Regeln dieser Art sind nicht sklavisch eng zu nehmen, eignen sich aber doch als Orientierungsrahmen.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Regeln dieser Art sind nicht sklavisch eng zu nehmen, eignen sich aber doch als Orientierungsrahmen."

Transkript

1 Karrieretipps K Käfig, goldener Ein deutlich höheres Gehalt als für vergleichbare Positionen auf dem Arbeitsmarkt gezahlt wird oder eine extrem hohe Position in ungewöhnlich jungen Jahren führen zu einer kritischen Situation: Die Beweglichkeit auf dem Arbeitsmarkt ist gefährdet bis blockiert andere Arbeitgeber sind nicht bereit, zu diesen (geschweige denn zu besseren) Konditionen einzusteigen. Der betroffene Arbeitnehmer sitzt ohne Veränderungschance in einem Käfig, wenn auch dessen Stangen aus Gold oder doch wenigstens vergoldet sind. Diese äußerst unschöne Konstellation unterstreicht u. a. die Warnung vor dem energisch vorangetriebenen Versuch, ohne Aufstieg in der stets unverändert bleibenden Position immer mehr Geld verdienen zu wollen. In eine ähnliche Situation gerät auch, wer als Unternehmerkind im familieneigenen Unternehmen sehr früh hochrangige Positionen einnimmt, die er bei fremden Arbeitgebern vermutlich so schnell nie errungen hätte (die Einschränkung greift, wenn eines Tages wieder Bewerbungen um eine Angestelltenposition geschrieben werden). Karriere Als Karriere gilt eine erfolgreiche Berufslaufbahn, die mit wachsenden Erfolgen verbunden ist. Karriere steht meist für einen Berufsweg mit zunehmender Verantwortung für Sachen und Personal. In der Formulierung er/sie hat Karriere gemacht, steht der Begriff für einen überdurchschnittlich erfolgreichen Weg, auf dem mehr erreicht wurde als von der Mehrheit der Menschen mit vergleichbarer Ausgangsbasis. Der Begriff ist mit Ehrgeiz und in Grenzen Elite verbunden und gilt nicht jedem als sympathisch; wer anspruchsvolle Ziele hat und sich zu den Leistungsträgern zählt, sieht das anders. Karriere: Alle fünf Jahre eine Beförderung Regeln dieser Art sind nicht sklavisch eng zu nehmen, eignen sich aber doch als Orientierungsrahmen. Die fünf Jahre reichen aus, um vom Einstieg mit 26 als Sachbearbeiter etwa bis 46 Geschäftsführer zu werden. Heiko Mell & Co GmbH Personal- & Unternehmensberatung 1

2 Der zeitliche Rahmen harmoniert sehr gut mit der Grundregeln, mindestens fünf Jahre pro Arbeitgeber durchzustehen: Nach fünf Jahren wird man entweder befördert und bleibt oder man wechselt, um bei einem anderen Unternehmen weiter aufzusteigen (immer vorausgesetzt, es sind Karriereambitionen vorhanden). Bei begrenzten Karrierezielen ist es empfehlenswert, diese zügig zu erreichen und dann aufzuhören, statt am Anfang zu trödeln. Karriere: Einser-Kandidaten haben oft spezielle Probleme Alle Regeln dieses Komplexes propagieren hohe Leistungen in Schule und Studium. Dennoch scheint man den oberen Extrembereich gesondert betrachten zu müssen: Ein durchgängiger Leistungsstandard im Bereich gut, durchsetzt mit einzelnen sehr guten Noten in wichtigen Bereichen scheint für die Belange der Wirtschaft eine Art Optimum zu sein. Demgegenüber stoßen Menschen mit einem Abitur in der Nähe von 1,0 und einem Universitätsexamen sehr gut (was wiederum oft mit einer Promotion mit Auszeichnung verbunden ist), nach den ersten Berufsjahren mehr und mehr auf Probleme. Vermutlich sind die von eher durchschnittlichen Menschen geprägten und beherrschten Prozesse in den Unternehmen nicht geeignet, den hohen Ansprüchen der Einser-Kandidaten an Logik und Sachlichkeit gerecht zu werden. Auch gilt: Entscheidungen sind nur mit einem Rest von Dummheit möglich, was Einser-Mitarbeiter aber weder akzeptieren, noch selbst einbringen können. Sie tun sich oft mit klassischen Entscheidungen schwer. Karriere: Entweder Sie tun etwas Interessantes oder Sie sind es Diese Erkenntnis ist ein wichtiger Schlüssel zum Verständnis des gesamten beruflichen Systems! Selbstverständlich kann für einen begrenzten Zeitabschnitt auch einmal alles zusammenfallen, aber grundsätzlich müssen Sie klare Prioritäten setzen entweder auf das Ihnen interessant erscheinende Tun oder das Erreichen Ihnen interessant vorkommender Positionen / Ränge. Beide Ziele schließen einander weitgehend aus: Wer sich auf interessante Aufgaben konzentriert, verliert auf Dauer leicht das mit steigendem Alter immer attraktiver werdende Einnehmen hochrangiger Positionen aus den Augen. Man darf auch nicht vergessen: Etwas Interessantes zu tun, das unterliegt vor allem dem eigenen, individuellen Maßstab; ein anderer Mensch denkt schnell anders darüber. Wer etwas Interessantes ist, das jedoch wird in der Öffentlichkeit weitgehend nach Standardmaßstäben beurteilt. Häufig haben Menschen mit Karriereambitionen zusätzlich die Fähigkeit, ihr jeweiliges Tun stets interessant zu finden(!) eine Idealkombination. Auch gilt: Etwas Interessantes zu sein, wird besser bezahlt. Heiko Mell & Co GmbH Personal- & Unternehmensberatung 2

3 Karriere erfordert Mobilität Mobilität in diesem Zusammenhang bedeutet die Bereitschaft, den Wohnsitz der gesamten Familie in gewissen Abständen an den Ort zu verlegen, der aus beruflichen Gründen jeweils optimal ist. Dieser Grundsatz ist praktisch nicht zu umgehen, nur Glück oder Zufall können in Ausnahmefällen zu anderen Lösungen führen. Die Globalisierung mit den über die Welt verstreuten Aktivitäten der einzelnen Unternehmen, der Zwang, zum Zwecke des Aufstiegs sehr oft die Firma wechseln zu müssen und das Risiko, jederzeit(!) durch eine unabhängig von der eigenen Leistung ausgesprochene arbeitgeberseitige Kündigung überrascht zu werden, lassen keine andere Wahl als die Bereitschaft zur Mobilität zum Grundsatz zu erheben. Achtung: Der gern unternommene Versuch, beim fälligen Wechsel ohne Umzug auszukommen, ist schon statistisch zum Scheitern verurteilt: Wer nur im Umfeld einer mittelgroßen Stadt sucht, reduziert seine Chancen gegenüber einem in ganz Deutschland mobilen Mitbewerber auf 0,25 %!!! Karriere: Früh krümmt sich, was ein Häkchen werden will Karriere lässt sich definieren als eine erfolgreiche Berufslaufbahn, die in der Regel mit ständig steigender Verantwortung für Sachen und Personal verbunden ist. Maßstab ist der Durchschnitt gleichaltriger, vergleichbar ausgebildeter Menschen zur Karriere gehört, mehr zu erreichen als diese. Wer sich dergestalt profilieren möchte, kann gar nicht früh genug anfangen, den Kopf aus der Masse zu stecken, erste Erfolge zu erringen, die Basis für den späteren Aufstieg zu legen. Das beginnt in der Schule ein möglichst gutes Abitur erschließt jeden Studienwunsch und legt den Grundstein zur Erfolgslaufbahn. Das Studium ist in Richtung kurz, mit gutem Examen, interessanten Praktika und Auslandstouch auszulegen. Außerdem ist ein nennenswertes außeruniversitäres Engagement sicherzustellen. So erschließt man sich die interessantesten Einstiegspositionen in der Wirtschaft in möglichst jungem Alter. Dann sollten Sie auf möglichst früh beginnende, in regelmäßigen Abständen erfolgende Aufstiege achten. Karriere ist kein Metier für notorische Spätentwickler. Karriere ist eine Einbahnstraße Wie der Autofahrer in der Einbahnstraße auch, können Sie einmal eingebogen nur weiter vorwärts stoßen oder parken, ein Zurück kommt nicht in Frage. Wer einmal Abteilungsleiter war, gilt als verdorben für rein ausführende Funktionen, auf höherer Ebene lautet der Grundsatz: Einmal Geschäftsführer, immer Geschäftsführer. Ein ähnliches Prinzip verfolgen auch andere hierarchisch strukturierten Organisationen, von der katholischen Kirche bis zur Bundeswehr. Heiko Mell & Co GmbH Personal- & Unternehmensberatung 3

4 Verbunden ist dieser Aspekt mit dem Gehalt, auch da ist ein Bewerber nicht beliebt, der heute z. B EUR verdient, es aber auch für EUR tun würde. Das wiederum gleicht einem anderen Prinzip des Wirtschaftslebens: Ein Unternehmen, das 1 Mrd. EUR Umsatz macht, darf stolz darauf sein sofern es vorher 900 Mio. EUR erwirtschaftet hatte. Fällt jedoch der Wert von 1,2 auf 1 Mrd. EUR, gilt das Unternehmen in der Wirtschaftspresse und an der Börse als angeschlagen. Es gibt Möglichkeiten, das Einbahnstraßen-Prinzip aufzuweichen, das geht aber nur mit viel Mühe und taktischem Geschick sowie ausgefeilter Bewerbungstechnik. Karriere: Nur wer schon jahrelang wie ein Abteilungsleiter auftrat, wird einer Wer befördert werden möchte, bittet den Arbeitgeber um eine Art Kredit. Er möchte eine Position mit besonderen Vollmachten und größerem Verantwortungsrahmen übertragen bekommen, ohne seine Qualifikation dafür beweisen zu können schließlich hat er auf dieser Ebene bisher noch nie gearbeitet. Die beste Basis, um sich in diesem Sinne als kreditwürdig zu erweisen, haben Sie, wenn Sie sich schon jahrelang wie ein Inhaber der jetzt angestrebten Position dargestellt haben. Wenn ein Sachbearbeiter erstmals Abteilungsleiter werden will, muss er bereits seit längerer Zeit auftreten, arbeiten (Überstunden!), reden und handeln wie ein Abteilungsleiter. Dieser Grundsatz gilt auch weiter oben in der Hierarchie. Damit ist auch eindeutig klar: Wer befördert werden will, muss zunächst einmal unbezahlte Vorleistungen erbringen, um sich entsprechend zu qualifizieren. Karriere: Nur wer sich gut verkauft, kommt weiter Wer Sie befördern oder als Bewerber um eine Aufstiegsposition einstellen soll, muss Sie kennen und ein gutes bis sehr gutes Bild von Ihnen haben. Nun gilt in der Marktwirtschaft: Ein mittelgutes Produkt in toller Verpackung, das durch eine hervorragende Marketingstrategie unterstützt wird, verkauft sich besser als ein brillantes Produkt, das in Zeitungspapier gewickelt und ohne begleitendes Marketing angeboten wird. Fazit: Karriere ist nichts für graue Mäuse, die still vor sich hin (wenn auch gut) arbeiten. Berater kennen den Grundsatz: Tue erst ein wenig Gutes und dann sprich ausführlich darüber. Ihre Chefs müssen Sie kennen, müssen von Ihrem unermüdlichen Einsatz, von Ihrer Zuverlässigkeit und Ihren fachlichen Fähigkeiten überzeugt sein. Es schadet nicht, wenn Sie insbesondere in größeren Organisationen etwa 10 % Ihrer Arbeitszeit auf Überlegungen dieser Art verwenden. Heiko Mell & Co GmbH Personal- & Unternehmensberatung 4

5 Achtung: Dieses Verkaufen ist wie Salz in der Suppe ganz ohne schmeckt es fade, aber mit einem Zuviel wird das Essen ungenießbar. Ein taktisch geschicktes, keinesfalls auf plumpes Sich-in-den- Vordergrund-spielen ausgerichtetes Vorgehen ist gefragt. Karriereziel; mit 45 sollten Sie am... sein Mit 45 stößt eine Führungskraft, die sich extern bewirbt, auf die ersten Vorbehalte (Anzeigentext bis 45 ), mit 48 werden die Hürden massiv, mit 50 oft unüberwindlich: Bewerber oberhalb von 52 kommen für Standardpositionen praktisch nicht mehr in Frage. Eine gezielte Karriereplanung muss jedoch den Weg über externe Veränderungen mit einbeziehen niemand darf sich nur auf die meist sehr geringen internen Chancen verlassen. Da jeder Wechsel ein Risiko ist und im Misserfolgsfall nach zwei bis drei Jahren ein weiterer Wechsel zur Korrektur des Fehlers notwendig werden kann, sollte man die Zeit oberhalb von 45 nur noch als Sicherheitsreserve für Notfälle einplanen. Daraus folgt: Mit 45 sollte man die Position erreicht haben, auf der man wenn sich intern nichts weiter ergibt bis zum Laufbahnende bleiben kann. Kollegen, die Bedeutung von Arbeitskollegen bilden einen wichtigen Teil des beruflichen Umfelds, das wiederum durchaus mitentscheidend für die Zufriedenheit des Mitarbeiters ist. Es ist daher verständlich, wenn viele Angestellte die Gruppe der Kollegen und deren Meinung zum wesentlichen Maßstab ihres beruflichen Handelns machen. Häufig führt das zu Aussagen wie: Zwar habe ich Differenzen mit meinem Chef, aber alle Kollegen stehen voll auf meiner Seite, geben mir Recht. Dabei wird übersehen, dass die Kollegen im Regelfall keinen Machtfaktor im betrieblichen Bereich darstellen: Sie entscheiden nicht über Einstellung, Entlassung, Beförderung, Gehaltserhöhung, Aufgabengebiete etc. Alle diese Entscheidungen liegen allein bei den Vorgesetzten. Diese wiederum mögen absolut keine Mitarbeiter, die ihnen Ärger machen und dann auch noch alle Kollegen auf ihre Seite ziehen. Zwar mögen Chefs auch keine Mitarbeiter, die mit ihren Kollegen nicht harmonisch zusammenarbeiten, die im Team nicht harmonieren, aber mehr als das wird nicht erwartet. Beliebt bei Kollegen ist sogar eine Zeugnisformulierung, die von Bewerbungsempfängern negativ gewertet wird. Und: Das Gehalt zahlt der Arbeitgeber, der wird allein durch den Vorgesetzten vertreten um seine Zufriedenheit dreht sich alles. Heiko Mell & Co GmbH Personal- & Unternehmensberatung 5

6 Kündigung: Auch sie sollte gut verkauft werden Mit der Kündigung des Arbeitsvertrages durch den Arbeitnehmer sind die Kontakte des Mitarbeiters mit dem Unternehmen keinesfalls beendet. Auch sein Interesse an einem guten Verhältnis zum Chef besteht weiterhin: Es gilt, die Tätigkeit während der nun laufenden Kündigungsfrist bis zum Ausscheiden harmonisch zu gestalten, ein gutes Zeugnis von einem wohlwollenden Vorgesetzten zu erhalten und die Basis für Referenzen bei späteren Bewerbungen nicht zu gefährden. Also ist es ratsam, die Kündigung nicht einfach wie aus heiterem Himmel in das bestehende Arbeitsverhältnis hineinplatzen zu lassen. Der Mitarbeiter sollte stattdessen in einem einfühlsamen Gespräch seinen Dank für die bisherige gute Zusammenarbeit (einschließlich dessen, was er lernen durfte) zum Ausdruck bringen und seine Motive erläutern, aber niemals bei der Gelegenheit Kritik an Chef und Firma üben. Ein ab Kündigung eher verstärktes(!) als abgeschwächtes Engagement bereitet den Boden für ein gutes Image im Hause und ein entsprechendes Zeugnis. Kündigung, das Ideal der arbeitnehmerseitigen Das stets anzustrebende Ideal der Auflösung eines bestehenden Arbeitsverhältnisses besteht in einer Kündigung durch den Angestellten. Dies stellt den Normalfall (Standard) dar. Zusätzlich positiv ist es dann noch, wenn der Arbeitgeber das so zustande gekommene Ausscheiden seines Arbeitnehmers auch noch ausdrücklich bedauert (Zeugnis). Das möglichst zu vermeidende Gegenteil besteht in einer arbeitgeberseitigen Entlassung gleich aus welchem Grund. Ein solcher Schritt beschneidet die Chancen des Arbeitnehmers auf dem Arbeitsmarkt, setzt ihn unter Zeitdruck und reduziert seinen Wert auf dem Arbeitsmarkt. Aufhebungsverträge sind nur scheinbar freie Vereinbarungen beider Partner, sie gehen stets auf den Willen des Arbeitgebers zur Vertragsauflösung zurück und kommen insofern einer arbeitgeberseitigen Kündigung gleich. Ein Ausscheiden im gegenseitigen Einvernehmen ist nur eine elegant klingende Umschreibung einer arbeitgeberseitigen Kündigung. Im Idealfall geht der Angestellte ausschließlich auf eigenen Wunsch. Kündigung das Überdruckventil der Chef-Mitarbeiter-Beziehung Sowohl die geschriebenen als auch die ungeschriebenen Regeln der Arbeitgeber-Arbeitnehmer- Beziehung gehen von folgenden Voraussetzungen aus. 1. Beide Seiten können den Vertrag grundsätzlich kündigen. 2. Beide Seiten dürfen also die jeweils andere Seite nicht so sehr ärgern, enttäuschen o. ä., dass diese schließlich von ihrem Kündigungsrecht Gebrauch macht. 3. Beide Seiten können im Normalfalle nicht spontan aus einer momentanen Erregung o. ä. heraus kündigen, sie müssen hingegen erst bestimmte Voraussetzungen schaffen, Heiko Mell & Co GmbH Personal- & Unternehmensberatung 6

7 Vorbereitungen treffen, Hindernisse überwinden etc. So muss der Arbeitgeber die Zustimmung des Betriebsrates einholen, die zu zahlende Abfindung bedenken oder sein Image auf dem Arbeitsmarkt in die Überlegung mit einbeziehen. Der Arbeitnehmer muss einen jederzeit verkaufbaren Lebenslauf behalten, vor einer Kündigung erst einmal einen neuen Job suchen und finden, derzeit aus beruflicher und privater Sicht überhaupt zu einem Wechsel in der Lage sein. Vermeiden Sie nach Möglichkeit alles, was dem Arbeitgeber signalisiert, Sie entzögen sich in der einen oder anderen Hinsicht dem fein ausbalancierten System gemäß o. a. Definition. Das betrifft Hinweise auf großes eigenes Vermögen ( ich könnte jederzeit die Klamotten hinwerfen ) ebenso wie umgekehrt drei kurze Dienstzeiten nacheinander oder ein in kritischer Situation neugebautes, fast unverkäufliches Haus oder leider ein zu hohes Alter ( der kann ja derzeit überhaupt nicht kündigen ). Kündigung: nie ohne neuen Arbeitsvertrag Rein rechtlich dürfen Sie Ihren Arbeitsvertrag zu jeder dort festgelegten Frist kündigen aus Gründen der langfristigen Existenzsicherung sollten Sie jedoch eine Mindestvoraussetzung beachten: Gekündigt wird unter nahezu allen(!) Umständen erst, wenn Ihnen ein Arbeitsvertrag eines neuen Arbeitgebers unterschrieben vorliegt. Sonst würden Sie nach einer Kündigung nicht nur arbeitslos (was stets zu vermeiden ist), sondern auch noch arbeitslos auf eigenen Wunsch (was viele Bewerbungsempfänger überhaupt nicht schätzen, vorsichtig gesagt). Dahinter steht das Grundprinzip des Angestellten-Daseins: Es ist unbedingt anzustreben, ab Ausbildungs-(Studien-)Abschluss stets lückenlos beschäftigt zu sein. Jede Abweichung davon ist im Lebenslauf zeitlebens erkennbar und muss bei Bewerbungen immer wieder in der einen oder anderen Form begründet werden. Auch eine angebotene Abfindung sollte, höhere Ansprüche an eine erfolgreiche Berufslaufbahn vorausgesetzt, nicht zu einem Verstoß gegen diesen Grundsatz ermutigen. Heiko Mell & Co GmbH Personal- & Unternehmensberatung 7

Newsletter Arbeitsrecht 07/09. Schwerpunkt: Kündigungsschutz leitender Angestellter

Newsletter Arbeitsrecht 07/09. Schwerpunkt: Kündigungsschutz leitender Angestellter Newsletter Arbeitsrecht 07/09 Schwerpunkt: Kündigungsschutz leitender Angestellter Liebe Leserinnen, liebe Leser, es ist schön, im Rahmen des Berufslebens in einem Unternehmen die Beförderungsstufen nach

Mehr

Technische Universität Braunschweig. Carl-Friedrich-Gauß-Fakultät. Absolventenfeier 2012 23.11.2011

Technische Universität Braunschweig. Carl-Friedrich-Gauß-Fakultät. Absolventenfeier 2012 23.11.2011 Technische Universität Braunschweig Absolventenfeier 2012 23.11.2011 Festrede Karriere in Großunternehmen: Gibt es Erfolgsrezepte? Thorsten Sponholz Sprecher der Betriebsleitung Siemens am Standort Braunschweig

Mehr

1. Die englische Bewerbung

1. Die englische Bewerbung 1. Die englische Bewerbung Wissen Sie, wie man sich auf Englisch innerhalb Deutschlands bewirbt? Seite 10 Kennen Sie die Besonderheiten des angloamerikanischen Stellenmarktes? Seite 12 Gibt es Unterschiede

Mehr

im Beruf Gespräche führen: Bei einem Bewerbungsgespräch wichtige Informationen verstehen und eigene Vorstellungen äußern

im Beruf Gespräche führen: Bei einem Bewerbungsgespräch wichtige Informationen verstehen und eigene Vorstellungen äußern 1 Arbeiten Sie mit Ihrer Partnerin / Ihrem Partner. Was denken Sie: Welche Fragen dürfen Arbeitgeber in einem Bewerbungsgespräch stellen? Welche Fragen dürfen sie nicht stellen? Kreuzen Sie an. Diese Fragen

Mehr

Wissen Sie, wie man sich auf Englisch innerhalb Deutschlands bewirbt? Seite 10. Kennen Sie die Besonderheiten des angloamerikanischen Stellenmarktes?

Wissen Sie, wie man sich auf Englisch innerhalb Deutschlands bewirbt? Seite 10. Kennen Sie die Besonderheiten des angloamerikanischen Stellenmarktes? Wissen Sie, wie man sich auf Englisch innerhalb Deutschlands bewirbt? Seite 10 Kennen Sie die Besonderheiten des angloamerikanischen Stellenmarktes? Seite 12 Gibt es Unterschiede zwischen englischen und

Mehr

Die Bedeutung von People Skills in kleinen und mittelständischen Unternehmen

Die Bedeutung von People Skills in kleinen und mittelständischen Unternehmen Die Bedeutung von People Skills in kleinen und mittelständischen Unternehmen Unternehmerbefragung 2011 Messbare Steigerung des Unternehmenserfolgs durch Verbesserung der persönlichen Leistung Über diese

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Lohndumping, Werksverträge, Zeitarbeit - Prekäre Beschäftigung in Deutschland

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Lohndumping, Werksverträge, Zeitarbeit - Prekäre Beschäftigung in Deutschland Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Lohndumping, Werksverträge, Zeitarbeit - Prekäre Beschäftigung in Deutschland Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de

Mehr

Wortschatz zum Thema: Arbeitssuche, Bewerbung, Arbeitsbedingungen

Wortschatz zum Thema: Arbeitssuche, Bewerbung, Arbeitsbedingungen 1 Wortschatz zum Thema: Arbeitssuche, Bewerbung, Arbeitsbedingungen Rzeczowniki: die Arbeit, -en der Job, -s die Tätigkeit, -en die Heimarbeit die Gelegenheitsarbeit die körperliche / geistige Arbeit die

Mehr

Die Dreijahresfrist bei Arbeitnehmern

Die Dreijahresfrist bei Arbeitnehmern Die Dreijahresfrist bei Arbeitnehmern Ab 01. April 2007 wird der Wechsel von Arbeitnehmern aus der GKV in die PKV erschwert. Versicherungsfrei sind nur noch die Arbeiter und Angestellten, die in drei die

Mehr

Ratgeber: Kündigung. Qualität durch Fortbildung Fortbildungszertifikat der Bundesrechtsanwaltskammer

Ratgeber: Kündigung. Qualität durch Fortbildung Fortbildungszertifikat der Bundesrechtsanwaltskammer Qualität durch Fortbildung Fortbildungszertifikat der Bundesrechtsanwaltskammer Ratgeber: Kündigung Haben Sie eine Kündigung erhalten und wissen nicht wie Sie sich verhalten sollen? Dieser Ratgeber gibt

Mehr

Hilfe, mein SCRUM-Team ist nicht agil!

Hilfe, mein SCRUM-Team ist nicht agil! Hilfe, mein SCRUM-Team ist nicht agil! Einleitung: Laut unserer Erfahrung gibt es doch diverse unagile SCRUM-Teams in freier Wildbahn. Denn SCRUM ist zwar eine tolle Sache, macht aber nicht zwangsläufig

Mehr

Karrierebarometer 2014 Karrierepfade und Berufsbilder in der Kommunikationsbranche Auswertung

Karrierebarometer 2014 Karrierepfade und Berufsbilder in der Kommunikationsbranche Auswertung Karrierebarometer 2014 Karrierepfade und Berufsbilder in der Kommunikationsbranche Auswertung Untersuchungsgrundlage: Karrierepfade in der Kommunikationsbranche Thema des Karrierebarometers 2014: Karrierepfade

Mehr

Der ohne sachlichen Grund befristete Arbeitsvertrag

Der ohne sachlichen Grund befristete Arbeitsvertrag Der ohne sachlichen Grund befristete Arbeitsvertrag 1. Allgemeines Die Befristung von Arbeitsverträgen ist im Teilzeit- und Befristungsgesetz (TzBfG) geregelt. Zu unterscheiden sind Befristungen des Arbeitsverhältnisses

Mehr

Garantie-Ausbildung. Zukunftsgarantie - Flexible Verpackungen

Garantie-Ausbildung. Zukunftsgarantie - Flexible Verpackungen Garantie-Ausbildung Zukunftsgarantie - Flexible Verpackungen Inhaltsverzeichnis Kunststoff - Der Rohstoff der Zukunft 4 Was bedeutet Kunststofftechnik? 5 Ausbildung Kunststofftechnik Maschinen- und Anlagenführer

Mehr

Verborgene Kompetenzen entdecken

Verborgene Kompetenzen entdecken Verborgene Kompetenzen entdecken am Arbeitsmarkt t überzeugen euge Beschreiben Sie die Rollen Ihres Lebens, entdecken Sie verborgene Kompetenzen, geben Sie Ihren Kompetenzen die persönliche Note, erkennen

Mehr

Natürlich sind nicht eingehaltene Zusagen ein Grund für massive Enttäuschungen. Es muss sich dann aber auch um konkrete Versprechungen handeln.

Natürlich sind nicht eingehaltene Zusagen ein Grund für massive Enttäuschungen. Es muss sich dann aber auch um konkrete Versprechungen handeln. Karrieretipps C - E Chef- Zusagen sind nur gute Absichten Eine häufige Begründung für die Absicht von Bewerbern, ihren derzeitigen Arbeitgeber zu verlassen, lautet: Man hat mir gegenüber gemachte Zusagen

Mehr

Walliser Milchverband (WMV), Siders //

Walliser Milchverband (WMV), Siders // Walliser Milchverband (WMV), Siders // Arbeitgeber Olivier Jollien, Verantwortlicher HR und Finanzen Herr Z. hat schon während seiner Berufsmatura ein Praktikum beim Walliser Milchverband (WMV, Dachorganisation

Mehr

Personalabbau und lange Kündigungsfristen

Personalabbau und lange Kündigungsfristen Personalabbau und lange Kündigungsfristen Veranstaltung der IHK Saarland am 14.09.2006 Referenten: Heike Last, Personalberatung, Saarbrücken Dr. Norbert Pflüger, Pflüger Rechtsanwälte GmbH, Frankfurt am

Mehr

Das erwartet Sie in jedem Vorstellungsgespräch

Das erwartet Sie in jedem Vorstellungsgespräch Das erwartet Sie in jedem Vorstellungsgespräch 1 In diesem Kapitel Das A und O ist Ihr Lebenslauf Kennen Sie die Firma, bei der Sie vorstellig werden Informiert sein gehört dazu Wenn Sie nicht zu den absolut

Mehr

NINA DEISSLER. Flirten. Wie wirke ich? Was kann ich sagen? Wie spiele ich meine Stärken aus?

NINA DEISSLER. Flirten. Wie wirke ich? Was kann ich sagen? Wie spiele ich meine Stärken aus? NINA DEISSLER Flirten Wie wirke ich? Was kann ich sagen? Wie spiele ich meine Stärken aus? Die Steinzeit lässt grüßen 19 es sonst zu erklären, dass Männer bei einer Möglichkeit zum One-Night-Stand mit

Mehr

Perspektive Selbstständigkeit 2011

Perspektive Selbstständigkeit 2011 Eine Studie der eismann Tiefkühl-Heimservice GmbH in 12 deutschen Städten Durchgeführt vom Marktforschungsinstitut Research Now Januar 2011 www.eismannjobs.de Vorwort Meine sehr geehrten Damen und Herren,

Mehr

3. Was muss ich tun, um Elternzeit in Anspruch zu nehmen? 4. Wie lange kann Elternzeit genommen werden?

3. Was muss ich tun, um Elternzeit in Anspruch zu nehmen? 4. Wie lange kann Elternzeit genommen werden? 1. Was ist eigentlich Elternzeit? Elternzeit ist der Anspruch von Arbeitnehmern auf unbezahlte Freistellung von der Arbeit aus Anlass der Geburt und zum Zweck der Betreuung ihres Kindes. 2. Wer hat Anspruch

Mehr

Eine Haftung für den Inhalt der Muster kann mit Ausnahme von Fällen von grobem Verschulden oder Vorsatz nicht übernommen werden.

Eine Haftung für den Inhalt der Muster kann mit Ausnahme von Fällen von grobem Verschulden oder Vorsatz nicht übernommen werden. Hinweis Die aktuellen Muster sind nur als Orientierungs- und Formulierungshilfe zu verstehen. Sie können z. B. Fragen der Tarifvertragsgeltung, betriebliche Begebenheiten oder sonstige besondere Umstände

Mehr

Arbeitszeugnis (Vorlage für ein sehr gutes Zeugnis)

Arbeitszeugnis (Vorlage für ein sehr gutes Zeugnis) Arbeitszeugnis (Vorlage für ein sehr gutes Zeugnis) Firmenname Tel.: Fax: mail: Herr / Frau Herr/Frau, geb. am, war bei uns von bis als tätig. Ab dem wurde er/sie als Gruppenleiter/in eingesetzt. Seine/Ihre

Mehr

BETRIEBSÜBERGANG. Ihr Recht, wenn die Firma verkauft, verpachtet, etc. wird. Gerechtigkeit muss sein

BETRIEBSÜBERGANG. Ihr Recht, wenn die Firma verkauft, verpachtet, etc. wird. Gerechtigkeit muss sein BETRIEBSÜBERGANG Ihr Recht, wenn die Firma verkauft, verpachtet, etc. wird Gerechtigkeit muss sein BETRIEBSÜBERGANG Bis 1993 verloren ArbeitnehmerInnen häufig Ihren Arbeitsplatz, wenn der Arbeitgeber sein

Mehr

Warum Zeitmanagement so wichtig ist

Warum Zeitmanagement so wichtig ist Warum Zeitmanagement so wichtig ist 1 In diesem Kapitel Qualität statt Quantität Testen Sie Ihre Zeitmanagement-Fähigkeiten Da aus Kostengründen immer mehr Arbeitsplätze eingespart werden, fällt für den

Mehr

Vorwort... 5 Abkürzungsverzeichnis... 13 Literaturverzeichnis... 17

Vorwort... 5 Abkürzungsverzeichnis... 13 Literaturverzeichnis... 17 Vorwort.............................................. 5 Abkürzungsverzeichnis.................................. 13 Literaturverzeichnis..................................... 17 I. Fragen zur Begründung

Mehr

V W l - l e i s t u n g e n VWL Care s t e u e r s p a r e n d a n l e g e n

V W l - l e i s t u n g e n VWL Care s t e u e r s p a r e n d a n l e g e n V W L - L e i s t u n g e n VWL Care s t e u e r s p a r e n d a n l e g e n 2 Ich mache mir Gedanken um meine Zukunft. Heute wird Ihre Leistung belohnt Sie haben Spaß an Ihrer Arbeit und engagieren sich

Mehr

empfiehlt sich als Partner der mittelständischen Industrie für den Aufbau eines Employer-Brandings wenn

empfiehlt sich als Partner der mittelständischen Industrie für den Aufbau eines Employer-Brandings wenn VARICON -Stuttgart / München empfiehlt sich als Partner der mittelständischen Industrie für den Aufbau eines Employer-Brandings wenn - die Suche nach leistungsfähigen neuen Mitarbeitern immer aufwendiger

Mehr

Zur qualifizierten Vorbereitung des Gespräches sollten Sie bereits über nachfolgende Informationen verfügen:

Zur qualifizierten Vorbereitung des Gespräches sollten Sie bereits über nachfolgende Informationen verfügen: Checkliste Planung ARBEITGEBER Nachdem Sie nun Motivation und Ziele geklärt haben, stehen Sie nun vor einer der größten Herausforderungen Ihres Projektes Auszeit : Das Gespräch mit Ihrem Arbeitgeber und

Mehr

Berufsordnung und Rechtsfragen für angestellte Psychotherapeuten

Berufsordnung und Rechtsfragen für angestellte Psychotherapeuten Berufsordnung und Rechtsfragen für angestellte Psychotherapeuten Freiheit der Berufsausübung und Weisungsrecht des Arbeitgebers ein Spannungsverhältnis für Psychotherapie in Institutionen Samstag, den

Mehr

Personalberater und Headhunter

Personalberater und Headhunter Personalberater und Headhunter Werden Sie manchmal von Personalberatern am Arbeitsplatz angerufen? Sind Sie sicher, dass Sie richtig reagieren, um bei der perfekten Job-Chance auch zum Zuge zu kommen?

Mehr

1. Allgemeiner Ablaufplan für Mitarbeiterbefragungen. Legen Sie den Untersuchungsgegenstand fest und definieren Sie das Ziel

1. Allgemeiner Ablaufplan für Mitarbeiterbefragungen. Legen Sie den Untersuchungsgegenstand fest und definieren Sie das Ziel InformationsZentrum für die Wirtschaft Service für Leser der IZW-Beratungsbriefe Checkliste für Mitarbeiterbefragungen 1. Allgemeiner Ablaufplan für Mitarbeiterbefragungen Vorbereitungsphase: Legen Sie

Mehr

Befristete Arbeitsverträge prüfen

Befristete Arbeitsverträge prüfen Viele Tücken Befristete Arbeitsverträge prüfen Wenn Festanstellungen Mangelware werden, ist eine befristete Beschäftigung nicht immer die schlechteste. Steckt ein Arbeitnehmer in einer Dauer-Befristung

Mehr

Umfragen und Stimmungsbilder zu aktuellen Themen aus Steuerpolitik, Sozia l- politik, Arbeitspolitik, Europapolitik und Management. 30.

Umfragen und Stimmungsbilder zu aktuellen Themen aus Steuerpolitik, Sozia l- politik, Arbeitspolitik, Europapolitik und Management. 30. Ausgabe 03 12 Umfragen und Stimmungsbilder zu aktuellen Themen aus Steuerpolitik, Sozia l- politik, Arbeitspolitik, Europapolitik und Management. 30. Juli 2012 Rubrik Karriere ja, aber hierarchischer Aufstieg

Mehr

In diesem Themenbereich geht es darum, die eigenen Erwartungen zu klären, die von Mensch zu Mensch sehr unterschiedlich sein können.

In diesem Themenbereich geht es darum, die eigenen Erwartungen zu klären, die von Mensch zu Mensch sehr unterschiedlich sein können. Meine berufliche Zukunft In diesem Themenbereich geht es darum, die eigenen Erwartungen zu klären, die von Mensch zu Mensch sehr unterschiedlich sein können. Wie stellst du dir deine Zukunft vor? Welche

Mehr

Wie läuft eine Entscheidung ab? Seite 9

Wie läuft eine Entscheidung ab? Seite 9 Wie läuft eine Entscheidung ab? Seite 9 Bei welchen Entscheidungen sollte ich strikt methodisch vorgehen? Seite 12 Worauf basiert die hier vorgestellte Methode? Seite 17 1. Entscheidungen Jeden Tag treffen

Mehr

Fragebogen pd3 - Arbeit/Beruf

Fragebogen pd3 - Arbeit/Beruf Fragebogen pd3 - Arbeit/Beruf Themen: Modul: Erstellt durch: Vertiefungsmodul 2: Arbeit/Beruf Team pd3 Infratest Sozialforschung Version (Datum): V10 (21.10.2003) Stellenwert Arbeit allgemein Flexibilität/Mobilität

Mehr

Ferrari SA, Gemüsegrosshandel, Riazzino //

Ferrari SA, Gemüsegrosshandel, Riazzino // Ferrari SA, Gemüsegrosshandel, Riazzino // Arbeitgeber Luca Censi Der Direktor von IPT Ticino, den ich an einem Abendkurs für Personalführung kennen gelernt hatte, hat mich 2006 angefragt, ob ich bereit

Mehr

Trennungsmanagement: Aufhebungs- und Abwicklungsverträge richtig verhandeln

Trennungsmanagement: Aufhebungs- und Abwicklungsverträge richtig verhandeln Trennungsmanagement: Aufhebungs- und Abwicklungsverträge richtig verhandeln Referentin: Ebba Herfs-Röttgen Fachanwältin für Arbeitsrecht - MEYER-KÖRING - Rechtsanwälte Steuerberater Bonn Berlin www.meyer-koering.de

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Nun möchte Ich Ihnen ans Herz legen. Sie müssen Träume haben, etwas was Sie verwirklichen möchten. Ohne ein Ziel sind Sie verloren.

Nun möchte Ich Ihnen ans Herz legen. Sie müssen Träume haben, etwas was Sie verwirklichen möchten. Ohne ein Ziel sind Sie verloren. Vorwort Ich möchte Ihnen gleich vorab sagen, dass kein System garantiert, dass sie Geld verdienen. Auch garantiert Ihnen kein System, dass Sie in kurzer Zeit Geld verdienen. Ebenso garantiert Ihnen kein

Mehr

Ihde + Partner. Ihde + Partner Personalberater diskret - gründlich - fair! www.ihdepartner.de Tel.: 04183 778819

Ihde + Partner. Ihde + Partner Personalberater diskret - gründlich - fair! www.ihdepartner.de Tel.: 04183 778819 www.ihdepartner.de Tel.: 04183 778819 Sehr geehrte Besucherin, sehr geehrter Besucher der Anzeige 101939, Sie haben sich soeben die Informationen zur Position Personalberater/in für den Wachstumsmarkt

Mehr

INTERVIEWFRAGEN. Für Bewerber im Bewerbungsgespräch (Interview) HEADHUNTER100 Interviewfragen Seite 1

INTERVIEWFRAGEN. Für Bewerber im Bewerbungsgespräch (Interview) HEADHUNTER100 Interviewfragen Seite 1 INTERVIEWFRAGEN Für Bewerber im Bewerbungsgespräch (Interview) HEADHUNTER100 Interviewfragen Seite 1 INHALTSVERZEICHNIS Inhaltsverzeichnis...Fehler! Textmarke nicht definiert. VORWORT... 3 II. FRAGESAMMLUNG...

Mehr

Welche Bedeutung hat die richtige Einstellung für meinen Verkaufserfolg? Seite 9. Wie kann ich meine verkäuferischen Fähigkeiten verbessern?

Welche Bedeutung hat die richtige Einstellung für meinen Verkaufserfolg? Seite 9. Wie kann ich meine verkäuferischen Fähigkeiten verbessern? Welche Bedeutung hat die richtige Einstellung für meinen Verkaufserfolg? Seite 9 Wie kann ich meine verkäuferischen Fähigkeiten verbessern? Seite 14 Mit welchen Strategien erreiche ich neue Kunden? Seite

Mehr

Pflege und Betreuung rund um die Uhr Pflege von Herzen für ein besseres Leben Einfach, zuverlässig und bewährt 24 Stunden Betreuung zuhause. Von Mensch zu Mensch. Pflege zuhause: die bessere Wahl So lange

Mehr

Das Arbeitszeugnis. WEKA Business Dossier. unter Berücksichtigung der Referenzauskunft. Sofort-Nutzen. Dossier-Themen. Personal. Unternehmens führung

Das Arbeitszeugnis. WEKA Business Dossier. unter Berücksichtigung der Referenzauskunft. Sofort-Nutzen. Dossier-Themen. Personal. Unternehmens führung unter Berücksichtigung der Referenzauskunft Dossier-Themen Unternehmens führung Personal Führung Erfolg & Karriere Kommunikation Marketing & Vertrieb Informatik Recht, Steuern & Finanzen Sofort-Nutzen

Mehr

SaBinE ZiMMErMann Bei uns gibt es nicht mehr. Sondern? ZiMMErMann Ich unterstütze auch Mitarbeiter, die

SaBinE ZiMMErMann Bei uns gibt es nicht mehr. Sondern? ZiMMErMann Ich unterstütze auch Mitarbeiter, die 60 Konflikte sind Spiegelbild Ansätze zum konfliktmanagement konflikte zu managen, zählt zu den originären Aufgaben einer Führungskraft. Die kann aber als teil des Systems damit schnell überfordert sein,

Mehr

ALEXANDER HOLD. Das ist Ihr RECHT! Arbeitsplatz und Kündigung. Was tun? Kündigung Abfindung Zeugnis. HERBiG

ALEXANDER HOLD. Das ist Ihr RECHT! Arbeitsplatz und Kündigung. Was tun? Kündigung Abfindung Zeugnis. HERBiG ALEXANDER HOLD Das ist Ihr RECHT! Arbeitsplatz und Kündigung Was tun? Kündigung Abfindung Zeugnis HERBiG 5 Inhalt Vorwort........................................... 11 I. Ich habe eine Kündigung erhalten:

Mehr

Vergleiche der Daten aus der Eingangs- Mittel- und Abschlussbefragung. Oktober 2010

Vergleiche der Daten aus der Eingangs- Mittel- und Abschlussbefragung. Oktober 2010 Vergleiche der Daten aus der Eingangs- Mittel- und Abschlussbefragung Oktober 2010 Abb. 1 10 Interkulturelle Einstellungen 9 8 7 6 9 86% 85% 85% 8 78% 7 66% 5 4 3 2 28% 17% Ausländer sind gew altbereit

Mehr

NEWBIZZ Personalvermittlung

NEWBIZZ Personalvermittlung NEWBIZZ Personalvermittlung NEWBIZZ Unternehmensberatung GmbH Wendenstraße 377 20537 Hamburg Telefon: 040 / 23 68 72 56 Telefax: 040 / 23 68 72 58 E-Mail: info@newbizz.de Homepage: www.newbizz.de Personaldienstleistung

Mehr

Verhaltenskodex der SIMACEK Facility Management Group

Verhaltenskodex der SIMACEK Facility Management Group Verhaltenskodex der SIMACEK Facility Management Group Die barrierefreie Fassung Die barrierefreie Fassung des Verhaltenskodex wurde nach dem capito Qualitäts-Standard in erstellt. Der capito Qualitäts-Standard

Mehr

Erklär mir bitte die Aufgaben! Während der Erklärung kommt ihr Kind vielleicht selbst auf den Lösungsweg.

Erklär mir bitte die Aufgaben! Während der Erklärung kommt ihr Kind vielleicht selbst auf den Lösungsweg. 10 Hausaufgaben-Tipps Versuch es erst einmal allein! Wenn du nicht weiter kommst, darfst Du mich gerne rufen. So ermuntern Sie ihr Kind selbstständig zu arbeiten. Erklär mir bitte die Aufgaben! Während

Mehr

23. 12. 2015 E-Mail-Marketing und Kunden-Newsletter per E-Mail Was ist zu beachten?

23. 12. 2015 E-Mail-Marketing und Kunden-Newsletter per E-Mail Was ist zu beachten? 23. 12. 2015 E-Mail-Marketing und Kunden-Newsletter per E-Mail Was ist zu beachten? Werden an Kunden per E-Mail Newsletter verschickt, müssen zahlreiche rechtliche Anforderungen beachtet werden. Kommt

Mehr

Achten Sie auf Spaß: es handelt sich dabei um wissenschaftliche Daten

Achten Sie auf Spaß: es handelt sich dabei um wissenschaftliche Daten Tipp 1 Achten Sie auf Spaß: es handelt sich dabei um wissenschaftliche Daten Spaß zu haben ist nicht dumm oder frivol, sondern gibt wichtige Hinweise, die Sie zu Ihren Begabungen führen. Stellen Sie fest,

Mehr

Selbstständig als Nachhilfelehrer interna

Selbstständig als Nachhilfelehrer interna Selbstständig als Nachhilfelehrer interna Ihr persönlicher Experte Inhalt Vorwort... 7 Voraussetzungen... 8 Ausbildung... 11 Berufsbild... 12 Was braucht ein Nachhilfelehrer/-dozent?... 12 Software...

Mehr

Die gewerblichen Buchhalter wer kennt sie wirklich?

Die gewerblichen Buchhalter wer kennt sie wirklich? Die gewerblichen Buchhalter wer kennt sie wirklich? August 2003 Fachverband Unternehmensberatung und Informationstechnologie Berufsgruppe Gewerbliche Buchhalter Wiedner Hauptstraße 63 A-1045 Wien Tel.

Mehr

Entwicklung der BWB in Hamburg an staatlichen Fachschulen

Entwicklung der BWB in Hamburg an staatlichen Fachschulen Umfrage zur Berufsbegleitenden Weiterbildung zum Erzieher/zur Erzieherin unter Hamburger Kitas In Hamburg steigt seit den letzten Jahren die Zahl der Menschen, die eine Berufsbegleitende Weiterbildung

Mehr

Geldanlage auf Bankkonten

Geldanlage auf Bankkonten Das Tagesgeldkonto ist ein verzinstes Konto ohne festgelegte Laufzeit. Dabei kann der Kontoinhaber jederzeit in beliebiger Höhe über sein Guthaben verfügen. Kündigungsfristen existieren nicht. Je nach

Mehr

Personalentwicklung wenn nicht jetzt, wann dann?

Personalentwicklung wenn nicht jetzt, wann dann? Personalentwicklung wenn nicht jetzt, wann dann? Jetzt die Potenziale Ihrer Mitarbeiter erkennen, nutzen und fördern ein Beitrag von Rainer Billmaier Personalentwicklung ist alles andere als ein Kostenfaktor

Mehr

Arbeitswelt und Zukunft

Arbeitswelt und Zukunft Arbeitswelt und Zukunft 1. Welche Aussage über mündliche Verträge ist richtig? Umkreisen Sie die richtige Antwort. a) Mündliche Verträge sind nichtig. b) Mündliche Verträge sind formlose Verträge. c) Schriftliche

Mehr

Livestatements Was Mitarbeiter und Chefs dazu sagen

Livestatements Was Mitarbeiter und Chefs dazu sagen Wie Sie mit Struktur mehr erreichen Nur weil die Führungsliteratur diese Art der Mitarbeitergespräche in den Himmel heben, heißt das noch lange nicht, dass alle Beteiligten das ebenso empfinden. Ganz im

Mehr

Personalfragebogen Kündigung / Entlassung Zusatzangaben gem. Arbeitsbescheinigung 312 SGB III

Personalfragebogen Kündigung / Entlassung Zusatzangaben gem. Arbeitsbescheinigung 312 SGB III Seite 1 Pers.Nr. : Arbeitgeber: Name: Mandanten Nr.: Vorname: Beendigung Arbeitverhältnis I Kündigung/Beendigung des Arbeitsverhältnisses am oder Abschluss des Aufhebungsvertrages am: ( TT.MM.JJJJ) Kündigung/Beendigung

Mehr

Deutschland-Check Nr. 35

Deutschland-Check Nr. 35 Beschäftigung älterer Arbeitnehmer Ergebnisse des IW-Unternehmervotums Bericht der IW Consult GmbH Köln, 13. Dezember 2012 Institut der deutschen Wirtschaft Köln Consult GmbH Konrad-Adenauer-Ufer 21 50668

Mehr

Abschlussformeln: Die wichtigsten Sätze im Arbeitszeugnis

Abschlussformeln: Die wichtigsten Sätze im Arbeitszeugnis Abschlussformeln: Die wichtigsten Sätze im Arbeitszeugnis Herr Mayer arbeitete stets zu unserer vollen Zufriedenheit. und Herr Mayer arbeitete zu unserer Zufriedenheit. Zwei Sätze, nur zwei Worte Unterschied

Mehr

Employer Branding: Ist es wirklich Liebe?

Employer Branding: Ist es wirklich Liebe? https://klardenker.kpmg.de/employer-branding-ist-es-wirklich-liebe/ Employer Branding: Ist es wirklich Liebe? KEYFACTS - Nachwuchs nicht nur an Karriere interessiert - Markenpolitik spielt Rolle im Recruiting

Mehr

Arbeitszeugnis. Arten

Arbeitszeugnis. Arten Arbeitszeugnis Das Arbeitszeugnis hat sich über die Art und Dauer des Arbeitsverhältnisses sowie über die Leistungen und das Verhalten des Arbeitnehmers zu äussern. Weitergehende Regelungen zum Arbeitszeugnis

Mehr

Leitfaden Vorstellungsgespräch Azubi Erfolgsblatt 781 Chefsache Seite 1

Leitfaden Vorstellungsgespräch Azubi Erfolgsblatt 781 Chefsache Seite 1 Chefsache Seite 1 Name Bewerber: Ort: Datum: Zeit: von bis 1. Gesprächsbeginn Begrüßung des Bewerbers Stelle die anwesenden Gesprächspartner vor. Spannung nehmen Haben Sie uns gleich gefunden? Mit welchem

Mehr

Willkommen. Dr. Eckert-Krause und Partner OG. Am Oberen Riegel 42b, 6800 Feldkirch (Austria) Geschäftsführer: Arno Krause Tel.

Willkommen. Dr. Eckert-Krause und Partner OG. Am Oberen Riegel 42b, 6800 Feldkirch (Austria) Geschäftsführer: Arno Krause Tel. Dr. Eckert-Krause und Partner OG Willkommen Am Oberen Riegel 42b, 6800 Feldkirch (Austria) Geschäftsführer: Arno Krause Tel. +43 650 8517 995 Firmenbuch: FN 396651k UID: ATU681 40255 www.eckertkrause.com

Mehr

Ablauf Vorstellungsgespräch

Ablauf Vorstellungsgespräch Leitfaden für Vorstellungsgespräche Ablauf Vorstellungsgespräch Bewerber: Bewerbung als: Interviewer: Datum: ERGEBNIS DES VORSTELLUNGSGESPRÄCHS Gesamtpunktzahl 14-16 Hervorragend 9 13 Kompetent 6-8 Entwicklungsbedarf

Mehr

Sie sind gefragt! Das xxxxxxxxxxxxx aus Sicht seiner. Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Vorsitzender: xxxxxxxxxxxxxxxxxx. xxxxxxxxxxxxxxxxxx

Sie sind gefragt! Das xxxxxxxxxxxxx aus Sicht seiner. Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Vorsitzender: xxxxxxxxxxxxxxxxxx. xxxxxxxxxxxxxxxxxx An alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter Vorsitzender: xxxxxxxxxxxxxxxxxx xxxxxxxxxxxxxxxxxx xxxxxxxxxxxxxxxxxx Tel: xxxxxxxxxxxxxxxxxx xxxxxxxxxxxxxxxxxx Tel.: xxxxxxxxxxxxxxxxxx Fax: xxxxxxxxxxxxxxxxxx

Mehr

Hilfe für Frauen und Kinder in Not Nürnberger Land e.v.

Hilfe für Frauen und Kinder in Not Nürnberger Land e.v. Die Informationen zu diesem Schutz- und Sicherheitsplan wurden erstellt nach einem Plan, welchen wir bei einer amerikanischen Polizeistation gefunden haben. Wir benutzen hier nur die wesentlichen Dinge,

Mehr

So prüfen Sie die Form Ihres Zeugnisses

So prüfen Sie die Form Ihres Zeugnisses So prüfen Sie die Form Ihres Zeugnisses Ist der Gesamteindruck des Zeugnisses ansprechend? Ist das Zeugnis auf einem Firmenbogen geschrieben? Ist das Zeugnis auf einem DIN A4-Bogen geschrieben? Nennt das

Mehr

"Jeden Tag schuldig ins Bett"

Jeden Tag schuldig ins Bett BURNOUT BEI PROFESSOREN "Jeden Tag schuldig ins Bett" Das Hamsterrad für Professoren dreht sich immer schneller, teils mit ruinösen Folgen für die Menschen und die Forschung. Ein Gespräch mit Hartmut Rosa

Mehr

MUSTERAUFHEBUNGSVERTRAG

MUSTERAUFHEBUNGSVERTRAG Muster für einen Aufhebungsvertrag Seite: 1 von 5 MUSTERAUFHEBUNGSVERTRAG für Arbeitsverhältnisse Vorwort: Wir möchten Sie darauf hinweisen, dass diese Vorlage lediglich der Orientierung dient. Die beispielhaften

Mehr

Zukunft Selbständigkeit

Zukunft Selbständigkeit Zukunft Selbständigkeit Eine europäische Studie der Amway GmbH und des LMU Entrepreneurship Center November 2010 Initiative Zukunft Selbständigkeit Das Thema Selbständigkeit ist derzeit so präsent wie

Mehr

Sehr gut Gut Befriedigend Ausreichend

Sehr gut Gut Befriedigend Ausreichend Fachwissen/Leistung Herr X verfügt über eine sehr große und beachtliche Berufserfahrung und fundierte Fachkenntnisse. Er beherrschte seinen Arbeitsbereich stets umfassend und sicher, hatte oft neue Ideen

Mehr

Verdienen $300 pro Tag ist leicht!

Verdienen $300 pro Tag ist leicht! Verdienen $300 pro Tag ist leicht! Erstens möchte ich mich bedanken, dass Sie diese Informationen gekauft haben. Ich bitte keinen enormen Betrag dafür, daher hoffe ich, dass Sie es nützlich finden werden.

Mehr

+ Sicherheit + Flexibilität + Preisvorteil. Berufsunfähigkeitsversicherung. neue leben. start plan GO

+ Sicherheit + Flexibilität + Preisvorteil. Berufsunfähigkeitsversicherung. neue leben. start plan GO + Sicherheit + Flexibilität + Preisvorteil Berufsunfähigkeitsversicherung neue leben start plan GO Jetzt durchstarten und dreimal Pluspunkte sammeln Sichern Sie Ihr Einkommen ab. Vom ersten Arbeitstag

Mehr

Bonuskapitel Rechtliche Aspekte

Bonuskapitel Rechtliche Aspekte Bonuskapitel Rechtliche Aspekte Wenn Sie befürchten, die Betrachtung der rechtlichen Aspekte der Nutzung eines Businness-Profils sei dröge und langweilig, dann muss ich Ihnen Recht geben. Dies lässt sich

Mehr

Bericht aus Bonn: Transfergesellschaften genau unter die Lupe nehmen

Bericht aus Bonn: Transfergesellschaften genau unter die Lupe nehmen Page 1 of 3 http://www.haufe.de/personal Bericht aus Bonn: Transfergesellschaften genau unter die Lupe nehmen 26 Bewertungen 19.09.2011 HR-Management Einschaltung einer Transfergesellschaft gestellt sind,

Mehr

Quelle: Leitlinien zur Führung und Zusammenarbeit in der Bayerischen Staatsverwaltung

Quelle: Leitlinien zur Führung und Zusammenarbeit in der Bayerischen Staatsverwaltung Seite 1 von 6 recherchiert von: in der Datenbank Bayern-Recht am 08.08.2007 Vorschrift Normgeber: Staatsregierung Aktenzeichen: BI1-1551-20-22-5 Erlassdatum: 02.07.2007 Fassung vom: 02.07.2007 Gültig ab:

Mehr

Michale Baber Trough Cross Marketing

Michale Baber Trough Cross Marketing dass Sie ihm zuhören. dass Sie ihn verstehen. dass Sie ihn sympathisch finden. dass Sie ihn respektieren. dass Sie ihm behilflich sein können. Dass Sie ihn achten und schätzen. Michale Baber Trough Cross

Mehr

Zeugnis. Hesse/Schrader Das perfekte Arbeitszeugnis Stark Verlag

Zeugnis. Hesse/Schrader Das perfekte Arbeitszeugnis Stark Verlag Zeugnis Herr Diplom-Betriebswirt (FH) Ralph Peter Schnauf, geboren am 10. Oktober 1971 in Bain am Stech, war in der Zeit vom 01. Januar 2006 bis zum 31. Januar 2015 in unserem Unternehmen tätig. Die Hans

Mehr

Die Änderungskündigung im Arbeitsrecht

Die Änderungskündigung im Arbeitsrecht Die Änderungskündigung im Arbeitsrecht Was ist eine Änderungskündigung? Die Änderungskündigung ist eine weitere Form der Kündigung. Sie stellt eine echte Kündigung dar! Es handelt sich bei der Änderungskündigung

Mehr

Kurzumfrage Mitarbeitermotivation in Forschung und Entwicklung

Kurzumfrage Mitarbeitermotivation in Forschung und Entwicklung Bitte senden Sie den ausgefüllten Fragebogen an folgende Adresse: Fraunhofer IAO, Liza Wohlfart, Nobelstraße 12, 70569 Stuttgart Fax: 0711 970-2299, E-Mail: liza.wohlfart@iao.fraunhofer.de Kurzumfrage

Mehr

UNSERE UNTERNEHMENSKULTUR

UNSERE UNTERNEHMENSKULTUR UNSERE UNTERNEHMENSKULTUR 7 UNterNeHMeNsKULtUr UND -strategie Wir handeln verantwortungsvoll gegenüber Mensch und Natur. Für die Blechwarenfabrik Limburg ist das Thema Nachhaltigkeit ein systematischer

Mehr

Rente und Beendigung von Arbeitsverhältnissen

Rente und Beendigung von Arbeitsverhältnissen HBE PRAXISWISSEN Rente und Beendigung von Arbeitsverhältnissen Handelsverband Bayern e.v. Brienner Straße 45, 80333 München Rechtsanwältin Claudia Lindemann Telefon 089 55118-122 Telefax 089 55118-118

Mehr

Was wäre, wenn Sie Ihr Vertrauen dem Falschen schenken? Vertrauensschadenversicherung für Unternehmen

Was wäre, wenn Sie Ihr Vertrauen dem Falschen schenken? Vertrauensschadenversicherung für Unternehmen Was wäre, wenn Sie Ihr Vertrauen dem Falschen schenken? Vertrauensschadenversicherung für Unternehmen Das am häufigsten verwendete Tatwerkzeug: Ihr Vertrauen Trügerische Sicherheit Jeder weiß: Wirtschaftskriminalität

Mehr

Personalmarketing Marke nutzen! Innen- und Außensicht

Personalmarketing Marke nutzen! Innen- und Außensicht Personalmarketing Marke nutzen! Innen- und Außensicht Rechtsträgertagung des Deutschen Caritasverbandes, Fulda 17. Juni 2009 30.07.2009 Unternehmenspräsentation_deutsch_080509.ppt Seite 1 1. Außenansicht:

Mehr

KVP Kontinuierlicher Verbesserungsprozess

KVP Kontinuierlicher Verbesserungsprozess KVP Kontinuierlicher Verbesserungsprozess Kerstin Stangl 0010455 1 Allgemeines über KVP 1.1 Was ist KVP? KVP hat seinen Ursprung in der japanischen KAIZEN Philosophie (KAIZEN, d.h. ändern zum Guten). KAIZEN

Mehr

ARBEITNEHMERÜBERLASSUNG. Zeitarbeit? Leiharbeit?

ARBEITNEHMERÜBERLASSUNG. Zeitarbeit? Leiharbeit? ARBEITNEHMERÜBERLASSUNG Zeitarbeit? Leiharbeit? Warum Zeitarbeit? Machen Sie sich zunächst frei von Vorurteilen! So mancher nimmt das Wort Zeitarbeit allzu wörtlich Kleine Jobs für kurze Zeit Schlechter

Mehr

Das Vorstellungsgespräch

Das Vorstellungsgespräch Das Vorstellungsgespräch Mögliche Fragen seitens des potentiellen Arbeitgebers Firma Was wissen Sie über unsere Firma? Woher? Wie sind Sie auf unsere Firma gekommen? Was wissen Sie über unser Produktions-/DL-Sortiment?

Mehr

BG Ingénieurs Conseil, Genf

BG Ingénieurs Conseil, Genf BG Ingénieurs Conseil, Genf Arbeitgeber Diego Salamon Cadschool hat uns im Auftrag der IV angefragt ob wir für drei Monate einen Praktikanten aufnehmen könnten. Cadschool ist ein Ausbildungsinstitut im

Mehr

Quick Guide. The Smart Coach. Was macht einen Smart Coach eigentlich aus? Christina Emmer

Quick Guide. The Smart Coach. Was macht einen Smart Coach eigentlich aus? Christina Emmer Quick Guide The Smart Coach Was macht einen Smart Coach eigentlich aus? Christina Emmer Was macht einen Smart Coach aus? Vor einer Weile habe ich das Buch Smart Business Concepts gelesen, das ich wirklich

Mehr

Fallstudie und Musterlösung

Fallstudie und Musterlösung Fallstudie und Musterlösung Fallstudie VI: Bewerberauswahl 1 Der Maschinenbaukonzern, für den Sie seit mehreren Jahren erfolgreich tätig sind, hat Ihnen die Führung eines Unternehmens übertragen, das neu

Mehr

Kündigungen schon vermeintliche Bagatellen sind ein Grund, das Arbeitsverhältnis zu lösen

Kündigungen schon vermeintliche Bagatellen sind ein Grund, das Arbeitsverhältnis zu lösen Kündigungen schon vermeintliche Bagatellen sind ein Grund, das Arbeitsverhältnis zu lösen Was Arbeitnehmer bei Auflösungsverträgen beachten sollten Von Petra BRAUN, Pflüger Rechtsanwälte Frankfurt / Main

Mehr

Rechtsanwälte Kuchenreuter & Stangl Rundschreiben / Ausgabe 01/2001

Rechtsanwälte Kuchenreuter & Stangl Rundschreiben / Ausgabe 01/2001 Rechtsanwälte Kuchenreuter & Stangl Rundschreiben / Ausgabe 01/2001 Thema: Neuregelung der befristeten Arbeitsverhältnisse und der Teilzeitarbeit 1. Neuregelung des Rechts der befristeten Arbeitsverhältnisse

Mehr

Erfolgreich bewerben: So klappt es mit dem Master. Herzlich Willkommen

Erfolgreich bewerben: So klappt es mit dem Master. Herzlich Willkommen Erfolgreich bewerben: So klappt es mit dem Master Herzlich Willkommen Übersicht 1. Grundsätzliches zur Bewerbung 2. Motivationsschreiben 3. Lebenslauf 4. Professorengutachten 5. Bewerbung im Ausland Grundsätzliches

Mehr

Wussten Sie schon, dass ein 60-minütiges Mitarbeitergespräch, einmal im Jahr durchgeführt, die Zusammenarbeit wesentlich verbessert?

Wussten Sie schon, dass ein 60-minütiges Mitarbeitergespräch, einmal im Jahr durchgeführt, die Zusammenarbeit wesentlich verbessert? Lösung Mitarbeitergespräch Wussten Sie schon, dass ein 60-minütiges Mitarbeitergespräch, einmal im Jahr durchgeführt, die Zusammenarbeit wesentlich verbessert? Das Mitarbeitergespräch bietet der Führungskraft

Mehr