Exportieren in die USA

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Exportieren in die USA"

Transkript

1 Exportieren in die USA Wer die Regeln kennt, spart Geld und Zeit! Die USA sind für deutsche Exporte der zweitwichtigste Absatzmarkt. In 2013 wurden Waren aus Deutschland im Wert von über 88 Milliarden EUR in die USA exportiert. Beim Import von Waren in die Vereinigten Staaten ist ein komplexes Regelwerk US-amerikanischer Vorschriften verschiedener US- Behörden zu beachten. Deutsche Exporteure können, bzw. müssen teilweise ihre US-Kunden als US-Importeure bei der Erfüllung dieser US-Vorschriften unterstützen und dazu bedarf es gewisser Kenntnisse. Der zoll- und außenwirtschaftsrechtliche Export aus Deutschland in die USA entspricht grundsätzlich jedem anderen Export in das EU-Ausland. Eine nennenswerte Besonderheit besteht aber bspw. im Seeverkehr mit den USA: Bei den Seehäfen Bremerhaven und Hamburg sind US-amerikanische Zollbeamte stationiert, die ohne über eigene hoheitliche Befugnisse in Deutschland zu verfügen, zusammen mit ihren deutschen Zollkollegen Sicherheitsüberprüfungen und Versiegelungen von Exportsendungen vor der Verschiffung durchführen und Exportsendungen ggf. an der Verschiffung hindern. Diese Maßnahme der US-Amerikaner, wie auch die Container Security Initiative von 2002 und das Importer Security Filing (ISF oder 10+2 Rule) aus 2009, wonach Logistikdienstleister und Importeure verpflichtet sind, dem US-Zoll 24 Stunden vor dem Beladen eines Schiffes bestimmte Informationen zu übermitteln, gehen zurück auf die Anschläge vom und die fortwährende Sorge der Amerikaner vor weiteren Anschlägen. Rechtliche Grundlagen USamerikanischer Importe Das US-amerikanische Zollrecht beruht auf denselben völkerrechtlichen Abkommen der Welthandelsorganisation (WTO) und Weltzollorganisation (WCO) wie das europäische Zollrecht. Dies erhöht die Die USA sind wichtigster Handelspartner Deutschlands außerhalb der EU, Deutschland ist der wichtigste Handelspartner der USA in Europa. Transparenz und Vorhersehbarkeit im internationalen Handel mit den USA. Rechtsquellen des US-amerikanischen Zollrechts: Das US-amerikanische Zollrecht setzt sich zum einen zusammen aus dem Tariff Act (Zollgesetz aus dem Jahre 1930) dem Trade Act (Handelsgesetz von 1974), die beide seitdem zahlreichen Änderungen unterfielen. Die dazu ergangenen Durchführungsvorschriften sind im Band 19 der US- Code of Federal Regulations (CFR) Abschnitt nachzulesen (www.ecfr. gov). Verantwortliche Zollbehörde in den USA : Die Verantwortlichkeit für die Regelung und die Überwachung des internationalen Handels ist in den Vereinigten Staaten grundsätzlich auf mehrere Bundesbehörden verteilt. Für die Einhaltung und Überwachung der US-Zollvorschriften ist die US-amerikanische Zollverwaltung (Customs and Border Protection, CBP ) zuständig. Als Folge der Anschläge im September 2001 wurde die US-Zollverwaltung (vormals Customs Service und unter dem US-Finanzministerium) zusammen mit weiteren Grenzschutzbehörden in 2003 verschmolzen und in ein neu gegründetes riesiges Ministerium, dem US-Department of Homeland Security, transferiert. Minerva Studio Fotolia_ Zoll.Export 06/14

2 Das CBP Hauptquartier hat seinen Sitz in Washington D.C. Darunter gibt es 20 Mittelbehörden (Field Operations) mit regionalen Aufgaben, denen über 300 örtliche Zollbehörden (Ports of Entry) zugeordnet sind, die täglich Waren abfertigen. Das Zollgebiet der USA besteht aus den 50 Bundesstaaten plus Porto Rico und Washington D.C. Besonderheiten im Umgang mit US-Zollbehörden Primäre Aufgabe der CBP ist es, Terroristen und ihre Waffen aus den USA herauszuhalten. Erst danach geht es um die Sicherung der Grenzen, den Schutz und die Erleichterung des gesetzeskonformen internationalen Handels und der Überwachung und Einhaltung hunderter Gesetze und Vorschriften u. a. auch Zölle, Steuern, Gebühren und dergleichen zu erheben. Seit dem North American Free Trade Agreement (NAFTA) vom gilt der sog. Modernization Act für die US- Zollverwaltung. Strategie ist es demnach, dass die US-Zollverwaltung erhöhte Anforderungen an Zollimporteure stellt und diesen gleichzeitig damit die Compliance Erfordernisse im internationalen Handel deutlicher mitteilen muss (Informed Compliance). Im Gegenzug verpflichten sich die Importeure entsprechend sorgfältig diese Anforderungen zu berücksichtigen (+ Reasonable Care). Hieraus entsteht eine Art geteilte Verantwortung (= Shared Responsibilities). Was zunächst freundlich klingt, kann aber in der Praxis sehr erdrückend wirken, wenn z. B. sehr genau von CBP in Prozenten für bestimmte Themen und Branchen festgelegt wird, bis zu welchem Maße Fehler in Zollanmeldungen toleriert werden, ohne dass Konsequenzen drohen. auf Dokumente, Rechnungen, Marking, besondere Produktanforderungen, Verpackung, Packlisten, Vorabanmeldungen im Seeverkehr, C-TPAT etc. vorgenommen werden. Beim Einfuhrverfahren in die USA, dem Entry of Merchandise, wird zwischen Formal und Informal Entries anhand einer Wertgrenze von US-Dollar unterschieden. Für Informal Entries gibt es grundsätzlich Erleichterungen im Zollabfertigungsverfahren, wobei die CBP im Einzelfall jederzeit einen Formal Entry verlangen kann. Das Einfuhrverfahren in den USA besteht für Formal Entries aus zwei Abschnitten: 1. Der Abgabe der notwendigen Dokumente für eine Gestellung und Freigabe (Release) der Einfuhrwaren aus der Zollüberwachung (CBP Custody). 2. Der Abgabe der erforderlichen Daten für die Zollabgabenfestsetzung (Duty Assesment) und für statistische Zwecke. Das Recht, eine Zollanmeldung in den USA vornehmen zu dürfen und als sog. Importer of Record aufzutreten, haben: der Eigentümer, der Käufer, der Warenempfänger, Customs Broker mit schriftlicher Vollmacht (Power of Attorney) und Angestellte für ihren Arbeitgeber. Grundsätzlich kann somit auch ein nicht in den USA ansässiges Unternehmen als Zollanmelder auftreten (z. B. bei DDP Lieferungen). Dafür sind aber zusätzliche Voraussetzungen zu erfüllen, indem ein US-ansässiger und bevollmächtigter Customs Broker für solche Fälle herangezogen, eine entsprechende Sicherheit eines US-Unternehmens vorgelegt wird und der ausländische Importer of Record zuvor bei der CBP entsprechend registriert wurde. Customs Broker Customs Broker sind in den USA lizensierte natürliche oder juristische Personen, die nach US-Recht als Dienstleister berechtigt sind, für andere Personen Zollförmlichkeiten wahrzunehmen. Es besteht aber keine Verpflichtung, Zollagenten bei der Einfuhr einzuschalten. Ein jeder Das Importverfahren der USA Die Importverfahren in die USA beginnen schon bei der Exportidee. Es sollten entsprechende Vorüberlegungen in Bezug 9

3 Customs Broker bedarf einer staatlichen Zulassung nach einer entsprechenden Prüfung und Sicherheitsüberprüfung. Ein Customs Broker kann für einzelne Distrikte beschränkt sein oder aber auch eine nationale, US-weite Customs Broker Lizenz erteilt bekommen. Bei den Customs Brokern gibt es natürlich neben Preis- auch Qualitätsunterschiede und unterschiedliche Spezialisierungen. Für US-Ex- und Importeure, die sich eines Customs Brokers bedienen, ist es ratsam ein Risiko- und Qualitätsmanagement im Hinblick auf deren Dienstleistung vorzuhalten, da sie insbesondere als Auftraggeber und Vertretener für die Folgen der Handlungen der Customs Broker gegenüber CBP verantwortlich sind. Die US-Einfuhrabgaben Die Customs Duties oder Zölle ergeben sich aus dem US-amerikanischen Zolltarif, der sog. US-Harmonized Tariff Schedule (HTS US). Diese ist u. a. einsehbar über die Website Neben den Zöllen werden beim Import in die USA weiterhin sog. User Fees oder Zollabfertigungsgebühren berechnet. So entsteht bei jeder Zollabfertigung eine sogenannte Merchandise Processing Fee (MPF) in Höhe von 0,3464 % des Zollwerts, mindestens aber 25 US-Dollar und max. 485 US-Dollar. Das Einfuhrverfahren der USA. Bei Seefrachten entsteht zusätzlich eine sog. Harbor Maintenance Fee (HMF) in Höhe von 0,125 % des Zollwerts. Die USA erheben keine Einfuhrumsatzsteuer beim Import von Waren in die USA. Bei bestimmten verbrauchsteuerpflichtigen Waren können aber besondere Verbrauchsteuern entstehen, z. B. für Alkohol, Tabak und Mineralöle. Das Einfuhrverfahren Entry Process Das Einfuhrverfahren in den USA kann papiermäßig oder elektronisch abgewickelt werden. Es beginnt mit der physischen Einfuhr von Waren in das amerikanische Zollgebiet. Die Waren stehen ab diesem Zeitpunkt unter zollamtlicher Überwachung. Mit dem sog. Entry ist eine Gestellungsanzeige erforderlich. Der Entry muss innerhalb von 15 Tagen nach der Einfuhr erfolgen. Zusammen mit dem Entry sind die erforderlichen Einfuhrdokumente vorzulegen. Das zu verwendende Zollformular ist ein Entry Manifest CBP-Form 7533 oder CBP Form 3461 (für immediate delivery) und darf nur mit vorheriger Bewilligung in bestimmten Fällen verwendet werden, z. B. für verderbliche oder quotierte Waren. Daneben ist ein Nachweis für das Recht auf Anmeldung (evidence of right to make entry), regelmäßig durch ein Carrier s Quelle: Graf von Westphalen; gvw.com Certificate vorzulegen. Ebenfalls vorzulegen sind: die Commercial oder Proforma Invoice, eine genaue Packing List, eine Sicherheit (Surety oder Bond) sowie weitere für die Freigabe ggf. erforderliche Dokumente. Der Inhalt der Handelsrechnung sollte mindestens den Anforderungen laut den Konsulats und Mustervorschriften entsprechen und darüber hinaus im Einzelfall die Hinweise von der CBP, bzw. des US-Importeurs berücksichtigen. Nach der Gestellungsanzeige und gegebenenfalls erfolgter Beschau durch die CBP kann die Freigabe der Waren erfolgen (Release aus der zollamtlichen Überwachung). Innerhalb von 10 Tagen nach dieser Freigabe des Entry ist ein Entry Summary abzugeben, indem die Zollzahlung vom Zollanmelder selbst berechnet wird und innerhalb von 10 Tagen erfolgt. Das Entry Summary ist das Dokument CBP-Form Dieses ist mit dem Freigabenachweis der Zollverwaltung und gegebenenfalls weiteren ergänzenden Unterlagen, z. B. zur Zollwertbestimmung, vorzulegen. Nach finaler Prüfung und Zahlung erfolgt die sogenannte Liquidation, daher die finale Zollabfertigung. Alle Zollimporte müssen liquidated werden. Die Bekanntgabe der Liquidation kann einige Zeit in Anspruch nehmen und erfolgt beim zuständigen Port of Entry. Mit der Liquidation werden insbesondere die Warentarifierung, der Zollsatz und der Zollwert der Waren amtlich festgestellt. Der amerikanische Zolltarif Der amerikanische Zolltarif (Harmonized Tariff Schedule of the US, HTS US) basiert auf dem Harmonisierten System der Weltzollorganisation, daher sollten 10 Zoll.Export 06/14

4 die ersten sechs Stellen der in den USA verwendeten Zolltarifnummer, mit denen der deutschen Ausfuhranmeldung übereinstimmen. Es gelten insbesondere die gleichen Regeln zur Einreihung von Waren (General Rules of Interpretation). Der US-Zolltarif unterteilt sich in 22 Abschnitte (Sections), 99 Kapitel (Chapters), über 1300 Positionen (Headings) und über 5000 Unterpositionen (Subheadings). Für den US-Import ist eine zehnstellige Zolltarifnummer nach dem amerikanischen Zolltarif anzumelden. Als Besonderheit weist der amerikanische Zolltarif in Kapitel 98 auf, dass dort ganz spezielle Ausnahmen von der Zollpflicht und deren Voraussetzungen festgehalten sind. Zollanmelder, die ihre Warenimporte unter Kapitel 98 anmelden, zeigen damit gegenüber dem Zoll an, dass ihre Importe die entsprechenden Voraussetzungen erfüllen und daher zollbegünstigt bzw. zollfrei importiert werden dürfen, z. B. für bestimmte pharmazeutische Produkte zu Forschungszwecken, unveränderte re-importierte US-Rückwaren oder den USA die Transaction Value Method auf Basis des gezahlten oder zu zahlenden Preises zur Ausfuhr (in die USA), ggf. berichtigt um bestimmte Hinzurechnungen (Additions) und Abzüge (Exclusions). Eine Besonderheit im amerikanischen Zollwertrecht ist, dass Transport- und Versicherungskosten nicht in den US- Customs Value gehören, daher der US- Zollwert auf Basis eines FOB Preises ermittelt wird. Für multinationale Unternehmen ist oft die Anwendung der sogenannten First- Sale-Rule (sog. Vorerwerberpreise ) interessant, wonach unter bestimmten Voraussetzungen der Zollwert auf einem früheren Verkaufsgeschäft mit einem niedrigeren Verkaufspreis in einer Kette von Verkäufen (üblicherweise nur zwischen verbundenen Unternehmen) zur Zollwertermittlung herangezogen werden kann. Präferenzregelung Trade Programs Die USA haben zahlreiche Zollpräferenzabkommen abgeschlossen, wodurch nachweisliche Ursprungswaren mit einem entsprechenden Certificate of Origin dieser Länder zollbegünstigt importiert werden können, z. B. aufgrund des North American Free Trade Agreement seit zwischen den USA, Kanada und Mexiko. Auch deutsche Unternehmen nutzen u. a. Mexiko als verlängerte Werkbank und exportieren von dort zollbegünstigt in die USA. Diskutiert wurde in der Vergangenheit die Schaffung einer Free Trade Area of the Americas (FTAA) von Nord- über Mittel- und Südamerika, die jedoch nicht zustande kam. Aktuell steht die Schaffung einer Trans- Pacific Partnership (TPP) zwischen den USA und einer Reihe von asiatischen Ländern (u. a mit Japan, aber ohne China) und daneben die Schaffung einer Transatlantic Trade and Investment Partnership (TTIP) zwischen der EU und den USA an. Verbindliche Zollauskunft Customs Ruling letter Auf schriftlichen Antrag und bei Bestehen eines legitimen Bedürfnisses können verbindliche Auskünfte bei der amerikanischen Zollverwaltung eingeholt werden. Typischerweise ergehen solche zum Zwecke der Zolltarifierung, Zollwertbe- im Ausland passiv veredelte US- Waren. Zollwertermittlung Customs Valuation Die Zollwertermittlung in den US basiert auf dem GATT Zollwertkodex. Die USA erhebt damit auf Basis der GATT-Zollwertmethoden einen Zoll in Form eines Prozentsatzes ( Ad Valorem ) auf den Zollwert ( Customs Value ). Die am häufigsten angewendete Methode zur Zollwertermittlung ist daher auch in Das US-amerikanische Zollrecht beruht wie das europäische Zollrecht auf denselben völkerrechtlichen Abkommen der Welthandels- und Weltzollorganisation. brat82 fotolia_

5 stimmung für Präferenzen, Marking, etc. Diese Entscheidung ist bindend für alle US-Zollbehörden beim Import der betreffenden Waren. Rechtsschutzmöglichkeiten Der US-Zollanmelder ( Importer of Record ) hat die Möglichkeit Einspruch gegen den Zollbescheid, die Liquidation innerhalb von 180 Tagen nach der Liquidation beim US-Zoll einzulegen. Wird in diesem Einspruch von der US-Zollverwaltung nicht abgeholfen, kann wiederum innerhalb von 180 Tagen Klage beim US-Gericht für internationalen Handel (US-Court of International Trade) in New York erhoben werden. Zollverfahren der USA Grundsätzlich lassen sich in der USA auch Zollverfahren danach unterscheiden, ob die Zollabfertigung zum freien Verkehr erfolgt (customs clearance for free circulation/for consumption) oder für ein besonderes Zollverfahren. Zu den besonderen Zollverfahren in den USA gehören: Bonded Warehouse (Zolllagerverfahren) Foreign Trade Zone (FTZ, Freizone) Duty Drawback (Zollrückvergütung) Temporary Importation under Bond (TIB, vorübergehender Import) Carriers under Bond (Versandverfahren) Foreign Assembly of US-Components (Veredelungsverfahren) Reimported US-goods (Rückwaren) Alle diese Verfahren führen zu einem temporären oder sogar dauerhaften Einsparen von Einfuhrabgaben in den USA. Zollbetriebsprüfungen Customs Audits Regelmäßige Customs Audits beim Importer of Record werden durch Spezialisten der Customs and Border Protection durchgeführt. Ergebnis eines solchen Compliance Assessments kann ein positiver oder negativer Bericht sein. Im Falle eines negativen Berichts kann es zur Vereinbarung eines Compliance Improvement Plans mit dem Zollbeteiligten darüber kommen, die festgestellten Verfehlungen in der Zukunft abzustellen und wie dies zu erfolgen hat. Es kann aber auch zu einer detaillierten Zollprüfung kommen, die dann noch wesentlich tiefer in die Prüfung einsteigt. Darüber hinaus können zur Durchsetzung der Beseitigung festgestellter Zuwiderhandlungen auch Zwangsmaßnahmen, Bußgelder und Strafen verhängt werden. Strafen, Bußgelder und Sanktionen Penalties, Fines and Sanctions Vorsatz und Fahrlässigkeit bei der Importabwicklung können zu folgenden Maßnahmen führen: Freiheitstrafen bis zu 2 Jahren, Geldstrafen, zusätzlichen Bußgeldern für jede Zuwiderhandlung, zusätzlichen Zollzahlungen als Sanktionen, Beschlagnahmen, Entziehungen und Verwertungen der Importwaren. Praktische Besonderheiten US-Warenkennzeichnung Country of Origin Marking Rules Grundsätzlich darf keine Ware in die Vereinigten Staaten eingeführt werden, ohne zuvor gemäß den Vorschriften der US-Gesetze gekennzeichnet worden zu sein (Country of Orgin Marking Rules). So ist es erforderlich, dass jedes einzelne Produkt klar und deutlich sein jeweiliges Ursprungsland erkennen lässt. Die Kennzeichnung muss derart dauerhaft sein, dass noch der letzte Erwerber (Ultimate Purchaser) das Ursprungsland des Produkts vom Produkt selbst ablesen kann. Ablauf Zollbetriebsprüfungen beim Importer of Record Quelle: Graf von Westphalen; gvw.com Die Angabe muss in englischer Sprache erfolgen. Ausnahmen von diesem strengen Kennzeichnungserfordernis bestehen z. B. bei besonders kostbaren und künstlerischen Gegenständen oder Waren, die gar nicht in den Vereinigten Staaten verkauft werden sollen, sowie 12 Zoll.Export 06/14

6 »Grundsätzlich darf keine Ware in die Vereinigten Staaten eingeführt werden, ohne zuvor gemäß den Vorschriften der US- Gesetze gekennzeichnet worden zu sein.«problem auftauchen sollte oder man sich unsicher ist. Um im Zollverkehr mit den USA nachhaltig erfolgreich zu sein und Überraschungen mit dem US-amerikanischen Zoll zu vermeiden, sind gewisse Kenntnisse zu Waren die aufgrund ihrer Beschaffenheit nicht markiert werden können ohne sie zu beschädigen, etc. Verstöße gegen diese Marking Requirements können hart geahndet werden, z. B. mit einem zusätzlichen Zoll in Höhe von 10 % des Zollwerts bis hin zum Nachholen des erforderlichen Markings oder der Wiederausfuhr/Vernichtung der Waren. Auch wenn Waren nicht für Endverwender importiert werden, sondern für einen Zwischenproduzenten, so ist dieser grundsätzlich der sog. Ultimate Purchaser, der entsprechend durch Markierung auf den Produkten über das Ursprungsland informiert werden soll. Besondere Einfuhrbestimmungen für bestimmte Warengruppen Neben den vorgenannten Zollbestimmungen muss der Importeur in bestimmten Fällen noch weiteren Anforderungen genügen, die von anderen US-Behörden an die Einfuhr von Waren gestellt werden können. Verschiedene Stellen haben das Recht die Einfuhr bestimmter Waren gänzlich zu verbieten, deren Einfuhr nur über bestimmte Zollabfertigungsstellen zu erlauben, die Benutzung importierter Waren zu beschränken oder aber zusätzliche Kennzeichnungs- (= Marking), Bearbeitungs- oder sonstige Behandlungspflichten im Vorfeld der Liquidation vorzuschreiben. Fälle dazu gibt es häufig im Bereich der Einfuhr von Lebens- und Arzneimit- teln, Getränken, medizinischen Geräten und Kosmetika zu finden. Sind sie fehlerhaft, sicherheitsgefährdend oder unhygienisch, wird die Einfuhr in die Vereinigten Staaten verweigert. Besondere Produkteinfuhrbestimmungen bestehen z. B. auch für: Textilien, Produkte aus Holz, Konsumgüterprodukte, Produkte für Kinder, elektronische Geräte, Holzverpackungen, Chemikalien, usw. Daneben kann es sein, dass die importierten Produkte in die USA besonderen Normen und Standards entsprechen müssen. Tipps für eine schnellere US-Zollabfertigung und Fazit Die amerikanische Zollverwaltung (CBP) gibt - teilweise sehr detailliert - zahlreiche praktische Hinweise auf Möglichkeiten zu einer verbesserten und schnelleren Zollabfertigung für Importeure. Kernaussage all dieser von der CBP abgegebenen Vorschläge ist, dass US- Exporteure möglichst im Vorfeld eine Einfuhr mit ihrem Kunden, dem Customs Broker, Rechtsanwälten, Beratern oder dem jeweils zuständigem US-Zollamt die Details über die richtige Einreihung, Zollwertbestimmung, Kennzeichnung etc. abklären, insbesondere wenn ein den Zoll- und sonstigen Einfuhrvorschriften und deren Änderungen sowie zum richtigen Umgang mit US- Behörden, Customs Brokern und US- Importeuren erforderlich. Daran hat sich auch nichts geändert durch die gegenseitige Anerkennung von EU/AEO- und US/C-TPAT- Zertifizierungen im Juli 2012 und wird sich auch nichts daran ändern durch das geplante zukünftige Freihandelsabkommen mit den USA. Axel Krause ist Diplom-Finanzwirt (Zoll) und Rechtsanwalt am Düsseldorfer Standort der Sozietät Graf von Westphalen. Er ist auf das Zoll-, Außenwirtschafts-, Umsatzsteuer-, Verbrauchsteuer- und Marktordnungsrecht spezialisiert und berät deutsche und ausländische Unternehmen auf diesen Gebieten, sowie beim Aufbau und der Optimierung von entsprechenden Compliance Organisationen. Herr Krause verfügt neben einer langjährigen internationalen Beratererfahrung auch über Erfahrung aus der deutschen Zollverwaltung und war über zehn Jahre Head of Global Trade eines Dax-Unternehmens. Telefon: Seite

7 Arbeitshilfen Checkliste zur Abwicklung von Exportgeschäften in die USA Die amerikanische Zollverwaltung, CBP, empfiehlt US-Exporteuren möglichst im Vorfeld alle Details bei der Einfuhr mit dem Kunden, Customs Broker, den Rechtsanwälten und Beratern oder dem jeweils zuständigem US-Zollamt über die richtige Einreihung, Zollwertbestimmung, Kennzeichnung etc. abzuklären Tipps für eine schnellere Zollabfertigung Fügen Sie alle von der CBP verlangten Informationen in Ihre Rechnungen ein. Erstellen Sie Ihre Rechnungen sorgfältig. Schreiben Sie sie sauber und mit ausreichend Raum zwischen den Zeilen. Füllen Sie die Daten in die vorgesehenen Felder. Versichern Sie sich, dass Ihre Rechnungen die Informationen beinhalten, die auf einer gut vorbereiteten Packliste ausgewiesen werden. Kennzeichnen und nummerieren Sie jedes Packstück, so dass es anhand der korrespondierenden Markierungen und Nummern auf der Rechnung identifiziert werden kann. Geben Sie auf Ihrer Rechnung eine detaillierte Beschreibung jeder einzelnen Ware, die sich in einem Packstück befindet. Kennzeichnen Sie Ihre Einfuhrwaren dauerhaft und an hervorgehobener Stelle mit dem Namen des Herkunftslandes entsprechend der Kennzeichnungsregel aufgrund der US-Gesetze, außer, diese Waren sind von der Kennzeichnungspflicht ausgenommen. Halten Sie sich an die Regelungen eines jeden speziellen Gesetzes der Vereinigten Staaten, die auf Ihre Einfuhrwaren anwendbar sind, wie z. B. Gesetze über Lebensmittel, Medikamente, Kosmetika, alkoholische Getränke, radioaktive Materialien und andere. Überwachen Sie sorgfältig die Anweisungen im Hinblick auf die Rechnungserstellung, Abpackung, Kennzeichnung, Etikettierung, etc., die Ihnen von Ihren Kunden aus den Vereinigten Staaten übersandt wurden. Ihr US-amerikanischer Kunde hat wahrscheinlich schon eine sorgfältige Prüfung der Anforderungen, die erfüllt sein müssen, wenn Ihre Waren eintreffen, gemacht. Arbeiten Sie mit CBP in der Erarbeitung von Abpack-Standards für Ihre Einfuhrwaren zusammen. Implementieren Sie interne Sicherheitsmechanismen in Ihrem Unternehmen und auf dem Transport. Geben Sie Drogenschmugglern keine Möglichkeit, Drogen in Ihre Warensendung einzuschleusen. Ziehen Sie in Erwägung, einen Spediteur zu beauftragen, der am Automated Manifest System (AMS) teilnimmt. Wenn Sie einen lizensierten Customs Broker für Ihre Einfuhrabfertigungen benutzen, denken Sie darüber nach, ein Unternehmen zu beauftragen, das am Automated Broker Interface (ABI) teilnimmt. Klären Sie bitte möglichst im Vorfeld einer Einfuhr mit Ihrem Kunden, Customs Broker, der CBP oder dem jeweils zuständigen US-Zollamt die Details über die richtige Einreihung, Zollwertbestimmung, Kennzeichnung, etc. ab, wann immer ein Problem auftauchen sollte oder Sie sich unsicher sind. C061 Quelle: CBP 36 Zoll.Export 06/14

STEUERLICHE BEHANDLUNG EINER WARENLIEFERUNG AUS DEM DRITTLAND - EINFUHR

STEUERLICHE BEHANDLUNG EINER WARENLIEFERUNG AUS DEM DRITTLAND - EINFUHR MERKBLATT Recht und Steuern STEUERLICHE BEHANDLUNG EINER WARENLIEFERUNG AUS DEM DRITTLAND - EINFUHR Die Warenlieferung aus einem Drittland nach Deutschland ist an bestimmte steuerliche Voraussetzungen

Mehr

Hinweise zur praktischen Importabwicklung in den USA

Hinweise zur praktischen Importabwicklung in den USA MERKBLATT International Hinweise zur praktischen Importabwicklung in den USA Inhaltsübersicht: A. Allgemeines A.1. Einfuhrabgaben und Einfuhrnebenabgaben A.2. Broker A.3. Rechtsquellen A.4. Markierungsvorschriften

Mehr

Einfuhr von Waren in die Europäische Union

Einfuhr von Waren in die Europäische Union Dieses Dokument finden Sie unter www.ihk-berlin.de unter der Dok-Nr. 25759 Einfuhr von Waren in die Europäische Union Was ist alles bei der Abwicklung eines Importgeschäftes zu beachten? Diese Merkblatt

Mehr

Custom & Compliance Service. Kontaktdaten: Telefon: +49 (0)7803 502 4430 Telefax: +49 (0)7803 502 4439 info@gtconsulting.de

Custom & Compliance Service. Kontaktdaten: Telefon: +49 (0)7803 502 4430 Telefax: +49 (0)7803 502 4439 info@gtconsulting.de Custom & Compliance Service ATLAS und DELT@ Im-/Exportabwicklung EU/US Boykottlistenprüfung Kontaktdaten: Telefon: +49 (0)7803 502 4430 Telefax: +49 (0)7803 502 4439 Mail: Homepage: info@gtconsulting.de

Mehr

Zugelassener Wirtschaftsbeteiligter Teil 5: Der Status im internationalen Kontext. Ein Mehr an Sicherheit

Zugelassener Wirtschaftsbeteiligter Teil 5: Der Status im internationalen Kontext. Ein Mehr an Sicherheit Zugelassener Wirtschaftsbeteiligter Teil 5: Der Status im internationalen Kontext Nach den Anschlägen vom 11. September 2001 beschloss die Weltzollorganisation Maßnahmen, um den Terrorismus besser bekämpfen

Mehr

Fachforum Sourcing & Logistik 06.10.2010 Stuttgart

Fachforum Sourcing & Logistik 06.10.2010 Stuttgart Harald Boes Zentrales Zollmanagement the topic... ab dem 1. Januar 2011 bei Importen in die EU verbindlich System (ICS)... Import Control the future... Vereinfachung und Harmonisierung der Zollverfahren....

Mehr

Go Europe Warenausfuhr in die Schweiz und Exportkontrolle. Verfasser: Klaus Pelz IHK für München und Oberbayern

Go Europe Warenausfuhr in die Schweiz und Exportkontrolle. Verfasser: Klaus Pelz IHK für München und Oberbayern Go Europe Warenausfuhr in die Schweiz und Exportkontrolle Verfasser: Klaus Pelz IHK für München und Oberbayern 1. Grundlagen Rechtsquellen Auswahl der wichtigsten Rechtsquellen im Bereich Zoll- und Außenwirtschaftsrecht

Mehr

Bekanntmachung der Allgemeinen Genehmigung Nr. 21 (Schutzausrüstung) vom 02.03.2015

Bekanntmachung der Allgemeinen Genehmigung Nr. 21 (Schutzausrüstung) vom 02.03.2015 Bundesrepublik Deutschland Bundesministerium für Wirtschaft und Energie Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) Bekanntmachung der Allgemeinen Genehmigung Nr. 21 (Schutzausrüstung) vom 02.03.2015

Mehr

Individuelle Sonderanfertigung. Lager & Logistik - Fulfillment. Handelswaren. Werbemittel. Aktionswaren

Individuelle Sonderanfertigung. Lager & Logistik - Fulfillment. Handelswaren. Werbemittel. Aktionswaren Handelswaren Werbemittel Aktionswaren Individuelle Sonderanfertigung Lager & Logistik - Fulfillment Wer sind wir? Facts & Figures FIRMIERUNG BARTENBACH Import Eine Business Unit der BARTENBACH Werbemittel

Mehr

1. Einführung. Gegenstand der Außenwirtschaft Fragestellungen Überblick Empirische Relevanz

1. Einführung. Gegenstand der Außenwirtschaft Fragestellungen Überblick Empirische Relevanz 1. Einführung Gegenstand der Außenwirtschaft Fragestellungen Überblick Empirische Relevanz 2 Gegenstand der Außenwirtschaft Wirtschaftliche Interaktionen zwischen souveränen Staaten: Handel mit Gütern

Mehr

Außenhandel / Zoll im SAP-Umfeld

Außenhandel / Zoll im SAP-Umfeld Optimierung Außenhandel / Zoll im SAP-Umfeld Beratung, Konzeption, Realisierung, Integration und Betreuung einer umfassenden, globalen Lösung für den Außenhandel Einführung / Inhaltsübersicht US Gesetze

Mehr

Vertrauenswürdiges Cloud Computing - ein Widerspruch? www.datenschutzzentrum.de. Die Verantwortlichkeit für Datenverarbeitung in der Cloud

Vertrauenswürdiges Cloud Computing - ein Widerspruch? www.datenschutzzentrum.de. Die Verantwortlichkeit für Datenverarbeitung in der Cloud Vertrauenswürdiges Cloud Computing - ein Widerspruch? Was ist Cloud Computing? Geltung des BDSG für Cloud Computing Inhaltsüberblick Die Verantwortlichkeit für Datenverarbeitung in der Cloud Auftragsdatenverarbeitung

Mehr

Sicherheit in der Lieferkette die Customs-Trade Partnership Against Terrorism (C-TPAT)

Sicherheit in der Lieferkette die Customs-Trade Partnership Against Terrorism (C-TPAT) Sicherheit in der Lieferkette die Customs-Trade Partnership Against Terrorism (C-TPAT) Eine Information für Unternehmen Für den transatlantischen Warenverkehr spielen Sicherheitsaspekte eine immer größere

Mehr

Sicherheit in der Lieferkette durch AEO und Sicherheitserklärungen. Rechtsanwalt Dirk Falke LL.M.

Sicherheit in der Lieferkette durch AEO und Sicherheitserklärungen. Rechtsanwalt Dirk Falke LL.M. Sicherheit in der Lieferkette durch AEO und Sicherheitserklärungen Rechtsanwalt Dirk Falke LL.M. Sicherheit in der Lieferkette durch AEO Einführung des Status des Zugelassenen Wirtschaftsbeteiligten (AEO

Mehr

Importe aus Nicht-EU-Ländern

Importe aus Nicht-EU-Ländern Importe aus Nicht-EU-Ländern Warenlieferung aus dem Drittland Gelangt ein Gegenstand vom Drittland (das sind alle Länder außerhalb des Gebiets der Europäischen Union, z.b. Schweiz, USA, Japan) nach Österreich,

Mehr

Voraussetzungen am Beispiel einer CH-Exportsendung via Transitland Deutschland nach Oesterreich

Voraussetzungen am Beispiel einer CH-Exportsendung via Transitland Deutschland nach Oesterreich EU-VERZOLLUNG ODER DIE IDEE MIT DEM TRANSITLAND Ihre Vorteile als Schweizer Exporteur Gleichstellung mit allen anderen EU-Lieferanten Fiskalisch der gleiche Vorgang wie bei einem EU-Lieferanten. Reduzierte

Mehr

Die IHK informiert: Software. Softwarelieferungen ins Ausland. Stand: Januar 2010

Die IHK informiert: Software. Softwarelieferungen ins Ausland. Stand: Januar 2010 Die IHK informiert: Software Softwarelieferungen ins Ausland Stand: Januar 2010 Die Behandlung von Softwareverkäufen in andere Länder oder aus anderen Ländern stellt Unternehmen vor zahlreiche Probleme.

Mehr

Hinweise für eine erfolgreiche Lieferung nach Russland

Hinweise für eine erfolgreiche Lieferung nach Russland Hinweise für eine erfolgreiche Lieferung nach Russland Wer die Geschäfte mit Russland betreibt, kommt nicht daran vorbei, sich mit Zollfragen zu beschäftigen. Daher muss eine Lieferung ins größte Flächenland

Mehr

Die amerikanische Lebensmittelindustrie Marktüberblick und Vertriebswege

Die amerikanische Lebensmittelindustrie Marktüberblick und Vertriebswege Die amerikanische Lebensmittelindustrie Marktüberblick und Vertriebswege Christian Szameit, AHK USA-Chicago Agenda Länderprofil USA S Lebensmittelmarkt - Zahlen & Fakten Der US Lebensmittelmarkt Zahlen

Mehr

1 Rechtliche und steuerrechtliche Betrachtung... 2 1.1 Der Entwurf der EU-Kommission zu einer einheitlichen europäischen Datenschutzverordnung...

1 Rechtliche und steuerrechtliche Betrachtung... 2 1.1 Der Entwurf der EU-Kommission zu einer einheitlichen europäischen Datenschutzverordnung... 1 Rechtliche und steuerrechtliche Betrachtung... 2 1.1 Der Entwurf der EU-Kommission zu einer einheitlichen europäischen Datenschutzverordnung... 2 1.1.1 Rechtsnatur und Anwendungsbereich der neuer EU-

Mehr

Artikel 1. Gegenstand und Anwendungsbereich

Artikel 1. Gegenstand und Anwendungsbereich L 107/76 25.4.2015 BESCHLUSS (EU) 2015/656 R EUROPÄISCHEN ZENTRALBANK vom 4. Februar 2015 über die Bedingungen, unter denen Kreditinstitute gemäß Artikel 26 Absatz 2 der Verordnung (EU) Nr. 575/2013 Zwischen-

Mehr

Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) Bekanntmachung der Allgemeinen Genehmigung Nr. 14 (Ventile und Pumpen) vom 1.

Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) Bekanntmachung der Allgemeinen Genehmigung Nr. 14 (Ventile und Pumpen) vom 1. Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) Bekanntmachung der Allgemeinen Genehmigung Nr. 14 (Ventile und Pumpen) vom 1. Dezember 2014 I. Vorbemerkung Vor dem Hintergrund der generellen Bestrebungen,

Mehr

AGBs. Werbung Beschriftung Internet

AGBs. Werbung Beschriftung Internet AGBs Werbung Beschriftung Internet Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) der DesignFactory AG 1. Geltung der AGB Für alle Aufträge an uns, gelten ausschliesslich die Allgemeinen Geschäftsbedingungen der

Mehr

ABKOMMEN USA - SCHWEIZ

ABKOMMEN USA - SCHWEIZ ABKOMMEN USA - SCHWEIZ ABKOMMEN ZWISCHEN DER SCHWEIZERISCHEN EIDGENOSSENSCHAFT UND DEN VEREINIGTEN STAATEN VON AMERIKA ZUR VERMEIDUNG DER DOPPELBESTEUERUNG AUF DEM GEBIETE DER STEUERN VOM EINKOMMEN, ABGESCHLOSSEN

Mehr

ABWICKLUNG ZOLLPFLICHTIGER SENDUNGEN NACH

ABWICKLUNG ZOLLPFLICHTIGER SENDUNGEN NACH Zoll-Guide Russland SCHNELLE & EINFACHE ANLEITUNG ZUR ABWICKLUNG ZOLLPFLICHTIGER SENDUNGEN NACH RUSSLAND Informationen zum Versand Ihrer Express-Sendungen nach Russland DHL Express Germany GmbH, Marketing

Mehr

Datenmigration Materialstamm und Stücklisten aus ERP in das GTS für die Krones AG

Datenmigration Materialstamm und Stücklisten aus ERP in das GTS für die Krones AG Datenmigration Materialstamm und Stücklisten aus ERP in das GTS für die Krones AG Volker Brandenburg Geschäftsführer actum consulting products GmbH ZENOS Services für GTS Migration Krones AG Der Krones

Mehr

Merkblatt über gewerbliche Wareneinfuhren Kanada

Merkblatt über gewerbliche Wareneinfuhren Kanada Merkblatt über gewerbliche Wareneinfuhren Kanada Inhalt Wareneinfuhr nach Kanada... 2 Handelspolitische Rahmenbedingungen... 2 World Trade Organization (WTO) und weitere internationale Organisationen...

Mehr

Inhalt des Beschlusses und Voraussetzungen für die Nutzung

Inhalt des Beschlusses und Voraussetzungen für die Nutzung ZollAEO & C-TPAT: Gegenseitige Anerkennung Inhalt des Beschlusses und Voraussetzungen für die Nutzung INHALT Einleitung Globale Sicherheit Behandlung der Teilnehmer Einschränkungen Gegenseitigkeit Kritik

Mehr

Deutschland und TTIP. Die geplante Handels- und Investitionspartnerschaft zwischen der Europäischen Union und den Vereinigten Staaten (TTIP)

Deutschland und TTIP. Die geplante Handels- und Investitionspartnerschaft zwischen der Europäischen Union und den Vereinigten Staaten (TTIP) Deutschland und TTIP Die geplante Handels- und Investitionspartnerschaft zwischen der Europäischen Union und den Vereinigten Staaten (TTIP) TOP-FAKTEN Deutschland ist bereits heute mit Abstand der wichtigste

Mehr

Seminar: Zoll für Einsteiger. Verfasser: Christina Kechagias

Seminar: Zoll für Einsteiger. Verfasser: Christina Kechagias Seminar: Zoll für Einsteiger Verfasser: Christina Kechagias Inhaltsübersicht Zoll für Einsteiger 1. Grundlagen 2. EORI-Nummer 3. Zolltarifnummern 4. Einfuhrabwicklung / EZT 5. Ausfuhrabwicklung / EZT 6.

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen A. GESCHÄFTSBEDINGUNGEN FÜR ALLE BESTELLUNGEN

Allgemeine Geschäftsbedingungen A. GESCHÄFTSBEDINGUNGEN FÜR ALLE BESTELLUNGEN Allgemeine Geschäftsbedingungen A. GESCHÄFTSBEDINGUNGEN FÜR ALLE BESTELLUNGEN 1. Anbieter, Anwendungsbereich 1.1. Anbieter des auf der Website www.event-manager.berlin präsentierten Dienstes ist Sven Golfier

Mehr

1. Welche Fluggastinformationen werden an die amerikanischen Behörden weitergegeben?

1. Welche Fluggastinformationen werden an die amerikanischen Behörden weitergegeben? ANHANG 2 Häufig gestellte Fragen zur Übermittlung von Fluggastdaten an amerikanische Behörden bei Flügen zwischen der Europäischen Union und den Vereinigten Staaten von Amerika 1. Welche Fluggastinformationen

Mehr

Extrahandelsstatistik

Extrahandelsstatistik Extrahandelsstatistik Schlüsselverzeichnis zur Anmeldung des Warenverkehrs mit Drittländern im IDEV-Onlineanmeldeverfahren Statistik: Extrahandel Version: 1.4 Status: Version 1.4 Stand: Januar 2015 Kontakt:

Mehr

Leitlinien und Empfehlungen

Leitlinien und Empfehlungen Leitlinien und Empfehlungen Leitlinien und Empfehlungen zum Geltungsbereich der CRA-Verordnung 17. Juni 2013 ESMA/2013/720. Datum: 17. Juni 2013 ESMA/2013/720 Inhalt I. Geltungsbereich 4 II. Zweck 4 III.

Mehr

Merkblatt zum Zugelassenen Wirtschaftsbeteiligten (AEO)

Merkblatt zum Zugelassenen Wirtschaftsbeteiligten (AEO) Merkblatt zum Zugelassenen Wirtschaftsbeteiligten (AEO) - mit aktuellen Hinweisen und Tipps - - 1 - 1. Grundsätzliches zum AEO Für alle in der Europäischen Gemeinschaft ansässigen Unternehmen, die am grenzüberschreitenden

Mehr

Owner Reporting Statement gemäss US Foreign Account Tax Compliance Act (FATCA) für passive Anlagevehikel und Investmentgesellschaften/Trusts,

Owner Reporting Statement gemäss US Foreign Account Tax Compliance Act (FATCA) für passive Anlagevehikel und Investmentgesellschaften/Trusts, Owner Documented FFI Reporting Statement Owner Reporting Statement gemäss US Foreign Account Tax Compliance Act (FATCA) für passive Anlagevehikel und Investmentgesellschaften/Trusts, die professionell

Mehr

Import Lokale Kosten - Deutschland (siehe auch website www.evergreen-shipping.de)

Import Lokale Kosten - Deutschland (siehe auch website www.evergreen-shipping.de) P.O. Box 10 19 09 20013 Hamburg Phone: +49-(0)40-23 70 8-0 E - Mail: h b g @ ev ergreen-shi p ping. de Amsinckstraße 55 20097 Hamburg Fax: +49(0)40-23 48 75 W ebsite: www.ever green-shipping.de Import

Mehr

CE-Kennzeichnung Leitfaden für Hersteller und Importeure. Hier finden Sie die Antworten! März 2009. Inhalt

CE-Kennzeichnung Leitfaden für Hersteller und Importeure. Hier finden Sie die Antworten! März 2009. Inhalt CE-Kennzeichnung Leitfaden für Hersteller und Importeure Hier finden Sie die Antworten! März 2009 Inhalt 1. Was bedeutet die CE-Kennzeichnung?... 3 2. Wann muss auf einem Produkt eine CE-Kennzeichnung

Mehr

Heiter bis wolkig Datenschutz und die Cloud

Heiter bis wolkig Datenschutz und die Cloud Heiter bis wolkig Datenschutz und die Cloud Inhaltsüberblick 1) Kurzvorstellung Unabhängiges Landeszentrum für Datenschutz Schleswig-Holstein 2) TClouds Datenschutz in Forschung und Entwicklung 3) Cloud

Mehr

Die CE-Kennzeichnung - Ihr Schlüssel zu Europas Märkten

Die CE-Kennzeichnung - Ihr Schlüssel zu Europas Märkten Eidgenössisches Volkswirtschaftsdepartement EVD Staatssekretariat für Wirtschaft SECO Aussenwirtschaftliche Fachdienste Nichttarifarische Massnahmen Informationsveranstaltung vom 18. November 2011 in Bern

Mehr

Kleinunternehmer im Umsatzsteuerrecht

Kleinunternehmer im Umsatzsteuerrecht Kleinunternehmer im Umsatzsteuerrecht Ein Merkblatt der Industrie- und Handelskammer Hannover Kleinunternehmer brauchen für die von ihnen ausgeführten Umsätze keine Umsatzsteuer an das Finanzamt abzuführen

Mehr

Komplexe Zollabwicklungen einfach erklärt mit Beispielen direkt aus der Praxis

Komplexe Zollabwicklungen einfach erklärt mit Beispielen direkt aus der Praxis Komplexe Zollabwicklungen einfach erklärt mit Beispielen direkt aus der Praxis Zertifikatslehrgang Zoll Die 7 Zollverfahren für KMUs Referenten Monika Molnar Dr., LL.M., Expertin für internationales Mehrwertsteuerrecht

Mehr

DOPPELBESTEUERUNGSABKOMMEN USA - DEUTSCHLAND

DOPPELBESTEUERUNGSABKOMMEN USA - DEUTSCHLAND DOPPELBESTEUERUNGSABKOMMEN USA - DEUTSCHLAND ABKOMMEN ZWISCHEN DER BUNDESREPUBLIK DEUTSCHLAND UND DEN VEREINIGTEN STAATEN VON AMERIKA ZUR VERMEIDUNG DER DOPPELBESTEUERUNG UND ZUR VERHINDERUNG DER STEUERVERKÜRZUNG

Mehr

Investitionsmöglichkeiten von KMUs in der RAK Free Trade Zone. Nadia Rinawi Regional Manager

Investitionsmöglichkeiten von KMUs in der RAK Free Trade Zone. Nadia Rinawi Regional Manager Investitionsmöglichkeiten von KMUs in der RAK Free Trade Zone Nadia Rinawi Regional Manager 30. Oktober 2008 Was wissen Sie bereits über die VAE? Wirtschaftswachstum Anteil Non-Oil -Sektor Anteil Re-Exporte

Mehr

MERKBLATT ÜBER GEWERBLICHE WARENEINFUHREN SAUDI-ARABIEN

MERKBLATT ÜBER GEWERBLICHE WARENEINFUHREN SAUDI-ARABIEN MERKBLATT ÜBER GEWERBLICHE WARENEINFUHREN SAUDI-ARABIEN Inhalt Wareneinfuhr in Saudi-Arabien... 2 Handelspolitische Rahmenbedingungen...2 Mitgliedschaft bei der World Trade Organization (WTO)...2 Gulf

Mehr

Kapitel 1: Der Welthandel im Überblick 1-1

Kapitel 1: Der Welthandel im Überblick 1-1 Kapitel 1: Der Welthandel im Überblick 1-1 Übersicht Wer handelt mit wem? Das Gravitationsmodell Einfluss der Größe einer Volkswirtschaft auf den Handel Weitere Faktoren, die den Handel beeinflussen Entferungen

Mehr

IT-Sicherheit und Compliance. Dr. Oliver Hornung SKW Schwarz Rechtsanwälte Dr. Michael Kollmannsberger Protea Networks Michael Seele Protea Networks

IT-Sicherheit und Compliance. Dr. Oliver Hornung SKW Schwarz Rechtsanwälte Dr. Michael Kollmannsberger Protea Networks Michael Seele Protea Networks IT-Sicherheit und Compliance Dr. Oliver Hornung SKW Schwarz Rechtsanwälte Dr. Michael Kollmannsberger Protea Networks Michael Seele Protea Networks Agenda 1. Auftragsdatenverarbeitung 2. Änderung Bedrohungsverhalten

Mehr

PUBLIC RAT DER EUROPÄISCHEN UNION. Brüssel, den 29. November 2005 (30.11) (OR. en) 15043/05. Interinstitutionelles Dossier: 2004/0251 (COD) LIMITE

PUBLIC RAT DER EUROPÄISCHEN UNION. Brüssel, den 29. November 2005 (30.11) (OR. en) 15043/05. Interinstitutionelles Dossier: 2004/0251 (COD) LIMITE Conseil UE RAT R EUROPÄISCHEN UNION Brüssel, den 29. November 2005 (30.) (OR. en) PUBLIC Interinstitutionelles Dossier: 2004/025 (COD) 5043/05 LIMITE JUSTCIV 27 COC 03 VERMERK des AStV (2. Teil) für den

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung ZE Zollsenat 2 GZ. ZRV/0204-Z2L/02 Berufungsentscheidung Der unabhängige Finanzsenat hat über die Beschwerde der Bf., vertreten durch Dr. Hans Houska, gegen den Bescheid (Berufungsvorentscheidung) des

Mehr

ZUGELASSENE WIRTSCHAFTSBETEILIGTE. KAPITEL 1 Verfahren für die Erteilung der Zertifikate. Abschnitt 1 Allgemeine Bestimmungen

ZUGELASSENE WIRTSCHAFTSBETEILIGTE. KAPITEL 1 Verfahren für die Erteilung der Zertifikate. Abschnitt 1 Allgemeine Bestimmungen ZUGELASSENE WIRTSCHAFTSBETEILIGTE KAPITEL 1 Verfahren für die Erteilung der Zertifikate Abschnitt 1 Allgemeine Bestimmungen Artikel 14a (1) Unbeschadet der Inanspruchnahme anderer Vereinfachungen gemäß

Mehr

Lebensmittelimportein die USA & FDA Food Safety Modernization Act

Lebensmittelimportein die USA & FDA Food Safety Modernization Act Lebensmittelimportein die USA & FDA Food Safety Modernization Act Sabine Lieberz Referentin für Landwirtschaft Botschaft der USA in Berlin Präsentation beim Außenwirtschaftstag der Agrar- und Ernährungsindustrie

Mehr

BOS GmbH & Co. KG International Headquarters Stuttgart Ernst-Heinkel-Straße 2

BOS GmbH & Co. KG International Headquarters Stuttgart Ernst-Heinkel-Straße 2 BOS GmbH & Co. KG International Headquarters Stuttgart Ernst-Heinkel-Straße 2 sowie deren Niederlassungen, Beteiligungen, Produktionsstandorte im Folgenden BOS genannt und Enter Supplier name + Address

Mehr

Die Herkunftsbezeichnung Made in Germany

Die Herkunftsbezeichnung Made in Germany Auszüge aus dem Vortrag Die Herkunftsbezeichnung Made in Germany Historie, ie Zulässigkeit und Bedeutung eines neuen en (alten) Wertbegriffs Gemeinsame Mitgliederversammlung der Fachabteilungen OGFF und

Mehr

001 50007490 5/15CuZn10-St4 (2,66g ATK) Näpfchen Custom s tariff item no. 73269098 Customer material number 8611

001 50007490 5/15CuZn10-St4 (2,66g ATK) Näpfchen Custom s tariff item no. 73269098 Customer material number 8611 USA Our order no./date 80135917/05/30/2012 Your order no./date D000061617/05/25/2012 Your customer no. 2669358 Market Manager Mr. Winning Order processing Mr. Fassmann Tel. +49 2304-108-416 (Fax: -424)

Mehr

Index EXW FCA FAS FOB CFR CIF CPT CIP DAT DAP DDP Incoterms 2010 Vergleich 2000-2010 Graphik

Index EXW FCA FAS FOB CFR CIF CPT CIP DAT DAP DDP Incoterms 2010 Vergleich 2000-2010 Graphik Index EXW FCA FAS FOB CFR CIF CPT CIP DAT DAP DDP Incoterms 2010 Vergleich 2000-2010 Graphik Explanations to each term overview comparison overview Incoterms 2010 Incoterms 2000 valid from 01.01.2011 EXW

Mehr

Softwarelieferungen ins Ausland

Softwarelieferungen ins Ausland Ein Merkblatt Ihrer IHK Softwarelieferungen ins Ausland Einleitung 1 1. Bewertung von Software/Zollrecht 1 2. Außenwirtschaftsrecht/Exportkontrolle 2 3. Intrahandelsstatistik 2 4. Umsatzsteuer 2 5. Meldepflichten

Mehr

Weisung 2: Technische Anbindung

Weisung 2: Technische Anbindung SIX Structured Products Exchange AG Weisung : Technische Anbindung vom.04.05 Datum des Inkrafttretens: 0.07.05 Weisung : Technische Anbindung 0.07.05 Inhalt. Zweck und Grundlage.... Allgemeines.... Definitionen

Mehr

Merkblatt über den Bezug von Waren aus dem Ausland

Merkblatt über den Bezug von Waren aus dem Ausland Stand: 27.07.2012 Merkblatt über den Bezug von Waren aus dem Ausland 1. Bezug von Waren aus EU-Ländern Diese Vorschriften treffen für alle Warenlieferungen zu, die aus einem EU-Land bezogen werden. Es

Mehr

Info. recht steuern interessant. Lieferung eines Gegenstandes aus dem Ausland in die Schweiz (Zweiparteienverhältnis) juni 2014 www.bdo.

Info. recht steuern interessant. Lieferung eines Gegenstandes aus dem Ausland in die Schweiz (Zweiparteienverhältnis) juni 2014 www.bdo. Info juni 2014 www.bdo.ch recht steuern interessant im griff xxxxx warenlieferungen aus dem ausland in die schweiz aus Sicht (3. der Teil) mwst Beim Warenimport können Fehler entstehen, welche zur Verweigerung

Mehr

Merkblatt. Anforderungen an eine Rechnung. Inhalt

Merkblatt. Anforderungen an eine Rechnung. Inhalt Anforderungen an eine Rechnung Inhalt 1 Allgemeines 1.1 Steuerliche Grundlagen 1.2 Formanforderungen 1.2.1 Elektronische Übermittlung von Rechnung 1.2.2 E-Mail-Rechnungen 1.2.3 Fa-Rechnungen 1.2.4 Online-Fahrausweise

Mehr

Kontakt: Derivatives Trading Operations, T +49-69-211-1 12 10, eurextrading@eurexchange.com Zielgruppe:

Kontakt: Derivatives Trading Operations, T +49-69-211-1 12 10, eurextrading@eurexchange.com Zielgruppe: eurex clearing rundschreiben 045/14 Datum: 15. April 2014 Empfänger: Alle Clearing-Mitglieder, Nicht-Clearing-Mitglieder und Registrierte Kunden der Eurex Clearing AG und Vendoren Autorisiert von: Heike

Mehr

10.43-6 INCOTERMS 2010 INternation COmmercial TERMS

10.43-6 INCOTERMS 2010 INternation COmmercial TERMS 10.43-6 INCOTERMS 2010 INternation COmmercial TERMS Die Incoterms 2010 treten am 01.01.2011 in Kraft. Incoterms haben keinen Gesetzesstatus, ältere Versionen verlieren durch Neufassungen NICHT ihre Gültigkeit

Mehr

(Internet-) Überwachungsprogramme. Andreas Krisch andreas.krisch@vibe.at

(Internet-) Überwachungsprogramme. Andreas Krisch andreas.krisch@vibe.at (Internet-) Überwachungsprogramme Andreas Krisch andreas.krisch@vibe.at Inhalt Überwachungs-Überblick US Telefondaten PRISM Boundless Informant TEMPORA Upstream (US) Briefpost Auswirkungen Gegenmaßnahmen

Mehr

Folgen von Datensicherheits- und Datenschutzverstößen für den Geschäftsführer sowie strafrechtliche Verantwortung im IP & IT

Folgen von Datensicherheits- und Datenschutzverstößen für den Geschäftsführer sowie strafrechtliche Verantwortung im IP & IT Folgen von Datensicherheits- und Datenschutzverstößen für den Geschäftsführer sowie strafrechtliche Verantwortung im IP & IT Fachtagung Datensicherheit für den Mittelstand 23. Januar 2014 IHK zu Dortmund

Mehr

Erfolgsfaktor Kommunikation

Erfolgsfaktor Kommunikation Erfolgsfaktor Kommunikation Ein Blick in die Unternehmenspraxis des Pumpenherstellers WILO SE Referentin: Kirsten Röder, Senior Manager Group Customs Governance Agenda Die WILO SE Die Abteilung Group Customs

Mehr

Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle. Bekanntmachung über die Allgemeine Genehmigung Nr. 24 (Vorübergehende Ausfuhren und Verbringungen)

Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle. Bekanntmachung über die Allgemeine Genehmigung Nr. 24 (Vorübergehende Ausfuhren und Verbringungen) Bundesrepublik Deutschland Bundesministerium für Wirtschaft und Energie Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle Bekanntmachung über die Allgemeine Genehmigung Nr. 24 (Vorübergehende Ausfuhren und

Mehr

MERKBLATT: INCOTERMS 2010

MERKBLATT: INCOTERMS 2010 MERKBLATT: INCOTERMS 2010 EXW Ab Werk Ex Works ( benannter Ort) ( named place) FCA Frei Frachtführer Free Carrier ( benannter Ort) ( named place) FAS Frei Längsseite Schiff Free alongside ship (... benannter

Mehr

Südafrika: Abwicklung des Nachlasses von RA Jan-Hendrik Frank

Südafrika: Abwicklung des Nachlasses von RA Jan-Hendrik Frank Dieser Artikel stammt von RA Jan-Hendrik Frank und wurde im Januar 2006 unter der Artikelnummer 10848 auf den Seiten von jurawelt.com publiziert. Die Adresse lautet www.jurawelt.com/aufsaetze/10848. II

Mehr

Merkblatt über gewerbliche Wareneinfuhren Georgien

Merkblatt über gewerbliche Wareneinfuhren Georgien Merkblatt über gewerbliche Wareneinfuhren Georgien Inhalt Wareneinfuhr nach Georgien... 2 Handelspolitische Rahmenbedingungen...2 Georgien - EU...2 GUAM...3 Zollverfahren, Einfuhrabgaben...3 Zollabfertigung...3

Mehr

Das 1x1 des Exportgeschäfts

Das 1x1 des Exportgeschäfts Das 1x1 des Exportgeschäfts Tipps, Tricks und Ansprechpartner Rosenheim, 11. März 2015 Agenda Warum Export? Was gibt es zu beachten? Woher bekommt man Unterstützung? Seite 2 Agenda Warum Export? Was gibt

Mehr

Brix + Partners LLC U.S. STEUERBERATUNG

Brix + Partners LLC U.S. STEUERBERATUNG Ak t u e l l e Mi t t e i l u n g e n im Zu s a m m e n h a n g m i t Se l b s t a n z e i g e n für in den USA nicht gemeldete, ausländische Bankkonten Der Internal Revenue Service hat soeben eine neue

Mehr

9 Mitarbeiterscreenings

9 Mitarbeiterscreenings 9 Mitarbeiterscreenings Mitarbeiterscreenings werden in Unternehmen immer häufiger eingesetzt. Screenings sind Rasterfahndungen, bei denen verschiedene personenbezogene Daten der Mitarbeiter nach bestimmten

Mehr

INCOTERMS 2010 Aufbau der INCOTERMS 2010

INCOTERMS 2010 Aufbau der INCOTERMS 2010 INCOTERMS 2010 Die von der privat organisierten Internationalen Handelskammer (ICC) herausgegebenen INCOTERMS 2010 (International Commercial Terms) sind ein branchenunabhängiges Regelwerk für grenzüberschreitende

Mehr

19 Abs. 1 Umsatzsteuergesetz (UStG)

19 Abs. 1 Umsatzsteuergesetz (UStG) 19 Abs. 1 Umsatzsteuergesetz (UStG) Kleinunternehmerinnen/ Kleinunternehmer Nach 19 Abs. 1 UStG wird die für Umsätze im Sinne des 1 Abs. 1 Nr. 1 UStG geschuldete Steuer von den Kleinunternehmern (vgl.

Mehr

GORG. Mandatsvereinbarung. mit Haftungsbeschränkung

GORG. Mandatsvereinbarung. mit Haftungsbeschränkung GORG Mandatsvereinbarung mit Haftungsbeschränkung zwischen Freie und Hansestadt Hamburg, Behörde für Schule und Berufsbildung, Hamburger Straße 37, 22083 Hamburg und - nachfolgend als Mandant' bezeichnet

Mehr

Cloud-Update 2012. Rechtssicher in die Wolke. RA Jan Schneider Fachanwalt für Informationstechnologierecht

Cloud-Update 2012. Rechtssicher in die Wolke. RA Jan Schneider Fachanwalt für Informationstechnologierecht Cloud-Update 2012 Rechtssicher in die Wolke Fachanwalt für Informationstechnologierecht Cloud Conf 2011, Frankfurt am Main den 21. November 2011 Cloud-Update 2012 Rechtssicher in die Wolke Fachanwalt für

Mehr

Wettbewerbsverzerrungen im internationalen Rohstoffhandel

Wettbewerbsverzerrungen im internationalen Rohstoffhandel Wettbewerbsverzerrungen im internationalen Rohstoffhandel Die interntational-rechtlichen Rahmenbedingungen BGR Rohstoffkonferenz 2013 Dr. Stephanie Leupold, Generaldirektion Handel, Europäische Kommission

Mehr

Öffentliche Ausschreibung. Notebook - Arbeitsplätze. Leistungsbeschreibung / Verdingungsunterlage

Öffentliche Ausschreibung. Notebook - Arbeitsplätze. Leistungsbeschreibung / Verdingungsunterlage Öffentliche Ausschreibung Notebook - Arbeitsplätze Leistungsbeschreibung / Verdingungsunterlage 09.01.2013 1 Allgemeine Angaben Das Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) ist ein gemeinnütziges

Mehr

W Ä H R U N G S R E C H T B U C H H A L T U N G

W Ä H R U N G S R E C H T B U C H H A L T U N G W Ä H R U N G S R E C H T u n d B U C H H A L T U N G Übersicht über einige Neuigkeiten A.Woskoboinikow Unternehmensberater Änderung des Föderalen Gesetzes vom 06.12.2011 Nr. 406-FZ Über Währungskontrolle.

Mehr

Format Software Service GmbH. Ihr Partner in Sachen Zoll und Außenwirtschaft. www.formatsoftware.de

Format Software Service GmbH. Ihr Partner in Sachen Zoll und Außenwirtschaft. www.formatsoftware.de Format Software Service GmbH Ihr Partner in Sachen Zoll und Außenwirtschaft www.formatsoftware.de - Max Planck Straße 25-63303 Dreieich - Tel. 06103/93090 - ATLAS-Ausfuhr Ausfuhr AES ATLAS allgemein Wichtige

Mehr

Herausforderung gesetzlicher Mindestlohn

Herausforderung gesetzlicher Mindestlohn www.pwc.de Das Mindestlohngesetz verpflichtet Unternehmen seit dem 1. Januar 2015 zur Zahlung des gesetzlich festgelegten Mindestlohns. Hinzu kommen zahlreiche weitere Anforderungen. Wir unterstützen Sie

Mehr

Fragen und Antworten zum öffentlichen Angebot der IKB für die Investoren des IKB Funding Trust I

Fragen und Antworten zum öffentlichen Angebot der IKB für die Investoren des IKB Funding Trust I Not for distribution from, within, in or into or to any person located or resident in the United States of America, its territories and possessions (including Puerto Rico, the U.S. Virgin Islands, Guam,

Mehr

Merkblatt Ihre Rechte nach dem Informations- und Datenschutzgesetz

Merkblatt Ihre Rechte nach dem Informations- und Datenschutzgesetz Merkblatt Ihre Rechte nach dem Informations- und Datenschutzgesetz 1. Welches Ziel verfolgt das Informations- und Datenschutzgesetz? Das Informations- und Datenschutzgesetz (InfoDG) gibt Ihnen das Recht,

Mehr

Erläutern Sie das Grundprinzip und den Aufbau des Versicherungswesens in Deutschland.

Erläutern Sie das Grundprinzip und den Aufbau des Versicherungswesens in Deutschland. LF 4 Kapitel 9 9 Versicherungswesen Infobox: Bankkunden haben i. d. R. auch das Bedürfnis nach Absicherung. Die Versicherungsbranche bietet eine Vielzahl von Produkten, um diesen Bedarf abzudecken. Im

Mehr

Bachelorthemen im Sommersemester 2010

Bachelorthemen im Sommersemester 2010 Prof. Dr. Knut Haase 27. Januar 2010 Institut für Wirtschaft und Verkehr Professur für BWL, insbesondere Verkehrsbetriebslehre und Logistik Technische Universität Dresden Bachelorthemen im Sommersemester

Mehr

SINGLE WINDOW SINCE 1848 Gesundheit

SINGLE WINDOW SINCE 1848 Gesundheit Schweizer Fleischwirtschaft und Zoll aktuelle und zukünftige Herausforderungen SFF-Abgeordnetenversammlung Wangen a.a. vom 22.10.2014 Staat Wirtschaft Sicherheit SINGLE WINDOW SINCE 1848 Gesundheit 2 1

Mehr

BEWERBUNGSFORMULAR. Der Bewerbung sind die folgende Unterlagen beigefügt (bitte ankreuzen):

BEWERBUNGSFORMULAR. Der Bewerbung sind die folgende Unterlagen beigefügt (bitte ankreuzen): BEWERBUGSFORMULAR Sehr geehrte Damen und Herren, anbei erhalten Sie die Bewerbung von [ame des Dienstleisters] infolge des Aufrufs zur Interessenbekundung im Hinblick auf den Beschluss der Kommission vom

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen der Firma The-BIT Büro für IT Ltd. 1. Allgemeines

Allgemeine Geschäftsbedingungen der Firma The-BIT Büro für IT Ltd. 1. Allgemeines Allgemeine Geschäftsbedingungen der Firma The-BIT Büro für IT Ltd. 1. Allgemeines 1.1. Die nachstehenden Geschäftsbedingungen gelten für alle Lieferungen, Leistungen und Angebote von The-BIT Büro für IT

Mehr

Textgegenüberstellung

Textgegenüberstellung Textgegenüberstellung Artikel I Änderung der Rechtsanwaltsordnung 8b. (1) 8b. (1) (2) (2) (4) Der Rechtsanwalt hat risikobasierte und angemessene Maßnahmen zur Feststellung und Überprüfung der Identität

Mehr

Organisationsverschulden

Organisationsverschulden Organisationsverschulden Bedeutung und Folgerungen für die Unternehmensorganisation DR. DIETRICH-W. DORN RECHTSANWALT UND NOTAR BERLIN DIETRICH.DORN@DORN-KRAEMER-PARTNER.DE 1 Organisationsverschulden Was

Mehr

Legal Services. Steuer und Recht. Neue rechtliche Entwicklung der Devisenkontrolle in China. Datum 11. Dezember 2008. VR China

Legal Services. Steuer und Recht. Neue rechtliche Entwicklung der Devisenkontrolle in China. Datum 11. Dezember 2008. VR China VR China Legal Services Thema Titel Steuer und Recht Neue rechtliche Entwicklung der Devisenkontrolle in China Datum 11. Dezember 2008 I. Hintergrund Die Devisenreserven Chinas haben sich im Laufe des

Mehr

Exportkontrolle. Ein Einstieg

Exportkontrolle. Ein Einstieg Exportkontrolle Ein Einstieg Warum Exportkontrolle? Die Sicherheit der Bundesrepublik und ihrer Bündnispartner soll nicht durch konventionelle Waffen oder Massenvernichtungswaffen bedroht werden. Deutsche

Mehr

TRANSPORTUNTERNEHMEN UND REINIGUNGSSTATIONEN: WIE SCHLIEßEN WIR DIESE LÜCKE IN DER KONTROLLKETTE? SGF Forum in Nürnberg, 14.

TRANSPORTUNTERNEHMEN UND REINIGUNGSSTATIONEN: WIE SCHLIEßEN WIR DIESE LÜCKE IN DER KONTROLLKETTE? SGF Forum in Nürnberg, 14. TRANSPORTUNTERNEHMEN UND REINIGUNGSSTATIONEN: WIE SCHLIEßEN WIR DIESE LÜCKE IN DER KONTROLLKETTE? SGF Forum in Nürnberg, 14.Mai 2012 2 Inhalt: Kontrollkette Historie der SGF-Aktivitäten zu Transportunternehmen

Mehr

MERKBLATT ÜBER GEWERBLICHE WARENEINFUHREN INDIEN

MERKBLATT ÜBER GEWERBLICHE WARENEINFUHREN INDIEN MERKBLATT ÜBER GEWERBLICHE WARENEINFUHREN INDIEN Inhalt Wareneinfuhr in Indien... 2 Handelspolitische Rahmenbedingungen... 2 Freihandelsabkommen ASEAN-Indien...3 Freihandelsabkommen Indien-Korea (Rep.)...3

Mehr

Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA)

Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) Bundesrepublik Deutschland Bundesministerium für Wirtschaft und Energie Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) Bekanntmachung über die Allgemeine Genehmigung Nr. 12 (WGG) für die Ausfuhr

Mehr

Erfordernisse einer Rechnung

Erfordernisse einer Rechnung Erfordernisse einer Rechnung Wann muss ein Unternehmer Rechnungen ausstellen? Der Unternehmer ist nach dem Umsatzsteuergesetz verpflichtet Rechnungen auszustellen, wenn er Umsätze an andere Unternehmer

Mehr

Richtiges Verhalten bei Durchsuchung und beschlagnahme

Richtiges Verhalten bei Durchsuchung und beschlagnahme Richtiges Verhalten bei Durchsuchung und beschlagnahme 2 durchsuchung und beschlagnahme DuRcHSucHuNg und beschlagnahme Für den Fall einer durchsuchung durch die ermittlungsbehörden sollten sie gut vorbereitet

Mehr

Risikomanagement verändert Logistik

Risikomanagement verändert Logistik Risikomanagement verändert Logistik Auch wenn der freie Handel nie wirklich frei von Auflagen war, wird der Kampf gegen den Terrorismus und die daraus resultierenden strengeren Sicherheitsauflagen den

Mehr

Wahldividende 2015 Kurze Übersicht. Anhang zur Einladung vom 20. März 2015 zur ordentlichen Generalversammlung vom 24. April 2015

Wahldividende 2015 Kurze Übersicht. Anhang zur Einladung vom 20. März 2015 zur ordentlichen Generalversammlung vom 24. April 2015 Wahldividende 2015 Kurze Übersicht Anhang zur Einladung vom 20. März 2015 zur ordentlichen Generalversammlung vom 24. April 2015 Für das Geschäftsjahr 2014 beantragt der Verwaltungsrat der Credit Suisse

Mehr