Soziale Aspekte virtueller Präsenz Softbots und Avatare

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Soziale Aspekte virtueller Präsenz Softbots und Avatare"

Transkript

1 Soziale Aspekte virtueller Präsenz Softbots und Avatare Cornelia Knee Seminar Virtuelle Präsenz Universität Ulm WS 03/04

2 1. Einleitung 2. Softbots 2.1 Definition NSCs Sofware-Guides Chatbots Assistenten 2.2 Anwendung mit sozialer Komponente Projekt ViSiCAST TESSA 3. Avatare 3.1 Definition Spielercharaktere in Computerspielen Interaktive 3D Welten 3.2 Soziale Konventionen in 3D-Welten Kontaktaufnahme Bindung an Gesprächspartner Konventionen innerhalb von Gruppen Signalisieren von Privatsphäre Räumliche Distanz zwischen Avataren Zusammenfassung 2

3 1. Einleitung Im Rahmen dieser Arbeit werden Softbots, wie NSCs, Software-Guides, Chatbots und Assistenten, sowie Avatare in interaktiven Welten vorgestellt und auf ihre sozialen Aspekte untersucht. Bei der Betrachtung der Softbots wird näher auf das Projekt ViSiCAST eingegangen, welches Anwendungen mit einer großen sozialen Komponente, die Gehörlosen die Kommunikation mit Hörenden erleichtern, entwickelt. Außerdem werden im zweiten Teil der Abhandlung die sozialen Konventionen bei der zwischenmenschlichen Kommunikation über Avatare genauer beleuchtet. 2. Softbots 2.1 Definition Der Begriff Softbot stammt aus dem Englischen und setzt sich aus den beiden Worten Software und Robot zusammen. Softbots sind Programme, die mit dem Benutzer auf eine mehr oder weniger intelligente Art kommunizieren können. Sie werden auf dem Bildschirm meist durch eine natürlich anmutende Gestalt repräsentiert, welche im allgemeinen Sprachgebrauch auch häufig als Avatar bezeichnet wird. Es gibt bereits mehrere verschiedene Ansätze zur Kategorisierung von Softbots, welche ich im Folgenden zusammengefasst habe NSCs NSCs sind vom Computer gesteuerte Nicht-Spieler-Charaktere, die häufig in PC- Rollenspielen ihre Verwendung finden, zum einen um die virtuelle Welt zu beleben aber auch um den Spielverlauf zu lenken, zum Beispiel dadurch, dass sie dem Spieler Tipps geben. Auf dem nebenstehenden Bild kann man einen Spieler (gekennzeichnet durch einen grünen Kreis) sehen, der sich gerade mit einem Bürger (NSC) unterhält um Informationen über den weiteren Verlauf seiner Mission zu bekommen. NSCs helfen dem Spieler so beim Bestehen seiner Abenteuer. Durch sie erhält die Information eine persönlichere Note. Quelle: PC-Rollenspiel Dungeon Siege Gas powered Games, Microsoft 3

4 2.1.2 Sofware-Guides Software-Guides sind die Weiterentwicklung der Hilfe-Funktion innerhalb von Programmen. Sie versuchen das Benutzerverhalten zu analysieren um dem User dann Tipps zum weiteren Vorgehen zu geben. Diese Analyse erfolgt über Vergleich von eingegebenen Schlüsselwörtern mit Informationen in der Hife-Datei. Bei Übereinstimmung wird dann die vorgesehene Information ausgegeben. Beispiele für Software-Guides sind Betreuer innerhalb einer Lernsoftware oder auch Tour- Guides, die ein Programm anhand einer Führung durch die verschiedenen Funktionen erklären. Häufig werden Assistenz-Funktionen in Programmen mittlerweile durch Softbots ersetzt, da die Kommunikation mit der natürlich wirkenden Gestalt einen persönlicheren Eindruck vermittelt und dem Benutzer deshalb leichter fällt. Ein bekanntes Beispiel für einen Software-Guide ist Karl Klammer, der, wie auf nebenstehendem Screenshot gezeigt, über die Eingabe der Schlüsselwörter Lieber Karl, feststellt, dass der Benutzer einen Brief schreiben möchte und nun versucht ihm dabei zu assistieren. Quelle: Microsoft Word Chatbots Bei Chatbots handelt es sich um Programme mit denen man sich in Grenzen unterhalten kann. Man findet sie häufig als Gesicht einer Firma, Organisation oder Institution auf Internetseiten, wo sie als virtuelle Berater und damit als animierte Version der Frequently Asked Questions fungieren und das Web persönlicher machen sollen. Nachfolgender Screenshot zeigt Nomi, die auf der Homepage der Firma Novomind Fragen zum Unternehmen und dessen Angeboten beantwortet. Quelle: 4

5 Findulin ist der Adler, der auf der Homepage des Bundeskanzlers zu Fragen rund um den Kanzler, seine Politik und seinen Regierungssitz Berlin Rede und Antwort steht. Quelle: Eve repräsentiert die Firma YellowStrom im Internet und beantwortet auf deren Homepage einerseits Fragen zum Thema Strom, ist allerdings andererseits auch darauf programmiert mit dem Besucher zu chatten um den Unterhaltungswert der Webpage zu steigern und den Besucher bei Laune zu halten. Quelle: Der Kölner Dom hat unter seinen eigenen Internetauftritt und erzählt interessierten Surfern auf Anfrage etwas über Köln oder über sich selbst, ist aber auch dazu in der Lage mit dem Besucher eine einfache Unterhaltung zu führen. Quelle: 5

6 2.1.4 Assistenten Assistenten vermitteln dem Benutzer Informationen. Sie können keine Fragen beantworten, sind aber in Grenzen dazu in der Lage menschliche Assistenz zu ersetzen. Ein Beispiel dafür ist der Softbot Ananova, welcher im Internet Nachrichten verliest. Zwar ist die Aussprache noch nicht perfekt, doch hat Ananova im Vergleich zu Nachrichtensprechern im Fernsehen den Vorteil, dass sie jederzeit verfügbar ist. Quelle: Ein weiteres, jedoch weniger populäres Beispiel ist TESSA. Sie ist in der Lage Audioinformationen in Gebärdensprache zu übersetzen. Quelle: 2.2 Anwendung mit sozialer Komponente Im Folgenden werde ich nun näher auf TESSA, die im Rahmen des Projekts ViSiCAST entwickelt wurde eingehen, da es sich bei ihr um einen Softbot handelt, durch dessen Entwicklung die soziale Einbindung einer Randgruppe unserer Bevölkerung, nämlich die der Gehörlosen, beachtlich verbessert werden konnte und durch Weiterentwicklung der Technologie noch weiter verbessert werden kann. 6

7 2.2.1 Projekt ViSiCAST Der Begriff ViSiCAST setzt sich aus den Wörtern Virtual Signing, Capture, Animation, Storage und Transmission zusammen und bedeutet soviel wie Virtuelles Gebärden, Daten- Erfassung, Animation, Speicherung und Übertragung. Die Mitarbeiter des Projekts beschäftigen sich mit der Entwicklung von Softbots, die Textund Audioeingaben in Gebärdensprache übersetzen, mit dem Ziel Übersetzungsleistungen dort bereitzustellen, wo sie nicht von menschlichen Dolmetschern erbracht werden können. Dies ist zum Beispiel beim Fernsehen der Fall, da die Übertragung eines animierten Avatars weniger aufwändig ist, als jede Sendung durch einen Dolmetscher übersetzen zu lassen. Ein weiteres Anwendungsgebiet sind Situationen in denen Dolmetscher nicht schnell genug zur Stelle sein können, zum Beispiel bei Warn- und Notmeldungen aber auch im Internet, wo nicht vorhergesehen werden kann, welche Information ein Gehörloser anfordert und in Gebärdensprache übersetzt haben möchte. Auch im Zusammenhang mit Face-to-Face-Transaktionen, die nur gelegentlich und unregelmäßig auftreten und zeitlich zu kurz sind, um dafür dauerhaft einen Dolmetscher vorhalten zu können, zum Beispiel an den Schaltern der Post, in Banken oder in öffentlichen Einrichtungen, die seltener von Gehörlosen besucht werden, können die Softbots eine große Hilfe sein. ViSiCAST-Systeme sollen Gebärdensprache also sowohl im Fernsehen übertragen, als auch in Echtzeit generieren können. Die Hauptziele sind die Verbesserung der Kommunikation zwischen Hörenden und Gehörlosen sowie die Intensivierung der Teilnahme Gehörloser am sozialen und politischen Geschehen der Gesellschaft. In der Entwicklung befinden sich im Moment Anwendungen zur Übersetzung von Fernsehsendungen und Internetseiten. Quelle: 7

8 Die Software zur Übersetzung von Webpages soll dann später auch für andere Multimedia-Anwendungen, wie zum Beispiel Lernprogramme, die einen Gebärden-Avatar als Tutor einsetzen wollen, oder Sprachlernprogramme, zum Erlernen von Gebärdensprache, genutzt werden. Quelle: TESSA Der Begriff TESSA setzt sich aus den Wörtern Text and Sign Support Assistent zusammen und beschreibt die erste bereits realisierte Anwendung des Projekts ViSiCAST. TESSA ist ein Softbot der Audioeingaben erkennt, übersetzt und die entsprechenden Gebärden generiert. Quelle: Das System ist zur Zeit halbautomatisch. Das heißt, dass ein Großteil der Gebärden in einer Datenbank gespeichert ist. TESSA kann aber bereits Zeichen für variable Daten, wie zum Beispiel für Zahlen, die mit den referenzierten Nomen wie Uhrzeit oder Geld eingegeben werden, adhoc generieren und in den Datenstrom einbetten. 8

9 TESSA wird bereits in mehreren Postämtern in Großbritannien eingesetzt. Ein Beispiel zeigen die nachfolgenden Aufnahmen. Ganz rechts im Bild sieht man die Postbeamtin. Sie gibt ihre Fragen und Antworten über ein Mikrofon an das System weiter. Die gehörlose Kundin, links im Bild, bekommt die Informationen der Postbeamtin, durch TESSA in Gebärdensprache übersetzt, auf einem Bildschirm am Schalter angezeigt. Quelle: Leider funktioniert die Kommunikation auf diese Weise bisher nur in eine Richtung, weshalb zunächst zwei Erweiterungen geplant sind. Zum einen soll die Lautspracherkennung noch deutlich verbessert werden, so dass die Postbeamtin nicht mehr an bestimmte Sätze oder Begriffe gebunden ist. Zum anderen ist es aber auch ein sehr wichtiger Aspekt zusätzlich die Kommunikation in die entgegengesetzte Richtung abzudecken. Dies soll darüber realisiert werden, dass die Äußerungen des gehörlosen Kunden durch eine Kamera erkannt und dem Postbeamten in Text oder Audioform ausgegeben werden können. 9

10 3. Avatare 3.1 Definition Der Begriff Avatar hat seinen Ursprung im Sanskrit und bedeutet Herabkunft. Im Hinduismus bezeichnet man mit Avatar das Gestaltwerden der Götter. Heutzutage wird der Ausdruck aber häufiger in Verbindung mit der virtuellen Realität gebraucht und meint die 3D-Repräsentation einer natürlichen Person in der virtuellen Welt, welche zum einen dem Teilnehmer selbst hilft sich innerhalb der Gemeinschaft zu identifizieren, es aber auch den anderen Anwesenden vereinfacht, jemanden als Persönlichkeit wahrzunehmen und dadurch das Gefühl der virtuellen Präsenz bei den Benutzern verstärkt. Zunächst werde ich im Folgenden wieder kurz die verschiedenen Typisierungen definieren um dann auf deren soziale Eigenheiten einzugehen Spielercharaktere in Computerspielen Im Gegensatz zu den vom Computer gesteuerten NSCs, die wir im Abschnitt kennen gelernt haben, sind die Spielercharaktere in Computerspielen nicht künstlich intelligent sondern werden vom Benutzer gelenkt. Auf nebenstehendem Bild sieht man eine größere Gruppe von Spielern eines Online-Rollenspiels, die sich nach bestandenem Abenteuer zu einem spontan von der Spielleitung organisierten Straßenfest getroffen haben um nun gemeinsam virtuell zu grillen und zu feiern. Quelle: Rollenspiel Anarchy Online, Bigben Interactive 10

11 Nebenstehender Screenshot zeigt eine Gruppe von Avataren, die für gewöhnlich im Rahmen eines Online- Rollenspiels zusammen Abenteuer erleben, sich aber zusätzlich regelmäßig einmal wöchentlich zu einer Art Stammtisch treffen. Quelle: Rollenspiel Anarchy Online, Bigben Interactive Interaktive 3D Welten Interaktive 3D-Welten sind eine weiterentwickelte Form des einfachen Chats. Zur herkömmlichen Textkommunikation kommen die Möglichkeiten Gestik und Mimik im Gespräch mit anderen einzusetzen. Zusätzlich kann der Benutzer sich in Form eines Avatars durch eine grafisch erzeugte Welt bewegen und dort Abenteuer erleben oder sich die Zeit, wie im richtigen Leben auch, mit alltäglichen Dingen, wie Einkaufen oder mit Freunden ausgehen, vertreiben. Durch den Avatar nimmt der Benutzer die künstliche Welt intensiver wahr und es wird ein natürlicherer Mensch-Mensch-Dialog im Cyberspace möglich. Auf nachfolgendem Screenshot sieht man ein Beispiel für eine Unterhaltung bei der beide Beteiligten sich wirklich in der virtuellen Welt befindlich fühlen, da sie sich über ihr Aussehen, eigentlich das ihres Avatars, unterhalten. Quelle: Active Worlds 11

12 3.2 Soziale Konventionen in 3D-Welten Da die Benutzer offenbar wirklich in den virtuellen Welten leben und so handeln als wären sie dort tatsächlich präsent, stellt sich nun die Frage ob dieses Leben und Handeln genauso von sozialen Konventionen geprägt ist wie das reale Leben. Diese Fragestellung werde ich nun anhand zweier Beispielwelten, Onlive Traveller, im Folgenden mit OT abgekürzt, und Active Worlds, im Folgenden mit AW abgekürzt, untersuchen und in diesem Zusammenhang die unterschiedlichen Verhaltensweisen der Benutzer in den beiden Welten beobachten und erläutern. Dabei habe ich mich an einer Arbeit von Barbara Becker und Gloria Mark orientiert, welche im Rahmen des Buches The Social Life of Avatars von Ralph Schroeder veröffentlicht wurde. Alle Ergebnisse wurden von mir in den Beispielwelten überprüft und verifiziert. Im Rahmen dieser Nachforschungen entstanden auch die folgenden Screenshots, welche die Ergebnisse illustrieren. Zunächst ein kurzer Vergleich der Voraussetzungen, die die beiden Welten prägen. Bei Onlive Traveller ist der Benutzer lediglich durch einen Avatarkopf repräsentiert. Zur mimischen Äußerung seiner Emotionen stehen ihm die vier verschiedenen Gesichtausdrücke glücklich, traurig, überrascht und ärgerlich zur Verfügung. Der Screenshot links zeigt einen überraschten Avatar. Quelle: Onlive Traveller Im Gegensatz dazu bewegen sich durch Active Worlds Ganzkörperavatare, die ihre Emotionen zwar durch Gesten wie Winken, Hüpfen, Tanzen und Jubeln zum Ausdruck bringen können, jedoch über keinerlei mimische Fähigkeiten verfügen. Nebenstehend ist ein jubelnder Avatar abgebildet. Quelle: Active Worlds 12

13 Des Weiteren zeigt der Vergleich, dass die Bewohner von Active Worlds auf Textkommunikation angewiesen sind, während man bei Onlive Traveller zusätzlich die Möglichkeit der Audiokommunikation hat. Gemeinsam haben die beiden Welten, dass man Privatmessages an Einzelpersonen senden kann. Will man sich jedoch in einer Gruppe unterhalten so ist dies bei OT auf die Möglichkeit der Audiokommunikation beschränkt, wobei die Benutzer sich räumlich möglichst nah beieinander positionieren sollten, da mit zunehmenden Abstand zum Gesprächspartner die Lautstärke abnimmt. Im Gegensatz dazu erscheinen bei AW alle öffentlichen Nachrichten sowohl in Sprechblasen über den Avatarköpfen als auch in einem Textfeld, welches auf dem Bildschirm des Benutzers unterhalb der grafischen Repräsentation der Welt zu sehen ist, weshalb es möglich ist auch Unterhaltungen weiter entfernt stehender Avatare zu folgen Kontaktaufnahme Die ersten sozialen Konventionen machen sich schon bei der Kontaktaufnahme bemerkbar. Während bei AW direkt nach dem Betreten der Welt zunächst alle Anwesenden begrüßt werden, ist es bei OT allgemein üblich erst nach einer kurzen Orientierungsphase, während welcher der Benutzer feststellt welche Avatare anwesend sind, nur ein bestimmtes Individuum oder eine bestimmte Gruppe anzusprechen. Ein weiterer Unterschied ist in der Art der Kontaktaufnahme erkennbar, die bei OT audiobasiert und bei AW textbasiert erfolgt. Zur Einleitung der Kontaktaufnahme nähert sich der Avatar in OT zunächst seinem Gesprächspartner, um sich dann in dessen Blickrichtung zu positionieren. Quelle: Onlive Traveller 13

14 Im Gegensatz dazu ist bei Active Worlds eine Annäherung an einen bestimmten Gesprächspartner nur in Einzelfällen erfolgt. Quelle: Active Worlds Nach der Begrüßung kommt es bei OT im Regelfall zu einer Rückmeldung durch den Angesprochenen, während bei AW eher selten eine Reaktion der anwesenden Avatare zu beobachten war. Dieser Unterschied lässt sich dadurch erklären, dass bei OT meist eine bestimmte Person angesprochen wird, die sich dann eher dazu veranlasst fühlt zu antworten, während sich bei AW durch die allgemeine Begrüßung kaum einer der Avatare betroffen fühlt. In beiden Welten war zu beobachten, dass weder von den Möglichkeiten der mimischen Emotionsäußerung, zum Beispiel Einsatz eines Lächelns um Blickkontakt herzustellen, noch von Gesten zur Kontaktaufnahme Gebrauch gemacht wurde. Ferner fällt bei OT auf, dass weiter entfernte Avatare nur selten angesprochen werden, was wohl darauf zurückzuführen ist, dass die Kommunikation über größere Entfernungen kaum möglich ist, da die Audiosignale dann zu stark gedämpft sind. Währenddessen war bei AW kaum eine Differenz zwischen der Häufigkeit der Kontaktaufnahme zu räumlich näheren Avataren im Vergleich zu der zu weiter entfernten Avataren zu erkennen Bindung an Gesprächspartner Bei OT lässt sich klar eine stärkere Verbundenheit zum Gesprächspartner feststellen, was vermutlich auf den, das Gespräch intensivierenden Blickkontakt zurückzuführen ist. Der Benutzer hat das Gefühl einer sozialen Verpflichtung, zumindest kurz verweilen zu müssen sobald der Kontakt hergestellt wurde. Im Gegensatz dazu ist bei AW ein häufigerer Wechsel der Gesprächspartner zu beobachten, was auf eine weniger intensive Beziehung zum Gegenüber hinweist. Vermutlich ist diese Sprunghaftigkeit dadurch bedingt, dass es bei AW ganz leicht möglich ist den Gesprächspartner zu wechseln indem man im Textfeld einen anderen Namen eingibt. Man muss sich nicht extra in die nähere Umgebung des Angesprochenen begeben sondern kann über das allgemein sichtbare Textfeld Kontakt zum nächsten Avatar aufnehmen. 14

15 Dieser Sachverhalt erklärt auch die Tatsache, dass bei AW eher selten eine explizite Verabschiedung von einem bestimmten Avatar zu beobachten ist, da man das Gespräch ja jederzeit weiterführen kann. Der Benutzer verabschiedet sich in der Regel lediglich beim Verlassen der Welt allgemein von allen Anwesenden, während bei OT jedes Gespräch durch eine persönliche Verabschiedung beendet wird Konventionen innerhalb von Gruppen Die Gruppenzusammengehörigkeit ist bei OT zumeist klar an der räumlichen Positionierung der Avatare erkennbar. Sie ordnen sich, wie links auf dem Screenshot sichtbar, in einer Art Kreis an, einerseits um sich gegenseitig gut verstehen zu können, aber auch damit jeder Avatar alle anderen Gruppenmitglieder sehen kann. Quelle: Onlive Traveller Im Gegensatz dazu ist die Gruppenzusammengehörigkeit bei AW in der Regel nur am Textfluss erkennbar. Die Benutzer sehen meist keinen Grund dafür sich zu einer zusammengehörigen Einheit zu positionieren, da die Gespräche, dadurch, dass alle Nachrichten zusätzlich zu den Sprechblasen über den Köpfen im Textfeld erscheinen, nicht von der räumlichen Entfernung abhängig sind. Quelle: Active Worlds 15

16 Stößt bei OT ein neues Mitglied zur Gruppe, so kommt es zu einer Neupositionierung der Avatare um den Neuling, sofern seine Anwesenheit erwünscht ist, in den Gesprächskreis aufzunehmen. Auf nebenstehendem Screenshot kann man erkennen wie der Kreis geöffnet wurde um mich mit einzubinden. Quelle: Onlive Traveller Bei AW wiederum ist wesentlich seltener eine Neupositionierung zu beobachten, da Sichtkontakt für den Gesprächsfluss weniger wichtig ist als das Textfeld. Auf dem Bild links kann man gut erkennen, dass die Avatare ohne offensichtliche Zusammengehörigkeit im Raum stehen, weshalb Außenstehenden anhand der Positionen nicht klar werden kann wer sich mit wem unterhält. Quelle: Active Worlds 16

17 3.2.4 Signalisieren von Privatsphäre In beiden Welten wurde beobachtet, dass der Wunsch nach Privatsphäre häufig durch eine bestimmte Körperhaltung vermittelt wird. Wie auf dem nebenstehenden Screenshot erkennbar, erfolgt dies bei AW durch Einnahme einer Position, die nur geringen räumlichen Abstand zwischen den Avataren zulässt. Quelle: Active Worlds Die Bewohner von OT wiederum stellen sich auf den Kopf um den Wunsch nach Privatsphäre zu signalisieren. Quelle: Onlive Traveller Weitere häufig beobachtete Verhaltensweisen um sich ungestört unterhalten zu können, sind in OT der Rückzug an einen weiter entfernten Ort, da die Stimmen für die anderen Avatare dann nicht mehr oder nur sehr leise hörbar sind, und die Nutzung der Möglichkeit Privatmessages auszutauschen. 17

18 Bei AW waren dieselben Verhaltensweisen zu beobachten, wobei der Rückzug an einen versteckten Ort wohl mehr das Gefühl des Ungestörtseins zur Folge hat als die tatsächliche Wahrung der Privatsphäre, da die Nachrichten weiterhin von allen Benutzern im Textfeld mitgelesen werden können, sofern es sich nicht um Privatmessages handelt. Wagte es dennoch ein außenstehender Avatar sich einer Gruppe, die den Wunsch nach Privatsphäre signalisierte, anzunähren, so führte dies in beiden Welten zu wortloser Ignoranz. Aggressives Vertreiben des Störenfrieds war nicht zu beobachten. Im Gegenteil, die Avatare ließen sich nicht aus der Ruhe bringen und verweilten in ihrer Position Räumliche Distanz zwischen Avataren Nähert sich jedoch ein Avatar zu eng an einen anderen an so führt dies in beiden Welten beim bedrängten Benutzer zu Verärgerung, wie man auf dem nebenstehenden Screenshot erkennen kann. Quelle: Onlive Traveller Die Avatare versuchen sich dann durch eine schnelle Rückwärtsbewegung oder Abwenden zur Seite Luft zu verschaffen. Quelle: Active Worlds 18

19 Die Vermutung, dass die Verärgerung vom Verdecken des Sichtfelds herrühren könnte, wurde jedoch in beiden Welten durch Befragungen der betroffenen Avatare widerlegt. Die Benutzer verspürten in der Tat ein Gefühl der Bedrängnis und versuchten sich davon zu befreien Zusammenfassung Zusammenfassend lässt sich feststellen, dass bei OT eine ausgeprägtere Übernahme von Real- Life Konventionen zu beobachten war, was sich auf die Tatsache zurückführen lässt, dass OT durch die Möglichkeit der Audiokommunikation wesentlich immersiver ist. Es lässt sich folglich festhalten, dass die Wahrscheinlichkeit der Übernahme von Konventionen der Realwelt in eine virtuelle Welt, je größer ist, je immersiver die virtuelle Realität ist. 19

20 Quellen: Ralph Schroeder, The social Life of Avatars, London, Springer 2002 PC-Rollenspiel Dungeon Siege, Gas powered Games, Microsoft PC- Rollenspiel Anarchy Online, Bigben Interactive Microsoft Word

Formen des Zuhörens. Universität Mannheim Seminar: Psychologische Mechanismen bei körperlichen Krankheiten

Formen des Zuhörens. Universität Mannheim Seminar: Psychologische Mechanismen bei körperlichen Krankheiten Formen des Zuhörens Universität Mannheim Seminar: Psychologische Mechanismen bei körperlichen Krankheiten Prof. Dr. Claus Bischoff Psychosomatische Fachklinik Bad DürkheimD Gesetzmäßigkeiten der Kommunikation

Mehr

Online-Coaching Alles, was Sie wissen müssen, um Ihr Online-Coaching-Business aufzubauen

Online-Coaching Alles, was Sie wissen müssen, um Ihr Online-Coaching-Business aufzubauen Martina Nohl Online-Coaching Alles, was Sie wissen müssen, um Ihr Online-Coaching-Business aufzubauen Espresso WISSEN Checkliste I für Klienten: Ist Online-Coaching für mich geeignet? 1. Ich bin räumlich

Mehr

Dossier: Ablagesystem

Dossier: Ablagesystem www.sekretaerinnen-service.de Dossier: Ablagesystem Erstellen Sie sich ein Ablagesystem mit Köpfchen Kommunikation per E-Mail ist schnell, einfach und direkt und in vielen Unternehmen fast der einzige

Mehr

NINA DEISSLER. Flirten. Wie wirke ich? Was kann ich sagen? Wie spiele ich meine Stärken aus?

NINA DEISSLER. Flirten. Wie wirke ich? Was kann ich sagen? Wie spiele ich meine Stärken aus? NINA DEISSLER Flirten Wie wirke ich? Was kann ich sagen? Wie spiele ich meine Stärken aus? Die Steinzeit lässt grüßen 19 es sonst zu erklären, dass Männer bei einer Möglichkeit zum One-Night-Stand mit

Mehr

2. Begutachten Sie Ihre neuen Fotos und teilen Sie diese öffentlich. Fotos sind innerhalb weniger Tage online auf Google verfügbar.

2. Begutachten Sie Ihre neuen Fotos und teilen Sie diese öffentlich. Fotos sind innerhalb weniger Tage online auf Google verfügbar. 1. Vereinbaren Sie einen Termin für Ihre persönlichen Fotoaufnahmen. Die Aufnahmen erfolgen ohne Störung des Betriebsablaufs und dauern in der Regel nicht einmal 1 Stunde. 2. Begutachten Sie Ihre neuen

Mehr

Lassen Sie Ihr Gehör wieder aufleben. Hörgeräte erfolgreich nutzen

Lassen Sie Ihr Gehör wieder aufleben. Hörgeräte erfolgreich nutzen Lassen Sie Ihr Gehör wieder aufleben Hörgeräte erfolgreich nutzen Willkommen zurück in der Welt der Klänge Herzlichen Glückwunsch, Sie haben sich entschieden, Ihr Gehör wieder aufleben zu lassen! Ihr

Mehr

Skype Installation und Einstieg in das Programm

Skype Installation und Einstieg in das Programm Installation und Einstieg in das Programm Seite 2 Was ist? Download Installieren Anrufe Video Chat Seite 3 Was ist? ermöglicht kostenloses Telefonieren über das Internet (so genanntes Voice over IP VoIP):

Mehr

Kommentartext Medien sinnvoll nutzen

Kommentartext Medien sinnvoll nutzen Kommentartext Medien sinnvoll nutzen 1. Kapitel: Wir alle nutzen Medien Das ist ein Computer. Und da ist einer. Auch das hier ist ein Computer. Wir alle kennen Computer und haben vielleicht auch schon

Mehr

und doch so schwierig

und doch so schwierig Sozialkompetenz so einfach und doch so schwierig Referat im Forum Kaufmännischer Berufsfrauen Schweiz FOKA (Sektion Zentralschweiz) Maya Bentele Dipl. Psychologin FH/SBAP Transaktionsanalytikerin TSTA-O

Mehr

Besser Hören mit FM. Machen Sie mehr aus Ihrem Alltag

Besser Hören mit FM. Machen Sie mehr aus Ihrem Alltag Besser Hören mit FM Machen Sie mehr aus Ihrem Alltag 2 Hören Sie die Klänge, die SIE hören möchten Viele Menschen mit Hörgeräten haben Schwierigkeiten Sprache, in Anwesenheit von Hintergrundgeräuschen

Mehr

E-Mail Verschlüsselung

E-Mail Verschlüsselung E-Mail Verschlüsselung S/MIME Standard Disclaimer: In der Regel lässt sich die Verschlüsselungsfunktion störungsfrei in den E-Mail-Programmen einrichten. Es wird aber darauf hingewiesen, dass in einigen

Mehr

Psi unter Microsoft Windows benutzen

Psi unter Microsoft Windows benutzen Psi unter Microsoft Windows benutzen Andreas Stöcker Juni 2008 Installation Auf der Webseite http://psi-im.org/ kann das Programm für Windows heruntergeladen werden. Doppelklicken Sie auf die setup- Datei,

Mehr

Alles für Ihren Erfolg mit Powerleads

Alles für Ihren Erfolg mit Powerleads Seite 1/6 Maklerleitfaden Alles für Ihren Erfolg mit Powerleads Seite 2/6 Mit Hilfe von Powerleads können Sie hohen Kosten durch Neukundenakquise wirkungsvoll begegnen. Denn mit den gelieferten Datensätzen

Mehr

Auf der Homepage steht

Auf der Homepage steht Auf der Homepage steht VirtualBox is a powerful x86 and AMD64/Intel64 virtualization product for enterprise as well as home use. Not only is VirtualBox an extremely feature rich, high performance product

Mehr

Bedienungsanleitung für den SecureCourier

Bedienungsanleitung für den SecureCourier Bedienungsanleitung für den SecureCourier Wo kann ich den SecureCourier nach der Installation auf meinem Computer finden? Den SecureCourier finden Sie dort, wo Sie mit Dateien umgehen und arbeiten. Bei

Mehr

J.B. und ich unter Wasser

J.B. und ich unter Wasser Monatsbericht Nr. 3 Das eigentlicher Thema dieses Berichtes lautet: Du und deine neuen Freunde Aber zuerst zur Arbeit: Die Arbeit mit den Kindern macht sehr viel Spaß. Einige der Schüler lernen wirklich

Mehr

Skype. Gliederung. Was ist Skype? Download und Einrichten Anrufe Video Chat. Installation und Einstieg in das Programm 01.02.2014

Skype. Gliederung. Was ist Skype? Download und Einrichten Anrufe Video Chat. Installation und Einstieg in das Programm 01.02.2014 01.02.2014 1 Skype Installation und Einstieg in das Programm 1 MUSTERPRÄSENTATION 09.01.2008 2 Gliederung Was ist Skype? Anrufe Video Chat 2 MUSTERPRÄSENTATION 09.01.2008 1 Was ist Skype? 3 Skype ermöglicht

Mehr

SWT II Projekt. Chat - Anwendung. Pflichtenheft 2000 SWT

SWT II Projekt. Chat - Anwendung. Pflichtenheft 2000 SWT SWT II Projekt Chat - Anwendung Pflichtenheft 2000 SWT i Versionen Datum Version Beschreibung Autor 3.11.2000 1.0 erste Version Dietmar Matthes ii Inhaltsverzeichnis 1. ZWECK... 1 1.1. RAHMEN... 1 1.2.

Mehr

Computergruppe Heimerdingen Grundkurs. Karlheinz Wanja & Richard Zeitler

Computergruppe Heimerdingen Grundkurs. Karlheinz Wanja & Richard Zeitler Computergruppe Heimerdingen Grundkurs Karlheinz Wanja & Richard Zeitler Grundsatz: Keine Panik!!! Das ist der wichtigste Satz, den man sich am Anfang seiner Computerkarriere immer wieder klar machen muss.

Mehr

Installation von Updates

Installation von Updates Installation von Updates In unregelmässigen Abständen erscheinen Aktualisierungen zu WinCard Pro, entweder weil kleinere Verbesserungen realisiert bzw. Fehler der bestehenden Version behoben wurden (neues

Mehr

Erreich-dein-Ziel.com - Arbeitsblatt. Ziele Brainstorming. Wenn Ihr Leben all das sein könnte, was sie wollen - wie würde es jetzt gerade aussehen?

Erreich-dein-Ziel.com - Arbeitsblatt. Ziele Brainstorming. Wenn Ihr Leben all das sein könnte, was sie wollen - wie würde es jetzt gerade aussehen? Ziele Brainstorming Wenn Ihr Leben all das sein könnte, was sie wollen - wie würde es jetzt gerade aussehen? Wo würden Sie leben? Wie würde Ihr Haus aussehen? Wer würden Ihre Freunde sein? Wie würden Sie

Mehr

Was ich als Bürgermeister für Lübbecke tun möchte

Was ich als Bürgermeister für Lübbecke tun möchte Wahlprogramm in leichter Sprache Was ich als Bürgermeister für Lübbecke tun möchte Hallo, ich bin Dirk Raddy! Ich bin 47 Jahre alt. Ich wohne in Hüllhorst. Ich mache gerne Sport. Ich fahre gerne Ski. Ich

Mehr

Aus- und Weiterbildungsseminar Wirtschaftsfaktor Marketing und Vertrieb

Aus- und Weiterbildungsseminar Wirtschaftsfaktor Marketing und Vertrieb Aus- und Weiterbildungsseminar Wirtschaftsfaktor Marketing und Vertrieb Die Zeiten ändern sich sie ändern sich allerdings so schnell, dass wir kaum noch in der Lage sind, mit dem Tempo Schritt zu halten.

Mehr

Vermarktung von TV-Formaten: Informative und unterhaltende TV-Formate

Vermarktung von TV-Formaten: Informative und unterhaltende TV-Formate Vermarktung von TV-Formaten: Informative und unterhaltende TV-Formate von Julia Becker Erstauflage Diplomica Verlag 2015 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 95850 860 6 schnell und portofrei

Mehr

PROLOG UND EPILOG UND DEREN KOMPOSITION

PROLOG UND EPILOG UND DEREN KOMPOSITION PROLOG UND EPILOG UND DEREN KOMPOSITION E R A R B E I T E T V O N P A T R I C I A U N D M I C H E L L E A M E R I C A I N B E A U T Y PROLOG UND EPILOG PROLOG 1. Abschnitt Amateurvideo von Jane Szene Kamera

Mehr

Aktivierung der SeKA-Anmeldung

Aktivierung der SeKA-Anmeldung Aktivierung der SeKA-Anmeldung Bitte, benutzen Sie diese Methode nur, wenn Sie gerade kein Kennwort im SeKA-System erhalten haben. Wenn Sie die Aktivierung vorher schon geschafft, aber das Kennwort vergessen

Mehr

Welche Rehakliniken sind so gestaltet, dass Menschen mit Behinderung sich dort aufgehoben fühlen?

Welche Rehakliniken sind so gestaltet, dass Menschen mit Behinderung sich dort aufgehoben fühlen? Hessisches Koordinationsbüro für behinderte Frauen Welche Rehakliniken sind so gestaltet, dass Menschen mit Behinderung sich dort aufgehoben fühlen? Meistens sind Rehakliniken so gebaut, dass auch Rollstuhlfahrerinnen

Mehr

Gesundheit und Krankheit im Alter. Wenn das Gehör nachlässt

Gesundheit und Krankheit im Alter. Wenn das Gehör nachlässt Gesundheit und Krankheit im Alter Wenn das Gehör nachlässt 122 Gesundheit und Krankheit im Alter Wenn das Gehör nachlässt I n h a l t Wenn das Gehör nachlässt In diesem Kapitel: Woran merken Sie, dass

Mehr

DRESDEN. Ermitteln von Sprunghöhen mit einem Windows Phone. ZfP-Sonderpreis der DGZfP beim Regionalwettbewerb Jugend forscht.

DRESDEN. Ermitteln von Sprunghöhen mit einem Windows Phone. ZfP-Sonderpreis der DGZfP beim Regionalwettbewerb Jugend forscht. ZfP-Sonderpreis der DGZfP beim Regionalwettbewerb Jugend forscht DRESDEN Ermitteln von Sprunghöhen mit einem Windows Phone Felix Guttbier Schule: Gymnasium Brandis Jugend forscht 2014 ERMITTELN VON SPRUNGHÖHEN

Mehr

Sie müssen erst den Nippel durch die Lasche ziehen Oder: Warum Usability-Tests wichtig sind

Sie müssen erst den Nippel durch die Lasche ziehen Oder: Warum Usability-Tests wichtig sind Sie müssen erst den Nippel durch die Lasche ziehen Oder: Warum Usability-Tests wichtig sind 2 Hallo! Haben Sie sich schon einmal gefragt, ob Ihre Webseite ihr Potential voll ausschöpft? Ob es irgendwelche

Mehr

Thema: Wetterdaten auf dem Desktop mit Samurize (Gelesen 6772 mal) Wetterdaten auf dem Desktop mit Samurize «am: 21. Januar 2004, 17:02:04»

Thema: Wetterdaten auf dem Desktop mit Samurize (Gelesen 6772 mal) Wetterdaten auf dem Desktop mit Samurize «am: 21. Januar 2004, 17:02:04» 1 von 7 01.01.2010 19:21 Hallo, Sie haben 0 Nachrichten, 0 sind neu. Es gibt 56 Mitglieder, welche(s) eine Genehmigung erwarten/erwartet. 01. Januar 2010, 19:21:40 News: SPAM entfernt! Neuer Benutzer müssen

Mehr

Aufbau einer Testumgebung mit VMware Server

Aufbau einer Testumgebung mit VMware Server Aufbau einer Testumgebung mit VMware Server 1. Download des kostenlosen VMware Servers / Registrierung... 2 2. Installation der Software... 2 2.1 VMware Server Windows client package... 3 3. Einrichten

Mehr

Was passiert mit meiner Cloud, wenn es regnet?

Was passiert mit meiner Cloud, wenn es regnet? Was passiert mit meiner Cloud, wenn es regnet? 5 dumme Fragen über die Cloud, die ganz schön clever sind Einfach. Anders. cloud.de Inhalt Vorwort 1. Wo ist die Cloud? 03 04 2. Gibt es nur eine Cloud, aus

Mehr

Tipps zur interkulturellen und sprachlichen Vorbereitung auf ein mehrwöchiges Auslandspraktikum im Rahmen eines Mobilitätsprojektes

Tipps zur interkulturellen und sprachlichen Vorbereitung auf ein mehrwöchiges Auslandspraktikum im Rahmen eines Mobilitätsprojektes Tipps zur interkulturellen und sprachlichen Vorbereitung auf ein mehrwöchiges Auslandspraktikum im Rahmen eines Mobilitätsprojektes Warum eine Vorbereitung? Und worauf sollten Sie sich vorbereiten? - Wir

Mehr

Datenschutzerklärung ENIGO

Datenschutzerklärung ENIGO Datenschutzerklärung ENIGO Wir, die, nehmen den Schutz Ihrer persönlichen Daten sehr ernst und halten uns strikt an die Regeln der Datenschutzgesetze. Personenbezogene Daten werden auf dieser Website nur

Mehr

Leibniz. (G.W.F. Hegel)

Leibniz. (G.W.F. Hegel) Leibniz 3. Der einzige Gedanke den die Philosophie mitbringt, ist aber der einfache Gedanke der Vernunft, dass die Vernunft die Welt beherrsche, dass es also auch in der Weltgeschichte vernünftig zugegangen

Mehr

Konzept zur Schulsozialarbeit im Rahmen von Bildung und Teilhabe an der Heinrich-Lübke-Schule

Konzept zur Schulsozialarbeit im Rahmen von Bildung und Teilhabe an der Heinrich-Lübke-Schule Konzept zur Schulsozialarbeit im Rahmen von Bildung und Teilhabe an der Heinrich-Lübke-Schule Im Folgenden sind immer sowohl Schüler als auch Schülerinnen oder Lehrer und Lehrerinnen angesprochen, zur

Mehr

Nützliche Werkzeuge für das Coaching

Nützliche Werkzeuge für das Coaching Nützliche Werkzeuge für das Coaching Fragen stellen, statt Anweisungen geben, was zu tun ist Eine Frage zu stellen, ist ein Befehl, der Teil der normalen gesellschaftlichen Konversation ist. Nach unseren

Mehr

Bedienungsanleitung Anrufbeantworter für digitale Telefone Alcatel 4039

Bedienungsanleitung Anrufbeantworter für digitale Telefone Alcatel 4039 Bedienungsanleitung Anrufbeantworter für digitale Telefone Alcatel 4039 Inhaltsverzeichnis Version 09/10 1 Einleitung 3 2 Erstaktivierung des Anrufbeantworters 5 2.1 Erläuterungen der einzelnen Schritte

Mehr

Weiterbildungen Jänner bis Juni 2013

Weiterbildungen Jänner bis Juni 2013 en Jänner bis Juni 2013 Welches Thema? Für wen ist die? Welcher Inhalt? Welcher Tag? Welche Uhrzeit? Symbol? Welche Trainerin? Welcher Trainer? Umgang mit Kritik für Interessen- Vertreterinnen und Interessen-Vertreter

Mehr

Programme deinstallieren,

Programme deinstallieren, Programme deinstallieren, Programme mit Windows deinstallieren: Sie haben Programme auf Ihrem Rechner, die Sie gar nicht oder nicht mehr gebrauchen. Sie sollten solche Programme deinstallieren, denn die

Mehr

1. Schnellkurs Android-Tablet den Startbildschirm individuell anpassen und optimal nutzen

1. Schnellkurs Android-Tablet den Startbildschirm individuell anpassen und optimal nutzen . Schnellkurs Android-Tablet den Startbildschirm individuell anpassen und optimal nutzen Android-Tablets lassen sich sprichwörtlich mit dem richtigen Fingerspitzengefühl steuern. Das Grundprinzip von Tippen,

Mehr

Präsentieren aber richtig Seminar-Script

Präsentieren aber richtig Seminar-Script Präsentieren aber richtig Seminar-Script Gerhild Löchli - www.brainobic.at Peter Schipek - www.lernwelt.at Inhalt In 30 Sekunden oder noch schneller Warum 30 Sekunden? 30 Sekunden wie soll das denn gehen?

Mehr

Psi unter Mac OS X benutzen

Psi unter Mac OS X benutzen Psi unter Mac OS X benutzen Andreas Stöcker Juni 2008 Installation Auf der Webseite http://psi-im.org/ kann das Programm für Mac OS X heruntergeladen werden. Um das Programm zu erhalten, muss die heruntergeladene

Mehr

MICROS-FIDELIO GmbH. Informationen zum Support mit der BOMGAR Software

MICROS-FIDELIO GmbH. Informationen zum Support mit der BOMGAR Software Support & Services MICROS-FIDELIO GmbH Informationen zum Support mit der BOMGAR Software 2010 MICROS-FIDELIO GmbH Europadamm 2-6 41460 Neuss Deutschland Alle Rechte vorbehalten. Ohne vorherige schriftliche

Mehr

Das Handbuch zu KSnapshot

Das Handbuch zu KSnapshot Richard J. Moore Robert L. McCormick Brad Hards Korrektur: Lauri Watts Entwickler: Richard J Moore Entwickler: Matthias Ettrich Übersetzung des Handbuchs: Robert Gogolok Übersetzung des Handbuchs: Kilian

Mehr

Auszug ACTA 2015. Allensbacher Computerund Technik-Analyse Berichtsband. Download: www.acta-online.de

Auszug ACTA 2015. Allensbacher Computerund Technik-Analyse Berichtsband. Download: www.acta-online.de I N S T I T U T F Ü R D E M O S K O P I E A L L E N S B A C H Auszug Allensbacher Computerund Technik-Analyse Berichtsband Download: www.acta-online.de Tagesaktuelle Nachrichten (s.s. 178) Habe mich gestern

Mehr

Quick Guide. The Smart Coach. Was macht einen Smart Coach eigentlich aus? Christina Emmer

Quick Guide. The Smart Coach. Was macht einen Smart Coach eigentlich aus? Christina Emmer Quick Guide The Smart Coach Was macht einen Smart Coach eigentlich aus? Christina Emmer Was macht einen Smart Coach aus? Vor einer Weile habe ich das Buch Smart Business Concepts gelesen, das ich wirklich

Mehr

Das Gesetz der Beziehung

Das Gesetz der Beziehung Das Gesetz der Beziehung Wie Sie bekommen, was Sie wollen - in Harmonie mit anderen Menschen Bearbeitet von Michael J. Losier, Juliane Molitor 1. Auflage 2009. Buch. 192 S. Hardcover ISBN 978 3 7787 9211

Mehr

Was macht den Reiz aus?

Was macht den Reiz aus? Arbeitsanweisung Arbeitsauftrag: Ziel: Was macht den Reiz am Anonymen aus? Ich Chat-Räumen tummeln sich unzählige Menschen. Die Wenigsten geben sich mit dem richtigen Namen zu erkennen. Pseudonyme sind

Mehr

Das erwartet Sie in jedem Vorstellungsgespräch

Das erwartet Sie in jedem Vorstellungsgespräch Das erwartet Sie in jedem Vorstellungsgespräch 1 In diesem Kapitel Das A und O ist Ihr Lebenslauf Kennen Sie die Firma, bei der Sie vorstellig werden Informiert sein gehört dazu Wenn Sie nicht zu den absolut

Mehr

Ihre Raucherentwöhnung wirksam, preiswert und meist ohne Entzugserscheinungen!

Ihre Raucherentwöhnung wirksam, preiswert und meist ohne Entzugserscheinungen! Ihre Raucherentwöhnung wirksam, preiswert und meist ohne Entzugserscheinungen! Sie wollen Nichtraucher werden? Und zwar wirksam und meist ohne Entzugserscheinungen? Dann rufen Sie uns an! Sie erreichen

Mehr

Extra 2: Persönlichkeitscoaching für Studenten

Extra 2: Persönlichkeitscoaching für Studenten Extra 2: Persönlichkeitscoaching für Studenten 4 Extra 2: Persönlichkeitscoaching für Studenten von Barbara Foitzik und Marie-Luise Retzmann Nicht nur im Fach- und Führungskräfte-Kontext gewinnt Coaching

Mehr

Robert R. Agular Thomas Kobert. 5. Auflage HTML. Inklusive CD-ROM

Robert R. Agular Thomas Kobert. 5. Auflage HTML. Inklusive CD-ROM Robert R. Agular Thomas Kobert 5. Auflage HTML Inklusive CD-ROM Vor wort Willkommen in der großen Welt des Internets! Auch so hätte man dieses Buch nennen können, da du hier alles erfahren wirst, um selber

Mehr

Frequently Asked Questions (FAQ)

Frequently Asked Questions (FAQ) Frequently Asked Questions (FAQ) Inhalt: Informationen zu mopay: Was ist mopay? Wie nutze ich mopay? Was sind die Vorteile bei einer Zahlung mit mopay? Welche Mobilfunkanbieter unterstützen mopay? Ich

Mehr

So erstellen Sie Ihren Business Avatar

So erstellen Sie Ihren Business Avatar HTTP://WWW.BERND-ZBORSCHIL.COM So erstellen Sie Ihren Business Avatar Bernd Zborschil 05/2015 Inhalt So erstellen Sie Ihren Business Avatar...2 Sammeln Sie Informationen über Ihren Business Avatar...3

Mehr

Homepage bearbeiten Neue Beiträge einfügen / Seiten ändern (Kurzanleitung)

Homepage bearbeiten Neue Beiträge einfügen / Seiten ändern (Kurzanleitung) Homepage bearbeiten Neue Beiträge einfügen / Seiten ändern (Kurzanleitung) Die folgende Kurzanleitung beschreibt die wichtigsten Funktionen, die Sie zum Einfügen von neuen Beiträgen oder zum Ändern von

Mehr

Dokumentation des Projektes Arbeitszimmer Von Vlatko Pavic

Dokumentation des Projektes Arbeitszimmer Von Vlatko Pavic Dokumentation des Projektes Arbeitszimmer Von Vlatko Pavic Das Projekt lässt sich grundsätzlich in 3 Teile gliedern, den Tisch mit dem Zylinderschach in der Ecke, das Bücherregal an der Wand gegenüber

Mehr

Nahaufnahmen Jugend und Medien: JIMplus 2008

Nahaufnahmen Jugend und Medien: JIMplus 2008 Nahaufnahmen Jugend und Medien: JIMplus 2008 Sabine Feierabend, SWR Jugend heute Fakten /// Standpunkte /// Perspektiven 24. September 2008, Stuttgart, SWR-Funkhaus JIMplus 2008 Untersuchungssteckbrief»

Mehr

overheat 5 Usability Aspekte für eine bessere Nutzerführung Whitepaper Usability Inhalt: www.overheat.de T: +49 (0) 2263 7149480 E: info@overheat.

overheat 5 Usability Aspekte für eine bessere Nutzerführung Whitepaper Usability Inhalt: www.overheat.de T: +49 (0) 2263 7149480 E: info@overheat. www.overheat.de T: +49 (0) 2263 7149480 E: info@overheat.de Whitepaper Usability 5 Usability Aspekte für eine bessere Nutzerführung Inhalt: 1. Vorwort 2. Das macht eine gute Usability aus 3. Fünf Usability

Mehr

Masergy Communicator - Überblick

Masergy Communicator - Überblick Masergy Communicator - Überblick Kurzanleitung Version 20 - März 2014 1 Was ist der Masergy Communicator? Der Masergy Communicator bietet Endanwendern ein Unified Communications (UC) - Erlebnis für gängige

Mehr

Caching Handbuch. Auftraggeber: Version: 01. INM Inter Network Marketing AG Usterstrasse 202 CH-8620 Wetzikon

Caching Handbuch. Auftraggeber: Version: 01. INM Inter Network Marketing AG Usterstrasse 202 CH-8620 Wetzikon Caching Handbuch Auftraggeber: Version: 01 Projekttyp: Erstellt durch: Internet David Bürge INM Inter Network Marketing AG Usterstrasse 202 CH-8620 Wetzikon Email david.buerge@inm.ch URL http://www.inm.ch

Mehr

Wetter-Tickers (Laufband)

Wetter-Tickers (Laufband) Diese Seite richtet sich an alle Benutzer der Wetterauswertesoftware WSWIN (http://www.pc-wetterstation.de) von Werner Krenn, besonders aber an Neueinsteiger. Auf den folgenden Seiten soll nicht die Arbeit

Mehr

Social Media Guidelines. Tipps für den Umgang mit den sozialen Medien.

Social Media Guidelines. Tipps für den Umgang mit den sozialen Medien. Social Media Guidelines. Tipps für den Umgang mit den sozialen Medien. Social Media bei Bühler. Vorwort. Was will Bühler in den sozialen Medien? Ohne das Internet mit seinen vielfältigen Möglichkeiten

Mehr

Nobo Kapture die Flipchart Revolution. www.nobo-shop.ch. ALL IN ONE Schleitheim GmbH NOBO IS A REGISTERED BRAND OF ACCO EUROPE LTD

Nobo Kapture die Flipchart Revolution. www.nobo-shop.ch. ALL IN ONE Schleitheim GmbH NOBO IS A REGISTERED BRAND OF ACCO EUROPE LTD Nobo Kapture die Flipchart Revolution ALL IN ONE Schleitheim GmbH www.nobo-shop.ch Der Markt schreit nach einer verlässlichen und einfachen Lösung für die schnelle Weitergabe von Informationen Mit Hilfe

Mehr

Allgemeine Anleitung für EuNC Overdrive-Benutzer

Allgemeine Anleitung für EuNC Overdrive-Benutzer Allgemeine Anleitung für EuNC Overdrive-Benutzer Online lesen ACHTUNG: Falls du ein mobiles Endgerät oder einen Computer benutzen möchtest, um etwas offline (d.h. ohne Internetverbindung) zu lesen, dann

Mehr

MailSealer Light. Stand 10.04.2013 WWW.REDDOXX.COM

MailSealer Light. Stand 10.04.2013 WWW.REDDOXX.COM MailSealer Light Stand 10.04.2013 WWW.REDDOXX.COM Copyright 2012 by REDDOXX GmbH REDDOXX GmbH Neue Weilheimer Str. 14 D-73230 Kirchheim Fon: +49 (0)7021 92846-0 Fax: +49 (0)7021 92846-99 E-Mail: sales@reddoxx.com

Mehr

Phrasensammlung für wissenschaftliches Arbeiten

Phrasensammlung für wissenschaftliches Arbeiten Phrasensammlung für wissenschaftliches Arbeiten Einleitung In diesem Aufsatz/dieser Abhandlung/dieser Arbeit werde ich... untersuchen/ermitteln/bewerten/analysieren... Um diese Frage zu beantworten, beginnen

Mehr

AweSync: Synchronisation Ihrer Google-Kalender und -Kontakte mit Lotus Notes erweiterbar auf Android, iphone usw.

AweSync: Synchronisation Ihrer Google-Kalender und -Kontakte mit Lotus Notes erweiterbar auf Android, iphone usw. AWESYNC Google with Lotus Notes AweSync: Synchronisation Ihrer Google-Kalender und -Kontakte mit Lotus Notes erweiterbar auf Android, iphone usw. Von Roman Romensky, equality Solutions Inc. http://www.awesync.com

Mehr

PSW Datenfernübertragung (ELDA, EDIFACT & Co)

PSW Datenfernübertragung (ELDA, EDIFACT & Co) PSW Datenfernübertragung (ELDA, EDIFACT & Co) Erstellen von Datenträgern In der Frühzeit der EDV wurden Daten hauptsächlich mittels Datenträgern übermittelt, d.h. die Daten wurden auf ein Magnetband, eine

Mehr

DFBnet Postfachsystem Signatur, Automatische Antwort, Weiterleitung

DFBnet Postfachsystem Signatur, Automatische Antwort, Weiterleitung DFBnet Postfachsystem Signatur, Automatische Antwort, Weiterleitung Kapitel 1 - Einwahl ins Postfach Schritt 1 Einwahl über die Startseite des DFBnet www.dfbnet.org und Auswahl des DFBnet-Moduls DFBnet

Mehr

WordPress Einrichtung grundlegende Einstellungen vornehmen

WordPress Einrichtung grundlegende Einstellungen vornehmen WordPress Einrichtung grundlegende Einstellungen vornehmen Von: Chris am 23. Dezember 2013 Hallo und herzlich willkommen zu einem weiteren Tutorial aus der WordPress Serie. Heute geht es noch ein wenig

Mehr

Platz 2: "Massenspeicher"

Platz 2: Massenspeicher Platz 2: "Massenspeicher" Server20 WINDOWS 2000 Server 192.168.1.20 - Speicherung von Daten auf einem Bandspeicher - Backup von Daten auf anderen Speichermedien (Ziplaufwerk) - Zeitlich versetzte Speicherung

Mehr

Inhalt und Ziele. Homepage von Anfang an. Herzlich Willkommen! HTML Syntax; grundlegende Grafik- und Bildbearbeitung für das Internet;

Inhalt und Ziele. Homepage von Anfang an. Herzlich Willkommen! HTML Syntax; grundlegende Grafik- und Bildbearbeitung für das Internet; Homepage von Anfang an Herzlich Willkommen! Caroline Morhart-Putz caroline.morhart@wellcomm.at Inhalt und Ziele!! HTML Grundlagen - die Sprache im Netz; HTML Syntax;!! Photoshop - Optimieren von Bildern,

Mehr

Operator Guide. Operator-Guide 1 / 7 V1.01 / jul.12

Operator Guide. Operator-Guide 1 / 7 V1.01 / jul.12 Operator Guide Einleitung Diese Guide vermittelt ihnen das Operator Know How für die Gästbox. Was müssen Sie wissen bevor Sie sich an die Arbeit machen. Von welchem PC aus kann ich die Gästbox bedienen.

Mehr

Kompetenzen, Eingangsvoraussetzungen und open content

Kompetenzen, Eingangsvoraussetzungen und open content Ausgangssituation Wirtschaft und insbesondere Buchhaltung gilt bei vielen Jugendlichen als langweiliges Fach. Darunter leidet das Verständnis von wirtschaftlichen Zusammenhängen. Dieses wird oft durch

Mehr

Einrichten der Outlook-Synchronisation

Einrichten der Outlook-Synchronisation Das will ich auch wissen! - Kapitel 3 Einrichten der Outlook-Synchronisation Inhaltsverzeichnis Überblick über dieses Dokument... 2 Diese Kenntnisse möchten wir Ihnen vermitteln... 2 Diese Kenntnisse empfehlen

Mehr

Und was uns betrifft, da erfinden wir uns einfach gegenseitig.

Und was uns betrifft, da erfinden wir uns einfach gegenseitig. Freier Fall 1 Der einzige Mensch Der einzige Mensch bin ich Der einzige Mensch bin ich an deem ich versuchen kann zu beobachten wie es geht wenn man sich in ihn hineinversetzt. Ich bin der einzige Mensch

Mehr

PAUL - Persönliche Arbeits- Und Lernumgebung

PAUL - Persönliche Arbeits- Und Lernumgebung In der täglichen Arbeits- und Lernwelt muss PAUL: Informationen aufnehmen Wie nehme ich welche Informationen auf? Schrift Ton Bild kommunizieren Wie kommuniziere ich mit wem? Öffentlich privat Schriftlich

Mehr

Erklärung unseres Ansatzes in der Arbeit mit dementen Menschen Aus unserer Sicht ist die Würde eines Menschen dann erhalten, wenn er seine

Erklärung unseres Ansatzes in der Arbeit mit dementen Menschen Aus unserer Sicht ist die Würde eines Menschen dann erhalten, wenn er seine 1 2 3 Erklärung unseres Ansatzes in der Arbeit mit dementen Menschen Aus unserer Sicht ist die Würde eines Menschen dann erhalten, wenn er seine Grundbedürfnisse weitgehend selbst erfüllen kann. Ist er

Mehr

Das Ansprechen. - so geht s -

Das Ansprechen. - so geht s - Das Ansprechen - so geht s - 1. Ansprechen Direkt Indirekt 2. Unterhaltung 3 Fragen Kurzgeschichte Unterhaltungsverlängerung - Minidate 3. Telefonnummer Nummer in unter 1 Minute Nummer nach Gespräch holen

Mehr

Wie Sie Klarheit über Ihr berufliches Ziel gewinnen und Ihre Karriereschritte langfristig planen

Wie Sie Klarheit über Ihr berufliches Ziel gewinnen und Ihre Karriereschritte langfristig planen Wie Sie Klarheit über Ihr berufliches Ziel gewinnen und Ihre Karriereschritte langfristig planen Für Studenten wird es immer wichtiger, schon in jungen Jahren Klarheit über die Karriereziele zu haben und

Mehr

Integration des Microsoft Office Communications Server

Integration des Microsoft Office Communications Server Integration des Microsoft Office Communications Server Alternative Möglichkeiten der Nutzung und Einbindung in die Unternehmens-Infrastruktur von Dipl. Math. Cornelius Höchel-Winter Integration des Microsoft

Mehr

Steigern Sie die Leistung Ihrer Hörgeräte. Drahtlose Zubehörlösungen von Phonak

Steigern Sie die Leistung Ihrer Hörgeräte. Drahtlose Zubehörlösungen von Phonak Steigern Sie die Leistung Ihrer Hörgeräte Drahtlose Zubehörlösungen von Phonak Moderne Hörgeräte ermöglichen in den meisten Hörumgebungen bestes Hören und Verstehen. Am Telefon, beim Fernsehen oder in

Mehr

Wir stellen Ihnen den Webspace und die Datenbank für den OPAC zur Verfügung und richten Ihnen Ihren webopac auf unserem Webserver ein.

Wir stellen Ihnen den Webspace und die Datenbank für den OPAC zur Verfügung und richten Ihnen Ihren webopac auf unserem Webserver ein. I Der webopac die Online-Recherche Suchen, shoppen und steigern im Internet... Vor diesem Trend brauchen auch Sie nicht halt machen! Bieten Sie Ihrer Leserschaft den Service einer Online-Recherche in Ihrem

Mehr

Service & Support. Wie kann der Rücktransfer von Projekten eines Bediengerätes durchgeführt werden und was ist dabei zu beachten? SIMATIC Bediengeräte

Service & Support. Wie kann der Rücktransfer von Projekten eines Bediengerätes durchgeführt werden und was ist dabei zu beachten? SIMATIC Bediengeräte Wie kann der Rücktransfer von Projekten eines Bediengerätes durchgeführt werden und was ist dabei zu beachten? SIMATIC Bediengeräte FAQ August 2008 Service & Support Answers for industry. Fragestellung

Mehr

Spracherwerb und Schriftspracherwerb

Spracherwerb und Schriftspracherwerb Spracherwerb und Schriftspracherwerb Voraussetzungen für ein gutes Gelingen Tipps für Eltern, die ihr Kind unterstützen wollen Elisabeth Grammel und Claudia Winklhofer Menschen zur Freiheit bringen, heißt

Mehr

Walliser Milchverband (WMV), Siders //

Walliser Milchverband (WMV), Siders // Walliser Milchverband (WMV), Siders // Arbeitgeber Olivier Jollien, Verantwortlicher HR und Finanzen Herr Z. hat schon während seiner Berufsmatura ein Praktikum beim Walliser Milchverband (WMV, Dachorganisation

Mehr

Robot Karol für Delphi

Robot Karol für Delphi Robot Karol für Delphi Reinhard Nitzsche, OSZ Handel I Version 0.1 vom 24. Januar 2003 Zusammenfassung Nach der Einführung in die (variablenfreie) Programmierung mit Robot Karol von Freiberger und Krško

Mehr

Besser, stärker, schneller: Die Windows 7-Taskleiste

Besser, stärker, schneller: Die Windows 7-Taskleiste Besser, stärker, schneller: Die Windows 7-Taskleiste Arbeiten Sie effizienter, und sorgen Sie für mehr Ordnung auf dem Desktop Von Peter Tysver Sie wissen sicher, was die Windows-Taskleiste ist, oder?

Mehr

Bibliographix installieren

Bibliographix installieren Bibliographix installieren Version 10.8.3 Inhalt Inhalt... 1 Systemvoraussetzungen... 1 Download... 2 Installation der Software... 2 Installation unter Windows... 2 Installation unter Mac OS X... 3 Installation

Mehr

In 15 einfachen Schritten zum mobilen PC mit Paragon Drive Copy 10 und Microsoft Windows Virtual PC

In 15 einfachen Schritten zum mobilen PC mit Paragon Drive Copy 10 und Microsoft Windows Virtual PC PARAGON Technologie GmbH, Systemprogrammierung Heinrich-von-Stephan-Str. 5c 79100 Freiburg, Germany Tel. +49 (0) 761 59018201 Fax +49 (0) 761 59018130 Internet www.paragon-software.com Email sales@paragon-software.com

Mehr

Tipps und Tricks zu den Updates

Tipps und Tricks zu den Updates Tipps und Tricks zu den Updates Grundsätzlich können Sie Updates immer auf 2 Wegen herunterladen, zum einen direkt über unsere Internetseite, zum anderen aus unserer email zu einem aktuellen Update. Wenn

Mehr

ViSAS Domainadminlevel Quick-Start Anleitung

ViSAS Domainadminlevel Quick-Start Anleitung 1. Was ist VISAS? VISAS ist eine Weboberfläche, mit der Sie viele wichtige Einstellungen rund um Ihre Internetpräsenz vornehmen können. Die folgenden Beschreibungen beziehen sich auf alle Rechte eines

Mehr

Elektronische Bilderbücher mit Powerpoint 2010 erstellen

Elektronische Bilderbücher mit Powerpoint 2010 erstellen Anleitung Bücher in MS Powerpoint 2007 von Sabina Lange, Ergänzung und Übertragung für Powerpoint 2010 durch Igor Krstoski. Bedingt durch die wieder leicht veränderte Optik in Powerpoint 2010 und veränderte

Mehr

Programmierung eines Besucherzählers mit Flash

Programmierung eines Besucherzählers mit Flash Die Idee...2 Die Entwicklung...2 Die Funktionen...2 Die Website...3 Die Registrierung...3 Counter einrichten...4 Der Besucherzähler...5 Wie der Benutzer ihn einbindet...5 Was dabei wirklich passiert...5

Mehr

Münchner Tipps zur Kommunikation mit hörgeschädigten Partnern. Sehen verstehen

Münchner Tipps zur Kommunikation mit hörgeschädigten Partnern. Sehen verstehen Münchner Tipps zur Kommunikation mit hörgeschädigten Partnern Sehen verstehen Mit Händen und Füßen oder doch alles aufschreiben? Hilfen bei der Verständigung mit Hörgeschädigten Dieser Ratgeber in Taschenformat

Mehr

WENN SICH DAS GEHEIME VERBIRGT, DANN LIEGT VOR IHM ETWAS ANDERES

WENN SICH DAS GEHEIME VERBIRGT, DANN LIEGT VOR IHM ETWAS ANDERES WENN SICH DAS GEHEIME VERBIRGT, DANN LIEGT VOR IHM ETWAS ANDERES Ein kompositorischer Prozess C h r i s t o p h H e r n d l e r Was bedeutet GEGENTEIL? Ist MANN das Gegenteil von FRAU? Ist + das Gegenteil

Mehr

* Ich bin müde. Meine Mutter hat mich vor anderthalb Stunden geweckt. Im Auto bin ich

* Ich bin müde. Meine Mutter hat mich vor anderthalb Stunden geweckt. Im Auto bin ich Dipl.-Psych. Ann Kathrin Scheerer, Hamburg, Psychoanalytikerin (DPV/IPV) Krippenbetreuung - aus der Sicht der Kinder Friedrich-Ebert-Stiftung, Berlin, 11.2.2008 Wenn wir die Sicht der Kinder in dieser

Mehr

HILFE Datei. UPC Online Backup

HILFE Datei. UPC Online Backup HILFE Datei UPC Online Backup Inhalt Login Screen......? Welcome Screen:......? Manage Files Screen:...? Fotoalbum Screen:.........? Online backup Client Screen...? Frequently Asked Questions (FAQ s)...?

Mehr