Zeitmanagement. Gut organisiert. Mit richtigem Zeitmanagement den Überblick behalten

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Zeitmanagement. Gut organisiert. Mit richtigem Zeitmanagement den Überblick behalten"

Transkript

1 Folie 1 Gut organisiert Mit richtigem Zeitmanagement den Überblick behalten

2 Carpe diem. Gar nicht so einfach. Folie 2 Zeit ist für uns Menschen eine wichtige und leider begrenzte Ressource. Das ist mit der Arbeitszeit nicht anders: Hektik, Stress und das Gefühl, dass die Zeit vorne und hinten nicht reicht, kennen wir alle. Dauerstress ist ungesund. Aber zu einem großen Teil ist er vermeidbar: Denn in der Regel hat man nicht zu wenig Zeit man muss nur lernen, geschickter mit ihr umzugehen.

3 Ein wenig Selbstdisziplin... Folie 3 Ganz ehrlich: Manchmal ist die Zeitnot hausgemacht und man ist sich selbst der ärgste Zeitdieb. Kaffee holen, ein Plausch mit den Kollegen, lange Telefonate eine Stunde ist schnell ungenutzt verstrichen. Ganz ohne Selbstdisziplin und Selbstkontrolle wird es also nicht gehen: - Bleiben Sie bei Ihrem Zeitplan. Schieben Sie nichts auf, was ohnehin erledigt werden muss. - Lassen Sie sich nur in besonders wichtigen Fällen ablenken. - Haben Sie Ihr Pensum nicht geschafft? Analysieren Sie die Gründe: War die Aufgabenfülle zu ehrgeizig oder haben Sie sich verzettelt? - Am besten behalten Sie den Überblick, wenn Sie sich angewöhnen, einen Organizer oder Kalender gewissenhaft zu pflegen.

4 Mal die Türe zumachen Folie 4 Auch wer eigentlich genügend Selbstdisziplin für einen strukturieren Tagesablauf mitbringt, ist am Ende des Tages nicht immer zufrieden. Das Telefon klingelt andauernd oder der Kollege bittet Sie kurz um Hilfe. Diese scheinbar kleinen Unterbrechungen addieren sich, bis am Feierabend frustriert festgestellt wird, dass wieder so manches liegen geblieben ist. Hier sollten sie Abhilfe schaffen: - Organisieren Sie einen abwechselnden Telefondienst, damit jeder Kollege eine Zeit lang ungestört arbeiten kann. - Etablieren Sie eine Art tägliche stille Stunde und halten Sie diese Zeit fest ein. - Lernen Sie höflich Nein zu sagen. Wenn Sie sich durch ausufernde Hilfsbereitschaft verzetteln, ist niemandem geholfen, vor allem nicht Ihnen selbst. Fällt Ihnen das Nein sagen schwer, sprechen Sie Ihren Vorgesetzten darauf an.

5 Schaffen Sie Ordnung Folie 5 Strukturiertes Arbeiten braucht einen strukturierten Arbeitsplatz. Der berüchtigte Zettelverhau ist dafür alles andere als förderlich. Räumen Sie auf. Und zwar mit der bewährten Fünf-Felder-Methode: Machen Sie am Boden fünf Felder und ordnen Sie jedes Papier einer Kategorie zu: Wegwerfen Wichtig Weiterleiten Wunder Ablage Entsorgen Sie im Zweifel großzügig, was schon länger unberührt herumliegt. Sie werden es nicht mehr brauchen. Äußerst sparsam ablegen. Hier kommt alles hin, was jemand anderes erledigen kann oder muss. Sie werden mit diesem System erfolgreich aufräumen, wenn Sie... - jedes Papier nur einmal anfassen - keine Zwischenhäufchen bilden - keine weiteren Felder erfinden Sollte eigentlich leer bleiben. Wenn, nicht entweder gleich erledigen oder in die Ablage. Äußerst sparsam ablegen.

6 Exkurs: Tag für Tag die ALPEN-Methode Folie 6 Eine besonders geeignete Methode, sich eine bessere Zeitplanung anzugewöhnen und den eigenen Tagesablauf neu zu strukturieren ist die sogenannte ALPEN Methode. [Aufgaben notieren Länge schätzen Pufferzeiten einplanen Entscheidungen treffen Nachkontrolle] Aufgaben notieren: Was muss erledigt werden? Was ist besonders wichtig? Welche Ziele sind heute realistisch? Länge schätzen: Wie viel Zeit steht zur Verfügung? Bis wann müssen Aufgaben erledigt sein? Wie lange dauern die Aufgaben? Bleibt genügend Zeit für Pausen und Entspannung? Pufferzeiten einplanen: Es kommt meistens etwas dazwischen. Planen Sie es mit ein und addieren Sie ein Drittel des geschätzten Zeitaufwandes. Entscheidungen treffen: Setzen Sie Prioritäten. Verwenden Sie nicht mehr als eine halbe Minute, sich für eine Rangfolge zu entscheiden. Was machen Sie gleich? Was machen Sie später? Was delegieren Sie? Und was braucht nicht mehr gemacht zu werden? Nachkontrolle: Konfrontieren Sie sich am Ende des Tages mit dem Ergebnis. Alles geschafft? Oder nicht? Warum nicht? Was muss auf morgen verschoben werden?

7 Warum Zeitmanagement? Folie 7 Denken Sie daran: Ein gutes Zeitmanagement hat nicht den Zweck, mehr und mehr Aufgaben an einem Tag unterzubringen. Ein strukturierter Arbeitstag hilft Ihnen Stress zu minimieren.

ZEITMANAGEMENT. Analyse

ZEITMANAGEMENT. Analyse ZEITMANAGEMENT ZEITMANAGEMENT Zeitmanagement ist der Prozess Ihr Leben durch die Nutzung der Zeit zu steuern. Jeder hat die gleichen 168 Stunden pro Woche. Wenn Sie Ihre Zeit proaktiv verwalten, bestimmen

Mehr

Leitfaden zum Selbst- und Zeitmanagement

Leitfaden zum Selbst- und Zeitmanagement Leitfaden zum Selbst- und Zeitmanagement Dieser Leitfaden soll Ihnen einige Anregungen geben, wie Sie Ihre Zeit besser einteilen und Ihre Ziele erreichen können. Der Leitfaden möchte Ihnen Hilfestellungen

Mehr

Anwendungstipps FOCUS FACT. für die Arbeit mit dem Zencover Notizbuch. 1. Der Allgemeine Aufbau des Zencover Notizbuchs

Anwendungstipps FOCUS FACT. für die Arbeit mit dem Zencover Notizbuch. 1. Der Allgemeine Aufbau des Zencover Notizbuchs Anwendungstipps für die Arbeit mit dem Zencover Notizbuch 1. Der Allgemeine Aufbau des Zencover Notizbuchs Zencover ist ein Notizbuch, das Dir hilft, Deinen Alltag produktiver zu gestalten. Du musst keine

Mehr

Ordnung ins digitale Chaos: Büroorganisation 2.0 Berlin, 04.11.2010 Christine Widmayer, absolut sortiert

Ordnung ins digitale Chaos: Büroorganisation 2.0 Berlin, 04.11.2010 Christine Widmayer, absolut sortiert : Büroorganisation 2.0 Berlin, 04.11.2010 Christine Widmayer, absolut sortiert 1 Agenda 1) Die Arbeitsumgebung 2) Bearbeitung der Eingangspost 3) Ordnungssysteme 4) Arbeitsplanung 5) Ordnung auf dem PC

Mehr

Inhalt. Vorwort 6. Test: Bin ich ein Chaot? 8. Überblicks-Mind Map 11

Inhalt. Vorwort 6. Test: Bin ich ein Chaot? 8. Überblicks-Mind Map 11 Inhalt Vorwort 6 Test: Bin ich ein Chaot? 8 Überblicks-Mind Map 11 1. Ordnung und Chaos 12 Zeitmanagement und Persönlichkeit 13 Schwächen des klassischen Zeitmanagements 15 Chaos ist nur das halbe Leben

Mehr

Steigern Sie mit PEP die Wertschöpfung im Office.

Steigern Sie mit PEP die Wertschöpfung im Office. Steigern Sie mit PEP die Wertschöpfung im Office. Herzlich Willkommen! Effizient als Führungskraft Gewinnen Sie 6 Stunden Zeit pro Woche! Österreichischer Dentalverband, 28.06.2014 Mag. Johannes Ernst

Mehr

Mehr Zeit durch effektive Eigenorganisation

Mehr Zeit durch effektive Eigenorganisation Mehr Zeit durch effektive Eigenorganisation Peter Backschat Coaching & Personalentwicklung 1 Mehr Zeit durch effektive Eigenorganisation Einleitung - mein Auftrag - Wozu sind Veränderungen notwendig 10

Mehr

Delegieren nach Eisenhower

Delegieren nach Eisenhower THEMA: ZEITPLANUNGSMODELLE Delegieren nach Eisenhower US-General Dwight Eisenhower entwickelte ein Prinzip, nach welchem Aufgaben delegiert werden können. B-Aufgaben Hohe Wichtigkeit nicht dringend Terminieren

Mehr

Verbale Beschreibung Vorschläge zur Formulierung

Verbale Beschreibung Vorschläge zur Formulierung Verbale Beschreibung Vorschläge zur Formulierung Verhalten Nun hast du das. Schuljahr mit Erfolg abgeschlossen. Dein Verhalten den anderen Kindern gegenüber war sehr rücksichtsvoll und kameradschaftlich.

Mehr

Telekommunikative Maßnahmen managen. Zeitmanagement

Telekommunikative Maßnahmen managen. Zeitmanagement Telekommunikative Maßnahmen managen Zeitmanagement Impressum Herausgeber e/t/s Didaktische Medien GmbH Kirchstraße 3 87642 Halblech Autor Jürgen Schlieszeit Medientechnische Realisierung leitner.interactive,

Mehr

Zeit- und Zielmanagement

Zeit- und Zielmanagement Zeit- und Zielmanagement Bettina Brucker TK Lexikon Gesundheit im Betrieb 15. Januar 2014 Zeit- und Zielmanagement HI1377225 Zusammenfassung LI1505964 Begriff Zeit ist das Kostbarste, das wir haben. Doch

Mehr

Gut geplant ist halb gewonnen

Gut geplant ist halb gewonnen Gut geplant ist halb gewonnen Effektives Zeit- und Selbstmanagement im Studium 1. Was ist ein Plan? Übersicht: 2. Wie gut ist Ihre Planung? 3. Wie planen Sie Ihr Studium? - Zeitmanagement (die Technik)

Mehr

Jeder hat Zeit Tipps und Tricks für ein effektives Zeitmanagement

Jeder hat Zeit Tipps und Tricks für ein effektives Zeitmanagement Jeder hat Zeit Tipps und Tricks für ein effektives Zeitmanagement Vortrag im Rahmen des Internen Forschungskolloquiums, FG Verteilte Teams Universität Kassel, Fachbereich Elektrotechnik/Informatik Mittwoch,

Mehr

Womit Sie lieber keine Zeit verplempern sollten. Ich grüße Sie,

Womit Sie lieber keine Zeit verplempern sollten. Ich grüße Sie, Ich grüße Sie, nicht nur das was Sie tun ist wichtig, sondern in Zeiten zunehmender Informationsüberflutung ist es wichtiger das was Sie nicht tun. Ich behaupte, dass das Unterlassen bzw. Nicht- Tun mehr

Mehr

Lehrgang. Einsendeaufgabe: GMA14. Erstellt von: Michael Dönges Schillerstrasse e 12. Tel.: 06721/308176. Michael Dönges

Lehrgang. Einsendeaufgabe: GMA14. Erstellt von: Michael Dönges Schillerstrasse e 12. Tel.: 06721/308176. Michael Dönges Lehrgang Technischer Betriebswirt IHK Einsendeaufgabe: Zeitmanagement und Selbstorganisation GMA14 Erstellt von: Michael Dönges Schillerstrasse e 12 55413 Weiler bei Bingen Tel.: 06721/308176 michael_doenges@web.de

Mehr

10 SCHRITTE, UM EINE SPRACHE ERFOLGREICH ZU LERNEN SCHRITT 1

10 SCHRITTE, UM EINE SPRACHE ERFOLGREICH ZU LERNEN SCHRITT 1 ZE Sprachenzentrum 10 SCHRITTE, UM EINE SPRACHE ERFOLGREICH ZU LERNEN Zu jedem Schritt finden Sie im Selbstlernzentrum und auf unserer Internetseite Fragebögen, Lerntipps und andere Materialien aus, die

Mehr

1 Der erste Start von Outlook. 2 E-Mail versenden und empfangen. Inhaltsverzeichnis

1 Der erste Start von Outlook. 2 E-Mail versenden und empfangen. Inhaltsverzeichnis 1 Der erste Start von Outlook 13 Kostenlose E-Mail-Adresse einrichten...........14 Outlook mit Ihrem E-Mail-Konto verbinden......18 Ein weiteres E-Mail-Konto in Outlook einrichten..20 Kontoeinstellungen

Mehr

Heilsarmee Brocki, Zürich

Heilsarmee Brocki, Zürich Heilsarmee Brocki, Zürich Karin Wüthrich, Sozialpädagogin, Heilsarmee Als Herr K. im Herbst 2008 krankgeschrieben wurde, habe ich vom Brockileiter Schweiz den Auftrag bekommen, die Wiedereingliederung

Mehr

Optimal A1/Kapitel 4 Tagesablauf-Arbeit-Freizeit Wortschatz

Optimal A1/Kapitel 4 Tagesablauf-Arbeit-Freizeit Wortschatz Wortschatz Was ist Arbeit? Was ist Freizeit? Ordnen Sie zu. Konzerte geben nach Amerika gehen in die Stadt gehen arbeiten auf Tour sein Musik machen Musik hören zum Theater gehen Ballettmusik komponieren

Mehr

Meine typischen Verhaltensmuster

Meine typischen Verhaltensmuster Arbeitsblatt: Meine typischen Verhaltensmuster Seite 1 Meine typischen Verhaltensmuster Was sagen sie mir in Bezug auf meine berufliche Orientierung? Es gibt sehr unterschiedliche Formen, wie Menschen

Mehr

Zusammenarbeit im Projekt

Zusammenarbeit im Projekt Zusammenarbeit im Projekt Die folgenden Folien geben ein paar Grundsätze und Tips aus unserer Projektmanagement Erfahrung weiter. Vielleicht nicht viel Neues? just do it! Grundsätze Viele Firmen sind nach

Mehr

Wie organisiere ich mich?

Wie organisiere ich mich? 4. BPW Business School Führung Workshop 1: Wie organisiere ich mich? Julia Werner Expertin für Büro- und Arbeitsorganisation Zeit- und Selbstmanagement 1 Wie organisiere ich mich? Zeitmanagement Selbstmanagement

Mehr

Neue Modelle im Personaleinsatz IT- und Telekommunikationsgestützte

Neue Modelle im Personaleinsatz IT- und Telekommunikationsgestützte Neue Modelle im Personaleinsatz IT- und Telekommunikationsgestützte Methoden Organisation von Sekretariatsaufgaben in kleinen Unternehmen Eine Allroundkraft, die alles erledigen soll Bedienen des Telefons

Mehr

Machs! 68 Techniken gegen Aufschieberei. Silvio Gerlach

Machs! 68 Techniken gegen Aufschieberei. Silvio Gerlach Machs! 68 Techniken gegen Aufschieberei Silvio Gerlach 1. Erledige Deine Aufgabe SOFORT und Du ersparst Dir die restlichen 67 Tipps! Fange jetzt damit an! 2. 3. Nimm Dir jemanden als Aufpasser, Antreiber,

Mehr

Wertschätzung Mensch Ideen für gesundes Arbeiten

Wertschätzung Mensch Ideen für gesundes Arbeiten Wertschätzung Mensch Ideen für gesundes Arbeiten Fortbildungsangebote Wenn du ein Leben lang glücklich sein willst, liebe deine Arbeit. Franka Meinertzhagen Wissen Klarheit Arbeitserleichterung Entlastung

Mehr

Rechtspfleger in der Zwangsversteigerungsabteilung

Rechtspfleger in der Zwangsversteigerungsabteilung Sicher habt Ihr schon mal von einem Gericht gehört. Der Ort, wo die Richter entscheiden, ob zum Beispiel ein Dieb ins Gefängnis muss. Gerichte haben aber sehr viel mehr Aufgaben. Die Mitarbeiter sind zum

Mehr

SOL-IT insurancecube. Verwalten. Verbinden. Überblicken.

SOL-IT insurancecube. Verwalten. Verbinden. Überblicken. SOL-IT insurancecube. Verwalten. Verbinden. Überblicken. Mit dem SOL-IT insurancecube behalten Sie und Ihre Mitarbeiter die Übersicht über Mandaten, Polizzen und Schadensfälle. Durch unser Dokumentenmanagement

Mehr

drei 0 Expertinnen für Ihr Büro drei 0 Team Wir sind für Sie da in allen Fragen rund um Ihren Schreibtisch.

drei 0 Expertinnen für Ihr Büro drei 0 Team Wir sind für Sie da in allen Fragen rund um Ihren Schreibtisch. drei 0 Expertinnen für Ihr Büro Wir sind für Sie da in allen Fragen rund um Ihren Schreibtisch. Mit dem Know How aus mehr als 20 Jahren Büropraxis möchten wir auch Ihnen mit unserer Beratung und zahlreichen

Mehr

Produktiver werden mit Anti-Zeitmanagement! Interview mit dem Produktivitätsexperten Ivan Blatter

Produktiver werden mit Anti-Zeitmanagement! Interview mit dem Produktivitätsexperten Ivan Blatter Interview mit dem Produktivitätsexperten Ivan November 2013 erschienen in der Podcast-Reihe Führung auf den Punkt gebracht von Bernd Die Shownotes zu diesem Podcast finden Sie unter www.mehr-fuehren.de/podcast025

Mehr

WELCHE PRÄVENTIONSMÖGLICHKEITEN GIBT ES?

WELCHE PRÄVENTIONSMÖGLICHKEITEN GIBT ES? WELCHE PRÄVENTIONSMÖGLICHKEITEN GIBT ES? Eine effektive Burnout- Prävention bedeutet einen permanenten Prozess und keine einmaligen Bestrebungen. Wichtig sind auch Präventionsmassnahmen auf individueller

Mehr

2. Entspannungsübungen

2. Entspannungsübungen 1. Lerntypentest Zum Lernen werden Sinnesorgane benötigt. Neben Augen und Ohren gehören dazu auch der Geruchs-, Geschmacks- und Muskelsinn. Die Lerninhalte gelangen ganz einfach über die beteiligten Sinnesorgane

Mehr

Die fünf gröbsten Fehler der Freelancer in der Buchhaltung

Die fünf gröbsten Fehler der Freelancer in der Buchhaltung In Anlehnung an folgende Quelle: http://blog.supertext.ch Die fünf gröbsten Fehler der Freelancer in der Buchhaltung Sie sind Designer, Grafiker, Texter, Schriftsteller, Musiker, Maler, Fotografen, Schöngeister

Mehr

Sitzungsleitung. Dr. Urs-Peter Oberlin www.oberlin.ch 1/5

Sitzungsleitung. Dr. Urs-Peter Oberlin www.oberlin.ch 1/5 Führungskräfte aller Ebenen verbringen einen grossen Teil ihrer Arbeitszeit an Sitzungen, Meetings und Besprechungen. Viele dieser Veranstaltungen werden von den Teilnehmern selbst als pure Zeitverschwendung

Mehr

Arbeitshilfen für Auszubildende. Handreichung für Auszubildende zur Dokumentation Ihrer Überstunden. Kurzbeschreibung zum Einsatz und zur Funktion:

Arbeitshilfen für Auszubildende. Handreichung für Auszubildende zur Dokumentation Ihrer Überstunden. Kurzbeschreibung zum Einsatz und zur Funktion: Arbeitshilfen für Auszubildende zur Dokumentation Ihrer Überstunden Kurzbeschreibung zum Einsatz und zur Funktion: Zielgruppe: Inhalt: Funktion/ Ziel: Form: Einsatz/ Dauer: Einsatzort: Auszubildende Erläuterungen

Mehr

Zeitmanagement für Entwickler

Zeitmanagement für Entwickler Zeitmanagement für Entwickler 22.05.2014, Karlsruher Entwicklertag Dr. Andrea Herrmann Freie Software Engineering Trainerin und Forscherin herrmann@herrmann-ehrlich.de Dr. Andrea Herrmann 2 2012 2010 2004

Mehr

Da aus Kostengründen immer mehr Arbeitsplätze eingespart werden, fällt für den einzelnen

Da aus Kostengründen immer mehr Arbeitsplätze eingespart werden, fällt für den einzelnen 1 Warum Zeitmanagement so wichtig ist Warum Zeitmanagement so wichtig ist In diesem Kapitel Erfolg durch Zeitmanagement Qualität statt Quantität Testen Sie Ihre Zeitmanagement-Fähigkeiten 1 Da aus Kostengründen

Mehr

1. Wegweiser durch das Buch

1. Wegweiser durch das Buch 1. Wegweiser durch das Buch Im vorliegenden Band werden einleitend grundsätzliche Überlegungen zu unserem speziellen Thema Zeitmanagement für Techniker und Ingenieure behandelt (Kapitel 2). Im Hauptteil

Mehr

Inhaltsverzeichnis Wer hat an der Uhr gedreht Die neue E-Mail-Ökonomie Störungen vermeiden Unterbrechungen steuern

Inhaltsverzeichnis Wer hat an der Uhr gedreht Die neue E-Mail-Ökonomie Störungen vermeiden Unterbrechungen steuern Wer hat an der Uhr gedreht 11 1 Die neue E-Mail-Ökonomie 13 1.1 Zeitmanagement als Erziehungscamp? 13 1.2 Der Outlook-Vordenker 14 Sachte, sachte! 14 Die Legende vom papierlosen Büro 15 Backup, Backup,

Mehr

Zeitmanagement mit MS Outlook

Zeitmanagement mit MS Outlook Zeitmanagement mit MS Outlook Veranstaltungsnummer: 2012 Q166 DF Termin: 07.11. 09.11.2012 Zielgruppe: Ort: Personen, die sich Wissen und geeignete Arbeitsmethoden aneignen möchten, um mit Hilfe von Outlook

Mehr

Julia Werner Expertin für Büro- und Arbeitsorganisation Zeit- und Selbstmanagement

Julia Werner Expertin für Büro- und Arbeitsorganisation Zeit- und Selbstmanagement Businessplan-Wettbewerb Berlin-Brandenburg 2014 Seminarprogramm Berlin BPW Plan 3. Stufe Selbstorganisation Julia Werner Expertin für Büro- und Arbeitsorganisation Zeit- und Selbstmanagement Wie organisiere

Mehr

Strukturierte Ablage am Computer das 7-Ordner- System

Strukturierte Ablage am Computer das 7-Ordner- System Strukturierte Ablage am Computer das 7-Ordner- System Stellen Sie sich vor, Sie empfangen per E-Mail einen IHK-Bericht über geschäftliche Umgangsformen in Südostasien als angehängte PDF-Datei. Sie halten

Mehr

Denise Comando Ulrich Swiss AG Mövenstrasse 12 9015 St. Gallen

Denise Comando Ulrich Swiss AG Mövenstrasse 12 9015 St. Gallen Denise Comando Ulrich Swiss AG Mövenstrasse 12 9015 St. Gallen Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis...2 Flussdiagramm...3/4 Einführung in die Prozesseinheit...5 Prozessbeschreibung...5/6 Schlusswort...6

Mehr

TVD-Akademie 2015 Beschreibung der IFH-Seminare für TVD-Mitglieder

TVD-Akademie 2015 Beschreibung der IFH-Seminare für TVD-Mitglieder TVD-Akademie 2015 Beschreibung der IFH-Seminare für TVD-Mitglieder 1. Es ist Zeit für Zeitmanagement Zeit gewinnen durch effektives Zeitmanagement im Berufsleben 2. The Power of Social Media Verbessern

Mehr

Erklär mir bitte die Aufgaben! Während der Erklärung kommt ihr Kind vielleicht selbst auf den Lösungsweg.

Erklär mir bitte die Aufgaben! Während der Erklärung kommt ihr Kind vielleicht selbst auf den Lösungsweg. 10 Hausaufgaben-Tipps Versuch es erst einmal allein! Wenn du nicht weiter kommst, darfst Du mich gerne rufen. So ermuntern Sie ihr Kind selbstständig zu arbeiten. Erklär mir bitte die Aufgaben! Während

Mehr

HP Education Services - 90 Minutes

HP Education Services - 90 Minutes HP Education Services - 90 Minutes 90 Minutes virtuelle Impulsveranstaltungen mit Trainer Was erwartet Sie bei unseren 90 Minutes-Veranstaltungen? Kleine Lerneinheiten mit Bezug zur täglichen Arbeit 90

Mehr

Wie wir damit umgehen können.

Wie wir damit umgehen können. Wie wir damit umgehen können. 20.05.2015 Die 5 Schritte zu einem aufgeräumten Alltag 1. Sich bewusst werden, welche Aufgaben alle anfallen. Es ist schlichtweg viel und mehr als vorab angenommen. 20.05.2015

Mehr

101 Tipps - Besprechungen organisieren

101 Tipps - Besprechungen organisieren IcosAkademie...einfach mehr Erfolg! 101 Tipps - Besprechungen organisieren Checkliste Besprechungen Führung Checkliste 101 Tipps für erfolgreiche Besprechungen 1. Vorbereitung... 2 2. Zeitplanung... 3

Mehr

Time-Management für Anwälte

Time-Management für Anwälte Time-Management für Anwälte Digitale Assistenten, Checklisten, Virtuelle Büros und andere nützliche Arbeitstechniken von Prof. Dr. Benno Heussen, Dr. Markus Junker 3., überarbeitete und ergänzte Auflage

Mehr

Was tun gegen Burnout? Maßnahmen. www.burnout-fachberatung.de

Was tun gegen Burnout? Maßnahmen. www.burnout-fachberatung.de Maßnahmen Ignorieren Sie Schulden nicht! Schuldner lassen gern Rechnungen in der Schublade verschwinden. Auch Burnout-Kandidaten fällt es schwer, sich ihre Lage einzugestehen. Sehen Sie den Tatsachen ins

Mehr

Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14

Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14 Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14 Zu Beginn des Jahres ist es ganz gut, auf einen Berg zu steigen und überblick zu gewinnen. Über unser bisheriges Leben und wohin es führen könnte. Da taucht oft die Suche nach

Mehr

Name: Wie heißen Sie? Ich heiße... Herkunft: Woher kommen Sie? Ich komme aus. Adresse: Wo wohnen Sie? Ich wohne in

Name: Wie heißen Sie? Ich heiße... Herkunft: Woher kommen Sie? Ich komme aus. Adresse: Wo wohnen Sie? Ich wohne in Willkommen im Sprachkurs! Sitzkreis. Die Lehrkraft hat einen Ball in der Hand und stellt sich vor. Die Lehrkraft gibt den Ball weiter und fragt nach. Name: Wie heißen Sie? Ich heiße... Herkunft: Woher

Mehr

Der eevolution Exchange Connector

Der eevolution Exchange Connector Der eevolution Exchange Connector Compra GmbH - Der eevolution Exchange Connector Wissen Sie, wie viel Arbeitszeit in Ihrem Unternehmen täglich unnötig für die Suche von Kontaktdaten und emails verbraucht

Mehr

DOWNLOAD. Burn-out verhindern durch gutes Zeitmanagement. Praxiserprobte Tipps für den Lehreralltag. Der Lehrer-Coach.

DOWNLOAD. Burn-out verhindern durch gutes Zeitmanagement. Praxiserprobte Tipps für den Lehreralltag. Der Lehrer-Coach. DOWNLOAD Thomas Unruh Burn-out verhindern durch gutes Zeitmanagement Praxiserprobte Tipps für den Lehreralltag Guter Unterricht Der Lehrer-Coach Klasse 1 13 auszug aus dem Originaltitel: Praxiserprobte

Mehr

Während der letzten 4 Wochen habe ich mich wohl gefühlt, weil... sehr häufig 0 1 2 3 4 5 6. weise

Während der letzten 4 Wochen habe ich mich wohl gefühlt, weil... sehr häufig 0 1 2 3 4 5 6. weise Fragebogen zur Erfassung der aktuellen Ressourcenrealisierung (RES) Dieser Fragebogen enthält Aussagen zu verschiedenen Bereichen, die allgemein in einem engen Zusammenhang stehen zu dem Wohlbefinden und

Mehr

Meine Stärken und Fähigkeiten

Meine Stärken und Fähigkeiten Meine Stärken und Fähigkeiten Zielsetzung der Methode: Die Jugendlichen benennen Eigenschaften und Fähigkeiten, in denen sie sich stark fühlen. Dabei benennen sie auch Bereiche, in denen sie sich noch

Mehr

Etoys für Einsteiger

Etoys für Einsteiger Etoys für Einsteiger Esther Mietzsch (nach einem Vorbild von Rita Freudenberg) März 2010 www.squeakland.org www.squeak.de Starten von Etoys 1. Du steckst Deinen USB Stick in die USB Schnittstelle am Computer.

Mehr

MIRO Rechnungen verbuchen. Vanessa Hirt Schneider Electric AG Schermenwaldstrasse11 3063 Ittigen. 2. Lehrjahr. Prozesseinheit 2

MIRO Rechnungen verbuchen. Vanessa Hirt Schneider Electric AG Schermenwaldstrasse11 3063 Ittigen. 2. Lehrjahr. Prozesseinheit 2 MIRO Rechnungen verbuchen Vanessa Hirt Schneider Electric AG Schermenwaldstrasse11 3063 Ittigen 2. Lehrjahr Prozesseinheit 2 Inhaltsverzeichnis MIRO Rechnungen verbuchen... 1 Inhaltsverzeichnis... 2 Pendenzenliste...

Mehr

Mit Prioritätenmanagement zu mehr Zeit

Mit Prioritätenmanagement zu mehr Zeit Selbststudium Erfolgs-Ratgeber: Prioritätenmanagement Mit Prioritätenmanagement zu mehr Zeit 10 Lektionen 9 Übungsblätter/Analyse-Checklisten Störfaktoren-Analyseliste 2 Aktions-Formulare Verlag IDEEN

Mehr

Ihr Vorsprung: Jeder Teilnehmer erhält folgende S&P Produkte: + Word-Vorlagen -- Anschreiben, Geschäftsbriefe, Kundenangebote

Ihr Vorsprung: Jeder Teilnehmer erhält folgende S&P Produkte: + Word-Vorlagen -- Anschreiben, Geschäftsbriefe, Kundenangebote S&P Unternehmerforum ist ein zertifizierter Weiterbildungsträger nach AZAV und DIN EN ISO 9001 : 2008. Wir erfüllen die Qualitäts-Anforderungen des ESF. Word, Excel & Co. Word, Excel, PowerPoint und Outlook

Mehr

Der externe telefonische Empfang. abravo Call Center

Der externe telefonische Empfang. abravo Call Center praxis call abravo Call Center unterstützt Sie bundesweit bei der Umsetzung Ihrer Ziele und Konzepte. Greifen Sie auf ausgereifte und seit Jahren bewährte Branchenlösungen im in- und outbound zurück. Erweitern

Mehr

25.09.2008. Jörn Borgtstädt Prozess- und IT-Berater

25.09.2008. Jörn Borgtstädt Prozess- und IT-Berater 25.09.2008 Jörn Borgtstädt Prozess- und IT-Berater Jörn Borgstädt 38 Jahre alt Studium der deutschen und französischen Sprache an der Westf. Wilhelms Universität Münster einjährige Lehrtätigkeit für deutsche

Mehr

Bibliotheken und Content-Marketing. Für wen wir eigentlich Sachen ins Netz schreiben

Bibliotheken und Content-Marketing. Für wen wir eigentlich Sachen ins Netz schreiben Bibliotheken und Content-Marketing Für wen wir eigentlich Sachen ins Netz schreiben 1 Die sechs Phasen Viele Einrichtungen, die auf Facebook, Twitter oder auf anderen Netzwerken aktiv sind, haben die Frage

Mehr

ALEMÃO. Text 1. Lernen, lernen, lernen

ALEMÃO. Text 1. Lernen, lernen, lernen ALEMÃO Text 1 Lernen, lernen, lernen Der Mai ist für viele deutsche Jugendliche keine schöne Zeit. Denn dann müssen sie in vielen Bundesländern die Abiturprüfungen schreiben. Das heiβt: lernen, lernen,

Mehr

Aufgaben verwalten und delegieren

Aufgaben verwalten und delegieren Aufgaben verwalten und delegieren Unter Aufgaben versteht man in Outlook Vorgänge, die keinen festgelegten Zeitrahmen haben, aber dennoch erledigt werden müssen. Sie haben allerdings die Möglichkeit, ein

Mehr

GTD Selbstmanagement sicher und einfach

GTD Selbstmanagement sicher und einfach Mainz, 14. 3. 2009 GTD Selbstmanagement sicher und einfach Dr. Susanna Künzl :: ambranet webentwicklung :: ambranet Seit 1999 in Mainz, seit 2006 in Nürnberg Webagentur mit Schwerpunkt Content Management

Mehr

Hinweise zum Thema Datensicherung

Hinweise zum Thema Datensicherung Hinweise zum Thema Datensicherung 8 Goldene Regeln für Ihre Datensicherung 1 Einfachheit Was anstrengend und unbequem ist, wird lästig und bald nicht mehr gemacht. Halten Sie daher den Vorgang der Sicherung

Mehr

Microsoft Outlook. Jochen Schubert. Aufbau des Programmfensters

Microsoft Outlook. Jochen Schubert. Aufbau des Programmfensters Kommuniikattiion n miitt Micrrosofftt i Outtllook Menüleiste Symbolleiste Standard Symbolleiste Erweitert Outlook-Leiste Aufbau des Programmfensters Beim Start von Outlook gibt es zwei mögliche Ansichtsvarianten.

Mehr

Perfektionismus. WEKA Business Dossier. Vom Zeitdieb zum Zeitbringer. Sofort-Nutzen. Dossier-Themen. Erfolg & Karriere. Unternehmens führung.

Perfektionismus. WEKA Business Dossier. Vom Zeitdieb zum Zeitbringer. Sofort-Nutzen. Dossier-Themen. Erfolg & Karriere. Unternehmens führung. Perfektionismus Vom Zeitdieb zum Zeitbringer Dossier-Themen Unternehmens führung Personal Führung Erfolg & Karriere Kommunikation Marketing & Vertrieb Informatik Recht, Steuern & Finanzen Sofort-Nutzen

Mehr

Auffälliges Verhalten...? Auffälliges Verhalten...? Bedürfnisse. Warum visuelle Hilfsmittel? Kommunikation durch 02.09.2011

Auffälliges Verhalten...? Auffälliges Verhalten...? Bedürfnisse. Warum visuelle Hilfsmittel? Kommunikation durch 02.09.2011 Visuelle Hilfsmittel zur Kommunikation und Verhaltenssteuerung Charlotte Wandeler Claudia Surdmann Sabine Ell Auffälliges Verhalten...? Was passiert als nächstes? Ich verstehe nicht, was Du mir sagst...

Mehr

I. C1 Interne Kommunikation & Information

I. C1 Interne Kommunikation & Information I. C1 Interne Kommunikation & Information I. C1-Anlage-01 Selbstcheck zur internen Kommunikation Berlin, Stand 2013 Partner im regionalen INQA-Bauen-Netzwerk Gutes Bauen in Berlin / Brandenburg Umgang

Mehr

Ihre gesetzliche Unfall-Versicherung

Ihre gesetzliche Unfall-Versicherung Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung e. V. Glinkastraße 40 10117 Berlin Infoline: 0800 6050404 E-Mail: info@dguv.de Internet: www.dguv.de Ihre gesetzliche Unfall-Versicherung Informationen in Leichter

Mehr

1 Einleitung. Lernziele. neue Möglichkeiten der Fenster-Steuerung kennen. Minianwendungen nutzen. Kurznotizen anwenden Lerndauer.

1 Einleitung. Lernziele. neue Möglichkeiten der Fenster-Steuerung kennen. Minianwendungen nutzen. Kurznotizen anwenden Lerndauer. 1 Einleitung Lernziele neue Möglichkeiten der Fenster-Steuerung kennen Minianwendungen nutzen Kurznotizen anwenden Lerndauer 4 Minuten Seite 1 von 23 2 Fenstersteuerung» Um z.b. ein Fenster zu maximieren,

Mehr

Leibniz-Rechenzentrum Boltzmannstraße 1

Leibniz-Rechenzentrum Boltzmannstraße 1 Leibniz-Rechenzentrum Boltzmannstraße 1 D-85748 Garching Tel.: 089 / 35831-8000 E-Mail: lrzpost@lrz.de www.lrz.de 1 Einführung in das Rainer Oesmann Vortragsziel 2 Defizite der eigenen Arbeitsweise feststellen

Mehr

Leseprobe. Ganz einfach sich selbst managen Teil I. Kapitel 5.3 Mit Methode zum Ergebnis

Leseprobe. Ganz einfach sich selbst managen Teil I. Kapitel 5.3 Mit Methode zum Ergebnis Leseprobe Ganz einfach sich selbst managen Teil I Kapitel 5.3 Mit Methode zum Ergebnis In den folgenden Kapiteln wird die Arbeit mit der Software Lotus Notes beschrieben. Die Abbildungen haben ebenfalls

Mehr

Fächer: In jedem Fach möglich, auch für Vertretungsstunde geeignet

Fächer: In jedem Fach möglich, auch für Vertretungsstunde geeignet Leitfaden Berufswahlorientierung für die Sek. I Jahrgangsstufe: 6. Klasse, 1. Halbjahr Themengebiete: 1 - Meine Interessen Was will ich eigentlich? Modul 2: Wünsche- und Anliegen-Lotto Fächer: In jedem

Mehr

Frühjahrsputz. Welche Wörter fallen Ihnen zum Thema Frühjahrsputz ein? Sammeln Sie Verben, Nomen und Adjektive. Das Video und das Bild helfen.

Frühjahrsputz. Welche Wörter fallen Ihnen zum Thema Frühjahrsputz ein? Sammeln Sie Verben, Nomen und Adjektive. Das Video und das Bild helfen. Frühjahrsputz Sehen Sie sich das Video an http://www.youtube.com/watch?v=ykhf07ygcrm. Machen Sie auch Frühjahrsputz? Wann machen Sie das normalerweise? Machen Sie das alleine oder haben Sie Hilfe? Welche

Mehr

SPEZIALSEMINARE SELBSTPRÄSENTATION

SPEZIALSEMINARE SELBSTPRÄSENTATION MODUL I Lassen Sie sich nicht stressen - Zeitmanagement im Berufsalltag Dieses Seminar vermittelt Methoden, die Ihnen helfen werden, Ihre Zeit erfolgreicher und zielorientierter zu planen. Erfolgreiches

Mehr

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Erfahrungsbericht zum Studium an der TU München (Name der Universität) Alter: 24 Studiengang und -fach: Architektur In welchem Fachsemester befinden Sie sich

Mehr

Flexibler Arbeitsplatz. ManagedService. Exchange Home Office Day 2012

Flexibler Arbeitsplatz. ManagedService. Exchange Home Office Day 2012 Flexibler Arbeitsplatz ManagedService Exchange Home Office Day 2012 Die Mitarbeitenden von SmartIT arbeiten täglich an unterschiedlichen Orten. Sei es vor Ort beim Kunden, im SmartIT Büro oder von zu Hause

Mehr

Howling at the Roller Coaster

Howling at the Roller Coaster Howling at the Roller Coaster Canon 6D, EF70 200 mm f/4l IS USM 200 mm ISO 100 f/4.5 1/5 s 8 Portfolio Robert Götzfried Stadien, Kinos, Kegelbahnen Robert Götzfried fotografiert am liebsten dort, wo es

Mehr

Die YouTube-Anmeldung

Die YouTube-Anmeldung Die YouTube-Anmeldung Schön, dass Sie sich anmelden wollen, um den Ortsverein Kirchrode-Bemerode-Wülferode zu abonnieren, d.h. regelmäßig Bescheid zu bekommen, wenn der Ortsverein etwas Neues an Videos

Mehr

Thema des Monats März 2004: Delegieren. Delegieren

Thema des Monats März 2004: Delegieren. Delegieren Delegieren Sie besitzen Selbstvertrauen? Haben den Mut, auch anderen zu vertrauen? Prima! Sie bringen mit, was ein Mannschaftskapitän braucht: Die Fähigkeit zu delegieren. Ein Einzelner kann nicht alles

Mehr

Kundenbeziehungen optimal pflegen. Das ideale CRM-System

Kundenbeziehungen optimal pflegen. Das ideale CRM-System Kundenbeziehungen optimal pflegen Das ideale CRM-System Wußten Sie,......,dass in vielen Unternehmen Verkaufspotenziale brach liegen, weil die Kundenbedürfnisse nicht klar erkannt und nachgehalten werden?...,dass

Mehr

Herzlich Willkommen. Professioneller Umgang mit Mandanten am Telefon. zum bfd-online-seminar. Beate Schulz

Herzlich Willkommen. Professioneller Umgang mit Mandanten am Telefon. zum bfd-online-seminar. Beate Schulz Herzlich Willkommen zum bfd-online-seminar Professioneller Umgang mit Mandanten am Telefon Beate Schulz Online-Seminarreihe Dieses bfd-online-seminar ist Teil einer umfassenden Veranstaltungsreihe auf

Mehr

Zukunft. Fernlehrgang für Hospizvorstände

Zukunft. Fernlehrgang für Hospizvorstände Zukunft Fernlehrgang für Hospizvorstände Das Ehrenamt und die Gesellschaft entwickeln sich weiter Was müssen Vereinsvorsitzende alles wissen? Wie gewinnen wir kompetente Vorsitzende für Hospizvereine?

Mehr

Dieser Ratgeber wird Ihnen kostenlos zur Verfügung gestellt von Schule sorglos Der Erfolgskurs für Schüler

Dieser Ratgeber wird Ihnen kostenlos zur Verfügung gestellt von Schule sorglos Der Erfolgskurs für Schüler Dieser Ratgeber wird Ihnen kostenlos zur Verfügung gestellt von Schule sorglos Der Erfolgskurs für Schüler Besuchen Sie uns im Internet unter: www.schule-sorglos.de 2 Das kann ich schon ganz allein Wie

Mehr

Boomende Geschäfte ganz ohne Stress? WaWi. GDILine Auftrag & Warenwirtschaft

Boomende Geschäfte ganz ohne Stress? WaWi. GDILine Auftrag & Warenwirtschaft Boomende Geschäfte ganz ohne Stress? WaWi GDILine Auftrag & Warenwirtschaft GDILine Auftrag & Warenwirtschaft Klar, alles voll im Griff! Grenzenlose Handlungsfreiheit: WaWi ALLES IST IN BEWEGUNG: Die Märkte

Mehr

DER UMGANG MIT DEM SCHULNETZ UND DEM WINDOWS EXPLORER

DER UMGANG MIT DEM SCHULNETZ UND DEM WINDOWS EXPLORER DER UMGANG MIT DEM SCHULNETZ UND DEM WINDOWS EXPLORER 1. Vorbereitung: Jeder Schüler hat einen USB-Stick oder zwei Disketten in seinem Federmäppchen; die Disketten müssen vor der Verwendung auf einem Schulrechner

Mehr

Werkstatt Multiplikation Posten: 8-Bit Multiplikation. Informationsblatt für die Lehrkraft. 8-Bit Multiplikation

Werkstatt Multiplikation Posten: 8-Bit Multiplikation. Informationsblatt für die Lehrkraft. 8-Bit Multiplikation Informationsblatt für die Lehrkraft 8-Bit Multiplikation Informationsblatt für die Lehrkraft Thema: Schultyp: Vorkenntnisse: Bearbeitungsdauer: 8-Bit Multiplikation (im Binärsystem) Mittelschule, technische

Mehr

Techniken zu Schreibwerkstatt Phase 1: Ein Thema erforschen und eingrenzen

Techniken zu Schreibwerkstatt Phase 1: Ein Thema erforschen und eingrenzen Techniken zu Schreibwerkstatt Phase 1: Ein Thema erforschen und eingrenzen Die 5 folgenden Techniken können Ihnen dabei helfen, ein passendes Thema bzw. eine Hypothese zu finden. 1. Fragen helfen beim

Mehr

SERVICE SUPPORT nach ITIL

SERVICE SUPPORT nach ITIL SERVICE SUPPORT nach ITIL Seminar: Professor: Student: Aktuelle Themen der Informatik Prof. Dr. Friedbert Kaspar Koblavi Adjamah, CN7 1. Einleitung... 3 2. Service Desk... 4 3. Incident Management... 5

Mehr

social media Guidelines

social media Guidelines social media Guidelines Ein Leitfaden der ZBW für den Umgang im Social Web Stand: Mai 2011 Leibniz-Informationszentrum Wirtschaft Leibniz Information Centre for Economics 2 Liebe Kolleginnen, liebe Kollegen,

Mehr

Führen in der neuen Wirtschaftswelt

Führen in der neuen Wirtschaftswelt Führen in der neuen Wirtschaftswelt Nichts ist so beständig wie die Veränderung. Was uns heute noch unmöglich erscheint, kann morgen bereits die Norm sein. Wirtschaft und Gesellschaft befinden sich im

Mehr

"Segen oder Fluch: Kann Technik zur soliden Zeitbalance beitragen?"

Segen oder Fluch: Kann Technik zur soliden Zeitbalance beitragen? "Segen oder Fluch: Kann Technik zur soliden Zeitbalance beitragen?" Sven Sommer ebusiness Lotse Mitteldeutschland ebusiness-lotse Mitteldeutschland - Netzwerk Mitglied im bundesweiten ekompetenz- Netzwerk

Mehr

5 Punkte zur erfolgreichen Existenzgründung. von Marco Zill & Joachim Zill 2010 cours1 Existenzgründerakademie Marco R. Zill

5 Punkte zur erfolgreichen Existenzgründung. von Marco Zill & Joachim Zill 2010 cours1 Existenzgründerakademie Marco R. Zill " 5 Punkte zur erfolgreichen Existenzgründung von Marco Zill & Joachim Zill 2010 cours1 Existenzgründerakademie Marco R. Zill Alle Rechte vorbehalten. Kein Teil dieses Buches darf ohne vorherige schriftliche

Mehr

Online Meetings: Bewährte Methoden. Wie Sie Ihre Online Meetings erfolgreich durchführen

Online Meetings: Bewährte Methoden. Wie Sie Ihre Online Meetings erfolgreich durchführen Online Meetings: Bewährte Methoden Wie Sie Ihre Online Meetings erfolgreich durchführen Ein Handbuch mit detaillierten Tipps zu den drei Phasen eines Online Meetings: 1. Vor dem Meeting - Vorbereitung

Mehr

PERSÖNLICHE STÄRKEN: So bin ich...

PERSÖNLICHE STÄRKEN: So bin ich... PERSÖNLICHE STÄRKEN: So bin ich... Kreativität / Einfallsreichtum Ich finde verschiedene Lösungen für Probleme. Es fällt mir leicht, neue Ideen zu entwickeln. Ich habe fantasievolle Ideen. Ich entwickle

Mehr

Hiroshi Nakanishi. Das Einsteigerseminar Microsoft Office Outlook 2010

Hiroshi Nakanishi. Das Einsteigerseminar Microsoft Office Outlook 2010 Hiroshi Nakanishi Das Einsteigerseminar Microsoft Office Outlook 2010 Inhaltsverzeichnis Einleitung................................. 13 Lernen - Üben - Anwenden 13 Inhalt und Aufbau des Buches 14 ID Grundlagen

Mehr

Glücks-Akademie. mit JyotiMa Flak. E-Kurs. Stimmungskiller ade. Wirkungsvolle Methoden, um Energieräuber endgültig zu verabschieden

Glücks-Akademie. mit JyotiMa Flak. E-Kurs. Stimmungskiller ade. Wirkungsvolle Methoden, um Energieräuber endgültig zu verabschieden Glücks-Akademie mit JyotiMa Flak E-Kurs Stimmungskiller ade Wirkungsvolle Methoden, um Energieräuber endgültig zu verabschieden Inhalt Teil A Was sind Stimmungskiller? Wie kannst du Nein zu ihnen sagen?

Mehr