12.Vorlesung Cluster-, Grid- und Cloud-Computing Hochschule Mannheim

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "12.Vorlesung Cluster-, Grid- und Cloud-Computing Hochschule Mannheim"

Transkript

1 Dr. Christian Baun 12.Vorlesung Cluster-, Grid- und Cloud-Computing Hochschule Mannheim WS1112 1/46 12.Vorlesung Cluster-, Grid- und Cloud-Computing Hochschule Mannheim Dr. Christian Baun

2 Dr. Christian Baun 12.Vorlesung Cluster-, Grid- und Cloud-Computing Hochschule Mannheim WS1112 2/46 Wiederholung vom letzten Mal MapReduce/Hadoop Eckdaten Grundlagen Ablauf Einsatzgebiete Google PageRank Komponenten und Erweiterungen Hadoop Distributed File System (HDFS) Pig Hive HBase Cloudera Installationsanleitung mit der Installation Amazon Elastic MapReduce Weitere MapReduce-Implementierungen

3 Dr. Christian Baun 12.Vorlesung Cluster-, Grid- und Cloud-Computing Hochschule Mannheim WS1112 3/46 Heute Service-orientierte Architekturen Web Services Big Web Services SOAP WSDL UDDI WS-Inspection Web Services mit REST

4 Dr. Christian Baun 12.Vorlesung Cluster-, Grid- und Cloud-Computing Hochschule Mannheim WS1112 4/46 Service-orientierte Architekturen (SOA) SOA ist eine Methode um IT-Komponenten in Dienste zu kapseln und dann zu koordinieren (Orchestrierung) Ziel: Zusammenfassung von Diensten zu höheren Diensten und einfache Bereitstellung an andere Organisationsabteilungen oder Kunden Theorie: Kosten in der Softwareentwicklung werden langfristig gesenkt, da irgendwann alle notwendigen Services vorhanden sind und diese nur noch orchestriert werden müssen Technische Umsetzung: Web Services

5 Dr. Christian Baun 12.Vorlesung Cluster-, Grid- und Cloud-Computing Hochschule Mannheim WS1112 5/46 Die Realität von SOA und das Ergebnis davon

6 Dr. Christian Baun 12.Vorlesung Cluster-, Grid- und Cloud-Computing Hochschule Mannheim WS1112 6/46 Web Services In verteilten Systemen sind meist heterogene Ressourcen integriert Die theoretische Ausbreitung dieser Ressourcen ist weltweit Verbindungen über weite Strecken haben im Vergleich zu lokalen Netzwerken prinzipielle Nachteile Hohe Antwortzeiten Geringe Datenübertragungskapazitäten Potentiell unzuverlässige Verbindungen In solchen Umgebungen hat sich die schwach gekoppelte, asynchrone und nachrichtenbasierte Kommunikation über Web Services bewährt Web Services kann man als eine verteilte Middleware verstehen, die eine Maschine-zu-Maschine-Kommunikation auf Basis von Web-Protokollen ermöglicht

7 Dr. Christian Baun 12.Vorlesung Cluster-, Grid- und Cloud-Computing Hochschule Mannheim WS1112 7/46 Web Services Definition Definition der Web Services Architecture Working Group Ein Web-Service ist ein durch einen Uniform Resource Identifiers (URI) eindeutige identifizierte Softwareanwendung, deren Schnittstellen als XML-Artefakte definiert, beschrieben und gefunden werden können. Ein Web-Service unterstützt die direkte Interaktion mit anderen Softwareagenten durch XML-basierte Nachrichten, die über Internetprotokolle ausgetauscht werden Quelle:

8 Dr. Christian Baun 12.Vorlesung Cluster-, Grid- und Cloud-Computing Hochschule Mannheim WS1112 8/46 Anwendungsmöglichkeiten für Web Services Die populärsten Anwendungsmöglichkeiten für Web Services sind Entfernte Funktionsaufrufe (englisch: Remote Procedure Call) SOAP mit WSDL als Kommunikationsinterface RESTful Web Services

9 Dr. Christian Baun 12.Vorlesung Cluster-, Grid- und Cloud-Computing Hochschule Mannheim WS1112 9/46 Entfernte Funktionsaufrufe XML-RPC XML-RPC ist ein einfaches Protokoll für entfernte Funktionsaufrufe über das Protokoll HTTP Entfernte Funktionsaufrufe bezeichnet man als Remote Procedure Calls XML dient zur Strukturierung der Übergabeparameter an die entfernten Funktionen XML-RPC ist sprachunabhängig Server und Clients können in beliebigen Programmiersprachen wie Java, Python, Ruby, C/C++ oder Perl implementiert werden Funktionsaufrufe werden per HTTP POST an den Server geschickt Der Server wertet das in der Nachricht enthaltene XML-Dokument aus und verwendet dessen Inhalt als Parameter für den Aufruf der gewünschten Funktion Das Ergebnis wird in ein XML-Dokument geschrieben und zum Client übertragen

10 Dr. Christian Baun 12.Vorlesung Cluster-, Grid- und Cloud-Computing Hochschule Mannheim WS /46 Beispiel zu XML-RPC (Server in Perl geschrieben) Ziel: Eine Funktion, die addiert und subtrahiert #!/ usr / bin / perl use strict ; use Frontier :: Daemon ; sub sumanddifference { my ($x, $y) return { sum => $x + $y, difference => $x - $y }; } # Call me as http :// localhost :8080/ RPC2 my $methods = { sample. sumanddifference => \& sumanddifference }; Frontier :: Daemon ->new ( LocalPort => 8080, methods => $methods ) or die " Couldn t start HTTP server : $!"; Quelle:

11 Dr. Christian Baun 12.Vorlesung Cluster-, Grid- und Cloud-Computing Hochschule Mannheim WS /46 Beispiel zu XML-RPC (Client in Perl geschrieben) #!/ usr / bin / perl use strict ; use Frontier :: Client ; unless ( scalar ) == 2) { die " usage : $0 x y\n"; } # Make an object to represent the XML - RPC server. my $server_url = http :// localhost :8080/ RPC2 ; my $server = Frontier :: Client ->new (url => $server_url ); # Call the remote server and get our result. my $result = $server ->call ( sample. ); my $sum = $result - >{ sum }; my $difference = $result - >{ difference }; print " Sum : $sum, Difference : $difference \n"; Quelle:

12 Dr. Christian Baun 12.Vorlesung Cluster-, Grid- und Cloud-Computing Hochschule Mannheim WS /46 Beispiel zu XML-RPC (Anfrage via HTTP POST) POST / RPC2 HTTP /1.1 TE: deflate, gzip ;q=0.3 Connection : TE, close Host : localhost :8080 User - Agent : libwww -perl /5.808 Content - Type : text / xml Content - Length : 199 <? xml version =" 1.0 "?> <methodcall > <methodname >sample. sumanddifference </ methodname > <params > <param > <value ><int >2</int ></ value > </ param > <param > <value ><int >3</int ></ value > </ param > </ params > </ methodcall > Quelle:

13 Dr. Christian Baun 12.Vorlesung Cluster-, Grid- und Cloud-Computing Hochschule Mannheim WS /46 Beispiel zu XML-RPC (Antwort) HTTP / OK Date : Tue, 27 Jul :19:10 GMT Server : libwww -perl - daemon /1.39 Content - Length : 252 Content - Type : text / xml <? xml version =" 1.0 "?> < methodresponse > <params > <param > <value > <struct > <member > <name >difference </ name > <value ><int > -1</int ></ value > </ member > <member > <name >sum </ name > <value ><int >5</int ></ value > </ member > </ struct > </ value > </ param > </ params > </ methodresponse > Quelle:

14 Dr. Christian Baun 12.Vorlesung Cluster-, Grid- und Cloud-Computing Hochschule Mannheim WS /46 Big Web Services mit SOAP in der Theorie Web Services mit SOAP werden auch Big Web Services genannt Die theoretische Umsetzung von Web Services enthält 3 Rollen Dienstanbieter Dienstnutzer Dienstverzeichnis bzw. Dienstvermittler

15 Dr. Christian Baun 12.Vorlesung Cluster-, Grid- und Cloud-Computing Hochschule Mannheim WS /46 Web Services mit SOAP: Komponenten Jeder Dienst wird von seinem Dienstanbieter in einem Dienstverzeichnis angeboten bzw. registriert Ein Dienstnutzer sucht einen passenden Dienst in einem Dienstverzeichnis Das Dienstverzeichnis wird auch als Dienstvermittler bezeichnet Ist ein passender Dienst gefunden, erhält der Dienstnutzer vom Dienstverzeichnis eine Referenz (Adresse) auf die Schnittstellenbeschreibung (WSDL) und kann anschließend den Web Service aufrufen Funktionsaufrufe und Datenaustausch erfolgen über das leichtgewichtige Netzwerkprotokoll SOAP Dienstverzeichnis, WSDL-Beschreibungen und SOAP-Nachrichten basieren auf der Auszeichnungssprache XML

16 Dr. Christian Baun 12.Vorlesung Cluster-, Grid- und Cloud-Computing Hochschule Mannheim WS /46 Web Services: SOAP Das XML-Vokabular SOAP ist die Basis klassischer Web Services SOAP ist ein vollständiges Netzwerkprotokoll zum Austausch von Daten und für entfernte Funktionsaufrufe Es sieht nicht nur Nutzdaten sondern auch Verwaltungsinformationen (wie zum Beispiel für das Routing) vor Meist werden SOAP-Nachrichten im Body einer HTTP POST-Anforderung an eine URL geschickt Andere Protokolle wie SMTP (asynchron) oder FTP (umfangreiche Nutzdaten) sind möglich SOAP entstand 1999 aus dem Übertragungsstandard XML-RPC und stand ursprünglich für Simple Object Access Protocol Seit Version 1.2 wird die Abkürzung SOAP nicht mehr als Akronym gebraucht, da es (subjektiv) nicht einfach (Simple) ist und nicht nur dem Zugriff auf Objekte (Object Access) dient

17 Dr. Christian Baun 12.Vorlesung Cluster-, Grid- und Cloud-Computing Hochschule Mannheim WS /46 Web Services: SOAP SOAP-Nachrichten sind XML-Dokumente, die aus zwei Teilen bestehen Der virtuelle Umschlag (SOAP Envelope) enthält den optionalen SOAP Header, in dem u.a. Informationen zum Routing und Informationen zur Authentifizierung und Autorisierung enthalten sein können Hier sind keine Nutzdaten enthalten Der zwingend notwendige SOAP Body mit der eigentlichen Nachricht ( Payload ) kann Informationen zum Datenaustausch oder Anweisungen für einen entfernten Prozeduraufruf enthalten

18 Dr. Christian Baun 12.Vorlesung Cluster-, Grid- und Cloud-Computing Hochschule Mannheim WS /46 Beispiel für eine XML-basierte SOAP-Nachricht <? xml version=" 1.0 " encoding="utf -8"?> <env:envelope xmlns:env=" http: // /2001/09/ soap - envelope "> < env:header > < n:alertcontrol xmlns:n =" http: // example.org / alertcontrol "> < n:priority >1</ n:priority > <n:expires> T14:00:00-05 :00</ n:expires> </ n:alertcontrol > </ env:header > < env:body > < m:alert xmlns:m =" http: // example.org / alert "> <m:msg >Mary um 14 Uhr von der Schule abholen </ m:msg > </ m:alert > </ env:body > </ env:envelope > Quelle: Tanenbaum, van Steen: Verteilte Systeme. Pearson Studium (2008) Die Nachricht sendet einen Text an einen Web Service Die Nachricht hat eine bestimmte Priorität (1) und wird verworfen, wenn Sie nach 14 Uhr beim Web Service ankommt

19 Dr. Christian Baun 12.Vorlesung Cluster-, Grid- und Cloud-Computing Hochschule Mannheim WS /46 Web Services: WSDL WSDL (Web Services Description Language) ist eine XML-basierende Schnittstellenbeschreibungssprache, um die Schnittstellen (Zugriffspunkte) von Web Services eindeutig zu definieren Eine WSDL-Beschreibung enthält: Beschreibung der vom Web-Service verwendeten Datentypen Beschreibung der vom Web-Service unterstützten Funktionen und Operationen Protokollbeschreibungen Zugriffspunkte (Schnittstellen und Ports) XML-Root-Element: <definitions> 6 XML-Kind-Elemente existieren

20 Dr. Christian Baun 12.Vorlesung Cluster-, Grid- und Cloud-Computing Hochschule Mannheim WS /46 WSDL definiert Web Services durch 6 XML-Elemente 1 types: Definition der Datentypen, die zum Austausch der messages verwendet werden Beschreibt die Nachrichten, die der Web Service sendet und empfängt 2 message: Abstrakte Definitionen der übertragenen Daten Gibt an, welcher Nachrichteninhalt übertragen werden kann 3 porttype: Beschreibung von Operationen. 4 Modi existieren One-way: WS kann Nachricht empfangen, sendet aber keine Antwort Request-response: WS kann Nachricht empfangen und sendet Antwort Solicit-response: WS kann Nachricht senden und wartet auf Antwort Notification: WS kann Nachricht senden und wartet nicht auf Antwort

21 Dr. Christian Baun 12.Vorlesung Cluster-, Grid- und Cloud-Computing Hochschule Mannheim WS /46 WSDL definiert Web Services durch 6 XML-Elemente 4 binding: Bestimmt Protokoll und Datenformat für die Arbeitsschritte und Nachrichten, die durch einen bestimmten Port-Typ gegeben sind Beschreibt wie der Dienst aufgerufen wird 5 port: Spezifiziert die Adresse (Kommunikationsschnittstelle) Ist üblicherweise eine URI In WSDL 2.0 ist das üblicherweise ein Teil von service 6 service: Fasst eine Menge verwandter Ports zusammen Wo überall finde ich die Web Services

22 Dr. Christian Baun 12.Vorlesung Cluster-, Grid- und Cloud-Computing Hochschule Mannheim WS /46 WSDL-Beispiel Teil 1 Das WSDL-Beispiel ist aus der Vorlesung Web Services von Ingo Melzer (WS0304) <? xml version=" 1.0 " encoding="utf -8"?> < wsdl:definitions targetnamespace =" http: // localhost /axis /Calc.jws " xmlns =" http: // schemas. xmlsoap.org /wsdl /" xmlns:apachesoap=" http: // xml. apache.org /xml -soap " xmlns:impl =" http: // localhost /axis /Calc.jws " xmlns:intf =" http: // localhost /axis /Calc.jws " xmlns:soapenc =" http: // schemas. xmlsoap.org /soap / encoding /" xmlns:wsdl =" http: // schemas. xmlsoap.org /wsdl /" xmlns:wsdlsoap =" http: // schemas. xmlsoap.org /wsdl /soap /" xmlns:xsd=" http: // /2001/ XMLSchema "> <! -- porttype --> <! -- message --> <! -- binding --> <! -- service --> </ wsdl:definitions > Das Root-Element mit den benötigten Namensräumen.

23 Dr. Christian Baun 12.Vorlesung Cluster-, Grid- und Cloud-Computing Hochschule Mannheim WS /46 WSDL-Beispiel Teil 2 <! -- definitions --> < wsdl:porttype name =" Calc "> < wsdl:operation name =" add " parameterorder ="a b"> < wsdl:input message =" impl:addrequest " name =" addrequest "/> < wsdl:output message =" impl:addresponse " name =" addresponse "/> </ wsdl:operation > </ wsdl:porttype > <! -- message --> <! -- binding --> <! -- service --> Operation add zum Addieren von zwei Werten und deren Verhalten Web Service kann eine Nachricht empfangen (addrequest) und sendet eine Antwort (addresponse)

24 Dr. Christian Baun 12.Vorlesung Cluster-, Grid- und Cloud-Computing Hochschule Mannheim WS /46 WSDL-Beispiel Teil 3 <! -- definitions --> <! -- porttype --> < wsdl:message name =" addrequest "> < wsdl:part name ="a" type =" xsd:int "/> < wsdl:part name ="b" type =" xsd:int "/> </ wsdl:message > < wsdl:message name =" addresponse "> < wsdl:part name =" addreturn " type =" xsd:int "/> </ wsdl:message > <! -- binding --> <! -- service --> Ein- und Ausgabeparameter (in diesem Beispiel alles Integer) Die Anfrage (addrequest) enthält zwei Parameter (a und b) Die Antwort (addresponse) enthält einen Parameter (addreturn)

25 WSDL-Beispiel Teil 4 <! -- definitions --> <! -- porttype --> <! -- message --> < wsdl:binding name =" CalcSoapBinding " type =" impl:calc "> < wsdlsoap:binding style =" rpc " transport =" http: // schemas. xmlsoap.org /soap /http "/> < wsdl:operation name =" add "> < wsdlsoap:operation soapaction =""/> < wsdl:input name =" addrequest "> < wsdlsoap:body encodingstyle =" http: // schemas. xmlsoap.org /soap / encoding /" namespace =" http: // DefaultNamespace " use =" encoded "/> </ wsdl:input > < wsdl:output name =" addresponse "> < wsdlsoap:body encodingstyle =" http: // schemas. xmlsoap.org /soap / encoding /" namespace =" http: // localhost /axis /Calc.jws " use =" encoded "/> </ wsdl:output > </ wsdl:operation > </ wsdl:binding > <! -- service --> Web Service wird im RPC-Style über HTTP angesprochen Protokolle der Ein- und Ausgabe (addrequest und addresponse) der Methode add werden mit encodingstyle referenziert und somit spezifiziert Dr. Christian Baun 12.Vorlesung Cluster-, Grid- und Cloud-Computing Hochschule Mannheim WS /46

26 Dr. Christian Baun 12.Vorlesung Cluster-, Grid- und Cloud-Computing Hochschule Mannheim WS /46 WSDL-Beispiel Teil 5 <! -- definitions --> <! -- porttype --> <! -- message --> <! -- binding --> < wsdl:service name =" CalcService "> < wsdl:port binding =" impl:calcsoapbinding " name ="Calc "> < wsdlsoap:address location =" http: // localhost /axis /Calc.jws "/> </ wsdl:port > </ wsdl:service > Hier erfolgt die Definition des oder der Zugriffspunkte(s) Es können pro Web Service mehrere Zugriffspunkte festgelegt werden Web Service läuft lokal und liegt in /axis/calc.jws

27 Dr. Christian Baun 12.Vorlesung Cluster-, Grid- und Cloud-Computing Hochschule Mannheim WS /46 Web Services: UDDI UDDI ist ein Verzeichnisdienst UDDI = Universal Description, Discovery and Integration Web Services werden in UDDI-Verzeichnissen klassifiziert, katalogisiert und verwaltet Bietet eine standardisierte Verzeichnisstruktur für die Metadaten von Web Services Technische Eigenschaften, Anforderungen und Anbieterinformationen Basiert auf XML Bei UDDI wird zwischen drei Arten von Informationen unterschieden: 1 White Pages Vergleichbar mit dem Telefonbuch Enthalten die Adresse und Kontaktinformationen des Dienstanbieters 2 Yellow Pages Vergleichbar mit dem Branchenverzeichnis (= Gelbe Seiten) Katalogisierung der Dienste hinsichtlich ihres Zweckes 3 Green Pages Enthalten technische Beschreibungen über die bereitgestellten Dienste Dazu gehören die Schnittstellenbeschreibungen

28 Dr. Christian Baun 12.Vorlesung Cluster-, Grid- und Cloud-Computing Hochschule Mannheim WS /46 Architektur und Datenmodell von UDDI Architektur Client Einer oder mehrere UDDI-Knoten, die eine Registratur bilden Taxonomie-Server (Taxonomie = hierarchische Klassifizierung) Datenmodell (Datenstrukturen) businessentity: Informationen über den Dienstanbieter businessservice: Allgemeine Beschreibung des angebotenen Dienstes bindingtemplate: Technische Eigenschaften des Web Services die zur Nutzung des Dienstes notwendig sind (u.a. die Adresse/URL) tmodel: Technische Spezifikation des Dienstes publisherassertion: Beschreibt die Beziehung zwischen mehreren Dienstanbietern Denkbares Szenario: Ein Unternehmen hat mehrere Tochterfirmen operationalinfo: Speichert Veränderungen im UDDI-Verzeichnis Wird ein Datensatz im Verzeichnis verändert, wird hier gespeichert, von wem und an welchem Knoten der Datensatz erstellt bzw. verändert wurde

29 Alternative zu UDDI: WS-Inspection WS-Inspection ist ein einfacheres Konzept als UDDI zum Auffinden von Web Services Unterschiedliche Architektur UDDI verwendet wenige, zentralisierte Verzeichnisse, in denen verschiedene Dienstanbieter ihre Dienste publizieren WS-Inspection verwendet viele dezentrale, kleine Verzeichnisse, in denen nur einer oder wenige Anbieter ihre Dienste veröffentlichen WS-Inspection versucht zwei Schwierigkeiten von UDDI zu umgehen Die ungenügende Moderation der Verzeichnisse und die damit verbundenen schlechten Suchergebnisse WS-Inspection erlaubt das Suchen von Diensten nur bei Anbietern, denen die Kunden vertrauen WS-Inspection-Dokumente werden im Basisverzeichnis des Webservers des Anbieters Veröffentlicht Die genauen Regeln für das Auffinden der WS-Inspection-Dokumente legt die von IBM und Microsoft entwickelte Spezifikation von 2001 fest Dr. Christian Baun 12.Vorlesung Cluster-, Grid- und Cloud-Computing Hochschule Mannheim WS /46

30 WS-Inspection im Vergleich zu UDDI Quelle: Dr. Christian Baun 12.Vorlesung Cluster-, Grid- und Cloud-Computing Hochschule Mannheim WS /46

31 Dr. Christian Baun 12.Vorlesung Cluster-, Grid- und Cloud-Computing Hochschule Mannheim WS /46 WS-Inspection WS-Inspection ist ein vollständig dokumentenbasiertes Verfahren Auf der Website des Anbieters liegt ein Dokument mit vordefiniertem Namen inspection.wsil bereit Das Dokument enthält Informationen über die angebotenen Dienste Die Nutzer rufen das Dokument via HTTP auf und erhalten eine Liste der Web Services und eine Beschreibung im WSDL-Format Mit dem link-element kann eine Hierarchie von WS-Inspection-Dokumenten realisiert werden Ein WS-Inspection-Dokument verweist mit link auf ein oder mehrere untergeordnete WS-Inspection-Dokumente WS-Inspection konnte sich nicht durchsetzen

32 Dr. Christian Baun 12.Vorlesung Cluster-, Grid- und Cloud-Computing Hochschule Mannheim WS /46 Beispiel für ein WS-Inspection-Dokument <? xml version =" 1.0 "?> < inspection xmlns =" http: // schemas. xmlsoap.org /ws /2001/10/ inspection /"> < service > < description referencednamespace =" http: // schemas. xmlsoap.org /wsdl /" location =" http: // test.uddi. microsoft.com / inquire.asmx?wsdl " /> </ service > < service > <description referencednamespace="urn:uddi - org:api "> < wsiluddi:servicedescription location =" http: // uddi.ibm.com /ubr / publishapi "> <wsiluddi:servicekey >52946BB0 -BC28-11D5 -A AC49CC1E</ wsiluddi:servicekey > </ wsiluddi:servicedescription > </ description > </ service > <link referencednamespace =" http: // schemas. xmlsoap.org /ws /2001/10/ inspection /" location=" http: // wetter.fmi.uni - passau.de/ inspection.wsil " /> </ inspection > Quelle: Service-orientierte Architekturen mit Web Services. Elsevier (2005) Zwei Dienste werden angeboten Der erste Dienst verweist auf die WSDL-Beschreibung der Inquiry API des UDDI-Testverzeichnisses von Microsoft Der zweite Dienst ist die Publishing API eines UDDI-Knotens von IBM Auch ein Link auf ein weiteres WS-Inspection-Dokument ist enthalten

33 Dr. Christian Baun 12.Vorlesung Cluster-, Grid- und Cloud-Computing Hochschule Mannheim WS /46 Web Services mit SOAP in der Realität Der theoretische Aufbau einer Web-Service-Umgebung ist in der Realität heute zumeist anders Öffentlich zugängliche Web Services werden in der Regel ohne die Verwendung von UDDI vermarktet Der Grund ist, dass die einzelnen Web Services mitsamt den notwendigen Zugriffsdaten dem Benutzer bzw. der eingesetzten Client-Anwendung schon bekannt sind und diese daher nicht mehr einen Verzeichnisdienst suchen müssen Aufgrund dieser Entwicklung wurde am 12.Januar 2006 das zu jener Zeit größte UDDI-Verzeichnis, das von IBM, Microsoft und SAP betriebene UDDI Business Registry (UBR), abgeschaltet UDDI konnte sich wie auch WS-Inspection nicht durchsetzen

34 Dr. Christian Baun 12.Vorlesung Cluster-, Grid- und Cloud-Computing Hochschule Mannheim WS /46 Web Services mit SOAP in der Realität Heute gültiger Aufbau von Web Services mit SOAP in der Realität Ausschließlich Dienstnutzer und Dienstanbieter sind beteiligt Die Benutzer kennen die Dienste, die sie nutzen möchten, deren Erreichbarkeit und Anbieter Ein externer Verzeichnisdienst ist nicht notwendig

35 Dr. Christian Baun 12.Vorlesung Cluster-, Grid- und Cloud-Computing Hochschule Mannheim WS /46 Web Services mit REST REST = REpresentational State Transfer RESTful Web Services werden ausschließlich über die HTTP-Schnittstelle angesprochen REST ist zustandslose Kommunikation. Der Server hält keine Zustandsinformation über den Client SOAP stellt Anfragen über XML Bei REST findet eine Zustandsrepräsentationsübertragung statt Die vier HTTP-Methoden PUT, GET, POST und DELETE reichen aus, um sämtliche notwendigen Funktionen auf Objekten auszulösen Datensatz anlegen Datensatz lesen Datensatz aktualisieren Datensatz löschen Dissertation von Roy Thomas Fielding. Architectural Styles and the Design of Network-based Software Architectures. 2000

36 Dr. Christian Baun 12.Vorlesung Cluster-, Grid- und Cloud-Computing Hochschule Mannheim WS /46 HTTP-Methoden bei REST Web Services HTTP CRUD-Aktionen SQL Beschreibung PUT/POST Create INSERT Ressource erzeugen oder deren Inhalt ersetzen GET Read/Retrieve SELECT Ressource bzw. deren Repräsentation anfordern PUT Update UPDATE Einer Ressource verändern DELETE Delete/Destroy DELETE Ressource löschen Die Methoden erinnern an die aus dem Datenbanken-Umfeld bekannten CRUD-Aktionen CRUD steht für die grundlegenden Operationen Create, Read/Retrieve, Update und Delete/Destroy auf dauerhaftem (persistentem) Speicher Zum Vergleich sind in der Tabelle auch die passenden SQL-Anweisungen

37 Dr. Christian Baun 12.Vorlesung Cluster-, Grid- und Cloud-Computing Hochschule Mannheim WS /46 HTTP-Methoden bei REST Web Services Zusätzlich zu den 4 HTTP-Methoden existieren die Methoden HEAD und OPTIONS HEAD fordert vom Server nur den Header einer Ressource (Datei) an So kann sich der Benutzer des Web-Service über die Metadaten informieren, ohne die eigentlichen Ressource zu übertragen Es wird der gleiche Header zurückgeliefert wie bei GET OPTIONS prüft welche Methoden auf einer Ressource verfügbar sind Soll beispielsweise vom objektbasierten Speicherdienst S3 eine Ressourcen, in diesem Fall ein Objekt mit dem Namen beispiel.txt angefordert werden, geschieht dieses mit der HTTP-Methode GET GET /beispiel.txt HTTP/1.1 Das Löschen der Ressourcen (des Objekts) geschieht unter der Voraussetzung, dass die Benutzerrechte diese Aktion zulassen, mit der HTTP-Methode DELETE DELETE /beispiel.txt HTTP/1.1

38 Dr. Christian Baun 12.Vorlesung Cluster-, Grid- und Cloud-Computing Hochschule Mannheim WS /46 Liste der Buckets in S3 anfordern (REST) Anfrage des Clients GET / HTTP /1.1 Host : s3. amazonaws. com Accept - Encoding : identity Date : Fri, 29 Oct : 05: 23 GMT Content - Length : 0 Authorization : AWS 1 QHSHZGENHP57C0JK5JSZEBAS23AS... usw... User - Agent : Boto /1.8 d ( linux2 ) Erste Teil der Autorisierung: AWS Access Key Zweite Teil der Autorisierung: Signatur Aufbau der Signatur: Siehe Folien der 5.Vorlesung

39 Dr. Christian Baun 12.Vorlesung Cluster-, Grid- und Cloud-Computing Hochschule Mannheim WS /46 Liste der Buckets: Antwort von S3 (= 3 Buckets) HTTP / OK x-amz -id -2: JaYLRR6nqyUpOM+eWegCmaBNC2NZJZ... usw... x-amz - request -id: 1FCDF412571D35AA Date : Fri, 29 Oct :05:25 GMT Content - Type : application / xml Transfer - Encoding : chunked Server : AmazonS3 <? xml version=" 1.0 " encoding="utf -8"?> <ListAllMyBucketsResult xmlns="http :// s3. amazonaws.com /doc / / "> <Owner > <ID>af0af9137ff66f0aeeeb68dd1e50a91... usw... </ID> <DisplayName >christianbaun </ DisplayName > </ Owner > < Buckets > < Bucket > <Name>SCC - Seminar</Name> <CreationDate > T20 :35:56.000Z</ CreationDate > </ Bucket > < Bucket > <Name>christianbaun </ Name> <CreationDate > T14 :20:10.000Z</ CreationDate > </ Bucket > < Bucket > <Name>cloud - vorlesung - bucket</name> <CreationDate > T21 :52:46.000Z</ CreationDate > </ Bucket > </ Buckets > </ ListAllMyBucketsResult >

40 Dr. Christian Baun 12.Vorlesung Cluster-, Grid- und Cloud-Computing Hochschule Mannheim WS /46 Merkwürdige HTTP Header Warum sind in der Antwort von S3 die HTTP Header x-amz-id-2 und x-amz-request-id? Beide werden von Amazon bei jeder Anfrage automatisch neu generiert und an die Antwort angehängt Im Fehlerfall, können diese Header dem Anbieter (Amazon) helfen, das Problem zurückzuverfolgen Quelle:

41 Dr. Christian Baun 12.Vorlesung Cluster-, Grid- und Cloud-Computing Hochschule Mannheim WS /46 Liste der Keys in einem Bucket anfordern (REST) Anfrage des Clients GET / cloud - vorlesung - bucket / HTTP /1.1 Host : s3. amazonaws. com Accept - Encoding : identity Date : Fri, 29 Oct : 42: 09 GMT Content - Length : 0 Authorization : AWS AKIAI4QECP523R4SGJJJASHEU27HAZW... usw... User - Agent : Boto /1.8 d ( linux2 )

42 Liste der Keys in einem Bucket: Antwort von S3 HTTP / OK x-amz -id -2: K3xUpOC3VkCg0K2Ix9wgDRPLCysFw... usw... x-amz - request -id: D25FD87E92C49520 Date : Fri, 29 Oct :42:10 GMT Content - Type : application / xml Transfer - Encoding : chunked Server : AmazonS3 <? xml version=" 1.0 " encoding="utf -8"?> <ListBucketResult xmlns="http :// s3. amazonaws.com /doc / / "> <Name>cloud - vorlesung - bucket</name> < Prefix ></ Prefix > < Marker ></ Marker > < MaxKeys >1000 </ MaxKeys > <IsTruncated >false</ IsTruncated > < Contents > <Key > Testdatei. txt </ Key > <LastModified > T21 :54:11.000Z</ LastModified > <ETag>& quot ;20437 f481bb3f606f6c4bb64e997da7d & quot ;</ ETag> <Size >44 </ Size > <Owner > <ID>af0af9137ff66f0aeeeb68dd1e50a91... usw... </ID> <DisplayName >christianbaun </ DisplayName > </ Owner > <StorageClass >STANDARD</ StorageClass > </ Contents >... </ ListBucketResult > Dr. Christian Baun 12.Vorlesung Cluster-, Grid- und Cloud-Computing Hochschule Mannheim WS /46

43 Dr. Christian Baun 12.Vorlesung Cluster-, Grid- und Cloud-Computing Hochschule Mannheim WS /46 Liste der Verfügbarkeitszonen in EC2 anfordern (REST) Anfrage des Clients GET /? AWSAccessKeyId = AKIAI4QECP523R4SGJJQ & Action = DescribeRegions & SignatureMethod = HmacSHA256 & SignatureVersion =2 & Timestamp = T11 %3 A55 %3 A28 & Version = & Signature = Hnb / IQO5zPmcZKCYaF34KaknlRLVGCRH0j1 / si563cg %3 D HTTP /1.1 Host : us -east -1. ec2. amazonaws. com Accept - Encoding : identity User - Agent : Boto /1.8 d ( linux2 )

44 Dr. Christian Baun 12.Vorlesung Cluster-, Grid- und Cloud-Computing Hochschule Mannheim WS /46 Liste der Verfügbarkeitszonen: Antwort von EC2 HTTP / OK Server : Apache - Coyote /1.1 Content -Type : text /xml ; charset=utf -8 Transfer - Encoding : chunked Date : Fri, 29 Oct :55:28 GMT <? xml version=" 1.0 " encoding="utf -8"?> <DescribeRegionsResponse xmlns="http :// ec2. amazonaws.com /doc / / "> <requestid>eaeb7fcd -0bb b cbc9f63</ requestid> < regioninfo > <item > <regionname>eu -west -1</ regionname> <regionendpoint >ec2.eu -west -1. amazonaws.com</ regionendpoint > </ item > <item > <regionname>us -east -1</ regionname> <regionendpoint >ec2.us -east -1. amazonaws.com</ regionendpoint > </ item > <item > <regionname>us -west -1</ regionname> <regionendpoint >ec2.us -west -1. amazonaws.com</ regionendpoint > </ item > <item > <regionname>ap - southeast -1</ regionname> <regionendpoint >ec2.ap - southeast -1. amazonaws.com</ regionendpoint > </ item > </ regioninfo > </ DescribeRegionsResponse >

45 Dr. Christian Baun 12.Vorlesung Cluster-, Grid- und Cloud-Computing Hochschule Mannheim WS /46 Ende

46 Dr. Christian Baun 12.Vorlesung Cluster-, Grid- und Cloud-Computing Hochschule Mannheim WS /46 Nächste Vorlesung Nächste Vorlesung:

Basistechnologien: Web-Services

Basistechnologien: Web-Services Alexander Rudolf Cloud-Computing Seminar Hochschule Mannheim WS0910 1/29 Basistechnologien: Web-Services Alexander Rudolf Hochschule Mannheim Fakultät für Informatik alexander.rudolf@stud.hs-mannheim.de

Mehr

XML-RPC, SOAP und Web Services. Jörn Clausen joern@techfak.uni-bielefeld.de

XML-RPC, SOAP und Web Services. Jörn Clausen joern@techfak.uni-bielefeld.de XML-RPC, SOAP und Web Services Jörn Clausen joern@techfak.uni-bielefeld.de Übersicht Was ist RPC? Was hat XML mit RPC zu tun? Was sind XML-RPC und SOAP? Was sind Web Services? Wird das die Welt retten?

Mehr

XML-RPC & SOAP. Sven Heß & Fabio Caprera Systemprogrammierung SS 08

XML-RPC & SOAP. Sven Heß & Fabio Caprera Systemprogrammierung SS 08 XML-RPC & SOAP & Fabio Caprera Systemprogrammierung SS 08 Inhalt XML-RPC Überblick Entstehung Konzept Fehlerbehandlung Vor- und Nachteile SOAP Überblick Entstehung Konzept Fehlerbehandlung Vor- und Nachteile

Mehr

Hauptseminar Internetdienste Prof. F. Schweiggert Sommersemester 2004 Universität Ulm. Web Services. Boto Bako

Hauptseminar Internetdienste Prof. F. Schweiggert Sommersemester 2004 Universität Ulm. Web Services. Boto Bako Hauptseminar Internetdienste Prof. F. Schweiggert Sommersemester 2004 Universität Ulm Web Services Boto Bako Inhaltsverzeichnis 1.Einführung und Motivation...3 2.Verwendete Standards...4 2.1.SOAP...5 2.2.WSDL...6

Mehr

Web Services and Semantic Web - Introduction to Web Services. von Andreas Weiler

Web Services and Semantic Web - Introduction to Web Services. von Andreas Weiler Web Services and Semantic Web - Introduction to Web Services von Andreas Weiler Definitionen Beispiele Technologien Vorteile Kritik Abschlussbeurteilung Fragen? Definition von IBM: Web services are a new

Mehr

Web Services: Inhalt

Web Services: Inhalt Web Services Fachseminar Verteilte Systeme 8. April 2002 - Marco Steiner Assistent: Thomas Schoch Professor: Dr. F. Mattern Web Services: Inhalt Bedeutung Gegenwart Architektur SOAP WSDL UDDI Vergleich

Mehr

Web Service Entwicklung mit Java. Sven Lindow

Web Service Entwicklung mit Java. Sven Lindow Web Service Entwicklung mit Java Sven Lindow 22.11.2006 Agenda Einleitung SOAP, REST, WSDL, UDDI Web Services mit Java JWSDP JAX-RPC, JAX-WS 2.0 AXIS, AXIS2 Web Services nutzen Google, Ebay Web Services

Mehr

Praktikum aus Softwareentwicklung 2. Web Services. Java Praktikum SS 2010 Gerald.Ehmayer@borland.com

Praktikum aus Softwareentwicklung 2. Web Services. Java Praktikum SS 2010 Gerald.Ehmayer@borland.com Web Services Java Praktikum SS 2010 Gerald.Ehmayer@borland.com 1 Web Services Einführung Definition, Eigenschaften, Anwendungen... JAX-RPC Überblick, Architektur... JAX Übersicht, Architektur Java Praktikum

Mehr

SOA, Webservices und SOAP für Schnelleinsteiger

SOA, Webservices und SOAP für Schnelleinsteiger SOA, Webservices und SOAP für Schnelleinsteiger (C)opyright 2005 by Jochen Vajda Inhalt Einführung I. Was ist SOA? II. Webservices, SOAP und WSDL SOAP mit PHP5 I. Benötigte Komponenten II. Client ohne

Mehr

FuE-Bereich IuK-Systeme im Gesundheitswesen

FuE-Bereich IuK-Systeme im Gesundheitswesen FuE-Bereich IuK-Systeme im Gesundheitswesen IG XML und Web Services Dipl.-Inform. Axel Schwolow IG Kommunikation im Web Entwicklung früher ausschließlich Kommunikation über Browser heute zunehmend direkt

Mehr

Netzprogrammierung Web-Dienste

Netzprogrammierung Web-Dienste Netzprogrammierung Web-Dienste Robert Tolksdorf und Mitarbeiter und Peter Löhr Überblick 1. Was sind Web-Dienste? 3 2. WSDL 13 3. Axis 20 4. SOAP 23 5. SOAP und HTTP 30 6. Zusammenfassung 36 Robert Tolksdorf

Mehr

WebServices: Kommunikation

WebServices: Kommunikation WebServices: Kommunikation WS Basiskomponenten & Rollen SOAP XML-RPC SOAP XML-RPC WS-Kommunikations Paradigmen Kommunikation nicht an bestimmte Level5-Protokolle gebunden Üblicherweise jedoch: SOAP XML-RPC

Mehr

Block Web-Dienste. Beispiel: ohne Browser. ohne Browser. Beispiel: Definition

Block Web-Dienste. Beispiel: ohne Browser. ohne Browser. Beispiel: Definition Block Web-Dienste Web-Dienste Klaus Schild, 2004 1 heutige Vorlesung Was sind Web-Dienste (Web Services)? diensteorientierte Architekturen Was ist SOAP, WSDL und UDDI? Entfernte Prozeduraufrufe (RPCs)

Mehr

VS11 Slide 1. Verteilte Systeme. Vorlesung 11 Sebastian Iwanowski FH Wedel

VS11 Slide 1. Verteilte Systeme. Vorlesung 11 Sebastian Iwanowski FH Wedel VS11 Slide 1 Verteilte Systeme Vorlesung 11 Sebastian Iwanowski FH Wedel VS11 Slide 2 Verteilte Systeme 1. Innovative Beispiele aus der Praxis 2. Allgemeine Anforderungen und Techniken verteilter Systeme

Mehr

5.Vorlesung Cluster-, Grid- und Cloud-Computing Hochschule Mannheim

5.Vorlesung Cluster-, Grid- und Cloud-Computing Hochschule Mannheim Christian Baun 5.Vorlesung Cluster-, Grid- und Cloud-Computing Hochschule Mannheim WS1112 1/36 5.Vorlesung Cluster-, Grid- und Cloud-Computing Hochschule Mannheim Christian Baun Karlsruher Institut für

Mehr

SOAP Simple Object Access Protocol

SOAP Simple Object Access Protocol Informatikseminar Tobias Briel Überblick 1. Einführung - was ist? 2. Middlewaretechnologie 3. Aufbau von Nachrichten 4. Vergleiche 5. Beispielanwendung 6. Zusammenfassung 1 Einführung was ist Soap? neue

Mehr

Zustandsgebundene Webservices

Zustandsgebundene Webservices Zustandsgebundene Webservices Präsentation ausgewählter Problemstellungen der Informatik Markus Oertel oer@uni-paderborn.de Universität Paderborn 25. September 2005 Zustandsgebundene Webservices Seite

Mehr

SOA mit.net: Vom Geschäftsprozess zur Lösung

SOA mit.net: Vom Geschäftsprozess zur Lösung SOA mit.net: Vom Geschäftsprozess zur Lösung Manfred Steyer Aktuelles Buch.Net 4.0 Update ISBN 978-3866454439 http://tinyurl.com/net4update 1 Kontakt [www] www.softwarearchitekt.at [mail] Manfred.Steyer@SoftwareArchitekt.at

Mehr

JAXR Java API for XML Registries. Jasmin Hatteh

JAXR Java API for XML Registries. Jasmin Hatteh JAXR Java API for XML Registries Jasmin Hatteh Übersicht Web Service Architektur Rollenverteilung Interaktionen Business-Registry UDDI ebxml JAXR Architektur Interaktionen Pakete Was sind Web Services?

Mehr

Grundlagen über die File Hosting Services Amazon S3 und Google Cloud Storage

Grundlagen über die File Hosting Services Amazon S3 und Google Cloud Storage Grundlagen über die File Hosting Services Amazon S3 und Google Cloud Storage Pascal Krause Hochschule Mannheim Fakultät für Informatik Paul-Wittsack-Straße 10 68163 Mannheim 922045@stud.hs-mannheim.de

Mehr

Theorie und Praxis einer JSON-RPC-basierten Web-API

Theorie und Praxis einer JSON-RPC-basierten Web-API Theorie und Praxis einer JSON-RPC-basierten Web-API Christian Krause Christian.Krause@raritan.com Raritan Deutschland GmbH Chemnitzer LinuxTage 2015 Gliederung 1 2 Remote Procedure Call Interface Definition

Mehr

Architektur von SOAP basierten Web Services

Architektur von SOAP basierten Web Services Architektur von SOAP basierten Web Services André Homeyer 28.11.2005 Worst-Case einer verteilten Anwendung TravelTime Client Benutzerinterface WackyWing Server Flüge suchen TravelTime Server Flüge suchen

Mehr

Web Services. Dr. Wolfgang Süß

Web Services. Dr. Wolfgang Süß Service-orientierte Architektur (SOA) Architekturkonzept, da sich aus Diensten zusammensetzt. 3 Komponenten: Konnektoren: register Registrierung eines Dienstes bei einer Registry find Suchanfrage eines

Mehr

Workflow, Business Process Management, 4.Teil

Workflow, Business Process Management, 4.Teil Workflow, Business Process Management, 4.Teil 24. Januar 2004 Der vorliegende Text darf für Zwecke der Vorlesung Workflow, Business Process Management des Autors vervielfältigt werden. Eine weitere Nutzung

Mehr

NEWpixi* API und die Umstellung auf REST. Freitag, 3. Mai 13

NEWpixi* API und die Umstellung auf REST. Freitag, 3. Mai 13 NEWpixi* API und die Umstellung auf REST Fakten NEWpixi* API Technik REST-basierend.NET Webservice IIS Webserver Release 31. August 2013, zusammen mit dem NEWpixi* ELI Release Legacy API und erste NEWpixi*

Mehr

Web Services stellen eine Integrationsarchitektur dar, die die Kommunikation zwischen verschiedenen Anwendungen

Web Services stellen eine Integrationsarchitektur dar, die die Kommunikation zwischen verschiedenen Anwendungen 9 3 Web Services 3.1 Überblick Web Services stellen eine Integrationsarchitektur dar, die die Kommunikation zwischen verschiedenen Anwendungen mit Hilfe von XML über das Internet ermöglicht (siehe Abb.

Mehr

Webservices REST vs. SOAP

Webservices REST vs. SOAP Webservices REST vs. SOAP Amine El Ayadi INF-M2 Anwendungen 1 (SS 2008) Department Informatik HAW Hamburg 17. Juni 2008 1/41 Agenda Einführung & Motivation Webservices SOAP Webservices REST Webservices

Mehr

Norm 410 Security Token Service

Norm 410 Security Token Service 1 Norm 410 Security Token Service 2 3 4 Release und Version Release 2 Version 2.5.0 (2.4.0) vom 25.04.2013, NAUS-Beschluss vom 14.06.2012 5 6 7 8 9 10 Status Arbeitsentwurf vom 12.08.2008 Potenzielle Norm

Mehr

Termin 4: Web Services Computing

Termin 4: Web Services Computing Arbeitsgruppe Übung Netzbasierte Informationssysteme Termin 4: Web Services Computing Prof. Dr. Adrian Paschke Arbeitsgruppe Corporate Semantic Web (AG-CSW) Institut für Informatik, Freie Universität Berlin

Mehr

REST-basierte Web-Services mit PHP (1)

REST-basierte Web-Services mit PHP (1) REST-basierte Web-Services mit PHP (1) REST nutzt direkt die HTTP-Operationen Daher ist es (vgl. SOAP) einfacher, einen REST-basierten Webservice direkt mit PHP zu implementieren. Einige PHP-Frameworks,

Mehr

Verteilte Systeme - 1. Übung

Verteilte Systeme - 1. Übung Verteilte Systeme - 1. Übung Dr. Jens Brandt Sommersemester 2011 1. Rechnerverbünde Kommunikationsverbund: Beispiele: E-Mail (SMTP, POP/IMAP), Instant Messaging (XMPP, IRC, ICQ,...), Newsgroups (NNTP)

Mehr

Mobilkommunikation. REST-basierte Dienste für verteilte, mobile Anwendungen. A. Gillert, A. Grebe, M. Hüffmeyer, C. Vogt

Mobilkommunikation. REST-basierte Dienste für verteilte, mobile Anwendungen. A. Gillert, A. Grebe, M. Hüffmeyer, C. Vogt Mobilkommunikation REST-basierte Dienste für verteilte, mobile Anwendungen A. Gillert, A. Grebe, M. Hüffmeyer, C. Vogt Fachhochschule Köln, Institut für Nachrichtentechnik Fachhochschule Köln Anton Gillert,

Mehr

7. Cloud-Technologien

7. Cloud-Technologien 7. Cloud-Technologien Inhalt: Begriffe SOA, SOC, Grid, Cloud Verschiedene Arten von Cloud-Computing Beispiele für Cloud-Computing-Infrastrukturen Ausgewählte technische Details Peter Sobe 1 Distributed

Mehr

Grundlagen des Grid Computing

Grundlagen des Grid Computing Grundlagen des Grid Computing Webservices und Grid Computing Globus Toolkit 4 - Grundlagen ICA Joh.. Kepler Universität t Linz Eine Typische Grid-Applikation (Beispiel) VO Management Service Resource Discovery

Mehr

Identity Web Services leicht gemacht

Identity Web Services leicht gemacht Identity Web Services leicht gemacht am Beispiel der TUMonline-IntegraTUM-Rückkopplung ZKI AK Verzeichnisdienste Dr. Ralf Ebner ebner@lrz.de Agenda IDM im Münchener Wissenschaftsnetz Identity-Services

Mehr

XML Vorlesung ETHZ SS 2006 27.6.2006. 27.6.2006 XML Vorlesung ETHZ SS 2006 2. 27.6.2006 XML Vorlesung ETHZ SS 2006 4

XML Vorlesung ETHZ SS 2006 27.6.2006. 27.6.2006 XML Vorlesung ETHZ SS 2006 2. 27.6.2006 XML Vorlesung ETHZ SS 2006 4 XML Vorlesung ETHZ, Sommersemester 2006 Web Services Erik Wilde 27.6.2006 http://dret.net/lectures/xml-ss06/ Übersicht XML als Präsentationsschicht Vergleich mit dem OSI Referenzmodell Abstract Syntax

Mehr

7363 - Web-basierte Anwendungen 4750 Web-Engineering

7363 - Web-basierte Anwendungen 4750 Web-Engineering Fachhochschule Wiesbaden - FB Design, Informatik, Medien 7363 - Web-basierte Anwendungen 4750 Web-Engineering Eine Vertiefungsveranstaltung 17.12.2008 2005, 2008 H. Werntges, Studienbereich Informatik,

Mehr

Web Services mit Java

Web Services mit Java Web Services mit Java Neuentwicklung und Refactoring in der Praxis Torsten Langner new technology Markt+Technik Verlag Inhaltsverzeichnis Vorwort 13 Warum ausgerechnet dieses Buch? 13 An wen richtet sich

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 2.1 Eine kurze Geschichte von REST... 9 2.2 Grundprinzipien... 11 2.3 Zusammenfassung... 17

Inhaltsverzeichnis. 2.1 Eine kurze Geschichte von REST... 9 2.2 Grundprinzipien... 11 2.3 Zusammenfassung... 17 xi 1 Einleitung 1 1.1 Warum REST?...................................... 1 1.1.1 Lose Kopplung................................ 2 1.1.2 Interoperabilität............................... 3 1.1.3 Wiederverwendung.............................

Mehr

Kommunikationsmodelle Kapitel 4. Professionelle Implementierungen

Kommunikationsmodelle Kapitel 4. Professionelle Implementierungen Kommunikationsmodelle Kapitel 4. Professionelle Implementierungen Sommersemester 2015 H.-A. Schindler (auf Grundlage einer Vorlesung von Winfried E. Kühnhauser bis ss 2010 ) 4.3 XML-RPC, SOAP, Web-Services

Mehr

WebService-Architekturen

WebService-Architekturen WebService-Architekturen W12 Mario Jeckle mario.jeckle jeckle@daimlerchrysler.comcom DaimlerChrysler Forschungszentrum Ulm Inhaltsübersicht WebService was ist das? Dienstanbieter (Service Provider) Dienstnachfrager

Mehr

5. Übung zur Vorlesung Service-orientierte Architekturen

5. Übung zur Vorlesung Service-orientierte Architekturen 5. Übung zur Vorlesung Service-orientierte Architekturen Webservices und WSDL SoSe 2011 Anmerkung Hausaufgabe 03 BPMN Auch hier gilt: Layout! Zu Unterschieden zw. BPMN und eepk Relative Aussagen sind geschickter

Mehr

A Generic Database Web Service for the Venice Lightweight Service Grid

A Generic Database Web Service for the Venice Lightweight Service Grid A Generic Database Web Service for the Venice Lightweight Service Grid Michael Koch Bachelorarbeit Michael Koch University of Kaiserslautern, Germany Integrated Communication Systems Lab Email: m_koch2@cs.uni-kl.de

Mehr

REST Grundlagen. Seminar Aktuelle Software-Engineering-Praktiken für das World Wide Web. Olga Liskin

REST Grundlagen. Seminar Aktuelle Software-Engineering-Praktiken für das World Wide Web. Olga Liskin <olga.liskin@gmail.com> REST Grundlagen Seminar Aktuelle Software-Engineering-Praktiken für das World Wide Web Olga Liskin Übersicht Motivation, Einführung Architekturstil REST RESTful Webservices Patterns,

Mehr

Einführung in WebServices

Einführung in WebServices Einführung in WebServices Grundlagen und Praxis von WebServices Seminarleiterin: Dipl.-Ing. Mahbouba Gharbi Folie 1 / 34 Zielsetzung und Voraussetzungen Zielsetzung Nutzen von WebServices kennenlernen

Mehr

Automatisierung und Integration von Request Tracker Systemen mittels REST-Schnittstelle. Stefan Hornburg. Perlworkshop 2008

Automatisierung und Integration von Request Tracker Systemen mittels REST-Schnittstelle. Stefan Hornburg. Perlworkshop 2008 Automatisierung und Integration von Request Tracker Systemen mittels REST-Schnittstelle Stefan Hornburg Perlworkshop 2008 split() Request Tracker REST-Schnittstelle Automatisierung Integration Kunden Deutschland:

Mehr

Hausarbeit. Electronic Business: B2B. Thema: - Web Services -

Hausarbeit. Electronic Business: B2B. Thema: - Web Services - Hausarbeit Electronic Business: B2B Thema: - Web Services - Dozent: Prof. Dr. Thomas Allweyer Ausarbeitung: Alexander Vogl Datum: 04.04.2003 Alexander Vogl (info@agrv.de) Seite 1 von 15 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Message Oriented Middleware am Beispiel von XMLBlaster

Message Oriented Middleware am Beispiel von XMLBlaster Message Oriented Middleware am Beispiel von XMLBlaster Vortrag im Seminar XML und intelligente Systeme an der Universität Bielefeld WS 2005/2006 Vortragender: Frederic Siepmann fsiepman@techfak.uni bielefeld.de

Mehr

Web Services K. Schild, 2006/M.Mochol 2007 1

Web Services K. Schild, 2006/M.Mochol 2007 1 Web Services 1 Block XML Vorlesungen 6 Termine Übung 5 Termine XML-Grundlagen einsch. Namenräume DTD & XML-Schema XML-Schema im Detail XML-Syntax, Namensräume DTD XML Schema SAX & DOM Parser XSLT XPath,

Mehr

COI-BUSINESSFLOW SOAP-SERVER MODUL INFORMATION

COI-BUSINESSFLOW SOAP-SERVER MODUL INFORMATION COI-BUSINESSFLOW SOAP-SERVER MODUL INFORMATION Präambel Die COI GmbH entwickelt seit 1988 moderne, prozessorientierte Lösungen rund um die Themen Archivierung, Dokumentenmanagement und Workflow. Als kompetenter

Mehr

SAP NetWeaver Gateway. Connectivity@SNAP 2013

SAP NetWeaver Gateway. Connectivity@SNAP 2013 SAP NetWeaver Gateway Connectivity@SNAP 2013 Neue Wege im Unternehmen Neue Geräte und Usererfahrungen Technische Innovationen in Unternehmen Wachsende Gemeinschaft an Entwicklern Ausdehnung der Geschäftsdaten

Mehr

Web Applications mit SOAP und RSS

Web Applications mit SOAP und RSS Web Applications mit SOAP und RSS Jonas Mitschang Sommersemester 2005 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 3 2 WebServices 4 2.1 Definition von WebService........................... 4 2.2 Anwendungsgebiete...............................

Mehr

Übersicht. Projekt DB-basierte, mobile Systeme. Übersicht. Was sind Web Services? Web Service - Kompakt. Warum das Rad neu erfinden?!

Übersicht. Projekt DB-basierte, mobile Systeme. Übersicht. Was sind Web Services? Web Service - Kompakt. Warum das Rad neu erfinden?! Übersicht HTML Projekt DB-basierte, mobile Systeme JAX-RPC via SOAP Aufgabenblatt 4 Web Services Übersicht Was sind Web Services? "A web service is any service that is available over the Internet, uses

Mehr

Service Oriented Architecture. Hanno Wunderlich SWT-Projekt WS07/08

Service Oriented Architecture. Hanno Wunderlich SWT-Projekt WS07/08 Service Oriented Architecture Hanno Wunderlich SWT-Projekt WS07/08 1 Agenda Einführung SOA / Webservices Standards und Technologien hinter SOA/Webservices Beispiel für SOA SOA in unserem Projekt 2 Einführung

Mehr

UNIVERSITÄT LEIPZIG. Mainframe Internet Integration SS2013. Service Oriented Architecture Teil 2. Web Services

UNIVERSITÄT LEIPZIG. Mainframe Internet Integration SS2013. Service Oriented Architecture Teil 2. Web Services UNIVERSITÄT LEIPZIG Mainframe Internet Integration Prof. Dr. Martin Bogdan Prof. Dr.-Ing. Wilhelm G. Spruth SS2013 Service Oriented Architecture Teil 2 Web Services el0100 copyright W. G. Spruth, wgs 04-09

Mehr

Eine Taxonomie und Bewertung von Cloud Computing Diensten aus Entwicklersicht

Eine Taxonomie und Bewertung von Cloud Computing Diensten aus Entwicklersicht Eine Taxonomie und Bewertung von Cloud Computing Diensten aus Entwicklersicht Universität der Bundeswehr München Mario Golling und Michael Kretzschmar Fakultät für Informatik E-Mail: mario.golling@unibw.de

Mehr

Das eigene Kandidatenfrontend

Das eigene Kandidatenfrontend Das eigene Kandidatenfrontend THEMA: Mit dem BeeSite API zum eigenen Job Board Dr. Sascha Juchem R&D Abteilung sascha.juchem@milchundzucker.de AGENDA Mit dem BeeSite API zum eigenen Job Board 01 Einleitung

Mehr

Anwendungsprotokolle: HTTP, POP, SMTP

Anwendungsprotokolle: HTTP, POP, SMTP Anwendungsprotokolle: HTTP, POP, SMTP TCP? UDP? Socket? eingesetzt, um Webseiten zu übertragen Zustandslos Nutzt TCP Client schickt Anfrage ( HTTP-Request ) an Server, Server schickt daraufhin Antwort

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Enterprise Java im Überblick. Technologien der Java2 Enterprise Edition

Inhaltsverzeichnis. Enterprise Java im Überblick. Technologien der Java2 Enterprise Edition Inhaltsverzeichnis Vorwort 13 I Enterprise Java im Überblick 1 Bedeutung von Enterprise Java und IBM WebSphere 21 1.1 Enterprise Java 23 1.1.1 Anforderungen 23 1.1.2 E-Business 30 1.1.3 Java 36 1.2 IBM

Mehr

Web 2.0 Architekturen und Frameworks

Web 2.0 Architekturen und Frameworks Web 2.0 Architekturen und Frameworks codecentric GmbH Mirko Novakovic codecentric GmbH Quality Technische Qualitätssicherung in Software-Projekten mit Fokus auf Performance, Verfügbarkeit und Wartbarkeit

Mehr

GecMeGUI. Eine SSO-enabled Cloud WebGUI mit clientseitiger Schlüsselgenerierung

GecMeGUI. Eine SSO-enabled Cloud WebGUI mit clientseitiger Schlüsselgenerierung GecMeGUI Eine SSO-enabled WebGUI mit clientseitiger Schlüsselgenerierung Hochschule Furtwangen Frank Dölitzscher 04.04.2011 Agenda Web GUI 1. Einführung 2. Absicherung des Service Zugangs 3. Web GUI Sicherung

Mehr

Software Engineering II (IB) Serviceorientierte Architektur

Software Engineering II (IB) Serviceorientierte Architektur Serviceorientierte Architektur Prof. Dr. Oliver Braun Fakultät für Informatik und Mathematik Hochschule München SS 2015 Webservices Ziel: flexible programmatische Zusammenarbeit zwischen Servern Bereitstellung

Mehr

Auszug aus Axis2 Schulung

Auszug aus Axis2 Schulung Auszug aus Axis2 Schulung Dieses Dokument ist ein Auszug aus unserem Skript zur Axis2- Schulung. Es dient lediglich als Beispiel für unsere Kursunterlagen. Thomas Bayer Hauptstraße 33 75050 Gemmingen Mehr

Mehr

!"# $ % Internet Protokolle: HTTP 1/38

!# $ % Internet Protokolle: HTTP 1/38 !"# $ % Internet Protokolle: HTTP 1/38 1 Themenübersicht Schichtenmodell Gopher /FTP Statistik URL Einleitung Anwendungsablauf Beispiel mit Telnet Request, Response Anfragemethoden header Negotiation Proxyserver

Mehr

Web Services Monitoring

Web Services Monitoring Web Services Monitoring Foliensatz zum Vortrag von der OIO Hauskonferenz am 17. Dezember 2009 predic8 GmbH Moltkestr. 40 53173 Bonn www.predic8.de info@predic8.de Ihr Sprecher Thomas Bayer Trainer, Berater,

Mehr

Serviceorientierte Architekturen - SOA

Serviceorientierte Architekturen - SOA Serviceorientierte Architekturen - SOA Benjamin Vikum 5. Juli 2008 1 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 3 2 Begriffsdefinitionen 3 2.1 SOA (Serviceorientierte Architekturen)...................... 3 2.2 Dienste.......................................

Mehr

XMPP: Extensible Messaging and Presence Protocol

XMPP: Extensible Messaging and Presence Protocol XMPP: Extensible Messaging and Presence Protocol (aka Jabber) 5. Dezember 2005 Einleitung Was ist XMPP? Architektur Allgemeines Kommunikation via XMPP: Streams, Stanzas Beispielanwendung

Mehr

SEQIS 10 things API Testing

SEQIS 10 things API Testing SEQIS 10 things API Testing SEQIS 10 things API Testing Herzlich Willkommen! Reinhard Salomon SEQIS Geschäftsleitung SEQIS 10 things Programm 2014 20.03.14 Business Analyse Einführung in den BABOK Guide

Mehr

Inhalt Einführung Was ist SAML Wozu braucht man SAML Wo wird SAML verwendet kleine Demo SAML. Security Assertion Markup Language.

Inhalt Einführung Was ist SAML Wozu braucht man SAML Wo wird SAML verwendet kleine Demo SAML. Security Assertion Markup Language. Inhalt Einführung Was ist Wozu braucht man Wo wird verwendet kleine Demo Security Assertion Markup Language Björn Rathjens Inhalt Einführung Was ist Wozu braucht man Wo wird verwendet kleine Demo 1 Einführung

Mehr

Dateisysteme und Datenverwaltung in der Cloud

Dateisysteme und Datenverwaltung in der Cloud Dateisysteme und Datenverwaltung in der Cloud Sebastian Fischer Master-Seminar Cloud Computing - WS 2013/14 Institut für Telematik, Universität zu Lübeck Dateisysteme und Datenverwaltung in der Cloud 1

Mehr

Friedrich. Kiltz. Java Webservices

Friedrich. Kiltz. Java Webservices Friedrich Kiltz Java Webservices Symbole.NET 379 @Action 279, 423 @Addressing 372 @BindingType 416 @Consumes 87 @Context 82, 88 @CookieParam 82, 88 @DefaultValue 82, 88 @DELETE 87 @Encoded 82, 88 @Endpoint

Mehr

Serviceorientierte Architektur / Web Service

Serviceorientierte Architektur / Web Service Serviceorientierte Architektur / Web Service Eine Einführung Nenad Marjanovic Institut für Verteilte Systeme Fakultät für Informatik Universität Ulm ABSTRACT Die serviceorientierte Architektur, kurz SOA

Mehr

2.1 Eine kurze Geschichte von REST... 9 2.2 Grundprinzipien... 11 2.3 Zusammenfassung... 19

2.1 Eine kurze Geschichte von REST... 9 2.2 Grundprinzipien... 11 2.3 Zusammenfassung... 19 xiii 1 Einleitung 1 1.1 Warum REST?.......................................... 1 1.1.1 Lose Kopplung................................... 2 1.1.2 Interoperabilität.................................. 3 1.1.3

Mehr

Service-Orientierte Architekturen

Service-Orientierte Architekturen Hochschule Bonn-Rhein-Sieg Service-Orientierte Architekturen Kapitel 8: REST Vorlesung im Masterstudiengang Informatik Sommersemester 2010 Prof. Dr. Sascha Alda (sascha.alda@h-brs.de) (Vorläufiger) Aufbau

Mehr

Hauptseminar Management von Softwaresystemen. Techniken der System-Integration EAI, Middleware, SOA, CORBA

Hauptseminar Management von Softwaresystemen. Techniken der System-Integration EAI, Middleware, SOA, CORBA Hauptseminar Management von Softwaresystemen Techniken der System-Integration EAI, Middleware, SOA, CORBA Betreuerin: Referent: Ulrike Hammerschall Alexey Krivoborodov Agenda Motivation Arten der Verteilung

Mehr

VS7 Slide 1. Verteilte Systeme. Vorlesung 7 vom 27.05.2004 Dr. Sebastian Iwanowski FH Wedel

VS7 Slide 1. Verteilte Systeme. Vorlesung 7 vom 27.05.2004 Dr. Sebastian Iwanowski FH Wedel VS7 Slide 1 Verteilte Systeme Vorlesung 7 vom 27.05.2004 Dr. Sebastian Iwanowski FH Wedel Inhaltsverzeichnis für die Vorlesung Zur Motivation: 4 Beispiele aus der Praxis Allgemeine Anforderungen an Verteilte

Mehr

Securing SOAP e-services

Securing SOAP e-services Securing SOAP e-services Nilson Reyes Sommersemester 2004 aus: E. Damiani, S. De Capitani di Vermercati, S. Paraboschi, P. Samarati, Securing SOAP e-sservices, IJIS, Ausgabe 1 (2002), S.110-115. Gliederung

Mehr

Web Services. Block Web Services

Web Services. Block Web Services Web Services 1 Block Web Services heutige Vorlesung Was sind Web Services? Nachrichtenformat SOAP Schnittstellenbeschreibung WSDL Anwendungen RPC vs. Messaging 22.6. SOAP im Detail 29.6. WSDL im Detail

Mehr

Aufbau eigener Cloud-Infrastrukturen mit Eucalyptus Hochschule Mannheim

Aufbau eigener Cloud-Infrastrukturen mit Eucalyptus Hochschule Mannheim Andreas Ries Cloud-Computing Seminar Hochschule Mannheim WS0910 1/26 Aufbau eigener Cloud-Infrastrukturen mit Eucalyptus Hochschule Mannheim Andreas Ries Fakultät für Informatik Hochschule Mannheim ries.andreas@web.de

Mehr

glite eine Grid Distribution der EGEE GRID Seminar am 08.11.2007 Fakultät für Physik Steen Klemer (Fakultät für Physik) glite 1 / 22

glite eine Grid Distribution der EGEE GRID Seminar am 08.11.2007 Fakultät für Physik Steen Klemer (Fakultät für Physik) glite 1 / 22 glite eine Grid Distribution der EGEE Fakultät für Physik GRID Seminar am 08.11.2007 Steen Klemer (Fakultät für Physik) glite 1 / 22 Übersicht 1 Geschichte Der Opa, Onkel, Bruder und Gleichgesinnte Warum

Mehr

php Hier soll ein Überblick über das Erstellen von php Programmen gegeben werden. Inhaltsverzeichnis 1.Überblick...2 2.Parameterübergabe...

php Hier soll ein Überblick über das Erstellen von php Programmen gegeben werden. Inhaltsverzeichnis 1.Überblick...2 2.Parameterübergabe... php Hier soll ein Überblick über das Erstellen von php Programmen gegeben werden. Inhaltsverzeichnis 1.Überblick...2 2.Parameterübergabe...7 3.Zugriff auf mysql Daten...11 Verteilte Systeme: php.sxw Prof.

Mehr

Fehler! Verwenden Sie die Registerkarte 'Start', um TOC Heading dem Text zuzuweisen, der hier angezeigt werden soll. 1.

Fehler! Verwenden Sie die Registerkarte 'Start', um TOC Heading dem Text zuzuweisen, der hier angezeigt werden soll. 1. Fehler! Verwenden Sie die Registerkarte 'Start', um TOC Heading dem Text zuzuweisen, der hier angezeigt werden soll. 1 Technisch-Naturwissenschaftliche Fakultät WebServices SICHERHEIT IN APPLIKATIONSPROTOKOLLEN

Mehr

SINT Rest App Documentation

SINT Rest App Documentation SINT Rest App Documentation Release 1.0 Florian Sachs September 04, 2015 Contents 1 Applikation 3 2 Rest Service 5 3 SOAP Service 7 4 Technologiestack 9 5 Deployment 11 6 Aufgabe 1: Google Webservice

Mehr

Cloud4E. OCCI-Service-Framework. Stand: 29. Mai 2014

Cloud4E. OCCI-Service-Framework. Stand: 29. Mai 2014 Cloud4E OCCI--Framework Stand: 29. Mai 2014 Cloud4E Ziele Flexible, cloud-basierte Simulationsumgebungen für mittelständische Unternehmen Definition und Umsetzung eines Software-Stacks zur Portierung bestehender

Mehr

Vorlesung - Web Services

Vorlesung - Web Services Vorlesung - IVS Arbeitsgruppe Softwaretechnik Abschnitt 3.1.3 Grundlegende Web Service Technologien Seite 1 - Übersicht UDDI WSDL Requester SOAP over HTTP Provider Seite 2 - Übersicht A web service is

Mehr

Web Services Eine Übersicht. Jörn Clausen joern@techfak.uni-bielefeld.de

Web Services Eine Übersicht. Jörn Clausen joern@techfak.uni-bielefeld.de Web Services Eine Übersicht Jörn Clausen joern@techfak.uni-bielefeld.de Übersicht Was sind Web Services? XML-RPC und SOAP WSDL und UDDI Wo können wir Web Services einsetzen? Web Services Eine Übersicht

Mehr

Rechnernetze Übung 12

Rechnernetze Übung 12 Rechnernetze Übung 12 Frank Weinhold Professur VSR Fakultät für Informatik TU Chemnitz Juli 2011 Sie kennen sicherlich sogenannte Web-Mailer, also WWW-Oberflächen über die Sie Emails lesen und vielleicht

Mehr

XML- und Webservice- Sicherheit

XML- und Webservice- Sicherheit XML- und Webservice- Sicherheit 3. Web Service Security 3.2 WS-Security Erweiterungsstandards Gliederung 1. WSDL 2. WS-Policy 3. WS-SecurityPolicy Literatur: J. Rosenberg and D. Remy, Securing Web Services

Mehr

Inhalt. ! Einführung. ! Model/Architektur und Protokoll-Stack. ! Begriffe XML-RPC, SOAP, WSDL und UDDI. ! Web Services Ablauf (Anhand eines Beispiels)

Inhalt. ! Einführung. ! Model/Architektur und Protokoll-Stack. ! Begriffe XML-RPC, SOAP, WSDL und UDDI. ! Web Services Ablauf (Anhand eines Beispiels) Webtechnologien - webt Web Services webt web services zeman, feisthammel, marti, burkert 04/2004 1 webt web services zeman, feisthammel, marti, burkert 04/2004 2 Verteilte Software-Systeme Ziel Protokolle,

Mehr

.NET-Networking 2 Windows Communication Foundation

.NET-Networking 2 Windows Communication Foundation .NET-Networking 2 Windows Communication Foundation Proseminar Objektorientiertes Programmieren mit.net und C# Fabian Raab Institut für Informatik Software & Systems Engineering Agenda Grundproblem Bestandteile

Mehr

M2M-Serviceplattformen für das Internet der Dinge

M2M-Serviceplattformen für das Internet der Dinge M2M-Serviceplattformen für das Internet der Dinge Klaus-Dieter Walter SSV Software Systems GmbH, Hannover kdw@ssv-embedded.de 20.11.2013 1 Agenda Wer ist SSV Software Systems? Hintergründiges zu IoT, M2M,

Mehr

Service-Orientierte Architekturen

Service-Orientierte Architekturen Hochschule Bonn-Rhein-Sieg Service-Orientierte Architekturen Kapitel 4: Web Services I Vorlesung im Masterstudiengang Informatik Sommersemester 2010 Prof. Dr. Sascha Alda (sascha.alda@h-brs.de) (Vorläufiger)

Mehr

Client/Server-Systeme

Client/Server-Systeme Fachbereich Informatik Projektgruppe KOSI Kooperative Spiele im Internet Client/Server-Systeme Vortragender Jan-Ole Janssen 26. November 2000 Übersicht Teil 1 Das Client/Server-Konzept Teil 2 Client/Server-Architekturen

Mehr

Office-Automatisation mit PHP. International PHP Conference 2007 Thorsten Rinne

Office-Automatisation mit PHP. International PHP Conference 2007 Thorsten Rinne Office-Automatisation mit PHP International PHP Conference 2007 Thorsten Rinne Vorstellung Thorsten Rinne Jahrgang 1977 Diplom-Informatiker (FH) Projektleiter für Banking Solutions bei der Mayflower GmbH

Mehr

Geschäftsprozessmodellierung essmodellierung mit BPEL

Geschäftsprozessmodellierung essmodellierung mit BPEL Geschäftsprozessmodellierung essmodellierung mit BPEL Autor: Stefan Berntheisel Datum: 8. Januar 2010 Stefan Berntheisel Hochschule RheinMain Fachseminar WS 09/10 Agenda Grundlagen Business Process Execution

Mehr

5. Web-Services. Kommunikation zwischen Client und Server über XML-Format SOAP

5. Web-Services. Kommunikation zwischen Client und Server über XML-Format SOAP 1 5. Web-Services Kommunikation zwischen Client und Server über XML-Format SOAP Client SOAP Server Beschreibung von Webservices in WSDL (Web Services Description Language) Web Service Protokollstapel Suche

Mehr

Etablierung serviceorientierter Architekturen mit Web Services

Etablierung serviceorientierter Architekturen mit Web Services Etablierung serviceorientierter Architekturen mit Web Services Vorlesung im (Entwicklung von Serviceangeboten) 1 Agenda Einsatzbereiche von Web Service basierten Angeboten Übersicht zur Java-System Application

Mehr

Mobile und Verteilte Datenbanken

Mobile und Verteilte Datenbanken Mobile und Verteilte Datenbanken Java RMI Vorlesung Wintersemester 2013/2014 groppe@ifis.uni-luebeck.de Institut für Informationssysteme Universität zu Lübeck Kommunikations-Middleware Bietet höhere Kommunikations-Dienste

Mehr

ÖSTERREICH RECHNET MIT UNS. Standard e-rechnungs-webservice (SERWS) - Status DI Philip Helger, BRZ 16.06.2015

ÖSTERREICH RECHNET MIT UNS. Standard e-rechnungs-webservice (SERWS) - Status DI Philip Helger, BRZ 16.06.2015 ÖSTERREICH RECHNET MIT UNS Standard e-rechnungs-webservice (SERWS) - Status DI Philip Helger, BRZ 16.06.2015 www.brz.gv.at BRZ GmbH 2015 AGENDA Ziele Prozesse Nachrichteninhalt Organisatorische Rahmenbedingungen

Mehr