Gemeindebrief. Dezember 2014 /Januar 2015

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Gemeindebrief. Dezember 2014 /Januar 2015"

Transkript

1 Gemeindebrief Dezember 2014 /Januar 2015

2 2 Du gibst meinen Schritten weiten Raum (Psalm 18, 37) Stufen Paten gesucht! Dem Himmel entgegen als StufenPate Schritt für Schritt nach oben Die drei Treppenhäuser (Eingang F, Eingang B und Eingang D) der Kreuzkirche Dresden mit insgesamt 365 Stufen bedürfen einer dringenden Sanierung. Die anfallenden Kosten belaufen sich auf eine Gesamtsumme von ca. 1 Mio Euro. Um dieses kostenintensive Vorhaben realisieren zu können, benötigen wir Ihre Unterstützung. Werden Sie StufenPate! Auf Schritt und Tritt können Sie Ihrer Spende bei einem Besuch in der Kreuzkirche wiederbegegnen. Als Pate einer Treppenstufe können Sie mit einer Spende von 500 Euro jeweils eine Stufe Ihrer Wahl erwerben. Natürlich können Sie auch für mehrere Stufen die Patenschaft übernehmen. Die Stufe wird mit dem Namen des Spenders beschriftet. Dies gilt ebenso für die kleinen Treppenpodeste zu Euro und die großen Treppenpodeste zu Euro. Die Patenschaften sind sowohl für Privatleute als auch für Firmen möglich. Selbstverständlich können auch mehrere Personen oder Familien zusammen eine Stufe oder Podest kaufen und sich so gemeinschaftlich ein kleines Denkmal setzen. Auf Wunsch behandeln wir Ihre Spende auch anonym. Jeder Pate erhält Jeder Pate erhält ein Zertifikat und einen persönlichen Lageplan der gestifteten Stufe. Sichern Sie sich Ihre Wunsch-Treppenstufe bzw.podest. Einzusehen unter: / Gemeinde / Treppenhäuser Hier finden Sie ein Kontaktformular, das wir Ihnen gern auch per Post zusenden. Förderverein Dresdner Kreuzkirche e. V. An der Kreuzkirche 6, Dresden Telefon (Anrufbeantworter) IBAN DE BIC GENODED1DKD Institut LKG Sachsen Bank für Kirche und Diakonie Verwendungszweck Stufenpate Illustration JARMER Architektur und Raum

3 3 Gemeindebrief 12 / 2014 und 1 / 2015 Begrüßung Die Wüste und Einöde wird frohlocken, und die Steppe wird jubeln und wird blühen wie die Lilien. Jesaja 35, 1 Liebe Gemeinde, am Ende des Jahres, wenn die Gedanken um die Endlichkeit und das Vergehen kreisen, hat die Kirche ihren eigenen Beitrag dazu: sie redet von der Zukunft. Am Ausgang des Jahres ist unser Thema das Ankommen Gottes in der Welt. Wenn die Tage klein und kurz werden, singt die Gemeinde von weiten Toren und hohen Türen. Wenn es dunkel wird in der Welt, bestärkt sie sich in ihrem Glauben an das Licht. Wenn die Lebenskraft um uns herum erlahmt, steckt die Kirche grüne Zweige auf und erzählt von blühenden Lilien: vom Neuwerden der Welt, von der Stärkung der müden Hände und von der Festigung der wankenden Knie. Der Sinn dieses Zeugnisses gegen den Strom liegt auf der Hand: Gottes Kommen soll sich tröstend herumsprechen, denn von ihm gibt es etwas zu erwarten. Diese Erwartung ist die Mitte unseres Glaubens: Gott wird Mensch und nimmt Platz unter uns. Obwohl die Erwartungen von uns Menschen an die eigene Zukunft oder die Zukunft von Land und Leuten immer wieder einmal mit einem Fragezeichen versehen werden, bleibt uns die Hoffnung auf Erneuerung durch Gottes Menschsein. Diese Hoffnung ist ein wichtiges Zeichen in der christlichen Sprache. Vielleicht das Wichtigste. Der Aufruf zur Hoffnung auf Kommendes, das unser Denken klarer, unser Reden wahrer und unser Tun lebendiger machen wird, durchzieht die Worte und Lieder der Advents- und Weihnachtszeit. und irdischen Mitteln schaffen wir es oft nur zu dürren Worten oder trockenem Stoff in unseren Reden. Gott aber will mit dem Versprechen seiner Ankunft in dieser Dürre neues Grün und neues Blühen schaffen. Und uns dadurch wieder Anerkennung und Auftrieb geben. Mitten im kalten Winter, wohl zu der halben Nacht, entspringt darum jener Zweig, an dem die kommenden Generationen Halt und Bestärkung finden sollen. Gemeinsam bereiten wir uns mit den vielen Veranstaltungen in der Advents- und Weihnachtszeit darauf vor, mit klingenden und tröstenden Tönen das Ankommen Gottes in der Welt neu zu feiern. Vielen Dank, dass Sie alle dazu beitragen, im Dienst, im Mitfeiern, in Ihren begleitenden Gedanken und Gebeten. Ich wünsche Ihnen, liebe Gemeinde, in den kommenden Tagen viel Freude und Bestärkung, eine gesegnete Weihnacht und ein glückliches neues Jahr! Ihr Pfarrer Holger Milkau Wie ein Regen, der dürres Land zu neuer Fruchtbarkeit führt, stellt der Prophet Jesaja diese Hoffnung dar. Mit den menschlichen

4 Gemeindekreise 4 Gemeindekreise Konfirmanden-Unterricht mit Pfarrer Holger Milkau montags Uhr Raum Collum Senioren Treff mit Pfarrer Holger Milkau Donnerstag Uhr Raum Collum Adventsliedersingen unter dem Motto Freue Dich, Christkind kommt bald mit Maria und Karl-Heinz Ludwig Montag Uhr Mauersberger-Saal Männer Kreis Dienstag Uhr Raum Collum Adventsabend; Dietmar Lang Dienstag Uhr Teilnahme an Epiphanias-Andacht Mittwoch Treff mit Frau Barbara Möhlenhoff Mittwoch 9.30 Uhr Gemeinderaum 1. Etage Begegnung mit der Bibel mit Pfarrer Holger Milkau Montag Uhr Gemeinderaum 1. Etage Montag Donnerstag Ökumenische Bibelwoche Mütter Abend mit Pfarrer Holger Milkau Im Dezember nach Absprache Donnerstag Uhr Mauersberger-Saal Einladung zum Themen-Abend Der alte und der neue Glaube Frauen Abend mit Pfarrer Holger Milkau Montag Uhr Einladung ins Kanzleihaus mit der Domgemeinde Donnerstag Uhr Gemeinderaum 1. Etage Donnerstag Uhr Gemeinderaum 1. Etage, Vorbereitung Weltgebetstag Themen Abend mit Pfarrer Holger Milkau Donnerstag Uhr Mauersberger-Saal Thema: Der alte und der neue Glaube

5 5 Gemeindebrief 12 / 2014 und 1 / 2015 Gemeindekreise Gottesdienste im ALLO-Heim Mittwoch, Uhr Mittwoch, Uhr Helferkreis mit Pfarrer Holger Milkau Donnerstag Uhr Gemeinderaum 1. Etage Junge Gemeinde mit Eva-Maria Albert freitags Uhr Treffpunkt: Foyer Haus an der Kreuzkirche nicht in den Schulferien Kinderchor mit Theresa Gummenscheimer donnerstags Uhr Matthäuskirche (Friedrichstraße 43) nicht in den Schulferien Christenlehre (1. 4. Klasse) mit Eva-Maria Albert donnerstags Uhr Treffpunkt: Foyer Haus an der Kreuzkirche nicht in den Schulferien Open Space (5. 7. Klasse) mit Eva-Maria Albert donnerstags Uhr Treffpunkt: Foyer Haus an der Kreuzkirche nicht in den Schulferien Projekt Innenstadtkirchen mit jungen Augen (ge-)sehen mit Eva-Maria Albert Projektziel: Erarbeitung eines Kirchenführers von Kindern / Jugendlichen für Kinder / Jugendliche über die Kreuzkirche, evtl. auch eine kleine Ausstellung oder selbstgestaltete Kirchenführungen Januar bis Juli x wöchentlich (außer in den Schulferien) Interessierte melden sich bitte bei Eva-Maria Albert Kindergottesdienstteam mit Eva-Maria Albert Freitag Uhr Café Aha Stammtisch der Reformierten Gemeinde Donnerstag Uhr im Bistro am Brühlschen Garten 4 Thema: Innenstadtgemeinden stellen sich vor. Diesmal: Evang. Luth. Kreuzkirchgemeinde mit Superintendent Christian Behr. Die Kreuzkirche und ihre Gemeinde im Zusammenspiel der Innenstadtkirchen. Welche Impulse können von der Kreuzkirche für das Leben in der Innenstadt, für den Ev.-Luth. Kirchenbezirk und für die Ökumene ausgehen.

6 Vespern 6 Vespern 29. November Sonnabend Uhr Adventsvesper des Dresdner Kreuzchores Homilius 300 Gottfried August Homilius, Kantate Ergreifet die Psalter HoWV II.1 Katja Fischer Sopran Dresdner Kreuzchor Philharmonisches Kammerorchester Dresden Kreuzkantor Roderich Kreile Leitung Superintendent Christian Behr 6. Dezember Sonnabend Uhr Adventsvesper Werke von Melchior Franck, Antonio Bertali, Georg Friedrich Händel, Enrique Crespo, Michael Schütz Dresdner Chor der Sächsischen Posaunenmission Bautzner Bläserkreis Tilman Peter Leitung Pfarrer Holger Milkau 24. Dezember Mittwoch und Uhr Heiligabend Christvesper des Dresdner Kreuzchores Die berühmte Christvesper von Rudolf Mauersberger in der erzgebirgischen Weihnachtstradition Dresdner Kreuzchor Mitglieder der Dresdner Philharmonie Kreuzkantor Roderich Kreile Leitung Pfarrer Holger Milkau (14.15 Uhr) Landesbischof Jochen Bohl (16.30 Uhr) 31. Dezember Mittwoch Uhr Silvestervesper des Dresdner Kreuzchores Homilius 300 Gottfried August Homilius, Kantate Wünschet Jerusalem Glück HoWV II.30 Johann Sebastian Bach, Dona nobis pacem aus der Messe in h-moll BWV 232 Barbara Christina Steude Sopran Sebastian Richter Bass Dresdner Kreuzchor Sinfonietta Dresden Peter Kopp Leitung Pfarrer Holger Milkau 3. Januar Sonnabend Uhr Vesper Motetten von Jan Pieterszoon Sweelinck, Francis Poulenc, Ernst Pepping Kammerchor der Kreuzkirche Chemnitz Steffen Walther Leitung Pfarrer Holger Milkau 17. Januar Sonnabend Uhr Kreuzchorvesper Dresdner Kreuzchor Kreuzkantor Roderich Kreile Leitung Pfarrer Holger Milkau 24. Januar Sonnabend Uhr Vesper Motetten von Heinrich Schütz, Sethus Calvisius, Willy Burkhard Vocal Concert Dresden Peter Kopp Leitung Superintendent Christian Behr

7 7 Gemeindebrief 12 / 2014 und 1 / Januar Sonnabend Uhr Vesper Motetten von Heinrich Schütz, Felix Mendelssohn Bartholdy, Knut Nystedt, Olivier Messiaen Kammerbesetzung des Philharmonischen Chores Dresden Gunter Berger Leitung Superintendent Christian Behr Monatsspruch Dezember Die Wüste und Einöde wird frohlocken und die Steppe wird jubeln und wird blühen wie Lilien. Jesaja 35,1 Der jeweils aktuelle Gemeindebrief ist auch auf der Internetseite der Kreuzkirche abrufbar:

8 Gottesdienste 8 Gottesdienste 2. Advent 7. Dezember Sonntag 9.30 Uhr ha Gottesdienst zum 2. Advent Ki Werke von Melchior Franck, Antonio Bertali, Georg Friedrich Händel Pfarrer Holger Milkau Dresdner Chor der Sächsischen Posaunenmission Tilman Peter Leitung anschließend Kaffee-Treff 3. Advent 14. Dezember Sonntag 9.30 Uhr ha Sakramentsgottesdienst zum 3. Advent Ki Motetten von Josef Rheinberger, Heinrich Schütz Superintendent Christian Behr dresdner motettenchor Matthias Jung Leitung Daniela Vogel Orgel 4. Advent 21. Dezember Sonntag 9.30 Uhr ha Gottesdienst zum 4. Advent mit Taufe Ki Pfarrer Holger Milkau Dresdner Kreuzchor Kreuzkantor Roderich Kreile Leitung Heiligabend 24. Dezember Mittwoch (s. unter Vespern, Seite 6) 1. Christtag 25. Dezember Donnerstag 6.00 Uhr Christmette des Dresdner Kreuzchores in der Tradition der erzgebirgischen Mettenspiele Dresdner Kreuzchor Mitglieder der Dresdner Philharmonie Kreuzkantor Roderich Kreile Leitung Pfarrer Holger Milkau 1. Christtag 25. Dezember Donnerstag 9.30 Uhr ha Fest- und Sakramentsgottesdienst Ki zum 1. Christtag Superintendent Christian Behr Dresdner Kreuzchor Kreuzkantor Roderich Kreile Leitung 2. Christtag 26. Dezember Freitag 9.30 Uhr ha Festgottesdienst zum 2. Christtag Ki Pfarrer Holger Milkau Sebastian Schöne Trompete KMD i. R. Hans-Dieter Schöne Orgel 1. Sonntag nach dem Christfest 28. Dezember Sonntag 9.30 Uhr ha Gottesdienst Ki OLKR i. R. Christoph Münchow Silvester 31. Dezember Mittwoch Uhr Mitternachtsgebet Pfarrer Holger Milkau Neujahr 1. Januar Donnerstag 9.30 Uhr ha Fest- und Sakramentsgottesdienst Ki zu Neujahr Motetten von Heinrich Schütz, Rudolf Mauersberger, Sebastian Rothschild Superintendent Christian Behr Projektensemble Baldini Robert Seidel Leitung KMD Christian Thiele Orgel

9 9 Gemeindebrief 12 / 2014 und 1 / 2015 Gottesdienste / Fürbitte 2. Sonntag nach dem Christfest 4. Januar Sonntag 9.30 Uhr ha Gottesdienst Ki Motetten von Jan Pieterszoon Sweelinck, Francis Poulenc, Ernst Pepping Pfarrer Holger Milkau Kammerchor der Kreuzkirche Chemnitz Steffen Walther Leitung anschließend Kaffee-Treff Epiphanias 6. Januar Dienstag Uhr ha Epiphanias-Andacht Ki Pfarrer Holger Milkau 1. Sonntag nach Epiphanias 11. Januar Sonntag 9.30 Uhr Singegottesdienst mit Kreuzkantor Roderich Kreile Superintendent Christian Behr 2. Sonntag nach Epiphanias 18. Januar Sonntag 9.30 Uhr ha Sakramentsgottesdienst Ki Dresdner Kreuzchor Kreuzkantor Roderich Kreile Leitung Pfarrer Holger Milkau Letzter Sonntag nach Epiphanias 25. Januar Sonntag 9.30 Uhr ha Gottesdienst Ki Motetten von Heinrich Schütz, Sethus Calvisius, Willy Burkhard Superintendent Christian Behr Vocal Concert Dresden Peter Kopp Leitung 27. Januar Dienstag Uhr ha Gottesdienst Ki zum 70jährigen Holocaust-Gedenktag Pfarrer Michael Schubert Septuagesimä 1. Februar Sonntag 9.30 Uhr ha Sakramentsgottesdienst Ki Motetten von Heinrich Schütz, Felix Mendelssohn Bartholdy, Olivier Messiaen Jochen Bohl Predigt Superintendent Christian Behr Liturgie Kammerbesetzung des Philharmonischen Chores Dresden Gunter Berger Leitung ha Ki Das Heilige Abendmahl wird während oder nach dem Gottesdienst mit Wein und Traubensaft gespendet. Kindergottesdienst parallel zur Predigt an jedem Sonn- und Feiertag. Fürbitte Dezember / Januar Der Getaufte Jonathan Joppa Die Getrauten Arnd Leser und Cornelia geb. Schnerrer Reinhard Christian Moog und Barbara geb. Peschke Die im Gottesdienst zur Eheschließung Eingesegneten Matthias Joppa und Heike geb. Drossel Die zur Goldenen Hochzeit Eingesegneten Rolf-Jürgen Lehmann und Doris geb. Knoll Der Verstorbene Günter Kühne, 90 Jahre

10 Gottesdienste Frauenkirche 10 Gottesdienste in der Frauenkirche 7. Dezember 2. Sonntag im Advent Uhr The Nine Lessons of Advent in englischer Sprache Rev. Dr. Irene Ahrens 14. Dezember 3. Sonntag im Advent Uhr Gottesdienst Pfarrer Christoph Stolte Direktor Diakonisches Werk Stadtmission Dresden e. V. 23. Dezember Dienstag Uhr 22. Weihnachtliche Christvesper vor der Frauenkirche Landesbischof Jochen Bohl Ministerpräsident Stanislaw Tillich Superintendent Christian Behr Oberbürgermeisterin Helma Orosz Frauenkirchenpfarrer Sebastian Feydt Frauenkirchenpfarrer Holger Treutmann 25. Dezember Donnerstag 1. Christtag Uhr Gottesdienst Oberlandeskirchenrat i. R. Dr. Christoph Münchow 26. Dezember Freitag 2. Christtag Uhr Geistliche Festtagsmusik Geistliches Wort: Frauenkirchenpfarrer Holger Treutmann 28. Dezember 1. Sonntag nach dem Christfest Uhr Gottesdienst Pfarrer Joachim Zirkler Studienleiter am Zentrum des Lutherischen Weltbundes (Wittenberg) 31. Dezember Mittwoch Altjahresabend Uhr Gottesdienst mit Heiligem Abendmahl Frauenkirchenpfarrer Holger Treutmann 4. Januar 2. Sonntag nach Weihnachten Uhr Gottesdienst Oberkirchenrat Christoph Seele 11. Januar 1. Sonntag nach Epiphanias Uhr Gottesdienst Superintendent Christian Behr, Kirchenbezirk Dresden Mitte Januar 2015 Aufgrund von Reinigungs- und Wartungsarbeiten ist die Kirche geschlossen. Wir bitten um Verständnis! 18. Januar 2. Sonntag nach Epiphanias Uhr Anglikanischer Gottesdienst in englischer Sprache 25. Januar Letzter Sonntag nach Epiphanias Uhr Gottesdienst Oberlandeskirchenrat Dietrich Bauer Foto: Stiftung Frauenkirche Dresden

11 11 Gemeindebrief 12 / 2014 und 1 / 2015 Musik in der Kreuzkirche Konzerte des Dresdner Kreuzchores 12. Dezember Freitag Uhr 13. / 14. Dezember Sonnabend / Sonntag jeweils Uhr Johann Sebastian Bach Weihnachtsoratorium BWV 248 Kantaten 1 3 Anja Zügner Sopran Rebecca Martin Alt Robin Tritschler Tenor Klaus Mertens Bass Dresdner Kreuzchor Dresdner Philharmonie Kreuzkantor Roderich Kreile Leitung 20. / 21. Dezember Sonnabend / Sonntag jeweils Uhr Weihnachtsliederabend des Dresdner Kreuzchores Dresdner Kreuzchor Kreuzkantor Roderich Kreile Leitung 10. Januar Sonnabend Uhr Johann Sebastian Bach Weihnachtsoratorium BWV 248 Kantaten 4 6 Christina Elbe Sopran Henriette Gödde Alt Tobias Hunger Tenor Felix Rumpf Bass Dresdner Kreuzchor Dresdner Philharmonie Kreuzkantor Roderich Kreile Leitung Orgelkonzerte 30. November Sonntag Uhr Orgelkonzert zum 1. Advent Barock Klassik Romantik zum Advent Werke von Johann Sebastian Bach, Ludwig van Beethoven, Franz Liszt, Richard Wagner, Max Reger, Hans-Georg Burghardt Hartmut Haupt (Jena) Orgel

12 Musik in der Kreuzkirche Dezember Mittwoch Uhr Dresdner Orgelzyklus Weihnachtliches Orgelkonzert Bella Italia Barocke Klangpracht für Orgel und Orchester Homilius 300 Konzerte von Antonio Vivaldi im Original für Orchester und Bearbeitungen für Orgel von Johann Sebastian Bach sowie Gottfried August Homilius, Concerto F-Dur für Cembalo und Orchester Barockorchester der Kreuzkirche auf historischen Instrumenten Kreuzorganist Holger Gehring Leitung, Cembalo und Orgel 7. Dezember Sonntag Uhr Orgelkonzert zum 2. Advent Veni, redemptor gentium Nun komm, der Heiden Heiland Werke von Johann Sebastian Bach, Gustav Merkel, Christian Robert Pfretzschner, Hugo Distler 31. Dezember Mittwoch Uhr Silvester-Orgelkonzert Festliche Musik für 7 Trompeten, Pauken und Orgel Georg Friedrich Händel, Feuerwerksmusik Edward Elgar, Pomp and Circumstances Werke von Marc-Antoine Charpentier, Johann Sebastian Bach, Alexandre Guilmant, Marcel Dupré Dresdner Trompeten Consort der Sächsischen Staatskapelle Striezelmarktmusiken 2. Dezember Dienstag Uhr Antonio Vivaldi, Concerto per il Santissimo Natale Michael Haydn, Aria de Adventu Domini Corona Knibbe-Lüders Sopran Barockensemble der Kreuzkirche Dresden auf historischen Instrumenten Kreuzorganist Holger Gehring Leitung und Orgel Superintendent Christian Behr 3. Dezember Mittwoch Uhr Ensemble Musica Sacra Dresden Karl Hänsel Leitung Pfarrer Holger Milkau 4. Dezember Donnerstag Uhr Katharina Scheliga Sopran Uta Büchner Barockcello Michael Käppler Orgel Superintendent Christian Behr 5. Dezember Freitag Uhr Posaunenchor der Friedenskirche Radebeul Matthias Drese Leitung Pfarrer Holger Milkau 8. Dezember Montag Uhr Mitglieder des Sächsischen Vocalensembles Matthias Jung Leitung Superintendent Christian Behr 9. Dezember Dienstag Uhr Ensemble VokalChoral Marcus Steven Leitung Pfarrer Holger Milkau 10. Dezember Mittwoch Uhr vocalis ensemble dresden Elena Beer Leitung Superintendent Christian Behr 1. Dezember Montag Uhr Gretel Wittenburg Sopran Magdalena Bäz Flöte Daniela Vogel Orgel Pfarrer Holger Milkau

13 13 Gemeindebrief 12 / 2014 und 1 / 2015 Musik in der Kreuzkirche 11. Dezember Donnerstag Uhr Georg Philipp Telemann, Kantate Endlich wird die Stunde schlagen Birte Kulawik Sopran Barockensemble der Kreuzkirche Dresden auf historischen Instrumenten Kreuzorganist Holger Gehring Leitung und Orgel Pfarrer Holger Milkau 12. Dezember Freitag Uhr Sebastian Schöne Trompete KMD i. R. Hans-Dieter Schöne Orgel Superintendent Christian Behr Sonstige Konzerte 1. Januar Donnerstag Uhr Neujahrskonzert Edvard Grieg, Anitras Tanz aus: Peer-Gynt-Suite Saverio Mercadante, Konzert für Flöte und Orchester Nr. 2 e-moll op. 57 Josef Suk, Serenade für Streicher Es-Dur op. 6 Johann Sebastian Bach, Suite Nr. 2 h-moll für Flöte und Orchester, BWV 1067 Daniela Koch Flöte Neues Kammerorchester Dresden Wolfgang Rögner Leitung Veranstalter: Wolfgang Rögner 15. Januar Donnerstag Uhr The Giora Feidman Jazz Experience Veranstalter: Bubu Concerts, Köln 18. Januar Sonntag Uhr Sinfoniekonzert Alexander Arutjunjan, Konzert für Trompete und Orchester As-Dur Sergej Prokofjeff, Sinfonie Nr. 7 cis-moll op. 131 Sebastian Schöne Trompete medicanti Orchester an der medizinischen Fakultät der TU Dresden Wolfgang Behrend Leitung Veranstalter: medicanti e. V. 25. Januar Sonntag Uhr Dresdner Winterreise Schubert-Liederzyklus Einblicke in die Lebenswelt wohnungsloser Menschen in Dresden Oliver Rohrbeck Sprecher Nohad Becker Mezzosopran Achim Kleinlein Tenor Martin Hensel Bariton Dirk Schneider Bariton Hedayet Djeddikar Klavier Ralf Sach Orgel Stefan Weiller Text und Regie Veranstalter: Treberhilfe Dresden e.v. 1. Februar Sonntag Uhr 10 Saiten und ein Orchester Benefizkonzert zur Sanierung der Treppenhäuser der Kreuzkirche Werke von Sting, Stephan Bormann, Pink Floyd, Peter Gabriel, Sven Helbig, Michael Jackson, Tom Götze u. a. Tom Götze Kontrabass Stephan Bormann Gitarre und das Kreuzschulorchester Dresden (KSO) Dietrich Zöllner Leitung Veranstalter: Förderverein Dresdner Kreuzkirche e.v. in Zusammenarbeit mit der Kreuzkirche Dresden Weitere Informationen zu allen Konzerten finden Sie im aktuellen Jahresprogramm sowie in den Saisonflyern. Karten für alle Konzerte erhalten Sie an der Konzertkasse der Kreuzkirche Dresden An der Kreuzkirche 6, Dresden Telefon Telefax

14 Vorschau 14 Vorschau Andacht für verstorbene Kinder am 14. Dezember 2014 Was ist denn hier passiert? fragt meine Tochter während eines Waldspaziergangs angesichts frisch abgeschlagener Baumstümpfe entrüstet. Von der Laubfärbung oder den ausgedorrten und abgestorbenen Bäumen nimmt sie hingegen keinerlei Notiz. Beide Phänomene fügen sich auch für mich harmonischer in den Herbstwald ein als die Baumstümpfe. Der Schnitt knapp über der Wurzel hingegen hat etwas Jähes, Brutales und Schmerzhaftes an sich. Unfassbar, unbegreiflich und unvergesslich ist für Familien und ihr Umfeld auch der Tod eines Kindes. Der Altarraum der Kreuzkirche wird am weltweiten Gedenktag für verstorbene Kinder am 14. Dezember 2014 um 12 Uhr deshalb zum 7. Mal in Folge zu einem geschützten Ort für ihr Gedenken. Schmerz und Trauer werden in der Andacht ebenso ihren Raum finden wie Vertrauen, Hoffnung und Zuversicht. Wir haben auf unserem Spaziergang übrigens noch Baumstümpfe entdeckt, aus denen selbst Ende Oktober frische Triebe sprossen, anderenorts haben wir Pilze und Moos auf den Wurzeln erspäht. Aus den Wurzeln wachsen lassen. Ich lade Sie ein, am 14. Dezember anhand dieses Leitgedankens gemeinsam inne zu halten. Eva-Maria Albert im Namen des ökumenischen Vorbereitungsteams Grafik: ex corpora lux studio für visuelle kommunikation Euro für die Sanierung des Treppenhauses F Im September 2014 konnte der Förderverein der Kreuzkirchgemeinde Euro für die Sanierung des ersten Treppenhauses zur Verfügung stellen. Innerhalb allerkürzester Zeit war dieser Betrag durch zahlreiche Kleinspenden und StufenPatenschaften zusammengekommen. Damit wurde ein erster Teil der gesammelten Spenden für die dringend erforderliche Sanierung der insgesamt drei Treppenhäuser der Kreuzkirche ausgezahlt. Bei den zahlreichen Spendern und StufenPaten bedanken wir uns auch auf diesem Wege nochmals ganz herzlich. Mittlerweile werden die StufenPatenschaften für das Treppenhaus D vergeben. Wir freuen uns über jeden einzelnen Spendenbetrag, bringt es uns dem anspruchsvollen Ziel doch immer näher, schon bald das zweite Treppen-

15 15 Gemeindebrief 12 / 2014 und 1 / 2015 Vorschau haus der Kreuzkirche in Angriff nehmen zu können. Über die zahlreichen Kleinspenden freuen wir uns ebenso und bündeln diese in StufenPatenschaften für die Treppenpodeste. Bitte lassen Sie nicht in Ihrer Spendenbereitschaft nach. 10 Saiten und ein Orchester am 1. Februar 2015 Damit die Instandsetzung unserer Kreuzkirche voranschreiten kann und die Finanzierung auch weiterhin gesichert ist, werden wir auch künftig unsere beliebten Benefizkonzerte durchführen. In Zusammenarbeit mit der Kreuzkirchgemeinde findet am Sonntag, dem 1. Februar 2015, um Uhr unser nächstes Konzert statt. Unter der Überschrift 10 Saiten und ein Orchester spielen Tom Götze (Kontrabass) und Stephan Bormann (Gitarre) und das Kreuz- Schul-Orchester (KSO) Dresden unter der Leitung von Dietrich Zöllner in der Kreuzkirche. Die einmalige Zusammenführung der zwei Dresdner Super-Profi Musiker Bormann und Götze mit dem Schulorchester des Ev. Kreuzgymnasiums verspricht ein Konzerterlebnis besonderer Art, da das Spannungsfeld zwischen den lernenden Schülern und den beiden fertigen Berufsmusikern beide Seiten im besten Sinn bereichert und befruchtet. Aus der Idee, einige Stücke der Duo-CD Pearls, auf der eigene Werke und Bearbeitungen bekannter Titel in teils virtuoser, teils kammermusikalischer und Jazz-orientierter, feinsinniger Art und Weise erklingen, mit einem Orchester zu kombinieren und zu verbinden, entstand dieses einmalige Musik-Projekt, welches am Sonntag, dem 1. Februar 2015 in der Kreuzkirche zu erleben sein wird. Die Einnahmen des Abends kommen der Sanierung der Treppenhäuser zugute. Wir freuen uns auf Ihre zahlreiche Teilnahme und natürlich ein wunderbares Klangerlebnis. Ökumenische Bibelwoche Januar 2015 Wie immer findet am Anfang des Jahres die ökumenische Bibelwoche statt. Diesmal treffen wir uns im Dompfarramt, zusammen mit der Annen-Matthäus-Gemeinde, der Kathedralgemeinde, der Reformierten Gemeinde und der Kreuzkirchgemeinde. Von Montag, bis Donnerstag, treffen wir uns jeweils Uhr. Das Thema lautet diesmal: Zur Freiheit befreit Nachdenken über sieben Abschnitte aus dem Galaterbrief. Kirchenführungen im Advent jeweils Uhr 1. bis 5. Dezember sowie 8. und 9. Dezember

16 Vorschau 16 Namenslesung Am Gedenktag für die Opfer des Nationalsozialismus, am 27. Januar 2015, findet vor der Gedenktafel an der Kreuzkirche am Dresdner Altmarkt wieder die traditionelle Namenslesung der in der Zeit des Nationalsozialismus ermordeten Dresdner Jüdinnen und Juden und Sinti und Roma statt. Beginn ist um Uhr. Es lesen Dresdner SchülerInnen und Bürger- Innen, darunter auch Vertreter der Stadt und PolitikerInnen. Ein Vertreter der Jüdischen Gemeinde spricht um Uhr und zum Abschluss das Kaddisch. Die Namen der ermordeten oder verschollenen Dresdner Jüdinnen und Juden sind dem im Jahr 2006 erschienenen Buch der Erinnerung entnommen. Von den über durch die Rassengesetze verfolgten Juden in Dresden und den umliegenden Orten sind im Buch der Erinnerung diejenigen genannt, von denen wir sicher wissen, dass sie in einem Konzentrationslager ums Leben kamen, sich das Leben nahmen oder nach der Deportation als verschollen gelten. Das Buch liegt während der Lesung im Kirchencafé aus, dort kann man noch mehr über ihr Leben und Schicksal nachlesen, miteinander ins Gespräch kommen und sich bei Kaffee und Tee aufwärmen. Die Lesungen begannen in Dresden während der Forschungsarbeiten zum Buch, Veranstalter sind die Gesellschaft für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit Dresden e. V., der Ev.-Luth. Kirchenbezirk Dresden-Mitte, die Kreuzkirchgemeinde und das Ökumenische Informationszentrum e. V., mit freundlicher Unterstützung durch die Landeshauptstadt Dresden. Seniorenadventsfeier in der Kreuzkirche Alle über 70-Jährigen unserer Gemeinde sind herzlich eingeladen zur großen Seniorenadventsfeier am Donnerstag, 11. Dezember 2014, Uhr im Mauersberger Saal. k+punkt beendet seine Arbeit Die Kontaktstelle Kirche hat über 11 Jahre eine engagierte Arbeit im Haus an der Kreuzkirche geleistet. Dafür sei besonders den Ehrenamtlichen gedankt, die diesen Dienst ermöglicht haben, aber auch Herrn Riemann, der mit einer 25%igen Anstellung die Koordination geleistet hat. Da Herr Riemann zum Jahresende in den wohlverdienten Ruhestand geht, war zu überlegen, wie die Arbeit weiter gestaltet werden kann. Da mit den unterschiedlichen Gremien (Kirchgemeinde, Kirchenbezirk, Stiftung Frauenkirche, Stadtmission) gerade überlegt wird, wie die Evangelische Kirche, oder auch die Kirchen der Ökumene in der Dresdner Innenstadt in Zukunft wahrgenommen werden sollten, wurde beschlossen, für den k+punkt durch eine Schließung zum Jahresende 2014 erst einmal eine Pause einzulegen. Uns ist bewusst, dass es für alle, die im k+punkt als Mitarbeiterinnen oder Gäste eine Heimat gefunden hatten, erst einmal ein schmerzlicher Schnitt sein kann. Wir freuen uns aber gleichzeitig über Anregungen, auf welche Art und Weise eine nachfolgende Arbeit oder Präsentation von Kirche in der Innenstadt für sinnvoll erachtet werden kann. Elisabeth Naendorf

17 17 Gemeindebrief 12 / 2014 und 1 / 2015 Vorschau Religion für Neugierige Ein Kurs für Erwachsene Ein gemeinsames Projekt von Kreuz- und Frauenkirche Nach der großen Resonanz der vergangenen Jahre und aufgrund der vielen Nachfragen startet im Februar 2015 der Kurs Religion für Neugierige bereits zum zehnten Mal. Termine Jeden Mittwoch 11. Februar bis 25. März 2015, jeweils Uhr sowie Samstag, 28. Februar 2015, bis Uhr Sonntag, 1. März 2015, 9.30 bis Uhr Montag, 9. März 2015, Uhr in der Frauenkirche Die Gruppe trifft sich im Rudolf-Mauersberger- Saal, im Haus an der Kreuzkirche 6, Dresden Anmeldungen Pfarrer Holger Milkau Evangelisch-Lutherische Kreuzkirchgemeinde An der Kreuzkirche 6, Dresden Telefon Telefax oder an Pfarrer Holger Treutmann Pfarrer Sebastian Feydt, Frauenkirche Dresden Stiftung Frauenkirche Dresden, Pfarrbüro Georg-Treu-Platz 3, Dresden Telefon Telefax Teilnehmende, die dies wünschen, können sich nach dem Kurs in der Osternacht am Karsamstag 4. April 2015, Uhr, in der Frauenkirche oder nach Absprache, in ihren Heimatgemeinden taufen lassen.

18 18 Monatsspruch Januar So lange die Erde besteht, sollen nicht aufhören Aussaat und Ernte, Kälte und Hitze, Sommer und Winter, Tag und Nacht. 1. Mose 8, 22 Neuigkeiten aus dem Förderverein Mehrfach wurde an uns der Wunsch nach einem Aufkleber für Auto, Notizbuch oder Laptoptasche anlässlich des 800jährigen Jubiläums der Kreuzkirche Dresden herangetragen. Viele Freunde unseres Gotteshauses wollen damit ihre starke Verbundenheit mit der evangelischen Hauptkirche Dresdens und die Vorfreude auf das Jubiläumsjahr ausdrücken. Nun ist es endlich soweit. Ab Dezember wird er mit einer ansprechend gezeichneten Außenansicht der Kreuzkirche Dresden zu haben sein. Mitgliederversammlung des Fördervereins am 7. März 2015 Schon jetzt bitten wir Sie, sich die Mitgliederversammlung des Fördervereins am Samstag, dem 7. März 2015, im Haus an der Kreuzkirche in Ihren Kalendern vorzumerken. Die Fördervereinsmitglieder erhalten mit dem Adventsbrief ihre persönliche Einladung. Wir freuen uns aber auch über die Teilnahme von weiteren Gästen, die an unserer Arbeit interessiert sind. Bitte bleiben Sie unserer ehrenamtlichen Arbeit für die Kreuzkirche Dresden weiterhin so tatkräftig gewogen. In diesem Sinne verbleibe ich (im Namen des Fördervereinsvorstandes) mit freundlichen Grüßen Ihr Lars Rohwer Vorsitzender Förderverein Kreuzkirche Dresden e.v.

19 19 Gemeindebrief 12 / 2014 und 1 / 2015 Vorschau Wir geben Menschen eine Stimme Die Treberhilfe Dresden veranstaltet die Dresdner Winterreise am 25. Januar 2015 in und mit der Kreuzkirche Eine einzigartige Verbindung von Kultur, Kunst und Sozialem bietet das Gesamtkunstprojekt Dresdner Winterreise. Bereits seit Jahren organisiert die Treberhilfe Dresden Konzerte für und mit Adressaten, Ehrenamtlichen und für die Unterstützer(innen). Am 25. Januar 2015 ist es wieder mal soweit. Diesmal in der Kreuzkirche. Das Projekt Dresdner Winterreise ist ein ganz besonderes Erlebnis. Der Liederzyklus Winterreise nach Franz Schubert umrahmt die Geschichten und Erlebnisse wohnungsloser, sozial benachteiligter und von Armut betroffener Menschen. Ihre Geschichten werden somit auf eine ganz persönliche Art und Weise vorgetragen. Viele Künstler unterstützen die Dresdner Winterreise. Die Geschichten werden von Oliver Rohrbeck, bekannt als Justus Jonas aus Die drei??? und Yohanna Schwertfeger, Staatsschauspiel Dresden, vorgetragen. Das Jazz- Duo FraGIL.e und der Carl-Maria-von-Weber- Chor (Dresden) begleiten die namhaften Künstler wie Hedayet Djeddikar, Nohad Becker, Martin Hensel, Achim Kleinlein, Dirk Schneider und Ralf Sach. Das Konzept Deutsche Winterreise ist von Stefan Weiller. Er führt die Interviews mit den Sozialarbeitern und verarbeitet die Texte und Musik. Die Menschen erzählen von ihren Erfahrungen auf der Straße, in Heimen, im Werkstoffhof. Viele sind faktisch und seelisch obdachlos. Das Publikum erhält einen intensiven und unvergesslichen Einblick in Lebensrealitäten und Normalitäten in unserer Stadt. Es erfährt Wünsche, Ziele, Hoffnungen und Lösungen. So entsteht ein einzigartiges Kunsterlebnis, das eine enge Verbindung mit wahren Begebenheiten aufzeigt. Im Rahmen der Dresdner Winterreise wird an verschiedenen Beteiligungsprojekten gearbeitet, z. B. werden Fotoarbeiten präsentiert und damit persönliche Erfahrungen, Einstellungen, Lebenslagen und Jugendkultur ausgestellt. Es soll zudem zu Begegnungen kommen und zu Diskussionen über Vorurteile und Lebensphasen angeregt werden. Es erscheint eine Broschüre mit den Texten, Fotos und Produkten. Die Veranstaltung wird auf CD aufgenommen und im Nachhinein zur Bestellung angeboten. Der Eintritt ist frei. Es wird um Spenden für den Verein und dessen Arbeit mit wohnungslosen jungen Menschen gebeten! TREBERHILFE DRESDEN e.v. Foto: Stefan Klueter

20 Kinder und Jugend 20 Aufgepasst! Neu für alle in der Klasse: Open Space Du gehst in die 5., 6. oder 7. Klasse? Dann durchlebst du gerade eine aufregende Zeit, in der sich so manches verändert: Die Grundschulzeit ist längst abgehakt und dein Freundeskreis verändert sich. Mit deinen Eltern war es auch schon einmal einfacher? Genau wie in der Schule? Und trotzdem ist dir oft soooo langweilig? Nun, den Kinderschuhen entwächst du jetzt endgültig Das fühlt sich mal gut an, mal richtig ätzend. Wer in deinem Alter ist, der braucht einmal in der Woche einen Freiraum. Keine Schule, keine Eltern, keinen Leistungsdruck in der Freizeit. Dafür Austausch mit Leuten, die dich genau so nehmen wie du bist: Mal mit Null- Bock-Stimmung, dann mal offen für Neues und mal energiegeladen auf der Suche nach dir selbst. Was ist nun Open Space? Keine Christenlehre, kein Konfirmandenworkshop und ganz bestimmt keine Hugo-Kirchenrabe-Stunde. Open Space ist seit November eine Stunde (vielleicht perspektivisch auch 90 Minuten?) immer donnerstags ab Uhr ganz für dich und Gleichaltrige. Nach einer kurzen Andacht lassen wir unserer Kreativität freien Lauf, schauen gemeinsam einen Film, planen Unternehmungen oder machen uns gleich auf den Weg oder reden einfach über Gott und die Welt. Eure Wünsche und Bedürfnisse stehen dabei im Mittelpunkt. Ich freue mich auf dich und euch! Eva (= Eva-Maria Albert) P.S.: Wir treffen uns immer im Haus an der Kreuzkirche im Foyer! JG reloaded Alle zwischen 14 und 20 sind herzlich eingeladen! Was macht eigentlich unsere JG aus? Was machen wir konkret, wenn wir uns als JG treffen? Macht eine JG an der Kreuzkirche überhaupt noch Sinn? Wäre es nicht besser, wenn Philine, Isabel und Lilli sich einer anderen JG zuordnen? Diese Fragen haben uns durch das gesamte Kalenderjahr begleitet. Die letzten beiden Fragen sind beeindrukkender jugendlicher Beharrlichkeit und Matthäus 18, 20 sei Dank inzwischen klar beantwortet: Seit Mitte November trifft sich die JG wieder jeden Freitag ab Uhr. Zu den ersten beiden Fragen sind alle im Alter zwischen 14 und 20 gefragt, damit es zukünftig nicht mehr heißt: Klasse statt Masse, sondern Klasse und Masse. Kommt freitags vorbei! Wir treffen uns im Foyer im Haus an der Kreuzkirche. Eva-Maria Albert Liebe Kinder und liebe Eltern der Kreuzkirchgemeinde, macht es euch bequem und kuschelt euch schön warm ein, denn nun beginnt die kalte Jahreszeit und wenn ihr es noch nicht getan habt, dann wird es aber höchste Zeit die Winterstiefel raus zu holen. Den Dezember finde ich immer besonders spannend, denn jeder ist so geheimnisvoll und es riecht immer so gut, egal wo man ist und es passieren so viele tolle Dinge, die es sonst überhaupt nicht gibt. An meiner Wand, zum Beispiel, hängt ein wunderschöner Adventskalender, wo ich vom 1. bis zum 24. Dezember jeden Tag ein kleines Fenster aufmache und stellt euch vor, jedes Mal versteckt sich dort ein kleines, hübsches Bildchen. Aber wisst ihr, was sich hinter den Fenstern meiner Freundin versteckt? Schokolade, da habe ich vielleicht Augen

nregungen und Informationen zur Taufe

nregungen und Informationen zur Taufe A nregungen und Informationen zur Taufe Jesus Christus spricht: "Mir ist gegeben alle Gewalt im Himmel und auf Erden. Darum gehet hin und machet zu Jüngern alle Völker: Taufet sie auf den Namen des Vaters

Mehr

Passende Reden. für jede Gelegenheit. Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe

Passende Reden. für jede Gelegenheit. Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe Passende Reden für jede Gelegenheit Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe Rede des Paten zur Erstkommunion Liebe Sophie, mein liebes Patenkind, heute ist

Mehr

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I 1. Station: Der Taufspruch Jedem Täufling wird bei der Taufe ein Taufspruch mit auf den Weg gegeben. Dabei handelt es sich um einen Vers aus der Bibel.

Mehr

Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern

Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern Y V O N N E J O O S T E N Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern 5 Inhalt Vorwort.................................

Mehr

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

DIE SPENDUNG DER TAUFE

DIE SPENDUNG DER TAUFE DIE SPENDUNG DER TAUFE Im Rahmen der liturgischen Erneuerung ist auch der Taufritus verbessert worden. Ein Gedanke soll hier kurz erwähnt werden: die Aufgabe der Eltern und Paten wird in den Gebeten besonders

Mehr

Die Heilige Taufe. HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg. Seelsorger:

Die Heilige Taufe. HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg. Seelsorger: Seelsorger: HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg Die Heilige Taufe Häfliger Roland, Pfarrer Telefon 062 885 05 60 Mail r.haefliger@pfarrei-lenzburg.ch Sekretariat: Telefon 062

Mehr

Evangelische Kirchengemeinde Merzig. Taufen. in unserer Gemeinde ein Wegweiser

Evangelische Kirchengemeinde Merzig. Taufen. in unserer Gemeinde ein Wegweiser Evangelische Kirchengemeinde Merzig Taufen in unserer Gemeinde ein Wegweiser Geht zu allen Völkern, und macht alle Menschen zu meinen Jüngern; tauft sie auf den Namen des Vaters und des Sohnes und des

Mehr

Ratgeber zur Taufe in der Kirchengemeinde. St. Clemens Amrum

Ratgeber zur Taufe in der Kirchengemeinde. St. Clemens Amrum Ratgeber zur Taufe in der Kirchengemeinde St. Clemens Amrum Guten Tag, Sie haben Ihr Kind in der Kirchengemeinde St. Clemens zur Taufe angemeldet. Darüber freuen wir uns mit Ihnen und wünschen Ihnen und

Mehr

MUSTER-ANZEIGEN SILBERNE HOCHZEIT

MUSTER-ANZEIGEN SILBERNE HOCHZEIT MUSTER-ANZEIGEN SILBERNE HOCHZEIT Einladung 1 91,5 mm Breite / 70 mm Höhe Stader Tageblatt 153,27 Buxtehuder-/Altländer Tageblatt 116,62 Altländer Tageblatt 213, Zu unserer am Sonnabend, dem 21. September

Mehr

Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit

Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit Glockengeläut Intro Gib mir Sonne Begrüßung Wir begrüßen euch und Sie ganz herzlich zum heutigen Jugendgottesdienst hier in der Jugendkirche. Wir

Mehr

Abendmahl mit Kindern erklärt

Abendmahl mit Kindern erklärt Abendmahl mit Kindern erklärt Evangelisch-Lutherische Dreifaltigkeitskirche Bobingen Um was geht es, wenn wir Abendmahl feiern? Von Jesus eingesetzt Als Jesus von seinen JÄngern Abschied nahm, stiftete

Mehr

Spaziergang zum Marienbildstock

Spaziergang zum Marienbildstock Maiandacht am Bildstock Nähe Steinbruch (Lang) am Freitag, dem 7. Mai 2004, 18.00 Uhr (bei schlechtem Wetter findet die Maiandacht im Pfarrheim statt) Treffpunkt: Parkplatz Birkenhof Begrüßung : Dieses

Mehr

Meine Finanzen im Griff haben

Meine Finanzen im Griff haben ADVENT IN DEN KIRCHEN Dom St. Peter und St. Martin 29.11. 30.11. 1. ADVENT 10:30 Uhr Meine Finanzen im Griff haben 03.12. Vesper 06:00 Uhr Rorateamt /// Nikolauskapelle im Dom 06.12. NIKOLAUS 07.12. 2.

Mehr

Königstettner Pfarrnachrichten

Königstettner Pfarrnachrichten Königstettner Pfarrnachrichten Folge 326, Juni 2015 Nimm dir Zeit! Wer hat es nicht schon gehört oder selber gesagt: Ich habe keine Zeit! Ein anderer Spruch lautet: Zeit ist Geld. Es ist das die Übersetzung

Mehr

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung?

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung? Für Jugendliche ab 12 Jahren Was ist eine Kindesanhörung? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea Büchler und Dr.

Mehr

Begrüßung: Heute und jetzt ist jeder willkommen. Gott hat in seinem Herzen ein Schild auf dem steht: Herzlich Willkommen!

Begrüßung: Heute und jetzt ist jeder willkommen. Gott hat in seinem Herzen ein Schild auf dem steht: Herzlich Willkommen! Die Prinzessin kommt um vier Vorschlag für einen Gottesdienst zum Schulanfang 2004/05 Mit dem Regenbogen-Heft Nr. 1 Gott lädt uns alle ein! Ziel: Den Kindern soll bewusst werden, dass sie von Gott so geliebt

Mehr

Kath. Kirchgemeinde Kirchweg 2 9312 Häggenschwil

Kath. Kirchgemeinde Kirchweg 2 9312 Häggenschwil April 2014 Kath. Kirchgemeinde Kirchweg 2 9312 Häggenschwil Pfarramt: Pater A. Schlauri: Alexander Burkart: Tel. 071 298 51 33, E-Mail: sekretariat@kirche-haeggenschwil.ch Tel. 071 868 79 79, E-Mail: albert.schlauri@bluewin.ch

Mehr

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Eltern, Kommende Veranstaltungen

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Eltern, Kommende Veranstaltungen Hallo Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Eltern, seit dem letzten Newsletter liegen nun schon wieder drei Monate hinter uns - Monate, in denen sich unsere jungen Talente

Mehr

Newsletter 1/2014. Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule,

Newsletter 1/2014. Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule, Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule, wir hoffen, Sie hatten einen guten Jahresbeginn, und wünschen Ihnen ein gutes, zufriedenes, erfolgreiches und nicht zuletzt

Mehr

Hört ihr alle Glocken läuten?

Hört ihr alle Glocken läuten? Hört ihr alle Glocken läuten Hört ihr alle Glocken läuten? Sagt was soll das nur bedeuten? In dem Stahl in dunkler Nacht, wart ein Kind zur Welt gebracht. In dem Stahl in dunkler Nacht. Ding, dong, ding!

Mehr

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen In jeder Kirchengemeinde und Seelsorgeeinheit ist der Stil verschieden; jeder Autor hat seine eigene Schreibe. Hier finden Sie Briefvorschläge

Mehr

Christliches Zentrum Brig. CZBnews MAI / JUNI 2014. Krisen als Chancen annehmen...

Christliches Zentrum Brig. CZBnews MAI / JUNI 2014. Krisen als Chancen annehmen... Christliches Zentrum Brig CZBnews MAI / JUNI 2014 Krisen als Chancen annehmen... Seite Inhalt 3 Persönliches Wort 5 6 7 11 Rückblicke - Augenblicke Mitgliederaufnahme und Einsetzungen Programm MAI Programm

Mehr

BERUFEN UM IN DEINER HERRLICHKEIT ZU LEBEN

BERUFEN UM IN DEINER HERRLICHKEIT ZU LEBEN Seite 1 von 9 Stefan W Von: "Jesus is Love - JIL" An: Gesendet: Sonntag, 18. Juni 2006 10:26 Betreff: 2006-06-18 Berufen zum Leben in deiner Herrlichkeit Liebe Geschwister

Mehr

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte.

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte. Am Montag, den 15.09.2008 starteten wir (9 Teilnehmer und 3 Teamleiter) im Heutingsheimer Gemeindehaus mit dem Leben auf Zeit in einer WG. Nach letztem Jahr ist es das zweite Mal in Freiberg, dass Jugendliche

Mehr

international Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung.

international Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. Einstufungstest Teil 1 (Schritte 1 und 2) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. 1 Guten Tag, ich bin Andreas Meier. Und wie Sie? Davide Mondini. a) heißt

Mehr

April 2010. Monatsspruch im April

April 2010. Monatsspruch im April April 2010 Monatsspruch im April Gott gebe euch erleuchtete Augen des Herzens, damit ihr erkennt, zu welcher Hoffnung ihr durch ihn berufen seid. (Epheser 1,18) An den Fuchs musste ich bei diesem Bibelwort

Mehr

Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14

Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14 Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14 Zu Beginn des Jahres ist es ganz gut, auf einen Berg zu steigen und überblick zu gewinnen. Über unser bisheriges Leben und wohin es führen könnte. Da taucht oft die Suche nach

Mehr

Geschenke sind nicht alles - Jugendgottesdienst zum Advent

Geschenke sind nicht alles - Jugendgottesdienst zum Advent Geschenke sind nicht alles - Jugendgottesdienst zum Advent Musik: Himmel auf Begrüßung Hallo und einen schönen guten Abend! Wir begrüßen Euch und Sie sehr herzlich zu unserem heutigen Gottesdienst am 2.

Mehr

Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort. vor zwei Wochen habe ich euch schon gepredigt, dass das

Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort. vor zwei Wochen habe ich euch schon gepredigt, dass das Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort Johannes 14,23-27 Wer mich liebt, der wird mein Wort halten. Liebe Gemeinde, 24. Mai 2015 Fest der Ausgießung des Heiligen Geistes

Mehr

Ich bin der Weinstock ihr seid die Flaschen? Von der Freiheit der Abhängigkeit

Ich bin der Weinstock ihr seid die Flaschen? Von der Freiheit der Abhängigkeit FrauenPredigthilfe 112/12 5. Sonntag in der Osterzeit, Lesejahr B Ich bin der Weinstock ihr seid die Flaschen? Von der Freiheit der Abhängigkeit Apg 9,26-31; 1 Joh 3,18-24; Joh 15,1-8 Autorin: Mag. a Angelika

Mehr

Wenn ein Ungetaufter sehr krank ist und zu sterben droht wird eine Nottaufe vorgenommen. Diese Taufe kann jeder Christ und jede Christin ausführen.

Wenn ein Ungetaufter sehr krank ist und zu sterben droht wird eine Nottaufe vorgenommen. Diese Taufe kann jeder Christ und jede Christin ausführen. In welchem Alter sollte ein Kind getauft werden?meistens werden die Kinder im ersten Lebensjahr getauft. Aber auch eine spätere Taufe ist möglich, wenn das Kind schon bewusst wahrnimmt was geschieht. Was

Mehr

Wir lassen unser Kind taufen

Wir lassen unser Kind taufen Wir lassen unser Kind taufen Ein Info-Heft für Taufeltern Liebe Taufeltern Sie wollen Ihr Kind in unserer Kirchengemeinde taufen lassen - wir freuen uns mit Ihnen! Damit Taufgottesdienst gelingt und in

Mehr

Informationen zur Taufe - Evangelische Kirche Traisa

Informationen zur Taufe - Evangelische Kirche Traisa Informationen zur Taufe - Evangelische Kirche Traisa Mehr zum Thema: Biblische Geschichten Tauffragen Andere Texte Gebete Taufsprüche Checkliste Noch Fragen? Biblische Geschichten und Leittexte zur Taufe

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 08 Trennung Ist ein Paar frisch verliebt, kann es sich nicht vorstellen, sich jemals zu trennen. Doch in den meisten Beziehungen treten irgendwann Probleme auf. Werden diese nicht gelöst, ist die Trennung

Mehr

Zur Taufe Ihres Kindes

Zur Taufe Ihres Kindes Zur Taufe Ihres Kindes TG Evangelische Kirchengemeinde Gescher ich wurde nicht gefragt bei meiner zeugung und die mich zeugten wurden auch nicht gefragt bei ihrer zeugung niemand wurde gefragt ausser dem

Mehr

Zum Schluss Unsere Vision Unser Grundverständnis: Gemeinsam ... mit Leidenschaft unterwegs... für Gott

Zum Schluss Unsere Vision Unser Grundverständnis: Gemeinsam ... mit Leidenschaft unterwegs... für Gott Gemeinsam unterwegs... ... mit Leidenschaft für Gott Gemeinsam unterwegs mit Leidenschaft für Gott Katholische Kirche für Esslingen Unsere Vision Unser Grundverständnis: Wir freuen uns, dass wir von Gott

Mehr

26. November 2014 Universität Zürich. Dr.med. Timo Rimner Christen an den Hochschulen

26. November 2014 Universität Zürich. Dr.med. Timo Rimner Christen an den Hochschulen 26. November 2014 Universität Zürich Dr.med. Timo Rimner Christen an den Hochschulen Aktuelle Lage und Hintergrund Gott eine Person oder eine Energie? Gottes Weg zum Menschen Der Weg des Menschen zu Gott

Mehr

Jahreslosungen seit 1930

Jahreslosungen seit 1930 Jahreslosungen seit 1930 Jahr Textstelle Wortlaut Hauptlesung 1930 Röm 1,16 Ich schäme mich des Evangeliums von Christus nicht 1931 Mt 6,10 Dein Reich komme 1932 Ps 98,1 Singet dem Herr ein neues Lied,

Mehr

Was ist die Taufe? Die Paten

Was ist die Taufe? Die Paten Pfarrerin Susanne Thurn Die Taufe Ihres Kindes Eine kleine Anleitung für den Gottesdienst Was ist die Taufe? Mit der Taufe gehöre ich zu der Gemeinschaft der Christen und zur Kirche. Wenn wir unsere Kinder

Mehr

TAUFE EIN WEG BEGINNT

TAUFE EIN WEG BEGINNT TAUFE EIN WEG BEGINNT DIE TAUFE GOTTES JA ZU DEN MENSCHEN Sie sind Eltern geworden. Wir gratulieren Ihnen von Herzen und wünschen Ihrem Kind und Ihnen Gottes Segen. In die Freude über die Geburt Ihres

Mehr

Zentrale Mittelstufenprüfung

Zentrale Mittelstufenprüfung SCHRIFTLICHER AUSDRUCK Zentrale Mittelstufenprüfung Schriftlicher Ausdruck 90 Minuten Dieser Prüfungsteil besteht aus zwei Aufgaben: Aufgabe 1: Freier schriftlicher Ausdruck. Sie können aus 3 Themen auswählen

Mehr

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm)

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Das Waldhaus (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Es war einmal. Ein armer Waldarbeiter wohnt mit seiner Frau und seinen drei Töchtern in einem kleinen Haus an einem großen Wald. Jeden Morgen geht

Mehr

»Ich lebe und ihr sollt auch leben«johannes 14,19

»Ich lebe und ihr sollt auch leben«johannes 14,19 Ostergottesdienst 23. März 2008 Hofkirche Köpenick Winfried Glatz»Ich lebe und ihr sollt auch leben«johannes 14,19 Heute geht es um»leben«ein allgegenwärtiges Wort, z.b. in der Werbung:»Lebst du noch oder

Mehr

Informationen zu den Taufgottesdiensten der Evangelischen Kirchengemeinde Malmsheim

Informationen zu den Taufgottesdiensten der Evangelischen Kirchengemeinde Malmsheim Informationen zu den Taufgottesdiensten der Evangelischen Kirchengemeinde Malmsheim In der Regel finden Taufen im Gemeindegottesdienst am Sonntagmorgen (10 Uhr) statt. Ausnahmen bedürfen einer gesonderten

Mehr

Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO

Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO (Stand: Oktober 2015) Fantastische Superhelden Ein Gruppenangebot für Kinder, deren Familie von psychischer Erkrankung betroffen ist; für Jungen und Mädchen zwischen

Mehr

Gemeinde - Mitteilungen - Hl. Kreuz, Waren - Maria Königin des Friedens, Röbel - Hl. Familie, Malchow

Gemeinde - Mitteilungen - Hl. Kreuz, Waren - Maria Königin des Friedens, Röbel - Hl. Familie, Malchow Gemeinde - Mitteilungen - Hl. Kreuz, Waren - Maria Königin des Friedens, Röbel - Hl. Familie, Malchow 15.August - 30. September 2015 PASTORALER RAUM NEUSTRELITZ WAREN MARIA, HILFE DER CHRISTEN & HEILIG

Mehr

Böckingen St. Kilian mit St. Maria Nordheim

Böckingen St. Kilian mit St. Maria Nordheim Böckingen St. Kilian mit St. Maria Nordheim Leitender Pfarrer: Siegbert Pappe Tel.: 48 35 36 E-Mail: Pfarrer.Pappe@hl-kreuz-hn.de Pfarrvikar und Klinikseelsorger: Ludwig Zuber Tel.: 39 91 71 Fax: 38 10

Mehr

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch Mimis Eltern trennen sich... Eltern auch Diese Broschüre sowie die Illustrationen wurden im Rahmen einer Projektarbeit von Franziska Johann - Studentin B.A. Soziale Arbeit, KatHO NRW erstellt. Nachdruck

Mehr

Malen ist eine stille Angelegenheit Ein Gespräch mit dem Künstler Boleslav Kvapil

Malen ist eine stille Angelegenheit Ein Gespräch mit dem Künstler Boleslav Kvapil Malen ist eine stille Angelegenheit Ein Gespräch mit dem Künstler Boleslav Kvapil Von Johannes Fröhlich Boleslav Kvapil wurde 1934 in Trebic in der Tschechoslowakei geboren. Er arbeitete in einem Bergwerk

Mehr

Ardhi: Weihnachen geht mir so auf die Nerven! Dieser ganze Stress... und diese kitschigen

Ardhi: Weihnachen geht mir so auf die Nerven! Dieser ganze Stress... und diese kitschigen Ardhi: Hallo, herzlich willkommen bei Grüße aus Deutschland. Anna: Hallo. Sie hören heute: Die Weihnachtsmütze. Anna: Hach, ich liebe Weihnachten! Endlich mal gemütlich mit der Familie feiern. Ich habe

Mehr

HORIZONTE - Einstufungstest

HORIZONTE - Einstufungstest HORIZONTE - Einstufungstest Bitte füllen Sie diesen Test alleine und ohne Wörterbuch aus und schicken Sie ihn vor Kursbeginn zurück. Sie erleichtern uns dadurch die Planung und die Einteilung der Gruppen.

Mehr

Jungen: Handy, Handy, Handy, Handy, Handy, Handy, Handy, Handy, Handy,.

Jungen: Handy, Handy, Handy, Handy, Handy, Handy, Handy, Handy, Handy,. Ammerthal 2. April 2000 Seite 1 Vorbemerkung: Fast alle Konfirmandinnen und Konfirmanden besitzen ein Handy, oft sogar ein Zweithandy. Handy bedeutet Kommunikation, Spiel und Image. Keine Frage: Handy

Mehr

Propstei- und Hauptpfarre Wr. Neustadt. Fest der Hl. Taufe. Information Gestaltung Texte

Propstei- und Hauptpfarre Wr. Neustadt. Fest der Hl. Taufe. Information Gestaltung Texte Propstei- und Hauptpfarre Wr. Neustadt Fest der Hl. Taufe Information Gestaltung Texte Liebe Eltern, wir freuen uns, dass Sie Ihr Kind in der Dompfarre Wr. Neustadt taufen lassen möchten. Um Ihnen bei

Mehr

Familienbund der Katholiken im Erzbistum Paderborn Damit Leben gelingt

Familienbund der Katholiken im Erzbistum Paderborn Damit Leben gelingt Familienbund der Katholiken im Erzbistum Paderborn Damit Leben gelingt Segenswünsche Wir über uns Der Familienbund ist eine Gemeinschaft von katholischen Eltern, die sich dafür einsetzt, dass Kinder eine

Mehr

TAUFE. Häufig gestellte Fragen zur Taufe. Sie erhalten die Antwort, indem Sie auf die gewünschte Frage klicken.

TAUFE. Häufig gestellte Fragen zur Taufe. Sie erhalten die Antwort, indem Sie auf die gewünschte Frage klicken. TAUFE Häufig gestellte Fragen zur Taufe Sie erhalten die Antwort, indem Sie auf die gewünschte Frage klicken. Was muss ich tun, wenn ich mich oder mein Kind taufen lassen will? Was bedeutet die Taufe?

Mehr

Ich bin das Licht. Eine kleine Seele spricht mit Gott. Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: "ich weiß wer ich bin!

Ich bin das Licht. Eine kleine Seele spricht mit Gott. Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: ich weiß wer ich bin! Ich bin das Licht Eine kleine Seele spricht mit Gott Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: "ich weiß wer ich bin!" Und Gott antwortete: "Oh, das ist ja wunderbar! Wer

Mehr

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir.

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. I HOFFNUNG Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. Wenn ich nicht mehr da bin, ist es trotzdem schön. Schließe nur die Augen, und du kannst mich sehn. Wenn

Mehr

Taufe in der Pfarrgemeinde St. Clemens und Mauritius

Taufe in der Pfarrgemeinde St. Clemens und Mauritius Taufe in der Pfarrgemeinde St. Clemens und Mauritius Eine Handreichung für Eltern und Paten Liebes Kind, dein Weg beginnt. Jetzt bist du noch klein. Vor dir liegt die große Welt. Und die Welt ist dein.

Mehr

Laternenumzüge. Martinigänse

Laternenumzüge. Martinigänse Laternenumzüge Am Martinstag feiert man den Abschluss des Erntejahres. Für die Armen war das eine Chance, einige Krümel vom reichgedeckten Tisch zu erbetteln. Aus diesem Umstand entwickelten sich vermutlich

Mehr

Die Lerche aus Leipzig

Die Lerche aus Leipzig Gemeinsamer europäischer Referenzrahmen Cordula Schurig Die Lerche aus Leipzig Deutsch als Fremdsprache Ernst Klett Sprachen Stuttgart Cordula Schurig Die Lerche aus Leipzig 1. Auflage 1 5 4 3 2 2013 12

Mehr

Ein Bildband zum Thema Bindung Babys verstehen lernen Für Eltern, Mütter und Väter

Ein Bildband zum Thema Bindung Babys verstehen lernen Für Eltern, Mütter und Väter Bindung macht stark! Ein Bildband zum Thema Bindung Babys verstehen lernen Für Eltern, Mütter und Väter Vorwort Liebe Eltern, Von Paderbornern für Paderborner eine sichere Bindung Ihres Kindes ist der

Mehr

Leben 1. Was kannst Du tun, damit Dein Körper zu seinem Recht kommt?

Leben 1. Was kannst Du tun, damit Dein Körper zu seinem Recht kommt? Leben 1 1.Korinther / Kapitel 6 Oder habt ihr etwa vergessen, dass euer Leib ein Tempel des Heiligen Geistes ist, den euch Gott gegeben hat? Ihr gehört also nicht mehr euch selbst. Dein Körper ist etwas

Mehr

Kinderlachen klingt wie heißer Dank! Ludwig Ganghofer

Kinderlachen klingt wie heißer Dank! Ludwig Ganghofer Münchens Kinder zählen auf uns! Kinderlachen klingt wie heißer Dank! Ludwig Ganghofer Josef Schörghuber-Stiftung für Münchner Kinder Denninger Straße 165, 81925 München Telefon 0 89/ 92 38-499, Telefax

Mehr

C. Wissner. Ich bin getauft auf deinen Namen!

C. Wissner. Ich bin getauft auf deinen Namen! C. Wissner Ich bin getauft auf deinen Namen! Die Taufe 1 Warum eigentlich? Wer ein Neugeborenes im Arm hält, kann oft nicht genug davon bekommen, dieses Wunder zu bestaunen. Auch wenn man vielleicht mit

Mehr

Was ist für mich im Alter wichtig?

Was ist für mich im Alter wichtig? Was ist für mich im Alter Spontane Antworten während eines Gottesdienstes der 57 würdevoll leben können Kontakt zu meiner Familie trotz Einschränkungen Freude am Leben 60 neue Bekannte neuer Lebensabschnitt

Mehr

Religionen oder viele Wege führen zu Gott

Religionen oder viele Wege führen zu Gott Religionen oder viele Wege führen zu Gott Menschen haben viele Fragen: Woher kommt mein Leben? Warum lebe gerade ich? Was kommt nach dem Tod? Häufig gibt den Menschen ihre Religion Antwort auf diese Fragen

Mehr

Lenis großer Traum. Mit Illustrationen von Vera Schmidt

Lenis großer Traum. Mit Illustrationen von Vera Schmidt Lenis großer Traum Lenis großer Traum Mit Illustrationen von Vera Schmidt Leni ist aufgeregt! Gleich kommt ihr Onkel Friedrich von einer ganz langen Reise zurück. Leni hat ihn schon lange nicht mehr gesehen

Mehr

Frohe Ostern! Viel Glück! Toi, toi, toi! Alles Gute! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Frohe Weihnachten! Gute Besserung!

Frohe Ostern! Viel Glück! Toi, toi, toi! Alles Gute! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Frohe Weihnachten! Gute Besserung! Alles Gute! 61 1 1 Wünsche und Situationen Was kennst du? Was passt zusammen? 2 3 4 5 6 Frohe Weihnachten! Frohe Ostern! Gute Besserung! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Guten Appetit!

Mehr

Für Kinder ab 9 Jahren. Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter?

Für Kinder ab 9 Jahren. Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter? Für Kinder ab 9 Jahren Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea

Mehr

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 Volkshochschule Zürich AG Riedtlistr. 19 8006 Zürich T 044 205 84 84 info@vhszh.ch ww.vhszh.ch SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 WIE GEHEN SIE VOR? 1. Sie bearbeiten die Aufgaben

Mehr

2 Kindertaufe in zwei Stufen 6HKUJHHKUWH(OWHUQ

2 Kindertaufe in zwei Stufen 6HKUJHHKUWH(OWHUQ 'LH)HLHUGHU7DXIH 1DFKGHPQHXHQ5LWXV 2 Kindertaufe in zwei Stufen Z S 6HKUJHHKUWH(OWHUQ uerst einen herzlichen Glückwunsch zur Geburt Ihres Kindes! Wir wünschen Ihnen und Ihrem Kinde eine glückliche Zukunft.

Mehr

Arche Noah Kindergarten Ahornstraße 30 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 54 45

Arche Noah Kindergarten Ahornstraße 30 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 54 45 Arche Noah Kindergarten Ahornstraße 30 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 54 45 Katharinen-Kindergarten Fresekenweg 12 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 49 50 Martin-Luther-Kindergarten Jahnstraße 12 59821

Mehr

Das Märchen von der verkauften Zeit

Das Märchen von der verkauften Zeit Dietrich Mendt Das Märchen von der verkauften Zeit Das Märchen von der verkauften Zeit Allegro für Srecher und Orgel q = 112 8',16' 5 f f f Matthias Drude (2005) m 7 9 Heute will ich euch von einem Bekannten

Mehr

Leseprobe. Ursula Harper Heiliger Martin Liederheft zum Martinstag. Mehr Informationen finden Sie unter st-benno.de

Leseprobe. Ursula Harper Heiliger Martin Liederheft zum Martinstag. Mehr Informationen finden Sie unter st-benno.de Leseprobe Ursula Harper Heiliger Martin Liederheft zum Martinstag 48 Seiten, 20,5 x 13 cm, Rückstichbroschur, zahlreiche farbige Abbildungen ISBN 9783746241876 Mehr Informationen finden Sie unter st-benno.de

Mehr

Lied während des gemeinsamen Weges in den Kirchenraum

Lied während des gemeinsamen Weges in den Kirchenraum Lied während des gemeinsamen Weges in den Kirchenraum Als Geschenk Gedanken zu Beginn der Tauffeier Als Geschenk möchten wir dich annehmen, dich, unser Kind. Als Geschenk der Liebe. Als Geschenk des Zutrauens

Mehr

Ein Teddy reist nach Indien

Ein Teddy reist nach Indien Ein Teddy reist nach Indien Von Mira Lobe Dem kleinen Hans-Peter war etwas Merkwürdiges passiert: Er hatte zum Geburtstag zwei ganz gleiche Teddybären geschenkt bekommen, einen von seiner Großmutter und

Mehr

TROTZ ALLEM BERATUNG FÜR FRAUEN MIT SEXUALISIERTEN GEWALTERFAHRUNGEN

TROTZ ALLEM BERATUNG FÜR FRAUEN MIT SEXUALISIERTEN GEWALTERFAHRUNGEN TROTZ ALLEM BERATUNG FÜR FRAUEN MIT SEXUALISIERTEN GEWALTERFAHRUNGEN JAHRESBERICHT 2013 Foto: NW Gütersloh Liebe Freundinnen und Freunde von Trotz Allem, wir sind angekommen! Nach dem Umzug in die Königstraße

Mehr

EIN KIND, AUSSERHALB DER HEILIGEN MESSE. in den Bistümern des deutschen Sprachgebietes

EIN KIND, AUSSERHALB DER HEILIGEN MESSE. in den Bistümern des deutschen Sprachgebietes EIN KIND, AUSSERHALB DER HEILIGEN MESSE in den Bistümern des deutschen Sprachgebietes nach der zweiten authentischen Ausgabe auf der Grundlage der Editio typica altera 1973 Katholische Kirchengemeinde

Mehr

Schule für Uganda e.v.

Schule für Uganda e.v. Februar 2015 Liebe Paten, liebe Spender, liebe Mitglieder und liebe Freunde, Heute wollen wir Euch mal wieder über die Entwicklungen unserer Projekte in Uganda informieren. Nachdem wir ja schon im November

Mehr

Gib nicht auf zu beten, denn Gott wird dich unterstützen!

Gib nicht auf zu beten, denn Gott wird dich unterstützen! Gib nicht auf zu beten, denn Gott wird dich unterstützen! Einsingen: Trading my sorrows Musik: That I will be good Begrüßung Heute wird der Gottesdienst der Jugendkirche von den Konfirmanden der Melanchthongemeinde

Mehr

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1)

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Name: Datum: Was passt? Markieren Sie! (z.b.: 1 = d) heisst) 1 Wie du? a) bin b) bist c) heissen d) heisst Mein Name Sabine. a) bin b) hat c) heisst d) ist Und kommst

Mehr

Einstufungstest Teil 2 (Schritte plus 3 und 4) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung.

Einstufungstest Teil 2 (Schritte plus 3 und 4) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. 51 Warum willst du eigentlich in Deutschland arbeiten? ich besser Deutsch lernen möchte. a) Denn b) Dann c) Weil

Mehr

Ein guter Tag, für ein Treffen.

Ein guter Tag, für ein Treffen. Ein guter Tag, für ein Treffen. Ideen für den 5. Mai In diesem Heft finden Sie Ideen für den 5. Mai. Sie erfahren, warum das ein besonderer Tag ist. Sie bekommen Tipps für einen spannenden Stadt-Rundgang.

Mehr

Freunde und Förderer Lake Gardens e.v. Mädchencenter Kolkata/Kalkutta

Freunde und Förderer Lake Gardens e.v. Mädchencenter Kolkata/Kalkutta Freunde und Förderer Lake Gardens e.v. www.lakegardens.org Spendenkonto: VR-Bank Rhein-Erft eg BLZ 371 612 89 Konto 101 523 1013 22.August 2013 Liebe Freundinnen und Freunde des Mädchencenters in Kalkutta,

Mehr

Frage II: Wie kann die heilige Eucharistie Aufbruch und Erneuerung des kirchlichen Lebens stärken?

Frage II: Wie kann die heilige Eucharistie Aufbruch und Erneuerung des kirchlichen Lebens stärken? Frage II: Wie kann die heilige Eucharistie Aufbruch und Erneuerung des kirchlichen Lebens stärken? 1) Indem wir den Trägern der verschiedenen Dienste vertrauen, dass sie sich so einbringen, wie es ihren

Mehr

Warum. Zeit, gemeinsam Antworten zu finden.

Warum. Zeit, gemeinsam Antworten zu finden. Zeit, Gott zu fragen. Zeit, gemeinsam Antworten zu finden. Warum? wer hätte diese Frage noch nie gestellt. Sie kann ein Stoßseufzer, sie kann ein Aufschrei sein. Es sind Leid, Schmerz und Ratlosigkeit,

Mehr

Neues von der Seniorengruppe Strehlen

Neues von der Seniorengruppe Strehlen Newsletter 03/2014 Inhalt Unsere heutigen Themen sind: 1. Aktuelles vom Verein Neues vom Projekt Anlaufstellen für ältere Menschen Neues von der Seniorengruppe Strehlen 2. Weiterbildung Seniorenbegleiter/innen

Mehr

Weihnachten auf der Spur

Weihnachten auf der Spur Weihnachten auf der Spur Detektiv Erzähler Kind 1 Kind 2 Maria Engel Soldat 1 Soldat 2 Dorfbewohner 1 Dorfbewohner 2 Dorfbewohner 3 Hirte 1 Hirte 2 Hirte 3 Optionen für weniger Kinder: -Hirten und Engel

Mehr

Sehr geehrter Herr Erzbischof, sehr geehrter Herr Nuntius, meine sehr geehrten Damen und Herren,

Sehr geehrter Herr Erzbischof, sehr geehrter Herr Nuntius, meine sehr geehrten Damen und Herren, Bischofsweihe und Amtseinführung von Erzbischof Dr. Stefan Heße am 14. März 2015 Sehr geehrter Herr Erzbischof, sehr geehrter Herr Nuntius, meine sehr geehrten Damen und Herren, heute bekommen die Katholiken

Mehr

UND WAS GLAUBST DENN DU? Die Comic Clips sind entstanden aus der Zusammenarbeit mit der Webseite www.e-wieevangelisch.de.

UND WAS GLAUBST DENN DU? Die Comic Clips sind entstanden aus der Zusammenarbeit mit der Webseite www.e-wieevangelisch.de. Infos zum Film und den Kapiteln Und was glaubst denn du? 6 Comic-Clips, jeweils ca. 2 1/2 Minuten Deutschland 2008/2009 Produziert durch den Evangelischen Kirchenfunk Niedersachsen (ekn) Einsatzbereiche

Mehr

Gott sei Dank - für was? - Bruder Christian beim Gottesdienst am Tag des offenen Denkmals, 11.9.2011

Gott sei Dank - für was? - Bruder Christian beim Gottesdienst am Tag des offenen Denkmals, 11.9.2011 1 Gott sei Dank - für was? - Bruder Christian beim Gottesdienst am Tag des offenen Denkmals, 11.9.2011 Begrüßung Liebe Freunde von nah und fern, liebe Gemeinde, liebe Gäste, die uns zum Tag des offenen

Mehr

Offene Kinder- und Jugendarbeit

Offene Kinder- und Jugendarbeit Offene Kinder- und Jugendarbeit März - Mai 2013 Personelles Und tschüss! Uf Wiederluägä! Au revoir! Arrivederci! Sin seveser! Nun ist es soweit, langsam naht der letzte Arbeitstag und die Türen des z4

Mehr

Lasst uns aufeinander Acht haben!

Lasst uns aufeinander Acht haben! 1! Die Gnade unseres Herrn Jesus Christus und die Liebe Gottes und die Gemeinschaft des Heiligen Geistes sei mit Euch. Amen Liebe Gemeinde, als ich die Bibelstelle für den vorgesehenen Predigttext las,

Mehr

Aber auch wenn wir oder ein Engel vom Himmel euch ein Evangelium predigen würden, das anders ist, als wir es euch gepredigt haben, der sei verflucht.

Aber auch wenn wir oder ein Engel vom Himmel euch ein Evangelium predigen würden, das anders ist, als wir es euch gepredigt haben, der sei verflucht. Denn weil die Welt, umgeben von der Weisheit Gottes, Gott durch ihre Weisheit nicht erkannte, gefiel es Gott wohl, durch die Torheit der Predigt selig zu machen, die daran glauben. Aber auch wenn wir oder

Mehr

Die. Beschreibung zum Postenlauf

Die. Beschreibung zum Postenlauf Psalmworte Ich will dich lieben, Gott, meine Stärke. Du bist mein Fels, meine Burg, mein Retter, mein Gott, meine Festung, in der ich Schutz suche, mein Schild und meine Zuflucht. Nach Psalm 18 Beschreibung

Mehr

Pressetext. Mit Mozart unterwegs

Pressetext. Mit Mozart unterwegs Pressetext Mit Mozart unterwegs Die beiden Pianistinnen Konstanze John und Helga Teßmann sind Mit Mozart unterwegs. Nun werden sie auch bei uns Station machen, und zwar am im Wer viel unterwegs ist, schreibt

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A1 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Guten Tag, mein Name Carlo. a) bin b) heißt c) ist d) heißen 2 Frau Walter: Wie

Mehr

Ein Projekt von ikule e.v. gefördert von SAP

Ein Projekt von ikule e.v. gefördert von SAP Ein Projekt von ikule e.v. gefördert von SAP Das Projekt Ziele Kultur ist kein abgeschlossenes und statisches Ganzes. Kultur ist dynamisch und wandelbar. Für dieses Verständnis möchte ikule (interkulturelles

Mehr

"Durch Leiden werden mehr Seelen gerettet, als durch die glänzenste Predigt."

Durch Leiden werden mehr Seelen gerettet, als durch die glänzenste Predigt. FEBRUAR 18. Aschermittwoch - Fast- u. Abstinenztag Mt 6,1 6.16 18 19. Do nach Aschermittwoch Lk 9,22 25 20. Fr nach Aschermittwoch Mt 9,14 15 21. Sa nach AMi, Hl. Petrus Damiani Lk 5,27 32 "Durch Leiden

Mehr