Rahmenbedingungen für den Leihverkehrsverbund Rheinland-Pfalz mit seinem VBRPexpress-Service ab 2000

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Rahmenbedingungen für den Leihverkehrsverbund Rheinland-Pfalz mit seinem VBRPexpress-Service ab 2000"

Transkript

1 DBV-Landesverband Rheinland-Pfalz - Rahmenrichtlinien für den neuen Leihverkehrsverbund DBV-Landesverband Rheinland-Pfalz, Expertengruppe Leihverkehr Jürgen Seefeldt Virtuelle Bibliothek Rheinland-Pfalz Leihverkehrsverbund Rheinland-Pfalz VBRPexpress Neufassung vom Rahmenbedingungen für den Leihverkehrsverbund Rheinland-Pfalz mit seinem VBRPexpress-Service ab Allgemeines und Grundsätzliches 2. Zulassungsbedingungen 3. Kosten und Gebühren 4. Bestellweg, Geschäftsgang und Formulare 5. Beginn und Dauer der Pilotphase 6. Sonstiges 1. Allgemeines Der Virtuelle Katalog Rheinland-Pfalz (VKRP) steht als Teil der Virtuellen Bibliothek Rheinland- Pfalz (VBRP) im Internet allen Bürgerinnen und Bürgern des Landes rund um die Uhr zur Verfügung. Er weist schrittweise alle öffentlich zugänglichen Bücher und Medien aller Büchereien und Bibliotheken unterschiedlichster Träger in Rheinland-Pfalz nach. Mit dem neuen Online-Leihverkehr VBRPexpress wird dem Bürger die Möglichkeit geboten, gewünschte Bücher und andere Medien direkt aus dem VKRP zu bestellen von zu Hause, vom Arbeitsplatz oder von einer Bibliothek aus. Diese neue Dienstleistung der Bibliotheken in Rheinland-Pfalz ist ein zusätzlicher Service zur Verbesserung der Literatur- und Informationsversorgung im Land. Er ersetzt in keiner Weise den weiter dringend erforderlichen flächendeckenden Auf- und Ausbau von Öffentlichen Bibliotheken in den Städten und Gemeinden. Der Grundbedarf der Bevölkerung nach Literatur und anderen Medien kann nicht per Fernleihe abgedeckt werden, sondern muss vor Ort durch personell und sachlich gut ausgestattete Büchereien und Bibliotheken erfolgen. Nach dem Subsidiaritätsprinzip will der Service versuchen, schwächere und bibliotheksmäßig unterentwickelte Regionen ohne ausreichende Literatur- und Informationsversorgung zu unterstützen, indem größere und leistungsfähige Bibliotheken Ausgleichsfunktionen wahrnehmen. Das Land Rheinland-Pfalz sollte allerdings in Anerkennung der zusätzlichen überörtlichen Leistungen der gebenden Bibliotheken (vor allem der Öffentlichen Bibliotheken der Kommunen) gesonderte Aufbau-Fördermittel zur Verfügung stellen. Hierzu gibt es Bemühungen seitens des DBV-Landesverbandes. VBRPexpress, der neue Online-Leihverkehr der Bibliotheken in Rheinland-Pfalz, ist in erster Linie ein Dokumentlieferdienst für rückgabepflichtige Bücher sowie audiovisuelle und digitale Medien. Für Kopien aus Zeitschriften und Sammelwerken (Aufsätze, Berichte etc.) sind andere Leihverkehrswege (SUBITO, JASON etc.) zu nutzen. Neben diesem neuen rheinland-pfälzischen Online-Dienst bleiben alle bisher verwendeten konventionellen und elektronischen Fernleih-Verfahren nutzbar. Den teilnehmenden Büchereien und Bibliotheken bleibt es grundsätzlich überlassen festzulegen, welche verschiedenartigen Wege und Arten einer Beschaffung über den Leihverkehr abhängig von der jeweiligen Zulassung sie nutzen wollen und welches Angebot sie dem anfragenden Bibliotheksbenutzer vorrangig anbieten.

2 DBV-Landesverband Rheinland-Pfalz - Rahmenrichtlinien für den neuen Leihverkehrsverbund Der neue Online-Dienst verschickt keine Medien an den Besteller zu Hause; der Versand von Medien erfolgt ausschließlich an eine andere Öffentliche oder eine Wissenschaftliche Bibliothek in Rheinland-Pfalz, in der der Besteller bzw. die Bestellerin das gewünschte Medium abholen muss. Bestellungen von außerhalb des Landes Rheinland-Pfalz oder ein Versand in andere Bundesländer sind nicht zulässig. VBRPexpress ergänzt die vorhandenen Beschaffungswege und bietet den Bürgerinnen und Bürgern eine Reihe von Vorteilen: 1. Die Belieferung von Büchern/Medien erfolgt in vielen Fällen rascher als über konventionelle Wege, da das Ziel gesteckt wird, den Online-Bestellwunsch innerhalb einer Woche zu bearbeiten (Serviceverbesserung: beschleunigte Belieferung) 2. Die in sehr unterschiedlicher Dichte im Lande vorhandenen Bibliotheksbestände können von allen Interessierten gleichermaßen genutzt werden (derzeitiger Buchnachweis: 4,5 Mio. Medieneinheiten, darunter 1 Mio. ME aus Öffentlichen Bibliotheken; Angebotserweiterung) 3. Durch den Netzzugang und die Online-Bestellmöglichkeit auch von zu Hause aus ist es möglich, auch den Bürgerinnen und Bürgern im ländlichen Raum Zugang zu Informationsangeboten zu eröffnen, die in städtischen Zentren seit vielen Jahrzehnten üblich sind (Chancengleichheit) 4. Der neue Dienst ist einfach zu handhaben, da er übersichtlich strukturiert ist und die einzelnen Abwicklungsschritte durch gute Erläuterungen und eine vorgegebene Benutzerführung am Bildschirm erleichtert werden (leichte Bedienung) Für gebende und nehmende Bibliotheken ergeben sich aufgrund der neuen Dienstleistung folgende positiven Aspekte: 1. Serviceverbesserung und Kundenorientierung: Steigerung der Attraktivität der teilnehmenden Bibliotheken 2. Imageverbesserung: Nutzung des Dienstes für eine positive Werbung (Presse, Verwaltung, Träger) 3. Steigerung der Benutzerzahlen: Erschließen von neuen und wichtigen Kundenkreisen (Selbständige, Firmen, Schulen, Fortbildungseinrichtungen) Der Online-Dienst wird auf der Grundlage einheitlicher Regeln und der freiwilligen Teilnahme von Bibliotheken zunächst für eine Pilotphase von 24 Monaten getestet. Alle hier getroffenen Regelungen gelten zunächst ausschließlich für die 24-monatige Pilotphase. Die Pilotphase soll als Experimentierfeld genutzt werden, um in der Praxis handhabbare und wirtschaftlich vertretbare Lösungen zum Nutzen des Bürgers und Nutzer finden zu können. Wissenschaftliche und Öffentliche Bibliotheken prüfen dabei auch, ob durch den neuen Lieferdienst keine Nachteile bei der Literaturversorgung der bisherigen Klientel entstehen. Nach einer ersten Einschätzung ist zu erwarten, dass zum überwiegenden Teil die Bestellwünsche durch die Wissenschaftlichen Bibliotheken (Landesbibliotheken, Universitätsbibliotheken) abgedeckt werden. Eine Online-Bestellung ist für den Besteller grundsätzlich entgeltpflichtig; auch die Höhe der Gebühr muss in allen teilnehmenden Bibliotheken möglichst einheitlich sein, Ausnahmen sind bei besonderen Dienstleistungen gestattet. 2. Zulassungsbedingungen Jede Öffentliche oder Wissenschaftliche Bibliothek in Rheinland-Pfalz kann an der Pilotphase teilnehmen, wenn sie folgende Kriterien erfüllt: 1. Schriftliche Einverständniserklärung der Bibliotheksleitung (Benutzeranmeldung); die Leiterinnen und Leiter der Öffentlichen Bibliotheken können bei Bedarf Rücksprache mit dem

3 DBV-Landesverband Rheinland-Pfalz - Rahmenrichtlinien für den neuen Leihverkehrsverbund Bibliotheksträger halten. In der Einverständniserklärung werden die in diesem Regelwerk aufgestellten Grundsätze und Bedingungen akzeptiert. 2. Bibliotheken in Rheinland-Pfalz können sowohl nur aktiv (d.h. als gebende Lieferbibliothek) als auch nur passiv (d.h. als nehmende Vermittlerbibliothek) teilnehmen. Angestrebtes Ziel ist es aber, dass im Sinne des Gegenseitigkeitsprinzips eine Vielzahl von Teilnehmerbibliotheken zum Ende der Pilotphase sich aktiv und passiv am Online-Dienst beteiligen sollte. Ein aktives Liefern von Medien ist nur möglich, wenn die Bestände digital im Virtuellen Katalog Rheinland-Pfalz (VKRP) nachgewiesen sind; dies sollte innerhalb der Pilotphase bei möglichst vielen Bibliotheken angestrebt werden. Gebende Bibliotheken, aus denen ein bestelltes Medium verschickt wird, werden künftig Lieferbibliotheken genannt; nehmende Bibliotheken, die ein bestelltes Buch/Medium erhalten und es zur Weitergabe an einen Kunden bzw. Benutzer weiterleiten, werden als Vermittlerbibliotheken bezeichnet. 3. Die Bibliothek hat mindestens vier (4) Stunden pro Woche geöffnet, die sich auf mindestens 2 Tage verteilen. Anzustreben sind auch Öffnungszeiten für Berufstätige außerhalb der normalen Bürozeiten. Ohne ausreichende Öffnungszeiten ist eine rasche, fristgerechte Buch/Medien-Ausgabe an einen Besteller nicht durchführbar. Ferner muss in der Bibliothek ein Telefon vorhanden sein; als wichtig wird auch ein Faxgerät angesehen. 4. Zur passiven Teilnahme am Online-Leihverkehr (d.h. als Vermittlerbibliothek ) ist zunächst EDV, eine Bibliothekssoftware oder ein Internetzugang nicht erforderlich, gleichwohl aber wünschenswert. Hierbei ist zu beachten, dass ohne die digitale Erfassung und den maschinenlesbaren Nachweis des Buchbestandes im VKRP jedoch keine aktive Teilnahme möglich sein kann. Damit ein Benutzer auch in der örtlichen Bibliothek die Möglichkeit hat, im VKRP zu recherchieren und Online-Bestellungen in Auftrag zu geben, empfiehlt sich möglichst bald in jeder Bibliothek ein Internet-PC mit -Funktion. Nur mittels PC lassen sich auch elektronische Anfragen und Informationsrecherchen elektronisch erledigen, was der Serviceverbesserung zugutekommt. 5. Die Bibliothek erhebt für den neuen Online-Dienst ein landesweit einheitliches Nutzungsentgelt, das der Besteller bei Abholung des bestellten Buchs/Mediums zu zahlen hat. Nach Rückgabe des Mediums sendet die Vermittlerbibliothek das Medium/Buch an die Lieferbibliothek zurück. Eine Verrechnung zwischen Lieferbibliothek und Vermittlerbibliothek (d.h. Porto- und Versandkosten) findet innerhalb der 24monatigen Pilotphase nicht statt. 6. Die Leihfrist beträgt i.d.r. 4 Wochen, sie kann auf 2 Wochen verkürzt werden. Das Rückgabedatum wird von der Lieferbibliothek vorgegeben und über die Vermittlerbibliothek dem Besteller bzw. der Bestellerin mitgeteilt. Bestellungen gelten nicht als Vorbestellungen. 7. Jede Lieferbibliothek sollte grundsätzlich bereit sein, alle im Bestand vorhandenen Bücher/Medien zu versenden. Beschränkungen aufgrund des Kaufpreises oder des Anschaffungsjahres gibt es nicht, d.h. auch Bücher/Medien unter 20.- DM und aktuelle Bücher aus dem laufenden Jahr sind grundsätzlich versendbar. Die Lieferbibliothek kann jedoch Einschränkungen definieren und Auflagen erteilen, z.b. das Nichtverleihen gekennzeichneter Präsenzbestände, das Nichtverleihen von Büchern aus der Lehrbuchsammlung oder von häufig benutzten Titeln, aber auch die ausschließliche Präsenzbenutzung bestimmter Bücher in der Vermittlerbibliothek bzw. verkürzte Ausleihen bei Videos, CDs, CD-ROMs etc. 8. Insgesamt gilt die Prämisse, dass Ausleih- und Vorbestellwünsche örtlicher Bibliotheksbenutzer Vorrang haben vor den Bestellungen im neuen Online-Dienst. Ob bei Öffentlichen Bibliotheken in kommunaler Trägerschaft alle Kriterien tatsächlich erfüllt sind bzw. werden können, entscheidet im Bedarfsfall die zuständige Staatliche Büchereistelle; bei kirchlichen Öffentlichen Bibliotheken die zuständige kirchliche Fachstelle. 3. Kosten und Gebühren

4 DBV-Landesverband Rheinland-Pfalz - Rahmenrichtlinien für den neuen Leihverkehrsverbund Die Lieferung bzw. Abholung eines bestellten Mediums kostet pro Medium im neuen Online- Dienst landeseinheitlich 5.- DM. Der Besteller bzw. die Bestellerin erhält in der Recherche- und Bestellmaske des VKRP den Hinweis, dass eine Bestellung stets ein Entgelt in dieser Höhe verursacht, welches bei der Abholung in der Vermittlerbibliothek zu bezahlen ist. Mit der Bestellung akzeptiert jede/r Bürger/in automatisch, dass die Abholung des Mediums entgeltpflichtig ist. Die Besteller werden am Bildschirm darauf hingewiesen, dass i.d.r. nur ein schriftlich angemeldeter Bibliotheksbenutzer ein Anrecht auf Dienstleistungen der örtlichen Bibliothek hat, d.h. ein/e Besteller/in sich spätestens bei Abholung des Buchs/Mediums auf Grundlage der örtlichen Benutzungsordnung anmelden muss. Ist die Anmeldung eines Benutzers in der betreffenden örtlichen Vermittlerbibliothek kostenlos, entstehen dem neuen Büchereikunden darüber hinaus keine weiteren Kosten. Aus dem aufklappbaren, alphabetisch geordneten Bibliotheksprofil innerhalb der Recherche- und Bestellmaske sind durch Anklicken des Fensters Teilnehmende Bibliotheken (Pulldown-Menü) alle ortsbezogenen Informationen ersichtlich, wie z.b. Anschrift, Telefon- und Fax-Nummer, E- Mail- und Internet-Adresse, Öffnungszeiten, Gebührenarten und höhe, Hinweise zur Bestandsgröße, Ansprechpartner. Ggf. kann in der Gebührensatzung der Bibliothek verankert werden, dass eine kurzfristige Ausleihe von Medien durch kostengünstigere Kurzzeitausweise (z.b. für 3 oder 6 Monate oder für eine einmalige Entleihung) möglich ist. Grundsätzlich steht am Ende der Bestellmaske folgender wichtiger Hinweis: «ACHTUNG: Neben dem Entgelt, das Sie bei Abholung des gewünschten Buchs/Mediums zu entrichten haben, können in einzelnen Öffentlichen Bibliotheken zusätzliche Benutzungsgebühren (Anmeldegebühren, Jahresgebühren u.a.) entstehen, die zur allgemeinen Nutzung der jeweiligen örtlichen Bibliothek berechtigen. Bitte informieren Sie sich in der Rubrik «Teilnehmende Bibliotheken».» 4. Bestellweg, Geschäftsgang und Formulare Die vorwiegend elektronisch gestützte Kommunikation zwischen Besteller/in und Lieferbibliothek sowie zwischen Lieferbibliothek und Vermittlerbibliothek und umgekehrt erfolgt über eine -Reply-Funktion auf der VKRP-Maske. Es wurde ein einheitliches, mehrfach nutzbares Formular entwickelt, das als Bestellmaske nach dem Aufruf «Bestellung erwünscht» erscheint. Folgende Verfahrensschritte werden vorgeschlagen: 1. Ein/e Bürger/in recherchiert zunächst im Virtuellen Katalog ein bestimmtes, von ihm/ihr gesuchtes Buch/Medium und betätigt den Suchauftrag. In der folgenden Trefferliste werden alle Bestandsnachweise eines Titels in den im VBRP verfügbaren Bibliotheksdatenbanken angezeigt. Der/die Besteller/in legt dann per Klick auf den Button >Bestellung erwünscht< fest, aus welcher Bibliothek ein betreffendes Buch/Medium geliefert werden soll. Die Buchdaten werden automatisch auf eine sich öffnende Bestellmaske übertragen 2. der Bestellmaske markiert der/die Besteller/in die für ihn/sie nächstgelegene Vermittlerbibliothek, die über ein Pulldown-Menü herausgesucht werden kann. 3. Ferner enthält die Bestellmaske ein Adressfeld für den/die Besteller/in: Hier ist die Anschrift der bestellenden Person einzugeben, wobei bestimmte Pflichtfelder wie z.b. -Adresse, unbedingt anzugeben sind. Die Bestellmaske kann nur geschlossen werden, wenn alle Pflichtfelder ausgefüllt sind. 4. Der/die Besteller/in erhält nach Betätigen des Bestellauftrages per Klick eine automatische Kopie seiner Bestellung mit - Titelangabe des bestellten Buches/Mediums

5 DBV-Landesverband Rheinland-Pfalz - Rahmenrichtlinien für den neuen Leihverkehrsverbund Adresse des Bestellers - Adresse und weiteren Informationen zur Vermittlerbibliothek, in das Buch abzuholen ist a) Die Lieferbibliothek, bei der der Bestellwunsch im -Briefkasten eingeht, druckt die E- Mail als Bestellformular aus (ggf. zweifach, sofern ein Leihschein gebraucht wird) und prüft das Vorhandensein des gewünschten Buchs/Mediums im Bestand bzw. Magazin. Ist das Buch/Medium vorhanden und versendbar, wird die Leihdauer auf dem Bestellformular festgelegt und das Medium zusammen mit dem Formular (als Lieferschein) an die eingetragene Vermittlerbibliothek i.d.r. auf dem Postweg verschickt. Das ggf. ausgedruckte 2. Exemplar des Bestellformulars wird bei konventioneller Verbuchung als Leihschein und zur Ausleihkontrolle zurückbehalten. b) Informiert wird der/die Besteller/in von der Lieferbibliothek mittels nur dann, wenn der Bestellwunsch nicht erfüllt werden kann unter Angabe des Verhinderungsgrunds. Dies soll innerhalb von 24 Stunden nach Bestelleingang erfolgen. Falls der Besteller keine eigene -Adresse hat, kann die Nachricht auch an die -Adresse der Vermittlerbibliothek erfolgen. c) Das Buch/Medium kommt mit Lieferschein (Adresse des Bestellers) bei der Vermittlerbibliothek an. Der/die Besteller/in wird von dort aus per Postkarte, Fax, oder per Telefonanruf informiert, dass das bestellte Medium innerhalb der Leihfrist abgeholt werden kann. Den Lieferschein kann die ausliefernde Bibliothek bei konventioneller Verbuchung als Leihschein sowie als Rücksendenachweis verwenden. Bei EDV-gestützter Verbuchung erfolgt eine Ausleihe wie bei anderen Fernleihfällen auch. Verlängerungen der Leihfrist sowie Vorbestellungen sind grundsätzlich nicht möglich. Bei Leihfristüberschreitung gilt die ortsübliche Mahnroutine mit evtl. anfallenden Säumnis- und Mahngebühren. Bringt der Benutzer das Buch/Medium zurück, schickt die Vermittlerbibliothek es auf dem Postweg an die Lieferbibliothek zurück. Die Beigabe eines Lieferscheins ist nicht nötig; allerdings sollte ein vorgedruckter Zettel mit der Aufschrift «VBRPexpress» und dem Stempel der absendenden Bibliothek beigefügt werden. Der Besteller erhält auf Wunsch eine Rückgabequittung. Rechtliche Bindung und Haftungsfragen: a) Der/die Besteller/in akzeptiert beim Abschicken der Online-Bestellung, dass er/sie bei Abholung des Buchs/Mediums ein Entgelt entrichten wird. Holt der/die Besteller/in das Buch/Medium innerhalb der Leihfrist nicht ab, wird es mit einem Vermerkzettel «Buch nicht abgeholt» an die Lieferbibliothek zurückgeschickt. (Im Wiederholungsfall sollte die Vermittlerbibliothek Name und Anschrift dieser Personen vermerken und über die DBV-Koordinierungsstelle allen Lieferbibliotheken zur Kenntnis geben. Ggf. wird es notwendig sein, eine schwarze Liste solcher Personen zu führen, die offenkundig Missbrauch treiben wollen zu führen, um einen weiteren Versand an diese Besteller zu unterbinden). b) Bei Verlust oder Beschädigung eines bestellten Mediums gilt eine Teilung der Haftungsfrage: 1. Der/die Besteller/in haftet nach dem Absenden seines Bestellauftrages für Verlust und Beschädigung des Mediums verschuldensunabhängig bis zur Rückgabe des Mediums an die Vermittlerbibliothek. 2. Nach Rückgabe des Buchs/Mediums haftet verschuldensunabhängig die Vermittlerbibliothek. 3. Für die Einhaltung der Bestimmungen des Urheberrechts ist jede/r Besteller/in selbst verantwortlich. 5. Beginn und Dauer der Pilotphase Die Planungen sind darauf ausgerichtet, die Pilotphase zum Testen des neuen Online-Dienstes VBRPexpress zum 1. März 2000 beginnen zu lassen.

6 DBV-Landesverband Rheinland-Pfalz - Rahmenrichtlinien für den neuen Leihverkehrsverbund Bis zum werden durch die Geschäftsstelle des DBV-Landesverbandes Rheinland- Pfalz alle in Frage kommenden Öffentlichen und Wissenschaftlichen Bibliotheken vom angeschrieben und unter Beigabe dieses Leihverkehrsregelwerks befragt, ob sie an der Pilotphase teilnehmen wollen. Bibliotheken melden sich danach unter Verwendung eines Formblattes und Antwortbogens schriftlich beim DBV-Landesverband als koordinierende Stelle an und erklären als «Benutzer» ihre Bereitschaft, diese Regeln zu akzeptieren und das gewählte Verfahren einzuhalten. Weitere Bibliotheken können jederzeit im Turnus von ca. 2 Monaten aufgenommen werden. Die DBV-Expertengruppe «Leihverkehr» trifft sich bei Bedarf weiterhin als koordinierendes Gremium auf Einladung des DBV-Vorstands. Hier werden Verbesserungsvorschläge diskutiert und sinnvolle Veränderungen am Ablauf des neuen Online-Dienstes vorgenommen. 6. Sonstiges Statistik 1. Teilnehmende Bibliotheken - vor allem Vermittlerbibliotheken - können auf freiwilliger Basis eine Kosten-Nutzen-Berechnung vornehmen, in der Zeitbedarf pro Leihverkehrsfall [in Minuten] sowie Sach- und Portokosten pro Monat [in DM] erfasst werden sollten. Die Daten sollten zum Ende des ersten und des zweiten Jahres der DBV-Geschäftsstelle übermittelt werden; sie werden dort zur internen Beratung zusammengestellt. 2. Alle teilnehmenden Bibliotheken führen eine Statistik, in der monatlich / halbjährlich / jährlich die Zahlen für gebende und vermittelte Bücher/Medien-Lieferungen vermerkt werden. Dazu gibt es einen (mitgelieferten) Erhebungsbogen. Die Daten sind im ersten Jahr vierteljährlich, im 2. Jahr halbjährlich an den DBV-Landesverband zu senden. 3. Diese Statistik bildet ggf. auch die Grundlage für besondere Landeszuschüsse, falls es - wie z.zt. beantragt zu einer Sonderförderung seitens des Landes kommen sollte. Andere Leihverkehrsmodalitäten Die beiden Landesbibliotheken in Rheinland-Pfalz praktizieren über den geplanten Online-Dienst hinaus bereits andere Direktversandarten und Dokumentlieferdienste: a) gegen Gebühr an einen Besteller zu Hause (beide LB) b) kostenlos an eine bestellende Öffentliche Bibliothek per Remote-OPAC bzw. WWW-OPAC direkt über das Lokalsystem (LB Koblenz). Es muss die weitere Prämisse gelten, dass dieser neue Online-Dienst ein Zusatzangebot ist, welches das bereits bestehende Fernleihverfahren nicht ersetzt oder verdrängen will. Die weitere Zukunft wird zeigen, welche Fernleihverfahren sich auf dem Markt durchsetzen können und welche ggf. aufgegeben werden. Gez. Jürgen Seefeldt

KURZANLEITUNG FÜR DIE NUTZER(INNEN) DES VERBUNDES MEDIADG

KURZANLEITUNG FÜR DIE NUTZER(INNEN) DES VERBUNDES MEDIADG KURZANLEITUNG FÜR DIE NUTZER(INNEN) DES VERBUNDES MEDIADG ZUR GRENZÜBERSCHREITENDEN AUSLEIHE AUS DER VIRTUELLEN BIBLIOTHEK RHEINLAND-PFALZ 2 1. Was ist der LITexpress? - LITexpress ist ein Lieferdienst

Mehr

Universitätsbibliothek. Dokumentenlieferung leicht gemacht

Universitätsbibliothek. Dokumentenlieferung leicht gemacht Universitätsbibliothek Dokumentenlieferung leicht gemacht Stand: Winter 2015 Inhalt Wozu Dokumentenlieferung? 3 Welche Dienste gibt es und wie unterscheiden sie sich? 3 Fernleihe 4 Bestellung von Büchern

Mehr

Hochschulbibliothek Weingarten

Hochschulbibliothek Weingarten Hochschulbibliothek Weingarten Schritt-für-Schritt-Anleitung Fernleihe Mit Hilfe der Fernleihe können Bücher und Zeitschriftenaufsätze aus anderen Bibliotheken innerhalb Deutschlands bestellt werden, sofern

Mehr

Benutzungs- und Entgeltordnung der Stadtbücherei Lünen

Benutzungs- und Entgeltordnung der Stadtbücherei Lünen Benutzungs- und Entgeltordnung der Stadtbücherei Lünen Der Rat der Stadt Lünen hat in seiner Sitzung am 23.04.2015 folgende Benutzungs- und Entgeltordnung für die Stadtbücherei Lünen beschlossen: 1 Allgemeines

Mehr

Hochschulbibliothek Nürtingen-Geislingen. Schritt-für-Schritt-Anleitung Fernleihe. Überprüfen des eigenen Bestandes

Hochschulbibliothek Nürtingen-Geislingen. Schritt-für-Schritt-Anleitung Fernleihe. Überprüfen des eigenen Bestandes Hochschulbibliothek Nürtingen-Geislingen Schritt-für-Schritt-Anleitung Fernleihe Mit Hilfe der Fernleihe können Bücher und Zeitschriftenaufsätze aus anderen Bibliotheken innerhalb Deutschlands bestellt

Mehr

Benutzungs- und Entgeltordnung für die Bibliothek der Stadt Waltershausen

Benutzungs- und Entgeltordnung für die Bibliothek der Stadt Waltershausen Benutzungs- und Entgeltordnung für die Bibliothek der Stadt Waltershausen 1 Allgemeines Die Stadtbibliothek ist eine öffentliche Einrichtung der Stadt Waltershausen. 2 Entgelte Die Benutzung der Stadtbibliothek

Mehr

Die DHBW Bibliothek. für Studenten

Die DHBW Bibliothek. für Studenten Die DHBW Bibliothek für Studenten Die DHBW Bibliothek Heidenheim Allgemeine Informationen Die DHBW Bibliothek Heidenheim stellt Ihren Studierenden, Mitarbeitern und auch externen Nutzern Literatur entsprechend

Mehr

Dokumentation LITexpressModul

Dokumentation LITexpressModul Dokumentation OCLC GmbH Betriebsstätte Böhl-Iggelheim Am Bahnhofsplatz 1 E-Mail: 67459 Böhl-Iggelheim bibliotheca@oclc.org Tel. +49-(0)6324-9612-0 Internet: Fax +49-(0)6324-9612-4005 www.oclc.org Impressum

Mehr

Satzung der Stadt Oberursel (Taunus) über die Benutzung der Stadtbücherei (Benutzungsordnung)

Satzung der Stadt Oberursel (Taunus) über die Benutzung der Stadtbücherei (Benutzungsordnung) Satzung der Stadt Oberursel (Taunus) über die Benutzung der Stadtbücherei (Benutzungsordnung) Aufgrund der 5 und 51 der Hessischen Gemeindeordnung in der Fassung der Bekanntmachung vom 07.03.2005 (GVBI.

Mehr

Stadt Friedrichsdorf Hochtaunuskreis

Stadt Friedrichsdorf Hochtaunuskreis Stadt Friedrichsdorf Hochtaunuskreis Satzung über die Benutzung der Stadtbücherei der Stadt Friedrichsdorf 1 Aufgrund der 5, 19, 20, 51 und 93 Abs. 1 der Hessischen Gemeindeordnung (HGO) in der Fassung

Mehr

Passive Fernleihe. (National und International)

Passive Fernleihe. (National und International) Passive Fernleihe (National und International) Allgemeines zur Fernleihe Die Fernleihe ist ein Service, mit dem Medien (Bücher, Zeitschriftenaufsätze, u.a.), die nicht am Leihort vorhanden sind, von auswärtigen

Mehr

Benutzungs- und Gebührensatzung für die öffentliche Bibliothek der Stadt Coswig (Anhalt)

Benutzungs- und Gebührensatzung für die öffentliche Bibliothek der Stadt Coswig (Anhalt) Benutzungs- und Gebührensatzung für die öffentliche Bibliothek der Stadt Coswig (Anhalt) Präambel Aufgrund der 6, 8 und 44 (3) Nr. 1 der Gemeindeordnung für das Land Sachsen-Anhalt (GO LSA) in der Fassung

Mehr

BSZ-Implementation Elektronische Übermittlung von Kopien in der Online-Fernleihe

BSZ-Implementation Elektronische Übermittlung von Kopien in der Online-Fernleihe BSZ-Implementation Elektronische Übermittlung von Kopien in der Online-Fernleihe to: SWB-Bibliotheken mit Teilnahme an der Online-Fernleihe from: BSZ cc: project: BSZ Implementation Online-Fernleihe author:

Mehr

Benutzungs- und Gebührenordnung für die Bibliothek der Gemeinde Seiffen

Benutzungs- und Gebührenordnung für die Bibliothek der Gemeinde Seiffen Benutzungs- und Gebührenordnung für die Bibliothek der Gemeinde Seiffen 1 ALLGEMEINES Die Bibliothek Seiffen ist eine öffentliche Einrichtung der Gemeinde Seiffen. Diese Einrichtung dient der Bildung,

Mehr

Stadtbibliothek Bad Homburg v. d. Höhe Benutzungsordnung

Stadtbibliothek Bad Homburg v. d. Höhe Benutzungsordnung Stadtbibliothek Bad Homburg v. d. Höhe Benutzungsordnung 1 Allgemeines Die Stadtbibliothek ist eine öffentliche Einrichtung der Stadt Bad Homburg v. d. Höhe. Sie dient dem allgemeinen Bildungsinteresse,

Mehr

Datenbank-Infosystem (DBIS)

Datenbank-Infosystem (DBIS) Universitäts- und Forschungsbibliothek Erfurt/Gotha Datenbank-Infosystem (DBIS) Inhaltsverzeichnis 1. DBIS... 2 2. Inhalt... 2 3. Zugang... 3 4. Bildschirmaufbau... 4 5. Suche... 5 6. SFX Linkservice der

Mehr

Bibliothekssatzung- Satzung der Großen Kreisstadt Crimmitschau über die Benutzung und die Erhebung von Gebühren der Stadtbibliothek

Bibliothekssatzung- Satzung der Großen Kreisstadt Crimmitschau über die Benutzung und die Erhebung von Gebühren der Stadtbibliothek vom 15.12.2003 (veröffentlicht im Amtsblatt der Großen Kreisstadt Crimmitschau Nr.26a vom 30.12.2003) 1 Allgemeines Die Stadtbibliothek ist eine öffentliche kulturelle Einrichtung, die von der Großen Kreisstadt

Mehr

Tipps für Mitarbeiter/Innen der Universität

Tipps für Mitarbeiter/Innen der Universität Info 3.8 Spezielle Information Tipps für Mitarbeiter/Innen der Universität www.ub.uni-konstanz.de/ September 2009 Inhalt Ansprechpartner 1. Normalausleihe 2. Ausleihe in Ihren Handapparat 3. Zwischenausleihe

Mehr

Benutzungsordnung. 1 Aufgabenbereich der Bibliothek und Dokumentationsstelle (BiDok)

Benutzungsordnung. 1 Aufgabenbereich der Bibliothek und Dokumentationsstelle (BiDok) Benutzungsordnung Bibliothek und Dokumentationstelle 1 Aufgabenbereich der Bibliothek und Dokumentationsstelle (BiDok) Die BiDok ist eine wissenschaftliche Bibliothek. Sie dient in erster Linie als Forschungsbibliothek

Mehr

Recherche und Beschaffung musikwissenschaftlicher Literatur

Recherche und Beschaffung musikwissenschaftlicher Literatur Recherche und Beschaffung musikwissenschaftlicher Literatur Gabriele Dörflinger Universitätsbibliothek Heidelberg WS 2012/13 http://ub-fachinfo.uni-hd.de/musik/info/musik.pdf http://ub-fachinfo.uni-hd.de/musik/info/welcome.html

Mehr

Medizinische Informationen finden und nutzen Inhalt

Medizinische Informationen finden und nutzen Inhalt Medizinische Informationen finden und nutzen Inhalt 1. Recherche nach E-Books und Büchern... 2 2. Fachinformationsseiten Medizin Einstieg zur Recherche nach E-Journals und in Datenbanken... 3 3. E-Journals

Mehr

Platzhalter für Bild, Bild auf Titelfolie hinter das Logo einsetzen. Wie finde ich ein Buch in der UB Braunschweig?

Platzhalter für Bild, Bild auf Titelfolie hinter das Logo einsetzen. Wie finde ich ein Buch in der UB Braunschweig? Platzhalter für Bild, Bild auf Titelfolie hinter das Logo einsetzen Wie finde ich ein Buch in der UB Braunschweig? Starten Sie auf der Homepage der UB und klicken Sie auf Katalog. Geben Sie den gewünschten

Mehr

Benutzungs- und Gebührensatzung für die Bibliothek der Stadt Bitterfeld. Präambel

Benutzungs- und Gebührensatzung für die Bibliothek der Stadt Bitterfeld. Präambel Benutzungs- und Gebührensatzung für die Bibliothek der Stadt Bitterfeld Präambel Aufgrund der 6, 8 und 44 (3) Ziff. 1 der Gemeindeordnung für das Land Sachsen-Anhalt (GO LSA) vom 05.10.1993 (GVBl. LSA

Mehr

BENUTZUNGSORDNUNG. - von Hartz-IV-Empfängern und deren Kindern bei Vorlage einer amtlichen Bescheinigung,

BENUTZUNGSORDNUNG. - von Hartz-IV-Empfängern und deren Kindern bei Vorlage einer amtlichen Bescheinigung, BENUTZUNGSORDNUNG 1 ALLGEMEINES (1) Die Stadtbücherei in Trägerschaft der Katholischen Kirchengemeinde St. Walburga nimmt die allgemeine Literaturund Informationsversorgung im Bereich der Stadt Overath

Mehr

Online-Fernleihe. Freie Bestellung

Online-Fernleihe. Freie Bestellung BIBLIOTHEKSSYSTEM Otto-Behaghel-Str. 8 35394 GIESSEN Tel. : 0641/ 99-14032 (Auskunft) E-Mail: auskunft@bibsys.uni-giessen.de Online-Fernleihe und Freie Bestellung im Hessischen Verbundkatalog und HeBIS-Retro

Mehr

Benutzungsordnung der Stadtbibliothek Wilsdruff

Benutzungsordnung der Stadtbibliothek Wilsdruff Benutzungsordnung der Stadtbibliothek Wilsdruff 1 Allgemeines (1) Die Stadtbibliothek ist eine öffentliche Einrichtung der Stadt Wilsdruff. (2) Jedermann kann die Stadtbibliothek auf öffentlichrechtlicher

Mehr

Satzung. der Stadt Oberursel (Taunus) über die Benutzung der Stadtbücherei (Benutzungsordnung)

Satzung. der Stadt Oberursel (Taunus) über die Benutzung der Stadtbücherei (Benutzungsordnung) Satzung 45.1 der Stadt Oberursel (Taunus) über die Benutzung der Stadtbücherei (Benutzungsordnung) Aufgrund der 5 und 51 der Hessischen Gemeindeordnung in der Fassung vom 01.04.1993 (GVBI. 1992 I S. 534),

Mehr

12. Verbundkonferenz des GBV in Berlin 10. 11. September 2008. Der Verteilserver der VZG für die Beschleunigung der Fernleihe

12. Verbundkonferenz des GBV in Berlin 10. 11. September 2008. Der Verteilserver der VZG für die Beschleunigung der Fernleihe 12. Verbundkonferenz des GBV in Berlin 10. 11. September 2008 Verteilserver der VZG Der Verteilserver der VZG für die Beschleunigung der Fernleihe VZG Anke Schröter Regina Willwerth GBV VZG 1 Zielvereinbarung

Mehr

der Bibliothek und Mediathek der FH Campus Wien

der Bibliothek und Mediathek der FH Campus Wien Benutzungsordnung der Bibliothek und Mediathek der FH Campus Wien Inhalt 1 Allgmeines... 2 2 Benutzung innerhalb der Bibliothek... 3 3 Benutzung außerhalb der Bibliothek... 4 4 Fernleihe... 5 5 Document

Mehr

Satzung und Gebührenordnung für die Benutzung der Gemeindebücherei Roßla. Präambel

Satzung und Gebührenordnung für die Benutzung der Gemeindebücherei Roßla. Präambel Satzung und Gebührenordnung für die Benutzung der Gemeindebücherei Roßla Präambel Gemäß der 6 und 44 der GO-LSA vom 05. Oktober 1993 (GVBl. LSA S. 568) zuletzt geändert durch Art. 1 des Kommunalrechtsänderungsgesetzes

Mehr

Neben den Bibliotheksverbünden bieten zahlreiche Bibliotheken selbst OPACs an, die den lokalen Bestand der Bibliothek enthalten. In Karlsruhe z. B.

Neben den Bibliotheksverbünden bieten zahlreiche Bibliotheken selbst OPACs an, die den lokalen Bestand der Bibliothek enthalten. In Karlsruhe z. B. 1 von 5 12.12.2014 10:32 Bibliotheksdienst Heft 8/9, 96 Karlsruher Virtueller Katalog (KVK) Neue Dienstleistung im World Wide Web Uwe Dierolf, Michael Mönnich Bibliothekskataloge und -verbünde Seit ca.

Mehr

Die Stadtbildstelle des Pädagogischen Instituts informiert:

Die Stadtbildstelle des Pädagogischen Instituts informiert: Bildung und Sport AV-Medien - Online-Recherche und bestellung Ein Leitfaden in neun Schritten Die Stadtbildstelle des Pädagogischen Instituts informiert: Sie sind als Lehrkraft bzw. Erzieher/in an einer

Mehr

Benutzungs- und Gebührensatzung der Bibliothek der Stadt Hagenow

Benutzungs- und Gebührensatzung der Bibliothek der Stadt Hagenow Benutzungs- und Gebührensatzung der Bibliothek der Stadt Hagenow Auf Grund des 5 der Kommunalverfassung des Landes Mecklenburg-Vorpommern (KV M- V) vom 13. Juli 2011 (GVOBl. S. 777) in Verbindung mit den

Mehr

SATZUNG DER STADT GUBEN. über die Benutzung der Stadtbibliothek

SATZUNG DER STADT GUBEN. über die Benutzung der Stadtbibliothek SATZUNG DER STADT GUBEN über die Benutzung der Stadtbibliothek 2 Aufgrund der 5, 35 Abs. 2 Nr. 10 Gemeindeordnung für das Land Brandenburg in der Fassung der Bekanntmachung vom 10. Oktober 2001 (GVBl.

Mehr

Online Bedienungsanleitung elektronisches Postfach

Online Bedienungsanleitung elektronisches Postfach Online Bedienungsanleitung elektronisches Postfach 1. elektronisches Postfach 1.1. Prüfung ob das Postfach bereits für Sie bereit steht. 1.2. Postfach aktivieren 1.3. Neue Mitteilungen/Nachrichten von

Mehr

Benutzungs- und Gebührensatzung für die Bücherei der Samtgemeinde Hollenstedt

Benutzungs- und Gebührensatzung für die Bücherei der Samtgemeinde Hollenstedt Benutzungs- und Gebührensatzung für die Bücherei der Samtgemeinde Hollenstedt Aufgrund der 10, 13, 58, 98 und 111 der Niedersächsisches Kommunalverfassungsgesetz (NKomVG) in der Fassung der Bekanntmachung

Mehr

Im Online-Katalog der Staats- und Universitätsbibliothek Bremen können Sie

Im Online-Katalog der Staats- und Universitätsbibliothek Bremen können Sie Mein Bibliothekskonto / Selbstbedienungsfunktionen im Onlinekatalog Im Online-Katalog der Staats- und Universitätsbibliothek Bremen können Sie Ihr Passwort ändern Ihr Gebührenkonto überprüfen die von Ihnen

Mehr

Anleitung Online-Fernleihe

Anleitung Online-Fernleihe Anleitung Online-Fernleihe Schritt 1: Recherche Der Einstieg erfolgt über unsere Bibliothekshomepage. Folgen sie dem Link Fernleihe. Sie werden nun weitergeleitet zu Verbundübergreifende Recherche - Fernleihe

Mehr

Satzung über die Benutzung und Erhebung von Gebühren für die Gemeindebücherei Stockelsdorf

Satzung über die Benutzung und Erhebung von Gebühren für die Gemeindebücherei Stockelsdorf Satzung über die Benutzung und Erhebung von Gebühren für die Gemeindebücherei Stockelsdorf Aufgrund des 4 der Gemeindeordnung für Schleswig-Holstein (GO) in der Fassung vom 28.02.2003 (GVOBl. S. 57), in

Mehr

Große Kreisstadt Villingen-Schwenningen. S a t z u n g. über die Benutzung der Stadtbibliothek

Große Kreisstadt Villingen-Schwenningen. S a t z u n g. über die Benutzung der Stadtbibliothek Große Kreisstadt Villingen-Schwenningen S a t z u n g über die Benutzung der Stadtbibliothek vom 27.06.1984, geändert am 14.11.1990, 23.09.1992, 31.03.1993, 04.12.1996, 16.12.1997, 13.12.2000, 18.07.2001;

Mehr

Benutzungsordnung für die Öffentliche Bibliothek Großbeeren

Benutzungsordnung für die Öffentliche Bibliothek Großbeeren Benutzungsordnung für die Öffentliche Bibliothek Großbeeren 1 Allgemeines Die Öffentliche Bibliothek Großbeeren (nachfolgend ÖB Großbeeren) ist eine öffentliche Einrichtung der Gemeinde Großbeeren. Sie

Mehr

Benutzungsordnung. der kommunalen öffentlichen Gemeindebücherei Nieder-Olm als Satzung der Gemeinde Nieder-Olm. vom 30.06.1998

Benutzungsordnung. der kommunalen öffentlichen Gemeindebücherei Nieder-Olm als Satzung der Gemeinde Nieder-Olm. vom 30.06.1998 Benutzungsordnung der kommunalen öffentlichen Gemeindebücherei Nieder-Olm als Satzung der Gemeinde Nieder-Olm vom 30.06.1998 Vorbemerkung Der Gemeinderat hat in seiner Sitzung vom 23.04.1998 aufgrund des

Mehr

Bibliothekskatalog Swissbib Basel Bern

Bibliothekskatalog Swissbib Basel Bern Bibliothekskatalog Swissbib Basel Bern 1 Was ist der Swissbib Basel Bern - Katalog?... 2 2 Wozu braucht es den Online Katalog?... 2 3 Wie gelangen Sie in den Katalog?... 3 4 Das Benutzungskonto... 4 4.1

Mehr

Fragen und Antworten Spirit Yoga Online- Shop

Fragen und Antworten Spirit Yoga Online- Shop Fragen und Antworten Spirit Yoga Online- Shop Herzlich Willkommen auf der online Seite spirit yoga shop. Antworten und weiterführende Links von der Bestellung bis zur Auslieferung finden Sie im folgenden

Mehr

Hier stellen wir Ihnen die. Benutzungs- und Gebührenordnung für die Stadtbücherei Lauingen (Donau)

Hier stellen wir Ihnen die. Benutzungs- und Gebührenordnung für die Stadtbücherei Lauingen (Donau) Hier stellen wir Ihnen die Benutzungs- und Gebührenordnung für die Stadtbücherei Lauingen (Donau) informativ zur Verfügung. Diese ist seit 01.10.2013 in Kraft. Es handelt sich hierbei um keine rechtssichere

Mehr

Einführung eines Digital Rights Managment System (DRM-System) für den Dokumentlieferdienst subito

Einführung eines Digital Rights Managment System (DRM-System) für den Dokumentlieferdienst subito Einführung eines Digital Rights Managment System (DRM-System) für den Dokumentlieferdienst subito von Dr. Traute Braun-Gorgon Vortrag am 21. Juni 2006 anlässlich des Seminars: E-Library. Neue Herausforderungen

Mehr

Bedienung der PrestoData-Medienrecherche des Medienzentrums Rhein-Kreis Neuss für Online- und Offlinemedien

Bedienung der PrestoData-Medienrecherche des Medienzentrums Rhein-Kreis Neuss für Online- und Offlinemedien Bedienung der PrestoData-Medienrecherche des s für Online- und Offlinemedien Seit Juni 2003 können Sie unseren gesamten Medienbestand in einer Datenbank im Internet recherchieren. Alle Medien, die wir

Mehr

Überblick über COPYDISCOUNT.CH

Überblick über COPYDISCOUNT.CH Überblick über COPYDISCOUNT.CH Pläne, Dokumente, Verrechnungsangaben usw. werden projektbezogen abgelegt und können von Ihnen rund um die Uhr verwaltet werden. Bestellungen können online zusammengestellt

Mehr

Satzung über die Nutzung der Stadtbücherei der Stadt Tornesch und des Kreismedienzentrums in Tornesch (mit Gebührenordnung im Anhang)

Satzung über die Nutzung der Stadtbücherei der Stadt Tornesch und des Kreismedienzentrums in Tornesch (mit Gebührenordnung im Anhang) Satzung über die Nutzung der Stadtbücherei der Stadt Tornesch und des Kreismedienzentrums in Tornesch (mit Gebührenordnung im Anhang) Aufgrund des 4 der Gemeindeordnung für Schleswig-Holstein (GO) in der

Mehr

Express Import System

Express Import System Express Import System Anleitung für Empfänger TNT Express Import System Das Express Import System von TNT bietet Ihnen einen einfachen Weg zur Abholung von Dokumenten, Paketen oder Paletten in Ihrem Auftrag

Mehr

Handreichung Informationskompetenzschulung für Fachreferentinnen und Fachreferenten der Wirtschaftswissenschaften.

Handreichung Informationskompetenzschulung für Fachreferentinnen und Fachreferenten der Wirtschaftswissenschaften. Das Portal, das Wirtschaftswissen schafft. Handreichung Informationskompetenzschulung für Fachreferentinnen und Fachreferenten der Wirtschaftswissenschaften Schulungsmodul 1 EconBiz ist ein gemeinsames

Mehr

Hilfe zur Verwendung digitaler Formulare

Hilfe zur Verwendung digitaler Formulare Übersicht A) Allgemeines Seite 1 B) Antragstellung / Auswahl der Formulare Seite 1 Aufruf der Formulare Seite 1 Bearbeiten/Ausfüllen der Formulare Seite 2 C) Einreichen/Weiterleiten Seite 4 A) Allgemeines

Mehr

Wer kann die Onleihe nutzen? Das Angebot steht allen in der jeweiligen Stadtbibliothek registrierten Bibliotheksbenutzern zur Verfügung.

Wer kann die Onleihe nutzen? Das Angebot steht allen in der jeweiligen Stadtbibliothek registrierten Bibliotheksbenutzern zur Verfügung. Allgemeines Was ist die Onleihe? Die Onleihe ist ein neuartiges, digitales Angebot verschiedener Stadtbibliotheken in Deutschland. Ihre Onleihe ermöglicht Ihnen als Kunde einer Stadtbibliothek, über deren

Mehr

Universitätsbibliothek Osnabrück. Eine Einführung

Universitätsbibliothek Osnabrück. Eine Einführung Universitätsbibliothek Osnabrück Eine Einführung Die UB Osnabrück in Zahlen 8 Die UB besitzt mehr als 1,3 Mio. Bände: Monographien, Zeitschriften und andere Medien. 8 Der Bestand wächst jährlich um rund

Mehr

STADT. GR-Beschluss: 04.05.2015 TOP/lfd. Nr.: Veröffentlichung: 13.05.2015 Inkrafttreten: 15.05.2015. Az.-K: 020.0611; 354.41

STADT. GR-Beschluss: 04.05.2015 TOP/lfd. Nr.: Veröffentlichung: 13.05.2015 Inkrafttreten: 15.05.2015. Az.-K: 020.0611; 354.41 STADT GR-Beschluss: 04.05.2015 TOP/lfd. Nr.: 6 ö Veröffentlichung: 13.05.2015 Inkrafttreten: 15.05.2015 Az.-K: 020.0611; 354.41 Stadt Riedlingen Landkreis Biberach 1. Änderung der Benutzungs- und Gebührenordnung

Mehr

Manual «Online Service Center» der Messe Luzern AG

Manual «Online Service Center» der Messe Luzern AG Manual «Online Service Center» der Messe Luzern AG www.service.messeluzern.ch JETZT NEU Das «Online Service Center» erleichtert Ihre Messeorganisation. Messe Luzern AG Horwerstrasse 87 CH-6005 Luzern Tel.

Mehr

Virtuelle Poststelle

Virtuelle Poststelle Virtuelle Poststelle Bedienungsanleitung 2010 1 Inhaltsbezeichnung Seite 1 Einleitung... 3 2 Senden einer Nachricht ohne Registrierung... 3 2.1 Signatur der Nachricht... 6 3 Senden einer Nachricht mit

Mehr

Anleitung zur Verwendung der Applikation zur Bezahlung der Maut über das Internet

Anleitung zur Verwendung der Applikation zur Bezahlung der Maut über das Internet Anleitung zur Verwendung der Applikation zur Bezahlung der Maut über das Internet Durch Anklicken der Ikone Benutzerportal haben Sie Zugang zur Applikation zur Bezahlung der slowenischen Maut über das

Mehr

Station 1. Suche nach Büchern (Print) und E-Books

Station 1. Suche nach Büchern (Print) und E-Books Einführung in die Bibliothek/IT Station 1 Suche nach Büchern (Print) und E-Books Hinweise zur Medienausleihe und den Leihfristen: Die Ausleihe von Medien erfolgt über den Selbstverbucher oder an der Ausleihtheke.

Mehr

Benutzungs- und Gebührensatzung. der Stadtbibliothek Paderborn vom 02.02.2006. (gültig bis 31.07.2010)

Benutzungs- und Gebührensatzung. der Stadtbibliothek Paderborn vom 02.02.2006. (gültig bis 31.07.2010) Benutzungs- und Gebührensatzung der Stadtbibliothek Paderborn vom 02.02.2006 (gültig bis 31.07.2010) Aufgrund 7 der Gemeindeordnung für das Land Nordrhein-Westfalen vom 14. Juli 1994 (GV NW S. 666) und

Mehr

Entgelt- und Benutzungsordnung des Stadtbetriebes Kultureinrichtungen Euskirchen -Bereich Stadtbibliothekvom 12.12.2012

Entgelt- und Benutzungsordnung des Stadtbetriebes Kultureinrichtungen Euskirchen -Bereich Stadtbibliothekvom 12.12.2012 Entgelt- und Benutzungsordnung des Stadtbetriebes Kultureinrichtungen Euskirchen -Bereich Stadtbibliothekvom 12.12.2012 Aufgrund 2 Abs. 1 der Betriebssatzung des Stadtbetriebes Kultureinrichtungen vom

Mehr

Benutzungs- und Gebührensatzung für die Stadtbücherei der Stadt Gifhorn

Benutzungs- und Gebührensatzung für die Stadtbücherei der Stadt Gifhorn Benutzungs- und Gebührensatzung für die Stadtbücherei der Stadt Gifhorn Aufgrund der 6, 8, 40 und 83 der Niedersächsischen Gemeindeordnung und der 1, 2, 4 und 5 des Niedersächsischen Kommunalabgabengesetzes

Mehr

Leitfaden Vereinsportal

Leitfaden Vereinsportal Leitfaden Vereinsportal Inhalt Überblick: Die Rubriken im Vereinsportal... 2 Ihre Ansprechpartner zur Bestandserhebung 2013... 2 Ihre Ansprechpartnerinnen zur Lizenz-Bezuschussung... 2 Ihre Ansprechpartnerin

Mehr

Benutzungsordnung. der kommunalen MEDIATHEK Klein-Winternheim als Satzung der Gemeinde Klein-Winternheim

Benutzungsordnung. der kommunalen MEDIATHEK Klein-Winternheim als Satzung der Gemeinde Klein-Winternheim Benutzungsordnung der kommunalen MEDIATHEK Klein-Winternheim als Satzung der Gemeinde Klein-Winternheim Der Gemeinderat der Ortsgemeinde Klein-Winternheim hat in seiner Sitzung vom 06.02.2002 aufgrund

Mehr

WILLKOMMEN IN DER MEDIATHEK

WILLKOMMEN IN DER MEDIATHEK WILLKOMMEN IN DER MEDIATHEK Öffnungszeiten Montag bis Freitag : 09.00-12.45 Uhr 14.00-17.00 Uhr (für Schliessungen und Änderungen der Öffnungszeiten siehe Website) Die Mediathek der Hochschule für Ingenieurwissenschaften

Mehr

RECHTSINFO RECHTLICHE ANPASSUNGEN WEBSHOPS - UMSETZUNG VERBRAUCHERRECHTE-RICHTLINIE

RECHTSINFO RECHTLICHE ANPASSUNGEN WEBSHOPS - UMSETZUNG VERBRAUCHERRECHTE-RICHTLINIE RECHTSINFO RECHTLICHE ANPASSUNGEN WEBSHOPS - UMSETZUNG VERBRAUCHERRECHTE-RICHTLINIE Im Juni 2014 wurde durch das Verbraucherrechte-Richtlinie-Umsetzungsgesetz u.a. das Konsumentenschutzgesetz geändert

Mehr

Benutzungs- und Entgeltordnung Stadtbibliothek Hermsdorf Vom: 08.12.2003

Benutzungs- und Entgeltordnung Stadtbibliothek Hermsdorf Vom: 08.12.2003 Stadt Hermsdorf Benutzungs- und Entgeltordnung Stadtbibliothek Hermsdorf Vom: 08.12.2003 Benutzungsordnung Bibliothek 1 Allgemeines Die Stadtbibliothek Hermsdorf ist eine öffentliche Einrichtung der Stadt

Mehr

Bedienungsanleitung für die Online-Kinderbetreuungsbörse des Landkreises Wesermarsch

Bedienungsanleitung für die Online-Kinderbetreuungsbörse des Landkreises Wesermarsch Bedienungsanleitung für die Online-Kinderbetreuungsbörse des Landkreises Wesermarsch Inhaltsverzeichnis: I. Wie finde ich ein Betreuungsangebot? II. Wie biete ich eine Betreuung an? III. Wie bearbeite

Mehr

Die Benutzung der Stadtbibliothek ist natürlichen Personen und juristischen Personen auf privatrechtlicher Grundlage gestattet.

Die Benutzung der Stadtbibliothek ist natürlichen Personen und juristischen Personen auf privatrechtlicher Grundlage gestattet. Benutzungs- und Entgeltordnung der Stadtbibliothek Marl Auf Grund des Ratsbeschlusses vom 18.11. 2010 1 Allgemeines Die Stadtbibliothek erfüllt die gemeinnützige Aufgabe, Medien (z. B. Bücher, Zeitschriften,

Mehr

Auswahl und Download ebooks

Auswahl und Download ebooks Schellenhausplatz Postfach 5620 Bremgarten 056 633 79 87 bibliothek@bremgarten.ch www.bibliothek-bremgarten.ch www.ebookplus.ch Auswahl und Download ebooks 1. Inhalt 1. Inhalt 2. Wie viele Medien kann

Mehr

Benutzungsordnung für die Stadtbücherei der Stadt Geesthacht

Benutzungsordnung für die Stadtbücherei der Stadt Geesthacht Benutzungsordnung für die Stadtbücherei der Stadt Geesthacht Aufgrund des 4 der Gemeindeordnung für Schleswig-Holstein, des 45 des Landesverwaltungsgesetzes und der 1, 4 und 6 des Kommunalabgabengesetzes

Mehr

Verbraucherinformationen zum Abschluss von Fernabsatzverträgen und weitergehende Informationen zum elektronischen Geschäftsverkehr

Verbraucherinformationen zum Abschluss von Fernabsatzverträgen und weitergehende Informationen zum elektronischen Geschäftsverkehr Verbraucherinformationen zum Abschluss von Fernabsatzverträgen und weitergehende Informationen zum elektronischen Geschäftsverkehr Die nachfolgenden Informationen stellen keine Vertragsbedingungen dar.

Mehr

Benutzungs- und Gebührenordnung der Mediathek Welzheim. Geändert am 24.04.2001 und 18.05.2004, zuletzt geändert am 08.12.2009 zum 01.01.

Benutzungs- und Gebührenordnung der Mediathek Welzheim. Geändert am 24.04.2001 und 18.05.2004, zuletzt geändert am 08.12.2009 zum 01.01. Benutzungs- und Gebührenordnung der Mediathek Welzheim Geändert am 24.04.2001 und 18.05.2004, zuletzt geändert am 08.12.2009 zum 01.01.2010 Aufgrund von 4 der Gemeindeordnung für Baden-Württemberg (GemO)

Mehr

3.2 Az.: 354.10. Benutzungs- und Gebührenordnung der Stadtbücherei Welzheim

3.2 Az.: 354.10. Benutzungs- und Gebührenordnung der Stadtbücherei Welzheim 3.2 Az.: 354.10 Benutzungs- und Gebührenordnung der Stadtbücherei Welzheim Geändert am 18.05.2004 Der Gemeinderat der Stadt Welzheim hat am 22.02.2000, geändert am 24.04.2001, aufgrund von 4 der Gemeindeordnung

Mehr

Das Imbiss Shopsystem

Das Imbiss Shopsystem Das Imbiss Shopsystem Für wen ist dieses Shopsystem geeignet? Für jeden Imbiss/ Pizzeria/ jedes Restaurant mit Lieferservice. Ermöglichen Sie durch dieses Shopsystem ihren Kunden eine einfache und bequeme

Mehr

Fragen und Antworten

Fragen und Antworten Fragen und Antworten im Umgang mit dem elektronischen Abfallnachweisverfahren eanv in Bezug auf die ZKS-Abfall -Registrierung- www.zks-abfall.de Stand: 19.05.2010 Einleitung Auf den folgenden Seiten finden

Mehr

Wirtschaftsinformationen per Internet Kurzanleitung

Wirtschaftsinformationen per Internet Kurzanleitung Wirtschaftsinformationen per Internet Kurzanleitung Creditreform Augsburg Frühschulz & Wipperling KG Beethovenstr. 4 86150 Augsburg Tel.: 0821 / 32906-33 Fax: 0821 / 32906-80 E-Mail: vertrieb@augsburg.creditreform.de

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen für den Online-Shop

Allgemeine Geschäftsbedingungen für den Online-Shop Allgemeine Geschäftsbedingungen für den Online-Shop 1. Allgemeines a. Es gelten ausschließlich die nachfolgenden AGB in ihrer zum Zeitpunkt der Bestellung gültigen Fassung für die Geschäftsbeziehung zwischen

Mehr

Kundeninformation zum neuen Bestellsystem. Ohne Installation sofort nutzbar!

Kundeninformation zum neuen Bestellsystem. Ohne Installation sofort nutzbar! Kundeninformation zum neuen Bestellsystem Ohne Installation sofort nutzbar! Installation des TROST CENTRO Patch Bitte folgen Sie dem in der E-Mail angegeben Link zum Download des Patch oder rufen Sie direkt

Mehr

Anlieferbedingungen und Dokumentenbedingungen (Auftragsbestätigung, Lieferschein und Rechnung) für Lieferanten der LÖWEN ENTERTAINMENT GmbH

Anlieferbedingungen und Dokumentenbedingungen (Auftragsbestätigung, Lieferschein und Rechnung) für Lieferanten der LÖWEN ENTERTAINMENT GmbH Anlieferbedingungen und Dokumentenbedingungen (Auftragsbestätigung, Lieferschein und Rechnung) für Lieferanten der Stand: 15.10.2014 1 Inhaltsverzeichnis 1) Einführung Seite 3 2) Auftragsbestätigung Seite

Mehr

ZENTRALBIBLIOTHEK DER EUROPÄISCHEN KOMMISSION LUXEMBURG LESESAALORDNUNG. Artikel 1 Benutzerkreis

ZENTRALBIBLIOTHEK DER EUROPÄISCHEN KOMMISSION LUXEMBURG LESESAALORDNUNG. Artikel 1 Benutzerkreis ZENTRALBIBLIOTHEK DER EUROPÄISCHEN KOMMISSION LUXEMBURG LESESAALORDNUNG Artikel 1 Benutzerkreis Folgende Personen haben Zugang zum Lesesaal der Zentralbibliothek in Luxemburg: - das Personal der Europäischen

Mehr

Aufträge bearbeiten in euro-bis flow

Aufträge bearbeiten in euro-bis flow Aufträge bearbeiten in euro-bis flow Zunächst sollte darauf geachtet werden, in welchem Status sich ein Auftrag oder eine einzelne Position befindet. Davon abhängig stehen Ihnen verschiedene Möglichkeiten

Mehr

Satzung über die Einführung einer Benutzungsordnung für die Mediathek Kehl (Mediatheksordnung)

Satzung über die Einführung einer Benutzungsordnung für die Mediathek Kehl (Mediatheksordnung) Satzung über die Einführung einer Benutzungsordnung für die Mediathek Kehl (Mediatheksordnung) Der Gemeinderat der Stadt Kehl hat in seiner Sitzung vom 29.04.2015 die nachstehende Satzung über die Benutzungsordnung

Mehr

Kurzanleitung SEPPmail

Kurzanleitung SEPPmail Eine Region Meine Bank Kurzanleitung SEPPmail (E-Mail Verschlüsselungslösung) Im folgenden Dokument wird Ihnen Schritt für Schritt die Bedienung unserer Verschlüsselungslösung SEPPmail gezeigt und alle

Mehr

der Laboratoire Biosthétique Kosmetik GmbH & Co. KG für den Online- Verkauf in Deutschland.

der Laboratoire Biosthétique Kosmetik GmbH & Co. KG für den Online- Verkauf in Deutschland. der Laboratoire Biosthétique Kosmetik GmbH & Co. KG für den Online- Verkauf in Deutschland. Stand November 2014 1. Geltung der Bedingungen 1.1 1.2 Die Laboratoire Biosthètique GmbH Kosmetik & Co. KG, Gülichstr.

Mehr

Websense Secure Messaging Benutzerhilfe

Websense Secure Messaging Benutzerhilfe Websense Secure Messaging Benutzerhilfe Willkommen bei Websense Secure Messaging, einem Tool, das ein sicheres Portal für die Übertragung und Anzeige vertraulicher, persönlicher Daten in E-Mails bietet.

Mehr

Der Vertragszweck ist der entgeltliche Vertrieb von Losen für die durchgeführte, staatlich genehmigte Lotterie.

Der Vertragszweck ist der entgeltliche Vertrieb von Losen für die durchgeführte, staatlich genehmigte Lotterie. Informationen über Kaufverträge im Fernabsatzverkehr (Online) 1 Identität / Anschrift des Anbieters Veranstalterin ist die Deutsche Fernsehlotterie gemeinnützige Gesellschaft mbh Harvestehuder Weg 88 20149

Mehr

Anleitung zum Online-Shop

Anleitung zum Online-Shop Anleitung zum Online-Shop Einfach anmelden mit Kundennummer und PLZ In die erste Eingabezeile geben Sie Ihre Kundennummer ein, die Sie auf dem Lieferschein links unter Ihrer Adresse finden oder auch gerne

Mehr

Leitfaden zur Bearbeitung von Aufsatzbestellungen über das Bibliothekskonto der hbz-online-fernleihe

Leitfaden zur Bearbeitung von Aufsatzbestellungen über das Bibliothekskonto der hbz-online-fernleihe Leitfaden zur Bearbeitung von Aufsatzbestellungen über das Bibliothekskonto der hbz-online-fernleihe Bitte wenden Sie sich bei Fragen an das Team Online-Fernleihe: fernleihe@hbz-nrw.de Stand: 18.03.2008

Mehr

e-shop Benutzeranleitung

e-shop Benutzeranleitung Eine Anleitung in zehn Schritten Mit dieser Anleitung lernen Sie in wenigen Minuten den e-shop benutzen. Sie kennen die wichtigsten Funktionen und finden die Information, die Sie suchen. 1. Wie komme ich

Mehr

Wir haben Sie gefragt so haben Sie geantwortet. Online-Kundenbefragung der Universitätsbibliothek Duisburg-Essen 10. Juli 06.

Wir haben Sie gefragt so haben Sie geantwortet. Online-Kundenbefragung der Universitätsbibliothek Duisburg-Essen 10. Juli 06. Wir haben Sie gefragt so haben Sie geantwortet Online-Kundenbefragung der Universitätsbibliothek Duisburg-Essen 10. Juli 06. August 2006 Die TeilnehmerInnen Zahl der TeilnehmerInnen Status der TeilnehmerInnen

Mehr

1. Anmeldung von Konten für das elektronische Postfach

1. Anmeldung von Konten für das elektronische Postfach 1. Anmeldung von Konten für das elektronische Postfach Für die Registrierung zum Elektronischen Postfach melden Sie sich bitte über die Homepage der Sparkasse Schweinfurt (www.sparkasse-sw.de) mit Ihren

Mehr

TEL.: +43 / 2772 / 54028, FAX: DW-22, E-MAIL: ALITEC@ALITEC.AT

TEL.: +43 / 2772 / 54028, FAX: DW-22, E-MAIL: ALITEC@ALITEC.AT ALITEC GMBH, MARKERSDORF 106, 3040 NEULENGBACH TEL.: +43 / 2772 / 54028, FAX: DW-22, E-MAIL: ALITEC@ALITEC.AT KURZANLEITUNG Diese Anleitung soll Ihnen helfen, sich schnell in unserem Online-Shop (http://shop.alitec.at)

Mehr

3. Zu welchen Zeiten benutzen Sie die Bibliothek hauptsächlich? (Bitte ankreuzen!)

3. Zu welchen Zeiten benutzen Sie die Bibliothek hauptsächlich? (Bitte ankreuzen!) FRAGEBOGEN FÜR DIE BENUTZER DER ÖFFENTLICHEN BIBLIOTHEKEN IN BAYERN Sachstand: 16.07.2002 A. ALLGEMEINES 1. Wozu und wie oft besuchen Sie die Bibliothek? oft häufig selten nie Ausleihe/Rückgabe von Büchern

Mehr

BIBLIOTHEKSORDNUNG der Stadtgemeinde Berndorf Stadtbibliothek ALLGEMEINES

BIBLIOTHEKSORDNUNG der Stadtgemeinde Berndorf Stadtbibliothek ALLGEMEINES BIBLIOTHEKSORDNUNG der Stadtgemeinde Berndorf Stadtbibliothek ALLGEMEINES Die Stadtbibliothek Berndorf ist eine öffentliche Einrichtung der Stadtgemeinde Berndorf, die zur allgemeinen Bildung und Information,

Mehr

Satzung der Stadtbibliothek Speyer vom 06.01.2012 i.d.f. vom 21.12.2012

Satzung der Stadtbibliothek Speyer vom 06.01.2012 i.d.f. vom 21.12.2012 Satzung der Stadtbibliothek Speyer vom 06.01.2012 i.d.f. vom 21.12.2012 Der Stadtrat hat auf Grund des 24 der Gemeindeordnung für Rheinland-Pfalz (GemO), in der Fassung vom 31.01.1994 (GVBL. S. 153), zuletzt

Mehr

Universitätsbibliothek Passau. Einführungsveranstaltung im WS 2014/2015 30.09.2014 Elisabeth Niederhuber

Universitätsbibliothek Passau. Einführungsveranstaltung im WS 2014/2015 30.09.2014 Elisabeth Niederhuber Universitätsbibliothek Passau Einführungsveranstaltung im WS 2014/2015 Elisabeth Niederhuber Von der Homepage der Universität zur Bibliothek Homepage der UB: www.ub.uni-passau.de Rubrik A Z Rubrik A Z

Mehr

Reglement der Mediathek der Hochschule für Ingenieurwissenschaften (Nebis)

Reglement der Mediathek der Hochschule für Ingenieurwissenschaften (Nebis) 1. Zielsetzung Diese Richtlinie setzt die Regeln fest, die von allen Personen, welche die Dienste der Mediathek der Ingenieurwissenschaften (HEI) der HES-SO in Anspruch nehmen, einzuhalten sind 2. Anwendungsbereich

Mehr

Gemeinde Wüstenrot Benutzungsordnung für die Bücherei vom 18.12.2001

Gemeinde Wüstenrot Benutzungsordnung für die Bücherei vom 18.12.2001 Büchereiordnung Seite 1/6 Gemeinde Wüstenrot Benutzungsordnung für die Bücherei vom 18.12.2001 Aufgrund von 4 der Gemeindeordnung für Baden-Württemberg (GemO) in der Fassung vom 24. Juli 2000 (GBl. S.

Mehr