Abwägungsdokumentation zum Beteiligungsverfahren Anlage 9

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Abwägungsdokumentation zum Beteiligungsverfahren Anlage 9"

Transkript

1 Lfd. Nr. Sachkapitel Fundstelle erücksichtigung Nahverkehrsplan üöpnv Ldkr. ahme-spreewald Anzahl Einwender/Hinweisgeber: 31 TÖ Legende zu Spalte 7: Hinweis wird berücksichtigt, führt zu inhaltlicher Veränderung 81 Gesamt Hinweis wird zur Klarstellung und Ergänzung eingefügt Anzahl Einwendungen/Hinweise: 177 TÖ Hinweis wird teilweise berücksichtigt, egründung s. Spalte Gesamt Hinweis wird nicht berücksichtigt, egründung s. Spalte 6 Nicht abwägungsrelevanter Hinweis, zur Kenntnis genommen Sachkapitel 0 steht für Grundsatzfragen E ( ) Hinweis ist inhaltlich deckungsgleich mit lfd. Nr. ( ), Abwägung siehe dort Einwender Hinweisgeber Einwendung, Hinweis Abwägung, Sachaufklärung 1 LS, Amt für ildung, Sport und Kultur 2 LS, Wirtschaftliche eteiligungen und Tourismus Träger öffentlicher elange (TÖ) S. 52 Wirtschaftlichkeitsbetrachtung durch die Einführung eines Linienverkehrs der RVS zur Ablösung von Schülerspezialverkehren (mehrere eispiele genannt) 0 Im Hinblick auf Quellmarkt erlin ist die Erreichbarkeit von touristischen Zielen mit dem ÖPNV von hoher edeutung Genannte Spezialverkehre wurden in der Aufzählung in Abschnitt (1) ergänzt Ist auch Ziel des NVP (siehe Abschnitt 4.1 A); eigener Abschnitt zum Thema Tourismus wurde eingefügt 3 essere Vernetzung von us und ahn erzielen Wird durch Maßnahmen unterstützt (Abschn (10)) 4 Zusätzliche oder neue Verbindungen erwünscht 1. ahnhof KW nach Krankenhaus KW 2. ahnhof KW zu Seniorenheimen Wildau, eutsch W., estensee 3. irektverbindung KW Südringcenter Rangsdorf 4. irektverbindung KW Waltersdorf Rondell 5. Querverbindung von Halbe nach Märk. uchholz und Köthen 5 edarfsgerechte Anbindung am Wochenende 1. Nach Storkow zur Anbindung der KIEZ-Einrichtungen 2. Zusätzliche saisonale Verbindungen nach Münchehofe 3. Zusätzliche saisonale Verbindungen nach Krummensee 4. Von KW/Friedersdorf nach lossin (Abstimmung mit NE) 6 usse saisonal im edarfsfall zur Fahrradmitnahme ertüchtigen (verschiedene Relationen und Orte genannt) 7 Vor allem am Wochenende äderlinie zu mehreren Zielen wünschenswert, z.. Lübben - Freibad Luckau oder Raum KW 1. Thema der konkreten Fahrplangestaltung durch VU 2. Thema der konkreten Fahrplangestaltung durch VU 3. Grenzüberschreitende Verbindung schon nach Zossen und Mahlow, weitere nicht vorgesehen 4. Thema der konkreten Fahrplangestaltung durch VU 5. ereits vorgesehen (siehe Tab. 4-2 und Karte 56) 1. Prüfauftrag KIEZ-Storkow bereits enthalten (Abschn (8)), Hinweis auf WE-Angebot wurde ergänzt 2. Wurde in Abschn (8) aufgenommen 3. Zusätzliche Verbindungen nach Krummensee am Wochenende entspr. Abschn (6) vorgesehen 4. Wurde in Abschn (8) als Prüfauftrag ergänzt Fahrradmitnahme grundsätzlich zulässig, aber es besteht je nach usbelegung kein Anspruch darauf Ist ein Thema der konkreten Fahrplangestaltung und somit durch das Verkehrsunternehmen zu regeln, Stand: Seite 1 von 20

2 Ldkr. ahme-spreewald Weiter LS, Wirtschaftl. eteiligungen und Tourismus Über Entwicklung und Umsetzung eines nachhaltigen Mobilitätsmanagements für die Spreewaldregion nachdenken 9 Ergänzendes Angebot einer Spreewaldlinie entlang der touristischen Zentren Lübben, urg, Vetschau und Lübbenau 10 Ergänzungsangebote zum ÖPNV, z.. ürgerbus, Shuttle-Service oder Ruftaxi, weiter unterstützen und vermarkten 11 Willkommenskultur an den ahnhöfen ist noch verbesserungswürdig (Touristinformation und Fahrräder zum Verleih) 12 Jährlicher Erfahrungsaustausch zwischen RVS, Landkreis und Tourismusverbänden wünschenswert Inhalte eines Mobilitätsmanagements gehen über ÖPNV hinaus; Prüfung gemeinsam mit allen eteiligten nötig Prüfauftrag mit Verweis auf Abstimmung der eteiligte wurde in Abschnitt (8) aufgenommen Alternative Angebote werden in Abschnitt behandelt Hinweis nachvollziehbar, aber nicht im Rahmen des Nahverkehrsplans zu lösen Wird begrüßt; ist aber nicht estandteil des NVP 13 estehende Angebote besser vermarkten und kommunizieren Hinweis wurde in Abschnitt (8) aufgenommen 14 Hinweise zu Anlage 2 (okument als Anlage beigefügt) Änderungen wurden vorgenommen; Naturpark Schlaubetal aber nicht gestrichen, befindet sich zum Teil in LS 15 Industrie- und Handelskammer (IHK) ottbus 0 Ausgestaltung des NVP auch nach wirtschaftlichen Grundsätzen, um den Kreishaushalt nicht über Gebühr zu belasten 16 0 Ergebnisoffene Prüfung hinsichtlich des Erfordernisses von weiteren Rufbusangeboten gewünscht 17 Anlage 2 Prüfung der zu betrachtenden Gewerbeflächen einschl. der in Anlage 2 dokumentierten Arbeitsplatzzahlen 18 Anlage 2 Änderung der ezeichnung Anbindung erforderlich in zusätzliche Anbindung erforderlich 19 0 Prüfen, ob efinition des Werktags Montag-Freitag aufrechterhalten werden kann oder ob für Samstag als ein weiterer Werktag die gleichen Anbindungen möglich sind 20 Verkehrsverbund erlin-randenburg (V) 1 S. 3 Ausführungen zu Reg-Mitteln sind überholt; 2014 Revision geplant, stattdessen Fortführung der ynamisierung für 2015 beschlossen Finanzierbarkeit des vorgesehenen ÖPNV-Angebotes wird in Abschnitt 8.4 berücksichtigt und bestätigt Anwendung nach Prüfung des edarfs ist auch generelles Ziel des NVP (siehe Abschnitt 4.1 G und Pkt. 3) Arbeitsplatzzahlen des IG Alteno-Luckau und GWG Lilienthalpark Waltersdorf auf >100 korrigiert Gemeint ist, ob Handlungsbedarf bei der Anbindung besteht, Spaltenname in Handlungsbedarf geändert as Nachfragepotential ist samstags wegen weit weniger Pendlerverkehr deutlich geringer, was für eine wirtschaftliche Angebotsgestaltung zu berücksichtigen ist; im VU aber meist besseres Sa-Angebot als sonntags Aussagen wurden (auch an anderer Stelle) aktualisiert S. 16 Formulierung zum SPNV-Netz überarbeiten Formulierungsvorschlag wurde übernommen S. 16 Hinweise zu Eigennamen und Grammatik Wurden übernommen S S. 69 Fahrgastzahlen von S-ahn und us nicht nachvollziehbar, entsprechen nicht Verbundstatistik 2013; Abgleich sinnvoll us: andere ezugsgröße (Einsteiger in LS vs Fahrgäste), Angabe im NVP daher plausibel; S-ahn: V verwendet für 2013 Angaben mit Korrekturfaktor, generelle erücksichtigung würde unplausible Entwicklungsreihe erzeugen, daher eibehaltung der Zahlen, aber Hinweis eingefügt Stand: Seite 2 von 20

3 Ldkr. ahme-spreewald Weiter V 3.2 Abb. 3-2 Rubrik SPNV in SPNV (außer S-ahn) umbenennen Wurde in RE/R (analog Tab. 6-1) umbenannt S Tab. 4-1 Tab. 4-2 S. 52 Verankerung des Produktes Plusus im Nahverkehrsplan; Hauptnetz weiter differenzieren in Hauptlinien im 60 -Takt und 120 -Takt, Kriterien für Plusus bei 60 -Takt-Linien ergänzen, ezeichnung der Plus-us-Linien in Tabelle 4-2 und auf Seite S ei Haltestellenausstattung neben dem V-Qualitätsleitfaden auch auf das Handbuch V-Richtlinien Fahrgastinformation verweisen Produkt Plusus und dessen Kriterien wurden in Abschnitt ergänzt; aber keine Festlegung auf Relationen, sondern nur die geplante Anwendung Verweis wurde ergänzt S. 50 Formulierung zur Verkürzung der R 36 ist überholt Formulierung wurde in Vergangenheitsform geändert S. 51 Formulierung zur Eingleisigkeit im hf. Königs Wusterhausen ändern Formulierungsvorschlag wurde übernommen S. 51 Formulierung zur Grunderneuerung nachfrageschwacher Stationen ändern 30 0 Unterschiedliche Schreibweisen; für Infopunkte bitte V- Infopunkt verwenden S. 62 ei Grundausstattung der Haltestellen neben dem V-Qualitätsleitfaden und den einschlägigen Gesetzesparagraphen vor allem auf das Handbuch V-Richtlinien Fahrgastinformation verweisen S. 65 Fahrzeugeinsatz, dritt- und viertletzter Aufzählungspunkt: ergänzen, dass die Vorgaben des Handbuch V-Richtlinien Fahrgastinformation auch an den Fahrzeugen anzuwenden sind S Abschnitt Fahrgastinformation: Vorschlag für Überarbeitung bzw. Ergänzung des Textes S. 66 Hinsichtlich der Ausrichtung des Vertriebs ist eine erücksichtigung des vertriebsstrategischen Konzeptes der V GmbH vorzusehen S. 66 Hinsichtlich des Vertriebes des V-Tarifes sind die durch den V erstellten okumente zur atenversorgung zu berücksichtigen S. 66 Akzeptanz, Kontrolle und Ausgabe von etickets muss im Rahmen der im V durchgeführten Einführung sichergestellt bzw. umgesetzt werden, die jeweiligen etails sind mit der V GmbH abzustimmen; die VU gewährleisten in Abstimmung mit dem V, dass eine Teilnahme am elektronischen Ticketsystem möglich ist S. 66 Auf dem Gebiet des V werden bereits Handy-Tickets ausgegeben; die VU sollen sich an den Systemen beteiligen, die technische Kontrollierbarkeit der Handy-Tickets ist zu gewährleisten, insb. durch Prüfung von arcodes Formulierungsvorschlag wurde übernommen ezeichnungen wurden angepasst Verweis wurde ergänzt Hinweis wurde ergänzt Ergänzungen eingefügt Ergänzung ist erfolgt Hinweis eingefügt Entsprechende inhaltliche Aussagen sind bereits enthalten ie formulierten Aussagen sind korrekt und hinreichend. Stand: Seite 3 von 20

4 Ldkr. ahme-spreewald Weiter V 5.2 S. 67 Qualitätsmanagementsystem: Ausgabejahr der IN EN ISO 9001 weglassen oder auf 2008 setzen (nächste Ausgabe 2015) Etwaige Weiterentwicklung sind bereits mit der Formulierung mindestens den Anforderungen genügt abgedeckt S. 71 Texterweiterung des Absatzes zum Tarif vorgeschlagen Keine Veranlassung S. 71 Überarbeitung des Absatzes zu den Aufgaben des V vorgeschlagen Keine Veranlassung S. 73 angegebene Liniennummern mit dem aktuellen Stand des Handbuch V-Richtlinien Fahrgastinformation abgleichen (dort sind die Liniennummernbereiche je Landkreis/VU definiert) S. 73 Hinweis auf künftige Fortschreibungen der Standards für die Verbundintegration bei Vergaben im übrigen ÖPNV ergänzen S. 74 Neuformulierung des Satzes zur Möglichkeit der irektvergabe zur besseren Verständlichkeit empfohlen S. 77 fahrinfo ersetzen durch Landesfahrplanauskunftssystem V- Fahrinfo Es handelt sich um die efinition der geltenden Linienbündelung mit den zugehörigen Linien, dabei ist die Nummerierung unerheblich Wurde ergänzt Keine Veranlassung Wurde geändert S. 81 Tarifbereich (A, Landkreise) durch Tarifteilbereich ersetzen Wurde geändert S. 83 Worauf basiert Annahme von Erlöszuwachs aus Fahrausweisverkauf? Quelle bzw. Urheber der Schätzung angeben S. 83 Es wäre es besser zu schreiben, dass (sinngemäß) die RVS mit 30-32% höheren kassentechnischen Einnahmen im genannten Segment rechnet, diese jedoch nicht mit Mehreinnahmen nach EA gleichzusetzen sind, da im Verflechtungsraum erfahrungsgemäß im Rahmen der EA ein relativ hoher Anteil der kassentechnischen Einnahmen an die anderen VU abzuführen ist 48 Land erlin, enter Nahverkehr erlin (N) S Tab. 3-5 Anlage 3 Konzession der Linie 263 besitzt VG nur auf erliner Gebiet, auf dem Gebiet des LS aber die RVS 49 Anlage 3 Nutzfahrleistungen weichen teilweise deutlich von den Werten beim erliner Aufgabenträger ab Tab. 4-6 Einstellung der Linie 163 auf dem Abschnitt S Schönefeld S Grünbergallee bei edienungskonzeption für Flughafen ER vorgesehen Tab. 4-6 etrachtung der Relationen hf. Schönefeld Adlershof und hf. Schönefeld Rudow fehlen in Auflistung der Verflechtungsraumrelationen; auch bei VG-Konzession zumindest unter planerischen Gesichtspunkten im NVP zu betrachten erechnung PROZIV als Quelle ergänzt estehende Formulierung kürzer und mit gleicher Aussage Angaben zur Konzession und Auswertungen wurden entsprechend angepasst; Linie 263 wurde in Abschnitt in das Linienbündel eingefügt Auswertung der Nutzfahrleistungen wurde präzisiert und in Anlage 3 sowie Tab. 3-3 angepasst Vorgabe in Tab. 4-6 und Maßnahmen nach Abschnitt (6) berücksichtigen die geplante Angebotseinstellung Vorgaben umfassen im Verflechtungsraum die Relationen in Aufgabenträgerschaft des LS; verbale Erläuterung zu den genannten Relationen wurde in Abschnitt ergänzt Stand: Seite 4 von 20

5 Ldkr. ahme-spreewald Landkreis Teltow- 0 Keine Einwände gegen den vorgelegten Entwurf des NVP Zur Kenntnis genommen 53 Fläming ie geplante Optimierung der Anschlüsse in ahme auf das Zur Kenntnis genommen Mobilitätskonzept Niederer Fläming wird begrüßt 54 0 Interesse an der Fortsetzung landkreisübergreifender Verkehre und der entsprechenden Neufassung der Vereinbarung vorhanden 55 Landkreis Oberspreewald-Lausitz S. 19 Anlage 3 Wird begrüßt VGOSL ist etriebsführer, nicht Liniengenehmigungsinhaber Wurde korrigiert S. 72 Ist ezug auf Anlage 6 korrekt? Anlage 7 ist gemeint, wurde geändert 57 Karte 61 ÖPNV-Verbindung Luckau alau ist nicht mit Angebotsreduktion dargestellt 58 0 Ausführungen zu kreisgrenzenüberschreitenden Relationen sind nachvollziehbar, die daraus resultierenden Maßnahmen schlüssig 59 Landkreis Elbe-Elster S. 58 erücksichtigung der Kreisgrenzen überschreitenden Linie 595 der Verkehrsmanagement Elbe-Elster GmbH bei der Anschlussgestaltung am usbahnhof Luckau zumindest nachrichtlich 60 Landkreis Spree-Neiße S. 52 Organisation der Umsetzung der Angebotsverstärkungen am Wochenende auf den Relationen Lübben-Straupitz-urg und Lieberose-ottbus ist abstimmungsbedürftig S. 52 Verstärkung der Relation Lübben-urg macht wahrscheinlich nur Sinn, wenn auch die Anschlussverbindung urg-ottbus gestärkt wird; Abstimmung erforderlich 62 0 Erzieltes Abstimmungsergebnis wird in die Neuvergabe der ÖPNV- Leistungen im Linienbündel Spree-Neiße/West einfließen S. 57 Vorhaben, die Anschlüsse zwischen den Linien 500 und 847 in urg zu prüfen und nach Möglichkeit zu verbessern, wird unterstützt 64 Stadt ottbus S Regionale Verkehrsgesellschaft ahme- Spreewald mbh (RVS) Anlage 3 uslinie 21 der ottbusverkehr GmbH, die in den Landkreis ahme- Spreewald fährt, ist eine Regionalverkehrslinie des Ldkr. Spree- Neiße, liegt nicht in Aufgabenträgerschaft der Stadt ottbus 0 Es fehlt Hinweis auf den KT-eschluss 2013/082 estätigung der wirtschaftlichen etätigung in ezug auf deren Erforderlichkeit (öffentliches Interesse) ; betrifft wirtschaftl. eteiligung des Lk S. 43 Fahrten der Stadtlinie bestellt die Stadt Lübben (Vertrag bis 2016); Aussage nötig, ob LK ab 2017 wieder Aufgabenträger werden will Nach Maßnahmenplan keine Reduzierung; Vorgabe stellt Mindeststandard dar, Reduzierung ist kurzfristig nicht vorgesehen, aber zukünftig nach NVP zulässig Zur Kenntnis genommen Hinweis wurde ergänzt Hinweis zum Abstimmungsbedarf für Relationen in fremder Aufgabenträgerschaft wurde ergänzt Hinweis zum Abstimmungsbedarf wurde ergänzt Wird begrüßt Zur Kenntnis genommen Wurde korrigiert ie Erheblichkeit einer solchen Ergänzung ist nicht ersichtlich Übernahme der AT-Funktion und Finanzierung durch den Landkreis vorgesehen, Aussage wurde ergänzt Stand: Seite 5 von 20

6 Ldkr. ahme-spreewald Weiter RVS S. 52 Es fehlt eine Aussage, ob der Verkehrsfinanzierungsvertrag für Fahrten zwischen Luckau und ahme (bis ) fortgeführt werden soll S. 52 RVS hat keine Konzession für Relation Lieberose-ottbus; es fehlt Hinweis, wie Angebotserweiterung erfolgen soll Neuer Verkehrsvertrag zwischen RVS und Lkr. TF nicht zulässig, Regelung künftig über Verwaltungsvereinbarung zwischen den Landkreisen sowie Verkehrsvertrag Vertrag zwischen Lkr. Und RVS; wurde in Sachkapiteln 7.2, 7.3, 7.4 und 8.4 ergänzt S. 58 Es fehlt ezug/hinweis auf die Seniorenpolitischen Leitlinien LS Hinweis wurde ergänzt S. 62 Pünktlichkeit und Zuverlässigkeit sind so nicht ermittelbar Nachweismodalitäten sind Gegenstand des Vertragsabschlusses; es ist unklar, wo hier unlösbare Probleme liegen sollen S. 64 Ausschließliche eschaffung von Niederflurbussen sollte überdacht werden; Mehrkosten bis 2022 betragen ca. 900 TEUR S. 84 Aussagen zu den Regionalisierungs- und Entflechtungsmitteln sollten aktualisiert werden S. 19 RVS ist Inhaber von 51 Liniengenehmigungen; es fehlt Linie 263, RVS hat Liniengenehmigung für Abschnitt Schönef. Landesgrenze erlin Vorgabe ist abgestimmt, Mehraufwand geplant 74 Karte 43 Es fehlen die Fahrschülerströme für das Oberstufenzentrum Lübben Fahrschülerzahlen für OSZ ahme-spreewald jetzt differenziert dargestellt Tab. 3-7 Für VP hf. Luckau-Uckro wird ab an den Verkehrstagen Samstag und Sonntag ein verbessertes Fahrplanangebot für Fahrgäste aus Luckau angeboten; bitte Tabelle überarbeiten Tab. 4-2 Relation Golßen-Lübben sollte zu Verbindungsrelation aufgewertet werden; stellt kürzeste Verbindung zu Ober- und Mittelzentrum her S. 58 An Verkehrstagen Mo-Fr hat Anschlussgewährung am VP hf. Lübben Vorrang; 1. Anstrich streichen 78 Fraktion Alternative für eutschland (Af) im Kreistag ahme- Spreewald 0 ie Ausgestaltung des ÖPNV selbst ist wesentlicher Einflussfaktor für die Entwicklung der Hauptstrukturdaten in der Zukunft; ÖPNV- Angebot sollte sich nicht Strukturdaten anpassen, sondern die Strukturdaten sind Indiz für Mangel in der ÖPNV-Versorgung 79 0 Hoher Motorisierungsgrad ist Indiz für nicht bedarfsgerechte ÖPNV- edienung Auswertung enthält Fahrplanstand 2014, Hinweis auf Verbesserte Verknüpfungen wurde in Fußnote ergänzt Relation Golßen-Lübben wurde als Verbindungsrelation ergänzt (Tabelle 4-2, Karte 56) Umstieg in Luckau-Uckro hat für ürger der Stadt Luckau große edeutung; einschränkender Verweis auf weitere Umsteigezwänge ist auf S. 57 gemacht Gute ÖPNV-Angebote können zwar Anreize schaffen, müssen aber auch die tatsächlichen Gegebenheiten und Entwicklungen berücksichtigen, außerdem sind Wirtschaftlichkeit und Finanzierbarkeit zu berücksichtigen Motorisierungsgrad ist von verschiedenen Faktoren abhängig und u. a. auch ein Merkmal von Wohlstand und hoher Mobilität; Verbesserungen des ÖPNV-Angebotes sind in großem Umfang vorgesehen (Abschn ) E60 E20 E48 Stand: Seite 6 von 20

7 Ldkr. ahme-spreewald Weiter Af 6 S. 70 Aussage, dass 62,3 % der usnutzer Schüler sind, unterstreicht, dass das gegenwärtige ÖPNV-System unattraktiv für Arbeitnehmer und Freizeitreisende ist 81 0 ie Personengruppen Familien und Senioren werden vom NVP weitgehend außer Acht gelassen; sie benötigen ÖPNV-Verbindungen zu Arbeitsstätten/Schule, Freizeit/Weiterbildung, Freunden/Verwandten (auch am Wochenende) 82 0 edarfsgerechte Versorgung bedeutet Vermeidung wesentlicher Zeitverluste, kurze Wartezeiten, geringe Umwege, ausreichende Verbindung in Nebenzeiten, Unterstützung der ahn-erschließung durch geeignete ustaktung Tab. 4-6 Anpassung der uslinientaktung an S-ahn-Taktung; halbstündige Taktung, auch in Kategorie, prüfen, Anpassung an S-ahn wäre Optimalfall Tab. 4-6 Zeitfenster der uslinien endet zu früh; bedarfsgerechte Erweiterung und Nachtbuslinien zu prüfen 85 Karte 56 Anders als in Karte 56 ausgeführt, können Rufbusse flächendeckend zur Ergänzung des Linienangebotes erbracht werden Tab. 4-2 Mindestbedienungshäufigkeit und -zeitraum der Verbindungsrelationen unzureichend; im Hauptnetz werktags halbstündige Taktung anstreben, Abend- und Wochenendangebote gewährleisten Es handelt sich um (im Vergleich mit anderen Ldkr.) übliche Werte; dennoch ist die Problematik erkannt und mit Maßnahmen zur Verbesserung der Situation in allen Teilräumen untersetzt (Abschnitt ) ie vorgesehenen Angebots-, Infrastruktur und Qualitätsverbesserungen im ÖPNV dienen primär dem Jedermannverkehr (also nicht Schülerverkehr), wovon genau die genannten Personengruppen profitieren as entspricht auch den Zielen des NVP, die sich auch im Maßnahmenkonzept (unter erücksichtigung der Finanzierbarkeit) widerspiegeln ie vorgesehene Kategorisierung wird als bedarfsgerecht angesehen; Mehrangebote sind durch diesen Mindeststandard nicht ausgeschlossen, wenn sich zukünftig entsprechender edarf einstellt edienungszeitraum stellt Mindeststandard dar, darüber hinausgehende Angebote sind möglich aber nicht verpflichtend; Hinweis auf bedarfsgerechte Angebote in Tagesrandlagen ist in Abschnitt enthalten Karte 56 weist vorrangig geeignete Gebiete aus, für die nur so die Mindesterschließung wirtschaftl. machbar ist; ein flächendeckender Einsatz ist in Abschnitt 4.4 genannt; gegenw. besteht allerdings keine rechtliche Genehmigungsfähigkeit ie differenzierten edienungshäufigkeiten orientieren sich am edarf in den Teilräumen; halbstündiger Takt ist weder bedarfsgerecht noch finanziell abbildbar; aus den Vorgaben ergeben sich bereits Angebotsverbesserungen Tab. 4-3 Vorgaben für die Erreichbarkeit viel zu niedrig ie Vorgaben erfassen das unterschiedliche Nachfragepotenzial in Abhängigkeit der Siedlungsgröße; die Werte liegen in allen Größenklassen über den Festlegungen vergleichbarer Landkreise und erfordern Mehrangebote S. 42 Schulwegzeiten von 230 Minuten als Vorgabe verantwortungslos; Halbierung der vorgeschlagenen Zeitangaben gefordert Vorgaben sind die maximal zulässigen Werte, die auch nur in extremen Ausnahmefällen vorkommen; bisher gab es überhaupt keinen Grenzwert; Halbierung bei wirtschaftlicher Verkehrsdurchführung nicht darstellbar Stand: Seite 7 von 20

8 Ldkr. ahme-spreewald Weiter Af 0 Anbindung der südlichen Gemeinden und Städte an die Mittelzentren und erlin nicht ausreichend thematisiert 90 0 Vorschlag eines linienungebundenen Kleinbussystems ähnlich der türkischen olmuş-taxen 91 0 Unkritische eleuchtung der ÖPNV-Preisgestaltung wird kritisiert; keine Fahrt im LS soll mehr als 5 Euro kosten, Vergünstigung des ÖPNV-Systems soll volkswirtschaftlich untersucht werden 92 0 Für das berlinnahe Umfeld wird Erweiterung des Angebotes der 4- Fahrten-Karte auf die Tarifgebiete A und empfohlen 93 0 Für die Finanzierung wird unter der Voraussetzung eines bedarfsgerechten Systems ein großes Wachstumspotential für die Fahrgastzahlen und entsprechende Fahrgeldeinnahmen gesehen; volle gut getaktete usse verbessern nicht nur Lebensqualität und evölkerungsentwicklung, sondern womöglich auch die Wirtschaftlichkeit 94 Stadt Teupitz 0 Wichtig sind schnelle und zuverlässige ahnverbindungen Groß Köris - Königs Wusterhausen erlin und Groß Köris/Halbe Lübben ottbus, auch in den Randstunden des Tages Vorgaben zur Mindesterschließung in Tab. 4-3 thematisieren genau diese Anbindung, daraus resultieren Maßnahmen zur Verbesserung dieser Verkehre Ein olmus-system ist nach dem PefG auch nicht ansatzweise genehmigungsfähig (laut Name: fährt, wenn voll ) Laut Abschn. 4.1 und 8.1 ordnet sich Preisgestaltung in V-Tarif ein, der maßvoll weiterentwickelt werden soll; Ausbrechen aus V-Tarif hätte unabsehbare Nachteile für die Nutzungsattraktivität des ÖPNV insgesamt; bei Zeitkarte liegt der Tageswert bereits unter 5 Euro Nicht Gegenstand des NVP, Auftrag an Aufgabenträger zur Einbringung in Gremien des V Annahme ausschließlich spekulativ; Angebotsverbesserungen, insb. im geforderten Umfang, sind generell mit Mehrkosten verbunden, da sich i.d.r. keine Nachfragesteigerungen im adäquaten Umfang einstellen SPNV ist Aufgabe des Landes randenburg, in Abschnitt positioniert sich der Landkreis zu einer guten ahnanbindung S. 50 Nähere Informationen zur Ablösung der R 19 durch RE 7 gewünscht Alle bekannten Informationen dazu sind in Abschnitt enthalten 96 0 Vorrangig für Teupitz ist eine zuverlässige und attraktive Verknüpfung des usverkehrs in Groß Köris und in Halbe mit der ahn 97 0 Verknüpfung der uslinien in Teupitz, Markt und Halbe, Goethepl. muss sich an us-ahn-verknüpfung orientieren, Pendlerverbindung früh und spät herstellen (Anlagen mit etails beigefügt) 98 0 Schülerverkehr muss so abgestimmt sein, dass sich kurze Wartezeiten ergeben; bei esuch weiterführender Schulen in KW, Eichwalde oder Zeuthen werden Wartezeitvorgaben nach NVP verfehlt, weil ahn verspätet eintrifft; dadurch keine gleichwertigen Lebensverhältnisse (Anlagen mit etails beigefügt) 99 0 Einrichtung zusätzlicher Haltestelle an der Wendestelle Teupitz Sandberg (Schützenhaus) und eines zweiten Mastes an der Haltestelle Teupitzer Höhe iesem edarf ist auch durch die efinition von Verknüpfungspunkten Rechnung getragen (siehe Karte 56); Maßnahme wurde in Abschnitt (10)) ergänzt Widerspricht nicht den Vorgaben und Zielen des NVP, konkrete Umsetzung liegt in der Verantwortung des VU Konkrete Angebotsmaßnahmen im Schülerverkehr sind Aufgabe des Verkehrsunternehmens; der NVP legt die Rahmenbedingungen/Vorgaben fest, die durch das VU zukünftig zu erfüllen sind; genannte Fälle werden zur Prüfung an das Schulverwaltungsamt weitergereicht Gemeinde ist aulastträger und damit verantwortlich, aber Förderung durch Landkreis möglich (vgl. S. 49) Stand: Seite 8 von 20

9 Ldkr. ahme-spreewald Weiter Stadt Teupitz 0 Verbindung Märkisch uchholz Teupitz attraktiv gestalten, damit auch aus Nachbargemeinden Nachmittagsveranstaltungen besucht werden können NVP legt bereits Orientierung auf edienung bis 20 Uhr fest (siehe Abschnitt 4.3.2) Verlängerung dieser Strecke nach Münchehofe notwendig ie Verbindung Märkisch uchholz Münchehofe erfüllt nicht die Voraussetzungen für eine Verbindungsrelation; Angebotsverbesserungen sind auf diesem Abschnitt aber geplant (siehe Abschnitt und (8)) ei der Fahrplangestaltung auch die Stadtteile Neuendorf, Egsdorf und Tornow mit einbeziehen 103 Stadt Märkisch uchholz S Stärkere Anbindung an den ahnhof Halbe wird befürwortet, muss aber noch in ezug auf Abfahrtszeiten Rtg. Süden optimiert werden ringender Handlungsbedarf im Schülerverkehr bei der Verbindung zum OSZ Lübben, da die Vorgaben nicht eingehalten werden Einsatz alternativer edienungsangebote wird positiv gesehen; edarfshaltestellen in Köthen, Märkisch uchholz, Halbe und Münchehofe angeregt, bei Ausgestaltungsform größtmögliche Flexibilität gewünscht Auch zur Optimierung der Verbindung nach Halbe bedarfsgerechte edienung außerhalb der regulären Fahrten heranziehen 107 Stadt Mittenwalde 0 Im Schulbusverkehr Überlastung auf Strecke Schenkendorf- Mittenwalde-Gallun-Motzen-Töpchin, so dass nicht alle Kinder einen Sitzplatz haben, Kinder nehmen auf Stufen des Türauftritts Platz; gestiegene Schülerzahl der GS Töpchin beachten; zusätzlicher oder größerer us gefordert usauslastung aus Ragow ist sowohl in Richtung KW als auch nach Mittenwalde mehrfach an die Kapazitätsgrenze gestoßen 109 Stadt Luckau 0 Stärkeres Gewicht auf alternative edienungsformen legen, insbesondere Erreichbarkeit für ältere Menschen sichern Es kann nicht toleriert werden, dass in Schulferien keine usse nach Karche-Zaacko verkehren Abstimmung der Ankunfts- und Abfahrtzeiten von us und ahn am ahnhof Luckau-Uckro mangelhaft, spiegelt sich in Tab. 3-7 wieder Ergänzend sollte zukünftig verstärkt Einfluss auf eine Taktverdichtung der ahn in Luckau-Uckro genommen werden Aufgabe des Verkehrsunternehmen im Zuge konkreter Fahrplangestaltung Optimierung der Anschlüsse in Abschnitt (10) vorgesehen In Münchehofe und ggf. Köthen sinnvoll; zu Ausgestaltung alternativer edienungsformen siehe Abschnitt edienungshäufigkeit stellt Mindeststandard dar, weitere Angebote sind möglich aber nicht verpflichtend a auch Stehendbeförderung zulässig ist, stellt dieser Fall keinen generellen Mangel dar; dennoch ist es Aufgabe des Verkehrsunternehmens die Kapazitäten zu prüfen und ggf. Maßnahmen zu ergreifen (siehe Abschnitt (1)) ies ist auch wesentlicher estandteil des NVP (siehe Abschnitt 4.4.4) In Abschnitt (4) sind Montag-Freitag zusätzliche Fahrten über Karche-Zaacko vorgesehen, um die Mindesterschließungsvorgaben nach Tab. 4-3 zu erfüllen Eine Optimierung der Anschlüsse in Luckau-Uckro, hf. ist nach NVP vorgesehen (siehe Abschnitt (10)) Positionierung des LK zu einer Taktverdichtung Luckau- Uckro - erlin ist im NVP enthalten (Abschnitt 4.4.2) E98 E107 Stand: Seite 9 von 20

10 Ldkr. ahme-spreewald Weiter Stadt Luckau 3.3 Analyse des estandes mit sehr viel Akribie betrieben und schlüssig, folgende Einschätzung aber in einzelnen Punkten mangelhaft (Punkte a, d, o) Von den verkehrspolitischen Zielstellungen lassen sich insbesondere die Themen, H, I als Schwerpunkte für Stadt Luckau hervorheben Mindestbedienung Sa+So auf Strecke Luckau-ahme mit 6 Fahrten zu gering, alternativ Erhöhung in der Sommerzeit akzeptabel 116 Amt Schenkenländchen 0 Verbindung zwischen den ländlichen Orten spielt wichtige Rolle, speziell Verbindung Teupitz-Münchehofe Wesentliche edeutung hat die Anbindung der ländlichen Orte an die Zentren Schaffung von Angeboten für ältere, weniger mobile Menschen oder die touristische Erschließung Einschätzungen werden als gerechtfertigt angesehen Zur Kenntnis genommen Mindeststandard wird beibehalten; Angebotsverstärkungen bei entspr. edarf dadurch nicht ausgeschlossen Ist im NVP durch Mindesterschließungsvorgaben berücksichtigt (Abschnitt 4.3.3, Tab. 4-3) Ist im Maßnahmenteil des NVP berücksichtigt (Abschnitte und 4.4.4) Anbindung an die Standorte weiterführender Schulen im Fokus E S. 42 Auch die genannte Anpassung der Schulzeiten an die Fahrzeiten der Verkehrsmittel kann Teil der Problemlösung sein Wird an Schulverwaltungsamt weitergeleitet; NVP enthält Schulzeitenstaffelung als Prüfauftrag (Abschn (1)) 121 Amt Unterspreewald 0 Zustimmung zum Entwurf des NVP Zur Kenntnis genommen 122 Gemeinde Münchehofe 0 ei dem vorliegenden Entwurf handelt es sich nur um Schülerbeförderung, den ÖPNV ausschließlich auf Schülertransport abzustellen ist nicht zukunftsweisend Schülerbeförderung nach Teupitz und zu den Kita/Hort-Standorten nicht ausreichend, kein esuch des Hortes Teupitz möglich, da keine Rückfahrtmöglichkeit vorhanden, Kita Märkisch uchholz daher stark ausgelastet (Anlage mit Schülerzahlen beigefügt) Erreichbarkeit weiterführender Schulen in Königs Wusterhausen, Eichwalde und Lübben ist problematisch An Wochenenden und in Ferienzeit ist Gemeinde Münchehofe nicht erreichbar; esucher, Kinder und Jugendliche daher auf Menschen mit privatem Pkw angewiesen, daher hoher Motorisierungsgrad S. 41 Mindesterschließungsvorgabe von 100 Einwohnern bzw. 100 Arbeitsplätzen im ländlichen Raum schwer zu erreichen Tab. 4-3 In Tab. 4-3 angegebene Mindestzahlen sind reine Fiktion, da in Ferienzeit in der Gemeinde Münchehofe keine Transportvarianten angeboten werden er NVP beinhaltet nicht nur die Zielsetzung (Abschnitt 4.1) sondern auch Maßnahmen (Abschnitte 4.3, 4.4) zur Stärkung des sonstigen Verkehrs Hort-edienung nicht durch Vorgaben zur Schülerbeförderung erfasst, daher kein Gegenstand des NVP, im Einzelfall Abstimmung mit RVS und Träger der Schülerbeförderung zu treffen An Wochenende, wie überwiegend im ländlichen Raum, sehr geringes Potential; an Ferientagen sind Angebotsverbesserungen geplant (S. 60) Raumordnerischer und verkehrswissenschaftlicher Standard, darunter kein ausreichendes Potential für ÖPNV-Anbindung vorhanden Es handelt sich um Vorgaben, aus denen Maßnahmen resultieren E101 E98 E125 Stand: Seite 10 von 20

11 Ldkr. ahme-spreewald Weiter Gemeinde Münchehofe Lösungsmöglichkeiten stellen Ansätze dar, es ist aber langfristige Verlässlichkeit unabdingbar (bis zu dreijährige Anlaufphase) S. 60 Maßnahmenansätze zur Ergänzung der vorhandenen Verkehre im Teilraum Nr. 2 sind begrüßenswert, jedoch zeigen diese keine Lösungsvarianten auf, sondern nur Prüfungsvorschläge S. 60 Rufbus muss auch für Menschen ohne Handy oder ähnliche Medien sowie esucher nutzbar sein 131 Verschiedene Fahrplanvorschläge gemacht (zusätzliche Fahrten Schülerverkehr, konkretere Abstimmung mit den Schulen, zusätzliche Fahrten am Wochenende und in Ferien) 132 Im Sinne der Entwicklung der Gemeinde zu einer Ökogemeinde, wären elektrobetriebene oder gasbetriebene Fahrzeuge das Ideal und würden langfristig Kosten sparen 133 Gemeinde Heideblick 0 ahnverkehr nach erlin von Walddrehna weiter im 2h-Takt, von Luckau-Uckro Einführung eines Stundentaktes 5:00-21:00 Uhr Einführung eines 30-min-Taktes nach erlin im erufsverkehr in Verbindung mit deutlich verkürzter Reisezeit; Vorschlag für Halte: Elsterwerda - oberlug-kirchhain Golßen Wünsdorf erlin Wünschenswert ist umsteigefreie Verbindung von Luckau-Uckro/ Walddrehna nach resden, insb. an Wochenenden Im usverkehr ist auf kurze Fahrzeiten und umsteigefreie Fahrt zur Grundschule Walddrehna zu achten ei V-Wabenaufteilung wirkt sich zwischen Walddrehna und erlin die zusätzlich zu zahlende Wabe TF nachteilig aus ei SEV während Streckensperrung oberlug Kirchhain Wünsdorf wird uslinie über A 13 empfohlen, um Fahrzeitverlängerungen zu vermeiden 139 Gemeinde Eichwalde 0 Gute Aufbereitung u. Analyse des Ist-Zustandes; gute Erreichbarkeit wird entsprechend der Leitlinien weiter gewährleistet und gestärkt Weitere Einbeziehung in zukünftige Planungen für regen Austausch gewünscht 141 Gemeinde Zeuthen Karte 30 Entwurf sieht vor, mehrere von der Gemeinde Zeuthen ausgebaute Haltepunkte nicht mehr anzufahren; wichtige kommunale Einrichtungen sind somit schlecht erreichbar ie Maßnahmen gelten mindestens für die Laufzeit des NVP, also mindestens bis 2020 Es handelt sich um Lösungsvarianten, die vorrangig zu untersuchen sind Ob Mobil- oder Festnetztelefon oder andere Medien: ein Rufbus muss gerufen werden etailprobleme, die durch das Verkehrsunternehmen und nicht den NVP (Rahmenplan) zu lösen sind Flottenumstellung nach Abschn. 5.1 E) nicht vorgesehen Aufgabe des VU, umsteigefreie Verbindung nach Schülerbeförderungssatzung nicht zwingend Hinweis auf erwünschte Weiterentwicklung des V- Tarifs wurde in Abschnitt 8.2 ergänzt; Aufgabenträger thematisiert die Problematik in den Gremien des V SEV ist kein Gegenstand des NVP Zur Kenntnis genommen Zur Kenntnis genommen ie entsprechenden Karten wurden angepasst; die Routen in den Karten 57 und 58 bilden nur einen groben Rahmen, andere bedarfsgerechtere Linienführungen sind in der Umsetzung zulässig, E125 E112 E94 E94 Stand: Seite 11 von 20

12 Ldkr. ahme-spreewald Gemeinde Groß Köris 0 Wartezeit für Schüler der Schenkenlandschule in Groß Köris nach Schulende in Richtung Klein Köris und Löpten zu lang (zw. 38 und 47 min), keine Rückfahrt nach der 4. Stunde (Anlage beigefügt) Lange Warte- und Reisezeiten für Schüler aus Klein Köris, Groß Köris, Schwerin, Teupitz und Halbe zum Schillergymnasium in Königs Wusterhausen (Anlage beigefügt) 144 Gemeinde Schönefeld, Fraktion IS/90/Grüne 0 ÖPNV wurde in den letzten Jahren in Schönefeld reduziert, obwohl sich die Einwohnerzahlen verdreifacht haben; dementsprechend ganze Stadtteile nicht angebunden (diverse eispiele genannt) Offenbar lediglich Einhaltung des Mindeststandards zu wirtschaftlichen Konditionen als Ziel; zeigt z.. Reduzierung von Leistungen an Wochenenden um bis zu 81% Eine echte Analyse der edarfe hat nie stattgefunden; Anreize zur ÖPNV-Nutzung bleiben aus, daher keine Alternative zum MIV, Forderung laut ÖPNV-Gesetz nicht erfüllt eschwerden der Einwohner zum Angebot der RVS (Unleserliche Fahrpläne, urchbindungen, ständige Fahrplanwechsel, Überfüllung, Verspätung, überforderte Fahrer) kein Einsatz bedarfsgerechter Angebote (Rufbus), Hinweis fehlender Wirtschaftlichkeit durch die RVS Sinnvolle Anbindungen benachbarter Landkreise, z.. an Einkaufszentrum Mahlow im Landkreis TF fehlen völlig Innergemeindliche Verkehrsanbindung ist desolat; Vernetzung der Ortsteile zwingend zu verbessern (eispiele genannt) Kooperation mit der VG außer Acht gelassen, obwohl das beim OT Großziethen naheliegend wäre Wartezeiten liegen im ereich der Vorgaben nach Abschnitt er fortgeschriebene Mindeststandard der ÖPNV-edienung in Schönefeld steht im Einklang mit dem sonstigen Standard im Verflechtungraum, Mehrleistungen sind zukünftig bei entspr. Entwicklung dadurch nicht ausgeschlossen, Erschließung der Siedlungsgebiete ist konkretes Problem der Umsetzung und damit Aufgabe des VU, nicht des NVP Spannungsfeld zwischen wünschenswerter ÖPNV- Gestaltung und Finanzierbarkeit; Wirtschaftlichkeit muss daher auch ein Kriterium sein Weit auslegbare Interpretationen zu den Vorgaben des ÖPNV-Gesetzes möglich; erreichter Grad der Motorisierung macht ÖPNV-Gestaltung als wirkliche Alternative zum MIV außerhalb von Großstädten faktisch unmöglich, ebenso haben Tarifgrenzen Einfluss auf ÖPNV-Nutzung Einzelfallaufklärung erforderlich, systematisches Problem nicht erkennbar, weil sonst gute Qualitätsbewertung Als Ergänzung denkbar, aber eher zur Lösung von Erschließungsproblemen im ländlichen Raum notwendig (vgl. Abschnitt 4.4.4) Verbindungen nach TF teilweise durch ahn erfüllt, Verbindung Mahlow-Waßmannsdorf im Zuge der Flughafeneröffnung vorgesehen (Abschnitt (7)) erzeitiges Liniennetz und Kategorisierung im NVP (Karte 57 und 58) verbindet alle Ortsteile; Feinerschließung und Fahrplangestaltung Aufgabe des VU, nicht des NVP Kooperation wird als sinnvoll angesehen; entsprechender Hinweis mit Verweis auf die Planungen im NVP erlin wurde in Abschnitt ergänzt E98 E98 Stand: Seite 12 von 20

13 Ldkr. ahme-spreewald Weiter Gemeinde Schönefeld, Fraktion IS/90/Grüne Tab. 4-5 Karte 58,59 Geplante Verkehre in Schönefeld mit drei Linien der Kategorie zu gering angesichts der evölkerungs- und Pendlerzahlen Gutachten zu sehr auf Inbetriebnahme des Flughafens fokussiert, evölkerung und deren edarfe (Orientierung nach erlin) nicht berücksichtigt RVPl-Entwurf erfüllt nicht die gesetzlichen Vorgaben des 2 ÖPNV- Gesetzes; ÖPNV ist keine attraktive Alternative zum MIV 155 Gemeinde Schönefeld, Ortsbeirat Schönefeld S. 54 Hinweis bezüglich uslinie 163 Grünau Schönefeld wurde aufgenommen, RVS wird Grünbergallee anbinden Regelmäßige Verbindung der Ortsteile als wichtig erachtet, auch Einbindung der Siedlungsgebiete Schönefelds 157 Gemeinde Schönefeld, Ortsbeirat Kiekebusch 0 eibehaltung des momentanen Zustandes bis Eröffnung des ER geplant; wichtiger wäre es jetzt schon entscheidende Ziele zu erreichen ei regelmäßig fahrenden ussen wäre mit mehr Fahrgästen zu rechnen, Verzicht auf Auto wäre möglich usverkehr zur Schule ausbaufähig; Kinder müssen umsteigen, usse sind überfüllt, Kinder müssen stehen Genannte Verbindung ER Kiekebusch-Karlshof-rusendorf- Mittenwalde ist wenig sinnbringend Zweckmäßig wäre Ringbus Schönefeld-Waltersdorf-Kiekebusch/ Karlshof-Rotberg-Selchow-Mahlow-Großziethen-Waßmannsdorf- Schönefeld Für Kiekebusch/Karlshof wäre eine Anbindung östlich zur S-ahn Zeuthen und nördlich zur S-ahn Schönefeld sowie Anbindung an die Schulen sinnvollen 163 Gemeinde Schönefeld, Seniorenbeirat 0 Ortsteile Selchow, Kiekebusch/Karlshof, Waßmannsdorf und Rotberg nicht ausreichend bedient; Einrichtung eines edarfsbusses speziell abends und am Wochenende angeregt Wartehäuschen sollten in allen Ortsteilen wetterfest sein und über Sitzgelegenheiten verfügen Nach Prüfung wurden die Mindestbedienungszeiträume verlängert und für die Relation Großziethen Lichtenrade der übliche edienungsstandard angesetzt Verbindung, auch durch die VG-Linien und den SPNV, auf mehreren Wegen nach erlin gewährleistet und durch NVP nicht eingeschränkt Zur Kenntnis genommen Auch frühere Angebotsverbesserungen möglich (Karte 62), genannte Ziele durch ÖPNV erreichbar, ggf. mit Umstieg Regelmäßigkeit wird durch Taktfahrplan hergestellt, Angebotshäufigkeit entsprechend dem Standard im VU Wird anders eingeschätzt; nutzt auch Fahrgästen aus Mittenwalde, stellt nicht nur Verbindung zum ER, sond. dort auch zu S-ahn und Regionalverkehr nach erlin her Grundsätzlich durch Schülervorgaben (Abschnitt 4.3.4) und Kategorisierung (Abschnitt 4.3.6) vorgesehen; aber nicht zwangsläufig direkt ohne Umstieg, dies liegt in Verantwortung des VU bei konkreter Umsetzung, E144 E146 E150 E107, E136 E150 E84 E99 Stand: Seite 13 von 20

14 Ldkr. ahme-spreewald Gemeinde Schönefeld, Fraktion der AfE 0 Ausarbeitung ist sehr umfangreich und zeigt gegenwärtigen edarf und auch Perspektive mit Eröffnung des ER auf Regelmäßige Verbindung der Ortsteile wichtig, bes. Anbindung Rathaus und Schwimmhalle; Verweis auf Zuarbeiten der Ortsbeiräte 167 Gemeinde Schönefeld, Fraktion IE LINKE 0 Einrichtung einer Ringlinie zur Anbindung von bisher nicht angebundenen Ortsteilen, ggf. auch Minibus mit edarfshaltestellen, prüfen; Angebot insb. für Senioren und Mobilitätsbehinderte er (alte) ahnhof Schönefeld bietet ein unwürdiges (verwahrlostes) ild, welches zeitnah korrigiert werden sollte; prüfen ob geplante Rückstufung des ahnhofs zu einem S-ahnhalt noch sinnvoll ist (erichte über Weiterbetrieb des alten Flughafens) 169 Gemeinde Schönefeld, Ortsbeirat Waßmannsdorf 0 Linie 742 im Schülerverkehr oft verspätet oder überfüllt; Schulung der Fahrer, da Haltestellen ausgelassen Sicherheitsstandards der Haltestelle Karl-Marx-Str. in Großziethen müssen starker Frequentierung durch Schüler angepasst werden 171 Stadt Lübben (inkl. Anlage 2 Ortsvorstand Karte Treppendorf) S.54 Anlage Anlage 2 Karte S.60 Karte 61 Sportpark Majoransheide als ÖPNV-relevantes Ziel aufnehmen Standort heißt Sportpark Majoransheide und nicht Wohngebiet Majoransheide Zur Kenntnis genommen Wäre zusätzliches Angebot über Mindeststandard (Fahrtenhäufigkeit) hinaus, daher denkbar aber nicht verpflichtend für VU in konkreter Umsetzung Rückstufung hat verkehrliche Gründe (regionale edeutung), keinen direkten Einfluss auf die Pflege des hf.; von Weiterbetrieb des alten Flughafens ist vorerst nicht auszugehen, wäre aber veränderte Rahmenbedingung, die dann eine Prüfung notwendig machen würde Verspätungen oder Linienabweichungen sind durch das Verkehrsunternehmen zu prüfen und ggf. zu beheben, nicht direkte Aufgabe des NVP Wurde in Karte 3 ergänzt, gehört in Anlage 2 in den POI Lübben (Altstadt, Paul-Gerhardt-Kirche, Schlossinsel) ezeichnung wurde geändert Landesklinik als POI ergänzen Asklepios Fachklinikum Lübben wurde ergänzt Anbindung der Ortsteile Treppendorf und Hartmannsdorf auch auf das Wochenende ausdehnen 175 Anlage 6 Verdichtung des Taktes zur Reha-Klinik in den Spätnachmittags-/ Abendstunden und am Wochenende Wochenend-Anbindung gemäß Vorgaben in Tab. 4-3 nicht erforderlich, Hinweis auf Prüfung des edarf bei der Konzeptplanung für den Stadtverkehr wurde aber ergänzt Hinweis auf Prüfung bei der Konzeptplanung für den Stadtverkehr (siehe Abschnitt (5)) wurde ergänzt; Formulierung in Anlage 6 wurde präzisiert S. 49 Verweis auf Anlage 5, gemeint ist Anlage 6 Wurde geändert 177 edienung des OT Treppendorf nur durch Schulbus, in Ferienzeit keine Versorgung für ältere oder nicht mobile ürger und Touristen Zusätzliche bedarfsgesteuerte Angebote (Rufbus) Mo-Fr, also auch an Ferientagen geplant (siehe Abschnitt 4.4.4) E150 E150, E107 E99 Stand: Seite 14 von 20

15 Ldkr. ahme-spreewald Weitere Einwender/Hinweisgeber 178 Landesbetrieb Forst randenburg, Haus des Waldes 179 Frauenliste Königs Wusterhausen Fahrt morgens von KW nach Gräbendorf Frauenseestr Uhr für Anbindung des Haus des Waldes erforderlich (gemeinsame Anbindung mit KiEZ Frauensee und KJF Prieros) S. 49 usse sollten so an den Schulen abfahren, dass eine einstündige Mittagspause an den Schulen möglich ist Wegfall von irektverbindungen nach erlin (R 36 n. Lichtenberg und R19) und Umstieg von Luckau-Uckro zum ER wird kritisiert Anschlusssicherung us/ahn mit modernen Kommunikationsmitteln einführen Gilt 20-min-Takt des Stadtverkehrs auch für Strecke zum Königspark; ist wichtig auch nach 20 Uhr Wünschenswert für die zusätzlichen Abendangebote sind auf die ahn abgestimmte Abfahrtszeiten Mehr irektverbindungen, insbesondere zu touristischen Zielen, für mobilitätseingeschränkte Menschen wichtig; daher falsche Orientierung des NVP weg von irektverbindungen hin zu optimierten Umsteigemöglichkeiten 185 erlin-randenburgischer ahnkunden- Verband (Pro ahn) 0 NVP trägt der Tatsache zu wenig Rechnung, dass viele ÖPNV-Nutzer nach erlin pendeln, also größtenteils auch den SPNV nutzen 186 Nutzung des Schmiedeberger Modells auf der Achse Luckau Lübben als Prüfauftrag aufnehmen; bringt positive Effekte für die regionale Wirtschaft, sich ändernde Mobilitätsanforderungen der evölkerung und die Attraktivität der Region 187 Person 1 essere Anbindung der Gebiete östlich der Zeuthener Str. und der Seestr. an den S-hf. Eichwalde durch uslinie über die Friedensstr. mit Abstecher über die ahnhofsstr. (stündlich fahrende usse mit Umstieg in Zeuthen zu unattraktiv) 188 Person 2 Aufnahme einer Rufbusverbindung zwischen erlin-ohnsdorf und Waltersdorf in den Randzeiten ab 19 Uhr 189 Person S. 56 Verlängerung der vorgeschlagenen touristischen Linie rand Schlepzig über Golßen (Markt) nach Luckau (usplatz) Ggf. bedarfsabhängig realisierbar, da Fahrt nicht täglich nötig; Prüfauftrag für KIEZ-Anbindung wurde entsprechend ergänzt (S. 56) Grundsatzentscheidung, Hinweis auf Optimierung des Schülerverkehrs bei veränderten Rahmenbedingungen in Abschnitt (1) enthalten Landkreis fordert auch attraktive, möglichst direkte Verbindungen, zuständig Land bzw. V Hinweis zu Anschluss sichernden Maßnahmen in Abschnitt 5.1 wurde weiter präzisiert 20-min-Takt gilt in Kernstadt nach Karte 60, also nicht am Königspark; dort gilt mind. 60-min-Takt, durch zusätzliche Abendangebote auch bis 22 Uhr Ist auch so gemeint, Hinweis darauf wurde in Abschnitt (6) aufgenommen ies ist keine generelle Strategie des NVP, sondern dient gezielt der eseitigung bahnparalleler usverkehre und trägt somit zur Wirtschaftlichkeit des ÖPNV-Systems bei SPNV findet definitiv erücksichtigung bei der Angebotskonzeption (siehe Abschn (Maßnahmen Hauptnetz und Verknüpfungen) Aufwand für Streckenaufbau und etrieb in HVZ steht in keinem sinnvollen Verhältnis zum absehbaren Nutzen, Landkreis wird keine Aufgabenträgerschaft für einen SPNV-etrieb übernehmen enkbar, aber zur Erfüllung der Vorgaben nicht zwingend erforderlich, Festlegung der Linienführungen durch das Verkehrsunternehmen, nicht durch den NVP Prüfauftrag für eine Verlängerung nach Golßen mit dortigem Umstieg wurde in Abschnitt (8) ergänzt E94 E84 Stand: Seite 15 von 20

16 Ldkr. ahme-spreewald Person 4 Einrichtung einer ushaltestelle für das Wohngebiet Zeuthener Winkel mit Anbindung in Richtung Schmöckwitz und/oder S Zeuthen 191 Person 5 Sicherung des Anschlusses des Zuges aus erlin zum us in Richtung Luckau durch Zug-Anmelde-Verspätungssystem (ZAV) 192 Person 6 Wiedereinführung der Schulbusbegleitung bei allen Schulbusfahrten in Schönefeld Neue Haltestelle und Linienführung durch VU zu prüfen, etwa m Fußweg zur nächsten Haltestelle; zur Verbindung nach Schmöckwitz siehe lfd. Nr. 187 Ist im Einzelfall mit allen eteiligten vor Ort abzustimmen 193 Einsatz größerer usse, zu häufig stehen die Schüler dicht gedrängt E ushaltestelle Waltersdorf, erliner Str. Ecke Schulzendorfer Str.: Rückverlegung der Halte zu dem bereits vorhandenen Wartehäuschen, damit die Kinder nicht direkt an der Hauptstr. warten müssen 195 Person 7 Anbindung von Rotberg Süd Richtung Waltersdorf und S-ahn im Takt einrichten, die auch für Schichtarbeiter geeignet ist (dort wohnen viele Flughafenangestellte) etailfrage der etriebsplanung durch das Verkehrsunternehmen urch NVP Angebotserweiterung (siehe Karte 62) und irektanbindung an ER (siehe Abschnitt (7)) vorgesehen; Linienführung ist Aufgabe des VU 196 Am Wochenende über edarfsbus in Randzeiten nachdenken E Person 8 Wiederherstellung der stündlichen irektverbindungen zwischen Schulzendorf und Zeuthen (nach Zeuthen Umstieg 12 min) 198 Person 9 Anschlussicherung von RE 2 auf uslinie 722, insb. für die letzte Fahrt der uslinie (mit Anruf oder SMS) irektverbindung nach NVP nicht zwingend notwendig, Umsteigezeit von 12 min noch im akzeptablen ereich 199 etriebszeit-verlängerung der 722 gewünscht (us um 20:20 Uhr) Zusätzliche Spätfahrten vorgesehen (Abschn (9)) 200 Person Wiederinbetriebnahme der ahnstrecke Gehren - Wüstermarke Luckau Lübben Groß Leuthen Landkreis hat keinen Einfluss darauf, edarf auch nicht erkennbar usanschluss an neuem ahnhof Walddrehna sichern E Haltestelle Riedebeck Siedlung in Riedebeck Kolonie umbenennen (egründung: Straße an der Haltestelle heißt so) 203 Person 11 Anbindung des Wohngebietes Mühlenschlag an die Einkaufsmöglichkeiten im Ortszentrum Schulzendorf 204 Person 12 Siedlung Zeuthen Miersdorf (Am Kurpark) ist nur schlecht an den ÖV angebunden, Verbindung nur mit Fußweg über Wildau, keine sinnvollen Anschlüsse in Richtung erlin (Übergang 15 min) 205 Person 13 Linie 739 wird betrieblich in KW mit Linie 737 verknüpft, jedoch steht diese Verknüpfung nicht im Fahrplan; Fahrgäste müssen manchmal aussteigen und dann nach kurzer Pause und 100 m Fußweg wieder in denselben us einsteigen Festlegung von Haltestellenbezeichnungen ist nicht Aufgabe des NVP Schulzendorf Zentrum nur mit Umstieg erreichbar, andere Möglichkeiten (z.. KW, 0-enter) aber direkt Siedlung befindet sich in Randlage, Fußweg zu den Haltestellen ca m, Festlegung der Linienführung ist Aufgabe des Verkehrsunternehmens; Umsteigezeiten absolut angemessen und im Rahmen der Vorgaben Thema der betrieblichen Umsetzung des Verkehrsunternehmens, E187 E181 E181 E94 Stand: Seite 16 von 20

17 Ldkr. ahme-spreewald Weiter Person 13 Haltestellen Potsdamer Str. und Potsdamer Ring sind auch für Einheimische nur schwer zu unterscheiden: Vorschlag: Potsdamer Str. in Friedhof umbenennen 207 Person 14 Züge KW-Lübbenau halten nicht mehr in estensee und Halbe ie Züge der Linie R 19 halten stündlich in estensee 208 Linie 722: besser Stundentakt mit Kleinbussen statt bisheriger 2h-Stundentakt, weil 2h-Takt zu unattraktiv ist Zweistundentakt entspricht Mindestbedienungsstandard (Tab. 4-6) und wird als bedarfsgerecht eingeschätzt 209 Verlängerung der Linie 722 in Richtung Erkner oder Friedersdorf Verbindung nach Erkner von indow ohne Potential, Einzelfahrten indow-friedersdorf wurden als Maßnahme in Abschnitt (4) aufgenommen 210 Person 15 Anbindung des nordöstlich der Miersdorfer Str. gelegenen Wohngebietes durch eine veränderte Führung der Linie 734 nach Zeuthen, da der Weg zu den Haltestellen remer Str. und Münchener Str. zu lang ist 211 Abfahrtszeiten der Linie 738 am S-hf. Eichwalde verlängern, damit er auch bei S-ahn-Verspätung erreicht wird 212 Person 16 Verbindung von erlin/kw nach Prieros, die auch den esuch kultureller Abendveranstaltungen ermöglicht 213 essere und häufigere Verbindung der Linie 724 von Prieros nach estensee (ank, Einkaufsmöglichkeiten und ahnanschluss) Konkrete Linienführung durch das Verkehrsunternehmen zu prüfen und gestalten Fahrplan ist Aufgabe des Verkehrsunternehmens; Anschlusssicherung in NVP definiert Spätere Verbindungen nach NVP nicht verpflichtend, ggf. bedarfsabhängig ergänzen erzeitiges Angebot entspricht den Vorgaben (Tab. 4-2), wird durch bessere Verknüpfung mit der ahn in estensee dennoch optimiert (Abschnitt (10)) 214 usverbindung Prieros - Friedersdorf (Gemeindeverw., Sparkasse) Einzelfahrten wurden als Maßnahme in Abschnitt (4) aufgenommen 215 usverbindung Prieros - Storkow (für Touristen) Prüfauftrag für Verbindung KIEZ Frauensee Storkow (Abschnitt (8)) im NVP, würde über Prieros führen 216 Neue usverbindungen mehr und besser bewerben Aufgabe der Fahrgastinformation, im NVP vorgegeben 217 V-Seniorenticket auch nur für 3 oder 6 Monate anbieten E Person 17 uslinie von KW, Luckenwalder Str. über 179n zum 0-enter, da Umsteigeverbindung über KW, ahnhof zu zeitaufwändig. (Vorschläge für Linienführung in KW gemacht) 219 Auch Führung der uslinie von 0-enter über die 179n nach Zeesen denkbar, aber wohl nicht so wichtig wie nach KW 220 Person 18 ie im Regionalen Entwicklungskonzept Luckauer Land vorgeschlagenen Entwicklungsempfehlungen wurden nicht berücksichtigt Linienführung ist Aufgabe des Verkehrsunternehmens, vorhandene Linienstruktur mit Ausrichtung auf ahnhof wird als sinnvoll bewertet Ziele und ÖPNV-Konzept decken sich im Wesentlichen mit dem NVP, es sind aber auch rechtliche und wirtschaftliche Handlungsspielräume zu beachten E202, E181, E84 E218 Stand: Seite 17 von 20

18 Ldkr. ahme-spreewald Weiter Person 18 Verbesserte Organisation der uslinie Luckau - ahme im Hinblick auf den ahnanschluss in beide Richtungen 222 Soziale Teilhabe von Personen, die nicht individuell unterwegs sind, sollte stärker thematisiert werden, um mittelfristig Lösungsstrategien zu erarbeiten und nicht nur den Status-quo zu erhalten 223 Person 19 Verbindung von indow nach Friedersdorf, die dort Erledigungen ermöglicht (1x am Tag, Aufenthalt mind. 1 Stunde) 224 er Schulbus von indow nach Friedersdorf sollte später fahren, damit die Schüler nicht so lange warten müssen (bisher 30 min) 225 Zusätzliche Fahrt der Linie 722 um 13:30 Uhr von KW nach indow, wegen Unterrichtsausfall oder Hitzefrei 226 Person 20 usverbindung von Motzen in Richtung Schönefeld wichtig, besonders in Hinblick auf Flughafeneröffnung 227 Person 21 Stadtlinie KW (739) bedient die Haltestellen Krankenhaus und Kirchplatz zu selten 228 Stadtlinie sollte eine wirkliche Stadtlinie sein, die immer (häufiger und länger) durch die Stadt fährt Anschluss in mehrere Richtungen bei durchgehenden Linien oft zeitlich gar nicht möglich; durch Angebotserweiterungen aber Grundlage für mehr Anschlüsse im NVP NVP enthält Lösungsstrategien und Maßnahmen zur Verbesserung des ÖPNV, besonders auch im ländlichen Raum (siehe Abschnitt 4) Wartezeit im Rahmen der Vorgaben nach Abschnitt 4.3.4, etailprüfung durch RVS vorzusehen Regelmäßiger, geplanter Schülerverkehr kann solch kurzfristige Ereignisse nicht berücksichtigen Im NVP Verbindung Mittenwalde Flughafen ER ab Flughafeneröffnung vorgesehen (Abschnitt (7)), aus Motzen dann ein Umstieg in Mittenwalde nötig Krankenhaus und Kirchplatz werden von anderen Linien im Takt mit Umstieg am ahnhof bedient ie Stadtlinie ist eine solche, da sie die Kernstadt an den ahnhof anbindet, weitere Stadtgebiete erschließen die Linien auf den Verflechtungsraumrelationen 229 Anbindung des Funkerbergs, da dort viel gebaut wurde ei entsprechendem Wachstum der Siedlung ggf. durch das Verkehrsunternehmen zu prüfen 230 Person 22 Verbindung von Lübben zum Naherholungsgebiet Schwielochsee (Jessern, Goyatz) am Wochenende, zumindest im Sommer 231 Person 23 irektverbindung aus Niederlehme/Zernsdorf/Kablow nach Wildau zu den dortigen ildungseinrichtungen und Arbeitsplätzen 232 Person 24 Einrichtung einer Haltestelle vor der Schwimmhalle in Wildau Jahnstraße 233 Person 25 Vertaktung der Linie 722 von indow nach KW, Fahrzeiten nachmittags anders als vormittags, Nachmittags wird der Anschluss in Richtung erlin knapp verpasst; am Wochenende in Gegenrichtung fahren die usse kurz vor Ankunft des RE aus erlin ab Potential für weiteres Angebot wird als zu gering eingeschätzt, touristische Verbindung nach Goyatz bereits von Lieberose aus vorgesehen (siehe Abschnitt (8)) erzeitige Fahrplanstruktur mit Umstieg in Königs Wusterhausen, ahnhof als angemessen eingeschätzt Nahegelegene Haltestelle ist im NVP vorgesehen (siehe Abschnitt (8)) Taktzeitwechsel zulässig, aber nicht günstig; Hinweis auf Verbesserung der Verknüpfung wurde aufgenommen 234 Linie 722 sollte stündlich fahren E Keine Möglichkeit mit dem us nach Friedersdorf zu fahren E209 E209 E98 Stand: Seite 18 von 20

19 Ldkr. ahme-spreewald Person 26 Weitere Fahrt ab rusendorf gegen 8 Uhr; us, der gegen 8 Uhr in Ragow abfährt über rusendorf fahren lassen 237 Anschlusssicherung der usse aus KW nach rusendorf in Mittenwalde Schule (Rückfahrt nach 5. Stunde) 238 Person 27 rusendorf auch am Wochenende anbinden und rusendorf auch an Ferientagen besser anbinden Im NVP geplante Neustrukturierung im Raum Mittenwalde schafft Grundlage dafür, Umsetzung durch VU Im NVP tägliche Angebotsverbesserung für rusendorf vorgesehen, also auch am Wochenende (Abschnitt 4.4.3) 239 Person 28 usverbindung von KW nach Schönefeld/Waltersdorf Gegenwärtige Verbindung mit Umstieg wird als angemessen eingeschätzt 240 Person 29 usverbindung vom Holiday-Inn-Hotel nach erlin (U-hf. Rudow) Umsteigeverbindungen sind stündlich vorhanden 241 Anbindung Raum Hans-Grade-Allee an Kita und Supermarkt, z.. Lidl in Wehrmaten 242 irekte usverbindung zu den Gropiuspassagen oder wenigstens bis Rudow (siehe oben) 243 Person 30 essere Verbindung von Schulzendorf zur Schule in KW, Rücknahme einer Fahrtstreichung 244 Person 31 Grenzüberschreitende usverbindung von KW über Ragow/ Mittenwalde nach Rangsdorf oder ahlewitz einrichten 245 Telefonische Hinweise verschiedener Hinweisgeber Umsteigeverbindungen sind stündlich vorhanden irektverbindungen zum U-hf. Rudow durch VG ausreichend Weitere Verbindung neben Mittenwalde-Zossen und der SPNV-Verbindung Schönefeld-ahlewitz-Rangsdorf-Zossen wird als nicht notwendig erachtet edarfshaltestelle in Terpt einrichten Nach Mindesterschließungsvorgaben (Abschnitt 4.3.3) nicht erforderlich; zusätzliches Angebot möglich, aber nicht verpflichtend für VU 246 Umstieg in uben von Terpt nach Lübben und Luckau funktioniert nicht 247 ie Haltestelle ahnhofstr. in Lübben sollte nicht nur von der Stadtlinie bedient werden 248 ei der Linie 500 sollten die letzten Fahrten wieder bis yhleguhre verkehren, möglicherweise nur bei edarf (edarf momentan: 3 Personen) 249 Verbindung von Wildau über Kurpark, Südprommenade und Westkorso nach KW gut, aber keine Rückfahrmöglichkeit vorhanden bzw. nur mit 25 min Umsteigezeit in Wildau 250 Einrichtung einer ushaltestelle in Schulzendorf, Illgenstr./ Ernst- Thälmann-Str. für uslinie vom ahnhof Eichwalde 251 Anschlusssicherung am S-ahnhof Eichwalde für Fahrten in Richtung 0-enter Nicht direkte Aufgabe des NVP, durch Verkehrsunternehmen zu prüfen NVP sieht generelle Konzeptplanung für den Stadtverkehr Lübben vor (Abschnitt (5)) etail der Fahrplangestaltung, Prüfung durch das Verkehrsunternehmen etail der Fahrplangestaltung, Prüfung durch das Verkehrsunternehmen Feinerschließung durch das Verkehrsunternehmen zu prüfen E238 E98 E181 Stand: Seite 19 von 20

20 Ldkr. ahme-spreewald Weiter telefonische Hinweise essere Verbindung zwischen KW und Waltersdorf, Lilienthalpark gewünscht 253 Verzicht auf die Schleife über ER, solange ER noch nicht eröffnet ist zur eschleunigung der Verbindung zwischen Miersdorf, Schulzendorf, Waltersdorf und dem Flughafen Schönefeld 254 Verknüpfung vom S-ahnhof Waßmannsdorf zum ahnhof lankenfelde statt zum ahnhof Mahlow 255 essere touristische Erschließung des Spreewalds, z.. Wiederherstellung der Anbindung der Spreewaldtherme urg mit der Linie 500, Verbindung Lübben-Schlepzig-Neu Lübbenau-Alt Schadow auch am Wochenende; Fahrradmitnahme ermöglichen Gegenwärtiges Angebot mit einmaligem Umstieg wird als angemessen eingeschätzt egrenzter edarf wird auch bereits während der auphase eingeschätzt Ist als Verlängerung der VTF-Linie 600 (Teltow-Mahlow) gedacht, aber Verbindung nach lankenfelde wäre alternativ auch sinnvoll Anbindung der Spreewaldtherme und saisonale Verbindung Lübben - Schlepzig Alt-Schaadow wurden als Maßnahme in Abschnitt (8) aufgenommen 256 Wiederherstellung der ahnverbindung nach Lichtenberg E Häufigere Anbindung des Königsparks in KW von/zur ahn, auch länger am Abend Mindeststandard nach Tab. 4-6 und zusätzliche Abendverkehre (Abschn (6)) führen zu häufigerer edienung 258 Im NVP keine Aussage zur Anbindung Flughafen West in Selchow Verlängerung der Linie 600 wurde durch Linienführung über Selchow (im 60 -Takt) ergänzt (Abschn (7)); GWG Selchow als Potentialstandort in Karte 62 ergänzt 259 Haltestelle Waltersdorf, Grünauer Str. nur über Grünstreifen erreichbar, Haltestelle zur Ampelkreuzung bei Höffner verschieben 260 Treppendorf sollte wenigstens an 3 Tagen (Markttage in Lübben) angebunden werden Im etail mit dem Verkehrsunternehmen abzustimmen E177 Stand: Seite 20 von 20

Anbindung des Flughafens Berlin-Brandenburg (BER) im öffentlichen Nahverkehr 23.10.2012. Jürgen Roß Bereichsleiter Planung und Fahrgastinformation

Anbindung des Flughafens Berlin-Brandenburg (BER) im öffentlichen Nahverkehr 23.10.2012. Jürgen Roß Bereichsleiter Planung und Fahrgastinformation Anbindung des Flughafens Berlin-Brandenburg (BER) im öffentlichen Nahverkehr 23.10.2012 Jürgen Roß Bereichsleiter Planung und Fahrgastinformation 1 Grafik: gmp Architekten, JSK International, Visualisierung:

Mehr

Zielkonzept 2025 für den Schienenpersonennahverkehr (SPNV) in Baden-Württemberg

Zielkonzept 2025 für den Schienenpersonennahverkehr (SPNV) in Baden-Württemberg Zielkonzept 2025 für den Schienenpersonennahverkehr (SPNV) in Baden-Württemberg Ministerium für Verkehr und Infrastruktur Baden-Württemberg Stuttgart, 18. Juli 2014 1. Voraussetzungen für den Angebotsausbau

Mehr

enhorn Sitzung des Kreistages des Landkreises Neu-Ulm am 25.10.2013

enhorn Sitzung des Kreistages des Landkreises Neu-Ulm am 25.10.2013 enhorn Sitzung des Kreistages des Landkreises Neu-Ulm am 25.10.2013 Gründe für f r die Neukonzeption Wiederinbetriebnahme der Strecke Senden - Weißenhorn (15.12.2013) Integriertes Zug/Bus-Konzept: Vermeidung

Mehr

Fachliche Einführung: ÖPNV im Kreis Mainz-Bingen

Fachliche Einführung: ÖPNV im Kreis Mainz-Bingen 1. Bus- und Bahnforum Rheinhessen Stadecken-Elsheim, 20. April 2012 Fachliche Einführung: ÖPNV im Kreis Mainz-Bingen Dipl. Verw.-Betriebswirt Christian Siemer, Ober-Olm GLiederung 1. Grundsätze 2. Verkehrsplanung

Mehr

Deutschland Takt und Deutschland Tarif: Relevant für die kommunale Ebene?

Deutschland Takt und Deutschland Tarif: Relevant für die kommunale Ebene? Deutschland Takt und Deutschland Tarif: Relevant für die kommunale Ebene? 21.05.2013 Konferenz Kommunales Infrastruktur Management Hans Leister Verkehrsverbund Berlin Brandenburg GmbH (VBB) Initiative

Mehr

STRATEGISCHE AUSRICHTUNG AKTIV BUS GMBH FLENSBURG 2015-2025

STRATEGISCHE AUSRICHTUNG AKTIV BUS GMBH FLENSBURG 2015-2025 STRATEGISCHE AUSRICHTUNG AKTIV BUS GMBH FLENSBURG 2015-2025 POSITIONIERUNG Positionierung der Flensburg GmbH Die Flensburg GmbH bleibt der Stadt Flensburg dauerhaft als kommunales Verkehrsunternehmen erhalten

Mehr

Integriertes ÖPNV-Angebot auf dem Korridor der RB-Linie 110 im Abschnitt Döbeln Nossen Meißen Dresden

Integriertes ÖPNV-Angebot auf dem Korridor der RB-Linie 110 im Abschnitt Döbeln Nossen Meißen Dresden Integriertes ÖPNV-Angebot auf dem Korridor der RB-Linie 110 im Abschnitt Döbeln Nossen Meißen Dresden Vorstellung der Untersuchungsergebnisse Dresden, 28.11.2013 (Verbandsversammlung des Z-VOE) ETC Transport

Mehr

Entwicklung der LEADER- Entwicklungsstrategie der LAG Vogtland

Entwicklung der LEADER- Entwicklungsstrategie der LAG Vogtland Entwicklung der LEADER- Entwicklungsstrategie der LAG Vogtland Das Sächsische Staatsministerium für Umwelt und Landwirtschaft (SMUL) setzte am 9. Oktober 2013 den ersten Schritt in Richtung neuer Förderperiode.

Mehr

Teilprivatisierung Pforzheim. Veolia Verkehr GmbH 06-03-2009 Christian Volz 1 - Teilprivatisierung Pforzheim

Teilprivatisierung Pforzheim. Veolia Verkehr GmbH 06-03-2009 Christian Volz 1 - Teilprivatisierung Pforzheim Teilprivatisierung Pforzheim 1 - Teilprivatisierung Pforzheim Inhalt des Vortrags Das Privatisierungsverfahren aus Sicht der Veolia Verkehr Neues Organisationsmodell für den ÖPNV Das Personalkonzept Funktionaler

Mehr

Alle Informationen rund um den neuen Wiener Hauptbahnhof finden Sie unter: oebb.at/hauptbahnhof

Alle Informationen rund um den neuen Wiener Hauptbahnhof finden Sie unter: oebb.at/hauptbahnhof An alle Bürgermeisterinnen und Bürgermeister der Gemeinden entlang der ÖBB-Bahnlinien in Niederösterreich ÖBB-Personenverkehr AG Nah- und Regionalverkehr Regionalmanagement Ostregion Key Accounting Niederösterreich

Mehr

Berichte der Moderatoren aus den Vorträgen

Berichte der Moderatoren aus den Vorträgen Berichte der Moderatoren aus den Vorträgen Vorträge Betrieb Moderator: Manfred Hovenjürgen Geschäftsführer Regional Bus Stuttgart GmbH Vorträge Betrieb Schwarzfahren war gestern mit Kundenbetreuern vom

Mehr

Regional Express Halt in S-Vaihingen

Regional Express Halt in S-Vaihingen Jörg Dittmann, VCD 21.10.2011 Inhalt Situation am Bahnhof im Stadtbezirk Vaihingen. Wie soll ein neuer Filderbahnhof S-Vaihingen aussehen? Wie sind die Veränderungen aus Sicht des Fahrgasts, der DB AG

Mehr

Die Unternehmensstrategie der BVG

Die Unternehmensstrategie der BVG Die Unternehmensstrategie der BVG Forum Nahverkehr Berlin Berliner Verkehrsbetriebe (BVG) Bereich Angebot (FA) 20.08.2012 Die BVG bewegt die größte Stadt Deutschlands 2 Die BVG ist integraler Bestandteil

Mehr

Integrierter Taktfahrplan 2025 als Wachstumsmotor für Regionalbahnen. Klaus Garstenauer Regionalbahntag Perg,

Integrierter Taktfahrplan 2025 als Wachstumsmotor für Regionalbahnen. Klaus Garstenauer Regionalbahntag Perg, Integrierter Taktfahrplan 2025 als Wachstumsmotor für Regionalbahnen Klaus Garstenauer Regionalbahntag Perg, 16.09.2013 Inhalt 1. Integrierter Taktfahrplan 2025 2. Neuigkeiten für Regionalbahnen 16.9.2013

Mehr

TAGESORDNUNG DER 1. SITZUNG

TAGESORDNUNG DER 1. SITZUNG Anzahl der Teilnehmer/innen: 22 Beginn: 19.00 Uhr Moderation: Dorothee Schäfer Ende: 21.30 Uhr TAGESORDNUNG DER 1. SITZUNG 1. EINFÜHRUNG ZUM VERFAHREN DES BETEILIGUNGSPROJEKTES UND ZUM ABLAUF DER SITZUNGEN

Mehr

Verordnung über die Banken und Sparkassen

Verordnung über die Banken und Sparkassen Verordnung über die Banken und Sparkassen (Bankenverordnung, BankV) Entwurf Änderung vom Der Schweizerische Bundesrat verordnet: I Die Bankenverordnung vom 17. Mai 1972 1 wird wie folgt geändert: Gliederungstitel

Mehr

Zukunftswerkstatt Darmstädter Dialog. Der Übergang zwischen Bus und Bahn die unterschätzte intermodale Schnittstelle

Zukunftswerkstatt Darmstädter Dialog. Der Übergang zwischen Bus und Bahn die unterschätzte intermodale Schnittstelle Zukunftswerkstatt Darmstädter Dialog Der Übergang zwischen Bus und Bahn die unterschätzte intermodale Schnittstelle Peter Blöcher Rhein-Main-Verkehrsverbund GmbH Grundlagen Jede vierte Fahrt im RMV erfolgt

Mehr

Neuer Busbahnhof Hüntwangen-Wil 21. November 2014. Alexander Häne, Leiter Angebot

Neuer Busbahnhof Hüntwangen-Wil 21. November 2014. Alexander Häne, Leiter Angebot Neuer Busbahnhof Hüntwangen-Wil 21. November 2014 Wenn Sie diesen Text lesen können, müssen Sie die Folie im Post-Menü mit der Funktion «Folie einfügen» erneut einfügen. Sonst kann kein Bild hinter die

Mehr

Kapitel D II. Das Steuerungskonzept _ Wir geben die Richtung vor! Das Qualitätskonzept -99-

Kapitel D II. Das Steuerungskonzept _ Wir geben die Richtung vor! Das Qualitätskonzept -99- Das Steuerungskonzept _ Wir geben die Richtung vor! -99- II Der ÖPNV nimmt eine wichtige Funktion zur Sicherstellung der Mobilität in der gesamten ein und leistet einen Beitrag zur Verbesserung der Standort-

Mehr

PRESSEMITTEILUNG. Pressemitteilung (5 Seiten) Freiburg, 05.08.04

PRESSEMITTEILUNG. Pressemitteilung (5 Seiten) Freiburg, 05.08.04 Regio-Verkehrsverbund Freiburg Bismarckallee 4 79098 Freiburg Tel.: 0761/20 72 8-0 e-mail: info@rvf.de Pressemitteilung (5 Seiten) Freiburg, 05.08.04 PRESSEMITTEILUNG Der Regio-Verkehrsverbund Freiburg

Mehr

Ansatz zur besseren Nutzung von

Ansatz zur besseren Nutzung von Ansatz zur besseren Nutzung von Transportkapazitäten im ländlichen Raum Interlink GmbH Anja Sylvester Fahrplangesellschaft B&B mbh Constantin Pitzen TOP 1 Kommunales Unternehmen in der Vertriebsrolle Unternehmensprozesse

Mehr

Amt für Bau und Infrastruktur Fürstentums Liechtenstein. April 2014

Amt für Bau und Infrastruktur Fürstentums Liechtenstein. April 2014 Projekt S Bahn FL A CH April 2014 Leitidee Amt für Bau und Infrastruktur Bahn als neues regionales Rückgrad des öffentlichen Verkehrs S Bahn FL.A.CH verbindet ÖV Systeme Vorarlberg und Schweiz für ein

Mehr

DER Mobilitätsdienstleister der Landeshauptstadt Potsdam

DER Mobilitätsdienstleister der Landeshauptstadt Potsdam ViP Verkehrsbetrieb Potsdam GmbH DER Mobilitätsdienstleister der Landeshauptstadt Potsdam Geschichte und Gegenwart des ÖPNV in Potsdam 1 Jährlich nutzen über 31 Millionen Fahrgäste die Bahnen und Busse

Mehr

Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie

Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie Es gilt das gesprochene Wort! Sperrfrist: 29. Oktober 2009, 15:30 Uhr Grußwort der Bayerischen Staatssekretärin für

Mehr

Mitteilung zur Kenntnisnahme. Verbraucherschutz und Stärkung der Kundenorientierung im Berliner ÖPNV Drs 15/3797 und 15/3958

Mitteilung zur Kenntnisnahme. Verbraucherschutz und Stärkung der Kundenorientierung im Berliner ÖPNV Drs 15/3797 und 15/3958 Drucksache 15/ 4258 14.09.2005 15. Wahlperiode Mitteilung zur Kenntnisnahme Verbraucherschutz und Stärkung der Kundenorientierung im Berliner ÖPNV Drs 15/3797 und 15/3958 Die Drucksachen des Abgeordnetenhauses

Mehr

Abendangebot Buslinie 950 Kredit 125 000 Fr. für die Weiterführung

Abendangebot Buslinie 950 Kredit 125 000 Fr. für die Weiterführung Gemeindeversammlung vom 8. Dezember 2014 Antrag des Gemeinderates 2 Abendangebot Buslinie 950 Kredit 125 000 Fr. für die Weiterführung - 2-2 Abendangebot Buslinie 950 Kredit 125 000 Fr. für die Weiterführung

Mehr

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 6/3399 6. Wahlperiode 10.11.2014

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 6/3399 6. Wahlperiode 10.11.2014 LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 6/3399 6. Wahlperiode 10.11.2014 KLEINE ANFRAGE des Abgeordneten Helmut Holter, Fraktion DIE LINKE Ergebnisse aus dem Landeswassertourismuskonzept Seen- und Flusslandschaft

Mehr

Perspektive 2030. Regionales Entwicklungskonzept für die Region Schwarzwald-Baar-Heuberg. - Regionale Maßnahmenliste -

Perspektive 2030. Regionales Entwicklungskonzept für die Region Schwarzwald-Baar-Heuberg. - Regionale Maßnahmenliste - Anlage 3 zu Beilage 8/2014 Perspektive 2030 Regionales Entwicklungskonzept für die Region Schwarzwald-Baar-Heuberg - Regionale Maßnahmenliste - Perspektive 2030 Regionales Entwicklungskonzept für die Region

Mehr

BERICHTE DER MODERATOREN AUS DEN VORTRÄGEN. Vorträge Betrieb/Verkehrsplanung

BERICHTE DER MODERATOREN AUS DEN VORTRÄGEN. Vorträge Betrieb/Verkehrsplanung BERICHTE DER MODERATOREN AUS DEN VORTRÄGEN Vorträge Betrieb/Verkehrsplanung Moderator: Manfred Hovenjürgen Geschäftsführer Regional Bus Stuttgart GmbH VORTRAG BETRIEB/VERKEHRSPLANUNG Bedarfsorientiert

Mehr

4 Überprüfung der Öffnungszeiten der Beratungsstellen

4 Überprüfung der Öffnungszeiten der Beratungsstellen 4 Überprüfung der Öffnungszeiten der Beratungsstellen 4.1 Grundsatz Bei der Festlegung der neuen Öffnungszeiten der Beratungsstellen gilt es folgende Grundsätze zu beachten: Die bedürfnisorientierten Öffnungszeiten

Mehr

NVP-Monitoringbericht 2009-2011/12

NVP-Monitoringbericht 2009-2011/12 NVP-Monitoringbericht 2009-2011/12 Lukas Foljanty Forum Nahverkehr Berlin, 22. Januar 2013 Im Auftrag der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt, Berlin Inhalt 1 2 3 Aufgaben und Inhalte des

Mehr

Universitätsstadt Marburg

Universitätsstadt Marburg Universitätsstadt Marburg Nahverkehrsplan für die Universitätsstadt Marburg und den Landkreis Marburg-Biedenkopf 2004 Kurzfassung für die Universitätsstadt Marburg Vorbemerkung: Diese Kurzfassung des gemeinsamen

Mehr

FÜNF UND DREISSIG JAHRE

FÜNF UND DREISSIG JAHRE FÜNF UND DREISSIG JAHRE VRR verbessert digitale Fahrgastinformation und Online-Services Um Fahrgästen im Verbundraum den Zugang zum Öffentlichen Personennahverkehr und dessen Nutzung zu erleichtern, setzt

Mehr

Mobilitätsmanagement in Bayer. Kommunen oder

Mobilitätsmanagement in Bayer. Kommunen oder Passau, 05. Juni 2013 Mobilitätsmanagement in Bayer. Kommunen oder ÖPNV im Wandel der Zeit Neue Strategien - neue Wege - AGENDA Landkreis Passau + ÖPNV Bürger/innen + ÖPNV Umweltjahreskarten, Kooperation

Mehr

Vereinbarung nach 25 Abs. 1 S. 3 WTPG zur Zusammenarbeit zwischen dem Medizinischen Dienst der Krankenversicherung Baden-Württemberg, dem Prüfdienst

Vereinbarung nach 25 Abs. 1 S. 3 WTPG zur Zusammenarbeit zwischen dem Medizinischen Dienst der Krankenversicherung Baden-Württemberg, dem Prüfdienst Vereinbarung nach 25 Abs. 1 S. 3 WTPG zur Zusammenarbeit zwischen dem Medizinischen Dienst der Krankenversicherung Baden-Württemberg, dem Prüfdienst des Verbands der Privaten Krankenversicherung e.v.,

Mehr

Forschungsnetzwerk Mittelstand

Forschungsnetzwerk Mittelstand Forschungsnetzwerk Mittelstand AiF e.v. Bayenthalgürtel 23 50968 Köln An die Geschäftsführerinnen und Geschäftsführer der Forschungsvereinigungen der AiF Ihre Zeichen/Nachricht Unser Zeichen Kontakt/E-Mail

Mehr

Die Beurteilung normativer Managementsysteme

Die Beurteilung normativer Managementsysteme Die Beurteilung normativer Managementsysteme Hanspeter Ischi, Leiter SAS 1. Ziel und Zweck Um die Vertrauenswürdigkeit von Zertifikaten, welche durch akkreditierte Zertifizierungsstellen ausgestellt werden,

Mehr

Vernetzte Mobilität nachhaltig gestalten. Der VRN vom Verkehrsverbund zum Mobilitätsverbund

Vernetzte Mobilität nachhaltig gestalten. Der VRN vom Verkehrsverbund zum Mobilitätsverbund Vernetzte Mobilität nachhaltig gestalten Der VRN vom Verkehrsverbund zum Mobilitätsverbund Regionalkonferenz Energie und Umwelt Metropolregion Rhein-Neckar 13.06.2014 Volkhard Malik VRN GmbH Der Verkehrsverbund

Mehr

Stadt Witten: Linienübersicht Entwicklungskonzept

Stadt Witten: Linienübersicht Entwicklungskonzept 1 Stadt Witten: nübersicht nnetzkonzept SPNV RE 4 Dortmund Witten Hagen Ennepetal Schwelm Wuppertal Düsseldorf Neuss Mönchengladbach Aachen RE 4 Dortmund Witten Wetter Hagen Ennepetal Schwelm Wuppertal

Mehr

Mobil in Hellenthal. Unterwegs mit Bus & Bahn. Richtung Schleiden und Kall. Wildgehege. Blumenthal 879. Hellenthal.

Mobil in Hellenthal. Unterwegs mit Bus & Bahn. Richtung Schleiden und Kall. Wildgehege. Blumenthal 879. Hellenthal. Mobil in Hellenthal Unterwegs mit Bus & Bahn Wildgehege Hellenthal 829 Richtung Schleiden und Kall Blumenthal 879 839 Reifferscheid Dickerscheid Hollerath 838 837 Ramscheid 838 Richtung Kall 835 Paulushof

Mehr

Maintenance & Re-Zertifizierung

Maintenance & Re-Zertifizierung Zertifizierung nach Technischen Richtlinien Maintenance & Re-Zertifizierung Version 1.2 vom 15.06.2009 Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik Postfach 20 03 63 53133 Bonn Tel.: +49 22899 9582-0

Mehr

Audit. - Verhaltens- und Leistungskontrolle oder rechtliche Verpflichtung? - Peter Lemke Schulungen und Seminare zum Recht der Gesundheitsberufe

Audit. - Verhaltens- und Leistungskontrolle oder rechtliche Verpflichtung? - Peter Lemke Schulungen und Seminare zum Recht der Gesundheitsberufe Audit - Verhaltens- und Leistungskontrolle oder rechtliche Verpflichtung? - Peter Lemke Schulungen und Seminare zum Recht der Gesundheitsberufe 02.06.2012 Peter Lemke 1 Qualität im Gesundheitswesen Qualität

Mehr

Qualität im Berliner ÖPNV U-Bahn, Straßenbahn, Bus und Fähre. Jahresbericht 2014

Qualität im Berliner ÖPNV U-Bahn, Straßenbahn, Bus und Fähre. Jahresbericht 2014 Foto: Daniel Rudolph. Stadt Land Mensch FOTOGRAFIE Qualität im Berliner ÖPNV U-Bahn, Straßenbahn, Bus und Fähre Jahresbericht 2014 Im Auftrag der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt, Berlin

Mehr

Sichere und gesunde Unternehmen

Sichere und gesunde Unternehmen Sichere und gesunde Unternehmen Prämiensystem 2008 bis 2010 Sichere und gesunde Unternehmen Prämiensystem 2008 bis 2010 1. Grundlagen Das Prämiensystem wurde erstmalig im Jahr 2008 basierend auf 162 Abs.

Mehr

VBN präsentiert Jahresbilanz 2013. Positiver Trend im Verkehrsverbund hält an- Neue Höchstwerte bei Fahrgastzahlen

VBN präsentiert Jahresbilanz 2013. Positiver Trend im Verkehrsverbund hält an- Neue Höchstwerte bei Fahrgastzahlen Gemeinsame Presseinformation (6 Seiten) 13.06.2014 VBN präsentiert Jahresbilanz 2013 Positiver Trend im Verkehrsverbund hält an- Neue Höchstwerte bei Fahrgastzahlen und Einnahmen Der Verkehrsverbund Bremen/Niedersachsen

Mehr

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Die Bedeutung von Steuerungs- und Kontrollsystemen nimmt auch für Unternehmen aus dem Mittelstand ständig zu. Der Aufwand für eine effiziente und effektive

Mehr

Busse und Bahnen da gehen wir ran.

Busse und Bahnen da gehen wir ran. Busse und Bahnen da gehen wir ran. Buslinienkonzept Erlangen und Region Nutzergruppenworkshop: Schüler & Studierende, Verkehrspolitische Rahmensetzung: VEP Verkehrsentwicklungsplan Grundlage für die strategische

Mehr

Herausforderungen für den öffentlichen Nahverkehr - Demografie, Trends, neue Angebotsformen. Praxisbericht aus Mittelschwaben

Herausforderungen für den öffentlichen Nahverkehr - Demografie, Trends, neue Angebotsformen. Praxisbericht aus Mittelschwaben Herausforderungen für den öffentlichen Nahverkehr - Demografie, Trends, neue Angebotsformen Praxisbericht aus Mittelschwaben 29.04.2013 Josef Brandner, Krumbach, 2013 Folie 1 Auto-Mobilität bleibt unschlagbar

Mehr

Berlin, im Mai 2013. Bestehende überregionale Strukturen können zur Vernetzung genutzt und weiterentwickelt werden.

Berlin, im Mai 2013. Bestehende überregionale Strukturen können zur Vernetzung genutzt und weiterentwickelt werden. Empfehlung der kommunalen Spitzenverbände und der gesetzlichen Krankenversicherung zur Zusammenarbeit im Bereich Primärprävention und Gesundheitsförderung in der Kommune Berlin, im Mai 2013 Der Schutz

Mehr

Deutscher Bundestag. Sachstand. Verschiedene Fragen zum Fiskalvertrag. Bernhard Krawietz. Wissenschaftliche Dienste WD 4 3000 060/12

Deutscher Bundestag. Sachstand. Verschiedene Fragen zum Fiskalvertrag. Bernhard Krawietz. Wissenschaftliche Dienste WD 4 3000 060/12 Deutscher Bundestag Verschiedene Fragen zum Fiskalvertrag Bernhard Krawietz Seite 2 Verschiedene Fragen zum Fiskalvertrag Verfasser/in: Regierungsdirektor Bernhard Krawietz Aktenzeichen: Abschluss der

Mehr

Die neue ISO 9001:2015 Neue Struktur

Die neue ISO 9001:2015 Neue Struktur Integrierte Managementsysteme Die neue ISO 9001:2015 Neue Struktur Inhalt Neue Struktur... 1 Die neue ISO 9001:2015... 1 Aktuelle Status der ISO 9001... 3 Änderungen zu erwarten... 3 Ziele der neuen ISO

Mehr

2141 der Beilagen XXIV. GP - Vereinbarung Art. 15a B-VG - Materialien 1 von 5

2141 der Beilagen XXIV. GP - Vereinbarung Art. 15a B-VG - Materialien 1 von 5 2141 der Beilagen XXIV. GP - Vereinbarung Art. 15a B-VG - Materialien 1 von 5 Vereinbarung gemäß Art. 15a B-VG, mit der die Vereinbarung gemäß Art. 15a B-VG über die Organisation und Finanzierung des Gesundheitswesens,

Mehr

Maximierung Verkaufserlös versus Sicherung kommunaler Immobilienwerte

Maximierung Verkaufserlös versus Sicherung kommunaler Immobilienwerte Maximierung Verkaufserlös versus Sicherung kommunaler Immobilienwerte Konferenz Kommunales Infrastruktur-Management Marc Gorter, Birgit Christmann, Sylke Balzer 14. Mai 2009, Berlin 1 Privatisierung Südbrandenburger

Mehr

Qualität im Spannungsfeld Aufgabenträger Unternehmen Kundschaft

Qualität im Spannungsfeld Aufgabenträger Unternehmen Kundschaft Qualität im Spannungsfeld Aufgabenträger Unternehmen Kundschaft Dr. Angelika Klein Leiterin Mobilitätsforschung und Vergabemanagement traffiq Lokale Nahverkehrsgesellschaft Frankfurt mbh Leiterin AK Qualitätskriterien

Mehr

FAHRRADMITNAHME IM VBB

FAHRRADMITNAHME IM VBB FAHRRADMITNAHME IM VBB Ansätze und Lösungen für den SPNV Verknüpfung öffentlicher Verkehr und Fahrrad Ministerium für Verkehr und Infrastruktur des Landes Baden-Württemberg Karlsruhe, 30. April 2015 Susanne

Mehr

Städtebauliche Entwicklungsmaßnahme für den Münchner Nordosten. - Sachstand und weiteres Vorgehen - Erweiterung des Umgriffs - Vergabe von Gutachten

Städtebauliche Entwicklungsmaßnahme für den Münchner Nordosten. - Sachstand und weiteres Vorgehen - Erweiterung des Umgriffs - Vergabe von Gutachten Städtebauliche Entwicklungsmaßnahme für den Münchner Nordosten - Sachstand und weiteres Vorgehen - Erweiterung des Umgriffs - Vergabe von 11.02.2014 Das Wachstum der Stadt 1158 1300 1650 1750 1800 1858

Mehr

Änderung der ISO/IEC 17025 Anpassung an ISO 9001: 2000

Änderung der ISO/IEC 17025 Anpassung an ISO 9001: 2000 Änderung der ISO/IEC 17025 Anpassung an ISO 9001: 2000 Dr. Martin Czaske Sitzung der DKD-FA HF & Optik, GS & NF am 11. bzw. 13. Mai 2004 Änderung der ISO/IEC 17025 Anpassung der ISO/IEC 17025 an ISO 9001:

Mehr

Hinweise zur Bewertung und Korrektur der Abiturarbeiten (2007)

Hinweise zur Bewertung und Korrektur der Abiturarbeiten (2007) Hinweise zur Bewertung und Korrektur der Abiturarbeiten (2007) Kriterien zur Bewertung von Aufgaben: s. EPA: Gesamtanforderung umfasst inhaltliche, methodische und sprachliche Leistung; die Bearbeitung

Mehr

Gemeindeversammlung vom 3. Dezember 2012. Angebotserweiterung für Buslinie 950 Kredit 120 000 Fr. pro Jahr (2013 2015)

Gemeindeversammlung vom 3. Dezember 2012. Angebotserweiterung für Buslinie 950 Kredit 120 000 Fr. pro Jahr (2013 2015) Gemeindeversammlung vom 3. Dezember 2012 Angebotserweiterung für Buslinie 950 Kredit 120 000 Fr. pro Jahr (2013 2015) - 2-2 Angebotserweiterung für Buslinie 950 Kredit 120 000 Fr. pro Jahr (2013 2015)

Mehr

Nahverkehrsplan als Pfeiler des öffentlichen Nahverkehrs. VCD Landesverband Bayern 24.06.2015. Wir bewegen Menschen ökologisch und sicher!

Nahverkehrsplan als Pfeiler des öffentlichen Nahverkehrs. VCD Landesverband Bayern 24.06.2015. Wir bewegen Menschen ökologisch und sicher! Nahverkehrsplan als Pfeiler des öffentlichen Nahverkehrs Gerd Weibelzahl, Schatzmeister VCD Landesverband Bayern 24.06.2015 Wir bewegen Menschen ökologisch und sicher! Nahverkehrsplan ist Ernst zu nehmende

Mehr

FAQ Regionalisierungsmittel (Stand 14.10.2014)

FAQ Regionalisierungsmittel (Stand 14.10.2014) Hessisches Ministerium für Wirtschaft, Energie, Verkehr und Landesentwicklung ---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Mehr

Kommunale Politik. U N S E R P O L I T I S C H E S L E I T B I L D R A N G S D O R F 2015. ALLIANZ für Rangsdorf

Kommunale Politik. U N S E R P O L I T I S C H E S L E I T B I L D R A N G S D O R F 2015. ALLIANZ für Rangsdorf Kommunale Politik. U N S E R P O L I T I S C H E S L E I T B I L D R A N G S D O R F 2015 ALLIANZ für Rangsdorf RANGSDORF Die Gemeinde Rangsdorf liegt im südlichen, Berlin-nahen Verflechtungsraum. Sie

Mehr

Vorblatt. Ziel(e) Inhalt

Vorblatt. Ziel(e) Inhalt 1 von 7 Vorblatt Ziel(e) - Gewährleistung der zukünftigen Erstellung von Indizes der Preisentwicklung von Importen - Anpassung der VO an die geltenden innerstaatlichen und europäischen Rechtsvorschriften

Mehr

Anforderungskatalog - Begutachtung von Zertifizierungsstellen (BBAB)

Anforderungskatalog - Begutachtung von Zertifizierungsstellen (BBAB) Allgemeines Der vorliegende Anforderungskatalog spiegelt ergänzend zur Norm DIN EN ISO/IEC 17021:11 die genehmigungsrelevanten Anforderungen des KA wider. Er soll dem egutachter/der egutachterin helfen,

Mehr

LAG Wein, Wald, Wasser. Stellungnahme LAG Wein, Wald, Wasser

LAG Wein, Wald, Wasser. Stellungnahme LAG Wein, Wald, Wasser Untere Hauptstraße 14 97291 Thüngersheim Tel. 09364 / 815029 oder 0931/ 9916516 Fax 0931/ 9916518 E-Mail:info@mainkabel.de www.mainkabel.de Stellungnahme Projektnahme: Projektträger: Handlungsfeld: Bachrundweg

Mehr

Herausforderungen an den öffentlichen Nahverkehr in Zeiten der gesellschaftlichen Veränderung

Herausforderungen an den öffentlichen Nahverkehr in Zeiten der gesellschaftlichen Veränderung Herausforderungen an den öffentlichen Nahverkehr in Zeiten der gesellschaftlichen Veränderung Fachtagung Gemeinsam mobil im Saarland 14. November 2014, Saarbrücken Volker Wente Warum ist ein barrierefreier

Mehr

FLEXIBUS als ergänzende Betriebsform des ÖPNV im ländlichen Raum. Praxisbericht aus Mittelschwaben

FLEXIBUS als ergänzende Betriebsform des ÖPNV im ländlichen Raum. Praxisbericht aus Mittelschwaben FLEXIBUS als ergänzende Betriebsform des ÖPNV im ländlichen Raum Praxisbericht aus Mittelschwaben September 2013 Josef Brandner, Krumbach, 2013 Folie 1 Mittelschwaben Lkr. Günzburg 120.130 Einwohner (31.12.12)

Mehr

V O R L A G E. Zweckverband Nahverkehr SPNV & Infrastruktur Rheinland. Beratungsfolge

V O R L A G E. Zweckverband Nahverkehr SPNV & Infrastruktur Rheinland. Beratungsfolge Zweckverband Nahverkehr SPNV & Infrastruktur Rheinland V O R L A G E Drucksachennummer 2-17-13-1.3 Beratungsfolge Datum Hauptausschuss TOP 1.3 14.06.2013 Verbandsversammlung TOP 1.3 28.06.2013 - öffentlich

Mehr

2.1.2 Tipps zur Erarbeitung der Prozessbeschreibung Unternehmensziele

2.1.2 Tipps zur Erarbeitung der Prozessbeschreibung Unternehmensziele QM im Unternehmen QMH, Kap. 2.1.2 2.1.2 Tipps zur Erarbeitung der Prozessbeschreibung Unternehmensziele QM in der konkret WEKA MEDIA GmbH & Co. KG Dezember 2005 Was beinhaltet diese Prozessbeschreibung?

Mehr

WERKSTATTDISKUSSION GRUPPE 2

WERKSTATTDISKUSSION GRUPPE 2 WERKSTATTDISKUSSION GRUPPE 2 Multimodal unterwegs in Stadt und Land mit dem VBB Werkstattbericht und Schnittstellen Alexander Pilz und Robert Haack Verkehrsverbund Berlin-Brandenburg Abteilung Fahrgastinformation

Mehr

PRÄAMBEL. I. Dienstzeit

PRÄAMBEL. I. Dienstzeit Verwaltungsanordnung über die Dienstzeit vom 18.12.1996 PRÄAMBEL Aufgrund veränderter Anforderungen organisiert die Hamburger Verwaltung einen tiefgreifenden Modernisierungsprozeß mit dem Ziel, ihre Leistungen

Mehr

seemaxx Radolfzell Bearbeitung: Dipl.-Geograph Jürgen Lein Stuttgart, März 2014

seemaxx Radolfzell Bearbeitung: Dipl.-Geograph Jürgen Lein Stuttgart, März 2014 Modifiziertes Verkaufsflächenlayout mit maximaler Verkaufsfläche 9.000 qm Ergänzende Aussagen zur Sortimentsgliederung für den Bereich Oberbekleidung Bearbeitung: Dipl.-Geograph Jürgen Lein CIMA Beratung

Mehr

Was erwarten die Pflegekassen von einer Pflegereform?

Was erwarten die Pflegekassen von einer Pflegereform? Was erwarten die Pflegekassen von einer Pflegereform? Berlin, den 27. März 2012 Gernot Kiefer, Vorstand GKV-Spitzenverband Gernot Kiefer, GKV-Spitzenverband 1 Was erwarten die Pflegekassen von einer Pflegereform?

Mehr

Zusammenfassung des Berichts vom 15. Mai 2006 von RA Beat Badertscher an Frau Stadträtin Monika Stocker. Sperrfrist bis Montag, 22.

Zusammenfassung des Berichts vom 15. Mai 2006 von RA Beat Badertscher an Frau Stadträtin Monika Stocker. Sperrfrist bis Montag, 22. Time Out Platzierungen Zusammenfassung des Berichts vom 15. Mai 2006 von RA Beat Badertscher an Frau Stadträtin Monika Stocker Sperrfrist bis Montag, 22. Mai 2006 14 Uhr 2 1. Auftrag vom 7. April 2006

Mehr

Partnerschaftserklärung

Partnerschaftserklärung Partnerschaftserklärung über die Beteiligung des Unternehmens -nachfolgend einzeln und gemeinsam Partner genannt- am Kooperationsprojekt mit dem Titel: Kompetenz-Netzwerk Mechatronik in Ostbayern -nachfolgend

Mehr

FAQ DB weg.de Ticket

FAQ DB weg.de Ticket FAQ DB weg.de Ticket FAQ Häufige Fragen und Antworten zum DB weg.de Ticket DB weg.de Tickets Was ist das DB weg.de Ticket? Das DB weg.de Ticket ist eine Fahrkarte der Deutschen Bahn in Kooperation mit

Mehr

Bauarbeiten Arth-Goldau - Steinen

Bauarbeiten Arth-Goldau - Steinen Amt für öffentlichen Verkehr Bauarbeiten Arth-Goldau - Steinen Streckensperre und Bahnersatz von Montag 23. Februar bis Samstag 6. Juni 2015 www.sz.ch Inhaltsverzeichnis 1 Zusammenfassung 3 2 Weshalb wird

Mehr

Bewegt und verbindet

Bewegt und verbindet Bewegt und verbindet Eine Stadtbahn für das Limmattal Die Limmattalbahn holt diejenigen Gebiete ab, in denen die stärkste Entwicklung stattfindet. Gleichzeitig fördert sie gezielt die innere Verdichtung

Mehr

Verordnung über das Angebot im öffentlichen Personenverkehr (Angebotsverordnung)

Verordnung über das Angebot im öffentlichen Personenverkehr (Angebotsverordnung) Angebotsverordnung 70. Verordnung über das Angebot im öffentlichen Personenverkehr (Angebotsverordnung) (vom. Dezember 988) Der Regierungsrat, gestützt auf 8 des Gesetzes über den öffentlichen Personenverkehr

Mehr

Qualitätsmanagement - Umweltmanagement - Arbeitssicherheit - TQM

Qualitätsmanagement - Umweltmanagement - Arbeitssicherheit - TQM Qualitätsmanagement - Umweltmanagement - Arbeitssicherheit - TQM Besteht bei Ihnen ein Bewusstsein für Die hohe Bedeutung der Prozessbeherrschung? Die laufende Verbesserung Ihrer Kernprozesse? Die Kompatibilität

Mehr

ippl uality anagement begrüßt Sie herzlich zum heutigen Informationsabend 14.09.09 Qualitätsmanagement ISO 9001 1

ippl uality anagement begrüßt Sie herzlich zum heutigen Informationsabend 14.09.09 Qualitätsmanagement ISO 9001 1 begrüßt Sie herzlich zum heutigen Informationsabend Qualitätsmanagement ISO 9001 1 Wer aufhört besser zu werden, hat aufgehört gut zu sein! (Philip Rosenthal) Qualitätsmanagement ISO 9001 2 QUALITÄT und

Mehr

Berlin, den 23.03.2005

Berlin, den 23.03.2005 Berlin, den 23.03.2005 Stellungnahme des Bundesverbandes zu den Empfehlungen des Gemeinsamen Bundesausschusses zu den Anforderungen an die Ausgestaltung von strukturierten Behandlungsprogrammen für Patientinnen

Mehr

Vertragsmanagement im Mittelstand - Strategien zur wirtschaftlichen Behandlung von Risiken

Vertragsmanagement im Mittelstand - Strategien zur wirtschaftlichen Behandlung von Risiken Vertragsmanagement im Mittelstand - Strategien zur wirtschaftlichen Behandlung von Risiken VDE Südbayern AK Unternehmensmanagement Innung für Elektro- und Informationstechnik Haus II, Seminarraum 3 / 5.

Mehr

Studie Opportunitätskosten Münchner Nahverkehr Basel Institute of Commons and Economics 2010 Autor: Dr. Alexander Dill Mail: dill@commons.

Studie Opportunitätskosten Münchner Nahverkehr Basel Institute of Commons and Economics 2010 Autor: Dr. Alexander Dill Mail: dill@commons. Kundenverluste und Opportunitätskosten übersteigen deutlich die Umsätze des Münchner Nahverkehrs 350 Mio Euro jährliche Mehrausgaben wirtschaftlich sinnvoll Zusammenfassung Im Münchner Nahverkehr übersteigen

Mehr

Formulierung des Bestätigungsvermerks gemäß 274 UGB des Abschluss/Bankprüfers zum Rechenschaftsbericht

Formulierung des Bestätigungsvermerks gemäß 274 UGB des Abschluss/Bankprüfers zum Rechenschaftsbericht Richtlinie des Instituts Österreichischer Wirtschaftsprüfer zur Formulierung des Bestätigungsvermerks gemäß 274 UGB des Abschluss/Bankprüfers zum Rechenschaftsbericht einer Verwaltungsgesellschaft (Kapitalanlagegesellschaft

Mehr

Das Gewerbegebiet Dreieich-Sprendlingen im Meinungsbild der Beschäftigten Ergebnisse der schriftlichen Mitarbeiterbefragung 2007/2008

Das Gewerbegebiet Dreieich-Sprendlingen im Meinungsbild der Beschäftigten Ergebnisse der schriftlichen Mitarbeiterbefragung 2007/2008 Das Gewerbegebiet Dreieich-Sprendlingen im Meinungsbild der Beschäftigten Ergebnisse der schriftlichen Mitarbeiterbefragung 2007/2008 Magistrat der Stadt Dreieich Fachbereich Wirtschaftsförderung und Stadtmarketing,

Mehr

Bericht der Verwaltung für die Sitzung der Deputation für Umwelt, Bau, Verkehr, Stadtentwicklung und Energie (S) am 03. Juli 2014

Bericht der Verwaltung für die Sitzung der Deputation für Umwelt, Bau, Verkehr, Stadtentwicklung und Energie (S) am 03. Juli 2014 Der Senator für Umwelt, Bau und Verkehr -71- Bremen, 01.07.2014 Tel. 361-10827 (Herr Krämer) Bericht der Verwaltung für die Sitzung der Deputation für Umwelt, Bau, Verkehr, Stadtentwicklung und Energie

Mehr

DIN EN ISO 9001:2008 Qualitätsmanagement

DIN EN ISO 9001:2008 Qualitätsmanagement DIN EN ISO 9001:2008 Qualitätsmanagement Handbroschüre 2012 Unser Qualliitätsmanagement zur Anallyse und Darstellllung verfügbarer Ressourcen Nach erfolgreicher Einführung und Umsetzung des Qualitätsmanagementsystem

Mehr

Ausbau der Eisenbahnverbindungen von München/Nürnberg über Schwandorf nach Prag

Ausbau der Eisenbahnverbindungen von München/Nürnberg über Schwandorf nach Prag Ausbau der Eisenbahnverbindungen von München/Nürnberg über Schwandorf nach Prag Auszüge aus Gutachten der Fa. INTRAPLAN Consult GmbH, München Geschäftsstelle der Planungsarbeitsgemeinschaft Nahverkehr

Mehr

EIN JAHR PLUSBUS HOHER FLÄMING. Ergebnisse der Fahrgastbefragung und Fahrgastzählung 29. Februar Potsdam

EIN JAHR PLUSBUS HOHER FLÄMING. Ergebnisse der Fahrgastbefragung und Fahrgastzählung 29. Februar Potsdam EIN JAHR PLUSBUS HOHER FLÄMING Ergebnisse der Fahrgastbefragung und Fahrgastzählung 29. Februar 2016 - Potsdam Mobilitätsstrategie 2030 Beispiel PlusBus Die Mobilitätsstrategie soll Handlungsrahmen sein

Mehr

Linienführung und Haltestellen Öffentlicher Verkehr

Linienführung und Haltestellen Öffentlicher Verkehr Linienführung und Haltestellen Öffentlicher Verkehr Bushaltestelle Max-Bill-latz > Bus 62, 64,75 Tramhaltestelle Bahnhof Oerlikon Ost > Tram 10,14 > Wendeschlaufe (10) Bushaltestelle Max-Frisch-latz/Bahnhof

Mehr

der Länder Rheinland-Pfalz, Berlin, Brandenburg, Bremen, Nordrhein-Westfalen

der Länder Rheinland-Pfalz, Berlin, Brandenburg, Bremen, Nordrhein-Westfalen Bundesrat Drucksache 581/13/10 13.10.10 Antrag der Länder Rheinland-Pfalz, Berlin, Brandenburg, Bremen, Nordrhein-Westfalen Entwurf eines Gesetzes zur nachhaltigen und sozial ausgewogenen Finanzierung

Mehr

Neuer Fahrplan, verbesserte Linienführungen und dichtere Takte

Neuer Fahrplan, verbesserte Linienführungen und dichtere Takte Berlin, 8. Dezember 2015 Neuer Fahrplan, verbesserte Linienführungen und dichtere Takte Wie jedes Jahr im Dezember aktualisiert die BVG ihren Fahrplan. Und auch dieses Mal gibt es eine Reihe von Verbesserungen

Mehr

BERICHTE DER MODERATOREN AUS DEN WORKSHOPS

BERICHTE DER MODERATOREN AUS DEN WORKSHOPS BERICHTE DER MODERATOREN AUS DEN WORKSHOPS Workshops Betrieb Moderator: Manfred Hovenjürgen Regional Bus Stuttgart GmbH WORKSHOPS BETRIEB Mobilfalt: Mobilität für alle flexibel und bezahlbar Jutta Kepper

Mehr

QUALITÄTSMANAGEMENT IN NON-PROVIT-ORGANISATIONEN

QUALITÄTSMANAGEMENT IN NON-PROVIT-ORGANISATIONEN DR. ANDREAS KATTNIGG QUALITÄTSMANAGEMENT IN NON-PROVIT-ORGANISATIONEN QUALITÄT STEHT NICHT FÜR SICH ALLEINE, SONDERN ORIENTIERT SICH IMMER AN ZIELEN (E. Hauke; Qualitätssicherung im Krankenhaus, Wien 1994,

Mehr

Lebendiger Eisenbahnverkehr in Bayern und Österreich. Chancen erkennen. Synergien nutzen.

Lebendiger Eisenbahnverkehr in Bayern und Österreich. Chancen erkennen. Synergien nutzen. Lebendiger Eisenbahnverkehr in Bayern und Österreich Chancen erkennen. Synergien nutzen. Bayerische Oberlandbahn Kurzvorstellung Zahlen, Daten, Fakten Betriebsaufnahme Fahrzeuge Mitarbeiter/innen Fahrgäste

Mehr

München PRO BAHN. Gemeinnütziger Fahrgastverband. MVG per Mail. München, 17. Mai 2013. Stellungnahme Leistungsprogramm 2013/4

München PRO BAHN. Gemeinnütziger Fahrgastverband. MVG per Mail. München, 17. Mai 2013. Stellungnahme Leistungsprogramm 2013/4 PRO BAHN München Gemeinnütziger Fahrgastverband PRO BAHN, Agnes-Bernauer-Platz 8, 80687 München MVG per Mail PRO BAHN Regionalverband Oberbayern e.v. Stadt- und Kreisgruppe München Agnes-Bernauer-Platz

Mehr

Regionalkonferenz LuzernPlus

Regionalkonferenz LuzernPlus Regionalkonferenz LuzernPlus Daniel Meier, Albrecht Tima, Christoph Zurflüh 14. November 2014 Agenda Neuer Tarifzonenplan Passepartout Leistungen und Strukturen II AggloMobil tre öv-live Agenda Neuer Tarifzonenplan

Mehr

Holger Jegust. 07. März 2009 Fachhochschule Osnabrück

Holger Jegust. 07. März 2009 Fachhochschule Osnabrück Welchen Einfluss nimmt das Vergütungssystem auf die Entwicklung in einem Krankenhaus, medizinische Innovationen einzuführen? 07. März 2009 Fachhochschule Osnabrück Gliederung 1. Einführung 1.1 Vorstellung

Mehr

CSR-Preis der Bundesregierung: Erfahrungen Erkenntnisse Erwartungen Praxis-Tag 2013

CSR-Preis der Bundesregierung: Erfahrungen Erkenntnisse Erwartungen Praxis-Tag 2013 CSR-Preis der Bundesregierung: Erfahrungen Erkenntnisse Erwartungen Praxis-Tag 2013 Workshop 4: Umwelt Praxisbeispiel ÖPNV BVG Gelb wird grüner Berliner Verkehrsbetriebe (BVG) V-GE Die BVG bewegt Berlin

Mehr