Südseite(n) Ausgabe 2; Juli 2012

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Südseite(n) Ausgabe 2; Juli 2012"

Transkript

1 Südseite(n) Ausgabe 2; Juli 2012

2 Südseite(n) - Seite 2 Inhalt Einleitung 3 Sommerfest im Lummerland 4 Stadtteil-Detektive 6 Frühkindliche Bewegungsförderung 8 Quartierfonds Peine Süd 10 Stahlskulpturen Silhouetten 12 Aktuelles aus dem Sanierungsgebiet 14 Hand in Hand 15 Wochenplan Angebote Südstadtbüro 16 Impressum: Südseite(n) Ausgabe 2; Juli 2012 Herausgeber: Südstadtbüro des Caritasverbandes für den Landkreis Peine e.v. Autoren: Tanja Löhr, Ulrich Jaschek, Tanja Henning-Brandes, Edgar Kuhne, Zeynep Dogan Fotos: Tanja Löhr, Florian Kauschke, Petra Wolters Layout: Alireza Alikhani

3 Südseite(n) - Seite 3 Guten Tag liebe Südstadtbewohner/innen & andere Interessierte! Nun erhalten Sie die zweite Ausgabe der Südseite(n), unserer Stadtteilzeitung des Peiner Südstadtquartiers herausgegeben vom Quartiermanagement der Stadt Peine, mit Sitz im Südstadtbüro des Peiner Caritasverbandes. Mit den aktuellen Südseite(n) wollen wir Sie auf die verschiedenen sozialen Angebote und Geschehen aufmerksam machen, die hier im Stadtteil stattfinden. So berichten wir über das sonnige Sommerfest in der städtischen Kindertagesstätte Lummerland, das viele kleine und große Besucher/innen anlockte! Oder aber über die Gestaltung des neuen Kinderstadtplans im Südstadtbüro durch die LAP Förderung Peine, bei dem viele Ihrer Kinder aktiv wurden und sich für ihren Stadtteil und dessen Kinder auf den Weg machten! Apropos Kinder? Haben Sie Kleine? Dann ist das neue Bewegungsangebot vielleicht etwas für Sie, das in Kooperation mit dem Kreissportbund, der Hinrich-Wilhelm-Kopf Schule und dem Bosporus entwickelt wurde! Oder Sie sind engagiert und wollen gar ein eigenes kleines Projekt auf die Beine stellen? Der Quartiersfonds der Stadt Peine wäre DIE Möglichkeit, Ihren Ideen Taten folgen zu lassen! Das Südstadtbüro berät Sie gern dazu. Kreativ war auch die Gruppe von Grundschüler/innen der Hinrich-Wilhelm- Kopf Schule, Betriebsräten der Stahlwerke und Bewohner/innen des Quartiers. Sie zeigte vollen Einsatz beim Gestalten von Stahlskulpturen, die auf dem neu gestalten Platz unter der Nord-Süd-Brücke aufgestellt und von Herrn Peter Schmitz, einem Künstler aus Hildesheim, im Auftrag der Stadt Peine hergestellt werden. Wir informieren Sie über Aktuelles aus dem Rathaus für das Soziale Stadtgebiet des Peiner Südens Seite genauso, wie über das Hand in Hand Projekt an der Hinrich-Wilhelm-Kopf Schule, welches Mütter und ihre Kinder mit Freude an die Schulbank bringt. Haben Sie herzlichen Dank für Ihr Interesse. Die nächste Ausgabe der Südseite(n) ist für den Winter geplant. Möchten Sie mitmachen in unserer munteren Redaktion? Fotos dazusteuern? Aufmerksam machen auf bestimmte Themen, Begebenheiten, Termine? Sehr gern! Kommen Sie dazu ins Südstadtbüro des Caritasverbandes Peine, Pfingststraße 36, Peine mein Name ist Tanja Löhr. Sie erreichen mich telefonisch unter , per unter Meinen Kollegen Florian Kauschke wiederum unter , und meine Kollegin Betül Binbir unter Wir freuen uns auf Sie! Bis bald!

4 Südseite(n) - Seite 4 Lasst ja die Kinder viel lachen, sonst werden sie böse im Alter! Kinder, die viel lachen, kämpfen auf der Seite der Engel. Hrabanus Maurus, mittellateinischer Schriftsteller, Universalgelehrter, Leiter der Fuldaer Klosterschule Ausgelassenes Kinderlachen in der ganzen Straße Lummerland-Junioren begrüßten den Sommer Einmal im Jahr geht es im Lummerland, der städtischen Kindertagesstätte in der Hinrich- Wilhelm-Kopf-Straße so richtig rund beim großen Fest für die kleinen Einwohner und deren Familie. Gespanntes Zuschauen bei den Aktionen auf dem Sportplatz zum Sommerfest der städtischen Kindertagesstätte Lummerland! Diesmal wurde am 24. Mai gefeiert und man vermutete anhand von Grillduft und fröhlichem Kinderlachen bereits aus weiterer Entfernung, dass es sich im Lummerland gut feiern lässt. Viele freiwillige Helfer. Die Erzieherinnen und Mitarbeiter/-innen unter der Leitung von Frau Carola Denker hatten wieder eine der beliebten Rallyes auf dem angrenzenden Sportplatz organisiert. Begeisterten Jubel heimsten natürlich auch die sportlichen Cheerleaderinnen aus Essinghausen für ihre akrobatisch-tänzerische Darbietung ein. Bei schönstem Sonnenschein tummelten sich anschließend weit über 200 Besucher unterschiedlicher Generationen im Lummerland, in dem Krippen- Kindergarten- und Hortplätze für insgesamt 125 Kinder bereitstehen. ließen das Fest fröhlich werden. Bei Bratwürsten und leckeren Beilagen kam man untereinander schnell ins Gespräch wobei die Junioren nicht nur begeistert von ihrem Lummerland-Alltag erzählten sondern auch gerne die Großmütter den Erzieherinnen vorstellte.

5 Südseite(n) - Seite 5 Rückblick Für Frau Denker war es übrigens das letzte Sommerfest, das unter ihrer Leitung gefeiert wurde. Sie verlässt nach knapp 15 Jahren diese Einrichtung. Ihre offene Herzlichkeit wird aber sowohl den Kindern als auch ihren Eltern unvergesslich bleiben. Und mit der neuen Einrichtungsleitung wird sich im nächsten Jahr ebenfalls wunderbar gemeinsam feiern lassen. Davon sind alle überzeugt. Blick in die Südstadtmesse Wir sind alle Südstadt im September 2011, über 30 Aussteller aus der Südstadt waren dabei! Diashow für die Bewohner/-innen der Peiner Heimstätte 2011 Stadtteilrallye 2011 für Kinder der Peiner Südstadt

6 Südseite(n) - Seite 6 Die Autos drängten sich hastig an der Straßenbahn vorbei, hupten, quiekten, bogen um die Ecke, andere Autos schoben nach. Und die vielen Menschen auf den Fußsteigen. Von allen Seiten Straßenbahnen, Autobusse. Zeitungsverkäufer, wunderbare Schaufenster mit Blumen, Früchten, Büchern, goldenen Uhren, Kleidern. Und hohe, hohe Häuser. Das war also Berlin. Aus Erich Kästner: Emil und die Detektive Florian und die Detektive Die Südstadtdetektive versammeln sich. Junge Stadtteil-Ermittler erstellen neuen Kinderstadtplan Sie haben beobachtet, ermittelt, festgestellt und notiert: Ohne seine Ermittlungsgruppe von immerhin 24 jungen Detektiven im Alter von 7 bis 12 Jahren hätte Sozialarbeiter Florian Kauschke vom Caritas-Südstadtbüro sein Projekt Kinderstadtplan nicht durchführen können. um in kleinen Gruppen in den Stadtteil auszuschwärmen und ihn genau unter die Lupe zu nehmen. Und so schwärmten die jungen Ermittler an mehreren Tagen in dreieinhalb Stunden Dienstschichten in Gruppen vom Jugendzentrum Nummer 10 aus, um ihren Stadtteil sozusagen Schritt für Schritt bewusst zu bereisen, um mit Argus- Augen, Fotoapparat, Notizbuch gefährliche Orte festzustellen, schöne Stellen zu dokumentieren und Plätze zu finden, an denen ungestörtes Spiel möglich ist.

7 Dass Kinder eine völlig andere Wahrnehmung als Erwachsene haben weiß der Sozialarbeiter und freut sich, dass sich eine so große Gruppe von jungen Mitarbeitern für ihren Stadtteil begeistert. Südseite(n) - Seite 7 Natürlich habe ich jeden feierlich mit seinem offiziellen Südstadt- Detektiv-Dienstausweis mit Lichtbild ausgestattet, der offen an der Jacke zu tragen war, erklärt der Chef-Detektiv Kauschke. Die vier Ermittlungseinheiten wurden dann von jeweils einem erwachsenen Einsatzleiter geführt. Nach drei Tagen umfangreicher Tatsachenfeststellungen trafen sich die Einheiten im Lagezentrum Nummer 10, zu Einsatzbesprechungen um ihre Ergebnisse gemeinsam auszuwerten. Gefährliche Orte wie Fußgängerüberwege, Ampeln und verkehrsreiche Stellen wurden ebenso gemeinsam bewertet, wie auch Standorte von Kiosken, Bushaltestellen, Kindergärten oder Schulen. Aber auch die Kirchen und Moscheen waren den jungen Detektiven ebenso nicht entgangen wie das Tierheim, der Bahnhof oder das Freibad. In einer weiteren gemeinsamen Aktion bestimmten die Stadtteil- Experten nicht nur, welche Orte in den Stadtplan aufzunehmen waren, sondern entwickelten gemeinsam entsprechende Symbole, die den Betrachter auf den ersten Blick warnen, neugierig machen oder einfach nur informieren sollten. Als Sachverständigen hatten Kauschke und die jungen Ermittler den Grafiker Mike Schneider eingeladen, um mit ihm sowohl die Ergebnisse ihrer umfangreichen Feststellungen als auch die grafischen Details des Stadtplanes zu besprechen und dessen Erstellung in Auftrag zu geben. Der neue Kinderstadtplan, herausgegeben vom Südstadtbüro! Einsatzleiter Florian Kauschke spart nicht mit Komplimenten für seine engagierten Ermittlergruppen: Aufmerksamkeit, Konzentration und Durchhaltevermögen seinen vorbildlich gewesen. Inzwischen sei zwar der graue Schulalltag wieder dem aufregenden Detektiv-Dasein gewichen. Am 16. Juli um 15 Uhr plane man allerdings noch einen sehr wichtigen Einsatz: die Vorstellung des neuen Kinderstadtplanes im Rathaus bei Bürgermeister Michael Kessler höchstpersönlich. Und dazu sind auch wieder die offiziellen Detektiv- Dienstausweise offen zu tragen! Übrigens: Möglich gemacht hat das Projekt die LAP-Förderung in Peine.

8 Südseite(n) - Seite 8 Sport stärkt Arme, Rumpf und Beine, kürzt die öde Zeit, und er schützt uns durch Vereine vor der Einsamkeit. Joachim Ringelnatz ( ) deutscher Lyriker, Erzähler und Maler. fang mich - wenn Du kannst! Petra Wolters, Übungsleiterin des Sportangebotes für die Kleinsten & deren Mütter Immer dienstags ab Uhr. Tolles Bewegungsangebot für Mütter und Kinder von ein bis vier Jahre Springen, laufen, toben, tanzen: Bewegung ist das Nonplusultra für alle Kinder und sie können damit nicht früh genug beginnen. Durch Bewegung bringen die Junioren ihre Entwicklung voran. Kinder brauchen Bewegung, um sich gesund und leistungsfähig zu entwickeln. Freude an Bewegung ist die Voraussetzung auch für die geistige Entwicklung und das damit verbundene Fortkommen in der Schule. Kinder begreifen, erobern und erweitern mit ihren Bewegungen ihre Welt und erweben sich damit Selbstkontrolle und Selbstachtung. Wissenschaftliche Studien belegen: Sportliche Kinder sind gesünder, leistungsbereiter und gelten als weniger unfallgefährdet. in der Sporthalle der Hinrich-Wilhelm-Kopf Schule

9 Südseite(n) - Seite 9 Bewegender Zusammenschluss Argumente, die den Kreissportbund, das Caritas-Südstadtbüro, die Hinrich-Wilhelm-Kopf-Schule sowie den SV Bosporus bewegt haben, etwas zu bewegen: Jeweils dienstags bewegt Übungsleiterin Petra Wolters ab Uhr 17 Frauen und deren Kinder zwischen ein und vier Jahren in der Sporthalle der Hinrich-Wilhelm-Kopf-Schule für eine Stunde dazu, sich mit Spaß und Spiel Bewegung zu verschaffen. Rückblick Südstadtmesse 2011 Wir alle sind Südstadt am Herner Platz Und es sollen mehr werden! Viel mehr! Trauen Sie sich! Machen Sie mit! Auch Großeltern sind herzlich eingeladen, die Jüngsten der Familie und sich selbst fröhlich zu bewegen. Bewegung hilft schon den Jüngsten, sich aus körperlichen Anspannungen zu lösen und aus der Entspannung konzentrierte Leistungen zu erbringen. Darum: Steigen Sie mit ihren Kindern ein! Bewegen Sie dazu zum Einstieg nur einen Finger! Wählen Sie die Nummer und rufen Sie Florian Kauschke vom Südstadtbüro an. Er freut sich auf sie! Wir alle sind Südstadt Machen Sie mit! Es kostet nichts! Außer einer Stunde Zeit für Sie und eine gute Zukunft für Ihr Kind! Wir alle sind Südstadt

10 Südseite(n) - Seite 10 Nicht reden! Machen! Stadt Peine fördert Projekte mit bis zu 500 Euro Es gibt nichts gutes außer man tut es wusste schon der deutsche Schriftsteller und Kinderbuchautor Erich Kästner. Frau Zeynep Dogan, Südstadtbewohnerin und Projektinitiatorin des Türkischen Frauentreffs Herr Edgar Kuhne, Mitinitiator des Jobcafes Daran hält sich auch der Quartierfonds der Stadt Peine und stellt Geld für Projekte von engagierten Bewohnern bereit, die ihr Quartier Peine Süd noch lebenswerter machen wollen. Bis zu 500 Euro können Sie für Ihr eigenes soziales Projekt beantragen. Ein Beispiel? Hier gleich zwei: Einige Monate lang bot Südstadtbewohnerin Zeynep Dogan im Südstadtbüro, Pfingststraße 36, ein Frauenfrühstück für türkische Frauen des Quartiers mit geringen Deutschkenntnissen an. Das gemeinsame und gesellige Frühstück gab einen geschützten Rahmen für fröhliches Beisammensein und diente ganz nebenbei auch der Erweiterung des deutschen Sprachschatzes. Beinahe wie von selbst ergaben sich im Gespräch Innovationen für Mitwirkungsmöglichkeiten innerhalb des Quartiers sowie Hinweise zu Bildungseinrichtungen und sozialen Angeboten. Zu bestimmten Themen wurden Referenten eingeladen, die Hilfe zur Selbsthilfe anboten. Etwa acht bis zehn Frauen waren regelmäßige Gäste. Frau Dogan plant nun ein weiteres Projekt, was die Themen Staats- und Heimatkunde beinhalten wird. Das Südstadtbüro unterstützt ihr Vorhaben. Teilnehmer/innen des Jobcafes Über das zweite Projekt berichtet dessen Initiator Edgar Kuhne: Wir, das sind rund 15 erwerbslose Bewohnerinnen und Bewohner verschiedener Herkunftskulturen aus dem Peiner Südstadtquartier. Wir haben uns im JOB Cafe des Caritasverbandes kennen gelernt und inzwischen eigenständig einen wöchentli-

11 chen Treffpunkt gegründet, um uns als ALG II oder Grundsicherungsempfänger gegenseitig zu unterstützen. Südseite(n) - Seite 11 Gern würden diese Treffen auch dafür genutzt, um sich über die unterschiedliche ehrenamtliche Arbeit auszutauschen, in die die meisten der Teilnehmer/-innen innerhalb der Südstadt eingebunden seien, berichtet Kuhne. Die Zusammenkünfte donnerstags in der Braunschweigerstraße 56a in Peine zwischen 9 und 11 Uhr stünden natürlich allen erwerbslosen Personen aus der Südstadt zur Verfügung. Kuhne: Wir freuen uns schon auf weitere Teilnehmer/innen! Rückblick Festakt zum 10 jährigen Jubiläum des Südstadtbüros 2011 Interessiert? Oder gar eigene neuen Ideen? Gefördert werden beispielsweise auch Projekte zur Geschichte der Südstadt die den Stadtteil noch sicherer und attraktiver machen im Zusammenhang mit Musik-, Tanz- oder Kultur die hiesige Plätze verschönern für Stadteilfeste Setzen Sie doch Ihre Ideen einfach in die Wirklichkeit um! Wir lassen Sie nicht allein! Frau Tanja Löhr vom Südstadtbüro hilft Ihnen bei der Antragstellung gerne weiter! mit 80 Gästen aus Politik, Verwaltung, der Nachbarschaft Sprechen Sie sie doch einfach an! Mittwochs von 14 bis 16 Uhr (oder nach telefonischer Terminvereinbarung unter )! und Kooperationspartnern!

12 Südseite(n) - Seite 12 Vom Handwerk kann man sich zur Kunst erheben. Vom Pfuschen nie. Johann-Wolfgang von Goethe, deutscher Dichter der Klassik Künstlerdorf Südstadt Quartierbewohner entwerfen Vorlagen für Stahl-Skulpturen Nach und nach wird die Südstadt offenbar auch zu einer Art Künstlerdorf. Seit die Stadtverwaltung den Platz unter der Nord-Süd-Brücke im vergangenen Jahr mit einem Kostenaufwand von fast einer halben Million Euro zu einem gewissen modernen Wohnzimmerflair verholfen hat, haben nun die Südstädter selbst eine weitere künstlerische Aufwertung auf den Weg gebracht. Kreativ sein für die Peiner Südstadt, rund um den Künstler Peter Schmitz (2. von links oben). Bewohner des Quartiers, Kinder der Hinrich-Wilhelm-Kopf-Schule und Kollegen des Stahlwerks entwickelten verschiedene Ideen für ihre jeweiligen Kunstwerke aus Stahl, die das Leben, Arbeiten und Spielen in der Südstadt darstellen sollen. Berücksichtigt werden sollte außer dem gemeinsamen Zusammenleben auch innerhalb der verschiedenen Generationen. Wir haben uns mit allen zusammengesetzt, um gemeinsam zu entwickeln, erzählt Sozialarbeiter Florian Kauschke. Mit allen, das bedeutet, dass auch der vielbeschäftigte Künstler und Diplom Designer Peter Schmidt aus Hildesheim, der für die Umsetzung der künstlerischen Vorschläge aus der Südstadt zuständig ist, ebenfalls anwesend war und der trotz seiner riesige Kundenliste von Andreaskirche bis Zoo Hannover seine Peiner Schützlinge geduldig betreute. Er hat sich den ganzen Tag lang Zeit genommen, um sowohl beratend zur Verfügung zu stehen aber auch die Ideen der Bewohner zuzulassen, fügt Kauschke hinzu. Stahlsilhouetten entwerfen für den neuen Platz unter der Nord-Süd-Brücke. Aus diversen zunächst vagen Planzeichnungen wurden dann feste Vorschläge, die dann in eine Art Scherenschnitt umgesetzt wurden.

13 Südseite(n) - Seite 13 Rückblick Besonders bewegt Löhr der Entwurf der Schülerinnen und Schüler: Sie haben auch die Arkaden unseres Südstadt-Büros mit eingebracht, sagt sie und strahlt über das ganze Gesicht. Anhand dieser Vorschläge schafft Peter Schmitz nun die entsprechend vergrößerten Silhouetten aus Stahl. Auf das Ergebnis darf man gespannt sein. Im November 2011 öffnete sich der Wasserturm auf dem Friedrich-Ebert-Platz für eine dreitägige Kunstausstellung, die vom Südstadtbüro des Caritasverbandes Peine, Mitwirkenden aus dem Jobcafe und Künstlern aus dem Quartier initiiert wurde! Rund 180 Besucher kamen, um sie sich anzuschauen!

14 Südseite(n) - Seite 14 Wie Menschen denken und leben, so bauen und wohnen sie. Johann Gottfried von Herder, deutscher Dichter und Theologe Warmer Regen Euro für die Sanierung der Südstadt Warmer Regen ist immer willkommen. Finanziellen Geldregen kündigte Niedersachsens Sozialministerin Aygül Özkan (CDU) im März an. So sollen sich über dem Sanierungsgebiet Südstadt Peine finanzielle Wolken öffnen, um es Fördermittel aus dem Programm Soziale Stadt Investitionen im Quartier regnen zu lassen. Ein Fördermittelbescheid des Sozialministeriums liegt zwischenzeitlich vor. Von den 600 Tausend Euro, die mit dem städtischen Anteil insgesamt zur Verfügung stehen sollen, werden 60 Prozent in die Förderung privater Häuser oder des Wohnumfeldes fließen. Der erste Stadtrat Hans Jürgen Tarrey freut sich, so noch im laufenden Jahr wieder etwas mehr Handlungsspielraum zu haben besonders eben für die Förderung der privaten Sanierungsmaßnahmen. Die restlichen 40 Prozent würden dem öffentlichen Raum zugute kommen. Es gehe auch darum, städtebauliche Missstände zu beseitigen und für die Verbesserung des Lebensumfeldes in der Südstadt zu sorgen. Ganz oben auf der Prioritätenliste des Rates der Stadt steht die Neue Straße. Die Bereiche der Friedrich-, Jäger-, Mittel-, Pfingst-, Ilseder und Zehnerstraße sollen folgen. Dabei handele sich allerdings zunächst nur um Planungen. Man habe die öffentlichen Projekte daher frühestens ab 2013 im Programm. Tarrey ist zufrieden, dass trotz des starken Kürzungsdrucks des Soziale-Stadt-Programms auf Bundesebene ein erquicklicher Betrag Peine erreiche.

15 "Seid nicht zu fleißig! Bei diesem Ratschlag müssen die Faulen weghören. Es gilt nur für die Fleißigen, aber für sie ist er sehr wichtig. Das Leben besteht nicht nur aus Schularbeiten. Der Mensch soll lernen, nur die Ochsen büffeln. Erich Kästner, deutscher Journalist, Schriftsteller und Drehbuch-Autor Motivieren statt meckern Mit Mama Hand in Hand in der Schule Das ist wirklich im Wortsinne große Klasse! Und das gibt s in der Südstadt in der Hinrich-Wilhelm-Kopf-Schule: Mit Mama zusammen auf der Schulbank sitzen und miteinander lernen. Der Caritasverband hat unter der Leitung von Tanja Henning-Brandes dieses spezielle Mutter-Kind-Projekt mit dem Titel Hand in Hand gemeinsam mit dem Round Table in Peine auf den Weg gebracht. Dies vor dem bedrückenden Hintergrund, dass ein hoher Anteil an Jugendlichen, aus Familien, die erst seit wenigen Generationen in Deutschland leben, die Schule ohne den so dringend für ein erfolgreiches Berufsleben erforderlichen Abschluss verlässt. In diesem speziellen Schulprojekt gehen derzeit sieben Mütter mit ihren Grundschulkindern nicht nur zur Schule: die Mütter bleiben da und lernen mit und zwar für das Leben: Sie verfolgen den Schulstoff und lernen, wie sie ihre Kinder daheim kompetent beim Lernen unterstützen können als fachlich versierte Partnerin, die weiß, was Schule kann und will. Dabei ist der Lehrplan für Mama durchaus anspruchsvoll, denn ihr werden die Grundlagen des Lernens, Arbeitsorganisation und Zeitplanung, Arbeitsplatzgestaltung und Hausaufgabenorganisation vermittelt. Und für die Kinder ganz wichtig: Mama schimpft und meckert nicht mehr über miese Noten, weil sie jetzt weiß, wie sie vorher sinnvoll motiviert und die Konzentration effektiv schulen kann. Der Clou: Die Kinder profitieren doppelt: erstens vom normalen Lehrplan und zweitens durch den Erwerb von Schlüsselkompetenzen: Sie lernen das Lernen, erhalten Aufmerksamkeit und Unterstützung, vertiefen die Beziehung zur Mutter und stärken sowohl ihr Selbstwertgefühl und ihr Selbstbewusstsein. Die Teilnehmerinnen sind sich schon lange einig: Klasse, so eine Klasse! Südseite(n) - Seite 15 Frau Tanja Henning- Brandes, Kursleiterin von Hand in Hand im Einsatz an der Hinrich-Wilhelm-Kopf Schule und vom Round Table Peine gefördert.

16 Südseite(n) - Seite 16 Angebote des Südstadtbüros/CV Peine Pfingststraße 36, Peine, Tel oder , - Stand Juni Montag Uhr Deutsch als Fremdsprache für Frauen (bei Frau Tanja Henning-Brandes) Uhr Sprechzeiten für Südstadtangelegenheiten, Mietangelegenheiten der Peiner Heimstätte (bei Herrn Florian Kauschke) Uhr PC Notdienst, Angebot für Jugendliche von Jahren (Hilfestellungen am PC für Hausaufgaben, Praktikumssuche, Bewerbungen, Recherchen und Co bei Frau Dilek Karacoban) Dienstag Uhr Sportangebot zur frühkindlichen Bewegungsförderung ab 1-4 Jahre und deren Mütter in der Sporthalle der HWK Schule (Ansprechpartner Herr Florian Kauschke) Uhr (Terminvereinbarung gewünscht!) PC-Angebot: Bewerbungstraining für Erwachsene (bei Frau Betül Binbir) Uhr Hausaufgabenhilfe mit Deutsch Förderung für Grundschüler, geschlossene Gruppe (bei Frau Albrecht, Frau Maas, Frau Kellner und Frau Hösel) Uhr Spiel mit sei aktiv auf dem Sportplatz der HWK Schule (bei Herrn Florian Kauschke & Co) Donnerstag Uhr Deutsch als Fremdsprache für Frauen (bei Frau Tanja Henning- Brandes) Uhr Job-Cafe/Hand in Hand: Frühstückstreffen für erwerbslose Personen mit Beratungsbedarf (mit Frau Tanja Löhr & Frau Betül Binbir) Uhr Hausaufgabenhilfe mit Deutsch Förderung für Grundschüler, geschlossene Gruppe (bei Frau Albrecht, Frau Maas, Frau Kellner und Frau Hösel) Freitag Uhr Seniorentreff / Bewohnertreff mit Frau Ursula Martens Mittwoch Uhr Sprechstunde & Sozialberatung (bei Frau Betül Binbir) Uhr Sprechzeiten für Südstadtangelegenheiten, Mietangelegenheiten der Peiner Heimstätte (bei Herrn Florian Kauschke) Uhr & nach Vereinbarung Sozialberatung und Sprechstunde Quartiersmanagement (bei Frau Tanja Löhr)

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Das Pfi ngstweide-netz Ein Netzwerk von und für Bewohner

Das Pfi ngstweide-netz Ein Netzwerk von und für Bewohner Das Pfi ngstweide-netz Ein Netzwerk von und für Bewohner 2. Das Angebot Ihr Engagement ist gefragt! Die Vielfalt der Bewohnerinteressen im Stadtteil macht das Netzwerk so besonders. Angeboten werden Hilfestellungen

Mehr

PROGRAMM. H a s l a c h. August 2015. Arbeiterwohlfahrt Begegnungsstätte

PROGRAMM. H a s l a c h. August 2015. Arbeiterwohlfahrt Begegnungsstätte PROGRAMM August 2015 H a s l a c h Arbeiterwohlfahrt Begegnungsstätte Mathias-Blank-Str. 22 79115 Freiburg Tel. 0761 / 4 70 16 68 www.awo-freiburg.de E-Mail: swa-haslach@awo-freiburg.de Beratung und Information

Mehr

Inhalt. Newsletter 01 / 2011. Freiwillig Die Agentur in Frankfurt stellt vor: Ulla van de Sand

Inhalt. Newsletter 01 / 2011. Freiwillig Die Agentur in Frankfurt stellt vor: Ulla van de Sand Newsletter 01 / 2011 Inhalt Freiwilligenporträt S.1 Anmeldung AWOday S.2 UNESCO-Preis für 1zu1 S.3 Seminarkalender S.4 Freiwillig Die Agentur in Frankfurt stellt vor: Ulla van de Sand Ulla van de Sand

Mehr

JÄGER DIREKT JÄGER Fischer GmbH &Co KG, Reichelsheim. Elektrotechnische Produkte, Systeme und Dienstleitungen

JÄGER DIREKT JÄGER Fischer GmbH &Co KG, Reichelsheim. Elektrotechnische Produkte, Systeme und Dienstleitungen Interview mit Franz-Joseph Fischer, Geschäftsführer JÄGER DIREKT JÄGER Fischer GmbH &Co KG, Reichelsheim Elektrotechnische Produkte, Systeme und Dienstleitungen Schule fertig - und dann? Jahr für Jahr

Mehr

Lebenshilfe Center Siegen. www.lebenshilfe-center.de. www.lebenshilfe-nrw.de. Programm. Januar bis März 2016. Gemeinsam Zusammen Stark

Lebenshilfe Center Siegen. www.lebenshilfe-center.de. www.lebenshilfe-nrw.de. Programm. Januar bis März 2016. Gemeinsam Zusammen Stark Lebenshilfe Center Siegen www.lebenshilfe-nrw.de www.lebenshilfe-center.de Programm Lebenshilfe Center Siegen Januar bis März 2016 Lebenshilfe Center Siegen Ihr Kontakt zu uns Dieses Programm informiert

Mehr

ACHTUNG!!! Nutzen Sie unsere Privatfahrtenangebote an den Osterfeiertagen! Buchen Sie zeitig! 8 AKTUELLES BBZ März 2007 Träumer treffen Realisten Visionen treffen Lösungen Das Ziel: Integrative Wohnprojekt

Mehr

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen In jeder Kirchengemeinde und Seelsorgeeinheit ist der Stil verschieden; jeder Autor hat seine eigene Schreibe. Hier finden Sie Briefvorschläge

Mehr

Komm, erzähl mir deine Geschichte. Sprachferien mit Clown Fidolo, einer Balletttänzerin und einer Märchenerzählerin. 5. Juli 16.

Komm, erzähl mir deine Geschichte. Sprachferien mit Clown Fidolo, einer Balletttänzerin und einer Märchenerzählerin. 5. Juli 16. Komm, erzähl mir deine Geschichte Sprachferien mit Clown Fidolo, einer Balletttänzerin und einer Märchenerzählerin 5. Juli 16. Juli 2010 für Kinder von 8-11 Jahren Es sind Ferien und da soll man Spaß haben

Mehr

Dissertationsvorhaben Begegnung, Bildung und Beratung für Familien im Stadtteil - eine exemplarisch- empirische Untersuchung-

Dissertationsvorhaben Begegnung, Bildung und Beratung für Familien im Stadtteil - eine exemplarisch- empirische Untersuchung- Code: N03 Geschlecht: 8 Frauen Institution: FZ Waldemarstraße, Deutschkurs von Sandra Datum: 01.06.2010, 9:00Uhr bis 12:15Uhr -----------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Mehr

Stadt Ingolstadt. Stadtteiltreff Piusviertel Petra Wittmann, Tel. 305-2480 25.03.2014. Angebote des Stadtteiltreffs Piusviertel im April

Stadt Ingolstadt. Stadtteiltreff Piusviertel Petra Wittmann, Tel. 305-2480 25.03.2014. Angebote des Stadtteiltreffs Piusviertel im April Stadtteiltreff Piusviertel Petra Wittmann, Tel. 305-2480 25.03.2014 Angebote des Stadtteiltreffs Piusviertel im April Eine Information der Dienstag, 01.04.2014 9.15 bis 11.15 Uhr: Internationale Eltern-Kind-Gruppe

Mehr

BV Nowak Eine kleine Rezension

BV Nowak Eine kleine Rezension BV Nowak Eine kleine Rezension 15.02.2014 Fast 2 Monate wohnen wir jetzt schon in unserem Eigenheim. Unser Traum vom Haus begann schon früh. Jetzt haben wir es tatsächlich gewagt und es keine Minute bereut.

Mehr

12. September 2015. ab 13 Uhr, Mainlände Lohr

12. September 2015. ab 13 Uhr, Mainlände Lohr 12. September 2015 ab 13 Uhr, Mainlände Lohr Spektakuläres Musikfeuerwerk Live-Stunt-Vorführungen Wakeboard-Show Barfußfahrer Moderationsbühne Radio Charivari live on stage Vorführungen und Aktionen des

Mehr

Mieterbüro Wersten. Hilfe und Beratung, damit Sie nicht Ihr Zuhause verlieren

Mieterbüro Wersten. Hilfe und Beratung, damit Sie nicht Ihr Zuhause verlieren Mieterbüro Wersten Hilfe und Beratung, damit Sie nicht Ihr Zuhause verlieren Riskieren Sie nicht, das Dach über dem Kopf zu verlieren Manchmal kommt alles auf einmal Das Girokonto ist überzogen, die Mahnungen

Mehr

Programm Lebenshilfe Center Siegen Januar bis März 2015

Programm Lebenshilfe Center Siegen Januar bis März 2015 Lebenshilfe Center Siegen Lebenshilfe Nordrhein-Westfalen www.lebenshilfe-nrw.de www.lebenshilfe-center.de Programm Lebenshilfe Center Siegen Januar bis März 2015 Ihr Kontakt zu uns Dieses Programm informiert

Mehr

Ein Präventionsprojekt der offenen Jugendarbeit des Internationalen Bundes

Ein Präventionsprojekt der offenen Jugendarbeit des Internationalen Bundes Das Boxcamp O.K boxen statt K.O boxen - Gemeinsam stark für das Leben Ein Präventionsprojekt der offenen Jugendarbeit des Internationalen Bundes Das IB- Boxcamp Das Boxcamp wurde im Frühjahr 2000 in der

Mehr

Rede zur Abiturfeier am 24.06.2011 Wirtschaftsgymnasium Oldenburg. Liebe Abiturientinnen und Abiturienten, liebe Eltern, Lehrer und Gäste,

Rede zur Abiturfeier am 24.06.2011 Wirtschaftsgymnasium Oldenburg. Liebe Abiturientinnen und Abiturienten, liebe Eltern, Lehrer und Gäste, Rede zur Abiturfeier am 24.06.2011 Wirtschaftsgymnasium Oldenburg Liebe Abiturientinnen und Abiturienten, liebe Eltern, Lehrer und Gäste, Konfuzius sagt: Mühe wird auf Dauer von Erfolg gekrönt. Ihren Erfolg

Mehr

Viele Länder Ein Kindergarten

Viele Länder Ein Kindergarten Viele Länder Ein Kindergarten Kurzbeschreibung: Seit dem Jahr 2007 wird bei uns täglich Integration gelebt. Durch unseren hohen Migrantenanteil im Kindergarten, mussten wir unsere Arbeitsweise überdenken

Mehr

Danksagung zur Verleihung der Ehrenmedaille des Rates der Stadt Winterberg Donnerstag, 30.10.2014

Danksagung zur Verleihung der Ehrenmedaille des Rates der Stadt Winterberg Donnerstag, 30.10.2014 Sehr geehrter Herr Bürgermeister, sehr verehrte Damen und Herren, die heute hier diesen Ehrungen und der Achtung des Ehrenamtes insgesamt einen würdigen Rahmen geben. Schon Heinz Erhard drückte mit seinem

Mehr

Eine Stadt mit Zukunft braucht Familien mit Zukunft!

Eine Stadt mit Zukunft braucht Familien mit Zukunft! Eine Stadt mit Zukunft braucht Familien mit Zukunft! Unter dem Motto Familien mit Zukunft hat das Land Niedersachsen im Jahr 2006 angeboten, Initiativen zu unterstützen, die Familien mit Kindern nachhaltig

Mehr

Einladung zum BVMW Messestand E9. 13. + 14. Oktober 2010 ARENA Nürnberger Versicherung Nürnberg

Einladung zum BVMW Messestand E9. 13. + 14. Oktober 2010 ARENA Nürnberger Versicherung Nürnberg Einladung zum BVMW Messestand E9 13. + 14. Oktober 2010 ARENA Nürnberger Versicherung Nürnberg Einladung zur Mittelstandsmesse b2d Sehr geehrte Damen und Herren, wenn am 13. und 14. Oktober 2010 erneut

Mehr

Kinder- & Familienzentrum Flummi

Kinder- & Familienzentrum Flummi Kinder- & Familienzentrum Flummi Dohlerstrasse 183 41238 Mönchengladbach 02166-21426 kitaflummi@arcor.de Februar 2014-Juli 2014 Seite 1 Ständige Angebote im Familienzentrum Flummi Vermietung von Räumen

Mehr

Machen Sie mit beim Senioren-Stadtteilbüro-Niederrad

Machen Sie mit beim Senioren-Stadtteilbüro-Niederrad Machen Sie mit beim Senioren-Stadtteilbüro-Niederrad Herzliche Einladung zur Informationsveranstaltung am 23.06.2014 um 18.00 Uhr Altenzentrum St. Josef Goldsteinstraße 14 60528 Frankfurt zum Aufbau einer

Mehr

Fruchtig fit machen Sie mit!

Fruchtig fit machen Sie mit! EU-Schulfruchtprogramm in Baden-Württemberg Fruchtig fit machen Sie mit! Machen Sie mit: Als Schule, Kindertagesstätte oder Sponsor! Früchte sind bei Kindern und Jugendlichen beliebt: Sie sind bunt, knackig

Mehr

Älter werden, anders wohnen? Beispiele und Hilfen

Älter werden, anders wohnen? Beispiele und Hilfen Älter werden, anders wohnen? Beispiele und Hilfen Vortrags- und Gesprächsreihe 2012 Inhalt 1 Vorwort 2 Programm 4.05.2012 Wohnen mit Hilfe Wohnpartnerschaften für Jung und Alt 4 23.05.2012 Privat organisierte

Mehr

lernen spielen leben Das AUFSEESIANUM stellt sich vor.

lernen spielen leben Das AUFSEESIANUM stellt sich vor. lernen spielen leben Das AUFSEESIANUM stellt sich vor. Die Positionierung Das AUFSEESIANUM ist das Haus, das auf der einen Seite eine professionelle Nachmittagsbetreuung für Schüler/innen aller Schulen

Mehr

Ein Bildband zum Thema Bindung Babys verstehen lernen Für Eltern, Mütter und Väter

Ein Bildband zum Thema Bindung Babys verstehen lernen Für Eltern, Mütter und Väter Bindung macht stark! Ein Bildband zum Thema Bindung Babys verstehen lernen Für Eltern, Mütter und Väter Vorwort Liebe Eltern, Von Paderbornern für Paderborner eine sichere Bindung Ihres Kindes ist der

Mehr

Für SIE in HASSELS. Monatsprogramm September 2015. Caritasverband Düsseldorf e. V. Hubertusstraße 5, 40219 Düsseldorf Tel.

Für SIE in HASSELS. Monatsprogramm September 2015. Caritasverband Düsseldorf e. V. Hubertusstraße 5, 40219 Düsseldorf Tel. Für SIE in HASSELS Monatsprogramm September 2015 Caritasverband Düsseldorf e. V. Hubertusstraße 5, 40219 Düsseldorf Tel. 0211/ 16 0 20 www.caritas-duesseldorf.de info@caritas-duesseldorf.de Wir stellen

Mehr

Wenn Väter und Mütter Ihre Kinder in unserer Schule gut betreut und versorgt wissen wollen, dann sind Sie bei uns richtig!

Wenn Väter und Mütter Ihre Kinder in unserer Schule gut betreut und versorgt wissen wollen, dann sind Sie bei uns richtig! Schulleitung Ühlingen Schulstr. 12 79777 Ühlingen Birkendorf Telefon 07743 / 920390 Fax 07743 / 9203920 poststelle@schluechttal.schule.bwl.de H. Zillessen - Rektor www.schluechttal-schule.de G r u n d

Mehr

Jugendclub Kattenturm

Jugendclub Kattenturm Jugendclub Kattenturm Max-Jahn-Weg 13 a / 28277 Bremen Fon: 829369 jc.kattenturm@awo-bremen.de Liebe Nachbarinnen und Nachbarn, Freundinnen und Freunde des Kinder- und Jugendhaus Kattenturm und alle Kinder

Mehr

Mit besseren Noten zu einem guten Schulabschluss

Mit besseren Noten zu einem guten Schulabschluss Mit besseren Noten zu einem guten Schulabschluss Bildungs- und Berufschancen von Kindern und Jugendlichen fördern Die Chancenstiftung Bildungspaten für Deutschland Berlin, 31. März 2015 1 Alle Kinder sind

Mehr

Nachfolgend erhalten Sie einen Überblick über die angebotenen Leistungen des Kinder- und Jugendbüros Bad Saulgau.

Nachfolgend erhalten Sie einen Überblick über die angebotenen Leistungen des Kinder- und Jugendbüros Bad Saulgau. Kinder- und Jugendbüro Schützenstr. 28 88348 Bad Saulgau Tel.: 07581 / 52 75 83 oder 90 09 31 E-Mail: kijubu-bad-saulgau@web.de Das Kinder- und Jugendbüro ist eine präventive Form der Jugendhilfe, die

Mehr

Imagine... deine Schule ton école

Imagine... deine Schule ton école Imagine... deine Schule ton école L i b e r t a s s c i e n t i a f e l i c i t a s Schule macht Freude Sie macht Dich neugierig, fördert Deine Talente und fordert Dich zu Spitzenleistungen heraus. Wir

Mehr

Netd@ys Berlin Europa 2008 in den Berliner Bezirken 15. 22. November 2008. Treptow-Köpenick

Netd@ys Berlin Europa 2008 in den Berliner Bezirken 15. 22. November 2008. Treptow-Köpenick 15. 22. November 2008 BEST-Sabel-Berufsfachschule f. Design "Neue" Medien und Design jeweils 18. 20.11.2008: 10.00-15.00 Uhr Zielgruppen: Jugendliche, Schule/Jugendgruppen ab 9. Realschulklasse Informationsveranstaltung

Mehr

Bleiben Sie achtsam! - Newsletter - Nr. 3

Bleiben Sie achtsam! - Newsletter - Nr. 3 Von: sr@simonerichter.eu Betreff: Bleiben Sie achtsam! - Newsletter - Nr. 3 Datum: 15. Juni 2014 14:30 An: sr@simonerichter.eu Bleiben Sie achtsam! - Newsletter - Nr. 3 Gefunden in Kreuzberg Herzlich Willkommen!

Mehr

Hallo liebes Schulkind!

Hallo liebes Schulkind! Hallo liebes Schulkind! Am 5. September ist dein erster Schultag an der Marienschule. Das Team der Marienschule freut sich schon darauf, mit dir gemeinsam zu lernen, zu arbeiten und zu spielen. In diesem

Mehr

WWW. CHRONIK DER MAUER.DE

WWW. CHRONIK DER MAUER.DE 1961-1989/90 WWW. CHRONIK DER MAUER.DE Arbeitsblatt Nr. 9 Sonntag, der 13. August 1961 Petra ist im Sommer 1961 zehn Jahre alt geworden. Sie lebt mit ihren Eltern in West-Berlin. Zusammen mit ihrer Oma

Mehr

Nicaragua. Wo die Menschen leben Mehr als die Hälfte der Menschen lebt in Städten. Denn auf dem Land gibt es wenig Arbeit.

Nicaragua. Wo die Menschen leben Mehr als die Hälfte der Menschen lebt in Städten. Denn auf dem Land gibt es wenig Arbeit. Nicaragua Nicaragua ist ein Land in Mittel-Amerika. Mittel-Amerika liegt zwischen Nord-Amerika und Süd-Amerika. Die Haupt-Stadt von Nicaragua heißt Managua. In Nicaragua leben ungefähr 6 Millionen Menschen.

Mehr

Leichte Sprache. Mobilitäts-Hilfe. Geld für den Behinderten-Fahr-Dienst. Soziales Gesundheit Bildung Kultur Umwelt Heimatpflege

Leichte Sprache. Mobilitäts-Hilfe. Geld für den Behinderten-Fahr-Dienst. Soziales Gesundheit Bildung Kultur Umwelt Heimatpflege Leichte Sprache Mobilitäts-Hilfe Geld für den Behinderten-Fahr-Dienst Soziales Gesundheit Bildung Kultur Umwelt Heimatpflege Das sind die Infos vom Januar 2013. 2 Liebe Leserinnen und Leser! Ich freue

Mehr

Bewerbung um ein Förderprogramm der Dr. Hermann Röver-Stiftung in Hamburg

Bewerbung um ein Förderprogramm der Dr. Hermann Röver-Stiftung in Hamburg Bewerbung um ein Förderprogramm der Dr. Hermann Röver-Stiftung in Hamburg 1 Integrierte Gesamtschule Glinde Bewegungsklasse 5c Fischotter Fr. Schultz-Berndt u. Herr Volkmar Holstenkamp 29 21509 Glinde

Mehr

Schulkindergarten an der Alb

Schulkindergarten an der Alb Stadt Karlsruhe Schulkindergarten an der Alb Ein guter Ort zum Großwerden... Der Schulkindergarten an der Alb bietet Kindern mit Entwicklungsverzögerungen und Kindern mit geistiger Behinderung im Alter

Mehr

Kooperation des TV Hahn 1903 e.v. und des evangelischen Kindergarten Sonnenblume. Bewegung bringt uns weiter

Kooperation des TV Hahn 1903 e.v. und des evangelischen Kindergarten Sonnenblume. Bewegung bringt uns weiter Kooperation des TV Hahn 1903 e.v. und des evangelischen Kindergarten Sonnenblume 1. 2. 3. 4. 5. 6. Vorstellung des Vereins Vorstellung des Kindergartens Programm der Kooperation Presseartikel Impressionen

Mehr

KOO PERATION. ist der Schritt in eine neue Zukunft.

KOO PERATION. ist der Schritt in eine neue Zukunft. KOO PERATION ist der Schritt in eine neue Zukunft. KOEHLER & PEGLOW arbeiten jetzt zusammen! Heute stellen wir Ihnen eine KOOPERATION vor, von der Sie nur profitieren können. Starke Behauptung? Ja, aber

Mehr

Offene Kinder- und Jugendarbeit

Offene Kinder- und Jugendarbeit Offene Kinder- und Jugendarbeit März - Mai 2013 Personelles Und tschüss! Uf Wiederluägä! Au revoir! Arrivederci! Sin seveser! Nun ist es soweit, langsam naht der letzte Arbeitstag und die Türen des z4

Mehr

Herausgeber: SOS-Kinderdorf Berlin-Moabit, Waldstraße 23/24, 10551 Berlin. SOS-Berufsausbildungszentrum Berlin, Bereich Mediengestaltung

Herausgeber: SOS-Kinderdorf Berlin-Moabit, Waldstraße 23/24, 10551 Berlin. SOS-Berufsausbildungszentrum Berlin, Bereich Mediengestaltung SOS-Kinderdorf Berlin-Moabit Waldstraße 23/24 10551 Berlin Telefon 030. 33 09 93-0 kd-berlin@sos-kinderdorf.de Weitere SOS-Einrichtungen in Berlin: SOS-Berufsausbildungszentrum Berlin Oudenarder Straße

Mehr

J2: Ich weiß inzwischen nicht, ob unsere Idee wirklich gut ist! J1: Klar doch! Ne Church-Party! Kirche macht was los! Hier lassen wir es krachen!

J2: Ich weiß inzwischen nicht, ob unsere Idee wirklich gut ist! J1: Klar doch! Ne Church-Party! Kirche macht was los! Hier lassen wir es krachen! Langschläfergottesdienst am 3.2.2013 mit Abendmahl in der Prot. Kirche Essingen We will have a party F (f) este feiern Konfirmanden und Präparanden Pfarrer Richard Hackländer und Vikar Christoph Krauth

Mehr

SCHULEN. Entdecken Forschen Lernen Wohlfühlen. Die Entdecker-Gemeinschaftsschule im Herzen von Gera.

SCHULEN. Entdecken Forschen Lernen Wohlfühlen. Die Entdecker-Gemeinschaftsschule im Herzen von Gera. SCHULEN Entdecken Forschen Lernen Wohlfühlen. Die Entdecker-Gemeinschaftsschule im Herzen von Gera. GEMEINSCHAFTSSCHULE IN FREIER TRÄGERSCHAFT Ganztags leben und lernen im Herzen von Gera. Gemeinschaftsschulen

Mehr

Konfirmandenspende 2016

Konfirmandenspende 2016 Konfirmandenspende 2016 Liebe Konfirmandin, lieber Konfirmand, bald wirst Du konfirmiert. Gott segnet Dich. Das ist Dein großer Tag. Deine Paten und Familie freuen sich mit Dir. Wir wünschen Dir, dass

Mehr

gemeinsam mittendrin AnnA-roles-hAus

gemeinsam mittendrin AnnA-roles-hAus gemeinsam mittendrin Anna-roles-haus Gemeinsam erfolgreich Herzlich willkommen im Anna-Roles-Haus Das Anna-Roles-Haus, eine Einrichtung der Josefs-Gesellschaft, erfüllt in seiner Eigenschaft als gemeinnützige

Mehr

Sehr geehrte Frau Präsidentin! Sehr geehrte Damen und Herren! Liebe. haben mit Ihren Anträgen wunderschöne Forderungen ins Schaufenster

Sehr geehrte Frau Präsidentin! Sehr geehrte Damen und Herren! Liebe. haben mit Ihren Anträgen wunderschöne Forderungen ins Schaufenster Dagmar Schmidt (Wetzlar) (SPD): Sehr geehrte Frau Präsidentin! Sehr geehrte Damen und Herren! Liebe Kolleginnen und Kollegen! Liebe Kolleginnen und Kollegen der Linkspartei, Sie haben mit Ihren Anträgen

Mehr

Ehrenamtliche. Nachhilfe. Für Kinder aus Familien in besonderen Lebenslagen

Ehrenamtliche. Nachhilfe. Für Kinder aus Familien in besonderen Lebenslagen Ehrenamtliche Nachhilfe Für Kinder aus Familien in besonderen Lebenslagen Worum es geht: Es gibt viele Familien in denen es Probleme gibt. Heute gehört so etwas oft dazu. Trennung der Eltern oder eine

Mehr

Baustein Kinder/Jugendliche als Reporter

Baustein Kinder/Jugendliche als Reporter Baustein Kinder/Jugendliche als Reporter Die Rolle des Reporters stellt eine schöne Möglichkeit für Kinder dar, selbst aktiv zu werden und kommunikative Fähigkeiten zu schulen. Darüber hinaus erhalten

Mehr

Spielplatzpaten gesucht

Spielplatzpaten gesucht Spielplatzpaten gesucht Liebe Iserlohner Kinderfreunde Kinder sind ein Inbegriff von Bewegungsfreude. Durch Bewegung und Spiel drücken Kinder Gefühle aus, Bewegung begleitet ihr Sprechen. Wo eine Gelegenheit

Mehr

Ganztagesangebot ab 2014/15

Ganztagesangebot ab 2014/15 Albert-Einstein-Gymnasium Ganztagesangebot ab 2014/15 Planungsstand Februar 2014 Ganztägig - warum? Förderung in Wissensgebieten und Kompetenzen von Schülerinnen und Schülern, bei denen Entwicklungsmöglichkeiten

Mehr

Infobroschüre kantonale Jugendparlamente

Infobroschüre kantonale Jugendparlamente Maurus Blumenthal, Jonas Hirschi Infobroschüre kantonale Jugendparlamente Grundlagen und Anleitungen Impressum 1. Vorwort 2. Einleitung 3. Jugendparlamente Herausgeber: Dachverband Schweizer Jugendparlamente

Mehr

Inhalt INHALT UND VORWORT

Inhalt INHALT UND VORWORT Inhalt INHALT UND VORWORT 2 3 MENSCHEN UND IDEEN MENSCHEN UND IDEEN 4 5 MENSCHEN UND IDEEN MENSCHEN UND IDEEN 6 Wir haben die Kritikpunkte, die sich aus der Befragung ergaben, sehr ernst genommen. Als

Mehr

Kirche und Diakonie als Partner im Quartier am Beispiel Leipziger Projekte

Kirche und Diakonie als Partner im Quartier am Beispiel Leipziger Projekte Kirche und Diakonie als Partner im Quartier am Beispiel Leipziger Projekte Diakonisches Werk Innere Mission Leipzig e.v. Herzlich willkommen zum workshop Was Sie erwartet zum Workshop: Vorstellungsrunde

Mehr

Angebote für Mütter, Väter und Kinder. 1. Ausgabe im Schuljahr 2009/10. Ideen für thematische Veranstaltungen: (September 2009)

Angebote für Mütter, Väter und Kinder. 1. Ausgabe im Schuljahr 2009/10. Ideen für thematische Veranstaltungen: (September 2009) Ideen für thematische Veranstaltungen: Wir möchten die thematischen Veranstaltungen gerne Ihren Interessen anpassen. Es sollen Themen rund um Schule und Erziehung in lockerer Atmosphäre behandelt werden.

Mehr

Das Rosenhof- und Mehrgenerationenhaus-Programm im 2. Halbjahr. Veranstaltungen

Das Rosenhof- und Mehrgenerationenhaus-Programm im 2. Halbjahr. Veranstaltungen 2011 1 Das Rosenhof- und Mehrgenerationenhaus-Programm im 2. Halbjahr Veranstaltungen PEINE Regelmäßige Termine Monatliche Angebote: montags, ab 10.00 Uhr montags, ab 15.30 Uhr Telgter FlimmerkisteKino

Mehr

Workshop zum Thema Frauen sind aktiv... - Vorstellungen, Wünsche und Visionen im Rahmen der Frauenarbeit im Nachbarschaftstreff vom Planerladen e.v.

Workshop zum Thema Frauen sind aktiv... - Vorstellungen, Wünsche und Visionen im Rahmen der Frauenarbeit im Nachbarschaftstreff vom Planerladen e.v. 1 Dokumentation Workshop zum Thema Frauen sind aktiv... - Vorstellungen, Wünsche und Visionen im Rahmen der Frauenarbeit im Nachbarschaftstreff vom Planerladen e.v. Mittwoch, den 16.02.2005 10.00 bis 12.30

Mehr

Senioren-WG Lüttringhausen

Senioren-WG Lüttringhausen Nichts lockt die Fröhlichkeit mehr an als die Lebenslust. Ernst Ferstl Senioren-WG Lüttringhausen Das Leben im Alter in Wohngemeinschaften aktiv gestalten. In den Tillmanns schen Häusern in Remscheid-Lüttringhausen.

Mehr

Newsletter Mai 2015. Baden-Württemberg MINISTERIUM FÜR ARBEIT UND SOZIALORDNUNG, FAMILIE, FRAUEN UND SENIOREN

Newsletter Mai 2015. Baden-Württemberg MINISTERIUM FÜR ARBEIT UND SOZIALORDNUNG, FAMILIE, FRAUEN UND SENIOREN Newsletter Mai 2015 (1) Inklusive Stadtführungen Anlässlich des Europäischen Protesttags für die Gleichstellung von Menschen mit Behinderung organisierten wir Inklusive Stadtführungen. Begeisterte Teilnehmer

Mehr

Anne Frank, ihr Leben

Anne Frank, ihr Leben Anne Frank, ihr Leben Am 12. Juni 1929 wird in Deutschland ein Mädchen geboren. Es ist ein glückliches Mädchen. Sie hat einen Vater und eine Mutter, die sie beide lieben. Sie hat eine Schwester, die in

Mehr

brücken bauen Aktionstag in der Region Braunschweig 13. September 2007 Projektbörse bei der IHK Braunschweig 26. Juni 2007 Unternehmen engagieren sich

brücken bauen Aktionstag in der Region Braunschweig 13. September 2007 Projektbörse bei der IHK Braunschweig 26. Juni 2007 Unternehmen engagieren sich brücken bauen Unternehmen engagieren sich Aktionstag in der Region Braunschweig 13. September 2007 Projektbörse bei der IHK Braunschweig 26. Juni 2007 braunschweig gifhorn salzgitter brücken bauen - unternehmen

Mehr

Sozialbilanz 2011 Die Leistungen der Kreissparkasse Limburg für Kunden und für die Region

Sozialbilanz 2011 Die Leistungen der Kreissparkasse Limburg für Kunden und für die Region Gut für die Region Sozialbilanz 2011 Die Leistungen der Kreissparkasse Limburg für Kunden und für die Region Das Filialteam der Kreissparkasse Limburg (v. l. n. r.): Filialleiter Heinz Kremer, Filialleiterin

Mehr

«Seniorinnen und Senioren in der Schule»

«Seniorinnen und Senioren in der Schule» «Seniorinnen und Senioren in der Schule» Dialog der Generationen Ein gemeinsames Angebot der Pro Senectute Kanton Zürich und des Schul- und Sportdepartements der Stadt Zürich Schulamt Geduld haben Zeit

Mehr

I.D.L.-Fortbildungs- und Vortragsprogramm

I.D.L.-Fortbildungs- und Vortragsprogramm I.D.L.-Fortbildungs- und Vortragsprogramm Lese- Rechtschreibschwäche (LRS) Dyskalkulie und Rechenschwäche Richtig stark. Mit Die Fortbildungs- und Vortragsangebote von I.D.L. 1998 haben Susanne Keßler

Mehr

(JAST) - eine Einrichtung der SJR Betriebs GmbH - Jahresbericht 2009

(JAST) - eine Einrichtung der SJR Betriebs GmbH - Jahresbericht 2009 Jugendarbeit Stadtteile Kaiser-Friedrich-Str.102-75172 Pforzheim Pforzheim, 30.07.2010 Jugendarbeit Stadtteile Kaiser-Friedrich- Straße 102 75172 Pforzheim Tel. 07231 9380241 Fax 07231 9380242 ja-stadtteile

Mehr

Bis jetzt gelingt mir das ganz gut Bahar S. im Gespräch mit Jessica J.

Bis jetzt gelingt mir das ganz gut Bahar S. im Gespräch mit Jessica J. Bis jetzt gelingt mir das ganz gut Bahar S. im Gespräch mit Jessica J. Bahar S. und Jessica J. besuchen das Berufskolleg im Bildungspark Essen. Beide lassen sich zur Erzieherin ausbilden. Im Interview

Mehr

WILLKOMMEN ZUM KURSPROGRAMM WINTER 2015!

WILLKOMMEN ZUM KURSPROGRAMM WINTER 2015! WILLKOMMEN ZUM KURSPROGRAMM WINTER 2015! Die Gründe Spanisch zu lernen können sehr vielfältig sein. Die einen wollen ein spanischsprachiges Land bereisen oder dort studieren und leben, die anderen wollen

Mehr

Neues von der Seniorengruppe Strehlen

Neues von der Seniorengruppe Strehlen Newsletter 03/2014 Inhalt Unsere heutigen Themen sind: 1. Aktuelles vom Verein Neues vom Projekt Anlaufstellen für ältere Menschen Neues von der Seniorengruppe Strehlen 2. Weiterbildung Seniorenbegleiter/innen

Mehr

Information- Beratung- Vermittlung- Begleitung. Ehrenamt - Gemeinnützigkeit - Freiwilligenarbeit Freiwilligenbörse Hamburg

Information- Beratung- Vermittlung- Begleitung. Ehrenamt - Gemeinnützigkeit - Freiwilligenarbeit Freiwilligenbörse Hamburg Ehrenamt - Gemeinnützigkeit - Freiwilligenbörse Hamburg Für Bürger und Unternehmen, die sich ehrenamtlich / freiwillig engagieren möchten Information- Beratung- Vermittlung- Begleitung Interessiert Hamburg

Mehr

* MC:SUBJECT * Newsletter Kindermuseum Zinnober_Juli2015.html[27.07.2015 07:52:29]

* MC:SUBJECT * Newsletter Kindermuseum Zinnober_Juli2015.html[27.07.2015 07:52:29] Matschen, färben, weben In der Mitmach-Ausstellung "Schaffe, schaffe schöne Werke" können Kinder traditionelle Handwerkstechniken ausprobieren Aus Ton Ziegel formen, mit Stempeln Texte drucken, aus Pflanzen

Mehr

NEWSLETTER. Musikalischer Ausklang des Schuljahres in der Lukaskirche. Mitteilungen, Berichte und Informationen aus dem Schulleben

NEWSLETTER. Musikalischer Ausklang des Schuljahres in der Lukaskirche. Mitteilungen, Berichte und Informationen aus dem Schulleben NEWSLETTER No 7 Mitteilungen, Berichte und Informationen aus dem Schulleben Herzlichen Dank an Ursula Bassüner! Leitung der Chöre und des Orchesters Musikalischer Ausklang des Schuljahres in der Lukaskirche

Mehr

Aktions-Plan der gesetzlichen Unfall-Versicherung

Aktions-Plan der gesetzlichen Unfall-Versicherung Aktions-Plan der gesetzlichen Unfall-Versicherung Inhalt Einleitung 2 Teil 1: Das macht die gesetzliche Unfall-Versicherung 3 Teil 2: Warum gibt es den Aktions-Plan? 5 Teil 3: Deshalb hat die gesetzliche

Mehr

Elterninformationen Projektwoche

Elterninformationen Projektwoche Elterninformationen Projektwoche Urla, den 11.11.2015 Liebe Eltern unserer Kindergartenkinder sowie Schülerinnen und Schüler, wir wenden uns heute mit einer Vielzahl an Informationen zu unserer Projektwoche

Mehr

09.05.2006. Presseinformation. Ge-Mit: Generationen miteinander im Freiwilligendienst

09.05.2006. Presseinformation. Ge-Mit: Generationen miteinander im Freiwilligendienst 09.05.2006 Presseinformation Ge-Mit: Generationen miteinander im Freiwilligendienst Rund um den Deutschen Seniorentag in Köln sind generationsübergreifende Projekte ein großes Thema. Doch innerhalb dieser

Mehr

FORTBILDUNG FÜR FREIWILLIG ENGAGIERTE. Qualifizierungsprogramm für das 1. Halbjahr 2013. Wir sind Träger von:

FORTBILDUNG FÜR FREIWILLIG ENGAGIERTE. Qualifizierungsprogramm für das 1. Halbjahr 2013. Wir sind Träger von: FORTBILDUNG Wir sind Träger von: FÜR FREIWILLIG ENGAGIERTE Qualifizierungsprogramm für das 1. Halbjahr 2013 Fachvorträge Seminare Exkursionen Projektbezogene Angebote Freiwilligen- und Seniorenarbeit Winkelsmühle

Mehr

Möglichkeiten. Alter ist Freiheit, Vernunft, Klarheit, Liebe. Leo N. Tolstoi

Möglichkeiten. Alter ist Freiheit, Vernunft, Klarheit, Liebe. Leo N. Tolstoi Zuhause im Alter 2 3 Alter ist Freiheit, Vernunft, Klarheit, Liebe. Leo N. Tolstoi Reich an Erfahrungen und erworbenen Fähigkeiten gelangt der Mensch auf seinem Weg im Alter an. Auch wenn in diesem Abschnitt

Mehr

Fragebogen Englisch Unterricht Karin Holenstein

Fragebogen Englisch Unterricht Karin Holenstein Fragebogen Englisch Unterricht Karin Holenstein 6. Klasse (Klassenlehrperson F. Schneider u. S. Bösch) 2012 / 2013 insgesamt 39 Schüler Informationen 16 Schüler haben ab der 3. Klasse mit dem Lehrmittel

Mehr

['You:sful] - Lernen durch

['You:sful] - Lernen durch ['You:sful] - Lernen durch Engagement Engagementspartner finden und binden Dr. Heike Schmidt BürgerStiftung Hamburg Mittelweg 120 20148 Hamburg Tel.: 040 / 87 88 96 96-6 schmidt@buergerstiftung.hamburg.de

Mehr

Martin-Luther-Schule Schmalkalden Grundschule der Evangelischen Kirche von Kurhessen-Waldeck

Martin-Luther-Schule Schmalkalden Grundschule der Evangelischen Kirche von Kurhessen-Waldeck Martin-Luther-Schule Schmalkalden Grundschule der Evangelischen Kirche von Kurhessen-Waldeck Die Martin-Luther-Schule Schmalkalden nahm am 30.08.2007, als zweite Grundschule in Trägerschaft der Evangelischen

Mehr

Ein Projekt von ikule e.v. gefördert von SAP

Ein Projekt von ikule e.v. gefördert von SAP Ein Projekt von ikule e.v. gefördert von SAP Das Projekt Ziele Kultur ist kein abgeschlossenes und statisches Ganzes. Kultur ist dynamisch und wandelbar. Für dieses Verständnis möchte ikule (interkulturelles

Mehr

Samtgemeinde Amelinghausen Amelinghausen Ort der Vielfalt

Samtgemeinde Amelinghausen Amelinghausen Ort der Vielfalt Familie, Jugend und Soziales Samtgemeinde Amelinghausen Amelinghausen Ort der Vielfalt Vorwort und Ihre Ansprechpartner im Überblick Stephan Kuns Andrea Kohlmeyer Jana George Sehr geehrte Damen und Herren,

Mehr

Wettbewerbsprojekte jungbewegt Dein Einsatz zählt. Marzahn-Hellersdorf

Wettbewerbsprojekte jungbewegt Dein Einsatz zählt. Marzahn-Hellersdorf Wettbewerbsprojekte jungbewegt Dein Einsatz zählt. Marzahn-Hellersdorf Wettbewerbsprojekte jungbewegt Dein Einsatz zählt. Seite 1 Der Puls liegt in der Luft! Das Projekt Der Puls liegt in der Luft! ist

Mehr

DOSB l SPORT INTERKULTURELL Ein Qualifizierungsangebot zur integrativen Arbeit im Sport. DOSB l Sport bewegt!

DOSB l SPORT INTERKULTURELL Ein Qualifizierungsangebot zur integrativen Arbeit im Sport. DOSB l Sport bewegt! DOSB l Sport bewegt! DOSB l SPORT INTERKULTURELL Ein Qualifizierungsangebot zur integrativen Arbeit im Sport im Rahmen des Programms Integration durch Sport des Deutschen Olympischen Sportbundes und seiner

Mehr

Bedeutung der Netzwerke für hörbehinderte Kinder

Bedeutung der Netzwerke für hörbehinderte Kinder Unterstützung Bedeutung der Netzwerke für hörbehinderte Kinder Aufklärung Vertrauen Vorbilder Trauerarbeit Austausch Treffen Einblick wie Vernetzungen in Hamburg entstehen und zum Empowerment von Kindern

Mehr

Gut für den Landkreis.

Gut für den Landkreis. Kreissparkasse Esslingen-Nürtingen Bahnhofstraße 8 73728 Esslingen KundenService: Telefon 0711 398-5000 Telefax 0711 398-5100 kundenservice@ksk-es.de www.ksk-es.de Haben Sie Fragen zu unserem gesellschaftlichen

Mehr

JETZT KAUFEN! Einfach Wohnsinn! Neubau Öko-Plus-Haus. www.gbg-hildesheim.de das wohnungsunternehmen der stadt. Barrierefrei in der Tietzstraße

JETZT KAUFEN! Einfach Wohnsinn! Neubau Öko-Plus-Haus. www.gbg-hildesheim.de das wohnungsunternehmen der stadt. Barrierefrei in der Tietzstraße Neubau Öko-Plus-Haus Barrierefrei in der Tietzstraße DRISPENSTEDT JETZT KAUFEN! in Kooperation mit dem ebz Energieberatungszentrum Hildesheim Einfach Wohnsinn! www.gbg-hildesheim.de das wohnungsunternehmen

Mehr

Mein Lebenslauf. Ja, ich will. Kontakt

Mein Lebenslauf. Ja, ich will. Kontakt Mein Lebenslauf Ich wurde am 3. März 1956 in Hillerse geboren, bin seit 26 Jahren verheiratet und habe zwei erwachsene Töchter. Während meines Lehramtsstudiums trat ich 1977 in die SPD ein. Nach meinem

Mehr

Konfirmandenspende 2014

Konfirmandenspende 2014 Konfirmandenspende 2014 Liebe Konfirmandin, lieber Konfirmand, bald wirst Du konfirmiert. Gott segnet Dich. Das ist Dein großer Tag. Deine Paten und Familie freuen sich mit Dir. Wir wünschen Dir, dass

Mehr

Mitten in Istha. 888 Jahre Istha. Jahreschronik zum 888-jährigen Bestehen des Dorfes Istha 1123-2011. - Beiträge zur Dorfgeschichte -

Mitten in Istha. 888 Jahre Istha. Jahreschronik zum 888-jährigen Bestehen des Dorfes Istha 1123-2011. - Beiträge zur Dorfgeschichte - Mitten in Istha - Beiträge zur Dorfgeschichte - 888 Jahre Istha Jahreschronik zum 888-jährigen Bestehen des Dorfes Istha 1123-2011 Istha, im Juni 2012 1 888 Jahre Istha Erinnern und sich auf den Weg machen!

Mehr

Psychologische Beratung. Handreichung Psychologische Beratung im Anne-Jakobi-Haus

Psychologische Beratung. Handreichung Psychologische Beratung im Anne-Jakobi-Haus Psychologische Beratung Handreichung Psychologische Beratung im Anne-Jakobi-Haus Der persönliche als auch der pädagogische Alltag birgt viele schöne Erfahrungen, Überraschungen, manchmal Fragen, manchmal

Mehr

Königstettner Pfarrnachrichten

Königstettner Pfarrnachrichten Königstettner Pfarrnachrichten Folge 326, Juni 2015 Nimm dir Zeit! Wer hat es nicht schon gehört oder selber gesagt: Ich habe keine Zeit! Ein anderer Spruch lautet: Zeit ist Geld. Es ist das die Übersetzung

Mehr

B i B. Babys in Bewegung - mit allen Sinnen. Das Kursangebot. Ein Bewegungsangebot für Eltern und Babys im 1. Lebensjahr

B i B. Babys in Bewegung - mit allen Sinnen. Das Kursangebot. Ein Bewegungsangebot für Eltern und Babys im 1. Lebensjahr B i B Babys in Bewegung - mit allen Sinnen Ein Bewegungsangebot für Eltern und Babys im 1. Lebensjahr Das Kursangebot BiB... Babys in Bewegung - mit allen Sinnen Das Kursangebot Kurs J Babys geboren vom

Mehr

Nette "Großeltern" gesucht! Ein Herz für Kinder

Nette Großeltern gesucht! Ein Herz für Kinder EMSp Moutier Ecole de Maturité spécialisée mars 2013 Examen d'admission Allemand (45 minutes) Nom : Nette "Großeltern" gesucht! Ein Herz für Kinder Es müssen nicht immer die richtigen Omas und Opas sein,

Mehr

Veranstaltungen im Preuswald 2015 Juni - September

Veranstaltungen im Preuswald 2015 Juni - September Veranstaltungen im Preuswald 2015 Juni - September Stadtteilbüro Preuswald Juni Juli August September Sa 08.08.2015 Springkraut Aktion 10.00- ca 12.00 h Treffpunkt: Reimser Straße vor dem Haus 33 Mi 12.08.2015

Mehr

MOTIVATION & MENTAL COACHING SPONSORENMAPPE

MOTIVATION & MENTAL COACHING SPONSORENMAPPE MOTIVATION & MENTAL COACHING SPONSORENMAPPE www.ruedigerboehm.net www.facebook.com/nolegsnolimits Meine Person 1970 geboren in Erbach/Odw. 1989 Abitur 1992 Sportwissenschaft an der Technische Hochschule

Mehr

A2 Lies den Text in A1b noch einmal. Welche Fragen kann man mit dem Text beantworten? Kreuze an und schreib die Antworten in dein Heft.

A2 Lies den Text in A1b noch einmal. Welche Fragen kann man mit dem Text beantworten? Kreuze an und schreib die Antworten in dein Heft. Seite 1 von 5 Text A: Elternzeit A1a Was bedeutet der Begriff Elternzeit? Was meinst du? Kreuze an. 1. Eltern bekommen vom Staat bezahlten Urlaub. Die Kinder sind im Kindergarten oder in der Schule und

Mehr

Newsletter Familienbildung Aschaffenburg

Newsletter Familienbildung Aschaffenburg Newsletter Familienbildung Aschaffenburg Mai 2015 Personeller Wechsel in der Spiel- und Krabbelgruppe in der Gemeinschaftsunterkunft (GU), Schweinfurter Str. 2, Aschaffenburg Ani Khachatryan und Viorica

Mehr