1. Geschäftsführung einbinden

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "1. Geschäftsführung einbinden"

Transkript

1 Der best practice Stufenplan für mehr IT-Sicherheit im Unternehmen. Hiermit analysieren Sie Schritt für Schritt den individuellen Bedarf und können den Schutz Ihres Unternehmens darauf abstimmen. 1. Geschäftsführung einbinden Die Geschäftsführung muss sich der Wichtigkeit des Themas bewusst sein. Bekanntermaßen ist es schwierig, ein Projekt durchzusetzen, wenn sich die Geschäftsführung nicht für das Thema interessiert. Insbesondere Maßnahmen, die offensichtlich nur Geld kosten, aber nicht unmittelbar zum Geschäftserfolg beitragen, landen schnell in der Ablage. Zur Überzeugungsarbeit kann ein Penetrations-Test oder ein Security Check beitragen, der Lücken im Schutzschirm schnell offenbart. Wichtig zu wissen: Manager handeln unter Umständen grob fahrlässig und haften dafür, wenn sie der IT-Sicherheit keine Beachtung schenken. Kommt die Geschäftsführung als Verantwortliche der Risikovorsorgepflicht nicht nach und entsteht dadurch dem Unternehmen ein finanzieller Schaden, kann dies zu einer persönlichen Haftung der Geschäftsführer führen.

2 2. Verantwortlichkeiten festlegen Geschäftsführung überzeugt? Jetzt gilt es, das Thema IT-Sicherheit in die Organisation zu tragen. Es sollte ein Mitarbeiter klar als IT- Sicherheitsverantwortlicher benannt werden. Dies muss nicht unbedingt ein Sicherheitsexperte sein. Der Verantwortliche muss aber die Freiheit haben, sich gegebenenfalls externes Know-how mit ins Boot zu holen. Und wer Verantwortung übernimmt, muss dafür auf Dauer Zeit investieren können sowie ein entsprechendes Budget zur Verfügung haben. Denn IT-Sicherheit ist eine Daueraufgabe! 3. Schutzbedarf analysieren und kategorisieren Jetzt gilt es herauszufinden, welche Risiken wo liegen. Dazu müssen zunächst die Schutzbedarfe nach Vertraulichkeit, Integrität und Verfügbarkeit erfasst werden, um die wirklich geschäftskritischen Informationen zu definieren. Immerhin 17 Prozent der befragten Unternehmen einer BITKOM-Studie berichten vom Diebstahl sensibler, elektronischer Dokumente und Daten. Ein paar Beispiele: Ein Unternehmen mit dem Fokus auf Forschung und Entwicklung lebt von seinen Ideen und Patenten. Risiko: Wirtschaftsspionage. Es muss alles daran gesetzt werden, dass niemand an diese Unterlagen kommt. Der spezialisierte Online-Shop lebt vom Handel. Ist der Shop aufgrund eines Angriffs tagelang nicht erreichbar, geht bares Geld und das Vertrauen der Kunden verloren. Beim Online-Händler liegt der Schwerpunkt des Sicherheitskonzepts auf der Webseite. Oder der erfolgreiche kleine Bauunternehmer, der an zahlreichen Ausschreibungen teilnimmt. Kommen seine Wettbewerber an die Preise in den Ausschreibungsunterlagen, kann es schnell vorbei sein mit der guten Auftragslage. 4. IST-Aufnahme: IT-Systeme, Netze und Endgeräte Unternehmenskritische Werte und besondere Risiken identifiziert? Jetzt muss eine Bestandsaufnahme der Technik gemacht werden. Welche PCs sind mit welcher Software ausgestattet und sind wie vernetzt: mit dem Server, untereinander, mit dem Internet, mit Produktionsmaschinen? Und welche Arbeiten werden an den Rechnern durchgeführt. Zu diesem Check gehören auch die mobilen Endgeräte. Sobald sich Mitarbeiter unterwegs in das Unternehmensnetzwerk einwählen können, steigt das Risiko. Zum Beispiel schon durch den Verlust oder Diebstahl der Geräte.

3 5. Konzept erstellen und Budget festlegen Unternehmenskritische Werte identifiziert, Prozesse definiert und die Technik detailliert aufgelistet: Jetzt heißt es, das Sicherheitskonzept darauf zuzuschneiden. Dieses Konzept unterscheidet sich je nach Unternehmen. Relevant sind nicht unbedingt die Größe einer Firma, sondern mehr der Geschäftszweck und die Prozesse. So braucht ein zehnköpfiges Finanzberatungsteam unter Umständen umfangreichere Sicherheitsmaßnahmen als eine Firma mit 200 Mitarbeitern, die ein risikoarmes Standardgeschäft betreiben. Wie hoch das Budget tatsächlich sein sollte, ist ohne Konzept nicht zu taxieren. Unter Umständen kann eine Basisschutzlösung mit monatlichen Kosten von wenigen Euros pro Endgerät vollkommen ausreichen. Eine wichtige Frage muss das Konzept noch beantworten: Lassen sich die Sicherheitsmaßnahmen komplett selbst umsetzen und auf Dauer betreiben oder überlässt man die Aufgabe einem spezialisierten Dienstleister? Das muss nicht teurer sein, verbessert aber möglicherweise die Qualität, sofern ein Unternehmen keine eigenen Sicherheitsexperten in der IT-Abteilung hat. Neben rein technischen Maßnahmen, sollten die folgenden Punkte in der Konzeption berücksichtigt werden Mitarbeiter aufklären und sensibilisieren Entscheidend ist, die Mitarbeiter bei der Umsetzung mitzunehmen und zu sensibilisieren. Das beste Konzept hilft nichts, wenn die eigenen Mitarbeiter meist unbewusst manchmal auch bewusst - Eindringlingen Tür und Tor öffnen. Durch das Wissen der Mitarbeiter über Gefahrenquellen, lässt sich schon viel verhindern. Und das Beste: Es kostet nichts - außer ein paar Stunden Aufklärungsarbeit. Die Risiken fangen bei dubiosen Apps an, über die Schad-Software in das Unternehmen geschleppt wird, und geht hin bis zu besuchten Webseiten, die Malware verbreiten. Jeder sollte auch wissen, wie er Zugangsdaten richtig nutzt oder mit Datenträgern wie USB-Sticks umgeht. Großes Gefahrenpotenzial birgt auch das Social Engineering. Hier versuchen Hacker gezielt über Mitarbeiter an vertrauliche Informationen, wie z.b. Zugangsdaten von IT-Systemen zu kommen Wer darf was? Nicht jeder muss Zugriff auf alle Daten und Programme haben. Das Konzept sollte also für alle Unternehmensbereiche bis hin zu Einzelpersonen Rollen definieren. Die Buchhaltung muss nicht auf streng vertrauliche Informationen aus

4 der Entwicklungsabteilung zugreifen können. Genauso wenig muss jeder Angebote zu Ausschreibungen einsehen können Basisschutz für Firmen jeder Größe Unabhängig davon, wie die einzelnen Endgeräte genutzt werden, braucht jedes Unternehmen einen Basisschutz. Dazu gehört eine Firewall mit zentralem Malware-Schutz (gegen Viren, Spyware etc.) und URL-Filter, mindestens am Übergang ins Internet sowie entsprechende Antivirensoftware auf allen PCs, Tablets, Notebooks und Smartphones. Insbesondere das Risiko, sich über Smartphones Schadsoftware zu fangen, wird immer noch unterschätzt. Ein wichtiger und wirksamer Schutz ist auch das Updaten sämtlicher Programme. Oftmals schließen die Updates neu entdeckte Sicherheitslücken in der Software. Gerade diese Lücken nutzen Hacker gern für Angriffe aus. Da Hacker Schadsoftware vermehrt auch über Webseiten einschleusen, sollte die Antivirenlösung auch die Reputation von Webseiten prüfen können. Etwas aufwendiger sind Intrusion-Prevention-Systeme (IPS), die vorbeugend arbeiten. Sie überwachen die ein- und ausgehenden Datenpakete in einem Netzwerk. Sie identifizieren Bedrohungen und vom normalen Datenverkehr abweichende Muster und blockieren dann den Datenverkehr. Aktuell sind solche Systeme bereits in vielen Firewall Lösungen integriert, so dass die Implementierung einfacher ist, jedoch die stetige Konfiguration und Überwachung trotzdem gewährleistet werden muss Zusätzlicher Schutz mit überschaubarem Aufwand Wer viele mobile Endgeräte nutzt, sollte ein Mobile Device Management einsetzen. Mit dieser Lösung lassen sich Smartphones und Tablets zentral verwalten. Updates werden bei allen Geräten direkt parallel durchgeführt und neue Apps eingespielt. Geht ein Gerät verloren, lässt es sich sperren und die Daten löschen. Zumindest die unternehmenskritischen Werte sollten Unternehmen zusätzlich verschlüsseln. Für den Austausch von wichtigen Informationen mit Kunden und Entwicklungspartnern sollte das heute Pflichtprogramm sein. Für noch höheren Schutzbedarf bei zielgerichteten Angriffen, kann eine Lösung integriert werden, die unbekannte potenzielle Malware in einer gesicherten virtuellen Umgebung (Sandbox) ausführt und das Verhalten bewertet.

5 5.5. Schutz von Online-Shops und Webanwendungen Hängt das Geschäftsmodell eines Unternehmens stark vom Internet ab, braucht es zum Schutz der Webseite zusätzliche Maßnahmen. Hacker legen Webseiten mit (Distributed) Denial-of-Service (DDoS)-Angriffen lahm. Dabei beschießen sie den Web-, DNS- oder Anwendungs-Server mit so vielen Anfragen, dass sie an Überlastung zusammenbrechen, oder lasten den Internet Zugang soweit aus, dass kein legitimer Zugriff mehr möglich ist. Hacker nutzen solche Attacken auch, um die Betreiber zu erpressen. DDoS-Angriffe lassen sich durch spezielle Schutzsysteme abwehren. Die wirksamste Methode hierbei ist es, DDoS-Angriffe bereits im Backbone eines Netzbetreibers abzufangen Früherkennung von Angriffen Sehr gute Möglichkeiten der Angriffserkennung, allerdings verbunden mit deutlich höherem Aufwand, bietet das SIEM - Security Information and Event Management. Entsprechende Systeme identifizieren und bewerten sicherheitsrelevante Ereignisse und alarmieren den Administrator. SIEM-Systeme erkennen Trends und Muster, die vom gewohnten Schema abweichen. Sie nutzen hierfür Millionen an Meldungen der IT-Systeme und setzen sie miteinander in Beziehung. Dazu gehören unter anderem Log-Files, also Protokolle von allen Aktionen, die auf Computersystemen passieren. Als Cyber Defence Services sind solche SIEM-Lösungen auch als betriebene Komplettlösungen verfügbar, so dass insbesondere in kleineren Unternehmen kein eigenes Personal hierfür abgestellt werden muss. 6. Umsetzung des Sicherheitskonzepts Bei der Umsetzung werden die im Konzept definierten Maßnahmen realisiert. Hierbei sollte nach einem Meilensteinplan, der mit verschiedenen Prioritäten versehen ist, vorgegangen werden. 7. Standards für mehr Sicherheit Sicherheitsstandards wie ISO/IEC 27001:2013 oder IT-Grundschutz bieten die Möglichkeit, eine anerkannte Methodik der IT-Sicherheit ins Unternehmen zu übernehmen und diese, wenn gewünscht, auch zertifizieren zu lassen. Diese Zertifikate belegen Kunden und Partnern, dass die Standards umgesetzt sind.

6 8. Regelmäßige Reviews und Prüfung Ist ein Konzept umgesetzt, muss es regelmäßig überprüft werden, um auf Änderungen von Risiken oder Bedrohungen reagieren zu können.

IT-Sicherheit in Werbung und. von Bartosz Komander

IT-Sicherheit in Werbung und. von Bartosz Komander IT-Sicherheit in Werbung und Informatik von Bartosz Komander Gliederung Einführung Anti-viren-software Verschlüsselungssoftware Firewalls Mein Fazit Quellen 2 Einführung Was ist eigentlich IT-Sicherheit?

Mehr

Matthias Wörner gepr. IT-Sachverständiger

Matthias Wörner gepr. IT-Sachverständiger Matthias Wörner gepr. IT-Sachverständiger CTO und 100% Anteilseigner Inhaber der IT-Securityfirma Thomas Krauss Initiator und Mitgründer des Netzwerk Prävention IT- Kriminalität mit schriftlicher Genehmigung

Mehr

Mobile Endgeräte - Sicherheitsrisiken erkennen und abwehren

Mobile Endgeräte - Sicherheitsrisiken erkennen und abwehren Mobile Endgeräte - Sicherheitsrisiken erkennen und abwehren Enrico Mahl Information Technology Specialist Infinigate Deutschland GmbH ema@infinigate.de 1 Alles Arbeit, kein Spiel Smartphones& Tabletserweitern

Mehr

LAN Schutzkonzepte - Firewalls

LAN Schutzkonzepte - Firewalls LAN Schutzkonzepte - Firewalls - Allgemein Generelle Abschirmung des LAN der Universität Bayreuth - Lehrstuhlnetz transparente Firewall - Prinzip a) kommerzielle Produkte b) Eigenbau auf Linuxbasis - lokaler

Mehr

CYBER SECURITY@DEUTSCHE TELEKOM DR. MARKUS SCHMALL

CYBER SECURITY@DEUTSCHE TELEKOM DR. MARKUS SCHMALL CYBER SECURITY@DEUTSCHE TELEKOM DR. MARKUS SCHMALL BEISPIELE WELTWEIT ERFOLGREICHER CYBER-ANGRIFFER JEDES UNTERNEHMEN IST EIN MÖGLICHES OPFER Diverse Rechner von internen Softwareentwicklern wurden infiziert

Mehr

IT Security Investments 2003

IT Security Investments 2003 Auswertung der Online-Befragung: IT Security Investments 2003 Viele Entscheidungsträger sehen die IT fast nur noch als Kostenträger, den es zu reduzieren gilt. Unter dieser Fehleinschätzung der Bedeutung

Mehr

Erkennung von und Umgang mit mehrstufigen komplexen Angriffsszenarien. Effiziente Lösungen bei der Abwehr von Angriffen auf das Netzwerk

Erkennung von und Umgang mit mehrstufigen komplexen Angriffsszenarien. Effiziente Lösungen bei der Abwehr von Angriffen auf das Netzwerk Erkennung von und Umgang mit mehrstufigen komplexen Angriffsszenarien Basisschutz erweitern! Effiziente Lösungen bei der Abwehr von Angriffen auf das Netzwerk Dr. Roland Kaltefleiter rk@netuse.de https://www.netuse.de/

Mehr

Machen Sie aus kleinen Unternehmen große Umsatzchancen: Die Small Business- Lösungen von Trend Micro

Machen Sie aus kleinen Unternehmen große Umsatzchancen: Die Small Business- Lösungen von Trend Micro Machen Sie aus kleinen Unternehmen große Umsatzchancen: Die Small Business- Lösungen von Trend Micro Ihr persönlicher Sales-Guide Für jeden Ihrer Kunden die Sicherheit, die er braucht Die Worry-Free-Familie:

Mehr

Ihr persönlicher Sales-Guide. Machen Sie aus kleinen Unternehmen große Umsatzchancen: Die Small Business- Lösungen von Trend Micro

Ihr persönlicher Sales-Guide. Machen Sie aus kleinen Unternehmen große Umsatzchancen: Die Small Business- Lösungen von Trend Micro Ihr persönlicher Sales-Guide Machen Sie aus kleinen Unternehmen große Umsatzchancen: Die Small Business- Lösungen von Trend Micro Für jeden Ihrer Kunden die Sicherheit, die er braucht Die Worry-Free-Familie:

Mehr

Personal Firewall (PFW) und Virenscanner. Präsentation von Gunawati A.-Tillmann, Miguel Lopez und Andreas Angelkorte

Personal Firewall (PFW) und Virenscanner. Präsentation von Gunawati A.-Tillmann, Miguel Lopez und Andreas Angelkorte Personal Firewall (PFW) und Virenscanner Präsentation von Gunawati A.-Tillmann, Miguel Lopez und Andreas Angelkorte Gliederung Personal Firewall Virenscanner 1. Zweck einer Firewall 2. Funktionsweise einer

Mehr

IT kompetent & wirtschaftlich

IT kompetent & wirtschaftlich IT kompetent & wirtschaftlich 1 IT-Sicherheit und Datenschutz im Mittelstand Agenda: - Wieso IT-Sicherheit und Datenschutz? - Bedrohungen in Zeiten globaler Vernetzung und hoher Mobilität - Risikopotential

Mehr

Web-Umfrage zu IT-Security: Größtes IT-Sicherheitsrisiko bleibt der Mensch

Web-Umfrage zu IT-Security: Größtes IT-Sicherheitsrisiko bleibt der Mensch Web-Umfrage zu IT-Security: Größtes IT-Sicherheitsrisiko bleibt der Mensch Viele Unternehmen halten VoIP-Anwendungen für unsicher. Aachen, den 19. Oktober 2006. Der Verband der EDV-Software- und -Beratungsunternehmen

Mehr

-------------------------------------------------------------------------------------------------------------

------------------------------------------------------------------------------------------------------------- Fast Facts: Unternehmen sind mit einer Reihe von potenziellen Bedrohungen konfrontiert, etwa Naturkatastrophen oder Industriespionage Am stärksten wachsen jedoch die Cyberbedrohungen Der Artikel bietet

Mehr

Was ist eine Firewall? Bitdefender E-Guide

Was ist eine Firewall? Bitdefender E-Guide Was ist eine Firewall? Bitdefender E-Guide 2 Inhalt Was ist eine Firewall?... 3 Wie eine Firewall arbeitet... 3 Welche Funktionen eine Firewall bieten sollte... 4 Einsatz von mehreren Firewalls... 4 Fazit...

Mehr

Verschlüsselt und versperrt sicheres mobiles Arbeiten Mario Winter

Verschlüsselt und versperrt sicheres mobiles Arbeiten Mario Winter Verschlüsselt und versperrt sicheres mobiles Arbeiten Mario Winter Senior Sales Engineer 1 Das Szenario 2 Früher Auf USB-Sticks Auf Netzlaufwerken Auf CDs/DVDs Auf Laptops & PCs 3 Jetzt Im Cloud Storage

Mehr

Moderner Schutz gegen aktuelle Bedrohungen

Moderner Schutz gegen aktuelle Bedrohungen Moderner Schutz gegen aktuelle Bedrohungen Die Lösungen der PROFI AG Die Lösungen der PROFI AG Firewall Protection Content Security Data Encryption Security Services IT-Security von PROFI Sind Sie schon

Mehr

Tipps zur Verbesserung der Sicherheit im Online-Banking

Tipps zur Verbesserung der Sicherheit im Online-Banking Tipps zur Verbesserung der Sicherheit im Online-Banking Seite 1 von 7 Inhaltsverzeichnis 1 den Computer (PC)...4 2 Besonderes Augenmerk auf den Internet-Browser...4 3 Vorsichtiger Umgang mit den Geheimdaten...5

Mehr

Cyber SECURITY@Deutsche Telekom Thomas Tschersich, SVP Group Cyber- and Datasecurity

Cyber SECURITY@Deutsche Telekom Thomas Tschersich, SVP Group Cyber- and Datasecurity Cyber SECURITY@Deutsche Telekom Thomas Tschersich, SVP Group Cyber- and Datasecurity BEISPIELE WELTWEIT ERFOLGREICHER CYBER- ANGRIFFE JEDES UNTERNEHMEN IST EIN MÖGLICHES OPFER Diverse Rechner von internen

Mehr

Penetrationstest Digitale Forensik Schulungen Live-Hacking

Penetrationstest Digitale Forensik Schulungen Live-Hacking M IT S I C H E R H E I T Penetrationstest Digitale Forensik Schulungen Live-Hacking Seien Sie den Hackern einen Schritt voraus. Wir finden Ihre Sicherheitslücken, bevor andere sie ausnutzen. Ethisches

Mehr

Mobile Security Trialog zwischen - Michael Wiesner - Hajo Giegerich - Ihnen (dem Publikum) 13.04.2011 Expertenwissen kompakt

Mobile Security Trialog zwischen - Michael Wiesner - Hajo Giegerich - Ihnen (dem Publikum) 13.04.2011 Expertenwissen kompakt Mobile Security Trialog zwischen - Michael Wiesner - Hajo Giegerich - Ihnen (dem Publikum) 13.04.2011 Expertenwissen kompakt 06.11.2009 13.04.2011 Expertenwissen kompakt Sicherheits-Bewusstsein Mobile

Mehr

Bring Your Own Device. Roman Schlenker Senior Sales Engineer Sophos

Bring Your Own Device. Roman Schlenker Senior Sales Engineer Sophos Bring Your Own Device Roman Schlenker Senior Sales Engineer Sophos Der Smartphone Markt Marktanteil 2011 Marktanteil 2015 Quelle: IDC http://www.idc.com Tablets auf Höhenflug 3 Bring Your Own Device Definition

Mehr

Sicherheit! Sicherheit ist unumgänglich - Für Sie, Ihre Mitarbeiter, Ihr Unternehmen. Dr. Ingo Hanke, IDEAS. Dr. Ingo Hanke

Sicherheit! Sicherheit ist unumgänglich - Für Sie, Ihre Mitarbeiter, Ihr Unternehmen. Dr. Ingo Hanke, IDEAS. Dr. Ingo Hanke Sicherheit! Sicherheit ist unumgänglich - Für Sie, Ihre Mitarbeiter, Ihr Unternehmen, IDEAS Übersicht # 1 Einleitung # 2 IT-Sicherheit wozu denn? # 3 IT-Sicherheit die Grundpfeiler # 4 IT-Sicherheit ein

Mehr

Whitepaper: Mobile IT-Sicherheit

Whitepaper: Mobile IT-Sicherheit Whitepaper: Mobile IT-Sicherheit Wie sicher sind Ihre Daten unterwegs? Kontaktdaten: Dr. Thomas Jurisch, Steffen Weber Telefon: +49 (0)6103 350860 E-Mail: it-risikomanagement@intargia.com Webseite: http://www.intargia.com

Mehr

UNSICHER AGGRESSIV UNSICHTBAR & IT-SICHERHEITSRISIKEN 2013 IN GLOBALEN UNTERNEHMEN. Die Herausforderungen der digitalen Welt für Ihr Unternehmen

UNSICHER AGGRESSIV UNSICHTBAR & IT-SICHERHEITSRISIKEN 2013 IN GLOBALEN UNTERNEHMEN. Die Herausforderungen der digitalen Welt für Ihr Unternehmen UNSICHER UNSICHTBAR & AGGRESSIV Die Herausforderungen der digitalen Welt für Ihr Unternehmen und wie Sie sicher arbeiten. Die Kosten für IT-Sicherheitsverletzungen betragen 649.000 $ je Vorfall Kosten

Mehr

DDoS-Schutz. Web-Shop unter Attacke?

DDoS-Schutz. Web-Shop unter Attacke? Web-Shop unter Attacke? DDoS-Angriffe machen Online-Shops platt Echte kunden DDoS-Attacken zählen zu den größten Gefahren in der IT-Security. DDoS-Angriffe führen zum Totalausfall der Webserver und Kunden

Mehr

Die Avira Sicherheitslösungen

Die Avira Sicherheitslösungen Welche Viren? Über 70 Millionen Anwender weltweit Die Avira Sicherheitslösungen für Privatanwender und Home-Office * Quelle: Cowen and Company 12/2008 Mit der Sicherheit persönlicher Daten auf dem Privat-PC

Mehr

Bestimmungen zur Kontrolle externer Lieferanten. Internet-Sicherheit Für Lieferanten der Kategorie Geringes Internetrisiko

Bestimmungen zur Kontrolle externer Lieferanten. Internet-Sicherheit Für Lieferanten der Kategorie Geringes Internetrisiko Bestimmungen zur Kontrolle externer Lieferanten Internet-Sicherheit Für Lieferanten der Kategorie Geringes Internetrisiko 1. Ressourcenschutz und Systemkonfiguration 2. Änderungs- und Patchmanagement Die

Mehr

Aspekte der Datensicherheit bei mobilen Lösungen Mobile im Business, aber sicher!

Aspekte der Datensicherheit bei mobilen Lösungen Mobile im Business, aber sicher! Aspekte der Datensicherheit bei mobilen Lösungen Mobile im Business, aber sicher! Veranstaltung: Mobile B2B, IHK Köln, 18.10.2011 Referent: Dr. Kurt Brand Geschäftsführer Pallas GmbH Pallas GmbH Hermülheimer

Mehr

1.3 MDM-Systeme KAPITEL 1 ZAHLEN UND FAKTEN

1.3 MDM-Systeme KAPITEL 1 ZAHLEN UND FAKTEN KAPITEL ZAHLEN UND FAKTEN.3 MDM-Systeme MDM-Systeme sind in Unternehmen und Organisationen noch nicht flächendeckend verbreitet, ihr Einsatz hängt unmittelbar mit dem Aufbau von mobilen Infrastrukturen

Mehr

Industriespionage im Mittelstand

Industriespionage im Mittelstand Industriespionage im Mittelstand Die Sicherheitsbranche hat für die neue Art dieser Bedrohung den Fachterminus Advanced Persistent Threats (APTs) geprägt. Darunter versteht sie die fortwährende und fortgeschrittene

Mehr

Smartphones, Pads, Apps, Socialnetworks und Co

Smartphones, Pads, Apps, Socialnetworks und Co @-yet GmbH Wolfgang Straßer Geschäftsführer Dipl.-Kfm. Smartphones, Pads, Apps, Socialnetworks und Co Neue Gefahren für die Informationssicherheit @-yet GmbH, Schloß Eicherhof, D-42799 Leichlingen +49

Mehr

T.I.S.P. Community Meeting 2013. ISMS: Arbeitsplatz der Zukunft. Alfons Marx Teamleiter Security, DQS-Auditor Materna GmbH, Dortmund

T.I.S.P. Community Meeting 2013. ISMS: Arbeitsplatz der Zukunft. Alfons Marx Teamleiter Security, DQS-Auditor Materna GmbH, Dortmund T.I.S.P. Community Meeting 2013 ISMS: Arbeitsplatz der Zukunft Chancen, Potentiale, Risiken, Strategien Alfons Marx Teamleiter Security, DQS-Auditor Materna GmbH, Dortmund so könnte der Arbeitsplatz der

Mehr

Philosophie & Tätigkeiten. Geschäftsfelder. Software Engineering. Business Applikationen. Mobile Applikationen. Web Applikationen.

Philosophie & Tätigkeiten. Geschäftsfelder. Software Engineering. Business Applikationen. Mobile Applikationen. Web Applikationen. Philosophie & Tätigkeiten Wir sind ein Unternehmen, welches sich mit der Umsetzung kundenspezifischer Softwareprodukte und IT-Lösungen beschäftigt. Wir unterstützen unsere Kunde während des gesamten Projektprozesses,

Mehr

Bring Your Own Device

Bring Your Own Device Bring Your Own Device Was Sie über die Sicherung mobiler Geräte wissen sollten Roman Schlenker Senior Sales Engineer 1 Alles Arbeit, kein Spiel Smartphones & Tablets erweitern einen Arbeitstag um bis zu

Mehr

IN DER EINFACHHEIT LIEGT DIE KRAFT. Business Suite

IN DER EINFACHHEIT LIEGT DIE KRAFT. Business Suite IN DER EINFACHHEIT LIEGT DIE KRAFT Business Suite DIE GEFAHR IST DA Online-Gefahren für Ihr Unternehmen sind da, egal was Sie tun. Solange Sie über Daten und/oder Geld verfügen, sind Sie ein potenzielles

Mehr

Moderne EDV im kleinen und mittelständischen Unternehmen. EDV Sicherheit im Zeitalter des Internet

Moderne EDV im kleinen und mittelständischen Unternehmen. EDV Sicherheit im Zeitalter des Internet Moderne EDV im kleinen und mittelständischen Unternehmen EDV Sicherheit im Zeitalter des Internet Vortrag von Alexander Kluge-Wolf Themen AKWnetz, IT Consulting & Services Mir kann ja nichts passieren

Mehr

Soziale Netzwerke Basisschutz leicht gemacht. 10 Tipps zur sicheren Nutzung von sozialen Netzwerken wie Facebook, Xing & Co.

Soziale Netzwerke Basisschutz leicht gemacht. 10 Tipps zur sicheren Nutzung von sozialen Netzwerken wie Facebook, Xing & Co. www.bsi-fuer-buerger.de Ins Internet mit Sicherheit! Soziale Netzwerke Basisschutz leicht gemacht 10 Tipps zur sicheren Nutzung von sozialen Netzwerken wie Facebook, Xing & Co. Sicher unterwegs in Facebook,

Mehr

IT-Sicherheit heute. Probleme - Herausforderungen - Lösungen. NetUSE AG https://www.netuse.de/ 18.11.2015 WS15/16 FH-Kiel Cumputermuseeum

IT-Sicherheit heute. Probleme - Herausforderungen - Lösungen. NetUSE AG https://www.netuse.de/ 18.11.2015 WS15/16 FH-Kiel Cumputermuseeum IT-Sicherheit heute Probleme - Herausforderungen - Lösungen Dr. Roland Kaltefleiter rk@netuse.de https://www.netuse.de/ WS15/16 FH-Kiel Cumputermuseeum 1 Über die Seit 1992 am Markt Seit 1994 IT-Security

Mehr

Aktuelle Probleme der IT Sicherheit

Aktuelle Probleme der IT Sicherheit Aktuelle Probleme der IT Sicherheit DKE Tagung, 6. Mai 2015 Prof. Dr. Stefan Katzenbeisser Security Engineering Group & CASED Technische Universität Darmstadt skatzenbeisser@acm.org http://www.seceng.de

Mehr

IT-Security Herausforderung für KMU s

IT-Security Herausforderung für KMU s unser weitblick. Ihr Vorteil! IT-Security Herausforderung für KMU s Christian Lahl Agenda o IT-Sicherheit was ist das? o Aktuelle Herausforderungen o IT-Sicherheit im Spannungsfeld o Beispiel: Application-Control/

Mehr

IT Sicherheit: Lassen Sie sich nicht verunsichern

IT Sicherheit: Lassen Sie sich nicht verunsichern IT Sicherheit: Lassen Sie sich nicht verunsichern Guido Bunsen IT Manager Security IT Center AGENDA Betrieb von Firewalls Webfilter E-Mail-Filter Netzwerküberwachung / Blast-O-Mat Virenschutz-Software

Mehr

Mittelstand vs. Konzern Wer ist besser geschützt?

Mittelstand vs. Konzern Wer ist besser geschützt? IT SICHERHEIT: Mittelstand vs. Konzern Wer ist besser geschützt? Mittelstand Konzern Was sind die beiden größten Gefahren für Ihr Unternehmen? Wirtschaftliche Unwägbarkeiten 36,5% 14,2% Wirtschaftliche

Mehr

Die Kunst des Krieges Parallelen zu Cybercrime. Michael Simon, Security Consultant

Die Kunst des Krieges Parallelen zu Cybercrime. Michael Simon, Security Consultant Die Kunst des Krieges Parallelen zu Cybercrime Michael Simon, Security Consultant Die größte Verwundbarkeit ist die Unwissenheit. Quelle: Sun Tzu, Die Kunst des Krieges 2 Agenda Kenne Dich selbst Schwachstelle,

Mehr

Sichere Website. Gezielt ist oft besser als viel 02.12.2014. Markus Müller secunet Security Networks AG

Sichere Website. Gezielt ist oft besser als viel 02.12.2014. Markus Müller secunet Security Networks AG Sichere Website Gezielt ist oft besser als viel 02.12.2014 Markus Müller secunet Security Networks AG stellt sich vor führender Anbieter für anspruchsvolle IT-Sicherheit seit 2004 Sicherheitspartner der

Mehr

mobile Geschäftsanwendungen

mobile Geschäftsanwendungen Virenschutz & mobile Geschäftsanwendungen Roman Binder Security Consultant, Sophos GmbH Agenda Die Angreifer Aktuelle Bedrohungen Malware-Trends Die Zukunft Schutzmaßnahmen Die Angreifer Professionalisierung

Mehr

G Data Small Business Security Studie 2012. Wie gehen kleinere Unternehmen mit IT-Sicherheit um? G Data. Security Made in Germany

G Data Small Business Security Studie 2012. Wie gehen kleinere Unternehmen mit IT-Sicherheit um? G Data. Security Made in Germany G Data Small Business Security Studie 2012 Wie gehen kleinere Unternehmen mit IT-Sicherheit um? G Data. Security Made in Germany IT-Security ist für kleinere Firmen zu einer zentralen Herausforderung geworden,

Mehr

Managing Mobile Enterprises

Managing Mobile Enterprises Managing Mobile Enterprises Unternehmen im Spannungsfeld von Mobilität, Collaboration und Consumerization (BYOD) in Deutschland 2012 Fallstudie: AppSense IDC Multi-Client-Projekt September 2012 Analystin:

Mehr

G DATA MOBILE MALWARE REPORT

G DATA MOBILE MALWARE REPORT G DATA MOBILE MALWARE REPORT GEFAHRENBERICHT: Q3/2015 1 INHALTE Auf einen Blick 03-03 Prognosen und Trends 03-03 Aktuelle Lage: Täglich fast 6.400 neue Android-Schaddateien 04-04 Was sind Hacking-Tools?

Mehr

4Brain IT-Netzwerke IT-Sicherheit

4Brain IT-Netzwerke IT-Sicherheit 4Brain IT-Netzwerke IT-Sicherheit Markus Hannemann Geschäftsführer IT-Counsultant 4Brain IT-Netzwerke IT-Sicherheit Essener Straße 59 46047 Oberhausen 0208 307791-81 info@4brain.de 1 Firmenportrait März

Mehr

Incident Response und Forensik

Incident Response und Forensik Incident Response und Forensik Incident Response und Forensik Incident Response und Forensik Der Einbruch eines Hackers in die Web-Applikation des Unternehmens, ein Mitarbeiter, der vertrauliche Daten

Mehr

Vier einfache Möglichkeiten, Sessions am öffentlichen WLAN zu schützen

Vier einfache Möglichkeiten, Sessions am öffentlichen WLAN zu schützen Sichere Verbindungen überall und jederzeit uneingeschränkte Freiheit für Ihre Nutzer Am Flughafen, im Coffeeshop oder im komfortablen Fünf-Sterne Hotel: WLAN hat die Arbeitswelt verändert. Unabhängig von

Mehr

Informationssicherheit zentral koordiniert IT-Sicherheitsbeauftragter

Informationssicherheit zentral koordiniert IT-Sicherheitsbeauftragter Informationssicherheit zentral koordiniert IT-Sicherheitsbeauftragter Informationssicherheit lösungsorientiert Informationssicherheit ist für Unternehmen mit IT-basierten Prozessen grundlegend: Neben dem

Mehr

IT-Security Portfolio

IT-Security Portfolio IT-Security Portfolio Beratung, Projektunterstützung und Services networker, projektberatung GmbH Übersicht IT-Security Technisch Prozesse Analysen Beratung Audits Compliance Bewertungen Support & Training

Mehr

Warnung vor Verschlüsselungs-Trojanern

Warnung vor Verschlüsselungs-Trojanern LeoSandelStr. 1 78628 RottweilGöllsdorf Internet: www.swnit.de Warnung vor VerschlüsselungsTrojanern Leiten Sie dieses Dokument umgehend an alle Mitarbeiter und Kollegen weiter und sorgen Sie dafür, dass

Mehr

Verbreitete Angriffe

Verbreitete Angriffe Literatur Verbreitete Angriffe Univ.-Prof. Dr. Christoph Meinel Hasso-Plattner-Institut Universität Potsdam, Deutschland DoS und DDoS Angriffe (1/2) 2 Denial-of-Service Angriff mit dem Ziel der Störung

Mehr

Mobile Device Management

Mobile Device Management Mobile Device Management Ein Überblick über die neue Herausforderung in der IT Mobile Device Management Seite 1 von 6 Was ist Mobile Device Management? Mobiles Arbeiten gewinnt in Unternehmen zunehmend

Mehr

Informationssicherheit - Last oder Nutzen für Industrie 4.0

Informationssicherheit - Last oder Nutzen für Industrie 4.0 Informationssicherheit - Last oder Nutzen für Industrie 4.0 Dr. Dina Bartels Automatica München, 4.Juni 2014 Industrie braucht Informationssicherheit - die Bedrohungen sind real und die Schäden signifikant

Mehr

Smart Grids Security Assessment im Bereich der Netzführung

Smart Grids Security Assessment im Bereich der Netzführung Einleitung Die Stadtwerke Schwäbisch Hall führen für zahlreiche Kunden Netzführungen als Dienstleistung zentral durch und schlagen diesen Wachstumspfad erfolgreich weiter ein. Deshalb entschlossen sich

Mehr

Grundlegende Sicherheitseinstellungen ios

Grundlegende Sicherheitseinstellungen ios Grundlegende Sicherheitseinstellungen ios Ausgewählte Konfigurationsmöglichkeiten für Ihre Privatsphäre und Sicherheit beim iphone FH JOANNEUM Jänner, 2016! KMU GOES MOBILE! 1 /! 6 Sicherheitstipps für

Mehr

Cyber-Sicherheits- Check

Cyber-Sicherheits- Check -MUSTER- -MUSTER- Muster-Beurteilungsbericht zum Cyber-Sicherheits- Check der Beispiel GmbH Januar 2014 1. Rahmendaten Beurteilungsgegenstand Beurteiler Anlass Grundlagen und Anforderungen Zeitlicher Ablauf

Mehr

Security Kann es Sicherheit im Netz geben?

Security Kann es Sicherheit im Netz geben? Security Kann es Sicherheit im Netz geben? Prof. Dr. (TU NN) Norbert Pohlmann Institut für Internet-Sicherheit if(is) Westfälische Hochschule, Gelsenkirchen http://www.internet-sicherheit.de Internet und

Mehr

Die Top 10 Gebote. der industriellen Datenkommunikation für mehr IT-Sicherheit

Die Top 10 Gebote. der industriellen Datenkommunikation für mehr IT-Sicherheit Die Top 10 Gebote der industriellen Datenkommunikation für mehr IT-Sicherheit 1. Gebot Sei einzigartig! Passwörter dienen dazu, jemanden zuverlässig zu identifizieren. Sehr kritisch und hoch bedroht sind

Mehr

Willkommen in Sicherheit

Willkommen in Sicherheit Willkommen in Sicherheit Schützen Sie Ihr digitales Kapital Die weltweite digitale Vernetzung eröffnet Ihrem Unternehmen neue Märkte und Rationalisierungspotenziale. Sie macht Ihre Geschäftsprozesse flexibler,

Mehr

FIREWALL. Funktionsumfang IT-SICHERHEIT

FIREWALL. Funktionsumfang IT-SICHERHEIT FIREWALL Funktionsumfang IT-SICHERHEIT Um sich weiter zu entwickeln und wettbewerbsfähig zu bleiben, ist es für heutige Unternehmen an der Tagesordnung, in immer größerem Umfang und immer direkter mit

Mehr

Mitarbeiterinformation

Mitarbeiterinformation Datenschutz & Gesetzliche Regelungen Praktische Hinweise Kontakt zu Ihrem Datenschutzbeauftragten Elmar Brunsch www.dbc.de Seite 1 von 5 Einleitung In den Medien haben Sie sicher schon häufig von Verstößen

Mehr

Partner für Datenschutz und UNTERNEHMENS-SICHERHEIT

Partner für Datenschutz und UNTERNEHMENS-SICHERHEIT Nach Angaben der ENISA gibt es in Europa derzeit 211 Millionen Nutzer von sozialen Netzwerken, am beliebtesten ist Facebook. Mehr als 65 Millionen Nutzer in Deutschland können diese Community theoretisch

Mehr

Ist Ihr Netzwerk sicher? 15 Fragen die Sie sich stellen sollten

Ist Ihr Netzwerk sicher? 15 Fragen die Sie sich stellen sollten Ist Ihr Netzwerk sicher? 15 Fragen die Sie sich stellen sollten Innominate Security Technologies AG Rudower Chaussee 29 12489 Berlin Tel.: (030) 6392-3300 info@innominate.com www.innominate.com Die folgenden

Mehr

Bedrohung durch Cyberangriffe - Reale Gefahr für Ihr Unternehmen. Networker NRW, 5. Juni 2012, Kreisverwaltung Mettmann

Bedrohung durch Cyberangriffe - Reale Gefahr für Ihr Unternehmen. Networker NRW, 5. Juni 2012, Kreisverwaltung Mettmann Bedrohung durch Cyberangriffe - Reale Gefahr für Ihr Unternehmen Networker NRW, 5. Juni 2012, Kreisverwaltung Mettmann Zur Person Frank Broekman IT-Security Auditor (TÜV) Geschäftsführer der dvs.net IT-Service

Mehr

Informationssicherheit ein Best-Practice Überblick (Einblick)

Informationssicherheit ein Best-Practice Überblick (Einblick) Informationssicherheit ein Best-Practice Überblick (Einblick) Geschäftsführer der tgt it- und informationssicherheit gmbh Geschäftsführer am TZI, Universität Bremen Lehrbeauftragter an der Hochschule Bremen

Mehr

SCHUTZ VON SERVERN, ARBEITSPLATZRECHNERN UND ENDGERÄTEN ENDPOINT SECURITY NETWORK SECURITY I ENDPOINT SECURITY I DATA SECURITY

SCHUTZ VON SERVERN, ARBEITSPLATZRECHNERN UND ENDGERÄTEN ENDPOINT SECURITY NETWORK SECURITY I ENDPOINT SECURITY I DATA SECURITY SCHUTZ VON SERVERN, ARBEITSPLATZRECHNERN UND ENDGERÄTEN ENDPOINT SECURITY NETWORK SECURITY I ENDPOINT SECURITY I DATA SECURITY EINE TATSACHE: ARBEITSPLATZRECHNER UND SERVER SIND WEITERHIN BEDROHT HERKÖMMLICHE

Mehr

Cyber Security in der Stromversorgung

Cyber Security in der Stromversorgung 12. CIGRE/CIRED Informationsveranstaltung Cyber Security in der Stromversorgung Manuel Ifland Ziele dieses Vortrags Sie können sich ein Bild davon machen, welche Cyber Security Trends in der Stromversorgung

Mehr

Nachtrag zur Dokumentation

Nachtrag zur Dokumentation Nachtrag zur Dokumentation Zone Labs-Sicherheitssoftware Version 6.5 Dieses Dokument behandelt neue Funktionen und Dokumentaktualisierungen, die nicht in die lokalisierten Versionen der Online-Hilfe und

Mehr

SICHERER GESCHÄFTSBETRIEB - GANZ GLEICH, WAS AUF SIE ZUKOMMT. Protection Service for Business

SICHERER GESCHÄFTSBETRIEB - GANZ GLEICH, WAS AUF SIE ZUKOMMT. Protection Service for Business SICHERER GESCHÄFTSBETRIEB - GANZ GLEICH, WAS AUF SIE ZUKOMMT Protection Service for Business DIE WELT IST MOBIL WLAN Die Anzahl der Endgeräte und der Verbindungen ist heute größer als jemals zuvor. Wählen

Mehr

PRIVILEGED ACCOUNT SECURITY EIN LEITFADEN FÜR DIE ERFOLGREICHE IMPLEMENTIERUNG

PRIVILEGED ACCOUNT SECURITY EIN LEITFADEN FÜR DIE ERFOLGREICHE IMPLEMENTIERUNG PRIVILEGED ACCOUNT SECURITY EIN LEITFADEN FÜR DIE ERFOLGREICHE IMPLEMENTIERUNG Inhalt Privilegierte Benutzerkonten im Überblick...3 Arten von privilegierten Konten...3 Schutz von privilegierten Accounts...4

Mehr

ISMS und Sicherheitskonzepte ISO 27001 und IT-Grundschutz

ISMS und Sicherheitskonzepte ISO 27001 und IT-Grundschutz ISMS und Sicherheitskonzepte ISO 27001 und IT-Grundschutz Aufbau eines ISMS, Erstellung von Sicherheitskonzepten Bei jedem Unternehmen mit IT-basierenden Geschäftsprozessen kommt der Informationssicherheit

Mehr

Norton Mobile Security 3.0 Privatanwender ACT GER und AT

Norton Mobile Security 3.0 Privatanwender ACT GER und AT Norton Mobile Security 3.0 Privatanwender ACT GER und AT Inhalt Approved Copy Template (ACT)... 2 Produktübersicht... 2 [Produktname]... 2 [Alleinstellungsmerkmal]... 2 [Kurzbeschreibung]... 2 [Werbezeile

Mehr

Kombinierte Attacke auf Mobile Geräte

Kombinierte Attacke auf Mobile Geräte Kombinierte Attacke auf Mobile Geräte 1 Was haben wir vorbereitet Man in the Middle Attacken gegen SmartPhone - Wie kommen Angreifer auf das Endgerät - Visualisierung der Attacke Via Exploit wird Malware

Mehr

Smartphone-Sicherheit

Smartphone-Sicherheit Smartphone-Sicherheit Fokus: Verschlüsselung Das E-Government Innovationszentrum ist eine gemeinsame Einrichtung des Bundeskanzleramtes und der TU Graz Peter Teufl Wien, 15.03.2012 Inhalt EGIZ Themen Smartphone

Mehr

Informationssicherheit in Unternehmen

Informationssicherheit in Unternehmen Informationssicherheit in Unternehmen Risikofaktor Mensch Der Mensch als Risikofaktor im Computerzeitalter? Eine Frage, die man ohne weiteres mit ja beantworten kann. Denn zahlreiche Studien belegen vor

Mehr

IT Security ist Chefsache

IT Security ist Chefsache IT Security ist Chefsache Rechtliche Aspekte im Umfeld von IT Security RA Wilfried Reiners, MBA Agenda Einführung in das Thema Anspruchsgrundlagen Haftungsrisiken Fallbeispiele für Viren, Würmer, Lücken

Mehr

Cisco ProtectLink Endpoint

Cisco ProtectLink Endpoint Cisco ProtectLink Endpoint Kostengünstige Daten- und Benutzersicherheit Wenn der Geschäftsbetrieb erste Priorität hat, bleibt keine Zeit für die Lösung von Sicherheitsproblemen, ständiges Patchen und Bereinigen

Mehr

securitynews: Kostenlose App für mehr Sicherheit im Netz

securitynews: Kostenlose App für mehr Sicherheit im Netz Ein Projekt vom Institut für Internet-Sicherheit: securitynews: Kostenlose App für mehr Sicherheit im Netz Kostenlose App vom Institut für Internet- Sicherheit Aktuelle Sicherheitshinweise für Smartphone,

Mehr

Malware - Viren, Würmer und Trojaner

Malware - Viren, Würmer und Trojaner Department of Computer Sciences University of Salzburg June 21, 2013 Malware-Gesamtentwicklung 1984-2012 Malware-Zuwachs 1984-2012 Malware Anteil 2/2011 Malware Viren Würmer Trojaner Malware Computerprogramme,

Mehr

-------------------------------------------------------------------------------------------------------------

------------------------------------------------------------------------------------------------------------- Fast Facts: Der aktuelle IT-Schutzstatus vieler Unternehmen lässt zu wünschen übrig In 30 Prozent der Unternehmen fehlt es schon an den Grundlagen, denn dort ist nicht einmal der Malware-Schutz komplett

Mehr

Bedrohung durch Cyberangriffe - Reale Gefahr für Ihr Unternehmen. Networker NRW, 23. Oktober 2012, S-IHK Hagen

Bedrohung durch Cyberangriffe - Reale Gefahr für Ihr Unternehmen. Networker NRW, 23. Oktober 2012, S-IHK Hagen Bedrohung durch Cyberangriffe - Reale Gefahr für Ihr Unternehmen Networker NRW, 23. Oktober 2012, S-IHK Hagen Zur Person Frank Broekman IT-Security Auditor (TÜV) Geschäftsführer der dvs.net IT-Service

Mehr

Sicherheit allgemein

Sicherheit allgemein Sicherheit allgemein Markus Krieger Rechenzentrum Uni Würzburg krieger@rz.uni-wuerzburg.de 1 Einführung Ziel der Veranstaltung Definition von Sicherheit und Gefahren Denkanstöße Angreifer, Angriffsmöglichkeiten

Mehr

ITIL & IT-Sicherheit. Michael Storz CN8

ITIL & IT-Sicherheit. Michael Storz CN8 ITIL & IT-Sicherheit Michael Storz CN8 Inhalt Einleitung ITIL IT-Sicherheit Security-Management mit ITIL Ziele SLA Prozess Zusammenhänge zwischen Security-Management & IT Service Management Einleitung

Mehr

IT-Grundschutz nach BSI 100-1/-4

IT-Grundschutz nach BSI 100-1/-4 IT-Grundschutz nach BSI 100-1/-4 Marko Rogge www.marko-rogge.de www.leiner-denzer.com 100-1, 100-2, 100-3, 100-4 100-1 100-2 Managementsysteme für Informationssicherheit (ISMS, Information Security Management

Mehr

Sind Sie (sich) sicher?

Sind Sie (sich) sicher? Sind Sie (sich) sicher? Unabhängiger Unternehmensberater für IKT Allgemein beeideter und gerichtlich zertifizierter Sachverständiger Fachgruppenobmann UBIT WK Steiermark Lektor FH Campus02 Leistungen Als

Mehr

BMC Client Management

BMC Client Management BMC Client Management Die IT Infrastruktur jederzeit im Griff. DER KUNDE & MITARBEITER wünscht seine IT auf dem aktuellsten Stand DIE IT-ABTEILUNG stellt hierfür das Know How und die Plattform bereit DER

Mehr

Wolfgang Straßer. wolfgang.strasser@add-yet.de. @-yet GmbH Schloß Eicherhof D-42799 Leichlingen +49 (02175) 16 55 0 www.add-yet.de

Wolfgang Straßer. wolfgang.strasser@add-yet.de. @-yet GmbH Schloß Eicherhof D-42799 Leichlingen +49 (02175) 16 55 0 www.add-yet.de Business Security Management Wolfgang Straßer wolfgang.strasser@add-yet.de @-yet GmbH Schloß Eicherhof D-42799 Leichlingen +49 (02175) 16 55 0 These These: Ohne IT keine Wertschöpfung Ohne IT keine Innovation

Mehr

Informationen schützen Ihr Geschäft absichern ConSecur GmbH www.consecur.de

Informationen schützen Ihr Geschäft absichern ConSecur GmbH www.consecur.de Informationen schützen Ihr Geschäft absichern Aktuelle Bedrohungen und wie man sie mindert. Matthias Rammes rammes@consecur.de ConSecur GmbH Schulze-Delitzsch-Str. 2 D-49716 Meppen Fon +49 5931 9224-0

Mehr

ELIT2012: Security. Security: Potentielle Gefahren und Gegenmaßnahmen

ELIT2012: Security. Security: Potentielle Gefahren und Gegenmaßnahmen ELIT2012: Security Security: Potentielle Gefahren und Gegenmaßnahmen Gefahrenquellen Brute-Force-Logins Scans Exploits Malware: Viren, Würmer, Trojaner Website-Hijacking DOS, DDOS Gefahrenquellen Internet

Mehr

Sicherheit als strategische Herausforderung. Antonius Sommer Geschäftsführer. TÜV Informationstechnik GmbH

Sicherheit als strategische Herausforderung. Antonius Sommer Geschäftsführer. TÜV Informationstechnik GmbH TÜV Informationstechnik GmbH Langemarckstraße 20 45141 Essen, Germany Phone: +49-201-8999-401 Fax: +49-201-8999-888 Email: A.sommer@tuvit.de Web: www.tuvit.de Sicherheit als strategische Herausforderung

Mehr

Active Cyber defence: Botnet Analysis

Active Cyber defence: Botnet Analysis Active Cyber defence: Botnet Analysis Projektantrag Pascal Baumgartner baump2@bfh.ch Damian Hählen haehd@bfh.ch Sandro Häusler hauss2@bfh.ch Version 4. Juli 2006 Inhaltsverzeichnis Powered by L A TEX 1

Mehr

Effizientes Sicherheits-Management von Endbenutzergeräten

Effizientes Sicherheits-Management von Endbenutzergeräten Effizientes Sicherheits-Management von Endbenutzergeräten Kammerstetter Bernhard Client Technical Professional IBM Tivoli http://www-01.ibm.com/software/tivoli/solutions/endpoint/ Bernhard_Kammerstetter@at.ibm.com

Mehr

Informationssicherheit in der Markt- und Sozialforschung als Beitrag zum Unternehmenserfolg

Informationssicherheit in der Markt- und Sozialforschung als Beitrag zum Unternehmenserfolg Informationssicherheit in der Markt- und Sozialforschung als Beitrag zum Unternehmenserfolg Definition - Informationssicherheit Informationssicherheit ist der Präventivschutz für Persönlichkeits- und Unternehmens-Informationen

Mehr

Grundlagen des Datenschutzes und der IT-Sicherheit. Musterlösung zur 7. Übung im SoSe 2014: IT-Risikomanagement

Grundlagen des Datenschutzes und der IT-Sicherheit. Musterlösung zur 7. Übung im SoSe 2014: IT-Risikomanagement und der IT-Sicherheit Musterlösung zur 7. Übung im SoSe 2014: IT-Risikomanagement 7.1 Risikoportfolio Vertraulichkeit Aufgabe: Gegeben seien folgende Werte einer Sicherheitsanalyse eines IT-Systems hinsichtlich

Mehr

LIKES, LINKS UND LERNEFFEKTE 5 DINGE, DIE JEDES KLEINE UND MITTELSTÄNDISCHE UNTERNEHMEN ÜBER DIE VERWENDUNG SOZIALER NETZWERKE WISSEN SOLLTE

LIKES, LINKS UND LERNEFFEKTE 5 DINGE, DIE JEDES KLEINE UND MITTELSTÄNDISCHE UNTERNEHMEN ÜBER DIE VERWENDUNG SOZIALER NETZWERKE WISSEN SOLLTE Eine kleine Einführung von LIKES, LINKS UND LERNEFFEKTE 5 DINGE, DIE JEDES KLEINE UND MITTELSTÄNDISCHE UNTERNEHMEN ÜBER DIE VERWENDUNG SOZIALER NETZWERKE WISSEN SOLLTE Vom größten Medienkonzern bis hin

Mehr

Sicherheitstechnische Qualifizierung (SQ), Version 10.0 Security Assurance Level SEAL-3

Sicherheitstechnische Qualifizierung (SQ), Version 10.0 Security Assurance Level SEAL-3 Die Zertifizierungsstelle der TÜV Informationstechnik GmbH bescheinigt hiermit dem Unternehmen Agfa HealthCare GmbH Konrad-Zuse-Platz 1-3 53227 Bonn für das IT-System IMPAX/web.Access die Erfüllung aller

Mehr