Filmförderung und Kinderfilm in Deutschland Profile der Filmfördereinrichtungen und Förderpraxis

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Filmförderung und Kinderfilm in Deutschland Profile der Filmfördereinrichtungen und Förderpraxis"

Transkript

1 Filmförderung und Kinderfilm in Deutschland Profile der Filmfördereinrichtungen und Förderpraxis Beate Völcker unter Mitarbeit von Katrin Renz Mitarbeit Recherche: Julia Diener Mit freundlichem Dank an die Filmfördereinrichtungen für ihre Unterstützung und die Bereitstellung von Daten und Fakten. Hinweis: Alle Informationen wurden mit der größtmöglichen Umsicht zusammengestellt. Für die Richtigkeit der Angaben kann jedoch keine Haftung übernommen werden. Beate Völcker 1

2 Filmförderung und Kinderfilm in Deutschland Profile der Filmfördereinrichtungen und Förderpraxis Die staatliche Filmförderung spielt für die Filmwirtschaft in Deutschland wie auch in anderen europäischen Ländern eine zentrale Rolle. Denn unter den gegebenen Marktbedingungen ist es hier nur in den seltensten Fällen möglich, einen Film auf dem freien Markt zu (re)finanzieren. Das gilt in besonderem Maße für den Kinderfilm, dessen Markt von vornherein kleiner ist. Hier muss man sagen: Kinderfilm ist existenziell auf die staatliche Förderung angewiesen. Die Filmfördereinrichtungen in Deutschland lassen sich zunächst unterscheiden in die bundesweit bzw. überregional zuständigen und in die Einrichtungen der Länder: Überregionale Fördereinrichtungen FFA Filmförderungsanstalt (www.ffa.de) BKM Förderung durch die Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien (www.filmfoerderung-bkm.de) Kuratorium junger deutscher Film (www.kuratorium-junger-film.de) Die durch sie gewährten Förderungen sind nicht an die Bedingung geknüpft, Effekte wirtschaftlicher oder kultureller Art in einem bestimmten Bundesland zu erzielen. Kulturwirtschaftliche Filmförderungen der Länder FFF FilmFernsehFonds Bayern (www.fff-bayern.de) Filmstiftung Nordrhein-Westfalen (www.filmstiftung.de) Medienboard Berlin-Brandenburg (www.medienboard.de) Filmförderung Hamburg (www.ffhh.de) MDM Mitteldeutsche Medienförderung GmbH (www.mdm-online.de) MFG Medien- und Filmgesellschaft Baden-Württemberg mbh (www.film.mfg.de) nordmedia Fonds (www.nord-media.de) Die Ziele dieser Fördereinrichtungen richten sich auf die Entwicklung und Stärkung der Filmkultur und Filmwirtschaft in ihrer jeweiligen Region. Eine wesentliche Voraussetzung für die Förderung eines Projektes ist daher, dass sich ein kultureller und / oder wirtschaftlicher Bezug zur Region herstellen lässt. Die zentrale Bedeutung der Filmförderung als Wirtschaftsförderung und Standortpolitik zeigt sich jedoch darin, dass der Fördernehmer zumindest ab der Phase der Projektentwicklung immer auch einen wirtschaftlichen Effekt in der Region (Regionaleffekt) nachweisen muss. Kulturelle Filmförderung der Länder In den meisten Bundesländern gibt es neben den finanzstärkeren filmwirtschaftlichen Fördereinrichtungen auch die filmkulturell ausgerichteten Einrichtungen, die ebenfalls über 2

3 Fördermittel verfügen. Sie haben zwar erheblich kleinere Etats, können aber im Einzelfall auch ein wichtiger Partner sein. Filmbüro Bremen e.v. (www.filmbuero-bremen.de) Hessische Filmförderung (www.hessische-filmfoerderung.de) Kulturelle Filmförderung Mecklenburg-Vorpommern (www.film-mv.de) Kulturstiftung des Freistaates Sachsen (www.kulturstiftung.sachsen.de) Kulturelle Filmförderung Schleswig-Holstein e.v. (www.infomedia-sh.de) MSH Gesellschaft zur Förderung audiovisueller Werke in Schleswig-Holstein mbh (www.m-sh.org) Kulturelle Filmförderung Thüringen/Thüringer Kultusministerium (www.thueringen.de/tkm) Europäische Förderprogramme Der Vollständigkeit halber sollen die beiden europäischen Förderprogramme MEDIA und Eurimages erwähnt werden. MEDIA fördert in den Bereichen: Projektentwicklung, Verleih/Vertrieb, Aus- und Fortbildung, Promotion und Festivals. Eurimages bietet Förderung bei der Finanzierung und im Verleih/Vertrieb europäischer Kino-Koproduktionen. Weitere Informationen finden sich auf den jeweiligen Websites bzw. sind für MEDIA auch bei den Mediadesks in Deutschland zu erhalten. 1 Filmförderung und Kinderfilm Unter den Fördereinrichtungen nehmen die BKM (Produktionsförderung C) und das Kuratorium junger deutscher Film für den Kinderfilm eine Sonderstellung ein, da sie über separate Etats speziell für Kinderfilmvorhaben verfügen. Die beiden Einrichtungen haben Anfang 2005 ein Kooperationsabkommen geschlossen und ihre Förderungen in diesem Bereich zusammengelegt. Sie verfügen zwar über einen vergleichsweise niedrigen Etat, übernehmen dafür aber oft die Funktion einer Initialförderung, gerade auch für schwierigere oder anspruchsvollere Projekte. Und sie legen einen deutlichen Schwerpunkt auf die Beratung und Betreuung der Projekte und sind dabei, sich zu einer Art Kompetenzzentrum für den Kinderfilm zu entwickeln. Die Finanzierung eines Projektes kann natürlich ohne die finanziell potenteren Förderer, die FFA und die kulturwirtschaftlichen Länderförderer, nicht gestemmt werden. In diesen Einrichtungen werden Anträge für Kinderfilme zusammen mit den Anträgen für andere Filmprojekte in einer Vergabekommission beschieden. Insgesamt hat der Kinderfilm dort in den vergangenen Jahren zunehmend Aufmerksamkeit und auch gezielte Unterstützung erfahren. Das dokumentiert die Übersicht der geförderten Projekte, wobei beim Lesen dieser Aufstellungen natürlich die finanzielle Ausstattung der Einrichtungen einerseits wie auch das Produktionsumfeld in der jeweiligen Region andererseits in Rechnung gestellt werden müssen. Einige Förderer tragen in ihren Richtlinien auch den schwierigeren Marktbedingungen des Kinderfilms Rechnung. So kann beispielsweise bei der 1 MEDIA: Eurimages: 3

4 Medienboard Berlin-Brandenburg ein geringerer Eigenanteil des Produzenten anerkannt werden. Bei der Medienboard wie auch der MDM müssen etwa bei der Produktionsförderung für Kinderfilme, die nicht dem kommerziellen Family-Entertainment-Bereich zuzurechnen sind, noch keine Verwertungsverträge bei Antragstellung vorliegen. Das Bewusstsein für den Kinderfilm ist also hoch. Die Qualitätskriterien an die zu fördernden Projekte unterscheiden sich auch nicht von denen an Erwachsenenfilme. Vor einigen Jahren wurden manchmal noch, aufgrund einer geringeren Anzahl von Anträgen in diesem Bereich, Projekte berücksichtigt, die vielleicht nicht in wünschenswerter Tiefe ausgereift waren. Doch diese Zeiten sind vorbei. Das ist nur zu begrüßen. Denn das Ziel sind qualitätsvolle Filme, die ihr Publikum sei es nun ein zahlenmäßig großes oder auch ein kleineres bereichern. Filmförderung stellt in der Praxis ein kompliziertes Feld dar. Es gibt keine bundeseinheitlichen Richtlinien. Die Förderbedingungen der einzelnen Einrichtungen weichen teilweise erheblich voneinander ab. Grundlage für alle ist das Filmfördergesetz, ergänzt durch die entsprechende europäische Gesetzgebung. Darüber hinaus gelten die Richtlinien der einzelnen Förderer. Ihre jeweilige Kenntnis ist Voraussetzung für die erfolgreiche Antragstellung. Daneben ist der persönliche Kontakt oft mindestens ebenso wichtig. Eine Reihe der Förderer, wie z.b. die Medienboard Berlin-Brandenburg oder die MDM, machen die persönliche Beratung mit dem zuständigen Förderreferenten zur Vorbedingung für eine Antragstellung. Die folgenden allgemeinen Hinweise zur Förderung werden im Anschluss ergänzt durch Kurzprofile der einzelnen Einrichtungen. Sie bieten die wichtigsten Informationen zu den Kernbereichen Drehbuch, Projektentwicklung, Produktion und Verleih/Vertrieb im Überblick. Spezifische Bedingungen für Kinderfilmprojekte werden dabei kursiv herausgestellt. Sie können die genaue Kenntnis der Richtlinien der einzelnen Einrichtungen selbstverständlich nicht ersetzen, sondern dienen vielmehr der ersten Orientierung. Die Zielsetzungen und Richtlinien der Fördereinrichtungen werden durch ihre Vergabepraxis eingelöst. Ergänzend und zum informativen Vergleich werden deshalb die jeweils geförderten Kinderfilme der vergangenen Jahre aufgelistet. Förderbereiche Die meisten der drei überregionalen Einrichtungen sowie der sieben kulturwirtschaftlichen Länderförderer fördern in den Kernbereichen Drehbuch/Stoffentwicklung, Projektentwicklung, Produktion und Verleih/Vertrieb und unterstützen auch den Bereich Abspiel/Präsentation. Daneben gibt es in den einzelnen Einrichtungen weitere individuell verschiedene Fördermöglichkeiten. Antragstellung und Vergabe Der Antrag auf Förderung muss zu den entsprechenden Einreichterminen erfolgen, meist vier bis sechs Terminen im Jahr, die auf den Websites zu ersehen sind. Wer für welchen Bereich antragsberechtigt ist, ist den folgenden Übersichten zu entnehmen. Der Antrag muss vollständig mit dem Antragsformular und allen geforderten Unterlagen in der angegebenen Stückzahl vorliegen. Hinweise zu den notwendigen Unterlagen sind in den jeweiligen Richtlinien und Merkblättern detailliert aufgeführt. Über die Vergabe der Förderung entscheidet in der Regel ein 4

5 Gremium, dessen Mitglieder jeweils für eine befristete Zeit berufen werden. Mit dem Projekt darf vor der Entscheidung nicht begonnen werden. Art der Förderung Die Förderung wird in der Regel als bedingt rückzahlbares Darlehen gewährt. Dies bedeutet, dass die Mittel im Erfolgsfall zurückzuzahlen sind, entsprechend der im Fördervertrag festgelegten Bestimmungen. Die Verpflichtung zur Rückzahlung erlischt nach einer gewissen Frist, die ebenfalls im Fördervertrag vereinbart wird. Bei den meisten Länderförderern können aus Rückzahlungen Referenzmittel gebildet werden, die für ein neues Filmvorhaben zur Verfügung stehen. Kumulierung von Fördermitteln Die Fördermittel von verschiedenen Fördereinrichtungen können miteinander kombiniert werden, wobei es gesetzlich festgelegte Höchstgrenzen für die staatliche Förderung gibt, die etwa bei kommerziell ausgerichteten Projekte bei 50% liegt. Eigenanteil, Eigenmittel Der Antragsteller muss nachweisen, dass er in angemessenem Umfang einen Eigenanteil und, als Teil dessen, Eigenmittel in die Finanzierung des Projektes einbringt (dies gilt zumeist nicht bei Drehbuchförderung). Eigenmittel, in der Regel werden 5% gefordert, sind eigene Barmittel oder unbedingt rückzahlbare Darlehen Dritter. Auch Eigenleistungen des Produzenten werden bis zu einer gewissen Höhe als Eigenmittel anerkannt. Zum Eigenanteil gehören weiterhin Verleih- und Vertriebsgarantieren, Lizenzen und Beteiligungen, sofern sie in bar eingebracht werden, Rückstellungen Dritter bis zu einer gewissen Höhe oder teilweise Beistellungen. In diesem Punkt unterscheiden sich die Festlegungen der FFA deutlich von denen der anderen Förderern (s. Kurzprofil der FFA). Regionaleffekt Regionaleffekt spielt eine Rolle nur bei den Fördereinrichtungen der Länder. Er bedeutet, dass in der Regel mindestens ein Betrag in Höhe des Förderdarlehens und oft mehr in der Region ausgegeben werden muss. Drehbuchförderungen bilden hier zumeist eine Ausnahme, hier muss aber dargestellt werden, dass die Herstellung des Films in der Region geplant und auch durchführbar ist. Zwischen einigen Fördereinrichtungen bestehen Vereinbarungen, auf einen Regionaleffekt bei einem Projekt ganz oder teilweise zu verzichten, wenn im Gegenzug bei einem weiteren Fördervorhaben dies wieder ausgeglichen wird. Diese Maßnahme ist zumindest ein Schritt, dem Fördertourismus zu begegnen, zu dem das föderale System Produktionen oft zwingt und der den Herstellungsprozess verkomplizieren und auch verteuern kann. Die Verpflichtung, den festgelegten Regionaleffekt zu erbringen, sollte man unbedingt beachten, will man das Vertrauen der Fördereinrichtung nicht riskieren. Auch die Förderer müssen gegenüber den Aufsicht führenden Stellen der Länder nachweisen, dass sie mit den zur Verfügung gestellten Mittel entsprechende Effekte erzielen. 5

6 Filmförderungsanstalt FFA Große Präsidentenstraße Berlin Tel.: 030 / Fax.: 030 / Vorstand: Peter Dinges Die Filmförderungsanstalt (FFA) ist eine Bundesanstalt öffentlichen Rechts. Ihre Aufgaben sind in 2 des Filmfördergesetzes festgelegt. Dazu zählen: 2 Aufgaben der FFA (...) 1. Maßnahmen zur Förderung des deutschen Films sowie zur Verbesserung der Struktur der deutschen Filmwirtschaft; 2. die gesamtwirtschaftlichen Belange der Filmwirtschaft in Deutschland zur unterstützen, insbesondere durch Maßnahmen zur Marktforschung und zur Bekämpfung der Verletzung von urheberrechtlich geschützten Nutzungsrechten, durch Unterstützung von Projekten zur Filmbildung junger Menschen sowie durch die Mitwirkung an der Erstellung eines bundesweiten, öffentlich zugänglichen Filmdatenbank; 3. die internationale Orientierung des deutschen Filmschaffens und damit die Grundlagen für die Verbreitung und marktgerechte Auswertung des deutschen Films im Inland und seine wirtschaftliche und kulturelle Ausstrahlung im Ausland zu verbessern. Sie beteiligt sich an der zentralen Dienstleistungsorganisation der deutschen Filmwirtschaft für die Außenvertretung des deutschen Films und betreut die zentrale Beratungsorganisation zur Außenvertretung des deutschen Films in organisatorischer Hinsicht; 4. deutsch-ausländische Gemeinschaftsproduktionen zu unterstützen; 5. die Zusammenarbeit zwischen der Filmwirtschaft und den Fernsehveranstaltern zur Stärkung des deutschen Kinofilms zu unterstützen; 6. die Bundesregierung in zentralen Fragen des deutschen Films zu beraten, insbesondere im Hinblick auf die Unterstützung der Filmwirtschaft und die Harmonisierung der Maßnahmen auf dem Gebiet des Filmwesens innerhalb der Europäischen Union; 7. auf eine Abstimmung und Koordinierung der Filmförderung des Bundes und der Länder hinzuwirken. (...) 6

7 Finanzierung Die Finanzierung der FFA erfolgt durch eine Filmabgabe von Filmtheaterbetreibern und Videoprogrammanbietern. Die Filmabgabe ist als Selbsthilfemaßnahme der Film- und Videowirtschaft gestaltet. Über Steuermittel verfügt die FFA nicht. Die öffentlich-rechtlichen sowie die privaten Fernsehsender beteiligen sich aufgrund von Abkommen an der Finanzierung der Fördermaßnahmen. Jährlicher Förderetat: rund 80 Mio. Euro Förderbereiche Die Fördermaßnahmen der FFA umfassen die folgenden Bereiche: - Produktionsförderung - Drehbuchförderung - Filmabsatz(Verleih-)förderung - Filmabspiel (Filmtheater) Förderung - Videoförderung - Förderung filmberuflicher Fortbildung - Förderung von Forschungs-, Rationalisierungs- und Innovationsmaßnahmen - Finanzierung von Werbemaßnahmen für den deutschen Film im In- und Ausland Die folgende Übersicht über die Fördermöglichkeiten konzentriert sich auf die Bereiche Drehbuchförderung, Produktionsförderung, Filmabsatz(Verleih-)förderung: Geförderte Formate Kinofilm (programmfüllende Spielfilme und Dokumentarfilme, Kurzfilm) Kurzfilme können ausschließlich Produktionsförderung nach dem Referenzprinzip (s.u.) erhalten. Art der Förderung Die FFA unterscheidet zwischen der automatischen Förderung nach dem Referenzprinzip (Referenzförderung) und der selektiven Förderung nach dem Projektprinzip (Projektfilmförderung). Referenzfilmförderung Ein Hersteller mit Sitz in Deutschland erwirbt Anspruch auf Fördermittel, wenn er einen inländischen Film hergestellt hat, der innerhalb eines festgelegten Zeitraums eine bestimmte Referenzpunktzahl erreicht hat. Die Referenzpunktzahl wird aus der Besucherzahl und dem Erfolg bei international bedeutsamen Festivals und Preisen ermittelt. Diese Fördermittel werden als Zuschuss für die Herstellung eines neuen Films gewährt. Die Berechnung der notwendigen Referenzpunktzahl für programmfüllende Kinderfilme trägt den besonderen Auswertungsbedingungen in diesem Bereich Rechnung: 7

8 Die Mindestpunktzahl beträgt (sonst ). Besucherzahlen werden innerhalb eines längeren Zeitraumes von vier Jahren nach Erstaufführung in einem Filmtheater im Inland berücksichtigt. Auch werden Besucherzahlen von nichtgewerblichen Abspielstätten berücksichtigt, dabei können bei einer Festpreisvermietung zwei Drittel der Bruttoverleiheinnahmen als Besucherzahl geltend gemacht werden. Die Berücksichtigung des Erfolges bei Festivals und Preisen setzt Im Rahmen der Referenzfilmförderung zu berücksichtigende Festivals für Kinderfilme: voraus, dass der Kinderfilm im Inland zumindest eine Besucherzahl von erreicht hat. Ein Prädikat der Filmbewertungsstelle Wiesbaden wird ebenfalls bei der Berechung der Referenzpunktzahl berücksichtigt. Überschreitet ein Kinderfilm die Referenzpunktzahl von , erreicht insgesamt aber Chicago International Children s Film Festival Gijon International Film Festival Toronto International Film Festival for Children Sprockets ZLIN International Film Festival for Children and Youth Giffoni Film Festival Goldener Spatz Referenzpunkte nicht, wird er mit Referenzpunkten bewertet. Kurzfilme von höchstens 15 Minuten Vorführdauer und nicht programmfüllende Kinderfilme werden gefördert, wenn der Film eine Freigabe und Kennzeichnung gemäß 14 Abs. 2 Nr. 1,2 oder 3 des Jugendschutzgesetzes erhalten hat und ihm ein Prädikat der Filmbewertungsstelle Wiesbaden zuerkannt worden ist oder er innerhalb von zwei Jahren nach der Freigabe und Kennzeichnung einen im FFG näher bezeichneten Preis erworben hat. Für die Referenzfilmförderung muss bis zum 31. Januar des Jahres, das auf die Erstaufführung des Referenzfilmes folgt, ein Antrag von Seiten des Herstellers gestellt werden. Die Förderungshilfe muss spätestens zwei Jahre nach Zuerkennung vorrangig für die Herstellung neuer programmfüllender Filme verwendet werden. Referenzförderung Filmabsatz(Verleih-)förderung Verleihunternehmen mit Sitz in Deutschland oder einem EU-Land erhalten Referenzförderung für einen deutschen Kinderfilm, der innerhalb von vier Jahren nach Erstaufführung im deutschen Kino Referenzpunkte erreicht hat. Die Förderung wird als Zuschuss für den Verleih eines neuen Films gewährt. Die Referenzpunktzahl errechnet sich auch hier aus Besucherzahl, Erfolgen bei Festivals und Preisen. Hier gilt dieselbe Mindestpunktanzahl wie bei der Referenzfilmförderung. Bei der Berechung der Förderhilfe werden höchstens Besucher und maximal Referenzpunkte berücksichtigt. 8

9 Projektfilmförderung Die Projektfilmförderung wird in der Regel als bedingt rückzahlbares Darlehen gewährt. Ausnahmen sind in der folgenden Übersicht benannt. Für Kinderfilme gelten grundsätzlich die gleichen Förderbedingungen wie für andere Filmvorhaben. Spezifische Bedingungen sind kursiv gekennzeichnet. Drehbuchförderung/ Stoffentwicklung Produktionsförderung programmfüllende Filme Filmabsatz (Verleih-) förderung Antragsberechtigt Autor in Verbindung mit dem Filmhersteller. Produzenten mit Sitz oder Niederlassung in Deutschland. Verleih-/Vertriebsunternehmen mit Sitz in Deutschland. Förderhöhe / Förderanteil Bis zu ; in Ausnahmefällen bis zu Für die Fortentwicklung eines Drehbuchs bis zu Die Förderung wird als Zuschuss gewährt, der nur zurück gezahlt werden muss, wenn der Antragsteller seiner Verpflichtung nicht nachgekommen ist. Im Regelfall , im Einzelfall bis zu 1 Mio. Bis für Verleihvorkosten. Bis für: Herstellung von Kopien und Untertitelung für den Auslandsvertrieb, außergewöhnliche oder beispielhafte Werbemaßnahmen; für besonderen Aufwand beim Absatz von Kinderfilmen. Eigenanteil - Mind. 15 %. Mind. 30 %. * Eigenanteil: Der Eigenanteil kann finanziert werden durch Eigenmittel oder durch Fremdmittel, die dem Hersteller darlehensweise mit unbedingter Verpflichtung zur Rückzahlung überlassen worden sind. Eigenleistungen stehen Eigenmitteln gleich. Sie können bis höchstens 10% der anerkannten Herstellungskosten zur Finanzierung des Eigenanteils herangezogen werden. Mittel öffentlich-rechtlicher Rundfunkanstalten können angerechnet werden, soweit sie marktübliches Entgelt für die Übertragung der Senderechte darstellen. Durch diese Anrechnung darf der Eigenanteil nicht unter 10% sinken. Definition Eigenleistungen: Leistungen, die der Hersteller als kreativer Produzent, Herstellungsleitung, Regisseur, Person in einer Hauptrolle oder als Kameramann zur Herstellung des Films erbringt. Als Eigenleistung gelten auch Verwertungsrechte des Herstellers an eigenen Werken, wie Roman, Drehbuch oder Filmmusik. Geförderte Kinderfilme Jahr Titel Antragsteller Fördersumme 1999 P Der kleine Eisbär* Rothkirch Cartoon-Film ,07 P Die Abrafaxe Jagd nach Eldorado* Abrafaxe Trickfilm AG ,27 P Meister Eder und sein Pumuckel Das Infafilm GmbH ,82 Zirkusabenteuer P Till Eulenspiegel* Munich Animation Film GmbH , P Das Sams Kinowelt Filmproduktion GmbH ,82 P Die Abrafaxe Jagd nach Eldorado* Abrafaxe Trickfilm AG ,82 P Emil und die Detektive Bavaria Filmverleih- und Produktions ,26 GmbH P Hexe und Zottel Neue Impuls Film ,94 9

10 P Till Eulenspiegel* Munich Animation Film GmbH , P Bibi Blocksberg Bavaria Filmverleih- und Produktions ,82 GmbH P Das fliegende Klassenzimmer Bavaria Filmverleih- und Produktions ,00 GmbH P Die Abrafaxe Jagd nach Eldorado* Abrafaxe Trickfilm AG , P Die wilden Kerle SamFilm GmbH ,00 P Lauras Stern* Rothkirch Cartoon-Film , P Bibi Blocksberg II Bavaria Filmverleih- und Produktions ,00 GmbH P Das Sams 2 Sams in Gefahr Collina Filmproduktion GmbH ,00 P Der kleine Eisbär II* Rothkirch Cartoon-Film ,00 P Es ist ein Elch entsprungen SamFilm GmbH ,00 P Felix* ndf: Neue Deutsche Filmgesellschaft ,00 mbh P Little Big Panda* Benchmark Entertainment Picture ,00 Productions GmbH P Mein Bruder ist ein Hund Tradewind Pictures GmbH ,00 P Oh, wie schön ist Panama* Papa Löwe Filmproduktion GmbH , P Dalton vs. Lucky Luke Integral Film GmbH ,00 P Das doppelte Lottchen* Lunaris Film- und Fernsehproduktion ,00 GmbH P Die wilden Kerle II SamFilm GmbH ,00 P Paulas Geheimnis Filmautoren AG ,00 P Urmel aus dem Eis* Bavaria Pictures GmbH ,00 (Legende: SE: Stoffentwicklung/Drehbuch; PE: Projektentwicklung; P: Produktionsförderung; V: Verleih/Vertrieb; * Animation; +Kurzfilm) 10

11 Die Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien (BKM) Frau Dr. Christina Weiss Filmreferat K 35 Graurheindorfer Straße Bonn Tel.: / Fax: / / Ansprechpartnerin Kinder- und Jugendfilme: Frau Christine Goldhahn Tel.: / Anträge & Richtlinien: Bundesarchiv Koblenz Frau Monika Fülöp Potsdamer Str Koblenz Tel.: 0261 / Fax: 0261 / Die Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien (BKM) hat als einen Schwerpunkt der Kultur- und Medienpolitik die Filmförderung mit den folgenden Zielsetzungen: - Verbesserung der Produktionsbedingungen für den deutschen Film, - Stärkung seiner kreativ-künstlerischen Dimension und - Steigerung seines Absatzes im In- und Ausland und damit seines wirtschaftlichen Erfolgs. Die Filmförderung der BKM ist oft eine Initialförderung insbesondere für schwierigere Filme und erweist sich in ihrer Programmatik als kulturell orientiert. Die Förderung erfolgt über Filmpreise und Prämien sowie die Projektförderung. Gefördert werden ausschließlich Filme, die eine Auswertung im Kino erwarten lassen. Die Projektförderung umfasst folgende Förderbereiche - Produktionsförderung für programmfüllende Spiel- und Dokumentarfilme [A] 11

12 - Produktionsförderung für Kurzfilme [B] (beim Kinder- und Jugendfilm bis 30 Minuten Filmlänge) - Produktionsförderung für programmfüllende Kinder- und Jugendfilme [C] (Ab 59 Minuten Filmlänge; Filme mit einer anderen Länge können gefördert werden, wenn eine Kinoauswertung nachgewiesen ist.) - Drehbuchförderung für programmfüllende Spielfilme [D] - Drehbuchförderung für programmfüllende Kinder- und Jugendfilme [DC] - Projektentwicklung für programmfüllende Kinder- und Jugendfilme - Kopienförderung - Verleihförderung Gemeinsame Kinder- und Jugendfilmförderung der BKM und des Kuratoriums junger deutscher Film Seit 2005 wird die Kinder- und Jugendfilmförderung von der BKM und dem Kuratorium junger deutscher Film gemeinsam durchgeführt. 2 Das Kuratorium konzentriert sich auf die Drehbuchförderung und Projektentwicklung. Die BKM fördert schwerpunktmäßig die hieraus folgenden Filmproduktionen und Filme nach originären Filmstoffen. Die Anträge für alle drei Bereiche werden zentral beim Bundesarchiv Koblenz eingereicht. Ein gemeinsames, paritätisch besetztes Auswahlgremium entscheidet über die vorgelegten Drehbuch- und Filmprojekte. Förderetat: rund 1,25 Mio. Euro im Jahr. Einreichtermine: ein bis zwei Termine pro Jahr (abhängig davon, wie viele Mittel in der 1. Sitzung verausgabt werden). Art der Förderung Die Förderung wird als bedingt rückzahlbares Darlehen gewährt. Drehbuchförderung/ Stoffentwicklung Projektentwicklung Produktionsförderung Antragsberechtigt Autoren Produzenten Produzenten Förderhöhe / Förderanteil Bis zu , in besonderen Fällen bis zu Folgendes ist zu beachten: Zunächst wird eine Grundförderung von bis zu Bis zu 80% der Kosten, bis zu Anerkannte Kosten: - Recherche - Erstellung weiterer Programmfüllende Kinder- und Jugendfilme: bis zu Kinder- und Jugendkurzfilme: bis zu In begründeten Ausnahmefällen 2 Seit der neuen Filmförderungsrichtlinie vom können Produzenten Kinder- und Jugendfilmvorhaben nicht mehr bei der Produktionsförderung A einreichen. 12

13 Eigenanteil* ausgezahlt. Drehbuchfortentwicklungsförderung von weiteren maximal, wenn der Autor glaubhaft macht, dass ein Filmhersteller ernsthaft die Verfilmung des Drehbuchs beabsichtigt und bereit ist, mind in die Finanzierung des Drehbuchprojektes einzubringen. Drehbuchfassungen - Locationsuche - erstes Casting - Erstellung d. Kalkulation - Erstellung e. Auswertungsu. Vermarktungskonzepts - Kosten im Zshg. mit d. Finanzierung d. Projektes - Kosten für steuerliche od. anwaltschaftliche Beratung - Handlungskosten ist ein höherer Förderbetrag möglich. - Mind. 20% der Gesamtkosten. Mind. 15 % der Gesamtkosten. * Der Eigenanteil kann in Form von Eigenmitteln (Barmitteln), von Eigenleistungen (Rückstellungen), Beistellungen (Kamera, Schneideplatz, Equipment) und von Verleih- und (Welt-)Vertriebsgarantien sowie Fernseh- und Videobeteiligungen und -lizenzen erbracht werden. Verleihförderung BKM Förderetat insgesamt: max Euro im Jahr. Einreichtermine: vier Termine pro Jahr. Antragsberechtigt Gewerbliche Filmverleiher Förderhöhe Bis zu Eigenanteil Art der Förderung Besonderheiten Mind. 30% der Kosten. Zuschuss Der Film darf mit max. 25 Kopien in den Kinos gestartet werden. Bei einer nachträglichen Erhöhung der Kopienzahl können die Förderungshilfen zurückgenommen werden, wenn insgesamt mehr als 35 Kopien eingesetzt worden sind. Förderung durch Preise Deutscher Filmpreis 2000 wurde beim Deutschen Filmpreis eine Kategorie für programmfüllende Kinder- und Jugendfilme eingerichtet. Der Preis beinhaltet: - Urkunden: verbunden mit einer Prämie bis zu jeweils Euro für die Nominierung hervorragender Kinder- und Jugendfilme; es können bis zu zwei Filme nominiert werden. - Filmpreis in Gold: verbunden mit einer Prämie bis zu Euro für den besten der für den Deutschen Filmpreis nominierten Kinder- und Jugendfilme. Die mit der Nominierung verbundene Prämie wird für den Filmpreis in Gold angerechnet. Deutscher Kurzfilmpreis in den Kategorien Spielfilm, Animationsfilm und Dokumentarfilm. 13

14 Die Vorschläge für Auszeichnungen mit dem Deutschen Kurzfilmpreis können von den Verbänden und Einrichtungen des deutschen Films und den Mitgliedern der Jurys Deutscher Kurzfilmpreis bei der BKM eingereicht werden. Deutscher Drehbuchpreis Der Preis kann nur für Drehbücher vergeben werden, mit deren Dreh oder Verfilmung zum Zeitpunkt der Sitzung des Auswahlausschusses noch nicht begonnen wurde, sowie nur an Autoren, die bei der Verfilmung des Drehbuches nicht Regie führen. Die Vorschläge können von allen Film fördernden Institutionen sowie dem Verband der Drehbuchautoren eingereicht werden. Geförderte Kinderfilme Jahr Titel Antragsteller Fördersumme 1999 SE Die Aquas* Norbert Kerkhey und Claudia Fink SE Archies Run Christine Markgraf SE Toni Goldwäscher Rudolf Herfurtner SE Come together Marco Müller SE Papierpiraten* Christina Schindler P Die grüne Wolke Denkmal Filmgesellschaft mbh P Der kleine Eisbär* Rothkirch Cartoon-Film SE Knopfauge, der Heuler Michael Holzinger SE Kunene Der Fluss der Geister Bernhard Pfletschinger SE Wakan Tanka Petra Katharina Wagner und Monika Zessnik P Malunde Traumwerk Filmproduktion GmbH P Emil und die Detektive Bavaria Filmverleih- und Produktions GmbH 2001 SE Es ist ein Elch entsprungen Andreas Steinhöfel SE Lapislazuli Volker Krappen SE 3 und der Schatz des Priamos Arend Agthe SE Der Wetteridiot Irakli Kvirikadze P Busters Erbe SAXONIA MEDIA Filmproduktion GmbH P Bezaubernd verzauberte Emma Studio Hamburg GmbH SE Der Golem und die zweifache Welt Dominik und Benjamin Reding P Blindgänger Kinderfilm GmbH P Die falschen Zwillinge B & T Film Produktion Brändli Teichmann GbR P Der zehnte Sommer des Kalli Spielplatz Ziegler Film Köln GmbH P Lauras Stern* Rothkirch Cartoon-Film SE Max und Kalle und der Ichvertauscher Michael Mädel und Nikolaus Buchholz SE Castillo und das Ding des Bösen Klaus Döring SE Micha Anja Flade SE Mein Vater der Bademeister Gabriele Auensen-Borgelt P Toni Goldwäscher Kevin Lee Film GmbH P Mein Bruder ist ein Hund Tradewind Pictures GmbH P Es ist ein Elch entsprungen SamFilm GmbH P Der Dolch des Batu Khan Mediopolis Film- und Fernsehproduktions GmbH NL Leipzig 2004 SE Blumen für Angie Dieter Bongartz SE Drachentränen Norbert Kerkhey SE Der kleine Schachkönig* Andreas Dir SE Nellys Abenteuer im wilden Osten Uta Kolano und Jens Becker SE Wut im Bauch Werner C. Barg

15 P Kalif Storch G.G.Film Gabriel Genschow GmbH P Lapislazuli DOR Film West GmbH P Paulas Geheimnis element-e GmbH V Flussfahrt mit Huhn MFA + Filmdistribution (Legende: SE: Stoffentwicklung/Drehbuch; PE: Projektentwicklung; P: Produktionsförderung; V: Verleih/Vertrieb; * Animation; +Kurzfilm) 15

16 Kuratorium junger deutscher Film Schloß Biebrich Rheingaustr Wiesbaden Tel.: 0611 / Fax: 0611 / Geschäftsführerin: Monika Reichel Das Kuratorium junger deutscher Film wurde 1965 von der Bundesregierung als Verein ins Leben gerufen und 1982 in eine Stiftung öffentlichen Rechts umgewandelt. In seiner Geschichte hat sich das Kuratorium insbesondere als eine der wichtigsten Förderungen für den Regienachwuchs erwiesen. Die Fördertätigkeit des Kuratoriums gliedert sich nach seiner Restrukturierung Ende der 90er Jahre in Talentförderung und Kinder- und Jugendfilmförderung. Die Talentförderung umfasst den ersten und zweiten Kinofilm des jeweiligen Regisseurs bzw. das erste oder zweite Drehbuch für einen Kinofilm des jeweiligen Autors. Die Kinder- und Jugendfilmförderung legt ihren Fokus auf Spiel-, Dokumentar- und Animationsfilme, die sich konkret an Kinder und Jugendliche richten. Eine Begrenzung auf den ersten oder zweiten Film bzw. das erste oder zweite Buch gibt es hier nicht. Grundsätzlich fördert das Kuratorium junger deutscher Film ausschließlich Filme, die eine Auswertung im Kino sowie einen Film von besonderer künstlerischer Qualität erwarten lassen. Das Kuratorium verfügt über einen vergleichsweise niedrigen Etat. Ein Schwerpunkt liegt dafür auf der Beratung und Betreuung der Projekte. Die Förderbereiche umfassen sowohl in der Talent- als auch der Kinder- und Jugendfilmförderung: - Projektbetreuung - Drehbuchförderung - Projektentwicklungsförderung - Produktionsförderung - Verleih- und Vertriebsförderung - Sonstige Fördermaßnahmen Der Förderschwerpunkt liegt allerdings in der Drehbuchförderung / Stoffentwicklung und Projektentwicklungsförderung. 16

17 Die Projektbetreuung umfasst die dramaturgische sowie organisatorische Beratung, Vermittlung von Koproduzenten und Gesprächspartnern sowie die Beratung in Fragen der Filmförderung. Die Drehbuch-, Projektentwicklungs- und Produktionsförderung im Bereich Kinder- und Jugendfilm werden seit 2005 gemeinsam mit der BKM durchgeführt. Die Übersicht dieser Fördermöglichkeiten und -bedingungen wird deshalb in der Darstellung der BKM gegeben. Die Verleih- und Vertriebsförderung wird ausschließlich für kuratoriumsgeförderte Filme vergeben, zum Beispiel für die Untertitelung, Marketingaktivitäten oder die Teilnahme an Festivals. Der Antrag wird direkt an das Kuratorium gestellt: Antragsberechtigt Verleihunternehmen bzw. Weltvertrieb. Für die Teilnahme an Festivals und Märkten auch Produzenten. Förderhöhe Bis zu 50 % der Kosten, höchsten jedoch ,00. Art der Förderung Bedingt rückzahlbares, zinsloses Darlehen. Unter Sonstigen Fördermaßnahmen sind Projekte zu verstehen, die der Verbesserung der Situation des Talentfilms und/oder des Kinderfilms dienen. Das Kuratorium ist eng mit den anderen Förderinstitutionen Deutschlands vernetzt und verbessert damit die Chancen, im Kuratorium geförderte Projekte gemeinsam mit den finanzstärkeren Länderund Bundesförderern zu realisieren. Geförderte Kinderfilme Jahr Titel Antragsteller Fördersumme 1999 B Die fliegende Groma Thomas Draeger - B Papierpiraten* Christina Schindler - B Gelbe Tage Ravin Asaf - SE Gelbe Tage Ravin Asaf SE Die fliegende Groma Thomas Draeger PE Die Tochter der Berge FILMFABRIK Spiel- und Dokumentationsfilm GmbH P+ Max und Ko Operation Buttercreme* Thomas Schneider P Anna Wunder Ulla Wagner V Zwei in einem Boot Basis-Film Verleih GmbH B M.A.X. Die geheimnisvolle Reise... St. Grau und E. Schweppe - B+ Aquamarin* Leonore Poth - B Zwei Fische und ein Fahrrad Sylke Rene Meyer - B Der Mond hinter den Scheunen* Reich & Glücklich Film GmbH & Co.KG - B Tim und die Tanten Kevin Lee Film - SE Zwei Fische und ein Fahrrad Sylke Rene Meyer PE Der zehnte Sommer des Kalli Spielplatz Ziegler Film PE Der Mond hinter den Scheunen* Reich & Glücklich Film GmbH & Co.KG PE Tim und die Tanten Kevin Lee Film B Leander, der Dieb Martina Weirich - B Milo und die Jagd nach dem grünhaarigen Rudolf Herfurtner - Mädchen B Bezaubernd bezaubernde Emma Oliver Dommenget - SE Jalu und die Magierin Michael Wäser SE Hyazinth der Heidehase Heike Sperling

18 SE Milo und die Jagd nach dem grünhaarigen Rudolf Herfurtner Mädchen SE Leander, der Dieb Martina Weirich SE Hinter dem Mond Martin Rauhaus P Gelbe Tage Ravin Asaf P Hilfe, ich bin ein Junge Oliver Dommenget P+ Krickel und Krackel* Tilmann Kohlhaase P+ Tiger und Iger* Leonore Poth 2002 B Laterne, Laterne Susanne Budenberg - SE Küsse regnen nicht vom Himmel Usch Luhn SE Vorsicht Pazzodil!* David Steel PE Mein Bruder ist ein Hund Tradewind Pictures GmbH 400 P+ Sein erster Fisch Ute Wegmann P+ Laterne, Laterne Susanne Buddenberg P Der zehnte Sommer des Kalli Spielplatz Ziegler Film SE Saffras Flucht Katja Bachellier SE Luzis große Sternenreise* Claudia Kühn und Jürgen Michel PE Es ist ein Elch entsprungen Madbox Filmtrick GmbH PE Lapislazuli DOR Film West GmbH PE Mars Quest B & T Filmproduktion Brändli Teichmann GbR P+ Hasenhumbug und andere Streiche* Meike Fehre P+ GRÜN* Kyne Uhlig und Nikolaus Hillebrand P+ Krickels Abenteuer 2, Tiere in Not* Michael Zamjatnins P+ Die kleine Monsterin kann nicht schlafen* Alexandra Schatz und Ted Sieger P+ Promenade* Vera Lalyko V Anna Wunder Basis-Film Verleih GmbH SE Moks und die Zauberspinne Annette Friedmann und Dr. Karl-D Möller-Naß PE Kalif Storch G.G.-Film Gabriel Genschow GmbH PE Oma und ich Susanne Orosz & Achim Bröger P+ Wutz und Wiebke Balance Film GmbH P+ Die Sandpomeranzen* Alla Churikova P Paulas Geheimnis FILMAUTOREN AG V Flussfahrt mit Huhn MFA + Filmdistribution (Legende: B: Beratung; SE: Stoffentwicklung/Drehbuch; PE: Projektentwicklung; P: Produktionsförderung; V: Verleih/Vertrieb; * Animation; +Kurzfilm) 18

19 FFF FilmFernsehFonds Bayern Sonnenstraße München Tel.: 089 / Fax: 089 / Geschäftsführer: Dr. Klaus Schaefer Förderetat 2004: rund 29,1 Mio. Euro Mittelaufkommen: Freistaat Bayern, Bayerischer Rundfunk, ProSiebenSat1, ZDF, RTL, Tele München, Bayerische Landeszentrale für neue Medien Fördervolumen 2004 in ausgewählten Bereichen (in Mio.) 3 Kinofilm-Förderung 13,65 Kurzfilm-Förderung - Fernsehfilm-Förderung 8,25 Dokumentarfilm-Förderung - Drehbuchförderung (Kinofilm) 0,36 Projektentwicklungsförderung 0,51 Absatzförderung/Verleih/Vertrieb 3,54 Geförderte Formate Kinofilme (Spielfilm, Dokumentarfilm) Eine Förderung ist in allen aufgeführten Förderbereichen möglich. Fernsehfilm (Spielfilm, Dokumentarfilm, Serie) Eine Förderung ist in den Bereichen Projektentwicklung und Produktionsförderung möglich. Für Kinderfilme gelten grundsätzlich die gleichen Förderbedingungen wie für andere Filmvorhaben. Spezifische Bedingungen sind kursiv gekennzeichnet. Drehbuchförderung/ Stoffentwicklung Projektentwicklung Produktionsförderung Verleih/Vertrieb Antragsberechtigt Autoren (Absichtserklärung eines in Bayern ansässigen Produzenten muss vorliegen.) Produzenten mit Sitz oder Niederlassung in Deutschland. Produzenten mit Sitz oder Niederlassung in Deutschland. Verleih- und Vertriebsgesellschaften 3 Quelle: FFA info, Nr. 1/05, S. 9 19

20 Förderung / Förderanteil Autorenhonorar bis , bei mehreren Autoren bis Auf Empfehlung des Vergabeausschusses ist eine höhere Förderung möglich, falls der Autor mindestens zwei verfilmte Projekte vorweisen kann oder für einen erhöhten Rechercheaufwand oder für dramaturgische Beratung. Bis höchstens Bis 70% der Entwicklungskosten. Bis zu 30% der Herstellungskosten, bei Kinofilmen höchstens bis 1,6 Mio, bei Fernsehfilmen bis (Kostenbeteiligung des Senders muss 60% betragen). Bis höchstens Bis 50% der Verleih- /Vertriebsvorkosten. Bei Projekten von besonderer kultureller Bedeutung ist eine Überschreitung der 50%-Grenze für die kumulierte Förderung möglich. Eigenanteil/ Eigenmittel Entfällt Eigenmittel in angemessenem Umfang. Eigenanteil in angemessenem Umfang. Eigenmittel mindestens 5% der Herstellungskosten. 50% Regionaleffekt Antragsteller ist verpflichtet, das Drehbuch dem im Antrag genannten oder einem anderen in Bayern ansässigen Produzenten anzubieten. Film sollte nach Möglichkeit in Bayern hergestellt werden. Möglichst 100%, mindestens jedoch der vom Produzenten genannte Betrag Mindestens 150%. Mindestens 100%. Geförderte Kinderfilme Jahr Titel Antragsteller Fördersumme 1999 PE Das Gespenst von Canterville Schesch Film DM PE Moby Dick II Der Bombenwal* TRIXTER Productions GmbH & Co KG DM PE Tim und die Tanten Kevin Lee Film DM P Der Bär ist los Perathon Film- und Fernseh GmbH DM P Meister Eder und sein Pumuckl Das Infa Film Manfred Korytowski DM Zirkusabenteuer P Till Eulenspiegel* Munich Animation Film GmbH, Stupid DM Studio cvba, Brüssel V Barbar König der Elefanten* Advanced Film-Verleih GmbH & Co DM Kinoverleih KG V Hot Dogs Wau wir sind reich* PolyGram DM V Pippi Langstrumpf in der Südsee* MFA + Filmdistribution DM V Pünktchen und Anton Buena Vista International DM PE Winzig, der Elefant* Kevin Lee Film DM P Emil und die Detektive Bavaria Film GmbH DM ( ) davon DM ( ) Erfolgsdarlehen P Das Sams Kinowelt GmbH DM ( ) P TV Das Geheimnis von Black Rose Castle Macropus Film für MDR DM ( ) V Der Bär ist los Senator Film Verleih GmbH DM ( ) 2001 SE Blöde Mütze Philipp Budweg, Johannes Schmid DM P Bibi Blocksberg Bavaria Film GmbH DM P Das fliegende Klassenzimmer Bavaria Film GmbH DM V Pettersson und Findus* MFA + Filmdistribution DM V Emil und die Detektive Constantin Film AG DM V Die grüne Wolke Constantin Film AG DM V Hilfe! Ich bin ein Fisch* Kinowelt GmbH DM

RICHTLINIEN FÜR FILMFÖRDERUNG

RICHTLINIEN FÜR FILMFÖRDERUNG RICHTLINIEN FÜR FILMFÖRDERUNG Inhalt 1. Allgemeine Grundsätze Seite 2 1.1. Förderungsziele 1.2. Förderungsgegenstand 1.3. Kumulierung 2. Förderung der Stoff-und Projektentwicklung Seite 2 2.1. Drehbuchförderung

Mehr

Kurzinformation Wirtschaft

Kurzinformation Wirtschaft Ziel des Programms Ziel des Programms Wer wird gefördert? Das Medienboard Berlin-Brandenburg vergibt Darlehen und Zuschüsse für Film- und Medienprojekte in der Region Berlin-Brandenburg. Die ILB ist mit

Mehr

Drebuchförderung in Deutschland 2014

Drebuchförderung in Deutschland 2014 Förderinstitution Förderbereich Antragsteller Art der Förderung Bedingungen Drehbuchförderung Autoren Nicht rückzahlbarer programmfüllende Zuschuss Kinderfilme BKM/Stiftung Kuratorium junger deutscher

Mehr

.XUDWRULXPMXQJHUGHXWVFKHU)LOP

.XUDWRULXPMXQJHUGHXWVFKHU)LOP .XUDWRULXPMXQJHUGHXWVFKHU)LOP ÖFFENTLICHE STIFTUNG Kuratorium junger deutscher Film Postfach 120428 65082 Wiesbaden 3UHVVHPLWWHLOXQJ 65203 Wiesbaden, den 25.11.2005 Schloß Biebrich Rheingaustraße 140 Telefon:

Mehr

.:: Förderrichtlinien ::.

.:: Förderrichtlinien ::. .:: Förderrichtlinien ::. :: 1. Trägerschaft World Cinema Fund ::::::::::::::::::::::::::::::::::::::: Der World Cinema Fund (nachfolgend WCF ) ist eine Initiative der Kulturstiftung des Bundes und der

Mehr

Förderungsrichtlinien der

Förderungsrichtlinien der Förderungsrichtlinien der Film und Medienstiftung NRW GmbH Diese Richtlinien gelten ab 27. Mai 2010. Film und Medien Stiftung NRW GmbH Kaistraße 14 40221 Düsseldorf Telefon 0211 93 05 00 Telefax 0211 93

Mehr

Förderrichtlinie 1/12

Förderrichtlinie 1/12 Förderrichtlinie 1/12 Inhalt 1. Ziele und Gegenstand der Förderung 2. Förderkategorien 2.1 Entwicklungsförderung 2.2 Produktionsförderung für Kinofilme 2.3 Verleih- und Vertriebsförderung von Kinofilmen

Mehr

Antrag auf Gewährung eines zinslosen Förderungsdarlehens bzw. Zuwendung aus Mitteln

Antrag auf Gewährung eines zinslosen Förderungsdarlehens bzw. Zuwendung aus Mitteln Antrag auf Gewährung eines zinslosen Förderungsdarlehens bzw. Zuwendung aus Mitteln der Stiftung Kuratorium junger deutscher Film sowie der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien für den

Mehr

Spielfilme für Kinder und Jugendliche auf Video

Spielfilme für Kinder und Jugendliche auf Video Spielfilme für Kinder und Jugendliche auf Video Maar, Paul: Das Sams. Videokassette.- München: Kinowelt Home Entertainment GmbH, (o.j.). Signatur: DW- Spr. CV/ 15 Der Zauberer von Oz. Videokassette.-...Turner

Mehr

EUROPÄISCHE KOMMISSION

EUROPÄISCHE KOMMISSION EUROPÄISCHE KOMMISSION Brüssel, den 19-03-2003 C (2003)791fin Betreff: Beihilfe N 44/2003 (ex-cp 172/01) DEUTSCHLAND Förderung der Filmkulturwirtschaft im Bundesland Nordrhein- Westfalen: "Filmstiftung

Mehr

Reglement für die Bewilligung von Beiträgen vom 10. Mai 2010

Reglement für die Bewilligung von Beiträgen vom 10. Mai 2010 Teleproduktions-Fonds GmbH Zinggstrasse 16 CH-3007 Bern Tel. 031 370 10 60 Fax 031 370 10 61 www.tpf-fpt.ch info@tpf-fpt.ch Reglement für die Bewilligung von Beiträgen vom 10. Mai 2010 Revidiert gemäss

Mehr

Entwurf eines Fünften Gesetzes zur Änderung des Filmförderungsgesetzes

Entwurf eines Fünften Gesetzes zur Änderung des Filmförderungsgesetzes Bundesrat Drucksache 551/08 08.08.08 Gesetzentwurf der Bundesregierung K - Wi Entwurf eines Fünften Gesetzes zur Änderung des Filmförderungsgesetzes A. Problem und Ziel Die Verpflichtung zur Zahlung der

Mehr

1 Allgemeine Grundsätze

1 Allgemeine Grundsätze Film- und Medienförderung der nordmedia Fonds GmbH (nordmedia Fonds) vom 07.11.2001 geändert durch die Beschlüsse vom 20.11.2001 und 24.11.2004 1 Allgemeine Grundsätze 1.1 Ziele der Förderung Ziele der

Mehr

EINREICHFORMULAR 2016 des FESTIVAL DES DEUTSCHEN FILMS 15. Juni bis 3. Juli 2016 - Ludwigshafen am Rhein / Metropolregion Rhein-Neckar

EINREICHFORMULAR 2016 des FESTIVAL DES DEUTSCHEN FILMS 15. Juni bis 3. Juli 2016 - Ludwigshafen am Rhein / Metropolregion Rhein-Neckar EINREICHFORMULAR 2016 des FESTIVAL DES DEUTSCHEN FILMS 15. Juni bis 3. Juli 2016 - Ludwigshafen am Rhein / Metropolregion Rhein-Neckar Einreichfrist: 11. März 2016 Bitte dieses Formular ausgefüllt einsenden

Mehr

P R O D U K T I O N S F Ö R D E R U N G N A C H W U C H S F I L M

P R O D U K T I O N S F Ö R D E R U N G N A C H W U C H S F I L M M E R K B L A T T P R O D U K T I O N S F Ö R D E R U N G N A C H W U C H S F I L M Antragstellung Der FFF Bayern hat seit Januar 2015 das digitale Einreichverfahren über ein Online Portal eingeführt.

Mehr

Drebuchförderung in Deutschland - Stand 05/2013

Drebuchförderung in Deutschland - Stand 05/2013 Förderinstitution Höhe der Fördersumme Antragsteller Art der Förderung Bedingungen Ansprechpartner BKM Max. 30.000 (in besonderen Fällen bis 50.000 ); Grundförderung (für Drehbuchentwurf) bis zu 15.000

Mehr

1. KAPITEL Filmförderungsanstalt. 1. KAPITEL Filmförderungsanstalt. 1. Abschnitt Errichtung, Aufgaben. 1. Abschnitt Errichtung, Aufgaben

1. KAPITEL Filmförderungsanstalt. 1. KAPITEL Filmförderungsanstalt. 1. Abschnitt Errichtung, Aufgaben. 1. Abschnitt Errichtung, Aufgaben Synopse zum Entwurf für ein Fünftes Gesetz zur Änderung des Filmförderungsgesetzes Alt (2004) Neu (2009) 1. KAPITEL Filmförderungsanstalt 1. Abschnitt Errichtung, Aufgaben 1 Filmförderungsanstalt 1. KAPITEL

Mehr

Creative Europe. Esther Krausz Creative Europe MEDIA Desk Österreich. Graz, 23.9.2014 2014-2020

Creative Europe. Esther Krausz Creative Europe MEDIA Desk Österreich. Graz, 23.9.2014 2014-2020 Creative Europe 2014-2020 Esther Krausz Creative Europe MEDIA Desk Österreich Graz, 23.9.2014 CREATIVE EUROPE Förderprogramm der EU für die creative industries Europas. Laufzeit: 2014-2020 Budget: 1,46

Mehr

FÖRDERUNGSRICHTLINIEN CINE ART

FÖRDERUNGSRICHTLINIEN CINE ART FÖRDERUNGSRICHTLINIEN CINE ART Oktober 2011 Inhaltsverzeichnis 1. VORWORT... 3 1.1. Steiermärkisches Kultur- und Kunstförderungsgesetz 2005... 3 1.2. Zielsetzungen von CINE ART... 3 1.3. Aufgabenbereich

Mehr

Entwurf eines Gesetzes über Maßnahmen zur Förderung des deutschen Films (Filmförderungsgesetz - FFG)

Entwurf eines Gesetzes über Maßnahmen zur Förderung des deutschen Films (Filmförderungsgesetz - FFG) Bundesrat Drucksache 160/16 (Beschluss) 13.05.16 Stellungnahme des Bundesrates Entwurf eines Gesetzes über Maßnahmen zur Förderung des deutschen Films (Filmförderungsgesetz - FFG) Der Bundesrat hat in

Mehr

- nicht amtliche konsolidierte Fassung 1 - I n h a l t s ü b e r s i c h t

- nicht amtliche konsolidierte Fassung 1 - I n h a l t s ü b e r s i c h t 1 Gesetz über Maßnahmen zur Förderung des deutschen Films (Filmförderungsgesetz FFG) in der Fassung der Bekanntmachung vom 24. August 2004 (BGBl. I S. 2277) zuletzt geändert durch das Sechste Gesetz zur

Mehr

DOMINIK GRAF. Es werde Stadt! Regie TV-Dokumentarfilm Megaherz GmbH film und fernsehen / WDR / SWR / NDR / BR

DOMINIK GRAF. Es werde Stadt! Regie TV-Dokumentarfilm Megaherz GmbH film und fernsehen / WDR / SWR / NDR / BR 2014 Was heißt hier Ende? Regie TV-Dokumentarfilm Preview Production / WDR / BR / RBB Polizeiruf 110: Smoke on the water BukertBareiss Produktion der TV60 Film / BR Es werde Stadt! Regie TV-Dokumentarfilm

Mehr

Der Zweitverwertungsmarkt für Kino und Fernsehen. Panel der Medientage München 2006 Prof. Dr. Johannes Kreile

Der Zweitverwertungsmarkt für Kino und Fernsehen. Panel der Medientage München 2006 Prof. Dr. Johannes Kreile Präsentationsbeginn Panel der Medientage München 2006 Prof. Dr. Johannes Kreile 3 I. Einführung 1. Der Auslandsvertrieb als Zweitverwertungsmarkt Auslandserlöse bei Kinofilmen durchschnittlich Euro 31.572

Mehr

Fördertag Berlin Brandenburg 2013

Fördertag Berlin Brandenburg 2013 Platz für Foto Fördertag Berlin Brandenburg 2013 Karin Rehmer, Berlin, 06. Juni 2013 Medienfinanzierungen im Überblick Zusagevolumen Mio. EUR Stück Medienförderung des Medienboards (Regionalförderung)

Mehr

Fernsehförderung in Österreich. Lola Basara-Hengl

Fernsehförderung in Österreich. Lola Basara-Hengl Fernsehförderung in Österreich Lola Basara-Hengl ORF Film- Fernsehabkommen Förderung von Kinofilmen Fernsehfonds Austria Förderung von - Fernsehfilmen - Fernsehdokus - Fernsehserien Fördersysteme Vereinbarung

Mehr

Creative Europe 2014 2020

Creative Europe 2014 2020 2014 2020 Creative Europe Das EU-Programm für den Kultursektor und die Kreativ- und Filmbranche Creative Europe 2014 2020 Sub-Programm Media Nach mehr als 20 Jahren MEDIA Programm der EU zur Unterstützung

Mehr

Bayerns Filmförderung konkurrenzfähig machen

Bayerns Filmförderung konkurrenzfähig machen Pressemitteilung, 01.08.2006 Bayerns Filmförderung konkurrenzfähig machen SPD-Fraktion fordert Aufstockung der Zuschüsse für Filmproduktionen aus Bayern mindestens auf den Stand vor dem Haushaltskahlschlag

Mehr

Teilnahmebedingungen zur Verleihung des APPLAUS Auszeichnung der Programmplanung unabhängiger

Teilnahmebedingungen zur Verleihung des APPLAUS Auszeichnung der Programmplanung unabhängiger Stand: 18. April 2016 Teilnahmebedingungen zur Verleihung des APPLAUS Auszeichnung der Programmplanung unabhängiger Spielstätten 2016 Die Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien (nachfolgend

Mehr

Förderrichtlinien des Filmfonds Wien

Förderrichtlinien des Filmfonds Wien Filmfonds Wien Mariahilfer Straße 76 1070 Wien T +43 1 526 5088 office@filmfonds-wien.at Förderrichtlinien des Filmfonds Wien H. Kinoförderung Gemäß Beschluss des Kuratoriums vom 24. April 2014 2 Filmfonds

Mehr

30. Januar 2015. Mitteldeutsche Medienförderung vergibt über 3,4 Mio. Euro Projektförderung

30. Januar 2015. Mitteldeutsche Medienförderung vergibt über 3,4 Mio. Euro Projektförderung 30. Januar 2015 Mitteldeutsche Medienförderung vergibt über 3,4 Mio. Euro Projektförderung Der Vergabeausschuss der Mitteldeutschen Medienförderung GmbH (MDM) hat in seiner ersten Sitzung 2015 am 28. Januar

Mehr

Pressemitteilung. Kinderfilm

Pressemitteilung. Kinderfilm Kuratorium junger deutscher Film Postfach 120428 65082 Wiesbaden Pressemitteilung 65203 Wiesbaden, den 13. Mai 2013 Schloss Biebrich Rheingaustraße 140 Telefon: 0611-60 23 12 Telefax: 0611-69 24 09 e-mail:

Mehr

Berlin, den 7. Februar 2014

Berlin, den 7. Februar 2014 Berlin, den 7. Februar 2014 Stellungnahme der deutschen Institutionen der Filmförderung zu der öffentlichen Konsultation zu dem Entwurf einer Verordnung der Kommission zur Feststellung der Vereinbarkeit

Mehr

Die Wettbewerbsbedingungen für den 52. Grimme-Preis 2016

Die Wettbewerbsbedingungen für den 52. Grimme-Preis 2016 Wettbewerb Fiktion Die Kategorie Fiktion zeichnet ästhetisch bzw. formal außergewöhnliche Produktionen aus, die Beleg für hohe Standards und die Weiterentwicklung der audiovisuellen Kultur in diesem Bereich

Mehr

FRANZ RATTE RÄUMT AUF

FRANZ RATTE RÄUMT AUF MARIO GIORDANO KURZVITA Geboren am 30.5.63 in München. Studierte Psychologie in Düsseldorf. Lebt seit 2005 als Autor in Köln. Schreibt Drehbücher, Romane, Kinderund Jugendbücher. Bücher (Auswahl): "DIE

Mehr

Kleine Anfrage der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen vom 6. März 2014

Kleine Anfrage der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen vom 6. März 2014 BREMISCHE BÜRGERSCHAFT Landtag 18. Wahlperiode Drucksache 18 / 1368 Kleine Anfrage der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen vom 6. März 2014 Medienförderung in, aus und für Bremen Die nordmedia Film- und Mediengesellschaft

Mehr

VERBAND DER FILMVERLEIHER E.V.

VERBAND DER FILMVERLEIHER E.V. VERBAND DER FILMVERLEIHER E.V. Standpunkte zur Filmförderung in Deutschland Der Bundesbeauftragte für Angelegenheiten der Kultur und der Medien (BKM) prüft derzeit die Notwendigkeit einer Novellierung

Mehr

wissenssammlung. Der Kurzfilm - kurze Betrachtung einer oft unverstandenen filmischen Schöpfung von Daniel Poznanski

wissenssammlung. Der Kurzfilm - kurze Betrachtung einer oft unverstandenen filmischen Schöpfung von Daniel Poznanski Der Kurzfilm - kurze Betrachtung einer oft unverstandenen filmischen Schöpfung von Daniel Poznanski Der Kurzfilm - kurze Betrachtung einer oft unverstandenen filmischen Schöpfung von Daniel Poznanski Kurzfilme

Mehr

Teilmarktspezi-ische Fördermöglichkeiten für die Kultur- und Kreativwirtschaft. Josephine Hage I Leipzig 22. Januar 2015, Marienberg

Teilmarktspezi-ische Fördermöglichkeiten für die Kultur- und Kreativwirtschaft. Josephine Hage I Leipzig 22. Januar 2015, Marienberg Teilmarktspezi-ische Fördermöglichkeiten für die Kultur- und Kreativwirtschaft Josephine Hage I Leipzig 22. Januar 2015, Marienberg Übersicht Teilmärkte Förderarten Förderung EU Förderung durch den Bund

Mehr

Antrag. Deutscher Bundestag Drucksache 17/12381

Antrag. Deutscher Bundestag Drucksache 17/12381 Deutscher Bundestag Drucksache 17/12381 17. Wahlperiode 19. 02. 2013 Antrag der Abgeordneten Wolfgang Börnsen (Bönstrup), Marco Wanderwitz, Johannes Selle, Dorothee Bär, Dr. Reinhard Brandl, Gitta Connemann,

Mehr

Bericht gemäß 5a, Abs. 2 WDR-Gesetz: Auftrags- und Koproduktionen mit unabhängigen und abhängigen Produzenten 2014

Bericht gemäß 5a, Abs. 2 WDR-Gesetz: Auftrags- und Koproduktionen mit unabhängigen und abhängigen Produzenten 2014 1/3 Bericht gemäß 5a, Abs. 2 WDR-Gesetz: Auftrags- und Koproduktionen mit unabhängigen und abhängigen Produzenten 2014 Der Bericht gibt einen Überblick über die Umsatzvolumina, die abhängige und unabhängige

Mehr

Das neue FFG. Überblick über die für die Produzenten wesentlichen Regelungen und Änderungen

Das neue FFG. Überblick über die für die Produzenten wesentlichen Regelungen und Änderungen Das neue FFG Überblick über die für die Produzenten wesentlichen Regelungen und Änderungen I. Vorbemerkung Am 13. November wurde das FFG in zweiter und dritter Lesung vom Deutschen Bundestag verabschiedet

Mehr

Informationen zur FSK App

Informationen zur FSK App Murnaustraße 6 65189 Wiesbaden Launch der App Juli 2014 Die ganze Welt des Films in der neuen App der FSK. Schnell und übersichtlich die FSK Freigaben, die Freigabebegründungen sowie Trailer und Infos

Mehr

film und medien gmbh hessen Positions- und Diskussionspapier der InitiativeHessenFilm (IHF) Fassung vom 19.11.2012

film und medien gmbh hessen Positions- und Diskussionspapier der InitiativeHessenFilm (IHF) Fassung vom 19.11.2012 film und medien gmbh hessen Positions- und Diskussionspapier der InitiativeHessenFilm (IHF) Fassung vom 19.11.2012 Prolog Kulturell und wirtschaftlich prosperierende Film- und Medienstandorte zeichnen

Mehr

Zulassungsantrag der Loft TV GmbH für das Fernsehprogramm Loft TV. Aktenzeichen: KEK 278. Beschluss

Zulassungsantrag der Loft TV GmbH für das Fernsehprogramm Loft TV. Aktenzeichen: KEK 278. Beschluss Zulassungsantrag der Loft TV GmbH für das Fernsehprogramm Loft TV Aktenzeichen: KEK 278 Beschluss In der Rundfunkangelegenheit der Loft TV GmbH, vertreten durch die Geschäftsführer Jochen Kamlah und Dagmar

Mehr

Cine Tirol Film Commission. Richtlinien. 1. Allgemeines und Zielsetzung

Cine Tirol Film Commission. Richtlinien. 1. Allgemeines und Zielsetzung Tirol Werbung GmbH Tirol Tourist Board Cine Tirol Film Commission Maria-Theresien-Strasse 55 6020 Innsbruck Tel.: +43 (0)512.5320-183 Fax: +43 (0)512.5320-92183 cinetirol@tirolwerbung.at www.cinetirol.com

Mehr

Merkblatt für Gesuchstellende Beitrag an die Verleihkosten in der Schweiz

Merkblatt für Gesuchstellende Beitrag an die Verleihkosten in der Schweiz Präsidialdepartement Basel-Stadt Abteilung Kultur Fachausschuss Film und Medienkunst BS/BL Marktplatz 30a 4001 Basel Merkblatt für Gesuchstellende Beitrag an die Verleihkosten in der Schweiz In der Regel

Mehr

Merkblatt zum Ausfüllen des Antrages für eine Herstellungsförderung

Merkblatt zum Ausfüllen des Antrages für eine Herstellungsförderung Merkblatt zum Ausfüllen des Antrages für eine Herstellungsförderung ALLGEMEINES Das Merkblatt dient der Erläuterung des Antragsformulars bzw. der Präzisierung der Förderrichtlinien und entbindet den Förderungswerber

Mehr

Richtlinien NEU 2016

Richtlinien NEU 2016 Richtlinien NEU 2016 Überblick Ziel der neuen Richtlinien Zeitplan Richtlinie 2016 Neuerungen Änderungen konkret Ziel der neuen Richtlinien Adaption gemäß FISA-Zielen und budgetären Rahmenbedingungen Planungssicherheit

Mehr

Grundsätze für Finanzierungsangebote zur Vorbereitung und Durchführung von baulichen Maßnahmen in Innovationsquartieren und Innovationsbereichen

Grundsätze für Finanzierungsangebote zur Vorbereitung und Durchführung von baulichen Maßnahmen in Innovationsquartieren und Innovationsbereichen Grundsätze für Finanzierungsangebote zur Vorbereitung und Durchführung von baulichen Maßnahmen in Innovationsquartieren und Innovationsbereichen Förderrichtlinie für Innovationsquartiere und Innovationsbereiche

Mehr

Bund-Länder-Vereinbarung Sofortprogramm zur Weiterentwicklung des Informatikstudiums an den deutschen Hochschulen (WIS)

Bund-Länder-Vereinbarung Sofortprogramm zur Weiterentwicklung des Informatikstudiums an den deutschen Hochschulen (WIS) Bund-Länder-Vereinbarung Sofortprogramm zur Weiterentwicklung des Informatikstudiums an den deutschen Hochschulen (WIS) Präambel Die Bundesregierung, vertreten durch das Bundesministerium für Bildung und

Mehr

Merkblatt Infrastruktur

Merkblatt Infrastruktur Zinsgünstige Darlehen zur Finanzierung von Investitionen in den Bau und die Modernisierung von Schulen im Land Brandenburg Förderziel Mit dem steht den kommunalen Schulträgern und kommunalen Schulzweckverbänden

Mehr

Förderung kommerzieller Filmproduktionen

Förderung kommerzieller Filmproduktionen WIRTSCHAFT, TOURISMUS, GEMEINDEN Förderung kommerzieller Filmproduktionen Richtlinie Stand 1. Jänner 2015 Abteilung 1 Wirtschaft, Tourismus und Gemeinden Referat 1/02 Wirtschafts- und Forschungsförderung

Mehr

Fonds Heimerziehung. Fonds Heimerziehung in der Bundesrepublik Deutschland in den Jahren 1949 bis 1975

Fonds Heimerziehung. Fonds Heimerziehung in der Bundesrepublik Deutschland in den Jahren 1949 bis 1975 Fonds Heimerziehung Fonds Heimerziehung in der Bundesrepublik Deutschland in den Jahren 1949 bis 1975 Anmeldefrist: 31. Dez. 2014 Fonds Heimerziehung in der DDR in den Jahren 1949 bis 1990 Anmeldefrist:

Mehr

Die Zukunft des deutschen Films

Die Zukunft des deutschen Films Die Zukunft des deutschen Films Beschluss des Bundesvorstandes der Jungen Union Deutschlands vom 26. Januar 2002 Die Junge Union Deutschlands bekennt sich zur Bedeutung des deutschen Films als ein wichtiges

Mehr

FRANZ RATTE RÄUMT AUF

FRANZ RATTE RÄUMT AUF MARIO GIORDANO KURZVITA Geboren am 30.5.63 in München. Studierte Psychologie in Düsseldorf. Lebt seit 2005 als Autor in Köln. Schreibt Drehbücher, Romane, Kinderund Jugendbücher. Seit 2014 Leitung Stoffentwicklung

Mehr

Richtlinien zur Förderung von Seelsorge in rechtlich selbständigen caritativen Einrichtungen in der Diözese Rottenburg Stuttgart

Richtlinien zur Förderung von Seelsorge in rechtlich selbständigen caritativen Einrichtungen in der Diözese Rottenburg Stuttgart Richtlinien zur Förderung von Seelsorge in rechtlich selbständigen caritativen Einrichtungen in der Diözese Rottenburg Stuttgart 1. Allgemeine Bestimmungen Durch Beschluss der Sitzung des Bischöflichen

Mehr

Diamant Film. Filmproduktion für Kinofilme. Die Filmbeteiligung in solider Konzeption. Kurzprospekt

Diamant Film. Filmproduktion für Kinofilme. Die Filmbeteiligung in solider Konzeption. Kurzprospekt Diamant Film Filmproduktion für Kinofilme Die Filmbeteiligung in solider Konzeption Kurzprospekt Filmproduktion-Beteiligungsprogramm Das Jahr 2012 lockte 5% mehr Besucher in die Kinos als 2011. 8% mehr

Mehr

Christine Döring. Vita: siehe Folgeseite, weitere Bilder auf S. 4 und S. 5

Christine Döring. Vita: siehe Folgeseite, weitere Bilder auf S. 4 und S. 5 Vita: siehe Folgeseite, weitere Bilder auf S. 4 und S. 5 Foto: Bernd Brundert, 2015 S. 1/5 - Vita Link zum Profil Jahrgang Spielalter Nationalität Körpergröße Augenfarbe Haarfarbe Sprachen Sport Tanz Stimmlage

Mehr

Ihre Bewerbung für den Fonds Miteinander Gemeinsam für Integration

Ihre Bewerbung für den Fonds Miteinander Gemeinsam für Integration Ihre Bewerbung für den Fonds Miteinander Gemeinsam für Integration Diese Hinweise sollen Ihnen bei Ihrer Bewerbung für den Fonds Miteinander Gemeinsam für Integration helfen und Ihnen gleichzeitig einen

Mehr

Antrag auf Erteilung / Änderung einer vorläufigen Projektbescheinigung zur Vorlage bei der Filmförderungsanstalt Zutreffendes bitte ankreuzen

Antrag auf Erteilung / Änderung einer vorläufigen Projektbescheinigung zur Vorlage bei der Filmförderungsanstalt Zutreffendes bitte ankreuzen Name/Firma und Anschrift des Antragstellers Tel.: Telefax: E-Mail: An das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle - Referat 412 - Frankfurter Straße 29-35 65760 Eschborn Antrag auf Erteilung / Änderung

Mehr

Network Movie GmbH & Co. KG Film- & Fernsehproduktion. TV-Spielfilm aus Reihe. TV-Spielfilm aus Reihe

Network Movie GmbH & Co. KG Film- & Fernsehproduktion. TV-Spielfilm aus Reihe. TV-Spielfilm aus Reihe anna slater casting anna-lena slater e. info@annaslater.com w. www.annaslater.com CASTING (Auswahl) 2016 TOTENGEBET THE MISSING II DIE JUNGEN ÄRZTE Ben Chanan New Pictures Ltd dt. Rollen engl. TV-Serie

Mehr

Die Regierung der Bundesrepublik Deutschland. und. die Regierung der Schweizerischen Eidgenossenschaft

Die Regierung der Bundesrepublik Deutschland. und. die Regierung der Schweizerischen Eidgenossenschaft Vereinbarung zwischen der Regierung der Bundesrepublik Deutschland und der Regierung der Schweizerischen Eidgenossenschaft über die Beziehungen auf dem Gebiet des Films (06.06.1984) Die Regierung der Bundesrepublik

Mehr

Aufgrund des 9 des Tiroler Kulturförderungsgesetzes 2010, LGBl. Nr. 150/2012, wird nachstehende Richtlinie erlassen: Geltungsbereich

Aufgrund des 9 des Tiroler Kulturförderungsgesetzes 2010, LGBl. Nr. 150/2012, wird nachstehende Richtlinie erlassen: Geltungsbereich Richtlinie zur Förderung der Kultur - Bildende Kunst und Architektur Beschluss der Landesregierung vom 20.01.2015 Aufgrund des 9 des Tiroler Kulturförderungsgesetzes 2010, LGBl. Nr. 150/2012, wird nachstehende

Mehr

JURY 2015. Benedikt Röskau. Ausbildung und Tätigkeiten. Drehbücher (Auswahl)

JURY 2015. Benedikt Röskau. Ausbildung und Tätigkeiten. Drehbücher (Auswahl) Benedikt Röskau JURY 2015 Ausbildung und Tätigkeiten Studium der Philosophie, Germanistik und Theaterwissenschaft in München. Tontechniker bei Fernseh-, Spiel- und Dokumentarfilmen. Buch und Regie bei

Mehr

BMUKK Kunstsektion/Abt V/3 Film Förderungskatalog

BMUKK Kunstsektion/Abt V/3 Film Förderungskatalog BMUKK Kunstsektion/Abt V/3 Film Förderungskatalog Grundsätzliches zu Förderungsanträgen Grundlage für die Förderungsmaßnahmen bildet das Kunstförderungsgesetz 1988 BGBl. 146/1988 in der derzeit geltenden

Mehr

Filmförderung Kultur Wirtschaft Tourismus Neues Fördermodell für Filmschaffende

Filmförderung Kultur Wirtschaft Tourismus Neues Fördermodell für Filmschaffende Pressekonferenz Freitag, 25. April 2014 Filmförderung Kultur Wirtschaft Tourismus Neues Fördermodell für Filmschaffende mit Landesrat Mag. Harald Sonderegger (Kultur und Hochbaureferent der Vorarlberger

Mehr

DER LETZTE RITT DER SMORTLYBACKS

DER LETZTE RITT DER SMORTLYBACKS Kuratorium junger deutscher Film Postfach 120428 65082 Wiesbaden Pressemitteilung 65203 Wiesbaden, den 29. Nov. 2013 Schloss Biebrich Rheingaustraße 140 Telefon: 0611-60 23 12 Telefax: 0611-69 24 09 e-mail:

Mehr

Kooperationsvereinbarung

Kooperationsvereinbarung Kooperationsvereinbarung Die Bundesrepublik Deutschland, vertreten durch das Bundesministerium der Verteidigung - nachfolgend Bundeswehr genannt -, das Land Baden-Württemberg, vertreten durch das Innenministerium,

Mehr

Bekanntmachung des Bayerischen Staatsministeriums für Wirtschaft und Medien, Energie und Technologie vom 17. Dezember 2014 Az.

Bekanntmachung des Bayerischen Staatsministeriums für Wirtschaft und Medien, Energie und Technologie vom 17. Dezember 2014 Az. 7523-W Richtlinie für Darlehen an mittelständische Unternehmen der gewerblichen Wirtschaft und freiberuflich Tätige zur Förderung von Maßnahmen der Energieeinsparung und der Nutzung erneuerbarer Energien

Mehr

------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

------------------------------------------------------------------------------------------------------------------ PRO MUSICA-Plakette Informationen ------------------------------------------------------------------------------------------------------------------ STIFTUNG Die PRO MUSICA-Plakette hat Bundespräsident

Mehr

Landesverband Verkehrsgewerbe Bremen (LVB) e.v.

Landesverband Verkehrsgewerbe Bremen (LVB) e.v. Landesverband Verkehrsgewerbe Bremen (LVB) e.v. 28217 Bremen, Utbremer Straße 67 28095 Bremen, Postfach 15 05 71 Telefon: (04 21) 3 49 77 21; Telefax: (04 21) 3 49 77-49 E-Mail: lvb@lvb-bremen.de;internet:

Mehr

2007 Übersiedlung der Mallorca Film Akademie nach München, Leitung und Geschäftsführung der München Film Akademie

2007 Übersiedlung der Mallorca Film Akademie nach München, Leitung und Geschäftsführung der München Film Akademie Kurzfilmografie Lou Binder Orleansstr. 41 81667 München Mobil : 0175 / 419 18 92 e-mail : lb@muenchen-film-akademie.de Geboren: 26.3.1968 2007 Übersiedlung der Mallorca Film Akademie nach München, Leitung

Mehr

Fälle zum Urheberrecht Übungsfall 1: Comicfigur

Fälle zum Urheberrecht Übungsfall 1: Comicfigur Fälle zum Urheberrecht Übungsfall 1: Comicfigur Der Designer D hat eine originelle Comicfigur entwickelt. Sein Freund F gibt ihm den Ratschlag, die Figur durch Eintragung beim DPMA (Deutsches Patentamt

Mehr

vom 06. Juli 2005 die folgende Gemeinsame Richtlinie zur näheren Ausgestaltung des 25 RStV beschlossen: Präambel

vom 06. Juli 2005 die folgende Gemeinsame Richtlinie zur näheren Ausgestaltung des 25 RStV beschlossen: Präambel Gemeinsame Richtlinie der Landesmedienanstalten zur Sicherung der Meinungsvielfalt durch regionale Fenster in Fernsehvollprogrammen nach 25 RStV (Fernsehfensterrichtlinie, FFR) vom 06. Juli 2005 Auf der

Mehr

Richtlinien für Darlehen an mittelständische Unternehmen der gewerblichen Wirtschaft

Richtlinien für Darlehen an mittelständische Unternehmen der gewerblichen Wirtschaft Richtlinien für Darlehen an mittelständische Unternehmen der gewerblichen Wirtschaft und freiberuflich Tätige zur Förderung von Maßnahmen der Energieeinsparung und der Nutzung erneuerbarer Energien (Bayerisches

Mehr

Stipendienreglement von Youth For Understanding (YFU) (Schweiz)

Stipendienreglement von Youth For Understanding (YFU) (Schweiz) Stipendienreglement von Youth For Understanding (YFU) (Schweiz) 1 Leitgedanke Der Stipendienfonds von Youth For Understanding (YFU) (Schweiz) hat zum Ziel, möglichst vielen Jugendlichen die Teilnahme an

Mehr

Satzung des Vereins. Medien-Club München e.v.

Satzung des Vereins. Medien-Club München e.v. Satzung des Vereins Medien-Club München e.v. Art. 1 Name Sitz 1. Der Verein trägt den Namen Medien-Club München. 2. Der Verein soll in das Vereinsregister beim Amtsgericht München eingetragen werden. Nach

Mehr

Meister-BAföG. Informationen zur. Förderung nach AFBG. Geld vom Staat Förderungsleistung Antragsverfahren. für Studieninteressierte

Meister-BAföG. Informationen zur. Förderung nach AFBG. Geld vom Staat Förderungsleistung Antragsverfahren. für Studieninteressierte Meister-BAföG Informationen zur Förderung nach AFBG Geld vom Staat Förderungsleistung Antragsverfahren für Studieninteressierte Förderung nach dem AFBG Mit dem Aufstiegsfortbildungsförde rungsgesetz (AFBG)

Mehr

Susan Bollig Quirinstrasse 6-10 50676 Köln 0176/70584629 susibollig@hotmail.com info@2heads-kostuem.de www.2heads-kostuem.de

Susan Bollig Quirinstrasse 6-10 50676 Köln 0176/70584629 susibollig@hotmail.com info@2heads-kostuem.de www.2heads-kostuem.de Susan Bollig Quirinstrasse 6-10 50676 Köln 0176/70584629 susibollig@hotmail.com info@2heads-kostuem.de www.2heads-kostuem.de Kostüm ist ein Bild mit viel Gefühl & Leben. Person 1985 am 7. Dezember geboren

Mehr

Förderkriterien für die Gewährung von Zuwendungen der Regionalen Kulturförderung in Niedersachsen

Förderkriterien für die Gewährung von Zuwendungen der Regionalen Kulturförderung in Niedersachsen Förderkriterien für die Gewährung von Zuwendungen der Regionalen Kulturförderung in Niedersachsen 1. Förderzweck, Förderungsziel, Rechtsgrundlage 1.1 Die Oldenburgische Landschaft gewährt als regionale

Mehr

Weitere notwendige Unterlagen

Weitere notwendige Unterlagen Einsei8ge Inhaltsangabe des Films Beschreibung der Hauptcharaktere Weitere notwendige Unterlagen Nachweis der Verfilmungsrechte Vertrag mit dem Autor oder schri5liche Bestä8gung, dass Filmidee und Drehbuch

Mehr

FILMOGRAFIE (Auszug)

FILMOGRAFIE (Auszug) Mag. Michael Katz Geboren 1954 in Villach/Austria 1974 Matura 1975-1980 Studium der Rechtswissenschaften (nicht abgeschlossen) 1980-1987 Studium der Volkswirtschaft 1987 Abschluss: Mag.soc.rer.oec. an

Mehr

Verwaltungsabkommen. über die

Verwaltungsabkommen. über die Verwaltungsabkommen über die Zentralstelle für die Vorbereitung der Einführung eines bundesweit einheitlichen digitalen Sprechund Datenfunksystems Digitalfunk (ZED) Die Bundesrepublik Deutschland, das

Mehr

Besondere Fördergrundsätze

Besondere Fördergrundsätze Der Senator für Wirtschaft, Arbeit und Häfen Freie Hansestadt Bremen Referat 23 Beschäftigungspolitisches Aktionsprogramm (BAP) ESF-Verwaltungsbehörde Besondere Fördergrundsätze Bremen, den 31.08.2012

Mehr

7071-W. Bekanntmachung des Bayerischen Staatsministeriums für Wirtschaft und Medien, Energie und Technologie vom 17. Dezember 2014 Az.

7071-W. Bekanntmachung des Bayerischen Staatsministeriums für Wirtschaft und Medien, Energie und Technologie vom 17. Dezember 2014 Az. 7071-W Richtlinien zur Durchführung des Bayerischen Kreditprogramms für die Förderung des Mittelstandes (Bayerisches Mittelstandskreditprogramm - MKP) Bekanntmachung des Bayerischen Staatsministeriums

Mehr

Förderprogramme für Existenzgründer und junge Unternehmen

Förderprogramme für Existenzgründer und junge Unternehmen Förderprogramme für Existenzgründer und junge Unternehmen Bautzen, November 2011 Susan Lange Sächsische Aufbaubank -Förderbank- Die SAB im Freistaat Sachsen Torgau Leipzig Görlitz Dresden Chemnitz Plauen

Mehr

Veranstaltungsort: Hochschule für Gestaltung HfG Ulm, Am Hochsträß 8, 89081 Ulm

Veranstaltungsort: Hochschule für Gestaltung HfG Ulm, Am Hochsträß 8, 89081 Ulm BVL Vorstand Roland Gerhardt 0173-264 40 26 Marei Wenzel 0172-935 79 48 Raidar Huber 0175-164 84 85 mail@motivagentur.de Location-Symposium Ulm am 11.10.2014 Wir laden ganz herzlich zum vierten Location-Symposium

Mehr

Landratsamt Lindau (Bodensee) Informationsabend des Landratsamtes Lindau (Bodensee) am 13. Mai 2009

Landratsamt Lindau (Bodensee) Informationsabend des Landratsamtes Lindau (Bodensee) am 13. Mai 2009 Landratsamt Lindau (Bodensee) Informationsabend des Landratsamtes Lindau (Bodensee) am 13. Mai 2009 Landratsamt Lindau (Bodensee) Die BayernLabo bietet mit Unterstützung des Freistaates Bayern folgende

Mehr

LOHNTARIFVERTRAG. für die gewerblich Beschäftigten in der. Gebäudereinigung. vom 4. Oktober 2003 gültig ab 1. April 2004

LOHNTARIFVERTRAG. für die gewerblich Beschäftigten in der. Gebäudereinigung. vom 4. Oktober 2003 gültig ab 1. April 2004 LOHNTARIFVERTRAG für die gewerblich Beschäftigten in der Gebäudereinigung vom 4. Oktober 2003 gültig ab 1. April 2004 Bundesrepublik Deutschland Zwischen dem Bundesinnungsverband des Gebäudereiniger-Handwerks

Mehr

Kreditstudie. Kreditsumme, -zins und -laufzeit betrachtet nach Wohnort und Geschlecht des/r Kreditnehmer/s

Kreditstudie. Kreditsumme, -zins und -laufzeit betrachtet nach Wohnort und Geschlecht des/r Kreditnehmer/s Kreditstudie Kreditsumme, -zins und -laufzeit betrachtet nach Wohnort und Geschlecht des/r Kreditnehmer/s CHECK24 2015 Agenda 1 2 3 4 5 Zusammenfassung Methodik Kreditsumme, -zins & -laufzeit nach Bundesland

Mehr

LOHNTARIFVERTRAG. für die gewerblich Beschäftigten in der. Gebäudereinigung im Gebiet der Bundesrepublik Deutschland

LOHNTARIFVERTRAG. für die gewerblich Beschäftigten in der. Gebäudereinigung im Gebiet der Bundesrepublik Deutschland LOHNTARIFVERTRAG für die gewerblich Beschäftigten in der Gebäudereinigung im Gebiet der Bundesrepublik Deutschland vom 29. Oktober 2009 gültig ab 1. Oktober 2009 Zwischen dem Bundesinnungsverband des Gebäudereiniger-Handwerks,

Mehr

Klima schützen Werte schaffen Vortrag von Dr. Otto Beierl, Mitglied des Vorstands im Rahmen der Klimawoche am 13. Juli 2009

Klima schützen Werte schaffen Vortrag von Dr. Otto Beierl, Mitglied des Vorstands im Rahmen der Klimawoche am 13. Juli 2009 Logo Klima schützen Werte schaffen Vortrag von Dr. Otto Beierl, Mitglied des Vorstands im Rahmen der Klimawoche am 13. Juli 2009 1 07/2009 Agenda 1. Die LfA Förderbank Bayern im Überblick 2. Infrakredit

Mehr

Meister-BAföG AFBG Die Förderung für Ihre Karriere

Meister-BAföG AFBG Die Förderung für Ihre Karriere Meister-BAföG AFBG Die Förderung für Ihre Karriere Wie gefördert wird Die nach Landesrecht zuständige Behörde entscheidet über: 1. Zuschüsse und Darlehen zur Finanzierung der Lehrgangs- und Prüfungsgebühren

Mehr

DFG. Merkblatt. Internationale wissenschaftliche Veranstaltungen und Jahrestagungen wissenschaftlicher Fachgesellschaften

DFG. Merkblatt. Internationale wissenschaftliche Veranstaltungen und Jahrestagungen wissenschaftlicher Fachgesellschaften -Vordruck 1.09 03/15 Seite 1 von 6 Merkblatt Internationale wissenschaftliche Veranstaltungen und Jahrestagungen wissenschaftlicher Fachgesellschaften -Vordruck 1.09 03/15 Seite 2 von 6 Die () fördert

Mehr

WERNER KRANWETVOGEL. Regisseur & Drehbuchautor VITA. Kontakt:

WERNER KRANWETVOGEL. Regisseur & Drehbuchautor VITA. Kontakt: WERNER KRANWETVOGEL Regisseur & Drehbuchautor VITA Kontakt: Tel: +49-163 - 708 77 67 Mail: mail@werner-kranwetvogel.de Web: www.werner-kranwetvogel.de Kurzbiografie: 1968 geboren in München 1974-84 Schulausbildung

Mehr

1. Die Gemeinde Edewecht erkennt die besonderen gesundheitsfördernden und sozialen Funktionen des Sports in unserer Gesellschaft an

1. Die Gemeinde Edewecht erkennt die besonderen gesundheitsfördernden und sozialen Funktionen des Sports in unserer Gesellschaft an Sportförderrichtlinien der Gemeinde Edewecht Präambel Die Gemeinde Edewecht zeichnet sich durch einen hohen Organisationsgrad ihrer Sportvereine aus, die verantwortungsbewusst soziale Aufgaben übernehmen

Mehr

Ohne Eigenmittel finanzieren: Förderung für junge GmbHs

Ohne Eigenmittel finanzieren: Förderung für junge GmbHs fördermittel-katalog, teil 3 Fö 3 / 1 Ohne Eigenmittel finanieren: Förderung für junge GmbHs darum geht es: Das Förderprogramm ERP-Kapital für Wachstum ist für Sie interessant, wenn sich Ihre GmbH im 2.

Mehr

MEDIENKOMPETENZPREIS MITTELDEUTSCHLAND 2015

MEDIENKOMPETENZPREIS MITTELDEUTSCHLAND 2015 MEDIENKOMPETENZPREIS MITTELDEUTSCHLAND 2015 Sachsen Sachsen-Anhalt Thüringen Kompetenter Umgang mit Medien und Orientierung in einer sich dynamisch entwickelnden Medienwelt gelten als Kernkompetenzen und

Mehr

PACTE DE L'AUDIOVISUEL 2009-2011. Vereinbarung SRG SSR idée suisse - unabhängige Produktion

PACTE DE L'AUDIOVISUEL 2009-2011. Vereinbarung SRG SSR idée suisse - unabhängige Produktion PACTE DE L'AUDIOVISUEL 2009-2011 Vereinbarung SRG SSR idée suisse - unabhängige Produktion Die Verbände: - Schweizerischer Verband der FilmproduzentInnen SFP - Verband Filmregie und Drehbuch Schweiz, ARF/FDS

Mehr

Praxistipp Finanzierung und Förderung von niedrigschwelligen Betreuungsangeboten

Praxistipp Finanzierung und Förderung von niedrigschwelligen Betreuungsangeboten AGENTUR ZUM AUF- UND AUSBAU NIEDRIGSCHWELLIGER BETREUUNGSANGEBOTE Praxistipp Finanzierung und Förderung von niedrigschwelligen Betreuungsangeboten 1. Ausgaben Für niedrigschwellige Betreuungsangebote fallen

Mehr