6. Transaktionskonzept: Weiterentwicklungen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "6. Transaktionskonzept: Weiterentwicklungen"

Transkript

1 6. Transaktionskonzept: Weiterentwicklungen Beschränkungen flacher Transaktionen Rücksetzpunkte (Savepoints) (Geschlossen) Geschachtelte Transaktionen Konzept Sperrverfahren Offen geschachtelte Transaktionen Mehrebenen-Transaktionen Transaktionsketten (Sagas) Transaktionen in Workflows / Geschäftsprozessen ConTracts WebService Transaktionen (BPL / Biztalk / WS-Transactions) Lange ntwurfstransaktionen 6-1 Beschränkungen flacher Transaktionen: nwendungsbeispiele CID auf kurze Transaktionen zugeschnitten, Probleme mit "lang-lebigen" ktivitäten (long-lived transactions) lange Batch-Vorgänge (Bsp.: Zinsberechnung) lles-oder-nichts führt zu hohem Verlust an rbeit insatz vieler unabhängiger Transaktionen verlangt manuelle Recovery-Maßnahmen nach Systemfehler Workflows Bsp.: mehrere Reservierungen für Dienstreise lange Sperrdauer führt zu katastrophalem Leistungsverhalten (Sperrkonflikte, Deadlocks) Rücksetzen der gesamten ktivität im Fehlerfall i.a. nicht akzeptabel ntwurfsvorgänge (CD, CS,...) lange Dauer von ntwurfsvorgängen (Wochen/Monate) kontrollierte Kooperation zwischen mehreren ntwerfern Unterstützung von Versionen 6-2

2 Beschränkungen flacher Transaktionen lles-oder-nichts-igenschaft oft inakzeptabel: hoher rbeitsverlust höhere Wahrscheinlichkeit, durch Systemfehler zurückgesetzt zu werden Isolation Leistungsprobleme durch "lange" Sperren Sperren vieler Objekte rhöhung der Blockierungsrate und Konfliktrate höhere Rücksetzrate (Deadlock-Häufigkeit stark abhängig von der Größe der Transaktion) fehlende Unterstützung zur Kooperation keine Binnenstruktur fehlende Kapselung und Zerlegbarkeit von Teilabläufen keine abgestufte Kontrolle für Synchronisation und Recovery keine Unterstützung zur Parallelisierung fehlende Benutzerkontrolle 6-3 Partielles Zurücksetzen von Transaktionen Voraussetzung: private Rücksetzpunkte (Savepoints) innerhalb einer Transaktion T 1 T 11 T 12 T 13 T 14 T 15 T 1n R (0) R (1) R (2) R (k) = Transaktionsschritt R(i) = i-ter Rücksetzpunkt Operationen: SVPOINT R(i) ROLLBCK TO SVPOINT R(j) Protokollierung aller Änderungen, Sperren, Cursor-Positionen etc. notwendig Partielle UNDO-Operation bis R(i) in LIFO-Reihenfolge Problem: Savepoints werden vom Laufzeitsystem der Programmiersprachen nicht unterstützt nmerkung: Savepoints sind keine Checkpoints 6-4

3 SQL-Transaktionsanweisungen Savepoints in SQL:1999 STRT TRNSCTION [RD { ONLY WRIT } ] [ISOLTION LVL { RD UNCOMMITTD RD COMMITTD RPTBL RD SRILIZBL } ] ST TRNSCTION [RD { ONLY WRIT } ] [ISOLTION LVL {... } ] ST CONSTRINTS { LL <Liste von Int.beding.>} {IMMDIT DFRRD} COMMIT [WORK] [ND [NO] CHIN] SVPOINT <Rücksetzpunktname> RLS SVPOINT <Rücksetzpunktname> ROLLBCK [WORK] [ND [NO] CHIN] [TO SVPOINT <Rücksetzpunktname>] Beispiel INSRT INTO Pers (PNR, Name, Gehalt) VLUS (1234, Schulz, 40000); INSRT INTO Pers (PNR, Name, Gehalt) VLUS (1235, Schneider, 38000); SLCT SUM (Gehalt) INTO Summe FROM Pers; IF Summe > THN ROLLBCK; LS SVPOINT R1; INSRT INTO Pers (PNR, Name, Gehalt) VLUS (1300, Weber, 39000);... IF... THN ROLLBCK TO SVPOINT R1; 6-5 Seit JDBC 3.0 Methoden (Klasse Connection) setsavepoint (savepointname) releasesavepoint (savepoint) rollback (savepoint) Beispiel Savepoints in JDBC try { // Verbindungsobjekt conn sei gegeben conn.setutocommit(false); Statement stmt = conn.createstatement(); String SQL = "INSRT INTO Pers VLUS (106, 20, 'Rita', 'Tez')"; stmt.executeupdate(sql); Savepoint savepoint1 = conn.setsavepoint("savepoint1"); String SQL = "INSRTD IN Pers VLUS (107, 22, 'Sita', 'Tez')"; //fehlerhaftes SQL stmt.executeupdate(sql); conn.commit(); } catch(sqlxception se) { conn.rollback (savepoint1); } 6-6

4 Geschachtelte Transaktionen (nested transactions) Zerlegung einer Transaktion in eine Hierarchie von Sub- Transaktionen Zerlegung erfolgt anwendungsbezogen, z.b. gemäß Modularisierung von nwendungsfunktionen Transaktionsbaum verdeutlicht statische ufrufhierarchie H B G I C F D ausgezeichnete Transaktion = Top-Level Transaction (TL) Bewahrung der CID-igenschaften für TL-Transaktion Welche igenschaften gelten für Sub-Transaktionen? 6-7 Transaktionseigenschaften K B I L C H D F G Kontrollbereich von C Commit-Regel: Das (lokale) Commit einer Sub-Transaktion macht ihre rgebnisse nur der Vater-Transaktion zugänglich. Das endgültige Commit der Sub-Transaktion erfolgt dann und nur dann, wenn für alle Vorfahren bis zur TL-Transaktion das endgültige Commit erfolgreich verläuft. Rücksetzregel: Wenn eine (Sub-) Transaktion auf irgendeiner Schachtelungsebene zurückgesetzt wird, werden alle ihre Sub-Transaktionen, unabhängig von ihrem lokalen Commit-Status ebenso zurückgesetzt. Diese Regel wird rekursiv angewendet. Sichtbarkeits-Regel: Änderungen einer Sub-Transaktion werden bei ihrem Commit für die Vater-Transaktion sichtbar. Objekte, die eine Vater-Transaktion hält, können Sub-Transaktionen zugänglich gemacht werden. Änderungen einer Sub-Transaktion sind für Geschwister-Transaktionen nicht sichtbar. 6-8

5 igenschaften von Sub-Transaktionen : erforderlich wegen Zerlegbarkeit, isoliertes Rücksetzen, usw. C: zu strikt; Vater-Transaktion (spätestens TL-Transaktion) kann Konsistenz wiederherstellen I: erforderlich wegen isolierter Rücksetzbarkeit usw. D: nicht möglich, da Rücksetzen eines äußeren Kontrollbereichs das Rücksetzen aller inneren impliziert 6-9 Geschachtelte Transaktionen: Sperrverfahren Sperren bei flachen Transaktionen: rwerb gemäß Kompatibilitätsmatrix (z.b. Halten von R- und X-Sperren) Freigabe bei Commit Unterscheidung zwischen gehaltenen (X- und R-) Sperren und von Sub-Transaktionen geerbten Platzhalter-Sperren (retained locks) r-x und r-r r-x: nur Nachfahren im Transaktionsbaum (und Transaktion selbst) können Sperren erwerben r-r: keine X-Sperre für Vorfahren im Transaktionsbaum sowie andere (unabhängige) Transaktionen 6-10

6 Regeln zum Sperren geschachtelter Transaktionen R1: Transaktion T kann X-Sperre erwerben falls keine andere Transaktion eine X- oder R-Sperre auf dem Objekt hält, sowie alle Transaktionen, welche eine r-x oder r-r-sperre besitzen, Vorfahren von T sind (bzw. T selbst) R2: Transaktion T kann R-Sperre erwerben falls keine andere Transaktion eine X-Sperre hält, sowie alle Transaktionen, welche eine r-x besitzen, Vorfahren von T sind (bzw. T selbst) R3: Beim Commit von Sub-Transaktion T erbt Vater von T alle Sperren von T (reguläre + retained-sperren). Für reguläre Sperren von T werden beim Vater die entsprechenden retained-sperren gesetzt R4: Beim bbruch einer Transaktion T werden alle regulären und Platzhalter- Sperren von T freigegeben. Sperren der Vorfahren bleiben davon unberührt Geschachtelte Transaktionen: Sperrverfahren (2) a) Lese-Szenario B B B R C D R R-lock commit C D commit R-lock B R-lock D b) Änderungs-Szenario B B B B X C D commit C R-lock D commit R-lock D D commit D R-lock B 6-12

7 a) Geschachtelte Transaktionen: Sperrverfahren (3) r-x X-Sphäre R-Sphäre b) X-Retain-Sperre für r-x R-lock commit X-lock commit X-Retain-Sperre für 6-13 Geschachtelte Transaktionen: Sperrverfahren (4) Beschränkungen des vorgestellten Sperrverfahrens Sub-Transaktionen können keine Objekte lesen oder ändern, die von einem Vorfahren geändert wurden Sub-Transaktionen können keine Objekte ändern, die von einem Vorfahren gelesen wurden bhilfe: Unterstützung von ufwärts- und bwärts-vererbung von Sperren bei Sperrkonflikt zwischen Sub-Transaktion und Vorfahr kann Vorfahr Sperre an Sub- Transaktion vererben (downward inheritance) Vorfahr reduziert seine Sperre auf Platzhalter-Sperre X commit X-Sperre für X-lock 6-14

8 Vorteile Merkmale geschlossen geschachtelter Transaktionen explizite Kontrollstruktur innerhalb von Transaktionen Unterstützung von Intra-Transaktionsparallelität Unterstützung verteilter Systemimplementierung feinere Recovery-Kontrolle innerhalb einer Transaktion Modularität des Gesamtsystems einfachere Programmierung paralleler bläufe CID für Wurzel-Transaktionen lässt Hauptprobleme flacher Transaktionen ungelöst tomarität gegenüber Systemfehlern Isolation zwischen Transaktionen 6-15 Geschachtelte Transaktionen in SQL-Server Commit/Rollback äußerer Transaktionen wird auf innere Transaktionen propagiert Commit innerer Transaktionen wird ignoriert Commit Transaction/ Commit Work bezieht sich auf letztes Begin Transaction Rollback in innerer Transaktion führt zum bbruch der gesamten geschachtelten Transaktion 6-16

9 Beispiel SQL-Server 6-17 Offen geschachtelte Transaktionen (open nested transactions) Freigabe von Ressourcen (Sperren) bereits am nde von Sub- Transaktionen - vor bschluss der Gesamttransaktion Ziel: Lösung des Isolationsproblems langlebiger Transaktionen verbesserte Inter-Transaktionsparallelität (neben Intra-Transaktionsparallelität) Probleme hinsichtlich Synchronisation sowie Recovery Synchronisationsprobleme Sichtbarwerden "schmutziger" Änderungen verletzt i.a. Serialisierbarkeit dennoch werden oft mit der Realität verträgliche bläufe erreicht ggf. insatz semantischer Synchronisationsverfahren 6-18

10 Offene Schachtelung (2) vorzeitige Freigabe von Änderungen erfordert kompensationsbasierte Undo-Recovery zustandsorientierte Undo-Recovery nicht möglich -> logische Kompensation ( semantisches Zurücksetzen) Kompensationen sind auch in der Realität verbreitet (Stornierung, Terminabsage,...) Probleme kompensationsbasierter Recovery Korrektheit der Kompensationsprogramme Kompensationen dürfen nicht scheitern nicht alle Operationen sind kompensierbar (z.b. "real actions" mit irreversiblen uswirkungen) 6-19 Mehrebenen-Transaktionen (multi-level transactions) Schachtelung von Transaktionen längs der bbildungshierarchie von Schichtenarchitekturen Transaktionsverwaltung auf jeder bene vorzeitiges Commit (Freigabe von Änderungen/Sperren) von Sub- Transaktionen offen geschachtelte Transaktionen aber: Schutzschirm auf höherer bene bleibt erhalten reduzierte Konfliktgefahr zwischen Transaktionen unter Wahrung von Serialisierbarkeit Transaktionsabbruch erfordert Kompensation bereits beendeter Sub- Transaktionen 6-20

11 Mehrebenen-Transaktionen (2) Verallgemeinerung auf beliebige Schichten/Operationen möglich Nutzung von nwendungssemantik zur Synchronisation möglich theoretisch fundierter nsatz potentiell hoher ufwand zur Transaktionsverwaltung, insbesondere für Logging und Recovery für Gesamt-Transaktion gelten weiterhin CID-igenschaften 6-21 Das Konzept der Sagas Saga langlebige Transaktion, die in eine Sammlung von Sub- Transaktionen aufgeteilt werden kann T spezielle rt von zweistufigen, offen geschachtelten Transaktionen BOS T 1 T 2 T 3... T n OS T i geben Ressourcen vorzeitig frei Verzahnung mit T j anderer Transaktionen (Sagas) keine Serialisierbarkeit der Gesamt-Transaktion (Saga) Rücksetzen von Sub-Transaktionen durch Kompensation alle T i gehören zusammen; keine teilweise usführung von T Bereitstellung von Kompensationstransaktionen C i für jede T i 6-22

12 Sagas (2) Zusicherung des DBS 1. T 1, T 2, T 3,..., T n oder 2. T 1, T 2,..., T j, C j,..., C 2, C 1 für irgendein 0 j < n Backward Recovery: LIFO-usführung der Kompensationen Kompensationen dürfen nicht scheitern Saga-bbildung in Workflow: 6-23 Sagas (3) Backward-Revovery vielfach unerwünscht, v.a. nach Systemfehler Unterstützung von Forward-Recovery durch (persistente) Savepoints Partielles Rücksetzen möglich: Kombination von Backward- und Forward-Recovery Szenario: Savepoint nach T 2 Crash nach T 4 blauf: BS, T 1, T 2, SP, T 3, T 4, Zusammenfassung der igenschaften: +I für jede Sub-Transaktionen T i +C+D für Saga (umfassende Transaktion T) 6-24

13 Sagas: Backward vs. Forward Recovery Transaktionsunterstützung für Business-Prozesse Saga-Modell zu einfach für reale Workflows / Business-Prozesse Komplexe Interaktionen zwischen Teilsystemen (unterschiedliche Datenhaltungssysteme / Organisationen) Komplexe blauflogik (nicht nur Sequenz) Notwendigkeit Kontext zwischen Schritten persistent zu halten Notwendigkeit einer anwendungsbezogenen Fehler- bzw. usnahmebehandlung Nutzung standardisierter Kommunikations- und Koordinationsprotokolle Web Services Business Process xecution Language (WS-BPL) Transaktionsspezifikationen: WS-Transactions BPL-Unterstützung in zahlreichen service-basierten pplikationsumgebungen MS Biztalk, IBM Websphere, SP Netweaver, Oracle, B, jboss 6-26

14 ConTracts ConTract-Modell: Mechanismus zur kontrollierten und zuverlässigen usführung langlebiger ktivitäten zweistufiges Programmiermodell: Trennung nwendungsentwicklung von Beschreibung der blaufstruktur Skript: Beschreibung der blaufstruktur / Kontroll- und Datenfluss (Workflow-Definition) Steps: Programmierung der elementaren Verarbeitungsschritte der nwendung + Kompensationsaktion Step ist sequentielles Programm, z.b. CID-Transaktion Zentrale Konsistenzeigenschaft: ein ConTract terminiert in endlicher Zeit und in einem korrekten ndzustand auch bei Systemfehler Fortsetzung der Verarbeitung nach vorne oder kontrollierte Zurückführung eines ConTracts auf seinen nfangszustand 6-27 Beispiel-Workflow S 6 bbruch S 3 Fehler S 5 S 1 S 2 S 3 S4 Fehler S 5 S 7 C 1 C 2 S 3 Flugstatus zeigen Flugreservierung Hotelinfo Hotelreservierung Leihauto Dokumente drucken 6-28

15 ConTracts (Forts.) rweiterungen gegenüber Saga-nsatz reichere Kontrollstrukturen (Sequenz, Verzweigung, Parallelität, Schleife, etc.) getrennte Beschreibung von Steps und blaufkontrolle (Skript) Verwaltung eines persistenten Kontextes für globale Variablen, Zwischenergebnisse, Bildschirmausgaben, etc. Synchronisation zwischen Steps über Invarianten flexible Konflikt-/Fehlerbehandlung Transaktionsübergreifende Kontrolle der Vearbeitung Synchronisation Recovery Kontext 6-29 Synchronisation von Contracts Synchronisation mit Invarianten: semantische Synchronisationsbedingungen für korrekte Step-usführung Wenig Behinderungen: hohe Parallelität usschluss von Konsistenzverletzungen trotz frühzeitiger Sperrfreigabe Invarianten steuern die Überlappung parallel ablaufender ConTracts bzw. Steps über Prädikate (keine Serialisierbarkeit) usgangs-invarianten charakterisieren den am nde eines Steps erreichten Zustand der bearbeiteten Objekte Folge-Step kann mit seiner ingangs-invarianten überprüfen, ob die Bedingung für seine korrekte Synchronisation noch erfüllt ist Realisierung mit Check/Revalidate-nsatz Real ctions können nicht über Invarianten synchronisiert werden # frei > 1 # frei > 1 Flugauskunft Flugbuchung 6-30

16 Web Service Standards für SO Discovery, Negotiation, greement UDDI, WS-ddr, Metadata xch., Composite Interface+Bindings XML WS-BPL Orchestration Reliable Messaging WS-RM WS-C WS-N WSDL Component Model SC WS-Security Policy State tomic Security Protocols Transactions WS-RF WS-Policy WS-T WS-B SOP, WS-ddr Non-XML JMS, RMI/IIOP,... Components Quality of Service Description Messaging Transport HTTP, TCP/IP, SMTP, FTP, Transport 6-31 Business-Prozesse: Orchestration vs Choreography Zentralisierter nsatz regelt Interaktion zwischen Services Interaktion betrifft Nachrichtenaustausch, blauflogik und blaufreihenfolge Interagierende Komponenten wissen nichts voneinander Komplexe Interaktionsmuster Interagierende Komponenten wissen voneinander Choreography soll allgemeine Regeln und zwischen Partnern vereinbarte Kooperationsmuster nutzen [W3C] 6-32

17 WS-BPL Prozesse Process Partner Links Variables Correlation Sets Fault Handlers Compensation Handlers Receive vent Handlers ctivities Invoke Reply Festlegung von Schnittstellen und Nachrichtenformaten lokalen Variablen (Kontext) Identifikation Service-Instanz (Correlation Sets) usnahmebehandlung Kompensationen (z.b. auf Basis von WS-Businessctivities) ktivitäten regeln usführungsreihenfolge involvierter Web-Services BPL-Prozess wird selbst als Web Service repräsentiert rekursive Nutzung von Web-Services zur Definition von Geschäftsprozessen (Komposition von Web-Services) 6-33 Beispiel BPL-Prozess Verwendung von durch Partner bereitgestellter Services im Rahmen neuer Services Interfaces exposed by the BPL process Interfaces consumed by the BPL process WSDL Loan pproval PortType Loan pproval Process receive invoke Financial Institution s Web Service (Loan pprover) reply Web Service Web Service 6-34

18 Transaktionen in Biztalk Realisierung bereits in XLNG-Sprache (Vorläufer von BPL) GUI zur Definition der Prozesse Long Running (L-R) Transaktionen und atomare Transaktionen (Scopes) Compensation Handler pro atomarer Transaktion nwendung in umfassender L-R-Transaktion im Rahmen des xception Handling Default-Fehlerbehandlung: Backward Recovery über Compensation Handler Besonderheiten (Forward Recovery) Retry für tomic Tx möglich Manuelles Zurückgehen auf Persistence Points (Savepoints), die nach tomic Tx gsetzt werden Transaktionen in Biztalk (2) Schachtelung von L-R und tomic Tx tomic Tx können als Leave-Knoten auftreten Fehlerbehandlung jeweils auf nächsthöherer bene 6-36

19 WS-Transactions OSIS-Standard seit 2005 Drei Teile WS-Coordination + WS-tomicTransaction (T) WS-Businessctivity (B) WS-Coordination (WS-C) Koordinierung der Transaktions/Prozess-Beendigung Unterschiedliche Transaktionskonzepte / Commit-Protokolle dazu nutzbar (inkl. selbst definierten) Spezifikationen für ctivation Service (Festlegung Koordinator und Protokoll), Registration Service (für neue Teilnehmer), Completion Service (Durchführung des gewählten Koordinierungsprotokolls) 6-37 WS-tomicTransaction verteilte CID-Transaktionen mit mehreren Services verteiltes 2-Phase-Commit (2PC) für lles-oder-nichts Serialisierbarkeit (lange Sperren) etc. v.a. sinnvoll innerhalb einer Organisation tomic transaction Web service WSa Web service WSb Transaction Manager 2PC RDBMS 2PC RDBMS 2PC Transaction Manager pp Server 1 pp Server

20 WS-Businessctivities v.a. für Prozesse zwischen verschiedenen Organisationen Ähnliche Merkmale wie für L-R-Transaktionen in Biztalk kompensationsbasiertes Zurücksetzen einzelner Services / ktvitäten keine Sperren über Services hinweg Schachtelung von ktivitäten (Scopes) möglich Persistierung des Prozess-Zustandes nach usführung von ktivitäten Business ctivity Compensate Compensate B participant B participant Business Task Web service WSa Web service WSb Business Task Runtime 1 Runtime DB-Verarbeitung in ntwurfsumgebungen Workstation Tools Tools Tools WDBMS WDBMS WDBMS private DB Merkmale Workstation/Server-rchitektur lange Dauer von ntwurfsvorgängen (Wochen/Monate) Server SDBMS Benutzerkontrolle (nicht-deterministischer blauf) kontrollierte Kooperation zwischen mehreren ntwerfern Unterstützung von Versionen Lösungsansätze: Checkout/Checkin-Modell transaktionsinterne Savepoints public DB vorzeitiger ustausch von Änderungen zwischen Designern 6-40

21 ntwurfstransaktion bei Workstation/ Server-Kooperation ntwurfstransaktion STRT ND rbeitsplatzrechner SV lokale Verarbeitung lokale Verarbeitung Checkout 1 Checkout 2 Checkout 3 SUSPND RSUM RSTOR lokale Verarbeitung Isolation von ntwurfsobjekt 1 Isolation von ntwurfsobjekt 2 Isolation von ntwurfsobjekt 3 Server Charakteristika: 0.. n Checkout-, Checkin-Vorgänge, lange Dauer Speicherung von Zwischenzuständen einer ntwurfstransaktion zum: Unterbrechen der Verarbeitung (SUSPND, RSUM) Rücksetzten auf frühere Verarbeitungszustände (SV, RSTOR) 6-41 Zusammenfassung CID verbreitet und bewährt, hat jedoch Beschränkungen Geschlossen geschachtelte Transaktionen Unterstützung von Intra-Transaktionsparallelität feinere Rücksetzeinheiten v.a. in verteilten Systemen wichtig Offen geschachtelte Transaktionen (z.b. Sagas) Unterstützung langlebiger Transaktionen Reduzierung der Konfliktgefahr durch vorzeitige Sperrfreigabe Backward-Recovery durch Kompensation Forward-Recovery erforderlich Service-basierte Business-Prozesse langlebige Transaktionen mit kompensierbaren CID-Services standardisierte Protokolle (WS-Transactions) Unterstützung langer ntwurfstransaktionen zugeschnittene Verarbeitungsmodelle (Checkout/Checkin) Kooperation innerhalb von Transaktionen Unterstützung von Versionen und Savepoints 6-42

6. Transaktionskonzept: Weiterentwicklungen

6. Transaktionskonzept: Weiterentwicklungen 6. Transaktionskonzept: Weiterentwicklungen eschränkungen flacher Transaktionen Rücksetzpunkte (Savepoints) (Geschlossen) Geschachtelte Transaktionen Konzept Sperrverfahren Freiheitsgrade im Modell Offen

Mehr

Transaktionsverwaltung

Transaktionsverwaltung Transaktionsverwaltung VU Datenbanksysteme vom 21.10. 2015 Reinhard Pichler Arbeitsbereich Datenbanken und Artificial Intelligence Institut für Informationssysteme Technische Universität Wien Transaktionsverwaltung

Mehr

Seminarvortrag. Transaktionen in WebServices. Service-orientierte Architektur (SOA) Vortragender: Tobias Ramin

Seminarvortrag. Transaktionen in WebServices. Service-orientierte Architektur (SOA) Vortragender: Tobias Ramin Seminarvortrag Service-orientierte Architektur (SOA) Transaktionen in WebServices Vortragender: Tobias Ramin Gliederung Einführung Transaktionskonzepte Transaktionen in Web Services WSTF Schlussbemerkung

Mehr

Kapitel 4: Fehlerbehandlung in Workflow-Systemen

Kapitel 4: Fehlerbehandlung in Workflow-Systemen Kapitel 4: Fehlerbehandlung in Workflow-Systemen Klassifizierung von Fehlersituationen Das ACID-Transaktionsmodell Charakteristika Beschränkungen Erweiterte Transaktionsmodelle Workflows Ausgangssituation

Mehr

Kapitel 2 Transaktionsverwaltung

Kapitel 2 Transaktionsverwaltung LUDWIG- MAXIMILIANS- UNIVERSITY MUNICH DEPARTMENT INSTITUTE FOR INFORMATICS DATABASE Skript zur Vorlesung: Datenbanksysteme II Sommersemester 2014 Kapitel 2 Transaktionsverwaltung Vorlesung: PD Dr. Peer

Mehr

Koordination des Mehrbenutzerbetriebs 9. Koordination des Mehrbenutzerbetriebs

Koordination des Mehrbenutzerbetriebs 9. Koordination des Mehrbenutzerbetriebs 9. Mehrbenutzerbetrieb: DBS bedient gleichzeitig mehrere Benutzer Benutzer arbeiten zwar unabhängig voneinander, können aber die gleiche Relation oder sogar den gleichen Datensatz bearbeiten! Aktivität

Mehr

Software-Engineering und Datenbanken

Software-Engineering und Datenbanken Software-Engineering und Datenbanken Transaktionskonzepte 1 Der Transaktionsbegriff Eine Transaktion ist eine Folge von Operationen, die die Datenbank von einem konsistenten Zustand in einen neuen überführen.

Mehr

Business Process Execution Language. Christian Vollmer Oliver Garbe

Business Process Execution Language. Christian Vollmer <christian.vollmer@udo.edu> Oliver Garbe <oliver.garbe@udo.edu> Business Process Execution Language Christian Vollmer Oliver Garbe Aufbau Was ist BPEL? Wofür ist BPEL gut? Wie funktioniert BPEL? Wie sieht BPEL aus?

Mehr

Kapitel 12 Integrität der Datenbank

Kapitel 12 Integrität der Datenbank Kapitel 12 Integrität der Datenbank 12 Integrität der Datenbank 12 Integrität der Datenbank...1 12.1 Aspekte des Integritätsproblems...3 12.2 Semantische Integrität...4 12.3 Das Konzept der Transaktion...6

Mehr

Datenbanken: Transaktionskonzept und Concurrency Control

Datenbanken: Transaktionskonzept und Concurrency Control Wesentlich für das Arbeiten mit Datenbanken sind konsistente Datenbestände! Folgerung: es muss sichergestellt werden, dass Datenmanipulationen von Benutzern immer in einem erneut konsistenten Zustand der

Mehr

Datenbanken Konsistenz und Mehrnutzerbetrieb III

Datenbanken Konsistenz und Mehrnutzerbetrieb III Datenbanken Konsistenz und Mehrnutzerbetrieb III 1. Oracle Architektur! Komponenten des Oracle Servers! Zugriff über Netzwerk 2. Zugriffsrechte! Starten und Schließen der Datenbank! Nutzer und Rollen!

Mehr

Web Services Composition (BPWS4J )

Web Services Composition (BPWS4J ) Web Services Composition (BPWS4J ) Hager Markus, Kober Christoph, Linde Kai, Ott Florian, Erdmann Dennis Programmierung verteilter Systeme Lab Institut für Informatik Universität Augsburg Universitätsstraße

Mehr

Inhalt I. Blick zurück II. Was sind WebServices? III. Rahmenwerk für edienstleistungen IV. Verwendete WebServices

Inhalt I. Blick zurück II. Was sind WebServices? III. Rahmenwerk für edienstleistungen IV. Verwendete WebServices WebServices Applikationen und Services Ralf Günther Consultant HP Services April, 2003 Ralf.Guenther@hp.com DECUS Symposium 2003, Vortrag 2L06 9.04.2003 Inhalt I. Blick zurück II. Was sind WebServices?

Mehr

Enterprise Applikation Integration und Service-orientierte Architekturen 11 BPEL

Enterprise Applikation Integration und Service-orientierte Architekturen 11 BPEL Enterprise Applikation Integration und Service-orientierte Architekturen 11 BPEL Prozesse und Services Prof. Dr. Holger Wache 2 Problem: Prozesssteuerung mit WSDL Jeder Prozess ist zustandsbehaftet. Dieser

Mehr

Tag 4 Inhaltsverzeichnis

Tag 4 Inhaltsverzeichnis Tag 4 Inhaltsverzeichnis Normalformen Problem Formen (1-4) Weitere Formen Transaktionen Synchronisationsprobleme Überblick Autocommit Locking Savepoints Isolation levels Übungen RDB 4-1 Normalformen Problematik

Mehr

Web- und Gridservices zur Überwindung von Heterogenität. Bearbeiter: Lei Xia 16.07.2004

Web- und Gridservices zur Überwindung von Heterogenität. Bearbeiter: Lei Xia 16.07.2004 Web- und Gridservices zur Überwindung von Heterogenität Bearbeiter: Lei Xia 16.07.2004 Gliederung Einleitung Formen von Heterogenität Grundlagen Web Services als Schnittstelle zu DBMS Grid Data Services

Mehr

Darunter versteht man die Anmeldung eines Benutzers beim System unter Angabe einer Benutzererkennung.

Darunter versteht man die Anmeldung eines Benutzers beim System unter Angabe einer Benutzererkennung. Datenmanagement 60 5 Datenschutz und Datensicherheit 5.1 Datenschutz Wer wird hier geschützt? Personen Ein anderer Begriff für Datenschutz ist Zugriffskontrolle. Datenschutz soll sicherstellen, dass alle

Mehr

Transaktionskonzept Eine Transaktion ist eine Folge von Operationen mit folgenden ACID Eigenschaften: Atomicity: Es werden alle Operationen oder gar k

Transaktionskonzept Eine Transaktion ist eine Folge von Operationen mit folgenden ACID Eigenschaften: Atomicity: Es werden alle Operationen oder gar k Transaktionsverwaltung 1. Schnellkurs: Serialisierbarkeit, Isolationslevel, Synchronisationsverfahren, Savepoints, Logging, Implementierungsaspekte! Harder, Rahm Buch 2. Erweiterte Transaktionskonzepte!

Mehr

Synchronisation in Datenbanksystemen in a nutshell

Synchronisation in Datenbanksystemen in a nutshell Synchronisation in Datenbanksystemen in a nutshell 1. Modell für nebenläufige Transaktionen und Korrektheitskriterium Transaktionsmodell: Folgen von Lese und Schreiboperationen abgeschlossen durch c=commit.

Mehr

Wiederherstellung (Recovery)

Wiederherstellung (Recovery) Fragestellungen Aufgaben der Komponenten für das Recovery: Sicherstellung der Dauerhaftigkeit der gespeicherten Daten, d.h. Daten, die in einer Transaktion einmal bestätigt wurden (commit), bleiben auch

Mehr

Fragenkatalog zum Kurs 1666 (Datenbanken in Rechnernetzen) Kurstext von SS 96

Fragenkatalog zum Kurs 1666 (Datenbanken in Rechnernetzen) Kurstext von SS 96 Fragenkatalog zum Kurs 1666 (Datenbanken in Rechnernetzen) Kurstext von SS 96 Dieser Fragenkatalog wurde aufgrund das Basistextes und zum Teil aus den Prüfungsprotokollen erstellt, um sich auf mögliche

Mehr

Business Process Execution Language for Web Services (BPEL4WS)

Business Process Execution Language for Web Services (BPEL4WS) Hauptseminar und Vorlesung Web Services WS 2003/04 Business Process Execution Language for Web Services (BPEL4WS) Patrick Sauter 2/17 Vortrag - Überblick Definition, Zielsetzung und Allgemeines einfacher

Mehr

Transaktionen und Synchronisation konkurrierender Zugriffe

Transaktionen und Synchronisation konkurrierender Zugriffe Transaktionen und Synchronisation konkurrierender Zugriffe Fragestellungen Aufgaben des Transaktionsmanagers Aktivieren von Transaktionen entsprechend den Anforderungen von Anwendungsprogrammen. Dabei

Mehr

Konzepte und Anwendung von Workflowsystemen. Kapitel 8: Workflow Ausführungssprache BPEL

Konzepte und Anwendung von Workflowsystemen. Kapitel 8: Workflow Ausführungssprache BPEL Vorlesung Wintersemester 2011/12 Konzepte und Anwendung von Workflowsystemen Kapitel 8: Workflow Ausführungssprache BPEL Lehrstuhl für Systeme der Informationsverwaltung, Prof. Böhm Institut für Programmstrukturen

Mehr

Microsoft.NET. InfoPoint 8. Juni 2005 Stefan Bühler

Microsoft.NET. InfoPoint 8. Juni 2005 Stefan Bühler Microsoft.NET InfoPoint 8. Juni 2005 Stefan Bühler Inhalt Was ist.net Was steckt dahinter Warum ist.net so wie es ist Die Säulen von.net.net Framework 2.0 / VisualStudio 2005 Beispiel Referenzen & Links

Mehr

Teil I Einführung & Grundlagen. 1.1 Was ist eine Transaktion?

Teil I Einführung & Grundlagen. 1.1 Was ist eine Transaktion? Teil I Einführung & Grundlagen Kapitel 1: Einführung in das Transaktionskonzept 1.1 Was ist eine Transaktion? 1.2 Transaktionseigenschaften 1.3 Beispiele Datenbanktransaktionen: Banküberweisung Moderne

Mehr

Workflow, Business Process Management, 4.Teil

Workflow, Business Process Management, 4.Teil Workflow, Business Process Management, 4.Teil 24. Januar 2004 Der vorliegende Text darf für Zwecke der Vorlesung Workflow, Business Process Management des Autors vervielfältigt werden. Eine weitere Nutzung

Mehr

Ein Beispiel. Ein Unternehmen will Internettechnologien im Rahmen des E- Business nutzen Welche Geschäftsprozesse?

Ein Beispiel. Ein Unternehmen will Internettechnologien im Rahmen des E- Business nutzen Welche Geschäftsprozesse? Ein Beispiel Ein Unternehmen will Internettechnologien im Rahmen des E- Business nutzen Welche Geschäftsprozesse? Dipl.-Kfm. Claus Häberle WS 2015 /16 # 42 XML (vereinfacht) visa

Mehr

Vorlesung Datenbanksysteme Univ.-Prof. Dr. Günther Specht. Universität Innsbruck Institut für Informatik Datenbanken und Informationssysteme (DBIS)

Vorlesung Datenbanksysteme Univ.-Prof. Dr. Günther Specht. Universität Innsbruck Institut für Informatik Datenbanken und Informationssysteme (DBIS) Synchronisation paralleler Transaktionen Kapitel X Vorlesung Datenbanksysteme Univ.-Prof. Dr. Günther Specht Universität Innsbruck Institut für Informatik Datenbanken und Informationssysteme (DBIS) Vorlesungsinhalt

Mehr

Logging und Recovery 0. Einführung - Fehlermodell - Recovery-Arten

Logging und Recovery 0. Einführung - Fehlermodell - Recovery-Arten Logging und Recovery 0 Einführung - Fehlermodell - Recovery-Arten Logging-Strategien - physisches/logisches und Zustands-/Übergangs- Logging - Eintrags- vs. Seiten-Logging - Aufbau der Log-Datei Klassifikation

Mehr

EAI - Enterprise Application Integration

EAI - Enterprise Application Integration EAI - Enterprise Application Integration Jutta Mülle WS 2005/2006 EAI - Folie 1 Überblick und Begriffsbildung Zusammenfassung und Ausblick hinweise EAI - Folie 2 Conclusion EAI Enterprise Application Integration

Mehr

View. Arbeiten mit den Sichten:

View. Arbeiten mit den Sichten: View "individuelle Sicht" (vgl. 3-Schichten-Modell) virtuelle Tabellen: in der DB wird nicht deren Inhalt, sondern nur die Ableitungsregel gespeichert. Arbeiten mit den Sichten: Anfragen: kein Problem.

Mehr

Datenbanksysteme Technische Grundlagen Transaktions-Konzept, Mehrbenutzer-Synchronisation, Fehlerbehandlung

Datenbanksysteme Technische Grundlagen Transaktions-Konzept, Mehrbenutzer-Synchronisation, Fehlerbehandlung Datenbanksysteme Technische Grundlagen Transaktions-Konzept, Mehrbenutzer-Synchronisation, Fehlerbehandlung Prof. Dr. Manfred Gruber FH München Transaktions-Konzept (1) Beispiel: op 1 BOT op 2 read(k 1

Mehr

Die Grundbegriffe Die Daten Die Informationen

Die Grundbegriffe Die Daten Die Informationen Die Grundbegriffe Die Daten sind diejenigen Elemente, die vom Computer verarbeitet werden. Die Informationen sind Wissenselemente, welche durch die Analyse von Daten erhalten werden können. Die Daten haben

Mehr

9. Business Process Execution Language

9. Business Process Execution Language 1 9. Business Process Execution Language Beobachtung: häufige Änderungen der Geschäftsprozesse dies erfordert leichte und schnelle Software-Anpassung Idee: Software in (Web-)Services gliedern ( SOA) diese

Mehr

Using Workflows to Coordinate Web Services in Pervasive Computing Environments

Using Workflows to Coordinate Web Services in Pervasive Computing Environments Using Workflows to Coordinate Web Services in Pervasive Computing Environments Vortrag im Rahmen des Seminars SOA 2005 im Fachbereich Informatik angefertigt von Volker Henke Agenda 1. Ubiquitous Computing

Mehr

BPEL und Transaktionen. Referenten: Guido Neander, Senior-Berater, MT AG, Ratingen Arne Platzen, Leiter Competence Center Oracle SOA, MT AG, Ratingen

BPEL und Transaktionen. Referenten: Guido Neander, Senior-Berater, MT AG, Ratingen Arne Platzen, Leiter Competence Center Oracle SOA, MT AG, Ratingen BPEL und Transaktionen Referenten: Guido Neander, Senior-Berater, MT AG, Ratingen Arne Platzen, Leiter Competence Center Oracle SOA, MT AG, Ratingen MT AG Key Facts MT AG MANAGING TECHNOLOGY ENABLING THE

Mehr

Model-Driven Software Development

Model-Driven Software Development Model-Driven Software Development BPEL 2.0 Robert Siebert Das Forschungs- und Entwicklungsprojekt OrViA wird mit Mitteln des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) gefördert, die innerhalb

Mehr

Datenintegrität und Transaktionskonzept

Datenintegrität und Transaktionskonzept und Transaktionskonzept 1. / Datenkonsistenz 1 Mögliche Gefährdung der : Missachtung von Konsistenzbedingungen ("Semantische Integrität") Inkorrekte Verweise auf Datensätze in verschiedenen Tabellen ("Referentielle

Mehr

Vorlesungsinhalt. Recovery. G. Specht: Datenbanksysteme 11-1. Kapitel XI. Vorlesung Datenbanksysteme Univ.-Prof. Dr.

Vorlesungsinhalt. Recovery. G. Specht: Datenbanksysteme 11-1. Kapitel XI. Vorlesung Datenbanksysteme Univ.-Prof. Dr. Recovery Kapitel XI Vorlesung Datenbanksysteme Univ.-Prof. Dr. Günther Specht Universität Innsbruck Institut für Informatik Datenbanken und Informationssysteme (DBIS) Vorlesungsinhalt 11. Recovery Fehler

Mehr

9 Transaktionskonzept

9 Transaktionskonzept 9 Transaktionskonzept Transaktionskonzept 9.1 Das Transaktionskonzept 9.2 Concurrency & Locking 9.3 Recovery 9.4 JDBC Teil II 9.4.1 Transaktionsmanagement 9.4.2 Objektrelationale Konzepte Schestag Datenbanken

Mehr

Zusicherung von Qualitätskriterien bei WebServices. Dr. Bernhard Humm, Matthias Geiß sd&m-konferenz 2003 Web Services 17./18.07.

Zusicherung von Qualitätskriterien bei WebServices. Dr. Bernhard Humm, Matthias Geiß sd&m-konferenz 2003 Web Services 17./18.07. Zusicherung von Qualitätskriterien bei WebServices Dr. Bernhard Humm, Matthias Geiß sd&m-konferenz 2003 Web Services 17./18.07.2003 Agenda Verteilte Systeme am am Beispiel Beispiel Aspekte von Verteilung

Mehr

Datenbanken II Literatur

Datenbanken II Literatur Datenbanken II Literatur C. J. Date: An Introduction to Database Systems; Addison-Wesley Systems Programming Series. 6th ed. 1995 H. E. Erbs, S. Karczewski und I. Schestag: Datenbanken (Datenmodelle, Objekte,

Mehr

Web Services: Inhalt

Web Services: Inhalt Web Services Fachseminar Verteilte Systeme 8. April 2002 - Marco Steiner Assistent: Thomas Schoch Professor: Dr. F. Mattern Web Services: Inhalt Bedeutung Gegenwart Architektur SOAP WSDL UDDI Vergleich

Mehr

Masterkurs Verteilte betriebliche Informationssysteme

Masterkurs Verteilte betriebliche Informationssysteme Peter Man dl Masterkurs Verteilte betriebliche Informationssysteme Prinzipien, Architekturen und Technologien Mit 196 Abbildungen STUDIUM VIEWEG+ TEUBNER 1 Einführung in verteilte Systeme 1 1.1 Definitionen

Mehr

Entwicklung von Web-Anwendungen auf JAVA EE Basis

Entwicklung von Web-Anwendungen auf JAVA EE Basis Entwicklung von Web-Anwendungen auf JAVA EE Basis Java Enterprise Edition - Überblick Prof. Dr. Bernhard Schiefer Inhalt der Veranstaltung Überblick Java EE JDBC, JPA, JNDI Servlets, Java Server Pages

Mehr

Web Services. XML, WSDL, SOAP und UDDI Einblicke und Ausblicke. 18.09.2002 J.M.Joller 1

Web Services. XML, WSDL, SOAP und UDDI Einblicke und Ausblicke. 18.09.2002 J.M.Joller 1 Web Services XML, WSDL, SOAP und UDDI Einblicke und Ausblicke 18.09.2002 J.M.Joller 1 Architektur von Web Services und ergänzende Technologien Inhalt Sicherheit WS-License und WS-Security Prozessfluss

Mehr

Oracle 10g und SQL Server 2005 ein Vergleich. Thomas Wächtler 39221

Oracle 10g und SQL Server 2005 ein Vergleich. Thomas Wächtler 39221 Oracle 10g und SQL Server 2005 ein Vergleich Thomas Wächtler 39221 Inhalt 1. Einführung 2. Architektur SQL Server 2005 1. SQLOS 2. Relational Engine 3. Protocol Layer 3. Services 1. Replication 2. Reporting

Mehr

Tag 4 Inhaltsverzeichnis

Tag 4 Inhaltsverzeichnis Tag 4 Inhaltsverzeichnis Normalformen Problem Formen (1-4) Weitere Formen Transaktionen Synchronisationsprobleme Überblick Autocommit Locking Savepoints Isolation levels Übungen RDB 4-1 Normalformen Problematik

Mehr

Enterprise Application Integration Erfahrungen aus der Praxis

Enterprise Application Integration Erfahrungen aus der Praxis Enterprise Application Integration Erfahrungen aus der Praxis Teil 4: EAI und.net, EAI und J2EE Tutorial NODs 2002, Wolfgang Keller and Generali 2001, 2002, all rights reserved 1 Überblick EAI und....net

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Daniel Liebhart, Guido Schmutz, Marcel Lattmann, Markus Heinisch, Michael Könings, Mischa Kölliker, Perry Pakull, Peter Welkenbach

Inhaltsverzeichnis. Daniel Liebhart, Guido Schmutz, Marcel Lattmann, Markus Heinisch, Michael Könings, Mischa Kölliker, Perry Pakull, Peter Welkenbach sverzeichnis Daniel Liebhart, Guido Schmutz, Marcel Lattmann, Markus Heinisch, Michael Könings, Mischa Kölliker, Perry Pakull, Peter Welkenbach Integration Architecture Blueprint Leitfaden zur Konstruktion

Mehr

Transaktionsverwaltung

Transaktionsverwaltung Transaktionsverwaltung Commit Eigenschaften von Transaktionen (ACID) Transaktionen in SQL Kapitel 9 1 Transaktionsverwaltung Beispiel einer typischen Transaktion in einer Bankanwendung: 1. Lese den Kontostand

Mehr

Integration Services - Dienstarchitektur

Integration Services - Dienstarchitektur Integration Services - Dienstarchitektur Integration Services - Dienstarchitektur Dieser Artikel solle dabei unterstützen, Integration Services in Microsoft SQL Server be sser zu verstehen und damit die

Mehr

Software Engineering II (IB) Serviceorientierte Architektur

Software Engineering II (IB) Serviceorientierte Architektur Serviceorientierte Architektur Prof. Dr. Oliver Braun Fakultät für Informatik und Mathematik Hochschule München SS 2015 Webservices Ziel: flexible programmatische Zusammenarbeit zwischen Servern Bereitstellung

Mehr

Implementierung von Geschäftsprozessen in der Verwaltung mit Hilfe von SOA

Implementierung von Geschäftsprozessen in der Verwaltung mit Hilfe von SOA E-Gov Fokus Geschäftsprozesse und SOA 31. August 2007 Implementierung von Geschäftsprozessen in der Verwaltung mit Hilfe von SOA Im Vortrag werden die Vor- und Nachteile von Geschäftsprozessen in der öffentlichen

Mehr

PRODATIS CONSULTING AG. Folie 1

PRODATIS CONSULTING AG. Folie 1 Folie 1 Führend im Gartner Magic Quadranten für verteilte, interagierende SOA Projekte Oracle ist weltweit auf Rang 1 auf dem Markt der Enterprise Service Bus Suiten (ESB) für SOA Software 2010 26,3 %

Mehr

Der SBB Online-Ticketshop Mit SOA zum Erfolg

Der SBB Online-Ticketshop Mit SOA zum Erfolg Der SBB Online-Ticketshop Mit SOA zum Erfolg BAT 03 Stefan Meichtry, Stefan Becker Bern, den 17.03.2006 SBB Informatik 1 Das Ziel SBB Informatik 2 Agenda Problemraum Lösungsraum Analyse Wir sind hier Synthese

Mehr

9.3 Fehlerbehandlung

9.3 Fehlerbehandlung 9.3 Fehlerbehandlung Schutz vor Beeinträchtigungen durch Fehler des Systems oder eines Benutzers nach Systemzusammensturz innerhalb einer TA inkonsistenter Zustand der DB physische und logische Inkonsistenz

Mehr

Architekturen. Von der DB basierten zur Multi-Tier Anwendung. DB/CRM (C) J.M.Joller 2002 131

Architekturen. Von der DB basierten zur Multi-Tier Anwendung. DB/CRM (C) J.M.Joller 2002 131 Architekturen Von der DB basierten zur Multi-Tier Anwendung DB/CRM (C) J.M.Joller 2002 131 Lernziele Sie kennen Design und Architektur Patterns, welche beim Datenbankzugriff in verteilten Systemen verwendet

Mehr

Geschäftsprozessmodellierung essmodellierung mit BPEL

Geschäftsprozessmodellierung essmodellierung mit BPEL Geschäftsprozessmodellierung essmodellierung mit BPEL Autor: Stefan Berntheisel Datum: 8. Januar 2010 Stefan Berntheisel Hochschule RheinMain Fachseminar WS 09/10 Agenda Grundlagen Business Process Execution

Mehr

Seminar Business Process Management und Workflow-Technologie: Grundlagen, Produkte, Forschung

Seminar Business Process Management und Workflow-Technologie: Grundlagen, Produkte, Forschung IBM WebSphere Process Server Seminar Business Process Management und Workflow-Technologie: Grundlagen, Produkte, Forschung AGENDA 1. Überblick 2. WebSphere Process Server 3. Komponenten 4. Präsentation

Mehr

8. Synchronisations-Verfahren

8. Synchronisations-Verfahren 8. Synchronisations-Verfahren Die verschiedenen Synchronisationsverfahren unterscheiden sich i.w. dadurch, wie sie die Einhaltung des Serialisierbarkeitsprinzips gewährleisten wann die Prüfung auf Serialisierbarkeit

Mehr

Recovery- und Buffermanager

Recovery- und Buffermanager Recovery- und Buffermanager Gesamtübersicht der Komponenten beim Zusammenspiel des lokalen Recovery Manager und des Datenbank Buffer Manager: persistenter Log Main memory Lokaler Recovery Manager (LRM)

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Fritz Jobst. Programmieren in Java ISBN: 978-3-446-41771-7. Weitere Informationen oder Bestellungen unter

Inhaltsverzeichnis. Fritz Jobst. Programmieren in Java ISBN: 978-3-446-41771-7. Weitere Informationen oder Bestellungen unter sverzeichnis Fritz Jobst Programmieren in Java ISBN: 978-3-446-41771-7 Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/978-3-446-41771-7 sowie im Buchhandel. Carl Hanser Verlag, München

Mehr

Transaktionen in der Praxis. Dr. Karsten Tolle

Transaktionen in der Praxis. Dr. Karsten Tolle Transaktionen in der Praxis Dr. Karsten Tolle Praxisbeispiel in Java Connection con = null; try { con = DriverManager.getConnection("jdbc:db2:sample"); } catch (Exception e) { e.printstacktrace(); } con.setautocommit(false);

Mehr

Softwareentwicklung mit Enterprise JAVA Beans

Softwareentwicklung mit Enterprise JAVA Beans Softwareentwicklung mit Enterprise JAVA Beans Java Enterprise Edition - Überblick Was ist J2EE Java EE? Zunächst mal: Eine Menge von Spezifikationen und Regeln. April 1997: SUN initiiert die Entwicklung

Mehr

Datenbankadministration

Datenbankadministration Datenbankadministration 11. Synchronisation AG DBIS University of Kaiserslautern, Germany Karsten Schmidt kschmidt@informatik.uni-kl.de (Vorlage TU-Dresden) Wintersemester 2008/2009 Transaktion Transaktion

Mehr

1 Transaktionen in SQL. 2 Was ist eine Transaktion. 3 Eigenschaften einer Transaktion. PostgreSQL

1 Transaktionen in SQL. 2 Was ist eine Transaktion. 3 Eigenschaften einer Transaktion. PostgreSQL 1 Transaktionen in SQL Um Daten in einer SQL-Datenbank konsistent zu halten, gibt es einerseits die Möglichkeit der Normalisierung, andererseits sog. Transaktionen. 2 Was ist eine Transaktion Eine Transaktion

Mehr

Effiziente Anwendungs-Entwicklung mittels Business Software Framework BISON Solution

Effiziente Anwendungs-Entwicklung mittels Business Software Framework BISON Solution Effiziente Anwendungs-Entwicklung mittels Business Software Framework BISON Solution Thomas Seiler Product Manager Technology BISON Schweiz AG Agenda Vergleich - Business Software Framework zu.net Framework

Mehr

Datenbanken: Backup und Recovery

Datenbanken: Backup und Recovery Der Prozess der Wiederherstellung der Daten einer Datenbank nach einem Fehler im laufenden Betrieb in einen konsistenten, möglichst verlustfreien Zustand heißt Recovery. Beteiligt an diesem Recovery sind

Mehr

Zustandsgebundene Webservices

Zustandsgebundene Webservices Zustandsgebundene Webservices Präsentation ausgewählter Problemstellungen der Informatik Markus Oertel oer@uni-paderborn.de Universität Paderborn 25. September 2005 Zustandsgebundene Webservices Seite

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Enterprise Java im Überblick. Technologien der Java2 Enterprise Edition

Inhaltsverzeichnis. Enterprise Java im Überblick. Technologien der Java2 Enterprise Edition Inhaltsverzeichnis Vorwort 13 I Enterprise Java im Überblick 1 Bedeutung von Enterprise Java und IBM WebSphere 21 1.1 Enterprise Java 23 1.1.1 Anforderungen 23 1.1.2 E-Business 30 1.1.3 Java 36 1.2 IBM

Mehr

Business Process Management und Workflow-Technologien: Grundlagen, Produkte, Forschung Seminar

Business Process Management und Workflow-Technologien: Grundlagen, Produkte, Forschung Seminar Thema : BPM und Workflow-Technologien - Eine Einführung Bearbeiter : Andreas Brückner Überblick/Motivation/Ziele Hintergründe, Historische Entwicklung der Prozessorientierung Terminologien, Klassifikation,

Mehr

Datenbank-Administration im WS 2012/13 - Einführung in Projekt 3 - Prof. Dr. Klaus Küspert Dipl.-Math. Katharina Büchse Dipl.-Inf.

Datenbank-Administration im WS 2012/13 - Einführung in Projekt 3 - Prof. Dr. Klaus Küspert Dipl.-Math. Katharina Büchse Dipl.-Inf. Datenbank-Administration im WS 2012/13 - Einführung in Projekt 3 - Prof. Dr. Klaus Küspert Dipl.-Math. Katharina Büchse Dipl.-Inf. Andreas Göbel Friedrich-Schiller-Universität Jena Lehrstuhl für Datenbanken

Mehr

PL/SQL Web-Services mit Oracle 11g

PL/SQL Web-Services mit Oracle 11g DOAG 2008 Konferenz 01. - 03.12.2008 Nürnberg Markus Fiegler ORDIX AG, Paderborn mf@ordix.de www.ordix.de Agenda SOA und Web-Services im Überblick Datenbank als Web-Services Provider - Alternative mit

Mehr

SOAP und WSDL in der Praxis. Wie wird SOAP/WSDL verwendet? Heutige Vorlesung. .net. und Apache Axis

SOAP und WSDL in der Praxis. Wie wird SOAP/WSDL verwendet? Heutige Vorlesung. .net. und Apache Axis Heutige Vorlesung SOAP und WSDL in der Praxis Aufbau von WSDL-Beschreibungen Protokoll-Bindungen in WSDL Google-WSDL lesen und erweitern können Vor- und Nachteile von WSDL heute Wie wird SOAP/WSDL verwendet?.net,

Mehr

Transaction Validation for XML Documents based on XPath

Transaction Validation for XML Documents based on XPath Transaction Validation for XML Documents based on XPath @ Informatik 2002, m-dbis Stefan Böttcher Adelhard Türling Universität Paderborn Überblick Transaktionen für XML - Daten & mobile Clients Motivation

Mehr

Transaktionen Recovery Isolationslevel. Datenbanksysteme. Transaktionen. Burkhardt Renz. Fachbereich MNI Technische Hochschule Mittelhessen

Transaktionen Recovery Isolationslevel. Datenbanksysteme. Transaktionen. Burkhardt Renz. Fachbereich MNI Technische Hochschule Mittelhessen Transaktionen Fachbereich MNI Technische Hochschule Mittelhessen Sommersemester 2015 Motivation ACID-Eigenschaften Übersicht Transaktionen Motivation ACID-Eigenschaften Ursachen für Logging und Backup

Mehr

Semtation GmbH SemTalk

Semtation GmbH SemTalk Semtation GmbH SemTalk Christian Fillies Was ist SemTalk? Prozessmodellierung mit Visio2003 Viele Methoden (EPK, PROMET, FlowChart, KSA ), einfach an Kundenbedürfnisse anzupassen und zu erweitern HTML

Mehr

Gliederung. 1. Einleitung (1) 1. Einleitung (3) 1. Einleitung (2)

Gliederung. 1. Einleitung (1) 1. Einleitung (3) 1. Einleitung (2) Referat im Rahmen des Proseminars Internettechnologie WS 2007/2008 Thema: Web Services und serviceorientierte Architekturen (SOA) vorgelegt von: Intelligente Web Services sind für das Informationszeitalter,

Mehr

Datenbankanwendungen (JDBC)

Datenbankanwendungen (JDBC) Datenbankanwendungen (JDBC) Hierarchie: Connection Transaction Statement Connection Aufbau (klassisch): Registrierung des JDBC Driver beim DriverManager: Class.forName(JDBC Driver); Eigentlicher Verbindungsaufbau

Mehr

Gliederung Datenbanksysteme

Gliederung Datenbanksysteme Gliederung Datenbanksysteme 5. Datenbanksprachen 1. Datendefinitionsbefehle 2. Datenmanipulationsbefehle 3. Grundlagen zu SQL 6. Metadatenverwaltung 7. DB-Architekturen 1. 3-Schema-Modell 2. Verteilte

Mehr

Vorlesung 30.03.2009 1) Einführung

Vorlesung 30.03.2009 1) Einführung Vorlesung 30.03.2009 1) Einführung Was versteht man unter dem Begriff Datenbank? - Eine Datenbank ist eine Struktur zur Speicherung von Daten mit lesendem und schreibendem Zugriff - Allgemein meint man

Mehr

WS-Security. Thies Rubarth. Sicherheitskonzepte in global verteilten Anwendungen. 21. Sep 2007 ACM/GI Localgroup #216

WS-Security. Thies Rubarth. Sicherheitskonzepte in global verteilten Anwendungen. 21. Sep 2007 ACM/GI Localgroup #216 WS-Security Sicherheitskonzepte in global verteilten Anwendungen Thies Rubarth 21. Sep 2007 ACM/GI Localgroup #216 Thies Rubarth, M.Sc. (Informatik) IT Berater Jahrgang 1979 Anwendungsentwicklung seit

Mehr

TAV Übung 3. Übung 3: Verteilte Datenhaltung

TAV Übung 3. Übung 3: Verteilte Datenhaltung Übung 3: Verteilte Datenhaltung 1. Serialisierung Konstruieren Sie Historien aus drei Transaktionen T1, T2 und T3, die folgende Merkmale aufweisen: 1. Die serielle Reihenfolge ist T1 vor T2 vor T3. 2.

Mehr

Oracle Business Process Analysis Suite. Gert Schüßler Principal Sales Consultant

<Insert Picture Here> Oracle Business Process Analysis Suite. Gert Schüßler Principal Sales Consultant Oracle Business Process Analysis Suite Gert Schüßler Principal Sales Consultant 1 Geschäftsprozesse Zerlegung am Beispiel Kreditvergabe Antrag aufnehmen Antrag erfassen Schufa Kunden

Mehr

Architektur von SOAP basierten Web Services

Architektur von SOAP basierten Web Services Architektur von SOAP basierten Web Services André Homeyer 28.11.2005 Worst-Case einer verteilten Anwendung TravelTime Client Benutzerinterface WackyWing Server Flüge suchen TravelTime Server Flüge suchen

Mehr

Webservices. 1 Einführung 2 Verwendete Standards 3 Web Services mit Java 4 Zusammenfassung. Hauptseminar Internet Dienste

Webservices. 1 Einführung 2 Verwendete Standards 3 Web Services mit Java 4 Zusammenfassung. Hauptseminar Internet Dienste Hauptseminar Internet Dienste Sommersemester 2004 Boto Bako Webservices 1 Einführung 2 Verwendete Standards 3 Web Services mit Java 4 Zusammenfassung Was sind Web Services? Web Services sind angebotene

Mehr

Literatur und Quellen. Datenbanken. Inhalt. Inhalt. Transaktionen. Nikolaus Augsten. Wintersemester 2013/14

Literatur und Quellen. Datenbanken. Inhalt. Inhalt. Transaktionen. Nikolaus Augsten. Wintersemester 2013/14 Literatur und Quellen Datenbanken Nikolaus Augsten nikolaus.augsten@sbg.ac.at FB Computerwissenschaften Universität Salzburg Wintersemester 2013/14 Lektüre zu den Themen : Kapitel 9 () aus Kemper und Eickler:

Mehr

d.velop AG Bremer Archivtage

d.velop AG Bremer Archivtage d.velop AG Service Orientierte Architekturen (SOA) und zukunftsorientierte Standards als Basis für die Entwicklung von Dokumentenmanagement- und Archivierungssystemen Ralf Bönning, Entwicklungsleiter,

Mehr

Autor: Peter Seemann Seminar: Softwarearchitekturen Betreuer: Benedikt Meurer

Autor: Peter Seemann Seminar: Softwarearchitekturen Betreuer: Benedikt Meurer Autor: Peter Seemann Seminar: Softwarearchitekturen Betreuer: Benedikt Meurer *Was sind Web Services? *Beispiele für Web Services *Web Service Architektur *Web Services Technologien *Fazit 2 *Übertragungsstandard

Mehr

3.2 Der CORBA-Standard Common Object Request Broker Architecture

3.2 Der CORBA-Standard Common Object Request Broker Architecture 3.2 Der CORBA-Standard Common Object Request Broker Architecture (Bildquelle: OMG) Kapitel 3.2: Vorlesung CORBA 1 CORBA Middleware im Ueberblick G CORBA = Common Object Request Broker Architecture. Standard

Mehr

SECTINO. Security for Inter-Organizational Workflows

SECTINO. Security for Inter-Organizational Workflows SECTINO Security for Inter-Organizational Workflows Framework zur Modellierung und Realsisierung sicherheitskritischer organisationsübergreifender Workflows Kooperation Research Group Quality Engineering

Mehr

Web Services. XML, WSDL, SOAP und UDDI Einblicke und Ausblicke. 31.03.2003 J.M.Joller 1

Web Services. XML, WSDL, SOAP und UDDI Einblicke und Ausblicke. 31.03.2003 J.M.Joller 1 Web Services XML, WSDL, SOAP und UDDI Einblicke und Ausblicke 31.03.2003 J.M.Joller 1 Inhalt Architekturen Main Stream.NET J2EE und Applikations-Server Sicht der Anbieter Java J2EE J2EE versus.net Web

Mehr

Bachelorarbeit. Modellierung interaktiver Web Service Workflows. Thema: Benjamin Koch. von

Bachelorarbeit. Modellierung interaktiver Web Service Workflows. Thema: Benjamin Koch. von Bachelorarbeit Thema: Modellierung interaktiver Web Service Workflows von Benjamin Koch Gliederung Beispiel Interaktive Workflows Komponenten o BPEL o Web Service o Web-Interface o Eclipse-Plugin Vorführung

Mehr

Programmieren in Java

Programmieren in Java Fritz Jobst Programmieren in Java 6., vollständig überarbeitete Auflage HANSER i.--li. h"--v Inhalt Vorwort XI 1 Der Einstieg in Java 1 1.1 Erstellung und Ablauf von Programmen in Java 2 1.2 Das erste

Mehr

Seminar XML und Datenbanken. Thema: Workflow

Seminar XML und Datenbanken. Thema: Workflow Seminar XML und Datenbanken Thema: Workflow Betreuer: Markus Bon Bearbeiter: Kristof Barklage Gliederung (1) Grundlagen (2) Workflow Management Coalition (3) XML Process Definition Language (XPDL) (4)

Mehr

WebService-basierte Integration externer Datenquellen in relationale Datenbanksysteme

WebService-basierte Integration externer Datenquellen in relationale Datenbanksysteme WebService-basierte Integration externer Datenquellen in relationale Datenbanksysteme Workshop XML-Technologien für Middleware - Middleware für XML-Anwendungen XMIDX 2003 Berlin, 17. Februar 2003 Vortragender:

Mehr

Kapitel 7 Message-oriented Middleware (MOM)

Kapitel 7 Message-oriented Middleware (MOM) Kapitel 7 Message-oriented Middleware (MOM) Inhalt: Transaktionale Warteschlangen Message Queuing Stratifizierte Transaktionen Message Brokering Zusammenfassung Transaktionale Warteschlangen Einsatz von

Mehr

Tobias Flohre / Dennis Schulte codecentric AG. Spring Batch Performance und Skalierbarkeit

Tobias Flohre / Dennis Schulte codecentric AG. Spring Batch Performance und Skalierbarkeit Tobias Flohre / Dennis Schulte Spring Batch Performance und Skalierbarkeit Dennis Schulte Düsseldorf @denschu www.github.com/denschu blog.codecentric.de/author/dsc tel +49 (0) 1515 _ 288 2395 dennis.schulte@codecentric.de

Mehr