfen und

Mehr

Handbuch Alles über Gruppen:

Handbuch Alles über Gruppen: Cornelia Edding, Karl Schattenhofer (Hrsg.) Handbuch Alles über Gruppen: Theorie, Anwendung, Praxis Mit Beiträgen von: Andreas Amann, Klaus Antons, Klaus Brosius, Gisela Clausen, Klaus Doppier, Cornelia

Mehr

Deutsche und französische Automobilwerbung im Kulturvergleich

Deutsche und französische Automobilwerbung im Kulturvergleich Deutsche und französische Automobilwerbung im Kulturvergleich Vortrag im Rahmen der Festwoche anlässlich des 20jährigen Bestehens der Westsächsischen Hochschule Zwickau Zwickau, 14. Juni 2012 Prof. Dr.

Mehr

KONFLIKTLEITFADEN. Beispielhaft erläutern wir die Eskalationsschritte für die wesentlichen Konfliktsituationen, die Eltern betreffen:

KONFLIKTLEITFADEN. Beispielhaft erläutern wir die Eskalationsschritte für die wesentlichen Konfliktsituationen, die Eltern betreffen: KONFLIKTLEITFADEN www.biondekgasse.at Wozu dient dieser Leitfaden? Konflikte sind - auch im schulischen Bereich - ein natürlicher Bestandteil unseres Zusammenlebens und lassen sich nicht immer vermeiden.

Mehr

Weiterbildung in Organisationsund Personalentwicklung

Weiterbildung in Organisationsund Personalentwicklung Weiterbildung in Organisationsund Personalentwicklung EinE WEitErbildung, die WEitErführt. Persönlichkeit geht in führung Am Anfang gelungener Bildung stehen persönliche Motivation und Initiative. Aus

Mehr

Das Leitbild des ADAC. Unser Selbstverständnis und die Grundlagen unseres Handelns.

Das Leitbild des ADAC. Unser Selbstverständnis und die Grundlagen unseres Handelns. Das Leitbild des ADAC. Unser Selbstverständnis und die Grundlagen unseres Handelns. Das Leitbild des ADAC. Warum brauchen wir ein Leitbild? Wir stehen seit jeher für Hilfe, Rat und Schutz in allen Fragen

Mehr

Erklärung der MediatorInnen im Mediationszentrum Berlin e.v.

Erklärung der MediatorInnen im Mediationszentrum Berlin e.v. Erklärung der MediatorInnen im Mediationszentrum Berlin e.v. Bei unseren Mediationen im Rahmen des Mediationszentrum Berlin e.v. richten wir uns nach dem Europäischen Verhaltenskodex für MediatorInnen

Mehr

Zum konstruktiven Umgang mit Widersprüchen und Paradoxien das Tetralemma

Zum konstruktiven Umgang mit Widersprüchen und Paradoxien das Tetralemma Zum konstruktiven Umgang mit Widersprüchen und Paradoxien das Tetralemma Nach: Insa Sparrer / Matthias Varga von Kibéd: Ganz im Gegenteil - für Querdenker und solche die es werden wollen, Heidelberg 2000

Mehr

Einführung und Motivation

Einführung und Motivation Einführung und Motivation iks-thementag: Requirements Engineering 16.11.2010 Autor Carsten Schädel Motto Definiere oder Du wirst definiert. Seite 3 / 51 These Im Privatleben definiert jeder (seine) Anforderungen.

Mehr

Projektmanagement» Methoden» Prozesse» Hilfsmittel. » Let your. projects fly» Christian Sterrer Gernot Winkler. Mit CD-ROM! Goldegg Management

Projektmanagement» Methoden» Prozesse» Hilfsmittel. » Let your. projects fly» Christian Sterrer Gernot Winkler. Mit CD-ROM! Goldegg Management Projektmanagement» Methoden» Prozesse» Hilfsmittel» Let your projects fly» Christian Sterrer Gernot Winkler Mit CD-ROM! Goldegg Management LET YOUR PROJECTS FLY Inhalt Einleitung 7 Ausgangssituation 8

Mehr

Schulqualität: Leitfaden zur Entwicklung eines Schulprogramms

Schulqualität: Leitfaden zur Entwicklung eines Schulprogramms Schulqualität: Leitfaden zur Entwicklung eines Schulprogramms Inhalt 1. Wozu ein Schulprogramm? Ziel eines Schulprogramms 2. Was steht im Schulprogramm? Inhalte eines Schulprogramms 3. Wie erstellen wir

Mehr

La ndeshetrieb Erziehung und Beratung

La ndeshetrieb Erziehung und Beratung La ndeshetrieb Erziehung und Beratung Überarbeitung: 27.06.2006 Erstveröffentlichung: 01.12.2005 Nachfragen an: Kerstin Blume-Schopprnann, Personal, Organisation und Recht Hamburg - tandesbetrieb ~r2iehung

Mehr

Edition. Miriam Gross, Annelies Helff. Einfach verstehen und verstanden werden. BusinessVillage Update your Knowledge!

Edition. Miriam Gross, Annelies Helff. Einfach verstehen und verstanden werden. BusinessVillage Update your Knowledge! Edition PRAXIS.WISSEN Miriam Gross, Annelies Helff Mitarbeitergespräche richtig führen Einfach verstehen und verstanden werden BusinessVillage Update your Knowledge! Inhaltsverzeichnis 1 Über die Autorinnen...3

Mehr

Bezeichnung Variante des Wahlpflicht- oder Anwendungsfachs Abkürzung Gesamtzahl Leistungspunkte (LP)

Bezeichnung Variante des Wahlpflicht- oder Anwendungsfachs Abkürzung Gesamtzahl Leistungspunkte (LP) Leitfaden Wahlpflichtfach Übersetzungswissenschaft Seite 1 von 20 Beachten Sie: Leitfaden und Modulhandbuch für das Wahlpflichtfach Übersetzungswissenschaft in dem Bachelor-Studiengang Internationales

Mehr

Stellungnahme des. ADM Arbeitskreis Deutscher Markt- und Sozialforschungsinstitute e.v.

Stellungnahme des. ADM Arbeitskreis Deutscher Markt- und Sozialforschungsinstitute e.v. Stellungnahme des ADM Arbeitskreis Deutscher Markt- und Sozialforschungsinstitute e.v. zum Gesetzentwurf der Bundesregierung eines Gesetzes zur Regelung des Datenschutzaudits und zur Änderung datenschutzrechtlicher

Mehr

Polyvalenter Bachelor Lehramt Englisch

Polyvalenter Bachelor Lehramt Englisch 04-023-1101 Pflicht Lehrformen Einführung in die englischsprachige Literatur und Kultur 1. Semester Professuren für Britische Literaturwissenschaft und Kulturstudien Großbritanniens jedes Wintersemester

Mehr

Wissen schafft Vorsprung!

Wissen schafft Vorsprung! Wissen schafft Vorsprung! Führen in der Produktion und im Team Wissen im Betrieb weitergeben: Grundlagen für Interne Trainer Vom Kollegen zum Chef - Von der Kollegin zur Chefin Erfolgreicher Umgang mit

Mehr

Das Gruppendynamikseminar eröffnet den Teilnehmenden zwei Lernebenen:

Das Gruppendynamikseminar eröffnet den Teilnehmenden zwei Lernebenen: Vorstellung der Arbeitsweise im HS Gruppendynamik Das Gruppendynamikseminar eröffnet den Teilnehmenden zwei Lernebenen: 1. Über das Studium und die didaktische Bearbeitung und Präsentation einschlägiger

Mehr

Aus- und Weiterbildungsseminar Wirtschaftsfaktor Marketing und Vertrieb

Aus- und Weiterbildungsseminar Wirtschaftsfaktor Marketing und Vertrieb Aus- und Weiterbildungsseminar Wirtschaftsfaktor Marketing und Vertrieb Die Zeiten ändern sich sie ändern sich allerdings so schnell, dass wir kaum noch in der Lage sind, mit dem Tempo Schritt zu halten.

Mehr

SSC Basismodulprüfung Stufe höhere Fachprüfung Musterprüfung. Fach: Leadership

SSC Basismodulprüfung Stufe höhere Fachprüfung Musterprüfung. Fach: Leadership SwissSupplyChain SSC Basismodulprüfung Stufe höhere Fachprüfung Fach: Leadership 6 Aufgaben Mögliche Gesamtpunkte: 60 Erreichte Punkte: Kandidat/in: Fallbeschreibung Die Firmen Licht AG (Geschäftsführung

Mehr

147 frauenkolleg f rauenkolle seminarreihen

147 frauenkolleg f rauenkolle seminarreihen 147 Politik und Gesellschaft brauchen den Sachverstand und die Kreativität von Frauen. Die aktuellen Probleme in unserem Land verlangen, dass sich Frauen und Männer gleichberechtigt bei der Gestaltung

Mehr

I.O. BUSINESS. Prioritäten setzen mit der ABC-Analyse

I.O. BUSINESS. Prioritäten setzen mit der ABC-Analyse I.O. BUSINESS Checkliste Prioritäten setzen mit der ABC-Analyse Gemeinsam Handeln I.O. BUSINESS Checkliste Prioritäten setzen mit der ABC-Analyse Wenn Sie diese Checkliste ausgewählt haben, geht es Ihnen

Mehr

Mediation Verfahren ohne Verlierer. Außergerichtliches Management zur professionellen Lösung von Konflikten im Wirtschaftsleben

Mediation Verfahren ohne Verlierer. Außergerichtliches Management zur professionellen Lösung von Konflikten im Wirtschaftsleben Mediation Verfahren ohne Verlierer Außergerichtliches Management zur professionellen Lösung von Konflikten im Wirtschaftsleben Was ist Mediation? Mediation (= Vermittlung) ist eine außergerichtliche Form

Mehr

Klausur: Analyse eines literarischen Textes (ggf. mit weiterführendem Schreibauftrag) Jgst. EF

Klausur: Analyse eines literarischen Textes (ggf. mit weiterführendem Schreibauftrag) Jgst. EF Unterrichtsvorhaben: Thema: Beziehungs- und störungen in Erzähltexten I Klausur: Analyse eines literarischen s (ggf. mit weiterführendem Schreibauftrag) Aufgabentyp I A - Funktionen u. Strukturmerkmale

Mehr

Weiterbildungen 2014/15

Weiterbildungen 2014/15 Weiterbildungen 2014/15 Kurs 1 Das Konzept Lebensqualität In den letzten Jahren hat sich die Lebensqualität im Behinderten-, Alten-, Sozial- und Gesundheitswesen als übergreifendes Konzept etabliert. Aber

Mehr

Schulinternes Curriculum für das Fach Deutsch Sekundarstufe I Orientiert am Kernlehrplan G8, bezogen auf das Deutschbuch von Cornelsen, Neue Ausgabe

Schulinternes Curriculum für das Fach Deutsch Sekundarstufe I Orientiert am Kernlehrplan G8, bezogen auf das Deutschbuch von Cornelsen, Neue Ausgabe Schulinternes Curriculum für das Fach Deutsch Sekundarstufe I Orientiert am Kernlehrplan G8, bezogen auf das Deutschbuch von Cornelsen, Neue Ausgabe K l a s s e 8 UV Thema Teilkompetenzen (Auswahl) Kompetenzbereich(e)

Mehr

Prof. Dr. Thomas Geisen Ursina Amman

Prof. Dr. Thomas Geisen Ursina Amman Weiterbildungs-Diplomlehrgang DAS Eingliederungsmanagement (DAS EM) Spezifikation II: Curriculum 1. Lehrgangsorganisation Leitung: Koordination: Prof. Dr. Thomas Geisen Ursina Amman 2. Inhalt Das Konzept

Mehr

Studienordnung Master of Science in Technologies of Multimedia Production 1

Studienordnung Master of Science in Technologies of Multimedia Production 1 Studienordnung Master of Science in Technologies of Multimedia Production 1 Masterprogramm Medien Leipzig (MML) als gemeinsames Masterprogramm der beteiligten Hochschulen: UNIVERSITÄT LEIPZIG und Hochschule

Mehr

für Unternehmer + Führungskräfte Kommunizieren Motivieren Führen

für Unternehmer + Führungskräfte Kommunizieren Motivieren Führen 1. Teil: Freitag, 09.10.09 Kommunikationsgrundlagen 2. Teil: Freitag, 16.10.09 Führungsmanagement 3. Teil: Freitag, 23.10.09 Mitarbeitergespräche Trainieren Sie Ihre Führungsstärke in einer kleinen Gruppe.

Mehr

0 EINLEITUNG... 1 1 ZIEL- UND AUFGABENSTELLUNG DER ARBEIT... 4

0 EINLEITUNG... 1 1 ZIEL- UND AUFGABENSTELLUNG DER ARBEIT... 4 Inhaltsverzeichnis Vorwort...xi Abkürzungsverzeichnis...xiii Abbildungsverzeichnis...xiv Tabellenverzeichnis... xv 0 EINLEITUNG... 1 1 ZIEL- UND AUFGABENSTELLUNG DER ARBEIT... 4 2 DAS ABSTRACT ALS FACHTEXTSORTE...

Mehr