Informationen und Inhalte

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Informationen und Inhalte"

Transkript

1 Informationen und Inhalte

2 ist ein zertifizierter Bildungsstandard. Lernortkooperation wird insbesondere durch die außerschulische Jugendarbeit gefördert. Durch praxisorientierte Computerarbeit erwerben Kinder und Jugendliche Fähigkeiten und Fertigkeiten, die ihnen helfen, sich in der Informationsgesellschaft zu orientieren.

3 Die dritte Stufe des Berliner Kinder- und Jugend-Computerführerscheins Der ist die dritte Stufe des Berliner Kinder- und Jugendcomputerführerscheins. Junior- und (Stufe 1 und 2) vermitteln technische und soziale Grundkompetenzen für Kinder- und Jugendliche zur eigenständigen und unschädlichen Nutzung von Computer und Internet. Die 11 Module, bzw. Lernbausteine des vermitteln darüber hinaus umfassende Kenntnisse im informationstechnischen Bereich und belegen dies durch 11 Zertifikate. Zielgruppen sind Jugendliche zwischen 12 und 21 Jahren. Dies soll Jüngere und Ältere nicht ausschließen, aber besonders geeignet ist die dritte Stufe des für Jugendliche am Übergang Schule Beruf. Die Inhalte der einzelnen Lernbausteine wurden von 15 Berliner Einrichtungen der außerschulischen Bildungsarbeit entwickelt und bis Ende 2003 mit 50 Lernorten schulischer und außerschulischer Medienbildung abgestimmt. Offizieller Start des : November 2003 im Rahmen der Netdays-Berlin an ca. 20 Lernorten. Abweichend vom europäischen Computerführerschein ECDL stehen im Vordergrund des informationstechnische, medienästhetische und symbolische Kompetenzen, die für Jugendliche von besonderer Bedeutung sind. Dazu gehören digitale Musik, Bildbearbeitung, Design privater Homepages, so wie das für Hobbyanwendungen und Computerspiele nötige Hardwarewissen und Systemkenntnisse, aber auch Netzwerkkenntnisse. Die vom ECDL fokussierten Kenntnisse der Bürosoftware und des Internet finden sich ebenfalls in einzelnen Modulen wie z.b. Textverarbeitung und Tabellenkalkulation. Der eignet sich durch seine modularisierten und standardisierten Lerninhalte hervorragend zur sozialräumlichen Kooperation. Die Lernorte bieten entsprechend ihrer medienpädagogischen Schwerpunkte und Ausdifferenzierung unterschiedliche Lernbausteine an. Informationen und Inhalte 3

4 Inzwischen wurde ein umfangreiches Instrumentarium zur Qualitätssicherung durch die Arbeitsgemeinschaft entwickelt. Die Fortentwicklung und Anwendung der Lernbausteine des wird unterstützt durch das Jugendnetz-Berlin und die Senatsverwaltung für Schule, Jugend und Bildung. Weitere Unterstützer sind insbesondere Ausbildungs- und Qualifizierungsbetriebe im Bereich der neuen Medienberufe. Weitere Informationen gibt es im Internet unter Stand: 30. Oktober Informationen und Inhalte

5 Inhalt Hardware 7 System einrichten/warten 9 Textverarbeitung 13 Tabellenkalkulation 15 Internet 19 Homepage-Gestaltung 23 Bildbearbeitung 25 Vektorgrafik 27 Audio 29 Musik 31 Video 33 Impressum 35 Informationen und Inhalte 5

6

7 Hardware Hardware Softwaretipps Kommerzielle Software PartitionMagic Partitionierungs-/Formatierungs-Programm Freeware BIOS Kompendium BIOS-Lexikon Zu erwerbende Grundkenntnisse Sicherheitshinweise für den Umgang mit Hardware Keine Arbeit an Komponenten, die unter Strom stehen Statische Aufladungen vermeiden (Erden, Arbeitsuntergrund, etc.) Richtiges Anfassen von Komponenten Ein-/Ausbau von Komponenten Erkennen und Benennen von Einzelkomponenten eines PCs Kenntnis der verschiedenen BUS-Systeme für den Einbau von Karten Kenntnis der verschiedenen Speicherbauformen für den Einbau von RAM Einbau einer IDE-Laufwerken (Primary, Secondary, Master, Slave) Verhindern von Überhitzung (Staub und Kabelsalat vermeiden, für ausreichend Lüftung) BIOS einrichten BIOS aufrufen, verlassen Kenntnis der wesentlichen Einstellungen im System-BIOS (z.b. Laufwerke, BOOT-Reihenfolge) Informationen und Inhalte 7

8 Hardware Festplattenmanagement Festplatten partitionieren/formatieren Bewusstsein über eine den Anforderungen entsprechende sinnvolle Aufteilung System installieren Erstellen einer Bootdiskette (oder einer Boot-CD) Standardinstallation eines Betriebssystems Treiber installieren/updaten Herstellerangaben interpretieren, Bedienungsanleitung lesen Treiber beschaffen (Hersteller im Internet finden, Treiber-Sammlungen, etc.) Unterschiedliche Installationsroutinen (Setup, Hardwareassistent, Hardwareerkennung) Vorgehen bei externen Geräten (USB, Parallel/seriell z.b. Drucker, Scanner, etc.) Systemstatus überprüfen (u.a. Gerätemanager) Umgang mit Hardware-Konflikten (IRQ, E/A, DMA, Ressourcen im Bios reservieren) Starten im Abgesicherten Modus Wissensprobe Einrichten eines Rechners mit folgenden Komponenten: 1. Anschluss und Installation eines Druckers 2. Einbau/Installation eines CD-Rom/DVD-Laufwerkes 3. Überprüfen/Einrichten der neusten Treiber für die Grafikkarte 4. zwei Festplatten tauschen 5. eine Festplatte partitionieren 6. Ein Betriebssystem installieren (Standartinstallation) 7. Bootreihenfolge im Bios verändern Zertifikat Der/die TeilnehmerIN kennt die wichtigsten Komponenten eines PC und die Sicherheitsmaßnahmen, die beim Öffnen eines Gehäuses zu beachten sind. Er/sie kann Komponenten (Erweiterungskarten, Laufwerke) ein- und ausbauen, das Systembios richtig einstellen, Festplatten partitionieren und formatieren und ein Betriebssystem installieren, Angaben auf Hardwarekomponenten interpretieren und passende Treiber über das Internet beschaffen und installieren. 8 Informationen und Inhalte

9 System einrichten/warten System einrichten/warten Zu erwerbende Grundkenntnisse Erweitertes Datei-/ Desktopmanagement Sinnvolles Strukturieren von Datenträgern (Wo gehören Betriebssystem, Programme und persönliche Daten hin? Idealfall: unterschiedliche Datenträger/ Partitionen) Anlegen eines User-Bereiches mit verschiedenen Usern Anlegen von Verknüpfungen, organisieren des Startmenüs Programm installieren / deinstallieren Umgang mit verschiedenen Formen von Installationsdateien (CD, kompakte 1- Datei-Version, geziptes Installationsverzeichnis, Windows Installer-Dateien) Umgang mit einem Setup-Assistenten (Lizenzvertrag, Installationspfad, etc.) Deinstallation eines Programms über die entsprechende Routine Kontrolle von verbliebenen Resten Programme einrichten -Client einrichten FTP-Client einrichten weitere Programme einrichten (z.b. Textverarbeitung Standard-Speicherort anpassen) Organisation/Sicherheitsmaßnahmen für mehrere Benutzer (abhängig vom System) z.b. Passwörter ablegen, Zugriffsbeschränkungen einbauen, Passwort- Schutz von Dateien Organisation des Autostarts Kenntnisse der verschiedenen Möglichkeiten von Autostart (bei Windows: Autostart, Run+Run-Services in der Registry, win.ini) Bewusstsein darüber, welche Programme für den Autostart sinnvoll sind Phone Home Problematik (Heimliche Zugriffe aufs Internet von Programmen) Dailer-Problem Entfernen/Einbinden von Programmen in den Autostart Informationen und Inhalte 9

10 System einrichten/warten Wartung des Systems Ausführung von Defragmentierung und Scandisk und Wissen um deren Nutzen Kontrolle der temporären Systemordner Ordnen von nicht sinnvoll abgelegten User-Dateien Kontrolle der Speicherkapazität von Datenträger und den Datenkontingenten von Usern Umgang mit dem Tastmanager (Strg+Alt+Entf) Systemeinstellungen Einstellung der Bildschirmanzeige Beachtung der Grenzwerte des Monitors Einstellung des Monitors (Korrektur der Position, Größe, Geometrie, etc. des Bildes) Einstellen eines vorhandenen Druckers Weitere Einstellungen (Maus, Tastatur, Hintergrund, Bildschirmschoner, etc.) Anmerkung Falls der Teilnehmer noch nicht das Modul Internet oder net-compass absolviert hat, soll über Viren gesprochen werden. Wissensprobe Einen PC nach folgenden Kriterien aufräumen: 1. Benutzer-Dateien sinnvoll in Ordner sortieren 2. Nicht mehr als 4 Ordner im Startmenü / Favoriten 3. User-Spuren wegwischen (Verlauf, Dokumentenordner, Papierkorb) 4. Temporäre Dateien entfernen 5. Nicht mehr als 2 Auto-Start-Dateien Zertifikat Der/die TeilnehmerIN kann Verknüpfungen im Startmenü organisieren, Programme installieren, deinstallieren und unerwünschte Programme aus dem Autostart entfernen, eine Festplatte defragmentieren und auf Fehler überprüfen, die angeschlossene Hardware (Drucker, Monitor, etc.) richtig konfigurieren und einen PC sinnvoll für einen oder mehrere Nutzer einrichten. 10 Informationen und Inhalte

11 Textverarbeitung A b c A b c Textverarbeitung Softwaretips Kommerzielle Software Microsoft Word Textverarbeitung Freeware OpenOffice Programmsammlung Zu erwerbende Grundkenntnisse Texteingabe Tastatureingabe, Tastenkombinationen, richtige Interpunktion, Symbole über Dialogfeld einfügen Anwenden von Zeilen-/Absatzwechsel, Seitenwechsel Markieren/Navigieren Markieren/Navigieren mit Maus und/oder Tastatur Formatieren Formatieren grundlegender Zeichenformatierungen (f, k, u, Schriftart) Formatieren grundlegender Absatzformatierungen (Ausrichtung, Abstände, Zeilenabstand) Aufzählungen, Nummerierung mit angepassten Zeichen Zwischenablage Textbereiche innerhalb eines Dokumentes kopieren/verschieben Textbereiche in andere Dokumente kopieren/verschieben Informationen und Inhalte 11

12 A b c Textverarbeitung Tabellen Tabellarische Aufzählung erzeugen mit Tabulatoren und/oder Tabellen Grundlegende Tabellenformatierung (Spaltengröße, Rahmen, Hintergrundfarbe) Strukturierung Einfügen/Bearbeiten einer Kopf-/Fußzeile Seiten nummerieren Einsatz von Formatvorlagen (o.ä.) für Überschriften Nummerierung von Überschriften Objekte einfügen Einfügen eines Bildes Textumbruch einrichten Dateioperationen Dateien speichern, öffnen Drucken Wissensprobe Formatieren einer (vorliegenden) Hausarbeit, Referats, Bewerbung samt Lebenslauf, o.ä. Abgabe eines Ausdruckes und der Originaldatei auf Diskette oder CD: Erkennbares Layout und mind. ein eingefügtes Objekt Einsatz von mind. 3 versch. Zeichen- / Absatzformatierungen Wiederkehrende Elemente (Überschriften, Hervorhebungen) haben die gleichen Formatierungen Mind. eine Aufzählung mit angepassten Aufzählungszeichen Mind. eine tabellarische Aufzählung (Tabulator oder Tabelle) Überschriften sollen (automatisch) nummeriert sein Kopf- oder Fußzeile enthält Name des Autors und Seitenzahlen Zertifikat Der/die TeilnehmerIN kann Texte innerhalb eines Textprogramms eingeben, korrigieren und mit Einsatz von Tastatur- und Maus-Befehlen Zeichen, Absätze und Aufzählungen formatieren, Grafiken einfügen, tabellarische Aufzählungen erzeugen, 12 Informationen und Inhalte

13 Textverarbeitung A b c längere Texte mit Hilfe von Überschriften und Kopf- und Fußzeilen strukturieren, Seitenzahlen einfügen und eine Gliederung erstellen. Er/sie besitzt die gestalterischen Kenntnisse und Fähigkeiten, um ein dem Inhalt entsprechendes Layout mit einheitlichen, wiederkehrenden Formatierungen einzurichten. Informationen und Inhalte 13

14

15 Tabellenkalkulation Tabellenkalkulation Zu erwerbende Grundkenntnisse Gitternetz- und Zellenformatierungen Einfache Rechenoperationen Summenfunktion Unterschiedliche Zellenformate (Datum, Währung, Text, Zahl, Prozent, Dezimal) Ausfüllen Verbinden von Zellen Kopieren, Löschen, Verschieben, Einfügen von Zellen, Zeilen und Spalten ortierungsfunktion Bedingte Formatierung für Zellenwerte Ein- und Ausblenden von Zeilen und Spalten Rechenoperationen über zwei Tabellenblätter hinweg Einfügen eines Diagramms Kenntnisse zu verschiedenen Diagrammtypen (Kreis, Balken, Polygon) Kopf- und Fußzeile Lernkontrolle Eine Tabelle erstellen, die mindestens: über zwei Arbeitsblätter verfügt, die durch Rechenoperationen miteinander verbunden sind. drei verschiedene Zellenformate (Datum, Währung,...) aufweist, eine bedingte Zellenformatierung enthält, ein Diagramm enthält, zwei miteinander verbundene Zellen enthält, beim Ausdruck eine Kopf- und/oder Fußzeile hat und auf einer Seite ein Gitternetz aufweist. Informationen und Inhalte 15

16 Tabellenkalkulation Die Tabelle sollte möglichst einen Nutzen haben, den sich die/der Jugendliche ausdenken soll. Möglich wäre z.b. die Erstellung einer Sportergebnis-Tabelle (Formel1, Bundesliga, Tennis,...) oder eine Taschengeldtabelle mit Ausgaben für Kino, etc. oder eine Tabelle zur Übersicht über die eigenen Schulnoten oder ein kleiner Finanzierungsplan für eine Party oder eine Reise oder eine Umrechnungstabelle für verschiedene Währungen oder eine Liste über Sammelobjekte, wie Briefmarken o.ä. oder eine Preis- und Produktliste,... Text für das Zertifikat Der/die TeilnehmerIN kann eine Tabellenkalkulation für typische Anwendungen einsetzen. Neben Grundkenntnissen über Reckenoperationen, wird der Umgang mit verschiedenen Zellentypen beherrscht. Er/sie kann Diagramme unterschiedlicher Typen erstellen und Tabellen durch Gitternetz- und Zellen-Formatierungen ansprechend und übersichtlich gestalten. Die Sortierung von Daten, sowie das Drucken der Dokumente mit Kopf- und Fußzeile werden beherrscht. 16 Informationen und Inhalte

17 Internet Internet Softwaretipps Kommerzielle Software Kasperky Anti-Virus Virenscanner Freeware Antivir Filzip Virenscanner Zip-Programm Zu erwerbende Grundkenntnisse Zugang Kenntnis der wichtigsten Geräte zur Datenfernübertragung (Modem, ISDN, DSL) kurzer Abriss der Geschichte des Internets und der Dienste Browser Aufbau/Eingabe einer WWW-Adresse (Protokoll/Domain/Ordner/Datei) Hyperlinks aufrufen, zurück navigieren, Links in einem neuen Fenster öffnen Favoriten/Lesezeichen anlegen und in Ordnern archivieren Sicherheit/Datenschutz/Recht Kenntnis/richtiger Umgang mit den wichtigsten Sicherheitshinweisen (Kennwörter speichern, Installieren und Ausführen, Gesicherte Verbindung, Dateidownload) Wissen um die Wege auf denen Viren, Dialer (o.ä.) auf einen Rechner gelangen können (Auswechselbare Datenträger, Downloads, Attachments, ActiveX) Download eines Virenscanners Informationen und Inhalte 17

18 Internet Bedienung eines Virenscanners (Datei/Ordner/Disketten untersuchen können, Updaten) Bewusstsein über Was sind empfindliche persönliche Daten allgemeine Kenntnis über Softwarelizenzen und Urheberrecht Jugendschutz und Regeln der Einrichtung Recherche Bedienung einer Suchmaschine (Begriffe suchen, Suche verfeinern (mehrere Begriffe), Wörter ausschliessen (-), Phrasen suchen) Suche in Katalogen/Verzeichnissen Recherchethema in einem Textprogramm aufarbeiten (Textauszüge, Bilder über die Zwischenablage kopieren, Herkunftsangaben) Kritische Einschätzung der Quelle/Diskussion Drucken/Papierverschwendung vermeiden Mail eine Mailadresse registrieren Mails schreiben, beantworten, weiterleiten Mails an mehrere Adressaten Attachments verschicken (Datei-Größe) Sonstiges Dateien verpacken/entpacken Download eines Packprogramms ein Sonderthema: Foren, News, IRC, Instant Messenger, o.ä. Wissensprobe Senden eines Rechercheergebnisses an den Prüfer. Folgende Kriterien müssen erfüllt sein: 1. Das Ergebnis soll verpackt sein (z.b. zip). 2. Das Ergebnis soll in einem virensicheren Format vorliegen (z.b. rtf). 3. Das Ergebnis soll sich voneinander abhebende Inhalte von mind. 3 verschiedenen Quellen enthalten. 4. Das Ergebnis soll richtige Herkunftsangaben enthalten. 5. Die Herkunftsadressen sollen ebenfalls als Favoriten/Lesezeichen vorliegen. 18 Informationen und Inhalte

19 Internet Zertifikat Der/die TeilnehmerIN kennt die grundlegenden Prinzipien eines Computer-Netzwerkes, Geräte zur Datenfernübertragung, die maßgeblichen Dienste des Internets, die wichtigsten Sicherheitshinweise und -meldungen der entsprechenden Software und hat Kenntnis über Urheberrecht und Jugendschutz. Er/sie kann die verschiedenen Funktionen eines Browsers nutzen, eine Recherche mit Hilfe einer Suchmaschine durchführen und das Ergebnis sinnvoll aufbereiten und präsentieren, eine adresse einrichten und s verschicken (inkl. Attachments), Dateien ent- und verpacken, sowie einen Virenscanner einrichten und bedienen. Informationen und Inhalte 19

20

21 Homepage-Gestaltung Homepage-Gestaltung Softwaretipps Kommerzielle Software Namo Webeditor WYSIWYG-Editor Dreamweaver WYSIWYG-Editor Freeware HTML-Editor Irfanview SelfHTML WS_FTP LE Quelltext-Editor Image-Viewer HTML-Lexikon selfhtml.teamone.de FTP-Klient Vorraussetzungen Anlegen von Ordnern, Dateiverwaltung, Windows Explorer Internetkenntnisse Zu erwerbende Grundkenntnisse Dateimanagment Erstellen eines Ordners für die Webseite Regeln für Datei-/Ordnernamen (Schreibweise, Startdatei index ) sinnvolle Dateinamen Informationen und Inhalte 21

22 Homepage-Gestaltung Grundlagen Formatieren von Seiteneigenschaften (Hintergrund, Linkfarben, Titel) sinnvoller Einsatz von Schriften (Standardschriften) Gebrauch von Absätzen und Zeilenumbrüchen RGB-Farbmodel - Grundverständnis von Hexadezimale Farbangaben Angabe von Meta-Suchbegriffen Urheberrecht Bilder und Links einfügen Kenntnisse über Internet-Grafikformate/Dateigrößen Reduzieren der Bildgröße in einem einfachen Grafikprogramm Einfügen eines Bildes, Formatieren von Rand und Alternativtext Einfügen eines Links (Extern, intern, mailto) Verständnis für relative und absolute Pfadangaben (Bilder, Links) Einfügen einer Multimedia-Datei Tabellen Tabellen einfügen, Spalten und Zeilen ergänzen/löschen Eigenschaften von Tabellen und Zellen formatieren Prinzip von Pixel- und Prozentangaben bei Breiten-/Höhenangaben Einsatz von Layouttabellen (verschachteln von Tabellen) Gestaltung sinnvoller Einsatz von Farben Einrichten einer zentralen Navigation Up-/Download Einrichten eines FTP-Zugriffs Upload von Dateien auf einen Server Eintragung in eine Suchmaschine Wissensprobe Erstellen eines Web-Auftrittes (z.b. Hobbyseite) mit mindestens drei Seiten die untereinander verlinkt sind. Upload auf einen Server. Folgende Dinge sollen enthalten sein: 22 Informationen und Inhalte

23 Homepage-Gestaltung 1. Definition einer Hintergrundfarbe, einer Schriftfarbe und Linkfarben 2. Mindestens ein eingefügtes Bild mit sinnvoller Dateigröße 3. Ein Link auf eine adresse 4. Absolute Links (Links zu anderen Seiten im Internet) 5. Einsatz einer Tabelle um Text/Bilder auszurichten 6. Ein verlinktes Bild 7. Eine zentrale Navigation, die auf allen Seiten gleich ist. Zertifikat Der/die TeilnehmerIN kann Webseiten erstellen, die über eine Navigation verknüpft sind, Grafiken für den Einsatz auf einer Webseite präparieren und sie einfügen, Webseiten mit Hilfe von Tabellen unterteilen, Hyperlinks einrichten, Webseiten für Suchmaschinen vorbereiten und bei diesen anmelden und Dateien per FTP auf einen Webserver übertragen. Er/sie hat Kenntnis vom richtigen Einsatz von Datei- und Ordnernamen, Pfadangaben, Schriftarten und hexadezimalen Farbangaben und dem sinnvollen Gebrauch von festen und prozentualen Breitenangaben. Informationen und Inhalte 23

24

25 Bildbearbeitung Bildbearbeitung Zu erwerbende Grundkenntnisse Handling von Bildbearbeitungsprogrammen Überblick über die marktüblichen und kostenlosen Programme grundsätzliche Funktionsweise eines Pixelprogrammes Öffnen, Speichern, Importieren, Exportieren, Komprimieren von Bildern Kompressionsverfahren für das Internet Auswahl, Transformation, Filter, Bildoptimierung Print Arbeiten mit Grundelementen Auswahlwerkzeuge, Maskierung Zeichnen mit dem Malwerkzeugen Retusche mit dem Stempel Arbeit mit Ebenen Bildoptimierung mit der Tonwertkorrektur, Variationen Arbeit mit Text Transformationen Gestaltungsgrundlagen Farbmodelle und Farbräume, Symmetrien, Kontraste, Kinetik, Variationen Lernkontrolle Erstellung eines eigenen Produktes innerhalb eines Workshops mit: einem oder mehreren Bildelementen Text Optimierung für Offline oder Online Präsentation Informationen und Inhalte 25

26 Bildbearbeitung Ideenskizze, Scribble Beschreibung der gewählten Umsetzung im Bildbearbeitungsprogramm Begründung der Auswahl der eingesetzten Medien und Mittel Text für das Zertifikat Der/die TeilnehmerIN kann ein typisches pixelbasiertes Bildbearbeitungsprogramms zur Erstellung einfacher Produkte wie Bilder, Flyer, Plakate, o.ä. nutzen. Er/sie kennt die Unterschiede zwischen pixelbasierten und vektorbasierten Programmen und kann unterschiedliche Dateiformate je nach Anforderung einsetzen. Neben Grundkenntnissen über das Handling von Bildbearbeitungsprogrammen können Bildobjekte eigenständig erstellt, bearbeitet, transformiert, im- und exportiert werden. 26 Informationen und Inhalte

27 Vektorgrafik Vektorgrafik Softwaretipps Xara X, Macromedia Freehand, Adobe Illustrator, Corel Draw Zu erwerbende Grundkenntnisse Handling von Vectorprogrammen: Nutzung der verschiedenen Werkzeugleisten sowie Auswahl der Werkzeuge gleichzeitige Nutzung von Maus und Tatstatur Öffnen, Speichern, Löschen sowie Wahl des Formats Importieren & Exportieren einzelner Elemente sowie Gruppen von Elementen Ausrichten, Verteilen Arbeiten mit Grundelementen: Textwerkzeuge (Textfelder/grafischer Text) Zeichnen von Grundobjekten (Linie, Rechteck, Kurve, Figur) Transformieren, ausrichten, verteilen (Führungslinie/Raster) von Elementen Gruppieren, Anordnen (Reihenfolge) und Klonen von Elementen Sperren und Ausblenden von Elementen Festlegen von Eigenschaften von Grundelementen wie Linienfarbe, Füllfarbe, Fülleffekte, Transparenz, Zusatzeigenschaften Gestaltungsgrundlagen Farben, Symmetrie, Goldener Schnitt, Gewicht Lernkontrolle Erstellung eines eigenen Produktes mit: einem eigenem grafischen Element Text mind. fünf Objekten Informationen und Inhalte 27

28 Vektorgrafik Präsentation des Ergebnisses/des Produkts Begründung des Gestaltungskonzepts (Anordnung), Farbgestaltung Vorlage eines Scribbels Text für das Zertifikat Der/die TeilnehmerIN ist in der Lage ein typisches vektorbasiertes Zeichenprogramms zur Erstellung von einfachen Anwendungen wie einem Plakat, einem Flyer oder einer Website zu nutzen. Er/sie kennt die Unterscheide zwischen pixelorientierten und vectorbasierten Grafikprogrammen und kann in vecktorbasierten Programmen angelegte Objekte in anderen Anwendungsfällen einsetzen. Neben grundlegenden Kenntnissen des Handlings von vectorbasierten Programmen können Aufgaben wie das Erstellen von Objekten, Veränderung der Objekte, Zusammenfassung von Objekten, die Einbindung von Pixelgrafiken und Text erfüllt, sowie Grundobjekte exportiert werden. 28 Informationen und Inhalte

29 Audio Audio Zu erwerbende Grundkenntnisse Grundkenntnisse Pflege (Umgang mit Datenträgern, Anlegen von Dateien) Soundsteuerung unter Windows oder Mac CD-Wiedergabe Aufnahme von Musik, Sprache, Ton, etc. Schneiden, Mischen, Konvertieren Audioformate wav, midi, mp3,... Umwandeln von Audioformaten Benennen von Soft- und Hardware zur Erstellung von Musik (Soundkarte, Anschlüsse, Peripherie) Wissen um den Unterschied zwischen analog und digital Effekte: ein- und ausblenden Lernkontrolle Produktion eines Jingles mit eigener Musik von einem externen Gerät kurzem Text über das Mikro aufgenommen 2x geschnitten Aus- und Einblendung Das Ergebnis soll als MP3 und als wav-datei jeweils auf eine Diskette passen. Informationen und Inhalte 29

30 Audio Text für das Zertifikat Der/die TeilnehmerIN hat Kenntnisse über den Umgang und die Pflege von Datenträgern und kann die zur Erstellung von Musik nötige Soft- und Hardware benennen. Er/sie kann selbst Aufnahmen digitalisieren, schneiden, mischen und konvertieren. Außerdem hat der/die TeilnehmerIN Kenntnisse über den Unterschied von analog und digital und kann den Effekt Ein- und Ausblenden verwenden. 30 Informationen und Inhalte

31 Musik Musik Zu erwerbende Grundkenntnisse Grundkenntnisse Pflege (Umgang mit Datenträgern, Anlegen von Dateien) Benennen von Soft- und Hardware zur Erstellung von Musik (Soundkarte, Anschlüsse, Peripherie) Wissen um den Unterschied zwischen analog und digital kleine Instrumentenkunde: 1. Natürlich erzeugbare Töne durch -> Schlag-, Saiten- (Streich-, Zupf-, Tasten-) und Blasinstrumente (Holz/ Blech) 2. Synthetisch erzeugbare Töne durch -> Synthesizer Sampler und Drummachines musikalische Grundbegriffe (Schläge(Beats)=Tempo, Takte(Bars), Notenschlüssel, Notenwerte, Pausen) Lernkontrolle Erstellen eines musikalischen Ereignisses mittels folgender Vorgaben: Verwendung eines Mehrspuraufnahmeprogramms Einstellen der Aufnahmequalität Zusammenfügen mehrer Spuren unter Beachtung rhythmischer und tonaler Bezüge verschiedenen Dateiformate erkennen und umwandeln Einstellen von Lautstärke, Panorama und Effekten Einfügen von selbst produzierten Samples Abmischen (Mixdown) auf Datenträger (CD, MD oder Audiokassette) in Stereo Informationen und Inhalte 31

32 Musik Text für das Zertifikat Der/die TeilnehmerIN hat Kenntnisse über den Umgang und die Pflege von Datenträgern und kann die zur Erstellung von Musik nötige Soft- und Hardware benennen. Er/sie kann ein Mehrstufenaufnahmeprogramm zur Herstellung eigener musikalischer Ereignisse verwenden und dabei Einstellungen der Aufnahmequalität, Lautstärke, Panorama und Effekten vornehmen. Er/sie ist fähig zum Zusammenfügen mehrer Spuren und kann Ergebnisse auf einen Datenträger abmischen. 32 Informationen und Inhalte

33 Video Video Zu erwerbende Grundkenntnisse Kameraführung Gestaltungselemente und Bildausschnitt Arbeiten mit manuellen Einstellungen Einsatz eines externen Mikros handwerklich saubere Bilder(Licht/Stativ) Schnitt Eingabe = Capturen (wo, wie, warum speichern) Verarbeitung (Grundfunktionen eines Schnittprogrammes, Timeline, Hartschnitte, Blenden, Titel, Abspann, Nachvertonung) Ausgabe auf ein Medium Arbeitsplatz (Einrichten, Defragmentieren,...) Dramaturgie Montageregeln (Schuß-Gegenschuß, Parallelmontage, unsichtbarer Schnitt, Achsensprung) Roter Faden Exposé, Treatment, Drehbuch, Storyboard Lernkontrolle Lernkontrolle ist ein Videoclip mit dem Drehbuch: scharfe, sauber belichtete Bilder eine Schärfenverlagerung mindestens 15 Schnitte mindestens 2 Überblendungen keine Wackelbilder (Stativeinsatz) eine Kamerabewegung (Zoom, Schwenk, Fahrt), die aus dem Stand anfängt, gleichmäßig läuft und im Stand endet Informationen und Inhalte 33

34 Video unterschiedliche Perspektiven und Bildausschnitte logische Abfolge der Bilder abgemischter Ton (Atmo, Sprache, Musik) ohne Brüche und starke Lautstärkenschwankungen Titel und Abspann Text für das Zertifikat Der/die TeilnehmerIN ist fähig zur Handhabung der Kamera (manueller Weißabgleich, manueller Focus), dem Umgang mit Technik und Material, dem Originallichteinsatz und der Tonaufnahme. Die Bildsprache und Kameraposition (Perspektive, Achsensprung, Kadrage) und Kamerabewegung (Fahrt, Zoom, Schwenk) werden beherrscht, genauso wie die Dramaturgie (Drehbuch, Montageregeln). Außerdem hat der/die TeilnehmerIN Kenntnisse im digitalen Schnitt (Capturen, Timeline, Blenden, Titel, Ton, Ausspielen) und dem eigenständigen Erstellen eines Videoclips. 34 Informationen und Inhalte

35 Impresssum Impressum: Herausgeber Jugendförderung Neukölln Mitglied der Arbeitsgemeinschaft Blaschkoallee 32, Berlin Fon: oder Mail: Web: Redaktion Florian Mannchen, Mobil: Eva Lischke, Fon: , Mobil: Gestaltung und Layout Clarissa Richter, Fon: , Kontakt Internet Berlin 2004 Informationen und Inhalte 35

36

Stoffverteilungsplan EDV Unterricht (Klasse 7 bis 10)

Stoffverteilungsplan EDV Unterricht (Klasse 7 bis 10) Stoffverteilungsplan EDV Unterricht (Klasse 7 bis 10) Inhalte des Unterrichts sollten sein: - Grundlagen der EDV - Word - Excel - Powerpoint - Internet Ein Schreibtrainer für das 10-Finger-Schreiben kann

Mehr

Die 7 Module des ECDL (Syllabus 5.0)

Die 7 Module des ECDL (Syllabus 5.0) Die 7 Module des ECDL (Syllabus 5.0) Die nachstehenden Lernziele geben einen Überblick über die Lerninhalte der 7 Module des ECDL nach dem seit Februar 2008 gültigen Lehrplan (Syllabus 5.0). Kandidaten

Mehr

Hardware Software Tastatur Maus und Funktion (zerlegen) Zusatzgeräte (Scanner, USB, Spiele, Laufwerke usw.)

Hardware Software Tastatur Maus und Funktion (zerlegen) Zusatzgeräte (Scanner, USB, Spiele, Laufwerke usw.) KG VISION EDV Schulung Grundkurs Ihr Nutzen Die Teilnehmerzahl ist auf max. 6 Personen beschränkt Sie arbeiten in einer persönlichen und angenehmen Atmosphäre, ohne Stress! Die Referenten gehen auf Ihre

Mehr

Die Module des ECDL (nach dem Syllabus 5.0 mit dem Zusatzmodul IT-Sicherheit)

Die Module des ECDL (nach dem Syllabus 5.0 mit dem Zusatzmodul IT-Sicherheit) Die Module des ECDL (nach dem Syllabus 5.0 mit dem Zusatzmodul IT-Sicherheit) Die nachstehenden Lernziele geben einen Überblick über die Lerninhalte der 8 Module des ECDL nach dem seit Februar 2008 gültigen

Mehr

Individuelles EDV Training

Individuelles EDV Training FiNTrain GmbH Höllturmpassage 1 78315 Radolfzell Tel.: 07732/979608 Maßnahme : Individuelles EDV Training 50 plus Inhalt und Lernziele Individuelles EDV Training: 50 plus Das Individuelles EDV Training

Mehr

Syllabus. Computerwissen für alle Kinder! Der Lerninhalt beinhaltet ejunior Basis und ejunior Profi. Version 1.0

Syllabus. Computerwissen für alle Kinder! Der Lerninhalt beinhaltet ejunior Basis und ejunior Profi. Version 1.0 Syllabus Version 1.0 Der Lerninhalt beinhaltet und Computerwissen für alle Kinder! Programm der Österreichischen Computer Gesellschaft ejunior Syllabus Version 1.0 OCG Österreichische Computer Gesellschaft

Mehr

Mit dem Befehl Format/Zellen, Register Rahmen. Mit rechter Maustaste anklicken, Befehl Zellen formatieren, Register Rahmen. Mit dem Symbol Rahmen.

Mit dem Befehl Format/Zellen, Register Rahmen. Mit rechter Maustaste anklicken, Befehl Zellen formatieren, Register Rahmen. Mit dem Symbol Rahmen. Fragen und Antworten zu Modul 4 Tabellenkalkulation 1. Wie kann man eine Zeile in einer Tabelle löschen? Zeile markieren, Befehl Bearbeiten/Zellen löschen. Zeile mit rechter Maustaste anklicken, Befehl

Mehr

ECDL / ICDL Textverarbeitung

ECDL / ICDL Textverarbeitung ECDL / ICDL Textverarbeitung DLGI Dienstleistungsgesellschaft für Informatik Am Bonner Bogen 6 53227 Bonn Tel.: 0228-688-448-0 Fax: 0228-688-448-99 E-Mail: info@dlgi.de, URL: www.dlgi.de In Zweifelsfällen

Mehr

Dokument, Absatz, Zeichen

Dokument, Absatz, Zeichen Textverarbeitung Vorleistungen Tastaturübungen und Tastenfunktionen Speichern, Kopieren und Laden von Dateien Aufbau und Nutzung von Benutzeroberflächen (Windows, Linux) Funktion der Menü- und Symbolleisten

Mehr

MS-Excel 2010 Änderungen und interessante Funktionen

MS-Excel 2010 Änderungen und interessante Funktionen MS-Excel 2010 Änderungen und interessante Funktionen Gunther Ehrhardt Bahnstraße 1 97256 Geroldshausen Benutzeroberfläche Excel 2010 1 2 3 4 6 8 5 7 9 10 13 12 11 1. Schnellzugriff: speichern, rückgängig,,

Mehr

ECDL / ICDL Tabellenkalkulation

ECDL / ICDL Tabellenkalkulation ECDL / ICDL Tabellenkalkulation DLGI Dienstleistungsgesellschaft für Informatik Am Bonner Bogen 6 53227 Bonn Tel.: 0228-688-448-0 Fax: 0228-688-448-99 E-Mail: info@dlgi.de, URL: www.dlgi.de In Zweifelsfällen

Mehr

Nachhilfe konkret! 05251-2986530 Mike's Lernstudio

Nachhilfe konkret! 05251-2986530 Mike's Lernstudio Erste Schritte mit Word 1. Word kennenlernen 1.1 Textverarbeitung mit Word 1.2 Word starten und beenden 1.3 Das Word-Anwendungsfenster 1.4 Befehle aufrufen 1.5 Anzeige eines Dokuments verkleinern bzw.

Mehr

Die Teilnahme ist kostenfrei

Die Teilnahme ist kostenfrei Das Ziel des Kurses besteht im wesentlichen darin, den Mitbürgern denen bisher der Kontakt zu den 'Neuen Medien' verwehrt oder auch aus den unterschiedlichsten Gründen nicht möglich war, die natürliche

Mehr

PC-Schulungen für f r Leute ab 40!

PC-Schulungen für f r Leute ab 40! PC-Schulungen für f r Leute ab 40! Eine Übersicht über den Inhalt und über die Struktur der Schulung Inhalt: 1.1 Einführung 1.2 Grundlagen 2. Die Anschlüsse sse am PC 2.1 Tastatur, Maus, Drucker und Co.

Mehr

Unterrichtsinhalte und Programme. Betriebssystem/Hardware Bedienung des Computers Tastatur und Taskleiste, Explorer ERWERB DES PC-FÜHRERSCHEINS

Unterrichtsinhalte und Programme. Betriebssystem/Hardware Bedienung des Computers Tastatur und Taskleiste, Explorer ERWERB DES PC-FÜHRERSCHEINS 5 Textverarbeitung Bedienung des Computers Tastatur und Taskleiste, Explorer ERWERB DES PC-FÜHRERSCHEINS Textverarbeitung mit WORD Texte bearbeiten Texte: eingeben, korrigieren, löschen, kopieren, verschieben,

Mehr

Unterrichtsinhalte Informatik

Unterrichtsinhalte Informatik Unterrichtsinhalte Informatik Klasse 7 Einführung in die Arbeit mit dem Computer Was ist Informatik? Anwendungsbereiche der Informatik Was macht ein Computer? Hardware/Software Dateiverwaltung/Dateien

Mehr

http://www.nvu-composer.de

http://www.nvu-composer.de Kapitel 16 Seite 1 Ein portabler Web-Editor Wer viel Zeit in eine Website investieren will ist gut beraten, eine professionelle Software für Webdesigner zu beschaffen. Diese Programme sind sehr leistungsfähig,

Mehr

Schach, Adventure Diagramm, Grafik und Bildbearbeitung Mathematisches Programm und Tabellenkalkulation. Rechner und Monitor einschalten

Schach, Adventure Diagramm, Grafik und Bildbearbeitung Mathematisches Programm und Tabellenkalkulation. Rechner und Monitor einschalten Mit einem Computer kann man... schreiben spielen zeichnen rechnen sammeln und finden kommunizieren regeln und steuern Textverarbeitung Schach, Adventure Diagramm, Grafik und Bildbearbeitung Mathematisches

Mehr

PCs PERFEKT EllCHTEfl «(ITER UliOUIS 95 URO 98

PCs PERFEKT EllCHTEfl «(ITER UliOUIS 95 URO 98 PCs PERFEKT EllCHTEfl «(ITER UliOUIS 95 URO 98 TIAINIDIEIM V E R L A G 5 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis штшшюштшт Inhaltsverzeichnis Vorwort 11 Aufbau des Buches 12 Vor dem Tuning 15 Welche Windows

Mehr

Erstellen von Bildschirmpräsentationen mit Powerpoint 2003

Erstellen von Bildschirmpräsentationen mit Powerpoint 2003 Erstellen von Bildschirmpräsentationen mit Powerpoint 2003 Vorgang 1. PowerPoint öffnen 2. Titel eingeben 3. Neue Folie erstellen 4. Folie gestalten 4.1 Objekte einfügen Befehle Doppelklick auf Programmsymbol

Mehr

MS-Word. Inhalt der Lerneinheiten. Arbeitsoberfläche. 1. Grundlagen der Textverarbeitung. 2. Drucken. 3. Textgestaltung. 4.

MS-Word. Inhalt der Lerneinheiten. Arbeitsoberfläche. 1. Grundlagen der Textverarbeitung. 2. Drucken. 3. Textgestaltung. 4. Arbeitsoberfläche Ein Textverarbeitungsprogramm entdecken Allgemeines über das Arbeitsumfeld Ansichtszoom 1. Grundlagen der Textverarbeitung Dateien speichern Öffnen eines Dokuments Anzeigen der nicht

Mehr

Inhalt Informationen zu Foxit PhantomPDF Advanced Editor... 3 Erste Schritte... 4

Inhalt Informationen zu Foxit PhantomPDF Advanced Editor... 3 Erste Schritte... 4 1 Inhalt Informationen zu Foxit PhantomPDF Advanced Editor... 3 Erste Schritte... 4 Advanced Editor installieren... 4 Advanced Editor aktivieren... 4 Advanced Editor deinstallieren... 4 Seiten verwenden...

Mehr

Weiterbildung EDV und Beruf IT-Training WORD 2010. Grundlagen der Textverarbeitung. WORD 2010 für Windows. W2010 / GL / W10-1 Harald Bartholmeß

Weiterbildung EDV und Beruf IT-Training WORD 2010. Grundlagen der Textverarbeitung. WORD 2010 für Windows. W2010 / GL / W10-1 Harald Bartholmeß Weiterbildung EDV und Beruf IT-Training WORD 2010 Grundlagen der Textverarbeitung WORD 2010 für Windows W2010 / GL / W10-1 Harald Bartholmeß WORD 2010 Grundlagen W2010 / GL / W10-1 W10-1 Autor: Dr. Harald

Mehr

Lernzielkatalog Einführung IT und Internet 1 (Win@Internet 1)

Lernzielkatalog Einführung IT und Internet 1 (Win@Internet 1) Lernzielkatalog Einführung IT und Internet 1 (Win@Internet 1) Das Modul Einführung IT und Internet 1 ist in der Regel in 2 Teilkurse aufgegliedert Teil I (20 UE) mit folgenden Inhalten UStd LZ 1 Aufbau

Mehr

Filmliste: Word 2007. Gemeinsame Funktionen. Modul 1: Überblick. Modul 2: Metadaten. Dauer

Filmliste: Word 2007. Gemeinsame Funktionen. Modul 1: Überblick. Modul 2: Metadaten. Dauer Gemeinsame Funktionen Modul 1: Überblick Das Bedienkonzept von Office 2007 01:56 Kontextabhängige Register 01:05 Die Schnellzugriffsleiste 03:02 Das OFFICE-Menü 00:39 Liste der zuletzt verwendeten Dokumente

Mehr

UMGANG MIT MICROSOFT WORD ~DER EINSTIEG~

UMGANG MIT MICROSOFT WORD ~DER EINSTIEG~ UMGANG MIT MICROSOFT WORD ~DER EINSTIEG~ INHALT Inhalt... 1 1. Titelblatt... 1 1.1 Inhalt... 1 1.2 Gestaltung... 2 1.3 Kopf-und Fußzeile... 3 2. Seitenlayout... 4 2.1 Typografie... 4 2.2 Seitenränder...

Mehr

Die Module des NEWECDL

Die Module des NEWECDL Die nachstehenden Lernziele geben einen Überblick über die Lerninhalte der 9 Module des ECDL Computer-Grundlagen Online-Grundlagen Textverarbeitung Tabellenkalkulation Präsentationen Datenbanken IT-Sicherheit

Mehr

Maria Hoeren Saskia Gießen. Das Einsteigerseminar Microsoft Office PowerPoint 2010

Maria Hoeren Saskia Gießen. Das Einsteigerseminar Microsoft Office PowerPoint 2010 Maria Hoeren Saskia Gießen Das Einsteigerseminar Microsoft Office PowerPoint 2010 Einleitung 13 Lernen - Üben - Anwenden 13 Über das Buch 14 mdie Oberfläche von PowerPoint 19 PowerPoint kennenlernen 20

Mehr

MOS - Microsoft Office Specialist 2007

MOS - Microsoft Office Specialist 2007 MOS - Microsoft Office Specialist 2007 MOS Word 2007 Core 1. Dokumente erstellen und anpassen 1.1. Erstellen und Formatieren von Dokumenten 1.2. Layout von Dokumenten 1.3. Dokumente und Inhalte einfacher

Mehr

Die beiliegende CD enthält alle Beispiele des Buches mit und ohne Lösungen. Dadurch sind die Beispiele direkt am PC nachzuvollziehen.

Die beiliegende CD enthält alle Beispiele des Buches mit und ohne Lösungen. Dadurch sind die Beispiele direkt am PC nachzuvollziehen. Vorwort Die Reihe Software-Praxis ist auf das visuelle Lernen der neuen Programme von Microsoft Office 2007 ausgerichtet. Viele Screen-Shots zeigen und beschreiben die jeweilige Arbeitssituation in klaren

Mehr

Microsoft Word Autokorrektur, Autotext

Microsoft Word Autokorrektur, Autotext Microsoft Word Autokorrektur, Autotext 1. Autokorrektur benutzen 2. Allgemeine Autokorrektur definieren 3. Autokorrektur individuell ergänzen für immer wiederkehrende Tippfehler, z.b. zürück (2 x ü) oder

Mehr

Word öffnen und speichern

Word öffnen und speichern Word öffnen und speichern 1. Öffne das Programm "Word" mit Klick auf das Symbol in der Taskleiste. 2. Schreibe den Titel deiner Wortliste auf und drücke auf die Enter-Taste. 3. Klicke auf "Speichern".

Mehr

Word XP Tastaturbefehle. Befehlsname Parameter Taste Menü oder Kontextmenü Anw Wiederherstellen Alt+ F5 Anzeigen Einfügungen

Word XP Tastaturbefehle. Befehlsname Parameter Taste Menü oder Kontextmenü Anw Wiederherstellen Alt+ F5 Anzeigen Einfügungen Befehlsname Parameter Menü oder Abbrechen ESC Ablegen Alle Änderungen Angezeigt Alle Änderungen Im Absatz Abstand Vor Strg+ 0 Hinzufügen oder Löschen Absatz Block Strg+ B Absatz Links Strg+ L Absatz Oben

Mehr

WINDOWS 7 INHALTSVERZEICHNIS

WINDOWS 7 INHALTSVERZEICHNIS OBERFLÄCHE...8 Allgemeines...9 Starten...11 Beenden...11 Die Fenster...12 Allgemeines...13 Darstellung...13 Zwischen Fenstern umschalten...13 Schließen...15 Größe...15 Fenster nebeneinander anordnen...17

Mehr

Abschlussprüfung Kaufmann/Kauffrau für Bürokommunikation - Fach Informationsverarbeitung -

Abschlussprüfung Kaufmann/Kauffrau für Bürokommunikation - Fach Informationsverarbeitung - Abschlussprüfung Kaufmann/Kauffrau für Bürokommunikation - Fach Informationsverarbeitung - Bundeseinheitliche Prüfung ab der Abschlussprüfung Sommer 2007 Ab dem Prüfungstermin Sommer 2007 wird die Abschlussprüfung

Mehr

Kursthemen Microsoft Qualifizierung für Büro und Sekretariat Word 2013

Kursthemen Microsoft Qualifizierung für Büro und Sekretariat Word 2013 Basiswissen 1 Die Word-Programmoberfläche 1.1 Word starten 1.2 Das Word-Fenster 1.3 Das Menüband 1.4 Weitere Möglichkeiten der Befehlseingabe 1.4.1 Kontextmenü und Minisymbolleiste 1.4.2 Tastenkombinationen

Mehr

Standortbestimmung PC-Schreiben: 2 x ¼ Std., 1200 Anschläge (inkl. Leerzeichen) in 10 Min. mit höchstens 5 Fehlern (2., 3. und 7.

Standortbestimmung PC-Schreiben: 2 x ¼ Std., 1200 Anschläge (inkl. Leerzeichen) in 10 Min. mit höchstens 5 Fehlern (2., 3. und 7. IKA Stoffplan für KV-Lernende am BZF 1. Lehrjahr / Basiskurs Computer-Grundlagen (Wings IA 102) Standortbestimmung PC-Schreiben: 2 x ¼ Std., 1200 Anschläge (inkl. Leerzeichen) in 10 Min. mit höchstens

Mehr

über Startmenü / Programme Unterordner Microsoft Office durch Doppelklick auf Word-Dokument auf Windows-Desktop oder im Explorer

über Startmenü / Programme Unterordner Microsoft Office durch Doppelklick auf Word-Dokument auf Windows-Desktop oder im Explorer MTA 2009/2010 Frank Papendorf, Hannover Word starten über Startmenü / Programme Unterordner Microsoft Office durch Doppelklick auf Word-Dokument auf Windows-Desktop oder im Explorer Dateinamenserweiterungen

Mehr

Grundlagen PC Schein (Klasse 5 - Methodenwoche)

Grundlagen PC Schein (Klasse 5 - Methodenwoche) Grundlagen PC Schein (Klasse 5 - Methodenwoche) Inhalt Kompetenz Fach Klasse Einbindung in den Unterricht Die Schüler/Innen können Computerraumordnung die Computerraumordnung benennen, erklären diese und

Mehr

Word 2013 (D/D) : Texte en allemand sur la version allemande du logiciel

Word 2013 (D/D) : Texte en allemand sur la version allemande du logiciel Arbeitsumgebung Word 2013 starten/beenden 9 Verwenden/Verwalten des Menübands 12 Aufheben/Wiederherstellen/Wiederholen von Aktionen 15 Ein-/Ausblenden von Formatierungszeichen 16 Ändern des Zoomfaktors

Mehr

Lerntreff Inhalt Voraussetzungen

Lerntreff Inhalt Voraussetzungen SeniorenNet Flensburg Stand: April 2015 Erläuterungen zu den Lerntreffs (Mindestteilnehmer: 8 Mitglieder, begrenzt bis 12 Mitglieder im unteren Lehrraum; im Lehrraum im Obergeschoß sind mehr Teilnehmer

Mehr

Programme verwenden Zellen Arbeitsblätter verwalten Formeln und Funktionen Diagramme erstellen Formatieren. Excel für Fortgeschrittene:

Programme verwenden Zellen Arbeitsblätter verwalten Formeln und Funktionen Diagramme erstellen Formatieren. Excel für Fortgeschrittene: Kursangebote Die wichtigsten Lerninhalte MS Office 2010 / 2013 : Windows 7: Excel Grundkurs: PowerPoint: Kapiteleinführung Startmenü Windows-Explorer Sprungleisten Arbeiten auf dem Desktop Verknüpfungen

Mehr

Word XP. Handbuch zur Lehrreihe active learning

Word XP. Handbuch zur Lehrreihe active learning Handbuch zur Lehrreihe active learning Word XP Die Handbücher zur Lehrreihe active learning beschreiben klar und detailliert die Lernschritte beim Erlernen von Software. Die Inhalte wurden von uns so zusammengestellt,

Mehr

Informatik. Excel 2007. Inhalt der Lerneinheiten

Informatik. Excel 2007. Inhalt der Lerneinheiten Arbeitsoberfläche Entdecken der Tabellenkalkulation Allgemeines zum Umfeld Ansichtszoom Digitale Signaturen Grundlegende Tabellenbearbeitung Dateneingabe Ändern des Inhalts einer Zelle Markieren und Löschen

Mehr

1 Hardware-Grundlagen (1. Datei:DV-Grundlagen) 1. 2 Software-Grundlagen 7. 2.1 Allgemein 7. 2.2 Daten 9. 2.3 Windows 7 11

1 Hardware-Grundlagen (1. Datei:DV-Grundlagen) 1. 2 Software-Grundlagen 7. 2.1 Allgemein 7. 2.2 Daten 9. 2.3 Windows 7 11 1 Hardware-Grundlagen (1. Datei:DV-Grundlagen) 1 2 Software-Grundlagen 7 2.1 Allgemein 7 2.2 Daten 9 2.3 Windows 7 11 3 Excel 2013 (2. Datei: Excel 2013) 17 (1) Video 3.1 Excel laden 17 (1) 3.2 Datenerfassung

Mehr

Seite 1. Datum einfügen

Seite 1. Datum einfügen Seite 1 Den Text zu schreiben ist einerseits Abhängig von der DIN 5008, an die man sich halten sollte. Andererseits sind Schriftart und Aussehen durch die schnell erkennbaren Symbole leicht zu gestalten.

Mehr

TYPO3-Kurzreferenz für Redakteure

TYPO3-Kurzreferenz für Redakteure TYPO3-Kurzreferenz für Redakteure Die Kurzreferenz orientiert sich weitgehend an den TYPO3 v4 Schulungsvideos. Es kann jedoch geringfügige Abweichungen geben, da in den Videos auf didaktisch sinnvolles

Mehr

1 Erste Schritte mit PowerPoint 11. 2 Passen Sie PowerPoint an Ihren Arbeitsstil an. 3 Präsentationstexte formatieren und gliedern. Inhaltsverzeichnis

1 Erste Schritte mit PowerPoint 11. 2 Passen Sie PowerPoint an Ihren Arbeitsstil an. 3 Präsentationstexte formatieren und gliedern. Inhaltsverzeichnis 1 Erste Schritte mit PowerPoint 11 PowerPoint starten................................ Text in Platzhalter eingeben.......................... Weitere Folien einfügen und das Layout ändern.......... Ein

Mehr

Die Benutzeroberfläche von PDF Editor besteht aus den folgenden Bereichen:

Die Benutzeroberfläche von PDF Editor besteht aus den folgenden Bereichen: Bedienungsanleitung CAD-KAS PDF Editor 3.1 Die Benutzeroberfläche von PDF Editor besteht aus den folgenden Bereichen: Hauptmenu Werkzeuge zum Bearbeiten der Datei inblase2:=false; Einige Funktionen des

Mehr

Übersicht April - Juni 2006

Übersicht April - Juni 2006 E5460 E554W E530B E521G Photoshop Elements für Intra- und Internet-Auftritte Digitale Bilder: - Grundbegriffe (Pixel, Auflösung usw.) grundsätzliche Programmbedienung - Die Arbeitsoberfläche - Das Zoom-Werkzeug

Mehr

In Design CSS. Adobe. Das umfassende Training. Galileo Design. Ihr Trainer: Orhan Tancgil. ^(% Video-Training

In Design CSS. Adobe. Das umfassende Training. Galileo Design. Ihr Trainer: Orhan Tancgil. ^(% Video-Training Ihr Trainer: Orhan Tancgil [7 VI- Adobe- '/\i CertifiedExpert ^(% Video-Training Adobe In Design CSS Das umfassende Training LE.HR- Programm gemäß 14 JuSchG Über 10 Stunden Praxis-Workshops zu Typografie,

Mehr

Schulmedienzentrum Handreichung zum Medienpass Duisburg für die Primarstufe

Schulmedienzentrum Handreichung zum Medienpass Duisburg für die Primarstufe Schulmedienzentrum Handreichung zum Medienpass Duisburg für die Primarstufe Stand 30/11/12 1 von 9 Inhaltsverzeichnis Vorwort... 3 Grundlagen Intranet... 4 Printmedien (Buch, Zeitung...)... 5 Teilnahme

Mehr

Vermittlung im Unterricht der Fachschaften. Bildnerisches Gestalten: Bildbearbeitung ab 1. Klasse

Vermittlung im Unterricht der Fachschaften. Bildnerisches Gestalten: Bildbearbeitung ab 1. Klasse Computer-Literacy Vermittlung im Unterricht der Fachschaften Fachschaften Liceo + KFR Bildnerisches Gestalten: Bildbearbeitung ab 1. Klasse Digitale Kamera: Aufnahme, Transfer auf Computer Digitale Bilder:

Mehr

Login. Login: Excel für Aufsteiger. Passwort: Voraussetzungen. Unterlagen, Literatur. xx = Platznummer 2-stellig

Login. Login: Excel für Aufsteiger. Passwort: Voraussetzungen. Unterlagen, Literatur. xx = Platznummer 2-stellig Login Excel für Aufsteiger Login: xx = Platznummer 2-stellig Voraussetzungen: Grundkenntnisse in Windows Grundkenntnisse in Excel oder Teilnahme am Excel Kurs für Einsteiger Passwort: - RHRK Schulung -

Mehr

In dieser Lektion lernen Sie, wie Word 2010 gestartet und beendet wird. Sie erhalten auch einen ersten Einblick in die Word-Oberfläche.

In dieser Lektion lernen Sie, wie Word 2010 gestartet und beendet wird. Sie erhalten auch einen ersten Einblick in die Word-Oberfläche. bitmedia Word 2010 Grundlagen (v1.1) Dieser Kurs vermittelt Ihnen die Grundfunktionalitäten der Textverarbeitungssoftware Word 2010. Sie lernen, wie Sie einfach Texte erstellen und layouten können. Das

Mehr

Index. B Bcc 146, 149 Bearbeiten Bilder 66 Befehl ausführen 20

Index. B Bcc 146, 149 Bearbeiten Bilder 66 Befehl ausführen 20 204 A Administratorkonto 108, 168 Adresse Webseite 128 Aktivierung Windows 7 12 Aktuelle Wiedergabe Windows Media Player 76 Albumcover 76 Anlage 150 öffnen und speichern 158 Anpassungsfenster 180 Ansicht

Mehr

Bedienungsanleitung. Content-Management-System GORILLA

Bedienungsanleitung. Content-Management-System GORILLA Bedienungsanleitung Content-Management-System GORILLA Einloggen Öffnen Sie die Seite http://login.rasch-network.com Es öffnet sich folgendes Fenster. Zum Anmelden verwenden Sie die Benutzerdaten, die wir

Mehr

Zielgruppe Dieses Training richtet sich an Personen, die bisher noch keine Erfahrung im Umgang mit Microsoft Word 2013 haben.

Zielgruppe Dieses Training richtet sich an Personen, die bisher noch keine Erfahrung im Umgang mit Microsoft Word 2013 haben. Level 1 Mögliche Trainingslösung: Klassenraum (ILT) Connected Classroom WalkIn (ML) Seminarsprache: Deutsch Englisch Übersicht In diesem Training lernen die Teilnehmer Microsoft Word 2013 von Grund auf

Mehr

Keine Angst vor der eigenen Webseite!

Keine Angst vor der eigenen Webseite! der eigenen Webseite! Ziel: Eine sehr einfache Methode sich im Internet darzustellen Referent: Hermann Schmidt obgv@aol.com Allgemein Wie kann man Internet sinnvoll nutzen? Internet bietet viele und ungeahnte

Mehr

Einstellungen des Windows-Explorers

Einstellungen des Windows-Explorers Einstellungen des Windows-Explorers Die Ordnerstruktur des Explorers Der Explorer ist der Manager für die Verwaltung der Dateien auf dem Computer. Er wird mit Rechtsklick auf Start oder über Start Alle

Mehr

ECDL - Core. Modul 3 - MS Word. Arbeitsblätter für Schüler mit praktischen Übungen zu allen Lernzielen des Syllabus 5

ECDL - Core. Modul 3 - MS Word. Arbeitsblätter für Schüler mit praktischen Übungen zu allen Lernzielen des Syllabus 5 ECDL - Core Modul 3 - MS Word Arbeitsblätter für Schüler mit praktischen Übungen zu allen Lernzielen des Syllabus 5 - 2-1. Syllabus 5 - Lernziele für Modul 3. 1 Vorgegebene Lernziele für die Prüfung 2.

Mehr

1. Beschreiben Sie stichwortartig die Elemente des Desktops: ...

1. Beschreiben Sie stichwortartig die Elemente des Desktops: ... Fragenkatalog Windows XP 201 Desktop 1. Beschreiben Sie stichwortartig die Elemente des Desktops: 2. Wie öffnen Sie eine am Desktop markierte Anwendung? Mit der Schaltfläche Öffnen unten rechts Über das

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Vorwort 11 Schreiben Sie uns! 12 Arbeiten mit der Schnellübersicht Windows 2000 13 1 Einführung und Installation 15 1.1 Versionsüberblick 15 1.2 Windows 2000 für Umsteiger 16 1.3 Im

Mehr

Word Mac 2011 WORD MAC 2011

Word Mac 2011 WORD MAC 2011 Word Mac 2011 WORD MAC 2011 1 Grundeinstellungen... 2 1.1 Word anpassen... 2 1.2 Symbolleisten und Menüs anpassen... 2 2 Suchen und Ersetzen... 3 2.1 Suchen und Ersetzen von Formatierungen... 3 3 Zeichenformatierung:

Mehr

Nindoiiis 98 Einmaleins

Nindoiiis 98 Einmaleins Klaus Fahnenstich Rainer G. Haselier : Dos Nindoiiis 98 Einmaleins ECON Taschenbuch Verlag Inhaltsverzeichnis Windows 98 - Die neuen Features 13 1.1 Desktop und Explorer von Windows 98 14 1.2 Windows 98

Mehr

Eine unendliche Geschichte Mein PC und Ich EDV Schulungen im Treff 47 Kursinhalte

Eine unendliche Geschichte Mein PC und Ich EDV Schulungen im Treff 47 Kursinhalte Eine unendliche Geschichte Mein PC Ich Grlagen der EDV mit Windows XP Keine Angst vor Windows Co.! Sie wollen Ihren PC beherrschen mitreden können, wenn es um den Computer geht? Kein Problem, hier sind

Mehr

Wissenschaftliches Arbeiten mit dem Programm Microsoft Word

Wissenschaftliches Arbeiten mit dem Programm Microsoft Word Wissenschaftliches Arbeiten mit dem Programm Microsoft Word Ein Leitfaden und Ratgeber für Studierende der Hochschule Fulda des Fachbereichs Sozialwesen Inhaltsverzeichnis VORWORT... 1 1. EINRICHTEN DES

Mehr

Fachschulen für Land-, Hauswirtschaft und Ernährung Dietenheim. Lehrplan aus dem Fach: Informations- und Kommunikationstechnologien

Fachschulen für Land-, Hauswirtschaft und Ernährung Dietenheim. Lehrplan aus dem Fach: Informations- und Kommunikationstechnologien Biennium 1. Klasse HW des, Funktion, Wechselwirkungen, Grenzen und Risiken von Informationstechnologien im Alltag und in der Wirtschaft erkennen und erläutern mit Hilfe von Informations- und Kommunikationstechnologien

Mehr

Mit Windows beginnen. Windows 7. Die neue Benutzeroberfläche (seit 2009) Windows 7 - Grundlagen 1

Mit Windows beginnen. Windows 7. Die neue Benutzeroberfläche (seit 2009) Windows 7 - Grundlagen 1 1 Mit Windows beginnen Windows 7 Die neue Benutzeroberfläche (seit 2009) Windows 7 - Grundlagen 1 1 Mit Windows beginnen Sicheres Kennwort Zufällige Zeichenfolge Mindestens 8 Zeichen, jedes zusätzliche

Mehr

magnum Windows XP Professional ISBN 3-8272-6233-X

magnum Windows XP Professional ISBN 3-8272-6233-X magnum Windows XP Professional ISBN 3-8272-6233-X Inhaltsverzeichnis Einführung 13 Das Buch 14 Die AutorInnen 16 Teil 1 Grundlagen 17 1 Installation 20 1.1 Vorbereitende Schritte 20 1.2 Installation 21

Mehr

Es gibt aber weitere Möglichkeiten, die den Zugriff auf die individuell wichtigsten Internetseiten

Es gibt aber weitere Möglichkeiten, die den Zugriff auf die individuell wichtigsten Internetseiten Thema: Favoriten nutzen Seite 8 3 INTERNET PRAXIS 3.1 Favoriten in der Taskleiste Es gibt aber weitere Möglichkeiten, die den Zugriff auf die individuell wichtigsten seiten beschleunigen. Links in der

Mehr

Excel 2013 Grundlagen. Inhalt

Excel 2013 Grundlagen. Inhalt Inhalt Vorwort... I So benutzen Sie dieses Buch... II Inhalt... V Zahlen- und Monatsschreibweise... 1 Dezimal- und Tausendertrennzeichen... 1 Währungssymbol und -position... 1 Monatsschreibweise... 1 Grundlagen...

Mehr

Word 4.0 kurz und bündig

Word 4.0 kurz und bündig CHIP WISSEN Hans-Peter Förster Martin Zwernemann Word 4.0 kurz und bündig Texte erfassen, gestalten, drucken VOGEL-BUCHVERLAG WÜRZBURG Inhaltsverzeichnis Vorwort 5 Führer zu den Word-4.0-Befehlen 13 Schriftbild

Mehr

Dingsda - Bedienungsanleitung unter Windows

Dingsda - Bedienungsanleitung unter Windows Dingsda - Bedienungsanleitung unter Windows Benötigte Software Um die Dateien von Dingsda zu öffnen und zu bearbeiten, benötigen Sie ein Textverarbeitungsprogramm, das doc- oder rtf-dateien lesen kann

Mehr

Microsoft PowerPoint Schulungen für IT-Anwender

Microsoft PowerPoint Schulungen für IT-Anwender Schulungen für IT-Anwender Niederpleiser Mühle Pleistalstr. 60b 53757 Sankt Augustin Tel.: +49 2241 25 67 67-0 Fax: +49 2241 25 67 67-67 Email: info@cgv-schulungen.de Ansprechpartner: Christine Gericke

Mehr

Detail Kursausschreibung bbz freiamt Informatik

Detail Kursausschreibung bbz freiamt Informatik Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 1 inf14/-11 Einführung in Windows 7 und Umstellung auf Office 2010... 2 inf14/21-22 Word 2010, Basiskurs... 3 inf14/23-24 Word 2010, Aufbaukurs... 3 inf14/25-26

Mehr

EDV. Lerneinheit EDV. Einführung, allgemeiner Überblick. INI Lippstadt

EDV. Lerneinheit EDV. Einführung, allgemeiner Überblick. INI Lippstadt EDV Einführung, allgemeiner Überblick 1. Das gesamte EDV-Modul ist im Berufsfeld Wirtschaft und Verwaltung verbindliche Lerneinheit. Access 97 für Windows ist ein Zusatzmodul innerhalb dieser Lerneinheit.

Mehr

1 DAS BETRIEBSSYSTEM WINDOWS 8 9 1.1 Die Bildschirmoberfläche... 9. 1.1.1 Der Start-Bildschirm... 10 1.1.2 Der Desktop... 12

1 DAS BETRIEBSSYSTEM WINDOWS 8 9 1.1 Die Bildschirmoberfläche... 9. 1.1.1 Der Start-Bildschirm... 10 1.1.2 Der Desktop... 12 INHALT 1 DAS BETRIEBSSYSTEM WINDOWS 8 9 1.1 Die Bildschirmoberfläche... 9 1.1.1 Der Start-Bildschirm... 10 1.1.2 Der Desktop... 12 1.2 Computer ausschalten... 13 1.3 Zugang zu weiteren Funktionen (Charms-Bar)...

Mehr

Übung 10 Lernzielkontrolle

Übung 10 Lernzielkontrolle 1 Übung 10 Lernzielkontrolle Grundlagen Organisation Eingabe und Korrekturen Listen Rechnen Funktionen Diagramme und Objekte Formate Seite einrichten und Druck Ein Firmenleiter fragt: Ich möchte, dass

Mehr

Übersicht Schulungsangebot März bis Juli 2015. www.hsz-bw.de

Übersicht Schulungsangebot März bis Juli 2015. www.hsz-bw.de Überblick Bürokommunikation... 2 Microsoft Excel 2010 Excel für den Alltag 2 12.03.2015, HSZ Reutlingen... 2 H O C H S C H U L S E R V I C E Z E N T R U M Übersicht Schulungsangebot März bis Juli 2015

Mehr

You Start IT Syllabus Version 1.0. Copyright 2008 Dienstleistungsgesellschaft für Informatik

You Start IT Syllabus Version 1.0. Copyright 2008 Dienstleistungsgesellschaft für Informatik You Start IT Syllabus Version 1.0 Copyright 2008 Dienstleistungsgesellschaft für Informatik DLGI Dienstleistungsgesellschaft für Informatik mbh Am Bonner Bogen 6 53227 Bonn E-Mail: Web: info@dlgi.de www.dlgi.de

Mehr

Mediengestaltung und Computerservice Peter Walkhoff www.webmaster-4y.de

Mediengestaltung und Computerservice Peter Walkhoff www.webmaster-4y.de Dieser Fragebogen dient keiner Kontrolle oder Zensierung, er ermöglicht nur die Kontrolle darüber, welches bisher vermittelte PC-Wissen verstanden und in der Praxis angewendet werden kann, bitte tragen

Mehr

Bedienungsanleitung. Bearbeitung Kanalliste UFS 902

Bedienungsanleitung. Bearbeitung Kanalliste UFS 902 Bedienungsanleitung Bearbeitung Kanalliste UFS 902 INHALT/WICHTIGE HINWEISE INHALT/WICHTIGE HINWEISE... 2 1. USB-STICK VORBEREITEN... 3 USB-STICK FORMATIEREN... 3 BENÖTIGTE ORDNER-STRUKTUR AUF USB-STICK

Mehr

Informatik-Anwender II SIZ

Informatik-Anwender II SIZ Aufbau-Lehrgang Informatik-Anwender II SIZ Dieser Lehrgang richtet sich an Personen mit soliden Office-Grundkenntnissen, welche nun Ihre Fähigkeiten erweitern und professionalisieren wollen. Sie werden

Mehr

Kurse. Interessenten m i t PC- Kenntnisse. Interessenten o h n e PC- Kenntnisse. Praxis. Internet von A - Z. Praxis. WORD * Grundlagen.

Kurse. Interessenten m i t PC- Kenntnisse. Interessenten o h n e PC- Kenntnisse. Praxis. Internet von A - Z. Praxis. WORD * Grundlagen. Interessenten o h n e PC- Kenntnisse Internet von A - Z Interessenten m i t PC- Kenntnisse WORD * Grundlagen Theorie PC - Basiswissen PowerPoint Grundlagen Video Bearbeitung PC - Grundlagen EXCEL * Grundlagen

Mehr

Staatlich geprüfter EDV-Führerschein

Staatlich geprüfter EDV-Führerschein Staatlich geprüfter 1. Seit wie viel Jahren gibt es den Personal Computer? seit ~ 50 Jahren seit ~ 30 Jahren seit ~ 20 Jahren seit ~ 5 Jahren Computer gibt es schon immer. 2. Ein Computer wird auch als

Mehr

Shortcuts. Seite 1. Befehlsname Parameter Taste Menü Abbrechen. Annehmen Alle Änderungen Angezeigt Annehmen Alle Änderungen Im Dokument

Shortcuts. Seite 1. Befehlsname Parameter Taste Menü Abbrechen. Annehmen Alle Änderungen Angezeigt Annehmen Alle Änderungen Im Dokument Seite 1 Befehlsname Parameter Menü Abbrechen ESC Ablegen Alle Änderungen Angezeigt Alle Änderungen Im Dokument Absatz Abstand Vor Hinzufügen oder Löschen Strg+ 0 Absatz Block Strg+ B Absatz Links Strg+

Mehr

Textverarbeitungsprogramm WORD

Textverarbeitungsprogramm WORD Textverarbeitungsprogramm WORD Es gibt verschiedene Textverarbeitungsprogramme, z. B. von Microsoft, von IBM, von Star und anderen Softwareherstellern, die alle mehr oder weniger dieselben Funktionen anbieten!

Mehr

http://www.jimdo.com Mit Jimdo eine Homepage erstellen Kapitel 16 Seite 1 Die eigene Homepage mit Jimdo http://benutzername.jimdo.com Der Benutzername

http://www.jimdo.com Mit Jimdo eine Homepage erstellen Kapitel 16 Seite 1 Die eigene Homepage mit Jimdo http://benutzername.jimdo.com Der Benutzername Kapitel 16 Seite 1 Die eigene Homepage mit Jimdo Mit Jimdo ist das Erstellen einer eigenen Homepage ganz besonders einfach. Auch ohne Vorkenntnisse gelingt es in kurzer Zeit, mit einer grafisch sehr ansprechenden

Mehr

BRG Viktring 5A 7.11.2008

BRG Viktring 5A 7.11.2008 BRG Viktring 5A 7.11.2008 Sarah Leier Vinicia Kuncic Nina Perdacher Nadine Mischitz 1 Information 1. Microsoft Word: 2. Erklärung: Was ist Microsoft Word? Microsoft Word ist ein Programm zum Schreiben

Mehr

Irfan View - mehr als ein Bildbetrachter!

Irfan View - mehr als ein Bildbetrachter! Irfan View - mehr als ein Bildbetrachter! neue Version 3.99 (Dez. 2006) Termine: 23.Okt.2006 in Heimstetten u. 07.Nov.2006 in Putzbrunn Seite 1 von 23 Irfan View 2006 - Klaus Vollstädt, Tel.: 089-601 60

Mehr

Das Praxisbuch zum Casio Pocket Viewer

Das Praxisbuch zum Casio Pocket Viewer Rainer Gievers Das Praxisbuch zum Casio Pocket Viewer Der schnelle Einstieg Im Buchhandel erhältlich unter ISBN 300011294-4 Inhaltsverzeichnis Vorwort...3 Hinweis...4 Aufbau der Kapitel...12 Kaufberatung...13

Mehr

Kompetenzraster für Officemanagement und angewandte Informatik für die Handelsschule

Kompetenzraster für Officemanagement und angewandte Informatik für die Handelsschule Informatiksysteme 1.1 Ich kann Hardware-Komponenten unterscheiden und deren Funktionen erklären. Ich kenne die Peripheriegeräte eines Computers und aktuelle Speichermedien. Ich kann Peripheriegeräte anschließen.

Mehr

STRG + A = STRG + C = STRG + X = STRG + V = STRG + Alt + Entf = STRG + S =

STRG + A = STRG + C = STRG + X = STRG + V = STRG + Alt + Entf = STRG + S = Wie heißen die Leisten? Was bedeuten die Tastenkombinationen mit STRG? STRG + A STRG + C STRG + X STRG + V STRG + Alt + Entf STRG + S STRG + A = STRG + C = STRG + X = STRG + V = STRG + Alt + Entf = STRG

Mehr

Kennen, können, beherrschen lernen was gebraucht wird www.doelle-web.de

Kennen, können, beherrschen lernen was gebraucht wird www.doelle-web.de Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 1 Die grundlegende Zellformatierung... 2 Grundlagen... 2 Formatierungsmöglichkeiten... 2 Designs verwenden... 2 Grundsätzliche Vorgehensweise beim Formatieren von

Mehr

Kopf- und Fusszeilen in WORD und EXCEL

Kopf- und Fusszeilen in WORD und EXCEL www.computeria-olten.ch Monatstreff für Menschen ab 50 Merkblatt 79 Kopf- und Fusszeilen in WORD und EXCEL merkblatt 79.docx 1 Autor P.Aeberhard Wozu sind Kopf- und Fusszeilen gut? Kopfzeilen: Sinnvoll

Mehr

Typo3 Handbuch Redaktion: Peter W. Bernecker Tel.: 069 / 92 107 292 pw.bernecker@ev medienhaus.de Stand: 6. Oktober 2014

Typo3 Handbuch Redaktion: Peter W. Bernecker Tel.: 069 / 92 107 292 pw.bernecker@ev medienhaus.de Stand: 6. Oktober 2014 Typo3 Handbuch Redaktion: Peter W. Bernecker Tel.: 069 / 92 107 292 pw.bernecker@ev medienhaus.de Stand: 6. Oktober 2014 3. Arbeitsbereich: Wo sind meine Inhalte? Wo kann ich Inhalte einstellen (Rechte)?

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Mit dem WEB.DE WebBaukasten zur eigenen Homepage!...2. Schritt 1: Design auswählen...3

Inhaltsverzeichnis. Mit dem WEB.DE WebBaukasten zur eigenen Homepage!...2. Schritt 1: Design auswählen...3 Inhaltsverzeichnis Mit dem WEB.DE WebBaukasten zur eigenen Homepage!...2 Schritt 1: Design auswählen...3 Schritt 2: Umfang und Struktur der Seiten bestimmen...7 Schritt 3: Inhalte bearbeiten...9 Grafik

Mehr

Installationsanleitung

Installationsanleitung Installationsanleitung http:// www.pcinspector.de Verzichtserklärung Wir haben unser Bestes getan um sicherzustellen, dass die aufgeführten Installationsanweisungen in korrekter Weise wiedergegeben wurden

Mehr