mywarm zur Optimierung von Zentralheizungs- und Kühlanlagen durch Computer gesteuerten hydraulischen Abgleich

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "mywarm zur Optimierung von Zentralheizungs- und Kühlanlagen durch Computer gesteuerten hydraulischen Abgleich"

Transkript

1 mywarm zur Optimierung von Zentralheizungs- und Kühlanlagen durch Computer gesteuerten hydraulischen Abgleich Bertram Hübner Löblich & Hübner Energie- Effizienz & Haustechnik GmbH 2012 Auszüge dürfen gerne unter Angabe der Q uelle Löblich & Hübner Gm bh/w ien verwendet werden!

2 Dürfen wir uns kurz vorstellen? Löblich & Hübner wurde Anfang 2010 gegründet mit dem Ziel intelligente und nachhaltige Energie- Effizienzlösungen zu entwickeln und anzubieten. Durch die Verbindung von Know-How und der persönlichen Erfahrung der 3, langjährig in führenden Positionen tätigen Gründer, war es möglich binnen kürzester Zeit mit mywarm ein neue und innovative Lösung für den hydraulischen Abgleich und die Qualitätssicherung von Zentralheizungen zur Serientauglichkeit zu entwickeln, namhafte Kunden von der Qualität der Lösung zu überzeugen und erste geeignete Montagepartner für die Anwendung zu finden. Neben der Entwicklung und Anwendung von mywarm gemeinsam mit geschulten Fachpartnern, entwickelt Löblich & Hübner anforderungsspezifische Energie Effizienz Konzepte im Bereich der Haustechnik und setzt diese für Ihre Kunden um. Ing. Maximilian Löblich Geschäftsführender Gesellschafter 17 Jahre Erfahrung im Bereich Heizungsbau, Installationstechnik, Mess- & Regeltechnik Bertram Hübner Geschäftsführender Gesellschafter 20 Jahre Erfahrung im Bereich P roduktentwicklung, Informations- Technik, Systemdesign, EDV Dr. Reinhard A rtaker Gesellschafter, Finanzen, 40 Jahre Erfahrung im Bereich Unternehmensführung, Controlling, Finanzierung, Kommunikation

3 Technische Innovationen... führten in den letzten Jahren zu Verbesserungen bei der Effizienz! Höhere Wirkungsgrade bei Wärmeerzeugern Hocheffiziente Pumpen Optimierte Regelungen Bessere Heizkörper Niedertemperaturheizungen... aber

4 Aber was davon kommt wirklich an? So wie in vielen anderen Bereichen unserer technisierten Welt fehlt in den meisten Anlagen das entscheidende Glied die Verbesserungen auf die Straße zu bringen!

5 Aber was davon kommt wirklich an? So wie in vielen anderen Bereichen unserer technisierten Welt fehlt in den meisten Anlagen das entscheidende Glied die Verbesserungen auf die Straße zu bringen! Bei Zentralheizungen und Zentralkühlanlagen fehlt meist der hydraulische Abgleich!

6 Kein Abgleich, oder Abgleich mangelhaft Fehlender oder mangelhafter hydraulischer Abgleich bedeutet im Heizbetrieb : > Über- und Unterversorgung von Anlagenteilen/ Heizkörpern im System > Komforteinschränkungen, oder Komfortverlust (Raum wird nicht warm, Probleme mit Aufheizzeiten, etc.) > Hohe Systemtemperaturen und geringe Strangspreizungen > Hohen Hilfsenergieeinsatz aufgrund hoher Pumpenleistungen > Hohes Verschwendungspotential > Verlustreicher Betrieb! (prozentuell umso größer, je besser die thermische Gebäudequalität ist!)

7 Im Prinzip gilt immer: Geringste Unterschiede Bei den Widerständen sorgen für unterschiedliche Durchflussmengen Richtig gewählte Mengenbegrenzungen sorgen für gewünschte Durchflussmengen

8 Hydraulischer Abgleich Bedeutet lt. Norm Abgleich der vielen unterschiedlichen hydraulischen Widerstände in der gesamten Anlage zur gemäß der Auslegung bzw. Heizlast richtigen Versorgung aller Heizflächen!

9 Was bisher geschah Berechnung der für jeden Heizkörper notwendigen Durchflussmengen anhand der Heizlast. > Grundannahme: bei allen Heizkörpern stehen die gleichen Vorlauftemperaturen zur Verfügung 2. Berechnung der hydraulischen Widerstände auf Basis der KV Werte aller Komponenten(Rohre, Bögen, Armaturen, HK, etc) > Kleinste Abweichungen wirken in der 4. Potenz auf das Berechnungsergebnis. Keine Zugänglichkeit des Rohrnetzes im Bestand. 3. Berechnung der Einstellwerte von voreinstellbaren Ventilen. > 7 bis 10 Stufen geben wenig Flexibilität 4. Richtige manuelle Einstellung der voreinstellbaren Ventile lt. Tabelle > Verwechslungsgefahr mit hohem Überprüfungsaufwand

10 Was bisher geschah Berechnung der für jeden Heizkörper notwendigen Durchflussmengen anhand der Heizlast. > Grundannahme: bei allen Heizkörpern stehen die gleichen Vorlauftemperaturen zur Verfügung FEHLER-Quelle 1 2. Berechnung der hydraulischen Widerstände auf Basis der KV Werte aller Komponenten(Rohre, Bögen, Armaturen, HK, etc) > Kleinste Abweichungen wirken in der 4. Potenz auf das Berechnungsergebnis. Selten volle Zugänglichkeit des Rohrnetzes im Bestand. FEHLER-Quelle 2 3. Berechnung der Einstellwerte von voreinstellbaren Ventilen. > 7 bis 10 Stufen geben wenig Flexibilität 4. Richtige manuelle Einstellung der voreinstellbaren Ventile lt. Tabelle > Verwechslungsgefahr mit hohem Überprüfungsaufwand FEHLER-Quelle 3 FEHLER-Quelle 4

11 Viele Anlagen bieten daher folgendes Bild: 1. Komfortverlust durch unterversorgte Heizkörper -> führte zum Ruf nach Abhilfe. 2. Mangels praktikabler Lösungen wurden/werden -> Vorlauftemperatur und Pumpenleistung erhöht. 3. Der meist nur leichten Verbesserung der Situation (meist aber trotzdem nicht zufriedenstellend) steht gegenüber: > Schlechterer Wirkungs-/Nutzungsgrad, > Höheres Verschwendungspotential > Höherer Verbrauch!

12 Wenig überraschend: Ist-Situation im Bestand 90 %* aller Zentralheizungen In Deutschland sind schlecht, oder mangelhaft hydraulisch abgeglichen! in Österreich und EU- weit ist es kaum anders! *Quelle Optimus Studie

13 Es gibt jetzt eine Lösung! Sicherer, präziser hydraulischer Abgleich, samt Anlagenoptimierung, Funktionsprüfung, Dokumentation und Qualitätssicherung!

14 mywarm - voll optimiert und perfekt abgestimmt für den baupraktischen Alltag! Ohne Berechnung hydraulischer Widerstände (KV) Ohne Führungspläne In Sanierung und Neubau mit bis zu Heizk. Ohne Öffnung des Wasserführenden Systems (daher ohne Gewährleistungsübergang) Schmutzfrei und rasch durchführbar Während des laufenden Betriebs durchführbar Sicher, präzise, durch Messung und Protokoll nachgewiesene, dauerhaft & nachhaltige Optimierung

15 mywarm Verfahren - Grundlagen Für alle Heizkörper in einem Strang gelten lt. Norm bei Auslegung und Auswahl immer die gleichen Systemtemperaturen! Beispiel: Systemtemperaturen: 55/45/20 > 55 Grad C Vorlauf > 45 Grad C Rücklauf > 20 Grad C Raumtemperatur Gleiche Systemtemperatur bei allen Heizkörpern = Gleiche Mitteltemperatur bei allen Heizkörpern Beispiel: Systemtemperaturen: 55/45 > Mitteltemperatur = 50

16 mywarm Verfahren - Grundlagen Daraus folgt: Wenn alle Heizkörper die gleiche Mittel-Temperatur aufweisen, werden alle Heizkörper mit den entsprechend der Auslegung richtigen Wassermengen versorgt und alle hydraulischen Widerstände sind präzise abgeglichen!

17 mywarm Verfahren - Lösung 1. Gleichzeitige Messung der Vor- und Rücklauftemperatur von jedem Heizkörper bei konstanter Vorlauftemperatur im Strang mywarm Server über mywarm MobilfukV PN 2. Laufende Analyse aller Messwerte 3. Errechnung von passenden Einstellwerten für jeden Heizkörper 50 C 4. Schrittweise Begrenzung der maximalen Durchflussmengen mit den mywarm Einstell- Komponenten durch Begrenzung des Ventilhubs der Thermostatventile 22 C 55 C 54 C 20 C 18 C 53 C 48 C 5. Abgleich ist präzise erreicht wenn alle Heizkörper die gleiche Mitteltemperatur aufweisen! 0,5 1 1,5 2 2,5 3 3,5

18 mywarm Mess- & Einstell- Komponenten Die Einstellungen bleiben nach dem Abgleich im mywarm EVB (Einstellbarer Ventilhub-Begrenzer) auf jedem Heizkörper Thermostatventil dauerhaft gespeichert.

19 So wirkt der mywarm EVB Beliebiges Thermostatventil

20 So wirkt der mywarm EVB - Montage Beliebiges Thermostatventil mit montiertem mywarm EVB (Einstellbarer Ventil Hub-Begrenzer)

21 So wirkt der mywarm EVB - Einstellung Einstellung des mywarm EVB mit dem mywarm Einstellwerkzeug

22 So wirkt der mywarm EVB - Einstellung Einstellung des mywarm EVB mit dem mywarm Einstellwerkzeug

23 So wirkt der mywarm EVB - Einstellung Eingestelltes mywarm EVB

24 So wirkt der mywarm EVB - Einstellung Eingestelltes mywarm EVB mit Thermostatstift

25 So wirkt der mywarm EVB - Einstellung Eingestelltes mywarm EVB mit aufgesetztem Thermostatkopf

26 mywarm EVB für jedes Thermostatventil Eingestelltes mywarm EVB mit aufgesetztem Thermostatkopf M28 M30...

27 So wirkt das mywarm Hydraulik- Optimierungssystem hydraulischer Abgleich durch automatisierte Begrenzung des maximalen Ventilhubs an jedem Heizkörper Thermostatventil. Dauerhafter Erhalt der Einstellungen durch mywarm EVB Einstellbarer Ventilhub-Begrenzer auf den Thermostatventilen mywarm EVB sind für jeden Ventil-Typ lieferbar. Nutzung eventuell vorhandene Rücklaufverschraubungen, KVS Einsätze und Strangregulierventile, zur Grobeinstellung bei zu großen Differenzdrücken. Präzise Feinst-Einstellung mit Hilfe computergesteuerter und fachmännisch überwachter Mess & Einstell-Werkzeuge (mywarm VRE) auf allen Heizkörpern. 0,5 1 1,5 2 2,5 3 3,5

28 mywarm Datenkommunikation mywarm kommuniziert kabbellos! Messdatenübermittlung: -> von Funksensoren auf jedem Heizkörper (Vorl-/Rückl-/ Raum-temperatur.) (max in einem Netz, mehrere Netze gemeinsam verwaltbar, Intervall: 30 Sek!) -> über kaskadierbare Router/Range Extender (bis zu 500) -> im 868Mhz Haustechnik Funkband -> zur mywarm Basis Station (Datensammler) -> über Mobilfunk mywarm VPN -> zum mywarm Server 55 C 45 C mywarm Server über mywarm MobilfukV PN Einstelldatenübermittlung: -> vom mywarm Server -> zu mywarm Einstellwerkzeugen(VRE) auf jedem Heizkörper (max 2.000) 22 C 55 C 54 C 20 C 53 C 48 C 18 C 50 C 40 C 17 C 46 C 36 C Die Datenkommunkation im System erfolgt nach dem Einschalten automatisch! -> Plug & Play 21 C 54 C 20 C 53 C 18 C 48 C 17 C 45 C 53 C 47 C 32 C 24 C

29 mywarm Datenverwaltung Verwaltung/Systemsteuerung Vorort: -> mywarm mobile : Smartphone App für: -> Erfassung der Heizkörperdaten (Position, Technik) -> Zuordnung: Messgerät zu Heizkörper (QR Code) -> Funktionskontrolle der Mess & Einstellkomponenten -> Empfang und Bestätigung von Vorort manuell durchzuführenden Arbeitsaufträge -> mywarm Server: -> Datenbank zur Daten-Verwaltung, Messwert-Analyse und Berechnung der Einstellwerte -> Web-basierte Datenvisualisierung für Monitoring aller Vorgänge und Prozesse -> Kommunikationsfunktionen für Vorort manuell durchzuführende Arbeitsaufträge

30 mywarm Protokoll, zeigt Messwerte & Qualität! > Strangzuordnung > richtiger Anschluß der Heizkörper > Ventiltest > Versorgungssituation der Heizkörper

31 mywarm Protokoll, nachgewiesener Abgleich! 27,4 K 4,2 K

32 mywarm Protokoll, zeigt Optimierungspotential! 27,4 K - 4,2 K = 23,2 K 27,4 K 4,2 K

33 mywarm Optimierung Strangspreizungen einstellen nach dem Abgleich aller Heizkörper durch Anpassung der Pumpenförderleistung bzw. Strangregulierventilen die Spreizungen für Wärmeerzeuger passend einstellen. Heizkurven optimieren nach dem hydraulischen Abgleich auf Basis des Protokolls an die optimierte Versorgungssituation anpassen. Monitoring durch laufendes Monitoring die Anlageneinstellungen und das Benutzerverhalten noch feiner optimieren. Falsch dimensionierte Heizkörper könne durch weiteren Abgleich auf eine errechnete Abweichung von der Mitteltemperatur präzise entsprechend der Heizlast eingestellt werden.

34 mywarm Optimierung - technisch Pumpenförderleistung und Förderhöhe wirken nach dem Abgleich auf alle Heiz-/Kühlflächen gleichmäßig und immer im richtigen Verhältnis. Vorlauftemperatur und Spreizung auf den besten Wirkungsgrad bei der Wärmeerzeugung und auf tatsächlichen Wärmebedarf des Gebäudes optimierbar. Jegliche Leistungsänderungen wirken gleichmäßig, zeitnahe, und im richtigen Verhältnis auf alle Heizkörper

35 mywarm Optimierung Effizienz & Komfort durch optimierten Heizungsbetrieb: > Gleichmäßige und zeitnahe Aufheizung > Höheren Komfort > Reduktion des Verschwendungspotentials durch niedrigere Systemtemperaturen > höherer Brennwertnutzen > geringere Bereitschafts- und Strahlungsverluste > bessere JAZ bei Wärmepumpen > höheren Nutzungsgrad für Fernwärme > Bedarfsgerechtere Versorgung von Heizkörpern und Räumen durch Geringere Pumpenleistungen > Verringerung von Fliessgeräusche > besserer Regelbarkeit > geringerer Hilfsenergieverbrauch

36 Was die Optimierung mit mywarm bringt dauerhafte Komfortverbesserung und Einsparungen von bis zu 25% des Verbrauchs! dauerhafte CO 2 Reduktion samt Schonung von Ressourcen und Klima!

37 Optimierung mit mywarm - rasch, einfach und praktikabel für den baupraktischen Alltag! Ohne Berechnung hydraulischer Widerstände (KV) Ohne Führungspläne In Sanierung und Neubau mit bis zu Heizk. Ohne Öffnung des Wasserführenden Systems (daher ohne Gewährleistungsübergang) Schmutzfrei und rasch durchführbar Während des laufenden Betriebs durchführbar Sicher, präzise, durch Messung und Protokoll nachgewiesene, dauerhaft & nachhaltige Optimierung

38 mywarm Dienstleistung Kurzanalyse Begutachtung und Schätzung des Optimierungspotentials Diagnose Messung der Versorgungssituation. Protokollierung der Qualität des Abgleichs, Protokollierung der Pumpen & Regelungs Einstellungen. Empfehlung von Optimierungsmaßnahmen Funktions & Qualitäts-Check Umfang von Diagnose + Strangzuordnung, Prüfung auf Zirkulationsrichtungen/Anschlüsse, Prüfung der richtigen Funktion der Thermostatventile. Mess- & Ergebnisprotokoll für jeden Heizkörper und jeden Strang Hydraulischer Abgleich Umfang von Funktions- & Qualitäts-Check hydraulischer Abgleich aller Heizkörper auf gleiche Mitteltemperatur Mess- & Ergebnisprotokoll für jeden Heizkörper und jeden Strang Anlagenoptimierung 1. Schritt Erstoptimierung der Strangspreizungen und der Heizkurven Anlagenoptimierung mit Monitoring Optimierung der Strangspreizungen und der Heizkurven samt Fernüberwachung der Raumtemperaturen über Wunschzeitraum.

39 mywarm Zusatz-Dienstleistung Abgleich auf Abweichung von der Mitteltemperatur Manueller Abgleich über Rücklaufverschraubung Anlagen Spülung Anlagenwasser Analyse und Aufbereitung nach ÖN H5195 Anlagenentlüftung Einbau neuer Thermostatköpfe Voll-Thermostatisierung Einbau von Thermostatventilen vor dem Abgleich, Aufsetzen neuer Thermostatköpfe nach dem Abgkeich Einzelraumregelung Einbau von Motortehrmostatventilen zur Regelung einzelner Räume und Zonen Pumpentausch Heizlastberechnung

40 Optimierung mit mywarm... und Ihr Energieverbrauch wird sich ändern! Wärmerzeuger-Optimierte Systemtemperaturen Niedrigste Pumpenleistungen Auslegungsgerechte Leistung an allen Heizkörpern Keine störenden Strömungsgeräusche Gleichmäßige, zeitnahe Erwärmung aller Heizkörper und Räume in allen Lastsituationen Nachgewiesene Versorgungs- und Funktionssicherheit Maximal Effizienter Anlagenbetrieb

41 Herzlichen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! Bei Fragen können Sie uns gerne anrufen, oder schreiben Löblich & Hübner Energie- Effizienz und Haustechnik GmbH Weitere Infos zu mywarm unter

Der hydraulische Abgleich der Heizung

Der hydraulische Abgleich der Heizung Der hydraulische Abgleich der Heizung - Warum und welchen Nutzen bringt das? - Wer verlangt ihn? Warum soll ich das machen? Meine Heizung wird doch warm! Oder kann da doch etwas sein? Bei unserm Sohn oben

Mehr

Hydraulischer Abgleich durch Rücklauftemperatur-Optimierung

Hydraulischer Abgleich durch Rücklauftemperatur-Optimierung Hydraulischer Abgleich durch Rücklauftemperatur-Optimierung Wenn das Haus nicht warm wird, wird meist die Heizkurve angehoben und die Umwälzpumpe hochgeschaltet. Das Haus wird nun zwar warm, aber die Heizkosten

Mehr

Heizungsoptimierung. Aber nicht ohne Hydraulischen Abgleich! Agenda 21 Seefeld 18.03.2013

Heizungsoptimierung. Aber nicht ohne Hydraulischen Abgleich! Agenda 21 Seefeld 18.03.2013 Heizungsoptimierung Aber nicht ohne Hydraulischen Abgleich! Agenda 21 Seefeld 18.03.2013 Zur Person Hannelore Fischer aus Kaufering Selbständige Ingenieurin Dipl.Ing. Techn. Umweltschutz FIPLAN Ingenieur-GmbH

Mehr

Effizienzmessung von Brennwertgeräten im realen Betrieb

Effizienzmessung von Brennwertgeräten im realen Betrieb Effizienzmessung von Brennwertgeräten im realen Betrieb Erkenntnisse aus dem Brennwert-Check Dipl.-Ing. (FH) Jan Norrmann Klimaschutzagentur Weserbergland Energie.Beratung.Effizienz. Dipl.-Ing. (FH) Jan

Mehr

für die bessere Energieeffizienz...

für die bessere Energieeffizienz... für die bessere Energieeffizienz... Premium Armaturen + Systeme Software für die Haustechnik Heizung, Kühlung Flächenheizung Solarthermie Trinkwasser ErP-Verbundanlagen Produktübersicht Inhalt Inhaltsverzeichnis

Mehr

Hydraulik Modernisierung im Bestand. Dipl.-Ing. Dieter Stich Bundesindustrieverband Deutschland Haus-, Energie- und Umwelttechnik e. V.

Hydraulik Modernisierung im Bestand. Dipl.-Ing. Dieter Stich Bundesindustrieverband Deutschland Haus-, Energie- und Umwelttechnik e. V. Hydraulik Modernisierung im Bestand Dipl.-Ing. Dieter Stich Bundesindustrieverband Deutschland Haus-, Energie- und Umwelttechnik e. V. Hydraulischer Abgleich warum???!!! Der Hydraulische Abgleich nach

Mehr

Mit effizienten Heizungspumpen Strom & Geld sparen

Mit effizienten Heizungspumpen Strom & Geld sparen Mit effizienten Heizungspumpen Strom & Geld sparen Bis zu 80% weniger Stromverbrauch mit effizienten Heizungs-Umwälzpumpen Die Heizungspumpe der unbekannte Stromverbraucher? Während der Heizperiode sorgt

Mehr

Premium Armaturen + Systeme EDV in der Haustechnik Berechnungsprogramme für Heizung, Kühlung Flächenheizung Solarthermie Trinkwasser

Premium Armaturen + Systeme EDV in der Haustechnik Berechnungsprogramme für Heizung, Kühlung Flächenheizung Solarthermie Trinkwasser für die bessere Energieeffizienz... Premium Armaturen + Systeme EDV in der Haustechnik Berechnungsprogramme für Heizung, Kühlung Flächenheizung Solarthermie Trinkwasser Produktübersicht Inhalt Inhaltsverzeichnis

Mehr

Tipps zum Wohlfühlen und Energiesparen

Tipps zum Wohlfühlen und Energiesparen Tipps zum Wohlfühlen und Energiesparen Tipps zum Wohlfühlen und Energiesparen Wir wollen, dass Sie es zu Hause bequem und warm haben, denn Ihre Lebensqualität ist uns ein Anliegen. Als regionaler Energieversorger

Mehr

myniq.net NiQ Das intelligente Energiesparmodul für das Einfamilienhaus

myniq.net NiQ Das intelligente Energiesparmodul für das Einfamilienhaus myniq.net NiQ Das intelligente Energiesparmodul für das Einfamilienhaus Produktbroschüre NiQ 2 NiQ ist das neue, intelligente Energiesparmodul für das Einfamilienhaus. Key-Facts Hält die gewünschte Raumtemperatur

Mehr

Mit effizienten Heizungspumpen Strom & Geld sparen

Mit effizienten Heizungspumpen Strom & Geld sparen Mit effizienten Heizungspumpen Strom & Geld sparen Bis zu 80% weniger Stromverbrauch mit effizienten Heizungs-Umwälzpumpen Die Heizungspumpe, der "unbekannte" Strom Während der Heizperiode sorgt die Heizungspumpe

Mehr

Energetische Versorgung

Energetische Versorgung Planen, Bauen, Wohnen Jenaer Energieratgeber Energetische Versorgung des Gebäudes Heft 2 Quelle: Ernst Deutsche Rose Energie-Agentur www.pixelio.degmbh (dena) www.dena.de Grundsätzliches Energieausweis

Mehr

21% 24 Stunden. Energiesparend und komfortabel Moderne Regelungen für Flächenheizungen. www.waerme.danfoss.com

21% 24 Stunden. Energiesparend und komfortabel Moderne Regelungen für Flächenheizungen. www.waerme.danfoss.com MAKING MODERN LIVING POSSIBLE Energiesparend und komfortabel Moderne Regelungen für Flächenheizungen In Deutschland gibt es rund 1 Million Häuser mit einer Fußbodenheizung, die nicht nach modernem Standard

Mehr

Wie Sie bei der Heizung Strom sparen können Umwälzpumpe: Der unbekannte Stromfresser im Keller

Wie Sie bei der Heizung Strom sparen können Umwälzpumpe: Der unbekannte Stromfresser im Keller Wie Sie bei der Heizung Strom sparen können Umwälzpumpe: Der unbekannte Stromfresser im Keller Jede Hauszentral- oder Etagenheizung verfügt über zumindest eine Umwälzpumpe, die die Wärme von der Heizung

Mehr

Anlagenoptimierung mit System. Jetzt heizung fit machen! 5 Punkte Heizungs Fitness Programm. Mit geringem Aufwand viel Energie sparen

Anlagenoptimierung mit System. Jetzt heizung fit machen! 5 Punkte Heizungs Fitness Programm. Mit geringem Aufwand viel Energie sparen Anlagenoptimierung mit System Jetzt heizung fit machen! Mit geringem Aufwand viel Energie sparen 5 Punkte Heizungs Fitness Programm »Licht, Strom, Heizung... Was verbraucht eigentlich am meisten Energie?Und

Mehr

zum Thema Fehlervermeidung bei der Planung und Ausführung von Wärmepumpenanlagen anhand von einigen Praxisbeispielen

zum Thema Fehlervermeidung bei der Planung und Ausführung von Wärmepumpenanlagen anhand von einigen Praxisbeispielen zum Thema Fehlervermeidung bei der Planung und Ausführung von Wärmepumpenanlagen anhand von einigen Praxisbeispielen 1 Fehler/Fehlerquellen bei Wärmepumpenanlagen 1. Wärmequelle Unterdimensionierung der

Mehr

Kalk-und Korrosionsschutz in Heizanlagen nach gültigen Normen und Richtlinien SIA 384/1 DIN 2035

Kalk-und Korrosionsschutz in Heizanlagen nach gültigen Normen und Richtlinien SIA 384/1 DIN 2035 Kalk-und Korrosionsschutz in Heizanlagen nach gültigen Normen und Richtlinien SIA 384/1 DIN 2035 Unternehmer ist verantwortlich Jahrelang wurde bei der Heizungsbefüllung einfach das Trinkwasser unbehandelt

Mehr

Heizungs-Check Einsparpotenziale entdecken und sparen. 1. Modernisierungsstau im Heizungskeller

Heizungs-Check Einsparpotenziale entdecken und sparen. 1. Modernisierungsstau im Heizungskeller in Kooperation mit dem Finanzportal biallo.de Von Helga Riedel 13/2015 Heizungs-Check Einsparpotenziale entdecken und sparen In alten Heizungsanlagen schlummern Energiesparpotenziale von bis zu 40 Prozent.

Mehr

Wichtige Information siehe Seite 2 >

Wichtige Information siehe Seite 2 > Heizungsanlage Wärmeverteilung Lüftungsanlage (Auszug) KfW-Förderung: Programm 430 Energieeffizient Sanieren info 15 FORUM für Energieeffizienz in der Gebäudetechnik e.v.» Erneuerung der Heizungsanlage»

Mehr

Energie sparen als Mieter

Energie sparen als Mieter Energie sparen als Mieter Allein in den letzten zehn Jahren haben sich die Energiekosten verdoppelt. Längst sind die Heizkosten zur zweiten Miete geworden. Mieter haben meist keine Möglichkeit, die Kosten

Mehr

Seminare Optimierung von Heizungsanlagen im Bestand und Schulung zum Softwareprogramm ZVPLAN (Einführungsschulung / Aufbauschulung)

Seminare Optimierung von Heizungsanlagen im Bestand und Schulung zum Softwareprogramm ZVPLAN (Einführungsschulung / Aufbauschulung) FACHVERBAND SANITÄR HEIZUNG KLIMA PFALZ Rundschreiben 08/2015 August 2015 KG/CR Seminare Optimierung von Heizungsanlagen im Bestand und Schulung zum Softwareprogramm ZVPLAN (Einführungsschulung / Aufbauschulung)

Mehr

Pressemitteilung. Die intelligente Lösung für die Heizungsmodernisierung: Wärme aus Luft und Gas mit hoher Kostenersparnis.

Pressemitteilung. Die intelligente Lösung für die Heizungsmodernisierung: Wärme aus Luft und Gas mit hoher Kostenersparnis. August 2013 Die neue ROTEX HPU hybrid Gas-Hybrid-Wärmepumpe Die intelligente Lösung für die Heizungsmodernisierung: Wärme aus Luft und Gas mit hoher Kostenersparnis In bestehenden Gebäuden werden hohe

Mehr

Energiebilanz nach Einbau eines Brennwertheizgerätes und einer Solaranlage für Warmwasserbereitung

Energiebilanz nach Einbau eines Brennwertheizgerätes und einer Solaranlage für Warmwasserbereitung Energiebilanz nach Einbau eines Brennwertheizgerätes und einer Solaranlage für Warmwasserbereitung Gebäudegröße 110 m² Baujahr 1972, Reihenendhaus mit Flachdach und Teilunterkellerung, Lage Hannover, 2

Mehr

Wann lohnt sich ein vorgezogener Kesseltausch ohne/mit Heizungsoptimierung? FfM. 07-11-13. Prof. Dr.-Ing. Dieter Wolff

Wann lohnt sich ein vorgezogener Kesseltausch ohne/mit Heizungsoptimierung? FfM. 07-11-13. Prof. Dr.-Ing. Dieter Wolff Wann lohnt sich ein vorgezogener Kesseltausch ohne/mit Heizungsoptimierung? FfM. 07-11-13 Prof. Dr.-Ing. Dieter Wolff Johannes D. Hengstenberg Dieter Wolff Erfolgsnachweis energetischer Modernisierungsmaßnahmen

Mehr

Wartung Instandsetzung CRM. Perfekter Service. Optimale Anlagensteuerung für höchste Verfügbarkeit und Effizienz

Wartung Instandsetzung CRM. Perfekter Service. Optimale Anlagensteuerung für höchste Verfügbarkeit und Effizienz Service Wartung Instandsetzung CRM Perfekter Service Optimale Anlagensteuerung für höchste Verfügbarkeit und Effizienz uellem d i v i d n i t i M pt! e z n o k s g n u Wart Höchste Anlagenverfügbarkeit

Mehr

Der Weg zum energieeffizienten. Ing. Ignaz Röster, enu Ing. Franz Patzl, Amt der NÖ LR

Der Weg zum energieeffizienten. Ing. Ignaz Röster, enu Ing. Franz Patzl, Amt der NÖ LR Der Weg zum energieeffizienten Gemeindegebäude Ing. Ignaz Röster, enu Ing. Franz Patzl, Amt der NÖ LR Nach Vorlage Landesenergieberater 1 Energiebuchhaltung als Grundlage Die Auswertung der Energieverbräuche

Mehr

Abgleich als Chance nutzen

Abgleich als Chance nutzen 46 Heizung - - - Hydraulischer Abgleich Bild: co2online/honeywell Hydraulischer Abgleich leicht gemacht Arbeitshilfen für die Praxis Stimmt die Anlagenhydraulik nicht, führt dies zu einem deutlichen Energie-Mehrverbrauch,

Mehr

Das neue V-exact II Erkennen Sie den Unterschied?

Das neue V-exact II Erkennen Sie den Unterschied? Das neue V-exact II Erkennen Sie den Unterschied? Druckhaltung & Wasserqualität Einregulierung & Regelung Thermostatische Regelung ENGINEERING ADVANTAGE Nein? Aber Sie werden ihn erleben. Stufenlose Präzisions-Voreinstellung

Mehr

Merkblatt betreffend Kondensationstechnik für Modernisierung und Neubau von Heizungsanlagen

Merkblatt betreffend Kondensationstechnik für Modernisierung und Neubau von Heizungsanlagen LIEFERANTENVERBAND HEIZUNGSMATERIALIEN ASSOCIATION DES FOURNISSEURS DE MATERIEL DE CHAUFFAGE PROCAL Merkblatt betreffend Kondensationstechnik für Modernisierung und Neubau von Heizungsanlagen Die Heizungstechnik

Mehr

Stromverbrauch und Kosten reduzieren mit modernen Heizungspumpen

Stromverbrauch und Kosten reduzieren mit modernen Heizungspumpen Stromverbrauch und Kosten reduzieren mit modernen Heizungspumpen ENERGIE R E F E R A T Dezernat Bildung, Umwelt und Frauen Energieeffizienz im Keller Die weltweite Verknappung der fossilen Energieressourcen

Mehr

lindab we simplify construction Lindab Solo - Einfach der natürliche Weg

lindab we simplify construction Lindab Solo - Einfach der natürliche Weg lindab we simplify construction Lindab Solo - Einfach der natürliche Weg Einfach der natürliche Weg Stellen Sie sich eine Temperatur steuernde Kühlbalkenlösung vor, bei der Kühlung und Heizung gleichsam

Mehr

Optimierung von Heizungsanlagen Wilo-Brain Tipps und Tricks

Optimierung von Heizungsanlagen Wilo-Brain Tipps und Tricks Optimierung von Heizungsanlagen Wilo-Brain Tipps und Tricks Service und Qualität Wilo-Brain Tipps und Tricks Die fachgerechte Installation und Wartung einer Heizungsanlage... spart dauerhaft Energiekosten

Mehr

Programierung Stand 24.05.2014

Programierung Stand 24.05.2014 Funktion 1: Heizkreisregelung A3, A8/9 Programierung Stand 24.05.2014 http://doku.uvr1611.at/doku.php/uvr1611/funktionen/timer S15: Raumsenor Erdgeschoss S 15 Temp.Raum S5: Fussbodenheizung Vorlauf S 5

Mehr

Stelrad Novello ECO-Heizkörper

Stelrad Novello ECO-Heizkörper ECO Prospekt Stelrad Novello ECO-Heizkörper DA FÜHLEN SICH SOGAR IHRE ENERGIEKOSTEN WOHL STELRAD NOVELLO ECO, BEHAGLICHKEIT EINES KAMINFEUERS Energieeinsparung durch spezielle Wasserführung im Heizkörper!

Mehr

Premium Armaturen + Systeme EDV in der Haustechnik Heizung Sanitär Windows -Software. Produktübersicht

Premium Armaturen + Systeme EDV in der Haustechnik Heizung Sanitär Windows -Software. Produktübersicht Premium Armaturen + Systeme EDV in der Haustechnik Heizung Sanitär Windows -Software Produktübersicht Oventrop EDV-Unterstützung Inhalt Oventrop EDV-Unterstützung Oventrop zählt mit seinem Angebot von

Mehr

Herzlich Willkommen! Danny Martin Ruhnke Oventrop GmbH & Co. KG

Herzlich Willkommen! Danny Martin Ruhnke Oventrop GmbH & Co. KG Herzlich Willkommen! Danny Martin Ruhnke Oventrop GmbH & Co. KG Produkte für effiziente, einwandfrei funktionierende Systeme Systeme für hygienische Trinkwassererwärmung und -Verteilung Optimieren von

Mehr

Modernisieren mit Flächenheizungen. Viel pro, wenig contra. Weitersagen. Bundesverband Flächenheizungen und Flächenkühlungen e. V.

Modernisieren mit Flächenheizungen. Viel pro, wenig contra. Weitersagen. Bundesverband Flächenheizungen und Flächenkühlungen e. V. Modernisieren mit Flächenheizungen. Viel pro, wenig contra. Weitersagen. Bundesverband Flächenheizungen und Flächenkühlungen e. V. Gut für die Zukunft, gut für die Umwelt. Weitersagen. Rasant steigende

Mehr

Energieeffizienz in Gebäuden mit ABB i-bus KNX Einsparpotenziale nach EN 15232. STO/G - Slide 1

Energieeffizienz in Gebäuden mit ABB i-bus KNX Einsparpotenziale nach EN 15232. STO/G - Slide 1 Energieeffizienz in Gebäuden mit ABB i-bus KNX Einsparpotenziale nach EN 15232 STO/G - Slide 1 Treibende Kräfte für Energieeffizienz und Klimaschutz Kyoto Protokoll, Reduktion der CO2 Emissionen (-5% im

Mehr

Jetzt gibt es eine Geldspritze vom Vater Staat.

Jetzt gibt es eine Geldspritze vom Vater Staat. Jetzt gibt es eine Geldspritze vom Vater Staat. Die Förderprogramme der KfW und BAFA zur Modernisierung von Wohneigentum! Mehr als nur eine Abwrack-Prämie für Besitzer von Ein- und Zweifamilienhäusern

Mehr

energie-cluster, April 2014 Wirtschaftliche Lösungen für mehr Energieeffizienz in Industrie, Dienstleistung und Gewerbe

energie-cluster, April 2014 Wirtschaftliche Lösungen für mehr Energieeffizienz in Industrie, Dienstleistung und Gewerbe energie-cluster, Wirtschaftliche Lösungen für mehr Energieeffizienz in Industrie, Dienstleistung und Gewerbe Intern Siemens Schweiz AG 2013 siemens.ch/answers Plakative Darstellung der Effizienzklassen

Mehr

Nachrüstung mit moderner Regeltechnik

Nachrüstung mit moderner Regeltechnik Armaturen Nachrüstung mit moderner Regeltechnik Armaturen in Heizsystemen März 2008 NAchrüstung mit moderner Regeltechnik Energiesparen beginnt beim Heizsystem Heizen ist deutlich teurer geworden. Das

Mehr

Dynamische exergetische Bewertungsverfahren

Dynamische exergetische Bewertungsverfahren Dynamische exergetische Bewertungsverfahren Dr.-Ing. Joachim Seifert Professur für Heiz- und Raumlufttechnik, TU Dresden Dipl.-Ing. Alexander Hoh EBC Lehrstuhl für Gebäude- und Raumklimatechnik Zielgrößen

Mehr

Natürlich. Daikin Altherma DAIKIN ALTHERMA NIEDERTEMPERATUR WÄRMEPUMPE

Natürlich. Daikin Altherma DAIKIN ALTHERMA NIEDERTEMPERATUR WÄRMEPUMPE Natürlich Daikin Altherma DAIKIN ALTHERMA NIEDERTEMPERATUR WÄRMEPUMPE 2 Vier Vorteile der aikin Altherma Niedertemperatur-Wärmepumpe 99 Einsparung von Betriebskosten bei gleichzeitig optimalem Komfort

Mehr

Die Wirtschaftlichkeit von Solarsystemen in Kombination mit EnergieEffizienz

Die Wirtschaftlichkeit von Solarsystemen in Kombination mit EnergieEffizienz Die Wirtschaftlichkeit von Solarsystemen in Kombination mit EnergieEffizienz 6. Mai 2014 Thomas Jäggi, Dipl. Ing. FH / MBA Gründer & Geschäftsführer Begriffserklärung Was ist EnergieEffizienz? Die Energieeffizienz

Mehr

Energieoptimierung mittels Messtechnik und EDV-Lösungen

Energieoptimierung mittels Messtechnik und EDV-Lösungen Energieoptimierung mittels Messtechnik und EDV-Lösungen we make energy visible Ing. Ernst Primas www.omtec.at omtec 2009 1 Regelkreis von Energy Intelligence omtec Energy Intelligent Solutions omtec bietet

Mehr

EnergieEffizienz von Kühlanlagen: Optimierung durch präzises Energie-Monitoring

EnergieEffizienz von Kühlanlagen: Optimierung durch präzises Energie-Monitoring EnergieEffizienz von Kühlanlagen: Optimierung durch präzises Energie-Monitoring Robert Meier, Thomas Theiner ACHEMA 2015, Frankfurt am Main 15.-19. Juni 2015 Auf zu neuen Effizienz-Potenzialen 1. Die Kälteanlage:

Mehr

Wärmepumpe und Photovoltaikanlage Herzlich Willkommen

Wärmepumpe und Photovoltaikanlage Herzlich Willkommen 22.05.2015 Wärmepumpe und Photovoltaikanlage Herzlich Willkommen Benjamin Fritz Information zur online Version des Vortrages Sehr geehrte Interessenten, als besonderen Service und Anregung stellen wir

Mehr

Innovationsförderung - Wärmepumpen mit verbesserter Systemeffizienz. Förderfähige Anlagenkonzepte

Innovationsförderung - Wärmepumpen mit verbesserter Systemeffizienz. Förderfähige Anlagenkonzepte Innovationsförderung - Wärmepumpen mit verbesserter Systemeffizienz Förderfähige Anlagenkonzepte Innovationsförderung - Wärmepumpen mit verbesserter Systemeffizienz (Stand: 19.05.2015) 2 Im Rahmen der

Mehr

Mögliche Förderprogramme für den Anschluss an das Fernwärmenetz der Stadtwerke Heidelberg Energie GmbH

Mögliche Förderprogramme für den Anschluss an das Fernwärmenetz der Stadtwerke Heidelberg Energie GmbH Stand 05.04.2011 Mögliche Förderprogramme für den Anschluss an das Fernwärmenetz der Stadtwerke Heidelberg Energie GmbH Förderprogramme der KfW (Kreditanstalt für Wiederaufbau) Durchführung als Einzelmaßnahme

Mehr

ZIG Planerseminar. Monitoring Suurstoffi: Erfahrung erstes Betriebsjahr. Dienstag 25.3.2014

ZIG Planerseminar. Monitoring Suurstoffi: Erfahrung erstes Betriebsjahr. Dienstag 25.3.2014 Übersicht WP, Pumpen Heizbänder / WM / Lüftung Messtechnik Fazit ZIG Planerseminar Dienstag 25.3.2014 Monitoring Suurstoffi: Erfahrung erstes Betriebsjahr 25.03.2014, Monitoring Suurstoffi Seite 1 Übersicht

Mehr

Energieberatung für Ihr Zuhause Individuell und unabhängig

Energieberatung für Ihr Zuhause Individuell und unabhängig Energieberatung für Ihr Zuhause Individuell und unabhängig Sparen Sie Energie und Kosten Als Eigenheimbesitzer wissen Sie es nur zu genau: Waschen, Kochen, Beleuchtung alles braucht Energie. Zu den grössten

Mehr

Internationale Norm ISO/IEC 30134 Information Technology Data Centres Key Performance Indicators. Dr. Ludger Ackermann dc-ce RZ-Beratung

Internationale Norm ISO/IEC 30134 Information Technology Data Centres Key Performance Indicators. Dr. Ludger Ackermann dc-ce RZ-Beratung 1 Internationale Norm ISO/IEC 30134 Information Technology Data Centres Key Performance Indicators Dr. Ludger Ackermann dc-ce RZ-Beratung 2 Agenda Kurzvorstellung dc-ce rz beratung Übersicht Normungslandschaft

Mehr

solarwatt energy solution DE solarwatt Das System zur intelligenten Steuerung und Speicherung eigenerzeugten Stroms

solarwatt energy solution DE solarwatt Das System zur intelligenten Steuerung und Speicherung eigenerzeugten Stroms solarwatt energy solution DE solarwatt ENERGY SOLUTION Das System zur intelligenten Steuerung und Speicherung eigenerzeugten Stroms olarwatt Energy olution Intelligent steuern, effektiv speichern, clever

Mehr

Schaffen Sie sich Ihre perfekte Komfortzone mit evohome

Schaffen Sie sich Ihre perfekte Komfortzone mit evohome Schaffen Sie sich Ihre perfekte Komfortzone mit Wohlfühlen mit Smart Zoning Heizungsregelung Raum für Raum. 2 Kontrolle 3 Das intelligente System zur Heizungssteuerung. Mehr Komfort und bessere Kontrolle:

Mehr

Schliessen und öffnen Sie den Haupthahnen einmal im Jahr um die Funktionssicherheit zu garantieren!

Schliessen und öffnen Sie den Haupthahnen einmal im Jahr um die Funktionssicherheit zu garantieren! Tipps & Tricks Unter dieser Rubrik, haben wir für Sie verschiedene Tipps & Tricks zusammengestellt. Bei haustechnischen Anlagen sind der Unterhalt und die regelmässigen Funktionskontrollen ein wichtiger

Mehr

Niedrigenergiehaus Erlenbach

Niedrigenergiehaus Erlenbach Energieforschung Programm Rationelle Energienutzung in Gebäuden im Auftrag des Bundesamts für Energie BFE Jahresbericht 2002 Niedrigenergiehaus Erlenbach Autor und Koautor Thomas Nordmann, Luzi Clavadetscher

Mehr

MAT Mess- und Analysentechnik

MAT Mess- und Analysentechnik 8. Workshop Energieeffizienz Energiemanagement was bringt es wirklich? Pflicht oder Kür? 25. Juni 2015 in Erfurt Branchenübergreifende Energieeffizienzmaßnahmen übertragbare Beispiele aus Vorstellung erster

Mehr

Mit Verbrauchstransparenz zu Energieeffizienz Plug & Play Energie Monitoring für einfache und schnelle Identifikation von Einsparpotentialen

Mit Verbrauchstransparenz zu Energieeffizienz Plug & Play Energie Monitoring für einfache und schnelle Identifikation von Einsparpotentialen Mit Verbrauchstransparenz zu Energieeffizienz Plug & Play Energie Monitoring für einfache und schnelle Identifikation von Einsparpotentialen Stephan Theis Stephan.Theis@econ-solutions.de econ solutions

Mehr

Eine erneuerbare. Eine umweltschonende ENERGIEQUELLE. Zeitgemäße KOMFORT, DER DIE NATUR SCHONT

Eine erneuerbare. Eine umweltschonende ENERGIEQUELLE. Zeitgemäße KOMFORT, DER DIE NATUR SCHONT oder Holzpellets. Aber drei Eigenschaften teilen alle : Sie sind /Koks - 45 PREISWERTE nahe liegenden heimischen Wäldern. Holzwirtschaft verwaltet regenerativen Energien betrieben Gleichzeitig kann der

Mehr

Zentrales Energiemanagement für Virtuelle Kraftwerke

Zentrales Energiemanagement für Virtuelle Kraftwerke Zentrales Energiemanagement für Virtuelle Kraftwerke dataprofit Lösung Virtuelles Kraftwerk A 3 Wissenschaftsdialog Energie Reinhard Dietrich Dipl. Inf. Univ. Leiter Technik & Entwicklung dataprofit GmbH

Mehr

Entscheidungshilfe Heizsysteme

Entscheidungshilfe Heizsysteme Seite 1 von 8 Entscheidungshilfe Heizsysteme Die richtige Heizung am richtigen Ort 1. Die richtige Heizung am richtigen Ort Seite 2 von 8 In der Schweiz entfallen mehr als 40% des Energieverbrauchs und

Mehr

Intelligente Sanierung im Wohnungsbau

Intelligente Sanierung im Wohnungsbau Intelligente Sanierung im Wohnungsbau ISH 2015 Gebäude Forum Energetische Sanierung im Gebäudebestand 11. März 2015 Dr. Manfred Riedel, Geschäftsführer Dr. Riedel Automatisierungstechnik GmbH 1 Firmeninfo

Mehr

Ja zu Solar! Die Kraft der Sonne nutzen

Ja zu Solar! Die Kraft der Sonne nutzen Ja zu Solar! Die Kraft der Sonne nutzen Gemeinde BAD HÄRING 16. Mai 2013 Ing. Sepp Rinnhofer, Energie Tirol Was Sie erwartet. Die Kraft der Sonne Das Potential in Tirol Wärme aus der Sonne Thermische Solaranlage

Mehr

Integrierte Technik, auf die man Häuser baut.

Integrierte Technik, auf die man Häuser baut. LÜFTUNGS-INTEGRAL-SYSTEME Integrierte Technik, auf die man Häuser baut. Die effiziente Haustechnik- Zentrale für höchsten Komfort auf kleinstem Raum. 30 PUNKTE NÖ-LANDESFÖRDERUNG SICHERN * Wer neu baut,

Mehr

Energie Controlling Online (EC-Online)

Energie Controlling Online (EC-Online) Energie Controlling Online (EC-Online) Nur wer seine Energieströme kennt, kann sie beeinflussen Michael Strohm Energiedienstleistungen Vattenfall Europe Sales GmbH michael.strohm@vattenfall,de Hamburg,

Mehr

Dezentrale Energieerzeugung mit KWK Finanzierung und Förderung

Dezentrale Energieerzeugung mit KWK Finanzierung und Förderung Dezentrale Energieerzeugung mit KWK Finanzierung und Förderung Tagung der ASUE 20. August 2009 Dr. Johannes Spruth, Energieberater der Verbraucherzentrale in Arnsberg Dezentrale Energieerzeugung mit KWK

Mehr

Praxisprojekt Energiekosteneinsparung in kommunalen Liegenschaften der Klimaschutzstiftung - Ergebnisse und Erfahrungen Im Auftrag der Klimaschutzstiftung Jena-Thüringen in Thüringen: IET GmbH Institut

Mehr

ZuhauseKraftwerk und SchwarmDirigent Hardware und Betriebssystem für die Energiewende.

ZuhauseKraftwerk und SchwarmDirigent Hardware und Betriebssystem für die Energiewende. ZuhauseKraftwerk und SchwarmDirigent Hardware und Betriebssystem für die Energiewende. Die Zukunft der Energie ist erneuerbar. Schon heute produzieren erneuerbare Energien wie Wind, Sonne, Wasser und Biomasse

Mehr

Energieverlust effizient stoppen. Energiebilanzierung. mit Endress+Hauser. 25.08.2010 Stefan Krogmann. Folie 1

Energieverlust effizient stoppen. Energiebilanzierung. mit Endress+Hauser. 25.08.2010 Stefan Krogmann. Folie 1 Energieverlust effizient stoppen. Energiebilanzierung mit Endress+Hauser Folie 1 Energiekosten senken durch Energiebilanzierung Folie 2 Fokus auf Hilfskreisläufe und Nebenprozesse Folie 3 Effizienz bei

Mehr

Intelligente Haustechnik per Knopfdruck. Clevere Automation für Ihr zu Hause.

Intelligente Haustechnik per Knopfdruck. Clevere Automation für Ihr zu Hause. Intelligente Haustechnik per Knopfdruck. Clevere Automation für Ihr zu Hause. Inhaltsangabe 2 Was ist? 4 im Einsatz! 6 Kinderleichte Installation! 7 Newsletter abonnieren und... 8 Die intelligente Steckdosenleiste

Mehr

VIESMANN VITOLIGNO 100-S Holzvergaserkessel 20 kw

VIESMANN VITOLIGNO 100-S Holzvergaserkessel 20 kw VIESMANN VITOLIGNO 100-S Holzvergaserkessel 20 kw Datenblatt Best.-Nr. und Preise: siehe Preisliste VITOLIGNO 100-S Typ VL1B Holzvergaserkessel für Scheitholzlänge von 45 bis 50 cm 5/2013 Vitoligno 100-S,

Mehr

!" $%&/() www.test.de. Im Test: Heizungs- pumpen. Nr. 9 September 2007 SONDERDRUCK

! $%&/() www.test.de. Im Test: Heizungs- pumpen. Nr. 9 September 2007 SONDERDRUCK !" $%&/() www.test.de Nr. 9 September 007 SONDERDRUCK Im Test: Heizungs- pumpen Sparen beim Pumpen Heizung Heizung Speicher Warmwasser Heizung Heizungspumpe Heizkessel Heizungspumpen Neben Öl oder Gas

Mehr

Gas-Brennwert-Kombigerät CerapurModul 9000i. Die neue Definition von Flexibilität

Gas-Brennwert-Kombigerät CerapurModul 9000i. Die neue Definition von Flexibilität Gas-Brennwert-Kombigerät CerapurModul 9000i Die neue Definition von Flexibilität 2 Die neue Definition von Flexibilität Die neue Definition von Flexibilität 3 Mit Heizung Sie Zukunft einer neuen legen

Mehr

L o g i s t i k l ö s u n g e n f ü r P r o d u k t i o n u n d L a g e r. Die Details kennen heißt das Ganze sehen.

L o g i s t i k l ö s u n g e n f ü r P r o d u k t i o n u n d L a g e r. Die Details kennen heißt das Ganze sehen. L o g i s t i k l ö s u n g e n f ü r P r o d u k t i o n u n d L a g e r Beratung Konzeption Realisierung Schulung Service PROBAS-Softwaremodule Die Details kennen heißt das Ganze sehen. Flexibilität

Mehr

Laddomat 21-100 Rücklaufanhebung

Laddomat 21-100 Rücklaufanhebung Laddomat 21-100 Rücklaufanhebung Gebrauchs- und Montageanleitung Hinweis! Die Zeichnungen in dieser Broschüre beschreiben lediglich das Anschlussprinzip. Jede Montage muss entsprechend den geltenden Vorschriften

Mehr

Weiterhin erste Wahl: Solarwärmekollektoren für Warmwasser und Heizung.

Weiterhin erste Wahl: Solarwärmekollektoren für Warmwasser und Heizung. Weiterhin erste Wahl: Solarwärmekollektoren für Warmwasser und Heizung. Da die Wärme für Heizung und Warmwasser im Haus mit Abstand der größte Energieverbraucher ist (siehe Bild unten), bleibt die Installation

Mehr

WÄRMESORGLOSPAKETE. Der Wärme-Service für Ein- und Mehrfamilienhäuser

WÄRMESORGLOSPAKETE. Der Wärme-Service für Ein- und Mehrfamilienhäuser + WÄRMESORGLOSPAKETE Der Wärme-Service für Ein- und Mehrfamilienhäuser Wärmesorglospakete für Ihre Immobilie Moderne Wärmeversorgung für Ein- und Mehrfamilienhäuser. Sie hätten gern eine neue moderne Heizungsanlage

Mehr

Ihre Energie Effizient eingesetzt. Informationen für Büros und Verwaltungen

Ihre Energie Effizient eingesetzt. Informationen für Büros und Verwaltungen Ihre Energie Effizient eingesetzt Informationen für Büros und Verwaltungen Energie in Büros und verwaltungen. Sie müssen im Job immer hellwach sein Ihr PC auch? Wecken Sie Ihren PC und die anderen Bürogeräte

Mehr

10.06.2015. Klima-Forum 02-2015 Thema Energie Fernwärme Verdichtung

10.06.2015. Klima-Forum 02-2015 Thema Energie Fernwärme Verdichtung Klima-Forum 02-2015 Thema Energie Fernwärme Verdichtung 2 Klimaschutzkonzept der Landeshauptstadt Schwerin, Maßnahmen im Handlungsfeld der Energieversorgung Kurzbezeichnung Titel der Einsparmaßnahme CO

Mehr

Mehr Effizienz, weniger Energiekosten und alles im Griff.

Mehr Effizienz, weniger Energiekosten und alles im Griff. Mehr Effizienz, weniger Energiekosten und alles im Griff. Top 10 Vorteile für Ihren Effizienz-Gewinn 1 2 3 4 5 Transparenter Energiebedarf Die Gesamtlast von Strom, Wärme, Wasser, Dampf oder Druckluft

Mehr

Checkliste. Öl-Brennwerttechnik. IWO informiert: Brennwert. Fachverband Sanitär-Heizung-Klima Nordrhein-Westfalen. Heizöl EL

Checkliste. Öl-Brennwerttechnik. IWO informiert: Brennwert. Fachverband Sanitär-Heizung-Klima Nordrhein-Westfalen. Heizöl EL IWO informiert: Checkliste Öl-Brennwerttechnik Heizöl EL Brennwert Reine Temperaturdifferenz (fühlbare/sensible Wärme) Heizwert Kondensationswärme (latente Wärme) Kondensationswärme Fachverband Sanitär-Heizung-Klima

Mehr

Erhöhung des Eigenverbrauchsanteils: Kombination PV und Wärmepumpe

Erhöhung des Eigenverbrauchsanteils: Kombination PV und Wärmepumpe Erhöhung des Eigenverbrauchsanteils: Kombination PV und Wärmepumpe 21. Mai 2014 Thomas Jäggi, Dipl. Ing. FH / MBA Gründer & Geschäftsführer AGENDA 1. Begriffserklärungen EnergieEffizienz Eigenverbrauch

Mehr

Ihre Energie EFFIZIENT eingesetzt. Informationen für Büros und Verwaltungen

Ihre Energie EFFIZIENT eingesetzt. Informationen für Büros und Verwaltungen Ihre Energie EFFIZIENT eingesetzt Informationen für Büros und Verwaltungen ENERGIE IN BÜROS UND VER- WALTUNGEN. Sie müssen im Job immer hellwach sein Ihr PC auch? Wecken Sie Ihren PC und die anderen Bürogeräte

Mehr

Erfassungsbogen zur Vaillant WinSoft 2000 - Energieberatung

Erfassungsbogen zur Vaillant WinSoft 2000 - Energieberatung Erfassungsbogen zur Vaillant WinSoft 2000 - Energieberatung Anschrift: Name:... Straße:... PLZ, Ort:... Telefon:... Projektbezeichnung:... Gebäudedaten Gebäudetyp: Ein- und Zweifamilienhaus Mehrfamilienhaus

Mehr

Stand der Umsetzung Kurzfristige Maßnahmen

Stand der Umsetzung Kurzfristige Maßnahmen Kurzfristige Massnahmen: Investition/Einsparung ANDREAS-ALBERT-SCHULE Petersgartenweg 9 ELEKTRIZITÄT 33.792,54 Umrüstsätze mit T5-Leuchtstofflampen 2.200,00 534,44 (Klassen Bau B) HEIZUNG - LÜFTUNG - KLIMA

Mehr

Stadt der Zukunft. Stadt der Zukunft. Intelligente Energielösungen für Gebäude & Städte

Stadt der Zukunft. Stadt der Zukunft. Intelligente Energielösungen für Gebäude & Städte 1 Intelligente Energielösungen für Gebäude & Städte 2 Haus der Zukunft 1. Phase Haus der Zukunft (1999 2007) Neubau Altbausanierung 3 Haus der Zukunft 2. Phase Haus der Zukunft Plus (2008 2012) - PLUS

Mehr

Smart Metering aus der Sicht des Gebäudes

Smart Metering aus der Sicht des Gebäudes Smart Metering aus der Sicht des Gebäudes März 2011 Welche Medien sind im Gebäude wichtig? Wärme häufig fossil erzeugt meist 1 Erzeuger viele Räume / Nutzer Elektrizität grössere und kleinere Verbraucher

Mehr

Internet TeleControl VITOCOM 300 VITODATA 300

Internet TeleControl VITOCOM 300 VITODATA 300 Internet TeleControl VITOCOM 300 VITODATA 300 Kostengünstig, aktuell, übersichtlich Vitocom 300 und Vitodata 300 erlauben den Zugriff auf alle Anlagenparameter, auch bei anspruchsvollen Heizsystemen Vitocom

Mehr

Ich möchte ans Fernheizungsnetz angeschlossen werden. Wie muss ich vorgehen?

Ich möchte ans Fernheizungsnetz angeschlossen werden. Wie muss ich vorgehen? Was ist eine Fernheizung? Eine Fernheizung ist ein urbanes Energienetz, welches zum Ziel hat, Wärme auf zentralisierte Weise an alle sich in der Nähe des Netzes befindenden Wärmeverbraucher zu liefern.

Mehr

Recruiting-Erfolg! So sucht man heute. Von Profis für Profis. Die Plattform für Ihren

Recruiting-Erfolg! So sucht man heute. Von Profis für Profis. Die Plattform für Ihren Von Profis für Profis. Die Plattform für Ihren Recruiting-Erfolg! So sucht man heute. Entscheidende Reichweite, hohe Qualität, ein starkes Mediennetzwerk und das Service-Plus. Langjährige Erfahrung zahlt

Mehr

Heiz- und Betriebskostenservice

Heiz- und Betriebskostenservice Heiz- und Betriebskostenservice Messen, auswerten, abrechnen wie kann ich das optimieren? Wenn es um das Ablesen von Verbrauchswerten geht, punktet die Funkablesung. Das spart Ihnen Zeit, Nerven und schont

Mehr

Erfolgreiche Modernisierungen Erste Ergebnisse und Empfehlungen aus einem bundesweiten Feldtest

Erfolgreiche Modernisierungen Erste Ergebnisse und Empfehlungen aus einem bundesweiten Feldtest Erfolgreiche Modernisierungen Erste Ergebnisse und Empfehlungen aus einem bundesweiten Feldtest Tanja Loitz co2online gemeinnützige GmbH 29. April 2015 Sanierungsrate Sanierungstiefe Stiefkind Sanierungswirkung

Mehr

Modernisierung und Erweiterung ohne Betriebsunterbrechung

Modernisierung und Erweiterung ohne Betriebsunterbrechung Lösungen für Life Science Modernisierung und Erweiterung ohne Betriebsunterbrechung Siemens unterstützt Johnson & Johnson in Le Locle, Schweiz, eine sichere und effiziente Arbeitsumgebung zu schaffen.

Mehr

NEWSLETTER DER SCHRÉDER GROUP N 40 2010

NEWSLETTER DER SCHRÉDER GROUP N 40 2010 NEWSLETTER DER SCHRÉDER GROUP N 40 2010 LEISTUNGSSTARKE PHOTOMETRISCHE 1 LED-ENGINES Schréder hat 2 photometrische Konzepte ausgearbeitet, um allen Anwendungsbereichen in der Stadt- und StraSSenbeleuchtung

Mehr

Exergetisch und wirtschaftlich optimierte Nahenergiesysteme. Chancen für innovative Betreiber

Exergetisch und wirtschaftlich optimierte Nahenergiesysteme. Chancen für innovative Betreiber Exergetisch und wirtschaftlich optimierte Nahenergiesysteme Quelle: Stadtwerke Bruneck Chancen für innovative Betreiber Christian Erb, Halter Entwicklungen, Zürich Energieapéro Bern, 27. März 2014 Frühere

Mehr

Energieeffiziente Pumpensysteme Kosteneinsparpotentiale

Energieeffiziente Pumpensysteme Kosteneinsparpotentiale Energieeffiziente Pumpensysteme Kosteneinsparpotentiale 2 Energieeffiziente Pumpensysteme Verwendung von Strom in Industrie & Gewerbe Stromverbrauch der Bereiche Industrie & Gewerbe: 32% des Endenergieverbrauchs

Mehr

BESSERELÖSUNG BESSERDIREKT. Purchase-to-Pay Prozesse in und um SAP

BESSERELÖSUNG BESSERDIREKT. Purchase-to-Pay Prozesse in und um SAP BESSERELÖSUNG BESSERDIREKT Purchase-to-Pay Prozesse in und um SAP Prüfung / Genehmigung Einkaufsbestellung Bedarf @ Rechnungseingang Wareneingang Auftragsbestätigung Prüfung / Freigabe Rechnungsbuchung

Mehr

Energieeffiziente Rechenzentren. Stellschrauben im Rechenzentrum. 29.10.2009 - Hamburg

Energieeffiziente Rechenzentren. Stellschrauben im Rechenzentrum. 29.10.2009 - Hamburg Energieeffiziente Rechenzentren Stellschrauben im Rechenzentrum 29.10.2009 - Hamburg Bereiche, die zu betrachten sind: Messungen / Transparenz der Kosten Strom Klima Hardware / Konsolidierung + Virtualisierung

Mehr

Energieflüsse in Bürogebäuden - (NEWID-IST) Ergebnisse. Eine Studie im Auftrag der MA 20 - Energieplanung

Energieflüsse in Bürogebäuden - (NEWID-IST) Ergebnisse. Eine Studie im Auftrag der MA 20 - Energieplanung Energieflüsse in Bürogebäuden - (NEWID-IST) Ergebnisse Eine Studie im Auftrag der MA 20 - Energieplanung Ziele Erhebung eingesetzte Energieträger Darstellung der Ist-Energieverbräuche von Bürogebäuden

Mehr

Klimaschutzkonzept. im Auftrag der Stadt Holzgerlingen. Dezernat : Energiewirtschaft Fachbereich : Einsparungskonzepte. Hauptverwaltung : Hockenheim

Klimaschutzkonzept. im Auftrag der Stadt Holzgerlingen. Dezernat : Energiewirtschaft Fachbereich : Einsparungskonzepte. Hauptverwaltung : Hockenheim Dezernat : Energiewirtschaft Fachbereich : Einsparungskonzepte Klimaschutzkonzept im Auftrag der Stadt Holzgerlingen Hauptverwaltung : Hockenheim Referenzen : Über 100 Landkreise und über 1300 Städte und

Mehr