Data Governance und ROI

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Data Governance und ROI"

Transkript

1 Data Governance und ROI Wie sich durch Datenkontrolle Kosten senken lassen Ein DataFlux-Whitepaper von Gwen Thomas

2 In ökonomisch angespannten Zeiten suchen verantwortungsvolle Unternehmensleiter nach Möglichkeiten zur Einsparung von Kosten. Data Governance die zielgerichtete und koordinierte Kontrolle der unternehmensweiten Datenbestände kann hier einen wichtigen Beitrag leisten. Das vorliegende Whitepaper nennt sieben Bereiche, in denen Data- Governance-Programme zur Kostensenkung beitragen, und beschreibt ein Verfahren zur Ermittlung des Return on Investment (ROI) solcher Programme. Was ist Data Governance? Data-Governance-Programme können ganz unterschiedliche Formen annehmen. Einige konzentrieren sich auf Compliance, Security und den Zugang zu den Daten. Andere widmen sich der Datenqualität Bei wieder anderen stehen die Datenintegration, die Wertsteigerung des Informationsbestands oder die Transformation der Daten in Vordergrund. Data- Governance-Programme können auf einen einzigen Datenspeicher oder eine bestimmte Datenmenge bezogen sein oder den Blick auf das große Ganze richten und dort auf Standardisierung, Revisionsfähigkeit und angemessene Entscheidungsfindung hinwirken. Unabhängig davon, wie sich Data Governance manifestiert, haben alle diese Programme bestimmte Vorgehensweisen gemein: Im Rahmen von Data-Governance-Initiativen werden Richtlinien und Normen abgestimmt, Entscheidungsbefugnisse festgelegt, Zuständigkeitsbereiche definiert, Eskalationsverfahren etabliert, Interessensgruppen und deren Anforderungen benannt und die Kommunikation mit ihnen abgestimmt. Charakteristisch ist außerdem, dass alle diese Vorgänge abteilungs- und funktionsübergreifend stattfinden. Die Mitwirkenden an Data-Governance-Programmen entwickeln daher folgende Fähigkeiten: Sie finden heraus, wo beim Datenmanagement Lücken bestehen oder Arbeiten doppelt ausgeführt werden. Sie lernen Softwareprodukte kennen und erfahren, wie sich diese zum Erreichen diverser Ziele einsetzen lassen. Sie werden sich bewusst, wie Prozesse ineinandergreifen, aufeinander aufbauen und voneinander abhängen. Sie erkennen, wo Geld ausgegeben wird, und oft auch, wie sich die Kosten dämpfen lassen. Im Folgenden wollen wir sieben Bereiche darstellen, in denen Data Governance einen konkreten Nutzen verspricht. Selbst wenn im Unternehmen nur ein einziger dieser Aspekte relevant ist, kann sich eine entsprechende Initiative aufgrund der zu realisierenden Einsparungen bezahlt machen. Treffen sogar mehrere der genannten Punkte zu, macht das den Aufwand für Data Governance schnell zu einer der sinnvollsten Investitionen überhaupt.

3 1. Data Governance hilft unnötigen technischen Aufwand zu vermeiden In den meisten Unternehmen ist klar definiert, wer für die technischen Systeme verantwortlich ist, und es dürfte normalerweise kein Problem sein, jemanden zu finden, der Auskunft darüber geben kann, ob sich eine bestimmte Software für einen bestimmten Einsatzzweck eignet. Weit weniger Klarheit herrscht, sobald es um Dienste, Feeds, Abfragen und andere Mechanismen der Bereitstellung von Daten in Repositories, Anwendungen, Portalen und Berichten geht. Die Folge: Zahlreiche Arbeiten werden mehrfach ausgeführt. In vielen Data- Governance-Programmen behalten daher sogenannte Data Stewards den Überblick über Speicherorte, Bewegungen und Nutzungsformen der Daten. So lässt sich unnötiger Aufwand vermeiden. Betrachten wir folgendes Beispiel. Die Marketingleiterin eines großen Finanzinstituts plant die Implementierung einer Business-Intelligence-Lösung zur Verbesserung des Reporting- Prozesses und beschreibt ihr Vorhaben den Datenverantwortlichen im Unternehmen. Dabei kommt zu Tage, dass einer dieser Data Stewards die erforderlichen Informationen aus einer der Marketingleiterin bislang unbekannten Datenquelle bezieht. Im Verlauf der Diskussion zeigt sich, dass die geplante Lösung überflüssig ist und die alternative Quelle nicht nur alle von der Managerin benötigten Informationen liefert, sondern dass die Daten dort auch mehrere Monate früher bereitstehen als erwartet. Die Datenverantwortlichen sind davon derart angetan, dass sie dem Top-Management melden, das Data-Governance-Programm des Unternehmens habe sich bereits durch diese neue Erkenntnis für ein ganzes Jahr bezahlt gemacht. 2. Data Governance hilft die Kosten doppelter Kontrollen einzusparen Wenn Compliance eine Rolle spielt, reicht es nicht aus, Technik bloß bereitzustellen. Die Technik muss auch überwacht werden, dokumentiert werden und revisionssicher sein eine Erkenntnis, die zu einer wahren Kostenexplosion geführt hat. So schätzte das Marktforschungsunternehmen AMD Research, den Aufwand im Bereich Governance, Risikomanagement und Compliance im Jahr 2008 auf über 32 Milliarden US-Dollar. 1 Möglicherweise benötigen die Techniker Hilfe, wenn sie unnötige Kosten vermeiden sollen. Sie sind zwar versiert in der Bereitstellung technischer Lösungen, aber ihnen fehlt es an Erfahrung im Zusammenhang mit Kontrollen, Dokumentationen oder der Interaktion mit Betriebsprüfern. Es ist wenig sinnvoll, von Technikern zu verlangen, dass sie selbst herausfinden, welches Kontrollverfahren sich am besten zur Erfüllung der Compliance- Anforderungen eignet. Sinnvoll ist es, dass ein Data-Governance-Team sie dabei unterstützt. Da sich ein solches Team aus Vertretern unterschiedlicher Fachbereiche zusammensetzt, ist es in der Lage, Dinge zu sehen, die andere nicht erkennen. Einige Beispiele aus der Praxis: Ein Manager, der die Einhaltung von Richtlinien nach dem Sarbanes-Oxley Act überwacht, fordert eine Reihe kostspieliger Tests an, mit denen im Nachhinein bewiesen werden soll, dass Finanzdaten normkonform aus einem Repository in ein anderes übertragen wurden. Die Data-Governance-Beauftragten erhalten davon 1 AMR Research: The Governance, Risk Management, and Compliance Spending Report, : Inside the $32B GRC Market. 25. März 2008.

4 Kenntnis und schlagen vor, einen entsprechenden Kontrolllauf bereits während des Datenübertragungsprozesses stattfinden zu lassen. So lässt sich der Compliance- Nachweis deutlich kostengünstiger erbringen. Die Compliance-Abteilung eines Unternehmens ist kurz davor, den Zugriff auf Firmendaten auf Basis der aktuellen Gesetzeslage neu zu gestalten. Das Team Data Compliance kommt jedoch zu dem Schluss, dass die meisten Maßnahmen überflüssig sind, weil sie unter dem Etikett Best Practices bereits umgesetzt wurden. Folge: Die behördlichen Anordnungen können zu einem Bruchteil der Kosten erfüllt werden. Ein Team von Mitarbeitern, das die Bücher eines Unternehmens zur Betriebsprüfung vorbereiten soll, erwartet, dass die IT-Abteilung ein Berichtsformat zur Dokumentation bestimmter Datenverarbeitungsschritte entwickelt. Zur Überraschung der Mitarbeiter werden alle betreffenden Schritte bereits standardmäßig von den vorhandenen ETL-Tools (Extraktion, Transformation, Laden) und Werkzeugen zur Datenqualitätssicherung protokolliert. Data-Governance-Teams sind üblicherweise mehrsprachig und in Risikomanagement, Compliance, Betriebswirtschaft, Security und Technik gleichermaßen zu Hause. Sie fungieren als Übersetzer und sind in der Lage, nach bestehenden Lösungen für neue Anforderungen zu suchen. Da sie eng mit den Mitarbeitern zusammenarbeiten, die im Unternehmen für Datenmanagement und Datenqualitätssicherung zuständig sind, ist die Wahrscheinlichkeit hoch, dass sie auch die entsprechenden Tools etwa für ETL und Stammdatenmanagement kennen. 3. Data Governance hilft teure Projektverzögerungen zu verhindern Betrachten wir folgendes Szenario: Im Rahmen eines technischen Projekts wird ein Datenarchitekt oder -modellierer gebeten, eine Datenbank oder einen anderen Datenspeicher anzulegen oder zu modifizieren. Er schaut sich die Anforderung genauer an und erkennt, dass dadurch ein Konflikt mit bereits vorhandenen Anwendungen oder Berichtsformaten entstünde. Eigentlich kann er es nicht verantworten, den Auftrag auszuführen. Was folgt daraus? In Unternehmen ohne Data Governance bleibt das Problem beim Projektleiter hängen. Er muss es nachvollziehen, die Betroffenen ermitteln, mit ihnen zusammen Lösungsvorschläge erarbeiten und seinen Vorgesetzten die neue Vorgehensweise verkaufen. Verzögerungen im Projektfortschritt sind dadurch fast unvermeidlich. In Unternehmen mit einer ausgeprägten Data-Governance-Kultur sind die Betroffenen dagegen häufig bekannt und müssen nicht erst gefunden werden. Auch haben solche Unternehmen Mechanismen parat, die dafür sorgen, dass bei abteilungsübergreifenden Projekten alle Betroffenen gehört werden. Sie haben Prozesse zur Entscheidungsfindung und Problemlösung etabliert. Und sie haben dafür gesorgt, dass Mitarbeiter, die für betriebswichtige Daten verantwortlich sind, eng mit den Kollegen zusammenarbeiten, die die entsprechende IT-Struktur bereitstellen. In einem solchen Unternehmen bittet der Projektleiter das Data-Governance-Team um eine Analyse der Lage. Seine sonstigen Aufgaben muss er dazu nicht vernachlässigen. Idealerweise erhalten Architekten und Governance-Beauftragte schon frühzeitig Einblick in die Projektpläne, so dass sie etwaige Probleme schon zur Sprache bringen können, bevor sie sich überhaupt negativ auf den Projektfortschritt auswirken können.

5 4. Data Governance hilft kostspieligen Datenproblemen vorzubeugen In einigen Data-Governance-Programmen steht zunächst die Problembeseitigung im Vordergrund. In ausgereifteren Programmen wird versucht, Probleme erst gar nicht entstehen zu lassen. Dies kann auf unterschiedliche Weise geschehen: Integrierte Data-Governance-Kontrollen: Hier arbeitet das Data-Governance-Team zusammen mit der Abteilung Qualitätssicherung am Profiling der Daten, der Analyse der Datenbankinhalte und der Identifizierung verbreiteter Defizite. Gemeinsam mit Anwendern und Technikern kann das Team Mechanismen zur Vermeidung von Problemen erarbeiten und diese in die Systeme und Prozesse einbetten. Frühzeitige Erkennung von Risiken: Anwender beschweren sich oft, dass sie Datenprobleme erst dann erkennen, wenn ein Projekt schon so weit fortgeschritten ist, dass die Problembehebung bereits signifikante Kosten verursacht. Um dem entgegenzusteuern, lassen viele Unternehmen die Projektpläne bereits in einer frühen Phase der Systementwicklung durch ihr Data-Governance-Team prüfen. Einbeziehung möglichst vieler Beteiligter: Große Unternehmen sind sich oft gar nicht darüber im Klaren, über welche Informationen sie eigentlich verfügen. So weiß beispielsweise die für die operativen Systeme verantwortliche IT-Abteilung gar nicht, wie die Daten, mit denen sie umgeht, in anderen Bereichen des Unternehmens genutzt werden. Einer der entscheidenden Vorteile des Prinzips Data Governance besteht darin, dass es Betroffene aus dem gesamten Unternehmen an einen Tisch bringt. Viele Unternehmen haben ihre IT-Abteilung bereits einer Form von Data Governance unterzogen und beteiligen Data-Governance- oder Data-Stewardship- Teams an der Projektplanung. Ziel dieser Initiativen ist es, Probleme auf Seiten der Endanwender früh zu erkennen und entsprechend gegenzusteuern, so dass kostspielige Nachbesserungen erst gar nicht nötig werden. 5. Data Governance hilft Non-Compliance-Kosten zu vermeiden Compliance hat viele Facetten: Unternehmen müssen Gesetzen und Vorschriften entsprechen, Verträge erfüllen und diverse Normen, Standards und Regeln einhalten, die sie selbst definiert haben oder die ihnen von Geschäftspartnern oder Branchenverbänden auferlegt wurden. Entsprechend vielfältig sind die Folgen der Nichteinhaltung. Sie reichen von Bußgeldern und Vertragsstrafen über die Kosten der Kommunikation mit Kunden und Stakeholdern bis zum Umsatzeinbruch durch Kundenverlust und teuren Zusatzbetriebsprüfungen. Zur Sicherung der Compliance im Umgang mit Daten sind Data-Governance-Programme das Mittel der Wahl. Da sich ihre Mitglieder aus unterschiedlichen Bereichen eines Unternehmens rekrutieren, können Data-Governance-Teams nach Möglichkeiten suchen, den Kostendruck aus den Compliance-Bemühungen zu nehmen. Sie können Anforderungen und Richtlinien so miteinander in Einklang bringen, dass keine Konflikte entstehen, und sie wissen, welche bereits vorhandenen Kontrollmechanismen im Sinne der Compliance eingesetzt werden können. Nehmen wir den Fall eines multinationalen Energieversorgers, der sein Data-Governance- Team angewiesen hatte, ein Profiling der Standort-Stammdaten anzufertigen. Innerhalb einer Woche kamen auf diese Weise Fehler bei der Zuordnung von Leistungen zu den Standorten, an denen sie erbracht wurden, zu Tage Fehler, die erhebliche Ungenauigkeiten bei der

6 Steuerberechnung nach sich zogen. Durch die Korrektur dieser Fehler konnte das Unternehmen verhindern, dass an einem Teil der Standorte zu viel an Abgaben gezahlt wurde und gleichzeitig an anderen Standorten Strafen wegen Steuerverkürzung drohten. 6. Data Governance hilft Outsourcingkosten einzudämmen Outsourcing ist ein hervorragendes Mittel zur Senkungen der Service- und Produktkosten. Nur erfüllt es diesen Zweck nicht immer. Schnell werden die erzielten Einsparungen durch unerwartete Kosten aufgezehrt, die entstehen, wenn sich der Outsourcer nicht an die vereinbarten Datenstandards hält. Weise Unternehmen beteiligen ihre Data-Governance-Teams an der Festlegung der Regeln für den Outsourcer. Die Teams informieren den Geschäftspartner über die geltenden Richtlinien, Standards und Geschäftsregeln und legen Befugnisse, Zuständigkeitsbereiche und Kommunikationsstrukturen fest, damit die eigenen Mitarbeiter stets über Änderungen an Datenarchitekturen oder gar Referenz- und Stammdaten auf dem Laufenden sind. Data- Governance-Teams bestimmen auch die Regeln der datenbezogenen Problemlösung. Und sie analysieren die Art und Weise, wie Daten an den Outsourcer und dann wieder zurück ins eigene Unternehmen übertragen werden. Dabei legen sie besonderes Augenmerk auf mögliche Fehlerquellen, Normverletzungen und Sicherheitslücken. Die Anwendung auf Prinzipien der Data Governance auf interne wie ausgelagerte Tätigkeiten hilft sicherzustellen, dass Informationen, die durch die Systeme des Outsourcers fließen, den eigenen Standards entsprechen. Sie ist ein kostengünstiger Weg zur Vermeidung teuer Fehler. 7. Data Governance hilft bei Fusionen und Übernahmen Geld zu sparen Due-Diligence-Prüfungen sind Teil jeder Fusion oder Übernahme. Gegenstand der Untersuchungen sind die Finanzen des anvisierten Unternehmens, sein Anlagevermögen und das Potenzial zur Kosteneinsparung durch Synergieeffekte. Auch eine Inventur der wichtigsten IT-Systeme gehört oft dazu. Selten jedoch findet im Rahmen einer Due-Diligence- Prüfung eine sorgfältige Bewertung der Datenbestände statt. Der Käufer geht daher das Risiko ein, dass die Zusammenführung der unternehmenseigenen Datenspeicher unerwartete Zusatzkosten verursacht. Warum das? Zum Beispiel, weil Kundendaten in Firma A und Firma B in unterschiedlichen Formaten abgelegt wurden und diese Formate erst harmonisiert werden müssen, bevor die Daten vereint werden können. Schwierig wird es, wenn das eine System Informationen nutzt, die im anderen gar nicht erhoben werden. Zwei unterschiedliche Datensammlungen miteinander in Einklang zu bringen, kann kostspielig sein. Ein Data-Governance-Team, das mit den anderen Due-Diligence-Prüfern zusammenarbeitet, kann Unverträglichkeiten bei den IT-Systemen der zusammenzuführenden Unternehmen etwa hinsichtlich der Architektur oder der verwendeten Standards frühzeitig erkennen. Durch ein vom Data-Governance-Team selbst durchgeführtes oder extern in Auftrag gegebenes Profiling der wichtigsten Daten Kunden, Lager etc. lässt sich zudem ermitteln, von welcher Qualität der Informationsbestand ist. Ein solches Profiling kann einen wichtigen Beitrag zur Eindämmung von Kosten leisten. Ein Beispiel: Der Wert eines Unternehmens hängt zum Teil von der Zahl seiner Kunden ab. Was nun, wenn die zu übernehmende Datenbank doppelte Einträge enthält? Fließen sie auch

7 doppelt in den Preis ein? Was, wenn die Unternehmen gemeinsame Kunden haben? Wie wirkt sich das auf den Wert aus? Vielleicht existieren auch ganz unterschiedliche Definitionen, wer überhaupt als Kunde gilt. Ein Data-Governance-Team berücksichtigt diese Aspekte und ermöglicht so eine realistische Bewertung des Anlagevermögens die Voraussetzung dafür, dass die Verhandlungsführer einen angemessenen Preis aushandeln können. Ermittlung des Return on Investment von Data- Governance-Initiativen Zielt Data Governance immer auf die Einsparung von Kosten ab? Nicht immer. Nicht jedes Data-Governance-Meeting hat den Tagesordnungspunkt Sparpotenzial ermitteln. Bei vielen der genannten Beispiele handelt es sich um Chancen, die sich im Zuge der regulären Data-Governance-Bemühungen eher zufällig aufgetan haben und dann einfach genutzt wurden. Auf der anderen Seite werden Prozesse und IT-Systeme genau deshalb einer Data- Governance-Kontrolle unterzogen: um Schwachstellen und Unregelmäßigkeiten aufzudecken, bevor sie zu kostspieligen Problemen werden. Data-Governance-Aktivitäten wie die Vorbereitung einer Fusion oder Übernahme finden im Rahmen der allgemeinen Bestrebungen eines Unternehmens statt, seine Kosten und Risiken unter Kontrolle zu halten. Häufig liegt der Vorteil von Data Governance auf der Hand und muss nicht extra nachgewiesen werden. In anderen Fällen besteht der Wunsch, ihn zu quantifizieren. Hierzu bietet sich der Return on Investment (ROI) als Kennzahl an. Dabei handelt es sich um eine gängige Methode zur Ermittlung des Kosten-Nutzen- Verhältnisses nach einer einfachen Formel (siehe Abbildung 1). Man nimmt den finanziellen Nutzen einer Maßnahme, normalerweise die erzielten Einnahmen oder vermiedenen Ausgaben, zieht davon die Kosten ab, die die Maßnahme verursacht hat, und teilt das Ganze noch einmal durch die Kosten. Da der ROI als Prozentwert dargestellt wird, muss das Ergebnis anschließend mit 100 % multipliziert werden. ROI = 100 % (Nutzen) (Kosten) Kosten Abbildung 1: Formel für den ROI Nehmen wir das oben genannte Beispiel der teuren, aber überflüssigen Compliance-Tests. Nehmen wir an, diese Tests hätten Dollar gekostet Kosten die vermieden werden konnten und daher den finanziellen Nutzen darstellen. Für die Alternative mussten Dollar aufgewendet werden. Macht einen Kostenvorteil von Dollar. Geteilt durch den Kapitaleinsatz von Dollar ergibt sich ein ROI von 400 %. Die Verwendung dieser simplen ROI-Formel zur Messung der finanziellen Vorteile von Data- Governance-Maßnahmen ist jedoch nicht ganz unproblematisch. Das liegt daran, dass diese

8 Vorteile oft nicht direkt, sondern über Zwischenschritte aus einer solchen Maßnahme herrühren. Wir benötigen daher eine modifizierte ROI-Formel. Anteilsmäßige ROI-Berechnung Im obigen Beispiel war der ROI nur einen Schritt von der Maßnahme entfernt. Wenn Kennzahlen veröffentlicht werden, handelt es sich üblicherweise um solche einschrittigen ROI-Berechnungen nach dem Schema: Das bringt es uns, das kostet es uns, dies ist der ROI. Einfache ROI-Berechnungen werden der Komplexität der Entscheidungswege nicht gerecht. Nehmen wir als Beispiel die Due-Diligence-Prüfung im Rahmen einer Übernahme. Die Prüfung dient dazu, die Risiken, Kosten und Vorteile der Transaktion zu ermitteln. Sie ist nicht mit der eigentlichen Entscheidung für oder gegen eine Übernahme gleichzusetzen, sondern liefert nur die dazu notwendigen Informationen. Der Beitrag des Data-Governance-Teams besteht im Data Profiling und in der Bewertung von Datenstandards. Indem das Data- Governance-Team den Due-Diligence-Prüfern lediglich zuarbeitet, findet dessen Tätigkeit also eine weitere Stufe vor dem eigentlichen Zweck der Übung statt. Tatsächlich sind Data-Governance-Maßnahmen fast immer zwei oder drei Schritte von dem Punkt entfernt, an dem sich die Anstrengungen letztlich auszahlen. Es wird daher nur selten versucht, den Beitrag der Maßnahmen zum Gesamterfolg genau zu berechnen. Möglich ist es aber. Benötigt werden dazu drei Zahlen: der Nutzen die Kosten, die vermieden wurden (oder der erzielte Umsatz). der prozentuale Beitrag, den Data Governance dazu geleistet hat (geht der Nutzen voll und ganz auf das Konto des Data-Governance-Teams beträgt dieser Anteil 100 %, waren andere Aktivitäten daran beteiligt, wird der Prozentsatz entsprechend herabgesetzt) die Kosten, die der Beitrag der Data Governance verursacht hat Abbildung 2 zeigt die entsprechend modifizierte ROI-Formel: ROI von DGov = 100 % (Nutzen proz. Anteil DGov) (Kosten Anteil DGov) Kosten Anteil DGov Abbildung 2: Formel für den ROI von Data Governance Zurück zum Beispiel der kostspieligen Compliance-Tests. Wir sprachen von einem Kostenvorteil von Dollar: eingesparte Dollar minus an Kosten für die Alternativlösung. Der Nutzen geht zu 100 Prozent auf das Konto des Data-Governance- Teams, denn ohne die Intervention eines Teammitglieds wäre das ursprüngliche Konzept umgesetzt worden. Diese Mitarbeiterin hat gerade einmal etwas über eine Stunde benötigt, um ihren Alternativvorschlag zu unterbreiten. Setzen wir dafür großzügigerweise Kosten von 200 Dollar an, kommen wir auf einen ROI von beeindruckenden %. Wichtiger noch: Wir erkennen, dass die Mitarbeiterin in einer Stunde das Gehalt für mehr als zwei Monate

9 verdient hat zwei Monate, in denen sie sich nun der Suche nach weiteren Einsparpotenzialen widmen kann. Im Laufe des darauffolgenden Jahres verstärkte die Bank ihr Sparprogramm. Nicht zwingend notwendige Projekte wurden gestoppt, andere zusammengestrichen. Das abteilungsübergreifende Data-Governance-Programm der Bank nahm jedoch an Umfang zu. Warum? Weil die Unternehmensleitung erkannt hatte, dass es sich nicht nur selbst trägt, sondern auch einen wesentlichen Beitrag zur Umsatzsteigerung, Verbesserung der Compliance und Eindämmung der Kosten leistet. Zusammenfassung Data-Governance-Programme können ganz unterschiedliche Ziele haben: die Bereitstellung neuer Funktionen, die Sicherung der Datenqualität oder die Etablierung von Standards, wie sie für serviceorientierte Architekturen, zur Datenintegration und zur Geschäftsprozessoptimierung erforderlich sind. Ihr Schwerpunkt kann auf der Steigerung der Umsätze und einer besseren Wertschöpfung aus den Datenbeständen des Unternehmens liegen, auf Compliance oder auf Kostendämpfung. Unabhängig vom gewählten Schwerpunkt und Umfang bringen Data-Governance- Programme durch ihren funktions- und abteilungsübergreifenden Charakter Mitarbeiter zusammen, die aus unterschiedlichen Perspektiven im Unternehmen gemeinsam an einem Ziel arbeiten: dem Unternehmen Geld zu sparen. Data Governance kann dazu beitragen, unnötigen technischen Aufwand zu vermeiden, die Kosten doppelter Kontrollen einzusparen, teure Projektverzögerungen zu verhindern, kostspieligen Datenproblemen vorzubeugen, Non-Compliance-Kosten zu vermeiden, Outsourcingkosten einzudämmen und bei Fusionen und Übernahmen Geld zu sparen. Für einige Unternehmen ist der Wert von Data Governance so offensichtlich, dass sie sich eine ROI-Berechnung sparen. Andere quantifizieren den Nutzen mit Hilfe entsprechender Formeln. In jedem Fall gilt: Data-Governance-Programme bieten Unternehmen deutliche Vorteile, und Data-Governance-Beauftragte und Data Stewards leisten einen erheblichen Beitrag zur Vermeidung unnötiger Kosten. Weiterführende Informationen: dataflux.com/knowledgecenter/dg

10 DataFlux Germany In der Neckarhelle Heidelberg Germany +49 (0) Corporate Headquarters DataFlux Corporation 940 NW Cary Parkway Suite 201 Cary, NC USA (USA & Canada) (Direct) DataFlux United Kingdom Enterprise House 1-2 Hatfields London SE1 9PG +44 (0) DataFlux France Immeuble Danica B 21, avenue Georges Pompidou Lyon Cedex Lyon France +33 (0) DataFlux Australia 300 Burns Bay Road Lane Cove, NSW 2066 Australia DataFlux und alle anderen Produkt- und Servicenamen der DataFlux Corporation LLC sind eingetragene Warenzeichen von oder lizensiert für die DataFlux Corporation LLC in den USA oder anderen Ländern.

Datenqualität erfolgreich steuern

Datenqualität erfolgreich steuern Edition TDWI Datenqualität erfolgreich steuern Praxislösungen für Business-Intelligence-Projekte von Detlef Apel, Wolfgang Behme, Rüdiger Eberlein, Christian Merighi 3., überarbeitete und erweiterte Auflage

Mehr

EIN INTEGRIERTER ANSATZ FÜR GOVERNANCE, RISIKOMANAGEMENT UND COMPLIANCE. von Maja Pavlek

EIN INTEGRIERTER ANSATZ FÜR GOVERNANCE, RISIKOMANAGEMENT UND COMPLIANCE. von Maja Pavlek EIN INTEGRIERTER ANSATZ FÜR GOVERNANCE, RISIKOMANAGEMENT UND COMPLIANCE von Maja Pavlek 1 GOVERNANCE, RISIKOMANAGEMENT UND COMPLIANCE EIN INTEGRIERTER ANSATZ Die TIBERIUM AG ist ein Beratungsunternehmen,

Mehr

Notfallmanagement nach BS25999 oder BSI-Standard 100-4

Notfallmanagement nach BS25999 oder BSI-Standard 100-4 Notfallmanagement nach BS25999 oder BSI-Standard 100-4 Karner & Schröppel Partnerschaft Sachverständige für Informationssicherheit und Datenschutz Unser Konzept Informationssicherheit und Datenschutz als

Mehr

erfolgreich steuern Datenqualität rä dpunkt.verlag Ldwi Praxislösungen für Business-Intelligence-Projekte Rüdiger Eberlein Edition TDWI

erfolgreich steuern Datenqualität rä dpunkt.verlag Ldwi Praxislösungen für Business-Intelligence-Projekte Rüdiger Eberlein Edition TDWI Detlef Apel Wolfgang Behme Rüdiger Eberlein Christian Merighi Datenqualität erfolgreich steuern Praxislösungen für Business-Intelligence-Projekte 3., überarbeitete und erweiterte Auflage Edition TDWI rä

Mehr

ITSM-Health Check: die Versicherung Ihres IT Service Management. Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014

ITSM-Health Check: die Versicherung Ihres IT Service Management. Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014 : die Versicherung Ihres IT Service Management Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014 Referent Christian Köhler AMS-EIM Service Manager Geschäftsstelle München Seit 2001 bei CENIT AG

Mehr

Technologischen Rahmenbedingungen und Werkzeuge für eine wertschöpfende Controller-Rolle

Technologischen Rahmenbedingungen und Werkzeuge für eine wertschöpfende Controller-Rolle Technologischen Rahmenbedingungen und Werkzeuge für eine wertschöpfende Controller-Rolle 40. Congress der Controller, Themenzentrum C, München Steffen Vierkorn, Geschäftsführer Qunis GmbH, Neubeuern Die

Mehr

Bessere Daten durch Stammdatenmanagement

Bessere Daten durch Stammdatenmanagement make connections share ideas be inspired Bessere Daten durch Stammdatenmanagement Mit SAS MDM, bessere Stammdaten für operativen Systeme make connections share ideas be inspired Overview Mit SAS MDM bessere

Mehr

SOA Governance Konzepte und Best Practices

SOA Governance Konzepte und Best Practices SOA Governance Konzepte und Best Practices Gerd Schneider Senior Director SOA Marketing Software AG 2/27/2007 Agenda Überblick SOA Governance Warum SOA Governance? Kundenbeispiel SAS Airlines Technische

Mehr

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Die Bedeutung von Steuerungs- und Kontrollsystemen nimmt auch für Unternehmen aus dem Mittelstand ständig zu. Der Aufwand für eine effiziente und effektive

Mehr

Testfragen PRINCE2 Foundation

Testfragen PRINCE2 Foundation Testfragen PRINCE2 Foundation Multiple Choice Prüfungsdauer: 20 Minuten Hinweise zur Prüfung 1. Sie sollten versuchen, alle 25 Fragen zu beantworten. 2. Zur Beantwortung der Fragen stehen Ihnen 20 Minuten

Mehr

TÜV Rheinland. ISO 27001 / Aufbau eines ISMS

TÜV Rheinland. ISO 27001 / Aufbau eines ISMS TÜV Rheinland. ISO 27001 / Aufbau eines ISMS TÜV Rheinland i-sec GmbH / ISMS Kurze Unternehmensvorstellung Was ist ein ISMS (und was nicht)? Drei zentrale Elemente eines ISMS Die Phasen einer ISMS Implementierung

Mehr

Strategisches Informationsmanagement auf Basis von Data Warehouse-Systemen

Strategisches Informationsmanagement auf Basis von Data Warehouse-Systemen Strategisches Informationsmanagement auf Basis von Data Warehouse-Systemen SAS PharmaHealth & Academia Gabriele Smith KIS-Tagung 2005 in Hamburg: 3. März 2005 Copyright 2003, SAS Institute Inc. All rights

Mehr

InitiativeTracker Maßnahmen und Einkaufserfolge

InitiativeTracker Maßnahmen und Einkaufserfolge InitiativeTracker Maßnahmen und Einkaufserfolge planen, forecasten und messen Alle Projekte im Blick Fortschritte mitverfolgbar Plan-, Forecast- & Ist-Daten 5-stufiger Härtegradprozess Genehmigungen /

Mehr

Das Management Informationssystem für die Wertstoff- und Entsorgungswirtschaft und den Metallhandel

Das Management Informationssystem für die Wertstoff- und Entsorgungswirtschaft und den Metallhandel Das Management Informationssystem für die RECY CLE by tegos - das Management Informationssystem für die by tegos wurde von der tegos GmbH Dortmund basierend auf Microsoft Technologie entwickelt. Sie erhalten

Mehr

Information Governance die unterschätzte Unternehmensdisziplin IBM Inside 2010, Okt. 2010

Information Governance die unterschätzte Unternehmensdisziplin IBM Inside 2010, Okt. 2010 Information Governance die unterschätzte Unternehmensdisziplin IBM Inside 2010, Okt. 2010 Dr. Wolfgang Martin Analyst, ibond Partner und Ventana Research Advisor Information Governance Information Management

Mehr

Wilken Risikomanagement

Wilken Risikomanagement Wilken Risikomanagement Risiken bemerken, bewerten und bewältigen Nur wer seine Risiken kennt, kann sein Unternehmen sicher und zielorientiert führen. Das Wilken Risikomanagement hilft, Risiken frühzeitig

Mehr

Oracle White Paper März 2009. Realitätsnahere Prognosen: Getrennte Beurteilung von Chancen und Risiken sowie Unsicherheit

Oracle White Paper März 2009. Realitätsnahere Prognosen: Getrennte Beurteilung von Chancen und Risiken sowie Unsicherheit Oracle White Paper März 2009 Realitätsnahere Prognosen: Getrennte Beurteilung von Chancen und Risiken sowie Unsicherheit Executive Summary In diesem White Paper werden anhand eines Beispiels die Vorteile

Mehr

Das Management Informationssystem für die Wertstoff- und Entsorgungswirtschaft und den Metallhandel

Das Management Informationssystem für die Wertstoff- und Entsorgungswirtschaft und den Metallhandel Das Management Informationssystem für die Wertstoff- und Entsorgungswirtschaft und den Metallhandel BI RECY CLE BI by tegos - das Management Informationssystem für die Wertstoff- und Entsorgungswirtschaft

Mehr

Proseminar Unternehmensübergreifende IT- Transformationen. Sebis Lehrstuhl Prof. Dr. Florian Matthes. Susanne A. Braun

Proseminar Unternehmensübergreifende IT- Transformationen. Sebis Lehrstuhl Prof. Dr. Florian Matthes. Susanne A. Braun Proseminar Unternehmensübergreifende IT- Transformationen Sebis Lehrstuhl Prof. Dr. Florian Matthes Susanne A. Braun 1 1. Definitionen Konsolidierung Anwendungslandschaft 2. Fusion zweier Unternehmen Symbiose

Mehr

Business Rules Ansatz It s a long way... 21. Januar 2008

Business Rules Ansatz It s a long way... 21. Januar 2008 Business Rules Ansatz It s a long way... 21. Januar 2008 Patrice Witschi SI-SE Fachtagung 2008 Business Rules Agenda Einleitung Geschichte Erste Schritte mit Business Rules Projekte mit der Business Rule

Mehr

wikima4 mesaforte firefighter for SAP Applications

wikima4 mesaforte firefighter for SAP Applications 1 wikima4 mesaforte firefighter for SAP Applications Zusammenfassung: Effizienz, Sicherheit und Compliance auch bei temporären Berechtigungen Temporäre Berechtigungen in SAP Systemen optimieren die Verfügbarkeit,

Mehr

ZENITY - Die Software für Ihre Unternehmens-Releaseplanung

ZENITY - Die Software für Ihre Unternehmens-Releaseplanung ZENITY - Die Software für Ihre Unternehmens-Releaseplanung RELEASEPLANUNG HEUTE Heutige Anwendungen in in Grossunternehmen sind sind keine keine alleinstehenden alleinstehenden Insel-Applikationen Insel-Applikationen

Mehr

Umsetzung des Datenschutzes mit Hilfe einer GRC Software. Simon Bislin Corporate Risk Manager / Betrieblicher Datenschutzbeauftragter

Umsetzung des Datenschutzes mit Hilfe einer GRC Software. Simon Bislin Corporate Risk Manager / Betrieblicher Datenschutzbeauftragter Umsetzung des Datenschutzes mit Hilfe einer GRC Software Simon Bislin Corporate Risk Manager / Betrieblicher Datenschutzbeauftragter Agenda Ivoclar Vivadent AG Zahlen und Fakten Corporate Governance Programm

Mehr

13 Anhang A: Erfüllung der Norm ISO 9000 durch HERMES

13 Anhang A: Erfüllung der Norm ISO 9000 durch HERMES 13 Anhang A: Erfüllung der Norm ISO 9000 durch Hinweis Einleitung Eine der wesentlichsten Grundlagen für die Qualitätssicherung in einem Unternehmen ist die Normenserie «ISO 9000», insbesondere ISO 9001:1994

Mehr

Servicespezifikation. H&S IT Configuration Management Service. simplify your business. www.hs-reliablesolutions.com

Servicespezifikation. H&S IT Configuration Management Service. simplify your business. www.hs-reliablesolutions.com Servicespezifikation H&S IT Configuration Management Service simplify your business www.hs-reliablesolutions.com H&S reliable solutions GmbH 2010 H&S IT Configuration Management Service Eine der wichtigsten

Mehr

Audits und Assessments als Mittel zur Risk Mitigation in der Aviatik. Helmut Gottschalk. AeroEx 2012 1

Audits und Assessments als Mittel zur Risk Mitigation in der Aviatik. Helmut Gottschalk. AeroEx 2012 1 1 Audits und Assessments als Mittel zur Risk Mitigation in der Aviatik Helmut Gottschalk AeroEx 2012 1 Agenda Definitionen Assessments in der Aviatik Audits in der Aviatik Interne Audits im Risk Management

Mehr

Banken tun sich mit der Umsetzung von BCBS 239 schwer

Banken tun sich mit der Umsetzung von BCBS 239 schwer Banken tun sich mit der Umsetzung von BCBS 239 schwer Andreas Bruckner Das Baseler Komitee für Bankenaufsicht (BCBS) hat am 23. Januar 2015 den Bericht über den Umsetzungsstand der Grundsätze für die effektive

Mehr

Projektauszüge. Bundesbehörde. Bundesbehörde (Senior Manager Consultant)

Projektauszüge. Bundesbehörde. Bundesbehörde (Senior Manager Consultant) Bundesbehörde Bundesbehörde (Senior Manager Consultant) Unterstützung der Abteilung Organisation und IT Services bei der Konzeptionierung eines zukünftigen Lizenzmanagements Analyse der Ist Prozesse und

Mehr

INFORMATIONEN NEUARTIG BETRACHTEN AKTEN- UND INFORMATIONSMANAGEMENT: GEWUSST WIE - VON ANFANG AN AUFBEWAHRUNGSPLÄNE FÜR AKTEN: GRUNDLAGEN

INFORMATIONEN NEUARTIG BETRACHTEN AKTEN- UND INFORMATIONSMANAGEMENT: GEWUSST WIE - VON ANFANG AN AUFBEWAHRUNGSPLÄNE FÜR AKTEN: GRUNDLAGEN INFORMATIONEN NEUARTIG BETRACHTEN AKTEN- UND INFORMATIONSMANAGEMENT: GEWUSST WIE - VON ANFANG AN AUFBEWAHRUNGSPLÄNE FÜR AKTEN: GRUNDLAGEN EINFÜHRUNG KURZE EINFÜHRUNG IN DIE ERSTELLUNG UND VERWALTUNG VON

Mehr

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM)

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) Transparenz schaffen und Unternehmensziele effizient erreichen Transparente Prozesse für mehr Entscheidungssicherheit Konsequente Ausrichtung

Mehr

Ist Qualität nachrüstbar? Testen, Dokumentation und Code Qualität von Anfang an

Ist Qualität nachrüstbar? Testen, Dokumentation und Code Qualität von Anfang an Ist Qualität nachrüstbar? Testen, Dokumentation und Code Qualität von Anfang an Was ist Qualität? Definition laut EN ISO 9000:2005 Qualität wird definiert als "Grad, in dem ein Satz inhärenter Merkmale

Mehr

Nachhaltigkeit managen

Nachhaltigkeit managen Dirk Morgenroth Senior Consultant Business Intelligence Atos IT Solutions and Services GmbH Nachhaltigkeit managen Berichtserstattung mit SAP Sustainability Performance Management Nachhaltigkeit hat viele

Mehr

Vertragsmanagement im Mittelstand - Strategien zur wirtschaftlichen Behandlung von Risiken

Vertragsmanagement im Mittelstand - Strategien zur wirtschaftlichen Behandlung von Risiken Vertragsmanagement im Mittelstand - Strategien zur wirtschaftlichen Behandlung von Risiken VDE Südbayern AK Unternehmensmanagement Innung für Elektro- und Informationstechnik Haus II, Seminarraum 3 / 5.

Mehr

Thema: Risikomanagement

Thema: Risikomanagement 1.1. Risikomanagement Eine der elementarsten Anforderungen an die Projektplanung ist, durch zielgerichtete Planung mögliche Risiken, die den Projekterfolg in Frage stellen, zu identifizieren und präventiv

Mehr

Ihre PRAXIS Software AG. a t o s. - nalytisch. - aktisch. - perativ. - trategisch. Unser atos Konzept für Ihren Erfolg

Ihre PRAXIS Software AG. a t o s. - nalytisch. - aktisch. - perativ. - trategisch. Unser atos Konzept für Ihren Erfolg Ihre PRAXIS Software AG a t o s - nalytisch - aktisch - perativ - trategisch Unser atos Konzept für Ihren Erfolg Das atos Konzept macht geschäftskritische Daten und Abläufe transparent ermöglicht einfache

Mehr

Konzeption eines Master-Data-Management-Systems. Sven Schilling

Konzeption eines Master-Data-Management-Systems. Sven Schilling Konzeption eines Master-Data-Management-Systems Sven Schilling Gliederung Teil I Vorstellung des Unternehmens Thema der Diplomarbeit Teil II Master Data Management Seite 2 Teil I Das Unternehmen Vorstellung

Mehr

1 Einleitung. Betriebswirtschaftlich administrative Systeme

1 Einleitung. Betriebswirtschaftlich administrative Systeme 1 1 Einleitung Data Warehousing hat sich in den letzten Jahren zu einem der zentralen Themen der Informationstechnologie entwickelt. Es wird als strategisches Werkzeug zur Bereitstellung von Informationen

Mehr

Managementsystems (IMS) (Schwerpunkte der DQS-Auditierung) DQS GmbH DQS GmbH

Managementsystems (IMS) (Schwerpunkte der DQS-Auditierung) DQS GmbH DQS GmbH Dokumentation eines integrierten Managementsystems (IMS) (Schwerpunkte der DQS-Auditierung) DQS Forum 4. November 2010, Dortmund Umfang der Dokumentation ISO 14001: "Das übergeordnete Ziel dieser Inter-

Mehr

Interne Revision. Mit Outsourcing Servicequalität verbessern, Risiken besser angehen und Kosten effizienter managen!

Interne Revision. Mit Outsourcing Servicequalität verbessern, Risiken besser angehen und Kosten effizienter managen! Interne Revision Mit Outsourcing Servicequalität verbessern, Risiken besser angehen und Kosten effizienter managen! Unser Leistungsangebot für Banken und Mittelstand Durch unseren großen Erfahrungsschatz

Mehr

gallestro BPM - weit mehr als malen...

gallestro BPM - weit mehr als malen... Ob gallestro das richtige Tool für Ihr Unternehmen ist, können wir ohne weitere rmationen nicht beurteilen und lassen hier die Frage offen. In dieser rmationsreihe möchten wir Ihre Entscheidungsfindung

Mehr

Wir beraten Sie. Wir unterstützen Sie. Wir schaffen Lösungen. Wir bringen Qualität. Wir beraten Sie. Wir unterstützen Sie. Wir schaffen Lösungen

Wir beraten Sie. Wir unterstützen Sie. Wir schaffen Lösungen. Wir bringen Qualität. Wir beraten Sie. Wir unterstützen Sie. Wir schaffen Lösungen Outsourcing? Insourcing? Agenda Welche Szenarien funktionieren am besten in der Technischen Dokumentation? Warum ich darüber sprechen kann Der Schlüsselfaktor der Redaktionsleitfaden Dr. Cornelia Hofmann

Mehr

Service Transition. Martin Beims. WKV SS13 Karsten Nolte. Mittwoch, 19. Juni 13

Service Transition. Martin Beims. WKV SS13 Karsten Nolte. Mittwoch, 19. Juni 13 Service Transition Martin Beims WKV SS13 Karsten Nolte Inhalt Einführung & Ziele Transition Planning & Support Change Management Service Asset & Configuration Management Release & Deployment Management

Mehr

Prozess- und Service-Orientierung im Unternehmen mehr als Technologie

Prozess- und Service-Orientierung im Unternehmen mehr als Technologie Prozess- und Service-Orientierung im Unternehmen mehr als Technologie Presse Talk CeBIT 2007 Dr. Wolfgang Martin Analyst, ibond Partner, Ventana Research Advisor und Research Advisor am Institut für Business

Mehr

Anforderungsmanagement Status Quo in der Praxis von IT-Projekten. München, 10. März 2009 Markus Schmid, DekaBank

Anforderungsmanagement Status Quo in der Praxis von IT-Projekten. München, 10. März 2009 Markus Schmid, DekaBank Anforderungsmanagement Status Quo in der Praxis von IT-Projekten München, 10. März 2009 Markus Schmid, DekaBank Was erwartet Sie? Ergebnisse einer Umfrage unter Projektmanagern verschiedener Branchen:

Mehr

Wirtschaftlichkeitsanalyse einer ausgelagerten Anwendungsentwicklung. Robert Martignoni & Jörg Stimmer plixos GmbH, München

Wirtschaftlichkeitsanalyse einer ausgelagerten Anwendungsentwicklung. Robert Martignoni & Jörg Stimmer plixos GmbH, München Wirtschaftlichkeitsanalyse einer ausgelagerten Anwendungsentwicklung Robert Martignoni & Jörg Stimmer plixos GmbH, München Agenda Wirtschaftlichkeit von Outsourcing Kostenmodell und Auswertung Ergebnisse

Mehr

JOB MANAGEMENT MIT DEM SAP SOLUTION MANAGER. Whitepaper

JOB MANAGEMENT MIT DEM SAP SOLUTION MANAGER. Whitepaper JOB MANAGEMENT MIT DEM SAP SOLUTION MANAGER. Whitepaper Wussten Sie, dass lediglich der kleinere Teil der Datenverarbeitung in Ihrem System von End-Anwendern generiert wird? Der größere Teil der Informationen

Mehr

Durch Zahlen zu Maßnahmen: Verbesserung des Travel Management Programms durch strategische KPIs und sinnvolle Messungen

Durch Zahlen zu Maßnahmen: Verbesserung des Travel Management Programms durch strategische KPIs und sinnvolle Messungen Durch Zahlen zu Maßnahmen: Verbesserung des Travel Management Programms durch strategische KPIs und sinnvolle Messungen Management Summary Durch Zahlen zu Maßnahmen: Verbesserung des Travel Management

Mehr

Angebot MS KMU-Dienste Kurzbeschreibung Bedürfnisse des Kunden Dienstleistungen MS KMU-Dienste

Angebot MS KMU-Dienste Kurzbeschreibung Bedürfnisse des Kunden Dienstleistungen MS KMU-Dienste September 2015 / 1 1. Beratung Management- Systeme Prozess-Management Identifizieren, Gestalten, Dokumentieren, Implementieren, Steuern und Verbessern der Geschäftsprozesse Klarheit über eigene Prozesse

Mehr

Kollaborative Pflege eines Software-Handbuches mit Hilfe eines Enterprise-Wikis. empulse GmbH

Kollaborative Pflege eines Software-Handbuches mit Hilfe eines Enterprise-Wikis. empulse GmbH Kollaborative Pflege eines Software-Handbuches mit Hilfe eines Enterprise-Wikis empulse GmbH empulse GmbH Beratung Geschäftsprozess-Analyse und Konzeption, Schwerpunkt Logistik / Produktion Anforderungsanalyse

Mehr

Audits und Assessments als Mittel zur Risk Mitigation in der Aviatik. Joel Hencks

Audits und Assessments als Mittel zur Risk Mitigation in der Aviatik. Joel Hencks Audits und Assessments als Mittel zur Risk Mitigation in der Aviatik Joel Hencks AeroEx 2012 1 1 Agenda Assessments in der Aviatik Audits in der Aviatik Interne Audits im Risk Management Management System

Mehr

7.4 Analyse anhand der SQL-Trace. 7.3.5 Vorabanalyse mit dem Code Inspector

7.4 Analyse anhand der SQL-Trace. 7.3.5 Vorabanalyse mit dem Code Inspector 7.4 Analyse anhand der SQL-Trace 337 7.3.5 Vorabanalyse mit dem Code Inspector Der Code Inspector (SCI) wurde in den vorangegangenen Kapiteln immer wieder erwähnt. Er stellt ein paar nützliche Prüfungen

Mehr

INTEGRIERTE MANAGEMENTSYSTEME

INTEGRIERTE MANAGEMENTSYSTEME INTEGRIERTE MANAGEMENTSYSTEME BENEDIKT SOMMERHOFF OBERNBURG 23. JULI 2015 Folie Zielfelder im Unternehmen Attraktivität als Partner Qualität des Produktes/ der Dienstleistung Erreichung der Unternehmensziele

Mehr

Business Intelligence-Projekte mit SAP BO - Best Practices für den Mittelstand

Business Intelligence-Projekte mit SAP BO - Best Practices für den Mittelstand Business Intelligence-Projekte mit SAP BO - Best Practices für den Mittelstand Name: Michael Welle Funktion/Bereich: Manager Business Intelligence Organisation: Windhoff Software Services Liebe Leserinnen

Mehr

SAP-Lizenzmanagement. Hamburg, Oktober 2010

SAP-Lizenzmanagement. Hamburg, Oktober 2010 SAP-Lizenzmanagement Hamburg, Oktober 2010 Haben Sie Ihre SAP-Lizenzen im Griff? Sind Ihre SAP-Lizenzen auf dem aktuellen Stand? Hält Ihre SAP Basis-Administration jederzeit Schritt mit allen lizenzrelevanten

Mehr

Due-Diligence-Prüfung für Vertriebspartner. Auf einen Blick

Due-Diligence-Prüfung für Vertriebspartner. Auf einen Blick Due-Diligence-Prüfung für Vertriebspartner Auf einen Blick Inhaltsverzeichnis Willkommen beim Due-Diligence-Prüfprozess von Coloplast 3 Warum ist Due Diligence so wichtig? 4 Worin liegen die Vorteile einer

Mehr

Richtlinie zur Informationssicherheit T-Systems Multimedia Solutions

Richtlinie zur Informationssicherheit T-Systems Multimedia Solutions Richtlinie zur Informationssicherheit T-Systems Multimedia Solutions Autor: Frank Schönefeld Gültig ab: 23.03.2015 / Ersetzte Ausgabe: 29.05.2012 Seite 1 von 5 Vorwort Unsere Kunden und Beschäftigten müssen

Mehr

Risiko und Compliance Management Nur der guten Ordnung halber? Wolfram Bartuschka Dr. Daniel Kautenburger-Behr

Risiko und Compliance Management Nur der guten Ordnung halber? Wolfram Bartuschka Dr. Daniel Kautenburger-Behr Risiko und Compliance Management Nur der guten Ordnung halber? Wolfram Bartuschka Dr. Daniel Kautenburger-Behr Projektakquisition Projektkonzeption Projektrealisierung Projektvermarktung Objektbezug Objektbetrieb

Mehr

CA Business Service Insight

CA Business Service Insight PRODUKTBLATT: CA Business Service Insight CA Business Service Insight agility made possible Mit CA Business Service Insight wissen Sie, welche Services in Ihrem Unternehmen verwendet werden. Sie können

Mehr

Energiemanagement. INEKON Die Experten für intelligente Energiekonzepte. Industrie Gewerbe und Gebäude

Energiemanagement. INEKON Die Experten für intelligente Energiekonzepte. Industrie Gewerbe und Gebäude Energiemanagement INEKON Die Experten für intelligente Energiekonzepte Industrie Gewerbe und Gebäude » Ein Energiemanagement zahlt sich schon nach kurzer Zeit aus. «Energieeffizienzanalysen Energiemanagement

Mehr

Erfolgsfaktor Datenqualität im Immobilienmanagement Eine Strategie zur nachhaltigen Verbesserung der Datenqualität

Erfolgsfaktor Datenqualität im Immobilienmanagement Eine Strategie zur nachhaltigen Verbesserung der Datenqualität Erfolgsfaktor Datenqualität im Immobilienmanagement Eine Strategie zur nachhaltigen Verbesserung der Datenqualität Joachim Sobota und Axel Hummel 16. SAP Forum für die Immobilienwirtschaft, 24.-25. Sept

Mehr

Überwachung und Überprüfung privilegierter Benutzer mit IBM Tivoli Compliance Insight Manager

Überwachung und Überprüfung privilegierter Benutzer mit IBM Tivoli Compliance Insight Manager Lösungen für Security Information and Event Management Zur Unterstützung Ihrer Geschäftsziele Überwachung und Überprüfung privilegierter Benutzer mit IBM Tivoli Compliance Insight Manager Unbefugte Aktivitäten

Mehr

Softwarebasiertes Information Risk Management

Softwarebasiertes Information Risk Management Softwarebasiertes Information Risk Management Geschäftsführer klaus.schmidt@innomenta.de www.innomenta.de Version 1.0 vom 07.10.2002 1 IT-Risikomanagement ist zunächst eine Methodenfrage RISIKOMANAGEMENT

Mehr

Risikomanagement: Aufgabensammlung I

Risikomanagement: Aufgabensammlung I Thema Dokumentart Risikomanagement: Aufgabensammlung I Lösungen Theorie im Buch "Integrale Betriebswirtschaftslehre" Teil: E2 Risikomanagement Risikomanagement: Aufgabensammlung I Aufgabe 1 1.1 Definieren

Mehr

Erfahrung aus SOA (SOX) Projekten. CISA 16. Februar 2005 Anuschka Küng, Partnerin Acons AG

Erfahrung aus SOA (SOX) Projekten. CISA 16. Februar 2005 Anuschka Küng, Partnerin Acons AG Erfahrung aus SOA (SOX) Projekten CISA 16. Februar 2005 Anuschka Küng, Partnerin Acons AG Inhaltsverzeichnis Schwachstellen des IKS in der finanziellen Berichterstattung Der Sarbanes Oxley Act (SOA) Die

Mehr

Hinweise zur Umsetzung und den Obliegenheiten im Rahmen von Outsourcing in Kreditinstituten.

Hinweise zur Umsetzung und den Obliegenheiten im Rahmen von Outsourcing in Kreditinstituten. AT 9 der MaRisk Hinweise zur Umsetzung und den Obliegenheiten im Rahmen von Outsourcing in Kreditinstituten. MC-Bankrevision, www.mc-bankrevision.de Stand 18.04.2013 1 Outsourcing nach AT 9 der MaRisk

Mehr

Informationssystemanalyse People Capability Maturity Model 6 1

Informationssystemanalyse People Capability Maturity Model 6 1 Informationssystemanalyse People Capability Maturity Model 6 1 People Capability Maturity Model Neben dem CMM, welches primär zur Verbesserung des Entwicklunsprozesses eingesetzt wird, existiert mit dem

Mehr

Data Governance Informationen kontrolliert managen

Data Governance Informationen kontrolliert managen make connections share ideas be inspired Data Governance Informationen kontrolliert managen Michael Herrmann SAS Copyright 2013, SAS Institute Inc. All rights reserved. DATA GOVERNANCE TRENDS UND TREIBER:

Mehr

Asset Management Strategie. Inhalt. White Paper Verbessern Sie Risikomanagement, Compliance und Kundenzufriedenheit durch Asset Management mit PAS 55

Asset Management Strategie. Inhalt. White Paper Verbessern Sie Risikomanagement, Compliance und Kundenzufriedenheit durch Asset Management mit PAS 55 White Paper Verbessern Sie Risikomanagement, Compliance und Kundenzufriedenheit durch Asset Management mit PAS 55 Kevin Price, Senior Product Manager, Infor EAM, beleuchtet, inwiefern die Spezifikation

Mehr

Solvency II. Komplexität bewältigen

Solvency II. Komplexität bewältigen Solvency II Komplexität bewältigen Der Service Solvency II schafft die Voraussetzung für wertorientiertes Risikomanagement. Die regulatorischen Anforderungen im Bereich Risikomanagement provozieren einen

Mehr

Risikomanagement Compliance Managerhaftung

Risikomanagement Compliance Managerhaftung Risikomanagement Compliance Managerhaftung Ziele von Compliance 2 Risikomanagement und Compliance sind große Themen für die Wirtschaft und zwar nicht nur für börsennotierte Unternehmen sondern auch für

Mehr

Umgang mit Interessenkonflikten - Deutsche Bank Gruppe. Deutsche Asset Management Deutschland

Umgang mit Interessenkonflikten - Deutsche Bank Gruppe. Deutsche Asset Management Deutschland Umgang mit Interessenkonflikten - Deutsche Bank Gruppe Deutsche Asset Management Deutschland Stand: 2012 Inhalt 1. LEITMOTIV... 3 2. EINFÜHRUNG... 3 3. ZIELSETZUNG... 3 4. ANWENDUNGSBEREICH... 3 5. REGELUNGEN

Mehr

Qualitätsmanagement. Grundlagen

Qualitätsmanagement. Grundlagen Grundlagen Historie: Mit industriellen Massenproduktion erforderlich geworden (Automobilindustrie, Anfang des letzten Jahrhunderts); Qualitätsmanagement zunächst nur in der Fertigung Mitte des letzten

Mehr

Experten-Review für Ihre Microsoft SharePoint-Architektur. Maximaler Nutzen, hohe Stabilität und Sicherheit für Ihre SharePoint-Farm

Experten-Review für Ihre Microsoft SharePoint-Architektur. Maximaler Nutzen, hohe Stabilität und Sicherheit für Ihre SharePoint-Farm Experten-Review für Ihre Microsoft SharePoint-Architektur Maximaler Nutzen, hohe Stabilität und Sicherheit für Ihre SharePoint-Farm Heben Sie mit Materna die Potenziale Ihrer SharePoint-Umgebung. Microsoft

Mehr

Prozessorientierte Applikationsund Datenintegration mit SOA

Prozessorientierte Applikationsund Datenintegration mit SOA Prozessorientierte Applikationsund Datenintegration mit SOA Forum Business Integration 2008, Wiesbaden Dr. Wolfgang Martin unabhängiger Analyst und ibond Partner Business Integration 1998 2008 Agenda Business

Mehr

Privacy trends 2011. Alfred Heiter. 10. Juni 2011

Privacy trends 2011. Alfred Heiter. 10. Juni 2011 Privacy trends 2011 Alfred Heiter 10. Juni 2011 Vorstellung Alfred Heiter alfred.heiter@at.ey.com Seit 11 Jahren im IT-Prüfungs- und IT-Beratungsgeschäft Senior Manager bei Ernst & Young im Bereich Technology

Mehr

Organisatorische Einbindung eines Risikomanagementsystems in mittelständische Unternehmen

Organisatorische Einbindung eines Risikomanagementsystems in mittelständische Unternehmen Organisatorische Einbindung eines Risikomanagementsystems März 2002 Andreas Henking www.risk-sim.de 1 Einleitung Wichtiger Erfolgsfaktor bei der Einführung von Risikomanagementsystemen ist die richtige

Mehr

Datenschutz-Management

Datenschutz-Management Dienstleistungen Datenschutz-Management Datenschutz-Management Auf dem Gebiet des Datenschutzes lauern viele Gefahren, die ein einzelnes Unternehmen oft nur schwer oder erst spät erkennen kann. Deshalb

Mehr

Prof. Dr. Bruno Brühwiler, Präsident Netzwerk Risikomanagement ISO 9001:2015 UND RISIKOMANAGEMENT

Prof. Dr. Bruno Brühwiler, Präsident Netzwerk Risikomanagement ISO 9001:2015 UND RISIKOMANAGEMENT Prof. Dr. Bruno Brühwiler, Präsident Netzwerk Risikomanagement ISO 9001:2015 UND RISIKOMANAGEMENT Wesentliche Änderungen Anwendung der High Level Structure 10 Kapitel Verstärkte Anforderungen an die oberste

Mehr

Vom Intranet zum Knowledge Management

Vom Intranet zum Knowledge Management Vom Intranet zum Knowledge Management Die Veränderung der Informationskultur in Organisationen von Martin Kuppinger, Michael Woywode 1. Auflage Hanser München 2000 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de

Mehr

SPI-Seminar : Interview mit einem Softwaremanager

SPI-Seminar : Interview mit einem Softwaremanager Erstellung eines Fragenkatalogs der die Beurteilung der Level 2 Key Process Areas in einem ca. einstündigen Interview mit einem Software Manager ermöglicht Vortrag von Matthias Weng 1 Aufbau Geschichte

Mehr

Managementbewertung Managementbewertung

Managementbewertung Managementbewertung Managementbewertung Grundlagen für die Erarbeitung eines Verfahrens nach DIN EN ISO 9001:2000 Inhalte des Workshops 1. Die Anforderungen der ISO 9001:2000 und ihre Interpretation 2. Die Umsetzung der Normanforderungen

Mehr

CARNEADES GmbH & Co. KG Billungstr. 2 D-06484 Quedlinburg www.carneades.de. Projekte Verträge Claims

CARNEADES GmbH & Co. KG Billungstr. 2 D-06484 Quedlinburg www.carneades.de. Projekte Verträge Claims CARNEADES GmbH & Co. KG Billungstr. 2 D-06484 Quedlinburg Projekte Verträge Claims LEISTUNGEN Unternehmens- profil Nehmen Sie nur Spezialisten! Ihr wirtschaftlicher Erfolg ist Ihnen wichtig - und immer

Mehr

Risikomanagement in der Praxis Alles Compliance oder was?! 1. IT-Grundschutz-Tag 2014 13.02.2014

Risikomanagement in der Praxis Alles Compliance oder was?! 1. IT-Grundschutz-Tag 2014 13.02.2014 Risikomanagement in der Praxis Alles Compliance oder was?! 1. IT-Grundschutz-Tag 2014 13.02.2014 Risikomanagement Eine Einführung Risikomanagement ist nach der Norm ISO 31000 eine identifiziert, analysiert

Mehr

Strategien und Konzepte des Facility Management Sourcing fmpro Fachtagung, 22.April 2015

Strategien und Konzepte des Facility Management Sourcing fmpro Fachtagung, 22.April 2015 Strategien und Konzepte des Facility Sourcing fmpro Fachtagung, 22.April 2015 Institut für Facility an der ZHAW Ronald Schlegel 1 Facility in erfolgreichen Unternehmen Erfolgreiche Unternehmen sind in

Mehr

VARONIS DATADVANTAGE. für Exchange

VARONIS DATADVANTAGE. für Exchange VARONIS DATADVANTAGE für Exchange VARONIS DATADVANTAGE für Exchange Funktionen und Vorteile TRANSPARENZ Bidirektionale Smart Views aller Berechtigungen für Postfächer und öffentliche Ordner sowie Überwachung

Mehr

Service Innovation Lab. Prozessoptimierung für Dienstleistungen

Service Innovation Lab. Prozessoptimierung für Dienstleistungen Service Innovation Lab Prozessoptimierung für Dienstleistungen 2 Dienstleistungsprozesse im Unternehmen Ein reibungsloser Ablauf der unternehmensinternen Prozesse ist die Basis des wirtschaftlichen Erfolgs

Mehr

IT-Infrastruktur-Betrieb in schwierigen Zeiten Ansätze zur Kostenreduktion UND Effizienzsteigerung

IT-Infrastruktur-Betrieb in schwierigen Zeiten Ansätze zur Kostenreduktion UND Effizienzsteigerung IT-Infrastruktur-Betrieb in schwierigen Zeiten Ansätze zur Kostenreduktion UND Effizienzsteigerung 18. Juni 2009 Jörg Bujotzek 18.06.2009 1 Agenda 01 Ausgangssituation 02 Wege zur Kostensenkung 03 Reine

Mehr

Open Source Master Data Management. Die Zeit ist reif

Open Source Master Data Management. Die Zeit ist reif Open Source Master Data Management Die Zeit ist reif Inhaltsverzeichnis Einleitung 3 Anforderungen an den Open Source Markt 3 Freiheit 4 Vorhersagen über die Auswirkungen von Open Source auf MDM 4 Talend

Mehr

Rudolf Schraml. Beratung und Vertrieb IT-Security und Datenschutz

Rudolf Schraml. Beratung und Vertrieb IT-Security und Datenschutz Rudolf Schraml Beratung und Vertrieb IT-Security und Datenschutz Effektives IT-Risikomanagement Chance oder Risiko Was vor einiger Zeit nur für die großen Unternehmen galt, ist jetzt auch im Mittelstand

Mehr

Dr.Siegmund Priglinger. 23.03.2007 spriglinger@informatica.com

Dr.Siegmund Priglinger. 23.03.2007 spriglinger@informatica.com Vernetzung geschäftsrelevanter Informationen Dr.Siegmund Priglinger 23.03.2007 spriglinger@informatica.com 1 Agenda 2 Die Herausforderung Der Markt verbindet diese fragmenierten Daten Geschäftssicht M&A

Mehr

Requirements Engineering (Anforderungstechnik)

Requirements Engineering (Anforderungstechnik) 5 Requirements Engineering Einführung 5.1 Was ist Requirements Engineering? Erste Näherung: Requirements Engineering (Anforderungstechnik) ist das systematische, disziplinierte und quantitativ erfassbare

Mehr

Aktuelle Themen der Informatik

Aktuelle Themen der Informatik Aktuelle Themen der Informatik Change Management Michael Epple AI 8 Inhalt: 1. Einführung 2. Begriffsbestimmungen 3. Ablauf des Change Management Prozesses 4. Zusammenhang zwischen Change Management, Configuration

Mehr

BI Konsolidierung: Anspruch & Wirklichkeit. Jacqueline Bloemen. in Kooperation mit

BI Konsolidierung: Anspruch & Wirklichkeit. Jacqueline Bloemen. in Kooperation mit BI Konsolidierung: Anspruch & Wirklichkeit Jacqueline Bloemen in Kooperation mit Agenda: Anspruch BI Konsolidierung Treiber Was sind die aktuellen Treiber für ein Konsolidierungsvorhaben? Kimball vs. Inmon

Mehr

Muster Nachweisdokumentation und Sicherheitsbewertungsbericht

Muster Nachweisdokumentation und Sicherheitsbewertungsbericht Muster Nachweisdokumentation und Sicherheitsbewertungsbericht auf Basis der "Verordnung (EG) Nr. 352/2009 der Kommission vom 24. April 2009 über die Festlegung einer gemeinsamen Sicherheitsmethode für

Mehr

Grob- und Detailplanung bei der Implementierung nutzen

Grob- und Detailplanung bei der Implementierung nutzen Softwarearchitektur Grob- und Detailplanung bei der Implementierung nutzen Bereich Realisierung Aktivität Softwareinkrement realisieren Ziele Vermitteln einer Orientierungshilfe für alle Entwickler Etablierung

Mehr

Wie Einzelhändler die Warenverfügbarkeit sicherstellen, die Lagerhaltung optimieren und ihre Umsätze steigern können

Wie Einzelhändler die Warenverfügbarkeit sicherstellen, die Lagerhaltung optimieren und ihre Umsätze steigern können LÖSUNGEN FÜR DIE BESTANDSVERWALTUNG RFID-Lösungen im Überblick Wie Einzelhändler die Warenverfügbarkeit sicherstellen, die Lagerhaltung optimieren und ihre Umsätze steigern können LÖSUNGEN FÜR DIE BESTANDSVERWALTUNG

Mehr

Secure Mobile Computing. RoSI Return on Security Invest. Wie rechnet sich IT-Security?

Secure Mobile Computing. RoSI Return on Security Invest. Wie rechnet sich IT-Security? Secure Mobile Computing RoSI Return on Security Invest Wie rechnet sich IT-Security? Dr. Christoph Schog Line Security Officer (LSO) christoph.schog@t-systems.com Seite 2 Gliederung Was ist RoSI? Warum

Mehr

Nutzen Sie Ihr Optimierungspotential

Nutzen Sie Ihr Optimierungspotential Nutzen Sie Ihr Optimierungspotential Senken Sie Ihre Sicherheitsbestände, vermeiden Sie Stockoutsituationen und steigern Sie Ihre Stammdatenqualität mit dem myilocs Beschaffungszeitmodul. - 1 - myilocs

Mehr

InterimIT GmbH. Interimsmanagement Managementberatung IT-Analyse und Auditierung. Vakanzen strategisch nutzen, Veränderungen verlässlich gestalten.

InterimIT GmbH. Interimsmanagement Managementberatung IT-Analyse und Auditierung. Vakanzen strategisch nutzen, Veränderungen verlässlich gestalten. Interimsmanagement Managementberatung IT-Analyse und Auditierung Vakanzen strategisch nutzen, Veränderungen verlässlich gestalten. Matthias Burgardt Geschäftsführender Gesellschafter Haneschstr. 12, 49090

Mehr

Qualitätsmanagement im Alten- und Pflegeheim in der Praxis und Zertifizierung zum NQZ

Qualitätsmanagement im Alten- und Pflegeheim in der Praxis und Zertifizierung zum NQZ Qualitätsmanagement im Alten- und Pflegeheim in der Praxis und Zertifizierung zum NQZ Alten- und Pflegeheim Maria Rast in Maria Schmolln Gemeindealtenheim Grünburg Qualität Erfüllung der Anforderungen

Mehr