Referenzkarten Gm.Linux

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Referenzkarten Gm.Linux"

Transkript

1 Hochschule Geisenheim University - AG Modellierung und Systemanalyse Referenzkarten Gm.Linux Version: 21. Januar 2015

2 Inhaltsverzeichnis 1 Autorenteam 5 2 Hinweise zu diesen Referenzkarten 6 3 Grundlagen Gm.Linux #R9: Quick Start (10/2014) Gm.Linux als virtuellen Computer einrichten Mit Gm.Linux arbeiten Vorteile und Nachteile dieses Verfahrens und Alternativen #R1: Installation (10/2014) Systemvoraussetzungen, ISO-Datei, Offlinebetrieb Alternative 1: Virtualisierte Installation Alternative 2: Installation auf Notebook oder Desktoprechner Alternative 3: Installation auf Server Alternative 4: Installation auf USB-Stick #R8: Virtualisierung (10/2014) Voraussetzungen Live-Betriebssystem Windows Betriebssystem installieren und ausführen Windows Dateiaustausch mit virtuellem System Mit Terminalkommandos Samba-Server Einbindung eines USB-Sticks Windows Alternativen #R10: Hinweise zur Bedienoberfläche (1/2015) Programme starten, Dateimanager, Menüs finden usw Dokumentenbetrachter evince (z.b. für PDF-Dateien) Umgang mit Terminal Büroarbeit #R11: Papierdokumente 2.0 (10/2014) Aktion 1: Papierdokument archivieren Aktion 2: Speicherbedarf reduzieren, PDF erzeugen Aktion 3: Dokument durchsuchen, mailen, kopieren, faxen Varianten der o.a. Aktionen #R12: Elektronische Daten aus Papiergrafik erzeugen (10/2014) #R13: PDF-Dokumente bearbeiten (10/2014) Seiten entnehmen Seiten zusammenfügen Dokument verschlüsseln Weitere Operationen #R14: Audio- und Videodaten (10/2014) Audioquelle aufnehmen und als mp3 speichern Videos konvertieren Videos zusammenfügen #R15: LaTex-Templates für Berichte und Dokumentationen (10/2014) Templates ansehen und ausprobieren

3 Inhaltsverzeichnis Template für klassische Textdokumentation Template für hybride Textdokumentation #R28 Dateien ver- und entschlüsseln mit PGP (wird ergänzt) #R16: Vermischtes (10/2014) Andere Betriebssysteme verwenden Sichere Passworte erzeugen Internetseiten lokal speichern Statistik und Computeralgebra #R2: Gm.HYDRA (1/2015) Update: Vereinfachtes Verfahren ab Gm.Linux Bericht mit R- und Maxima-Code GmLinux-Referenzkarte schreiben Hinweise zur Verwendung von TexStudio Verfahren für Gm.Linux Template 1: Tex und R Template 2: Tex und Maxima Template 3: Tex, Hyperlinks und Literaturdatenbank Template 4: Schleifenkonstruktionen Dokumente kompilieren Tex-Dokumente ohne Chunks Tex-Dokumente mit Chunks Empfohlene Verfahrensweise (Kile) Alternative Verfahrensweise (RStudio) Alternative Verfahrensweise (RStudio und Kile) Versuchsplanung #R26: Screening Designs (11/2014) #R3: D-optimaler Versuchsplan Beispiel Erstellung eines vollfaktoriellen Versuchsplans Erstellung des D-optimalen Versuchsplans #R27 GUI s für R-Anwendungen mit Shiny programmieren (11/2014) #R17 t-test (wird ergänzt) #R18 Varianzanalyse (wird ergänzt) #R19 Regressionsverfahren (wird ergänzt) #R20 Neuronale-Netze-Verfahren (wird ergänzt) #R21 Big Data (wird ergänzt) #R22 Dimensionsreduktion und Klassifikation (wird ergänzt) #R23 Six Sigma (wird ergänzt) Differentialgleichungsmethoden #R4 Temperaturverteilung berechnen (10/2014) Lehrbeispiel Preprocessing: Geometrie erzeugen Temperaturverteilung berechnen Postprocessing: Grafische Darstellung der Lösung #R6 Einphasenströmung (10/2014) Lehrbeispiel Preprocessing: Geometrie erzeugen Strömung berechnen Postprocessing: Grafische Darstellung der Lösung Referenzkarten Gm.Linux, Version: 21. Januar 2015, c : AG Modellierung, HS Geisenheim,

4 Inhaltsverzeichnis 6.3 #R7 Zweiphasenströmung (10/2014) Lehrbeispiel Preprocessing: Geometrie erzeugen Strömung berechnen Postprocessing: Grafische Darstellung der Lösung #R5 Visualisierung mit ParaView (10/2014) Start des Programms, wichtige Bedienungshinweise Tipps zur Bedienung Zustand sichern und laden Videos erzeugen Videos im ogv-format Videos im avi-format erzeugen (hohe Qualität) ogv-videos in avi-videos konvertieren (mittlere Qualität)) ogv-videos in avi-videos konvertieren (hohe Qualität) Stromlinien Stromlinien an definierter Startfläche beginnen Schöne ( fancy ) Stromlinien erzeugen Text einfügen Beliebiger Text Text mit variabler Zeitangabe in Videos Text mit variabler Koordinatenangabe in Videos (z.b. y=1.5 cm) Videoszenarien definieren im Animation View Verfahren, wenn nur Daten aus einer Zeitschicht dargestellt werden sollen Mittelwert berechnen mit Integral Vergleich von Daten aus zwei Simulationen Licht, Hintergrundhelligkeit #R29 Gittererzeugung in Helyxos (12/2014) Gitter lokal verfeinern Verfeinerung an einem Rand Verfeinerung in einem Volumenbereich Nutzung von Symmetrien Gitter perfektionieren #R24 ODE s lösen (wird ergänzt) #R25 Parameteridentifikation in ODE s (wird ergänzt) #R30: Individuelle Post-Processing Utilities für OpenFOAM (1/2015) Editieren & kompilieren des Templates Nutzung des Templates Referenzen 60 Referenzkarten Gm.Linux, Version: 21. Januar 2015, c : AG Modellierung, HS Geisenheim,

5 1 Autorenteam Alwin Hopf (HS Geisenheim) Friedrich Geiger (HS Geisenheim bis 2012) Marco Günther (htw Saarbrücken) Claus Meister (HS Geisenheim bis 2012) Jonas Müller (HS Geisenheim) Dominik Schmidt (HS Geisenheim) Kai Velten (HS Geisenheim) Wenn Sie mit GmLinux eine eigene Verfahrensweise entwickelt haben, schreiben Sie bitte eine Gm.Linux-Referenzkarte wie in Abschnitt beschrieben. Wir nehmen Sie dann gerne an dieser Stelle in unser Autorenteam auf. Referenzkarten Gm.Linux, Version: 21. Januar 2015, c : AG Modellierung, HS Geisenheim,

6 2 Hinweise zu diesen Referenzkarten Damit diese Referenzkarten mit begrenztem Aufwand aktualisiert und wichtige Themen ergänzt werden können, werden jeweils nur grobe Handlungsanweisungen dargestellt, die für erfahrene Computernutzer ausreichen sollten. Unter modellierung.hs-geisenheim.de werden demnächst die Kontaktdaten eines Gm.Linux- Hiwis mitgeteilt, der als Ansprechpartner für Fragen zur Verfügung steht. Download der aktuellen Versionen: hs-geisenheim.de/gmlinux Vertiefende Beispiele zu den Referenzkarten #1-#8: [guenther2014mathematische]. Dieser Text wurde mit dem Verfahren in Referenzkarte #R15 erstellt. Probleme, Fragen, Verbesserungsvorschläge usw. jederzeit gerne an: Referenzkarten Gm.Linux, Version: 21. Januar 2015, c : AG Modellierung, HS Geisenheim,

7 3 Grundlagen Gm.Linux Referenzkarten Gm.Linux, Version: 21. Januar 2015, c : AG Modellierung, HS Geisenheim,

8 3.1 #R9: Quick Start (10/2014) 3.1 #R9: Quick Start (10/2014) Diese Referenzkarte beschreibt eine Verfahrensweise, die es erlaubt, schnell, einfach, ohne Installationsaufwand und ohne Modifikation des Original-Betriebssystems auf gängigen Plattformen (Windows, Mac, Linux) mit Gm.Linux zu arbeiten. Hierzu wird im Original-Betriebssystem einfach ein Fenster erzeugt, in dem Gm.Linux virtualisiert läuft Gm.Linux als virtuellen Computer einrichten 1. Moderner, schneller 64-bit-Prozessor (z.b. modernes Notebook/Desktop, kein Netbook/Tablet usw.), mindestens 4 GB RAM. Alle Virtualisierungsoptionen des Prozessors müssen aktiviert sein (Einstellung in Windows 7 z.b. in den BIOS-Optionen, hierzu beim Start des Rechners rechnerspezifisch z.b. ESC, F1, F2, F8 oder F12 drücken). 2. Aktuelle Gm.Linux-ISO-Datei (z.b. gmlinux203.iso) unter hs-geisenheim.de/gmlinux laden und auf dem Computer abspeichern. 3. Virtualbox von virtualbox.org laden und installieren. Wählen Sie unter Download das platform package (GPL-2-Lizenz, Open Source). 4. Virtualbox starten (in Windows 7 z.b. über Startmenü, Programme...). 5. Neue Maschine definieren (Symbol Neu ). 6. Name: Gm.Linux, Typ: Linux, Version: Ubuntu (64 bit). 7. Speichergröße: mindestens 2 GB, besser ab 4 GB. 8. Festplatte: Keine Festplatte wählen, Warung ignorieren und fortfahren. 9. Im linken Auswahlfenster Gm.Linux wählen, dann Ändern, dann Massenspeicher, dann in der Spalte Massenspeicher auf das CD-Symbol klicken, dann in der Spalte Attribute auf das CD-Symbol klicken, dann Datei für virtuelles CD/DVD-Medium wählen, dort die ISO-Datei aus Punkt 2. wählen. 10. Unter System, Prozessor die Option PAE/NX aktivieren. 11. Optional für den Datenaustausch mit dem eigenen Rechner unter Netzwerk wählen: Angeschlossen an: Netzwerkbrücke. Dateiordner auf dem eigenen Rechner für Netzwerkzugriff freigeben (z.b. in Windows 7 den Ordner Bibliotheken, Dokumente, Öffentliche Dokumente ). Hierzu z.b. in Windows 7 im Explorer (Windows-Taste+E) mit der rechten Maustaste auf den freizugebenden Ordner und dort Eigenschaften, Freigabe wählen Mit Gm.Linux arbeiten 1. Virtualbox starten, dann Doppelklick auf Gm.Linux. Bootvorgang abwarten. Empfehlung: Im Menü Anzeige skalierten Modus wählen, dann Fenster maximieren. 2. Anleitung zur Arbeit mit Gm.Linux: Referenzkarten unter hs-geisenheim.de/gmlinux und das Buch: Marco Günther, Kai Velten, Mathematische Modellbildung und Simulation, Wiley-VCH, Gm.Linux-Dateien mit dem eigenen Rechner austauschen: Dateimanager in Gm.Linux wählen (Symbolleiste links), dann Browse Network (linke Spalte), dann über den Rechnernamen den wie in Punkt 11 in Abschnitt freigegebenen Ordner wählen. 4. Wichtig: Virtuellen Rechner nicht herunterfahren (einfach Fenster schließen) Vorteile und Nachteile dieses Verfahrens und Alternativen 1. Vorteile: schnell zu realisieren ( Quick Start ), wenig Risiken für das System wegen Livebetrieb, daher für Anfänger empfehlenswert. 2. Nachteile: In Gm.Linux gespeicherte Daten, Einstellungen usw. sind bei jedem Neustart verloren (Daten daher wie in Punkt 3 in Abschnitt beschrieben sichern!); in Virtualbox kein Copy-and-Paste, Einstellung der Bildschirmauflösung usw. möglich; Geschwindigkeitsverlust durch Virtualisierung kann bei komplexen Berechnungen relevant sein. 3. Alternativen ohne diese Nachteile: siehe die Referenzkarten #R1 (Installation) und #R8 (Virtualisierung). Referenzkarten Gm.Linux, Version: 21. Januar 2015, c : AG Modellierung, HS Geisenheim,

9 3.2 #R1: Installation (10/2014) 3.2 #R1: Installation (10/2014) Diese Referenzkarte beschreibt Alternativen zur Nutzung von Gm.Linux im Live-Betrieb (Referenzkarte # R9 Quick Start ). Für diese Alternativen entfallen die in #R9 genannten Nachteile Systemvoraussetzungen, ISO-Datei, Offlinebetrieb Systemvoraussetzungen, ISO-Datei: Siehe Referenzkarte # R9 Quick Start. System ist für Offlinebetrieb vorgesehen. Mit einigen Programmen kann es Probleme geben, wenn im Onlinebetrieb Updates installiert werden, Alternative 1: Virtualisierte Installation Analoges Verfahren wie in Referenzkarte # R9 Quick Start, aber: 1. In Abschnitt 3.1.1, Punkt 8: (Virtuelle) Festplatte mit mindestens 20 GB festlegen. Dies erzeugt eine 20 GB große Datei auf der Festplatte. 2. In Abschnitt entfallen: Punkt 9, Punkt Beim ersten Start von Gm.Linux wählen Sie: install - start the installer directly, danach führt eine grafische Assistentin durch die Installation. 4. Nach der Installation und Neustart des virtuellen Systems kann Gm.Linux wie in Abschnitt beschrieben genutzt werden. Auch Daten können jetzt im virtuellen System gespeichert werden. 5. Um paste and copy und verbesserte Grafik nutzen zu können: Menü Geräte, Medium mit Gasterweiterungen einlegen, dann Gasterweiterungen installieren Alternative 2: Installation auf Notebook oder Desktoprechner Diese Alternative hat gegenüber Abschnitt den Vorteil, dass die volle Leistungsfähigkeit der Prozessoren zur Verfügung steht; wichtig z.b. für rechenintensive Strömungssimulationen. Achtung! Hier wird das Original-Betriebssystem des Rechners gelöscht und mit Gm.Linux überschrieben (Parallelinstallation z.b. mit Windows für Linux-Kenner möglich). Gm.Linux-ISO-Datei auf eine CD brennen oder auf USB-Stick installieren (Abschnitt 3.2.5). Rechner starten, Bootmenü aufrufen, vom Installationsmedium starten, dann die Option install start the installer directly Alternative 3: Installation auf Server Jedes Notebook und jeder Desktoprechner kann auch als Gm.Linux-Server genutzt werden: Der Server wird beliebig im Netzwerk aufgestellt, mit Netzwerkkabel verbunden und dann von einem anderen Rechner aus mit Remote-Desktop-Software gesteuert. Achtung! Hier wird das Original-Betriebssystem des Rechners gelöscht und m it Gm.Linux überschrieben (Parallelinstallation z.b. mit Windows für Linux-Kenner möglich). Gm.Linux-ISO-Datei auf eine CD brennen oder auf USB-Stick installieren (Abschnitt 3.2.5). Rechner starten, Bootmenü aufrufen, vom Installationsmedium starten, dann die Option install start the installer directly Alternative 4: Installation auf USB-Stick 1. USB-Stick mit mindestens 8 GB verwenden. 2. Achtung! Bei Fehlbedienung nachstehender Software kann Betriebssystem des Rechners zerstört werden; wichtig u.a. Auswahl korrekter Laufwerkbuchstaben. Referenzkarten Gm.Linux, Version: 21. Januar 2015, c : AG Modellierung, HS Geisenheim,

10 3.2 #R1: Installation (10/2014) 3. Installation der ISO-Datei auf dem USB-Stick in Ubuntu-Linux mit dem Programm Startmedienersteller. 4. Installation in Windows z.b. mit dem Universal-USB-Installer unter 5. Gm.Linux starten: Rechner starten, Bootmenü aufrufen, vom USB-Stick aus starten (dies kann auch als Default im BIOS festgelegt werden). 6. Hinweis: Bei Installation mit dem Universal-USB-Installer in Windows hat sich gezeigt, dass keine Dateien auf dem Stick gespeichert werden können. Vorläufiger Workaround: System zunächst auf Stick 1 installieren, dann Gm.Linux mit Stick 1 starten, dann ISO-Datei mit Startmedienersteller auf Stick 2 installieren. Referenzkarten Gm.Linux, Version: 21. Januar 2015, c : AG Modellierung, HS Geisenheim,

11 3.3 #R8: Virtualisierung (10/2014) 3.3 #R8: Virtualisierung (10/2014) Wichtig: Anfänger sollten statt dieser Referenzkarte zunächst die in Referenzkarte #R9 Quick Start und in Abschnitt beschriebenen einfacheren Verfahren nutzen Voraussetzungen BIOS-Virtualisierungsoptionen aktivieren, falls vorhanden. Windows: qemu installieren (z.b. Verfahrensweisen wurden getestet für Gm.Linux und Windows 7. Für andere Systeme ggf. Anpassungen erforderlich Live-Betriebssystem ISO-Datei des Betriebssystems (z.b. gmlinux2.iso) auf dem Rechner oder auf einem Stick speichern. Terminal öffnen, dann Kommando: kvm -M pc -m cdrom [Pfad zur Datei]/gmlinux2.iso -vga std -m 4000 bedeutet Nutzung von 4 GB RAM durch die virtuelle Maschine, ggf. anpassen Windows Wie oben mit dem Kommando (Pfad c:\qemu ggf. anpassen): c:\qemu\qemu -L c:\qemu -cdrom [Pfad zur Datei]\gmlinux2.iso -m Betriebssystem installieren und ausführen Datei gmlinux2.img erzeugen, die eine virtuelle Maschine mit ca. 30 GB Festplattenspeicher enthält: qemu-img create gmlinux2.img 30G Betriebssystem gmlinux2.iso in der virtuellen Maschine gmlinux2.img installieren: kvm -hda [Pfad anpassen]/gmlinux2.img -cdrom [Pfad anpassen]/gmlinux.2.iso -boot d -m vga std Nach Installation virtuelle Maschine starten: kvm -hda [Pfad anpassen]/gmlinux2.img -m vga std Windows Kommandos anpassen analog zu Abschnitt Dateiaustausch mit virtuellem System Mit Terminalkommandos Referenzkarten Gm.Linux, Version: 21. Januar 2015, c : AG Modellierung, HS Geisenheim,

12 3.3 #R8: Virtualisierung (10/2014) # Host sendet an Gast tar c DATEIEN nc -v -l 8080 tar x < /dev/tcp/ /8080 # Gast sendet an Host nc -v -l 8080 tar x tar c DATEIEN > /dev/tcp/ /8080 # auf dem Host # auf dem Gast # auf dem Host # auf dem Gast Samba-Server Falls erforderlich, Samba-Server und Konfigurationstool installieren: sudo apt-get install system-config-samba system-config-samba aufrufen, Lese und Schreibrechte z.b. für Ordner [Pfad anpassen]/daten freigeben. Virtuelle Maschine starten mit: kvm -hda [Pfad anpassen]/gmlinux2.img -m vga std -net nic,vlan=0 -net user,smb =[Pfad anpassen]/daten Im virtuellen System den gemeinsamen Ordner mounten: sudo mount -t cifs // /daten ~/daten -o username=[anpassen],noexec Einbindung eines USB-Sticks lsusb # [Beispielausgabe:] Bus 002 Device 006: ID 1307:0165 Transcend Information, Inc. 2GB /4GB Flash Drive sudo chmod a+rw /dev/bus/usb/002/006 kvm -hda [Pfad anpassen]/gmlinux2.img -m vga std -usb -net nic,vlan=0 -net user,vlan=0,hostname=emu -monitor pty -boot d -usb -usbdevice host:1307: Windows Anpassung der Kommandos aus Abschnitt und Abschnitt analog zu Abschnitt oder Nutzung einer grafischen Benutzeroberfläche, siehe Abschnitt Alternativen Grafische Benutzeroberflächen: Kommerzielle und halbkommerzielle Systeme wie Virtualbox (virtualbox.org), z.t. bessere Performance. Referenzkarten Gm.Linux, Version: 21. Januar 2015, c : AG Modellierung, HS Geisenheim,

13 3.4 #R10: Hinweise zur Bedienoberfläche (1/2015) 3.4 #R10: Hinweise zur Bedienoberfläche (1/2015) Programme starten, Dateimanager, Menüs finden usw. 1. Aufruf von Programmen: Windows-Taste, dann Programmnamen eintippen, Programm mit Mausklick starten. Alternativ zur Windows-Taste das Dash -Symbol (Symbolleiste links ganz oben) anklicken. 2. Dateimanager nautilus : Symbolleiste, links oben. 3. Mauszeiger ganz nach oben bewegen, um die standardmäßig nicht in die Fenster integrierten Menüs zu sehen. 4. Damit im virtualisierten Betrieb die Tastenkombinationen funktionieren, kann es sinnvoll sein, zunächst mit Ctrl+Alt+F in den Vollbildmodus zu schalten Dokumentenbetrachter evince (z.b. für PDF-Dateien) Zoom auf Seitengröße mit f, auf Seitenbreite mit w Umgang mit Terminal 1. Terminal aufrufen: Ctrl+Alt+T. 2. Terminal in Verzeichnis beispiel aufrufen: Ctrl+Alt+T, dann cd beispiel ; alternativ Verzeichnis im Dateimanager öffnen, rechte Maus, Open in Terminal. 3. Alte Befehle wiederholen: Pfeiltaste oben, Pfeiltaste unten. 4. Alte Befehle schnell durchsuchen: Erste Buchstaben des Befehls tippen, dann Tasten Bild oben, Bild unten. 5. Kommandos aus den Referenzkarten sind vordefiniert und können wie in Punkt 3 und Punkt 4 aufgerufen werden. 6. Autovervollständigung: Beim Eintippen von Kommandos, Dateinamen usw. immer nur die ersten Buchstaben tippen, dann TAB-Taste zum Vervollständigen nutzen. 7. History alter Befehle durchsuchen: Ctrl+R, dann Suchwort, ggf. nochmals Ctrl+R um die Ergebnisliste weiter zu durchsuchen. Referenzkarten Gm.Linux, Version: 21. Januar 2015, c : AG Modellierung, HS Geisenheim,

14 4 Büroarbeit Referenzkarten Gm.Linux, Version: 21. Januar 2015, c : AG Modellierung, HS Geisenheim,

15 4.1 #R11: Papierdokumente 2.0 (10/2014) 4.1 #R11: Papierdokumente 2.0 (10/2014) Diese Referenzkarte beschreibt moderne und effektive Lösungen, um Papierdokumente zu archivieren, zu durchsuchen, zu mailen, zu kopieren, in eine Textverarbeitung zu übertragen oder zu faxen. Diese Verfahren können u.a. die zeitraubende Arbeit mit Scannern und Scannersoftware ersetzen Aktion 1: Papierdokument archivieren Ein Papierdokument soll für mögliche spätere Verwendung archiviert werden: 1. Dokument mit Handy oder Kamera fotografieren (wenn möglich, Dokument auf weißen Untergrund legen und Blitz verwenden). 2. Alle u.a. Aktionen können mit diesen Daten bei Bedarf später ausgeführt werden Aktion 2: Speicherbedarf reduzieren, PDF erzeugen 100 mit Aktion 1 archivierte Seiten würden zunächst in 100 Dateien vorliegen, die je nach Kamera mehr als 500 MB Speicherplatz belegen könnnen. Verfahrensweise, um ein einziges PDF- Dokument mit geringem Speicherbedarf zu erzeugen: 1. Bilddateien in einem Gm.Linux-Verzeichnis speichern (#R9). 2. Dieses Verzeichnis im Dateimanager öffnen. Zum Ausprobieren z.b. die Bilddateien in ~/daten/scan-ex1 oder ~/daten/scan-ex2 verwenden. 3. Terminal in diesem Verzeichnis öffnen (rechte Maustaste, Open in Terminal ). 4. sh ~/prog/scan/scancvtdeu *.JPG (bei englischem Text: scancvteng) Das Kommando erzeugt die Datei bw-text.pdf. 6. Speicherbedarf dieser Datei mit Beispieldaten aus ~/daten/scan-ex1: 262 KB. Ursprünglicher Speicherbedarf der Bilddaten (16,3 MB) wurde also um 98% reduziert Aktion 3: Dokument durchsuchen, mailen, kopieren, faxen Wenn Datei bw-text.pdf aus Aktion 2 vorliegt: 1. Durchsuchen: Suchfunktion (Strg+F) des PDF-Viewers (z.b. Okular in Gm.Linux). 2. Mailen: wegen der geringen Dateigröße problemlos möglich. 3. Kopieren, 1. Variante: tonersparender Ausdruck der pdf-datei, da alle Grauschattierungen entfernt wurden. 4. Kopieren, 2. Variante: bw-text.pdf mit Mausklick öffnen, dann Menü File, Export As, Plain Text. Ergebnisdatei enthält den elektronischen Text zur Weiterverbeitung z.b. in Textverarbeitungsprogrammen. 5. Faxen: problemlos möglich, da alle Grauschattierungen entfernt wurden Varianten der o.a. Aktionen Farbiges PDF ohne Spracherkennung erzeugen: 1. sh ~/prog/scan/scancvtcol *.JPG erzeugt Datei col.pdf. 2. Qualität kann durch Einstellen der Option Verkleinerung verbessert werden, siehe unten. Nachteil: Größere Dateien. Weitere Optionen einstellen: 1. kwrite ~/prog/scan/scancvtdeu oder kwrite ~/prog/scan/scancvteng oder kwrite ~/prog/scan/scancvtcol ausführen Rotationswinkel, Verkleinerung der PDF-Datei, Graustufenausgabe usw. einstellen, speichern, Editor schließen (Hinweis: # ist Kommentarzeichen, d.h. in einer Zeile hinter # stehender Text wird ignoriert). 1 Alle Kommandos vordefiniert: Nur Anfang tippen, automatische Vervollständigung mit Bild oben. Referenzkarten Gm.Linux, Version: 21. Januar 2015, c : AG Modellierung, HS Geisenheim,

16 4.2 #R12: Elektronische Daten aus Papiergrafik erzeugen (10/2014) 4.2 #R12: Elektronische Daten aus Papiergrafik erzeugen (10/2014) In Gm.Linux kann aus Daten, die nur in einer Grafik auf Papier vorliegen, wie folgt ein elektronischer Datensatz (z.b. Excel) erzeugt werden: 1. Grafik fotografieren, Bilddatei in Gm.Linux abspeichern. 2. Zum Ausprobieren kann die Datei ~/daten/im2excel/im2excel.png verwendet werden. 3. Programm g3data starten (#R10). 4. File, Open, Bilddatei auswählen (falls Bild zu groß: siehe Punkt 10). 5. Im Abschnitt Axis Points je zwei Punkte auf der x- und y-achse angeben. 6. Datenpunkte in der Grafik nacheinander anklicken. 7. Links unten Export Data to File wählen (bei nicht ausreichender Bildschirmauflösung im virtualisierten Betrieb das Fenster mit Alt+F7 verschieben). 8. Verzeichnis festlegen, Export point data wählen. 9. Die Daten können mit einem Editor betrachtet oder alternativ in Calc oder Excel importiert werden (Import in Calc: Spaltentyp US-English wählen, damit Dezimalpunkt in Dezimalkomma umgewandelt wird). 10. Falls Bildausschnitt zu groß: a) Terminal im Bildverzeichnis öffnen (Dateimanager, rechte Maus, Open in Terminal ). b) mogrify -resize 75% -rotate 0 -write output.png im2excel.png 1 c) Hier ist im2excel.png das Originalbild und output.png die Verkleinerung. d) Mit -rotate kann zusätzlich ein Rotationswinkel vorgegeben werden. 1 Alle Kommandos vordefiniert: Nur Anfang tippen, automatische Vervollständigung mit Bild oben. Referenzkarten Gm.Linux, Version: 21. Januar 2015, c : AG Modellierung, HS Geisenheim,

17 4.3 #R13: PDF-Dokumente bearbeiten (10/2014) 4.3 #R13: PDF-Dokumente bearbeiten (10/2014) Die Verwendung teurer lizenzpflichtiger Software zur Bearbeitung von pdf-dokumenten ist überflüssig, die meisten typischen Operationen können wie hier beschrieben mit dem Kommando pdftk (pdf-toolkit) durchgeführt werden Seiten entnehmen 1. ~/daten/pdfs in Dateimanager öffnen, rechte Maustaste, Open in Terminal. 2. pdftk geiger2012cfd.pdf cat 3-4 output test.pdf 3. test.pdf enthält die Seiten 3-4 von geiger2012cfd.pdf Seiten zusammenfügen 1. pdftk A=test.pdf B=geiger2012cfd.pdf cat A2 B9-10 output test2.pdf 2. test2.pdf enthält die Seite 2 aus test.pdf und die Seiten 9-10 aus geiger2012cfd.pdf Dokument verschlüsseln 1. pdftk test.pdf cat output test3.pdf owner_pw=angela user_pw=merkel 2. test3.pdf ist identisch mit test.pdf, jedoch verschlüsselt mit dem Passwort merkel. Änderung dieser Einstellung nur mit dem owner_pw angela Weitere Operationen pdftk -h erzeugt Hilfetext mit weiteren Operationen (z.b. Drehungen usw.). Referenzkarten Gm.Linux, Version: 21. Januar 2015, c : AG Modellierung, HS Geisenheim,

18 4.4 #R14: Audio- und Videodaten (10/2014) 4.4 #R14: Audio- und Videodaten (10/2014) Audioquelle aufnehmen und als mp3 speichern 1. Annahme: Ein Programm oder eine Quelle aus dem Internet erzeugt Audiodaten, die als mp3 gespeichert werden sollen. 2. audacity aufrufen. 3. Audioquelle starten, dann in audacity den roten Knopf (record), am Ende der Aufnahme den braunen Knopf (stop). 4. Dann File, Export, rechts unten Dateityp mp3, in den Options Preset, Extreme, dann save Videos konvertieren Mit dem Programm WinFF können Videos in die meisten Standardformate komvertiert werden (z.b. mpg in avi, ogv in avi, ogv in quicktime u.ä.) Videos zusammenfügen 1. Videos z.b. mit WinFF in avi-format konvertieren. 2. mencoder -ovc copy -oac mp3lame * -o joined-video.avi Referenzkarten Gm.Linux, Version: 21. Januar 2015, c : AG Modellierung, HS Geisenheim,

19 4.5 #R15: LaTex-Templates für Berichte und Dokumentationen (10/2014) 4.5 #R15: LaTex-Templates für Berichte und Dokumentationen (10/2014) Diese Referenzkarte beschreibt Tex-Templates zur Erstellung professioneller wissenschaftlicher Dokumentationen (Literaturverwaltung, hybride Textdolumentation mit statistischen/computeralgebraischen Analysen) Templates ansehen und ausprobieren Die unten beschriebenen Templates liegen als fertige pdf-dateien zum Ansehen und Ausprobieren im Verzeichnis ~/daten/doku.templates/so-sollen-die-pdfs-aussehen Template für klassische Textdokumentation 1. Sicherheitskopie von /daten/doku.templates, damit Originaltemplate erhalten bleibt. 2. /daten/doku.templates im Dateimanager öffnen, Klick auf bericht.tex. 3. bericht.tex öffnet sich in Kile, ggf. Klick auf Kile in Symbolleiste links. 4. Dokument kompilieren mit ALT+F6, dann Literaturverweise einarbeiten mit ALT PDF-Dokument anzeigen: Klick auf bericht.pdf im Dateimanager. 6. Testen: Verweis geiger2012cfd wird durch Mausklick geöffnet. Literatur-PDF s werden irgendwo auf dem Rechner in Verzeichnis xxx abgelegt, dann im Nautilus Verknüpfung auf xxx mit Namen pdf im gleichen Verzeichnis wie bericht.pdf anlegen. 7. Literaturdatenbank bearbeiten: Klick auf /daten/doku.templates/example.bib. 8. Literatur kann aus scholar.google.com direkt im bib-format in die Literaturdatenbank übernommen werden. 9. Eigene Dokumentation erstellen: Template bericht.tex in Kile bearbeiten und wie o.a. kompilieren. 10. Hinweis Kile: Structure in Leiste ganz links öffnet klickbare Dokumentstruktur. 11. LaTex lernen: siehe z.b. https://de.wikipedia.org/wiki/latex und dort die kostenlosen Einführungen im pdf-format Template für hybride Textdokumentation 1. Verfahren wie Abschnitt 4.5.2, jedoch Hybridtemplate gmhydra.tex. 2. Details zu Gm.Hydra, abweichende Codes zum Kompilieren: Referenzkarte #R2 Gm.Hydra und [guenther2014mathematische]. 3. Literatur einarbeiten: gmhydra.tex kompilieren mit Alt+1, rs-gmhydra.tex öffnen, Alt+-, gmhydra.tex kompilieren mit Alt+1, rs-gmhydra.tex öffnen, Alt+-, gmhydra.tex kompilieren mit Alt Siehe auch die fertigen pdfs im Verzeichnis so-sollen-die-pdfs-aussehen. Referenzkarten Gm.Linux, Version: 21. Januar 2015, c : AG Modellierung, HS Geisenheim,

20 4.6 #R28 Dateien ver- und entschlüsseln mit PGP (wird ergänzt) 4.6 #R28 Dateien ver- und entschlüsseln mit PGP (wird ergänzt) Referenzkarten Gm.Linux, Version: 21. Januar 2015, c : AG Modellierung, HS Geisenheim,

21 4.7 #R16: Vermischtes (10/2014) 4.7 #R16: Vermischtes (10/2014) Andere Betriebssysteme verwenden Mit dem Verfahren aus Referenzkarte #R9 Quick Start können auch andere Betriebssysteme unkompliziert und schnell im Livebetrieb verwendet/getestet werden. Es muss lediglich eine ISO-Datei mit einem Live-Betriebsystem vorliegen. Beispiel 1: CAELinux (sourceforge.net). Beispiel 2: Online-Banking-System ctbankix (heise.de). Tipp: Sicherheit verbessern, indem ISO-Datei mit Schreibschutz versehen wird Sichere Passworte erzeugen 1. Terminal öffnen mit Ctrl+Alt+T. 2. pwgen 20 erzeugt vergleichsweise einfach zu merkende, 20-stellige Passwörter. 3. pwgen -y 20: dasselbe mit Sonderzeichen. 4. pwgen -h: weitere Optionen Internetseiten lokal speichern 1. Beispiel-Szenario: Die Internetseiten einer wiss. Arbeitsgruppe sollen für Vorträge auch offline verfügbar sein. 2. Hauptseite der Arbeitsgruppe in Firefox öffnen, dann Menü Scrapbook, Save as öffnen, zu ladende Dateitypen und Verzweigungstiefe - d.h. wie viele aufeinanderfolgende Links gespeichert werden sollen - wählen, dann save. 3. Pause wählen, dann ggf. Filter by String, um z.b. zu verhindern, dass Links auf die Hauptseite der Institution verfolgt werden (hierzu z.b. auf ag-modellierung filtern), dann start wählen. Referenzkarten Gm.Linux, Version: 21. Januar 2015, c : AG Modellierung, HS Geisenheim,

22 5 Statistik und Computeralgebra Referenzkarten Gm.Linux, Version: 21. Januar 2015, c : AG Modellierung, HS Geisenheim,

23 5.1 #R2: Gm.HYDRA (1/2015) 5.1 #R2: Gm.HYDRA (1/2015) Gm.HYDRA steht für HYbride Dokumentation mit R und MAxima, siehe Seite 307 f. in [guenther2014mathematische] Update: Vereinfachtes Verfahren ab Gm.Linux 3.0 Die vereinfachten Verfahren in diesem Abschnitt ersetzen ab Gm.Linux 3.0 teilweise die in den nachfolgenden Abschnitten beschriebenen (für Gm.Linux 2.0 gültigen) Verfahrensweisen Bericht mit R- und Maxima-Code Formatierten Bericht mit R- und Maxima-Code erstellen: 1. Texstudio starten (texstud in der Seitenleiste). 2. File, New From Template, User, Template GmHydra (short) wählen. 3. Template im Verzeichnis ~/work mit der Erweiterung Rnw speichern, mit F2 kompilieren und mit F7 (alternativ: Dash-Symbol links oben, evince) ansehen. 4. R-Code einfügen: Shift-F3 oder Menü Macros, Insert R Chunk. 5. Maxima-Code mit Textausgabe (Formelausgabe, Grafikausgabe) einfügen: Shift-F4 (Shift- F5, Shift-F6) oder über das Menü Macros, GmLinux-Referenzkarte schreiben Wenn Sie eigene Verfahrensweise entwickelt haben, schreiben Sie bitte eine Gm.Linux-Referenzkarte wir folgt: 1. Texstudio starten (texstud in der Seitenleiste). 2. File, New From Template, User, Template Referenzkarte wählen. 3. Template im Verzeichnis \~/work mit der Erweiterung tex speichern und mit F1 kompilieren und ansehen (F6: nur kompilieren). 4. Tex-Datei nach fertiger Bearbeitung (ggf. mit Bildern) an damit die Referenzkarte auf modellierung.hs-gm.de veröffentlicht werden kann. Alle Autoren (die nicht widersprechen) werden in das Referenzkarten-Autorenteam aufgenommen und in der Referenzkartensammlung aufgeführt Hinweise zur Verwendung von TexStudio Zeile oder Bereiche auskommentieren: ctrl+t Kommentare entfernen für Zeile oder Bereiche: ctrl+u \item in Listenumgebungen einfügen: ctrl+i Rechtschreibprüfung und Thesaurus: rechter Mausklick auf ein Wort. Hinweise zur Nutzung der Templates: Suche nach gmlinuxuser im Tex-Code Verfahren für Gm.Linux Dokument erstellen analog zu den Templates in Abschnitt 5.1.3, 5.1.4, 5.1.5, PDF erstellen mit dem Verfahren in Abschnitt Template 1: Tex und R Hier beginnt der Chunk in Zeile 7 und endet in Zeile 9. In Zeile 8 steht das R-Kommando curve(...). Abb. 1 zeigt das mit Listing 1 und dem Verfahren in Abschnitt Abschnitt erzeugte Dokument. Referenzkarten Gm.Linux, Version: 21. Januar 2015, c : AG Modellierung, HS Geisenheim,

24 5.1 #R2: Gm.HYDRA (1/2015) 1 \documentclass{article} 2 3 \begin{document} 4 5 \section{beispiel: Integration von Tex und R} 6 7 <<>>= 8 curve(x^2,-1,1,col="red",lwd=3) 10 \end{document} Listing 1: r2-template1.tex Abbildung 1: Von Listing 1 erzeugtes Dokument. Referenzkarten Gm.Linux, Version: 21. Januar 2015, c : AG Modellierung, HS Geisenheim,

25 5.1 #R2: Gm.HYDRA (1/2015) Template 2: Tex und Maxima 1 \documentclass{article} 2 \usepackage{listings} 3 4 \begin{document} 5 6 \section{beispiel: Integration von Tex und Maxima} 7 8 <<echo=false,results= markup,tidy=false,size= footnotesize,highlight=false>>= 9 write(" 10 m:1;t:3; 11 erg:solve(k*(1+i)^t+g*(1+i)^(t-m)=z,i); 12 print(tex(erg[3])); 13 i(k,g,z):=ev(i,erg[3]); 14 plot3d(i(k,g,20),[g,8,10],[k,8,10],[zlabel,\" i \"]); 15 ",file="/home/velten/.maxima/programm.mac") <<results= hide,tidy=false,size= footnotesize,echo=false,highlight=false,>>= 19 options(width=100) 20 system("mv /home/velten/.maxima/programm.mac /home/velten/.maxima/prog.mac") 21 system("cat /home/velten/.maxima/optionen.mac /home/velten/.maxima/prog.mac > /home/ velten/.maxima/programm.mac") 22 txt=system2("maxima", " -q --batch-string \" load(string(programm))$ \" ",stdout=true ); 23 write(txt,file="/home/velten/.maxima/ausgabe.txt") 24 system("cp /home/velten/maxplot.png /home/velten/.maxima/bild.png") 25 eq=gsub("$", "",paste(sapply(3:(length(txt)-1),function(i) txt[i]),collapse=""),fixed= TRUE) \subsection{maxima-programm} \lstinputlisting[captionpos=b,frame=lrtb,linerange=2-6,numbers=left,basicstyle=\ ttfamily,breaklines, caption={maxima-programm.},label=list:r2-template2a]{/home/ velten/.maxima/prog.mac} \subsection{programmausgaben} 33 % \lstinputlisting[captionpos=b,frame=lrtb,linerange=3-100,numbers=left,basicstyle=\ ttfamily,breaklines, caption={programmausgabe.}, label=list:r2-template2a]{/home/ velten/.maxima/ausgabe.txt} $\Sexpr{eq}$ \begin{figure}[h!] 38 \includegraphics[width=11cm]{/home/velten/.maxima/bild.png} 39 \end{figure} \end{document} Listing 2: r2-template2a.tex Chunk 1 (Zeile 8-16): 1. Maxima-Programm steht in den Zeilen Zeilen 9 und 15: Maxima-Programm wird lokal abgespeichert. Chunk 2 (Zeile 18-26): 1. Dieser Chunk ergänzt Optionen aus der Datei optionen.mac (optional, ggf. Zeilen Referenzkarten Gm.Linux, Version: 21. Januar 2015, c : AG Modellierung, HS Geisenheim,

26 5.1 #R2: Gm.HYDRA (1/2015) auskommentieren) führt das Maxima-Programm aus und speichert ein ggf. von Maxima erzeugtes Bild in bild.png, das dann in Zeilen dargestellt wird. 2. Das Maxima-Programm erzeugt in Zeile 12 einen Tex-Ausdruck, der in Zeile 25 in eq gespeichert und dann in Zeile 35 in Tex dargestellt wird. 3. Wenn stattdessen die konventionelle textbasierte Maxima-Ausgabe dargestellt werden soll, Kommentarzeichen in Zeile 33 entfernen. Ausgabe des Maxima-Programms (Zeile 30): Über morekeywords und weitere Optionen des Kommandos \lstinputlisting kann hier ein Maxima-spezifisches Syntax-Highlighting eingerichtet werden. Abbildung 2: Von Listing 2 erzeugtes Dokument. Referenzkarten Gm.Linux, Version: 21. Januar 2015, c : AG Modellierung, HS Geisenheim,

27 5.1 #R2: Gm.HYDRA (1/2015) Template 3: Tex, Hyperlinks und Literaturdatenbank 1 \documentclass[a4paper,11pt,german]{scrartcl} 2 \usepackage[utf8]{inputenc} 3 \usepackage{helvet} \renewcommand\familydefault{phv} 4 \usepackage{xcolor} 5 \usepackage[colorlinks=false, pdfpagelabels, pdfstartview =FitH, bookmarksopen=true, bookmarksnumbered = true,allbordercolors=blue, pdfborderstyle={/s/u/w 1},plainpages =false, hypertexnames = false, citecolor = red, pdfnewwindow = true] {hyperref} 6 7 \begin{document} 8 9 \section{beispiel: Tex, Hyperlinks und Literaturdatenbank} 10 Hier wird ein Buch zitiert: \cite{guenther2014mathematische} \section{literatur} 13 \renewcommand\refname{} \renewcommand{\section}[1]{} 14 \bibliographystyle{gmlinux} 15 \bibliography{/home/gmlinux/literature.bib} \end{document} Listing 3: r2-template3.tex Abbildung 3: Von Listing 3 erzeugtes Dokument. Verfahrensweise, damit ein Klick auf den Titel im Literaturverzeichnis die zugehörige pdf-datei guenther2014mathematische.pdf öffnet: 1. Irgendwo auf dem Rechner Verzeichnis mit pdf-dateien anlegen, z.b. /home/gmlinux/pdfs, in diesem Verzeichnis guenther2014mathematische.pdf ablegen. 2. Verknüpfung auf diesen Ordner erzeugen (rechter Mausklick auf den Ordner in Nautilus), Verknüpfung unter dem Namen pdfs in dasselbe Verzeichnis wie den zu kompilierenden Text beispiel.tex kopieren. 3. Eingabe des Zitats in JabRef wie in Abb. 4. Referenzkarten Gm.Linux, Version: 21. Januar 2015, c : AG Modellierung, HS Geisenheim,

28 5.1 #R2: Gm.HYDRA (1/2015) Abbildung 4: Eingabeformat in der Literaturdatenbank JabRef. Referenzkarten Gm.Linux, Version: 21. Januar 2015, c : AG Modellierung, HS Geisenheim,

29 5.1 #R2: Gm.HYDRA (1/2015) Template 4: Schleifenkonstruktionen 1. Mit Schleifenkonstruktionen (z.b. for-schleife in Listing 4) können gleichartige Berechnungen mit R oder Maxima mehrfach wiederholt werden. 2. Dabei kann jede Berechnung z.b. wie in Abb. 5 in einem eigenen, formatierten Abschnitt dokumentiert werden. 3. Hierzu wird in jedem Schleifendurchlauf der for-schleife in Zeilen 9-12 (Listing 4) der separate code1.rnw aufgerufen (Listing 5). Zeile 12 von Listing 4 1 \documentclass[a4paper]{article} 2 \usepackage{float} \setlength{\topmargin}{-1in} 3 \begin{document} 4 5 \section{beispiel: Schleifenkonstruktionen} 6 7 <<run-all,include=false>>= 8 set.seed(28465); out=null 9 for (i in 1:4) { 10 x=rnorm(100000,5,i) 11 cap=paste("mit rnorm approximierte Wahrscheinlichkeitsdichte der Normalverteilung: Erwartungswert 5 und Standardabweichung",as.character(i)) 12 out = c(out, knit_child( code1.rnw )) } \Sexpr{paste(out, collapse = \n )} \end{document} Listing 4: r2-template4.tex 1 \subsection{erwartungswert 5 und Standardabweichung \Sexpr{i}} 2 3 <<out.width= 12cm,out.height= 7cm, fig.pos= H,echo=FALSE,fig.cap=cap>>= 4 par(cex=2.2,oma=c(0,0,0,0),mar=c(2,2,0,0)); 5 hist(x,xlim=c(0,10),ylim=c(0,0.4),breaks=30,freq=false,main="",xlab="",col="green", font=2) 6 lines(density(x,n=10000), col = "red", lwd = 12) Listing 5: code1.rnw Referenzkarten Gm.Linux, Version: 21. Januar 2015, c : AG Modellierung, HS Geisenheim,

30 5.1 #R2: Gm.HYDRA (1/2015) Abbildung 5: Von Listing 4 und Listing 5 erzeugtes Dokument. Referenzkarten Gm.Linux, Version: 21. Januar 2015, c : AG Modellierung, HS Geisenheim,

31 5.1 #R2: Gm.HYDRA (1/2015) Dokumente kompilieren Tex-Dokumente ohne Chunks 1. Kile öffnen. 2. Text kompilieren: Build, Compile, PDFLatex (alternativ Alt+6). 3. PDF anzeigen: Alt+7 4. Literaturverzeichnis erstellen: Build, Compile, Bibtex (alternativ Alt+-) Tex-Dokumente mit Chunks Empfohlene Verfahrensweise (Kile) 1. Kile öffnen, Text beispiel.tex mit Erweiterung.tex erzeugen. 2. Kompilieren und PDF anzeigen: Build, Compile, knitr (alternativ Alt+1). 3. Literaturverzeichnis erstellen: Text rs-beispiel.tex öffnen, dann Build, Compile, Bibtex (alternativ Alt+-) Alternative Verfahrensweise (RStudio) 1. RStudio öffnen, Text beispiel.rnw mit Erweiterung.Rnw erzeugen. 2. Kompilieren und PDF anzeigen: Strg+Shift+I Alternative Verfahrensweise (RStudio und Kile) 1. Vorteil Kile: bessere Tex-Unterstützung, Zugriff auf Dokumenstruktur usw. 2. Vorteil RStudio: bessere Chunk-Unterstützung. 3. Daher kann abwechselnde Bearbeitung in RStudio und Kile sinnvoll sein. 4. Verfahren: zunächst Text beispiel.tex erstellen wie in Abschnitt Dann Kile schließen und in RStudio rs-beispiel.tex bearbeiten. Dann RStudio schließen beispiel.tex durch rs-beispiel.tex ersetzen und in Kile weiterarbeiten. Referenzkarten Gm.Linux, Version: 21. Januar 2015, c : AG Modellierung, HS Geisenheim,

32 5.2 Versuchsplanung 5.2 Versuchsplanung Referenzkarten Gm.Linux, Version: 21. Januar 2015, c : AG Modellierung, HS Geisenheim,

33 5.2 Versuchsplanung #R26: Screening Designs (11/2014) Verfahrensweise ähnlich wie in Abschnitt Menü Design, Create Design, Screening Design verwenden. Beispiel wird ergänzt. Referenzkarten Gm.Linux, Version: 21. Januar 2015, c : AG Modellierung, HS Geisenheim,

34 5.2 Versuchsplanung #R3: D-optimaler Versuchsplan Beispiel 1. 4 Faktoren A,B,C,D jeweils mit den Stufen 1,2,3 2. Messwert M 3. Ziel: Versuchsplan mit möglichst wenig Versuchsdurchführungen, der es erlaubt, die wichtigsten Einflussfaktoren sowie die wichtigsten Interaktionen der Einflussfaktoren zu erkennen Erstellung eines vollfaktoriellen Versuchsplans 1. R-Commander starten (Rcmdr in der Symbolleiste) 2. Tools, Load Rcmdr Plugins : Paket RcmdrPluginDoE laden. 3. Design, Create Design, General Full Factorial Experiments 4. Dann folgende Eingaben: Referenzkarten Gm.Linux, Version: 21. Januar 2015, c : AG Modellierung, HS Geisenheim,

35 5.2 Versuchsplanung Design, Export, Export Experiment, dann: Der letzte Schritt erzeugt drei Dateien: 1. Design.1.html: Formatierte Übersicht des Versuchsplans (siehe Abb. 6). 2. Design.1.csv: Versuchsplan als Tabelle, Vorlage zum Eintragen von Messwerten z.b. in Excel oder Calc. 3. Design.1.rda: Versuchsplan als R-Daten, z.b. für Weiterverarbeitung der Daten in RStudio. Referenzkarten Gm.Linux, Version: 21. Januar 2015, c : AG Modellierung, HS Geisenheim,

36 5.2 Versuchsplanung Abbildung 6: Darstellung des vollfaktoriellen Versuchsplans in Design.1.html (Ausschnitt von 81 Versuchen) Erstellung des D-optimalen Versuchsplans 1. Design, Create Design, D-optimal Design. 2. Vollfaktoriellen Plan Design.1 aus Abschnitt als Candidate Design angeben. Referenzkarten Gm.Linux, Version: 21. Januar 2015, c : AG Modellierung, HS Geisenheim,

Dingsda - Bedienungsanleitung unter Windows

Dingsda - Bedienungsanleitung unter Windows Dingsda - Bedienungsanleitung unter Windows Benötigte Software Um die Dateien von Dingsda zu öffnen und zu bearbeiten, benötigen Sie ein Textverarbeitungsprogramm, das doc- oder rtf-dateien lesen kann

Mehr

Installieren und Einrichten von VirtualBox für TAPPS (V1.0)

Installieren und Einrichten von VirtualBox für TAPPS (V1.0) Installieren und Einrichten von VirtualBox für TAPPS (V1.0) 1 Einleitung... 2 2 Download und Installation... 2 3 Einrichten von VirtualBox am Beispiel Windows XP... 7 4 Einrichten von Windows XP... 26

Mehr

Dream NFI-Flash Anleitung für die Verwendung des USB Recovery Sticks

Dream NFI-Flash Anleitung für die Verwendung des USB Recovery Sticks -1- Dream NFI-Flash Anleitung für die Verwendung des USB Recovery Sticks -2- Wozu dient der USB Recovery Stick? Mit dem USB Recovery Stick können Sie die Software (Firmware) Ihrer Dreambox aktualisieren.

Mehr

Bogobit Digimux mit Viessmann Multiplex-Signalen und Märklin Central Station 2

Bogobit Digimux mit Viessmann Multiplex-Signalen und Märklin Central Station 2 Bogobit Digimux mit Viessmann Multiplex-Signalen und Märklin Central Station 2 1 Ein neues Signal in der CS2 anlegen Führen Sie die folgenden Schritte aus, um ein neues Signal in der CS2 anzulegen und

Mehr

A) Durchsuchen von Datenbanken im Internet durch Endnote

A) Durchsuchen von Datenbanken im Internet durch Endnote EINLEITUNG/ANWEISUNGEN ZU DIESEM TEXT Wir werden die obere Liste (File/ Edit usw.) benutzen, obwohl die meisten Funktionen auch möglich mit rechtem Mausklick, mit Kombinationen der Tastatur oder mit den

Mehr

Benutzen Sie bitte den Front-USB-Slot für Ihre Sticks. Warten Sie ca. 15 Sekunden. Doppelklicken Sie das Icon 'USB- Stick aktivieren'.

Benutzen Sie bitte den Front-USB-Slot für Ihre Sticks. Warten Sie ca. 15 Sekunden. Doppelklicken Sie das Icon 'USB- Stick aktivieren'. Hilfe zu den SunRay-Terminals Login Die Anmeldung erfolgt mit Ihrer Benutzernummer der Bibliothek (017..). Das Kennwort ist identisch mit dem für die Selbstbedienungsfunktionen des Infoguide. Hinweise

Mehr

Schritt-für-Schritt Anleitung: Windows 7 per USB-Stick installieren

Schritt-für-Schritt Anleitung: Windows 7 per USB-Stick installieren Schritt-für-Schritt Anleitung: Windows 7 per USB-Stick installieren Sie würden gerne Windows 7 installieren, aber Ihr PC besitzt weder ein internes noch externes DVD- Laufwerk? In dieser Anleitung zeigen

Mehr

Verschlüsseln von USB-Sticks durch Installation und Einrichtung von TrueCrypt

Verschlüsseln von USB-Sticks durch Installation und Einrichtung von TrueCrypt Verschlüsseln von USB-Sticks durch Installation und Einrichtung von TrueCrypt 1. Die Dateien truecrypt-4.3a.zip (http://www.truecrypt.org/downloads.php)und langpack-de- 1.0.0-for-truecrypt-4.3a.zip (http://www.truecrypt.org/localizations.php)

Mehr

Arbeiten mit Acrobat. Vorstellung von Adobe Acrobat Bearbeitung des Dokuments Präsentationen erstellen Teamarbeit

Arbeiten mit Acrobat. Vorstellung von Adobe Acrobat Bearbeitung des Dokuments Präsentationen erstellen Teamarbeit Arbeiten mit Acrobat Vorstellung von Adobe Acrobat Bearbeitung des Dokuments Präsentationen erstellen Teamarbeit Vollbildmodus Wählen Sie das Menü Fenster Vollbildmodus. Die aktuell angezeigte Seite verdeckt

Mehr

StickSecurity Home Edition 2006

StickSecurity Home Edition 2006 StickSecurity Home Edition 2006 Inhalt: 1. Konfiguration Sprache wählen Wechseldatenträger wählen 1. 1 Allgemein Bedienung Hotkey 2. Menü Aktionen Passwort Sonstige USB Stick Info USB Explorer USB Backup

Mehr

Arbeiten mit einer Live-DVD

Arbeiten mit einer Live-DVD Arbeiten mit einer Live-DVD Seminarix based on sidux (http://www.seminarix.org) Mit Seminarix based on sidux unternehmen die Autoren dieses Booklets den Versuch, für den Ausbildungsalltag brauchbare freie

Mehr

2 Software Grundlagen 2.3 Windows 7

2 Software Grundlagen 2.3 Windows 7 2 Software Grundlagen 2.3 Windows 7 p Start-Bildschirm Nach dem Einschalten des PC meldet er sich nach kurzer Zeit (je nach Prozessor) mit dem folgenden Bildschirm (Desktop): Der Desktop enthält u. a.

Mehr

Prof. Dr. Pollakowski 19.03.2013

Prof. Dr. Pollakowski 19.03.2013 Installations- und Bedienungsanleitung für die Mikrocontroller-Entwicklungsumgebung, das Mikrocontroler-Experimentalsystem und den Mikrocontroller-Simulator 1 Begriffe: Entwicklungsumgebung = ein Programm

Mehr

32.4 Anpassen von Menüs und Symbolleisten 795i

32.4 Anpassen von Menüs und Symbolleisten 795i 32.4 Anpassen von Menüs und Symbolleisten 795i Fortsetzung der Seiten in der 8. Auflage 32.4 Anpassen von Menüs und Symbolleisten 32.4.1 Anpassen von Menüs Die Menüs können um folgende Typen von Optionen

Mehr

Anleitung Gen2VDR Installationsanleitung für REYCOM. Gen2VDR Installationsanleitung für REYCOM

Anleitung Gen2VDR Installationsanleitung für REYCOM. Gen2VDR Installationsanleitung für REYCOM 1 Gen2VDR Installationsanleitung für REYCOM 2 Anleitung Gen2VDR Installationsanleitung für REYCOM Inhaltsverzeichnis 1 Allgemein... 3 1.1 Systemvoraussetzungen... 3 2 Installation... 4 2.1 Download der

Mehr

Bayerische Versorgungskammer 02.12.2009

Bayerische Versorgungskammer 02.12.2009 Schrittweise Anleitung Zum Download, zur Installation und zum Export mit Passwortänderung von Zertifikaten der Bayerischen Versorgungskammer im Microsoft Internet Explorer ab Version 6.0 Diese Anleitung

Mehr

Einstellungen des Windows-Explorers

Einstellungen des Windows-Explorers Einstellungen des Windows-Explorers Die Ordnerstruktur des Explorers Der Explorer ist der Manager für die Verwaltung der Dateien auf dem Computer. Er wird mit Rechtsklick auf Start oder über Start Alle

Mehr

So bringst du Prolog zum Laufen...

So bringst du Prolog zum Laufen... Diese Anleitung soll dir dabei helfen den freien Prolog-Interpreter SWI-Prolog zu installieren einen geeigneten Texteditor auszuwählen, mit dem du Prolog-Programme schreiben kannst das erste kleine Programm

Mehr

Anleitung: Installation von orgamax auf einem MAC

Anleitung: Installation von orgamax auf einem MAC Anleitung: Installation von orgamax auf einem MAC Lieber orgamax Anwender, orgamax ist eine WIndows-Anwendung und lässt sich somit nicht direkt auf einem Macintosh mit einem MacOS Betriebssystem installieren.

Mehr

Windows / Mac User können sich unter folgenden Links die neueste Version des Citrix Receiver downloaden.

Windows / Mac User können sich unter folgenden Links die neueste Version des Citrix Receiver downloaden. Zugriff auf Citrix 1 EINRICHTUNG WICHTIG: 1. Sollten Sie als Betriebssystem bereits Windows 8 nutzen, müssen Sie.Net Framework 3.5 installiert haben. 2. Ihre Einstellungen in den Programmen werden jedes

Mehr

Documentation. OTRS Appliance Installationshandbuch. Build Date:

Documentation. OTRS Appliance Installationshandbuch. Build Date: Documentation OTRS Appliance Installationshandbuch Build Date: 10.12.2014 OTRS Appliance Installationshandbuch Copyright 2001-2014 OTRS AG Dieses Werk ist geistiges Eigentum der OTRS AG. Es darf als Ganzes

Mehr

MEMO_MINUTES. Update der grandma2 via USB. Paderborn, 29.06.2012 Kontakt: tech.support@malighting.com

MEMO_MINUTES. Update der grandma2 via USB. Paderborn, 29.06.2012 Kontakt: tech.support@malighting.com MEMO_MINUTES Paderborn, 29.06.2012 Kontakt: tech.support@malighting.com Update der grandma2 via USB Dieses Dokument soll Ihnen helfen, Ihre grandma2 Konsole, grandma2 replay unit oder MA NPU (Network Processing

Mehr

TYPO3-Kurzreferenz für Redakteure

TYPO3-Kurzreferenz für Redakteure TYPO3-Kurzreferenz für Redakteure Die Kurzreferenz orientiert sich weitgehend an den TYPO3 v4 Schulungsvideos. Es kann jedoch geringfügige Abweichungen geben, da in den Videos auf didaktisch sinnvolles

Mehr

Anleitung zur Installation von Windows XP Professional und dem Multilanguage Interface

Anleitung zur Installation von Windows XP Professional und dem Multilanguage Interface Anleitung zur Installation von Windows XP Professional und dem Multilanguage Interface Installation Windows XP Professional Den Computer / Laptop einschalten und Windows XP Professional Installations CD

Mehr

GDI-Knoppix 4.0.2 - Erste Schritte. Werner Siedenburg werner.siedenburg@student.fh-nuernberg.de Stand: 04.05.2006

GDI-Knoppix 4.0.2 - Erste Schritte. Werner Siedenburg werner.siedenburg@student.fh-nuernberg.de Stand: 04.05.2006 GDI-Knoppix 4.0.2 - Erste Schritte Werner Siedenburg werner.siedenburg@student.fh-nuernberg.de Stand: 04.05.2006 Dieses Dokument beschreibt elementare Dinge im Umgang mit Knoppix. Knoppix ist ein "Live-Linux".

Mehr

Anleitung: Installation von WISO Mein Büro auf einem Mac

Anleitung: Installation von WISO Mein Büro auf einem Mac Anleitung: Installation von WISO Mein Büro auf einem Mac Lieber WISO Mein Büro Anwender, WISO Mein Büro ist bisher eine reine Windows-Anwendung und lässt sich somit leider nicht direkt auf einem Macintosh

Mehr

Einführung in Automation Studio

Einführung in Automation Studio Einführung in Automation Studio Übungsziel: Der links abgebildete Stromlaufplan soll mit einer SPS realisiert werden und mit Automation Studio programmiert werden. Es soll ein Softwareobjekt Logik_1 in

Mehr

Angewandte Strömungssimulation

Angewandte Strömungssimulation Angewandte Strömungssimulation 3. Praktikum Stefan Hickel CFD mit ANSYS ICEM CFD CFX - Pre CFX - Solve CFX Post Gittergenerator Pre-Prozessor Strömungslöser Post-Prozessor Stefan Hickel - Angewandte Strömungssimulation

Mehr

Installationsanweisung Aktivierung für RadarOpus für PC s ohne Internetzugang (WINDOWS)

Installationsanweisung Aktivierung für RadarOpus für PC s ohne Internetzugang (WINDOWS) Installationsanweisung Aktivierung für RadarOpus für PC s ohne Internetzugang (WINDOWS) Dieses Handbuch hilft Anwendern, ihren RadarOpus Dongle (Kopierschutz) auf einem anderen Computer zu aktivieren,

Mehr

Anleitung. Scanner NetDeliver @V5100 von Avision

Anleitung. Scanner NetDeliver @V5100 von Avision Anleitung Scanner NetDeliver @V5100 von Avision Verwendung von Programmen zum Scannen von Vorlagen Texterkennung mit Hilfe von OCR-Programm PDF-Erstellung aus beliebiger Anwendung heraus Der Avision Scanner

Mehr

Neues Projekt anlegen... 2. Neue Position anlegen... 2. Position in Statikdokument einfügen... 3. Titelblatt und Vorbemerkungen einfügen...

Neues Projekt anlegen... 2. Neue Position anlegen... 2. Position in Statikdokument einfügen... 3. Titelblatt und Vorbemerkungen einfügen... FL-Manager: Kurze beispielhafte Einweisung In dieser Kurzanleitung lernen Sie die wichtigsten Funktionen und Abläufe kennen. Weitere Erläuterungen finden Sie in der Dokumentation FLManager.pdf Neues Projekt

Mehr

Pictomat. Embedded Machine Vision. Datenaustausch über FTP-Server IBN INGENIEURBÜRO BERND NEUMANN GMBH. Eichendorffstraße 23 D-47626 Kevelaer

Pictomat. Embedded Machine Vision. Datenaustausch über FTP-Server IBN INGENIEURBÜRO BERND NEUMANN GMBH. Eichendorffstraße 23 D-47626 Kevelaer Pictomat Embedded Machine Vision Datenaustausch über FTP-Server IBN INGENIEURBÜRO BERND NEUMANN GMBH Eichendorffstraße 23 D-47626 Kevelaer Tel. +49(0) 28 32 / 97 95 62 Fax +49(0) 28 32 / 97 95 63 Internet:

Mehr

Handbuch DrahtexLabelwriter 3.0

Handbuch DrahtexLabelwriter 3.0 Handbuch DrahtexLabelwriter 3.0 Inhaltsverzeichnis INSTALLATION 3 DER PROGRAMMSTART 7 DIE PROGRAMMOBERFLÄCHE 8 DIE STARTSEITE DES PROGRAMMES 8 DIE PROGRAMMSYMBOLLEISTE 9 EIN NEUES PROJEKT ERSTELLEN 10

Mehr

Speichern. Speichern unter

Speichern. Speichern unter Speichern Speichern unter Speichern Auf einem PC wird ständig gespeichert. Von der Festplatte in den Arbeitspeicher und zurück Beim Download Beim Kopieren Beim Aufruf eines Programms Beim Löschen Beim

Mehr

1. Vorbereitungen - Installation benötigter Software a) Installation Synaptic (optional - zur komfortableren Installation) - Terminal öffnen

1. Vorbereitungen - Installation benötigter Software a) Installation Synaptic (optional - zur komfortableren Installation) - Terminal öffnen Installationsanleitung Database Workbench 5 unter ubuntu Linux 14.04 LTS Desktop 0. Voraussetzungen - installiertes 32- oder 64Bit ubuntu 14.04 LTS Desktop - Internetzugang 1. Vorbereitungen - Installation

Mehr

Einführung in das Literaturverwaltungsprogramm zotero

Einführung in das Literaturverwaltungsprogramm zotero Einführung in das Literaturverwaltungsprogramm zotero T direkt Luzern 12.12.2012 Nicolette Seiterle wiss. Mitarbeiterin HSLU - SA Zentrum für Lehre und Bildung (ZLB) nicolette.seiterle@hslu.ch Aufbau 1.

Mehr

Anleitung zur Erstellung einer Batchdatei. - für das automatisierte Verbinden mit Netzlaufwerken beim Systemstart -

Anleitung zur Erstellung einer Batchdatei. - für das automatisierte Verbinden mit Netzlaufwerken beim Systemstart - Anleitung zur Erstellung einer Batchdatei - für das automatisierte Verbinden mit Netzlaufwerken beim Systemstart - Mögliche Anwendungen für Batchdateien: - Mit jedem Systemstart vordefinierte Netzlaufwerke

Mehr

Installation und Registrierung von WinGAEB 3.5 unter Linux mit CrossOver Office

Installation und Registrierung von WinGAEB 3.5 unter Linux mit CrossOver Office Installation und Registrierung von WinGAEB 3.5 unter Linux mit CrossOver Office 1. WINGAEB UND LINUX... 2 1.1. Systemvoraussetzungen... 2 1.2. Anmerkungen... 2 2. DIE INSTALLATION VON WINGAEB... 3 2.1.

Mehr

Meldung Lokale Anwendung inkompatibel oder Microsoft Silverlight ist nicht aktuell bei Anmeldung an lokal gespeicherter RWE SmartHome Anwendung

Meldung Lokale Anwendung inkompatibel oder Microsoft Silverlight ist nicht aktuell bei Anmeldung an lokal gespeicherter RWE SmartHome Anwendung Meldung Lokale Anwendung inkompatibel oder Microsoft Silverlight ist nicht aktuell bei Anmeldung an lokal gespeicherter RWE SmartHome Anwendung Nach dem Update auf die Version 1.70 bekommen Sie eine Fehlermeldung,

Mehr

Daten am USB Stick mit TrueCrypt schützen

Daten am USB Stick mit TrueCrypt schützen Daten am USB Stick mit TrueCrypt schützen Das Programm installieren und einrichten ACHTUNG: In der nachfolgenden Anleitung wird der USB Stick immer mit USB-STICK (H:) angegeben! Diese Bezeichnung wurde

Mehr

Eutaxa Installationsanleitung

Eutaxa Installationsanleitung Eutaxa Installationsanleitung Überprüfen Sie zuerst, ob die technischen Voraussetzungen für eine Installation der Software auf Ihrem Computer gegeben sind. Windows Betriebssysteme: ME, XP, Vista oder Windows

Mehr

Einrichten einer portablen Arbeitsumgebung auf dem USB-Stick

Einrichten einer portablen Arbeitsumgebung auf dem USB-Stick Einrichten einer portablen Arbeitsumgebung auf dem USB-Stick Das Programm PStart eignet sich hervorragend, um portable Programme (lauffähig ohne Installation) in eine dem Startmenü ähnliche Anordnung zu

Mehr

Daten verschlüsseln: warum? wie? Das Programm herunterladen und auf dem USB-Stick installieren Dateien mit Challenger verschlüsseln - entschlüsseln

Daten verschlüsseln: warum? wie? Das Programm herunterladen und auf dem USB-Stick installieren Dateien mit Challenger verschlüsseln - entschlüsseln Verschlüsseln und Entschlüsseln von Dateien-Ordnern-Laufwerken Die Themen Daten verschlüsseln: warum? wie? Das Programm herunterladen und auf dem USB-Stick installieren Dateien mit Challenger verschlüsseln

Mehr

Arbeiten mit Citrix Tipps für die Bedienung

Arbeiten mit Citrix Tipps für die Bedienung Kanton Zürich Bildungsdirektion Mittelschul- und Berufsbildungsamt Informatikabteilung IT-Support Arbeiten mit Citrix Tipps für die Bedienung 22. Oktober 2015 2/16 Inhalt 1. Was ist Citrix 3 2. Welche

Mehr

Umstellung der organice 3 Standarddatenbank auf die organice 3 Datenbank mit Fakturierung. Problembeschreibung

Umstellung der organice 3 Standarddatenbank auf die organice 3 Datenbank mit Fakturierung. Problembeschreibung Version: organice 3 Datenbank: Betriebssysteme: andere Produkte: dexcon GmbH Wittenbergplatz 3 10789 Berlin Tel.: +49 (30) 23 50 49-0 Fax.: +49 (30) 213 97 73 http://www.dexcon.de smtp:info@dexcon.de Berlin,

Mehr

2. Word-Dokumente verwalten

2. Word-Dokumente verwalten 2. Word-Dokumente verwalten In dieser Lektion lernen Sie... Word-Dokumente speichern und öffnen Neue Dokumente erstellen Dateiformate Was Sie für diese Lektion wissen sollten: Die Arbeitsumgebung von Word

Mehr

Hochschule Darmstadt - Fachbereich Informatik - Fachschaft des Fachbereiches

Hochschule Darmstadt - Fachbereich Informatik - Fachschaft des Fachbereiches Hochschule Darmstadt - Fachbereich Informatik - Fachschaft des Fachbereiches Verwendung der bereitgestellten Virtuellen Maschinen»Einrichten einer Virtuellen Maschine mittels VirtualBox sowie Zugriff auf

Mehr

FS Online installieren (letzte Änderung: 24.1.2013, 20:00)

FS Online installieren (letzte Änderung: 24.1.2013, 20:00) FS Online installieren (letzte Änderung: 24.1.2013, 20:00) Hinweis: Um stets aktuell zu sein, finden Sie unter www.mmm-software.at/dl die neueste Anleitung! Diese Anleitung wurde von MMM Software zur Vereinfachung

Mehr

Anleitung für EndNote Web

Anleitung für EndNote Web Anleitung für EndNote Web www.endnoteweb.com Als Literaturverwaltungsprogramm ermöglicht EndNote Web die Erstellung einer eigenen Datenbank für Seminar- bzw. Diplomarbeiten. MS Word kann auf die angelegte

Mehr

Virtualisierung mit Virtualbox

Virtualisierung mit Virtualbox Virtualisierung mit Virtualbox Dies ist kein Howto im herkömmlichen Sinne. Genaue Anleitungen für Virtualbox gibt es im Intenet genug. Zu empfehlen ist auch das jeweils aktuelle Handbuch von Virtualbox

Mehr

Tutorial GParted Erweitern einer NTFS-System-Partition

Tutorial GParted Erweitern einer NTFS-System-Partition Tutorial GParted Erweitern einer NTFS-System-Partition Um die Partitionsgrößen von Festplatten ohne Datenverlust zu verändern, benötigen Sie Spezialtools, die Ihnen dabei helfen. Genau hier setzt GParted

Mehr

Erstellen einer Wiederherstellungskopie

Erstellen einer Wiederherstellungskopie 21 Sollten Sie Probleme mit Ihrem Computer haben und Sie keine Hilfe in den FAQs (oft gestellte Fragen) (siehe seite 63) finden können, können Sie den Computer wiederherstellen - d. h. ihn in einen früheren

Mehr

Zusatzmodule: Inventur

Zusatzmodule: Inventur Inhalt: 1. Wichtige Hinweise... 1 2. Voraussetzungen... 1 2.1. Installieren der Scanner-Software... 1 2.2. Scannen der Exemplare... 2 2.3. Übertragen der gescannten Daten in den PC... 3 2.4. Löschen der

Mehr

Erweiterung Bilderstammdaten und bis zu fünf Artikelbilder

Erweiterung Bilderstammdaten und bis zu fünf Artikelbilder Erweiterung Bilderstammdaten und bis zu fünf Artikelbilder Mit Hilfe dieser Erweiterung können Sie bis zu vier zusätzliche Artikelbilder in den Stammdaten eines Artikels verwalten. Diese stehen Ihnen dann

Mehr

HILFE Datei. UPC Online Backup

HILFE Datei. UPC Online Backup HILFE Datei UPC Online Backup Inhalt Login Screen......? Welcome Screen:......? Manage Files Screen:...? Fotoalbum Screen:.........? Online backup Client Screen...? Frequently Asked Questions (FAQ s)...?

Mehr

GS-Programme 2015 Umzug auf einen neuen Computer

GS-Programme 2015 Umzug auf einen neuen Computer GS-Programme 2015 Umzug auf einen neuen Computer Impressum Business Software GmbH Primoschgasse 3 9020 Klagenfurt Copyright 2014 Business Software GmbH Die Inhalte und Themen in dieser Unterlage wurden

Mehr

Bedienungsanleitung GOZ-Handbuch der Landeszahnärztekammer Baden-Württemberg

Bedienungsanleitung GOZ-Handbuch der Landeszahnärztekammer Baden-Württemberg Bedienungsanleitung GOZ-Handbuch der Landeszahnärztekammer Baden-Württemberg LZK BW 12/2009 Bedienungsanleitung GOZ-Handbuch Seite 1 Lieferumfang Zum Lieferumfang gehören: Eine CD-Rom GOZ-Handbuch Diese

Mehr

LEHR-SYSTEM für die Fahrschule der Zukunft

LEHR-SYSTEM für die Fahrschule der Zukunft Das LEHR-SYSTEM für die Fahrschule der Zukunft Installationsanleitung für SCAN & TEACH next generation 2.0 Basissoftware, Klassen und Service Packs Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde, Ihnen liegt

Mehr

Bedienungsanleitung. FarmPilot-Uploader

Bedienungsanleitung. FarmPilot-Uploader Bedienungsanleitung FarmPilot-Uploader Stand: V1.20110818 31302736-02 Lesen und beachten Sie diese Bedienungsanleitung. Bewahren Sie diese Bedienungsanleitung für künftige Verwendung auf. Impressum Dokument

Mehr

ACDSee 2009 Tutorials: Importien von Fotos mit dem Fenster "Importieren von"

ACDSee 2009 Tutorials: Importien von Fotos mit dem Fenster Importieren von Dieses Tutorial führt Sie Schritt für Schritt durch den Prozess des Imporierens von Fotos von Ihrer Kamera auf Ihren Computer mit der leistungsstarken "Importieren von"-funktion von ACDSee. von" bietet

Mehr

Erste Schritte mit Elvis 3 ein Beispielprojekt

Erste Schritte mit Elvis 3 ein Beispielprojekt Erste Schritte mit Elvis 3 ein Beispielprojekt Um Sie mit Elvis 3 vertraut zu machen möchten wir mit Ihnen mit diesem Kapitel ein Beispielprojekt vom ersten Aufruf von Elvis 3 bis zum Testlauf aufbauen.

Mehr

Übersichtlichkeit im Dokumentenmanagement

Übersichtlichkeit im Dokumentenmanagement Übersichtlichkeit im Dokumentenmanagement Workshop Software GmbH Siemensstr. 21 47533 Kleve 02821 / 731 20 02821 / 731 299 www.workshop-software.de Verfasser: SK info@workshop-software.de Datum: 02/2012

Mehr

Securepoint Security Systems

Securepoint Security Systems HowTo: Virtuelle Maschine in VMware für eine Securepoint Firewall einrichten Securepoint Security Systems Version 2007nx Release 3 Inhalt 1 VMware Server Console installieren... 4 2 VMware Server Console

Mehr

Welche Schritte sind nötig, um ein Update per Computer durchzuführen?

Welche Schritte sind nötig, um ein Update per Computer durchzuführen? Flashanleitung Vorraussetzung für ein Update über den PC - Windows PC (XP, VISTA, 7) - 32-Bit- oder 64-Bit-Betriebssystem - Bildschirmauflösung: mind. 1024 x 768 px Welche Schritte sind nötig, um ein Update

Mehr

Anleitung zum erstellen einer PDF-Datei aus Microsoft Word

Anleitung zum erstellen einer PDF-Datei aus Microsoft Word Anleitung zum erstellen einer PDF-Datei aus Microsoft Word 1. Vorbereitung des PCs Um dem Tutorial folgen zu können müssen folgende Programme auf Ihrem PC installiert sein: Ghostskript 8.64: Ghostskript

Mehr

Recover Anleitung ONE XCELLENT-10 Tablet via USB Stick

Recover Anleitung ONE XCELLENT-10 Tablet via USB Stick Recover Anleitung ONE XCELLENT-10 Tablet via USB Stick Um Ihr ONE T10-E1 Tablet wieder in den Auslieferungszustand zurück zu versetzen, wenn das vorinstallierte Windows 8.1 nicht mehr startet, führen Sie

Mehr

Der Editor und seine Funktionen

Der Editor und seine Funktionen Der Editor und seine Funktionen Für die Eingabe und Änderung von Texten steht Ihnen im Pflegemodus ein kleiner WYSIWYG-Editor zur Verfügung. Tinymce 1 ist ein Open Source Javascript-Editor, der mittlerweile

Mehr

Der PC im PC: Virtualisierung

Der PC im PC: Virtualisierung Der PC im PC: Virtualisierung Virtual Box installieren Virtual Box unter https://www.virtualbox.org/wiki/downloads downloaden und wie normales Programm installieren (Admin-Rechte erforderlich) Virtuelle

Mehr

Diese Anleitung bezieht sich auf FixFoto, V 3.40. In älteren oder neueren Versionen könnte die Arbeitsweise anders sein.

Diese Anleitung bezieht sich auf FixFoto, V 3.40. In älteren oder neueren Versionen könnte die Arbeitsweise anders sein. Pfade einstellen Stand: Dezember 2012 Diese Anleitung bezieht sich auf FixFoto, V 3.40. In älteren oder neueren Versionen könnte die Arbeitsweise anders sein. Diese Anleitung soll zeigen, wie man Pfad-Favoriten

Mehr

DKS-Didakt 2012 Installation und Konfiguration

DKS-Didakt 2012 Installation und Konfiguration Dr. Kaiser Systemhaus GmbH Köpenicker Straße 325 12555 Berlin Telefon: (0 30) 65 76 22 36 Telefax: (0 30) 65 76 22 38 E-Mail: info@dr-kaiser.de Internet: www.dr-kaiser.de Einleitung DKS-Didakt 2012 Installation

Mehr

Sophos Anti-Virus. Felizitas Heinebrodt. Technische Hochschule Nürnberg Rechenzentrum Kesslerplatz 12, 90489 Nürnberg. Version 12 September 2014

Sophos Anti-Virus. Felizitas Heinebrodt. Technische Hochschule Nürnberg Rechenzentrum Kesslerplatz 12, 90489 Nürnberg. Version 12 September 2014 Sophos Anti-Virus Felizitas Heinebrodt Technische Hochschule Nürnberg Rechenzentrum Kesslerplatz 12, 90489 Nürnberg Version 12 September 2014 DokID: sophos Vers. 12, 20.08.2015, RZ/THN Informationen des

Mehr

Byte-Taxi. Bedienungsanleitung. Seite 1 von 8

Byte-Taxi. Bedienungsanleitung. Seite 1 von 8 Byte-Taxi Bedienungsanleitung Seite 1 von 8 Inhaltsverzeichnis 1. Beschreibung 3 2. Systemvoraussetzungen 4 3. Installationsanleitung 5 4. Bedienung 6 5. Infos & Kontakt 8 Seite 2 von 8 1. Beschreibung

Mehr

Es gibt aber weitere Möglichkeiten, die den Zugriff auf die individuell wichtigsten Internetseiten

Es gibt aber weitere Möglichkeiten, die den Zugriff auf die individuell wichtigsten Internetseiten Thema: Favoriten nutzen Seite 8 3 INTERNET PRAXIS 3.1 Favoriten in der Taskleiste Es gibt aber weitere Möglichkeiten, die den Zugriff auf die individuell wichtigsten seiten beschleunigen. Links in der

Mehr

Der Windows-Explorer 2. Dateien verwalten

Der Windows-Explorer 2. Dateien verwalten 1 Der Windows-Explorer 2. Dateien verwalten Das Zauberwort für das Verwalten von Dateien lautet drag & drop, ziehen und fallen lassen : Eine Datei mit der linken Maustaste anklicken, die Maustaste dabei

Mehr

Windows 7 Service Pack 1 ALL IN ONE DVD mit 32 und 64 Bit Versionen erstellen

Windows 7 Service Pack 1 ALL IN ONE DVD mit 32 und 64 Bit Versionen erstellen Windows 7 Service Pack 1 ALL IN ONE DVD mit 32 und 64 Bit Versionen erstellen V 1.1, erstellt am 29.03.2011 2011 by Thomas Lorentz Für Anregungen, Kritik, Verbesserungen bitte Mail an t@t 4.de Vorbereitungen

Mehr

1. Kurzanleitungen 1.1 zu Mozilla Firefox:

1. Kurzanleitungen 1.1 zu Mozilla Firefox: 1. Kurzanleitungen... 1 1.1 zu Mozilla Firefox:... 1 1.2 Office Dokumente in pdf Dateien konvertieren... 1 2. ausführliche Anleitungen zu einzelnen Programmen:... 2 2.1 Microsoft Word:... 2 Inhaltsverzeichnisse

Mehr

Handout für die Nutzung von Open Sankoré

Handout für die Nutzung von Open Sankoré Handout für die Nutzung von Open Sankoré Rechte Funktionsleiste bietet 4 Ansichten (von links nach rechts): (1) Board: Arbeitsfläche (2) Internet: Direkter Aufruf eines Webbrowsers innerhalb von Open Sankoré

Mehr

Divar - Archive Player. Bedienungsanleitung

Divar - Archive Player. Bedienungsanleitung Divar - Archive Player DE Bedienungsanleitung Divar Archive Player Bedienungsanleitung DE 1 Divar Digital Versatile Recorder Divar Archive Player Bedienungsanleitung Inhalt Einstieg......................................................

Mehr

Dokumentation. Dokumentation Schnell-Einstieg für webedition User. PROLINK internet communications GmbH Merzhauser Str. 4 D-79100 Freiburg

Dokumentation. Dokumentation Schnell-Einstieg für webedition User. PROLINK internet communications GmbH Merzhauser Str. 4 D-79100 Freiburg Dokumentation Dokumentation Schnell-Einstieg für webedition User PROLINK internet communications GmbH Merzhauser Str. 4 D-79100 Freiburg fon: +49 (0)761-456 989 0 fax: +49 (0)761-456 989 99 mail: info@prolink.de

Mehr

Magic Mail Monitor. (Ausgabe 05.02.2011 für V 2.94b18)

Magic Mail Monitor. (Ausgabe 05.02.2011 für V 2.94b18) Magic Mail Monitor (Ausgabe 05.02.2011 für V 2.94b18) Teil 1: Was bietet der Magic Mail Monitor Der Magic Mail Monitor ist ein hervorragendes Werkzeug zum Überprüfen von E-Mail Konten auf dem Mail-Server.

Mehr

4D Server v12 64-bit Version BETA VERSION

4D Server v12 64-bit Version BETA VERSION 4D Server v12 64-bit Version BETA VERSION 4D Server v12 unterstützt jetzt das Windows 64-bit Betriebssystem. Hauptvorteil der 64-bit Technologie ist die rundum verbesserte Performance der Anwendungen und

Mehr

Datenwiederherstellung von Festplatten des DNS-325 & DNS-320

Datenwiederherstellung von Festplatten des DNS-325 & DNS-320 Datenwiederherstellung von Festplatten des DNS-325 & DNS-320 Inhalt Datenwiederherstellung mit Ubuntu... 2 Allgemeine Informationen 2 Vorgehensweise in aller Kürze 4 Ausführliche Vorgehensweise 4 1) Voreinstellungen

Mehr

Installationshinweise BEFU 2014

Installationshinweise BEFU 2014 Installationshinweise BEFU 2014 Allgemeines BEFU 2014 läuft unter dem Betriebssystem Windows XP, Vista, 7, 8. Für BEFU 2014 wird als Entwicklungsumgebung Access (32-Bit) verwendet. Es werden zum Download

Mehr

My.OHMportal Team Collaboration Dokumente in der Library

My.OHMportal Team Collaboration Dokumente in der Library My.OHMportal Team Collaboration Dokumente in der Library Felizitas Heinebrodt Technische Hochschule Nürnberg Rechenzentrum Kesslerplatz 12, 90489 Nürnberg Version 2 September 2013 DokID: teamcoll_library

Mehr

IMBA. Installationsanleitung. SQL Server-Datenbankadapter. Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz

IMBA. Installationsanleitung. SQL Server-Datenbankadapter. Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz IMBA SQL Server-Datenbankadapter Installationsanleitung gefördert durch das Bundesministerium für Gesundheit und Soziale Sicherung Vorbereitung

Mehr

Servername: Servername für FTP ftp.ihre-domain.de Benutzername: Username für FTP Mustername Passwort: Passwort mus44ter

Servername: Servername für FTP ftp.ihre-domain.de Benutzername: Username für FTP Mustername Passwort: Passwort mus44ter FTP-Zugang FTP - Zugangsdaten Kurzübersicht: Angabe Eintrag Beispiel Servername: Servername für FTP ftp.ihre-domain.de Benutzername: Username für FTP Mustername Passwort: Passwort mus44ter Die Einträge

Mehr

ODD-TV². ... die zukunftssichere Lösung für den modernen Wettanbieter! www.bookmaker5.com

ODD-TV². ... die zukunftssichere Lösung für den modernen Wettanbieter! www.bookmaker5.com ODD-TV²... die zukunftssichere Lösung für den modernen Wettanbieter! Arland Gesellschaft für Informationstechnologie mbh - Irrtümer und Änderungen vorbehalten. Version 5.7.6 - /05/2010 Handbuch ODD-TV

Mehr

pcvisit 4 Remote Quick Steps SetUp:

pcvisit 4 Remote Quick Steps SetUp: pcvisit 4 Remote Quick Steps für -Rechner mit Betriebssystem ab Windows 2000 SetUp: Nach Installation und vor Eingabe des Lizenzschlüssels wird folgender Status angezeigt. Icon in der Taskleiste: Datei

Mehr

Ein Word-Dokument anlegen

Ein Word-Dokument anlegen 34 Word 2013 Schritt für Schritt erklärt Ein Word-Dokument anlegen evor Sie einen Text in Word erzeugen können, müssen Sie zunächst einmal ein neues Dokument anlegen. Die nwendung stellt zu diesem Zweck

Mehr

Die vorliegende Anleitung zeigt Ihnen auf, wie Sie E-Mails in Ihrem Postfach löschen oder archivieren können. hslu.ch/helpdesk

Die vorliegende Anleitung zeigt Ihnen auf, wie Sie E-Mails in Ihrem Postfach löschen oder archivieren können. hslu.ch/helpdesk IT Services Support Werftestrasse 4, Postfach 2969, CH-6002 Luzern T +41 41 228 21 21 hslu.ch/helpdesk, informatikhotline@hslu.ch Luzern, 2. Dezember 2014 Seite 1/10 Kurzbeschrieb: Die vorliegende Anleitung

Mehr

Die Benutzeroberfläche von PDF Editor besteht aus den folgenden Bereichen:

Die Benutzeroberfläche von PDF Editor besteht aus den folgenden Bereichen: Bedienungsanleitung CAD-KAS PDF Editor 3.1 Die Benutzeroberfläche von PDF Editor besteht aus den folgenden Bereichen: Hauptmenu Werkzeuge zum Bearbeiten der Datei inblase2:=false; Einige Funktionen des

Mehr

OUTLOOK-DATEN SICHERN

OUTLOOK-DATEN SICHERN OUTLOOK-DATEN SICHERN Wie wichtig es ist, seine Outlook-Daten zu sichern, weiß Jeder, der schon einmal sein Outlook neu installieren und konfigurieren musste. Alle Outlook-Versionen speichern die Daten

Mehr

Sichern der persönlichen Daten auf einem Windows Computer

Sichern der persönlichen Daten auf einem Windows Computer Sichern der persönlichen Daten auf einem Windows Computer DIRECTION DES SERVICES IT SERVICE DIT-MI DIREKTION DER IT-DIENSTE DIENSTSTELLE DIT-MI 1/9 1 Inhaltsverzeichnis 2 Einleitung... 3 3 Outlook Daten...

Mehr

crm-now/ps Anwenderhandbuch für die Thunderbird Erweiterung Zweite Ausgabe

crm-now/ps Anwenderhandbuch für die Thunderbird Erweiterung Zweite Ausgabe crm-now/ps Anwenderhandbuch für die Thunderbird Erweiterung Zweite Ausgabe crm-now/ps: Copyright 2006 crm-now Versionsgeschichte Version 02 08.09.2006 Release Version Version 01 16.06.2005 crm-now c/o

Mehr

Tel.: 040-528 65 802 Fax: 040-528 65 888 Email: support_center@casio.de. Ein Text oder Programm in einem Editor schreiben und zu ClassPad übertragen.

Tel.: 040-528 65 802 Fax: 040-528 65 888 Email: support_center@casio.de. Ein Text oder Programm in einem Editor schreiben und zu ClassPad übertragen. Ein Text oder Programm in einem Editor schreiben und zu ClassPad übertragen. Die auf dem PC geschriebene Texte oder Programme können über dem ClassPad Manager zu ClassPad 300 übertragen werden. Dabei kann

Mehr

Wenn XP-Programme in Windows 7 nicht laufen, muss man eine XP-Umgebung bereit stellen. Wie das geht, zeigt dieser Artikel.

Wenn XP-Programme in Windows 7 nicht laufen, muss man eine XP-Umgebung bereit stellen. Wie das geht, zeigt dieser Artikel. XP-Programme in Windows 7 mittels VirtualBox Wenn XP-Programme in Windows 7 nicht laufen, muss man eine XP-Umgebung bereit stellen. Wie das geht, zeigt dieser Artikel. Inhalt Was ist eine virtuelle Maschine

Mehr

Anleitung Windows 7 XP Mode

Anleitung Windows 7 XP Mode Anleitung Windows 7 XP Mode Wieso Anleitung? Wieso eine Anleitung für den Windows 7 XP Mode? Ganz einfach, weil man den Windows 7 XP Mode erst installieren und noch dazu ein paar Dinge wissen muss!! Der

Mehr

Outlook Express-Daten in anderes Windows übertragen

Outlook Express-Daten in anderes Windows übertragen Outlook Express-Daten in anderes Windows übertragen In diesem Artikel zeige ich, wie Outlook-Express-Daten, also z.b. der Posteingang, und die Kontaktadressen in ein anderes XP übertragen und wie sie in

Mehr

Bedienungsanleitung DAS5

Bedienungsanleitung DAS5 Bedienungsanleitung DAS5 1. Voraussetzungen Messgerät ecom-en2 oder ecom-j2knpro PC mit Kartenlesegerät und Betriebssystem ab Windows XP USB-Treiber von rbr SD-Karten oder MM-Karten von rbr Kartengröße

Mehr

EINLEITUNG/ANWEISUNGEN ZU DIESEM TEXT

EINLEITUNG/ANWEISUNGEN ZU DIESEM TEXT Autoren: Georgius Tsoussis, Amely Ovelhey EINLEITUNG/ANWEISUNGEN ZU DIESEM TEXT Ziele der Nutzung von EndNote: - Referenzen sammeln und verwalten - Referenzen in ein (Word-)Dokument einfügen (in-text-citation

Mehr