P R A X I S S E M E S T E R B E R I C H T

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "P R A X I S S E M E S T E R B E R I C H T"

Transkript

1 (2318 WÖRTER) AUSGEARBEITET VON THOMAS KUMPAN (MATR IKEL NR ) SS 2007 BEI HOTELS AND MORE LTD. H O C H S C H U L E F U R T W A N G E N U N I V E R S I T Y,

2 E X E C U T I V E S U M M A R Y Name Thomas Kumpan Dauer des Praxissemesters Unternehmen Hotels and more Ltd. 3 Jardine House The Harrovian Business Village Bessborough Road Harrow, Middx, HA1 3EX Abteilung Accounts Department Betreuer Yvonne Weber, HR & Administration Manager Tätigkeit Finance / Accounting department Kurz-evaluation Ansprechendes Praktikum mit vielen verantwortungsvollen Aufgaben und einem eigenen Zuständigkeitsbereich. Im Accounting arbeitet man in der Kreditorenbuchhaltung und ist zuständig für das Einbuchen von Rechnungen (Hotels, Eintritte, Guides, Restaurants oder Overheads) in das System Tourplan. Stimmen Rechnungen und Buchungsdaten nicht überein, tritt man in Kontakt mit den Lieferanten der Dienstleistungen, um die Differenzen zu klären. Man stellt Schecks aus, bezahlt prepayments und deposits und ist Problemlöser zwischen den Suppliern und den Touroperatoren. Weitere interessante Aufgaben im Bereich Controlling erhält man direkt vom Finance Director oder der Managing Directorin. Thomas Kumpan Executive Summary - Seite 1

3 E X E C U T I V E S U M M A R Y Name Thomas Kumpan Period Company Hotels and more Ltd. 3 Jardine House The Harrovian Business Village Bessborough Road Harrow, Middx, HA1 3EX department Accounts Department Supervisor Yvonne Weber, HR & Administration Manager Field of activity Finance / Accounting department Short evaluation Interesting Internship with a huge variety of interesting tasks. The intern has his/her own field of competence. In the accounting department an intern is working in the creditors accounting and responsible for the booking of invoices from hotels, entrances, guides, restaurants or overheads into the Tourplan system. If invoices do not match with the booking data you will have to contact the supplier of the service to solve the matter as soon as possible. An Intern has to write cheques, pay prepayments and deposits and is a problem solver between supplier and tour operator. One will get interesting controlling and accounting issues and problem definitions from the finance director or even from the managing director. Thomas Kumpan Executive Summary - Seite 2

4 I N H A L T S V E R Z E I C H N I S 1. Darstellung der Unternehmung 4 2. Einbindung in die Organisation 5 3. Ziele, Inhalte, Ablauf 6 4. Evaluation des Ausbildungsbeitrags / Lernerfahrung Empfehlungen an nachfolgende Studierende 12 A1 Tätigkeitsnachweis 13 A2 Kontaktdaten des Praxissemesterbetreuers 15 A3 Kontaktdaten des Unternehmens 16 Thomas Kumpan Inhaltsverzeichnis - Seite 3

5 1. D A R S T E L L U N G D E R U N T E R N E H M U N G Hotels and more Ltd. ist ein 1996 gegründeter Incoming Tour Operator. Die Incomingagentur hat sich spezialisiert auf England, Schottland, Irland, Wales und die Kanalinseln. Die Firma bedient Großkunden wie Bus- und Reiseveranstalter, Volkshochschulen und Reisebüros, ist also ein reines B2B Geschäft. Die Kunden kommen hauptsächlich aus dem deutschen, französischen und skandinavischen Sprachraum. Zum einen werden Katalogreisen nach England, Irland und Schottland angeboten, aber auch individuelle Reiserouten werden zusammengestellt. Hotels and more hat zirka 4000 Großkunden, davon 3300 aus Deutschland. Verträge bestehen mit ungefähr 3700 Hotels, Attraktionen wie Gärten, Schlössern oder Burgen. Auch Restaurants, Fährüberfahrten, Eintritte wie Madame Tussauds, mehrsprachige Reiseführer und Reisebusse können gebucht werden wurde GB Gateway Schleuter Touristik von Wolfram Schleuter in Landshut gegründet, 1996 Hotels and more Ltd. ebenfalls von Wolfram Schleuter fusionierten die beiden Firmen. Am englischen Standort in Harrow, London, arbeiten ca 50 Mitarbeiter, davon sind 8 Praktikanten. Die Arbeit ist in Teams eingeteilt. Das FR (French) Team bedient den französischsprachigen Markt, das OT (Other) Team die Großhändler und große Reiseveranstalter und ein drittes Team betreut Kunden, die unter der Marke GB Gateway einbuchen. Die Teams bestehen aus Verkäufern und Abwicklern, sie versenden Angebote, bearbeiten Anfragen und buchen Aufträge in das System ein zur weiteren Bearbeitung. Die Mitarbeiter des Purchasing Teams kümmern sich um die Verträge mit den Hotels und handeln jährlich neue roomrates aus, suchen neue Hotels in Großbritannien und Irland und platzieren Reisegruppen in Hotels. Das Accounting Team bucht Rechnungen, kümmert sich um Zahlungsein- und ausgänge, Overheads und Unternehmenskennzahlen. Im Marketing Team wird der jährliche Reisekatalog erstellt, Flyer und Broschüren verfasst und Messestände (wie der RDA in Köln) organisiert. Managemententscheidungen werden vom Board getroffen. Der Jahresumsatz 2006 war ca. 15 Millionen Euro, es wurden 1560 Gruppen mit ungefähr Reisenden in ganz Großbritannien plaziert. Damit gehört Hotels and more zu den größten Incoming Agenturen auf den britischen Inseln. Thomas Kumpan 1. Darstellung der Unternehmung - Seite 4

6 2. E I N B I N D U N G I N D I E O R G A N I S A T I O N Managing Director Finance Director Team Lead French Team Lead Other Team Lead GBG Sales Manager Purchasing Director / Contracting Marketing & Product Manager HR & Admin Manager FR Team OPS + Sales OT Team OPS + Sales GBG Team OPS + Sales Purchasing Team Finance dept IT Technical Support Abb 1: Organigramm der Firma Hotels and more Ltd. Das Accounting Department besteht aus dem Finance Director, einem Accountant, zwei Accounting Assistants, einem Accounts Executive (Halbtagsstelle) und dem Financeintern. Leader und Assistants teilen sich die Arbeit auf in Debitoren, Kreditoren, invoice queries und bank reconciliation. Eine Person kümmert sich beispielsweise nur um die Debitoren, den fristgerechten Zahlungseingang auf den Konten und dem Abmahnen bei Unstimmigkeiten. Der für das Abmahnen von Zulieferern (z.b. Hotels) Zuständige bearbeitet zurückgehaltene Zahlungen aufgrund von Differenzbeträgen von Rechnungen kontra den Buchungen im System. Die Personalgehälter wiederum werden extern bearbeitet. Als Financeintern erhält man seine Aufgaben vom Finance Director und vom Finance Leader, außerdem oft direkt von der Managing Directorin. Da man einem Aufgabenbereich zugeordnet wird, kann man auch Aufträge von dem Accounting Assistant erhalten, dem man zugeordnet wird (beispielsweise Kreditorenbuchhaltung). Thomas Kumpan 2. Einbindung in die Organisation - Seite 5

7 3. Z I E L E, I N H A L T E, A B L A U F Hauptanteil der Arbeit dieses Internships ist die Tätigkeit im Accounting Department. Als Financeintern erhält man dieselbe Verantwortung wie die Festangestellten. Man wird einem bestimmten Aufgabenbereich im Department zugeordnet, ich war verantwortlich in der Kreditorenbuchhaltung, und zwar für folgende Supplier: Alle Eintritte und Restaurants (beispielsweise Madame Tussauds und London Eye, aber auch Eintritte in Schlösser, Gärten und historische Schauplätze in Großbritannien). Hotels and more hat zirka 1100 Eintritte im Programm. Alle Hotels in Irland Alle Guides (Städte- und Reiseführer verschiedener Sprachen) Hauptaufgabe in diesem Verantwortungsbereich ist das Einbuchen von Rechnungen dieser Supplier ins System Tourplan. Die Rechnungen kommen per Post, Fax oder E- Mail. Nachdem sie dem richtigen Bearbeiter zugeordnet worden sind (alle oben angegebenen Rechnungen gehen an mich), müssen die Beträge, Servicedatum und die Anzahl von Personen, die den Service genutzt haben, mit den Buchungsdaten im System verglichen werden. Dabei wird auch geprüft, ob wir mit den Suppliern kontraktmäßig Freiplätze für Guides und Busfahrer ausgehandelt haben oder diese ab einer bestimmten Besucheranzahl bekommen. Stimmen alle Daten überein, und ist die Rechnung auch rechtens ausgestellt (beispielsweise bezahlen wir nur bei bestimmten Suppliern und Anlässen Rechnungen und deposits im vorraus), wird die Rechnung in das Computersystem eingebucht. Oftmals ist aber aus den Rechnungen gar nicht ersichtlich, welcher unserer Reisegruppen die Rechnung zugeordnet werden soll, weil Servicedatum, Referenznummern oder Anzahl Personen nicht angegeben ist oder gar mehrere Reisegruppen in derselben Rechnung zusammengefasst werden. In diesem Fall nimmt man Kontakt mit dem zuständigen Operator aus den FR-, OT- oder GBG Team auf. Gerade wenn Rechnungsbeträge nicht mit dem System übereinstimmen, überprüft der zuständige Operator die mit dem Supplier ausgehandelten Rates, die Anzahl der tatsächlich an dem Service teilgenommenen Personen (gerade bei Eintritten kommt es vor, dass nicht alle Personen teilnehmen wollen) und ob es Freiplätze gab. Kommt es zu keiner Lösung, sende ich eine Query an den Leistungsträger. Thomas Kumpan 3. Ziele, Inhalte, Ablauf - Seite 6

8 Als Financeintern steht man im direkten Kontakt mit den Hotels, Eintritten und Reiseleitern. Auf der anderen Seite arbeitet man eng mit den anderen Teams zusammen, um die Zahlungsfristen einhalten und Probleme beseitigen zu können. Das System mit den Supplierdaten muss so aktuell wie möglich gehalten werden, weshalb man regelmäßig Bankkontodaten, Adressen und Zahlungsfristen nachfragt. Dabei muss man auch darauf achten, ob in Euro oder Pfund bezahlt werden soll. Oft stellt man Cheques aus, gerade an Guides, die ihre Kontodaten nicht gerne preisgeben. Sehr wichtig ist, sich regelmäßig um die Queries zu kümmern, da alle Unstimmigkeiten innerhalb von zwei Monaten beigelegt sein müssen. Dies beinhaltet auch, dass alle Listen im System aktuell sind, so dass man sich innerhalb kürzester Zeit einen Überblick über den Grund des Zurückhaltens der Rechnungen, den Betrag um den es geht, wer verantwortlich ist und wie lange schon verhandelt wird, verschaffen kann. Weiter gehört zu den Aufgaben im Accounting das korrekte Ablegen der Unterlagen, oft auch das Übersetzen von deutschen Rechnungen oder das Schreiben von deutschen Briefen, da wir viele deutsche Supplier für Overheadkosten haben (wie Marketingbroschüren, Kosten der deutschen Telefonhotline, Ausgaben bei Messen wie der RDA und ähnliches). Ich war auch zuständig für die Reisekosten- und Firmenkreditkartenabrechnungen sowie die Cash expenses. Es gibt 6 Amex und 11 Barclaycard Kreditkarten für Manager und Teamleiter. Diese Ausgaben müssen gesondert auf einem Excelsheet aufgeführt werden mit Verwendungszweck und in der korrekten Währung bzw. korrekt umgerechnet in das System eingebucht werden. Außerdem müssen alle Belege vorhanden sein und es muss geprüft werden, was umsatzssteuerpflichtig ist in England oder Deutschland. Gerade bei Mitarbeitern, die in England und Deutschland Ausgaben haben, erweist sich die Einbuchung ins System als schwierig, da man auf verschiedene VAT Konten buchen muss. Cash Expenses werden direkt auf das Konto des Empfangsberechtigten überwiesen. Daneben war ich noch verantwortlich für das Anlegen von neuen Suppliern im System. Dazu gehört unter anderem das Eingeben der Adresse, des Suppliercodes, der Zahlungsweise (EUR, GBP, Kronen o.ä.) und der Zahlungsfrist, Kontaktdaten wie Fax, Telefon und . Auch die richtige Option muss ausgesucht werden Thomas Kumpan 3. Ziele, Inhalte, Ablauf - Seite 7

9 (beispielsweise für ein Hotel die Option 3DBFB: 3Sterne dinner/bed/fullbreakfast oder BCB: bed/continentalbreakfast) und die vertraglich ausgehandelten rates, Freiplätze etc. Ich hatte auch die Möglichkeit, verschiedene verantwortungsvolle Aufgaben zur strategischen Planung direkt für die Managing Directorin durchzuführen. Ich erstellte einen Forecast für die kommenden 6 Monate für das FR und das OT Team nach einer Methode, die im GBG Team schon angewendet wird, da die bisherigen Forecasts um bis zu 26% von den tatsächlichen Werten abgewichen sind. Von der Ermittlung des Informationsbedarfs zur Informationsbeschaffung- und Datenaufbereitung, bis hin zur Selektion der Daten und der Interpretation. Dazu gehört etwa die Zusammenstellung der Stornoquoten von Gruppen der letzten Jahre sowie die durchschnittlichen Monatsund Jahresumsätze. Diese Daten werden dann auf die aktuellen Monate und Buchungen, sowie die vorausgesagten Buchungen projiziert. Weiterhin überprüfte ich den Wechselkurs EUR/GBP, da Hotels and more im nächsten Jahr ca. 7 Millionen Euro in Pfund anlegen wird, um feste Preise für die deutschen Kunden garantieren zu können (die ja in Euro beglichen werden, während wir die Supplier in Pfund bezahlen). Zu diesem Zweck erstellte ich gewichtete Durchschnitte und Grafiken zur Kursschwankung in Excel, um den optimalen Zeitpunkt eines Devisengeschäfts zu ermitteln. Da unser IT Support Analyst immer zwischen seinem Home Office in Deutschland und Hotels and more in London pendelt, bin ich in der Zeit, in der er in Deutschland ist, stellvertretender IT Support. Dazu gehört der störungsfreie Betrieb der Software (Tourplan und Ratio), das korrekte Arbeiten der AS-, Web-, SQL-, ISA- und DB Server, der Faxmodems usw. Einmal wöchentlich bestelle ich via Internet bei Tesco alle Materialien um einen reibungsfreien Ablauf in der Küche zu garantieren wie Kaffee, Milch, Snacks für Meetings, aber auch Küchenrollen, Entkalker oder Müllbeutel. Zu den allgemeinen Aufgaben aller Interns gehören auch verschiedene Rotas: Einmal im Monat ist man verantwortlich für die Küche (Geschirrspüler starten, Handtücher wechseln, Geschirr in die Schränke einräumen...). Bei der Post-Out Rota frankiert und verschickt man alle Briefe, die dann per Royal Mail verschickt werden. Ab und zu Thomas Kumpan 3. Ziele, Inhalte, Ablauf - Seite 8

10 müssen die Kartrigen, Druckerpatronen und Toner der Drucker und Faxgeräte ausgetauscht oder Lampen ausgewechselt werden. Thomas Kumpan 3. Ziele, Inhalte, Ablauf - Seite 9

11 4. E V A L U A T I O N D E S A U S B I L D U N G S B E I T R A G E S Die wichtigste Erfahrung, die ich gemacht habe, ist, wie die Organisation als Ganzes funktioniert. Weil ich nicht nur im Finance Department gearbeitet habe sondern auch in den verschiedenen Teams (im GBG Team, im Purchasing, als IT Support Assistant und Einblicke ins Management bekommen habe), wird der Ablauf der Prozesse wesentlich klarer. Man bekommt den Überblick, wie die einzelnen Abteilungen ineinander greifen, wann welches Team wie zum Einsatz kommt. Nicht nur vom ersten Kundenkontakt, über die Erstellung von Angeboten, das Buchen von Hotels und Services, dem Eingang und Buchen von Rechnungen bis zum Zahlungseingang vom Kunden, sondern auch anders herum: Dem Eingang von Geldeinzahlungen, die nicht übereinstimmen, der Fehlersuche in den Buchungen bis zum Beleuchten der einzelnen Servicelines. Gerade in einer Firma, deren Kunden Deutsche, Franzosen oder Skandinavier sind, während die Supplier aus England, Irland oder Wales kommen, ist es interessant zu sehen, wie die Zahlungsflüsse auf den verschiedenen Konten zusammentreffen, im System verbucht werden, von verschiedenen Steuern erfasst werden etc. Konkret laufen auf dem Barclaykonto in London alle Rechnungen von Hotels, Entrances, Guides in GBP auf, auf dem Sparkassenkonto in Landshut alle Kundenrechnungen in Euro. Auch in Dublin haben wir ein Konto für alle Irlandrechnungen in Euro. Da auf dem einen Bankkonto nur Geld abgezogen, auf dem anderen aufgezahlt wird, führt Hotels and more, wie schon erwähnt, Devisentermingeschäfte durch, um die Preise, die wir anbieten, auch absichern zu können. Im Accounts lernte ich, wie man Rechnungen auf die Konten entsprechend dem Kontenrahmen verbucht. Das System Tourplan hilft bei der Einbuchung von direkt zuordnenbaren Leistungsträgerrechnungen (Einzelkosten), geht es um Overheads (Gemeinkosten) muss man anhand des Kontenrahmens das passende Konto auswählen, die Umsatzsteuer wird natürlich gesondert gebucht (European Vat Account). Auch Ausgaben wie Travel Expenses müssen von Hand zugeordnet werden, beispielsweise auf das Directors Loan Account (private expenses) oder Thomas Kumpan 4. Evaluation des Ausbildungsbeitrages - Seite 10

12 Kosten für Übernachtungen und Flüge. Fälligkeiten von Rechnungen überwachte ich mit dem Aged Creditors Report, der alle überfälligen Zahlungen anzeigt. Innerhalb des Accounting departments wird spezialisiert: Jeder hat Verantwortung für einen bestimmten Bereich. Dadurch wird auch gewährleistet, dass die Ansprechpartner immer die gleichen sind und die Leistungsträger wissen, mit wem sie sprechen müssen. Trotzdem gibt es für jeden Mitarbeiter eine Person, die sie im Krankheits- oder Urlaubsfall vertreten könnte, sich also auch mit der Materie auskennt. Man ist verantwortlich für seinen Bereich, kann aber ohne weiteres, wenn man interessiert ist, auch andere Abteilungen kennen lernen. Es werden, um ein Beispiel zu nennen, Trainings angeboten. Manche sind grundlegend, die man besuchen muss (Telefontrainings, Softwareeinweisungen etc.), an anderen kann man aus Interesse teilnehmen (HR Training, Firmenkennzahlen und Managementreport). Wenn man nicht aus dem Tourismussektor kommt, erhält man durch Trainings- und Informations-veranstaltungen einen guten Einblick in die Branche, vor allem natürlich in den UK-Markt. Auch über die Mitbewerber, wie die Firma aufgebaut ist, auf welchen Messen sie sich in der Öffentlichkeit präsentiert und über die Unternehmensziele wird man umfassend informiert. Man kann wochenweise andere Abteilungen und Teams kennen lernen, wenn im eigenen Bereich nicht übermäßig viel zu tun ist (was allerdings in der Hauptsaison eher nicht der Fall sein wird). Da ich auch Aufgaben aus der strategischen Planung übernahm (forecasts für die verschiedenen Teams auf ein halbes Jahr) konnte ich das Management beim Entscheidungsfindungsprozess unterstützen. Einblick in die Finanzierung bzw. den Kapitalbedarf bekam ich durch persönliche Gespräche mit der Managing Directorin über die Devisentermingeschäfte und die Creditor- bzw. Debitorenbilanzen sowie der aktuellen Cash-Flows. Mir hat die Arbeit sehr viel Spaß gemacht, weil sie trotz der Spezialisierung im Accounts department überaus abwechslungsreich ist. Ich habe viel Verantwortung erhalten, meinen eigenen Aufgabenbereich, in dem nur ich zuständig war, und Einblicke in die Arbeit der anderen Accountsangestellten sowie der verschiedenen Teams. Praktikanten werden explizit genauso behandelt wie Festangestellte, was die Motivation und die Einsatzbereitschaft entsprechend auf hohem Niveau hält. Thomas Kumpan 4. Evaluation des Ausbildungsbeitrages - Seite 11

13 5. E M P F E H L U N G E N A N N A C H F O L G E N D E S T U D I E R E N D E Ich empfehle, sich sofort während des Bewerbungsgespräches zu erkundigen, ob die Möglichkeit besteht, alle Unternehmensbereiche kennen zu lernen. Die Firma ist erfreut über das Engagement des Praktikanten, und man selbst bekommt auch ein besseres Bild vom Ganzen und wie die einzelnen Abteilungen miteinander arbeiten. Was geschieht eigentlich dort? Was passiert, wenn ich die Rechnungen den Touroperatoren gegeben habe, weil sie nicht mit den Buchungen übereinstimmen? Für Festangestellte wird ein Accessment Center durchgeführt, bei Internships ist man dazu übergegangen, ein Telefoninterview durchzuführen. Ist man ausgewählt worden, erhält man eine umfassende Liste mit Internet- und Telefonadressen für (für Londoner Verhältnisse) günstiges Wohnen. Auch besteht die Möglichkeit, in den ersten Wochen bei einer Gastfamilie unterzukommen (die Kosten werden vom ersten Gehalt abgezogen), um sich in Ruhe einen ersten Eindruck vom Wohnungsmarkt zu verschaffen. Es ist dennoch empfehlenswert, Bafög zu beantragen oder ein Stipendium, Lebenshaltungskosten sind in London mit die höchsten der Welt. Da das Durchschnittsalter der Angestellten relativ jung ist, hat man eine hervorragende Informationsquelle, nicht nur im Bereich Wohnen, sondern auch wenn es um Ausgehen, Shoppen oder Sightseeing geht. Es ist ratsam, möglichst früh an einer Informationsreise (Famtrip) teilzunehmen, einem Besuch bei einem unserer Supplier, beispielsweise einem Hotel. Man kann sich so selbst ein Bild machen, wie unsere Kunden wohnen und mit den Hotelmanagern interessante Diskussionen führen, was gerade dann von Vorteil ist, wenn man nicht aus der Tourismusbranche kommt. Alles in allem kann ich dieses Internship nur weiter empfehlen. Thomas Kumpan 5. Empfehlungen an nachfolgende Studierende - Seite 12

14 A N H A N G A 1 Thomas Kumpan Anhang A1 - Seite 13

15 Thomas Kumpan Anhang A1 - Seite 14

16 A N H A N G A 2 Kontaktdaten des Praxissemesterbetreuers Yvonne Weber HR & Admin Manager 3 Jardine House The Harrovian Business Village Bessborough Road Harrow, Middx. HA1 3EX Great Britain Telefonnummer: 0044 (0) Telefaxnummer: 0044 (0) Adresse: Thomas Kumpan Anhang A2 - Seite 15

17 Kontaktdaten des Unternehmens Hotels and more Ltd. 3 Jardine House The Harrovian Business Village Bessborough Road Harrow, Middx. HA1 3EX Great Britain A N H A N G A 3 Telefonnummer: 0044 (0) Telefaxnummer: 0044 (0) Adresse: Webseite: Thomas Kumpan Anhang A3 - Seite 16

LIMITED HAUS Limited und Co. KG

LIMITED HAUS Limited und Co. KG LIMITED HAUS Ltd.&Co.KG Bahnhofstr. 39 D-21614 Buxtehude Für die Besucher unserer Homepage im Internet. 11.03.2012 Unser Angebot für den Erwerb einer Vorratsgesellschaft hier: Aturo Limited Sehr geehrte

Mehr

Auslandspraktikum bei einem Incoming Tour Operator! in London!

Auslandspraktikum bei einem Incoming Tour Operator! in London! Auslandspraktikum bei einem Incoming Tour Operator in London Vorbereitung Bereits zu Beginn meines Studiums war mir klar, dass ich einen Auslandsaufenthalt machen möchte, nicht nur, da es zur persönlichen

Mehr

Taxibestellung24. Verwendung zu redaktionellen Zwecken und Abdruck gegen Belegexemplar gestattet. Eine sinnerhaltende Kürzung ist möglich.

Taxibestellung24. Verwendung zu redaktionellen Zwecken und Abdruck gegen Belegexemplar gestattet. Eine sinnerhaltende Kürzung ist möglich. München, den 28. Juli 2003 Taxi bestellen im Internet? Sinn und Zweck eines Online-Dienstes Interview mit dem Gründer von, Franz-Rudolf Borsch Herr Borsch, was ist? ist ein Reiseportal und Buchungssystem

Mehr

EEX Kundeninformation 2009-06-04

EEX Kundeninformation 2009-06-04 EEX Kundeninformation 2009-06-04 Änderungen bei der sstellung für die monatlichen Börsentransaktionsentgelte Sehr geehrte Damen und Herren, seit Anfang des Jahres vereinheitlichen wir in mehreren Stufen

Mehr

Praktikumsbericht zum Praktikum bei CSOFT International, Ltd.

Praktikumsbericht zum Praktikum bei CSOFT International, Ltd. Praktikumsbericht zum Praktikum bei CSOFT International, Ltd. Praktikumszeitraum: 06.01.2014 bis 31.08.2014 Wintersemester 2013/14 Vorgelegt von: Wehrle, Julia Studiengang: Bachelor 3-plus Hauptfach: Sinologie/Chinese

Mehr

Leitfaden Verbuchen/Verrechnung von Anzahlungen

Leitfaden Verbuchen/Verrechnung von Anzahlungen Inhalt 1. Verbuchen/Verrechnung von Anzahlungen 3 1.1. Allgemeines 3 1.2. Grundeinstellungen 3 1.3. Buchen 4 1.3.1. Anzahlungsrechnung 4 1.3.2. Zahlung der Anzahlungsrechnung 4 1.3.3. Schlussrechnung 5

Mehr

Exercise (Part I) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part I) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part I) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

Prozesseinheit 1. Abwicklung Kundenauftrag im Verkauf der Mühlemann AG. von Tobias Deprato. Vom Eingang der Anfrage. bis zur

Prozesseinheit 1. Abwicklung Kundenauftrag im Verkauf der Mühlemann AG. von Tobias Deprato. Vom Eingang der Anfrage. bis zur Prozesseinheit 1 Abwicklung Kundenauftrag im Verkauf der Mühlemann AG von Tobias Deprato Vom Eingang der Anfrage bis zur Weiterleitung an die Disposition Mühlemann AG Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis...1

Mehr

IMRF-Crew-Exchange-Program 2014: Sei dabei... 27. September bis 04. Oktober 2014

IMRF-Crew-Exchange-Program 2014: Sei dabei... 27. September bis 04. Oktober 2014 IMRF-Crew-Exchange-Program 2014: Sei dabei... Sei dabei... 27. September bis 04. Oktober 2014 So werben wir in der Öffentlichkeit um Neugier, Interesse und Zusammengehörigkeit! Kolleginnen und Kollegen:

Mehr

Cablecom GmbH 31.03.2005

Cablecom GmbH 31.03.2005 Cablecom GmbH 31.03.2005 Inhalt: Seitenzahl: Berichtsteil Einführung in die Prozesseinheit Seite 3 Prozessbeschreibung Seite 3-4 Schlusswort Seite 4 Flussdiagramm Seite 5-6 Musterdokumente Seite 7-8 Pendenzenliste

Mehr

Mein Auslandspraktikum in Dublin 01.07.2014-25.08.2014

Mein Auslandspraktikum in Dublin 01.07.2014-25.08.2014 2014 Mein Auslandspraktikum in Dublin 01.07.2014-25.08.2014 Vanessa Goethe-Färber MI123 04.11.2014 Bei der Vorbereitung hatten wir Unterstützung von den zuständigen Lehrern des OSZ Louise Schroeder Frau

Mehr

Rechnungswesen Prüfung (30 Minuten - 10 Punkte)

Rechnungswesen Prüfung (30 Minuten - 10 Punkte) Rechnungswesen Prüfung (30 Minuten - 10 Punkte) 1/4 - Aktiva Programmelement Verfahrensmethode Zeit Punkte Aktiva Füllen Sie die Leerstellen aus 5' 1.5 Die Aktiven zeigen die Herkunft der Vermögensgegenstände

Mehr

Praktikum. Komm an Board der MS Eurotours

Praktikum. Komm an Board der MS Eurotours Praktikum Komm an Board der MS Eurotours Pflichtpraktikum (Praxissemester) im Tourismus zu vergeben Gegründet im Jahr 1980 hat sich Eurotours zum größten Touroperator und zur größten Incoming-Agentur Mitteleuropas

Mehr

Geschrieben von: Administrator Samstag, den 29. Januar 2011 um 11:34 Uhr - Aktualisiert Freitag, den 22. April 2011 um 22:16 Uhr

Geschrieben von: Administrator Samstag, den 29. Januar 2011 um 11:34 Uhr - Aktualisiert Freitag, den 22. April 2011 um 22:16 Uhr {slide=was ist eine Buchung?} Im Unterschied zu einer Anfrage ist eine Buchung für Sie verbindlich. Bei einer Buchung entscheiden Sie sich für eine konkrete Tour mit bestimmten Eigenschaften wie Unterkunftsart,

Mehr

Valora Trade Switzerland AG Unternehmensgrenzen schwinden

Valora Trade Switzerland AG Unternehmensgrenzen schwinden Valora Trade Switzerland AG Unternehmensgrenzen schwinden Neuendorf, 3. März 2015 Cédric Adam, CFO Agenda 1. Valora Trade Switzerland AG 2. Kunden Valora Trade 3. Beispiele - Forecast - Supply Chain (EDI)

Mehr

Bericht über Auslandsaufenthalt an der London South Bank University (LSBU), Fakultät: Engineering

Bericht über Auslandsaufenthalt an der London South Bank University (LSBU), Fakultät: Engineering Bericht über Auslandsaufenthalt an der London South Bank University (LSBU), Fakultät: Engineering Auslandsaufenthalt vom 01.02.2010 bis 28.05.2010 1 1. Bewerbungsprozedere Die Bewerbung für ein Auslandssemester

Mehr

Workshop Costing Oracle E-Business Suite. Katharina Schraft und Jochen Rahm, PROMATIS software GmbH München, 18. Oktober 2011

Workshop Costing Oracle E-Business Suite. Katharina Schraft und Jochen Rahm, PROMATIS software GmbH München, 18. Oktober 2011 Workshop Costing Oracle E-Business Suite Katharina Schraft und Jochen Rahm, PROMATIS software GmbH München, 18. Oktober 2011 1 Agenda Workshop Costing 09:15 10:30 : Struktur Oracle E-Business Suite, Rel.

Mehr

Ausbildung. Erfahrungsbericht einer Praktikantin

Ausbildung. Erfahrungsbericht einer Praktikantin Ausbildung Erfahrungsbericht einer Praktikantin Lilia Träris hat vom 26.05. 05.06.2015 ein Praktikum in der Verwaltung der Gütermann GmbH absolviert. Während dieser zwei Wochen besuchte sie für jeweils

Mehr

MIRO Rechnungen verbuchen. Vanessa Hirt Schneider Electric AG Schermenwaldstrasse11 3063 Ittigen. 2. Lehrjahr. Prozesseinheit 2

MIRO Rechnungen verbuchen. Vanessa Hirt Schneider Electric AG Schermenwaldstrasse11 3063 Ittigen. 2. Lehrjahr. Prozesseinheit 2 MIRO Rechnungen verbuchen Vanessa Hirt Schneider Electric AG Schermenwaldstrasse11 3063 Ittigen 2. Lehrjahr Prozesseinheit 2 Inhaltsverzeichnis MIRO Rechnungen verbuchen... 1 Inhaltsverzeichnis... 2 Pendenzenliste...

Mehr

Prozesseinheit 2: Buchhaltung (Kasse) Yves Ringger Fidinter AG

Prozesseinheit 2: Buchhaltung (Kasse) Yves Ringger Fidinter AG : Buchhaltung (Kasse) Fidinter AG Inhaltsverzeichnis Titelblatt Seite 01 Inhaltsverzeichnis Seite 02 Flussdiagramm 1/3 Seite 03 Flussdiagramm 2/3 Seite 04 Flussdiagramm 3/3 Seite 05 Text Seite 06 Text

Mehr

Die perfekte Geschäftsreise. Andreas Mahl April 21, 2015

Die perfekte Geschäftsreise. Andreas Mahl April 21, 2015 Die perfekte Geschäftsreise Andreas Mahl April 21, 2015 2015 SAP SE or an SAP affiliate company. All rights reserved. Public 2 I Reisekostenabrechnung! Sparen Sie 75% Ihrer Zeit bei der Erstellung von

Mehr

CREATING CAREERS BEWERBER BROSCHÜRE

CREATING CAREERS BEWERBER BROSCHÜRE CREATING CAREERS BEWERBER BROSCHÜRE WER SIND WIR? Unter der Dachmarke AVANTGARDE Experts rekrutieren die AVANTGARDE Talents GmbH und die AVANTGARDE Experts GmbH im Auftrag ihrer Kunden Fach- und Führungskräfte

Mehr

Kreditorenrechnungen für Personal- oder Sonstiger Betriebsaufwand

Kreditorenrechnungen für Personal- oder Sonstiger Betriebsaufwand Kreditorenrechnungen für Personal- oder Sonstiger Betriebsaufwand Prozesseinheit 1 1 Inhaltsverzeichnis Zeitplan S. 3 Das Flussdiagramm S. 4 Einführung in die Prozesseinheit S. 5 Ziele und Prioritäten.

Mehr

Workshop Costing Oracle E-Business Suite. Katharina Schraft und Jochen Rahm, PROMATIS software GmbH München, 17. Oktober 2011

Workshop Costing Oracle E-Business Suite. Katharina Schraft und Jochen Rahm, PROMATIS software GmbH München, 17. Oktober 2011 Workshop Costing Oracle E-Business Suite Katharina Schraft und Jochen Rahm, PROMATIS software GmbH München, 17. Oktober 2011 1 Agenda Workshop Costing 09:15 10:30 : Struktur Oracle E-Business Suite, Rel.

Mehr

WILLKOMMEN BEI HRS UX CGN #15

WILLKOMMEN BEI HRS UX CGN #15 WILLKOMMEN BEI HRS UX CGN #15 Über mich Axel Hermes Dipl. Designer (Industrial Design) Head of User Experience Design bei HRS seit November 2014 Seit bald 17 Jahren im Online Business bzw. in der User

Mehr

Erfolgreich in Großbritannien - Unternehmensgründung

Erfolgreich in Großbritannien - Unternehmensgründung Erfolgreich in Großbritannien - Unternehmensgründung Rechtsanwältin Angelika Baumgarte, M.A. Deutsch-Britische Industrie- und Handelskammer 14. Oktober 2015, Berlin Verschiedene Rechtsgebiete Nordirland

Mehr

ERFOLGREICHE STELLENBESETZUNG MIT POOLIA. spezialisten für Fach- und Führungskräfte

ERFOLGREICHE STELLENBESETZUNG MIT POOLIA. spezialisten für Fach- und Führungskräfte ERFOLGREICHE STELLENBESETZUNG MIT POOLIA spezialisten für Fach- und Führungskräfte POOLIA IM ÜBERBLICK Poolia gehört zu den europaweit führenden Spezialisten für Fach- und Führungskräfte im qualifizierten

Mehr

Company / Job opportunities Ausbildung Kaufmann/-frau für Büromanagement - 2015

Company / Job opportunities Ausbildung Kaufmann/-frau für Büromanagement - 2015 Company / Job opportunities Ausbildung Kaufmann/-frau für Büromanagement - 2015 page 1 / 5 Kaufmann/-frau für Büromanagement Berufstyp Anerkannter Ausbildungsberuf Ausbildungsart Duale Berufsausbildung,

Mehr

Message from Director

Message from Director Salary Guide 2015 Message from Director Sehr geehrte Kunden und Kandidaten, Wir freuen uns, Ihnen unsere erste Ausgabe des Goodman Masson Salary Guides 2015 zuzusenden. In den vergangenen Jahren haben

Mehr

Der Europäische Wissenspreis Bewerbungsformular

Der Europäische Wissenspreis Bewerbungsformular Der Europäische Wissenspreis Bewerbungsformular Bitte füllen Sie die folgenden Fragen vollständig aus und senden Sie das Bewerbungsformular entweder per E-Mail an stephanie.matthes@euroakad.eu oder postalisch

Mehr

AZUR Business & Banking Solutions

AZUR Business & Banking Solutions Hong Kong Bankkontoeröffnungsservice Achieve more with us Firmengründungen Firmendienstleistungen Corporate Finance Consulting 1 Hong Kong Bankkontoeröffnungsservice Von Anfang an gut beraten Hong Kong

Mehr

Generalversammlung, 30. März 2016. Q & A für Aktionäre

Generalversammlung, 30. März 2016. Q & A für Aktionäre Generalversammlung, 30. März 2016 Q & A für Aktionäre 1. Welche Publikationen werden den Aktionären zur Verfügung gestellt?... 2 2. Wie kann ich Publikationen bestellen / abbestellen?... 2 3. Wann und

Mehr

Bankverbindung für die Auszahlung je Währung (Kontoinhaber muss der Vertragspartner sein):

Bankverbindung für die Auszahlung je Währung (Kontoinhaber muss der Vertragspartner sein): Sales Manager Händler Kontakt über Partner Ja Nein Partner ID Name Setupsheet Travel S. 1 RTK Reisebüros Firmenname (laut Handelsregister oder Gewerbeanmeldung) Rechtsform Umsatzsteuernummer Straße, Hausnummer

Mehr

Double Degree in Kooperation mit der University of South Wales, UK

Double Degree in Kooperation mit der University of South Wales, UK Double Degree in Kooperation mit der University of South Wales, UK Webseite: http://www.southwales.ac.uk/ Allgemeines: Gegründet im Jahre 1975 als Gwent College für höhere Bildung, angeschlossen an die

Mehr

Commercial Banking. Fortis

Commercial Banking. Fortis Commercial Banking Fortis Wer ist Fortis? Die Fortis-Gruppe ist tätig in den Bereichen Banken Versicherungen Investment Services Die heutige Fortis-Gruppe geht aus der ersten grenzüberschreitenden Fusion

Mehr

Allgemeine Geschäfts-Bedingungen der bpb

Allgemeine Geschäfts-Bedingungen der bpb Allgemeine Geschäfts-Bedingungen der bpb Stand: 13. Juni 2014 Die Abkürzung für Bundes-Zentrale für politische Bildung ist bpb. AGB ist die Abkürzung von Allgemeine Geschäfts-Bedingungen. Was sind AGB?

Mehr

Exercise (Part II) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part II) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part II) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

Kanzleientwicklungsdialog, Stand 04 11, DATEV Seite 1 von 6

Kanzleientwicklungsdialog, Stand 04 11, DATEV Seite 1 von 6 Wie verkaufen Sie Ihrem Mandanten eine Kontokorrentbuchführung? Hohe Kontokorrentzinsen sind eventuell ein Indiz dafür, dass Ihr Mandant keinen Überblick über die Zahlungsein- und -ausgänge in seinem Unternehmen

Mehr

Pro Seller AG. Michele Scarcia

Pro Seller AG. Michele Scarcia Pro Seller AG 13. September 2011 Michele Scarcia Head of Sales Specialized Dealers Facts & Figures 2011 Inhaltsverzeichnis Das Unternehmen Die Produkte Geschichte im Zeitraffer Brother (Schweiz) AG Organigramm

Mehr

FirstW@ve. Debitoren Buchhaltung

FirstW@ve. Debitoren Buchhaltung FirstW@ve Debitoren Buchhaltung SYSTEMVORAUSSETZUNG Funktioniert unter «Windows/NT» Datenbasis «SQL/Server» Entwicklungswerkzeuge «MAGIC 8.3» Funktioniert als Einplatz- oder Mehrplatzversion Notwendige

Mehr

Notice: All mentioned inventors have to sign the Report of Invention (see page 3)!!!

Notice: All mentioned inventors have to sign the Report of Invention (see page 3)!!! REPORT OF INVENTION Please send a copy to An die Abteilung Technologietransfer der Universität/Hochschule An die Technologie-Lizenz-Büro (TLB) der Baden-Württembergischen Hochschulen GmbH Ettlinger Straße

Mehr

Business English Workshops

Business English Workshops Business English Workshops Fundierte Englischkenntnisse in nur 2 Tagen Sprachkompetenz aufbauen. Intensiv und effektiv. Business English Workshops: praxisnahe Englischkenntnisse in kürzester Zeit! In der

Mehr

36. SonntagsBlick Langlaufplausch 2015 Anleitung für die Online-Anmeldung

36. SonntagsBlick Langlaufplausch 2015 Anleitung für die Online-Anmeldung 36. SonntagsBlick Langlaufplausch 2015 Anleitung für die Online-Anmeldung Am Dienstag, 1. September 2015 um 08.00 Uhr wird die Anmeldung unter www.davos.ch/langlaufplausch und www.blick.ch/sporterlebnis

Mehr

KASSA. Tanja Erni Prozesseinheit: Kassa 1

KASSA. Tanja Erni Prozesseinheit: Kassa 1 1. PROZESSEINHEIT KASSA VON TANJA ERNI Tanja Erni Prozesseinheit: Kassa 1 INHALTSVERZEICHNIS Flussdiagramm 3-4 Prozessbeschreibung 5-6 Musterdokumente 7-9 Vorgehensplan 10 Auswertung der Lernjournale 11

Mehr

Helco Reise Gmbh. Travel Management by Business Plus Lufthansa City Center. Helco Reise GmbH. Helco Reise GmbH. Frankfurt, den 5.

Helco Reise Gmbh. Travel Management by Business Plus Lufthansa City Center. Helco Reise GmbH. Helco Reise GmbH. Frankfurt, den 5. Helco Reise Gmbh Travel Management by Business Plus Lufthansa City Center Frankfurt, den 5. November 2009 Business Plus Lufthansa City Center das Konzept Lufthansa City Center ist eine internationale Kette

Mehr

Ihre Anmeldeunterlagen

Ihre Anmeldeunterlagen Ihre Anmeldeunterlagen Sehr geehrter Aussteller, sehr geehrte Damen und Herren, heute erhalten Sie Ihre Anmeldeunterlagen zur Hochzeitsmesse HOCHZEITSWELT Bad Nauheim am 17. und 18. Januar 2015. Die HOCHZEITSWELT

Mehr

Online Intelligence Solutions. meinestadt.de

Online Intelligence Solutions. meinestadt.de Online Intelligence Solutions meinestadt.de Die Webanalyse und Business Intelligence- Abteilung von meinestadt schuf einen umfassenden Reportingprozess für das Unternehmen und entwickelte eine eigene Datenkultur.

Mehr

SIE WERDEN STEUERN ZAHLEN,

SIE WERDEN STEUERN ZAHLEN, SIE WERDEN STEUERN ZAHLEN, WENN SIE SICH NICHT AN DIE KORREKTEN VORGEHENSWEISEN HALTEN! Bitte lesen Sie den beigefügten Leitfaden. Für eventuelle Fragen stehen wir Ihnen gerne unter folgender Nummer zur

Mehr

Study guide written by René Koglbauer

Study guide written by René Koglbauer Published November 2013 WITH SUPPORT FROM Aufgabe während des Films Was erfährst du über diese Themen? (What did you learn about these topics?) Fußball Familie Nachkriegszeit 2 Aufgabe 1 Die Hauptfigur:

Mehr

Schweizer sind die schnellsten Zahler

Schweizer sind die schnellsten Zahler Schweizer sind die schnellsten Zahler Untersuchung des europäischen und internationalen Zahlungsverhaltens von Firmen im Jahr 2010: In der Schweiz werden 68.2 Prozent der Rechnungen innerhalb der Zahlungsfrist

Mehr

Software / CRM, ERP and ProjectManagement. Work4all CRM 50 User Lizenz

Software / CRM, ERP and ProjectManagement. Work4all CRM 50 User Lizenz Software / CRM, ERP and ProjectManagement Work4all CRM 50 User Lizenz page 1 / 7 Work4all Die work4all CRM Software verwaltet Ihre Kunden, Lieferanten, Mitarbeiter, Gruppen- und Kategorien-Zuordnung (Marketingmerkmale),

Mehr

evolution 2014 The better Solution

evolution 2014 The better Solution evolution 2014 The better Solution München HVB Forum 18. November 2014 Programm DIENSTAG, 18. NOVEMBER 2014 12.00 Uhr Einlass Mittagessen 13.00 Uhr Begrüßung Dr. Michael Diederich Leiter Regionalbereich

Mehr

Erfolgsamblog.de Anzahlungen in Lexware

Erfolgsamblog.de Anzahlungen in Lexware 1 Thema: Abschlagsrechnungen und Anzahlungen im Lexware Buchhalter Teil 1 1 Bei Großaufträgen oder Aufträgen zur Sonderanfertigung spezieller Güter ist es üblich, Anzahlungen zu vereinbaren. Dadurch entsteht

Mehr

Herzlich Willkommen zu: An einem Tag zur Travelexpertin

Herzlich Willkommen zu: An einem Tag zur Travelexpertin WHAT TRAVEL PAYMENT IS ALL ABOUT. Herzlich Willkommen zu: An einem Tag zur Travelexpertin Bernhard Hain / SME Management Frankfurt, den 26. August 2008 Working@office Veranstaltung 2008 / 26.8.2008 S.

Mehr

Praktikumsbericht. 180 Tage in China

Praktikumsbericht. 180 Tage in China Praktikumsbericht 180 Tage in China 2 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 3 2. Vorbereitung... 3 3. Wohnen... 3 4. Praktikumsstelle (anonym)... 4 5. Leben in China... 5 6. Fazit... 5 3 1. Einleitung Von

Mehr

Kurzprofile September 2015 / Kaufmännisch

Kurzprofile September 2015 / Kaufmännisch Ref. Nr. 942 Kurzprofile September 2015 / Kaufmännisch Leiterin Kundendienst / Verkaufsleiterin international Leiterin globaler Kundendienst Industrie - Jährliche Budgetverantwortung von 56 MUSD - Strategische

Mehr

Ihre Liquidität bewirtschaften und schonen

Ihre Liquidität bewirtschaften und schonen UBS Liestal Extern Ihre Liquidität bewirtschaften und schonen 12. Juni 2012 Begrüssung Christoph Buser Leiter KMU-Förderung Wirtschaftskammer Baselland 1 Ihre Liquidität bewirtschaften und schonen Kundenbedürfnisse

Mehr

PREISLISTE UK LTD. www.insolution.at. Preisliste Version: Schweiz START UP FOR YOUR BUSINESS

PREISLISTE UK LTD. www.insolution.at. Preisliste Version: Schweiz START UP FOR YOUR BUSINESS PREISLISTE UK LTD Preisliste Version: Schweiz START UP FOR YOUR BUSINESS www.insolution.at Gründung UK Private Limited Company inklusive Registersitz Expressgründung Ihrer Gesellschaft via E-Filing Gebühren

Mehr

Kreditorenbuchhaltung

Kreditorenbuchhaltung Kreditorenbuchhaltung Die Kreditorenbuchhaltung enthält das Erfassen von Kreditorenrechnungen, Abfragen von Offenen Posten, sowie das Ausbuchen einzelner Zahlungen oder aller fälligen Rechnungen über einen

Mehr

CHANGE GUIDE AUSTRIA

CHANGE GUIDE AUSTRIA IATA TRAVEL AGENT CHANGE GUIDE AUSTRIA CHECK LIST Change of Ownership a) Sale of an IATA Location to an Outside Party If this represents a complete change of ownership of the Agency then the following

Mehr

Dokumentation zur Prozesseinheit Kreditoren und Zahlungslauf Cecil Messerli Verein die Alternative 07. Februar 2005

Dokumentation zur Prozesseinheit Kreditoren und Zahlungslauf Cecil Messerli Verein die Alternative 07. Februar 2005 Dokumentation zur Prozesseinheit Kreditoren und Zahlungslauf Cecil Messerli Verein die Alternative 07. Februar 2005 Cecil Messerli, 07. Februar 2005 Seite 1 Inhaltsverzeichnis Flussdiagramm 3 5 Übersicht

Mehr

NACHVERFOLGBARKEIT DER ZAHLUNGSFLÜSSE

NACHVERFOLGBARKEIT DER ZAHLUNGSFLÜSSE NACHVERFOLGBARKEITDERZAHLUNGSFLÜSSE RADIX ERPbyACSDataSystems Release:29.08.2011 ACSDataSystemsAG/spa 1/8 INHALTSVERZEICHNIS Inhaltsverzeichnis... 2 Verwaltung der Kode CIG und CUP... 3 Erfassen CIG (Codice

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Gewinn ermitteln - Bilanz mit Gewinn- und Verlustrechnung 11. Gewinn ermitteln mit Einnahme-Überschussrechnung 23

Inhaltsverzeichnis. Gewinn ermitteln - Bilanz mit Gewinn- und Verlustrechnung 11. Gewinn ermitteln mit Einnahme-Überschussrechnung 23 Gewinn ermitteln - Bilanz mit Gewinn- und Verlustrechnung 11 Wer darf und wer muss bilanzieren? 11 Was verlangt das Finanzamt von Bilanzierenden? 12 Was hat die Gewinn- und Verlustrechnung mit der Bilanz

Mehr

36. SonntagsBlick Langlaufplausch 2015 Anleitung für eine Gruppenanmeldung

36. SonntagsBlick Langlaufplausch 2015 Anleitung für eine Gruppenanmeldung 36. SonntagsBlick Langlaufplausch 2015 Anleitung für eine Gruppenanmeldung Am Dienstag, 1. September 2015 um 08.00 Uhr wird die Anmeldung unter www.davos.ch/langlaufplausch und www.blick.ch/sporterlebnis

Mehr

PFEILER Thomas UPS (Australia) Pty. Ltd. Assistant Accountant

PFEILER Thomas UPS (Australia) Pty. Ltd. Assistant Accountant PFEILER Thomas UPS (Australia) Pty. Ltd. Assistant Accountant Abteilung Adresse des Unternehmens Accounts Payable/General Ledger 247 King Street Mascot, NSW 2020, Australia Betreuer im Unternehmen Mr.

Mehr

Reise- u. Auslagenüberprüfung - Benutzer... 2

Reise- u. Auslagenüberprüfung - Benutzer... 2 FAQ Inhalt Reise- u. Auslagenüberprüfung - Benutzer... 2 1. Wo finde ich eine Übersicht über all meine Reisen?... 2 2. Wie beantrage ich einen Vorschuss?... 2 3. Kann ich Belege, die nicht mit einer Reise

Mehr

Red Hat Subscription Center E Mail Benachrichtigung. Zusammenfassung:

Red Hat Subscription Center E Mail Benachrichtigung. Zusammenfassung: Red Hat Subscription Center E Mail Benachrichtigung E Mail Benachrichtigungsprozeß Prozeßdiagramm Auslieferungsbestätigung des Distributors Auslieferungsbestätigung des Resellers Benachrichtigung des Kunden

Mehr

Finanzierung für Schweizer KMUs

Finanzierung für Schweizer KMUs Finanzierung für Schweizer KMUs 2015 Index I. Was ist Factoring II. III. Wer ist KMU Factoring AG Kontakt Was ist Factoring? Wie funk

Mehr

Praktikum in China Programm FAQ. Thema S. Allgemeine Fragen 1. Vor dem Praktikum 3. Während des Praktikums 4

Praktikum in China Programm FAQ. Thema S. Allgemeine Fragen 1. Vor dem Praktikum 3. Während des Praktikums 4 Praktikum in China Programm FAQ Thema S. Allgemeine Fragen 1 Vor dem Praktikum 3 Während des Praktikums 4 Allgemeine Fragen 1) Wann beginnen die Mandarin-Anfängerkurse? Starttermine Anfängerkurs Mandarin

Mehr

einfach - sicher - transparent - genial

einfach - sicher - transparent - genial Global Payment Services Die Starthilfe zu Ihrem neuen Konto Anmeldung & Bedienung einfach - sicher - transparent - genial Bitte genau lesen und Seite für Seite Schritt für Schritt genau durcharbeiten.

Mehr

Prozesseinheit 2. Einbuchen von Lagerware. Name. Firma

Prozesseinheit 2. Einbuchen von Lagerware. Name. Firma Prozesseinheit 2 Einbuchen von Lagerware Name Firma Inhaltsverzeichnis - Kurzbericht S. 1 3 - Ablauf in Bildern & verwendete Dokumente S. 4 10 - Flussdiagramm S. 11 13 - Zeitplan S. 14 - Auswertungsbogen

Mehr

Existenzgründung Businessplan

Existenzgründung Businessplan Existenzgründung Businessplan Ein Muster-Fragenkatalog zur Erstellung Ihres Businessplans Erstellt von: Christina Zett Treppenstraße 5 Projektbüro: Mühlenstraße 5 58285 Gevelsberg 2008 Zett-Unternehmensberatung

Mehr

Praktikum bei den United Nations, New York. Praktikumsbericht

Praktikum bei den United Nations, New York. Praktikumsbericht Praktikumsbericht In den Monaten September bis November 2010 habe ich ein Praktikum im Rahmen meines Studiums im United Nations Secretariat in New York absolviert. Praktikumssuche und Vorbereitung des

Mehr

Modernes Travel Management.

Modernes Travel Management. WHAT TRAVEL PAYMENT IS ALL ABOUT. Modernes Travel Management. Zentrale Hotelbuchung und Abrechnung aus einer Hand. Michael Thomas, AirPlus International Stralsund, 07.06.2013 AirPlus International, Michael

Mehr

Smarter Travel & Transport in the Age of Social Business Ivo Koerner Vice President Software Group, IMT Germany

Smarter Travel & Transport in the Age of Social Business Ivo Koerner Vice President Software Group, IMT Germany Smarter Travel & Transport in the Age of Social Business Ivo Koerner Vice President Software Group, IMT Germany 1 Welcome & Begrüßung Social Business = Social Networks Commerzialisierung von IT und anderen

Mehr

PAYZA ANLEITUNG. In 2 einfachen Schritten erfährst du hier, wie du ein Payza Konto eröffnest, ein Bankkonto hinzufügst und deinen Account verifizierst

PAYZA ANLEITUNG. In 2 einfachen Schritten erfährst du hier, wie du ein Payza Konto eröffnest, ein Bankkonto hinzufügst und deinen Account verifizierst PAYZA ANLEITUNG In 2 einfachen Schritten erfährst du hier, wie du ein Payza Konto eröffnest, ein Bankkonto hinzufügst und deinen Account verifizierst Was ist Payza überhaupt? Payza ( Früher Alertpay )

Mehr

Zahlen auf Rechnung. www.clickandbuy.com 1

Zahlen auf Rechnung. www.clickandbuy.com 1 Zahlen auf Rechnung www.clickandbuy.com 1 Zahlen auf Rechnung Mit ClickandBuy können Sie Zahlungen auf Rechnung anbieten und durchführen. Die Bezahlmethode ist besonders interessant für Anbieter, die Waren

Mehr

Integra Stiftung für Behinderte ist auf Spenden angewiesen mit ABACUS-Software Förderungsgelder generieren

Integra Stiftung für Behinderte ist auf Spenden angewiesen mit ABACUS-Software Förderungsgelder generieren Aus der Praxis für die Praxis Branchenlösungen 43 Integra Stiftung für Behinderte ist auf Spenden angewiesen mit ABACUS-Software Förderungsgelder generieren Alljährlich verschickt die Stiftung für Behinderte

Mehr

Wir sind zum Abschluss von Ratenzahlungsvereinbarungen nach eigenem Ermessen berechtigt.

Wir sind zum Abschluss von Ratenzahlungsvereinbarungen nach eigenem Ermessen berechtigt. Inkassobedingungen Wir unterstützen deutsche Unternehmen bei der Geltendmachung ausstehender Forderungen gegenüber britischen Firmen. Dabei gelten die folgenden Bedingungen. Unser Inkassoverfahren ist

Mehr

Mit Motivation zu Spitzenleistungen

Mit Motivation zu Spitzenleistungen S&P Unternehmerforum ist ein zertifizierter Weiterbildungsträger nach AZAV und DIN EN ISO 9001 : 2008. Wir erfüllen die Qualitäts-Anforderungen des ESF. Mit Motivation zu Spitzenleistungen Richtig motivieren

Mehr

Praktikumsbericht. Deutsch- Tunesische Industrie- und Handelskammer. HR-Services. Christiane Vitzthum 01.06.2014 31.08.2014. 1. Persönliche Motivation

Praktikumsbericht. Deutsch- Tunesische Industrie- und Handelskammer. HR-Services. Christiane Vitzthum 01.06.2014 31.08.2014. 1. Persönliche Motivation Praktikumsbericht Christiane Vitzthum Deutsch- Tunesische Industrie- und Handelskammer HR-Services 01.06.2014 31.08.2014 1. Persönliche Motivation 2. Aufgabenbereich 3. Fazit 1 1. Persönliche Motivation

Mehr

Flexibler Arbeitsplatz. ManagedService. Exchange Home Office Day 2012

Flexibler Arbeitsplatz. ManagedService. Exchange Home Office Day 2012 Flexibler Arbeitsplatz ManagedService Exchange Home Office Day 2012 Die Mitarbeitenden von SmartIT arbeiten täglich an unterschiedlichen Orten. Sei es vor Ort beim Kunden, im SmartIT Büro oder von zu Hause

Mehr

United Kingdom. Januar April 2014. Eine Präsentation der EMA 12 erstellt von Sandra Mann

United Kingdom. Januar April 2014. Eine Präsentation der EMA 12 erstellt von Sandra Mann United Kingdom Januar April 2014 Eine Präsentation der EMA 12 erstellt von Sandra Mann London Yvonne Hana Anne Brit Nikola Yvonne Westminster Drug Project Ich hatte eine super Zeit im Learning & Development

Mehr

Karpfenland Aischgrund e.v.

Karpfenland Aischgrund e.v. Gewerbliches Mitglied im Am 17. August 1999 wurde der Verein gegründet, um die Vermarktung des Karpfens im Aischgrund zu fördern. Über uns Später wurde die touristische Vermarktung der Region entlang der

Mehr

Optionen - Verbuchung

Optionen - Verbuchung Optionen - Verbuchung Dieses Dokument begleitet Sie durch die "state-of-the-art" Buchung von Call- und Put- Optionen. Zuerst wird Die Definition von einfachen Calls und Puts (plain vanilla options) wiederholt.

Mehr

Runbook SMART Close Automatisierung & Template

Runbook SMART Close Automatisierung & Template Runbook SMART Close Automatisierung & Template Alle Teilnehmer sind während des Webinars stumm geschaltet. Webinar 27. Mai 2014 Einwahlnummern Deutschland: +49-(0)6925511-4400 Österreich:+43 125 302 1542

Mehr

Praktikumsbörse 2015: Bericht

Praktikumsbörse 2015: Bericht Masterstudiengang Deutsch als Zweit- und Fremdsprache Praktikumsbörse 2015: Bericht Mit mehreren Sprachen leben: Masterstudiengang Deutsch als Zweit- und Fremdsprache Damit die Studierenden Einblicke in

Mehr

Klausur BWL V Investition und Finanzierung (70172)

Klausur BWL V Investition und Finanzierung (70172) Klausur BWL V Investition und Finanzierung (70172) Prof. Dr. Daniel Rösch am 13. Juli 2009, 13.00-14.00 Name, Vorname Anmerkungen: 1. Bei den Rechenaufgaben ist die allgemeine Formel zur Berechnung der

Mehr

RESERVIERUNGSBEDINGUNGEN

RESERVIERUNGSBEDINGUNGEN RESERVIERUNGSBEDINGUNGEN 1. Reservierungen können über E-Mail oder über ein Online-Formular vorgenommen werden. 2. Nachdem wir Ihre Anfrage erhalten haben, nimmt der Campingplatz eine vorübergehende Reservierung

Mehr

Auslandssemester an der University of Cambridge, England

Auslandssemester an der University of Cambridge, England Auslandssemester an der University of Cambridge, England Vorname, Nachname: Sarah Kraft Heimathochschule: Gasthochschule: Studienfach: Pädagogische Hochschule Weingarten, Pädagogische Hochschule St. Gallen

Mehr

IT-Support Ticketsystem. Stand: 24.09.2015

IT-Support Ticketsystem. Stand: 24.09.2015 IT-Support Ticketsystem Stand: 24.09.2015 Small Business Cloud Handbuch Stand: 24.09.2015 Small Business Cloud ist ein Produkt der DT Netsolution GmbH. DT Netsolution GmbH Taläckerstr. 30 70437 Stuttgart

Mehr

[Text eingeben] Digitalpayment GmbH. Pressemappe. Digitalpayment GmbH Stockern 47 3744 Stockern/Österreich

[Text eingeben] Digitalpayment GmbH. Pressemappe. Digitalpayment GmbH Stockern 47 3744 Stockern/Österreich [Text eingeben] Digitalpayment GmbH Pressemappe Digitalpayment GmbH Stockern 47 3744 Stockern/Österreich Übersicht Stand: 2011 In dieser Pressemappe finden Sie alle relevanten Informationen zur Digitalpayment

Mehr

Lieferantenrechnungen Prozesseinheit 1

Lieferantenrechnungen Prozesseinheit 1 Lieferantenrechnungen Prozesseinheit 1 Name: Zamyra D'Aquino Datum: Zürich, 01. April 2005 Inhaltverzeichnis Das Flussdiagramm 3 Berichte Einführung in die Prozesseinheit 5 Prozessbeschreibung, Erklärung

Mehr

CHECKLIST PRAKTIKUMSZEUGNISSE INTERNATIONAL

CHECKLIST PRAKTIKUMSZEUGNISSE INTERNATIONAL Sie haben sich für ein Auslandspraktikum entschieden? Prima! Denn Sie haben bereits verstanden, dass Erfahrungen im Ausland für Ihren beruflichen Werdegang von großem Vorteil sein können und Ihren Lebenslauf

Mehr

Jahresabschluss SAP Business One

Jahresabschluss SAP Business One Jahresabschluss SAP Business One Version 3.2 Schulungsdokumentation Data Unit AG Surentalstrasse 10 CH - 6210 Sursee +41 (0)41 925 17 17 www.dataunit.ch 2 Jahresabschluss Inhalt 1 Impressum 5 2 Jahresabschluss

Mehr

NEARSHORE SOURCING. Die effiziente Lösung gegen Fachkrä5emangel, steigenden Kostendruck und lange Time- to- Market.

NEARSHORE SOURCING. Die effiziente Lösung gegen Fachkrä5emangel, steigenden Kostendruck und lange Time- to- Market. NEARSHORE SOURCING Die effiziente Lösung gegen Fachkrä5emangel, steigenden Kostendruck und lange Time- to- Market. Ihr eigenes Nearshore- Entwicklerteam Sie möchten Ihr Team mit qualifizierten So5ware-

Mehr

Big Data im Working-Capital-Management. In 3 Schritten zur WCM-Detailanalyse

Big Data im Working-Capital-Management. In 3 Schritten zur WCM-Detailanalyse 2013 Big Data im Working-Capital-Management In 3 Schritten zur WCM-Detailanalyse BIG DATA IM WORKING-CAPITAL-MANAGEMENT 2 Das typische SLG-Projekt im Working-Capital-Management: Erfolg beruht nicht auf

Mehr

Konto Debitoren und Konto Kreditoren, Sammelkonten. a) Konto Debitoren und Konto Kreditoren

Konto Debitoren und Konto Kreditoren, Sammelkonten. a) Konto Debitoren und Konto Kreditoren Kapitel 11 Konto Debitoren und Konto Kreditoren, Sammelkonten a) Konto Debitoren und Konto Kreditoren Zweck Verbuchung von Guthaben und Schulden Einleitung Solange ein Verkauf oder Einkauf sofort bezahlt

Mehr

6 bzw. 7 Tage Klassenfahrt nach Poole, Südengland 2012 Teilnehmerzahl: 40 45 Schüler, 3 Lehrer

6 bzw. 7 Tage Klassenfahrt nach Poole, Südengland 2012 Teilnehmerzahl: 40 45 Schüler, 3 Lehrer 6 bzw. 7 Tage Klassenfahrt nach Poole, Südengland 2012 Teilnehmerzahl: 40 45 Schüler, 3 Lehrer Leistungen: 3 bzw. 4 Übernachtungen in bewährten Gastfamilien, zentrale Wohnlage in Poole, alle Familien sind

Mehr

SdHotel Consulting di Santagapita Daniel Via Stranghe 13 39041 Brennero (BZ) Italia mobile +39 3406444757 fax +39 0472766522 mail:

SdHotel Consulting di Santagapita Daniel Via Stranghe 13 39041 Brennero (BZ) Italia mobile +39 3406444757 fax +39 0472766522 mail: INHALTSVERZEICHNIS 1. Vorstellung 2. Unsere Mission 3. 5 Gründe, Sd hotel zu wählen 4. Unsere Partner 5. Unsere Dienstleistungen a) Attivazione e Gestione Portali Online b) Consulenza & Revenue Management

Mehr