Hauptseminar Supply Chain Management. Themenschwerpunkt Automotive

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Hauptseminar Supply Chain Management. Themenschwerpunkt Automotive"

Transkript

1 Katholische Universität Eichstätt-Ingolstadt Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Department of Operations Prof. Dr. Heinrich Kuhn Prof. Dr. Alexander Hübner Hauptseminar Supply Chain Management Themenschwerpunkt Automotive Wintersemester 2015/16 Dozenten: Heinrich Kuhn, Alexander Hübner und Mitarbeiter/Mitarbeiterinnen Inhaltsverzeichnis 1 Informationen zum Seminar Ausrichtung und Thema des Hauptseminars Organisation Terminplan Hinweise zum Ablauf des Seminars Hinweise zur Gestaltung der schriftlichen Arbeiten und der Seminarvorträge Themen Was kann die Automobilindustrie vom Handel, was der Handel von der Automobilindustrie lernen? Bestandsmanagement bei der Vorserienfertigung von Fahrzeugen Planung/Prognose von Fahrzeugaufträgen in der Vorserienfertigung Vergleich von Kennzahlen zur Messung der Reihenfolgestabilität Modelle und Lösungsansätze zum Resequencing in der Automobilmontage Optimierung auf der Basis von simulierten Ereigniskalendern Pufferoptimierung in den Rohbaulinien der Automobilindustrie mit dem Ansatz von Weiss/Stolletz Planung von Optionspaketen (Sortimentsplanung) in der Automobilindustrie Bestimmung von Abschlusslosgrößen in der Automobilindustrie unter Berücksichtigung von Altproduktrückflüssen...14

2 Department of Operations Hauptseminar Automotive WS 2015/16 Seite: 2 1 Informationen zum Seminar 1.1 Ausrichtung und Thema des Hauptseminars Das Hauptseminar Automotive behandelt ausgewählte Themen aus der Automobilindustrie. Durch die zunehmende Globalisierung im Automotivebereich sind zahlreiche Prozesse in den einzelnen Unternehmensbereichen effizient zu gestalten, um im internationalen Wettbewerb bestehen zu können. Im Zuge des Hauptseminars werden Themen aus den Bereichen Produktgestaltung, Bestandsmanagement, Kommissionierung, Vorserienlogistik, Produktion oder Transport behandelt. Vom Lehrstuhl werden spezifische Themen formuliert, die dann von den Studierenden zu bearbeiten sind. Ziel der einzelnen Arbeiten ist es i.d.r., einen oder zwei wissenschaftliche Beiträge zur jeweiligen Themenstellung vorzustellen und deren Modellannahmen zu erläutern, ggf. Modell- und Lösungsansatz zu implementieren und an Fallbeispielen die erzielbaren Ergebnisse zu verdeutlichen. 1.2 Organisation Die Materialien für das Seminar werden auf der Ilias-Seite unseres Lehrstuhls (unter ) in einem dort angelegten Kurs Hauptseminar im Ordner des aktuellen Semesters zur Verfügung gestellt. Bitte beachten Sie die Richtlinien und Hinweise zur Abfassung von wissenschaftlichen Arbeiten des Lehrstuhls. Diese Richtlinien werden ebenfalls in Ilias zur Verfügung gestellt. Ebenso wird eine LaTeX-Vorlage für die Arbeit online verfügbar gemacht. Die Teilnehmer sind eingeladen, wenn auch nicht verpflichtet, ihre Arbeiten in LaTeX zu schreiben. Für diejenigen, die das Arbeiten mit LaTeX erlernen möchten, seien die Kurse des Rechenzentrums empfohlen. 1.3 Terminplan Bitte bedenken Sie die hier angegebenen Termine schon bei der Entscheidung für das Seminar, da Terminverlegungen nicht möglich sind. Unverbindliche Anmeldung in ILIAS mit Angabe von drei Themen-Präferenzen bis Mi., 15. Juli. 2015, 10:00 über ILIAS Konstituierende Sitzung (Vorstellung und Vergabe der Themen): Fr., 17. Juli. 2015, 14:00 Uhr, NB 207 (Holzapfel, Kühn und/oder Wollenburg) LaTex-Kurs des Rechenzentrums der KU EI (Dozent: Zimmermann) Anmeldung direkt bei Herrn Zimmerman: Di., 28. Juli 2015, Ingolstadt, 8:00-13:00 (Kurz-Einführung, freiwillig aber sehr empfohlen) Gliederungspräsentation: Di., 20. Okt. 2015, 8:00-10:00 oder 16:00-18:00 Uhr, NB 207 LaTex-Kurs des Rechenzentrums der KU EI (Dozent: Zimmermann) Anmeldung direkt bei Herrn Zimmerman: Di., 3. Nov. 2015, Ingolstadt, 8:00-12:00 (Kurz-Einführung, freiwillig aber sehr empfohlen) Abgabe der Vorversion: Mo., 9. Nov. 2015, bis 10:00 Uhr im Sekretariat NB 220

3 Department of Operations Hauptseminar Automotive WS 2015/16 Seite: 3 Zwischenpräsentation: Di., 17. Nov. 2015, 8:00-10:00 oder 16:00-18:00 Uhr, NB 207 Abgabe der Ausarbeitung: Mo, 7. Dezember 2015, bis 10:00 Uhr im Sekretariat und uploaden der Zusammenfassung in ILIAS Endpräsentation: Di., 15. Dez., 8:00-10:00 oder 16:00-20:00 Uhr, NB 207 Die Seminararbeit kann gerne auch während der Semesterferien verfasst werden. 1.4 Hinweise zum Ablauf des Seminars Gliederungsbesprechung: Zu Beginn des Semesters findet eine gemeinsame Gliederungsbesprechung in der Gesamtgruppe statt. Die Gliederung und der Arbeitsplan für das weitere Vorgehen sind zuvor mit dem jeweiligen Betreuer abzustimmen. Hierzu unterbreiten die Seminarteilnehmer einen Vorschlag, der dann gemeinsam diskutiert werden kann. Für die Präsentation in der Gruppe ist eine reine Vortragszeit von max. 5 Minuten je Thema vorgesehen. Vorversion: Die Vorversion ist der erste, ausformulierte Teil der Seminararbeit und beinhaltet die folgenden Teile: Gliederung, Einleitung mit Problemstellung, Zielsetzung und Gang der Seminararbeit sowie eine detaillierte Darstellung der Kerninhalte. Die Vorversion hat bereits den Ansprüchen einer wissenschaftlichen Arbeit zu genügen. Die Vorversion dient als Grundlage für die Zwischenpräsentation und wird von dem Betreuer nach der Zwischenpräsentation korrigiert an den/die Bearbeiter/Bearbeiterin zurückgegeben. Umfang: ca. 6 Seiten Zwischenpräsentation: Die Zwischenpräsentation basiert inhaltlich auf der Vorversion. Es soll in das Thema eingeführt werden und das grundsätzliche Planungsproblem erläutert werden. Gliederung sowie erste Erkenntnisse und das geplante weitere Vorgehen sind ebenfalls darzustellen. Die Präsentation dient dazu, der Gesamtgruppe ein Verständnis der betrachteten Problemstellung zu vermitteln. Dauer: 15 min. Präsentation + 10 min. Diskussion Schriftliches Referat: Die Seminararbeit basiert auf der Vorversion und enthält die eigentliche Ausarbeitung zur Themenstellung. Umfang: max. 15 Seiten pro Teilnehmer Zusammenfassung: Es ist eine Zusammenfassung der Arbeit zu erstellen und allen Teilnehmern/ Teilnehmerinnen zur Verfügung zu stellen. Umfang: 1-2 Seiten Endpräsentation: Die Endpräsentation baut auf den Inhalten der Zwischenpräsentation auf. Neben der vertieften Darstellung des Planungsmodells ist auch ein besonderes Gewicht auf Probleme und offene Fragen zu legen, so dass diese gemeinsam diskutiert werden können. Dauer: 20 min. Präsentation + 20 min. Diskussion

4 Department of Operations Hauptseminar Automotive WS 2015/16 Seite: Hinweise zur Gestaltung der schriftlichen Arbeiten und der Seminarvorträge Vorträge Für alle Vorträge wird ein Notebook zur Verfügung stehen, welches die gängigen Formate wie PDF und Powerpoint unterstützt. Die Vorträge werden am besten entweder auf einem USB- Stick mitgebracht oder vorab an den Betreuer gesandt. Überlegen Sie sich gründlich, welche Teile Ihrer Seminararbeit Sie im Seminar vortragen möchten (weniger ist manchmal mehr). Stimmen Sie Ihren Vortrag auf die Zuhörer ab. überlegen Sie sich auch, wo es Überschneidungen zu den Themen Ihrer Kommilitonen gibt und berücksichtigen Sie dies. Die angegebenen Vortragszeiten sind als absolute Obergrenze zu sehen und sollten vielleicht nicht ausgenutzt werden. Es wird empfohlen, die Vorträge zu üben und dabei die Zeit zu messen. Der Vortrag im Seminar dauert erfahrungsgemäß länger, da es immer wieder zu kurzen Zwischenfragen kommt. Zwar werden die Vorträge nicht streng nach Erreichen der Zeitgrenze abgebrochen, jedoch gehört zu einem guten Vortrag auch eine realistische Zeitplanung. Halten Sie den Vortrag komplett auf Deutsch, bitte nicht (teilweise) auf Englisch. Vermeiden Sie bei Computerpräsentationen großartige Effekte und übertriebenes Einzeleinblenden von Textteilen. Es soll ein wissenschaftlicher Vortrag und keine Verkaufspräsentation werden. Beschränken Sie sich auf die unbedingt notwendige Anzahl an Folien (keine Folienschlacht ). Überfrachteten Sie Ihre Folien nicht mit zu viel Text und zu vielen Inhalten. Folienausdrucke sind nicht notwendig. Je Vortrag ist im direkten Anschluss Zeit für Fragen und Diskussion vorgesehen. Hierbei ist die aktive Beteiligung aller Seminarteilnehmer erwünscht (Zusammenfassungen vorher durchlesen!). Bereiten Sie ggf. zusätzliche Folien für die Beantwortung erwarteter Fragen vor. Abfassung der schriftlichen Arbeiten Beachten Sie bitte die Hinweise Anleitung zum Anfertigen von wissenschaftlichen Arbeiten des Lehrstuhls (Download in Ilias). Die Benutzung von LaTeX wird dringend empfohlen. Der anfängliche Mehraufwand zahlt sich bei späteren Arbeiten aus. LaTeX erleichtert es, formal korrekte und ansprechend gestaltete wissenschaftliche Arbeiten zu verfassen. Weiterhin gibt es viele Berichte von umfangreicheren Arbeiten (Diplomarbeiten, Masterarbeiten,...), bei denen es in der Endphase zu überraschenden technischen Problemen mit Microsoft Word kam. Das Rechenzentrum bietet zur LaTeX-Texterstellung regelmäßig Kurse in Ingolstadt und Eichstätt an. Die Seitenbegrenzungen dienen dazu, einen Anhaltspunkt für den gewünschten Umfang der Arbeit zu bieten. Man sollte hiervon nur abweichen, wenn dies durch die Art der Arbeit nicht zu verhindern ist (z.b. bei umfangreichen Tabellen oder Quelltextauszügen).

5 Department of Operations Hauptseminar Automotive WS 2015/16 Seite: 5 Bewertung Jeder/jede Teilnehmer/Teilnehmerin bearbeitet ein Thema aus der Liste der angekündigten Themen. Um einen Seminarschein (5 ECTS) zu erwerben, sind die folgenden zusammenhängenden Leistungen zu erbringen: Abfassung eines Referats inkl. der schriftl. Ausarbeitung (15 bis max. 20 Seiten), Notenanteil: 50% Halten zweier Vorträge und Diskussionsleitung, Notenanteil: 40% Darüber hinaus wird die mündliche Mitarbeit und Diskussionsbereitschaft während des gesamten Seminars und im Anschluss an die Vorträge bewertet (Notenanteil: 10%). Die schriftliche Arbeit und die Vorträge müssen unabhängig voneinander mindestens mit ausreichend bewertet worden sein, um einen Seminarschein zu erhalten.

6 Department of Operations Hauptseminar Automotive WS 2015/16 Seite: 6 2 Themen 2.1 Was kann die Automobilindustrie vom Handel, was der Handel von der Automobilindustrie lernen? Thema Die Planungen zur Versorgung der Filialen mit Produkten erfolgt im Handel üblicherweise in Richtung des Materialflusses, also ausgehend vom Verteilzentrum (Distribution Center, DC) über den Transport in die Filiale. In der Automobilindustrie kennt man den Begriff der Line-back-Planung. D.h., ausgehend von den Fertigungsaufträgen der Montagelinie werden die logistischen Prozesse rückwärts bis zum Lieferanten geplant. Man findet demnach ein entgegengesetztes Vorgehen in den jeweiligen Industriezweigen vor. Die Frage stellt sich daher, welche der beiden Vorgehensweisen wäre ggf. unter welchen Bedingungen zu bevorzugen. Aufgabe der Seminar-Arbeit ist es, zum einen die grundsätzliche Planungsphilosophie in den einzelnen Industriezweigen zu beleuchten und die jeweiligen Vor- und ggf. Nachteile sowie die Übertragbarkeit der jeweiligen Konzepte zu diskutieren. Darstellung der grundsätzlichen Planungsphilosophie in der Automobilindustrie Darstellung der grundsätzlichen Planungsphilosophie im Handel Gegenüberstellung der jeweiligen Konzepte Literatur Michael G. Sternbeck, Heinrich Kuhn, (2014) "Grocery retail operations and automotive logistics: a functional cross-industry comparison", Benchmarking: An International Journal, Vol. 21 Iss: 5, pp Erfahrungen im Handel und/oder in der Automobilindustrie. Betreuer: Johannes Wollenburg

7 Department of Operations Hauptseminar Automotive WS 2015/16 Seite: Bestandsmanagement bei der Vorserienfertigung von Fahrzeugen Thema Die zunehmende Modell- und Variantenvielfalt sowie die immer kürzer werdenden Entwicklungszyklen in der Automobilindustrie führen zu komplexer werdenden Planungsfragen, die in kürzeren Zeitabständen definiert, behandelt und gelöst werden müssen. Eine besondere Herausforderung ergibt sich dabei im Zuge des Anlaufmanagements und der damit einhergehenden Vorserienfertigung. Ziel der Vorserie ist die Überführung des Versuchsteile- und Prototypen-Stadiums in seriennahe Bedingungen sowie die Vorbereitung der Nullserie. Bei diesem Prozess können Produktionsund Logistikprozesse getestet und sukzessive in die Serienorganisation integriert werden. Eine klare Trennung von Vorserien- und Serienlogistik ermöglicht eine gezielte Optimierung der Anlaufphase. Darüber hinaus ist dadurch eine detaillierte Sicht auf die unterschiedlichen Prozesse möglich. Die Planungssituation in der Vorserienlogistik ist insbesondere durch eine hohe Stochastik und Dynamik auf Grund von hohen Teileänderungsraten bedingt durch die sich entwickelnde Produktreife und kurzfristig auftretende Produktinnovationen. Insbesondere die hohen Teileänderungsraten haben weitreichende Konsequenzen bei der Teilebeschaffung, dem Bestandsmanagement sowie der Materialbereitstellung. Hierbei kann es zu stark schwankenden Belastungen und extremen Bedarfsspitzen des Lager- und Kommissioniersystems kommen. Aus diesem Grund ist ein besonderes Augenmerk auf eine robuste Bestandsmanagementpolitik sowie eine flexible Lager- und Produktionsorganisation zu legen. Ziel der Seminararbeit ist es die bestehende Literatur aus dem Bereich des Bestandsmanagements aufzuarbeiten und einen detaillierten Überblick über bestehende Modelle zu geben. Hierbei sollte insbesondere die Realisierbarkeit der Modelle im Hinblick auf einen Automobilhersteller im Vorserienprozess erarbeitet werden. Anfertigung eines Literaturüberblicks zu Bestandsmanagement in der Automobilindustrie Eigenständige Literaturrecherche Prüfung der Realisierbarkeit von ausgewählten Bestandsmanagementmodellen im Hinblick auf die Vorserienproduktion eines Automobilherstellers Einstiegsliteratur Klug, F., Logistikmanagement in der Automobilindustrie: Grundlagen der Logistik im Automobilbau, Heidelberg: Springer, Tempelmeier, H., Bestandsmanagement in Supply Chains. Norderstedt: Books on Demand, 4. Aufl., Interesse an Fragestellungen im Bereich Bestandsmanagement, möglichst erfolgreicher Besuch der Vorlesung Logistik Betreuer: Heinrich Kuhn und Andreas Holzapfel

8 Department of Operations Hauptseminar Automotive WS 2015/16 Seite: Planung/Prognose von Fahrzeugaufträgen in der Vorserienfertigung Thema Die Qualität eines Bestandsmanagementsystems wird wesentlich durch die bereitgestellten Planungsdaten (Prognosedaten) determiniert. Die Nachfragen nach Vorserienfahrzeuge werden durch interne Aufträge (Bedarfe) ausgelöst, so dass sich die Absatzplanung der Vorserienfertigung deutlich von der klassischen Absatzplanung der Serienfertigung unterscheidet. Obwohl intern ausgelöst, lassen sich die Bedarfe i.d.r. nicht exakt vorhersagen. Ein möglicher Lösungsansatz für die Vorserienfertigung könnte hierbei auf der Methode der Analogschätzung" basieren. Ziel der Seminararbeit ist es die Analogschätzung detailliert aufzuarbeiten und einen Überblick über bestehende Lösungsansätze zu geben. Darüber hinaus soll Bezug auf die Realisierbarkeit für die Vorserienfertigung bei einem Automobilhersteller genommen werden. Detailliert aufzuarbeiten des Themas Analogschätzung im Rahmen der Automobilindustrie Eigenständige Literaturrecherche Literatur Klug, F., Logistikmanagement in der Automobilindustrie: Grundlagen der Logistik im Automobilbau, Heidelberg: Springer, Chiang, W.-y. K., Monahan, G. E., Managing inventories in a two-echelon dual-channel supply chain. European Journal of Operational Research 162 (2), Interesse an Fragestellungen im Bereich Absatz/Bedarfsplanung, erfolgreicher Besuch des Prognose- Moduls beim LSt. Statistik Betreuer: Heinrich Kuhn

9 Department of Operations Hauptseminar Automotive WS 2015/16 Seite: Vergleich von Kennzahlen zur Messung der Reihenfolgestabilität Die zunehmende Variantenvielfalt in der Automobilindustrie hat dazu geführt, dass die Anzahl der unterschiedlichen, verbaubaren Teile stark zugenommen hat. Insofern gewinnt bei der Fahrzeugmontage eine effiziente und effektive Bereitstellung der Verbauteile am Band erheblich an Bedeutung. Die Bereitstellungskosten vor allem bei JiS-Teilen lassen sich durch verlängerte Vorlaufzeiten merklich senken. Jedoch ist es nicht immer möglich, eine vorabgebildete Fahrzeugsequenz (Produktionsfahrweise) uneingeschränkt umzusetzen. Im Rohbau und/oder der Lackiererei kann es zu ungeplanten Nacharbeitsprozessen kommen, so dass die ursprünglich vorgesehene Sequenz u.u. verwirbelt wird und einzelne Fahrzeuge im Prozess zurückgestellt und neu eingeplant werden müssen. Der Grad der Verwirbelung kann nun ganz unterschiedlich gemessen werden. in der Praxis kennt man u.a. die folgenden Begriffe: Reihenfolgestabilität, Reihenfolgeverletzung, Perlenkettengüte und Volumenstabilität. Aufgabe der Arbeit ist es, mit einem vorgegebenen Datensatz aus der Automobilindustrie diese Maßzahlen ex-post zu bestimmen und im Hinblick auf ihre Aussagekraft über den tatsächlichen Grad der Verwirbelung zu analysieren. Darstellung der grundsätzlichen Fertigungsstruktur (Rohbau, Lack, Modulmontage, Fahrzeugmontage) in der Automobilmontage Darstellung der Ursachen von Verwibelungen in der Automobilmontage Definition von Kennzahlung zur Messung und Beschreibung des Grads der Verwirbelung Analyse eine gegebenen Datensatzes Literatur Grinninger, J. Schlanke Produktionssteuerung zur Stabilisierung von Auftragsfolgen in der Automobilproduktion. München: fml - Lehrstuhl für Fördertechnik, Materialfluss Logistik, 2012 Meissner, S., Logistische Stabilität in der automobilen Variantenfließfertigung. München : Lehrstuhl für Fördertechnik, Materialfluss, Logistik, 2009 Statkevich, K., Entwicklung einer Vorgehensmethodik zur Umsetzung der Belieferung nach Perlenkette in der Automobilindustrie. Göttingen: Cuvillier, 2012 Internes Material aus der Automobilindustrie: Dokumentationen, Modelle und Lösungsansätze zum Resequencing in der Automobilmontage und zur Quantifizierung der Kennzahlen Ein erfolgreicher Besuch der Veranstaltungen OR und KP&L wäre sicherlich bei der Ausarbeitung der Seminararbeit sehr hilfreich, wenn auch nicht Bedingung. Betreuerin: Mareike Müller

10 Department of Operations Hauptseminar Automotive WS 2015/16 Seite: Modelle und Lösungsansätze zur Resequenzierung in der Automobilmontage Die zunehmende Variantenvielfalt in der Automobilindustrie hat dazu geführt, dass die Anzahl der unterschiedlichen, verbaubaren Teile stark zugenommen hat. Insofern gewinnt bei der Fahrzeugmontage eine effiziente und effektive Bereitstellung der Verbauteile am Band erheblich an Bedeutung. Die Bereitstellungskosten vor allem bei JiS-Teilen lassen sich durch verlängerte Vorlaufzeiten merklich senken. Jedoch ist es nicht immer möglich, eine vorabgebildete Fahrzeugsequenz (Produktionsfahrweise) uneingeschränkt umzusetzen. Im Rohbau und/oder der Lackiererei kann es zu ungeplanten Nacharbeitsprozessen kommen, so dass die ursprünglich vorgesehene Sequenz u.u. verwirbelt wird und einzelne Fahrzeuge im Prozess zurückgestellt und neu eingeplant werden müssen. Im Zuge der Resequenzierung (Resequencing) wird dann versucht, die ursprünglich geplante Fertigungssequenz möglichst genau wiederherzustellen. In Praxis und Wissenschaft werden dazu unterschiedliche Konzepte eingesetzt bzw. vorgeschlagen, z.b. freizugreifbare Pufferlager (AS/RS, KAROLA), Ausziehtische (Pull-off Table), parallele Pufferstrecken (Mix Bank), virtuelle Resequenzierung. Bisher noch unzureichend geklärt ist jedoch die Frage, welche Konzepte unter welchen Bedingungen geeignet sind und in welchen Dimensionen oder Umfängen diese bereitgestellt werden sollten. Darüber hinaus ergeben sich beim Betrieb der Systeme vielfältige Planungs- und Steuerungsprobleme. Ziel der Arbeit ist es, ein Modell zur Resequenzierung vorzustellen und zu analysieren. Kurzdarstellung der Resequenzierungskonzept Beschreibung eines Resequenzierungs-Modells Bewertung und Diskussion des Konzepts an einem Beispiel aus der Automobilindustrie Literatur Boysen, N.; Golle, U.; Rothlauf, F., The Car Resequencing Problem with Pull-Off Tables, in: BuR -- Business Research, 4(2011)2, S Boysen, N.; Scholl, A.; Wopperer, N., Resequencing of mixed-model assembly lines: Survey and research agenda, in: European Journal of Operations Research, 216(2012), S Ein erfolgreicher Besuch der Veranstaltungen OR und KP&L wäre sicherlich bei der Ausarbeitung der Seminararbeit sehr hilfreich, wenn auch nicht Bedingung. Betreuerin: Mareike Müller

11 Department of Operations Hauptseminar Automotive WS 2015/16 Seite: Optimierung auf der Basis von simulierten Ereigniskalendern Thema Zur Lösung von stochastisch-dynamischen, ganzzahligen Optimierungsproblemen wurde von Chan und Schruben (2008) eine simulationsbasierte Methode vorgeschlagen, mit der größere, praxisrelevante Problemstellungen effizient gelöst werden können. Für das zu optimierende Produktionssystem werden über eine Simulationsstudie zunächst Stichproben erzeugt, sogenannte Ereigniskalender (Event Relationship Graphs, ERG). Diese Ereigniskalender werden anschließend in gemischt, ganzzahligen Programme (Mixt Integer Programms, MIP) überführt und gelöst. Aufgabe der Seminar-Arbeit ist es, dieses Modellierungs- und Lösungskonzept vorzustellen und an einem Beispiel zu verdeutlichen. Darüber hinaus sind in diesem Zusammenhang die Vor- und ggf. die Nachteile des Konzepts zu diskutieren. Definition und Erläuterung der Optimierung von stochastisch, dynamischen Systemen Darstellung des Lösungskonzepts von Chan and Schruben (2008) Bewertung und Diskussion des Konzepts an einem Beispiel aus der Automobilindustrie Literatur Alfieri, A., A. Matta (2012). Mathematical formulations for approximate simulation of multistage production systems. Eur. J. Oper. Res. 219 (3) Liberopoulos, G., Kostas T. and D.G. Pandelis, Using shadow prices in a linear programing representation of kanban system dynamics to maximize system throughput, 10th Conference on Stochastic Models of Manufacturing and Service Operations (SMMSO 2015), Volos, Greece, June 1-6, 2015, Chan, W. K. V., L. Schruben (2008) Optimization models of discrete-event system dynamics. Oper. Res. 56 (5) Erfolgreicher Besuch der Veranstaltungen OR, KP&L und Simulation Hilfreich: Erfolgreicher Besuch des OPL-Kurses Betreuer: Sandro Kühn und Mareike Müller

12 Department of Operations Hauptseminar Automotive WS 2015/16 Seite: Pufferoptimierung in den Rohbaulinien der Automobilindustrie mit dem Ansatz von Weiss/Stolletz Thema Zum Ausgleich von Anlagenstörungen und Maschinenausfällen werden die einzelnen Stationen eines Fließproduktionssystems i.d.r. durch Puffer entkoppelt. Zur Pufferoptimierung werden in der Literatur unterschiedliche Methoden und Konzepte eingesetzt. Ein Ansatz basiert auf der stichprobenbasierten linearen Optimierung. Hierzu werden zunächst auf der Basis von empirischen Ausfall- und Prozesszeitverteilungen Simulationsexperimente durchgeführt und damit exemplarische Ereigniskalender erzeugt. Diese Datenbasis wird dann in linearen Optimierungsmodellen dazu verwandt, um für eine Produktionslinie eine optimale Pufferallokation zu erzeugen. Aufgabe der Seminar-Arbeit ist es, das Problem der Pufferalokation zu beschreiben und vorzustellen und die jeweiligen Vor- und ggf. Nachteile der oben beschriebenen Lösungsmethode zu diskutieren. Darstellung des Problems der Pufferalokation in Fließlinien Erläuterung des Konzepts stichprobenbasierten linearen Optimierung Bewertung und Diskussion des Konzepts am Beispiel der Pufferalokation Literatur Weiss, S. and R. Stolletz (2015): Buffer allocation in stochastic flow lines via sample-based optimization with initial bounds. OR Spectrum, DOI: /s z Weiss, S., Schwarz J.A. and R. Stolletz, Buffer allocation problems for stochastic flow lines with unreliable machines, 10th Conference on Stochastic Models of Manufacturing and Service Operations (SMMSO 2015), Volos, Greece, June 1-6, 2015, Ein erfolgreicher Besuch der Veranstaltungen OR, KP&L und Simulation wäre sicherlich bei der Ausarbeitung der Seminararbeit sehr hilfreich, wenn auch nicht Bedingung. Betreuer: Mareike Müller und Sandro Kühn

13 Department of Operations Hauptseminar Automotive WS 2015/16 Seite: Planung von Optionspaketen (Sortimentsplanung) in der Automobilindustrie. Thema wird noch spezifiziert Darstellung der Discrete-Choice-Methode Definition und Erläuterung des Konzepts der Multinomial Logit (MNL)-Modelle Darstellung und Diskussion der Konzepte an einem Beispiel aus der Automobilindustrie Literatur Kök, G. A., Fisher, M. L., Vaidyanathan, R., Assortment planning: Review of literature and industry practice. In: Agrawal, N., Smith, S. A. (Eds.), Retail supply chain management. International Series in Operations Research & Management Science., 2 nd Ed., Springer, Boston and MA, pp Train, Kenneth E. Discrete Choice methods with simulation. (Cambridge University Press) Cambridge 2009 Vertiefung im Bereich Marketing und Konsumentenforschung Betreuer: Kai Schaal, Sandro Kühn und Alexander Hübner

14 Department of Operations Hauptseminar Automotive WS 2015/16 Seite: Bestimmung von Abschlusslosgrößen in der Automobilindustrie unter Berücksichtigung von Altproduktrückflüssen Thema Gegenstand der Themenstellung ist die Ersatzteilversorgung von Personenfahrzeugen nach dem Serienauslauf. Unternehmen der Automobilindustrie sind verpflichtet, mindestens 10 Jahre nach dem Serienauslauf eines Fahrzeugs den entstehenden Ersatzteilbedarf zu decken. Insofern stellt sich die Frage, aus welchen Quellen dieser Ersatzteilbedarf kostenminimal gedeckt werden kann. Grundsätzlich sind drei Quellen möglich: a) Abschlusslos am Ende der Serienproduktion, b) Einzelbeschaffung außerhalb der Serie und c) Wiederaufbereitung von Altprodukten. Typischerweise sind die Beschaffungskosten der Produkte zu Serienbedingungen erheblich günstiger als außerhalb einer Serienfertigung (Einzelbeschaffung), so dass bei Berücksichtigung der Alternativen a) und b) ein klassisches News-Boy -Entscheidungsproblem entsteht. D.h., es entsteht die Frage, wie viele zusätzliche Produkte am Serienende für eine spätere Ersatzteilversorgung der Produkte geordert werden sollten. Darüber hinaus besteht bei zahlreichen Produkten im Automobilbereich die Möglichkeit, durch eine Wiederaufbereitung von Altprodukten den Ersatzteilbedarf zu befriedigen. Diese Beschaffungsalternative ist bei der Festlegung der Größe des Abschlussloses zu berücksichtigen. Beschreibung der einzelnen Entscheidungsprobleme Formulierung der jeweiligen Teilmodelle Vorstellung geeigneter Lösungsverfahren Beispieldaten und Beispielrechnungen Einstiegsliteratur Fortuin L., The all-time requirement of spare parts for service after sales theoretical analysis and practical results, in: IJOPM, Vol. 1, 1980, S Inderfurth, K. und R. Kleber, (2009), Modellgestützte Flexibilitätsanalyse von Strategien zur Ersatzteilversorgung in der Nachserienphase. Zeitschrift für Betriebswirtschaft, Vol. 79, 2009, S Kleber R. und K. Inderfurth, Heuristic approach for inventory control of spare parts after endofproduction, in: Otto A. und R. Obermaier (Hrsg), Logistikmanagement Analyse, Bewertung und Gestaltung logistischer Systeme, Wiesbaden, 2007, S Teunter, R.H. und L. Fortuin, End-of-life-service: a case study, in: EJOR, Vol. 107, 1998, S Erfolgreiche Teilnahme an den Modulen KP&L und/oder Stochastische Modelle Betreuer: Heinrich Kuhn und Andreas Holzapfel

Hauptseminar Multichannel Retail Logistics

Hauptseminar Multichannel Retail Logistics Hauptseminar Multichannel Retail Logistics Sommersemester 2014 Inhaltsverzeichnis 1 Informationen zum Seminar... 2 1.1 Ausrichtung und Thema des Hauptseminars...2 1.2 Organisation...2 1.3 Terminplan...2

Mehr

Hauptseminar Handels Logistik

Hauptseminar Handels Logistik Katholische Universität Eichstätt Ingolstadt Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Department of Operations Prof. Dr. Heinrich Kuhn Prof. Dr. Alexander Hübner Hauptseminar Handels Logistik Sommersemester

Mehr

Recent Advances in Business Computing and Operations Research (RAIBCOR)

Recent Advances in Business Computing and Operations Research (RAIBCOR) Recent Advances in Business Computing and Operations Research (RAIBCOR) Prof. Dr. Stefan Bock Wirtschaftsinformatik und Operations Research Schumpeter School of Business and Economics 25. April 2014 Business

Mehr

Innovationsorientierte Unternehmensführung - Grundlagen, Konzepte, Erfolgsfaktoren -

Innovationsorientierte Unternehmensführung - Grundlagen, Konzepte, Erfolgsfaktoren - Seminar zum Thema sorientierte Unternehmensführung - Grundlagen, Konzepte, Erfolgsfaktoren - Univ.-Prof. Dr. Ruth Stock-Homburg Wintersemester 2007/2008 1 Agenda Was bringt Ihnen das Seminar? Wie ist das

Mehr

PROF. DR. BRIGITTE WERNERS UNTERNEHMENSFORSCHUNG UND RECHNUNGSWESEN

PROF. DR. BRIGITTE WERNERS UNTERNEHMENSFORSCHUNG UND RECHNUNGSWESEN PROF. DR. BRIGITTE WERNERS UNTERNEHMENSFORSCHUNG UND RECHNUNGSWESEN INFORMATIONEN ZU DEN WAHLPFLICHTMODULEN IM BACHELORSTUDIENGANG IN MANAGEMENT & ECONOMICS AGENDA Was ist OR / Management Science Wer kann

Mehr

Hauptseminar am Fachgebiet für Quantitative Methoden der Wirtschaftswissenschaften

Hauptseminar am Fachgebiet für Quantitative Methoden der Wirtschaftswissenschaften Hauptseminar am Fachgebiet für Quantitative Methoden der Wirtschaftswissenschaften Fehlende Daten in der Multivariaten Statistik SS 2011 Allgemeines Das Seminar richtet sich in erster Linie an Studierende

Mehr

Recent Advances in Business Computing and Operations Research (RAIBCOR)

Recent Advances in Business Computing and Operations Research (RAIBCOR) Recent Advances in Business Computing and Operations Research (RAIBCOR) Prof. Dr. Stefan Bock 31.10.2008 / 07.11.2008 Bergische Universität Wuppertal Wirtschaftsinformatik und Operations Research Agenda

Mehr

Verkehr Schwerpunkt Operations & Supply Chain Management. 18. Oktober 2010. Operations Research

Verkehr Schwerpunkt Operations & Supply Chain Management. 18. Oktober 2010. Operations Research Produktion Verkehr Schwerpunkt Operations & Supply Chain Management 18. Oktober 2010 Operations Research Zentrale Inhalte des Schwerpunktfaches O&SCM Lehrprogramm setzt sich zusammen aus Operations Management

Mehr

Business Computing and Operations Research (RAIBCOR)

Business Computing and Operations Research (RAIBCOR) Recent Advances in Business Computing and Operations Research (RAIBCOR) WS 2014 / 2015 Prof. Dr. Stefan Bock Wirtschaftsinformatik und Operations Research Schumpeter Schoolof of Business and Economics

Mehr

Finanzcontrolling-Seminar im Wintersemester. "Regulierung nach der Finanzkrise - Welche

Finanzcontrolling-Seminar im Wintersemester. Regulierung nach der Finanzkrise - Welche Finanzcontrolling-Seminar im Wintersemester 2009/10 "Regulierung nach der Finanzkrise - Welche Antworten liefert das Controlling?" Lehrstuhl für BWL Controlling Prof. Dr. Gunther Friedl Technische Universität

Mehr

Fallstudien zu internationalen Börsengängen (B.Sc.) & Challenges in Corporate Finance in the Automotive Industry (M.Sc.)

Fallstudien zu internationalen Börsengängen (B.Sc.) & Challenges in Corporate Finance in the Automotive Industry (M.Sc.) Fallstudien zu internationalen Börsengängen (B.Sc.) & Challenges in Corporate Finance in the Automotive Industry (M.Sc.) Seminarvorstellung SoSe 2015 Prof. Dr. Dirk Schiereck Fachgebiet Unternehmensfinanzierung

Mehr

PROF. DR. BRIGITTE WERNERS UNTERNEHMENSFORSCHUNG UND RECHNUNGSWESEN

PROF. DR. BRIGITTE WERNERS UNTERNEHMENSFORSCHUNG UND RECHNUNGSWESEN PROF. DR. BRIGITTE WERNERS UNTERNEHMENSFORSCHUNG UND RECHNUNGSWESEN INFORMATIONEN ZU DEN WAHLPFLICHTMODULEN IM BACHELORSTUDIENGANG IN MANAGEMENT & ECONOMICS AGENDA Was ist OR / Management Science? Wer

Mehr

Logistik Logistik II Fallstudientermine zu Logistik II Informations-, Identifikations- und Automatisierungstechnologien in der Logistik I

Logistik Logistik II Fallstudientermine zu Logistik II Informations-, Identifikations- und Automatisierungstechnologien in der Logistik I Logistik Logistik II 0832 L 011, Integrierte LV (VL mit UE), 2.0 SWS Di, wöchentl, 14:00-16:00, 08.10.2013-15.02.2014, H 1012, Straube Planung logistischer Systeme; Elemente und Systeme inner- und außerbetrieblicher

Mehr

Lehrangebot des Lehrstuhls für Technische Dienstleistungen und Operations Management im Schwerpunkt OSCM

Lehrangebot des Lehrstuhls für Technische Dienstleistungen und Operations Management im Schwerpunkt OSCM Lehrangebot des Lehrstuhls für Technische Dienstleistungen und Operations Management im Schwerpunkt OSCM Prof. Dr. Rainer Kolisch 17.04.2012 Lehrstühle im Schwerpunkt Operations & Supply Chain Management

Mehr

Profilgruppe. Supply Chain Management

Profilgruppe. Supply Chain Management Profilgruppe Supply Chain Management Stand: Juni 2015 Inhaltliche Darstellung: Seminar für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre, Supply Chain Management und Management Science Seminar für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre,

Mehr

Recent Advances in Business Computing and Operations Research (RAIBCOR)

Recent Advances in Business Computing and Operations Research (RAIBCOR) Recent Advances in Business Computing and Operations Research (RAIBCOR) Prof. Dr. Stefan Bock Wirtschaftsinformatik und Operations Research Schumpeter School of Business and Economics 21. Oktober 2011

Mehr

Vgl. die Literaturangaben bzw. Hinweise der einzelnen Lehrveranstaltungen

Vgl. die Literaturangaben bzw. Hinweise der einzelnen Lehrveranstaltungen Modulbeschreibung VI.5.5 Modulbezeichnung Supply-Chain-Management Beitrag des Moduls zu den Studienzielen Die Studierenden erwerben vertieftes Wissen über unternehmensübergreifenden Wertschöpfungsketten

Mehr

Motivation. Problemstellung. Lösungsansätze. Fazit und Ausblick. Dipl. Wi.-Inf. Thomas Huth. Problemstellung. Lösungsansätze. Fazit und Ausblick

Motivation. Problemstellung. Lösungsansätze. Fazit und Ausblick. Dipl. Wi.-Inf. Thomas Huth. Problemstellung. Lösungsansätze. Fazit und Ausblick Dynamische Aspekte in der mehrperiodischen Tourenplanung Doktorandenkolloquium Sonnenberg, März M 2007 1 Motivation Dynamische Aspekte in der Tourenplanung werden zunehmend wichtiger Gründe dafür sind

Mehr

Fortgeschrittene Produktionsplanung. Professor Dr. Frank Herrmann und Professor Dr. Alexander Söder (weitere Kollegen können die Vorlesung halten)

Fortgeschrittene Produktionsplanung. Professor Dr. Frank Herrmann und Professor Dr. Alexander Söder (weitere Kollegen können die Vorlesung halten) Modulbezeichnung VT / BS 2 Modulniveau Kürzel M.Sc. FPP Untertitel Lehrveranstaltungen Studiensemester Modulverantwortliche(r) Dozent(in) Sprache Zuordnung zum Curriculum Lehrform/SWS Arbeitsaufwand in

Mehr

Organisatorisches. Proseminar Technische Informatik - 18. Oktober 2013

Organisatorisches. Proseminar Technische Informatik - 18. Oktober 2013 Organisatorisches Proseminar Technische Informatik - 18. Oktober 2013 Michael Frey Distributed, embedded Systems Computer Systems and Telematics (CST) Freie Universität Berlin http://cst.mi.fu-berlin.de

Mehr

Syllabus BAE 4042-Lean Manufacturing SS2015

Syllabus BAE 4042-Lean Manufacturing SS2015 Lehrveranstaltung: BAE 4042 Lean Manufacturing 2 SWS, 2 Credits, Deutsch, Niveau: fortgeschritten Montag 08:00-09:30 Uhr Raum: THE Die Veranstaltung Lean Manufacturing hat Projektcharakter und ist nur

Mehr

2.2 Wirtschaftliche Rahmenbedingungen der Elektronikindustrie 9. 2.3 Konstituierende Bestimmungsfaktoren der Gestaltung von Systemen

2.2 Wirtschaftliche Rahmenbedingungen der Elektronikindustrie 9. 2.3 Konstituierende Bestimmungsfaktoren der Gestaltung von Systemen Gliederungsübersicht IX Gliederungsübersicht 1 Einleitung 1 1.1 Ausgangslage und Problemstellung 1 1.2 Zielsetzung und Vorgehensweise 3 2 Rahtnenbedingungen von CIosed-Loop Supply Chains in der Elektronikindustrie

Mehr

Bankenregulierung und Bankrechnungslegung (B.Sc.) & International Corporate Finance (M.Sc.)

Bankenregulierung und Bankrechnungslegung (B.Sc.) & International Corporate Finance (M.Sc.) Bankenregulierung und Bankrechnungslegung (B.Sc.) & International Corporate Finance (M.Sc.) Seminarvorstellung WiSe 2015/2016 Prof. Dr. Dirk Schiereck Fachgebiet Unternehmensfinanzierung 07.10.2015 TU

Mehr

Major / Minor Operations & Information Management (O&IM)

Major / Minor Operations & Information Management (O&IM) Major / Minor Operations & Information (O&IM) Ich möchte ein neues Handy! Hallo Apple, ich möchte ein neues iphone! Hallo Zulieferer, ich brauche für mein iphone Rohstoffe und Ressourcen! Material Information

Mehr

Platzhalter für Bild, Bild auf Titelfolie hinter das Logo einsetzen. Seminarankündigung Wintersemester 2015/2016

Platzhalter für Bild, Bild auf Titelfolie hinter das Logo einsetzen. Seminarankündigung Wintersemester 2015/2016 Platzhalter für Bild, Bild auf Titelfolie hinter das Logo einsetzen Seminarankündigung Wintersemester 2015/2016 Organisation der Seminaranmeldung Angebotene Seminare Planspiel zum Produktions- und Logistikmanagement

Mehr

Lehrstuhl für Produktionswirtschaft Prof. Dr. Marion Steven PRODUKTIONSLOGISTIK. Produktionswirtschaft. Sommersemester 2015

Lehrstuhl für Produktionswirtschaft Prof. Dr. Marion Steven PRODUKTIONSLOGISTIK. Produktionswirtschaft. Sommersemester 2015 Lehrstuhl für Produktionswirtschaft Prof. Dr. Marion Steven PRODUKTIONSLOGISTIK Produktionswirtschaft Sommersemester 2015 Vorstellung Prof. Dr. Marion Steven Sekretariat: GC 4/60 Tel.: 0234/32-28010 Sprechstunde:

Mehr

Projektseminar Supply Chain Management Sommersemester 2015. Fallstudien und Projekte im Management III. ProSeminar.

Projektseminar Supply Chain Management Sommersemester 2015. Fallstudien und Projekte im Management III. ProSeminar. Projektseminar Supply Chain Management Sommersemester 2015 Fallstudien und Projekte im Management III ProSeminar Organisatorisches Prof. Dr.-Ing. Evi Hartmann, Chair of Supply Chain Management Das ProSeminar

Mehr

Recent Advances in Business Computing and Operations Research (RAIBCOR)

Recent Advances in Business Computing and Operations Research (RAIBCOR) Recent Advances in Business Computing and Operations Research (RAIBCOR) WS 2015/16 Prof. Dr. Stefan Bock Wirtschaftsinformatik und Operations Research Schumpeter School of Business and Economics 30. Oktober

Mehr

Wie schreibt man eine Literaturübersicht?

Wie schreibt man eine Literaturübersicht? Wie schreibt man eine Literaturübersicht? Hinweis: Eine Literaturübersicht kann sowohl ein eigenständiger Text oder Teil einer wissenschaftlichen Arbeit sein. Im zweiten Fall findet sich in der Arbeit

Mehr

Modulhandbuch Medieninformatik - Master of Science

Modulhandbuch Medieninformatik - Master of Science Modulhandbuch Medieninformatik - Master of Science gültig ab Wintersemester 2013/14 Inhaltsverzeichnis Module M 25: Vertiefungsmodul Software Engineering (Advanced Software Engineering) M 26: Projektmodul

Mehr

INFORMATIONSVERANSTALTUNG ZUR

INFORMATIONSVERANSTALTUNG ZUR INFORMATIONSVERANSTALTUNG ZUR ORGANISATION VON ABSCHLUSSARBEITEN AM DEP. WIRE 17.12.2014 Fachstudienberatung des Dep. WiRe Mareike Michel, M.A. 1 Die Fachstudienberatung stellt sich vor Zuständigkeit:

Mehr

Wirtschaftsinformatik-Seminar (Master) Sommersemester 2014

Wirtschaftsinformatik-Seminar (Master) Sommersemester 2014 Sommersemester 2014 Prof. Dr. Frédéric Thiesse Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik & Systementwicklung Julius-Maximilians-Universität Würzburg 07.02.2014 Die Studierenden sollen Kompetenzen in folgenden

Mehr

Master-Seminar zum Health Care Operations

Master-Seminar zum Health Care Operations KU Eichstätt Ingolstadt Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Department of Operations Auf der Schanz 49, 85049 Ingolstadt Tel.: +49 841 937 1823 Master-Seminar zum Health Care Operations Prof. Dr. Alexander

Mehr

Cluster Operations & Information Management (O&IM) (Studiencluster Logistics & Information)

Cluster Operations & Information Management (O&IM) (Studiencluster Logistics & Information) Cluster Operations & Information (O&IM) (Studiencluster Logistics & Information) Operations & Information (O&IM) Operations Gestaltung und von Produktionsund Dienstleistungsprozessen sowie systemen Anforderungen

Mehr

Leitfaden. für die Anfertigung. von. Abschlussarbeiten

Leitfaden. für die Anfertigung. von. Abschlussarbeiten FAKULTÄT FÜR WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFT Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre, insb. Unternehmensrechnung und Controlling Lehrstuhlleiterin: Prof. Dr. Barbara Schöndube-Pirchegger Leitfaden für die Anfertigung

Mehr

Merkblatt des Fachgebiets Empirische Medienforschung und Politische Kommunikation zur Anfertigung von Masterarbeiten

Merkblatt des Fachgebiets Empirische Medienforschung und Politische Kommunikation zur Anfertigung von Masterarbeiten Merkblatt des Fachgebiets Empirische Medienforschung und Politische Kommunikation zur Anfertigung von Masterarbeiten Die hier festgelegten Regeln gelten nur für Arbeiten, die von Mitgliedern dieses Fachgebiets

Mehr

Vertiefungsstudium der Bachelorstudiengänge Betriebswirtschaftslehre, Volkswirtschaftslehre und Internationales Management

Vertiefungsstudium der Bachelorstudiengänge Betriebswirtschaftslehre, Volkswirtschaftslehre und Internationales Management Vertiefungsstudium der Bachelorstudiengänge Betriebswirtschaftslehre, Volkswirtschaftslehre und Internationales Management 1 Ziel der Veranstaltung Verständnis der Regelungen in der Prüfungsordnung Erkennen

Mehr

Modulhandbuch Diplom-Hauptstudium im Prüfungsfach Industriebetriebslehre

Modulhandbuch Diplom-Hauptstudium im Prüfungsfach Industriebetriebslehre Georg-August-Universität Göttingen Modulhandbuch Diplom-Hauptstudium im Prüfungsfach Industriebetriebslehre Inhaltsverzeichnis Module B.WIWI-BWL.0003: Unternehmensführung und Organisation...3 B.WIWI-BWL.0006:

Mehr

Business Management Schwerpunkt: Logistik und Supply Chain Management

Business Management Schwerpunkt: Logistik und Supply Chain Management Business Management Schwerpunkt: Logistik und Supply Chain Management Bitte beachten Sie folgende Voraussetzungen: Voraussetzungen (für alle drei Module) Supply Chain Management lässt sich als die konsequente

Mehr

Lehrveranstaltungsverzeichnis Dr. Jörn Schönberger

Lehrveranstaltungsverzeichnis Dr. Jörn Schönberger Lehrveranstaltungsverzeichnis Dr. Jörn Schönberger Verantwortlicher Veranstalter in Diplom-, Bachelor- und Master- Studiengängen WS 2013 / 2014 Vorlesung Optimierung in Produktion und Logistik (Introduction

Mehr

Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaft Studienschwerpunkt im Sommersemester Finanzmanagement Prof. Dr. Wirth Prof. Dr. Feucht Prof. Dr.

Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaft Studienschwerpunkt im Sommersemester Finanzmanagement Prof. Dr. Wirth Prof. Dr. Feucht Prof. Dr. Hochschule Augsburg University of Applied Sciences Augsburg Fakultät für Wirtschaft Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaft Studienschwerpunkt im Sommersemester Finanzmanagement Prof. Dr. Wirth Prof. Dr.

Mehr

1. Vergabe von Seminar-, Bachelor-, Masterund Diplomarbeitsthemen

1. Vergabe von Seminar-, Bachelor-, Masterund Diplomarbeitsthemen 1. Vergabe von Seminar-, Bachelor-, Masterund Diplomarbeitsthemen Die Vergabe von Seminar- und Abschlussarbeiten erfolgt mithilfe unterschiedlicher Verfahren. Während die Fakultät für Wirtschaftswissenschaften

Mehr

W.WIINM32.11 (Datawarehousing) W.WIMAT03.13 (Statistik)

W.WIINM32.11 (Datawarehousing) W.WIMAT03.13 (Statistik) Modulbeschrieb Business Intelligence and Analytics 16.10.2013 Seite 1/5 Modulcode Leitidee Art der Ausbildung Studiengang Modultyp W.WIINM42.13 Information ist eine derart wichtige Komponente bei der Entscheidungsfindung,

Mehr

Seminarausschreibung Empirische Dienstleistungsforschung Verhalten in Dienstleistungstransaktionen und Geschäftsbeziehungen

Seminarausschreibung Empirische Dienstleistungsforschung Verhalten in Dienstleistungstransaktionen und Geschäftsbeziehungen Seminarausschreibung Empirische Dienstleistungsforschung Verhalten in Dienstleistungstransaktionen und Geschäftsbeziehungen Eine der Aufgaben der Forschung besteht nach Popper darin, theoretische Erklärungsansätze

Mehr

IWW Studienprogramm. Aufbaustudium. Informationsbasiertes Supply Chain Management. Lösungshinweise zur 1. Musterklausur

IWW Studienprogramm. Aufbaustudium. Informationsbasiertes Supply Chain Management. Lösungshinweise zur 1. Musterklausur Institut für Wirtschaftswissenschaftliche Forschung und Weiterbildung GmbH Institut an der FernUniversität in Hagen IWW Studienprogramm Aufbaustudium Informationsbasiertes Supply Chain Management Lösungshinweise

Mehr

Dozent(en): Prof. Dr. B. Fellenberg, Fak. PTI Prof. Dr. H.-J. Starkloff, Fak. PTI Dr. H. Weiß, Fak. PTI Studiengangang: Automotive Engineering (M.Sc.

Dozent(en): Prof. Dr. B. Fellenberg, Fak. PTI Prof. Dr. H.-J. Starkloff, Fak. PTI Dr. H. Weiß, Fak. PTI Studiengangang: Automotive Engineering (M.Sc. Modulnr.: PTI144 Modulname: Numerische und statistische Methoden Dozent(en): Prof. Dr. B. Fellenberg, Fak. PTI Prof. Dr. H.-J. Starkloff, Fak. PTI Dr. H. Weiß, Fak. PTI Studiengangang: Automotive Engineering

Mehr

Seminar zur BWL im Wintersemester 2015 / 2016. Maschinenbelegungsplanung in der betrieblichen Fertigung

Seminar zur BWL im Wintersemester 2015 / 2016. Maschinenbelegungsplanung in der betrieblichen Fertigung Institut für Wirtschaftswissenschaft Abteilung für BWL und Unternehmensforschung Prof. Dr. Jürgen Zimmermann (juergen.zimmermann@tu-clausthal.de) Stefan Kreter, M. Sc. (stefan.kreter@tu-clausthal.de) Julius-Albert-Str.

Mehr

FH Flensburg Fachbereich Wirtschaft Seite 1

FH Flensburg Fachbereich Wirtschaft Seite 1 s- und Studienordnung (Satzung) des Fachbereichs Wirtschaft für den Master-Studiengang Business Management an der Fachhochschule Flensburg vom 31.08.2007 (1) Aufgrund des 52 Abs. 1 in Verbindung mit Abs.

Mehr

Ausgewählte Themen des Modellbasierten Sicherheits-Engineerings

Ausgewählte Themen des Modellbasierten Sicherheits-Engineerings 1/ 16 Ausgewählte Themen des Modellbasierten Sicherheits-Engineerings Wintersemester 2014/15 LS14 - Arbeitsgruppe Software Engineering for Critical Systems 9.10.2014 Agenda LS14 - Arbeitsgruppe Software

Mehr

Seminar im Sommersemester 2012 Prozessanalyse und Privatheit in Workflowmanagementsystemen http://dbis.ipd.kit.edu/1848.php

Seminar im Sommersemester 2012 Prozessanalyse und Privatheit in Workflowmanagementsystemen http://dbis.ipd.kit.edu/1848.php Seminar im Sommersemester 2012 Prozessanalyse und Privatheit in Workflowmanagementsystemen http://dbis.ipd.kit.edu/1848.php www.kit.edu 06.09 Veranstalter Institut für Programmstrukturen und Datenorganisation

Mehr

Fakultät. Modulkoordinator Frank Termer. Modul-Name Wirtschaftsinformatik Modul-Nr : 51012

Fakultät. Modulkoordinator Frank Termer. Modul-Name Wirtschaftsinformatik Modul-Nr : 51012 Fakultät Wirtschaftswissenschaften Studiengang Betriebswirtschaft f. kleine u. mitt. Unternehmen Modulbeschreibung Modulkoordinator Frank Termer Modul-Name Wirtschaftsinformatik Modul-Nr : 51012 CP SWS

Mehr

Wie schreibt man eine Seminararbeit?

Wie schreibt man eine Seminararbeit? Wie schreibt man eine Seminararbeit? Eine kurze Einführung LS. Prof. Schulze, 27.04.2004 Vorgehensweise Literatur bearbeiten Grobgliederung Feingliederung (Argumentationskette in Stichpunkten) Zwischenbericht

Mehr

Merkblatt Masterarbeit

Merkblatt Masterarbeit Allgemeines Die Masterarbeit kann frühestens zu Beginn des 5. Semesters und muss spätestens zu Beginn des 7. Semesters per Formblatt bei der Studiengangsleitung angemeldet werden (vgl. Formblatt Anmeldung

Mehr

Curriculum... 1. Studiengang Diplom Wirtschaftswissenschaften... 2. Studiengang Bachelor Betriebswirtschaftslehre (PO 2002)... 3

Curriculum... 1. Studiengang Diplom Wirtschaftswissenschaften... 2. Studiengang Bachelor Betriebswirtschaftslehre (PO 2002)... 3 Curriculum (Stand: 15.09.2014) Curriculum... 1 Studiengang Diplom Wirtschaftswissenschaften... 2 Studiengang Bachelor Betriebswirtschaftslehre (PO 2002)... 3 Studiengang Bachelor Betriebswirtschaftslehre

Mehr

Vorbereitungsseminar. Hochschule Darmstadt Fachbereich Informatik. Wintersemester 2011/2012 Prof. Dr. B. Kreling, Prof. Dr. J.

Vorbereitungsseminar. Hochschule Darmstadt Fachbereich Informatik. Wintersemester 2011/2012 Prof. Dr. B. Kreling, Prof. Dr. J. Vorbereitungsseminar Hochschule Darmstadt Fachbereich Informatik Wintersemester 2011/2012 Prof. Dr. B. Kreling, Prof. Dr. J. Wietzke Agenda Kurzvorstellung der Betreuer und der Studierenden Zeitlicher

Mehr

Seminare Softwaretechnik - Einführungsveranstaltung

Seminare Softwaretechnik - Einführungsveranstaltung Seminare Softwaretechnik - Einführungsveranstaltung Stefan Malich Wintersemester 2005/2006 Version 1.0 Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik und Softwaretechnik Prof. Dr. Stefan Eicker 1 Agenda Einführung

Mehr

Bachelorstudium BWL WiSe 2012/13. Seminar: Regionalmarketing. Prof. Dr. Hanna Schramm-Klein

Bachelorstudium BWL WiSe 2012/13. Seminar: Regionalmarketing. Prof. Dr. Hanna Schramm-Klein Bachelorstudium BWL WiSe 2012/13 Seminar: Regionalmarketing Prof. Dr. Hanna Schramm-Klein (Blockveranstaltung; 2 SWS) Durch einen stärker werdenden Wettkampf zwischen einzelnen Regionen konkurrieren diese

Mehr

Wi W s i sens n ch c a h ft f l t ilc i h c e h s s A rbe b it i en Hans-Peter Wiedling 1

Wi W s i sens n ch c a h ft f l t ilc i h c e h s s A rbe b it i en Hans-Peter Wiedling 1 Wissenschaftliches Arbeiten Hans-Peter Wiedling 1 Mit Ihrer wissenschaftlichen Arbeit dokumentieren Sie die eigenständige Einarbeitung in eine Aufgaben-/Problemstellung sowie die methodische Erarbeitung

Mehr

Schwerpunkt Operations and Supply Chain Management

Schwerpunkt Operations and Supply Chain Management Verkehr Schwerpunkt Operations and Supply Chain Management http://www.uni-hamburg.de/oscm Quantitative Methoden 25. Mai 2013 Prof. Dr. Hartmut Stadtler Viele kompetente & motivierte Mitarbeiter Amelie

Mehr

Methoden der empirischen Sozialforschung (Grundlagen) Reinecke, Jost, Prof. Dr.

Methoden der empirischen Sozialforschung (Grundlagen) Reinecke, Jost, Prof. Dr. Universität Bielefeld Modul: Fakultät für Soziologie Methoden der empirischen Sozialforschung (Grundlagen) Modulschlüssel: 30-M2 Modulbeauftragte/r: Bergmann, Jörg R., Prof. Dr. Reinecke, Jost, Prof. Dr.

Mehr

Modulbeschreibung: Master of Education Informatik

Modulbeschreibung: Master of Education Informatik Modulbeschreibung: Master of Education Informatik Die Gewichtung der Einzelnoten bezieht sich im Folgenden auf eine Gesamtpunktzahl von 34 zu erbringenden Leistungspunkten. Nichtbenotete Leistungspunkte

Mehr

Bachelor-Studiengang. Betriebswirtschaftslehre

Bachelor-Studiengang. Betriebswirtschaftslehre Dr. Max Mustermann Bachelor-Studiengang Referat Kommunikation & Marketing Verwaltung Betriebswirtschaftslehre Thomas Steger Lehrstuhl für BWL, insb. Führung und Organisation FAKULTÄT FÜR WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFTEN

Mehr

Lehrstuhl für Produktion und Wirtschaftsinformatik Prof. Dr. Joachim Reese

Lehrstuhl für Produktion und Wirtschaftsinformatik Prof. Dr. Joachim Reese Lehrstuhl für Produktion und Wirtschaftsinformatik Prof. Dr. Joachim Reese Hinweise zur Anfertigung von Seminar- und Diplom- und Bachelor- Arbeiten (Stand: Januar 2010) 1. Ziel der Arbeit Ziel einer Seminar-

Mehr

Empfehlungen zur Erstellung von Masterarbeiten im Masterstudiengang Public Health (MSc) Studienmodell 2011

Empfehlungen zur Erstellung von Masterarbeiten im Masterstudiengang Public Health (MSc) Studienmodell 2011 Fakultät für Gesundheitswissenschaften School of Public Health Empfehlungen zur Erstellung von Masterarbeiten im Masterstudiengang Public Health (MSc) Studienmodell 2011 verabschiedet von der Lehrkommission

Mehr

Fachschaft Deutsch der Uni Kiel:

Fachschaft Deutsch der Uni Kiel: Fachschaft Deutsch der Uni Kiel: Handreichung zur Organisation des 3. Studienjahres im Fach Deutsch mit dem Abschluss Bachelor of Arts Stand: 15. Juli 2012 Eine Information der Fachschaft Deutsch. Alle

Mehr

Graduierendenseminar SS 2013

Graduierendenseminar SS 2013 Graduierendenseminar SS 2013 Hinweise und Empfehlungen zum Aufbau und Ablauf von Bachelor- und Masterarbeiten Michael Schaaf, Franziska Jahn 17.06.2013 Institut für Medizinische Informatik, Statistik und

Mehr

Anhang 1.3: Minor Bankbetriebslehre (24 LP) Prüfungs - form KL 6 24

Anhang 1.3: Minor Bankbetriebslehre (24 LP) Prüfungs - form KL 6 24 Anhang 1: Nebenfach Betriebswirtschaftslehre 24 Anhang 1.1: Minor Accounting (24 ) Betriebswirtschaftliche Steuerlehre I Betriebswirtschaftliche Steuerlehre II International Taxation Internationale Rechnungslegung

Mehr

Richtlinien zur Bachelorarbeit am Lehrstuhl Human Resource Management

Richtlinien zur Bachelorarbeit am Lehrstuhl Human Resource Management Plattenstrasse 14 CH-8032 Zürich Telefon +41 44 634 29 86 Telefax +41 44 634 49 15 www.hrm.uzh.ch Richtlinien zur Bachelorarbeit am Inhalt 1 Zweck der Bachelorarbeit 2 Zulassungsbedingungen 3 Richtlinien

Mehr

KLU Offizielle Veröffentlichung FSPO 28.05.2014

KLU Offizielle Veröffentlichung FSPO 28.05.2014 Fachspezifische Studien- und Prüfungsordnung für den Master- Studiengang Global Logistics an der Kühne Logistics University Wissenschaftliche Hochschule für Logistik und Unternehmensführung Das Präsidium

Mehr

OTTO-VON-GUERICKE-UNIVERSITÄT MAGDEBURG FAKULTÄT FÜR WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFT. in Kooperation mit

OTTO-VON-GUERICKE-UNIVERSITÄT MAGDEBURG FAKULTÄT FÜR WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFT. in Kooperation mit OTTO-VON-GUERICKE-UNIVERSITÄT MAGDEBURG FAKULTÄT FÜR WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFT in Kooperation mit MACQUARIE UNIVERSITY SYDNEY (AUSTRALIA) DIVISION OF ECONOMICS AND FINANCIAL STUDIES Studienordnung für den

Mehr

Lehrangebot am Institut für Marketing für Master of Science

Lehrangebot am Institut für Marketing für Master of Science Univ.-Prof. Dr. Anton Meyer Institut für Marketing Lehrangebot am Institut für Marketing für Master of Science - Informationen, Vorgehen, Richtlinien Stand: August 2012 www.marketingworld.de Übersicht

Mehr

E-Energy: Technologies, Implications, and Business Models

E-Energy: Technologies, Implications, and Business Models Fakultät für Betriebswirtschaft Munich School of Management E-Energy: Technologies, Implications, and Business Models Hauptseminar im Wintersemester 2010/2011 Prof. Dr. Dres. h.c. Arnold Picot Dr. Christoph

Mehr

Techniken und Werkzeuge für die IT-Sicherheit im Cloud-Computing und in verteilten Systemen

Techniken und Werkzeuge für die IT-Sicherheit im Cloud-Computing und in verteilten Systemen 1/ 19 Techniken und Werkzeuge für die IT-Sicherheit im Cloud-Computing und in verteilten Systemen Sommersemester 2013 LS14 - Arbeitsgruppe Software Engineering for Critical Systems 15.04.2013 Agenda LS14

Mehr

Wie schreibt man eine Ausarbeitung?

Wie schreibt man eine Ausarbeitung? Wie schreibt man eine Ausarbeitung? Holger Karl Holger.karl@upb.de Computer Networks Group Universität Paderborn Übersicht Ziel einer Ausarbeitung Struktur Sprache Korrektes Zitieren Weitere Informationen

Mehr

Moderne parallele Rechnerarchitekturen

Moderne parallele Rechnerarchitekturen Seminar im WS0708 Moderne parallele Rechnerarchitekturen Prof. Sergei Gorlatch Dipl.-Inf. Maraike Schellmann schellmann@uni-muenster.de Einsteinstr. 62, Raum 710, Tel. 83-32744 Dipl.-Inf. Philipp Kegel

Mehr

Flexible Produktionsprogrammplanung für die Lagerproduktion variantenreicher Automobile

Flexible Produktionsprogrammplanung für die Lagerproduktion variantenreicher Automobile Platzhalter für Bild, Bild auf Titelfolie hinter das Logo einsetzen Flexible Produktionsprogrammplanung für die Lagerproduktion variantenreicher Automobile DOWONO 2011 Andreas Matzke Flexible Produktionsprogrammplanung

Mehr

SBWL Unternehmensführung Informationen zur Vertiefungsrichtung g und Bachelorarbeit

SBWL Unternehmensführung Informationen zur Vertiefungsrichtung g und Bachelorarbeit SBWL Unternehmensführung Informationen zur Vertiefungsrichtung g und Bachelorarbeit Management, Universität Innsbruck Der Bachelor SBWL Unternehmensführung Info Bachelorarbeit 2 Prozessablauf Vertiefungsrichtung

Mehr

1. Einleitung. 1.1. Ausgangssituation

1. Einleitung. 1.1. Ausgangssituation 1. Einleitung In der vorliegenden Arbeit wird untersucht, welche Faktoren den erfolgreichen Ausgang eines Supply-Chain-Projektes zwischen zwei Projektpartnern beeinflussen. Dazu werden zum einen mögliche

Mehr

Aufgabenbeschreibung im Rahmen der Ausschreibung 2013-II der Virtuellen Hochschule Bayern

Aufgabenbeschreibung im Rahmen der Ausschreibung 2013-II der Virtuellen Hochschule Bayern Aufgabenbeschreibung im Rahmen der Ausschreibung 2013-II der Virtuellen Hochschule Bayern Da es durchaus möglich sein kann, dass das Lehrangebot an den beteiligten Hochschulen unterschiedlich eingesetzt

Mehr

Fakultät für Physik und Astronomie

Fakultät für Physik und Astronomie Fakultät für Physik und Astronomie Modulhandbuch Schlüsselkompetenzmodule aus den Wirtschaftswissenschaften für das Studienfach Physik im Studiengang Master of Science nach den Bestimmungen der Studien

Mehr

Praktisches Studiensemester Arbeitstechniken

Praktisches Studiensemester Arbeitstechniken Praktisches Studiensemester Arbeitstechniken Wintersemester 2012/2013 Foliensatz: Dipl.-Handelslehrer Andreas Heß Erweiterungen, Dozent: Dipl.-Ing. Klaus Knopper Tag 1 Seminar Einführung Ablauf PSA, BA

Mehr

Master Logistik. Modultitel / Bezeichnung der Lehrveranstaltung Vertiefungsmodul Verfahren und IT-Systeme 1-3. Anzahl der SWS.

Master Logistik. Modultitel / Bezeichnung der Lehrveranstaltung Vertiefungsmodul Verfahren und IT-Systeme 1-3. Anzahl der SWS. Modulnummer 8 a 8 c Modultitel / Bezeichnung der Lehrveranstaltung Vertiefungsmodul Verfahren und IT-Systeme 1-3 Kurzbezeichnung Semeste Anzahl der SWS Häufigkeit des - r 12 Angebots 1 oder 2 jedes Semester/jedes

Mehr

Lehr-/Lernformen (vgl. Leitfaden Punkt 5) Vorlesung, Unternehmensplanspiel, Press-Review mit Ausarbeitung und Präsentation betriebswirtschaftlicher

Lehr-/Lernformen (vgl. Leitfaden Punkt 5) Vorlesung, Unternehmensplanspiel, Press-Review mit Ausarbeitung und Präsentation betriebswirtschaftlicher Modulbeschreibung I.. Modulbezeichnung BWL Einführung Beitrag des Moduls zu den Studienzielen Qualifikationsziele Die Studierenden überblicken die verschiedenen Disziplinen der Betriebswirtschaftslehre

Mehr

Nachstehende Externenprüfungsordnung wurde geprüft und in der 348. Sitzung des Senats am 15.07.2015 verabschiedet.

Nachstehende Externenprüfungsordnung wurde geprüft und in der 348. Sitzung des Senats am 15.07.2015 verabschiedet. Nachstehende Externenprüfungsordnung wurde geprüft und in der 34. Sitzung des Senats am 1.07.201 verabschiedet. Nur diese Studien- und Prüfungsordnung ist daher verbindlich! Prof. Dr. Rainald Kasprik Prorektor

Mehr

Product Lifecycle Management Studie 2013

Product Lifecycle Management Studie 2013 Product Lifecycle Studie 2013 PLM Excellence durch die Integration der Produktentwicklung mit der gesamten Wertschöpfungskette Dr. Christoph Kilger, Dr. Adrian Reisch, René Indefrey J&M Consulting AG Copyright

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung (SPO) Master of Science (M.Sc.) IV-1

Studien- und Prüfungsordnung (SPO) Master of Science (M.Sc.) IV-1 Studien und Prüfungsordnung (SPO) Master of Science (M.Sc.) IV1 1 Geltungsbereich Diese SPO gilt für den Studiengang mit dem Abschluss "Master of Science" (M.Sc.) auf Basis der gültigen Rahmenstudienordnung

Mehr

Gew.- faktor für das Modul V 4 5 PL Klausur (120 Min.) Keine Pflicht 0,2

Gew.- faktor für das Modul V 4 5 PL Klausur (120 Min.) Keine Pflicht 0,2 - und splan im Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaft: In der nachfolgenden Tabelle werden die hier erläuterten Abkürzungen verwendet: Art und Umfang der Veranstaltung Art der V Vorlesung PL sleistung

Mehr

Studienplan für den Masterstudiengang Wirtschaftsmathematik am Karlsruher Institut für Technologie (KIT)

Studienplan für den Masterstudiengang Wirtschaftsmathematik am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) Studienplan für den Masterstudiengang Wirtschaftsmathematik am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) Fakultäten für Mathematik und Wirtschaftswissenschaften Vorbemerkung Dieser Studienplan soll die

Mehr

Studiengang Betriebswirtschaft. Fachbereich Marketing & Relationship Management. Prof. (FH) Dr. Marcus Stumpf

Studiengang Betriebswirtschaft. Fachbereich Marketing & Relationship Management. Prof. (FH) Dr. Marcus Stumpf Studiengang Betriebswirtschaft Fachbereich Marketing & Relationship Management Prof. (FH) Dr. Marcus Stumpf Prof. (FH) Dr. Marcus Stumpf Fachbereich Marketing & Relationship Management Fachhochschule Salzburg

Mehr

Seminar Operations Management (MW10.4) Professor Dr. N. Boysen

Seminar Operations Management (MW10.4) Professor Dr. N. Boysen Seminar Operations Management (MW10.4) Professor Dr. N. Boysen Ausgewählte Problemstellungen im Operations Management Inhalt: Das Generalthema sind in diesem Semester Metaheuristiken. Jede Seminargruppe

Mehr

Lehrangebot am Institut für Marketing für Bachelor of Science

Lehrangebot am Institut für Marketing für Bachelor of Science Univ.-Prof. Dr. Anton Meyer Institut für Marketing Lehrangebot am Institut für Marketing für Bachelor of Science - Informationen, Vorgehen, Richtlinien Stand: Februar 2013 www.marketingworld.de Semester

Mehr

Software Engineering 2 (SWT2) Dr. Alexander Zeier. Chapter 3: Introduction to ERP Systems

Software Engineering 2 (SWT2) Dr. Alexander Zeier. Chapter 3: Introduction to ERP Systems Software Engineering 2 (SWT2) Dr. Alexander Zeier Chapter 3: Introduction to ERP Systems Standard Software vs. Individual Software 2 Software wird meist in 2 Phasen erstellt 1. Auftrag eines Kunden zur

Mehr

Seminar für Wirtschaftsinformatiker (Master/Diplom) Sommersemester 2012

Seminar für Wirtschaftsinformatiker (Master/Diplom) Sommersemester 2012 Seminar für Wirtschaftsinformatiker (Master/Diplom) Sommersemester 2012 Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik, insb. Systementwicklung Julius-Maximilians-Universität Würzburg 07.02.2012 Erwerb von Kompetenzen

Mehr

Verteilte Echtzeit-Systeme

Verteilte Echtzeit-Systeme Seminar im SS06 Verteilte Echtzeit-Systeme Prof. Sergei Gorlatch Dipl.-Inf. Jens Müller jmueller@uni-muenster.de Einsteinstr. 62, Raum 705, Tel. 83-32746 Westfälische Wilhelms-Universität Münster Fachbereich

Mehr

Business Computing and Operations Research (RAIBCOR)

Business Computing and Operations Research (RAIBCOR) Recent Advances in Business Computing and Operations Research (RAIBCOR) SS 2015 Prof. Dr. Stefan Bock Wirtschaftsinformatik und Operations Research Schumpeter Schoolof of Business and Economics 17. April

Mehr

Fachgruppe Statistik, Risikoanalyse & Computing. STAT672 Data Mining. Sommersemester 2007. Prof. Dr. R. D. Reiß

Fachgruppe Statistik, Risikoanalyse & Computing. STAT672 Data Mining. Sommersemester 2007. Prof. Dr. R. D. Reiß Fachgruppe Statistik, Risikoanalyse & Computing STAT672 Data Mining Sommersemester 2007 Prof. Dr. R. D. Reiß Überblick Data Mining Begrifflichkeit Unter Data Mining versteht man die Computergestützte Suche

Mehr

Inhalt. Tabellenverzeichnis. Abbildungsverzeichnis. 1 Informationsveranstaltung... 1. 2 Rahmenbedingungen... 1. 2.1 Lernziele... 1

Inhalt. Tabellenverzeichnis. Abbildungsverzeichnis. 1 Informationsveranstaltung... 1. 2 Rahmenbedingungen... 1. 2.1 Lernziele... 1 Informationsveranstaltung Inhalt 1 Informationsveranstaltung... 1 2 Rahmenbedingungen... 1 2.1 Lernziele... 1 2.2 Themenangebote... 2 2.3 Teams oder Sparringspartner... 2 3 Anmeldung... 3 4 Vortrag...

Mehr

IWW-Studienprogramm. Aufbaustudium. Modul XX: Informationsbasiertes Supply Chain Management

IWW-Studienprogramm. Aufbaustudium. Modul XX: Informationsbasiertes Supply Chain Management IWW-Studienprogramm Aufbaustudium Modul XX: Informationsbasiertes Supply Chain Management von Univ.-Prof. Dr. Dr. h. c. Günter Fandel Professor an der FernUniversität in Hagen 1 I. Gliederung 1 Advanced

Mehr

Ein Beispiel könnte sein: Umsatzrückgang im stationären Handel da Kunden vermehrt online einkaufen

Ein Beispiel könnte sein: Umsatzrückgang im stationären Handel da Kunden vermehrt online einkaufen Finden eines Themas: Ideal ist es, wenn Sie in Ihrer Präsentation den Bezug zur Praxis herstellen können. Gehen Sie also zu Ihrem Vorgesetzten und fragen Sie nach einer konkreten Problemstellung, die in

Mehr

Anhang zum Studienplan Master of Science in Applied Economic Analysis (M Sc AEA) vom 18.10.2012

Anhang zum Studienplan Master of Science in Applied Economic Analysis (M Sc AEA) vom 18.10.2012 Anhang zum Studienplan Master of Science in Applied Economic Analysis (M Sc AEA) vom 18.10.2012 Dieser Anhang legt die Anzahl der erforderlichen Kreditpunkte und die Veranstaltungen je Modul gemäss Artikel

Mehr