Anwenderfreundliche Oberfläche in SAP SRM Ein Beispiel für Transparenz und Effizienz

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Anwenderfreundliche Oberfläche in SAP SRM Ein Beispiel für Transparenz und Effizienz"

Transkript

1 Anwenderfreundliche Oberfläche in SAP SRM Ein Beispiel für Transparenz und Effizienz Fachtagung Beschaffung 29. April 2014 René Wettler, Zürcher Kantonalbank Hubert Strohmeier, Q_PERIOR AG

2 Agenda Fachliche Umsetzung Wo liegt das Problem? Der Weg zur Lösung Die Lösung Was sagen die Kunden? Technische Realisierung Fragen 2

3 Wo liegt das Problem? 3

4 Ausgangslage Integrierte Kataloglösung erfolgreich eingeführt Einkauf und diverse interne Kunden unzufrieden 4

5 5 Vorher

6 6 Vorher

7 7 Vorher

8 8 Vorher

9 9 Vorher

10 10 Vorher

11 Freitextbestellung Vorher 11

12 Fazit Wenig intuitive Anwendung, Anleitungen und Erklärungen nötig Zahlreiche Eingabefelder ohne direkt erkennbaren Nutzen Teilweise fehlende Funktionalitäten 12

13 Der Weg zur Lösung 13

14 Projekt «Benutzerfreundlichkeit eprocurement» Gesammelte Anforderungen Einkaufsabteilung Beobachtungen von Anwendern Ergänzende Analysen Kernteam 14

15 Projekt «Benutzerfreundlichkeit eprocurement» Gesammelte Anforderungen Einkaufsabteilung Beobachtungen von Anwendern Attrappe (Mockup) PowerPoint 2 Lösungsvarianten Ergänzende Analysen Kernteam Feedback Anwender Feedback Einkaufsabteilung 15

16 Projekt «Benutzerfreundlichkeit eprocurement» Gesammelte Anforderungen Einkaufsabteilung Beobachtungen von Anwendern Attrappe (Mockup) PowerPoint 2 Lösungsvarianten Ergänzende Analysen Kernteam Feedback Anwender Feedback Einkaufsabteilung Restriktionen aufgrund: Technische Machbarkeit Budget System-Modifikationen 16

17 Projekt «Benutzerfreundlichkeit eprocurement» Gesammelte Anforderungen Einkaufsabteilung Beobachtungen von Anwendern Attrappe (Mockup) PowerPoint 2 Lösungsvarianten Ergänzende Analysen Kernteam Feedback Anwender Feedback Einkaufsabteilung Restriktionen aufgrund: Technische Machbarkeit Budget System-Modifikationen Variantenentscheid Anwender / Einkaufsabteilung 17

18 Die Lösung 18

19 19 Nachher

20 20 Nachher

21 Verbesserungen Katalogbestellung Vorher 5 Klicks Nachher 1 Klick Katalogsuche 3 Klicks 2 Klicks Bestellung 21

22 Verbesserungen Freitextbestellung Vorher Nachher 22

23 Zusammenfassung Verbesserungen Direkteinstieg in den Katalog Neues Freitextformular mit allen relevanten Eingabefeldern Kopiermöglichkeit frühere Einkaufswagen Button «Gilt für alle Positionen» für Adressen, Texte, Kontierungen Funktionalität «Stellvertretung» prominent platziert Diverse nicht benötigte Felder ausgeblendet 23

24 Was sagen die internen Kunden? 24

25 Telefoninterviews mit 23 Anwendern Zitate im O-Ton Viel schneller, massive Verbesserung Ich bin begeistert Schneller und effizienter Viel weniger Klicks Nichts aufgefallen, aber extrem gut durchgekommen Bin völlig überwältigt gewesen von der Effizienz Schneller und anders aufgemacht Übersichtlich Wie immer Einfacher Nichts gemerkt Keine Veränderung festgestellt Endlich, endlich dort, wo ich hinmuss. Super! Super schnell und effizient Viel weniger Schritte, vorher musste ich 10x den Katalog aufmachen Nichts gemerkt, es musste sehr schnell gehen Nr. der Hotline ersichtlich Super einfach schnell im Katalog Schneller gegangen, selbsterklärend Einfacher Einstieg 25

26 Technische Lösung 26

27 Von der Anforderung zur Lösung Technische Umsetzung der Anforderungen Ausgangslage Zielsetzung Anforderungen Mockups als.ppt Customizing Personalisierung Umgesetzt in SAP-SRM Erweiterung Konfiguration Modifikation 27

28 Erweiterungskonzept der SAP-SRM Benutzeroberfläche Erweiterungstechniken und Systemkonfiguration Customizing Anpassungen am Systemverhalten und an der Benutzeroberfläche (Bsp. Feldsteuerung) Personalisierung Individuelle Einstellungen der Benutzeroberfläche mit stark eingeschränktem Umfang der Änderungsmöglichkeiten Erweiterung SAP Enhancement Framework (ab Release SAP Netweaver 7.0) Erlaubt Erweiterungen von SAP-Standardobjekten, ohne diese zu modifizieren. Konfiguration Entwicklungsseitig vorgegebene UI-Elemente oder Context-Knoten können übersteuert werden, um so das Erscheinungsbild zu verändern 28

29 SAP-SRM UI-Konfiguration via Floorplan Manager Technische Übersicht Endanwender WD-Anwendung Floorplan- Manager Floorplan- Controller Feeder-Klassen Anwendungsmodell Floorplan- Konfiguration Anwendungsentwicklung Entwickler / Administrator Business Logik Business Data 29

30 Erweiterungskonzept der SAP-SRM Benutzeroberfläche Erweiterungstechniken und Systemkonfiguration Eigenschaft / Anpassungsmöglichkeit Erweit erung Customizing Personalisierung Konfiguration Anschluss an das Transportsystem Mandantenunabhängig Änderung von Entwicklungsobjekten (Methoden, Context etc.) Sichtbarkeit von UI-Elementen ändern Austauschen von Tabellenspalten Definition Mussfelder Beschriftung ändern Grössen der UI-Elemente ändern Umsortierung von UI-Elementen 30

31 Erweiterungskonzept der SAP-SRM Benutzeroberfläche Fazit Die SRM-Benutzeroberfläche kann individuell und modifikationsfrei an die Anforderungen der Anwender angepasst werden. Wichtig: Welche Anpassungen sind für das Unternehmen notwendig? Key-Anwender aus allen repräsentativen Bereichen mit einbeziehen In der Designphase mit Attrappen (Mockups) arbeiten Anpassungen immer modifikationsfrei umsetzen Dadurch Folgekosten vermeiden Umsetzbarkeit mit Standard-Mitteln prüfen: 1. Customizing 2. Personalisierung 3. Konfiguration 4. Erweiterung 31

32 Ihre Fragen? 32

33

Fachtagung Beschaffung 2014. asem group/q_perior/sap Schweiz 29.4.2014

Fachtagung Beschaffung 2014. asem group/q_perior/sap Schweiz 29.4.2014 Fachtagung Beschaffung 2014 asem group/q_perior/sap Schweiz 29.4.2014 Organisatorisches Ausfahrtickets für den Parkplatz vor der SAP erhalten Sie beim Empfang. Bei Abgabe des Fragebogen bis zur Pause wird

Mehr

Beschaffung mit. Auszug aus dem Schulungshandbuch: Erste Schritte im UniKat-System

Beschaffung mit. Auszug aus dem Schulungshandbuch: Erste Schritte im UniKat-System Beschaffung mit Auszug aus dem Schulungshandbuch: Erste Schritte im UniKat-System Stand: 31. Oktober 2014 Inhaltsverzeichnis 1 Erste Schritte im UniKat-System... 2 1.1 Aufruf des Systems... 2 1.2 Personalisierung...

Mehr

MEHRWERK. E-Procurement

MEHRWERK. E-Procurement MEHRWERK E-Procurement für SAP ERP E-Procure @ xyz Anforderungen Lösungsvorschlag Überblick E-Procure Lösung Beispiel Bestell-Scenario Seite 2 Anforderungen Aufbau Katalog basierender Bestellung für C-Teile

Mehr

ireq Intranet requisition made easy ireq Intranet requisition made easy

ireq Intranet requisition made easy ireq Intranet requisition made easy Seite 1 Agenda Kurzportrait der software consulting GmbH Abgrenzung der verschieden eprocurement - Ansätze die Idee - Screenshots Einführung des Seite 2 Agenda Kurzportrait der software consulting GmbH

Mehr

SAP Supplier Relationship Management

SAP Supplier Relationship Management SAP Supplier Relationship Management IT-Lösung nach Maß www.ba-gmbh.com SAP Supplier Relationship Management Optimierung der Einkaufsprozesse Auch in Ihrem Unternehmen ruhen in Einkauf und Beschaffung

Mehr

OpenProposal: Anwendervorschlägen für. 27. November 2008 WIR FORSCHEN FÜR SIE. Asarnusch Rashid Herbert Schäfler FZI Forschungszentrum

OpenProposal: Anwendervorschlägen für. 27. November 2008 WIR FORSCHEN FÜR SIE. Asarnusch Rashid Herbert Schäfler FZI Forschungszentrum OpenProposal: Grafisches Annotieren von Anwendervorschlägen für Softwareprodukte 27. November 2008 Asarnusch Rashid Herbert Schäfler FZI Forschungszentrum Informatik WIR FORSCHEN FÜR SIE GI-Fachgruppen-Treffen

Mehr

Seite 1 Agenda Kurzportrait der software consulting GmbH Abgrenzung der verschieden eprocurement - Ansätze die Idee Live-Demo Roadmap: Geplante Weiterentwicklungen Fachliche und technische Aspekte eines

Mehr

SAP Supplier Relationship Management (SRM) als Rapid Deployment Solution (RDS) - Teil 2. SAP Consulting Januar 2012

SAP Supplier Relationship Management (SRM) als Rapid Deployment Solution (RDS) - Teil 2. SAP Consulting Januar 2012 SAP Supplier Relationship Management (SRM) als Rapid Deployment Solution (RDS) - Teil 2 SAP Consulting Januar 2012 Agenda 1. Einführung/Überblick SRM Vorstellung SRM-Kernprozess Self Service Beschaffung

Mehr

SAP SRM im Einsatz für die Spitzenforschung

SAP SRM im Einsatz für die Spitzenforschung SAP SRM im Einsatz für die Spitzenforschung Online Beschaffung im Forschungszentrum Jülich Rolf-Dieter Heitz Forschungszentrum Jülich GmbH Horst Heckel Acando GmbH DSAG JAHRESKONGRESS 2010 21. 23. September

Mehr

e-procurement ein Trend wird erwachsen

e-procurement ein Trend wird erwachsen e-procurement ein Trend wird erwachsen Prof. Dr. Thomas Allweyer Folge 3: Auswahl von e-procurement-anbietern & Handlungsempfehlungen Inhalt e-procurement: Erwartungen und Erfahrungen... 02 Potenzial des

Mehr

Neue Strategien und Innovationen im Umfeld von Kundenprozessen

Neue Strategien und Innovationen im Umfeld von Kundenprozessen Neue Strategien und Innovationen im Umfeld von Kundenprozessen BPM Forum 2011 Daniel Liebhart, Dozent für Informatik an der Hochschule für Technik Zürich, Solution Manager, Trivadis AG Agenda Einleitung:

Mehr

6.2 Weitere Anpassungsmöglichkeiten * 233

6.2 Weitere Anpassungsmöglichkeiten * 233 6.2 Weitere Anpassungsmöglichkeiten * 233 rende Kosten handelt, da jeder spätere»releasewechsel«(s. 363) wegen der Modifikationen zusätzlichen Aufwand verursacht. Hierdurch kann der ursprüngliche Kostenvorteil

Mehr

Ad hoc - Reports. Case Study. ComfortSQL Query-Edition versus Ms-Excel

Ad hoc - Reports. Case Study. ComfortSQL Query-Edition versus Ms-Excel Ad hoc - Reports ComfortSQL Query-Edition versus Ms-Excel Ein großes österreichisches Unternehmen sieht sich Herausforderungen hinsichtlich häufig zu erledigender, aber nicht standardisierten DB-Reports

Mehr

Elektronischer Austausch von Artikelstammdaten via GDSN. www.gs1.ch

Elektronischer Austausch von Artikelstammdaten via GDSN. www.gs1.ch Elektronischer Austausch von Artikelstammdaten via GDSN Das Kundennetzwerk NAMINET Diskussions- und Projektplattform für SAP Kunden aus der Konsumgüterindustrie insbesondere der Nahrungsmittelproduktion.

Mehr

HR Renewal: Neue Benutzerfreundlichkeit für SAP ERP HCM. Allegra Unger September 2013

HR Renewal: Neue Benutzerfreundlichkeit für SAP ERP HCM. Allegra Unger September 2013 HR Renewal: Neue Benutzerfreundlichkeit für SAP ERP HCM Allegra Unger September 2013 Herausforderung und Ziel Unsere Herausforderung Consumer user experience ist der neue Standard für Unternehmensanwendungen

Mehr

SAP Cloud for Customer

SAP Cloud for Customer protask Inforeihe SAP Cloud for Customer www.protask.eu 25.04.2014 1 Agenda Ziel Lösungsbeschreibung / Abdeckung Integration von SAP in der Cloud Abgrenzung von SAP in der Cloud zu SAP CRM Live-Demo www.protask.eu

Mehr

Dokumentation Typo3. tt - news - Nachrichtenmodul

Dokumentation Typo3. tt - news - Nachrichtenmodul Dokumentation Typo3 tt - news - Nachrichtenmodul 2 Inhaltsverzeichnis 1.1 Erstellen neuer News Beiträge... 3 1.2 Bearbeiten des Textes... 4 1.3 Einstellen Datum, Archivdatum, Sprache... 5 1.4 Einfügen

Mehr

SAP CRM Infotag. Ablösung einer CRM-Lösung mit SAP Cloud for Customer in einem Monat

SAP CRM Infotag. Ablösung einer CRM-Lösung mit SAP Cloud for Customer in einem Monat SAP CRM Infotag Ablösung einer CRM-Lösung mit SAP Cloud for Customer in einem Monat Erich Hofer, Associate Partner Christian Putsche, Senior Developer 5. November 2014 Agenda Ausgangslage, Rahmenbedingungen

Mehr

Entwicklung einer kundenspezifischen Lösung mit SAP CRM Rapid Applications Thomas Helbig 11.06.2013

Entwicklung einer kundenspezifischen Lösung mit SAP CRM Rapid Applications Thomas Helbig 11.06.2013 Entwicklung einer kundenspezifischen Lösung mit SAP CRM Rapid Applications Thomas Helbig 11.06.2013 Agenda Einleitung Kundenprojekt Ausgangslage und Ziele SAP-Systemlandschaft Integration in SAP-Standard-Prozesse

Mehr

Virtualisierung des Bibliothekssystems Aleph 500. ITEK Präsentation 10.02.2010 Uwe Sujata

Virtualisierung des Bibliothekssystems Aleph 500. ITEK Präsentation 10.02.2010 Uwe Sujata Virtualisierung des Bibliothekssystems Aleph 500 ITEK Präsentation 10.02.2010 Uwe Sujata Agenda 1. Ausgangslage 2. Ziele 3. Meilensteine 4. Projektverlauf 5. Systemdesign 6. Abgleich DLV / OLA 7. Risiken

Mehr

Was ist SAM? Warum brauche ich SAM? Schritte zur Einführung Mögliche Potentiale Fragen

Was ist SAM? Warum brauche ich SAM? Schritte zur Einführung Mögliche Potentiale Fragen Software Asset Management (SAM) Vorgehensweise zur Einführung Bernhard Schweitzer Manager Professional Services Agenda Was ist SAM? Warum brauche ich SAM? Schritte zur Einführung Mögliche Potentiale Fragen

Mehr

State of the Art und Trends im eprocurement Ergebnisse der jährlichen BME-Studie

State of the Art und Trends im eprocurement Ergebnisse der jährlichen BME-Studie State of the Art und Trends im eprocurement Ergebnisse der jährlichen BME-Studie Bundesverband Materialwirtschaft, Einkauf und Logistik e.v. IB Universität Würzburg Lehrstuhl für BWL Julius-Maximilians-Universität

Mehr

Peter Körner Adobe Systems Berlin, 3. Juni 2005

Peter Körner Adobe Systems Berlin, 3. Juni 2005 Interactive Forms based on Adobe Software: Überblick Peter Körner Adobe Systems Berlin, 3. Juni 2005 Einleitung Anwendungsszenarios Technologie Einleitung Anwendungsszenarios Technologie Anforderungen

Mehr

Xp-Iso-Builder Anleitung

Xp-Iso-Builder Anleitung Xp-Iso-Builder Anleitung Willkommen bei der xp-iso-builder Anleitung, hier werden Ihnen die einzelnen Schritte vom aussuchen der Quell-CD bis hin zur Fertigstellung der benutzerdefinierten XP-CD einzeln

Mehr

Neue Funktionen im. CRM Stammtisch 15. Juli 2008

Neue Funktionen im. CRM Stammtisch 15. Juli 2008 Neue Funktionen im CRM Stammtisch 15. Juli 2008 Neue Funktionen im ITML>CRM Agenda Die Highlights zu Release 5.10 Zusätzliche Funktionen zu Release 5.10 Ausblick Release BOSTON Quo vadis ITML > CRM 23.07.2008/

Mehr

Was ist neu in Sage CRM 6.1

Was ist neu in Sage CRM 6.1 Was ist neu in Sage CRM 6.1 Was ist neu in Sage CRM 6.1 In dieser Präsentation werden wir Sie auf eine Entdeckungstour mitnehmen, auf der folgende neue und verbesserte Funktionen von Sage CRM 6.1 auf Basis

Mehr

HR Campus AG Bannweg 13 CH-8322 Madetswil

HR Campus AG Bannweg 13 CH-8322 Madetswil HR Campus AG Bannweg 13 CH-8322 Madetswil 1 Übersicht... 3 1.1 Kurzbeschreibung... 3 1.2 Kurzübersicht der Elemente... 3 2 Export der Mitarbeiterstammdaten (PA-Export)... 4 2.1 PA-Export Selektionsmaske...

Mehr

Vereinfachte Ticketerfassung oxando GmbH

Vereinfachte Ticketerfassung oxando GmbH Vereinfachte Ticketerfassung oxando GmbH 2010 oxando GmbH, Vereinfachte Ticketerfassung 1 Ausgangssituation und Zielsetzung Ausgangssituation Das Anlegen eines Tickets ist oft nicht intuitiv und einfach

Mehr

Titel BOAKdurch Klicken hinzufügen

Titel BOAKdurch Klicken hinzufügen Titel BOAKdurch Klicken hinzufügen Business Objects Arbeitskreis 2015 Aufbau einer BI-Strategie Referent Stefan Weber, ZIS Verkehrsbetriebe Zürich 15.09.2015 Hotel UTO KULM Thema Um was geht es! C1: Aufbau

Mehr

BOARD All in One. Unternehmen Lösung Referenzen

BOARD All in One. Unternehmen Lösung Referenzen BOARD All in One Unternehmen Lösung Referenzen Unternehmen BOARD Führender Anbieter für BI & CPM mit Sitz in Lugano Gegründet 1994 eigene Software seit 19 Jahren Eigenfinanziert & profitabel Weltweite

Mehr

Adlerblick So gewinnen Sie einen Überblick über ein DWH Dr. Andrea Kennel InfoPunkt Kennel GmbH CH-8600 Dübendorf Schlüsselworte Einleitung

Adlerblick So gewinnen Sie einen Überblick über ein DWH Dr. Andrea Kennel InfoPunkt Kennel GmbH CH-8600 Dübendorf Schlüsselworte Einleitung Adlerblick So gewinnen Sie einen Überblick über ein DWH Dr. Andrea Kennel InfoPunkt Kennel GmbH CH-8600 Dübendorf Schlüsselworte DWH Projekt, Methodik, Stärken und Schwächen, Übersicht, Weg der Daten,

Mehr

Steigern Sie Ihren Umsatz, indem Sie Ihren mobilen Onlineshop optimieren.

Steigern Sie Ihren Umsatz, indem Sie Ihren mobilen Onlineshop optimieren. Steigern Sie Ihren Umsatz, indem Sie Ihren mobilen Onlineshop optimieren. 2 Mit PayPal Vertrauen schaffen. Die verständlichen und einfach umsetzbaren Anweisungen zur Optimierung Ihres mobilen Onlineshops

Mehr

Scrumin Action. Agile Softwareentwicklung bei SAP-Projekten

Scrumin Action. Agile Softwareentwicklung bei SAP-Projekten Scrumin Action Agile Softwareentwicklung bei SAP-Projekten Implementierung einer SAP Contract Platform auf Basis SAP SRM 7.0/NW 7.01 (SRM SP-Stack 09) Projektdurchlaufzeit: Juni 2011 bis Dezember 2011

Mehr

SAP BW: Erfahrungen in Projekt und Produktion. www.dv-ratio.com DV-RATIO Nord GmbH, Jan-Oliver Meister, 01/2002 Folie: 1

SAP BW: Erfahrungen in Projekt und Produktion. www.dv-ratio.com DV-RATIO Nord GmbH, Jan-Oliver Meister, 01/2002 Folie: 1 SAP BW: Erfahrungen in Projekt und Produktion www.dv-ratio.com DV-RATIO Nord GmbH, Jan-Oliver Meister, 01/2002 Folie: 1 Das Unternehmen DV-RATIO im Profil Qualität und Innovation seit 20 Jahren Beratungsteam

Mehr

Kompliziert war gestern ein schneller Weg zur neuen Homepage

Kompliziert war gestern ein schneller Weg zur neuen Homepage Kompliziert war gestern ein schneller Weg zur neuen Homepage AGENDA 1 2 3 HG² MEDIEN DAS TEAM WEBTECHNOLOGIEN 6 5 4 LIVE AM SYSTEM FRAGEN? EIN PROJEKTBERICHT: FFE HG² Medien GbR Gründung Anfang 2014 Nebengewerbe

Mehr

Xamarin Applikationen Showcase aus der Praxis

Xamarin Applikationen Showcase aus der Praxis Xamarin Applikationen Showcase aus der Praxis Mark Allibone @mallibone Noser Engineering AG 2014, Alle Rechte vorbehalten. Erfahrungen Erfahrung ist der beste Lehrmeister. Nur das Schulgeld ist teuer.

Mehr

SAP SharePoint Integration. e1 Business Solutions GmbH

SAP SharePoint Integration. e1 Business Solutions GmbH SAP SharePoint Integration e1 Business Solutions GmbH Inhalt Duet Enterprise Überblick Duet Enterprise Use Cases Duet Enterprise Technologie Duet Enterprise Entwicklungs-Prozess Duet Enterprise Vorteile

Mehr

Pimp my SAP SAP Screen Personas / Fiori. Benjamin Engelhardt, Experte Fiori und Screen Personas ITML GmbH

Pimp my SAP SAP Screen Personas / Fiori. Benjamin Engelhardt, Experte Fiori und Screen Personas ITML GmbH Pimp my SAP SAP Screen Personas / Fiori Benjamin Engelhardt, Experte Fiori und Screen Personas ITML GmbH Um Hintergrundstörungen zu vermeiden, schalten wir Ihre Telefone in der Konferenz auf stumm. Für

Mehr

... Vorwort... 15 1... Aufbau der CRM Web Client-Benutzeroberfläche... 21 2... Rollenkonzept... 73

... Vorwort... 15 1... Aufbau der CRM Web Client-Benutzeroberfläche... 21 2... Rollenkonzept... 73 ... Vorwort... 15 1... Aufbau der CRM Web Client-Benutzeroberfläche... 21 1.1... Benutzeroberfläche im Überblick... 23 1.2... Detaillierte Betrachtung der Benutzeroberfläche... 26 1.2.1... Navigationsleiste...

Mehr

CRONOS CRM Online for OS

CRONOS CRM Online for OS www.osram-os.com CRONOS CRM Online for OS B. Blanz, S. Eichinger 08.09.2014 Regensburg Light is OSRAM Customer Relationship Management Online for OS Page 1. Vorstellung des Projekts CRONOS 04 2. Anforderungsanalyse

Mehr

2008 oxando GmbH, Maintain 2008, 1. Vereinfachte, web-basierte Benutzeroberflächen für die Instandhaltung und den Kundenservice

2008 oxando GmbH, Maintain 2008, 1. Vereinfachte, web-basierte Benutzeroberflächen für die Instandhaltung und den Kundenservice 2008 oxando GmbH, Maintain 2008, 1 Vereinfachte, web-basierte Benutzeroberflächen für die Instandhaltung und den Kundenservice Vorstellung oxando GmbH Über uns Gegründet Anfang 2007 durch ehemalige Berater

Mehr

Prozessorientierte Integration von Anwendungssystemen WS 2015 FWP-Fach für Bachelor Wirtschaftsinformatik

Prozessorientierte Integration von Anwendungssystemen WS 2015 FWP-Fach für Bachelor Wirtschaftsinformatik Prozessorientierte Integration von Anwendungssystemen WS 2015 FWP-Fach für Bachelor Wirtschaftsinformatik Prof. Dr. Torsten Zimmer, Hochschule München Motivation für Integrationsplattformen Nach einer

Mehr

SAP MRP Cockpit on HANA. Prototypische Evaluierung an der TU Ilmenau. Marco Blumenstein. X-CASE GmbH

SAP MRP Cockpit on HANA. Prototypische Evaluierung an der TU Ilmenau. Marco Blumenstein. X-CASE GmbH SAP MRP Cockpit on HANA Prototypische Evaluierung an der TU Ilmenau X-CASE GmbH Albert-Einstein-Straße 3 98693 Ilmenau / Thür. Tel.: +49 3677 20 88 0 Fax: +49 3677 20 88 29 E-mail: info@x-case.de Internet:

Mehr

Verwendung der Report-Funktion in der ArtemiS SUITE (ab Version 5.0)

Verwendung der Report-Funktion in der ArtemiS SUITE (ab Version 5.0) Verwendung der (ab Version 5.0) In der ArtemiS SUITE steht eine neue, sehr flexible Reporting-Funktion zur Verfügung, die mit der Version 5.0 noch einmal verbessert wurde. Die vorliegende beschreibt den

Mehr

ITML FORUM 2015. Optimierung von Geschäftsprozessen in SAP ERP

ITML FORUM 2015. Optimierung von Geschäftsprozessen in SAP ERP ITML FORUM 2015 Optimierung von Geschäftsprozessen in SAP ERP Optimierung von Geschäftsprozessen Ulrich Gauweiler Director SAP Consulting ITML GmbH Innovation im SAP-Standard Enhancement Packages Enhancement

Mehr

BEST-IN-CLASS SOFTWARE FÜR OPERATIVE BESCHAFFUNG. Creactives-3SP. (Semantic Self Service Procurement)

BEST-IN-CLASS SOFTWARE FÜR OPERATIVE BESCHAFFUNG. Creactives-3SP. (Semantic Self Service Procurement) BEST-IN-CLASS SOFTWARE FÜR OPERATIVE BESCHAFFUNG Creactives-3SP (Semantic Self Service Procurement) Optimierung Ihrer operativen Beschaffungsprozesse Effiziente und leistungsstarke Beschaffungsprozesse

Mehr

Wir nutzen die aus Kapitel 6 erstellte Powerpoint Datei: Einführung einer Dokumentenverwaltung

Wir nutzen die aus Kapitel 6 erstellte Powerpoint Datei: Einführung einer Dokumentenverwaltung Seite 1 von 12 7. andere Objekte Wir nutzen die aus Kapitel 6 erstellte Powerpoint Datei: Einführung einer Dokumentenverwaltung (92KB). Cliparts Nun kann die Formatierung für den Inhalt des Objektes erfolgen.

Mehr

Funktionsbeschreibung Datenlogger DL28W

Funktionsbeschreibung Datenlogger DL28W Funktionsbeschreibung Datenlogger DL28W Voreinstellungen des Datenloggers: Im Datenlogger sind folgende Aufzeichnungs und Alarmwerte voreingestellt: Aufzeichnung: Raumfühler T1 Verdampferfühler T2 Sollwert

Mehr

ITIL mit SAP R/3. Kundenservice für und mit ZENOS

ITIL mit SAP R/3. Kundenservice für und mit ZENOS ITIL mit SAP R/3 Kundenservice für und mit ZENOS Was ist ITIL? Information Technology Infrastructure Library Ende der 80er Jahre entworfen Herausgeber: Office of Government Commerce (OGC) Sammlung von

Mehr

Auf einen Blick. TEIL I Grundlagen. TElL II IT -Service-Management in der Praxis. Service-Request-Fulfillment... 335. 1 IT-Service-Management...

Auf einen Blick. TEIL I Grundlagen. TElL II IT -Service-Management in der Praxis. Service-Request-Fulfillment... 335. 1 IT-Service-Management... Auf einen Blick TEIL I Grundlagen 1 IT-Service-Management... 21 2 SAP Solution Manager 7.1... 41 TElL II IT -Service-Management in der Praxis 3 lncident-management...............................................

Mehr

Microsoft Office SharePoint 2007

Microsoft Office SharePoint 2007 Inhalt 1 Erstellen von Workflows für Microsoft Office SharePoint 2007 15 June 2009 Sebastian Gerling Sebastian.gerling@spiritlink.de COPYRIGHT 2003 SPIRIT LINK GMBH. ALL RIGHTS RESERVED Inhalt 1 Dipl.

Mehr

CLAAS und die G.I.B. ABAP Programmiertemplates. Ein Erfahungsbericht nach fast 4 Jahren Referent: Marc Zimmek

CLAAS und die G.I.B. ABAP Programmiertemplates. Ein Erfahungsbericht nach fast 4 Jahren Referent: Marc Zimmek CLAAS und die G.I.B. ABAP Programmiertemplates Ein Erfahungsbericht nach fast 4 Jahren Referent: Marc Zimmek Agenda Vorstellung CLAAS CLAAS IT Einführung der G.I.B. ABAP Programmiertemplates Erfahrungen

Mehr

SAP HR Renewal 2.0 Alexander Graf - Activate HR

SAP HR Renewal 2.0 Alexander Graf - Activate HR We love IT! SAP HR Renewal 2.0 Alexander Graf - Activate HR 16.03.2015 Wir sind mindsquare we love IT! Seite 1 Ihr Ansprechpartner Alexander Graf Geschäftsführer Fachbereichsleiter HR mobil: 0170.6319552

Mehr

Teilprojekt Beschaffung - Dezentrale Prozesse

Teilprojekt Beschaffung - Dezentrale Prozesse Neuausrichtung der Finanzprozesse an der Universität Bielefeld Teilprojekt Beschaffung - Dezentrale Prozesse Bielefeld, 17.07.2009 1 Agenda Einleitung Einführung ARIS Überblick SAP SRM Die Prozesse in

Mehr

Die Programme im Einzelnen (siehe auch Beilage Programmbeschreibung der Entwickler):

Die Programme im Einzelnen (siehe auch Beilage Programmbeschreibung der Entwickler): Jeder Schüler der digbiz-klasse programmiert (in Zweiergruppen) ein kleines Programm, das in unserer Übungsfirma (CBS GesmbH ÜFA) auch tatsächlich gekauft werden kann. Die Programme im Einzelnen (siehe

Mehr

... Einleitung... 17. 1... Überblick über SAP ERP HCM... 25. 2... Organisationsmanagement... 39. 3... Rollenkonzept in SAP ERP HCM...

... Einleitung... 17. 1... Überblick über SAP ERP HCM... 25. 2... Organisationsmanagement... 39. 3... Rollenkonzept in SAP ERP HCM... ... Einleitung... 17 1... Überblick über SAP ERP HCM... 25 1.1... SAP ERP HCM als integrierte Komponente von SAP ERP und der SAP Business Suite... 25 1.2... Komponenten von SAP ERP HCM... 27 1.3... Personalstammdaten...

Mehr

curabill Projektpräsentation fmc Jahressymposium 2014

curabill Projektpräsentation fmc Jahressymposium 2014 Neue Lösungen mit Social Media (doctornet) und dem elektronischen Gesundheitsdossier (Evita) im Gesundheitswesen unterstützen den elektronischen Datenaustausch zwischen Patient und Arzt im Zürcher Gesundheitsnetz

Mehr

Know & Decide das Werkzeug für Manager auf dem iphone

Know & Decide das Werkzeug für Manager auf dem iphone RSP REINHARD SALASKE & PARTNER Know & Decide das Werkzeug für Manager auf dem iphone Andreas Wey, Okt 2009 Agenda Aufgaben & Alltag eines Managers Leistung mobiler Geräte bisher Know & Decide die Idee

Mehr

Roundtable. Dashboards und Management Information. Rüdiger Felke / Christian Baumgarten 29.11.2011

Roundtable. Dashboards und Management Information. Rüdiger Felke / Christian Baumgarten 29.11.2011 Roundtable Dashboards und Management Information Rüdiger Felke / Christian Baumgarten 29.11.2011 Agenda Behind the Dashboards Was ist ein Dashboard und was ist es nicht? SAP BusinessObjects Dashboards

Mehr

Die erfolgreiche Webseite So optimieren Sie Ihre Online-Präsenz

Die erfolgreiche Webseite So optimieren Sie Ihre Online-Präsenz Die erfolgreiche Webseite So optimieren Sie Ihre Online-Präsenz Die Online Präsenz Wege zum Erfolg Was ist die Basis für Ihren Erfolg? Eine Webseite, die zeigt, was Sie anbieten Relevante Besucher auf

Mehr

Mobile Instandhaltung - Herzstück eines Workforce Managements. Referent: Ingo Teschke, Management Berater, BTC AG

Mobile Instandhaltung - Herzstück eines Workforce Managements. Referent: Ingo Teschke, Management Berater, BTC AG Mobile Instandhaltung - Herzstück eines Workforce Managements Referent: Ingo Teschke, Management Berater, BTC AG Mobile Instandhaltung Herzstück eines Workforce Managements Ingo Teschke, BTC Network Forum

Mehr

WPS 4. Einsatzbereiche, Funktionalitäten & Highlights des neuen WPS 4 - WHITEPAPER - WALLMEDIEN AG. www.wps4.de. sales@wallmedien.

WPS 4. Einsatzbereiche, Funktionalitäten & Highlights des neuen WPS 4 - WHITEPAPER - WALLMEDIEN AG. www.wps4.de. sales@wallmedien. WPS 4 Einsatzbereiche, Funktionalitäten & Highlights des neuen WPS 4 - WHITEPAPER - WALLMEDIEN AG An der Talle 89 33102 Paderborn WHITEPAPER WPS 4 Beschreibung und Einsatzmöglichkeiten Einfach & intelligent

Mehr

Open Catalog Interface (OCI) Anbindung an VirtueMart

Open Catalog Interface (OCI) Anbindung an VirtueMart Ver. 2.5.1 Open Catalog Interface (OCI) Anbindung an VirtueMart Joomla 2.5 und Virtuemart 2.0.6 Ing. Karl Hirzberger www.hirzberger.at Inhaltsverzeichnis Begriffserklärung... 3 OCI für VirtueMart... 4

Mehr

Wer die Wahl hat, hat die Qual

Wer die Wahl hat, hat die Qual Wer die Wahl hat, hat die Qual Wer in den elektronischen Handel einsteigen will, stellt sich schnell die Frage nach dem passenden Onlineshop-System. Die Auswahl ist riesig und es gilt abzuwägen, welcher

Mehr

Volltextsuche im Service Desk

Volltextsuche im Service Desk Volltextsuche im Service Desk oxando GmbH 2009 oxando GmbH, Volltextsuche Service Desk 1 Ausgangssituation und Zielsetzung Ausgangssituation Im Servicemonitor kann nur nach dem Kurztext der Meldung gesucht

Mehr

TERRA X5.Filialabgleich Client

TERRA X5.Filialabgleich Client TERRA X5.Filialabgleich Client Inhaltsverzeichnis TERRA X5.Filialabgleich Client...1 Installation...3 Mindestvoraussetzungen...3 Der erste Start / die Konfiguration...4 Das Hauptfenster...5 Installation

Mehr

Personalplanung und -entwicklung mit SAP ERP HCM

Personalplanung und -entwicklung mit SAP ERP HCM Richard Haßmann, Christian Krämer, Jens Richter Personalplanung und -entwicklung mit SAP ERP HCM Galileo Press Bonn Boston Einleitung 17 ( \ TEIL I Grundlagen 1.1 SAP ERP HCM als integrierte Komponente

Mehr

Schalten Sie im Einkauf den Turbo ein! Elektronische Beschaffung mit dem Heiler Business Catalog Stuttgart, 2009

Schalten Sie im Einkauf den Turbo ein! Elektronische Beschaffung mit dem Heiler Business Catalog Stuttgart, 2009 Schalten Sie im Einkauf den Turbo ein! Elektronische Beschaffung mit dem Heiler Business Catalog Stuttgart, 2009 Agenda Heiler Software Partnerschaft mit SupplyOn Gemeinsame Projekterfahrung bei der Deutschen

Mehr

Diedrich Frielinghaus Freier SAP Berater & Entwickler

Diedrich Frielinghaus Freier SAP Berater & Entwickler Über mich Ich arbeite seit mehr als zwölf Jahren im SAP Umfeld. Seit über neun Jahren bin ich in der Beratung und Entwicklung in Kundenprojekten tätig. Mitte des Jahres 2008 habe ich mich als freiberuflicher

Mehr

THEOBALD XTRACT PPS IXTO GMBH. Mathias Slawik, Linda Kallinich

THEOBALD XTRACT PPS IXTO GMBH. Mathias Slawik, Linda Kallinich THEOBALD XTRACT PPS IXTO GMBH Mathias Slawik, Linda Kallinich Projekt BWA: Analytische Anwendungen, WS 2010/2011 Agenda 2/14 Projektaufgabe Technologien / Xtract PPS Projektablauf Dashboard-Prototyp Bewertung

Mehr

BEST PRACTICES MARKTKOMMUNIKATION

BEST PRACTICES MARKTKOMMUNIKATION BUSINESS IN THE FAST LANE BEST PRACTICES MARKTKOMMUNIKATION für Bestandskunden Kontakt: bestpractice@next-level-integration.com Best Practices Marktkommunikation für Bestandskunden Next Level Integration

Mehr

Prozess: Ticketbearbeitung Version 1.0. Autor: AWK

Prozess: Ticketbearbeitung Version 1.0. Autor: AWK Prozess: Ticketbearbeitung Version 1.0 Autor: AWK Inhaltsverzeichnis Einführung... 2 Der Tickettyp (Exkurs)... 3 Neues Ticket anlegen... 5 Ticket wird von Demando in Bearbeitung genommen... 7 Ticket anzeigen...

Mehr

Database Exchange Manager. Infinqa IT Solutions GmbH, Berlin Stralauer Allee 2 10245 Berlin Tel.:+49(0) 30 2900 8639 Fax.:+49(0) 30 2900 8695

Database Exchange Manager. Infinqa IT Solutions GmbH, Berlin Stralauer Allee 2 10245 Berlin Tel.:+49(0) 30 2900 8639 Fax.:+49(0) 30 2900 8695 Database Exchange Manager Replication Service- schematische Darstellung Replication Service- allgemeines Replikation von Daten von bzw. in ein SAP-System und einer relationalen DMS-Datenbank Kombination

Mehr

Bankkonto online via HBCI-Banking-Verfahren verwalten Datum Mai 2010

Bankkonto online via HBCI-Banking-Verfahren verwalten Datum Mai 2010 Software WISO Mein Büro Thema Bankkonto online via HBCI-Banking-Verfahren verwalten Datum Mai 2010 Wie Lege ich ein Online Konto an? Wählen Sie in der Menüleiste auf Stammdaten > Mein Büro. Wählen Sie

Mehr

Erfahrungen mit agiler Softwareentwicklung in einem Großprojekt bei den Berliner Wasserbetrieben. Thomas Kujawski, BWB, thomas.kujawski@bwb.

Erfahrungen mit agiler Softwareentwicklung in einem Großprojekt bei den Berliner Wasserbetrieben. Thomas Kujawski, BWB, thomas.kujawski@bwb. Erfahrungen mit agiler Softwareentwicklung in einem Großprojekt bei den Berliner Wasserbetrieben Thomas Kujawski, BWB, thomas.kujawski@bwb.de AGENDA Projektüberblick Explorationsphase Festpreisgedanke

Mehr

Hilfe, mein SCRUM-Team ist nicht agil!

Hilfe, mein SCRUM-Team ist nicht agil! Hilfe, mein SCRUM-Team ist nicht agil! Einleitung: Laut unserer Erfahrung gibt es doch diverse unagile SCRUM-Teams in freier Wildbahn. Denn SCRUM ist zwar eine tolle Sache, macht aber nicht zwangsläufig

Mehr

Release Notes für die Online-Version der Perinorm - September 2014

Release Notes für die Online-Version der Perinorm - September 2014 Release Notes für die Online-Version der Perinorm - September 2014 Mit der Ausgabe September 2014 wird die Software für die Online-Version von Perinorm aktualisiert. Einige Verbesserungen, die mit diesem

Mehr

Schulung advertzoom. advertzoom Release 2.3 Stand Dezember 2012 21.11.2012. advertzoom GmbH 2012

Schulung advertzoom. advertzoom Release 2.3 Stand Dezember 2012 21.11.2012. advertzoom GmbH 2012 Schulung advertzoom advertzoom Release 2.3 Stand Dezember 2012 1 Aufbau der Schulung Anwenderschulung Online - Marketing - Kampagnen planen, bereitstellen und analysieren Administratoren Datenintegration

Mehr

Thomas Bickert, Director SRM 26.06.2012 SupplyOn Executive Summit 2012. 2012 SupplyOn AG Public

Thomas Bickert, Director SRM 26.06.2012 SupplyOn Executive Summit 2012. 2012 SupplyOn AG Public Integriertes Beschaffungs- und Lieferantenmanagement für direktes und indirektes Material Mit SAP SRM und SupplyOn Einsparpotenziale realisieren und die Qualität erhöhen Thomas Bickert, Director SRM 26.06.2012

Mehr

IT Service Management in der Praxis Umsetzung an der Universität Bielefeld

IT Service Management in der Praxis Umsetzung an der Universität Bielefeld IT Service Management in der Praxis Umsetzung an der Universität Bielefeld 1 Gliederung Ausgangslage Ziele der Einführung von IT-SM Was wird/wurde getan, wie wurde vorgegangen Was sind die Ergebnisse 2

Mehr

Das House of Social Business Collaboration Ein Framework zur Unterstützung der Anforderungserhebung bei Social Business Collaboration Projekten

Das House of Social Business Collaboration Ein Framework zur Unterstützung der Anforderungserhebung bei Social Business Collaboration Projekten HERZLICH WILLKOMMEN zu unserem Vortrag www.q-perior.com Seite 1 Das House of Social Business Collaboration Ein Framework zur Unterstützung der Anforderungserhebung bei Social Business Collaboration Projekten

Mehr

GESAMTLÖSUNG SAP BUSINESS ONE MIT EASYPROJECT

GESAMTLÖSUNG SAP BUSINESS ONE MIT EASYPROJECT easyproject im Detail GESAMTLÖSUNG SAP BUSINESS ONE MIT EASYPROJECT DAS IDEALE KONZEPT FÜR IHRE PROJEKTKALULATION easyconcept GmbH Alle Rechte vorbehalten Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation

Mehr

Installationsleitfaden bdf Process Control Center (PCC) 70

Installationsleitfaden bdf Process Control Center (PCC) 70 1 Einführung Diese Dokumentation beschreibt, wie Sie das bdf Process Control Center (PCC) Release 70 in einer SAP ECC60 EhP4, EhP5 oder EhP6 Umgebung installieren können. 2 Installationsvoraussetzungen

Mehr

Erfolgreiches eprocurement über OCI-Schnittstellen strenge Forum ecommerce 27. Oktober 2010 in Gütersloh

Erfolgreiches eprocurement über OCI-Schnittstellen strenge Forum ecommerce 27. Oktober 2010 in Gütersloh Jens Pfaffenhäuser Zentralbereich Einkauf - Nichtfertigungsmaterial Verantwortlicher eprocurement Miele & Cie KG, Gütersloh Erfolgreiches eprocurement über OCI-Schnittstellen strenge Forum ecommerce 27.

Mehr

SRM PURCHASING DOCUMENTS MONITOR. powered by

SRM PURCHASING DOCUMENTS MONITOR. powered by SRM PURCHASING DOCUMENTS MONITOR powered by AGENDA PD Monitor Positionierung und Key Features Kostenstellenauswertung Warengruppenauswertung SRM Applikationsmonitor Einbindung Workflow Monitor Workflow

Mehr

SAP NetWeaver Gateway. Connectivity@SNAP 2013

SAP NetWeaver Gateway. Connectivity@SNAP 2013 SAP NetWeaver Gateway Connectivity@SNAP 2013 Neue Wege im Unternehmen Neue Geräte und Usererfahrungen Technische Innovationen in Unternehmen Wachsende Gemeinschaft an Entwicklern Ausdehnung der Geschäftsdaten

Mehr

Mit der 5. Generation ins 20-igste Jahr!

Mit der 5. Generation ins 20-igste Jahr! Schweizer Armee Armeestab A Stab Mit der 5. Generation ins 20-igste Jahr! Erfahrungen / Herausforderungen Willy Salzmann, C DM V, VBS Verteidigung AGENDA Kurzvorstellung Aufgaben Erfahrungen Anwendungsbeispiele

Mehr

EHP-UPGRADES IN SAP CORE- UND HCM-SYSTEMEN

EHP-UPGRADES IN SAP CORE- UND HCM-SYSTEMEN INFOPUNKT EHP-UPGRADES IN SAP CORE- UND HCM-SYSTEMEN INHALT 1. ENHANCEMENT PACKAGE STATT RELEASEWECHSEL... 2 2. INHALTLICHE NEUERUNGEN/NEUE FUNKTIONEN (BUSINESS FUNCTIONS)... 3 2.1 AUSGEWÄHLTE HIGHLIGHTS...

Mehr

T r a i n i n g s p r o g r a m m e f ü r U n t e r n e h m e n

T r a i n i n g s p r o g r a m m e f ü r U n t e r n e h m e n E r f o l g s f a k t o r U s a b i l i t y - E f f i z i e n t e M e t h o d e n u n d T r a i n i n g s p r o g r a m m e f ü r U n t e r n e h m e n 1 Ein paar Keyfacts 45 10 15 Feste Mitarbeiter TOP

Mehr

Big Data Hype oder Realität?

Big Data Hype oder Realität? Big Data Hype oder Realität? Andreas Berth, CEO B2 Performance Group Inhalt B2 Performance das Unternehmen Big Data die Herausforderungen Beispiele für Datenquellen Big Data die Umsetzung Marketing KPI

Mehr

Von SAP R/3 zu mysap ERP und NetWeaver

Von SAP R/3 zu mysap ERP und NetWeaver Von SAP R/3 zu mysap ERP und NetWeaver Bremerhaven 06.05.2006 T4T Bremerhaven 1 Inhaltsverzeichnis 1. Motivation für SAP NetWeaver 2. SAP R/3 mysap ERP und SAP Business Suite 3. Application Platform T4T

Mehr

Optimierung der Leadgenerierung

Optimierung der Leadgenerierung Fallstudie Optimierung der Leadgenerierung Steigerung der Lead-Conversion-Rate - und zwar nachhaltig - 2 - Projektziel Die Leadgenerierung auf der Firmenwebsite soll optimiert werden indem die Conversion-Rate

Mehr

EPC. ELSBETH PowerContact DAS KAMPAGNEN- MANAGEMENT. Produktinformation

EPC. ELSBETH PowerContact DAS KAMPAGNEN- MANAGEMENT. Produktinformation EPC DAS KAMPAGNEN- MANAGEMENT Produktinformation ELSBETH PowerContact ELSBETH PowerContact ELSBETH PowerContact (EPC) ist die benutzerfreundliche Komplettlösung zur effektiven und wirtschaftlichen Durchführung

Mehr

PhPepperShop ProfitApp Modul

PhPepperShop ProfitApp Modul PhPepperShop ProfitApp Modul Datum: 13. Januar 2015 Version: 1.2 PhPepperShop ProfitApp Modul Anleitung Glarotech GmbH Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung...3 2. Installation...3 2.1 Systemanforderungen /

Mehr

Release Notes. brix:papilio Version 6.4. Datum der Aktivierung: 12.12.2013

Release Notes. brix:papilio Version 6.4. Datum der Aktivierung: 12.12.2013 Release Notes brix:papilio Version 6.4 Datum der Aktivierung: 12.12.2013 Einleitung Wir freuen uns, mit dem Release brix:papilio 6.4 wiederum etliche Features, sowie auch zusätzliche Module präsentieren

Mehr

-------------------------------------------------------------------------- 1. Online-Update durchführen 2. 2. Konto einrichten 2

-------------------------------------------------------------------------- 1. Online-Update durchführen 2. 2. Konto einrichten 2 -- > StarMoney 9.0 - Übersicht - Inhalt Seite Online-Update durchführen 2 Konto einrichten 2 3. Umsätze exportieren 4 4. Umsätze importieren 4 5. Ändern des TAN-Verfahrens 5 6. Umstellung des HBCI-Verfahrens

Mehr

AnSyS.B4C. Anleitung/Dokumentation. für die Installation des Barcode-Hand-Scanners. Honeywell Voyager 1400g. AnSyS GmbH 2015.

AnSyS.B4C. Anleitung/Dokumentation. für die Installation des Barcode-Hand-Scanners. Honeywell Voyager 1400g. AnSyS GmbH 2015. AnSyS.B4C Anleitung/Dokumentation für die Installation des Barcode-Hand-Scanners Honeywell Voyager 1400g (unter Windows) AnSyS GmbH 2015 Seite 1 2015 AnSyS GmbH Stand: 29.09.15 Urheberrecht und Gewährleistung

Mehr

JooLIMS. Manueller Import

JooLIMS. Manueller Import JooLIMS Manueller Import XAMPP 1.7.3 (nicht 1.7.4!, da Joomla 1.5 nicht unter 1.7.4 läuft) Joomla 1.5 installieren (nicht 1.6!) Download der Komponente Fabrik 2.1 (http://fabrikar.com/downloads/details/36/89)

Mehr

Praxisbericht Web2PDF mit CONTENTSERV

Praxisbericht Web2PDF mit CONTENTSERV Praxisbericht Web2PDF mit CONTENTSERV Wie Synthes Workshops+Kongresse kommunizieren wird Willkommen in der Welt der Publikationen! seit 1799 Referenten Bernhard Kobel Leiter Kundenprojekte und Dienstleistungen

Mehr