Betriebswirtschaftliche Standardsoftware modellbasiert einführen und individuell anpassen - mit SAP Solution Manager und Innovator

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Betriebswirtschaftliche Standardsoftware modellbasiert einführen und individuell anpassen - mit SAP Solution Manager und Innovator"

Transkript

1 Betriebswirtschaftliche Standardsoftware modellbasiert einführen und individuell anpassen - mit SAP Solution Manager und Innovator Nürnberg,

2 I N H A L T 1. Einführung & Motivation 2. Nutzen eines modellbasierten Ansatzes 3. Vorteile von Innovator und SAP Solution Manager 4. Einsatzszenarien von Innovator und SAP Solution Manager 5. Zusammenfassung & Roadmap 6. Fragen & Antworten

3 Einführung & Motivation Innovation in einer Standardumgebung

4 Einführung & Motivation Innovation in einer Standardumgebung Geschäftsprozesse laufen zunehmend in dynamischen unternehmensübergreifenden Netzwerken und ändern sich häufig. Durch Vernetzung steigt der Anpassungsbedarf bei Änderungen. Heute Morgen Quelle: SAP AG

5 Einführung & Motivation Innovation in einer Standardumgebung Im Produktlebenszyklus wird die Fokussierung auf innovative Prozesse auch in einer SAP Standardumgebung zunehmend wichtiger. Heute Morgen! INNOVATION Fokussierung auf innovative Prozesse KONSOLIDIERUNG Effizienz bei der Konsolidierung der Landschaften BETRIEB Effizienz im operativen Betrieb

6 Einführung & Motivation Innovation in einer Standardumgebung Durch Modifikationen und Erweiterungen der SAP Standardsoftware werden alle innovativen Anforderungen erfüllt. Dies ist gängige Praxis. Individualsoftware <Titel für Details eintragen> angepasste/erweiterte Standardsoftware Standardsoftware Abdeckungsgrad von Anforderungen Customizing Modifikation Add-On niedrig Standardisierungsgrad einer Softwarelösung hoch 6

7 Einführung & Motivation Innovation in einer Standardumgebung Bezüglich des Umsetzens von Innovationen in SAP Standardlösungen sind wichtige Fragen zu beantworten. <Titel für Details eintragen>...sap Content......Passende SAP Standardlösung......Erforderliches Customizing......Effizientes Customizing......Effiziente Entwicklungs prozesse......erforderliche Modifikationen und Zusatzentwicklungen......Änderungsmanagement... 7

8 Einführung & Motivation Innovation in einer Standardumgebung Das herkömmliche Customizing von SAP Standardlösungen basiert im Wesentlichen auf Expertenwissen und hat dadurch Nachteile. <Titel für Details eintragen> Herkömmliches Customizing Beschreibung von Anforderungen meist in Prosatext und in frei wählbaren Notationen/Formaten Mensch steht zwischen Anforderung und Customizing Wissen über relevantes Customizing "im Kopf des Customizers" Manuelle Ableitung Customizing aus Geschäftsprozessmodell Nachteile Ineffiziente Umsetzung von Anforderungen Hohe Abhängigkeit von Wissensträgern Fehlende Traceability Fehlende Nachvollziehbarkeit des Customizings Fehlende Begründbarkeit Keine Fehlerresistenz 8

9 Einführung & Motivation Innovation in einer Standardumgebung Das herkömmliche Umsetzen von Modifikationen und Erweiterungen von SAP Standardlösungen basiert auf einem nicht durchgängigen Ansatz. Herkömmliche Modifikation/Erweiterung Geschäftsprozessbeschreibungen, Architektur- und Entwurfsbeschreibungen in separaten Dokumenten außerhalb der ABAP Workbench (IDE) Architektur- und Entwurfsbeschreibungen in frei wählbaren Formaten und Notationen Entwickler steht zwischen Geschäftsprozess-, Architektur- /Entwurfsbeschreibung und implementiertem Programm Identifikation der änderungsrelevanten Stellen im Programmquelltext basiert auf Erfahrung des Entwicklers Nachteile Fehlende durchgängige und standardisierte Entwicklungsmethodik Fehlende Durchgängigkeit der Notationen in den Entwicklungsstufen Fehlende Traceability zwischen Architektur-/Entwurfsbeschreibung und Implementierung Keine Impactanalysen möglich Fehlende Wiederverwendung Schlechte Wartbarkeit "Angst" vor Releasewechsel 9

10 Nutzen eines modellbasierten Ansatzes Modellbasierter Ansatz in einer Standardumgebung

11 Nutzen eines modellbasierten Ansatzes Modellbasierter Ansatz in einer Standardumgebung Ein modellbasierter Ansatz erhöht die Effizienz bei der Einführung und der Anpassung von SAP Standardlösungen. Ermöglicht Beschreibung von Anforderungen in der Fachsprache Auf Anforderungsebene Abstraktion von der SAP eigenen Begriffswelt - "native Business Language" Reduziert Abhängigkeiten von Wissensträgern SAP Referenzprozesse als Geschäftsprozessmodell-Content SAP Referenzprozess-Customizing als Customizingmodell-Content Kundenindividuelle Geschäftsprozesse in Modellen Vermeidet Fehler und schafft höhere Qualität Erhöht Transparenz und Nachvollziehbarkeit Implementierungsdetails lassen sich begründen, weil stets auf alle zugehörigen Anforderungen verwiesen werden kann Erhöht Wiederverwendbarkeit Erhöht Wartbarkeit Ermöglicht Analysen der Auswirkungen von Änderungen SAP-Releasewechsel werden effizienter Ein modellbasierter Ansatz... 11

12 Vorteile von Innovator und SAP Solution Manager Innovation in einer Standardumgebung

13 Vorteile von Innovator und SAP Solution Manager Innovation in einer Standardumgebung Der Innovator unterstützt alle Schritte einer individuellen Geschäftsprozessmodellierung, eines maßgeschneiderten Software Engineerings und Enterprise Architecture Managements. <Titel für Details eintragen> MID Innovator Geschäftsprozessmodellierung Modellbasiertes Software Engineering für individuelle IT-Lösungen Implementierung INNOVATION Fokussierung auf innovative Prozesse Enterprise Architecture Management KONSOLIDIERUNG Effizienz bei der Konsolidierung der Landschaften BETRIEB Effizienz im operativen Betrieb 13

14 Vorteile von Innovator und SAP Solution Manager Innovation in einer Standardumgebung Der SAP Solution Manager unterstützt alle Schritte einer Geschäftsprozessentwicklung von der Planung über Test bis zum Go-Live. <Titel für Details eintragen> Geschäftsprozessmodellierung Modellbasiertes Software Engineering für individuelle IT-Lösungen SAP Solution Manager Implementierung INNOVATION Fokussierung auf innovative Prozesse Enterprise Architecture Management Globales Rollout Landscape Reporting Customizing Distribution Solution Monitoring Service Level Reporting Testing Support Desk Service KONSOLIDIERUNG Effizienz bei der Konsolidierung der Landschaften BETRIEB Effizienz im operativen Betrieb 14

15 Vorteile von Innovator und SAP Solution Manager Innovation in einer Standardumgebung Der SAP Solution Manager stellt eine zentrale Plattform zum Management von SAP Lösungslandschaften dar. Aktuelles Release: SAP Solution Manager 7.0 Anbindung von SAP und Non-SAP Systemen Zentralisierte Services Solution Landscapes Implementierung und Projekt-Steuerung Solution Monitoring Business Process Monitoring Support Desk & Change Request Mgmt. Abruf von Services Service Level Reporting Test Management Lösungsdatenbank Quelle: SNP AG 2009

16 Vorteile von Innovator und SAP Solution Manager Innovation in einer Standardumgebung Der Solution Manager deckt Szenarien rund um die Geschäftsprozesse eines Unternehmens ab. Quelle: SNP AG 2009

17 Vorteile von Innovator und SAP Solution Manager Innovation in einer Standardumgebung Innovator und SAP Solution Manager ergänzen sich in idealer Weise... MID Innovator Geschäftsprozessmodellierung Modellbasiertes Software Engineering für individuelle IT-Lösungen SAP Solution Manager Implementierung Implementierung INNOVATION Fokussierung auf innovative Prozesse Enterprise Architecture Management Globales Rollout Landscape Reporting Customizing Distribution Solution Monitoring Service Level Reporting Testing Support Desk Service KONSOLIDIERUNG Effizienz bei der Konsolidierung der Landschaften BETRIEB Effizienz im operativen Betrieb 17

18 Vorteile von Innovator und SAP Solution Manager Innovation in einer Standardumgebung... und ermöglichen ein gesamtheitliches Product Lifecycle Management, das auf Innovation ausgelegt ist! Innovation wird modellbasiert umgesetzt! MID Innovator SAP Solution Manager Geschäftsprozessmodellierung Modellbasiertes Customizing Modellbasiertes Software Engineering für Modifikationen, Erweiterungen und Add-On's Implementierung INNOVATION Fokussierung auf innovative Prozesse Enterprise Architecture Management Globales Rollout Landscape Reporting Customizing Distribution Solution Monitoring Service Level Reporting Testing Support Desk Service KONSOLIDIERUNG Effizienz bei der Konsolidierung der Landschaften BETRIEB Effizienz im operativen Betrieb 18

19 Strase_Hausnumer : String Privatkundenbetreuer Privatkundenbetreuer Nachname eingeben Nachname eingeben Kunde aus Treffermenge Kunde auswählen Treffermenge auswählen :CoreBanking- :CoreBanking- Client Client :CoreBanking- :CoreBanking- Client Client «centralbufer» Suchergebnis:Kundenliste «centralbufer» Suchergebnis:Kundenliste «centralbufer» ausgewählte «centralbufer» Listenposition:Zahl ausgewählte Listenposition:Zahl CoreBanking-Client CoreBanking-Client :Zeichenkette :Zeichenkette Kunde über Nachname Kunde finden über Nachname finden «datastore» :Kundendaten «datastore» :Kundendaten :Zahl :Zahl Kundendaten ausgeben Kundendaten ausgeben Ausgabe:Kundendaten Ausgabe:Kundendaten :Kundenliste :Kundenliste :Kundendaten :Kundendaten :Kundendaten :Kundendaten «ABAP-OO-Interface» ZIF_FW_BO_SERVICE «ABAP-OO-Interface» ZIF_FW_BO_SERVICE GET_ATTRIBUTES() GET_SAVED_ATTRIBUTES() GET_ATTRIBUTES() IS_SAVE_INITIAL() GET_SAVED_ATTRIBUTES() IS_WORK_INITIAL() IS_SAVE_INITIAL() LOAD_TRANSIENT_DATA() IS_WORK_INITIAL() LOAD_TRANSIENT_DATA() «realize» «ABAP-OO-Class» ZCL_FW_A_BO_SERVICE «ABAP-OO-Class» ZCL_FW_A_BO_SERVICE C_UPDATE_NEW:Integer = 0 C_UPDATE_UPDATE:Integer C_UPDATE_NEW:Integer = = 0 1 C_UPDATE_DELETE:Integer C_UPDATE_UPDATE:Integer = 2= 1 C_UPDATE_NEW_H:Integer C_UPDATE_DELETE:Integer = 3= 2 C_UPDATE_UPDATE_H:Integer C_UPDATE_NEW_H:Integer = = 3 4 C_UPDATE_DELETE_H:Integer C_UPDATE_UPDATE_H:Integer = 5= 4 C_UPDATE_DELETE_H:Integer = 5 C_CLASS_ABWEICHENDE_ADRESSE() C_CLASS_BUCHUNG_KOPF() C_CLASS_ABWEICHENDE_ADRESSE() C_CLASS_BUCHUNG_POSITION() C_CLASS_BUCHUNG_KOPF() C_CLASS_EINZELBEWEGUNG() C_CLASS_BUCHUNG_POSITION() C_CLASS_INDIVIDUELLER_WERT() C_CLASS_EINZELBEWEGUNG() C_CLASS_INDIVIDUELLER_WERT_H() C_CLASS_INDIVIDUELLER_WERT() C_CLASS_KATASTERSUMME() C_CLASS_INDIVIDUELLER_WERT_H() C_CLASS_UNTERNEHMEN() C_CLASS_KATASTERSUMME() C_CLASS_UNTERNEHMENSTEIL() C_CLASS_UNTERNEHMEN() C_CLASS_UNTERNEHMER() C_CLASS_UNTERNEHMENSTEIL() C_CLASS_UNTERNEHMER() Kunde Kundennummer Kunde : Integer Vorname Kundennummer : String : Integer Nachname Vorname : String Ort Nachname : String : String E_Mail_Adresse Ort : String : String gehört_kunde Telefonnummer E_Mail_Adresse : String : String gehört_kunde Bundesland Telefonnummer : String : String Strasse_Hausnummer Bundesland : String : String PLZ Strasse_Hausnummer : Integer : String «Fremdschlüssel» PLZ : Integer «Fremdschlüssel» «realize» M³ einführen MID Consulting führt aus gehört gehört_konto gehört gehört_konto 1.4 Workshop zum «ABAP-OO-Exception» ZCX_FW_A_DECLARE «ABAP-OO-Exception» ZCX_FW_A_DECLARE «ABAP-OO-Aufzählungstyp» ZFW_D_CHILD_LOAD «ABAP-OO-Aufzählungstyp» ZFW_D_CHILD_LOAD C_LOAD_NOT_LOADED C_LOAD_NOT_LOADED hatzugang hatzugang KickOff 1.2 Innovator Kenntnissse prüfen 1.3 M³ Kenntnisse prüfen Kontozugang Kontonummer Kontozugang : String Bankleitzahl Kontonummer : String : String Benutzerkennung Bankleitzahl : String : Integer PIN Benutzerkennung : Integer : Integer «Fremdschlüssel» PIN : Integer Konto(Kontonummer,Bankleitzahl) «Fremdschlüssel» Konto(Kontonummer,Bankleitzahl) Konto Kontonummer : String Konto Bankleitzahl Kontonummer : String : String Saldo Bankleitzahl : Saldo : String Dispolimit Saldo : Saldo : Geldbetrag = 0.00 EUR Kontoart Dispolimit : Kontoart : Geldbetrag = "Kontokorrent" = 0.00 EUR Anfangssaldo Kontoart : Kontoart : Saldo = "Kontokorrent" 0.00 EUR Eröffnet Anfangssaldo : Zeitstempel : Saldo = 0.00 EUR Bezeichnung Eröffnet : Zeitstempel : String «Fremdschlüssel» Bezeichnung : String Bank(Bankleitzahl) «Fremdschlüssel» Bank(Bankleitzahl) führt führt Bank Bankleitzahl : String Bank SWIFT-Code Bankleitzahl : String : Bezeichnung SWIFT-Code : String : String Ort Bezeichnung : String : String «Alternative Ort : String Schlüssel» swift(swift-code) «Alternative Schlüssel» «Fremdschlüssel» swift(swift-code) «Fremdschlüssel» [Ziel: Generierung von Artefaken (Code...)] {eines oder beide davon} [Ziel: eigene DSL entwickeln] stammt von stammt von 1.6 Java-API und oaw Schulung 1.7 Workshop zur DSL [gute bis sehr gute Innovator Kenntnisse] [keine oder geringe Innovator Erfahrung] 1.5 M³ Innovator Toolschulung [gute bis sehr gute Kenntnisse zu M³] [keine oder geringe M³ Kenntnisse] 1.1 M³ Methodik Schulung {XOR} {XOR} Transaktion Transaktion Transaktionsnummer : Integer Bankleitzahl Transaktionsnummer : String : Integer Kontonummer Bankleitzahl : String Zeitstempel Kontonummer : Zeitstempel : String Betrag Zeitstempel : Zeichenkette : Zeitstempel Beschreibung Betrag : Zeichenkette : Zeichenkette «Fremdschlüssel» Beschreibung : Zeichenkette Konto(Kontonummer,Bankleitzahl) «Fremdschlüssel» Konto(Kontonummer,Bankleitzahl) Einführung abgeschlossen Vorteile von Innovator und SAP Solution Manager Innovation in einer Standardumgebung Im Innovator wird der durchgängige Entwicklungsprozess durchlaufen, aus dem heraus die Änderungen in der SAP Standardumgebung umgesetzt werden. gehört_kunde gehört_kunde gehört gehört gehört_konto gehört_konto Strase_Hausnumer : String Konto Konto Kontonumer : String Transaktion Kontonumer : String Transaktion Bankleitzahl : String Bankleitzahl : String Transaktionsnumer : Integer Transaktionsnumer : Integer Saldo: Saldo Saldo: Saldo Bankleitzahl : String Dispolimit : Geldbetrag=0.0EUR Bankleitzahl String Dispolimit : Geldbetrag=0.0EUR stamt von Kontonumer : String stamt von Kontoart : Kontoart ="Kontokorent" Kontonumer : String Kontoart : Kontoart ="Kontokorent" Zeitstempel : Zeitstempel Anfangsaldo: Saldo=0.0EUR Zeitstempel : Zeitstempel Anfangsaldo: Saldo=0.0EUR Betrag: Zeichenkette Eröfnet : Zeitstempel Betrag: Zeichenkette Eröfnet : Zeitstempel Beschreibung: Zeichenkette Bezeichnung: String Beschreibung: Zeichenkette Bezeichnung: String «Fremdschlüsel» «Fremdschlüsel» Anforderungen Customizing Spezifikation, Implementierung, Test Dokumentation Modifikation Erweiterung Add-On Kunde über Nachname finden Kunde über Nachname finden Kontomanagement Kontomanagement

20 Vorteile von Innovator und SAP Solution Manager Innovation in einer Standardumgebung Innovator und SAP Solution Manager ermöglichen eine Automatisierung und Standardisierung beim Implementieren von innovativen Geschäftsprozessen. MID Innovator SAP Solution Manager Geschäftsprozessmodellierung Modellbasiertes Customizing Modellbasiertes Software Engineering für Modifikationen, Erweiterungen und Add-On's Vergleichbarmachen des SAP Standards und individueller Anforderungen Synchronisieren der Geschäftsprozessmodelle zwischen den beiden Werkzeugen Automatisiertes Customizing in SAP Systemen basierend auf Geschäftsprozessmodellen Automatisierte Anpassungen von Customizing in SAP Systemen basierend auf Geschäftsprozessmodellen Einsatz der einzelnen Innovatoreditionen für die jeweilige Modellierungsebene Sicherstellung der Konsistenz durch phasenübergreifendes Mapping Verwendung von Standardnotationen, - methoden, Vorgehen 20

21 Einsatzszenarien von Innovator und SAP Solution Manager Synchronisation von Geschäftsprozessmodellen

22 Einsatzszenarien Synchronisation von Geschäftsprozessmodellen Die Prozesshierarchie vom SAP Solution Manager wird im Innovator abgebildet und die Inhalte synchronisiert. SAP Solution Manager MID Innovator SAP Szenario Synchronisation Aktivitätsmodell Prozesshierarchie SAP Prozess SAP Prozessschritt SAP Transaktion Synchronisation Synchronisation Synchronisation Submodell Aktivität Transaktions aktivität 22

23 Einsatzszenarien Synchronisation von Geschäftsprozessmodellen Geschäftsprozessmodell und -dokumentation werden im Innovator generiert. Solution Manager Business Process Repository 1.) GP-Dokumentation lesen Innovator Business GPM Repository 3.) GP-Modelldokumentation erzeugen Innovator Business Doku- Repository 2.) GP-Modell erzeugen SAP Geschäftsprozess- Dokumentation Innovator Geschäftsprozess- Modell Innovator Geschäftsprozess- Modell- Dokumentation 23

24 Einsatzszenarien Synchronisation von Geschäftsprozessmodellen Das Geschäftsprozessmodell aus dem Solution Manager wird im Innovator aufbereitet. Aktivitäten im Innovator bei der Synchronisation Ressourcen, ausführende Systeme, Organisationseinheiten werden zugeordnet Dokumente und Beschreibungen werden hinterlegt Verschiedene Szenarien werden zu Prozessen zusammengefasst 24

25 Einsatzszenarien Synchronisation von Geschäftsprozessmodellen Änderungen des Geschäftsprozessmodells im Innovator werden in den Solution Manager übernommen. Solution Manager Business Process Repository 2.) GP-Dokumentation aktualisieren Innovator Business GPM Repository 2.) Modelldokumentation aktualisieren Innovator Business Doku- Repository GPM GPM 1.) GPM ändern 1.) GPM ändern Geschäftsprozess- Innovator Geschäftsprozess- Modell (GPM) Modell (GPM) Geändertes Innovator Geschäftsprozess- Modell (GPM ) 25

26 Einsatzszenarien Synchronisation von Geschäftsprozessmodellen Die Vorteile eines modellbasierten Ansatzes lassen sich auf das Sychronisieren der Geschäftsprozessmodelle übertragen. Synchronisation von Geschäftsprozessmodellen Abbildung der Prozesshierarchie vom SAP Solution Manager im Innovator Synchronisation der Inhalte Generieren des Geschäftsprozessmodells im Innovator Aufbereiten des Geschäftsprozessmodells im Innovator Übernahme des im Innovator geänderten Geschäftsprozessmodells in den Solution Manager Vorteile Dokumentation der individuellen Geschäftsprozesse im SAP Solution Manager als "Lebensakte" Ermöglicht Abgleich neues Release zu aktuellen Einstellungen Ausgangsmodell für Anforderungen im Innovator Ermöglicht nachgelagerte Schritte (modellbasiertes Customizing/Software Engineering) 26

27 Einsatzszenarien Innovator und SAP Solution Manager Modellbasiertes Customizing

28 Einsatzszenarien Modellbasiertes Customizing Das Customizing im SAP Standard kann modellbasiert und teilautomatisiert erfolgen. Solution Manager Business Process Repository 3.) GP-Dokumentation aktualisieren Innovator Business GPM Repository 3.) Modelldokumentation aktualisieren Innovator Business Doku- Repository Neue Transaktion entwickeln ERP NetWeaver Modifikation vornehmen 4.) Änderungsanforderung initiieren PLM 5.) Customizing (teil-)automatisiert anpassen CRM NetWeaver GPM GPM Customizing-Metadaten lesen (Teil-)automatisierte Synchronisation der geänderten BPR-Dokumentation mit dem Customizing Customizing-Informationen im Innovator- Modell enthalten Anschluss an das SAP CTS (Change & Transport System) 28

29 Einsatzszenarien Modellbasiertes Customizing Die Vorteile eines modellbasierten Ansatzes lassen sich auf das Customizing der SAP Standardlösung übertragen. Modellbasiertes Customizing Modellbasierte, auf Standardnotationen basierende Beschreibung von Anforderungen Werkzeug steht zwischen Anforderung und Customizing Persistiertes Wissen über relevantes Customizing im Modell Werkzeuggestützte Ableitung Customizing aus Geschäftsprozessmodell Vorteile Effiziente Umsetzung von Anforderungen Geringere Abhängigkeit von Wissensträgern Traceability Customizing ist nachvollziehbar Customizing läßt sich "begründen" Höhere Fehlerresistenz durch Automatisierung Automatische Dokumentation Anforderungen und abgeleitetes Customizing lassen sich automatisiert dokumentieren 29

30 Einsatzszenarien Modellbasiertes Software Engineering

31 Einsatzszenarien Modellbasiertes Software Engineering Modellbasiertes Software Engineering erfolgt mit weiteren Innovatorkomponenten und Schnittstellen zu Solution Manager. Solution Manager Business Process Repository 3.) GP-Dokumentation aktualisieren Innovator Business GPM Repository 3.) Modelldokumentation aktualisieren Innovator Business Doku- Repository 5.) Neue Transaktion entwickeln ERP 4.) Änderungsanforderung initiieren 5.) Modifikation entwickeln CRM GPM GPM Innovator Object excellence für objektorientierte Analyse / objektorientiertes Design mit der UML sowie ABAP OO Sourcecode Generierung Innovator Function für strukturierte Analyse / strukturiertes Design und ABAP/4 Generierung NetWeaver PLM NetWeaver Innovator Data für Datenmodellierung zur Erzeugung von DDIC Objekten 31

32 Einsatzszenarien Modellbasiertes Software Engineering Mit Hilfe von Mapping Verfahren wird phasenübergreifend die Konsistenz zwischen den Innovator Komponenten sicher gestellt. Systematische <Titel für Konsistenz Details eintragen> der Teilmodelle Fachliches Modell Innovator 2009 Geschäftsprozesse Organisation Plattformunabhängiges Modell (PIM) Anforderungen als Anwendungsfälle Analysemodelle Plattformabhängiges Modell (PSM) Webservice Orchestrierung BPEL WSDL Webservice Implementierung J2EE.NET Andere Modelle ABAP/ABAP OO Andere Sprachen IDEs MID ModellierungsMethodik M 3 Code 32

33 Einsatzszenarien Modellbasiertes Software Engineering Für das Generieren von ABAP OO Programmquelltext wurde das erforderliche Metamodell entwickelt. Auszug aus dem ABAP OO Metamodell «stereotype» ABAP-OO- Constant (LSV Kassel «stereotype» class [Klasse] (Object excellence) «stereotype» operation [Operation] (Object excellence) «Attribute» Construction) «stereotype» property [Eigenschaft] (Object excellence) «stereotype» ABAP-OO-Attribute (LSV Kassel Construction) «Attribute» VERSION:integer abap-oo- Attributetype ATTEXPVIRT: boolean LANGUAGE Description:string EXPOSURE:integer STATE:integer EDITORDER:integer ALIAS:string REFCMPNAME ATTDECLTYP: integer TYPTYPE:boolean {"Owner"} {"Owner"} {"Owner"} «stereotype» ABAP-OO-Class (LSV Kassel Construction) «Attribute» Abstract:string associationopposite Constants associationopposite_2 Attributes Operations «stereotype» interface [Schnittstelle] (Object excellence) «stereotype» ABAP-OO-Interface (LSV Kassel Construction) «Attribute» Attribute Operation {"Owner"} {"Owner"} «stereotype» ABAP-OO- Operation (LSV Kassel Construction) «Attribute» associationopposite DESCRIPTION:string FUNCTIONALITY: string PRECONDITION: string RESULT:string PARAMETERS: string EXCEPTIONS:string HINTS:string VERSION:integer LANGUAGE EXPOSURE:integer STATE:integer EDITORDER:integer R3RELEASE DISPID:boolean MTDTYPE:string MTDDECLTYP BCMTDCAT:integer BCMTDSYN: {"Owner"} «stereotype» ABAP-OO- Exception (LSV Kassel Construction) «Attribute» «stereotype» parameter [Parameter] (Object excellence) «stereotype» ABAP--OO- Parameter (LSV Kassel Construction) «Attribute» Description:string

34 Einsatzszenarien Modellbasiertes Software Engineering Auf Basis des importierten Profils wird ein konkretes Modell entwickelt. Aus diesem Modell wird über einen Generator ABAP OO Programmquelltext generiert. Auszug aus einem konkreten ABAP OO Klassendiagramm ABAP-OO-ClassDiagram «ABAP-OO-Interface» ZIF_FW_BO_SERVICE GET_ATTRIBUTES() GET_SAVED_ATTRIBUTES() IS_SAVE_INITIAL() IS_WORK_INITIAL() LOAD_TRANSIENT_DATA() «realize» «ABAP-OO-Class» ZCL_FW_A_BO_SERVICE C_UPDATE_NEW:Integer = 0 C_UPDATE_UPDATE:Integer = 1 C_UPDATE_DELETE:Integer = 2 C_UPDATE_NEW_H:Integer = 3 C_UPDATE_UPDATE_H:Integer = 4 C_UPDATE_DELETE_H:Integer = 5 C_CLASS_ABWEICHENDE_ADRESSE() C_CLASS_BUCHUNG_KOPF() C_CLASS_BUCHUNG_POSITION() C_CLASS_EINZELBEWEGUNG() C_CLASS_INDIVIDUELLER_WERT() C_CLASS_INDIVIDUELLER_WERT_H() C_CLASS_KATASTERSUMME() C_CLASS_UNTERNEHMEN() C_CLASS_UNTERNEHMENSTEIL() C_CLASS_UNTERNEHMER() «ABAP-OO-Exception» ZCX_FW_A_DECLARE «ABAP-OO-Aufzählungstyp» ZFW_D_CHILD_LOAD C_LOAD_NOT_LOADED

35 Einsatzszenarien Modellbasiertes Software Engineering Für den Bau des ABAP OO Generators wurde oaw eingesetzt. Der Generator wird als sogenannte Engineering-Aktion über das Menü gestartet. Engineering-Aktion für ABAP OO Generierung in der Konfiguration und im Menü

36 Einsatzszenarien Modellbasiertes Software Engineering Der generierte ABAP OO Programmquelltext wird im angegebenen Verzeichnis abgelegt. Auszug aus einem im Innovator generierten ABAP OO Programmquelltext

37 Einsatzszenarien Modellbasiertes Software Engineering in der SAP Standardumgebung Die Vorteile eines modellbasierten Ansatzes lassen sich auf Modifikationen und Erweiterungen der SAP Standardlösung übertragen. Modellbasierte Modifikation/Erweiterung Geschäftsprozessmodell, Architekturund Entwurfsmodelle innerhalb einer Modellierungsumgebung Architektur- und Entwurfsmodelle basieren auf Standardnotationen Modell-zu-Modell-Transformationen zwischen Geschäftsprozessmodell, Architektur-/Entwurfsmodellen Generierung von Programmquelltexten für ABAP (objektorientiert und strukturiert) Generierung von SAP Data Dictionary Objekten Vorteile Durchgängige und standardisierte Entwicklungsmethodik Durchgängigkeit der Notationen über Entwicklungsstufen hinweg Häufige Wiederverwendung Hohe Traceability Impactanalysen möglich von der Anforderung bis zum Code Hohe Code-Qualität Gute Wartbarkeit Identifizierbarkeit des relevanten Quelltextes Effiziente SAP Releasewechsel 37

38 Zusammenfassung & Roadmap

39 Zusammenfassung & Roadmap Innovation in SAP Standardlösungen effizient umsetzen - mit MID Innovator & SAP Solution Manager! Transparenz Begründbarkeit von Implementierungsdetails Miteinander verknüpfte Modelle jeder Entwicklungsphase Unabhängigkeit Speichern von Wissen in Modellen Austauschbarkeit / breitere Einsatzbarkeit der Ressourcen Effizienz Wartung und Releasewechsel Lang laufende und komplexe Einführungsprojekte Schnelligkeit Hohe Automatisierung Hohe Wiederverwendbarkeit Standardisierte Notationen, Vorgehen und Entwicklungsmethodik Roadmap Modellbasiertes Software Engineering: Umsetzung aktuell bei einem Pilotkunden Anbindung an den SAP Solution Manager: 2010 mit Innovator for Business Analysts Modellbasiertes Customizing: 2011 mit Innovator for Business Analysts 39

40 Fragen <Titel für Details eintragen> Ansprechpartner: Alexander Fülleborn 2008 MID GmbH 40

41 Hauptverwaltung Nürnberg MID GmbH Eibacher Hauptstraße Nürnberg Telefon: +49 (0) Telefax: +49 (0) Niederlassung Stuttgart MID GmbH Silberburgstraße Stuttgart Telefon: +49 (0) Telefax: +49 (0)

SAP Geschäftsanwendungen effizient auswählen, einführen und individuell anpassen mit Innovator und M 3 SAP

SAP Geschäftsanwendungen effizient auswählen, einführen und individuell anpassen mit Innovator und M 3 SAP SAP Geschäftsanwendungen effizient auswählen, einführen und individuell anpassen mit Innovator und M 3 SAP Nürnberg, 09. November 2010 SAP Die ERP-Standardsoftware? Nach wie vor dominiert SAP das Geschäft

Mehr

Model Driven SOA Modellgetriebene Entwicklung von SOA Anwendungen. OOP München, 26.01.2011

Model Driven SOA Modellgetriebene Entwicklung von SOA Anwendungen. OOP München, 26.01.2011 Model Driven SOA Modellgetriebene Entwicklung von SOA Anwendungen OOP München, 26.01.2011 I N H A L T 1. SOA das erste Projekt 2. Prozesse Ergebnisse aus dem Fachbereich 3. Der Business Analyst und BPMN

Mehr

SEA. Modellgetriebene Softwareentwicklung in der BA

SEA. Modellgetriebene Softwareentwicklung in der BA SEA Modellgetriebene Softwareentwicklung in der BA MDA bei der BA Ziele/Vorteile: für die Fachabteilung für die Systementwicklung für den Betrieb Wie wird MDA in der BA umgesetzt? Seite 2 MDA bei der BA

Mehr

Integration mit Service Repositories zur SOA Governance

Integration mit Service Repositories zur SOA Governance Integration mit Service Repositories zur SOA Governance Nürnberg, 10.11.2009 I N H A L T 1. SOA Governance 2. Service Repository 3. Modelle und Service Repository 4. Modell-Driven SOA I N H A L T 1. SOA

Mehr

Ansätze zur Synchronisation von Enterprise Architecture Management, Prozessmanagement und SAP. Ralf Ackermann Daimler AG, ITM MBC Powertrain

Ansätze zur Synchronisation von Enterprise Architecture Management, Prozessmanagement und SAP. Ralf Ackermann Daimler AG, ITM MBC Powertrain Ansätze zur Synchronisation von Enterprise Architecture Management, Prozessmanagement und SAP Ralf Ackermann Daimler AG, ITM MBC Powertrain Agenda Ausgangslage EAM Tool-Landschaft bei Daimler planningit

Mehr

Methodenbasiert in der Durchführung V-Modell XT-konform im Ergebnis

Methodenbasiert in der Durchführung V-Modell XT-konform im Ergebnis Methodenbasiert in der Durchführung V-Modell -konform im Ergebnis - 1 - So? oder gibt es einen anderen Weg? - 2 - Die Werkzeugfamilie Business professionelle Geschäftsprozessmodellierung mit UML Object

Mehr

IT-Strategien, Systemauswahl, Prozessoptimierung / Enterprise Resource Planning ERP. SAP Solution Manager

IT-Strategien, Systemauswahl, Prozessoptimierung / Enterprise Resource Planning ERP. SAP Solution Manager SAP Solution Manager 1 SAP Solution Manager Funktionen Gesamt Implementation Content Roadmaps Testen Customizing Projektmanagement Service Delivery Platform Tool Inhalte Portal to SAP Landscape Reporting

Mehr

ADONIS Geschäftsprozessmanagement SAP Solution Manager. BOC Management Office BOC Serviceportfolio

ADONIS Geschäftsprozessmanagement SAP Solution Manager. BOC Management Office BOC Serviceportfolio ADONIS Geschäftsprozessmanagement SAP Solution Manager BOC Management Office BOC Serviceportfolio Der SAP Solution Manager und SAP SAP Solution Manager targets both technical and business aspects of your

Mehr

M³ - MID ModellierungsMethodik. Nürnberg, 16.10.2008

M³ - MID ModellierungsMethodik. Nürnberg, 16.10.2008 1 M³ - MID ModellierungsMethodik Nürnberg, 16.10.2008 M³ - MID ModellierungsMethodik Modell-Ebenen und deren Übergänge im M³ Durch automatisierte Modellübergänge, werden die Informationen aus der übergeordneten

Mehr

Semtation GmbH SemTalk

Semtation GmbH SemTalk Semtation GmbH SemTalk Christian Fillies Was ist SemTalk? Prozessmodellierung mit Visio2003 Viele Methoden (EPK, PROMET, FlowChart, KSA ), einfach an Kundenbedürfnisse anzupassen und zu erweitern HTML

Mehr

Modellgetriebene Entwicklungsprozesse in der Praxis - eine Bestandsaufnahme. Tillmann Schall, anaptecs GmbH

Modellgetriebene Entwicklungsprozesse in der Praxis - eine Bestandsaufnahme. Tillmann Schall, anaptecs GmbH Modellgetriebene Entwicklungsprozesse in der Praxis - eine Bestandsaufnahme Tillmann Schall, anaptecs GmbH : Agenda Grundlagen modellgetriebener Entwicklungsprozesse Schritte zur Einführung Erfahrungen

Mehr

Geschäftsprozesse modellieren mit BPMN. Nürnberg, 10.11.2009

Geschäftsprozesse modellieren mit BPMN. Nürnberg, 10.11.2009 Geschäftsprozesse modellieren mit BPMN Nürnberg, 10.11.2009 I N H A L T 1. Warum noch ein Notation? 2. Grundlegende BPMN-Elemente 3. Prozess versus Interaktion 4. Services 5. Fazit Warum noch eine Notation?

Mehr

UML-DSLs effizient eingesetzt. Insight 07, 13.11.2007 Klaus Weber

UML-DSLs effizient eingesetzt. Insight 07, 13.11.2007 Klaus Weber UML-DSLs effizient eingesetzt Insight 07, 13.11.2007 Klaus Weber Einladung Domänenspezifische Sprachen (DSLs) sind notwendige Voraussetzung für den Erfolg einer MDA-Strategie. MID favorisiert statt der

Mehr

ActiveCharts. Verknüpfung von Modellen und Code bei der modellgetriebenen Softwareentwicklung mit UML 2.0

ActiveCharts. Verknüpfung von Modellen und Code bei der modellgetriebenen Softwareentwicklung mit UML 2.0 Jens Kohlmeyer 05. März 2007 Institut für Programmiermethodik und Compilerbau ActiveCharts Verknüpfung von Modellen und Code bei der modellgetriebenen Softwareentwicklung mit UML 2.0 Seite 2 Übersicht

Mehr

Vortrag von: Ilias Agorakis & Robert Roginer

Vortrag von: Ilias Agorakis & Robert Roginer MDA Model Driven Architecture Vortrag von: Ilias Agorakis & Robert Roginer Anwendungen der SWT - WS 08/09 Inhalt Was ist MDA? Object Management Group (OMG) Ziele Konzepte der MDA Werkzeuge Vor- und Nachteile

Mehr

Prozessmanagement als Meilenstein für ESA - ARIS for SAP NetWeaver: Business Process Excellence für SAP NetWeaver

Prozessmanagement als Meilenstein für ESA - ARIS for SAP NetWeaver: Business Process Excellence für SAP NetWeaver Expert Paper Expert Paper - Mai 2006 management als Meilenstein für ESA ARIS for : Business Process Excellence für Business Process Excellence management als Meilenstein für ESA - ARIS for SAP NetWeaver:

Mehr

INNOVATOR im Entwicklungsprozess

INNOVATOR im Entwicklungsprozess Erfahrungsbericht INNOVATOR im Entwicklungsprozess Basis für Host- und Java-Anwendungen Dr. Carl-Werner Oehlrich, Principal Consultant MID GmbH Das Modellierungswerkzeug INNOVATOR Geschäftsprozess-Modellierung

Mehr

Model Driven Development im Überblick

Model Driven Development im Überblick Model Driven Development im Überblick Arif Chughtai Diplom-Informatiker (FH) www.digicomp-academy, Seite 1 September 05 Inhalt Motivation Überblick MDA Kleines Beispiel Werkzeuge www.digicomp-academy,

Mehr

Die MID ModellierungsMethodik M³ ein Baukasten für Produktlinien. Andreas Ditze, MDD & PL 2009, Leipzig, 23.03.2009

Die MID ModellierungsMethodik M³ ein Baukasten für Produktlinien. Andreas Ditze, MDD & PL 2009, Leipzig, 23.03.2009 Die MID ModellierungsMethodik M³ ein Baukasten für Produktlinien Andreas Ditze, MDD & PL 2009, Leipzig, 23.03.2009 I N H A L T 1. Vorstellung 2. Was macht einen guten Baukasten aus? 3. Ziele der MID ModellierungsMethodik

Mehr

SAP SharePoint Integration. e1 Business Solutions GmbH

SAP SharePoint Integration. e1 Business Solutions GmbH SAP SharePoint Integration e1 Business Solutions GmbH Inhalt Duet Enterprise Überblick Duet Enterprise Use Cases Duet Enterprise Technologie Duet Enterprise Entwicklungs-Prozess Duet Enterprise Vorteile

Mehr

SAP Solution Manager effizient und individuell implementieren und integrieren

SAP Solution Manager effizient und individuell implementieren und integrieren SAP Solution Manager effizient und individuell implementieren und integrieren SNP Business Landscape Management SNP The Transformation Company SNP Business Landscape Management SNP Business Landscape Management

Mehr

DER CONFIGURATION MANAGEMENT PROZESS

DER CONFIGURATION MANAGEMENT PROZESS Mit matrix ist IT einfach! DER CONFIGURATION MANAGEMENT PROZESS als Voraussetzung für aktuelle Daten in der CMDB Christian Stilz, Project Manager PROJEKTERGEBNISSE CMDB? PROJEKTERGEBNISSE CMDB? Daten unvollständig

Mehr

Inhalt. Motivation Techniken des MDE. Fallbeispiele

Inhalt. Motivation Techniken des MDE. Fallbeispiele ISE-Seminar 2012 Inhalt Motivation Techniken des MDE Computer Aided Software Engineering (CASE) Domain-Specific-Languages (DSL) Model Driven Architecture (MDA) Fallbeispiele Motivation Automatische Codegenerierung

Mehr

Kundenerfahrungsbericht RUAG Defence mit SAP Solution Manager 7.1

Kundenerfahrungsbericht RUAG Defence mit SAP Solution Manager 7.1 Kundenerfahrungsbericht RUAG Defence mit SAP Solution Manager 7.1 Theodor Hürlimann / Christoph Bornhauser Vice President Strategic Projects, IT & Quality / Business Analyst RUAG Defence Thun, 4. Februar

Mehr

Der SAP Solution Manager als Werkzeug für das Projektmanagement. GI RG Düsseldorf. 25.05.2011 Birgit Lankes

Der SAP Solution Manager als Werkzeug für das Projektmanagement. GI RG Düsseldorf. 25.05.2011 Birgit Lankes Der SAP Solution Manager als Werkzeug für das Projektmanagement. GI RG Düsseldorf. 25.05.2011 Birgit Lankes Der SAP Solution Manager als Werkzeug für das Projektmanagement Solution Manager - Überblick

Mehr

Dipl. Inf. Ali M. Akbarian

Dipl. Inf. Ali M. Akbarian Dipl. Inf. Ali M. Akbarian 2012 Einführung Globalisierung, Innovation und Kundenzufriedenheit sind auch in Zukunft die wichtigsten Herausforderungen der Unternehmen. Diese Herausforderungen verlangen:

Mehr

SNP System Landscape Optimization Michael Dirks

SNP System Landscape Optimization Michael Dirks SNP Thementag SNP System Landscape Optimization Michael Dirks 2 SNP System Landscape Optimization Themen Reduzierung der Kosten in mittleren und großen SAP- Landschaften Mehrwerte durch schlanke SAP-Systemlandschaften

Mehr

NetWork Shop SAP Solution Manager 7.1

NetWork Shop SAP Solution Manager 7.1 NetWork Shop SAP Solution Manager 7.1 Termin 1 - Neuerungen zur Effizienzsteigerung und Kostensenkung Hamburg,.1.2012 15:00 Uhr 17:30 Uhr Diese Eröffnungsveranstaltung soll Ihnen neben einem allgemeinem

Mehr

Service. Was ist eine Enterprise Service Architecture und wie reagiert SAP. Warum Monitoring in ZENOS, was monitort die XI?

Service. Was ist eine Enterprise Service Architecture und wie reagiert SAP. Warum Monitoring in ZENOS, was monitort die XI? Service Was ist eine Enterprise Service Architecture und wie reagiert SAP Allgemeine Definition Was gehört in ZENOS (Service-Layer)? Business Logik ZENOS als Provider für SAP-based Services (ESA/SOA) Warum

Mehr

Transparente SOA Governance mit Modellierung. OOP 2010 München, 28. Januar 2010, 12:30 Uhr Modeling Day

Transparente SOA Governance mit Modellierung. OOP 2010 München, 28. Januar 2010, 12:30 Uhr Modeling Day Transparente SOA Governance mit Modellierung OOP 2010 München, 28. Januar 2010, 12:30 Uhr Modeling Day I N H A L T 1. SOA Governance 2. Service Repositories 3. SOA Governance mit Modellen I N H A L T 1.

Mehr

Model Driven SOA. < J Springer. Anwendungsorientierte Methodik und Vorgehen in der Praxis. Gerhard Rempp Mark Akermann Martin Löffler Jens Lehmann

Model Driven SOA. < J Springer. Anwendungsorientierte Methodik und Vorgehen in der Praxis. Gerhard Rempp Mark Akermann Martin Löffler Jens Lehmann Gerhard Rempp Mark Akermann Martin Löffler Jens Lehmann Model Driven SOA Anwendungsorientierte Methodik und Vorgehen in der Praxis Mit Illustrationen von Martin Starzmann < J Springer Inhaltsverzeichnis

Mehr

Data Lineage goes Traceability - oder was Requirements Engineering von Business Intelligence lernen kann

Data Lineage goes Traceability - oder was Requirements Engineering von Business Intelligence lernen kann Data Lineage goes Traceability - oder was Requirements Engineering von Business Intelligence lernen kann Andreas Ditze MID GmbH Kressengartenstraße 10 90402 Nürnberg a.ditze@mid.de Abstract: Data Lineage

Mehr

SAP NetWeaver Gateway. Connectivity@SNAP 2013

SAP NetWeaver Gateway. Connectivity@SNAP 2013 SAP NetWeaver Gateway Connectivity@SNAP 2013 Neue Wege im Unternehmen Neue Geräte und Usererfahrungen Technische Innovationen in Unternehmen Wachsende Gemeinschaft an Entwicklern Ausdehnung der Geschäftsdaten

Mehr

>EasyMain Die Nutzung von Methoden, Prozessen und Standards im Rahmen eines Application Lifecycle Managements

>EasyMain Die Nutzung von Methoden, Prozessen und Standards im Rahmen eines Application Lifecycle Managements >EasyMain Die Nutzung von Methoden, Prozessen und Standards im Rahmen eines Application Lifecycle Managements 6. Januar 2014 >Agenda Motivation EasyMain Methoden, Standards und Prozesse bei EasyMain Folie

Mehr

Peter Körner Adobe Systems Berlin, 3. Juni 2005

Peter Körner Adobe Systems Berlin, 3. Juni 2005 Interactive Forms based on Adobe Software: Überblick Peter Körner Adobe Systems Berlin, 3. Juni 2005 Einleitung Anwendungsszenarios Technologie Einleitung Anwendungsszenarios Technologie Anforderungen

Mehr

Paralleles Engineering in einem gemeinsamen Engineering-Repository

Paralleles Engineering in einem gemeinsamen Engineering-Repository Paralleles Engineering in einem gemeinsamen Engineering-Repository evosoft GmbH 2014 Paralleles Engineering in einem gemeinsamen Engineering-Repository unrestricted 1 Agenda evosoft GmbH Herausforderungen

Mehr

4. SAP Anwenderforum. Vorgehensmodell zur Geschäftsprozessoptimierung bei der Einführung branchenorientierter Standardsoftware. Lukas W. H.

4. SAP Anwenderforum. Vorgehensmodell zur Geschäftsprozessoptimierung bei der Einführung branchenorientierter Standardsoftware. Lukas W. H. 4. SAP Anwenderforum Vorgehensmodell zur Geschäftsprozessoptimierung bei der Einführung branchenorientierter Standardsoftware Lukas W. H. Kühl Agenda. Themenbereiche Nutzenaspekte branchenorientierter

Mehr

Modellbasierte Business Intelligence in der Praxis. Nürnberg, 10.11.2009

Modellbasierte Business Intelligence in der Praxis. Nürnberg, 10.11.2009 Modellbasierte Business Intelligence in der Praxis Nürnberg, 10.11.2009 I N H A L T 1. Warum Modelle für Business Intelligence (BI)? 2. Inhalte von Datenmodellen für BI 3. Inhalte von Prozessmodellen 4.

Mehr

Vertiefte Grundlagen. Übung 2.7. TU Dresden - Institut für Bauinformatik

Vertiefte Grundlagen. Übung 2.7. TU Dresden - Institut für Bauinformatik Bauinformatik Vertiefte Grundlagen Geschäftsprozessmodellierung Übung 2.7 Begriffe Ein Geschäftsprozess beschreibt wiederkehrenden Ablauf. Dieser Ablauf beschreibt, welche Aktivitäten in welcher Folge

Mehr

Conigma CCM (3G) - Überblick -

Conigma CCM (3G) - Überblick - Conigma CCM (3G) - Überblick - Evolutionsstufen des Software Entwicklungsprozesses Evolutionsstufen Software Factory Software Factory Release Entwicklung in Verbindung mit einer Taktung der Aktivitäten

Mehr

Symbio das effiziente & intuitive BPM System. Symbio for SAP

Symbio das effiziente & intuitive BPM System. Symbio for SAP Symbio das effiziente & intuitive BPM System Symbio for SAP Über uns Das Potenzial liegt in unseren Mitarbeitern, Kunden und Partnern Warum P+Z Unsere Ziele Portfolio Beratung Produkt Partner Das einfachste

Mehr

Insight 2011. Anforderungsanalyse für SOA Services. Dr. Gregor Scheithauer OPITZ CONSULTING München GmbH Björn Hardegen MID GmbH

Insight 2011. Anforderungsanalyse für SOA Services. Dr. Gregor Scheithauer OPITZ CONSULTING München GmbH Björn Hardegen MID GmbH Insight 2011 Anforderungsanalyse für SOA Services bei einer deutsche Behörde Dr. Gregor Scheithauer OPITZ CONSULTING München GmbH Björn Hardegen MID GmbH Nürnberg, 29. November 2011 MID Insight 2011 Seite

Mehr

Prozessautomatisierung Vom Geschäftsprozess zum IT-Prozess Benjamin Brunner SOA Architect OPITZ CONSULTING Bad Homburg GmbH

Prozessautomatisierung Vom Geschäftsprozess zum IT-Prozess Benjamin Brunner SOA Architect OPITZ CONSULTING Bad Homburg GmbH Prozessautomatisierung Vom Geschäftsprozess zum IT-Prozess Benjamin Brunner SOA Architect OPITZ CONSULTING Bad Homburg GmbH Agenda Warum Prozessautomatisierung? Prozessautomatisierung in einer SOA Von

Mehr

Taking Subversion to a Higher Level. Branching/Merging Support. Component Management Support. And More

Taking Subversion to a Higher Level. Branching/Merging Support. Component Management Support. And More Taking Subversion to a Higher Level Branching/Merging Support Component Management Support And More Was ist Impact CM? Impact CM ist ein CM Service AddOn zur Steuerung des Software Configuration Managements

Mehr

Workshop II. BAPI-basierte Business Collaboration mit dem SAP Web Application Server

Workshop II. BAPI-basierte Business Collaboration mit dem SAP Web Application Server BAPI-basierte Business Collaboration mit dem SAP Web Application Server Agenda Erläuterung der verwendeten Technologien Resümee Installation und Einarbeitung in SAP Web Application Server 6.40 SAP NetWeaver

Mehr

BPEL als Eckpfeiler einer Serviceorientierten Architektur

BPEL als Eckpfeiler einer Serviceorientierten Architektur BPEL als Eckpfeiler einer Serviceorientierten Architektur Stand der Technik und hands-on Demonstration 1. Dez. 2005 Marc Pellmann www.inubit.com inubit AG = Standardsoftware für integrierte Geschäftsprozesse

Mehr

Neue Funktionen in Innovator 11 R5

Neue Funktionen in Innovator 11 R5 Neue Funktionen in Innovator 11 R5 Innovator for Enterprise Architects, Java Harvester und Prüfassistent 12.11.2013 Agenda 1 2 3 Einführung Was ist neu in Innovator 11 R5? Szenario Enterprise Architektur

Mehr

Software-Qualität im Rahmen modellgetriebener Softwareentwicklung

Software-Qualität im Rahmen modellgetriebener Softwareentwicklung Software-Qualität im Rahmen modellgetriebener Softwareentwicklung OFFIS Technologiecluster Enterprise Application Integration niels.streekmann@offis.de 09.07.2008 Seite 1 / 13 Software-Qualität: Unterschiedliche

Mehr

Von Requirements zutests. gç~åüáãkpåüìäò]èì~äáíóé~êâkçé

Von Requirements zutests. gç~åüáãkpåüìäò]èì~äáíóé~êâkçé Von Requirements zus gç~åüáãkpåüìäò]èì~äáíóé~êâkçé QualityPark Ihr Partner im Lifecycle Management Process Management Requirements Engineering IT & Development Process Expertise Process Implementation

Mehr

Evaluation of Database Design and Reverse Engineering Tools for a Large Software System

Evaluation of Database Design and Reverse Engineering Tools for a Large Software System Evaluation of Database Design and Reverse Engineering Tools for a Large Software System Anne Thomas TU Dresden Dr. B. Demuth Pre Press GmbH (Dresden) T. Reuter Gliederung Einleitung Vorgehensweise Kontext

Mehr

Axel Haller, Symposium 25-26 März 2010 Engineering Workflow: Potential und Praxis bei der Integration von Verfahrenstechnik und Automation

Axel Haller, Symposium 25-26 März 2010 Engineering Workflow: Potential und Praxis bei der Integration von Verfahrenstechnik und Automation Axel Haller, Symposium 25-26 März 2010 Engineering Workflow: Potential und Praxis bei der Integration von Verfahrenstechnik und Automation March 25, 2010 Slide 1 Agenda Die Problematik Das Lösungsmittel

Mehr

Enterprise Architecture Management für Krankenhäuser. Transparenz über die Abhängigkeiten von Business und IT

Enterprise Architecture Management für Krankenhäuser. Transparenz über die Abhängigkeiten von Business und IT Enterprise Architecture Management für Krankenhäuser Transparenz über die Abhängigkeiten von Business und IT HERAUSFORDERUNG Gestiegener Wettbewerbsdruck, höhere Differenzierung im Markt, die konsequente

Mehr

objectif / SOA /.NET Inhalt Technologien ObjectiF Beispiel Vergleich: ObjectiF Rational Rose Quellenverzeichnis 20.01.2008 Christian Reichardt 2 Technologien 20.01.2008 Christian Reichardt 3 Methodenaufruf

Mehr

Innovator 2007. Anbindung an openarchitectureware. Connect. Klaus Weber. www.mid.de

Innovator 2007. Anbindung an openarchitectureware. Connect. Klaus Weber. www.mid.de Innovator 2007 Anbindung an openarchitectureware Klaus Weber Connect www.mid.de Anbindung an openarchitectureware (oaw) Wozu dient die Anbindung an openarchitectureware? Für Innovator Object excellence

Mehr

Inhalt. Geleitwort zur Buchreihe 15. Einleitung 17. Teil I Strategien und Konzepte. 1 SAP ECC-Architektur und -Datenkomponenten 25

Inhalt. Geleitwort zur Buchreihe 15. Einleitung 17. Teil I Strategien und Konzepte. 1 SAP ECC-Architektur und -Datenkomponenten 25 Inhalt Geleitwort zur Buchreihe 15 Einleitung 17 Teil I Strategien und Konzepte 1 SAP ECC-Architektur und -Datenkomponenten 25 1.1 Client-Server-Architektur im Überblick 26 1.2 Die SAP ECC-Datenbank 28

Mehr

Einführung in Generatives Programmieren. Bastian Molkenthin

Einführung in Generatives Programmieren. Bastian Molkenthin Einführung in Generatives Programmieren Bastian Molkenthin Motivation Industrielle Entwicklung *!!*,(% % - #$% #!" + '( & )!* Softwareentwicklung Rückblick auf Objektorientierung Objektorientierte Softwareentwicklung

Mehr

SNP TEST MANAGEMENT. SNP The Transformation Company. SNP Test Pack. Test Manager SNP. Test Pack SNP. Pack SolMan Setup & Review.

SNP TEST MANAGEMENT. SNP The Transformation Company. SNP Test Pack. Test Manager SNP. Test Pack SNP. Pack SolMan Setup & Review. Test Manager L Defect Management Pack SolMan Setup & Review M S TEST MANAGEMENT The Transformation Company TEST PACK S TEST PACK M Einstieg und Grundlage zur Durchführung modulbasierter Tests von Migrationsobjekten

Mehr

Seminar Business Process Management und Workflow-Technologie: Grundlagen, Produkte, Forschung

Seminar Business Process Management und Workflow-Technologie: Grundlagen, Produkte, Forschung IBM WebSphere Process Server Seminar Business Process Management und Workflow-Technologie: Grundlagen, Produkte, Forschung AGENDA 1. Überblick 2. WebSphere Process Server 3. Komponenten 4. Präsentation

Mehr

Kapitel 2: Der Software-Entwicklungsprozess

Kapitel 2: Der Software-Entwicklungsprozess Wie konstruiert man Software? Kapitel 2: Der Software-Entwicklungsprozess SoPra 2008 Kap. 2: Der Software-Entwicklungsprozess (1/10) Der Software-Entwicklungs-Prozess Historisches 1960JJ adhoc Techniken

Mehr

Software Engineering 2 (SWT2) Dr. Alexander Zeier. Chapter 3: Introduction to ERP Systems

Software Engineering 2 (SWT2) Dr. Alexander Zeier. Chapter 3: Introduction to ERP Systems Software Engineering 2 (SWT2) Dr. Alexander Zeier Chapter 3: Introduction to ERP Systems Standard Software vs. Individual Software 2 Software wird meist in 2 Phasen erstellt 1. Auftrag eines Kunden zur

Mehr

Integrationskonzepte für die HP Quality Center Plattform. Vivit 2009

Integrationskonzepte für die HP Quality Center Plattform. Vivit 2009 Integrationskonzepte für die HP Quality Center Plattform Thomas Jähnig Vivit 2009 Gliederung Einführung HP QualityCenter Synchronizer Plattform Implementierung eigener Adapter Alternativen Excel Import/Export

Mehr

Modellierung als agiles Mittel zur Anforderungsdefinition. REConf 2010, München, 17. März 2010

Modellierung als agiles Mittel zur Anforderungsdefinition. REConf 2010, München, 17. März 2010 Agile Requirements Modeling Modellierung als agiles Mittel zur Anforderungsdefinition REConf 2010, München, 17. März 2010 Abstract Agile Requirements Modeling Modellierung als agiles Mittel zur Anforderungsdefinition

Mehr

Comparing Software Factories and Software Product Lines

Comparing Software Factories and Software Product Lines Comparing Software Factories and Software Product Lines Martin Kleine kleine.martin@gmx.de Betreuer: Andreas Wuebbeke Agenda Motivation Zentrale Konzepte Software Produktlinien Software Factories Vergleich

Mehr

DSAG. Novell Identity Manager in SAP NetWeaver B2B Umgebung bei Endress+Hauser. 2007 Endress+Hauser / Novell. Folie 1

DSAG. Novell Identity Manager in SAP NetWeaver B2B Umgebung bei Endress+Hauser. 2007 Endress+Hauser / Novell. Folie 1 Novell Identity Manager in SAP NetWeaver B2B Umgebung bei Endress+Hauser Folie 1 Agenda Endress+Hauser Unternehmenspräsentation IT Strategie B2B Identity Management Überblick Kundenportal Technologie /

Mehr

Modellbasierte Business Intelligence- Praxiserfahrungen in einem komplexen Data Warehouse Umfeld. München, 26. Januar 2010

Modellbasierte Business Intelligence- Praxiserfahrungen in einem komplexen Data Warehouse Umfeld. München, 26. Januar 2010 Modellbasierte Business Intelligence- Praxiserfahrungen in einem komplexen Data Warehouse Umfeld München, 26. Januar 2010 I N H A L T 1. Warum Modelle für Business Intelligence (BI)? 2. Inhalte von Datenmodellen

Mehr

MOF Meta Object Facility. Veranstaltungsvortrag im Rahmen der Projektgruppe ComponentTools

MOF Meta Object Facility. Veranstaltungsvortrag im Rahmen der Projektgruppe ComponentTools MOF Meta Object Facility Veranstaltungsvortrag im Rahmen der Projektgruppe ComponentTools Überblick Object Management Group (OMG) Model Driven Architecture (MDA) Exkurs: Modelle, Metamodelle MOF Architektur

Mehr

ITIL Forum Schweiz. Zürich, 24.06.2009

ITIL Forum Schweiz. Zürich, 24.06.2009 ITIL Forum Schweiz Zürich, 24.06.2009 I N H A L T 1. Transparenz durch Modellierung - MID Innovator 2. Vorkonfiguriert ITIL Implementierung für v2 und v3 3. ITIL-Prozesse im Tool - USU Valuemation 4. Modellgetriebene

Mehr

Model Driven Architecture

Model Driven Architecture Model Driven Architecture Wilhelm Stephan Universität Hamburg Fakultät für Mathematik, Informatik und Naturwissenschaften Seminar Softwareentwicklung in der Wissenschaft Betreuer: Julian Kunkel SommerSemester

Mehr

Innovator 11 classix. Java Reverse Engineering. HowTo. Ralph Schönleber. www.mid.de

Innovator 11 classix. Java Reverse Engineering. HowTo. Ralph Schönleber. www.mid.de Innovator 11 classix Java Reverse Engineering Ralph Schönleber HowTo www.mid.de Mit Innovator Java Reverse Engineering durchführen Inhaltsverzeichnis Voraussetzungen... 2 Java Reverse Engineering... 2

Mehr

Ein Blick in die Zukunft! Prozessmanagement BPM Lösungen Nautilus

Ein Blick in die Zukunft! Prozessmanagement BPM Lösungen Nautilus Ein Blick in die Zukunft! Prozessmanagement BPM Lösungen Nautilus Oder ein Blick in die Glaskugel! Trends aus unserem Beratungsgeschäft Aktuelle Themen BPMN, UML, EPK als Modellierungsmethode Versionsmanagement

Mehr

Innovator 11 classix. Enterprise JavaBeans (EJB) für JBuilder. Connect. Alexander Borschet. www.mid.de

Innovator 11 classix. Enterprise JavaBeans (EJB) für JBuilder. Connect. Alexander Borschet. www.mid.de Innovator 11 classix Enterprise JavaBeans (EJB) für JBuilder Alexander Borschet Connect www.mid.de Modellieren und Generieren von Enterprise JavaBeans (EJB) für JBuilder Wozu dient die Anbindung an JBuilder?

Mehr

Leistungssteuerung beim BASPO

Leistungssteuerung beim BASPO Leistungssteuerung beim BASPO Organisationsstruktur Advellence die Gruppe. Advellence Consulting Advellence Solutions Advellence Products Advellence Services HR-Migrator & albislex powered byadvellence

Mehr

Nutzen Sie unser Wissen... labs.lupusalpha.de

Nutzen Sie unser Wissen... labs.lupusalpha.de Nutzen Sie unser Wissen... Unternehmen labs ist in Frankfurt und Zürich vertreten. ÜBER UNS Lupus alpha Business Solutions GmbH (labs) ist ein spezialisierter IT-Dienstleister in der Asset Management Branche,

Mehr

Die Integration von Requirements Management, Software Configuration Management und Change Management mit der MKS Integrity Suite 2006

Die Integration von Requirements Management, Software Configuration Management und Change Management mit der MKS Integrity Suite 2006 Die Integration von Requirements Management, Software Configuration Management und Change Management mit der MKS Integrity Suite 2006 Oliver Böhm MKS GmbH Agenda Überblick Der Entwicklungsprozess: Requirements

Mehr

Anforderungsanalyse für SOA Services

Anforderungsanalyse für SOA Services Anforderungsanalyse für SOA Services mittels BPMN 2.0 und UML Björn Hardegen b.hardegen@mid.de Dr. Gregor Scheithauer gregor.scheithauer@opitz consulting.com München, 29.02.2012 I N H A L T 1. Herausforderungen

Mehr

Automatisierte Durchführung von Transporten in der Automic (UC4) Automation Engine - ONE Automation

Automatisierte Durchführung von Transporten in der Automic (UC4) Automation Engine - ONE Automation WF2Trans Automatisierte Durchführung von Transporten in der Automic (UC4) Automation Engine - ONE Automation Aus unserer langjährigen Erfahrung in Kundenprojekten wissen wir, dass ein klares und eindeutiges

Mehr

Behandlungsunterstützung mittels App. Lars Erdmann, Partner, Q_PERIOR AG SAP Mobile Forum, 17. April 2013

Behandlungsunterstützung mittels App. Lars Erdmann, Partner, Q_PERIOR AG SAP Mobile Forum, 17. April 2013 Behandlungsunterstützung mittels App Lars Erdmann, Partner, Q_PERIOR AG SAP Mobile Forum, 17. April 2013 Agenda Hintergrund Warum eine mobile Lösung? Lösungsansatz Was sind die Vorteile? Technische Umsetzung

Mehr

MHP Mobile Business Solution Ihre Prozessoptimierung, um ortsunabhängig flexibel und hoch produktiv zu agieren!

MHP Mobile Business Solution Ihre Prozessoptimierung, um ortsunabhängig flexibel und hoch produktiv zu agieren! MHP Mobile Business Solution Ihre Prozessoptimierung, um ortsunabhängig flexibel und hoch produktiv zu agieren! Business Solutions 2015 Mieschke Hofmann und Partner Gesellschaft für Management- und IT-Beratung

Mehr

SOA Governance Konzepte und Best Practices

SOA Governance Konzepte und Best Practices SOA Governance Konzepte und Best Practices Gerd Schneider Senior Director SOA Marketing Software AG 2/27/2007 Agenda Überblick SOA Governance Warum SOA Governance? Kundenbeispiel SAS Airlines Technische

Mehr

SERVICE SUCHE ZUR UNTERSTÜTZUNG

SERVICE SUCHE ZUR UNTERSTÜTZUNG SERVICE SUCHE ZUR UNTERSTÜTZUNG VON ANFORDERUNGSERMITTLUNG IM ERP BEREICH MARKUS NÖBAUER NORBERT SEYFF ERP SYSTEME Begriffsbestimmung: Enterprise Resource Planning / Business Management Solution Integrierte

Mehr

SAP Anderungs- und Transportmanagement

SAP Anderungs- und Transportmanagement 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Armin Kösegi, Rainer Nerding SAP Anderungs- und Transportmanagement

Mehr

Innovator 11 excellence. DDL importieren. Data-Definition-Language-Dateien in Datenbankschema importieren. HowTo. www.mid.de

Innovator 11 excellence. DDL importieren. Data-Definition-Language-Dateien in Datenbankschema importieren. HowTo. www.mid.de Innovator 11 excellence DDL importieren Data-Definition-Language-Dateien in Datenbankschema importieren HowTo www.mid.de Zweck In Innovator Data excellence können Sie mit dem DDL-Import Ihr physisches

Mehr

1. SNP Thementag. SNP Transformation Backbone Andreas Schneider-Neureither

1. SNP Thementag. SNP Transformation Backbone Andreas Schneider-Neureither 1. SNP Thementag SNP Transformation Backbone Andreas Schneider-Neureither 2 1. SNP Thementag Der Transformationsmarkt Copyright SAP, BCG 3 1. SNP Thementag Bedarf und Angebot Die Transformation von Unternehmen

Mehr

Model Driven Architecture Praxisbeispiel

Model Driven Architecture Praxisbeispiel 1 EJOSA OpenUSS CampusSource Model Driven Architecture Praxisbeispiel 2 Situation von CampusSource-Plattformen Ähnliche Funktionen (Verwaltung von Studenten und Dozenten, Diskussionsforen,...), jedoch

Mehr

2. Automatische Codegenerierung mittels dynamischer Spezialisierung

2. Automatische Codegenerierung mittels dynamischer Spezialisierung 2 Automatische Codegenerierung mittels dynamischer Spezialisierung 1/16 Quelle: Vicente Pelechano, Oscar Pastor, Emilio Insfran Automated code generation of dynamic specializations: An approach based on

Mehr

Softwaretechnik. Fomuso Ekellem WS 2011/12

Softwaretechnik. Fomuso Ekellem WS 2011/12 WS 2011/12 Inhalt Wiederholung Weitere Begriffe Programmierung im Großem (Programmierung von Software als Ganzes) Prozess-Modelle 2 Wiederholung: Prozesse Prozesse sind hierarchische Gruppierungen von

Mehr

Das generierte Data Warehouse

Das generierte Data Warehouse Das generierte Data Warehouse DOAG BI Konferenz 2012 Gregor Zeiler BASEL BERN LAUSANNE ZÜRICH DÜSSELDORF FRANKFURT A.M. FREIBURG I.BR. HAMBURG MÜNCHEN STUTTGART WIEN 1 Erwartungshaltungen und Hoffnungen

Mehr

Beraterprofil. Eckhard Niederhaus Senior SAP FS- ICM Berater Mediator, Coach

Beraterprofil. Eckhard Niederhaus Senior SAP FS- ICM Berater Mediator, Coach Beraterprofil Eckhard Niederhaus Senior SAP FS- ICM Berater Mediator, Coach Beratungsschwerpunkte Provisionsmanagement (SAP FS-ICM) Persönlichkeits-Entwicklung in Projekten & Teams Werdegang Seit 06/2012

Mehr

4... SAP Solution Manager als Plattform für den End-to-End-Anwendungsbetrieb... 63

4... SAP Solution Manager als Plattform für den End-to-End-Anwendungsbetrieb... 63 ... Geleitwort... 15... Vorwort... 17... Einführung... 23 1... Was ist Run SAP?... 25 1.1... Motivation der Run SAP-Methodik... 27 1.2... Roadmap... 29 1.3... Run SAP-Phasen... 32 1.3.1... Assessment &

Mehr

Model Driven Architecture (MDA)

Model Driven Architecture (MDA) Model Driven Architecture (MDA) Vortrag im Fach Software Engineering II BA Mannheim / Fachrichtung Angewandte Informatik Torsten Hopp Gliederung Einleitung Motivation Grundzüge der MDA Ziele & Potenziale

Mehr

PMI Munich Chapter 21.04.2008

PMI Munich Chapter 21.04.2008 Projektmanagement im Rahmen einer IT-Infrastruktur- Standardisierung mit internationalen Teams Christoph Felix PMP, Principal Project Manager, Microsoft Deutschland PMI Munich Chapter 21.04.2008 Agenda

Mehr

Lars Hunger Consultant

Lars Hunger Consultant Persönliche Daten Name: Anschrift: Phone: Fax: Mobil: E-mail: URL: Jahrgang: Berufsausbildung: Tätigkeitsumfeld: Lars Hunger Dr.-Leber-Str.3, 23923 Selmsdorf +49(38823) 548922 +49(38823) 548923 +49(172)

Mehr

M³ - MID ModellierungsMethodik für SOA. Klaus Weber, Nürnberg, 11.11.2008

M³ - MID ModellierungsMethodik für SOA. Klaus Weber, Nürnberg, 11.11.2008 1 M³ - MID ModellierungsMethodik für SOA Klaus Weber, Nürnberg, 11.11.2008 M³ - MID ModellierungsMethodik für SOA Die Brücke zwischen Business und IT in einer SOA Die Einladung Die Service Orientierte

Mehr

SEAL Systems Integrationen für SAP PLM 7 und Web UI Anwendungen

SEAL Systems Integrationen für SAP PLM 7 und Web UI Anwendungen SEAL Systems Integrationen für SAP PLM 7 und Web UI Anwendungen Mit SAP PLM 7 und anderen Web UI Anwendungen hat SAP neue Oberflächen für bestehende und neue Funktionalität geschaffen. Diese Anwendungen

Mehr

Requirements Management mit RequisitePro. Rational in der IBM Software Group. Der Rational Unified Process als Basis für die Projektarbeit

Requirements Management mit RequisitePro. Rational in der IBM Software Group. Der Rational Unified Process als Basis für die Projektarbeit IBM Software Group IBM Rational mit RequisitePro Hubert Biskup hubert.biskup@de.ibm.com Agenda Rational in der IBM Software Group Der Rational Unified Process als Basis für die Projektarbeit mit Rational

Mehr

Modellierung von Geschäftsprozessen (MGP / GPM) Thematische Einführung

Modellierung von Geschäftsprozessen (MGP / GPM) Thematische Einführung FHTW Berlin FB4, Wirtschaftsmathematik Modellierung von Geschäftsprozessen (MGP / GPM) Thematische Einführung Dr. Irina Stobbe STeam Service Software Sustainability Organisatorisches Thema - Überblick

Mehr

Praxishandbuch SAP NetWeaver" Pl - Entwicklung

Praxishandbuch SAP NetWeaver Pl - Entwicklung Valentin Nicolescu, Burkhardt Funk, Peter Niemeyer, Matthias Heiler, Holger Wittges, Thomas Morandell, Florian Visintin, Benedikt Kleine Stegemann, Harald Kienegger Praxishandbuch SAP NetWeaver" Pl - Entwicklung

Mehr

NetWaever-Komponenten

NetWaever-Komponenten NetWaever-Komponenten Bremerhaven 07.05.2006 T4T Bremerhaven 1 Inhaltsverzeichnis 1. People Integration 2. Information Integration 3. Process Integration 4. Solution Management T4T Bremerhaven 2 Kapitel

Mehr

Markus Kroll. Jahrgang 1973

Markus Kroll. Jahrgang 1973 Beraterprofil Markus Kroll Jahrgang 1973 Schwerpunkte SAP-Beratung und Entwicklung in den Branchen Förder- Hypotheken- und Geschäftsbanken leitung/management Fachliche Konzeption, DV-Konzeption Realisierung,

Mehr

Intelligence (BI): Von der. Nürnberg, 29. November 2011

Intelligence (BI): Von der. Nürnberg, 29. November 2011 Modelle für Business Intelligence (BI): Von der Anforderung zum Würfel Nürnberg, 29. November 2011 Warum Modelle für Business Intelligence (BI)? Warum Modelle für Business Intelligence (BI)? Bis zur Auswertung

Mehr