small talk smart talk Die grosse Kunst der kleinen Unterhaltung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "small talk smart talk Die grosse Kunst der kleinen Unterhaltung"

Transkript

1 Susanne Obwegeser Image Consulting small talk smart talk Die grosse Kunst der kleinen Unterhaltung PROL PR-Gesellschaft Ostschweiz/ Liechtenstein 5.Januar 2011, Hofkeller St.Gallen

2 Themenübersicht 1. Erster Eindruck -> Eigenbild / Fremdbild 2. Distanzzonen 3. Begrüssung 4. Punkten durch smart talk 5. Verabschieden 6. Apéro und seine Tücken 7. Zuprosten/ Anstossen 8. Die Schlacht am kalten Büffet Image Consulting 2

3 Smalltalk - Ziel Bildet Rahmen eines jeden Gesprächs Querverbindungen schaffen Elegantes Mittel Kunden/ Geschäftspartner besser kennen zulernen In Krisensituationen aus Beziehungen schöpfen Image Consulting 3

4 Für den ersten Eindruck gibt es keine 2. Chance Image Consulting 4

5 Der erste Eindruck Was gehört zu einem 1.Eindruck? Kleidung Gepflegtheit Mimik Gestik Stimme Distanzzonen Image Consulting 5

6 Kleidung / Gepflegtheit Image Consulting 6

7 Dress for success Der Anlass bestimmt die Kleidung Ziel des tenue correct Kleidungsvermerke sind bindend Anlass visualisieren Image Consulting 7

8 Dress for success Visualisierung des Anlasses Wo: Wann: Was: Wer: Warum: Wie: Welche: Image Consulting 8

9 Gestik / Mimik Image Consulting 9

10 Mimik Lächelnde Menschen werden besser, ehrlicher eingestuft und weniger streng beurteilt Image Consulting 10

11 Stimme / Distanzzonen Image Consulting 11

12 Die 4 Distanzzonen 1. Die Intimzone cm 2. Persönliche Distanz cm 3. Gesellschaftliche Zone cm 4. Öffentliche Zone > 2 m Image Consulting 12

13 Der erste Eindruck Fremdbild / Eigenbild Wir kommen oft nicht so an, wie wir meinen; wir kommen nur so an, wie wir wirken. Werden Sie sich Ihrer eigenen Wirkung bewusst, Sie wirken immer! Image Consulting 13

14 Der erste Eindruck Ausdrucksformen in Zahlen: Äusseres Erscheinungsbild 55% Stimme 38% Inhalt des Gesprochenen 7% Image Consulting 14

15 (Be)grüssen Bekanntmachen Vorstellen 1. Grüssen 2. Begrüssung 3. Bekanntmachen (Gleichgestellte) 4. Vorstellen (Bei grossen Rangunterschieden und bei offiziellen Anlässen) Image Consulting 15

16 Der Gruss Eine Anerkennung dem Mitmenschen gegenüber Privat: Herr -> Dame Jüngere -> Älteren Einzelne -> Gruppe Wer zuletzt dazukommt Im Zweifelsfalle der Höfliche Im Geschäftsleben: Hier kommt es in allen Situationen alleine auf die Rangordnung an Image Consulting 16

17 Die Begrüssung Der Händedruck der 1. gefühlte Eindruck Dame Ranghöhere Gastgeber -> Herr (privat) -> Rangniedrigeren(Geschäft) -> Gast In eigenen Geschäftsräumlichkeiten Kundenberater, Geschäftsinhaber etc. -> eintretenden Kunden Beim Kunden: Kunde -> Berater In der Gruppe der Reihe nach Image Consulting 17

18 Begrüssung Der Händedruck der 1. gefühlte Eindruck Blickkontakt Sonnenbrille Handschuhe Hand reichen, nicht schütteln Ausland: don`t touch personal things Vermeiden Sie: Toten Fisch Knochenbrecher Schraubstock Beileidsgriff Den mehr bekommst du nicht von mir Schulterklopfen Image Consulting 18

19 Begrüssung Gruss Vor-und Nachname Zusatzinformation Image Consulting 19 small talk - smart talk, August 2007

20 Bekanntmachen / Vorstellen Rangniedrigere der ranghöheren Person Herr -> Dame Jung -> Alt Einzelne -> Gruppe Ankommende -> Anwesende Inländer -> Ausländer Kollegen -> Kunden/ Geschäftspartner Image Consulting 20

21 Das Du anbieten Ältere Person -> jüngere Person Ranghöhere Person -> rangniedrigere Person Heute Geschlechtsneutral Taktgefühl - situationsbedingt Das du als Frage Das du ablehnen Image Consulting 21

22 Das Du abschlagen Höflich, aber bestimmt darauf hinweisen: Ich habe Ihren Nachnamen nicht verstanden Mein Name ist Brigitte Berg und Sie sind Herr.. Du kannst mir einfach Sie sagen Image Consulting 22

23 Punkten durch guten smalltalk 1. Positive Grundeinstellung 2. Interesse und Respekt 3. Humor/ Anekdoten 4. Körpersprache/ richtiges Zuhören 5. Informiertheit 6. Gute Selbstpräsentation 7. Assoziationsfähigkeit ( Gehirntraining) Image Consulting 23

24 Wie bringe ich mich in eine Gruppe ein? Bewegen und beobachten Blickkontakt, lächeln Zielgerichtet der Gruppe nähern Hallo Geeigneter Moment für Vorstellung abwarten: 1. Vorstellen 2. Info 3. Frage Image Consulting 24

25 Image Consulting 25

26 Gesprächseinstieg + Ehrliche Komplimente Offene Fragen (Pingpong-Spiel) Anlassbezogener Einstieg Infos über eigene Person Politik/Militär/ Krieg Tod/ Krankheit Geld/ Lohn Üble Nachreden Intime Bereiche Witze Dauernd widersprechen - Image Consulting 26

27 2 wichtige small talk- Regeln Keinen gemeinsamen Nenner-> Rückzug nach 10 Minuten 60% zuhören, 40% reden Image Consulting 27

28 Verabschieden Ehrengast Gastgeber Frühzeitiges Verlasses Diskret - Lawine 8-er Tisch mit Handschlag Grosse Gruppen Bedanken Gastgeber begleitet Gast Offiziellen Teil beenden Präsent Wer möchte zum Schluss.. Image Consulting 28

29 Der erste Eindruck ist entscheidend der letzte bleibt! Image Consulting 29

30 Es sind Begegnungen mit Menschen, die das Leben lebenswert machen Guy de Maupassant Image Consulting 30

31 Serviettentechnik Image Consulting 31

Kommunikation im Betrieb

Kommunikation im Betrieb Kommunikation im Betrieb Sprache am Arbeitsplatz Frau Müller, Meier ist krank. Kilic übernimmt heute seine Tour. Ungefähr 70.000 Stunden unseres Lebens verbringen wir am Arbeitsplatz. Das ist viel mehr

Mehr

Messeknigge. www.expoformer.ch

Messeknigge. www.expoformer.ch Messeknigge www.expoformer.ch EXPOFORMER ACADEMY EXPOformer AG, 9.6.2009, Messeknigge Messeknigge - Ihre nächste Messe kommt bestimmt Bleiben Sie nach der Messe an Ihren Interessenten dran. Viele Messebesucher

Mehr

Sichere Umgangsformen

Sichere Umgangsformen Sichere Umgangsformen Korrektes Verhalten im Arbeitsalltag Stilsicheres Auftreten in besonderen Situationen Die typischen Fehler vermeiden, kleine Pannen meistern E-Mail-Knigge können, kostet dies unnötig

Mehr

Herzlich Willkommen. Professioneller Umgang mit Mandanten am Telefon. zum bfd-online-seminar. Beate Schulz

Herzlich Willkommen. Professioneller Umgang mit Mandanten am Telefon. zum bfd-online-seminar. Beate Schulz Herzlich Willkommen zum bfd-online-seminar Professioneller Umgang mit Mandanten am Telefon Beate Schulz Online-Seminarreihe Dieses bfd-online-seminar ist Teil einer umfassenden Veranstaltungsreihe auf

Mehr

Knigge und Dresscodes

Knigge und Dresscodes Gutes Benehmen wird in Schweden großgeschrieben und sehr geschätzt, auch wenn es im Alltag die im deutschsprachigen Raum übliche formelle Höflichkeit nicht im selben Maße gibt. Da Schweden bei der Arbeit

Mehr

3. Auflage!!! Fachkraft mit Potential für mehr? Young Professional oder Führungskraft von morgen? Unternehmer? Personalverantwortlicher? Entscheider?

3. Auflage!!! Fachkraft mit Potential für mehr? Young Professional oder Führungskraft von morgen? Unternehmer? Personalverantwortlicher? Entscheider? Fachkraft mit Potential für mehr? Young Professional oder Führungskraft von morgen?» Ihre Berufsausbildung/Studium haben Sie erfolgreich abgeschlossen!» Berufliche Weiterentwicklung ist für Sie kein Muss,

Mehr

The DOs and DON Ts des Vorstellungsgespräches - Ein kurzer Leitfaden -

The DOs and DON Ts des Vorstellungsgespräches - Ein kurzer Leitfaden - The DOs and DON Ts des Vorstellungsgespräches - Ein kurzer Leitfaden - DIE VORBEREITUNGSPHASE Seien Sie ausreichend über das Unternehmen informiert. Verschaffen Sie sich alle wichtigen Informationen über

Mehr

Nähe und Distanz Nonverbale Kommunikation im Musikunterricht Vortrag von Prof. Maya Hofer, FL Triesen

Nähe und Distanz Nonverbale Kommunikation im Musikunterricht Vortrag von Prof. Maya Hofer, FL Triesen Nähe und Distanz Nonverbale Kommunikation im Musikunterricht Vortrag von Prof. Maya Hofer, FL Triesen 80 % nonverbal Beziehungsebene sehr vieles unbewusst 20% verbal Sachebene reine Information Kommunikation/Interaktion

Mehr

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

Glückwunsch! Sie haben die Stelle.

Glückwunsch! Sie haben die Stelle. Glückwunsch! Sie haben die Stelle. Tipps für angehende Auszubildende Geschafft, die Schule ist vorbei! Dein Berufswunsch steht fest. Jetzt gilt es, den richtigen Arbeitgeber zu finden. Hier findest du

Mehr

I Ideen für die Verkäuferpraxis Ideen für Verkaufsleiter Ideenverkauf... 97 J Jetzt bestimmt Ihr Leben... 117 K Kommunikation Kontakt bringt Erfolg

I Ideen für die Verkäuferpraxis Ideen für Verkaufsleiter Ideenverkauf... 97 J Jetzt bestimmt Ihr Leben... 117 K Kommunikation Kontakt bringt Erfolg Schnellübersicht Vorwort... 9 A Arbeitsmethodik für die Praxis Arbeitstechniken muss man beherrschen 11 B Die richtige Büroorganisation... 23 D Direct Mail Dankesbriefe Definition Do it now!... 29 E Einstellung

Mehr

Formen des Zuhörens. Universität Mannheim Seminar: Psychologische Mechanismen bei körperlichen Krankheiten

Formen des Zuhörens. Universität Mannheim Seminar: Psychologische Mechanismen bei körperlichen Krankheiten Formen des Zuhörens Universität Mannheim Seminar: Psychologische Mechanismen bei körperlichen Krankheiten Prof. Dr. Claus Bischoff Psychosomatische Fachklinik Bad DürkheimD Gesetzmäßigkeiten der Kommunikation

Mehr

Serviceorientierung im Krankenhaus als Wettbewerbsfaktor. Servicemomente Die Erwartungen des Patienten

Serviceorientierung im Krankenhaus als Wettbewerbsfaktor. Servicemomente Die Erwartungen des Patienten Serviceorientierung im Krankenhaus als Wettbewerbsfaktor Servicemomente Die Erwartungen des Patienten Agenda Patient vs. Kunde Sichtweisen des Patienten Was ist Kundenzufriedenheit? Die Maslowsche Bedürfnis

Mehr

BZI mehr als Ausbildung Präventionskurse zu Lebensthemen ergänzen die Grundausbildung

BZI mehr als Ausbildung Präventionskurse zu Lebensthemen ergänzen die Grundausbildung BZI mehr als Ausbildung Präventionskurse zu Lebensthemen ergänzen die Grundausbildung Konzept Präventionskurse und Trainingskurse Berufsbildungszentrum der Industrie Wüstenhagener Str. 18 26 42855 Remscheid

Mehr

Korrekte Kundenbetreuung leicht gemacht

Korrekte Kundenbetreuung leicht gemacht Korrekte Kundenbetreuung leicht gemacht Leitfaden für ein erfolgreiches Unternehmenssponsoring Mittwoch, 19.11.2014 Das Career Services Center (CSC-HSG) Schnittstelle zwischen Studium und Arbeitsmarkt

Mehr

Kernkompetenz 1: Die "Ressource Ich"

Kernkompetenz 1: Die Ressource Ich Kernkompetenz 1: Die "Ressource Ich" Teil 1: Persönlichkeit und Kommunikation Die Teilnehmer erkennen die unterschiedlichen Persönlichkeitstypen und lernen, sich selbst einzuschätzen. Eigene Kompetenzen

Mehr

TOBA Trainerwochenende 3. 6. Juni 2010 Hamburg. Dokumentation TTT Workshop

TOBA Trainerwochenende 3. 6. Juni 2010 Hamburg. Dokumentation TTT Workshop TOBA Trainerwochenende 3. 6. Juni 2010 Hamburg Dokumentation TTT Workshop Kurzworkshop Grundausstattung Trainerwissen Trainerleben Erfolgsformel LST Best = TOBA (Talent + Wissen + Empathie + Übung) Kommunikations-

Mehr

Denken Sie immer daran, dass jeder im Lauf seines Lebens Servicegeber und Servicenehmer ist. Deshalb ist die gesamte Einstellung zum Service

Denken Sie immer daran, dass jeder im Lauf seines Lebens Servicegeber und Servicenehmer ist. Deshalb ist die gesamte Einstellung zum Service Denken Sie immer daran, dass jeder im Lauf seines Lebens Servicegeber und Servicenehmer ist. Deshalb ist die gesamte Einstellung zum Service identisch mit einer positiven Grundeinstellung zu anderen Menschen,

Mehr

Redemittel für einen Vortrag (1)

Redemittel für einen Vortrag (1) Redemittel für einen Vortrag (1) Vorstellung eines Referenten Als ersten Referenten darf ich Herrn A begrüßen. der über das/zum Thema X sprechen wird. Unsere nächste Rednerin ist Frau A. Sie wird uns über

Mehr

Verabredung zur Kommunikation der SenWiTechForsch

Verabredung zur Kommunikation der SenWiTechForsch Verabredung zur Kommunikation der SenWiTechForsch Nr. Vereinbarung Verhaltensanforderung Wir fördern ein offenes Klima für Fragen. Beispielhafte Angebote damit die Vereinbarung lebt Kommunikation Wir fördern

Mehr

Meet the Germans. Lerntipp zur Schulung der Fertigkeit des Sprechens. Lerntipp und Redemittel zur Präsentation oder einen Vortrag halten

Meet the Germans. Lerntipp zur Schulung der Fertigkeit des Sprechens. Lerntipp und Redemittel zur Präsentation oder einen Vortrag halten Meet the Germans Lerntipp zur Schulung der Fertigkeit des Sprechens Lerntipp und Redemittel zur Präsentation oder einen Vortrag halten Handreichungen für die Kursleitung Seite 2, Meet the Germans 2. Lerntipp

Mehr

Graf-Deveci. Telefonmarketing. Leitfaden. Betina Graf-Deveci. Oberstraße 54. 44892 Bochum. E-Mail: kontakt@fit-fuer-den-markt.de

Graf-Deveci. Telefonmarketing. Leitfaden. Betina Graf-Deveci. Oberstraße 54. 44892 Bochum. E-Mail: kontakt@fit-fuer-den-markt.de Graf-Deveci Marketing Corporate aus erster Concept Hand Leitfaden Betina Graf-Deveci Oberstraße 54 44892 Bochum E-Mail: kontakt@fit-fuer-den-markt.de 02 34 / 2 98 97 55 02 34 / 2 98 95 47 Wie heißt es

Mehr

Lassen Sie Ihr Gehör wieder aufleben. Hörgeräte erfolgreich nutzen

Lassen Sie Ihr Gehör wieder aufleben. Hörgeräte erfolgreich nutzen Lassen Sie Ihr Gehör wieder aufleben Hörgeräte erfolgreich nutzen Willkommen zurück in der Welt der Klänge Herzlichen Glückwunsch, Sie haben sich entschieden, Ihr Gehör wieder aufleben zu lassen! Ihr

Mehr

A la Carte Trainings nach Mass!

A la Carte Trainings nach Mass! A la Carte Trainings nach Mass! Sie möchten im Backoffice mehr Kundenorientierung, im Verkauf mehr Biss und neue Ideen zur Kundengewinnung? Wenn möglich alles aus einem Guss? Das Ganze fundiert und praxisnah

Mehr

Anleitung zur Erstellung einer Präsentation

Anleitung zur Erstellung einer Präsentation Anleitung zur Erstellung einer Präsentation Was haben Präsentationen mit Geschenken zu tun? FAKULTÄT FÜR WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFT Eine Präsentation ist eine ansprechende Verpackung von Inhalten! Folie 2

Mehr

Telefontraining: Erfolgreich telefonieren im Beruf

Telefontraining: Erfolgreich telefonieren im Beruf Telefontraining: Erfolgreich telefonieren im Beruf von Ralph Treier (Perspektive GmbH, Köln) Die Kommunikation am Telefon stellt erhöhte Ansprüche an die Sprache. Die Wortwahl kann entscheidend sein für

Mehr

Netzwerk Autismus Vorarlberg: Wenn Menschen mit Autismus erwachsen werden. Zusammenfassung

Netzwerk Autismus Vorarlberg: Wenn Menschen mit Autismus erwachsen werden. Zusammenfassung Netzwerk Autismus Vorarlberg: Wenn Menschen mit Autismus erwachsen werden. Therapeutische Prinzipien und Trainingsansätze bei der psychotherapeutischen Behandlung von Jugendlichen und jungen Erwachsenen

Mehr

Meine sehr verehrten Damen und Herren, sehr geehrter Herr Frey, geehrte. Honoratioren, Abgeordnete und Ehrengäste, aber vor allem liebe Kirsten

Meine sehr verehrten Damen und Herren, sehr geehrter Herr Frey, geehrte. Honoratioren, Abgeordnete und Ehrengäste, aber vor allem liebe Kirsten 1 Meine sehr verehrten Damen und Herren, sehr geehrter Herr Frey, geehrte Honoratioren, Abgeordnete und Ehrengäste, aber vor allem liebe Kirsten Paradiek-Ulrich, - im Folgenden kurz Kirsten genannt! Liebe

Mehr

Führungskraft sein, verheiratet bleiben

Führungskraft sein, verheiratet bleiben Juni 2013 Führungsimpuls Nr. 9 Für Personalentwickler und Führungskräfte Führungskraft sein, verheiratet bleiben Wie Sie trotz beruflicher Belastung eine glückliche Partnerschaft führen Es ist Freitagabend

Mehr

Miteinander arbeiten miteinander umgehen. Unsere Unternehmens-Leitlinien

Miteinander arbeiten miteinander umgehen. Unsere Unternehmens-Leitlinien Miteinander arbeiten miteinander umgehen Unsere Unternehmens-Leitlinien Die Nummer 1 in Wilhelmshaven Unsere Unternehmens-Leitlinien Unsere Sparkasse hat ihre Wurzeln in Wilhelmshaven. In mehr als 130

Mehr

Beschwerdemanagement. Heike Bürklin & Dr. Katja Götz

Beschwerdemanagement. Heike Bürklin & Dr. Katja Götz Beschwerdemanagement Heike Bürklin & Dr. Katja Götz Abteilung Allgemeinmedizin und Versorgungsforschung 12. Heidelberger Tag der Allgemeinmedizin 24.04.2010 Kennenlernen Wie ich heiße. Was ich beruflich

Mehr

Glücks-Akademie. mit JyotiMa Flak. E-Kurs. Stimmungskiller ade. Wirkungsvolle Methoden, um Energieräuber endgültig zu verabschieden

Glücks-Akademie. mit JyotiMa Flak. E-Kurs. Stimmungskiller ade. Wirkungsvolle Methoden, um Energieräuber endgültig zu verabschieden Glücks-Akademie mit JyotiMa Flak E-Kurs Stimmungskiller ade Wirkungsvolle Methoden, um Energieräuber endgültig zu verabschieden Inhalt Teil A Was sind Stimmungskiller? Wie kannst du Nein zu ihnen sagen?

Mehr

INGO Casino Pressespiegel

INGO Casino Pressespiegel Vom 19.07.2004 Interview mit Gustav Struck - Eigentümer der INGO-Casino a.s. (rs) Wir sprechen mit Managern, Direktoren, Aktionären und Persönlichkeiten aus der Spielbank- und Casinobranche. ISA Casinos

Mehr

Weiterbildungsforum Europaviertel der Qualifizierungsoffensive Mittelhessen am 14.7.2006. Impulsseminar

Weiterbildungsforum Europaviertel der Qualifizierungsoffensive Mittelhessen am 14.7.2006. Impulsseminar Weiterbildungsforum Europaviertel der Qualifizierungsoffensive Mittelhessen am 14.7.2006 Impulsseminar DER WEG ZUM MESSEERFOLG DIE STRATEGIE DER BESTEN Referent: Erich Peter Hoepfner INHALTE: ❶ Messemotto,

Mehr

Das Kollegium der Cordula-Schule freut sich auf die gemeinsame Zusammenarbeit mit Ihnen. Cordula-Schule

Das Kollegium der Cordula-Schule freut sich auf die gemeinsame Zusammenarbeit mit Ihnen. Cordula-Schule Gemen, im Juni 2008 Sehr geehrte Eltern, liebe Kinder! Kinder, Eltern und Lehrer wünschen sich die Cordula-Schule als ein freundliches Haus des Lernens, in dem alle mit Freude und in Frieden miteinander

Mehr

Was erwartet die Wirtschaft von den Schulabgängern?

Was erwartet die Wirtschaft von den Schulabgängern? Herzlich Willkommen! Was erwartet die Wirtschaft von den Schulabgängern? Sabine Turek Genossensch. Bankbetriebswirtin Zuständig für: Marketing, Vertrieb und Personal Bald fertig und jetzt? Praktikum Berufsausbildung

Mehr

Servicequalität am Praxisbeispiel Schindlerhof

Servicequalität am Praxisbeispiel Schindlerhof Servicequalität am Praxisbeispiel Schindlerhof Vortrag von Klaus Kobjoll am 14. Oktober 2006 anlässlich der Herbst-CollegTage Spezifische und herausfordernde Ziele führen zu höherer Anstrengung und Leistung

Mehr

Berufliche und private Distanzzonen: So finden Sie die richtige Mischung aus Nähe und Distanz

Berufliche und private Distanzzonen: So finden Sie die richtige Mischung aus Nähe und Distanz Distanzzonen, Taktgefühl D 62/1 Berufliche und private Distanzzonen: So finden Sie die richtige Mischung aus Nähe und Distanz Man kann sie nicht sehen, aber man spürt sie: Jeder Mensch Darum geht es: hat

Mehr

1. Für die Familie: Gespräche nach dem Modell der Familienkonferenzen,

1. Für die Familie: Gespräche nach dem Modell der Familienkonferenzen, 1. Für die Familie: Gespräche nach dem Modell der Familienkonferenzen, Gesprächsimpulse, Experimente 1.a Deeskalationstricks Wir beginnen mit den Grundlagen für Gespräche und Begegnungen. Damit meinen

Mehr

IMPACTOPTIMIZATION SOCIAL. SIO - Massnahmen und Strategien für optimiertes Kommunizieren und nachhaltiges Marketing im Social Web

IMPACTOPTIMIZATION SOCIAL. SIO - Massnahmen und Strategien für optimiertes Kommunizieren und nachhaltiges Marketing im Social Web SOCIAL IMPACTOPTIMIZATION SIO - Massnahmen und Strategien für optimiertes Kommunizieren und nachhaltiges Marketing im Social Web Vortrag 07.09.2013, #BoMaC13 DEFINITION > HEUTE > MORGEN > SOCIAL WEB >

Mehr

DIE SPENDUNG DER TAUFE

DIE SPENDUNG DER TAUFE DIE SPENDUNG DER TAUFE Im Rahmen der liturgischen Erneuerung ist auch der Taufritus verbessert worden. Ein Gedanke soll hier kurz erwähnt werden: die Aufgabe der Eltern und Paten wird in den Gebeten besonders

Mehr

Detailinformationen. Ganz einfach erfolgreich lernen. Informationen zum WBT Erfolgreich Telefonieren

Detailinformationen. Ganz einfach erfolgreich lernen. Informationen zum WBT Erfolgreich Telefonieren Ganz einfach erfolgreich lernen Informationen zum WBT Erfolgreich Telefonieren Vorwort Ruf mich doch einfach an!" Wie häufig haben Sie diesen Satz schon gesagt? Das Telefon ist heute ein selbstverständlicher

Mehr

Stenografischer Bericht der 228. Sitzung

Stenografischer Bericht der 228. Sitzung Stenografischer Bericht der 228. Sitzung Rede am Freitag, 19. Juni 2009, TOP 53 Gesetz zur verbesserten steuerlichen Berücksichtigung von Vorsorgeaufwendungen (Bürgerentlastungsgesetz Krankenversicherung)

Mehr

HORIZONTE - Einstufungstest

HORIZONTE - Einstufungstest HORIZONTE - Einstufungstest Bitte füllen Sie diesen Test alleine und ohne Wörterbuch aus und schicken Sie ihn vor Kursbeginn zurück. Sie erleichtern uns dadurch die Planung und die Einteilung der Gruppen.

Mehr

Qualifikation ist Dein Schlüssel zum Erfolg in Beruf und Karriere.

Qualifikation ist Dein Schlüssel zum Erfolg in Beruf und Karriere. Sicherheit und Erfolg in der Ausbildung. Auszubildende Lerne, schaffe, leiste was... dann kannste, haste, biste was! Qualifikation ist Dein Schlüssel zum Erfolg in Beruf und Karriere. Mit diesen sechs

Mehr

Radio D Folge 10. Manuskript des Radiosprachkurses von Herrad Meese. Szene 1: Im Restaurant. Erkennungsmelodie des RSK

Radio D Folge 10. Manuskript des Radiosprachkurses von Herrad Meese. Szene 1: Im Restaurant. Erkennungsmelodie des RSK Manuskript des Radiosprachkurses von Herrad Meese Radio D Folge 10 Erkennungsmelodie des RSK Titelmusik Radio D Herzlich willkommen zur zehnten Folge des Radiosprachkurses Radio D. Wie Sie sich vielleicht

Mehr

info@weisses-kreuz-neuenburg.de

info@weisses-kreuz-neuenburg.de 11.01.11 16:42GaestebuchSeite 1 von 6 willkommen unser haus restaurant speisekarte weinguthausbrennerei reservierung pauschalangebote region-anfahrt gaestebuch fotogalerie Für alle PC/Windows-Anwender:

Mehr

Trainer-Weiterbildungsweekend 23. November 2008 Thomas Maag

Trainer-Weiterbildungsweekend 23. November 2008 Thomas Maag Trainer-Weiterbildungsweekend 23. November 2008 Thomas Maag Beruflich 13 Jahre Journalist 7 ¾ Jahre Redaktor bei einer Zürcher Kommunikationsagentur seit 1. August 2009 Kommunikationsberater Baudirektion

Mehr

VERHANDLUNGSPRAXIS KOMPAKT DEUTSCHLAND

VERHANDLUNGSPRAXIS KOMPAKT DEUTSCHLAND VERHANDLUNGSPRAXIS KOMPAKT DEUTSCHLAND Deutschland (Februar 2015) Kulturelle Besonderheiten und Businessetikette Berlin (gtai) - Die Kenntnis interkultureller Besonderheiten im Deutschland-Geschäft erhöht

Mehr

Protokoll der Stugenkonferenz vom 10.02.2010

Protokoll der Stugenkonferenz vom 10.02.2010 Protokoll der Stugenkonferenz vom 10.02.2010 Begin: 12:15 Uhr Ende: 14:00 Uhr Protokoll: Philipp H. StugA Physik philipp.heyken@uni-bremen.de Anwesende: StugA Kulturwissenschaften StugA Physik StugA English-Speaking-Culture

Mehr

Meine sehr geehrten Damen und Herren,

Meine sehr geehrten Damen und Herren, Ehrende Ansprache des CDU-Fraktionsvorsitzenden Mike Mohring zur feierlichen Auszeichnung Ehrenamtlicher durch den CDU-KV Suhl Suhl 20. Mai 2009, 17:00 Uhr sehr geehrte Frau Ann Brück, sehr geehrter Mario

Mehr

Die Kunst der Kommunikation. Max Mustermann 22. August 20..

Die Kunst der Kommunikation. Max Mustermann 22. August 20.. Die Kunst der Kommunikation Max Mustermann 22. August 20.. Wie Sie die Kunst der Kommunikation lernen 20.. INHALTSVERZEICHNIS 1 Wie Sie die Kunst der Kommunikation lernen 3 1.1 Auch ohne Worte sprechen.

Mehr

Was Personaler (auf Messen) an BewerberInnen nervt. geschäftsführende Gesellschafterin selæstus Personal Management GmbH

Was Personaler (auf Messen) an BewerberInnen nervt. geschäftsführende Gesellschafterin selæstus Personal Management GmbH Was Personaler (auf Messen) an BewerberInnen nervt Dr. Regina Ruppert Dr. Bernd Ruppert Dr. Regina Ruppert geschäftsführende Gesellschafterin selæstus Personal Management GmbH Alumni Georg August Universität

Mehr

Wissenschaftliches Präsentieren

Wissenschaftliches Präsentieren Einführung in das wissenschaftliche Arbeiten und Präsentieren Wissenschaftliches Präsentieren Harald Gall Universität Zürich Folien erarbeitet von Clemens Cap Universität Rostock Leere Folie - nur Notes

Mehr

Code und Texte aus Datentabellen generieren mit MS Excel. CM8, tekom Jahrestagung 2012 Edgar Hellfritsch, doctima GmbH

Code und Texte aus Datentabellen generieren mit MS Excel. CM8, tekom Jahrestagung 2012 Edgar Hellfritsch, doctima GmbH Code und Texte aus Datentabellen generieren mit MS Excel CM8, tekom Jahrestagung 2012 Edgar Hellfritsch, doctima GmbH Übersicht Motivation Grundlagen Techniken Seite 2 MOTIVATION einige Beispiele Seite

Mehr

Optimal A2/Kapitel 4 Ausbildung Informationen sammeln

Optimal A2/Kapitel 4 Ausbildung Informationen sammeln Informationen sammeln Das Schulsystem in Deutschland eine Fernsehdiskussion. Hören Sie und notieren Sie wichtige Informationen. Was haben Sie verstanden. Richtig (r) oder falsch (f)? Alle er ab 6 Jahren

Mehr

Social Media Guidelines Leitlinien zur Nutzung sozialer Medien für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der EKHN

Social Media Guidelines Leitlinien zur Nutzung sozialer Medien für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der EKHN Social Media Guidelines Leitlinien zur Nutzung sozialer Medien für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der EKHN 1. Vorwort Leben ohne Social Media, Facebook, google+ oder andere zeitgemäße Mittel der

Mehr

Titel der Stunde: TELEFONIEREN, HÖFLICHKEIT

Titel der Stunde: TELEFONIEREN, HÖFLICHKEIT Titel der Stunde: TELEFONIEREN, HÖFLICHKEIT Ziele der Stunde: Sicherlich benutzt jeder von euch häufig das Handy oder den Festnetzanschluss und telefoniert mal lange mit Freunden, Bekannten oder Verwandten.

Mehr

Tipps zu Facebook, XING und Linkedin

Tipps zu Facebook, XING und Linkedin Tipps zu Facebook, XING und Linkedin Social Media-Portale sind aus dem Geschäftsleben nicht mehr wegzudenken. Sie sind wichtig und funktionell. Das gilt im besonderen Masse auch für Menschen, die sich

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Berufsfachliche Kompetenz im Einzelhandel. Handlungsorientierte Themenbearbeitung. Leistungen und Aufgaben des Einzelhandels

Inhaltsverzeichnis. Berufsfachliche Kompetenz im Einzelhandel. Handlungsorientierte Themenbearbeitung. Leistungen und Aufgaben des Einzelhandels Berufsfachliche Kompetenz im Einzelhandel Handlungsorientierte Themenbearbeitung 1 Sich konzentrieren und lernen................................................................ 10 1.1 Tipps zum Lernen.......................................................................

Mehr

VERTRIEB Tipps und Tricks für einen erfolgreichen Vertrieb

VERTRIEB Tipps und Tricks für einen erfolgreichen Vertrieb VERTRIEB Tipps und Tricks für einen erfolgreichen Vertrieb SIGMA Vorlesungsreihe WS 2013/14 Daniel Burgos Geschäftsführer Campus Consult Projektmanagement GmbH Agenda Kurzvorstellung Campus Consult Grundlagen

Mehr

Rhetorik & Präsentation

Rhetorik & Präsentation Rhetorik & Präsentation elearning Selbstlernunterlagen Nichts ist schwerer, als bedeutende Gedanken so auszudrücken, dass jeder sie verstehen muss. (Schopenhauer) Seite 1 von 14 Sehr geehrte Teilnehmerin,

Mehr

Die ganze Wahrheit Carsten Tsara hat Besuch

Die ganze Wahrheit Carsten Tsara hat Besuch Franz Specht Die ganze Wahrheit Carsten Tsara hat Besuch Deutsch als Fremdsprache Leseheft Niveaustufe B1 Hueber Verlag Worterklärungen und Aufgaben zum Text: Kathrin Stockhausen, Valencia Zeichnungen:

Mehr

25 Jahre. Herzlichen Glückwunsch Ihnen und Ihren Mitarbeitern zu 25 Jahre professionelle Dienstleistung für Zahnärzte und Zahntechniker

25 Jahre. Herzlichen Glückwunsch Ihnen und Ihren Mitarbeitern zu 25 Jahre professionelle Dienstleistung für Zahnärzte und Zahntechniker Auszug dem Jubiläums-Glückwunsch an einen Handelspartner Namen/Anschrift 25 Jahre Guten Tag, sehr geehrter lieber Herr Herzlichen Glückwunsch Ihnen und Ihren Mitarbeitern zu 25 Jahre professionelle Dienstleistung

Mehr

Professionelle Vorstellungsgespräche

Professionelle Vorstellungsgespräche Professionelle Vorstellungsgespräche August 2012 AUSGABE 30 Sehr geehrte Damen und Herren Im letzten Newsletter konnten Sie wertvolle Inhalte über das Rahmenprogramm eines Vorstellungsgespräches lesen.

Mehr

10 Fehler, die Du als Führungskraft unbedingt vermeiden solltest!

10 Fehler, die Du als Führungskraft unbedingt vermeiden solltest! 10 Fehler, die Du als Führungskraft unbedingt vermeiden solltest! 1. Leere Versprechen (Unglaubwürdigkeit) Du solltest keine Versprechen machen, die Du nicht halten kannst. Dadurch werden bei Deinen Mitarbeitern

Mehr

Führung- & Kommunikation- Hochschule Anhalt, Fachbereich Wirtschaftsrecht

Führung- & Kommunikation- Hochschule Anhalt, Fachbereich Wirtschaftsrecht http:/// 1. Motivationsgespräch - Schatz, sag mal was ist los? warum vergisst du andauernd deine Socken im Bad? Phase 1: Was ist zurzeit los mit Ihnen? Mein Eindruck ist, Sie sind zurzeit nicht wie sonst

Mehr

BURNOUT-Hotline des Deutschen Ärztinnenbundes

BURNOUT-Hotline des Deutschen Ärztinnenbundes BURNOUT-Hotline des Deutschen Ärztinnenbundes Isabel Hach, Nürnberg Annette Remane, Leipzig Namensgebung Shakespeare: She burnt with love as straw with fire flameth. She burnt out love, as soon as straw

Mehr

Konfuzius (551-479 v.chr.), chin. Philosoph

Konfuzius (551-479 v.chr.), chin. Philosoph Wenn die Worte nicht stimmen, dann ist das Gesagte nicht das Gemeinte. Wenn das, was gesagt wird, nicht stimmt, dann stimmen die Werke nicht. Gedeihen die Werke nicht, so verderben Sitten und Künste. Darum

Mehr

Begrüßung: Heute und jetzt ist jeder willkommen. Gott hat in seinem Herzen ein Schild auf dem steht: Herzlich Willkommen!

Begrüßung: Heute und jetzt ist jeder willkommen. Gott hat in seinem Herzen ein Schild auf dem steht: Herzlich Willkommen! Die Prinzessin kommt um vier Vorschlag für einen Gottesdienst zum Schulanfang 2004/05 Mit dem Regenbogen-Heft Nr. 1 Gott lädt uns alle ein! Ziel: Den Kindern soll bewusst werden, dass sie von Gott so geliebt

Mehr

EVANGELISCHES SCHULZENTRUM LEIPZIG in Trägerschaft des Evangelisch-Lutherischen Kirchenbezirks Leipzig

EVANGELISCHES SCHULZENTRUM LEIPZIG in Trägerschaft des Evangelisch-Lutherischen Kirchenbezirks Leipzig Bewerbung um einen Diakonischen Einsatz Sehr geehrte Damen und Herren, die Schülerin/der Schüler.. wohnhaft in.. besucht zurzeit die 10. Klasse unseres Gymnasiums. Vom 26. Januar bis 05. Februar 2015 werden

Mehr

Didaktisierung der Lernplakatserie Znam 100 niemieckich słów Ich kenne 100 deutsche Wörter Plakat KLASSE

Didaktisierung der Lernplakatserie Znam 100 niemieckich słów Ich kenne 100 deutsche Wörter Plakat KLASSE Didaktisierung des Lernplakats KLASSE 1. LERNZIELE Die Lerner können neue Wörter verstehen nach einem Wort fragen, sie nicht kennen (Wie heißt auf Deutsch?) einen Text global verstehen und neue Wörter

Mehr

Stellen Sie sich vor, Sie müssten sich vorstellen... Ein stellenweise nicht ganz ernstgemeinter Ratgeber für Ihr Vorstellungsgespräch.

Stellen Sie sich vor, Sie müssten sich vorstellen... Ein stellenweise nicht ganz ernstgemeinter Ratgeber für Ihr Vorstellungsgespräch. Stellen Sie sich vor, Sie müssten sich vorstellen... Ein stellenweise nicht ganz ernstgemeinter Ratgeber für Ihr Vorstellungsgespräch. willkommen bei batterman consulting Inhaltsverzeichnis Batterman Consulting..............................4

Mehr

Meine sehr verehrten Damen und Herren, liebe Mitarbeiter,

Meine sehr verehrten Damen und Herren, liebe Mitarbeiter, Meine sehr verehrten Damen und Herren, liebe Mitarbeiter, Wir schreiben das Jahr 2012 und wir können uns wieder hier im Sunshinehouse treffen. Wir haben wie auch in den Jahren davor im Jahr 2011 für über

Mehr

Katja Ahlers und Matthias Damberg

Katja Ahlers und Matthias Damberg Katja Ahlers und Matthias Damberg Einlass- und Sich-einlassen Als wir im Rahmen unseres internationalen Theaterfestivals hellwach in den Jahren 2002 und 2004 erste Produktionen für die Allerkleinsten zeigten,

Mehr

SCHWERPUNKT-KITAS SPRACHE & INTEGRATION. 5. Telefonkonferenz 25.04.2013 Präsentation und Vortrag Udo Smorra - 04/2013 www.kitapartner-smorra.

SCHWERPUNKT-KITAS SPRACHE & INTEGRATION. 5. Telefonkonferenz 25.04.2013 Präsentation und Vortrag Udo Smorra - 04/2013 www.kitapartner-smorra. SCHWERPUNKT-KITAS SPRACHE & INTEGRATION 5. Telefonkonferenz 25.04.2013 Präsentation und Vortrag www.kitapartner-smorra.de 1 Guten Morgen und hallo zusammen! www.kitapartner-smorra.de 2 Man kann über alles

Mehr

Hilfen und Begleitung für Klinikpersonal, das ein sterbendes Kind pflegt und dessen Familie begleitet.

Hilfen und Begleitung für Klinikpersonal, das ein sterbendes Kind pflegt und dessen Familie begleitet. Hilfen und Begleitung für Klinikpersonal, das ein sterbendes Kind pflegt und dessen Familie begleitet. Die Pflege sterbender Kinder und die Begleitung der Eltern und Geschwisterkinder stellt eine der größten

Mehr

EINLADUNG. Freitag, 12. Juni 2015 Jubiläums-Infotagung Anmelden: www.arcon.ch. KKL Luzern. Ihr Vertriebspartner für

EINLADUNG. Freitag, 12. Juni 2015 Jubiläums-Infotagung Anmelden: www.arcon.ch. KKL Luzern. Ihr Vertriebspartner für EINLADUNG Ihr Vertriebspartner für Freitag, 12. Juni 2015 Jubiläums-Infotagung Anmelden: www.arcon.ch KKL Luzern Programm Ab 13.30 Uhr Registration im Foyer des KKL Luzern 13.45 Uhr Start der Veranstaltung

Mehr

Mehr als nur Kaffeegespräche

Mehr als nur Kaffeegespräche Mehr als nur Kaffeegespräche 10 Tipps für eine bessere Unternehmenskommunikation Einfach. Anders. cloud.de Inhalt Vorwort 03 01. Videokonferenzen statt Telefonkonferenzen 04 02. Firmenchats für schnelle

Mehr

Aktives Zuhören. Der Unterschied zwischen Hören, Hinhören und Zuhören Hören

Aktives Zuhören. Der Unterschied zwischen Hören, Hinhören und Zuhören Hören Der Unterschied zwischen Hören, Hinhören und Zuhören Hören Der Hörende ist mehr mit sich selbst beschäftigt, als mit seinem Gesprächspartner. Seine Aufmerksamkeit richtet sich auf seine Umgebung, die eigene

Mehr

Patiententag und Symposium zur 750. allogenen Stammzelltransplantation am UniversitätsSpital Zürich

Patiententag und Symposium zur 750. allogenen Stammzelltransplantation am UniversitätsSpital Zürich Patiententag und Symposium zur 750. allogenen Stammzelltransplantation am UniversitätsSpital Zürich Samstag, 6. September 2014, 09.00 Uhr 16.30 Uhr Hörsaal Nord 1 D, UniversitätsSpital Zürich Einleitung

Mehr

sehr geehrte Berufskolleginnen und kollegen hier in Hamburg,

sehr geehrte Berufskolleginnen und kollegen hier in Hamburg, ISI Tagung 31.05.2013 Hamburg Grußwort Lieber Herr Grapentin, sehr geehrte Kolleginnen und Kollegen im Institut ISI, sehr geehrte Berufskolleginnen und kollegen hier in Hamburg, meine sehr geehrte Damen

Mehr

Körpersprache Entschlüsseln Sie den geheimen Code

Körpersprache Entschlüsseln Sie den geheimen Code Körpersprache Entschlüsseln Sie den geheimen Code ebooklet # 16 coach academy Für die Führ ungskräfte von morgen! Körpersprache Entschlüsseln Sie den geheimen Code 1 Inhalt Vorwort 2 Einleitung 3 Allgemeine

Mehr

Hotel Alexander Plaza Hotel Hackescher Markt Landhotel Martinshof Classik Hotel Magdeburg. Leitbild. der Classik Hotel Collection

Hotel Alexander Plaza Hotel Hackescher Markt Landhotel Martinshof Classik Hotel Magdeburg. Leitbild. der Classik Hotel Collection Hotel Alexander Plaza Hotel Hackescher Markt Landhotel Martinshof Classik Hotel Magdeburg Leitbild der Classik Hotel Collection Inhalt Wer wir sind 3 Was wir tun 4 Unsere Werte so handeln wir 7 Abschluss

Mehr

Die Stimme direkt beim Sprecher erfassen

Die Stimme direkt beim Sprecher erfassen Life is on Wir sind uns der Bedürfnisse derer bewusst, die sich auf unser Wissen, unsere Ideen und unsere Betreuung verlassen. Indem wir auf kreative Weise die Grenzen der Technologie durchbrechen, schaffen

Mehr

Vorstellungsgespräche So packen Sie Ihre Chance

Vorstellungsgespräche So packen Sie Ihre Chance Ein Ratgeber vom Büro für Berufsstrategie Hesse/Schrader Vorstellungsgespräche So packen Sie Ihre Chance Richtig trainiert überzeugen Sie jeden Personalchef Erfolgschancen durch Vorbereitung Phasen des

Mehr

Bitte tragen Sie hier Ihren Namen ein: Meine Wünsche für eine würdevolle Bestattung

Bitte tragen Sie hier Ihren Namen ein: Meine Wünsche für eine würdevolle Bestattung Bitte tragen Sie hier Ihren Namen ein: Meine Wünsche für eine würdevolle Bestattung Bitte in Blockschrift ausfüllen: Frau Herr Geburtsdatum Vorname/Nachname Straße/Hausnummer PLZ/Ort Telefon (privat) Telefon

Mehr

Das 60 Sekunden Porträt Elevator Pitch. Ing. Martin Matyus, CMC InnoWork; Landessprecher der Expertsgroup Kooperation und Netzwerke

Das 60 Sekunden Porträt Elevator Pitch. Ing. Martin Matyus, CMC InnoWork; Landessprecher der Expertsgroup Kooperation und Netzwerke Das 60 Sekunden Porträt Elevator Pitch Ing. Martin Matyus, CMC InnoWork; Landessprecher der Expertsgroup Kooperation und Netzwerke Ing. Martin Matyus, CMC InnoWork UBIT/WKNÖ Berufsgruppensprecher IT UBIT/WKÖ

Mehr

Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern

Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern Y V O N N E J O O S T E N Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern 5 Inhalt Vorwort.................................

Mehr

Rede. des Herrn Staatsministers. Prof. Dr. Bausback. beim. Geburtstagsempfang. von Herrn StM a. D. Dr. Manfred Weiß. am 26. Januar 2014.

Rede. des Herrn Staatsministers. Prof. Dr. Bausback. beim. Geburtstagsempfang. von Herrn StM a. D. Dr. Manfred Weiß. am 26. Januar 2014. Der Bayerische Staatsminister der Justiz Prof. Dr. Winfried Bausback Rede des Herrn Staatsministers Prof. Dr. Bausback beim Geburtstagsempfang von Herrn StM a. D. Dr. Manfred Weiß am 26. Januar 2014 in

Mehr

Es gilt das gesprochene Wort!

Es gilt das gesprochene Wort! Grußwort des Staatssekretärs im Bundesministerium für Bildung und Forschung, Dr. Georg Schütte, anlässlich der Jahrestagung der Gesellschaft für Informatik am Tag der Informatik am 24. September 2014 in

Mehr

Mensch, du bist wichtig!

Mensch, du bist wichtig! Dr. Anne Katrin Matyssek Mensch, du bist wichtig! Wie Unternehmen den Gesundheitsfaktor Wertschätzung nutzen können. Ein Vortrag auf der Health on Top am 11.03.2008 Cartoon von Thomas Plaßmann, entnommen

Mehr

Jobs ohne Umwege. Job-Ratgeber

Jobs ohne Umwege. Job-Ratgeber Jobs ohne Umwege Job-Ratgeber 1 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 1 1. Einleitung... 2 2. Bewerbung per Post... 2 2.1. Bewerbungsdossier... 2 2.2. Begleitbrief / Motivationsschreiben... 3 2.3. Deckblatt...

Mehr

Ich brauche kein Büro.

Ich brauche kein Büro. Ich brauche kein Büro. Wörter 1 Schreiben Sie die Wörter an die richtige Stelle. R E C H N U N G 2 Ergänzen und vergleichen Sie. Deutsch Englisch Meine Sprache oder andere Sprachen Das ist ein Stift. This

Mehr

Mündliche Abiturprüfung

Mündliche Abiturprüfung Mündliche Prüfung Mündliche Abiturprüfung Mittwoch 13. 6. (1. Prüfungstag) Donnerstag 14. 6. (2. Prüfungstag) Anwesenheit am Donnerstag: 8.00 Uhr am MPG Wenn Prüfungen am RSG oder SGS, wird dies von uns

Mehr

Infos zum Betriebspraktikum in Hotellerie und Gastronomie. Tipps und Checklisten für Betriebe. www.dehoga-niedersachsen.de

Infos zum Betriebspraktikum in Hotellerie und Gastronomie. Tipps und Checklisten für Betriebe. www.dehoga-niedersachsen.de Infos zum Betriebspraktikum in Hotellerie und Gastronomie Tipps und Checklisten für Betriebe www.dehoga-niedersachsen.de Betriebspraktikum in Hotellerie und Gastronomie Warum Praktikanten einstellen? Rückläufige

Mehr

Fragebogen zum Hotel

Fragebogen zum Hotel Fragebogen zum Hotel Sehr geehrte Dame/ geehrter Herr, es freute uns,sie für mindestens eine Nacht in unserem Hotel wilkommen zu heissen. Wir hoffen, Sie haben Ihren Aufenthalt bei uns genossen. Um unser

Mehr

ich begrüße Sie sehr herzlich auf der Leipziger Buchmesse. Der Anlass, der uns heute zusammenführt, ist denkbar schön: Bücher.

ich begrüße Sie sehr herzlich auf der Leipziger Buchmesse. Der Anlass, der uns heute zusammenführt, ist denkbar schön: Bücher. Sehr geehrte Damen und Herren Abgeordnete, sehr geehrte Frau Professor Lässig, sehr geehrter Herr Bürgermeister Prof. Fabian, sehr geehrter Herr Buhl-Wagner, sehr geehrter Herr Zille, sehr geehrte Frau

Mehr

Mensch, du bist wichtig!

Mensch, du bist wichtig! Dr. Anne Katrin Matyssek Mensch, du bist wichtig! Wie Unternehmen den Gesundheitsfaktor Wertschätzung nutzen können. Ein Vortrag auf der Health on Top am 11.03.2008 Cartoon von Thomas Plaßmann, entnommen

Mehr