VI. d) Schöpfung: Teil der Schöpfung sein Mit der Natur leben

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "VI. d) Schöpfung: Teil der Schöpfung sein Mit der Natur leben"

Transkript

1 VI. d) Schöpfung: Teil der Schöpfung sein Mit der Natur leben Klasse 5 / 6 Tabelle 1d: Übersicht der Unterrichtseinheit Schöpfung Zeitplan Thema 1. Std. Baummeditation 2. Std. (Zusatz) Baumzeichnung 3. Std. Wie gehen wir mit der Natur um? 4. & 5. Std. Warum ist es wichtig Papier zu sparen und möglichst Recyclingpapier zu gebrauchen? Wie sieht der Lebensweg unseres Papiers aus? 6. Std. (Zusatz) Baumbegegnung 7. & 8. Std. Woher kommen die Bäume für unser Papier? Wie leben die Menschen dort mit der Natur? - Thema Brasilien Std. (Zusatz oder als Alternative Text wird auch in der Einheit Indianer in Nordamerika bearbeitet) Std. (ohne Zusatz Std.) Woher kommen die Bäume für unser Papier? Wie leben die Menschen dort mit der Natur? - Thema Kanada (Textbearbeitung: Ein indianisches Volk in Kanadas Regenwald ) Umgang mit der Schöpfung Was können wir tun? In der im Erkunde- / WUK-Unterricht häufig durchgeführten Unterrichtseinheit der Klasse 5/6 Indianer in Nordamerika, finden sich teilweise Überschneidungen zur Thematik Schöpfung.... Die Einheit sollte daher in Absprache mit den jeweiligen WUK bzw. ErdkundelehrerInnen durchgeführt werden, falls beide Themen gleichzeitig in der selben Klasse unterrichtet werden sollten. Von Vorteil wäre es, wenn die Einheit Indianer in Nordamerika... in zeitlicher Hinsicht vor der Einheit Schöpfung... durchgeführt würde. Die Nuxalk, das Volk, das in beiden Unterrichtseinheiten behandelt wird, sind bekannt geworden durch die internationalen Proteste und den Widerstand gegen die Zerstörung ihrer Lebensgrundlage Wald. Sie kämpfen gegen massive Landrechtsverletzungen durch den kanadischen Staat und die Papierindustrie. Das Papierthema kann im Religionsunterricht an den Themenbereich: Verantwortung für die Schöpfung Mit der Natur leben / Behandeln wir die Natur richtig? anknüpfen. Da in der Unterrichtseinheit Schöpfung... teilweise auf die Herstellung und die Rohstoffe von Papier eingegangen wird, wäre es außerdem von Vorteil (jedoch nicht erforderlich), wenn vorab die Unterrichteinheit zum Thema Wasser (Wasserverbrauch & Wasserverschmutzung bei der Papierherstellung) im naturwissenschaftlichen Unterricht (Fach: Chemie) durchgeführt worden wäre. 1

2 1. Stunde Baummeditation Bevor in die Baummeditation eingestiegen wird (Methode: L1d: s. ANU NRW 2001; S. 125 Ablaufvariante 2), sollten einige Begriffe zum Meditationstext geklärt werden. Je nach Zeitbudget, kann die Baummeditation auch durch ein Unterrichtsgespräch beendet werden und nicht wie in den ANU- Materialien angegeben durch das Malen eines Bildes. Arbeitsmaterial für den Unterricht: M1d: Meditationstext für die LehrerInnen S. 128 / 129 ANU NRW 2001 Verständnisfragen vor der Baummeditation: Was sind Pfahlwurzeln? Wie wächst ein Baum? Welche Stoffe bildet er und wofür? Nach der Baummeditation: Schildert eure Eindrücke während der Meditation? Was habt ihr erlebt? Wie sah euer Baum aus? sollen einen Eindruck über das Leben in einem Baum erhalten und einen Bezug zu den Bäumen bekommen. 2. Stunde (Zusatz) Baumzeichnung malen ein Bild zur Baummeditation. 2

3 3. Stunde Wie gehen wir mit der Natur um? Gemeinsam wird ein kurzer Text zu dieser Thematik gelesen. Erarbeitung der 2. (s. Arbeitsmaterialien) zum Text in Tischgruppen (4-6 Personen, je nach Klassengröße). Die übrigen en sollten in der angegebenen Reihenfolge gemeinsam im Unterrichtsgespräch erörtert werden. Arbeitsmaterialien für den Unterricht: M2d: PAPIER BILDUNG FÜR NACH- HALTIGEN KONSUM : Text: Wie gehen wir mit der Natur um? M2d: PAPIER BILDUNG FÜR NACH- HALTIGEN KONSUM Den SchülerInnen soll bewusst werden, das der Satz Mose in der Bibel, je nach Interpretation durch die Menschen unterschiedliche Dinge besagen kann und demzufolge die Handlungen in Abhängigkeit von den Machtverhältnissen bzw. von den jeweilig vorherrschenden Meinungen / Interpretationen unterschiedlich sein können. Sie sollen begreifen, das Besitz relativ ist, in Abhängigkeit von den Machtverhältnissen. Ursprünglich gehörte die Erde allen, bevor der Mensch Besitzansprüche entwickelte. Außerdem sollen die SchülerInnen überlegen, bei welchen Beispielen in ihrem alltäglichen Leben sie etwas verändern könnten, um die Natur zu schützen. Am Ende der Stunde sollten sie das Thema Papiersparen / Gebrauch von Recyclingpapier genauer betrachten. 3

4 4. & 5. Stunde Warum ist es wichtig, Papier zu sparen und möglichst Recyclingpapier zu gebrauchen? Wie sieht der Lebensweg unseres Papiers aus? Unterrichtsgespräch: Zu Beginn wird ein Rohstoffprobenkarton gezeigt (s. VDP 8 im Lehrkoffer). Danach erfolgt ein Plenum anhand des VDP-Plakates Der Papierkreislauf und verschiedener OHP- Folien. Arbeitsmaterial für den Unterricht: VDP 8: Rohstoffprobenkarton (s. Lehrkoffer) VDP 9: Plakat: Der Papierkreislauf (s. Lehrkoffer) & M3d: VDP 6 S. 49 als Arbeitsblätter für die SchülerInnen (Juli 2001). Anmerkung: sollten auf dem Arbeitsblatt die Überschrift Der Papierkreislauf... ergänzen durch den Satz... wenn Altpapier der Hauptrohstoff ist. Was zeigt das Plakat? Woraus wird Papier gemacht? Geht es dem Wald wirklich so gut? Befindet sich unser Papier im Kreislauf? Handelt es sich bei dem Plakat nicht eigentlich um den Papierkreislauf von Recyclingpapier? sollen eine grobe Vorstellung über die Herstellung und die Rohstoffe von Papier bekommen. Sie sollen erkennen, das sie durch ihr eigenes Konsumverhalten den Lebensweg des Papiers verändern können und damit den Wald sowie die Bäume schützen können. Nachdem die SchülerInnen die OHP-Folie Papierlebensweg heute (s. Arbeitsmaterial) betrachtet haben, sollen sie ein Zukunftsszenario zeichnen, unter der Wie sieht der Papierweg aus, wenn wir weniger Papier verbrauchen würden und Recyclingpapier benutzen würden? Danach wird die OHP-Folie M5d: Papier im Kreislauf Zukunftsmusik betrachtet. M4d - M6d: ANU NRW 2001: OHP-Folien, S. 114 &115 sowie als OHP Folie & Arbeitsblatt S. 187 Hintergrundinformationen für die LehrerInnen: L3d - L6d: ANU NRW 2001, S & S Jeder 5. Baum wird für unser Papier gefällt. Wie sieht der Papierlebensweg heute aus? Wie könnte er aussehen? Woher kommen die Rohstoffe für unser Papier? Wie viel Papier verbrauchen wir? Gemeinsam wird am Ende der Stunde eine Sachaufgabe zum zum Papierverbrauch gelöst. Alternativ kann die Sachaufgabe auch zu Hause mit den Eltern gelöst werden. 4

5 6. Stunde (Zusatz) Baumbegegnung Methode & Handzettel L7d: s. S.129 ANU NRW Änderung zur Methodik: Der Baum sollte in dieser Unterrichtseinheit nicht gezeichnet werden, sondern mit Worten beschrieben werden. Die SchülerInnen können eine Geschichte oder ein Gedicht zu ihrem Baum verfassen. sollen die Bäume einmal ganz genau betrachten und dadurch eine Beziehung zu ihnen entwickeln. 5

6 Thema & Methode Materialien / 7. & 8. Stunde Woher kommen die Bäume für unser Papier? Wie leben die Menschen dort mit der Natur? - Thema Brasilien Einleitend wird eine Karte mit den Hauptlieferländern von Papierzellstoff für Deutschland betrachtet. Danach wird ein Text zum Glauben und dem Umgang mit der Natur von Menschen aus dem Hauptlieferland Brasilien gelesen und bearbeitet: 1. Unterrichtsgespräch zu OHP-Folien mit Bildern aus Brasilien 2. Vorlesen des Textes L8d: Madeira (vgl. methodischdidaktische Hinweise in DIAKO- NISCHES WERK DER EKD 1993) Arbeitsmaterialien für den Unterricht: M7d: ANU NRW 2001; OHP- Folie (Hauptlieferländer Papierzellstoff) S. 149 BOLIUS, UWE (1998): M8d: S.57; M9d: S.58/59; M10: S.62/63 DIAKONISCHES WERK DER EKD 1993 OHP- Folie, Plakat oder Dia (s. Lehrkoffer Kopie der Folie s/w: M11d) Hintergrundinformationen für die LehrerInnen: BOLIUS, UWE (1998): L9d: S.7; L10d - L15d: S.14-24; L16d/L17d: S DIAKONISCHES WERK DER EKD 1993 (L8d) Was ist eine Tonne? Könnt ihr euch vorstellen, wie viel das ist? Beschreibt die Bilder aus Brasilien! Was denkt die ursprüngliche (indigene) Bevölkerung in Brasilien über die Weißen und den Umgang mit dem Wald? Welche Beziehung haben sie zu den Bäumen? sollen einen Eindruck über das Leben und den Glauben der Indigenen Bevölkerung in Brasilien erhalten und über die Probleme der Indigenas mit der Waldrodung und den Landrechtsverletzungen durch die Zellstoffindustrie. 3. versuchen die Textaussage zeichnerisch in Tischgruppen auf einem großen Wandbild aufzumalen. 4. Die Ergebnisse werden vorgestellt und besprochenen (vgl. weiter Methodisch-didaktische Hinweise Teil B Vom Text zum Bild ) vorstellbare Zahlenbeispiele für die Kahlschläge an kanadischen Urwäldern: Jedes Jahr wird soviel Wald in der kanadischen Provinz British Columbia, das die mit dem geschlagenen Holz beladenen LKWs aneinander gereiht eine Kolonne einmal um unsere Erde ergeben würden. (s. Lydia Barz 2001 in ANU NRW 2001, S L18d). 6

7 9. & 10. Stunde (Alternativ oder als Zusatz Text wird auch in der Einheit Indianer in Nordamerika bearbeitet Woher kommen die Bäume für unser Papier? Wie leben die Menschen dort mit der Natur? - Thema Kanada Einleitend wird die Karte mit den Hauptlieferländern von Papierzellstoff für Deutschland noch einmal aufgelegt und betrachtet. (M7d) Im Atlas wird nachgeschlagen wo die Nuxalk (ein Volk in Kanadas Urwald) leben und anhand einer Folienvorlage das Nuxalk- Territorium angeschaut und darüber diskutiert. (M12d) Arbeitsmaterialien für den Unterricht: M7d: ANU-NRW, S.149 M12d: PAPIER BILDUNG FÜR NACHHALTIGEN KONSUM OHP-Folie: Karte Nuxalk-Territorium Zur Karte ist anzumerken (s. PAPIER BILDUNG FÜR NACHHALTIGEN KONSUM & King Island ist bekannt als das Zentrum des Nuxalk- Territoriums. Jedes Volk der Nuxalk hatte sein eigenes Gebiet. Die Älteren unter den Nuxalk erzählen, das es früher mehr als Angehörige des Volkes gab und damit die Ländereien der Nuxalk noch viel größer als heute ersichtlich, gewesen sein müssen. Habt ihr schon etwas über die Nuxalk gehört? Sah das Nuxalk- Territorium schon immer so aus? Hintergrundinformationen für die LehrerInnen: L19d: PAPIER _ BILDUNG FÜR NACHHALTIGEN KONSUM Die Nuxalk ein Volk in Kanadas Urwald 7

8 11. & 12. Stunde Umgang mit der Schöpfung Was können wir tun? (Falls die Inhalte der 9. & 10. Stunde nicht behandelt wurden, können einleitend ein paar Sätze zu den Nuxalk erzählt werden und die o.g. Karten als OHP- Folien aufgelegt werden um die Lage des Nuxalk-Territoriums in Kanada zu veranschaulichen) Arbeitsmaterial für den Unterricht: M14d: ROHR, KARIN 2 (2001): OHP-Folienvorlage S. 8 Hintergrundinformationen für die LehrerInnen: L19d: PAPIER BILDUNG FÜR NACHHALTIGEN KONSUM Die Nuxalk, ein Volk in Kanadas Urwald L22d: URGEWALD 6 Was macht die Kwakiutl-Frau? Was zeigt das Bild auf der OHP-Folie? Was tun die Nuxalk auf dem Foto? Denkt ihr, es ist richtig sie zu verhaften, wenn sie auf ihrem eigenen Land protestieren? sollen lernen sich ihren Verbrauch von Produkten aus der Natur bewußter zu machen. Sie sollen erfahren, wie die Nuxalk das Ista-Tal und seine Urwälder schützen. Unterrichtsgespräch zu der OHP-Folie M14d: Bitte und Danke im Umgang mit der Schöpfung können wir von den Ureinwohnern Amerikas lernen 8

9 11. & 12. Stunde Hintergründe des Widerstandes der Nuxalk: gemeinsames lesen der Geschichte von Ista Unterrichtsmaterial: M15d: PRO RECYCLINGPAPIER BILDUNG FÜR NACHHALTIGEN KONSUM - Die Geschichte vom heiligen Ista Tal Warum war der Widerstand gegen die Abholzung im Ista- Tal so stark? sollen die religiösen Gründe für den Widerstand im Ista-Tal erlernen. Argumente zum Papiersparen & zum Kauf von Recyclingpapieren: Abschließend wird über die Aussage einer Nuxalk-Frau (M16d: S.155 ANU NRW 2001), die die LehrerIn vorliest diskutiert und nach Lösungvorschlägen zum Schutz der Wälder gesucht. erarbeiten in Tischgruppen Argumente zum Kauf von Recyclingpapieren (gekennzeichnet mit dem blauen Engel) aus, um so ihre Eltern zu überzeugen. Unterrichtsmaterial: M16d: Text zum Vorlesen für die LehrerIn S. 155 letzte Frage aus dem Interview ANU NRW 2001 Hintergrundinformationen für die LehrerInnen: L23d - L25d: ANU NRW 2001 S , S. 198 / 199 L26d: INITIATIVE 2000 plus: Argumente gegen Vorurteile gegenüber von Recyclingpapier. Was könnt ihr machen um Papier zu sparen? Welche Alternativen zum Papier, das aus Holz / Zellstoff hergestellt wird habt ihr? sollen Überlegungen anstellen, wie sie Papier sparen können und ihre Eltern zum Kauf von Recyclingpapier überzeugen können. 9

10 Tabelle 3d: Unterrichtsmaterial / Sachinformationen zur Unterrichtseinheit Schöpfung (s. Lehrkofferinhalt) Literatur / Unterrichtsmaterial ANU NRW 2001 PROJEKT PRO RECYCLINGPAPIER BILDUNG FÜR NACH- HALTIGEN KONSUM BOLIUS, UWE 1998 DIAKONISCHES WERK DER EKD 1993 Sachinformationen L3d/L4d: S.84-86; L5d/L6d: S.97-99; L20d/L21d: S.120/123; L1d: S.125; L7d: S.129; L23d/L24d: S ; L25d: S L19d: zusammenfassende Sach-Info: Die Nuxalk ein Volk in Kanadas Urwald L9d: S.7; L10d - L15d: S.14-24; L16d/L17d: S L8d: Sachinformationen (Text) Arbeitsblätter / Folienvorlagen / Unterrichtsmedien M4d/M5d: S.114/115; M1d: S.128/129; M7d: S.149; M12d: M13d: S.153; M16d: S.155; M6d: S.187 M2d: Wie gehen wir mit der Natur um M12d: Karte: Nuxalk- Territorium M15d: Geschichte vom heiligen Ista-Tal Bilder aus Brasilien : M8d: S.57; M9d: S.58/59; M10d: S.62/63 Text & Bild (Plakat/Dia/OHP- Folie) s. Lehrkoffer und M11d: OHP-Folie s/w INITIATIVE 2000plus L26d: Infopaket 7: Anlage 2 ROHR, KARIN (2001) M14d: S.8 URGEWALD 6 L22d: Faltblatt: Nuxalk Nation Totempfähle für das Ista-Tal VDP 6 M3d: S.49 VDP 8 Rohstoffprobenkarton, s. Lehrkoffer VDP 9 Plakat Der Papierkreislauf, s. Lehrkoffer Kopie s. VDP 6 10

11 Literaturverzeichnis ANU NRW e. V.(Hrsg.) 2001: Unterrichtsmaterialien Papier von Natur bis Kultur. - Bd. 11 d. Schriftenreihe der Arbeitsgemeinschaft Natur- und Umweltbildung e. V. (ANU). Dorsten. 264 S. : Projekt Pro Recyclingpapier Bildung für nachhaltigen Konsum. - Noch unveröffentlicht: werden zur Zeit erstellt und dem Lehrkoffer beigefügt. Es handelt sich um erste Rohfassungen. BOLIUS, UWE (1998): Landnahme: Eukalyptus-Monokulturen in Brasilien Aufl.. - Brandes & Aspel Verlag GmbH. Frankfurt am Main: 135 S. DIAKONISCHES WERK DER EKD (Hrsg.)(1993): Madeira. Handreichung für die Grundschule und Sekundarstufe. - Aktion: BROT FÜR DIE WELT. Lernwege. Stuttgart. INFOPAKET 7 INITIATIVE 2000 plus: Anlage 2: Argumente gegen Vorurteile gegenüber Recyclingpapier. Bestellbar bei: Verbraucher-Zentrale NRW, B3U, Frau Farsen, Mintrostr. 27, Düsseldorf; Fax: 0211 / ROHR KARIN (2001): Die Schöpfung bewahren nicht nur auf dem Papier - Das praktische Papierbrevier (nicht nur für das umweltbewusste Kirchenbüro. -Informationszentrum Dritte Welt in Herne-NRW: 24 S. URGEWALD 6: Nuxalk Nation Totempfähle für das Ista-Tal. - Faltblatt. VDP 6 (Juli 2001): Papierschule. Arbeitsmaterialien für Fachunterricht und Projektarbeit. - Verband Deutscher Papierfabriken (VDP) (Hrsg.). VDP 8: Rohstoffe Papier. - Probenkarton - Verband Deutscher Papierfabriken (VDP) (Hrsg.). VDP 9: Der Papierkreislauf. - Plakat - Verband Deutscher Papierfabriken (VDP) (Hrsg.). 11

V. a) Projektthemenvorschläge: Papierschöpfen & Gestaltung Direktrecycling

V. a) Projektthemenvorschläge: Papierschöpfen & Gestaltung Direktrecycling V. a) Projektthemenvorschläge: Papierschöpfen & Gestaltung Direktrecycling Klasse 5 / 6 Tabelle 1a: Übersicht der Unterrichtseinheit Papierschöpfen & Gestaltung Direktrecycling Zeitplan Thema 1. Std. Film

Mehr

VI. b) Menschen verschiedener Kulturkreise Indianer in Nordamerika

VI. b) Menschen verschiedener Kulturkreise Indianer in Nordamerika VI. b) Menschen verschiedener Kulturkreise Indianer in Nordamerika Klasse 5 / 6 Tabelle 1b: Übersicht der Unterrichtseinheit Indianer in Nordamerika Zeitplan Thema 1. Std. Die Indianer gibt es nicht 2.

Mehr

VI.k: Globaler Klimawandel. Was tun? (Beitrag der Papierindustrie)

VI.k: Globaler Klimawandel. Was tun? (Beitrag der Papierindustrie) VI.k: Globaler Klimawandel. Was tun? (Beitrag der Papierindustrie) Klasse 9 / 10 Tabelle 1k: Übersicht der Unterrichtseinheit globaler Klimawandel Zeitplan Thema 1. Std. Globaler Klimawandel: Was heißt

Mehr

V.f) Ursachen und Folgen der Wasser- und Luftverschmutzung (Trennverfahren Abfalltrennung; Wiederaufbereitung von Müll)

V.f) Ursachen und Folgen der Wasser- und Luftverschmutzung (Trennverfahren Abfalltrennung; Wiederaufbereitung von Müll) V.f) Ursachen und Folgen der Wasser- und Luftverschmutzung (Trennverfahren Abfalltrennung; Wiederaufbereitung von Müll) Klasse 7-8 Tabelle 1f: Übersicht der Unterrichtseinheit Ursachen und Folgen der Wasser-

Mehr

V.i.) Luft- und Wasserverschmutzung: Säuren / Laugen / Chlor in Industrie und Umwelt

V.i.) Luft- und Wasserverschmutzung: Säuren / Laugen / Chlor in Industrie und Umwelt V.i.) Luft- und Wasserverschmutzung: Säuren / Laugen / Chlor in Industrie und Umwelt Klasse 9 / 10 Tabelle 1i: Übersicht der Unterrichtseinheit Säuren / Laugen / Chlor in Industrie und Umwelt Zeitplan

Mehr

Grafische Papiere 8,8 Mio t Verpackungspapiere 8,5 Mio t Hygienepapiere 1,4 Mio t Technische Papiere 1,2 Mio t

Grafische Papiere 8,8 Mio t Verpackungspapiere 8,5 Mio t Hygienepapiere 1,4 Mio t Technische Papiere 1,2 Mio t Mein Abfall meine Verantwortung Fakten zu: Papierverbrauch in Mio. t Altpapiereinsatzquote in der Papiererzeugung in % 1950 1,6 30 1960 4,4 38 1970 7,6 46 1980 9,7 42 1990 15,5 49 2000 19,1 60 2010 19,9

Mehr

VI. c) Nachhaltige Lebensstile

VI. c) Nachhaltige Lebensstile VI. c) Nachhaltige Lebensstile Klasse 5 / 6 Tabelle 1c: Übersicht der Unterrichtseinheit Nachhaltige Lebensstile Zeitplan Thema 1.-2. Std. Geschichte vom ökologischen Fußabdruck / Rucksack Umweltverbrauch

Mehr

PAPIER Einkaufsführer für Bonn

PAPIER Einkaufsführer für Bonn RECYCLING PAPIER Einkaufsführer für Bonn 1234567890 Bonn Liebe Bonnerinnen und Bonner, in diesem Einkaufsratgeber wollen wir Sie für einen bewussten Umgang mit Papier gewinnen. Der Papierverbrauch in Deutschland

Mehr

Die Plakatgestaltung ist angelehnt an den Schülerwettbewerb Schüler schützen Regenwald von Oroverde. 4

Die Plakatgestaltung ist angelehnt an den Schülerwettbewerb Schüler schützen Regenwald von Oroverde. 4 Nachdem die Klasse ZDU das Thema Papier in den Fächern Medienproduktion und Politik bearbeitet hat, haben die Schüler/innen zum Abschluss Plakate zum Thema Papier und Nachhaltigkeit erstellt. Papier ist

Mehr

Wälder schützen aber wie? Papier sparen und recyceln! 120709_Papierflyer_2.Auflage_RZ.indd 1

Wälder schützen aber wie? Papier sparen und recyceln! 120709_Papierflyer_2.Auflage_RZ.indd 1 Wälder schützen aber wie? Papier sparen und recyceln! 120709_Papierflyer_2.Auflage_RZ.indd 1 Papier hat viele Seiten Papier ist nicht gleich Papier Ob Tageszeitung, Kopierpapier, Versandkarton, Küchenkrepp

Mehr

Recyclingpapier überzeugt

Recyclingpapier überzeugt Recyclingpapier überzeugt Die Praxiserfahrungen beim Einsatz von Recyclingpapieren überzeugen: Recyclingpapiere garantieren eine einwandfreie Lauffähigkeit in Kopiergeräten, Laser- und Tintenstrahldruckern,

Mehr

Projekt Unsere Schule DENKT UM

Projekt Unsere Schule DENKT UM Face with leaf texture kwasny221 - Fotolia Umdenken - Von der Natur lernen Seite 1 von 6 Projekt Unsere Schule DENKT UM Abkürzungen LK: Lehrkraft PL: Plenum L: Lernende PA: Partnerarbeit UE: Unterrichtseinheit

Mehr

Papierverbrauch im Jahr 2000

Papierverbrauch im Jahr 2000 Hier findest du Forschertipps. Du kannst sie allein oder in der kleinen Gruppe mit anderen Kindern bearbeiten! Gestaltet ein leeres Blatt, schreibt Berichte oder entwerft ein Plakat. Sprecht euch in der

Mehr

KieWi & Co.: Stoffe im Alltag Chemie mit Saus und Braus: Woher kommt die prickelnde Brause im Brausepulver?

KieWi & Co.: Stoffe im Alltag Chemie mit Saus und Braus: Woher kommt die prickelnde Brause im Brausepulver? Ausgewählte PROFILES Unterrichtsmaterialien Anregungen für Schülerinnen und Schüler Erarbeitet durch die PROFILES AG der Freien Universität Berlin Deutschland KieWi & Co.: Stoffe im Alltag Chemie mit Saus

Mehr

Forschungsaufträge «BodenSchätzeWerte Unser Umgang mit Rohstoffen»

Forschungsaufträge «BodenSchätzeWerte Unser Umgang mit Rohstoffen» Forschungsaufträge «BodenSchätzeWerte Unser Umgang mit Rohstoffen» Altersstufe Geeignet für 9- bis 14-Jährige. Konzept Die Forschungsaufträge laden ein, die Sonderausstellung von focusterra im Detail selbständig

Mehr

Abenteuer Papier und Wald - Projektwoche mit der Initiative 2000plus Berlin

Abenteuer Papier und Wald - Projektwoche mit der Initiative 2000plus Berlin Abenteuer Papier und Wald - Projektwoche mit der Initiative 2000plus Berlin Im Juni 2010 verreisten die Kinder der Klasse 123h in die Urwälder dieser Welt - mit dem Waldökologen Christian Offer von ecodevelop,

Mehr

PapierTiger WertStoffe Arbeitsblätter Grund-, und Mittelschule

PapierTiger WertStoffe Arbeitsblätter Grund-, und Mittelschule PapierTiger WertStoffe Arbeitsblätter Grund-, und Mittelschule 2 Landesagentur für Umwelt Umweltbildung www.provinz.bz.it/umweltbildung umweltbildung@provinz.bz.it Tel. 0471 411892 oder 0471 411825 (vormittags)

Mehr

Materialien für den Unterricht zum Kurzfilm Steffi gefällt das von Philipp Scholz Deutschland 2012, 5 Minuten, Spielfilm

Materialien für den Unterricht zum Kurzfilm Steffi gefällt das von Philipp Scholz Deutschland 2012, 5 Minuten, Spielfilm Seite 1 von 7 Materialien für den Unterricht zum Kurzfilm Steffi gefällt das von Philipp Scholz Deutschland 2012, 5 Minuten, Spielfilm AUFGABE 1: KLASSENSPAZIERGANG Mache einen Spaziergang durch die Klasse

Mehr

Projekt P 03. Geld bewegt die Welt Jugendliche befragen Menschen beim Einkaufen

Projekt P 03. Geld bewegt die Welt Jugendliche befragen Menschen beim Einkaufen Der SCHULDENKOFFER VSE Pferdemarkt 5 45127 Essen Telefon: 0 201 / 82726-0 E-Mail: schuldenkoffer@schuldnerhilfe.de www.schuldenkoffer.de VSE die Schuldnerhilfe Verein Schuldnerhilfe Essen e.v. (VSE) Projekt

Mehr

Baustein Kinder/Jugendliche als Reporter

Baustein Kinder/Jugendliche als Reporter Baustein Kinder/Jugendliche als Reporter Die Rolle des Reporters stellt eine schöne Möglichkeit für Kinder dar, selbst aktiv zu werden und kommunikative Fähigkeiten zu schulen. Darüber hinaus erhalten

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Kleine und große Momente des Glücks. Das komplette Material finden Sie hier:

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Kleine und große Momente des Glücks. Das komplette Material finden Sie hier: Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Das komplette Material finden Sie hier: Download bei School-Scout.de 2.1.11 2.1.11 Kompetenzen und Unterrichtsinhalte: Die Schüler

Mehr

Mach's grün! macht Schule

Mach's grün! macht Schule Mach's grün! macht Schule Lehrmaterial für den Grundschulunterricht Thema: Papierorientierter Umweltschutz Überblick Unterrichtsfach Sachkunde Module 1. Rätsel 2. Papierschöpfen Kompetenzziele Umweltbewusstsein

Mehr

Der Führerschein fürs Internet Unterrichts- und Begleitmaterialien für Lehrkräfte

Der Führerschein fürs Internet Unterrichts- und Begleitmaterialien für Lehrkräfte Der Führerschein fürs Internet Unterrichts- und Begleitmaterialien für Lehrkräfte Teil 2 Der Surfschein im Unterricht Einleitung Einleitung Einsatz im Unterricht Unterricht 26 Der Surfschein kann in einer

Mehr

Die EMAS-Gruppe informiert Kurzvortrag

Die EMAS-Gruppe informiert Kurzvortrag Die EMAS-Gruppe informiert Kurzvortrag [erstellt im Schuljahr 2015/2016] 1 2 Wir sind mit unserer Schule seit November 2014 EMAS-registriert Welche Ziele haben wir? 3 Unsere Ziele zur Nachhaltigkeit bis

Mehr

Lehrerhandbuch Unterrichtsstunde zum Mathematiklabor Thema Proportionalität. Universität Würzburg Lena Moser

Lehrerhandbuch Unterrichtsstunde zum Mathematiklabor Thema Proportionalität. Universität Würzburg Lena Moser Lehrerhandbuch Unterrichtsstunde zum Mathematiklabor Thema Proportionalität Universität Würzburg Lena Moser Tafelbild Proportionalität Raupe auf Uhr r(ϕ)= ϕ Eigenschaft: Zellteilung exponentielles Wachstum

Mehr

Die Zentralheizung der Stadt Wer heizt wie?

Die Zentralheizung der Stadt Wer heizt wie? Die Zentralheizung der Stadt Wer heizt wie? Entwicklung der Fernwärme. Sie erheben, wie bei ihnen geheizt wird, und vergleichen mit der Situation in Wien und in den Bundesländern. Entwicklung der Zentralheizung

Mehr

Unterrichtsmaterialien. Fach: Technik. Jahrgangstufe: 8./9.

Unterrichtsmaterialien. Fach: Technik. Jahrgangstufe: 8./9. Unterrichtsmaterialien Fach: Technik Jahrgangstufe: 8./9. 1 Inhaltsverzeichnis 2 Inhalt Seite 1. Lernziele und curriculare Bezüge 3 2. Die Lernsituation 4 3. Möglicher Unterrichtsverlauf 5 4. Die korrespondierende

Mehr

Literatur und Unterrichtsmaterialien zu den Themen der Millenniumsziele (Auswahl)

Literatur und Unterrichtsmaterialien zu den Themen der Millenniumsziele (Auswahl) Literatur und Unterrichtsmaterialien zu den Themen der Millenniumsziele (Auswahl) Breuel, Birgit (Hrsg.): Agenda 21 - Vision: Nachhaltige Entwicklung Campus Verlag, Frankfurt/Main; New York 1999 Brot für

Mehr

Auf dem Holzweg? Weiß, grau, bunt, glänzend...

Auf dem Holzweg? Weiß, grau, bunt, glänzend... Inhaltsverzeichnis: Vorwort: Auf dem Holzweg? S. 2 Weiß, grau, bunt, glänzend... S. 2 Papier wächst nicht auf Bäumen S. 3 Der lange Weg vom Baum zum Papier S. 4 Die Papiertonne S. 6 Wie aus altem Papier

Mehr

Klimaschutz im Büro. Dieter Brübach, B.A.U.M. e.v. - 1984 von Unternehmern gegründet. - erste und größte Umweltinitiative der Wirtschaft in Europa

Klimaschutz im Büro. Dieter Brübach, B.A.U.M. e.v. - 1984 von Unternehmern gegründet. - erste und größte Umweltinitiative der Wirtschaft in Europa Klimaschutz im Büro Dieter Brübach, B.A.U.M. e.v. 1 B.A.U.M. e.v. - 1984 von Unternehmern gegründet - erste und größte Umweltinitiative der Wirtschaft in Europa - Thema: Verbindung von Ökologie und Ökonomie

Mehr

Jedes Blatt hat zwei Seiten

Jedes Blatt hat zwei Seiten Tipps & Tricks zum Papier sparen Jedes Blatt hat zwei Seiten Wieviel Papier EIN KIND IN DEUTSCHLAND HAT AM ERSTEN GEBURTSTAG BEREITS SOVIEL PAPIER VERBRAUCHT, WIE EIN MENSCH IN INDIEN NACH 57 JAHREN. braucht

Mehr

Unterrichtsverlauf zu Erste Schritte im Internet, 6 Std, Kl. 4, Deutsch, Englisch, MeNuK, Grundschule

Unterrichtsverlauf zu Erste Schritte im Internet, 6 Std, Kl. 4, Deutsch, Englisch, MeNuK, Grundschule Unterrichtsverlauf zu Erste Schritte im Internet, 6 Std, Kl. 4, Deutsch, Englisch, MeNuK, Grundschule Zeit U-Phase Unterrichtsinhalt (Lehrer- und Schüleraktivitäten) Angestrebte Kompetenzen/Ziele Arbeitsform

Mehr

Papiert? Was Du schon immer über Papier wissen wolltest!

Papiert? Was Du schon immer über Papier wissen wolltest! Papiert? Was Du schon immer über Papier wissen wolltest! Jeder Einzelne von uns, auch Du, verbraucht jedes Jahr ungefähr 230 kg Papier. Das ist so viel, wie ein Mensch in Indien in seinem ganzen Leben

Mehr

3D-MODELL DER PAPIER- HERSTELLUNGSKETTE

3D-MODELL DER PAPIER- HERSTELLUNGSKETTE Netzwerk Berlin 3D-MODELL DER PAPIER- HERSTELLUNGSKETTE Papier sparen. Recyclingpapier nutzen. www.papierwende-berlin.de 3D-MODELL DER PAPIER-HERSTELLUNGSKETTE Zielgruppe: 3. bis 6. Klasse Ziel des Moduls

Mehr

Recyclingpapier ist gut fürs Klima!

Recyclingpapier ist gut fürs Klima! verbraucherfuersklima.de Unterrichtseinheit Schwerpunkt Zielgruppe Zielsetzung Zeitaufwand Kurzbeschreibung Ressourcenschutz durch Recyclingpapier 3. 4. und 5. 6. Klasse Ziel der Unterrichtseinheit ist

Mehr

Die Leitperspektive Verbraucherbildung im Unterricht

Die Leitperspektive Verbraucherbildung im Unterricht FAIRNESS TRANSPARENZ VERTRAUEN Die Leitperspektive Verbraucherbildung im Unterricht Was ist Verbraucherbildung? Ziel von Verbraucherbildung ist es, Themen aus dem Alltag von Schülerinnen und Schülern aufzugreifen

Mehr

Illustrierende Aufgaben zum LehrplanPLUS

Illustrierende Aufgaben zum LehrplanPLUS Gemeinschaftsarbeit: Türme, Wolkenkratzer und Superbauten Jahrgangsstufen 3/4 Fach Übergreifende Bildungsund Erziehungsziele Zeitrahmen Benötigtes Material Kunst Sprachliche Bildung, Werteerziehung, Kulturelle

Mehr

Hallo liebes Australien - Team,

Hallo liebes Australien - Team, AUSTRALIEN Hallo liebes Australien - Team, mit eurem Reiseticket seid ihr um die ganze Welt geflogen und schließlich in Australien gelandet. Schön, dass ihr hier seid und die Lebewesen auf diesem besonderen

Mehr

Didaktisierungsvorschläge zum Kalender. Jugend in Deutschland 2013. UNTERRICHTSENTWURF Juli. Alles, was Spaß macht: HOBBY UND FREIZEIT

Didaktisierungsvorschläge zum Kalender. Jugend in Deutschland 2013. UNTERRICHTSENTWURF Juli. Alles, was Spaß macht: HOBBY UND FREIZEIT Seite 1 von 8 Didaktisierungsvorschläge zum Kalender Jugend in Deutschland 2013 UNTERRICHTSENTWURF Juli Alles, was Spaß macht: HOBBY UND FREIZEIT - Unterrichtsvorschläge und Arbeitsblätter - Abkürzungen

Mehr

5. Wie kann man Gelder sammeln?

5. Wie kann man Gelder sammeln? 5. Wie kann man Gelder sammeln? Wie kann man Gelder sammeln? - 1 Hier nun eine Liste von Vorschlägen, die im Folgenden noch einmal erläutert werden: Allgemeine Informationen zum Geldsammeln Stadt- bzw.

Mehr

Gruppenstunde / Unterrichtsstunde. Verschiedene Spiele. zum Thema Geld, Konsum, Schulden

Gruppenstunde / Unterrichtsstunde. Verschiedene Spiele. zum Thema Geld, Konsum, Schulden Gruppenstunde / Unterrichtsstunde Verschiedene Spiele zum Thema Geld, Konsum, Schulden GELD bewegt die Welt: Jugendliche befragen Menschen beim Einkaufen Kurzbeschreibung: Durch eine Befragung von Menschen

Mehr

Recyclingpapier. Symbol für Ressourcenschutz und nachhaltiges Handeln

Recyclingpapier. Symbol für Ressourcenschutz und nachhaltiges Handeln Recyclingpapier Symbol für Ressourcenschutz und nachhaltiges Handeln Initiative Pro Recyclingpapier c/o Nissen Consulting GmbH & Co. KG Schumannstraße 17, 10117 Berlin T: 030 3151818 90, F: 030 315 1818

Mehr

Hallo liebes Arktis - Team,

Hallo liebes Arktis - Team, Arktis Hallo liebes Arktis - Team, mit eurem Reiseticket seid ihr um die ganze Welt geflogen und schließlich in der Arktis gelandet. Schön, dass ihr hier seid und die Lebewesen auf diesem besonderen Kontinent

Mehr

Die CO2 Vernichter! Grundschule Hameln Rohrsen Schuljahr 2012/2013

Die CO2 Vernichter! Grundschule Hameln Rohrsen Schuljahr 2012/2013 Die CO2 Vernichter! Grundschule Hameln Rohrsen Schuljahr 2012/2013 Wir, Die CO2 Vernichter haben uns die Grundschule Rohrsen angeschaut und überlegt, was wir hier schon für den Klimaschutz machen und was

Mehr

Handreichung für Studierende Philosophische Arbeiten schreiben

Handreichung für Studierende Philosophische Arbeiten schreiben Handreichung für Studierende Philosophische Arbeiten schreiben Bezüglich der Länge und den Leistungspunkten für die schriftlichen Leistungen in Hauptmodulen beachten Sie bitte die für Sie geltenden fächerspezifischen

Mehr

1. Wofür braucht es Holz bei der Papierherstellung?

1. Wofür braucht es Holz bei der Papierherstellung? Weniger dank Altpapier 1/3 1. Wofür braucht es bei der Papierherstellung? Alle grafischen Papiere, die zum Schreiben oder Drucken gebraucht werden, bestehen zum Grossteil (80 100 %) aus. Werden die Papierfasern

Mehr

Unterrichtsskizze zu U-Modul Griechische Sagen (GY), Kl. 5/6, 7 Stunden

Unterrichtsskizze zu U-Modul Griechische Sagen (GY), Kl. 5/6, 7 Stunden Material zu: Griechische Sagen (GY) Unterrichtsmodul Unterrichtsskizze zu U-Modul Griechische Sagen (GY), Kl. 5/6, 7 Stunden Zeit U-Phase Unterrichtsinhalt (Lehrer- und Schüleraktivitäten) 1 Einführung

Mehr

Projekt-Bericht Klimawerkstatt 2.0 2015/2016

Projekt-Bericht Klimawerkstatt 2.0 2015/2016 Projekt-Bericht Klimawerkstatt 2.0 2015/2016 Dieser Projekt-Bericht begleitet Sie von der Idee bis zur Umsetzung des Projektes. Gleichzeitig kann er als Vorlage für die Projektdokumentation und die Teilnahme

Mehr

Nachhaltigkeit Ein Wort in aller Munde. Doch was bedeutet eigentlich Nachhaltigkeit?

Nachhaltigkeit Ein Wort in aller Munde. Doch was bedeutet eigentlich Nachhaltigkeit? Nachhaltigkeit Ein Wort in aller Munde. Doch was bedeutet eigentlich Nachhaltigkeit? - Bäume pflanzen? - Nur noch mit dem Fahrrad auf die Autobahn? - Die Waschmaschine gegen den Fluss nebenan tauschen?

Mehr

Landesinstitut / Projekt Klimaschutz. Papier und Klimaschutz. Projekt Klimaschutz an Schulen

Landesinstitut / Projekt Klimaschutz. Papier und Klimaschutz. Projekt Klimaschutz an Schulen Landesinstitut / Projekt Klimaschutz Papier und Klimaschutz Der Film zum Thema http://www.papiernetz.de/index.php?page_id=270 Film starten Wussten Sie, dass bei der Papierherstellung ca. 500 2.000 kg CO

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Ich lerne Zeiteinteilungen kennen: Eine Reise ins Uhrenland

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Ich lerne Zeiteinteilungen kennen: Eine Reise ins Uhrenland Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Ich lerne Zeiteinteilungen kennen: Eine Reise ins Uhrenland Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de Teil 2.5 Ich lerne

Mehr

Informationen für Schüler zur Projektarbeit

Informationen für Schüler zur Projektarbeit Informationen für Schüler zur Projektarbeit 1. Organisatorisches Die Themenfindung und die Zusammensetzung der Arbeitsgruppen müssen bis zum 15. Dezember abgeschlossen sein. Über die Klassenlehrkräfte

Mehr

Christine Schlote Lernwerkstatt Ernährung im Alltag Wie man sich gesund ernährt Informationen / Aufgaben / Versuche Einfache Rezepte / Mit Lösungen

Christine Schlote Lernwerkstatt Ernährung im Alltag Wie man sich gesund ernährt Informationen / Aufgaben / Versuche Einfache Rezepte / Mit Lösungen Christine Schlote Ernährung im Alltag Wie man sich gesund ernährt Informationen / Aufgaben / Versuche Einfache Rezepte / Mit Lösungen Möchten Sie mehr vom Kohl-Verlag kennen lernen? Dann nutzen Sie doch

Mehr

Plakatarbeit von Paul d Avoine und Phil Happ

Plakatarbeit von Paul d Avoine und Phil Happ Vorstellung der Projekte Plakatarbeit von Paul d Avoine und Phil Happ Virtuelles Wasser: Auf dem Plakat virtuelles Wasser haben wir den Schülern klar gemacht was virtuelles Wasser ist und welche Arten

Mehr

W E Q U. f ü r e i n z u k u n f t s f ä h i g e s A u g s b u r g

W E Q U. f ü r e i n z u k u n f t s f ä h i g e s A u g s b u r g Informationen rund ums Thema Papier Augsburg W E Q U Papierw nde e Mit Recyclingpapier Wälder, Klima und Lebensräume schützen f ü r e i n z u k u n f t s f ä h i g e s A u g s b u r g Papierwende Warum?

Mehr

Anleitung Scharbefragung

Anleitung Scharbefragung Projekt Evaline Anleitung Scharbefragung v.1.2 Inhalt Anleitung Scharbefragung... 1 1 Einleitung... 2 1.1 Vorlagen... 2 1.2 Journal... 2 2 Befragung Veranstaltungen / Angebote... 3 2.1 Methode... 3 2.2

Mehr

Chancen und Risiken der Rohstoffnutzung

Chancen und Risiken der Rohstoffnutzung Schulunterlagen zur Ausstellung «BodenSchätzeWerte Unser Umgang mit Rohstoffen» Chancen und Risiken der Rohstoffnutzung Arbeitsmaterial Museum Ölbohrplattform vor der Küste Kaliforniens (USA): Lukrativer

Mehr

Papi rwende. Recyclingpapier. Einkaufsführer für Wennigsen und Gehrden

Papi rwende. Recyclingpapier. Einkaufsführer für Wennigsen und Gehrden Papi rwende Recyclingpapier Einkaufsführer für Wennigsen und Gehrden e Die glorreichen Sieben 7 Argumente für Recyclingpapier 1. Urwälder verschwinden in Papierfabriken Die Rohstoffe für unser Papier werden

Mehr

Billig einkaufen. Lektion Im Kaufhaus. a) Sie kaufen ein. Auf was achten Sie? Ergänzen Sie die Sätze. 1. Ich achte auf Qualität.

Billig einkaufen. Lektion Im Kaufhaus. a) Sie kaufen ein. Auf was achten Sie? Ergänzen Sie die Sätze. 1. Ich achte auf Qualität. 10 Lektion Im Kaufhaus A Billig einkaufen 1 a) Sie kaufen ein. Auf was achten Sie? Ergänzen Sie die Sätze. 1. Ich achte auf Qualität. (gut) 2. Ich kaufe nur Sachen. (schön) 3. Ich achte auf Aussehen der

Mehr

Viktoria Neller, Romina Augustin

Viktoria Neller, Romina Augustin Viktoria Neller, Romina Augustin 1 Inhaltsverzeichnis: 1. Vorstellung der Gruppe 2. Was ist Nachhaltigkeit? Definition Eigene Gedanken 3. Projektidee 4. Projektplanung Gesamtgruppe Gruppe 1: Romina, Lea,

Mehr

Getränke,Werbung und Liebe Trendy Eistee Musik und Text: Jan Hegenberg

Getränke,Werbung und Liebe Trendy Eistee Musik und Text: Jan Hegenberg Getränke,Werbung und Liebe Trendy Eistee Musik und Text: Jan Hegenberg Trendy Eistee mit Zitronengeschmack steht auf meinem Tisch. Trendy Eistee mit Zitronengeschmack macht mich immer frisch. Sag mir,

Mehr

Mein Aktionsheft. Lernzirkel - Abenteuer Mobilität - Name:

Mein Aktionsheft. Lernzirkel - Abenteuer Mobilität - Name: Lernzirkel - Abenteuer Mobilität - Mein Aktionsheft Herausgeber: Ökoprojekt - MobilSpiel e.v. Welserstr. 23, 81373 München Tel. 089/7696025 oekoprojekt@mobilspiel.de www.mobilspiel.de/oekoprojekt Name:

Mehr

BOX 08. Weltenergieverbrauch.

BOX 08. Weltenergieverbrauch. Weltenergieverbrauch. Von Verschwendern und Sparern Der Verbrauch von Energie in den einzelnen Ländern klafft sehr weit auseinander. Oftmals hängt der Energieverbrauch mit dem Reichtum eines Landes zusammen.

Mehr

Daten. Daten sammeln, auswerten und in Diagrammen darstellen können! Das Ziel klären Ich kann mit einem Fragebogen Daten sammeln und auswerten.

Daten. Daten sammeln, auswerten und in Diagrammen darstellen können! Das Ziel klären Ich kann mit einem Fragebogen Daten sammeln und auswerten. Ziel: sammeln, auswerten und in Diagrammen darstellen können! Lernschritt 1: Das Ziel klären Ich kann mit einem Fragebogen sammeln und auswerten. Wie kann ich mehr über meine Klasse erfahren? Wie kann

Mehr

Seminar Klassische Texte der Neuzeit und der Gegenwart Prof. Dr. Gianfranco Soldati. René Descartes Meditationen Erste Untersuchung

Seminar Klassische Texte der Neuzeit und der Gegenwart Prof. Dr. Gianfranco Soldati. René Descartes Meditationen Erste Untersuchung Seminar Klassische Texte der Neuzeit und der Gegenwart Prof. Dr. Gianfranco Soldati René Descartes Meditationen Erste Untersuchung INHALTSVERZEICHNIS 1 EINLEITUNG 3 1.1 PROBLEMSTELLUNG 3 1.2 ZIELSETZUNG

Mehr

Meine Lebenswünsche und Ziele: Den eigenen Weg finden

Meine Lebenswünsche und Ziele: Den eigenen Weg finden : Den eigenen Weg finden 10 Lernstationen zu Jakobs Traum von der "Himmelsleiter" Sekundarstufe I, 9. Jg. Jutta Kieler-Winter, Neuburg a. d. Donau 1. Stunde - Gemeinsamer Einstieg 1. Folie mit dem Bild

Mehr

Mein Alltag. Wohnort. Teil I Dein Lebensstil. Wo lebst Du? Welche Klimazone ist es? Welchen Religionen gibt es in Deinem Land?

Mein Alltag. Wohnort. Teil I Dein Lebensstil. Wo lebst Du? Welche Klimazone ist es? Welchen Religionen gibt es in Deinem Land? Hier sind ein paar Fragen zu Deinem Alltag. Nimm Dir ein bisschen Zeit, sie zu beantworten und guck Dir an, was andere geschrieben haben. Auch ein paar Bilder wären prima. Teil I Dein Lebensstil Wohnort

Mehr

A. Werkstattunterricht - Theoretisch 1. Zum Aufbau der Werkstätten

A. Werkstattunterricht - Theoretisch 1. Zum Aufbau der Werkstätten A. Werkstattunterricht - Theoretisch 1. Zum Aufbau der Werkstätten Die vorliegenden Werkstätten sind für die 1. Klasse konzipiert und so angelegt, dass eine handlungsorientierte Erarbeitung möglich ist.

Mehr

PROFILES Unterrichtsmaterialien Unterlagen für Lehrperson

PROFILES Unterrichtsmaterialien Unterlagen für Lehrperson PROFILES Unterrichtsmaterialien Unterlagen für Lehrperson Anleitungen zum Auftrag Wärmedämmung Mit der vorliegenden Unterrichtseinheit wird versucht ausgehend von Alltagswissen z.b. über Kleider und Tierfelle

Mehr

Wie soll s aussehen?

Wie soll s aussehen? Wie soll s aussehen? (Aufbau der Dokumentation) Umfang pro Schüler ca. 5 Seiten Text (je nach Thema und Fächern in Absprache mit den Betreuungslehrern) Format Rand DIN A4 rechts, links, oben, unten jeweils

Mehr

Urwälder auf der Weltkarte. Dies sind die letzten 7 großen Urwaldgebiete der Erde:

Urwälder auf der Weltkarte. Dies sind die letzten 7 großen Urwaldgebiete der Erde: ArbeitsBlatt 10 Urwälder auf der Weltkarte Einmal um die ganze Welt Dies sind die letzten 7 großen Urwaldgebiete der Erde: Der tropische Regenwald Amazoniens Der Dschungel Südostasiens Die Regenwälder

Mehr

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Eltern, Freunde,

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Eltern, Freunde, Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Eltern, Freunde, wenn ich mir die vergangenen zwei Jahre so vor Augen führe, dann bildete die Aufnahmezeremonie immer den Höhepunkt des ganzen Jahres. Euch heute, stellvertretend

Mehr

Liebe Lehrerinnen und Lehrer,

Liebe Lehrerinnen und Lehrer, Liebe Lehrerinnen und Lehrer, Musik spielt eine große Bedeutung im Leben von Menschen und insbesondere von jungen Menschen: Sie spricht junge Menschen an, öffnet Barrieren, weckt Interesse und lädt zum

Mehr

1. Einführung Fairtrade. 2. Planspiel KiK. 3. Faire Kleidung

1. Einführung Fairtrade. 2. Planspiel KiK. 3. Faire Kleidung 1. Einführung Fairtrade Die erste Einheit diente dazu, allgemein in das Thema einzuführen, die Teilnehmenden dafür zu öffnen und ein Verständnis für die Strukturen des Welthandels zu ermöglichen. 1. Plenum:

Mehr

kritisch denken - clever handeln!

kritisch denken - clever handeln! Ich kauf GLOBAL kritisch denken - clever handeln! Der Verbrauch Der Papierverbrauch in Deutschland ist im Zeitraum von 1950 bis 2002 auf etwa das Siebenfache gestiegen. In den letzten 10 Jahre erhöhte

Mehr

Globales Lernen im Rahmen internationaler Schulpartnerschaften

Globales Lernen im Rahmen internationaler Schulpartnerschaften Globales Lernen im Rahmen internationaler Schulpartnerschaften Projektidee Fair Trade Vorschläge für grenzüberschreitende Projektaktivitäten Themenstellung Aktivitäten in den Schulen Grenzüberschreitender

Mehr

Umweltfreundlich durchs Schuljahr

Umweltfreundlich durchs Schuljahr Umweltfreundlich durchs Schuljahr Herausgegeben von der Abfallberatung des Landkreises Tübingen Stand: 09/07 Umweltfreundlich durchs Schuljahr - einfach clever handeln!!! In einer intakten Umwelt fühlen

Mehr

Leitfaden Berufswahlorientierung für die Sek. I

Leitfaden Berufswahlorientierung für die Sek. I Leitfaden Berufswahlorientierung für die Sek. I Jahrgangsstufe: 6. Klasse, 2. Halbjahr Themengebiet: Modul 3: Fach: 1 Meine Interessen Was will ich eigentlich? 2 Meine Kompetenzen Was kann ich alles gut?

Mehr

Schein oder Wirklichkeit? Werbebotschaften im Fernsehen analysieren und bewerten

Schein oder Wirklichkeit? Werbebotschaften im Fernsehen analysieren und bewerten Schein oder Wirklichkeit? Werbebotschaften im Fernsehen analysieren und bewerten Medienführerschein kompakt Material zur Umsetzung einer Unterrichtsstunde in der Klassenstufe 3 und 4. Die inhaltliche und

Mehr

Kredite Das Geschäft mit. dem Geld. Gruppenstunde / Unterrichtsstunde. geplante Zeit: 2 x 45 min. Alter: ab 12 Jahre

Kredite Das Geschäft mit. dem Geld. Gruppenstunde / Unterrichtsstunde. geplante Zeit: 2 x 45 min. Alter: ab 12 Jahre Gruppenstunde / Unterrichtsstunde Kredite Das Geschäft mit dem Geld geplante Zeit: 2 x 45 min (an verschiedenen Tagen, da zwischen den Stunden eine Erkundungsphase von ca. 2-3 Stunden liegen muss) Alter:

Mehr

Recycling papier. Recyclingpapier. Interessante Informationen z um Thema: Verbraucher-Zentrale NRW

Recycling papier. Recyclingpapier. Interessante Informationen z um Thema: Verbraucher-Zentrale NRW Interessante Informationen z um Thema: Verbraucherinformation Alles öko?! Schulsachen Verbraucher-Zentrale NRW, 2003 Ökobilanz zu grafischen Papieren Umweltbundesamt, 2000 Unterrichtsmaterialien: Papier

Mehr

Liebe Lehrerinnen und Lehrer,

Liebe Lehrerinnen und Lehrer, Liebe Lehrerinnen und Lehrer, Musik spielt eine große Bedeutung im Leben von Menschen und insbesondere von jungen Menschen: Sie spricht junge Menschen an, öffnet Barrieren, weckt Interesse und lädt zum

Mehr

Grundlagen Wissen und Arbeiten 6. Was ist Chemie? (Kl. 7 9) Was ist Chemie? Willkommen in der faszinierenden Welt der Stoffe

Grundlagen Wissen und Arbeiten 6. Was ist Chemie? (Kl. 7 9) Was ist Chemie? Willkommen in der faszinierenden Welt der Stoffe 1 von 22 Was ist Chemie? Willkommen in der faszinierenden Welt der Stoffe Ein Beitrag von Tonia Puschmann, Berlin Mit llustrationen von Doris Köhl, Leimen Voller Neugier betreten die Schüler den neuen

Mehr

Ihr sollt mit vorgegebenen Materialien und Arbeitsmitteln einen möglichst hohen und formschönen Turm bauen. Euch stehen dafür 10 Blätter DIN A

Ihr sollt mit vorgegebenen Materialien und Arbeitsmitteln einen möglichst hohen und formschönen Turm bauen. Euch stehen dafür 10 Blätter DIN A PD Dr. Karl-Oswald Bauer Seminar Pädagogische Gruppenarbeit Thema: Gruppenprozesse reflektieren Referenten: Anne Gehrmann und Christoph Angenendt Phase Inhalt Zeit Referent Einführung Allgemeine Hinführung

Mehr

Informationen zu den Ureinwohnern in Kanada/British Columbia/Vancouver

Informationen zu den Ureinwohnern in Kanada/British Columbia/Vancouver INFORMATIONEN ZU DEN UREINWOHNERN Informationen zu den Ureinwohnern in Kanada/British Columbia/Vancouver Unterrichtsfach: Geographie (Sekundarstufe I und II) Autor: Niko Wellmann Die Ureinwohner Kanadas,

Mehr

Umweltbildung an Schulen Pädagogische Angebote 2015/2016

Umweltbildung an Schulen Pädagogische Angebote 2015/2016 Anmeldung, Beratung und Information Umweltbildung an Schulen Pädagogische Angebote 2015/2016 Landratsamt Biberach Abfallwirtschaftsbetrieb Umweltbildung Marlies Grötzinger Breslaustr. 5 88400 Biberach

Mehr

Energie und Energiesparen

Energie und Energiesparen Energie und Energiesparen Energie für unseren Lebensstil In Deutschland und anderen Industrieländern führen die meisten Menschen ein Leben, für das viel Energie benötigt wird: zum Beispiel Strom für Beleuchtung,

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Portfolio: "Kabale und Liebe" von Friedrich von Schiller

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Portfolio: Kabale und Liebe von Friedrich von Schiller Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Portfolio: "Kabale und Liebe" von Friedrich von Schiller Das komplette Material finden Sie hier: Download bei School-Scout.de Titel:

Mehr

Recyclingpapier. 1. Frischfaserpapier - das Bindeglied zwischen Deutschland und der Urwaldabholzung. oder Frischfaserpapier? Inhaltsverzeichnis

Recyclingpapier. 1. Frischfaserpapier - das Bindeglied zwischen Deutschland und der Urwaldabholzung. oder Frischfaserpapier? Inhaltsverzeichnis Recyclingpapier oder Frischfaserpapier? 1. Frischfaserpapier - das Bindeglied zwischen Deutschland und der Urwaldabholzung Lydia Bartz, November 2001 Arbeitskreis nördliche Urwälder: www.naturschatz.org/kanada

Mehr

Ansatz und Richtlernziele des E-Learning-Moduls

Ansatz und Richtlernziele des E-Learning-Moduls Ansatz und Richtlernziele des s Das bietet Materialien zur Gestaltung einer Doppelstunde in der Sekundarstufe I zum Thema Schweinehaltung. Ziel des s ist es, die Verknüpfungen zwischen biologischen, technischen,

Mehr

BLAUE KARTE ZEIGEN MACHT DEN RECYCLINGPAPIER- MARKTCHECK IN EURER STADT! Aktions-Leitfaden mit Checklisten und Vorlagen

BLAUE KARTE ZEIGEN MACHT DEN RECYCLINGPAPIER- MARKTCHECK IN EURER STADT! Aktions-Leitfaden mit Checklisten und Vorlagen BLAUE KARTE ZEIGEN MACHT DEN RECYCLINGPAPIER- MARKTCHECK IN EURER STADT! Aktions-Leitfaden mit Checklisten und Vorlagen Liebe Recyclingpapier-Freunde, wir müssen nicht immer große Taten vollbringen, um

Mehr

Unsere Gruppe beim Aufbauen der Schokoladentafeln und der Schokoriegel

Unsere Gruppe beim Aufbauen der Schokoladentafeln und der Schokoriegel Unser Marktstand Unsere Gruppe hat am Mittwoch, 27.9, in der 2. Aktionswoche der fairen Wochen, den Stand auf den Marktplatz zum Zentrum für Umwelt und Mobilität aufgebaut und dekoriert. Wir dekorierten

Mehr

Wie schreibt man eine Seminararbeit?

Wie schreibt man eine Seminararbeit? Wie schreibt man eine Seminararbeit? Eine kurze Einführung LS. Prof. Schulze, 27.04.2004 Vorgehensweise Literatur bearbeiten Grobgliederung Feingliederung (Argumentationskette in Stichpunkten) Zwischenbericht

Mehr

Was tust du auf Suchmaschinen im Internet?

Was tust du auf Suchmaschinen im Internet? Was tust du auf Suchmaschinen im Internet? Ergebnisse aus der Befragung auf der Suchmaschine fragfinn Wir bedanken uns bei allen Kindern, die zwischen dem 25. Januar und dem 7. Februar 2011 bei der Befragung

Mehr

Mensch und Natur im Gleichgewicht

Mensch und Natur im Gleichgewicht Mensch und Natur im Gleichgewicht Wie müssen wir leben, damit die Natur erhalten bleibt? Wie sollen wir wirtschaften, damit auch unsere Urenkel noch genügend Rohstoffe vorfinden? Wie sollen wir handeln,

Mehr

Ladekabel und Blätter..Freund oder Feind?

Ladekabel und Blätter..Freund oder Feind? Ladekabel und Blätter..Freund oder Feind? 1 Projekt-Team: Marina Jost Tamara Puzovic Corina Neuenschwander Nicole Kästli Beruf: Fachfrau Hauswirtschaft Lehrjahr: 2.Lehrjahr Name der Schule oder des Betriebs:

Mehr

Bibelübersetzung - weshalb, wie, wozu

Bibelübersetzung - weshalb, wie, wozu Bibelübersetzung - weshalb, wie, wozu Inhalt: Gegenstandslektion, Geschichte, Übersetzungsübung, Info, Basteln Ziele: Die Kinder wissen, weshalb Bibelübersetzung nötig ist. Die Kinder erleben, wie unterschiedlich

Mehr

eine Projektarbeit für Schülerinnen und Schüler der 9. Klasse René Broch und Martin Hermann, Sek. Liestal

eine Projektarbeit für Schülerinnen und Schüler der 9. Klasse René Broch und Martin Hermann, Sek. Liestal Einfache Batterie selber herstellen eine Projektarbeit für Schülerinnen und Schüler der 9. Klasse René Broch und Martin Hermann durchgeführt als Projekt der Klasse 4p im April und Mai 2013 Projektleitung:

Mehr

Qualitätsbedingungen schulischer Inklusion für Kinder und Jugendliche mit dem Förderschwerpunkt Körperliche und motorische Entwicklung

Qualitätsbedingungen schulischer Inklusion für Kinder und Jugendliche mit dem Förderschwerpunkt Körperliche und motorische Entwicklung Forschungsprojekt: Qualitätsbedingungen schulischer Inklusion für Kinder und Jugendliche mit dem Förderschwerpunkt Körperliche und motorische Entwicklung Leichte Sprache Autoren: Reinhard Lelgemann Jelena

Mehr

Fragebogen Ökologisches Sommerlager

Fragebogen Ökologisches Sommerlager Fragebogen Ökologisches Sommerlager BITTE AB HIER AUSFÜLLEN UND MIT EUREN JEM-UNTERLAGEN AN DAS DIÖZESANBÜRO ZURÜCKSENDEN Stamm: Bezirk: LagerleiterIn: E-Mail-Adresse: Handy-Nr.: Festnetz-Nr.: Lagerzeitraum:..20

Mehr