Dr. Cordula Reimann, swisspeace/koff

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Dr. Cordula Reimann, swisspeace/koff"

Transkript

1 1000 Frauen für den Friedensnobelpreis Basel, 6. Juni 2006 UNO Resolution 1325 und was passiert damit in der Schweiz? Dr. Cordula Reimann, swisspeace/koff 1

2 Hintergrund Die UNO Sicherheitsratsresolution 1325 (kurz Resolution 1325) zu Frauen, Frieden und Sicherheit wurde am 31. Oktober 2000 einstimmig verabschiedet. Sie ist in der Geschichte der UN die erste Sicherheitsratsresolution, die ausdrücklich die Auswirkungen von bewaffneten Konflikten auf Frauen und Mädchen benennt und die stärkere Teilnahme von Frauen auf allen Ebenen der Friedensschaffung und Konfliktbearbeitung fordert. Die Resolution ist das Resultat der langjährigen internationalen Lobbying- und Advocacy-Arbeit der internationalen Frauenbewegung, nationaler Frauen-NGOs, UN-Organisationen, wie z.b. UNIFEM, und einzelnen UN-Mitgliedstaaten, wie z.b. Kanada. Die Resolution 1325 verfolgt eine holistische Perspektive, in dem sie auf existierende UN Konventionen und Resolutionen aufbaut, wie z.b. der Antidiskriminierungskonvention (CEDAW) von 1979, der Bejing Deklaration und Aktionsplattform von 1995 und der Wiendhoek Declaration and the Namibia Plan of Action on Mainstreaming a Gender Perspective in Multidimensional Peace Support Groups von Themenschwerpunkte und Verantwortlichkeiten Die Hauptforderungen der Resolution 1325 lassen sich in den folgenden drei Themenbereichen zusammenfassen: 1) Verstärkte Teilnahme von Frauen in der Friedensförderung 2) Prävention von gender-spezifischer Gewalt und Schutz der Bedürfnisse und der Rechte von Mädchen und Frauen während und nach Gewaltkonflikten 3) Gender-sensitive Perspektive in allen Projekten und Programmen der Friedensförderung Neben den Mitgliedsstaaten der UNO, dem UN Sicherheitsrat und dem UN Generalsekretär sind alle beteiligten bewaffneten Konfliktparteien und alle Akteure, die in der Friedensschaffung inklusive Entwaffnung, Demobilisierung und Reintegration involviert sind, aufgefordert, die Resolution umzusetzen. Seit Verabschiedung der Resolution sind nationale Regierungen jedes Jahr aufgerufen, nationale Berichte zur Umsetzung der Resolution vorzulegen. In vielen Ländern haben nationale Nichtegierungsorganisationen einen Schattenbericht zur Umsetzung vorgelegt. So legte die deutsche Frauenorganisation Frauensicherheitsrat der UNO ihren Schattenbericht zum offiziellen Bericht des Auswärtigen Amtes vor. Resolution 1325: Erfolg der internationalen Frauenbewegung gleichzeitig politische Kompromissformel und Gunst der Stunde Die Verabschiedung der Resolution 1325 muss zweifelsohne als Erfolg der internationalen Frauenbewegung und ihrer hartnäckigen Lobbing-Aktivitäten gesehen werden. Gleichzeitig ist die Resolution eindeutig eine politische Kompromissformel: Im Vergleich zu anderen UN Resolutionen, z.b. der Resolution Counter-Terrorism vom September 2001 bedient sich der Sicherheitsrat bei der Resolution 1325 einer politisch schwachen, wenig nachdrücklichen und bestimmenden, Sprache. Es ist ein offenes Geheimnis, dass durch die Ereignisse vom 11. September andere politische Prioritäten nach 2001 gesetzt worden wären und eine Resolution zu genderspezifischen Dimensionen von Gewaltkonflikten nicht durch den Sicherheitsrat gegangen wäre. Die generelle und grösste Schwäche der Resolution 1325 ist, dass konkrete Kriterien und Indikatoren für die Implementierung, das Monitoring und die Evaluation der Resolution fehlen. Klar abgesteckte Quoten und Zeithorizonte werden nicht genannt. 2

3 Was sind Schwierigkeiten und Erfolge in der Umsetzung? Die weltweite Umsetzung und die lokalen Auswirkungen der Resolution müssen als sehr gemischt eingeschätzt werden: Auf der einen Seite ergibt ein Blick auf die momentanen Gewaltkonflikte im Sudan und auf die internationale Praxis der Friedensschaffung, wie z.b. auf die Verhandlungen zum Sudan und Kosovo, eine ernüchternde Bilanz. Vergewaltigungen und andere Formen sexueller Gewalt gegen Frauen und Mädchen sind nach wie vor ein systematisches Gewaltinstrument in allen bewaffneten Konflikten. Frauen und Mädchen bleiben genderspezifischer Gewalt in Flüchtlingslagern ausgesetzt und werden zum Sexhandel gezwungen. Die Vergewaltigungen von Frauen und Mädchen in Sri Lanka in den ersten Stunden nach der Flutkatastrophe Tsunami und in Übergangslagern sind ein besonders tragisches Beispiel. Die UN Institutionen, viele Nationalregierungen und weite Teile der Zivilgesellschaft im Norden und Süden wissen nicht oder nur sehr rudimentär über den Inhalt der Resolution 1325 Bescheid. Internationale Frauenorganisationen haben darüber hinaus mehrmals auf den mangelhaften systematischen Informationsfluss zwischen dem UN Hauptsitz in New York und den weltweiten Feldbüros hingewiesen. Gender-spezifische Fragestellen werden in vielen Foren und Strategien der Friedensförderung nach wie vor marginalisiert oder ignoriert. Bei Friedensverhandlungen finden die Konsultationen von Frauengruppen und -netzwerken nur punktuell, wenn überhaupt, statt. Sehr oft fehlt den UN Missionen und den lokalen und internationalen Friedensförderungsprojekten ein gender-spezifisches Mandat: In den peace-keeping Operationen haben bis 2005 nur die Operationen in Osttimor, Kosovo, Kongo, Elfenbeinküste und Sierra Leone sich explizit mit Genderfragen beschäftigt. Die Durchführung von Gender Trainings und die Berücksichtigung von Genderfragen in Missionen bleiben abhängig vom politischen Willen der Verantwortlichen. Von dem Erfolgsbeispiel Liberia abgesehen werden bei internationalen Prozessen der Entwaffnung und Demobilisierung nach wie vor oft die unterschiedlichen Bedürfnisse von Frauen und Männern ignoriert. Der Frauenanteil auf Führungsebene in der UN stagniert: Die UNO selber setzte sich das Ziel einer 30%- Frauenquote bis zum Jahr 2005, von dem sie in vielen Entscheidungsgremien noch weit entfernt ist. Im Jahre 2006 sind unter den 50 Special Representatives des UN-Generalsekretärs oder Special Envoys in Peace-keeping-Operationen sechs Frauen. Bis dato waren nur in den UN-Missionen Angola, Südafrika, Zypern, Georgien und Bosnien Frauen Heads of missions. Diese negative Teilbilanz muss auf der anderen Seite im Hinblick auf die folgenden positiven Entwicklungen kontextualisiert und relativiert werden: Die Gewaltkonflikte und ihre Bearbeitung finden sehr oft im Kontext tief verwurzelter gesellschaftlicher Machtasymmetrien und Geschlechterverhältnissen in der Privat- und Öffentlichkeitssphäre statt. Die Resolution 1325 hat zweifelsohne im Norden und Süden einen wichtigen Sensibilisierungsprozess über die Betroffenen und die Friedens- und Gewaltakteure in Konflikten ausgelöst. Die vielsprachigen Übersetzungen - inzwischen liegt die Resolution 1325 in 73 Übersetzungen vor, u.a. in Hausa, Punjabi und Filipino - haben zweifelsohne die Umsetzung auf der lokalen Ebene erleichtert. In vielen Ländern des Südens hat die Resolution 1325 die wichtige Friedens- und Netzwerkarbeit von Frauen anerkannt und legitimiert. 3

4 Die Resolution 1325 erlaubt es gerade lokalen, zivilgesellschaftlichen Akteuren mit Verweis auf internationale Verpflichtungen ihren Forderungen nach stärkerer Teilnahme von Frauen mehr politisches Gewicht und Verhör zu verschaffen. So haben sich Frauenorganisationen 2004 in Sri Lanka landesweit organisiert und durch öffentliche Veranstaltungen auf ihre Vorstellungen zu einer nationalen Umsetzung von 1325 und dem aktuellen Friedensprozess hingewiesen. In Westafrika hat das West Africa Network for Peacebuilding (WANEP) die Resolution 1325 in ihre Projekte, wie. z.b. in ihren lokalen Frauenradios, Trainings und Trainingsmaterial integriert. Die Berufung auf Resolution 1325 erlaubt lokalen wie internationalen Mitarbeitenden in der praktischen Friedens- und Entwicklungsarbeit, besser auf geschlechtsspezifisch begründete oder angeblich kulturell bedingte Abwehrhaltungen gegenüber geschlechtsspezifischen Komponenten in Entwicklungs- und Friedensarbeit zu reagieren. In vielen Ländern des Nordens ist das generelle Bewusstsein für gender-spezifische Dimensionen von Gewaltkonflikten und der Friedensförderung auf höchsten politischen Regierungsebenen gestiegen. Aus Anlass des fünften Jahrestages der Resolution haben die UNO und ihre Mitgliedstaaten ihr Engagement zugunsten der Förderung der Rolle der Frauen in Friedensprozessen wiederholt und die Staaten dazu aufgerufen, nationale Strategien zur Umsetzung der Resolution auszuarbeiten. Bis jetzt haben die Regierungen von Norwegen und Grossbritannien, ihre nationale Umsetzungspläne einem breiteren, nationalen und internationalem, Publikum vorgestellt. Und was passiert in der Schweiz? Die Resolution 1325 ist seit 2003 ein regelmässiges Thema des Gender & Friedensförderung Rundtisches, der vom Kompetenzzentrum Friedensförderung (KOFF) organisiert wird. Das KOFF hat zu diesem Thema Schweizer Nichtregierungsorganisationen, Akademikerinnen und die Verwaltung zusammen gebracht und den politischen Handlungsbedarf und gemeinsame Strategien diskutiert brachte die Nationalrätin Barbara Häring eine Interpellation zum Stand der Umsetzung von Resolution 1325 in das Parlament ein. Im gleichen Jahr lancierten die cfd-frauenstelle für Friedensarbeit, Amnesty International Schweiz und HEKS die Postkartenaktion. Sie lobbyierten beim Bundesrat für die zügige, nationale Umsetzung der Resolution und schafften in der Schweiz bei einer breiteren Öffentlichkeit eine Sensibilisierung für Diese Aktion forderte auch eine kohärente zivile Friedens- und Sicherheitspolitik, die die Interessen und Bedürfnisse von Frauen auch in militärischen und wirtschaftlichen Bereichen ernst nimmt: Es sei ein Widerspruch, wenn das EDA die Resolution 1325 als grundlegendes Dokument für die schweizerische Politik bezeichne, aber gleichzeitig Kriegsmaterial an Staaten wie Saudiarabien, die systematisch Frauenrechte missachten, geliefert würden. Die offizielle Schweiz ist seit ihrer Mitgliedschaft in der UNO Mitglied der Friends of the Resolution, einer adhoc inter-gouvernmentalen UN Arbeitsgruppe, die sich als Advokat für die Umsetzung von Resolution 1325 vor allem auf UN Ebene versteht. Die Resolution 1325 gilt für das Eidgenössische Department für Auswärtige Angelegenheiten (EDA) als normativer Referenzrahmen der schweizerischen Aussen- und Sicherheitspolitik. Aktuell wird im EDA die nationale Umsetzungsstrategie für die Resolution erarbeitet. Zu diesem Zweck hat sich in der Schweiz die inter-departmentale Arbeitsgruppe "Uno Resolution 1325 CH" konstituiert: Sie besteht aus Vertretern und Vertreterinnen des VBS und des EDA. Sie wird geleitet von der Politischen Abteilung IV Menschliche Sicherheit (Frieden, Menschenrechte, Humanitäre Politik und Migration). Das bi- und multilaterale Policy Engagement der Schweiz im Sinne der Resolution 1325 beinhaltet die entsprechende Projektarbeit, durch Expertenentsendungen sowie durch interne Massnahmen wie die Rekrutierung, Ausbildung und interne Gleichstellungspolitik. Was bedeutet dies konkret im Hinblick auf die Forderung von 1325 nach der verstärkten Teilnahme von Frauen in der Friedensförderung? Im Kontext der UNO Reformen richtete im Herbst 2005 Frau Bundesrätin Calmy-Rey mit ihren Aussenministerkolleginnen einen Brief an den UNO Generalsekretär, in welchem sie den Einschluss von Gender- Expertise und eine ausgewogene Repräsentation von Frauen in der neu zu schaffenden Peacebuilding Commission fordern. Die Forderung nach verstärkter Frauenrepräsentation in Gremien der UNO wie auch in der OSZE wird in laufende Verhandlungen eingebracht. 4

5 Das EDA unterstützt Projekte zur Förderung der Teilnahme von Frauen in der Friedensförderung wie beispielsweise die Initiative "1000 Frauen für den Friedensnobelpreis 2005". Unterstützt werden auch lokale Frauennetzwerke von Friedensfrauen wie etwa in Kolumbien und Kongo. Der nationale Umsetzungsplan soll Ende des Jahres verabschiedet und einer grösseren Bevölkerung vorgestellt werden. Die Erfahrungen aus Norwegen und Kanada zeigen, wie wichtig die frühzeitige Einbeziehung der Zivilgesellschaft in Umsetzungsüberlegungen und institutionalisierte Formen des Monitoring sind. Das EDA hat Anfang April eine erste Version ihres Umsetzungsplanes beim KOFF Gender Rundtisch vorgestellt und mit Schweizer NROs diskutiert. Wieweit die Diskussion zur Resolution 1325 Möglichkeiten für gemeinsame Strategieplanungen von Regierungs- und Nichtregierungsorganisationen ergibt, wird sich in den nächsten Monaten zeigen. Ein wichtiger Schritt in die richtige Richtung ist getan. Weitere Informationen unter: - KOFF- Gender websites, - UN Sicherheitsratsresolution 1325 als pdf, siehe - PeaceWomen, - Unifem, - CFD/DEZA Newsletter als pdf, siehe 5

MITTEILUNG DER KOMMISSION. Ein verstärktes Engagement für die Gleichstellung von Frauen und Männern Eine Frauen-Charta

MITTEILUNG DER KOMMISSION. Ein verstärktes Engagement für die Gleichstellung von Frauen und Männern Eine Frauen-Charta EUROPÄISCHE KOMMISSION Brüssel, den 5.3.2010 KOM(2010)78 endgültig MITTEILUNG R KOMMISSION Ein verstärktes Engagement für die Gleichstellung von Frauen und Männern Eine Frauen-Charta Erklärung der Europäischen

Mehr

Resolutionen und Beschlüsse des Sicherheitsrats im Jahr 2000

Resolutionen und Beschlüsse des Sicherheitsrats im Jahr 2000 d) internationale Unterstützung zu Gunsten der einzelstaatlichen Sicherheitskräfte zu mobilisieren, die je nach Bedarf von logistischer und operativer Unterstützung bis zu technischer Beratung, Schulung

Mehr

2. Tag des Runden Tisches

2. Tag des Runden Tisches 2. Tag des Runden Tisches der UN-Dekade Bildung für nachhaltige Entwicklung in Deutschland Berlin, 28./29. November 2011 Wie geht es weiter nach 2014? Ausblick und Diskussion Handlungsbedarf Die lead agency

Mehr

UN Decade Education for Sustainable Development 2005-2014 (DESD)

UN Decade Education for Sustainable Development 2005-2014 (DESD) UN Decade Education for Sustainable Development 2005-2014 (DESD) Das internationale Umsetzungsmodell der UNESCO (International Implementation Scheme, IIS, in: 172EX/11) Mag. Gabriele Eschig Generalsekretärin

Mehr

www.bmeia.gv.at Überarbeiteter Nationaler Aktionsplan zur Umsetzung von VN-Sicherheitsratsresolution 1325 (2000)

www.bmeia.gv.at Überarbeiteter Nationaler Aktionsplan zur Umsetzung von VN-Sicherheitsratsresolution 1325 (2000) Resolution 1325 www.bmeia.gv.at Überarbeiteter Nationaler splan zur Umsetzung von VN-Sicherheitsratsresolution 1325 (2000) Impressum: Für den Inhalt verantwortlich: Interministerielle Arbeitsgruppe Koordination

Mehr

Übersicht über das Zahlungsverfahren beim Bundesamt für Justiz

Übersicht über das Zahlungsverfahren beim Bundesamt für Justiz Übersicht über das Zahlungsverfahren beim Bundesamt für Justiz Hinweis: Eine Gewähr dafür, welche Form der Beglaubigung zur Vorlage deutscher Führungszeugnisse im Ausland erforderlich ist, wird nicht übernommen.

Mehr

Promovierende, Hochschuladministratoren, Wissenschaftler (Promovierte, Professoren), Aufenthalt 3 bis 6 Monate

Promovierende, Hochschuladministratoren, Wissenschaftler (Promovierte, Professoren), Aufenthalt 3 bis 6 Monate Afghanistan 825,00 900,00 Ägypten 425,00 450,00 Albanien 300,00 325,00 Algerien 425,00 475,00 Andorra 400,00 425,00 Angola 1.050,00 1.125,00 Anguilla (brit.) 1.350,00 1.475,00 Antiguilla und Barbuda 1.350,00

Mehr

Die Rolle der Agrarpolitik zwischen Welternährungssicherung und Förderung der heimischen Landwirtschaft

Die Rolle der Agrarpolitik zwischen Welternährungssicherung und Förderung der heimischen Landwirtschaft Hohebucher Agrargespräch 2009: Bauern zwischen Hunger und Überfluss - Die Rolle der heimischen Landwirtschaft im Weltagrarhandel Die Rolle der Agrarpolitik zwischen Welternährungssicherung und Förderung

Mehr

Gesamtsumme der Bewertung:

Gesamtsumme der Bewertung: Bewertung der LES 2014-2020 Name LAG: LEADER Region Tourismusverband Moststraße max. Punkte erreichte Punkte Gesamtsumme der Bewertung: 185 168 Bottom-up 1) Die Schritte und Methoden im Strategiefindungsprozess

Mehr

INHALTSVERZEICHNIS. Zusammenfassung 2 Zuständiges Ressort/Betroffene Amtsstellen 2. 1. Ausgangslage 3

INHALTSVERZEICHNIS. Zusammenfassung 2 Zuständiges Ressort/Betroffene Amtsstellen 2. 1. Ausgangslage 3 1 INHALTSVERZEICHNIS Seite Zusammenfassung 2 Zuständiges Ressort/Betroffene Amtsstellen 2 I. Bericht der Regierung 3 1. Ausgangslage 3 2. Anlass/Notwendigkeit der Vorlage 4 3. Finanzielle und personelle

Mehr

Kinderrechte in der EU

Kinderrechte in der EU Kinderrechte in der EU Mag. Helmut Sax Ludwig Boltzmann Institut für Menschenrechte, Wien Kinderrechte-Symposium, 18. November 2010 Donau-Universität Krems/ Kinder- und Jugendanwaltschaft Niederösterreich

Mehr

Ökumenische Erklärung zum Wasser als Menschenrecht und als öffentliches Gut

Ökumenische Erklärung zum Wasser als Menschenrecht und als öffentliches Gut Ökumenischer Rat Christlicher Kirchen Brasiliens CONIC Katholische Bischofskonferenz Brasiliens CNBB Schweizerischer Evangelischer Kirchenbund SEK Gemeinsamer Text 1 Ökumenische Erklärung zum Wasser als

Mehr

Liste der Vertragsstaaten. des Abkommens vom 28. Juli 1951 und/oder des Protokolls vom 31. Januar 1967 über die Rechtsstellung der Flüchtlinge

Liste der Vertragsstaaten. des Abkommens vom 28. Juli 1951 und/oder des Protokolls vom 31. Januar 1967 über die Rechtsstellung der Flüchtlinge Liste der Vertragsstaaten des Abkommens vom 28. Juli 1951 und/oder des Protokolls vom 31. Januar 1967 über die Rechtsstellung der Flüchtlinge Stand: 23. Oktober 2014 Vertragsstaaten: Vertragsstaaten des

Mehr

Internationale Zusammenarbeit im Bereich der Berufsbildung

Internationale Zusammenarbeit im Bereich der Berufsbildung Fachtagung zur Internationalen Berufsbildungszusammenarbeit: Die Swiss VET Initiative India Internationale Zusammenarbeit im Bereich der Berufsbildung Laura Antonelli Müdespacher, Leiterin Ressort Internationale

Mehr

Kompetenzzentrum für Friedensförderung

Kompetenzzentrum für Friedensförderung Kompetenzzentrum für Friedensförderung Jahresbericht 2011 INHALT 10 Jahre KOFF und wir schauen weiter nach vorne (Zusammenfassung)... 3 1. Die KOFF-Foren... 5 1.1. KOFF-Newsletter auch nach der 100. Ausgabe

Mehr

Generalversammlung 50/72. Überprüfung der Durchführung der Empfehlungen und Beschlüsse der zehnten Sondertagung der Generalversammlung

Generalversammlung 50/72. Überprüfung der Durchführung der Empfehlungen und Beschlüsse der zehnten Sondertagung der Generalversammlung Generalversammlung 50/72. Überprüfung der Durchführung der Empfehlungen und Beschlüsse der zehnten Sondertagung der Generalversammlung Die Generalversammlung, A Bericht der Abrüstungskonferenz nach Behandlung

Mehr

Kilometergeld und Reisekosten

Kilometergeld und Reisekosten Kilometergeld und Reisekosten 1. Kilometergeld Fahrzeug pro km Motorfahrrad und Motorrad mit einem Hubraum bis 250 ccm 0,14 Motorrad mit einem Hubraum über 250 ccm 0,24 PKW und Kombi 0,42 Zuschlag für

Mehr

Deutsche ins Ausland Pauschalen REISEKOSTEN für Hin- und Rückreise Studierende/ Promovierende, Aufenthalt bis zu 3 Monate

Deutsche ins Ausland Pauschalen REISEKOSTEN für Hin- und Rückreise Studierende/ Promovierende, Aufenthalt bis zu 3 Monate zu 3 6 Afghanistan 825,00 900,00 1.100,00 1.150,00 Ägypten 425,00 450,00 550,00 600,00 Albanien 300,00 325,00 400,00 425,00 Algerien 425,00 475,00 575,00 600,00 Andorra 400,00 425,00 525,00 550,00 Angola

Mehr

Inoffizielle deutsche Übersetzung UNHCR Berlin - März 2002

Inoffizielle deutsche Übersetzung UNHCR Berlin - März 2002 Erklärung der Vertragsstaaten des Abkommens über die Rechtsstellung der Flüchtlinge von 1951 (Genfer Flüchtlingskonvention) bzw. dessen Protokoll von 1967 1 Inoffizielle deutsche Übersetzung UNHCR Berlin

Mehr

Newsletter 04/2002. Inhalt. 31.Mai 2002. Neues aus dem Kompetenzzentrum

Newsletter 04/2002. Inhalt. 31.Mai 2002. Neues aus dem Kompetenzzentrum Kompetenzzentrum Friedensförderung Centre pour la promotion de la paix Centro per la promozione della pace Center for Peacebuilding Newsletter 04/2002 31.Mai 2002 K O F F Inhalt Neues aus dem Kompetenzzentrum

Mehr

1.3 Aktuelle Situation und Prognose der Asylgesuche in der Schweiz. 1.4 Bisherige Beschlüsse des Bundesrates/Stand der Umsetzung

1.3 Aktuelle Situation und Prognose der Asylgesuche in der Schweiz. 1.4 Bisherige Beschlüsse des Bundesrates/Stand der Umsetzung Eidgenössisches Justiz- und Polizeidepartement EJPD Staatssekretariat für Migration SEM Faktenblatt Datum: 18.09.2015 Aktuelle Lage, Resettlement und Relocation 1.1 Situation in der Krisenregion Syrien

Mehr

geschlechtsspezifischer Gewalt ausgesetzt sind und von Unterstützung- und Dienstleistungen ausgeschlossen sein können,

geschlechtsspezifischer Gewalt ausgesetzt sind und von Unterstützung- und Dienstleistungen ausgeschlossen sein können, Beschluss Nr. 110 des UNHCR-Exekutivkomitees über Flüchtlinge mit Behinderungen und andere Personen mit Behinderungen, die Schutz und Unterstützung von UNHCR erhalten verabschiedet auf seiner 61. Sitzung

Mehr

Die Bundesrepublik Deutschland im internationalen Kontext der Politk für Menschen mit Behinderungen

Die Bundesrepublik Deutschland im internationalen Kontext der Politk für Menschen mit Behinderungen Die Bundesrepublik Deutschland im internationalen Kontext der Politk für Menschen mit Behinderungen Erfurt, 24.06.2010 Thüringer Fachforum zur UN-Behindertenrechtskonvention Dr. Valentin Aichele, LL.M.

Mehr

KOFF. Newsletter 07 15. Dezember 2001. Kompetenzzentrum Friedensförderung Schweizerische Friedensstiftung. Inhaltsverzeichnis

KOFF. Newsletter 07 15. Dezember 2001. Kompetenzzentrum Friedensförderung Schweizerische Friedensstiftung. Inhaltsverzeichnis KOFF Kompetenzzentrum Friedensförderung Schweizerische Friedensstiftung Newsletter 07 15. Dezember 2001 Inhaltsverzeichnis Neues aus dem Kompetenzzentrum KOFF Podium Ziviler Friedensdienst Zweites Treffen

Mehr

Die Welt verstehen und gestalten

Die Welt verstehen und gestalten Die Welt verstehen und gestalten Information zum Partnerschaftsprojektefonds Die Weisheit wohnt nicht nur in einem Haus! (afrikanisches Sprichwort) Welche Projekte werden gefördert? Kleine Entwicklungsprojekte,

Mehr

- Die Unterrepräsentanz von Wissenschaftlerinnen im deutschen Wissenschaftssystem bildet sich auf vielen Ebenen im Kontext der DFG-Förderung ab.

- Die Unterrepräsentanz von Wissenschaftlerinnen im deutschen Wissenschaftssystem bildet sich auf vielen Ebenen im Kontext der DFG-Förderung ab. Deutsche Forschungsgemeinschaft Die Förderung der Gleichstellung von Männern und Frauen durch die Stellungnahme zur Studie Wissenschaftlerinnen in der Antragsaktivitäten, Förderchancen und Funktionen Von

Mehr

WORLD VISION SCHWEIZ RETO GERBER - CEO 12.11.2014

WORLD VISION SCHWEIZ RETO GERBER - CEO 12.11.2014 WORLD VISION SCHWEIZ RETO GERBER - CEO 12.11.2014 World Vision Schweiz / Präsentation SAP / 12.11.2014 1 INHALT Portfolio WIE DEFINIERE UND MESSE ICH DEN PROJEKTNUTZEN IN DER ENTWICKLUNGSZUSAMMENARBEIT?

Mehr

GEMEINSAME TÄTIGKEITEN DER SCHWEIZER BANKEN

GEMEINSAME TÄTIGKEITEN DER SCHWEIZER BANKEN GEMEINSAME TÄTIGKEITEN DER SCHWEIZER BANKEN Masterplan für den Finanzplatz Schweiz Die SBVg hat bekanntlich entschieden, dass eine Lageanalyse hinsichtlich der strategischen Prioritäten zur Sicherstellung

Mehr

Panel 1: Die Rolle von Parlamenten in der Europäischen Sicherheits- und Verteidigungspolitik

Panel 1: Die Rolle von Parlamenten in der Europäischen Sicherheits- und Verteidigungspolitik Congress on European Security and Defence 10.-11.11.08 Panel 1: Die Rolle von Parlamenten in der Europäischen Sicherheits- und Verteidigungspolitik von Angelika Beer, MdEP Außenpolitische Koordinatorin

Mehr

So machen auch Sie mit:

So machen auch Sie mit: Lohngleichheit ist und bleibt Chef- und Chefinnensache! Die gelebte, nachvollziehbare Lohngleichheit bei Novartis basiert auf Chancengleichheit, Fairness und gegenseitigem Respekt. Sie ist ein zentrales

Mehr

Schweizer Politik: Schöne Worte und wenig Taten

Schweizer Politik: Schöne Worte und wenig Taten Schweizer Politik: Schöne Worte und wenig Taten Von Chantal Peyer Auf internationaler Ebene führt das Departement für auswärtige Angelegenheiten einen sehr engagierten Diskurs zugunsten der sozialen Verantwortung

Mehr

Analyse ausgewählter Gender Indikatoren der Wissensbilanz: Gender Pay Gap und Geschlechterrepräsentanz im Berufungsverfahren

Analyse ausgewählter Gender Indikatoren der Wissensbilanz: Gender Pay Gap und Geschlechterrepräsentanz im Berufungsverfahren Analyse ausgewählter Gender Indikatoren der Wissensbilanz: Gender Pay Gap und Geschlechterrepräsentanz im Berufungsverfahren Dr. in Andrea Leitner Dr. in Angela Wroblewski BMWF 3. Dezember 2013 Leitner/

Mehr

Nr. 103 (LVI) über die Bereitstellung von internationalem Rechtsschutz, einschließlich ergänzender Schutzformen

Nr. 103 (LVI) über die Bereitstellung von internationalem Rechtsschutz, einschließlich ergänzender Schutzformen Nr. 103 (LVI) über die Bereitstellung von internationalem Rechtsschutz, einschließlich ergänzender Schutzformen Das Exekutivkomitee, 1 bekräftigend, dass das Abkommen von 1951 über die Rechtsstellung der

Mehr

Stichworte zur Sicherheitspolitik

Stichworte zur Sicherheitspolitik Stichworte zur Sicherheitspolitik Nr. 7 / 8 Juli / August 2012 Inhalt: VEREINTE NATIONEN... 5 Resolution 2056 (2012) verabschiedet auf der 6798. Sitzung des Sicherheitsrats am 5. Juli 2012 (Afrika)...

Mehr

Stichworte zur Sicherheitspolitik

Stichworte zur Sicherheitspolitik Stichworte zur Sicherheitspolitik Nr. 9/10 September/Oktober 2006 INHALT VEREINTE NATIONEN Resolution 1707 (2006) verabschiedet auf der 5521. Sitzung des Sicherheitsrats am 12. September 2006 Resolution

Mehr

Das Konzept der Vernetzten Sicherheit: Dimensionen, Herausforderungen, Grenzen

Das Konzept der Vernetzten Sicherheit: Dimensionen, Herausforderungen, Grenzen Das Konzept der Vernetzten Sicherheit: Dimensionen, Herausforderungen, Grenzen Andreas Wittkowsky und Jens Philip Meierjohann AG Vernetzte Sicherheit Vernetzte Sicherheit ist ein offizielles Konzept der

Mehr

Aktion zur ländlichen Entwicklung. Was ist das?

Aktion zur ländlichen Entwicklung. Was ist das? Aktion zur ländlichen Entwicklung Was ist das? Inhalt der Präsentation: Was ist eine Aktion zur Ländlichen Entwicklung (ALE)? Die Themen der ALE Die Akteure in der ALE Die Rolle der Örtlichen Kommission

Mehr

Gendermanagement im internationalen Vergleich

Gendermanagement im internationalen Vergleich Julia Schmitt-Thiel Gendermanagement im internationalen Vergleich Ziele, Methoden, Umsetzung LIT III Inhaltsverzeichnis Vorwort und Danksagung I Inhaltsverzeichnis III Abbildungsverzeichnis VII Tabellenverzeichnis

Mehr

Das Youth Future Manifest

Das Youth Future Manifest Das Youth Future Manifest 1. Fassung, 18. September 2010 Präambel In den vergangenen drei Tagen haben wir, 120 Jugendliche aus Ländern aller Kontinente, uns mit dem Zustand unserer Welt befasst und erkannt,

Mehr

Zusammenarbeit der Bundesverwaltung mit Nichtregierungsorganisationen

Zusammenarbeit der Bundesverwaltung mit Nichtregierungsorganisationen Zusammenarbeit der Bundesverwaltung mit Nichtregierungsorganisationen Bericht der Geschäftsprüfungskommission des Ständerates vom 21. August 2009 Sehr geehrter Herr Bundespräsident, Sehr geehrte Damen

Mehr

anerkennend, dass für die Reaktion auf lang andauernde Flüchtlingssituationen andere Prioritäten als für Krisensituationen gelten,

anerkennend, dass für die Reaktion auf lang andauernde Flüchtlingssituationen andere Prioritäten als für Krisensituationen gelten, Beschluss Nr. 109 des UNHCR-Exekutivkomitees zu lang andauernden Flüchtlingssituationen verabschiedet auf seiner 60. Sitzung (LXI) (28. September bis 2. Oktober 2009) Das Exekutivkomitee, unter Hinweis

Mehr

974.11 Verordnung über die Zusammenarbeit mit den Staaten Osteuropas 1

974.11 Verordnung über die Zusammenarbeit mit den Staaten Osteuropas 1 Verordnung über die Zusammenarbeit mit den Staaten Osteuropas 1 vom 6. Mai 1992 (Stand am 1. Februar 2000) Der Schweizerische Bundesrat, gestützt auf Artikel 18 des Bundesbeschlusses vom 24. März 1995

Mehr

Ideen-Box 07.03.2014

Ideen-Box 07.03.2014 Ideen-Box 07.03.2014 Tag der Lohngleichheit von Mann und Frau Wie funktioniert s? Lohngleichheit erreichen bedeutet einen kontinuierlichen Prozess: Der Equal Pay Day wird zum 6. Mal in Folge organisiert.

Mehr

Information und Kommunikation Unité

Information und Kommunikation Unité Information und Kommunikation Unité Im Verbandsprogramm von Unité stellt der Bereich Kommunikation, neben Qualitätsmanagement und Verbandsstärkung, eine strategische Leitlinie dar. Das Kommunikationskonzept

Mehr

Kooperationen mit dem Privatsektor in der Entwicklungszusammenarbeit

Kooperationen mit dem Privatsektor in der Entwicklungszusammenarbeit Kooperationen mit dem Privatsektor in der Entwicklungszusammenarbeit Gemeinsam Verantwortung übernehmen, neue Lösungen suchen Donnerstag, 15. Oktober 2015 13.45 18.15 Uhr Kongresshaus Zürich Beschäftigung

Mehr

Behindert ist, wer behindert wird

Behindert ist, wer behindert wird Behindert ist, wer behindert wird Alle Menschen müssen lernen, dass Menschen mit Behinderungen gleichberechtigt sind Auf der ganzen Welt leben sehr viele Menschen mit Behinderungen: über 1 Milliarde Menschen

Mehr

Reisekostenpauschalen 2015

Reisekostenpauschalen 2015 Afghanistan 30,00 20,00 95,00 Ägypten 40,00 27,00 113,00 Albanien 23,00 16,00 110,00 Algerien 39,00 26,00 190,00 Andorra 32,00 21,00 82,00 Angola 77,00 52,00 265,00 Antigua und Barbuda 53,00 36,00 117,00

Mehr

Wie? Wann? Wo? Wie oft?

Wie? Wann? Wo? Wie oft? Wie? Wann? Wo? Wie oft? Vier zentrale Fragen müssen vor Auslandseinsätzen beantwortet werden Volker Perthes Jede Entscheidung zur Entsendung deutscher Soldaten muss auf der Grundlage einer informierten

Mehr

377 (V). Vereint für den Frieden

377 (V). Vereint für den Frieden Vereinte Nationen A Generalversammlung A/RES/377 (V) 377 (V). Vereint für den Frieden A Die Generalversammlung, im Hinblick darauf, dass die beiden ersten in der Charta der Vereinten Nationen genannten

Mehr

Erklärung von Alma-Ata

Erklärung von Alma-Ata Erklärung von Alma-Ata Die Internationale Konferenz über primäre Gesundheitsversorgung, die am zwölften Tag des Monats September neunzehnhundertachtundsiebzig in Alma-Ata stattfand, gibt angesichts des

Mehr

Change Management Prozesse mit den Strategien Diversity Management und Gender Mainstreaming

Change Management Prozesse mit den Strategien Diversity Management und Gender Mainstreaming Change Management Prozesse mit den Strategien Diversity Management und Gender Mainstreaming Lerchenfelderstraße 65/16 A 1070 Wien t, f: +43.1.92 30 529 http://imkontext.at office@imkontext.at Julia Neissl

Mehr

Aktuelles. Johannes Selle Mitglied des Deutschen Bundestages. Inhalte. 1) Klausurtagung zu fragilen Staaten und Rohstoffpartnerschaften

Aktuelles. Johannes Selle Mitglied des Deutschen Bundestages. Inhalte. 1) Klausurtagung zu fragilen Staaten und Rohstoffpartnerschaften Aktuelles Johannes Selle Inhalte 1) Klausurtagung zu fragilen Staaten und Rohstoffpartnerschaften 2) Fortschritt durch Innovation 3) Neuregelung der Organspende Kein Zwang 4) Fortsetzung des KFOR-Mandats

Mehr

AKTIONSPLAN BÜNDNIS FÜR NACHHALTIGE TEXTILIEN

AKTIONSPLAN BÜNDNIS FÜR NACHHALTIGE TEXTILIEN AKTIONSPLAN BÜNDNIS FÜR NACHHALTIGE TEXTILIEN INHALT A. PRÄAMBEL... 3 B. Ziele und Vorgehensweise... 4 C. Umsetzungsstrategie... 5 D. Strukturen der Zusammenarbeit... 7 E. Teilnahmebedingungen... 8 Stand:

Mehr

Intern Vertriebene. Basisinformationen. 1 Die Problematik. 1.1 Intern Vertriebene

Intern Vertriebene. Basisinformationen. 1 Die Problematik. 1.1 Intern Vertriebene Basisinformationen Intern Vertriebene 1 Die Problematik 1.1 Intern Vertriebene Im Jahre 1970 wurden weltweit fünf Millionen»intern Vertriebene«gezählt. Nach dem Ende des Kalten Krieges und auf Grund zahlreicher

Mehr

Diversity Management ein Berufsfeld mit Zukunft und Entwicklungsperspektiven

Diversity Management ein Berufsfeld mit Zukunft und Entwicklungsperspektiven Diversity Management ein Berufsfeld mit Zukunft und Entwicklungsperspektiven Unternehmen, Non-Profit-Organisationen, staatliche Einrichtungen, öffenliche Verwaltungen und Hochschulen haben die Notwendigkeit

Mehr

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Konferenz der Präsidentinnen und Präsidenten der deutschen und österreichischen Landesparlamente, des Deutschen Bundestages, des Bundesrates sowie des Südtiroler Landtages

Mehr

Streitkräfte und nicht-staatliche Akteure

Streitkräfte und nicht-staatliche Akteure Forum Innere Führung l 37 Dieter Weingärtner Heike Krieger [Hrsg.] Streitkräfte und nicht-staatliche Akteure Nomos Forum Innere Führung herausgegeben vom Bildungswerk des Deutschen BundeswehrVerbandes

Mehr

Inhalt. Vorwort 11. 1. Einleitung 15. 2. Zeitgemäße betriebliche Gesundheitspolitik Verständnis 19 und Umsetzung

Inhalt. Vorwort 11. 1. Einleitung 15. 2. Zeitgemäße betriebliche Gesundheitspolitik Verständnis 19 und Umsetzung Inhalt Wellmann, Holger/Lempert-Horstkotte, Jürgen: Die präventiven Potentiale der. Zwischen Good Practice und verpassten Reformchancen Berlin: edition sigma 2009, 258 S., ISBN 978-3-8360-8707-0 Weitere

Mehr

Reisesicherheit Professionelles Management von Sicherheitsrisiken auf Geschäftsreisen. Lucas Cohen Security Director

Reisesicherheit Professionelles Management von Sicherheitsrisiken auf Geschäftsreisen. Lucas Cohen Security Director Reisesicherheit Professionelles Management von Sicherheitsrisiken auf Geschäftsreisen Lucas Cohen Security Director International SOS und Control Risks Das Joint Venture von International SOS und Control

Mehr

Zugangskriterien Lokale Entwicklungsstrategie (LES)

Zugangskriterien Lokale Entwicklungsstrategie (LES) Österreichisches Programm für ländliche Entwicklung 04 00: Maßnahme 9 Anhang 8.9.. Zugangskriterien Lokale Entwicklungsstrategie (LES) Nr. Zugangskriterium Spezifikation () Der Antrag ist fristgerecht

Mehr

PATENSCHAFT FÜR WAISENKINDER. Schenken Sie Hoffnung!

PATENSCHAFT FÜR WAISENKINDER. Schenken Sie Hoffnung! PATENSCHAFT FÜR WAISENKINDER Schenken Sie Hoffnung! Waisenkinder gehören zu den Ersten, die unter Konflikten, Kriegen, Naturkatastrophen und Hunger leiden. Die Auswirkungen auf ihr Leben sind dramatisch.

Mehr

connect.basf Chemie, die verbindet Marlene Wolf Community Management connect.basf 7. November 2013

connect.basf Chemie, die verbindet Marlene Wolf Community Management connect.basf 7. November 2013 connect.basf Chemie, die verbindet Marlene Wolf Community Management connect.basf 7. November 2013 BASF The Chemical Company We create chemistry for a sustainable future Unsere Chemie wird in nahezu allen

Mehr

Regionale Entwicklungsbanken. Bora Imeri und Marc Hansmeier

Regionale Entwicklungsbanken. Bora Imeri und Marc Hansmeier Regionale Entwicklungsbanken Regionale Entwicklungsbanken Inhalt : 1. Überblick über Entwicklungsbanken 2. Afrikanische Entwicklungsbank ( AfDB ) 3. Entwicklungsbanken in der Kritik 4. Fazit 5. Quellen

Mehr

Damit Würde Wirklichkeit wird

Damit Würde Wirklichkeit wird Evangelisch-lutherisches Missionswerk in Niedersachsen Stiftung privaten Rechts Georg-Haccius-Straße 9 29320 Hermannsburg Postfach 1109 29314 Hermannsburg Damit Würde Wirklichkeit wird Grundsätze der Entwicklungsarbeit

Mehr

Abschnitt 8. Maßnahmen zur Gleichstellung von Frauen und Männern und Bestimmungen zur Frauenförderung gemäß 10 Abs 3 Z 10 FHStG idgf

Abschnitt 8. Maßnahmen zur Gleichstellung von Frauen und Männern und Bestimmungen zur Frauenförderung gemäß 10 Abs 3 Z 10 FHStG idgf Abschnitt 8. Maßnahmen zur Gleichstellung von Frauen und Männern und Bestimmungen zur Frauenförderung gemäß 10 Abs 3 Z 10 FHStG idgf Satzung FH OÖ, Version 1, 28.05.2014 Inhaltsverzeichnis Maßnahmen zur

Mehr

974.01 Verordnung über die internationale Entwicklungszusammenarbeit und humanitäre Hilfe

974.01 Verordnung über die internationale Entwicklungszusammenarbeit und humanitäre Hilfe 974.01 Verordnung über die internationale Entwicklungszusammenarbeit und humanitäre Hilfe vom 12. Dezember 1977 (Stand am 1. Januar 2013) Der Schweizerische Bundesrat, gestützt auf Artikel 15 des Bundesgesetzes

Mehr

Bayerisches Landesamt für Steuern. ESt-Kartei Datum: 18.11.2009 Karte 1.4 S 2285.1.1-1/14 St32/St33. 33a

Bayerisches Landesamt für Steuern. ESt-Kartei Datum: 18.11.2009 Karte 1.4 S 2285.1.1-1/14 St32/St33. 33a Berücksichtigung ausländischer Verhältnisse; Ländergruppeneinteilung ab 1. Januar 2010 In Abstimmung mit den obersten Finanzbehörden der Länder ist die Ländergruppeneinteilung mit Wirkung ab 1. Januar

Mehr

Fit für die Zukunft im ländlichen Raum. Erfolge und Perspektiven von LEADER in Brandenburg

Fit für die Zukunft im ländlichen Raum. Erfolge und Perspektiven von LEADER in Brandenburg Fit für die Zukunft im ländlichen Raum Erfolge und Perspektiven von LEADER in Brandenburg -- ILE und LEADER in Brandenburg Ein mutiger Ansatz flächendeckend ILE ist "ver-leadert" - GLES beziehen sich auf

Mehr

Grundlagebericht Rohstoffe. Die Rolle der Schweiz als Welthandelsplatz

Grundlagebericht Rohstoffe. Die Rolle der Schweiz als Welthandelsplatz Grundlagebericht Rohstoffe. Die Rolle der Schweiz als Welthandelsplatz Botschafter Georges Martin Stellvertretender Staatssekretär 25. Juni 2013 Rohstoffe: 3 Kategorien Agrarrohstoffe Energierohstoffe

Mehr

Zivile Konfliktverhütung und menschliche Sicherheit

Zivile Konfliktverhütung und menschliche Sicherheit Zivile Konfliktverhütung und menschliche Sicherheit Die Zusammenarbeit von Vereinte Nationen und Europäischer Union Detlev Wolter Dr. Detlev Wolter, geb. 1957, ist Referatsleiter für Europapolitik in der

Mehr

GrundstückderVillaVigonieingetragen.EinVerfahren,mitdemdieBundesregierungdieLöschungdieserHypothekbeantragthat,istvomLandgericht

GrundstückderVillaVigonieingetragen.EinVerfahren,mitdemdieBundesregierungdieLöschungdieserHypothekbeantragthat,istvomLandgericht Deutscher Bundestag Drucksache 17/709 17. Wahlperiode 11. 02. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Ulla Jelpke, Jan Korte, Christine Buchholz, weiterer Abgeordneter

Mehr

Friedenseinsätze in einer sich ändernden Weltordnung

Friedenseinsätze in einer sich ändernden Weltordnung PERSPEKTIVE Friedenseinsätze in einer sich ändernden Weltordnung Herausforderungen und Handlungsempfehlungen XENIA AVEZOV, JAÏR VAN DER LIJN und MARIUS MÜLLER-HENNIG November 2014 Entgegen der Annahme,

Mehr

Behinderte Sexualität? Sexualität von anders begabten Menschen zwischen Entwicklungspsychologie und Sozialisationserfahrungen

Behinderte Sexualität? Sexualität von anders begabten Menschen zwischen Entwicklungspsychologie und Sozialisationserfahrungen Behinderte Sexualität? Sexualität von anders begabten Menschen zwischen Entwicklungspsychologie und Sozialisationserfahrungen Jahrestagung SAGB/ASHM 28. Mai 2015, Bern Irene Müller, Dozentin HSLU-SA, Schwerpunkt

Mehr

Externe Berater im Nachfolgeprozess: Nutzen und Risiken. Alexandra Michel und Nadine Kammerlander

Externe Berater im Nachfolgeprozess: Nutzen und Risiken. Alexandra Michel und Nadine Kammerlander Externe Berater im Nachfolgeprozess: Nutzen und Risiken Alexandra Michel und Nadine Kammerlander Fragestellung Der Nachfolgeprozess gehört zu den kritischen Ereignissen in Familienunternehmen ihn erfolgreich

Mehr

ifa-edition Kultur und Außenpolitik Europäische Kulturpolitik in Krisen regionen Die Chancen der Kultur Katrin Mader

ifa-edition Kultur und Außenpolitik Europäische Kulturpolitik in Krisen regionen Die Chancen der Kultur Katrin Mader ifa-edition Kultur und Außenpolitik Europäische Kulturpolitik in Krisen regionen Katrin Mader ifa-edition Kultur und Außenpolitik Europäische Kulturpolitik in Krisenregionen Katrin Mader Impressum Die

Mehr

Eine ISO-Norm für Wissensmanagement?

Eine ISO-Norm für Wissensmanagement? Eine ISO-Norm für Wissensmanagement? 09.12.2014 von Christian Katz Die aktuelle Revision der ISO 9001 (Qualitätsmanagementsysteme) lädt ein, über die Harmonisierung aller Managementsystem-Normen nachzudenken:

Mehr

Die UN- Behindertenrechtskonvention: Inklusion als gesamtgesellschaftliche Aufgabe

Die UN- Behindertenrechtskonvention: Inklusion als gesamtgesellschaftliche Aufgabe Die UN- Behindertenrechtskonvention: Inklusion als gesamtgesellschaftliche Aufgabe 18.07.2014 in Allensbach anlässlich der Fachtagung Integration und Inklusion als kommunale Gemeinschaftsaufgaben Dr. Valentin

Mehr

Frauen wählen ein soziales Europa

Frauen wählen ein soziales Europa Frauen wählen ein soziales Europa Pressekonferenz mit Gabriele Heinisch-Hosek, Frauenministerin und SPÖ-Bundesfrauenvorsitzende und Evelyn Regner, Europaabgeordnete Mittwoch, 14. Mai 2014, 9:00 Uhr Ort:

Mehr

Kapitel B. Das Quiz zum kleinen Unterschied. Das Quiz zum kleinen Unterschied

Kapitel B. Das Quiz zum kleinen Unterschied. Das Quiz zum kleinen Unterschied Eine wichtige Voraussetzung für die Gender-Arbeit ist Fachwissen über die geschlechtsspezifischen Unterschiede. Doch wie viel weisst du über die Geschlechter und die Unterschiede zwischen ihnen? Mit diesem

Mehr

Das Konzept der EU Gemeinschaftsinitiative Leader

Das Konzept der EU Gemeinschaftsinitiative Leader Vorlesung Ökonomie der regionalen Ressourcen VO Nr. 731.119 SS 2011 Mainstreaming des Leader Ansatzes Thomas Dax c/o Bundesanstalt für Bergbauernfragen 01/ 504 88 69 0 thomas.dax@babf.bmlfuw.gv.at Das

Mehr

Modulbeschreibung für Vertiefungsmodule Master Internationale Entwicklung

Modulbeschreibung für Vertiefungsmodule Master Internationale Entwicklung Die Vertiefungsmodule Transdisziplinäre Entwicklungsforschung umfassen jeweils 15 ECTS und bestehen aus einem Seminar (7 ECTS) und weiteren Lehrveranstaltungen beliebigen Typs im Ausmaß von 8 ECTS. In

Mehr

I.O. BUSINESS. Checkliste Change Management

I.O. BUSINESS. Checkliste Change Management I.O. BUSINESS Checkliste Change Management Gemeinsam Handeln I.O. BUSINESS Checkliste Change Management Generell liegen die Ansatzpunkte für die Gestaltung von Veränderungsprozessen bei - dem einzelnen

Mehr

579/AB XXII. GP. Dieser Text ist elektronisch textinterpretiert. Abweichungen vom Original sind möglich.

579/AB XXII. GP. Dieser Text ist elektronisch textinterpretiert. Abweichungen vom Original sind möglich. 579/AB XXII. GP - Anfragebeantwortung textinterpretiert 1 von 6 579/AB XXII. GP Eingelangt am 18.08.2003 BM für Finanzen Anfragebeantwortung Auf die schriftliche parlamentarische Anfrage Nr.550/J vom 18.

Mehr

LH S LCH. des. Sektion. Schaffhausen. Lehrerinnen und Lehrer

LH S LCH. des. Sektion. Schaffhausen. Lehrerinnen und Lehrer LH S Sektion Lehrerinnen und Lehrer des Schaffhausen LCH wir sind Der LSH (Lehrerinnen und Lehrer Schaffhausen) ist ein gewerkschaftlich organisierter Berufsverband, der die Schaffhauser Lehrerschaft in

Mehr

Die Zukunft des Wachstums Wirtschaft, Werte und die Medien. 17. 19. Juni 2013 Bonn. www.dw-gmf.de

Die Zukunft des Wachstums Wirtschaft, Werte und die Medien. 17. 19. Juni 2013 Bonn. www.dw-gmf.de Die Zukunft des Wachstums Wirtschaft, Werte und die Medien 17. 19. Juni 2013 Bonn www.dw-gmf.de Das Profil Das Deutsche Welle Global Media Forum ist ein Medienkongress mit internationaler Ausrichtung.

Mehr

Interreg IVB Projekt ACCESS

Interreg IVB Projekt ACCESS Interreg IVB Projekt ACCESS Lösungsansätze zur Verbesserung des Zuganges von Grundversorgungsdienstleistungen Peter Niederer Schweizerische Arbeitsgemeinschaft für die Berggebiete Seilerstrasse 4, CH-3001

Mehr

Elternmitwirkung so gelingt sie!

Elternmitwirkung so gelingt sie! Elternmitwirkung so gelingt sie! Die Haltung Eine wertschätzende Haltung der Eltern den Lehrpersonen und umgekehrt der Lehrpersonen den Eltern gegenüber ist eine wichtige Grundlage für eine wertvolle Zusammenarbeit

Mehr

Erläuterungen zum NÖ Monitoringgesetz (NÖ MTG)

Erläuterungen zum NÖ Monitoringgesetz (NÖ MTG) Erläuterungen zum NÖ Monitoringgesetz (NÖ MTG) Allgemeiner Teil: Anlass des Gesetzesentwurfes: Die von der UN-Generalversammlung am 13. Dezember 2006 beschlossene UN- Konvention Übereinkommen über die

Mehr

GEMEINSAM SIND WIR (KNOCHEN) STARK

GEMEINSAM SIND WIR (KNOCHEN) STARK GEMEINSAM SIND WIR (KNOCHEN) STARK 1. Auflage 2008 WAS IST OSTEOPOROSE? In der Schweiz leiden rund 300000 Menschen an Osteoporose und jede zweite Frau sowie jeder fünfte Mann ab fünfzig muss heute damit

Mehr

Die bessere Hälfte? CARE Österreich fördert die Gleichstellung von Frauen und Männern.

Die bessere Hälfte? CARE Österreich fördert die Gleichstellung von Frauen und Männern. Die bessere Hälfte? CARE Österreich fördert die Gleichstellung von Frauen und Männern. Alle Menschen sind frei und gleich an Würde und Rechten geboren. Sie sind mit Vernunft und Gewissen begabt und sollen

Mehr

Gesellschaft und Bildung. International Relations: Global Governance and Social Theory Master

Gesellschaft und Bildung. International Relations: Global Governance and Social Theory Master Gesellschaft und Bildung International Relations: Global Governance and Social Theory Master Inhaltsverzeichnis Beschreibung des Faches... 3 Studienvoraussetzungen und Zulassung... 3 Empfohlene Fähigkeiten...

Mehr

Projektmanagement. Project organisation and resource management. Siegmar Alber, Luca Debiasi 16.11.2009

Projektmanagement. Project organisation and resource management. Siegmar Alber, Luca Debiasi 16.11.2009 Project organisation and resource management Siegmar Alber Luca Debiasi 16.11.2009 1 2 3 4 5 Free market Regulated market 6 Head of project management Projekt soll organisiert werden von: effektiven Managern

Mehr

ONE DAY ist ein junger Aschaffenburger Verein, der sich auf die Umsetzung von Hilfsprojekten in Afrika konzentriert. Wichtig ist uns dabei das

ONE DAY ist ein junger Aschaffenburger Verein, der sich auf die Umsetzung von Hilfsprojekten in Afrika konzentriert. Wichtig ist uns dabei das ONE DAY ist ein junger Aschaffenburger Verein, der sich auf die Umsetzung von Hilfsprojekten in Afrika konzentriert. Wichtig ist uns dabei das Prinzip Hilfe zur Selbsthilfe. Unsere Projekte richten sich

Mehr

Auslandsreisekostensätze

Auslandsreisekostensätze Auslandsreisekostensätze Die Auslandsreisekosten werden aufgrund der Reisegebührenvorschriften des Bundes festgesetzt. Sie wurden mit Verordnung BGBl. 483/1993 (idf BGBl. II Nr. 434/2001) kundgemacht und

Mehr

Jugendliche in gewaltsamen Lebenswelten Facetten, Kontexte, Handlungsoptionen

Jugendliche in gewaltsamen Lebenswelten Facetten, Kontexte, Handlungsoptionen Jugendliche in gewaltsamen Lebenswelten Facetten, Kontexte, Handlungsoptionen Sabine Kurtenbach / Rüdiger Blumör / Sebastian Huhn Jugendgewalt ist weltweit regelmäßig Thema öffentlicher Debatten. Fälle

Mehr

Monitoring und Sozialberichterstattung.

Monitoring und Sozialberichterstattung. Monitoring und Sozialberichterstattung. Der Monitor Arbeitsmarktpolitik im Vergleich Diskussionsbeitrag zum Werkstattgespräch 2: Regulierung des Umbruchs Umbruch der Regulierung 9./ 10. März 2006 in Göttingen

Mehr

Millenniums-Erklärung der Mitgliedskommunen des Deutschen Städtetages

Millenniums-Erklärung der Mitgliedskommunen des Deutschen Städtetages Millenniums-Erklärung der Mitgliedskommunen des Deutschen Städtetages Die Stadt Begrüßt die von den Vereinten Nationen im Jahre 2000 verabschiedeten Millenniums-Entwicklungsziele (Millennium Development

Mehr

Übersicht über das deutsche Besteuerungsrecht an Lizenzgebühren nach Doppelbesteuerungsabkommen (DBA)

Übersicht über das deutsche Besteuerungsrecht an Lizenzgebühren nach Doppelbesteuerungsabkommen (DBA) Fachbereich Thematik Abzugsteuerentlastung Übersicht über das deutsche Besteuerungsrecht an Lizenzgebühren nach Doppelbesteuerungsabkommen (DBA) Bitte beachten Sie: - Diese Liste erhebt keinen Anspruch

Mehr