Südseite(n) Ausgabe 2; Juli 2012

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Südseite(n) Ausgabe 2; Juli 2012"

Transkript

1 Südseite(n) Ausgabe 2; Juli 2012

2 Südseite(n) - Seite 2 Inhalt Einleitung 3 Sommerfest im Lummerland 4 Stadtteil-Detektive 6 Frühkindliche Bewegungsförderung 8 Quartierfonds Peine Süd 10 Stahlskulpturen Silhouetten 12 Aktuelles aus dem Sanierungsgebiet 14 Hand in Hand 15 Wochenplan Angebote Südstadtbüro 16 Impressum: Südseite(n) Ausgabe 2; Juli 2012 Herausgeber: Südstadtbüro des Caritasverbandes für den Landkreis Peine e.v. Autoren: Tanja Löhr, Ulrich Jaschek, Tanja Henning-Brandes, Edgar Kuhne, Zeynep Dogan Fotos: Tanja Löhr, Florian Kauschke, Petra Wolters Layout: Alireza Alikhani

3 Südseite(n) - Seite 3 Guten Tag liebe Südstadtbewohner/innen & andere Interessierte! Nun erhalten Sie die zweite Ausgabe der Südseite(n), unserer Stadtteilzeitung des Peiner Südstadtquartiers herausgegeben vom Quartiermanagement der Stadt Peine, mit Sitz im Südstadtbüro des Peiner Caritasverbandes. Mit den aktuellen Südseite(n) wollen wir Sie auf die verschiedenen sozialen Angebote und Geschehen aufmerksam machen, die hier im Stadtteil stattfinden. So berichten wir über das sonnige Sommerfest in der städtischen Kindertagesstätte Lummerland, das viele kleine und große Besucher/innen anlockte! Oder aber über die Gestaltung des neuen Kinderstadtplans im Südstadtbüro durch die LAP Förderung Peine, bei dem viele Ihrer Kinder aktiv wurden und sich für ihren Stadtteil und dessen Kinder auf den Weg machten! Apropos Kinder? Haben Sie Kleine? Dann ist das neue Bewegungsangebot vielleicht etwas für Sie, das in Kooperation mit dem Kreissportbund, der Hinrich-Wilhelm-Kopf Schule und dem Bosporus entwickelt wurde! Oder Sie sind engagiert und wollen gar ein eigenes kleines Projekt auf die Beine stellen? Der Quartiersfonds der Stadt Peine wäre DIE Möglichkeit, Ihren Ideen Taten folgen zu lassen! Das Südstadtbüro berät Sie gern dazu. Kreativ war auch die Gruppe von Grundschüler/innen der Hinrich-Wilhelm- Kopf Schule, Betriebsräten der Stahlwerke und Bewohner/innen des Quartiers. Sie zeigte vollen Einsatz beim Gestalten von Stahlskulpturen, die auf dem neu gestalten Platz unter der Nord-Süd-Brücke aufgestellt und von Herrn Peter Schmitz, einem Künstler aus Hildesheim, im Auftrag der Stadt Peine hergestellt werden. Wir informieren Sie über Aktuelles aus dem Rathaus für das Soziale Stadtgebiet des Peiner Südens Seite genauso, wie über das Hand in Hand Projekt an der Hinrich-Wilhelm-Kopf Schule, welches Mütter und ihre Kinder mit Freude an die Schulbank bringt. Haben Sie herzlichen Dank für Ihr Interesse. Die nächste Ausgabe der Südseite(n) ist für den Winter geplant. Möchten Sie mitmachen in unserer munteren Redaktion? Fotos dazusteuern? Aufmerksam machen auf bestimmte Themen, Begebenheiten, Termine? Sehr gern! Kommen Sie dazu ins Südstadtbüro des Caritasverbandes Peine, Pfingststraße 36, Peine mein Name ist Tanja Löhr. Sie erreichen mich telefonisch unter , per unter Meinen Kollegen Florian Kauschke wiederum unter , und meine Kollegin Betül Binbir unter Wir freuen uns auf Sie! Bis bald!

4 Südseite(n) - Seite 4 Lasst ja die Kinder viel lachen, sonst werden sie böse im Alter! Kinder, die viel lachen, kämpfen auf der Seite der Engel. Hrabanus Maurus, mittellateinischer Schriftsteller, Universalgelehrter, Leiter der Fuldaer Klosterschule Ausgelassenes Kinderlachen in der ganzen Straße Lummerland-Junioren begrüßten den Sommer Einmal im Jahr geht es im Lummerland, der städtischen Kindertagesstätte in der Hinrich- Wilhelm-Kopf-Straße so richtig rund beim großen Fest für die kleinen Einwohner und deren Familie. Gespanntes Zuschauen bei den Aktionen auf dem Sportplatz zum Sommerfest der städtischen Kindertagesstätte Lummerland! Diesmal wurde am 24. Mai gefeiert und man vermutete anhand von Grillduft und fröhlichem Kinderlachen bereits aus weiterer Entfernung, dass es sich im Lummerland gut feiern lässt. Viele freiwillige Helfer. Die Erzieherinnen und Mitarbeiter/-innen unter der Leitung von Frau Carola Denker hatten wieder eine der beliebten Rallyes auf dem angrenzenden Sportplatz organisiert. Begeisterten Jubel heimsten natürlich auch die sportlichen Cheerleaderinnen aus Essinghausen für ihre akrobatisch-tänzerische Darbietung ein. Bei schönstem Sonnenschein tummelten sich anschließend weit über 200 Besucher unterschiedlicher Generationen im Lummerland, in dem Krippen- Kindergarten- und Hortplätze für insgesamt 125 Kinder bereitstehen. ließen das Fest fröhlich werden. Bei Bratwürsten und leckeren Beilagen kam man untereinander schnell ins Gespräch wobei die Junioren nicht nur begeistert von ihrem Lummerland-Alltag erzählten sondern auch gerne die Großmütter den Erzieherinnen vorstellte.

5 Südseite(n) - Seite 5 Rückblick Für Frau Denker war es übrigens das letzte Sommerfest, das unter ihrer Leitung gefeiert wurde. Sie verlässt nach knapp 15 Jahren diese Einrichtung. Ihre offene Herzlichkeit wird aber sowohl den Kindern als auch ihren Eltern unvergesslich bleiben. Und mit der neuen Einrichtungsleitung wird sich im nächsten Jahr ebenfalls wunderbar gemeinsam feiern lassen. Davon sind alle überzeugt. Blick in die Südstadtmesse Wir sind alle Südstadt im September 2011, über 30 Aussteller aus der Südstadt waren dabei! Diashow für die Bewohner/-innen der Peiner Heimstätte 2011 Stadtteilrallye 2011 für Kinder der Peiner Südstadt

6 Südseite(n) - Seite 6 Die Autos drängten sich hastig an der Straßenbahn vorbei, hupten, quiekten, bogen um die Ecke, andere Autos schoben nach. Und die vielen Menschen auf den Fußsteigen. Von allen Seiten Straßenbahnen, Autobusse. Zeitungsverkäufer, wunderbare Schaufenster mit Blumen, Früchten, Büchern, goldenen Uhren, Kleidern. Und hohe, hohe Häuser. Das war also Berlin. Aus Erich Kästner: Emil und die Detektive Florian und die Detektive Die Südstadtdetektive versammeln sich. Junge Stadtteil-Ermittler erstellen neuen Kinderstadtplan Sie haben beobachtet, ermittelt, festgestellt und notiert: Ohne seine Ermittlungsgruppe von immerhin 24 jungen Detektiven im Alter von 7 bis 12 Jahren hätte Sozialarbeiter Florian Kauschke vom Caritas-Südstadtbüro sein Projekt Kinderstadtplan nicht durchführen können. um in kleinen Gruppen in den Stadtteil auszuschwärmen und ihn genau unter die Lupe zu nehmen. Und so schwärmten die jungen Ermittler an mehreren Tagen in dreieinhalb Stunden Dienstschichten in Gruppen vom Jugendzentrum Nummer 10 aus, um ihren Stadtteil sozusagen Schritt für Schritt bewusst zu bereisen, um mit Argus- Augen, Fotoapparat, Notizbuch gefährliche Orte festzustellen, schöne Stellen zu dokumentieren und Plätze zu finden, an denen ungestörtes Spiel möglich ist.

7 Dass Kinder eine völlig andere Wahrnehmung als Erwachsene haben weiß der Sozialarbeiter und freut sich, dass sich eine so große Gruppe von jungen Mitarbeitern für ihren Stadtteil begeistert. Südseite(n) - Seite 7 Natürlich habe ich jeden feierlich mit seinem offiziellen Südstadt- Detektiv-Dienstausweis mit Lichtbild ausgestattet, der offen an der Jacke zu tragen war, erklärt der Chef-Detektiv Kauschke. Die vier Ermittlungseinheiten wurden dann von jeweils einem erwachsenen Einsatzleiter geführt. Nach drei Tagen umfangreicher Tatsachenfeststellungen trafen sich die Einheiten im Lagezentrum Nummer 10, zu Einsatzbesprechungen um ihre Ergebnisse gemeinsam auszuwerten. Gefährliche Orte wie Fußgängerüberwege, Ampeln und verkehrsreiche Stellen wurden ebenso gemeinsam bewertet, wie auch Standorte von Kiosken, Bushaltestellen, Kindergärten oder Schulen. Aber auch die Kirchen und Moscheen waren den jungen Detektiven ebenso nicht entgangen wie das Tierheim, der Bahnhof oder das Freibad. In einer weiteren gemeinsamen Aktion bestimmten die Stadtteil- Experten nicht nur, welche Orte in den Stadtplan aufzunehmen waren, sondern entwickelten gemeinsam entsprechende Symbole, die den Betrachter auf den ersten Blick warnen, neugierig machen oder einfach nur informieren sollten. Als Sachverständigen hatten Kauschke und die jungen Ermittler den Grafiker Mike Schneider eingeladen, um mit ihm sowohl die Ergebnisse ihrer umfangreichen Feststellungen als auch die grafischen Details des Stadtplanes zu besprechen und dessen Erstellung in Auftrag zu geben. Der neue Kinderstadtplan, herausgegeben vom Südstadtbüro! Einsatzleiter Florian Kauschke spart nicht mit Komplimenten für seine engagierten Ermittlergruppen: Aufmerksamkeit, Konzentration und Durchhaltevermögen seinen vorbildlich gewesen. Inzwischen sei zwar der graue Schulalltag wieder dem aufregenden Detektiv-Dasein gewichen. Am 16. Juli um 15 Uhr plane man allerdings noch einen sehr wichtigen Einsatz: die Vorstellung des neuen Kinderstadtplanes im Rathaus bei Bürgermeister Michael Kessler höchstpersönlich. Und dazu sind auch wieder die offiziellen Detektiv- Dienstausweise offen zu tragen! Übrigens: Möglich gemacht hat das Projekt die LAP-Förderung in Peine.

8 Südseite(n) - Seite 8 Sport stärkt Arme, Rumpf und Beine, kürzt die öde Zeit, und er schützt uns durch Vereine vor der Einsamkeit. Joachim Ringelnatz ( ) deutscher Lyriker, Erzähler und Maler. fang mich - wenn Du kannst! Petra Wolters, Übungsleiterin des Sportangebotes für die Kleinsten & deren Mütter Immer dienstags ab Uhr. Tolles Bewegungsangebot für Mütter und Kinder von ein bis vier Jahre Springen, laufen, toben, tanzen: Bewegung ist das Nonplusultra für alle Kinder und sie können damit nicht früh genug beginnen. Durch Bewegung bringen die Junioren ihre Entwicklung voran. Kinder brauchen Bewegung, um sich gesund und leistungsfähig zu entwickeln. Freude an Bewegung ist die Voraussetzung auch für die geistige Entwicklung und das damit verbundene Fortkommen in der Schule. Kinder begreifen, erobern und erweitern mit ihren Bewegungen ihre Welt und erweben sich damit Selbstkontrolle und Selbstachtung. Wissenschaftliche Studien belegen: Sportliche Kinder sind gesünder, leistungsbereiter und gelten als weniger unfallgefährdet. in der Sporthalle der Hinrich-Wilhelm-Kopf Schule

9 Südseite(n) - Seite 9 Bewegender Zusammenschluss Argumente, die den Kreissportbund, das Caritas-Südstadtbüro, die Hinrich-Wilhelm-Kopf-Schule sowie den SV Bosporus bewegt haben, etwas zu bewegen: Jeweils dienstags bewegt Übungsleiterin Petra Wolters ab Uhr 17 Frauen und deren Kinder zwischen ein und vier Jahren in der Sporthalle der Hinrich-Wilhelm-Kopf-Schule für eine Stunde dazu, sich mit Spaß und Spiel Bewegung zu verschaffen. Rückblick Südstadtmesse 2011 Wir alle sind Südstadt am Herner Platz Und es sollen mehr werden! Viel mehr! Trauen Sie sich! Machen Sie mit! Auch Großeltern sind herzlich eingeladen, die Jüngsten der Familie und sich selbst fröhlich zu bewegen. Bewegung hilft schon den Jüngsten, sich aus körperlichen Anspannungen zu lösen und aus der Entspannung konzentrierte Leistungen zu erbringen. Darum: Steigen Sie mit ihren Kindern ein! Bewegen Sie dazu zum Einstieg nur einen Finger! Wählen Sie die Nummer und rufen Sie Florian Kauschke vom Südstadtbüro an. Er freut sich auf sie! Wir alle sind Südstadt Machen Sie mit! Es kostet nichts! Außer einer Stunde Zeit für Sie und eine gute Zukunft für Ihr Kind! Wir alle sind Südstadt

10 Südseite(n) - Seite 10 Nicht reden! Machen! Stadt Peine fördert Projekte mit bis zu 500 Euro Es gibt nichts gutes außer man tut es wusste schon der deutsche Schriftsteller und Kinderbuchautor Erich Kästner. Frau Zeynep Dogan, Südstadtbewohnerin und Projektinitiatorin des Türkischen Frauentreffs Herr Edgar Kuhne, Mitinitiator des Jobcafes Daran hält sich auch der Quartierfonds der Stadt Peine und stellt Geld für Projekte von engagierten Bewohnern bereit, die ihr Quartier Peine Süd noch lebenswerter machen wollen. Bis zu 500 Euro können Sie für Ihr eigenes soziales Projekt beantragen. Ein Beispiel? Hier gleich zwei: Einige Monate lang bot Südstadtbewohnerin Zeynep Dogan im Südstadtbüro, Pfingststraße 36, ein Frauenfrühstück für türkische Frauen des Quartiers mit geringen Deutschkenntnissen an. Das gemeinsame und gesellige Frühstück gab einen geschützten Rahmen für fröhliches Beisammensein und diente ganz nebenbei auch der Erweiterung des deutschen Sprachschatzes. Beinahe wie von selbst ergaben sich im Gespräch Innovationen für Mitwirkungsmöglichkeiten innerhalb des Quartiers sowie Hinweise zu Bildungseinrichtungen und sozialen Angeboten. Zu bestimmten Themen wurden Referenten eingeladen, die Hilfe zur Selbsthilfe anboten. Etwa acht bis zehn Frauen waren regelmäßige Gäste. Frau Dogan plant nun ein weiteres Projekt, was die Themen Staats- und Heimatkunde beinhalten wird. Das Südstadtbüro unterstützt ihr Vorhaben. Teilnehmer/innen des Jobcafes Über das zweite Projekt berichtet dessen Initiator Edgar Kuhne: Wir, das sind rund 15 erwerbslose Bewohnerinnen und Bewohner verschiedener Herkunftskulturen aus dem Peiner Südstadtquartier. Wir haben uns im JOB Cafe des Caritasverbandes kennen gelernt und inzwischen eigenständig einen wöchentli-

11 chen Treffpunkt gegründet, um uns als ALG II oder Grundsicherungsempfänger gegenseitig zu unterstützen. Südseite(n) - Seite 11 Gern würden diese Treffen auch dafür genutzt, um sich über die unterschiedliche ehrenamtliche Arbeit auszutauschen, in die die meisten der Teilnehmer/-innen innerhalb der Südstadt eingebunden seien, berichtet Kuhne. Die Zusammenkünfte donnerstags in der Braunschweigerstraße 56a in Peine zwischen 9 und 11 Uhr stünden natürlich allen erwerbslosen Personen aus der Südstadt zur Verfügung. Kuhne: Wir freuen uns schon auf weitere Teilnehmer/innen! Rückblick Festakt zum 10 jährigen Jubiläum des Südstadtbüros 2011 Interessiert? Oder gar eigene neuen Ideen? Gefördert werden beispielsweise auch Projekte zur Geschichte der Südstadt die den Stadtteil noch sicherer und attraktiver machen im Zusammenhang mit Musik-, Tanz- oder Kultur die hiesige Plätze verschönern für Stadteilfeste Setzen Sie doch Ihre Ideen einfach in die Wirklichkeit um! Wir lassen Sie nicht allein! Frau Tanja Löhr vom Südstadtbüro hilft Ihnen bei der Antragstellung gerne weiter! mit 80 Gästen aus Politik, Verwaltung, der Nachbarschaft Sprechen Sie sie doch einfach an! Mittwochs von 14 bis 16 Uhr (oder nach telefonischer Terminvereinbarung unter )! und Kooperationspartnern!

12 Südseite(n) - Seite 12 Vom Handwerk kann man sich zur Kunst erheben. Vom Pfuschen nie. Johann-Wolfgang von Goethe, deutscher Dichter der Klassik Künstlerdorf Südstadt Quartierbewohner entwerfen Vorlagen für Stahl-Skulpturen Nach und nach wird die Südstadt offenbar auch zu einer Art Künstlerdorf. Seit die Stadtverwaltung den Platz unter der Nord-Süd-Brücke im vergangenen Jahr mit einem Kostenaufwand von fast einer halben Million Euro zu einem gewissen modernen Wohnzimmerflair verholfen hat, haben nun die Südstädter selbst eine weitere künstlerische Aufwertung auf den Weg gebracht. Kreativ sein für die Peiner Südstadt, rund um den Künstler Peter Schmitz (2. von links oben). Bewohner des Quartiers, Kinder der Hinrich-Wilhelm-Kopf-Schule und Kollegen des Stahlwerks entwickelten verschiedene Ideen für ihre jeweiligen Kunstwerke aus Stahl, die das Leben, Arbeiten und Spielen in der Südstadt darstellen sollen. Berücksichtigt werden sollte außer dem gemeinsamen Zusammenleben auch innerhalb der verschiedenen Generationen. Wir haben uns mit allen zusammengesetzt, um gemeinsam zu entwickeln, erzählt Sozialarbeiter Florian Kauschke. Mit allen, das bedeutet, dass auch der vielbeschäftigte Künstler und Diplom Designer Peter Schmidt aus Hildesheim, der für die Umsetzung der künstlerischen Vorschläge aus der Südstadt zuständig ist, ebenfalls anwesend war und der trotz seiner riesige Kundenliste von Andreaskirche bis Zoo Hannover seine Peiner Schützlinge geduldig betreute. Er hat sich den ganzen Tag lang Zeit genommen, um sowohl beratend zur Verfügung zu stehen aber auch die Ideen der Bewohner zuzulassen, fügt Kauschke hinzu. Stahlsilhouetten entwerfen für den neuen Platz unter der Nord-Süd-Brücke. Aus diversen zunächst vagen Planzeichnungen wurden dann feste Vorschläge, die dann in eine Art Scherenschnitt umgesetzt wurden.

13 Südseite(n) - Seite 13 Rückblick Besonders bewegt Löhr der Entwurf der Schülerinnen und Schüler: Sie haben auch die Arkaden unseres Südstadt-Büros mit eingebracht, sagt sie und strahlt über das ganze Gesicht. Anhand dieser Vorschläge schafft Peter Schmitz nun die entsprechend vergrößerten Silhouetten aus Stahl. Auf das Ergebnis darf man gespannt sein. Im November 2011 öffnete sich der Wasserturm auf dem Friedrich-Ebert-Platz für eine dreitägige Kunstausstellung, die vom Südstadtbüro des Caritasverbandes Peine, Mitwirkenden aus dem Jobcafe und Künstlern aus dem Quartier initiiert wurde! Rund 180 Besucher kamen, um sie sich anzuschauen!

14 Südseite(n) - Seite 14 Wie Menschen denken und leben, so bauen und wohnen sie. Johann Gottfried von Herder, deutscher Dichter und Theologe Warmer Regen Euro für die Sanierung der Südstadt Warmer Regen ist immer willkommen. Finanziellen Geldregen kündigte Niedersachsens Sozialministerin Aygül Özkan (CDU) im März an. So sollen sich über dem Sanierungsgebiet Südstadt Peine finanzielle Wolken öffnen, um es Fördermittel aus dem Programm Soziale Stadt Investitionen im Quartier regnen zu lassen. Ein Fördermittelbescheid des Sozialministeriums liegt zwischenzeitlich vor. Von den 600 Tausend Euro, die mit dem städtischen Anteil insgesamt zur Verfügung stehen sollen, werden 60 Prozent in die Förderung privater Häuser oder des Wohnumfeldes fließen. Der erste Stadtrat Hans Jürgen Tarrey freut sich, so noch im laufenden Jahr wieder etwas mehr Handlungsspielraum zu haben besonders eben für die Förderung der privaten Sanierungsmaßnahmen. Die restlichen 40 Prozent würden dem öffentlichen Raum zugute kommen. Es gehe auch darum, städtebauliche Missstände zu beseitigen und für die Verbesserung des Lebensumfeldes in der Südstadt zu sorgen. Ganz oben auf der Prioritätenliste des Rates der Stadt steht die Neue Straße. Die Bereiche der Friedrich-, Jäger-, Mittel-, Pfingst-, Ilseder und Zehnerstraße sollen folgen. Dabei handele sich allerdings zunächst nur um Planungen. Man habe die öffentlichen Projekte daher frühestens ab 2013 im Programm. Tarrey ist zufrieden, dass trotz des starken Kürzungsdrucks des Soziale-Stadt-Programms auf Bundesebene ein erquicklicher Betrag Peine erreiche.

15 "Seid nicht zu fleißig! Bei diesem Ratschlag müssen die Faulen weghören. Es gilt nur für die Fleißigen, aber für sie ist er sehr wichtig. Das Leben besteht nicht nur aus Schularbeiten. Der Mensch soll lernen, nur die Ochsen büffeln. Erich Kästner, deutscher Journalist, Schriftsteller und Drehbuch-Autor Motivieren statt meckern Mit Mama Hand in Hand in der Schule Das ist wirklich im Wortsinne große Klasse! Und das gibt s in der Südstadt in der Hinrich-Wilhelm-Kopf-Schule: Mit Mama zusammen auf der Schulbank sitzen und miteinander lernen. Der Caritasverband hat unter der Leitung von Tanja Henning-Brandes dieses spezielle Mutter-Kind-Projekt mit dem Titel Hand in Hand gemeinsam mit dem Round Table in Peine auf den Weg gebracht. Dies vor dem bedrückenden Hintergrund, dass ein hoher Anteil an Jugendlichen, aus Familien, die erst seit wenigen Generationen in Deutschland leben, die Schule ohne den so dringend für ein erfolgreiches Berufsleben erforderlichen Abschluss verlässt. In diesem speziellen Schulprojekt gehen derzeit sieben Mütter mit ihren Grundschulkindern nicht nur zur Schule: die Mütter bleiben da und lernen mit und zwar für das Leben: Sie verfolgen den Schulstoff und lernen, wie sie ihre Kinder daheim kompetent beim Lernen unterstützen können als fachlich versierte Partnerin, die weiß, was Schule kann und will. Dabei ist der Lehrplan für Mama durchaus anspruchsvoll, denn ihr werden die Grundlagen des Lernens, Arbeitsorganisation und Zeitplanung, Arbeitsplatzgestaltung und Hausaufgabenorganisation vermittelt. Und für die Kinder ganz wichtig: Mama schimpft und meckert nicht mehr über miese Noten, weil sie jetzt weiß, wie sie vorher sinnvoll motiviert und die Konzentration effektiv schulen kann. Der Clou: Die Kinder profitieren doppelt: erstens vom normalen Lehrplan und zweitens durch den Erwerb von Schlüsselkompetenzen: Sie lernen das Lernen, erhalten Aufmerksamkeit und Unterstützung, vertiefen die Beziehung zur Mutter und stärken sowohl ihr Selbstwertgefühl und ihr Selbstbewusstsein. Die Teilnehmerinnen sind sich schon lange einig: Klasse, so eine Klasse! Südseite(n) - Seite 15 Frau Tanja Henning- Brandes, Kursleiterin von Hand in Hand im Einsatz an der Hinrich-Wilhelm-Kopf Schule und vom Round Table Peine gefördert.

16 Südseite(n) - Seite 16 Angebote des Südstadtbüros/CV Peine Pfingststraße 36, Peine, Tel oder , - Stand Juni Montag Uhr Deutsch als Fremdsprache für Frauen (bei Frau Tanja Henning-Brandes) Uhr Sprechzeiten für Südstadtangelegenheiten, Mietangelegenheiten der Peiner Heimstätte (bei Herrn Florian Kauschke) Uhr PC Notdienst, Angebot für Jugendliche von Jahren (Hilfestellungen am PC für Hausaufgaben, Praktikumssuche, Bewerbungen, Recherchen und Co bei Frau Dilek Karacoban) Dienstag Uhr Sportangebot zur frühkindlichen Bewegungsförderung ab 1-4 Jahre und deren Mütter in der Sporthalle der HWK Schule (Ansprechpartner Herr Florian Kauschke) Uhr (Terminvereinbarung gewünscht!) PC-Angebot: Bewerbungstraining für Erwachsene (bei Frau Betül Binbir) Uhr Hausaufgabenhilfe mit Deutsch Förderung für Grundschüler, geschlossene Gruppe (bei Frau Albrecht, Frau Maas, Frau Kellner und Frau Hösel) Uhr Spiel mit sei aktiv auf dem Sportplatz der HWK Schule (bei Herrn Florian Kauschke & Co) Donnerstag Uhr Deutsch als Fremdsprache für Frauen (bei Frau Tanja Henning- Brandes) Uhr Job-Cafe/Hand in Hand: Frühstückstreffen für erwerbslose Personen mit Beratungsbedarf (mit Frau Tanja Löhr & Frau Betül Binbir) Uhr Hausaufgabenhilfe mit Deutsch Förderung für Grundschüler, geschlossene Gruppe (bei Frau Albrecht, Frau Maas, Frau Kellner und Frau Hösel) Freitag Uhr Seniorentreff / Bewohnertreff mit Frau Ursula Martens Mittwoch Uhr Sprechstunde & Sozialberatung (bei Frau Betül Binbir) Uhr Sprechzeiten für Südstadtangelegenheiten, Mietangelegenheiten der Peiner Heimstätte (bei Herrn Florian Kauschke) Uhr & nach Vereinbarung Sozialberatung und Sprechstunde Quartiersmanagement (bei Frau Tanja Löhr)

Rede zur Abiturfeier am 24.06.2011 Wirtschaftsgymnasium Oldenburg. Liebe Abiturientinnen und Abiturienten, liebe Eltern, Lehrer und Gäste,

Rede zur Abiturfeier am 24.06.2011 Wirtschaftsgymnasium Oldenburg. Liebe Abiturientinnen und Abiturienten, liebe Eltern, Lehrer und Gäste, Rede zur Abiturfeier am 24.06.2011 Wirtschaftsgymnasium Oldenburg Liebe Abiturientinnen und Abiturienten, liebe Eltern, Lehrer und Gäste, Konfuzius sagt: Mühe wird auf Dauer von Erfolg gekrönt. Ihren Erfolg

Mehr

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen In jeder Kirchengemeinde und Seelsorgeeinheit ist der Stil verschieden; jeder Autor hat seine eigene Schreibe. Hier finden Sie Briefvorschläge

Mehr

Leichte Sprache. Mobilitäts-Hilfe. Geld für den Behinderten-Fahr-Dienst. Soziales Gesundheit Bildung Kultur Umwelt Heimatpflege

Leichte Sprache. Mobilitäts-Hilfe. Geld für den Behinderten-Fahr-Dienst. Soziales Gesundheit Bildung Kultur Umwelt Heimatpflege Leichte Sprache Mobilitäts-Hilfe Geld für den Behinderten-Fahr-Dienst Soziales Gesundheit Bildung Kultur Umwelt Heimatpflege Das sind die Infos vom Januar 2013. 2 Liebe Leserinnen und Leser! Ich freue

Mehr

BV Nowak Eine kleine Rezension

BV Nowak Eine kleine Rezension BV Nowak Eine kleine Rezension 15.02.2014 Fast 2 Monate wohnen wir jetzt schon in unserem Eigenheim. Unser Traum vom Haus begann schon früh. Jetzt haben wir es tatsächlich gewagt und es keine Minute bereut.

Mehr

12. September 2015. ab 13 Uhr, Mainlände Lohr

12. September 2015. ab 13 Uhr, Mainlände Lohr 12. September 2015 ab 13 Uhr, Mainlände Lohr Spektakuläres Musikfeuerwerk Live-Stunt-Vorführungen Wakeboard-Show Barfußfahrer Moderationsbühne Radio Charivari live on stage Vorführungen und Aktionen des

Mehr

Ein Bildband zum Thema Bindung Babys verstehen lernen Für Eltern, Mütter und Väter

Ein Bildband zum Thema Bindung Babys verstehen lernen Für Eltern, Mütter und Väter Bindung macht stark! Ein Bildband zum Thema Bindung Babys verstehen lernen Für Eltern, Mütter und Väter Vorwort Liebe Eltern, Von Paderbornern für Paderborner eine sichere Bindung Ihres Kindes ist der

Mehr

Öğrenci no. Wohin musst du jetzt gehen? Was willst du morgens essen? Wie lange willst du bleiben?

Öğrenci no. Wohin musst du jetzt gehen? Was willst du morgens essen? Wie lange willst du bleiben? 815 2380 2360 2317 2297 1 2 3 4 9. A Kannst du jetzt anrufen? Du rufst an. Will er jetzt nicht arbeiten? Er arbeitet jetzt nicht. Kann ich ab und zu nicht anrufen? Ich rufe ab und zu an. Wollen wir morgens

Mehr

Einladung zum BVMW Messestand E9. 13. + 14. Oktober 2010 ARENA Nürnberger Versicherung Nürnberg

Einladung zum BVMW Messestand E9. 13. + 14. Oktober 2010 ARENA Nürnberger Versicherung Nürnberg Einladung zum BVMW Messestand E9 13. + 14. Oktober 2010 ARENA Nürnberger Versicherung Nürnberg Einladung zur Mittelstandsmesse b2d Sehr geehrte Damen und Herren, wenn am 13. und 14. Oktober 2010 erneut

Mehr

- 1. Grußwort des Landrates Michael Makiolla zum 20-jährigen Jubiläum der Stiftung Weiterbildung am 21. Januar 2011 um 15.

- 1. Grußwort des Landrates Michael Makiolla zum 20-jährigen Jubiläum der Stiftung Weiterbildung am 21. Januar 2011 um 15. - 1 Grußwort des Landrates Michael Makiolla zum 20-jährigen Jubiläum der Stiftung Weiterbildung am 21. Januar 2011 um 15.00 Uhr in Unna Sehr geehrte Damen und Herren, ich darf Sie ganz herzlich zur Feier

Mehr

Spielplatzpaten gesucht

Spielplatzpaten gesucht Spielplatzpaten gesucht Liebe Iserlohner Kinderfreunde Kinder sind ein Inbegriff von Bewegungsfreude. Durch Bewegung und Spiel drücken Kinder Gefühle aus, Bewegung begleitet ihr Sprechen. Wo eine Gelegenheit

Mehr

Offene Kinder- und Jugendarbeit

Offene Kinder- und Jugendarbeit Offene Kinder- und Jugendarbeit März - Mai 2013 Personelles Und tschüss! Uf Wiederluägä! Au revoir! Arrivederci! Sin seveser! Nun ist es soweit, langsam naht der letzte Arbeitstag und die Türen des z4

Mehr

Machen Sie mit beim Senioren-Stadtteilbüro-Niederrad

Machen Sie mit beim Senioren-Stadtteilbüro-Niederrad Machen Sie mit beim Senioren-Stadtteilbüro-Niederrad Herzliche Einladung zur Informationsveranstaltung am 23.06.2014 um 18.00 Uhr Altenzentrum St. Josef Goldsteinstraße 14 60528 Frankfurt zum Aufbau einer

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A2 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Sofie hat Paul gefragt, seine Kinder gerne in den Kindergarten gehen. a) dass b)

Mehr

Warum ist die Schule doof?

Warum ist die Schule doof? Ulrich Janßen Ulla Steuernagel Warum ist die Schule doof? Mit Illustrationen von Klaus Ensikat Deutsche Verlags-Anstalt München Wer geht schon gerne zur Schule, außer ein paar Grundschülern und Strebern?

Mehr

Martin-Luther-Schule Schmalkalden Grundschule der Evangelischen Kirche von Kurhessen-Waldeck

Martin-Luther-Schule Schmalkalden Grundschule der Evangelischen Kirche von Kurhessen-Waldeck Martin-Luther-Schule Schmalkalden Grundschule der Evangelischen Kirche von Kurhessen-Waldeck Die Martin-Luther-Schule Schmalkalden nahm am 30.08.2007, als zweite Grundschule in Trägerschaft der Evangelischen

Mehr

Bleiben Sie achtsam! - Newsletter - Nr. 3

Bleiben Sie achtsam! - Newsletter - Nr. 3 Von: sr@simonerichter.eu Betreff: Bleiben Sie achtsam! - Newsletter - Nr. 3 Datum: 15. Juni 2014 14:30 An: sr@simonerichter.eu Bleiben Sie achtsam! - Newsletter - Nr. 3 Gefunden in Kreuzberg Herzlich Willkommen!

Mehr

Eva Douma: Die Vorteile und Nachteile der Ökonomisierung in der Sozialen Arbeit

Eva Douma: Die Vorteile und Nachteile der Ökonomisierung in der Sozialen Arbeit Eva Douma: Die Vorteile und Nachteile der Ökonomisierung in der Sozialen Arbeit Frau Dr. Eva Douma ist Organisations-Beraterin in Frankfurt am Main Das ist eine Zusammen-Fassung des Vortrages: Busines

Mehr

Ehrenamtliche. Nachhilfe. Für Kinder aus Familien in besonderen Lebenslagen

Ehrenamtliche. Nachhilfe. Für Kinder aus Familien in besonderen Lebenslagen Ehrenamtliche Nachhilfe Für Kinder aus Familien in besonderen Lebenslagen Worum es geht: Es gibt viele Familien in denen es Probleme gibt. Heute gehört so etwas oft dazu. Trennung der Eltern oder eine

Mehr

Herzlich Willkommen!

Herzlich Willkommen! Herzlich Willkommen! Złotów Złotów eine wunderschöne Stadt im Norden Polens Złotów eine Kreisstadt in der Woiwodschaft Großpolen Der Kreis Złotów Złotów - die Stadt der Seen und Wälder Złotów eine Stadt

Mehr

DOSB l SPORT INTERKULTURELL Ein Qualifizierungsangebot zur integrativen Arbeit im Sport. DOSB l Sport bewegt!

DOSB l SPORT INTERKULTURELL Ein Qualifizierungsangebot zur integrativen Arbeit im Sport. DOSB l Sport bewegt! DOSB l Sport bewegt! DOSB l SPORT INTERKULTURELL Ein Qualifizierungsangebot zur integrativen Arbeit im Sport im Rahmen des Programms Integration durch Sport des Deutschen Olympischen Sportbundes und seiner

Mehr

Neues von der Seniorengruppe Strehlen

Neues von der Seniorengruppe Strehlen Newsletter 03/2014 Inhalt Unsere heutigen Themen sind: 1. Aktuelles vom Verein Neues vom Projekt Anlaufstellen für ältere Menschen Neues von der Seniorengruppe Strehlen 2. Weiterbildung Seniorenbegleiter/innen

Mehr

news } Sommerferien mit dem z4 in der Badi 4 Juli September 2015 Offene Kinder- und Jugendarbeit Steffisburg 3/2015

news } Sommerferien mit dem z4 in der Badi 4 Juli September 2015 Offene Kinder- und Jugendarbeit Steffisburg 3/2015 Offene Kinder- und Jugendarbeit Steffisburg 3/2015 news Juli September 2015 } Kinder- und Jugendtreff neu einrichten 3 } Linda sagt «Tschüss», Emanuel & Annina «Hallo»! 6 } Sommerferien mit dem z4 in der

Mehr

Lenis großer Traum. Mit Illustrationen von Vera Schmidt

Lenis großer Traum. Mit Illustrationen von Vera Schmidt Lenis großer Traum Lenis großer Traum Mit Illustrationen von Vera Schmidt Leni ist aufgeregt! Gleich kommt ihr Onkel Friedrich von einer ganz langen Reise zurück. Leni hat ihn schon lange nicht mehr gesehen

Mehr

Stadtbezirk Hombruch: Angebote

Stadtbezirk Hombruch: Angebote Stadtbezirk Hombruch: Angebote dieferien für 2013 Stadt Dortmund Jugendamt Einleitung Osterferien Ferien 2013 im Stadtbezirk Hombruch Liebe Eltern, liebe Jugendlichen und Kinder, mit diesem kleinen Heft

Mehr

Beratungs- und Familienzentrum München

Beratungs- und Familienzentrum München gefördert von der Beratungs- und Familienzentrum München Beratungs- und Familienzentrum München St.-Michael-Straße 7 81673 München Telefon 089 /43 69 08. 0 bz-muenchen@sos-kinderdorf.de www.sos-bz-muenchen.de

Mehr

I. Der Rat der Stadt Arnsberg fasste Ende 1987 den Beschluss, ein städtisches Abendschulzentrum, das heutige Sauerland-Kolleg Arnsberg zu errichten.

I. Der Rat der Stadt Arnsberg fasste Ende 1987 den Beschluss, ein städtisches Abendschulzentrum, das heutige Sauerland-Kolleg Arnsberg zu errichten. Hans-Josef Vogel Bürgermeister Mehr und bessere Bildung für alle Festrede zum 20-jährigen Bestehen des städtischen Sauerland-Kollegs Arnsberg (Abendrealschule, Abendgymnasium, Kolleg) am 24. Oktober 2008

Mehr

Chronik des SeniorenComputerClubs Neumünster

Chronik des SeniorenComputerClubs Neumünster Chronik des SeniorenComputerClubs Neumünster Vorwort Bereits vor den Internet-Schnuppertagen für Menschen ab 50 hatte Petra Rösler im August 2000 die Idee, eine Computerselbsthilfegruppe zu gründen. Petra

Mehr

Schulkindergarten an der Alb

Schulkindergarten an der Alb Stadt Karlsruhe Schulkindergarten an der Alb Ein guter Ort zum Großwerden... Der Schulkindergarten an der Alb bietet Kindern mit Entwicklungsverzögerungen und Kindern mit geistiger Behinderung im Alter

Mehr

Königstettner Pfarrnachrichten

Königstettner Pfarrnachrichten Königstettner Pfarrnachrichten Folge 326, Juni 2015 Nimm dir Zeit! Wer hat es nicht schon gehört oder selber gesagt: Ich habe keine Zeit! Ein anderer Spruch lautet: Zeit ist Geld. Es ist das die Übersetzung

Mehr

Im Folgenden finden Sie weitere Informationen über den Runden Tisch bzw. Stadtseniorenrat Sindelfingen:

Im Folgenden finden Sie weitere Informationen über den Runden Tisch bzw. Stadtseniorenrat Sindelfingen: Im Folgenden finden Sie weitere Informationen über den Runden Tisch bzw. Stadtseniorenrat Sindelfingen: Inhaltsverzeichnis: 1. Großes Potenzial für Seniorenarbeit 2. Gründung Runder Tisch - Seniorenarbeit

Mehr

Gut für den Landkreis.

Gut für den Landkreis. Kreissparkasse Esslingen-Nürtingen Bahnhofstraße 8 73728 Esslingen KundenService: Telefon 0711 398-5000 Telefax 0711 398-5100 kundenservice@ksk-es.de www.ksk-es.de Haben Sie Fragen zu unserem gesellschaftlichen

Mehr

Anlageentscheidung. Wofür würdest du eigentlich sparen? 1 Sparen + Anlegen. Nele + Freunde. Sparmotive

Anlageentscheidung. Wofür würdest du eigentlich sparen? 1 Sparen + Anlegen. Nele + Freunde. Sparmotive 1 Wofür würdest du eigentlich sparen? Endlich 16 Jahre alt! Die Geburtstagsfeier war super, alle waren da. Und Nele hat tolle Geschenke bekommen. Das Beste kam allerdings zum Schluss, als die Großeltern

Mehr

Meine sehr verehrten Damen und Herren, sehr geehrter Herr Frey, geehrte. Honoratioren, Abgeordnete und Ehrengäste, aber vor allem liebe Kirsten

Meine sehr verehrten Damen und Herren, sehr geehrter Herr Frey, geehrte. Honoratioren, Abgeordnete und Ehrengäste, aber vor allem liebe Kirsten 1 Meine sehr verehrten Damen und Herren, sehr geehrter Herr Frey, geehrte Honoratioren, Abgeordnete und Ehrengäste, aber vor allem liebe Kirsten Paradiek-Ulrich, - im Folgenden kurz Kirsten genannt! Liebe

Mehr

Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO

Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO (Stand: Oktober 2015) Fantastische Superhelden Ein Gruppenangebot für Kinder, deren Familie von psychischer Erkrankung betroffen ist; für Jungen und Mädchen zwischen

Mehr

MIT TEN UNTER UNS. Ein Integrationsangebot

MIT TEN UNTER UNS. Ein Integrationsangebot MIT TEN UNTER UNS Ein Integrationsangebot AUS ALLEN L ÄNDERN MIT TEN IN DIE SCHWEIZ Damit Integration gelingt, braucht es Offenheit von beiden Seiten. Wer bei «mitten unter uns» als Gastgebende, Kind,

Mehr

Rede zum Neujahrsempfang in Lohbrügge

Rede zum Neujahrsempfang in Lohbrügge Rede zum Neujahrsempfang in Lohbrügge 1 Sehr geehrte Damen und Herren, mein Name ist Karin Schmalriede, ich bin Vorstandsvorsitzende der Lawaetz-Stiftung und leite daneben auch unsere Abteilung für Quartiersentwicklung

Mehr

SAKSA. Engagieren Sie!

SAKSA. Engagieren Sie! SAKSA Engagieren Sie! Mannerheimin Lastensuojeluliiton Varsinais-Suomen piiri ry Perhetalo Heideken (Familienhaus Heideken) Sepänkatu 3 20700 Turku Tel. +358 2 273 6000 info.varsinais-suomi@mll.fi varsinaissuomenpiiri.mll.fi

Mehr

Ein Projekt von ikule e.v. gefördert von SAP

Ein Projekt von ikule e.v. gefördert von SAP Ein Projekt von ikule e.v. gefördert von SAP Das Projekt Ziele Kultur ist kein abgeschlossenes und statisches Ganzes. Kultur ist dynamisch und wandelbar. Für dieses Verständnis möchte ikule (interkulturelles

Mehr

akti nsplan Inklusion und Teilhabe Aktions-Plan der Lebenshilfe Hannover zur UN-Behinderten-Rechts-Konvention UN-BRK 2013 bis 2018 Leichte Sprache

akti nsplan Inklusion und Teilhabe Aktions-Plan der Lebenshilfe Hannover zur UN-Behinderten-Rechts-Konvention UN-BRK 2013 bis 2018 Leichte Sprache akti nsplan Inklusion und Teilhabe Aktions-Plan der Lebenshilfe Hannover zur UN-Behinderten-Rechts-Konvention UN-BRK 2013 bis 2018 Leichte Sprache Vorwort Die Vorworte stehen am Anfang vom Buch. Christine

Mehr

Paten für f r Ausbildung

Paten für f r Ausbildung Paten für f r Ausbildung Ein Kooperationsprojekt der Dekanate Karden-Martental und Cochem-Zell, der evangelischen Kirchen Cochem und Zell, der Aktion Arbeit des Bistums Trier, des Caritasverbandes Mosel-Eifel-Hunsrück

Mehr

Konzeption Spielplatzpaten. paten der Freiwilligenagentur Freilassing. sing. Stand Mai 2012 2. Auflage

Konzeption Spielplatzpaten. paten der Freiwilligenagentur Freilassing. sing. Stand Mai 2012 2. Auflage Konzeption Spielplatzpaten paten der Freiwilligenagentur Freilassing sing Stand Mai 2012 2. Auflage KONTAKT Obere Feldstr. 6-83395 Freilassing Telefon : 08654/774576 oder 08654/773069 Kinder und Jugendbüro

Mehr

Nachher sagen die noch, ich hab sie angefasst

Nachher sagen die noch, ich hab sie angefasst Ehrenamt und Schutz vor sexualisierter Gewalt an Mädchen und Jungen Nachher sagen die noch, ich hab sie angefasst Eine Informationsbroschüre, die (mehr) Sicherheit gibt. Zündfunke/Sportjugend_2012.indd

Mehr

Meine sehr geehrten Damen und Herren,

Meine sehr geehrten Damen und Herren, Ehrende Ansprache des CDU-Fraktionsvorsitzenden Mike Mohring zur feierlichen Auszeichnung Ehrenamtlicher durch den CDU-KV Suhl Suhl 20. Mai 2009, 17:00 Uhr sehr geehrte Frau Ann Brück, sehr geehrter Mario

Mehr

Grußworte. Das Team. Sehr geehrte Damen und Herren,

Grußworte. Das Team. Sehr geehrte Damen und Herren, Sehr geehrte Damen und Herren, Grußworte Das Team auch in diesem Jahr möchte ich Sie recht herzlich zur Firmenkontaktmesse Treffpunkt an die TU Kaiserslautern einladen. Sie haben die Möglichkeit, dort

Mehr

Ideen für die Zukunft haben.

Ideen für die Zukunft haben. BREMEN WÄHLT AM 10. MAI 2015 Ideen für die Zukunft haben. Leichte Sprache Kurz und bündig. www.spd-land-bremen.de Bürgermeister, Hanseat, Bremer. Foto: Patrice Kunde Liebe Menschen in Bremen, am 10. Mai

Mehr

Partizipation. am Beispiel Kinderteam - Partizipation im außerunterrichtlichen Bereich

Partizipation. am Beispiel Kinderteam - Partizipation im außerunterrichtlichen Bereich Partizipation am Beispiel Kinderteam - Partizipation im außerunterrichtlichen Bereich Fanny Hensel Grundschule Evangelisches Johannesstift Jugendhilfe ggmbh Gold/Silber/Diamant Teamleitung Carmen Schönbach

Mehr

Liebe Münchnerinnen und Münchner,

Liebe Münchnerinnen und Münchner, Text in Leichter Sprache Liebe Münchnerinnen und Münchner, ich heiße Sabine Nallinger. Ich möchte Münchens Ober-Bürgermeisterin werden! München ist eine wunderbare Stadt! Deshalb wächst München auch sehr

Mehr

* MC:SUBJECT * Newsletter Kindermuseum Zinnober_Juli2015.html[27.07.2015 07:52:29]

* MC:SUBJECT * Newsletter Kindermuseum Zinnober_Juli2015.html[27.07.2015 07:52:29] Matschen, färben, weben In der Mitmach-Ausstellung "Schaffe, schaffe schöne Werke" können Kinder traditionelle Handwerkstechniken ausprobieren Aus Ton Ziegel formen, mit Stempeln Texte drucken, aus Pflanzen

Mehr

Verbale Beschreibung Vorschläge zur Formulierung

Verbale Beschreibung Vorschläge zur Formulierung Verbale Beschreibung Vorschläge zur Formulierung Verhalten Nun hast du das. Schuljahr mit Erfolg abgeschlossen. Dein Verhalten den anderen Kindern gegenüber war sehr rücksichtsvoll und kameradschaftlich.

Mehr

5. Integrierte Sekundarschule Friedrichshain. 5. Integrierte Sekundarschule Berlin Friedrichshain-Kreuzberg (02K05)

5. Integrierte Sekundarschule Friedrichshain. 5. Integrierte Sekundarschule Berlin Friedrichshain-Kreuzberg (02K05) 5. Integrierte Sekundarschule Friedrichshain Unsere Integrierte Sekundarschule bereitet die Schülerinnen und Schüler mit Herz und Hand auf Berufe vor. Lernen Sie uns kennen! Das spricht für uns: Eine kleine

Mehr

Einstufungstest. Bitte antworten Sie kurz auf die Fragen: Wie heißen Sie? Wo wohnen Sie? Wie ist Ihre Telefonnummer?

Einstufungstest. Bitte antworten Sie kurz auf die Fragen: Wie heißen Sie? Wo wohnen Sie? Wie ist Ihre Telefonnummer? Bitte antworten Sie kurz auf die Fragen: Wie heißen Sie? Wo wohnen Sie? Wie ist Ihre Telefonnummer? Wie lange lernen Sie schon Deutsch? Wo haben Sie Deutsch gelernt? Mit welchen Büchern haben Sie Deutsch

Mehr

BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG

BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG Nr. 109-5 vom 10. September 2015 Rede der Bundesministerin für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, Manuela Schwesig, zum Haushaltsgesetz 2016 vor dem Deutschen Bundestag

Mehr

Arbeitsgruppe Miteinander der Generationen. Ressourcen und Kompetenzen nutzen. Eine kreative Vernetzung hilft uns allen.

Arbeitsgruppe Miteinander der Generationen. Ressourcen und Kompetenzen nutzen. Eine kreative Vernetzung hilft uns allen. Arbeitsgruppe Miteinander der Generationen Ressourcen und Kompetenzen nutzen. Eine kreative Vernetzung hilft uns allen. Aktive Teilnehmerinnen und Teilnehmer: Angelika Berbuir, Agentur für Arbeit Wetzlar

Mehr

STÄDT. GYMNASIUM HAAN

STÄDT. GYMNASIUM HAAN Pädagogische Konzeption der Nachmittagsbetreuung 1 Bildungspolitische Veränderungen Das Städtische Gymnasium Haan hat stets einen Schwerpunkt seiner pädagogischen Arbeit auf eine anspruchsvolle schulische

Mehr

['You:sful] - Lernen durch

['You:sful] - Lernen durch ['You:sful] - Lernen durch Engagement Engagementspartner finden und binden Dr. Heike Schmidt BürgerStiftung Hamburg Mittelweg 120 20148 Hamburg Tel.: 040 / 87 88 96 96-6 schmidt@buergerstiftung.hamburg.de

Mehr

SPD-Stadtratsfraktion Aschaffenburg

SPD-Stadtratsfraktion Aschaffenburg SPD-Stadtratsfraktion Aschaffenburg SPD-Stadtratsfraktion, Goldbacher Straße 31, 63739 Aschaffenburg Telefon:0175/402 99 88 Ihr Ansprechpartner: Wolfgang Giegerich Aschaffenburg, 31.3.2015 Oberbürgermeister

Mehr

MUSTER-ANZEIGEN SILBERNE HOCHZEIT

MUSTER-ANZEIGEN SILBERNE HOCHZEIT MUSTER-ANZEIGEN SILBERNE HOCHZEIT Einladung 1 91,5 mm Breite / 70 mm Höhe Stader Tageblatt 153,27 Buxtehuder-/Altländer Tageblatt 116,62 Altländer Tageblatt 213, Zu unserer am Sonnabend, dem 21. September

Mehr

Kater Graustirn. (Nach einem russischen Märchen)

Kater Graustirn. (Nach einem russischen Märchen) Kater Graustirn (Nach einem russischen Märchen) Es war einmal. Ein alter Bauer hat drei Söhne. Der erste Sohn heißt Mauler. Der zweite Sohn heißt Fauler. Der dritte Sohn heißt Kusma. Mauler und Fauler

Mehr

file:///c /Users/hoff/AppData/Local/Temp/Newsletter%20Kindermuseum%20Zinnober.html (1 von 6) [29.10.2014 16:50:31]

file:///c /Users/hoff/AppData/Local/Temp/Newsletter%20Kindermuseum%20Zinnober.html (1 von 6) [29.10.2014 16:50:31] * MC:SUBJECT * file:///c /Users/hoff/AppData/Local/Temp/Newsletter%20Kindermuseum%20Zinnober.html (1 von 6) [29.10.2014 16:50:31] Kicker bauen eigenes Stadion Die Fußballschule von Hannover 96 war gleich

Mehr

Information für Kooperationspartner. im Rahmen von. Service Learning-Veranstaltungen

Information für Kooperationspartner. im Rahmen von. Service Learning-Veranstaltungen Stabsstelle Studium und Lehre Referat Service Learning Julia Derkau, Dipl. Kulturwiss. (Medien) Tel. +49 (0) 621 / 181-1965 derkau@ssl.uni-mannheim.de http://www.uni-mannheim.de/sl VORLAGE für Lehrende

Mehr

1 Million 33 tausend und 801 Euro.

1 Million 33 tausend und 801 Euro. Gemeinderat 24.02.2011 19.00 Uhr TOP 7 / Haushalt Stellungnahme der CDU-Fraktion Sperrfrist: Redebeginn, es gilt das gesprochene Wort. Als ich den Entwurf des Haushaltes 2011 gesehen habe, bin ich zunächst

Mehr

Wenn der Papa die Mama haut

Wenn der Papa die Mama haut Pixie_Umschlag2 22:48 Uhr Herausgegeben von: Seite 1 Wenn der Papa die Mama haut Sicherheitstipps für Mädchen und Jungen Landesarbeitsgemeinschaft Autonomer Frauenhäuser Nordrhein-Westfalen Postfach 50

Mehr

Kinderrechte mit allen Sinnen. Auf dem Weg zu einer kindergerechten Schule

Kinderrechte mit allen Sinnen. Auf dem Weg zu einer kindergerechten Schule Kinderrechte mit allen Sinnen Auf dem Weg zu einer kindergerechten Schule Kinderrechte-Projekttag An einem Kinderrechtetag haben die Schülerinnen und Schüler in kleinen Gruppen die Kinderrechte mit allen

Mehr

Leiterin: Gesamtschuldirektorin Gertrud Korf, Tel. 02581/2743. Vielfalt Chancengleichheit Gemeinschaft Leistung

Leiterin: Gesamtschuldirektorin Gertrud Korf, Tel. 02581/2743. Vielfalt Chancengleichheit Gemeinschaft Leistung A. Bildungswege der Gesamtschule 1. Städtische Gesamtschule Warendorf Leiterin: Gesamtschuldirektorin Gertrud Korf, Tel. 02581/2743 E-Mail: gesamtschule@warendorf.de Homepage: www.gesamtschule-warendorf.de

Mehr

Ich hatte keine Zeit für dich «Thema: Zeit in der Familie»

Ich hatte keine Zeit für dich «Thema: Zeit in der Familie» «Thema: Zeit in der Familie» Weiteres Material zum Download unter www.zeitversteher.de Doch die Erkenntnis kommt zu spät für mich Hätt ich die Chance noch mal zu leben Ich würde dir so viel mehr geben

Mehr

8.Klass-Spiel : Was wirklich zählt

8.Klass-Spiel : Was wirklich zählt 8.Klass-Spiel : Was wirklich zählt Ein Bericht von Sandra Bula, Schülermutter und Redakteurin des Wochenblatts Beginnen möchte ich einmal mit dem Ende, denn die Eltern der 8. Klasse ließen es sich nicht

Mehr

ProVita-Getuschel Pflegedienst-Zeitung

ProVita-Getuschel Pflegedienst-Zeitung ProVita-Getuschel Pflegedienst-Zeitung 2. Ausgabe Februar 2013 Liebe Leser! Wir hoffen, Sie hatten einen schönen Start in das neue Jahr 2013, für das wir Ihnen alles Gute und viel Gesundheit wünschen.

Mehr

Zentrale in Bruchsal Friedhofstraße 11. Seite 1 Caritasverband Bruchsal e.v. www.caritas-bruchsal.de

Zentrale in Bruchsal Friedhofstraße 11. Seite 1 Caritasverband Bruchsal e.v. www.caritas-bruchsal.de Zentrale in Bruchsal Friedhofstraße 11 Seite 1 Caritasverband Bruchsal e.v. www.caritas-bruchsal.de Ettlingen Seite 2 Caritasverband Bruchsal e.v. www.caritas-bruchsal.de Unsere Stärke = Unser Caritas

Mehr

Einladung zum BVMW Messestand E9. 19. + 20. Oktober 2011 ARENA Nürnberger Versicherung Nürnberg

Einladung zum BVMW Messestand E9. 19. + 20. Oktober 2011 ARENA Nürnberger Versicherung Nürnberg Einladung zum BVMW Messestand E9 19. + 20. Oktober 2011 ARENA Nürnberger Versicherung Nürnberg Einladung zur Mittelstandsmesse b2d Sehr geehrte Damen und Herren, wenn am 19. und 20. Oktober 2011 erneut

Mehr

JAP Spezial. JAP Öffnungszeiten: Kartoffelsuppenfest im JAP Freitag, 14.11.2015, ab 17 Uhr, Live Musik, Mitmachaktion

JAP Spezial. JAP Öffnungszeiten: Kartoffelsuppenfest im JAP Freitag, 14.11.2015, ab 17 Uhr, Live Musik, Mitmachaktion JAP Spezial Kartoffelsuppenfest im JAP Freitag, 14.11.2015, ab 17 Uhr, Live Musik, Mitmachaktion Kinderspieltage im JAP 08.11, 29.11. u. 13.12., 10 16 Uhr 18. Zirkuswoche zu Ostern, 07. -10.04.2015 6-12

Mehr

Freunde und Förderer Lake Gardens e.v. Mädchencenter Kolkata/Kalkutta

Freunde und Förderer Lake Gardens e.v. Mädchencenter Kolkata/Kalkutta Freunde und Förderer Lake Gardens e.v. www.lakegardens.org Spendenkonto: VR-Bank Rhein-Erft eg BLZ 371 612 89 Konto 101 523 1013 22.August 2013 Liebe Freundinnen und Freunde des Mädchencenters in Kalkutta,

Mehr

Was wir gut und wichtig finden

Was wir gut und wichtig finden Was wir gut und wichtig finden Ethische Grundaussagen in Leichter Sprache 1 Was wir gut und wichtig finden Ethische Grundaussagen in Leichter Sprache 2 Zuallererst Die Vereinten Nationen haben eine Vereinbarung

Mehr

Nach dem abschließenden Pizzaessen waren alle großen und kleinen Erich Kästner-Fans zufrieden und satt.

Nach dem abschließenden Pizzaessen waren alle großen und kleinen Erich Kästner-Fans zufrieden und satt. Presse Mai 2014/1 Nach-LESE und Ausblick Erich Kästner Rallye und die kleinen Detektive Erich Kästner (1899 1974) schlägt auch noch heute die Jugend in ihren Bann. Die Buch- Rallye, die aus Anlass seines

Mehr

inhalt Liebe kick it münchen Fans!

inhalt Liebe kick it münchen Fans! inhalt Herausgeber: kick it münchen Redaktion: Anna Wehner und Alexandra Annaberger Auflage: 1000 Stück Stand: August 2013 Struktur & Orte 6 Vision & Werte 8 Konzept 11 Geschichte 12 kick it Bereiche 14

Mehr

Schulzeitung der Nikolaus-Kopernikus-Schule. 1. Ausgabe 2010/11 Oktober

Schulzeitung der Nikolaus-Kopernikus-Schule. 1. Ausgabe 2010/11 Oktober Schulzeitung der Nikolaus-Kopernikus-Schule 1. Ausgabe 2010/11 Oktober Mit dem neuen Schuljahr 2010/2011 konnten wir wieder in unsere alte neue Schule zurückziehen. Da gab es große leuchtende Augen und

Mehr

Bürgermeisterkonferenz

Bürgermeisterkonferenz Bürgermeisterkonferenz am 2. November 2010 2 Am 2. November 2010 werden (Ober-) Bürgermeister und Vertreter aus 170 Kommunen von Herrn Oberbürgermeister Dr. Helmut Müller zur Eröffnung der ersten Bürgermeisterkonferenz

Mehr

Newsletter 1/2014. Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule,

Newsletter 1/2014. Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule, Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule, wir hoffen, Sie hatten einen guten Jahresbeginn, und wünschen Ihnen ein gutes, zufriedenes, erfolgreiches und nicht zuletzt

Mehr

Der Paten-Club. Laura:

Der Paten-Club. Laura: Ricarda-Huch-Gymnasium Gelsenkirchen Städtische Schule der Sekundarstufen I u. II mit englisch bilingualem und naturwissenschaftlichem Zweig Telefon 02 09 / 957 000 Fax 02 09 / 957 00 200 E-Mail rhg@rhg-ge.de

Mehr

Bereich des Faches Schwerpunkt Kompetenzerwartung Lesen mit Texten und Medien umgehen. Texte erschließen/lesestrategien nutzen

Bereich des Faches Schwerpunkt Kompetenzerwartung Lesen mit Texten und Medien umgehen. Texte erschließen/lesestrategien nutzen Lernaufgabe: Verständnisfragen zum Anfang des Buches Eine Woche voller Samstage beantworten Lernarrangement: Paul Maar und das Sams Klasse: 3/4 Bezug zum Lehrplan Bereich des Faches Schwerpunkt Kompetenzerwartung

Mehr

Optimal A2/Kapitel 4 Ausbildung Informationen sammeln

Optimal A2/Kapitel 4 Ausbildung Informationen sammeln Informationen sammeln Das Schulsystem in Deutschland eine Fernsehdiskussion. Hören Sie und notieren Sie wichtige Informationen. Was haben Sie verstanden. Richtig (r) oder falsch (f)? Alle er ab 6 Jahren

Mehr

Die Engelversammlung

Die Engelversammlung 1 Die Engelversammlung Ein Weihnachtsstück von Richard Mösslinger Personen der Handlung: 1 Erzähler, 1 Stern, 17 Engel Erzähler: Die Engel hier versammelt sind, denn sie beschenken jedes Kind. Sie ruh

Mehr

Pflege und Betreuung rund um die Uhr Pflege von Herzen für ein besseres Leben Einfach, zuverlässig und bewährt 24 Stunden Betreuung zuhause. Von Mensch zu Mensch. Pflege zuhause: die bessere Wahl So lange

Mehr

Ein guter Tag, für ein Treffen.

Ein guter Tag, für ein Treffen. Ein guter Tag, für ein Treffen. Ideen für den 5. Mai In diesem Heft finden Sie Ideen für den 5. Mai. Sie erfahren, warum das ein besonderer Tag ist. Sie bekommen Tipps für einen spannenden Stadt-Rundgang.

Mehr

Für Kinder ab 9 Jahren. Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter?

Für Kinder ab 9 Jahren. Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter? Für Kinder ab 9 Jahren Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea

Mehr

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung?

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung? Für Jugendliche ab 12 Jahren Was ist eine Kindesanhörung? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea Büchler und Dr.

Mehr

Wie Sie Klarheit über Ihr berufliches Ziel gewinnen und Ihre Karriereschritte langfristig planen

Wie Sie Klarheit über Ihr berufliches Ziel gewinnen und Ihre Karriereschritte langfristig planen Wie Sie Klarheit über Ihr berufliches Ziel gewinnen und Ihre Karriereschritte langfristig planen Für Studenten wird es immer wichtiger, schon in jungen Jahren Klarheit über die Karriereziele zu haben und

Mehr

Thema: So sieht mich jeder gut! Gegenstand: Verkehrserziehung Schulstufe/n: 1. Klasse

Thema: So sieht mich jeder gut! Gegenstand: Verkehrserziehung Schulstufe/n: 1. Klasse Der Schulweg 1 Thema: So sieht mich jeder gut! Gegenstand: Verkehrserziehung Schulstufe/n: 1. Klasse Lehrplanbezug: Die optische Wahrnehmung verfeinern und das Symbolverständnis für optische Zeichen erweitern:

Mehr

Zeigt es uns! Kurzfilm-Wettbewerb Español-móvil: Somos Europa: Encuentros Hispánicos. Handyfilm drehen und gewinnen!

Zeigt es uns! Kurzfilm-Wettbewerb Español-móvil: Somos Europa: Encuentros Hispánicos. Handyfilm drehen und gewinnen! Zeigt es uns! Kurzfilm-Wettbewerb Español-móvil: Somos Europa: Encuentros Hispánicos Handyfilm drehen und gewinnen! wird organisiert von Willkommen in der Welt des Lernens An die Handys, fertig, ab! Zusammen

Mehr

FRAGEBOGENAKTION IM QUARTIER RATINGEN OST

FRAGEBOGENAKTION IM QUARTIER RATINGEN OST FRAGEBOGENAKTION IM QUARTIER RATINGEN OST Laufzeit: 28.05. 30.06.2015 Im Rahmen des Projektes SEQURA (Seniorengerechte Quartiersentwicklung in Ratingen) führen wir eine nicht repräsentative Befragung der

Mehr

Mögliche Einsatzplätze (EP) für Weltwärtsfreiwillige mit friends e.v: bei der Tshwane Leadership Foundation (TLF) in Pretoria/ Südafrika.

Mögliche Einsatzplätze (EP) für Weltwärtsfreiwillige mit friends e.v: bei der Tshwane Leadership Foundation (TLF) in Pretoria/ Südafrika. Mögliche Einsatzplätze (EP) für Weltwärtsfreiwillige mit friends e.v: bei der Tshwane Leadership Foundation (TLF) in Pretoria/ Südafrika. Alle Einsatzplätze sind im Innenstadtbereich Pretoria Central.

Mehr

Empfang 25 Jahre Beratungsstelle für ältere Menschen. und ihre Angehörigen

Empfang 25 Jahre Beratungsstelle für ältere Menschen. und ihre Angehörigen 1 Empfang 25 Jahre Beratungsstelle für ältere Menschen und ihre Angehörigen Meine sehr geehrte Damen und Herren, ich freue mich sehr, Sie hier heute so zahlreich im Namen des Vorstandes der Hamburgischen

Mehr

Kath. Kirchgemeinde Kirchweg 2 9312 Häggenschwil

Kath. Kirchgemeinde Kirchweg 2 9312 Häggenschwil April 2014 Kath. Kirchgemeinde Kirchweg 2 9312 Häggenschwil Pfarramt: Pater A. Schlauri: Alexander Burkart: Tel. 071 298 51 33, E-Mail: sekretariat@kirche-haeggenschwil.ch Tel. 071 868 79 79, E-Mail: albert.schlauri@bluewin.ch

Mehr

Fair. Existenzgründung. Lernzirkel. im Franchise-System. des Fair-Lernzirkels. Erfüllen Sie sich Ihren Traum und werden Sie Ihr eigener Chef!

Fair. Existenzgründung. Lernzirkel. im Franchise-System. des Fair-Lernzirkels. Erfüllen Sie sich Ihren Traum und werden Sie Ihr eigener Chef! Existenzgründung im Franchise-System des -s Wir freuen uns, dass Sie sich für unser attraktives Franchise- System interessieren, das Ihnen eine erfolgreiche Basis für Ihre eigene wirtschaftliche Selbständigkeit

Mehr

Ihr Kind ist drei Jahre alt und kommt bald in den Kindergarten. Notieren Sie bitte den Titel des Buches, das Sie gefunden haben.

Ihr Kind ist drei Jahre alt und kommt bald in den Kindergarten. Notieren Sie bitte den Titel des Buches, das Sie gefunden haben. Ihr Kind ist drei Jahre alt und kommt bald in den Kindergarten. Sie suchen ein Bilderbuch zum Thema Tiere, das Sie ihm vorlesen können. 1K Ihr Sohn ist jetzt in der 2. Klasse. Er möchte besser lesen lernen.

Mehr

Meine Stärken und Fähigkeiten

Meine Stärken und Fähigkeiten Meine Stärken und Fähigkeiten Zielsetzung der Methode: Die Jugendlichen benennen Eigenschaften und Fähigkeiten, in denen sie sich stark fühlen. Dabei benennen sie auch Bereiche, in denen sie sich noch

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Literaturseiten mit Lösungen zu: Emil und die Detektive

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Literaturseiten mit Lösungen zu: Emil und die Detektive Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Literaturseiten mit Lösungen zu: Emil und die Detektive Das komplette Material finden Sie hier: Download bei School-Scout.de Inhalt

Mehr

Projektdokumentation. Photovoltaik Anlagen in Unterhaching. Kubiz Süd und Norddach. Freibad Unterhaching

Projektdokumentation. Photovoltaik Anlagen in Unterhaching. Kubiz Süd und Norddach. Freibad Unterhaching Projektdokumentation Photovoltaik Anlagen in Unterhaching Kubiz Süd und Norddach Freibad Unterhaching Projektstart: 22.05.2012 Es geht los! Arbeiten an den ersten beiden Photovoltaik Anlagen der Bürger

Mehr

Ferienfaltblatt 2015

Ferienfaltblatt 2015 Ferienfaltblatt 2015 Schulferien 2015 in NRW Ostern 30.03. 11.04.15 Sommer 29.06. 11.08.15 Herbst 05.10. 17.10.15 Winter 23.12. 06.01.16 (ohne Gewähr) Osterferien Ferienspiele 30.03. 02.04.15 Städt. Jugendtreff

Mehr

Kinder brauchen Bewegung Gesetzliche Unfallversicherung

Kinder brauchen Bewegung Gesetzliche Unfallversicherung Ihre Unfallversicherung informiert Kinder brauchen Bewegung Gesetzliche Unfallversicherung Kinder brauchen Bewegung Bewegung ist unmittelbarer Ausdruck kindlicher Lebensfreude: Kinder springen und rennen,

Mehr

Tagesstätte + Freizeitclub im Zentrum für seelische Gesundheit

Tagesstätte + Freizeitclub im Zentrum für seelische Gesundheit CLUB PINGUIN Programm für April 2015 Tagesstätte + Freizeitclub im Zentrum für seelische Gesundheit Stephanienstr. 16, 76133 Karlsruhe, Tel. 07 21 / 9 81 73 0 / Fax: - 33 Unser Sekretariat ist zu folgenden

Mehr