Analyse des BVG-Fahrkartenautomaten

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Analyse des BVG-Fahrkartenautomaten"

Transkript

1 Wahlpflichtfach Interfacedesign Dozent: Mario Prokop Wintersemester 2006/07 Analyse des BVG-Fahrkartenautomaten Verfasser: Simon Winiger, Martin Hoffmann im Februar 2007

2 Analyse des BVG-Fahrkartenautomaten - Seite 2 Winiger Inhaltsverzeichnis 1 Analyse der Handhabung/Gebrauchsfunktion Nutzen des Automaten Anordnung der physischen Elemente Grundlegende Anordnung der virtuellen Betätigungselemente Anordnung der Betätigungselemente am Beispiel des Hauptmenüs Analyse im Gebrauch Vorgehensweise bei gewöhnlicher Nutzung Vorgehensweise beim Erwerb anderer Fahrscheine Vorgehensweise beim Erwerb mehrerer Fahrscheine Vorgehensweise beim Nutzen der Zusatzfunktionen der Seitenleiste Vorgehensweise beim Nutzen Handyauflade-Funktion Benutzerfreundlichkeit Fehlermeldungen Kritik Positive Kritik Negative Kritik / gefundene Defekte Benutzung durch unterschiedliche Benutzergruppen Verbesserungsvorschläge Generelle Verbesserungsvorschläge Verbesserungsvorschläge zu einzelnen Bildschirmseiten Abschließendes Urteil Menüfluss des BVG - Automaten... 17

3 Analyse des BVG-Fahrkartenautomaten - Seite 3 Winiger 1 Analyse der Handhabung/Gebrauchsfunktion 1.1 Nutzen des Automaten Erwerb von Fahrscheinen des VBB (Verkehrsverbund Berlin-Brandenburg) Information - u.a. über BVG-Netz, Tarifbedingungen und touristische Angebote Aufladen von Prepaid-Handykarten Anzeige von Werbung (im Ruhemodus, siehe Abbildung 3) 1.2 Anordnung der physischen Elemente Der Automat steht auf einem schwarzen Sockel Gesamtabmaße (ca:): Höhe 1,80m, Breite: 0,9m, Tiefe: 0,5m Logo "BVG" rechts oben, links daneben Hinweis auf primäre Funktion in Deutsch und Englisch (Schrifthöhe 4,4cm). Am linken Rand Logos der Verkehrsmittel Die weiße Front ist, bis auf einen 12cm breiten Streifen auf der linken Seite, nach außen gewölbt. Auf den Seiten gleiche Grafikelemente und vertikale Schrift. Alle Betätigungselemente sind in einem gelb hinterlegten und versenkten Bereich. Das Ausgabefach befindet sich unterhalb. Hauptbetätigungselement ist ein Touchscreen: Größe: 32x25cm, um etwa 15 Grad nach hinten geneigt. Der untere Bildschirmrand befindet sich auf einer Höhe von 1,13m. Er hat eine spiegelnde Oberfläche. Der Münzschlitz befindet sich in einer Höhe von 1,52m, angeordnet über dem Touchscreen Abbildung 3:Herantreten an das Gerät Rechts neben dem Münzschlitz befindet sich ein Interface zur Bezahlung mit EC/Geldkarte. Es besteht aus einem Kartenschlitz und einem nach innen geneigten Betätigungsfeld (Tastenhöhe ca. 2cm, robuste, nicht hervorstehende Metalltasten, Anordnung siehe Abblidung links). Oberhalb des Tastenfeldes befindet sich ein Display (4-zeilig, monochrom, grüne Hintergrundbeleuchtung). Unter dem EC-Interface befindet sich eine Einheit zum Bezahlen mit Geldscheinen. (Diese ist jedoch nicht bei allen Automaten vorhanden) Das EC-Interface ist bei Zahlungsaufforderung beleuchtet. Ebenso das Ausgabefach nach dem Fahrkartendruck Abbildung 4: Das EC- Interface

4 Analyse des BVG-Fahrkartenautomaten - Seite 4 Winiger 1.3 Grundlegende Anordnung der virtuellen Betätigungselemente grauer Bildschirmhintergrund, schwarze Schrift (Schrifthöhe 6mm) gelbe, abgerundete Schaltflächen mit 3D-Rahmen, Höhe 130mm, Breite unterschiedlich Immer sichtbare weiß hinterlegte Seitenleiste mit BVG & VBB- Logo und runden Schaltflächen (Durchmesser 2cm): " blau hinterlegtes "i" " 4 Landesflaggen " rot hinterlegtes "C" " Pfeil nach links Akustisches und visuelles Feedback nach Tastendruck (Piepton und Animation einer gedrückten Schaltfläche) 1.4 Anordnung der Betätigungselemente am Beispiel des Hauptmenüs Oben Hinweis: "Wählen Sie den gewünschten Fahrschein" Deutliche Gruppierung durch vier hellgraue Bereiche; in diesen: " Links die Tarifbereiche AB, BC oder ABC. Dabei farbliche Unterscheidung der Buchstaben und einrücken von BC, so dass alle drei B in einer Linie sind. Darüber jeweils in deutlich kleinerer Schrift "Berlin" mit umfassender Klammer " im obersten Bereich, mittig im Bildschirm: "Kurzstrecke" " darunter 3x "Einzelfahrschein", daneben "Tageskarte" Im unteren Bildschirmbereich nebeneinander "Andere Fahrscheine" und "Handy aufladen" Abbildung 5: Der Anfangsbildschirm

5 Analyse des BVG-Fahrkartenautomaten - Seite 5 Winiger 2 Analyse im Gebrauch 2.1 Vorgehensweise bei gewöhnlicher Nutzung Gewöhnliche Nutzung: Es werden nur Fahrscheine benötigt, die direkt auf dem Anfangsbildschirm gelistet sind. Der Kunde tritt an den Automaten heran und aktiviert den Anfangsbildschirm durch Berühren des Touchscreens. Die sieben am häufigsten gewählten Tickets sind direkt über den Anfangsbildschirm wählbar. Im nächsten Schritt folgt der Bezahlbildschirm mit Anzeige " des gewählten Tickets, " der Anzahl, " des Tarifniveaus, " des Preises, " des noch zu zahlenden Betrages und " den akzeptierten Zahlungsmitteln. Das Geräusch des sich öffnenden Münzschlitzes signalisiert die Bereitschaft des Automaten zur Münzannahme. Hier ist es ebenfalls möglich, den Ermäßigungstarif oder mehrere Fahrscheine (siehe 2.3) zu wählen. Der Kunde zahlt auf die gewünschte Weise. Nach der Zahlung informiert eine Anzeige über die baldige Ausgabe des Fahrscheins mit dem Hinweis auf die notwendige Entwertung des Fahrscheins vor Antritt der Fahrt. Der Fahrschein und evtl. das Restgeld werden ausgegeben. Abbildung 6: Der Bezahlbildschirm

6 Analyse des BVG-Fahrkartenautomaten - Seite 6 Winiger 2.2 Vorgehensweise beim Erwerb anderer Fahrscheine Andere Fahrscheine: Fahrscheine, die nicht direkt auf dem Anfangsbildschirm aufgeführt und über den Button "Andere Fahrscheine" vom Anfangsbildschirm aus zu erreichen sind. Der Kunde tritt an den Automaten heran und aktiviert den Anfangsbildschirm durch Berühren des Touchscreens. Wird ein Ticket benötigt, das nicht über die Direktwahl des Anfangsbildschirms wählbar ist, gelangt der Kunde über den Button "Andere Fahrscheine" in ein Untermenü, in dem auf drei Seiten alle an diesem Automaten käuflichen Fahrscheine gelistet sind. Die drei Seiten der Liste sind über die Buttons "Pfeil nach unten" bzw. "Pfeil nach oben" wählbar. Kontextabhängig folgen der Wahl des gewünschten Fahrscheins weitere Auswahlmöglichkeiten wie Tarifbereich, Preisklasse, Reisewegs- oder Datumsbzw. Monatswahl. Sind alle notwendigen Informationen zum gewünschten Fahrschein gesammelt, folgt der Bezahlbildschirm mit Anzeige " des gewählten Tickets, " der Anzahl, " des Tarifniveaus, " des Preises, " des noch zu zahlenden Betrages und " den akzeptierten Zahlungsmitteln. Das Geräusch des sich öffnenden Münzschlitzes signalisiert die Bereitschaft des Automaten zur Münzannahme. Hier ist es ebenfalls möglich, den Ermäßigungstarif oder mehrere Fahrscheine (siehe 2.3) zu wählen. Der Kunde zahlt auf die gewünschte Weise. Nach der Zahlung informiert eine Anzeige über die baldige Ausgabe des Fahrscheins mit dem Hinweis auf die notwendige Entwertung des Fahrscheins vor Antritt der Fahrt. Der Fahrschein und evtl. das Restgeld werden ausgegeben. 2.3 Vorgehensweise beim Erwerb mehrerer Fahrscheine Mehrere Fahrscheine: Nach der Auswahl eines Fahrscheins ist dem Kunden vom Bezahlbildschirm aus die Möglichkeit gegeben, weitere Fahrscheine zu wählen. Die Fahrscheinwahl erfolgt wie unter 2.1 und 2.2 beschrieben. Werden mehrere Fahrscheine gewählt, erscheint nach jeder Wahl der Warenkorb mit einer Zusammenstellung der momentan gewählten Fahrscheine, deren Einzelpreis und dem Gesamtpreis. Im Warenkorb sind einzelne Artikel über den Button "Löschen" (dargestellt durch ein X) wieder entfernbar. Vom Warenkorb aus hat der Kunde dann die Möglichkeit, über den Button "Fahrschein hinzufügen" weitere Fahrscheine zu wählen oder über den Button "Jetzt bezahlen" zum Bezahlbildschirm zu wechseln.

7 Analyse des BVG-Fahrkartenautomaten - Seite 7 Winiger 2.4 Vorgehensweise beim Nutzen der Zusatzfunktionen der Seitenleiste Seitenleiste: Die vier Funktionen Info, Sprache, Abbrechen und Zurück) des Navigationsmenüs in der Seitenleiste auf der rechten Seite des Bildschirms sind immer sichtbar und wählbar. Informationen: Der Automat bietet dem Kunden die Möglichkeit, sich über Tarifgebiete, Preisklassen, einzelne Fahrscheine, das Streckennetz, Touristisches usw. zu informieren. Durch Betätigen des Info-Buttons (Weißes "i" im blauen Kreis) gelangt der Nutzer in das Hilfemenü. Im Hilfemenü sind über blau gehaltene Buttons die jeweiligen Untermenüs erreichbar. Das Verlassen des Hilfemenüs erfolgt über den "Zurück" - Button (siehe unten). Sprachen: Die gesamte Menüführung ist in mehreren Sprachen verfügbar. Nach Betätigen des Sprach-Buttons (vier Nationalflaggen in gelbem Kreis) gelangt der Nutzer in das Sprachwahl-Menü. Der Nutzer wird in den sechs Sprachen Deutsch, Englisch, Französisch, Polnisch, Spanisch und Türkisch aufgefordert, die gewünschte Sprache zu wählen. Die Wahl der Sprache erfolgt durch Tippen auf die jeweilige Flagge. Nach der Sprachwahl kehrt der Nutzer automatisch in das Menü zurück, von dem aus er die Sprachwahl aufgerufen hatte. Abbrechen: Eine Aktion des Nutzers kann jederzeit abgebrochen werden. Unabhängig davon, wo in der Menüstruktur sich der Kunde befindet, kann er über den Button "Abbrechen" (Weißes "C" in rotem Kreis) zum Anfangsbildschirm zurückkehren. Alle bisher gewählten Fahrscheine werden annulliert, der Warenkorb geleert. Vom Anfangsbildschirm aus ist diese Funktion aus nahe liegenden Gründen nicht verfügbar. Zurück: Dem Nutzer ist es jederzeit möglich, zum vorher angezeigten Bildschirm zurückzukehren. Durch Betätigen des Buttons "Zurück" (Schwarzer Pfeil nach links in gelbem Kreis) gelangt der Nutzer zu dem Bildschirm zurück, der vor dem aktuellen angezeigt wurde. Wird der Button direkt nach einer Fahrscheinwahl betätigt, wird diese annulliert, der Warenkorb bleibt unverändert. Vom Anfangsbildschirm aus ist diese Funktion aus nahe liegenden Gründen nicht verfügbar.

8 Analyse des BVG-Fahrkartenautomaten - Seite 8 Winiger 2.5 Vorgehensweise beim Nutzen Handyauflade-Funktion Handy-Aufladen: Diese Funktion ist ebenfalls über das Hauptmenü (Anfangsbildschirm erreichbar), wird aber hier nicht näher untersucht. 2.6 Benutzerfreundlichkeit Dynamisches Verhalten bei der Nutzung Wird ein Button richtig angewählt, wird dies angezeigt durch ein entsprechendes Ändern der angedeuteten dreidimensionalen Oberfläche sowie durch einen Quittungston (kurzer Piepton) Hier treten teilweise deutliche Verzögerungen von bis zu drei Sekunden auf. Wird ein Button nicht getroffen, kommt nur der Piepton und der Nutzer schließt aus dem Ausbleiben einer Reaktion des Automaten, dass eine wiederholte Betätigung notwendig ist. Die Ladezeiten der Seiten sind mit etwa 2 Sekunden deutlich höher als der Standard, an den der Durchschnittsmensch heute gewöhnt ist. Der Münzschlitz öffnet sich etwa 2 Sekunden nach Erscheinen des Bezahlbildschirms. Übersichtlichkeit während der Nutzung Es werden klare Strukturen zur Menüführung verwendet: " Auffällige gelbe Buttons in angemessener Größe und gut lesbarer Schrift ohne Serifen. " Zusammenfassung zusammengehöriger Menüpunkte mit hellgrauer Unterlegung. " Eindeutige Bezeichnung der Menüpunkte. Eine Kontexthilfe steht nicht zur Verfügung. Standortabhängige Informationen stehen nicht zur Verfügung. Eine Übersicht darüber, wo im Menü sich der Nutzer gerade befindet, steht nicht zur Verfügung. 2.7 Fehlermeldungen Eine versehentliche Fehlnutzung des Automaten im Sinne einer von der Automaten-Software unerlaubten Handlung ist durch die eng vorgegebene Menüführung fast nicht möglich. Erkannte Einschränkungen Nicht alle verfügbaren Tickets lassen sich im Warenkorb zusammentragen; die Jahreskarte zum Beispiel kann nur einzeln gekauft werden. In diesem Fall erscheint eine entsprechende Fehlermeldung. Anschließend springt die Software zum letzten gültigen Menüpunkt zurück.

9 Analyse des BVG-Fahrkartenautomaten - Seite 9 Winiger 3 Kritik 3.1 Positive Kritik Physisch Der Automat ist schlicht und funktional gehalten. Der Schriftzug "Fahrscheine/Tickets" ist von weit her ablesbar Die Betätigungselemente sind klar und übersichtlich angeordnet Der Bildschirm lässt sich auch von Kindern und kleineren Menschen betätigen Die Tasten des EC-Interfaces sind angemessen groß und gut ablesbar. Durch das nach Innen geneigte Tastenfeld ist eine verdeckte Eingabe der Geheimzahl möglich Des Bildschirmmenüs Die Bildschirmanzeige ist klar strukturiert, schlicht gehalten und nicht überladen. äs erfolgt ein akustisches und visuelles Feedback (siehe 2.6) Schrift und Buttons 3ind angemessen groß u.d kontrastreich. Der Anfangsbildschirm ist klar strukturiert und die Elemente sind gut gruppiert. Der Nutzer kann die dargebotene Information schnell erfassen und die gewünschte Fahrkarte wählen. Die am meisten gebrauchten Fahrkarten sind (wird gerade keine Werbung eingeblendet) mit nur einem Tastendruck abrufbar Die Buttons der Seitenleiste sind gut gewählt und international verständlich. Dies ist besonders bei der Sprachwahl von Bedeutung. Die Landkreiswahl (zb für Anschlussfahrschein) ist durch eine Landkarte Brandenburgs intuitiv möglich (siehe Abbildung 7). Bei der "Reisewegwahl" (siehe Abbildung 8) lassen sich die Orte über die QWERTZ-Tastatur mit Echtzeit-Vorschlägen rasch finden. Die Datumswahl erfolgt über einen virtuellen Kalender, in dem Wochentage und Wochennummer dargestellt sind (siehe Abbildung 9). Im Bezahlbildschirm ist über das Geräusch des sich öffnenden Münzschlitzes intuitiv verständlich, dass der Nutzer jetzt bezahlen kann. Abbildung 7: Landkreiswahl Abbildung 8: QWERTZ-Tastatur mit Echtzeitvorschlägen

10 Analyse des BVG-Fahrkartenautomaten - Seite 10 Winiger Die Unterscheidung Regeltarif - Ermäßigungstarif wurde nicht auf den Anfangsbildschirm gelegt (was zur Verdopplung der Buttons geführt hätte und somit die Übersichtlichkeit zerstört hätte), sondern erfolgt erst im Bezahlbildschirm. Hierbei wurde auf den menschliche Gedankengang geachtet: Das übliche, das was man "normal braucht", also der Regeltarif ist bereits vorausgewählt (klar erkennbar durch einen grünen gedrückten Button). Nur wenn man den Ermäßigungstarif will, ist noch ein Tastendruck nötig. Und da eine Ermäßigung "was besonderes" ist, denkt man in dem Moment auch daran. Der Button "mehrere Fahrscheine" wurde ebenfalls aus dem Anfangsbildschirm herausgelassen. (Wenn ein Kunde mehrere Fahrscheine möchte, wird er zwangsläufig erstmal einen kaufen - und dann automatisch auf diese Option stoßen.) Im Bezahlbildschirm ist das wichtigste, der noch zu bezahlende Betrag klar hervorgehoben. Zudem erhält der Nutzer über Symbole Auskunft über die akzeptierten Zahlungsmittel Nach erfolgter Bezahlung wird darauf hingewiesen, dass der Fahrschein noch entwertet werden muss. Abbildung 9: Datumswahl Abbildung 10: Hinweis auf Entwertung 3.2 Negative Kritik / gefundene Defekte Der Automat weist im Ruhemodus nicht ständig darauf hin, dass man den Bildschirm berühren muss. Die Reaktionszeit des Automaten ist deutlich zu hoch. Der Nutzer hat oft den Eindruck, es geschehe nichts. Die Information, was AB, BC und ABC bedeutet, ist praktisch nicht zu finden. Der Nutzer kann nicht erkennen, in welchem Untermenü er sich gerade befindet Die Informationen links im Bezahlbildschirm (siehe Abbildung 6) können verwirren. Hat man im Anfangsbildschirm auf "AB Einzelfahrschein" gedrückt, steht hier "Einzelfahrausweis B1". Erst weiter unten steht "Berlin Tarifgebiet A-B". Die Anzeige "1 Regeltarif" kann entfallen, da rechts daneben der gedrückte Button Regeltarif steht. Hier wurde eine unnötig kleine Schrift gewählt und der Platz mit Leerzeilen gefüllt Der Automat wirft das Wechselgeld erst nach erfolgtem Fahrscheindruck aus Für Kinder und insbesondere Rollstuhlfahrer ist der Münzschlitz nur schwer und das EC-Interface praktisch nicht erreichbar. Im Sprachwahlmenü fehlen die gelben Buttons. Der Nutzer weiß im ersten Moment nicht, worauf er drücken soll. Der Schriftzug "Wählen Sie die gewünschte Sprache" in allen 6 Sprachen ist überflüssig. Durch die sonst in allen Menüs vorhandenen Buttons wäre intuitiv klar gewesen, was zu tun ist.

11 Analyse des BVG-Fahrkartenautomaten - Seite 11 Winiger Die Menüstruktur zum Kauf mehrerer Fahrscheine weist zahlreiche Schwachstellen auf: " Im Bildschirm "Wahl der Anzahl" (Abbildung 11) ist die Anweisung "Wählen Sie die Gesamtanzahl der Fahrscheine" missverständlich. Es entsteht der Eindruck, man müsse angeben, wie viele (verschiedene) Fahrscheine man kaufen möchte. Die Auswahl bezieht sich aber nur auf den anfangs ausgewählten Fahrkartentyp. Auch ist hier die Gruppierung nicht gelungen. Man sieht alle Buttons als zusammengehörig und fragt sich, was das "oder" soll " Nach der Auswahl von "weitere Fahrscheine wählen" auf diesem gelangt man zum Anfangsbildschirm. Es erscheint keinerlei Hinweis, dass man sich noch beim Kaufen mehrerer Fahrscheine befindet (siehe Abbildung 12). Erst bei genauerem hinschauen erkennt man, dass die Buttons "C" und zurück auswählbar sind und dass die Handyauswahloption fehlt. (Ein Mann, der während unserer Analyse an den Automaten wollte, dachte er sei tatsächlich im Anfangsbildschirm) " Im nächsten Bildschirm (Abbildung 13) findet sich plötzlich eine Darstellungsweise wie sie bei den Tram-Fahrkartenautomaten üblich ist: links Regeltarif, rechts Ermäßigunsgtarif. Darunter die Schaltflächen der Tarife. Der Nutzer durch diesen "Interfacewechsel" verwirrt. Zwei Buttons nebeneinander tragen denselben Text und die wesentliche Information steht erst darüber. " Im Warenkorb werden mehrere Fahrkarten gleichen Typs nicht zusammengefasst, sondern einzeln aufgeführt (siehe Abbildung 14) Abbildung 11: Wahl der Anzahl Abbildung 13: Preisklassewahl Abbildung 12: Anfangsbildschirm in Menüstruktur mehrere Fahrscheine Abbildung 14: Warenkorb

12 Analyse des BVG-Fahrkartenautomaten - Seite 12 Winiger Der Hilfetext zur Bedienung des Automaten weist einige Mängel auf: " Er ist zu schwer erreichbar " Die Schrift ist zu klein " Er ist zu lang " Es werden Dinge erklärt, die man - hat man den Hilfetext gefunden - bereits verstanden hat " Der Text betrachtet den Nutzer nicht als mündig. " "Unterhalb der Bezahlmaske " ist nicht verständlich. (gemeint ist vermutlich der Bereich direkt über "Noch zu bezahlender Betrag"). Der Abschnitt kann außerdem entfallen, da die dort angezeigte Information nicht wesentlich ist. " Es gibt keinen "Button neben dem jeweiligen Bezahlartsymbol". Diese Information bezieht sich vermutlich auf eine ältere Softwareversion Beim Streckennetz lässt sich auf der Übersichtskarte nichts erkennen. Detaillierter lässt es sich nur in neun festgelegten Ausschnitten betrachten. Da sich diese nicht überlappen, ist es quasi unmöglich, einen Reiseweg auf diesem Plan zu suchen. Die für Touristen interessanten Tarife "CityTourCard" und "WelcomeCard" finden sich erst auf der zweiten und dritten Seite des Menüs "weitere Fahrscheine". Zusätzlich sind hier alle einzelnen Möglichkeiten (Tarifgebiet&Dauer) extra - und ungruppiert - gelistet. Abbildung 16: Hilfe - Seite 1 Abbildung 17: Streckennetz - Übersicht Abbildung 15: Hilfe - Seite 2 Abbildung 18: Streckennetz - Auschnitt

13 Analyse des BVG-Fahrkartenautomaten - Seite 13 Winiger 3.3 Benutzung durch unterschiedliche Benutzergruppen In Kurzszenarien wird hier auf die Benutzung des Automaten durch verschiedene Benutzergruppen eingegangen: Laie 1 - Technikunerfahren (zb ältere Menschen) Findet kein Interface, da er nicht weiß, dass man den Bildschirm berühren muss. Ist durch die langen Reaktionzeiten irritiert/verunsichert Findet die Hilfe nicht Weiß nicht, wie er eine Fehlbedienung rückgängig macht ( erkennt "C" / Pfeil zurück nicht) Erkennt Pfeil nach unten/oben nicht -> findet einige Fahrscheine nicht Laie II - Tourist Weiß nicht, was AB, BC und ABC bedeutet. Weiß nicht, was Kurzstrecke beinhaltet Weiß nicht, welchen Tarif er am besten wählen soll (zb: "Tagesk!rte lohnt sich ab 3x fahren") Findet für Ihn interessante Tarife nicht Jedoch: Findet Sprachwahl intuitiv Wird vom Automaten darauf aufmerksam gemacht, dass er den Fahrschein entwerten muss. Halbprofessioneller Nutzer - Einwohner Berlins Kann mit einem Tastendruck die "übliche" Fahrkarte kaufen Findet sich auch beim Kauf anderer Fahrkarten zurecht, muss aber aufgrund von Fehlbedienungen manche Schritte wiederholen. Kennt nicht alle Funktionen des Automaten (zb konnten wir beobachten, dass statt direkt auf "C" oftmals auf Pfeil zurück gedrückt wurde) Weiß nicht, dass es auch (über)regionale Angebote wie zb das Schönes-Wochenende-Ticket zu kaufen gibt. Professioneller Nutzer- zb BVG-Angestellter Findet sich in allen Menüs zurecht und kennt die Möglichkeiten des Automaten Ist von der langen Reaktionszeit genervt bzw. hat sich mit ihr abgefunden Stockt lediglich ab und zu bei den oben erwähnten nicht intuitiven Bildschirmen (zb beim Kauf mehrerer Fahrscheine)

14 Analyse des BVG-Fahrkartenautomaten - Seite 14 Winiger 4 Verbesserungsvorschläge Der Kauf der wichtigsten Fahrkarten (Kurzstrecke, Einzelfahrkarte, Tageskarte) ist mit diesem Automaten für Berliner intuitiv und schnell möglich. Ebenso ist das physische Erscheinungsbild funktional und ästetisch gelungen. Deshalb verzichte ich auf den Entwurf eines komplett neuen Interfaces - wenn folgendende Verbesserungsvorschläge berücksichtigt werden, ist der Automat für alle Nutzergruppen gut geeignet: 4.1 Generelle Verbesserungsvorschläge Erhöhung der Reaktionsgeschwindigkeit des Automaten Dies könnte zb durch vorbereiten der jeweils auswählbaren Seiten im Hintergrund geschehen Anzeige der Position in der Menüstruktur In der obersten Zeile des Bildschirms steht immer, wo man sich gerade befindet - oder zumindest, welche Fahrkarte man ausgewählt hat. Das Streckennetz in gedruckter Form auf dem Automaten Wie dies zb beim S-Bahn-Automat der Fall ist (vgl Abbildung 19). So finden sich auch Touristen schnell zurecht. Auswerfen des Wechselgeldes bereits während dem Fahrkartendruck Erspart unnötige Wartezeiten - der Kunde kann zumindest das Geld schon mal verstauen Tourist-Info-Button im Anfangsbildschirm während der WM bereits eingeführt (siehe Abbildung 20), aber unverständlicherweise wieder abgeschafft Nach Drücken dieses Buttons eine kurze, Stichpunktartige Einführung: Was ist AB, BC und ABC? Wie weit gilt Kurzstrecke? Wann lohnt sich & wie lang gilt Tageskarte? (Hinweis auf CityTour- & WelcomeCard) Danach direkte Anwahlmöglichkeit dieser Fahrscheine Abbildung 20: Anfangsbildschirm mit WM-Button Abbildung 19: S-Bahn- Automat

15 Analyse des BVG-Fahrkartenautomaten - Seite 15 Winiger Gedruckte Kurzanleitung auf dem Automaten zb im gelb lackierten Bereich des Automaten in der Ecke links oben: Berühren Sie die gelben Schaltflächen auf dem Bildschirm bringt Sie zurück zum letzten Bildschirm C bringt Sie zum Anfangsbildschirm Ausführliche Hilfe: Drücken Sie i und "Hilfe" oder rufen Sie uns an: 0800-xxxxxxx 4.2 Verbesserungsvorschläge zu einzelnen Bildschirmseiten Ruhe/Werbemodus Dauerhafte Anzeige von "bitte berühren Sie den Bildschirm", zb in der untersten Zeile Sprachwahl Kein Text, sondern nur 6 große gelbe Buttons in 2 Reihen. Darin Landesflaggen und darüber der Name der Sprache (siehe Abbildung 21). Bezahlbildschirm - (weißer Bereich) Layout auch beim Kauf einer Fahrkarte wie beim Kauf mehrerer Fahrscheine (siehe Abbildung 22) Abbildung 21: Vorschlag Sprachwahl Abbildung 22: Bezahlbildschirm mit mehreren Fahrscheinen

16 Analyse des BVG-Fahrkartenautomaten - Seite 16 Winiger Wahl der Anzahl ( Abbildung 11) Statt diesem Bildschirm direkte Anzeige des Warenkorbs mit 1 Element (siehe Abbildung 23) Warenkorb Einfügen einer Spalte mit Menge, darin Buttons + und - (Dazu engeres Zusammenrücken der Spalten) Somit auch Wegfall von Mehrfachauflistungen gleicher Fahrkarten. (siehe Abbildung 23) Preisklasse (beim Kauf mehrerer Fahrscheine, Abbildung 13) Aufbau wie zb Bildschirm Preisklasse bei Monatskarte (vgl Abbildung 24) : 2 Buttons untereinander, "Regeltarif", "Ermäßigungstarif" Abbildung 23: Vorschlag Warenkorb Abbildung 24: Preisklasse 5 Abschließendes Urteil Der Automat ist gut durchdacht und für tägliche Berliner Bedürfnisse ausgelegt. Eine Kurzbetrachtung des S-Bahn-Automaten ergab jedoch, dass bei diesem die Anordung der physischen Elemente besser gelöst ist (Liniennetz oben auf Automat, Münzschlitz etwas tiefer). Zudem ist die Reaktionszeit dieses Automaten schneller (vermutlich schnellerer Prozessor). Jedoch ist das Bildschirmmenü nicht so übersichtlich. Deshalb lautet mein abschließender Vorschlag: Die (durch meine Vorschläge) verbesserte BVG-Software auf den S-Bahn-Automaten aufzuspielen und diesen in U-Bahn, S-Bahn und auch in der Tram aufzustellen. So müssten sich Touristen nicht mehr mit drei verschiedenen, sondern nur noch mit einem Automaten auseinandersetzen.

17 Analyse des BVG-Fahrkartenautomaten - Seite 17 Winiger 6 Menüfluss des BVG - Automaten

18 Analyse des BVG-Fahrkartenautomaten - Seite 18 Winiger

Fahrscheinautomat. Kurzanleitung Fahrscheinkauf an den Haltestellen

Fahrscheinautomat. Kurzanleitung Fahrscheinkauf an den Haltestellen Fahrscheinautomat Kurzanleitung Fahrscheinkauf an den Haltestellen Fahrkarten im Verkehrsverbund Ost-Region Bei den Fahrscheinautomaten der Wiener Lokalbahnen erhalten Sie Fahrscheine für alle öffentlichen

Mehr

> VR-NetWorld Software - was ist neu?

> VR-NetWorld Software - was ist neu? > VR-NetWorld Software - was ist neu? Die VR-NetWorld Software Version 5.0 hat teilweise ihr Gesicht verändert. Einige Funktionalitäten wurden auch geändert. Um Ihnen den Umstieg leichter zu machen, finden

Mehr

Handy-Ticketing für ios der Rhein-Neckar-Verkehr GmbH (RNV) innerhalb des Verkehrsverbundes Rhein-Neckar GmbH (VRN)

Handy-Ticketing für ios der Rhein-Neckar-Verkehr GmbH (RNV) innerhalb des Verkehrsverbundes Rhein-Neckar GmbH (VRN) Handy-Ticketing für ios der Rhein-Neckar-Verkehr GmbH (RNV) innerhalb des Verkehrsverbundes Rhein-Neckar GmbH (VRN) Benutzeranleitung für das VRN-Handy-Ticketing für ios Stand: August 2011 (Version 1.0.1)

Mehr

Datenauswertung mit Hilfe von Pivot-Tabellen in Excel

Datenauswertung mit Hilfe von Pivot-Tabellen in Excel Datenauswertung mit Hilfe von Pivot-Tabellen in Excel Begleitendes Manual zu den Workshops zur Datenerfassung und verarbeitung im Juni / Juli 2004 Datenauswertung mit Hilfe von Pivot-Tabellen in Excel...3

Mehr

TYPO3 Redaktoren-Handbuch

TYPO3 Redaktoren-Handbuch TYPO3 Redaktoren-Handbuch Kontakt & Support: rdv interactive ag Arbonerstrasse 6 9300 Wittenbach Tel. 071 / 577 55 55 www.rdvi.ch Seite 1 von 38 Login http://213.196.148.40/typo3 Username: siehe Liste

Mehr

ACS Data Systems AG. Bestellungen. (Version 10.08.2009) Buchhaltung für Schulen. ACS Data Systems AG. Bozen / Brixen / Trient. Tel +39 0472 27 27 27

ACS Data Systems AG. Bestellungen. (Version 10.08.2009) Buchhaltung für Schulen. ACS Data Systems AG. Bozen / Brixen / Trient. Tel +39 0472 27 27 27 ACS Data Systems AG Bestellungen (Version 10.08.2009) Buchhaltung für Schulen ACS Data Systems AG Bozen / Brixen / Trient Tel +39 0472 27 27 27 obu@acs.it 2 Inhaltsverzeichnis 1. BESTELLUNGEN... 3 1.1

Mehr

Erste Schritte mit Collecta Online

Erste Schritte mit Collecta Online Erste Schritte mit Collecta Online Herzlich willkommen bei Collecta Online! Die folgenden Ausführungen zeigen Ihnen wie Sie mit Collecta Online in wenigen Schritten zu Ihrem ersten Dokument gelangen. Ein

Mehr

Veränderung in der VR-NetWorld Software 5.0. 1. Was ist neu?

Veränderung in der VR-NetWorld Software 5.0. 1. Was ist neu? Information zur neuen 5.0 Veränderung in der 5.0 Die Version 5.0 hat teilweise ihr Aussehen verändert. Ebenso wurden einige Funktionalitäten geändert. Um Ihnen den Umstieg leichter zu machen, finden Sie

Mehr

Nachdem es bisher vor allen Dingen darum ging, Bekanntschaft mit Windows 8.1 zu schließen, machen Sie sich nun daran, das Betriebssystem individuell

Nachdem es bisher vor allen Dingen darum ging, Bekanntschaft mit Windows 8.1 zu schließen, machen Sie sich nun daran, das Betriebssystem individuell Windows 8. auf Desktop- PC, Notebook & Tablet individuell einrichten Nachdem es bisher vor allen Dingen darum ging, Bekanntschaft mit Windows 8. zu schließen, machen Sie sich nun daran, das Betriebssystem

Mehr

Unabhängig von der Darstellungsart finden Sie über der Anzeige des Inhaltsverzeichnisses drei Registerschaltflächen:

Unabhängig von der Darstellungsart finden Sie über der Anzeige des Inhaltsverzeichnisses drei Registerschaltflächen: Dokumentation drucken Wenn Sie die gesamte Dokumentation ausdrucken wollen, klicken sie hier: DRUCK. Das Programm verzweigt dann automatisch zur Druckvorschau des Adobe Acrobat Reader. Falls der Acrobat

Mehr

Das Anwendungsfenster

Das Anwendungsfenster Das Word-Anwendungsfenster 2.2 Das Anwendungsfenster Nach dem Start des Programms gelangen Sie in das Word-Anwendungsfenster. Dieses enthält sowohl Word-spezifische als auch Windows-Standardelemente. OFFICE-

Mehr

Easy Mobile Homepage. Nützliche Tipps für die Nutzung der Software. 2011 Die Software ist urheberrechtlich geschützte Freeware - all rights reserved

Easy Mobile Homepage. Nützliche Tipps für die Nutzung der Software. 2011 Die Software ist urheberrechtlich geschützte Freeware - all rights reserved Easy Mobile Homepage Nützliche Tipps für die Nutzung der Software Danke für Ihr Interesse! Danke für Ihr Interesse an unserer neuen Software und wir freuen uns darüber, dass Sie die Tutorials angefordert

Mehr

Handbuch für Easy Mail in Leicht Lesen

Handbuch für Easy Mail in Leicht Lesen Handbuch für Easy Mail in Leicht Lesen Easy Mail ist ein Englisches Wort und heißt: Einfaches Mail. Easy Mail spricht man so aus: isi mäl Seite 1 Inhaltsverzeichnis Teil 1: Wie lese ich ein E-Mail?...

Mehr

Tipps und Tricks zu Word. Flickflauder.ch Webdesign/Webprogramming. www.flickflauder.ch Mail: info@flickflauder.ch

Tipps und Tricks zu Word. Flickflauder.ch Webdesign/Webprogramming. www.flickflauder.ch Mail: info@flickflauder.ch Tipps und Tricks zu Word Flickflauder.ch Webdesign/Webprogramming www.flickflauder.ch Mail: info@flickflauder.ch Textpassagen markieren 1. Markieren mit Mausklicks: Mit Maus an den Anfang klicken, dann

Mehr

Folgende Schritte sind für das Update auf die Version 4.0 der App des Kölner Stadt-Anzeiger zu beachten

Folgende Schritte sind für das Update auf die Version 4.0 der App des Kölner Stadt-Anzeiger zu beachten Folgende Schritte sind für das Update auf die Version 4.0 der App des Kölner Stadt-Anzeiger zu beachten! Wichtig: Bitte installieren Sie das Update, damit Sie auch weiterhin die Tablet-Ausgabe der App

Mehr

2. Klicke unter Region und Sprache auf Tastaturen und Eingabemethoden ändern.

2. Klicke unter Region und Sprache auf Tastaturen und Eingabemethoden ändern. Griechische Tastatur Unter Windows 7 Hinweis: Einige der hier als Bild gezeigten Fenster haben im unteren Bereich (hier im Bildausschnitt nicht gezeigt) eine OK -Taste, mit der die Eingabe zu bestätigen

Mehr

5 Modern UI und Desktop

5 Modern UI und Desktop Modern UI und Desktop 5 Modern UI und Desktop 5.1 Modern UI und Desktop Die augenfälligste Änderung in Windows 8 gegenüber allen früheren Windows-Versionen ist die sogenannte Modern UI (ursprünglich Metro-Oberfläche"),

Mehr

Dokumentation zum Spielserver der Software Challenge

Dokumentation zum Spielserver der Software Challenge Dokumentation zum Spielserver der Software Challenge 10.08.2011 Inhaltsverzeichnis: Programmoberfläche... 2 Ein neues Spiel erstellen... 2 Spielfeldoberfläche... 4 Spielwiederholung laden... 5 Testdurchläufe...

Mehr

Diese Ansicht erhalten Sie nach der erfolgreichen Anmeldung bei Wordpress.

Diese Ansicht erhalten Sie nach der erfolgreichen Anmeldung bei Wordpress. Anmeldung http://www.ihredomain.de/wp-admin Dashboard Diese Ansicht erhalten Sie nach der erfolgreichen Anmeldung bei Wordpress. Das Dashboard gibt Ihnen eine kurze Übersicht, z.b. Anzahl der Beiträge,

Mehr

-1- Anleitung zum Brennen einer DVD

-1- Anleitung zum Brennen einer DVD -1- Anleitung zum Brennen einer DVD -2- Sie haben einige Aufnahme auf der Festplatte Ihrer Dreambox, die sie auf DVDs archivieren möchten, um sie zu einem späteren Zeitpunkt jederzeit auf einem DVD-Player

Mehr

Ganz einfach VVS-Verbundfahrkarten aus dem DB Fahrkartenautomat

Ganz einfach VVS-Verbundfahrkarten aus dem DB Fahrkartenautomat Was tun bei einer Automatenstörung? Leider kommt es vor, dass Automaten defekt sind und ein Fahrkartenkauf nicht möglich ist. Steht auch kein anderer funktionsfähiger Automat in der Nähe zur Verfügung,

Mehr

Office 2010 Die neue Oberfläche

Office 2010 Die neue Oberfläche OF.001, Version 1.0 02.04.2013 Kurzanleitung Office 2010 Die neue Oberfläche Die Benutzeroberfläche von Office 2010 wurde gegenüber Office 2003 radikal überarbeitet mit dem Ziel, die Arbeit mit Office

Mehr

Version 8.0 Brainloop Secure Dataroom

Version 8.0 Brainloop Secure Dataroom Version 8.0 kommt in Kürze! Was ändert sich? Lesen Sie Folge 1 unserer Serie Es wird Zeit für Neuerungen: die alt bekannte Datenraum Oberfläche wird in wenigen Monaten ausgetauscht. Die Version 8.0 geht

Mehr

Kundeninformation zur neuen Version 5.0

Kundeninformation zur neuen Version 5.0 Kundeninformation zur neuen Version 5.0 Kundeninformation Die Version 5.0 hat teilweise ihr Gesicht verändert. Einige Funktionalitäten wurden auch geändert. Um Ihnen den Umstieg leichter zu machen, finden

Mehr

---------------------------------------------------------------------------------------------------------

--------------------------------------------------------------------------------------------------------- Webauftritt meiner Schule via CMS System Joomla! Dieser Arbeitskatalog hilft dir notwendige Arbeiten zu strukturieren. Grundsätzliches Das CMS System Joomla trennt strikt Content (Inhalte, Fotos, ) und

Mehr

Erste Schritte mit dem CMS-System des Evangelischen Dekanats Hochtaunus

Erste Schritte mit dem CMS-System des Evangelischen Dekanats Hochtaunus Erste Schritte mit dem CMS-System des Evangelischen Dekanats Hochtaunus Fragen und Hilfe zu diesem CMS ( Content Management System ): Jens-Markus Meier, Referent für Presseund Öffentlichkeitsarbeit im

Mehr

GPS-CarControl APP Android Benutzeranleitung

GPS-CarControl APP Android Benutzeranleitung GPS-CarControl APP Android Benutzeranleitung Inhaltsverzeichnis Der Login Bildschirm... 2 Der Basisbildschirm... 3 BITTE VOR NUTZUNG DER ALARM FUNKTIONEN EINE ALARM E-MAIL HINTERLEGEN!... 4 Die Fahrzeugliste...

Mehr

FIBU-Anmeldung (ASCII-Version)

FIBU-Anmeldung (ASCII-Version) Wenn Sie die Buchhaltung aufrufen, wird zunächst die nachfolgend abgebildete Mandanten-Auswahlmaske eingeblendet. Über die Pfeiltasten markieren Sie die gewünschte Firma und bestätigen die Auswahl mit

Mehr

Die Oberfläche (GUI) Allg. Aufteilung

Die Oberfläche (GUI) Allg. Aufteilung Die Oberfläche (GUI) Dieser Artikel beschreibt die Standardansichten der grafischen Benutzeroberfläche (engl. Graphical User Interface, Abk. GUI) die im ganzen System immer wieder auftauchen und Verwendung

Mehr

Inhaltsverzeichnis: 1. Produktbeschreibung 1.1 Arbeitsweise

Inhaltsverzeichnis: 1. Produktbeschreibung 1.1 Arbeitsweise Inhaltsverzeichnis: 1. Produktbeschreibung 1.1 Arbeitsweise 2. Funktionen der Menüleiste 2.1 Erfassung / Bearbeitung Angebote Aufträge Lieferschein Rechnung Rechnungsbuch Begleitliste 2.2 Auswertungen

Mehr

Anleitung zum Upgrade auf SFirm 3.0 + Datenübernahme

Anleitung zum Upgrade auf SFirm 3.0 + Datenübernahme I. Vorbereitungen 1. Laden Sie zunächst die Installationsdateien zu SFirm 3.0, wie in der Upgrade-Checkliste (Schritt 1.) beschrieben, herunter (www.sparkasse-fuerth.de/sfirm30download). 2. Starten Sie

Mehr

1. Schnellkurs Android-Tablet den Startbildschirm individuell anpassen und optimal nutzen

1. Schnellkurs Android-Tablet den Startbildschirm individuell anpassen und optimal nutzen . Schnellkurs Android-Tablet den Startbildschirm individuell anpassen und optimal nutzen Android-Tablets lassen sich sprichwörtlich mit dem richtigen Fingerspitzengefühl steuern. Das Grundprinzip von Tippen,

Mehr

1. Sobald Sie mit der Maus über die Navigationszeile Ihrer Homepage fahren, erscheint ein Button Navigation bearbeiten.

1. Sobald Sie mit der Maus über die Navigationszeile Ihrer Homepage fahren, erscheint ein Button Navigation bearbeiten. Anwendungsbeispiel Wir über uns Seite erstellen In diesem Anwendungsbeispiel wird zunächst eine Übersichtstabelle zu allen Mitarbeitern Ihres Büros erstellt. Hinter jeder Person ist dann eine neue Seite

Mehr

Nutzerhandbuch Softwaresystem Inspirata. Benutzerhandbuch Softwaresystem Inspirata

Nutzerhandbuch Softwaresystem Inspirata. Benutzerhandbuch Softwaresystem Inspirata Benutzerhandbuch Softwaresystem Inspirata 1 Inhaltsverzeichnis 1. Login und Logout... 3 2. Kalender/Buchungen auswählen... 5 3. Betreuer... 7 3.1 Buchung anlegen... 7 3.2 Betreuer zuordnen... 8 3.3 Notiz

Mehr

Online-Bestellung Tageskarten für Mitglieder des FC St. Pauli, die nicht im Besitz einer Dauer- oder Saisonkarte sind.

Online-Bestellung Tageskarten für Mitglieder des FC St. Pauli, die nicht im Besitz einer Dauer- oder Saisonkarte sind. Online-Bestellung Tageskarten für Mitglieder des FC St. Pauli, die nicht im Besitz einer Dauer- oder Saisonkarte sind. 1. Anmeldung Soweit noch nicht geschehen, muss im Vorfeld (vor Verkaufsstart am 21.07.)

Mehr

mit Programmen Arbeiten Was bringt Ihnen dieses Kapitel?

mit Programmen Arbeiten Was bringt Ihnen dieses Kapitel? 25791 Linux - Easy 3 Arbeiten mit Programmen Was bringt Ihnen dieses Kapitel? Wenn Sie unter Linux ein Fenster öffnen, etwas ausdrucken oder ein Dokument schreiben, wird immer ein Programm ausgeführt.

Mehr

Im Folgenden wollen wir die zentralen Stellen aufsuchen, wo Einstellungen kontrolliert und verändert werden können.

Im Folgenden wollen wir die zentralen Stellen aufsuchen, wo Einstellungen kontrolliert und verändert werden können. Bei Installation des Betriebssystems wurden Festlegungen getroffen, die möglicherweise von Ihnen anzupassen sind. Windows 7 verwaltet unterschiedliche Benutzer. Jeder Benutzer kann persönliche Einstellungen

Mehr

ANWEISUNGEN FÜR DRM-AKTIVIERUNGSCODE WIP NAV PLUS / CONNECT NAV PLUS (RT6)

ANWEISUNGEN FÜR DRM-AKTIVIERUNGSCODE WIP NAV PLUS / CONNECT NAV PLUS (RT6) (RT6) 1 0. Voraussetzungen 1. Ihr Fahrzeug ist werksseitig mit dem Navigationssystem WIP nav plus / Connect nav plus ausgestattet. Für Karten-Updates muss mindestens Software-Version* 2.20 installiert

Mehr

Der Website-Generator

Der Website-Generator Der Website-Generator Der Website-Generator im Privatbereich gibt Ihnen die Möglichkeit, schnell eine eigene Website in einheitlichem Layout zu erstellen. In Klassen, Gruppen und Institutionen können auch

Mehr

Anleitung www.buerobedarf-haensel.de/shop

Anleitung www.buerobedarf-haensel.de/shop Anleitung www.buerobedarf-haensel.de/shop Webshop 3.0 Optionen / Meldungen : Sperren von Oberkategorien Sperren von Unterkategorien Mindestbestellwert (pro Bestellung) Maximalbestellwert (pro Bestellung)

Mehr

Tipps & Tricks zum Thema Bildbearbeitung mit IrfanView

Tipps & Tricks zum Thema Bildbearbeitung mit IrfanView Tipps & Tricks zum Thema Bildbearbeitung mit IrfanView Foto-Quelle: IrfanView.com Homepage, Quelle für Screenshots: IrfanView-Programm 1) nachdem wir 2x auf die rote Katze, geklickt haben, geht ein Fenster

Mehr

Einkaufslisten verwalten. Tipps & Tricks

Einkaufslisten verwalten. Tipps & Tricks Tipps & Tricks INHALT SEITE 1.1 Grundlegende Informationen 3 1.2 Einkaufslisten erstellen 4 1.3 Artikel zu einer bestehenden Einkaufsliste hinzufügen 9 1.4 Mit einer Einkaufslisten einkaufen 12 1.4.1 Alle

Mehr

Eigenen Farbverlauf erstellen

Eigenen Farbverlauf erstellen Diese Serie ist an totale Neulinge gerichtet. Neu bei PhotoLine, evtl. sogar komplett neu, was Bildbearbeitung betrifft. So versuche ich, hier alles einfach zu halten. Ich habe sogar PhotoLine ein zweites

Mehr

1. Allgemeines. Mit der Vertragsverwaltung können u.a.

1. Allgemeines. Mit der Vertragsverwaltung können u.a. 1. Allgemeines Die ist ein zusätzliches NeDocS-Modul, das gesondert lizenziert und freigeschaltet wird. Hierzu ist es notwendig, eine neue Konfigurationsdatei nedocs.cfg auf die betroffenen Clients zu

Mehr

Mitarbeitereinsatzplanung. easysolution GmbH 1

Mitarbeitereinsatzplanung. easysolution GmbH 1 Mitarbeitereinsatzplanung easysolution GmbH 1 Mitarbeitereinsatzplanung Vorwort Eines der wichtigsten, aber auch teuersten Ressourcen eines Unternehmens sind die Mitarbeiter. Daher sollten die Mitarbeiterarbeitszeiten

Mehr

Workshop 6. März 2013

Workshop 6. März 2013 Workshop 6. März 2013 81.92 kurad Weiterbildung Excel / Calc Tipps und Tricks Excel Aktuelles Datum bzw. Uhrzeit per Tastatur eingeben Wenn schnell in einer Tabellenzeile die aktuelle Uhrzeit bzw das aktuelle

Mehr

Arbeiten mit Objekten

Arbeiten mit Objekten Seite 31 von 48 Arbeiten mit Objekten Ein Objekt kann eine neue Webseite mit Unterseiten enthalten, die in der Navigation aufgelistet werden können; andererseits gibt es je nach Website Objekte, die dynamisch

Mehr

Projektmanagement. Auswertungsmöglichkeiten

Projektmanagement. Auswertungsmöglichkeiten Projektmanagement Auswertungsmöglichkeiten 1. Vorbereitung - Hinterlegen Sie die Dimension für Projekte... 3 2. Anlage des neuen Projekts und der Projektkostennummer... 4 2.1 Ausgangsrechnungen der Projektkostennummer

Mehr

SMART PODIUM EINFÜHRUNG FÜR LEHRENDE

SMART PODIUM EINFÜHRUNG FÜR LEHRENDE SMART PODIUM EINFÜHRUNG FÜR LEHRENDE Dezernat 6 Abteilung 4 Stand: 27.06.2014 1. EINLEITUNG Das SMART Podium unterstützt Sie bei der Durchführung Ihrer Lehrveranstaltungen. Mit Hilfe des SMART Podiums

Mehr

Kurzanleitung zu WinZeit und dem Scanndy

Kurzanleitung zu WinZeit und dem Scanndy Kurzanleitung zu WinZeit und dem Scanndy Inhaltsverzeichnis Benötigte Materialien Seite 3 Grundlegende Bedienung des Scanndys Seite 4 Die Hauptmenü Punkte Seite 5 Das Drucken mit Barcode Seite 6 Zuordnen

Mehr

@HERZOvision.de. Kurzanleitung WebClient. v 1.0.0 by Herzo Media GmbH & Co. KG - www.herzomedia.de

@HERZOvision.de. Kurzanleitung WebClient. v 1.0.0 by Herzo Media GmbH & Co. KG - www.herzomedia.de @HERZOvision.de Kurzanleitung WebClient v 1.0.0 by Herzo Media GmbH & Co. KG - www.herzomedia.de Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 E-Mails direkt im Browser bearbeiten... 3 Einführung in den WebClient

Mehr

Anwendungsbeschreibung Tobit David.fx iphone Client

Anwendungsbeschreibung Tobit David.fx iphone Client Anwendungsbeschreibung Tobit David.fx iphone Client Stand: Oktober 2009 ...Inhalt Inhalt Inhalt...1-2 1.) Vorabinformation...1-3 2.) Automatische Benachrichtigung...2-3 3.) Starten des David.fx Client

Mehr

RIKA WARM APP. Bedienungsanleitung

RIKA WARM APP. Bedienungsanleitung RIKA WARM APP Bedienungsanleitung 1. SYSTEMVORAUSSETZUNGEN: Ofen: Ofen mit Tastendisplay ab Softwareversion 1.40 Ofen mit Touchdisplay ab Ofensoftware V1.12, Display Version V1.22. (Öfen mit älterer Software

Mehr

Get Started with. Version 0.7, 24.03.2014 1 / 12

Get Started with. Version 0.7, 24.03.2014 1 / 12 Get Started with Version 0.7, 24.03.2014 1 / 12 Symbole / Elemente Da BPM Touch die Modellierungssprache BPMN Easy 1.2 verwendet, benötigen Sie nicht alle Elemente von BPMN 2.0 um Ihre Prozesse zu gestalten.

Mehr

Homepage bearbeiten Neue Beiträge einfügen / Seiten ändern (Kurzanleitung)

Homepage bearbeiten Neue Beiträge einfügen / Seiten ändern (Kurzanleitung) Homepage bearbeiten Neue Beiträge einfügen / Seiten ändern (Kurzanleitung) Die folgende Kurzanleitung beschreibt die wichtigsten Funktionen, die Sie zum Einfügen von neuen Beiträgen oder zum Ändern von

Mehr

Kurzanleitung Typo3 Radio MK V1.5 vom 18.07.2014

Kurzanleitung Typo3 Radio MK V1.5 vom 18.07.2014 Kurzanleitung Typo3 V1.5 vom 18.07.2014 Typo3 Version 4.7.14 0 Inhalt Kurzanleitung Typo3 Login. 2 Seite anlegen.. 3 Inhaltselement anlegen...... 7 Dateien und Bilder verwalten... 14 Nachrichten / News

Mehr

Folgende Schritte sind für das Update auf die Version 4.0 der App des Kölner Stadt-Anzeiger zu beachten

Folgende Schritte sind für das Update auf die Version 4.0 der App des Kölner Stadt-Anzeiger zu beachten Folgende Schritte sind für das Update auf die Version 4.0 der App des Kölner Stadt-Anzeiger zu beachten! Wichtig: Bitte installieren Sie das Update, damit Sie auch weiterhin die Tablet-Ausgabe der App

Mehr

Ich habe in meiner Gestaltung, die Elemente mit eingebaut, die für mich persönlich, bei einem Musikplayer, am wichtigsten waren.

Ich habe in meiner Gestaltung, die Elemente mit eingebaut, die für mich persönlich, bei einem Musikplayer, am wichtigsten waren. // MP3 PLAYER FÜR DAS HANDY // Bei meiner Gestaltung, habe ich darauf geachtet, das die Bedienung einfach ist und eine gute Handhabung bietet. Ich habe fast auschließlich mit Text gearbeitet und nur die

Mehr

Einführung in die Cross-Plattform Entwicklung Responsive Webdesign mit dem Intel XDK

Einführung in die Cross-Plattform Entwicklung Responsive Webdesign mit dem Intel XDK Einführung in die Cross-Plattform Entwicklung Responsive Webdesign mit dem Intel XDK Einführung Dieses Hands-on-Lab (HOL) macht den Leser mit dem Intel XDK und dem Responsive Webdesign vertraut. Es wird

Mehr

Der Fahrscheinautomat

Der Fahrscheinautomat Der Fahrscheinautomat Per Fingerdruck zum Fahrschein heißt es an den Fahrscheinautomaten im HNV-Land. Wie die Kurzanleitung zeigt, ist das Lösen von HNV-Fahrscheinen am Touchscreen-Automaten in nur wenigen

Mehr

Anleitung zur Installation und Nutzung des Sony PRS-T1 ebook Readers

Anleitung zur Installation und Nutzung des Sony PRS-T1 ebook Readers Anleitung zur Installation und Nutzung des Sony PRS-T1 ebook Readers Der neue Sony PRS-T1 ebook-reader ist nicht mehr mit dem Programm Adobe Digital Editions zu bedienen. Es sind daher einige Schritte

Mehr

Anleitung zur Installation und Nutzung des Sony PRS-T1 ebook Readers

Anleitung zur Installation und Nutzung des Sony PRS-T1 ebook Readers Anleitung zur Installation und Nutzung des Sony PRS-T1 ebook Readers Der neue Sony PRS-T1 ebook-reader ist nicht mehr mit dem Programm Adobe Digital Editions zu bedienen. Es sind daher einige Schritte

Mehr

Kundeninformation zum neuen Bestellsystem. Ohne Installation sofort nutzbar!

Kundeninformation zum neuen Bestellsystem. Ohne Installation sofort nutzbar! Kundeninformation zum neuen Bestellsystem Ohne Installation sofort nutzbar! Installation des TROST CENTRO Patch Bitte folgen Sie dem in der E-Mail angegeben Link zum Download des Patch oder rufen Sie direkt

Mehr

Vergleich: Positionen der Word 2003-Befehle in Word

Vergleich: Positionen der Word 2003-Befehle in Word Seite 1 von 6 Word > Erste Schritte Vergleich: Positionen der Word 2003-Befehle in Word 2007 Dieser Artikel enthält eine Einführung in die grundlegenden Elemente der neuen Microsoft Office Word 2007- Benutzeroberfläche

Mehr

CONTENT MANAGER BEDIENUNGSANLEITUNG

CONTENT MANAGER BEDIENUNGSANLEITUNG CONTENT MANAGER BEDIENUNGSANLEITUNG Lesen Sie diese Anleitung um zu lernen, wie Sie mit dem Content Manager suchen, kaufen, herunterladen und Updates und zusätzliche Inhalte auf Ihrem Navigationsgerät

Mehr

Online-Ansichten und Export Statistik

Online-Ansichten und Export Statistik ACS Data Systems AG Online-Ansichten und Export Statistik (Version 10.08.2009) Buchhaltung für Schulen ACS Data Systems AG Bozen / Brixen / Trient Tel +39 0472 27 27 27 obu@acs.it 2 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Berechtigungsgruppen und Zeitzonen

Berechtigungsgruppen und Zeitzonen Berechtigungsgruppen und Zeitzonen Übersicht Berechtigungsgruppen sind ein Kernelement von Net2. Jede Gruppe definiert die Beziehung zwischen den Türen des Systems und den Zeiten, zu denen Benutzer durch

Mehr

ODD-TV². ... die zukunftssichere Lösung für den modernen Wettanbieter! www.bookmaker5.com

ODD-TV². ... die zukunftssichere Lösung für den modernen Wettanbieter! www.bookmaker5.com ODD-TV²... die zukunftssichere Lösung für den modernen Wettanbieter! Arland Gesellschaft für Informationstechnologie mbh - Irrtümer und Änderungen vorbehalten. Version 5.7.6 - /05/2010 Handbuch ODD-TV

Mehr

Chemische Fabrik Dr. Stöcker GmbH & Co. KG Gewerbestraße 19-25 55546 Pfaffen-Schwabenheim Tel. 0800-377 86 32 Fax: 0180 3 522 522 www.dr-stoecker.

Chemische Fabrik Dr. Stöcker GmbH & Co. KG Gewerbestraße 19-25 55546 Pfaffen-Schwabenheim Tel. 0800-377 86 32 Fax: 0180 3 522 522 www.dr-stoecker. Chemische Fabrik Dr. Stöcker GmbH & Co. KG Gewerbestraße 19-25 55546 Pfaffen-Schwabenheim Tel. 0800-377 86 32 Fax: 0180 3 522 522 www.dr-stoecker.de Und so funktioniert s: Im Hauptmenü stehen Ihnen mehrere

Mehr

Newsletter. 1 Erzbistum Köln Newsletter

Newsletter. 1 Erzbistum Köln Newsletter Newsletter 1 Erzbistum Köln Newsletter Inhalt 1. Newsletter verwalten... 3 Schritt 1: Administration... 3 Schritt 2: Newsletter Verwaltung... 3 Schritt 3: Schaltflächen... 3 Schritt 3.1: Abonnenten Verwaltung...

Mehr

e-cargo Kurzeinführung: Neue Version ab 11.02.2013

e-cargo Kurzeinführung: Neue Version ab 11.02.2013 e-cargo Kurzeinführung: Neue Version ab 11.02.2013 Seite 1 Vorwort Am 11.02.2013 wurde eine neue Version von e-cargo veröffentlicht. Diese Kurzeinführung soll als Unterstützung im Umgang mit den neuen

Mehr

KVV-Handy-Ticket Benutzeranleitung für die KVV iphone App

KVV-Handy-Ticket Benutzeranleitung für die KVV iphone App KVV-Handy-Ticket Benutzeranleitung für die KVV iphone App Stand: September 2014 (App Version 1.3.0) Inhaltsverzeichnis Installation... 3 Anmeldung... 4 Kontoverwaltung... 5 Fahrkartenkauf... 9 Ticketspeicher...14

Mehr

inviu NFC-tracker für Android Funktionsweise und Bedienung

inviu NFC-tracker für Android Funktionsweise und Bedienung inviu NFC-tracker für Android Funktionsweise und Bedienung 1 Inhaltsverzeichnis inviu NFC-tracker...1 1 Inhaltsverzeichnis...1 2 Installation...2 3 Einrichtung im Webportal inviu pro...2 3.1 Benannte Positionen

Mehr

Online Bedienungsanleitung elektronisches Postfach

Online Bedienungsanleitung elektronisches Postfach Online Bedienungsanleitung elektronisches Postfach 1. elektronisches Postfach 1.1. Prüfung ob das Postfach bereits für Sie bereit steht. 1.2. Postfach aktivieren 1.3. Neue Mitteilungen/Nachrichten von

Mehr

Beschreibung der Inventur im Programm CCJewel

Beschreibung der Inventur im Programm CCJewel Beschreibung der Inventur im Programm CCJewel Vorwort Auf den nachfolgenden Seiten finden Sie eine Zusammenfassung der wichtigsten Schritte, damit Ihre Inventur erfolgreich durchgeführt werden kann. Bei

Mehr

Hinweise zum neuen Buchungssystem

Hinweise zum neuen Buchungssystem Hinweise zum neuen Buchungssystem Login / Logout Öffnen Sie in Ihrem Browser die Seite www.stadtteilauto.info. Rechts oben finden Sie das Kundenlogin. Oder verwenden Sie den Buchen Button. Erster Login

Mehr

1 Einleitung. Lernziele. das Drucklayout einer Tabelle mit der Seitenansicht kontrollieren

1 Einleitung. Lernziele. das Drucklayout einer Tabelle mit der Seitenansicht kontrollieren 1 Einleitung Lernziele das Drucklayout einer Tabelle mit der Seitenansicht kontrollieren mit dem Register Seitenlayout das Drucklayout einer Tabelle ändern Kopf- und Fußzeilen schnell einfügen Lerndauer

Mehr

iphone app - Berichte

iphone app - Berichte iphone app - Berichte Berichte - iphone App Diese Paxton-App ist im Apple App Store erhältlich. Die App läuft auf allen iphones mit ios 5.1 oder höher und enthält hochauflösende Bilder für Geräte mit Retina-Display.

Mehr

Anleitung zur Pflege der Homepage über den Raiffeisen-Homepage-Manager

Anleitung zur Pflege der Homepage über den Raiffeisen-Homepage-Manager Anleitung zur Pflege der Homepage über den Raiffeisen-Homepage-Manager Homepage-Manager Navigation Home Der Homepage-Manager bietet die Möglichkeit im Startmenü unter dem Punkt Home einfach und schnell

Mehr

Dokumentation Softwareprojekt AlumniDatenbank

Dokumentation Softwareprojekt AlumniDatenbank Dokumentation Softwareprojekt AlumniDatenbank an der Hochschule Anhalt (FH) Hochschule für angewandte Wissenschaften Fachbereich Informatik 13. Februar 2007 Betreuer (HS Anhalt): Prof. Dr. Detlef Klöditz

Mehr

Quick-Guide Web Shop. Kurzanleitung für die Benutzer des Bernd Kraft Webshops

Quick-Guide Web Shop. Kurzanleitung für die Benutzer des Bernd Kraft Webshops Quick-Guide Web Shop Kurzanleitung für die Benutzer des Bernd Kraft Webshops Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Start und Übersicht... 2 Erweiterte Such- und Filterfunktionen... 3 Artikel-Detailansicht...

Mehr

LÖSUNGEN AUFGABEN: EXCEL XP (OHNE DATEIEN)

LÖSUNGEN AUFGABEN: EXCEL XP (OHNE DATEIEN) LÖSUNGEN AUFGABEN: EXCEL XP (OHNE DATEIEN) Übung (1) Elemente des Excelfensters Ordnen Sie die Begriffe richtig zu: [1] Titelleiste (Programmleiste) [9] waagrechte/horizontale Bildlaufleiste [2] Menüleiste

Mehr

tentoinfinity Apps 1.0 EINFÜHRUNG

tentoinfinity Apps 1.0 EINFÜHRUNG tentoinfinity Apps Una Hilfe Inhalt Copyright 2013-2015 von tentoinfinity Apps. Alle Rechte vorbehalten. Inhalt der online-hilfe wurde zuletzt aktualisiert am August 6, 2015. Zusätzlicher Support Ressourcen

Mehr

Von: Sven Weltring, Viola Berlage, Pascal Küterlucks, Maik Merscher

Von: Sven Weltring, Viola Berlage, Pascal Küterlucks, Maik Merscher Von: Sven Weltring, Viola Berlage, Pascal Küterlucks, Maik Merscher Inhaltsverzeichnis 1. Desktop 2. Erklärung von Tastatur und Maus 3. Computer ausschalten 4. Neuer Ordner erstellen 5. Microsoft Word

Mehr

1) Lizenzdaten eingeben

1) Lizenzdaten eingeben 1) Lizenzdaten eingeben Um das Zusatzmodul Schulgeld verwenden zu können, müssen Sie dieses in SibankPLUS zunächst freischalten. Die Eingabemaske für Ihre Schulgeld-Lizenzdaten können Sie im Hauptmenü

Mehr

Fotobuch Kurzanleitung für Windows Designer

Fotobuch Kurzanleitung für Windows Designer Fotobuch Kurzanleitung für Windows Designer Version 1.0 1 Kurzanleitung Fotobuch In wenigen Schritten zum ifolor Fotobuch Sie wollen ein Fotobuch gestalten? Die folgende Anleitung hilft Ihnen, ein Fotobuch

Mehr

Erzherzog Johann Jahr 2009

Erzherzog Johann Jahr 2009 Erzherzog Johann Jahr 2009 Der Erzherzog Johann Tag an der FH JOANNEUM in Kapfenberg Was wird zur Erstellung einer Webseite benötigt? Um eine Webseite zu erstellen, sind die folgenden Dinge nötig: 1. Ein

Mehr

2 Windows- Grundlagen

2 Windows- Grundlagen 2 Windows- Grundlagen 2.1 Der Windows-Desktop Windows bezeichnet den gesamten Monitorbildschirm des Computers inklusive der Taskleiste als Schreibtisch oder als Desktop. Zum besseren Verständnis möchte

Mehr

Jetzt wird auf die Zahl 2 geklickt und die Höhe der Zeile 2 eingestellt. Die Vorgehensweise ist wie

Jetzt wird auf die Zahl 2 geklickt und die Höhe der Zeile 2 eingestellt. Die Vorgehensweise ist wie Hergestellt nur für den privaten Gebrauch von Harry Wenzel. w Kopieren Vervielfältigen nur mit Genehmigung des Verfassers! apple Mit Excel einen Kalender für das Jahr 2013 erstellen. Vorab erst noch ein

Mehr

Auswertung erstellen: Liste mit E-Mail-

Auswertung erstellen: Liste mit E-Mail- Anleitung Auswertung erstellen: Liste mit E-Mail-Adressen Auswertung erstellen: Liste mit E-Mail- Adressen Das Beispiel Sie möchten für den Versand eines Newletters per E-Mail eine Liste der in mention

Mehr

Hilfe zur Dokumentenverwaltung

Hilfe zur Dokumentenverwaltung Hilfe zur Dokumentenverwaltung Die Dokumentenverwaltung von Coffee-CRM ist sehr mächtig und umfangreich, aber keine Angst die Bedienung ist kinderleicht. Im Gegensatz zur Foto Galeria können Dokumente

Mehr

Leitfaden zur Nutzung der Bauernblatt-App

Leitfaden zur Nutzung der Bauernblatt-App Leitfaden zur Nutzung der Bauernblatt-App Ich möchte zukünftig die digitale Ausgabe des Bauernblattes auf meinem ipad / Tablet lesen. Was muss ich tun? 1. Sie müssen mit Ihrem ipad / Tablet eine Internetverbindung

Mehr

Bedienungsanleitung MacroSystem Galileo für Enterprise

Bedienungsanleitung MacroSystem Galileo für Enterprise Bedienungsanleitung MacroSystem Galileo für Enterprise Inhaltsverzeichnis Seite 1. Allgemeines... 3 2. Was ist MacroSystem Galileo?... 3 3. Installation / Programmstart... 4 4. Datensicherung... 4 4.1

Mehr

WORD-EINFÜHRUNG. Inhaltsverzeichnis

WORD-EINFÜHRUNG. Inhaltsverzeichnis WORD-EINFÜHRUNG INHALT Inhaltsverzeichnis 1 Erste Schritte in Word...1 1.1 Word starten... 1 1.2 Der Word-Bildschirm... 2 2 Erste Arbeiten am Text...6 2.1 Text erfassen und speichern... 6 2.1.1 Übung...

Mehr

Visio 2013. Grundlagen. Linda York. 1. Ausgabe, Oktober 2013

Visio 2013. Grundlagen. Linda York. 1. Ausgabe, Oktober 2013 Visio 2013 Linda York 1. Ausgabe, Oktober 2013 Grundlagen V2013 2 Visio 2013 - Grundlagen 2 Einfache Zeichnungen erstellen In diesem Kapitel erfahren Sie wie Sie Shapes einfügen, kopieren und löschen was

Mehr

Start. 34 Symbolleiste einrichten. Wissen

Start. 34 Symbolleiste einrichten. Wissen 34 Symbolleiste einrichten Start 1 2 3 1 Klicken Sie in der Symbolleiste für den Schnellzugriff rechts neben den bereits vorhandenen Symbolen auf das kleine nach unten weisende Pfeilsymbol ( ). 2 Setzen

Mehr

Registrierungsanleitung ecom-system DARC e.v. OV Velbert

Registrierungsanleitung ecom-system DARC e.v. OV Velbert Willkommen zur Registrierung im ecom-system des OV Velbert! Dies ist eine kurze Einführung in die grundlegende Registrierung und Nutzung des ecom-systems des OV Velbert. Zu Beginn sollte man die Webseite

Mehr

http://www.jimdo.com Mit Jimdo eine Homepage erstellen Kapitel 16 Seite 1 Die eigene Homepage mit Jimdo http://benutzername.jimdo.com Der Benutzername

http://www.jimdo.com Mit Jimdo eine Homepage erstellen Kapitel 16 Seite 1 Die eigene Homepage mit Jimdo http://benutzername.jimdo.com Der Benutzername Kapitel 16 Seite 1 Die eigene Homepage mit Jimdo Mit Jimdo ist das Erstellen einer eigenen Homepage ganz besonders einfach. Auch ohne Vorkenntnisse gelingt es in kurzer Zeit, mit einer grafisch sehr ansprechenden

Mehr

www.profamilia.de Anleitung zur Nutzung von Typo3, Version 6.2

www.profamilia.de Anleitung zur Nutzung von Typo3, Version 6.2 www.profamilia.de Anleitung zur Nutzung von Typo3, Version 6.2 27.4.2015 Inhalt 1. Allgemeine Hinweise 2 2. Überblick über die Seite 3 3. Arbeiten im Einzelnen 5 3.1. Pflege der Beratungsstellendaten:

Mehr

Anleitung für eine Erstinstallation der TAP-Programme

Anleitung für eine Erstinstallation der TAP-Programme Anleitung für eine Erstinstallation der TAP-Programme Die folgende Installationsanleitung bezieht sich auf alle drei TAP-Programme (TAP, KiTAP, TAP-M), da die wesentlichen Schritte identisch sind. Vorbereitung

Mehr