Integriertes Engineering mit. Automation Service Bus

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Integriertes Engineering mit. Automation Service Bus"

Transkript

1 hauptbeitrag Integriertes Engineering mit Automation Service Bus Paralleles Engineering mit heterogenen Werkzeugen Dieser Beitrag stellt einen neuen herstellerneutralen Ansatz zur Integration von Software- Werkzeugen vor, den Automation Service Bus. Es geht darum, wesentliche Lücken bisheriger herstellerneutraler Ansätze zu schließen und Vorteile, die sich bisher nur mit herstellerspezifischer Integration erreichen ließen, auch für die Integration heterogener Werkzeuge zu ermöglichen. SCHLAGWÖRTER Paralleles Engineering / Software-Werkzeug-Integration / Datenaustausch / Werkzeug unterstützte Arbeitsabläufe / Automation Service Bus Integrated Engineering with the Automation Service Bus Making parallel engineering with heterogeneous tools more efficient This contribution introduces a novel vendor-neutral approach for the integration of software tools, the Automation Service Bus, in order to close relevant gaps of present vendorneutral approaches and enable benefits, which were previously achieved only with vendorspecific integration, also for the integration of heterogeneous tools. KEYWORDS parallel engineering / software tool integration / data exchange / tool-supported workflows / automation service bus 888

2 Stefan Biffl, Richard Mordinyi und Thomas Moser, Technische Universität Wien Der erste Teil dieses Beitrags in atp-edition 54(5) hat den Bedarf an besserer Integration zwischen Software-Werkzeugen und deren Datenmodellen anhand exemplarischer Anwendungsfälle diskutiert. Daraus wurde der Bedarf für Mechanismen in Software-Werkzeugen abgeleitet und die Stärken und Beschränkungen von drei generellen Integrationsansätzen diskutiert: Behelfslösungen und herstellerspezifische beziehungsweise herstellerneutrale Ansätze. Das Ergebnis: Herstellerspezifische Werkzeug-Suiten decken zwar den Großteil der vorgestellten Anwendungsfälle ab, schränken allerdings typischerweise die Auswahlmöglichkeiten der verwendbaren Werkzeuge ein oder geben ein zu verwendendes Datenmodell fix vor. Herstellerneutrale Ansätze erlauben die freie Auswahl der Werkzeuge und Datenmodelle, erfordern aber oft einen erhöhten Grundaufwand für die Einbindung der Werkzeuge, da es keine offene Integrationsplattform zur Integration von Daten und Funktionen aus Software-Werkzeugen zur Unterstützung von Abläufen auf Projektebene gibt. Die AutomationML-Initiative [1] definiert zum Beispiel ein Schema für den Austausch von Topologie-, Geometrieund Verhaltensinformationen, stellt aber keine automatisierte Austauschmöglichkeit für diese Informationen zur Verfügung. Im Bereich der Wirtschaftsinformatik wurde der Architekturtrend umfangreicher Software-Werkzeug-Suiten in den 1990er Jahren etabliert und in den 2000er- Jahren durch offene, komponentenorientierte Systeme, etwa auf Basis des Enterprise-Service-Bus [2], abgelöst. Ein Beispiel für ein derartiges System ist der Automation Service Bus (ASB) Ansatz [3], ein Ergebnis der Forschung des von Logical automation solutions und services betriebenen Christian-Dopple- Forschungslabors Software Engineering Integration für flexible Automatisierungssysteme (CDL-Flex) an der Technischen Universität Wien. Der ASB schließt die Lücke zwischen den spezifischen Software-Werkzeugen der Fachexperten und den Arbeitsabläufen der Projektteilnehmer, die unter Verwendung der Daten aus mehreren Software-Werkzeugen effizient durchgeführt werden sollen, durch eine systematische und nicht-proprietäre Integration auf den Ebenen der (1) technischen Systeme und Funktionen, (2) der Datenmodelle und (3) der Beschreibung der Arbeitsabläufe. Die Integration der lokalen Datenmodelle (das Engineering Babylon ) wird adressiert, in dem genau die von den Fachexperten für die Kooperation benutzten gemeinsamen Konzepte modelliert, auf die lokalen Repräsentationen der Software-Werkzeuge abgebildet und so für Maschinen verständlich gemacht werden. In den folgenden Abschnitten beschreibt der Beitrag die Kernkomponenten des ASB, spezifiziert den Prozess zum Entwerfen einer Integrationslösung und diskutiert Vorteile, Limitierungen und den benötigten Aufwand. 1. Der Automation Service Bus Ansatz Dieser Abschnitt stellt den Automation Service Bus [3] vor und beschreibt dessen Hauptkomponenten. Ziel des Einsatzes des ASB ist das Bereitstellen einer offenen Plattform zur Integration von heterogenen Software- Werkzeugen für die Entwicklung von Automatisierungssystemen. Im Lebenszyklus der Herstellung und Operation von Automatisierungssystemen lassen sich Software- Werkzeuge und Systeme als Software-Komponenten [4] betrachten, deren Beitrag zum Entwicklungsprozess durch eine bessere Kooperation deutlich effektiver und effizienter werden kann. Basierend auf dem in der Wirtschaftsinformatik erfolgreichen Enterprise Service Bus Ansatz [2] werden dafür die für das Engineering Umfeld erforderlichen Verbesserungen wie eine herstellerneutrale Kommunikation vorgenommen, um das Engineering Polynesien der Werkzeuginseln systematisch zu integrieren (siehe Bild 1). Software-Werkzeuge sind mit dem ASB über Konnektoren verbunden und stellen an den Schnittstellen Software- Services [5] bereit, die den Datenaustausch und den Aufruf von Werkzeugfunktionen als Basis für die Automatisierung von Arbeitsabläufen im Engineering erlauben. 889

3 Hauptbeitrag Bild 1 zeigt eine vereinfachte Sicht auf eine konkrete Lösungskonfiguration mit dem ASB, die folgende Elemente beinhaltet. (1) Spezifische Werkzeuge für Fachexperten aus dem Anlagen-Engineering, etwa zur Planung von Rohrleitungs- und Instrumentenfließbildern, Funktionsplänen, Elektroplänen, Systemkonfigurationen und SPS- Kontrollprogrammen. (2) Den Service Bus mit Konnektoren zur technischen Verbindung der Software-Systeme miteinander. (3) Die Engineering-Datenbank und die Engineering-Knowledge-Base, um gemeinsam verwendete Daten auf Projektebene versioniert zu halten und zur Übersetzung von gemeinsamen Konzepten auf Projektebene, die in den Werkzeugen (in Bezug auf Begriffe oder Datenstrukturen) unterschiedlich repräsentiert sind. (4) Anwendungen auf Projektebene, die auf die integrierten Daten und Funktionen aus den Software-Werkzeugen aufbauen, etwa ein Engineering-Cockpit zur besseren Projektstatusübersicht oder ein Ticketing System zur Benachrichtigung relevanter Projektrollen. (5) Die Konfiguration von Arbeitsabläufen, die Software-Werkzeuge verwenden und über Regeln gesteuert werden. Nachfolgend wird näher auf die Kernkomponenten des ASB in Bild 1 eingegangen, die Services anbieten, die die angebundenen Werkzeuge nicht zur Verfügung stellen. 1.1 Spezifische Werkzeuge für Fachexperten Software-Werkzeuge stellen für Fachexperten Daten und Funktionen zur Planung von Anlagen in herstellerspezifischer Technologie bereit und bieten typischerweise Schnittstellen an, um auf Daten und Funktionen aus den Werkzeugen von außen zuzugreifen. Der ASB unterstützt die Anbindung von Werkzeugen auf zwei Arten. Bei der Datenintegration werden Dateninstanzen entsprechend dem Datenmodell des Werkzeugs an den ASB geschickt beziehungsweise vom ASB empfangen. Die entsprechenden Konnektoren lesen/schreiben Dateninstanzen in Dateien, die über die Werkzeug-spezifischen Datei-Export/ Import Schnittstellen verarbeitet werden können. Werkzeuge, wie Eplan Electric, Eplan Engineering Center der Hardware-Konfigurator OPM, MS Excel oder MS Visio gehören zu dieser Kategorie. Bei der Funktionsintegration werden das Datenmodell und Werkzeug-spezifische Funktionen bei der Anbindung verwendet. Dies erfordert eine Kooperation mit dem Werkzeughersteller oder Werkzeugpartner, um Werkzeug-spezifische Schnittstellen zu implementieren. Der Konnektor tauscht also mit dem Werkzeug Informationen über APIs aus, die der Werkzeughersteller bereitstellt. Daraus ergibt sich, dass die erzielbare Qualität beziehungsweise Tiefe der Anbindung vom Werkzeughersteller abhängt. Aus dem Bereich der Automatisierungssysteme wurden die Funktionsplansysteme Logicad und Logidoc angebunden, aus dem Bereich Software-Engineering-Werkzeuge wie das Ticketing-System Trac zur Sammlung und Organisation von Aufgaben, die aus dem Änderungsmanagement entstehen [7]. 1.2 Werkzeugdomänen zur Anbindung von Werkzeugen Konnektoren verbinden Werkzeuge mit dem ASB und bestehen daher aus einer technisch spezifischen Schnittstelle zum Werkzeug und einer technisch neutralen Schnittstelle, die eine Kommunikation mit allen anderen Komponenten am ASB erlaubt. Die neutrale Schnittstelle eine Werkzeugdomäne entspricht einer Standardisierung von Konnektoren zu Werkzeugtypen, etwa Hard- BILD 1: Grundlegende Elemente einer Soft ware-werkzeugintegration mit dem Automation Service Bus. BILD 2: Semantische Integration [10] heterogener Repräsentationen von Engineering...Wissen. 890

4 ware-konfiguratoren, und ermöglicht einerseits den einfachen Austausch von Werkzeugdiensten und erlaubt andererseits anwendenden Fachexperten weiterhin die gewohnte Verwendung ihrer Werkzeuge (für Details siehe [8], [9]). Eine neutrale Schnittstellenbeschreibung gestattet eine von Werkzeugen unabhängige Beschreibung von Arbeitsabläufen im Projekt und den effizienten Einsatz von für das Projekt besonders gut passenden Werkzeugen. 1.3 Engineering Knowledge Base Werkzeugdomänen vermindern die Komplexität der Integration von Werkzeuginseln. Allerdings sind Konnektoren und auch Werkzeugdomänen nicht in der Lage, semantisch heterogene Werkzeuge so an den ASB anzubinden, dass die unterschiedlichen Datenmodelle für Computer verständlich werden. Ein wesentlicher Beitrag der Integrationslösung ist daher die Bereitstellung von Daten, die unterschiedliche Projektteilnehmer bearbeiten und verwenden, sogenannten gemeinsamen Konzepten (siehe Bild 2 und Bild 3), in einheitlicher Darstellung auf Projektebene. Dieses virtuelle gemeinsame Datenmodell lässt sich dynamisch erzeugen oder an neue Projektbedürfnisse anpassten und unterscheidet sich dadurch stark von klassischen, vor Projektbeginn zu definierenden, und starren statischen Datenmodellen. Die Engineering Knowledge Base (EKB) [10] repräsentiert das Datenmodell der gemeinsamen Konzepte auf Projektebene und die Datenmodelle der unterschiedlichen lokalen Repräsentationen in den Software- Werkzeugen und erlaubt die notwendigen Transformationen zwischen den lokalen Datenmodellen. Das Engineering Babylon entsteht durch unterschiedliche lokale Repräsentationen der gemeinsamen Konzepte des Projektteams in den beteiligten Softwaresystemen und erfordert vermeidbaren Aufwand von Fachexperten für wiederkehrende Tätigkeiten, etwa Änderungskaskaden. Die EKB adressiert dieses Problem durch die Modellierung der von den Fachexperten für die Kooperation benutzten gemeinsamen Konzepte, die Modellierung der lokalen Repräsentationen der Software-Werkzeuge und die Abbildungen der einzelnen Konzepte zwischen diesen Modellen (siehe Bild 2) in einer expliziten und für Computer verständlichen Form, einer Ontologie. Dadurch wird die Übersetzung zwischen den unterschiedlichen Darstellungen automatisiert und die Fachexperten können Abfragen an die Daten auf Basis der gemeinsamen Konzepte stellen. Bild 2 zeigt die lokalen Datenmodelle von drei Fachbereichen (farbige Elipsen) und deren Überlappungsbereiche (in Weiß), die die gemeinsamen Konzepte beinhalten, etwa Anforderungen, Geräte, mechatronische Objekte oder Signale. Diese Überlappungen erlauben es, ein virtuelles gemeinsames Datenmodell zu erstellen, das die schematischen und semantischen Informationen der einzelnen Konzepte beinhaltet und eine Infrastruktur für semiautomatische Transformationen zwischen den Konzepten bereitstellt. Die werkzeugunterstützte Modellierung der Engineering Konzepte ermöglicht eine automatische Ableitung der benötigten Transformationsanweisungen. Ein guter Ansatzpunkt für das Identifizieren gemeinsamer Konzepte ist die Analyse der Schnittstellen exportierbarer Daten, die Werkzeuge anbieten, oder auch von Standards in der Domäne. Sobald die relevanten Konzepte identifiziert sind, können diese Konzepte aufeinander abgebildet werden (Bild 2) [11]. Dadurch lassen sich die Auswirkungen von parallelen Änderungen in mehreren Engineering-Plänen automatisch analysieren; dies erlaubt den Abgleich von Engineering-Modellen aus unterschiedlichen Fachbereichen in kürzeren Zyklen mit signifikant geringerem Aufwand für die Fachexperten. Das Finden von Risiken und Beheben von Fehlern kann früher stattfinden. 1.4 Engineering Database Die Engineering Database (EDB) [12] ist eine Datenbank, die zu den im vorigen Unterabschnitt beschriebenen gemeinsamen Konzepten die Datenbeiträge aus allen relevanten Werkzeugen versioniert speichert und zum Datenaustausch sowie für Abfragen zur Verfügung stellt. Dadurch wird es möglich, jeglichen Datenzustand zu einem bestimmten Zeitpunkt zu reproduzieren und zeitliche Analysen über Systemereignisse durchzuführen, zum Beispiel die Anzahl der Änderungen pro Benutzer im Gesamtprojekt. Bild 3 zeigt dazu den grundlegenden Ablauf: Die Verwendung des virtuellen Datenmodells (1), welches in der EKB explizit in Form einer Ontologie spezifiziert wurde, ermöglicht die effiziente und effektive Ableitung und Herstellung der zur Laufzeit notwendigen Transformationen (2) zwischen den ausgetauschten Werkzeugdaten. Die derartig transformierten Daten werden dann in der EDB (3) abgelegt. Ein Beispiel für eine derartige Transformation ist im unteren Teil von Bild 3 dargestellt. Hier wird die Instanz von Cust_Signal namens Cust S1 in eine Instanz von FB_Signal namens FB 1 transformiert. Die Darstellung des Inhalts der EDB zeigt, dass sich die gemeinsamen Elemente beider Konzepte am Anfang des Eintrags befinden, während am Ende des Eintrags die werkzeugspezifischen Elemente der Werkzeuge Elektroplan und Funktionsplan angehängt werden Anwendungen auf Projektebene Auf Basis der versionierten Werkzeugdaten in der EDB und der Abfragemöglichkeiten der EKB können auf Projektebene neue Auswertungs- und Kommunikationsmöglichkeiten bereitgestellt werden. Das Engineering-Cockpit [13] ist eine Kollaborationsplattform für Projektmanager und Ingenieure und kann, basierend auf der Analyse von automatisch erfassten Prozessdaten, etwa dem Projektmanager Informationen über den Projektfortschritt (siehe Bild 4), absehbare Risiken und Unterlagen für Claim Management ohne zusätzlichen Aufwand bereitstellen. Die Grundlage für eine Analyse sind die abgelegten Modelle in der EKB und die Instanzen in der EDB. Abfragen über die Daten aus mehreren Werkzeugen, etwa Signale, Planungs- oder Implementierungsstände und die Team-Konfiguration im Projekt können kombiniert werden, etwa, um zu sehen, welche Personen in einem Zeitraum welche Änderungen an den Signalen 891

5 Hauptbeitrag BILD 3: Virtuelles gemeinsames Datenmodell und Transformationen eines Engineering-Objekts durchgeführt haben. Ein Ticket-System ermöglicht die Aufgaben im Team im Überblick zu behalten, etwa Änderungsbedarfe auf Grund einer Änderungskaskade, die nicht automatisch adressiert werden können. Vorkonfigurierte Soll-Werte aus den Erfahrungen mit Projekten ähnlicher Größe können dem Projektmanager als zusätzliche Vergleichsbasis dienen, um über Abweichungen vom Soll-Wert mögliche Risiken frühzeitig zu erkennen. Bei der Qualitätssicherung im Engineering und der Inbetriebnahme einer Anlage müssen Fachexperten zwischen gemeinsamen Konzepten, etwa Signalen oder Geräten, in Plänen aus unterschiedlichen Bereichen navigieren, um die Plausibilität und Konsistenz abzusichern. Die Software-Werkzeuge der Fachbereiche vernetzen die gemeinsamen Konzepte oft nicht vollständig und effizient, sodass die Experten diese in unzureichend vernetzten Software-Plänen relativ aufwändig suchen müssen. Durch die Verbindung von gemeinsamen Konzepten können Anwender effizient zwischen unterschiedlichen Plänen und Werkzeugen navigieren und behalten dabei den Kontext, zu dem sie Informationen suchen. Das Netz an Abbildungen zwischen lokalen und gemeinsamen Konzepten in der EKB zeigt konkrete Navigationsmöglichkeiten zwischen Ausgangs- und Zielwerkzeug auf Konfiguration von Arbeitsabläufen Ein wesentlicher Nutzen des ASB ist die technologieunabhängige Beschreibung von (bestehenden) Engineering- Prozessen und deren Automatisierung, um die Fachexperten von Tätigkeiten zu entlasten, die Software-Werkzeuge übernehmen sollen. Die in den ASB integrierte Workflow-Engine unterstützt die automatisierte Ausführung von Arbeitsabläufen zwischen Werkzeugen und ist daher für das Management von Regeln und Ereignissen beziehungsweise für die korrekte Ausführung von Engineering-Workflows verantwortlich. Technisch beschreibt ein in einer Sprache wie BPMN modellierter und in die ASB-Umgebung transformierter Engineering-Workflow konfigurierbare Prozessschritte, die die gewünschte Art der Integration der einzelnen Werkzeuge im Projekt darstellen. Die vom Prozessmanager erarbeiteten und zu konfigurierenden Schritte [6] basieren auf den in der EKB beschriebenen Datenmodellen (Rollen, Verantwortlichkeiten, Gewerken, Signalen, Einschränkungen) und auf für die Ausführung relevanten Werkzeugdomänen (inklusive deren Datenmodelle und Funktionen) beziehungsweise den in der Projektkonfiguration spezifizierten konkreten Werkzeuginstanzen. Eine im ASB laufende Komponente zur Prozessanalyse sammelt während der Ausführung Informationen über die Zustände der einzelnen Prozesse, um den wirklichen Ablauf mit dem im BPMN beschriebenen Verlauf zu vergleichen und so Abweichungen vom Sollzustand zu identifizieren. Für den Anwendungsfall von Änderungskaskaden und der automatischen Notifizierung von Projektmitarbeitern über Änderungen mit Hilfe eines Ticketing-Systems ist das projektspezifische Zusammenspiel aller zuvor erwähnten Komponenten zu beschreiben, zum Beispiel: die notwendigen Iterationen für eine Überprüfung, die Art einer Änderungsanfrage, der Umgang mit parallelen Aktivitäten und mit Konflikten [7, 14]. Änderungen in einem Werkzeug können je nach Art der Anbindung entweder direkt aus dem Werkzeug heraus oder über die Export- Schnittstelle des Werkzeugs dem ASB mitgeteilt werden. Dies hat zur Folge, dass der aktuelle Datenbestand des Werkzeugs in der EDB abgelegt wird. Dieser Vorgang wird über einen Engineering-Workflow gesteuert, der durch die Versionierung der Daten in der EDB Änderungen im Datenbestand erkennt, und auf Basis der Abbildungen zwischen Datenmodellen über gemeinsame Konzepte in der EKB in der Lage ist, Werkzeuge oder deren Benutzer zu identifizieren, die über diese Änderung informiert werden sollten. Je nach Konfiguration des Ablaufs werden den identifizierten Experten über die Werkzeugdomäne Ticketing neue Tickets zugeordnet beziehungsweise die Änderungen nach Durchführung der spezifizierten Transformationsschritte entweder sofort oder nach er- 892

6 BILD 4: Auswertungen im Engineering-Cockpit etwa die Anzahl der Signale nach Projektphase. folgter Bestätigung durch die Ingenieure zum jeweiligen Werkzeug geleitet. Dadurch ist es möglich den Ablauf der Änderungskaskaden einfach und flexibel an die Bedürfnisse der Projektteilnehmer anzupassen. 2. Arbeitsschritte und Aufwand Dieser Abschnitt beschreibt die Arbeitsschritte und den Aufwand, um mit dem ASB zu einer auf Projektbedürfnisse abgestimmte Integrationslösung zu kommen. Im ersten Schritt Datenmodellierung erstellen die Werkzeugexperten die Datenmodelle für die jeweiligen im Projekt verwendeten Werkzeuge einer Werkzeugdomäne [15]. In einem weiteren Schritt definieren die Experten gemeinsam das dazu passende Datenmodell der Werkzeugdomäne. Das Resultat sind in der EKB gespeicherte semantische Beschreibungen [16] der Modelle und Abbildungen zwischen den Datenmodellen. Abschließend werden die Modelle mit qualitätssichernden Maßnahmen auf Korrektheit und Gültigkeit überprüft [17, 18]. Die in der EKB verwendete Datenmodellierungsmethode benutzt Ontologien, wodurch sich klare Vorteile ergeben in Bezug auf dynamische Erweiterbarkeit der Datenmodelle, explizite semantische Beschreibung der Datenmodelle und Unterstützung von automatisierten Regel- und Abfragesprachen. Herausforderungen in der Verwendung von Ontologien ergeben sich aus nicht garantierbaren Laufzeiten von Abfragen und aus der mit der Handhabung von Ontologien verbundenen Komplexität. Im nächsten Schritt Prozessbeschreibung werden die Arbeitsprozessbeschreibungen [7] (etwa in der BPMN [19]) analysiert und auf die Funktionen abgebildet, die die zu verwendenden Werkzeugdomänen bereitstellen. Die Architektur des ASB ist darauf ausgelegt, ein flexibles Zusammenspiel der vorgestellten Konzepte zu ermöglichen. Ein Vorteil ist die iterative Umsetzbarkeit von Integrationslösungen, die eine schrittweise Migration bestehender Integrationslösungen Richtung ASB mit überschaubaren Risiken und Kosten [20, 21] erlaubt. Im darauffolgenden Schritt Prozessumsetzung erfolgt die konkrete Umsetzung der Integration, in dem die erfassten Modelle und Arbeitsabläufe dazu verwendet werden, um projektspezifische ASB-Artefakte wie Konfigurationsdateien, Quellcode und Testszenarien semi-automatisiert abzuleiten. In diesem Schritt werden (a), (b), (c) Vorlagen für Werkzeugkonnektoren erstellt, die neben der konkreten Anbindung an das Zielwerkzeug die Funktionalität der Werkzeugdomäne beziehungsweise Gültigkeitsüberprüfungen von Dateninstanzen implementieren, b) Schnittstellen und Funktionsaufrufe der Werkzeugdomänen angelegt, c) Transformationsinstruktionen zwischen Datenmodellen abgeleitet, um zwischen Werkzeugen Daten semantisch korrekt austauschen zu können und d) Testszenarien erstellt, um die Anbindung der Werkzeuge an den ASB testen zu können. Die ASB-Integrationslösung kann dann auf einem Server, etwa in einer Java VM, zur Verwendung im Projekt bereitgestellt werden. Erfahrungen aus der Anwendung des ASB mit Software-Werkzeugherstellern und Fachexperten in der Anlagenplanung haben folgenden Aufwand ergeben: ein bis zwei Workshop-Tage für die Analyse der Datenmodelle für Werkzeugkonnektoren und zu unterstützende Arbeitsabläufe, einige Personentage für die Umsetzung eines Werkzeugkonnektors als Java beziehungsweise C# Klassen anhand des Datenmodells durch Werkzeug- und ASB-Experten. Werkzeughersteller können unterschiedliche Versionen von Werkzeugkonnektoren anbieten, Werkzeugdomänen halten die Auswirkungen von Änderungen der Werkzeugspezifika auf ASB-Anwendungen möglichst gering. Die Beschreibung der Transformationsmodelle ist typischerweise in ein bis zwei Tagen möglich, allerdings kann Mehraufwand entstehen, falls Daten in der Organisation bisher inkonsistent verwendet wurden, was durch die Analyse und den Einsatz der automatischen Datenabgleiche oft erstmals auffällt. Die Einbindung bekannter Werkzeuge in etablierte Standardarbeitsabläufe ist typischerweise in einigen Personentagen erzielbar. Wesentlicher Aufwand entsteht durch die Abstimmung und Entwicklung organisationsspezifischer Arbeitsabläufe, insbesondere gut verständlicher Anwenderschnittstellen, die je nach Anforderungen und Umfang typischerweise einige Personenwochen erfordert. In den ASB-Projekten hat sich eine iterative Vorgehensweise in Projektphasen über zwei bis drei Monate bewährt, um nützliche und überschaubare Integrationsschritte zu setzen. Mit Bezug zum Aufwand für die Integration ist es wichtig zu unterscheiden, ob es sich um Initialaufwand oder um Aufwand für Änderungen der Integrationslösung handelt. Einen wichtigen Unterschied zu anderen Integrationsansätzen stellt die explizite Verfügbarkeit von Wissen über Arbeitsabläufe oder verwendete Software-Werkzeuge in Form von Ontologien dar, wodurch eine automatisierte und maschinenverständliche Verwendung dieses Wissens ermöglicht wird. Der Inititialaufwand anderer Integrationsansätze ist daher etwas niedriger, da für die ASB-Integration das explizite Wissen über Arbeitsabläufe und Software-Werkzeuge zusätzlich modelliert werden muss. Dieses externalisierte Wissen macht jedoch Änderungen der Integrationslösung leichter. Zusätzlich unter- 893

7 Hauptbeitrag stützt das Konzept der Werkzeugdomänen effektiv die Stabilität von Arbeitsabläufen, auch bei Änderungen an Software-Werkzeugen, die lokal in den Konnektoren adressiert werden können. Einen weiteren Vorteil bietet der ASB im Bereich von qualitätssichernden Maßnahmen. Durch die explizite Verfügbarkeit von Wissen über Arbeitsläufe und Software-Werkzeuge wird die automatisierte Durchführung von qualitätssichernden Maßnahmen erleichtert, wodurch die konsistente und plausible Datenhaltung verbessert wird; zusätzlich können automatisiert Testfälle abgeleitet werden, um die Integrationslösung bereits vor der Inbetriebnahme zu testen. Zusammenfassung und Ausblick Dieser Beitrag hat den Automation Service Bus (ASB) [3] vorgestellt, einen offenen herstellerneutralen Ansatz zur Integration von Software-Werkzeugen. Die Vision des ASB ist die offene Integration von Daten und Funktionen aus Software-Werkzeugen, um Abläufe in Engineering- Projekten systematisch zu automatisieren. Wesentliche Eigenschaften des ASB sind die herstellerneutrale, offene Anbindung von Software-Werkzeugen an eine Integrationsplattform. Diese Plattform beschreibt die Datenmodelle der anzuschließenden Werkzeuge in expliziter Form mit Hilfe von Ontologien, und ermöglicht dadurch einerseits die effiziente Konfiguration benötigter Modelltransformationen und andererseits die versionierte Speicherung von Werkzeugdaten. Gleichzeitig erlaubt der ASB die werkzeugunabhängige Definition von Arbeitsabläufen, die auch bei Austausch von konkreten Werkzeugversionen weitgehend stabil bleiben. Der ASB-Ansatz ermöglicht, vorhandene Engineering- Prozesse sichtbar und analysierbar zu machen und diese Prozesse nach dem Bedarf der Fachexperten zu automatisieren oder anzupassen. Der ASB-Ansatz wurde anhand realer Projekterfordernisse von Industriepartnern aus dem Bereich des industriellen Anlagenbaus konzipiert, iterativ verbessert und evaluiert. Die Erstellung von Konnektoren für Software-Werkzeuge durch die einschlägigen Experten ließ sich je nach Umfang der anzubindenden Daten und Funktionen in zwei bis zehn Tagen erledigen. Durch die Integration von Daten und Funktionen werden neue Funktionen auf Projektebene ermöglicht, etwa die Navigation zwischen Sichten auf ein mechatronisches Objekt in den unterschiedlichen Werkzeugen oder die Datenauswertungen auf Projektebene über heterogene Datenmodelle aus den verwendeten Software-Werkzeugen. Referenzen [1] Drath, R. und Barth, M.: Concept for interoperability between independent engineering tools of heterogeneous disciplines. In: Proceedings Emerging Technologies & Factory Automation (ETFA 2011), S. 1-8, 2011 [2] Chappell, D.: Enterprise Service Bus - Theory in Practice. O Reilly, 2004 [3] Biffl, S. und Schatten, A.: A Platform for Service-Oriented Integration of Software Engineering Environments. In: Proceedings SoMeT 09, S , 2009 [4] Szyperski, C.: Component Software: Beyond Object-Oriented Programming. Addison-Wesley, 2002 [5] Papazoglou, M.P. und Heuvel, W.-J.: Service oriented architectures: approaches, technologies and research issues. The VLDB Journal 16(3), S , 2007 [6] Sunindyo, W., Moser, T., Winkler, D., Mordinyi, R., Biffl, S.: Workflow Validation Framework in Distributed Engineering Environments. In: Proceedings 3rd International Workshop on Information Systems in Distributed Environment (ISDE'11), S. 1 10, 2011 [7] Winkler, D., Moser, T., Mordinyi, R., Sunindyo, W.D., Biffl, S.: Engineering Object Change Management Process Observation in Distributed Automation Systems Projects. In: Proceedings 18th European System & Software Process Improvement and Innovation, S. 1-12, 2011 [8] Biffl, S., Mordinyi, R., Moser, T.: Automated Derivation of Configurations for the Integration of Software(+) Engineering Environments. In: Proceedings 1st International Workshop on Automated Configuration and Tailoring of Applications (ACoTA 2010), S. 6 13, 2010 [9] Mordinyi, R., Moser, T., Biffl, S., Dhungana, D.: Flexible Support for Adaptable Software and Systems Engineering Processes. In: Proceedings 23rd International Conference on Software Engineering and Knowledge Engineering (SEKE 2011), S. 1 5, 2011 [10] Moser, T. und Biffl, S.: Semantic Integration of Software and Systems Engineering Environments. IEEE Transactions on Systems, Man, and Cybernetics, C-42(1), S , 2012 [11] Moser, T., Schimper, K., Mordinyi, R., Anjomshoaa, A.: SAMOA - A Semi-Automated Ontology Alignment Method for Systems Integration in Safety-Critical Environments. In: Proceedings International Conference on Complex, Intelligent and Software Intensive Systems, S , 2009 [12] Waltersdorfer, F., Moser, T., Zoitl, A., Biffl, S.: Version Management and Conflict Detection Across Heterogeneous Engineering Data Models. In: Proceedings 8th IEEE International Conference on Industrial Informatics (INDIN 2010), S , 2010 [13] Moser, T., Mordinyi, R., Winkler, D., Biffl, S.: Engineering Project Management Using The Engineering Cockpit. In: Proceedings 9th IEEE International Conference on Industrial Informatics (INDIN'2011), S , 2011 [14] Mordinyi, R., Moser, T., Winkler, D., Biffl, S.: Navigating between Tools in Heterogeneous Automation Systems Engineering Landscapes. In: Proceedings 38th Annual Conference of the IEEE Industrial Electronics Society (IECON 2012), S , 2012 [15] Moser, T., Mordinyi, R., Mikula, A., Biffl, S.: Making Expert Knowledge Explicit to Facilitate Tool Support for Integrating 894

8 Der ASB wurde seit 2010 mit Industriepartnern konzipiert und entwickelt. Aktuell laufen Evaluierungsprojekte mit mehreren Werkzeugpartnern und Anwendern aus dem Bereich Anlagenbau, deren Ergebnisse zum Teil bereits in realen Projekten eingesetzt werden. Eine Open- Source-Variante des ASB, durchläuft den Prozess Richtung Apache-Projekt. Gemeinsam mit dem Unternehmenspartner Logicals wird der ASB laufend verbessert, um die Konfiguration und Verwendung nicht nur für Softwareentwickler mit Kenntnis der Modellierungssprachen, sondern auch für Anwendungsexperten leicht zugänglich zu machen, und damit die Entwicklungszeiten zu verkürzen. Die Entwicklung und Anwendung systematischer Ansätze zur offenen Integration von Daten (etwa AutomationML [22]) und Funktionen (etwa der Automation Service Bus) beschleunigen die Innovation von Software- Werkzeugen für das Engineering. Sie stärken durch Verbesserungen der Effizienz im Engineering die Wettbewerbsfähigkeit der europäischen Industrie. Autoren Ao. Univ.Prof. DI Mag. Dr.techn. Stefan Biffl (geb. 1967) ist Leiter des Christian Doppler Forschungslabors Software Engineering Integration für flexible Automatisierungssysteme (CDL-Flex) an der Fakultät für Informatik der Technischen Universität Wien. Seine Forschungsinteressen liegen im Bereich der Produktund Prozessverbesserung für Software-intensive Systeme sowie der empirischen Evaluierung im industriellen Umfeld. Technische Universität Wien, Favoritenstr. 9-11/188, A-1040, Wien, Tel. +43 (0) ; Manuskripteingang Im Peer-Review-Verfahren begutachtet Complex Information Systems in the ATM Domain. In: Proceedings International Conference on Complex, Intelligent and Software Intensive Systems(CISIS '09), S , 2009 [16] Moser, T., Mordinyi, R., Winkler, D.: Extending Mechatronic Objects for Automation Systems Engineering in Heterogeneous Engineering Environments. In: Proceedings 17th IEEE Conference on Emerging Technologies and Factory Automation (ETFA), S. 1-8, 2012 [17] Biffl, S., Mordinyi, R., Schatten, A: A Model-Driven Architecture Approach Using Explicit Stakeholder Quality Requirement Models for Building Dependable Information Systems. In: Proceedings 5th International Workshop on Software Quality, Minneapolis, S. 6, 2007 [18] Biffl, S., Mordinyi, R., Moser, T., Wahyudin, D.: Ontologysupported quality assurance for component-based systems configuration. In: Proceedings the 6th international Workshop on Software Quality (WoSQ), S , 2008 [19] Allweyer, T.: BPMN 2.0 Introduction to the Standard for Business Process Modeling. Books on Demand, 2010 [20] Biffl, S., Mordinyi, R., Moser, T.: Anforderungsanalyse für das integrierte Engineering Mechanismen und Bedarfe aus der Praxis, Automatisierungstechnische Praxis 54(5), S , 2012 [21] Biffl, S., Moser, T., Mordinyi, R.: Automation Service Bus löst Software-Problematik, Computer & AUTOMATION 2012(6), S , 2012 [22] Drath, R.: Datenaustausch in der Anlagenplanung mit AutomationML: Integration von CAEX, PLCopen XML und COLLADA. Springer, Berlin Heidelberg, 2010 DI Mag. Dr.techn. Richard Mordinyi (geb. 1979) ist Postdoc im Christian Doppler Forschungslabor Software Engineering Integration für flexible Automatisierungssysteme (CDL-Flex) an der Fakultät für Informatik der Technischen Universität Wien. Seine Forschungsinteressen liegen im Bereich der Modell-getriebenen Konfiguration von Integrationsplattformen, Agiler Softwarearchitekturen und sicheren Koordinationsstrategien in komplexen verteilten Systemen. Technische Universität Wien, Favoritenstr. 9-11/188, A-1040, Wien, Tel. +43 (0) Mag. Dr.rer.soc.oec. Thomas Moser (geb. 1981) ist Postdoc im Christian Doppler Forschungslabor Software Engineering Integration für flexible Automatisierungssysteme (CDL-Flex) an der Fakultät für Informatik der Technischen Universität Wien. Seine Forschungsinteressen liegen im Bereich der Datenmodellierung und Datenintegration für Softwareintensive Systeme sowie im Bereich Semantic Web. Institut für Softwaretechnik und interaktive Systeme, Technische Universität Wien, Favoritenstr. 9-11/188, A-1040 Wien, Tel. +43 (0) , 895

Wiki-basierte Dokumentation von Software-Entwicklungsprozessen

Wiki-basierte Dokumentation von Software-Entwicklungsprozessen Wiki-basierte Dokumentation von Software-Entwicklungsprozessen Erfahrungen aus der industriellen Praxis Fraunhofer IESE Kaiserslautern Inhalt Wiki-basierte Dokumentation von Software-Entwicklungsprozessen

Mehr

Axel Haller, Symposium 25-26 März 2010 Engineering Workflow: Potential und Praxis bei der Integration von Verfahrenstechnik und Automation

Axel Haller, Symposium 25-26 März 2010 Engineering Workflow: Potential und Praxis bei der Integration von Verfahrenstechnik und Automation Axel Haller, Symposium 25-26 März 2010 Engineering Workflow: Potential und Praxis bei der Integration von Verfahrenstechnik und Automation March 25, 2010 Slide 1 Agenda Die Problematik Das Lösungsmittel

Mehr

BPM ohne Grenzen: Werkzeug und organisationsübergreifende Kollaboration. BPM in Practice, Hamburg, 10.10.2014

BPM ohne Grenzen: Werkzeug und organisationsübergreifende Kollaboration. BPM in Practice, Hamburg, 10.10.2014 BPM ohne Grenzen: Werkzeug und organisationsübergreifende Kollaboration BPM in Practice, Hamburg, 10.10.2014 Seit über 30 Jahren bietet MID Lösungen zur modellbasierten Entwicklung auf höchstem technischem

Mehr

Semantische Infomationsintegration à la carte?

Semantische Infomationsintegration à la carte? Semantische Infomationsintegration à la carte? Ziele und Herausforderungen der Anwendung des CIDOC CRM. Historisch-Kulturwiss. Informationsverarbeitung, Universität Köln 1. Oktober 2010 1 Ein User Scenario

Mehr

ASQT 2015. 13. Anwenderkonferenz für Softwarequalität, Test und Innovation

ASQT 2015. 13. Anwenderkonferenz für Softwarequalität, Test und Innovation ASQT 2015 13. Anwenderkonferenz für Softwarequalität, Test und Innovation Kongress Graz 16. u. 17. April 2015 www.asqt.org Motivation In den letzten 50 Jahren haben zwei Wellen der Informationstechnologie

Mehr

The Rational Unified Process. Eine Einführung von T. Langer und A. Nitert

The Rational Unified Process. Eine Einführung von T. Langer und A. Nitert The Rational Unified Process Eine Einführung von T. Langer und A. Nitert Übersicht Einleitung Probleme der SW-Entwicklung, Best Practices, Aufgaben Was ist der Rational Unified Process? Struktur des Prozesses

Mehr

Requirements Management mit RequisitePro. Rational in der IBM Software Group. Der Rational Unified Process als Basis für die Projektarbeit

Requirements Management mit RequisitePro. Rational in der IBM Software Group. Der Rational Unified Process als Basis für die Projektarbeit IBM Software Group IBM Rational mit RequisitePro Hubert Biskup hubert.biskup@de.ibm.com Agenda Rational in der IBM Software Group Der Rational Unified Process als Basis für die Projektarbeit mit Rational

Mehr

Neue Funktionen in Innovator 11 R5

Neue Funktionen in Innovator 11 R5 Neue Funktionen in Innovator 11 R5 Innovator for Enterprise Architects, Java Harvester und Prüfassistent 12.11.2013 Agenda 1 2 3 Einführung Was ist neu in Innovator 11 R5? Szenario Enterprise Architektur

Mehr

Produktinformation DaVinci Developer

Produktinformation DaVinci Developer Produktinformation DaVinci Developer Inhaltsverzeichnis 1 DaVinci Developer - Entwurf von AUTOSAR Softwarekomponenten... 3 1.1 Die Vorteile von DaVinci Developer im Überblick... 3 1.2 Anwendungsgebiete...

Mehr

Entwicklungsoptimierung mit einem ALM Tool Positionierung mit Fallstudie

Entwicklungsoptimierung mit einem ALM Tool Positionierung mit Fallstudie Entwicklungsoptimierung mit einem ALM Tool Positionierung mit Fallstudie Gerald Heller Agenda Standortbestimmung ALM Typischer industrieller Setup und Probleme Vorstellung von QualityCenter als ALM tool

Mehr

Model Driven SOA. < J Springer. Anwendungsorientierte Methodik und Vorgehen in der Praxis. Gerhard Rempp Mark Akermann Martin Löffler Jens Lehmann

Model Driven SOA. < J Springer. Anwendungsorientierte Methodik und Vorgehen in der Praxis. Gerhard Rempp Mark Akermann Martin Löffler Jens Lehmann Gerhard Rempp Mark Akermann Martin Löffler Jens Lehmann Model Driven SOA Anwendungsorientierte Methodik und Vorgehen in der Praxis Mit Illustrationen von Martin Starzmann < J Springer Inhaltsverzeichnis

Mehr

COMOS Enterprise Server

COMOS Enterprise Server COMOS Enterprise Server White Paper Weltweite Anwendungsvernetzung mit serviceorientierter Architektur August 2010 Zusammenfassung Interoperabilität ist heutzutage für die effiziente Planung und den Betrieb

Mehr

Interoperabilitätstandards damals und heute

Interoperabilitätstandards damals und heute Jahrestagung HL7 Österreich Interoperabilitätstandards damals und heute Prof. Dr. habil., FACMI, FACHI, FHL7, Interoperabilitäts-Herausforderung Interoperabilität beschreibt Motivation, Bereitschaft, Fähigkeit

Mehr

Comparing Software Factories and Software Product Lines

Comparing Software Factories and Software Product Lines Comparing Software Factories and Software Product Lines Martin Kleine kleine.martin@gmx.de Betreuer: Andreas Wuebbeke Agenda Motivation Zentrale Konzepte Software Produktlinien Software Factories Vergleich

Mehr

Requirements Management Center

Requirements Management Center Requirements Management Center Überblick - 1 - Inhalt OMNITRACKER Requirements Management Center im Überblick Workflow im Überblick Informationsmodell Dokumentation und Reports Leistungsmerkmale Anforderungsdefinitionsprozess

Mehr

Microsoft Dynamics NAV Technische Details

Microsoft Dynamics NAV Technische Details Microsoft Dynamics NAV Technische Details INHALT Microsoft Dynamics NAV Technische Details........................................ [3] Infrastruktur.............................................. [3] Systemanforderungen.....................................

Mehr

1 Einleitung. Betriebswirtschaftlich administrative Systeme

1 Einleitung. Betriebswirtschaftlich administrative Systeme 1 1 Einleitung Data Warehousing hat sich in den letzten Jahren zu einem der zentralen Themen der Informationstechnologie entwickelt. Es wird als strategisches Werkzeug zur Bereitstellung von Informationen

Mehr

Sarmadi@kntu.ac.ir P- hdoroodian@gmail.com. shafaei@kntu.ac.ir BPOKM. 1 Business Process Oriented Knowledge Management

Sarmadi@kntu.ac.ir P- hdoroodian@gmail.com. shafaei@kntu.ac.ir BPOKM. 1 Business Process Oriented Knowledge Management Sarmadi@kntu.ac.ir P- hdoroodian@gmail.com shafaei@kntu.ac.ir -. - 1 Business Process Oriented Knowledge Management 1 -..» «.. 80 2 5 EPC PC C EPC PC C C PC EPC 3 6 ; ; ; ; ; ; 7 6 8 4 Data... 9 10 5 -

Mehr

Softwareentwicklungsprozesse. 18. Oktober 2012

Softwareentwicklungsprozesse. 18. Oktober 2012 Softwareentwicklungsprozesse 18. Oktober 2012 Überblick Was soll ein Softwareentwicklungsprozess leisten? Überblick über Softwareentwicklungsprozesse Welche gibt es? Warum gibt es mehrere? Diskussion:

Mehr

Industrie 4.0 Eine Vision auf dem Weg zur Realität

Industrie 4.0 Eine Vision auf dem Weg zur Realität Produkte & Systeme Prozesse & Software Tools Josef Schindler, Industrial Automation Systems Industrie 4.0 Eine Vision auf dem Weg zur Realität Herausforderungen: Wandel in der Produktion schneller als

Mehr

Seminarvortrag Ontologien im Software Engineering. Markus Luczak

Seminarvortrag Ontologien im Software Engineering. Markus Luczak Seminarvortrag Ontologien im Software Engineering Markus Luczak Übersicht Einleitung Anwendungsgebiete von Ontologien im SE Ontologien im SE State-of-the-Art Zusammenfassung Fazit und Fragestellungen Seminar

Mehr

Virtualisierung im IT-Betrieb der BA

Virtualisierung im IT-Betrieb der BA Virtualisierung, essenzielles Werkzeug in der IT-Fabrik Martin Deeg, Anwendungsszenarien Cloud Computing, 31. August 2010 Virtualisierung im IT-Betrieb der BA Virtualisierung im IT-Betrieb der BA Effizienzsteigerung

Mehr

Release Automation für Siebel

Release Automation für Siebel June 30 th 2015 Release Automation für Siebel Stefan Kures Agenda + Herausforderungen + Lösung mit Automic + Vorteile + Resultate 3 Property of Automic Software. All rights reserved Siebel als zentrale

Mehr

Neue Produkte 2010. Ploetz + Zeller GmbH Truderinger Straße 13 81677 München Tel: +49 (89) 890 635-0 www.p-und-z.de

Neue Produkte 2010. Ploetz + Zeller GmbH Truderinger Straße 13 81677 München Tel: +49 (89) 890 635-0 www.p-und-z.de Neue Produkte 2010 Ploetz + Zeller GmbH Truderinger Straße 13 81677 München Tel: +49 (89) 890 635-0 Ploetz + Zeller GmbH. Symbio ist eine eingetragene Marke der Ploetz + Zeller GmbH. Alle anderen Marken

Mehr

Model Driven Architecture

Model Driven Architecture { AKTUELLES SCHLAGWORT* / MODEL DRIVEN ARCHITECTURE Model Driven Architecture Martin Kempa Zoltán Ádám Mann Bei der Model Driven Architecture (MDA) bilden Modelle die zentralen Elemente des Softwareentwicklungsprozesses.

Mehr

Technologie für RIS und Portalverbund der nächsten Generation E-Government Experts Meeting 2010-02-16

Technologie für RIS und Portalverbund der nächsten Generation E-Government Experts Meeting 2010-02-16 Technologie für RIS und Portalverbund der nächsten Generation E-Government Experts Meeting 2010-02-16 Technologie4RISuPV.PPT/hoffmann/feb10/1 R4eGov Technologie4RISuPV.PPT/hoffmann/feb10/2 Ausgangspunkt:

Mehr

Abschlussvortrag Masterarbeit: Operationalizing Architecture in an agile Software Projec

Abschlussvortrag Masterarbeit: Operationalizing Architecture in an agile Software Projec Abschlussvortrag Masterarbeit: Operationalizing in an agile Software Projec Freie Universität Berlin, Institut für Informatik February 2, 2015 Übersicht 2 Was ist Softwarearchitektur? Softwarearchitektur

Mehr

Liste der Handbücher. Liste der Benutzerhandbücher von MEGA

Liste der Handbücher. Liste der Benutzerhandbücher von MEGA Liste der Handbücher Liste der Benutzerhandbücher von MEGA MEGA 2009 SP4 1. Ausgabe (Juni 2010) Die in diesem Dokument enthaltenen Informationen können jederzeit ohne vorherige Ankündigung geändert werden

Mehr

Das Common Information Model (CIM) Dr.-Ing. Mathias Uslar

Das Common Information Model (CIM) Dr.-Ing. Mathias Uslar Das Common Information Model (CIM) Dr.-Ing. Mathias Uslar Vision: Smart Grid 2 Wirtschaftlicher Impact: OFFIS und das IT Quartier 101 National Institute for Standards and Technology (USA): The term Smart

Mehr

Modellgetriebene Entwicklungsprozesse in der Praxis - eine Bestandsaufnahme. Tillmann Schall, anaptecs GmbH

Modellgetriebene Entwicklungsprozesse in der Praxis - eine Bestandsaufnahme. Tillmann Schall, anaptecs GmbH Modellgetriebene Entwicklungsprozesse in der Praxis - eine Bestandsaufnahme Tillmann Schall, anaptecs GmbH : Agenda Grundlagen modellgetriebener Entwicklungsprozesse Schritte zur Einführung Erfahrungen

Mehr

PM-Forum Augsburg. Thomas Müller-Zurlinden, PMP 18.05.2012. Kontakt: Info@QinS.de

PM-Forum Augsburg. Thomas Müller-Zurlinden, PMP 18.05.2012. Kontakt: Info@QinS.de PM-Forum Augsburg Thomas Müller-Zurlinden, PMP 18.05.2012 Kontakt: Info@QinS.de Einführung in die Konzepte der Software Product Line Organisation einer globalen SPL Entwicklung SPL und die Herausforderungen

Mehr

Guten Tag! CampusSource. Die CSE Integration Platform. CampusSource Engine. Christof Pohl Softwareentwicklung Medienzentrum Universität Dortmund

Guten Tag! CampusSource. Die CSE Integration Platform. CampusSource Engine. Christof Pohl Softwareentwicklung Medienzentrum Universität Dortmund Engine Die CSE Integration Platform Guten Tag! Christof Pohl Softwareentwicklung Medienzentrum Universität Dortmund Integriertes Informationsmanagement mit der Engine - A2A vs. EBI Folie 2 Integration

Mehr

PrintTalk 2.0, XJDF & WebToPrint

PrintTalk 2.0, XJDF & WebToPrint PrintTalk 2.0, XJDF & WebToPrint Referent: Stefan Meissner (s.meissner@flyeralarm.de) CIP4 Chairman Tools & Infrastructure WG CIP4 Chairman XJDF WG Vernetzung in der Grafischen Industrie. CIP4 & WEB TO

Mehr

Dipl. Inf. Ali M. Akbarian

Dipl. Inf. Ali M. Akbarian Dipl. Inf. Ali M. Akbarian 2012 Einführung Globalisierung, Innovation und Kundenzufriedenheit sind auch in Zukunft die wichtigsten Herausforderungen der Unternehmen. Diese Herausforderungen verlangen:

Mehr

Gruppe 2: Rui Gu, Wei Zhu, Veysel Imamoglu, Dimitar Dimitrov, Karl Oppermann, Nathalie Hrycej, Markus Schnalke, Christoph Galler

Gruppe 2: Rui Gu, Wei Zhu, Veysel Imamoglu, Dimitar Dimitrov, Karl Oppermann, Nathalie Hrycej, Markus Schnalke, Christoph Galler Gruppe 2: Rui Gu, Wei Zhu, Veysel Imamoglu, Dimitar Dimitrov, Karl Oppermann, Nathalie Hrycej, Markus Schnalke, Christoph Galler Modellgetriebene Softwareentwicklung auf Basis von TOPCASED am Beispiel

Mehr

Effizientes Änderungsmanagement in Outsourcing- Projekten

Effizientes Änderungsmanagement in Outsourcing- Projekten Effizientes Änderungsmanagement in Outsourcing- Projekten Dr. Henning Sternkicker Rational Software IBM Deutschland GmbH Sittarder Straße 31 52078 Aachen henning.sternkicker@de.ibm.com Abstract: Es werden

Mehr

Integrated Engineering

Integrated Engineering Integrated Engineering Workshop 1 Herausfordungen und Lösungen zur Feldgeräteintegration in Planungs-/Wartungstools Christian Kleindienst, Produktmanager Prozessinstrumente, Siemens Karlsruhe Wartungstools

Mehr

Die Integration von Requirements Management, Software Configuration Management und Change Management mit der MKS Integrity Suite 2006

Die Integration von Requirements Management, Software Configuration Management und Change Management mit der MKS Integrity Suite 2006 Die Integration von Requirements Management, Software Configuration Management und Change Management mit der MKS Integrity Suite 2006 Oliver Böhm MKS GmbH Agenda Überblick Der Entwicklungsprozess: Requirements

Mehr

Gesellschaft für Informatik e.v. (GI) Institute of Electrical and Electronics Engineers (IEEE)

Gesellschaft für Informatik e.v. (GI) Institute of Electrical and Electronics Engineers (IEEE) Dr. Markus Debusmann Kontakt: E-mail: debusmann@informatik.fh-wiesbaden.de Mitgliedschaften: Gesellschaft für Informatik e.v. (GI) Institute of Electrical and Electronics Engineers (IEEE) Beteiligung an

Mehr

CWA Flow. Prozessmanagement und Workflow-Management. Workflow- und webbasierte Lösung. Per Browser einfach modellieren und automatisieren

CWA Flow. Prozessmanagement und Workflow-Management. Workflow- und webbasierte Lösung. Per Browser einfach modellieren und automatisieren CWA Flow Prozessmanagement und Workflow-Management Per Browser einfach modellieren und automatisieren Workflow- und webbasierte Lösung Workflow- und webbasierte Lösung Webbasierte Prozessmanagement und

Mehr

Release Management und Automatisierung in der Praxis

Release Management und Automatisierung in der Praxis Release Management und Automatisierung in der Praxis Jürgen Decker, 15.06.2012 Director Business Development Warum Application Release Management? + Zunehmende Komplexität von Anwendungen und Infrastruktur

Mehr

Datenmanagement und einfache Automatisierungen in Ingenieursanwendungen mit dem DataFinder Eike Hoffmann 5. April 2006 Frankfurt a.m.

Datenmanagement und einfache Automatisierungen in Ingenieursanwendungen mit dem DataFinder Eike Hoffmann 5. April 2006 Frankfurt a.m. Datenmanagement und einfache Automatisierungen in Ingenieursanwendungen mit dem DataFinder Eike Hoffmann 5. April 2006 Frankfurt a.m. Folie 1 > DataFinder Organize your data > Eike Hoffmann Datenmanagement

Mehr

SOFTWARETECHNIK. Kapitel 7 Vorgehensmodelle. Vorlesung im Wintersemester 2012/13 FG System- und Software-Engineering Prof. Dr.-Ing.

SOFTWARETECHNIK. Kapitel 7 Vorgehensmodelle. Vorlesung im Wintersemester 2012/13 FG System- und Software-Engineering Prof. Dr.-Ing. SOFTWARETECHNIK Kapitel 7 Vorgehensmodelle Vorlesung im Wintersemester 2012/13 FG System- und Software-Engineering Prof. Dr.-Ing. Armin Zimmermann Inhalt Vorgehensmodelle Sequenzielle Modelle Iterative

Mehr

Fortbildung elearning

Fortbildung elearning Media Design Center (MDC) Fortbildung elearning elearningcms Content Management and Modelling http://elearning.tu-dresden.de/fortbildung elearning@tu-dresden.de Christian Meier Motivation Erstellung und

Mehr

Agenda. Vorstellung Business Process Management und IT Umsetzungsbeispiel

Agenda. Vorstellung Business Process Management und IT Umsetzungsbeispiel Vom Prozess zur IT Agenda Vorstellung Business Process Management und IT Umsetzungsbeispiel Das Unternehmen Seit etwa 30 Jahren Anbieter von Business Communication Lösungen Planung und Realisierung von

Mehr

Integration mit. Wie AristaFlow Sie in Ihrem Unternehmen unterstützen kann, zeigen wir Ihnen am nachfolgenden Beispiel einer Support-Anfrage.

Integration mit. Wie AristaFlow Sie in Ihrem Unternehmen unterstützen kann, zeigen wir Ihnen am nachfolgenden Beispiel einer Support-Anfrage. Integration mit Die Integration der AristaFlow Business Process Management Suite (BPM) mit dem Enterprise Information Management System FILERO (EIMS) bildet die optimale Basis für flexible Optimierung

Mehr

OpenCms jbpm Workflow Engine. OpenCms und jbpm Workflow Engine

OpenCms jbpm Workflow Engine. OpenCms und jbpm Workflow Engine OpenCms und jbpm Workflow Engine Geschäftliche Abläufe in einem Unternehmen folgen zu einem großen Prozentsatz beschreibbaren Prozessen, den so genannten Geschäftsprozessen. Diese Erkenntnis führte zum

Mehr

Projektmodell Softwareentwicklung: Unified Software Development Process / Unified Process (Teil I)

Projektmodell Softwareentwicklung: Unified Software Development Process / Unified Process (Teil I) Projektmodell Softwareentwicklung: Unified Software Development Process / Unified Process (Teil I) Historisch Kulturelle Informationsverarbeitung Hauptseminar: KLIPS 2.0 Dozent: Prof. Dr. Thaller Referent:

Mehr

Enterprise 2.0 & Home Office 2.0 Collaboration in distributed Teams

Enterprise 2.0 & Home Office 2.0 Collaboration in distributed Teams Sven Klaholz Master Informatik 21. Juni 2012 Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg Enterprise 2.0 & Home Office 2.0 Collaboration in distributed Teams Agenda Einführung Rückblick AW I Aktueller

Mehr

Toolgestützte Prozessdokumentation. Prozessorientiertes E-Government, 28.10.2005 Joel Meir, jmeir@csc.com, +41 31 998 46 46

Toolgestützte Prozessdokumentation. Prozessorientiertes E-Government, 28.10.2005 Joel Meir, jmeir@csc.com, +41 31 998 46 46 Toolgestützte Prozessdokumentation Prozessorientiertes E-Government, 28.10.2005 Joel Meir, jmeir@csc.com, +41 31 998 46 46 Wir bieten unseren Kunden End-to-End Lösungen an Consulting Systems Integration

Mehr

Testers Architects Enterprise Dev Consultants Professionals VB6 Devs Part-Timers Hobbyists Students Enthusiasts Novices

Testers Architects Enterprise Dev Consultants Professionals VB6 Devs Part-Timers Hobbyists Students Enthusiasts Novices Visual Studio Team System 15. Mai 2006 TU Dresden Oliver Scheer Developer Evangelist Developer Platform & Strategy Group Microsoft Deutschland GmbH Agenda Einführung in Visual Studio Team System Demo Fragen

Mehr

CMDB Die Basis zum Erfolg im IT Service Management

CMDB Die Basis zum Erfolg im IT Service Management CMDB Die Basis zum Erfolg im IT Service Management 24. Juni 2009, 1. ITIL Forum Schweiz 2009 Stefan Beyeler, Leiter Beratung & Projekte plain it AG Militärstrasse 5 3600 Thun Telefon +41 (0)33 224 01 24

Mehr

Jazz Rational Team Concert. InfoPoint, 10. Juni 2009 Silver Scherrer

Jazz Rational Team Concert. InfoPoint, 10. Juni 2009 Silver Scherrer Jazz Rational Team Concert InfoPoint, 10. Juni 2009 Silver Scherrer Inhalt Was ist Jazz? Mehrwert von Jazz Jazz Community Rational Team Concert Rational Team Concert Funktionalität Screenshots, Demo Fazit

Mehr

Mit Legacy-Systemen in die Zukunft. adviion. in die Zukunft. Dr. Roland Schätzle

Mit Legacy-Systemen in die Zukunft. adviion. in die Zukunft. Dr. Roland Schätzle Mit Legacy-Systemen in die Zukunft Dr. Roland Schätzle Der Weg zur Entscheidung 2 Situation Geschäftliche und softwaretechnische Qualität der aktuellen Lösung? Lohnen sich weitere Investitionen? Migration??

Mehr

Objektorientierte Datenmodelle und - verwaltung

Objektorientierte Datenmodelle und - verwaltung Schlagworte der 90er: Objektorientiertes GIS OpenGIS Case-Tool Geoökologe Legt Problemstellung fest (Art, Anzahl, Dimension, Skalierung) Wählt Koordinatensystem Wählt Fachattribute OOUI (object-oriented

Mehr

Experience. nr.52. ERNI Erfahrungsberichte rund um Management-, Prozess- und Technologiethemen. märz 2012

Experience. nr.52. ERNI Erfahrungsberichte rund um Management-, Prozess- und Technologiethemen. märz 2012 ERNI Erfahrungsberichte rund um Management-, Prozess- und Technologiethemen Experience nr.52 märz 2012 RequIREMENTs EngINEERINg Ins Schwarze treffen Ins SchwARze treffen Requirements Engineering: die Grundlagen

Mehr

Block R (Rahmen): SE Aktivitäten 21.10.04 2. Vorlesung Methoden des Software Engineering. Block R Rahmen Aktivitäten der Software-Entwicklung

Block R (Rahmen): SE Aktivitäten 21.10.04 2. Vorlesung Methoden des Software Engineering. Block R Rahmen Aktivitäten der Software-Entwicklung Block R (Rahmen): SE Aktivitäten 21.10.04 1 Vorlesung Methoden des Software Engineering Block R Rahmen Aktivitäten der Software-Entwicklung Martin Wirsing Einheit R.2, 21.10.2004 Block R (Rahmen): SE Aktivitäten

Mehr

Modellgetriebene Softwareentwicklung von mobilen Anwendungen. Gabriele Taentzer WS 2014/15 Philipps-Universität Marburg

Modellgetriebene Softwareentwicklung von mobilen Anwendungen. Gabriele Taentzer WS 2014/15 Philipps-Universität Marburg Modellgetriebene Softwareentwicklung von mobilen Anwendungen WS 2014/15 Philipps-Universität Marburg Organisation der LV Umfang: 6 SWS, 9 ECTS Punkte Veranstalter:, Daniel Strüber, Steffen Vaupel Kontakt:

Mehr

CWA Flow. CWA Flow - 8D-Report. Die flexibel konfigurierbare Software. Freie Definition von Formularen und Prozessen

CWA Flow. CWA Flow - 8D-Report. Die flexibel konfigurierbare Software. Freie Definition von Formularen und Prozessen CWA Flow - 8D-Report Web- und workflowbasierte Software für Reklamationen, Probleme und 8D-Report CWA Flow Module für Qualitätsmanagement und Prozessmanagement Die flexibel konfigurierbare Software Freie

Mehr

Peter Hake, Microsoft Technologieberater

Peter Hake, Microsoft Technologieberater Peter Hake, Microsoft Technologieberater Risiken / Sicherheit Autos Verfügbarkeit Richtlinien Service Points Veränderungen Brücken Straßen Bahn Menschen Messe Airport Konsumenten Kennt die IT-Objekte,

Mehr

paluno Software & CPS Matthias Book Innovationsworkshop Horizon 2020 ICT 23.01.2014

paluno Software & CPS Matthias Book Innovationsworkshop Horizon 2020 ICT 23.01.2014 Impulse aus dem CPS-Netzwerk NRW Software & CPS Matthias Book Innovationsworkshop Horizon 2020 ICT 23.01.2014 Cyber Physical NRW Überblick: Software-technische Herausforderungen Cyber Physical Systems

Mehr

Teststrategie festlegen und Teststufen aufeinander abstimmen

Teststrategie festlegen und Teststufen aufeinander abstimmen Testen Teststrategie festlegen und Teststufen aufeinander abstimmen Bereich Projektplanung und -steuerung Aktivität Projekt planen Ziele Effiziente Testausführung Vermeidung von doppelter Arbeit schnell

Mehr

Das Knowledge Grid. Eine Architektur für verteiltes Data Mining

Das Knowledge Grid. Eine Architektur für verteiltes Data Mining Das Knowledge Grid Eine Architektur für verteiltes Data Mining 1 Gliederung 1. Motivation 2. KDD und PDKD Systeme 3. Knowledge Grid Services 4. TeraGrid Projekt 5. Das Semantic Web 2 Motivation Rapide

Mehr

Funktionsentwicklung im Fahrwerk: Umsetzung des Application Life Cycle Managements in der Fahrwerkentwicklung bei Audi Dr. Thomas Reiß 20.05.

Funktionsentwicklung im Fahrwerk: Umsetzung des Application Life Cycle Managements in der Fahrwerkentwicklung bei Audi Dr. Thomas Reiß 20.05. Funktionsentwicklung im Fahrwerk: Umsetzung des Application Life Cycle Managements in der Fahrwerkentwicklung bei Audi Dr. Thomas Reiß 20.05.2014 Inhalt Innovationen im Fahrwerk Entwicklungsprozess in

Mehr

Client/Server-Systeme

Client/Server-Systeme Fachbereich Informatik Projektgruppe KOSI Kooperative Spiele im Internet Client/Server-Systeme Vortragender Jan-Ole Janssen 26. November 2000 Übersicht Teil 1 Das Client/Server-Konzept Teil 2 Client/Server-Architekturen

Mehr

Data Lineage goes Traceability - oder was Requirements Engineering von Business Intelligence lernen kann

Data Lineage goes Traceability - oder was Requirements Engineering von Business Intelligence lernen kann Data Lineage goes Traceability - oder was Requirements Engineering von Business Intelligence lernen kann Andreas Ditze MID GmbH Kressengartenstraße 10 90402 Nürnberg a.ditze@mid.de Abstract: Data Lineage

Mehr

ITSM (BOX & CONSULTING) Christian Hager, MSc

ITSM (BOX & CONSULTING) Christian Hager, MSc ITSM (BOX & CONSULTING) Christian Hager, MSc INHALT Ausgangssituation ITSM Consulting ITSM Box Zentrales Anforderungsmanagement Beispielhafter Zeitplan Nutzen von ITSM Projekten mit R-IT Zusammenfassung

Mehr

Seminar Business Process Management und Workflow-Technologie: Grundlagen, Produkte, Forschung

Seminar Business Process Management und Workflow-Technologie: Grundlagen, Produkte, Forschung IBM WebSphere Process Server Seminar Business Process Management und Workflow-Technologie: Grundlagen, Produkte, Forschung AGENDA 1. Überblick 2. WebSphere Process Server 3. Komponenten 4. Präsentation

Mehr

AutomationML Ein Überblick. Alexander Alonso Garcia - Daimler AG 1st DevCon AutomationML 5. Mai 2010

AutomationML Ein Überblick. Alexander Alonso Garcia - Daimler AG 1st DevCon AutomationML 5. Mai 2010 AutomationML Ein Überblick Alexander Alonso Garcia - Daimler AG 1st DevCon AutomationML 5. Mai 2010 Daimler Verfahrensentwicklung Von der Idee zur Produktionstechnologie 2 Unser täglich Brot - Automatisierungstechnik

Mehr

Taxonomy of Evolution and Dependability. Integration Engineering SS 2009 Andreas Landerer

Taxonomy of Evolution and Dependability. Integration Engineering SS 2009 Andreas Landerer Taxonomy of Evolution and Dependability Integration Engineering SS 2009 Andreas Landerer Agenda Informationen über Massimo Felici Definition zentraler Begriffe Inhalt des Artikels Kernaussagen des Artikels

Mehr

MSDN Webcast: Team Foundation Server Mehr als nur eine Versionsverwaltung! Visual Studio Team System (Teil 1 von 10) Veröffentlicht: 20.

MSDN Webcast: Team Foundation Server Mehr als nur eine Versionsverwaltung! Visual Studio Team System (Teil 1 von 10) Veröffentlicht: 20. MSDN Webcast: Team Foundation Server Mehr als nur eine Versionsverwaltung! Visual Studio Team System (Teil 1 von 10) Veröffentlicht: 20. Februar 2008 Presenter: Neno Loje, MVP für Team System www.teamsystempro.de

Mehr

Architecture Blueprints

Architecture Blueprints Architecture Blueprints Daniel Liebhart, Peter Welkenbach, Perry Pakull, Mischa Kölliker, Michael Könings, Markus Heinisch, Guido Schmutz Ein Leitfaden zur Konstruktion von Softwaresystemen mit Java Spring,.NET,

Mehr

Configuration Management mit Verbosy 17.04.2013 OSDC 2013. Eric Lippmann www.netways.de

Configuration Management mit Verbosy 17.04.2013 OSDC 2013. Eric Lippmann www.netways.de Configuration Management mit Verbosy 17.04.2013 OSDC 2013 Eric Lippmann Kurzvorstellung NETWAYS Expertise OPEN SOURCE SYSTEMS MANAGEMENT OPEN SOURCE DATA CENTER Monitoring & Reporting Configuration Management

Mehr

Software Engineering mit Übungen. Franz-Josef Elmer, Universität Basel, HS 2015

Software Engineering mit Übungen. Franz-Josef Elmer, Universität Basel, HS 2015 Software Engineering mit Übungen Franz-Josef Elmer, Universität Basel, HS 2015 Software Engineering 2 Organisation Ort: Seminarraum 05.002, Spiegelgasse 5 Ablauf: 15:15 Vorlesung Prüfung: Schriftlich,

Mehr

Mit Integrated Engineering die Wettbewerbsfähigkeit sichern

Mit Integrated Engineering die Wettbewerbsfähigkeit sichern Anlagenbetrieb Prozessautomatisierung mit SIMATIC PCS 7 Mit Integrated Engineering die Wettbewerbsfähigkeit sichern siemens.com/answers Anlagenbetrieb Seite 2 Anlagenbetrieb Seite 3 Früher: Planungsmodelle

Mehr

Integrating Architecture Apps for the Enterprise

Integrating Architecture Apps for the Enterprise Integrating Architecture Apps for the Enterprise Ein einheitliches Modulsystem für verteilte Unternehmensanwendungen Motivation und Grundkonzept Inhalt Problem Ursache Herausforderung Grundgedanke Architektur

Mehr

SERVICE SUCHE ZUR UNTERSTÜTZUNG

SERVICE SUCHE ZUR UNTERSTÜTZUNG SERVICE SUCHE ZUR UNTERSTÜTZUNG VON ANFORDERUNGSERMITTLUNG IM ERP BEREICH MARKUS NÖBAUER NORBERT SEYFF ERP SYSTEME Begriffsbestimmung: Enterprise Resource Planning / Business Management Solution Integrierte

Mehr

Geschäftsprozessmodellierung und implementierung am Beispiel SAP ERP

Geschäftsprozessmodellierung und implementierung am Beispiel SAP ERP Geschäftsprozessmodellierung und implementierung am Beispiel SAP ERP V04 02. Mai 2011, 16.15-17.45 Uhr, ITS-Pool nur zugelassene Teilnehmer Niedersächsisches Hochschulkompetenzzentrum für SAP (CCC) Aktuelles

Mehr

Rechnernetze Projekt SS 2015

Rechnernetze Projekt SS 2015 30/03/15 Seite 1 Aspektorientierte Programmierung logische Aspekte (Concerns) im Programm separieren Crosscutting Concerns (Ziel: generische Funktionalitäten über mehrere Klassen hinweg zu verwenden -

Mehr

Application Life Cycle Management

Application Life Cycle Management Application Life Cycle Management Konzepte von ALM Hermann Lacheiner +43 7236 3343 849 Hermann.Lacheiner@scch.at www.scch.at Das SCCH ist eine Initiative der Das SCCH befindet sich im Anwendungsorientierte

Mehr

Effektive Architekturdokumentation mit arc42

Effektive Architekturdokumentation mit arc42 01 Whitepaper: Technologie > Architekturdokumentation Cofinpro die Experten für Kredit und Wertpapier Effektive Architekturdokumentation mit arc42 Inhalt 1 Software-Architektur mit arc42 2 2 arc42 2 3

Mehr

Institut for Geodäsie and Geoinformationstechnik. Kopplung von 3D Stadtmodellen mit Cloud-Diensten

Institut for Geodäsie and Geoinformationstechnik. Kopplung von 3D Stadtmodellen mit Cloud-Diensten Donnerstag, 10. November 2011 Technische Universität Berlin Institut for Geodäsie and Geoinformationstechnik Methodik der Geoinformationstechnik Kopplung 3D Stadtmodelle von 3D-Stadtmodellen und Cloud

Mehr

Informationswirtschaft II Rational Unified Process (RUP)

Informationswirtschaft II Rational Unified Process (RUP) Informationswirtschaft II Rational Unified Process (RUP) Wolfgang H. Janko, Michael Hahsler und Stefan Koch Inhalt Historische Entwicklung Kennzeichen von RUP Lebenszyklus und Phasen Arbeitsabläufe Das

Mehr

Informationswirtschaft II

Informationswirtschaft II Rational Unified Process (RUP) Informationswirtschaft II Wolfgang H. Janko, Michael Hahsler und Stefan Koch Seite 1 Inhalt Historische Entwicklung Kennzeichen von RUP Lebenszyklus und Phasen Arbeitsabläufe

Mehr

DWH Szenarien. www.syntegris.de

DWH Szenarien. www.syntegris.de DWH Szenarien www.syntegris.de Übersicht Syntegris Unser Synhaus. Alles unter einem Dach! Übersicht Data-Warehouse und BI Projekte und Kompetenzen für skalierbare BI-Systeme. Vom Reporting auf operativen

Mehr

Enterprise 2.0 & Home Office 2.0 Collaboration in distributed Teams

Enterprise 2.0 & Home Office 2.0 Collaboration in distributed Teams Sven Klaholz Master Informatik 19. Dezember 2012 Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg Enterprise 2.0 & Home Office 2.0 Collaboration in distributed Teams Agenda Einführung Rückblick AW I und

Mehr

Servicebasierte Datenintegration

Servicebasierte Datenintegration Präsentation zur Seminararbeit Christoph Aßmann Aßmann, Christoph Leipzig, 26.01.2010 Folie 1 Inhalt Begriffe Motivation Abgrenzung Grid Cloud OGSA: Architektur servicebasierter Grids Standardisierung

Mehr

Anwendertage WDV2012 28.02.-01.03.2013 in Pferdingsleben

Anwendertage WDV2012 28.02.-01.03.2013 in Pferdingsleben Anwendertage WDV2012 28.02.-01.03.2013 in Pferdingsleben Thema: xrepo Auswirkungen auf zukünftige Entwicklungen Referent: Dipl.Ing. Simon Scheler MSc PRAXIS-Consultant Alles ist möglich! 1 Zu meiner Person

Mehr

Dynamische Vernetzung heterogener Daten macht komplexe Prozesse in Automotive transparent

Dynamische Vernetzung heterogener Daten macht komplexe Prozesse in Automotive transparent Dynamische Vernetzung heterogener Daten macht komplexe Prozesse in Automotive transparent Dr. Thomas Kamps Automotive IT Workshop CeBIT Global Conferences Hannover, 08.03.2013 Überblick Präsentation 1.

Mehr

SAP Solution Manager effizient und individuell implementieren und integrieren

SAP Solution Manager effizient und individuell implementieren und integrieren SAP Solution Manager effizient und individuell implementieren und integrieren SNP Business Landscape Management SNP The Transformation Company SNP Business Landscape Management SNP Business Landscape Management

Mehr

Service Virtualisierung

Service Virtualisierung Service Virtualisierung So bekommen Sie Ihre Testumgebung in den Griff! Thomas Bucsics ANECON Software Design und Beratung G.m.b.H. Alser Str. 4/Hof 1 A-1090 Wien Tel.: +43 1 409 58 90 www.anecon.com office@anecon.com

Mehr

Spezialisierungskatalog

Spezialisierungskatalog Spezialisierungskatalog Inhaltsverzeichnis: 1. Friedrich Schiller Universität 2. TU Ilmenau 3. FH Erfurt 4. FH Jena 5. FH Nordhausen 6. FH Schmalkalden 7. BA Gera 8. BA Eisenach 1. Friedrich-Schiller-Universität

Mehr

Vergleich von Open-Source und kommerziellen Programmen zur Durchführung eines ETL-Prozesses

Vergleich von Open-Source und kommerziellen Programmen zur Durchführung eines ETL-Prozesses Vergleich von Open-Source und kommerziellen Programmen zur Durchführung eines ETL-Prozesses Exposé zur Diplomarbeit Humboldt-Universität zu Berlin Mathematisch-Naturwissenschaftliche Fakultät II Institut

Mehr

Integrated Data Management Konzentrieren sie sich auf ihr Business, und nicht auf die Verwaltung ihrer Daten

Integrated Data Management Konzentrieren sie sich auf ihr Business, und nicht auf die Verwaltung ihrer Daten Integrated Data Management Konzentrieren sie sich auf ihr Business, und nicht auf die Verwaltung ihrer Daten Entwurf Data Architect Verwaltung und Umsetzung komplexer Datenmodelle Graphische Darstellung

Mehr

Modellbasiertes Anforderungsmanagement für Change Requests Ein Praxisbericht. München, 11.03.2014

Modellbasiertes Anforderungsmanagement für Change Requests Ein Praxisbericht. München, 11.03.2014 Modellbasiertes Anforderungsmanagement für Change Requests Ein Praxisbericht München, 11.03.2014 Vorstellung Ihr Referent Ralf Nagel Senior Consultant für modellbasierte Anforderungsanalyse MID GmbH Kressengartenstraße

Mehr

OMNITRACKER Betriebssupport Überblick

OMNITRACKER Betriebssupport Überblick OMNITRACKER Betriebssupport Überblick Detailierte Informationen verfügbar durch Anfrage bei 29.06.2010-1- 1 Inhalt 1. OMNITRACKER Betriebssupport im Überblick 2. Die Leistungsmerkmale im Überblick 3. Die

Mehr

Vom Projekt zum Produkt durch Produktlinien und Variantenmanagement

Vom Projekt zum Produkt durch Produktlinien und Variantenmanagement om Projekt zum Produkt durch Produktlinien und ariantenmanagement Kim Lauenroth paluno the Ruhr Institute for Software Technology Universität Duisburg-Essen Gerlingstraße 16 45127 Essen kim.lauenroth@paluno.uni-due.de

Mehr

DP ITS Vorgehensmodell Build und Microsoft Team Foundation Server

DP ITS Vorgehensmodell Build und Microsoft Team Foundation Server DP ITS Vorgehensmodell Build und Microsoft Team Foundation Server Martin Tappe Düsseldorf, April-08-2009 GIWIVM AGENDA Referent Zum Forschungsprojekt DP ITS Vorgehensmodell Build (VMB) Microsoft Team Foundation

Mehr

Simulation der SW-Systemzuverlässigkeit in Automatisierungssystemen auf Grundlage von SW-Komponenten

Simulation der SW-Systemzuverlässigkeit in Automatisierungssystemen auf Grundlage von SW-Komponenten Universität Stuttgart Institut für Automatisierungs- und Softwaretechnik Prof. Dr.-Ing. Dr. h. c. P. Göhner Simulation der SW-Systemzuverlässigkeit in Automatisierungssystemen auf Grundlage von SW-Komponenten

Mehr

Vorstellung Schnittstellenanalyse und -spezifikation

Vorstellung Schnittstellenanalyse und -spezifikation Vorstellung Schnittstellenanalyse und -spezifikation Schnittstellenanalyse und -spezifikation zum Projektmanagement zur Überwachung von taktischer Projektplanung und durchführung Oliver Paech 11.06.2008

Mehr