Service/Info Die Selbstverwaltung der Berufsgenossenschaft

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Service/Info Die Selbstverwaltung der Berufsgenossenschaft"

Transkript

1 Service/Info Die Selbstverwaltung der Berufsgenossenschaft Ein Leitfaden für das Ehrenamt

2 Die Selbstverwaltung der Berufsgenossenschaft Ein Leitfaden für das Ehrenamt Kurzinformation und Hinweise Christoph Waibel

3

4 Inhalt Vorwort Jahre Selbstverwaltung in der Sozialversicherung ein Erfolgsmodell 6 Die BG Energie Textil Elektro Medienerzeugnisse 8 Selbstverwaltung der Berufsgenossenschaft was ist das? 10 Sozialversicherungswahlen 13 Aufgaben der Selbstverwaltung 18 Gremien der Selbstverwaltung 23 Die ehrenamtliche Tätigkeit in den Renten- und Widerspruchsausschüssen der BG ETEM 37 Wie werde ich Mitglied der Selbstverwaltung? 41 Meine Rechte und Pflichten als ehrenamtliches Mitglied der Selbstverwaltung 43 Aufwandsentschädigung für Selbstverwaltungstätigkeit 48 Aufsicht, Haftung und strafrechtliche Verantwortlichkeit für ehrenamtliches Handeln 50 Anhang 52 Abkürzungen 52 Auszüge aus SGB IV und SGB VII 53 Stichwortverzeichnis 85 3

5

6 Vorwort Im Jahr 2010 konnten die Berufsgenossenschaften auf ihr 125-jähriges Gründungsjubiläum zurückblicken. Zugleich konnte die Selbstverwaltung, die von Anfang an tragendes Strukturprinzip der gesetzlichen Unfallversicherung ist, dieses Jubiläum auch für sich in Anspruch nehmen. Dem Engagement der ehrenamtlichen Mitglieder der sozialen Selbstverwaltung ist es zu verdanken, dass sich die Berufsgenossenschaft als eigenständige, vom Staat unab - hängige Wahrerin der ausgewogenen Interessen der Arbeitgeber und der Versicherten bei der Sicherung des Arbeits- und Gesundheitsschutzes erfolgreich bewährt hat. Mitte 2011 fanden die elften allgemeinen Wahlen zur Selbstverwaltung der Sozialversiche - rung in der Bundesrepublik Deutschland statt. Ende Oktober 2011 werden sich die neu gewählte Vertreterversammlung und der neu gewählte Vorstand der BG ETEM für die neue (elfte) Wahlperiode konstituieren. Viele erstmals gewählte ehrenamtliche Mitglieder betreten bei ihrer Tätigkeit in den Organen und Ausschüssen der Berufsgenossenschaft Neuland. Die BG will ihnen mit dieser Broschüre die hierfür nötigen Hilfestellungen geben. Die vorliegende Informationsbroschüre richtet sich daher vor allem an: Neu gewählte/bestellte Mitglieder in den Organen der Selbstverwaltung bzw. in den Renten- und Widerspruchsausschüssen der BG ETEM, die sich einen Überblick über ihr künftiges Betätigungsfeld verschaffen möchten, für Belange der Unfallversicherung zuständige Mitarbeiter/innen in Arbeitgeberverbänden bzw. Gewerkschaften als Hilfe bei der Auswahl geeigneter Kandidaten für die Selbstverwaltungstätigkeit, Versicherte und Arbeitgeber, die bei der BG ETEM versichert bzw. Mitglied sind und Inte - resse an der Übernahme eines Ehrenamts in der Selbstverwaltung der Berufsgenossen - schaft haben. Die Broschüre will einen schnellen, einführenden Überblick geben über die vielfältigen Facetten der Tätigkeit der Selbstverwaltung und die damit auftauchenden Fragen, die sich besonders dem Newcomer stellen. Berücksichtigt ist der Rechtsstand zum 31. Juli 2011 sowie diejenigen Änderungen ab der 11. Wahlperiode, die zu diesem Zeitpunkt bereits feststanden. 5

7 125 Jahre Selbstverwaltung in der Sozialversicherung ein Erfolgsmodell Das Unfallversicherungsgesetz von 1884 entstand als Reaktion auf die infolge der Industriali - sierung und Technisierung der Arbeit bedingte Zunahme von Arbeitsunfällen. Diese gefährdeten die Existenzgrundlage der betroffenen Arbeitnehmer, deren Möglichkeiten zur zivil - rechtlichen Durchsetzung von Schadensersatzansprüchen gegenüber dem Schädiger (Betreiber gefährlicher Anlagen) beschränkt waren. Für die gesetzliche Unfallversicherung wesenstypisch ist der weitgehende Ausschluss der zivilrechtlichen Haftung des Unternehmers für Arbeitsunfälle, die sich bei Ausübung betrieblicher Tätigkeit in seinem Verantwortungsbereich ereignen. Die Unfallversicherung ist somit echte Versicherung in doppelter Hinsicht: Sie ist zum einen Sozialversicherung im eigentlichen Sinn, die die Solidargemeinschaft aller abhängig Beschäftigten für die Folgen von Wechselfällen und Risiken des Lebens Einzelner aufkommen lässt. Zum anderen hat sie auch die Funktion einer Individualversicherung des Unternehmers (Haftpflichtfunktion als Folge der Haftungsablösung): Als Versicherer tritt dem Unternehmer dabei die Gemeinschaft aller Unternehmen seiner Branche, als Eigenversicherungsverbund gegenüber. Während eine private Schadensversicherung nur die Schadensfolgen refinanziert, tritt die Berufsgenossenschaft in der gesetzlichen Unfallversicherung vollständig an die Stelle des Schädigers und befreit diesen von den Ansprüchen des Geschädigten gegen ihn (Haftungsausschluss des Unternehmers). Gründe für diese Haftungsablösung sind: Sicherung des betrieblichen Friedens, durch Ausschluss gerichtlicher Auseinandersetzungen zwischen verunfalltem Arbeitnehmer und schädigendem Arbeitgeber. Finanzielle Sicherung des geschädigten Arbeitnehmers für dessen zum Teil langjährige Folgeansprüche (Verdienstausfall = Rente) durch eine leistungsfähige und mit staatlicher Garantie ausgestattete Solidargemeinschaft (Berufsgenossenschaft). Entschärfung der andernfalls im Zivilprozess zwischen Arbeitnehmer und Arbeitgeber dem Unfallopfer voll obliegenden Beweislast. Der Arbeitgeber wird von seiner zivilrechtlichen Verantwortlichkeit gegenüber seinen Beschäftigten befreit. 6

8 125 Jahre Selbstverwaltung in der Sozialversicherung ein Erfolgsmodell Von ihrem Beginn an ist die deutsche Sozialversicherung nach dem Prinzip der Selbstverwaltung organisiert: In Berufsgenossenschaften, Krankenkassen und Rentenversicherungsanstalten wirken die Betroffenen Arbeitgeber und Versicherte an der Durchführung des gesetzlichen Präventionsauftrags sowie der gesetzlichen Rehabilitations- und Entschädi - gungsansprüche mit. Vertreter/innen der Arbeitgeber und der Versicherten werden hierfür in die Selbstverwaltungsorgane Vertreterversammlung und Vorstand des Versicherungsträgers gewählt. Bereits die Kaiserliche Botschaft vom beschrieb den Wirkmechanismus der sozialen Selbstverwaltung: Der engere Anschluss an die realen Kräfte des Volkslebens und das Zusammenfassen der letzteren in Form korporativer Genossenschaften unter staatlichem Schutz und staat - licher Förderung, werden, wie wir hoffen, die Lösung auch von Aufgaben möglich machen, denen die Staatsgewalt allein in gleichem Umfang nicht gewachsen sein würde. Die soziale Selbstverwaltung kann seither auf eine 125-jährige (lediglich in der Zeit zwischen 1933 und 1945 gewaltsam unterbrochene) Erfolgsgeschichte zurückblicken: In der gesetz - lichen Unfallversicherung ist es ihr gelungen, sich staatlichen Einflussnahmen entgegen zu stellen und mit Augenmaß und Erfolgswillen auf einen stetigen Rückgang der Zahl der Arbeitsunfälle, auf den effizienten Einsatz der finanziellen Beiträge der Mitgliedsunter nehmen sowie auf eine gerechte Verteilung der Leistungen zu achten. Zwar führt die Berufsgenossenschaft als Trägerin der gesetzlichen Unfallversicherung staat - liches Recht aus. Jedoch hat die autonome Selbstverwaltung einen Gestaltungsspielraum bei der Auswahl der Maßnahmen der Berufsgenossenschaft zur Verhütung von Unfällen, der Unfallforschung, der Art und Weise der Steuerung der Heilbehandlung (Reha-Management) sowie der Qualität von medizinischen Rehabilitationsmaßnahmen (z. B. Errichtung bzw. Auswahl von Unfallkliniken). Die 11. Wahlperiode der BG ETEM ( ) stellt die Selbstverwaltung der Berufsge - nossenschaft vor neue Herausforderungen: Es gilt, die äußerlich vollzogenen Fusionen zur BG ETEM auch nach innen zu vollenden. Stete Veränderungen des komplexer werdenden Sozialmarktes fordern darüber hinaus neue Positionierungen in vielen Bereichen, die auch künftig der aktiven Gestaltung durch ein engagiertes Ehrenamt bedürfen. 7

9 Die BG Energie Textil Elektro Medienerzeugnisse Die BG ETEM ist Trägerin der gesetzlichen Unfallversicherung für die Unternehmen der Branchen- und Gewerbezweige der Abwasserentsorgung Bau von Luft- und Raumfahrzeugen Buchbindereien Druck, Grafik, Grafikdesign Energie- und Wasserwirtschaft Errichtung elektrischer Anlagen Forschungsinstitute, Animationsfilmherstellung und Synchronisierbetriebe Fotografie, Fotodesign Herstellung elektrotechnischer Erzeugnisse Herstellung feinmechanischer und optischer sowie spezieller Erzeugnisse aus Metall, Holz und Kunststoff Herstellung und Bearbeitung von Textilien Herstellung und Instandsetzung von Schuhen Herstellung von Artikeln aus Papier und Pappe, Wellpappe Herstellung von Bekleidung und Wäsche, Konfektion von Textilprodukten, Näherei, textiler Service Medientechnik Wäscherei, Chemischreinigung, Annahmestellen Die BG ETEM ist in den Jahren 2008 bis 2010 nacheinander aus Fusionen der Berufsgenossenschaften Berufsgenossenschaft der Feinmechanik und Elektrotechnik (BGFE) Textil- und Bekleidungs-Berufsgenossenschaft (TBBG) Berufsgenossenschaft der Gas-, Fernwärme- und Wasserwirtschaft (BGFW) Berufsgenossenschaft Druck und Papierverarbeitung (BGDP) hervorgegangen. Die gewerblichen Berufsgenossenschaften sind Körperschaften des öffentlichen Rechts mit Selbstverwaltung. 8

10 Die BG Energie Textil Elektro Medienerzeugnisse Die BG ETEM in Zahlen: Rd beitragspflichtige Mitgliedsbetriebe (2010) Rd. 3,65 Millionen beschäftigte Versicherte in den Mitgliedsbetrieben (2010) Haushaltsvolumen: rd. 1,28 Milliarden (2011) Rd. 770 Millionen Euro für Aufwendungen zur Rehabilitation und Entschädigung der Versicherten bei Arbeitsunfällen, Berufskrankheiten und Wegeunfällen (2010) laufende Unfallrenten (2009) Rd. 100 Millionen Euro für Aufwendungen zur Prävention (Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz) in den Betrieben (2010) Rd. sechs Prozent Anteil der Verwaltungskosten an den Gesamtausgaben Rd. 2,43 Mrd. Euro Rücklage- und Betriebsmittelvermögen (2009) Buchwert Rd. 30 Mio Euro Einnahmen jährlich aus Schadensrückgriffen (Regressen) gegen Dritte Rentenbescheide in 52 Rentenausschüssen (2010) und Widerspruchsbescheide (im Leistungsbereich) in 13 Widerspruchsausschüssen (2010) Rd Beschäftigte bundesweit in der Hauptverwaltung (Köln) sowie an 13 weiteren Verwaltungsstandorten. Dazu gehören Präventionszentren, Bezirksverwal tun - gen, Prüf- und Zertifizierungsstellen sowie Bildungsstätten. Die Berufsgenossenschaft ist auf dem Gebiet der Arbeitssicherheit und des Gesundheitsschutzes im Gegensatz zu den Trägern anderer Sozialversicherungszweige umfassend tätig. Sie leistet (nach dem Prinzip alles aus einer Hand ): Verhütung von Arbeits- und Wegeunfällen sowie arbeitsbedingten Gesundheitsgefahren (Prävention) Organisation wirksamer Erster Hilfe Entschädigung der Kosten für medizinische Versorgung medizinische, berufliche und soziale Rehabilitation Entschädigungszahlungen an Verletzte und Hinterbliebene 9

11 Selbstverwaltung der Berufsgenossenschaft was ist das? Selbstverwaltung bedeutet das organisierte, ehrenamtliche und eigenverantwortliche Mitwirken der Betroffenen bei der Erfüllung öffentlicher Aufgaben und im öffentlichen Inte - resse. Die selbstverwaltete Berufsgenossenschaft ist gegenüber dem staatsunmittelbaren Behördensystem institutionell verselbständigt, aber gleichwohl in den Staatsverband (dessen Rechtsaufsicht sie unterliegt) mittelbar eingegliedert. Das Sozialgesetzbuch nennt als wesentliche Kennzeichen der Selbstverwaltung in der Sozialversicherung: Rechtliche Selbständigkeit des Versicherungsträgers verwirklicht durch die Einräumung von Rechtsfähigkeit (Körperschaft des öffentlichen Rechts) Ehrenamtliche Mitwirkung der Betroffenen im Sinn einer demokratischen Repräsentation der von der Unfallversicherung erfassten (= betroffenen) Personenkreise Ausgliederung aus der allgemeinen Staatsverwaltung durch eigenverantwortliche Entscheidungen ihrer Organe. Weitere Prinzipien der Selbstverwaltung sind: Prinzip der Subsidiarität, das heißt Ausübung staatlicher Gewalt durch kleinere und damit bürgernähere unterstaatliche Einheiten Prinzip des Pluralismus, das sich im (paritätischen) Zusammenwirken von Versicherten und Arbeitgebern in der Selbstverwaltung der Sozialversicherung verwirklicht Prinzip der vertikalen Gewaltenteilung, d. h. Auffächerung der Staatsgewalt auf verschiedene hierarchische Ebenen, die eine Machtbegrenzung bewirkt. Die Selbstverwaltung der Berufsgenossenschaft ist streng paritätisch organisiert: Arbeitgeber und Versicherte sind in allen Gremien der Berufsgenossenschaft in gleicher Anzahl vertreten. Die Vorsitzenden der Gremien und deren Stellvertreter wechseln im Jahresturnus zwischen Arbeitgeber- und Versichertenseite. Der Grundsatz der Parität in der Selbstverwaltung ist Ausdruck des politischen Gleichheitsprinzips (Egalitätsprinzip), das bei gleicher Betroffenheit auch gleiche Mitwirkungsrechte fordert. Das Egalitätsprinzip ist in der Selbstverwaltung der Unfallversicherung dadurch verwirklicht, dass die von ihr betroffenen Personenkreise in den ehrenamtlichen Organen der Berufsgenossenschaft repräsentiert sind: Die Versicherten sind Betroffene als mögliche Emp- 10

12 Selbstverwaltung der Berufsgenossenschaft was ist das? fänger von (Reha- und Entschädigungs-)Leistungen. Die Unternehmer/innen als Mitglieder der Berufsgenossenschaft müssen als Kollektiv die der Höhe der Leistungsausgaben entsprechenden Beiträge aufbringen. Als Kernbereich der sozialen Selbstverwaltung anerkennt die Rechtsprechung die interne Organisation und Durchführung der Verwaltung sowie die Finanzhoheit (Aufstellung des Haushaltsplanes, Abnahme der Jahresrechnung). Auch in diesem Kernbereich kann sich das Handeln der Selbstverwaltungsorgane nur in den Grenzen des Gesetzes bewegen. Dementsprechend haben staatliche Stellen (Aufsichtsbehörden) auch ein gestaltendes Mitwir kungs - recht bei der autonomen Rechtsetzung (in Form staatsaufsichtlicher Genehmi gungs vorbe - halte). Die Selbstverwaltung der Berufsgenossenschaft trifft jedoch die wesent lichen Kernentscheidungen selbst. Sie setzt u. a. den Beitragssatz sowie die Gefahrklassen für die bei ihr versicherten Gewerbezweige fest, beschließt mit dem Haushaltsplan über die Verwen - dung der Mittel und beschließt auf dem Gebiet der Arbeitssicherheit und des Gesundheitsschutzes in Betrieben Unfallverhütungsvorschriften, Präventionsinitiativen und -programme sowie Weiterbildungsangebote für Fachkräfte für Arbeitssicherheit. Die Mitglieder der Selbstverwaltungsgremien sind ehrenamtlich tätig und werden gewählt. Wesentliche Rechtsgrundlagen für die Arbeit der Selbstverwaltung enthalten: Sozialgesetzbuch Viertes Buch (SGB IV) Gemeinsame Vorschriften für die Sozialversicherung sowie Siebtes Buch Gesetzliche Unfallversicherung (SGB VII). Die für die Selbstverwaltungsarbeit besonders wichtigen Passagen sind auszugsweise im Anhang dieser Broschüre abgedruckt. Wahlordnung für die Sozialversicherung (SVWO) Verordnung über das Haushaltswesen in der Sozialversicherung (SVHV) sowie Sozialversicherungs-Rechnungsverordnung (SVRV) Satzung der BG ETEM Fusionsverträge der zur BG ETEM vereinigten Berufsgenossenschaften Geschäftsordnungen der Vertreterversammlung und des Vorstandes Gemeinsame Beschlüsse der Organe über Aufgaben und Zusammensetzung der Ausschüsse. 11

13 Selbstverwaltung der Berufsgenossenschaft was ist das? Organe der Berufsgenossenschaft Versicherte Wahl Gewerkschaften Arbeitgeber Verbände Wahl bestellt Wahl Vorsitzender/ Stellvertreter Wahl Vertreterversammlung Wahl Wahl Widerspruchsund Einspruchsausschüsse Ausschüsse Wahl Vorsitzender/ Stellvertreter Wahl Rentenausschüsse bestellt Vorstand Vorschlag Ausschüsse Geschäftsführung Übersicht 1 12

14 Sozialversicherungswahlen 1. Urwahl oder Friedenswahl Die Mitglieder der Selbstverwaltungsorgane der Berufsgenossenschaft gehen aus regelmäßigen, allgemeinen, freien und geheimen Wahlen nach dem Prinzip der Verhältniswahl hervor: Sozialversicherungswahlen. Diese finden regelmäßig alle sechs Jahre statt (zuletzt wurde am 1. Juni 2011 gewählt). Unmittelbar, das heißt im Wege der direkten Wahl (Urwahl oder Friedenswahl) werden die Mitglieder der Vertreterversammlung der Berufsgenossen - schaft sowie deren Stellvertreter/innen gewählt. Die Vertreterversammlung ihrerseits wählt den Vorstand der Berufsgenossenschaft. Die Besonderheit der Sozialversicherungswahlen besteht darin, dass im Gegensatz zum staatlichen und kommunalen Bereich die Selbstverwaltung der Sozialversicherungsträger nicht auf dem parlamentarisch-demokratischen Prinzip der gegenseitigen Kontrolle von Regierung und Opposition beruht, sondern dass bei ihr die Betroffenen im paritätischen Konsens handeln und gemeinsam deren Geschicke lenken: Die Selbstverwaltung als Ganzes hat eine Steuerungs- und Kontrollfunktion gegenüber der Verwaltung der Berufsgenossen - schaft. Die einzelnen Interessengruppen konkurrieren nicht miteinander ( es gibt keine Parteien ), sondern richten sich frühzeitig darauf aus, gegensätzliche gesellschaftliche Strömungen möglichst einheitlich zu bündeln, um sie gemeinsam dem Ziel der Optimierung des Schutzes der Arbeit vor gesundheitlichen Gefahren und der Linderung der Folgen gesundheitlicher Gefahren nutzbar zu machen. Bei der Sozialversicherungswahl kommt es zur sog. Friedenswahl in der jeweiligen Gruppe (= der Arbeitgeber bzw. der Versicherten) bei einem Versicherungsträger, wenn: Nur eine gültige Vorschlagsliste eingereicht und vom Wahlausschuss als gültig zugelassen wurde oder auf allen eingereichten und als gültig festgestellten Vorschlagslisten zusammen nicht mehr Wahlbewerber aufgeführt sind als insgesamt für die Vertreterversammlung gewählt werden können. Zu Wahlen mit Wahlhandlung (sog. Urwahlen) kommt es nur dann, wenn es keine Friedenswahl gibt. 13

15 Sozialversicherungswahlen Die Zahl der echten Wahlen (= Wahlen mit Wahlhandlung Urwahlen) ist seit jeher gering. Bei den letzten Sozialversicherungswahlen am 1. Juni 2011 wurde nur bei neun von ca. 200 Sozialversicherungsträgern in Urwahl mit brieflicher Stimmabgabe gewählt, bei allen übrigen Trägern (so auch bei der BG ETEM) fanden Friedenswahlen sowohl auf der Arbeitgeber- wie auf der Versichertenseite statt. 2. An der Wahl Beteiligte An den Sozialversicherungswahlen Beteiligte sind Versicherte und Arbeitgeber, die in der Berufsgenossenschaft paritätisch in je gleicher Anzahl vertreten sind. Zur Gruppe der Versicherten gehören: Versicherte Personen (Beschäftigte), die regelmäßig mindestens 20 Stunden im Monat eine versicherungspflichtige Tätigkeit ausüben Bezieher von Verletztenrenten, die der Gruppe der Versicherten unmittelbar vor ihrem Ausscheiden angehört haben. Zur Gruppe der Arbeitgeber gehören: Personen, die mindestens einen bei der Berufsgenossenschaft versicherungspflichtigen Arbeitnehmer beschäftigen Hausgewerbetreibende und Zwischenmeister sowie deren mitarbeitende Ehegatten bei der BG ETEM kraft Satzung pflichtversicherte Unternehmer/innen (dies sind Selbstän - dige aus den Branchenbereichen Textil/Bekleidung sowie Druck/Papierverarbeitung) bei der BG ETEM nach der Satzung auf Antrag freiwillig versicherte Unternehmer/innen Bezieher von Verletztenrenten, die der Gruppe der Arbeitgeber unmittelbar vor ihrem Ausscheiden angehört haben. Voraussetzungen für das aktive Wahlrecht (Recht zu wählen): Vollendung des 16. Lebensjahres Zugehörigkeit zu einer der beiden Gruppen (der Arbeitgeber oder der Versicherten) Wohnung bzw. gewöhnlicher Aufenthalt oder regelmäßiger Beschäftigungsort in der Bundesrepublik (deutsche Staatsangehörigkeit ist nicht Voraussetzung) 14

16 Sozialversicherungswahlen Kein Ausschluss des Wahlrechts nach 13 Bundeswahlgesetz (infolge Richterspruchs, Entmündigung bzw. Pflegschaft wegen geistiger Gebrechen) Auf Arbeitgerberseite ist auch nicht wahlberechtigt, wer am Stichtag mit fälligen Beiträgen zur BG säumig ist. Voraussetzungen für das passive Wahlrecht. Das Recht gewählt zu werden hat: Wer das Wahlrecht zum deutschen Bundestag besitzt oder (falls nicht deutscher Staatsangehöriger) seit mindestens sechs Jahren eine Wohnung im Inland innehat oder sich regelmäßig in Deutschland aufhält oder regelmäßig hier beschäftigt ist Wer eine Wohnung im (räumlichen) Bezirk der Berufsgenossenschaft hat Wer das 18. Lebensjahr vollendet hat Wer einer Gruppe (auch als Beauftragter ) angehört, aus deren Vertretern sich die Selbstverwaltungsorgane der Berufsgenossenschaft zusammensetzen kann Bei dem kein gesetzlicher Ausschlussgrund für Wählbarkeit vorliegt Nicht wählbar ist, wer am Stichtag mit fälligen Beiträgen zur BG säumig ist Wählbar ist außerdem nicht, wer bei der Berufsgenossenschaft beschäftigt, für diese regelmäßig freiberuflich tätig, oder wer bei der Aufsichtsbehörde in leitender Funktion tätig ist Grundsatz der Inkompatibilität der Ämter. Wählbar als Vertreter des Arbeitgebers sind außer dem Unternehmer selbst dessen gesetzlicher Vertreter (z. B. Vorstand bei AG, Geschäftsführer der GmbH), dessen Geschäftsführer oder ein von ihm bevollmächtigter Betriebsleiter. Die Wählbarkeit einer Person auf Versichertenseite bleibt für den Rest der laufenden Wahlperiode bestehen, wenn sie zum Stichtag für die Wählbarkeit bestanden hat und danach infolge Arbeitslosigkeit weggefallen ist ( 51 Abs. 5a SGBIV). Sie endet jedoch, wenn die Person während der Wahlperiode in den Altersruhestand tritt. 3. Wahlvorschlagsrecht Berechtigt eine Vorschlagsliste zur Wahl der Vertreterversammlung der Berufsgenossen - schaft einzureichen sind in der Unfallversicherung: 15

17 Sozialversicherungswahlen In der Gruppe der Versicherten: Gewerkschaften sonstige Arbeitnehmerorganisationen mir sozial- oder berufspolitischer Zwecksetzung Verbände von Arbeitnehmervereinigungen einzelne Versicherte, die sich zu einer freien Liste zusammenschließen. In der Gruppe der Arbeitgeber: Vereinigungen von Arbeitgebern Verbände von Arbeitgebervereinigungen Einzelne Arbeitgeber, die sich zu freien Listen zusammenschließen. Vorschlagslisten sind in folgenden Formen und Kombinationen zulässig: Einzelliste Gemeinschaftsliste mehrerer Organisationen Die Listenverbindung ist eine auch auf dem Stimmzettel ersichtliche Verbindung mehrerer selbständiger Vorschlagslisten. Verbundene Listen werden rechnerisch als eine Liste gezählt. Damit wird es u. a. auch kleineren Organisationen möglich, die 5%-Sperrklausel im Verbund mit anderen Organisationen zu überwinden. Die Listenzusammenlegung ist die (nachträgliche) Zusammenlegung ursprünglich getrennter Vorschlagslisten zu einer Liste. 4. Unterschriftenquorum Damit eine Vereinigung der Arbeitnehmer oder der Arbeitgeber oder ein Zusammenschluss von Einzelpersonen berechtigt ist, eine Vorschlagsliste innerhalb der im Wahlausschreiben gesetzten Frist beim Wahlausschuss einzureichen, muss sicher gestellt sein, dass sie eine genügende Mindestanzahl von Unterstützern hat, die die Liste im Fall der Wahlhandlung voraussichtlich auch wählen werden. Für die Wahl bei der BG ETEM werden mindestens Unterstützerunterschriften benötigt. Vereinigungen, die seit der letzten Wahl in der Selbstverwaltung der BG vertreten waren, benötigen dieses Unterschriftenquorum nicht. 16

18 Sozialversicherungswahlen 5. Konstituierung Die auslaufende Wahlperiode endet mit Beginn der konstituierenden Sitzung der neuen Vertreterversammlung. Ab diesem Zeitpunkt nehmen die neu gewählten Organe und deren Mitglieder ihr Amt auf. In der konstituierenden Sitzung wählt die Vertreterversammlung den Vorstand für die neue Wahlperiode. Mitglieder des Vorstands können entweder bisherige Mitglieder der Vertreterversammlung sein (sie verlieren dann ihr Amt in der Vertreterversammlung) oder sonstige Personen, die die Voraussetzungen der Wählbarkeit (siehe oben 2.) erfüllen. 11 Ein Stück gelebte Demokratie: die Sozialversicherungswahlen 17

19 Aufgaben der Selbstverwaltung 1. Aufgaben der Berufsgenossenschaft Das Handeln der Berufsgenossenschaft und ihrer Selbstverwaltung bewegt sich in dem vom Gesetzgeber gesteckten Rahmen. Als Aufgabe der gesetzlichen Unfallversicherung bestimmt das Sozialgesetzbuch Siebtes Buch (SGB VII): 1 SGB VII Prävention, Rehabilitation, Entschädigung Aufgabe der Unfallversicherung ist es, nach Maßgabe der Vorschriften dieses Buches 1. mit allen geeigneten Mitteln Arbeitsunfälle und Berufskrankheiten sowie arbeitsbedingte Gesundheitsgefahren zu verhüten, 2. nach Eintritt von Arbeitsunfällen oder Berufskrankheiten die Gesundheit und die Leistungsfähigkeit der Versicherten mit allen geeigneten Mitteln wiederherzustellen. 14 SGB VII nennt die Grundsätze, nach denen Prävention betrieben wird: 14 SGB VII Grundsatz (1) Die Unfallversicherungsträger haben mit allen geeigneten Mitteln für die Verhütung von Arbeitsunfällen, Berufskrankheiten und arbeitsbedingten Gesundheitsgefahren und für eine wirksame Erste Hilfe zu sorgen. Sie sollen dabei auch den Ursachen von arbeitsbedingten Gefahren für Leben und Gesundheit nachgehen. (2) Bei der Verhütung arbeitsbedingter Gesundheitsgefahren arbeiten die Unfallversicherungsträger mit den Krankenkassen zusammen. (3) Die Unfallversicherungsträger nehmen an der Entwicklung, Umsetzung und Fortschreibung der gemeinsamen deutschen Arbeitsschutzstrategie gemäß den Bestimmungen des Fünften Abschnitts des Arbeitsschutzgesetzes teil. 18

20 Aufgaben der Selbstverwaltung (4) Die Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung e. V. unterstützt die Unfallversicherungsträger bei der Erfüllung ihrer Präventionsaufgaben nach Absatz 1. Sie nimmt insbesondere folgende Aufgaben wahr: 1. Koordinierung, Durchführung und Förderung gemeinsamer Maßnahmen sowie der Forschung auf dem Gebiet der Prävention von Arbeitsunfällen, Berufskrank - heiten und arbeitsbedingten Gesundheitsgefahren, 2. Klärung von grundsätzlichen Fach- und Rechtsfragen zur Sicherung der einheitlichen Rechtsanwendung in der Prävention. 2. Die Selbstverwaltung als Bindeglied zwischen gesetzlichem Auftrag der Unfallversicherung und Aufgabenvollzug Aufgabe der Selbstverwaltung ist es, dem gesetzlichen Auftrag der Berufsgenossenschaft zur Umsetzung zu verhelfen. Dabei kommt der Selbstverwaltung insbesondere die Steuerung der Berufsgenossenschaft (und ihrer hauptamtlichen Verwaltung) nach innen, deren Repräsen - tation nach außen sowie der Erlass eigenen Rechts in Ausfüllung des gesetzlichen Rahmens gegenüber Dritten zu. Für die Selbstverwaltung bedeutet dies bei Prävention und Rehabili tation konkret die Möglichkeit zur Betätigung auf folgenden Gebieten 1 : Entwicklung der Rechtspraxis durch Beteiligung in den Renten- und Widerspruchsausschüssen Rechtssetzung: Unfallverhütungsvorschriften, Gefahrtarif, Kreis der versicherten Personen (z. B. Einbeziehung von Unternehmer/innen in die Pflichtversicherung; Bedingungen für die freiwillige Versicherung) Entscheidung über die innere Organisation sowie Fusion mit anderen Trägern Weiterentwicklung des Zusammenwirkens von Prävention, Rehabilitation und Entschädigung 1 Der nachfolgende Katalog ist entnommen aus M. Schröder, in: Engelen-Kefer, Hrsg., Handbuch für Selbst - verwalter, Bund-Verlag GmbH: Frankfurt (Main) 2006, S. 125 f. sowie ver.di, Hrsg., Soziale Selbstverwaltung, Sozialpolitische Informationen 2008 Sonderausgabe, Eigenverlag: Berlin 2008, S. 44 f. 19

21 Aufgaben der Selbstverwaltung Organisation umfassender Informations- und Beratungsleistungen für Unternehmer und Unternehmerinnen und Hilfestellungen für Klein- und Mittelbetriebe im Bereich der Unfallund Gesundheitsgefahren Sicherstellung der Überwachung und Kontrolle besonderer Problembereiche der Prävention Hinwirken auf die Erkennung der Hauptursachen arbeitsbedingter Erkrankungen, Frühinvalidität und Frühsterblichkeit Aufbau disziplinenübergreifender Beratungs- und Aufsichtsdienste Sicherstellung einer effektiven Zusammenarbeit der Berufsgenossenschaft im Rahmen des dualen Arbeitsschutzsystems mit den staatlichen Arbeitsschutzbehörden Ausweitung berufsgenossenschaftlicher Forschungsaktivitäten im Hinblick auf arbeitsbedingte Gesundheitsgefahren Abbau von Defiziten in der medizinischen, beruflichen und sozialen Rehabilitation Mitwirken bei der Entschädigung von Arbeitsunfällen und Berufskrankheiten. Der Schwerpunkt liegt dabei in der Ausgestaltung der Aufgabendurchführung. Darüber hinaus entscheidet die Selbstverwaltung den organisatorischen Aufbau der Berufsgenossenschaft, trifft Personalentscheidungen und beschließt die Durchführung von Bau - maßnahmen. Aufgabe der Selbstverwaltung ist nicht die Detailsteuerung des inneren Dienstbetriebs der Berufsgenossenschaft das laufende Verwaltungsgeschäft obliegt der hauptamtlichen Verwaltung: Die Selbstverwaltung legt die Ziele der Berufsgenossenschaft für die Verwaltung fest, setzt Recht gegenüber Mitgliedern und Versicherten und entscheidet dort, wo das Gesetz der Berufsgenossenschaft ein Entscheidungsermessen einräumt. 20

22 Aufgaben der Selbstverwaltung 3. Selbstverwaltungsmitglieder in Gremien von Vereinen oder Gesellschaften, an denen die BG beteiligt ist Ehrenamtliche Organmitglieder der Berufsgenossenschaft werden in ihrer Funktion häufig auch als Vertreter in Vereinigungen mit berufsgenossenschaftlichem Bezug entsendet. Die BG ETEM ist u. a. Mitglied in folgenden Vereinen/Gesellschaften: Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung (DGUV) e. V. als Dachverband der gewerblichen und der öffentlichen Träger der Unfallversicherung. Aufgaben sind insbesondere die politische Positionierung der Unfallversicherung im Gesetzgebungsverfahren, die Darstellung der Unfallversicherung als Ganzes in der Öffentlichkeit, Forschungsvorhaben auf den Gebieten Prävention, Rehabilitation und Berufskrankheiten, Musterordnungen für das autonome Recht der Berufsgenossenschaft. Berufsgenossenschaftlicher Arbeitsmedizinischer Dienst (BAD). Aufgabe ist es insbesondere, Klein- und Mittelbetrieben eine qualifizierte, überbetriebliche arbeitsmedizinische und sicherheitstechnische Betreuung anzubieten. Träger ist der BAD e. V., dem die Berufsgenossenschaften angehören. Dieser ist alleiniger Gesellschafter der BAD GmbH, die die Aufgaben operativ durchführt. Heilbehandlungs- bzw. Klinikvereine (regelmäßig e.v., in Ausnahmefällen auch als Klinik-GmbH), deren Mitglieder/Gesellschafter ausschließlich Berufsgenossen - schaften sind. Schulungsstättenvereine 21

Satzung der HEK-Pflegekasse ( i n d e r F a s s u n g d e s 1 4. N a c h t r a g e s )

Satzung der HEK-Pflegekasse ( i n d e r F a s s u n g d e s 1 4. N a c h t r a g e s ) Satzung der HEK-Pflegekasse ( i n d e r F a s s u n g d e s 1 4. N a c h t r a g e s ) S t a n d 1. 5. 2 0 1 1 I n h a l t s v e r z e i c h n i s Seite A Verfassung 1 Name, Rechtsstellung, Sitz und Geschäftsgebiet...2

Mehr

Satzung Pflegekasse BKK Salzgitter Stand: 01.01.2015

Satzung Pflegekasse BKK Salzgitter Stand: 01.01.2015 Satzung Pflegekasse BKK Salzgitter Stand: 01.01.2015 nhalt der Satzung 1 Name, Sitz und Bereich der Pflegekasse 2 Aufgaben der Pflegekasse 3 Verwaltungsrat 4 Vorstand 5 Widerspruchsausschuss 6 Kreis der

Mehr

Satzung. der. Pflegekasse. der Betriebskrankenkasse der BMW AG

Satzung. der. Pflegekasse. der Betriebskrankenkasse der BMW AG Satzung der Pflegekasse der Betriebskrankenkasse der BMW AG (Stand: 01.01.2010) Satzung Pflegekasse BKK BMW, Stand: 01.01.2010 Seite 1 von 10 Satzung der Pflegekasse der BKK BMW Betriebskrankenkasse der

Mehr

Reform der sozialen Selbstverwaltung Frank Nullmeier

Reform der sozialen Selbstverwaltung Frank Nullmeier Reform der sozialen Selbstverwaltung Frank Nullmeier Selbstverwaltungstradition 1. Selbstverwaltungstradition in Deutschland seit 200 Jahren 2. Meist identifiziert mit der kommunalen Selbstverwaltung 3.

Mehr

Satzung BKK Pflegekasse Krones, 93073 Neutraubling Seite 1 von 8. Satzung der BKK Pflegekasse Krones Bayerwaldstraße 2L 93073 Neutraubling

Satzung BKK Pflegekasse Krones, 93073 Neutraubling Seite 1 von 8. Satzung der BKK Pflegekasse Krones Bayerwaldstraße 2L 93073 Neutraubling Satzung BKK Pflegekasse Krones, 93073 Neutraubling Seite 1 von 8 Satzung der BKK Pflegekasse Krones Bayerwaldstraße 2L 93073 Neutraubling Satzung BKK Pflegekasse Krones, 93073 Neutraubling Seite 2 von

Mehr

Arbeitsgemeinschaft des Medizinischen Dienstes der Krankenversicherung in Hessen

Arbeitsgemeinschaft des Medizinischen Dienstes der Krankenversicherung in Hessen Arbeitsgemeinschaft des Medizinischen Dienstes der Krankenversicherung in Hessen Satzung vom 22. September 1989 in der Fassung vom 06. Mai 2014 Stand 06.05.2014 Satzung 1 Inhalt Seite 1 Name, Sitz und

Mehr

SATZUNG der Pflegekasse vom 01.07.2009. Stand: 01.01.2015 in der Fassung des 4. Nachtrags

SATZUNG der Pflegekasse vom 01.07.2009. Stand: 01.01.2015 in der Fassung des 4. Nachtrags SATZUNG der Pflegekasse vom 01.07.2009 Stand: 01.01.2015 in der Fassung des 4. Nachtrags Inhaltsverzeichnis Artikel I 3 Inhalt der Satzung... 3 1 Name, Sitz und Bereich der Pflegekasse... 3 2 Aufgaben

Mehr

G e s e t z ü b e r d i e H e s s i s c h e R e c h t s a n w a l t s - v e r s o r g u n g - H e s s. R A V G -

G e s e t z ü b e r d i e H e s s i s c h e R e c h t s a n w a l t s - v e r s o r g u n g - H e s s. R A V G - Versorgungswerk der Rechtsanwälte im Lande Hessen Körperschaft des öffentlichen Rechts G e s e t z ü b e r d i e H e s s i s c h e R e c h t s a n w a l t s - v e r s o r g u n g - H e s s. R A V G - vom

Mehr

Gesetz zu Übergangsregelungen zur Errichtung der Sozialversicherung für Landwirtschaft, Forsten und Gartenbau

Gesetz zu Übergangsregelungen zur Errichtung der Sozialversicherung für Landwirtschaft, Forsten und Gartenbau Gesetz zu Übergangsregelungen zur Errichtung der Sozialversicherung für Landwirtschaft, Forsten und Gartenbau SVLFÜG Ausfertigungsdatum: 12.04.2012 Vollzitat: "Gesetz zu Übergangsregelungen zur Errichtung

Mehr

Sozialwahlen und Demokratie Aufgaben und Kompetenzen Ansprechpartner und Service

Sozialwahlen und Demokratie Aufgaben und Kompetenzen Ansprechpartner und Service Sozialwahlen und Demokratie Aufgaben und Kompetenzen Ansprechpartner und Service Hier entscheiden Sie Die Deutsche Rentenversicherung ist Partner von über 50 Millionen Versicherten, mehr als 20 Millionen

Mehr

Satzung der Pflegekasse. der. BKK Werra-Meissner

Satzung der Pflegekasse. der. BKK Werra-Meissner Satzung der Pflegekasse der BKK Werra-Meissner 1 Übersicht zur Satzung Artikel I Inhalt der Satzung 1 Name, Sitz und Bereich der Pflegekasse 2 Aufgaben der Pflegekasse 3 Verwaltungsrat 4 Vorstand 5 Widerspruchsstelle

Mehr

Satzung. der Pflegekasse der TBK. Thüringer Betriebskrankenkasse

Satzung. der Pflegekasse der TBK. Thüringer Betriebskrankenkasse Satzung der Pflegekasse der TBK Thüringer Betriebskrankenkasse Stand 01/2015 Übersicht zur Satzung Artikel I Inhalt der Satzung Seite 1 Name, Sitz und Bereich der Pflegekasse 3 2 Aufgaben der Pflegekasse

Mehr

Satzung der Pflegekasse der Südzucker BKK

Satzung der Pflegekasse der Südzucker BKK Satzung der Pflegekasse der Südzucker BKK www. Suedzucker-BKK.de Philosophenplatz 1 68165 Mannheim Inhaltsverzeichnis Artikel I 3 Inhalt der Satzung 3 1 Name, Sitz und Bereich der Pflegekasse 3 2 Aufgaben

Mehr

Satzung der Pflegekasse. bei der. Betriebskrankenkasse

Satzung der Pflegekasse. bei der. Betriebskrankenkasse Pflegekasse bei der BKK Rieker Ricosta Weisser Seite 1 Satzung der Pflegekasse bei der Betriebskrankenkasse Rieker Ricosta Weisser Tuttlingen St. Georgen Pflegekasse bei der BKK Rieker Ricosta Weisser

Mehr

Satzung der BKK Pflegekasse. bei der Bosch BKK. vom 1. Januar 2008

Satzung der BKK Pflegekasse. bei der Bosch BKK. vom 1. Januar 2008 Satzung der BKK Pflegekasse bei der Bosch BKK vom 1. Januar 2008 in der Fassung des 3. Nachtrags vom 21.01.2014 II Satzung der Pflegekasse bei der Bosch BKK Inhaltsübersicht Seite 1 Name, Sitz und Bereich

Mehr

Service/Info. Satzung

Service/Info. Satzung Service/Info Satzung Satzung der Berufsgenossenschaft Energie Textil Elektro Medienerzeugnisse Abkürzungen Abkürzungen Abs. Absatz OWiG Gesetz über Ordnungswidrigkeiten SGB I Erstes Buch Sozialgesetzbuch

Mehr

SATZUNG DER BKK-PFLEGEKASSE TECHNOFORM

SATZUNG DER BKK-PFLEGEKASSE TECHNOFORM SATZUNG DER BKK-PFLEGEKASSE TECHNOFORM Vom 14.12.1999 - in der Fassung des 3. Nachtrags Artikel I Inhalt der Satzung 1 Name, Sitz und Bereich der Pflegekasse... 2 2 Aufgaben der Pflegekasse... 3 3 Verwaltungsrat...

Mehr

S A T Z U N G. der. Novitas BKK Pflegekasse

S A T Z U N G. der. Novitas BKK Pflegekasse S A T Z U N G der Novitas BKK Pflegekasse Übersicht zur Satzung Artikel I Inhalt der Satzung Bezeichnung Seite 1 Name, Sitz und Bereich der Pflegekasse 2 2 Aufgaben der Pflegekasse 2 3 Verwaltungsrat 2

Mehr

Satzung. BKK Pflegekasse Linde. der. (Genehmigte Fassung vom 25. September 1996 einschließlich der genehmigten Nachträge: Nr.1 vom 16.

Satzung. BKK Pflegekasse Linde. der. (Genehmigte Fassung vom 25. September 1996 einschließlich der genehmigten Nachträge: Nr.1 vom 16. Satzung der BKK Pflegekasse Linde (Genehmigte Fassung vom 25. September 1996 einschließlich der genehmigten Nachträge: Nr.1 vom 16. Januar 2001) Übersicht zur Satzung Artikel I Inhalt der Satzung Seite

Mehr

Satzung der Pflegekasse. bei der. Betriebskrankenkasse Aesculap

Satzung der Pflegekasse. bei der. Betriebskrankenkasse Aesculap Satzung der Pflegekasse bei der Betriebskrankenkasse Aesculap Stand: 1. Januar 2011 BKK Aesculap Jetterstr. 13/1 78532 Tuttlingen Übersicht zur Satzung Inhalt der Satzung 1 Name, Sitz und Bezirk der Pflegekasse...

Mehr

Satzung der Bertelsmann BKK Pflegekasse. Bertelsmann BKK Carl-Miele-Str. 214 33311 Gütersloh

Satzung der Bertelsmann BKK Pflegekasse. Bertelsmann BKK Carl-Miele-Str. 214 33311 Gütersloh Satzung der Bertelsmann BKK Pflegekasse Bertelsmann BKK Carl-Miele-Str. 214 33311 Gütersloh Fassung vom 27.08.2009 Stand: 01.09.2014 Inkl. Nachtrag 2 vom 02.07.2014 Satzung der Bertelsmann BKK Pflegekasse

Mehr

Satzung. der. Pflegekasse. der BKK Pfalz. Ludwigshafen am Rhein

Satzung. der. Pflegekasse. der BKK Pfalz. Ludwigshafen am Rhein Satzung der Pflegekasse der BKK Pfalz Ludwigshafen am Rhein Stand 1.1.2010 Inhalt Artikel I Seite 1 Name, Sitz und Bereich der Pflegekasse 3 2 Aufgaben der Pflegekasse 4 3 Verwaltungsrat 5 4 Vorstand 8

Mehr

Stand: 01.01.2015 Seite 1. Satzung. der BKK Pflegekasse GILDEMEISTER SEIDENSTICKER

Stand: 01.01.2015 Seite 1. Satzung. der BKK Pflegekasse GILDEMEISTER SEIDENSTICKER Stand: 01.01.2015 Seite 1 Satzung der BKK Pflegekasse GILDEMEISTER SEIDENSTICKER Stand: 01.01.2015 Seite 2 Inhaltsverzeichnis Artikel I... 3 1 Name, Sitz und Bereich der Pflegekasse... 3 2 Aufgaben der

Mehr

Satzung. der actimonda pflegekasse. Körperschaft des öffentlichen Rechts

Satzung. der actimonda pflegekasse. Körperschaft des öffentlichen Rechts Satzung der actimonda pflegekasse Körperschaft des öffentlichen Rechts in der Fassung des 1. Satzungsnachtrags vom 21.01.2014 - Seite 2 der Satzung der actimonda pflegekasse - Übersicht zur Satzung Abschnitt

Mehr

Satzung der BKK Pflegekasse firmus

Satzung der BKK Pflegekasse firmus Satzung der BKK Pflegekasse firmus Inkrafttreten 01.04.2004 Stand 01.01.2015 Übersicht zur Satzung Artikel I Seite Inhalt der Satzung 2 1 Name, Sitz und Bereich der Pflegekasse 3 2 Aufgaben der Pflegekasse

Mehr

Satzung. Pflegekasse BKK Freudenberg. 69465 Weinheim

Satzung. Pflegekasse BKK Freudenberg. 69465 Weinheim der Pflegekasse BKK Freudenberg 69465 Weinheim Artikel I Inhalt der Satzung Übersicht zur Satzung Seite 1 Name, Sitz und Bereich der Pflegekasse... 1 2 Aufgaben der Pflegekasse 1 3 Verwaltungsrat. 2 4

Mehr

S a t z u n g. des. Medizinischen Dienstes der Krankenversicherung Nord

S a t z u n g. des. Medizinischen Dienstes der Krankenversicherung Nord S a t z u n g des Medizinischen Dienstes der Krankenversicherung Nord (vom 9. Mai 2005, einstimmig beschlossen durch beide Verwaltungsräte am 30. Mai 2005), 1. Änderung (beschlossen im Verwaltungsrat am

Mehr

Satzung. Bundesverband der Fach- und Betriebswirte. in der Immobilienwirtschaft e.v.

Satzung. Bundesverband der Fach- und Betriebswirte. in der Immobilienwirtschaft e.v. Satzung Bundesverband der Fach- und Betriebswirte in der Immobilienwirtschaft e.v. 1 Der Verein trägt den Namen Bundesverband der Fach- und Betriebswirte in der Immobilienwirtschaft e.v. Er hat seinen

Mehr

Freundeskreis Horns Erben e.v.

Freundeskreis Horns Erben e.v. Freundeskreis Horns Erben e.v. Satzung 1 Name, Sitz, Geschäftsjahr 2 Zweck des Vereins 3 Mitgliedschaft 4 Beendigung der Mitgliedschaft 5 Mitgliedsbeiträge 6 Organe des Vereins 7 Vorstand 8 Zuständigkeit

Mehr

Grundlagenwissen Sozialversicherung 7 Abkürzungen 8. Kommentierung 9. Gesetzliche Grundlagen 41. Verordnungen 123. Stichwortverzeichnis 147

Grundlagenwissen Sozialversicherung 7 Abkürzungen 8. Kommentierung 9. Gesetzliche Grundlagen 41. Verordnungen 123. Stichwortverzeichnis 147 Schnellübersicht Seite Grundlagenwissen 7 Abkürzungen 8 Kommentierung 9 Gesetzliche Grundlagen 41 Verordnungen 13 Stichwortverzeichnis 147 1 3 4 5 Ergänzend empfehlen wir: Wie bekomme ich einen Schwerbehindertenausweis?

Mehr

Gesetz über das Studentenwerk Berlin (Studentenwerksgesetz - StudWG)

Gesetz über das Studentenwerk Berlin (Studentenwerksgesetz - StudWG) Gesetz über das Studentenwerk Berlin (Studentenwerksgesetz - StudWG) vom 18. Dezember 2004 (GVBl. S. 521), zuletzt geändert durch Gesetz vom 17. Juli 2008, GVBl. Nr. 18, S. 208 Inhaltsübersicht* 1 Aufgaben

Mehr

Satzung. der BKK family Pflegekasse

Satzung. der BKK family Pflegekasse Satzung der BKK family Pflegekasse In der Fassung des 6. Satzungsnachtrages vom 25.08.2015 Rechtsstand : 20.10.2015 BKK family Pflegekasse Bahnstraße 12 65205 Wiesbaden Telefon 0611 / 18686 0 Inhalt der

Mehr

Satzung. SKD BKK Pflegekasse. der. Schultesstraße 19a 97421 Schweinfurt. Stand: 01.08.2012. Satzung der SKD BKK Pflegekasse

Satzung. SKD BKK Pflegekasse. der. Schultesstraße 19a 97421 Schweinfurt. Stand: 01.08.2012. Satzung der SKD BKK Pflegekasse Satzung der SKD BKK Pflegekasse Schultesstraße 19a 97421 Schweinfurt Stand: 01.08.2012 SKD BKK Stand: 17.01.2011 Seite 1 Inhaltsverzeichnis Artikel I 1 Name, Sitz und Bereich der BKK Pflegekasse 2 Aufgaben

Mehr

Satzung der. Pflegekasse der. Continentale Betriebskrankenkasse. Stand 01.07.2009 inkl. 5. Nachtrag (Genehmigung BVA vom 10.

Satzung der. Pflegekasse der. Continentale Betriebskrankenkasse. Stand 01.07.2009 inkl. 5. Nachtrag (Genehmigung BVA vom 10. Satzung der Pflegekasse der Continentale Betriebskrankenkasse Stand 01.07.2009 inkl. 5. Nachtrag (Genehmigung BVA vom 10. Mai 2012) - 1 - Übersicht zur Satzung Artikel I Inhalt der Satzung 1 Name, Sitz

Mehr

Satzung. der BKK ProVita Pflegekasse. Körperschaft des öffentlichen Rechts

Satzung. der BKK ProVita Pflegekasse. Körperschaft des öffentlichen Rechts Satzung der BKK ProVita Pflegekasse Körperschaft des öffentlichen Rechts Stand 01.10.2014 Übersicht zur Satzung Artikel I Inhalt der Satzung: 1 Name, Sitz und Bereich der Pflegekasse 2 Aufgaben der Pflegekasse

Mehr

Die Beiträge zur gesetzlichen Unfallversicherung

Die Beiträge zur gesetzlichen Unfallversicherung David Heldmann Die Beiträge zur gesetzlichen Unfallversicherung Solidarität und Äquivalenz im Finanzierungssystem der gewerblichen Berufsgenossenschaften Nomos Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis

Mehr

Satzung. der actimonda pflegekasse. Körperschaft des öffentlichen Rechts

Satzung. der actimonda pflegekasse. Körperschaft des öffentlichen Rechts Satzung der actimonda pflegekasse Körperschaft des öffentlichen Rechts in der Fassung des 1. Satzungsnachtrags vom 20.06.2012 - Seite 2 der Satzung der actimonda pflegekasse - Übersicht zur Satzung Abschnitt

Mehr

1 Errichtung, Sitz, Aufgabe

1 Errichtung, Sitz, Aufgabe Gesetz über die Versorgung der Wirtschaftsprüfer und der vereidigten Buchprüfer (WPVG NW) Vom 6. Juli 1993 (GV. NRW. S. 418), geändert durch Gesetz vom 10. November 1998 (GV. NRW. S. 663), durch Gesetz

Mehr

Richtlinien für die Auslandsversicherung. Abschnitt I. Allgemeines

Richtlinien für die Auslandsversicherung. Abschnitt I. Allgemeines Richtlinien für die Auslandsversicherung Abschnitt I Allgemeines 1 Träger der Auslandsversicherung gemäß 140 ff. SGB VII ist die Berufsgenossenschaft Holz und Metall. 2 (1) Die Kosten der Versicherung

Mehr

Satzung. der mhplus BKK Pflegekasse. Ludwigsburg. Stand 01.01.2008

Satzung. der mhplus BKK Pflegekasse. Ludwigsburg. Stand 01.01.2008 Satzung der mhplus BKK Pflegekasse Ludwigsburg Stand 01.01.2008 Artikel I Inhalt der Satzung 1 Name, Sitz und Bereich der Pflegekasse 2 Aufgaben der Pflegekasse 3 Verwaltungsrat 4 Vorstand 5 Widerspruchsausschüsse

Mehr

Aktuelle Probleme im Verhältnis Zeitarbeit und VBG. Dietmar Richter igz Ehrenvorsitzender

Aktuelle Probleme im Verhältnis Zeitarbeit und VBG. Dietmar Richter igz Ehrenvorsitzender Aktuelle Probleme im Verhältnis Zeitarbeit und VBG Dietmar Richter igz Ehrenvorsitzender Landesverbandstreffen Bremen/ Niedersachsen/ Schleswig-Holstein/ Mecklenburg-Vorpommern 9. September 2009 1. Warum

Mehr

Satzung der Schwenninger BKK Pflegekasse. Satzung. der Schwenninger BKK Pflegekasse. vom 18. November 2010. Stand: 13.03.

Satzung der Schwenninger BKK Pflegekasse. Satzung. der Schwenninger BKK Pflegekasse. vom 18. November 2010. Stand: 13.03. Satzung der Schwenninger BKK Pflegekasse vom 18. November 2010 Stand: 13.03.2015 Seite 1 von 9 Übersicht zur Satzung Inhalt der Satzung Artikel I... 3 1 Name, Sitz und Bereich der Schwenninger BKK Pflegekasse...

Mehr

Beschlussempfehlung. Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Gesetzes über das Niedersächsische Versorgungswerk

Beschlussempfehlung. Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Gesetzes über das Niedersächsische Versorgungswerk Niedersächsischer Landtag 17. Wahlperiode Drucksache 17/1123 Beschlussempfehlung Ausschuss für Rechts- und Verfassungsfragen Hannover, den 15.01.2014 Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Gesetzes über

Mehr

Satzung der BKK Pflegekasse B. Braun Melsungen AG

Satzung der BKK Pflegekasse B. Braun Melsungen AG Satzung der BKK Pflegekasse B. Braun Melsungen AG Blatt 1 Satzung der BKK Pflegekasse B. Braun Melsungen AG Satzung der BKK Pflegekasse B. Braun Melsungen AG Blatt 2 Übersicht zur Satzung Artikel I Inhalt

Mehr

143a - 143i ABSCHNITT 3a [ 152 ] Spitzenverband der landwirtschaftlichen Sozialversicherung

143a - 143i ABSCHNITT 3a [ 152 ] Spitzenverband der landwirtschaftlichen Sozialversicherung Sozialgesetzbuch (SGB) Siebtes Buch (VII) - Gesetzliche Unfallversicherung TK Lexikon Arbeitsrecht 143a - 143i ABSCHNITT 3a [ 152 ] Spitzenverband der landwirtschaftlichen Sozialversicherung 143a Rechtsstellung

Mehr

Satzung der Gesellschaft (Fassung vom 19. Juni 1996)

Satzung der Gesellschaft (Fassung vom 19. Juni 1996) Satzung der Gesellschaft (Fassung vom 19. Juni 1996) 1 Name, Sitz und Geschäftsjahr 1. Der Verein führt den Namen»Gesellschaft zur Förderung der wirtschaftswissenschaftlichen Forschung (Freunde des ifo

Mehr

Satzung. BKK-Pflegekasse Melitta Plus. Körperschaft des öffentlichen Rechts

Satzung. BKK-Pflegekasse Melitta Plus. Körperschaft des öffentlichen Rechts Satzung BKK-Pflegekasse Melitta Plus Körperschaft des öffentlichen Rechts Satzung BKK-Pflegekasse Melitta Plus Seite 2 Übersicht zur Satzung Artikel I Inhalt der Satzung 1 Name, Sitz und Bereich der Pflegekasse

Mehr

Außerbetriebliche Partner im Arbeitsschutz - die Unfallversicherungsträger. Skript. Inhaltsverzeichnis. Seite

Außerbetriebliche Partner im Arbeitsschutz - die Unfallversicherungsträger. Skript. Inhaltsverzeichnis. Seite Außerbetriebliche Partner im Arbeitsschutz - die Unfallversicherungsträger Skript Inhaltsverzeichnis Seite 1 Die gesetzliche Unfallversicherung... 2 1.1 Wer ist versichert?... 3 1.2 Was ist versichert?...

Mehr

Ohne Netz und doppelten Boden? Sozial gesichert starten Die gesetzliche Unfallversicherung

Ohne Netz und doppelten Boden? Sozial gesichert starten Die gesetzliche Unfallversicherung Ohne Netz und doppelten Boden? Sozial gesichert starten Die gesetzliche Unfallversicherung Olaf Ernst Heilbronn, 18. November 2008 Soziale Sicherung Unfallversicherung Krankenversicherung Rentenversicherung

Mehr

Satzung der Sparkasse Hannover 10 62

Satzung der Sparkasse Hannover 10 62 Satzung für die Sparkasse Hannover Beschluss der Regionsversammlung vom 15. Oktober 2002 In der Fassung des Beschlusses der Regionsversammlung vom 12. Dezember 2006 Veröffentlicht im Amtsblatt für die

Mehr

Fusionssatzung der Deutschen BKK Pflegekasse

Fusionssatzung der Deutschen BKK Pflegekasse Fusionssatzung der Deutschen BKK Pflegekasse Stand: 28.08.2014 Artikel I Inhalt der Satzung 1 Name, Sitz und Bereich der Pflegekasse... 3 2 Aufgaben der Pflegekasse... 3 3 Verwaltungsrat... 3 4 Vorstand...

Mehr

Satzung der Pflegekasse bei der Metzinger Betriebskrankenkasse

Satzung der Pflegekasse bei der Metzinger Betriebskrankenkasse Satzung der Pflegekasse bei der Metzinger Betriebskrankenkasse Metzinger BKK Stand 01.03.2014 Übersicht zur Satzung Artikel I Inhalt der Satzung 1 Name, Sitz und Bezirk der Pflegekasse 2 Verwaltungsrat

Mehr

Satzung der Heimat Pflegekasse

Satzung der Heimat Pflegekasse Satzung der Heimat Pflegekasse mit den Satzungsnachträgen 1 bis 10 Stand: Januar 2015 Satzung der Heimat Pflegekasse Seite 2 Übersicht zur Satzung Artikel I Inhalt der Satzung 1 Name, Sitz und Bereich

Mehr

Satzung Neubau Verwaltungszentrum als Eigenbetrieb. vom 16. April 2013

Satzung Neubau Verwaltungszentrum als Eigenbetrieb. vom 16. April 2013 Satzung Neubau Verwaltungszentrum als Eigenbetrieb 2.4 vom 16. April 2013 Aufgrund des 4 Abs. 1 der Gemeindeordnung für Baden-Württemberg in der Fassung der Bekanntmachung vom 24. Juli 2000 (GBl. S. 581,

Mehr

Satzung des MDK Berlin-Brandenburg e.v. vom 12.01.2000 in der Fassung vom 26.04.2013

Satzung des MDK Berlin-Brandenburg e.v. vom 12.01.2000 in der Fassung vom 26.04.2013 Satzung des MDK Berlin-Brandenburg e.v. vom 12.01.2000 Die Arbeitsgemeinschaften Medizinischer Dienst der Verbände der Krankenversicherung in den Ländern Berlin und Brandenburg (Kapitel 9 SGB V) gründen

Mehr

Schnellübersicht VII VIII XII. Findex. Kommentierung 9. Gesetzliche Grundlagen 41. Stichwortverzeichnis 157

Schnellübersicht VII VIII XII. Findex. Kommentierung 9. Gesetzliche Grundlagen 41. Stichwortverzeichnis 157 Stand: Februar 2009 Schnellübersicht Kommentierung 9 Gesetzliche Grundlagen 4 2 Stichwortverzeichnis 57 Findex IV V VI VII VIII IX X XI XII Ansprüche kennen und nutzen Die gesetzliche Unfallversicherung

Mehr

Satzung. vom 1. Januar 2010. Pflegekasse bei der. Siemens-Betriebskrankenkasse

Satzung. vom 1. Januar 2010. Pflegekasse bei der. Siemens-Betriebskrankenkasse Stand 28. September 2009 Satzung vom 1. Januar 2010 Pflegekasse bei der Siemens-Betriebskrankenkasse Satzung der SBK-Pflegekasse vom 1.1.2010 Seite 2 Inhalt Seite Artikel I... 3 Inhalt der Satzung... 3

Mehr

Börsenordnung der Hamburger Getreidebörse. I. Abschnitt: Organisation

Börsenordnung der Hamburger Getreidebörse. I. Abschnitt: Organisation HAMBURGER GETREIDEBÖRSE des Verein der Getreidehändler der Hamburger Börse e.v. Adolphsplatz 1(Börse, Kontor 24, 20457 Hamburg Tel. 040/ 36 98 79-0 Fax. 040/ 36 98 79-20 E-Mail: secretariat@vdg-ev.de Börsenordnung

Mehr

SATZUNG. Stand: 15.06.2011. Technischer Überwachungs-Verein Saarland e.v. Hauptverwaltung: Am TÜV 1, 66280 Sulzbach

SATZUNG. Stand: 15.06.2011. Technischer Überwachungs-Verein Saarland e.v. Hauptverwaltung: Am TÜV 1, 66280 Sulzbach Seite 1 von 7 SATZUNG Stand: 15.06.2011 Technischer Überwachungs-Verein Saarland e.v. Hauptverwaltung: Am TÜV 1, 66280 Sulzbach 1 Name und Sitz 2 Zweck 3 Mitgliedschaft 4 Rechte und Pflichten der Mitglieder

Mehr

Gesetzliche Unfallversicherung

Gesetzliche Unfallversicherung Gesetzliche Unfallversicherung Siebtes Buch Sozialgesetzbuch Handkommentar Bearbeitet von Prof. Dr. jur. Gerhard Mehrtens Direktor der Berufsgenossenschaft für Gesundheitsdienst und Wohlfahrtspflege a.

Mehr

Verfassung für die Evangelische Fachhochschule Darmstadt

Verfassung für die Evangelische Fachhochschule Darmstadt Verfassung für die Evangelische Fachhochschule Darmstadt Verf-EFH 311-1994 Verfassung für die Evangelische Fachhochschule Darmstadt Vom 18. Februar 1973 (ABl. 1973 S. 117), zuletzt geändert am 19. März

Mehr

An den Vorsitzenden des Sozialausschusses Herrn Andreas Beran, MdL. - im Hause - Schleswig-Holsteinischer Landtag Umdruck 15/4426

An den Vorsitzenden des Sozialausschusses Herrn Andreas Beran, MdL. - im Hause - Schleswig-Holsteinischer Landtag Umdruck 15/4426 Der Präsident des Schleswig-Holsteinischen Landtages Wissenschaftlicher Dienst An den Vorsitzenden des Sozialausschusses Herrn Andreas Beran, MdL - im Hause - Schleswig-Holsteinischer Landtag Umdruck 15/4426

Mehr

Satzung der. Pflegekasse bei. der AOK Sachsen-Anhalt. - Die Gesundheitskasse

Satzung der. Pflegekasse bei. der AOK Sachsen-Anhalt. - Die Gesundheitskasse Satzung der Pflegekasse bei der AOK Sachsen-Anhalt - Die Gesundheitskasse Stand vom 11.09.2013 in der Fassung der 5. Änderung vom 22.03.2016 2 Inhaltsverzeichnis 1 Name, Sitz und Bezirk 2 Aufgaben ERSTER

Mehr

S A T Z U N G. Name und Sitz. Zweck des Vereins

S A T Z U N G. Name und Sitz. Zweck des Vereins S A T Z U N G 1 Name und Sitz Der Verein führt den Namen "Deutsche MTM-Vereinigung e. V." Sitz des Vereins ist Frankfurt am Main. Der Verein ist in das Vereinsregister beim Amtsgericht Frankfurt am Main

Mehr

AUV-Richtlinien / Seite 1 von 5 01.09 RICHTLINIEN. für die Auslandsunfallversicherung

AUV-Richtlinien / Seite 1 von 5 01.09 RICHTLINIEN. für die Auslandsunfallversicherung AUV-Richtlinien / Seite 1 von 5 RICHTLINIEN für die Auslandsunfallversicherung Stand 01.01.2010 AUV-Richtlinien / Seite 2 von 5 Seite 2 I. Allgemeines 1 Träger der Einrichtung für die Unfallversicherung

Mehr

Elektrofachkräfte und Verantwortung

Elektrofachkräfte und Verantwortung Elektrofachkräfte und Verantwortung A. Först, BGHM, Memmingen, 09.10.2014 Grundsatz Elektrische Anlagen und Betriebsmittel dürfen nur von Elektrofachkräften oder unter Leitung und Aufsicht einer Elektrofachkraft

Mehr

Männernetzwerk Dresden e.v.

Männernetzwerk Dresden e.v. Männernetzwerk Dresden e.v. Schwepnitzer Straße 10 01097 Dresden Tel Fax Mail Internet Anschrift Bank Steuernummer Vereinsregister Mitglied in 03 51 79 66 348 03 51 79 66 351 kontakt@mnw-dd.de www.mnw-dd.de

Mehr

Resolution der ACA Bundesdelegiertenversammlung beschlossen

Resolution der ACA Bundesdelegiertenversammlung beschlossen Resolution der ACA Bundesdelegiertenversammlung beschlossen am 22.11.2014 Soziale Selbstverwaltung stärken Selbstverwaltung eine unabhängige Stimme gegenüber der Politik Die Selbstverwaltung unserer Sozialversicherungssysteme

Mehr

Selbständige fromme Stiftungen 5.4.4-34. Errichtung der Stiftung Religion und Berufsbildung Religionspädagogik an berufsbildenden Schulen

Selbständige fromme Stiftungen 5.4.4-34. Errichtung der Stiftung Religion und Berufsbildung Religionspädagogik an berufsbildenden Schulen BO Nr. A 65 16.01.2004 Errichtung der Stiftung Religion und Berufsbildung Religionspädagogik an berufsbildenden Schulen Der Bischof der Diözese Rottenburg-Stuttgart, Dr. Gebhard Fürst, hat am 27.10.2002

Mehr

Satzung der Berufsgenossenschaft Rohstoffe und chemische Industrie

Satzung der Berufsgenossenschaft Rohstoffe und chemische Industrie Satzung der Berufsgenossenschaft Rohstoffe und chemische Industrie Vorbemerkung: Wird in dieser Satzung die männliche Sprachform verwendet, so gilt die weibliche Sprachform als mit erfasst. Teil A - Allgemeines

Mehr

RA Tilman Foerster - Fachanwalt für Sozialrecht, Familien- und Versicherungsrecht - und Dr. Franz H. Müsch, MedDir. a.d. (BMAS)

RA Tilman Foerster - Fachanwalt für Sozialrecht, Familien- und Versicherungsrecht - und Dr. Franz H. Müsch, MedDir. a.d. (BMAS) im ehemaligen Rathaus zu Gustorf RA Tilman Foerster - Fachanwalt für Sozialrecht, Familien- und Versicherungsrecht - und Dr. Franz H. Müsch, MedDir. a.d. (BMAS) Veranstalter: Irmgard Buchner, Michael J.

Mehr

VEREINSSATZUNG HERZEN FÜR EINE NEUE WELT E.V. 1 NAME, SITZ, GESCHÄFTSJAHR UND DAUER

VEREINSSATZUNG HERZEN FÜR EINE NEUE WELT E.V. 1 NAME, SITZ, GESCHÄFTSJAHR UND DAUER VEREINSSATZUNG HERZEN FÜR EINE NEUE WELT E.V. 1 NAME, SITZ, GESCHÄFTSJAHR UND DAUER 1. Der Verein mit Sitz in Königstein im Taunus führt den Namen: Herzen für eine Neue Welt e.v. 2. Das Geschäftsjahr ist

Mehr

Arbeitsplatz Krankenhaus

Arbeitsplatz Krankenhaus 44. Berliner Krankenhaus-Seminar BKS, 19. Januar 2011 Mitarbeitersicherheit am Arbeitsplatz Krankenhaus Dr. Claus Backhaus Neuer Kamp 1 20375 Hamburg 44. Berliner Krankenhaus-Seminar Dr. Claus Backhaus

Mehr

8. Nachtrag. zur Satzung der Seemannskasse der Deutschen Rentenversicherung Knappschaft-Bahn-See

8. Nachtrag. zur Satzung der Seemannskasse der Deutschen Rentenversicherung Knappschaft-Bahn-See 8. Nachtrag zur Satzung der Seemannskasse der Deutschen Rentenversicherung Knappschaft-Bahn-See Die Satzung der Seemannskasse der Deutschen Rentenversicherung Knappschaft-Bahn- See vom 01.01.2009 in der

Mehr

Satzung vom 1. Januar 2015. Stand: 1. Januar 2015. PFLEGEKASSE Sitz Hamburg. Pflegekasse 100-007 / 01.15

Satzung vom 1. Januar 2015. Stand: 1. Januar 2015. PFLEGEKASSE Sitz Hamburg. Pflegekasse 100-007 / 01.15 Satzung vom 1. Januar 2015 Stand: 1. Januar 2015 Pflegekasse PFLEGEKASSE Sitz Hamburg 100-007 / 01.15 I Inhaltsverzeichnis Seite Abschnitt A Verfassung... 4 1 Name, Rechtsstellung, Sitz und Geschäftsgebiet...

Mehr

Satzung. 1 - Name und Sitz. 2 - Zweck und Aufgabe

Satzung. 1 - Name und Sitz. 2 - Zweck und Aufgabe Satzung 1 - Name und Sitz 1. Die Vereinigung trägt den Namen "BARMER GEK-GEMEINSCHAFT - gewerkschaftsunabhängige Interessenvertretung für Mitglieder, Versicherte, Patienten und Rentner seit 1958 e.v. Sie

Mehr

Gesetz über die Anstalt Niedersächsische Landesforsten Vom 16. Dezember 2004 *) Nds. GVBl. 2004, 616. Gültig ab 01.01.2005

Gesetz über die Anstalt Niedersächsische Landesforsten Vom 16. Dezember 2004 *) Nds. GVBl. 2004, 616. Gültig ab 01.01.2005 Gesetz über die Anstalt Niedersächsische Landesforsten Vom 16. Dezember 2004 *) Nds. GVBl. 2004, 616 Gültig ab 01.01.2005 Letzte berücksichtigte Änderung: 10 und 15 geändert durch Artikel 13 des Gesetzes

Mehr

Satzung des Vereins Die Benderstraße

Satzung des Vereins Die Benderstraße Satzung des Vereins Die Benderstraße 1 Name, Zweck und Sitz der Gemeinschaft In dem Verein Die Benderstraße schließen sich diejenigen Bürger zusammen, die an einer prosperierenden, erfolgreichen und lebenswerten

Mehr

SGB IV Sozialgesetzbuch - Gemeinsame Vorschriften für die Sozialversicherung

SGB IV Sozialgesetzbuch - Gemeinsame Vorschriften für die Sozialversicherung Gelbe Erläuterungsbücher SGB IV Sozialgesetzbuch - Gemeinsame Vorschriften für die Sozialversicherung ommentar von Thomas Brandt, Prof. Dr. Ralf reikebohm, Dr. Heike Pohl, Cornelia Schütte-Geffers, Dr.

Mehr

http://www.mig.tu-berlin.de

http://www.mig.tu-berlin.de Rechtliche Grundlagen der GKV in Deutschland II: Träger und Beziehungen zu Leistungserbringern Reinhard Busse, Prof. Dr. med. MPH FFPH FG Management im Gesundheitswesen, Technische Universität Berlin (WHO

Mehr

Gesellschaftsvertrag der Wirtschaftsbetriebe der Gemeinde Ritterhude Gesellschaft mit beschränkter Haftung

Gesellschaftsvertrag der Wirtschaftsbetriebe der Gemeinde Ritterhude Gesellschaft mit beschränkter Haftung OS 5.06 Gesellschaftsvertrag der Wirtschaftsbetriebe der Gemeinde Ritterhude Gesellschaft mit beschränkter Haftung 1 Rechtsform und Firma 1. Das Unternehmen ist eine Gesellschaft mit beschränkter Haftung.

Mehr

Die gesetzliche Unfallversicherung. Folie 1. Besser sicher. Die gesetzliche Unfallversicherung.

Die gesetzliche Unfallversicherung. Folie 1. Besser sicher. Die gesetzliche Unfallversicherung. Folie 1 Besser sicher.. ihre Entstehung. Folie 2 ist von den fünf Säulen des deutschen Sozialversicherungssystems (Krankenversicherung, Rentenversicherung, Pflegeversicherung, Arbeitslosenversicherung

Mehr

Die BG RCI-Fusion Stand, Ausblick, Auswirkungen

Die BG RCI-Fusion Stand, Ausblick, Auswirkungen Die BG RCI-Fusion Stand, Ausblick, Auswirkungen Betriebsrätetagung Karlsruhe, Mai 2011 Niels Schurreit Bezirksdirektion Heidelberg 125 Jahre Berufsgenossenschaften Betriebsrätetagung Präventionsbereich

Mehr

Kapitel 1 Grundsätzliches zur Pflege

Kapitel 1 Grundsätzliches zur Pflege Kapitel 1 Grundsätzliches zur Pflege Im Jahr 1995 wurde die letzte große Lücke in der sozialen Versicherung geschlossen. Seither gibt es die Pflegeversicherung als eigenständigen Zweig der Sozialversicherung.

Mehr

- 1 - Muster Satzung einer steuerbegünstigten Stiftung - mit zwei Organen - Satzung der... 1 Name, Rechtsform, Sitz

- 1 - Muster Satzung einer steuerbegünstigten Stiftung - mit zwei Organen - Satzung der... 1 Name, Rechtsform, Sitz - 1 - Muster Satzung einer steuerbegünstigten Stiftung - mit zwei Organen - Erläuterungen hierzu unter Allgemeines: Die Stiftungssatzung Soll die Stiftung nicht nur gemeinnützige Zwecke verfolgen, sondern

Mehr

Satzung. der. Pflegekasse der WMF BKK

Satzung. der. Pflegekasse der WMF BKK Satzung der Pflegekasse der WMF BKK Übersicht zur Satzung Artikel I Inhalt der Satzung 1 Name, Sitz und Bereich der Pflegekasse 2 Aufgaben der Pflegekasse 3 Verwaltungsrat 3a Versichertenälteste und Vertrauenspersonen

Mehr

Betriebsratswahl 2010

Betriebsratswahl 2010 Betriebsratswahl 2010 In der Zeit vom 1. März 2010 bis 31. Mai 2010 finden die regelmäßigen Betriebsratswahlen statt. Hierzu dient der nachfolgende Überblick: 1. Errichtung von Betriebsräten 1 Abs. 1 Satz

Mehr

Gesetz über die Versorgung der Steuerberaterinnen und Steuerberater (StBerVG) Vom 18. November 1998

Gesetz über die Versorgung der Steuerberaterinnen und Steuerberater (StBerVG) Vom 18. November 1998 Gesetz über die Versorgung der Steuerberaterinnen und Steuerberater (StBerVG) Fundstelle: GVOBl. 1998, S. 339 Änderungsdaten Vom 18. November 1998 1. Zuständigkeiten und Ressortbezeichnungen ersetzt (LVO

Mehr

Wahlkalender für die Sozialwahlen 2017

Wahlkalender für die Sozialwahlen 2017 Der Bundeswahlbeauftragte für die SozialversicherungswahlenWahlkalender für die Sozialwahlen 2017 Stand: 05.10.2015 Seite: 1 Wahlkalender für die Sozialwahlen 2017 Wahlkalender für die Wahlen zu den Vertreterversammlungen

Mehr

BTB - Gewerkschaft Technik und Naturwissenschaft im dbb - beamtenbund und tarifunion. Landesfachgruppe Vermessung. Satzung. Inhaltsverzeichnis

BTB - Gewerkschaft Technik und Naturwissenschaft im dbb - beamtenbund und tarifunion. Landesfachgruppe Vermessung. Satzung. Inhaltsverzeichnis BTB - Gewerkschaft Technik und Naturwissenschaft im dbb - beamtenbund und tarifunion Landesfachgruppe Vermessung Satzung Inhaltsverzeichnis Satzung... 2 2 Mitglieder... 2 3 Rechte und Pflichten der Mitglieder...

Mehr

Die Aufgaben. der. Berufsgenossenschaft

Die Aufgaben. der. Berufsgenossenschaft Die Aufgaben der Berufsgenossenschaft Das duale System im Arbeitsschutz Duales AS-System Staat Träger der der gesetzlichen Unfallversicherung erlässt erlässt laut SGB VII 15 Gesetze Unfallverhütungsvorschriften

Mehr

ArGUS Hamburg Arbeits- und Gesundheitsschutz. ArGUS. Mein Kollege hat einen Arbeitsunfall was nun, was tun, Betriebsrat?

ArGUS Hamburg Arbeits- und Gesundheitsschutz. ArGUS. Mein Kollege hat einen Arbeitsunfall was nun, was tun, Betriebsrat? ArGUS Mein Kollege hat einen Arbeitsunfall was nun, was tun, Betriebsrat? Versicherter Personenkreis Unfallunterschide Unfallnachverfolgung Wegeunfall / Arbeitsunfall Leistungen der Gesetzlichen Unfallkassen

Mehr

Freundeskreis Weißrussland e.v.

Freundeskreis Weißrussland e.v. Satzung des Vereins Freundeskreis Weißrussland e.v. beschlossen auf der Versammlung am 14. Oktober 1996 eingetragen im Vereinsregister des Amtsgerichts Erlangen am 18.12.1996 1 Name, Rechtsform, Sitz und

Mehr

SATZUNG. der Anderen Baustelle Ulm e.v. Einrichtung der Jugendberufshilfe. 1 Name und Sitz des Vereins, Geschäftsjahr S. 01. 2 Zweck des Vereins S.

SATZUNG. der Anderen Baustelle Ulm e.v. Einrichtung der Jugendberufshilfe. 1 Name und Sitz des Vereins, Geschäftsjahr S. 01. 2 Zweck des Vereins S. SATZUNG der Anderen Baustelle Ulm e.v. Einrichtung der Jugendberufshilfe 1 Name und Sitz des Vereins, Geschäftsjahr S. 01 2 Zweck des Vereins S. 01 3 Gemeinnützigkeit S. 01 4 Mittel des Vereins, Haftung

Mehr

Satzung der Initiative Region Koblenz-Mittelrhein e. V.

Satzung der Initiative Region Koblenz-Mittelrhein e. V. Satzung der Initiative Region Koblenz-Mittelrhein e. V. 1 Name, Sitz (1) Der Verein führt den Namen Initiative Region Koblenz-Mittelrhein e. V.. (2) Der Verein wird ins Vereinsregister eingetragen. (3)

Mehr

Vorlage für die Sitzung der staatlichen Deputation für Gesundheit und Verbraucherschutz am 10. März 2016

Vorlage für die Sitzung der staatlichen Deputation für Gesundheit und Verbraucherschutz am 10. März 2016 Die Senatorin für Wissenschaft, Gesundheit und Verbraucherschutz Bremen, 1. März 2016 Bearbeitet von: Herrn Kirchner Tel.: 361 54 44 Lfd. Nr. L-25-19 Vorlage für die Sitzung der staatlichen Deputation

Mehr