Betriebswirtschaftliche Standardsoftware modellbasiert einführen und individuell anpassen - mit SAP Solution Manager und Innovator

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Betriebswirtschaftliche Standardsoftware modellbasiert einführen und individuell anpassen - mit SAP Solution Manager und Innovator"

Transkript

1 Betriebswirtschaftliche Standardsoftware modellbasiert einführen und individuell anpassen - mit SAP Solution Manager und Innovator Nürnberg,

2 I N H A L T 1. Einführung & Motivation 2. Nutzen eines modellbasierten Ansatzes 3. Vorteile von Innovator und SAP Solution Manager 4. Einsatzszenarien von Innovator und SAP Solution Manager 5. Zusammenfassung & Roadmap 6. Fragen & Antworten

3 Einführung & Motivation Innovation in einer Standardumgebung

4 Einführung & Motivation Innovation in einer Standardumgebung Geschäftsprozesse laufen zunehmend in dynamischen unternehmensübergreifenden Netzwerken und ändern sich häufig. Durch Vernetzung steigt der Anpassungsbedarf bei Änderungen. Heute Morgen Quelle: SAP AG

5 Einführung & Motivation Innovation in einer Standardumgebung Im Produktlebenszyklus wird die Fokussierung auf innovative Prozesse auch in einer SAP Standardumgebung zunehmend wichtiger. Heute Morgen! INNOVATION Fokussierung auf innovative Prozesse KONSOLIDIERUNG Effizienz bei der Konsolidierung der Landschaften BETRIEB Effizienz im operativen Betrieb

6 Einführung & Motivation Innovation in einer Standardumgebung Durch Modifikationen und Erweiterungen der SAP Standardsoftware werden alle innovativen Anforderungen erfüllt. Dies ist gängige Praxis. Individualsoftware <Titel für Details eintragen> angepasste/erweiterte Standardsoftware Standardsoftware Abdeckungsgrad von Anforderungen Customizing Modifikation Add-On niedrig Standardisierungsgrad einer Softwarelösung hoch 6

7 Einführung & Motivation Innovation in einer Standardumgebung Bezüglich des Umsetzens von Innovationen in SAP Standardlösungen sind wichtige Fragen zu beantworten. <Titel für Details eintragen>...sap Content......Passende SAP Standardlösung......Erforderliches Customizing......Effizientes Customizing......Effiziente Entwicklungs prozesse......erforderliche Modifikationen und Zusatzentwicklungen......Änderungsmanagement... 7

8 Einführung & Motivation Innovation in einer Standardumgebung Das herkömmliche Customizing von SAP Standardlösungen basiert im Wesentlichen auf Expertenwissen und hat dadurch Nachteile. <Titel für Details eintragen> Herkömmliches Customizing Beschreibung von Anforderungen meist in Prosatext und in frei wählbaren Notationen/Formaten Mensch steht zwischen Anforderung und Customizing Wissen über relevantes Customizing "im Kopf des Customizers" Manuelle Ableitung Customizing aus Geschäftsprozessmodell Nachteile Ineffiziente Umsetzung von Anforderungen Hohe Abhängigkeit von Wissensträgern Fehlende Traceability Fehlende Nachvollziehbarkeit des Customizings Fehlende Begründbarkeit Keine Fehlerresistenz 8

9 Einführung & Motivation Innovation in einer Standardumgebung Das herkömmliche Umsetzen von Modifikationen und Erweiterungen von SAP Standardlösungen basiert auf einem nicht durchgängigen Ansatz. Herkömmliche Modifikation/Erweiterung Geschäftsprozessbeschreibungen, Architektur- und Entwurfsbeschreibungen in separaten Dokumenten außerhalb der ABAP Workbench (IDE) Architektur- und Entwurfsbeschreibungen in frei wählbaren Formaten und Notationen Entwickler steht zwischen Geschäftsprozess-, Architektur- /Entwurfsbeschreibung und implementiertem Programm Identifikation der änderungsrelevanten Stellen im Programmquelltext basiert auf Erfahrung des Entwicklers Nachteile Fehlende durchgängige und standardisierte Entwicklungsmethodik Fehlende Durchgängigkeit der Notationen in den Entwicklungsstufen Fehlende Traceability zwischen Architektur-/Entwurfsbeschreibung und Implementierung Keine Impactanalysen möglich Fehlende Wiederverwendung Schlechte Wartbarkeit "Angst" vor Releasewechsel 9

10 Nutzen eines modellbasierten Ansatzes Modellbasierter Ansatz in einer Standardumgebung

11 Nutzen eines modellbasierten Ansatzes Modellbasierter Ansatz in einer Standardumgebung Ein modellbasierter Ansatz erhöht die Effizienz bei der Einführung und der Anpassung von SAP Standardlösungen. Ermöglicht Beschreibung von Anforderungen in der Fachsprache Auf Anforderungsebene Abstraktion von der SAP eigenen Begriffswelt - "native Business Language" Reduziert Abhängigkeiten von Wissensträgern SAP Referenzprozesse als Geschäftsprozessmodell-Content SAP Referenzprozess-Customizing als Customizingmodell-Content Kundenindividuelle Geschäftsprozesse in Modellen Vermeidet Fehler und schafft höhere Qualität Erhöht Transparenz und Nachvollziehbarkeit Implementierungsdetails lassen sich begründen, weil stets auf alle zugehörigen Anforderungen verwiesen werden kann Erhöht Wiederverwendbarkeit Erhöht Wartbarkeit Ermöglicht Analysen der Auswirkungen von Änderungen SAP-Releasewechsel werden effizienter Ein modellbasierter Ansatz... 11

12 Vorteile von Innovator und SAP Solution Manager Innovation in einer Standardumgebung

13 Vorteile von Innovator und SAP Solution Manager Innovation in einer Standardumgebung Der Innovator unterstützt alle Schritte einer individuellen Geschäftsprozessmodellierung, eines maßgeschneiderten Software Engineerings und Enterprise Architecture Managements. <Titel für Details eintragen> MID Innovator Geschäftsprozessmodellierung Modellbasiertes Software Engineering für individuelle IT-Lösungen Implementierung INNOVATION Fokussierung auf innovative Prozesse Enterprise Architecture Management KONSOLIDIERUNG Effizienz bei der Konsolidierung der Landschaften BETRIEB Effizienz im operativen Betrieb 13

14 Vorteile von Innovator und SAP Solution Manager Innovation in einer Standardumgebung Der SAP Solution Manager unterstützt alle Schritte einer Geschäftsprozessentwicklung von der Planung über Test bis zum Go-Live. <Titel für Details eintragen> Geschäftsprozessmodellierung Modellbasiertes Software Engineering für individuelle IT-Lösungen SAP Solution Manager Implementierung INNOVATION Fokussierung auf innovative Prozesse Enterprise Architecture Management Globales Rollout Landscape Reporting Customizing Distribution Solution Monitoring Service Level Reporting Testing Support Desk Service KONSOLIDIERUNG Effizienz bei der Konsolidierung der Landschaften BETRIEB Effizienz im operativen Betrieb 14

15 Vorteile von Innovator und SAP Solution Manager Innovation in einer Standardumgebung Der SAP Solution Manager stellt eine zentrale Plattform zum Management von SAP Lösungslandschaften dar. Aktuelles Release: SAP Solution Manager 7.0 Anbindung von SAP und Non-SAP Systemen Zentralisierte Services Solution Landscapes Implementierung und Projekt-Steuerung Solution Monitoring Business Process Monitoring Support Desk & Change Request Mgmt. Abruf von Services Service Level Reporting Test Management Lösungsdatenbank Quelle: SNP AG 2009

16 Vorteile von Innovator und SAP Solution Manager Innovation in einer Standardumgebung Der Solution Manager deckt Szenarien rund um die Geschäftsprozesse eines Unternehmens ab. Quelle: SNP AG 2009

17 Vorteile von Innovator und SAP Solution Manager Innovation in einer Standardumgebung Innovator und SAP Solution Manager ergänzen sich in idealer Weise... MID Innovator Geschäftsprozessmodellierung Modellbasiertes Software Engineering für individuelle IT-Lösungen SAP Solution Manager Implementierung Implementierung INNOVATION Fokussierung auf innovative Prozesse Enterprise Architecture Management Globales Rollout Landscape Reporting Customizing Distribution Solution Monitoring Service Level Reporting Testing Support Desk Service KONSOLIDIERUNG Effizienz bei der Konsolidierung der Landschaften BETRIEB Effizienz im operativen Betrieb 17

18 Vorteile von Innovator und SAP Solution Manager Innovation in einer Standardumgebung... und ermöglichen ein gesamtheitliches Product Lifecycle Management, das auf Innovation ausgelegt ist! Innovation wird modellbasiert umgesetzt! MID Innovator SAP Solution Manager Geschäftsprozessmodellierung Modellbasiertes Customizing Modellbasiertes Software Engineering für Modifikationen, Erweiterungen und Add-On's Implementierung INNOVATION Fokussierung auf innovative Prozesse Enterprise Architecture Management Globales Rollout Landscape Reporting Customizing Distribution Solution Monitoring Service Level Reporting Testing Support Desk Service KONSOLIDIERUNG Effizienz bei der Konsolidierung der Landschaften BETRIEB Effizienz im operativen Betrieb 18

19 Strase_Hausnumer : String Privatkundenbetreuer Privatkundenbetreuer Nachname eingeben Nachname eingeben Kunde aus Treffermenge Kunde auswählen Treffermenge auswählen :CoreBanking- :CoreBanking- Client Client :CoreBanking- :CoreBanking- Client Client «centralbufer» Suchergebnis:Kundenliste «centralbufer» Suchergebnis:Kundenliste «centralbufer» ausgewählte «centralbufer» Listenposition:Zahl ausgewählte Listenposition:Zahl CoreBanking-Client CoreBanking-Client :Zeichenkette :Zeichenkette Kunde über Nachname Kunde finden über Nachname finden «datastore» :Kundendaten «datastore» :Kundendaten :Zahl :Zahl Kundendaten ausgeben Kundendaten ausgeben Ausgabe:Kundendaten Ausgabe:Kundendaten :Kundenliste :Kundenliste :Kundendaten :Kundendaten :Kundendaten :Kundendaten «ABAP-OO-Interface» ZIF_FW_BO_SERVICE «ABAP-OO-Interface» ZIF_FW_BO_SERVICE GET_ATTRIBUTES() GET_SAVED_ATTRIBUTES() GET_ATTRIBUTES() IS_SAVE_INITIAL() GET_SAVED_ATTRIBUTES() IS_WORK_INITIAL() IS_SAVE_INITIAL() LOAD_TRANSIENT_DATA() IS_WORK_INITIAL() LOAD_TRANSIENT_DATA() «realize» «ABAP-OO-Class» ZCL_FW_A_BO_SERVICE «ABAP-OO-Class» ZCL_FW_A_BO_SERVICE C_UPDATE_NEW:Integer = 0 C_UPDATE_UPDATE:Integer C_UPDATE_NEW:Integer = = 0 1 C_UPDATE_DELETE:Integer C_UPDATE_UPDATE:Integer = 2= 1 C_UPDATE_NEW_H:Integer C_UPDATE_DELETE:Integer = 3= 2 C_UPDATE_UPDATE_H:Integer C_UPDATE_NEW_H:Integer = = 3 4 C_UPDATE_DELETE_H:Integer C_UPDATE_UPDATE_H:Integer = 5= 4 C_UPDATE_DELETE_H:Integer = 5 C_CLASS_ABWEICHENDE_ADRESSE() C_CLASS_BUCHUNG_KOPF() C_CLASS_ABWEICHENDE_ADRESSE() C_CLASS_BUCHUNG_POSITION() C_CLASS_BUCHUNG_KOPF() C_CLASS_EINZELBEWEGUNG() C_CLASS_BUCHUNG_POSITION() C_CLASS_INDIVIDUELLER_WERT() C_CLASS_EINZELBEWEGUNG() C_CLASS_INDIVIDUELLER_WERT_H() C_CLASS_INDIVIDUELLER_WERT() C_CLASS_KATASTERSUMME() C_CLASS_INDIVIDUELLER_WERT_H() C_CLASS_UNTERNEHMEN() C_CLASS_KATASTERSUMME() C_CLASS_UNTERNEHMENSTEIL() C_CLASS_UNTERNEHMEN() C_CLASS_UNTERNEHMER() C_CLASS_UNTERNEHMENSTEIL() C_CLASS_UNTERNEHMER() Kunde Kundennummer Kunde : Integer Vorname Kundennummer : String : Integer Nachname Vorname : String Ort Nachname : String : String E_Mail_Adresse Ort : String : String gehört_kunde Telefonnummer E_Mail_Adresse : String : String gehört_kunde Bundesland Telefonnummer : String : String Strasse_Hausnummer Bundesland : String : String PLZ Strasse_Hausnummer : Integer : String «Fremdschlüssel» PLZ : Integer «Fremdschlüssel» «realize» M³ einführen MID Consulting führt aus gehört gehört_konto gehört gehört_konto 1.4 Workshop zum «ABAP-OO-Exception» ZCX_FW_A_DECLARE «ABAP-OO-Exception» ZCX_FW_A_DECLARE «ABAP-OO-Aufzählungstyp» ZFW_D_CHILD_LOAD «ABAP-OO-Aufzählungstyp» ZFW_D_CHILD_LOAD C_LOAD_NOT_LOADED C_LOAD_NOT_LOADED hatzugang hatzugang KickOff 1.2 Innovator Kenntnissse prüfen 1.3 M³ Kenntnisse prüfen Kontozugang Kontonummer Kontozugang : String Bankleitzahl Kontonummer : String : String Benutzerkennung Bankleitzahl : String : Integer PIN Benutzerkennung : Integer : Integer «Fremdschlüssel» PIN : Integer Konto(Kontonummer,Bankleitzahl) «Fremdschlüssel» Konto(Kontonummer,Bankleitzahl) Konto Kontonummer : String Konto Bankleitzahl Kontonummer : String : String Saldo Bankleitzahl : Saldo : String Dispolimit Saldo : Saldo : Geldbetrag = 0.00 EUR Kontoart Dispolimit : Kontoart : Geldbetrag = "Kontokorrent" = 0.00 EUR Anfangssaldo Kontoart : Kontoart : Saldo = "Kontokorrent" 0.00 EUR Eröffnet Anfangssaldo : Zeitstempel : Saldo = 0.00 EUR Bezeichnung Eröffnet : Zeitstempel : String «Fremdschlüssel» Bezeichnung : String Bank(Bankleitzahl) «Fremdschlüssel» Bank(Bankleitzahl) führt führt Bank Bankleitzahl : String Bank SWIFT-Code Bankleitzahl : String : Bezeichnung SWIFT-Code : String : String Ort Bezeichnung : String : String «Alternative Ort : String Schlüssel» swift(swift-code) «Alternative Schlüssel» «Fremdschlüssel» swift(swift-code) «Fremdschlüssel» [Ziel: Generierung von Artefaken (Code...)] {eines oder beide davon} [Ziel: eigene DSL entwickeln] stammt von stammt von 1.6 Java-API und oaw Schulung 1.7 Workshop zur DSL [gute bis sehr gute Innovator Kenntnisse] [keine oder geringe Innovator Erfahrung] 1.5 M³ Innovator Toolschulung [gute bis sehr gute Kenntnisse zu M³] [keine oder geringe M³ Kenntnisse] 1.1 M³ Methodik Schulung {XOR} {XOR} Transaktion Transaktion Transaktionsnummer : Integer Bankleitzahl Transaktionsnummer : String : Integer Kontonummer Bankleitzahl : String Zeitstempel Kontonummer : Zeitstempel : String Betrag Zeitstempel : Zeichenkette : Zeitstempel Beschreibung Betrag : Zeichenkette : Zeichenkette «Fremdschlüssel» Beschreibung : Zeichenkette Konto(Kontonummer,Bankleitzahl) «Fremdschlüssel» Konto(Kontonummer,Bankleitzahl) Einführung abgeschlossen Vorteile von Innovator und SAP Solution Manager Innovation in einer Standardumgebung Im Innovator wird der durchgängige Entwicklungsprozess durchlaufen, aus dem heraus die Änderungen in der SAP Standardumgebung umgesetzt werden. gehört_kunde gehört_kunde gehört gehört gehört_konto gehört_konto Strase_Hausnumer : String Konto Konto Kontonumer : String Transaktion Kontonumer : String Transaktion Bankleitzahl : String Bankleitzahl : String Transaktionsnumer : Integer Transaktionsnumer : Integer Saldo: Saldo Saldo: Saldo Bankleitzahl : String Dispolimit : Geldbetrag=0.0EUR Bankleitzahl String Dispolimit : Geldbetrag=0.0EUR stamt von Kontonumer : String stamt von Kontoart : Kontoart ="Kontokorent" Kontonumer : String Kontoart : Kontoart ="Kontokorent" Zeitstempel : Zeitstempel Anfangsaldo: Saldo=0.0EUR Zeitstempel : Zeitstempel Anfangsaldo: Saldo=0.0EUR Betrag: Zeichenkette Eröfnet : Zeitstempel Betrag: Zeichenkette Eröfnet : Zeitstempel Beschreibung: Zeichenkette Bezeichnung: String Beschreibung: Zeichenkette Bezeichnung: String «Fremdschlüsel» «Fremdschlüsel» Anforderungen Customizing Spezifikation, Implementierung, Test Dokumentation Modifikation Erweiterung Add-On Kunde über Nachname finden Kunde über Nachname finden Kontomanagement Kontomanagement

20 Vorteile von Innovator und SAP Solution Manager Innovation in einer Standardumgebung Innovator und SAP Solution Manager ermöglichen eine Automatisierung und Standardisierung beim Implementieren von innovativen Geschäftsprozessen. MID Innovator SAP Solution Manager Geschäftsprozessmodellierung Modellbasiertes Customizing Modellbasiertes Software Engineering für Modifikationen, Erweiterungen und Add-On's Vergleichbarmachen des SAP Standards und individueller Anforderungen Synchronisieren der Geschäftsprozessmodelle zwischen den beiden Werkzeugen Automatisiertes Customizing in SAP Systemen basierend auf Geschäftsprozessmodellen Automatisierte Anpassungen von Customizing in SAP Systemen basierend auf Geschäftsprozessmodellen Einsatz der einzelnen Innovatoreditionen für die jeweilige Modellierungsebene Sicherstellung der Konsistenz durch phasenübergreifendes Mapping Verwendung von Standardnotationen, - methoden, Vorgehen 20

21 Einsatzszenarien von Innovator und SAP Solution Manager Synchronisation von Geschäftsprozessmodellen

22 Einsatzszenarien Synchronisation von Geschäftsprozessmodellen Die Prozesshierarchie vom SAP Solution Manager wird im Innovator abgebildet und die Inhalte synchronisiert. SAP Solution Manager MID Innovator SAP Szenario Synchronisation Aktivitätsmodell Prozesshierarchie SAP Prozess SAP Prozessschritt SAP Transaktion Synchronisation Synchronisation Synchronisation Submodell Aktivität Transaktions aktivität 22

23 Einsatzszenarien Synchronisation von Geschäftsprozessmodellen Geschäftsprozessmodell und -dokumentation werden im Innovator generiert. Solution Manager Business Process Repository 1.) GP-Dokumentation lesen Innovator Business GPM Repository 3.) GP-Modelldokumentation erzeugen Innovator Business Doku- Repository 2.) GP-Modell erzeugen SAP Geschäftsprozess- Dokumentation Innovator Geschäftsprozess- Modell Innovator Geschäftsprozess- Modell- Dokumentation 23

24 Einsatzszenarien Synchronisation von Geschäftsprozessmodellen Das Geschäftsprozessmodell aus dem Solution Manager wird im Innovator aufbereitet. Aktivitäten im Innovator bei der Synchronisation Ressourcen, ausführende Systeme, Organisationseinheiten werden zugeordnet Dokumente und Beschreibungen werden hinterlegt Verschiedene Szenarien werden zu Prozessen zusammengefasst 24

25 Einsatzszenarien Synchronisation von Geschäftsprozessmodellen Änderungen des Geschäftsprozessmodells im Innovator werden in den Solution Manager übernommen. Solution Manager Business Process Repository 2.) GP-Dokumentation aktualisieren Innovator Business GPM Repository 2.) Modelldokumentation aktualisieren Innovator Business Doku- Repository GPM GPM 1.) GPM ändern 1.) GPM ändern Geschäftsprozess- Innovator Geschäftsprozess- Modell (GPM) Modell (GPM) Geändertes Innovator Geschäftsprozess- Modell (GPM ) 25

26 Einsatzszenarien Synchronisation von Geschäftsprozessmodellen Die Vorteile eines modellbasierten Ansatzes lassen sich auf das Sychronisieren der Geschäftsprozessmodelle übertragen. Synchronisation von Geschäftsprozessmodellen Abbildung der Prozesshierarchie vom SAP Solution Manager im Innovator Synchronisation der Inhalte Generieren des Geschäftsprozessmodells im Innovator Aufbereiten des Geschäftsprozessmodells im Innovator Übernahme des im Innovator geänderten Geschäftsprozessmodells in den Solution Manager Vorteile Dokumentation der individuellen Geschäftsprozesse im SAP Solution Manager als "Lebensakte" Ermöglicht Abgleich neues Release zu aktuellen Einstellungen Ausgangsmodell für Anforderungen im Innovator Ermöglicht nachgelagerte Schritte (modellbasiertes Customizing/Software Engineering) 26

27 Einsatzszenarien Innovator und SAP Solution Manager Modellbasiertes Customizing

28 Einsatzszenarien Modellbasiertes Customizing Das Customizing im SAP Standard kann modellbasiert und teilautomatisiert erfolgen. Solution Manager Business Process Repository 3.) GP-Dokumentation aktualisieren Innovator Business GPM Repository 3.) Modelldokumentation aktualisieren Innovator Business Doku- Repository Neue Transaktion entwickeln ERP NetWeaver Modifikation vornehmen 4.) Änderungsanforderung initiieren PLM 5.) Customizing (teil-)automatisiert anpassen CRM NetWeaver GPM GPM Customizing-Metadaten lesen (Teil-)automatisierte Synchronisation der geänderten BPR-Dokumentation mit dem Customizing Customizing-Informationen im Innovator- Modell enthalten Anschluss an das SAP CTS (Change & Transport System) 28

29 Einsatzszenarien Modellbasiertes Customizing Die Vorteile eines modellbasierten Ansatzes lassen sich auf das Customizing der SAP Standardlösung übertragen. Modellbasiertes Customizing Modellbasierte, auf Standardnotationen basierende Beschreibung von Anforderungen Werkzeug steht zwischen Anforderung und Customizing Persistiertes Wissen über relevantes Customizing im Modell Werkzeuggestützte Ableitung Customizing aus Geschäftsprozessmodell Vorteile Effiziente Umsetzung von Anforderungen Geringere Abhängigkeit von Wissensträgern Traceability Customizing ist nachvollziehbar Customizing läßt sich "begründen" Höhere Fehlerresistenz durch Automatisierung Automatische Dokumentation Anforderungen und abgeleitetes Customizing lassen sich automatisiert dokumentieren 29

30 Einsatzszenarien Modellbasiertes Software Engineering

31 Einsatzszenarien Modellbasiertes Software Engineering Modellbasiertes Software Engineering erfolgt mit weiteren Innovatorkomponenten und Schnittstellen zu Solution Manager. Solution Manager Business Process Repository 3.) GP-Dokumentation aktualisieren Innovator Business GPM Repository 3.) Modelldokumentation aktualisieren Innovator Business Doku- Repository 5.) Neue Transaktion entwickeln ERP 4.) Änderungsanforderung initiieren 5.) Modifikation entwickeln CRM GPM GPM Innovator Object excellence für objektorientierte Analyse / objektorientiertes Design mit der UML sowie ABAP OO Sourcecode Generierung Innovator Function für strukturierte Analyse / strukturiertes Design und ABAP/4 Generierung NetWeaver PLM NetWeaver Innovator Data für Datenmodellierung zur Erzeugung von DDIC Objekten 31

32 Einsatzszenarien Modellbasiertes Software Engineering Mit Hilfe von Mapping Verfahren wird phasenübergreifend die Konsistenz zwischen den Innovator Komponenten sicher gestellt. Systematische <Titel für Konsistenz Details eintragen> der Teilmodelle Fachliches Modell Innovator 2009 Geschäftsprozesse Organisation Plattformunabhängiges Modell (PIM) Anforderungen als Anwendungsfälle Analysemodelle Plattformabhängiges Modell (PSM) Webservice Orchestrierung BPEL WSDL Webservice Implementierung J2EE.NET Andere Modelle ABAP/ABAP OO Andere Sprachen IDEs MID ModellierungsMethodik M 3 Code 32

33 Einsatzszenarien Modellbasiertes Software Engineering Für das Generieren von ABAP OO Programmquelltext wurde das erforderliche Metamodell entwickelt. Auszug aus dem ABAP OO Metamodell «stereotype» ABAP-OO- Constant (LSV Kassel «stereotype» class [Klasse] (Object excellence) «stereotype» operation [Operation] (Object excellence) «Attribute» Construction) «stereotype» property [Eigenschaft] (Object excellence) «stereotype» ABAP-OO-Attribute (LSV Kassel Construction) «Attribute» VERSION:integer abap-oo- Attributetype ATTEXPVIRT: boolean LANGUAGE Description:string EXPOSURE:integer STATE:integer EDITORDER:integer ALIAS:string REFCMPNAME ATTDECLTYP: integer TYPTYPE:boolean {"Owner"} {"Owner"} {"Owner"} «stereotype» ABAP-OO-Class (LSV Kassel Construction) «Attribute» Abstract:string associationopposite Constants associationopposite_2 Attributes Operations «stereotype» interface [Schnittstelle] (Object excellence) «stereotype» ABAP-OO-Interface (LSV Kassel Construction) «Attribute» Attribute Operation {"Owner"} {"Owner"} «stereotype» ABAP-OO- Operation (LSV Kassel Construction) «Attribute» associationopposite DESCRIPTION:string FUNCTIONALITY: string PRECONDITION: string RESULT:string PARAMETERS: string EXCEPTIONS:string HINTS:string VERSION:integer LANGUAGE EXPOSURE:integer STATE:integer EDITORDER:integer R3RELEASE DISPID:boolean MTDTYPE:string MTDDECLTYP BCMTDCAT:integer BCMTDSYN: {"Owner"} «stereotype» ABAP-OO- Exception (LSV Kassel Construction) «Attribute» «stereotype» parameter [Parameter] (Object excellence) «stereotype» ABAP--OO- Parameter (LSV Kassel Construction) «Attribute» Description:string

34 Einsatzszenarien Modellbasiertes Software Engineering Auf Basis des importierten Profils wird ein konkretes Modell entwickelt. Aus diesem Modell wird über einen Generator ABAP OO Programmquelltext generiert. Auszug aus einem konkreten ABAP OO Klassendiagramm ABAP-OO-ClassDiagram «ABAP-OO-Interface» ZIF_FW_BO_SERVICE GET_ATTRIBUTES() GET_SAVED_ATTRIBUTES() IS_SAVE_INITIAL() IS_WORK_INITIAL() LOAD_TRANSIENT_DATA() «realize» «ABAP-OO-Class» ZCL_FW_A_BO_SERVICE C_UPDATE_NEW:Integer = 0 C_UPDATE_UPDATE:Integer = 1 C_UPDATE_DELETE:Integer = 2 C_UPDATE_NEW_H:Integer = 3 C_UPDATE_UPDATE_H:Integer = 4 C_UPDATE_DELETE_H:Integer = 5 C_CLASS_ABWEICHENDE_ADRESSE() C_CLASS_BUCHUNG_KOPF() C_CLASS_BUCHUNG_POSITION() C_CLASS_EINZELBEWEGUNG() C_CLASS_INDIVIDUELLER_WERT() C_CLASS_INDIVIDUELLER_WERT_H() C_CLASS_KATASTERSUMME() C_CLASS_UNTERNEHMEN() C_CLASS_UNTERNEHMENSTEIL() C_CLASS_UNTERNEHMER() «ABAP-OO-Exception» ZCX_FW_A_DECLARE «ABAP-OO-Aufzählungstyp» ZFW_D_CHILD_LOAD C_LOAD_NOT_LOADED

35 Einsatzszenarien Modellbasiertes Software Engineering Für den Bau des ABAP OO Generators wurde oaw eingesetzt. Der Generator wird als sogenannte Engineering-Aktion über das Menü gestartet. Engineering-Aktion für ABAP OO Generierung in der Konfiguration und im Menü

36 Einsatzszenarien Modellbasiertes Software Engineering Der generierte ABAP OO Programmquelltext wird im angegebenen Verzeichnis abgelegt. Auszug aus einem im Innovator generierten ABAP OO Programmquelltext

37 Einsatzszenarien Modellbasiertes Software Engineering in der SAP Standardumgebung Die Vorteile eines modellbasierten Ansatzes lassen sich auf Modifikationen und Erweiterungen der SAP Standardlösung übertragen. Modellbasierte Modifikation/Erweiterung Geschäftsprozessmodell, Architekturund Entwurfsmodelle innerhalb einer Modellierungsumgebung Architektur- und Entwurfsmodelle basieren auf Standardnotationen Modell-zu-Modell-Transformationen zwischen Geschäftsprozessmodell, Architektur-/Entwurfsmodellen Generierung von Programmquelltexten für ABAP (objektorientiert und strukturiert) Generierung von SAP Data Dictionary Objekten Vorteile Durchgängige und standardisierte Entwicklungsmethodik Durchgängigkeit der Notationen über Entwicklungsstufen hinweg Häufige Wiederverwendung Hohe Traceability Impactanalysen möglich von der Anforderung bis zum Code Hohe Code-Qualität Gute Wartbarkeit Identifizierbarkeit des relevanten Quelltextes Effiziente SAP Releasewechsel 37

38 Zusammenfassung & Roadmap

39 Zusammenfassung & Roadmap Innovation in SAP Standardlösungen effizient umsetzen - mit MID Innovator & SAP Solution Manager! Transparenz Begründbarkeit von Implementierungsdetails Miteinander verknüpfte Modelle jeder Entwicklungsphase Unabhängigkeit Speichern von Wissen in Modellen Austauschbarkeit / breitere Einsatzbarkeit der Ressourcen Effizienz Wartung und Releasewechsel Lang laufende und komplexe Einführungsprojekte Schnelligkeit Hohe Automatisierung Hohe Wiederverwendbarkeit Standardisierte Notationen, Vorgehen und Entwicklungsmethodik Roadmap Modellbasiertes Software Engineering: Umsetzung aktuell bei einem Pilotkunden Anbindung an den SAP Solution Manager: 2010 mit Innovator for Business Analysts Modellbasiertes Customizing: 2011 mit Innovator for Business Analysts 39

40 Fragen <Titel für Details eintragen> Ansprechpartner: Alexander Fülleborn 2008 MID GmbH 40

41 Hauptverwaltung Nürnberg MID GmbH Eibacher Hauptstraße Nürnberg Telefon: +49 (0) Telefax: +49 (0) Niederlassung Stuttgart MID GmbH Silberburgstraße Stuttgart Telefon: +49 (0) Telefax: +49 (0)

M³ - MID ModellierungsMethodik. Nürnberg, 16.10.2008

M³ - MID ModellierungsMethodik. Nürnberg, 16.10.2008 1 M³ - MID ModellierungsMethodik Nürnberg, 16.10.2008 M³ - MID ModellierungsMethodik Modell-Ebenen und deren Übergänge im M³ Durch automatisierte Modellübergänge, werden die Informationen aus der übergeordneten

Mehr

Methodenbasiert in der Durchführung V-Modell XT-konform im Ergebnis

Methodenbasiert in der Durchführung V-Modell XT-konform im Ergebnis Methodenbasiert in der Durchführung V-Modell -konform im Ergebnis - 1 - So? oder gibt es einen anderen Weg? - 2 - Die Werkzeugfamilie Business professionelle Geschäftsprozessmodellierung mit UML Object

Mehr

Ansätze zur Synchronisation von Enterprise Architecture Management, Prozessmanagement und SAP. Ralf Ackermann Daimler AG, ITM MBC Powertrain

Ansätze zur Synchronisation von Enterprise Architecture Management, Prozessmanagement und SAP. Ralf Ackermann Daimler AG, ITM MBC Powertrain Ansätze zur Synchronisation von Enterprise Architecture Management, Prozessmanagement und SAP Ralf Ackermann Daimler AG, ITM MBC Powertrain Agenda Ausgangslage EAM Tool-Landschaft bei Daimler planningit

Mehr

IT-Strategien, Systemauswahl, Prozessoptimierung / Enterprise Resource Planning ERP. SAP Solution Manager

IT-Strategien, Systemauswahl, Prozessoptimierung / Enterprise Resource Planning ERP. SAP Solution Manager SAP Solution Manager 1 SAP Solution Manager Funktionen Gesamt Implementation Content Roadmaps Testen Customizing Projektmanagement Service Delivery Platform Tool Inhalte Portal to SAP Landscape Reporting

Mehr

SAP SharePoint Integration. e1 Business Solutions GmbH

SAP SharePoint Integration. e1 Business Solutions GmbH SAP SharePoint Integration e1 Business Solutions GmbH Inhalt Duet Enterprise Überblick Duet Enterprise Use Cases Duet Enterprise Technologie Duet Enterprise Entwicklungs-Prozess Duet Enterprise Vorteile

Mehr

Modellgetriebene Entwicklungsprozesse in der Praxis - eine Bestandsaufnahme. Tillmann Schall, anaptecs GmbH

Modellgetriebene Entwicklungsprozesse in der Praxis - eine Bestandsaufnahme. Tillmann Schall, anaptecs GmbH Modellgetriebene Entwicklungsprozesse in der Praxis - eine Bestandsaufnahme Tillmann Schall, anaptecs GmbH : Agenda Grundlagen modellgetriebener Entwicklungsprozesse Schritte zur Einführung Erfahrungen

Mehr

ADONIS Geschäftsprozessmanagement SAP Solution Manager. BOC Management Office BOC Serviceportfolio

ADONIS Geschäftsprozessmanagement SAP Solution Manager. BOC Management Office BOC Serviceportfolio ADONIS Geschäftsprozessmanagement SAP Solution Manager BOC Management Office BOC Serviceportfolio Der SAP Solution Manager und SAP SAP Solution Manager targets both technical and business aspects of your

Mehr

Der SAP Solution Manager als Werkzeug für das Projektmanagement. GI RG Düsseldorf. 25.05.2011 Birgit Lankes

Der SAP Solution Manager als Werkzeug für das Projektmanagement. GI RG Düsseldorf. 25.05.2011 Birgit Lankes Der SAP Solution Manager als Werkzeug für das Projektmanagement. GI RG Düsseldorf. 25.05.2011 Birgit Lankes Der SAP Solution Manager als Werkzeug für das Projektmanagement Solution Manager - Überblick

Mehr

SAP NetWeaver Gateway. Connectivity@SNAP 2013

SAP NetWeaver Gateway. Connectivity@SNAP 2013 SAP NetWeaver Gateway Connectivity@SNAP 2013 Neue Wege im Unternehmen Neue Geräte und Usererfahrungen Technische Innovationen in Unternehmen Wachsende Gemeinschaft an Entwicklern Ausdehnung der Geschäftsdaten

Mehr

SAP Solution Manager effizient und individuell implementieren und integrieren

SAP Solution Manager effizient und individuell implementieren und integrieren SAP Solution Manager effizient und individuell implementieren und integrieren SNP Business Landscape Management SNP The Transformation Company SNP Business Landscape Management SNP Business Landscape Management

Mehr

ITIL Forum Schweiz. Zürich, 24.06.2009

ITIL Forum Schweiz. Zürich, 24.06.2009 ITIL Forum Schweiz Zürich, 24.06.2009 I N H A L T 1. Transparenz durch Modellierung - MID Innovator 2. Vorkonfiguriert ITIL Implementierung für v2 und v3 3. ITIL-Prozesse im Tool - USU Valuemation 4. Modellgetriebene

Mehr

Innovator 2007. Anbindung an openarchitectureware. Connect. Klaus Weber. www.mid.de

Innovator 2007. Anbindung an openarchitectureware. Connect. Klaus Weber. www.mid.de Innovator 2007 Anbindung an openarchitectureware Klaus Weber Connect www.mid.de Anbindung an openarchitectureware (oaw) Wozu dient die Anbindung an openarchitectureware? Für Innovator Object excellence

Mehr

NetWork Shop SAP Solution Manager 7.1

NetWork Shop SAP Solution Manager 7.1 NetWork Shop SAP Solution Manager 7.1 Termin 1 - Neuerungen zur Effizienzsteigerung und Kostensenkung Hamburg,.1.2012 15:00 Uhr 17:30 Uhr Diese Eröffnungsveranstaltung soll Ihnen neben einem allgemeinem

Mehr

Dipl. Inf. Ali M. Akbarian

Dipl. Inf. Ali M. Akbarian Dipl. Inf. Ali M. Akbarian 2012 Einführung Globalisierung, Innovation und Kundenzufriedenheit sind auch in Zukunft die wichtigsten Herausforderungen der Unternehmen. Diese Herausforderungen verlangen:

Mehr

4. SAP Anwenderforum. Vorgehensmodell zur Geschäftsprozessoptimierung bei der Einführung branchenorientierter Standardsoftware. Lukas W. H.

4. SAP Anwenderforum. Vorgehensmodell zur Geschäftsprozessoptimierung bei der Einführung branchenorientierter Standardsoftware. Lukas W. H. 4. SAP Anwenderforum Vorgehensmodell zur Geschäftsprozessoptimierung bei der Einführung branchenorientierter Standardsoftware Lukas W. H. Kühl Agenda. Themenbereiche Nutzenaspekte branchenorientierter

Mehr

M³ - MID ModellierungsMethodik für SOA. Klaus Weber, Nürnberg, 11.11.2008

M³ - MID ModellierungsMethodik für SOA. Klaus Weber, Nürnberg, 11.11.2008 1 M³ - MID ModellierungsMethodik für SOA Klaus Weber, Nürnberg, 11.11.2008 M³ - MID ModellierungsMethodik für SOA Die Brücke zwischen Business und IT in einer SOA Die Einladung Die Service Orientierte

Mehr

>EasyMain Die Nutzung von Methoden, Prozessen und Standards im Rahmen eines Application Lifecycle Managements

>EasyMain Die Nutzung von Methoden, Prozessen und Standards im Rahmen eines Application Lifecycle Managements >EasyMain Die Nutzung von Methoden, Prozessen und Standards im Rahmen eines Application Lifecycle Managements 6. Januar 2014 >Agenda Motivation EasyMain Methoden, Standards und Prozesse bei EasyMain Folie

Mehr

Kundenerfahrungsbericht RUAG Defence mit SAP Solution Manager 7.1

Kundenerfahrungsbericht RUAG Defence mit SAP Solution Manager 7.1 Kundenerfahrungsbericht RUAG Defence mit SAP Solution Manager 7.1 Theodor Hürlimann / Christoph Bornhauser Vice President Strategic Projects, IT & Quality / Business Analyst RUAG Defence Thun, 4. Februar

Mehr

SNP System Landscape Optimization Michael Dirks

SNP System Landscape Optimization Michael Dirks SNP Thementag SNP System Landscape Optimization Michael Dirks 2 SNP System Landscape Optimization Themen Reduzierung der Kosten in mittleren und großen SAP- Landschaften Mehrwerte durch schlanke SAP-Systemlandschaften

Mehr

Service. Was ist eine Enterprise Service Architecture und wie reagiert SAP. Warum Monitoring in ZENOS, was monitort die XI?

Service. Was ist eine Enterprise Service Architecture und wie reagiert SAP. Warum Monitoring in ZENOS, was monitort die XI? Service Was ist eine Enterprise Service Architecture und wie reagiert SAP Allgemeine Definition Was gehört in ZENOS (Service-Layer)? Business Logik ZENOS als Provider für SAP-based Services (ESA/SOA) Warum

Mehr

BPM ohne Grenzen: Werkzeug und organisationsübergreifende Kollaboration. BPM in Practice, Hamburg, 10.10.2014

BPM ohne Grenzen: Werkzeug und organisationsübergreifende Kollaboration. BPM in Practice, Hamburg, 10.10.2014 BPM ohne Grenzen: Werkzeug und organisationsübergreifende Kollaboration BPM in Practice, Hamburg, 10.10.2014 Seit über 30 Jahren bietet MID Lösungen zur modellbasierten Entwicklung auf höchstem technischem

Mehr

Vertiefte Grundlagen. Übung 2.7. TU Dresden - Institut für Bauinformatik

Vertiefte Grundlagen. Übung 2.7. TU Dresden - Institut für Bauinformatik Bauinformatik Vertiefte Grundlagen Geschäftsprozessmodellierung Übung 2.7 Begriffe Ein Geschäftsprozess beschreibt wiederkehrenden Ablauf. Dieser Ablauf beschreibt, welche Aktivitäten in welcher Folge

Mehr

Prozessautomatisierung Vom Geschäftsprozess zum IT-Prozess Benjamin Brunner SOA Architect OPITZ CONSULTING Bad Homburg GmbH

Prozessautomatisierung Vom Geschäftsprozess zum IT-Prozess Benjamin Brunner SOA Architect OPITZ CONSULTING Bad Homburg GmbH Prozessautomatisierung Vom Geschäftsprozess zum IT-Prozess Benjamin Brunner SOA Architect OPITZ CONSULTING Bad Homburg GmbH Agenda Warum Prozessautomatisierung? Prozessautomatisierung in einer SOA Von

Mehr

Model Driven SOA. < J Springer. Anwendungsorientierte Methodik und Vorgehen in der Praxis. Gerhard Rempp Mark Akermann Martin Löffler Jens Lehmann

Model Driven SOA. < J Springer. Anwendungsorientierte Methodik und Vorgehen in der Praxis. Gerhard Rempp Mark Akermann Martin Löffler Jens Lehmann Gerhard Rempp Mark Akermann Martin Löffler Jens Lehmann Model Driven SOA Anwendungsorientierte Methodik und Vorgehen in der Praxis Mit Illustrationen von Martin Starzmann < J Springer Inhaltsverzeichnis

Mehr

Innovator 11 excellence. DDL importieren. Data-Definition-Language-Dateien in Datenbankschema importieren. HowTo. www.mid.de

Innovator 11 excellence. DDL importieren. Data-Definition-Language-Dateien in Datenbankschema importieren. HowTo. www.mid.de Innovator 11 excellence DDL importieren Data-Definition-Language-Dateien in Datenbankschema importieren HowTo www.mid.de Zweck In Innovator Data excellence können Sie mit dem DDL-Import Ihr physisches

Mehr

Paralleles Engineering in einem gemeinsamen Engineering-Repository

Paralleles Engineering in einem gemeinsamen Engineering-Repository Paralleles Engineering in einem gemeinsamen Engineering-Repository evosoft GmbH 2014 Paralleles Engineering in einem gemeinsamen Engineering-Repository unrestricted 1 Agenda evosoft GmbH Herausforderungen

Mehr

Axel Haller, Symposium 25-26 März 2010 Engineering Workflow: Potential und Praxis bei der Integration von Verfahrenstechnik und Automation

Axel Haller, Symposium 25-26 März 2010 Engineering Workflow: Potential und Praxis bei der Integration von Verfahrenstechnik und Automation Axel Haller, Symposium 25-26 März 2010 Engineering Workflow: Potential und Praxis bei der Integration von Verfahrenstechnik und Automation March 25, 2010 Slide 1 Agenda Die Problematik Das Lösungsmittel

Mehr

objectif / SOA /.NET Inhalt Technologien ObjectiF Beispiel Vergleich: ObjectiF Rational Rose Quellenverzeichnis 20.01.2008 Christian Reichardt 2 Technologien 20.01.2008 Christian Reichardt 3 Methodenaufruf

Mehr

DER CONFIGURATION MANAGEMENT PROZESS

DER CONFIGURATION MANAGEMENT PROZESS Mit matrix ist IT einfach! DER CONFIGURATION MANAGEMENT PROZESS als Voraussetzung für aktuelle Daten in der CMDB Christian Stilz, Project Manager PROJEKTERGEBNISSE CMDB? PROJEKTERGEBNISSE CMDB? Daten unvollständig

Mehr

Geschäftsprozessmodellierung und implementierung am Beispiel SAP ERP

Geschäftsprozessmodellierung und implementierung am Beispiel SAP ERP Geschäftsprozessmodellierung und implementierung am Beispiel SAP ERP V04 02. Mai 2011, 16.15-17.45 Uhr, ITS-Pool nur zugelassene Teilnehmer Niedersächsisches Hochschulkompetenzzentrum für SAP (CCC) Aktuelles

Mehr

Software-Qualität im Rahmen modellgetriebener Softwareentwicklung

Software-Qualität im Rahmen modellgetriebener Softwareentwicklung Software-Qualität im Rahmen modellgetriebener Softwareentwicklung OFFIS Technologiecluster Enterprise Application Integration niels.streekmann@offis.de 09.07.2008 Seite 1 / 13 Software-Qualität: Unterschiedliche

Mehr

Comparing Software Factories and Software Product Lines

Comparing Software Factories and Software Product Lines Comparing Software Factories and Software Product Lines Martin Kleine kleine.martin@gmx.de Betreuer: Andreas Wuebbeke Agenda Motivation Zentrale Konzepte Software Produktlinien Software Factories Vergleich

Mehr

Modellbasiertes Konfigurationsmanagement 1 / 28

Modellbasiertes Konfigurationsmanagement 1 / 28 Vortrag Modellbasiertes Konfigurationsmanagement Subconf 2009 Munich Thomas Obermüller elego Software Solutions GmbH - 2009 Modellbasiertes Konfigurationsmanagement 1 / 28 Welcome & Outline Willkommen

Mehr

ZENOS im SAP ICC. Geschäftsführer actum consulting products GmbH. Kurzvorstellung ZENOS

ZENOS im SAP ICC. Geschäftsführer actum consulting products GmbH. Kurzvorstellung ZENOS ZENOS im SAP ICC Volker Brandenburg Geschäftsführer actum consulting products GmbH Thomas Steinke Kurzvorstellung ZENOS Kurzvorstellung ZENOS 2 Composite Applications! Composite Applications make use of

Mehr

Behandlungsunterstützung mittels App. Lars Erdmann, Partner, Q_PERIOR AG SAP Mobile Forum, 17. April 2013

Behandlungsunterstützung mittels App. Lars Erdmann, Partner, Q_PERIOR AG SAP Mobile Forum, 17. April 2013 Behandlungsunterstützung mittels App Lars Erdmann, Partner, Q_PERIOR AG SAP Mobile Forum, 17. April 2013 Agenda Hintergrund Warum eine mobile Lösung? Lösungsansatz Was sind die Vorteile? Technische Umsetzung

Mehr

Was NetWeaver wirklich bietet

Was NetWeaver wirklich bietet Was NetWeaver wirklich bietet Erschienen in der Computerwoche 03/2007 Von Dr. Carl Winter, REALTECH AG Welche SAP Produkt-Versionen und SAP Releases gehören und passen zusammen. Welche sind die aktuellen

Mehr

Kapitel 2: Der Software-Entwicklungsprozess

Kapitel 2: Der Software-Entwicklungsprozess Wie konstruiert man Software? Kapitel 2: Der Software-Entwicklungsprozess SoPra 2008 Kap. 2: Der Software-Entwicklungsprozess (1/10) Der Software-Entwicklungs-Prozess Historisches 1960JJ adhoc Techniken

Mehr

SNP TEST MANAGEMENT. SNP The Transformation Company. SNP Test Pack. Test Manager SNP. Test Pack SNP. Pack SolMan Setup & Review.

SNP TEST MANAGEMENT. SNP The Transformation Company. SNP Test Pack. Test Manager SNP. Test Pack SNP. Pack SolMan Setup & Review. Test Manager L Defect Management Pack SolMan Setup & Review M S TEST MANAGEMENT The Transformation Company TEST PACK S TEST PACK M Einstieg und Grundlage zur Durchführung modulbasierter Tests von Migrationsobjekten

Mehr

4... SAP Solution Manager als Plattform für den End-to-End-Anwendungsbetrieb... 63

4... SAP Solution Manager als Plattform für den End-to-End-Anwendungsbetrieb... 63 ... Geleitwort... 15... Vorwort... 17... Einführung... 23 1... Was ist Run SAP?... 25 1.1... Motivation der Run SAP-Methodik... 27 1.2... Roadmap... 29 1.3... Run SAP-Phasen... 32 1.3.1... Assessment &

Mehr

Model Driven Architecture Praxisbeispiel

Model Driven Architecture Praxisbeispiel 1 EJOSA OpenUSS CampusSource Model Driven Architecture Praxisbeispiel 2 Situation von CampusSource-Plattformen Ähnliche Funktionen (Verwaltung von Studenten und Dozenten, Diskussionsforen,...), jedoch

Mehr

DSAG. Novell Identity Manager in SAP NetWeaver B2B Umgebung bei Endress+Hauser. 2007 Endress+Hauser / Novell. Folie 1

DSAG. Novell Identity Manager in SAP NetWeaver B2B Umgebung bei Endress+Hauser. 2007 Endress+Hauser / Novell. Folie 1 Novell Identity Manager in SAP NetWeaver B2B Umgebung bei Endress+Hauser Folie 1 Agenda Endress+Hauser Unternehmenspräsentation IT Strategie B2B Identity Management Überblick Kundenportal Technologie /

Mehr

Nutzen Sie unser Wissen... labs.lupusalpha.de

Nutzen Sie unser Wissen... labs.lupusalpha.de Nutzen Sie unser Wissen... Unternehmen labs ist in Frankfurt und Zürich vertreten. ÜBER UNS Lupus alpha Business Solutions GmbH (labs) ist ein spezialisierter IT-Dienstleister in der Asset Management Branche,

Mehr

SAP Solution Manager zur Implementierung von E-Business- Lösungen im SAP Umfeld

SAP Solution Manager zur Implementierung von E-Business- Lösungen im SAP Umfeld SAP Solution Manager zur Implementierung von E-Business- Lösungen im SAP Umfeld Präsentation Workshop 1 im Rahmen der Lehrveranstaltung Electronic Business Dresden / 27.01.06 0. Agenda 1. SAP Solution

Mehr

Andreas Lux 16.03.2010. Verknüpfung unterschiedlicher Modellsprachen (BPMN, UML, DSL) zur Anforderungsanalyse

Andreas Lux 16.03.2010. Verknüpfung unterschiedlicher Modellsprachen (BPMN, UML, DSL) zur Anforderungsanalyse Andreas Lux 16.03.2010 Verknüpfung unterschiedlicher Modellsprachen (BPMN, UML, DSL) zur Anforderungsanalyse Warum unterschiedliche Sprachen? Nicht alle Probleme eignen sich, um mit Standardsprachen beschrieben

Mehr

Duet Enterprise Sales Variant Configurator for Engineering and Manufacturing

Duet Enterprise Sales Variant Configurator for Engineering and Manufacturing Beschreibung Der Duet Enterprise Sales Variant Configurator for Engineering and Manufacturing ist eine Consul ng Lösung von Alegri International und CaRD PLM um auf Basis der SAP- Variantenkonfiguration

Mehr

Stand 2008.08. Vorstellung der EXXETA

Stand 2008.08. Vorstellung der EXXETA Stand 2008.08 Vorstellung der EXXETA Unternehmensprofil EXXETA optimiert ausgewählte Geschäftsprozesse ihrer Kunden auf Fach- und IT-Ebene. EXXETA bietet Fach- und Technologie-Beratung mit Branchen-, Prozessund

Mehr

Software Engineering 2 (SWT2) Dr. Alexander Zeier. Chapter 3: Introduction to ERP Systems

Software Engineering 2 (SWT2) Dr. Alexander Zeier. Chapter 3: Introduction to ERP Systems Software Engineering 2 (SWT2) Dr. Alexander Zeier Chapter 3: Introduction to ERP Systems Standard Software vs. Individual Software 2 Software wird meist in 2 Phasen erstellt 1. Auftrag eines Kunden zur

Mehr

Von SAP R/3 zu mysap ERP und NetWeaver

Von SAP R/3 zu mysap ERP und NetWeaver Von SAP R/3 zu mysap ERP und NetWeaver Bremerhaven 06.05.2006 T4T Bremerhaven 1 Inhaltsverzeichnis 1. Motivation für SAP NetWeaver 2. SAP R/3 mysap ERP und SAP Business Suite 3. Application Platform T4T

Mehr

Übersetzung von SAP Eigenentwicklungen und Customizing- Texten

Übersetzung von SAP Eigenentwicklungen und Customizing- Texten Übersetzung von SAP Eigenentwicklungen und Customizing- Texten SNP Dragoman Moderation: Gerd Kasdorf Marketing/Sales SNP AG SNP AG I The Transformation Companý 12/03/13 2 01 SNP AG Überblick über Unternehmen

Mehr

NetWaever-Komponenten

NetWaever-Komponenten NetWaever-Komponenten Bremerhaven 07.05.2006 T4T Bremerhaven 1 Inhaltsverzeichnis 1. People Integration 2. Information Integration 3. Process Integration 4. Solution Management T4T Bremerhaven 2 Kapitel

Mehr

Symbio das effiziente & intuitive BPM System. Symbio for SAP

Symbio das effiziente & intuitive BPM System. Symbio for SAP Symbio das effiziente & intuitive BPM System Symbio for SAP Über uns Das Potenzial liegt in unseren Mitarbeitern, Kunden und Partnern Warum P+Z Unsere Ziele Portfolio Beratung Produkt Partner Das einfachste

Mehr

YAKINDU Requirements. Requirements Engineering, Management and Traceability with Eclipse. Lars Martin, itemis AG. itemis AG

YAKINDU Requirements. Requirements Engineering, Management and Traceability with Eclipse. Lars Martin, itemis AG. itemis AG YAKINDU Requirements Requirements Engineering, Management and Traceability with Eclipse Lars Martin, itemis AG Agenda YAKINDU Requirements Motivation: Warum Requirements Engineering? Grundlagen: Requirements

Mehr

Software Engineering und Consulting Hubert Gaissinger

Software Engineering und Consulting Hubert Gaissinger 1 Software Engineering und Consulting Hubert Gaissinger Profil Name Adresse Hubert Gaissinger Software Engineering und Consulting Hubert Gaissinger Lohwaldstr. 10 b D-94113 Tiefenbach Office Mobil email

Mehr

Innovator 2007. Anbindung an PVCS Dimensions. connect. www.mid.de

Innovator 2007. Anbindung an PVCS Dimensions. connect. www.mid.de Innovator 2007 Anbindung an PVCS Dimensions connect www.mid.de Anbindung an PVCS Dimensions Inhaltsverzeichnis Änderungs- und Konfigurationsmanagement... 3 Innovator 2007... 3 PVCS Dimensions... 3 Integration...

Mehr

Peter Körner Adobe Systems Berlin, 3. Juni 2005

Peter Körner Adobe Systems Berlin, 3. Juni 2005 Interactive Forms based on Adobe Software: Überblick Peter Körner Adobe Systems Berlin, 3. Juni 2005 Einleitung Anwendungsszenarios Technologie Einleitung Anwendungsszenarios Technologie Anforderungen

Mehr

Data Lineage goes Traceability - oder was Requirements Engineering von Business Intelligence lernen kann

Data Lineage goes Traceability - oder was Requirements Engineering von Business Intelligence lernen kann Data Lineage goes Traceability - oder was Requirements Engineering von Business Intelligence lernen kann Andreas Ditze MID GmbH Kressengartenstraße 10 90402 Nürnberg a.ditze@mid.de Abstract: Data Lineage

Mehr

Von der Prozessmodellierung zu IT-Landkarten. Prof. Dr.-Ing. Heinz Züllighoven heinz.zuellighoven@c1-wps.de www.c1-wps.de

Von der Prozessmodellierung zu IT-Landkarten. Prof. Dr.-Ing. Heinz Züllighoven heinz.zuellighoven@c1-wps.de www.c1-wps.de Von der Prozessmodellierung zu IT-Landkarten ein integrierter Ansatz in Theorie und Praxis Prof. Dr.-Ing. Heinz Züllighoven heinz.zuellighoven@c1-wps.de www.c1-wps.de Überblick C1 WPS Die Firma Anwendungslandschaften

Mehr

Mobile Factory. Wie mobilisieren wir Ihre Unternehmensprozesse. Hannes Fischer, Global Business Development Sept 2012

Mobile Factory. Wie mobilisieren wir Ihre Unternehmensprozesse. Hannes Fischer, Global Business Development Sept 2012 Mobile Factory. Wie mobilisieren wir Ihre Unternehmensprozesse. Hannes Fischer, Global Business Development Sept 2012 In vielen Unternehmensbereichen sind mobile Prozesse gewünscht. Immer mehr neue Anforderungen

Mehr

Modellgetriebene Prozesssintegra1on mit BPMN. MID Insight 2013

Modellgetriebene Prozesssintegra1on mit BPMN. MID Insight 2013 Modellgetriebene Prozesssintegra1on mit BPMN MID Insight 2013 IT- Integra1on als Business- Thema? IT- Integra1on als Business Thema? Film hap://e2ebridge.com/de/e2e- business- middleware- kurz- erklaert

Mehr

Test Management Services Der Quick Start für SAP Projekte

Test Management Services Der Quick Start für SAP Projekte Test Management Services Der Quick Start für SAP Projekte Agenda Übersicht Herausforderungen beim Testen von SAP Projekten Der Test Management Service im Detail Testkonzept Trainings Test Workbench Test

Mehr

SmartChange [smɑ:rt tʃeɪnʤ] REALTECH Software Products GmbH smartchange@realtech.com

SmartChange [smɑ:rt tʃeɪnʤ] REALTECH Software Products GmbH smartchange@realtech.com SmartChange [smɑ:rt tʃeɪnʤ] REALTECH Software Products GmbH smartchange@realtech.com SmartChange [smɑ:rt tʃeɪnʤ] Your success in life isn t based on your ability to change. It is based on your ability

Mehr

CLAAS und die G.I.B. ABAP Programmiertemplates. Ein Erfahungsbericht nach fast 4 Jahren Referent: Marc Zimmek

CLAAS und die G.I.B. ABAP Programmiertemplates. Ein Erfahungsbericht nach fast 4 Jahren Referent: Marc Zimmek CLAAS und die G.I.B. ABAP Programmiertemplates Ein Erfahungsbericht nach fast 4 Jahren Referent: Marc Zimmek Agenda Vorstellung CLAAS CLAAS IT Einführung der G.I.B. ABAP Programmiertemplates Erfahrungen

Mehr

Automatisierte Durchführung von Transporten in der Automic (UC4) Automation Engine - ONE Automation

Automatisierte Durchführung von Transporten in der Automic (UC4) Automation Engine - ONE Automation WF2Trans Automatisierte Durchführung von Transporten in der Automic (UC4) Automation Engine - ONE Automation Aus unserer langjährigen Erfahrung in Kundenprojekten wissen wir, dass ein klares und eindeutiges

Mehr

Einführung von. SAP Netweaver Identity Management. bei der. Öffentlichen Versicherung Braunschweig

Einführung von. SAP Netweaver Identity Management. bei der. Öffentlichen Versicherung Braunschweig Einführung von SAP Netweaver Identity Management bei der Öffentlichen Versicherung Braunschweig Axel Vetter (Braunschweig IT), Jörn Kaplan (Acando) Seite 1 Agenda Die Öffentliche Versicherung / Braunschweig

Mehr

Enterprise Architecture Management für Krankenhäuser. Transparenz über die Abhängigkeiten von Business und IT

Enterprise Architecture Management für Krankenhäuser. Transparenz über die Abhängigkeiten von Business und IT Enterprise Architecture Management für Krankenhäuser Transparenz über die Abhängigkeiten von Business und IT HERAUSFORDERUNG Gestiegener Wettbewerbsdruck, höhere Differenzierung im Markt, die konsequente

Mehr

Seminar Business Process Management und Workflow-Technologie: Grundlagen, Produkte, Forschung

Seminar Business Process Management und Workflow-Technologie: Grundlagen, Produkte, Forschung IBM WebSphere Process Server Seminar Business Process Management und Workflow-Technologie: Grundlagen, Produkte, Forschung AGENDA 1. Überblick 2. WebSphere Process Server 3. Komponenten 4. Präsentation

Mehr

Webinar (SAP) Workflow

Webinar (SAP) Workflow Webinar (SAP) Workflow Manuela Schmid TECHNISCHE SAP BERATUNG msc@snapconsult.com snapconsult.com Gerald Zaynard TECHNISCHE JAVA BERATUNG gza@snapconsult.com snapconsult.com 12.05.2014 SNAP ABLAUF / AGENDA

Mehr

Modellierung von Geschäftsprozessen (MGP / GPM) Thematische Einführung

Modellierung von Geschäftsprozessen (MGP / GPM) Thematische Einführung FHTW Berlin FB4, Wirtschaftsmathematik Modellierung von Geschäftsprozessen (MGP / GPM) Thematische Einführung Dr. Irina Stobbe STeam Service Software Sustainability Organisatorisches Thema - Überblick

Mehr

... Einleitung... 15. 3... Prozessintegration und Integrationsszenarien... 127 3.1... Integrationsszenariomodelle... 128

... Einleitung... 15. 3... Prozessintegration und Integrationsszenarien... 127 3.1... Integrationsszenariomodelle... 128 ... Einleitung... 15 1... Grundlagen der Modellierung von Enterprise Services... 23 1.1... Serviceorientierte Architekturen... 26 1.1.1... Merkmale serviceorientierter Architekturen... 27 1.1.2... SOA

Mehr

Referenzprozessmodell zur erfolgreichen Durchführung von CRM - Projekten

Referenzprozessmodell zur erfolgreichen Durchführung von CRM - Projekten Referenzprozessmodell zur erfolgreichen Durchführung von CRM - Projekten Eine große Anzahl von CRM- Projekten scheitert oder erreicht die gesetzten Ziele nicht. Die Ursachen hierfür liegen oftmals in der

Mehr

BPM für IBIS BAT 23.06.2006. Jean-Marc Terrettaz, RTC

BPM für IBIS BAT 23.06.2006. Jean-Marc Terrettaz, RTC BPM für IBIS BAT 23.06.2006 Jean-Marc Terrettaz, RTC Inhalt Das Projekt Technologieauswahl & Produktevaluation Entwicklungsmethodik Integration in IBIS Fazit RTC AG NtrlPpt_10355,A,2 Seite 2 Ausgangslage

Mehr

Organisation und Standorte Kundennähe ist Strategie

Organisation und Standorte Kundennähe ist Strategie Organisation und Standorte Kundennähe ist Strategie Österreich Deutschland Schweiz Wien Stuttgart Aalen Neuhausen Graz Karlsruhe Neu-Ulm Linz München Böblingen Essen Zahlen, Daten, Fakten Stetiges Wachstum

Mehr

Service Economics Strategische Grundlage für Integiertes IT-Servicemanagement. Dr. Peter Nattermann. Business Unit Manager Service Economics USU AG

Service Economics Strategische Grundlage für Integiertes IT-Servicemanagement. Dr. Peter Nattermann. Business Unit Manager Service Economics USU AG Economics Strategische Grundlage für Integiertes IT-management Dr. Peter Nattermann Business Unit Manager Economics USU AG Agenda 1 Geschäftsmodell des Providers 2 Lifecycle Management 3 Modellierung 4

Mehr

AENEAS - Änderungs- und Neuheiten- Anwendungs-System

AENEAS - Änderungs- und Neuheiten- Anwendungs-System Duet Enterprise Solution Factory AENEAS - Änderungs- und Neuheiten- Anwendungs-System ECM-Lösung auf Basis Duet Enterprise for SAP & SharePoint Alegri International Group / CaRD PLM Alegri International

Mehr

Wie integriert sich BI in den unternehmensweiten Softwareentwicklungsprozess? Nürnberg, 10.11.2009

Wie integriert sich BI in den unternehmensweiten Softwareentwicklungsprozess? Nürnberg, 10.11.2009 Wie integriert sich BI in den unternehmensweiten Softwareentwicklungsprozess? Nürnberg, 10.11.2009 I N H A L T 1. Warum Modelle für Business Intelligence (BI)? 2. Anforderungen von BI an Software- Entwicklungsprozesse

Mehr

Inhaltsübersicht. n Aufgabenstellung. n Lösungsüberblick. n Herausforderungen. n Entwicklung der Generatoren. n Zusammenfassung/Schlussfolgerungen

Inhaltsübersicht. n Aufgabenstellung. n Lösungsüberblick. n Herausforderungen. n Entwicklung der Generatoren. n Zusammenfassung/Schlussfolgerungen Dr. Christoph Niemann otris software AG Königswall 21 D-44137 Dortmund Tel. +49 (0)231 958069 0 www.otris.de Modellgetriebene Entwicklung eines WLAN-Management- Systems copyright by by otris software AG:

Mehr

Software Engineering II

Software Engineering II Software Engineering II Codegenerierung für den SmartIO Editor mit der Modeling Workflow Engine Wintersemester 10/111 Fachgebiet Software Engineering Albert Zündorf / Wiederholung Bisher im Laufe des Semesters

Mehr

Release Automation für Siebel

Release Automation für Siebel June 30 th 2015 Release Automation für Siebel Stefan Kures Agenda + Herausforderungen + Lösung mit Automic + Vorteile + Resultate 3 Property of Automic Software. All rights reserved Siebel als zentrale

Mehr

7. Analyse-Phase: Datenmodellierung Software Engineering

7. Analyse-Phase: Datenmodellierung Software Engineering 7. Analyse-Phase: Datenmodellierung Software Engineering Hochschule Darmstadt Haardtring 100 D-64295 Darmstadt Prof. Dr. Bernhard Humm Hochschule Darmstadt, 20. November 2006 Einordnung in den Kontext

Mehr

Vision it media GmbH. Rainer Wasilewski, Gunther Schepke Vision it media

Vision it media GmbH. Rainer Wasilewski, Gunther Schepke Vision it media Vision it media GmbH Rainer Wasilewski, Gunther Schepke Vision it media Stuttgart, 02.07.2014 Agenda Kurzinformation Vision it media Agiles Requirementsengineering im Korsett eines großen Unternehmens

Mehr

SOA Governance Konzepte und Best Practices

SOA Governance Konzepte und Best Practices SOA Governance Konzepte und Best Practices Gerd Schneider Senior Director SOA Marketing Software AG 2/27/2007 Agenda Überblick SOA Governance Warum SOA Governance? Kundenbeispiel SAS Airlines Technische

Mehr

Operative Exzellenz in der Konsumgüterindustrie Ganzheitliche und GuV wirksame Optimierung der Unternehmensprozesse

Operative Exzellenz in der Konsumgüterindustrie Ganzheitliche und GuV wirksame Optimierung der Unternehmensprozesse Operative Exzellenz in der Konsumgüterindustrie Ganzheitliche und GuV wirksame Optimierung der Unternehmensprozesse Jochen Jahraus, Partner KPS Consulting Competence Center Konsumgüter Seite Operative

Mehr

SEAL Systems Integrationen für SAP PLM 7 und Web UI Anwendungen

SEAL Systems Integrationen für SAP PLM 7 und Web UI Anwendungen SEAL Systems Integrationen für SAP PLM 7 und Web UI Anwendungen Mit SAP PLM 7 und anderen Web UI Anwendungen hat SAP neue Oberflächen für bestehende und neue Funktionalität geschaffen. Diese Anwendungen

Mehr

Voraussetzungen für die betriebswirtschaftliche SOA-Einführung

Voraussetzungen für die betriebswirtschaftliche SOA-Einführung Wissenschaftliche Beiträge aus dem Tectum-Verlag 49 Voraussetzungen für die betriebswirtschaftliche SOA-Einführung von Bastian de Hesselle 1. Auflage Voraussetzungen für die betriebswirtschaftliche SOA-Einführung

Mehr

Die Integration von Requirements Management, Software Configuration Management und Change Management mit der MKS Integrity Suite 2006

Die Integration von Requirements Management, Software Configuration Management und Change Management mit der MKS Integrity Suite 2006 Die Integration von Requirements Management, Software Configuration Management und Change Management mit der MKS Integrity Suite 2006 Oliver Böhm MKS GmbH Agenda Überblick Der Entwicklungsprozess: Requirements

Mehr

Toolgestützte Prozessdokumentation. Prozessorientiertes E-Government, 28.10.2005 Joel Meir, jmeir@csc.com, +41 31 998 46 46

Toolgestützte Prozessdokumentation. Prozessorientiertes E-Government, 28.10.2005 Joel Meir, jmeir@csc.com, +41 31 998 46 46 Toolgestützte Prozessdokumentation Prozessorientiertes E-Government, 28.10.2005 Joel Meir, jmeir@csc.com, +41 31 998 46 46 Wir bieten unseren Kunden End-to-End Lösungen an Consulting Systems Integration

Mehr

PROZESSE INTEGRIEREN leicht gemacht EFFIZIENTE PROZESSE

PROZESSE INTEGRIEREN leicht gemacht EFFIZIENTE PROZESSE PROZESSE INTEGRIEREN leicht gemacht DURCH TransConnect Geschäftsprozesse ableiten mit der Universal Worklist (UWL) Integrationsszenarien effektiver verwalten und transportieren Optimierte Personalverwaltung

Mehr

MHP Mobile Business Solution Ihre Prozessoptimierung, um ortsunabhängig flexibel und hoch produktiv zu agieren!

MHP Mobile Business Solution Ihre Prozessoptimierung, um ortsunabhängig flexibel und hoch produktiv zu agieren! MHP Mobile Business Solution Ihre Prozessoptimierung, um ortsunabhängig flexibel und hoch produktiv zu agieren! Business Solutions 2015 Mieschke Hofmann und Partner Gesellschaft für Management- und IT-Beratung

Mehr

3... SAP NetWeaver Developer Studio: Schritt für Schritt zur Beispielanwendung... 119

3... SAP NetWeaver Developer Studio: Schritt für Schritt zur Beispielanwendung... 119 1... SAP NetWeaver... 25 1.1... Plattform für die Enterprise Service-Oriented Architecture... 26... 1.1.1... Enterprise-SOA-Definition... 26... 1.1.2... Vorteile einer serviceorientierten Architektur...

Mehr

Ordentliche Geschäftsprozessmodellierung (GPM) nutzt auch Ihrer IT-Infrastruktur. (Was hat GPM mit IT zu tun?) Antonius J.M.

Ordentliche Geschäftsprozessmodellierung (GPM) nutzt auch Ihrer IT-Infrastruktur. (Was hat GPM mit IT zu tun?) Antonius J.M. Ordentliche Geschäftsprozessmodellierung (GPM) nutzt auch Ihrer IT-Infrastruktur (Was hat GPM mit IT zu tun?) Antonius J.M. van Hoof Fachrichtung Informationstechnik GPM-Workshop 07.07.2006 Inhalt Kernpunkte

Mehr

CORBA. Systemprogrammierung WS 2006-2007

CORBA. Systemprogrammierung WS 2006-2007 CORBA Systemprogrammierung WS 2006-2007 Teilnehmer: Bahareh Akherattalab Babak Akherattalab Inhaltsverzeichnis: Verteilte Systeme Vergleich zwischen lokale und verteilte Systeme Verteilte Anwendungen CORBA

Mehr

Generic Interface. Einfacher Datenaustausch zwischen Drittanwendungen und OTRS. Mit OTRS Help Desk 3.2

Generic Interface. Einfacher Datenaustausch zwischen Drittanwendungen und OTRS. Mit OTRS Help Desk 3.2 Einfacher Datenaustausch zwischen Drittanwendungen und OTRS. Mit OTRS Help Desk 3.2 Einfacher Datenaustausch zwischen Drittanwendungen und OTRS OTRS ist weltweit eine der am weitesten verbreiteten Open

Mehr

1990 Analytiker-Programmierer mit eidg. Fachausweis, Handelsschule KV Basel

1990 Analytiker-Programmierer mit eidg. Fachausweis, Handelsschule KV Basel Personalprofil Martin Reinli Consultant E-Mail: martin.reinli@arcondis.com AUSBILDUNG BERUFLICHE WEITERBILDUNG SPRACHEN 1992 Eidg. Dipl. Wirtschaftsinformatiker, Handelsschule KV Basel 1990 Analytiker-Programmierer

Mehr

Integration von Unternehmenssoftware Microsoft Dynamics NAV

Integration von Unternehmenssoftware Microsoft Dynamics NAV Integration von Unternehmenssoftware Microsoft Dynamics NAV INHALT Integration von Unternehmenssoftware Microsoft Dynamics NAV (EAI): Ihre Möglichkeiten und Vorteile........................ [3] EAI mit

Mehr

Transparenz optimieren durch Managed Services. Dr. Armin Metzger, sepp.med gmbh MID Insight, Nürnberg 2012-11-20

Transparenz optimieren durch Managed Services. Dr. Armin Metzger, sepp.med gmbh MID Insight, Nürnberg 2012-11-20 Transparenz optimieren durch Managed Services Dr. Armin Metzger, sepp.med gmbh MID Insight, Nürnberg 2012-11-20 Inhalt Managed Services was ist das? Motivation und Benefits von Managed Services Parameter

Mehr

Database Exchange Manager. Infinqa IT Solutions GmbH, Berlin Stralauer Allee 2 10245 Berlin Tel.:+49(0) 30 2900 8639 Fax.:+49(0) 30 2900 8695

Database Exchange Manager. Infinqa IT Solutions GmbH, Berlin Stralauer Allee 2 10245 Berlin Tel.:+49(0) 30 2900 8639 Fax.:+49(0) 30 2900 8695 Database Exchange Manager Replication Service- schematische Darstellung Replication Service- allgemeines Replikation von Daten von bzw. in ein SAP-System und einer relationalen DMS-Datenbank Kombination

Mehr

ARIS - The Business Process Platform. Dr. Wolfram Jost, Mitglied des Vorstandes

ARIS - The Business Process Platform. Dr. Wolfram Jost, Mitglied des Vorstandes - The Business Process Platform Dr. Wolfram Jost, Mitglied des Vorstandes Warum Geschäftsprozessmanagement? Unternehmen ohne Geschäftsprozesse gibt es nicht! Qualität und Innovation der Geschäftsprozesse

Mehr