Hanjo Schild. Europa ist weit - Jugendpolitik in der Europäischen Union. 1. Vorbemerkung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Hanjo Schild. Europa ist weit - Jugendpolitik in der Europäischen Union. 1. Vorbemerkung"

Transkript

1 Hanjo Schild Europa ist weit - Jugendpolitik in der Europäischen Union 1. Vorbemerkung Am Schluß besteht ja immer die Gefahr, dass schon alles gesagt wurde; nicht umsonst heisst es: den Letzten beissen die Hunde. Ich glaube zu den einzelnen Themenkomplexen ist bisher im Verlaufe der Tagung weitreichend referiert und diskutiert worden, so dass ich mich zum Schluss fast nur wiederholen kann. Ich möchte dennoch versuchen, neben bekannten auch ein paar neue Aspekte in die Diskussion einzubringen. Zu was will und soll ich heute also ein Statement abgeben? Ich will weniger etwas zu den (einzelnen) Jugendpolitiken der Mitgliedsstaaten der EU oder gar zu den Jugendhilfestrukturen (in) der EU sagen, die ja auch während der vergangenen zwei Tage nur am Rande Thema waren. Vielmehr will ich zum Einen zum Abschlußreferat von Prof. Bauer, zum Thema Europäische Jugendpolitik im Kontext europäischer Sozialpolitik etwas sagen und zum Anderen will ich versuchen, etwas zu der Jugendpolitik der EU und den Folgen für Deutschland sagen. Mein Vortrag gliedert sich in fünf Punkte: 1. die obligatorischen Vorbemerkungen 2. Jugendhilfe und Jugendpolitik in Deutschland 3. Europäische Jugendpolitik 4. Strukturwandel im sozialen Sektor und die Folgen, insbesondere für die Jugendhilfe 5. Konsequenzen. Da ich ja hier nicht als Privatperson stehe, sondern als Mitarbeiter von BBJ, vermute ich, haben mich die Veranstalter eingeladen, dass ich insbesondere etwas zum Thema Jugendhilfe/ Jugendpolitik und zunehmender Wettbewerb in der Europäischen Union sage; also einen Teilbereich anspreche, den auch Prof. Bauer schon umrissen hat. Insofern spreche ich vielleicht am Ende ein wenig für die Seite der Modernisierer, die er eben kritisch erwähnt hat. Denn BBJ steht ja ein bisschen dafür, das Thema Europa und wachsender Wettbewerb, Strukturwandel und Ende des Korporatismus seit geraumer

2 Zeit auf Tagungen und in Publikationen zu thematisieren. Wir haben uns damit nicht nur Freunde gemacht. Ich will dabei gleich voraus schicken: wir sind nicht diejenigen, die das Ende der freigemeinnützigen Jugendhilfe und der Wohlfahrtspflege herbeisehnen - im Gegenteil, wir sind ja Teil davon; da wir aber seit Jahren die Entwicklungen innerhalb der Europäischen Union beobachten, sehen wir Tendenzen und benennen sie auch, die einen tiefgreifenden Strukturwandel im sozialen Sektor mit sich bringen (werden). Wir sind der Meinung, dass die Träger der Jugendhilfe - seien es nun die öffentlichen oder die freien Träger - sich auf diese Entwicklungen vorbereiten müssen, wenn sie in dem aufkommenden Wettbewerb nicht untergehen wollen. Bevor ich aber zu dem Themenkomplex Jugendhilfe und Strukturwandel komme, möchte ich noch ein paar Worte zu dem Tagungsthema im Allgemeinen sagen. Das Bild, das der Titel Europa ist weit vermittelt, gefällt und regt zum Philosophieren an: es hat eine räumlich-geographische Dimension, eine zeitliche und eine inhaltliche. Bei der Anreise nach Saarbrücken habe ich bei der Zeitungslektüre zwei Hinweise auf Europa gefunden: In einer Anzeige von Kiepert hieß es: - Europa fand schon immer statt Die europäische Einigung ist keine Erfindung der Gegenwart! Ein deutlicher Hinweis wenn auch anders gemeint - auf unsere Diskussion von gestern über die historische Perspektive und das langsame Zusammenwachsen, von der Atomgemeinschaft über Kohle und Stahl zur Wirtschaftund Währungsunion, zum Ziel der wirtschaftlichen und sozialen Kohäsion, jüngst der gemeinsamen Beschäftigungspolitik, morgen vielleicht einer gemeinsamen Jugendund/oder Bildungspolitik. - Ein weiterer Beitrag beschäftigte sich mit dem Thema In der Kultur hat die Einheit Grenzen Warum die schönen Künste im vereinten Europa eine andere Rolle spielen als Wirtschaft und Politik. Ich habe mich gefragt, ob man abgewandelt sagen könnte: Beim Sozialen hat die Einheit Grenzen Warum die Jugend im vereinten Europa eine andere Rolle spielt als Wirtschaft und Politik. Meine Antwort war nein. Das Soziale und als Teil davon die Jugendpolitik haben mittlerweile einen höheren Stellenwert, gerade wegen des erklärten Ziels der Herstellung des sozialen Zusammenhalts; allerdings liegt diese Bedeutung teilweise im Verborgenen.

3 Daher meine Ausgangsthese: Europa ist ganz nah wir müssen es nur be- und ergreifen. Ich will mich Europa oder besser der Europäischen Union nun zunächst von Deutschland aus nähern. 2. Jugendhilfe- und Jugendpolitik in Deutschland Auch wenn ich Sie langweile, denn hier sitzt ja die versammelte Fachkompetenz in Sachen Jugendhilfe: Wenn wir in Deutschland über Jugendhilfe reden, meinen wir die allgemeinen Förderbereiche der Jugendarbeit, die außerhalb der Familie, der Schule und des Berufs stehen (analog den 11/12 KJHG), die Jugendsozialarbeit ( 13), den erzieherischen Kinder- und Jugendschutz, die Förderung der Erziehung in der Familie und in Tageseinrichtungen und in Tagespflege; wir meinen auch die Hilfen zur Erziehung usw.. Es ist unbestritten, das grundsätzlich das örtliche Jugendamt zuständig ist für die Gewährung von Leistungen und für die sonstigen Aufgaben der Jugendhilfe. Jugendhilfe wird aber zum überwiegenden Teil von gesellschaftlichen Gruppen und Verbänden geleistet, von den Selbsthilfegruppen über die Vereine, die Kirchen und Jugend- und Wohlfahrtsverbände Einrichtungen der Kinder- und Jugendhilfe in Deutschland (incl. der Jugendbehörden) mit weit über Beschäftigten und geschätzten Ehrenamtlichen (8. Jugendbericht). In der jüngeren Vergangenheit ein enormer Wachstumsmarkt und dies wird sich auch in der nahen Zukunft nicht ändern im Gegenteil. Wenn wir über Jugendpolitik reden, über den institutionellen Kern von Kinder- und Jugendpolitik meinen wir die Jugendhilfe, die Jugendförderung und den Jugendschutz. Münchmeyer definiert im Wörterbuch Soziale Arbeit von Kreft/Mielenz diese Bereiche sinngemäß als "personenbezogene Dienstleistungen zur Sicherung von Sozialisationsbedingungen, zur Gewährleistung sozialer Qualität der Lebensverhältnisse und zum Ausgleich von Strukturdefiziten, die subsidiär zum Elternrecht angeboten bzw. gewährt werden". Operative Verfahren der Jugendpolitik sind die (Jugendhilfe-)Planung und die Gesetzgebung, unter Berücksichtigung der Subsidiarität und Partnerschaft zwischen öffentlichen und freien Trägern und einer korporativen Struktur im Hinblick auf die Beteiligung der Verbände!

4 Das möchte ich zunächst so stehen lassen, allerdings darauf hinweisen, daß wir mit dieser Systematik trotz mancher Widersprüche, die sich insbesondere auf der Definitionsebene ergeben, ganz nah an der EU dran sind: Subsidiarität, Partnerschaft, Jugendhilfeplanung, resp. mehrjährige Programmplanung, Effizienz und Qualitätssicherung sind Begriffe der EU und der (deutschen) Jugendhilfe und ihrer Politik- und Förderlogiken. Ich denke, es wird Zeit, die Gemeinsamkeiten und Überlappungen herauszuarbeiten und strategisch zu nutzen. 3. Europäische Jugendpolitik Ich möchte jetzt auf Europa zu sprechen kommen und zunächst etwas Öl ins Feuer giessen. Wie Dr. Schmidt in seinem gestrigen Beitrag bereits ausgeführt hat, ist das Thema Jugend innerhalb der EU und ihrer Institutionen grundsätzlich positiv besetzt. Allerdings korreliert das nicht unbedingt mit dem "Instrumentenkasten", der der EU bei der Umsetzung einer europäischen Jugendpolitik zur Verfügung steht. Die EU wird im Grunde ja nur in bestimmten Bereichen jugendpolitisch aktiv: - in der Gesellschaftspolitik, wie es heute Herr Bauer dargestellt hat bzw. nach Herrn Schmidt in der allgemeinen Sozialpolitik, hier vor allem im Kampf gegen soziale Ausgrenzung und im Rahmen des Diskriminierungsverbots, - im Beschäftigungs- und (Berufs-)Bildungsbereich und - in bestimmten Bereichen der Jugendarbeit, insbesondere eben im Rahmen des bereits mehrfach erwähnten Aktionsprogramms JUGEND. Diese Aktivität macht sich dann zum Teil auch nur sehr eingeschränkt bemerkbar, indem sie nationale bzw. regionale Politiken unterstützt oder im Rahmen der Programme koordinierend wirkt oder Transparenz herstellt. Dies liegt allerdings ganz klar im Interesse der Mitgliedsstaaten und der europäischen Regionen, die bestimmte Politikbereiche und dazu gehört etwa die Jugendpolitik - stets im Rahmen der Subsidiarität als ihr ureigenes Politikfeld betrachten. Instrumente der eben genannten Aktivitäten sind vor allem die bekannten Strukturfonds, insbesondere der Europäische Sozialfonds, die dazu gehörenden Gemeinschaftsinitiativen und die Aktionsprogramme. Der Schwerpunkt der Förderung durch die EU liegt vergleicht man sie mit den Schwerpunkten der Förderung im Rahmen des KJHG (vgl. vorhergehenden Punkt 2) demnach ganz klar auf der Jugendarbeit nach 11/12 und der Jugendsozialarbeit nach 13 KJHG.

5 Geht man nun auf die Suche nach jugendrelevanten Artikeln in dem grundlegenden EG- Vertrag wird man unter dem Stichwort Jugend zwar fündig. Der EG-Vertrag in der Fassung des Vertrages von Amsterdam enthält im Dritten Teil unter der Überschrift "Die Politiken der Gemeinschaft" den Titel XI "Sozialpolitik, allgemeine und berufliche Bildung und Jugend" und hier das Kapitel 3 "Allgemeine und Berufliche Bildung und Jugend". In den betreffenden Artikeln 149 und 150 sind jedoch lediglich Maßnahmen angelegt, die Bildung, Ausbildung und Jugendaustausch betreffen und über diesen Weg einen Ausgleich der ungleichen Verteilung sozialer Chancen zum Beispiel durch Jugendarbeitslosigkeit und/oder die Bildungssysteme ermöglichen sollen. Ansonsten bleiben aber jugendrelevante Regelungen weitgehend ausgespart. Weitere "jugendverwandte" Titel findet man natürlich in Titel VIII "Beschäftigung" mit seinen Artikeln , nach denen Jugendliche als eine wesentliche Zielgruppe der Beschäftigungstrategie besonders zu berücksichtigen sind und Titel XIII "Gesundheit", in dessen Rahmen z.b. Programme zur Verhütung von Gewalt gegen Kinder und Jugendliche entwickelt werden. Auf die ausdrückliche Entwicklung hin zu einer europäischen Jugendpolitik wird aber bislang verzichtet. Zwar ist es erklärtes Ziel der Europäischen Kommission, die Wirkung europäischer Maßnahmen auf dem Gebiet der Jugendhilfe zu erhöhen und die Handlungsbedingungen der Jugendpolitik bzw. Jugendhilfe zu verbessern. Indiz hierfür ist u.a. das bereits mehrfach erwähnte geplante "Weißbuch: Jugendpolitik in der EU", in dem politische Orientierungen und Ziele einer europäischen Jugendpolitik für die nächsten 5-6 Jahre formuliert werden sollen. Aber es besteht nach wie vor großer Handlungsbedarf. Ich meine, es ist an der Zeit, die jugendpolitischen Belange in dem EG-Vertrag unter einem Dach, d.h. einem einzigen Artikel zu bündeln. Ich hoffe nicht, dass es symptomatisch ist, daß die ehemalige GD XXII Allgemeine und berufliche Bildung und Jugend nun den Titel Erziehung, Bildung, Kultur trägt, das Wort Jugend also gar nicht mehr auftaucht. In einer Stellungnahme des Ausschusses der Regionen vom November 99 zur Frage "Schutz von Kindern und Jugendlichen" moniert dieser ebenfalls das Fehlen einer eindeutigen Rechtsgrundlage, was z. B. dazu führe, das die aktuellen Bemühungen um Schutzmaßnahmen für Kinder und Jugendliche vor Missbrauch und Verwahrlosung unter

6 Artikel 129 ("Gesundheitswesen") subsumiert werden (und nicht etwa unter der Rubrik "Jugend"). Zwar gebe es das allgemeine Diskriminierungsverbot "aus Gründen des Alters" nach Artikel 13 EGV, doch sei der rechtliche Status der immerhin 120 Millionen Kinder und Jugendlichen nach wie vor uneindeutig. "Bis vor kurzem blieben die Kinder und Jugendlichen Europas in den europäischen Verträgen unerwähnt und von den europäischen Institutionen ungehört. 120 Mio. Kinder und Jugendliche wurden behandelt, als wären sie unsichtbar und unbekannt...es besteht zwar allgemeiner Konsens darüber, dass der Vertrag über die Europäische Union sich auch auf Kinder und Jugendliche erstreckt, doch ist ihr rechtlicher Status alles andere als eindeutig." Um das Feuer wieder zu löschen, muss - wie Herr Schmidt gestern auch ausführte - Jugendpolitik als Teil des europäischen Sozialmodells begriffen werden, das eine gerechte Lastenverteilung, solidarische Risikovorsorge, Teilhabe, kurz gesagt: Solidarität will und soziale Kohäsion fördert. Das drückt sich u.a. aus in den jüngst veröffentlichten Mitteilungen der Kommission, hier vor allem "Ein Europa schaffen, das alle einbezieht". Es soll der Kampf gegen soziale Ausgrenzung in Ergänzung zu den nationalen Programmen und zu den bereits existierenden europäischen Anstrengungen geführt werden. Hier sind insbesondere zu nennen: die europäische Beschäftigungsstrategie, die Strukturfonds incl. der Gemeinschaftsinitiativen, die Modernisierung des Sozialschutzes, die Entwicklung zu einer Gesellschaft des Wissens und die sonstigen Aktionsprogramme wie z.b. Jugend. Was die EU also tun kann, ist bzw. sollte verstärkt sein: unter Wahrung der nationalen, regionalen und lokalen Zuständigkeiten einen europaweiten rechtlichen Rahmen zum besseren Schutz von Kindern und Jugendlichen entwickeln und Empfehlungen und Standards erarbeiten. Hierzu gehören auch die wirksame Koordination und Kommunikation zwischen den Gebietskörperschaften, eine best-practice-forschung und ein Austausch hierüber, die Sammlung von Daten und Fakten, die Schulung der verantwortlichen Personen und die Initiierung von lokalen Maßnahmen, Programmen und Kampagnen. Die Umsetzung einer effektiven Jugendhilfe bzw. Jugendpolitik muss dann - dem Subsidiaritätsprinzip folgend - vor Ort, im lokalen und regionalen Rahmen geschehen, in Abstimmung zwischen freien und öffentlichen und ggf. auch gewerblichen Trägern und unter Berücksichtigung einer breiten Palette von Dienstleistungen für Kinder und Jugendliche. Dies entspricht im übrigen der zunehmenden Tendenz der Europäisierung

7 unserer Lebensverhältnisse auf der einen Seite und der Kommunalisierung/Regionalisierung auf der anderen Seite. Allerdings müssen dann auf nationaler und regionaler Ebene die Rahmenbedingungen auch geschaffen sein, die einen effektiven Einsatz der europäischen Förderpolitiken und -Strategien ermöglichen. Denn viele unserer vermeintlich europäisch verursachten Probleme sind eher hausgemachter Natur. Ich möchte ein Beispiel nennen, dass viele unserer Rahmenbedingungen trotz der Nähe Europas eher national verursacht sind: natürlich ist positiv hervorzuheben, wie es Rene Weingärtner gestern tat, dass es ein Erfolg ist, das Programm JUGEND nun mit 520 Mio. Euro auszustatten; davon erhält Deutschland wohl ca. 18 %, also 93 Mio. in 7 Jahren, 13 Mio. DM pro Jahr. Zugleich aber in Abrede zu stellen, dass - den Ausführungen Schmidt s entgegnend die Strukturfonds natürlich die weit höhere Bedeutung im Vergleich zu den Aktionsprogrammen haben, ist falsch. Wenn man die gestrige Diskussion um die Bedeutung des ESF im Verhältnis zu den Aktionsprogrammen mit bekommen hat, muss die Frage erlaubt sein, wieso es dem BMFSFJ immer noch nicht gelungen ist, die ESF-förderfähigen Haushaltsteile des Kinder- und Jugendplans des Bundes aus dem ESF kozufinanzieren. Das wären nach unseren Berechnungen ca. 70 Mio. DM im Jahr zusätzliches Geld. Bei vergleichsweise so bescheidenen Töpfen wie der des Programms Jugend und Arbeit mit 10 Mio. DM oder dem Bereich der Jugendsozialarbeit mit 17 Mio. DM per anno eine enorme Summe, auch im Vergleich zu den 13 Mio. DM, die zukünftig aus dem Programm Jugend nach Deutschland fliessen. Eine Kofinanzierung von förderfähigen Haushaltstiteln des BMFSFJ wird aber von der zuständigen Fondsverwaltung, dem Bundesministerium für Arbeit geblockt. Das es auch anders geht, beweist das Sofortprogramm der Bundesregierung JumP, das ja in 99 mit 600 Mio. DM und in 2000 mit 400 Mio. DM aus dem ESF kofinanziert worden ist, bei einem jährlichen Gesamtvolumen von je 2 Mrd.DM. Nur hiermit hat das BMFSFJ nichts und die Jugendhilfe nur bedingt zu tun, da die Verantwortung und Federführung beim BMA und BMBF liegt. Insofern kann als Zwischenfazit gesagt werden: Europa ist weit und nah zugleich. 4. Strukturwandel im sozialen Sektor und die Folgen für die Jugendhilfe Kommen wir auf das zu sprechen, was ich eingangs erwähnt habe und wahrscheinlich den Hintergrund meines Hierseins bildet.

8 Der Strukturwandel, der den gesamten sozialen Sektor erfasst hat und als Teilbereich davon auch die Kinder- und Jugendhilfe, wird kaum noch bestritten. Strittig ist zwar, welchen Anteil daran der Europäische Einigungsprozeß hat, was also ohne Europa ohnehin auf nationaler Seite geschehen wäre und würde und durch Europa dann noch - wie es Johannes Münder ausdrückt - beschleunigt wird. Diese Frage will ich hier aber nicht aufwerfen. Ich will lediglich ein paar Fakten und Probleme benennen, die augenfällig sind und uns bei der weiteren Vorbereitung auf den sozialen (Dienstleistungs- ) Markt Europa und bei der Gestaltung desselben helfen sollen. Denn eines ist klar: die Entwicklungen der letzten Jahre lassen sich nicht zurück drehen, wir können sie aber beeinflussen. 1. Die ökonomische und beschäftigungspolitische Bedeutung sozialer Dienstleistungen wächst kontinuierlich; ca. 1,4 Mio. Beschäftigte (davon im Bereich der Kinder- und Jugendhilfe) und ihre Kunden oder Klienten sorgen für ein Umsatzvolumen von ca. 135 Mrd. DM. Der Bereich wird so auch für andere (gewerbliche) Anbieter als die angestammten Wohlfahrtsverbände bzw. die anderen freigemeinnützigen Träger interessant und attraktiv. Die Neufassungen der sozialgesetzlichen Regelungen der letzten Jahre (BSHG, KJHG, SGB III etc.) haben diesem Umstand bereits Rechnung getragen und lassen privat-gewerbliche Anbieter ausdrücklich zu. 2. Die Monopolkommission, die sich mit der Frage wettbewerbsverzerrender Strukturen in der freien Wohlfahrtspflege im Bereich sozialer Dienstleistungen beschäftigt hat und diese in ihrem Bericht primär als ökonomische Güter einstuft, fordert einen freien Wettbewerb verschiedenartiger Anbieter, freigemeinnütziger und privatgewerblicher und prangert die derzeit existierenden korporatistischen Strukturen zwischen Staat und Wohlfahrt an. In ihrer Antwort hat die Bundesregierung zwar eindeutig die konstitutionelle Bedeutung der freien Wohlfahrtspflege für die soziale Daseinsvorsorge betont, zugleich aber eingeräumt, dass in einer pluralen Gesellschaft sowohl das privatgewerbliche als auch das gemeinnützige System ihren Platz haben. Jetzt könnte ja gesagt werden, es herrscht de facto auf dem Markt sozialer Dienstleistungen bereits Konkurrenz und Wettbewerb und zwar einerseits zwischen den freigemeinnützigen Trägern selbst und in bestimmten Bereichen zwischen diesen und mit gewerblichen.

9 Im Ergebnis führt das aber dazu, dass die bislang vorherrschende Zuwendungs- oder Pflegesatzfinanzierung konsequenter als bisher durch Leistungsvereinbarungen zu ersetzen ist. Das führt im weiteren dazu, dass die Aufträge per Ausschreibung und Wettbewerb zu vergeben sind und nicht mehr per Zuwendung und freier Vergabe. Münder bezeichnet das als Entöffentlichung, als Privatisierung. Neben Kostengesichtspunkten müssen dabei natürlich dann auch Qualitätsstandards berücksichtigt werden. Ich möchte hervorheben, dass die Träger der Wohlfahrtspflege und hier auch der Jugendhilfe in den letzten Jahren bereits erhebliche Anstrengungen im Hinblick auf Qualitätssicherung und -management unternommen haben und sich mit den erbrachten Leistungen nicht zu verstecken brauchen, auch und gerade nicht vor gewerblichen Anbietern. 3. Hinzu kommt nun aber eine eindeutig europäische Dimension. Die jetzigen Modernisierungsprozesse finden im Kontext des Vertrags von Amsterdam und damit der Umsetzung der Wirtschafts- und Währungsunion statt. Der Vertrag bildet das in allen Mitgliedsstaaten geltende Regelwerk, das über nationalem Recht steht. Damit gelten die so genannten vier Freiheiten des Binnenmarktes unmittelbar: freier Verkehr von Personen, Waren, Dienstleistungen und Kapital. Für die Europäische Kommission hat es oberste Priorität, die Binnenmarktvorschriften durchzusetzen, in deren Bereich auch die Richtlinien für die öffentliche Auftragsvergabe, die Sicherung eines freien Wettbewerbs und das Verbot staatlicher Beihilfen, die den Wettbewerb verfälschen, fallen. Hierunter fallen auch die Artikel 49/50 EGV, die Beschränkungen im Dienstleistungsverkehr verbieten. Inwieweit für den Wohlfahrtssektor, der Leistungen der sozialen Daseinsvorsorge im Interesse der Allgemeinheit erbringt, indessen besondere Regeln gelten, darüber wird gestritten. Nach bisheriger Auffassung der Kommission sind Dienstleistungen zur sozialen Sicherheit als eine nicht wirtschaftliche Tätigkeit anzusehen. (Lt. Mitteilung der Kommission "Leistungen der Daseinsvorsorge in Europa" 1996). Allerdings sorgen die EU-Regeln in der Praxis dafür, dass auch für die Erbringung sozialer Dienstleistungen in Deutschland zunehmend europäische Maßstäbe angelegt werden. Davor muss man wie gesagt - keine Angst haben, aber man muss darauf vorbereitet sein und in der Lage, sich Wettbewerbspositionen zu sichern. Ich habe eben schon darauf hingewiesen, welchen Problemen wir begegnen:

10 - das Problem staatlicher Beihilfen, die nach EU-Recht in der Regel verboten sind. Sie beissen sich insbesondere mit dem Zuwendungsrecht, hier insbes. der institutionellen Förderung wegen der drohenden Wettbewerbsverzerrung. - Das Problem freie Vergabe bzw. im Rahmen des korporatistischen Systems ausgehandelte Beauftragung der z.t. privilegierten Wohlfahrtsträger beisst sich mit einem freien Wettbewerb, der transparente Ausschreibungen nach präzisen Vorgaben vorsieht. Dabei sind durchaus Spielräume vorhanden, da die Haushaltsordnung und das Wettbewerbsrecht offene, beschränkte und freie Vergabe zulassen, solange es hierfür jeweils gute Gründe gibt. - Schließlich ist das steuerliche Problem zu nennen, das ich hier aber nur am Rande erwähnen will (auch weil ich kein Fachmann auf dem Gebiet bin): mit der Zunahme von Ausschreibungen, die eindeutig als Dienstleistungen für einen Auftraggeber erbracht werden sollen, fallen immer mehr Tätigkeiten freigemeinnütziger Träger unter die Rubrik "wirtschaftliche Tätigkeit", bei denen eine (Umsatz-) Steuerbefreiung nicht mehr oder nur mehr bedingt zugestanden werden kann. Die Steuerprivilegierung der Träger durch das Gemeinnützigkeitsrecht belohnt die uneigennützige Tätigkeit, nicht aber den Leistungsaustausch. In der jetzigen Situation herrscht gesetzlicher Regelungsbedarf. Denn wann der steuerschädliche Leistungsaustausch beginnt und wo er endet, ist nicht generell geklärt, sondern wird bislang anhand von Einzelfällen entschieden. Insofern sollten zukünftig nicht die Träger an sich steuerbegünstigt sein, sondern definierte Aufgaben und Tätigkeiten. Das gilt dann für alle Anbieter. 5. Konsequenzen für den sozialen Sektor. Was ist das Fazit, das aus dem Gesagten zu ziehen ist? Ich will versuchen, dies in fünf Punkten zusammen zu fassen: 1. Nicht den Kopf in den Sand stecken und die böse Globalisierung und ihre Folgen oder gar Europa und den Europäischen Einigungsprozeß anprangern, sondern den Prozeß gestalten und aktiv begleiten. Dabei sowohl vor Ort als auch in Brüssel die Belange der Jugendpolitik vertreten, und - wie Herr Bauer es abgeleitet hat - Gesellschaftspolitik betreiben und vor allem auch die Hausaufgaben zuhause machen.

11 2. Sich auf den Wettbewerb einstellen und weiter die eigene Arbeit professionalisieren; dabei durchaus auch neue und zusätzliche Aufgaben übernehmen, insbesondere von der öffentlichen Hand (Kindergärten, Jugendzentren) und im internationalen Bereich, aber auch im Auftrag nicht-staatlicher Auftraggeber (betriebl. Sozialarbeit, Quartiersmanagement...). Ein Aspekt, dem sich deutsche Träger und Wohlfahrtsorganisationen in meinen Augen viel zu wenig stellen: welche Chancen und Möglichkeiten liegen für uns im internationalen Markt? Nicht vorrangig unter dem Aspekt des Geldverdienens und Profitemachens; wenn stimmt, das soziale Dienstleistungen z.b. im Jugendhilfesektor mehr ist als reine Dienstleistung, dass also die Orientierung am Menschen und an bestimmten Idealen einer solidarischen Welt und Demokratie zu unserem Grundverständnis gehört, darf die Leistungserbringung nicht an den Grenzen Deutschlands, im Zweifel auch nicht denen der Europäischen Union Halt machen. 3. Die öffentlichen Träger vom Markt nehmen und eine strikte Trennung von Vergabe und Trägerschaft einführen; die Rolle des Staates, der (bisherigen) öffentlichen Träger liegt zukünftig darin, Dienstleistungen zu beauftragen, die Leistung zu kontrollieren und die Kunden/ die Klienten zu beraten. 4. Nochmal Johannes Münder: Die Privatisierung sozialer Dienstleistungen darf nicht im Sumpf privaten Gewinnstrebens untergehen" (Grundsatzreferat auf der Tagung Strukturwandel im sozialen Sektor am 3./ in Brüssel). Die Erfahrungen, die zum Teil nicht nur in der EU gemacht werden, sollten eine Lehre sein. Die öffentlichen und freien Träger haben die Pflicht, hier einen Riegel vorzuschieben und den Prozess zu begleiten und kontrollieren. 5. Die Jugendlichen nicht vergessen und sie beteiligen in allen Fragen und in allen Phasen. Ein Punkt, der zu beweisen scheint, dass Europa schon ganz nah ist und damit will ich zum Abschluß quasi einen positiven Ausblick wagen. In einer Erhebung zur Einstellung deutscher Jugendlicher zur Europäischen Union der Forschungsgruppe Jugend und Europa beim Centrum für angewandte Politikforschung in München wird festgestellt:

12 " Die Erhebungen zeigen auch, dass ein Teil der jungen Generation in Deutschland den europäischen Integrationsgedanken optimistischer gegenüber steht und das Projekt stärker als ihre Elterngeneration unterstützt. Sie sind bereits offen und reagieren angstfrei auf die Begegnung mit anderen Kulturen. Zugleich haben sie sehr konkrete Erwartungen an ein vereintes Europa, das Chancengleichheit für die Menschen herstellt und sozial und ökologisch verantwortungsvoll handelt, und dies weltweit. Sie können sich vorstellen, eine Zeit lang im Ausland zu leben und sie erfahren die Begegnung mit anderen Kulturen und Menschen als persönliche Bereicherung" Mein Fazit hieraus: Europa ist nah. P.S.: Gerade drei Tage nach der Tagung und bei Überarbeitung des Redemanuskripts wurde durch die Veröffentlichung eines Teils der aktuellen Shell- Studie Jugend 2000 zu Einstellungen von Jugendlichen in Deutschland der optimistische Ausblick zunächst konterkariert: 27 % der jungen Menschen in Deutschland sollen laut SPIEGEL als hoch ausländerfeindlich eingestuft werden können, mehr als 60 % fänden, der Ausländeranteil in Deutschland sei zu hoch. Glücklicherweise war diese Meldung eine typische Zeitungsente. Mein Fazit daraus: Europa ist nah und weit zugleich - und fand schon immer statt.

Gesamtkonzept für den Datenschutz in der Europäischen Union Mitteilung der Kommission vom 04. November 2010 - KOM (2010) 609

Gesamtkonzept für den Datenschutz in der Europäischen Union Mitteilung der Kommission vom 04. November 2010 - KOM (2010) 609 Stellungnahme Gesamtkonzept für den Datenschutz in der Europäischen Union Mitteilung der Kommission vom 04. November 2010 - KOM (2010) 609 Die vbw Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft e. V. ist die zentrale

Mehr

Ein Jahrzehnt der Partnerschaft zwischen der Europäischen Kommission und dem Europarat - Umsetzung der Politik für junge Europäer

Ein Jahrzehnt der Partnerschaft zwischen der Europäischen Kommission und dem Europarat - Umsetzung der Politik für junge Europäer Ein Jahrzehnt der Partnerschaft zwischen der Europäischen Kommission und dem Europarat - Umsetzung der Politik für junge Europäer Pierre Mairesse Direktor, Direktion D GD Bildung und Kultur Brüssel Ralf

Mehr

Europäischen Sozialfonds für Kinder- und Jugendhilfe nutzen!

Europäischen Sozialfonds für Kinder- und Jugendhilfe nutzen! Europäischen Sozialfonds für Kinder- und Jugendhilfe nutzen! Stellungnahme der Arbeitsgemeinschaft für Kinder- und Jugendhilfe AGJ zur Ausgestaltung des Europäischen Sozialfonds (ESF) in Deutschland ab

Mehr

American Chamber of Commerce in Italy und US-Vertretung Rom, 21. Juni 2012. Giovanni BUTTARELLI Stellvertretender Europäischer Datenschutzbeauftragter

American Chamber of Commerce in Italy und US-Vertretung Rom, 21. Juni 2012. Giovanni BUTTARELLI Stellvertretender Europäischer Datenschutzbeauftragter Rechtsvorschriften im Bereich Datenschutz und Privatsphäre Auswirkungen auf Unternehmen und Verbraucher Podiumsdiskussion 1 Wie sich der Ansatz in Bezug auf die Privatsphäre entwickelt: die Visionen der

Mehr

DIENSTLEISTUNGEN VON ALLGEMEINEM INTERESSE : SCHLÜSSEL FÜR EINE NACHHALTIGE ENTWICKLUNG

DIENSTLEISTUNGEN VON ALLGEMEINEM INTERESSE : SCHLÜSSEL FÜR EINE NACHHALTIGE ENTWICKLUNG DIENSTLEISTUNGEN VON ALLGEMEINEM INTERESSE : SCHLÜSSEL FÜR EINE NACHHALTIGE ENTWICKLUNG Ein Positionspapier der Grünen/EFA 12. Mai 2006 Alain Lipietz und Pierre Jonckheer LEISTUNGSFÄHIGE DIENSTLEISTUNGEN

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Ergebnisse einer Online Befragung von Fachkräften der Kinder und Jugendhilfe

Ergebnisse einer Online Befragung von Fachkräften der Kinder und Jugendhilfe Ergebnisse einer Online Befragung von Fachkräften der Kinder und Jugendhilfe Bewertung der bisherigen jugendpolitischen Zusammenarbeit in Europa und Perspektiven für eine künftige EU Jugendstrategie Dr.

Mehr

Stellungnahme zum Vorschlag für eine Verordnung des Europäischen Parlaments und des Rates zur europäischen Normung, KOM (2011) 315 endgültig

Stellungnahme zum Vorschlag für eine Verordnung des Europäischen Parlaments und des Rates zur europäischen Normung, KOM (2011) 315 endgültig Frau/Herrn MdEP Europäisches Parlament Rue Wiertz 1047 BRÜSSEL BELGIEN E-Mail:.. Abt. Berufsrecht Unser Zeichen: Hu/Di Tel.: +49 30 240087-17 Fax: +49 30 240087-99 E-Mail: europa@bstbk.de 3. Februar 2012

Mehr

Textausgaben zum Sozialrecht 5. Recht der Rehabilita tion und Teilhabe behinderter Menschen

Textausgaben zum Sozialrecht 5. Recht der Rehabilita tion und Teilhabe behinderter Menschen Textausgaben zum Sozialrecht 5 Recht der Rehabilita tion und Teilhabe behinderter Menschen SGB IX mit anderen Gesetzen und Verordnungen 1. Auflage 2013 im Übrigen gilt 33 des Ersten Buches. 3 Den besonderen

Mehr

Entschließung des Rates und der im Rat vereinigten Vertreter der Regierungen der Mitgliedstaaten

Entschließung des Rates und der im Rat vereinigten Vertreter der Regierungen der Mitgliedstaaten Avis juridique important 42000X1228 Entschließung des Rates und der im Rat vereinigten Vertreter der Regierungen der Mitgliedstaaten vom 14. Dezember 2000 zur sozialen Integration der Jugendlichen Amtsblatt

Mehr

Stellungnahme. Berlin, 04. November 2004. Neuordnung der Gesetzgebungskompetenz im Bereich der Kinder- und Jugendhilfe

Stellungnahme. Berlin, 04. November 2004. Neuordnung der Gesetzgebungskompetenz im Bereich der Kinder- und Jugendhilfe Berlin, 04. November 2004 Neuordnung der Gesetzgebungskompetenz im Bereich der Kinder- und Jugendhilfe 1 Bundesrat und Bundestag haben im Herbst 2003 die Kommission zur Modernisierung der Bundesstaatlichen

Mehr

Redemittel für einen Vortrag (1)

Redemittel für einen Vortrag (1) Redemittel für einen Vortrag (1) Vorstellung eines Referenten Als ersten Referenten darf ich Herrn A begrüßen. der über das/zum Thema X sprechen wird. Unsere nächste Rednerin ist Frau A. Sie wird uns über

Mehr

Titel der Präsentation

Titel der Präsentation Titel der Präsentation Haftpflicht von Ärzten gegenüber den von ihnen behandelten Patienten im Rahmen der neuen EU-Richtlinie zur Ausübung der Patientenrechte in der grenzüberschreitenden Gesundheitsversorgung

Mehr

Qualifizierung während des Bezugs von Kurzarbeitergeld INFORMATION FÜR ARBEITNEHMER. Internationales_01. Investitionen in Ihre Zukunft.

Qualifizierung während des Bezugs von Kurzarbeitergeld INFORMATION FÜR ARBEITNEHMER. Internationales_01. Investitionen in Ihre Zukunft. Internationales_01 Qualifizierung während des Bezugs von Kurzarbeitergeld INFORMATION FÜR ARBEITNEHMER Investitionen in Ihre Zukunft Logo Informationen für Bezieher von Kurzarbeiter- bzw. Saisonkurzarbeitergeld,

Mehr

Herzlich Willkommen. Deutscher Kinderschutzbund, Landesverband Sachsen e.v.

Herzlich Willkommen. Deutscher Kinderschutzbund, Landesverband Sachsen e.v. Herzlich Willkommen Elternrecht und Kindesgrundrechte Verfassungsrechtliche Vorgaben Art. 6 Abs. 2 Satz 1 GG Recht und Pflicht der Eltern zur Pflege und Erziehung des Kindes (Elternrecht) Art. 2 Abs. 1

Mehr

Kulturland NRW Fördergrundlagen für die Position 2.2.1 des Kinder- und Jugendförderplanes NRW

Kulturland NRW Fördergrundlagen für die Position 2.2.1 des Kinder- und Jugendförderplanes NRW Kulturland NRW Fördergrundlagen für die Position 2.2.1 des Kinder- und Jugendförderplanes NRW Veranstaltung der Arbeitsstelle Kulturelle Bildung in Schule und Jugendarbeit am 26.11.2013 Veronika Spogis,

Mehr

Personenzentrierte Planung und Finanzierung von Leistungen für Menschen mit geistiger Behinderung in Rheinland-Pfalz

Personenzentrierte Planung und Finanzierung von Leistungen für Menschen mit geistiger Behinderung in Rheinland-Pfalz - 1 - Personenzentrierte Planung und Finanzierung von Leistungen für Menschen mit geistiger Behinderung in Rheinland-Pfalz Tagung am 15. und 16. März 2005 in Siegen Kerstin Steinfurth Ministerium für Arbeit,

Mehr

Kinderschutz im Ehrenamt

Kinderschutz im Ehrenamt Kinderschutz im Ehrenamt Die Umsetzung des Bundeskinderschutzgesetzes im Rems-Murr-Kreis Kreisjugendamt, Referat Jugendarbeit 11.09.2015 Inhalte - Allgemeine Informationen - Schutzbedürfnis - Sensibilisierung

Mehr

Entwurf eines... Gesetzes zur Änderung des Einkommensteuergesetzes zur Erhöhung des Lohnsteuereinbehalts in der Seeschifffahrt

Entwurf eines... Gesetzes zur Änderung des Einkommensteuergesetzes zur Erhöhung des Lohnsteuereinbehalts in der Seeschifffahrt Bundesrat Drucksache 333/15 04.08.15 Gesetzesantrag der Freien und Hansestadt Hamburg Fz - Wi Entwurf eines... Gesetzes zur Änderung des Einkommensteuergesetzes zur Erhöhung des Lohnsteuereinbehalts in

Mehr

Förderkriterien für die Gewährung von Zuwendungen der Regionalen Kulturförderung in Niedersachsen

Förderkriterien für die Gewährung von Zuwendungen der Regionalen Kulturförderung in Niedersachsen Förderkriterien für die Gewährung von Zuwendungen der Regionalen Kulturförderung in Niedersachsen 1. Förderzweck, Förderungsziel, Rechtsgrundlage 1.1 Die Oldenburgische Landschaft gewährt als regionale

Mehr

Von Menschen für Menschen in Schleswig-

Von Menschen für Menschen in Schleswig- Von Menschen für Menschen in Schleswig- Holstein Strategiepapier 2020 der Landes-Arbeitsgemeinschaft der freien Wohlfahrtsverbände Schleswig-Holstein e.v. Visionen und Ziele Wir haben Überzeugungen! Wir

Mehr

VBG 4 und VDE 0105. Dr. G. Imgrund Deutsche Elektrotechnische Kommission im DIN und VDE (DKE) Fachbereich 2 Allgemeine Sicherheit, Errichten, Betrieb

VBG 4 und VDE 0105. Dr. G. Imgrund Deutsche Elektrotechnische Kommission im DIN und VDE (DKE) Fachbereich 2 Allgemeine Sicherheit, Errichten, Betrieb Dr. G. Imgrund Deutsche Elektrotechnische Kommission im DIN und VDE (DKE) Fachbereich 2 Allgemeine Sicherheit, Errichten, Betrieb Die Artikel 100 und 100a des EG-Vertrages dienen dem Abbau technischer

Mehr

Soziale Arbeit in der Schule Aufgaben der Kinder- und Jugendhilfe

Soziale Arbeit in der Schule Aufgaben der Kinder- und Jugendhilfe Soziale Arbeit in der Schule Aufgaben der Kinder- und Jugendhilfe Positionspapier beschlossen auf der 116. Arbeitstagung der Bundesarbeitsgemeinschaft Landesjugendämter vom 14. bis 16. Mai 2014 in Mainz

Mehr

Der Bundesrat hat in seiner 788. Sitzung am 23. Mai 2003 die aus der Anlage ersichtliche Entschließung gefasst.

Der Bundesrat hat in seiner 788. Sitzung am 23. Mai 2003 die aus der Anlage ersichtliche Entschließung gefasst. Bundesrat Drucksache 332/03 (Beschluss) 23.05.03 Beschluss des Bundesrates Entschließung des Bundesrates zu einer Überarbeitung der Fernsehrichtlinie des Rates 89/552/EWG vom 3. Oktober 1989 in der Fassung

Mehr

Europäische Strukturpolitik im Spannungsfeld von Ist und Soll

Europäische Strukturpolitik im Spannungsfeld von Ist und Soll Europäische Strukturpolitik im Spannungsfeld von Ist und Soll WSI Herbstforum Dr. Ines Hartwig, Europäische Kommission 27. November 2008, Berlin Fakten & Zahlen Fonds Anteil am EU-Haushalt (2007-13) ESF

Mehr

Ziel meiner Rede ist es, ein Band zwischen der europäischen Idee und der Jugend Europas zu spannen.

Ziel meiner Rede ist es, ein Band zwischen der europäischen Idee und der Jugend Europas zu spannen. 1 Kreativ-Wettbewerb für Jugendliche Zukunft Europa(s) Die Faszination der europäischen Idee Recklinghausen, den 25.03.2016 Sehr geehrter Herr Präsident des Europäischen Parlamentes, meine Damen und Herren

Mehr

Respekt! Räume! Ressourcen Jugendarbeit als Infrastrukturaufgabe einer modernen Jugendhilfe

Respekt! Räume! Ressourcen Jugendarbeit als Infrastrukturaufgabe einer modernen Jugendhilfe Respekt! Räume! Ressourcen Jugendarbeit als Infrastrukturaufgabe einer modernen Jugendhilfe Jugendamtsleitertagung NRW am 25.3.2015 in Bonn Prof. Dr. Christian Schrapper Universität Koblenz Fragen und

Mehr

Wohlfahrtsmärkte forciert von der Europäischen Union?

Wohlfahrtsmärkte forciert von der Europäischen Union? Wohlfahrtsmärkte forciert von der Europäischen Union? Tim Eyßell (Potsdam) Tagung: Soziale und gesundheitsbezogene Dienstleistungsarbeit im Wohlfahrtsstaat, Hattingen 1. Juni 2015 Gliederung Einleitung

Mehr

Informationen zur Förderperiode 2014 bis 2020

Informationen zur Förderperiode 2014 bis 2020 Treffen der regionalen Akteure der Schaalseeregion im Treibhaus der Zukunft Informationen zur Förderperiode 2014 bis 2020 Thomas Reimann Ministerium für Landwirtschaft, Umwelt und Verbraucherschutz Mecklenburg-Vorpommern

Mehr

Was ist drin im Bildungspaket? Empfehlungen für Mitgliedsorganisationen. Werner Hesse Berlin, 18. Januar 2011

Was ist drin im Bildungspaket? Empfehlungen für Mitgliedsorganisationen. Werner Hesse Berlin, 18. Januar 2011 Was ist drin im Bildungspaket? Empfehlungen für Mitgliedsorganisationen Werner Hesse Berlin, 18. Januar 2011 DEUTSCHER PARITÄTISCHER WOHLFAHRTSVERBAND GESAMTVEBAND GESAMTVERBAND e. e. V., V., Oranienburger

Mehr

Kinder zwischen 3 und unter 6 Jahren. Kinder von 0 bis unter 7 Jahren 416 392 117 925. Kinder von 6 Jahren

Kinder zwischen 3 und unter 6 Jahren. Kinder von 0 bis unter 7 Jahren 416 392 117 925. Kinder von 6 Jahren Im Namen des Senats von Berlin beantworte ich Ihre Kleine Anfrage wie folgt: 1. Wie viele unter 3 Jahren und im Alter zwischen 3 und 6 Jahren wohnen jeweils in den Neuköllner -Gebieten High-Deck-Siedlung

Mehr

Koproduktion in Deutschland über die Einbeziehung der Bürgerinnen und Bürger in kommunale Leistungen

Koproduktion in Deutschland über die Einbeziehung der Bürgerinnen und Bürger in kommunale Leistungen Koproduktion in Deutschland über die Einbeziehung der Bürgerinnen und Bürger in kommunale Leistungen Alexander Koop Elisabeth Pfaff In Deutschland verfügen wir neben vielfältigen sozialstaatlichen Leistungen

Mehr

22_23. Ministerium für Wirtschaft und Arbeit

22_23. Ministerium für Wirtschaft und Arbeit Fonds: ESF Aktionsbogen 22_23 Aktion 22_23 ESF Garantie- und Qualifizierungsdarlehens-Fonds Teilaktion 22_23_2 ESF-Garantiefonds Sachsen-Anhalt 1. Bezeichnung der zusätzlichen nationalen Regelung auf die

Mehr

Einleitung und Gang der Untersuchung

Einleitung und Gang der Untersuchung Einleitung und Gang der Untersuchung I. Einleitung Europäische Agenturen erfüllen immer mehr Aufgaben und sind ein Bestandteil des Institutionengefüges der Europäischen Union (EU), der nicht mehr wegzudenken

Mehr

Thema? You-Tube Video. http://www.youtube.com/watch?v=zl8f0t9veve

Thema? You-Tube Video. http://www.youtube.com/watch?v=zl8f0t9veve Thema? You-Tube Video http://www.youtube.com/watch?v=zl8f0t9veve 1 TV-Werbung zu AMA Wofür steht AMA? 2 Quelle: AMA Marketing Agrarmarkt Austria Agrarmarkt? Agrarmarkt besteht

Mehr

STRATEGIE EUROPA 2020

STRATEGIE EUROPA 2020 STRATEGIE EUROPA 2020 Eine Strategie für Beschäftigung und intelligentes, nachhaltiges und integratives Wachstum Carsten Glietsch BGA Berlin, 29. Juni 2010 1 Wo steht Europa jetzt? Die Krise hat die Fortschritte

Mehr

Aufgaben und Inanspruchnahme einer insofern erfahrenen Fachkraft Art der Meldung Schutzplan Datenschutz

Aufgaben und Inanspruchnahme einer insofern erfahrenen Fachkraft Art der Meldung Schutzplan Datenschutz Informationen zum Verfahren bei Kindeswohlgefährdung in Einrichtungen Vereinbarung gem. 8a Sozialgesetzbuch VIII zur Wahrnehmung des Schutzauftrages bei Kindeswohlgefährdung Aufgaben und Inanspruchnahme

Mehr

- - 1 - - Richtlinie über die Gewährung von Zuwendungen für das Programm Stufe 2 - Förderung der Eingliederung ausgebildeter junger Menschen in Arbeit

- - 1 - - Richtlinie über die Gewährung von Zuwendungen für das Programm Stufe 2 - Förderung der Eingliederung ausgebildeter junger Menschen in Arbeit - - 1 - - Richtlinie über die Gewährung von Zuwendungen für das Programm Stufe 2 - Förderung der Eingliederung ausgebildeter junger Menschen in Arbeit 1. Zuwendungszweck, Rechtsgrundlage 1.1. Das Land

Mehr

Globalisierung und Soziale Marktwirtschaft. Rede. Michael Glos, MdB. Bundesminister für Wirtschaft und Technologie

Globalisierung und Soziale Marktwirtschaft. Rede. Michael Glos, MdB. Bundesminister für Wirtschaft und Technologie Globalisierung und Soziale Marktwirtschaft Rede Michael Glos, MdB Bundesminister für Wirtschaft und Technologie anlässlich der Veranstaltung zum 60. Jahrestag der Währungsreform am 16. Juni 2008 um 10:00

Mehr

Das Niederländische Jugendinstitut Ein neues Wissenszentrum für Jugend-, Gesellschafts- und Bildungsfragen in den Niederlanden

Das Niederländische Jugendinstitut Ein neues Wissenszentrum für Jugend-, Gesellschafts- und Bildungsfragen in den Niederlanden Das Niederländische Jugendinstitut Ein neues Wissenszentrum für Jugend-, Gesellschafts- und Bildungsfragen in den Niederlanden Kees Bakker Direktor Das Niederländische Jugendinstitut Utrecht Caroline Vink

Mehr

Hessen. Wie wir uns verstehen. Diakonisches Werk in Hessen und Nassau und Kurhessen-Waldeck e.v. Selbstverständnis

Hessen. Wie wir uns verstehen. Diakonisches Werk in Hessen und Nassau und Kurhessen-Waldeck e.v. Selbstverständnis Hessen Wie wir uns verstehen Diakonisches Werk in Hessen und Nassau und Kurhessen-Waldeck e.v. Selbstverständnis 2 Selbstverständnis Diakonie Hessen Diakonie Hessen Selbstverständnis 3 Wie wir uns verstehen

Mehr

Mitteilung der Kommission zu Leitlinien für die Entsendung von Arbeitnehmern im Rahmen der Erbringung von Dienstleistungen

Mitteilung der Kommission zu Leitlinien für die Entsendung von Arbeitnehmern im Rahmen der Erbringung von Dienstleistungen MEMO/06/151 Brüssel, den 4. April 2006 Mitteilung der Kommission zu Leitlinien für die Entsendung von Arbeitnehmern im Rahmen der Erbringung von Dienstleistungen Zweck der Richtlinie über die Entsendung

Mehr

Kerstin Kaiser 30. April 2015 Fraktion DIE LINKE in der Stadtverordnetenversammlung Strausberg. Persönliche Erklärung und Stellungnahme

Kerstin Kaiser 30. April 2015 Fraktion DIE LINKE in der Stadtverordnetenversammlung Strausberg. Persönliche Erklärung und Stellungnahme Kerstin Kaiser 30. April 2015 Fraktion DIE LINKE in der Stadtverordnetenversammlung Strausberg Persönliche Erklärung und Stellungnahme zu Vorwürfen, die in der Debatte zur Vorlage 60/2015 im Vorfeld und

Mehr

Dr.-Ing. Willi Fuchs Direktor des VDI Verein Deutscher Ingenieure e.v. Vortrag von Dr. Fuchs vor dem EU-Parlament, Brüssel 26.

Dr.-Ing. Willi Fuchs Direktor des VDI Verein Deutscher Ingenieure e.v. Vortrag von Dr. Fuchs vor dem EU-Parlament, Brüssel 26. Dr.-Ing. Willi Fuchs Direktor des VDI Verein Deutscher Ingenieure e.v. Vortrag von Dr. Fuchs vor dem EU-Parlament, Brüssel 26. Oktober 2010 Improving Recognition of Professional Qualifications 1 Sehr geehrte

Mehr

VERZEICHNIS AUSGEWÄHLTER BESCHLÜSSE ZUR BERUFLICHEN BILDUNG

VERZEICHNIS AUSGEWÄHLTER BESCHLÜSSE ZUR BERUFLICHEN BILDUNG 141 VERZEICHNIS AUSGEWÄHLTER BESCHLÜSSE ZUR BERUFLICHEN BILDUNG Titel: Stellungnahme des Hauptausschusses des Bundesinstituts für Berufsbildung (BIBB) zu ESCO European Taxonomy of Skills, Competencies

Mehr

Status-Quo und Zukunft der Pharmaindustrie Quo Vadis Pharma?

Status-Quo und Zukunft der Pharmaindustrie Quo Vadis Pharma? Status-Quo und Zukunft der Pharmaindustrie Quo Vadis Pharma? Name: Dr. med. Günter Umbach Funktion/Bereich: Organisation: Training und Beratung für Medizin und Marketing der Pharma-Industrie Healthcare

Mehr

Praxisfragen zur Anwendung des 72a SGB VIII Tätigkeitsausschluss einschlägig vorbestrafter Personen. Stand: 17.09.2013 (nach Ad-hoc-Ausschuss) 1.

Praxisfragen zur Anwendung des 72a SGB VIII Tätigkeitsausschluss einschlägig vorbestrafter Personen. Stand: 17.09.2013 (nach Ad-hoc-Ausschuss) 1. Praxisfragen zur Anwendung des 72a SGB VIII Tätigkeitsausschluss einschlägig vorbestrafter Personen Stand: 17.09.2013 (nach Ad-hoc-Ausschuss) 1. Teil Durch das am 1. Januar 2012 in Kraft getretene Bundeskinderschutzgesetz

Mehr

ZUSAMMENFASSUNG STRATEGIE DER EU-KOMMISSION ZUR SCHAFFUNG EINES EINHEITLICHEN DIGITALEN BINNENMARKTS VOM 06. MAI 2015. Berlin, 06.05.

ZUSAMMENFASSUNG STRATEGIE DER EU-KOMMISSION ZUR SCHAFFUNG EINES EINHEITLICHEN DIGITALEN BINNENMARKTS VOM 06. MAI 2015. Berlin, 06.05. ZUSAMMENFASSUNG STRATEGIE DER EU-KOMMISSION ZUR SCHAFFUNG EINES EINHEITLICHEN DIGITALEN BINNENMARKTS VOM 06. MAI 2015 Berlin, 06.05.2015 1) Einleitung Die Europäische Kommission verfolgt mit der Strategie

Mehr

Situation der Beschäftigten in der Kinder- und Jugendhilfe im Freistaat Sachsen

Situation der Beschäftigten in der Kinder- und Jugendhilfe im Freistaat Sachsen Sächsischer Landtag DRUCKSACHE 5 / 5465 5. Wahlperiode Große Anfrage der Fraktion DIE LINKE Thema: Situation der Beschäftigten in der Kinder- und Jugendhilfe im Freistaat Sachsen Fragen an die Staatsregierung:

Mehr

Personalsachbearbeitertagung Mai 2012. Personalsachbearbeitertagung Mai 2012

Personalsachbearbeitertagung Mai 2012. Personalsachbearbeitertagung Mai 2012 Carina Vogel Landeskirchenamt, Referat 72 Mai 2012 1 1. Einleitung und Fragestellung - RDG regelt die Erlaubnis zur Erbringung von Rechtsberatung und stellt bestimmte Anforderungen an die Qualität der

Mehr

Stellungnahme im Rahmen der öffentlichen Anhörung zum Entwurf des Vorhabenplans 2005, Mitteilung Nr. 410/2004

Stellungnahme im Rahmen der öffentlichen Anhörung zum Entwurf des Vorhabenplans 2005, Mitteilung Nr. 410/2004 Stellungnahme im Rahmen der öffentlichen Anhörung zum Entwurf des Vorhabenplans 2005, Mitteilung Nr. 410/2004 I. Allgemeine Ausführungen zum Entwurf des Vorhabenplans 2005 Aus Sicht des FST fällt zunächst

Mehr

Fragebogen zur Gesundheitsversorgung und Langzeitpflege älterer Menschen

Fragebogen zur Gesundheitsversorgung und Langzeitpflege älterer Menschen Der Ausschuss für Sozialschutz REF:SPC/2002/APR/01 DE/Rev. 1 Fragebogen zur Gesundheitsversorgung und Langzeitpflege älterer Menschen Hintergrund Der Ausschuss für Sozialschutz wurde durch den Beschluss

Mehr

Auf dem Weg zu einem umfassenderen Datenschutz in Europa einschließlich Biometrie eine europäische Perspektive

Auf dem Weg zu einem umfassenderen Datenschutz in Europa einschließlich Biometrie eine europäische Perspektive 12. Konferenz Biometrics Institute, Australien Sydney, 26. Mai 2011 Auf dem Weg zu einem umfassenderen Datenschutz in Europa einschließlich Biometrie eine europäische Perspektive Peter Hustinx Europäischer

Mehr

zur Änderung der Richtlinie 93/42/EWG über Medizinprodukte

zur Änderung der Richtlinie 93/42/EWG über Medizinprodukte 17. Januar 2006 Positionspapier der Deutschen Krankenhausgesellschaft, Berlin und der Spitzenverbände der Krankenkassen AOK-Bundesverband, Bonn BKK Bundesverband, Essen Bundesverband der Innungskrankenkassen,

Mehr

Vorlage für die Sitzung des Senats am 04.09.2012

Vorlage für die Sitzung des Senats am 04.09.2012 Die Senatorin für Finanzen 27.08.2012 L 10 Vorlage für die Sitzung des Senats am 04.09.2012 Frage L 10 Wegfall der Umsatzsteuerbefreiung privater Musik-, Tanz-, Ballett- und Schwimmschulen (Anfrage für

Mehr

16498/14 ds/gha/mh 1 DG G 2B

16498/14 ds/gha/mh 1 DG G 2B Rat der Europäischen Union Brüssel, den 4. Dezember 2014 (OR. en) Interinstitutionelles Dossier: 2013/0045 (CNS) 16498/14 FISC 222 ECOFIN 1159 BERICHT Absender: Empfänger: Vorsitz Rat Nr. Vordok.: 16120/1/14

Mehr

Was geht mich das an Erfahrungen aus Deutschland

Was geht mich das an Erfahrungen aus Deutschland Was geht mich das an Erfahrungen aus Deutschland Medizin und Ökonomie 14.11.2009 VSAO / Medifuture Meeting Nachfolgend einige persönliche Einschätzungen als Zwischenresummee der DRG- Einführung und weiterer

Mehr

Modellprojekt Rückführung

Modellprojekt Rückführung Modellprojekt Rückführung Fachtag Rückkehr in die Herkunftsfamilie - Erkenntnisse über Chancen und Gefahren Berlin 19.11.2014 www.gebit-ms.de GEBIT Münster GmbH & Co KG IT-Unterstützung Sozialer Arbeit

Mehr

Forderungen für eine jugendgerechte Netzpolitik

Forderungen für eine jugendgerechte Netzpolitik aej-mitgliederversammlung 2013 Beschluss Nr.05/2013 Forderungen für eine jugendgerechte Netzpolitik Unsere Gesellschaft wird derzeit durch die Möglichkeiten vernetzter Datenverarbeitung vielfältig und

Mehr

Die Magna Charta der Universitäten Präambel Die unterzeichneten Universitätspräsidenten und -rektoren, die sich in Bologna anlässlich der neunten Jahrhundertfeier der ältesten europäischen Universität

Mehr

Durchsetzung von Sekundärzielen

Durchsetzung von Sekundärzielen Neues Tariftreue- und Vergabegesetz NRW Durchsetzung von Sekundärzielen Rechtsanwalt Dr. Stefan Gesterkamp Baumeister, Münster Einführung Ziele des EU-Vergaberechts ( 97 ff. GWB): freier Verkehr von Waren

Mehr

Europäische Kommission GD Wettbewerb Registratur Antitrust Ref.: HT. 1407 1049 Brüssel. Belgien. 25. Juni 2010 495/7 My/br

Europäische Kommission GD Wettbewerb Registratur Antitrust Ref.: HT. 1407 1049 Brüssel. Belgien. 25. Juni 2010 495/7 My/br Geschäft sfüh run g Europäische Kommission GD Wettbewerb Registratur Antitrust Ref.: HT. 1407 1049 Brüssel Belgien Postfach 51 10 40 50946 Köln Gustav-Heinemann-Ufer 74c 50968 Köln Telefon (0221) 9987-0

Mehr

Ein Beispiel könnte sein: Umsatzrückgang im stationären Handel da Kunden vermehrt online einkaufen

Ein Beispiel könnte sein: Umsatzrückgang im stationären Handel da Kunden vermehrt online einkaufen Finden eines Themas: Ideal ist es, wenn Sie in Ihrer Präsentation den Bezug zur Praxis herstellen können. Gehen Sie also zu Ihrem Vorgesetzten und fragen Sie nach einer konkreten Problemstellung, die in

Mehr

Die EU-Richtlinie über Endenergieeffizienz und Energiedienstleistungen - Stand der Umsetzung -

Die EU-Richtlinie über Endenergieeffizienz und Energiedienstleistungen - Stand der Umsetzung - Die EU-Richtlinie über Endenergieeffizienz und Energiedienstleistungen - Stand der Umsetzung - Dr. Wolfgang Stinglwagner - Oktober 2008 - Vorgaben aus Brüssel Richtlinie über Endenergieeffizienz und Energiedienstleistungen

Mehr

13.038 n Bundesgesetz über die Weiterbildung (Differenzen)

13.038 n Bundesgesetz über die Weiterbildung (Differenzen) Nationalrat Frühjahrssession 04 e-parl 8.0.04 - - 5:6.08 n Bundesgesetz über die Weiterbildung (Differenzen) Entwurf des Bundesrates Beschluss des Nationalrates Beschluss des Ständerates Beschluss des

Mehr

Bekanntmachung an Importeure/Hersteller und an gewerbliche Endabnehmer/Behörden zur Höhe der Vergütungen gemäß 54 UrhG für

Bekanntmachung an Importeure/Hersteller und an gewerbliche Endabnehmer/Behörden zur Höhe der Vergütungen gemäß 54 UrhG für Bekanntmachung an Importeure/Hersteller und an gewerbliche Endabnehmer/Behörden zur Höhe der Vergütungen gemäß 54 UrhG für PCs (bis 31.12.2010) Festplatten Produkte der Unterhaltungselektronik Tablets

Mehr

Beteiligungskonzepte und Betriebserlaubnis nach 45 SGB VIII Fachforum 4

Beteiligungskonzepte und Betriebserlaubnis nach 45 SGB VIII Fachforum 4 Beteiligungskonzepte und Betriebserlaubnis nach 45 SGB VIII Fachforum 4 Beteiligung von Kindern und Jugendlichen in betriebserlaubnispflichtigen Einrichtungen Partizipation lernen und leben AFET 19.09.2012

Mehr

Territoriale Kohäsion und Donaustrategie eine ökonomische Analyse neuer Konzepte der EU-Integration

Territoriale Kohäsion und Donaustrategie eine ökonomische Analyse neuer Konzepte der EU-Integration Territoriale Kohäsion und Donaustrategie eine ökonomische Analyse neuer Konzepte der EU-Integration Budapester Gespräche 2011 Budapest, 12.-14. Oktober Konrad Lammers Europa-Kolleg Hamburg Institute for

Mehr

Zwischen der Stadt Kempten (Allgäu) - Stadtjugendamt - vertreten durch Herrn Thomas Reuß (Jugendamtsleiter) im folgenden Jugendamt.

Zwischen der Stadt Kempten (Allgäu) - Stadtjugendamt - vertreten durch Herrn Thomas Reuß (Jugendamtsleiter) im folgenden Jugendamt. Zwischen der Stadt Kempten (Allgäu) - Stadtjugendamt - vertreten durch Herrn Thomas Reuß (Jugendamtsleiter) im folgenden Jugendamt und dem - Bezeichnung des Trägers - im folgenden Träger wird zur Sicherstellung

Mehr

der Fraktionen CDU/CSU, SPD, FDP und Bündnis 90/Die Grünen Einsetzung einer Enquete-Kommission Internet und digitale Gesellschaft

der Fraktionen CDU/CSU, SPD, FDP und Bündnis 90/Die Grünen Einsetzung einer Enquete-Kommission Internet und digitale Gesellschaft Deutscher Bundestag Drucksache 17/... 17. Wahlperiode 02.03.2010 Stand: 24. Februar 2010 Antrag der Fraktionen CDU/CSU, SPD, FDP und Bündnis 90/Die Grünen Einsetzung einer Enquete-Kommission Internet und

Mehr

Meldung einer Kindeswohlgefährdung an das Referat Jugendhilfe

Meldung einer Kindeswohlgefährdung an das Referat Jugendhilfe Meldung einer Kindeswohlgefährdung an das Referat Jugendhilfe Inhalt Seite 1) Meldung an das Referat Jugendhilfe 2 2) Verfahrensweise im Referat Jugendhilfe nach Eingang einer Meldung 4 3) Erläuterungen

Mehr

D&E Didaktisch-methodisches Zusatzmaterial Heft 54 EU- von der Wirtschafts- zur Sozialunion?

D&E Didaktisch-methodisches Zusatzmaterial Heft 54 EU- von der Wirtschafts- zur Sozialunion? D&E Didaktisch-methodisches Zusatzmaterial Heft 54 EU- von der Wirtschafts- zur Sozialunion? Autor: Bruno Zandonella, S. 38-45 (Materialziffern siehe Printvorlage) Beitrag 5: Das europäische Sozialmodell

Mehr

Anforderungen des BKiSchG für Tageseinrichtungen und Überblick zum Verfahrensablauf 8a

Anforderungen des BKiSchG für Tageseinrichtungen und Überblick zum Verfahrensablauf 8a Anforderungen des BKiSchG für Tageseinrichtungen und Überblick zum Verfahrensablauf 8a Gesetz zur Stärkung eines aktiven Schutzes von Kindern und Jugendlichen Ziel des BKiSchG ist es die Kooperation im

Mehr

Aktuelles zur sozial- und gesundheitspolitischen Integration der EU Ayinger Gespräche 14. Februar 2015

Aktuelles zur sozial- und gesundheitspolitischen Integration der EU Ayinger Gespräche 14. Februar 2015 Aktuelles zur sozial- und gesundheitspolitischen Integration der EU Ayinger Gespräche 14. Februar 2015 Dr. Franz Terwey, Brüssel EU-Prioritäten der neuen EU-Kommission mit Blick auf das Feld Sozialversicherung

Mehr

Unterrichtung. Deutscher Bundestag 8. Wahlperiode. Drucksache 8/157. durch die Bundesregierung

Unterrichtung. Deutscher Bundestag 8. Wahlperiode. Drucksache 8/157. durch die Bundesregierung Deutscher Bundestag 8. Wahlperiode Drucksache 8/157 04.03.77 Unterrichtung durch die Bundesregierung Entwurf für ein Abkommen zwischen der Europäischen Wirtschaftsgemeinschaft, der Republik Österreich

Mehr

ANHANG BEANTWORTUNG DER FRAGEN

ANHANG BEANTWORTUNG DER FRAGEN S:\Referenten\Slovak\Slovak\Daseinsvorsorge\ÖStB_Fragenbeantw.doc ANHANG BEANTWORTUNG DER FRAGEN Welche Art von Subsidiarität? (Fragen 1-4) Zu Frage 1: Wie oben ausgeführt, sollte nicht nur auf die Entwicklung

Mehr

Wie viele Quadratmeter braucht der Mensch? Volker Hauff, Vorsitzender des Rates für Nachhaltige Entwicklung

Wie viele Quadratmeter braucht der Mensch? Volker Hauff, Vorsitzender des Rates für Nachhaltige Entwicklung 1 Wie viele Quadratmeter braucht der Mensch? Volker Hauff, Vorsitzender des Rates für Nachhaltige Entwicklung Statement zum Abschluss der gleichnamigen Veranstaltung des Rates für Nachhaltige Entwicklung

Mehr

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 6/3144 6. Wahlperiode 14.08.2014. des Abgeordneten Jürgen Suhr, Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 6/3144 6. Wahlperiode 14.08.2014. des Abgeordneten Jürgen Suhr, Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 6/3144 6. Wahlperiode 14.08.2014 KLEINE ANFRAGE des Abgeordneten Jürgen Suhr, Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Auswirkungen des Dienstleistungsabkommens TiSA auf

Mehr

Numerus clausus. Einleitung: Zugangsbeschränkungen. Frage 1: Artikel 12 EGV (1/16) Übungen im Europarecht Fall 10 vom 8. Mai 2008.

Numerus clausus. Einleitung: Zugangsbeschränkungen. Frage 1: Artikel 12 EGV (1/16) Übungen im Europarecht Fall 10 vom 8. Mai 2008. Numerus clausus Fall 10 vom 8. Mai 2008 Frühlingssemester 2008 Prof. Christine Kaufmann (Vertretung: Florian Utz) Einleitung: Zugangsbeschränkungen 2 Frage 1: Artikel 12 EGV (1/16) Frage Verstösst Österreich

Mehr

Integration und Inklusion behinderter (Klein-)Kinder und ihrer Familien ein neues Thema für die Kinder- und Jugendhilfe?

Integration und Inklusion behinderter (Klein-)Kinder und ihrer Familien ein neues Thema für die Kinder- und Jugendhilfe? Integration und Inklusion behinderter (Klein-)Kinder und ihrer Familien ein neues Thema für die Kinder- und Jugendhilfe? Perspektiven des 13. Kinder- und Jugendberichts Fachtagung Interdisziplinäre Frühförderung

Mehr

Sehr geehrter Herr Prof. Dr. Schwick Sehr geehrte Frau Prof. Dr. Nowacki Sehr geehrte Frau Dahlbüdding Sehr geehrte Damen und Herren

Sehr geehrter Herr Prof. Dr. Schwick Sehr geehrte Frau Prof. Dr. Nowacki Sehr geehrte Frau Dahlbüdding Sehr geehrte Damen und Herren Sehr geehrter Herr Prof. Dr. Schwick Sehr geehrte Frau Prof. Dr. Nowacki Sehr geehrte Frau Dahlbüdding Sehr geehrte Damen und Herren als Vertreterin der Stadt Dortmund freue ich mich sehr, Sie hier in

Mehr

Katrin Hirseland BBE Newsletter 23/2010

Katrin Hirseland BBE Newsletter 23/2010 Katrin Hirseland BBE Newsletter 23/2010 Gesellschaftliche Teilhabe und aktive Mitgestaltung fördern Empfehlungen des bundesweiten Integrationsprogramms Was kann getan werden, um das Know-how von Migrantenorganisationen

Mehr

Vorbemerkung: Die folgenden Aussagen gelten, soweit nicht ausdrücklich anders vermerkt, für das Gebiet der Stadt München.

Vorbemerkung: Die folgenden Aussagen gelten, soweit nicht ausdrücklich anders vermerkt, für das Gebiet der Stadt München. Erfahrungen mit der Verlagerung der Zuständigkeit für die ambulante Eingliederungshilfe Stellungnahme des Behindertenbeauftragten der Landeshauptstadt München zur Anhörung des Ausschusses für Soziales,

Mehr

Öffentlichkeitsarbeit

Öffentlichkeitsarbeit Schuldienstleitung schuldienstleitung@willisau.ch Schulhaus Schloss 2 T 041 972 62 58 6130 Willisau www.willisau.ch Öffentlichkeitsarbeit Konzept der Übersicht 1. Vorwort 2 2. Vorgaben 2 2.1. Auftrag 2

Mehr

Entwicklungslinien in der Jugendhilfe Kinderrechte, Kinderschutz, Inklusion. Vlotho, den 22.01.13

Entwicklungslinien in der Jugendhilfe Kinderrechte, Kinderschutz, Inklusion. Vlotho, den 22.01.13 Entwicklungslinien in der Jugendhilfe Kinderrechte, Kinderschutz, Inklusion Vlotho, den 22.01.13 Entwicklungsstrang Kinderrechte Die UN - Kinderrechtskonvention Grundwerte im Umgang mit Kindern, ihrem

Mehr

Stellungnahme. des Bundeskartellamtes. zum

Stellungnahme. des Bundeskartellamtes. zum Bundeskartellamt Bonn, 08. Oktober 2008 Stellungnahme des Bundeskartellamtes zum Entwurf eines Gesetzes zur Weiterentwicklung der Organisationsstrukturen in der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV-OrgWG)

Mehr

Test: Grundkenntnisse über die Europäische Union

Test: Grundkenntnisse über die Europäische Union Test: Grundkenntnisse über die Europäische Union Wer über weniger als ein Viertel der folgenden Kenntnisse verfügt, ist unzureichend informiert, wer die Hälfte weiß, hat gute Vorkenntnisse, für ausreichende

Mehr

Damit Würde Wirklichkeit wird

Damit Würde Wirklichkeit wird Evangelisch-lutherisches Missionswerk in Niedersachsen Stiftung privaten Rechts Georg-Haccius-Straße 9 29320 Hermannsburg Postfach 1109 29314 Hermannsburg Damit Würde Wirklichkeit wird Grundsätze der Entwicklungsarbeit

Mehr

Zusammenarbeit von Schulen und Institutionen der erzieherischen Hilfen (HzE)

Zusammenarbeit von Schulen und Institutionen der erzieherischen Hilfen (HzE) Landschaftsverband Rheinland Dezernat Schulen und Jugend Landesjugendamt Zusammenarbeit von Schulen und Institutionen der erzieherischen Hilfen (HzE) Klaus Nörtershäuser (Wesel, 25. Oktober 2007: Hans

Mehr

Stellungnahme der Deutschen Hauptstelle für Suchtfragen (DHS) zum. Entwurf eines Gesetzes zur Stärkung der gesundheitlichen

Stellungnahme der Deutschen Hauptstelle für Suchtfragen (DHS) zum. Entwurf eines Gesetzes zur Stärkung der gesundheitlichen DEUTSCHE HAUPTSTELLE FÜR SUCHTFRAGEN E.V. 59003 Hamm, Postfach 1369 59065 Hamm, Westenwall 4 Tel. (0 23 81) 90 15-0 Telefax (0 23 81) 9015-30 Internet: http://www.dhs.de E-Mail: huellinghorst@dhs.de Stellungnahme

Mehr

Nachher sagen die noch, ich hab sie angefasst

Nachher sagen die noch, ich hab sie angefasst Ehrenamt und Schutz vor sexualisierter Gewalt an Mädchen und Jungen Nachher sagen die noch, ich hab sie angefasst Eine Informationsbroschüre, die (mehr) Sicherheit gibt. Zündfunke/Sportjugend_2012.indd

Mehr

Panel 3 Prüfung der öffentlichen Auftragsvergabe - Prüfungsmethodik des Europäischen Rechnungshofs

Panel 3 Prüfung der öffentlichen Auftragsvergabe - Prüfungsmethodik des Europäischen Rechnungshofs Panel 3 Prüfung der öffentlichen Auftragsvergabe - Prüfungsmethodik des Europäischen Rechnungshofs Dr. Harald NOACK Mitglied des Europäischen Rechnungshofs EURORAI Kogress 16.-18. Oktober 2013, Halle Die

Mehr

Richtlinie der Deutschen Rentenversicherung Bund über

Richtlinie der Deutschen Rentenversicherung Bund über Richtlinie der Deutschen Rentenversicherung Bund über Vergabesperren Inhaltsverzeichnis: Richtlinie der Deutschen Rentenversicherung Bund über Vergabesperren...1 Präambel...1 I. Definition und Rechtsgrundlage...1

Mehr

Beteiligung oder Berücksichtigung - inwieweit können Menschen mit Behinderungen Stadtplanung beeinflussen? Inhaltsverzeichnis

Beteiligung oder Berücksichtigung - inwieweit können Menschen mit Behinderungen Stadtplanung beeinflussen? Inhaltsverzeichnis Dipl.-Ing. Birgit Brink Stadtplanerin, seit 6 Jahren selbst von Behinderung betroffen. Ich habe festgestellt, dass zwar insbesondere Stadtplaner vom demographischen Wandel sprechen, d.h. es ist ihnen bewußt,

Mehr

Sozialdatenschutz in der freien Jugendhilfe in der katholischen Kirche

Sozialdatenschutz in der freien Jugendhilfe in der katholischen Kirche Sozialdatenschutz in der freien Jugendhilfe in der katholischen Kirche (Kirchliches Amtsblatt, Erzbistum Hamburg, Bd. 11, Nr. 3, Art. 36, S. 34 ff., v. 15. März 2005) Vorbemerkung: Der Schutz von Sozialdaten

Mehr

Datenschutz und Kinderschutz - Einheit oder Gegensatz?

Datenschutz und Kinderschutz - Einheit oder Gegensatz? Datenschutz und Kinderschutz - Einheit oder Gegensatz? Dr. Claudia Federrath Berlin, den 11. März 2009 Aufgaben Der Berliner Beauftragte für Datenschutz und Informationsfreiheit kontrolliert die Einhaltung

Mehr

Betreuerpersönlichkeit ( 72 SGB VIII) Ein kleiner Ausflug in das zukünftige europäische Bildungswesen

Betreuerpersönlichkeit ( 72 SGB VIII) Ein kleiner Ausflug in das zukünftige europäische Bildungswesen Betreuerpersönlichkeit ( 72 SGB VIII) Was zeichnet eine Fachkraft im Sinne des europäischen Kompetenzrahmens (EQF) aus? CHRISTIANE THIESEN Freie Supervisorin und Weiterbildungsreferentin, Lindau Ein kleiner

Mehr

Rechenschwäche und Rechenstörungen

Rechenschwäche und Rechenstörungen Rechenschwäche und Rechenstörungen Schulrechtliche Grundlagen Folie 1 Ausgangslagen Verpflichtung zur individuellen Förderung (Prävention und integrierte Förderung, Beobachten, Wahrnehmen von Besonderheiten)

Mehr

JobCenter Bielefeld. JobCenter Bielefeld. Folgerungen und Forderungen aus den Ergebnissen der Hartz-Kommission für die kommunale Praxis.

JobCenter Bielefeld. JobCenter Bielefeld. Folgerungen und Forderungen aus den Ergebnissen der Hartz-Kommission für die kommunale Praxis. Folgerungen und Forderungen aus den Ergebnissen der Hartz-Kommission für die kommunale Praxis 2 2. Ergebnisse der Kommission (soweit für das Konzept JobCenter unmittelbar relevant) Bündelung aller aktiven

Mehr

Die Wünsche und Erfahrungen, Sorgen und Ängste der Eltern begleiten den Schuleintritt. Die Kinder sind nicht ohne ihre Eltern zu haben.

Die Wünsche und Erfahrungen, Sorgen und Ängste der Eltern begleiten den Schuleintritt. Die Kinder sind nicht ohne ihre Eltern zu haben. Vom Erstkontakt zur Zusammenarbeit mit Eltern Netzwerk web Aufbau 4 Postulate zum Einstieg Die Sicht der Eltern die Sicht der Fachpersonen Heilpädagogik-Kongress in Bern 2. September 2009 Beziehungs- und

Mehr