Besser passiv bleiben als aktiv würfeln

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Besser passiv bleiben als aktiv würfeln"

Transkript

1 es ö u -= INDEXFONDS Besser passiv bleiben als aktiv würfeln Das aktive Stock picking liefert bei Anlagefonds in einzelnen Jahren spektakuläre Performancespitzen Über einen längeren Zeitraum dagegen schneiden Fonds am besten ab die sich darauf beschränken passiv einem Index zu folgen Daher eignen sich solche Indexfonds vor allem als langfristige Kernanlagen Dies im Unterschied zu derivativen Indexzertifikaten die sich für kurzfristig ortientierte Trader empfehlen VONURSAEBERLI Urs Aeberli: Die überwiegende Mehrheit al/er aktiv gemanagten Fonds schlägt längerfristig ihren Referenzindex nicht Es scheint wie beim Würfeln: In einem Jahr gelingt mit der Fondswahl der grosse Wurf; im nächsten Jahr rangiert derselbe Fonds unter «ferner liefen» Sol/ man daher aus Performanceüberlegungen konsequent dort auf indexierte Vermögensverwaltung setzen wo solche Produkte bestehen? Roman von Ah: Es ist in der Tat so dass im Vergleich zu einem Referenzindex die meisten aktiv verwalteten Fonds eine tiefere Performance ausweisen So formuliert hinkt der Vergleich allerdings stark Ein Referenzindex meistens als kapitalisierungsgewichtete Summe der Anlagen eines Vergleichsuniversums definiert kennt keine Kosten für Stempel Courtagen Geld-/Briefkurse Neueintritte und Austritte von Unternehmen Wertschriftenverwahrung usw Sowohl aktiv gemanagte als auch indexierte Aktien- oder Obligationenvermögen unterliegen diesen Kosten Deshalb muss einem weit verbreiteten Vorurteil widersprochen werden: Der Erwerb eines Indexfonds ist nicht gleichzusetzen mit dem Erreichen des Indexertrages Einindexorienterer Fonds wird mit Sicherheit einen Ertrag in der Grössenordnung von Indexertrag minus Kosten errei- 60 ehen Eine Überperformance ist damit ausgeschlossen Das Auswahlproblem des Kunden besteht darin ob er mit Sicherheit den Indexertrag minus Kosten erreichen will oder eine Strategie mit einem höheren Ertragspotential bevorzugt mit dem damit verbundenen Risiko auch schlechter als ein passiver Fonds abzuschneiden Nicola Nole: Die Einsicht dass der Referenzindex längerfristig nur schwer zu schlagen ist führt dazu dass der Anteil der passiv verwalteten Vermögen ständig wächst Gemäss einer Studie von InterSec beläuft sich in Europa dieser Anteil im institutionellen Segment mittlerweile auf 21 % In den USA beträgt die Quote rund 40% Aber auch im Segment der Privatanleger hat in den USA der Indexfonds an Popularität stark gewonnen Der <dndex Trust 500 Portfolio» von Vanguard ist auf dem Sprung den aktiv verwalteten «Magellan Fund» von Fidelity als weltgrössten Anlagefonds abzulösen Ein Ereignis das Symbolcharakter haben wird Aus Kundensicht sind die Argumente welche für das Indexieren (relative Performancesicherheit Kostenvorteil) sprechen so stark dass wir jedem langfristig orientierten Anleger den konsequenten Einsatz von In- ''-Gexfondsempfehlen Die Winterthur Versicherungen bietet acht Indexfonds an mit denen sich auf einfache aber effiziente Weise ein internationales Portfolio bilden lässt Martin Thommen: Indexfonds haben hierzulande noch lange nicht annähernd die Beliebtheit unter den Anlegern erreicht wie in Amerika So ist beispielsweise der «UBS100 Index-Fund Switzerland» immer noch einer der wenigen zum öffentlichen Vertrieb in der Schweiz zugelassenen Indexfonds für Schweizer Aktien Auch dieser Fonds stand lange Zeit nicht sehr in der Gunst der Anleger Dank einer im Konkurrenzvergleich jedoch konstant überdurchschnittlichen Performance - der «UBS 100 Index-Fund Switzerland» wurde regelmässig mit Awards für beste Performance ausgezeichnet - stieg das Interesse an diesem Produkt jedoch kontinuierlich an Heute zählt dieser Indexfonds mit einem Vermö-' gen von über 24 Mrd Fr zweifellos zu den Aushängeschildern der UBS-Fondspalette Insbesondere private Investoren erwarten jedoch von einem Portfoliomanager oft mehr als nur gerade die Benchmarkperformance Den Index zu erreichen wird von vielen Anlegern bestenfalls als durchschnittliche Leistung betrachtet Die UBShat dieses Kundenbedürfnis längst erkannt und den Managementstil bei ihren Aktienfonds entsprechend darauf ausgerichtet Die Art und Weise wie unsere Aktienfonds verwaltet werden könnte man SCHWEIZER VERSICHERUNG 8/99

2 " ; r als «risikokontrolliert» bezeichnen Dabei ist der Manager angehalten sein Portfolio sehr eng an einer klar definierten Benchmark auszurichten Innerhalb definierter Bandbreiten kann er jedoch von seiner Referenzgrösse abweichen und unter Ausnutzung von Spezialsituationen und somit durch aktives Management eine Outperformance erzielen Urban Müller: Die meisten Anleger wollen einerseits Exposure zu den wichtigsten Märkten und andererseits konsequent Excess Returns erzielen In diesem Fall empfiehlt es sich das Exposure den Kern eines Portfolios durch Indexierung abzudecken und durch aktives Management zu ergänzen Das Ziel des Portfoliokerns ist es eine möglichst hohe Diversifikation in den effizientesten Märkten zu erreichen wo es ohnehin sehr schwierig ist den Benchmark zu schlagen Zusätzlich hat ein solcher indexierter Kern bedeutende Kostenvorteile gegenüber aktiven Portolias Mit aktiv gemanagten Fonds ist es oft schwierig eine optimale Diversifikation zu erreichen Wird der Portfoliokern nur mit ganz wenigen aktiven Managern abgedeckt so ist die Diversifikation viel kleiner als mit einem Benchmark Auf der anderen Seite kann eine auf zu viele Manager ausgerichtete Struktur den Fonds hin zu einer indexähnlichen Performance treiben Das Netto-Ergebnis einer solchen Diversifizierung ist ein Aktienportfolio das dem Gesamtmarkt stark ähnelt dies aber zu erheblich höheren Kosten die durchschnittlich 135 Basispunkte betragen Zur Ergänzung des Kerns empfehlen sich aktives Management für bestimmte Research-intensive Spezialportefeuilles die einerseits eine hohe Diversifikation zum Kern und andererseits signifikante ExcessReturns aufweisen Die indexierte Vermögensverwaltung dagegen empfiehlt sich insbesondere für jene Märkte die als effizient beurteilt werden dh Märkte bei denen sich die verfügbare Information rasch in den Kursen niederschlägt Dabei ist zu erwähnen dass Synchrony seit über drei Jahren Indexfonds verwaltet So haben wir einen an den SPI indexierten Fonds der den ganzen Schweizer Markt umfasst Dieser Aktienfonds hatte über die letzen drei Jahre eine bessere Performance als der Durchschnitt aller anderen Fonds in Schweizer Aktien Urs Aeberli: In welchen Märkten eignet sich umgekehrt die indexierte Vermögensverwaltung nicht? Die Indexierung isi vor allem für noch nicht effiziente Märkte ungeeignet wie beispielsweise gewisse Emerging Markets oder andere ganz spezielle Märkte wo ein Analytiker oder Vermögensverwalter vorzeitig von Informationen profitieren kann zu denen andere Urs Aeberli nicht sofort Zugang haben und die sich somit nicht unmittelbar in den Preisen dh in den Börsenkursen spiegeln Nicola Nole:lch möchte dem widersprechen dass die indexierte Vermögensverwaltung sich kaum für Emerging Markets eignet Da sind wir nicht der gleichen Auffassung Zwar ist in diesen Märkten das Potential für das Ausnützen von Bewertungsdiskrepanzengrösser doch müssen dafür auch entsprechende Ressourcen Wr Analysen bereitgestellt werden Langfristig ergibt sich das gleiche Bild wie bei deneffizienten Märkten Die erzielte positive"uberschussrendite deckt in den besten FäUen die benötigten Kosten woll)it auch hier gilt: Die wenigsten Portfolio::Mallager schlagen längerfristig den Benchmark Moderation und Verfasser: ZER VERSICHERUNG» Gesprächstei Ineh mer: Roman von Ah ist stellvertretender Geschäftsleiter der PMG verantwortlich DIE GESPRÄCHSRUNDE Urs Aeberli ist Chefredaktor der "SCHWEI- für die Anlagepolitik sowie Leiter des Bereichs Festverzinsliche und Derivate Nebenberuflich ist er Dozent am Ausbildungszentrum für Experten der Kapitalanlage (AZEK) wo er Vorlesungen über Futures Optionen Swaps und Obligationen hält Nicola Nole ist Kaufmann HKG und eidg dip! Finanzanalytiker und Vermögensverwalter Nole ist für den Vertrieb der Win Investment Funds die Fondspalette der Winterthur verantwortlich Martin Thommen Stellvertretender Direktor ist bei der UBS Leiter Vertrieb Schweiz im Geschäftsbereich Anlagefonds Nicolas Zimmermann Urban Müller: Gerade für Emerging Markets empfiehlt sich eine aktive Länderallokation mit passiv lokalen Marktindizes Der Grund dafür sind zum einen die Transaktionskosten Wir schätzen dass die Kosten eines aktiven Emerging-Markets- Portfolios im Durchschnitt 4% höher sind im Vergleich zu den Kosten von 1% eines passiv gemanagten Portfolios Ein weiterer wichtiger Grund ist dass die Länderallokation eine bedeutendere Rolle spielt als das Stock picking und dass wie die Erfahrung zeigt aktive Manager va in der Länderallokation stark sind Roman von Ah: In einer global vernetzten Welt ist es tatsächlich nur schwer vorstellbar dass die Technik der indexorientierten Vermögensverwaltung nicht allgemein angewendet werden könnte Die grössten Hindernisse sehe ich in zu kleinen Märkten (kleine Länder Randländer) oder Teilmärkten (klein-/mittelkapitalisierte Unternehmen) beiwelchen wenig Kapital sehr grosse Preisausschläge bewirken kann Auch in Ländern mit starken Kapitalverkehrskontrollen dürften die Freiheitsgrade eines Fondsverwalters klein sein Damit verbunden sind häufig grosse Informations- bzw Analyseschwierigkeiten da international anspruchsvolle Normen an die Offenlegungspflichten nicht erfüllt sind Martin Thommen: In Aktienmärkten in denen keine repräsentativen oder nach- ist seit der Gründung 1995 leitender Direktor der Synchrony AG in Genf eine nach schweizerischem Recht gegründete Fondsleitung deren Aktienkapital von 45 Mio Fr vollumfänglich von der Genfer Kantonalbank gehalten wird Weiterhin ist er Delegierter des Verwaltungsrates der Synchrony Asset Management eine in der Vermögensverwaltung tätige Schwestergesellschaft die sich in der quantitativen Risiko kontrollierten Portfolioverwaltung spezialisiert hat Sie verwaltet heute fünf Indexfonds in schweizerischen europäischen und USamerikanischen Aktien und ein Obligationenfonds in Obligationen der schweizerischen Eidgenossenschaft Urban Müller ist seit Anfang 1999 verantwortlich für Kundenbetreuung und Produkteentwicklung bei State Street Global Advisors AG in Zürich Zuvor hat er während drei Jahren für Pietet & Cie quantitative Anlagemodelle entwickelt Zurzeit schliesst Müller an der Universität St Gallen seine Dissertation zum Thema Currency Management ab Er ist lic oec von der HEC Lausanne und hält einen MSc in Economics von der London School of Economics SCHWEIZER VERSICHERUNG 8/99 61

3 !t;ty;3(i[;"'!; E(JB/:I'ggNIgg2!{iJJ3rj vollzieh baren Indizes bestehen sind Indexfonds nicht sinnvoll Bei der UBS wenden wir daher ganz bewusst im Bereich einiger Branchenfonds einen aktiven Managementstil an wie zb Technology Biotech und Healthcare Daneben gibt es auch rein gesetzliche Faktoren die eine Nachbildung ausgewählter Marktindizes mittels Fonds massiv erschweren bzw sogar verunmöglichen So kann beispielsweise der holländische Aktienmarkt mittels Effektenfonds nicht exakt nachgebildet werden da der Fonds aufgrund der Diversifikationsgrundsätze zum Beispiel nicht mit 17% seines Vermögens in Aegon (Gewicht dieses Titels im AEX-Index) investiert sein darf Urs Aeberli: Nicht nur aufgrund gesetzlicher Bestimmungen oder Marktineffizienzen mag die Indexierung an ihre Grenzen stossen Häufig ist zu hören dass man in Baisse- und Seitwärtsphasen an der Börse den Indexanteil zugunsten eines aktiven Stock picking von Nicolas Zimmermann defensiven Titeln reduzieren oder zumindest in Index-Absicherungsfonds switchen sollte um nicht die gesamte Abwärtsbewegung mitzumachen Was halten Sie von solchen Ratschlägen? Roman von Ah: Als Grenze der Indexierung sehe ich dies nicht Wer indexiert geht wie erwähnt von einem effizienten Markt aus Das heisst dass die Preise der Wertschriften bereits sämtliche kursrelevanten Informationen enthalten Die Implikation aus dieser Weitsicht besteht darin dass nur nicht prognostizierbare Informationen preiswirksam sind Wollte der Indexanleger im Hinblick auf eine Baisseoder Seitwärtsphase aus seinen Indexfonds aussteigen würde er ins Lager der aktiven Anleger wechseln Denn jetzt muss er prognostizieren ob wir uns in einer Baisse- oder Seitwärtsbewegung befinden das wissen wir leider meistens erst im nachhinein Index-Absicherungsfonds sind geeignet sich gegen Rückschläge zu versichern Hier sprechen wir von einem anderen Anlegertyp: Er möchte an positiven Märkten teilnehmen aber die Risiken möglichst vermeiden Der Preis welchen er dafür zu zahlen bereit ist besteht in einer reduzierten Performance in guten Zeiten Ich denke dass die Performance der Schweizer Aktienfonds im vergangenen Jahr als gutes Beispiel dient 1998 kann in zwei bezüglich der Performance sehr ungleiche Jahreshälften eingeteilt werden: eine erste sehr erfreuliche und eine zweite deutlich negative Die SCHWEIZER VERSICHER""G 8/99 Zahl der Fonds die den Index überboterf" haben ist im zweiten Halbjahr geringer als im ersten Dies zeigt deutlich dass auch die aktiv verwalteten Fonds den Index in Baissephasennicht schlagen sondern eher das Gegenteil der Fall ist Die Schwierigkeit liegt dabei im Market Timing Nicola Noli!: Tatsächlich wären überdurchschnittlich gute Timing-Qualitäten gefragt Wann beginnt eine Baisse- oder Seitwärtsphase und wann geht sie zu Ende? Es ist eine Tatsache dass in den meisten Fällen nur ein paar wenige Börsentage die positive Performance für eine ganze Periode generieren Wer nicht permanent investiert ist könnte diese guten Börsentage verpassen Zu den Absicherungsfonds muss noch gesagt werden dass die Absicherungskosten besonders in «Stressphasen» sehr teuer sind was zu einer schlechten Partizipation führt Urban Müller: Wenn aktive Manager wirklich in der Lage wären zu bestimmen wann die Börse in eine Baisse- oder Seit wärtsphase eintritt dann wäre der Wechsel in Absicherungsfonds ein guter Ritte schlag In der Tat gibt es aber überhaupt keine Indizien dass der mediane aktive Manager erstens den Markt «timen» kann und dass er zweitens in Baissemärkten den Benchmark schlägt In Zusammenarbeit mit dem Consultant Callan Associates"hat State Street Global Advisors eine Studie ' durchgeführt die zeigt dass" während der letzten 20 Jahre der mediane aktive Manager in genau 50% der Baisseperioden eine Underperformance und in 50% eine Overperformance gebracht hat Mit anderen Worten: Es ist mehr oder weniger zufällig ob ein Manager in einer Baisseperiode Mehrwert schafft Konsequenz: Es ist bedeutend kostengünstiger und einfacher in Baisseund auch Seitwärtsbewegung den Markt zu halten Urs Aeberli: Stösst die Indexierung andererseits an ihre Grenzen wenn Portefeuilles statt länderorientiert immer mehr branchenbezogen strukturiert werden? Urban Müller: Grundsätzlich sind wir sowohl in der Schweiz als auch in anderen Ländern noch welt von den Grenzender Indexierung enfernt Wie die Untersuchungen von Prudential Securities und Watson Wyatt ergeben haben werden in den USA von Privaten und Institutionellen zusammen gerade einmal 6% des gesamten Aktienmarktes indexiert und in der Schweiz sind es bescheidene 15 % Dies zeigt deutlich dass es noch ein bedeutendes Potential zur Indexierung gibt Ob nun Portfolios länder- oder branchenbezogen strukturiert werden das Indexieren ist in beiden Fällen möglich Bei den Branchen gibt es im Moment entsprechende Indizes von «Financial Times»/Standard & Poor's sowie von Morgan Stanley Capital International Wir stellen aber im Moment erst eine geringe Nachfrage nach branchenspezifischen Indexprodukten fest Das Problem mit der Strukturierung nach Branchen liegt sowohl in der schwierig zu treffenden Abgrenzung einzelner Firmen als auch in der Tatsache dass die Länderallokation bessere Resultate zeigt als die Branchenallokation Zusätzlich haben interne Studien gezeigt dass es im Euroland seit der Einführung des Euro noch keine Veränderung der Korrelation zwischen den einzelnen Aktienmärkten gibt Martin Thommen: Aufgrund der erwähnten Probleme bestehen meines Wissens auch noch keine Branchen-Indexfonds zumindest keine die für den öffentlichen Roman von Ah Vertrieb zugelassen sind Roman von Ah: Bei der Swissca werden wir im Herbst eine breite Palette von Branchenfonds lancieren welche in der Summe wieder einem Weltaktienfonds entsprechen Da unser Anlagestil hochgradig risikokontrolliert ist können diese Branchenfonds auch für ein indexorientiertes Publikum empfohlen werden Urs Aeberli: Profitiert das indexorientierte Publikum bei der passiven Strategie - neben der bislang besprochenen Vermeidung des <<trackingerror» gegenüber dem Referenzindex - auch von Vorteilen in Form einer Vereinfachung beim Hedging und bei der Tadical Asset Allocation? Unbedingt Es ist viel einfacher und vor allem viel effizienter ein indexiertes Portfolio abzusichern Dieses Portfolio wird ein mit dem entsprechenden Markt identisches oder zumindest sehr ähnliches Risikoprofil aufweisen Es genügt daher das Portfolio mit den dem betreffenden Markt entsprechenden Derivaten abzusichern Urban Müller: Selbst wenn kein Absicherungsinstrument existiert das eins zu eins 63

4 11 ; ' mit dem Indexfonds übereinstimmt hat das Indexportfolio immer noch den Vorteil dass wenigstens die eingegangenen Risiken bekannt sind Auch für die taktische Asset Allocation kann das Indexieren grosse Vorteile bringen: Anstatt in mühsamer Arbeit sein ganzes Portfolio umzuschichten kann ein Portfoliomanager einfach Fondsanteile kaufen oder verkaufen State Street Global Advisors bietet über 100 indexierte Länder- und Regionenfonds bei Aktien Obligationen und im Bereich Real Estate an die insgesamt über 150 Mrd Fr enthalten Dank dieser Grösse der Fonds ist es möglich im Durchschnitt mehr als 30% bei Fondsverkäufen und -käufen intern ohne Transaktionskosten auszutauschen (dh zu «crossen») Urs Aeberli: Wie hoch beziffern Sie die Transaktionskostenvorteile einer indexierten Vermögensverwaltungsstrategie gegenüber einem aktiven Fondsmanagement? NicolaNole: Erfahrungswerte zeigen dass passiv verwaltete Portfolios zu 10% bis 15% umgeschlagen werden während die Umschichtungsquotebei aktiv gemanagten Portfolios zwischen 50% und 100% schwankt In entwickelten Märkten berechnet sich so ein Kostenvorteil von schätzungsweise 08% bis 13% in Emerging Markets kann die Differenz sogar 3% bis 4% ausmachen Ein aktiv gemanagter Fonds muss also zuerst die verursachten Kosten wettmachen bis die Performance eines Indexfonds erreicht wird Martin Thommen: Dass die Anpassungen in der Zusammensetzung des Indexportefeuilles nur im Zusammenhang mit Veränderungen im Index erfolgen kann sich aber bezüglich Transaktionskosten auch nachteilig auswirken Da der Fonds immer der Indexgewichtung gemäss investieren wird müssen die Neugeldzuflüsse jeweils entsprechend auf eine Vielzahl von Titeln verteilt werden Dies kann dazu führen dass relativ kleine Positionen gekauft oder auch veräussert wer- le zu verwalten ist weniger aufwendigw ein aktiv verwaltetes Portfolio Aus diesem Grund beträgt die Management Fee beim «UBS 100 Index-Fund Switzerland» weniger als beim «UBS (CH) Equity'Fund Switzerland» unserem aktiv geq1anagten Fonds für Schweizer Aktien Urban Müller: Die erwähnten Zahlen decken sich auch mit einer Studie der State Street GlobalAdvisorsio derßwirfür ein passiv gemanagtes Aktien portfoliovon 50 Mio Fr in den entwickltenmärkten Ko'" stenvorteile von über'j\3(o"1pro: Jahr' gegenüber einem aktiv CgeriJ'änagj:en Pore tolio errechnet haben In eii weiteren Untersuchung'" Emerging Markets ermittelteri' " wird Kostenvorteile von 4% Der Tracking Error variiert ab hängig von der Indexierungsmethode und dem Benchc::';' ' ' 10bjs'3 0B >:; sispunktenin den wichtig' Märkten In den Eme mark zwischen i Markets liegt der Trackin ror in der Regel zwische und 60 Basispunkten Kunst des Indexmanagers1ii in der Minimierung die Tracking ErrQrS'Sowieder: ': : '" "' ;& steno Da Transaktfonskostel eine wichtige9mpopht Errors darstellen hati-s Advisors Massnahmen""e Umsatz niedrig zu haltel dingt Notwendige mägli tiv auszuführen State Str sors ist kein Broker/Deale folglich kein Anreiz zu""; satz 'den'lr wie e Netzwel wie als terne Bro xierten Li State stre sors wer( plizite t sten ( MarketIml Urban Müller den müssen was vergleichsweise unvorteilhafte Transaktionskosten zur Folge hat Aus diesem Grunde werden beim «UBS 100 Index-Fund Switzerland» zusätzlich zur Ausgabekommission von 05% auch Titelankaufs- und Verkaufsspesen von 04% erhoben Diese Kommissionen fliessen direktin das Fondsvermögen und decken somit die durch den Käufer resp Verkäufer verursachten Transaktionskosten Vorteile bieten Indexfonds aber vor allem im Bereich der Verwaltungskosten Ein indexiertes PortefeuilSCHWEIZER VERSICHERUNG 8/99 zeigt De auch eir «Executiol nalintensiver Analyseaufwand stattfindet In der Schweiz kostet die indexierte Fondsverwaltung zwischen 05 und 1 % bei einem Durchschnitt der gesamthaft belasteten Kosten von 06% Bei aktiv verwalteten Fonds ist die Spannbreite der Kosten höher Je nach Anbieter müssen mit Kosten von 075 bis 2% gerechnet werden wobei der Durchschnitt der in der Schweiz domizilierten Fonds eine Total Expense Ratio (TER) von rund 15% aufweist Urs Aeberli: Sieht man die TER der Anlagefonds durch wie sie zb Bopp ISB ausweist so fällt auf dass In- dexfonds zwar relativgünstig sind aber hierzulande keineswegs zu den allergünstigsten Fonds zählen Warum sind Indexfonds in der Schweiz noch deutlich teurer als zb in den USA? Nicola Nole: Das liegt am Systemunterschied wie die Anlagefonds im allgemeinen vertrieben werden Während in den USA die Anlagefonds hauptsächlich über die Fondsleitung selbst verkauft werden (die Fondsleitung fungiert also gleichzeitig als Vertriebsgesellschaft) vertreibt die Fondsleitung in der Schweiz ihre Fonds praktisch ausschliesslich über Vertriebskanäle wie Banken Versicherungen und unabhängige Vermittler Der Verkauf ist hier in den meisten Fällen mit einer Beratungsleistung verknüpft und verursacht deshalb die höheren Kosten welche bei aktiv gemanagten und indexierten Fonds gleichermassen anfallen Dennoch im Vergleich sind die TER von Indexfonds in der Schweiz deutlich günstiger als der Durchschnitt von vergleichbaren aktiv gemanagten Fonds Dabei darf nicht vergessen werden dass die TER nicht wie man etwa glauben könnte - alle Kosten berücksichtigt Gerade die Transaktionskosten die wie wir eben gesagt haben niedriger sind sind beispielsweise nicht inbegriffen! Verfügunl grosse sowie auch Ieil schützen werden die mentfonds nach dei zip» aufgeteilt Inves le kaufen oder verkai ihnen verursachten selber Roman von Ah: Dass die US-Anbieter günstiger sind hat noch weitere Gründe Während in den USA die einzelnen Anbieter häufig nur einen Stil offerieren kann bei grossen Fondshäusern in Europa eine vielfältige Produktepalette unterschiedlicher Ausrichtung beobachtet werden Als grässter Kapitalmarkt der Welt mit einheitlicher Regulierung rigoroser Börsenaufsicht und hohem Grad an informatisiertem Handel in einer Währung profitieren 65

5 ;'" 'Ej:j<:i\"';;")"";1L:):;J:>';lJijÜi';A5Ngi;tD1"'"'"{"o''"""'; Indexfonds in den USA auch eindeutig von Skalenerträgen Urs Aeberli: Sind Indexderivate hierzulande günstiger als Indexfonds? Martin Thommen: Da sich Indexderivate durch ihre Parameter wie fixe Laufzeit und Kurslimitenstarkvon Indexfondsunterscheidenist ein Vergleich der beiden Anlageinstrumente nur schwer ml{glich Auf den ersten Blick Informati ' onstransparenzgegenüber>; Roman von Ah: damit zusammen dexzertifikate keine sind und daher auehn i' setzgebungund densejt pflichten unterstehen sie meines Wissens sehen Behörden lichkeitdassind" semthemagefälltwi "" Nicola Nole:Dasstirn untersteht den sfrehriften Anlagefondsge?es; schutzzum ZwecRh StandardsanDiv führungs Undsggbljk bezug auf Indexzer;ti achten dass d(=tk1f lagefonds des Das FondverrTlög9 ern zugunund würde somit nicht' in die' )<bnkursmasseder Fondsleitungfallen Diest'ein Vorteil von Indexfonds gegenüber Indexderivaten Zudem sindanlagefondsieinebequemere und flexiblereeinrichtungfür den Anleger weil er sich nicht mit einer befristeten Laufzeit seiner Anlage konfrontiert sieht und ständig zum Nettoinventarwert einzelne Fondsanteilekaufen oder verkaufen kannberücksichtigtman bei den Indexzertifikatendie Geld/BriefSpanne und die oft höheren Depotgebührenfür die Verwahrung von Indexzertifikaten so relativiert sichder Kostenvorteil Romanvon Ah: Man sollteauch nicht vergessendassder Erwerbeines5MI-FutureKontraktesgeldmässigeineInvestitionvon über Fr in SchweizerBlue Chips bedeutet Wer ein breiter abgestütztes SchweizerAktienportfolio bzw den SPIerwerben möchtedem stehenkeine Indexderivate zur Verfügung; er kann dafür aber einen Indexfonds wählen bei welschweizer VERSICHERUNG :Transparenz im Markt die bedingt dass die Kosten der verschiedenen Produkte klar aufgezeigtwerden Besonders wichtig ist auch eine verstärkte Konkurrenz durch spezialisierte Indexmanager die konsequent und im hohen Grad auf Informationstecnologie setzen und besonderen "Wert auf effizienten Handel und «Cros5in'g»legen und müssen vielfältige DokumentationsFund Offenlegungsvorschriften erfüllen - risiko(schuldnerr! igo mit verfehlensblcheze elles Ziel - die'q1öglic' der Risiken- das mit erreichtwerdensoll das kann das flexible Reagieren auf Marktbedürfnisseetwasverzögern Nicola Nole: Esist eine Frage der Zeit bis auch hierzulande ähnlich wie in den USA die Anleger den Indexfonds entdecken werden Der Markt wird den nötigen Druck ausüben und damit wird die Popularität von Indexfonds ansteigen DieWinterthur Versicherungen hat den Indexfonds-Trend im letzten Jahr erkannt und "e<anlegerdeshalb hohe Buchhten stellt sten des Anlegeabg '" '" """ an Investoren mit einem kürzeren Anlage'horizont die ihre Positionen oft umschichtenund dadurch hohe Erträge für die Bankegenerieren Um den Absatz von Indextonds zu fördern braucht es mehr Urban Müller: Ich denke dass sich Indexfondse mittel- und langfristigei ren und Indexderivatefi fristige tradingorientiertarii Romanvon Ah: Zu bedenkenist dassinger eignenindexfondsjrieben":' dexfonds und -zertifikate innerhalb der eine breite Diversifikatio'1'ii'ge- Banken nicht von denselben Einheiten ringen KostenMit Futuresdaemittiert werden Die Wertschriften-Divigegen ist das schwierig r'zu sionen emittieren Indexzertifikate die bewerkstelligenda si}enerellondshäuser vertreiben die Indexfonds nur fürln schmalessenr:liqi- Idexzertifikatekönnen schnellerund eindes SegmeIJteines"""'''' ex1' facher emittiert werden Wegen der limistieren;rnitilijndexdl ;{ fierten Laufzeit hat der Emittent von Ines deshalbzu eine e;:dexzertifikatenden weiteren Vorteil dass Martin Thommen ten «Large-CapBi er in Abständen von ein bis zwei Jahren Zudem kanndie Tr darüberbefinden kann ob genügendvosion von Futuressowie de lumen zur kostendeckendenabwicklung von Markt zu Markt und dieser Produkte vorhanden sind Fonds schiedenenkontraktens C' unterstehen dagegen dem Fondsgesetz N erscheinen Indexderivate tatsächlichgünstiger als dexfonds da in der Regel' ausser der Courtage beim Kauf und Verkauf keine zusätzlichen Verwaltungsko-<i sten anfallen DiesemKostenvorteilstehenjedochoft unangenehmenachteilei(r1 Bereich der eherndie stückelung viel tiefer ist t vor Ilemsetztder Einsatzvon derivativen Instrumenten Zusatzwissenvoraus"das den meistenanlegernabgehtwer soiche Fachkenntnisse bereitshat undan Schv' 'zer Blue"Chip-Aktien längerfristig;:b tiert ist der fährt mit einemselbstzus mengesteliten SMI-Portfolio eigent besser:er kauft heute und lässtdie P tionen in seinemdepot liegen 8199 führt mit insgesamt acht Fonds die grösste Indexfondspalette der Schweiz Diese Fonds werden den Kunden von der Winterthur auch im Rahmen der fondsgebundenen Lebensversicherung angeboten Martin Thommen: Bei den Kunden muss Nicolas Zimmerma Indexfonds angesi Kommissionewfü tiv scheinen b:' beim Anleger Dil Makler werden v zufriedenzusteili gewinnen woll" USA zeigen " je mehr ElfoI priori für"' Bar weniger renl dassdie li2geren gattrak!iegt somit anken und n"anleger 'ssen Treue 11in den Je länger nn sie a urzfristig man allerdings unterscheiden: Insbesondere die Privatanleger in Europa geben sich mit einer durchschnittlichen Marktperformance oftmals nicht zufrieden Sie fordern von einem professionellen Asset Manager mehr und sind dafür auch bereit höhere Prognoserisiken in Kauf zu nehmen Sie sind folglich va an aktiv gemanagten Fonds interessiert Bei institutionellen Anlegern dagegen hat sich der Indexgedanke schon weit mehr durchgesetzt So werden in der UBS Indexzertifikate insbesondere von institutionellen Kunden gekauft Ich gehe jedoch davon aus dass sich Indexfonds mit zunehmendem Know-how der Privatanleger auch in Europa mehr und mehrdurchsetzen werden 67

ETF Exchange Traded Funds (ETFs) Inhalt

ETF Exchange Traded Funds (ETFs) Inhalt ETF Exchange Traded Funds (ETFs) Inhalt Was sind ETFs Möglichkeiten für Investoren Hauptvorteile von ETFs gegenüber aktiv gemanagten Aktienfonds Nachteil von ETFs gegenüber aktiv gemanagten Aktienfonds

Mehr

Sicherheit und Vertrauen mit unseren neuen Lebensversicherungen. Unsere Anlagepläne unter der Lupe

Sicherheit und Vertrauen mit unseren neuen Lebensversicherungen. Unsere Anlagepläne unter der Lupe Sicherheit und Vertrauen mit unseren neuen Lebensversicherungen Unsere Anlagepläne unter der Lupe Der Markt und seine Mechanismen haben sich in den letzten Jahren stark verändert. Es wird zusehends schwieriger,

Mehr

Warum indexiert anlegen?

Warum indexiert anlegen? Warum indexiert anlegen? Hinder Asset Management AG Fon +41 44 208 24 24 info@hinder-asset.ch Beethovenstrasse 3, CH-8002 Zürich Fax +41 44 208 24 25 www.hinder-asset.ch «What's the point of looking for

Mehr

Kosten und Gebühren The Vanguard Way

Kosten und Gebühren The Vanguard Way Kosten und Gebühren The Vanguard Way Wir denken, dass Sie als Investor volle Transparenz über Kosten haben sollten. Deshalb haben wir unsere Gebührenstruktur durchweg transparent gestaltet und weisen alle

Mehr

Glossar zu Investmentfonds

Glossar zu Investmentfonds Glossar zu Investmentfonds Aktienfonds Aktiv gemanagte Fonds Ausgabeaufschlag Ausgabepreis Ausschüttung Benchmark Aktienfonds sind Investmentfonds, deren Sondervermögen in Aktien investiert wird. Die Aktien

Mehr

Personal Financial Services. Sie geniessen die Freizeit. Und Ihr Vermögen wächst. A company of the Allianz Group

Personal Financial Services. Sie geniessen die Freizeit. Und Ihr Vermögen wächst. A company of the Allianz Group Personal Financial Services Sie geniessen die Freizeit. Und Ihr Vermögen wächst. A company of the Allianz Group Machen auch Sie mehr aus Ihrem Geld. Geld auf einem klassischen Sparkonto vermehrt sich

Mehr

Die langfristigen Auswirkungen von Gebühren auf die Rendite eines Wertschriftenportfolios

Die langfristigen Auswirkungen von Gebühren auf die Rendite eines Wertschriftenportfolios VermögensPartner AG Oberer Graben 2 CH-8400 Winterthur Telefon: +41 52 224 43 43 Telefax: +41 52 224 43 44 www.vermoegens-partner.ch mail@vermoegens-partner.ch Fachanalyse Die langfristigen Auswirkungen

Mehr

ERFOLGREICHE ANLAGE. Kommen Sie ruhig und sicher ans Ziel oder schnell aber dennoch mit Umsicht. DIE GEMEINSAME HERAUSFORDERUNG

ERFOLGREICHE ANLAGE. Kommen Sie ruhig und sicher ans Ziel oder schnell aber dennoch mit Umsicht. DIE GEMEINSAME HERAUSFORDERUNG powered by S Die aktive ETF Vermögensverwaltung Niedrige Kosten Risikostreuung Transparenz Flexibilität Erfahrung eines Vermögensverwalters Kundenbroschüre Stand 09/2014 Kommen Sie ruhig und sicher ans

Mehr

Im Vergleich: Investmentfonds vs. ETFs

Im Vergleich: Investmentfonds vs. ETFs Im Vergleich: Investmentfonds vs. ETFs Invest Stuttgart, 24.04.2009 Kristijan Tomic Bereichsleiter Produktmanagement, Sparkassen Broker Der Sparkassen Broker Online Broker der Über 175.000 Kunden Kundenvermögen:

Mehr

AEK Fondskonto. Vermögen aufbauen mit regelmässigen Einzahlungen in leistungsfähige Anlagefonds unabhängig ausgewählt.

AEK Fondskonto. Vermögen aufbauen mit regelmässigen Einzahlungen in leistungsfähige Anlagefonds unabhängig ausgewählt. AEK Fondskonto Vermögen aufbauen mit regelmässigen Einzahlungen in leistungsfähige Anlagefonds unabhängig ausgewählt. Eine Sparlösung der AEK BANK 1826 langfristig profitieren. Aus Erfahrung www.aekbank.ch

Mehr

Zurich Invest Select Portfolio

Zurich Invest Select Portfolio Eine optimale Vermögensverwaltung Zurich Invest Select Portfolio Eine Geldanlage setzt Vertrauen voraus: das Vertrauen auf seriöse Beratung und kompetente Entscheidungen. Weil Sie sich auf unsere langjährige

Mehr

«PASSIVES» ANLEGEN AUF VERSCHIEDENEN ANLAGEEBENEN

«PASSIVES» ANLEGEN AUF VERSCHIEDENEN ANLAGEEBENEN «PASSIVES» ANLEGEN AUF VERSCHIEDENEN ANLAGEEBENEN Dr. Stephan Skaanes, CFA, CAIA, Senior Consultant PPCmetrics AG Financial Consulting, Controlling and Research www.ppcmetrics.ch Zürich, 22. April 2009

Mehr

Personal Financial Services Anlagefonds

Personal Financial Services Anlagefonds Personal Financial Services Anlagefonds Investitionen in Anlagefonds versprechen eine attraktive bei kontrolliertem. Informieren Sie sich hier, wie Anlagefonds funktionieren. 2 Machen auch Sie mehr aus

Mehr

Bericht Geschäftsleitung 28. AWi Mitstifterversammlung 01. Juni 2012 Hotel Schweizerhof, Bern

Bericht Geschäftsleitung 28. AWi Mitstifterversammlung 01. Juni 2012 Hotel Schweizerhof, Bern Bericht Geschäftsleitung 28. AWi Mitstifterversammlung 01. Juni 2012 Hotel Schweizerhof, Bern Marktrückblick 2011: Arabischer Frühling, Fukushima, Euroraum Renditematrix (30.12.2010-30.12.2011) nach maximalem

Mehr

FAQ-Liste Unternehmercockpit.com:

FAQ-Liste Unternehmercockpit.com: FAQ-Liste Unternehmercockpit.com: 1. Was genau abonniere ich? Ist es "nur" die Einsicht in ein Musterportfolio oder kann ich darin auch "eigene" Aktien, Indizes u.a. analysieren? Sie abonnieren ein Muster-Portfolio,

Mehr

UBS PERLES/PERLES Plus Investment mit reduziertem Risiko.

UBS PERLES/PERLES Plus Investment mit reduziertem Risiko. UBS PERLES/PERLES Plus Investment mit reduziertem Risiko. Performance PERLES ermöglichen Ihnen, einfach und effizient die Wertentwicklung eines Basiswertes nachzubilden. PERLES Plus bieten zudem eine bedingte

Mehr

Ein gutes Gefühl Beim Anlegen und Vorsorgen. Baloise Fund Invest (BFI)

Ein gutes Gefühl Beim Anlegen und Vorsorgen. Baloise Fund Invest (BFI) Ein gutes Gefühl Beim Anlegen und Vorsorgen Baloise Fund Invest (BFI) Baloise Fund Invest (BFI) bietet Ihnen eine vielfältige Palette an Anlagefonds. Dazu gehören Aktien-, Obligationen-, Strategieund Garantiefonds.

Mehr

DAXplus Covered Call Der Covered Call-Strategieindex

DAXplus Covered Call Der Covered Call-Strategieindex DAXplus Covered Call Der Covered Call-Strategieindex Investment mit Puffer In Zeiten, in denen Gewinne aus reinen Aktienportfolios unsicher sind, bevorzugen Anleger Produkte mit einer höheren Rendite bei

Mehr

Erläutern Sie das Grundprinzip eines Aktieninvestmentfonds (mindestens 3 Merkmale)!

Erläutern Sie das Grundprinzip eines Aktieninvestmentfonds (mindestens 3 Merkmale)! Erläutern Sie das Grundprinzip eines Aktieninvestmentfonds (mindestens 3 Merkmale)! Der Anleger zahlt Geld in einen Topf (= Sondervermögen) einer Kapitalanlagegesellschaft ein. Ein Kapitalmarktexperte

Mehr

Fondsrente mit Strategie. Mit attraktiven Anlagestrategien für einen entspannten Ruhestand vorsorgen

Fondsrente mit Strategie. Mit attraktiven Anlagestrategien für einen entspannten Ruhestand vorsorgen Fondsrente mit Strategie Mit attraktiven Anlagestrategien für einen entspannten Ruhestand vorsorgen Vorsorgen mit MV FondsMix exklusiv Für einen entspannten Ruhestand braucht es ein sicheres Einkommen.

Mehr

StarCapital Aktiengesellschaft Kronberger Str. 45 61440 Oberursel Deutschland

StarCapital Aktiengesellschaft Kronberger Str. 45 61440 Oberursel Deutschland StarCapital Aktiengesellschaft Kronberger Str. 45 61440 Oberursel Deutschland STARS Die ETF-Strategien von Pionier Markus Kaiser Exchange Traded Funds (ETFs) erfreuen sich seit Jahren einer rasant steigenden

Mehr

VOLLKOSTENANALYSE IN DER INDEXIERTEN PRODUKTSELEKTION

VOLLKOSTENANALYSE IN DER INDEXIERTEN PRODUKTSELEKTION VOLLKOSTENANALYSE IN DER INDEXIERTEN PRODUKTSELEKTION Total Expense Ratio (TER) und was noch? Pension Funds Meeting Luzern 2010 Dr. Ueli Mettler, Partner c-alm AG 9. November 2010 Vollkostenanalyse in

Mehr

WKB Anlagefonds. Mehr Flexibilität für Ihre Investitionen

WKB Anlagefonds. Mehr Flexibilität für Ihre Investitionen WKB Anlagefonds Mehr Flexibilität für Ihre Investitionen Mit Anlagefonds lassen sich die Risiken von Anlagen auch mit geringeren Summen gut diversifizieren. Die Wahl des Produkts hängt von den Renditeerwartungen,

Mehr

Anlagerichtlinien Vom Stiftungsrat genehmigt am 24. April 2015

Anlagerichtlinien Vom Stiftungsrat genehmigt am 24. April 2015 Avadis Anlagestiftung 2 Anlagerichtlinien Vom Stiftungsrat genehmigt am 24. April 2015 Inhalt 1 Allgemeine Grundsätze 3 2 Aktien 4 2.1 Aktien Welt hedged Indexiert 2 4 2.2 Aktien Welt Indexiert 2 4 3 Immobilien

Mehr

De la suite dans les idées... MANDAT AKTIEN SCHWEIZ

De la suite dans les idées... MANDAT AKTIEN SCHWEIZ De la suite dans les idées... MANDAT AKTIEN SCHWEIZ MANDAT AKTIEN SCHWEIZ Ziel ist eine Outperformance von durchschnittlich 1,5% bis 2,0% pro Jahr. Die gezielte Investition in erstklassige Unternehmen

Mehr

Nachhaltig investieren ohne Konstruktionsmängel

Nachhaltig investieren ohne Konstruktionsmängel Nachhaltig investieren ohne Konstruktionsmängel Optimiertes Indexieren für nachhaltige Anlagen mit IsoPro. Die Vorteile nachhaltiger, passiver Anlagen. Aber ohne deren Nachteile. Nachhaltig investieren

Mehr

Vermögensverwaltung mit Anlagefonds eine Lösung mit vielen Vorteilen. Swisscanto Portfolio Invest

Vermögensverwaltung mit Anlagefonds eine Lösung mit vielen Vorteilen. Swisscanto Portfolio Invest Vermögensverwaltung mit Anlagefonds eine Lösung mit vielen Vorteilen Swisscanto Portfolio Invest Swisscanto Portfolio Invest einfach und professionell Das Leben in vollen Zügen geniessen und sich nicht

Mehr

Zurich Invest Target Investment Fund. Flexibel investieren mit Anlagefonds

Zurich Invest Target Investment Fund. Flexibel investieren mit Anlagefonds Zurich Invest Target Investment Fund Flexibel investieren mit Anlagefonds Strukturierter, flexibler Vermögensaufbau Wählen Sie aus sechs verschiedenen Anlagestrategien aus Ihre Vorteile: Sie investieren

Mehr

(die "Einzubringenden Teilfonds") und des Teilfonds 1741 (Lux) Equity Dynamic Indexing World. (der "Aufnehmende Teilfonds")

(die Einzubringenden Teilfonds) und des Teilfonds 1741 (Lux) Equity Dynamic Indexing World. (der Aufnehmende Teilfonds) "1741 ASSET MANAGEMENT FUNDS SICAV" société d investissement à capital variable Atrium Business Park 31, ZA Bourmicht, L-8070 Bertrange Luxemburg R.C.S. Luxemburg, Nummer B131432 (die "Gesellschaft") Mitteilung

Mehr

Morningstar Deutschland ETF Umfrage. Juli 2011

Morningstar Deutschland ETF Umfrage. Juli 2011 Morningstar Deutschland ETF Umfrage Juli 2011 Trotz größerer Transparenz und verbesserter Absicherung von Swap-basierten ETFs bevorzugen Investoren die physische Replikation. An unserer ersten Morningstar

Mehr

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 14: Februar 2011. Inhaltsverzeichnis

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 14: Februar 2011. Inhaltsverzeichnis DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten Ausgabe 14: Februar 2011 Inhaltsverzeichnis 1. In aller Kürze: Summary der Inhalte 2. Zahlen und Fakten: ETF-Anleger setzen auf Aktienmärkte 3. Aktuell/Tipps:

Mehr

Professionelle Vermögensverwaltung eine Lösung mit vielen Vorteilen. Swisscanto Vermögensverwaltung

Professionelle Vermögensverwaltung eine Lösung mit vielen Vorteilen. Swisscanto Vermögensverwaltung Professionelle Vermögensverwaltung eine Lösung mit vielen Vorteilen Swisscanto Vermögensverwaltung Swisscanto Vermögensverwaltung einfach und professionell Unsere Vermögensverwaltung ist die einfache Lösung.

Mehr

Anlagestrategien mit Hebelprodukten. Optionsscheine und Turbos bzw. Knock-out Produkte. Investitionsstrategie bei stark schwankenden Märkten

Anlagestrategien mit Hebelprodukten. Optionsscheine und Turbos bzw. Knock-out Produkte. Investitionsstrategie bei stark schwankenden Märkten Anlagestrategien mit Hebelprodukten Hebelprodukte sind Derivate, die wie der Name schon beinhaltet gehebelt, also überproportional auf Veränderungen des zugrunde liegenden Wertes reagieren. Mit Hebelprodukten

Mehr

Produktangebote und -strategien von Investmentgesellschaften zur Abgeltungssteuer

Produktangebote und -strategien von Investmentgesellschaften zur Abgeltungssteuer Produktangebote und -strategien von Investmentgesellschaften zur Abgeltungssteuer Inhalt 1. Dachfonds 2.Multi-Asset-Fonds ( Superfonds ) 3. 130/30-Strategie 4. Target-Fonds 5. Core-Satellite-Ansatz 6.

Mehr

Mitteilung an die Anleger

Mitteilung an die Anleger Publikation für die Schweiz: S. 1 Publikation für Liechtenstein: S. 8 Publikation für die Schweiz Mitteilung an die Anleger Swisscanto Asset Management AG (neu: Swisscanto Fondsleitung AG), als Fondsleitung,

Mehr

Mit den Fonds von VILICO

Mit den Fonds von VILICO Die Antwort auf die Abgeltungssteuer! Mit den Fonds von VILICO * Für den Fonds wird als Vergleichsindex der Dow Jones EURO STOXX 50 Price Index (EUR) herangezogen. 1 Zitat "Die große Kunst besteht nur

Mehr

Aktives Portfolio-Management Dr. Andreas Sauer, CFA

Aktives Portfolio-Management Dr. Andreas Sauer, CFA Aktives Portfolio-Management Dr. Andreas Sauer, CFA Herausforderung Aktives Portfoliomanagement Herausforderung Portfoliomanagement Wachsendes Anlageuniversum Hohe Informationsintensität und - dichte Hoher

Mehr

Schweizer PK-Index von State Street: Enttäuschender Auftakt zum Anlagejahr 2009 mit einem Minus von 2.14 Prozent.

Schweizer PK-Index von State Street: Enttäuschender Auftakt zum Anlagejahr 2009 mit einem Minus von 2.14 Prozent. Schweizer PK-Index von State Street: Enttäuschender Auftakt zum Anlagejahr 2009 mit einem Minus von 2.14 Prozent. Ebenfalls enttäuschend entwickeln sich die Transaktionskosten: Sie erhöhten sich im ersten

Mehr

Point de Presse 15 Jahre ETFs an SIX Swiss Exchange. Zürich, 15. September 2015 Christoph Landis, Division CEO Swiss Exchange a.i.

Point de Presse 15 Jahre ETFs an SIX Swiss Exchange. Zürich, 15. September 2015 Christoph Landis, Division CEO Swiss Exchange a.i. Point de Presse 15 Jahre ETFs an SIX Swiss Exchange Zürich, 15. September 2015 Christoph Landis, Division CEO Swiss Exchange a.i. Definition Exchange Traded Funds (Abkürzung: ETFs) sind börsenkotierte

Mehr

ETF-Dachfonds ein aktiv gemanagter Baustein für Ihr Depot. Thorsten Dierich max.xs financial services AG

ETF-Dachfonds ein aktiv gemanagter Baustein für Ihr Depot. Thorsten Dierich max.xs financial services AG ETF-Dachfonds ein aktiv gemanagter Baustein für Ihr Depot Thorsten Dierich max.xs financial services AG Turbulente Investmentwelt Wie verläuft die Reise? Investmentbedarf vorhanden aber wie umsetzen? In

Mehr

Leading the Intelligent ETF Revolution

Leading the Intelligent ETF Revolution Invesco PowerShares Intelligent Access ETFs Zugang zu außergewöhnlichen Marktsegmenten Leading the Intelligent ETF Revolution Dieses Marketingdokument richtet sich ausschließlich an professionelle Kunden

Mehr

Lipper: Offene Investmentfonds - näher beleuchtet

Lipper: Offene Investmentfonds - näher beleuchtet 4-2011 Juni/Juli/ August 18. Jahrgang Deutschland Euro 4.50 Österreich Euro 5,10 www.meingeld.org Wirtschaft Offene Investmentfonds Immobilien Versicherungen Investment neue Rubrik Offene Investmentfonds

Mehr

VERMÖGENSVERWALTUNG MIT MANDAT UNSERE VERMÖGENSVERWALTUNGSKONZEPTE MIT INVESTMENTFONDS

VERMÖGENSVERWALTUNG MIT MANDAT UNSERE VERMÖGENSVERWALTUNGSKONZEPTE MIT INVESTMENTFONDS VERMÖGENSVERWALTUNG MIT MANDAT UNSERE VERMÖGENSVERWALTUNGSKONZEPTE MIT INVESTMENTFONDS UNSERE VERMÖGENSVERWALTUNGSKONZEPTE MIT INVESTMENTFONDS Nutzen Sie die Kompetenz der Banque de Luxembourg in der

Mehr

Pro Fonds (Lux) Premium Das Prime Time Konzept immer zur besten Zeit investiert. PRÄSENTATION 31. August 2015

Pro Fonds (Lux) Premium Das Prime Time Konzept immer zur besten Zeit investiert. PRÄSENTATION 31. August 2015 Das Prime Time Konzept immer zur besten Zeit investiert PRÄSENTATION 31. August 2015 1 Investmentkonzept: Sell in May and go away : Wer hat diese Börsenregel nicht schon einmal gehört? Tatsächlich weisen

Mehr

Passives versus aktives Portfoliomanagement (I)

Passives versus aktives Portfoliomanagement (I) 1 Passives versus aktives Portfoliomanagement (I) Aktives Portfoliomanagement: Konstruktion von Portfolios beinhaltet Auswahl einzelner Wertpapiere und deren Gewichtung: Aktien, festverzinsliche Wertpapiere,

Mehr

ANLAGERICHTLINIEN RISK BUDGETING LINE 5

ANLAGERICHTLINIEN RISK BUDGETING LINE 5 ANLAGERICHTLINIEN RISK BUDGETING LINE 5 29.06.2011 Anlagegruppe Prisma Risk Budgeting Line 5 (RBL 5) Charakteristika der Anlagegruppe 1. RBL 5 ist eine Anlagegruppe, welche in elf verschiedene Anlagekategorien

Mehr

easyfolio nie so einfach! Seite

easyfolio nie so einfach! Seite easyfolio Anlegen war noch nie so einfach! 27. November 2014 Seite Hintergrund Finanzberatung bzw. Finanzprodukte sind oft zu teuer und intransparent. t Aktives Asset Management führt im Durchschnitt nicht

Mehr

Risikoadjustierte Vermögensplanung. ...gewinnen Sie Zeit und Ruhe für die wirklich wichtigen Dinge im Leben.

Risikoadjustierte Vermögensplanung. ...gewinnen Sie Zeit und Ruhe für die wirklich wichtigen Dinge im Leben. Risikoadjustierte Vermögensplanung...gewinnen Sie Zeit und Ruhe für die wirklich wichtigen Dinge im Leben. Intelligente Investmentlösungen für Privatanleger Unsere Philosophie Anlageklassen-Fonds sind

Mehr

Anlagefonds. Wir lösen das. nab.ch

Anlagefonds. Wir lösen das. nab.ch Anlagefonds Wir lösen das. nab.ch Die Welt der Anlagefonds Anlagefonds bieten eine attraktive Möglichkeit, an der Entwicklung der Finanzmärkte zu partizipieren. Anlegerinnen und Anleger profitieren ohne

Mehr

ANHANG I. Fondsname und Anlagepolitik. Die folgende Grundregel hat in jedem Fall Gültigkeit:

ANHANG I. Fondsname und Anlagepolitik. Die folgende Grundregel hat in jedem Fall Gültigkeit: ANHANG I Fondsname und Anlagepolitik Ausgabe vom 14. Dezember 2005 1. Einleitung Gemäss Art. 7 Abs. 4 des Bundesgesetzes über die Anlagefonds (AFG) darf der Name eines schweizerischen Anlagefonds nicht

Mehr

Standard Life Global Absolute Return Strategies (GARS)

Standard Life Global Absolute Return Strategies (GARS) Standard Life Global Absolute Return Strategies (GARS) Standard Life Global Absolute Return Strategies Anlageziel: Angestrebt wird eine Bruttowertentwicklung (vor Abzug der Kosten) von 5 Prozent über dem

Mehr

LBBW Dividenden Strategie Euroland Sorgfältige Auswahl für glänzende Ergebnisse.

LBBW Dividenden Strategie Euroland Sorgfältige Auswahl für glänzende Ergebnisse. LBBW Dividenden Strategie Euroland Sorgfältige Auswahl für glänzende Ergebnisse. Fonds in Feinarbeit. Der LBBW Dividenden Strategie Euroland war einer der ersten Fonds, der das Kriterium Dividende in den

Mehr

Wie weiter in den nicht kotierten Märkten?

Wie weiter in den nicht kotierten Märkten? Wie weiter in den nicht kotierten Märkten? Frühstücksveranstaltung Dr. Benita von Lindeiner, Senior Consultant c-alm AG Juni 2011 Agenda Kotierte versus nicht kotierte Märkte Gebühren in nicht kotierten

Mehr

Banken (Gross-, Kantonal-,

Banken (Gross-, Kantonal-, I. Überblick: Der Schweizer Portfolio Check 2013/14 von der SKS & MoneyPark Laufzeit Anzahl der Teilnehmer Anzahl überprüfter Finanzdienstleister 19.11.2013-21.02.2014 1. Insgesamt 547 Teilnehmer Mit den

Mehr

PAX-FondsInvest. Damit Ihr Kapital in guter Gesellschaft ist

PAX-FondsInvest. Damit Ihr Kapital in guter Gesellschaft ist PAX-FondsInvest Damit Ihr Kapital in guter Gesellschaft ist Vorsorgeanlagen mit Performance Jeder Anleger will eine möglichst attraktive Rendite bei hoher Liquidität und geringem Risiko erzielen. Leider

Mehr

Präsentation Asset Management. Andreas Schlatter

Präsentation Asset Management. Andreas Schlatter Asset management Vertraulich Präsentation Asset Management Andreas Schlatter 12. Juni 2012 Asset Management als Tätigkeit Anlageuniversum Asset Manager als Intermediär Anleger - Kunden «Public» Markets

Mehr

LS Servicebibliothek 3: FONDSHANDEL/ETFs/ETCs

LS Servicebibliothek 3: FONDSHANDEL/ETFs/ETCs LS Servicebibliothek 3: FONDSHANDEL/ETFs/ETCs Handeln Sie über 250 Fonds ohne Ausgabeaufschläge! 50 britische Pfund: Queen Elizabeth II. (*1926) Warum sollten Privatanleger Fonds über Lang & Schwarz außerbörslich

Mehr

Heinrich Eibl. ETFs EXCHANGE TRADED FUNDS. FinanzBuch Verlag

Heinrich Eibl. ETFs EXCHANGE TRADED FUNDS. FinanzBuch Verlag Heinrich Eibl ETFs EXCHANGE TRADED FUNDS FinanzBuch Verlag 1 Was Sie über ETFs wissen sollten 1.1 Was genau sind ETFs? Die wortwörtliche Übersetzung des Begriffs Exchange Traded Funds heißt»börslich gehandelte

Mehr

Bester Anbieter für Mischfonds. mmd Roadshow. Mai/Juni 2011

Bester Anbieter für Mischfonds. mmd Roadshow. Mai/Juni 2011 Bester Anbieter für Mischfonds mmd Roadshow Mai/Juni 2011 Unternehmen Investmentphilosophie Dachfonds Investmentprozess Dachfonds Investmentperformance am Beispiel des ETF-DACHFONDS VERITAS Fondskonzepte

Mehr

Sparplan schlägt Einmalanlage

Sparplan schlägt Einmalanlage Sparplan schlägt Einmalanlage Durch den Cost-Average-Effekt hat der DAX-Sparer seit Anfang des Jahrtausends die Nase deutlich vorne 29. Oktober 2013 Herausgeber: VZ VermögensZentrum GmbH Bleichstraße 52

Mehr

Investment Portfolios als Black Box? Fallgruben und Lösungen für Portfolios mit Anlagefonds und Strukturierten Produkten

Investment Portfolios als Black Box? Fallgruben und Lösungen für Portfolios mit Anlagefonds und Strukturierten Produkten AG Investment Portfolios als Black Box? Fallgruben und Lösungen für Portfolios mit Anlagefonds und Strukturierten Produkten Urs Dreier, Philipp Langeheinecke AG Zurich, Januar 2014 1 Ausgangslage Bedarf

Mehr

Unsere Anlagelösungen. Individuelle und preiswerte Angebote für Ihren Vermögensaufbau

Unsere Anlagelösungen. Individuelle und preiswerte Angebote für Ihren Vermögensaufbau Unsere Anlagelösungen Individuelle und preiswerte Angebote für Ihren Vermögensaufbau Wir begleiten Sie zu Ihren Anlagezielen. Mit passenden Lösungen, preiswerten Dienstleistungen und fundierter Beratung

Mehr

Erfolg mit Vermögen. TrendConcept Vermögensverwaltung GmbH Taktische Vermögenssteuerung-Absolute Return dynamisch Aktien Gold Rohstoffe

Erfolg mit Vermögen. TrendConcept Vermögensverwaltung GmbH Taktische Vermögenssteuerung-Absolute Return dynamisch Aktien Gold Rohstoffe Erfolg mit Vermögen Taktische Vermögenssteuerung-Absolute Return dynamisch Aktien Gold Rohstoffe Copyright by Copyright by TrendConcept: Das Unternehmen und der Investmentansatz Unternehmen Unabhängiger

Mehr

B U L L E T I N E D I T O R I A L. Bulletin N 6 / November 2012. Anlageklassen im Überblick Rendite 2012 in CHF. Liebe Leserin, lieber Leser

B U L L E T I N E D I T O R I A L. Bulletin N 6 / November 2012. Anlageklassen im Überblick Rendite 2012 in CHF. Liebe Leserin, lieber Leser B U L L E T I N Anlageklassen im Überblick Rendite 2012 in CHF E D I T O R I A L Liebe Leserin, lieber Leser Seit der letzten Ausgabe unseres Bulletins vom Juli haben die Märkte trotz der anhaltenden Unsicherheiten

Mehr

Swiss Asset Management Monitor 2013 Ausgewählte Resultate für die befragten Studienteilnehmer

Swiss Asset Management Monitor 2013 Ausgewählte Resultate für die befragten Studienteilnehmer Bewertung von Banken und Asset Managern aus der Sicht institutioneller Anleger Swiss Asset Management Monitor 2013 Ausgewählte Resultate für die befragten Studienteilnehmer Studienverantwortung: Studienbeschrieb

Mehr

Schweizerische kollektive Kapitalanlagen Mutationen - August 2008

Schweizerische kollektive Kapitalanlagen Mutationen - August 2008 Schweizerische kollektive Kapitalanlagen Mutationen - August 2008 Genehmigungen: FundStreet Property Fund China One - Kommanditgesellschaft für kollektive Kapitalanlagen Depotstelle: Zahlstelle: FundStreet

Mehr

Deka-Treasury Total Return

Deka-Treasury Total Return Anforderungen aus Sicht des Anlegers Eine für den risikobewussten Anleger attraktive Investitionsmöglichkeit zeichnet sich aus durch: die Möglichkeit flexibel auf globale Investitionschancen zu reagieren

Mehr

Prime Selections Anteilsgebundene Anlagestrategien. Fund of Fund Konzept

Prime Selections Anteilsgebundene Anlagestrategien. Fund of Fund Konzept Prime Selections Anteilsgebundene Anlagestrategien Fund of Fund Konzept 1 Fund of Fund - Konzept Das Fund of Fund Konzept kann als Weiterentwicklung der klassischen Vermögensverwaltung gesehen werden.

Mehr

Plenum Prime Selection Ein Umbrellafonds nach Schweizer Recht der Art Übrige Fonds für traditionelle Anlagen

Plenum Prime Selection Ein Umbrellafonds nach Schweizer Recht der Art Übrige Fonds für traditionelle Anlagen Plenum Prime Selection Ein Umbrellafonds nach Schweizer Recht der Art Übrige Fonds für traditionelle Anlagen vereinfachter Prospekt März 2010 Seite 1 von 10 Plenum Prime Selection Ein Umbrellafonds nach

Mehr

Fondsinvest clever und flexibel

Fondsinvest clever und flexibel Fondsinvest clever und flexibel Konzept Systematisches Fondssparen durch regelmässige Einlagen Beträge von CHF 100.-- und mehr auf dem Fondsinvestkonto werden automatisch in Fonds investiert. 15 Anlagefonds

Mehr

Credit Suisse Schweizer Pensionskassen Index 3. Quartal 2013

Credit Suisse Schweizer Pensionskassen Index 3. Quartal 2013 Credit Suisse Schweizer Pensionskassen Index YTD 2013: 4,14 % : 1,63 % Gute Performance im Juli und September Liquidität erneut erhöht Schweizer-Franken-Quote legt wieder zu Index versus Mindestverzinsung

Mehr

Diskretionäre Portfolios. April 2015. Marketingmitteilung. Marketingmitteilung / April 2015 Damit Werte wachsen. 1

Diskretionäre Portfolios. April 2015. Marketingmitteilung. Marketingmitteilung / April 2015 Damit Werte wachsen. 1 Diskretionäre Portfolios April 2015 Marketingmitteilung Marketingmitteilung / April 2015 Damit Werte wachsen. 1 Konservativer Anlagestil USD Investor Unsere konservativen US-Dollar Mandate sind individuelle,

Mehr

Ebenfalls positiv entwickeln sich die Transaktionskosten: Sie sanken im zweiten Quartal um fast 9 Prozent.

Ebenfalls positiv entwickeln sich die Transaktionskosten: Sie sanken im zweiten Quartal um fast 9 Prozent. Schweizer PK-Index von State Street: Dank einer Rendite von 5.61 Prozent im zweiten Quartal erreichen die Pensionskassen eine Performance von 3.35 Prozent im ersten Halbjahr 2009. Ebenfalls positiv entwickeln

Mehr

KG FUNDS. world-of-futures.com GmbH & Co. III. Eupherie Handelssystem KG. world-of-futures.com

KG FUNDS. world-of-futures.com GmbH & Co. III. Eupherie Handelssystem KG. world-of-futures.com KG FUNDS world-of-futures.com GmbH & Co. III. Eupherie Handelssystem KG world-of-futures.com Was ist ein Handelssystem? Handelssysteme berechnen die wahrscheinliche Richtung einer Preisentwicklung, indem

Mehr

Steuern: Wichtiger Faktor in der Vermögensverwaltung

Steuern: Wichtiger Faktor in der Vermögensverwaltung Steuern: Wichtiger Faktor in der Vermögensverwaltung Felix Enderle Zürich, 14. August 2015 PMG Fonds Management AG Telefon + 41 (0)44 215 28 56 Fax +41 (0)44 215 28 39 Sihlstrasse 95 CH 8001 Zürich info@partisan-fonds.ch

Mehr

Stiftungsfonds Spiekermann & CO WKN: A1C1QH Stand: 05.11.2013. Eine klare Lösung für konservative Investoren und Stiftungen

Stiftungsfonds Spiekermann & CO WKN: A1C1QH Stand: 05.11.2013. Eine klare Lösung für konservative Investoren und Stiftungen WKN: A1C1QH Stand: 05.11.2013 Was Anleger vorfinden: bei festverzinslichen Wertpapieren haben Staatsanleihen ihren Nimbus als sicherer Hafen verloren Unternehmensanleihen gewinnen immer mehr an Bedeutung

Mehr

MobiFonds. Ihre Intelligente Anlage:

MobiFonds. Ihre Intelligente Anlage: Ihre Intelligente Anlage: MobiFonds. Flexibel und auf Ihre Bedürfnisse abgestimmt. Es gibt drei Möglichkeiten, wie sich die MobiFonds kombinieren lassen: Die Fondsgebundene Sparversicherung mit Garantie,

Mehr

Einfach und entspannt investieren. Anlagestrategiefonds

Einfach und entspannt investieren. Anlagestrategiefonds Einfach und entspannt investieren Anlagestrategiefonds Swisscanto ein führender Asset Manager In der Schweiz ist Swisscanto einer der führenden Anlagefondsanbieter, Vermögensverwalter und Anbieter von

Mehr

Erfolg mit Vermögen. TrendConcept Vermögensverwaltung GmbH Taktische Vermögenssteuerung-Absolute Return dynamisch Aktien Gold Rohstoffe

Erfolg mit Vermögen. TrendConcept Vermögensverwaltung GmbH Taktische Vermögenssteuerung-Absolute Return dynamisch Aktien Gold Rohstoffe Erfolg mit Vermögen Taktische Vermögenssteuerung-Absolute Return dynamisch Aktien Gold Rohstoffe Copyright by Copyright by TrendConcept: Das Unternehmen und der Investmentansatz Unternehmen Unabhängiger

Mehr

Das Problem Jahr addiert kumuliert

Das Problem Jahr addiert kumuliert Das Problem Viele Anleger haben ein mentales Problem damit, Aktien oder Fonds, die den Erwartungen nicht gerecht geworden sind, nach einer Verlustphase zu verkaufen, um sich nun neu und besser zu positionieren.

Mehr

Futures. Vontobel Mini Futures. Vontobel Investment Banking. Minimaler Einsatz, maximale Chance

Futures. Vontobel Mini Futures. Vontobel Investment Banking. Minimaler Einsatz, maximale Chance Vontobel Mini Futures Futures Minimaler Einsatz, maximale Chance Vontobel Investment Banking Vontobel Mini Futures mit minimalem Einsatz Maximales erreichen Anlegern, die das Auf und Ab der Märkte in attraktive

Mehr

Optimale Ertrags-Risiko-Kombination

Optimale Ertrags-Risiko-Kombination Optimale Ertrags-Risiko-Kombination mit deiner EBM-FAMILIE EBM Portfolio Bond Protect EBM Portfolio Klassik Ausgewogen Wachstum Spass am Investment Deine EBM-FAMILIE Welcher Anlegertyp sind Sie? Ausgewogen:

Mehr

Honorarberatung: Privatbank für alle Sutor Bank demokratisiert die Vermögensverwaltung

Honorarberatung: Privatbank für alle Sutor Bank demokratisiert die Vermögensverwaltung Sutor Bank Hermannstr. 46 20095 Hamburg Tel. +49 (40) 822223 163 E-Mail: info@sutorbank.de www.sutorbank.de Honorarberatung: Privatbank für alle Sutor Bank demokratisiert die Vermögensverwaltung Hamburg,

Mehr

Unsere Anlagelösungen. Individuelle und preiswerte Angebote für Ihren Vermögensaufbau

Unsere Anlagelösungen. Individuelle und preiswerte Angebote für Ihren Vermögensaufbau Unsere Anlagelösungen Individuelle und preiswerte Angebote für Ihren Vermögensaufbau Wir begleiten Sie zu Ihren Anlagezielen. Mit passenden Lösungen, preiswerten Dienstleistungen und fundierter Beratung

Mehr

Hinweise für den Referenten:

Hinweise für den Referenten: 1 Namensgebend für die Absolute-Return-Fonds ist der absolute Wertzuwachs, den diese Fonds möglichst unabhängig von den allgemeinen Marktrahmenbedingungen anstreben. Damit grenzen sich Absolute-Return-Fonds

Mehr

Regimewechsel Währungsabsicherung als strategische Notwendigkeit Zusammenfassung* J. Benetti, Th. Häfliger, Ph. Valta

Regimewechsel Währungsabsicherung als strategische Notwendigkeit Zusammenfassung* J. Benetti, Th. Häfliger, Ph. Valta Regimewechsel Währungsabsicherung als strategische Notwendigkeit Zusammenfassung* J. Benetti, Th. Häfliger, Ph. Valta PICTET STRATEGIC ADVISORY GROUP JUNI 2004 Fremdwährungsanlagen nehmen in der modernen

Mehr

UNICO Asset Management S.A. mit Indexfonds und ETFs: UNICO i-tracker / UNICO ConClusio

UNICO Asset Management S.A. mit Indexfonds und ETFs: UNICO i-tracker / UNICO ConClusio UNICO Asset Management S.A. mit Indexfonds und ETFs: UNICO i-tracker / UNICO ConClusio Weltweit erster Index-ETF auf den MSCI World / UNICO als erste Fondsgesellschaft mit passiv und aktiv gemanagten Exchange

Mehr

PROFESSIONELLES INVESTIEREN & TRADEN MIT BÖRSENGEHANDELTEN FONDS TEIL 2: SHORT UND LEVERAGED ETP

PROFESSIONELLES INVESTIEREN & TRADEN MIT BÖRSENGEHANDELTEN FONDS TEIL 2: SHORT UND LEVERAGED ETP PROFESSIONELLES INVESTIEREN & TRADEN MIT BÖRSENGEHANDELTEN FONDS TEIL 2: SHORT UND LEVERAGED ETP DIE HEUTIGEN THEMEN IM ÜBERBLICK Einführung in Short ETPs und Leveraged ETPs Wie funktionieren Short ETPs?

Mehr

Ein gutes Gefühl Beim Anlegen undvorsorgen

Ein gutes Gefühl Beim Anlegen undvorsorgen Ein gutes Gefühl Beim Anlegen undvorsorgen Baloise Fund Invest (BFI) Baloise Fund Invest(BFI) bietet Ihnen eine vielfältige Palette an Anlagefonds.Dazu gehören Aktien-, Trendfolge-,Obligationen-,Strategie-und

Mehr

Bitte lächeln! Erfolgreiche Geldanlage macht gute Laune.

Bitte lächeln! Erfolgreiche Geldanlage macht gute Laune. <FONDS MIT WERT- SICHERUNGSKONZEPT> Bitte lächeln! Erfolgreiche Geldanlage macht gute Laune. VB 1 und VOLKSBANK-SMILE Der VB 1 und der VOLKSBANK-SMILE sind neuartige Fondsprodukte mit schlagkräftigen Vorteilen.

Mehr

Templeton Growth Fund: Wertentwicklung & Aufstellung

Templeton Growth Fund: Wertentwicklung & Aufstellung Templeton Growth Fund Wertentwicklung und Aufstellung Manche meinen mit den besten Aktien solche mit gutem kurzfristigem Ausblick. Wenn wir beste Aktien sagen, meinen wir damit einfach die besten Werte.

Mehr

vermögensverwaltung Aktiv, professionell und verantwortungsvoll

vermögensverwaltung Aktiv, professionell und verantwortungsvoll vermögensverwaltung Aktiv, professionell und verantwortungsvoll wie wir wurden, was wir sind Die Migros Bank ist 1958 als kleine Etagenbank im 3. Stock des Migroshauses am Zürcher Limmatplatz gegründet

Mehr

Multimanager-Strategien

Multimanager-Strategien Multimanager-Strategien Inhalt Rieter Fischer Partners AG Multimanager-Strategien Bank Zweiplus Unsere Anlagephilosophie Anlage-Prozess Appendix Firmenprofil Finanzberatung, Fundamentalanalyse & Vermögensverwaltung

Mehr

à j o u r Steuerberatungsgesellschaft mbh

à j o u r Steuerberatungsgesellschaft mbh à j o u r Steuerberatungsgesellschaft mbh à jour GmbH Breite Str. 118-120 50667 Köln Breite Str. 118-120 50667 Köln Tel.: 0221 / 20 64 90 Fax: 0221 / 20 64 91 E-MAIL: stb@ajourgmbh.de Tipps zur Anlagemöglichkeiten

Mehr

Erfolg mit Vermögen. TrendConcept Taktische Vermögenssteuerung Aktien - langfristig. Copyright by TrendConcept Vermögensverwaltung GmbH

Erfolg mit Vermögen. TrendConcept Taktische Vermögenssteuerung Aktien - langfristig. Copyright by TrendConcept Vermögensverwaltung GmbH Erfolg mit Vermögen TrendConcept Taktische Vermögenssteuerung Aktien - langfristig Copyright by TrendConcept Vermögensverwaltung GmbH Copyright by TrendConcept Vermögensverwaltung GmbH TrendConcept: Unternehmen

Mehr

Pictet Funds (CH)-LPP 40. Präsentation für. Pictet Funds September 2006

Pictet Funds (CH)-LPP 40. Präsentation für. Pictet Funds September 2006 Pictet Funds (CH)-LPP 40 Präsentation für Pictet Funds September 2006 Die Pictet Gruppe 2 Pictet & Cie 1805 in Genf gegründet und im privaten Besitz von acht Teilhabern Eine der grössten Schweizer Privatbanken

Mehr

LS Servicebibliothek 6: wikifolio GEMEINSAM BESSER INVESTIEREN

LS Servicebibliothek 6: wikifolio GEMEINSAM BESSER INVESTIEREN LS Servicebibliothek 6: wikifolio GEMEINSAM BESSER INVESTIEREN Lang & Schwarz und wikifolio präsentieren ein innovatives Finanzprodukt. 100 österreichische Schilling: Eugen Böhm von Bawerk (1851 1914)

Mehr

Credit Suisse Schweizer Pensionskassen Index 4. Quartal 2013

Credit Suisse Schweizer Pensionskassen Index 4. Quartal 2013 Credit Suisse Schweizer Pensionskassen Index YTD 2013: 5,76 % : 1,56 % BVG-Vorgabe um mehr als 4 % übertroffen Aktien hauptverantwortlich für die gute Performance Leicht gesunkene Schweizer-Franken-Quote

Mehr

AWi BVG 25 andante. Quartalsreport. 31. Dezember 2013

AWi BVG 25 andante. Quartalsreport. 31. Dezember 2013 AWi BVG 25 andante Quartalsreport 31. Dezember 2013 Der Disclaimer am Schluss dieses Dokuments gilt auch für diese Seite. Seite 1/6 Vermögensaufteilung nach Anlagekategorien 40.0% 35.0% Portfolio Benchmark*

Mehr

Metzler Japanese Equity Fund

Metzler Japanese Equity Fund Metzler Japanese Equity Fund Partnerschaft Metzler/T&D Asset Management zum exklusiven Vertrieb des Japanese Equity Fund - -Partnerschaft 1980 in Tokio gegründet als The Dai-ichi Investment Trust Management

Mehr