KANTONSSCHULE AM BURGGRABEN Maturitätsprüfung Teil (90 Min) I Gehörbildung und Notation [30 Punkte, 30 Min]

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "KANTONSSCHULE AM BURGGRABEN Maturitätsprüfung 2009. 1. Teil (90 Min) I Gehörbildung und Notation [30 Punkte, 30 Min]"

Transkript

1 KANTONSSCHULE AM BURGGRABEN Maturitätsprüfung 2009 ST.GALLEN Musisches Gymnasium Klasse: 4oM/ Mag. Chr. Büchel Musik schriftlich Zeit: 3 Stunden 1. Teil (90 Min) I Gehörbildung und Notation [30 Punkte, 30 Min] a) Rhythmus-Diktat b) Intervall-Diktat c) Skalen-Diktat d) Melodie-Intervall-Diktat e) Skalen erkennen f) Klänge (Dreiklänge, Vierklänge, Dominantseptakkorde) II Geschichte, Stil, Analyse [20 Punkte, 40 Min] a) Kurzanalyse von Partiturbeispielen ohne Klang b) Kurzanalyse von Hörbeispielen ohne Partitur c) Allgemeine Fragen zur Musikgeschichte und Formenlehre III Instrumenten- und Stimmkunde [10 Punkte, 20 Min] P A U S E [15 Min] 2. Teil (90 Min) I Harmonielehre und Formenlehre [40 Punkte, 90 Min] a) Harmonische Analyse b) Tonsatz c) Analyse einer Fuge oder einer Sonatensatzform

2 1. Teil I Gehörbildung und Notation [gesamt: 30 Punkte, 30 Min] a) Rhythmus-Diktat [4 Punkte, 5 Min] Notiere die Notenwerte in zwei 4/4 Takten (5 ganze Durchgänge) b) Intervall-Diktat [6 Punkte, 3 Min] Erkenne die Intervalle und beschreibe die genaue Bezeichnung (z.b. grosse Terz aufwärts) (3 Wiederholungen pro Intervall) Intervall No.1: Intervall No.2: Intervall No.3: Intervall No.4: Intervall No.5: Intervall No.6: c) Skalen-Diktat [2 Punkte, 4 Min] Erkenne die richtige Bezeichnung der gespielten Skala (Pentatonik, Dur, Moll, Bluestonleiter, Kirchentonarten, Modi,...) (je 3 Wiederholungen) Notiere die gespielte Skala 1 im Violinschlüssel vom f1 nach oben. Beachte die Vorzeichen! Die Skala heisst: Notiere die gespielte Skala 2 im Bassschlüssel vom grossen G nach oben. Beachte die Vorzeichen! Die Skala heisst:

3 I Gehörbildung (Fortsetzung) d) Melodie-Diktat [6 Punkte, 7 Min] Notiere zuerst die Melodie als Intervallfolge (6 Durchgänge). Notiere anschliessend die richtigen Töne. Intervall: 1= 2= 3= 4= 5= 6= Notation vom c1 im Violinschlüssel: e) Dreiklangs- und Vierklangs-Diktat [6 Punkte, 4 Min] Erkenne bzw. notiere die richtigen Akkorde: grundständige Dreiklänge oder 2 Umkehrungen in Dur oder Moll, verminderte oder übermässige Dreiklänge, oder Vierklänge (Dominantseptakkorde) und deren 3 Umkehrungen in Dur. Akkord No.1: Akkord No.2: Akkord No.3: Notiere folgende Akkorde im Violinschlüssel (A & B): C) im Bassschlüssel: A) Sekundakkord B) Verminderter Dreiklang C) Terz-Sextakkord in Moll aufwärts v. Basston g1 aufwärts v. Basston h1 aufwärts v. Basston Gr.H f) Klänge [6 Punkte, 7 Min] Welche Instrumente spielen in den folgenden kurzen Hörbeispielen? Mehrfachbesetzungen müssen nicht angegeben werden (z.b. 4 Altsaxophone = Altsaxophon) Instrument No.1: Instrument No.2: Instrument No.3: Instrument No.4: Instrument No.5: Instrument No.6:

4 II Geschichte, Stil, Form [gesamt 20 Punkte, 40 Min] a) Kurzanalyse von Hörbeispielen ohne Partitur [5 Punkte, 10 Min] Analysiere die folgenden 5 Hörbeispiele (=HB) ohne Begründung. Gib Daten zu folgenden Aspekten: Epoche, Gattung oder Form und möglicher Komponist und Komposition. Gib jeweils eine (und eindeutige) Lösung an. Zeit pro Hörbeispiel: ca. 2 Min HB 1: Epoche:... Gattung oder Form:... Komponist:... Name der Komposition:... HB 2: Epoche:... Gattung oder Form:... Komponist:... Name der Komposition:... HB 3: Epoche:... Gattung oder Form:... Komponist:... Name der Komposition:... HB 4: Epoche:... Gattung oder Form:... Komponist:... Name der Komposition:... HB 5: Epoche:... Gattung oder Form:... Komponist:... Name der Komposition:...

5 b) Kurzanalyse von Partiturbeispielen ohne Klang [5 Punkte, 10 Min] Beschreibe die Partiturbeispiele (=PB) 1 und 2 und vergleiche sie. Beide Beispiele wurden vor 1750 komponiert. Die Kriterien sind: Epoche (z.b. Ars Nova, Hochrenaissance, Frühbarock), Gattung oder Form Notationsart und möglicher Komponist. Beschreibe und begründe anhand der Partitur die Unterschiede der zwei Ausschnitte! PB 1: Epoche:... Gattung oder Form:... Notationsart:... Komponist:... Beschreibung; PB 2: Epoche:... Gattung oder Form:... Notationsart:... Komponist:... Beschreibung; Unterschiede:

6 c) Allgemeine Fragen zur Musikgeschichte und Formenlehre [10 Punkte, 10 Min] 1. Die Epoche des Barock dauerte von... bis... Begründe die Eckdaten: Minimal Music besteht aus 2 Prinzipien:... und... Erkläre sie kurz Erkläre die 4 Basistänze (Name, Nationalität, Takt, schnell/langsam) der barocken Suite: Was ist ein Rondo? Erkläre den Aufbau. 5. Was ist ein Variationssatz?

7 c) Allgemeine Fragen zur Musikgeschichte und Formenlehre (Fortsetzung) 6. Wer prägte den Swing? Wann war der Höhepunkt dieser Jazz-Strömung? 7. Was heisst polyphon? Nenne auch 2 Formbeispiele. 8. Wer schrieb den ersten Liederzyklus der Musikgeschichte- Wie heisst der Zyklus? 9. Wer schrieb Ein Überlebender aus Warschau? Erkläre kurz den Inhalt und die Kompositionstechnik. 10. Erkläre kurz die Entwicklung der Gattung Oper anhand zwei verschiedener Kompositionen des Orpheus- Stoffes. Erzähle den Inhalt der Oper und die Bedeutung ihrer Komponisten. Erkläre die Anfänge der Operngeschichte und ihre Opernreform. Diskutiere die Notwendigkeit dieser Reform.

8 III Instrumenten- und Stimmkunde [10 Punkte, 10 Min] 1. Wie heissen die beiden Instrumente? Links:... Rechts: Nenne 8 Unterschiede: (4 Punkte) 1. Links:... Rechts: Links:... Rechts: Links:... Rechts: Links:... Rechts: Links:... Rechts: Links:... Rechts: Links:... Rechts: Links:... Rechts: Wie heissen die 6 Einzelteile eines Fagotts? 1. Mundstück= In welcher Tonart ist eine Konzertharfe gestimmt?... Erkläre den Grund für die kuriose Stimmung. 5. Was ist die Glottis? 6. Nenne ein Aerophon (=....-Klinger) in B:... Was bedeutet das in B? 7. Erkläre die Tasten-Mechanik des Cembalos:

9 2. Teil I Harmonielehre [gesamt 40 Punkte, 90 Min] a) Harmonische Analyse [10 Punkte, 20 Min] Analysiere den Choral ab dem 4.Takt Schlag 4: der heut schliesst auf bis zum Schluss (20 Akkorde) mit Funktions- bzw. Stufentheorie. Kreise die harmoniefremden Töne ein und bestimme sie (z.b. Durchgang im Bass). Gib die Vorhalte genau an: z.b. Quart-Vorhalt (=4 Vh), Sekund-Vorhalt (=2-Vh), Durchgang (=Dg), Wechselnote (=W). Beispiel: 1. Zeile: 2.Takt = Durchgang im Sopran

10 b) Tonsatz [10 Punkte, 20 Min] Setze die Choralmelodie vierstimmig (20 Akkorde - Herbei bleibt gleich). Beachte die Satzregeln. Die bereits gesetzten Passagen sollen so belassen werden. Eine Analyse ist nicht nötig.

11 2. Teil I Harmonielehre Fortsetzung c) Analyse einer Fuge A oder einer Sonatensatzform B [20 Punkte, 50 Min] A Fuge: Analysiere die Fuge Ausschnitt aus Bachs Wohltemperierten Klavier Bd.1 hinsichtlich folgender Begriffe: Themenaufbau, Hauptmotv, Stimmen, Exposition, Durchführung, Zwischenspiel, Schlussspiel, Überleitung, Thema, Kontrapunkt, Kontrasubjekt (Kontrapunkt mit wiederholter Verwendung eines Motivs), Dux, Comes, tonal, real, Kadenz, Sequenz, Tonart, Stufen, Lagen, Funktionen, Charakter, Engführung, Orgelpunkt, Akkordanalyse. Zeige schematisch den formalen Aufbau. (z.b. Exp. Zwsp. Dfg. Schlusssp....) mit verschiedenen Farben. Schreibe und zeichne direkt in den Notentext.

12

13 B Sonatenhauptsatz: Analysiere den 1.Satz der Klaviersonate KV 283 von W. A. Mozart. 1. Formale Fragen: Wo ist die Exposition? Ab Takt... bis... Wo ist die Durchführung? Ab Takt... bis... Wo beginnt die Reprise? Ab Takt... bis... Wo ist der Hauptsatz (das Hauptthema) der Exposition? Ab Takt... bis... Wo ist der Nebensatz (Seitenthema) der Exposition? Ab Takt... bis... Beschreibe die Takte 75 bis 79 genauer. Was fällt hier besonders auf? Wo ist die Schlussgruppe? Ab Takt... bis... Gibt es mehrere Schlussthemen? Wo? Nenne zwei Motive der Exposition, die in der Durchführung wieder aufgenommen bzw. verarbeitet werden: 2. Tonarten Welche Tonart hat diese Sonate?... Welche Tonart hat das Hauptthema in der Exposition?... Welche Tonart hat das Seitenthema in der Exposition?... In welcher Tonart schliesst die Exposition?... Welche Tonart hat das Hauptthema in der Reprise?... Welche Tonart hat das Seitenthema in der Reprise?... In welcher Tonart schliesst dieser erste Satz?...

14

15

16

17

Oberstufe Musik. Musiktheorie. Erleben Verstehen Lernen. Arbeitsheft für den Musikunterricht in der Sekundarstufe II an allgemein bildenden Schulen

Oberstufe Musik. Musiktheorie. Erleben Verstehen Lernen. Arbeitsheft für den Musikunterricht in der Sekundarstufe II an allgemein bildenden Schulen Oberstufe Musik Erleben Verstehen Lernen Arbeitsheft für den Musikunterricht in der Sekundarstufe II an allgemein bildenden Schulen Clemens Kühn Die Reihe Oberstufe Musik wird herausgegeben von Matthias

Mehr

Eignungsprüfung im Fach Musiktheorie

Eignungsprüfung im Fach Musiktheorie Eignungsprüfung im Fach Musiktheorie Informationen und Mustertest Seite 1 von 9 VORAUSSETZUNGEN für musikbezogene Bachelor-Studiengänge: _Kenntnis der allgemeinen Musiklehre _Grundkenntnisse der Harmonie-

Mehr

Wir und die Musik Unsere Arbeit in Klasse 5 Musik hören, beschreiben, interpretieren und gestalten

Wir und die Musik Unsere Arbeit in Klasse 5 Musik hören, beschreiben, interpretieren und gestalten Wir und die Musik Unsere Arbeit in Klasse 5 1. Wir gestalten Musik mit einfachen Klangerzeugern 1.1 Klangerzeuger ordnen 1.2 Eigenschaften der Töne und ihre Notation 1.3 Spiel nach grafischer Notation

Mehr

Barocker Kontrapunkt

Barocker Kontrapunkt Barocker Kontrapunkt Einführung in den Kontrapunkt Johann Sebastian Bachs mit Tonsatz- und Improvisationsübungen Prof. Dr. Bodo Bischoff Andreas Cessak Barocker Kontrapunkt Seite 2 von 59 Inhaltsverzeichnis:

Mehr

Schulinterner Arbeitsplan (SAP) Musik Sek. I Gymnasium Bad Nenndorf (in Auszügen) Stand: 10.02.14

Schulinterner Arbeitsplan (SAP) Musik Sek. I Gymnasium Bad Nenndorf (in Auszügen) Stand: 10.02.14 Klasse 5 -erklären unterschiedliche Prinzipien der Tonerzeugung -unterscheiden Instrumente und Instrumentengruppen nach Spielweise und Klang -beschreiben Spieltechniken der beim Klassenmusizieren verwendeten

Mehr

Theorie- und Gehörbildungskurse Klassik und Pop/Rock/Jazz an Musikschule Konservatorium Zürich

Theorie- und Gehörbildungskurse Klassik und Pop/Rock/Jazz an Musikschule Konservatorium Zürich - und skurse Klassik und Pop/Rock/Jazz an Musikschule Konservatorium Zürich - und skurse an Musikschule Konservatorium Zürich Die Kurse richten sich an Schülerinnen, Schüler und Erwachsene, die sich ein

Mehr

Imitationsformen. Kanon. Arten

Imitationsformen. Kanon. Arten Imitationsformen Kanon Unter Kanon versteht man in der Musik mehrstimmige kontrapunktische Kompositionen, bei denen die Stimmen schnell aufeinander folgen. Aus einer notierten Stimme leiten sich eine oder

Mehr

SCHWERPUNKTFACH MUSIK

SCHWERPUNKTFACH MUSIK Lehrplan KSW Schwerpunktfach Musik 1 SCHWERPUNKTFACH MUSIK 1. Allgemeine Bildungsziele Es gelten die Allgemeinen Bildungsziele des Grundlagenfachs Musik. 2. Richtziele Maturandinnen und Maturanden vertiefen

Mehr

Studieren an der Universität Magdeburg. Verwaltungshandbuch. Teil1. A-Rundschreiben. für die Studiengänge

Studieren an der Universität Magdeburg. Verwaltungshandbuch. Teil1. A-Rundschreiben. für die Studiengänge 1 von 14 13.10.2011 21:17 Überblick Studium Forschung International Campus Aktuelles Suche Studieren an der Universität Magdeburg Verwaltungshandbuch Teil1 A-Rundschreiben Anlage zur Studienordnung für

Mehr

Fach : Musik normal Klasse 5. Kerncurriculum Schulcurriculum Hinweise

Fach : Musik normal Klasse 5. Kerncurriculum Schulcurriculum Hinweise Fach : Musik normal Klasse 5 Musik gestalten Singen von Liedern aus verschiedenen Sprachräumen und Kulturkreisen Entwicklung der stimmlichen Fähigkeiten Zusammenspiel von Instrumenten Klasseninstrument

Mehr

GK Musik 11/II Klausur: 1.4.1981

GK Musik 11/II Klausur: 1.4.1981 GK Musik 11/II Klausur: 1.4.1981 Thema: Analyse der Inventio 14 von J.S. Bach Aufgaben: 1. Tragen Sie die motivische Struktur des Stückes mit den angegebenen Symbolen in den untenstehenden Raster ein.

Mehr

EDM Elemente der Musik Schnupperstudium

EDM Elemente der Musik Schnupperstudium EDM Elemente der Musik Schnupperstudium von Felix Schell 2013 by Schell Music, Hamburg Inhalt 1. Die Grundlagen 2. Erste kreative Schritte 3. Notation 4. Die eigene Komposition 5. Improvisation 6. Das

Mehr

Konzert. p3es-dur. Freitag, 16. Oktober 2015 Thomaskirche Liebefeld. Begleitheft zur Uraufführung. Das Programm

Konzert. p3es-dur. Freitag, 16. Oktober 2015 Thomaskirche Liebefeld. Begleitheft zur Uraufführung. Das Programm neun Konzert p3es-dur Freitag, 16. Oktober 2015 Thomaskirche Liebefeld Begleitheft zur Uraufführung Das Programm quadrat. das Streichquintett des jok (Jugendorchester Köniz) mit Barbara Jenny, David Zehnder,

Mehr

Grundwissen Musiktheorie zusammengestellt von Sebastian Schlierf Grundwissen ab der 8. Jahrgangsstufe mit Ausnahme der gekennzeichneten Abschnitte (*)

Grundwissen Musiktheorie zusammengestellt von Sebastian Schlierf Grundwissen ab der 8. Jahrgangsstufe mit Ausnahme der gekennzeichneten Abschnitte (*) Grundwissen Musiktheorie zusammengestellt von Sebastian Schlierf Grundwissen ab der 8. Jahrgangsstufe mit Ausnahme der gekennzeichneten Abschnitte (*) Weitere Informationen zur Musiktheorie mit prima Darstellungen,

Mehr

Informationen zur Eignungsprüfung im Fach Musik (Lehramt Grund-, Haupt-, Realschule; BA Erziehungswissenschaft)

Informationen zur Eignungsprüfung im Fach Musik (Lehramt Grund-, Haupt-, Realschule; BA Erziehungswissenschaft) Universität Augsburg Philosophisch-Sozialwissenschaftliche Fakultät Leopold-Mozart-Zentrum Lehrstuhl für Musikpädagogik Informationen zur Eignungsprüfung im Fach Musik (Lehramt Grund-, Haupt-, Realschule;

Mehr

Notenwerte, Pausen Taktarten, Auftakt Rhythmen (ohne Triolen und Synkopen) Tempo- und Dynamikbezeichnungen

Notenwerte, Pausen Taktarten, Auftakt Rhythmen (ohne Triolen und Synkopen) Tempo- und Dynamikbezeichnungen Curriculum Musik der Sekundarstufe I Klasse 5 / 6 Puls, Takt und Rhythmus Tonhöhen / Tonleitern Intervalle / Dreiklänge Notenwerte, Pausen Taktarten, Auftakt Rhythmen (ohne Triolen und Synkopen) Tempo-

Mehr

Grundlagen der Liedbegleitung

Grundlagen der Liedbegleitung Grundlagen der Liedbegleitung Einleitung Eine Begleitung basiert wesentlich auf der Akkordfolge eines Liedes. Deshalb muss man mit dem Lesen der verschiedenen Akkordsymbolen und Schreibweisen vertraut

Mehr

Barocker Kontrapunkt Invention: idealtypische ( akademische ) Form

Barocker Kontrapunkt Invention: idealtypische ( akademische ) Form Hans Peter Reutter: Invention 1 Baroker Kontrapunkt Invention: iealtypishe ( akaemishe ) Form Bis zum Ene er Barokzeit sin ie Bezeihnungen für polyphone Formen eigentlih ziemlih austaushbar: Fuge, Rierar,

Mehr

Grundwissen MUSIK. Kompendium an Materialien zur Vorbereitung auf den schulinternen Jahrgangsstufentest in Klassenstufe 7

Grundwissen MUSIK. Kompendium an Materialien zur Vorbereitung auf den schulinternen Jahrgangsstufentest in Klassenstufe 7 Grundwissen MUSIK Kompendium an Materialien zur Vorbereitung auf den schulinternen Jahrgangsstufentest in Klassenstufe 7 Die offene Form dieser Materialsammlung zum Thema Grundwissen MUSIK erhebt keinen

Mehr

Nur zu Prüfzwecken -

Nur zu Prüfzwecken - Polyfone Formen Man untersheidet einstimmiges und mehrstimmiges Musizieren: einstimmig: Auh enn mehrere Musiker diesele Melodie (Töne mit demselen Namen, auh im Oktavastand!) singen oder spielen, nennt

Mehr

Modulhandbuch BA Haupt-, Real- und Gesamtschule

Modulhandbuch BA Haupt-, Real- und Gesamtschule Institut für Musik und Musikwissenschaft TU Dortmund Modulhandbuch BA Haupt-, Real- und Gesamtschule Gültig ab WS 20/2 Modul J : Instrumental- und Vokalpraxis Grundstufe (HRGe) Jedes Semester 3 Semester.bis

Mehr

Ein kleiner Überblick über Akkorde und Kadenzen. Fabian Rühle Tonseminar WS 07/08

Ein kleiner Überblick über Akkorde und Kadenzen. Fabian Rühle Tonseminar WS 07/08 Ein kleiner Überblick über Akkorde und Kadenzen Fabian Rühle Tonseminar WS 07/08 Stammtonreihe Obertöne Dreiklänge Grundkadenzen Harmonisierung i A B C D E F G im Deutschen wurde im Mittelalter das B durch

Mehr

Grundlagenfach Musik. 1. Stundendotation. 2. Allgemeine Bildungsziele. 3. Richtziele

Grundlagenfach Musik. 1. Stundendotation. 2. Allgemeine Bildungsziele. 3. Richtziele Grundlagenfach Musik 1. Stundendotation 1. Klasse 2. Klasse 3. Klasse 4. Klasse 5. Klasse 6. Klasse 1. Semester 2 2 2 2 2 2. Semester 2 2 2 2 2 2. Allgemeine Bildungsziele Musik ist in jeder Kultur ein

Mehr

Einheit X: ANTON WEBERN (1882-1945) Symphonie op.21 (1928) Perfekte Symmetrie

Einheit X: ANTON WEBERN (1882-1945) Symphonie op.21 (1928) Perfekte Symmetrie 1 Einheit X: ANTON WEBERN (1882-1945) Symphonie op.21 (1928) Perfekte Symmetrie Einige Missverständnisse über Zwölftonmusik und über Vorurteile gar nicht zu reden: Zwölftonmusik sei nur konstruiert, mehr

Mehr

Kommentiertes Schulcurriculum Musik

Kommentiertes Schulcurriculum Musik Lise Meitner Gymnasium Stand: November 2015 - Fachkonferenz Musik - 0. Vorgaben Kommentiertes Schulcurriculum Musik Dem Schulcurriculum Musik liegen folgende Vorgaben zu Grunde: Kerncurriculum Musik für

Mehr

Modulhandbuch Master Musik. Hauptfach Gehörbildung

Modulhandbuch Master Musik. Hauptfach Gehörbildung handbuch Master Musik Hauptfach Gehörbildung Anlage zur Studien- und Prüfungsordnung des Studiengangs Master Musik (M.Mus.) Letzte Änderung: 23.06.2013 Hauptfach Gehörbildung 4 Semester 6 52 Modulverantwortliche/-r

Mehr

Jahrgangsstufe 5.1. Bodypercussion: Singen Sprechen Klatschen Tanzen Bewegen Dirigieren

Jahrgangsstufe 5.1. Bodypercussion: Singen Sprechen Klatschen Tanzen Bewegen Dirigieren Jahrgangsstufe 5.1 Jahrgangsstufe 5.1 Thema/Inhalt Kompetenzen Methode Medien/IT Lernerfolgskontrolle Zeitrahmen RHYTHMUS Musik beruht auf Ordnungen Notenwerte Pausenwerte Taktarten Projekt: Perkussionsworkshop

Mehr

Musik ist Liebe... Esther Erkel, Pianistin

Musik ist Liebe... Esther Erkel, Pianistin Schule für elementare Musikpädagogik mit berufsbegleitender Diplomausbildung auf Hochschulniveau. Zusätzliche Angebote an individuellen Zwischen- und Wochenkursen. Musik ist Liebe... Esther Erkel, Pianistin

Mehr

»Kompetenzen im Fach Musik für Volksschullehrer/-innen«(mit Fach-Standards für die Ausbildung)

»Kompetenzen im Fach Musik für Volksschullehrer/-innen«(mit Fach-Standards für die Ausbildung) »Kompetenzen im Fach Musik für Volksschullehrer/-innen«(mit Fach-Standards für die Ausbildung) Inhaltsverzeichnis Kompetenzbereich 1 Seite 2 Fachliches Wissen und Können Kernkompetenzen 2 Erläuterungen

Mehr

Michael Gundlach. Die außergewöhnliche Schule für SAXOPHON. Der einfachste Weg zur perfekten Blues-Improvisation! lues

Michael Gundlach. Die außergewöhnliche Schule für SAXOPHON. Der einfachste Weg zur perfekten Blues-Improvisation! lues Michael Gundlach Die außergewöhnliche Schule für Blues SAXOPHON Der einfachste Weg zur perfekten Blues-Improvisation! lues Herausgeber: -, Michael Gundlach, Frankenthal, www.klavierschule24.de Vertrieb:

Mehr

in elf Schritten macht der folgende Lehrgang Sie mit den Basisfunktionen von capella

in elf Schritten macht der folgende Lehrgang Sie mit den Basisfunktionen von capella Einstieg capella 7.1 p Liebe Anwenderin, lieber Anwender, in elf Schritten macht der folgende Lehrgang Sie mit den Basisfunktionen von capella 7.1 und capella start 7.1 vertraut. Diese Einführung ist für

Mehr

Mein MUSIKlexikon. Schulinternes Nachschalgewerk mit musikalischen Fachbegriffen. Musiklexikon 2013/14

Mein MUSIKlexikon. Schulinternes Nachschalgewerk mit musikalischen Fachbegriffen. Musiklexikon 2013/14 Name, Vorname Klasse(n) Mein MUSIKlexikon Schulinternes Nachschalgewerk mit musikalischen Fachbegriffen. Hinweis: Verbindlich im Unterricht behandelte Fachbegriffe erhalten ein eindeutiges Kreuz (X) vor

Mehr

Akkordaufbau und Symbolschrift

Akkordaufbau und Symbolschrift 2 Akkordaufbau und Symbolschrift. Akkorde werden prinzipiell mit Großbuchstaben bezeichnet, z.b. D, G 7, Bb 3, H = B 2. Melodische Stufen werden mit arabischen Ziffern bezeichnet, z.b. b3, 5 # 3. Harmonische

Mehr

Die Strebetendenz-Theorie schaffte eine neue. Wie erzeugt Musik Emotionen? Die Strebetendenz- Theorie gibt neue Antworten

Die Strebetendenz-Theorie schaffte eine neue. Wie erzeugt Musik Emotionen? Die Strebetendenz- Theorie gibt neue Antworten raum & zeit Die neue Dimension der Wissenschaft newsletter Die Strebetendenz- Theorie gibt neue Antworten Voyagerix Fotolia.com Wie erzeugt Musik Emotionen? Seit jeher versuchen Menschen, die emotionale

Mehr

LESEPROBE. 1. Einführung 6 1.1. Warum muss ich Noten lernen? 6 1.2. Zu diesem Kurs 7

LESEPROBE. 1. Einführung 6 1.1. Warum muss ich Noten lernen? 6 1.2. Zu diesem Kurs 7 Inhalt LESEPROBE Kapitel Titel Seite Karstjen Schüffler-Rohde Notenkenntnisse erwünscht Daniel Kunert Dienstleistungen Bestellen unter www-buch-und-note.de 1. Einführung 6 1.1. Warum muss ich Noten lernen?

Mehr

Zulassungsprüfung - Beispiel 1. Musiklehre 2. Höraufgaben

Zulassungsprüfung - Beispiel 1. Musiklehre 2. Höraufgaben Zulassungsprüfung - Beispiel 1. Musiklehre 2. Höraufgaben l.l Vorzeichen einsetzen 1.2 Dreiklänge ergänzen, die angegebene Note ist die unterste Note des Akkords Cis-Moll H-Dur C-Moll F-Dur H-Moll 1.3

Mehr

Anforderungen für die Aufnahmeprüfungen 2015

Anforderungen für die Aufnahmeprüfungen 2015 Anforderungen für die Aufnahmeprüfungen 2015 Hochschule für Künste Bremen Fachbereich Musik Anlage zur Aufnahmeprüfungsordnung der Hochschule für Künste für das Studium zum Bachelor of Music sowie für

Mehr

Saxophone Workout Band 1 Starkes Übematerial für ambitonierte Tonkünstler. Lille Greiner

Saxophone Workout Band 1 Starkes Übematerial für ambitonierte Tonkünstler. Lille Greiner Saxophone Workout Band 1 Starkes Übematerial für ambitonierte Tonkünstler Lille Greiner Inhaltsverzeichnis Einleitung... 4 Der Quarten- und Quintenzirkel..... 6 12 Dur-Tonleitern..... 7 Teil 1: Warm-Ups

Mehr

Noten lernen in vier Schritten

Noten lernen in vier Schritten Noten lernen in vier Schritten Besonders wenn Du vor hast, ein Musikinstrument zu erlernen, kommst Du um das Noten lernen, also um ein klein wenig graue Theorie nicht herum. Ich erlebe immer wieder, dass

Mehr

Ein Musikreferat über Musik im Mittelalter. Ferdinand Ihringer, Klasse 11a, Justus-Liebig-Schule Darmstadt

Ein Musikreferat über Musik im Mittelalter. Ferdinand Ihringer, Klasse 11a, Justus-Liebig-Schule Darmstadt Ein Musikreferat über Musik im Mittelalter Ferdinand Ihringer, Klasse 11a, Justus-Liebig-Schule Darmstadt 10. März 2004 Inhaltsverzeichnis 1 Vorwort 2 2 Griechen und Barbaren 3 3 Ambrosian und Gregor 4

Mehr

1. Klasse 2. Klasse 3. Klasse 4. Klasse 5. Klasse 6. Klasse 1. Semester 2 2 2* 2 1+1 2. Semester 2 2 2* 2 1+1

1. Klasse 2. Klasse 3. Klasse 4. Klasse 5. Klasse 6. Klasse 1. Semester 2 2 2* 2 1+1 2. Semester 2 2 2* 2 1+1 CH 6210 SURSEE BILDENDE KUNST UND MUSIK MUSIK 1/7 GRUNDLAGENFACH MUSIK 1. STUNDENDOTATION 1. Klasse 2. Klasse 3. Klasse 4. Klasse 5. Klasse 6. Klasse 1. Semester 2 2 2* 2 1+1 2. Semester 2 2 2* 2 1+1 *

Mehr

Erläuterungen: Komponistenportrait Haydn = Verweis auf Bezüge innerhalb des Musikcurriculums Deutsch = Verweis auf interdisziplinären Bezug

Erläuterungen: Komponistenportrait Haydn = Verweis auf Bezüge innerhalb des Musikcurriculums Deutsch = Verweis auf interdisziplinären Bezug Erläuterungen: Komponistenportrait Haydn = Verweis auf Bezüge innerhalb des curriculums Deutsch = Verweis auf interdisziplinären Bezug Jahrgangsübergreifende aufbauende Lehrgänge Jahrgangsübergreifend

Mehr

Q [Download] Inhalt. Wenn Komponisten nicht rechnen können. Widersprüchliche Taktarten. Workshop: Triolen, Quartolen und mehr

Q [Download] Inhalt. Wenn Komponisten nicht rechnen können. Widersprüchliche Taktarten. Workshop: Triolen, Quartolen und mehr Widersprüchliche Taktarten Wenn Komponisten nicht rechnen können X Dies ist der Anfang des berühmt-beliebten Schlusschorals aus J.S.Bachs Kantate 147 (Herz und Mund und Tat und Leben): Inhalt Workshop:

Mehr

Nur zu Prüfzwecken -

Nur zu Prüfzwecken - Das Orchester Begriffsverwirrung Ein,Orchester gab es schon im Theater der Antike. Allerdings war damit ein halbrunder Platz vor der Bu hne gemeint, von dem aus ein Chor das dramatische Geschehen kommentierte.

Mehr

Formenlehre und Musikalische Grundbegriffe:

Formenlehre und Musikalische Grundbegriffe: Formenlehre und Musikalische Grundbegriffe: Literatur: dtv-atlas zur Musik, Band 1+2 Lemacher/ Schroeder: Formenlehre der Musik, Musikverlage Hans Gerig/Köln, hg 418 Diether de la Motte: Harmonielehre,

Mehr

Anlagen zur Studienordnung für den Studiengang Dirigieren vom 4. Februar 2005

Anlagen zur Studienordnung für den Studiengang Dirigieren vom 4. Februar 2005 Anlagen zur Studienordnung für den Studiengang Dirigieren vom 4. Februar 2005 Dirigieren Ausgestaltung in SWS und Credits Studienrichtung Orchesterdirigieren (Fächerumfang von 85 SWS) Grundstudium 37 SWS.

Mehr

Staatsexamen Lehramt an Grundschulen Musik

Staatsexamen Lehramt an Grundschulen Musik 31-MUS-5032 Lehrformen Ziele Teilnahmevoraussetzungen Integrativ I Integrative I 1. 2. Semester Professur für Musikdidaktik 2 Semester jedes Wintersemester Seminar "Einführung in die Musikdidaktik" (2

Mehr

FB 1 Wintersemester 2015/16 HÖRSCHULUNG für die Studiengänge KIA, KM, KAM

FB 1 Wintersemester 2015/16 HÖRSCHULUNG für die Studiengänge KIA, KM, KAM FB 1 Wintersemester 2015/16 HÖRSCHULUNG für die Studiengänge KIA, KM, KAM Bestandener Hörfähigkeitstest B im Rahmen der Eignungsprüfung Das Fach Hörschulung beinhaltet folgende Teilbereiche: - melodisches,

Mehr

Schularbeitsplan für das Fach Musik Sekundarbereich I

Schularbeitsplan für das Fach Musik Sekundarbereich I Fachgruppe Musik Schularbeitsplan für das Fach Musik Sekundarbereich I Inhalt: 1. Vorwort... 2 2. Unterrichtseinheiten... 2 3. Grundlagen der Leistungsbewertung... 23 4. Besondere Unterrichtsangebote...

Mehr

Schulinternes Curriculum Musik

Schulinternes Curriculum Musik 1 Georg-Friedrich-Händel-Oberschule Schulinternes Curriculum Musik Inhaltsverzeichnis 1. Die Georg-Friedrich-Händel-Oberschule Schule mit besonderer pädagogischer Prägung... 2 2. Die Musikausbildung an

Mehr

W.A. Mozart: Die Klavierkonzerte

W.A. Mozart: Die Klavierkonzerte 1 Ein Köchel der Klavierkonzerte von Stefan Schaub 2005 Eine Ergänzung zur CD Nr. 7 Juwelen der Inspiration: Die Klavierkonzerte von Mozart aus der Reihe KlassikKennenLernen (Naxos NX 8.520045) Ein Problem

Mehr

Mit der Anmeldung bestätigt die Lehrkraft die Vermittlung der Lehrinhalte. Eine theoretische Prüfung findet nicht statt.

Mit der Anmeldung bestätigt die Lehrkraft die Vermittlung der Lehrinhalte. Eine theoretische Prüfung findet nicht statt. JUNIOR 1 Zielgruppe: An der Prüfung nehmen Schüler teil, die mindestens vier Monate Instrumental- / Vokalausbildung erhalten haben. Prüfungsmodalitäten: Die musikschulinterne Prüfung zum Junior 1 wird

Mehr

Naheländisches Orgelbuch

Naheländisches Orgelbuch Dieter Wellmann Naheländisches Orgelbuch 20 Miniaturen Kleine freie Orgelstücke ISMN 979-0-2024-2831-3 by Eres Edition, D-28865 Lilienthal / Bremen www.eres-musik.de info@eres-musik.de Der Verlag mit MUSTERSEITEN

Mehr

Lehramt an. Grund- und Mittelschulen. Modulkatalog Musik

Lehramt an. Grund- und Mittelschulen. Modulkatalog Musik modularisiertes Lehramt Seite 1 von 26 Lehramt an Grund- und Mittelschulen Modulkatalog Musik modularisiertes Lehramt Seite 2 von 26 Für weitere Informationen zu Ihrem Studium der jeweiligen Lehrämter,

Mehr

WENN SICH DAS GEHEIME VERBIRGT, DANN LIEGT VOR IHM ETWAS ANDERES

WENN SICH DAS GEHEIME VERBIRGT, DANN LIEGT VOR IHM ETWAS ANDERES WENN SICH DAS GEHEIME VERBIRGT, DANN LIEGT VOR IHM ETWAS ANDERES Ein kompositorischer Prozess C h r i s t o p h H e r n d l e r Was bedeutet GEGENTEIL? Ist MANN das Gegenteil von FRAU? Ist + das Gegenteil

Mehr

Maschinelles Komponieren

Maschinelles Komponieren Maschinelles Komponieren Automatisiertes Berechnen von Mittelstimmen in einem Kantionalsatz mit Hilfe von MusicXML und SimpleXML Studienjahresarbeit im Fachgebiet Informatik in Bildung und Gesellschaft

Mehr

Bachelorstudiengang Künstlerisch-päd. Ausbildung (B.Mus.)

Bachelorstudiengang Künstlerisch-päd. Ausbildung (B.Mus.) Bachelorstudiengang Künstlerisch-päd. Ausbildung (B.Mus.) Studienrichtungen: Instrumentalpädagogik (IP) Elementare Musikpädagogik (EMP) Rhythmik (RHY) Informationen für Studienbewerberinnen und -bewerber

Mehr

B.Ed. Berufliche Bildung / Fachrichtung Sozialpädagogik Unterrichtsfach Musik

B.Ed. Berufliche Bildung / Fachrichtung Sozialpädagogik Unterrichtsfach Musik Lehrstuhl für pädagogik und didaktik B.Ed. Berufliche Bildung / Fachrichtung Sozialpädagogik Unterrichtsfach Modulhandbuch Version 2.1 (gültig ab Studien- bzw. Modulbeginn SS 2014) Inhalt: Modulübersicht

Mehr

1. Dur Tonleitern spielen

1. Dur Tonleitern spielen 1. Dur Tonleitern spielen Das Grundverständnis für die Struktur der Dur- Tonleiter erhalten wir am besten mit den chromatischen Klangstäben. (Halbtonabstand) Die Unterteilung der Oktave in 12 Halbtonschritte

Mehr

MUSICSCHOOL DIVERSE INSTRUMENTE VOCALCOACHING MUSIKPRODUKTION KOMPOSITION & SONGWRITING BEATDESIGN & DJ-ING LABEL

MUSICSCHOOL DIVERSE INSTRUMENTE VOCALCOACHING MUSIKPRODUKTION KOMPOSITION & SONGWRITING BEATDESIGN & DJ-ING LABEL MUSICSCHOOL DIVERSE INSTRUMENTE VOCALCOACHING MUSIKPRODUKTION KOMPOSITION & SONGWRITING BEATDESIGN & DJ-ING LABEL BANDKONZEPTE PROMOPACKS BÜHNENBILDER BANDCOACHINGS MUSICSCHOOL DIVERSE INSTRUMENTE: Gitarre

Mehr

FACHPRAKTISCHE ABITURPRÜFUNG PROFILFACH / NEIGUNGSFACH MUSIK

FACHPRAKTISCHE ABITURPRÜFUNG PROFILFACH / NEIGUNGSFACH MUSIK Ministerium für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg FACHPRAKTISCHE ABITURPRÜFUNG PROFILFACH / NEIGUNGSFACH MUSIK für die Hand der Kurslehrerin / des Kurslehrers Stand: 8. Mai 2006 Gültig ab dem

Mehr

KONSERVATORIUM UND MUSIKHOCHSCHULE ZÜRICH DIRIGIEREN. starker spürbarer musikalischer Ausdruckswille. überdurchschnittliche Hörbegabung

KONSERVATORIUM UND MUSIKHOCHSCHULE ZÜRICH DIRIGIEREN. starker spürbarer musikalischer Ausdruckswille. überdurchschnittliche Hörbegabung KONSERVATORIUM UND MUSIKHOCHSCHULE ZÜRICH DIRIGIEREN Voraussetzungen starker spürbarer musikalischer Ausdruckswille überdurchschnittliche Hörbegabung ausgeprägter Bezug von Musik und Bewegung Allgemeinbildung

Mehr

Die neue Harmonielehre

Die neue Harmonielehre Die neue Harmonielehre Teil 1 Theorie und Übungen Freie Musikschule Saar Inhaber: Tel.: 06831 5052606 Kaiser-Friedrich-Ring 30 Sven H. Kehrein-Seckler Mobil: 0173 9551355 66740 Saarlouis info@freiemusikschule-saar.de

Mehr

Theorie-Buch. Musik-Unterricht

Theorie-Buch. Musik-Unterricht Emil Wallimann & Peter Wespi Das praktische Theorie-Buch für den Musik-Unterricht Ein Lern- und Lehrbuch über Musik-Theorie, Rhythmik, die Musik-Notation, richtiges Üben und die Kunst des Musizierens DEMO

Mehr

Analyse von Arnold Schönbergs Orchesterstück Farben, Opus 16 / 3

Analyse von Arnold Schönbergs Orchesterstück Farben, Opus 16 / 3 Analyse von Arnold Schönbergs Orchesterstück Farben, Opus 6 / Arnold Schönberg: Vision, Öl auf Karton, x 6 cm Hausarbeit von Burkhard Schlothauer 6.Semester Matrikelnummer der Technischen Universität Berlin

Mehr

1 Modulbezeichnung Musikdidaktische Basiskompetenzen 4 ECTS

1 Modulbezeichnung Musikdidaktische Basiskompetenzen 4 ECTS 1 Modulbezeichnung Musikdidaktische Basiskompetenzen 4 ECTS 2 Lehrveranstaltungen - Einführung in die Musikdidaktik (2 SWS) - Tanz und Darstellendes Spiel (2 SWS) 3 Dozent Prof. Dr. Pfeiffer 4 Modul-verantwortlicher

Mehr

Kirchenmusikalische Ausbildung im Bistum Limburg. 1. Richtlinie zur Ausbildung von nebenberuflichen C-Kirchenmusiker/inne/n

Kirchenmusikalische Ausbildung im Bistum Limburg. 1. Richtlinie zur Ausbildung von nebenberuflichen C-Kirchenmusiker/inne/n Allgemeines Kirchenmusikalische Ausbildung im Bistum Limburg 1. Richtlinie zur Ausbildung von nebenberuflichen C-Kirchenmusiker/inne/n Ziel der C-Ausbildung ist die Qualifizierung für den nebenberuflichen

Mehr

Orchesterdirigieren MASTER Spezielle Anforderungen der Eignungsprüfung

Orchesterdirigieren MASTER Spezielle Anforderungen der Eignungsprüfung Hochschule für Musik Franz Liszt Weimar Orchesterdirigieren MASTER Spezielle Anforderungen der Eignungsprüfung Von ausländischen Bewerber(inne)n wird die sichere Beherrschung der deutschen Sprache erwartet.

Mehr

vom 2. Oktober 2012 Anwendungsbereich

vom 2. Oktober 2012 Anwendungsbereich Eignungsprüfungsordnung für die Studiengänge Kirchenmusik (Diplom), Musik (Bachelor) und die Künstlerischen Aufbaustudiengänge an der Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald vom 2. Oktober 2012 Änderungen:

Mehr

STUDIENPLAN ELEKTROTECHNIK-TONINGENIEUR

STUDIENPLAN ELEKTROTECHNIK-TONINGENIEUR STUDIENPLAN ELEKTROTECHNIK-TONINGENIEUR 1 Gliederung 1. Das Diplomstudium Elektrotechnik-Toningenieur wird als interuniversitäre Studienrichtung an der Technischen Universität Graz (TUG) und der Universität

Mehr

Studieren am Hamburger Konservatorium

Studieren am Hamburger Konservatorium Musik als Beruf Studieren am Hamburger Konservatorium Mit seiner einzigartigen Struktur nimmt das Hamburger Konservatorium in der deutschen Ausbildungslandschaft eine ganz besondere Stellung ein. Musikschule

Mehr

Modulbeschreibungen für den Bachelor-Teilstudiengang Musik für das Lehramt an Gymnasien (LAGym) mit dem Abschluss Bachelor of Arts (B.A.

Modulbeschreibungen für den Bachelor-Teilstudiengang Musik für das Lehramt an Gymnasien (LAGym) mit dem Abschluss Bachelor of Arts (B.A. Modulbeschreibungen für den Bachelor-Teilstudiengang Musik für das Lehramt an Gymnasien (LAGym) mit dem Abschluss Bachelor of Arts (B.A.) Version April 2015 Änderung: 2 /Sem. für Chor/Ensemble; redaktionelle

Mehr

Einfach improvisieren lernen mit Wildes Holz

Einfach improvisieren lernen mit Wildes Holz Tobias Reisige Anto Karaula Markus Conrads Einfach improvisieren lernen mit Wildes Holz Mit Grafiken von Silvia Kania 2011 HolzRecords Alle Rechte, auch das der fotomechanischen Wiedergabe (einschließlich

Mehr

M I T T E I L U N G S B L A T T

M I T T E I L U N G S B L A T T M I T T E I L U N G S B L A T T DER UNIVERSITÄT MOZARTEUM SALZBURG Studienjahr 2014/2015 Ausgegeben am 05.02.2015 21. Stück Sämtliche Funktionsbezeichnungen sind geschlechtsneutral zu verstehen. 32. Durchführungsrichtlinien

Mehr

Bildungsplan für das berufliche Gymnasium der sechsjährigen Aufbauform wirtschaftswissenschaftlicher Richtung. Band 3 Allgemeine Fächer.

Bildungsplan für das berufliche Gymnasium der sechsjährigen Aufbauform wirtschaftswissenschaftlicher Richtung. Band 3 Allgemeine Fächer. Amtsblatt des Ministeriums für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg Ausgabe C LEHRPLANHEFTE REIHE N Nr. 1 Bildungsplan für das berufliche Gymnasium der sechsjährigen Aufbauform wirtschaftswissenschaftlicher

Mehr

Ein neuer Weg zur Keyboard Harmonie

Ein neuer Weg zur Keyboard Harmonie WIE MAN AKKORDSYMSBOLE SCHNELL LESEN UND SPIELEN KANN Ein neuer Weg zur Keyboard Harmonie eschrieben bei Nathan Andersen Uebersetzt bei Claudia Rahardjanoto Copyright 2003 by Nathan Andersen Kapitel 1

Mehr

Online-Version/nicht für amtliche Zwecke Fachlehrplan für Musik. Inhaltsübersicht. Grundkurs Jahrgangsstufe 12 531 Jahrgangsstufe 13 534

Online-Version/nicht für amtliche Zwecke Fachlehrplan für Musik. Inhaltsübersicht. Grundkurs Jahrgangsstufe 12 531 Jahrgangsstufe 13 534 502 Online-Version/nicht für amtliche Zwecke Fachlehrplan für Musik Inhaltsübersicht Vorbemerkungen 502 Jahrgangsstufe 5 504 Jahrgangsstufe 6 509 Jahrgangsstufe 7 513 Jahrgangsstufe 8 517 Jahrgangsstufe

Mehr

WELCHE TÖNE SPIELEN WIR DA EIGENTLICH?

WELCHE TÖNE SPIELEN WIR DA EIGENTLICH? WELCHE TÖNE SPIELEN WIR DA EIGENTLICH? Eine kurze Abhandlung über die Stimmung und das Stimmen des schottischen Dudelsackes Englischer Originaltext: Übersetzt und ergänzt: Geprüft: Ewan MacPherson Philipp

Mehr

Markus Jung ist seit 2011 als Musiklehrer am Gymnasium Ottobrunn und außerschulisch als Musiker und Arrangeur für diverse Ensembles tätig.

Markus Jung ist seit 2011 als Musiklehrer am Gymnasium Ottobrunn und außerschulisch als Musiker und Arrangeur für diverse Ensembles tätig. Der Autor Markus Jung ist seit 2011 als Musiklehrer am Gymnasium Ottobrunn und außerschulisch als Musiker und Arrangeur für diverse Ensembles tätig. Das Arbeitsheft Musik Grundlagen & Analyse wurde verlagsfrei

Mehr

III. Fünf Werke für drei bis acht Musiker

III. Fünf Werke für drei bis acht Musiker III. Fünf Werke für drei bis acht Musiker Da Hindemith seine in den Jahren 1922-1927 unternommene moderne Wiederbelebung von Werken in der Nachfolge von Bachs Brandenburgischen Konzerten als Kammermusiken

Mehr

- VII - bahnung eines Reformprozesses nicht ratsam erscheinen ließen. Aus demselben Grunde werde ich auch nicht unterlassen, noch vor der

- VII - bahnung eines Reformprozesses nicht ratsam erscheinen ließen. Aus demselben Grunde werde ich auch nicht unterlassen, noch vor der Vorwort Vorliegende Arbeit ist der V ersuch, eine Brücke - eine wirkliche und praktikable Brücke von der Komposition zur Theorie zu schaffen, zum Unterschied von jenen theoretischen Arbeiten anderer Autoren,

Mehr

Bachelor Musik - Bachelorprüfung Stand März 2014. Hauptfach Blockflöte. Hauptfach Cembalo. Hauptfach Chordirigieren

Bachelor Musik - Bachelorprüfung Stand März 2014. Hauptfach Blockflöte. Hauptfach Cembalo. Hauptfach Chordirigieren Bachelor Musik - Bachelorprüfung Stand März 2014 Hauptfach Blockflöte Das Programm soll Werke aus folgenden Bereichen enthalten: - Renaissance/ Frühbarock - Hochbarock (ital. und franz. Stil)/ Spätbarock

Mehr

Erläuterungen zu AB 1

Erläuterungen zu AB 1 Unterrichtsmaterialien: AB, Glockenspiel Erläuterungen zu AB 1 Musikwiederholung WH der C-Durtonleiter Spielen der Tonleiter am Glockenspiel. Singen der Tonleiter mit Zeigehilfe. Position der Noten in

Mehr

RAHMENLEHRPLAN FÜR DEN LEHRBERUF BLECHBLASINSTRUMENTENERZEUGUNG I. STUNDENTAFEL

RAHMENLEHRPLAN FÜR DEN LEHRBERUF BLECHBLASINSTRUMENTENERZEUGUNG I. STUNDENTAFEL Anlage A/20/3 RAHMENLEHRPLAN FÜR DEN LEHRBERUF BLECHBLASINSTRUMENTENERZEUGUNG I. STUNDENTAFEL Gesamtstundenzahl: 3 Schulstufen zu insgesamt 1 200 Unterrichtsstunden (ohne Religionsunterricht), davon in

Mehr

Humboldt-Gymnasium Fachgruppe Musik. Schulinterner Arbeitsplan nach dem KC Musik Jg.5 10, Beschluss der Fachkonferenz vom 11.09.

Humboldt-Gymnasium Fachgruppe Musik. Schulinterner Arbeitsplan nach dem KC Musik Jg.5 10, Beschluss der Fachkonferenz vom 11.09. Humboldt-Gymnasium Fachgruppe Musik Schulinterner Arbeitsplan nach dem KC Musik Jg.5 10, Beschluss der Fachkonferenz vom 11.09.2013 Jahrgang 5 : Rhythmuswerkstatt Meine Stimme für das Lied Instrument und

Mehr

Stufentest an Zürcher Musikschulen

Stufentest an Zürcher Musikschulen Stufentest an Zürcher Musikschulen Informationsbroschüre 2014/15 Stufentest an Zürcher Musikschulen Inhaltsverzeichnis Vorwort 2 1. Form 3 1.1 Übersicht 3 1.2 Ablauf 3 2. Organisation 4 2.1 Durchführung

Mehr

MOZART: FÜNFUNDZWANZIG STÜCKE (FÜNF DIVERTIMENTI) FÜR DREI BASSETTHÖRNER KV 439/b

MOZART: FÜNFUNDZWANZIG STÜCKE (FÜNF DIVERTIMENTI) FÜR DREI BASSETTHÖRNER KV 439/b Ferenc Liszt Universität für Musik Budapest Doktorandenschule BALÁZS ARNÓTH THESEN DER PROMOTIONSSCHRIFT MOZART: FÜNFUNDZWANZIG STÜCKE (FÜNF DIVERTIMENTI) FÜR DREI BASSETTHÖRNER KV 439/b SCHULE DER KLASSISCHEN

Mehr

Stoffverteiler Jahrgangsstufe 1

Stoffverteiler Jahrgangsstufe 1 Stoffverteiler Jahrgangsstufe 1 Zeit Thema Seite Musik hören Musik umsetzen terrichtsstunden Das Namenslied singen und spielen Die Namen der Klasse rhythmisch trommeln 16 CD I/49-50 16 CD I/49-50 Musik

Mehr

Schulinternes Curriculum Musik

Schulinternes Curriculum Musik Schulinternes Curriculum Musik Schulinternes Curriculum M U S I K am Scharnhorstgymnasium Hildesheim für die Klassenstufen 5 bis 10 Die Fachgruppe Musik: Nicola Berger (Musik, Biologie) Juliane Engelbrecht

Mehr

Die Emanzipation der Dissonanz - Die Methode des Komponierens mit zwölf nur aufeinander bezogenen

Die Emanzipation der Dissonanz - Die Methode des Komponierens mit zwölf nur aufeinander bezogenen Die Emanzipation der Dissonanz - Die Methode des Komponierens mit zwölf nur aufeinander bezogenen Tönen Rebecca Klein Ich bin ein Konservativer, ich erhalte den Fortschritt. Arnold Schönberg 0.1 Zwölftontechnik

Mehr

Empfehlungen zur Leistungserfassung im Musikunterricht der Grundschule

Empfehlungen zur Leistungserfassung im Musikunterricht der Grundschule Empfehlungen zur Leistungserfassung im Musikunterricht der Grundschule Einleitung Dem allgemein bildenden Auftrag wird der Musikunterricht in der Grundschule nur dann gerecht, wenn Unterricht die Vielfalt

Mehr

Klavierspielen nach Gehör

Klavierspielen nach Gehör Klavierspielen nach Gehör Wie du mit wenigen Akkordverbindungen unzählige Songs auf dem Klavier nach Gehör und Akkorden begleiten und reharmonisieren kannst Über Grundlagen der Akkorde bis hin zu Akkordvariationen

Mehr

Entwurf einer Unterrichtsstunde im Fach Musik

Entwurf einer Unterrichtsstunde im Fach Musik Dr. Aaron Eckstaedt, StudRef Berlin, den 22.09.2003 Grundkurs Musik 1. Semester (12.1), Gymnasium Entwurf einer Unterrichtsstunde im Fach Musik 1 Thema 1.1 der Unterrichtsreihe Mittelalter und Renaissance:

Mehr

(Bitte das gewünschte Lehrangebot im Kästchen ankreuzen) Teilnahme an der musiktheoretischen Eignungsprüfung Ja

(Bitte das gewünschte Lehrangebot im Kästchen ankreuzen) Teilnahme an der musiktheoretischen Eignungsprüfung Ja Antrag auf Zulassung zur besonderen künstlerischen Begabtenprüfung für das Pre-College Cologne/Jungstudium zum Sommersemester 20 /Wintersemester 20 Anrede: o Frau o Herr Familienname (ggf. Geburtsname)

Mehr

Klassenmusizieren exemplarisch Dr. Eva Hirtler, StD. Diesen Anforderungen entspricht die Mazurka F-Dur op. 68, Nr. 3 von Frédéric Chopin optimal.

Klassenmusizieren exemplarisch Dr. Eva Hirtler, StD. Diesen Anforderungen entspricht die Mazurka F-Dur op. 68, Nr. 3 von Frédéric Chopin optimal. Klassenmusizieren exemplarisch Dr. Eva Hirtler, StD Das ideale Musikstück für das Klassenmusizieren ist technisch einfach, aber zugleich musikalisch gehaltvoll. Denn das Ziel des Bildungsplans ist die

Mehr

Lehrplan. Musik. Gemeinschaftsschule. Klassenstufen 7 und 8. - Erprobungsphase - März 2014 19

Lehrplan. Musik. Gemeinschaftsschule. Klassenstufen 7 und 8. - Erprobungsphase - März 2014 19 Lehrplan Musik Gemeinschaftsschule Klassenstufen 7 und 8 - Erprobungsphase - 2014 März 2014 19 Zum Umgang mit dem Lehrplan Die jahrgangsbezogenen Teile des Lehrplans sind nach Themenfeldern geordnet. Alle

Mehr

JAHRES PROGRAMM 2016 JAHRES PROGRAMM 2016 WORKSHOPS FÜR ERZIEHERINNEN UND ERZIEHER IN GEMEINDEN UND SCHULEN

JAHRES PROGRAMM 2016 JAHRES PROGRAMM 2016 WORKSHOPS FÜR ERZIEHERINNEN UND ERZIEHER IN GEMEINDEN UND SCHULEN JAHRES PROGRAMM 2016 JAHRES PROGRAMM 2016 FÜR ERZIEHERINNEN UND ERZIEHER IN GEMEINDEN UND SCHULEN WORKSHOPS BACHELOR-STUDIUM EVENTS AUS-, FORT- UND WEITERBILDUNG BERUFSBEGLEITENDE FORTBILDUNGEN WORKSHOPS

Mehr

Zulassungsprüfung - Beispiel 1. Musiklehre 2. Höraufgaben

Zulassungsprüfung - Beispiel 1. Musiklehre 2. Höraufgaben Zulassungsprüfung - Beispiel 1. Musiklehre 2. Höraufgaben l.l Vorzeichen einsetzen 1.2 Dreiklänge ergänzen, die angegebene Note ist die unterste Note des Akkords Cis-Moll H-Dur C-Moll F-Dur H-Moll 1.3

Mehr

MUSIKKUNDE UND MUSIKERZIEHUNG

MUSIKKUNDE UND MUSIKERZIEHUNG Standardisierte kompetenzorientierte Reifeprüfung aus MUSIKKUNDE UND MUSIKERZIEHUNG an Gymnasien, Realgymnasien und Oberstufenrealgymnasien unter besonderer Berücksichtigung der musikalischen Ausbildung

Mehr

Gedanken und Ideen zum Thema "Wir lernen die Orgel in unserer Kirche kennen"

Gedanken und Ideen zum Thema Wir lernen die Orgel in unserer Kirche kennen Gedanken und Ideen zum Thema "Wir lernen die Orgel in unserer Kirche kennen" Die Orgel ist das verbreitetste Musikinstrument in der Kirche. Mit ihrer Zusammenstellung vieler "Einzelinstrumente", den Pfeifen,

Mehr