Sonderbeilage. Förderbanken

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Sonderbeilage. Förderbanken"

Transkript

1 Börsen-Zeitung Nr. 61 B1 Förderbanken Expertise und Erfahrung der KfW sind gefragt Gemeinsam mit Partnern zur wirtschaftlichen Erholung in der Eurozone beitragen Deutsches Förderbankmodell macht Schule Projektfinanzierungen fließen sowie als Globaldarlehen Finanzierungspartnern wie zum Beispiel Förderbanken in anderen Ländern zur Verfügung gestellt werden. In allen diesen Feldern bringen wir langjährige Erfahrung und Know-how ein. Für den Erfolg der Investitionsoffensive ist es wichtig, die nationalen Förderbanken und ihre Expertise zu nutzen. GeUlrich Schröder meinsam mit unseren europäischen Partnern wollen wir helfen, dort Investitionen anzustoßen, wo sie wirklich benötigt werden: bei mittelständischen Unternehmen, bei der Infra struktur, beim Ausbau der KfW erneuerbarer Energien, im Bereich der Energienehmen wir wahr, dass die Expertise effizienz und des nachhaltigen und die Erfahrung der KfW europa- Wachstums insgesamt. weit zunehmend gefragt sind. Dabei bringt sich die KfW auf unterschiedlisolidarische Hilfe chen Wegen ein: Wir beraten und unterstützen beim Aufbau nationaler Europa weiß um die Bedeutung soförderinstitutionen. Wir kooperie- lidarischer Hilfe. Nach dem Ende ren mit bestehenden Förderbanken des Zweiten Weltkriegs stürzte Westund wir finanzieren europaweit. Ein europa, inklusive der BesatzungszoEngagement, das wir künftig ausbau- nen, in eine tiefe Wirtschaftskrise. en wollen. Um die europäischen Länder zu stütwie lässt sich die Wirtschaft im Eu- zen und beim Wiederaufbau zu helroraum wirksam stimulieren? Diese fen, ersannen die USA den MarshallFrage bewegt Politiker, Wirtschaft plan, dem die KfW ihre Existenz verund Bürger gleichermaßen. Die In- dankt. Sie wurde 1948 gegründet, vestitionsoffensive der EU-Kommissi- um den Anteil der Hilfen für die on, der sogenannte Juncker-Plan, deutschen Besatzungszonen vernünfdürfte dabei eine wichtige Rolle spie- tig einzusetzen. len. Nach den gegenwärtigen PlaSeither bestimmen diese Prinzipinungen wird sich die KfW von 2015 en das Wirken der KfW: Wir setzen bis 2017 mit rund 8 Mrd. Euro an Impulse zur nachhaltigen Verbessediesem Programm beteiligen. Wir rung der Lebensbedingungen. Wir wollen unseren Beitrag dazu leisten, handeln subsidiär und wir vergeben Europa wieder zu mehr Wachstum unsere Kredite nicht direkt an unsere zu verhelfen. Kunden, sondern arbeiten mit den Die Mittel sollen vor allem in Kre- Geschäftsbanken zusammen, die unditverbriefungen, Beteiligungs- und sere Kredite durchleiten. So vermei Europa steht auch im Jahr 2015 vor großen Herausforderungen. Herausforderungen, die grenzüberschreitende Zusammenarbeit und europäische Solidarität verlangen. Auch von Förderbanken. Seit geraumer Zeit den wir eine für die Geschäftsbanken unfaire Wettbewerbssituation und stellen gleichzeitig sicher, dass die Förderprogramme ausnahmslos jedem Kunden zur Verfügung stehen. Enge Kontakte Nach diesen Prinzipien arbeiten nicht nur wir. Sie liegen auch der Arbeitsweise der anderen nationalen Förderbanken in Europa zugrunde. Mit vielen von ihnen pflegt die KfW einen engen Kontakt und kooperiert mit ihnen in verschiedenen Bereichen. Etwa in Form eines regelmäßigen Erfahrungsaustauschs. Darüber hinaus bilden wir mit der französischen CDC und der italienischen CDP eine Bürogemeinschaft in Brüssel, um auch auf EU-Ebene gemeinsame Interessen voranzutreiben. Zudem haben sechs Institute einen Fonds für europäische Infrastrukturprojekte gegründet, den Fonds Marguerite. Das Geld kommt von der KfW, von der Europäischen Investitionsbank (EIB), der Europäischen Kommission und von unseren Partnern aus Frankreich, Italien, Spanien und Polen. Damit wird in Infrastruktur in den Sektoren Transport und Energie, inklusive der erneuerbaren Energien, investiert. Die Projekte befinden sich in verschiedenen EU-Staaten, darunter Frankreich, Deutschland und Polen, aber auch Rumänien und Kroatien. Beratung beim Aufbau Die Finanzkrise und ihre erfolgreiche Überwindung in Deutschland, auch mit Hilfe des KfW Sonderprogramms, haben viele Staaten dazu veranlasst, die deutsche Herangehensweise zu analysieren. Das Modell der KfW zur Finanzierung von kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) ist dabei auf großes Interesse gestoßen. Großbritannien etwa hat als Konsequenz aus der Krise eine Green Investment Bank und eine UK Business Bank für KMU gegründet. In Irland und Portugal war die KfW beratend tätig. In Irland entstand ein Förderfonds, der irische KMU unterstützen soll, in Portugal wurde eine nationale Förderbank aufgebaut. Im Rahmen einer europäischen Arbeitsgruppe ist die KfW für die griechische Regierung ebenfalls als Berater aktiv. Hier wurde eine Zweckgesellschaft mit dem Namen Instituti- hen an KMU vergeben werden. Auch diese neuen Förderbanken reichen die Mittel nicht direkt an die Unternehmen aus. Sie werden entweder von nationalen Geschäftsbanken durchgeleitet oder nur dann vergeben, wenn sich ausreichend private Investoren ebenfalls an einer Finanzierung beteiligen. Dies hilft auch den Banken in diesen Staaten, die so eine zuverlässige Refinanzierungsquelle bekommen und Know-how in der Bewertung und Betreuung von KMU erhalten oder aufbauen können. Günstige Refinanzierung Die Erfahrungen der vergangenen Jahre bei dieser Zusammenarbeit waren durchweg positiv. Wir freuen uns darauf, diese Zusammenarbeit auch in Zukunft fortzusetzen. on for Growth (IfG) gegründet, die perspektivisch in eine Dachfondsstruktur mit mehreren Säulen überführt werden soll. Die Gesellschaft hat dieselben Aufgaben wie andere nationale Förderbanken, in einem ersten Schritt sollen verstärkt Darle- Neben der Beratung stellt die KfW auch sogenannte Globaldarlehen zur Verfügung, günstige Kredite an nationale Förderbanken, die diese dann über die nationalen Banken an viele Kreditnehmer weitergeben. Solche Globaldarlehen sind in der Regel für unsere Partner deutlich günstiger als die Refinanzierung am Markt, und dieser Zinsvorteil wird weitergegeben an die Geschäftsbanken und Kreditnehmer. Auch hier bleiben wir unserem Gründungsmotto treu wir leisten Hilfe zur Selbsthilfe. In den vergangenen Jahren gingen Globaldarlehen an die spanische Förderbank ICO (1 Mrd. Euro), die italienische CDP (500 Mill. Euro für KMU-Kredite und energieeffiziente Infrastruktur) sowie an die im Oktober 2014 gegründete irische Fördergesellschaft SBCI (150 Mill. Euro für KMU-Kredite). Die zur Unterstüt- zung von mittelständischen Unternehmen in Griechenland gegründete Institution for Growth mit Sitz in Luxemburg hat die KfW mit 100 Mill. Euro unterstützt. Die von der KfW bereitgestellten Mittel treffen auf eine rege Nachfrage, und die ersten Rückmeldungen und Analysen aus unseren Partnerländern lassen darauf schließen, dass die Globaldarlehen die gewünschte Wirkung entfalten. Zunehmend nachgefragt sind auch die Finanzierungen der innerhalb der Bankengruppe für Exportund Projektfinanzierungen zuständigen Tochter KfW IPEX-Bank. Sie hat zuletzt ihr Geschäft zur Unterstützung europäischer Unternehmen ausgebaut. In Zeiten, da sich Banken tendenziell aus langfristigen Finanzierungen zurückziehen und das Auslandsgeschäft eher meiden, wird die in der KfW IPEX-Bank gebündelte Strukturierungskompetenz stärker nachgefragt. Ein Modell mit Zukunft Die KfW lässt sich bei ihrem europäischen Engagement von einem zentralen Gedanken leiten: Wir möchten gemeinsam mit unseren europäischen Partnern unseren Beitrag zur wirtschaftlichen Erholung in der Eurozone leisten. Die Erfahrungen der vergangenen Jahre bei dieser Zusammenarbeit waren durchweg positiv. Wir freuen uns darauf, diese Zusammenarbeit auch in Zukunft fortzusetzen. Leistungsfähige Infrastrukturen sind Gemeinschaftsaufgabe Den Investitionsstau aufzulösen ist zum Vorteil von Wirtschaft und Gesellschaft Infrastrukturen sind die Lebensadern unserer Gesellschaft Kilometer Straßen, etwa Schienenkilometer, 720 Kilometer Wasserstraßen und zwei internationale Großflughäfen gehören allein in Nordrhein-Westfalen genauso dazu wie fast allgemeinbildende Schulen oder rund 370 Krankenhäuser. Hinzu kommen Trinkwasser-, Gas- und Klaus Neuhaus Stromnetze, Kabelnetze für Telefon und Internet. Doch der Zustand der Infrastrukturen lässt zu wünschen übrig. Allein der NRW.Bank und für die kommunale InVizepräsident des frastruktur wurde im Europäischen Verbandes öffentlicher Banken Jahr 2013 ein deutschlandweiter Investitionsrückstand von etwa 118 rer Lebensqualität. Doch machen Mrd. Euro ermittelt. Dieser Subssich in allen Infrastrukturen Investiti- tanzabbau führt nicht nur zu höheonsrückstände bemerkbar. Hier sind ren Instandsetzungsausgaben, sonförderbanken wie die NRW.Bank ge- dern gefährdet langfristig auch unnauso gefragt wie Investitionen aus ser wirtschaftliches Wachstumspodem Privatsektor. Diese gilt es zu mo- tenzial. Auf allen staatlichen Ebenen bilisieren ein Weg, den auch die wird deshalb über Investitionsprovon EU-Kommissionspräsident Jean- gramme diskutiert und über Wege, Claude Juncker angeregte Investiti- auch private Investitionen zu mobilisieren. onsoffensive mit verfolgt. Ob Energieversorgungs- oder Kommunikationsnetze, Bildungs- oder Gesundheitssystem, Kultur oder Wissenschaft: Infrastrukturen sind die Grundlage unseres Zusammenlebens, unseres Wohlstands und unse- Denn die Zurückhaltung der öffentlichen Hand bei Infrastrukturinvestitionen ist insbesondere ihrer Haushaltssituation geschuldet. Und auch in der Zukunft werden die Kommunen ebenso wie der Bund und die Länder der Verschuldung entgegentreten müssen, wenn sie ihre Haushaltsziele erreichen wollen zumal sie die ab 2020 geltende Schuldenbremse berücksichtigen müssen. Und das diskutierte 10Mrd.-Euro-Infrastrukturprogramm der Bundesregierung reicht mit Blick auf das Notwendige noch längst nicht aus. Vor diesem Hintergrund ist es sinnvoll, private Partner mit einzubeziehen. Der Privatsektor verfügt derzeit über eine hohe Liquidität, die für gesamtgesellschaftlich bedeutsame Projekte genutzt werden könnte deren Wirtschaftlichkeit vorausgesetzt. Die Praxis zeigt, dass das an vielen Stellen auch bereits passiert. Auch Förderbanken können einbezogen werden: Sie bieten vielfältige Unterstützung durch Förderung, Finanzierung und Beratung an. Welche Möglichkeiten gibt es, privates Kapital für Infrastrukturmaßnahmen zu aktivieren? Eine Antwort Fortsetzung Seite B 2 Wir tun alles, damit die deutsche Agrarwirtschaft wächst und gedeiht. AUS DEM INHALT Expertise und Erfahrung der KfW sind gefragt Dr. Ulrich Schröder B1 Kängurus schaffen Mehrwert für alle Beteiligten Dr. Horst Reinhardt B3 Förderbanken finanzieren digitales Wachstum Dr. Otto Beierl B5 Leistungsfähige Infrastrukturen sind Gemeinschaftsaufgabe Klaus Neuhaus B1 Förderkredite stärken den deutschen Mittelstand Dr. Michael H. Wiedmann B4 Den Ausbau technologieorientierter Standorte stärken Dr. Axel Nawrath B5 Förderinstitute leisten Beitrag zur Energiewende Dr. Jürgen Allerkamp Klein aber auch zukünftig fein? Ralf Stapp und Kester Kleinert B4 Regionales Förderbankensystem ist zeitgemäß Gottfried Milde B6 B2 Gesundes Wachstum braucht die richtige Pflege. Als Förderbank der Land- und Ernährungswirtschaft sorgt die Rentenbank für eine stabile Kreditversorgung und finanziert damit den Fortschritt in dieser zukunftsträchtigen Branche. Die Mittel für unsere Förderprogramme nehmen wir an den internationalen Finanzmärkten auf mit anhaltendem Erfolg. Deshalb können wir sagen: Der Bulle steht uns näher als der Bär. Förderbank für die Agrarwirtschaft

2 B 2 Börsen-Zeitung Nr. 61 Förderinstitute leisten Beitrag zur Energiewende Verbesserte Rahmenbedingungen lassen Anstieg privater und institutioneller Aktivitäten sowie weiteres Wachstum bei grünen Anleihen erwarten zienz und die energetische Sanierung des Gebäudebestandes betreffen. Auch ist die Energiewende auf diesen Gebieten Initiator für technische Entwicklungen, was generell den gesamten Bereich der Effizienztechniken betrifft. Auf viele Schultern verteilen Die Bundesregierung geht im Energiekonzept 2010 von Investitionen in Höhe von rund 20 Mrd. Euro p. a. aus, um die Energiewende umzusetzen. Bis 2050 ergibt dies einen Betrag von rund 600 Mrd. Euro, was ungefähr dem Ausgabevolumen von zwei Bundes haushalten entspricht. Jürgen Allerkamp In der für das Bundeswirtschaftsministerium erstellten Prognos-Studie über die gesamtwirtschaftlichen Effekte der Energiewende werden Gesamtkosten bis zu 1 Bill. Euro für das Projekt der Investitionsbank benannt. Bei diesen Berlin Summen wird deutlich, dass die Finanzierungszahlbare Energieversorgung hat lasten auf viele Schultern zu verteidurch den Beschluss des Deutschen len sind, zumal es von großer BedeuBundestages aus dem Jahre 2011, tung für den Erfolg des Vorhabens bis 2022 vollständig aus der Kern- ist, dass die gesellschaftliche Akzepenergie auszusteigen, eine erhebli- tanz und die preisliche Wettbewerbsche Zuspitzung erfahren. Bedeutet fähigkeit der deutschen Wirtschaft dies doch, dass unter Wahrung der erhalten bleiben. Das Monitoring der Bundesregielangfristigen Zielsetzungen des Energiekonzeptes ein Energieträger bin- rung zeigt, dass in einigen Bereichen nen gut zehn Jahren zu substituie- wie bei der energetischen Gebäuderen ist, der im Jahr der Beschlussfas- sanierung, in der Industrie oder im sung auf einen Anteil von mehr als Verkehrsbereich noch forciert wer20 % an der Bruttostromerzeugung den muss, um die Zielstellungen zu kam. Die Generationenaufgabe Energiewende umfasst damit die grundlegenden Zielsetzungen/Mittel: Der Ausbau erneuer䡲 Größere Unabhängigkeit von Energieimporten, barer Energien ist in 䡲 Reduzierung des Primärenergieden letzten Jahren verbrauchs um ca. die Hälfte bis 2050 bzw. um 20 % bis 2020 (gegut vorangekommen, genüber 2008), und hier liegt 䡲 Reduzierung des Stromverbrauchs um ca. ein Viertel bis Deutschland auf 2050, Zielkurs, wenn das 䡲 Reduzierung der umweltschädlichen Treibhausgase bis zum Jahr bisherige Tempo 2050 um 80 bis 95 % bzw. um beibehalten wird. 40 % bis 2020 (gegenüber 1990), 䡲 Ausstieg aus der Kernenergie bis zum Jahr 2022, 䡲 Erhöhung des Anteils erneuerbarer Energien am Bruttoendener- erreichen. So werden weder bei der gieverbrauch auf 18 % in 2020 Senkung des Energieverbrauchs bzw. 60 % im Jahr 2050, noch bei der Reduktion der Treib䡲 Erhöhung des Anteils erneuerba- hausemissionen die Zwischenziele rer Energien an der Stromerzeu- bis 2020 erreicht werden können, es gung auf 80 % bis 2050 bzw. 35 % sei denn, man legt hier noch zu. Ein in 2020, erheblicher Teil der Gesamtinvestiti䡲 Herstellung eines nahezu klima- onen ist also bereits in den nächsten neutralen Gebäudebestandes bis zehn Jahren zu tätigen. zum Jahr 2050, Jedoch haben sich im Vergleich 䡲 Steigerung der Energieeffizienz. mit dem Jahr 2010, das noch sehr unter den Einflüssen der Finanzmarktkrise stand, die FinanzierungsBeachtliche Investitionen bedingungen für diese Investitionen Zur Erreichung dieser Ziele sind inzwischen auch erheblich verbesinvestitionen in hohem Umfang not- sert. So haben sich mittlerweile einiwendig, die in erster Linie den Aus- ge Banken in Deutschland mit einer bau der erneuerbaren Energien in al- Spezialexpertise für Umweltvorhalen Bereichen, den Netzausbau, die ben etabliert, die es ihnen ermögoptimierung der Speicherkapazitä- licht, Vorhaben schnell zu entscheiten und die Verbrauchsminimierung den. Auch hat sich die Eigenkapitaldurch die Steigerung der Energieeffi- ausstattung der Banken als Basis für Foto: fotolia Allein die energetische Sanierung der gut 1,8 Millionen Berliner Wohnungen ein Fördergebiet der Investitionsbank Berlin verursacht Kosten in Höhe von bis zu 10 Mrd. Euro. Das macht die gewaltigen finanziellen Herausforderungen der Energiewende für das gesamte Bundesgebiet deutlich, für die sich die Finanzierungsbedingungen aber in den letzten Jahren in vieler Hinsicht verbessert haben. Das Energiekonzept 2010 für eine umweltschonende, sichere und be- Die Energiewende verändert das Landschaftsbild. die Vergabe langfristiger Kredite in den letzten Jahren erhöht. Durch die anhaltende Niedrigzinspolitik der Europäischen Zentralbank (EZB), die die Finanzierung von Unternehmensinvestitionen erleichtert, suchen institutionelle und private Investoren nach lukrativen Anlageoptionen. Bewegung bei Green Bonds So ist jetzt auch Bewegung in den Markt mit Green Bonds gekommen, die für die Refinanzierung von Klima- und Umweltvorhaben aufgelegt werden wurden in Deutschland erstmals zwei Green Bonds in Euro und US-Dollar im Volumen von jeweils 1,5 Mrd. auf den Markt gebracht, die eine sehr große Nachfrage gefunden haben. Namhafte Institute kündigten in den letzten Monaten an, in großem Stil in Green Bonds investieren zu wollen, wobei Milliardenbeträge in Aussicht gestellt wurden. So ist dieser Markt zwar noch immer klein, aber seit 2009 doch von weniger als 1 Mrd. Euro auf rund 39 Mrd. Euro gewachsen. Für 2015 könnte eine weitere signifikante Steigerung des Umlaufs an Green Bonds anstehen. Auch hat sich wegen der positiven Entwicklung des Steueraufkommens der Spielraum der öffentlichen Haushalte in den vergangenen Jahren etwas vergrößert und ermöglicht kommunale Investitionen, die bisher an der Schuldenbremse scheiterten. Zu erwähnen sind auch erweiterte Finanzierungsangebote der EU, etwa im Rahmen des neuen Fonds für strategische Investitionen (EFSI). Schließlich erhöhen die derzeit niedrigen Energiepreise zwar nicht gerade den Handlungsdruck für eine schnelle Umsetzung der Energiewende eher im Gegenteil, schaffen andererseits aber Finanzierungsspielräume, die entsprechend genutzt werden könnten. Technik hat sich verbilligt Der Ausbau erneuerbarer Energien ist in den letzten Jahren gut vorangekommen, und hier liegt Deutschland auf Zielkurs, wenn das bisherige Tempo beibehalten wird. Auch hat sich die Technik in vielen Bereichen verbilligt, und das im Vor- WIR FÖRDERN HAMBURGS ZUKUNFT MIT UNSEREN BERATUNGS-, FÖRDERUND FINANZIERUNGSANGEBOTEN Im Auftrag der Freien und Hansestadt Hamburg unterstützen wir Vorhaben in den Bereichen Wohnungsbau und Stadtentwicklung, Klima- und Umweltschutz sowie Wirtschaft und Innovation. SPRECHEN SIE UNS AN: Tel. 040 / Wir fördern Hamburgs Zukunft jahr novellierte Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) deckelt die Ausbaukapazitäten für die einzelnen Energien und setzt auf die preiswerteren Lösungen wie Windenergie an Land. Dennoch dürften hier noch jährliche Investitionen von mindestens 15 Mrd. Euro erforderlich sein, die wie bisher hauptsächlich durch die EEG-Umlage unterstützt und damit zu großen Teilen von den privaten Stromkunden und den nicht energieintensiven Unternehmen finanziert werden. Für energieintensive Unternehmen bleiben Ausnahmeregelungen fortbestehen. Durch die EEG-Novelle ist es gelungen, die Umlage in 2015 erstmals moderat von 6,24 auf 6,17 Cent pro Kilowattstunde zu senken. Die Diskussion um die Neugestaltung des EEG hat im Vorjahr aber auch gezeigt, wie wichtig es für die Akzeptanz der Energiewende ist, dass die Belastungen für die Stromkunden künftig nicht weiter zunehmen. 38 % des Endenergieverbrauchs in Deutschland entfallen aktuell auf den Gebäudesektor. Dieser hat damit neben dem Ausbau der erneuerbaren Energien eine herausragende Bedeutung für die Erreichung der Klimaziele und ist eines der Hauptaktionsfelder der KfW und der Förderbanken der Länder im Zusammenhang mit der Energiewende. Ziel ist die Herstellung eines nahezu klimaneutralen Gebäudebestandes bis zum Jahr Seit 2006 wurden über das CO2-Gebäudesanierungsprogramm zwar schon 3,8 Millionen Wohnungen saniert oder energieeffizient neu errichtet und mehr als 2100 Gebäude der sozialen oder kommunalen Infrastruktur gefördert. Das sind 10 % des Gebäudebestandes in neun Jahren und damit zu wenig, um die Sanierungsziele zu erreichen, die mit dem bisherigen Tempo erst für das Jahr 2100 realistisch wären. Es ist also eine deutliche Erhöhung der Sanierungsintensitäten erforderlich. nen, Unternehmen und Kommunen. Ein Schwerpunkt liegt hierbei bei den Effizienzmaßnahmen, aber auch für den Ausbau erneuerbarer Energien gibt es Angebote. Unterstützt wird die KfW hierbei durch die Landesförderinstitute, die wie die Investitionsbank Berlin die Programme vor Ort vertreiben und diese zum Teil auch entsprechend den regionalen Gegebenheiten leicht modifizieren. So hat die Investitionsbank Berlin (IBB) in den letzten Jahren Finanzierungszusagen in Höhe von 425 Mill. Euro für Maßnahmen der Energieeffizienz in Berlin ausgereicht. Eine eigene Energieberatungsstelle ENEO berät die Kunden über wirtschaftlich gebotene und jeweils Für 2015 könnte eine weitere signifikante Steigerung des Umlaufs an Green Bonds anstehen. Mittel kontinuierlich erhöht Die Mittel für das CO2-Gebäudesanierungsprogramm, aus dem die unterschiedlichen Förderprogramme finanziert werden, wurden deshalb in den zurückliegenden Jahren kontinuierlich über 1,3 auf 1,5 und derzeit 1,8 Mrd. Euro erhöht und sollen im Jahr 2016 erneut auf dann 2 Mrd. Euro angehoben werden. Nach Angaben der KfW beträgt das Verhältnis zwischen öffentlichen und privaten Investitionen bei den Energieeffizienzprogrammen 1:16. Auch dieser zweite wichtige Kernbereich der Energiewende wird also überwiegend privat finanziert. Noch im Jahr 2011 hat die KfW ihren Aktionsplan Energiewende beschlossen und unterstützt dieses Vorhaben auf breiter Front durch Finanzierungsangebote für Privatperso- angemessene Maßnahmen der energetischen Sanierung. In 2015 wird die IBB auch ein neues Angebot für Investitionen in die Energieeffizienz Berliner Unternehmen einführen. Das zeigt, dass die deutschen Förderbanken bereits heute einen erheblichen Beitrag zur Finanzierung der Energiewende leisten und diesen auch zukünftig leisten werden. Besonders zuversichtlich stimmen mich aber die an vielen Stellen verbesserten Rahmenbedingungen, die unter anderem einen Anstieg von privaten und institutionellen Fondsaktivitäten für die Finanzierung der Energiewende in Deutschland sowie ein weiteres Marktwachstum bei grünen Anleihen erwarten lassen. Leistungsfähige Infrastrukturen Fortsetzung von Seite B 1 lautet: öffentlich-private Partnerschaften (ÖPP). Im europäischen Ausland haben sich ÖPP zum Beispiel im Bereich der Verkehrsinfrastruktur bewährt. Auch in Deutschland sind die ersten Projekte dieser Art gestartet. Und Investitionen in die Verkehrsinfrastruktur sind hierzulande dringlich: So müssten von den bundesweit Brücken rund ausgetauscht werden. Allein hierfür wird der Investitionsbedarf auf bis zu 17 Mrd. Euro geschätzt. Für Nordrhein-Westfalen als global vernetztes Logistikdrehkreuz und Transitland ist eine leistungsfähige Verkehrsinfrastruktur von besonders großer Bedeutung. Privates Kapital aktivieren ÖPP eignen sich auch für Investitionen in die soziale Infrastruktur. Zu ihr gehören Kindertagesstätten, Krankenhäuser und Schulen genauso wie öffentliche Gebäude oder neue Wohnformen für ältere oder pflegebedürftige Personen. Um den bestehenden Investitionsrückstand allein der Kommunen bei der sozialen Infrastruktur aufzuholen, müss- Förderbanken sollten passende Instrumente entwickeln und anbieten und über deren Auswahl und richtigen Einsatz beraten. ten bundesweit rund 44,8 Mrd. Euro investiert werden. Das Gesamtvolumen der geplanten kommunalen Infrastrukturinvestitionen lag für 2014 in diesem Bereich aber lediglich bei rund 8,61 Mrd. Euro. Ein weiteres Modell zur Mobilisierung privaten Kapitals sind Projektanleihen der Europäischen Investitionsbank: privaten Investoren ausgegeben, aber mit EU-Geldern besichert, sind sie ein gutes Beispiel dafür, wie die öffentliche Hand Infrastrukturinvestitionen fördern und gleichzeitig ihre Sparziele verfolgen kann. Denkbar ist auch die Beteiligung der Bürger an derartigen Modellen: Gerade erst hat das Bundeswirtschaftsministerium von staatlicher Seite kofinanzierte Bürgerfonds ins Gespräch gebracht. Bewährt haben sich solche Fonds vielerorts bereits im Handlungsfeld Klima, Umwelt, Energie. Auch durch die dort erzielbare Rendite des guten Gewissens ist dieses Feld für private Investoren besonders interessant. Das belegen die vielen Modelle zur Bürgerbeteiligung in diesem Bereich von der Schuldverschreibung bis zur Genossenschaft. Das Fondsmodell greift nicht zuletzt auch der sogenannte Juncker-Plan auf. Sein wichtigstes Instrument, der Europäische Fonds für strategische Investitionen, EFSI, wird ein anderes Risikoprofil aufweisen als die bereits vorhandenen Strukturen, zusätzliche Finanzierungsquellen inklusive privater Investitionen bieten und Projekte fördern, deren gesellschaftlicher und wirtschaftlicher Wert über den derjenigen Projekte hinausgeht, die derzeit durch die Europäische Investitionsbank (EIB) oder bestehende EUProgramme finanziert werden. Insgesamt sollen europaweit mindestens 315 Mrd. Euro an Investitionen mobilisiert werden. Spezifische Produkte Infrastrukturfinanzierung ist aber auch eine genuine Aufgabe von Förderbanken. Denn unterschiedliche Infrastrukturprojekte erfordern jeweils speziell angepasste Finanzierungs- und Beschaffungsformen von zinsgünstigen Förderkrediten über strukturierte Finanzierungen oder ÖPP bis hin zu unterschiedlichen Fondsmodellen. Förderbanken sollten passende Instrumente entwickeln und anbieten und über deren Auswahl und richtigen Einsatz beraten. Durch strukturierte Finanzierungen können Förderbanken zudem Unternehmen unterstützen, die Bürgerbeteiligungen anbieten. Beispiele für spezifische Produktentwicklungen aus Nordrhein-Westfalen sind etwa der NRW/EU.KWKInvestitionskredit zur Förderung von KWK-Anlagen und die Programme NRW.Bank.Moderne Schule und NRW.Bank.Flüchtlingsunterkünfte zur Förderung von Investitionen in Schulgebäude und in Flüchtlingsunterkünfte. Beratend tätig sind Förderbanken zum Beispiel bei Projekten im Wege von ÖPP. An der Entwicklung standardisierter Verfahren, durch die eine Kommune einschätzen kann, ob und unter welchen Bedingungen ein ÖPP-Modell einen Vorteil für ihren Haushalt bietet, haben die NRW.Bank und die PPP-Task Force NRW in einem gemeinsamen Projekt gearbeitet. Um den Weg für Kreditfinanzierungen von Infrastrukturprojekten zu ermöglichen, kann zudem ge- Durch strukturierte Finanzierungen können Förderbanken zudem Unternehmen unterstützen, die Bürgerbeteiligungen anbieten. prüft werden, ob die Einrichtung von Zweckgesellschaften möglich ist. Im Bereich der Abwasserbehandlung oder im öffentlichen Nahverkehr hat sich dies bereits bewährt. Aktuell wird ein solches Vorgehen zum Beispiel für Bundesfernstraßen diskutiert. Auch hierbei können Förderbanken beratend tätig sein. Zentrale Botschaft Die Idee des erwähnten EFSI steht für eine zentrale Botschaft: Leistungsfähige Infrastrukturen sind eine Gemeinschaftsaufgabe der EULänder, der Regionen, der politischen Akteure und der privaten Unternehmen sowie der Investoren. Bei der Umsetzung entsprechender Projekte bleiben die Förderbanken wichtige Partner. Ihre wichtigste und grundlegende Aufgabe ist es in diesem Bereich, beide Seiten öffentliche Hand und Private über interessante Finanzierungsmöglichkeiten zusammenzubringen. Zusätzlich sollten sie als Vermittler und Berater bestehende Vorbehalte und Hemmnisse auf beiden Seiten abbauen. Auch das gehört dazu, um den Investitionsrückstand aufzuholen und Win-win-Situationen für die Gesellschaft, die Wirtschaft und den Staat zu schaffen.

3 Börsen-Zeitung Nr. 61 B3 Kängurus schaffen Mehrwert für alle Beteiligten Garantie des Bundes und die damit verbundenen Bestnoten der Ratingagenturen legen dafür die Grundlage Die Innovationskraft der deutschen Landwirtschaft hat sich inzwischen herumgesprochen. Aber Kängurus für Kuhställe? Ist es denen nicht in unseren Breiten etwas zu kalt, und wo bleibt überhaupt die artgerechte Tierhaltung? Tatsächlich geht es um die Mittelaufnahmen der Landwirtschaftli- lar-(aud)-anleihen höchster Bonität absichern wollen. Auf exklusiver Liste Die australischen Staatsschulden verschwanden zwar nicht, aber nach einer ersten Emission im Jahr 2002 nahm das Kangaroo-Programm der Rentenbank 2004 richtig Fahrt auf. Auslöser war diesmal, dass die australische Zentralbank (Reserve Bank of Australia, RBA) den Horst Reinhardt Kreis der Anleihen, die von Banken als Sicherheiten für Geldgeschäfte mit der RBA hinterlegt werden können, man spricht von Repofähigkeit auf AAA -AnleiVorstandssprecher der hen bestimmter auslänlandwirtschaftlichen discher und supranatiorentenbank naler Emittenten ausdehnte. Die Rentenbank stand auf dieser exklusichen Rentenbank, mit der die Förder- ven Liste. Die Nachfrage aus dem Banbank des Bundes für die Agrarwirt- kensektor ermöglichte es, innerhalb schaft und den ländlichen Raum un- weniger Monate Anleihen mit einem ter anderem Bankkredite für Kuhstäl- Gesamtvolumen von 1,75 Mrd. AUD le refinanziert. Genaugenommen zu platzieren. Neben Banken wurden muss man von Kangaroos spre- auch andere institutionelle Investochen, denn so werden Down Under ren in Australien von der steigenden die Anleihen ausländischer Emittenten am australischen Kapitalmarkt genannt die Tiere natürlich auch. Der Kangaroo-Markt steht dabei exemplarisch für die zunehmende Vernetzung der internationalen Anleihemärkte. Er steht aber auch für den Beitrag, den die internationale Refinanzierung zur Erfüllung des Förderauftrags der Rentenbank leistet. Fast wie ein Märchen Das Kangaroo-Programm hat die Rentenbank im Jahr 2000 aufgelegt. Es steht neben dem EMTN-Programm als eigenständiger Emissionsrahmen für Anleihen, die nach australischem Recht begeben werden. Ausgangspunkt war ein Leitmotiv, das 15 Jahre später fast wie ein Märchen aus längst vergangenen Tagen erscheint: das drohende Verschwinden der Staatsanleihen durch Budgetüberschüsse. Diese wies der Haushalt der Zentralregierung in Canberra um die Jahrtausendwende tatsächlich auf. Das ohnehin überschaubare Volumen an Australian Commonwealth Government Bonds (ACGB) drohte weiter zu schrumpfen. Dies schien die Chance für ausländische Schuldner höchster Bonität zu sein, in die sich abzeichnende Lücke zu stoßen. Schließlich gibt es in Australien zahlreiche Pensionsfonds, die ihre Pensionsverpflichtungen auch durch Käufe von Australischer-Dol- Liquidität des neuen Marktsegments und der hohen Bonität der Schuldner angezogen. Seitdem hat die Rentenbank in jedem Jahr mindestens 500 Mill. AUD am Kangaroo-Markt aufgenommen. Die Grafik Kangaroo-Emissionen der Rentenbank zeigt, wie Genaugenommen muss man von,kangaroos sprechen, denn so werden,down Under die Anleihen ausländischer Emittenten am australischen Kapitalmarkt genannt die Tiere natürlich auch. sich das jährliche Emissionsvolumen und das Volumen ausstehender Kangaroos der Rentenbank seit 2004 entwickelt haben. Kängurus für Kuhställe Damit die Kängurus aber wirklich Kuhställe finanzieren, müssen aus australischen Dollar zunächst Euro gemacht werden. Denn weder die Rentenbank noch die Hausbank oder gar der Landwirt sind bereit, das Zins- und Währungsrisiko einzugehen, das mit ungesicherten Fremdwährungsemissionen einhergehen würde Stichwort Schweizer Franken! Die Rentenbank tauscht deshalb generell alle Fremdwährungszahlungen durch sogenannte ZinsWährungs-Swaps oder Währungsbasisswaps in variabel verzinsliche Euro-Sätze, meist in den 6-Monats-Euribor. Kalkulationsfaktor Der Swap ist aber nicht nur ein unentbehrliches Instrument der Risikosteuerung. Das Tauschgeschäft ist vielmehr auch ein wesentlicher Faktor in der Kalkulation des Kostenvorteils, der über eine Emission in AUD erzielt werden kann. Der DevisenKassakurs ( Wechselkurs ) zwischen australischem Dollar und Euro spielt dabei keine Rolle. Er bestimmt lediglich den Euro-Gegenwert der AUDEmissionen, nicht aber die Zinskosten der Rentenbank. Der Preis für den Währungsbasisswap des Währungspaars gibt hingegen an, wie viele Renditestellen (eine Renditestelle entspricht 0,01 % pro Jahr) man beim Tausch von AUD-Libor in Euribor in der laufenden Verzinsung spart oder zuzahlen muss. Nebenstehende Grafik zeigt, wie sich der Kostenvorteil der Rentenbank beim Tausch von 3-Monats-AUD-Libor in 3-Monats-Euribor mit fünfjähriger Laufzeit entwickelt hat. Wie entsteht ein derartiger Kostenvorteil? Die Erklärung liegt darin, dass australische Banken und Unternehmen ebenfalls regelmäßig Anleihen in Fremdwährung emittieren und alle Zahlungen über Absicherungsgeschäfte in australische Dollar tauschen. Der heimische Markt bietet einfach keine ausreichend diversifizierte Investorenbasis, um den Mittelbedarf mit AUD-Anleihen sicher abzudecken. Weil australische Emittenten sehr hohe Emissionsvolumina über Währungsbasisswaps in australischen Dollar absichern, denen kein gleichgroßes gegenläufiges Absicherungsinteresse entgegensteht, müssen sie einen Aufschlag bezahlen. Die Rentenbank swappt in die andere Richtung. Abzüglich der Handelsspanne der preisstellenden Banken entsteht dadurch eine spiegelbildliche Kostenersparnis. Zwei Investorengruppen Die Erfolgsgeschichte des Kangaroo-Markts beginnt in Australien, ist aber ebenso eng mit der Internationalisierung der Nachfrage verknüpft, die ab 2007 zu einer treibenden Kraft wurde. Hier sind zwei Investorengruppen zu nennen: europäische Kapitalsammelstellen und Zentralbanken. Das Interesse europäischer Investoren an AUD-Anleihen wurde lange Zeit über AUD-Eurobonds bedient, also Anleihen, die aus den europäischen Emissionsprogrammen heraus begeben werden. Aufgrund der hohen AUD-Zinsen wurden diese Emissionen auch gerne von Privatkunden gekauft. Heute fließt diese Nachfrage über Kapitalsammelstellen in die Kangaroo-Bonds, da die Emissionen der Rentenbank unter anderem über die europäischen Clearingsysteme er- Impressum Börsen-Zeitung Förderbanken Am 28. März 2015 Redaktion: Claudia Weippert-Stemmer Anzeigen: Dr. Jens Zinke (verantwortlich) Technik: Tom Maier Typografische Umsetzung: Daniela Störkel Verlag der Börsen-Zeitung in der Herausgebergemeinschaft WERTPAPIER-MITTEILUNGEN Keppler, Lehmann GmbH & Co. KG, Düsseldorfer Straße 16, Frankfurt am Main, Tel.: 069/2732-0, (Anzeigen) Tel.: 069/ , Fax: 069/233702, (Vertrieb) 069/ Geschäftsführung: Ernst Padberg (Vorsitzender), Dr. Jens Zinke Druck: Westdeutsche Verlags- und Druckerei GmbH; Kurhessenstraße 4 6, Mörfelden-Walldorf worben werden können. Steigende Liquidität und wachsende Bekanntheit des KangarooMarkts fielen in eine Zeit, in der Zentralbanken das Management ihrer Devisenreserven zunehmend diversifizierten. Unter Ertrags- und Risikogesichtspunkten waren nun Alternativen zu den Klassikern Staatsanleihen aus den USA, Deutschland, Japan, England und der Schweiz gefragt. Die vergleichsweise hohen Aufschläge unserer Kangaroo-Bonds zu ACGB sie lagen in der Spitze bei mehr als 1,5 % sind seitdem ein starkes Kaufargument für Zentralbanken, die sich bei den US-Dollar- und EuroAnleihen der Rentenbank meist mit deutlich niedrigeren Mehrerträgen zu Staatsanleihen zufriedengeben müssen. Deutliche Kostenersparnis Trotz stark schwankender Spreads zu australischen Staatsanleihen haben Kangaroos Vorteile für die Rentenbank: eine deutliche Kostenersparnis verglichen mit Emissionen in Euro, die Diversifizierung unserer Investorenbasis oder Emissionschancen in Laufzeiten, die für uns besonders attraktiv sind. In den letzten Jahren konnten wir so einen wesentlichen Teil unseres zehnjährigen Mittelbedarfs über Kangaroo-Bonds abdecken. Hier sind aktuell die größten Käufer japanische Lebensversicherungen, die in ihrer Heimat auf australische Dollar lautende Policen verkaufen. Mit einem ausstehenden Volumen von 12,2 Mrd. AUD nahm die Rentenbank per 24. März 2015 den dritten Platz unter den KangarooEmittenten ein. Im Durchschnitt der letzten fünf Jahre lag der Anteil Viel wird davon abhängen, ob die Finanzmarktregulierung mit Augenmaß erfolgt und Banken und Märkte ihre Funktionen weiterhin wahrnehmen können. der Kangaroo-Bonds an den gesamten Kapitalmarktemissionen bei 15,4 %. Das ist mit Abstand der höchste Wert unter den europäischen Agency-Emittenten. Unsere Kangaroo-Emissionen schaffen offenkundig für alle Beteiligten einen Mehrwert. Die Garantie des Bundes und die damit verbundenen Bestnoten der Ratingagenturen legen dafür die Basis. Wir haben aber auch sehr früh das globale Platzierungspotenzial der Kangaroos erkannt und das Produkt entsprechend vermarktet. Entscheidend für den Erfolg Der langfristige Erfolg unserer Strategie hängt aber nicht nur von Renditen, Spreads, gutem Marketing und der Kaufbereitschaft der Investoren ab. Viel wird davon abhängen, ob die Finanzmarktregulierung mit Augenmaß erfolgt und Banken und Märkte ihre Funktionen weiterhin wahrnehmen können. Damit die Kängurus im Emissionsprogramm der Rentenbank nicht zur bedrohten Tierart werden, sondern auch weiterhin Kuhställe und andere Investitionen in der Landwirtschaft finanzieren können.

4 B4 Börsen-Zeitung Nr. 61 Förderkredite stärken den deutschen Mittelstand Regelmäßiges Anpassen der Programme an die wirtschaftliche Entwicklung und die Anforderungen der Unternehmen zahlt sich aus Öffentliche Programmkredite bieten wie kaum eine andere Finanzierungsoption durch den festen Zinssatz die Möglichkeit der langfristigen Zinssicherung. Die deutsche Förderlandschaft hat unverändert Referenzcharakter in Europa. Aufgrund ihrer Fokussierung auf den Mittelstand steht für die IKB Deutsche Industriebank die Förderung unternehmerischer Investitionsvorhaben im Blickpunkt. Dabei ist in einer Momentaufnahme festzuhalten, dass die Bedeutung des Förderkredits an Dynamik abgenommen hat. Handelt es sich hierbei um eine grundlegende und langfristige Entwicklungstendenz? Unsere Einschätzung dazu ist ein klares Nein. Wir sind der Überzeugung, dass langfristige Programmkredite zukünftig eine wichtige Rolle für die Finanzierung des kleineren, aber auch gehobenen Mittelstands spielen und dies aus mehreren Gründen. Attraktive Zielgruppe Der deutsche Mittelstand konnte aufgrund einer starken wirtschaftlichen Performance im In- und Ausland in den vergangenen Jahren seine Eigenkapitalposition maßgeblich stärken. Schon aus diesem Grund ist die Nachfrage nach Investitionskrediten grundsätzlich etwas geringer als in früheren Jahren. Hinzu kommen veränderte langfristige Finanzierungsusancen, nicht zuletzt auch durch eine gewisse Unsicherheit aufgrund strengerer Bankenregulierung. Die tendenzielle Verteuerung von Krediten durch Basel III und verschärfte Eigenkapitalvorschriften für Banken haben die Unternehmen antizipiert. Daraus resultierend so auch das Ergebnis einer gemeinsamen Studie von IKB und Creditreform wurden in den vergangenen Jahren sogar mehr neue Investitionen über alternative Finanzierungsinstrumente wie Schuldscheine oder Anleiheemissionen finanziert als über Kredite. Des Weiteren ist derzeit eine gewisse Investitionszurückhaltung der Unternehmen aufgrund des anhaltend unsicheren konjunkturellen Umfelds in Europa und großen Teilen der Welt zu sehen. Auf diese insgesamt geringere Kreditnachfrage trifft derzeit ein steigendes Angebot. Der deutsche Mittelstand ist aufgrund seiner Stärke eine ausgesprochen attraktive Zielgruppe für eine zunehmende Zahl von Banken. Der Wettbewerb um die Zielgruppe unterstützt im Ergebnis ein recht komfortables Finanzierungsumfeld für mittelständische Unternehmen. Nicht zuletzt haben auch Versicherungsunternehmen und Pensionsfonds den Mittelstand als interessante Assetklasse entdeckt und investieren seit einigen Jahren in Unternehmenskredite. Insofern liegt es in der aktuellen Situation quasi in der Natur der Sache, wenn Fördermittel etwas an Bedeutung verlieren. Unternehmerische Investitionen erfordern eine Planung über viele Jahre oft zehn Jahre und mehr. Über diesen Zeithorizont gibt es eine Vielzahl von Unsicherheiten, die berücksichtigt werden müssen. So stabil sich die derzeitige Situation in vielerlei Hinsicht darstellt, sollte darüber nicht in Vergessenheit geraten, dass die Finanzkrise und die daraus resultierenden massiven realwirtschaftlichen Einbußen gerade einmal sechs Jahre zurückliegen. In dieser Phase hat das Angebot der öffentlichen Förderinstitute so wie in vergleichbaren Phasen zuvor maßgeblich dazu beigetragen, dass keine negative Spirale aus Finanzierungsproblemen und Investitionszurückhaltung einsetzte. Öffentliche Programmkredite bieten wie kaum eine andere Finanzierungsoption durch den festen Zinssatz die Möglichkeit der langfristigen Zinssicherung und damit auch der langfristigen Finanzierungssi- Michael H. Wiedmann der IKB Deutschen Industriebank AG cherung, zeitkongruent mit den Abschreibungen. Die Programmkredite sind schwerpunktmäßig als Festzinskredite mit einer Laufzeit von zehn Jahren ausgestaltet. Das bedeutet nicht nur einen Schutz vor möglichen Zinserhöhungen, sondern reduziert zudem deutlich das ansonsten mögliche Risiko, rechtzeitig eine Anschlussfinanzierung finden zu müssen. Auch heute ist es unverändert sinnvoll, strategische Investitionen kongruent zu finanzieren, die Duration der Passivseite zu verlängern und die Finanzierungskosten auf einem attraktiven Niveau einzufrieren. Sich auch in Zeiten von guter Bonität und Niedrigzins langfristig einzudecken, ist also eine interessante Option für die Unternehmen. Große Bandbreite an Themen Der Erfolg großer mittelständischer Unternehmen beruht auf einer Vielzahl von Faktoren. Internationale Markterschließung, intensive und zielgerichtete Forschungs- und Entwicklungsaktivitäten (F & E) sowie ein innovatives Produktangebot sind wesentliche Elemente. Die Unternehmen bauen ihre internationale Präsenz weiter aus und richten verstärkt Produktions- und Entwicklungskapazitäten ein, um die Kunden schneller und bedarfsgerechter bedienen zu können. Die Förderlandschaft deckt mit einer großen Bandbreite die wesentlichen Mittelstandsthemen ab: Die Einbindung von Fördermitteln ist praktisch für alle Investitionsvorhaben im In- und Ausland möglich. Besonders attraktiv ist die spezielle Förderung von F & E-Aktivitäten oder Umweltinvestitionen. Mit dem ERP-Innovationsprogramm können Unternehmen mit einem Gruppenumsatz bis 500 Mill. Euro marktnahe F & E-Aktivitäten über einen Zeitraum von zehn Jahren finanzieren. Durch die Kombination verschiedener F & E-Projekte besteht die Möglichkeit, Volumina im mehrstelligen Millionenbereich zu generieren. Stehen Innovationen im Zusammenhang mit der Energiewende oder CO2-Einsparungen an, gibt es im Umweltbereich Fördermöglichkeiten, von denen Unternehmen mit einem Gruppenumsatz bis 4 Mrd. Euro profitieren können. Auch können Förderprogramme zur Unternehmensakquisition als ein wichtiger Baustein der Gesamtfinanzierung eingesetzt werden. Mit Unterstützung einer erfahrenen Bank, die das Unternehmen bei der Auswahl des geeigneten Förderprogramms berät, lassen sich auch große Investitionsvorhaben mit geringem Aufwand durch Förderkredite finanzieren. Im Mittelpunkt stehen eine ganzheitliche Beratung des Kunden im Rahmen seiner Vorhaben und die Entwicklung der passenden Finanzierungslösung anhand seines individuellen Profils. Unter Berücksichtigung seiner Finanz- und Ertragssituation und branchenspezifischer Anforderungen erstellt die beratende Bank ein Stärken-Schwächen-Profil des Kunden und erarbeitet gemeinsam mit ihm eine maßgeschneiderte Finanzierung. Schnell reagieren Förder- und Durchleitungsbanken haben dank einer engen und vertrauensvollen Zusammenarbeit in den vergangenen Jahrzehnten viele Herausforderungen gemeinsam gemeistert. Qualitätsmerkmal einer guten Beratung ist, dem Unternehmen das geeignete Förderprogramm schnell und ohne großen administrativen Aufwand zur Verfügung zu stellen. Der Antragsaufwand fällt im Vergleich zu öffentlichen Zulagen und Zuschüssen gering aus. Die Mehrzahl der Anträge wird bei guter Vorbereitung durch die Hausbank innerhalb weniger Wochen, in Einzelfällen wie beim KfW-Unternehmerkreditprogramm sogar von wenigen Tagen zugesagt. Die Fähigkeit der begleitenden Bank, individuell passende Gesamtlösungen zu finden und dabei Fördermittel in komplexe Finanzierungs- oder Investitionsvorhaben einzubinden, rundet das umfassende Dienstleistungsprofil ab. Der direkte Kundenkontakt findet im Fördermittelgeschäft durch die jeweilige Hausbank statt, deren Rolle mit dem Terminus Durchleitungsbank nur unzureichend beschrieben wird. Die Hausbank steht im Gespräch mit dem Kunden, erarbeitet die Finanzierungslösungen und übernimmt auch bei Nutzung von Programmkrediten zumeist das volle Risiko. Die Durchleitungsbank gewinnt durch ihren direkten Kundenkontakt einen Einblick in die Anforderungen des Mittelstands an öffentliche Förderprogramme. Für die Förderbank ist dieses Wissen durchaus wertvoll, denn die operativ gesammelten Erfahrungen und Anregungen werden im Dialog mit den Förderinstituten thematisiert und finden so oftmals Eingang in die Gestaltung zukünftiger Programme. Erfolgsgeschichte fortsetzen Das Fördergeschäft hat in Deutschland nicht zuletzt deshalb die heutige Position erlangt, weil die Programme regelmäßig an die wirtschaftliche Entwicklung und die Anforderungen der Unternehmen angepasst werden. Im Hinblick auf die Attraktivität der Konditionen ist die Schaffung eines angemessenen Abstands zwischen Förderkrediten und Niedrigzinsniveau am Kapitalmarkt derzeit eine besondere Herausforderung. Der Anreiz, über das Notwendige hinaus energieeffizienter oder umweltfreundlicher in Innovationen zu investieren, der vielen Förderkreditprogrammen zugrunde liegt, erfordert letztlich, einen geringeren Einstand der entsprechenden Programme gegenüber Kapitalmarktprodukten anzubieten. Das in jahrzehntelanger Praxis eingespielte Verfahren der Kreditdurchleitung durch im Wettbewerb stehende Hausbanken sorgt weiterhin für eine wichtige Rolle der Förderkredite. Förder- und Durchleitungsbanken haben dank einer engen und vertrauensvollen Zusammenarbeit in den vergangenen Jahrzehnten viele Herausforderungen gemeinsam gemeistert. Diese Erfolgsgeschichte sollte im Interesse des deutschen Mittelstands fortgesetzt und weiterhin aktiv gestaltet werden; sie bietet auch Potenzial für weitere Länder des Euroraums. Klein aber auch zukünftig fein? Weiteres Vorgehen hängt von der Entwicklung der Kontroll- und Aufsichtsmechanismen in Europa ab Ralf Stapp... Die deutschen Förderbanken sind ein wichtiges Bindeglied zwischen der Politik auf der einen sowie Wirtschaft und Gesellschaft auf der anderen Seite. Sie verbessern die Finanzierungsbedingungen insbesondere für kleine und mittlere Unternehmen und stärken so das Rückgrat der deutschen Wirtschaft. Über gezielte Fördermaßnahmen tragen sie dazu bei, dass gesellschaftlich und politisch gewollte Projekte wie beispielsweise in den Bereichen Wohnungsbau, Modernisierung der Infrastruktur sowie im Klimaschutz oder in der Vorbereitung auf den demografischen Wandel realisiert werden können. Zunehmend gerät dieses wirkungsvolle Instrument aber auch durch die europäischen Regulierungsbestrebungen für den Bankensektor unter Druck. Schnell, gezielt und effizient Geschäftsführer der Bremer Aufbau-Bank (BAB) GmbH Dem föderalen Prinzip der Bundesrepublik folgend ist die Förderlandschaft in Deutschland sowohl national als auch dezentral und damit regional strukturiert. Während die überregionale KfW verstärkt die makropolitischen Themen aufgreift, konzentrieren sich die regionalen Förderbanken auf die Wirtschaftsaktivitäten in der Fläche. Durch ihre Verbundenheit mit der Region kann eine dezentrale Förderbank schnell, gezielt und effizient Entwicklungen vorantreiben und Marktstörungen entgegentreten. Wie zuletzt bei der internationalen Finanzmarktkrise trägt eine derart strukturierte regionale Förderpolitik auch dazu bei, die Auswirkungen überregionaler Ereignisse innerhalb der Region zu begrenzen und die Krisenphasen schnell zu bewältigen. Bremen hat seit 2001 eine eigene Förderbank für die Bereiche Wirtschaftsförderung und Wohnraumförderung. Die Bremer Aufbau-Bank GmbH (BAB) ist mit ihrer schlanken Aufstellung fest in den Strukturen des kleinsten deutschen Bundeslandes verankert. Die dadurch mögliche regional exakt passende Förderung ist zwingend notwendig, um einen hohen Wirkungsgrad zu erreichen. Bremen ist als zehntgrößte Stadt in Deutschland gleichzeitig der Bremen hat seit 2001 eine eigene Förderbank für die Bereiche Wirtschaftsförderung und Wohnraumförderung. fünftgrößte Industriestandort in der Bundesrepublik. Das Land Bremen hat den zweithöchsten Umsatz je Beschäftigten im verarbeitenden Gewerbe. Berücksichtigt man die Exportquote, so ist die Freie Hansestadt zudem führend unter den Bundesländern. Neben den Stärken erfordern auch die Schwächen des Zwei-Städte-Staates ein exaktes Förderinstrument. Der Niedergang der alten Großwerften und der Strukturwandel der Vergangenheit haben tiefe Spuren in der Region hinterlassen. Dazu zählt unter anderem, dass Bremen die höchste Pro-Kopf-Verschuldung hat. Förderpolitik muss damit einerseits der wirtschaftlichen Stärke des Standortes entsprechen und andererseits den haushaltspolitischen Herausforderungen Rechnung tragen. Zu diesen Besonderheiten zählt, dass das Bundesland neben der Stadt Bremen auch die Stadt Bremerhaven umfasst. Die mit etwas mehr als Einwohnern größte Stadt an der Nordsee ist 53 Kilometer von Bremen entfernt und genießt historisch bedingt eine hohe Eigenständigkeit. Dazu hat Bremerhaven als Werft-, Hafen- und Logistikstandort insbesondere mit dem Schwerpunkt auf die zukunftsträchtigen Branchen Offshore und Maritime Wirtschaft spezifischen Herausforderungen zu begegnen. Das gilt gleichermaßen in der Wohnungsbauförderung, bei der in Bremen und Bremerhaven sehr unterschiedliche Ausgangslagen vorliegen und damit ebenso differenzierte Interventionsstrategien erforderlich sind. Besonderheiten kennen... und Kester Kleinert Leitung Unternehmensentwicklung der Bremer Aufbau-Bank (BAB) GmbH Diesen Spagat kann nur ein Institut bewältigen, das bestens um solche Besonderheiten weiß und mit ihnen umgehen kann. Fein auf derartig unterschiedliche und individuelle Aufgabenstellungen abgestimmte Maßnahmen gehören zu den entscheidenden Vorteilen der dezentralen Struktur des Förderbankensystems. Dezentralität bedeutet jedoch auch höhere Kosten für die interne Infrastruktur, als sie zum Beispiel Großbanken mit dem Zugriff auf ein zentrales Backoffice haben. Der Aufwand für diese Infrastruktur wächst von Jahr zu Jahr. In der jüngeren Vergangenheit haben sich dabei die politischen und aufsichtsrechtlichen Rahmenbedingungen als maßgebliche Kostentreiber herauskristallisiert. Beispielsweise erfordern die aus dem europäischen Regelwerk resultierenden Meldepflichten zusätzliche Aufwendungen für die IT, die vor allem für lokale und regionale Banken eine Herausforderung darstellen. Begründet werden solche zusätzlichen Aufwendungen mit den Erfahrungen aus der jüngsten Banken- und Finanzkrise. Dabei ist aber zu berücksichtigen, dass es gerade die lokalen und regionalen Kreditinstitute wie Genossenschaftsbanken, Sparkassen und Förderbanken waren, die durch ihre direkte Verbindung zu den Unternehmen in ihrer Region die realwirtschaftlichen Folgen der Finanzmarktkrise abmilderten. Die jüngsten Erfahrungen unterstreichen, dass die lokalen und regionalen Banken aller Säulen für den Erhalt der Wirtschaftsstruktur und nicht zuletzt der Arbeitsplätze in Deutschland unverzichtbar sind. Die Vielfalt und damit die Funktion der deutschen Förderlandschaft sind nur zu erhalten, wenn sich die Bedeutung der dezentralen Struktur in den regulatorischen Anforderungen an diese Institute widerspiegelt. Dies verdeutlicht ein gutes Regulierungssystem, das vier Prinzipien berücksichtigen muss, wie Dr. Andreas Dombret, Vorstandsmitglied der Deutschen Bundesbank, beim jüngsten Bundesbanksymposium betonte: Eine Regulierung sollte 1. flexibel sein, um mit der Entwicklung des Finanzsystems Schritt halten zu können, 2. so einfach sein wie möglich und so komplex wie nötig, 3. geografisch, sektoral und inhaltlich konsistent sein und 4. den Grundsatz der Angemessenheit beachten. Dabei ist auch zu berücksichtigen, dass die Förderbanken nur in bestimmten Sektoren tätig werden und wegen der Haftungsübernahme durch das jeweilige Bundesland ein reduziertes Risiko in sich tragen. Eine nicht angemessene Regulierung erschwert dagegen perspektivisch die Tätigkeit der kleinen Förderinstitute. Das Verhältnis zwischen kundennahen und unterstützenden Einheiten hat sich in den vergangenen Jahren zu Lasten der Förderleistung gewandelt. Vor diesem Hintergrund wird deutlich, welches Belastungspotenzial in den europäischen Regulierungsinstrumenten steckt. Nach der jüngsten Rahmenverordnung der Europäischen Zentralbank (EZB) für den einheitlichen Aufsichtsmechanismus (SSM) verbleibt die Aufsicht über weniger bedeutende Institute zwar bei den nationalen Aufsichtsbehörden, die Standards werden aber Zunehmend gerät dieses wirkungsvolle Instrument aber auch durch die europäischen Regulierungsbestrebungen für den Bankensektor unter Druck. durch die Europäische Bankenaufsicht gesetzt. So ist das deutsche Kreditwesengesetz an vielen Stellen nur noch ein Rahmenwerk, das auf europäische Regelungen wie die Capital Requirement Regulation verweist. Nationale Besonderheiten wie das deutsche Förderbankensystem werden im Streben nach einheitlichen Standards immer weniger anerkannt. Die Schwellen für aufsichtsrechtliche Meldeanforderungen sind teilweise so niedrig angesetzt, dass sie nur den allerkleinsten Instituten Erleichterungen zugestehen. Weniger bedeutende Institute müssen beispielsweise die Meldungen im Rahmen des Additional Liquidity Monitoring Metrics (ALMM) weiterhin im vollen Umfang abgeben. Als einzige Entlastung werden diese Meldungen nicht mehr monatlich, sondern nur vierteljährlich gefordert. Die BAB als Förderbank des Landes Bremen mit einer Bilanzsumme von ca. 1,2 Mrd. Euro muss somit die gleichen Meldeanforderungen erfüllen wie deutlich größere Kreditinstitute. Nationale Aufsicht stärken Derzeit ist nicht zu erkennen, dass sich die Regelungsaktivitäten verlangsamen. So untersuchen die statistischen Gremien des EZSB bereits weitere Möglichkeiten, die Verfügbarkeit möglichst granularer Daten (also auf Vertrags- oder Kundenebene) zu erhöhen. Es ist unmittelbar einsichtig, dass solche Anforderungen der (europäischen) Aufsicht in den kleinen und mittleren Instituten zunehmend Personal und Finanzmittel binden. Insbesondere in der aktuellen Zinssituation kann dies die realwirtschaftlich so wichtigen Förderleistungen einschränken selbst wenn man einige Synergieeffekte zwischen externem Meldewesen und interner Risikosteuerung anerkennt. Wünschenswert wäre es deshalb, dass die Bedeutung der nationalen Aufsicht wieder gestärkt wird, da sie differenzierte Anforderungen an nationale Banken formulieren und deren Einhaltung sicherstellen kann. Obwohl die Bremer Aufbau-Bank vor diesem Hintergrund ihre Strukturen teilweise auch kostenwirksam anpassen musste, konnte sie bislang eine gute Kapitalbasis für eine nachhaltige Förderpolitik in Bremen legen. Ob die BAB weiterhin als kleine, aber feine Förderbank den Besonderheiten des Stadtstaates gerecht werden kann, hängt auch von der weiteren Entwicklung der Kontrollund Aufsichtsmechanismen in Europa ab. Eine flexible, ausgewogen komplexe, konsistente und vor allem auch angemessene Regulatorik kann jedenfalls einen wesentlichen Beitrag für das Weiterbestehen einer sowohl nationalen als auch regionalen Förderpolitik leisten.

5 Börsen-Zeitung Nr. 61 B5 Förderbanken finanzieren digitales Wachstum Mit vielfältigen Angeboten gemeinsam mit allen Partnern noch mehr zukunftsweisende Investitionen anstoßen seit längerem deutlich, welche Marktumwälzungen durch den Einsatz digitaler Technologien und des Internets möglich sind. Und wenn der Chef von Microsoft Deutschland vor kurzem erklärte, dass das Internet der Dinge bereits ein globaler Trend ist, der jetzt und notfalls auch ohne uns stattfindet, bedeutet das, dass auch die sogenannte Otto Beierl Old Economy, also Industrie und Handwerk, digitaler werden muss, um weiter an der Spitze der LfA Förderbank wettbewerbsfähig zu Bayern und stellvertrebleiben. Qualitativ hertender Präsident des vorragende Güter, ProBundesverbandes dukte und Services sind Öffentlicher Banken weiterhin die Basis; die Deutschlands (VÖB) Kunden erwarten aber überdies digitale Angenanzielle Grundlage für die digitale bote, und der Markt erfordert digitaphase der wirtschaftlichen Entwick- le Lösungen. Natürlich sind nicht nur die Unterlung schaffen. Deutschland ist Güterland. Viele nehmen gefordert, ihre Prozesse zu bekannte Großunternehmen, aber überprüfen und zu ändern. Diese auch unzählige kleine und mittlere Aufgabe betrifft ebenso die Banken, Betriebe sind stark in der Entwick- und deshalb werden zum Beispiel lung, Produktion und im Vertrieb auch wir in der LfA Förderbank Bayvon Gütern. Der kontinuierliche Er- ern unser Fördergeschäft auf digitafolg der deutschen Wirtschaft beruht le Beine stellen. Die Rahmenbedinmeist auf dem Streben nach besse- gungen haben sich auch hier durch ren Produkten. Die Gütesiegel die wachsende Online-Affinität wei Made in Germany oder Made by terentwickelt. Ziel ist es, die gesamte Mittelstand werden allerdings auf Abwicklung der Förderbeantragung den künftig noch stärker internatio- und -zusage vom bisher schon autonal vernetzten und von digitalen matisierten Verfahren auf eine intertechnologien geprägten Märkten al- netbasierte Technologie umzustellen und die damit verbundenen Ablein kaum mehr ausreichen. In Branchen wie dem Buchhan- läufe zu erneuern. Damit reagieren del und dem Reisemarkt wird schon wir auf die Bedürfnisse unserer Part Immer mehr Unternehmen entdecken digitale Technologien als Basis für neues Wachstum. Am Anfang stehen allerdings oft erhebliche Investitionen. Förderbanken können zusammen mit den Hausbanken die fi- nerbanken und Kunden, noch bessere, schnellere und damit kostengünstigere Prozesse anzubieten. Alarmierend ist jedoch, dass nach einer Umfrage der DZ Bank digitale Technologien für 70 % der kleineren Mittelstandsfirmen aktuell noch nicht relevant sind. Gleichzeitig erwarten drei Viertel der Firmen eine digitale Transformation der Wirtschaft. Und verschiedene andere Studien zeigen, dass allein durch den umfassenden Einsatz digitaler Strukturen in den Unternehmen das deutsche Bruttoinlandsprodukt um 1 % pro Jahr wachsen könnte. Um im internationalen Wettbewerb weiter Spitzenreiter zu sein, werden deshalb auch die kleinen und mittleren Unternehmen hierzulande ihre Prozesse an digitale und internetbasierte Strukturen anpassen müssen. Kernqualitäten verstärken Ob es dabei im Einzelfall um die digitale Vernetzung von Einkauf, Produktion und Vertrieb oder um die integrierte Kommunikation von Maschinen, Anlagen und Konsumgütern oder um gänzlich neue Geschäftsideen geht Digitalisierung ist in vielen Branchen und Betrieben möglich und bringt deutlich mehr Flexibilität, Qualität, Schnelligkeit, Effizienz und Steuerungsmöglichkeiten in die Unternehmen. Damit verstärken digitale Technologien die bekannten Kernqualitäten des Mittelstands und übersetzen sie in die Zukunft. Digitalisierung bringt Wettbewerbsfähigkeit, doch zuerst müssen die erforderlichen Investitionen etwa in IT-Software und -Hardware, EDV-Sicherheit, Logistik, Fachkräfte finanziert werden. Dabei sind gerade kleine und mittlere Unternehmen aufgrund ihrer Größe wesentlich auf die klassische Kreditfinanzierung und damit auf ihre Hausbanken angewiesen. Zur Unterstützung vergeben Förderbanken über die Hausbanken Förderkredite an die Unternehmen. Unsere Förderung bedeutet Zinssicherheit, äußerst günstige Konditionen über lan- ge Laufzeiten und schlanke Zugangsverfahren. Durch die Beantragung und Ausbezahlung des Förderkredits in seiner Hausbank behält der Unternehmer auch bei Nutzung der Fördervorteile seinen vertrauten Bankberater als Ansprechpartner. Zusätzlich entlasten Förderbanken die Hausbanken bei Bedarf zum Teil vom Kreditrisiko und ermöglichen dadurch oft erst eine Kreditzusage. Über diese Finanzierungshilfen hinaus sind Förderbanken auch in der Aufklärungsarbeit tätig: In der LfA zum Beispiel laden wir Kunden und Finanzierungspartner zu Infoveranstaltungen ein und beleuchten im LfA-Magazin umfassend die Herausforderungen, Chancen und Finanzierungsmöglichkeiten der Digitalisierung. Vielfältige Förderangebote stehen also bereit: Damit wollen wir gemeinsam mit allen Partnern noch mehr zukunftsweisende Investitionen der Unternehmen in digitale Konzepte anstoßen und neues Wachstum fördern. Den Ausbau technologieorientierter Standorte stärken Vom erfolgreichen Parkkonzept zum Engagement als Investor in multifunktionale Gewerbeimmobilien Wenn Unternehmen Innovationen verwirklichen und investieren wollen, ist vielfach der klassische Förderkredit die ideale Lösung. Kredite und die Zuschüsse des Landes sind daher die tragenden Säulen des Finanzierungsangebots der L-Bank für den Mittelstand. Aber es ist unser Ziel, der Wirtschaft Baden-Württembergs darüber hinaus Impulse zu geben, indem wir ein Umfeld schaffen, das den kleinen und mittleren Unternehmen weitere Spielräume für ihre Entwicklung eröffnet. Als alles begann Stellen wir uns vor, wir haben ein junges Technologieunternehmen. Dem Gründerzentrum sind wir längst entwachsen. Wir haben eine gute Auftragslage und müssen im Laufe der nächsten Monate Personal aufbauen. Ob das zehn oder zwanzig Stellen sein werden, lässt sich nicht abschätzen. Wir brauchen dringend mehr Platz, wissen aber noch nicht wie viel. Gut wären repräsentative Konferenzräume für Gespräche mit Kunden. Für unsere Produktentwicklung bräuchten wir zeitweise ein Reinraumlabor. Aber eine solche Ausstattung komplett zu mieten, kostet und uns ist es wichtiger, in unsere Produkte und unsere Innovatio- Genau dann, wenn ein technologieorientierter Standort in die nächste Wachstumsphase treten soll und Neubauten geplant werden, stehen wir bereit. nen zu investieren. Ideal wäre, wenn wir die Räume je nach Bedarf anmieten könnten. Dieses Szenario hatte die L-Bank vor Augen, als sie vor mehr als 20 Jahren mit einem neuen Konzept bei der Entwicklung von regionalen Standorten in Baden-Württemberg startete. Sie baute als Investor auf bisherigen Brachflächen ein Raumangebot für technologieorientierte Unternehmen. Ihr Ziel war es, mit diesen Technologieparks ein Umfeld zu schaffen, das den dort angesiedelten kleinen und mittleren Betrieben die Konzentration auf die Unternehmensziele in jeder Hinsicht erleichtern sollte. Wir sehen hier ein Defizit beim Segment der technologieorientierten Arbeitsplätze bzw. des entsprechenden Raumangebots. Hinzu kommt, dass gerade bei der Kombination von Labor- und Büroflächen Investoren in der Regel eher zurückhaltend sind. Genau hier wollen wir mit unserem Know-how als Investor dazu beitragen, die vorhandenen beachtlichen Potenziale Axel Nawrath zu stärken. Als Investor geht die L-Bank beim Bau der Gebäude schon bisher in Vorleistung und geht zur Entwicklung des Standorts ins Risiko. Wir verwirklichen unse re Objekte ohne Vorverder L-Bank mietungsquote. Anfang an hat die Bank auf standardisierte Gebäulich ist, einen Teil des gemieteten dekonzepte gesetzt, deren Räume Raums wieder abzugeben. Zusam- multifunktional angelegt sind und inmen mit dem umfangreichen Ser- dividuelle Lösungen erlauben. Ein vice- und Infrastrukturangebot, das Ausbau zur kleinen Büroeinheit oder vom Restaurant bis zur Kita reicht, je nach Bedarf zum Labor ist damit bieten unsere Parks den Unterneh- jederzeit möglich. Diese Raumflexibimen letztlich entscheidende Fea- lität legt den Grundstein für innovatitures zur Akquise von qualifizierten ve Vielfalt am Standort und sichert, dass wir für die Flächen schnell MieMitarbeitern. ter finden. Selbstverständlich sind mittlerweinähe zu Hochschulen le hohe Standards der energieeffizidas Konzept setzte darüber hinaus enten Ausstattung der Gebäude, die auf die Nähe zu Hochschulen und deutlich über den gesetzlichen VorForschungseinrichtungen, um den gaben liegen. Mehrere Neubauten in Wissenstransfer zu erleichtern. den Parks wurden ausgezeichnet Durch diese Kombination von Ser- und zum Beispiel mit Gold von der vice und thematischer Konzentration Gesellschaft für nachhaltiges Bauen gelingt es uns, andere Investoren in zertifiziert. Diese langjährige Erfahdie Parks zu holen, die mit eigenem rung als Investor beim Bau und AusKapital bauen und so die Clusterbil- bau von hochwertigen und hoch spedung vorantreiben. Die Technologie- zialisierten Gewerbeimmobilien wolparks der L-Bank sind über die Jahre len wir in Zukunft einsetzen, um weikontinuierlich gewachsen. Mittler- tere Standorte in Baden-Württemweile bieten die drei Parks rund berg zu entwickeln qm Mietflächen an. Die Auslastung des Raumangebots liegt seit Partner und Investor Jahren durchgehend bei über 96 %. In den Parks arbeiten 285 UnternehWie stellen wir uns das vor? Gemen mit Mitarbeitern. nau dann, wenn ein technologieoriunser Parkkonzept war und ist al- entierter Standort in die nächste so ein Erfolgsmodell. Aber auch er- Wachstumsphase treten soll und folgreiche Konzepte müssen sich Neubauten geplant werden, stehen nach den aktuellen Anforderungen wir bereit. Als Partner und Investor ausrichten und entwickeln. In Baden- mit zuverlässiger Bonität, mit viel ExWürttemberg wurden mittlerweile pertise beim Bau funktionaler und an vielen Standorten Technologie- spezialisierter Büro- und Laborgezentren angesiedelt, die ein attrakti- bäude sind wir bereit, Risiken zu ves Umfeld für innovationsorientier- übernehmen und ohne Vorvermiete Unternehmen bieten. Es geht da- tungsquote die Immobilie zu bauen. her nicht mehr darum, neue Zentren Bei der Gebäudeplanung werden wir zu schaffen, sondern darum, gut eta- auch in Zukunft den technologiblierte Parks in Mittel- und Oberzen- schen und organisatorischen Veräntren bzw. an Hochschulstandorten derungen der Unternehmen und der bei der nächsten Ausbaustufe zu un- Arbeitswelt weiter Rechnung tragen. terstützen. Die Ausstattung muss avancierten So entstanden der Technologiepark Karlsruhe (TPK), der Stuttgarter Engineering Park (STEP) und der Technologiepark Tübingen-Reutlingen (TTR). Ihren Mietern bietet die L-Bank die Möglichkeit, je nach betrieblicher Situation räumlich weiter zu wachsen oder, wenn es erforder- Anforderungen an die technische Infrastruktur entsprechen; ein einfaches Beispiel sind Datenleitungen, die Clouds bzw. Cloud-basierte Systeme erlauben. Die Büroinfrastruktur muss der jeweiligen betrieblichen Organisationsstruktur angepasst werden können, also für Unternehmen stimmig sein, in denen die Mitarbeiter keine festen Büros haben. Gerade in den stark innovativen Branchen verändern sich die Organisationsformen von Arbeiten und Wohnen. Vielfach überlegen Unternehmer, wie sie ihren Mitarbeitern Wohnmöglichkeiten in unmittelbarer Nähe zum Arbeitsplatz anbieten können. Hier sehen wir Anknüpfungspunkte zu einem der Schwerpunkte unserer Fördertätigkeit, der Wohnraumfinanzierung. Beratend zur Seite stehen Doch es geht uns nicht allein um das optimale Gebäude, wir wollen unseren Partnern beratend bei der Erweiterung ihrer Technologiezentren zur Seite stehen. Denn wir haben die Expertise, das jeweilige wirtschaftliche Potenzial der sehr unterschiedlichen regionalen Standorte in Baden-Württemberg zu beurtei- len. Unser Ansatz ist, auf die Stärken des einzelnen Zentrums und seines wirtschaftlichen Umfelds zu setzen und sie auszubauen. Im Idealfall werden wir es erreichen, dass wir die Akteure, die wirtschaftlich und inhaltlich (zum Beispiel von Seiten der Wissenschaft) zusammenpassen, durch unser Raumangebot zu- Mit mehreren Städten, die einen Ausbau ihrer Technologiezentren planen, führen wir seit längerer Zeit intensive Gespräche, und die Planungen konkretisieren sich... sammenbringen. Wenn wir damit einen Austausch und eine Zusammenarbeit befördern, die Entwicklungsmöglichkeiten für alle Beteiligten und die Region eröffnen, haben wir unser Ziel erreicht. Für uns steht also ein inhaltliches Konzept im Hin- tergrund, das für kommerzielle Investoren aus der Baubranche nicht im Fokus steht. Für kommerzielle Investoren sind aber auch die Risiken eines solchen Einzelinvestments in ein Solitärgebäude in der Regel zu hoch. Unsere Tochtergesellschaften haben die Erfahrung und das Know-how, die es uns ermöglichen, diese Risiken zu kalkulieren und diese Projekte zu realisieren. Wir planen, die erfolgreich vermieteten Immobilien wieder an Interessenten weiterzuverkaufen. Das haben wir teilweise bei unseren bestehenden Parks bereits gemacht. Jetzt sehen wir den Verkauf der fertig entwickelten Immobilie als festen Bestandteil unseres Konzepts. Denn nur mit einem revolvierenden System können wir immer wieder ausreichend Kapital bereitstellen, das es uns erlaubt, andernorts in Baden-Württemberg zu investieren. Das alles braucht Vorbereitung. Mit mehreren Städten, die einen Ausbau ihrer Technologiezentren planen, führen wir seit längerer Zeit intensive Gespräche, und die Planungen konkretisieren sich: Die ersten Projekte werden auf jeden Fall noch dieses Jahr starten. Wir geben Ihren Ideen eine Perspektive. Sie haben die Idee und den Plan. Um Ihren Ideen eine Perspektive zu geben, unterstützen wir Sie mit Beratung und Finanzierungsangeboten. Sie sind der Unternehmer wir sind die Förderbank in Berlin.

6 B 6 Börsen-Zeitung Nr. 61 Regionales Förderbankensystem ist zeitgemäß Existenzberechtigung aktueller denn je Heute geht es vermehrt um die Maxime So viel Gemeinsames wie möglich und so viel Unterschiedliches wie nötig de, überalterte Infrastruktur und Technologieförderung an erster Stelle zu nennen sein. Diese sich für die Zukunft abzeichnenden Herausforderungen und deren erfolgreiche Bewältigung werden den künftigen Wohlstand Deutschlands, die Lebensqualität seiner Bürger und letztlich den sozialen Frieden ganz we sentlich beeinflussen. Gottfried Milde Und obwohl dies eine Aufgabe ist, die Gesamtdeutschland betrifft, können diese Probleme nur dann erfolgreich Sprecher der Geschäfts- und optimal gelöst werleitung der Wirtschafts- den, wenn die regional sehr unterschiedlichen und Infrastrukturbank AusgangsvoraussetzunHessen (WIBank) gen eingehend gewürdigt werden und maßgeland ein Trend eingesetzt hat, gerade schneiderte Lösungen erfahren. Hierdas deutsche Förderbankensystem zu für erscheinen wenige so prädestikopieren. Nun verfügt Deutschland niert wie die Landesförderinstitute. jedoch neben den zwei überregional tätigen Förderinstituten, der KfW Vielfältige Lebensgefälle und der Landwirtschaftlichen Rentenbank, über weitere 16 regional tätige Bereits ein erster Blick offenbart Förderbanken. Dabei spiegeln die die Vielzahl der Lebenswirklichkeiten Landesförderinstitute sehr stark die und -gefälle, die wir in Deutschland Verhältnisse im jeweiligen Bundes- antreffen können. Um nur einige zu land sowie die jeweilige politische nennen: Nord-Süd, Stadt-Land, OstSchwerpunktsetzung wider. Der föde- West, Stadtstaaten versus Flächenlänrale Wettbewerb spielt jedoch eben- der. Und auch innerhalb der Gruppen falls eine Rolle, was auch in einer zeigt sich große Vielfalt: Hamburg Vielzahl weitgehend identischer För- mit seiner Ausrichtung als Hafenstadt derangebote zum Ausdruck kommt. ist nur begrenzt mit Berlin vergleichim Folgenden soll dargelegt werden, bar, das sich nach seiner früheren Inwarum das System regionale Förder- sellage im vereinten Deutschland neu bank zeitgemäß ist und wo die Ent- positionieren musste. Genauso ist es wicklungschancen bestehen können. offensichtlich, dass stärker industriell Dazu bedarf es zunächst der Analy- geprägte Länder wie Nordrhein-Westse der wesentlichen Herausforderun- falen oder Baden-Württemberg nur gen, denen wir uns in den nächsten bedingt mit vergleichsweise stärker Jahren zu stellen haben. Dabei dürf- landwirtschaftlich ausgerichteten Fläten der demografische Wandel mit chenstaaten wie Brandenburg und den Aspekten Alterung der Gesell- Mecklenburg-Vorpommern vergleichschaft, Migration, Fachkräfteman- bar sind, was die jeweiligen Bedürfgel, Landflucht und Verdichtung der nislagen und die daraus abzuleitenballungsräume sowie Energiewen- den Lösungsansätze anbelangt. Ist angesichts wirtschaftlicher Stabilität und Niedrigzinsniveau die Struktur des deutschen Förderbankensystems noch zeitgemäß? Vieles spricht dafür, beobachten wir doch seit einiger Zeit, dass im europäischen Aus- Selbst innerhalb eines mittelgroßen Flächenstaats wie Hessen gibt es bereits ein ausgeprägtes NordSüd-Gefälle mit Bevölkerungswachstum und Wohnungsknappheit im boomenden Rhein-Main-Gebiet einerseits und einem Rückgang der Bevölkerung insbesondere in Nord-, aber auch in Mittelhessen andererseits. Während somit Fragen des Ausbaus von Infrastruktur und Wohnraum sowie die bildungs- und beschäftigungsorientierte Bewältigung der Migration die das Rhein-MainGebiet betreffenden Herausforderungen sind, stellen sich in Nord- und Mittelhessen Fragen nach den in den jeweiligen Regionen vorhandenen Stärken, die es zu entwickeln gilt, um der feststellbaren Schrumpfung wirksam entgegenzuwirken oder gegebenenfalls diese sogar nur noch bestmöglich zu begleiten und in ihren Auswirkungen abzufedern. Hier setzt auch die Förderung im Rahmen des Europäischen Sozialfonds Die regionalen Förderbanken stellen auch in einer stärker zusammenwachsenden Welt keinen Anachronismus dar, sondern sind Ausdruck des in Deutschland vorherrschenden lebendigen Föderalismus. an, der durchaus bundeslandspezifisch Bildungs- und Ausbildungspolitik unterstützt. Hierbei handelt es sich jedoch immer um originäre wirtschafts- und die Landesförderinstitute gegenübersehen. Sie intensivieren dazu ihre Zusammenarbeit bei der Entwicklung neuer Produkte und in der technischen Abwicklung dieser Produkte durch Schaffung gemeinsamer, optimierter Prozesse auf der Grundlage einheitlicher IT-Systeme. Einheitlichere Lösungsansätze, schnellere Umsetzung und kostengünstigere Abwicklung bei Aufrechterhaltung der regional gebotenen Differenzierung und Flexibilität stellen den Ansatz dar, mit dem die Landesförderinstitute die Herausforderungen der Zukunft erfolgreich meistern werden. Economies of Scale nutzen Hauptsitz der WIBank rechtlich unselbständige Anstalt in der Helaba Landesbank Hessen-Thüringen ist das Omega Haus in Offenbach. sozialpolitische Fragestellungen, die den gewählten Volksvertretern aufgegeben sind. Den Landesförderinstituten kommt in diesem Lösungsfindungsprozess die Rolle der Berater zu, wobei sie von ihrer Markt- und Kundenexpertise profitieren. Angesichts knapper öffentlicher Kassen besteht ein weiterer Vorteil im Wirken von Förderbanken darin, dass durch sie die öffentlichen Haushalte weniger stark belastet werden und durch revolvierend eingesetzte Fördergelder (Darlehen statt Zuschuss) zudem der Fördervorteil quasi verstetigt wird. Dabei helfen Landesförderinstituten nicht nur ihre spezifischen Kenntnisse der differenzierten Bedarfe im Bundesland, sondern auch ihr Know-how, wie Förderinstrumente bestmöglich ausgestaltet werden sollten, um möglichst effektiv und effizient zu sein. Bei den regional tätigen Landesförderbanken setzt sich zunehmend die Erkenntnis durch, dass die unbestreitbar vorhandenen regionalen Unterschiede nicht unbedingt an den bestehenden Landesgrenzen en- den und infolgedessen auch grenzüberschreitende Förderung erfolgen sollte. Nur ein Beispiel hierfür ist das mittlerweile sehr erfolgreiche ITCluster Rhein-Main, das über Hessen hinaus bis in die Bundesländer Saarland, Rheinland-Pfalz, BadenWürttemberg und Bayern hineinreicht. Optimale Lösungen konzentrieren sich darauf, Landesgrenzen übergreifende, aufeinander abgestimmte Lösungen zu finden, und die Landesförderinstitute tragen hierzu bei, indem sie den Austausch untereinander und das entsprechende Förderangebot erhöhen. Intensivere Zusammenarbeit Dieser Ansatz ist es auch, den die Landesförderinstitute bei der Leistungserstellung und -abwicklung verfolgen. Die verschärften Regulierungen im Bankensektor, die knapper werdenden öffentlichen Ressourcen und die anhaltende Niedrigzinsphase, die die Attraktivität von Förderdarlehen schmälert, stellen ebenfalls Herausforderungen dar, denen sich Ihre Existenzberechtigung manifestiert sich angesichts der sich abzeichnenden Trends aktueller denn je. Es geht vermehrt darum, die Maxime So viel Gemeinsames wie möglich und so viel Unterschiedliches wie nötig neu in der konkreten Ausprägung zu adjustieren Damit werden die Voraussetzungen geschaffen, auch bei wandelnden Rahmenbedingungen erfolgreich zu agieren. Im Rahmen der Zusammenarbeit werden economies of scale genutzt, wie sie sonst nur innerhalb eines einzigen Instituts möglich wären. Dennoch bleiben die einzelnen Institute unabhängig, so dass sie flexibel ihre Schwerpunkte im Hinblick auf die regionalen Bedürfnisse setzen können und ihrem landespolitisch vorgegebenen Förderauftrag vollumfänglich entsprechen können. Sinnvollerweise wird dies dadurch abgerundet, dass wo erforderlich der frühere Ländergrenzen-Blick hin zu einem Regionen-Blick erweitert wird. Vor diesem Hintergrund stellen die regionalen Förderbanken auch in einer stärker zusammenwachsenden Welt keinen Anachronismus dar, sondern sind Ausdruck des in Deutschland vorherrschenden lebendigen Föderalismus.

Finanzgruppe Deutscher Sparkassen- und Giroverband

Finanzgruppe Deutscher Sparkassen- und Giroverband Finanzgruppe Deutscher Sparkassen- und Giroverband Statement Herr Werner Netzel Geschäftsführendes Vorstandsmitglied des Deutschen Sparkassen- und Giroverbandes e.v. Einordnung Green Economy Die Sparkassen-Finanzgruppe

Mehr

Zusammenfassung. Berlin, März 2011. fokus:unternehmen. Eine Information der privaten Banken

Zusammenfassung. Berlin, März 2011. fokus:unternehmen. Eine Information der privaten Banken 1 Öffentliche Förderung Zusammenfassung Berlin, März 2011 fokus:unternehmen Eine Information der privaten Banken Öffentliche Förderung Inhalt I. Was sind öffentliche Fördermittel? Unternehmen stehen immer

Mehr

Banking meets Ländlicher Raum:

Banking meets Ländlicher Raum: Banking meets Ländlicher Raum: Die Renaissance der Bodenständigkeit Bankdienstleistungen für ländliche Räume im europäischen Vergleich EUROPÄISCHE INVESTITIONSBANK Mag. Barbara Mulder-Bahovec & Dr. Harald

Mehr

Kurzbericht 2009. Sparkasse Landshut

Kurzbericht 2009. Sparkasse Landshut Kurzbericht 2009 Sparkasse Landshut Geschäftsentwicklung 2009. Wir ziehen Bilanz. Globale Finanzmarkt- und Wirtschaftskrise: das beherrschende Thema 2009. Ihre Auswirkungen führten dazu, dass erstmalig

Mehr

Technik, die sich auszahlt. Effiziente Energiedienstleistungen für Ihre Immobilien. Bosch Energy and Building Solutions

Technik, die sich auszahlt. Effiziente Energiedienstleistungen für Ihre Immobilien. Bosch Energy and Building Solutions Technik, die sich auszahlt. Effiziente Energiedienstleistungen für Ihre Immobilien. Bosch Energy and Building Solutions 2 Bosch Energy and Building Solutions Bosch Energy and Building Solutions 3 Eine

Mehr

KOMPETENZ EXZELLENZ FUR INVESTOREN UNTERNEHMEN BANKEN UND PRIVATANLEGER PORTFOLIO OBJEKT PROJEKTE

KOMPETENZ EXZELLENZ FUR INVESTOREN UNTERNEHMEN BANKEN UND PRIVATANLEGER PORTFOLIO OBJEKT PROJEKTE REAl ESTATE KOMPETENZ EXZELLENZ FUR INVESTOREN UNTERNEHMEN BANKEN UND PRIVATANLEGER PORTFOLIO OBJEKT PROJEKTE ENTWICKLUNG THE WOHNEN ASSET REAL MANAGEMENT ESTATE INVESTMENT ESTATE FONDS MAKLER PEOPLE VERMIETUNG

Mehr

Gemeinsamer Beschluss: Schnelles Internet für Brandenburg!

Gemeinsamer Beschluss: Schnelles Internet für Brandenburg! 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 Gemeinsamer Beschluss: Schnelles Internet für Brandenburg! Deutschland hat die Chance auf ein digitales Wirtschaftswunder und Brandenburg kann einen Beitrag dazu

Mehr

Pressekonferenz. Globaldarlehen zwischen KfW und Deutsche Bank AG. 2. August 2006

Pressekonferenz. Globaldarlehen zwischen KfW und Deutsche Bank AG. 2. August 2006 Pressekonferenz Globaldarlehen zwischen KfW und Deutsche Bank AG 2. August 2006 "KfW und Deutsche Bank: Partner für den Mittelstand. Günstige Unternehmensfinanzierungen durch weiteren Abschluss eines Globaldarlehens

Mehr

BAB DER KONTAKT. für Unternehmer im Lande Bremen

BAB DER KONTAKT. für Unternehmer im Lande Bremen BAB DER KONTAKT für Unternehmer im Lande Bremen Die Bremer Aufbau-Bank als Dienstleister der Wirtschaftspolitik Vertrauen statt Panik: Unter dieser Überschrift ist das Bundesland Bremen der Konjunkturkrise

Mehr

Sparkassen als regionale Partner für Nachhaltigkeit Markus Bischoff-Wittrock und die Kreissparkasse Steinfurt

Sparkassen als regionale Partner für Nachhaltigkeit Markus Bischoff-Wittrock und die Kreissparkasse Steinfurt Sparkassen als regionale Partner für Nachhaltigkeit Markus Bischoff-Wittrock und die Kreissparkasse Steinfurt Name: Markus Bischoff-Wittrock Funktion/Bereich: Leiter Marketingkommunikation Organisation:

Mehr

Handel mit Staatsanleihen: Der Tabubruch

Handel mit Staatsanleihen: Der Tabubruch Handel mit Staatsanleihen: Der Tabubruch 1. Kompetenzen Die Schülerinnen und Schüler sollen... 1. die derzeitigen Entwicklungen im Markt für Staatsanleihen, die hierfür verantwortlichen Ursachen sowie

Mehr

PartnerRegio Netzwerk der Förderbanken zur Infrastrukturförderung

PartnerRegio Netzwerk der Förderbanken zur Infrastrukturförderung PartnerRegio Netzwerk der Förderbanken zur Infrastrukturförderung 1 Föderale Marke für Infrastrukturförderung Partner Kernkompetenzen der Partner Auftrag der PartnerRegio Herausforderungen und Lösungsstrategien

Mehr

Sparda-Banken ziehen positive Bilanz

Sparda-Banken ziehen positive Bilanz Sparda-Banken ziehen positive Bilanz Kreditvolumen wächst um 4,1 Prozent und knackt 40-Milliarden-Marke Jahresüberschuss leicht verbessert Netto 55.500 neue Mitglieder Bekenntnis zur Direktbank mit Filialnetz

Mehr

Energieeffizienz in Gebäuden. Workshop Myrgorod November 2009. Deutsch-Ukrainische Technische Zusammenarbeit. Dr. Bärbel Schwaiger GTZ KIEV

Energieeffizienz in Gebäuden. Workshop Myrgorod November 2009. Deutsch-Ukrainische Technische Zusammenarbeit. Dr. Bärbel Schwaiger GTZ KIEV Energieeffizienz in Gebäuden Workshop Myrgorod November 2009 Deutsch-Ukrainische Technische Zusammenarbeit Dr. Bärbel Schwaiger GTZ KIEV 30.11.2009 Seite 1 Projektkomponenten Beratung National Verbesserung

Mehr

Ihr Experte für die langfristige Immobilienfinanzierung

Ihr Experte für die langfristige Immobilienfinanzierung Ihr Experte für die langfristige Immobilienfinanzierung Private Immobilienfinanzierung Die Münchener Hypothekenbank eg ist Experte für die langfristige Immobilienfinanzierung. Unsere Kerngeschäftsfelder

Mehr

Geschäftsjahr 2013 Zahlen, Daten und Fakten zur Bremer Aufbau-Bank GmbH

Geschäftsjahr 2013 Zahlen, Daten und Fakten zur Bremer Aufbau-Bank GmbH Geschäftsjahr 2013 Zahlen, Daten und Fakten zur Bremer Aufbau-Bank GmbH Als Förderbank für Bremen und Bremerhaven engagiert sich die Bremer Aufbau-Bank (BAB) in der Stärkung und nachhaltigen Entwicklung

Mehr

ConTraX Real Estate. Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche Immobilien) Transaktionsvolumen Gesamt / Nutzungsart

ConTraX Real Estate. Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche Immobilien) Transaktionsvolumen Gesamt / Nutzungsart ConTraX Real Estate Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche ) Der Investmentmarkt im Bereich gewerbliche wurde im Jahr 2005 maßgeblich von ausländischen Investoren geprägt. Das wurde auch so erwartet.

Mehr

Bürgschaftsbank Schleswig-Holstein GmbH Lorentzendamm 22 24103 Kiel DIE BRÜCKE IN DIE ZUKUNFT

Bürgschaftsbank Schleswig-Holstein GmbH Lorentzendamm 22 24103 Kiel DIE BRÜCKE IN DIE ZUKUNFT Schleswig-Holstein GmbH Lorentzendamm 22 24103 Kiel DIE BRÜCKE IN DIE ZUKUNFT Bürgschaften für Unternehmen, Freie Berufe und Existenzgründungen Die Schleswig-Holstein engagiert sich seit ihrer Gründung

Mehr

Klima schützen Werte schaffen Vortrag von Dr. Otto Beierl, Mitglied des Vorstands im Rahmen der Klimawoche am 13. Juli 2009

Klima schützen Werte schaffen Vortrag von Dr. Otto Beierl, Mitglied des Vorstands im Rahmen der Klimawoche am 13. Juli 2009 Logo Klima schützen Werte schaffen Vortrag von Dr. Otto Beierl, Mitglied des Vorstands im Rahmen der Klimawoche am 13. Juli 2009 1 07/2009 Agenda 1. Die LfA Förderbank Bayern im Überblick 2. Infrakredit

Mehr

Finanzierung für Existenzgründer öffentliche Finanzierungshilfen

Finanzierung für Existenzgründer öffentliche Finanzierungshilfen Hausarbeit Finanzierung für Existenzgründer öffentliche Finanzierungshilfen angefertigt im Fach Betriebswirtschaftslehre WF 63 / Herr Hagel erstellt von Felix Winters vorgelegt am 06.05.2008 1 Gliederung

Mehr

Öffentlicher Schuldenstand*

Öffentlicher Schuldenstand* Öffentlicher Schuldenstand* Öffentlicher Schuldenstand* In Prozent In Prozent des Bruttoinlandsprodukts des Bruttoinlandsprodukts (BIP), (BIP), ausgewählte ausgewählte europäische europäische Staaten,

Mehr

KAPITAL FÜR DEN MITTELSTAND. Wachstum finanzieren Stabilität und Unabhängigkeit wahren

KAPITAL FÜR DEN MITTELSTAND. Wachstum finanzieren Stabilität und Unabhängigkeit wahren KAPITAL FÜR DEN MITTELSTAND Wachstum finanzieren Stabilität und Unabhängigkeit wahren IHR PARTNER Die PartnerFonds AG finanziert seit 2003 das Wachstum mittelständischer Unternehmen. Mit einem Gesamtvolumen

Mehr

Garching / Nürnberg, 6. Mai 2013. UnternehmerTUM-Fonds und die KfW Bankengruppe investieren Millionenbetrag in die Orpheus GmbH

Garching / Nürnberg, 6. Mai 2013. UnternehmerTUM-Fonds und die KfW Bankengruppe investieren Millionenbetrag in die Orpheus GmbH UnternehmerTUM-Fonds und KfW investieren in die Orpheus GmbH, einen auf Einkaufscontrolling und Einsparungsmanagement spezialisierten Softwareanbieter in Nürnberg Garching / Nürnberg, 6. Mai 2013 UnternehmerTUM-Fonds

Mehr

EIN TURBO FÜR DEN GLASFASERAUSBAU: VERKAUF DER TELEKOMAKTIEN

EIN TURBO FÜR DEN GLASFASERAUSBAU: VERKAUF DER TELEKOMAKTIEN EIN TURBO FÜR DEN GLASFASERAUSBAU: VERKAUF DER TELEKOMAKTIEN Unsere Forderungen: Verkauf aller oder eines Großteils der Telekomaktien im Bundesbesitz Einrichtung eines Breitbandfonds mit dem Verkaufserlös

Mehr

Haspa Expertenkompetenz für öffentliche Mittel.

Haspa Expertenkompetenz für öffentliche Mittel. 22996 5.2011 Hamburger Sparkasse Adolphsplatz 3 20457 Hamburg Haspa Expertenkompetenz für öffentliche Mittel. Gewusst woher. Gewusst wie. Meine Bank heißt Haspa. firmenkunden.haspa.de Einführung Investieren

Mehr

Investitionsplan für Europa

Investitionsplan für Europa Der Investitionsplan für Europa soll Investitionen in strategische Projekte innerhalb der EU ankurbeln. Er wird in den nächsten drei Jahren Investitionen von mindestens 315 Milliarden Euro auslösen. Schließung

Mehr

Sicherheit ist unser Auftrag. Die KKI Kompetenzzentrum Kritische Infrastrukturen GmbH stellt sich vor

Sicherheit ist unser Auftrag. Die KKI Kompetenzzentrum Kritische Infrastrukturen GmbH stellt sich vor Sicherheit ist unser Auftrag Die KKI Kompetenzzentrum Kritische Infrastrukturen GmbH stellt sich vor Vernetzte Sicherheit für vernetzte Strukturen Die KKI Kompetenzzentrum Kritische Infrastrukturen GmbH

Mehr

Antrag an den Kreistag Konstanz und an seine Ausschüsse. Kreisrat Michael Krause Die Linke

Antrag an den Kreistag Konstanz und an seine Ausschüsse. Kreisrat Michael Krause Die Linke Antrag an den Kreistag Konstanz und an seine Ausschüsse Kreisrat Michael Krause Die Linke Antrag zur regionalen Wirtschaftsförderung sowie ein Sanierungsprogramm zur Kostenreduzierung bei den kreiseigenen

Mehr

Eurobonds: Ausweg aus der Schuldenkrise?

Eurobonds: Ausweg aus der Schuldenkrise? Eurobonds: Ausweg aus der Schuldenkrise? Prof. Dr. Kai Carstensen ifo Institut und LMU München 17. August 2011 Europäische Schuldenkrise und Euro Krisenmechanismus - Agenda 1. Warum werden Eurobonds gefordert?

Mehr

Investitionen für Europa

Investitionen für Europa Investitionen für Europa SEITE 2 Investieren in Europas Zukunft Die Investitionsinitiative der Europäischen Kommission ist eine Antwort auf die Frage, wie wir möglichst schnell nicht nur zu abstrakten

Mehr

Unternehmerforum 2010

Unternehmerforum 2010 Unternehmerforum 2010 Unternehmensfinanzierung nach der Finanzkrise Fördermittel der KfW-Mittelstandsbank: nutzen Sie die Finanzierungsmöglichkeiten des Sonderprogramms 2010 für Investitionen und Betriebsmittel

Mehr

KfW-Unternehmerkredit Die Förderung für Ihren Erfolg

KfW-Unternehmerkredit Die Förderung für Ihren Erfolg KfW-Unternehmerkredit Die Förderung für Ihren Erfolg Langfristige Investitionen, günstig finanzieren Kleine und mittelständische Unternehmen sowie größere Mittelständler stehen immer wieder vor neuen Herausforderungen,

Mehr

Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten

Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten Zur Lage der Unternehmensfinanzierung 28. Februar 2013 Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten Das Jahr 2012 endete mit einem konjunkturell schwachen Quartal, im laufenden Jahr

Mehr

Die Chance des Jahres bei Unternehmensanleihen?

Die Chance des Jahres bei Unternehmensanleihen? Obligationen-Kaufprogramm der EZB Die Chance des Jahres bei Unternehmensanleihen? von Michael Rasch, Frankfurt, 1.Mai 2016 Foto: Fotolia Ab Juni will die Europäische Zentralbank Firmenanleihen kaufen.

Mehr

Unternehmerische Initiative fördern

Unternehmerische Initiative fördern Unternehmerische Initiative fördern Mehr als Finanzierung: die DEG im Überblick Mehrwert schaffen für Entwicklung Die DEG, ein Tochterunternehmen der KfW, finanziert Investitionen privater Unternehmen

Mehr

Die Energiewende gelingt nur mit einer Verkehrswende intermodale Wettbewerbsfähigkeit der Schiene stärken

Die Energiewende gelingt nur mit einer Verkehrswende intermodale Wettbewerbsfähigkeit der Schiene stärken Positionspapier August 2015 Die Energiewende gelingt nur mit einer Verkehrswende intermodale Wettbewerbsfähigkeit der Schiene stärken Kontakt: Deutsche Bahn AG Verkehrspolitik Deutschland Potsdamer Platz

Mehr

Forderungen zeitgemäß managen

Forderungen zeitgemäß managen Forderungen zeitgemäß managen Wie schreiben Sie eigentlich Sicherheit, Liquidität, Spielraum, Wachstum und Partner? Wir schreiben es Als erfolgreiches Unternehmen arbeiten Sie ständig daran, Ihre Handlungsmöglichkeiten

Mehr

Eine Investitionsoffensive für Europa

Eine Investitionsoffensive für Europa Eine Investitionsoffensive für Europa Das magische Dreieck INVESTITIONEN STRUKTUR- REFORMEN HAUSHALTS- DISZIPLIN 1 Eine Investitionsoffensive für Europa MOBILISIERUNG VON FINANZMITTELN FÜR INVESTITIONEN

Mehr

ist strom vertrauenssache Strom für Privatkunden

ist strom vertrauenssache Strom für Privatkunden für euch ist strom vertrauenssache Strom für Privatkunden 2 Strom privat Stadtwerke Heidelberg Energie Für Sie gemacht: unser Strom-Angebot Wir bauen auf regenerative Energien vor unserer Haustür Wie soll

Mehr

Unser Antrieb: Ihre Anliegen

Unser Antrieb: Ihre Anliegen Ihre Bank vor Ort 2 3 Unser Antrieb: Ihre Anliegen Ihre finanziellen Anliegen sind ein sensibles Gut. Schließlich bietet Ihnen Ihr Guthaben gute Perspektiven und die Erfüllung besonderer Wünsche, zum Beispiel

Mehr

www.pwc.de CO 2 -Ziele der Bundesregierung im Wärmebereich unrealistisch PwC-Standpunkt zur Energiewende

www.pwc.de CO 2 -Ziele der Bundesregierung im Wärmebereich unrealistisch PwC-Standpunkt zur Energiewende www.pwc.de -Ziele der Bundesregierung im Wärmebereich unrealistisch PwC-Standpunkt zur Energiewende 1 Wärmesektor spielt zentrale Rolle bei Gelingen der Energiewende Langfristig positive Effekte durch

Mehr

Presse-Information. Seit 25 Jahren nah am Kunden: zwei Erfolgsgeschichten A-D-15007 07.07.2015

Presse-Information. Seit 25 Jahren nah am Kunden: zwei Erfolgsgeschichten A-D-15007 07.07.2015 Presse-Information A-D-15007 07.07.2015 Seit 25 Jahren nah am Kunden: zwei Erfolgsgeschichten Technische Büros Berlin und Jena bieten zum Jubiläum interessante Einblicke / Kontinuierliches Wachstum und

Mehr

Aktuelles zum Thema: Zukunftsvorsorge.

Aktuelles zum Thema: Zukunftsvorsorge. v Den passenden Weg finden. Aktuelles zum Thema: Zukunftsvorsorge. Werbemitteilung Die Gesundheit oder Familie abzusichern, ist für viele selbstverständlich. Wie aber sieht es mit der Zukunftsfähigkeit

Mehr

KLIMA Krankenhausliquiditätsmanagement

KLIMA Krankenhausliquiditätsmanagement KLIMA Krankenhausliquiditätsmanagement - Gesamtvertrieb - Bamlerstraße 100 45141 Tel.: 0201 32068 0 Fax.: 0201 32068 662 1 Die Firmengruppe Seit 1970 als externes Rechenzentrum für die Abrechnung von Leistungserbringern

Mehr

Alternative Energie im Hamburger Hafen: Linde und Hamburg Port Authority setzen auf flüssiges Erdgas

Alternative Energie im Hamburger Hafen: Linde und Hamburg Port Authority setzen auf flüssiges Erdgas Anzufordern unter: Alternative Energie im Hamburger Hafen: Linde und Hamburg Port Authority setzen auf flüssiges Erdgas München/Hamburg, 10. Februar 2012 Der Technologiekonzern The Linde Group und die

Mehr

Grundzüge der EU-Förderung

Grundzüge der EU-Förderung EU-Förderung für die Kreativwirtschaft Wie können Kreativunternehmen von EU-Programmen profitieren? Grundzüge der EU-Förderung 20.11.2014, NRW.BANK Düsseldorf Gliederung Überblick NRW.BANK EU- Finanzierung

Mehr

5. PIUS - Länderkonferenz Gemeinsam zu mehr Innovation und Ressourceneffizienz

5. PIUS - Länderkonferenz Gemeinsam zu mehr Innovation und Ressourceneffizienz 5. PIUS - Länderkonferenz Gemeinsam zu mehr Innovation und Ressourceneffizienz Begrüßung Frankfurt, 1.Juli 2014 Dr. Katrin Leonhardt Direktorin der KfW Bereichsleiterin KfW Mittelstandsbank Bank aus Verantwortung

Mehr

Soziale Organisationen Die KfW-Förderung für Ihre Investition

Soziale Organisationen Die KfW-Förderung für Ihre Investition Soziale Organisationen Die KfW-Förderung für Ihre Investition Wer Gutes tut, hat Förderung verdient Sie haben ein Vorhaben, doch nicht genug Mittel für die Finanzierung? Mit unserem IKU Investitionskredit

Mehr

GUTE LEISTUNG: JEDERZEIT ABRUFBAR.

GUTE LEISTUNG: JEDERZEIT ABRUFBAR. GUTE LEISTUNG: JEDERZEIT ABRUFBAR. Nur mit uns: Arbeitsplätze sichern, Versorgung gewährleisten und die Ziele der Energiewende durchzusetzen. DEUTSCHLAND BRAUCHT VERSORGUNGSSICHERHEIT Mehr als 180 000

Mehr

Professionelles Beteiligungsmanagement. Innovation in Hessen. IB H Beteiligungs-Managementgesellschaft Hessen mbh (BM H)

Professionelles Beteiligungsmanagement. Innovation in Hessen. IB H Beteiligungs-Managementgesellschaft Hessen mbh (BM H) Professionelles Beteiligungsmanagement für Wachstum und Innovation in Hessen IB H Beteiligungs-Managementgesellschaft Hessen mbh (BM H) IBH Beteiligungs- Managementgesellschaft Hessen mbh (BM H) Land Hessen

Mehr

Energiewende-Barometer NRW 2015 Ergebnisse einer Unternehmensbefragung

Energiewende-Barometer NRW 2015 Ergebnisse einer Unternehmensbefragung Energiewende-Barometer NRW 2015 Ergebnisse einer Unternehmensbefragung S. 2 Einleitung... S. 3 Auswirkungen auf die Wettbewerbsfähigkeit... S. 5 Versorgungssicherheit und Energiepreise... S. 6 Gestaltung

Mehr

Regionalbüro Kultur- & Kreativwirtschaft - Netzwerker.Treffen Hessen, Rheinland-Pfalz, Saarland

Regionalbüro Kultur- & Kreativwirtschaft - Netzwerker.Treffen Hessen, Rheinland-Pfalz, Saarland Regionalbüro Kultur- & Kreativwirtschaft - Netzwerker.Treffen Hessen, Rheinland-Pfalz, Saarland Eröffnungsrede des Parlamentarischen Staatssekretärs beim Bundesminister für Wirtschaft und Technologie,

Mehr

Trotz günstiger Finanzierungssituation weiterhin Zurückhaltung bei Investitionen und Kreditnachfrage

Trotz günstiger Finanzierungssituation weiterhin Zurückhaltung bei Investitionen und Kreditnachfrage Zur Lage der Unternehmensfinanzierung 27. Mai 2013 Trotz günstiger Finanzierungssituation weiterhin Zurückhaltung bei Investitionen und Kreditnachfrage Die deutsche Wirtschaft ist im 1. Quartal 2013 nur

Mehr

P R E S S E M E L D U N G. Zahlungsverzögerungen in China auf hohem Niveau: 80 Prozent der Unternehmen betroffen

P R E S S E M E L D U N G. Zahlungsverzögerungen in China auf hohem Niveau: 80 Prozent der Unternehmen betroffen Hongkong / Mainz, März 2015 Zahlungsverzögerungen in China auf hohem Niveau: 80 Prozent der Unternehmen betroffen 2015 langsameres Wachstum und mehr notleidende Kredite zu erwarten Eine neue Studie von

Mehr

Umsetzung der EU-Energieeffizienzrichtlinie durch ein marktorientiertes Ausschreibungssystem

Umsetzung der EU-Energieeffizienzrichtlinie durch ein marktorientiertes Ausschreibungssystem Umsetzung der EU-Energieeffizienzrichtlinie durch ein marktorientiertes Ausschreibungssystem Berlin, den 20. Mai 2014 1 Alle Szenarien zeigen: Eine Energiewende ist ohne massive Effizienzfortschritte undenkbar

Mehr

Solider Haushalt, starke Wirtschaft. Fakten über Wachstum und Wettbewerb, Schulden und Zinsen

Solider Haushalt, starke Wirtschaft. Fakten über Wachstum und Wettbewerb, Schulden und Zinsen Solider Haushalt, starke Wirtschaft Fakten über Wachstum und Wettbewerb, Schulden und Zinsen Solider Haushalt, starke Wirtschaft Fakten über Wachstum und Wettbewerb, Schulden und Zinsen Spiegel-Online

Mehr

Newsletter der MCP Consulting

Newsletter der MCP Consulting Newsletter der MCP Consulting Ausgabe November 2014 www.mcpmc.de Willkommen bei der MCP Wir begrüßen Sie zur heutigen Ausgabe unseres MCP-Newsletters. Der MCP-Newsletter ist ein kostenfreier Informationsservice

Mehr

Sie investieren wir finanzieren: KfW!

Sie investieren wir finanzieren: KfW! Sie investieren wir finanzieren: KfW! Eberswalde, 11. März 2008 Das ERP-Energieeffizienzprogramm und weitere Förderprogramme für die Finanzierung von Umweltinvestitionen im gewerblichen Bereich Eckard

Mehr

Regionale Wertschöpfung und Beschäftigung durch Erneuerbare Energien

Regionale Wertschöpfung und Beschäftigung durch Erneuerbare Energien Regionale Wertschöpfung und Beschäftigung durch Erneuerbare Energien Treiber einer dezentralen Energiewende ausgewählte Studienergebnisse und allgemeine Aspekte Zwischen Akzeptanz und Widerstand Energiewende

Mehr

ERP-Regionalförderprogramm: Günstige Kredite in strukturschwachen

ERP-Regionalförderprogramm: Günstige Kredite in strukturschwachen fördermittel-katalog, teil 9 Fö 9 / 1 ERP-Regionalförderprogramm: Günstige Kredite in strukturschwachen Gebieten darum geht es: Wollen Sie mit Ihrer GmbH in einem strukturschwachen Gebiet investieren,

Mehr

Presse-Information Karlsruhe, 19.04.2007 / Information Nr.15 / Seite 1 von 7

Presse-Information Karlsruhe, 19.04.2007 / Information Nr.15 / Seite 1 von 7 Karlsruhe, 19.04.2007 / Information Nr.15 / Seite 1 von 7 L-Bank stellt Land 207 Millionen Euro für Zukunftsaufgaben zur Verfügung 2 Milliarden für die Wirtschaft im Land - 11.000 neue Arbeitsplätze 5

Mehr

Erneuerbare Energien KfW-Förderung zur Nutzung natürlicher Ressourcen

Erneuerbare Energien KfW-Förderung zur Nutzung natürlicher Ressourcen Erneuerbare Energien KfW-Förderung zur Nutzung natürlicher Ressourcen Weitblick lohnt sich für alle Erneuerbaren Energien gehört die Zukunft! Ihre Nutzung ist klimafreundlich und sicher und schont zudem

Mehr

Sie wollen einen Kredit? Zeigen Sie uns, dass Sie ihn nicht benötigen, und Sie bekommen ihn.

Sie wollen einen Kredit? Zeigen Sie uns, dass Sie ihn nicht benötigen, und Sie bekommen ihn. Ansprache von IHK-Präsident Dr. Richard Weber anlässlich der Eröffnung der Veranstaltung Mehr Erfolg mit breitem Finanzierungsmix: Alternative Finanzierungsinstrumente für den Mittelstand, 22. September,

Mehr

Presseinformation SaarLB-Trendstudie Erneuerbare Energien: große Investitionsbereitschaft regionaler Unternehmen in Deutschland und Frankreich

Presseinformation SaarLB-Trendstudie Erneuerbare Energien: große Investitionsbereitschaft regionaler Unternehmen in Deutschland und Frankreich Presseinformation SaarLB-Trendstudie Erneuerbare Energien: große Investitionsbereitschaft regionaler Unternehmen in Deutschland und Frankreich Mittelständler aus der Region wollen verstärkt in Erneuerbare

Mehr

Basel III und Bankenregulierung. Einfluss auf die Finanzierung von KMU

Basel III und Bankenregulierung. Einfluss auf die Finanzierung von KMU Basel III und Bankenregulierung Einfluss auf die Finanzierung von KMU Netzwerktreffen Unternehmenssicherung - 25. Juni 2015 Martin van Treeck, IHK Düsseldorf Übersicht Wie ist die aktuelle Lage bei der

Mehr

Für einen sor enfreien Blick in Ihre Zukunft

Für einen sor enfreien Blick in Ihre Zukunft INVESTMENT VERSICHERUNG VORSORGE Für einen sor enfreien Blick in Ihre Zukunft Ein Partner, der lan fristi denkt Wir leben in einer Zeit anhaltenden Wandels und radikaler Veränderungen. Nichts scheint mehr

Mehr

Energiepolitik im HDE Für den Handel Herr Falk (Geschäftsführer) Herr Reimann (Referent)

Energiepolitik im HDE Für den Handel Herr Falk (Geschäftsführer) Herr Reimann (Referent) Energiepolitik im HDE Für den Handel Herr Falk (Geschäftsführer) Herr Reimann (Referent) 1 Die Einzelhandel in Deutschland 50.000.000 Kunden täglich +1.000% Online-Umsatz 2000-2012 2 Der HDE im Profil

Mehr

Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie

Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie Es gilt das gesprochene Wort! Sperrfrist: 20. Juli 2009, 10:30 Uhr Statement des Bayerischen Staatsministers für Wirtschaft,

Mehr

Nachhaltige Kapitalanlage. Gute Erträge plus gutes Gefühl.

Nachhaltige Kapitalanlage. Gute Erträge plus gutes Gefühl. S Kreissparkasse Höchstadt/Aisch Nachhaltige Kapitalanlage. Gute Erträge plus gutes Gefühl. www.kreissparkasse-hoechstadt.de Nachhaltig handeln. Verantwortung übernehmen. Sehr geehrte Kundin, sehr geehrte

Mehr

Ex-Ante-Evaluierung von Finanzinstrumenten in Thüringen 2014-2020

Ex-Ante-Evaluierung von Finanzinstrumenten in Thüringen 2014-2020 GEFRA Ex-Ante-Evaluierung von Finanzinstrumenten in Thüringen 2014-2020 ESF-Mikrokredite Kurzfassung Kovalis Dr. Stefan Meyer, Bremen GEFRA Gesellschaft für Finanz- und Regionalanalysen, Münster Ausschreibung

Mehr

KfW-Kommunalbefragung 2009. Wachsender Investitionsrückstand zu befürchten

KfW-Kommunalbefragung 2009. Wachsender Investitionsrückstand zu befürchten KfW-Kommunalbefragung 2009 Wachsender Investitionsrückstand zu befürchten Dr. Busso Grabow Fachtagung Kommunaler Investitionsbedarf und die Finanzlage der Kommunen die Ergebnisse der Kommunalbefragung

Mehr

An alle mit uns in Geschäftsverbindung stehenden Kreditinstitute, Ministerien und andere interessierte Organisationen Stuttgart, den 02.12.

An alle mit uns in Geschäftsverbindung stehenden Kreditinstitute, Ministerien und andere interessierte Organisationen Stuttgart, den 02.12. An alle mit uns in Geschäftsverbindung stehenden Kreditinstitute, Ministerien und andere interessierte Organisationen Stuttgart, den 02.12.2014 Wirtschaftsförderung Erweiterung des Förderprogramms Energieeffizienzfinanzierung

Mehr

Presseinformation. Herausforderndes Marktumfeld bietet auch Chancen. Neuer Vorstandsvorsitzender will Wachstum fortsetzen

Presseinformation. Herausforderndes Marktumfeld bietet auch Chancen. Neuer Vorstandsvorsitzender will Wachstum fortsetzen Presseinformation Herausforderndes Marktumfeld bietet auch Chancen Neuer Vorstandsvorsitzender will Wachstum fortsetzen Mario Mehren: Wintershall-Strategie hat sich bewährt 2. Juni 2015 Michael Sasse Tel.

Mehr

Enterprise Europe Network Hamburg/Schleswig-Holstein

Enterprise Europe Network Hamburg/Schleswig-Holstein Enterprise Europe Network Hamburg/Schleswig-Holstein 2 Investitionsbank Schleswig-Holstein Zentrales Förderinstitut des Landes Schleswig-Holstein 1991 gegründet als Anstalt öffentlichen Rechts Wirtschaftliche

Mehr

Stand: 14 07 2011. nformationen s dem BundesfinaPunkt. nzministerium. BankenaBgaBe

Stand: 14 07 2011. nformationen s dem BundesfinaPunkt. nzministerium. BankenaBgaBe Stand: 14 07 2011 IAuf auden nformationen s dem BundesfinaPunkt. nzministerium. BankenaBgaBe ausgabe 03 2010 AUSGANGSPUNKT Die Finanzmärkte Lebensadern moderner Volkswirtschaften Die Krise der internationalen

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

ERP-Innovationsprogramm Die KfW-Förderung für Wachstum und Technologie

ERP-Innovationsprogramm Die KfW-Förderung für Wachstum und Technologie ERP-Innovationsprogramm Die KfW-Förderung für Wachstum und Technologie Jedes Projekt beginnt mit einer guten Idee Innovationen sind in der Regel mit einem erheblichen finan- ziellen Einsatz verbunden.

Mehr

Grußwort zur 10. Informationsveranstaltung Besser mit Architekten - Energieeffiziente Gebäude

Grußwort zur 10. Informationsveranstaltung Besser mit Architekten - Energieeffiziente Gebäude Grußwort zur 10. Informationsveranstaltung Besser mit Architekten - Energieeffiziente Gebäude Stuttgart, 1. August 2014 Dr. Burkhard Touché Abteilungsdirektor Bereich Vertrieb Bank aus Verantwortung Energiewende

Mehr

Ein Marshallplan für Europa

Ein Marshallplan für Europa Ein Marshallplan für Europa Vorschlag des Deutschen Gewerkschaftsbundes für ein Konjunktur-, Investitions- und Aufbauprogramm für Europa Workshop mit Raoul Didier, Martin Stuber Umverteilen. Macht. Gerechtigkeit

Mehr

PRESSEKONFERENZ RISIKOGERECHTE ZINSEN BEI GEWERBLICHEN FÖRDERPROGRAMMEN. Hans W. Reich

PRESSEKONFERENZ RISIKOGERECHTE ZINSEN BEI GEWERBLICHEN FÖRDERPROGRAMMEN. Hans W. Reich PRESSEKONFERENZ RISIKOGERECHTE ZINSEN BEI GEWERBLICHEN FÖRDERPROGRAMMEN Ausführungen von Hans W. Reich Sprecher des Vorstands (Es gilt das gesprochene Wort.) sehr geehrter Herr Bundesminister Clement,

Mehr

STRATEGISCH HANDELN 52,8 MRD 2,44 MRD KONZERNUMSATZ KONZERN-EBIT. im Geschäftsjahr 2011. im Geschäftsjahr 2011

STRATEGISCH HANDELN 52,8 MRD 2,44 MRD KONZERNUMSATZ KONZERN-EBIT. im Geschäftsjahr 2011. im Geschäftsjahr 2011 STRATEGISCH HANDELN 52,8 MRD KONZERNUMSATZ 2,44 MRD KONZERN-EBIT 2 EINFACH WACHSEN Der Vorstandsvorsitzende von Deutsche Post DHL ist überzeugt, dass die konsequente Umsetzung der Strategie 2015 Früchte

Mehr

NRW.BANK.Förderrundbrief Nr.28

NRW.BANK.Förderrundbrief Nr.28 NRW.BANK.Förderrundbrief Nr.28 Die Abteilung Öffentliche Kunden informiert: Sehr geehrte Damen und Herren, wir freuen uns, Ihnen mit unserem Förderrundbrief unser Programm NRW.BANK.Hochwasserschutz vorstellen

Mehr

Ministerium für Energiewende, Landwirtschaft, Umwelt und ländliche Räume

Ministerium für Energiewende, Landwirtschaft, Umwelt und ländliche Räume 138 Ministerium für Energiewende, Landwirtschaft, Umwelt und ländliche Räume 19. Energieförderprogramme in Schleswig-Holstein - bisher kaum Fördermittel aus den EU- und Bundesförderprogrammen in Anspruch

Mehr

Die Energiewende: Leichter gesagt als getan?

Die Energiewende: Leichter gesagt als getan? Reihe 1x1 der Wirtschaft Öffentliche Vorlesungsreihe des Instituts für Ökonomische Bildung (IÖB) An-Institut der Carl von Ossietzky Universität und wigy e. V. 20. September 2012 Zusammenfassung Die Energiewende:

Mehr

Aktuelle Trends und Neuerungen bei KG-Modellen

Aktuelle Trends und Neuerungen bei KG-Modellen Aktuelle Trends und Neuerungen bei KG-Modellen Eric Romba Hauptgeschäftsführer VGF Verband Geschlossene Fonds e.v. Symposium Herausforderungen und Innovationen bei Investments in unternehmerische Beteiligungen

Mehr

Unternehmensnachfolge Wie tickt meine Hausbank?

Unternehmensnachfolge Wie tickt meine Hausbank? Unternehmensnachfolge Wie tickt meine Hausbank? Elmar Hoppe Leiter Unternehmenskunden Paderborn Volksbank Paderborn-Höxter-Detmold eg Christian Hafer Abteilungsleiter Investitionsberatung Sparkasse Paderborn-Detmold

Mehr

Experten Interview. E-Interview mit Simon Nörtersheuser, www.competence-site.de Seite 1

Experten Interview. E-Interview mit Simon Nörtersheuser, www.competence-site.de Seite 1 E-Interview mit Simon Nörtersheuser, Titel des E-Interviews: Name: Funktion/Bereich: Organisation: Liquidität und Flexibilität durch den Verkauf von Lebensversicherungen aktuelle Trends im Zweitmarkt für

Mehr

So sieht Klimaschutz aus, der sich auszahlt.

So sieht Klimaschutz aus, der sich auszahlt. So sieht Klimaschutz aus, der sich auszahlt. CO Liebe Leserinnen und Leser, der Mensch verändert das Klima. Pro stoßen Kraftwerke, Fabriken, Autos und Wohnungen weltweit knapp 30 Milliarden Tonnen CO2

Mehr

Die Finanzkrise wirft viele Fragen auf wir geben Ihnen Antworten

Die Finanzkrise wirft viele Fragen auf wir geben Ihnen Antworten S Finanzgruppe Die Finanzkrise wirft viele Fragen auf wir geben Ihnen Antworten Informationen für die Kunden der Sparkassen-Finanzgruppe Die Finanzkrise bewegt die Menschen in Deutschland. Deswegen beantworten

Mehr

Energiekosten als Wettbewerbs- nachteil des Standorts. Nordenham. Deutschland. Carl van Dyken. Nordenham, 13. Dezember 2012 1

Energiekosten als Wettbewerbs- nachteil des Standorts. Nordenham. Deutschland. Carl van Dyken. Nordenham, 13. Dezember 2012 1 Energiekosten als Wettbewerbs- Xstrata Zinc nachteil des Standorts Nordenham Deutschland Management Committee Carl van Dyken GmbHon Feb 15th PresentationXstrata JanZink 2012 Nordenham, 13. Dezember 2012

Mehr

Enterprise Europe Network Hamburg/Schleswig-Holstein

Enterprise Europe Network Hamburg/Schleswig-Holstein Enterprise Europe Network Hamburg/Schleswig-Holstein 2 Investitionsbank Schleswig-Holstein Zentrales Förderinstitut des Landes Schleswig-Holstein 1991 gegründet als Anstalt öffentlichen Rechts Wirtschaftliche

Mehr

Weitere Details erhalten Sie direkt bei Ihrem persönlichen Ansprechpartner vor Ort im Investment & FinanzCenter.

Weitere Details erhalten Sie direkt bei Ihrem persönlichen Ansprechpartner vor Ort im Investment & FinanzCenter. Sehr geehrte Damen und Herren, die Deutsche Bank ist mit großer Dynamik in das Jahr 2011 gestartet. Dank Ihrer Unterstützung konnten wir unser Baufinanzierungsgeschäft im ersten Quartal erfreulich ausbauen.

Mehr

Starthilfe durch staatliche Förderkredite und private Beteiligungen

Starthilfe durch staatliche Förderkredite und private Beteiligungen Starthilfe durch staatliche Förderkredite und private Beteiligungen Bank Produkt Inhalt Besonderheiten IBB-Investitionsbank Berlin detaillierte Informationen z.b. über Konditionen auf www.ibb.de oder unter

Mehr

Auswertung online Konsultation Grundstoff-Industrien September 2014 Insgesamt wurde die Konsultation von 479 Personen ausgefüllt, davon waren:

Auswertung online Konsultation Grundstoff-Industrien September 2014 Insgesamt wurde die Konsultation von 479 Personen ausgefüllt, davon waren: Auswertung online Konsultation Grundstoff-Industrien September 2014 Insgesamt wurde die Konsultation von 479 Personen ausgefüllt, davon waren: 45% 40% 35% 30% 25% 20% 15% 10% 5% 0% 40,66% 9,09% 9,60% 1,01%

Mehr

Fördergeschäft in der ILB. Fachkonferenz Zukunftsbranchen und Wirtschaftsförderung in Brandenburg Potsdam, 2.7.2007

Fördergeschäft in der ILB. Fachkonferenz Zukunftsbranchen und Wirtschaftsförderung in Brandenburg Potsdam, 2.7.2007 Fördergeschäft in der ILB Fachkonferenz Zukunftsbranchen und Wirtschaftsförderung in Brandenburg Potsdam, 2.7.2007 Themen Förder-/Eigengeschäft 2006 Aktuelle Entwicklungen Bausteine für Unternehmensförderung

Mehr

Punkt 39 der 878. Sitzung des Bundesrates am 17. Dezember 2010

Punkt 39 der 878. Sitzung des Bundesrates am 17. Dezember 2010 Bundesrat Drucksache 771/2/10 15.12.10 Antrag des Landes Nordrhein-Westfalen Mitteilung der Kommission an das Europäische Parlament, den Rat, den Europäischen Wirtschafts- und Sozialausschuss und den Ausschuss

Mehr

Anleihen an der Börse Frankfurt: Schnell, liquide, günstig mit Sicherheit. Bonds, Select Bonds, Prime Bonds

Anleihen an der Börse Frankfurt: Schnell, liquide, günstig mit Sicherheit. Bonds, Select Bonds, Prime Bonds Anleihen an der Börse Frankfurt: Schnell, liquide, günstig mit Sicherheit Bonds, Select Bonds, Prime Bonds 2 Anleihen Investment auf Nummer Sicher Kreditinstitute, die öffentliche Hand oder Unternehmen

Mehr

Kommunale Verschuldung mit stark wachsendem Kassenkreditanteil

Kommunale Verschuldung mit stark wachsendem Kassenkreditanteil Stellungnahme der Fraktion Freie Wähler Kreis Herford zum Haushaltsentwurf 2010 Wir lehnen eine Erhöhung der Kreisumlage im Rahmen der Haushaltsverabschiedung grundsätzlich ab. Eine weitere Abgabenbelastung

Mehr

Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde.

Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde. Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde. Das ist die Microsoft Cloud. Jedes Unternehmen ist einzigartig. Ganz gleich, ob im Gesundheitssektor oder im Einzelhandel, in der Fertigung oder im

Mehr

Dieser Fragebogen dient lediglich der Information, welche Fragen in der Umfrage gestellt werden. Ausfüllen kann man den Fragebogen unter:

Dieser Fragebogen dient lediglich der Information, welche Fragen in der Umfrage gestellt werden. Ausfüllen kann man den Fragebogen unter: Dieser Fragebogen dient lediglich der Information, welche Fragen in der Umfrage gestellt werden. Ausfüllen kann man den Fragebogen unter: https://www.soscisurvey.de/anlegerpraeferenzen Die Studie "Ermittlung

Mehr