Linux - eine Einführung für Windows-Anwender

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Linux - eine Einführung für Windows-Anwender"

Transkript

1 Linux - eine Einführung für Windows-Anwender Heiko Baur / 189

2 Was dieser Vortrag (nicht) ist Part I Was dieser Vortrag (nicht) ist 2 / 189

3 Was dieser Vortrag (nicht) ist Ziel dieses Vortrages ist es einem typischen Windows Anwender das Leben mit LINUX zu erleichtern. Sei es um : Verständnis für Linux zu entwickeln indem die Hintergründe erklärt werden, oder ihm die technischen Mittel mitzugeben um Linux fundamental : bedienen zu können. 3 / 189

4 Was dieser Vortrag (nicht) ist Ziel kann es nicht sein: : Linux im Detail zu verstehen oder Linux : administrieren zu können. Dafür ist die Menge der Informationen zu groß. 4 / 189

5 Was dieser Vortrag (nicht) ist Der erste Teil des Vortrags richtet sich an: : interessierte Laien, die verstehen wollen wie Linux so tickt. Der Zweite Teil versucht die : technische Basis zu vermitteln, um sich Linux selber beibringen zu können. 5 / 189

6 Was dieser Vortrag (nicht) ist Das vermittelte Wissen ist absichtlich fragmentarisch und oberflächlich da es sonst den Rahmen des Vortrages sprengen würde. 6 / 189

7 Der subjektive erste Kontakt Warum Linux nicht Windows ist Part II Warum Linux nicht Windows ist 7 / 189

8 Der subjektive erste Kontakt Erwartungen eines Windows Users an Linux Erstes Erwachen FLOSS Ein typisches FLOSS Programm Was hat der Anwender von FLOSS? Erwartungen eines Windows Users an Linux Windows Anwender erwarten, daß die Programme unter Linux so funktionieren wie sie es gewohnt sind. D.h. sie erwarten: ein GUI eine grafisch basierte Möglichkeit Einstellungen am Programm vorzunehmen Programme die auf Anhieb für 80% der Probleme Wizards bereitstellen einheitliches Aussehen der Widgets funktionierendes copy / paste / drag & drop 8 / 189

9 Der subjektive erste Kontakt Erwartungen eines Windows Users an Linux Erstes Erwachen FLOSS Ein typisches FLOSS Programm Was hat der Anwender von FLOSS? Erwartungen eines Windows Users an Linux Windows Anwender erwarten, daß die Programme unter Linux so funktionieren wie sie es gewohnt sind. D.h. sie erwarten: ein GUI eine grafisch basierte Möglichkeit Einstellungen am Programm vorzunehmen Programme die auf Anhieb für 80% der Probleme Wizards bereitstellen einheitliches Aussehen der Widgets funktionierendes copy / paste / drag & drop 8 / 189

10 Der subjektive erste Kontakt Erwartungen eines Windows Users an Linux Erstes Erwachen FLOSS Ein typisches FLOSS Programm Was hat der Anwender von FLOSS? Erwartungen eines Windows Users an Linux Windows Anwender erwarten, daß die Programme unter Linux so funktionieren wie sie es gewohnt sind. D.h. sie erwarten: ein GUI eine grafisch basierte Möglichkeit Einstellungen am Programm vorzunehmen Programme die auf Anhieb für 80% der Probleme Wizards bereitstellen einheitliches Aussehen der Widgets funktionierendes copy / paste / drag & drop 8 / 189

11 Der subjektive erste Kontakt Erwartungen eines Windows Users an Linux Erstes Erwachen FLOSS Ein typisches FLOSS Programm Was hat der Anwender von FLOSS? Erwartungen eines Windows Users an Linux Windows Anwender erwarten, daß die Programme unter Linux so funktionieren wie sie es gewohnt sind. D.h. sie erwarten: ein GUI eine grafisch basierte Möglichkeit Einstellungen am Programm vorzunehmen Programme die auf Anhieb für 80% der Probleme Wizards bereitstellen einheitliches Aussehen der Widgets funktionierendes copy / paste / drag & drop 8 / 189

12 Der subjektive erste Kontakt Erwartungen eines Windows Users an Linux Erstes Erwachen FLOSS Ein typisches FLOSS Programm Was hat der Anwender von FLOSS? Erwartungen eines Windows Users an Linux Windows Anwender erwarten, daß die Programme unter Linux so funktionieren wie sie es gewohnt sind. D.h. sie erwarten: ein GUI eine grafisch basierte Möglichkeit Einstellungen am Programm vorzunehmen Programme die auf Anhieb für 80% der Probleme Wizards bereitstellen einheitliches Aussehen der Widgets funktionierendes copy / paste / drag & drop 8 / 189

13 Der subjektive erste Kontakt Erwartungen eines Windows Users an Linux Erstes Erwachen FLOSS Ein typisches FLOSS Programm Was hat der Anwender von FLOSS? Erwartungen eines Windows Users an Linux Windows Anwender erwarten, daß die Programme unter Linux so funktionieren wie sie es gewohnt sind. D.h. sie erwarten: ein GUI eine grafisch basierte Möglichkeit Einstellungen am Programm vorzunehmen Programme die auf Anhieb für 80% der Probleme Wizards bereitstellen einheitliches Aussehen der Widgets funktionierendes copy / paste / drag & drop 8 / 189

14 Der subjektive erste Kontakt Erwartungen eines Windows Users an Linux Erstes Erwachen FLOSS Ein typisches FLOSS Programm Was hat der Anwender von FLOSS? Erwartungen eines Windows Users an Linux Der Windows Anwender will die Interna der Software gar nicht verstehen, er will: bequem sein Problem gelöst haben. 9 / 189

15 Der subjektive erste Kontakt Erwartungen eines Windows Users an Linux Erstes Erwachen FLOSS Ein typisches FLOSS Programm Was hat der Anwender von FLOSS? Erwartungen eines Windows Users an Linux... er erwartet: ein System, das das Ziel hat auf allen Desktoprechnern der Welt zu laufen.... kurz: ein Betriebssystem wie Windows! 10 / 189

16 Der subjektive erste Kontakt Erwartungen eines Windows Users an Linux Erstes Erwachen FLOSS Ein typisches FLOSS Programm Was hat der Anwender von FLOSS? Erwartungen eines Windows Users an Linux... er erwartet: ein System, das das Ziel hat auf allen Desktoprechnern der Welt zu laufen.... kurz: ein Betriebssystem wie Windows! 10 / 189

17 Der subjektive erste Kontakt Erwartungen eines Windows Users an Linux Erstes Erwachen FLOSS Ein typisches FLOSS Programm Was hat der Anwender von FLOSS? Erwartungen eines Windows Users an Linux... er erwartet: ein System, das das Ziel hat auf allen Desktoprechnern der Welt zu laufen.... kurz: ein Betriebssystem wie Windows! 10 / 189

18 Der subjektive erste Kontakt Erwartungen eines Windows Users an Linux Erstes Erwachen FLOSS Ein typisches FLOSS Programm Was hat der Anwender von FLOSS? Erwartungen eines Windows Users an Linux... er erwartet: ein System, das das Ziel hat auf allen Desktoprechnern der Welt zu laufen.... kurz: ein Betriebssystem wie Windows! 10 / 189

19 Der subjektive erste Kontakt Erwartungen eines Windows Users an Linux Erstes Erwachen FLOSS Ein typisches FLOSS Programm Was hat der Anwender von FLOSS? Erwartungen eines Windows Users an Linux... jedoch 11 / 189

20 Der subjektive erste Kontakt Erwartungen eines Windows Users an Linux Erstes Erwachen FLOSS Ein typisches FLOSS Programm Was hat der Anwender von FLOSS? Erwartungen eines Windows Users an Linux A Linux ist nicht Windows! 12 / 189

21 Erstes Erwachen Der subjektive erste Kontakt Erwartungen eines Windows Users an Linux Erstes Erwachen FLOSS Ein typisches FLOSS Programm Was hat der Anwender von FLOSS? er findet stattdessen 1 : keine einheitliche GUI dafür einen Zoo an : - Arbeitsumgebungen wie KDE und GNOMEP - GUI Bibliotheken wie Motif, QT, wxwidgets, E LesTif, FLTK, FOX, gtkmm, Ultimate++, Allegro... - Fenstermanagern wie KWin, Metacity, XFwm, IceWm... i - Displaymanagern wie XDM, KDM und GDM - X-Server wie X-Org oder XFree86 1 falls er Glück hat 13 / 189

22 Erstes Erwachen Der subjektive erste Kontakt Erwartungen eines Windows Users an Linux Erstes Erwachen FLOSS Ein typisches FLOSS Programm Was hat der Anwender von FLOSS? er findet stattdessen: keine einheitliche GUI dafür einen Zoo an : - Arbeitsumgebungen wie KDE und GNOMEP - GUI Bibliotheken wie Motif, QT, wxwidgets, E LesTif, FLTK, FOX, gtkmm, Ultimate++, Allegro... - Fenstermanagern wie KWin, Metacity, XFwm, IceWm... i - Displaymanagern wie XDM, KDM und GDM - X-Server wie X-Org oder XFree86 13 / 189

23 Erstes Erwachen Der subjektive erste Kontakt Erwartungen eines Windows Users an Linux Erstes Erwachen FLOSS Ein typisches FLOSS Programm Was hat der Anwender von FLOSS? er findet stattdessen: keine einheitliche GUI dafür einen Zoo an : - Arbeitsumgebungen wie KDE und GNOMEP - GUI Bibliotheken wie Motif, QT, wxwidgets, E LesTif, FLTK, FOX, gtkmm, Ultimate++, Allegro... - Fenstermanagern wie KWin, Metacity, XFwm, IceWm... i - Displaymanagern wie XDM, KDM und GDM - X-Server wie X-Org oder XFree86 13 / 189

24 Erstes Erwachen Der subjektive erste Kontakt Erwartungen eines Windows Users an Linux Erstes Erwachen FLOSS Ein typisches FLOSS Programm Was hat der Anwender von FLOSS? er findet stattdessen: keine einheitliche GUI dafür einen Zoo an : - Arbeitsumgebungen wie KDE und GNOMEP - GUI Bibliotheken wie Motif, QT, wxwidgets, ELesTif, FLTK, FOX, gtkmm, Ultimate++, Allegro Fenstermanagern wie KWin, Metacity, XFwm, IceWm... i - Displaymanagern wie XDM, KDM und GDM - X-Server wie X-Org oder XFree86 1 die natürlich unterschiedlich aussehen und inkompatibel sind 13 / 189

25 Erstes Erwachen Der subjektive erste Kontakt Erwartungen eines Windows Users an Linux Erstes Erwachen FLOSS Ein typisches FLOSS Programm Was hat der Anwender von FLOSS? er findet stattdessen: keine einheitliche GUI dafür einen Zoo an : - Arbeitsumgebungen wie KDE und GNOMEP - GUI Bibliotheken wie Motif, QT, wxwidgets, E LesTif, FLTK, FOX, gtkmm, Ultimate++, Allegro... - Fenstermanagern wie KWin, Metacity, XFwm, IceWm... i - Displaymanagern wie XDM, KDM und GDM - X-Server wie X-Org oder XFree86 13 / 189

26 Erstes Erwachen Der subjektive erste Kontakt Erwartungen eines Windows Users an Linux Erstes Erwachen FLOSS Ein typisches FLOSS Programm Was hat der Anwender von FLOSS? er findet stattdessen: keine einheitliche GUI dafür einen Zoo an : - Arbeitsumgebungen wie KDE und GNOMEP - GUI Bibliotheken wie Motif, QT, wxwidgets, E LesTif, FLTK, FOX, gtkmm, Ultimate++, Allegro... - Fenstermanagern wie KWin, Metacity, XFwm, IceWm... i - Displaymanagern wie XDM, KDM und GDM - X-Server wie X-Org oder XFree86 13 / 189

27 Erstes Erwachen Der subjektive erste Kontakt Erwartungen eines Windows Users an Linux Erstes Erwachen FLOSS Ein typisches FLOSS Programm Was hat der Anwender von FLOSS? er findet stattdessen: keine einheitliche GUI dafür einen Zoo an : - Arbeitsumgebungen wie KDE und GNOMEP - GUI Bibliotheken wie Motif, QT, wxwidgets, E LesTif, FLTK, FOX, gtkmm, Ultimate++, Allegro... - Fenstermanagern wie KWin, Metacity, XFwm, IceWm... i - Displaymanagern wie XDM, KDM und GDM - X-Server wie X-Org oder XFree86 13 / 189

28 Erstes Erwachen Der subjektive erste Kontakt Erwartungen eines Windows Users an Linux Erstes Erwachen FLOSS Ein typisches FLOSS Programm Was hat der Anwender von FLOSS? Im Normalfall jedoch: sondern: keine GUI lich viele konsolenbasierte Anwendungen tausende von Steuerdateien für jede Applikation für jedes Problem ein Kommandozeilenapplikation für jedes Komandozeilenprogramm (mindestens) eine Programmiersprache einen C-Compiler, der fest im Betriebssystem integriert ist. ein System, das ohne Internet nicht bedienbar ist 14 / 189

29 Erstes Erwachen Der subjektive erste Kontakt Erwartungen eines Windows Users an Linux Erstes Erwachen FLOSS Ein typisches FLOSS Programm Was hat der Anwender von FLOSS? Im Normalfall jedoch: sondern: keine GUI lich viele konsolenbasierte Anwendungen tausende von Steuerdateien für jede Applikation für jedes Problem ein Kommandozeilenapplikation für jedes Komandozeilenprogramm (mindestens) eine Programmiersprache einen C-Compiler, der fest im Betriebssystem integriert ist. ein System, das ohne Internet nicht bedienbar ist 14 / 189

30 Erstes Erwachen Der subjektive erste Kontakt Erwartungen eines Windows Users an Linux Erstes Erwachen FLOSS Ein typisches FLOSS Programm Was hat der Anwender von FLOSS? Im Normalfall jedoch: sondern: keine GUI lich viele konsolenbasierte Anwendungen tausende von Steuerdateien für jede Applikation 1 für jedes Problem ein Kommandozeilenapplikation für jedes Komandozeilenprogramm (mindestens) eine Programmiersprache einen C-Compiler, der fest im Betriebssystem integriert ist. ein System, das ohne Internet nicht bedienbar ist 1... und jede hat eine andere Syntax 14 / 189

31 Erstes Erwachen Der subjektive erste Kontakt Erwartungen eines Windows Users an Linux Erstes Erwachen FLOSS Ein typisches FLOSS Programm Was hat der Anwender von FLOSS? Im Normalfall jedoch: sondern: keine GUI lich viele konsolenbasierte Anwendungen tausende von Steuerdateien für jede Applikation für jedes Problem ein Kommandozeilenapplikation für jedes Komandozeilenprogramm (mindestens) eine Programmiersprache einen C-Compiler, der fest im Betriebssystem integriert ist. ein System, das ohne Internet nicht bedienbar ist 14 / 189

32 Erstes Erwachen Der subjektive erste Kontakt Erwartungen eines Windows Users an Linux Erstes Erwachen FLOSS Ein typisches FLOSS Programm Was hat der Anwender von FLOSS? Im Normalfall jedoch: sondern: keine GUI lich viele konsolenbasierte Anwendungen tausende von Steuerdateien für jede Applikation für jedes Problem ein Kommandozeilenapplikation für jedes Komandozeilenprogramm (mindestens) eine Programmiersprache einen C-Compiler, der fest im Betriebssystem integriert ist. ein System, das ohne Internet nicht bedienbar ist 14 / 189

33 Erstes Erwachen Der subjektive erste Kontakt Erwartungen eines Windows Users an Linux Erstes Erwachen FLOSS Ein typisches FLOSS Programm Was hat der Anwender von FLOSS? Im Normalfall jedoch: sondern: keine GUI lich viele konsolenbasierte Anwendungen tausende von Steuerdateien für jede Applikation für jedes Problem ein Kommandozeilenapplikation für jedes Komandozeilenprogramm (mindestens) eine Programmiersprache einen C-Compiler, der fest im Betriebssystem integriert ist. ein System, das ohne Internet nicht bedienbar ist 14 / 189

34 Erstes Erwachen Der subjektive erste Kontakt Erwartungen eines Windows Users an Linux Erstes Erwachen FLOSS Ein typisches FLOSS Programm Was hat der Anwender von FLOSS? Im Normalfall jedoch: sondern: keine GUI lich viele konsolenbasierte Anwendungen tausende von Steuerdateien für jede Applikation für jedes Problem ein Kommandozeilenapplikation für jedes Komandozeilenprogramm (mindestens) eine Programmiersprache einen C-Compiler, der fest im Betriebssystem integriert ist. ein System, das ohne Internet nicht bedienbar ist 14 / 189

35 Erstes Erwachen Der subjektive erste Kontakt Erwartungen eines Windows Users an Linux Erstes Erwachen FLOSS Ein typisches FLOSS Programm Was hat der Anwender von FLOSS?... kurz gesagt: ein hochskalierbares Betriebssystem das auf einer Armbanduhr und dezentral auf einer Serverfarm lauffähig ist. 15 / 189

36 Erstes Erwachen Der subjektive erste Kontakt Erwartungen eines Windows Users an Linux Erstes Erwachen FLOSS Ein typisches FLOSS Programm Was hat der Anwender von FLOSS?... kurz gesagt: ein hochskalierbares Betriebssystem das auf einer Armbanduhr und dezentral auf einer Serverfarm lauffähig ist. 15 / 189

37 Erstes Erwachen Der subjektive erste Kontakt Erwartungen eines Windows Users an Linux Erstes Erwachen FLOSS Ein typisches FLOSS Programm Was hat der Anwender von FLOSS?... kurz gesagt: ein hochskalierbares Betriebssystem das auf einer Armbanduhr und dezentral auf einer Serverfarm lauffähig ist. 15 / 189

38 Erstes Erwachen Der subjektive erste Kontakt Erwartungen eines Windows Users an Linux Erstes Erwachen FLOSS Ein typisches FLOSS Programm Was hat der Anwender von FLOSS?... kurz gesagt: ein hochskalierbares Betriebssystem das auf einer Armbanduhr und dezentral auf einer Serverfarm lauffähig ist. 15 / 189

39 Erstes Erwachen Der subjektive erste Kontakt Erwartungen eines Windows Users an Linux Erstes Erwachen FLOSS Ein typisches FLOSS Programm Was hat der Anwender von FLOSS?... kurz gesagt: ein hochskalierbares Betriebssystem das auf einer Armbanduhr und dezentral auf einer Serverfarm lauffähig ist. 15 / 189

40 Erstes Erwachen Der subjektive erste Kontakt Erwartungen eines Windows Users an Linux Erstes Erwachen FLOSS Ein typisches FLOSS Programm Was hat der Anwender von FLOSS? Er ist mit einer Freiheit konfrontiert, die er nicht gewohnt ist: Für jedes Problem gibt es dutzende von vorgefertigte Lösungen. Es steht dem Anwender frei aus dem vorhandenen Pool die Lösung auszuwählen, die er vorzieht. 16 / 189

41 Erstes Erwachen Der subjektive erste Kontakt Erwartungen eines Windows Users an Linux Erstes Erwachen FLOSS Ein typisches FLOSS Programm Was hat der Anwender von FLOSS? Er ist mit einer Freiheit konfrontiert, die er nicht gewohnt ist: Für jedes Problem gibt es dutzende von vorgefertigte Lösungen. Es steht dem Anwender frei aus dem vorhandenen Pool die Lösung auszuwählen, die er vorzieht. 16 / 189

42 Erstes Erwachen Der subjektive erste Kontakt Erwartungen eines Windows Users an Linux Erstes Erwachen FLOSS Ein typisches FLOSS Programm Was hat der Anwender von FLOSS? Er ist mit einer Freiheit konfrontiert, die er nicht gewohnt ist: Für jedes Problem gibt es dutzende von vorgefertigte Lösungen. Es steht dem Anwender frei aus dem vorhandenen Pool die Lösung auszuwählen, die er vorzieht 1. 1 mit allen damit verbundenen Vor- und Nachteilen 16 / 189

43 FLOSS Der subjektive erste Kontakt Erwartungen eines Windows Users an Linux Erstes Erwachen FLOSS Ein typisches FLOSS Programm Was hat der Anwender von FLOSS? Um dies zu verstehen, muss man FLOSS und 17 / 189

44 Der subjektive erste Kontakt Erwartungen eines Windows Users an Linux Erstes Erwachen FLOSS Ein typisches FLOSS Programm Was hat der Anwender von FLOSS? FLOSS Figure: Richard Stallman kennen. 18 / 189

45 FLOSS Der subjektive erste Kontakt Erwartungen eines Windows Users an Linux Erstes Erwachen FLOSS Ein typisches FLOSS Programm Was hat der Anwender von FLOSS? FLOSS ist ein Akronym und steht für Free / Libre Open Source Software Dabei steht Free nicht für Kostenlos sondern für die Freiheit. Um dies zu verdeutlichen wurde die Ursprüngliche Abkürzung FOSS um das L für Libre ergänzt. 19 / 189

46 FLOSS Der subjektive erste Kontakt Erwartungen eines Windows Users an Linux Erstes Erwachen FLOSS Ein typisches FLOSS Programm Was hat der Anwender von FLOSS? FLOSS ist ein Akronym und steht für Free / Libre Open Source Software Dabei steht Free nicht für Kostenlos sondern für die Freiheit. Um dies zu verdeutlichen wurde die Ursprüngliche Abkürzung FOSS um das L für Libre ergänzt. 19 / 189

47 FLOSS Der subjektive erste Kontakt Erwartungen eines Windows Users an Linux Erstes Erwachen FLOSS Ein typisches FLOSS Programm Was hat der Anwender von FLOSS? FLOSS ist ein Akronym und steht für Free / Libre Open Source Software Dabei steht Free nicht für Kostenlos sondern für die Freiheit. Um dies zu verdeutlichen wurde die Ursprüngliche Abkürzung FOSS um das L für Libre ergänzt. 2 2 Um den am meisten verbreitete Sprachen gerecht zu werden. So steht L für libre (franz. und span.), livre (portugiesisch) oder libero (italienisch) und werden unmissverständlich mit Freiheit übersetzt. 19 / 189

48 FLOSS Der subjektive erste Kontakt Erwartungen eines Windows Users an Linux Erstes Erwachen FLOSS Ein typisches FLOSS Programm Was hat der Anwender von FLOSS? Richard Stallman wollte allen Mitgliedern der Community folgende 4 Freiheiten zur Verfügung stellen: 1 Jeder darf FLOSS Software nutzen wie er will 3 2 Jeder hat das Recht, die Programmquellen zu lesen und zu verändern. 3 Jeder darf die so lizenzierte Software weitervertreiben 4 Jeder hat das Recht von Ihm veränderte Programme der Öffentlichkeit zur Verfügung zu stellen. 3 egal ob es für einen legalen oder illegalen Zweck ª 20 / 189

49 FLOSS Der subjektive erste Kontakt Erwartungen eines Windows Users an Linux Erstes Erwachen FLOSS Ein typisches FLOSS Programm Was hat der Anwender von FLOSS? Richard Stallman wollte allen Mitgliedern der Community folgende 4 Freiheiten zur Verfügung stellen: 1 Jeder darf FLOSS Software nutzen wie er will 2 Jeder hat das Recht, die Programmquellen zu lesen 3 und zu verändern 4. 3 Jeder darf die so lizenzierte Software weitervertreiben 4 Jeder hat das Recht von Ihm veränderte Programme der Öffentlichkeit zur Verfügung zu stellen. 3 um die Software zu verstehen 4 um die Software an seine eigenen Belange anzupassen 20 / 189

50 FLOSS Der subjektive erste Kontakt Erwartungen eines Windows Users an Linux Erstes Erwachen FLOSS Ein typisches FLOSS Programm Was hat der Anwender von FLOSS? Richard Stallman wollte allen Mitgliedern der Community folgende 4 Freiheiten zur Verfügung stellen: 1 Jeder darf FLOSS Software nutzen wie er will 2 Jeder hat das Recht, die Programmquellen zu lesen und zu verändern. 3 Jeder darf die so lizenzierte Software weitervertreiben 4 Jeder hat das Recht von Ihm veränderte Programme der Öffentlichkeit zur Verfügung zu stellen. 20 / 189

51 FLOSS Der subjektive erste Kontakt Erwartungen eines Windows Users an Linux Erstes Erwachen FLOSS Ein typisches FLOSS Programm Was hat der Anwender von FLOSS? Richard Stallman wollte allen Mitgliedern der Community folgende 4 Freiheiten zur Verfügung stellen: 1 Jeder darf FLOSS Software nutzen wie er will 2 Jeder hat das Recht, die Programmquellen zu lesen und zu verändern. 3 Jeder darf die so lizenzierte Software weitervertreiben 4 Jeder hat das Recht von Ihm veränderte Programme der Öffentlichkeit zur Verfügung zu stellen 3. 3 unter der Einhaltung der entsprechenden Lizenz 20 / 189

52 Der subjektive erste Kontakt Ein typisches FLOSS Programm Erwartungen eines Windows Users an Linux Erstes Erwachen FLOSS Ein typisches FLOSS Programm Was hat der Anwender von FLOSS? Ein typischen FLOSS Programm entsteht dadurch, dass jemand sich umschaut und für seine Zwecke kein passendendes Programm findet. Er schreibt für sein Problem eine Lösung. Er veröffentlicht das Programm im Internet. Ist die Software gut, interessieren sich andere Benutzer für Sie. Die neuen Benutzer fügen dem Programm neue Features hinzu. Das Programm wird zum Selbstläufer R 21 / 189

53 Der subjektive erste Kontakt Ein typisches FLOSS Programm Erwartungen eines Windows Users an Linux Erstes Erwachen FLOSS Ein typisches FLOSS Programm Was hat der Anwender von FLOSS? Ein typischen FLOSS Programm entsteht dadurch, dass jemand sich umschaut und für seine Zwecke kein passendendes Programm findet. Er schreibt für sein Problem eine Lösung. Er veröffentlicht das Programm im Internet. Ist die Software gut, interessieren sich andere Benutzer für Sie. Die neuen Benutzer fügen dem Programm neue Features hinzu. Das Programm wird zum Selbstläufer R 21 / 189

54 Der subjektive erste Kontakt Ein typisches FLOSS Programm Erwartungen eines Windows Users an Linux Erstes Erwachen FLOSS Ein typisches FLOSS Programm Was hat der Anwender von FLOSS? Ein typischen FLOSS Programm entsteht dadurch, dass jemand sich umschaut und für seine Zwecke kein passendendes Programm findet. Er schreibt für sein Problem eine Lösung. Er veröffentlicht das Programm im Internet. Ist die Software gut, interessieren sich andere Benutzer für Sie. Die neuen Benutzer fügen dem Programm neue Features hinzu. Das Programm wird zum Selbstläufer R 21 / 189

55 Der subjektive erste Kontakt Ein typisches FLOSS Programm Erwartungen eines Windows Users an Linux Erstes Erwachen FLOSS Ein typisches FLOSS Programm Was hat der Anwender von FLOSS? Ein typischen FLOSS Programm entsteht dadurch, dass jemand sich umschaut und für seine Zwecke kein passendendes Programm findet. Er schreibt für sein Problem eine Lösung. Er veröffentlicht das Programm im Internet. Ist die Software gut, interessieren sich andere Benutzer für Sie. Die neuen Benutzer fügen dem Programm neue Features hinzu. Das Programm wird zum Selbstläufer R 21 / 189

56 Der subjektive erste Kontakt Ein typisches FLOSS Programm Erwartungen eines Windows Users an Linux Erstes Erwachen FLOSS Ein typisches FLOSS Programm Was hat der Anwender von FLOSS? Ein typischen FLOSS Programm entsteht dadurch, dass jemand sich umschaut und für seine Zwecke kein passendendes Programm findet. Er schreibt für sein Problem eine Lösung. Er veröffentlicht das Programm im Internet. Ist die Software gut, interessieren sich andere Benutzer für Sie. Die neuen Benutzer fügen dem Programm neue Features hinzu. Das Programm wird zum Selbstläufer R 21 / 189

57 Der subjektive erste Kontakt Ein typisches FLOSS Programm Erwartungen eines Windows Users an Linux Erstes Erwachen FLOSS Ein typisches FLOSS Programm Was hat der Anwender von FLOSS? Ein typischen FLOSS Programm entsteht dadurch, dass jemand sich umschaut und für seine Zwecke kein passendendes Programm findet. Er schreibt für sein Problem eine Lösung. Er veröffentlicht das Programm im Internet. Ist die Software gut, interessieren sich andere Benutzer für Sie. Die neuen Benutzer fügen dem Programm neue Features hinzu. Das Programm wird zum Selbstläufer R 21 / 189

58 Der subjektive erste Kontakt Ein typisches FLOSS Programm Erwartungen eines Windows Users an Linux Erstes Erwachen FLOSS Ein typisches FLOSS Programm Was hat der Anwender von FLOSS? Diese Vorgehenweise erklärt, warum die meisten Linux Programme keine GUI haben: GUI Programmierung ist sehr aufwändig - der Initiale Entwickler will nur sein Problem gelöst haben - da wird meist das GUI weggelassen. Der Entwickler will keine Anwender ausschließen: - es gibt genügend embedded Systeme ohne Bildschirmanzeige - auch Server haben nur einen Netzwerkanschluss und keinen Bildschirm. 22 / 189

59 Der subjektive erste Kontakt Ein typisches FLOSS Programm Erwartungen eines Windows Users an Linux Erstes Erwachen FLOSS Ein typisches FLOSS Programm Was hat der Anwender von FLOSS? Diese Vorgehenweise erklärt, warum die meisten Linux Programme keine GUI haben: GUI Programmierung ist sehr aufwändig - der Initiale Entwickler will nur sein Problem gelöst haben 4 - da wird meist das GUI weggelassen. Der Entwickler will keine Anwender ausschließen: - es gibt genügend embedded Systeme ohne Bildschirmanzeige - auch Server haben nur einen Netzwerkanschluss und keinen Bildschirm. 4 im Normalfall programmiert der Entwickler in seiner knappen Freizeit 22 / 189

60 Der subjektive erste Kontakt Ein typisches FLOSS Programm Erwartungen eines Windows Users an Linux Erstes Erwachen FLOSS Ein typisches FLOSS Programm Was hat der Anwender von FLOSS? Diese Vorgehenweise erklärt, warum die meisten Linux Programme keine GUI haben: GUI Programmierung ist sehr aufwändig - der Initiale Entwickler will nur sein Problem gelöst haben - da wird meist das GUI weggelassen. Der Entwickler will keine Anwender ausschließen: - es gibt genügend embedded Systeme ohne Bildschirmanzeige - auch Server haben nur einen Netzwerkanschluss und keinen Bildschirm. 22 / 189

61 Der subjektive erste Kontakt Ein typisches FLOSS Programm Erwartungen eines Windows Users an Linux Erstes Erwachen FLOSS Ein typisches FLOSS Programm Was hat der Anwender von FLOSS? Diese Vorgehenweise erklärt, warum die meisten Linux Programme keine GUI haben: GUI Programmierung ist sehr aufwändig - der Initiale Entwickler will nur sein Problem gelöst haben - da wird meist das GUI weggelassen. Der Entwickler will keine Anwender ausschließen: - es gibt genügend embedded Systeme ohne Bildschirmanzeige 4 - auch Server haben nur einen Netzwerkanschluss und keinen Bildschirm. 4 versuche doch mal z.b. an die fritzbox einen Monitor anzuschließen / 189

62 Der subjektive erste Kontakt Ein typisches FLOSS Programm Erwartungen eines Windows Users an Linux Erstes Erwachen FLOSS Ein typisches FLOSS Programm Was hat der Anwender von FLOSS? Diese Vorgehenweise erklärt, warum die meisten Linux Programme keine GUI haben: GUI Programmierung ist sehr aufwändig - der Initiale Entwickler will nur sein Problem gelöst haben - da wird meist das GUI weggelassen. Der Entwickler will keine Anwender ausschließen: - es gibt genügend embedded Systeme ohne Bildschirmanzeige - auch Server haben nur einen Netzwerkanschluss und keinen Bildschirm. 22 / 189

63 Der subjektive erste Kontakt Ein typisches FLOSS Programm Erwartungen eines Windows Users an Linux Erstes Erwachen FLOSS Ein typisches FLOSS Programm Was hat der Anwender von FLOSS? Der Entwickler will aber vorallem keine weiteren Entwickler von der Weiterentwicklung seiner Software abhalten: - GUI Entwicklung ist sehr aufwändig in der Einarbeitung. - Da es sehr viele GUI Bibliotheken gibt, kann nicht davon ausgehen werden, dass der potentielle Entwickler ausgerechnet die GUI Bibliothek beherrscht, für die man sich entschieden hat. - Aber jeder Entwickler schafft es ein Kommandozeilentool um einen Parameter seiner Wahl zu erweitern. 23 / 189

64 Der subjektive erste Kontakt Ein typisches FLOSS Programm Erwartungen eines Windows Users an Linux Erstes Erwachen FLOSS Ein typisches FLOSS Programm Was hat der Anwender von FLOSS? Der Entwickler will aber vorallem keine weiteren Entwickler von der Weiterentwicklung seiner Software abhalten: - GUI Entwicklung ist sehr aufwändig in der Einarbeitung. - Da es sehr viele GUI Bibliotheken gibt, kann nicht davon ausgehen werden, dass der potentielle Entwickler ausgerechnet die GUI Bibliothek beherrscht, für die man sich entschieden hat. - Aber jeder Entwickler schafft es ein Kommandozeilentool um einen Parameter seiner Wahl zu erweitern. 23 / 189

65 Der subjektive erste Kontakt Ein typisches FLOSS Programm Erwartungen eines Windows Users an Linux Erstes Erwachen FLOSS Ein typisches FLOSS Programm Was hat der Anwender von FLOSS? Der Entwickler will aber vorallem keine weiteren Entwickler von der Weiterentwicklung seiner Software abhalten: - GUI Entwicklung ist sehr aufwändig in der Einarbeitung. - Da es sehr viele GUI Bibliotheken gibt, kann nicht davon ausgehen werden, dass der potentielle Entwickler ausgerechnet die GUI Bibliothek beherrscht, für die man sich entschieden hat. - Aber jeder Entwickler schafft es ein Kommandozeilentool um einen Parameter seiner Wahl zu erweitern. 23 / 189

66 Der subjektive erste Kontakt Ein typisches FLOSS Programm Erwartungen eines Windows Users an Linux Erstes Erwachen FLOSS Ein typisches FLOSS Programm Was hat der Anwender von FLOSS? Der Entwickler will aber vorallem keine weiteren Entwickler von der Weiterentwicklung seiner Software abhalten: - GUI Entwicklung ist sehr aufwändig in der Einarbeitung. - Da es sehr viele GUI Bibliotheken gibt, kann nicht davon ausgehen werden, dass der potentielle Entwickler 4 ausgerechnet die GUI Bibliothek beherrscht, für die man sich entschieden hat. - Aber jeder Entwickler schafft es ein Kommandozeilentool um einen Parameter seiner Wahl zu erweitern. 4 der Anwender der Software 23 / 189

67 Der subjektive erste Kontakt Ein typisches FLOSS Programm Erwartungen eines Windows Users an Linux Erstes Erwachen FLOSS Ein typisches FLOSS Programm Was hat der Anwender von FLOSS? Ziel von FLOSS ist es: gute und transparente Software zu machen, die durchaus den Anwender der Software beansprucht. 24 / 189

68 Der subjektive erste Kontakt Ein typisches FLOSS Programm Erwartungen eines Windows Users an Linux Erstes Erwachen FLOSS Ein typisches FLOSS Programm Was hat der Anwender von FLOSS? Ziel von FLOSS ist es: gute und transparente Software zu machen, die durchaus den Anwender der Software beansprucht. 24 / 189

69 Der subjektive erste Kontakt Ein typisches FLOSS Programm Erwartungen eines Windows Users an Linux Erstes Erwachen FLOSS Ein typisches FLOSS Programm Was hat der Anwender von FLOSS? Ziel von FLOSS ist es: gute und transparente Software zu machen, die durchaus den Anwender der Software beansprucht. 24 / 189

70 Der subjektive erste Kontakt Ein typisches FLOSS Programm Erwartungen eines Windows Users an Linux Erstes Erwachen FLOSS Ein typisches FLOSS Programm Was hat der Anwender von FLOSS? Ziel von FLOSS ist es: gute und transparente Software zu machen, die durchaus den Anwender der Software beansprucht. 24 / 189

71 Der subjektive erste Kontakt Ein typisches FLOSS Programm Erwartungen eines Windows Users an Linux Erstes Erwachen FLOSS Ein typisches FLOSS Programm Was hat der Anwender von FLOSS? Man möchte ja, daß der Anwender: 1 weiß, wie die Software intern funktioniert 2 in der Lage ist, die Software zu verbessern 3 sich in der Community engagiert und zum Entwickler mutiert 25 / 189

72 Der subjektive erste Kontakt Ein typisches FLOSS Programm Erwartungen eines Windows Users an Linux Erstes Erwachen FLOSS Ein typisches FLOSS Programm Was hat der Anwender von FLOSS? Man möchte ja, daß der Anwender: 1 weiß, wie die Software intern funktioniert 2 in der Lage ist, die Software zu verbessern 3 sich in der Community engagiert und zum Entwickler mutiert 25 / 189

73 Der subjektive erste Kontakt Ein typisches FLOSS Programm Erwartungen eines Windows Users an Linux Erstes Erwachen FLOSS Ein typisches FLOSS Programm Was hat der Anwender von FLOSS? Man möchte ja, daß der Anwender: 1 weiß, wie die Software intern funktioniert 2 in der Lage ist, die Software zu verbessern 3 sich in der Community engagiert und zum Entwickler mutiert 25 / 189

74 Der subjektive erste Kontakt Ein typisches FLOSS Programm Erwartungen eines Windows Users an Linux Erstes Erwachen FLOSS Ein typisches FLOSS Programm Was hat der Anwender von FLOSS? Man möchte ja, daß der Anwender: 1 weiß, wie die Software intern funktioniert 2 in der Lage ist, die Software zu verbessern 3 sich in der Community engagiert und zum Entwickler mutiert 25 / 189

75 Der subjektive erste Kontakt Was hat der Anwender von FLOSS? Erwartungen eines Windows Users an Linux Erstes Erwachen FLOSS Ein typisches FLOSS Programm Was hat der Anwender von FLOSS? Was hat nun der Benutzer von FLOSS? 1 Man versteht die Fachlichkeit des Problems besser. 2 Man ist in der Lage 100% der Probleme zu lösen, nicht nur 80% wie mit Windows. 3 Wenn man das passende spezialisierte Werkzeug für sein Problem gut kennt, ist man schneller und effizienter als mit Windows. 4 Die Halbwertszeit des Wissens über die Problemdomäne ist länger als die Fähigkeit Tools zu bedienen, die es in 2 Jahren nicht mehr gibt. 5 Die Software ist kostenlos - die Nutzung somit legal. 26 / 189

76 Der subjektive erste Kontakt Was hat der Anwender von FLOSS? Erwartungen eines Windows Users an Linux Erstes Erwachen FLOSS Ein typisches FLOSS Programm Was hat der Anwender von FLOSS? Was hat nun der Benutzer von FLOSS? 1 Man versteht die Fachlichkeit des Problems besser. 2 Man ist in der Lage 100% der Probleme zu lösen, nicht nur 80% wie mit Windows. 3 Wenn man das passende spezialisierte Werkzeug für sein Problem gut kennt, ist man schneller und effizienter als mit Windows. 4 Die Halbwertszeit des Wissens über die Problemdomäne ist länger als die Fähigkeit Tools zu bedienen, die es in 2 Jahren nicht mehr gibt. 5 Die Software ist kostenlos - die Nutzung somit legal. 26 / 189

77 Der subjektive erste Kontakt Was hat der Anwender von FLOSS? Erwartungen eines Windows Users an Linux Erstes Erwachen FLOSS Ein typisches FLOSS Programm Was hat der Anwender von FLOSS? Was hat nun der Benutzer von FLOSS? 1 Man versteht die Fachlichkeit des Problems besser. 2 Man ist in der Lage 100% der Probleme zu lösen, nicht nur 80% wie mit Windows. 3 Wenn man das passende spezialisierte Werkzeug für sein Problem gut kennt, ist man schneller und effizienter als mit Windows. 4 Die Halbwertszeit des Wissens über die Problemdomäne ist länger als die Fähigkeit Tools zu bedienen, die es in 2 Jahren nicht mehr gibt. 5 Die Software ist kostenlos - die Nutzung somit legal. 26 / 189

78 Der subjektive erste Kontakt Was hat der Anwender von FLOSS? Erwartungen eines Windows Users an Linux Erstes Erwachen FLOSS Ein typisches FLOSS Programm Was hat der Anwender von FLOSS? Was hat nun der Benutzer von FLOSS? 1 Man versteht die Fachlichkeit des Problems besser. 2 Man ist in der Lage 100% der Probleme zu lösen, nicht nur 80% wie mit Windows. 3 Wenn man das passende spezialisierte Werkzeug für sein Problem gut kennt, ist man schneller und effizienter als mit Windows. 4 Die Halbwertszeit des Wissens über die Problemdomäne ist länger als die Fähigkeit Tools zu bedienen 5, die es in 2 Jahren nicht mehr gibt. 5 Die Software ist kostenlos - die Nutzung somit legal. 5 Knöpfe in der richtigen Reihenfolge zu bedienen 26 / 189

79 Der subjektive erste Kontakt Was hat der Anwender von FLOSS? Erwartungen eines Windows Users an Linux Erstes Erwachen FLOSS Ein typisches FLOSS Programm Was hat der Anwender von FLOSS? Was hat nun der Benutzer von FLOSS? 1 Man versteht die Fachlichkeit des Problems besser. 2 Man ist in der Lage 100% der Probleme zu lösen, nicht nur 80% wie mit Windows. 3 Wenn man das passende spezialisierte Werkzeug für sein Problem gut kennt, ist man schneller und effizienter als mit Windows. 4 Die Halbwertszeit des Wissens über die Problemdomäne ist länger als die Fähigkeit Tools zu bedienen, die es in 2 Jahren nicht mehr gibt. 5 Die Software ist kostenlos - die Nutzung somit legal. 26 / 189

80 Der subjektive erste Kontakt Was hat der Anwender von FLOSS? Erwartungen eines Windows Users an Linux Erstes Erwachen FLOSS Ein typisches FLOSS Programm Was hat der Anwender von FLOSS? Linux ist ein Betriebssystem das: die ganze Macht in die Hände des Benutzers legt und erwartet, daß der Anwender die Reife besitzt mit dieser umzugehen. 27 / 189

81 Der subjektive erste Kontakt Was hat der Anwender von FLOSS? Erwartungen eines Windows Users an Linux Erstes Erwachen FLOSS Ein typisches FLOSS Programm Was hat der Anwender von FLOSS? Linux ist kein Ersatz für Windows aber eine sehr gute Ergänzung Y 28 / 189

82 Die Geschichte von UNIX Die Geschichte von Linux Historie Part III Historie 29 / 189

83 Die Geschichte von UNIX Die Geschichte von Linux Die Geschichte von UNIX Figure: Ken Thompson und Dennis Ritchie entwickelten 1969 in den Bell Laboratories das Mehrbenutzerbetriebssystem Unix. 30 / 189

84 Die Geschichte von UNIX Die Geschichte von Linux Die Geschichte von Linux 1991 begann Linus Torvalds in Helsinki mit der Entwicklung einer Terminal-Emulation, aus der sich im Laufe der Zeit das Betriebssystem Linux entwickelte. Erstmals eingesetzt wurde Linux 1992 nach der GNU-GPL-Lizenzierung des Linux-Kernels. 31 / 189

85 Die Geschichte von UNIX Die Geschichte von Linux Die Geschichte von Linux Um LINUX zu verstehen muß man seine Geschichte kennen. Es reicht aus folgende URL zu besuchen und sich die obige Zeittafel anzuschauen / 189

86 Die Geschichte von UNIX Die Geschichte von Linux Die Geschichte von UNIX Es gibt nicht das Linux/Unix - Man kauft / konfiguriert sich sein System nach : seinen speziellen Anforderungen / 189

87 Der erste Kontakt Der erste Kontakt über Windows Wie bedient man Linux? Part IV Wie bedient man Linux? 34 / 189

88 Der erste Kontakt Der erste Kontakt über Windows Der Login Prozess Verlassen des Linux Systems Der Login Prozess Um das UNIX System benutzen zu können, muß man sich an das System anmelden. Login login: user password: ******* Nach der erfolgreichen Anmeldung wird der UNIX Prompt angezeigt UNIX Prompt colinux: ~# 35 / 189

89 Der erste Kontakt Der erste Kontakt über Windows Der Login Prozess Verlassen des Linux Systems Der Login Prozess Um das UNIX System benutzen zu können, muß man sich an das System anmelden. Login login: user password: ******* Nach der erfolgreichen Anmeldung wird der UNIX Prompt angezeigt UNIX Prompt colinux: ~# 35 / 189

90 Der erste Kontakt Der erste Kontakt über Windows Der Login Prozess Verlassen des Linux Systems Der Login Prozess Um das UNIX System benutzen zu können, muß man sich an das System anmelden. Login login: user password: ******* Nach der erfolgreichen Anmeldung wird der UNIX Prompt angezeigt UNIX Prompt colinux: ~# 35 / 189

91 Der erste Kontakt Der erste Kontakt über Windows Der Login Prozess Verlassen des Linux Systems Verlassen des Linux Systems Das System kann jederzeit mit exit colinux: ~# exit verlassen werden. 36 / 189

92 Der erste Kontakt Der erste Kontakt über Windows Der Login Prozess Verlassen des Linux Systems Verlassen des Linux Systems Das System kann jederzeit mit exit colinux: ~# exit verlassen werden. 36 / 189

93 Der erste Kontakt Der erste Kontakt über Windows Der Login Prozess Verlassen des Linux Systems Verlassen des Linux Systems Ist das System im Eingabemodus, kann die Konsole jederzeit mit verlassen werden. Ctrl + C 37 / 189

94 Der erste Kontakt Der erste Kontakt über Windows Der Login Prozess Verlassen des Linux Systems Verlassen des Linux Systems Ist das System im Eingabemodus, kann die Konsole jederzeit mit verlassen werden. Ctrl + C 37 / 189

95 Der erste Kontakt Der erste Kontakt über Windows Putty WinSCP cygwin Putty Möchte man von Windows auf einen entfernten Linux Rechner zugreifen (eine sog. Shell ), bietet sich das Programm putty an. sgtatham/putty/ 38 / 189

96 Der erste Kontakt Der erste Kontakt über Windows Putty WinSCP cygwin Putty Figure: Putty I 39 / 189

97 Der erste Kontakt Der erste Kontakt über Windows Putty WinSCP cygwin Putty Figure: Putty II 40 / 189

98 Der erste Kontakt Der erste Kontakt über Windows Putty WinSCP cygwin Putty Figure: Putty III 41 / 189

99 Der erste Kontakt Der erste Kontakt über Windows Putty WinSCP cygwin Putty Figure: Putty IV 42 / 189

100 Der erste Kontakt Der erste Kontakt über Windows Putty WinSCP cygwin WinSCP Um Dateien zwischen einem Windows und Linux Rechner auszutauschen kann man WinSCP verwenden. Es stellt eine an Norton Commander angelehnte Oberfläche zur Verfügung. 43 / 189

101 Der erste Kontakt Der erste Kontakt über Windows Putty WinSCP cygwin WinSCP 44 / 189

102 Der erste Kontakt Der erste Kontakt über Windows Putty WinSCP cygwin WinSCP 45 / 189

103 Der erste Kontakt Der erste Kontakt über Windows Putty WinSCP cygwin WinSCP 46 / 189

104 Der erste Kontakt Der erste Kontakt über Windows Putty WinSCP cygwin WinSCP 47 / 189

105 Der erste Kontakt Der erste Kontakt über Windows Putty WinSCP cygwin ssh via cygwin Alternativ besteht die Möglichkeit über die Benutzung des Kommandozeilentools ssh in cygwin zu verwenden. 48 / 189

106 Der erste Kontakt Der erste Kontakt über Windows Putty WinSCP cygwin ssh via cygwin 49 / 189

107 Der erste Kontakt Der erste Kontakt über Windows Putty WinSCP cygwin ssh via cygwin 50 / 189

108 Linux auf den zweiten Blick Part V Linux auf den zweiten Blick 51 / 189

109 Dateien: Prozesse: System: Hilfesystem: Sonstiges: cd, mkdir, ls, chmod, cp, mv, rm, ln ps, kill whoami, id, su, halt, shutdown man, apropos cat, echo, printenv, export Die 21 wichtigsten Linux Befehle 52 / 189

110 Dateien: Prozesse: System: Hilfesystem: Sonstiges: cd, mkdir, ls, chmod, cp, mv, rm, ln ps, kill whoami, id, su, halt, shutdown man, apropos cat, echo, printenv, export Dateien - cd 53 / 189

111 Dateien: Prozesse: System: Hilfesystem: Sonstiges: cd - in ein Verzeichnis wechseln cd, mkdir, ls, chmod, cp, mv, rm, ln ps, kill whoami, id, su, halt, shutdown man, apropos cat, echo, printenv, export Der Befehl cd wechselt in das angegebene Verzeichnis 5 : cd /home/user cd cd.. cd - # wechselt in das Verzeichnis # /home/user # wechselt in das $HOME Verzeichnis # wechselt ein Verzeichnis nach "oben" # wechselt in das letzte # aktive Verzeichnis 5 das # Zeichen leitet einen Kommentar ein 54 / 189

112 Dateien: Prozesse: System: Hilfesystem: Sonstiges: cd, mkdir, ls, chmod, cp, mv, rm, ln ps, kill whoami, id, su, halt, shutdown man, apropos cat, echo, printenv, export Dateien - mkdir 55 / 189

113 Dateien: Prozesse: System: Hilfesystem: Sonstiges: mkdir - erzeugt ein Verzeichnis cd, mkdir, ls, chmod, cp, mv, rm, ln ps, kill whoami, id, su, halt, shutdown man, apropos cat, echo, printenv, export Der Befehl mkdir erzeugt ein Verzeichnis: colinux:/tmp# ls kde-root ksocket-root ssh-amnmtsi662 ssh-bmnmtsi662 colinux:/tmp# mkdir new_folder colinux:/tmp# ls kde-root ksocket-root new_folder ssh-amnmtsi662 ssh-bmnmt colinux:/tmp# 56 / 189

114 Dateien: Prozesse: System: Hilfesystem: Sonstiges: cd, mkdir, ls, chmod, cp, mv, rm, ln ps, kill whoami, id, su, halt, shutdown man, apropos cat, echo, printenv, export Dateien - ls 57 / 189

115 Dateien: Prozesse: System: Hilfesystem: Sonstiges: ls - Verzeichnisinhalt anzeigen cd, mkdir, ls, chmod, cp, mv, rm, ln ps, kill whoami, id, su, halt, shutdown man, apropos cat, echo, printenv, export Der Befehl ls zeigt den Inhalt eines Verzeichnisses an: colinux:/home/heiko/irt_linux/pictures# ls cygwin1.pdf putty_password.pdf tux.pdf cygwin2.pdf putty.pdf winscp1.pdf ken_n_dennis.pdf putty_root_shell.pdf winscp2.pdf manpage.pdf richard_stallman.jpg winscp3.pdf putty_exit.pdf richard_stallman.pdf winscp4.pdf 58 / 189

116 Dateien: Prozesse: System: Hilfesystem: Sonstiges: ls - Verzeichnisinhalt anzeigen cd, mkdir, ls, chmod, cp, mv, rm, ln ps, kill whoami, id, su, halt, shutdown man, apropos cat, echo, printenv, export Mit der Option -l wird das Ergebnis formatiert in einer Tabelle dargestellt: colinux:/home/heiko/irt_linux/pictures# ls -l insgesamt rw-r--r-- 1 root staff :09 cygwin1.pdf -rw-r--r-- 1 root staff :09 cygwin2.pdf -rw-r--r-- 1 root staff :11 manpage.pdf -rw-r--r-- 1 root staff :52 putty_exit.pdf -rw-r--r-- 1 root staff :45 putty_password.pdf -rw-r--r-- 1 root staff :52 putty.pdf -rw-r--r-- 1 root staff :45 putty_root_shell.pdf -rw-r--r-- 1 root staff :52 winscp1.pdf -rw-r--r-- 1 root staff :52 winscp2.pdf -rw-r--r-- 1 root staff :52 winscp3.pdf -rw-r--r-- 1 root staff :52 winscp4.pdf 59 / 189

117 Dateien: Prozesse: System: Hilfesystem: Sonstiges: ls - Verzeichnisinhalt anzeigen cd, mkdir, ls, chmod, cp, mv, rm, ln ps, kill whoami, id, su, halt, shutdown man, apropos cat, echo, printenv, export Das erste Wort: rw r r 1 root staff :09 cygwin1.pdf Gibt Aufschluss über die Benutzerrechte der Datei. Dabei steht: r für Leserechte w für das Schreibrecht auf die Datei x kennzeichnet das Recht die Datei auszuführen d das angezeigte Artefakt ist ein Verzeichnis S für ein gesetztes sticky Bit Bit 60 / 189

118 Dateien: Prozesse: System: Hilfesystem: Sonstiges: ls - Verzeichnisinhalt anzeigen cd, mkdir, ls, chmod, cp, mv, rm, ln ps, kill whoami, id, su, halt, shutdown man, apropos cat, echo, printenv, export -rw-r--r-- 1 root staff :09 cygwin1.pdf kennzeichnet: root : der Benutzer root ist der Besitzer der Datei staff : die Datei gehört der Benutzergruppe staff 61 / 189

119 Dateien: Prozesse: System: Hilfesystem: Sonstiges: ls - Verzeichnisinhalt anzeigen cd, mkdir, ls, chmod, cp, mv, rm, ln ps, kill whoami, id, su, halt, shutdown man, apropos cat, echo, printenv, export -rw-r--r-- 1 root staff :09 cygwin1.pdf gibt die Größe der Datei in Bytes an. 62 / 189

120 Dateien: Prozesse: System: Hilfesystem: Sonstiges: ls - Verzeichnisinhalt anzeigen cd, mkdir, ls, chmod, cp, mv, rm, ln ps, kill whoami, id, su, halt, shutdown man, apropos cat, echo, printenv, export -rw-r--r-- 1 root staff :09 cygwin1.pdf kennzeichnet das Dateidatum mit Uhrzeit (das Format variiert je nach Ländereinstellung) 63 / 189

121 Dateien: Prozesse: System: Hilfesystem: Sonstiges: ls - Verzeichnisinhalt anzeigen cd, mkdir, ls, chmod, cp, mv, rm, ln ps, kill whoami, id, su, halt, shutdown man, apropos cat, echo, printenv, export -rw-r--r-- 1 root staff :09 cygwin1.pdf gibt schließlich den Namen bekannt. 64 / 189

122 Dateien: Prozesse: System: Hilfesystem: Sonstiges: cd, mkdir, ls, chmod, cp, mv, rm, ln ps, kill whoami, id, su, halt, shutdown man, apropos cat, echo, printenv, export Dateien - chmod 65 / 189

123 Dateien: Prozesse: System: Hilfesystem: Sonstiges: chmod - Dateizugriffsrechte ändern cd, mkdir, ls, chmod, cp, mv, rm, ln ps, kill whoami, id, su, halt, shutdown man, apropos cat, echo, printenv, export Der Befehl chmod ändert die Zugriffsrechte einer Datei oder eines Verzeichnisses. Dabei steht: u für den Besitzer der Datei (=user) g für die Gruppe (=group) o für den Rest (=others) a vereinigt a, g und o (=all) 66 / 189

124 Dateien: Prozesse: System: Hilfesystem: Sonstiges: chmod - Dateizugriffsrechte ändern cd, mkdir, ls, chmod, cp, mv, rm, ln ps, kill whoami, id, su, halt, shutdown man, apropos cat, echo, printenv, export Der Befehl chmod ändert die Zugriffsrechte einer Datei oder eines Verzeichnisses. Dabei steht: u für den Besitzer der Datei (=user) g für die Gruppe (=group) o für den Rest (=others) a vereinigt a, g und o (=all) 66 / 189

125 Dateien: Prozesse: System: Hilfesystem: Sonstiges: chmod - Dateizugriffsrechte ändern cd, mkdir, ls, chmod, cp, mv, rm, ln ps, kill whoami, id, su, halt, shutdown man, apropos cat, echo, printenv, export So fügt folgende Zeile: chmod u=rw,g-x,o+r /tmp/file für den Benutzer Lese- (=r) und Schreibrechte (=w), entfernt für die Gruppe das execute Flag (=-x) und fügt für den Rest eine Leseberechtigung (+r). 67 / 189

126 Dateien: Prozesse: System: Hilfesystem: Sonstiges: chmod - Dateizugriffsrechte ändern cd, mkdir, ls, chmod, cp, mv, rm, ln ps, kill whoami, id, su, halt, shutdown man, apropos cat, echo, printenv, export Alternativ können die Zugriffsrechte über einen oktalen Zahlencode gesetzt werden. Der zu setzende Wert besteht aus 3 Ziffern, fehlen Ziffern werden diese als führende Nullen Interpretiert: 1.Stelle user 2.Stelle group 3.Stelle others Dabei steht: 0 keine Rechte 1 Ausführen (x) 2 Schreiben (w) 4 Lesen (r) 68 / 189

127 Dateien: Prozesse: System: Hilfesystem: Sonstiges: chmod - Dateizugriffsrechte ändern cd, mkdir, ls, chmod, cp, mv, rm, ln ps, kill whoami, id, su, halt, shutdown man, apropos cat, echo, printenv, export Alternativ können die Zugriffsrechte über einen oktalen Zahlencode gesetzt werden. Der zu setzende Wert besteht aus 3 Ziffern, fehlen Ziffern werden diese als führende Nullen Interpretiert: 1.Stelle user 2.Stelle group 3.Stelle others Dabei steht: 0 keine Rechte 1 Ausführen (x) 2 Schreiben (w) 4 Lesen (r) 68 / 189

128 Dateien: Prozesse: System: Hilfesystem: Sonstiges: chmod - Dateizugriffsrechte ändern cd, mkdir, ls, chmod, cp, mv, rm, ln ps, kill whoami, id, su, halt, shutdown man, apropos cat, echo, printenv, export Alternativ können die Zugriffsrechte über einen oktalen Zahlencode gesetzt werden. Der zu setzende Wert besteht aus 3 Ziffern, fehlen Ziffern werden diese als führende Nullen Interpretiert: 1.Stelle user 2.Stelle group 3.Stelle others Dabei steht: 0 keine Rechte 1 Ausführen (x) 2 Schreiben (w) 4 Lesen (r) 68 / 189

129 Dateien: Prozesse: System: Hilfesystem: Sonstiges: chmod - Dateizugriffsrechte ändern cd, mkdir, ls, chmod, cp, mv, rm, ln ps, kill whoami, id, su, halt, shutdown man, apropos cat, echo, printenv, export So entspricht: chmod 123 testfile ls -l ---x-w-r-- 1 root root :12 testfile und chmod 753 ls -l -rwxr-x-wx 1 root root :12 testfile 69 / 189

130 Dateien: Prozesse: System: Hilfesystem: Sonstiges: chmod - Dateizugriffsrechte ändern cd, mkdir, ls, chmod, cp, mv, rm, ln ps, kill whoami, id, su, halt, shutdown man, apropos cat, echo, printenv, export So entspricht: chmod 123 testfile ls -l ---x-w-r-- 1 root root :12 testfile und chmod 753 ls -l -rwxr-x-wx 1 root root :12 testfile 69 / 189

131 Dateien: Prozesse: System: Hilfesystem: Sonstiges: cd, mkdir, ls, chmod, cp, mv, rm, ln ps, kill whoami, id, su, halt, shutdown man, apropos cat, echo, printenv, export Dateien - cp 70 / 189

132 Dateien: Prozesse: System: Hilfesystem: Sonstiges: cp - Dateien und Verzeichnisse kopieren cd, mkdir, ls, chmod, cp, mv, rm, ln ps, kill whoami, id, su, halt, shutdown man, apropos cat, echo, printenv, export Der Befehl cp kopiert Dateien und Verzeichnisse: cp source.txt /tmp/ cp * /tmp/ cp -r * /tmp/ cp -v * /tmp/ # kopiert source.txt nach /tmp # kopiert alle Dateien nach /tmp/ # kopiert alles rekursiv (mit # Unterverzeichnissen nach /tmp/ # kopiert alle Dateien nach /tmp/ # und zeigt an (verbose) was gerade # kopiert wird 71 / 189

133 Dateien: Prozesse: System: Hilfesystem: Sonstiges: cd, mkdir, ls, chmod, cp, mv, rm, ln ps, kill whoami, id, su, halt, shutdown man, apropos cat, echo, printenv, export Dateien - mv 72 / 189

134 Dateien: Prozesse: System: Hilfesystem: Sonstiges: mv - Datei umbenennen oder verschieben cd, mkdir, ls, chmod, cp, mv, rm, ln ps, kill whoami, id, su, halt, shutdown man, apropos cat, echo, printenv, export Der Befehl mv benennt Dateien um oder verschiebt Dateien / Verzeichnisse: # Datei alt.txt in neu.txt umbenennen: mv alt.txt neu.txt 73 / 189

135 Dateien: Prozesse: System: Hilfesystem: Sonstiges: cd, mkdir, ls, chmod, cp, mv, rm, ln ps, kill whoami, id, su, halt, shutdown man, apropos cat, echo, printenv, export Dateien - rm 74 / 189

136 rm - löschen Dateien: Prozesse: System: Hilfesystem: Sonstiges: cd, mkdir, ls, chmod, cp, mv, rm, ln ps, kill whoami, id, su, halt, shutdown man, apropos cat, echo, printenv, export rm löscht Dateien und Verzeichnisse: rm old.file rm -f old.file rm -r old.folder rm -fr old.folder # löscht die Datei old.file # frägt vorher nach # löscht die Datei old.file # ohne nachzufragen (f=force) # löschen eines Verzeichnisses # (r=recursive) # löschen eines Verzeichnisses # ohne nachzufragen 75 / 189

137 Dateien: Prozesse: System: Hilfesystem: Sonstiges: cd, mkdir, ls, chmod, cp, mv, rm, ln ps, kill whoami, id, su, halt, shutdown man, apropos cat, echo, printenv, export Dateien - ln 76 / 189

138 Dateien: Prozesse: System: Hilfesystem: Sonstiges: ln - erzeugen eines symbolischen Links cd, mkdir, ls, chmod, cp, mv, rm, ln ps, kill whoami, id, su, halt, shutdown man, apropos cat, echo, printenv, export Der Befehl ln erzeugt einen symbolischen Link auf eine reguläre Datei oder Verzeichnis. colinux:/tmp/new_folder# ls file.txt colinux:/tmp/new_folder# ln -s file.txt link_to_file colinux:/tmp/new_folder# ls -l insgesamt 0 -rw-r--r-- 1 root root :53 file.txt lrwxrwxrwx 1 root root :55 link_to_file -> file.txt Dabei entspricht die Option -s (=symbolic) der Verknüpfung unter Windows. 77 / 189

139 Dateien: Prozesse: System: Hilfesystem: Sonstiges: cd, mkdir, ls, chmod, cp, mv, rm, ln ps, kill whoami, id, su, halt, shutdown man, apropos cat, echo, printenv, export Prozesse - ps 78 / 189

140 ps - Prozesse anzeigen Dateien: Prozesse: System: Hilfesystem: Sonstiges: cd, mkdir, ls, chmod, cp, mv, rm, ln ps, kill whoami, id, su, halt, shutdown man, apropos cat, echo, printenv, export Der Befehl ps zeigt den Prozesstatus aller Prozesse an: colinux:~# ps aux USER PID %CPU %MEM VSZ RSS TTY STAT START TIME COMMAND root ? S Jan04 0:01 init [2] root ? SN Jan04 0:00 [ksoftirqd/0] root ? S Jan04 0:00 [watchdog/0] root ? S< Jan04 0:00 [events/0] root ? S< Jan04 0:00 [khelper] root ? S< Jan04 0:00 [kthread] root ? S< Jan04 0:01 [kblockd/0]... root ? S 20:44 0:00 knotify [kdeinit] root ? S 20:44 0:02 klipper [kdeinit] root ? S 20:44 0:00 korgac --miniicon korganizer root pts/1 S 20:45 2:18 kile irt-linux.tex root pts/4 Ss+ 20:45 0:00 /bin/bash root ? S 20:49 0:02 kio_uiserver [kdeinit] root pts/5 Ss 22:06 0:00 /bin/bash root pts/5 R+ 22:06 0:00 ps aux colinux:~# 79 / 189

141 ps - Prozesse anzeigen Dateien: Prozesse: System: Hilfesystem: Sonstiges: cd, mkdir, ls, chmod, cp, mv, rm, ln ps, kill whoami, id, su, halt, shutdown man, apropos cat, echo, printenv, export Wobei die PID die eindeutige Prozess ID des Programms ist. 80 / 189

142 Dateien: Prozesse: System: Hilfesystem: Sonstiges: cd, mkdir, ls, chmod, cp, mv, rm, ln ps, kill whoami, id, su, halt, shutdown man, apropos cat, echo, printenv, export Prozesse - kill 81 / 189

143 Dateien: Prozesse: System: Hilfesystem: Sonstiges: kill - Signal an Prozess senden cd, mkdir, ls, chmod, cp, mv, rm, ln ps, kill whoami, id, su, halt, shutdown man, apropos cat, echo, printenv, export Der Befehl kill sendet ein Signal an ein angegebenes Programm. Hier im Beispiel wird das Signal 9 (SIGKILL) an das Programm xeyes geschickt, was Programm beendet: colinux:/home/heiko/irt_linux# ps PID TTY TIME CMD 5352 pts/1 00:00:00 bash 5368 pts/1 00:02:30 kile 6716 pts/1 00:00:00 xeyes 6719 pts/1 00:00:00 ps colinux:/home/heiko/irt_linux# kill [2]+ Getötet xeyes 82 / 189

144 Dateien: Prozesse: System: Hilfesystem: Sonstiges: cd, mkdir, ls, chmod, cp, mv, rm, ln ps, kill whoami, id, su, halt, shutdown man, apropos cat, echo, printenv, export System - whoami / id 83 / 189

145 Dateien: Prozesse: System: Hilfesystem: Sonstiges: cd, mkdir, ls, chmod, cp, mv, rm, ln ps, kill whoami, id, su, halt, shutdown man, apropos cat, echo, printenv, export whoami/id - Ausgabe der effektiven Benutzerkennung Der Befehl whoami gibt den Namen des aktiven Benutzers in der Shell aus: whoami nobody Der Befehl id gibt die reale und effektive UID 7 und GID 8 aus: id uid=33(www-data) gid=33(www-data) Gruppen=33(www-data) 7 User ID 8 Group ID 84 / 189

146 Dateien: Prozesse: System: Hilfesystem: Sonstiges: cd, mkdir, ls, chmod, cp, mv, rm, ln ps, kill whoami, id, su, halt, shutdown man, apropos cat, echo, printenv, export whoami/id - Ausgabe der effektiven Benutzerkennung Der Befehl whoami gibt den Namen des aktiven Benutzers in der Shell aus: whoami nobody Der Befehl id gibt die reale und effektive UID 7 und GID 8 aus: id uid=33(www-data) gid=33(www-data) Gruppen=33(www-data) 7 User ID 8 Group ID 84 / 189

147 Dateien: Prozesse: System: Hilfesystem: Sonstiges: cd, mkdir, ls, chmod, cp, mv, rm, ln ps, kill whoami, id, su, halt, shutdown man, apropos cat, echo, printenv, export System - su 85 / 189

148 Dateien: Prozesse: System: Hilfesystem: Sonstiges: cd, mkdir, ls, chmod, cp, mv, rm, ln ps, kill whoami, id, su, halt, shutdown man, apropos cat, echo, printenv, export su - startet eine shell unter einer anderen Identität whoami www-data su - root Password: colinux:~# whoami root colinux:~# exit logout whoami www-data 86 / 189

149 Dateien: Prozesse: System: Hilfesystem: Sonstiges: cd, mkdir, ls, chmod, cp, mv, rm, ln ps, kill whoami, id, su, halt, shutdown man, apropos cat, echo, printenv, export su - startet eine shell unter einer anderen Identität Auch ist es möglich einen Befehl unter einer anderen Identität auszuführen: su --command="/usr/bin/id" root Password: uid=0(root) gid=0(root) Gruppen=0(root) 87 / 189

150 Dateien: Prozesse: System: Hilfesystem: Sonstiges: cd, mkdir, ls, chmod, cp, mv, rm, ln ps, kill whoami, id, su, halt, shutdown man, apropos cat, echo, printenv, export System - halt / shutdown 88 / 189

151 Dateien: Prozesse: System: Hilfesystem: Sonstiges: cd, mkdir, ls, chmod, cp, mv, rm, ln ps, kill whoami, id, su, halt, shutdown man, apropos cat, echo, printenv, export halt / shutdown - Shutdown des Linux Rechners Der Befehl halt fährt das Linux System herunter. Nur der Benutzer root. hat die Rechte das System herunterzufahren. 89 / 189

152 Dateien: Prozesse: System: Hilfesystem: Sonstiges: cd, mkdir, ls, chmod, cp, mv, rm, ln ps, kill whoami, id, su, halt, shutdown man, apropos cat, echo, printenv, export halt / shutdown - Shutdown des Linux Rechners Alternativ kann man auch den Befehl shutdown das System beenden. Hier erst die Holzhammer Variante: shutdown -h now Fährt hier und jetzt den Rechner herunter. Auch dieser Befehl kann nur von root ausgeführt werden. 90 / 189

153 Dateien: Prozesse: System: Hilfesystem: Sonstiges: cd, mkdir, ls, chmod, cp, mv, rm, ln ps, kill whoami, id, su, halt, shutdown man, apropos cat, echo, printenv, export halt / shutdown - Shutdown des Linux Rechners Hier die Variante die in einem Produktivsystem zu verwenden ist: shutdown -hp 23:55 -t 20 "Das System wird um 23:55Uhr heruntergefahren" Beendet Linux um 23:55Uhr 9 und schaltet den Rechner Stromlos 10. An alle Anwender wird auf die Konsole der Text: Das System wird um 23:55Uhr heruntergefahren. 9 Option -h 10 Option -P 91 / 189

154 Dateien: Prozesse: System: Hilfesystem: Sonstiges: cd, mkdir, ls, chmod, cp, mv, rm, ln ps, kill whoami, id, su, halt, shutdown man, apropos cat, echo, printenv, export Hilfesystem - man 92 / 189

155 man - Manpage anzeigen Dateien: Prozesse: System: Hilfesystem: Sonstiges: cd, mkdir, ls, chmod, cp, mv, rm, ln ps, kill whoami, id, su, halt, shutdown man, apropos cat, echo, printenv, export Über den Befehl man wird die sog. Manpage des Kommandos angezeigt. # zeige den Inhalt der Manpage man man man Navigation: und scrollen q beendet man / abwärts suchen? rückwärts suchen 93 / 189

156 man - Manpage anzeigen Dateien: Prozesse: System: Hilfesystem: Sonstiges: cd, mkdir, ls, chmod, cp, mv, rm, ln ps, kill whoami, id, su, halt, shutdown man, apropos cat, echo, printenv, export 94 / 189

157 man - Manpage anzeigen Dateien: Prozesse: System: Hilfesystem: Sonstiges: cd, mkdir, ls, chmod, cp, mv, rm, ln ps, kill whoami, id, su, halt, shutdown man, apropos cat, echo, printenv, export Optional kann noch die Nummer der Gruppe des Befehls angegeben werden. So liefert shell printf man 1 printf Die Beschreibung des shell script Befehls printf, wohingegen C printf man 3 printf die Beschreibung des C Befehls liefert. 95 / 189

158 man - Manpage anzeigen Dateien: Prozesse: System: Hilfesystem: Sonstiges: cd, mkdir, ls, chmod, cp, mv, rm, ln ps, kill whoami, id, su, halt, shutdown man, apropos cat, echo, printenv, export Optional kann noch die Nummer der Gruppe des Befehls angegeben werden. So liefert shell printf man 1 printf Die Beschreibung des shell script Befehls printf, wohingegen C printf man 3 printf die Beschreibung des C Befehls liefert. 95 / 189

159 man - Manpage anzeigen Dateien: Prozesse: System: Hilfesystem: Sonstiges: cd, mkdir, ls, chmod, cp, mv, rm, ln ps, kill whoami, id, su, halt, shutdown man, apropos cat, echo, printenv, export Name Bedeutung 1 Ausführbare Programme 2 Systemaufrufe (Kernel) 3 Systemaufrufe (Userspace) 4 spezielle Dateien (unter /dev) 5 Dateiformate 6 Spiele 7 Makropakete 8 Administratorbefehle (nur für root) 9 Kernelroutinen (veraltet) n neu (veraltet) l lokal (veraltet) p öffentlich (veraltet) o alt (veraltet) 96 / 189

160 Dateien: Prozesse: System: Hilfesystem: Sonstiges: cd, mkdir, ls, chmod, cp, mv, rm, ln ps, kill whoami, id, su, halt, shutdown man, apropos cat, echo, printenv, export Hilfesystem - apropos 97 / 189

161 Dateien: Prozesse: System: Hilfesystem: Sonstiges: apropos - Suchen in allen Manpages cd, mkdir, ls, chmod, cp, mv, rm, ln ps, kill whoami, id, su, halt, shutdown man, apropos cat, echo, printenv, export Der Befehl apropos sucht in allen Manpages nach dem Suchbegriff den man der Kommandozeile nachstellt. Als Ergebnis wird eine Liste der gefundenen Manpages geliefert: colinux:~# apropos fstab fstab (5) - static information about the filesystems nfs (5) - nfs and nfs4 fstab format and options 98 / 189

162 Dateien: Prozesse: System: Hilfesystem: Sonstiges: cd, mkdir, ls, chmod, cp, mv, rm, ln ps, kill whoami, id, su, halt, shutdown man, apropos cat, echo, printenv, export Sonstiges - cat 99 / 189

163 Dateien: Prozesse: System: Hilfesystem: Sonstiges: cat - Datei zur Standardausgabe schreiben cd, mkdir, ls, chmod, cp, mv, rm, ln ps, kill whoami, id, su, halt, shutdown man, apropos cat, echo, printenv, export Der Befehl cat schreibt den Dateiinhalt in die Standardausgabe: # schreibe den Inhalt der Datei # /etc/fstab in die Standardausgabe: colinux:~# cat /etc/fstab /dev/cobd0 / ext2 defaults 0 1 /dev/cobd3 /mnt/old ext2 defaults 0 1 proc /proc proc defaults 0 0 /dev/cobd2 /cdrom iso9660 defaults,noauto 100 / 189

164 Dateien: Prozesse: System: Hilfesystem: Sonstiges: cd, mkdir, ls, chmod, cp, mv, rm, ln ps, kill whoami, id, su, halt, shutdown man, apropos cat, echo, printenv, export Sonstiges - echo 101 / 189

165 echo - Text anzeigen Dateien: Prozesse: System: Hilfesystem: Sonstiges: cd, mkdir, ls, chmod, cp, mv, rm, ln ps, kill whoami, id, su, halt, shutdown man, apropos cat, echo, printenv, export Der echo Befehl zeigt einen Text in der Standardausgabe: colinux:/usr/home/# echo Hallo Hallo 102 / 189

166 Dateien: Prozesse: System: Hilfesystem: Sonstiges: cd, mkdir, ls, chmod, cp, mv, rm, ln ps, kill whoami, id, su, halt, shutdown man, apropos cat, echo, printenv, export Sonstiges - printenv 103 / 189

167 Dateien: Prozesse: System: Hilfesystem: Sonstiges: cd, mkdir, ls, chmod, cp, mv, rm, ln ps, kill whoami, id, su, halt, shutdown man, apropos cat, echo, printenv, export printenv - Ausgabe von Umgebungsvariablen Mit printenv können Umgebungsvariablen angezeigt werden. Anzeigen der Umgebungsvariable HOME: colinux:/mnt/old/home/home/heiko/perfectfs# printenv HOME /root 104 / 189

168 Dateien: Prozesse: System: Hilfesystem: Sonstiges: cd, mkdir, ls, chmod, cp, mv, rm, ln ps, kill whoami, id, su, halt, shutdown man, apropos cat, echo, printenv, export printenv - Ausgabe von Umgebungsvariablen Anzeige aller Umgebungsvariablen: colinux:/home# printenv KDE_MULTIHEAD=false SSH_AGENT_PID=742 TERM=xterm SHELL=/bin/bash GTK2_RC_FILES=/etc/gtk-2.0/gtkrc:/root/.gtkrc-2.0:/root/.kde/share/config/gtkrc GTK_RC_FILES=/etc/gtk/gtkrc:/root/.gtkrc:/root/.kde/share/config/gtkrc GS_LIB=/root/.fonts... COLORTERM= XAUTHORITY=/root/.Xauthority _=/usr/bin/printenv colinux:/home# 105 / 189

169 Dateien: Prozesse: System: Hilfesystem: Sonstiges: cd, mkdir, ls, chmod, cp, mv, rm, ln ps, kill whoami, id, su, halt, shutdown man, apropos cat, echo, printenv, export Sonstiges - export 106 / 189

170 Dateien: Prozesse: System: Hilfesystem: Sonstiges: export - ändern einer Umgebungsvariablen cd, mkdir, ls, chmod, cp, mv, rm, ln ps, kill whoami, id, su, halt, shutdown man, apropos cat, echo, printenv, export Mit dem Befehl export können Umgebungsvariablen verändert werden: colinux:/home/# printenv LANG en_en colinux:/home# export LANG=de_DE colinux:/home/# printenv LANG de_de 107 / 189

171 Was ist die shell? Was kann die shell? Was man über die shell wissen sollte / 189

172 Was ist die shell? Was kann die shell? Was ist die shell? 109 / 189

173 Was ist die shell? Was ist die shell? Was kann die shell? Die shell ist die Benutzerschnittstelle zwischen dem Anwender und dem Linux System. Die Oberfläche ist Konsolenbasiert. So sieht sie aus: 110 / 189

174 Was ist die shell? Was ist die shell? Was kann die shell? Sie hat große Ähnlichkeit mit der cmd.exe von Windows, ist jedoch viel mächtiger. Sie hat unter anderem: eine eigene Programmiersprache 11 Die bash ist das Bindeglied zwischen den Prozessen, wenn sie mit dem Pipe Symbol 12 verbunden sind. eine Historie eigene Konfigurationsdateien die nicht zu vergleichen ist mit den aus Windows bekannten *.bat Dateien / 189

175 Was ist die shell? Was ist die shell? Was kann die shell? Es gibt folgende (bekannte) shell Implementierungen: Name sh csh ksh bash Bedeutung die ursprüngliche shell die C-shell die Korn shell die Linux Version der Shell Wobei die sh und die bash die heute am verbreitetsten sind. 112 / 189

176 Was ist die shell? Was ist die shell? Was kann die shell? Die verschiedenen Implementierungen unterscheiden sich geringfügig in ihrem Sprachumfang und ihrer Handhabung. Wobei die /bin/sh die einfache und /bin/bash die komfortable Variante ist. 113 / 189

177 Was ist die shell? Was ist die shell? Was kann die shell? In modernen Systemen ist die Datei /bin/sh nichts anderes als ein symbolischer Link auf die /bin/bash: colinux:/home/heiko/irt_linux# ls -l /bin/sh lrwxrwxrwx 1 root root :43 /bin/sh -> bash 114 / 189

178 Was ist die shell? Was kann die shell? Was kann die shell? 115 / 189

179 Was ist die shell? Was kann die shell? Programme starten 116 / 189

180 Programme starten Was ist die shell? Was kann die shell? Die shell kann Programme starten. Folgendes ist dabei wichtig zu wissen: der Suchpfad ist in der Umgebungsvariablen $PATH gespeichert der aktuelle Pfad 13 ist normalerweise kein Teil des Suchpfades. Daraus ergibt sich, daß man ein Programm in dessen Pfad man sich befindet mit einem vorausgestellten./ startet:./program_to_start 13 Das Verzeichnis. 117 / 189

181 Programme starten Was ist die shell? Was kann die shell? Es ist wichtig zu wissen, daß ein Befehl in der shell immer eine neue Subshell startet. Möchte man daß das Programm in der aktuellen shell gestartet wird, muß dem Programmaufruf ein Punkt vorangestellt werden: # startet das Programm in einer subshell./program_to_start # startet das programm in der aktuellen shell../program_to_start Dieser Vorgang wird sourcen genannt weil alternativ zum Punkt der Befehl source verwendet werden kann 118 / 189

182 Was ist die shell? Was kann die shell? shell Wildcards 119 / 189

183 shell Wildcards Was ist die shell? Was kann die shell? Die shell ist in der Lage Dateien über Wildcards 15 aufzulösen: Ausdruck Bedeutung * 0 oder mehr Zeichen? genau ein Zeichen [10] entweder 1 oder 0. [0-9] genau eine Zahl [!0-9] alles nur keine Zahl [Apfel,Banane] ein Apfel oder eine Banane 15ähnlich wie bei Windows nur mächtiger 120 / 189

184 shell Wildcards Was ist die shell? Was kann die shell? Folgender Befehl listet alle Dateiinhalte der Dateien mit d.: colinux:/tmp/eraseme# ls d1.txt d2.txt colinux:/tmp/eraseme# cat d1.txt Dies ist Inhalt der Datei d1.txt colinux:/tmp/eraseme# cat d2.txt Dies ist der Inhalt der Datei d2.txt colinux:/tmp/eraseme# cat d* Dies ist der Inhalt der Datei d1.txt Dies ist der Inhalt der Datei d2.txt Dies funktioniert, ohne daß sich der Befehl cat um die Wildcards kümmert. 121 / 189

185 Was ist die shell? Was kann die shell? Ausgaben umleiten 122 / 189

186 Ausgaben umleiten Was ist die shell? Was kann die shell? Die Ausgabe eines Befehls in eine Datei umleiten: ps aux > /tmp/eraseme oder ein eine bestehende Datei anhängen: ps aux >> /tmp/eraseme 123 / 189

187 Was ist die shell? Was kann die shell? Eingabe umleiten 124 / 189

188 Eingabe umleiten Was ist die shell? Was kann die shell? So wie man die Ausgabe umleiten kann, ist es auch möglich die Eingabe umzuleiten 16 : less < /tmp/eraseme 16 Mit less kann man in einer Datei navigieren 125 / 189

189 Was ist die shell? Was kann die shell? Befehle umdefinieren 126 / 189

190 Befehle umdefinieren Was ist die shell? Was kann die shell? Eigene Befehle definieren: showdirs -su: showdirs: command not found alias showdirs="ls -l" showdirs insgesamt 108 drwxr-xr-x 2 root root :01 bin drwxr-xr-x 2 root root :49 boot drwxr-xr-x 2 root root :09 cdrom drwxr-xr-x 10 root root :16 dev... Escape erfolgt mit: \showdirs bash: showdirs: command not found 127 / 189

191 Was ist die shell? Was kann die shell? shell Historie anzeigen 128 / 189

192 shell Historie anzeigen Was ist die shell? Was kann die shell? Die Historie anzeigen: colinux:/tmp/new_folder# history 63 dvi2ps symbols.dvi symbols.ps 64 ls ps -al 559 ps aux 560 top 561 \showdirs 562 history colinux:/tmp/new_folder# 129 / 189

193 shell Historie anzeigen Was ist die shell? Was kann die shell? Einen Befehl wiederholen 17 : colinux:/tmp/new_folder#!64 ls file.txt link_to_file colinux:/tmp/new_folder# 17!64 wiederholt den 64. Befehl in der Historie 130 / 189

194 Was ist die shell? Was kann die shell? Umgebungsvariablen anzeigen 131 / 189

195 Umgebungsvariablen anzeigen Was ist die shell? Was kann die shell? Umgebungsvariablen bereitstellen 18 : colinux:/tmp/new_folder# ps PID TTY TIME CMD 887 pts/4 00:00:00 bash 3896 pts/4 00:00:00 ps colinux:/tmp/new_folder# echo $$ Die Variable $$ liefert die PID 132 / 189

196 Was ist die shell? Was kann die shell? Scripte schreiben 133 / 189

197 Was kann die shell? Was ist die shell? Was kann die shell? Man kann mit der shell tolle Programme schreiben: #!/bin/bash ############################################################## TOPDIR=$(pwd)/testdir ############################################################## function generate_filelist() { [ $# -ne 2 ] && \ echo "generate_filelist: expected 2 parameters - died" && \ exit -1 _topdir=$1 _output=$2 echo " " echo "[profs] generate filelist $_target in folder $_topdir " echo " " ls -Ral $_topdir awk \ -v TOPDIR=$_topdir \ -v TARGET_FILELIST=filelist \ -v TARGET_SIZELIST=sizelist \ -v SIZEOFDIR=sizeofdir \ BEGIN { system("rm -f " TARGET_FILELIST ); system("rm -f " TARGET_SIZELIST ); ACTUAL_DIR =""; OFFSET = 0; 134 / 189

198 Das root Verzeichnis Mounten Der Linux Verzeichnisbaum Was man über die LINUX Verzeichnisstruktur wissen sollte 135 / 189

199 Das root Verzeichnis Mounten Der Linux Verzeichnisbaum Das root Verzeichnis 136 / 189

200 Das root Verzeichnis Das root Verzeichnis Mounten Der Linux Verzeichnisbaum Anders als bei Windows existieren in Linux keine Laufwerksbuchstaben 19. Das oberste Verzeichnis hat den Namen: / root 19 Wie z.b. C:,D: / 189

201 Das root Verzeichnis Mounten Der Linux Verzeichnisbaum Mounten 138 / 189

202 Das root Verzeichnis Mounten Der Linux Verzeichnisbaum Was man über die Verzeichnisstruktur wissen sollte Alle Festplatten, Disketten/CD-Romlaufwerke etc. befinden sich unterhalb dieses Verzeichnisses. Diese werden in das Verzeichnis eingehängt. Der Vorgang des Einhängens von Laufwerken wird umgankssprachlich als mounten bezeichnet a. a... weil der dazugehörige Befehl den Namen mount hat. 139 / 189

203 Das root Verzeichnis Mounten Der Linux Verzeichnisbaum Der Linux Verzeichnisbaum 140 / 189

204 Der Linux Verzeichnisbaum Das root Verzeichnis Mounten Der Linux Verzeichnisbaum Ähnlich wie bei Windows gibt es unter Linux auch vorgegebene Verzeichnisse 20. Jedoch sind es unter Linux viel mehr Verzeichnisse die standardisiert sind. Es folgt ein kurzer Auszug: / Wurzel des Verzeichnisbaums - auch root genannt. /sbin Verzeichnis der Tools für den Admin (z.b. halt und shutdown) /bin Allgemeine für alle zugängliche Programme (z.b. ls, cat... ) 20 Wie z.b. unter Windows C:/Dokumente und Einstellungen 141 / 189

205 Der Linux Verzeichnisbaum Das root Verzeichnis Mounten Der Linux Verzeichnisbaum Ähnlich wie bei Windows gibt es unter Linux auch vorgegebene Verzeichnisse 20. Jedoch sind es unter Linux viel mehr Verzeichnisse die standardisiert sind. Es folgt ein kurzer Auszug: / Wurzel des Verzeichnisbaums - auch root genannt. /sbin Verzeichnis der Tools für den Admin (z.b. halt und shutdown) /bin Allgemeine für alle zugängliche Programme (z.b. ls, cat... ) 20 Wie z.b. unter Windows C:/Dokumente und Einstellungen 141 / 189

206 Der Linux Verzeichnisbaum Das root Verzeichnis Mounten Der Linux Verzeichnisbaum Ähnlich wie bei Windows gibt es unter Linux auch vorgegebene Verzeichnisse 20. Jedoch sind es unter Linux viel mehr Verzeichnisse die standardisiert sind. Es folgt ein kurzer Auszug: / Wurzel des Verzeichnisbaums - auch root genannt. /sbin Verzeichnis der Tools für den Admin (z.b. halt und shutdown) /bin Allgemeine für alle zugängliche Programme (z.b. ls, cat... ) 20 Wie z.b. unter Windows C:/Dokumente und Einstellungen 141 / 189

207 Der Linux Verzeichnisbaum Das root Verzeichnis Mounten Der Linux Verzeichnisbaum /dev Verzeichnis für besondere Dateien (=Gerätedateien). Z.B. ist hier /dev/null zu finden. /home Home Verzeichnis aller Anwender. /tmp Temporäre Dateien. Dieses Verzeichnis wird bei einem Neustart gelöscht. /mnt Unterhalb dieses Verzeichnisses werden normalerweise CD Laufwerke und Festplatten gemountet. /etc Systemweite Konfiguration 142 / 189

208 Der Linux Verzeichnisbaum Das root Verzeichnis Mounten Der Linux Verzeichnisbaum /dev Verzeichnis für besondere Dateien (=Gerätedateien). Z.B. ist hier /dev/null zu finden. /home Home Verzeichnis aller Anwender. /tmp Temporäre Dateien. Dieses Verzeichnis wird bei einem Neustart gelöscht. /mnt Unterhalb dieses Verzeichnisses werden normalerweise CD Laufwerke und Festplatten gemountet. /etc Systemweite Konfiguration 142 / 189

209 Der Linux Verzeichnisbaum Das root Verzeichnis Mounten Der Linux Verzeichnisbaum /dev Verzeichnis für besondere Dateien (=Gerätedateien). Z.B. ist hier /dev/null zu finden. /home Home Verzeichnis aller Anwender. /tmp Temporäre Dateien. Dieses Verzeichnis wird bei einem Neustart gelöscht. /mnt Unterhalb dieses Verzeichnisses werden normalerweise CD Laufwerke und Festplatten gemountet. /etc Systemweite Konfiguration 142 / 189

210 Der Linux Verzeichnisbaum Das root Verzeichnis Mounten Der Linux Verzeichnisbaum /dev Verzeichnis für besondere Dateien (=Gerätedateien). Z.B. ist hier /dev/null zu finden. /home Home Verzeichnis aller Anwender. /tmp Temporäre Dateien. Dieses Verzeichnis wird bei einem Neustart gelöscht. /mnt Unterhalb dieses Verzeichnisses werden normalerweise CD Laufwerke und Festplatten gemountet. /etc Systemweite Konfiguration 142 / 189

211 Der Linux Verzeichnisbaum Das root Verzeichnis Mounten Der Linux Verzeichnisbaum /dev Verzeichnis für besondere Dateien (=Gerätedateien). Z.B. ist hier /dev/null zu finden. /home Home Verzeichnis aller Anwender. /tmp Temporäre Dateien. Dieses Verzeichnis wird bei einem Neustart gelöscht. /mnt Unterhalb dieses Verzeichnisses werden normalerweise CD Laufwerke und Festplatten gemountet. /etc Systemweite Konfiguration 142 / 189

212 Der Linux Verzeichnisbaum Das root Verzeichnis Mounten Der Linux Verzeichnisbaum /etc/init.d Init Scripte für alle Dämons. Z.B.: apache, xdm oder das Init Script des gesamten Systems /etc/init.d/rcs /usr/src Quellcode des Kernels /lib Verzeichnis für allgemeine Bibliotheken (z.b. libm, libncurses oder libpthread) /usr/lib Verzeichnis für applikationsspezifische Bibliotheken (z.b. libkde*, libgtk* oder eclipse/plugins/*) /opt Optionale Programme. /proc Schnittstelle zum Kernel. 143 / 189

213 Der Linux Verzeichnisbaum Das root Verzeichnis Mounten Der Linux Verzeichnisbaum /etc/init.d Init Scripte für alle Dämons. Z.B.: apache, xdm oder das Init Script des gesamten Systems /etc/init.d/rcs /usr/src Quellcode des Kernels /lib Verzeichnis für allgemeine Bibliotheken (z.b. libm, libncurses oder libpthread) /usr/lib Verzeichnis für applikationsspezifische Bibliotheken (z.b. libkde*, libgtk* oder eclipse/plugins/*) /opt Optionale Programme. /proc Schnittstelle zum Kernel. 143 / 189

214 Der Linux Verzeichnisbaum Das root Verzeichnis Mounten Der Linux Verzeichnisbaum /etc/init.d Init Scripte für alle Dämons. Z.B.: apache, xdm oder das Init Script des gesamten Systems /etc/init.d/rcs /usr/src Quellcode des Kernels /lib Verzeichnis für allgemeine Bibliotheken (z.b. libm, libncurses oder libpthread) /usr/lib Verzeichnis für applikationsspezifische Bibliotheken (z.b. libkde*, libgtk* oder eclipse/plugins/*) /opt Optionale Programme. /proc Schnittstelle zum Kernel. 143 / 189

215 Der Linux Verzeichnisbaum Das root Verzeichnis Mounten Der Linux Verzeichnisbaum /etc/init.d Init Scripte für alle Dämons. Z.B.: apache, xdm oder das Init Script des gesamten Systems /etc/init.d/rcs /usr/src Quellcode des Kernels /lib Verzeichnis für allgemeine Bibliotheken (z.b. libm, libncurses oder libpthread) /usr/lib Verzeichnis für applikationsspezifische Bibliotheken (z.b. libkde*, libgtk* oder eclipse/plugins/*) /opt Optionale Programme. /proc Schnittstelle zum Kernel. 143 / 189

216 Der Linux Verzeichnisbaum Das root Verzeichnis Mounten Der Linux Verzeichnisbaum /etc/init.d Init Scripte für alle Dämons. Z.B.: apache, xdm oder das Init Script des gesamten Systems /etc/init.d/rcs /usr/src Quellcode des Kernels /lib Verzeichnis für allgemeine Bibliotheken (z.b. libm, libncurses oder libpthread) /usr/lib Verzeichnis für applikationsspezifische Bibliotheken (z.b. libkde*, libgtk* oder eclipse/plugins/*) /opt Optionale Programme. /proc Schnittstelle zum Kernel. 143 / 189

217 Der Linux Verzeichnisbaum Das root Verzeichnis Mounten Der Linux Verzeichnisbaum /etc/init.d Init Scripte für alle Dämons. Z.B.: apache, xdm oder das Init Script des gesamten Systems /etc/init.d/rcs /usr/src Quellcode des Kernels /lib Verzeichnis für allgemeine Bibliotheken (z.b. libm, libncurses oder libpthread) /usr/lib Verzeichnis für applikationsspezifische Bibliotheken (z.b. libkde*, libgtk* oder eclipse/plugins/*) /opt Optionale Programme. /proc Schnittstelle zum Kernel. 143 / 189

218 Wie bedient man ed? sed Wie bedient man ex? Wie bedient man den vi? Wie bedient man den emacs? 144 / 189

219 Wie bedient man ed? sed Wie bedient man ex? Wie bedient man den vi? Wie bedient man den emacs? Da es in der shell nur begrenzte grafische Möglichkeiten gibt, stellt das Editieren einer Datei den Windows Benutzer vor eine große Aufgabe. Die bekanntesten Editoren für UNIX artige Betriebssysteme sind:: Name Kommentar ed Zeileneditor (Baujahr ganz gruselig!) sed Stream Editor - programmierbarer Editor ex Zeileneditor (Baujahr gruselig!) vi full-screen Editor (Bj neuere Version heißt vim Bj.1991) emacs full-screen Editor (Bj neue Version GNU EMACS Bj.1984 / XEmacs Bj.1991) - 50MB! 145 / 189

220 Wie bedient man ed? sed Wie bedient man ex? Wie bedient man den vi? Wie bedient man den emacs? Wie bedient man ed? 146 / 189

221 Wie bedient man ed? Wie bedient man ed? sed Wie bedient man ex? Wie bedient man den vi? Wie bedient man den emacs? Im folgenden eine Kurzanleitung des Zeileneditors ed: Öffnen einer Datei: ed <dateiname> 147 / 189

222 Wie bedient man ed? Wie bedient man ed? sed Wie bedient man ex? Wie bedient man den vi? Wie bedient man den emacs? Hier eine kleine Referenz für ed: Zeilenkennzeichner. kennzeichnet die aktuelle Zeile $ letzte Zeile in der Datei 3 die 3. Zeile in der Datei 3,6 die Zeilen 3 bis 6 in der Datei 1,$ die Datei von Anfang bis Ende 148 / 189

223 Wie bedient man ed? Wie bedient man ed? sed Wie bedient man ex? Wie bedient man den vi? Wie bedient man den emacs? Befehlsreferenz ed dateiname öffnet die Datei mit ed w speichert die Datei ab 4,8w neu.txt speichert die Zeilen 2 bis 4 unter dem Namen neu.txt ab. q verlassen des Editors - bei Änderung erfolgt Abfrage ob gespeichert werden soll. Q Editor wird sofort verlassen ohne zu speichern. 4i Text vor Zeile 4 einfügen 4a Text nach Zeile 4 einfügen $a Anfügen eines Textes an das Ende der Datei. 149 / 189

224 Wie bedient man ed? Wie bedient man ed? sed Wie bedient man ex? Wie bedient man den vi? Wie bedient man den emacs? Hier eine kleine Beispielsitzung mit ed: Teil 1 colinux:/tmp/eraseme# cat NeuDatei Dies ist der Text in der neuen Datei. Neue Zeile. colinux:/tmp/eraseme# ed NeuDatei 50.p Neue Zeile..n 2 Neue Zeile. 1,$n 1 Dies ist der Text in der neuen Datei. 2 Neue Zeile. 150 / 189

225 Wie bedient man ed? Wie bedient man ed? sed Wie bedient man ex? Wie bedient man den vi? Wie bedient man den emacs? Hier eine kleine Beispielsitzung mit ed: Teil 2 i Diese Zeile bitte anhängen. 1,$n 1 Dies ist der Text in der neuen Datei. 2 Diese Zeile bitte anhängen 3 Neue Zeile. w 77 q colinux:/tmp/eraseme# cat NeuDatei Dies ist der Text in der neuen Datei. Diese Zeile bitte anhängen Neue Zeile. 151 / 189

226 Wie bedient man ed? sed Wie bedient man ex? Wie bedient man den vi? Wie bedient man den emacs? Wie bedient man sed? 152 / 189

227 Wie bediene man sed? Wie bedient man ed? sed Wie bedient man ex? Wie bedient man den vi? Wie bedient man den emacs? Der stream Editor sed wurde auf Basis von ed entwickelt. Im folgendenden ein paar sed Einzeiler: # ersetzt in der Datei file.txt alle Vorkommen von # Java, Perl und Smalltalk durch "shell" cat file.txt \ sed s/java/shell/g;s/perl/shell/g;s/smalltalk/shell/g \ > new.txt # Konvertierung UNIX nach Dos Format # (funktioniert nur in einer UNIX Umgebung) sed file.txt s/$/r/ > file.unix.txt # numeriere alle Zeilen sed file.txt N; s/^/ /; s/ *(.{4,})n/1 / > new.txt 153 / 189

228 Wie bedient man ed? sed Wie bedient man ex? Wie bedient man den vi? Wie bedient man den emacs? Wie bedient man ex? 154 / 189

229 Wie bedient man ex? Wie bedient man ed? sed Wie bedient man ex? Wie bedient man den vi? Wie bedient man den emacs? Kommen wir nun zum nächsten nicht mehr zeitgemäßen Zeileneditor, den ex. Er ist der Vorläufer vom vi. Zeilenkennzeichner n Zeilennummer /pattern regulärer Ausdruck $ die letzte Zeile in der Datei. die aktuelle Zeile 3,5 die Zeilen 3 bis 5 in der Datei 4,$ die Zeilen 4 bis Dateiende 155 / 189

230 Wie bedient man ex? Wie bedient man ed? sed Wie bedient man ex? Wie bedient man den vi? Wie bedient man den emacs? Befehlsreferenz :q beenden von ex :w schreibt die Datei :3,6p Listet die Zeilen 3 bis 6 der Datei :1,$p Listet die Datei :1,$# Listet Datei mit Zeilennummen 156 / 189

231 Wie bedient man ex? Wie bedient man ed? sed Wie bedient man ex? Wie bedient man den vi? Wie bedient man den emacs? Beispielsitzung Teil 1 colinux:/tmp/eraseme# ex NeuDatei "NeuDatei" 2L, 50C Ex-Modus. Geben Sie "visual" ein, um zum Normal-Modus zurückzukehren. :1,$p Dies ist der Text in der neuen Datei. Neue Zeile. :1,$# 1 Dies ist der Text in der neuen Datei. 2 Neue Zeile. :$a Diese Zeile bitte ans Ende der Datei anfügen / 189

232 Wie bedient man ex? Wie bedient man ed? sed Wie bedient man ex? Wie bedient man den vi? Wie bedient man den emacs? Beispielsitzung Teil 1 :1,$# Dies ist der Text in der neuen Datei. Neue Zeile. Diese Zeile bitte ans Ende der Datei anfügen. :wq colinux:/tmp/eraseme# cat NeuDatei Dies ist der Text in der neuen Datei. Neue Zeile. Diese Zeile bitte ans Ende der Datei anfügen. 158 / 189

233 Wie bedient man ed? sed Wie bedient man ex? Wie bedient man den vi? Wie bedient man den emacs? Wie bedient man den vi? 159 / 189

234 Wie bedient man den vi? Wie bedient man ed? sed Wie bedient man ex? Wie bedient man den vi? Wie bedient man den emacs? vi steht für Visual Interface und ist ein sehr leistungsstarker und ressourcenschonender Editor. Man sollte ihn unbedingt bedienen können, da er auf fast allen Plattformen verfügbar ist und der de facto Standard für UNIX basierte Betriebssysteme bis zur Entwicklung des emacs 1985 war. 160 / 189

235 Wie bedient man den vi? Wie bedient man ed? sed Wie bedient man ex? Wie bedient man den vi? Wie bedient man den emacs? Hier ein Screenshot : 161 / 189

236 Wie bedient man den vi? Wie bedient man ed? sed Wie bedient man ex? Wie bedient man den vi? Wie bedient man den emacs? Vorab ein kleines Zitat zum Thema vi: Sicher ist der vi benutzerfreundlich, er ist nur eigen in der Wahl seiner Freunde 162 / 189

237 Wie bedient man den vi? Wie bedient man ed? sed Wie bedient man ex? Wie bedient man den vi? Wie bedient man den emacs? Um den vi bedienen zu können, ist es wichtig zu wissen daß er 4 Modi unterstützt: Befehlsmode In diesem Modus befindet der vi sich, nach dem Start des Programms. In diesem Modus können Zeichen/Zeilen kopiert und gelöscht werden. Einfügemode In diesem Modus kann der Text wie es unter Windows üblich ist editiert werden. Kommandomode In diesem Modus sind komplexe Befehle möglich, wie suchen, ersetzen, sortieren etc. Visualmode In diesem Modus können Zeilen markiert und kopiert werden. 163 / 189

238 Wie bedient man den vi? Wie bedient man ed? sed Wie bedient man ex? Wie bedient man den vi? Wie bedient man den emacs? Enter Esc : Wechsel vom Befehls in den Kommandomode. Wechsel vom Kommandomode in den Befehlsmode i Wechsel vom Befehls in den Einfügemode Wechsel vom Einfüge, Kommandozeilen oder Visualmode in den Befehlsmode. 164 / 189

239 Wie bedient man den vi? Wie bedient man ed? sed Wie bedient man ex? Wie bedient man den vi? Wie bedient man den emacs? Kurzreferenz (im Befehlsmodus): :w Schreiben der Datei. :q Beenden des vi mit Nachfrage zum speichern. :wq Schreiben der Datei und beenden des vi s. :q! Beenden des vi s - Änderungen verwerfen. :10 Gehe zu Zeile 10 /<Suchtext> vorwärts Suche?<Suchtext> rückwärts Suche 165 / 189

240 Wie bedient man den vi? Wie bedient man ed? sed Wie bedient man ex? Wie bedient man den vi? Wie bedient man den emacs? Kurzreferenz (im Befehlsmodus): u Macht die Eingabe rückgängig (=undo). U Macht die Eingabe in der aktuellen Zeile rückgängig. dd Löschen einer Zeile. x Zeichen am Cursor löschen. X Zeichen vor der Cursorposition löschen. G Gehen Dateiende. 166 / 189

241 Wie bedient man den vi? Wie bedient man ed? sed Wie bedient man ex? Wie bedient man den vi? Wie bedient man den emacs? Hier eine Beispielsitzung mit dem vi: vi file.txt ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ "file.txt" 0L, 0C 0,0-1 Alles 167 / 189

242 Wie bedient man den vi? Wie bedient man ed? sed Wie bedient man ex? Wie bedient man den vi? Wie bedient man den emacs? Wechsel vom Befehls- in den Einfügemodus durch drücken von : a ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ -- EINFÜGEN -- 0,1 Alles 168 / 189

243 Wie bedient man den vi? Wie bedient man ed? sed Wie bedient man ex? Wie bedient man den vi? Wie bedient man den emacs? Nun wird der Text editiert: Hund Katze Maus Vogel Affe ~ ~ ~ ~ ~ ~ -- EINFÜGEN -- 5,5 Alles 169 / 189

244 Wie bedient man den vi? Wie bedient man ed? sed Wie bedient man ex? Wie bedient man den vi? Wie bedient man den emacs? Wechsel vom Einfüge- in den Befehlsmodus durch drücken von Esc : Hund Katze Maus Vogel Affe ~ ~ ~ ~ ~ ~ 5,4 Alles 170 / 189

245 Wie bedient man den vi? Wie bedient man ed? sed Wie bedient man ex? Wie bedient man den vi? Wie bedient man den emacs? Abspeichern der Datei durch :w: Hund Katze Maus Vogel Affe ~ ~ ~ ~ ~ ~ :w 171 / 189

246 Wie bedient man den vi? Wie bedient man ed? sed Wie bedient man ex? Wie bedient man den vi? Wie bedient man den emacs? Zum Abschluss noch ein Poweruser Befehl - sortieren der ganzen Datei mit :1,$!sort: Hund Katze Maus Vogel Affe ~ ~ ~ ~ ~ ~ :1,$!sort 172 / 189

247 Wie bedient man den vi? Wie bedient man ed? sed Wie bedient man ex? Wie bedient man den vi? Wie bedient man den emacs? Affe Hund Katze Maus Vogel ~ ~ ~ ~ ~ ~ 5 Zeilen gefiltert 1,1 Alles 173 / 189

248 Wie bedient man den vi? Wie bedient man ed? sed Wie bedient man ex? Wie bedient man den vi? Wie bedient man den emacs? Oder die Datei nach HEX wandeln : Affe Hund Katze Maus Vogel ~ ~ ~ ~ ~ :%!xxd 174 / 189

249 Wie bedient man den vi? Wie bedient man ed? sed Wie bedient man ex? Wie bedient man den vi? Wie bedient man den emacs? : a48 756e 640a 4b61 747a 650a Affe.Hund.Katze : 4d a56 6f67 656c 0a Maus.Vogel. ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ 5 Zeilen gefiltert 1,1 Alles 175 / 189

250 Wie bedient man den vi? Wie bedient man ed? sed Wie bedient man ex? Wie bedient man den vi? Wie bedient man den emacs? Und wieder zurück nach ASCII: : a48 756e 640a 4b61 747a 650a Affe.Hund.Katze : 4d a56 6f67 656c 0a Maus.Vogel. ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ :%!xxd -r 176 / 189

251 Wie bedient man den vi? Wie bedient man ed? sed Wie bedient man ex? Wie bedient man den vi? Wie bedient man den emacs? Affe Hund Katze Maus Vogel ~ ~ ~ ~ ~ :%!xxd -r 1,1 Alles 177 / 189

252 Wie bedient man ed? sed Wie bedient man ex? Wie bedient man den vi? Wie bedient man den emacs? Wie bedient man den emacs? 178 / 189

253 Wie bedient man den emacs? Wie bedient man ed? sed Wie bedient man ex? Wie bedient man den vi? Wie bedient man den emacs? Aufruf erfolgt durch: emacs <file_to_edit> So sieht er aus: 179 / 189

08.05.2012 UNIX. Linux. UNIX Derivate, die wichtigsten. Free BSD (Open) Solaris MacOS X Linux. UNIX Dateisystem, wichtige Ordner.

08.05.2012 UNIX. Linux. UNIX Derivate, die wichtigsten. Free BSD (Open) Solaris MacOS X Linux. UNIX Dateisystem, wichtige Ordner. 23 UNIX Einführung in Betriebssysteme UNIX AM BEISPIEL LINUX entwickelt Anfang der 1970er Jahre von Ken Thompson und Dennis Ritchie (Bell Laboratories) Quelle: Wikipedia Zusammen und auf der Basis von

Mehr

Tutorium 1 Systemadministration 2 - Linux Universität Hildesheim

Tutorium 1 Systemadministration 2 - Linux Universität Hildesheim Tutorium 1 Systemadministration 2 - Linux Universität Hildesheim Jens Rademacher 16.06.2014 1. Theorie: Verzeichnisbaum Eine Auswahl einiger Verzeichnisse. / # Root-Verzeichnis /home/ # Enthält alle Home-Verzeichnisse

Mehr

Gibt Daten im erweiterten Format aus. Dies beinhaltet die Angabe von Zugriffsrechten, Besitzer, Länge, Zeitpunkt der letzten Änderung und mehr.

Gibt Daten im erweiterten Format aus. Dies beinhaltet die Angabe von Zugriffsrechten, Besitzer, Länge, Zeitpunkt der letzten Änderung und mehr. ls [optionen] [namen]: ls zeigt den Inhalt von Verzeichnissen. Sind keine namen angegeben, werden die Dateien im aktuellen Verzeichnis aufgelistet. Sind eine oder mehrere namen angegeben, werden entweder

Mehr

Computergestützte Mathematik zur Analysis. Informationen zur Vorlesung

Computergestützte Mathematik zur Analysis. Informationen zur Vorlesung Computergestützte Mathematik zur Analysis Informationen zur Vorlesung Achim Schädle Angewandte Mathematik Wintersemester 2015/16 22. Oktober 2015 Teil I Informationen zur Vorlesung Computergestützte Mathematik

Mehr

Benutzer- und Rechte-Verwaltung Teil 3

Benutzer- und Rechte-Verwaltung Teil 3 Benutzer- und Rechte-Verwaltung Teil 3 Linux-Kurs der Unix-AG Benjamin Eberle 09. Juni 2015 Datei- und Verzeichnis-Besitzer Dateien und Verzeichnisse gehören einem Benutzer und einer Gruppe Besitzer wird

Mehr

Befehl Beispiel Beschreibung An- und Abmelden: es geht aber auch einfach: reboot. es geht aber auch einfach. halt. Strg + l (kleines L) mkdir --help

Befehl Beispiel Beschreibung An- und Abmelden: es geht aber auch einfach: reboot. es geht aber auch einfach. halt. Strg + l (kleines L) mkdir --help Liste der wichtigsten Linux-Befehle Befehl Beispiel Beschreibung An- und Abmelden: logout shutdown -r now shutdown -h now clear auch möglich Tastenkürzel: Strg + d es geht aber auch einfach: reboot es

Mehr

Einführung in die Angewandte Bioinformatik

Einführung in die Angewandte Bioinformatik Einführung in die Angewandte Bioinformatik Kurzeinführung in Unix und verwandte Betriebssysteme Webseite zur Vorlesung http://bioinfo.wikidot.com/ Sprechstunde Mo 16-17 in OH14, R214 Sven.Rahmann -at-

Mehr

Benutzer- und Rechte-Verwaltung Teil 1

Benutzer- und Rechte-Verwaltung Teil 1 Benutzer- und Rechte-Verwaltung Teil 1 Linux-Kurs der Unix-AG Benjamin Eberle 30. November 2015 Datei- und Verzeichnis-Besitzer benutzer@rechner:~#ls -lh Dokumente/ insgesamt 12K -rw-rr 1 benutzer gruppe

Mehr

Linux - a bit advanced

Linux - a bit advanced Linux - a bit advanced Überblick Rechteverwaltung Dateisystem Shell-Programmierung Remote login Paketsystem Alternativen-System Rechte Drei Benutzerklassen Owner/User Group Others Drei Rechte Ausführen

Mehr

2 2. Tag. 2.1 Das Dateisystem. das Dateisystem organisiert die Speicherung von Daten. viele Betriebssysteme haben verschiedene Dateisysteme

2 2. Tag. 2.1 Das Dateisystem. das Dateisystem organisiert die Speicherung von Daten. viele Betriebssysteme haben verschiedene Dateisysteme 2 2. Tag 2.1 Das Dateisystem das Dateisystem organisiert die Speicherung von Daten viele Betriebssysteme haben verschiedene Dateisysteme ein gutes Dateisystem ist wichtig um Daten sicher zu lagern Das

Mehr

Benutzer- und Rechte-Verwaltung Teil 3

Benutzer- und Rechte-Verwaltung Teil 3 Benutzer- und Rechte-Verwaltung Teil 3 Linux-Kurs der Unix-AG Sebastian Weber 20. Dezember 2013 Datei- und Verzeichnis-Besitzer jeder Datei und jedem Verzeichnis ist ein Besitzer und eine Gruppe zugeordnet

Mehr

Benutzer, Gruppen, Zugriffsrechte

Benutzer, Gruppen, Zugriffsrechte Benutzer, Gruppen, Zugriffsrechte Einschränkungen von Rechten an Dateien für bestimmte Benutzer oder Gruppen hat den Vorteil, dass das die entsprechenden Daten viel stärker vor unbefugtem Zugriff geschützt

Mehr

Die Architektur von UNIX/Linux- Betriebssystemen. Mag. Lukas Feiler, SSCP lukas.feiler@lukasfeiler.com http://www.lukasfeiler.

Die Architektur von UNIX/Linux- Betriebssystemen. Mag. Lukas Feiler, SSCP lukas.feiler@lukasfeiler.com http://www.lukasfeiler. Die Architektur von UNIX/Linux- Betriebssystemen Mag. Lukas Feiler, SSCP lukas.feiler@lukasfeiler.com http://www.lukasfeiler.com/lectures_brg9 1977: Berkeley Software Distribution/BSD (U.C. Berkeley) 1986:

Mehr

Literatur. Einführung in Unix. Login. Passwort. Mag. Thomas Griesmayer. Benutzererkennung und Passwort Case-Sensitiv Prompt

Literatur. Einführung in Unix. Login. Passwort. Mag. Thomas Griesmayer. Benutzererkennung und Passwort Case-Sensitiv Prompt Literatur Einführung in Unix Introduction to Unix Martin Weissenböck: Linux, 2000, 2. Auflage, Adim Bodo Bauer: SuSE Linux 6.2, Installation, Konfiguration und erste Schritte, 1999, 15. Auflage, SuSE Verlag.

Mehr

VWA Rhein-Neckar Dipl.-Ing. Thomas Kloepfer. Kommunikation I (Internet) Übung 1 Telnet und FTP

VWA Rhein-Neckar Dipl.-Ing. Thomas Kloepfer. Kommunikation I (Internet) Übung 1 Telnet und FTP VWA Rhein-Neckar Dipl.-Ing. Thomas Kloepfer Kommunikation I (Internet) Übung 1 Telnet und FTP SS 2003 Inhaltsverzeichnis 2. Übungen mit Telnet und FTP...1 2.1. Testen der Verbindung mit ping...1 2.2. Arbeiten

Mehr

Embedded So)ware. Einrichten der Arbeitsumgebung

Embedded So)ware. Einrichten der Arbeitsumgebung Embedded So)ware Einrichten der Arbeitsumgebung Inhaltsangabe 1. Was ist installiert 2. Was ist zu tun? Einrichten des Raspi! Cross Compiler auf den Arbeitsplatzrechner installieren! Raspi einbinden! Plugin

Mehr

ATB Ausbildung Technische Berufe Ausbildungszentrum Klybeck

ATB Ausbildung Technische Berufe Ausbildungszentrum Klybeck Das Linux-Dateisystem bin usr sbin lib mail / var spool boot lpd Rc0.d etc Rc.d Rc1.d Verzeichnisstruktur / Root- oder Wurzelverzeichnis, das oberste Verzeichnis im kompletten Dateisystem. /bin Programme

Mehr

Debian GNU/Linux. Unix Grundlagen und Betrieb. Christian T. Steigies

Debian GNU/Linux. Unix Grundlagen und Betrieb. Christian T. Steigies : Betrieb Unix Grundlagen und Betrieb Institut für Experimentelle und Angewandte Physik Christian-Albrechts-Universität zu Kiel Debian crash course 20.02.2007 : Betrieb Unix Grundlagen Konfigurationsdateien

Mehr

Einführung in das Arbeiten an Unix-Rechnern

Einführung in das Arbeiten an Unix-Rechnern [Unix] Einführung Einführung in das Arbeiten an Unix-Rechnern 23. 03.2007 Franz Schenk 1 [Unix] Einführung Ursprünge, Hintergründe Grundlagen, Konzepte Arbeiten mit Unix 2 [Unix] Was ist Unix Ein MehrbenutzerBetriebssystem

Mehr

Computer Algebra Plan der Vorlesung. erstes Drittel: linux, emacs, L A TEX zweites Drittel: Sage als Taschenrechner letztes Drittel: Python für Sage

Computer Algebra Plan der Vorlesung. erstes Drittel: linux, emacs, L A TEX zweites Drittel: Sage als Taschenrechner letztes Drittel: Python für Sage Computer Algebra Nutzung des Computers im Studium: einen Editor (emacs) verwenden Texte (mit L A TEX) setzen ein Computeralgebrasystem (Sage) nutzen etwas programmieren (mit Python) Computer Algebra Plan

Mehr

Literatur. Einführung in Unix. Login. Passwort. Mag. Thomas Griesmayer. Benutzererkennung und Passwort Case-Sensitiv Prompt

Literatur. Einführung in Unix. Login. Passwort. Mag. Thomas Griesmayer. Benutzererkennung und Passwort Case-Sensitiv Prompt Literatur Einführung in Unix Introduction to Unix Martin Weissenböck: Linux, 2000, 2. Auflage, Adim Bodo Bauer: SuSE Linux 6.2, Installation, Konfiguration und erste Schritte, 1999, 15. Auflage, SuSE Verlag.

Mehr

Linux Kurs Vorlesung 2 - Terminal

Linux Kurs Vorlesung 2 - Terminal Linux Kurs Vorlesung 2 - Terminal Verzeichnis-Hierarchie / /bin /sbin /lib /usr /tmp /dev /boot /etc /var /home - Wurzelverzeichnis grundlegende Befehle und Programme (binary) grundlegende Systembefehle

Mehr

Betriebssysteme UNIX/Linux Übungsthema 1 Einführung in UNIX/Linux. Dirk Wenzel Dr. Jörg Gruner

Betriebssysteme UNIX/Linux Übungsthema 1 Einführung in UNIX/Linux. Dirk Wenzel Dr. Jörg Gruner Betriebssysteme UNIX/Linux Übungsthema 1 Einführung in UNIX/Linux Dirk Wenzel Dr. Jörg Gruner SS 2006 1. Anmelden und Abmelden bei UNIX-Systemen Als es noch keine graphischen Benutzeroberflächen (GUI's)

Mehr

2.Übung Systemsoftware (SYS) Hochschule Mannheim

2.Übung Systemsoftware (SYS) Hochschule Mannheim Christian Baun 2.Übung Systemsoftware Hochschule Mannheim SS2009 1/20 2.Übung Systemsoftware (SYS) Hochschule Mannheim Christian Baun Forschungszentrum Karlsruhe Institut für Wissenschaftliches Rechnen

Mehr

Vorsemesterkurs Informatik

Vorsemesterkurs Informatik Vorsemesterkurs Informatik Einführung in die Bedienung von Unix-Systemen SoSe 2013 Stand der Folien: 3. April 2013 Übersicht 1 Unix, Linux, Shells 2 Shell-Kommandos 3 Dateien und Verzeichnisse Vorkurs

Mehr

Dateien und Verzeichnisse

Dateien und Verzeichnisse Arbeiten mit und LPI Essentials Hochschule Kaiserlautern 28. Oktober 2015 und Arbeiten mit Table of Contents 1 Einleitung 2 Dateinamen 3 Allgemeines Kommandos für Auflisten von Verzeichnisinhalten Erstellen

Mehr

Praktikum RO1 Einführung Linux / Ubuntu / Bash

Praktikum RO1 Einführung Linux / Ubuntu / Bash Praktikum RO1 Einführung Linux / Ubuntu / Bash Ubuntu Ubuntu 10.04 läuft als Gastsystem auf der virtuellen Maschine Virtuel Box. Das vorbereitete Ubuntu liegt auf der Festplatte Daten_1 ( \D:\VM'sUbuntu_10.04

Mehr

Grundlagen der Programmierung

Grundlagen der Programmierung Übung 1: Unix Werkzeuge Robert Sombrutzki sombrutz@informatik.hu-berlin.de Unix Werkzeuge Warum? Diese Frage sollten Sie sich immer mal wieder stellen! Denkbare Antworten Weil Sie diese Werkzeuge immer

Mehr

Anleitung: Webspace-Einrichtung

Anleitung: Webspace-Einrichtung Anleitung: Webspace-Einrichtung Inhaltsverzeichnis 1 Webspace für alle Rechenzentrumsnutzer(innen) 1 2 Login 2 2.1 Im Terminalraum / Mit Putty von zu Hause aus..................... 2 2.2 Auf unixartigen

Mehr

Einführung in die Kommandozeile

Einführung in die Kommandozeile Einführung in die Kommandozeile Das zentrale Werkzeug unter Linux/UNIX Pascal Bernhard Berlin Linux User Group 15. November 2013 Inhalt 1 Einführung Was ist die Shell? Wofür brauche ich sie? Grundbefehle

Mehr

1 Linux-Befehlsübersicht

1 Linux-Befehlsübersicht 1 Linux-Befehlsübersicht 1.1 Dateiverwaltung ls Verzeichnisinhalt anzeigen (list) ls -l ausführliche Darstellung ls -a auch versteckte Dateien auisten ls -h verwende besser lesbare Einheiten (humanreadable,

Mehr

Objektorientiertes Programmieren mit Suse Linux

Objektorientiertes Programmieren mit Suse Linux Objektorientiertes Programmieren mit Suse Linux Zum Programmieren werden 2 Komponenten benötigt: 1. einen Editor zur Eingabe des Quellcodes 2. einen Compiler, der den Quellcode in die Maschinensprache

Mehr

SCI Linux Einführung

SCI Linux Einführung Service Center Informatik bernhardt@cs.uni-kl.de endler@cs.uni-kl.de sci@cs.uni-kl.de 08.10.2015 Die Textkonsole () öffnen Bedienung über den Menüeintrag Terminal mit dem Shortcut strg + alt + t ... und

Mehr

L A TEX, Linux, Python

L A TEX, Linux, Python L A TEX, Linux, Python Daniel Borchmann, Tom Hanika, Maximilian Marx 17. Dezember 2014 cba Grundlagen von GNU/Linux Grundlagen von GNU/Linux Eine kurze Geschichte von GNU / Linux Eine kurze Geschichte

Mehr

GNU/Linux für Neulinge

GNU/Linux für Neulinge GNU/Linux für Neulinge UnFUG SS13 Florian Kreidler 18. April 2013 Florian Kreidler GNU/Linux für Neulinge 1 / 21 Agenda 1 Historie Warum Linux? Einsatzgebiete 2 3 Editoren Virtualisierung Chatmöglichkeiten

Mehr

Grundlegende Kommandos unter UNIX / LINUX

Grundlegende Kommandos unter UNIX / LINUX Fakultät Informatik, HFU Brückenkurs UNIX Einführung 1 Grundlegende Kommandos unter UNIX / LINUX Allgemeine Schreibweise: kommandoname [-opt1 -opt2 ] [objekt1 objekt2 ] Erste Shell Kommandos mkdir directoryname

Mehr

Eine kleine Einführung in die BASH (Bourne again Shell) Part 1 Die Grundbefehle einer Shell

Eine kleine Einführung in die BASH (Bourne again Shell) Part 1 Die Grundbefehle einer Shell Eine kleine Einführung in die BASH (Bourne again Shell) Part 1 Die Grundbefehle einer Shell Anmerkung: Dieser Vortrag wurde auf dem 2. Anwendertreffen des Ubuntuusers Forum gehalten, der wie bereits das

Mehr

Unix Grundlagen (Teil 1.b)

Unix Grundlagen (Teil 1.b) Unix Grundlagen (Teil 1.b) Jörn Stuphorn stuphorn@rvs.uni-bielefeld.de Universität Bielefeld Technische Fakultät Organisatorisches Folien jetzt unter http://elearn.rvs.uni-bielefeld.de/mainpage/ldk/labor.php

Mehr

Perforce Installation mit SSL

Perforce Installation mit SSL Perforce Installation mit SSL Perforce Installation mit SSL Vorab alles was Farbig Markiert ist, ist für die entsprechende Linux Distribution: Blau = Ubuntu, Debian Grün = RHEL, CentOS Rot = Sehr Wichtig

Mehr

LINUX TUTORIAL. Repolusk Jürgen Technische Universität Wien Security 183.124 WS 2006/2007

LINUX TUTORIAL. Repolusk Jürgen Technische Universität Wien Security 183.124 WS 2006/2007 LINUX TUTORIAL Repolusk Jürgen Technische Universität Wien Security 183.124 WS 2006/2007 Inhalt Was ist Unix / Linux Unix Shells / bash Linux Benutzerbefehle Befehle zur Netzwerkverwaltung Shell Magic

Mehr

FH Frankfurt am Main WS 2007/2008. Unix-Praktikum

FH Frankfurt am Main WS 2007/2008. Unix-Praktikum FH Frankfurt am Main WS 2007/2008 Fachbereich 2 UNIX-Praktikum Studiengang Informatik Dr. Joachim Schneider Übungsblatt 3 Unix-Praktikum Lernziele: Dateiattribute, Umgang mit Zugriffsberechtigungen, Archivieren

Mehr

Mit Putty und SSH Key auf einen Linux Server zugreifen. Vorbereitungen auf dem Client Rechner

Mit Putty und SSH Key auf einen Linux Server zugreifen. Vorbereitungen auf dem Client Rechner Mit Putty und SSH Key auf einen Linux Server zugreifen Verwendete Rechner: Client: Windows XP Professional, Putty 2007 - Version 8.2 Server: Ubuntu 10.10 Maverick Meerkat / OpenSSH Vorbereitungen auf dem

Mehr

X Anmelden am System. X System herunterfahren. X Grundlegendes zur Shell. X Das Hilfesystem. X Dateioperationen. X Bewegen im Verzeichnisbaum

X Anmelden am System. X System herunterfahren. X Grundlegendes zur Shell. X Das Hilfesystem. X Dateioperationen. X Bewegen im Verzeichnisbaum /LQX[*UXQGODJHQ, (LQI KUXQJLQGLH6KHOO 'DWHLHQXQG 9HU]HLFKQLVVH :DVLVW]XWXQ" X Anmelden am System X System herunterfahren X Grundlegendes zur Shell X Das Hilfesystem X Dateioperationen X Bewegen im Verzeichnisbaum

Mehr

Die Shell. [prompt]> <command> <flags> <args>

Die Shell. [prompt]> <command> <flags> <args> Die Shell Die Shell ist ein einfaches Interface, um dem Betriebssystem Kommandos zu übermitteln Andere Interfaces verwenden Grafische Elemente (z.b. Windows Explorer) Kommados werden beim sogenannten Prompt

Mehr

Basiskonzepte des Rechnerbetriebs

Basiskonzepte des Rechnerbetriebs Universität Potsdam Institut für Informatik Wintersemester 2012 2013 Basiskonzepte des Rechnerbetriebs Aufgabenblatt 2 2 Das UNIX-Dateisystem Arbeiten Sie, wenn nicht anders vermerkt, immer auf der Kommandozeile!

Mehr

cs106 Informatiklabor Teil 1: Java-Installation

cs106 Informatiklabor Teil 1: Java-Installation Herbstsemester 2009 cs106 Informatiklabor Teil 1: Java-Installation Florian Zeller Vorgehen und Ziele Wöchentlich eine Übung Unterstützte Bearbeitung während den Übungsstunden Austausch mit älteren Semestern

Mehr

Unix Grundlagen. - ii - Ambit Professional Seminar Series. Autor: Prof. J. Anton Illik Diplom-Informatiker

Unix Grundlagen. - ii - Ambit Professional Seminar Series. Autor: Prof. J. Anton Illik Diplom-Informatiker Ambit Professional Seminar Series Unix Grundlagen Autor: Prof. J. Anton Illik Diplom-Informatiker unter Mitarbeit von I. Gelrich C. Keefer P. Ott K. Rothemund C. Ruane S. Sahin K-H. Schmidt Ambit Informatik

Mehr

Benutzerverwaltung unter Linux

Benutzerverwaltung unter Linux Benutzerverwaltung unter Linux Autor: Heiko Degenhardt (hede@pingos.org) Formatierung: Matthias Hagedorn (matthias.hagedorn@selflinux.org) Lizenz: GFDL Benutzerverwaltung unter Linux Seite 2 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Arbeiten in der Unix-Kommandozeile. PeP et al. Toolbox Workshop

Arbeiten in der Unix-Kommandozeile. PeP et al. Toolbox Workshop Arbeiten in der Unix-Kommandozeile PeP et al. Toolbox Workshop 2015 [ismo@it ~]$ _ Was ist das? Muss das sein? Ist das nicht völlig veraltet? Das sieht nicht so schick aus PeP et al. Toolbox Workshop 2015

Mehr

Update Messerli MySQL auf Linux

Update Messerli MySQL auf Linux Update Messerli MySQL auf Linux Einleitung Grundsätzlich wird beim Update der Messerli Software auf einem Linux-Server wie folgt vorgegangen: 1. Vorhandener RMI-MySQL Server wird auf Linux aktualisiert

Mehr

LaFonera Erweiterung - Erstinstallation -

LaFonera Erweiterung - Erstinstallation - LaFonera Erweiterung - Erstinstallation - Inhaltsverzeichnis Benötigte Software SSH-Client z.b. Putty SFTP-Client z.b. WinSCP Vorraussetzungen Firmwareversion SSH Zugriff WinSCP3 Zugriff Installation der

Mehr

Übung: Kennenlernen der Linux-Benutzeroberfläche

Übung: Kennenlernen der Linux-Benutzeroberfläche Übung: Kennenlernen der Linux-Benutzeroberfläche 1.1 Einige Shell-Kommandos unter Linux Ziel der Übung: Diese Übung dient dazu, einfache Shell-Kommandos unter Linux kennenzulernen. Anmelden am System:

Mehr

Die Linux-Konsole, die Bash, das Terminal, die Kommandozeile, die Shell

Die Linux-Konsole, die Bash, das Terminal, die Kommandozeile, die Shell Die Linux-Konsole, die Bash, das Terminal, die Kommandozeile, die Shell losrobos@users.sourceforge.net Von Windows-Usern gerne als Relikt aus grauer Vorzeit bezeichnet ist die Linux-Konsole doch etwas

Mehr

UNIX Dateirechte. Michael Hartmann. 7. Oktober 2015. Linux User Group Augsburg

UNIX Dateirechte. Michael Hartmann. 7. Oktober 2015. Linux User Group Augsburg UNIX Dateirechte Michael Hartmann Linux User Group Augsburg 7. Oktober 2015 Sicherheitskonzept Wie funktioniert eigentlich Sicherheit auf Computern? Sicherheitskonzept https://de.wikipedia.org/wiki/ring_%28cpu%29

Mehr

vorneweg: Auch unter Unix/Linux gibt es komfortable grafische Benutzerschnittstellen ;)

vorneweg: Auch unter Unix/Linux gibt es komfortable grafische Benutzerschnittstellen ;) Unterschiede zu Windows vorneweg: Auch unter Unix/Linux gibt es komfortable grafische Benutzerschnittstellen ;) Der Verzeichnisbaum: Unix verwendet einen sog. flachen Verzeichnisbaum. Diesem werden Inhalte

Mehr

Linux und Eclipse Einführung SysArch Tutoren WS 2008/2009 Atanas Dimitrov, Johannes Weiss

Linux und Eclipse Einführung SysArch Tutoren WS 2008/2009 Atanas Dimitrov, Johannes Weiss Linux und Eclipse Einführung SysArch Tutoren WS 2008/2009 Atanas Dimitrov, Johannes Weiss 1 Entwicklung Graphische Oberflächen Distributionen Probleme und Kritik 2 Entwicklung I Linux ist ein weitgehend

Mehr

Zugriff zum Datenaustausch per scponly

Zugriff zum Datenaustausch per scponly Zugriff zum Datenaustausch per scponly Warum scponly? In der Grundkonfiguration der Musterlösung ist es notwendig, dass ein Benutzer, der die Möglichkeit haben soll von außen Dateien mit dem Server auszutauschen,

Mehr

Advanced IT-Basics. Referenten: Olga Assmus Marc Pawlowski 28.05.14

Advanced IT-Basics. Referenten: Olga Assmus Marc Pawlowski 28.05.14 Advanced IT-Basics Referenten: Olga Assmus Marc Pawlowski 28.05.14 Was ist Linux? Bezeichnet nur den Kernel Betriebssystemkern: - legt Betriebs- und Datenorganisation fest, auf der die weitere Software

Mehr

Prozesse, Logs und Systemverwaltung

Prozesse, Logs und Systemverwaltung Prozesse, Logs und Systemverwaltung Linux-Kurs der Unix-AG Zinching Dang 31. Januar 2017 Übersicht Wiederholung & Vertiefung: Benutzer & Gruppen Prozesse Log-Dateien Befehle & Optionen Zusammenfassung

Mehr

Übung 1: Wichtige Kommandos unter Linux

Übung 1: Wichtige Kommandos unter Linux Übung 1: Wichtige Kommandos unter Linux 1.1 Einige Shell-Kommandos unter Linux Ziel der Übung: Diese Übung dient dazu, einfache Shell-Kommandos unter Linux kennenzulernen. Anmelden am System: Beim Booten

Mehr

Einführung in die Kommandozeile

Einführung in die Kommandozeile Einführung in die Kommandozeile...oder auch: Hier hat alles angefangen. Tom Priebe Freitagsrunde Technische Universität Berlin 28. Oktober 2011 Inhalt 1 Einführung Über die Kommandozeile Grundbefehle Parameter

Mehr

Einführung in das wissenschaftliche Rechnen

Einführung in das wissenschaftliche Rechnen Übung Einführung in das wissenschaftliche Rechnen Hella Rabus Sommersemester 2016 Inhalte Heute Linux Arbeitsplatz kennen lernen, einrichten erste Python Schritte SoSe16 Linux, Python L A TEX, Mathematica

Mehr

Crashkurs Kommandozeile

Crashkurs Kommandozeile Crashkurs Kommandozeile Thomas Werner This work is licensed under the Creative Commons Attribution ShareAlike 2.0 License. To view a copy of this license, visit http://creativecommons.org/licenses/by sa/2.0/de/

Mehr

Finder > 'Programme' > 'Dienstprogramme' > 'Terminal'

Finder > 'Programme' > 'Dienstprogramme' > 'Terminal' Kommandozeile Unter bestimmten Umständen kann es sehr nützlich sein, mit der Kommandozeile umgehen zu können, vor allem im Hinblick auf Automatisierungsmöglichkeiten mit Batch-Programmen. Daher werden

Mehr

Eprog Starthilfe. 5. Oktober 2010. 1 Einleitung 2

Eprog Starthilfe. 5. Oktober 2010. 1 Einleitung 2 Eprog Starthilfe 5. Oktober 2010 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 2 2 Windows 2 2.1 Cygwin Installation................................... 2 2.2 Programmieren mit Emacs............................... 8

Mehr

SHELL WE BEGIN? EINE EINFÜHRUNG IN DIE SHELL. Max Rosin - ANKÜNDIGUNGEN

SHELL WE BEGIN? EINE EINFÜHRUNG IN DIE SHELL. Max Rosin - ANKÜNDIGUNGEN SHELL WE BEGIN? EINE EINFÜHRUNG IN DIE SHELL Max Rosin - mrosin@freitagsrunde.org ANKÜNDIGUNGEN lists.freitagsrunde.org/mailman/listinfo/fopen freitagsrunde.org/techtalks 1 WAS MACHEN WIR HEUTE? Was ist

Mehr

Installation Messerli MySQL auf Linux

Installation Messerli MySQL auf Linux Installation Messerli MySQL auf Linux Einleitung Grundsätzlich wird bei der Installation der Messerli Software auf einem Linux-Server wie folgt vorgegangen: 1. Angepasster RMI-MySQL Server wird auf Linux

Mehr

Arbeiten mit der Shell Teil 1

Arbeiten mit der Shell Teil 1 Arbeiten mit der Shell Teil 1 Linux-Kurs der Unix-AG Zinching Dang 09. November 2015 Die Unix-Philosophie Es gibt viele kleine Programme Können die jeweiligen Aufgaben gut lösen Komplexe Aufgaben werden

Mehr

SFTP SCP - Synology Wiki

SFTP SCP - Synology Wiki 1 of 6 25.07.2009 07:43 SFTP SCP Aus Synology Wiki Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 1.1 Grundsätzliches 2 Voraussetzungen 2.1 Allgemein 2.2 für SFTP und SCP 3 Installation 3.1 Welche openssl Version 3.2

Mehr

Installationsanleitung für die netzbasierte Variante Bis Version 3.5. KnoWau, Allgemeine Bedienhinweise Seite 1

Installationsanleitung für die netzbasierte Variante Bis Version 3.5. KnoWau, Allgemeine Bedienhinweise Seite 1 1 Installationsanleitung für die netzbasierte Variante Bis Version 3.5 Copyright KnoWau Software 2013 KnoWau, Allgemeine Bedienhinweise Seite 1 2 Seite absichtlich leer KnoWau, Allgemeine Bedienhinweise

Mehr

Wiederholung: Prozesse

Wiederholung: Prozesse Wiederholung: Prozesse ablaufende Programme = Prozesse Typische Operationen: laufende Prozesse anzeigen (ungewünschte) Prozesse beenden Werkzeuge: ps, top, kill, nice Dr. Carsten Gnörlich Tag 4 / 1 Wiederholung:

Mehr

Rechteverwaltung unter Unix/Linux

Rechteverwaltung unter Unix/Linux Kurzskript zum Thema: Rechteverwaltung unter Unix/Linux Silvio Chemnitz Lars Oergel 9. November 2012 Inhaltsverzeichnis Zugriffsrechte 2 Grundlagen der Rechteverwaltung...................... 2 Dateien.....................................

Mehr

Übung 00 Einrichten der Entwicklungsumgebung

Übung 00 Einrichten der Entwicklungsumgebung Übung 00 Einrichten der Entwicklungsumgebung 1 1 Programme des virtuellen Betriebssystems 1.1 Linux Alle notwendigen Dateien zur Simulation eines Linux-Betriebssystems werden auf einer DVD zur Verfügung

Mehr

Fernwartung des Schulservers übers Internet Anleitung ssh - putty winscp - für Arktur v.3.5.2 bzw. v.3.5.6 -

Fernwartung des Schulservers übers Internet Anleitung ssh - putty winscp - für Arktur v.3.5.2 bzw. v.3.5.6 - Fernwartung des Schulservers übers Internet Anleitung ssh - putty winscp - für Arktur v.3.5.2 bzw. v.3.5.6 - Die folgende Anleitung beschreibt die Fernwartung des Schulservers z.b. von zu Hause über das

Mehr

Terminal & Shell-Skripte

Terminal & Shell-Skripte Terminal & Shell-Skripte Computerlabor im KuZeB Ubuntu-Workshop 14.1.2008 Kire www.kire.ch Template von Chih-Hao Tsai (chtsai.org) Creative Commons License (by-nc-sa) creativecommons.org/licenses/by-nc-sa/2.5/dee.de

Mehr

Einführung in die Informationstechnik

Einführung in die Informationstechnik 2 Übersicht Themen Einführung in die Informationstechnik III Einführung in Betriebssysteme: Windows, Unix vergangene Woche: Betriebssysteme allgemein heute: Microsoft Windows Unix am Beispiel Linux Bedienoberflächen

Mehr

LINUX Gesamtmitschrift

LINUX Gesamtmitschrift LINUX Gesamtmitschrift Martin Rabensteiner, 22.11.2015 Filesystem unter Linux - Keine Laufwerksbuchstaben - ~ Home-Verzeichnis User - Versteckte Dateien.filename Pfade 1. Absoluter Pfad eindeutiger Weg

Mehr

Übungsblatt A zu Linux

Übungsblatt A zu Linux CES-Softwareentwicklungspraktikum WS09/10 Dipl. Inf. Hakima Lakhdar Prof. Dr. Uwe Naumann LuFG Informatik 12, RWTH Aachen Übungsblatt A zu Linux 1 Account-Verwaltung über TIM Bemerkung: Die Zeichenketten,

Mehr

LAMP HowTo (Linux Apache MySQL PHP) Zugriff per SSH auf den Server. Servername: gyko.no-ip.info (Lokal: 192.168.2.10)

LAMP HowTo (Linux Apache MySQL PHP) Zugriff per SSH auf den Server. Servername: gyko.no-ip.info (Lokal: 192.168.2.10) LAMP HowTo (Linux Apache MySQL PHP) Zugriff per SSH auf den Server Servername: gyko.no-ip.info (Lokal: 192.168.2.10) Stand: 04-2014 Warum Zugriff auf einen Server per SSH? Zunächst einmal möchte ich, dass

Mehr

DSLinux Skriptbasierte Inventarisierung für Linux

DSLinux Skriptbasierte Inventarisierung für Linux DSLinux Skriptbasierte Inventarisierung für Linux www.docusnap.com TITEL DSLinux AUTOR Docusnap Consulting DATUM 21.04.2015 Die Weitergabe, sowie Vervielfältigung dieser Unterlage, auch von Teilen, Verwertung

Mehr

LINUX-EINSATZMÖGLICHKEITEN... 2 INIT - RUNLEVELS... 2 MODULE... 2 BENUTZER UND GRUPPEN... 3 DATEIEN UND VERZEICHNISSE... 4 RECHTE... 4 NETZWERK...

LINUX-EINSATZMÖGLICHKEITEN... 2 INIT - RUNLEVELS... 2 MODULE... 2 BENUTZER UND GRUPPEN... 3 DATEIEN UND VERZEICHNISSE... 4 RECHTE... 4 NETZWERK... Linux-Befehle LINUX-EINSATZMÖGLICHKEITEN... 2 INIT - RUNLEVELS... 2 MODULE... 2 BENUTZER UND GRUPPEN... 3 DATEIEN UND VERZEICHNISSE... 4 RECHTE... 4 NETZWERK... 5 PFAD DER NETZWERKKONFIGURATIONSDATEI...

Mehr

Benutzer- und Rechte-Verwaltung Teil 2

Benutzer- und Rechte-Verwaltung Teil 2 Benutzer- und Rechte-Verwaltung Teil 2 Linux-Kurs der Unix-AG Zinching Dang 30./31. Mai 2012 Benutzer- und Gruppen-Datenbank Benutzer- bzw. Gruppen-Informationen sind in einzelnen Dateien gespeichert:

Mehr

UNIX Grundlagen. Sascha Frank SS 2006 www.namsu.de. 14. August 2006 UNIX I. Sascha Frank. Einführung. Basic Befehle. Quellen

UNIX Grundlagen. Sascha Frank SS 2006 www.namsu.de. 14. August 2006 UNIX I. Sascha Frank. Einführung. Basic Befehle. Quellen UNIX Grundlagen SS 2006 www.namsu.de 14. August 2006 14. August 2006 1 / 15 Übersicht 1 2 3 und Referenzen 14. August 2006 2 / 15 Entstehung 1969 das erste System 1973 Großteil in C geschrieben 20000 von

Mehr

Installation Messerli MySQL auf MAC OS X

Installation Messerli MySQL auf MAC OS X Installation Messerli MySQL auf MAC OS X Einleitung Grundsätzlich wird bei der Installation der Messerli Software auf einem Mac-Server wie folgt vorgegangen: 1. Angepasster RMI-MySQL Server wird auf Mac

Mehr

Einführung Wissenschaftliches Rechnen. René Lamour. Sommersemester 2015

Einführung Wissenschaftliches Rechnen. René Lamour. Sommersemester 2015 Einführung Wissenschaftliches Rechnen René Lamour Sommersemester 2015 Organisatorisches Zugang zum Pool - Siehe Öffnungszeiten Teilnahme an den Übungen in den ersten Wochen allein, dann Gruppenarbeit Abgabe

Mehr

Rechteverwaltung mit POSIX-ACLs

Rechteverwaltung mit POSIX-ACLs Rechteverwaltung mit POSIX-ACLs Holger Jakobs bibjah@bg.bib.de, holger@jakobs.com 2006-06-13 Inhaltsverzeichnis 1 Grundlagen zu Rechten 2 1.1 Die klassischen Unix-Rechte.......................... 2 1.2

Mehr

Übungsblatt 1: Zur Benutzung von Computern im CIP-Pool der Informatik

Übungsblatt 1: Zur Benutzung von Computern im CIP-Pool der Informatik Ludwig-Maximilians-Universität München München, 14.04.2015 Institut für Informatik Prof. Dr. Christian Böhm Sebastian Goebl, Dr. Bianca Wackersreuther Einführung in die Informatik: Systeme und Anwendungen

Mehr

Computer & GNU/Linux Einführung Teil 1

Computer & GNU/Linux Einführung Teil 1 Inst. für Informatik [IFI] Computer & GNU/Linux EinführungTeil 1 Simon Haller, Sebastian Stab 1/17 Computer & GNU/Linux Einführung Teil 1 Simon Haller, Sebastian Stabinger, Philipp Zech Inst. für Informatik

Mehr

Mac OS X Consoliero: Terminal Solutions Version 1.0

Mac OS X Consoliero: Terminal Solutions Version 1.0 Mac OSX Consoliero Terminal Solution Seite: 1/11 Mac OS X Consoliero Weiterführende Dokumentationen für Administratoren. Mac OS X Consoliero: Terminal Solutions Version 1.0 Christoph Müller, PTS Mac OSX

Mehr

Unix/Linux Grundlagen für Einsteiger

Unix/Linux Grundlagen für Einsteiger Unix/Linux Grundlagen für Einsteiger Seminarunterlage Version: 6.08 Version 6.08 vom 25. Juli 2016 Dieses Dokument wird durch die veröffentlicht.. Alle Rechte vorbehalten. Alle Produkt- und Dienstleistungs-Bezeichnungen

Mehr

Installation eines Orgamax-Servers in Linux mit CentOS 7

Installation eines Orgamax-Servers in Linux mit CentOS 7 Installation eines Orgamax-Servers in Linux mit CentOS 7 Mit dieser Anleitung wird CentOS 7 mit den Komponenten DNS, Samba, FTP und Fernzugriff per SSH und Web installiert. Benutzen Sie einen Webbrowser

Mehr

Installationsanleitung. PoBS für CATIA

Installationsanleitung. PoBS für CATIA Installationsanleitung PoBS für CATIA PoBS 3.2.2 Inhaltsverzeichnis Seite... 1. Dateien entpacken... 3 2. Erzeugte Verzeichnisstruktur... 3 3. PoBS an die lokale Installation anpassen... 4 3.1 CATIA Deklarationsdatei

Mehr

1 Vorbemerkungen. 1.1 Vorraussetzungen und Ziele. 1.3 Homepage. 1.2 Übungsaufgaben. 1.4 Arbeiten am Computer. Es sind keine Vorkenntnisse nötig

1 Vorbemerkungen. 1.1 Vorraussetzungen und Ziele. 1.3 Homepage. 1.2 Übungsaufgaben. 1.4 Arbeiten am Computer. Es sind keine Vorkenntnisse nötig 1 Vorbemerkungen 1.1 Vorraussetzungen und Ziele Es sind keine Vorkenntnisse nötig Es gibt keine Scheine Vermittelt werden: Grundkenntnisse der Programmierung in C++ Konzept der objektorientierten Programmierung

Mehr

1) JAVA JRE auf der QNAP Box installieren

1) JAVA JRE auf der QNAP Box installieren Hallo, hier eine kleine unvollständige Anleitung wie das CCU-Historian auf der QNAP läuft. Wenn Du eine QNAP hast, solltest Du diesen Weg nur dann beschreiten, wenn Du einmal eine Kommandozeile gesehen

Mehr

Einführung in das Arbeiten mit den Rechnern im Computerpool INF 325

Einführung in das Arbeiten mit den Rechnern im Computerpool INF 325 Einführung in das Arbeiten mit den Rechnern im Computerpool INF 325 Gruppe Technik Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg Institut für Computerlinguistik SoSe 2013 Wer sind wir? Die Gruppe Technik besteht

Mehr

GNU/Linux Eine Einführung Jan Tobias Mühlberg. Die Idee

GNU/Linux Eine Einführung Jan Tobias Mühlberg. Die Idee Die Idee Jede Sache, die dadurch, daß man sie weitergibt nicht verloren geht, wird nicht auf richtige Weise besessen, wenn man sie nur besitzt, aber nicht weitergibt St. Augustinus, De Doctrina Christiana,

Mehr

SSH Authentifizierung über Public Key

SSH Authentifizierung über Public Key SSH Authentifizierung über Public Key Diese Dokumentation beschreibt die Vorgehensweise, wie man den Zugang zu einem SSH Server mit der Authentifizierung über öffentliche Schlüssel realisiert. Wer einen

Mehr

GDI-Knoppix 4.0.2 - Erste Schritte. Werner Siedenburg werner.siedenburg@student.fh-nuernberg.de Stand: 04.05.2006

GDI-Knoppix 4.0.2 - Erste Schritte. Werner Siedenburg werner.siedenburg@student.fh-nuernberg.de Stand: 04.05.2006 GDI-Knoppix 4.0.2 - Erste Schritte Werner Siedenburg werner.siedenburg@student.fh-nuernberg.de Stand: 04.05.2006 Dieses Dokument beschreibt elementare Dinge im Umgang mit Knoppix. Knoppix ist ein "Live-Linux".

Mehr

Arbeiten mit der Shell Teil 1

Arbeiten mit der Shell Teil 1 Arbeiten mit der Shell Teil 1 Linux-Kurs der Unix-AG Benjamin Eberle 5. Mai 2015 Shell: Standard-Features Prompt (häufig: benutzer@rechner:~$) zeigt an, dass die Shell auf Befehle wartet Befehl eingeben,

Mehr

HD-Pool und Remote Tools

HD-Pool und Remote Tools HD-Pool und Remote Tools Kleine Hausapotheke gegen poolbedingte Klaustrophobie Ina Becker Inhalt Hauptdiplomspool Arbeiten in der Universität Arbeiten von zu Hause aus Internetzugang durch Informatik/Uni

Mehr