Erfüllung von Ausgleichsansprüchen aus steuerlicher Sicht

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Erfüllung von Ausgleichsansprüchen aus steuerlicher Sicht"

Transkript

1 Erfüllung von Ausgleichsansprüchen aus steuerlicher Sicht Dr. Torben Tiedemann Landwirtschaftlicher Buchführungsverband, Kiel HLBS Landesverbandstagung Schleswig-Holstein und Hamburg 15. April 2016

2 Ehescheidungen in Deutschland Etwa jede dritte Ehe wird in Deutschland geschieden Die durchschnittliche Ehedauer liegt bei ca. 14 Jahren 45% 40% 35% Scheidungsrate 30% 25% 20% 15% 10% 5% 0% Jahr Quelle: destatis

3 Eheliche Güterstände Gütertrennung Wahlgüterstand Uneingeschränkte Verfügung über Alleineigentum Kein Vermögensausgleich bei Scheidung Zugewinngemeinschaft gesetzlicher Güterstand Unterfall der Gütertrennung Jeder behält sein Vermögen, aber Ausgleichsanspruch bei Tod/Scheidung für den gemeinsamen Zugewinn Güterstand der Ehe Modifizierte Zugewinngemeinschaft Gütergemeinschaft Wahlgüterstand Vermögen Gesamtgut der Eheleute Trennung durch Auseinandersetzung

4 Zugewinnausgleich und Steuern 1. Ermittlung der Höhe des Zugewinnausgleichsanspruches à Berücksichtigung von latenten Steuern 2. Steuern bei Sachwertabfindung der Ausgleichsforderung à Anfall tatsächlicher Steuern

5 Ermittlung des Zugewinnausgleichs Anfangsvermögen 1 Endvermögen Zugewinn Überschuss Zugewinn Zugewinnausgleich / Inkl. Erbschaft/Schenkungen und bereinigt um Inflation durch Indexierung auf Bewertungsstichtag

6 Latente Steuern bei der Bewertung Zugewinnausgleichsanspruch private Schuld Maßgeblich für Zugewinnermittlung i.d.r. Verkehrswerte Realisierung der Verkehrswerte mit weiteren Kosten verbunden Abschlag für fiktive Steuern einer Veräußerung zum Bewertungsstichtag unabhängig von tatsächlicher Veräußerungsabsicht Urteil des Bundesgerichtshofs 1 vom : Denn eine Bewertung, die auf den am Markt erzielbaren Preis abstellt, hat die mit der Veräußerung zwangsläufig verbundene steuerliche Belastung wertmindernd einzubeziehen. Summe der Vermögenswerte - latente Ertragsteuern = relevantes Endvermögen 1 Az: XII ZR 185/08, NJW S. 2572

7 Latente Steuern bei ldw. Betrieben Zum Schutz ldw. Betriebe häufig abweichende Bewertung für Zugewinnausgleich mit Ertragswert Gilt bei Scheidung auch für Betriebe nach HöfeO mangels Sonderregeln Keine Berücksichtigung latenter Steuern bei Ertragswertansatz laut Literatur 1 Latente Steuern relevant, wenn 1. Betriebsteile mit Verkehrswert anzusetzen sind (z. B. Bauland) 2. Verkehrswertermittlung für Gesamtbetrieb notwendig ist à Doppelbewertung des ldw. Betriebes nach Ertrags- und Verkehrswert i.d.r. notwendig, da Ertragswert nur maßgeblich, wenn Landwirt zum Zugewinnausgleich verpflichtet! 2 1 Piltz, Recht und Bewertung landwirtschaftlicher Betriebe, 2015, S. 240 m.w.n. 2 Piltz, a.a.o., S. 73

8 Steuerliche Folgen der Ausgleichsforderung Zugewinnausgleich grundsätzlich Geldforderung à Kein Anspruch auf Übertragung bestimmter Vermögenswerte Private oder betriebliche Geldmittel einsetzbar Liquide Mittel meist nur begrenzt verfügbar Aufnahme eines privaten Kredits zur Begleichung der Schuld Stundungsvereinbarung mit geschiedenem Ehepartner Sachwertabfindung mit Gegenständen des Privat- oder Betriebsvermögens à Reale steuerliche Konsequenzen, da Übergabe steuerlich eine Veräußerung

9 Steuerliche Folgen bei Wertpapieren Nicht wesentliche Beteiligung im Privatvermögen Aktien und GmbH-Beteiligungen unter 1 % des Grundkapitals Anschaffung vor 2009: steuerfreie Veräußerung Anschaffung ab 2009: 25 % Kapitalertragsteuer auf Differenz zwischen Verkaufspreis- und Anschaffungskosten Wesentliche Beteiligungen im Privatvermögen Aktien und GmbH-Beteiligungen mit mind. 1 % des Grundkapitals 40 % des Veräußerungsgewinns bleiben steuerfrei Unabhängig vom Anschaffungsdatum Versteuerung von 60 % des Veräußerungsgewinns mit individuellem Steuersatz Wertpapiere im Betriebsvermögen 40 % des Entnahmegewinns bleiben steuerfrei Unabhängig von der Beteiligungshöhe Versteuerung von 60 % des Entnahmegewinns mit individuellem Steuersatz

10 Steuerliche Folgen bei Immobilien Immobilien des Betriebsvermögens Übertragung führt zu steuerpflichtigem Entnahmevorgang Versteuerung der Differenz zwischen Teilwert und fortgeführten Anschaffungskosten mit individuellem Steuersatz Keine Rücklagenbildung für stille Reserven, da Veräußerung fehlt à Besser Verkauf, Begleichung des Ausgleichanspruchs in Geld und Bildung einer steuerfreien 6b-Rücklage Immobilien des Privatvermögens Außerhalb der zehnjährigen Spekulationsfrist steuerfrei Innerhalb von zehn Jahren ab Anschaffung Versteuerung im Rahmen eines privaten Veräußerungsgeschäftes Befreiung vom Zugewinnausgleichsanspruch gilt als Veräußerungspreis

11 Beispiel privates Veräußerungsgeschäft Beispiel 1: F hat an M einen Anspruch auf Zugewinnausgleich in Höhe von M überträgt F ein Mietshaus, welches er vor 8 Jahren für erworben hat. Veräußerungspreis (Befreiung vom Zugewinnausgleich) Anschaffungskosten./ Minderung um bisherige AfA (2 % * 8 Jahre; GruBo 20 %) Gewinn

12 Beispiel privates Veräußerungsgeschäft Probleme, wenn der Verkehrswert der Immobilie und der Zugewinnausgleichsanspruch nicht übereinstimmen Teilentgeltliches Geschäft, wenn Ausgleichsanspruch unter gemeinem Wert der Immobilie Beispiel 2: F hat an M einen Anspruch auf Zugewinnausgleich in Höhe von M überträgt F ein Mietshaus im Wert von , welches er vor 8 Jahren für erworben hat. Veräußerungspreis 4/5 des Verkehrswertes Anschaffungskosten 4/5 v / Minderung um bisherige AfA (2% * 8 Jahre; GruBo 20%) Gewinn Unentgeltlich erworbenes 1/5 der Immobilie ggf. schenkungssteuerlich relevant!

13 Vermeidungsstrategien Kein privates Veräußerungsgeschäft, wenn: 1. Nutzung ununterbrochen oder mindestens im Jahr der Veräußerung und beiden vorangegangenen Jahren für eigene Wohnzwecke Auszug für Trennungsjahr schädlich für ausgezogenen Partner Ausnahme: Nutzung durch Kind des Steuerpflichtigen gilt als eigene Wohnnutzung 2. (Verzinsliche) Stundung des Ausgleichsanspruches bis zum Ablauf der zehn Jahre 3. Einseitig bindendes Angebot bis zum Ablauf der zehn Jahre 4. Gestaltungen durch dingliche Rechte (Nießbrauch, Dauerwohnrecht) Wichtig: Beratung durch Rechtsanwalt!

14 Weitere steuerliche Gesichtspunkte Anfall von Schenkungssteuer bei Abfindung über Zugewinn Immobilienübertragung anlässlich Zugewinnausgleich Zählobjekt für gewerblichen Grundstückshandel Beendigung oder Entstehung von Betriebsaufspaltungen durch Übertragung von Immobilien bzw. wesentlichen Beteiligungen Umsatzsteuerlich nicht steuerbar bei Übertragung eines gesonderten Unternehmensteils; andernfalls unentgeltliche Wertabgabe zu prüfen Grundstückserwerbe im Rahmen der nachehelichen Vermögensauseinandersetzung von Grunderwerbsteuer befreit

15 Fazit Ein Zugewinnausgleich kann eine erhebliche finanzielle Belastung darstellen Steuerliche Aspekte sind sowohl bei der Ermittlung des Zugewinnausgleichs als auch ggf. bei einer Sachwertabfindung zu berücksichtigen Empfehlung: In guten Zeiten einvernehmlich Regelungen in einem Ehevertrag treffen, um spätere Streitigkeiten zu vermeiden

16 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit!

Vorwort des Herausgebers... 7. A. Was ist ein Ehevertrag?... 8

Vorwort des Herausgebers... 7. A. Was ist ein Ehevertrag?... 8 Inhaltsverzeichnis Inhalt Vorwort des Herausgebers... 7 A. Was ist ein Ehevertrag?... 8 B. Regelungen zum gesetzlichen Güterstand der Zugewinngemeinschaft... 9 I. Sinn und Zweck der Zugewinngemeinschaft...

Mehr

Familienrecht Vorlesung 6. Familienrecht

Familienrecht Vorlesung 6. Familienrecht Familienrecht Abschnitt 5 Überblick Güterrecht mit Gütertrennung und Gütergemeinschaft 4. Dezember 2014 Notar Dr. Christian Kesseler 1 Die Güterstände des BGB (I) Zugewinngemeinschaft (Gesetzlicher Güterstand

Mehr

II. - 2 - A N W A L T S G E M E I N S C H A F T D R. K O G E L R e c h t s a n w ä l t e

II. - 2 - A N W A L T S G E M E I N S C H A F T D R. K O G E L R e c h t s a n w ä l t e Augustastr. 89 52070 Aachen Telefon 0241/505031 Telefax 0241/505033 Gerichtsfach 046 Internet: www.dr-kogel.de Email: kanzlei@dr-kogel.de Wohnungseigentum und Zugewinn - Eine Regressfalle für den Anwalt

Mehr

Informationen zum Ehevertrag

Informationen zum Ehevertrag Informationen zum Ehevertrag Fast ein Drittel aller Ehen scheitern. Immer mehr Eheleute schließen daher vor oder auch während der Ehe einen Ehevertrag, um im Falle einer Scheidung bösen Überraschungen

Mehr

4. Zuwendungen von Schwiegereltern... 39 5. Ausstattung... 41 VI. Unechter Zugewinn... 41 1. Grundsatz... 41 2. Berechnungsformel... 42 3.

4. Zuwendungen von Schwiegereltern... 39 5. Ausstattung... 41 VI. Unechter Zugewinn... 41 1. Grundsatz... 41 2. Berechnungsformel... 42 3. Inhaltsverzeichnis A. Systematische Stellung und Allgemeines... 11 I. Zugewinngemeinschaft als Teil des Güterrechts... 11 II. Regelung der Zugewinngemeinschaft... 11 III. Formen des Ausgleichs... 12 1.

Mehr

Alarm für Thomas Britzger

Alarm für Thomas Britzger Herrschinger Jungunternehmertagung 2013 Alarm für Thomas Britzger Rechtsfragen rund um Familie, Haus und Hof Rechtsanwalt Thomas Britzger Hauptgeschäftsstelle Schwaben Problemfelder: Eherecht Erbrecht

Mehr

Bodenseestraße 11 D-88048 Friedrichshafen (Ailingen neben der OMV-Tankstelle)

Bodenseestraße 11 D-88048 Friedrichshafen (Ailingen neben der OMV-Tankstelle) Bodenseestraße 11 D-88048 Friedrichshafen (Ailingen neben der OMV-Tankstelle) 07541-60060 Fax 07541-600666 www.kuschel.de e-mail: kanzlei@kuschel.de Mitglied der Güterstand und Zugewinn Inhalt: Einführung

Mehr

Sonderinfo März 2012. 1 Übersicht Immobilienertragsteuer. Immobilienbesteuerung NEU ab 1. April 2012. Inhaltsverzeichnis. 1.

Sonderinfo März 2012. 1 Übersicht Immobilienertragsteuer. Immobilienbesteuerung NEU ab 1. April 2012. Inhaltsverzeichnis. 1. Fuchshuber Steuerberatung GmbH Wirtschaftstreuhänder Steuerberater Zauneggerstraße 8, 4710 Grieskirchen Tel.: 07248/647 48, Fax: 07248/647 48-730 office@stb-fuchshuber.at www.stb-fuchshuber.at Firmenbuchnummer:

Mehr

Vorsprung durch Vorsorge

Vorsprung durch Vorsorge Vorsprung durch Vorsorge Vermögenssicherung im Privatbereich bei betrieblichen Haftungsrisiken Asset Protection Erfolg kennt keine Grenzen! Wir beraten deutsche Unternehmen weltweit. 1 Asset Protection

Mehr

Informationen zum Familienrecht

Informationen zum Familienrecht Informationen zum Familienrecht Informationen zum Familienrecht... 1 1. Überblick... 3 2. Die nichteheliche Lebenspartnerschaft... 3 3. Das Ende der nichtehelichen Lebensgemeinschaft... 3 4. Die Eingetragene

Mehr

A N W A L T S G E M E I N S C H A F T D R. K O G E L R e c h t s a n w ä l t e

A N W A L T S G E M E I N S C H A F T D R. K O G E L R e c h t s a n w ä l t e A N W A L T S G E M E I N S C H A F T D R. K O G E L R e c h t s a n w ä l t e Augustastr. 89 52070 Aachen Telefon 0241/505031 Telefax 0241/505033 Gerichtsfach 046 Internet: www.dr-kogel.de Email: kanzlei@dr-kogel.de

Mehr

Was bei einer Scheidung aus dem Hof wird

Was bei einer Scheidung aus dem Hof wird top Recht Eine Scheidung kann schlimmstenfalls zur Zerschlagung des Betriebes führen. Das kommt in der Praxis aber nur selten vor. Fotos: Heil Was bei einer Scheidung aus dem Hof wird Was passiert bei

Mehr

Private Veräußerungsgeschäfte im Einkommensteuerrecht Hans-Joachim Beck Leiter Abteilung Steuern IVD Bundesverband Veräußerung eines Grundstücks Grundstück gehört zu einem Betriebsvermögen Gewerbliche

Mehr

Wertermittlung bei Ehescheidungen

Wertermittlung bei Ehescheidungen Wertermittlung bei Ehescheidungen Dipl.-Ing. Irene Lindner Zertifizierte Sachverständige für Immobilienbewertung (WF-Zert), Schwerpunkt Verkehrs-/Marktwertermittlung einschließlich finanzwirtschaftliche

Mehr

Steuergestaltung durch Rechtsformwahl, WS 2014/2015, neue PO Musterlösung

Steuergestaltung durch Rechtsformwahl, WS 2014/2015, neue PO Musterlösung Steuergestaltung durch Rechtsformwahl, WS 2014/201, neue PO Musterlösung 1. Aufgabe Pkt. a) Ermittlung der Steuerbelastung für die GmbH & Co. KG (Gewerbesteuer) Aufgrund der Tatsache, dass bis zum 30.12.14

Mehr

Ehevertrag und Vermögenszuordnung unter Ehegatten

Ehevertrag und Vermögenszuordnung unter Ehegatten Ehevertrag und Vermögenszuordnung unter Ehegatten III von Prof. Dr. Günter Brambring Notar a. D. in Köln Honorarprofessor der Universität zu Köln 7. Auflage K Verlag C. H. Beck München 2012 V A. Einführung

Mehr

Fachbegriffe Familienrecht von A Z

Fachbegriffe Familienrecht von A Z Fachbegriffe Familienrecht von A Z Adoption: Eine Adoption (vom lateinischen adoptio) wird in Deutschland Annahme als Kind genannt, ist die rechtliche Begründung eines Eltern-Kind-Verhältnisses zwischen

Mehr

Die Notare Dr. Martin Kretzer & Dr. Matthias Raffel

Die Notare Dr. Martin Kretzer & Dr. Matthias Raffel Die Notare informieren Erbschaftsteuerreform Dr. Martin Kretzer & Dr. Matthias Raffel Großer Markt 28 66740 Saarlouis Telefon 06831/ 1334 und 94 98 06 Telefax 06831/ 4 31 80 2 Info-Brief zum Thema Erbschaftsteuerreform

Mehr

Grundstücksbewertung im Erbrecht, Familienrecht und Steuerrecht

Grundstücksbewertung im Erbrecht, Familienrecht und Steuerrecht Grundstücksbewertung im Erbrecht, Familienrecht und Steuerrecht Referentin: Dr. Ulrike Tremel Rechtsanwältin Fachanwältin für Erbrecht Sachverständige für Grundstücksbewertung Anwaltskanzlei Fachanwältin

Mehr

Ihre Notare informieren: Ehevertrag

Ihre Notare informieren: Ehevertrag Ihre Notare informieren: Dr. Stefan Kurz Dr. Holger Sagmeister, LL.M. (Yale) 94469 Deggendorf, Pfleggasse 9/II Luitpoldplatz, Oberer Stadtplatz Tel: (0991) 5065 Fax: (0991) 31428 info@kurz-sagmeister.de

Mehr

Grundlagenkurs Notarpraxis

Grundlagenkurs Notarpraxis Grundlagenkurs Notarpraxis Notariell relevantes Steuerrecht Wolfgang Arens Rechtsanwalt und Notar, Fachanwalt für Handels- und Gesellschaftsrecht, für Steuerrecht und für Arbeitsrecht Bielefeld DeutscheAnwaltAkademie

Mehr

Ehevertrag. Vorteil oder Falle. So finden Sie Ihre prefekte Regelung. Beck-Rechtsberater. Von Heike Dahmen-Lösche Fachanwältin für Familienrecht

Ehevertrag. Vorteil oder Falle. So finden Sie Ihre prefekte Regelung. Beck-Rechtsberater. Von Heike Dahmen-Lösche Fachanwältin für Familienrecht Beck-Rechtsberater Ehevertrag Vorteil oder Falle So finden Sie Ihre prefekte Regelung Von Heike Dahmen-Lösche Fachanwältin für Familienrecht 2., überarbeitete und aktualisierte Auflage Deutscher Taschenbuch

Mehr

Der Ehevertrag ein Mittel zum gerechten Interessenausgleich?

Der Ehevertrag ein Mittel zum gerechten Interessenausgleich? Der Ehevertrag ein Mittel zum gerechten Interessenausgleich? ein Vortrag von Diana Salman > Aushang > Präsentation > Bilder 386 Einladung 387 Der Ehevertrag ein Mittel zum gerechten Interessenausgleich?

Mehr

Die Immobilie in der Scheidung und im Erbfall

Die Immobilie in der Scheidung und im Erbfall Die Immobilie in der Scheidung und im Erbfall Corinna Stiehl Fachanwältin für Familienrecht und Erbrecht 05.12.2014 Nikolausseminar 2014 1 Teil 1 die Immobilie in der Scheidung Ausgangsfall Rechtliche

Mehr

Inhaltsverzeichnis V XV. Vorwort... Abkürzungsverzeichnis...

Inhaltsverzeichnis V XV. Vorwort... Abkürzungsverzeichnis... Inhaltsverzeichnis Vorwort... Abkürzungsverzeichnis... V XV 1. Kapitel. Trennung... 1 I. Rechtliche Bedeutung... 1 II. Vollziehung der Trennung... 1 1. Was heißt getrennt leben?... 1 2. Trennung innerhalb

Mehr

Inhaltsverzeichnis. A. Einleitung

Inhaltsverzeichnis. A. Einleitung K erla g e A. Einleitung I. Die verschiedenen Güterstände: Ihre or- und Nachteile... 1 1 II. ertragliche Regelungsmöglichkeiten im Güterstand der Zugewinngemeinschaft... 8 2 1. Der modifizierte Güterstand

Mehr

Vorwort... 5. Kapitel 1 Getrenntleben und die rechtlichen Folgen

Vorwort... 5. Kapitel 1 Getrenntleben und die rechtlichen Folgen Vorwort... 5 Kapitel 1 Getrenntleben und die rechtlichen Folgen Getrenntleben was bedeutet das?... 14 Ich will mich von meinem Partner trennen auf was muss ich achten?... 16 Welche rechtlichen Folgen hat

Mehr

Frauen in der Landwirtschaft

Frauen in der Landwirtschaft Frauen in der Landwirtschaft DER BUND FÜR S LEBEN Die Gestaltung des Ehevertrages Hier kann eine Infozeile stehen Vorwort Die Absicherung der Ehefrau, die auf einen landwirtschaftlichen Betrieb eingeheiratet

Mehr

AUS DER PRAXIS. Die Privilegierung des gesetzlichen Güterstands im Erbschaftsteuerrecht. II. Unentgeltliche Zuwendungen unter Ehegatten. I.

AUS DER PRAXIS. Die Privilegierung des gesetzlichen Güterstands im Erbschaftsteuerrecht. II. Unentgeltliche Zuwendungen unter Ehegatten. I. Jobname: _2-2009.3d 26.1.2009 09:03:41 AUS DER PRAXIS Rolf Schlünder Die Privilegierung des gesetzlichen Güterstands im Erbschaftsteuerrecht Welchen Güterstand die Eheleute bei der Eheschließung oder danach

Mehr

Inhalt. Einführung 9. Wie werde ich wieder Single? 11. Was muss ich beim Getrenntleben beachten? 25. Wie wird der Kindesunterhalt berechnet?

Inhalt. Einführung 9. Wie werde ich wieder Single? 11. Was muss ich beim Getrenntleben beachten? 25. Wie wird der Kindesunterhalt berechnet? 4 Inhalt Einführung 9 Wie werde ich wieder Single? 11 Wir können nicht mehr zusammen leben was ist zu tun? 11 Was sind die Voraussetzungen für eine Scheidung? 12 Kann eine einvernehmliche Scheidung funktionieren?

Mehr

Informationsblatt. Der Ehevertrag

Informationsblatt. Der Ehevertrag Informationsblatt Der Ehevertrag 1 2 1. Was ist ein Ehevertrag? Wenn Ehepartner heiraten, hat das bürgerliche Gesetzbuch eine Reihe von gesetzlichen Ehevorschriften vorgesehen, die besonders den Fall der

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. in der Familiensache

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. in der Familiensache BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES XII ZR 194/13 URTEIL in der Familiensache Verkündet am: 22. Oktober 2014 Küpferle, Justizamtsinspektorin als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle Nachschlagewerk: BGHZ:

Mehr

Die Berechnung der latenten Ertragssteuerlast

Die Berechnung der latenten Ertragssteuerlast PRAXISBEWERTUNG Die Berechnung der latenten Ertragssteuerlast beim Zugewinnausgleich von Dipl.-Volksw. Katja Nies (www.praxisbewertung-praxisberatung.com) und Dipl.-Kaufm. StB Christoph Scheen (www.praxiswertgutachten.com),

Mehr

Ehescheidungsformular

Ehescheidungsformular Ehescheidungsformular 1. Welcher Ehegatte will mir den Auftrag erteilen, den Scheidungsantrag zu stellen? Auch wenn beide Eheleute geschieden werden möchten, muss einer von beiden als Antragsteller auftreten.

Mehr

Nutzen Sie das Inhaltsmenü: Die Schnellübersicht führt Sie zu Ihrem Thema. Die Kapitelüberschriften führen Sie zur Lösung.

Nutzen Sie das Inhaltsmenü: Die Schnellübersicht führt Sie zu Ihrem Thema. Die Kapitelüberschriften führen Sie zur Lösung. Nutzen Sie das Inhaltsmenü: Die Schnellübersicht führt Sie zu Ihrem Thema. Die Kapitelüberschriften führen Sie zur Lösung. Vor dem Gesetz sind alle gleich?... 7 Abkürzungen... 9 1 Die Trennung...11 2 Die

Mehr

Familienrecht Vorlesung 8. Familienrecht

Familienrecht Vorlesung 8. Familienrecht Familienrecht Abschnitt 5 Überblick Güterrecht mit Gütertrennung und Gütergemeinschaft 8. Januar 2015 Notar Dr. Christian Kesseler 1 Bauland: Familienrecht Vorlesung 8 Fallbeispiel Keusch erbt während

Mehr

Strategien beim Zugewinnausgleich

Strategien beim Zugewinnausgleich NJW-Praxis 76 Strategien beim Zugewinnausgleich von Dr. Walter Kogel Rechtsanwalt und Fachanwalt für Familienrecht 2. Auflage Strategien beim Zugewinnausgleich Kogel schnell und portofrei erhältlich bei

Mehr

Allgemeines 1 5. Erbschaftsteuer-Richtlinien: R E 5.1, 5.2/H E 5.1, 5.2.

Allgemeines 1 5. Erbschaftsteuer-Richtlinien: R E 5.1, 5.2/H E 5.1, 5.2. Allgemeines 1 5 Sinne des 3. 2 Bei der Berechnung dieses Betrags bleiben von den Vorschriften der 1373 bis 1383 und 1390 des Bürgerlichen Gesetzbuchs abweichende güterrechtliche Vereinbarungen unberücksichtigt.

Mehr

Vermögensübertragungen zwischen Ehegatten, insbesondere Oder-Konto. A. Vermögenszuordnung und Güterstand

Vermögensübertragungen zwischen Ehegatten, insbesondere Oder-Konto. A. Vermögenszuordnung und Güterstand A. Vermögenszuordnung und Güterstand Auch Ehegatten sind, sofern sie nicht im Güterstand der Gütergemeinschaft leben, Inhaber jeweils eigener Vermögenswerte sowie Verbindlichkeiten. Diese Vermögensmassen

Mehr

Scheidungsunterlagen für Seite 1 von 7 Rechtsanwalt Dr. Rudolf Wansleben 05252 932410 01715268794

Scheidungsunterlagen für Seite 1 von 7 Rechtsanwalt Dr. Rudolf Wansleben 05252 932410 01715268794 Scheidungsunterlagen für Seite 1 von 7 Ihr Ehescheidungsformular als PDF - Dokument: I. Personendaten 1. Welcher Ehegatte will den Scheidungsantrag stellen? (auch wenn beide Eheleute geschieden werden

Mehr

T A X W R K beraten gestalten vertreten

T A X W R K beraten gestalten vertreten Erbanfall und Erbschaftsteuer Weil der Verstorbenen (d.h. der Erblasser) Ihnen seinen Nachlass oder einen Teil davon vererbt bzw. vermacht, hat ist es für Sie wichtig, sich über die erbschaftsteuerlichen

Mehr

Ergebnisse der Prüfung der steuerlichen Konsequenzen unterschiedlicher Rechts- und Organisationsformen für das städtische Immobilienmanagement

Ergebnisse der Prüfung der steuerlichen Konsequenzen unterschiedlicher Rechts- und Organisationsformen für das städtische Immobilienmanagement Anlage 1 zur Vorlage V/0937/2013/1. Erg. Ergebnisse der Prüfung der steuerlichen Konsequenzen unterschiedlicher Rechts- und Organisationsformen für das städtische Immobilienmanagement Folgende Rechts-

Mehr

KLAIBER-SCHLEGEL STEUERBERATUNG WIRTSCHAFTSPRÜFUNG UNTERNEHMENSBERATUNG. KLAIBER-SCHLEGEL Steuerberatungs GmbH

KLAIBER-SCHLEGEL STEUERBERATUNG WIRTSCHAFTSPRÜFUNG UNTERNEHMENSBERATUNG. KLAIBER-SCHLEGEL Steuerberatungs GmbH STEUERBERATUNG WIRTSCHAFTSPRÜFUNG UNTERNEHMENSBERATUNG KLAIBER-SCHLEGEL Steuerberatungs GmbH Gartenstraße 5 72458 Albstadt Tel. 07431 9379-00 Fax 07431 9379-50 mail@klaiber-schlegel.de www.klaiber-schlegel.de

Mehr

Gegenstand: Entstehung von Spekulationsgewinnen im Rahmen einer Scheidungsfolgenvereinbarung

Gegenstand: Entstehung von Spekulationsgewinnen im Rahmen einer Scheidungsfolgenvereinbarung Gegenstand: Entstehung von Spekulationsgewinnen im Rahmen einer Scheidungsfolgenvereinbarung Gutachten-Nr.: 10 529 Sachverhalt: Die Eheleute B leben seit ihrer Eheschließung am 27. April 1990 im gesetzlichen

Mehr

Schenkung- und Erbschaftsteuer ab 01.01.2009

Schenkung- und Erbschaftsteuer ab 01.01.2009 Dr. Salfer & Kollegen Rechtsanwälte - Fachanwälte - Notar Dr. Andreas Salfer Notar, Fachanwalt für Erbrecht Thomas Hansel Fachanwalt für Arbeits- u. Verkehrsrecht Anke Buck Fachanwältin für Familienrecht

Mehr

Erbschaftsteuerreform und Veräußerungsgewinnbesteuerung Ausblick und Handlungsalternativen

Erbschaftsteuerreform und Veräußerungsgewinnbesteuerung Ausblick und Handlungsalternativen Erbschaftsteuerreform und Veräußerungsgewinnbesteuerung Ausblick und Handlungsalternativen Dr. Robert Wenninger Rechtsanwalt / Steuerberater Theatinerstr. 8 80333 München Tel.: 089/21 11 47-0 www.weidinger-collegen.de

Mehr

Umstände, nicht zuletzt Dauer der Ehe sowie Art und Umfang der erbrachten Leistungen einschließlich Haushaltsführung und Kindererziehung.

Umstände, nicht zuletzt Dauer der Ehe sowie Art und Umfang der erbrachten Leistungen einschließlich Haushaltsführung und Kindererziehung. beck-shop.de C. Scheidungsfolgen Umstände, nicht zuletzt Dauer der Ehe sowie Art und Umfang der erbrachten Leistungen einschließlich Haushaltsführung und Kindererziehung. 10. Ausgleichsanspruch Zugewinn

Mehr

Meilenstein und Wendepunkt in der güterrechtlichen Bewertungspraxis

Meilenstein und Wendepunkt in der güterrechtlichen Bewertungspraxis 1 Satzfahne NJW_2011_23589_1 17. 10. 2011 Rechtsanwalt Dr. Walter Kogel* Meilenstein und Wendepunkt in der güterrechtlichen Bewertungspraxis I. Einleitung In jüngster Zeit hat sich der BGH 1 mehrfach mit

Mehr

Zivilrechtliche und steuerrechtliche Risiken beim vorzeitigen Zugewinnausgleich

Zivilrechtliche und steuerrechtliche Risiken beim vorzeitigen Zugewinnausgleich DStR 2006 Heft 25 1073 Zivilrechtliche und steuerrechtliche Risiken beim vorzeitigen Von Dr. Karsten Kensbock,Esslingen, und Matthias Menhorn, Gunzenhausen * Der BFH hat durch Urteil vom 12. 7. 2005 (II

Mehr

Zugewinnausgleich Fälligkeit des Anspruchs

Zugewinnausgleich Fälligkeit des Anspruchs Zugewinnausgleich Fälligkeit des Anspruchs Dr. Lambert Krause Rechtsanwalt Fachanwalt für Familienrecht Waldshut-Tiengen und Wurmlingen (Tuttlingen) Inhaltsverzeichnis 1.1 Anspruchsfälligkeit... 1 1.2

Mehr

MERKBLATT. Besteuerung privater Veräußerungsgeschäfte. Nr. 3. Inhalt

MERKBLATT. Besteuerung privater Veräußerungsgeschäfte. Nr. 3. Inhalt Nr. 3 MERKBLATT Besteuerung privater Veräußerungsgeschäfte Inhalt I. Definition II. Rechtsentwicklung III. Persönlicher und sachlicher Geltungsbereich 1. Personenidentität 2. Sachliche Identität IV. Grundstücke

Mehr

Verzeichnis zur Ermittlung des Zugewinns

Verzeichnis zur Ermittlung des Zugewinns Verzeichnis zur Ermittlung des Zugewinns Im Rahmen des Zugewinnausgleichs sind die Partner gegenseitig verpflichtet, Auskunft über ihren Zugewinn zu erteilen. Hierfür ist die Ermittlung des Anfangs- und

Mehr

Vorwort... Inhaltsverzeichnis...

Vorwort... Inhaltsverzeichnis... Inhaltsübersicht Vorwort... Inhaltsverzeichnis... V XI 1. Kapitel Das Getrenntleben von Ehegatten... 1 2. Kapitel Die Scheidung... 17 3. Kapitel Ehewohnung und Haushaltsgegenstände... 35 4. Kapitel Trennung,

Mehr

Mandant/Mandantin: Name: Anschrift: Telefon: Handy: E-Mail-Adresse: Staatsangehörigkeit: Beruf: monatliches Nettoeinkommen: Arbeitgeber:

Mandant/Mandantin: Name: Anschrift: Telefon: Handy: E-Mail-Adresse: Staatsangehörigkeit: Beruf: monatliches Nettoeinkommen: Arbeitgeber: Mandant/Mandantin: Name: Anschrift: Telefon: Handy: E-Mail-Adresse: Staatsangehörigkeit: Beruf: monatliches Nettoeinkommen: Arbeitgeber: Bankverbindung: Ehepartner/Ehepartnerin Name: Anschrift: Telefon:

Mehr

Vermógensauseinandersetzung bei der Ehescheidung

Vermógensauseinandersetzung bei der Ehescheidung Vermógensauseinandersetzung bei der Ehescheidung von Prof. Dr. Uwe Diederichsen, Góttingen RWS - Skript 128 6., neubearbeitete Auflage RWS Verlag Kommunikatíonsforum GmbH Koln I. Gesetzlicher Güterstand

Mehr

Ehe & Partnerschaft. Die Ehe aus notarieller Sicht

Ehe & Partnerschaft. Die Ehe aus notarieller Sicht Sie möchten mit Ihrem Partner eine Lebensgemeinschaft eingehen? Wie diese Lebensgemeinschaft aussehen soll, bleibt dabei ganz alleine Ihnen und Ihrem Partner überlassen. Einige Paare leben zunächst einmal

Mehr

Ehevertrag und Vermögenszuordnung unter Ehegatten

Ehevertrag und Vermögenszuordnung unter Ehegatten Beck`sche Musterverträge 7 Ehevertrag und Vermögenszuordnung unter Ehegatten von Prof. Dr. Günter Brambring 6., überarbeitete Auflage Ehevertrag und Vermögenszuordnung unter Ehegatten Brambring wird vertrieben

Mehr

Die neue Immobiliensteuer

Die neue Immobiliensteuer Die neue Immobiliensteuer Univ.-Prof. MMag. Dr. Christoph Urtz 11.6.2013 Einleitung * 1. Stabilitätsgesetz 2012: Regelungen sind ab 1.4.2012 in Kraft getreten Abgabenänderungsgesetz 2012: Meist rückwirkend

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Verzeichnis der Vertragsmuster... XVII Literaturverzeichnis... XXV Abkürzungsverzeichnis... XXIX

Inhaltsverzeichnis. Verzeichnis der Vertragsmuster... XVII Literaturverzeichnis... XXV Abkürzungsverzeichnis... XXIX Inhaltsverzeichnis Verzeichnis der Vertragsmuster........................... XVII Literaturverzeichnis.................................... XXV Abkürzungsverzeichnis................................. XXIX

Mehr

IMMOBILIEN STEUERN. Abgabenverfahren Umsatzsteuer Einkommensteuer Betriebsvermögen GETTYMAGES

IMMOBILIEN STEUERN. Abgabenverfahren Umsatzsteuer Einkommensteuer Betriebsvermögen GETTYMAGES Abgabenverfahren Umsatzsteuer Einkommensteuer Betriebsvermögen GETTYMAGES ABGABENVERFAHREN 4 Übersicht Abgabe 5 Steuern des Alleineigentümers 5 Steuern beim schlichten Miteigentum 6 Steuern der Wohnungseigentümergemeinschaft

Mehr

Wie sollte man ein privates Großvermögen steuerlich und rechtlich strukturieren?

Wie sollte man ein privates Großvermögen steuerlich und rechtlich strukturieren? Wie sollte man ein privates Großvermögen steuerlich und rechtlich strukturieren? Weberbank Academy Berlin, 30. September 2006 Dr. Andreas Richter LL.M. (Yale) P+P Pöllath + Partners, Berlin www.pplaw.com

Mehr

Merkblatt Zugewinnausgleich

Merkblatt Zugewinnausgleich Merkblatt Zugewinnausgleich Inhalt 1 Was ist meine Ausgangssituation? 2 Gehört uns alles in der Ehe Angeschaffte gemeinsam? 3 Wer errechnet uns den Zugewinn und wie geht es weiter? 4 Welche Stichtage sind

Mehr

Mandanten kommen zu Wort

Mandanten kommen zu Wort * Wirtschaftsprüfer Rechtsanwälte Steuerberater Mandanten kommen zu Wort Mandantenveranstaltung am 16. November 2010 Schenkung-/Erbschaftsteuerliche Gestaltungshinweise zu Immobilienübertragungen Referent:

Mehr

Entwurf eines IDW Standards: Besonderheiten bei der Unternehmensbewertung zur Bestimmung von Ansprüchen im Familien- und Erbrecht (IDW ES 13)

Entwurf eines IDW Standards: Besonderheiten bei der Unternehmensbewertung zur Bestimmung von Ansprüchen im Familien- und Erbrecht (IDW ES 13) Entwurf eines IDW Standards: Besonderheiten bei der Unternehmensbewertung zur Bestimmung von Ansprüchen im Familien- und Erbrecht (IDW ES 13) (Stand: 25.05.2015) 1 Der Fachausschuss für Unternehmensbewertung

Mehr

DIPL.-JUR. (UNIV.) KATHARINA DEKKER

DIPL.-JUR. (UNIV.) KATHARINA DEKKER Die wichtigsten Informationen zum Thema Scheidung Wann ist eine Scheidung möglich? Die wichtigste Voraussetzung für eine Scheidung ist das sog. Trennungsjahr, wenn beide Ehegatten die Scheidung beantragen

Mehr

Schutz des Privatvermögens Asset Protection für Existenzgründer und Jungunternehmer

Schutz des Privatvermögens Asset Protection für Existenzgründer und Jungunternehmer Schutz des Privatvermögens Asset Protection für Existenzgründer und Jungunternehmer, LL.M. EXISTENZ 2010 - München, 13.11.2010 Gliederung 1. Problem und Lösung im Grundsatz 2. Geläufige Gestaltungen 3.

Mehr

Familien- und Erbrecht. Prof. Dr. Louis Pahlow Lehrstuhl für Bürgerliches Recht, Deutsche und Europäische Rechtsgeschichte

Familien- und Erbrecht. Prof. Dr. Louis Pahlow Lehrstuhl für Bürgerliches Recht, Deutsche und Europäische Rechtsgeschichte Familien- und Erbrecht Prof. Dr. Louis Pahlow Lehrstuhl für Bürgerliches Recht, Deutsche und Europäische Rechtsgeschichte 2 Grundlagen regelt vermögensrechtliche Beziehungen der Ehegatten ( Ehe als Vermögensgemeinschaft

Mehr

Scheidungsformular. 1. Personendaten. 1.1 Welcher Ehepartner stellt den Scheidungsantrag?

Scheidungsformular. 1. Personendaten. 1.1 Welcher Ehepartner stellt den Scheidungsantrag? Scheidungsformular 1. Personendaten 1.1 Welcher Ehepartner stellt den Scheidungsantrag? Einer der Eheleute muss "Antragsteller" des Scheidungsantrags sein. Welcher Ehepartner den Antrag stellt, ist in

Mehr

Meine Rechte bei Trennung und Scheidung

Meine Rechte bei Trennung und Scheidung Beck-Rechtsberater im dtv 5647 Meine Rechte bei Trennung und Scheidung Unterhalt, Ehewohnung, Sorge, Zugewinn- und Versorgungsausgleich von Prof. Dr. Dr. h.c. Dieter Schwab, Dr. Monika Görtz-Leible 6.

Mehr

BFH-Leitsatz-Entscheidungen

BFH-Leitsatz-Entscheidungen BFH-Leitsatz-Entscheidungen Heute neu: 1. Einkommensteuer: Zusammenveranlagung deutscher Staatsangehöriger mit Wohnsitz und Vermietungseinkünften in den Niederlanden Urteil vom 01.10.2014, Az: I R 18/13

Mehr

Dieses Antragsformular können Sie ausdrucken und an uns per Fax unter der

Dieses Antragsformular können Sie ausdrucken und an uns per Fax unter der Scheidungsantrag online Dieses Antragsformular können Sie ausdrucken und an uns per Fax unter der Faxnummer: 030 544 45 02 02 oder per Post an unsere nachfolgende Adresse schicken: Rechtsanwältin Daniela

Mehr

Ehescheidungsformular

Ehescheidungsformular Fachanwalt für Familienrecht EHESCHEIDUNGSFORMULAR 1 Ehescheidungsformular Bevor Sie das Formular ausfüllen, legen Sie bitte Ihre Eheurkunde/Familienbuch und (falls vorhanden) den Ehevertrag und/oder die

Mehr

VI. Eheverträge und Scheidungsfolgenvereinbarungen

VI. Eheverträge und Scheidungsfolgenvereinbarungen VI. Eheverträge und Scheidungsfolgenvereinbarungen 1. Haben Sie vor oder während der Ehe einen notariellen Ehevertrag abgeschlossen, so stellt sich nach mehreren Entscheidungen der Gerichte, insbeson -

Mehr

Ehescheidungsformular

Ehescheidungsformular Fachanwalt für Familienrecht EHESCHEIDUNGSFORMULAR 1 Ehescheidungsformular Bevor Sie das Formular ausfüllen, legen Sie bitte Ihre Eheurkunde/Familienbuch und (falls vorhanden) den Ehevertrag und/oder die

Mehr

Mütze Korsch Rechtsanwaltsgesellschaft mbh

Mütze Korsch Rechtsanwaltsgesellschaft mbh Optimierung der Vermögensnachfolge durch gesellschaftsrechtliche Umstrukturierung von (Immobilien-) ) Vermögen Dr. Carsten Hoth Rechtsanwalt der Mütze Korsch (Düsseldorf) seldorf) A. Ausgangssituation

Mehr

Schenkung- und Erbschaftsteuer Tipps und Tricks

Schenkung- und Erbschaftsteuer Tipps und Tricks Schenkung- und Erbschaftsteuer Tipps und Tricks Bürgerstiftung Braunschweig 9. Oktober 2014 Rechtsanwalt und Notar Fachanwalt für Erbrecht - Fachanwalt für Steuerrecht Inhalte 1. Verfassungswidrigkeit

Mehr

Ausschüttungsrate. Außenfinanzierung. Außergerichtlicher Vergleich. Außergerichtlicher Vergleich

Ausschüttungsrate. Außenfinanzierung. Außergerichtlicher Vergleich. Außergerichtlicher Vergleich 15 Außergerichtlicher Vergleich 2. Zweck der Ausgründung: Aufgabenteilung durch Gründung einer Doppelgesellschaft (Betriebsaufspaltung), Erlangung steuerlicher Vorteile. 3. Steuerliche Auswirkungen: a)

Mehr

Handbuch der Eheverträge und Scheidungsvereinbarungen

Handbuch der Eheverträge und Scheidungsvereinbarungen Handbuch der Eheverträge und Scheidungsvereinbarungen von Prof. Dr. Gerrit Langenfeld, Lutz Milzer 7. Auflage Verlag C.H. Beck München 2015 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 406 66566

Mehr

Fachanwältin für Familienrecht Mediatorin

Fachanwältin für Familienrecht Mediatorin Susanne Strick Fachanwältin für Familienrecht Mediatorin Leinen & Derichs Anwaltsozietät Clever Straße 16 50668 Köln Tel. 0221-772090 www.leinen-derichs.de Eheverträge richtig gestalten Bestehende Verträge

Mehr

a. Grundlagen: Unterscheide Ehegattenunterhalt ( 1360 1361 und 1569 1586b) und Verwandtenunterhalt ( 1601 ff. BGB).

a. Grundlagen: Unterscheide Ehegattenunterhalt ( 1360 1361 und 1569 1586b) und Verwandtenunterhalt ( 1601 ff. BGB). 8. Eheliches Unterhaltsrecht a. Grundlagen: Unterscheide Ehegattenunterhalt ( 1360 1361 und 1569 1586b) und Verwandtenunterhalt ( 1601 ff. BGB). bb. Während intakter Ehe sind die Gatten einander zum Familienunterhalt

Mehr

Vorbemerkung Scheidung online

Vorbemerkung Scheidung online Vorbemerkung Scheidung online Mit diesem Service bieten wir Ihnen die Möglichkeit, ohne Wartezeiten und Anfahrt zum Anwalt den Auftrag auf Einleitung Ihres Scheidungsverfahrens bequem von zu Hause online

Mehr

2. Überlegungen zum Erwerb der X-Lasertechnologie

2. Überlegungen zum Erwerb der X-Lasertechnologie Fachveranstaltung an der FH Münster am 13.01.2010 Fachbereich Wirtschaft Betriebliche Steuerlehre und Wirtschaftsprüfung Herr Prof. Dr. Dirk Kiso, Steuerberater Fallstudie Lasertechnologie Referent: WP/StB

Mehr

Trennung und Scheidung

Trennung und Scheidung Beck-Rechtsberater im dtv 50612 Trennung und Scheidung Ein Ratgeber von Prof. Dr. Dr. phil. Herbert Grziwotz 7., überarbeitete aktualisierte Auflage Trennung und Scheidung Grziwotz wird vertrieben von

Mehr

Mag. Petra Ibounig, WKW

Mag. Petra Ibounig, WKW Hilfestellung: Teamberatung für Betriebsübergabe und übernahme: Berater für Steuerrecht, Gewerberecht, Unternehmensrecht, Sozialversicherungsrecht, Arbeitsrecht bei Bedarf anwesend Dauer: ca. 1 Stunde

Mehr

Aktuelles aus dem Steuerrecht und ertragsteuerliche Betrachtung der Vermögensübergabe des Bäckerbetriebs Referent: Frank Rumpel, Dipl.-Kfm.

Aktuelles aus dem Steuerrecht und ertragsteuerliche Betrachtung der Vermögensübergabe des Bäckerbetriebs Referent: Frank Rumpel, Dipl.-Kfm. Aktuelles aus dem Steuerrecht und ertragsteuerliche Betrachtung der Vermögensübergabe des Bäckerbetriebs Referent: Frank Rumpel, Dipl.-Kfm., StB à Steuerberatung à Wirtschaftsprüfung à Rechtsberatung à

Mehr

Deutsches Ehegüterrecht

Deutsches Ehegüterrecht Deutsches Ehegüterrecht Seit Inkrafttreten des Gleichberechtigungsgesetzes am 1. Juli 1958 ist die Zugewinngemeinschaft in der Bundesrepublik Deutschland gesetzlicher Güterstand. Durch den Einigungsvertrag

Mehr

Eckart Hammermann. Zugewinnausgleich. Fachanwaltslehrgang für Familienrecht, Kurseinheit 6

Eckart Hammermann. Zugewinnausgleich. Fachanwaltslehrgang für Familienrecht, Kurseinheit 6 Eckart Hammermann Zugewinnausgleich Fachanwaltslehrgang für Familienrecht, Kurseinheit 6 4. Auflage Stand: Februar 2015 Der Autor: Nach seinem Studium der Rechtswissenschaften an der Freien Universität

Mehr

Aufnahmebogen. zum. Zugewinnausgleich

Aufnahmebogen. zum. Zugewinnausgleich Aufnahmebogen zum Zugewinnausgleich Kanzlei bei der Hedinger Kirche Roland Hoheisel-Gruler Rechtsanwalt // Mediator Karlstraße 36 72488 Sigmaringen Tel: 07571/522 27 Fax.: 07571/502 85 post@ra-hoheisel-gruler.de

Mehr

Termine Februar 2003 Bitte beachten Sie die folgenden Termine, zu denen die Steuern fällig werden:

Termine Februar 2003 Bitte beachten Sie die folgenden Termine, zu denen die Steuern fällig werden: Sehr geehrte Damen und Herren, in unserem Mandantenrundschreiben I/2003 erhalten Sie einige ausgewählte Themen in übersichtlicher Form aufbereitet. Mit dem nächsten Rundschreiben werden wir die neuen steuerlichen

Mehr

Tarif 2016. Ab 1 Mio. 55% Steuersatz befristet bis 2020?!

Tarif 2016. Ab 1 Mio. 55% Steuersatz befristet bis 2020?! Änderungen EStG Tarif 2016 Steuertarif Aktuell Tarifstufe über bis Steuersatz 0 11.000 0,00% 11.000 25.000 36,50% 25.000 60.000 43,21% 60.000 50,00% Steuertarif Neu Tarifstufe Anzahl Personen über bis

Mehr

Bis dass der Richter euch scheidet

Bis dass der Richter euch scheidet SCHEULEN RECHTSANWÄLTE Bis dass der Richter euch scheidet Ein kurzer Überblick über den Ablauf des Scheidungsverfahrens Ehepaare geben sich regelmäßig bei der Eheschließung das Versprechen, miteinander

Mehr

Die Notare. Reform des Zugewinnausgleichsrechts

Die Notare. Reform des Zugewinnausgleichsrechts Die Notare informieren Reform des Zugewinnausgleichsrechts Dr. Martin Kretzer & Dr. Matthias Raffel Großer Markt 28 66740 Saarlouis Telefon 06831/ 94 98 06 und 42042 Telefax 06831/ 4 31 80 2 Info-Brief

Mehr

Anleitung zum Vordruck "Einnahmenüberschussrechnung - EÜR"

Anleitung zum Vordruck Einnahmenüberschussrechnung - EÜR Anleitung zum Vordruck "Einnahmenüberschussrechnung - EÜR" (Gewinnermittlung nach 4 Abs. 3 EStG) Diese Anleitung soll Ihnen das Ausfüllen dieses Vordrucks erleichtern. Weitere Hinweise entnehmen Sie der

Mehr

Steuerrechtliche Aspekte der Betriebsnachfolge. Mag. Andrea Prozek Abteilung für Finanzpolitik

Steuerrechtliche Aspekte der Betriebsnachfolge. Mag. Andrea Prozek Abteilung für Finanzpolitik Steuerrechtliche Aspekte der Betriebsnachfolge Mag. Andrea Prozek Abteilung für Finanzpolitik Möglichkeiten der Betriebsübergabe Unentgeltliche Übergabe (Schenkung) Entgeltliche Übergabe (Betriebsverkauf)

Mehr

Wie viel ist mein Unternehmen wert?

Wie viel ist mein Unternehmen wert? Unternehmensbewertung - Kunst oder Wissenschaft? Dipl.-Betriebswirt (FH) Hans-Jörg Heidenreich Handwerkskammer für München und Oberbayern Betriebswirtschaftliche Beratungsstelle Ingolstadt WERT = Beitrag

Mehr

Vermögensauseinandersetzung bei Trennung und Scheidung

Vermögensauseinandersetzung bei Trennung und Scheidung C.H. Beck Familienrecht Vermögensauseinandersetzung bei Trennung und Scheidung von Dr. Werner Schulz, Jörn Hauß 6. Auflage Verlag C.H. Beck München 2015 5. Abschnitt. Der Ausgleichsanspruch ( 1378 BGB)

Mehr

Gestaltungsmöglichkeiten bei der Vermögensnachfolge

Gestaltungsmöglichkeiten bei der Vermögensnachfolge RECHTSANWALTSGESELLSCHAFT STEUERBERATUNGSGESELLSCHAFT GMBH www.dolaw.de Gestaltungsmöglichkeiten bei der Vermögensnachfolge RA/StB Dr. Martin Lohse, Partner, und RA/StB Dr. Jochen Ettinger, Partner - Präsentation

Mehr

M e r k b l a t t. Unternehmensbewertung

M e r k b l a t t. Unternehmensbewertung M e r k b l a t t Unternehmensbewertung Sie wollen Ihr Unternehmen verkaufen, verpachten, selbst Ihren Betrieb durch Kauf eines weiteren Betriebsteils erweitern oder einen neuen Gesellschafter aufnehmen,

Mehr

Reform des Zugewinnausgleichs zum 01.09.2009

Reform des Zugewinnausgleichs zum 01.09.2009 Von Rechtsanwalt Michael Grieger Reform des Zugewinnausgleichs zum 01.09.2009 Zum 01.09.2009 wurde das Güterrecht erheblich geändert. Die Bedeutung des Zugewinnausgleichs ist 50 Jahre nach seinem Inkrafttreten

Mehr

Trennung und Scheidung

Trennung und Scheidung Beck-Rechtsberater Trennung und Scheidung richtig gestalten Getrenntleben Scheidung Lebenspartnerschaftsaufhebung Vermögensauseinandersetzung und Unterhalt Von Prof. Dr. Dr. Herbert Grziwotz, Dr. Susanne

Mehr