Mühlenstraße Hameln. Förderung von Lese-, Schreib- und kommunikativer Kompetenz. Lernfeld: Mit Kundinnen und Kunden kommunizieren (LF 3)

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Mühlenstraße 16 31785 Hameln. Förderung von Lese-, Schreib- und kommunikativer Kompetenz. Lernfeld: Mit Kundinnen und Kunden kommunizieren (LF 3)"

Transkript

1 Mühlenstraße Hameln Abgabedatum: Studienreferendarin Sarah Schwinde Ausbildungsgruppe Unterrichtsentwurf Einfacher Unterrichtsbesuch Nr. 2 Fachrichtung: Zusatzqualifikation: Wirtschaft und Verwaltung Förderung von Lese-, Schreib- und kommunikativer Kompetenz Lernfeld: Mit Kundinnen und Kunden kommunizieren (LF 3) Thema der Stunde: Die vier Seiten einer Nachricht Berufsschule (XXX, 1. Ausbildungsjahr) Kaufmann für Dialogmarketing/Kauffrau für Dialogmarketing Unterricht: Tag: Ort: Hameln Zeit: 08:40 Uhr (2. Stunde) Raum: 232B Besprechung: Zeit: 09:45 Uhr Raum: 1.38 Beteiligte: Fachleitung Wirtschaft und Verwaltung Fachleitung Zusatzqualifikation Fachlehrkraft Herr Marx Frau Sahling XXX

2 I. Inhaltsverzeichnis 1 Analyse des Bedingungsfeldes Strukturdaten der Klasse Analyse der Schüler- und Klassensituation Situation der Referendarin Räumliche und organisatorische Bedingungen Legitimation und Beschreibung der Makrosequenz Ziele des Unterrichts Schwerpunktziel Lernziele zur Entwicklung der Fachkompetenz Lernziele zur Entwicklung der Human- und Selbstkompetenz Geplanter Unterrichtsverlauf... 6 II. Literaturverzeichnis... 8 III. Anlagenverzeichnis

3 1 Analyse des Bedingungsfeldes 1.1 Strukturdaten der Klasse Die Schülerinnen und Schüler 1 der Klasse DU2 befinden sich im ersten Ausbildungsjahr ihrer dreijährigen Ausbildung zur Kauffrau bzw. zum Kaufmann für Dialogmarketing. Alle 21 SuS der Lerngruppe sind Auszubildende der XXX in Hannover. Die Alters- und Vorbildungsstruktur der SuS ist der Anlage 1 zu entnehmen. Bezogen auf den Familienstand hebt sich XXX von der übrigen Lerngruppe ab, da er bereits Vater ist. In Absprache mit dem Klassenlehrer kommt er morgens regelmäßig 5-10 Minuten später, da er zuvor seinen Sohn zu einer Betreuungseinrichtung bringt Analyse der Schüler- und Klassensituation Die DU2 ist eine sehr lebhafte Klasse. Positiv macht sich dies besonders in der durchschnittlich sehr guten mündlichen Mitarbeit bemerkbar. Die allgemein hohen kommunikativen Kompetenzen fußen unter anderem auf intensiven betriebsinternen Schulungen und Seminare der Postbank, an denen alle Lernenden in gleichem Umfang teilnehmen. Die klassischen Modelle der Kommunikationspsychologie werden hier jedoch nicht thematisiert. Die größte methodische Stärke der Klasse liegt in ihrem Präsentationsverhalten. Selbst ohne explizite Aufforderung binden präsentierende Gruppen die übrigen Mitschüler regelmäßig in ihre Vorträge ein. Eine vollständige Schülermoderation stellt jedoch eine neue Anforderung für die SuS dar. Auch mit der Sozialform Gruppenarbeit sind die SuS vertraut. Meine Einschätzung der Leistungen stimmt mit den in Anlage 1 dargestellten Noten des unterrichtenden Lehrers weitgehend überein. Lediglich XXX sehe ich auf Grund qualitativ hochwertiger Beiträge im guten Bereich. Besondere Berücksichtigung bedarf auch die geringe Volition von XXX und XXX. In Gruppenarbeiten fällt ihnen konzentriertes und zielgerichtetes Arbeiten schwer, in Schüler-Lehrer-Gesprächen wirken sie desinteressiert. Ein Störfaktor der recht guten Klassengemeinschaft ist XXX Er hat bereits eine Berufsausbildung zum Bürokaufmann abgeschlossen und ist mit 25 Jahren der Älteste der Klasse. Mit seiner direkten und dominanten Art wirkt er einschüchternd auf zurückhaltende SuS. Innerhalb der Klassengemeinschaft gibt es weiterhin unterschiedliche Gruppenbildungen. Die sich am deutlichsten abgrenzende Schülergruppe besteht aus XXX, XXX, XXX und XXX. 3 1 Schülerinnen und Schüler werden im Folgenden durch SuS abgekürzt. 2 Die übrigen SuS sind mit dieser Situation vertraut, es kommt somit zu keiner Störung im Unterrichtsfluss. 3 Diese Aspekte wurden beim Festlegen der Arbeitsgruppen ebenso berücksichtigt, wie eine gleichmäßige Verteilung der Leistungsträger. 2

4 1.3 Situation der Referendarin Ich begleite die Lerngruppe seit Beginn des ersten Ausbildungsblocks am Zunächst hospitierte ich lediglich eine Stunde pro Woche. Seit Beginn der thematischen Einheit zur Kommunikationspsychologie am unterrichtete ich die Klasse bisher fünf Stunden im Rahmen des Ausbildungsunterrichts. Nach anfänglichen aber schnell beseitigten Schwierigkeiten mit XXX auf Grund des geringen Altersunterschieds fühle ich mich als Lehrkraft von allen SuS voll akzeptiert. Mein Verhältnis zur Klasse ist freundlich und aufgeschlossen, es herrscht eine angenehmes Lehr- und Lernklima. Da ich mich gerne mit psychologisch gefärbten Themen beschäftige, bereitet es mir Freude, den SuS die Reize, der aus ihrer Sicht teilweise sehr theoretischen Modelle, der Kommunikationspsychologie näher zu bringen. Zur fachlichen Einarbeitung habe ich neben Schulliteratur 4 auch Auszüge der Primärliteratur 5 herangezogen. 1.4 Räumliche und organisatorische Bedingungen Der Klassenraum der XXX verfügt über eine sehr gute mediale Ausstattung. Zum ständigen Inventar gehören zwei Whiteboards (beide magnetisch, eins interaktiv), ein Overheadprojektor, 12 Schülerlaptops, eine rollbare Lehrerstation mit Laptop und Beamer, sowie eine herkömmliche Tafel und Pinnwände, die allerdings an der hinteren Wand des Raumes fest installiert sind. Die SuS sitzen gewöhnlich in U-Form. Die ausreichende Raumgröße und die flexiblen Einzeltische ermöglichen jedoch eine problemlose Umstellung zu Gruppenarbeitstischen. Von den acht Wochenstunden Unterricht im LF3 fallen in der letzten Woche des ersten Unterrichtsblocks (KW 4) einige Stunden aus, da der unterrichtende Lehrer (XXX) ab dem seine Elternzeit in Anspruch nimmt. 6 4 Wolf 2007, S ; Weiß, Kleer & Engel 2007, S Schulz von Thun 1981, S Siehe dazu auch Gliederungspunkt 2, Beschreibung der Makrosequenz. 3

5 2 Legitimation und Beschreibung der Makrosequenz Die Grundlagen für die curriculare Legitimation der Makrosequenz zur Kommunikationspsychologie bildet der Rahmenlehrplan für den Ausbildungsberuf Kaufmann für Dialogmarketing/Kauffrau für Dialogmarketing. 7 Die entsprechende Zielformulierung in den Ausführungen zum Lernfeld 3 Mit Kundinnen und Kunden kommunizieren lautet: Die SuS [ ] berücksichtigen bei allen zu führenden Kundendialogen grundlegende Erkenntnisse der Kommunikationspsychologie [ ]. Eine Spezifizierung, der unter den Inhalten genannten Kommunikationsmodelle, erfolgt durch den maßgeblichen schulinternen Stoffverteilungsplan. 8 Der Themenkreis Kommunikationsmodelle sieht hier folgende Inhalte vor: Einfaches Kommunikationsmodell, Vier-Seiten-Modell nach Schulz von Thun, Codierung und Dekodierung, Fünf Axiome nach Watzlawick, Einflussfaktoren in der Kommunikation. Hier wie dort beträgt der vorgesehene zeitliche Umfang für das Lernfeld 3 80 Unterrichtsstunden. Eine Beschreibung der Makrosequenz ist der folgenden Tabelle zu entnehmen. Hervorgehoben sind die von mir unterrichteten Stunden (Fettschrift) sowie die Stunde des Unterrichtsbesuchs (Umrandung). Kommunikationspsychologie Die SuS erwerben fundierte Kenntnisse über die psychologischen Grundlagen der Kommunikation. Sie erkennen, bewerten und berücksichtigen die indirekten Beiträge der verschiedenen Modelle zur Verbesserung ihres beruflichen und privaten Kommunikationsverhaltens. Datum/ Stunden zwei Stunden eine Stunde zwei Stunden zwei Stunden eine Stunde zwei Stunden Thematische Einheit Grundlagen der Kommunikationspsychologie Grundlagen der Kommunikationspsychologie Modelle der Kommunikationspsychologie Modelle der Kommunikationspsychologie Modelle der Kommunikationspsychologie Inhalt Einführung Kommunikationspsychologie, Kommunikationsmittel Übereinstimmung von Kommunikationsmitteln Sender-Empfänger-Modell Die fünf Axiome der Kommunikation nach Watzlawick Besprechung der Noten des ersten Unterrichtsblocks Die fünf Axiome der Kommunikation nach Watzlawick Handlungsprodukt Systematisierungstabelle zu verbalen, non- und paraverbalen Kommunikationsmitteln Analyse kongruenter und inkongruenter Kommunikationsszenen Systematisierung zur Ein- und Zwei- Wege-Kommunikation Präsentationen und Handouts zum I. und II. Axiom Präsentationen und Handouts zum III., IV. und V. Axiom, Kommunikationsanalyse Das Frühstücksei von Loriot 7 Kultusministerkonferenz 2006, S Handelslehranstalt 2008, S. 1. 4

6 eine Stunde zwei Stunden zwei Stunden Modelle der Kommunikationspsychologie Modelle der Kommunikationspsychologie Modelle der Kommunikationspsychologie Kein Unterricht - Die SuS bekommen Arbeitsaufträge Die vier Seiten einer Nachricht Kein Unterricht - Die SuS bekommen Arbeitsaufträge Wiederholungsaufgaben Anhand der vier Seiten analysierte berufliche Situationen Aus den Kommunikationsmodellen abgeleitetes Regelwerk 3 Ziele des Unterrichts Schwerpunktziel Die Schülerinnen und Schüler wenden das Kommunikationsmodell Vier Seiten einer Nachricht an und bewerten es als indirekte Hilfestellung zur Verbesserung ihres Kommunikationsverhaltens. 3.2 Lernziele zur Entwicklung der Fachkompetenz Die Schülerinnen und Schüler F1 F2 F3 wenden das Kommunikationsmodell Vier Seiten einer Nachricht an, indem sie die exemplarisch aufgezeigte Analyse einer Nachricht auf weitere Nachrichten übertragen. entnehmen der Gegenüberstellung der Ergebnisse der Wahrnehmungsabfrage und der präsentierten Nachrichtenanalysen, dass jede Nachricht vier Seiten hat, diese aber von Person zu Person unterschiedlich stark wahrgenommen werden. bewerten das Vier-Seiten-Modell als ein theoretisches Konstrukt, aus dem sich jedoch konkrete Kommunikationsregeln ableiten lassen, die ihnen helfen, ihr Kommunikationsverhalten zu optimieren. 3.3 Lernziele zur Entwicklung der Human- und Selbstkompetenz Die Schülerinnen und Schüler S1 hören ihren Mitschülern bei der selbstständig moderierten Besprechung der Aussagenanalysen aktiv zu und greifen die Beiträge ihrer Mitschüler ggf. auf um dazu Stellung zu nehmen. 9 Die Reihenfolge der Lernziele orientiert sich nicht an ihrer zeitlichen Verortung im Unterrichtsverlauf, sondern an ihrer Wertigkeit gemäß Lernzieltaxonomien. 5

7 S2 akzeptieren in ihren Moderatorrollen einerseits Interpretationen ihrer Mitschüler, die von den eigenen Gruppenergebnissen abweichen und haben andererseits den Mut, auf fachlich nicht Korrektes hinzuweisen. 4 Geplanter Unterrichtsverlauf 10 Lernziele Zeitbedarf 3 Minuten 5 Minuten 11 Minuten F1 Wesentliche Lehr- und Lernaktivitäten Einstiegsphase (07:55-08:03 Uhr) SuS nehmen entsprechend der vorgegebenen Gruppeneinteilung Platz. L informiert über das Was-Wie-und-Warum der Unterrichtsstunde. L hält die Struktur der Unterrichtsstunde am Whiteboard fest und markiert den aktuellen Standpunkt durch einen Magnet 11. L erläutert den SuS das Vorgehen der Wahrnehmungsabfrage und klärt ggf. Fragen. L verteilt Abfragekarten im Ohr-Design, jeweils bestückt mit einem Klebepunkt. L legt eine OHP-Folie mit der zu bewertenden Situation auf. SuS markieren die ihrer Wahrnehmung entsprechende Botschaft der Aussage auf der Abfragekarte. L sammelt die Abfragekarten ein. L lässt die Arbeitsblätter verteilen. SuS bearbeiten die Arbeitsblätter. L beendet die Partnerarbeit. 6 Minuten Besprechung der Arbeitsaufträge im Klassenverband. 5 Minuten Informationsphase (08:03-08:20 Uhr) Didaktischmethodischer Kommentar Die Abfrage der Schülerwahrnehmung wird vor dem Einstieg in die Thematik durchgeführt, um die Ergebnisse nicht zu verfälschen. Planungs- und Ausführungsphase (08:20-09:15 Uhr) L händigt den Gruppen die Arbeitsaufträge, die vorbereitete OHP-Folien und die Gruppenstatuskarten aus. L erklärt das weitere Vorgehen und beantwortet ggf. Fragen. Da die SuS zuvor noch nicht mit Gruppenstatuskarten gearbeitet haben, ist auch diesbezüglich eine kurze Erläuterung erforderlich. OHP Aktionsformen/ Sozialformen Medien OHP-Folie (Anlage 2) L-S-Gespräch Whiteboard- Anschrieb (Anlage 3) Magnet L-S-Gespräch Abfragekarten (Anlage 4) Klebepunkte OHP OHP-Folie (Anlage 5) Partnerarbeit Arbeitsblatt (Anlage 6) L-S-Gespräch Arbeitsblatt (Anlage 6) Arbeitsauftrag (Anlage 7) OHP-Folie (Anlage 8) Gruppenstatuskarten (Anlage 9) incl. Halterung L-S-Gespräch 10 L = Lehrerin, OHP = Overhead-Projektor, S = Schüler, UB = Unterrichtsbesuch. 11 Der Magnet wird jeweils beim Erreichen eines neuen Verlaufspunkts durch die L neu positioniert. Auf Grund der gebotenen Kürze wird diese Lehreraktivität im Folgenden nicht weiter angeführt. 6

8 Lernziele Zeitbedarf 20 Minuten F1 Beginn UB Wesentliche Lehr- und Lernaktivitäten SuS bearbeiten den Arbeitsauftrag. L steht für Fragen der SuS zur Verfügung. L beendet die Gruppenarbeit. Didaktischmethodischer Kommentar Aktionsformen/ Sozialformen Medien Gruppenarbeit ggf. L-S-Gespräche 30 Minuten F1 S1 S2 10 Minuten F2 F3 F3 SuS der jeweils präsentierenden Gruppe tragen ihre Dialoge vor. SuS der anderen Gruppen tragen die zu analysierende Aussage auf der Rückseite des Arbeitsauftrags ein und führen die Analyse der Nachricht durch. SuS der jeweils präsentierenden Gruppe sprechen mit ihren Mitschülern über die vier Seiten ihrer Nachricht und stellen ihre Analyse per OHP-Folie vor. L greift ggf. unterstützend oder korrigierend ein. L beendet die Präsentationsphase mit einem kurzen Feedback. L visualisiert die Antwortmöglichkeiten der Wahrnehmungsabfrage am Whiteboard. Auswertungsphase (9:15-9:25 Uhr) S ordnen den Antwortmöglichkeiten die vier Seiten der Nachricht zu. Zwei S ordnen die Abfragekarten je nach Antwort zu und befestigen sie mit Magneten am Whiteboard. L leitet die SuS bei der Interpretation dieser Ergebnisse. L und SuS sprechen über den Nutzen des Modells. L gibt die Hausaufgabe bekannt und beendet die Unterrichtsstunde. Auf die deutlich einfachere Variante die Schüler bringen ihre Ohren direkt an der ihrer Wahrnehmung entsprechenden Stelle an wurde bewusst verzichtet, um gegenseitige Beeinflussungen zu vermeiden. Didaktische Reserve (alternatives Unterrichtsende) SuS diskutieren in ihren Gruppen über den Nutzen des Modells, visualisieren ihren Standpunkt (Konsens) auf einer Meinungslinie und vertreten ihre Ansicht vor der Gruppe. S-Präsentation Arbeitsauftrag (Anlage 7) S-Moderation OHP OHP-Folie (Anlage 8) Moderationskarten Whiteboard Abfragekarten Magnete L-S-Gespräch OHP-Folie (Anlage 10) Gruppendiskussion OHP-Folienabschnitt (Anlage 11) OHP S-Präsentation 7

9 II. Literaturverzeichnis HANDELSLEHRANSTALT HAMELN (2008): Schulinterner Stoffverteilungsplan für den Ausbildungsberuf Kaufmann für Dialogmarketing/Kauffrau für Dialogmarketing, 1. Ausbildungsjahr, Hameln. KULTUSMINISTERKONFERENZ (2006): Rahmenlehrplan für die Ausbildungsberufe Kaufmann für Dialogmarketing/Kauffrau für Dialogmarketing, Servicefachkraft für Dialogmarketing. SCHULZ VON THUN, F. (1981): Miteinander reden. Störungen und Klärungen. Allgemeine Psychologie der Kommunikation, Band 1, Rowohlt Taschenbuch Verlag, Reinbek bei Hamburg. WEIß, J., KLEER, M. & ENGEL, S. (2007): Ausbildung im Dialogmarketing, Band 1, Bildungsverlag EINS, Troisdorf. WOLF, V. (2007): Einfach Deutsch. Kommunikation. Unterichtsmodell, 6. Auflage, Schöningh Verlag, Braunschweig. 8

10 III. Anlagenverzeichnis Anlage 1: Anlage 2: Anlage 3: Anlage 4: Anlage 5: Anlage 6: Anlage 7: Anlage 8: Anlage 9: Anlage 10: Anlage 11: Strukturdaten und Leistungsstände der Klasse Gruppenbildung/Sitzplan Whiteboard-Anschrieb Karten der Wahrnehmungsabfrage Folie - Situation Es ist grün Arbeitsaufträge Partnerarbeit Arbeitsauftrag Gruppenarbeit Folien - Schülerpräsentation Gruppenstatuskarten Folie - Hausaufgabe Folie - Meinungslinien (didaktische Reserve) 9

11 Anlage 1: Strukturdaten und Leistungsstände der Klasse Name Alter Schulabschluss zuletzt besuchte Schulform Leistungsstand 19 Erweiterter Sekundarabschluss I einjährige BFW 3 18 Erweiterter Sekundarabschluss I Realschule 3-21 Fachhochschulreife keine Angaben Erweiterter Sekundarabschluss I einjährige BFW Allgemeine Hochschulreife Gymnasium Erweiterter Sekundarabschluss I einjährige BFW Erweiterter Sekundarabschluss I Volkshochschule Erweiterter Sekundarabschluss I Gymnasium 2-22 Erweiterter Sekundarabschluss I Fachgymnasium (Technik) Erweiterter Sekundarabschluss I Volkshochschule 2-19 Erweiterter Sekundarabschluss I Realschule Allgemeine Hochschulreife Gymnasium 3 20 schulischer Teil der Fachhochschulreife Gymnasium 2-23 Sekundarabschluss I einjährige BFW Hauptschulabschluss Gesamtschule 3-20 Allgemeine Hochschulreife Gymnasium 2 23 Fachhochschulreife Gesamtschule 2-21 Erweiterter Sekundarabschluss I Zweijährige BFW 1-25 Erweiterter Sekundarabschluss I Berufsschule 2 17 Erweiterter Sekundarabschluss I Realschule 3 23 Allgemeine Hochschulreife Hochschule Abgebrochenes Studium der Wirtschaftsmathematik, Studienzeit: 4 Semester 10

12 Anlage 2: Gruppenbildung/Sitzplan XXX 11

13 Anlage 3: Whiteboard-Anschrieb Was? Kommunikationsmodell Die vier Seiten einer Nachricht - Schulz von Thun Wie? Wir testen eure Wahrnehmung! Ihr lernt die vier Seiten einer Nachricht kennen! Ihr prüft euch gegenseitig! Ist das Modell verstanden? Wir ziehen Schlussfolgerungen aus der zuvor getesteten Wahrnehmung! Wir prüfen, welchen Nutzen das Modell für euch hat! Warum? Um im Dialog mit Kunden und in alltäglichen Lebenssituationen erfolgreicher zu kommunizieren! 12

14 Anlage 4: Karten der Wahrnehmungsabfrage Vorderseite: Rückseite: Was will dir dein Beifahrer mit seiner Aussage in erster Linie sagen? Dass ich fahren soll. Dass er es eilig hat. Dass er meinen Fahrstil nicht mag. Dass die Ampel grün ist. 13

15 Anlage 5: Folie - Situation Es ist grün 14

16 Anlage 6: Arbeitsauftrag Partnerarbeit 15

17 16

18 Anlage 7: Arbeitsauftrag Gruppenarbeit 17

19 18

20 Anlage 8: Folien - Schülerpräsentation 19

21 Anlage 9: Gruppenstatuskarten 20

22 Anlage 10: Folie - Hausaufgabe Hausaufgabe für Freitag, den Leite eine praxisorientierten Regel aus dem Kommunikationsmodell Vier Seiten einer Nachricht ab und halte deine Idee kurz schriftlich fest. Beispiel: Ich mache mir immer alle vier Seiten einer Nachricht bewusst! Ich finde heraus, auf welche Seiten ich besonders achte und schärfe meine Wahrnehmung auch für die anderen Seiten! 21

23 Anlage 11: Folie - Meinungslinien (didaktische Reserve) 22

Unterrichtsentwurf. Uwe Herrmann, Alexandra Iwanow, Monika Skrzipek. Einfacher Unterrichtsbesuch Nr. Fachrichtung Farbtechnik und Raumgestaltung

Unterrichtsentwurf. Uwe Herrmann, Alexandra Iwanow, Monika Skrzipek. Einfacher Unterrichtsbesuch Nr. Fachrichtung Farbtechnik und Raumgestaltung Abgabedatum 20.11.08 Studienreferendare Uwe Herrmann, Alexandra Iwanow, Monika Skrzipek Ausbildungsgruppe 07.21 Unterrichtsentwurf Einfacher Unterrichtsbesuch Nr. X Fachrichtung Farbtechnik und Raumgestaltung

Mehr

Fragebogen mit prozentualer Ergebnisdarstellung: Teil A IT-Berufe Anlage 5 Teil A: Fragen zum Erprobungslehrplan

Fragebogen mit prozentualer Ergebnisdarstellung: Teil A IT-Berufe Anlage 5 Teil A: Fragen zum Erprobungslehrplan Ich unterrichte in folgendem Ausbildungsberuf: (bitte eintragen) IT-Berufe 1. In welchen Handlungsbereichen unterrichten Sie in o. g. Ausbildungsrichtung? in allen Handlungsbereichen des fachtheoretischen

Mehr

Thema: Welche Wege ermöglichen Berufsbildende Schulen den Realschulabsolventen?

Thema: Welche Wege ermöglichen Berufsbildende Schulen den Realschulabsolventen? Thema: Welche Wege ermöglichen Berufsbildende Schulen den Realschulabsolventen? Unterrichtsfach: Schulform: Realschule Anzahl der Schüler: 28 Phase /Ziele Inhalte Aktions- und Sozialformen Einstieg - L

Mehr

FRAGEBOGEN 3 JAHRE AUSBILDUNG IM DIALOGMARKETING

FRAGEBOGEN 3 JAHRE AUSBILDUNG IM DIALOGMARKETING FRAGEBOGEN 3 JAHRE AUSBILDUNG IM DIALOGMARKETING bfkm fingerhut + seidel Drei Jahre Ausbildung im Bereich Dialogmarketing sind Anlass für die Frage, wie es um die Qualität der Ausbildung steht. bfkm fingerhut+seidel

Mehr

Schriftlicher Unterrichtsentwurf

Schriftlicher Unterrichtsentwurf ZENTRUM FÜR SCHULPRAKTISCHE LEHRERAUSBILDUNG KREFELD SEMINAR FÜR DAS LEHRAMT AM BERUFSKOLLEG Schriftlicher Unterrichtsentwurf Fachrichtung: Fach: Deutsch Lernfeld: Thema: Kurze Zusammenfassung Bildungsgang/Stufe:

Mehr

STUDIENSEMINAR FÜR LEHRÄMTER

STUDIENSEMINAR FÜR LEHRÄMTER STUDIENSEMINAR FÜR LEHRÄMTER AN SCHULEN KREFELD SEMINAR FÜR DAS LEHRAMT AM BERUFSKOLLEG Schriftlicher Unterrichtsentwurf Fachrichtung: Wirtschaftswissenschaften Fach: Betriebswirtschaftslehre mit Rechnungswesen

Mehr

Thema der Stunde Welche Zahlungsarten sollen für die anfallenden Zahlungen der Zweigniederlassung der Mundt & Mundt GbR gewählt werden?

Thema der Stunde Welche Zahlungsarten sollen für die anfallenden Zahlungen der Zweigniederlassung der Mundt & Mundt GbR gewählt werden? Lavesallee 16 30169 Hannover Telefon: 0511 980910 Abgabedatum 16.03.2011 Marcel Kunze Ausbildungsgruppe 09.22 Prüfungsgruppe 04.11 Unterrichtsentwurf Prüfungsunterricht Nr. Fachrichtung 2 Wirtschaft und

Mehr

Unterrichtsentwurf für die erste Lehrprobe im Fach Biologie am Studienseminar Oberhausen

Unterrichtsentwurf für die erste Lehrprobe im Fach Biologie am Studienseminar Oberhausen Unterrichtsentwurf für die erste Lehrprobe im Fach Biologie am Studienseminar Oberhausen Referendarin: Simone Alberts Schule: Don-Bosco-Gymnasium, Essen Datum: 04.05.2007 Lerngruppe: Klasse 5c Thema der

Mehr

Unterrichtsentwurf. (Unterrichtsbesuch im Fach Informatik)

Unterrichtsentwurf. (Unterrichtsbesuch im Fach Informatik) Gymnasium - - -, 30. Juni 2014 Unterrichtsentwurf (Unterrichtsbesuch im Fach Informatik) Entwicklung verschiedener Strategien zum Knacken von Texten, die mit verschiedenen Techniken verschlüsselt wurden

Mehr

Unterrichtsverlauf zu: Grundlagen des Controlling, 7-8 Std., Jahrgangstufe 2, Wirtschaft, Berufliches Gymnasium. Angestrebte Kompetenzen/Ziele

Unterrichtsverlauf zu: Grundlagen des Controlling, 7-8 Std., Jahrgangstufe 2, Wirtschaft, Berufliches Gymnasium. Angestrebte Kompetenzen/Ziele Unterrichtsverlauf zu: Grundlagen des Controlling, 7-8 Std., Jahrgangstufe 2, Wirtschaft, Berufliches Gymnasium 1. Std. Angestrebte Kompetenzen 5 Min. Stundenthema: Einführung in das Controlling Begrüßung

Mehr

Basis (=100%) zusätzlichen Schulabschluss an. Befragungszeitraum: 29.11.-10.12.2011

Basis (=100%) zusätzlichen Schulabschluss an. Befragungszeitraum: 29.11.-10.12.2011 Tabelle 1: Interesse an höherem Schulabschluss Streben Sie nach Beendigung der Schule, die Sie momentan besuchen, noch einen weiteren oder höheren Schulabschluss an? Seite 1 Selektion: Schüler die nicht

Mehr

Modul: Soziale Kompetenz. Vier Ohren. Zeitl. Rahmen: ~ 45 min. Ort: drinnen

Modul: Soziale Kompetenz. Vier Ohren. Zeitl. Rahmen: ~ 45 min. Ort: drinnen Modul: Soziale Kompetenz Vier Ohren Zeitl. Rahmen: ~ 45 min. Ort: drinnen Teilnehmer: 3-20 Personen (Die Übung kann mit einer Gruppe von 3-6 Personen oder bis zu max. vier Gruppen realisiert werden) Material:

Mehr

STUDIENSEMINAR FÜR LEHRÄMTER

STUDIENSEMINAR FÜR LEHRÄMTER STUDIENSEMINAR FÜR LEHRÄMTER AN SCHULEN KREFELD SEMINAR FÜR DAS LEHRAMT AM BERUFSKOLLEG Schriftlicher Unterrichtsentwurf Fachrichtung: Gestaltung Fach: Webdesign (WD) Lernfeld: Thema: Schüler bewerten

Mehr

Handreichung Aufgaben der Fachbetreuung

Handreichung Aufgaben der Fachbetreuung Handreichung Aufgaben der Fachbetreuung Staatliches Landesseminar für das Lehramt an beruflichen Schulen Aufgaben der Fachbetreuerinnen und Fachbetreuer gemäß LPO II 1. Mitwirkung in der Ausbildung Die

Mehr

Informationen zur Neuordnung

Informationen zur Neuordnung Informationen zur Neuordnung der Ausbildungsberufe - Rechtsanwaltsfachangestellte/r - Rechtsanwalts- und Notarfachangestellte/r zum 01. August 2015 Veränderungen durch schulische Rahmenlehrpläne Stundentafel

Mehr

Steht Deine Zukunft auch noch in den Sternen?

Steht Deine Zukunft auch noch in den Sternen? Steht Deine Zukunft auch noch in den Sternen? Ab zur Ein Unterrichtskonzept für Lehrer und Schüler zur Vorbereitung eines erfolgreichen Besuches der ZAB - Messe. Erarbeitet von Schülern mit Lehrern des

Mehr

Unterrichtsentwurf. vorgelegt von Angela Funk. Thema der Unterrichtseinheit: Eine Reise (Klassenfahrt an die Ostsee)

Unterrichtsentwurf. vorgelegt von Angela Funk. Thema der Unterrichtseinheit: Eine Reise (Klassenfahrt an die Ostsee) Unterrichtsentwurf vorgelegt von Angela Funk Thema der Unterrichtseinheit: Eine Reise (Klassenfahrt an die Ostsee) Thema der Stunde: Ein Klassenfahrtstag in Greifswald Schule: Fach: Erdkunde Klasse: Datum:

Mehr

Jahresabschluss Zukunftsszenarien. Unterrichtsentwurf

Jahresabschluss Zukunftsszenarien. Unterrichtsentwurf Jahresabschluss Zukunftsszenarien Unterrichtsentwurf - Oeconomix - Lernfeld 11: Geschäftsprozesse im Dialogmarketing erfolgsorientiert steuern Schulform: Berufsbildende Schule Klasse: 3. Ausbildungsjahr

Mehr

Schlüsselqualifikationen Kommunikation Tobina Brinker & Eva-Maria Schumacher - 24.03.2003

Schlüsselqualifikationen Kommunikation Tobina Brinker & Eva-Maria Schumacher - 24.03.2003 Ideen und Konzepte für das Lernen und Lehren an Hochschulen Seite 1 von 6 Kommunikation 1. Ausmaß der Kommunikation in der Arbeitswelt 50% - 75% der Arbeitszeit besteht für die meisten von uns aus Kommunikation

Mehr

Vorab möchte ich Ihnen aber gerne noch ein paar allgemeine Informationen zum praktischen Teil der AEVO-Prüfung weitergeben.

Vorab möchte ich Ihnen aber gerne noch ein paar allgemeine Informationen zum praktischen Teil der AEVO-Prüfung weitergeben. SO FINDE ICH DIE RICHTIGE UNTERWEISUNG FÜR DIE ADA-PRÜFUNG Hilfen & Tipps für die Auswahl & Durchführung der Unterweisungsprobe Sehr geehrte Damen und Herren, ich freue mich, dass ich Ihnen in diesem kostenlosen

Mehr

Wirtschaft. Lise-Meitner-Gymnasium Böblingen Information zur Notenbildung im Fach

Wirtschaft. Lise-Meitner-Gymnasium Böblingen Information zur Notenbildung im Fach A) Notenverteilung J1/I: 40% Klausuren, 20% Businessplan im Rahmen des Jugend gründet -Projekts, 40% Mündliche Noten J1/II und J2/I: 60% Klausuren, 40% Mündliche Noten J2/II: 60% Klausur, 30% Mündliche

Mehr

Schülerfragebogen Allgemeine Angaben: -

Schülerfragebogen Allgemeine Angaben: - Schülerfragebogen Allgemeine Angaben: - Kein Pre-Test 4`er Skalierung + Zusatz kann ich nicht beurteilen Formulierung: trifft voll zu, trifft überwiegend zu, trifft weniger zu, trifft nicht zu und kann

Mehr

Feste feiern in Deutschland ERSTER SCHULTAG

Feste feiern in Deutschland ERSTER SCHULTAG Seite 1 von 7 Feste feiern in Deutschland ERSTER SCHULTAG Unterrichtsvorschlag und Arbeitsblatt Abkürzungen LK: Lehrkraft L: Lernende UE: Unterrichtseinheiten AB: Arbeitsblatt Copyright GoetheInstitut

Mehr

Mediale Informationen erschließen, aufbereiten, verarbeiten. Intensive Kommunikation von Schüler und Stoff

Mediale Informationen erschließen, aufbereiten, verarbeiten. Intensive Kommunikation von Schüler und Stoff Unterrichtsverlauf zu: UE Leasing, 6 8 Std., Jahrgangsstufe 1, Wirtschaft, Berufliches Gymnasium U- Phase 1. Std. Angestrebte Kompetenzen/Ziele Medien und weitere 5 Min. Stundenthema: Merkmale des Leasings

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus:

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Handy und Smartphone: Dauernd erreichbar, dauernd genervt? Strukturierte Erörterung Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de

Mehr

Berufsschule. Groß- & Außenhandelskaufmann/ - kauffrau REGIONALES KOMPETENZZENTRUM FÜR DIENSTLEISTUNGSBERUFE EUROPASCHULE

Berufsschule. Groß- & Außenhandelskaufmann/ - kauffrau REGIONALES KOMPETENZZENTRUM FÜR DIENSTLEISTUNGSBERUFE EUROPASCHULE Berufsschule Groß- & Außenhandelskaufmann/ - kauffrau REGIONALES KOMPETENZZENTRUM FÜR DIENSTLEISTUNGSBERUFE EUROPASCHULE Waren kommissionieren Berufsbild Der Groß- und Außenhandelskaufmann ist ein staatlich

Mehr

Analyse des Bedingungsfeldes Angaben zur Lerngruppe Die XXX ist eine Berufsschulklasse in Teilzeitform, in der XXX in der ersten Fachstufe

Analyse des Bedingungsfeldes Angaben zur Lerngruppe Die XXX ist eine Berufsschulklasse in Teilzeitform, in der XXX in der ersten Fachstufe Analyse des Bedingungsfeldes Angaben zur Lerngruppe Die XXX ist eine Berufsschulklasse in Teilzeitform, in der XXX in der ersten Fachstufe ausgebildet werden. Die Klasse besteht aus 15 Schülerinnen und

Mehr

5 Planung und Vorbereitung GA (NP-EG K 3, 4)

5 Planung und Vorbereitung GA (NP-EG K 3, 4) 5 Planung und Vorbereitung GA (NP-EG K 3, 4) 5.1 Gruppenbildung (NP-EG Kapitel 3) Auftrag Sie führen Klassen mit 15 bis 27 Schülerinnen und Schülern. In koedukativen Klassen kann das Verhältnis der Anzahl

Mehr

Das Berufsbildungsgesetz. Rechte und Pflichten von Auszubildenden

Das Berufsbildungsgesetz. Rechte und Pflichten von Auszubildenden Pädagogik Anke Gramann Das Berufsbildungsgesetz. Rechte und Pflichten von Auszubildenden Studienarbeit St u d i e n s e m i n a r S t a d e für das Lehramt an berufsbildenden Schulen Unterrichtsentwurf

Mehr

Kommunikationstheorie nach Schulz von Thun

Kommunikationstheorie nach Schulz von Thun Kommunikationstheorie nach Schulz von Thun Seminar Informationsfluss: Kommunikation und Dokumentation im Unternehmen Marc Christoph Vollmer Marc.Vollmer@t-online.de Übersicht 1. Einleitung 2. 3. Vier-Seiten-Modell

Mehr

Leistungsbewertungskonzept. Physik

Leistungsbewertungskonzept. Physik Leistungsbewertungskonzept Physik Stand: November 2014 Inhaltsverzeichnis 2 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 1 Grundsätze zur Leistungsbewertung in der Sekundarstufe I... 3 1.1 Bewertung von

Mehr

STUDIENSEMINAR FÜR LEHRÄMTER

STUDIENSEMINAR FÜR LEHRÄMTER STUDIENSEMINAR FÜR LEHRÄMTER AN SCHULEN KREFELD SEMINAR FÜR DAS LEHRAMT AM BERUFSKOLLEG Schriftlicher Unterrichtsentwurf Fachrichtung: Wirtschaftswissenschaften Fach: Wirtschafts- und Sozialkunde Lernfeld:

Mehr

Herzlich willkommen!

Herzlich willkommen! Gerd Roggenbrodt Landesfachberater für das Unterrichtsfach Politik an berufsbildenden Schulen bei der Niedersächsischen Landesschulbehörde - Berufsbildende Schulen I Celle Herzlich willkommen! Workshop

Mehr

Thema: Duale Ausbildung

Thema: Duale Ausbildung Eitorfer Straße 18/20, 50679 Köln Thema: Duale Ausbildung Unser Leitbild für die Schule Schulgemeinschaft: 1950 Schüler/innen 96 Klassen 65 Lehrer/innen 2 Schulgebäude 2 Hausmeister 3 Sekretärinnen Wir

Mehr

Optimal A1 / Kapitel 6 Sprachenlernen Über Lerntechniken sprechen

Optimal A1 / Kapitel 6 Sprachenlernen Über Lerntechniken sprechen Über Lerntechniken sprechen Sprechen Sie über Ihre Lerngewohnheiten. Was passt für Sie? Kreuzen Sie an, und sprechen Sie mit Ihrem /Ihrer Partner /(in). Fragen Sie auch Ihren /Ihre Partner /(in). allein

Mehr

Förderung personaler Kompetenz:

Förderung personaler Kompetenz: Förderung personaler Kompetenz: Körperorientierte Selbsterfahrung als Möglichkeit einer kompetenzorientierten Hochschullehre (?) Dr. Thomas Prescher TU Kaiserslautern, Fachgebiet Pädagogik Christoph Ghiel

Mehr

Konzept. zur Weiterbildung von Unternehmensmitarbeitern

Konzept. zur Weiterbildung von Unternehmensmitarbeitern Konzept zur Weiterbildung von Unternehmensmitarbeitern im Vorhaben: Q³ - Qualitätszirkel zur Entwicklung eines gemeinsamen Qualitätsbewusstseins sowie Erarbeitung von Qualitätsstandards zwischen allen

Mehr

Vorbereitungsseminar für das Praxissemester an Gymnasien und Gesamtschulen Sommersemester 2015

Vorbereitungsseminar für das Praxissemester an Gymnasien und Gesamtschulen Sommersemester 2015 Vorbereitungsseminar für das Praxissemester an Gymnasien und Gesamtschulen Sommersemester 2015 Unterrichtsentwurf im Rahmen des fächerverbindenden Unterrichts der Fächer Mathe und Physik Goldmedaille durch

Mehr

Empfehlung der Grundschule mit dem Halbjahreszeugnis Klasse 4

Empfehlung der Grundschule mit dem Halbjahreszeugnis Klasse 4 Empfehlung der Grundschule mit dem Halbjahreszeugnis Klasse 4 Das Kind ist empfohlen für Hauptschule, Gesamtschule und Sekundarschule Realschule, Gesamtschule und Sekundarschule Gymnasium, Gesamtschule

Mehr

Moderation in der Ausbildung?

Moderation in der Ausbildung? Moderation in der Ausbildung? Grundsätzliche Vorbemerkungen Wenn Sie Ihre Ausbildungsgruppe moderierend anleiten wollen, dann sind sie nicht mehr der "leitende Ausbilder", sondern derjenige, der für die

Mehr

Zwischenmenschliche Kommunikation die vier Seiten einer Nachricht

Zwischenmenschliche Kommunikation die vier Seiten einer Nachricht Das Frühstücksei Der Altmeister des deutschen Humors Loriot nimmt die Problematik des «Aneinander-Vorbei-Redens» zwischen Mann und Frau anhand eines banalen und alltäglichen Vorfalls zwischen Eheleuten

Mehr

Das Berufliche Gymnasium für Gesundheit

Das Berufliche Gymnasium für Gesundheit Das Berufliche Gymnasium für Gesundheit Liebe Leserin, lieber Leser, eine am Menschen orientierte gesundheitliche Versorgung erfordert vor allem eines: gut ausgebildetes und motiviertes Fachpersonal. Durch

Mehr

AUFGABE 1. Sehen Sie das Schaubild über das deutsche Schulsystem an und und markieren Sie: richtig oder falsch.

AUFGABE 1. Sehen Sie das Schaubild über das deutsche Schulsystem an und und markieren Sie: richtig oder falsch. 22. DAS SCHULSYSTEM AUFGABE 1. Sehen Sie das Schaubild über das deutsche Schulsystem an und und markieren Sie: richtig oder falsch. Bild: https://www.google.lt/search 1. Die Kinder gehen mit 6 Jahren zur

Mehr

EINFÜHRUNG SINNSORIK KURZBESCHREIBUNG UND ZIELSETZUNG: 1. UNTERRICHTSEINHEIT (CA. 2 STUNDEN) DIDAKTISCHE UND METHODISCHE HINWEISE

EINFÜHRUNG SINNSORIK KURZBESCHREIBUNG UND ZIELSETZUNG: 1. UNTERRICHTSEINHEIT (CA. 2 STUNDEN) DIDAKTISCHE UND METHODISCHE HINWEISE EINFÜHRUNG KURZBESCHREIBUNG UND ZIELSETZUNG: In diesem einführenden Modul wird fachübergreifend gearbeitet. Ziel ist es, eine Perspektivenbildung der SuS zu den Begriffen Sinne und Sensorik zu ermöglichen.

Mehr

Berufssprache Deutsch für den Unterricht mit heterogenen Leistungsgruppen und für Jugendliche mit besonderem Sprachförderbedarf

Berufssprache Deutsch für den Unterricht mit heterogenen Leistungsgruppen und für Jugendliche mit besonderem Sprachförderbedarf Berufssprache Deutsch für den Unterricht mit heterogenen Leistungsgruppen und für Jugendliche mit besonderem Sprachförderbedarf Grundlegende Informationen zur Unterrichtseinheit: Sprachlicher Schwerpunkt

Mehr

Didaktisierungsvorschläge zum Kalender. Jugend in Deutschland 2013. UNTERRICHTSENTWURF Juli. Alles, was Spaß macht: HOBBY UND FREIZEIT

Didaktisierungsvorschläge zum Kalender. Jugend in Deutschland 2013. UNTERRICHTSENTWURF Juli. Alles, was Spaß macht: HOBBY UND FREIZEIT Seite 1 von 8 Didaktisierungsvorschläge zum Kalender Jugend in Deutschland 2013 UNTERRICHTSENTWURF Juli Alles, was Spaß macht: HOBBY UND FREIZEIT - Unterrichtsvorschläge und Arbeitsblätter - Abkürzungen

Mehr

Ergebnisse der Befragung der Schüler 6. Klasse

Ergebnisse der Befragung der Schüler 6. Klasse Ergebnisse der Befragung der Schüler 6. Klasse Gesamtrücklauf bei den befragten Schüler: 96 1 Ich kann mir gut selber Ziele setzen, um mich zu verbessern. 22 68 4 6 Ich habe im Unterricht gelernt: 2 gut

Mehr

PRAKTIKUMSBERICHT. AMCON GmbH Osterstraße 15 49661 Cloppenburg

PRAKTIKUMSBERICHT. AMCON GmbH Osterstraße 15 49661 Cloppenburg PRAKTIKUMSBERICHT Betriebspraktikum vom 01.02.2016-12.02.2016 Fachlehrer: Herr Wöste Abgabedatum: Freitag, der 19.02.2016 AMCON GmbH Osterstraße 15 49661 Cloppenburg Von Marina Hivric Klasse 10d Inhaltsverzeichnis

Mehr

Auswertung zur Veranstaltung Transnationales Privates Regieren

Auswertung zur Veranstaltung Transnationales Privates Regieren Auswertung zur Veranstaltung Transnationales Privates Regieren Liebe Dozentin, lieber Dozent, anbei erhalten Sie die Ergebnisse der Evaluation Ihrer Lehrveranstaltung. Zu dieser Veranstaltung wurden 10

Mehr

Der Verlaufsplan von Lernsituation 1 in der Übersicht

Der Verlaufsplan von Lernsituation 1 in der Übersicht Der Verlaufsplan von Lernsituation 1 in der Übersicht Aufgabe 1: Was und wie wollen wir lernen? 1 Warum befassen wir uns mit dem Thema»Bearbeiten von Kundenaufträgen«? Lehrer/Lehrerin präsentiert neues

Mehr

40x wissensch. Lehrerin / wissensch. Lehrer. 2. Mit dem Thema digitales Whiteboard als Unterrichtsmittel habe ich mich bereits beschäftigt.

40x wissensch. Lehrerin / wissensch. Lehrer. 2. Mit dem Thema digitales Whiteboard als Unterrichtsmittel habe ich mich bereits beschäftigt. Evaluationsergebnisse Nutzung der digitalen Whiteboards 1. Ich unterrichte als 40x wissensch. Lehrerin / wissensch. Lehrer. Mit dem Thema digitales Whiteboard als Unterrichtsmittel habe ich mich bereits

Mehr

Beruflichen Gymnasiums. - Erziehung/Soziales - Technik

Beruflichen Gymnasiums. - Erziehung/Soziales - Technik Ernährung Sozialwesen - Technik Informationen zu den Bildungsgängen des Beruflichen Gymnasiums in den Bereichen - Erziehung/Soziales - Technik Allgemeines Abitur und einen Berufsabschluss im Bereich Erziehung/Soziales

Mehr

wird schließlich noch notiert, wo der Gegenstand im Museum verwahrt wird. Bei einer darüber hinausgehenden Inventarisierung

wird schließlich noch notiert, wo der Gegenstand im Museum verwahrt wird. Bei einer darüber hinausgehenden Inventarisierung III. Methodische Unterrichtseinheiten (Fotos: Dr. Elke Mahler) Inventarisierung Schüler inventarisieren historische Gegenstände Im Laufe des Projektes werden die Schüler häufig mit gegenständlichen Quellen

Mehr

Zum Konzept dieses Bandes

Zum Konzept dieses Bandes Zum Konzept dieses Bandes Zu jedem der 16 Kapitel zu Sach- und Gebrauchstexten erfolgt das Bearbeiten der Texte mithilfe von Lesestrategien in drei Schritten: 1. Schritt: Informationstext kennenlernen

Mehr

Verhandeln, diskutieren, argumentieren

Verhandeln, diskutieren, argumentieren Verhandeln, diskutieren, argumentieren T RAININGSUMFANG: 16 UE (2 TAGE) Relevanz des Themas Kurzbeschreibung des Seminars Zielgruppen/ Teilnahmevoraussetzungen Themen und Lernziele Beispiel für einen Trainingsablauf

Mehr

Das Berufliche Gymnasium für Ingenieurwissenschaften

Das Berufliche Gymnasium für Ingenieurwissenschaften Das Berufliche Gymnasium für Ingenieurwissenschaften Liebe Leserin, lieber Leser, im ingenieurwissenschaftlichen und technischen Bereich fehlen bundesweit Fachkräfte. Dies führt zu einer attraktiven Situation

Mehr

Angestrebte Kompetenzen/Ziele

Angestrebte Kompetenzen/Ziele Unterrichtsverlauf zu: Unternehmensanalyse, 7-8 Std., Jahrgangstufe 2, Wirtschaft, WG 1. Std. Angestrebte Kompetenzen 5 Min. Stundenthema: Umweltanalyse Begrüßung und Einstieg in das Thema: Unternehmensanalyse

Mehr

Studienseminar für Lehrämter an Schulen Gelsenkirchen II Seminar für das Lehramt an Berufskollegs Lüttinghoffallee 5 45896 Gelsenkirchen

Studienseminar für Lehrämter an Schulen Gelsenkirchen II Seminar für das Lehramt an Berufskollegs Lüttinghoffallee 5 45896 Gelsenkirchen Studienseminar für Lehrämter an Schulen Gelsenkirchen II Seminar für das Lehramt an Berufskollegs Lüttinghoffallee 5 45896 Gelsenkirchen Unterrichtsentwurf für den 5. Unterrichtsbesuch im Fach Hochbau

Mehr

Anmeldung für das Schuljahr 2015/2016

Anmeldung für das Schuljahr 2015/2016 Schulstraße 55, 26506 Norden Telefon: 04931 93370, Fax: 04931 933750 Email: post@bbsnorden.de www.bbsnorden.de Anmeldung für das Schuljahr 2015/2016 Fu r folgende Schulformen melden Sie sich bitte in der

Mehr

EDi Evaluation im Dialog

EDi Evaluation im Dialog EDi Evaluation im Dialog Sommersemester 2013 Veranstaltung WPS Durchflusszytometrie und deren Anwendung Dipl.-Biochemiker Martin Böttcher Befragung der Studierenden am 02.07.2013 (N=5) Fragebogen für Seminare

Mehr

Persönliches Kompetenz-Portfolio

Persönliches Kompetenz-Portfolio 1 Persönliches Kompetenz-Portfolio Dieser Fragebogen unterstützt Sie dabei, Ihre persönlichen Kompetenzen zu erfassen. Sie können ihn als Entscheidungshilfe benutzen, z. B. für die Auswahl einer geeigneten

Mehr

Geht dir ein Licht auf? Grundkenntnisse zum Thema Strom und Stromsparen

Geht dir ein Licht auf? Grundkenntnisse zum Thema Strom und Stromsparen Geht dir ein Licht auf? Grundkenntnisse zum Thema Strom und Stromsparen Ein Leben ohne Strom ist undenkbar, denn im Alltag können wir kaum auf Strom verzichten. In dieser Unterrichtseinheit für eine Vertretungsstunde

Mehr

Ansatz und Richtlernziele des E-Learning-Moduls

Ansatz und Richtlernziele des E-Learning-Moduls Ansatz und Richtlernziele des s Das bietet Materialien zur Gestaltung einer Doppelstunde in der Sekundarstufe I zum Thema Schweinehaltung. Ziel des s ist es, die Verknüpfungen zwischen biologischen, technischen,

Mehr

Vorbereitungen zum Einzelbesuch in der Klasse 7 einer Realschule

Vorbereitungen zum Einzelbesuch in der Klasse 7 einer Realschule Vorbereitungen zum Einzelbesuch in der Klasse 7 einer Realschule Thema der Unterrichtseinheit: Thema der Unterrichtsstunde: Zelle/Einzeller Die Zellmembran tierischer Zellen: Mikroskopie der Mundschleimhautzelle

Mehr

Berufsbildungskompass. Mein Weg zur beruflichen Qualifizierung

Berufsbildungskompass. Mein Weg zur beruflichen Qualifizierung Berufsbildungskompass Mein Weg zur beruflichen Qualifizierung Ich habe noch keine Berufsreife (Hauptschulabschluss) Ich habe die Berufsreife (Hauptschulabschluss) und beginne eine Berufsausbildung Ich

Mehr

Brecht-Schule Hamburg. Leitbild

Brecht-Schule Hamburg. Leitbild Brecht-Schule Hamburg Leitbild Stand: 20.08.2008 Brecht Das sind wir! Die private Brecht-Schule Hamburg ist eine staatlich anerkannte, konfessionell und weltanschaulich unabhängige Schule. Träger ist eine

Mehr

Datenschutz Das virtuelle Tattoo

Datenschutz Das virtuelle Tattoo MS, Sek I/II: Medienbildung/ICT + Medien, Individuum + Gemeinschaft, Recht, Ethik Datenschutz 14:09 Minuten Zusammenfassung Didaktik Als sensibel, persönlich und schützenswert werden insbesondere jene

Mehr

Paderborn: Lehrerbildung vernetzt denken und gemeinsam gestalten 27./28.02.2014

Paderborn: Lehrerbildung vernetzt denken und gemeinsam gestalten 27./28.02.2014 Paderborn: Lehrerbildung vernetzt denken und gemeinsam gestalten 27./28.02.2014 Praxissemester als Didaktikum Eingangspraktikum Vorbereitungsdienst Berufseingangsphase Das Hamburger Jenaer Modell Schulinspektion

Mehr

Cäcilienschule, Peterstr. 69, 26382 Wilhelmshaven, Tel.: (0 44 21) 2 17 60

Cäcilienschule, Peterstr. 69, 26382 Wilhelmshaven, Tel.: (0 44 21) 2 17 60 Anmeldung für den Jahrgang 10 des Schuljahres 2015/2016 Die Anmeldung für den Jahrgang 10 des Schuljahres 2015/2016 erfolgt an den allgemein bildenden Gymnasien am Donnerstag, 12. Februar 2015 und am Freitag,

Mehr

Leitfaden für Referate. 1. Organisatorisches

Leitfaden für Referate. 1. Organisatorisches Leitfaden für Referate 1. Organisatorisches Sprechen Sie das Thema Ihres Referats rechtzeitig mit der Dozentin/dem Dozenten ab und teilen Sie die Aufgaben innerhalb Ihrer Referatsgruppe sinnvoll ein. Halten

Mehr

Unsere Wege. 1.1 Unterwegs zur Schule. Lernziele. Allgemeine Informationen

Unsere Wege. 1.1 Unterwegs zur Schule. Lernziele. Allgemeine Informationen 1.1 Unterwegs zur Schule Allgemeine Informationen Der Schulweg ist ein wichtiger Erfahrungsweg für Kinder. Wenn sie ihn zu Fuß, mit dem Bus oder nach bestandener Fahrradprüfung mit dem Fahrrad zurücklegen,

Mehr

2. Im Unterricht thematisieren: Warum ist die soziale Fertigkeit wichtig?

2. Im Unterricht thematisieren: Warum ist die soziale Fertigkeit wichtig? Einüben sozialer Kompetenzen Ludger Brüning und Tobias Saum Soziale Kompetenzen sind zugleich Bedingung und ein Ziel des Kooperativen Lernens. Sie sind die Voraussetzung für gelingende Kommunikation, wechselseitiges

Mehr

Optimal A2/Kapitel 4 Ausbildung Informationen sammeln

Optimal A2/Kapitel 4 Ausbildung Informationen sammeln Informationen sammeln Das Schulsystem in Deutschland eine Fernsehdiskussion. Hören Sie und notieren Sie wichtige Informationen. Was haben Sie verstanden. Richtig (r) oder falsch (f)? Alle er ab 6 Jahren

Mehr

Weiterführende Schulen und Berufskollegs

Weiterführende Schulen und Berufskollegs Weiterführende Schulen und Berufskollegs informieren Letzte Aktualisierung: 9. Januar 2004, 19:45 Uhr AACHEN. Die weiterführenden Schulen laden in den kommenden Wochen zu Informationsveranstaltungen für

Mehr

Unterrichtsentwurf. Umsatzsteuer Einführung. BBS Rinteln - Standort Dauestraße 4 31737 Rinteln Tel.: 05751 8913950 Mobil: 0176 64818806

Unterrichtsentwurf. Umsatzsteuer Einführung. BBS Rinteln - Standort Dauestraße 4 31737 Rinteln Tel.: 05751 8913950 Mobil: 0176 64818806 BBS Rinteln - Standort Dauestraße 4 31737 Rinteln Tel.: 05751 8913950 Mobil: 0176 64818806 Abgabedatum 12.01.2009 Studienreferendarin Bettina Kallmeyer Ausbildungsgruppe 08.22 Unterrichtsentwurf Einfacher

Mehr

Didaktisierungsvorschläge zum Kalender. Jugend in Deutschland 2013 UNTERRICHTSENTWURF. September. Gleiche Chancen für alle? SCHULE

Didaktisierungsvorschläge zum Kalender. Jugend in Deutschland 2013 UNTERRICHTSENTWURF. September. Gleiche Chancen für alle? SCHULE Seite 1 von 7 Didaktisierungsvorschläge zum Kalender Jugend in Deutschland 2013 UNTERRICHTSENTWURF September Gleiche Chancen für alle? SCHULE - Unterrichtsvorschläge und Arbeitsblätter - Abkürzungen LK:

Mehr

Schriftlicher Unterrichtsentwurf

Schriftlicher Unterrichtsentwurf STUDIENSEMINAR für Lehrämter an Schulen Wuppertal - Seminar Lehramt an Berufskollegs- Richard-Wagner-Str. 7, 42115 Wuppertal Schriftlicher Unterrichtsentwurf Fachrichtung: Fach: Thema: Bautechnik Berufsbezogener

Mehr

DVD Bildungsmedien für den Unterricht. Medien und Gesellschaft. Datenschutz. Medienpädagogisches. Internetprojekt

DVD Bildungsmedien für den Unterricht. Medien und Gesellschaft. Datenschutz. Medienpädagogisches. Internetprojekt DVD Bildungsmedien für den Unterricht Reihe DVD Medien und Gesellschaft Datenschutz Medienpädagogisches Internetprojekt DVD Datenschutz 1 Impressum Das medienpädagogische Internetprojekt zur ON! DVD Datenschutz

Mehr

Tagesplan für die kaufmännische Berufsfelderkundung

Tagesplan für die kaufmännische Berufsfelderkundung 1 Tagesplan für die kaufmännische Berufsfelderkundung 08:00 Uhr Eintreffen der Teilnehmer an vereinbartem Treffpunkt 08:00 08:30 Uhr 08:30-09:30 Uhr 09:30 12:00 Uhr 12:00 13:00 Uhr 13:00 15:00 Uhr 15:00

Mehr

Ausbildung. Erfahrungsbericht einer Praktikantin

Ausbildung. Erfahrungsbericht einer Praktikantin Ausbildung Erfahrungsbericht einer Praktikantin Lilia Träris hat vom 26.05. 05.06.2015 ein Praktikum in der Verwaltung der Gütermann GmbH absolviert. Während dieser zwei Wochen besuchte sie für jeweils

Mehr

Schriftlicher Unterrichtsentwurf

Schriftlicher Unterrichtsentwurf Studienseminar für Lehrämter an Schulen Duisburg II Seminar für das Lehramt am Berufskolleg Schriftlicher Unterrichtsentwurf Fachrichtung Wirtschaftswissenschaften Fach Geschäftsprozesse Lernfeld Leistungserstellungsprozesse

Mehr

Unterrichtsentwurf. vorgelegt von Angela Funk. Thema der Unterrichtseinheit: Kartenverständnis. Thema der Stunde: Vom Modell zur Karte

Unterrichtsentwurf. vorgelegt von Angela Funk. Thema der Unterrichtseinheit: Kartenverständnis. Thema der Stunde: Vom Modell zur Karte Unterrichtsentwurf vorgelegt von Angela Funk Thema der Unterrichtseinheit: Kartenverständnis Thema der Stunde: Vom Modell zur Karte 0. Individuelle Kompetenzentwicklung der Lehrenden Die LAA unterstützt

Mehr

Wege im bayerischen Schulsystem. Informationsabend in der 3. Jahrgangsstufe

Wege im bayerischen Schulsystem. Informationsabend in der 3. Jahrgangsstufe Wege im bayerischen Schulsystem Informationsabend in der 3. Jahrgangsstufe Ziel des Informationsabends Nicht nur, Sie über das vielfältige Schulsystem zu informieren, sondern Ihnen dadurch Mut zu machen,

Mehr

Unterrichtsentwurf. von Markus Weber

Unterrichtsentwurf. von Markus Weber Unterrichtsentwurf von Markus Weber Unterrichtsfach: Marketing Lernabschnitt: Grundbegriffe des Marketing Lerneinheit: Marketingziele Thema der Stunde: Operationalisierung von Marketingzielen Schule: OSZ

Mehr

Erprobungsfassung. Multi-Media Berufsbildende Schulen. Regionales Bildungszentrum für die Medien- und IT-Berufsausbildung in der Region Hannover

Erprobungsfassung. Multi-Media Berufsbildende Schulen. Regionales Bildungszentrum für die Medien- und IT-Berufsausbildung in der Region Hannover Erprobungsfassung Multi-Media Berufsbildende Schulen Regionales Bildungszentrum für die Medien- und IT-Berufsausbildung in der Region Hannover Leitfaden für Mitarbeitergespräche 1 1. Zielvorstellungen

Mehr

(4./5./6. Klasse) Erarbeitung von Kriterien für eine Präsentation. Was ist Präsentieren? Themen für eine Präsentation:

(4./5./6. Klasse) Erarbeitung von Kriterien für eine Präsentation. Was ist Präsentieren? Themen für eine Präsentation: (4./5./6. Klasse) Was ist Präsentieren? Präsentationen sind vielgestaltig: Eine Kirchengemeinde präsentiert sich mit einem Internet-Auftritt, ein neues Produkt wird auf einer Messe präsentiert, eine Aktiengesellschaft

Mehr

Umsetzung des Lernfeldkonzeptes an der Friedrich-List-Schule Karlsruhe

Umsetzung des Lernfeldkonzeptes an der Friedrich-List-Schule Karlsruhe Umsetzung des Lernfeldkonzeptes an der Friedrich-List-Schule Karlsruhe - schulinterne Umsetzung der didaktischen Jahresplanung 18. Hochschultage Berufliche Bildung an der Technischen Universität Dresden

Mehr

Kompetenzerwerb/Ziele Arbeitsform und Methoden

Kompetenzerwerb/Ziele Arbeitsform und Methoden Zeit U-Phase Unterrichtsverlauf Unterrichtsinhalt (Lehrer- und Schüleraktivitäten) Kompetenzerwerb/Ziele Arbeitsform und Methoden Medien und weitere Materialien Stundenthema: Cyber-Mobbing Einstieg (15

Mehr

Didaktisierungsvorschläge zum Kalender. Jugend in Deutschland 2013. UNTERRICHTSENTWURF Juni. Liebe: GROSSE GEFÜHLE

Didaktisierungsvorschläge zum Kalender. Jugend in Deutschland 2013. UNTERRICHTSENTWURF Juni. Liebe: GROSSE GEFÜHLE Seite 1 von 8 Didaktisierungsvorschläge zum Kalender Jugend in Deutschland 2013 UNTERRICHTSENTWURF Juni Liebe: GROSSE GEFÜHLE - Unterrichtsvorschläge und Arbeitsblätter Abkürzungen LK: Lehrkraft L: Lernende

Mehr

Schüler 1. Gesamt: 23 Punkte (77%) Aufgabe 1: Interview 5 Punkte. Aufgabe 2: Rollenspiel 5 Punkte. Aufgabe 3: Monolog 4 Punkte

Schüler 1. Gesamt: 23 Punkte (77%) Aufgabe 1: Interview 5 Punkte. Aufgabe 2: Rollenspiel 5 Punkte. Aufgabe 3: Monolog 4 Punkte Schüler 1 Gesamt: 2 (77%) Aufgabe 1: Interview 5 Punkte Aufgabe 2: Rollenspiel 5 Punkte Aufgabe 3: Monolog Transkription des Monologs (Sprechzeit 2:20) Gesamtbewertung: Der Schüler kann sich angemessen

Mehr

Grundsatzfragen Überblick über die wichtigsten rechtlichen Regelungen der Gemeinschaftsschule

Grundsatzfragen Überblick über die wichtigsten rechtlichen Regelungen der Gemeinschaftsschule Grundsatzfragen Überblick über die wichtigsten rechtlichen Regelungen der Gemeinschaftsschule Arbeitsfeld Abschlüsse abschlussbezogener Unterricht Gesetzliche Grundlagen im Thüringer Schulgesetz und in

Mehr

Mixen eines Aperitifs - der Negroni (Unterweisung Hotelfachmann / -frau)

Mixen eines Aperitifs - der Negroni (Unterweisung Hotelfachmann / -frau) Ausbildung Daniela Biegerl Mixen eines Aperitifs - der Negroni (Unterweisung Hotelfachmann / -frau) Unterweisung / Unterweisungsentwurf Unterweisungsentwurf zur Eignungsprüfung der Ausbilder Ausbilderin:

Mehr

Angestrebte Kompetenzen/Ziele. U-Gespräch. Vorwissen abfragen, Neugier wecken. S-Aktion

Angestrebte Kompetenzen/Ziele. U-Gespräch. Vorwissen abfragen, Neugier wecken. S-Aktion Unterrichtsverlauf zu Europa, 5-6 Std., Klasse 4, MeNuK, Grundschule, U. Schardt Zeit U- Phase Unterrichtsinhalt (Lehrer- und Schüleraktivitäten) Angestrebte Kompetenzen/Ziele Arbeitsform und Methoden

Mehr

Essentials Lehramt - Survey 2013/14

Essentials Lehramt - Survey 2013/14 Lehramt - Survey 2013/14 Universitätsebene Kontakt Andreas Wagner (Entwicklungsplanung) Mail a.wagner@uni-kassel.de Fon +49 561 804-7559 Dr. Michael Sywall (Entwicklungsplanung) Mail sywall@uni-kassel.de

Mehr

Hinweise für Lehrkräfte

Hinweise für Lehrkräfte Ziele Die Lernstationen zu den vier Elementen Feuer, Wasser, Erde und Luft sollen Ihre Schülerinnen und Schüler auf einen Besuch der Ausstellung Umdenken von der Natur lernen vom Goethe-Institut vorbereiten.

Mehr

[Type text] Lektion 7 Schritt A. Lernziel: über Fähigkeiten sprechen

[Type text] Lektion 7 Schritt A. Lernziel: über Fähigkeiten sprechen Lektion 7 Schritt A Lernziel: über Fähigkeiten sprechen Zeit Schritt Lehrer-/ Schüleraktivität Material/ Medien 2 Std. Einstimmung auf Der Lehrer stellt Fragen zu den Bildern A, B und C KB das Thema Bild

Mehr

Arbeitsform und Methoden

Arbeitsform und Methoden Zeit U- Phase Unterrichtsinhalt (Lehrer- und Schüleraktivitäten) Arbeitsform und Methoden Medien und weitere Materialien Kennenlernphase Vorabinformationen an Eltern + Schule: - Handys mitbringen - Handyverbot

Mehr

Klasse 7/8/9 Nach Kl. 9 Übergang in Klasse 10 Leistungsdifferenzierter Unterricht. Hauptschulabschluss nach Klasse 10

Klasse 7/8/9 Nach Kl. 9 Übergang in Klasse 10 Leistungsdifferenzierter Unterricht. Hauptschulabschluss nach Klasse 10 Schullaufbahnempfehlung 2013/2014 Lernerfolge sind der Schlüssel für eine gelingende Lebensplanung Wir möchten Sie unterstützen und mit Ihnen eine erfolgversprechende Laufbahn für Ihr Kind finden Verlässliche

Mehr

Unterrichtsentwurf zur 1. Unterrichtsprobe im Fach Erdkunde

Unterrichtsentwurf zur 1. Unterrichtsprobe im Fach Erdkunde Zentrum für schulpraktische Lehrerausbildung Bocholt 46397 Bocholt Stenerner Weg 14a Unterrichtsentwurf zur 1. Unterrichtsprobe im Fach Erdkunde StRef.: Schule: Klasse: Q1 Erdkunde Raum: Datum: Zeit: Fachlehrer:

Mehr

Unterrichtsverlauf zur UE Kinder hier und anderswo, 4 Std., Klasse 3, MeNuK, Grundschule

Unterrichtsverlauf zur UE Kinder hier und anderswo, 4 Std., Klasse 3, MeNuK, Grundschule Unterrichtsverlauf zur UE Kinder hier und anderswo, 4 Std., Klasse 3, MeNuK, Grundschule Zeit U-Phase 1. Std Unterrichtsinhalt (Lehrer- und Schüleraktivitäten) Angestrebte Kompetenzen/Ziele Arbeitsform

Mehr