Sponsoring aus Verbands- bzw. Vereinssicht

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Sponsoring aus Verbands- bzw. Vereinssicht"

Transkript

1 65 4 Sponsoring aus Verbands- bzw. Vereinssicht Zur Lernorientierung Nach Erarbeitung dieses Kapitels sind Sie in der Lage! ein Sponsoringkonzept für einen Sportverein zu erstellen;! zu beschreiben, wie man bei der Akquisition von Sponsoren vorgehen muss und welche Regeln dabei zu beachten sind. Der Westdeutsche Tischtennisverband möchte seine finanzielle Situation verbessern. Deshalb beauftragt der Verband seinen neuen Mitarbeiter Herrn Sportsmann, ein professionelles Sponsoringkonzept zu erstellen. Praxisfall Dank des Gesprächs mit seinem früheren IST-Kollegen Max Manager weiß Herr Sportsmann nun, worauf es Unternehmen bei einem Sponsoringengagement ankommt. Diese Kenntnisse wird Herr Sportsmann bei der Erstellung des Sponsoringkonzeptes und der Akquisition von Sponsoren für seinen neuen Arbeitgeber einfließen lassen...

2 66 Auf die Grundlagen des Sponsorings sind wir bereits ausführlich eingegangen. Dort haben wir u. a. dargestellt, dass Sponsoring aus Sicht eines Sportvereins 3 ein wichtiges Finanzierungsmittel sein kann. Im Folgenden wollen wir nun darstellen, wie Sie als Vereinsvertreter ein Sponsoringkonzept erstellen und bei der Akquisition von Sponsoren vorgehen müssen. In vielen Sportvereinen und bei den dort tätigen Mitarbeitern glaubt man noch häufig, dass wenn es einem Unternehmen aus der Wirtschaft gut geht und man als Sportverein erfolgreich ist, das Unternehmen schon ein paar Euro nach dem Motto auf ein paar Tausender mehr oder weniger kommt es bei denen eh nicht an für den eigenen Verein locker machen werde. Ganz so einfach stellt sich die Akquisition von Sponsoren in der Praxis allerdings nicht dar. Zumeist ist sie ein langwieriger Prozess, der sehr viel Zeit und Geduld erfordert. Bedenken Sie bei der Akquisition von Sponsoren, dass Ihr Gegenüber oft mehrere Sponsoringanfragen innerhalb kürzester Zeit von anderen Sportvereinen, aber auch von Museen, Theatern, sozialen Einrichtungen etc. erhält und aus dieser Vielzahl eine Auswahl treffen muss. 4.1 Erstellung eines Sponsoringkonzeptes Will man für einen Sportverein Sponsoren gewinnen, muss man auf diese zugehen. Nur in den seltensten Fällen wird ein Wirtschaftsunternehmen von sich aus einen Sportverein bzgl. eines Sponsoringengagements kontaktieren. Dies ist in aller Regel nur bei absoluten Spitzenvereinen der Fall. Bevor man auf ein Unternehmen zugeht, sollten bereits im Vorfeld u. a. folgende Fragen geklärt sein: Welche Sponsoringaktivitäten habe ich bisher durchgeführt? Welche sind gut gelaufen? Welche sind verbesserungsbedürftig? Welche Leistungen kann ich anbieten? Welche Sponsoringstrategie fahre ich? Wie viele Sponsoren sind sinnvoll? Soll man einen Sponsorenpool bilden oder sich auf einen oder einige wenige Sponsoren konzentrieren? 3 Da die Verbände rechtlich und organisatorisch mit dem Verein gleichzusetzen sind, differenzieren wir in diesem Kapitel nur dann zwischen Verein und Verband, wenn verbandsspezifische Besonderheiten zu berücksichtigen sind. Die Bezeichnung Verein schließt in der Regel den Verband mit ein.

3 67 Welchen Preis kann ich für meine Leistungen verlangen? Welche Unternehmen soll ich kontaktieren? Wie nehme ich Kontakt zu einem potenziellen Sponsor auf und wie wecke ich sein Interesse? Welchen Nutzen kann ein Sponsor aus einer Kooperation mit dem Verein ziehen? Die Akquisition von Sponsoren erfordert ein systematisches Vorgehen. Also sollte es tunlichst vermieden werden, ohne ein entsprechendes Konzept auf einen potenziellen Sponsor zuzugehen. Versuchen Sie es trotzdem, werden sie schnell feststellen, dass Sie viel Zeit und Geld investieren, ohne dass sich der gewünschte Erfolg einstellt. Vermeiden Sie ein Desaster bei der Sponsorensuche durch vorschnelles und unüberlegtes Handeln! Erarbeiten Sie sich mit ihren Vereinskollegen in Ruhe ein schlüssiges Vereinssponsoringkonzept! Ein Sponsoringkonzept sollte schriftlich niedergelegt werden und so ansprechend gestaltet sein, dass es bei der Sponsorenansprache als Informationsmedium eingesetzt werden kann. Wie Sie bei der Erstellung einer solchen Sponsoringkonzeption vorgehen sollten, werden wir nun in Grundzügen beschreiben. Die nachfolgende Übersicht zeigt, welche Planungsschritte ein Verein bei der Erstellung eines Sponsoringkonzeptes durchlaufen sollte:

4 68 Abbildung 28: Erstellung einer Vereinssponsoringkonzeptes QV 1. Schritt: Grundprinzipien des Sponsorings (siehe Kapitel 1) 2. Schritt: Ist-Analyse 3. Schritt: Festlegung einer Sponsoringstrategie (Welche Leistungen biete ich an? Abstimmung mit der Vereinsmarketingstrategie) 4. Schritt: Erstellung der Sponsoringangebote 5. Schritt: Festlegung der Kosten oder anderer Gegenleistungen des Sponsors 6. Schritt: Auswahl von Sponsoringpartnern (Sponsoringpool?) 7. Schritt: Kontaktaufnahme 8. Schritt: Sponsoringvertrag 9. Schritt: Sponsoringkontrolle QV Vor der Erstellung eines Sportsponsoringkonzeptes sollten Sie sich das Grundprinzip des Sponsorings von Leistung und Gegenleistung (vgl. Kapitel 1.1) noch einmal verinnerlichen. Darauf aufbauend kann ein Verein dann damit beginnen, das eigene Leistungsangebot zu analysieren und auf seine Sponsoringfähigkeit hin zu bewerten. Dabei empfiehlt es sich, zunächst zu prüfen, welche Sponsoringangebote es bisher gegeben hat und welche Sponsoringstrategien der Verein bisher und mit welchem Erfolg verfolgt hat (Ist-Analyse z. B. in Form einer Stärken- /Schwächenanalyse).

5 69 In einem weiteren Schritt ist dann eine Vereinssponsoringstrategie zu entwickeln, die mit der Vereinsmarketingstrategie abgestimmt werden muss. Dadurch soll vermieden werden, dass Widersprüche im kommunikativen Gesamterscheinungsbild des Vereins entstehen. Konkret bedeutet dies, dass die Vereinssponsoringstrategie u. a. mit dem Vereinszweck und der Vereinsphilosophie vereinbar sein muss. Es müssen Sponsoringgrundsätze entwickelt werden, die zum Selbstverständnis des Vereins passen. Sponsoringgrundsätze eines Vereins können z. B. sein: Anzahl der Sponsoren ist zu begrenzen (kein Sponsoren-Overkill )! Verkümmerung des Spendenwesens und Mäzenatentums vermeiden! Sponsor ist als Kunde König! Sponsoren sollten mittel- bis langfristig an den Verein gebunden werden! Sponsoringverträge sind stets schriftlich zu fixieren! Darüber hinaus sollten in der Vereinssponsoringstrategie die Sponsoringziele Sponsoringangebote/-maßnahmen Sponsoringkosten und Sponsoringkontrollmethoden konkretisiert und festgelegt werden. Da sich die Sponsoringziele in der Regel auf die finanzielle, materielle und fachliche Unterstützung durch die Sponsoren beschränken, wollen wir uns nun bereits mit der Festlegung konkreter Sponsoringangebote beschäftigen. 4.2 Festlegung der Sponsoringangebote In einem weiteren Schritt bei der Erstellung eines Vereinssponsoringkonzeptes sollten Sie festlegen, welche konkreten Leistungen der Verein einem potenziellen Sponsoringpartner anbieten kann. Dazu sollten Sie überlegen, welche Produkte und Dienstleistungen der Verein anbietet. Dies sind zum einen die diversen Sportarten mit den dazugehörigen Veranstaltungen, zum anderen aber auch mögliche zahlreiche Zusatzangebote. Sponsoringangebote

6 140 Lernkontrollfragen zu Kapitel 5 Aufgabe 23: Geben Sie in Grundzügen einen geschichtlichen Überblick zur Entwicklung der Sportmarketingagenturbranche. Aufgabe 24: Welche Sportmarketingagenturtypen gibt es? Nennen Sie die wichtigsten Typen! Aufgabe 25: Sie wollen ein Badminton-Grand-Prix-Turnier mit internationaler Topbesetzung organisieren. Da Ihr Verein über keine Erfahrungen in der Durchführung einer solchen Großveranstaltung verfügt und nur einen sehr kleinen Mitarbeiterstab besitzt, möchten Sie die Hilfe einer oder mehrerer Sportmarketingagenturen in Anspruch nehmen. Welche Sportmarketingagenturen könnten Ihnen bei der Veranstaltungsorganisation behilflich sein und welche Dienstleistungen könnten die Agenturen konkret für Sie erbringen? Aufgabe 26: Was versteht man unter einem Titelsponsoring? Definieren Sie den Begriff! Aufgabe 27: Sie sind Mitarbeiter in einer Sportlervermarktungsagentur. Als neuen Kunden konnten Sie einen Fußball-Nationalspieler unter Vertrag nehmen. Wie gehen Sie vor, um für Ihren neuen Kunden einen Sponsoringpartner zu akquirieren? Welche Voraussetzungen sollte der Fußballer mitbringen, damit er sich möglichst ideal vermarkten lässt? Aufgabe 28: Welche Kriterien sollte man bei der Auswahl von Sportmarketingagenturen zugrunde legen? Nennen Sie mindestens fünf Auswahlkriterien!

Sportmarketing (IST-Diplom)

Sportmarketing (IST-Diplom) Leseprobe Sportmarketing (IST-Diplom) Studienheft Marketing in Vereinen und Verbänden Autor Prof. Dr. Dirk Mazurkiewicz RheinAhrCampus Remagen Auszug aus dem Studienheft 2 Fördergesellschaften Eine weitere

Mehr

Marketingkonzeption. Kommunikationspolitik. Sponsoring

Marketingkonzeption. Kommunikationspolitik. Sponsoring Marketingkonzeption Kommunikationspolitik Sponsoring Definition von Sponsoring Sponsoring ist ein Geschäft auf Gegenseitigkeit, bei dem Leistung und Gegenleistung klar definiert werden. Der Sponsor setzt

Mehr

Vereinssponsoring. Erfahrung und Fachkompetenz im Sportmarketing. METATOP EXPERTISE. www.metatop.com

Vereinssponsoring. Erfahrung und Fachkompetenz im Sportmarketing. METATOP EXPERTISE. www.metatop.com Erfahrung und Fachkompetenz im Sportmarketing. METATOP EXPERTISE Vereinssponsoring Zusätzliche Einnahmequelle zur Finanzierung des Vereinsangebots. www.metatop.com Vereine in Deutschland Die Situation

Mehr

6.3 Erstellung eines Sponsorenplans

6.3 Erstellung eines Sponsorenplans Christian Meister, 2007 Die folgenden Seiten bieten Einblicke in die Erstellung eines Sponsorenplans. Obwohl der Begriff Sponsoring recht weit verbreitet ist und seine Bedeutung auch weitgehend bekannt

Mehr

Evaluation des Projektes

Evaluation des Projektes AuF im LSB Berlin Evaluation des Projektes Führungs-Akademie des DOSB /// Willy-Brandt-Platz 2 /// 50679 Köln /// Tel 0221/221 220 13 /// Fax 0221/221 220 14 /// info@fuehrungs-akademie.de /// www.fuehrungs-akademie.de

Mehr

So findet man Sponsoren

So findet man Sponsoren So findet man Sponsoren Erfolgreiche Sponsorenakquise in 9 Schritten # 1 Agenda 1. ESB Europäische Sponsoring-Börse 2. Die Situation im Sponsoring / Grundlagen 3. Sponsorenakquisition in 9 Schritten 4.

Mehr

FC Algermissen 1990 e.v.

FC Algermissen 1990 e.v. FC Algermissen 1990 e.v. WWW.FCALGERMISSEN.DE Ostpreußenstraße 16 31191 Algermissen Ein junger, ambitionierter Verein stellt sich vor INHALT DIESER PRÄSENTATIONSMAPPE 1. GRUßWORT DES VORSTANDS 2. ZAHLEN

Mehr

Grundsätze zum Umgang mit Sponsoring der DG-Sucht

Grundsätze zum Umgang mit Sponsoring der DG-Sucht Grundsätze zum Umgang mit Sponsoring der DG-Sucht Einführung Kultur-, Sport- und auch Sozialsponsoring sind in unserer Gesellschaft weit verbreitet und haben eine lange Tradition. Vor dem Hintergrund der

Mehr

Zielgruppe Führungskräfte und EntscheidungsträgerInnen aus den Bereichen Kunst, Kultur, Wissenschaft und Wirtschaft.

Zielgruppe Führungskräfte und EntscheidungsträgerInnen aus den Bereichen Kunst, Kultur, Wissenschaft und Wirtschaft. weiterbildungs-seminar zukunft sponsoring perspektiven für die erfolgreiche zusammenarbeit von kunst, kultur, wissenschaft und wirtschaft frühjahrs-termin 3. bis 5. april 2014 Mission Sponsoring die erfolgreiche

Mehr

Studienheft. Sponsoring I: Sponsoring aus der Sicht des Gesponserten. Verfasser: Dirk Schröter (Diplom-Sportökonom) Klaus Krampe (Diplom-Betriebswirt)

Studienheft. Sponsoring I: Sponsoring aus der Sicht des Gesponserten. Verfasser: Dirk Schröter (Diplom-Sportökonom) Klaus Krampe (Diplom-Betriebswirt) Studienheft Sponsoring I: Sponsoring aus der Sicht des Gesponserten Verfasser: Dirk Schröter (Diplom-Sportökonom) Klaus Krampe (Diplom-Betriebswirt) Überarbeitet von Merle Merten (Sportwissenschaftlerin)

Mehr

Vermarktung. 1. Warum ist der Begriff Ambush Marketing, der eine bestimmte Form der Werbung beschreibt, ungenau oder sogar irreführend?

Vermarktung. 1. Warum ist der Begriff Ambush Marketing, der eine bestimmte Form der Werbung beschreibt, ungenau oder sogar irreführend? Vermarktung 1. Warum ist der Begriff Ambush Marketing, der eine bestimmte Form der Werbung beschreibt, ungenau oder sogar irreführend? Vermarktung 2. Wie können sich Unternehmen, die nicht zum Kreis der

Mehr

Vorab möchte ich Ihnen aber gerne noch ein paar allgemeine Informationen zum praktischen Teil der AEVO-Prüfung weitergeben.

Vorab möchte ich Ihnen aber gerne noch ein paar allgemeine Informationen zum praktischen Teil der AEVO-Prüfung weitergeben. SO FINDE ICH DIE RICHTIGE UNTERWEISUNG FÜR DIE ADA-PRÜFUNG Hilfen & Tipps für die Auswahl & Durchführung der Unterweisungsprobe Sehr geehrte Damen und Herren, ich freue mich, dass ich Ihnen in diesem kostenlosen

Mehr

Der Weg zum Entscheider! GMR Marketing, 08.09.2010

Der Weg zum Entscheider! GMR Marketing, 08.09.2010 Der Weg zum Entscheider! GMR Marketing, 08.09.2010 GMR Marketing 2010 Ziele Meet the needs als Schlüssel zum Erfolg. Diese needs" erkennen und mit Leben füllen. Sponsoring ist eine Leistungs-Gegenleistungs-Beziehung.

Mehr

Sportmarketing. Leseprobe. Merle Losem (Sportwissenschaftlerin M. A.) Prof. Dr. Dirk Mazurkiewicz (RheinAhrCampus Remagen)

Sportmarketing. Leseprobe. Merle Losem (Sportwissenschaftlerin M. A.) Prof. Dr. Dirk Mazurkiewicz (RheinAhrCampus Remagen) Leseprobe Sportmarketing Studienheft Marketing in Vereinen und Verbänden Autoren Merle Losem (Sportwissenschaftlerin M. A.) Prof. Dr. Dirk Mazurkiewicz (RheinAhrCampus Remagen) Leseprobe Sportmarketing

Mehr

SO FINDET MAN SPONSOREN

SO FINDET MAN SPONSOREN Tagesseminar // St. Gallen, München, Frankfurt, Düsseldorf, Wien SO FINDET MAN SPONSOREN ANGEBOTE & KONZEPTE KUNDENPRÄSENTATION AKQUISITION INFORMATIONEN SEMINARINHALTE Unabhängig, ob aus den Bereichen

Mehr

Rahmenbedingungen für Sponsoringleistungen an die Stadt Korschenbroich. Präambel

Rahmenbedingungen für Sponsoringleistungen an die Stadt Korschenbroich. Präambel Anlage 4 Rahmenbedingungen für Sponsoringleistungen an die Stadt Korschenbroich Präambel Das Sponsoring öffentlicher Aufgaben durch Unternehmen oder private Dritte gewinnt für die Stadt Korschenbroich

Mehr

Standardisierte Messung und Bewertung von Sportsponsoring für Planung und Kontrolle im Sportbusiness

Standardisierte Messung und Bewertung von Sportsponsoring für Planung und Kontrolle im Sportbusiness Ausschreibung Forschungsprojekt: Standardisierte Messung und Bewertung von Sportsponsoring für Planung und Kontrolle im Sportbusiness Der S20 The Sponsors Voice e.v. ist der Zusammenschluss von ausgewählten

Mehr

PRIMEING IHR PARTNER FÜR MSP IN ENGINEERING UND IT

PRIMEING IHR PARTNER FÜR MSP IN ENGINEERING UND IT PRIMEING IHR PARTNER FÜR MSP IN ENGINEERING UND IT Eckhardt Maier Geschäftsführer der primeing GmbH 02 Als Tochterunternehmen der ABLE GROUP, Deutschlands führenden Konzerns für Engineering- und IT-Dienstleistungen,

Mehr

ROLLSTUHLBASKETBALL BUNDESLIGA ARBEITSGEMEINSCHAFT

ROLLSTUHLBASKETBALL BUNDESLIGA ARBEITSGEMEINSCHAFT ROLLSTUHLBASKETBALL BUNDESLIGA ARBEITSGEMEINSCHAFT Schulungen der RBBL AG im Rahmen der Europameisterschaft 2013 Rollstuhlbasketball Bundesliga Arbeitsgemeinschaft Vorsitzender: Wolfgang Schäfer Geschäftsführer:

Mehr

Nicht kopieren. Der neue Report von: Stefan Ploberger. 1. Ausgabe 2003

Nicht kopieren. Der neue Report von: Stefan Ploberger. 1. Ausgabe 2003 Nicht kopieren Der neue Report von: Stefan Ploberger 1. Ausgabe 2003 Herausgeber: Verlag Ploberger & Partner 2003 by: Stefan Ploberger Verlag Ploberger & Partner, Postfach 11 46, D-82065 Baierbrunn Tel.

Mehr

Unterstützer finden - Fundraising effektiv gestalten Strategisches Fundraising für Patenschaftsprojekte

Unterstützer finden - Fundraising effektiv gestalten Strategisches Fundraising für Patenschaftsprojekte Unterstützer finden - Fundraising effektiv gestalten Strategisches Fundraising für Patenschaftsprojekte Landestagung Mecklenburg-Vorpommern AKTION ZUSAMMEN WACHSEN 17. August 2011 in Schwerin Fundraising

Mehr

Sehr gut Gut Befriedigend Ausreichend

Sehr gut Gut Befriedigend Ausreichend Fachwissen/Leistung Herr X verfügt über eine sehr große und beachtliche Berufserfahrung und fundierte Fachkenntnisse. Er beherrschte seinen Arbeitsbereich stets umfassend und sicher, hatte oft neue Ideen

Mehr

Leitfaden für das Erstellen einer Sponsoringanfrage. Stand: 21. August 2006

Leitfaden für das Erstellen einer Sponsoringanfrage. Stand: 21. August 2006 Leitfaden für das Erstellen einer Sponsoringanfrage Stand: 21. August 2006 Einleitung Die Sponsoringanfrage Literaturhinweise Zweck des Leitfadens Dieser Leitfadens soll als Benchmark für die Erstellung

Mehr

Projektplanung gleichzeitig Struktur des schriftlichen Projektberichts

Projektplanung gleichzeitig Struktur des schriftlichen Projektberichts Hochschule München Fakultät 13 SG / IKM Stand: 01.07.2013 Prof. Dr. E. Koch koch@hm.edu www.eckart-koch.de Projektplanung gleichzeitig Struktur des schriftlichen Projektberichts Vorbemerkungen ad Projektplanung

Mehr

4 Angebot und Bauvertrag

4 Angebot und Bauvertrag Seite 1 4.1 4 Angebot und Bauvertrag 4.1 des Angebotes bzw. Bauvertrages Grundsätzlich ist ein Bauvertrag weitgehend auf dem vorausgehenden Angebot aufzubauen, wobei Schriftstücke zur Dokumentation allfälliger

Mehr

Fragenkatalog zur Bewertung Ihres ERP Geschäftsvorhabens:

Fragenkatalog zur Bewertung Ihres ERP Geschäftsvorhabens: Fragenkatalog zur Bewertung Ihres ERP Geschäftsvorhabens: Der Aufbau eines neuen Geschäftsstandbeins im ERP Markt ist ein langwieriger Prozess welcher von einigen wenigen kritischen Erfolgsfaktoren abhängt.

Mehr

Veranstaltungs-Management

Veranstaltungs-Management Veranstaltungs-Management Wie können Vereine mit Events erfolgreich sein und konkrete Ziele erreichen? Agenda -Vorstellungsrunde. -Was ist ein Event und was ist Eventmanagement? -Wie gelingt ein Event?

Mehr

Welches Übersetzungsbüro passt zu mir?

Welches Übersetzungsbüro passt zu mir? 1 Welches Übersetzungsbüro passt zu mir? 2 9 Kriterien für Ihre Suche mit Checkliste! Wenn Sie auf der Suche nach einem passenden Übersetzungsbüro das Internet befragen, werden Sie ganz schnell feststellen,

Mehr

Fundraising im Sportverein

Fundraising im Sportverein Fundraising im Sportverein Gezielte Mi8elbeschaffung und effek@ves Projektmanagement Fachtagung Sport mit Courage, 6. Dezember 2011 in Frankfurt. Die drei Ebenen des Fundraising Finanzielle Unterstützung

Mehr

1. Der Finanzplanungsprozess

1. Der Finanzplanungsprozess Inhaltsverzeichnis 1. Der Finanzplanungsprozess... 3 2. Einführung... 4 3. Meine Rolle als Ihr persönlicher Chef-Finanzplaner... 5 4. Meine Beratungsphilosophie völlig losgelöst... 5 5. Der Finanzplan...

Mehr

ÜBUNG. Einführung in das IT- Projektmanagement WS 2012/13. Dr. The Anh Vuong

ÜBUNG. Einführung in das IT- Projektmanagement WS 2012/13. Dr. The Anh Vuong Einleitung Beschluss der UNI- AG vom 10.10.2012: Bis Ende März 2013 soll ein Portal für Studierende der UNI- AG entwickelt werden. Das Portal bietet aus Anlass der Weltwirtschschaft diverse Informationen

Mehr

Verantwortliches Handeln in der Schule

Verantwortliches Handeln in der Schule Verantwortliches Handeln in der Schule Selbstverständnis der Mitglieder der Wissensfabrik 1. Einleitung Menschen lernen lebenslang. Um Theorie und Praxis gut miteinander zu verzahnen, sollten Schulen 1

Mehr

Durchgeführt von Badradin Arafat, zertifizierter Qualitätskoordinator nach dem GAB Verfahren zur Qualitätsentwicklung bei Trapez e.v.

Durchgeführt von Badradin Arafat, zertifizierter Qualitätskoordinator nach dem GAB Verfahren zur Qualitätsentwicklung bei Trapez e.v. Auswertung und Zufriedenheit durch Fragebögen aus Sicht der Eltern nach der Beendigung der SPFH und EB (systematische Evaluation und Entwicklungszusammenarbeit durch Fragebögen) bei Trapez e.v. Durchgeführt

Mehr

Bewerberinterviews professionell durchführen

Bewerberinterviews professionell durchführen Bewerberinterviews professionell durchführen Betriebliches Handlungsfeld: Führung Handlungsebene: Empfehlungen Zielgruppe: Alle Mitarbeiter; neue Mitarbeiter Geltungsbereich: Alle Unternehmen Eine professionelle

Mehr

Planung des Kommunikations- und Absatzförderungsmix

Planung des Kommunikations- und Absatzförderungsmix Planung des Kommunikations- und Absatzförderungsmix Marketing-Management Kotler / Bliemel Kapitel 20 Kotler Kapitel 20 1 / 11 Planung des Kommunikations- und Absatzförderungsmix Kommunikation und Absatzförderung

Mehr

comteamgroup.com Stabübergabe mit besonderem Anspruch

comteamgroup.com Stabübergabe mit besonderem Anspruch comteamgroup.com Stabübergabe mit besonderem Anspruch Einleitung Führungswechsel Stabübergabe mit besonderem Anspruch Ein Führungswechsel geht oft einher mit einer Vielzahl von Anforderungen, Erwartungen

Mehr

Duale Ausbildung. Herr Wolfgang Bax (Berufsberater für behinderte Menschen )

Duale Ausbildung. Herr Wolfgang Bax (Berufsberater für behinderte Menschen ) Duale Ausbildung Herr Wolfgang Bax (Berufsberater für behinderte Menschen ) Grundsatz Es entscheidet das zuständige Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) in Abstimmung mit den Ländern über

Mehr

Interim Management Provider

Interim Management Provider Interim Management Provider 21. März 2011 DDIM-Regionalveranstaltung Bayern Vermarktung von Interim Management Dienstleistungen Bridge IMP GmbH & Co. KG Bavariafilmplatz 8 Fon: +49 89 324922-0 www.bridge-imp.com

Mehr

Lehrgangsbeschreibung Diplom Sponsoring-Manager

Lehrgangsbeschreibung Diplom Sponsoring-Manager Lehrgangsbeschreibung Diplom Sponsoring-Manager Dieser Lehrgang richtet sich an: Marketing-Mitarbeiter und Entscheider, die Sponsoring anwenden bzw. zukünftig darüber entscheiden. Sponsoring-Praktiker,

Mehr

Verwaltungsvorschriften zum Umgang mit Sponsoring im Geschäftsbereich der Senatsverwaltung für Justiz und Verbraucherschutz

Verwaltungsvorschriften zum Umgang mit Sponsoring im Geschäftsbereich der Senatsverwaltung für Justiz und Verbraucherschutz Verwaltungsvorschriften zum Umgang mit Sponsoring im Geschäftsbereich der Senatsverwaltung für Justiz und Verbraucherschutz Vom 18. November 2013 SenJustV II C 1 Telefon: 9013-0 oder 9013-3034, intern:

Mehr

Grundlagen beim Linkaufbau

Grundlagen beim Linkaufbau Grundlagen beim Linkaufbau Link-Building welches heute eher als Link-Earning bezeichnet wird, hat sich in den letzten Jahren dramatisch verändert. Was sich nicht verändert hat, ist die Tatsache, dass Links

Mehr

ACS Classics. Inhaltsübersicht. Wer ist der Veranstalter. Die Zielgruppe des Partners/Sponsors. Ausgangslage. Rahmenbedingungen.

ACS Classics. Inhaltsübersicht. Wer ist der Veranstalter. Die Zielgruppe des Partners/Sponsors. Ausgangslage. Rahmenbedingungen. ACS Classics Inhaltsübersicht 1. Wer ist der Veranstalter 2. Die Zielgruppe des Partners/Sponsors 3. Ausgangslage 4. Rahmenbedingungen Zahlen und Fakten OldtimerSzene in der Schweiz 5. Zielsetzungen 6.

Mehr

Prozessmanagement - Analyse, Neustrukturierung und Optimierung von Prozessen - Implementierung prozess- und teamorientierter Arbeitsformen

Prozessmanagement - Analyse, Neustrukturierung und Optimierung von Prozessen - Implementierung prozess- und teamorientierter Arbeitsformen Prozessmanagement I N S T I T U T F Ü R P E R S Ö N L I C H K E I T S O R I E N T I E R T E U N T E R N E H M E N S F Ü H R U N G E H R H A R D F L A T O & P A R T N E R - Analyse, Neustrukturierung und

Mehr

Telefoninterviews: das Wichtigste für Bewerber

Telefoninterviews: das Wichtigste für Bewerber Telefoninterviews: das Wichtigste für Bewerber Die gezielte Vorbereitung Souveräner Umgang mit Headhuntern Die häufigsten Fragen und was es zu beachten gilt Die 1-Minuten-Präsentation Die telefonische

Mehr

«Wir teilen unser Wissen und Erfahrung» erfolgsorientiert systematisch. RLC René Lisi Consulting

«Wir teilen unser Wissen und Erfahrung» erfolgsorientiert systematisch. RLC René Lisi Consulting «Wir teilen unser Wissen und Erfahrung» erfolgsorientiert systematisch RLC René Lisi Consulting Stallikerstrasse 1a CH 8906 Bonstetten/ZH Phone : +4176 309 33 89 Email : rene.lisi@share4you.ch Web : www.share4you.ch.

Mehr

Marketing für NPO ein ethisches Problem? " " 19.09.2012 Mag. Peter Stepanek"

Marketing für NPO ein ethisches Problem?   19.09.2012 Mag. Peter Stepanek Marketing für NPO ein ethisches Problem? " " 19.09.2012 Mag. Peter Stepanek" Mag. Peter Stepanek" Geschäftsführer praxiserfolg die Unternehmensberatung" Unternehmensberater, Wirtschaftstrainer" Jahrelange

Mehr

3. Füllen Sie bitte die Budget-Tabelle für Ihre geplante Mini Maker Faire aus (ab Seite 6)

3. Füllen Sie bitte die Budget-Tabelle für Ihre geplante Mini Maker Faire aus (ab Seite 6) Bewerbung Vielen Dank für Ihr Interesse, eine Mini Maker Faire für Ihre Community zu organisieren. Wir würden gerne mehr über Sie, Ihre Community/Organisation und Ihr Interesse am Ausrichten einer Maker

Mehr

Case Management. Zum Thema Beratung von Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern bei Arbeitsunfähigkeit. 06.04.2013 Marlis Recher, Möhlin 1

Case Management. Zum Thema Beratung von Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern bei Arbeitsunfähigkeit. 06.04.2013 Marlis Recher, Möhlin 1 Case Management Zum Thema Beratung von Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern bei Arbeitsunfähigkeit 06.04.2013 Marlis Recher, Möhlin 1 Inhalt Einführung Aktuelle Ausgangslage (Statistik) Was ist Case Management?

Mehr

Gepr. Fachwirtin für Güterverkehr und Logistik IHK Gepr. Fachwirt für Güterverkehr und Logistik IHK (bisher: Verkehrsfachwirt/in IHK)

Gepr. Fachwirtin für Güterverkehr und Logistik IHK Gepr. Fachwirt für Güterverkehr und Logistik IHK (bisher: Verkehrsfachwirt/in IHK) Gepr. Fachwirtin für Güterverkehr und Logistik IHK Gepr. Fachwirt für Güterverkehr und Logistik IHK (bisher: Verkehrsfachwirt/in IHK) Ihr Lehrgang Sie verfügen bereits über praktische Erfahrung im Speditions-

Mehr

Tragende Gründe. Vom 23. Januar 2014

Tragende Gründe. Vom 23. Januar 2014 Tragende Gründe zum Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses über eine Änderung der Qualitätsmanagement- Richtlinie vertragszahnärztliche Versorgung: Umsetzung des 137 Absatz 1d Satz 1 SGB V Vom 23.

Mehr

KLEINE PROZESSE GANZ GROSS

KLEINE PROZESSE GANZ GROSS KLEINE PROZESSE GANZ GROSS Prozessmanagement keep it short & simple In Zeiten internationalen Wettbewerbs und hoher Kosten kann es sich kaum ein Unternehmen leisten, nicht ablaufbzw. kundenorientiert zu

Mehr

Aussteller- und Sponsoringinformation IT@COMMERCE 2011 22. + 23. März 2011 Sheraton Hotel Frankfurt Conference Center

Aussteller- und Sponsoringinformation IT@COMMERCE 2011 22. + 23. März 2011 Sheraton Hotel Frankfurt Conference Center Aussteller- und Sponsoringinformation IT@COMMERCE 2011 22. + 23. März 2011 Sheraton Hotel Frankfurt Conference Center Die IT@COMMERCE 2011 ist eine Veranstaltung des Informationsdienstes Der Versandhausberater.

Mehr

AUF DEM WEG ZUR PASSENDEN HAUSHALTSHILFE

AUF DEM WEG ZUR PASSENDEN HAUSHALTSHILFE AUF DEM WEG ZUR PASSENDEN HAUSHALTSHILFE Unsere Tipps für Sie. Qualifizierte Hilfe für Ihren Haushalt. Willkommen bei Betreut.de! Sie sind beruflich stark eingebunden, haben gerade Nachwuchs bekommen oder

Mehr

RECRUITING KARRIERE- / BEWERBUNGSBERATUNG OUTPLACEMENT-BERATUNG VERGÜTUNGSBERATUNG

RECRUITING KARRIERE- / BEWERBUNGSBERATUNG OUTPLACEMENT-BERATUNG VERGÜTUNGSBERATUNG Um für unsere Auftraggeber die jeweils am besten geeigneten Fach- und Führungskräfte gewinnen zu können, ist eine eingehende Kenntnis des einschlägigen (Teil-)Arbeitsmarktes unumgänglich. Daher gilt es,

Mehr

Steckbrief Projekt der gdi.initiative.sachsen Analyse des Geodatenbedarfs

Steckbrief Projekt der gdi.initiative.sachsen Analyse des Geodatenbedarfs Ziel Problembeschreibung: Ziel der gdi.initiative.sachsen ist die nachhaltige Entwicklung eines Geoinformationswesens im Freistaat Sachsen. Eine umfassende Beschreibung dieses Diskursbereichs, seiner Akteure,

Mehr

Skills-Management Investieren in Kompetenz

Skills-Management Investieren in Kompetenz -Management Investieren in Kompetenz data assessment solutions Potenziale nutzen, Zukunftsfähigkeit sichern Seite 3 -Management erfolgreich einführen Seite 4 Fähigkeiten definieren und messen Seite 5 -Management

Mehr

Ablauf-/Prozessanalysen

Ablauf-/Prozessanalysen Situation Beim Einstieg in ein Projekt, wenn die Optimierung von Abläufen und Strukturen im Vordergrund steht Bei Teamentwicklungsprozessen, wenn es darum geht Abläufe und Strukturen zu verbessern Ziel

Mehr

Unfallverhütung, Arbeits- und Gesundheitsschutz in den Einrichtungen des Landes und der Kommunen

Unfallverhütung, Arbeits- und Gesundheitsschutz in den Einrichtungen des Landes und der Kommunen LANDTAG NORDRHEIN-WESTFALEN 16. Wahlperiode Drucksache 16/161 02.07.2012 Antwort der Landesregierung auf die Kleine Anfrage 14 vom 31. Mai 2012 des Abgeordneten Kai Abruszat FDP Drucksache 16/33 Unfallverhütung,

Mehr

ÜBUNG. Einführung in das IT-Projektmanagement WS 2014/15. Dr. The Anh Vuong

ÜBUNG. Einführung in das IT-Projektmanagement WS 2014/15. Dr. The Anh Vuong Einleitung Beschluss des UNI-AG vom 10.10.2014: Bis Ende März 2015 soll ein Portal für Studierende der UNI-AG 1 entwickelt werden. Das Portal bietet aus Anlass der Unterstützung für Studierende und Absolventen

Mehr

Keine Angst vor der Akquise!

Keine Angst vor der Akquise! Produktinformation Seite 1 von 1 Keine Angst vor der Akquise! Mehr Erfolg in Vertrieb und Verkauf ISBN 3-446-40317-5 Vorwort Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/3-446-40317-5

Mehr

Nonprofit-Management

Nonprofit-Management Helmut Lung Nonprofit-Management Führen, Verwalten, ISO 9000.«,..(**.* i Ernst Reinhardt Verlag München Basel Einleitung 9 Teil I: Grundlegende Unterschiede zwischen profitorientierten ' L \ Bereichen

Mehr

Verhandlungs-& Kommunikationskompetenz Mentale Entwicklung & Arbeitsfokussierung

Verhandlungs-& Kommunikationskompetenz Mentale Entwicklung & Arbeitsfokussierung Meluner Straße 40 D-70569 Stuttgart Telefon +49-711-7456151 Mobil +49-170-3188602 info@peteraschenbrenner.de www.peteraschenbrenner.de Beratung und Training für Verhandlungs-& Kommunikationskompetenz Mentale

Mehr

Workshop Programm-Management 1 (8) Ausgangsüberlegungen Die etablierte Weiterbildungsorganisation praktiziert ihre Programmentwicklung mittels eines

Workshop Programm-Management 1 (8) Ausgangsüberlegungen Die etablierte Weiterbildungsorganisation praktiziert ihre Programmentwicklung mittels eines Workshop Programm-Management 1 (8) Ausgangsüberlegungen Die etablierte Weiterbildungsorganisation praktiziert ihre Programmentwicklung mittels eines bewährten, fein abgestimmten Gefüges an Kommunikations-

Mehr

Welche Bedeutung hat die richtige Einstellung für meinen Verkaufserfolg? Seite 9. Wie kann ich meine verkäuferischen Fähigkeiten verbessern?

Welche Bedeutung hat die richtige Einstellung für meinen Verkaufserfolg? Seite 9. Wie kann ich meine verkäuferischen Fähigkeiten verbessern? Welche Bedeutung hat die richtige Einstellung für meinen Verkaufserfolg? Seite 9 Wie kann ich meine verkäuferischen Fähigkeiten verbessern? Seite 14 Mit welchen Strategien erreiche ich neue Kunden? Seite

Mehr

Ich möchte die Kernpunkte der Leitsatzentscheidung des Bundesgerichtshofes vom 20.10.2005 kurz zusammenfassen wie folgt:

Ich möchte die Kernpunkte der Leitsatzentscheidung des Bundesgerichtshofes vom 20.10.2005 kurz zusammenfassen wie folgt: Schulsponsoring von Fotografieunternehmen insbesondere: Schulsponsoring und Vorteilsnahme/-gewährung hier: Entscheidung des Bundesgerichtshofs I ZR 112/03 vom 20.10.2005 Sehr geehrte Damen und

Mehr

L e s e p r o b e. Selbstmarketing So werden Ihre Stärken zum Wettbewerbsvorteil

L e s e p r o b e. Selbstmarketing So werden Ihre Stärken zum Wettbewerbsvorteil Ein Ratgeber vom Büro für Berufsstrategie Hesse/Schrader Selbstmarketing So werden Ihre Stärken zum Wettbewerbsvorteil Mit Eigeninitiative den Marktwert steigern Die Analyse Ihrer Ausgangssituation Die

Mehr

Interview mit Dr. Spiegel Chancen durch Open Innovation

Interview mit Dr. Spiegel Chancen durch Open Innovation Interview mit Dr. Spiegel Chancen durch Open Innovation > Durch neue Technologien entsteht eine Kultur des offenen Dialogs zwischen Partnern, Kunden und Mitarbeitern: Ein reger Wissensaustausch, Feedback

Mehr

IT-Projekt Management

IT-Projekt Management IT-Projekt Management Dr.-Ing. The Anh Vuong EINLEITUNG: J.W. Goethe Universität Frankfurt am Main Beschluss der Vorstandssitzung der INTER-UNI AG (*) am 01.09.2007: Um das Marktpotential der internationalen

Mehr

Die Herausforderungen im Key Account Management

Die Herausforderungen im Key Account Management Die Herausforderungen im Key Account Management Immer mehr Unternehmen planen ein professionelles Key Account Management oder wollen das bestehende leistungsfähiger machen, um die Schlüsselkunden noch

Mehr

Sie suchen wir finden. >> Direktansprache >> Kandidaten- und Bewerbermanagement PERSONALBERATUNG // BESCHAFFUNG VON FACH- UND FÜHRUNGSKRÄFTEN

Sie suchen wir finden. >> Direktansprache >> Kandidaten- und Bewerbermanagement PERSONALBERATUNG // BESCHAFFUNG VON FACH- UND FÜHRUNGSKRÄFTEN Sie suchen wir finden >> Direktansprache >> Kandidaten- und Bewerbermanagement SCHMITT Wirtschaftsberatungsgesellschaft Bayreuth mbh Nürnberger Str. 38 95448 Bayreuth Telefon 0921 / 162701-0 Telefax 0921

Mehr

Marion Etti Claudia Behrens-Schneider (Hg.) Praxisbuch für modernes Informations- und Büromanagement

Marion Etti Claudia Behrens-Schneider (Hg.) Praxisbuch für modernes Informations- und Büromanagement Marion Etti Claudia Behrens-Schneider (Hg.) Excellent Office Praxisbuch für modernes Informations- und Büromanagement Teil I Zeitmanagement 1 Des einen Lust, des anderen Last: Zeitmanagement ist Selbstmanagement

Mehr

Was ist zu beachten, damit Jugendliche unter 18 Jahren zu Ausbildungszwecken zum Steuern von Flurförderzeugen beauftragt werden dürfen?

Was ist zu beachten, damit Jugendliche unter 18 Jahren zu Ausbildungszwecken zum Steuern von Flurförderzeugen beauftragt werden dürfen? Was ist zu beachten, damit Jugendliche unter 18 Jahren zu Ausbildungszwecken zum Steuern von Flurförderzeugen beauftragt werden dürfen? 1 Betrieblicher Arbeitsschutz muss in unternehmerischer Eigenverantwortung

Mehr

Kompetenzen aus der Familienarbeit - ein Vorteil im Berufsleben. Beauftragte für Chancengleichheit. Wiedereinstieg - Ihr neues Ziel.

Kompetenzen aus der Familienarbeit - ein Vorteil im Berufsleben. Beauftragte für Chancengleichheit. Wiedereinstieg - Ihr neues Ziel. mer 344 Kompetenzen aus der Familienarbeit - ein Vorteil im Berufsleben Beauftragte für Chancengleichheit Wiedereinstieg - Ihr neues Ziel Logo Wiedereinstieg Ihr neues Ziel Kompetenzen aus der Familienarbeit

Mehr

WEB... DESIGN. SUCHMASCHINENOPTIMIERUNG. MARKETING.

WEB... DESIGN. SUCHMASCHINENOPTIMIERUNG. MARKETING. WEB.... SUCHMASCHINENOPTIMIERUNG. MARKETING. ÜBER UNS WEB SUCHMASCHINENOPTIMIERUNG MARKETING Webdesign und Suchmaschinenoptimierung sind zwei Komponenten, die sich hervorragend ergänzen und maßgeblich

Mehr

Das Siegel des Akkreditierungsrates wurde am 17. Februar 2009 allen Studiengängen verliehen.

Das Siegel des Akkreditierungsrates wurde am 17. Februar 2009 allen Studiengängen verliehen. Die Akkreditierung Alle Bachelor- und Masterstudiengänge der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften sind akkreditiert. Das Siegel des Akkreditierungsrates wurde am 17. Februar 2009 allen Studiengängen

Mehr

Victoria Vorlage Franz-Fühmann-Str. 20 50387 Köln Köln, 28.09.2003

Victoria Vorlage Franz-Fühmann-Str. 20 50387 Köln Köln, 28.09.2003 50387 Köln Köln, 28.09.2003 Personalagentur für Wirtschaft und Technik GmbH Herrn Dr. Bernd Beispiel Musterstr. 100 12345 Musterort Ihre Ausschreibung in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung vom 25.09.03

Mehr

Spezifikation 10-14-12 WH. PRODUKTMANAGER (w/m) - Lohn- und Gehaltssoftware -

Spezifikation 10-14-12 WH. PRODUKTMANAGER (w/m) - Lohn- und Gehaltssoftware - Spezifikation 10-14-12 WH PRODUKTMANAGER (w/m) - Lohn- und Gehaltssoftware - Unternehmen Unser Klient ist als Softwarehaus spezialisiert auf integrierte ERP-Branchenlösungen für mittelständische Betriebe

Mehr

Warum eine Social Media Strategie so wichtig ist

Warum eine Social Media Strategie so wichtig ist Juli 2013 Warum eine Social Media Strategie so wichtig ist von Sarah Herberger Fast die Hälfte aller deutschen Unternehmen sind in Social Media Kanälen aktiv. Erstaunlich ist allerdings, dass es in jedem

Mehr

Der 17 des TVöD Die Chance für eine systematische Personalentwicklung

Der 17 des TVöD Die Chance für eine systematische Personalentwicklung Der 17 des TVöD Die Chance für eine systematische Personalentwicklung Dr. Bettina Dilcher November 2013 2013 Dr. Bettina Dilcher Management Consultants Network www.dilcher-consultants.de Leonhardtstr.

Mehr

Finanzierung von Veranstaltungen mit Hilfe von Sponsoring. Ressortleiterin Hochschulförderung, Universität Duisburg-Essen

Finanzierung von Veranstaltungen mit Hilfe von Sponsoring. Ressortleiterin Hochschulförderung, Universität Duisburg-Essen Finanzierung von Veranstaltungen mit Hilfe von Sponsoring Petra Bölling Ressortleiterin Hochschulförderung, Universität Duisburg-Essen Gliederung Gliederung Begriffsklärung Fundraising Spende, Sponsoring

Mehr

Menschen überzeugen und für sich gewinnen

Menschen überzeugen und für sich gewinnen Menschen überzeugen und für sich gewinnen Menschen für sich gewinnen ist eine grundlegende Fähigkeit in Ihrem Geschäft. Wie bereits zuvor erwähnt, ist es äußerst wichtig, dass Sie Ihre Coaching-Fähigkeiten

Mehr

egovernment-funktionen sind heute nicht nur akzeptiert, sondern werden mittlerweile sogar mit Nachdruck gefordert. Die Zeit ist reif für egovernment!

egovernment-funktionen sind heute nicht nur akzeptiert, sondern werden mittlerweile sogar mit Nachdruck gefordert. Die Zeit ist reif für egovernment! Rede von Herrn Stadtdirektor Schultheiß anlässlich der Unterzeichnung der Kooperationsvereinbarung portal@komm 06.10.2004, Rüstkammer des Rathauses (es gilt das gesprochene Wort) Sehr geehrter Herr Spohn,

Mehr

Aussteller-Info 23.-25. Januar 2015 I Messe Berlin

Aussteller-Info 23.-25. Januar 2015 I Messe Berlin Lebensmittel und Produkte für Allergiker Aussteller-Info 23.-25. Januar 2015 I Messe Berlin In Zusammenarbeit mit www.allergyshow.de Ihre Leidenschaft + unser Know-how Die Allergy & Free From Show wird

Mehr

Intensivworkshops im Forum Webersbleiche, St. Gallen. Intensivlehrgänge im Forum Webersbleiche, St. Gallen

Intensivworkshops im Forum Webersbleiche, St. Gallen. Intensivlehrgänge im Forum Webersbleiche, St. Gallen Intensivworkshops im Forum Webersbleiche, St. Gallen Sport und Events richtig kommunizieren So findet man Sponsoren Sponsoring- und Event-Projekte professionell managen Sponsoring-Akquise intensiv Intensivlehrgänge

Mehr

Coaching - Prozessanalyse

Coaching - Prozessanalyse Coaching - Prozessanalyse Von Peter Fauser Der beschriebene Coachingprozess umfasste vier Gespräche und erstreckte sich insgesamt über einen Zeitraum von acht Monaten. 1. Gespräch 27. Februar 2. Gespräch

Mehr

Die Agentur für gutes Unternehmertum

Die Agentur für gutes Unternehmertum Die Agentur für gutes Unternehmertum SEI FOKUSSIERT, BESTIMME DIE RICHTUNG UND BEWEG DICH: ARBEITE HART LEBE INTENSIV! Inhaltsverzeichnis Reden wir übers Geschäft Was Sie bekommen Worauf es ankommt Wie

Mehr

Strategie Intelligente Vernetzung Monitoring-Konzept

Strategie Intelligente Vernetzung Monitoring-Konzept Strategie Intelligente Vernetzung Monitoring-Konzept Fachdialog Intelligente Vernetzung Bonn/Berlin, Juli 2014 Inhalt 1 Ausgangssituation und Ziele 2 Konzeptansatz Monitoring 3 Vorgehen zur Umsetzung des

Mehr

PLUS - Unternehmens - fitness

PLUS - Unternehmens - fitness PLUS - Unternehmens - fitness Das Konzept für Unternehmer und Entscheider Gehen Sie den entscheidenden Schritt zu einer exzellenten Unternehmensqualität Ideal auch für die Zusammenarbeit (Reporting) mit

Mehr

Verfassen von Arbeitszeugnissen Personalauswahl für Handwerksbetriebe/Kleine Unternehmen Bestimmte Facetten des Outplacement

Verfassen von Arbeitszeugnissen Personalauswahl für Handwerksbetriebe/Kleine Unternehmen Bestimmte Facetten des Outplacement Leistungen Schriftliche Bewerbung Detaillierter Bewerbungscheck Bewerbung Leistungsumfang I ( Wir teilen uns die Arbeit. ) Bewerbung Leistungsumfang II ( Ich setze alles für Sie um. ) Bewerbung Leistungsumfang

Mehr

Die Agentur für gutes Unternehmertum

Die Agentur für gutes Unternehmertum Die Agentur für gutes Unternehmertum SEI FOKUSSIERT, BESTIMME DIE RICHTUNG UND BEWEG DICH: ARBEITE HART, LEBE INTENSIV! Inhaltsverzeichnis Reden wir übers Geschäft Was Sie bekommen Worauf es ankommt Wie

Mehr

Das Kommunikationskonzept

Das Kommunikationskonzept Das Kommunikationskonzept Die Voraussetzung zur maximal effektiven Erreichung kommunikativer Ziele. «Paradoxon der modernen Zeit: Die Kommunikationsmittel werden immer besser, doch die Kommunikation wird

Mehr

Referenzauskunft. Referenzperson: Herr Max Mustermann. Kontaktdaten: Telefonnr. (Handy): +49-(0)123-456789 Telefonnr. (Festnetz): +49-(0)9876-54321

Referenzauskunft. Referenzperson: Herr Max Mustermann. Kontaktdaten: Telefonnr. (Handy): +49-(0)123-456789 Telefonnr. (Festnetz): +49-(0)9876-54321 Referenzauskunft : Herr Max Mustermann Kontaktdaten: Email-Adresse: max.mustermann@muster.de Telefonnr. (Handy): +49-(0)123-456789 Telefonnr. (Festnetz): +49-(0)9876-54321 Erstellungsdatum: 26.05.2014

Mehr

Mündliche Prüfung. Vermögen Fall 1

Mündliche Prüfung. Vermögen Fall 1 Verbandsprüfung 23. Durchführung Dipl. Finanzberater/in IAF Mündliche Prüfung Vermögen Fall 1 Prüfungsautor: Andreas Wyder 05. / 06. November 2015 Prüfungsmodus: Mündliche Prüfung Prüfungsdauer: Vorbereitungszeit

Mehr

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM)

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) Transparenz schaffen und Unternehmensziele effizient erreichen Transparente Prozesse für mehr Entscheidungssicherheit Konsequente Ausrichtung

Mehr

1 Beurteilungsgespräche

1 Beurteilungsgespräche 1 Beurteilungsgespräche Anerkennung ist ein wirksames Mittel, um die Motivation des Mitarbeiters zu steigern. Zu schnell geht Lob, aber auch berechtigte Kritik, im Arbeitsalltag unter. Systematisch durchgeführte

Mehr

Vereins-Servicetag 2012 im Stuttgart

Vereins-Servicetag 2012 im Stuttgart Vereins-Servicetag 2012 im Stuttgart Seminar-Script Marketing im Tischtennis. Mehr Zuschauer bei Heimspielen (Theorie) Referent: Michael Clauss Kontakt Tischtennisverband Württemberg-Hohenzollern e.v.

Mehr

INNOVATION ARBEITS- GESTALTEN BUCH

INNOVATION ARBEITS- GESTALTEN BUCH INNOVATION GESTALTEN ARBEITS- BUCH DIESES ARBEITSBUCH BASIERT AUF DEM PRAXISHANDBUCH INNOVATION: LEITFADEN FÜR ERFINDER, ENTSCHEIDER UND UNTERNEHMEN VON DR. BERND X. WEIS SPRINGER-GABLER VERLAG, WIESBADEN

Mehr

Die Beurteilung normativer Managementsysteme

Die Beurteilung normativer Managementsysteme Die Beurteilung normativer Managementsysteme Hanspeter Ischi, Leiter SAS 1. Ziel und Zweck Um die Vertrauenswürdigkeit von Zertifikaten, welche durch akkreditierte Zertifizierungsstellen ausgestellt werden,

Mehr

DEIN PERFEKTER MATURABALL // NOUBA EVENTS PACKAGES

DEIN PERFEKTER MATURABALL // NOUBA EVENTS PACKAGES EVENTS OG DEIN PERFEKTER MATURABALL // NOUBA EVENTS PACKAGES www.nouba-events.com Wir unterstützen euch! Wir - das Team von Nouba Events - helfen euch bei eurem Maturaball. Weil die Organisation eines

Mehr