Informationen für Lehrerinnen und Lehrer zum Umgang mit den Ergebnissen der Vergleichsarbeiten in Jahrgangsstufe 3

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Informationen für Lehrerinnen und Lehrer zum Umgang mit den Ergebnissen der Vergleichsarbeiten in Jahrgangsstufe 3"

Transkript

1 Vergleichsarbeiten in der Grundschule Informationen für Lehrerinnen und Lehrer zum Umgang mit den Ergebnissen der Vergleichsarbeiten in Jahrgangsstufe 3 Ministerium für Schule und Weiterbildung des Landes Nordrhein-Westfalen Zentrale Vergleichsarbeiten in der Jahrgangsstufe 3 (VERA-3) 2013

2 Inhaltsverzeichnis Teil 1 Häufig gestellte Fragen... 3 Warum werden Vergleichsarbeiten durchgeführt?... 3 Werden die Ergebnisse der Schulen veröffentlicht?... 3 Werden Vergleichsarbeiten benotet?... 3 Was unterscheidet Vergleichsarbeiten von Klassenarbeiten?... 3 Soll für Vergleichsarbeiten geübt werden?... 3 Warum enthalten die Vergleichsarbeiten Themen, die im Unterricht teilweise noch nicht behandelt wurden?... 3 Warum werden Teillösungen nicht gewertet?... 4 Wie können leistungsschwächere Schülerinnen und Schüler zur Bearbeitung der Aufgaben motiviert werden?... 4 Welche Rückmeldungen über erreichte Ergebnisse erhalten die Schulen?... 4 Wie können die Ergebnisse analysiert werden?... 4 Wie können Konsequenzen aussehen?... 5 Wie kann man die Schülerinnen und Schüler und Eltern über die Ergebnisse informieren?... 5 Ergebnisdarstellungen im Online-Portal... 6 Teil 2 Beispiele für die Nutzung der Ergebnisrückmeldung für die Unterrichtsentwicklung... 8 Beispiel zur Auswertung der Vergleichsarbeiten in Deutsch... 8 Beispiel zur Auswertung der Vergleichsarbeiten in Mathematik Einleitung Diese Broschüre bietet praxisbezogene Anregungen für den Umgang mit den Ergebnissen und zeigt exemplarisch, wie diese für die Unterrichtsentwicklung genutzt werden können. Die Broschüre ist in zwei Teile eingeteilt: 1. Häufig gestellte Fragen (allgemeine Hinweise zum Verfahren) 2. Beispiele für eine fachspezifische Nutzung der Online Ergebnisrückmeldung Alle im Folgenden dargestellten Verfahren zum Abruf, Auswertung und zur Interpretation der Ergebnisse sind für die Fächer Deutsch und Mathematik unter (im Folgenden Online-Portal) verfügbar. Dort finden Sie weitere Unterstützungsmaterialien, z. B. didaktische Hinweise und Handreichungen zur Hinführung der Schülerinnen und Schüler auf die Vergleichsarbeiten. Wir wünschen Ihnen viel Erfolg bei der Durchführung. Herausgeber: Druck: Ministerium für Schule und Weiterbildung des Landes Nordrhein-Westfalen Völklinger Straße 49, Düsseldorf Werbedruck GmbH Horst Schreckhase, Spangenberg

3 Teil 1 Häufig gestellte Fragen Teil 1 Häufig gestellte Fragen Warum werden Vergleichsarbeiten durchgeführt? Vergleichsarbeiten sind ein Verfahren zur Diagnose der in den dritten Klassen einer Schule erreichten Kompetenzen. Die Ergebnisse zeigen für ausgewählte fachliche Schwerpunkte, in welchen Bereichen eine Lerngruppe leistungsstark ist und wo es Förderbedarf gibt. Die Lehrerkonferenz berät die Ergebnisse der Vergleichsarbeiten und legt Konsequenzen für die schulische Arbeit fest. Sie sind damit eine wichtige Grundlage für die Weiterentwicklung des Unterrichts. Werden die Ergebnisse der Schulen veröffentlicht? Die Ergebnisse stehen den schulischen Gremien zur Verfügung. Darüber hinaus wird die zuständige Schulaufsicht informiert. Eine allgemeine Veröffentlichung von Ergebnissen findet nicht statt. Vergleichsarbeiten können nicht für Rankings herangezogen werden. Werden Vergleichsarbeiten benotet? Vergleichsarbeiten sind Diagnoseinstrumente und dürfen nicht als Klassenarbeit gewertet und nicht benotet werden (s. Runderlass des MSW vom in der Fassung vom ; BASS Nr. 4). Was unterscheidet Vergleichsarbeiten von Klassenarbeiten? Durch Klassenarbeiten wird ermittelt, in welchem Umfang die Kinder den aktuellen Unterrichtsinhalt erfasst haben und mit welcher Sicherheit sie ihn wiedergeben und anwenden können. Mit Vergleichsarbeiten wird untersucht, welche Kompetenzen Kinder nachhaltig erworben haben. Hierfür müssen Aufgabenformate verwendet werden, die auch im Rahmen von Schulleistungsuntersuchungen (z. B. IGLU oder PISA) eingesetzt werden und die sich von denen der Klassenarbeiten unterscheiden. Soll für Vergleichsarbeiten geübt werden? Vergleichsarbeiten beziehen sich auf langfristig erworbene Kompetenzen. Ein kurzfristiges Üben von Aufgaben ist deshalb weder sinnvoll noch notwendig. Gleichwohl sollten die Schülerinnen und Schüler mit den teilweise ungewohnten Aufgabenformaten vertraut gemacht werden. Dazu stehen Materialien im Internet zur Verfügung: Warum enthalten die Vergleichsarbeiten Themen, die im Unterricht teilweise noch nicht behandelt wurden? Grundlage der Vergleichsarbeiten sind die Bildungsstandards, die länderübergreifend von der Kultusministerkonferenz für das Ende der Primarzeit definiert wurden. Um die bereits in der dritten Jahrgangsstufe vorhandenen Kompetenzen möglichst differenziert über das gesamte Leistungsspektrum erfassen zu können, werden in den Tests Aufgaben aller Schwierigkeitsgrade zusammengestellt. Somit gibt es vereinzelt Aufgaben, deren Anforderungen noch nicht im Unterricht behandelt werden konnten. Manchmal können selbst gute Schülerinnen und Schüler nicht alle Aufgaben lösen. Weisen Sie die Kinder bitte darauf hin, dass solche Aufgaben einfach übersprungen werden können, um nicht zu viel Zeit zu verlieren. Seite 3

4 Teil 1 Häufig gestellte Fragen Warum werden Teillösungen nicht gewertet? Eine hohe Kompetenz kann für ein Kind nur nachgewiesen werden, wenn es auch schwierige Aufgaben erfolgreich und komplett bearbeiten kann. Damit das Testergebnis eindeutig ist, dürfen nur vollständig gelöste Aufgaben als RICHTIG gewertet werden. Eine teilweise gelöste Aufgabe kann ein Hinweis auf eine geringere Kompetenz sein. Diese wird aber bereits durch die Bearbeitung von anderen (leichteren) Aufgaben nachgewiesen. Wie können leistungsschwächere Schülerinnen und Schüler zur Bearbeitung der Aufgaben motiviert werden? Bitte erklären Sie den Kindern, dass es leichtere und schwerere Aufgaben gibt und sie zunächst mit den leichten Aufgaben beginnen können. Setzen Sie sie nicht unter Druck und ermuntern Sie sie, das Beste zu geben. Erläutern Sie, dass Sie mit der Vergleichsarbeit herausfinden möchten, wie viel und was die Klasse schon kann und die Arbeit deshalb auch nicht benotet wird. Die Kinder sollten dabei ihr Bestes geben und sich so gut wie möglich anstrengen. Welche Rückmeldungen über erreichte Ergebnisse erhalten die Schulen? Die Ergebnisse werden auf zwei Ebenen aufbereitet und zurückgemeldet: a) Lösungs- und Fehlerhäufigkeiten, d. h. der Anteil von Kindern, der in einer Klasse eine Aufgabe richtig bzw. nicht richtig löste. b) Kompetenzstufen diese beschreiben die Fähigkeiten und Fertigkeiten, die die Schülerinnen und Schüler bei der Bearbeitung der Aufgaben gezeigt haben. Die Grundlage für die Kompetenzstufenbeschreibungen sind die in den Bildungsstandards der Kultusministerkonferenz beschriebenen Anforderungen. Diese sind auch in den Lehrplänen für die Grundschule enthalten. Es werden fünf Kompetenzstufen 1 gebildet. Wie können die Ergebnisse analysiert werden? a) Lösungsmuster in den Klassen Folgende Fragen sind wichtig: - Welche Aufgaben mit welchen Anforderungen wurden gut bzw. weniger gut bewältigt? - Bei welchen Aufgaben, Aufgabentypen oder Kompetenzbereichen gibt es starke Unterschiede zwischen den Klassen der Schule oder den schulübergreifenden Vergleichsgruppen? - Entsprechen die Ergebnisse und die Aufgabenbewältigung den in den Klassenarbeiten gezeigten Leistungen? b) Kompetenzprofile der Klassen Folgende Fragen sind wichtig: - Erreicht ein hoher Anteil an Schülerinnen und Schülern lediglich die untersten Kompetenzstufen und benötigt deshalb in besonderer Weise zusätzliche schulische Fördermaßnahmen? 1 Die Detailbeschreibungen der Kompetenzstufen können im Online-Portal abgerufen werden. Seite 4

5 Teil 1 Häufig gestellte Fragen - Wie hoch ist der Anteil von Schülerinnen und Schülern, die in der Lage sind, Aufgaben der anspruchsvollen Kompetenzstufen 4 und 5 zu bewältigen? Welche Maßnahmen zur Förderung dieser Spitzengruppe bieten sich an? - Auf welcher Stufe befindet sich der überwiegende Anteil von Schülerinnen und Schülern? Welche Maßnahmen können getroffen werden, um diesen die Kompetenzen der nächsthöheren Stufe zu vermitteln? Wie können Konsequenzen aussehen? Es empfiehlt sich, zunächst die Ursachen zu untersuchen, die möglicherweise zu dem Testergebnis geführt haben. Dies kann die Testsituation sein, das Vorwissen oder die Motivation einzelner Schülerinnen und Schüler. Es können auch Aspekte auf der Ebene der Klasse (z. B. der Unterricht und die Atmosphäre in der Klasse, die Behandlungsdauer und Abfolge des relevanten Stoffs) oder die fachübergreifende Ausrichtung der Schule bei der Interpretation berücksichtigt werden. Natürlich kommen auch Faktoren infrage, die jenseits der Schule begründet sind. Zur Berücksichtigung des sozialen Hintergrunds der Schule kann als Vergleichsgruppe das Ergebnis von Schulen des gleichen Standorttyps herangezogen werden (sog. fairer Vergleich). Abhängig vom Ergebnis und den angenommenen Ursachen könnten Sie im nachfolgenden Unterricht beispielsweise - gezielt die leistungsschwächeren Schülerinnen und Schüler fördern, - dies betrifft die Kinder auf den unteren Stufen 1 und 2. Zur Gestaltung von Förderangeboten kann es hilfreich sein, auch die individuelle Testbearbeitung dieser Kinder heranzuziehen; - gezielt die leistungsstarken Kinder fördern; - Kinder mithilfe von entsprechenden Lernarrangements mit Anforderungen der jeweils nächsthöheren Stufe vertraut machen. Bitte beachten Sie, dass auch geklärt werden muss, wie viele Schülerinnen und Schüler hiervon in besonderer Weise betroffen sind. Die Anzahl ergibt sich z. B. aus der Angabe oberhalb der Grafiken ( wie viel Prozent entsprechen einem Kind ). Im Weiteren sollte gemeinsam im Kollegium erörtert werden, welche Konsequenzen für beispielsweise die schuleigenen Curricula, die Fortbildungsplanung und das Schulprogramm notwendig sind. Beispiele für kompetenzorientierte Lernarrangements in Deutsch finden Sie u. a. bei den Materialien des Projekts KompAss 1 im Internet unter: Wie kann man die Schülerinnen und Schüler und Eltern über die Ergebnisse informieren? Die Eltern sind über das Ergebnis ihres Kindes und der Klasse zu informieren. Dazu kann der Vordruck Elternrückmeldung im Online-Portal verwendet werden. Bitte erläutern Sie den Eltern die Ziele des Diagnoseverfahrens. Weisen Sie darauf hin, dass das Testergebnis eine Momentaufnahme erreichter allgemeiner Kompetenzen darstellt und auf der Individualebene mit einer gewissen statistischen Unsicherheit verbunden ist und auch darauf, dass die Vergleichsarbeiten nicht benotet werden. 1 KompAss: Kompetenzorientierte Aufgaben für das selbstregulierte sprachliche Lernen in der Grundschule Seite 5

6 Teil 1 Häufig gestellte Fragen Ergebnisdarstellungen im Online-Portal Die Ergebnisse werden in zwei zeitlich versetzten Abschnitten zur Verfügung gestellt: I. Lösungshäufigkeiten der eigenen Klasse direkt nach der Eingabe; II. Vergleichswerte und Kompetenzstufen etwa zwei bis drei Wochen nach der Dateneingabe) a. Online im geschützten Bereich des Online-Portals (www.projekt-vera.de) b. Gesamtergebnisbericht als PDF zum Download I. Abruf der Lösungshäufigkeiten der Aufgaben in der Klasse a. Melden Sie sich über das Bundesland NRW, die Schulnummer und das Schulkennwort im Online-Portal an ( geschützter Bereich VERA 3) b. Wählen Sie zunächst die gewünschte Klasse aus links unter Zu tun c. Klicken Sie im Menü oben auf Ergebnisse Ergebnisse (Fach) Aufgabenebene Lösungshäufigkeiten Abbildung: Beispiel für die Ergebnisrückmeldung von Lösungshäufigkeiten In der Abbildung sind die Lösungsquoten für jede Aufgabe sowie die Differenz zur Vergleichsgruppe dargestellt (weitere Erläuterungen dazu auf Seite 9). Es lassen sich Vergleiche mit den landesweiten Quoten (unter dem Menüpunkt Klasse / Land) anzeigen. Des Weiteren kann die Tabelle sortiert und nach Leitideen (in Mathematik) oder Teilbereichen gefiltert werden. Die Ergebnisse für jedes einzelne Kind können Sie wie folgt abrufen: Ergebnisse (Fach) Schüler Seite 6

7 Teil 1 Häufig gestellte Fragen II. Abruf der Vergleichswerte und Kompetenzstufen Um die Kompetenzniveaus abzurufen, führen Sie die Schritte a b wie oben aus und anschließend: c. Klicken Sie im Menü oben auf Ergebnisse Ergebnisse (Fach) Klasse / Schule Kompetenzstufen. Anhand der Darstellungen kann man nun für jeden Bereich (z. B. Lesen, Hören) feststellen, wie viel Prozent der Schüler/innen einer bestimmten Klasse insgesamt auf die Kompetenzstufen 1 bis 5 entfallen, wobei Stufe 1 die niedrigste und Stufe 5 die anspruchsvollste ist. Folgende Vergleichsperspektiven können angezeigt werden: (1) Menüpunkt Klasse / Schule: a. Kompetenzstufen: Klasse mit Schule b. Vergleiche zwischen Mädchen und Jungen, Sprachhintergrund sowie zwischen selbstdefinierbaren Gruppen (hier können Kinder unterschiedlichen, selbst gewählten Gruppen zugeordnet werden) (2) Innerschulischer Vergleich: Klassen untereinander (3) Menüpunkt Klasse / Land: a. Vergleich der Kompetenzstufenverteilung mit eigener Schule und allen Schulen in NRW b. Vergleich der Lösungshäufigkeiten mit eigener Schule und allen Schulen in NRW (4) Menüpunkt Fairer Vergleich: Vergleich mit einer Klasse mit ähnlicher sozialer Zusammensetzung (sog. Standorttyp). Weitere Informationen unter: Den zusammenfassenden Ergebnisbericht erhalten Sie unter: Ergebnisse Allgemein Seite 7

8 Teil 2 Nutzung der Ergebnisrückmeldung für die Unterrichtsentwicklung Beispiel Deutsch Teil 2 Beispiele für die Nutzung der Ergebnisrückmeldung für die Unterrichtsentwicklung Im Folgenden werden Beispiele für mögliche Analysestrategien dargestellt. Für jede Schule ist aufgrund der unterschiedlichen Ergebnisse und Ausgangslagen eine andere Strategie der Nutzung für die Unterrichtsentwicklung sinnvoll. Hier wird in erster Linie gezeigt, wie in einem ersten Schritt die Ergebnisrückmeldungen im Online- Portal analysiert werden können. Beispiel zur Auswertung der Vergleichsarbeiten in Deutsch Am Beispiel einer dreizügigen Grundschule werden nachfolgend die Ergebnisse im Bereich Leseverstehen 3 analysiert und Hinweise für eine Weiterarbeit im Unterricht gegeben. Es werden exemplarisch Ergebnisse von VERA 2011 herangezogen. Bei VERA 2013 kann entsprechend vorgegangen werden. In einem ersten Schritt können die Kompetenzstufenverteilungen der eigenen Klasse abgerufen werden. Die Verteilung der Kompetenzstufen mithilfe von Prozentbalken ist eine kompakte Darstellung des in den Klassen zum Zeitpunkt der Durchführung vorhandenen Leistungsspektrums. Wir betrachten im Beispiel zunächst den Vergleich mit der Schule sowie dem Land und nehmen anhand der Klasse 3c eine Standortbestimmung vor. Im Vergleich mit dem Landesschnitt zeigt sich, dass die Schule insgesamt eher unauffällig abgeschnitten hat (die Verteilungen weichen nicht stark voneinander ab). Bei weitergehender Analyse (Vergleich der Parallelklassen; rechte Abbildung) zeigen sich größere Unterschiede zwischen den Klassen: Während die Klasse 3b über eine Schülerschaft verfügt, deren Leistung relativ gleichmäßig über alle fünf Kompetenzstufen streut, befinden sich in der Klasse 3a einige sehr starke Schülerinnen und Schüler (38 Prozent, d. h. in diesem Fall fünf Kinder auf der höchsten Kompetenzstu- 3 Siehe hierzu die didaktischen Handreichungen unter Materialien im Online- Portal (www.projekt-vera.de) Seite 8

9 Teil 2 Nutzung der Ergebnisrückmeldung für die Unterrichtsentwicklung Beispiel Deutsch fe 5) in der Klasse 3c sind dagegen über die Hälfte der Schülerinnen und Schüler auf der Kompetenzstufe 4 oder darüber. Zunächst bietet es sich an, die Ergebnisse dieser Kinder mit den aus dem Unterricht bekannten Leistungen in Beziehung zu setzen: Entsprechen die Ergebnisse der Vergleichsarbeiten denen von Klassenarbeiten? Welche Aufgaben mit welchen Anforderungen bereiteten Schwierigkeiten? (Diese Informationen erhalten Sie aus der Darstellung der aufgabenbezogenen Lösungshäufigkeiten, s. u.) Welche Aufgaben mit welchen Anforderungen wurden gut bewältigt? Einen schnellen Überblick über die Ergebnisse auf Aufgabenebene erhalten Sie mit dem Abrufen der Lösungshäufigkeiten (je Aufgabe / Vergleichsgruppe). Diese sind in der folgenden Abbildung für die Klasse 3c dargestellt (ab 2013 wird diese Darstellung übersichtlicher sein, sie ist auf S. 6 abgebildet). Um differenzierte diagnostische Hinweise auf die mit VERA getesteten Inhalte zu bekommen, können die Lösungshäufigkeiten der einzelnen Aufgaben in den unterschiedlichen Inhaltsbereichen betrachtet werden. Bei den hier dargestellten Ergebnissen der Durchführung 2011 kamen zwei unterschiedliche Textsorten zum Einsatz: ein diskontinuierlicher Text (Aufg. 1 Stundenplan ) sowie ein literarischer Text (Aufg. 2 Der König der Vögel ) 4. Tipp: Als Interpretationshilfe wird in der letzten Spalte die Differenz der Anzahl von Schülerinnen und Schülern angegeben, die in der ausgewählten Klasse die jeweilige Aufgabe im Vergleich zu anderen Klassen in NRW gelöst hat. Dabei lässt sich für die hier abgebildeten Lösungsquoten der Klasse 3c erkennen, dass die Schülerinnen und Schüler Schwierigkeiten bei bestimmten Aufgaben hatten (im Beispiel Aufg. 1.3, 1.5, 2.2 und 2.10), bei einigen Aufgaben aber auch Stärken zeigen (z. B. Aufgaben 1.9 und 2.8). Mit dem Hintergrund der verwendeten Lesetexte könnte hier eine Schwerpunktsetzung sinnvoll sein, und zwar konkret bezogen auf: Seite 9 - Detaillesen bei diskontinuierlichen Sachtexten: o Informationen korrekt aus einer Tabelle entnehmen o gezielt einzelne Informationen suchen 4 Die Aufgaben können im Online-Portal unter dem Zugang für 2011 eingesehen werden.

10 Teil 2 Nutzung der Ergebnisrückmeldung für die Unterrichtsentwicklung Beispiel Deutsch - literarische Texte: o Wortbedeutung im Kontext des Lesetextes o Identifikation konkreter Information Dies kann ergänzend im Rahmen einer Besprechung der Aufgaben mit den Schülerinnen und Schüler thematisiert werden. Dazu stehen Materialien für eine sog. Feedbackstunde im Online-Portal zur Verfügung. Wenn Sie das Modul Diagnosegenauigkeit zur Vorhersage der erwarteten Ergebnisse genutzt haben, kann u. a. folgenden Fragen nachgegangen werden: Entsprechen die Ergebnisse Ihren Erwartungen? Bei welchen Aufgaben gibt es positive oder negative Abweichungen? Was können Gründe dafür sein? Für die drei Klassen könnten sich unterschiedliche Konsequenzen für die Weiterarbeit im Unterricht ergeben: In den Klassen 3b und 3c sollten in einem ersten Schritt die schwachen Schülerinnen und Schüler gezielt gefördert werden dies betrifft die Kinder auf den unteren Stufen 1 und 2. Zur Gestaltung von Förderangeboten bietet es sich an, auch die jeweilige Testbearbeitung dieser Kinder heranzuziehen. In der Klasse 3c sollte angestrebt werden, die leistungsstarken Schülerinnen und Schüler in Stufe 4 mit Anforderungen der Stufe 5 vertraut zu machen. In der Klasse 3a könnte das untere Drittel der Klasse, welches sich auf Stufe 2 und 3 befindet, verstärkt mit Inhalten weiterarbeiten, die den Anforderungen der nächst höheren Stufen 3 bzw. 4 entsprechen. Sie können die Zuordnungen der Kompetenzstufen zu jedem einzelnen Kind im Menü unter Ergebnisse (Fach) Schüler Kompetenzstufen abrufen. Beachten Sie dabei bitte, dass die Zuordnung einzelner Kinder zu den Kompetenzstufen mit einer Unsicherheit verbunden ist. Dennoch ist die Aussage zuverlässig, inwieweit ein Kind in der Lage ist, die Anforderungen der erreichten Stufe hinreichend sicher zu bewältigen, und dies kann Anhaltspunkte zur Gestaltung von Förderangeboten bieten. Im Weiteren zeigt ein Blick auf die Verteilung der Kompetenzstufen der Klasse 3a die Stärke der Mädchen in Lesen. Der Vergleich zeigt auch, dass für knapp die Hälfte der Jungen im unteren Leistungsbereich Förderbedarf besteht. Tipp: Im Online-Portal ist es möglich, bis zu vier Schülergruppen selbst zu definieren 5. Diesen Gruppen können dann beliebig viele Kinder zugeordnet und die Aufgabenbearbeitung dieser Gruppen anschließend miteinander verglichen werden. 5 Diese Möglichkeit besteht nach Anmeldung im Online-Portal unter Ergebnisse (Fach) Klasse/Schule Kompetenzstufen selbstgewählter Gruppen (Fach). Seite 10

11 Teil 2 Nutzung der Ergebnisrückmeldung für die Unterrichtsentwicklung Beispiel Deutsch Weitere Hinweise und Materialien: didaktische Erläuterungen Einige Hinweise zu den Anforderungen der eingesetzten Testaufgaben finden sich in den didaktischen Materialien, die passgenau für die Schwerpunkte jeder Durchführung erstellt werden. Sie enthalten u. a. Tipps zum Üben von Methoden bzw. Lesestrategien sowie weiterführende Hinweise für die unterrichtliche Weiterarbeit zu jeder in der aktuellen Durchführung eingesetzten Testaufgabe (Modul C). Die aktuellen didaktischen Erläuterungen sowie weitergehende fachspezifische Hinweise können nach Anmeldung im geschützten Bereich des Online-Portals abgerufen werden: Materialien (Fach) Beispiele zu den in den vergangenen Jahren eingesetzten Aufgaben und weiterführende didaktische Informationen für Mathematik und Deutsch finden Sie im Internet unter: Kompetenzorientierte Lernarrangements in Deutsch des Projektes KompAss finden Sie im Internet unter: Seite 11

12 2 Nutzung der Ergebnisrückmeldung für die Unterrichtsentwicklung Beispiel Mathematik Beispiel zur Auswertung der Vergleichsarbeiten in Mathematik Für das Fach Mathematik werden im Folgenden Ergebnisse im Bereich Größen und Messen (GM) 6 der Durchführung 2012 analysiert und eine Weiterarbeit im Unterricht dargestellt. Die Auswertung der Ergebnisse von VERA 2013 kann entsprechend erfolgen. Dazu wird im geschützten Bereich des Online-Portals zunächst der Vergleich der eigenen Klasse mit der Schule abgerufen: Menüpunkt Klasse / Schule Kompetenzstufen (oder Menüpunkt Innerschulischer Vergleich ) und exemplarisch anhand der Klasse 3c eine Standortbestimmung vorgenommen. Im Vergleich mit den Parallelklassen der Schule ist erkennbar, dass gerade in den oberen und unteren Bereichen der Kompetenzstufen die Klasse 3c bedeutsam große Unterschiede zur Schule aufweist. So zeigt sich, dass in der Klasse die obere Leistungsspitze (Stufe 5) fehlt, während sich viele Schülerinnen und Schüler auf der unteren Kompetenzstufe (Stufe 1) befinden. Für den Unterricht ergibt sich hier die Herausforderung, Kinder der untersten Kompetenzstufe so zu fördern, dass sie im folgenden Schuljahr ein mittleres Kompetenzniveau erreichen können. Gleichzeitig sollte es in dieser Klasse auch gelingen, Kinder aus dem oberen Leistungsspektrum der Kompetenzstufen 3 und 4 so zu fordern, dass sie bis zum Ende der Klasse 4 möglicherweise den Bereich der anspruchsvollen Kompetenzstufe 5 erreichen. Die Rückmeldegrafik der Lösungshäufigkeiten unter Ergebnisse (Fach) Aufgabenebene Lösungshäufigkeiten enthält die Lösungsquoten für jede Aufgabe und lässt sich nach Aufgabenschwierigkeiten sortieren. Es ist auch eine Auswahl nach Inhaltsbereichen möglich, so dass die Darstellung auf ein übersichtliches Maß reduziert werden kann. 6 Siehe hierzu die didaktischen Handreichungen unter "Materialien" im geschützten Bereich unter Seite 12

13 2 Nutzung der Ergebnisrückmeldung für die Unterrichtsentwicklung Beispiel Mathematik Bei einem Blick auf die Lösungshäufigkeiten der Aufgaben lässt sich erkennen, dass die Aufgaben 24 und 25 (siehe Aufgabenbeispiele unten) durch eine hohe Lösungsquote gekennzeichnet sind (82 und 95 Prozent), während die Aufgaben 23 und 27 nur von jedem dritten Kind bewältigt wurden (33 und 30 Prozent). Alle Aufgaben der Vergleichsarbeit sind eingekleidete Aufgaben aus dem Bereich der Leitidee Größen und Messen (GM) des Lehrplans Mathematik (vgl. LP NRW S. 66) und bilden verschiedene Situationen aus dem Alltag ab. Sie unterscheiden sich jedoch in der Aufgabenpräsentation, da der Modellierungsprozess bei zwei Aufgaben durch eine skizzierte Bebilderung bereits angeregt wird. Es zeigt sich, dass offensichtlich viele Kinder dann Schwierigkeiten mit der Lösung eingekleideter Aufgaben im Bereich Größen und Messen aufweisen, wenn ihnen kein unterstützendes Material zur bildlichen Konkretisierung einer Lösungsfindung angeboten wird. Während in der Aufgabe 24 und der Aufgabe 25 die Sachsituation skizzenartig unterstützt wird (s. nächste Seite), verzichten die Aufgaben 23 (s. u.) und 27 auf diese visuelle Unterstützung. Es ist wahrscheinlich, dass es den Schülerinnen und Schülern nicht ausreichend gelingt, die geschilderte Situation auf die anvisierte Problemstellung und deren Lösungsproblematik in Form eines Modellierungsprozesses zu strukturieren. Aufgabenbeispiele aus der Durchführung Mathematik 2012: Aufgabe 23 a) 7 Die Aufgaben können im Online-Portal mit dem Zugang für 2012 eingesehen werden. Seite 13

14 2 Nutzung der Ergebnisrückmeldung für die Unterrichtsentwicklung Beispiel Mathematik Visuelle Unterstützung bei den Aufgaben 24 und 25: Aufgabe 24 Aufgabe 25 Am hier dargestellten Beispiel könnte sich demnach eine unterrichtliche zukünftige Schwerpunktsetzung ergeben, die die Erweiterung der Bearbeitungshilfen zur Lösung von eingekleideten Aufgaben in unten genannten Formen anbahnt. Auf diese Weise wird der Modellbildungsprozess für das Lösen von Sachaufgaben strukturiert und die Konstruktion eines mathematischen Modells unterstützt. Unterrichtliche Schwerpunktsetzung: z. B. Erweiterung der Bearbeitungshilfen in Form von Erarbeitung heuristischer Strategien Markierungen im Text Verbalisierung des Sachverhalts Erstellung grafischer Bearbeitungshilfen o Skizzierung o Tabelle o Pfeilbilder o Plan o grafischer Entwurf Seite 14

15 2 Nutzung der Ergebnisrückmeldung für die Unterrichtsentwicklung Beispiel Mathematik Wo gibt es weiterführende Informationen? Die Entnahme von Informationen aus Tabellen, Sachtexten oder Grafiken spielt im Mathematikunterricht eine große Rolle. Daher könnte ein Austausch zwischen den Fachkolleginnen und -kollegen Deutsch und Mathematik im Hinblick auf die verwendeten Lesestrategien hilfreich sein. Sowohl in Schulbüchern als auch in Materialienheften finden sich Hinweise und Übungen zum Umgang mit diskontinuierlichen Texten. Als Anregung zur Arbeit mit diskontinuierlichen Texten verweisen wir auf unterstützende Materialien auf der Website Seite 15

Lernstandserhebungen in Klasse 8

Lernstandserhebungen in Klasse 8 Lernstandserhebungen in Klasse 8 Ergebnisse 2014 Justus-von-Liebig-Realschule Städt. Realschule - Sekundarstufe I - 158586 27. Mai 2014 Standorttyp: 5 1 / 21 Inhalt Einführung: Unterschied Diagnose - Klassenarbeit

Mehr

Informationen zum Umgang mit den Ergebnissen der Vergleichsarbeiten

Informationen zum Umgang mit den Ergebnissen der Vergleichsarbeiten QUA-LiS NRW Vergleichsarbeiten in der Grundschule Qualitäts- und UnterstützungsAgentur Landesinstitut für Schule Informationen zum Umgang mit den Ergebnissen der Vergleichsarbeiten Seite 1 Vergleichsarbeiten

Mehr

Lernstandserhebungen in Baden-Württemberg. Informationen für das Schuljahr 2014/2015

Lernstandserhebungen in Baden-Württemberg. Informationen für das Schuljahr 2014/2015 Informationen für das Schuljahr 2014/2015 Navigationsseite Allgemeine Einführung VERA 3 Lernstand 5 VERA 8 LS, Ref. 31-2 - Allgemeine Einführung Welchen Mehrwert haben Lernstandserhebungen? Der Außenblick

Mehr

Ergebnisbericht Kompetenztest 2013/2014 Mathematik, Klasse 3a

Ergebnisbericht Kompetenztest 2013/2014 Mathematik, Klasse 3a Ergebnisbericht Kompetenztest 13/14 Mathematik, Klasse 3a Grundschule Gornau Sehr geehrte Lehrerin, sehr geehrter Lehrer, der vorliegende Ergebnisbericht enthält die Testergebnisse hrer Klasse 3a in zusammengefasster

Mehr

Die Bildungsstandards führen folgende Aspekte zu Daten, Häufigkeiten und Wahrscheinlichkeiten auf 2 :

Die Bildungsstandards führen folgende Aspekte zu Daten, Häufigkeiten und Wahrscheinlichkeiten auf 2 : Lernaufgaben Mathematik Daten, Häufigkeiten und Wahrscheinlichkeiten Arbeitsbereich 2 - Bildungsforschung, Evaluation und Schulentwicklung Bereits vor Schuleintritt machen Kinder vielfältige Erfahrungen

Mehr

Vergleichsarbeiten in der Grundschule

Vergleichsarbeiten in der Grundschule Vergleichsarbeiten in der Grundschule Ergebnisse Gesamtdokument 2009 30831 3a Inhaltsverzeichnis Fähigkeitsniveaus der Schülerinnen und Schüler 3 Verteilung der Fähigkeitsniveaus 4 Fairer Vergleich 5 Richtige

Mehr

Abschlußbericht der Fachkonferenzen Deutsch / Englisch/Mathematik mit der Auswertung der Erfahrungen der Lernstandserhebung 2008.

Abschlußbericht der Fachkonferenzen Deutsch / Englisch/Mathematik mit der Auswertung der Erfahrungen der Lernstandserhebung 2008. Abschlußbericht der Fachkonferenzen Deutsch / Englisch/Mathematik mit der Auswertung der Erfahrungen der Lernstandserhebung 2008. Zusammen gefasst von D.Baer (Mittelstufenkoordinator) Einhard Gymnasium

Mehr

Didaktisches Grundlagenstudium Mathematik

Didaktisches Grundlagenstudium Mathematik Ministerium für Schule, Jugend und Kinder des Landes Nordrhein-Westfalen Fächerspezifische Vorgaben Didaktisches Grundlagenstudium Mathematik für das Lehramt an Grund-, Haupt- und Realschulen sowie den

Mehr

Leistungsmessung in Nordrhein-Westfalen

Leistungsmessung in Nordrhein-Westfalen Leistungsmessung in Nordrhein-Westfalen Konzeption und Praxis der Leistungsmessung in Verbindung mit Externer Schulevaluation und schulinternem Qualitätsmanagement in Nordrhein-Westfalen ARGEV-Tagung,

Mehr

Auszüge aus dem Visitationsbericht zur Schulvisitation an der Grundschule Am Pfefferberg vom 02.Mai 2011. Visitationsbesuch : 22. 24. 03.

Auszüge aus dem Visitationsbericht zur Schulvisitation an der Grundschule Am Pfefferberg vom 02.Mai 2011. Visitationsbesuch : 22. 24. 03. Auszüge aus dem Visitationsbericht zur Schulvisitation an der Grundschule Am Pfefferberg vom 02.Mai 2011 Visitationsbesuch : 22. 24. 03. 2011 Vorwort: Die Qualitätsanalyse an der Grundschule Am Pfefferberg

Mehr

Konzept zur Fortbildung der Lehrerinnen und Lehrer an der Realschule Florastraße

Konzept zur Fortbildung der Lehrerinnen und Lehrer an der Realschule Florastraße Konzept zur Fortbildung der Lehrerinnen und Lehrer an der Realschule Florastraße Stand: September 2015 Die Teilnahme an Fortbildungen, der Erfahrungsaustausch über Fortbildungen und die Umsetzung von Neuem

Mehr

Grundsätze zur Leistungsbewertung im Fach Deutsch in der Sekundarstufe I am Gymnasium Harsewinkel ( Stand : Februar 2015)

Grundsätze zur Leistungsbewertung im Fach Deutsch in der Sekundarstufe I am Gymnasium Harsewinkel ( Stand : Februar 2015) Grundsätze zur Leistungsbewertung im Fach Deutsch in der Sekundarstufe I am Gymnasium Harsewinkel ( Stand : Februar 2015) 1. Ermittlung der Gesamtnote zum Halbjahr und zum Jahresende Die Sonstigen Leistungen

Mehr

Schulinternes Curriculum am Gymnasium Essen-Überruhr für das Fach Russisch auf der Basis des Kernlehrplans (G8) (Fassung vom 06.07.

Schulinternes Curriculum am Gymnasium Essen-Überruhr für das Fach Russisch auf der Basis des Kernlehrplans (G8) (Fassung vom 06.07. Schulinternes Curriculum am Gymnasium Essen-Überruhr für das Fach Russisch auf der Basis des Kernlehrplans (G8) (Fassung vom 06.07.2011) Inhaltsangabe: Sekundarstufe I S. 2 1. Unterrichtliche Schwerpunkte

Mehr

Leistungsbewertungskonzept. Physik

Leistungsbewertungskonzept. Physik Leistungsbewertungskonzept Physik Stand: November 2014 Inhaltsverzeichnis 2 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 1 Grundsätze zur Leistungsbewertung in der Sekundarstufe I... 3 1.1 Bewertung von

Mehr

Leistungskonzept für das Fach Deutsch

Leistungskonzept für das Fach Deutsch Antoniuskolleg Neunkirchen-Seelscheid Leistungskonzept für das Fach Deutsch Leistungsanforderung und Leistungsbewertung 1. Gesetzliche Vorgaben und Beschlüsse der Lehrerkonferenz Für die Sekundarstufe

Mehr

Leistungsbewertungskonzept

Leistungsbewertungskonzept Teil I: Grundsätze der Leistungsbewertung Ein Grundmerkmal aller Benotung ist Transparenz. Dazu gehören zuverlässige Gültigkeit der Beurteilungskriterien sowie ihre Erkennbarkeit und Verständlichkeit für

Mehr

Prüfungstraining LEHRERHANDREICHUNG. Mathematik. Realschulabschluss Niedersachsen. Auch als kostenlose Download-Datei. unter www.finaleonline.

Prüfungstraining LEHRERHANDREICHUNG. Mathematik. Realschulabschluss Niedersachsen. Auch als kostenlose Download-Datei. unter www.finaleonline. Lehrerhandreichung FiNALE Mathematik Realschulabschluss 2013 Niedersachsen 1 Prüfungstraining Realschulabschluss Niedersachsen 2013 LEHRERHANDREICHUNG Mathematik Auch als kostenlose Download-Datei unter

Mehr

Kerncurriculum für die gymnasiale Oberstufe. Aktueller Bearbeitungsstand und Beratungsverfahren

Kerncurriculum für die gymnasiale Oberstufe. Aktueller Bearbeitungsstand und Beratungsverfahren Kerncurriculum für die gymnasiale Oberstufe Aktueller Bearbeitungsstand und Beratungsverfahren Schulleiterdienstversammlung November 2014 Agenda 1. Zur Genese und zum aktuellen Arbeitsstand 2. Entwurfsfassungen

Mehr

Robotik Kommentar für Lehrpersonen. Robotik im Unterricht

Robotik Kommentar für Lehrpersonen. Robotik im Unterricht 1/6 Robotik Kommentar für Lehrpersonen Robotik im Unterricht Mit Hilfe von programmierbaren Robotern können SuS auf spielerische Art und Weise erste Erfahrungen im Programmieren sammeln. Zudem lernen SuS

Mehr

Ergebnisbericht. Vergleichsarbeit Deutsch 3. Schuljahrgang. Schuljahr 2006/2007. Klasse 3 A Eichendorffschule (Grundschule f. Schüler kath.

Ergebnisbericht. Vergleichsarbeit Deutsch 3. Schuljahrgang. Schuljahr 2006/2007. Klasse 3 A Eichendorffschule (Grundschule f. Schüler kath. Ergebnisbericht Vergleichsarbeit Deutsch 3. Schuljahrgang Schuljahr 6/7 Klasse 3 A Eichendorffschule (Grundschule f. Schüler kath. Bek) 1 Teilnahme an der Vergleichsarbeit Deutsch Sehr geehrte Lehrerin,

Mehr

Grundschule des Odenwaldkreises. Rothenberg. Fortbildungskonzept

Grundschule des Odenwaldkreises. Rothenberg. Fortbildungskonzept Grundschule des Odenwaldkreises Rothenberg Fortbildungskonzept Rothenberg, im Oktober 2008 INHALTSVERZEICHNIS 1. PRÄAMBEL... 3 2. FORTBILDUNGSPLANUNG DER SCHULE... 3 3. FORTBILDUNGSPLANUNG DER KOLLEGEN...

Mehr

XV. Zum Unterricht in der Muttersprache im Alter von 15/16 Jahren

XV. Zum Unterricht in der Muttersprache im Alter von 15/16 Jahren XV. Zum Unterricht in der Muttersprache im Alter von 15/16 Jahren Claudia Reiter Bitte zitieren als: Reiter, C. (2002). Zum Unterricht in der Muttersprache im Alter von 15/16 Jahren. In C. Reiter & G.

Mehr

Checks und Aufgabensammlung im Bildungsraum Nordwestschweiz

Checks und Aufgabensammlung im Bildungsraum Nordwestschweiz Checks und Aufgabensammlung im Bildungsraum Nordwestschweiz Checks 22. August 2014 Institut für Bildungsevaluation Assoziiertes Institut der Institut Universität für Bildungsevaluation Zürich Assoziiertes

Mehr

Bereiche K 1 K 2 K 3 K 4 v Lesen 3a 2 3 5 4 4 Lesen 3b 1 1 8 8 7 Auswertung 3 4 13 12 11 Ableitung Anz. zu fördernder Schüler:

Bereiche K 1 K 2 K 3 K 4 v Lesen 3a 2 3 5 4 4 Lesen 3b 1 1 8 8 7 Auswertung 3 4 13 12 11 Ableitung Anz. zu fördernder Schüler: VERA Auswertung Schuljahr 2014/2015 Auswertung Kompetenzstufen (je Schüler) Bereiche K 1 K 2 K 3 K 4 v Lesen 3a 2 3 5 4 4 Lesen 3b 1 1 8 8 7 Auswertung 3 4 13 12 11 23 7 13 +23(insges. 36 von 43 ) Sprachgebrauch

Mehr

I. Übersicht: Sachunterricht Bereich: Mensch und Gemeinschaft Lernaufgabe: Wünsche und Bedürfnisse reflektieren

I. Übersicht: Sachunterricht Bereich: Mensch und Gemeinschaft Lernaufgabe: Wünsche und Bedürfnisse reflektieren I. Übersicht: Sachunterricht Bereich: Mensch und Gemeinschaft Lernaufgabe: Wünsche und Bedürfnisse reflektieren Unterrichtsvorhaben: bestimmen unser Leben Methoden: Stuhlkreis Rollenspiel Sozialform: Gruppenarbeit

Mehr

Rupp_Leseentwicklung_180906-1. G. Rupp: Leseentwicklung im Deutschunterricht der. Sekundarstufe I. das Beispiel Sachtextverstehen in der 9.

Rupp_Leseentwicklung_180906-1. G. Rupp: Leseentwicklung im Deutschunterricht der. Sekundarstufe I. das Beispiel Sachtextverstehen in der 9. Rupp_Leseentwicklung_180906-1 G. Rupp: Leseentwicklung im Deutschunterricht der Sekundarstufe I das Beispiel Sachtextverstehen in der 9. Jahrgangsstufe und seine Bedeutung für die Modellierung von Lesekompetenz

Mehr

Qualitätssicherung VERA-8. Handreichung zur Durchführung und Weiterarbeit. Freie Hansestadt Bremen

Qualitätssicherung VERA-8. Handreichung zur Durchführung und Weiterarbeit. Freie Hansestadt Bremen Qualitätssicherung VERA-8 Handreichung zur Durchführung und Weiterarbeit Freie Hansestadt Bremen Herausgeber Landesinstitut für Schule Am Weidedamm 20 28215 Bremen www.lis.bremen.de Im Auftrag der Senatorin

Mehr

Hinweise für Lehrerinnen und Lehrer zur Hinführung der Schülerinnen und Schüler auf die Lernstandserhebung 2015 im Fach Deutsch

Hinweise für Lehrerinnen und Lehrer zur Hinführung der Schülerinnen und Schüler auf die Lernstandserhebung 2015 im Fach Deutsch Hinweise für Lehrerinnen und Lehrer zur Hinführung der Schülerinnen und Schüler auf die Lernstandserhebung 2015 im Fach Deutsch Arbeitsbereich 2 - Bildungsforschung, Evaluation und Schulentwicklung Vorbemerkung

Mehr

Bildungsstandards an unserer Schule

Bildungsstandards an unserer Schule Bildungsstandards an unserer Schule Lernergebnisse Nationale Bildungsstandards formulieren Anforderungen an das Lernen und Lehren in der Schule. Sie benennen Ziele für die pädagogische Arbeit, ausgedrückt

Mehr

Für alle 4 Bildungsstandard-Fächer (Deutsch, Mathematik, Englisch, Französisch)

Für alle 4 Bildungsstandard-Fächer (Deutsch, Mathematik, Englisch, Französisch) Informationen (10.03.2015) 1 Für alle 4 Bildungsstandard-Fächer (Deutsch, Mathematik, Englisch, Französisch) Für Deutsch, Mathematik, Englisch und Französisch findet 2017 an allen Schulen die schriftliche

Mehr

Seminarlehrplan für das Unterrichtsfach Englisch, Kernbereiche

Seminarlehrplan für das Unterrichtsfach Englisch, Kernbereiche Seminarlehrplan für das Unterrichtsfach Englisch, Kernbereiche 1 (Anmerkung: Die angeführten Kompetenzen (erste Spalte) entstammen der APVO. Da in diesem Seminarplan die Kernbereiche angeführt sind, ist

Mehr

Klassenbogen DEUTSCH: OA 2 VA 4

Klassenbogen DEUTSCH: OA 2 VA 4 Klassenbogen DEUTSCH: OA 2 VA 4 Hinweis: Jede Klasse, die an den Orientierungs-/Vergleichsarbeiten teilgenommen hat, erhält für jedes Fach ein Exemplar. D01 Schulnummer: D02 Klasse: D03 OA/VA/Deutsch wurde

Mehr

VERA 3. Grundschule an der Marie 2012 Lesen,Sprache,Mathe

VERA 3. Grundschule an der Marie 2012 Lesen,Sprache,Mathe VERA 3 Grundschule an der Marie 2012 Lesen,Sprache,Mathe LESEN Die Standards (rechts) beziehen sich auf das Ende der vierten Klasse und es kann nicht erwartet werden, dass sie vom überwiegenden Teil der

Mehr

Vorgaben für die Abiturprüfung. Fach Betriebswirtschaftslehre mit Rechnungswesen

Vorgaben für die Abiturprüfung. Fach Betriebswirtschaftslehre mit Rechnungswesen Vorgaben für die Abiturprüfung in den Bildungsgängen des Beruflichen Gymnasiums Anlagen D 1 D 28 im Jahr 2012 Profil bildender Leistungskurs Fach Betriebswirtschaftslehre mit Rechnungswesen Fachbereich

Mehr

Testungen. 2006 Version 1.1. Mathematik Standards am Ende der achten Schulstufe/Hd 1/5

Testungen. 2006 Version 1.1. Mathematik Standards am Ende der achten Schulstufe/Hd 1/5 Die Überprüfung der Standards erfolgt je Gegenstand durch einen Test. Mit der Entwicklung und Überprüfung von Standard-Tests und der Testung in Deutsch und in Mathematik wurde die Test- und Beratungsstelle

Mehr

Leistungskonzept des Faches Mathematik

Leistungskonzept des Faches Mathematik Leistungskonzept des Faches Mathematik 1. Grundsätze der Leistungsbewertung Die Leistungsbewertung soll über den Stand des Lernprozesses der Schülerinnen und Schüler Aufschluss geben. Sie soll auch Grundlage

Mehr

Fortbildungsangebote für Lehrer und Lehrerinnen

Fortbildungsangebote für Lehrer und Lehrerinnen Thema Besonders geeignet für Schwerpunkte Inklusion von Schülern mit gravierenden Problemen beim Erlernen der Mathematik Schulen/ Fachschaften, die sich in Sinne der Inklusion stärker den Schülern mit

Mehr

Grundsätze zur Förderung von Schülerinnen und Schülern mit besonderen Schwierigkeiten im Lesen und Rechtschreiben oder im Rechnen

Grundsätze zur Förderung von Schülerinnen und Schülern mit besonderen Schwierigkeiten im Lesen und Rechtschreiben oder im Rechnen SEKRETARIAT DER STÄNDIGEN KONFERENZ DER KULTUSMINISTER DER LÄNDER IN DER BUNDESREPUBLIK DEUTSCHLAND Grundsätze zur Förderung von Schülerinnen und Schülern mit besonderen Schwierigkeiten im Lesen und Rechtschreiben

Mehr

Das Förderkonzept der Grund- und Regionalschule Owschlag

Das Förderkonzept der Grund- und Regionalschule Owschlag Das Förderkonzept der Grund- und Regionalschule Owschlag ist Teil einer Reihe organisatorischer und konzeptioneller Maßnahmen, die den größtmöglichen Lernerfolg aller Schülerinnen und Schüler zum Ziel

Mehr

Datei: AsGGL913.doc (Format von Word2000)

Datei: AsGGL913.doc (Format von Word2000) Datei: AsGGL913.doc (Format von Word2000) Schule: Gottfried-Leibniz-Gymnasium Chemnitz E-Mail: P.Weigert@t-online.de Autor/Ansprechpartner: Peter Weigert Quelle / Literaturhinweise: Eigene Entwicklung

Mehr

Abi und Bac auf einen Schlag

Abi und Bac auf einen Schlag Informationsblatt zum bilingualen Zug Französisch am Einstein-Gymnasium / G 8 Erwerb des französischen Baccalauréat gemeinsam mit dem deutschen Abitur Informationen zum bilingualen Zug Französisch Einstein-Gymnasium

Mehr

Motivationale und kognitive Variablen Schulleistungs-Variablen

Motivationale und kognitive Variablen Schulleistungs-Variablen MOBI Monolinguales und bilinguales Lernen in der Grundschule (Prof. Dr. Jens Möller & Dr. Anna Chr. M. Zaunbauer-Womelsdorf, Universität Kiel, Mai 28) Ergebnisse am Ende des ersten und zweiten Schuljahres

Mehr

Fortbildungsangebot für Fachschaften der Sekundarstufe I "Kompetenzorientiert unterrichten in Mathematik und Naturwissenschaft"

Fortbildungsangebot für Fachschaften der Sekundarstufe I Kompetenzorientiert unterrichten in Mathematik und Naturwissenschaft Fortbildungsangebot für Fachschaften der Sekundarstufe I "Kompetenzorientiert unterrichten in Mathematik und Naturwissenschaft" 15. EMSE-Fachtagung 14.-15. Juni 2012 in Berlin Mythos Fortbildung zur Gestaltung

Mehr

Standards setzen. Ergebnisse überprüfen. Qualität sichern. Informationen zur Qualitätsentwicklung im allgemein bildenden Schulwesen in NRW.

Standards setzen. Ergebnisse überprüfen. Qualität sichern. Informationen zur Qualitätsentwicklung im allgemein bildenden Schulwesen in NRW. Standards setzen. Ergebnisse überprüfen. Qualität sichern. Informationen zur Qualitätsentwicklung im allgemein bildenden Schulwesen in NRW. Inhalt Vorwort 4 I. Orientierung an den Ergebnissen 6 Ziele

Mehr

Sprachförderkonzept der Röntgen-Schule. Von der Alltagssprache zur Bildungssprache. Vorwort.Seite 2. Rahmenbedingungen der Schule Seite 2

Sprachförderkonzept der Röntgen-Schule. Von der Alltagssprache zur Bildungssprache. Vorwort.Seite 2. Rahmenbedingungen der Schule Seite 2 Sprachförderkonzept der Röntgen-Schule Von der Alltagssprache zur Bildungssprache Vorwort.Seite 2 Rahmenbedingungen der Schule Seite 2 Drei Säulen der Sprachförderung..Seite 3 Sprachförderung in vier Bereichen

Mehr

Lernaufgaben Mathematik

Lernaufgaben Mathematik Ministerium für Schule und Weiterbildung des Landes Nordrhein - Westfalen Lernaufgaben Mathematik Grundschule Zahlen und Operationen Entdeckerpäckchen : Beziehungshaltige Plusaufgaben untersuchen I. Übersicht:Mathematik

Mehr

K O N ZEPTION A D M I N I S T R A T I O N D I A G N O S E

K O N ZEPTION A D M I N I S T R A T I O N D I A G N O S E K O N ZEPTION O N LINE-DIAGNOSE Die Online-Diagnose unterstützt Sie als Lehrerin oder Lehrer dabei, die heterogenen Lernstände Ihrer Schülerinnen und Schüler schnell und genau zu erkennen. Frühzeitig können

Mehr

Vergleichsarbeiten der Jahrgangsstufe 8 in Berlin. als Beitrag zur Schul- und Unterrichtsentwicklung

Vergleichsarbeiten der Jahrgangsstufe 8 in Berlin. als Beitrag zur Schul- und Unterrichtsentwicklung Vergleichsarbeiten der Jahrgangsstufe 8 in Berlin als Beitrag zur Schul- und Unterrichtsentwicklung Inhaltsverzeichnis 1. Vergleichsarbeiten Allgemeine Fakten und Hintergründe....................................

Mehr

Pilotierung von Unterrichtsbeispielen

Pilotierung von Unterrichtsbeispielen Pilotierung von Unterrichtsbeispielen Prof. Dr. Manuela Paechter Karl-Franzens-Universität Graz Kick-Off-Veranstaltung 03. Oktober 2013, Linz Übersicht 1. Ziele der Pilotierung 2. Rückblick bisherige Pilotierungen,

Mehr

I. Textgattungen und Verstehensaspekte: Analyse von Leseverständnis aus den Daten der IGLU-Studie 1

I. Textgattungen und Verstehensaspekte: Analyse von Leseverständnis aus den Daten der IGLU-Studie 1 Weitere Analysen der Ergebnisse I. Textgattungen und Verstehensaspekte: Analyse von Leseverständnis aus den Daten der IGLU-Studie 1 Andreas Voss, Claus H. Carstensen, Wilfried Bos 1. Einleitung 1 2. Leseverständnis

Mehr

Kompetenzen und Aufgabenbeispiele Deutsch Erstes Schreiben

Kompetenzen und Aufgabenbeispiele Deutsch Erstes Schreiben Institut für Bildungsevaluation Assoziiertes Institut der Universität Zürich Kompetenzen und Aufgabenbeispiele Deutsch Erstes Schreiben Informationen für Lehrpersonen und Eltern 1. Wie sind die Ergebnisse

Mehr

Kompetenzen und Aufgabenbeispiele Englisch Schreiben

Kompetenzen und Aufgabenbeispiele Englisch Schreiben Institut für Bildungsevaluation Assoziiertes Institut der Universität Zürich Kompetenzen und Aufgabenbeispiele Englisch Schreiben Informationen für Lehrpersonen und Eltern 1. Wie sind die Ergebnisse dargestellt?

Mehr

Bildungsberichterstattung im Kontext der Bildungsregion Freiburg. Tagung Deutsche Gesellschaft für Bildungsverwaltungen, Esslingen 7.03.

Bildungsberichterstattung im Kontext der Bildungsregion Freiburg. Tagung Deutsche Gesellschaft für Bildungsverwaltungen, Esslingen 7.03. Bildungsberichterstattung im Kontext der Bildungsregion Freiburg Tagung Deutsche Gesellschaft für Bildungsverwaltungen, Esslingen 7.03.09 Rolf Wiedenbauer, Dipl. Päd., Regionales Bildungsbüro Freiburg

Mehr

Schüler lernen präsentieren; Schülerinnen auch! Warum sollen Schülerinnen und Schüler präsentieren lernen?

Schüler lernen präsentieren; Schülerinnen auch! Warum sollen Schülerinnen und Schüler präsentieren lernen? edusa 1, 2006: 1 / 2-12 - Schüler lernen präsentieren; Schülerinnen auch! WOLFGANG REINERT DHPS Windhoek Warum sollen Schülerinnen und Schüler präsentieren lernen? Angesichts der zunehmenden Fülle des

Mehr

VERA 3 Modul 2. Reflexionen mit Kindern im Anschluss an den Lesetest. Ministerium für Schule und Weiterbildung des Landes Nordrhein-Westfalen

VERA 3 Modul 2. Reflexionen mit Kindern im Anschluss an den Lesetest. Ministerium für Schule und Weiterbildung des Landes Nordrhein-Westfalen VERA 3 Modul 2 Reflexionen mit Kindern im Anschluss an den Lesetest 27. Mai 2013 Ministerium für Schule und Weiterbildung des Landes Nordrhein-Westfalen Herausgegeben vom Ministerium für Schule und Weiterbildung

Mehr

Auswerten mit Excel. Viele Video-Tutorials auf Youtube z.b. http://www.youtube.com/watch?v=vuuky6xxjro

Auswerten mit Excel. Viele Video-Tutorials auf Youtube z.b. http://www.youtube.com/watch?v=vuuky6xxjro Auswerten mit Excel Viele Video-Tutorials auf Youtube z.b. http://www.youtube.com/watch?v=vuuky6xxjro 1. Pivot-Tabellen erstellen: In der Datenmaske in eine beliebige Zelle klicken Registerkarte Einfügen

Mehr

Eichendorffschule, Bielefeld

Eichendorffschule, Bielefeld Eichendorffschule, Bielefeld Weihestr. 4-6, 33613 Bielefeld Grundschule Tel.: 0521/512353 offene Ganztagsschule Fax: 0521/516892 Jahrgang 1-4 gs-eichendorffschule@web.de 298 Schüler/innen www.eichendorffschule-bielefeld.de

Mehr

Kinder und Jugendliche in ihrer Vielfalt fördern Unterricht fokussiert auf individuelle Förderung weiterentwickeln

Kinder und Jugendliche in ihrer Vielfalt fördern Unterricht fokussiert auf individuelle Förderung weiterentwickeln Kinder und Jugendliche in ihrer Vielfalt fördern Unterricht fokussiert auf individuelle Förderung weiterentwickeln Seite 2 Die Schüler sind Ausgangspunkt und Ziel des Projekts. Seite 3 Der Weg dahin führt

Mehr

Prüfungstraining. Lehrerhandreichung. Deutsch. Hauptschulabschluss Niedersachsen

Prüfungstraining. Lehrerhandreichung. Deutsch. Hauptschulabschluss Niedersachsen Lehrerhandreichung FiNALE Deutsch Hauptschulabschluss 2015 Niedersachsen 1 Prüfungstraining Hauptschulabschluss Niedersachsen 2015 Lehrerhandreichung Deutsch 939.604 2 Lehrerhandreichung FiNALE Deutsch

Mehr

Übergabe der Lehrerarbeitszeitdaten von Untis nach ASDPC

Übergabe der Lehrerarbeitszeitdaten von Untis nach ASDPC Das Softwarehaus für Schulen Übergabe der Lehrerarbeitszeitdaten von Untis nach ASDPC PEDAV : Das Softwarehaus für Schulen ort : 45359 Essen-Schönebeck str : Schönebecker Straße 1 tel : (0201) 61 64 8-10

Mehr

LehrplanPLUS Bayern. ... die Reise beginnt! Liebe Lehrerinnen und Lehrer,

LehrplanPLUS Bayern. ... die Reise beginnt! Liebe Lehrerinnen und Lehrer, Neu! LehrplanPLUS Bayern... die Reise beginnt! Liebe Lehrerinnen und Lehrer, zum Schuljahr 2014/2015 tritt für Bayerns Grundschulen ein neuer Lehrplan in Kraft. Das stellt Sie vor neue und höchst spannende

Mehr

Landesschulamt und Lehrkräfteakademie Informationen zur zweiten Schulinspektion

Landesschulamt und Lehrkräfteakademie Informationen zur zweiten Schulinspektion Informationen zur zweiten Schulinspektion Stand: Juni 2013 Inhalt Die Ziele der Schulinspektion Die Schulinspektion im Rahmen der Qualitätssicherung und -entwicklung Der Hessische Referenzrahmen Schulqualität

Mehr

Modell zur Selbstevaluation an Übungsfirmen in Baden-Württemberg

Modell zur Selbstevaluation an Übungsfirmen in Baden-Württemberg Modell zur Selbstevaluation an Übungsfirmen in Baden-Württemberg Seite: 1 Idee und Motivation An die Übungsfirmenleiterinnen und leiter! Sie arbeiten engagiert und motiviert und investieren viel Zeit und

Mehr

Bildungsstandards konkret formulierte Lernergebnisse Kompetenzen innen bis zum Ende der 4. Schulstufe in Deutsch und Mathematik

Bildungsstandards konkret formulierte Lernergebnisse Kompetenzen innen bis zum Ende der 4. Schulstufe in Deutsch und Mathematik Bildungsstandards Da in den Medien das Thema "Bildungsstandards" sehr häufig diskutiert wird, möchten wir Ihnen einen kurzen Überblick zu diesem sehr umfangreichen Thema geben. Bildungsstandards sind konkret

Mehr

Leistungskonzept des Silverberg-Gymnasiums in Bedburg

Leistungskonzept des Silverberg-Gymnasiums in Bedburg Leistungskonzept des Silverberg-Gymnasiums in Bedburg 1. Allgemeine Vorbemerkungen Leistungsbewertungen sind ein Instrument, um die im Unterricht vermittelten Kenntnisse, Fähigkeiten und Fertigkeiten der

Mehr

Das Autorenteam. Wolfgang Endres. Susanne Keßler Germanistin, Autorin und Redakteurin von Unterrichtsmaterialien,

Das Autorenteam. Wolfgang Endres. Susanne Keßler Germanistin, Autorin und Redakteurin von Unterrichtsmaterialien, Einleitung Deutschlehrerinnen und -lehrer wissen aus ihrer Unterrichtspraxis, dass mit dem Ende der Grundschulzeit der Lese- und Schreiblernprozess keineswegs abgeschlossen ist. Gerade zu Beginn der Sekundarstufe

Mehr

BP S600: Hinweise zum Auftrag Ausgangsdiagnose Mathematik

BP S600: Hinweise zum Auftrag Ausgangsdiagnose Mathematik BP S600: Hinweise zum Auftrag Ausgangsdiagnose Mathematik Im Auftrag Binnendifferenzierung ist das Vorgehen zur Wahrnehmung der fachspezifischen Kompetenzen beschrieben. In dieser Unterlage finden Sie

Mehr

2. Im Unterricht thematisieren: Warum ist die soziale Fertigkeit wichtig?

2. Im Unterricht thematisieren: Warum ist die soziale Fertigkeit wichtig? Einüben sozialer Kompetenzen Ludger Brüning und Tobias Saum Soziale Kompetenzen sind zugleich Bedingung und ein Ziel des Kooperativen Lernens. Sie sind die Voraussetzung für gelingende Kommunikation, wechselseitiges

Mehr

Qualitätsanalyse Nordrhein-Westfalen Grundlagen Ergebnisse Konsequenzen

Qualitätsanalyse Nordrhein-Westfalen Grundlagen Ergebnisse Konsequenzen Qualitätsanalyse Nordrhein-Westfalen Grundlagen Ergebnisse Konsequenzen 1 Übersicht 1. Grundlagen der Qualitätsanalyse Nordrhein-Westfalen 2. Der Prozess nach der QA 3. Die Rolle der Schulaufsicht - Unterstützung

Mehr

Leistungsbewertung Musik

Leistungsbewertung Musik Leistungsbewertung Musik Vorbemerkungen zur Leistungsbewertung in der Sekundarstufe I Grundsätze zur Lernerfolgsüberprüfung und Leistungsbewertung finden sich im Kernlehrplan für das Fach Musik für die

Mehr

Das Leseförderprogramm für 5. Klassen der Bühl-Realschule Dornstadt Entwickelt von Dr. Martin Böhnisch in Zusammenarbeit mit der Fachschaft Deutsch

Das Leseförderprogramm für 5. Klassen der Bühl-Realschule Dornstadt Entwickelt von Dr. Martin Böhnisch in Zusammenarbeit mit der Fachschaft Deutsch Das Leseförderprogramm für 5. Klassen der Bühl-Realschule Dornstadt Entwickelt von Dr. Martin Böhnisch in Zusammenarbeit mit der Fachschaft Deutsch Gründe für die Leseförderung 1. Wegfall der Grundschulempfehlung

Mehr

Leistung fördern und bewerten

Leistung fördern und bewerten Leistung fördern und bewerten an der I. Einleitung II. Rechtliche Grundlagen III. Standpunkt und Ideen des Grundschulverbandes IV. das Konzept der Liebig-Grundschule I. Einleitung Es ist evangelisches

Mehr

Illustrierende Aufgaben zum LehrplanPLUS

Illustrierende Aufgaben zum LehrplanPLUS Gemeinschaftsarbeit: Türme, Wolkenkratzer und Superbauten Jahrgangsstufen 3/4 Fach Übergreifende Bildungsund Erziehungsziele Zeitrahmen Benötigtes Material Kunst Sprachliche Bildung, Werteerziehung, Kulturelle

Mehr

Die perfekte Ergänzung zu Ihrem Unterricht

Die perfekte Ergänzung zu Ihrem Unterricht Das neue Online-Lernportal für Schülerinnen und Schüler Mit Schulbuch oder nach Kompetenzen nachmittags lernen! Die perfekte Ergänzung zu Ihrem Unterricht www.kapiert.de Für Mathematik, Deutsch und Englisch

Mehr

Kinder und Jugendliche in ihrer Vielfalt fördern

Kinder und Jugendliche in ihrer Vielfalt fördern Kinder und Jugendliche in ihrer Vielfalt fördern Ansprechpartner im Projekt Projektleitung Ministerium für Schule und Weiterbildung NRW: Tamara Sturm-Schubert t.sturm-schubert@vielfalt-foerdern. schulen.nrw.de

Mehr

Tipp III: Leiten Sie eine immer direkt anwendbare Formel her zur Berechnung der sogenannten "bedingten Wahrscheinlichkeit".

Tipp III: Leiten Sie eine immer direkt anwendbare Formel her zur Berechnung der sogenannten bedingten Wahrscheinlichkeit. Mathematik- Unterrichts- Einheiten- Datei e. V. Klasse 9 12 04/2015 Diabetes-Test Infos: www.mued.de Blutspenden werden auf Diabetes untersucht, das mit 8 % in der Bevölkerung verbreitet ist. Dabei werden

Mehr

Ministerium für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg

Ministerium für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg Ministerium für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg Schulversuch 41-6621.00/225 vom 7. Juli 2011 Bildungsplan für die Berufsschule Fremdsprache Englisch (A2, B1 und B2) Schuljahr 1, 2 und 3 Der

Mehr

Möglichkeiten der Prävention einer Lese-Rechtschreib-Schwäche (LRS)

Möglichkeiten der Prävention einer Lese-Rechtschreib-Schwäche (LRS) Möglichkeiten der Prävention einer Lese-Rechtschreib-Schwäche (LRS) Dr. Gerd Mannhaupt (Universität Erfurt) / Susanne Keßler (Institut für Diagnostik und Lerntraining) EINE BESTANDSAUFNAHME Viele Eltern,

Mehr

KompetenzManager http://www.kompetenzmanager.ch/mah Manual für die Benutzung der Website

KompetenzManager http://www.kompetenzmanager.ch/mah Manual für die Benutzung der Website KompetenzManager http://www.kompetenzmanager.ch/mah Manual für die Benutzung der Website Inhalt Inhalt... 1 1. Anmelden beim Kompetenzmanager... 3 2. Erstellen eines neuen Kompetenzprofils... 4 2.1. Wizard

Mehr

Zeynep Kalkavan Erkan Özdil. Bergedorfer. Bergedorfer Unterrichtsideen. Methodentraining. Kooperative Lernmethoden. Mathematik. 2. / 3.

Zeynep Kalkavan Erkan Özdil. Bergedorfer. Bergedorfer Unterrichtsideen. Methodentraining. Kooperative Lernmethoden. Mathematik. 2. / 3. Zeynep Kalkavan Erkan Özdil Bergedorfer Unterrichtsideen Bergedorfer Methodentraining Kooperative Lernmethoden Mathematik 2. / 3. Klasse Zeynep Kalkavan/Erkan Özdil Kooperative Lernmethoden Mathematik

Mehr

Grund- und Gemeinschaftsschule Schwarzenbek Internet: www.gemeinschaftsschule-schwarzenbek.de

Grund- und Gemeinschaftsschule Schwarzenbek Internet: www.gemeinschaftsschule-schwarzenbek.de Grund- und Gemeinschaftsschule Schwarzenbek Internet: www.gemeinschaftsschule-schwarzenbek.de Förderkonzept der Grund- und Gemeinschaftsschule Schwarzenbek Das Förderkonzept wird von zwei Leitgedanken

Mehr

Prüfungstraining LEHRERHANDREICHUNG. Deutsch. Hauptschulabschluss Niedersachsen. Auch als kostenlose Download-Datei. unter www.finaleonline.

Prüfungstraining LEHRERHANDREICHUNG. Deutsch. Hauptschulabschluss Niedersachsen. Auch als kostenlose Download-Datei. unter www.finaleonline. Lehrerhandreichung FiNALE Deutsch Hauptschulabschluss 2013 Niedersachsen 1 Prüfungstraining Hauptschulabschluss Niedersachsen 2013 LEHRERHANDREICHUNG Deutsch Auch als kostenlose Download-Datei unter www.finaleonline.de

Mehr

Pressekonferenz. Kein Pfusch bei der gemeinsamen Schule. Alexander Van der Bellen Bundessprecher der Grünen. Dieter Brosz Bildungssprecher der Grünen

Pressekonferenz. Kein Pfusch bei der gemeinsamen Schule. Alexander Van der Bellen Bundessprecher der Grünen. Dieter Brosz Bildungssprecher der Grünen Pressekonferenz Kein Pfusch bei der gemeinsamen Schule Alexander Van der Bellen Bundessprecher der Grünen Dieter Brosz Bildungssprecher der Grünen Grüner Presseraum Löwelstraße 12 Wien, 15. Mai 2007, 10

Mehr

Vertretungskonzept der BBS Kusel

Vertretungskonzept der BBS Kusel Schulbezirk: Trier Schulnummer: 60329 Schulname: Berufsbildende Schule Kusel Schulart: BBS Schulstandort: 66869 Kusel Ansprechpartner: Johannes Seeling E-Mail: Johannes.Seeling@bbs-kusel.de Abgabedatum:

Mehr

15. Fortbildungskonzept

15. Fortbildungskonzept 15. Fortbildungskonzept Nach 51.2 sind die Lehrkräfte verpflichtet, sich zur Erhaltung der Unterrichtsbefähigung in der unterrichtsfreien Zeit fortzubilden. (NSchG vom 1998/2003) Sich immer wieder verändernde

Mehr

(4./5./6. Klasse) Erarbeitung von Kriterien für eine Präsentation. Was ist Präsentieren? Themen für eine Präsentation:

(4./5./6. Klasse) Erarbeitung von Kriterien für eine Präsentation. Was ist Präsentieren? Themen für eine Präsentation: (4./5./6. Klasse) Was ist Präsentieren? Präsentationen sind vielgestaltig: Eine Kirchengemeinde präsentiert sich mit einem Internet-Auftritt, ein neues Produkt wird auf einer Messe präsentiert, eine Aktiengesellschaft

Mehr

Didaktische Werkstatt Goethe - Universität Frankfurt

Didaktische Werkstatt Goethe - Universität Frankfurt Fortbildungsmodule zum Unterrichten in heterogenen Lerngruppen und zur inklusiven Beschulung - Abrufangebote - Didaktische Werkstatt Goethe - Universität Frankfurt Ein Kooperationsprojekt des Hessischen

Mehr

Zu prüfen ist, ob tatsächlich eine Leistungsverbesserung für die zugewiesenen SuS zu verzeichnen ist.

Zu prüfen ist, ob tatsächlich eine Leistungsverbesserung für die zugewiesenen SuS zu verzeichnen ist. Evaluationsbericht Evaluationsvorhaben 1 Duales Lernen In den Kursen Gesunde Ernährung und Lernwerkstatt wurden in erster Linie SuS erfasst, deren Schulabschluss gefährdet schien. Beide Kurse umfassen

Mehr

Maßnahmen Bildungsadministrationen W 2: Perspektive Schweiz Konstantin Bähr, Chef Bildungsplanung

Maßnahmen Bildungsadministrationen W 2: Perspektive Schweiz Konstantin Bähr, Chef Bildungsplanung Maßnahmen Bildungsadministrationen W 2: Perspektive Schweiz Konstantin Bähr, Chef Bildungsplanung Bildungsdirektion Kanton Zürich Walcheplatz 2, Postfach 8090 Zürich Der Bezug Der Workshop ergänzt die

Mehr

Das Vermögen der privaten Haushalte in Nordrhein-Westfalen ein Überblick auf der Basis der Einkommens- und Verbrauchsstichprobe

Das Vermögen der privaten Haushalte in Nordrhein-Westfalen ein Überblick auf der Basis der Einkommens- und Verbrauchsstichprobe Sozialberichterstattung NRW. Kurzanalyse 02/2010 09.07.2010 12.07.2010 Das Vermögen der privaten Haushalte in Nordrhein-Westfalen ein Überblick auf der Basis der Einkommens- und Verbrauchsstichprobe 2008

Mehr

Qualitätsanalyse NRW Qualitätstableau für die Qualitätsanalyse an Schulen in Nordrhein-Westfalen

Qualitätsanalyse NRW Qualitätstableau für die Qualitätsanalyse an Schulen in Nordrhein-Westfalen Qualitätsanalyse NRW Qualitätstableau für die Qualitätsanalyse an Schulen in Nordrhein-Westfalen 1 von 14 Von Kriterien und Standards für gute Schule und für guten Unterricht gehen in der Kommunikation

Mehr

Städtische Gesamtschule Solingen Fachkonferenz Englisch

Städtische Gesamtschule Solingen Fachkonferenz Englisch Städtische Gesamtschule Solingen Fachkonferenz Englisch Leistungsfeststellung und bewertung (Stand: April 2008 Ruth Barzel) Übersicht 1. Allgemeine Grundsätze (s. Kernlehrplan Englisch) 2. Zeugnisnoten

Mehr

Bern, St.Gallen, Zürich: Für das Leben gerüstet?

Bern, St.Gallen, Zürich: Für das Leben gerüstet? Bildungsmonitoring Schweiz Bern, St.Gallen, Zürich: Für das Leben gerüstet? Die Grundkompetenzen der Jugendlichen Zusammenfassung des kantonalen Berichts PISA 2000 OECD PISA Programme for International

Mehr

Niedersächsischer Landtag 17. Wahlperiode Drucksache 17/4219

Niedersächsischer Landtag 17. Wahlperiode Drucksache 17/4219 Niedersächsischer Landtag 17. Wahlperiode Drucksache 17/4219 Kleine Anfrage zur schriftlichen Beantwortung mit Antwort der Landesregierung - Drucksache 17/4054 - Schreiben nach Gehör und Grundschrift statt

Mehr

Fachanforderungen für die Abiturprüfung im Fach Elektrotechnik

Fachanforderungen für die Abiturprüfung im Fach Elektrotechnik Fachanforderungen für die Abiturprüfung im Fach Elektrotechnik auf der Basis der FgVO 1999/03 FG-Handreichung 2004 FgPVO 2001 EPA 1989 Lehrpläne 2002 Stand 07.12.2004 1. Fachliche Qualifikationen Die Schülerinnen

Mehr

Vom 10. August 2009. GS Meckl.-Vorp. Gl. Nr. 223-6 - 23

Vom 10. August 2009. GS Meckl.-Vorp. Gl. Nr. 223-6 - 23 Verordnung über die Durchführung von Prüfungen zum Erwerb der Mittleren Reife an Gymnasien und im gymnasialen Bildungsgang der Gesamtschulen (Mittlere-Reife-Prüfungsverordnung Gymnasien MittGyVO M-V) Vom

Mehr

Leistungsbewertung im AF II

Leistungsbewertung im AF II Leistungsbewertung im AF II Die Leistungsbewertung gibt Aufschluss über den Stand des Lernprozesses der Schülerin bzw. des Schülers. Sie ist Grundlage für die weitere Förderung der Schülerin bzw. des Schülers.

Mehr

Prüfungstraining. Lehrerhandreichung. Deutsch. Realschulabschluss Niedersachsen

Prüfungstraining. Lehrerhandreichung. Deutsch. Realschulabschluss Niedersachsen Lehrerhandreichung FiNALE Deutsch Realschulabschluss 2015 Niedersachsen 1 Prüfungstraining Realschulabschluss Niedersachsen 2015 Lehrerhandreichung Deutsch 939.606 2 Lehrerhandreichung FiNALE Deutsch Realschulabschluss

Mehr

Vergleichsarbeiten der Jahrgangsstufe 3 in Berlin. als Beitrag zur Schul- und Unterrichtsentwicklung

Vergleichsarbeiten der Jahrgangsstufe 3 in Berlin. als Beitrag zur Schul- und Unterrichtsentwicklung Vergleichsarbeiten der Jahrgangsstufe 3 in Berlin als Beitrag zur Schul- und Unterrichtsentwicklung Inhaltsverzeichnis 1. Vergleichsarbeiten allgemeine Fakten und Hintergründe...4 Bildungsstandards...

Mehr

Beschlussvorlagen für die 1. Gesamtkonferenz im Schuljahr 2015/16

Beschlussvorlagen für die 1. Gesamtkonferenz im Schuljahr 2015/16 Beschlussvorlagen für die 1. Gesamtkonferenz im Schuljahr 2015/16 BV 15/16/1 Zugang zu einer Instanz der Lernplattform Moodle Zur Unterstützung und Ergänzung des Unterrichts sowie für organisatorische

Mehr