Kennzahlen der letzten drei Geschäftsjahre

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Kennzahlen der letzten drei Geschäftsjahre"

Transkript

1

2 Kennzahlen der letzten drei Geschäftsjahre Beiträge Veränderung zum Vorjahr in % gebuchte Bruttobeiträge Mio. 255,6 4,9 243,7 230,9 Neuzugang laufender Jahresbeitrag Mio. 28,7 6,2 27,1 25,5 Versicherungssumme Mio ,8 8, , ,9 Beitragssumme Mio. 801,5 10,2 727,1 621,2 Versicherungsbestand Versicherungssumme Mio ,2 7, , ,3 laufender Jahresbeitrag Mio. 258,4 5,0 246,2 234,7 Leistungen für unsere Kunden Aufwendungen für Versicherungsfälle f.e.r. 1 Mio. 25,8 23,3 33,7 22,4 Kapitalanlagen Bestand Mio. 565,3 2,7 550,7 524,6 Nettoergebnis 2 Mio. 18,6 7,7 20,1 18,6 Nettoverzinsung (in %) 2 3,3 3,7 3,7 Eigenkapital (nach Gewinnausschüttung) Mio. 40,8 40,8 40,8 1 für eigene Rechnung 2 ohne Fondsgebundene Versicherungen (Kapitalanlagen für Rechnung und Risiko von Inhabern von Lebensversicherungspolicen) Aus rechentechnischen Gründen können in den Tabellen und Texten Rundungsdifferenzen auftauchen.

3 Inhalt Aufsichtsrat... 1 Vorstand... 2 Bericht des Aufsichtsrats... 3 Lagebericht... 4 Wichtige Ereignisse... 5 Gesamtwirtschaftliche Lage... 7 Finanzmärkte... 8 Versicherungswirtschaft... 8 Geschäftsentwicklung der Dialog Lebensversicherungs-AG...13 Kapitalanlagen...15 Beziehungen zu verbundenen Unternehmen...16 Unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter...16 Chancen...17 Risiken der zukünftigen Entwicklung und deren Steuerung...19 Ausblick...34 Finanzratings...37 Nachtragsbericht...37 Anlage zum Lagebericht...38 Jahresabschluss Jahresbilanz zum 31. Dezember 2014: Aktiva...43 Jahresbilanz zum 31. Dezember 2014: Passiva...46 Gewinn- und Verlustrechnung für die Zeit vom 1. Januar bis 31. Dezember Anhang...52 Bilanzierungs-, Bewertungs- und Ermittlungsmethoden...53 Erläuterungen zur Bilanz Aktiva...62 Erläuterungen zur Bilanz Passiva...69 Erläuterungen zur Gewinn- und Verlustrechnung...72 Sonstige Angaben...75 Anlage zum Anhang Deklaration der Überschussbeteiligung für das Geschäftsjahr Bestätigungsvermerk Bestätigungsvermerk des Abschlussprüfers Zukunftsbezogene Aussagen Impressum...107

4 Aufsichtsrat Dr. Torsten Utecht Vorsitzender Mitglied des Vorstands der Generali Deutschland Holding AG Finanzen Christoph Schmallenbach stellvertretender Vorsitzender Mitglied des Vorstands der Generali Deutschland Holding AG Personal, Betrieb und IT Christoph Gloeckner ab Generalbevollmächtigter der Generali Deutschland Holding AG Markus Hofer bis Geschäftsführer der Generali Deutschland Schadenmanagement GmbH Dr. Dieter Strasser Vorsitzender des Vorstands i.r. der Generali Lebensversicherung AG Markus Pfanzelt* Leiter Vertriebsservice & Angebote der Dialog Lebensversicherungs-AG Barbara Wagner* Leiterin Betrieb-Teams Österreich und Schnellschiene der Dialog Lebensversicherungs-AG *Arbeitnehmervertreter/in 1

5 Vorstand Oliver Brüß Sprecher des Vorstands (seit ) Mitglied des Vorstands (seit ) Ressort Vertrieb, Marketing und Öffentlichkeitsarbeit Rüdiger R. Burchardi Sprecher des Vorstands (bis ) Ressort Vertrieb, Marketing und Öffentlichkeitsarbeit Dr. Christoph Ebert Ressort Finanzen, Controlling, Revision, Risikomanagement, Recht und Zentrale Dienste Edgar Hütten Ressort IT, Aktuariat, Betrieb, Personal, Kapitalanlagen und Rückversicherung 2

6 Bericht des Aufsichtsrats Der Aufsichtsrat hat die Geschäftsführung der Gesellschaft während des Geschäftsjahres laufend überwacht. Er wurde durch vierteljährliche schriftliche Berichterstattung des Vorstands über die Geschäftsentwicklung sowie über wesentliche Vorgänge unterrichtet und trat darüber hinaus zu zwei ordentlichen Sitzungen mit dem Vorstand zusammen. Dem Aufsichtsrat hat der Erläuterungsbericht der Verantwortlichen Aktuarin vorgelegen. In der Bilanzsitzung des Aufsichtsrats wurde der Bericht von der Verantwortlichen Aktuarin dargelegt und vom Aufsichtsrat eingehend erörtert. Aus der umfassenden Prüfung ergaben sich für den Aufsichtsrat keine Einwände gegen den Erläuterungsbericht. Die Prüfung gemäß 317 des Handelsgesetzbuches wurde durch die Ernst & Young GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft vorgenommen. Es ergaben sich keine Beanstandungen. Der Bestätigungsvermerk ist uneingeschränkt erteilt. Alle Aufsichtsratsmitglieder haben den Bericht des Abschlussprüfers unverzüglich erhalten. Der Bericht ist in der Bilanzsitzung des Aufsichtsrats von den Wirtschaftsprüfern erläutert und mit dem Aufsichtsrat ausführlich erörtert worden. Den Lagebericht für das Geschäftsjahr 2014 und den Jahresabschluss hat der Aufsichtsrat geprüft. Er hat den Jahresabschluss gebilligt, der damit festgestellt ist. Herr Rüdiger R. Burchardi hat sein Mandat als Sprecher des Vorstands der Dialog Lebensversicherungs- AG mit Ablauf des 30. September 2014 niedergelegt. Der Aufsichtsrat hat hierzu seine Zustimmung erteilt. Ihm gilt für seine geleistete Arbeit besonderer Dank. Mit Wirkung ab dem 1. August 2014 wurde Herr Oliver Brüß vom Aufsichtsrat zum Mitglied des Vorstands der Dialog Lebensversicherungs-AG bestellt. Ferner wurde Herr Oliver Brüß mit Wirkung zum 1. Oktober 2014 zum Sprecher des Vorstands ernannt. Herr Markus Hofer hat sein Aufsichtsratsmandat mit Ablauf des 31. Mai 2014 niedergelegt. Mit außerordentlicher Hauptversammlung am 27. Mai 2014 wurde Herr Christoph Gloeckner mit Wirkung ab dem 1. Juni 2014 für das ausscheidende Mitglied in den Aufsichtsrat bestellt. Der Aufsichtsrat spricht dem ausgeschiedenen Aufsichtsratsmitglied Dank und Anerkennung für die geleistete Arbeit aus. Der Aufsichtsrat hat einen Allgemeinen Ausschuss sowie einen Ausschuss für Vorstandsangelegenheiten gebildet. Den genannten Ausschüssen gehören der Vorsitzende sowie der stellvertretende Vorsitzende des Aufsichtsrats an. Darüber hinaus gehört Herr Christoph Gloeckner den Ausschüssen an. München, 18. März 2015 Der Aufsichtsrat Dr. Torsten Utecht Vorsitzender 3

7 Lagebericht 4

8 Wichtige Ereignisse Bessere Strukturen und Prozesse In Zeiten niedriger Zinsen an den Kapitalmärkten wird das Kostenmanagement zunehmend zum Wettbewerbsfaktor für Versicherungsunternehmen: Im Berichtsjahr haben wir das im Vorjahr begonnene Kostensenkungsprogramm Operational Excellence fortgesetzt. In diesem prüfen wir in internationalen Initiativen, auf Ebene der Generali Deutschland Gruppe sowie in den einzelnen Konzernunternehmen, wie wir unsere Abläufe noch besser organisieren sowie unsere Ressourcen noch effizienter einsetzen können. Beispielsweise werden wir zukünftig unsere Einkaufsaktivitäten zentraler steuern und die Beschaffung von externen Dienstleistungen optimieren. Stabsfunktionen werden wir in den Gesellschaften weiter verbessern und die Bereiche Personal und Unternehmenskommunikation für den gesamten deutschen Konzern bündeln. Die steigenden Reputationsrisiken in der Versicherungsbranche, das zunehmend kritische mediale Umfeld sowie die durch das beschleunigte Zusammenwachsen auf internationaler Ebene auch intern gestiegenen Anforderungen erfordern eine höhere Flexibilität, Geschwindigkeit und Konsistenz in der Unternehmenskommunikation. Im Berichtsjahr haben wir daher die Zusammenführung der wesentlichen Kommunikationsfunktionen der deutschen Gruppe in einer zentralen Kommunikationsabteilung in der Generali Deutschland Holding vorangetrieben. Die Umstellung erfolgt im laufenden Geschäftsjahr Leitbild Im Rahmen der strategischen Neuausrichtung der Generali Group haben wir unsere bisherigen Leitbilder in das neue globale Leitbild der internationalen Generali Gruppe überführt. Über Ländergrenzen hinweg verbinden uns gemeinsame Werte, an denen wir unser Handeln ausrichten. Eine besondere Rolle spielt dabei Deliver on the promise : Unsere Leistungsversprechen verbindlich gegenüber unseren Kunden einzuhalten. Um Vertrauen zu schaffen und unsere Reputation zu verbessern, müssen wir unsere Versprechen gegenüber Kunden, Mitarbeitern und Aktionären sowie allen anderen Stakeholdern einlösen. Dabei sind die unterschiedlichen Fähigkeiten unserer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von besonderer Bedeutung, da das Versicherungsgeschäft ein Geschäft ist, das von Menschen für Menschen gemacht wird. Organisationsformen und Prozesse sind hierbei sehr wichtig, aber die Menschen selbst machen den entscheidenden Unterschied. Die Interessen, Vorstellungen, Bedürfnisse und Anforderungen von Menschen entscheiden über unseren Erfolg und haben daher einen hohen Stellenwert ( Value our people ). Versicherer leisten zudem einen gesellschaftlichen Beitrag. Wir arbeiten in einer Gesellschaft, wir arbeiten für Menschen, indem wir sie dabei unterstützen, ihren Lebensstandard abzusichern und zu verbessern. Daher tragen wir eine gesellschaftliche Verantwortung und haben diesen Wert in unserem Leitbild fest verankert ( Live the community ). In unseren sich täglich verändernden Märkten wird ein Wert zum besonderen Erfolgsfaktor: unsere Offenheit gegenüber Neuem ( Be open ).Die Fähigkeit, zuzuhören, Feedback anzunehmen, den Markt zu kennen, Intoleranz zu vermeiden, Herausforderungen anzunehmen und Lösungen zu erarbeiten, unterstützt uns bei unserem Ziel, erste Wahl beim Kunden zu sein und kennzeichnet die Ausrichtung der internationalen Generali Gruppe. Digitalisierungsstrategie Die Digitalisierung von Prozessen und Produkten wird ein zunehmend wichtiger Wettbewerbsfaktor. Es wird für Versicherungsunternehmen immer entscheidender, schnell zu reagieren und flexible Informations-, Kommunikations- und Servicemöglichkeiten zu bieten. Wir setzen auf die Digitalisierung entlang der gesamten Wertschöpfungskette, vor allem mit Blick auf künftige Kundenbedürfnisse. Daher haben wir im Berichtsjahr zahlreiche Maßnahmen in unseren Konzernunternehmen, aber auch konzernübergreifend vorangetrieben. Treiber unserer Entwicklung ist CosmosDirekt, der führende Direktversicherer in Deutschland. Zahlreiche Maßnahmen unserer Digitalisierungstrategie wurden im Berichtsjahr direkt für die Berater und Kunden spürbar, beispielsweise die Berater-App der Dialog Lebensversicherung, die den Antrags- 5

9 prozess digitalisiert, oder die Rechnungs-App der Central Krankenversicherung, die den papierlosen Versand von Rechnungen ermöglicht. Bei CosmosDirekt können Versicherte unter meincosmosdirekt ihre Versicherungen verwalten und mit der neuen App FinanzAssist einen vollständigen Überblick über ihre Finanzen ergänzen: Nicht nur Girokonten und Kreditkarten, sondern auch Depots, Sparbücher und Tagesgeldkonten lassen sich mit der App steuern und Transaktionen wie Überweisungen oder Daueraufträge durchführen. Kooperation der Generali Group mit Discovery Seit November 2014 kooperiert die Generali-Group mit dem südafrikanischen Unternehmen Discovery. Ziel der Kooperation ist es, die länderspezifische Entwicklung von innovativen Produkten ( Vitality ) für Deutschland, Österreich und Frankreich zu ermöglichen, die eine gesunde Lebensweise belohnen. Damit tragen wir den Erwartungen derjenigen Kunden Rechnung, die gesundheitsbewusst leben oder leben wollen, und die eine risikogerechte Einordnung ihrer Lebensweise für ihre Versicherung berücksichtigt wissen möchten. Innovativ sind dabei der ganzheitliche Ansatz sowie die technische Umsetzung. Die risikogerechte Tarifierung ist eines der Grundmerkmale der privaten Versicherungswirtschaft. Es entspricht den Erwartungen vieler Kunden, dass die persönliche Risikosituation auch Auswirkungen auf die Versicherungsprämie hat. Bei der Entwicklung der Produkte haben Datenschutz und Transparenz für uns höchste Priorität. Denn der sensible und vertrauliche Umgang mit personenbezogenen Daten gehört seit jeher zu unseren Kernkompetenzen. Erste marktreife Produkte für Deutschland erwarten wir ab Ende Gründung einer deutschen Niederlassung der Generali Infrastructure Services Um die IT-Infrastruktur innerhalb der Generali Group zu verbessern, wurde am 1. Juli 2014 eine deutsche Niederlassung der internationalen IT Infrastruktur Gesellschaft Generali Infrastructure Services (GIS) gegründet. Rund 350 MitarbeiterInnen gingen per Betriebsübergang von der GD-Informatik in die Zweigniederlassung Deutschland der GIS über. Gleichzeitig wurden Anlagegüter (im Wesentlichen Hardware, Software und Mietereinbauten) zum Marktwert von 44,3 Mio. sowie Rückstellungen für Altersversorgung und Personal (Urlaub, Gleitzeit) in Höhe von 13,0 Mio. auf die GIS übertragen. Die GIS übernimmt die Verantwortung für die Entwicklung und den Betrieb der Infrastruktur. Die Schnittstelle zu den Konzernunternehmen verbleibt in der GD-Informatik. Die GIS geht aus dem 2013 gestarteten Group Infrastructure Excellence Program hervor, das das Zielbild der IT-Infrastruktur der Generali Gruppe in Europa definiert. Hierzu gehören auch die Konsolidierung der Rechenzentren nach Aachen und Mogliano/Italien sowie die Harmonisierung von Arbeitsplatz- Lösungen. Das Projekt umfasst ein Gesamteinsparziel von ca. 130 Mio.. An dem Programm nehmen die Generali Gesellschaften in Deutschland, Italien, Frankreich, Österreich, Ungarn und Tschechien teil. Vorstandswechsel bei der Dialog Lebensversicherungs-AG Seit 1. Oktober ist Oliver Brüß neuer Sprecher des Vorstands der Dialog Lebensversicherungs-AG. Er hat die Nachfolge von Rüdiger R. Burchardi angetreten, der am 30. September 2014 in den Ruhestand getreten ist. Die Ressortzuständigkeit des neuen Vorstandssprechers umfasst unverändert die Bereiche Vertrieb, Marketing und Öffentlichkeitsarbeit. 6

10 Gesamtwirtschaftliche Lage In Deutschland schwächte sich die Konjunktur ab. Dennoch hat das gesamtwirtschaftliche Wachstum im Jahr ,5% erreicht. Zurückzuführen ist diese geringere Konjunkturdynamik auf eine stärkere Verunsicherung vieler Unternehmen angesichts der geografischen Nähe zum Konfliktherd Ukraine, der Sanktionen gegenüber Russland sowie weiteren geopolitischen Faktoren, wie beispielsweise die Eskalation der Konflikte im Nahen Osten. Entsprechend ergaben sich nicht nur in Deutschland, sondern im gesamten Euroraum negative Folgen für die Investitionstätigkeit und somit das Wirtschaftswachstum. Speziell in Deutschland führten die ungünstigeren konjunkturellen Daten zu einer lebhaften Diskussion um vermeintliche Investitionsschwächen. Die Zuwachsrate der gesamtwirtschaftlichen Investitionen lag 2014 mit 3,1% gegenüber dem Vorjahr niedriger als erwartet. Das verfügbare Einkommen der privaten Haushalte in Deutschland hat 2014 um 2,2% zugelegt. Dazu trug insbesondere ein kräftiger Anstieg der Löhne bei. Der Arbeitsmarkt sorgte mit einer Arbeitslosenquote von 5,0% sowie einem Rekordstand der Beschäftigten für eine positive Entwicklung des privaten Konsums, der durch den Preisrutsch beim Öl im letzten Quartal zusätzlich gestärkt wurde. Der Außenhandel war eine bedeutende Konjunkturstütze und trug gut ein Viertel zum Anstieg der Wirtschaftsleistung in Deutschland bei. Der Euroraum wuchs im 3. Quartal 2014 nur um 0,2% im Vergleich zum Vorquartalszeitraum. Innerhalb des Euroraums entwickelten sich die Länder weiterhin sehr unterschiedlich. Länderspezifische Probleme verstärkten zum Teil internationale Risiken: Italien musste sich den Auswirkungen einer Rezession stellen, Frankreich verzeichnete weiterhin eine hohe wirtschaftspolitische Unsicherheit, während sich Spanien konjunkturell weiter erholte. Die Inflation setzte ihre Abwärtsbewegung fort: Die jährliche Inflationsrate im Euroraum lag im Dezember 2014 bei minus 0,2% gegenüber dem Vorjahr und damit weit unterhalb des angestrebten Wertes der Europäischen Zentralbank (EZB) von rund 2%. Obwohl rund drei Viertel des Inflationsrückgangs auf volatile Komponenten wie Nahrungsmittel und Energiepreise zurückzuführen sind und die Kerninflationsrate mit rund 0,8% deutlich höher lag, nahmen die Sorgen vor einer Deflation beträchtlich zu. Der sehr geringe strukturelle Preisauftrieb ist auch der Tatsache geschuldet, dass viele südeuropäische Staaten ihre Wettbewerbsfähigkeit stärken müssen und dies in einer Währungsunion nur durch eine interne Abwertung, also einen unterdurchschnittlichen Preisanstieg, erfolgen kann. Vor diesem Hintergrund hat die EZB ihre Geldpolitik weiter gelockert: Im Juni senkte sie ihren Leitzinssatz auf 0,15%, drückte den Zinssatz für ihre Einlagenfazilität in den negativen Bereich, erweiterte die verfügbare Liquidität und initiierte zielgerichtete langfristige Refinanzierungsgeschäfte, um die Kreditvergabe der Banken anzukurbeln. In einem weiteren Schritt senkte die EZB ihre Leitzinssätze erneut und kaufte gezielt forderungsbesicherte Wertpapiere und gedeckte Schuldverschreibungen auf. Die USA haben sich 2014 als deutlich robuster gegenüber internationalen Krisenherden gezeigt als der Euroraum. Nach einem schwachen 1. Quartal gewann die US-Wirtschaft kräftig an Fahrt und dürfte im Gesamtjahr 2014 voraussichtlich um 2,4% wachsen. Die für den gesamtwirtschaftlichen Konsum wichtige Beschäftigungsentwicklung zeigte deutliche Zuwächse. Vor diesem Hintergrund hat die US- Notenbank ihr Ankaufprogramm von Staatsanleihen im Laufe des Jahres schrittweise zurückgefahren und Ende Oktober eingestellt. Die Inflationsrate hat zwar unter dem Einfluss eines deutlich rückläufigen Rohölpreises nachgegeben, lag aber mit 1,3% gegenüber dem Vorjahr auf einem höheren Niveau als im Euroraum. 7

11 Finanzmärkte Die wiederkehrenden Wachstumssorgen im Euroraum, in Japan und China, aber auch die robusten Wirtschaftsdaten in den USA und in Großbritannien, haben die Finanzmärkte 2014 geprägt. Die fallenden Inflationsraten und divergierenden Ausrichtungen der jeweiligen Zentralbankpolitik bestimmten das Geschehen. Deflationssorgen im Euroraum und weitere zinssenkende Maßnahmen der Europäischen Zentralbank (EZB) ließen die Renditen von Staatsanleihen auf neue historische Tiefstände sinken. Auch die Verzinsung von US-Staatsanleihen ging trotz des geringeren Aufkaufs von Wertpapieren durch die USamerikanische Fed deutlich zurück, wenn auch weniger stark als in Europa. Risikobehaftete Wertpapiere entwickelten sich insgesamt positiv, aber regional unterschiedlich. Im Euroraum profitierten in erster Linie risikobehaftete Rentenpapiere von der massiven Unterstützung durch die EZB. Die Risikoaufschläge auf südeuropäische Staatsanleihen und auf Unternehmensanleihen im Euroraum fielen nochmals merklich und beflügelten die Kurse der Titel. Ausnahme hierbei waren jedoch griechische Staatsanleihen. Wesentliche Gründe für diese Entwicklung waren Sorgen um einen Verbleib Griechenlands in der Eurozone. Die Ankündigung der griechischen Regierung im September, der Aufsicht durch die Troika aus EZB, Internationalem Währungsfonds (IWF) und Europäischer Union (EU) entkommen zu wollen, sowie Befürchtungen eines Wahlsiegs der linksgerichteten Syriza-Partei bei vorgezogenen Neuwahlen Anfang 2015 ließen die Risikoaufschläge auf griechische Finanztitel im letzten Quartal stark ansteigen. Die amerikanischen Aktienmärkte setzten den Höhenflug aus den Vorjahren zu neuen Rekordständen fort und beendeten das Jahr mit Zuwächsen im unteren zweistelligen Prozentbereich. Das Aktienumfeld im Euroraum erwies sich dagegen als deutlich schwieriger. Geopolitische Konflikte wie die militärische Auseinandersetzung in der Ukraine und der Vormarsch des sogenannten Islamischen Staates verunsicherten die Investoren. Darüber hinaus belasteten Sorgen um die wirtschaftliche Erholung des Euroraums die Nachfrage nach europäischen Aktientiteln. Entsprechend blieb die Performance von europäischen Aktien (Stoxx600) merklich hinter den US-amerikanischen Märkten zurück. Noch verhaltener fiel die Kursentwicklung bei Indizes aus, die auf den Euroraum beschränkt waren. Versicherungswirtschaft Die deutsche Versicherungswirtschaft entwickelte sich aus unserer Sicht im Jahr 2014 trotz des Niedrigzinsumfeldes stabil. Nach vorläufiger Einschätzung der Generali Deutschland Gruppe verzeichnete die deutsche Versicherungswirtschaft 2014 insgesamt ein moderates Beitragswachstum, das voraussichtlich bei rund 1,5% lag. Insbesondere die gute Entwicklung in der Sachversicherung konnte das im Niedrigzinsumfeld nach wie vor schwierige Lebensversicherungsgeschäft in Teilen kompensieren. Neben den zunehmenden Herausforderungen im Kapitalanlageumfeld belastet der hohe Regulierungsdruck die Margen durch zusätzlichen technischen und finanziellen Aufwand. In der Lebensversicherung (ohne Pensionsfonds und -kassen, inklusive Direkt- und Rückdeckungsversicherungen) erwarten wir, dass die gebuchten Bruttobeiträge in der Branche gestiegen sind. Die Profitabilität ist von externen Rahmenbedingungen abhängig und eher rückläufig. Das im August 2014 in Kraft getretene Lebensversicherungsreformgesetz (LVRG) wird das Geschäftsmodell der Lebensversicherer 2015 mit der Absenkung des Garantiezinses auf 1,25% weiter unter Druck setzen. Vorzieheffekte haben eine teilweise Belebung zum Ende des Jahres 2014 bewirkt. Die Risikolebensversicherung war 2014 von einem hartem Wettbewerb und Preiskampf geprägt. Wir gehen deshalb davon aus, dass im Saldo ein hohes, aber gegenüber 2013 rückläufiges Bestandswachstum verzeichnet werden wird. Aufgrund 8

12 schwieriger Rahmenbedingungen, einer weiterhin eher kritischen Berichterstattung in der Presse und der Absenkung des Rechnungszinses im Jahr 2012 waren Abschlüsse von Riesterprodukten 2014 erneut stark rückläufig. Erste Lebensversicherer stellen das Geschäft bereits ein. Wachstumsperspektiven und eine gute Entwicklung für 2014 ergaben sich dagegen unterstützt durch neue Produktvarianten bei der Berufs- und Erwerbsunfähigkeitsversicherung. Solvency II Solvency II reformiert das europäische Versicherungsaufsichtssystem grundlegend. Die neuen Regeln auf EU-Ebene bringen ab dem 1. Januar 2016 Änderungen für Versicherer, Aufsichtsbehörden und Kunden. Das Gesetzesvorhaben will zudem den Versichertenschutz stärken, einheitliche Wettbewerbsstandards im europäischen Versicherungssektor schaffen und damit eine einheitliche Aufsichtspraxis gewährleisten. Das neue Aufsichtssystem Sovency II ist in drei Säulen unterteilt: Die erste Säule verlangt von Versicherungsunternehmen eine risiko- bzw. marktwertorientierte Bewertung ihrer Kapitalanlagen und Leistungsverpflichtungen. Kapitalanforderungen sollen sich künftig an den eingegangenen Risiken orientieren. Die zweite Säule umfasst qualitative Anforderungen an das Governance-System und beinhaltet die Qualifikationsanforderungen bestimmter Personengruppen bis hin zu Vorschriften für Ausgliederungen von Funktionen und Tätigkeiten. Säule drei erweitert die Berichtspflichten von Versicherern: Zukünftig wird es einen jährlich zu veröffentlichenden Bericht über die Solvabilität und Finanzlage (Solvency and Financial Condition Report, SFCR) sowie einen mindestens alle drei Jahre zu erstellenden Bericht an die Aufsichtsbehörde (Regular Supervisory Report, RSR) geben. Bis zum 31. März 2015 muss die Richtlinie durch das Versicherungsaufsichtsgesetz (VAG) in nationales Recht umgesetzt sein. Versicherungsunternehmen wird es ermöglicht, die Genehmigung eines internen Modells bereits ab April 2015 zu beantragen. Der Umsetzungszeitrahmen bleibt nach unserer und der Einschätzung des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) ambitioniert. Novelle des Versicherungsaufsichtsgesetzes (VAG) Die zehnte Novelle des Versicherungsaufsichtsgesetzes (VAG) überführt die europäische Solvency-II- Richtlinie in deutsches Recht und leitet einen Paradigmenwechsel in der Versicherungsbranche ein. Das bislang bestehende und auf HGB-Werten der Bilanzposten aufbauende Aufsichtssystem wird auf eine vollständige Marktwertbilanzierung umgestellt und damit modernisiert. Der von der Bundesregierung am 22. Oktober 2014 vorgelegte Gesetzentwurf sieht zahlreiche Änderungen vor: umfassende Neuregelungen zu risikoorientierten Solvenz- und Eigenmittelanforderungen, Marktwerte als neue Bewertungsvorschriften für Vermögenswerte und Verbindlichkeiten, höhere Anforderungen an die Unternehmensorganisation und die Berichterstattung gegenüber Aufsichtsbehörde und Öffentlichkeit sowie Anforderungen an die zusätzliche Aufsicht über Versicherer. Vollerhebung der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) UND EIOPA- Stresstest Am 12. November 2014 hat die BaFin die Ergebnisse der Vollerhebung unter den deutschen Lebensversicherern vorgestellt. Der GDV hat die Generalprobe für Solvency II als insgesamt gelungen bewertet, gleichzeitig aber betont, wie sehr die anhaltende Niedrigzinspolitik die Branche weiterhin herausfordert. Die BaFin hatte alle 87 Lebensversicherer befragt, wie sich die neuen aufsichtsrechtlichen Regeln auf die Eigenmittelausstattung auswirken werden (mit Bilanzdaten vom 31. Dezember 2013), und die Daten anschließend analysiert. Wenige Unternehmen mit einem Marktanteil von zusammen weniger als 1% konnten trotz Anwendung von Übergangsmaßnahmen und Volatilitätsanpassung keine ausreichenden Eigenmittel nachweisen. Die BaFin wird mit diesen Unternehmen umgehend die nötigen Schritte erörtern. Mit unseren Lebensversicherern sind wir für Solvency II gut aufgestellt. Auch die Europäische Aufsichtsbe- 9

13 hörde für das Versicherungswesen und die betriebliche Altersversorgung (EIOPA, englisch European Insurance and Occupational Pensions Authority) hat mit einem Stresstest für die Versicherungswirtschaft. die Kapitalanforderungen nach Solvency II überprüft. Unsere Gruppe verfügt über eine solide Kapitalausstattung und kann auch stärkeren Verwerfungen an den Finanzmärkten standhalten. Zwar stellen die künstlich niedrig gehaltenen Zinsen langfristig eine Herausforderung dar. Auf diese Situation haben wir uns bereits jedoch frühzeitig mit einer Vielzahl von Maßnahmen vorbereitet. Die Generali Deutschland Gruppe ist finanziell solide aufgestellt und kann daher auch mittelfristig ihre Zusagen gegenüber den Versicherten einhalten. Verbraucherschutz Das Kapitalanlagegesetzbuch, das am 22. Juli 2013 in Kraft getreten ist, wurde durch ein Kleinanlegerschutzgesetz ergänzt. Der Schutz der Kleinanleger soll Regelungslücken und Umgehungsmöglichkeiten schließen, die Transparenz der Finanzprodukte erhöhen und die produkt- und vertriebsbezogenen Vorgaben schärfen. Neben dem kollektiven Verbraucherschutz, der als Aufsichtsziel bei der BaFin gesetzlich verankert ist, schafft die Bundesregierung mit den sogenannten Finanzmarktwächtern bei den Verbraucherzentralen eine neue Instanz, die Geldanlageprodukte prüfen soll. Geplant ist, dass die Kontrolleure Anfang 2015 ihre Arbeit aufnehmen und im Sinne des Anlegers mögliche Fehlentwicklungen aufdecken. Code of Conduct Zu den zahlreichen Eigeninitiativen, mit denen die Versicherungswirtschaft die Beratungsqualität absichert und stetig weiter entwickelt, zählt seit Mitte 2013 auch der verschärfte Verhaltenskodex des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft für den Vertrieb von Versicherungsprodukten. Die Generali Deutschland Gruppe hat sich frühzeitig dem neuen Kodex verpflichtet und richtet ihr vertriebliches Handeln konsequent an dessen Leitlinien aus mit dem Ziel, die Beratungs- und Betreuungsqualität für unsere Kunden zu sichern und zu optimieren. Hierzu wird die Generali Deutschland Gruppe die Umsetzung des Verhaltenskodex in den betreffenden Konzernunternehmen durch einen unabhängigen Wirtschaftsprüfer testieren lassen. Die Bereiche Compliance und Weiterbildung von Versicherungsvermittlern genießen in der Versicherungswirtschaft und bei der Generali Deutschland Gruppe einen hohen Stellenwert. Mit dem Code of Conduct hat die Versicherungswirtschaft darüber hinaus einheitliche Standards für die Rechtssicherheit und Transparenz bezüglich der Datenverwendung für die Versicherten geschaffen. Zum 1. Januar 2014 sind die Erstversicherungsunternehmen der Generali Deutschland Gruppe dem Code of Conduct beigetreten. Zusätzlich zu den geltenden Datenschutzbestimmungen verpflichten wir uns damit, den im Code of Conduct festgelegten Grundsätzen nachzukommen. Infrastruktur-Investitionen Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel hat im August 2014 die Absicht geäußert, Versicherungsunternehmen zu mehr Investitionen im Straßenbau und in Infrastrukturmaßnahmen zu bewegen und entsprechende Anreize zu schaffen. In Zeiten der Niedrigzinspolitik zielte Gabriel insbesondere auf die Lebensversicherer, die alternative Anlagemöglichkeiten suchen. Auf dem Versicherungstag am 26. November 2014 unter dem Motto Werte. Verantwortung. Vertrauen betonte auch Bundeskanzlerin Angela Merkel die Bedeutung der Versicherer für den Standort Deutschland. Sie warb um deren finanzielles Engagement vor dem Hintergrund des von der EU-Kommission geplanten 315 Mrd. starken Investitionspaketes. Der Europäische Fonds für Strategische Investitionen (EFSI) soll zur Finanzierung der bestehenden und aufzubauenden Infrastruktur sowie für Forschungsprojekte und den Internet- Breitbandausbau genutzt werden. Die Generali Deutschland Gruppe ist grundsätzlich offen für einen Dialog mit der Politik, um entsprechende Rahmenbedingungen zu erörtern und zu schaffen. Die deutsche 10

14 Versicherungswirtschaft betonte auf dem Versicherungstag, ihr Geschäftsmodell mache sie zu natürlichen Partnern der Investitionsoffensiven in Deutschland und Europa. Lebensversicherungsreformgesetz (LVRG) Mit dem am 7. August 2014 in Kraft getretenen Gesetzespaket zur Reform der Lebensversicherung hat die Bundesregierung auf die anhaltende Niedrigzinspolitik der Europäischen Zentralbank (EZB) reagiert. Vor dem Hintergrund der demografischen Entwicklung bleibt absehbar, dass für die Mehrheit der deutschen Bevölkerung die gesetzliche Rente zukünftig nicht ausreichen wird, um den gewohnten Lebensstandard auch im Alter zu halten. Lebenslang garantierte Auszahlungen bieten als Vorsorgeform nur die private Lebens- und Rentenversicherung. Deshalb bleibt die Lebensversicherung ein unverzichtbarer Baustein der Altersvorsorge. Mit der globalen Finanz- und Wirtschaftskrise wird es für Lebensversicherer aber immer schwieriger, das Geld ihrer Kunden lukrativ anzulegen, da sie vorwiegend in bonitätsstarke festverzinsliche Wertpapiere investieren. Aus diesem Grund hat der Gesetzgeber einige Neuerungen auf den Weg gebracht, deren Ziel es ist, die Lebensversicherung auch für die kommenden Jahre stabiler aufzustellen. Insbesondere die Anpassung von Garantiezins und Höchstzillmersatz sowie die Einführung einer Rendite-Kennziffer stellen für Versicherungsunternehmen jedoch einen enormen technischen und finanziellen Aufwand dar, der in weniger als einem halben Jahr umzusetzen ist. 1. Absenkung des Höchstrechnungszins (Garantiezins) Zum 1. Januar 2015 wird der Garantiezins von 1,75% auf 1,25% gesenkt. Die Absenkung betrifft ausschließlich Neuverträge. Der Garantiezins ist jedoch nur ein Baustein der Gesamtrendite einer Lebensversicherung, die vertraglich garantierte Versicherungssumme erhöht sich durch die Überschussbeteiligung. Nach Berechnungen von Assekurata lag die durchschnittliche laufende Verzinsung 2014 über alle Tarifausprägungen und -generationen der Lebensversicherer bei rund 3,5%. 2. Neuregelung der Beteiligungen an den Bewertungsreserven Das Gesetz würdigt die Lebensversicherung in Zeiten extrem niedriger Zinsen als attraktive, faire und generationengerechte Altersvorsorge. Seit dem 7. August 2014 erhalten ausscheidende Sparer bei festverzinslichen Wertpapieren nur noch die Hälfte der Reserven, die den sogenannten Sicherungsbedarf übersteigen. An den Bewertungsreserven von Aktien oder Immobilien bleiben ausscheidende Kunden weiterhin zur Hälfte beteiligt. Im Sinne der Verbraucher und Kunden begrüßen wir die Neuregelung bei der Beteiligung der Bewertungsreserven, weil sie dabei hilft, langfristig stabile Gesamtleistungen für alle Kunden zu sichern. 3. Höhere Beteiligung der Versicherungsnehmer am Risikoergebnis Das LVRG sieht vor, dass die Mindestbeteiligung der Neu- und Bestandskunden an den Risikoüberschüssen von 75% auf 90% steigt. Risikoüberschüsse bilden neben Kostenüberschüssen und Kapitalerträgen die dritte Säule der Überschussbeteiligung. 4. Ausschüttungssperre für Unternehmen Im Rahmen des LVRG hat der Gesetzgeber eine Ausschüttungssperre für Dividenden beschlossen. Sie gilt seit dem 7. August Aktionäre erhalten dann keine Dividende, wenn die Liquidität mittel- und langfristig zur Garantiesicherung eingesetzt werden muss. 11

15 5. Einführung der Effektivkostenquote Mit Beginn des Jahres 2015 müssen Lebensversicherungsverträge die effektive Kostenbelastung für die Kunden mit einer Kennzahl ausweisen. Die Effektivkostenquote (Reduction in Yield) weist aus, wie sich die Kosten auf die jeweilige Policenrendite auswirken, und sorgt für mehr Kostentransparenz für den Kunden. 6. Absenkung des Höchstzillmersatzes Lebensversicherer können ab dem 1. Januar 2015 in den ersten fünf Jahren der Vertragslaufzeit die Abschlusskosten nur noch in Höhe von bis zu 25 der Beitragssumme eines Lebensversicherungsvertrages kalkulatorisch und bilanziell anrechnen. Auch die Generali Deutschland Gruppe wird hierauf reagieren und z.b. verstärkt von der Abschlussvergütung auf eine stärkere Bestandsvergütung umstellen. Betriebliche Altersvorsorge (bav) Die EU-Kommission hat am 27. März 2014 einen Vorschlag zur Verbesserung der Bereiche Governance und Transparenz in der betrieblichen Altersvorsorge (EbAV II) vorgelegt, bis Ende 2016 muss die Umsetzung in nationales Recht erfolgen. Anfang 2015 soll ein Diskussionsentwurf der Bundesregierung für die Umsetzung der EU-Richtlinie vorgelegt werden. Die Generali Deutschland Gruppe begrüßt die in der Richtlinie vorgegebene Bereitstellung klarer und relevanter Informationen für Versorgungsanwärter, mögliche Versorgungsanwärter und Leistungsempfänger. Das in Deutschland bestehende Drei-Säulen-Modell der Alterssicherung mit der gesetzlichen Rente, der privaten Vorsorge und der bav hat sich bewährt, um die wachsenden Versorgungslücken der gesetzlichen Rente zu schließen. Der Altersarmut mit Konzepten und passenden Produkten effektiv entgegenzutreten, ist Teil des Geschäftsmodells der Generali Deutschland Gruppe. Die Große Koalition und Bundesarbeitsministerin Andrea Nahles wollen die betriebliche Altersvorsorge insbesondere in kleineren und mittleren Betrieben mit der sogenannten verpflichtenden bav stärken, beispielsweise flächendeckend über Regelungen in den Tarifverträgen. Ein erster Vorschlag aus dem Bundesministerium für Arbeit und Soziales sieht vor, dass die Arbeitgeber für Leistungszusagen nicht haften müssen, wenn die bav-beiträge in gemeinsam mit den Gewerkschaften geschaffene Einrichtungen fließen. Die Haftung läge stattdessen bei diesen Einrichtungen, die Mitglied in einem Sicherungsfonds sein müssten. Aus Sicht der Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände würde die Ausgestaltung zu hohen Kosten führen, denn für den Sicherungsfonds würden die Kapitalvorschriften von Solvency II gelten. Damit wären sehr hohe Eigenmittel erforderlich. Das Bundesfinanzministerium hat zu den Plänen der Bundesarbeitsministerin eine Studie in Auftrag gegeben, die Kosten und mögliche Folgen analysieren soll. Wir sind ebenso wie der GDV der Meinung, dass eine freiwillige automatische Entgeltumwandlung und eine zeitgemäße steuerliche Förderung in Niedrigzinszeiten größere Anreize schaffen, um in eine bav zu investieren. Honorarberatung Verschärft durch das LVRG werden immer wieder Forderungen nach einer Begrenzung der Vermittlerprovisionen laut. Ein solcher Schritt stellt aus unserer Sicht eine Gefährdung der Beratungskapazität und -qualität des Vertriebs dar. Wir sind mit dem GDV der Meinung, dass viele Menschen sich ausschließlich aufgrund der aktiven Ansprache durch Versicherungsvermittler mit ihrer Risikoabsicherung und Altersvorsorge auseinandersetzen. Die einseitige Ausrichtung auf Honorarmodelle würde zu einer sozialpolitisch nicht gewollten und auch nicht vertretbaren Unterversorgung der Bevölkerung beim Versicherungsschutz führen. Darüber hinaus würden Einschnitte in die gewachsenen Vertriebsstrukturen die Existenzgrundlage zahlreicher Vermittler bedrohen. Darum engagiert sich die Generali Deutschland Gruppe weiterhin für eine faire Entlohnung der beratenden Vertriebskräfte und den grundsätzlichen Erhalt des Provisionsmodells. 12

16 Geschäftsentwicklung der Dialog Lebensversicherungs-AG 2014 war für die Dialog Lebensversicherungs-AG wieder ein sehr erfolgreiches Jahr. Mit ihrer überzeugenden Positionierung als Spezialversicherer für biometrische Risiken und ihrer klaren Fokussierung auf den Maklervertrieb war sie für die Herausforderungen des Marktes bestens gerüstet. Die Marktposition verstärkte sich weiter, in einem insgesamt rückläufigen Markt erhöhte sich damit der Marktanteil deutlich. Dank unterjähriger Produktoptimierungen, der Erweiterung des Produktportfolios und laufender Innovationen im Service konnte das Geschäft ausgebaut werden. Das kontinuierliche Wachstum und die hohe Akzeptanz in der Maklerschaft bilden die Basis für eine positive Zukunftsperspektive. Gegen den Markttrend steigendes Neugeschäft Der Markt für biometrische Produkte ist hart umkämpft und zieht immer mehr Wettbewerber an. In diesem schwierigen Umfeld konnte die Dialog im Gegensatz zum Wettbewerb deutlich weiter wachsen. Das bedarfsgerechte Produktangebot sorgte in Verbindung mit einer intensiven Marktbearbeitung für hohe Wachstumsraten. Im laufenden Beitrag nahm das Neugeschäft um 5,9% von 27,1 Mio. auf 28,7 Mio. zu. Besonders groß war die Steigerungsrate in der Versicherungssumme; sie stieg um 8,5% von 5.860,9 Mio. auf 6.361,8 Mio.. Die Stückzahl nahm um 4,0% von auf zu. Kontinuierliches Bestandswachstum Seit ihrer Neupositionierung als Spezialversicherer für biometrische Risiken vor mehr als zehn Jahren erzielt die Dialog Jahr für Jahr ein stetiges Bestandswachstum. Aufgrund des hervorragenden Neugeschäfts nahm 2014 der laufende Jahresbeitrag um 5,0% von 246,2 Mio. auf 258,4 Mio. zu. Die Stückzahl stieg um 4,6% von auf , die Versicherungssumme um 7,8% von ,9 Mio. auf ,1 Mio.. Steigende Beitragseinnahmen Der deutsche Lebensversicherungsmarkt verzeichnete ein Wachstum gegenüber dem Vorjahr von 3,1% bei den gebuchten Bruttobeiträgen. Die Dialog konnte auf der Basis ihres Bestandswachstums ihre Beitragseinnahmen überproportional um 4,9% von 243,7 Mio. auf 255,6 Mio. steigern. Erweiterung des Produktportfolios Bisher sicherte die Dialog Lebensversicherungs-AG mit den von ihr angebotenen Produkten die Risiken Todesfall und Invalidität finanziell ab. Im Berichtsjahr wurde ein neues Produkt zur Absicherung der Pflegebedürftigkeit entwickelt und auf den deutschen Markt gebracht. Entsprechend setzt sich das Produktportfolio nun aus Risikoversicherungen, Berufsunfähigkeitsversicherungen, Erwerbsunfähigkeitsversicherungen und Pflegeversicherungen zusammen. In ihrem Hauptgeschäftsfeld, der Risikolebensversicherung, konnte die Dialog 2014 entgegen dem Markttrend (-5,1%) weiter wachsen. Nach laufendem Beitrag nahm das Neugeschäft um 4,5% von 25,3 Mio. auf 26,5 Mio. zu. Die Zahl der eingelösten Versicherungsscheine stieg um 2,7% von auf , die Versicherungssumme nahm um 7,4% von 5.552,1 Mio. auf 5.972,3 Mio. zu. Dank des erfolgreichen Geschäftsverlaufs stieg der Marktanteil der Dialog in der Risikolebensversicherung im Zeitraum Dezember 2013 bis Dezember 2014 von 6,70 % auf 7,41% an (gemäß vorläufiger Schätzung des GDV vom Januar 2015). Die durchschnittliche Versicherungssumme der eingelösten Versicherungsscheine nahm von auf zu. Sie liegt damit erheblich höher als der Marktdurchschnitt von (vorläufige Schätzung des GDV vom Januar 2015). Zur Absicherung des biometrischen Risikos der Berufsunfähigkeit bietet die Dialog selbständige Versicherungen und Zusatzversicherungen an, die alle über Spitzenbewertungen der namhaften Rating-Agenturen 13

17 verfügen. Zur Auswahl stehen Tarife mit fester Kalkulation (SBU-professional) wie mit altersabhängiger, also risikoadäquater Kalkulation (SBU-solution ), wobei letztere gerade jungen Menschen zu einem bezahlbaren Risikoschutz verhelfen. Im Herbst 2013 führte die Dialog eine Reihe von Produktoptimierungen in ihrer Berufsunfähigkeitsversicherung ein: das erweiterte Lebensphasenmodell mit Beitragsbefreiung bei finanziellen Engpässen, die Ausweitung der Überbrückungshilfe auf gesetzlich Krankenversicherte, die Möglichkeit des Einschlusses einer Pflegerentenoption im deutschen Markt oder die Bessereinstufung verschiedener Berufe, insbesondere von Schülern und Studenten. Dieses Maßnahmenbündel führte zu einem bemerkenswerten Zuwachs im Neugeschäft. Im laufenden Beitrag nahm das Neugeschäft um 24,2% von 1,7 Mio. auf 2,1 Mio. zu, die Stückzahl stieg um 26,9% von auf 2.444, die Versicherungssumme um 21,2% von 300,4 Mio. auf 376,7 Mio.. Im Segment der Erwerbsunfähigkeitsversicherung bietet die Dialog den Tarif SEU-protect an. Er bietet finanzielle Sicherheit für den Fall, dass der Versicherungsnehmer überhaupt keiner Erwerbstätigkeit mehr nachgehen kann. Zudem stellt er für Berufe mit körperlicher Belastung oder künstlerische Berufe, die gegen Berufsunfähigkeit nur schwer versicherbar sind, eine bezahlbare Alternative dar. Die Verkaufszahlen lagen im Geschäftsjahr auf niedrigem Niveau. Mit dem im Mai 2014 eingeführten Tarif SPR-care bietet die Dialog erstmals ein Produkt der Pflegerentenversicherung an und rundet damit ihr Produktportfolio als biometrischer Spezialversicherer ab. Der Bedarf für eine private Absicherung des Pflegerisikos ist da, doch hat der Markt sich 2014 rückläufig entwickelt. So konnten im Geschäftsjahr von der Dialog noch keine wesentlichen Absatzzahlen erreicht werden. Leistungen für unsere Kunden Die Zahlungen für Versicherungsfälle (brutto) verringerten sich gegenüber dem Vorjahr um 6,1%. Insgesamt wurden im Geschäftsjahr 49,8 Mio. (Vj. 53,0 Mio. ) an Leistungen erbracht. Hauptgrund für die Abnahme sind die geringeren Todesfallleistungen in Höhe von 23,7 Mio. (Vj. 28,4 Mio. ). Den Rückstellungen für noch nicht abgewickelte Versicherungsfälle (brutto) wurden 0,5 Mio. zugeführt, im Vorjahr waren aufgrund einer großen Anzahl gemeldeter Schadenfälle 8,8 Mio. zugeführt worden. Verbesserte Abschluss- und Verwaltungskostenquoten Die Abschlusskosten lagen mit 27,7 Mio. um 2,6% über dem Vorjahreswert von 27,0 Mio.. Aufgrund eines Einmaleffektes durch die Berechnungsänderung bei den Provisionsüberträgen haben sich die Provisionen trotz gestiegenen Neugeschäftes und wachsenden Bestandes von 16,0 Mio. auf 15,6 Mio. verringert. Die sonstigen Abschlusskosten erhöhten sich aufgrund allgemeiner Kostensteigerungen von 11,0 Mio. auf 12,1 Mio.. Die Abschlusskostenquote, die sich als Verhältnis zwischen den Aufwendungen und der Beitragssumme des Neugeschäfts bemisst, verbesserte sich aufgrund der deutlich gestiegenen Beitragssumme von 3,71% auf 3,46%. Die Verwaltungskosten lagen analog dem Vorjahr bei 6,7 Mio.. Der Anteil der Verwaltungskosten an den gebuchten Beiträgen verbesserte sich in Folge des erfreulichen Bestandswachstums von 2,74% auf 2,61%. Erhebliche Steigerung des Jahresergebnisses auf 15 Mio. Das Risikoergebnis bildet wie in den Vorjahren die wichtigsten Quelle des Gesamtüberschusses. Die Dialog Lebensversicherungs-AG erwirtschaftete im Geschäftsjahr 2014 nach Steuern einen Rohüberschuss in Höhe von 160,9 Mio. (Vj. 144,5 Mio. ). Davon gingen 116,8 Mio. (Vj. 110,7 Mio. ) als Direktgut- 14

18 schrift an die Versicherungsnehmer. Der Rückstellung für Beitragsrückerstattung wurden 29,2 Mio. (Vj. 24,8 Mio. ) zugeführt. Somit konnte das Geschäftsjahr 2014 mit einem erheblich verbesserten Jahresergebnis in Höhe von 15,0 Mio. (Vj. 9,0 Mio. ) abgeschlossen werden. Überschussbeteiligung Die für das Geschäftsjahr 2015 deklarierten Überschussanteilsätze sind in der Anlage zum Anhang dieses Geschäftsberichtes auf den Seiten 79 bis 103 dargestellt. Die Verzinsung für angesammelte Überschussguthaben betrug in ,4% und wird ab Januar 2015 auf 3,1% gesenkt. Kapitalanlagen Weiter steigender Kapitalanlagebestand Die Kapitalanlagen der Dialog ohne den Anlagestock der fondsgebundenen Versicherung stiegen um 2,7% von 550,7 Mio. auf 565,3 Mio. an. Der Schwerpunkt der Neu- und Wiederanlage lag weiterhin im Bereich der Zinspapiere unter Berücksichtigung einer breiten Mischung und Streuung. Bei Inhaberschuldverschreibungen wurden 41,5 Mio., bei Namensschuldverschreibungen, Schuldscheinforderungen und übrigen Ausleihungen 16,6 Mio. angelegt. In Investmentanteile und Aktien wurden 31,0 Mio. brutto neu investiert. Der Aktienbestand beträgt per 31. Dezember 21,2 Mio. (HGB), davon sind 17,1 Mio. im Spezialfonds allokiert. Geplante Käufe im Immobiliendirektbestand wurden aufgrund der Marktlage im Geschäftsjahr nicht getätigt. Der Anlagestock der Fondsgebundenen Versicherungen erreichte am Bilanzstichtag einen Buchwert von 7,4 Mio. (Vj. 6,3 Mio. ). Einzelheiten zur Zusammensetzung der Kapitalanlagen sind im Anhang (Erläuterungen zur Bilanz Aktiva) dargestellt. Rückläufiges Kapitalanlageergebnis Die Zinsen sind weiter gefallen. So lag die 10-jährige Bundesanleihe per nur noch bei 0,54% (Dezember ,93%). Dagegen partizipierte die Dialog von der positiven Entwicklung der Aktienmärkte. Das ordentliche Ergebnis aus Kapitalanlagen in Höhe von 18,1 Mio. liegt aufgrund des Kapitalmarktumfelds mit weiterhin sehr niedrigen Zinsen für die Neuanlage um 0,6 Mio. unter dem Vorjahreswert von 18,7 Mio.. Beim außerordentlichen Ergebnis stehen Zuschreibungen und Gewinne aus dem Abgang von Kapitalanlagen in Höhe von 1,6 Mio. Abschreibungen in Höhe von 1,2 Mio. entgegen. Insgesamt liegt das Ergebnis aus Kapitalanlagen mit 18,6 Mio. unter dem des Vorjahres von 20,1 Mio.. Die Nettoverzinsung beträgt 3,32% (Vj. 3,74%). Die saldierten stillen Reserven liegen mit 77,9 Mio. und einer Quote von 13,8% deutlich über den Vorjahreswerten von 37,3 Mio. bzw. 6,8%. 15

19 Beziehungen zu verbundenen Unternehmen Die Dialog Lebensversicherungs-AG gehört zum weltweit tätigen Generali Konzern, Triest. Sie ist eine 100%ige Tochter der Generali Beteiligungs- und Verwaltungs-AG, München, die wiederum im Mehrheitsbesitz der Generali Deutschland Holding AG steht. Mit den Gesellschaften der Generali Deutschland Gruppe arbeiten wir zur Erzielung von Synergieeffekten in diversen Verwaltungsbereichen zusammen. Gewinnabführungsvertrag Auf Basis des bestehenden Gewinnabführungsvertrags wird das Ergebnis in Höhe von 15,0 Mio. zu 100% an die Generali Beteiligungs- und Verwaltungs-AG abgeführt. Unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter Mit Engagement und Leistung zum Unternehmenserfolg Auch im Jahr 2014 trugen unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter entscheidend zum Unternehmenserfolg bei. Dank ihrer Kompetenz und ihrer Einsatzbereitschaft ist im Geschäftsjahr ein hervorragendes Jahresergebnis erzielt worden. Ihre Serviceorientierung ist ein Garant dafür, dass die Anforderungen und Wünsche der Vertriebspartner zu jedem Zeitpunkt schnell und zuverlässig erfüllt werden. In besonderem Maße zeigte sich der Einsatzwille unserer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter bei der Umsetzung größerer Projekte. Nach der erfolgreichen Einrichtung von SEPA (Single Euro Payments Area) für den Zahlungsverkehr im Jahr 2013 stand im Geschäftsjahr die Einführung der neuen Pflegerentenversicherung sowie die Umsetzung des Lebensversicherungsreformgesetzes (LVRG) an. Diese Projekte wurden termingerecht zum Abschluss gebracht. Aber auch im täglichen Geschäft leisteten die Mitarbeiter in der Bearbeitung des gewachsenen Antragsvolumens und der immer größer werdenden regulatorische Anforderungen über das übliche Arbeitspensum hinaus Vorbildliches. Für die Dialog ist die ständige Weiterbildung ihrer Mitarbeiter von großer Bedeutung. Die Personalentwicklung nimmt in unserem Hause daher einen hohen Stellenwert ein. Hiervon profitieren nicht zuletzt unsere Vertriebspartner. Durch das Engagement unserer Mitarbeiter in allen Bereichen wurden wieder außerordentliche Leistungen der Dialog gegenüber ihren Vertriebspartnern erbracht. Der Vorstand dankt daher allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern für ihren Einsatz und dem Betriebsrat für die stets vertrauensvolle und konstruktive Zusammenarbeit. Im Jahresdurchschnitt waren 2014 bei der Dialog 108 (Vj. 106) Angestellte beschäftigt. Hiervon waren 56% Frauen und 44% Männer. Im Ausbildungsverhältnis standen 3 Mitarbeiter(innen). X 16

20 Chancen Die Dialog Lebensversicherungs-AG verfügt über ausgezeichnete Marktchancen. Hierfür sind drei Gründe maßgeblich: Erstens: Die Dialog hat ein unverwechselbares Profil: Sie ist der führende Spezialversicherer für biometrische Risiken. Zweitens: Die vertriebliche Ausrichtung ist eindeutig: Die Dialog ist ein reiner B2B-Versicherer und arbeitet ausschließlich mit freien Vertriebspartnern zusammen Einzelmaklern, Pools, Mehrfachagenten, unabhängigen Vertrieben, Banken und Sparkassen. Drittens: Die Dialog ist seit ihrer Neupositionierung als biometrischer Spezialist vor gut einem Jahrzehnt stets schneller als der Markt gewachsen; hier hat sich ein zukunftsfähiges Erfolgsmodell etabliert. Spezialistentum ist im Markt geschätzt, da es in der Regel mit einer entsprechenden Kompetenz einhergeht. Die Dialog will und kann sich nicht mit den Branchenriesen messen, aber ist stolz darauf, nicht mit einem willkürlichen Sortiment aufzutreten, sondern mit einem ihrem Geschäftsmodell entsprechenden klar definierten Angebot. Es hat sich gezeigt, dass die 2003 beschlossene Neupositionierung als Spezialversicherer für biometrische Risiken zukunftsweisend war und ist. War seinerzeit die Dialog noch der einzige Spezialist auf dem Gebiet, so drängt heute eine Vielzahl von Versicherern in dieses Segment. Neben der wachsenden Nachfrage nach biometrischen Produkten spielt hier ebenso die nachlassende Attraktivität klassischer Lebensversicherungsprodukte eine Rolle. Wettbewerb belebt das Geschäft, die Dialog ist hierfür dank ihrer Kompetenz und jahrzehntelangen Erfahrung in der Risikobewertung bestens gerüstet. Analysiert man die Marktposition der einzelnen Produkte des Dialog-Portfolios, so werden zwei Erfolgsfaktoren deutlich: Zum einen die reife Dominanz aus einer jahrzehntelangen, kontinuierlichen Entwicklung wie bei der Risikolebensversicherung, zum anderen die laufende Anpassung an sich ändernde Bedarfssituationen, wie sie symptomatisch die Berufsunfähigkeitsversicherung mit sich bringt. Die Dialog ist in der Risikolebensversicherung unbestritten die Nummer 1 im Maklermarkt. Bei allen repräsentativen Befragungen zeigt sich, dass sie mit weitem Abstand wichtigster Geschäftspartner des Maklers ist. Die Gründe für diese Wertschätzung liegen neben der Reputation des Unternehmens in der einmaligen Variabilität und Flexibilität des Tarifangebots, so dass jeder individuelle Bedarf passgenau erfüllt werden kann. In der Berufsunfähigkeitsversicherung haben wir eine spezielle und ambivalente Entwicklung. Nach einer zunächst zögerlichen Akzeptanz durch die Bevölkerung ist die Marktdurchdringung immer noch unzureichend, hat aber inzwischen 22% erreicht. Doch offenbaren sich große Unterschiede: Bedingt durch erhebliche Prämiendifferenzen sind Berufe mit akademischem Hintergrund oder Bürotätigkeiten in weit höherem Maße abgesichert als handwerkliche Berufe. Die Dialog hat diese unbefriedigende Situation analysiert und als Antwort ein integrales Arbeitskraftabsicherungs-Konzept entwickelt. Es bietet für jeden Bedarf und für jeden Geldbeutel eine Lösung. Eine hochwertige Absicherung bietet der klassische Tarif SBU-professional mit über die Laufzeit konstantem Beitrag. Ebenso hochwertig ist der altersabhängig und damit immer risikoadäquat kalkulierte Tarif SBU-solution, der speziell jungen Leuten eine außerordentlich günstige Absicherung ermöglicht. Die dritte Alternative ist die Erwerbsunfähigkeitsversicherung SEU-protect, die mit wichtigen Features der beiden anderen Tarife, wie Verkürzung der Prognosezeit auf sechs Monate, erweitertes Lebensphasenmodell mit Beitragsbefreiung bei finanziellen Engpässen oder den zuwählbaren Dread-Disease- und Pflegerentenoptionen, substantiell optimiert wurde. So kommen auch Handwerker, Künstler oder Personen mit gefahrgeneigten Berufen, also Berufsgruppen, die sonst nicht oder nur zu hohen Prämien versicherbar sind, zu einem soliden Schutz gegen den Verlust der Arbeitskraft. Zur Vermeidung einer negativen Risikoselektion wurde die Anzahl der Berufsgruppen von der Dialog in der Berufsunfähigkeitsversicherung von fünf auf acht, in der Erwerbsunfähigkeitsversicherung von drei auf vier erweitert. 17

Geschäftsbericht Cosmos Lebensversicherungs-AG. cosmosdirekt.de

Geschäftsbericht Cosmos Lebensversicherungs-AG. cosmosdirekt.de Geschäftsbericht Cosmos Lebensversicherungs-AG cosmosdirekt.de 2014 Kennzahlen der letzten drei Geschäftsjahre 2014 Veränderung zum Vorjahr in % 2013 2012 Beiträge Gebuchte Bruttobeiträge Mio. 2.218,2-28,4

Mehr

PRESSEINFORMATION. Pressekontakt: Martina Westholt Leiterin Unternehmenskommunikation

PRESSEINFORMATION. Pressekontakt: Martina Westholt Leiterin Unternehmenskommunikation PRESSEINFORMATION Pressekontakt: Martina Westholt Leiterin Unternehmenskommunikation T +49.511.907-4808 email: mwestholt@vhv-gruppe.de www.vhv-gruppe.de Der Gedanke der Gegenseitigkeit als Verpflichtung

Mehr

Geschäftsbericht AachenMünchener Lebensversicherung AG. amv.de

Geschäftsbericht AachenMünchener Lebensversicherung AG. amv.de Geschäftsbericht AachenMünchener Lebensversicherung AG amv.de 2014 Kennzahlen der letzten drei Geschäftsjahre Beiträge Veränderung zum Vorjahr in % 2014 2013 2012 gebuchte Bruttobeiträge Mio. 4.956,4 8,6

Mehr

Wissenschaft und Praxis im Gespräch. Niedrige Zinsen im Versicherungsgeschäft ein Ausblick

Wissenschaft und Praxis im Gespräch. Niedrige Zinsen im Versicherungsgeschäft ein Ausblick Wissenschaft und Praxis im Gespräch Niedrige Zinsen im Versicherungsgeschäft ein Ausblick Dr. Friedrich Caspers Vorstandsvorsitzender R+V Versicherung AG Münster, 03. Juni 2013 R+V Der genossenschaftliche

Mehr

Versorgungswerk der Steuerberater in Hessen

Versorgungswerk der Steuerberater in Hessen Versorgungswerk der Steuerberater in Hessen Körperschaft des öffentlichen Rechts Lagebericht zum 31.12.2013 I. Gesetzliche und satzungsmäßige Grundlagen Das durch Gesetz über die Hessische Steuerberaterversorgung

Mehr

Lebensversicherungen sind und bleiben ein entscheidender Bestandteil der Altersvorsorge

Lebensversicherungen sind und bleiben ein entscheidender Bestandteil der Altersvorsorge Lebensversicherungen sind und bleiben ein entscheidender Bestandteil der Altersvorsorge Die geplante Senkung des Garantiezinses ändert dies nicht! Der jüngste Vorschlag der Deutschen Aktuarsvereinigung

Mehr

Ordentliche Hauptversammlung Württembergische Lebensversicherung AG 13. Mai 2015 Norbert Heinen Vorsitzender des Vorstands

Ordentliche Hauptversammlung Württembergische Lebensversicherung AG 13. Mai 2015 Norbert Heinen Vorsitzender des Vorstands Herzlich willkommen Ordentliche Hauptversammlung 13. Mai 2015 Norbert Heinen Vorsitzender des Vorstands Ergebnisentwicklung Konzernüberschuss (IFRS) Konzernüberschuss nach Steuern 39,4 +2,5 41,9 Ziele

Mehr

Was die Continentale stark macht. Die Continentale Lebensversicherung in Zahlen Stand: Juli 2013. www.continentale.de

Was die Continentale stark macht. Die Continentale Lebensversicherung in Zahlen Stand: Juli 2013. www.continentale.de Was die stark macht Die Lebensversicherung in Zahlen Stand: Juli 2013 www.continentale.de Woran erkennt man eigentlich einen richtig guten Lebensversicherer? Natürlich müssen erst einmal die Zahlen stimmen.

Mehr

4. Asset Liability Management

4. Asset Liability Management 4. Asset Liability Management Asset Liability Management (ALM) = Abstimmung der Verbindlichkeiten der Passivseite und der Kapitalanlagen der Aktivseite Asset Liability asset Vermögen(swert) / (Aktivposten

Mehr

Entwurf Lebensversicherungsreformgesetz: Gesetzgeber plant weitere Änderungen bei Lebensversicherungen

Entwurf Lebensversicherungsreformgesetz: Gesetzgeber plant weitere Änderungen bei Lebensversicherungen Entwurf Lebensversicherungsreformgesetz: Gesetzgeber plant weitere Änderungen bei Lebensversicherungen Die Bundesregierung wurde im Bereich der Kapitallebensversicherungen und Rentenversicherungen gesetzgeberisch

Mehr

Auf der Bilanzpressekonferenz am 4. Juni hat Leben-Vorstand Guido. Schaefers Stellung bezogen zum geplanten Gesetzespaket der

Auf der Bilanzpressekonferenz am 4. Juni hat Leben-Vorstand Guido. Schaefers Stellung bezogen zum geplanten Gesetzespaket der Lebensversicherung Auf der Bilanzpressekonferenz am 4. Juni hat Leben-Vorstand Guido Schaefers Stellung bezogen zum geplanten Gesetzespaket der Bundesregierung in Sachen Lebensversicherung. Sein Statement

Mehr

Der Garantiezins sinkt auf 1,25 %

Der Garantiezins sinkt auf 1,25 % Aktuelle Spezialausgabe Der Garantiezins sinkt auf 1,25 % Was sich ab 2015 für die Altersvorsorge und die Risikoabsicherung ändert Informationen der Gothaer Lebensversicherung AG Was ist wichtig bei der

Mehr

Ihr finanzstarker Partner

Ihr finanzstarker Partner Die Stuttgarter - Ihr finanzstarker Partner Inhalt Bewertungsreserven Hohe Erträge dank nachhaltiger Finanzstrategie Unsere Finanzkraft ist Ihr Vorteil Gesamtverzinsung der Stuttgarter im Vergleich Das

Mehr

Presseinformation zur Jahresbilanz 2014

Presseinformation zur Jahresbilanz 2014 Presseinformation zur Jahresbilanz 2014 Vechta, 17. April 2015 - Jahresbilanz 2014 - ALTE OLDENBURGER Krankenversicherungsgruppe Sicher, wachstums- und ertragsorientiert in schwierigem Umfeld Die ALTE

Mehr

PRESSEMITTEILUNG. Stabilität und Erfolg in schwierigen Zeiten. 20. Mai 2010. Die Versicherung auf Ihrer Seite.

PRESSEMITTEILUNG. Stabilität und Erfolg in schwierigen Zeiten. 20. Mai 2010. Die Versicherung auf Ihrer Seite. PRESSEMITTEILUNG BILANZ 2009 20. Mai 2010 Stabilität und Erfolg in schwierigen Zeiten. Die Versicherung auf Ihrer Seite. Ihre Gesprächspartner: Dr. Othmar Ederer Generaldirektor, Vorsitzender des Vorstandes

Mehr

Information für die Wirtschaftspresse. Bilanzpressekonferenz der R+V Versicherung

Information für die Wirtschaftspresse. Bilanzpressekonferenz der R+V Versicherung 17.04.2007 /3340 1/7 Rita Jakli Konzern-Kommunikation John-F.-Kennedy-Str. 1 65189 Wiesbaden Information für die Wirtschaftspresse Bilanzpressekonferenz der R+V Versicherung Tel.: 0611-533-2020 Fax: 0611-533-772020

Mehr

Wichtige Ertrags- und Sicherheitskennzahlen 2012 der ALTE LEIPZIGER Leben im Vergleich zu den 20 größten Lebensversicherungen in Deutschland

Wichtige Ertrags- und Sicherheitskennzahlen 2012 der ALTE LEIPZIGER Leben im Vergleich zu den 20 größten Lebensversicherungen in Deutschland Wettbewerb August 2013 Wichtige Ertrags- und Sicherheitskennzahlen 2012 der Leben im Vergleich zu den 20 größten Lebensversicherungen in Deutschland Wichtige Ertrags- und Sicherheitskennzahlen auf einen

Mehr

Kennzahlenkatalog 2014 der 20 größten Lebensversicherungsunternehmen in Deutschland

Kennzahlenkatalog 2014 der 20 größten Lebensversicherungsunternehmen in Deutschland Wettbewerb August 2015 Kennzahlenkatalog 2014 der 20 größten Lebensversicherungsunternehmen in Deutschland Inhaltsverzeichnis Gebuchte Bruttobeiträge in Mio. ---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Mehr

Bericht des Aufsichtsrats. Sehr geehrte Aktionärinnen und Aktionäre,

Bericht des Aufsichtsrats. Sehr geehrte Aktionärinnen und Aktionäre, Bericht des Aufsichtsrats Sehr geehrte Aktionärinnen und Aktionäre, der Aufsichtsrat hat im abgelaufenen Geschäftsjahr die ihm gemäß Gesetz, Satzung und Geschäftsordnung obliegenden Aufgaben wahrgenommen

Mehr

Volkswirtschaftliche Folgen des Niedrigzinsumfeldes und mögliche Auswege. Prof. Dr. Michael Hüther 5. Juni 2014, Berlin

Volkswirtschaftliche Folgen des Niedrigzinsumfeldes und mögliche Auswege. Prof. Dr. Michael Hüther 5. Juni 2014, Berlin Volkswirtschaftliche Folgen des Niedrigzinsumfeldes und mögliche Auswege Prof. Dr. Michael Hüther 5. Juni 014, Berlin Der Weg ins Niedrigzinsumfeld Auswirkungen auf die Volkswirtschaft Der Ausweg aus dem

Mehr

PRESSEMITTEILUNG. DEVK Versicherungen: bestes Vertriebsjahr in der Geschichte. Köln, 10.06.2015

PRESSEMITTEILUNG. DEVK Versicherungen: bestes Vertriebsjahr in der Geschichte. Köln, 10.06.2015 PRESSEMITTEILUNG Herausgeber: Pressesprecher: Michael Knaup Tel.: 0221 757-1801 Fax: 0221 757-2229 E-Mail: michael.knaup@devk.de www.devk.de www.facebook.com/devk Köln, 10.06.2015 DEVK Versicherungen:

Mehr

Provinzial NordWest steigert Jahresergebnis

Provinzial NordWest steigert Jahresergebnis 25. Juni 2012 Provinzial NordWest steigert Jahresergebnis - Stabil in turbulentem Kapitalmarktumfeld - Sicherheitsmittel gestärkt - Ertragskraft in der Schaden- und Unfallversicherung weiter über Marktschnitt

Mehr

Kollektiv- versus Individualinteressen aus Sicht der Lebensversicherung. DAV-Werkstattgespräch, 25. April 2013 Kollektiv vs.

Kollektiv- versus Individualinteressen aus Sicht der Lebensversicherung. DAV-Werkstattgespräch, 25. April 2013 Kollektiv vs. Kollektiv- versus Individualinteressen aus Sicht der Lebensversicherung Agenda 1. Aktueller Bezug: Beteiligung an den Bewertungsreserven 2. Hintergrund: Wie funktioniert Versicherung? 3. Problematik: Kollektive

Mehr

Trotz Niedrigzinsen ein gutes Jahr für die Volksbank Strohgäu. Einlagen und Kredite wachsen / Ertragslage stabil / 6 % Dividende für Mitglieder

Trotz Niedrigzinsen ein gutes Jahr für die Volksbank Strohgäu. Einlagen und Kredite wachsen / Ertragslage stabil / 6 % Dividende für Mitglieder Presse-Information Korntal-Münchingen, 6. März 2014 Trotz Niedrigzinsen ein gutes Jahr für die Volksbank Strohgäu Einlagen und Kredite wachsen / Ertragslage stabil / 6 % Dividende für Mitglieder Stuttgarter

Mehr

Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.v. Pressekolloquium am 18. April 2012

Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.v. Pressekolloquium am 18. April 2012 Pressekolloquium am 18. April 2012 Rolf-Peter Hoenen Präsident des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft e.v. 2 Finanzmarktumfeld Anhaltend niedriges Zinsniveau Notenbankzinsen Euroraum

Mehr

Private Altersvorsorge und Betriebsrenten Kann der Kapitalmarkt wirklich helfen?

Private Altersvorsorge und Betriebsrenten Kann der Kapitalmarkt wirklich helfen? Private Altersvorsorge und Betriebsrenten Kann der Kapitalmarkt wirklich helfen? Reformbaustelle Rente zwischen demographischem Wandel und Finanzkrise Prof. Dr. Michael Heise, Allianz SE Public Policy

Mehr

Aversa Versicherungen Geschäftsbericht 2008

Aversa Versicherungen Geschäftsbericht 2008 Aversa Versicherungen Geschäftsbericht 2008 Inhalt Firmenkonzept Lagebericht Geschäftsentwicklung - Prämieneinnahmen - Schadensanalyse Kapitalanlagen und Aktienportfolio Rückversicherung - Rückblick -

Mehr

Presseinformation. LBBW steigert 2013 Konzerngewinn vor Steuern Restrukturierung erfolgreich abgeschlossen. 20. Februar 2014

Presseinformation. LBBW steigert 2013 Konzerngewinn vor Steuern Restrukturierung erfolgreich abgeschlossen. 20. Februar 2014 Christian Potthoff Leiter Kommunikation Landesbank Baden-Württemberg Am Hauptbahnhof 2 70173 Stuttgart Telefon 0711 127-73946 Telefax 0711 127-74861 christian.potthoff@lbbw.de www.lbbw.de LBBW steigert

Mehr

Rede von Norbert Heinen. Vorsitzender des Vorstands der Württembergische Lebensversicherung AG

Rede von Norbert Heinen. Vorsitzender des Vorstands der Württembergische Lebensversicherung AG Rede von Norbert Heinen Vorsitzender des Vorstands der Württembergische Lebensversicherung AG Ordentliche Hauptversammlung der Württembergische Lebensversicherung AG am 13. Mai 2015 (es gilt das gesprochene

Mehr

Ihr Starker Partner Die WWK Lebensversicherung a. G.

Ihr Starker Partner Die WWK Lebensversicherung a. G. Ihr Starker Partner Die WWK Lebensversicherung a. G. 2 Mehrfach bestätigt Hervorragende Unternehmensleistung Für ihre nachhaltige Unternehmenspolitik und hervorragende Unternehmensleistung wurde die WWK

Mehr

Kreissparkasse Heilbronn legt auch 2014 starkes Geschäftsjahr hin

Kreissparkasse Heilbronn legt auch 2014 starkes Geschäftsjahr hin Pressemitteilung Kreissparkasse Heilbronn legt auch 2014 starkes Geschäftsjahr hin Kredite und Einlagen legen zu Hervorragende Entwicklung im Versicherungs- und Immobiliengeschäft Jahresüberschuss stärkt

Mehr

Sicher und zuverlässig auch in stürmischen Zeiten.

Sicher und zuverlässig auch in stürmischen Zeiten. Sicher und zuverlässig auch in stürmischen Zeiten. Die Württembergische Lebensversicherung. Ihr zuverlässiger Partner. der fels in der brandung Ausgezeichnete Qualität. Württembergische Lebensversicherung

Mehr

Viele meinen, Sicherheit und Rendite seien unvereinbar. Wir meinen: Beides gehört untrennbar zusammen.

Viele meinen, Sicherheit und Rendite seien unvereinbar. Wir meinen: Beides gehört untrennbar zusammen. Sicherheit und Rendite: unsere Definition von Leistungsstärke Ihre Fragen. Unsere Antworten. Viele meinen, Sicherheit und Rendite seien unvereinbar. Wir meinen: Beides gehört untrennbar zusammen. Bewegen

Mehr

Wie machen wir die Lebensversicherung wetterfest?

Wie machen wir die Lebensversicherung wetterfest? Wie machen wir die Lebensversicherung wetterfest? Aktuelle Überlegungen zum Geschäftsmodell qx-club, 05. Juli 2011, Düsseldorf Dr. Johannes Lörper 1 qx-club Wie machen wir die Lebensversicherung wetterfest?

Mehr

Geschäftsbericht AachenMünchener Versicherung AG. amv.de

Geschäftsbericht AachenMünchener Versicherung AG. amv.de Geschäftsbericht AachenMünchener Versicherung AG amv.de 2014 Kennzahlen der letzten drei Geschäftsjahre Veränderung zum Vorjahr in % 2014 2013 2012 Beiträge gebuchte Bruttobeiträge Mio. 1.320,5 5,1 1.256,1

Mehr

Bilanzpressekonferenz HYPO Oberösterreich

Bilanzpressekonferenz HYPO Oberösterreich Bilanzpressekonferenz HYPO Oberösterreich Dienstag, 3. Mai 2011, 10.00 Uhr WERTE, DIE BESTEHEN: 120 Jahre HYPO Oberösterreich www.hypo.at Unser konservatives Geschäftsmodell mit traditionell geringen Risiken

Mehr

Kennzahlen der letzten drei Geschäftsjahre

Kennzahlen der letzten drei Geschäftsjahre Kennzahlen der letzten drei Geschäftsjahre Veränderung zum Vorjahr in % 2014 2013 2012 Beiträge gebuchte Bruttobeiträge Mio. 221,6 2,8 215,6 211,5 Aufwendungen für Versicherungsfälle f.e.r. 1 f.e.r. 1

Mehr

Sparda-Banken ziehen positive Bilanz

Sparda-Banken ziehen positive Bilanz Sparda-Banken ziehen positive Bilanz Kreditvolumen wächst um 4,1 Prozent und knackt 40-Milliarden-Marke Jahresüberschuss leicht verbessert Netto 55.500 neue Mitglieder Bekenntnis zur Direktbank mit Filialnetz

Mehr

Unternehmensfinanzierung in wirtschaftlich schwierigem Umfeld

Unternehmensfinanzierung in wirtschaftlich schwierigem Umfeld Unternehmensfinanzierung in wirtschaftlich schwierigem Umfeld Peter Heckl Leiter Unternehmenskunden Regionalbereich Filder Kreissparkasse Esslingen-Nürtingen Zweitgrößte Sparkasse in Baden-Württemberg

Mehr

Presseinformation. BW-Bank mit solidem Jahresergebnis. 7. Mai 2014

Presseinformation. BW-Bank mit solidem Jahresergebnis. 7. Mai 2014 Christian Potthoff Pressesprecher Baden-Württembergische Bank Kleiner Schlossplatz 11 70173 Stuttgart Telefon 0711 127-73946 Telefax 0711 127-74861 Christian.Potthoff@BW-Bank.de www.bw-bank.de BW-Bank

Mehr

Steigende Dividende nach gutem Ergebnis Eckzahlen für das Geschäftsjahr 2014

Steigende Dividende nach gutem Ergebnis Eckzahlen für das Geschäftsjahr 2014 Steigende Dividende nach gutem Ergebnis 5. Februar 2015 Jörg Schneider 1 Munich Re (Gruppe) Wesentliche Kennzahlen Q4 2014 Gutes Ergebnis für 2014: 3,2 Mrd. Dividende steigt auf 7,75 je Aktie Munich Re

Mehr

Kapitalanlagen 2012. Dr. Wolfgang Weiler, Vorsitzender des GDV-Kapitalanlagenausschusses. GDV-Pressekolloquium am 18. April 2012

Kapitalanlagen 2012. Dr. Wolfgang Weiler, Vorsitzender des GDV-Kapitalanlagenausschusses. GDV-Pressekolloquium am 18. April 2012 Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e. V. Kapitalanlagen 2012 Dr. Wolfgang Weiler, Vorsitzender des GDV-Kapitalanlagenausschusses GDV-Pressekolloquium am 18. April 2012 Gesamtverband der

Mehr

Presseauszug der DIA-Studie. Mehr Transparenz, weniger Kosten? Was hat das Lebensversicherungs-Reformgesetz gebracht?

Presseauszug der DIA-Studie. Mehr Transparenz, weniger Kosten? Was hat das Lebensversicherungs-Reformgesetz gebracht? Presseauszug der DIA-Studie Mehr Transparenz, weniger Kosten? Was hat das Lebensversicherungs-Reformgesetz gebracht? Am 6. August 2014 wurde das Gesetz zur Absicherung stabiler und fairer Leistungen für

Mehr

FAQ zum Lebensversicherungsreformgesetz (LVRG) Definitionen, Inhalte und Hintergründe zum LVRG

FAQ zum Lebensversicherungsreformgesetz (LVRG) Definitionen, Inhalte und Hintergründe zum LVRG FAQ zum Lebensversicherungsreformgesetz (LVRG) Definitionen, Inhalte und Hintergründe zum LVRG Was bedeutet LVRG? LVRG bedeutet Lebensversicherungsreformgesetz und beinhaltet ein Gesetz zur Absicherung

Mehr

Generali in Deutschland

Generali in Deutschland Generali in Deutschland Sicherheit. Freiräume. Lebensqualität. Köln, Mai 2015 1 Generali in Deutschland ist Teil der internationalen Generali Group Überblick internationale Generali Group Geografische

Mehr

Vorsorge aus Sicht der privaten Versicherungswirtschaft. Generali Versicherung AG

Vorsorge aus Sicht der privaten Versicherungswirtschaft. Generali Versicherung AG Vorsorge aus Sicht der privaten Versicherungswirtschaft 11. Juni 2015 Staatliche Pension Betriebliche Vorsorge Private Vorsorge Drei Säulen der Altersvorsorge 2 Das 3-Säulen-Prinzip 1. Säule 2. Säule 3.

Mehr

20 Fragen und Antworten zur Finanzmarktkrise und zur Sicherheit Ihrer Versicherung

20 Fragen und Antworten zur Finanzmarktkrise und zur Sicherheit Ihrer Versicherung 20 Fragen und Antworten zur Finanzmarktkrise und zur Sicherheit Ihrer Versicherung Dezember 2009 Die Folgen der weltweiten Wirtschafts- und Finanzmarktkrise sowie ein niedriges Zinsniveau an den Kapitalmärkten

Mehr

Jetzt direkt mehr Fördervolumen mitnehmen. Direktversicherung Informationen für den Arbeitnehmer

Jetzt direkt mehr Fördervolumen mitnehmen. Direktversicherung Informationen für den Arbeitnehmer Jetzt direkt mehr Fördervolumen mitnehmen Direktversicherung Informationen für den Arbeitnehmer Bauen Sie bei Ihrer zusätzlichen Altersvorsorge auf die Direktversicherung Eigeninitiative ist unumgänglich

Mehr

RISIKOLEBENSVERSICHERUNG: DER CLEVERE RISIKOSCHUTZ

RISIKOLEBENSVERSICHERUNG: DER CLEVERE RISIKOSCHUTZ : G N U R E H IC S R E V RISIKOLEBENS D E R C LE V E R E Z T U H C S O K I S I R RISIKOLEBENSVERSICHERUNG: DER CLEVERE RISIKOSCHUTZ Mit einer Risikolebensversicherung sichern Sie Angehörige oder Geschäftspartner

Mehr

Auswirkungen des Lebensversicherungsreformgesetzes (LVRG) auf die Versicherungsbranche

Auswirkungen des Lebensversicherungsreformgesetzes (LVRG) auf die Versicherungsbranche Auswirkungen des Lebensversicherungsreformgesetzes Gerald Archangeli BVK-Vizepräsident Verein zur Förderung der Versicherungswissenschaft 09.09.2014, Berlin Agenda I. 1994 BAV R 5/95 II. 2013 Der Sündenfall

Mehr

PRESSEMITTEILUNG BILANZ 2010

PRESSEMITTEILUNG BILANZ 2010 PRESSEMITTEILUNG BILANZ 2010 19. Mai 2011 GRAWE auf Erfolgskurs. Die Versicherung auf Ihrer Seite. Ihr Gesprächspartner: Dr. Othmar Ederer Generaldirektor, Vorsitzender des Vorstandes Die Versicherung

Mehr

Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten

Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten Zur Lage der Unternehmensfinanzierung 28. Februar 2013 Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten Das Jahr 2012 endete mit einem konjunkturell schwachen Quartal, im laufenden Jahr

Mehr

Was wird aus der deutschen Lebensversicherung?

Was wird aus der deutschen Lebensversicherung? Was wird aus der deutschen Lebensversicherung? 13. Euro Finance Week, Frankfurt, 15. November 2010 Dr. Michael Heise Allianz SE, 1 Konjunktur- und Finanzmarktperspektiven Kräftige Aufschwung vor allem

Mehr

S-Förde Sparkasse. Pressemitteilung. Förde Sparkasse festigt führende Marktposition. Kiel, 21. März 2014. Führende Marktposition gefestigt

S-Förde Sparkasse. Pressemitteilung. Förde Sparkasse festigt führende Marktposition. Kiel, 21. März 2014. Führende Marktposition gefestigt S-Förde Sparkasse Pressemitteilung Förde Sparkasse festigt führende Marktposition Kiel, 21. März 2014 Führende Marktposition gefestigt Durch ein überdurchschnittliches Wachstum im Kundengeschäft konnte

Mehr

IHK Stuttgart Lebensversicherungsmarkt 2015 ff.

IHK Stuttgart Lebensversicherungsmarkt 2015 ff. IHK Stuttgart Lebensversicherungsmarkt 2015 ff. neue Produkte und Chancen im Vertrieb 4. März 2015 Vorstand Vertrieb und Marketing 1 Agenda. 1 2 3 4 5 Die Stuttgarter Aktuelle Situation der LV Herausforderung

Mehr

Presseinformation. LBBW legt Zahlen für das erste Quartal 2014 vor. 14. Mai 2014

Presseinformation. LBBW legt Zahlen für das erste Quartal 2014 vor. 14. Mai 2014 Christian Potthoff Leiter Kommunikation Landesbank Baden-Württemberg Am Hauptbahnhof 2 70173 Stuttgart Telefon 0711 127-73946 Telefax 0711 127-74861 christian.potthoff@lbbw.de www.lbbw.de LBBW legt Zahlen

Mehr

2. Weitere Anmerkungen zum Gesetzentwurf

2. Weitere Anmerkungen zum Gesetzentwurf Stellungnahme des Verbands öffentlicher Versicherer Öffentliche Anhörung am 30.06.2014 zum Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Absicherung stabiler und fairer Leistungen für Lebensversicherte

Mehr

RiSiKoVERSichERUnG DER wichtigste SchUTz FüR ihre FaMiliE individuell, FlExibEl UnD GünSTiG

RiSiKoVERSichERUnG DER wichtigste SchUTz FüR ihre FaMiliE individuell, FlExibEl UnD GünSTiG Risikoversicherung Der wichtigste schutz für Ihre Familie Individuell, flexibel und günstig Unverzichtbar für Familien, Paare und Geschäftspartner Niemand denkt gern daran: Doch was passiert, wenn durch

Mehr

Nachhaltiges Wachstum und stabiles Jahresergebnis

Nachhaltiges Wachstum und stabiles Jahresergebnis 1 von 5 Nachhaltiges Wachstum und stabiles Jahresergebnis Vorstand stellt die Geschäftsentwicklung des vergangenen Jahres vor. Sparkasse auch 2014 auf solidem Kurs. Hohes Kundenvertrauen bestätigt das

Mehr

DIE BILANZ- PRESSE- KONFERENZ

DIE BILANZ- PRESSE- KONFERENZ Donnerstag, 25. April 2013, 10.00 Uhr DIE BILANZ- PRESSE- KONFERENZ www.hypo.at Wir schaffen mehr Wert. durch Nachhaltigkeit und Stabilität. SEHR GUTES GESCHÄFTS- JAHR 2012 Die HYPO Oberösterreich blickt

Mehr

Bilanz-Medienkonferenz 04. Februar 2009

Bilanz-Medienkonferenz 04. Februar 2009 Bilanz-Medienkonferenz 04. Februar 2009 Referat von Erich Hunziker Stellvertretender Leiter der Konzernleitung Finanzchef (es gilt das gesprochene Wort) Guten Morgen, meine sehr verehrten Damen und Herren

Mehr

Private Rentenversicherung

Private Rentenversicherung Private Rentenversicherung Alle Freiheiten. Sicher genießen. Flexibel, sicher und passend. Die Private Rentenversicherung der SAARLAND Wir sind für Sie nah. Warum Sie unbedingt jetzt an Ihre Rente denken

Mehr

Konjunktur- und Kapitalmarktperspektiven : Warum die Zinsen noch lange niedrig bleiben

Konjunktur- und Kapitalmarktperspektiven : Warum die Zinsen noch lange niedrig bleiben Konjunktur- und Kapitalmarktperspektiven : Warum die Zinsen noch lange niedrig bleiben Präsentation in Hamburg am 13. Mai 2014 1. Ökonomischer Ausblick: Weltwirtschaft Weltwirtschaft: Wichtige makroökonomische

Mehr

Förde Sparkasse. Pressemitteilung. Förde Sparkasse auf erfolgreichem Kurs. Kiel, 20. März 2015. Führende Marktposition gefestigt

Förde Sparkasse. Pressemitteilung. Förde Sparkasse auf erfolgreichem Kurs. Kiel, 20. März 2015. Führende Marktposition gefestigt Förde Sparkasse Pressemitteilung Förde Sparkasse auf erfolgreichem Kurs Kiel, 20. März 2015 Führende Marktposition gefestigt Das Geschäftsjahr 2014 zeichnete sich durch ein überdurchschnittliches Wachstum

Mehr

Generali Gruppe Schweiz Geschäftsbericht 2014. Zahlen zum Geschäftsjahr 2014

Generali Gruppe Schweiz Geschäftsbericht 2014. Zahlen zum Geschäftsjahr 2014 Generali Gruppe Schweiz Geschäftsbericht 2014 Zahlen zum Geschäftsjahr 2014 Wichtige Zahlen Generali Gruppe Schweiz Wichtige Zahlen Generali Gruppe Schweiz in Mio. CHF 31.12. 2014 31.12. 2013 Veränderung

Mehr

Generali in Deutschland

Generali in Deutschland Generali in Deutschland Köln, Oktober 2015 1 Generali in Deutschland ist Teil der internationalen Generali Group Überblick internationale Generali Group Geografische Verbreitung der Generali Group Generali

Mehr

ERGO Versicherung: Schaden-/Kostenquote weiterhin deutlich unter Marktniveau

ERGO Versicherung: Schaden-/Kostenquote weiterhin deutlich unter Marktniveau Düsseldorf, 19. Mai 2011 ERGO Versicherung: Schaden-/Kostenquote weiterhin deutlich unter Marktniveau Die ERGO Versicherung AG blickt anlässlich der Veröffentlichung des Geschäftsberichts auf ein gutes

Mehr

Versicherungen Umgang mit Assekuranzen

Versicherungen Umgang mit Assekuranzen Schön, dass Sie sich um Ihre Finanzen selber kümmern und dies nicht Banken überlassen. Finanzwissen hilft Ihnen dabei. Sie können noch mehr gewinnen. Mit dem DAX-Börsenbrief von Finanzwissen genießen Sie

Mehr

Bilanzpressekonferenz CosmosDirekt

Bilanzpressekonferenz CosmosDirekt Herzlich willkommen! Bilanzpressekonferenz CosmosDirekt 11. April 2013 Weiter auf Erfolgskurs Wachstum 2012 weit über Marktniveau mit einzigartigem Online-Angebot Großes Potenzial für Online-Versicherer

Mehr

Solvency II: Ziele, Knackpunkte, Lösungen

Solvency II: Ziele, Knackpunkte, Lösungen Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.v. Solvency II: Ziele, Knackpunkte, Lösungen Pierre Joos, Chief Risk Officer der Allianz Deutschland AG GDV-Pressekolloquium am 30. März 2011 Gesamtverband

Mehr

ALfonds mit Relax50: Die ideale Fondsrente für junge Leute! Private Altersvorsorge

ALfonds mit Relax50: Die ideale Fondsrente für junge Leute! Private Altersvorsorge iv t ra kt t a s e! nder B e s o n g e L e ut für ju Private Altersvorsorge Fondsrente ALfonds mit Relax50 ALfonds mit Relax50: Die ideale Fondsrente für junge Leute! Relaxed vorsorgen mit unserem cleveren

Mehr

Ertragsentwicklung überrascht. Kundeneinlagen wachsen kräftiger als im Vorjahr. Erfreuliches Neugeschäft. Seite 1

Ertragsentwicklung überrascht. Kundeneinlagen wachsen kräftiger als im Vorjahr. Erfreuliches Neugeschäft. Seite 1 Geschäftsentwicklung der Sparkassen in Hessen und Thüringen Trotz der anhaltenden Niedrigzinsphase haben die Sparkassen in Hessen und Thüringen auch 2013 wieder ein gutes Geschäftsergebnis erzielt. Das

Mehr

Helmut Gründl. Stellungnahme zum Entwurf eines Gesetzes zur Absicherung stabiler und fairer Leistungen für Lebensversicherte. Policy Letter No.

Helmut Gründl. Stellungnahme zum Entwurf eines Gesetzes zur Absicherung stabiler und fairer Leistungen für Lebensversicherte. Policy Letter No. Helmut Gründl Stellungnahme zum Entwurf eines Gesetzes zur Absicherung stabiler und fairer Leistungen für Lebensversicherte Policy Letter No. 29 SAFE Policy papers represent the authors personal opinions

Mehr

ILFT Ihr Einkommen zu schützen.

ILFT Ihr Einkommen zu schützen. Erwerbsunfähigkeitsversicherung EGO Basic betrieblicher Schutz www.hdi.de ILFT Ihr Einkommen zu schützen. Einkommensschutz mit Hilfe des Chefs. Es steht außer Frage: Ihr Einkommen ist die Basis, die Ihrem

Mehr

Klöckner & Co SE 2011: Absatz und Umsatz deutlich gesteigert, Konzernergebnis leicht positiv

Klöckner & Co SE 2011: Absatz und Umsatz deutlich gesteigert, Konzernergebnis leicht positiv Pressemitteilung Klöckner & Co SE Am Silberpalais 1 47057 Duisburg Deutschland Telefon: +49 (0) 203-307-2050 Fax: +49 (0) 203-307-5025 E-Mail: thilo.theilen@kloeckner.de Internet: www.kloeckner.de Datum

Mehr

AWD stärkt Marktposition in Deutschland

AWD stärkt Marktposition in Deutschland Corporate Release AWD stärkt Marktposition in Deutschland Deutschland-Umsatz steigt in herausforderndem Marktumfeld auf 185,9 Mio. (+0,6 %) Österreich und UK besonders betroffen durch Finanz- und Immobilienkrise

Mehr

Ich möchte entspannt an meinen Ruhestand denken können.

Ich möchte entspannt an meinen Ruhestand denken können. Vorsorge Ich möchte entspannt an meinen Ruhestand denken können. Relax Rente Die fl exible Vorsorgelösung, bei der einfach alles passt Ganz entspannt in die Zukunft blicken: mit der Relax Rente von AXA.

Mehr

Wirtschaftsaussichten 2015

Wirtschaftsaussichten 2015 Prof. Dr. Karl-Werner Hansmann Wirtschaftsaussichten 2015 Vortrag beim Rotary Club Hamburg Wandsbek 5. Januar 2015 Hoffnungen in 2015 1. Wirtschaftswachstum positiv (global, EU, Deutschland) 2. Reformfrüchte

Mehr

Pressemitteilung. Frankfurter Sparkasse erzielt erneut gutes Ergebnis

Pressemitteilung. Frankfurter Sparkasse erzielt erneut gutes Ergebnis Pressemitteilung Frankfurter Sparkasse erzielt erneut gutes Ergebnis Mit 134,6 Mio. EUR zweitbestes Ergebnis vor Steuern in 193-jähriger Geschichte Solide Eigenkapitalrendite von 15,2 % bei auskömmlicher

Mehr

Statement Kasper Rorsted Vorsitzender des Vorstands Conference-Call 12. August 2015, 10.30 Uhr

Statement Kasper Rorsted Vorsitzender des Vorstands Conference-Call 12. August 2015, 10.30 Uhr Statement Kasper Rorsted Vorsitzender des Vorstands Conference-Call 12. August 2015, 10.30 Uhr Meine sehr geehrten Damen und Herren, herzlich willkommen zu unserer Telefonkonferenz. Heute Morgen haben

Mehr

Pressemitteilung. Sparkasse Holstein präsentiert Jahresergebnis 2014 Wachstum im Privat- und Firmenkundengeschäft ist Garant für stabile Erträge

Pressemitteilung. Sparkasse Holstein präsentiert Jahresergebnis 2014 Wachstum im Privat- und Firmenkundengeschäft ist Garant für stabile Erträge Pressemitteilung Sparkasse Holstein präsentiert Jahresergebnis 2014 Wachstum im Privat- und Firmenkundengeschäft ist Garant für stabile Erträge Eutin, im Februar 2015 Die Sparkasse Holstein überzeugt auch

Mehr

Die Mobiliar setzt den profitablen Wachstumskurs fort. Das Prämienvolumen konnte um 2.4% auf 2.358 Mia. Franken gesteigert werden.

Die Mobiliar setzt den profitablen Wachstumskurs fort. Das Prämienvolumen konnte um 2.4% auf 2.358 Mia. Franken gesteigert werden. Schweizerische Mobiliar Holding AG Bundesgasse 35 Postfach 3001 Bern Telefon 031 389 61 11 Telefax 031 389 68 52 diemobiliar@mobi.ch www.mobi.ch Medieninformation Halbjahresergebnis 2014 der Mobiliar Die

Mehr

Soziale Verantwortung für Ihre Mitarbeiter und Vorteile für Ihr Unternehmen.

Soziale Verantwortung für Ihre Mitarbeiter und Vorteile für Ihr Unternehmen. Betriebliche Altersversorgung Soziale Verantwortung für Ihre Mitarbeiter und Vorteile für Ihr Unternehmen. Ein Unternehmen der Generali Deutschland Ihre Mitarbeiter sind Ihr wichtigstes Kapital verzinsen

Mehr

WIR STELLEN UNS VOR WIR LEBEN BERATUNG

WIR STELLEN UNS VOR WIR LEBEN BERATUNG WIR STELLEN UNS VOR WIR LEBEN BERATUNG Das Unternehmen Die NVS Netfonds Versicherungsservice AG ist ein junges Unternehmen innerhalb der Netfonds Gruppe und zu 100 % Tochter der Netfonds AG. Sie wurde

Mehr

Deka-Deutschland Balance Kundenhandout. Oktober 2011

Deka-Deutschland Balance Kundenhandout. Oktober 2011 Deka-Deutschland Balance Kundenhandout Oktober 2011 1 In Deutschlands Zukunft investieren Die Rahmenbedingungen stimmen Geographische Lage Deutschland profitiert von der zentralen Lage. Diese macht das

Mehr

Pressemitteilung 5/2015. Paderborn / Detmold, 30. Januar 2015. Sparkasse Paderborn-Detmold erfolgreich durch Nähe und regionale Identität

Pressemitteilung 5/2015. Paderborn / Detmold, 30. Januar 2015. Sparkasse Paderborn-Detmold erfolgreich durch Nähe und regionale Identität Pressemitteilung 5/2015 Paderborn /, 30. Januar 2015 erfolgreich durch Nähe und regionale Identität Geschäftsentwicklung 2014 leicht über Erwartungen Die zeigt sich mit dem Geschäftsjahr 2014 zufrieden.

Mehr

Presseinformation. LBBW mit solider Ergebnisentwicklung. 25. Februar 2015

Presseinformation. LBBW mit solider Ergebnisentwicklung. 25. Februar 2015 Christian Potthoff Leiter Kommunikation Landesbank Baden-Württemberg Am Hauptbahnhof 2 70173 Stuttgart Telefon 0711 127-73946 Telefax 0711 127-74861 Christian.Potthoff@LBBW.de www.lbbw.de LBBW mit solider

Mehr

35 Jahre (aktuarielle) Modellierung und kein bisschen weiser? Ein Beispiel aus der Krankenversicherung

35 Jahre (aktuarielle) Modellierung und kein bisschen weiser? Ein Beispiel aus der Krankenversicherung Modell und Wirklichkeit FaRis & DAV Symposium, Köln, 06. Dezember 2013 35 Jahre (aktuarielle) Modellierung und kein bisschen weiser? Ein Beispiel aus der Krankenversicherung Vorstand Deutsche Aktuarvereinigung

Mehr

Wir informieren Sie!

Wir informieren Sie! Wir informieren Sie! 1. Aktuelles vom Markt 2. Portfolio per 3. Bericht des Fondsmanagers per 4. Vermögensaufstellung per 1 AKTUELLES August 2015 24.08.2015 20.08.2015 2 Portfolio Strategische Asset Allokation

Mehr

risikolebensversicherung kreditabsicherung GünStiG Und flexibel für ihr eigentum!

risikolebensversicherung kreditabsicherung GünStiG Und flexibel für ihr eigentum! RisikoLEBENSversicherung Kreditabsicherung günstig und Flexibel Für IHr Eigentum! Unverzichtbar für alle, die sich etwas aufbauen Sie haben eine gute Entscheidung getroffen: Sie bauen sich mit Ihrer Familie

Mehr

Mich wird es nicht treffen! ...und wenn doch? SBU-solution. schafft Lösungen für den Fall der Fälle Berufsunfähigkeit

Mich wird es nicht treffen! ...und wenn doch? SBU-solution. schafft Lösungen für den Fall der Fälle Berufsunfähigkeit Mich wird es nicht treffen!...und wenn doch? SBU-solution schafft Lösungen für den Fall der Fälle Berufsunfähigkeit 1 DER Spezialversicherer für biometrische Risiken Berufsunfähigkeit die unterschätzte

Mehr

Rechtliche und steuerliche Entwicklungen bei Lebensversicherungen. RA, StB, WP Arne Bruhns Rostock 22. Mai 2015

Rechtliche und steuerliche Entwicklungen bei Lebensversicherungen. RA, StB, WP Arne Bruhns Rostock 22. Mai 2015 Rechtliche und steuerliche Entwicklungen bei Lebensversicherungen RA, StB, WP Arne Bruhns Rostock 22. Mai 2015 Programm: I. Rechtliche Möglichkeiten zum Widerruf von Lebens- und Rentenversicherungen II.

Mehr

Europapolitische Positionen. des Bundesverbandes Deutscher Versicherungskaufleute e.v.

Europapolitische Positionen. des Bundesverbandes Deutscher Versicherungskaufleute e.v. BUNDESVERBAND DEUTSCHER VERSICHERUNGSKAUFLEUTE e.v. Europapolitische Positionen des Bundesverbandes Deutscher Versicherungskaufleute e.v. I. Vorwort Der Bundesverband Deutscher Versicherungskaufleute e.v.

Mehr

IR Mitteilung 10. August 2011

IR Mitteilung 10. August 2011 IR Mitteilung 10. August 2011 Commerzbank: 1,2 Mrd Euro Operatives Ergebnis im ersten Halbjahr 2011 Operatives Ergebnis der Kernbank zum 30. Juni 2011 bei 2,1 Mrd Euro Wertkorrektur auf griechische Staatsanleihen

Mehr

Kreditinstitute: Rückläufige Bilanzsumme und gebremstes Kreditwachstum

Kreditinstitute: Rückläufige Bilanzsumme und gebremstes Kreditwachstum Kreditinstitute: Rückläufige Bilanzsumme und gebremstes Kreditwachstum Wesentliche Entwicklungen im inländischen Finanzwesen im ersten Quartal Norbert Schuh Trotz historisch niedriger Zinssätze kam es

Mehr

Presse-Information. Bilanzpressekonferenz 2010: ALTE LEIPZIGER HALLESCHE Konzern. verbessert Marktposition deutlich

Presse-Information. Bilanzpressekonferenz 2010: ALTE LEIPZIGER HALLESCHE Konzern. verbessert Marktposition deutlich Presse-Information Bilanzpressekonferenz 2010: ALTE LEIPZIGER HALLESCHE Konzern verbessert Marktposition deutlich Umsatzentwicklung über Marktdurchschnitt Stabile Ertragsentwicklung durch erstklassige

Mehr

Bewertung folgender Gesellschaft. .:. MyLife Lebensversicherung. für. Michael Schreiber Wiesentalstraße 48 79115 Freiburg

Bewertung folgender Gesellschaft. .:. MyLife Lebensversicherung. für. Michael Schreiber Wiesentalstraße 48 79115 Freiburg Bewertung folgender Gesellschaft.:. MyLife Lebensversicherung für Michael Schreiber Wiesentalstraße 48 79115 Freiburg Michael Schreiber Wiesentalstraße 48 79115 Freiburg info@meinvorsorgemanagement.de

Mehr

Der ideale Einstieg für alle, die beruflich voll durchstarten wollen

Der ideale Einstieg für alle, die beruflich voll durchstarten wollen www.dialog-leben.de www.dialog-leben.at Der ideale Einstieg für alle, die beruflich voll durchstarten wollen Dialog Lebensversicherungs-AG Halderstraße 29 86150 Augsburg 1 Das ist unser junges Ehepaar

Mehr

...und wenn doch? SBU-solution. schafft Lösungen für den Fall der Fälle Berufsunfähigkeit. DER Spezialversicherer für biometrische Risiken

...und wenn doch? SBU-solution. schafft Lösungen für den Fall der Fälle Berufsunfähigkeit. DER Spezialversicherer für biometrische Risiken ...und wenn doch? SBU-solution schafft Lösungen für den Fall der Fälle Berufsunfähigkeit 1 DER Spezialversicherer für biometrische Risiken Berufsunfähigkeit die unterschätzte Gefahr Ihre Arbeitskraft ist

Mehr

Franca Equity AG. Geschäftsbericht

Franca Equity AG. Geschäftsbericht Franca Equity AG Königswall 42 44137 Dortmund Internet: www.franca-equity-ag.de email: info@franca-equity-ag.de Tel: +49 152 33714232 Geschäftsbericht 2013 Rechtliche Grundlagen 1. Gesellschaftsrechtliche

Mehr