Dr. Cordula Reimann, swisspeace/koff

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Dr. Cordula Reimann, swisspeace/koff"

Transkript

1 1000 Frauen für den Friedensnobelpreis Basel, 6. Juni 2006 UNO Resolution 1325 und was passiert damit in der Schweiz? Dr. Cordula Reimann, swisspeace/koff 1

2 Hintergrund Die UNO Sicherheitsratsresolution 1325 (kurz Resolution 1325) zu Frauen, Frieden und Sicherheit wurde am 31. Oktober 2000 einstimmig verabschiedet. Sie ist in der Geschichte der UN die erste Sicherheitsratsresolution, die ausdrücklich die Auswirkungen von bewaffneten Konflikten auf Frauen und Mädchen benennt und die stärkere Teilnahme von Frauen auf allen Ebenen der Friedensschaffung und Konfliktbearbeitung fordert. Die Resolution ist das Resultat der langjährigen internationalen Lobbying- und Advocacy-Arbeit der internationalen Frauenbewegung, nationaler Frauen-NGOs, UN-Organisationen, wie z.b. UNIFEM, und einzelnen UN-Mitgliedstaaten, wie z.b. Kanada. Die Resolution 1325 verfolgt eine holistische Perspektive, in dem sie auf existierende UN Konventionen und Resolutionen aufbaut, wie z.b. der Antidiskriminierungskonvention (CEDAW) von 1979, der Bejing Deklaration und Aktionsplattform von 1995 und der Wiendhoek Declaration and the Namibia Plan of Action on Mainstreaming a Gender Perspective in Multidimensional Peace Support Groups von Themenschwerpunkte und Verantwortlichkeiten Die Hauptforderungen der Resolution 1325 lassen sich in den folgenden drei Themenbereichen zusammenfassen: 1) Verstärkte Teilnahme von Frauen in der Friedensförderung 2) Prävention von gender-spezifischer Gewalt und Schutz der Bedürfnisse und der Rechte von Mädchen und Frauen während und nach Gewaltkonflikten 3) Gender-sensitive Perspektive in allen Projekten und Programmen der Friedensförderung Neben den Mitgliedsstaaten der UNO, dem UN Sicherheitsrat und dem UN Generalsekretär sind alle beteiligten bewaffneten Konfliktparteien und alle Akteure, die in der Friedensschaffung inklusive Entwaffnung, Demobilisierung und Reintegration involviert sind, aufgefordert, die Resolution umzusetzen. Seit Verabschiedung der Resolution sind nationale Regierungen jedes Jahr aufgerufen, nationale Berichte zur Umsetzung der Resolution vorzulegen. In vielen Ländern haben nationale Nichtegierungsorganisationen einen Schattenbericht zur Umsetzung vorgelegt. So legte die deutsche Frauenorganisation Frauensicherheitsrat der UNO ihren Schattenbericht zum offiziellen Bericht des Auswärtigen Amtes vor. Resolution 1325: Erfolg der internationalen Frauenbewegung gleichzeitig politische Kompromissformel und Gunst der Stunde Die Verabschiedung der Resolution 1325 muss zweifelsohne als Erfolg der internationalen Frauenbewegung und ihrer hartnäckigen Lobbing-Aktivitäten gesehen werden. Gleichzeitig ist die Resolution eindeutig eine politische Kompromissformel: Im Vergleich zu anderen UN Resolutionen, z.b. der Resolution Counter-Terrorism vom September 2001 bedient sich der Sicherheitsrat bei der Resolution 1325 einer politisch schwachen, wenig nachdrücklichen und bestimmenden, Sprache. Es ist ein offenes Geheimnis, dass durch die Ereignisse vom 11. September andere politische Prioritäten nach 2001 gesetzt worden wären und eine Resolution zu genderspezifischen Dimensionen von Gewaltkonflikten nicht durch den Sicherheitsrat gegangen wäre. Die generelle und grösste Schwäche der Resolution 1325 ist, dass konkrete Kriterien und Indikatoren für die Implementierung, das Monitoring und die Evaluation der Resolution fehlen. Klar abgesteckte Quoten und Zeithorizonte werden nicht genannt. 2

3 Was sind Schwierigkeiten und Erfolge in der Umsetzung? Die weltweite Umsetzung und die lokalen Auswirkungen der Resolution müssen als sehr gemischt eingeschätzt werden: Auf der einen Seite ergibt ein Blick auf die momentanen Gewaltkonflikte im Sudan und auf die internationale Praxis der Friedensschaffung, wie z.b. auf die Verhandlungen zum Sudan und Kosovo, eine ernüchternde Bilanz. Vergewaltigungen und andere Formen sexueller Gewalt gegen Frauen und Mädchen sind nach wie vor ein systematisches Gewaltinstrument in allen bewaffneten Konflikten. Frauen und Mädchen bleiben genderspezifischer Gewalt in Flüchtlingslagern ausgesetzt und werden zum Sexhandel gezwungen. Die Vergewaltigungen von Frauen und Mädchen in Sri Lanka in den ersten Stunden nach der Flutkatastrophe Tsunami und in Übergangslagern sind ein besonders tragisches Beispiel. Die UN Institutionen, viele Nationalregierungen und weite Teile der Zivilgesellschaft im Norden und Süden wissen nicht oder nur sehr rudimentär über den Inhalt der Resolution 1325 Bescheid. Internationale Frauenorganisationen haben darüber hinaus mehrmals auf den mangelhaften systematischen Informationsfluss zwischen dem UN Hauptsitz in New York und den weltweiten Feldbüros hingewiesen. Gender-spezifische Fragestellen werden in vielen Foren und Strategien der Friedensförderung nach wie vor marginalisiert oder ignoriert. Bei Friedensverhandlungen finden die Konsultationen von Frauengruppen und -netzwerken nur punktuell, wenn überhaupt, statt. Sehr oft fehlt den UN Missionen und den lokalen und internationalen Friedensförderungsprojekten ein gender-spezifisches Mandat: In den peace-keeping Operationen haben bis 2005 nur die Operationen in Osttimor, Kosovo, Kongo, Elfenbeinküste und Sierra Leone sich explizit mit Genderfragen beschäftigt. Die Durchführung von Gender Trainings und die Berücksichtigung von Genderfragen in Missionen bleiben abhängig vom politischen Willen der Verantwortlichen. Von dem Erfolgsbeispiel Liberia abgesehen werden bei internationalen Prozessen der Entwaffnung und Demobilisierung nach wie vor oft die unterschiedlichen Bedürfnisse von Frauen und Männern ignoriert. Der Frauenanteil auf Führungsebene in der UN stagniert: Die UNO selber setzte sich das Ziel einer 30%- Frauenquote bis zum Jahr 2005, von dem sie in vielen Entscheidungsgremien noch weit entfernt ist. Im Jahre 2006 sind unter den 50 Special Representatives des UN-Generalsekretärs oder Special Envoys in Peace-keeping-Operationen sechs Frauen. Bis dato waren nur in den UN-Missionen Angola, Südafrika, Zypern, Georgien und Bosnien Frauen Heads of missions. Diese negative Teilbilanz muss auf der anderen Seite im Hinblick auf die folgenden positiven Entwicklungen kontextualisiert und relativiert werden: Die Gewaltkonflikte und ihre Bearbeitung finden sehr oft im Kontext tief verwurzelter gesellschaftlicher Machtasymmetrien und Geschlechterverhältnissen in der Privat- und Öffentlichkeitssphäre statt. Die Resolution 1325 hat zweifelsohne im Norden und Süden einen wichtigen Sensibilisierungsprozess über die Betroffenen und die Friedens- und Gewaltakteure in Konflikten ausgelöst. Die vielsprachigen Übersetzungen - inzwischen liegt die Resolution 1325 in 73 Übersetzungen vor, u.a. in Hausa, Punjabi und Filipino - haben zweifelsohne die Umsetzung auf der lokalen Ebene erleichtert. In vielen Ländern des Südens hat die Resolution 1325 die wichtige Friedens- und Netzwerkarbeit von Frauen anerkannt und legitimiert. 3

4 Die Resolution 1325 erlaubt es gerade lokalen, zivilgesellschaftlichen Akteuren mit Verweis auf internationale Verpflichtungen ihren Forderungen nach stärkerer Teilnahme von Frauen mehr politisches Gewicht und Verhör zu verschaffen. So haben sich Frauenorganisationen 2004 in Sri Lanka landesweit organisiert und durch öffentliche Veranstaltungen auf ihre Vorstellungen zu einer nationalen Umsetzung von 1325 und dem aktuellen Friedensprozess hingewiesen. In Westafrika hat das West Africa Network for Peacebuilding (WANEP) die Resolution 1325 in ihre Projekte, wie. z.b. in ihren lokalen Frauenradios, Trainings und Trainingsmaterial integriert. Die Berufung auf Resolution 1325 erlaubt lokalen wie internationalen Mitarbeitenden in der praktischen Friedens- und Entwicklungsarbeit, besser auf geschlechtsspezifisch begründete oder angeblich kulturell bedingte Abwehrhaltungen gegenüber geschlechtsspezifischen Komponenten in Entwicklungs- und Friedensarbeit zu reagieren. In vielen Ländern des Nordens ist das generelle Bewusstsein für gender-spezifische Dimensionen von Gewaltkonflikten und der Friedensförderung auf höchsten politischen Regierungsebenen gestiegen. Aus Anlass des fünften Jahrestages der Resolution haben die UNO und ihre Mitgliedstaaten ihr Engagement zugunsten der Förderung der Rolle der Frauen in Friedensprozessen wiederholt und die Staaten dazu aufgerufen, nationale Strategien zur Umsetzung der Resolution auszuarbeiten. Bis jetzt haben die Regierungen von Norwegen und Grossbritannien, ihre nationale Umsetzungspläne einem breiteren, nationalen und internationalem, Publikum vorgestellt. Und was passiert in der Schweiz? Die Resolution 1325 ist seit 2003 ein regelmässiges Thema des Gender & Friedensförderung Rundtisches, der vom Kompetenzzentrum Friedensförderung (KOFF) organisiert wird. Das KOFF hat zu diesem Thema Schweizer Nichtregierungsorganisationen, Akademikerinnen und die Verwaltung zusammen gebracht und den politischen Handlungsbedarf und gemeinsame Strategien diskutiert brachte die Nationalrätin Barbara Häring eine Interpellation zum Stand der Umsetzung von Resolution 1325 in das Parlament ein. Im gleichen Jahr lancierten die cfd-frauenstelle für Friedensarbeit, Amnesty International Schweiz und HEKS die Postkartenaktion. Sie lobbyierten beim Bundesrat für die zügige, nationale Umsetzung der Resolution und schafften in der Schweiz bei einer breiteren Öffentlichkeit eine Sensibilisierung für Diese Aktion forderte auch eine kohärente zivile Friedens- und Sicherheitspolitik, die die Interessen und Bedürfnisse von Frauen auch in militärischen und wirtschaftlichen Bereichen ernst nimmt: Es sei ein Widerspruch, wenn das EDA die Resolution 1325 als grundlegendes Dokument für die schweizerische Politik bezeichne, aber gleichzeitig Kriegsmaterial an Staaten wie Saudiarabien, die systematisch Frauenrechte missachten, geliefert würden. Die offizielle Schweiz ist seit ihrer Mitgliedschaft in der UNO Mitglied der Friends of the Resolution, einer adhoc inter-gouvernmentalen UN Arbeitsgruppe, die sich als Advokat für die Umsetzung von Resolution 1325 vor allem auf UN Ebene versteht. Die Resolution 1325 gilt für das Eidgenössische Department für Auswärtige Angelegenheiten (EDA) als normativer Referenzrahmen der schweizerischen Aussen- und Sicherheitspolitik. Aktuell wird im EDA die nationale Umsetzungsstrategie für die Resolution erarbeitet. Zu diesem Zweck hat sich in der Schweiz die inter-departmentale Arbeitsgruppe "Uno Resolution 1325 CH" konstituiert: Sie besteht aus Vertretern und Vertreterinnen des VBS und des EDA. Sie wird geleitet von der Politischen Abteilung IV Menschliche Sicherheit (Frieden, Menschenrechte, Humanitäre Politik und Migration). Das bi- und multilaterale Policy Engagement der Schweiz im Sinne der Resolution 1325 beinhaltet die entsprechende Projektarbeit, durch Expertenentsendungen sowie durch interne Massnahmen wie die Rekrutierung, Ausbildung und interne Gleichstellungspolitik. Was bedeutet dies konkret im Hinblick auf die Forderung von 1325 nach der verstärkten Teilnahme von Frauen in der Friedensförderung? Im Kontext der UNO Reformen richtete im Herbst 2005 Frau Bundesrätin Calmy-Rey mit ihren Aussenministerkolleginnen einen Brief an den UNO Generalsekretär, in welchem sie den Einschluss von Gender- Expertise und eine ausgewogene Repräsentation von Frauen in der neu zu schaffenden Peacebuilding Commission fordern. Die Forderung nach verstärkter Frauenrepräsentation in Gremien der UNO wie auch in der OSZE wird in laufende Verhandlungen eingebracht. 4

5 Das EDA unterstützt Projekte zur Förderung der Teilnahme von Frauen in der Friedensförderung wie beispielsweise die Initiative "1000 Frauen für den Friedensnobelpreis 2005". Unterstützt werden auch lokale Frauennetzwerke von Friedensfrauen wie etwa in Kolumbien und Kongo. Der nationale Umsetzungsplan soll Ende des Jahres verabschiedet und einer grösseren Bevölkerung vorgestellt werden. Die Erfahrungen aus Norwegen und Kanada zeigen, wie wichtig die frühzeitige Einbeziehung der Zivilgesellschaft in Umsetzungsüberlegungen und institutionalisierte Formen des Monitoring sind. Das EDA hat Anfang April eine erste Version ihres Umsetzungsplanes beim KOFF Gender Rundtisch vorgestellt und mit Schweizer NROs diskutiert. Wieweit die Diskussion zur Resolution 1325 Möglichkeiten für gemeinsame Strategieplanungen von Regierungs- und Nichtregierungsorganisationen ergibt, wird sich in den nächsten Monaten zeigen. Ein wichtiger Schritt in die richtige Richtung ist getan. Weitere Informationen unter: - KOFF- Gender websites, - UN Sicherheitsratsresolution 1325 als pdf, siehe - PeaceWomen, - Unifem, - CFD/DEZA Newsletter als pdf, siehe 5

Geschlechtergleichstellung und Empowerment von Frauen in der OEZA. Sonja Grabner, Referentin Gender und Entwicklung, ADA 15.03.

Geschlechtergleichstellung und Empowerment von Frauen in der OEZA. Sonja Grabner, Referentin Gender und Entwicklung, ADA 15.03. Geschlechtergleichstellung und Empowerment von Frauen in der OEZA Sonja Grabner, Referentin Gender und Entwicklung, ADA 15.03.2012 Überblick I. Die Leitlinie der OEZA zu Geschlechtergleichstellung und

Mehr

2. Tag des Runden Tisches

2. Tag des Runden Tisches 2. Tag des Runden Tisches der UN-Dekade Bildung für nachhaltige Entwicklung in Deutschland Berlin, 28./29. November 2011 Wie geht es weiter nach 2014? Ausblick und Diskussion Handlungsbedarf Die lead agency

Mehr

MITTEILUNG DER KOMMISSION. Ein verstärktes Engagement für die Gleichstellung von Frauen und Männern Eine Frauen-Charta

MITTEILUNG DER KOMMISSION. Ein verstärktes Engagement für die Gleichstellung von Frauen und Männern Eine Frauen-Charta EUROPÄISCHE KOMMISSION Brüssel, den 5.3.2010 KOM(2010)78 endgültig MITTEILUNG R KOMMISSION Ein verstärktes Engagement für die Gleichstellung von Frauen und Männern Eine Frauen-Charta Erklärung der Europäischen

Mehr

Building peace Frauen in Konfliktsituationen und Friedensprozessen

Building peace Frauen in Konfliktsituationen und Friedensprozessen Building peace Frauen in Konfliktsituationen und Friedensprozessen I. Einleitung Im Oktober 2000 wurde mit der Annahme der Resolution 1325 durch den Sicherheitsrat der Vereinten Nationen (VN) erstmalig

Mehr

4351/AB. vom 16.06.2015 zu 4532/J (XXV.GP)

4351/AB. vom 16.06.2015 zu 4532/J (XXV.GP) 4351/AB vom 16.06.2015 zu 4532/J (XXV.GP) 1 von 8 Frau Präsidentin des Nationalrates Doris BURES 16. Juni 2015 Parlament 1017 Wien GZ. BMEIA-AT.90.13.03/0063-I.7/2015 Die Abgeordneten zum Nationalrat Mag.

Mehr

SKMR-STUDIE ZUM FOLLOW-UP ZU DEN UPR-EMPFEHLUNGEN. Walter Kälin SKMR

SKMR-STUDIE ZUM FOLLOW-UP ZU DEN UPR-EMPFEHLUNGEN. Walter Kälin SKMR SKMR-STUDIE ZUM FOLLOW-UP ZU DEN UPR-EMPFEHLUNGEN Walter Kälin SKMR Vorbemerkung: Was ist das SKMR? Ein Netzwerk bestehend aus Universitätsinstituten. Vom Bund als Pilotprojekt ins Leben gerufen und unterstützt.

Mehr

Synopse. Literaturrecherche zur Umsetzung der Sicherheitsratsresolution 1325 Women, Peace, and Security der Vereinten Nationen. Von Jeannette Boehme

Synopse. Literaturrecherche zur Umsetzung der Sicherheitsratsresolution 1325 Women, Peace, and Security der Vereinten Nationen. Von Jeannette Boehme Synopse Literaturrecherche zur Umsetzung der Sicherheitsratsresolution 1325 Women, Peace, and Security der Vereinten Nationen Von Jeannette Boehme Gliederung 1. Einleitung 2. Implikationen für die Umsetzung

Mehr

Nr. 79 (XLVII) Allgemeiner Beschluss zum internationalen Rechtsschutz

Nr. 79 (XLVII) Allgemeiner Beschluss zum internationalen Rechtsschutz Nr. 79 (XLVII) Allgemeiner Beschluss zum internationalen Rechtsschutz Das Exekutiv-Komitee a) erkennt an, dass die Komplexität der gegenwärtigen Flüchtlingsproblematik einerseits unterstreicht, wie wichtig

Mehr

Internationale Zusammenarbeit im Bereich der Berufsbildung

Internationale Zusammenarbeit im Bereich der Berufsbildung Fachtagung zur Internationalen Berufsbildungszusammenarbeit: Die Swiss VET Initiative India Internationale Zusammenarbeit im Bereich der Berufsbildung Laura Antonelli Müdespacher, Leiterin Ressort Internationale

Mehr

UN Decade Education for Sustainable Development 2005-2014 (DESD)

UN Decade Education for Sustainable Development 2005-2014 (DESD) UN Decade Education for Sustainable Development 2005-2014 (DESD) Das internationale Umsetzungsmodell der UNESCO (International Implementation Scheme, IIS, in: 172EX/11) Mag. Gabriele Eschig Generalsekretärin

Mehr

Nationale Aktionspläne für Menschenrechte Anforderungen und Erfahrungen Dr. Petra Follmar-Otto Deutsches Institut für Menschenrechte Aufbau Funktion Nationaler Aktionspläne für Menschenrechte Prinzipien

Mehr

Menschenrechte der Frauen. Federal Ministry for Foreign Affairs of Austria

Menschenrechte der Frauen. Federal Ministry for Foreign Affairs of Austria der Frauen Federal Ministry for Foreign Affairs of Austria The advancement of women and the achievement of equality between women and men are a matter of human rights and a condition for social justice

Mehr

Im Rahmen des Programms Ziviler Friedensdienst bieten wir die folgende Personalstelle an:

Im Rahmen des Programms Ziviler Friedensdienst bieten wir die folgende Personalstelle an: Die Arbeitsgemeinschaft für Entwicklungshilfe ist der Fachdienst der deutschen Katholiken für internationale Zusammenarbeit. Als staatlich anerkannter Personaldienst vermittelt die AGEH seit bald 50 Jahren

Mehr

»Schattenbericht«Kindersoldaten 2011

»Schattenbericht«Kindersoldaten 2011 »Schattenbericht«Kindersoldaten 2011 Pressekonferenz am 11. Februar 2011 Statement Barbara Dünnweller Referentin für Kinderrechte Kindernothilfe e.v. Statement zum Thema Flüchtlingskinder Ehemaligen Kindersoldaten

Mehr

State-building in den Niederungen lokaler Politik Warum externe Interventionen so häufig fehlschlagen

State-building in den Niederungen lokaler Politik Warum externe Interventionen so häufig fehlschlagen Tobias Debiel State-building in den Niederungen lokaler Politik Warum externe Interventionen so häufig fehlschlagen Die Kleine Form, 22. Juni 2011, Essen Institut für Entwicklung und Frieden (INEF) Institut

Mehr

Umsetzung in Deutschland

Umsetzung in Deutschland UN-Dekade Bildung für nachhaltige Entwicklung Umsetzung in Deutschland Hintergrund Struktur Strategie Projekte Weltkonferenz UN-Dekade Bildung für nachhaltige Entwicklung (2005-2014) Folgeprojekt aus dem

Mehr

Ergebnisse der Konsultation. freiwillig international mobil: Mobilität junger Freiwilliger

Ergebnisse der Konsultation. freiwillig international mobil: Mobilität junger Freiwilliger Ergebnisse der Konsultation freiwillig international mobil: Mobilität junger Freiwilliger Koordinierungsstelle zur Umsetzung des Strukturierten Dialogs in Deutschland c/o Deutscher Bundesjugendring Mühlendamm

Mehr

geschlechtsspezifischer Gewalt ausgesetzt sind und von Unterstützung- und Dienstleistungen ausgeschlossen sein können,

geschlechtsspezifischer Gewalt ausgesetzt sind und von Unterstützung- und Dienstleistungen ausgeschlossen sein können, Beschluss Nr. 110 des UNHCR-Exekutivkomitees über Flüchtlinge mit Behinderungen und andere Personen mit Behinderungen, die Schutz und Unterstützung von UNHCR erhalten verabschiedet auf seiner 61. Sitzung

Mehr

60 Jahre Friedenssicherung der Vereinten Nationen

60 Jahre Friedenssicherung der Vereinten Nationen Vienna International Centre PO Box 500, A-1400 Vienna, Austria Tel: (+43-1) 26060 4666 Fax: (+43-1) 26060 5899 Email: unis@unvienna.org http://www.unis.unvienna.org/ For information only not an official

Mehr

Aktualisierung der LEITLINIEN DER EU ZUM THEMA KINDER UND BEWAFFNETE KONFLIKTE I. KINDER UND BEWAFFNETE KONFLIKTE

Aktualisierung der LEITLINIEN DER EU ZUM THEMA KINDER UND BEWAFFNETE KONFLIKTE I. KINDER UND BEWAFFNETE KONFLIKTE Aktualisierung der LEITLINIEN DER EU ZUM THEMA KINDER UND BEWAFFNETE KONFLIKTE I. KINDER UND BEWAFFNETE KONFLIKTE 1. Schätzungen zufolge sind allein in den letzten zehn Jahren mehr als zwei Millionen Kinder

Mehr

Resolutionen und Beschlüsse des Sicherheitsrats im Jahr 2000

Resolutionen und Beschlüsse des Sicherheitsrats im Jahr 2000 d) internationale Unterstützung zu Gunsten der einzelstaatlichen Sicherheitskräfte zu mobilisieren, die je nach Bedarf von logistischer und operativer Unterstützung bis zu technischer Beratung, Schulung

Mehr

6 Friedensförderung Strukturen und Prozesse

6 Friedensförderung Strukturen und Prozesse 6 Friedensförderung Strukturen und Prozesse The two most powerful warriors are patience and time. Leo Tolstoi Es braucht Zeit, um tief verwurzelte Konflikte zu verhindern, zu beenden und zu transformieren.

Mehr

INHALTSVERZEICHNIS. Zusammenfassung 2 Zuständiges Ressort/Betroffene Amtsstellen 2. 1. Ausgangslage 3

INHALTSVERZEICHNIS. Zusammenfassung 2 Zuständiges Ressort/Betroffene Amtsstellen 2. 1. Ausgangslage 3 1 INHALTSVERZEICHNIS Seite Zusammenfassung 2 Zuständiges Ressort/Betroffene Amtsstellen 2 I. Bericht der Regierung 3 1. Ausgangslage 3 2. Anlass/Notwendigkeit der Vorlage 4 3. Finanzielle und personelle

Mehr

1 Gesellschaft in Deutschland 11

1 Gesellschaft in Deutschland 11 Themenübersicht 1 Gesellschaft in Deutschland 11 1.1 Die Bevölkerung der Bundesrepublik Deutschland und ihre Entwicklung 1. Bevölkerungsentwicklung - sind Trends erkennbar? 12 2. Wo und wie wohnen die

Mehr

Die Erweiterungs- und Nachbarschaftspolitik der Europäischen Union

Die Erweiterungs- und Nachbarschaftspolitik der Europäischen Union Anne Faber Günter Verheugen Die Erweiterungs- und Nachbarschaftspolitik der Europäischen Union Perspektiven der Erweiterungspolitik: Türkei und Westlicher Balkan I 11.07.2011 Organisation TN-Liste Referatsliste

Mehr

Ökumenische Erklärung zum Wasser als Menschenrecht und als öffentliches Gut

Ökumenische Erklärung zum Wasser als Menschenrecht und als öffentliches Gut Ökumenischer Rat Christlicher Kirchen Brasiliens CONIC Katholische Bischofskonferenz Brasiliens CNBB Schweizerischer Evangelischer Kirchenbund SEK Gemeinsamer Text 1 Ökumenische Erklärung zum Wasser als

Mehr

Wolfgang Hellmich Mitglied des Deutschen Bundestages Vorsitzender des Verteidigungsausschusses

Wolfgang Hellmich Mitglied des Deutschen Bundestages Vorsitzender des Verteidigungsausschusses Vorsitzender des Verteidigungsausschusses, MdB Platz der Republik 1 11011 Berlin Berlin Platz der Republik 1 11011 Berlin Telefon 030 227 71954 Fax 030 227 76854 E-Mail: wolfgang.hellmich@bundestag.de

Mehr

Grußwort Christoph Strässer, MdB und Beauftragter für Menschenrechte und humanitäre Hilfe der Bundesregierung im Auswärtigen Amt.

Grußwort Christoph Strässer, MdB und Beauftragter für Menschenrechte und humanitäre Hilfe der Bundesregierung im Auswärtigen Amt. Grußwort Christoph Strässer, MdB und Beauftragter für Menschenrechte und humanitäre Hilfe der Bundesregierung im Auswärtigen Amt. Sehr geehrte Damen und Herren, leider kann ich nicht persönlich bei diesem

Mehr

Nr. 103 (LVI) über die Bereitstellung von internationalem Rechtsschutz, einschließlich ergänzender Schutzformen

Nr. 103 (LVI) über die Bereitstellung von internationalem Rechtsschutz, einschließlich ergänzender Schutzformen Nr. 103 (LVI) über die Bereitstellung von internationalem Rechtsschutz, einschließlich ergänzender Schutzformen Das Exekutivkomitee, 1 bekräftigend, dass das Abkommen von 1951 über die Rechtsstellung der

Mehr

Die Rolle der Agrarpolitik zwischen Welternährungssicherung und Förderung der heimischen Landwirtschaft

Die Rolle der Agrarpolitik zwischen Welternährungssicherung und Förderung der heimischen Landwirtschaft Hohebucher Agrargespräch 2009: Bauern zwischen Hunger und Überfluss - Die Rolle der heimischen Landwirtschaft im Weltagrarhandel Die Rolle der Agrarpolitik zwischen Welternährungssicherung und Förderung

Mehr

DER ÖSTERREICHISCHE CEDAW NGO-

DER ÖSTERREICHISCHE CEDAW NGO- 1 DER ÖSTERREICHISCHE CEDAW NGO- SCHATTENBERICHT (2012) Graz, 10.5.2012 Angelika Kartusch, Frauen:Rechte jetzt! 2 Grundstein: Bildung einer Frauen-NGO Plattform Erstellung des letzten Schattenberichts

Mehr

Reisekostenpauschale. in Euro. Afghanistan 925 1.500 1.800. Ägypten 500 1.500 1.800. Albanien 325 1.500 1.800. Algerien 475 1.500 1.

Reisekostenpauschale. in Euro. Afghanistan 925 1.500 1.800. Ägypten 500 1.500 1.800. Albanien 325 1.500 1.800. Algerien 475 1.500 1. Die u.g. n gelten für einen vierwöchigen Aufenthalt. Bei kürzerem oder längeren Aufenthalt verringert bzw. erhöht Afghanistan 925 1.500 1.800 Ägypten 500 1.500 1.800 Albanien 325 1.500 1.800 Algerien 475

Mehr

Kinderrechte in der EU

Kinderrechte in der EU Kinderrechte in der EU Mag. Helmut Sax Ludwig Boltzmann Institut für Menschenrechte, Wien Kinderrechte-Symposium, 18. November 2010 Donau-Universität Krems/ Kinder- und Jugendanwaltschaft Niederösterreich

Mehr

Viel zu tun! 20 Jahre. 25 Jahre. 25 Jahre. Viel erreicht. Gleichstellungsstelle Landkreis Erlangen-Höchstadt. Gleichstellungsstelle Erlangen

Viel zu tun! 20 Jahre. 25 Jahre. 25 Jahre. Viel erreicht. Gleichstellungsstelle Landkreis Erlangen-Höchstadt. Gleichstellungsstelle Erlangen Viel erreicht Viel zu tun! 20 Jahre Gleichstellungsstelle Landkreis Erlangen-Höchstadt 25 Jahre Gleichstellungsstelle Erlangen 25 Jahre Frauenbüro Nürnberg Über 20 Jahre AG der kommunalen Gleichstellungsund

Mehr

974.11 Verordnung über die Zusammenarbeit mit den Staaten Osteuropas 1

974.11 Verordnung über die Zusammenarbeit mit den Staaten Osteuropas 1 Verordnung über die Zusammenarbeit mit den Staaten Osteuropas 1 vom 6. Mai 1992 (Stand am 1. Februar 2000) Der Schweizerische Bundesrat, gestützt auf Artikel 18 des Bundesbeschlusses vom 24. März 1995

Mehr

Verhaltenskodex und Handlungsrichtlinie (Code of Practice)

Verhaltenskodex und Handlungsrichtlinie (Code of Practice) Verpflichtungserklärung Kinder in Rio e.v. im August 2013 Kinder in Rio e.v. Verhaltenskodex und Handlungsrichtlinie (Code of Practice) Präambel Auf Grundlage des christlichen Menschenbildes versteht sich

Mehr

Die Bundesrepublik Deutschland im internationalen Kontext der Politk für Menschen mit Behinderungen

Die Bundesrepublik Deutschland im internationalen Kontext der Politk für Menschen mit Behinderungen Die Bundesrepublik Deutschland im internationalen Kontext der Politk für Menschen mit Behinderungen Erfurt, 24.06.2010 Thüringer Fachforum zur UN-Behindertenrechtskonvention Dr. Valentin Aichele, LL.M.

Mehr

Damit Würde Wirklichkeit wird

Damit Würde Wirklichkeit wird Evangelisch-lutherisches Missionswerk in Niedersachsen Stiftung privaten Rechts Georg-Haccius-Straße 9 29320 Hermannsburg Postfach 1109 29314 Hermannsburg Damit Würde Wirklichkeit wird Grundsätze der Entwicklungsarbeit

Mehr

Entschließung des Rates und der im Rat vereinigten Vertreter der Regierungen der Mitgliedstaaten

Entschließung des Rates und der im Rat vereinigten Vertreter der Regierungen der Mitgliedstaaten Avis juridique important 42000X1228 Entschließung des Rates und der im Rat vereinigten Vertreter der Regierungen der Mitgliedstaaten vom 14. Dezember 2000 zur sozialen Integration der Jugendlichen Amtsblatt

Mehr

Die Aussenpolitik des Bundesrates

Die Aussenpolitik des Bundesrates Es gilt der Inhalt auch wenn das gesprochene Wort davon abweicht! Sperrfrist: 1. Juli 2000 / 10.00 Die Aussenpolitik des Bundesrates Eine ungehaltene Rede von Bundespräsident Adolf Ogi Vorsteher des Eidgenössischen

Mehr

WEITERBILDUNGSANGEBOT HERBST 2014

WEITERBILDUNGSANGEBOT HERBST 2014 WEITERBILDUNGSANGEBOT HERBST 2014 für Mitarbeiterinnen von Frauen- und Mädchenberatungsstellen, Interventionsstellen/Gewaltschutzzentren, Frauenhäusern, Frauennotrufen und anderen frauenspezifischen Beratungseinrichtungen

Mehr

Marche mondiale des femmes Gegen Armut, Ausgrenzung und Gewalt an Frauen

Marche mondiale des femmes Gegen Armut, Ausgrenzung und Gewalt an Frauen http://www.heidi-hanselmann.ch Themen: Marche Mondiale des Femmes Marche mondiale des femmes Gegen Armut, Ausgrenzung und Gewalt an Frauen Marche mondiale des femmes eine weltweite Bewegung Die Frauenbewegung

Mehr

Nr. 85 (XLIX) Beschluss zum internationalen Rechtsschutz

Nr. 85 (XLIX) Beschluss zum internationalen Rechtsschutz Nr. 85 (XLIX) Beschluss zum internationalen Rechtsschutz Das Exekutiv-Komitee, Die Schutzsituation a) begrüßt, dass viele Staaten Flüchtlingen sowohl als Einzelpersonen als auch im Zuge von Massenfluchtbewegungen

Mehr

Religionsfreiheit. Federal Ministry for Foreign Affairs of Austria

Religionsfreiheit. Federal Ministry for Foreign Affairs of Austria Federal Ministry for Foreign Affairs of Austria Jeder hat das Recht auf Gedanken-, Gewissens- und Religionsfreiheit; dieses Recht schließt die Freiheit ein, seine Religion oder Überzeugung zu wechseln,

Mehr

Die internationale Migration von Gesundheitspersonal und ihre vielfältigen Auswirkungen

Die internationale Migration von Gesundheitspersonal und ihre vielfältigen Auswirkungen Die internationale Migration von Gesundheitspersonal und ihre vielfältigen Auswirkungen Jean-Marc Braichet & Pascal Zurn Departement of Human Resources for Health Weltgesundheitsorganisation, Genf 12.

Mehr

Kommuniqué der 14. Sitzung der Deutsch-Russischen Regierungskommission für die Angelegenheiten der Russlanddeutschen

Kommuniqué der 14. Sitzung der Deutsch-Russischen Regierungskommission für die Angelegenheiten der Russlanddeutschen Kommuniqué der 14. Sitzung der Deutsch-Russischen Regierungskommission für die Angelegenheiten der Russlanddeutschen Die Sitzung wurde von deutscher Seite durch den Beauftragten der Bundesregierung für

Mehr

Das Handbuch Pioniere der Gemeinschaft bietet Familienbetreuern (angestellte und ehrenamtliche) PowerPoint Präsentationen, Beispiele, Vorlagen und

Das Handbuch Pioniere der Gemeinschaft bietet Familienbetreuern (angestellte und ehrenamtliche) PowerPoint Präsentationen, Beispiele, Vorlagen und Das Handbuch Pioniere der Gemeinschaft bietet Familienbetreuern (angestellte und ehrenamtliche) PowerPoint Präsentationen, Beispiele, Vorlagen und Ratschläge, die sie für ihre Arbeit nutzen können. Es

Mehr

www.bmeia.gv.at Überarbeiteter Nationaler Aktionsplan zur Umsetzung von VN-Sicherheitsratsresolution 1325 (2000)

www.bmeia.gv.at Überarbeiteter Nationaler Aktionsplan zur Umsetzung von VN-Sicherheitsratsresolution 1325 (2000) Resolution 1325 www.bmeia.gv.at Überarbeiteter Nationaler splan zur Umsetzung von VN-Sicherheitsratsresolution 1325 (2000) Impressum: Für den Inhalt verantwortlich: Interministerielle Arbeitsgruppe Koordination

Mehr

Ein Jahrzehnt der Partnerschaft zwischen der Europäischen Kommission und dem Europarat - Umsetzung der Politik für junge Europäer

Ein Jahrzehnt der Partnerschaft zwischen der Europäischen Kommission und dem Europarat - Umsetzung der Politik für junge Europäer Ein Jahrzehnt der Partnerschaft zwischen der Europäischen Kommission und dem Europarat - Umsetzung der Politik für junge Europäer Pierre Mairesse Direktor, Direktion D GD Bildung und Kultur Brüssel Ralf

Mehr

BRICS - die neuen Akteure der Entwicklungspolitik. SÜDWIND Dr. Pedro Morazán

BRICS - die neuen Akteure der Entwicklungspolitik. SÜDWIND Dr. Pedro Morazán BRICS - die neuen Akteure der Entwicklungspolitik SÜDWIND Dr. Pedro Morazán BRICS - die neuen Akteure der Entwicklungspolitik Analyse der Stellung der BRICS in der Weltwirtschaft Süd-Süd-Kooperation vs.

Mehr

Fit für die Zukunft im ländlichen Raum. Erfolge und Perspektiven von LEADER in Brandenburg

Fit für die Zukunft im ländlichen Raum. Erfolge und Perspektiven von LEADER in Brandenburg Fit für die Zukunft im ländlichen Raum Erfolge und Perspektiven von LEADER in Brandenburg -- ILE und LEADER in Brandenburg Ein mutiger Ansatz flächendeckend ILE ist "ver-leadert" - GLES beziehen sich auf

Mehr

Mädchentreff Goldach Ziele und Inhalte

Mädchentreff Goldach Ziele und Inhalte Mädchentreff Goldach Ziele und Inhalte 1 Zielgruppe 1 2 Ziele 1 2.1 Ziele auf individueller Ebene der Mädchen 1 2.2 Ziele auf gesellschaftlicher Ebene 1 2.3 Ziele auf der Ebene des Mädchentreffs 1 3 Angebote

Mehr

Jugend und Mobilität

Jugend und Mobilität Grüne Politik für Jugend und Mobilität Seite 02 Seite 03 Europäische Jugendpolitik voth/photocase.com, Titel: Mordechai/photocase.com Leider riskieren wir derzeit, eine ganze Generation für Europa zu verlieren.

Mehr

Monitoring und Sozialberichterstattung.

Monitoring und Sozialberichterstattung. Monitoring und Sozialberichterstattung. Der Monitor Arbeitsmarktpolitik im Vergleich Diskussionsbeitrag zum Werkstattgespräch 2: Regulierung des Umbruchs Umbruch der Regulierung 9./ 10. März 2006 in Göttingen

Mehr

PROMOTIONSSTUDIENGANG PROMOTIONSSTUDIENGANG JURA/RECHT

PROMOTIONSSTUDIENGANG PROMOTIONSSTUDIENGANG JURA/RECHT PROMOTIONSSTUDIENGANG PROMOTIONSSTUDIENGANG JURA/RECHT Universidad de los Andes, Kolumbien Angebotene Forschungslinien: 1: Epistimologien, Methoden und neue Erkenntnisse. 2: Soziale und kulturelle Prozesse:

Mehr

BUNDESAMT FÜR MIGRATION UND FLÜCHTLINGE

BUNDESAMT FÜR MIGRATION UND FLÜCHTLINGE Seite 1/6 da da Gewährung Albanien 121 8.113 7.865 96,9% 248 3,1% 3.455 - - 9 0,3% 43 1,2% 25 0,7% 77 2,2% 2.831 81,9% 547 15,8% 5.472 138 Bosnien und Herzegowina 122 8.474 5.705 67,3% 2.769 32,7% 6.594

Mehr

Katrin Hirseland BBE Newsletter 23/2010

Katrin Hirseland BBE Newsletter 23/2010 Katrin Hirseland BBE Newsletter 23/2010 Gesellschaftliche Teilhabe und aktive Mitgestaltung fördern Empfehlungen des bundesweiten Integrationsprogramms Was kann getan werden, um das Know-how von Migrantenorganisationen

Mehr

Solidarischer Lastenausgleich für kirchlich unterstützte Rechtsberatungsstellen für Asylsuchende

Solidarischer Lastenausgleich für kirchlich unterstützte Rechtsberatungsstellen für Asylsuchende Bericht des Rates SEK an die Abgeordnetenversammlung vom 17. 19. Juni 2007 in Basel Solidarischer Lastenausgleich für kirchlich unterstützte Rechtsberatungsstellen für Asylsuchende Bern, 9. Mai 2007 Schweizerischer

Mehr

DE In Vielfalt geeint DE B8-0150/1. Änderungsantrag 1 Beatrix von Storch im Namen der ECR-Fraktion

DE In Vielfalt geeint DE B8-0150/1. Änderungsantrag 1 Beatrix von Storch im Namen der ECR-Fraktion 1.2.2016 B8-0150/1 Änderungsantrag 1 Erwägung F a (neu) Fa. in der Erwägung, dass keine zusätzlichen Legislativvorschläge angenommen werden sollten, solange die geltenden Rechtsvorschriften und politischen

Mehr

Geschäftsreglement. Schweizerischen Gesellschaft für Allgemeine Innere Medizin vom 17. Dezember 2015.

Geschäftsreglement. Schweizerischen Gesellschaft für Allgemeine Innere Medizin vom 17. Dezember 2015. Version 0./5.0.206 Geschäftsreglement I. Einleitende Bestimmungen Art. Statutarische Grundlagen Das Geschäftsreglement (nachfolgend Reglement genannt) stützt sich auf die Statuten der Schweizerischen Gesellschaft

Mehr

Um mit der Komplexität und dem Ausmass an Eskalation solcher Konflikte und den damit verbundenen Herausforderungen

Um mit der Komplexität und dem Ausmass an Eskalation solcher Konflikte und den damit verbundenen Herausforderungen Mediation in Frie Erfahrungen der Schweiz umfassenden S. Mason, M. Bleeker, M. Michael, M. Siegfried 1) ÜBERBLICK Bürgerkriege stellen eine grosse Herausforderung für die Mediation dar. Die Stimmen der

Mehr

UN-BEHINDERTENRECHTS- KONVENTION

UN-BEHINDERTENRECHTS- KONVENTION UN-BEHINDERTENRECHTS- KONVENTION Rolle des Zentrums für Gleichbehandlung (CET), der beratenden Menschenrechtskommission (CCDH), des Ombudsman (Médiateur) und des Familien- und Integrationsministerium UN-BEHINDERTENRECHTS-

Mehr

Lebensqualität für Kinder Das Wohl des Kindes

Lebensqualität für Kinder Das Wohl des Kindes Lebensqualität für Kinder Das Wohl des Kindes Bei allen Massnahmen, die Kinder betreffen, gleichviel ob sie von öffentlichen oder privaten Einrichtungen der sozialen Fürsorge, Gerichten, Verwaltungsbehörden

Mehr

Die Umsetzung der BRK in Bund und Kantonen

Die Umsetzung der BRK in Bund und Kantonen Die Umsetzung der BRK in Bund und Kantonen 26. Juni 2014 Inhaltsübersicht Was braucht es für eine wirksame Umsetzung der BRK? Wie stellt sich die Ausgangslage in der Schweiz dar? Welche Fragen und Herausforderungen

Mehr

Millenniums-Erklärung der Mitgliedskommunen des Deutschen Städtetages

Millenniums-Erklärung der Mitgliedskommunen des Deutschen Städtetages Millenniums-Erklärung der Mitgliedskommunen des Deutschen Städtetages Die Stadt Begrüßt die von den Vereinten Nationen im Jahre 2000 verabschiedeten Millenniums-Entwicklungsziele (Millennium Development

Mehr

Generalversammlung 50/72. Überprüfung der Durchführung der Empfehlungen und Beschlüsse der zehnten Sondertagung der Generalversammlung

Generalversammlung 50/72. Überprüfung der Durchführung der Empfehlungen und Beschlüsse der zehnten Sondertagung der Generalversammlung Generalversammlung 50/72. Überprüfung der Durchführung der Empfehlungen und Beschlüsse der zehnten Sondertagung der Generalversammlung Die Generalversammlung, A Bericht der Abrüstungskonferenz nach Behandlung

Mehr

Jahrestagung Drogenbeauftragte 9.10.2012

Jahrestagung Drogenbeauftragte 9.10.2012 Jahrestagung Drogenbeauftragte 9.10.2012 Wenn aus Spass Ernst wird exzessiver und pathologischer Computerspiel- und Internetgebrauch Schweizer Perspektiven franz.eidenbenz@bluewin.ch Jahrestagung Drogenbeauftragte

Mehr

Frauen in Indonesien

Frauen in Indonesien Genia Findeisen Frauen in Indonesien Geschlechtergleichheit durch Demokratisierung? Eine Analyse des Demokratisierungsprozesses aus Frauenperspektive Johannes Herrmann J&J-Verlag Wettenberg 2008 Inhaltsverzeichnis

Mehr

PC.DEC/1106 Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa 3 December 2013 Ständiger Rat GERMAN Original: ENGLISH

PC.DEC/1106 Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa 3 December 2013 Ständiger Rat GERMAN Original: ENGLISH PC.DEC/1106 Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa Ständiger Rat GERMAN Original: ENGLISH 975. Plenarsitzung StR-Journal Nr. 975, Punkt 1 der Tagesordnung BESCHLUSS Nr. 1106 VORLÄUFIGER

Mehr

Behindert ist, wer behindert wird

Behindert ist, wer behindert wird Behindert ist, wer behindert wird Alle Menschen müssen lernen, dass Menschen mit Behinderungen gleichberechtigt sind Auf der ganzen Welt leben sehr viele Menschen mit Behinderungen: über 1 Milliarde Menschen

Mehr

Die Bedeutung funktionaler Stadtregionen in der EU- Strukturfondsperiode 2014-2020

Die Bedeutung funktionaler Stadtregionen in der EU- Strukturfondsperiode 2014-2020 Die Bedeutung funktionaler Stadtregionen in der EU- Strukturfondsperiode 2014-2020 Barbara Crome Generaldirektion Europäische Kommission 1. Österreichischer Stadtregionstag und 56. Tagung des deutschösterreichischen

Mehr

Kommunikationskonzept

Kommunikationskonzept Spitex Verband Kanton St. Gallen Kommunikationskonzept 1. Leitgedanken zur Kommunikation und Öffentlichkeitsarbeit Der Spitex Verband Kanton St. Gallen unterstützt mit seiner Kommunikation nach innen und

Mehr

Übersicht über das Zahlungsverfahren beim Bundesamt für Justiz

Übersicht über das Zahlungsverfahren beim Bundesamt für Justiz Übersicht über das Zahlungsverfahren beim Bundesamt für Justiz Hinweis: Eine Gewähr dafür, welche Form der Beglaubigung zur Vorlage deutscher Führungszeugnisse im Ausland erforderlich ist, wird nicht übernommen.

Mehr

7 Jahresziele Kommissionen - de AD/DV 161 VSS-UNES-USU

7 Jahresziele Kommissionen - de AD/DV 161 VSS-UNES-USU Implementierung der internationalen Strategie Ziel: Die im letzten Jahr erarbeitete Strategie wird in allen Bereichen der internationalen Arbeit umgesetzt. Mittel: Der inhaltliche Fokus bei der Mitarbeit

Mehr

Promovierende, Hochschuladministratoren, Wissenschaftler (Promovierte, Professoren), Aufenthalt 3 bis 6 Monate

Promovierende, Hochschuladministratoren, Wissenschaftler (Promovierte, Professoren), Aufenthalt 3 bis 6 Monate Afghanistan 825,00 900,00 Ägypten 425,00 450,00 Albanien 300,00 325,00 Algerien 425,00 475,00 Andorra 400,00 425,00 Angola 1.050,00 1.125,00 Anguilla (brit.) 1.350,00 1.475,00 Antiguilla und Barbuda 1.350,00

Mehr

Community of Practice (CoP) Neue Arbeitswelten. Ihr direkter und persönlicher Draht zu fundiertem Wissen

Community of Practice (CoP) Neue Arbeitswelten. Ihr direkter und persönlicher Draht zu fundiertem Wissen Community of Practice (CoP) Neue Arbeitswelten Ihr direkter und persönlicher Draht zu fundiertem Wissen Einleitung Community of Practice Weniger büro, mehr leben und erfolg In reifen, wettbewerbsintensiven,

Mehr

Zusammenarbeit der Bundesverwaltung mit Nichtregierungsorganisationen

Zusammenarbeit der Bundesverwaltung mit Nichtregierungsorganisationen Zusammenarbeit der Bundesverwaltung mit Nichtregierungsorganisationen Bericht der Geschäftsprüfungskommission des Ständerates vom 21. August 2009 Sehr geehrter Herr Bundespräsident, Sehr geehrte Damen

Mehr

Öffentlichkeitsarbeit

Öffentlichkeitsarbeit Schuldienstleitung schuldienstleitung@willisau.ch Schulhaus Schloss 2 T 041 972 62 58 6130 Willisau www.willisau.ch Öffentlichkeitsarbeit Konzept der Übersicht 1. Vorwort 2 2. Vorgaben 2 2.1. Auftrag 2

Mehr

ARTIKEL-29-DATENSCHUTZGRUPPE

ARTIKEL-29-DATENSCHUTZGRUPPE ARTIKEL-29-DATENSCHUTZGRUPPE 12110/04/DE WP 102 Muster-Checkliste Antrag auf Genehmigung verbindlicher Unternehmensregelungen angenommen am 25. November 2004 Die Gruppe ist gemäß Artikel 29 der Richtlinie

Mehr

D E R E U R O P Ä I S C H E S O Z I A L F O N D S I N BADEN W Ü R T T E M B E R G I N D E R F Ö R D E R P E R I O D E 2 0 1 4 2020

D E R E U R O P Ä I S C H E S O Z I A L F O N D S I N BADEN W Ü R T T E M B E R G I N D E R F Ö R D E R P E R I O D E 2 0 1 4 2020 D E R E U R O P Ä I S C H E S O Z I A L F O N D S I N BADEN W Ü R T T E M B E R G I N D E R F Ö R D E R P E R I O D E 2 0 1 4 2020 ESF- N E W S L E T T E R Z U M T H E M A G L E I C H S T E L L U N G V

Mehr

Gesamtsumme der Bewertung:

Gesamtsumme der Bewertung: Bewertung der LES 2014-2020 Name LAG: LEADER Region Tourismusverband Moststraße max. Punkte erreichte Punkte Gesamtsumme der Bewertung: 185 168 Bottom-up 1) Die Schritte und Methoden im Strategiefindungsprozess

Mehr

Aktion zur ländlichen Entwicklung. Was ist das?

Aktion zur ländlichen Entwicklung. Was ist das? Aktion zur ländlichen Entwicklung Was ist das? Inhalt der Präsentation: Was ist eine Aktion zur Ländlichen Entwicklung (ALE)? Die Themen der ALE Die Akteure in der ALE Die Rolle der Örtlichen Kommission

Mehr

INFORMATIK-BESCHAFFUNG

INFORMATIK-BESCHAFFUNG Leistungsübersicht Von Anbietern unabhängige Entscheidungsgrundlagen Optimale Evaluationen und langfristige Investitionen Minimierte technische und finanzielle Risiken Effiziente und zielgerichtete Beschaffungen

Mehr

Empfehlung für eine EMPFEHLUNG DES RATES. zur Einrichtung nationaler Ausschüsse für Wettbewerbsfähigkeit im Euro- Währungsgebiet

Empfehlung für eine EMPFEHLUNG DES RATES. zur Einrichtung nationaler Ausschüsse für Wettbewerbsfähigkeit im Euro- Währungsgebiet EUROPÄISCHE KOMMISSION Brüssel, den 21.10.2015 COM(2015) 601 final Empfehlung für eine EMPFEHLUNG DES RATES zur Einrichtung nationaler Ausschüsse für Wettbewerbsfähigkeit im Euro- Währungsgebiet DE DE

Mehr

Interreg IV Projekt: Spielen ohne / mit Grenzen

Interreg IV Projekt: Spielen ohne / mit Grenzen 4. Quartnationale Tagung GRENZENLOSES SPIELEN 8. März 2012 Vaduz als kick-off zum: Interreg IV Projekt: Spielen ohne / mit Grenzen September 2011 - Dezember 2013 Von der Tri- zur Quartnationalen Tagung

Mehr

bpb-angebote zu den Themen Gleichstellung, Gender und Ungleichheiten in der Demokratie

bpb-angebote zu den Themen Gleichstellung, Gender und Ungleichheiten in der Demokratie Gleichstellung Publikationen APuZ Frauen in Europa Aus Politik und Zeitgeschichte (APuZ 37-38/2011) Bestellnummer: 7137 als PDF www.bpb.de/33132 50 Jahre Gleichberechtigung Aus Politik und Zeitgeschichte

Mehr

ISCC 103 Qualitätsmanagement. Qualitätsmanagement ISCC 11-01-14 V 1.16 11-01-14

ISCC 103 Qualitätsmanagement. Qualitätsmanagement ISCC 11-01-14 V 1.16 11-01-14 ISCC 103 Qualitätsmanagement Qualitätsmanagement ISCC 11-01-14 V 1.16 11-01-14 Copyright-Vermerk ISCC 2010 Dieses Dokument von ISCC ist urheberrechtlich geschützt. Es ist auf der ISCC Internetseite oder

Mehr

Bildungsberichterstattung im Kontext der Bildungsregion Freiburg. Tagung Deutsche Gesellschaft für Bildungsverwaltungen, Esslingen 7.03.

Bildungsberichterstattung im Kontext der Bildungsregion Freiburg. Tagung Deutsche Gesellschaft für Bildungsverwaltungen, Esslingen 7.03. Bildungsberichterstattung im Kontext der Bildungsregion Freiburg Tagung Deutsche Gesellschaft für Bildungsverwaltungen, Esslingen 7.03.09 Rolf Wiedenbauer, Dipl. Päd., Regionales Bildungsbüro Freiburg

Mehr

So machen auch Sie mit:

So machen auch Sie mit: Lohngleichheit ist und bleibt Chef- und Chefinnensache! Die gelebte, nachvollziehbare Lohngleichheit bei Novartis basiert auf Chancengleichheit, Fairness und gegenseitigem Respekt. Sie ist ein zentrales

Mehr

http://paeda-logics.ch/newsletter/archive/view/listid-1-mailinglist/mail...

http://paeda-logics.ch/newsletter/archive/view/listid-1-mailinglist/mail... Sehr geehrte Damen und Herren Sie erhalten hier den 2. Newsletter von Päda.logics! Er enthält wieder einiges an Informationen über Ausbildungsthemen, Entwicklungen im pädagogischen Frühbereich und in der

Mehr

Der Einsatz der Bundeswehr in Afghanistan und das Völkerrecht. Vorbemerkungen

Der Einsatz der Bundeswehr in Afghanistan und das Völkerrecht. Vorbemerkungen Vorbemerkungen 1. Das geltende Völkerrecht kennt nicht den "gerechten Krieg" 2. Die UN-Charta trifft folgende grundlegenden Regelungen zur Anwendung von Waffengewalt: a) Sie verbietet den Staaten die Erstanwendung

Mehr

Recherche zum Stand der Umsetzung der Resolution 1325 in Europa und Aktivitäten zur Umsetzung der Resolution 1325 in anderen europäischen Ländern

Recherche zum Stand der Umsetzung der Resolution 1325 in Europa und Aktivitäten zur Umsetzung der Resolution 1325 in anderen europäischen Ländern Judith Striek Im Auftrag des Feministischen Instituts der Heinrich Böll Stiftung Recherche zum Stand der Umsetzung der Resolution 1325 in Europa und Aktivitäten zur Umsetzung der Resolution 1325 in anderen

Mehr

NATIONALER AKTIONSPLAN ZUR UMSETZUNG VON RESOLUTION 1325 (2000) DES SICHERHEITSRATES DER VEREINTEN NATIONEN. Sechster Umsetzungsbericht

NATIONALER AKTIONSPLAN ZUR UMSETZUNG VON RESOLUTION 1325 (2000) DES SICHERHEITSRATES DER VEREINTEN NATIONEN. Sechster Umsetzungsbericht NATIONALER AKTIONSPLAN ZUR UMSETZUNG VON RESOLUTION 1325 (2000) DES SICHERHEITSRATES DER VEREINTEN NATIONEN Sechster Umsetzungsbericht Die österreichische Bundesregierung bekennt sich zu den Zielen der

Mehr

Die Welt verstehen und gestalten

Die Welt verstehen und gestalten Die Welt verstehen und gestalten Information zum Partnerschaftsprojektefonds Die Weisheit wohnt nicht nur in einem Haus! (afrikanisches Sprichwort) Welche Projekte werden gefördert? Kleine Entwicklungsprojekte,

Mehr

Modulangebote der Friedens- und Konfliktforschung für andere Masterstudiengänge (Exportmodule)

Modulangebote der Friedens- und Konfliktforschung für andere Masterstudiengänge (Exportmodule) Modulangebote der Friedens- und Konfliktforschung für andere Masterstudiengänge (Exportmodule) Aus dem Lehrangebot der Friedens- und Konfliktforschung können Studierende anderer Masterstudiengänge folgende

Mehr

Qualitätsstrategie in der Schweiz

Qualitätsstrategie in der Schweiz Qualitätsstrategie in der Schweiz Oliver Peters, Vizedirektor BAG Leiter 4. 1 Handlungsbedarf (1/5) Strategie Stiftung für Patientensicherheit 2011-2015 2 Handlungsbedarf (2/5) 3 Handlungsbedarf (3/5)

Mehr

Planen & Organisieren

Planen & Organisieren Planen & Organisieren Einleitung Diese (online) Einleitung gibt Ihnen einen ersten Überblick über die Hauptaufgaben bei der Planung & Organisation Ihres EU Projekts Die Einleitung dauert etwa 15 Minuten.

Mehr

ISO 26000 die internationale Norm zur Wahrnehmung der gesellschaftlichen Verantwortung

ISO 26000 die internationale Norm zur Wahrnehmung der gesellschaftlichen Verantwortung Pressemitteilung ISO 26000 die internationale Norm zur Wahrnehmung der gesellschaftlichen Verantwortung Winterthur, 1. November 2010. Mit der Veröffentlichung der ISO 26000 Guidance on social responsibility

Mehr

Evaluation des Projektes Arnica montana. Forschungsdesign

Evaluation des Projektes Arnica montana. Forschungsdesign des Projektes Forschungsdesign Allgemeines Bei der sowie beim Monitoring wird darauf geachtet, dass stets ein konkreter Bezug zur Nationalen Strategie zur Biologischen Vielfalt besteht. Dort formulierte

Mehr

Poverty Reduction Strategies (PRS)

Poverty Reduction Strategies (PRS) Poverty Reduction Strategies (PRS) PRS: Langfristige Perspektive UN-Millenniumsziele Nationale langfristige Visionen Finanzplanung Sektorprogramme (z.b. Bildung, Landwirtschaft) UN 2015 Poverty Reduction

Mehr